close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Direktkredite

EinbettenHerunterladen
 12. Bildkorrekturen ENERGY in One World: Turn or Burn?! Entwicklungspolitische Konferenz für NachwuchsjournalistInnen Bamberg, 6. – 8. November 2014 Foto: Strommast in Hanoi. M. Behmer Institut für Kommunikationswissenschaft Otto‐Friedrich‐Universität Bamberg An der Weberei 5 96047 Bamberg The Topic / Das Thema Nothing works without ENERGY. Worldwide hun‐
ger for energy in industrial countries continues to be unchecked – despite ongoing talks about the energy turnaround. Further, also developing coun‐
tries feel the rising need for energy as a result of their dynamic economic growth in recent years. Their economic development strongly depends on a permanent access to energy. The International Energy Agency (IEA) declares that the global supply of primary energy has grown by 2.0 percent per year in the last four decades. This is equivalent to an increase of more than 110 percent. Ohne ENERGIE läuft nichts. Der Energiehunger in den Industrieländern ist trotz der Energiewende ungebremst, Schwellenländer haben aufgrund ihres dynamischen Wirtschaftswachstums einen steigenden Energiebedarf und eine wirtschaftliche Entwicklung der armen Länder ist nur möglich, wenn der Zugang zu Energie gewährleistet werden kann. Die internationale Energieagentur / Interna‐
tional Energy Agency (IEA) erklärt, dass die globale Versorgung mit Primärenergie in den letzten 40 Jahren um 2,0 Prozent pro Jahr zugenommen hat, dies entspricht einer Steigerung von mehr als 110 Prozent. Simultaneously, severe inequalities persist until today. Hence, the per capita consumption of North America is on average twenty times larger than the one of African countries. The energy supply of many developing countries is still characterized by an inadequate supply of energy, missing efficiency and technology, as well as insufficient investments. Gleichzeitig bestehen starke Ungleichheiten. So wird in Nordamerika durchschnittlich noch immer mehr als zwanzigmal soviel Energie pro Kopf ver‐
braucht wie in den Ländern Afrikas. Die Energie‐
versorgung vieler Entwicklungsländer hingegen ist nach wie vor geprägt durch eine unzureichende Versorgung, fehlende Effizienz und Technologie, sowie zu geringe Investitionen. A functioning energy supply is essential in order to reach and maintain stability and socio‐economic development in developing countries. Further‐
more, the local as well as the global environmental quality highly depends on how much energy and what kind of energy is produced and consumed – the German Federal Ministry for Economic Coop‐
eration and Development (BMZ) also points to that in its strategic paper “Sustainable Energy and De‐
velopment”. Thus, essential requirements of to‐
morrow’s global energy system can already be derived from today’s claim for sustainability: The consumption of finite resources as well as the emission of climate‐damaging substances must be reduced dramatically. Risks for both, human being and environment, need to be minimized, even though effective energy must be provided in a reliable manner. Eine funktionierende Energieversorgung ist für die Stabilität der Entwicklungsländer und ihrer sozio‐
ökonomischen Entwicklung bedeutsam. Auch die lokale und globale Umweltqualität hängt davon ab, wie viel und welche Energie erzeugt und ver‐
braucht wird – darauf weist auch das Bundesmi‐
nisterium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in seinem Strategiepapier „Nachhaltige Energie für Entwicklung“ hin. So las‐
sen sich aus der Forderung nach Nachhaltigkeit bereits heute wesentliche Bedingungen für das weltweite Energiesystem von morgen ableiten: Der Verbrauch endlicher Ressourcen muss ebenso drastisch reduziert werden wie der Ausstoß klima‐
schädlicher Emissionen. Risiken für Mensch und Umwelt sind zu minimieren und trotzdem soll die Nutzenergie zuverlässig zur Verfügung stehen. The shares of renewable energies like geothermic, solar‐, wind‐ and sea energy as a part of the global supply of primary energy have relatively increased in industrial countries. Yet, economic growth and energy consumption are still not decoupled. When observed globally, a resource‐poor economy i.e. post economics of growth is ‐ despite the realiza‐
tion of few projects ‐ a long way away if not merely a utopian dream. Die Anteile der erneuerbaren Energien wie Geothermie, Solar‐, Wind‐ und Meeresenergie an der weltweiten Primärenergie‐Versorgung in den Industriestaaten haben sich relativ gesehen er‐
höht. Doch Wirtschaftswachstum und Energiever‐
brauch sind noch lange nicht entkoppelt, eine res‐
sourcenleichte Ökonomie oder eine Post‐
Wachstumsökonomie sind trotz der Umsetzung mancher Projekte im globalen Maßstab betrachtet ferne Visionen, wenn nicht gar bloße Utopie. Energy extraction, energy crises, energy turna‐
round are ongoing topics in today’s media – and they face correspondents with extraordinary chal‐
lenges: How is it possible to communicate abstract technical processes and economic as well as eco‐
logical coherencies descriptively, as to capture the complexity in a way that is understandable to the general public? Where are worst‐case scenarios useful, and where do they possibly appeal to be even deadening? How can the balancing act 2 between demanded practicality and beneficial emotionality succeed, and the awareness for global dependencies, local particularities and individual responsibility be encouraged? How can journalists provide an understanding for general issues and processes as well as (a new) open‐mindedness towards developmental approaches and challenges by means of particular examples? Nord‐Süd‐Berichterstattung miteinander ins Ge‐
spräch. Bei den Bildkorrekturen 2014 eben über „Energie in der Einen Welt“. Energiegewinnung, Energiekrise, Energiewende sind Dauerthemen in den Medien – und sie stellen die Berichterstatter vor besondere Herausforde‐
rungen: Wie kann man abstrakte technische Pro‐
zesse und ökonomische wie ökologische Zusam‐
menhänge anschaulich vermitteln, wie die Kom‐
plexität so erfassen, dass es für ein breites Publi‐
kum nachvollziehbar ist? Wo sind Katastrophenszenarios sinnvoll, wo wirken sie womöglich gar abstumpfend? Wie kann der Spagat zwischen geforderter Sachlichkeit und för‐
derlicher Emotionalität gelingen, wie Bewusstsein für globale Abhängigkeiten, lokale Besonderheiten und individuelle Verantwortung befördert werden? Wie können Journalisten anhand von Einzelbeispie‐
len Verständnis für generelle Probleme und Pro‐
zesse schaffen, wie auch Aufgeschlossenheit für entwicklungspolitische Ansätze und Herausforde‐
rungen? Bringing up topics and opinions about North‐
South‐reporting for discussion and getting students and journalists from both, Germany and the coun‐
tries concerned, to communicate with each other ‐ these are ways of initiating dialogue that are sought by “Bildkorrekturen” (=Correcting Images) every year. Thus, this year’s topic of the confer‐
ence will be “Energy in One World”. „Bildkorrekturen“ bringt jedes Jahr zu einem Schwerpunktthema Studierende, Journalisten aus Deutschland und den betroffenen Ländern sowie Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit über Themen der By doing so, global issues and perspectives are continuously taken into account at a means of regional focus. This year, the focus will lie on the expansion of renewable energy supply in Egypt in times of political transition. Simultaneously, the design of the “energy turnaround” in Germany and its international embedding will be highlighted critically. By looking at concrete example cases from different states of the Global South general trends shall be illustrated exemplarily. Stets werden dabei globale Probleme und Perspek‐
tiven anhand regionaler Schwerpunkte in den Blick genommen. In diesem Jahr werden der Ausbau mit erneuerbaren Ressourcen und damit verbundene Herausforderungen der Energieerzeugung in Brasi‐
lien und Probleme der nachhaltigen Energieversor‐
gung in Ägypten in den Zeiten des politischen Wandels im Mittelpunkt stehen. Gleichzeitig wer‐
den auch kritische Schlaglichter auf die Gestaltung der „Energiewende“ in Deutschland und deren internationale Einbettung geworfen. Anhand kon‐
kreter Fallbeispiele aus unterschiedlichen Staaten des globalen Südens sollen zudem allgemeine Ent‐
wicklungen exemplarisch verdeutlicht werden. Turnaround or end, turn or burn… pithy paroles shall be enriched with profound knowledge. In other words we will work together for a deeper awareness of key issues – which can then further contribute to image corrections in media and final‐
ly in people’s minds. Wende oder Ende, turn or burn… plakative Parolen sollen im Diskurs mit profunden Kenntnissen un‐
terfüttert werden. So wird gemeinsam an einem tieferen Problembewusstsein gearbeitet – das dann zu Bildkorrekturen in den Medien und schließlich in den Köpfen beitragen kann. Konferenzsprachen: Englisch und Deutsch; Portugiesisch wird gedolmetscht Gesamtmoderation: Dr. Julia Schmitt‐Thiel 3 Programm Donnerstag, 6. November 2014 ab 11 Uhr 12:30 – 13:30 Uhr 14:00 – 14:30 Uhr Raum 0.033 Musiksaal Anreise der Teilnehmenden und Anmeldung: 11 bis 12:30 Uhr Mittagessen im Foyer Grußwort Prof. Dr. Dr. habil. Godehard Ruppert Präsident der Otto‐Friedrich‐Universität Bamberg Begrüßung durch die Veranstalter und Kooperationspartner Gabriele Winkler, Engagement Global gGmbH Prof. Markus Behmer, Otto‐Friedrich‐Universität Bamberg Petra Kohnen, Deutsche Welle‐Akademie Dr. Julia Schmitt‐Thiel, Nachwuchsjournalisten in Bayern e.V. Jörg Sadrozinski, Deutsche Journalistenschule Kristine Arndt, Universität Leipzig 14:30 – 15:30 Uhr World Café Luft schnappen, Getränke, Pause 15:30 – 16:00 Uhr Öffentlicher Teil 16:00 – 17:00 Uhr Raum 0.033 Musiksaal Prof. Dr. Peter Hennicke Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Dr. Herbert Barthel Referat für Energie und Klimaschutz, Bund Naturschutz Bayern
Klaus Rubach
Geschäftsführer der Stadtwerke Bamberg Moderation: Klaus Schneider, Bayerischer Rundfunk, Bayern 2 Podiumsdiskussion: ENERGY in One World: Turn or Burn?! 17:00 – 17:15 Uhr Die Podiumsdiskussion wird vom Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet und am Freitag, 7. November, ab 10:05 Uhr in der Sendung Notizbuch auf Bayern 2 gesendet. H. E. Sitona Abdalla Osman Botschafterin der Republik Süd‐Sudan Energiepolitische Perspektiven für eine junge Republik im globalen Süden 17:15 – 18:00 Uhr Keynote: Energiewende – Zeitenwende. Handlungsfelder und Lösungsansätze der globalen Energieproblematik Ab 18:30 Uhr: ab 20:30 Uhr: Prof. Dr. Peter Hennicke Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Empfang und Abendessen im Foyer „Pub Crawl“ – Guided Students‘ Tours durch Bamberg, Treffpunkt vor dem Foyer. 4 Freitag, 7. November 2014 09:00 – 10:00 Uhr Raum 02.006 Energiehunger in aller Welt Dr. Astrid Schulz Alfred‐Wegener‐Institut, Wissenschaftliche Referentin, Klima und Energie des WBGU 10:30 – 12:00 Erste Panelrunde mit vier Panels / parallel 1 / Brasil Raum 02.004
2 / Egypt Raum 02.003
(Sprache: Deutsch‐Portugiesische Verdolmetschung) (Sprache: Englisch) Erneuerbare Energien und Widerstand am Beispiel des aufstrebenden Schwellenlandes Brasilien Will the lights go off in Egypt?
Referenten David Vollrath GegenStrömung NGO, Deutschland Thomas Fatheuer Journalist und Autor, Deutschland Dr. Délcio Rodrigues Physiker und Aktivist, Brasilien ReferentInnen Dr. Mona Magdy German University of Cairo Ahmed El Maghraby Architect SNC Lavalin Cairo Rita Zakarian German University of Cairo Nawarra Mehrem German University of Cairo Rim Dawa, DWA‐IMS (Video) Moderation:
Maria Alejandra Hernandez, IMS Ahmed Kamal, GUC Moderation: Holger Müller, Universität Bamberg 3 / Germany Raum 02.006 (Sprache: Deutsch) Energiewende in Deutschland und Europa und deren globale Auswirkungen 4 / World Raum 04.012
(Sprache: Englisch) Global Energy: How green can we get? Case studies from countries in the global South (Dt. Welle Akademie, Int. Media Studies – DWA‐IMS) ReferentInnen Dorothee Andris Siemens AG, Energy Sector Dr. Nayla Fawzi, Ludwig‐Maximilians‐Universität München Dr. Joachim Nitsch ehem. Deutsches Zentrum für Luft‐ und Raumfahrt DLR Kristine Arndt Journalistin ReferentInnen Japan, Nube Álvarez, Audio Äthiopien, Merga Yonas, Print Israel, Alexandra Belopolsky, Print Indonesia, Nurzakiah Ahmad, Print Ecuador, Sandra Garcia, Print Litauen, Karina ZIminaite, Video Moderation: Dr. Florian Mayer, Universität Bamberg Moderation:
Petra Kohnen, DWA‐IMS Hamideh Sadeghi, DWA‐IMS 5 12:00 – 13:00 Uhr Mittagspause 13:00 – 14:00 Uhr Interviews: Die Studierenden befragen die Referentinnen und Referenten 14:00 – 15:30 Uhr Zweite Panelrunde mit vier Panels / parallel 1 / Brasil Raum 02.004
2 / Egypt Raum 02.003
(Sprache: Deutsch‐Portugiesische Verdolmetschung) (Sprache: Englisch) Erneuerbare Energien und Widerstand am Beispiel des aufstrebenden Schwellenlandes Brasilien Will the lights go off in Egypt?
Referenten David Vollrath GegenStrömung NGO, Deutschland Thomas Fatheuer Journalist und Autor, Deutschland Dr. Délcio Rodrigues Physiker und Aktivist, Brasilien ReferentInnen Dr. Mona Magdy German University of Cairo Ahmed El Maghraby Architect SNC Lavalin Cairo Rita Zakarian German University of Cairo Nawarra Mehrem German University of Cairo Rim Dawa, DWA‐IMS (Video) Moderation:
Maria Alejandra Hernandez, DWA‐IMS Ahmed Kamal, German University of Cairo Moderation: Holger Müller, Universität Bamberg 3 / Germany Raum 02.006 (Sprache: Deutsch) Energiewende in Deutschland und Europa und de‐
ren globale Auswirkungen ReferentInnen Dorothee Andris Siemens AG, Energy Sector Dr. Nayla Fawzi, Ludwig‐Maximilians‐Universität München Dr. Joachim Nitsch ehem. Deutsches Zentrum für Luft‐ und Raumfahrt Kristine Arndt Journalistin Moderation: Dr. Florian Mayer, Universität Bamberg 4 / World Raum 04.012
(Sprache: Englisch) Global Energy: How green can we get? Case studies from countries in the global South (Dt. Welle Akademie, Int. Media Studies – DWA‐IMS) ReferentInnen Tansania, Happiness Matanji, Print Syrien, Amad Altayep, Audio Kolumbien, Maria Jose Roman Gomez, Print Chile, Natalia Hebel, Audio Costa Rica, Vinicio Chacón, Print Russland, Julia Alekseeva, Video Moderation:
Bruna Passos Amaral, DWA‐IMS Patrick Graf, DWA‐IMS 6 15:30 – 16:00 Uhr 16:00 – 18:00 Uhr Raum 02.006 18:00 – 19:00 Uhr 19:00 – 20:00 Uhr 20:00 – 21:30 Uhr Haas‐Säle 21:30 – 24:00 Uhr Kaffee und Tee Pause, Luft schnappen, Bewegung und Begegnung Plenum Berichte durch Studierende aus den vier Panels mit Diskussionen und Lessons Learnt Transfer zu Fuß zu den Haas‐Sälen in die Innenstadt Abendessen Students‘ Movie Night Film „Involution“, 2014 (3:50 min) Regisseur: Percy Cardegnas, Peru Film „Erntefaktor Null“, 2011 (27:45 min) Regisseurin: Helena Hufnagel, Deutschland Bamberger „Energizer“ mit Musik Es spielt die Band Cheap Trick Samstag, 8. November 2014 09:00 – 10:00 Uhr Raum 02.006 10:00 – 11:00 Uhr Räume 02.003‐006 11:00 – 12:00 Uhr Raum 02.006 12:00 – 13:00 Uhr 13:00 Uhr 13:00 – 14:30 Uhr Ab 14:30 Uhr Plenum Impuls: Ethische Anforderungen an die und öffentlich‐rechtliche Standards bei der Berichterstattung Prof. Dr. Johannes Grotzky Universität Bamberg; ehem Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks Parallele Workshops in 8 Kleingruppen Studierende moderieren die Workshops selbst und erstatten Bericht im Plenum Bericht im Plenum aus den Workshops kommentiert und abgerundet Prof. Dr. Johannes Grotzky Blick in die Zukunft und Tagungsabschluss Dr. Thomas Silberhorn Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusam‐
menarbeit und Entwicklung BMZ, Berlin Verabschiedung + Lunch‐Paket zum Mitnehmen für alle Redaktionskonferenzen (Leipzig, Bamberg, München) Special „Tourist in Bamberg“ Studierende aus Bamberg führen Studierende 7 Veranstalter Engagement Global gGmbH Bildungsprogramme in den Bundesländern Außenstelle Bayern / Baden‐Württemberg Gabriele Winkler Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart Telefon +49 711 120 406 ‐ 20 gabriele.winkler@engagement‐global.de Außenstelle Sachsen, Sachsen‐Anhalt und Thüringen Sabine Witt Markt 10 04109 Leipzig Telefon: +49 341 99 99 417 Sabine.Witt@engagement‐global.de Otto‐Friedrich‐Universität Bamberg Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Markus Behmer An der Weberei 5, 96047 Bamberg Fon +49 951 863 2217 markus.behmer@uni‐bamberg.de Kooperationspartner Deutsche Welle‐Akademie Prof. Dr. Christoph Schmidt Kurt‐Schuhmacher‐Str. 3, 53113 Bonn Fon +49 228 429 2031 christoph.schmidt@de‐world.de Deutsche Journalistenschule e. V. (DJS) Jörg Sadrozinski Hultschiner Straße 8, 81677 München Fon +49 89 23 55 74‐0 sadrozinski@djs‐online.de Nachwuchsjournalisten in Bayern e. V. Dr. Julia Schmitt‐Thiel Fon 0176 22777923 julia@schmitt‐thiel.de Bayerischer Rundfunk Bayern 2, Notizbuch Rundfunkplatz 1, 80335 München www.bayern2.de Universität Leipzig
Institut für Kommunikations‐ und Medienwissenschaft Abteilung Journalistik Prof. Dr. Marcel Machill Burgstraße 21, 04109 Leipzig www.uni‐leipzig.de/journalistik/ 8 
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
9
Dateigröße
448 KB
Tags
1/--Seiten
melden