close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Literatur - Springer

EinbettenHerunterladen
287
Literatur
L. Hartmann-Kottek, Gestalttherapie,
DOI 10.1007/978-3-642-28193-8, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012
288
Literatur
Adesso VJ, Euse FJ, Hanson RW, Hendry D, Choca P (1974)
Effects of a personal growth group on positive and negative self-references. Psychotherapy: Theory, Research
and Practice, 11 (4) : 354–355
Adler A (1912) Organdialektik. Neu herausgegeben in Heilen
und Bilden 1973
Affolter F (1992) Wahrnehmung, Wirklichkeit und Sprache.
Neckar, Villingen-Schwenningen
Ainsworth MDS (1977) Skalen zur Erfassung mütterlichen
Verhaltens: Feinfühligkeit versus Unempfindlichkeit
gegenüber Signalen des Babys. In: Grossmann KE (Hrsg)
Entwicklung der Lernfähigkeit in der sozialen Umwelt.:
Kindler, München, S 96–107
Ainsworth MDS, Bowlby J (1991) An ethiological approach
to personality development. Am Psychologist, 46 (4) :
333–341
Angus L, Goldman R, Mergenthaler E (2008) Introduction.
One case, multiple measures: An intensive case-analytic
approach to understanding client change processes in
evidence-based, emotion-focused therapy of depression. Psychotherapy Research, 18 (6) : 629–633
Angus LE, Rennie DL (1989) Envisioning the representational
world: the clients experience of metaphoric expression
in psychotherapy. Psychotherapy, 26 (3) : 372–379
Antonovsky A (1979) Health, stress, and coping. Jossey-Bass,
San Francisco
Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung
der Gesundheit. DGVT, Tübingen
APA (American Psychiatric Association) (2003) Diagnostic
and statistical manual of mental disorders: DSM-IV-TR:
Fourth Edition – Text revision. American Psychiatric
Association, 2000, Washington, D.C. (Deutsch: Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen
DSM-IV-TR. Hogrefe, Göttingen, 2003)
Assmann J (1990) Gerechtigkeit und Unsterblichkeit im Alten
Ägypten. C.H. Beck, München
Bachmann CH (1976) Psychoanalyse und Verhaltenstherapie.
Fischer, Frankfurt a.M.
Bader T, Heise C (2000) Behandlungsangebote für Suchtkranke im Verbundsystem der Suchthilfe: Rehabilitative
Aspekte. In: Thomasius R (Hrsg) Psychotherapie der
Suchterkrankungen Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend.
Thieme, Stuttgart, New York, S 161–180
Badier A (1999) Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen. In: Fuhr R, Sreckovic M, Gremmler-Fuhr M (Hrsg)
Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe, Göttingen,
Bern, Toronto, Seattle, S 953–963
Baecker D (2003a) Organisation und Management. Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Baecker D (2003b) Was tut ein Berater in einem selbstorganisierenden System? In: Zirkler M, Müller WR (Hrsg) Die
Kunst der Organisationsberatung. Haupt, Bern, S 105–115
Baecker D (2005) Form und Formen der Kommunikation.
Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Bake T (2008) Gestalttherapie in der Arbeit mit Abhängigkeitskranken. In: Hartmann-Kottek L Gestalttherapie,
Springer, Heidelberg, S 303–309
Baltes PB (1990) Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Theoretische Leitsätze. Psychologische Rundschau,
41 : 1–24
Bandler R, Grinder J (1986) Neue Wege der Kurzzeit-Therapie.
Junfermann, Paderborn
Barghaan D, Harfst T, Dirmaier J, Koch U, Schulz H (2002)
Bericht der externen Evaluation und Qualitätssicherung der Hardtwaldklinik I, Bad Zwesten, Abteilung
Psychotherapie und Psychosomatik. Nr. 1 – Analyse von
Struktur, Prozess und Outcome 2000–2001. Bericht der
Arbeitsgruppe Psychotherapie- und Versorgungsforschung (AGPV) Abteilung für Medizinische Psychologie,
Hamburg Juli 2002, Universitätsklinikum Eppendorf
Bartrop RW, Luckhurst E, Lazarus L, Kiloh LG, Penny R (1977)
Depressed lymphocyte function after bereavement.
Lancet i : 834–836
Bateson G (1979/1987) Geist und Natur. Taschenbuch/Wissenschaft. Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Bauer J (2006) Prinzip Menschlichkeit. Hoffmann und Campe, Hamburg
Baulig I, Baulig V (2002) Praxis der Kindergestalttherapie.
Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie
Bäurle P (Hrsg 2005) Spiritualität und Kreativität in der Psychotherapie mit älteren Menschen, Hans Huber, Bern
Beaumont H (1994/1999) Selbstorganisation und Dialog.
In: Wheeler G, Backman S (Hrsg) Gestalttherapie mit
Paaren. Peter Hammer, Köln (amerikan. Original: On
intimate ground)
Beaumont H/ Sheldrake R (2000) Morphische Resonanz und
Familien-Stellen – Hunter Beaumont im Gespräch mit
Rupert Sheldrake. Praxis der Systemaufstellung :, 23–31
Bechara AA R, Damasio H, Anderson S (1994) Insensitivityto
future consequences following damage of the human
prefrontal cortex. Cognition, 50 : 7–12
Beck H (1987) Natürliche Theologie. Grundriß philosophischer Gotteserkenntnis. Universitätsverlag Anton
Pustet, München-Salzburg
Beck H (1989) Ek-in-sistenz: Positionen und Transformationen der Existenzphilosophie. Peter-Lang, Frankfurt a.M.
Beisser, AR (1997) Wozu brauche ich Flügel? Peter Hammer,
Wuppertal
Beloussov LV (2000) Die gestaltbildenden Kräfte lebender
Organismen. In: Dürr H-P, Popp F-A, Schommers W
(Hrsg) Elemente des Lebens. Die Graue Edition. SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Kusterdingen
Benedetti G (1983) Todeslandschaften der Seele. Vandenhoek, Ruprecht, Göttingen
Benedetti G (1984) Psychotherapeutische Behandlungsmethoden. In: Kisker K, Lauter H, Meyer JE, Müller C,
Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart 4, Band:
Schizophrenien (S 285–324). Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
Benedetti G (1992) Psychotherapie als existenzielle Herausforderung. Vandenhoek, Ruprecht, Göttingen
Literatur
Benedetti, G (1998) Botschaft der Träume. Vandenhoek,
Ruprecht, Göttingen
Benedetti G, Corsi Piacentini T, d’Alfonso L, Elia C, Medri
G, Saviotti M (1983) Psychosentherapie – Psychoanalytische und existenzielle Grundlagen. Hippokrates,
Stuttgart
Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (1998) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese
– Diskussionsstand und Stellenwert. Forschung und
Praxis der Gesundheitsförderung, Band 6. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln
Benjamin LS (1974) Structural analysis of social behavior.
Psychological Review, 81 (5) : 392–425
Bergemann W (1995) Focusing. Humboldt, München
Bertalanffy, L. von (1949). Das biologische Weltbild. Franke,
Bern
Bertalanffy L von (1957) Allgemeine Systemtheorie. Deutsche
Universitätszeitung, 1 : 8–12
Bertalanffy L von (1968) General systems theory. Allen Lane
Penguin Press, London
Bessel A, Van Der Kolk AC, McFarlane C, Weisarth L (Hrsg)
(2000) Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, Paderborn
Beutler LE, Frank M, Schieber SC, Calver S, Gaines J (1984)
Comparative effects of group psychotherapies in a
short-term inpatient setting: An experience with deterioration effects. Psychiatry, 47 : 66–76
Beutler LE, Engle D, Mohr D, Daldrup RJ, Bergan J, Meredith
K, Merry W (1991a) Predictors of differential response to
cognitive, experiential, and self-directed psychotherapeutic procedures. Journal of Consulting and Clinical
Psychology, 59 (2) : 333–340
Beutler LE, Mohr DC, Grawe K, Engle D, MacDonald R (1991b)
Looking for differential treatment effects: Cross-cultural
predictors of differential psychotherapy efficacy. Journal of Psychotherapy Integration, 1 : 121–142
Beutler LE, Machado PPP, Engle D, Mohr D (1993) Differential
patient x treatment maintenance among cognitive,
experiential, and self-directed psychotherapies. Journal
of Psychotherapy Integration, 3 (1) : 15–30
Bialy J von, Volk-von Bialy H (1998) Siebenmal Perls auf einen
Streich. Junfermann, Paderborn
Bischof M (2002) Biophotonen – das Licht in unseren Zellen.
Zweitausendeins, Frankfurt a.M.
Blankenburg W (Hrsg) (1991) Wahn und Perspektivität. Enke,
Stuttgart
Blankertz S (2000) Gestalt begreifen. Peter Hammer, Wuppertal
Blankertz S (2001) Verantwortung im sozialen Prozess – eine
gestalttherapeutische Perspektive. In: Staemmler F-M
(Hrsg) Gestalttherapie im Umbruch – Von alten Begriffen zu neuen Ideen. EHP, Köln
Bleuler E (1911) Dementia praecox oder die Gruppe der
Schizophrenen. In: Aschaffenburg G (Hrsg) Handbuch
der Psychiatrie. Deuticke, Leipzig
Bocian B (2000) Von der Revision der Freudschen Theorie
und Methode zum Entwurf der Gestalttherapie –
289
Grundlegendes zu einem Figur-Hintergrund-Verhältnis.
In: Gestalttherapie und Psychoanalyse. Vandenhoeck &
Ruprecht, Göttingen
Bohart AC, Elliot R, Greenberg LS, Walson JC (2002) Empathy.
In: Norcross JC (ed) Psychotherapy relationships that
work. Oxford University Press, New York, S 89–108
Boritz TZ, Angus L, Monette G, Hollis-Walker L (2008) An empirical analysis of autobiographical memory specificity
subtypes in brief emotion-focused and client-centered
treatments of depression. Psychotherapy Research, 18
(5) : 584–593
Bosch M, Wolfgang U (Hrsg) (1989) Die entwicklungsorientierte Familientherapie nach Virginia Satir. Junfermann,
Paderborn
Boszormenyi-Nagyi I, Spark G (2001) Unsichtbare Bindungen.
Klett-Cotta, Stuttgart
Boulet DB, Soulière MD, Sterner I, Nadler WP (1992) Development of a category system of good moments in Gestalt
therapy. Psychotherapy, 29 (4) : 554–563
Boulet DB, Soulière MD, Sterner I (1993) Good moments in
Gestalt therapy: a descriptive analysis of two Perls sessions. Canadian Journal of Counselling, 27 (3) : 191–202
Bowlby J (1951/1973) Mütterliche Zuwendung und geistige
Gesundheit. Kindler, München
Bowlby J (1960) Die Trennungsangst. Psyche, 15 : 411–464
Bowlby, J. (1975). Bindung. Eine Analyse der Mutter-Kind-Beziehung. Kindler, München
Bowlby J (1975) Attachment and loss: Vol. 2 Separation,
Anxiety and Anger. Pelican Books, New York
Bowlby J (1980/1983) Verlust, Trauer und Depression. Fischer,
Frankfurt
Bowlby J (1988/1995) Elternbindung und Persönlichkeitsentwicklung. Therapeutische Aspekte der Bindungstheorie.
Dexter, Heidelberg
Bowlby J (1988) A secure base. Clinical applications of
attachment theory. Tavistock, London
Bradford L P, Gibb J R, Benne K D (1972) Gruppen-Training.
T-Gruppentheorie und Laboratoriumsmethode. KlettCotta Stuttgart
Bradshaw J (2000) Das Kind in uns – Wie finde ich zu mir
selbst. Knaur, München
Bräutigam W, Christian P (1986) Psychosomatische Medizin.
Thieme, Stuttgart
Brewin C (2005) PTSD: Disorder of Memory or Disorder of
Identity. Vortrag, auf der 9. European Conference on
Traumatic Stress (ECOTS) Stockholm, 18.–21. Juni 2005
Brinegar M G, Salvi LM, Stiles W B, Greenberg L (2006)
Building a Meaning Bridge: Therapeutic Progress from
Problem Formulation to Understanding. Journal of
Counseling Psychology, 53 (2) : 165–180
Brisch KH (1999) Bindungsstörungen. Von der Bindungstheorie zur Therapie. Klett-Cotta, Stuttgart
Brisch K H (2006) Bindungsstörung. Grundlagen, Diagnostik
und Konsequenzen für sozialpädagogisches Handeln.
In: Blickpunkt Jugendhilfe, 3 : 43–55
Brooks VWC (1994) Erleben durch die Sinne. Junfermann,
Paderborn
290
Literatur
Brothers CL (1986) The Gestalt theory of healthy aggression
in beyond-control youth. Psychotherapy, 23 (4) : 578–585
Brunink SA, Schroeder HE (1979) Verbal therapeutic behavior
of expert Psychoanalytically oriented, Gestalt, and
Behavior therapist. Journal of Counseling and Clinical
Psychology, 47 : 567–574
Buber M (1978) Urdistanz und Beziehung. Lambert Schneider, Heidelberg
Buber M (1983) Ich und Du. Lambert Schneider, Heidelberg
Buber M (1984) Das dialogische Prinzip. Lambert Schneider,
Heidelberg
Buber M (1995) Ich und Du. Reclam, Ditzingen
Bubolz E (1979) Methoden kreativer Therapie in einer integrativen Psychotherapie mit alten Menschen. In: Petzold
H, Bubolz E (Hrsg) Psychotherapie mit alten Menschen.
Junfermann, Paderborn, S 343–382
Bubolz E (1983) Bildung im Alter. Der Beitrag therapeutischer
Konzepte zur Geragogik. Lambertus, Freiburg
Bubolz-Lutz E (1999) Entwicklungstrends in der Altersbildung. Ein ExpertInnengespräch. In: Bergold R et al
(Hrsg) Altersbildung an der Schwelle des neuen Jahrtausends. Echter, Würzburg, S 27–34
Bubolz-Lutz E (2008) Gestalttherapeutische Arbeit mit Menschen im fortgeschrittenen Alter. In: Hartmann-Kotttek
L (Hrsg) Gestalttherapie. Springer, Heidelberg, S 371–384
Bubolz-Lutz E, Kricheldorff C (2006) Freiwilliges Engagement
im Pflegemix – neue Impulse, Lambertus, Freiburg
Buchheim A, Kächele H (2002) Das Adult Attachment Interview und psychoanalytisches Verstehen. Psyche, Z
Psychoanal, 56 : 946–973
Bühler Ch (1962) Psychologie im Leben unserer Zeit. Droemersche Verlagsanstalt, München, Zürich; Deutsche
Buchgemeinschaft (1968), Berlin, Darmstadt, Wien
Bühler Ch (1971) Grundbegriffe der humanistischen Psychologie. Psychologische Praxis, Heft 2 (15) : 49–57
Bühler Ch (1972) Charlotte Bühler. In: Pongratz L, Traxel W,
Wehner E (Hrsg) Psychologie in Selbstdarstellungen.
Huber, Bern, S 9–4
Bühler Ch, Allen M (1973) Einführung in die Humanistische
Psychologie. Klett, Stuttgart
Bühler K (1930) Die geistige Entwicklung des Kindes. Fischer,
Jena
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und
Jugend (2006) Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale
des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft – Der Beitrag
älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen, Berlin
Bürgin D (1996) Winnicott: klinisch relevante entwicklungspsychologische Konzepte. In: Metzmacher B, Petzold
H, Zaepel H (Hrsg) Therapeutische Zugänge zu den
Erfahrungswelten des Kindes von heute. Integrative
Kindertherapie in Theorie und Praxis, Bd. 1). Junfermann, Paderborn, S 303–320
Buschweiler N, Stern D N (1996) Die Rolle der mütterlichen
Vorstellungswelt und ihre Bedeutung für die verschiedenen Mutter-Kind-Therapien – ein konzeptuelles
Modell. In: Metzmacher B, Petzold H, Zaepel H (Hrsg)
Therapeutische Zugänge zu den Erfahrungswelten des
Kindes von heute. Integrative Kindertherapie in Theorie
und Praxis, Bd. 1. Junfermann, Paderborn, S 321–420
Butollo W (2000) Therapeutic implications of a social
interaction model of posttraumatic stress. Journal of
Psychotherapy Integration, 4 : 357–374
Butollo W (2003) Integrative Therapie der Angst. In:
Stämmler F-M, Merten R (Hrsg) Angst als Ressource und
Störung. Interdisziplinäre Aspekte. Junfermann, Paderborn, S 80–109
Butollo W, Hagl M (2003) Trauma, Selbst und Therapie.
Huber, Bern
Butollo W, Krüsmann M, Maragkos M, Wentzel A (1997a)
Integration verschiedener therapeutischer Ansätze bei
Angststörungen: Verhaltens- und Gestalttherapie. In:
Hoffmann P, Lux M, Probst C, Steinbauer M, Taucher
J, Zapotoczky H-G (Hrsg) Klinische Psychotherapie.
Springer, Wien
Butollo W, Hagl M, Krüsmann M (1999) Kreativität und Destruktion posttraumatischer Bewältigung: Forschungsergebnisse und Thesen zum Leben nach dem Trauma.
Pfeiffer bei Klett-Cotta, Stuttgart
Butollo W, Krüsmann M, Hagl M (1998, 2002). Leben nach
dem Trauma. Über den therapeutischen Umgang mit
dem Entsetzen. 2. Aufl. Pfeiffer, München
Butollo W, Hagl M, Krüsmann M (2003) Kreativität und Destruktion posttraumatischer Bewältigung, 2. Aufl. Pfeiffer,
München
Butollo W, Maragkos M (2008) Gestalttherapeutische
Traumatherapie. In: Hartmann-Kottek L Gestalttherapie.
Springer, Heidelberg, S 310–316
Calvin WH (2002) Die Sprache des Gehirns. Wie in unserem Bewusstsein Gedanken entstehen. dtv, Hanser,
München
Chopich EJ, Paul M (2005) Aussöhnung mit dem inneren
Kind. Ullstein, Ulm
Chu V (2001) Die Kunst, erwachsen zu sein. Kösel, München
Chu V (2005). Lebenslügen und Familiengeheimnisse. Kösel,
München
Chu V, de las Heras B (1995): Scham und Leidenschaft. Kreuz,
Zürich
Chu V (1994) Scham und Leidenschaft. Kreuz, Stuttgart
Chu, V (2008) Von der schwierigen Kunst, treu zu sein. Kösel,
München
Chu V (2008) Familienstellen in der Gestalttherapie. In:
Hartmann-Kottek L (Hrsg) Gestalttherapie. Springer,
Heidelberg, S 343–354
Ciompi L (1982) Affektlogik. Klett-Cotta, Stuttgart
Clance PR, Thompson MB, Simerly DE, Weiss A (1994) The
effects of the Gestalt approach on body image. Gestalt
Journal, 17 (1) : 95–114
Clarke KM, Greenberg LS (1986) Differential effects of the
Gestalt two-chair intervention and problem solving
in resolving decisional conflict. Journal of Consulting
Psychology, 33 (1) : 11–15
Literatur
Clarke KM (1993) Creation of meaning in incest survivors.
Journal of Cognitive Psychotherapy, 7 : 195–203
Clarkson P, Machewin J (1995) Frederick S Perls und die Gestalttherapie. Edition Humanistische Psychologie, Köln
(Englisches Original erschienen 1993)
Cöllen M (1984) Laß uns für die Liebe kämpfen – Gestalttherapie für Paare. Kösel, München
Cöllen M (1993) Heilende Partnerschaft – Paartherapie als
Seelendialog. Rowohlt; Reinbek
Cöllen M (1997) Paartherapie und Paarsynthese – Lernmodell
Liebe. Springer, Wien
Cöllen M (2003) Lieben, Streiten und Versöhnen – Übungen,
Rituale für Paare. Kreuz, Stuttgart
Cöllen M (2005) Liebe Deinen Partner wie Dich selbst – Wege
für Paare aus narzisstischen Krisen. gtvh, Gütersloh
Cöllen M (2008) Paartherapie und Paarsynthese in der Gestalttherapie. In: Hartmann-Kottek L (Hrsg) Gestalttherapie. Springer, Heidelberg, S 320–338
Cöllen M, Jung M (2002) Liebe in Zeiten der Unverbindlichkeit – Eros und Ethos. Kreuz, Stuttgart
Conoley CW, Conoley JC, McConnell JA, Kimzey CE (1983)
The effect of the ABCs of rational emotive therapy and
the empty-chair technique of Gestalt therapy on anger
reduction. Psychotherapy, 20 (1) : 112–117
Conrad K (1947) Begriff der Vorgestalt und seine Bedeutung
für die Hirnpathologie. Nervenarzt, 18 : 189
Conrad K (1948) Über differentiale und integrale Gestaltfunktion und den Begriff der Protopathie. Nervenarzt 19 : 314
Conrad K (1949) Über Erregungsnachdauer und Refraktärphase im Gestaltwandel höherer Leistungen. Archiv für
Psychiatrie, 190, 195
Conrad K (1952) Die Gestaltanalyse in der Psychiatrie. Stud
Gen, 5 : 503–514
Conrad K (1953) Zur Psychopathologie des amnestischen
Symptomenkomplexes. Gestaltanalyse einer Korsakowschen Psychose. Deutsche Zeitschrift für Nervenheilkunde, 170 : 35–60
Conrad K (1958/1987) Die beginnende Schizophrenie. Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns. Thieme, Stuttgart
Creed F, Firth D, Timol M, Metcalfe R, Pollock S (1990) Somatization and illness behavior in a neurology ward. Journal
Psychosom Res, 34 : 427–437
Cross DG, Sheehan PW, Khan JA (1980) Alternative advice
and counsel in psychotherapy. Journal of Consulting
and Clinical Psychology, 48 (5) : 615–625
Cross DG, Sheehan PW, Khan JA (1982) Short- and longterm
follow-up of clients receiving insight-oriented therapy
and behavior therapy. Journal of Consulting and Clinical
Psychology, 50 (1) : 103–112
Csikszentmihalyi M (1992) Flow. Klett-Cotta, Stuttgart
Czogalik D, Landerer W, Bechtinger-Czogalik S (1995)
Wirkfaktoren eines gestalttherapeutisch orientierten
Kurzzeitgruppentherapieseminars für Patienten mit
chronischen Rückenschmerzen (nach H. Heinl) aus der
Sicht der teilnehmenden Patienten. Forschungsbericht
vom 29.12.1995 (unveröffentlicht).
Damasio AR (1997) Descartes’ Irrtum. List, München
291
Damasio AR (1999) Ich fühle, also bin ich. List, München
Damasio AR (2001) Descartes’ Irrtum. Schattauer, Stuttgart
Damasio AR (2002) Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. List, München
Damasio AR (2003) Der Spinoza-Effekt. List, München
Dauber H (1997) Grundlagen Humanistische Pädagogik.
Klinkhardt, Heilbrunn
Dauber H (Hrsg) (1989) Bildung und Zukunft. Ist das Universum uns freundlich gesonnen? Deutscher StudienVerlag, Weinheim
Davidson RJ, Jackson DC, Kalin NH (2000) Emotion, plasticity,
context, and regulation: Perspectives from affective neu
roscience. Psychological Bulletin, 126 : 890–909
Davies P (1988) Prinzip Chaos. Die neue Ordnung des Kosmos. Bertelsmann, München
Deci E, Ryan RM (1993) Die Selbstbestimmungstheorie der
Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39 (2) : 223–238
Decker-Voigt HH, Knill P, Weymann E (1996) Lexikon Musiktherapie. Hogrefe, Göttingen
Delbruck M (1986) Mind from Matter? An Essay on Evolutionary Epistemology. Blackwell Scientific, Palo Alto
Deneke FW (1999) Psychische Struktur und Gehirn. Schatttauer, Stuttgart
Denham-Vaughan S (2005) Brief Gestalt Therapy (BGT)
for Clients with Bulimia. British Gestalt Journal 14 (2)
:128–134
Dennett DC (2001) Spielarten des Geistes. Wie erkennen wir
die Welt? Goldmann, München
Deutscher Ausschuss für das Erziehungs- und Bildungswesen (1969) Zur Situation und Aufgabe der Deutschen
Erwachsenenbildung. Stuttgart
Diemer A (1956) Edmund Husserl. Hain, Meisenheim
Dornes M (1993) Der kompetente Säugling. Fischer, Frankfurt
Dornes M (2000) Die emotionale Welt des Kindes. Fischer,
Frankfurt
Dornes M (2001) Die frühe Kindheit. Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre. Fischer, Frankfurt
Doubrawa E, Blankertz S (2000). Einladung zur Gestalttherapie. Peter Hammer, Wuppertal
Doubrawa E, Staemmler F (Hrsg) (1999) Heilende Beziehung.
Peter Hammer, Wuppertal
Dreitzel HP (1992) Reflexive Sinnlichkeit – Mensch, Umwelt,
Gestalttherapie. EHP, Köln
Dreitzel HP (2004) Gestalt und Prozess. EHP-Edition Humanistische Psychologie, Bergisch-Gladbach
DSM-IV (1996) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen. Hogrefe, Göttingen, Bern, Toronto,
Seattle
Dürr H-P (1995) Die Zukunft ist ein unbetretener Pfad.
Herder, Freiburg
Dürr H-P (1996) Physik und Transzendenz. Scherz, Bern
Dürr, H-P (1999) Ist Medizin und Biologie nur Physik? In:
Kröger F, Petzold ER (Hrsg) Selbstorganisation und Ordnungswandel in der Psychosomatik. VAS, Frankfurt a.M.
Dürr H-P (2000) Unbelebte und belebte Materie: Ordnungsstrukturen immaterieller Beziehungen. Physikalische
292
Literatur
Wurzeln des Lebens. In: Dürr HP, Popp FA, Schommers
W (Hrsg) Elemente des Lebens. Die Graue Edition. SFG,
Kusterdingen
Dürr H-P et al (Hrsg) (1989) Geist und Natur. Scherz, Bern
Dürr H-P, Oesterreicher M (2001) Wir erleben mehr als wir
begreifen. Herder, Freiburg
Eccles JC (1987) Gehirn und Seele. Erkenntnisse der Neurophysiologie. Piper, München
Echtermeyer Th (1955) Deutsche Gedichte. Bagel, Düsseldorf
Edelman G, Tononi G (2002) Wie aus Materie Bewusstsein
entsteht. Beck, München
Ehrenfels Chr von (1890) Über Gestaltqualitäten. In: Vierteljahresschrift für wiss. Philosophie, XIV–3
Eichhorn-Kösler E (2004) Lernpartnerschaft mit Menschen
im 4. Alter. In: SenJour 1 : 39–40
Einstein A (1933) On the Method of Theoretical Physics. Oxford University Press, New York
Eisenberger NI, Liebermann MD, Williams KD (2003) Does Rejection Hurt? An fMRI Study of Social Exclusion. Science,
302 : 290–292
Ekman P, Friesen WV (1974) Detecting deception from the
body and face. Journal of Personality and Social Psychology, 29 : 288–298
Ekman P, Sorenson ER, Friesen WV (1969) Pan-cultural
elements in facial displays of emotion. Science, 164 (875)
: 86–88
Elliott R (2001) Research on the effectiveness of humanistic
therapies: A meta-analysis. In: Cain D, Seeman J (Hrsg)
Humanistic Psychotherapies: Handbook on Research
and Practice. American Psychological Association,
Washington
Elliott R, Davis K, Slatick E (1998) Process-experiential therapy for post-traumatic stress difficulties. In: Greenberg
L, Lietaer G, Watson J (Hrsg) Handbook of experiential
psychotherapy. Guilford, New York
Elliott R, Greenberg LS, Lietaer G (2004) Research on experiential psychotherapies. In: Lambert MJ, Dupper DR
(Hrsg), Bergin and Garfield‘s Handbook of Psychotherapy and Behavior Change, S 493–540
Elliot R, Partyka R, Alperin R, Dobrenski R, Wagner J, Messer
SB, Watson JC, Castonguay LG (2009) An adjudicated
hermeneutic single-case efficacy design study of
experiential therapy for panic/phobia. Psychotherapy
Research, 19 (4–5) : 543–557
Ellison JA, Greenberg LS, Goldman RN, Angus L (2009)
Maintenance of gains following experiential therapies
for depression. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 77(1) : 103–112
Emme M (1996) Der Versuch, den Feind zu verstehen. Verlag
für Interkulturelle Kommunikation, IKO, Frankfurt a.M.
Engel G L (1977) The need for a new medical model: a challenge for biomedicine. Science, 196 : 129–136
Engel GL (1996) Wie lange noch muss sich die Wissenschaft
der Medizin auf eine Weltanschauung aus dem 17.
Jahrhundert stützen? In: Uexküll Th von et al (Hrsg)
Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg,
München, S 3–12
Erikson E (1966) Identität im Lebenszyklus. Suhrkamp,
Frankfurt a.M.
Esser P, Bellendorf E, Groß A, Neudenberger W, Bommert
H (1984) Auswirkungen einer erlebnisorientierten
Psychotherapie auf Prozess- und Erfolgsmerkmale
unter besonderer Berücksichtigung der Klientenvariable »Experiencing«. Zeitschrift für personenzentrierte
Psychologie und Psychotherapie, 3 : 221–231
Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1999). dtv,
München
Fagan J, Shepherd L (1970) Gestalt Therapy Now. Science and
Behavior Books, Palo Alto
Fatzer G (1999) Der Gestaltansatz in der Organisationsentwicklung. In: Fuhr R et al (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe, Göttingen, S 1069–1076
Feder B, Ronall R (1980) Beyond the hot seat. Brunner, Mazel,
New York (deutsch: Ronall R, Feder B (1983) Gestaltgruppen)
Fegert J (2001) Jugendhilfe und Jugendpsychiatrie. Konkurrenz oder Kooperation? In: 10. AGJ-Gespräch, Berlin, S
15–31
Felton GS, Davidson HR (1973) Group counselling can work in
the classroom. Academic Therapy, 8 : 461–468
Fengler J (1999) Helfen macht müde. Zur Analyse und Bewältigung von Burnout und beruflicher Deformation.
Pfeiffer, München
Ferenczi S (1982) Die Elastizität der psychoanalytischen
Technik. In: Schriften zur Psychoanalyse, Bd II. Fischer,
Frankfurt am Main, S 237–250
Ferguson K (1994/2001) Gott und die Gesetze des Universums. Econ, München
Filipp S-H, Mayer A-K (1999) Bilder des Alters. Kohlhammer,
Stuttgart
Finney BC (1976) Let the little child talk. In: Hatcher C, Himelstein P (Hrsg) The Handbook of Gestalt Therapy. Jason
Aronson, New York, S 385–419
Fischer-Epe M (2002) Coaching – miteinander Ziele erreichen. Rowohlt, Hamburg
Flor H (2000) The functional organisation of the brain in
chronic pain. Progress in Brain Research, 129
Fonagy et al (2002) Affect regulation, Mentalization and the
Development of the Self. Klett-Cotta, Stuttgart
Fonagy P, Target M (2002) Neubewertung der Entwicklung der Affektregulation vor dem Hintergrund von
Winnicotts Konzept des »falschen Selbst«. Psyche – Z
Psychoanal, 56 : 839–862
Förstl H (2005) Neurobiologische Grundlagen einer Psychotherapie im Alter. In: Bäurle P et al (Hrsg) Spiritualität
und Kreativität in der Psychotherapie mit älteren Menschen. Hans Huber, Bern, S 20–26
Förstl H (2007) (Hrsg) Theory of Mind. Neurobiologie und
Psychologie soziale Verhaltens. Springer, Heidelberg
Fossum MA, Mason M (1992) Aber keiner darf’s erfahren.
Kösel, München
Foulkes SH (1948) Introduction to group-analytic psychotherapy. Heinemann, London
Literatur
Foulkes SH (1992) Gruppenanalytische Psychotherapie.
Pfeiffer, München
Frambach L (1994) Identität und Befreiung in Gestalttherapie, Zen und christlicher Spiritualität. Vianova,
Petersberg
Francis D, Diorio J, Liu D, Meaney MJ (1999) Nongenomic
transmission across generations of maternal behavior
and stress response in the rat. Science, 286 : 1155–1158
Freud S (1894) Die Abwehr der Neuropsychosen. GW 1.
Fischer, Frankfurt a.M.
Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW 5.
Fischer, Frankfurt a.M.
Freud S (1914) Zur Einführung des Narzissmus. GW 10.
Fischer, Frankfurt a.M.
Freud S (1923) Das Ich und das Es. Internat. Psychoanalyt.
Verlag, Wien
Freud S (1998) Die Traumdeutung. Über den Traum (8. Aufl.)
Gesammelte Werke, Bd. 2/3. Fischer, Frankfurt a.M.
(Original erschienen 1900)
Friedlaender S (1918). Schöpferische Indifferenz. Georg
Müller, München
Friedlaender S (1926). Schöpferische Indifferenz. 2. Aufl Reinhardt, München
Friedman MS (1976) Martin Buber – The Life of Dialogue. University of Chicago Press, Chicago
Friedman MS (1987) Der heilende Dialog in der Psychotherapie. EHP, Köln
Frohne-Hagemann I (Hrsg) (1990) Musik und Gestalt. Junfermann, Paderborn
Fromm E (1980) Psychoanalyse und Religion. Goldmann,
München
Fuhr R (1999) Gestaltberatung. In: Fuhr R, Sreckovic R,
Gremmler-Fuhr M (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie.
Hogrefe, Göttingen Bern Toronto Seattle, S 1003–1024
Fuhr R, Gremmler-Fuhr M (1995) Gestalt-Ansatz. Edition
Humanistische Psychologie, Köln
Fuhr R, Sreckovic M, Gremmler-Fuhr M (Hrsg) (1999) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe, Göttingen, Bern,
Toronto, Seattle, S 393–416
Fuhr R, Dauber H (2002) Praxisentwicklung im Bildungsbereich – ein integraler Forschungsansatz. Klinkhardt, Bad
Heilbrunn
Fürstenau P (2002) Psychoanalytisch verstehen – Systemisch
denken – Suggestiv intervenieren. Pfeiffer, Klett-Cotta,
Stuttgart
Gadamer H (1972) Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Wahrheit und Methode, Tübingen
Gaffney S (2004) Gestalt at work – an organisational dynamics case study: with an introduction, two commentaries and a response. Gestalt Review, published by the
Gestalt International Study Center, Cape Cod, USA
Gahleitner SB (2005) Neue Bindungen wagen. Beziehungsorientierte Therapie bei sexueller Traumatisierung.
Reinhardt, München
Gallo FP (2002) Handbuch der energetischen Psychotherapie. VAK, Kirchzarten b. Freiburg
293
Gegenfurtner N (2005) Eine empirische Studie über die
gestalttherapeutische Arbeit mit Träumen – Prozessanalysen von Klienten- und Therapeutenverhalten
im Rahmen von 30 Therapiestunden. Dissertation der
Ludwig-Maximilians-Universität München
Gegenfurtner N (2008) Traumforschung. In: Hartmann-Kottek L (Hrsg) Gestalttherapie. Springer, Heidelberg, S
212–216
Meschede D (2002) Gehrtsen Physik. 21. Aufl, Springer, Berlin
Heidelberg New York, Tokio
Gell-Mann M (1996/2000) Das Quark und der Jaguar. Vom
Einfachen zum Komplexen. Piper, München
Ginger S, Ginger A (1994) Gestalttherapie. Beltz, Weinheim
Glenberg AM, Havas D, Becker R, Rinck M (2005) Grounding
Language in Bodily States. In: Zwaan R, Pecher D (Hrsg)
The grounding of cognition: the role of perception and
action in memory, language and thinking. University
Press, Cambridge
Goldman R, Greenberg LS (1997) Case formulation in Experiential Therapy. In: Eels T (Hrsg) Handbook of Psychotherapy Case Formulation. Guilford, New York
Goldman R, Greenberg LS, Angus LE (2000) Results of the
York II Comparative Study Testing the effects of processexperiential and client-centered therapy for depression.
Paper presented at the 31st Annual Meeting of the Society for Psychotherapy Research (SPR) in Chicago, USA
Goldman RN, Greenberg LS, Angus L (2006) The effects of
adding emotion-focused interventions to the clientcentered relationship conditions in the treatment of
depression. Psychotherapie Research, 16 (5) : 537–549
Goldner GC (1986) Zen in der Kunst der Gestalt-Therapie. AV,
Augsburg
Goldstein K (1919) Die Behandlung. Fürsorge und Begutachtung des hirnverletzten Soldaten. Vogel, Leipzig
Goldstein K (1927a) Zur Theorie der Funktion des Nervensystems. In: Handbuch der normalen und pathologischen
Physiologie, Bd. 10. S 600–634
Goldstein K (1927b) Zum Problem der Angst. Angst und
Furcht. Allgemeine Zeitschrift für Psychotherapie, 2 :
409–437
Goldstein K (1934) Der Aufbau des Organismus. Nijdhof, Den
Haag (englisch 1938: The Organism. American Book,
New York)
Goldstein K (1940) Human nature in the light of psychopathology. Harvard University Press, Cambridge, Mass.
Goldstein K (1948) Language and language disturbances.
Gruore, New York
Goldstein K (1959) Notes on the Development of my concepts. Journal of Individual Psychology, 1 : 5–14
Goldstein K (1967) Autobiography. In: Borey EG, Lindzey G
(Hrsg) A History of Psychology in Autobiography, Vol. V
(pp. 145–166). Appleton-Century-Crafts, New York
Goldstein K (1971) Selected Papers/Ausgewählte Schriften.
Nijhoff: The Hague
Goleman D (2003) Dialog mit dem Dalai Lama. Wie wir destruktive Emotionen überwinden können. Carl Hanser,
Wien
294
Literatur
Gösken E, Pfaff M (Hrsg) (2003) Lernen im Alter – Altern
lernen. Athena, Oberhausen
Gottwald C (1976) Nachanalytische Psychotherapien. In:
Peters U (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts.
Kindler, Zürich
Gottwald C (2005) Körperpsychotherapie – eine Anwendung
der Neurobiologie? In: Schrenker L, Schricker C, Sulz S
(Hrsg) Die Psychotherapie entdeckt den Körper. CIPMedien, München
Gottwald C (2006) Körperpsychotherapeutische Perspektiven zur Neurobiologie. In: Marlock G, Weiss H (Hrsg)
Handbuch der Körperpsychotherapie. Schattauer,
Stuttgart
Gottwald Chr (2008) Körpertherapie auf dem Boden von
potenzialentfaltender Gestalttherapie. In: HartmannKottek L (Hrsg) Gestalttherapie. Springer, Heidelberg, S
234–243
Grabner D (1998) Die Arbeit mit dem Traum in der therapeutischen Praxis. Wahrnehmungs- und Arbeitsweisen
verschiedener Therapierichtungen bei einem Traumbericht. Ein Vergleich zwischen Psychoanalyse, Gestalttherapie und Existenzanalyse. Existenzanalyse, 15, (1) : 11–15
Graham J, Manor O, Wiseman S (2007) Introducing humanistic group counselling for somatisation in a primary
care practice: Preliminary findings. Counselling and
Psychotherapy Research, 7 (4) : 220–226
Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe, Göttingen
Grawe K Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im
Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe,
Göttingen, Bern, Toronto, Seattle
Greenberg LS (1983) Toward a task analysis of conflict resolution in Gestalt therapy. Psychotherapy: Theory, Research
and Practice, 20 (2) : 190–201
Greenberg LS (1984) A task analysis of intrapersonal conflict
resolution. In: Rice L, Greenberg L (Hrsg) Patterns of
Change. Guilford, New York
Greenberg LS (1992) Task analysis: Identifying components
of intrapersonal conflict resolution. In: Toukmanian
SG, Rennie D L (Hrsg) Psychotherapy Process Research:
Paradigmatic and Narrative Approaches. Sage Focus
Editions (Bd. 143). Sage, Newbury Park, CA, S 22–50
Greenberg LS (2000) Von der Kognition zur Emotion in der
Psychotherapie. In: Sulz SKD, Lenz G (Hrsg) Von der
Kognition zur Emotion in der Psychotherapie. Psychotherapie mit Gefühlen. CIP-Medien, München
Greenberg LS (2002) Emotion-focused therapy: coaching
clients to work through their feelings. American Psychological Association, Washington
Greenberg LS, Clarke KM (1979) Differential effects of the
two-chair experiment and empathic reflections at a
conflict marker. Journal of Counseling Psychology, 26
(1) : 1–8
Greenberg LS, Dompierre LM (1981) Specific effects of Gestalt
two-chair dialogue on intrapsychic conflict in counselling. Journal of Counseling Psychology, 28 (4) : 288–294
Greenberg LS, Foerster FS (1996) Task analysis exemplified:
the process of resolving unfinished business. Journal of
Counseling and Clinical Psychology, 64 (3) : 439–446
Greenberg LS, Higgins HM (1981) Effects of two-chair
dialogue and focusing on conflict resolution. Journal of
Counseling Psychology, 27 (3) : 221–224
Greenberg LS, Rice LN (1981) The specific effects of a Gestalt
intervention. Psychotherapy: Theory, Research and
Practice, 18 (1) : 31–37
Greenberg LS, Malcolm W C (2002) Resolving »unfinished
business«: Relating process to outcome. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 70 (2) : 406–416
Greenberg LS, Paivio SC (1997) Working with emotions in
psychotherapy. Guilford, New York
Greenberg LS, Watson JC (1998) Experiential therapy of depression: differential effects of client-centred relationship conditions and process experiential interventions.
Psychotherapy Research, 8 (2) : 210–224
Greenberg LS, Webster MC (1982) Resolving decisional
conflict by Gestalt two-chair dialogue: relating process
to outcome. Journal of Consulting Psychology, 29 (5) :
468–477
Greenberg LS, Seeman J, Cassius J (1978) Personality changes
in marathon therapy. Psychotherapy: Theory, Research
and Practice, 15 (1) : 61–67
Greenberg LS, Rice LN, Elliott R (1993) Facilitating Emotional
Change. Guilford, New York
Greenberg LS, Rice LN, Elliott R (2003) Emotionale Veränderung fördern. Grundlagen einer prozess- und erlebensorientierten Therapie. Junfermann, Paderborn, S 17–27
(amerikanische Ausgabe: 1993. Facilitating Emotional
Change; the Moment by Moment Process. Guilford)
Greene B (1999/2002) Das elegante Universum. Superstrings,
verborgene Dimensionen und die Suche nach der Weltformel. Berlin Verlag, Berlin
Gregory P (2000) Wider die feste Zweierbeziehung. In: Balzer
P, Rippe KP (Hrsg) Philosophie und Sex. dtv, München
Gremmler-Fuhr M (1999) Grundkonzepte und Modelle der
Gestalttherapie. In: Fuhr R, Sreckovic M, GremmlerFuhr M (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe,
Göttingen S 345–392
Grienberger J et al (2005) Maternal reflecive functioning,
mother-infant affective communication, and infant attachment: exploring the link between mental states and
observed caregiving behavior in the intergenerational
transmission of attachment. Attachment and Human
Development, 7 (3) : 299–311
Griffiths B (1994) Unteilbarer Geist. Dingfelder, Andechs
Grossmann K, Grossmann KE (2004) Bindungen. Das Gefüge
psychischer Sicherheit. Klett-Cotta, Stuttgart
Grillmeier-Rehder U (2001) Die Philosophien und Theorien
im Hintergrund der Gestalttherapie. Schriftreihe des
IGWien, Wien
Gurwitsch A (1922) Über den Begriff des embryonalen
Feldes. Wilhelm Roux’ Archiv für Entwicklungsmechanik
der Organismen, 5 : 383–415
Literatur
Gurwitsch A (1923) Versuch einer synthetischen Biologie.
Schaxels Abhandlungen zur theoretischen Biologie, 17
: 1–87
Gurwitsch A (1975) Das Bewußtseinsfeld. de Gruyter, Berlin
Hahn P (1998) Bemerkungen zur »Wissenschaftlichkeit«. In:
Haux R et al (Hrsg) Wissenschaftlichkeit in der Medizin.
VAS, Frankfurt
Haken H (1981) Synergetik. Springer, Berlin, Heidelberg, New
York, Tokio
Haken H (1995) Erfolgsgeheimnisse der Natur. Synergetik:
Die Lehre vom Zusammenwirken. Rowohlt, Reinbek
Haken H, Haken-Krell M (1992) Erfolgsgeheimnisse der Wahrnehmung. Synergetik als Schlüssel zum Gehirn. DVA,
Stuttgart
Haken H, Wolf HC (2001) Atom- und Quantenphysik. 7. Aufl.
Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
Hampden-Turner C (1982) Modelle des Menschen. Beltz,
Weinheim, Basel
Hansch D (1999) Synergetik, Geist-Körper-Problem und
Psychosomatik. In: Kröger F, Petzold ER (Hrsg) Selbstorganisation und Ordnungswandel in der Psychosomatik.
VAS, Frankfurt
Harfst T, Barghaan D, Dirmaier J, Koch U, Schulz H (2003)
Bericht der externen Evaluation und Qualitätssicherung
der Psychotherapeutischen Kliniken und Abteilungen
der Wicker-Gruppe. Nr. 1 – Analyse von Struktur, Prozess
und Outcome 2000–2001 anhand einer 1-Jahres-Katamnese. Bericht der Arbeitsgruppe Psychotherapie- und
Versorgungsforschung (AGPV) Institut und Poliklinik für
Medizinische Psychologie, Zentrum für Psychosoziale
Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie, Hamburg,
April 2003, Universitätsklinikum Eppendorf
Harlow HF, Harlow MK (1962) Social deprivation in monkeys.
Scientific American, 207 : 136–146
Hartmann-Kottek L (1979) Schwerpunkt Gestalttherapie im
Grenzgebiet der Psychiatrie. Psychiatrie und medizinische Psychologie, 29 : 1–13
Hartmann-Kottek L (1994) Achtsame Liebe – Zentrierende
Struktur. In: Hutterer-Krisch R (Hrsg) Psychotherapie mit
psychotischen Menschen. Springer, Berlin, Heidelberg,
New York, Tokio
Hartmann-Kottek L (2000/2002) Gestalttherapie. In: Reimer
C, Rüger U (Hrsg) Psychodynamische Psychotherapien.
Lehrbuch der tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapien. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio,
S 177–233
Hartmann-Kottek L (2004/2008). Gestalttherapie. Springer,
Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
Hartmann-Kottek L (2011). Gestalttherapie – heute. Psychotherapeutenjournal 2/2011 : 157–165
Hartmann-Kottek L, Kriz J (2001) Humanistische Verfahren
und ihr Kontext. PiD 6 (1) : 112–115
Hassenstein B (1984) Erich von Holst (1908–1962). In: Stamm
RA (Hrsg) Kindlers Psychologie des 20. Jahrhunderts.
Band: Tierpsychologie. Beltz, Weinheim, S 101–108
Hatcher Ch, Himelstein Ph (1976) The Handbook of GestaltTherapy. Jaron Aronson, New York
295
Hausmann B (1989) Gongstille. In: Petzold H (Hrsg) Heildende Klänge. Junfermann, Paderborn
Hausmann B, Neddermeyer R (1996) Bewegt sein. Junfermann, Paderborn
Havighurst RJ (1948) Developmental tasks and education.
David McKay, New York
Heim C, Nemeroff CB (2001) The role of childhood trauma
in the neurobiology of mood and anxiety disorders:
preclinical and clinical studies. Biological Psychiatry, 49
: 1023–1039
Heim C, Newport DJ, Bonsall R, Miller AH, Nemeroff CB (2001)
Altered pituitary-adrenal axis responses to provocative
challenge tests in adult survivors of childhood abuse.
The American journal of psychiatry, 158 : 575–581
Heinl H (1996) Ein integriertes Kurzzeit-Gruppenpsychotherapiemodell zur Behandlung chronischer psychosomatischer Schmerzsyndrome des Bewegungssystems. In:
Riedel H, Sandweg R (Hrsg) Die Behandlung der psychosomatischen Erkrankungen des Bewegungssystems und
ihre Ergebnisse. Vortragssammlung zur 4. Fachtagung
der Stiftung Psychosomatik der Wirbelsäule. Stiftung
Psychosomatik der Wirbelsäule, Blieskastel
Heinl H (1998) Behandlungsergebnisse bei Integrativer Therapie. In: Riedel H, Henningsen P (Hrsg) Die Behandlung
chronischer Rückenschmerzen. Kongressband zur 6.
Fachtagung der Stiftung Psychosomatik der Wirbelsäule
in Heidelberg. Stiftung Psychosomatik der Wirbelsäule,
Blieskastel
Heinl H, Heinl P (2004) Körperschmerz – Seelenschmerz. Die
Psychosomatik des Bewegungssystems. Ein Leitfaden.
Kösel, München
Heinl P (1994) »Maikäfer flieg, dein Vater ist im Krieg …«.
Kösel, München
Heisenberg W (1954/1984) Elementarteile der Materie. In:
Heisenberg W, Gesammelte Werke (Bd. I). Piper, München, Zürich, S 430
Heisenberg W (1969/1985) Der Teil und das Ganze. In: Heisenberg W, Gesammelte Werke (Bd. III). Piper, München,
Zürich, S 18
Hellinger B, Weber G (2002) Zweierlei Glück. Goldmann,
München
Helmeke C, Ovtscharoff W, Poeggel G, Braun K. (2001)
Juvenile emotional experience alters synaptic inputs
on pyramidal neurons in the anterior cingulate cortex.
Cerebral Cortex, 11 : 717–737
Helmeke C, Poeggel G, Braun K (2002) Differential emotional
experience induces elevated spine densities on basal
dendrites of Pyramidal neurons in the anterior cingulate
cortex of Octodon degus. Neuroscience, 104 : 927–930
Henningsen P, Hartkamp N, Loew T, Sack M, Scheidt CE,
Rudolf G (2002) Somatoforme Störungen. Leitlinien und
Quellentexte. Schattauer, Stuttgart
Hermans HJM (2001) The Dialogical Self: Toward a Theory of
Personal and Cultural Positioning. Culture, Psychology,
3 : 243–281
296
Literatur
Hermans HJM, Kempen HJ, van Loon RJ (1992) The dialogical
self: Beyond individualism and rationalism. American
Psychologist, 1 : 23–33
Herrigel E (1953/1978) Zen in der Kunst des Bogenschießens.
17. Aufl. Otto-Wilhelm Barth, München
Herzka HS, Reukauf W (1996) Kinderpsychotherapie als
dialogischer Prozess – ein der frühen Mutter-Kind-Entwicklung entsprechendes Konzept. In: Metzmacher B,
Petzold H, Zaepel H (Hrsg) Therapeutische Zugänge zu
den Erfahrungswelten des Kindes von heute. Integrative Kindertherapie in Theorie und Praxis – Bd. 1.
Junfermann, Paderborn, S 131–166
Hess WR (1948) Die funktionelle Organisation des vegetativen Nervensystems. Schwabe, Basel
Hess WR (1957) Die Formatio reticularis des Hirnstamms
im verhaltensphysiologischen Aspekt. Arch. Psychiatr.
Nervenkr, 196 : 329–336
Hess WR (1962) Psychologie in biologischer Sicht. Thieme,
Stuttgart
Heuft G, Kruse A, Radebold H (2000) Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie. UTB-Lehrbuch, Reinhardt, München
Heuft G, Schneider G (2004) Psychosomatik und Psychotherapie im Alter. In: Kruse A, Martin M (Hrsg) Enzyklopädie
der Gerontologie. Alternsprozesse in multidisziplinärer
Sicht. Hans Huber, Bern, S 405–418
Hill CE (1996) Working with dreams in Psychotherapy. Guilford, New York
Hill D, Beutler LE, Daldrup R (1989) The relationship of
process to outcome in brief experiential psychotherapy
for chronic pain. Journal of Clinical Psychology, 45 (6) :
951–956
Hirschberger J (1962) Geschichte der Philosophie (Bd. I und
II). Herder, Freiburg
Hoffmann SO (2003) Psychodynamisches Verständnis von
Schmerz. In: Egle UT, Hoffmann SO, Lehmann KA, Nix
WA (Hrsg) Handbuch Chronischer Schmerz. Schattauer,
Stuttgart, New York, S 77ff
Hoffmeyer J (1992) Molekularbiologie und Genetik in semiotischer Sicht. In: Uexküll Th von et al (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München,
S 53–62
Holman P, Devane T (2006) Change Handbook. Auer, Heidelberg
Honos-Webb L, Stiles WB, Greenberg LS, Goldman R (1998)
Assimilation analysis of process-experiential psychotherapy: a comparison of two cases. Psychotherapy
Research, 8 (3) : 264–286
Honos-Webb L, Surko M, Stiles WB, Greenberg LS (1999)
Assimilation of voices in psychotherapy: The case of Jan.
Journal of Counseling Psychology, 46 (4) : 448–460
Horney K (1937/1951) Der neurotische Mensch unserer Zeit.
Killper, Stuttgart
Horney K (1987/am. Orig. 1945) Unsere inneren Konflikte.
Fischer, Frankfurt a.M.
Husserl E (1950) Ideen zu einer reinen Phänomenologie und
phänomenologischen Psychologie. Husserliana, Bd. 1,
Den Haag
Husserl E (1985) Die phänomenologische Methode. Reclam,
Stuttgart
Husserl E (1986) Phänomenologie der Lebenswelt. Reclam,
Stuttgart
Hüther G, Rüther E (2003) Die nutzungsabhängige Reorganisation neuronaler Verhaltensmuster im Verlauf
psychotherapeutischer und pharmakologischer Behandlungen. In: Schiepek G (Hrsg) Neurobiologie der
Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart
Hüther G (1996) The central adaption syndrom: Psychosocial
stress as a trigger for adaptive modifications of brain
structure and brain function. Progressions in Neurobiology, 48 : 569–612
Hüther G (2000) Die Evolution der Liebe. Vandenhoeck &
Ruprecht, Göttingen
Hüther G (2001) Bedienungsanleitung für ein menschliches
Gehirn. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
Hüther G (2003) Die nutzungsabhängige Reorganisation
neuronaler Verschaltungsmuster. In: Schiepek G (Hrsg)
Neurobiologie der Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart
Hüther G (2006) Wie Embodiment neurobiologisch erklärt
werden kann. In: Storch M, Cantieni B, Hüther G, Tschacher W. Embodiment – Wechselwirkung von Körper und
Psyche. Hans Huber, Bern
Hüther G, Wedekind D, Adler L (2002) Die Bedeutung
emotionaler Reaktionen als Trigger für strukturelle
Anpassungsprozesse im menschlichen Gehirn. Systeme,
16 (2) : 66–75
Hutterer-Krisch R (Hrsg) (1994) Psychotherapie mit psychotischen Menschen. Springer, Wien
Hyncer R (1989) Zwischen Menschen. EHP, Köln
Hyncer R (1985) Dialogical Gestalt Therapy: an initial proposal. Gestalt Journal, 8 : 23–49
Hycner R, Jacobs LM (1995) The healing relationship in
Gestalt therapy: a dialogic/self psychology approach.
Gestalt Journal Press, Highland, N.Y.
Imber-Black E (1999) Die Macht des Schweigens. Klett-Cotta,
Stuttgart
Izard C (1977) Human emotions. Plenum, New York
Izard C (1991) The psychology of emotions. Plenum, New
York
Izard C (1992) Four systems for emotion activation: Cognitive
and noncognitive. Psychological review, 99 : 561–565
Izard C, Fontanzzo C, Castle J, Hayens M, Rayias M, Putnam
P (1995) The ontogeny and significance of infants facial
expressions in the first 9 months of life. Developmental
Psychology, 31 : 997–1013
Jackson L, Elliott R (1990) Is experiential therapy effective in
treating depression? Initial outcome data. Paper presented at the meeting of the Society for Psychotherapy
Research. Wintergreen, VA
James W (1890, Nachdruck 1984) The principles of psychology. Encyclopedia Britannica, Chicago
Literatur
Jessee RE, Guerney BG (1981) A comparison of Gestalt and
relationship enhancement treatments with married
couples. The American Journal of Family Therapy, 9 (3)
: 31–41
Johnson WR, Smith EWL (1997) Gestalt empty-chair dialogue
versus systematic desensitisation in the treatment of
phobia. Gestalt Review, 1 (2) : 150–162
Jung CG (1990) Traum und Traumdeutung. dtv, München
Kade, S (2007). Altern und Bildung. Eine Einführung. W.
Bertelsmann, Bielefeld
Kandel ER (1999) Biology and the Future of Psychoanalysis:
A New Intellectual Framework for Psychiatry Revisited.
The American journal of psychiatry, 56 : 505–524.
Keleman S (1977) Lebe Dein Sterben. Isko, Hamburg
Keleman S (1982) Leibhaftes Leben. Kösel, München
Keleman, S (1986) Körperlicher Dialog in der therapeutischen Beziehung. Kösel, München
Keleman S (1992) Verkörperte Gefühle. München, Kösel.
Kemmler L, Schelp T, Mecheril P (1991) Sprachgebrauch in
der Psychotherapie. Huber, Bern
Kempler W (1975) Grundzüge der Gestalt-Familientherapie.
Klett, Stuttgart
Kepner J (1988) Körperprozesse. Ein gestalttherapeutischer
Ansatz. EHP, Köln
Kessler Ch (2002) amo ergo sum/Ich liebe, also bin ich. Arbor,
Freiamt im Schwarzwald
Klein S (2002) Die Glücksformel. Rowohlt, Reinbek
Koemeda-Lutz M (Hrsg) (2002) Körperpsychotherapie – Bioenergetische Konzepte im Wandel. Schwabe, Basel
Kohlberg L (1974) Zur kognitiven Entwicklung des Kindes.
Drei Aufsätze. Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Köhler L (2002) Erwartungen an eine klinische Bindungsforschung aus der Sicht der Psychoanalyse. In: Strauß
BA, Buchheim H, Kächele H (Hrsg) Klinische Bindungsforschung. Schattauer, Stuttgart
Köhler W (1971) Die Aufgabe der Gestaltpsychologie. De
Gruyter, Berlin
Koffka K (1936) Principles of gestalt psychology. Kegan Paul,
London
Kohli M, Künemund H, Motel A, Szydek M (2000) Soziale Ungleichheit. In: Kohli, M, Künemund H (Hrsg) Die zweite
Lebenshälfte. Leske & Budrich, Opladen, S 318–326
Kolk Van Der BA, McFarlane C, Weisarth L (2000) Traumatic
Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, Paderborn
Kölling W (2006) Schamgefühle – Stolpersteine auf dem
spirituellen Weg. In: Transpersonale Psychologie und
Psychotherapie. Themenschwerpunkt Integrale Perspektiven. 1/2006, 12. Vianova, Petersberg
König K (1996) Abwehrmechanismen. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen
Königswieser R, Exner A (2002) Systemische Interventionen
– Architekturen und Designs für Berater und Veränderungsmanager. Klett-Cotta, Stuttgart
Königswieser R, Keil M (2003) Das Feuer großer Gruppen.
Klett-Cotta, Stuttgart
297
Königswieser R, Hillebrand M, Ortner J (2005) Einführung in
die systemische Organisationsberatung. Auer, Heidelberg
Korzybski A (1933/1980) Science and Sanity. The International
Non-Aristotelian Library, Lakeville, Conn.
Koschier A, Märtens M (2011) Risiken, Schäden und Nebenwirkungen in der Psychotherapie. Ergebnisse einer
niederösterreichweiten Patientinnenbefragung. Zschr.
Integrative Therapie, 38 (1)
Krause R (1997) Allgemeine psychoanalytische Krankheitslehre, Bd. 1. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln
Kricheldorff C (2007) Bildung als reflexiver und transformativer Prozess: Biografisches Lernen. Vortrag am 28.3. 2007
in Innsbruck (unveröffentlicht)
Kriz J (1998) Chaos, Angst und Ordnung. Wie wir unsere
Lebenswelt gestalten. Vandenhoeck & Ruprecht,
Göttingen
Kriz J (1999) Systemtheorie für Psychotherapeuten, Psychologen und Mediziner. Utb, Facultas, Wien
Kroenke K, Price RK (1993) Symptoms in the community.
Prevalence, classification, and psychiatric comorbidity.
Arch. Int. Medicine, 153 : 2474–2480
Kröger F, Petzold ER (Hrsg) (1999) Selbstorganisation und
Ordnungswandel in der Psychosomatik. VAS, Frankfurt
a.M.
Kruse A, Martin M (2004) Enzyklopädie der Gerontologie.
Alternsprozesse in multidisziplinärer Sicht. Hans Huber,
Bern
Kurtz R (1986) Körperzentrierte Psychotherapie – Die Hakomi
Methode. Synthesis, Essen
Kurtz R (2002) Hakomi, eine körperorientierte Psychotherapie. Kösel, München
Kuhn TS (1997) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen.
Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Kybalion. Hermetische Philosophie des alten Ägyptens und
Griechenlands. »akasha«-Verlagsges/Arkana, Heidelberg
Längle A, Holzhey-Kunz A (2008) Existenzanalyse und Daseinsanalyse. UTB, Facultas, Wien
Lamprecht F (2001) Praxis der Traumatherapie. Was kann
EMDR leisten? Pfeiffer bei Klett-Cotta, Stuttgart
Langlotz R E (1999) Das Rückgaberitual mit dem Stein. In:
Arbeitsgemeinschaft Systemische Lösungen nach Bert
Hellinger Wiesloch (Hrsg) Praxis der Systemaufstellung
1/99, Wiesloch 1999
Laotse, Tao Te King (1972). Kailash-Reihe. Hugendubel,
München
Latner J (1983) This ist he Speed of light: Field and Systems
Theory in Gestalt Therapy. The Gestalt Journal 6 (2) :
71–90
Latner J (1984) The kingdoms of experience. The Gestalt
Journal 7 (1) : 84–109
Lauterwasser A (2002) Wasser-Klang-Bilder. AT, Aarau CH
Lavater-Sloman M (o. J.). Brief an einen jüngeren Freund.
In: Schaefer H (Hrsg) Die Kunst alt zu werden. Piper,
München, S 191–206
Lawton MR, Nahemow L (1973) Ecology and adaption in the
aging process. In: Eisdorfer C, Lawton MR (Hrsg) Psy-
298
Literatur
chology of the aging process. American Psychological
Association, Washington
Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, appraisal, coping. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
LeDoux J (1998) Das Netz der Gefühle. Wie Emotionen entstehen. Hanser, München
Lehr U (1977) Psychologie des Alters. UTB, Quelle & Meyer,
Heidelberg
Leifels M (2006) Versöhnung mit dem Leben. Biografisches
Arbeiten mit alten Menschen. Eine Fortbildung für
haupt-und ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der
Arbeit mit Senioren, Eschweiler (IHP Manuskripte)
Lempp R (Hrsg) (1987) Reifung und Ablösung. Huber, Bern
Lempp R (Hrsg) (1990) Die Therapie der Psychosen im Kindes- und Jugendalter. Huber, Bern
Lesonsky EM, Kaplan NR, Kaplan ML (1986) Operationalizing
Gestalt therapy’s processes of experiential organization.
Psychotherapy, 23 (1) : 41–49
Levinas E (1987) Die Spur des Anderen. Untersuchungen zur
Phänomenologie und Sozialphilosophie. Karl Alber,
Freiburg, München
Lewin K (1963) Feldtheorie in den Sozialwissenschaften.
Hans Huber, Bern, Stuttgart
Lichtenberg J (1988) Motivational-funktionale Systeme als
psychische Strukturen. Forum Psychoanalyse, 7 : 85–97
Lichtenberg J (1989) Modellszenen, Affekte und das Unbewusste. In: Wolf E, Ornstein A, Ornstein P, Lichtenberg
J, Kutter P (Hrsg) Selbstpsychologie. Weiterentwicklungen nach Heinz Kohut. Verlag Internat. Psychoanalyse,
München, Wien, S 73–106
Lichtenberg JD (1991) Psychoanalyse und Säuglingsforschung (am. Orig. 1983: Psychoanalysis and Infant
Research. The Analytic Press, New Jersey, USA)
Lippitt R (1947) Kurt Lewin, 1890- 1947. Adventures in the
exploration of interdependence. Sociometry 10 : 87–97
Loos K (1986) Spiel-Räume. Fischer, Stuttgart
Looss W (1999a) Gestaltkonzepte in der Analyse von Organisationen. In: Fuhr R et al (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe, Göttingen, S 1077–1088
Looss W (2003) Machen Sie eine Intervention oder sind
sie eine? Systemische und gestaltorientierte Annäherungen an das beraterische Handwerk. In: Profile, Int.
Zeitschrift für Veränderung, Lernen, Dialog, 05/2003,
wiederabgedruckt in Fatzer G (Hrsg) (2006) Gute Beratung. EHP, Köln
Looss W (2006) Unter vier Augen, Coaching für Manager.
EHP, Köln
Looss W (2008) Gestalttherapie in der Organisationsberatung. In: Hartmann-Kottek L (Hrsg) Gestalttherapie.
Springer, Heidelberg, S 385–394
Luborsky L (1995) Einführung in die analytische Psychotherapie. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen
Lucadou von W (1995) Psyche und Chaos. Insel, Frankfurt
a.M.
Ludwig G, Vormann G (1981) Katamnestische Untersuchung
für die therapeutische Gemeinschaften der STEPGem. Gesellschaft für Sozialtherapie und Pädagogik,
1973–1980. Informationen aus der Therapiekette Niedersachsen, 1 : 29–39
Ludwig-Körner C (1992) Der Selbstbegriff in der Psychologie
und Psychotherapie. Deutscher Universitätsverlag,
Wiesbaden
Lueck HE (19) Die Feldtheorie und Kurt Lewin – Eine Einführung. Beltz/Psychologie Verlags-Union, Weinheim
Lukesmeyer C (1999) A national townhall: Bringing Citizens
together through interactive video teleconferencing,
Washington D.C. (American Discuss Social Security)
Machado PPP, Beutler LE, Greenberg LS (1999) Emotion recognition in psychotherapy: impact of therapist level of
experience and emotional awareness. Journal of Clinical
Psychology, 55 (1) : 39–57
Machiavelli N (2001). Der Fürst. Insel, Frankfurt a.M.
Mackay BAN (2002) Effects of Gestalt therapy two-chair
dialogues on divorce decision making. Gestalt Review,
6 (3) : 220–235
Mahrer AR, Nifakis DJ, Abhukara L, Sterner I (1984) Microstrategies in psychotherapy: The patterning of sequential
therapist statements. Psychotherapy, 21 (4) : 465–472
Mahrer AR, Sterner I, Lawson KC, Dessaulles A (1986) Microstrategies: Distinctively patterned sequences of therapist
statements. Psychotherapy, 23 (1) : 50–56
Mahrer AR, Dessaulles WP, Nadler WP, Gervaize PA, Sterner I
(1987) Good and very good moments in psychotherapy:
Content, distribution, and facilitation. Psychotherapy,
24 (1) : 7–14
Mahrer AR, White MV, Howard MT, Lee AC (1991) Practitioner
methods for heightening feeling expression and confrontational strength. Psychotherapy in Private Practice,
9 (2) : 11–25
Mahrer AR, White MV, Howard MT, Gagnon R, MacPhee DC
(1992) How to bring about some very good moments in
psychotherapy sessions. Psychotherapy Research, 2 (4)
: 252–265
Mandelbrot BB (1991) Die fraktale Geometrie der Natur.
Birkhäuser, Basel, Boston, Berlin
Maragkos M, Rosner R, Butollo W (2006) Ein integrativer
Ansatz zur Behandlung der PTBS: Kombination von
Gestalttherapie und Verhaltenstherapie. In: Maercker A,
Rosner R (Hrsg) Psychotherapie der Posttraumatischen
Belastungsstörungen (S 86–101). Thieme, Stuttgart
Marcus EH (1979) Gestalttherapie. Isko, Hamburg
Margraf J (Hrsg) (1996) Lehrbuch der Verhaltenstherapie
(Band 1). Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
Maris M, Maris A (1992) Gestaltpraxis. Trans form, Oldenburg
Martinez M E (2002) Effectiveness of operationalized Gestalt
therapy role-playing in the treatment of phobic behaviors. Gestalt Review, 5 (2) : 148–167
Marty P, de M’uzan M (1978) Das operative Denken (»La
pensée opératoire«). Psyche, 32 : 974–984
Maslow AH (1973) Psychologie des Seins. Kindler, München.
Maslow, A. H. (1981). Motivation und Persönlichkeit.
Rowohlt, Hamburg
Mattejat F (2003) Entwicklungsorientierte Psychotherapie.
In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M,
Literatur
Warnke A (Hrsg) Entwicklungspsychiatrie. Biopsychologische Grundlagen und die Entwicklung psychischer
Störungen. Schattauer, Stuttgart, New York, S 264–304
Mattejat F (Hrsg) (2007) Verhaltenstherapie mit Kindern und
Jugendlichen: Definition, Prinzipien, Besonderheiten.
In: Mattejat F (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie für
die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und für die ärztliche Weiterbildung. Bd.
4: Verhaltenstherapie mit Kindern, Jugendlichen und
ihren Familien. CIP-Medien, München, S 109–118
Maturana H, Varela F (1980) De Maquinas y Seres Vivos.
Editorial Universitaria, Santiago de Chile (reprinted in:
Autopoiesis and Cognition. Boston: D. Reidel)
Maturana H (1988) Kognition. In: Schmidt SS (Hrsg) Der
Diskurs des Radikalen Konstruktivismus. Suhrkamp,
Frankfurt a.M.
Matzko H (2000) Ein gestalttherapeutischer Behandlungsentwurf für Suchterkrankungen: Ein mehrphasiger
Transformationsprozess. In: Gestaltkritik – Die Zeitschrift für Gestalttherapie, 2. Köln: GIK, S 52–63
Maurer R (2005) Gestalt Approaches with Organizations and
Large Systems. In: Woldt A, Toman SM (Hrsg) Gestalt
Therapy, History, Theory, and Practice. Sage, London,
New York, S 237–256
May R (1986) Die Erfahrung »Ich bin«. Sich selbst entdecken
in den Grenzen der Welt. Junfermann, Paderborn
McEwen BS (1999) Stress and hippocampal plasticity. Annual
Review of Neuroscience, 22 : 105–122
McEwen BS (2001) Plasticity of the hippocampus: adaption
to chronic stress and allostatic load. Annual NYAcademic Science, 933 : 265–277
Mecheril P, Kemmler L (1992) Vergleich des sprachlichen Umgangs mit Emotionen in Gestalttherapie und Psychoanalyse. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung.
Integrative Therapie, 4 : 346–362
Mehrgardt M (1999) Erkenntnistheoretische Fundierung
der Gestalttherapie. In: Fuhr R, Sreckovic M, GremmlerFuhr M (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe,
Göttingen
Melnick J, Nevis SM (1992) Diagnosis: The struggle for a meaningful paradigm. In: Nevis EC (Hrsg) Gestalt Therapy.
Gardner, New York, S 57–78
Melnick J, Nevis SM (1998) Diagnosing in the Here and Now.
In: Greenberg LS, Watson D, Lietaer G (Hrsg) Handbook
of Experiential Psychotherapy. Guilford, New York, S
428–447
Mentzos S (1992a) Psychodynamische Modelle in der Psychiatrie. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen
Mentzos S (1992b) Psychose und Konflikt. Vandenhoek &
Ruprecht, Göttingen
Mentzos S (1999) Organisation des Selbst. In: Kröger F, Petzold ER (Hrsg) Selbstorganisation und Ordnungswandel
in der Psychosomatik. VAS, Frankfurt
Merleau-Ponty M (1966) Phänomenology der Wahrnehmng.
De Gruyter, Berlin
Mestel R, Votsmeier-Röhr A (2000) Long-term follow-up
study of depressive patients receiving experiential psy-
299
chotherapy in an inpatient setting. Vortrag auf dem 31st
Annual Meeting der Society for Psychotherapy Research
(SPR) in Chicago, USA
Metzger W (1936/1953) Gesetze des Sehens. W. Kramer,
Frankfurt
Metzger W (1954/1986) Gestaltpsychologie. Ausgewählte
Werke aus den Jahren 1950–1982. In: Stadler M, Crabus H
(Hrsg) Gestaltpsychologie. W. Kramer, Frankfurt
Metzger W (1971) Ganzheit, Gestalt, Struktur. In: Arnold W,
Eysenck HJ, Meili R (Hrsg) Lexikon der Psychologie, Bd. 1.
Herder, Freiburg
Metzger W (1975) Psychologie. Steinkopff, Darmstadt
Micknat J (2002) Gestaltheilpädagogik. Der Umgang mit
dem Trauma der geistigen Behinderung. EHP, Köln
Miketta G (1991) Netzwerk Mensch. Thieme/Hippokrates/
Enke, Stuttgart
Milne DL (1999) Social Therapy. A Guide to Social Support
Interventions for Mental Health Practitioners. Wiley,
New York
Miltner WHR, Krieschel S, Hecht H, Trippe RH, Weiß T (2003)
Angstmotivierte Aufmerksamkeitsanomalie: psychobiologische Grundlagen und neuronale Aspekte ihrer
therapeutischen Modifikation. In: Schiepek G (Hrsg)
Neurobiologie der Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart
Missirlian TM, Toukmanian SG, Warwar SH, Greenberg L
(2005) Emotional Arousal, Client Perceptual Processing,
and the Working Alliance in Experiential Psychotherapy for Depression. Journal of Consulting and Clinical
Psychology, 73 (5) : 861–871
Möller H-J, Laux G, Deister A (2001) Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, Stuttgart
Moeller L M (1996) Worte der Liebe. Erotische Zwiegespräche. Rowohlt, Reinbek
Montagu A (1974) Körperkontakt. Klett, Stuttgart
Moran M, Watson CG, Brown J, White C, Jacobs L (1978)
Systems Releasing Action therapy with alcoholics: an
experimental evaluation. Journal of Clinical Psychology,
34 (3) : 769–774
Morgan G (2000) Bilder der Organisation. Klett, Stuttgart
Morris JS, Frith CD, Perret DI, Rowland D, Young AW, Calder
AJ, Dolan RJ (1996) A differential neural response in the
human amygdala to fearful and happy facial expressions. Nature, 383 : 812–815
Morris JS, Friston KJ. Büchel C, Frith CD, Young AW, Calder AJ,
Dolan RJ (1998) A neuromodulatory role ofthe human
amygdala in processing emotional facial expressions.
Brain, 121 : 47–57
Mulder CL, Emmelkamp PMG, Antoni MH, Mulder JW, Sandfort TGM, de Vries MJ (1994) Cognitive-behavioral and
experiential group psychotherapy for asymptomatic
HIV-infected homosexual men: a comparative study.
Psychosomatic Medicine, 3 : 271–288
Mulder C L, Antoni M H, Emmelkamp PMG, Veugelers PJ,
Sandfort TGM, van de Vijver FAJR, Vries MJ (1995) Psychosocial group intervention and the rate of decline of
immunological parameters in asymptomatic HIV-infec-
300
Literatur
ted homosexuell men. Psychotherapy and Psychosomatics, 63 : 185–192
Müller I (1999) Ein kategoriales Modell gestalttherapeutischer Diagnostik. In: Fuhr R, Sreckovic M, GremmlerFuhr M (Hrsg) (1999) Handbuch der Gestalttherapie (S
647–671). Hogrefe, Göttingen
Müller I, Czogalik D (1995) Veränderungen nach einer Integrativen Therapie bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Eine Evaluationsstudie. Abschlussbericht für
das Fritz-Perls-Institut
Mundt Ch, Lang H (1984) Die Psychopathologie der Schizophrenien. In: Kisker K, Lauter H, Meyer J E, Müller C,
Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart 4, Band:
Schizophrenien. Springer, Berlin, Heidelberg, New York,
Tokio
Muth C (2007) Dialogische Pädagogik. In: Gestaltkritik. Zeitschrift für Gestalttherapie 1 (17) : 5–7
Nadler D (1977) Feedback and organizational development:
Using data-based methods. Addison-Wesley, Reading
Naranjo C (1978) Techniken der Gestalttherapie. Isko, Hamburg
Naranjo C (1996) Gestalt: Präsenz – Gewahrsein – Verantwortung: Grundhaltung und Praxis einer lebendigen
Therapie. Arbor, Freiamt (englisches Original erschienen
1993)
Nemiah JC, Sifneos PE (1970) Affect and fantasie in patients
with psychosomatic disorders. In: Hill OW (Hrsg)
Modern trends in psychosomatic medicine, II. Butterworths, London, S 26–34
Nevis EC (1988) Organisationsberatung – ein gestalttherapeutischer Ansatz. EHP, Köln
Niedecken D (2002) Zur Selbstreferenz des Bewußtseins.
Oder: Wie konstituiert sich das Subjekt einer Szene?
Psyche – Z Psychoanal 56 : 922–945
O’Leary E, Nieuwstraten IM (1999) Unfinished business in gestalt reminescence therapy: A discourse analytic study.
Counselling Psychology Quarterly, 12 (4) : 395–411
Oaklander V (1988) Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen. Klett-Cotta, Stuttgart
O’Doherty J, Kringelbach ML, Rolls ET, Hornak J, Andrews C
(2001) Reward and punishment representationsin the
human orbitofrontal cortex. Nature, Neuroscience, 4 :
95–102
Oerter R, Montada L (2002) Entwicklungspsychologie. Beltz,
Weinheim, Basel, Berlin
Olds J (1958) Self-stimulation experiments and differentiated
reward systems. In: Jasper HH (Hrsg) Reticular formation
of the brain. Little & Brown, Boston,
Olds J (1966) Pleasure centers in the brain. In: McGaugh
JL, Weinberger NM, Whalen RE (Hrsg) Psychobiology.
Freeman, San Francisco
Olds J (1977) Drives and Reinforcements. Behavioral Studies
of Hypothalamic Functions. Raven, New York
OPD (Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik)
(1998). Arbeitskreis OPD (Hrsg). Huber, Bern
OPD in der Praxis (1998). Schauenburg H, Freyberger HJ,
Cierpka M, Buchheim P (Hrsg) Huber, Bern
Orlinsky D, Grawe K, Parks B (1994) Process and outcome in
psychotherapy– noch einmal. In: Bergin AE, Garfield
SL (Hrsg) Handbook of Psychotherapy and Behavior
Change (S 270–376). Wiley, New York
bib id=“bib501“ type=“Book“>Oschman J L (2002) Energy
Medicine. The Scientific Basis. Elsevier Science, London
Overbeck G (1975) Objektivierende und relativierende Beiträge zur Pensée opératoire der französischen Psychosomatik. Gießen: Habilitationsschrift
Paivio SC, Greenberg LS (1995) Resolving »unfinished
business«: efficacy of experiential therapy using emptychair dialogue. Journal of Consulting and Clinical
Psychology, 63 (3) :419–425
Paivio SC, Nieuwenhuis JA (2001) Efficacy of emotion focused therapy for adult survivors of child abuse: A preliminary study. Journal ofTraumatic Stress, 14 : 115–133
Parlett M (2005) Contemporary gestalt therapy: Field theory.
In: Woldt AL, Toman SM (Hrsg) Gestalt therapy. History,
theory, and practice. Sage, Thousend Oaks, CA, S 41–63
Pauls H, Diethelm K (1993) »Du scheißt mich an« – Zur Einführung von Gestalttherapie in einem Kinderheim. In:
Gestalttherapie. Zeitschrift der Deutschen Vereinigung
für Gestalttherapie, 2 : 93
Pauls H, Hüttinger R (2005) Klinische Sozialarbeit in der
Praxis der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe: Das Behandlungskonzept des IPSG-Institut für Psycho-Soziale
Gesundheit. In: Geissler-Piltz B (Hrsg) Psychosoziale
Diagnostik in Arbeitsfeldern der Klinischen Sozialarbeit.
Lit, Münster, S 101–124
Pauls H, Reicherts M (1998) Empirische Forschung in der
Gestalttherapie am Beispiel eines praxisorientierten
Forschungsprojektes. In: Fuhr R, Sreckovic M, Gremmler-Fuhr M (Hrsg) Das Handbuch der Gestalttherapie.
Edition Humanistische Psychologie, Köln, S 1137–1160
Pauls H (2004) Klinische Sozialarbeit. Grundlagen und
Methoden psycho-sozialer Behandlung. Juventa, Weinheim, München
Pauls H (2008) Gestalttherapie im Kinder- und Jugendbereich. In: Hartmann-Kottek L (Hrsg) Gestalttherapie.
Springer, Heidelberg. S 363–370
Peat DF (1991) Synchronizität. Die verborgene Ordnung.
Barth, Scherz, München
Perls F (1942) Ego, hunger and aggression. Knox Publishing,
Durban
Perls FS (1942/1978) Das Ich, der Hunger und die Aggression.
Klett-Cotta, Stuttgart (engl. Orig. 1942: Ego, hunger and
aggression, Durban)
Perls FS (1969/1974) Gestalttherapie in Aktion. Klett-Cotta,
Stuttgart (engl. Orig. 1969: Gestalttherapy verbatim.
Real People Press, Lafayette)
Perls FS (1969/1981) Gestalt-Wahrnehmung. Verlorenes
und Wiedergefundenes aus meiner Mülltonne. Vlg. f.
Humanist. Psychologie. W. Flach, Frankfurt a.M. (engl.
Orig. 1969: In: and Out the Garbage Pail. Real People
Press, Lafayette)
Perls FS (1973/1976). Grundlagen der Gestalttherapie. Pfeiffer,
München (engl. Orig.1973: The Gestalt-Approach + eye
Literatur
witness to therapy. Science and Behavior Books, Palo
Alto)
Perls FS (1975) Gestalttherapie und Kybernetik. Integrative
Therapie, 1 : 24–32
Perls FS (1980) Gestalt – Wachstum – Integration. Aufsätze,
Vorträge, Therapiesitzungen. In: Petzold H (Hrsg) Integrative Therapie. Junfermann, Paderborn
Perls FS, Hefferline RF, Goodman P (1951/1979) Gestalttherapie. Wiederbelebung des Selbst (Bd. 1) und: Lebensfreude und Persönlichkeitsentfaltung (Bd. 2). Klett-Cotta,
Stuttgart (engl. Orig. 1951: Gestalttherapy, excitement
and growth in the human personality. New York: The
Julian Press)
Perls FS, Hefferline, RF, Goodman, P (1951/1985). Gestalttherapie. Lebensfreude und Persönlichkeitsentfaltung.
Klett-Cotta, Stuttgart
Perls FS, Baumgardner P (1990) Das Vermächtnis der Gestalttherapie. Klett-Cotta, Stuttgart
Perls L (1989) Leben an der Grenze. Edition Humanistische
Psychologie, Köln
Perls L (1999) Leben an der Grenze: Essays und Anmerkungen zur Gestalt-Therapie. In: Sreckovic M (Hrsg) (2. Aufl.)
Edition Humanistische Psychologie, Köln
Perls L (2005) In: Doubrawa A, Doubrawa, E (Hrsg) Meine
Wildnis ist die Seele des Anderen – Der Weg zur Gestalttherapie. Peter Hammer, Köln
Pert C B (2001) Moleküle der Gefühle. Körper, Geist und
Emotionen. Rowohl, Reinbek
Pert CB, Snowman AM, Snyder SH (1974) Localization of
opiate receptor binding in synaptic membranes ofthe
rat brain. Brain Research, 70 : 184–188
Pert CB, Dreher HE, Ruff MR (1998) The psychosomatic network: foundations of mind-body medicine. Alternative
Therapy Health Medicine, 4 : 30–41
Pert CB, Ruff M, Weber RJ, Herkenheim M (1985) Neuropeptides and their receptors: A psychosomatic net-work.
Journal of Immunology, 13 : 820–826
Peters M (2006) Psychosoziale Beratung und Psychotherapie
im Alter. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen
Petzold H (Hrsg 1977) Die neuen Körpertherapien. Junfermann, Paderborn
Petzold H, Vormann G (1980) Therapeutische Wohngemeinschaften, Erfahrungen, Modelle, Supervision. Leben
lernen, Pfeiffer, München
Petzold H (1988) Integrative Bewegungs- und Leibtherapie
1/2. Junfermann, Paderborn
Petzold HG (1989) Heilende Klänge. Junfermann, Paderborn.
Petzold HG (1993) Frühe Schädigungen – späte Folgen?
Junfermann, Paderborn
Petzold H, Orth I (Hrsg, 1990) Die neuen Kreativitätstherapien, 1/2. Junfermann, Paderborn
Petzold HG (1993) Integrative Therapie, Band 1–3. Junfermann, Paderborn
Petzold HG (1993) Integrative fokale Kurzzeittherapie und
Fokaldiagnostik. Prinzipien, Methoden, Techniken. In:
Petzold H, Sieper J (Hrsg) Integration und Kreation, Bd. I
(S 267–340). Junfermann, Paderborn
301
Petzold HG (Hg./1995): Psychotherapie und Babyforschung.
Junfermann, Paderborn
Petzold HG (1996) Weggeleit, Schutzschild und kokreative
Gestaltung von Lebenswelt – Integrative Arbeit mit
protektiven Prozessen und sozioökologischen Modellierungen in einer entwicklungsorientierten Kindertherapie. In: Metzmacher B, Petzold H, Zaepel H (Hrsg)
Therapeutische Zugänge zu den Erfahrungswelten des
Kindes von heute. Integrative Kindertherapie in Theorie
und Praxis, Bd. 1. Junfermann, Paderborn, S 169–280
Petzold HG (2001) Integrative Therapie – Das biopsychosoziale Modell kritischer Humantherapie und Kulturarbeit.
Junfermann, Paderborn
Petzold HG, Bubolz E (1976). Bildungsarbeit mit alten Menschen. Klett, Stuttgart
Petzold HG, Bubolz E (Hrsg) (1979) Psychotherapie im Alter.
Junfermann, Paderborn
Petzold HG, Frühmann R (Hrsg) (1986) Modelle der Gruppe.
Junfermann, Paderborn
Petzold HG (1979) Zur Veränderung der sozialen Mikrostruktur im Alter – eine Untersuchung von 40 »sozialen Atomen« alter Menschen. Integrative Therapie, 1–2 : 51–78
Petzold HG (2001) Integrative Therapie – Das biopsychosoziale Modell kritischer Humantherapie und Kulturarbeit.
Junfermann, Paderborn
Petzold HG (2005) Mit alten Menschen arbeiten. Teil 2:
Lebenshilfe – Psychotherapie – Kreative Praxis. Pfeiffer,
München
Petzold u. Vormann (1980) Therapeutische Wohngemeinschaften. Erfahrungen, Modelle, Supervision. Pfeiffer,
München
Petzold HG, Wolf HU, Landgrebe B, Josic Z (2002) Das Trauma
überwinden. Sonderausgabe der Zeitschrift Integrative
Therapie. Junfermann, Paderborn
Piaget J (1973a) Das moralische Urteil beim Kinde. Suhrkamp,
Frankfurt a.M.
Piaget J (1973b) Das Erwachen der Intelligenz beim Kinde.
Klett-Cotta, Stuttgart
Piaget J (1973c) Einführung in die genetische Erkenntnistheorie. Fischer, Frankfurt a.M.
Pieringer W (1995) Grundhaltungen in therapeutischen
Beziehungen. Psychotherapie Forum 3. Springer, Wien,
New York, S 115–127
Platon (1982) Sämtliche Werke, Bd. 1–3, Lambert Schneider,
Heidelberg
Ploog D (2007) Ich, der andere und mein Wille. In: Förstl H
(Hrsg) Theorie of Mind. Springer, Heidelberg
Polster E, Polster M (1975/1997). Gestalttherapie: Theorie
und Praxis der integrativen Gestalttherapie. Kindler,
München
Polster E, Polster M (2003) Gestalttherapie. Theorie und
Praxis der integrativen Gestalttherapie, 2. Aufl. Peter
Hammer, Wuppertal
Polster E, Polster M (1975) Gestalttherapie. Theorie und Praxis
der integrativen Gestalttherapie. Kindler, München
Polster M (1987/1991) Theorie und Praxis der Gestalttherapie.
In: Zeig J K (Hrsg) Psychotherapie/Entwicklungslinien
302
Literatur
und Geschichte. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Tübingen
Pongratz L (1983) Hauptströmungen der Tiefenpsychologie.
Kröner, Stuttgart
Popp FA (1984a) Biophoton emission: New evidence for
coherence and DNA as source. Cell Biophysics, 6 : 33–52
Popp FA (1984b) Biologie des Lichts. Grundlagen der ultraschwachen Zellstrahlung. Paul Parey, Berlin, Hamburg
Popp FA (1992) Evolution as the expansion of coherent
states. In: Popp FA, Li KH, Gu Q (Hrsg) Recent advances
in biophoton research and its applications. Singapur,
World Scientific, S 445–456
Popp FA (2000) Leben als Sinnsuche. In: Dürr H-P, Popp F-A,
Schommers W (Hrsg) Elemente des Lebens. Naturwissenschaftliche Zugänge – philosophische Positionen.
Die Graue Edition. SFG, Kusterdingen
Popp FA (2002) Bewusstsein als Eigenschaft kohärenter
Zustände. Grenzgebiete der Wissenschaft, 51 (3) : 195–217
Popper K, Eccles J (1982). Das Ich und sein Gehirn. Piper,
München
Porges SW (2010) Die Polyvagal-Theorie. Neurophysiologische Grundlagen. Emotion, Bindung, Kommunikation
und ihre Entstehung. Junfermann, Paderborn
Porkert M (1986) Die chinesische Medizin. Econ, Berlin
Portele GH (1987) Gestalt-Theorie, Gestalt-Therapie und
Theorien der Selbstorganisation. Zeitschrift für Gestalttherapie, 1 : 25–29
Portele GH (1989) Autonomie, Macht, Liebe. Suhrkamp,
Frankfurt a.M.
Portele GH (1992) Der Mensch ist kein Wägelchen. Gestaltpsychologie – Gestalttherapie – Selbstorganisation –
Konstruktivismus. Ed. Humanist. Psychologie, Köln
Portele GH (1999) Gestaltpsychologische Wurzeln der Gestalttherapie. In: Fuhr R, Sreckovic M, Gremmler-Fuhr
M (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe,
Göttingen
Priestley M (1983) Analytische Musiktherapie. Klett-Cotta,
Stuttgart
Prigogine I (1979). Vom Sein zum Werden. Piper, München
Rad von M, Gündel H (2003) Neue Entwicklungen in der
Psychosomatik. Nervenheilkunde, 6 : 307–310
Radebold H (2005) Die dunklen Schatten unserer Vergangenheit. Klett-Cotta, Stuttgart
Rahm D (2004) Integrative Gruppentherapie mit Kindern.
Junfermann, Paderborn
Rahm D, Otte H, Bosse S, Ruhe-Hollenbach H (1993) Einführung in die Integrative Therapie. Junfermann,
Paderborn
Reddemann L (2001) Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten
Verfahren. Pfeiffer bei Klett-Cotta, Stuttgart
Reich W (1970) Charakteranalyse. Kiepenheuer & Witsch, Köln
Revenstorf D (1996) Verhaltenstherapie und andere
Therapieformen. In: Margraf J. (Hrsg) Lehrbuch der
Verhaltenstherapie (Bd. 1). Springer, Berlin, Heidelberg,
New York, Tokio, S 137–154
Revenstorf D (1983) Psychotherapeutische Verfahren, Bd. 1–3.
Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz
Revenstorf D, Peter B (Hrsg) (2001) Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Springer, Berlin,
Heidelberg, New York, Tokio
Riedel H (2000) Fraktionierte stationäre Psychotherapie.
Selbst- und fremdevaluierte Ergebnisse eines integrativ
orientierten Behandlungsansatzes bei chronischen
Erkrankungen des Bewegungssystems. In: Peschel U,
Sandweg R (Hrsg) Therapiekonzepte und Therapieerfahrungen bei chronischen Schmerzen des Bewegungssystems, Kongressband zur 7. Fachtagung der Stiftung
Psychosomatik der Wirbelsäule, Malente-Krummsee
10.–12.6. 1999 (S 167–189). Stiftung Psychosomatik der
Wirbelsäule, Blieskastel
Riedel-Heller S (2004) Das Spektrum psychischer Störungen
im Alter – eine Bevölkerungsperspektive. Psychiatrische
Praxis, 31 : 327–329
Rief W (1995) Multiple somatoforme Symptome und Hypochondrie. Empirische Beiträge zur Diagnostik und
Behandlung. Huber, Bern
Rief W, Shaw M, Fichter MM (1998) Elevated levels of psychophysiological arousal and cortisol in patients with
somatization syndrome. Psychosomatic Medicine, 60
(2) : 198–203
Ringelnatz J (2006) Kinderverwirr-Buch. Aurel, Wegberg
Rochmann D, Diamond GM (2008) From unresolved anger to
sadness: Identifying physiological correlates. Journal of
Counseling Psychology, 55 (1) : 96–105
Roeck de, B-P (1991) Gras unter meinen Füßen. Eine ungewöhnliche Einführung in die Gestalttherapie. Rowohlt,
Reinbek
Rogers C (1979) Encounter-Gruppen. Das Erlebnis menschlicher Begegnung. Kindler, München
Röhrle B, Schmölder H, Schmölder H (1989) Merkmale
sozialer Netzwerke als Kriterien zur Nachuntersuchung
von Patienten einer therapeutischen Gemeinschaft.
Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie,
Psychotherapie, 37 (3) : 291–302
Rolls ET (1999) The brain and emotion. Oxford University
Press, Oxford
Ronall R, Feder B (1983) Gestaltgruppen. Klett-Cotta, Stuttgart
Röser U (1994) Drogenabhängigkeit und Drogenidentität
Gestalttherapeutische Implikation zur stationären
Arbeit mit Drogenabhängigen. Gestalttherapie, 2. EHP,
Köln, S 65–74
Röser U, Votsmeier A (1999) Gestalttherapie in der Behandlung von Suchtkranken am Beispiel der Drogenabhängigkeit. Gestalttherapie, 1. EHP, Köln, S 57–78
Rosner R (1996) The relationship between emotional expression, treatment and outcome in psychotherapy. Peter
Lang, Frankfurt
Rosner R, Beutler LE, Daldrup RJ (2000) Vicarious emotional
experience and emotional expression in group psychotherapy. Journal of Clinical Psychology, 56 (1) : 1–10
Literatur
Roth G (1997) Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Kognitive
Neurobiologie und ihre philosophischen Konsequenzen. Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Roth G (2001) Fühlen, Denken, Handeln. Suhrkamp, Frankfurt
a.M.
Roth G (2004) Das Verhältnis von bewusster und unbewusster Verhaltenssteuerung. Psychotherapie-Forum, 12 :
59–70
Rudolf G (1993) Psychotherapeutische Medizin. Ein einführendes Lehrbuch auf psychodynamischer Grundlage.
Enke, Stuttgart
Rudolf G (1998) Neuronale Plastizität und Psychosomatik 2.
In: Haux R et al (Hrsg) Wissenschaftlichkeit in der Medizin. VAS, Frankfurt a.M.
Rudolf G (2004) Strukturbezogene Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart
Rudolf G (1991) Die therapeutische Arbeitsbeziehung. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
Rüegg CJ (2003) Psychosomatik, Psychotherapie und Gehirn.
Neuronale Plastizität als Grundlage einer biosozialen
Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart
Rüegg CJ (1998) Neuronale Plastizität und Psychosomatik,
1. In: Haux R et al (Hrsg) Wissenschaftlichkeit in der
Medizin. VAS, Frankfurt a.M.
Rüegg CJ (2001) Psychosomatik, Psychotherapie und Gehirn.
Neuronale Plastizität als Grundlage einer biopsychosozialen Medizin. Schattauer, Stuttgart
Ruhland R (2006) Sinnsuche und Sinnfindung im Alter als
geragogische Herausforderung. Litt, Münster
Saari C (1997) Editorial. Clinical Social Work Journal, 25 (4) :
385–389
Samuels A, Lukan E (1993) Im Einklang mit dem inneren Kind
– Ein meditativer Weg zu sich selbst. Herder, Freiburg
Sandler J, Dare Ch, Holder A (1978) Die Grundbegriffe der
psychoanalytischen Therapie. Klett-Cotta, Stuttgart
Sandweg R, Riedel H (1998) Gibt es Prädiktoren für den
Erfolg bei der Behandlung chronischer Schmerzen? In:
Riedel H, Henningsen P (Hrsg) Die Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Grundlagen, Therapiekonzepte, offene Fragen. Kongressband zur 6. Fachtagung
der Stiftung Psychosomatik der Wirbelsäule, Heidelberg
20.–21.3. 1998. Psychosomatik der Wirbelsäule, Blieskastel, S 171–197
Satir VM (1991/am. Orig. 1987) Die psychotherapeutische
Reise hinter das Sichtbare. In: Zeig JK (Hrsg) Psychotherapie/Entwicklungslinien und Geschichte. DGVT,
Tübingen
Satir VM, Banmen J, Gerber J, Gomori M (1995/2000). Das
Satir-Modell. Familientherapie und ihre Erweiterung.
Junfermann, Paderborn
Satir VM, Stachowiak J, Taschman H (2000). Praxiskurs der
Familientherapie. Junfermann, Paderborn
Satir V (1973) Familienbehandlung. Lambertus, Freiburg
Satir, V. (1975). Selbstwert und Kommunikation. Pfeiffer,
München
Satir V, Stachowiak J, Taschman H (2000) Praxiskurs Familientherapie. Junfermann, Paderborn
303
Satir V, Banmen J, Gerber J, Gomori M (2000) Das Satir-Modell. Junfermann, Paderborn
Scharfetter Chr (1983) Schizophrene Menschen. Urban &
Schwarzenberg, München
Scharfetter Chr (1995) Bewusstseinsentwicklung und Psychotherapie. In: Wernado M, Olbricht I (Hrsg) Spiritualität und Psychotherapie. WAP-Kongressband. Grobbel,
Schmallenberg
Scharfetter Chr (2002) Allgemeine Psychopathologie. 5. Aufl.
Thieme, Stuttgart
Schauenburg H, Freyberger HJ, Cierpka M, Buchheim P
(Hrsg) (1998) OPD in der Praxis. Konzepte, Anwendungen, Ergebnisse der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. Hans Huber, Bern
Schein E et al (2006) Aufstieg und Fall von Digital Equipment
Corporation. Eine Learning History, oder: DEC ist tot –
lang lebe DEC. EHP, Köln
Schiepek G (Hrsg) (2003) Neurobiologie der Psychotherapie.
Schattauer, Stuttgart
Schiepek G (1999a) Die Grundlagen der Systemischen Therapie. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen
Schiepek G (1999b) Synergetik der Psychotherapie. In:
Kröger F, Petzold ER (Hrsg) Selbstorganisation und Ordnungswandel in der Psychosomatik. VAS, Frankfurt
Schiepek G (Hrsg) (2003) Neurobiologie der Psychotherapie.
Schattauer, Stuttgart
Schiffer E (2001) Wie Gesundheit entsteht. Salutogenese:
Schatzsuche statt Fehlerfahndung. Beltz, Weinheim
Schigl B (1998) Evaluationsstudie zur Integrativen Gestalttherapie: Wirkung und Wirkfaktoren aus katamnestischer Sicht ehemaliger KlientInnen. Endbericht zum
Forschungsprojekt der Fachsektion für Integrative
Gestalttherapie im ÖAGG
Schigl B (1999) Wirkung und Wirkfaktoren von Gestalttherapie aus katamnestischer Sicht der KlientInnen. Ausgewählte Ergebnisse einer evaluativen Untersuchung.
In: Hutterer-Krisch R, Luif I, Baumgartner G (Hrsg) Neue
Entwicklungen in der Integrativen Gestalttherapie.
Wiener Beiträge zum Theorie-Praxis-Bezug. Facultas,
Wien, S 222–250
Schigl B (2000) Wirkung und Wirkfaktoren aus katamnestischer Sicht der KlientInnen. Ausgewählte Ergebnisse
einer praxisnahen evaluativen Untersuchung. Psychotherapie Forum, 8 : 79–87
Schleifer SJ, Keller SE, Camerino M, Thornton JC, Stein M
(1983) Suppression of lymphocyte stimulation following
bereavement. Journal of the American Medical Association, 255 : 374–377
Schmidt-Gertz A (2002) Fragebogen zu den angewandten
Verfahren in der Suchtkrankenhilfe. In: DVG-Forum, 2.
Düsseldorf, S 58–62
Schmidt C (2004) Das entsetzliche Erbe – Träume als Schlüssel zu Familiengeheimnissen. Vandenhoek & Ruprecht,
Göttingen
Schmidt S (1988) Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus. Suhrkamp, Frankfurt a.M. (Taschenbuch Wissenschaft Nr. 636)
304
Literatur
Schmidt-Denter U, Spangler G (2005) Entwicklung von Beziehungen und Bindungen. In: Asendorpf JB (Hrsg) Soziale,
emotionale und Persönlichkeitsentwicklung. Hogrefe,
Göttingen, S 425–523
Schmidt-Lellek Ch (2001) Ich und Du. Dialogische Beziehung
und Sokratisches Gespräch. In: Staemmler F-M (Hrsg)
Gestalttherapie im Umbruch. Von alten Begriffen zu
neuen Ideen. Edition Humanistische Psychologie, Köln,
S 143–175
Schmidt-Traub S (2003) Therapeutische Beziehung – ein
Überblick. Psychotherapeutische Praxis, 3 (3) : 111–129
Schneewind U-J (1996) Leibtherapie bei Kindern mit
frühen Persönlichkeitsschädigungen. In: Metzmacher
B, Petzold H, Zaepfel H (Hrsg) Praxis der Integrativen
Kindertherapie. Integrative Kindertherapie in Theorie
und Praxis, Bd. 2. Junfermann, Paderborn, S 243–278
Schneider K (1990). Grenzerlebnisse. EHP, Köln
Schoen S (1996) Wenn Sonne und Mond Zweifel hätten.
Gestalttherapie als spirituelle Suche. Peter Hammer,
Wuppertal
Schoen S (2004) Wenn Sonne und Mond Zweifel hätten.
Gestalttherapie als spirituelle Suche. Peter Hammer,
Wuppertal
Schoop T (1981) Komm und tanz mit mir. Zürich
Schore A (1994) Affect Regulation and the Origin of the Self.
Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale, New Jersey
Schore A (2002) Clinical Implications of a psychobiological
model of projective identification. Unveröffentlichtes
Manuskript Siegel, DL (1995). Memory, trauma and
psychotherapy. The Journal of Psychotherapy, Practice
and Research, 4 : 93–122
Schore A (2007) Affektregulation und die Reorganisation des
Selbst. Klett-Cotta, Stuttgart
Schroeder M. (1994) Fraktale, Chaos und Selbstähnlichkeit.
Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg
Schroeder WC (1987) Musiktherapie-Psychotherapie im
Medium Musik. In: Spintge R, Droh R (Hrsg) Musik in der
Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
Schroeder WC (1999) Musik – Spiegel der Seele. Einführung
in die Musiktherapie. 2. Aufl. Junfermann, Paderborn
Schroeder WC (1995) Musik – Spiegel der Seele. Junfermann,
Paderborn
Schroeder WC (2008) Gestalttherapie im Medium Musik.
In: Hartman-Kottek L (Hrsg) Gestalttherapie., Springer,
Heidelberg. S 227–230
Schroeder WC (2003) Musiktherapie (Kap. 13). In: Reimer C,
Rüger U (Hrsg) Psychodynamische Psychotherapien. 2.
Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
Schroeder WC, Hartmann-Kottek L (1982) Überlegungen zur
Integration von Musik- und Gestalttherapie. In: Integrative Therapie, 4 : 344–350
Schröter P, Meyer Ch (2004) Die Kraft der männlichen Sexualität. Pendo, Zürich
Schubert K (2008) Spezifische Körperarbeit bei psychosomatischen Störungen. In: Hartmann-Kottek L (Hrsg)
Gestalttherapie., Springer, Heidelberg, S 243–249
Schultz-Hencke H (1927) Einführung in die Psychoanalyse.
Fischer, Frankfurt a.M.
Schultz-Hencke H (1951) Lehrbuch der analytischen Psychotherapie. Thieme, Stuttgart
Schwabe C (1972) Musiktherapie bei Neurosen und funktionellen Störungen (2. Aufl.). Gustav Fischer, Jena,
Stuttgart
Schwoon DR (2000) Veränderungsprozesse bei Suchtkranken im Verbundsystem der Suchthilfe: Psychologische
Aspekte. In: Thomasius R (Hrsg) Psychotherapie der
Suchterkrankungen: Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend.
Thieme, Stuttgart, New York, S 47–160
Scott A (1995) Stairway to the mind. The controversial new
science of consciousness. Copernicus in Springer, New
York
Seller H et al (1968) Über die Abhängigkeit der pressorezeptorischen Hemmung des Sympathicus von der Atemphase und ihre Auswirkung in der Vasomotorik. Pflügers
Arch Ges Physiol, 302 : 300–314
Selye H (1974) Streß, Bewältigung und Lebensgewinn. Piper,
München
Senge P (1996) Die fünfte Disziplin. Klett-Cotta, Stuttgart.
Serok, S, Zemet, R M (1983). An experiment of Gestalt group
therapy with hospitalised schizophrenics. Psychotherapy: Theory, Research and Practice, 20 (4) : 417–424
Serok S, Rabin C, Spitz Y (1984) Intensive Gestalt group therapy with schizophrenics. International Journal of Group
Psychotherapy, 34 (3) 431–450
Sheehan PW, Cross D G (1981) Alternative advice and support
provided during and following short-term insightoriented therapy and behavior therapy. Academic
Psychological Bulletin, 3 : 371–385
Sheldrake R, McKenna T, Abraham R (1998) Cyber-Talk.
Scherz, Bern, München, Wien
Sheleen L (1987) Maske und Individuation. Junfermann,
Paderborn
Simkin JS (1974) Gestalttherapy. Mini-Lectures. Celestial Arts,
Millbrae, California
Simkin JS (2000) Gestalttherapie: Mini-Lektionen für Einzelne und Gruppen. 2. Aufl. Peter Hammer, Wuppertal
Simon FB (1988) Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie. Springer, Berlin,
Heidelberg, New York, Tokio
Smith KW, Greenberg LS (2007) Internal multiplicity in
emotion-focused psychotherpy. Journal of Clinical
Psychology: In: Session, 83 (2) : 175–186
Smuts JC (1926/73) Holism and evolution. Greenwood Press,
Westport, CT
Smuts JC (1938) Die holistische Welt. Alfred Metzner, Berlin
Sodian B (2007) Entwicklung der »Theorie of Mind« in der
Kindheit. In: Förstl H (Hrsg) Theory of Mind, Springer,
Heidelberg
Spagnuolo-Lobb MS (1992) Childbirth as rebirth of the mother. Gestalt Journal, 15 (1) : 7–38
Spagnuolo-Lobb MS, Amendt-Lyon N (Hrsg) (2006) Die
Kunst der Gestalttherapie. Springer, Wien
Literatur
Spitz RA (1967) Vom Säugling zum Kleinkind. Klett-Cotta,
Stuttgart
Spitzer M (2000) Geist im Netz. Modelle für Lernen, Denken
und Handeln. Spektrum, Heidelberg, Berlin
Spitzer M (2002) Lernen. Gehirnforschung und die Schule
des Lebens. Spektrum, Heidelberg
Sreckovic M (1999) Geschichte und Entwicklung der Gestalttherapie. In: Fuhr R, Sreckovic M, Gremmler-Fuhr
M (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe,
Göttingen
Staemmler F-M, Merten R (Hrsg) (2006) Aggression, Selbstbehauptung, Zivilcourage – Zwischen Destruktivität
und engagierter Menschlichkeit. EHP, Köln
Staemmler F-M (2006) Babylonische Sprachverwirrung?
Über die vielfältigen Verwendungen und Bedeutungen
des Feldbegriffs. Gestalttherapie 2 : 30–62
Staemmler F-M (1999) Gestalttherapeutische Methoden und
Techniken. In: Fuhr R et al (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe, Göttingen, S 439–460
Staemmler F-M (1993) Therapeutische Beziehung und Diagnose. Gestalttherapeutische Antworten. Leben lernen.
Klett-Cotta, Stuttgart
Stamboliev R (1992) Den Energien eine Stimme geben.
Synthesis, Essen
Stapp HP (1993) Mind, matter, and quantum mechanics.
Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokio
Steinebach C (2000) Entwicklungspsychologie. Klett-Cotta,
Stuttgart
Steinfort J (2006) Identitätsfördernde Faktoren im Bürgerschaftlichen Engagement in der nachberuflichen Phase.
Forum Erwachsenenbildung, 1 : 3–44
Stephanos S (1973) Analytisch-psychosomatische Therapie.
Huber, Bern
Stern DN (1971) A micro-analysis of mother-infant interaction: behaviour regulating social contact between a mother and a her 3 and a half months old twins. Journal of
the American Academy of Child Psychiatry, 10 : 501–517
Stern DN (1979/1997) Mutter und Kind. Die erste Beziehung.
Klett-Cotta, Stuttgart
Stern DN (1983) The early development of schemas of self,
other and self with other. In: Lichtenberg J, Kaplan S
(Hrsg) Reflections of self psychology. Analytic Press,
Hillsdale
Stern DN (1985) The interpersonal world of the infant: a view
from psychoanalysis and developmental psychology.
Basic Books, New York
Stern DN (1989) The representation of relational patterns:
developmental considerations. In: Cicchetti D, Beehgly
M (Hrsg) The self in transition: infancy to childhood.
Chicago Press, Chicago
Stern DN (1990/1998) Tagebuch eines Babys. Piper, München
Stern, DN (1992) Die Lebenserfahrung des Säuglings. KlettCotta, Stuttgart
Stern DN (2005a) Der Gegenwartsmoment. Brandes, Apsel,
Frankfurt a.M.
Stern DN (2005b) Auf der anderen Seite des Mondes. Die
Bedeutung impliziten Wissens für die Gestalttherapie.
305
In: Spagnuolo-Lobb M, Amendt-Lyon N (Hrsg) Die Kunst
der Gestalttherapie. Springer, Wien
Stern-Buschweiler N, Stern DN (1996) Die Rolle der mütterlichen Vorstellungswelt und ihre Bedeutung für die
verschiedenen Mutter-Kind-Therapien – ein konzeptuelles Modell. In: Metzmacher B, Petzold H, Zaepel H (Hrsg)
Therapeutische Zugänge zu den Erfahrungswelten des
Kindes von heute. Integrative Kindertherapie in Theorie
und Praxis, Bd. 1. Junfermann, Paderborn, S 321–420
Stevens B (1970) Don’t push the river – it flows by itself. Real
People Press, Moab Utah
Stevens B, Doubrawa E, Kranz D (2000) Don’t push the river
– Gestalttherapie an ihren Wurzeln. Peter Hammer,
Wuppertal
Strack F et al (1988) Inhibiting and facilitating conditions
of the human smile. Journal of Personality and Social
Psychology, 5 : 768–777
Strauß B, Buchheim A, Kächele H (2002) Klinische Bindungsforschung. Schattauer, Stuttgart
Strobel W (1999) Reader Musiktherapie. Klanggeleitete
Trance. Reichert, Wiesbaden
Strümpfel U (2003) Vorwort zur deutschen Auflage. In:
Greenberg LN, Rice L, Elliott R, Emotionale Veränderung
fördern. Grundlagen einer prozess- und erlebensorientierten Therapie. Junfermann, Paderborn, S 17–27
(amerikanische Ausgabe: 1993. Facilitating Emotional
Change; The Moment by Moment Process. Guilford)
Strümpfel U (2006) Therapie der Gefühle. Forschungsbefunde zur Gestalttherapie. Edition Humansistische Psychologie, Bergisch Gladbach
Süllwold L (1986) Schizophrenie. Kohlhammer, Stuttgart
Taylor Ch (1994) Der Ton macht die Physik. Vieweg, Braunschweig
Taylor FW (1995) Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. Beltz, Weinheim
Teegen F, Johannsen A, Voght K-H (1986) Modifikation von
Beschwerdehäufigkeit, -intensität und Medikamentenverbrauch bei Klienten mit funktionellen Bauchbeschwerden. Integrative Therapie, 1–2 : 39–48
Ter Horst W, Hartmann-Kottek L (2008): Relationale Gestalttherapie – Beziehung als Essenz. In: Hartmann-Kottek, L
(Hrsg) Gestalttherapie. Springer, Heidelberg, S 287–289
Teschke D (1996) Existentielle Momente in der Psychotherapie. In: Fortschritte in der Psychologie (Bd. 18). Litt,
Münster
Thayer JF, Lane RD (2000) A model for neurovisceral integration in emotion regulation and disregulation. Journal of
Affective Disorders, 61 : 201–216
Thich Nhat Hanh (1973/1997) Schlüssel zum Zen. Der Weg zu
einem achtsamen Leben. Herder Spektrum, Freiburg
Thomä H, Kächele H (1985). Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York,
Tokio
Thomas GJ, Schmitz B (1993) Zur Effektivität ambulanter
Psychotherapien. Report Psychologie, 18 (5–6) : 22–25
Thouless RH (1938) The Gestalt Theory. In: Stout GF (Hrsg) A
Manual of psychology. University Tutorial Press, London
306
Literatur
Tornstam L (1989) Gerotranscendence: a reformulation of
the disengagement theory. Aging, 55–63
Toukmanian SG, Grech T (1991) Changes in cognitive complexity in the context of perceptual-processing experiential
therapy. Report No. 194. York University, Department of
Psychology, Toronto Ontario, Canada
Traverso G (2011) Existenzielle Gedanken über den GestaltZyklus der Erfahrung. Funktionaler Zykus versus interpersonaler Zyklus. Gestalttherapie 1-2011 : 93–104
Trist E (1960) Sociotechnical Systems. Tavistock Institute,
London
Tschacher W (1997) Prozessgestalten. Die Anwendung der
Selbstorganisationstheorie und der Theorie dynamischer Systeme auf Probleme der Psychologie. Hogrefe,
Göttingen
Uexküll Th von (1996). Psychosomatische Medizin. Urban &
Schwarzenberg, München
Ulsamer B (1999). Ohne Wurzeln keine Flügel. Goldmann,
München
Vaitl D, Schienle A, Stark R (2003) Emotion, Kognition und
Gedächtnis. In: Schiepek G (Hrsg) Neurobiologie der
Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart
Vester F (1984/1999) Neuland des Denkens. Vom technokratischen zum kybernetischen Zeitalter. dtv, München
Viney, LL (1994) Sequences of emotional distress expressed
by clients and acknowledged by therapist: are they associated more with some therapist than others. British
Journal of Clinical Psychology, 33 : 469–481
Viola JM, McCarthy DA (1994) An eclectic inpatient treatment
model for Vietnam and desert storm veterans suffering
from posttraumatic stress disorder. Military Medicine,
159 : 217–220
Vissing SF, Hjortso EM (1996) Central motor command activates sympathetic outflow to the cutaneous circulation
in humans. The Journal of Physiologie, 492 : 931–939
Vollmer HC (2000) Verhaltenstheoretische Aspekte der
Suchterkrankungen. In: Thomasius R (Hrsg) (2000)
Psychotherapie der Suchterkrankungen: Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme, Stuttgart New York, S 55–70
Votsmeier-Röhr A (1999) Grundsätze der Gestalttherapie
bei Strukturellen Störungen. In: Fuhr R, Sreckovic M,
Gremmler-Fuhr M (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie.
Hogrefe, Göttingen
Votsmeier-Röhr A (2004) Selbstregulation in der Gestalttherapie. In: Geißler P (Hrsg) Was ist Selbstregulation?
Psychosozial, Gießen
Wachtel P (1981) Psychoanalyse und Verhaltenstherapie.
Klett-Cotta, Stuttgart
Walter H-J (1985) Gestalttheorie und Psychotherapie. Westdeutscher Verlag, Opladen
Wardetzki B (1999) Gestalttherapie mit suchtkranken
Menschen – Bulimie als Beziehungskrankheit. In: Fuhr
R, Sreckovic M, Gremmler-Fuhr M (Hrsg) Handbuch der
Gestalttherapie. Hogrefe, Göttingen, S 813–826
Warnke U (1998) Gehirn-Magie. Der Zauber unserer Gefühlswelt. Frühmorgen & Holzmann, München
Warnke U (2001) Diesseits und Jenseits der Raum-Zeit-Netze.
Popular Academic, Saarbrücken
Watson JC, Bedard DL (2006) Clients’ Emotional Processing
in Psychotherapy: A Comparison Between Cognitive-Behavioral and Process-Experiential Therapies. Journal of
Consulting and Clinical Psychology, 74 (1) : 152–159
Watson JC, Greenberg LS (1996) Pathways to change in
the psychotherapy of depression: relating process to
session change and outcome. Psychotherapy, 33 (2) :
262–274
Watson J C, Gordon L B, Stermac L, Kalogerakos F, Steckley
P (2003) Comparing the effectiveness of process-experiential with cognitive-behavioral psychotherapy in
the treatment of depression. Journal of Consulting and
Clinical Psychology, 71 : 773–781
Watson JC, Schein J, McMullen E (2010) An examination
of clients’ in-session changes and their relationship
to the working alliance and outcome. Psychotherapy
Research, 20 (2) : 224–233
Watzlawick P (1982) Die Unsicherheit unserer Wirklichkeit.
Piper, München
Watzlawick P (2011) Man kann nicht nicht kommunizieren.
Huber, Bern
Watzlawik P, Beavin J H, Jackson D D (1969) Menschliche
Kommunikation. Huber, Bern
Weerasekera P, Linder B, Greenberg LS, Watson J (2001) The
working alliance in client-centered and process-experiential therapy of depression. Psychotherapy Research,
11 (2) : 221–233
Weiffenbach O, Gänsicke M, Faust G, Maier W (1995)
Psychische und psychosomatische Störungen in der Allgemeinpraxis. Münchener medizinische Wochenschrift,
137 : 528–534
Weinberg D (2005) Traumatherapie mit Kindern. Strukturierte Trauma-Intervention und traumabezogene Spieltherapie. Leben lernen. Klett-Cotta, Stuttgart
Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation)
(1999/2004). Internationale Klassifikation psychischer
Störungen: ICD-10, Kapitel V (F); klinisch-diagnostische
Leitlinien. Hans Huber, Bern
Wertheimer M (1963) Drei Abhandlungen zur Gestalttheorie.
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt
Wertheimer M (1964) Produktives Denken. W. Kramer,
Frankfurt a.M.
Wexberg E (1928) Individualpsychologie. Hirzel, Leipzig
Wheeler G. (1993). Kontakt und Widerstand. EHP, Köln.
Wheeler G, Backman S (Hrsg) (1994). On intimate Ground.
A Gestalt approach to working with couples. Gestalt
Institute of Cleveland Publication, San Francisco
Wheeler G (1993) Kontakt und Widerstand – Ein neuer Zugang zur Gestalttherapie. EHP, Köln
Wheeler G, Backman S (1994/99) Gestalttherapie mit Paaren.
Peter Hammer, Köln
Wilber K (1988) Das Spektrum der Entwicklung. In: Wilber
K, Engler J, Brown D (Hrsg) Psychologie der Befreiung.
Perspektiven einer neuen Entwicklungspsychologie –
Literatur
die östliche und die westliche Sicht des menschlichen
Reifungsprozesses. Scherz, Bern, S 77–116
Wilber K (1996) Eros, Kosmos, Logos. Wolfgang Krüger,
Frankfurt a.M.
Wilber K (1997) Vom Tier zu den Göttern. Die große Kette des
Seins. Herder, Freiburg
Wilber K. (2001) Integrale Psychologie. Arbor, Freiamt
Wilber, K. (2002). Das Wahre, Schöne, Gute. Geist und Kultur
im 3. Jahrtausend. Fischer, Frankfurt a.M.
Willi J (1975) Die Zweierbeziehung. Rowohlt, Reinbek.
Willi J (1985). Koevolution. Rowohlt, Reinbek
Willms H (1975) Musiktherapie bei psychotischen Erkrankungen. Fischer, Stuttgart
Wolf HU (1999) Behandlungsergebnisse ganzheitlicher
stationärer Psychosomatik in Bad Zwesten. In: Bad
Zwestener Hefte zur klinischen Gestalttherapie/Integrativer Therapie (Bd. 2). Bad Zwesten: Hardtwaldklinik,
Werner Wicker KG
Wolf HU (2000a) Der therapeutische Ansatz im Gestalt-Klinikum Bad Zwesten. Gestaltzeitung, 13 : 9–17
Wolf HU (2000b) Evaluation of an instation-psychotherapy
in the Gestaltclinic Bad Zwesten, Germany. Vortrag auf
der International Conference on Client-Centered and
Experiential Psychotherapy, ICCCEP in Chicago, USA,
Juni 2000
Wolf U (1999a) Psychosomatik– die Leib-Seele-Einheit in
der Gestalttherapie. In: Fuhr R, Sreckovic M, GremmlerFuhr M (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe,
Göttingen
Wolf U (1999b) Psychotherapeutische Unterstützung bei
Trauma und Gewalt. In: Fuhr R, Sreckovic M, GremmlerFuhr M (Hrsg) Handbuch der Gestalttherapie. Hogrefe,
Göttingen
Wolfus B, Bierman R (1996) An evaluation of a group treatment program for incarcerated male batterers. International Journal of Offender Therapie and Comparative
Criminology, 40 : 318–333
Wurmser L (2000) Psychodynamische Aspekte der Suchterkrankungen. In: Thomasius R (Hrsg) Psychotherapie
der Suchterkrankungen: Krankheitsmodelle und
Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme, Stuttgart, New York, S 40–54
Wynne LC (1969) Family research on the pathogenesis of
schizophrenia. Intermediate variables of family at
high risk. In: Problems of psychosis. Excerpta medica,
Amsterdam
Wyss D (1977) Die tiefenpsychologischen Schulen von den
Anfängen bis zur Gegenwart. Vandenhoeck & Ruprecht,
Göttingen
Yalom ID (1970) The Theory and Practice of Group Psychotherapy. Basic Books, New York
Yalom ID (1989) Existentielle Psychotherapie. Edition Humanistische Psychologie, Köln
Yalom ID, Bond G, Bloch S, Zimmerman E, Friedman L
(1977) The impact of a weekend group experience on
individual therapy. Archives of General Psychiatry, 34 :
399–415
307
Yontef GM (1976) Gestalt Therapy: Clinical phenomenology.
In: Binder V, Binder A, Rimland B (Hrsg) Modern therapies. Prentice-Hall, New York
Yontef GM (1983) Gestalttherapie als dialogische Methode.
Integrative Therapie, 9 : 98–130
Yontef GM (1984) Modes of thinking in gestalt therapy. The
Gestalt Journal 7 (1) : 33–74
Yontef GM (1998) Dialogic Gestalt therapy. In: Greenberg L,
Watson J, Lietaer G (Hrsg) Handbook of Experiential Psychotherapy. Guilford, New York
Yontef GM (1999) Awareness, Dialog, Prozess. Wege zu einer
relationalen Gestalttherapie. EHP, Köln
Zeig JK (1991/am. Orig.1987) Psychotherapie/Entwicklungslinien und Geschichte. DGVT, Tübingen
Zimmermann P (2002) Von Bindungserfahrungen zur
individuellen Emotionsregulation: das entwicklungspsychopathologische Konzept der Bindungstheorie.
Schattauer, Stuttgart
Zinker J (1982/2005) Gestalttherapie als kreativer Prozess.
Junfermann, Paderborn
Zinker JC (1994). In: Search of Good Form. Gestalt Therapy
with couples and families. Gestalt Institute of Cleveland
Press, San Francisco
Zinker J (1997) Auf der Suche nach gelingender Partnerschaft. Junfermann, Paderborn
309
Stichwortverzeichnis
L. Hartmann-Kottek, Gestalttherapie,
DOI 10.1007/978-3-642-28193-8, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012
310
A
Stichwortverzeichnis
Abhängigkeitserkrankungen 250
Abhängigkeitskranke 192
Abschied 182
Abwehr 76, 79
Abwehrformation 109
Achtsamkeit 7, 24, 237
ad-greddi 28, 90, 227
Ad-greddi 67
Affekt –– primärer 279
–– sekundärer 279
Affektive Störungen 246
Affektneutralität 22
Aggression 272
Alexithymie 89
Alkoholabhängigkeit 258
Alltagstransfer –– imaginärer 135
Altersprobleme 259
altruistische Abtretung 78
Ambivalenz 128
Anamneseerhebung –– erlebnisorientierte 135
Angehörigengespräch 202
Angehörigengespräche 208
Angst 82, 96, 125, 257
Angststörung 248
Arbeitsbündnis 112, 240
–– spezielles 112
Arche Noah-Vorgabe 167
Ärger 272
Assimilation 28, 54, 92, 276
Assimilieren 68
assimilierte Substanz 54, 133
Assoziationsgesetze 14
Atmung 173
Aufgabenanalyse 275
Aufmerksamkeit 25
–– energetisierende 50
Aufmerksamkeits-Defizit 84
Aufmerksamkeitsenergie 31, 61
Ausdruck –– dichterischer 172
–– kreativer 121
Ausdrucksgestalten 166
Aussagen durch das Gegenteil 79
Ausschnitts-Vergrößerung 136
Authentizität 272
autobiografisches Selbst 75
Autorenbias 285
awareness 25, 274
Awareness 280
B
Basisakzeptanz 7, 194, 213
Bedeutungskonstanz 14
Bedeutungssystem 82
behaviorale Therapie 263
Behaviorale Therapie 262
Behaviorismus 231
Belastungsstörung 100
Bewertungssystem 53, 58, 75, 76
Bewusstheit 25, 211
Bewusstheit der eigenen Gefühle 274
Bewusstheitsfähigkeit 48
Bewusstheitsmodus –– mittlerer 26
Bewusstsein –– fokussiertes 24
Bewusstseinsferne 80
Beziehungsanpassung –– entwicklungsorientierte 115
Beziehungs-Differenzierung 21
Beziehungsdynamik 179
Beziehungsklärung –– konfrontative 27
Beziehungskonstanz 12
–– präkognitive 13
Beziehungskosmos 207
Beziehungsstörung 71
Beziehungstänze 77
Beziehungsvernetzung 215
Bezugsdimension –– Beziehung 151
–– Körperwahrnehmung 160
–– Raum 125
–– Zeit 135
Bezugsgruppe 70
Bezugsperson 75
Bezugsrahmen 72, 210
Bezugsystem 13, 75, 213
–– Erweiterung 158
Bezugsysteme –– fixierte 157
Bezugsystem-Variabilität 157
Bildersprache 122
Bildschirmtechnik 8
Bindung 197
Bindungserfahrung 29
Bindungsfähigkeit 75
Bioenergetik 160
Biophotonenstrahlung 37
Blindengang 154
Blockierung 93
Blockierungsimpuls 111
Borderline 82
Borderline-Störung 191
bottom-up 75
Bulimie 253
C
Charakterpanzer 226
client change events 265
D
Datenschutz 240
Depression 82, 256, 257, 266, 271
–– anaklytische 74
Desintegration 82, 106
–– kontextbezogene, partielle 93
Deutungsabstinenz 113
Dialog –– innerer 123
Dialogisieren 8
Differenzieren 68
Differenzierung 28, 212
Dimension –– Bewusstheitsdimension 24
–– Beziehungsdimension 21
–– Erfahrungsdimension 26
–– existentielle 19
–– Kreativität 164
–– Wachstums-Dimension 28
–– Wandlungs-Dimension 30
Dissonanz 96, 106, 120
Dissonanzen 93
Distanzierungstechniken 194
Doppelnatur 47
Drahtbiegen zu zweit 168
Drei-Stuhl-Technik 189
Drogenabhängigkeit 258
Dualität 18, 42
Dyade 82, 177
dynamisches Kerngefüge 36
E
Effektivitätsforschung 246
Effektstärkenvergleich 260
Eheprobleme 259
Ehescheidung 269
Einsicht 277
Ein-Stuhl-Technik 125
–– mit spontaner Solidaritätsgruppe 127
–– mit Statthaltern 127
–– verdoppelte 128
311
Stichwortverzeichnis
Einzigartigkeit 20
Elementenpsychologie 11
Eltern von Problemkindern 259
emotionale Aktivierung 273, 278,
280
emotionale Schemata 279
emotionale Verarbeitung 278
emotionaler Ausdruck 265
Emotionalität –– abgewehrte 67
Empathie 22, 105, 123
Endokrinium 118
Endorphin-Produktion 189
energetische Flussrichtung 52
Entelechie 32
Entscheidungskonflikte 252, 259,
267, 268
Entscheidungsphase 91
Entwicklungsstörungen 101
Erfahrungstiefe 274, 280
Ergänzungsimaginationen –– kompensatorische und heilende 135
Erkenntnistheorie 39
Erlebnisaktivierung 180
Erlebniskonstellationen 135
Erlebnisverarbeitung 35
Erotik 75
Essstörungen 253
Ethik 239
Eustress 35
Existentialismus 33
Existenzialismus 44
Existenzphilosophie 222
Existenztherapie 228
experiential confrontation 7, 10,
26, 122, 283
Experten-Ebene 210
Expertenrolle 111
Externalisierungstechniken 155
Extremerfahrungen 145
F
Familien-Aufstellen –– gestalttherapeutisches 208
Familienstellen 209
Familiensystem 206
Familientherapie 10
Fantasie 122
Fantasien 273
Fantasietätigkeit 88
Farbkonstanz 13
Feedback-Runde 218
Feldqualität 12
FEP 7 Psychotherapie, fokussierte-expressive 246
fight or flight 80
Figur/Grund-Prinzip 54
Fixierung 87
Fließgleichgewicht 48
fokussierte Regression 202
fokussierte Regressionsarbeit 7
fokussierter Regression 8
Fremdherrschaft 52
Fremdkörper 52
Fremdwahrnehmung 117
Frühstörungen 185
funktionelle Störungen 258
G
Ganzheit 19, 30, 229
Geburtsvorbereitung 253, 259
Gefühle –– unerledigte 271
Gefühlsausdruck 265, 276
Gegenübertragung 107, 213
Gelassenheit 81
Geschenke 171
Gesprächstherapie 237
Gestalt 229
–– als Feld 18
–– prägnante 16
Gestalt-Ansatz 16
Gestaltauflösung 67
Gestalt-Auflösung 96
Gestaltbildung 25
Gestaltdiagnostik 197
gestaltende Techniken 165
Gestalt-Familientherapie 205
Gestalt-Gruppen 210
Gestalt-Gruppentherapie 213
Gestaltlösung 25, 47
Gestalt-Methodik –– Variation der 189
Gestalt-Paartherapie 205
Gestalt-Play-Therapy 198
Gestaltpsychologie 228, 229
–– als Hintergrund 11
Gestalttheorie 228
gestalttherapeutische Einzelarbeit 111
gestalttherapeutische Kriseninterventionen 194
gestalttherapeutisches Beziehungsangebot 104
Gestalttherapie –– dialogische 192, 211
–– im Alter 199
A–H
–– im Kinder- und Jugendbereich 196
–– relationale 115
–– Vergleich zu behavioraler
Therapie 263
–– Wirkungsspektrum 284
Gestaltwandel 20
Gestalt-Zyklus 86
Gestaltzyklus des Erlebens 205
Gesundheit 70
Gewalttäter –– häusliche 252
Gleichgewichtsphase 93
Gleichnis vom Elefanten 34
Grenzöffnung –– selektive 91
griechischer Chor 209
Gruppenanalyse 18, 224
Gruppendynamik 202, 209, 210
Gruppengestalt 211
Gruppenidentität 212
Gruppenmatrix 212, 218
Gruppen-Selbst 211, 213
Gruppenspiegel 219
H
Hakomi 237
Halten und Gehaltenwerden 155
Handlungserprobung 60, 92
häusliche Gewalttäter 259
Hell-Dunkel-Konstanz 13
Hier und Jetzt 209
Hier-und-Jetzt 7, 37, 47, 117
Hilfskollektiv –– imaginiertes 126
Hintergrund 175
Hintergrund-Begegnung 20
Hintergrundmatrix 73
Hirnreifung 73
Höhepunktserlebnis 145
Höhlengleichnis 24
Hohlraumresonator 76
Hohlraumresonatoren 37
Holocaust 228, 231
Holografie 19
Holon 46
Human Potential Movement 237
humanistische Psychologie 224,
231
humanistische Therapie 262
humanistische Verfahren 260
Human-Potential-Bewegung 209,
232
Hypothesenfreiheit 72, 73
312
I
Stichwortverzeichnis
I and Thou 160, 225
I-and-Thou-Beziehung 19
Ich-Du-Beziehung 116, 213
Ich-Du-Ebene 104
Ich-Du-Qualität 50
Ich-Es-Beziehung 19
Ich-Es-Qualität 50
Ich-Es-Reaktion 105
Ich-Ideal 37
Ich-Selbst-System 85, 87
Ich-und-Du 21
Ich-und-Es 21
Identifikation mit dem Aggressor 78
Identitätsinsel –– zentrale 185
Identitätskrise 90
Identitätsvakuum 67
Identitätswahrnehmung 177
Identitätswechsel 178
imaginäre Flugreise 140
Imagination 174
imaginatives Gruppenspiel 175
immunologisches System 118
Improvisationsspiele 167
Indifferenzebene 13, 19, 93
Indifferenz-Ebene 230
Individuum 20
Informationsverarbeitung –– präkognitive 88
Innen-Außen-Grenze 52, 73, 77,
82, 151
Innen-Außenwelt-Verschränkung 12
Innere-Kind-Arbeit 10, 112, 147
Inneren-Kind\Arbeit 238
innerer Feind 155
innerer Freund 155
inneres Kind 8, 81
inneres Wissen 132
Integration 75, 130
Integrationsebene 82
Integrationsleistung 136
Integrationsmangel 71
Integrieren 68
Intelligenzminderung 101
Intentionalität 227
Interaktionsmuster 89
Interaktionsspiel 177
Interaktionsspiele 175
Interaktions-Tänze 74
interpersonale Funktionen 247
Interventionen 121
Intimität 187
Introjekt 218
Introjekte 208, 211
Introjektion 77
Intuition 89
Isadore From 55
Ist-Wert/Soll-Wert-Diskrepanz 95
K
Katamnestische Studien 253
Katatonie 80
Katharsis 18
kathartischer Durchbruch 67
Kern-Selbst 23, 36
Kibbuz 231
Kindchen-Schema 117
Kinder-Ich 108
–– verwundetes 109
Kippbild 45, 185
Kippfiguren 16, 17
kognitiv-behavioraler Therapie 262
Kognitive Verhaltenstherapie 10
Kohärenz 82
Kohärenzqualität 192
Kollage 156
Kollage-Techniken 166
Komplementaritäten 41
Konflikt 72, 278
Konflikte –– austragen 163
–– unerledigte 268
–– unerledigte mit Eltern 259
–– ungelöste 251
Konfliktgeschehen 274
konflikthafte Selbstbewertung 281
Konfliktlösung 278
Konfliktlösungsarbeit 208
Konfliktlösungsstrategie 128
Konfliktphase 91
Konfrontation 27, 92, 216
–– stufenweise 194
Kongruenz 204
Konstanz der Größenverhältnisse 14
Konstruktivismus 44, 229
Kontakt –– innerer und äußerer 71
Kontakt nach außen und innen 212
Kontaktfunktion 50
Kontaktgeschehen 47, 50
Kontaktkreis 58
Kontaktnahme 55
Kontaktsprache 197
Kontaktstörung 106
Kontaktunterbrechung 73, 97
Kontaktvollzug 55, 91
Kontaktzyklus 33, 54, 86
Kontext 212
–– Umwertung 159
Kontextabhängigkeit 12
Konzentrationstherapie 24
Körpersprache 73, 118, 122, 223
Kräftetanken –– regressives 96
Krankheit 71
Kreative Medien 8
Kriegstrauma 193
Krise –– existentielle 228
Krisen- und Neurosenmodell 61
Krisenbewältigungsintervention 159
Krisenintervention 8, 112
Krisenmodell 61
Krisenzyklus 86
Kybernetik 229
L
Landschaftspanorama 136
Langzeitregression 203
Lebensenergie –– universelle 28
Lebensfluss 138
Lebensfries –– sprechender 142
Lebenslauf 136
Lebensverläufe 30
Lebensweg 139
Leerer-Stuhl-Dialog 247, 251
Leerstellensuche 179
Leib –– als Zuhause 152
Leistungsschwäche bei Schülern 259
Lerntheorie 88
Libido 28
Life-event-Forschung 29, 188
Limbisches System 35, 75
Living theater 230
Loslassen 180
Loslass-Übung 182
Lupen-Zeiterleben 145
M
Malen 166
Manipulation 75
313
Stichwortverzeichnis
Manipulieren –– interpersonelles 79
Märchenarbeit 169
Märchenfigur-Treffen 170
Maskenarbeit 167
maya 42
Maya 16
Mehr-Stuhl-Techniken 131
Mentalisierung 123
Mentalization 79
Metaanalyse 260
–– humanistischer Verfahren 261
Metall- und Steinarbeiten 168
Meta-Perspektive 211
Metaphern 273
middle-zone 89
Migräne 251
Missbrauch 258
Missbrauch in der Kindheit 253
Mitgefühl 123
Modellieren in Ton 166
Modellvorstellungen –– gestalttherapeutische 34
Monodrama-Technik 230
Monokausalität 71
Motivationssysteme 29
Multikausalität 71
Musik 172
Muster –– steuernde 89
Mutter Gruppe 155
N
Nachbeelterung 115
Nachdifferenzierung 92
Nachkontakt 55
Nähe und Distanz 134
Nähe-Distanz-Regulierung 183
Neukantianismus 43
Neurobiologie 76
neurolinguistisches Programmieren 237
neuronale Plastizität 37
Neustrukturieren 68
Neustrukturierung 92
NLP 237
nonverbales Dialogisieren 166
O
Opfer/Täter-Polarisierung 120
oppositionelle Spannung 278
Organisationsberatung 219
Organisationsstruktur 210
organismische Selbstregulation 12
Oszillation 96
Oxytoxin 74, 80
P
Paare 268
Paarsynthese 203
Paarsystem 206
Paartherapie 203, 253
Paarübung 168, 175
Panik 83, 257, 266
Panorama –– themenfokussiertes 137
–– zu Gesundheit und Krankheit 138
Panoramatechnik 29
Pantomime 170
pantomimischen Interaktion 171
paradoIntervention 18
Paradoxie der Veränderung 206
Persönlichkeitsstörung 82, 100,
249, 256, 257
Perspektivenwechsel 51
Phänomenologie 43, 205, 224, 225
phänomenologische Zugangsweise 122
Phobie 83, 257, 266, 269
–– Schlangen- 247
–– Schlangenphobie 257
Phobien 248
Poesie 172
Polarisierung 275
Polarität 18, 19, 42, 48
Polaritätsprinzip 205
Polyvagal-Theorie 74
posttraumatische Belastungsstörung 258, 267
Potential 71, 213
Potentialentfaltung 162
Potentialorientierung 105
Prägnanztendenz 12
Präsenz 219
Probe-Identifikation 123
Problemstuhl 190
Progression 203
–– Umkehr zur 96
Projektion 77, 216, 247
Projektionsstuhl 118
projektive Identifikation 77
Proto-Selbst 23
Prozess –– selbstregulatorischer 113
–– unerledigter 91
Prozessdaten 273
I–R
Prozessdirektivität 197
Prozesse –– unerledigte 209
Prozess-Erfahrung 122
Prozess-Erfahrungsansatz 237
Prozess-Erfahrungs-Ansatz 25
prozesserfahrungsorientierte
Therapie 247, 255, 278
prozess-erfahrungsorientierten
Therapie 247
Prozessforschung 246, 264,
275–277
Prozessmerkmale 94
psychiatriache Diagnosen 256
psychiatrische Patienten 267
Psychoanalyse 9, 225, 227, 231, 236
–– als dritte Kraft 232
Psychodrama 209
Psychodynamische Verfahren 9
psychodynamische Verwandlungschancen 155
Psychose 182
Psychosomatik 81, 83
psychosomatische Schmerzen 258
Psychotherapie –– fokussierte-expressive 246
psychotische Dekompensation 185
psychotrope Substanzen 98
Pubertät 75, 84
Puppenherstellen 167
Puppenspiel 167
Q
Qualitätssicherung 242
Quantenfeld 49
Quantenfelder 18
Quantenphysik 229
R
Raumsymbolik 125, 134
Reaktion –– problematische 281
Reaktionsbildung 79
Real-Aufstellung 155
Real-Beziehung 213
Regelverfahren 236
Regierungssessel 189
Regression 203
Reifung 28
–– kortikale 75
314
Stichwortverzeichnis
Reifungsschritte 87
relative Partnerschaftlichkeit 113
Relativitätstheorie 223, 229
Ressourcen 71
Ressourcenorientierung 105
Re-Stabilisieren 68
Rezeptorfelder –– hormonsensible 83
rheumatische Arthritis 258, 268
Rhythmen 212
Rollenrücktausch 130
Rollenspiele –– intrapsychische 8
Rollentausch 128
Ruhephase 93
S
salutogenetisches Kohärenzprinzip 182
Scheinfiguren 17
Schema –– adaptiv 279
–– maladaptiv 279
Schematherapie 237
Schizophrenie 34, 82, 98, 256
Schmerzen –– chronische 251
schöpferische Indifferenz 19, 223
Schulen-Zugehörigkeit 262
Schulschwänzer 253
Schutzformation 109
Schutzmaßnahmen 76
Sein-dürfen 50
sekundärer Krankheitsgewinn 138
Selbst –– autobiografisches 36
–– Funktionen und Organe 50
–– Modell 47
Selbst-Allianzen 82
Selbst-Allianz-Gestalten 51
Selbstbewertung –– konflikthafte 281
Selbstdeutung 72
Selbstentwicklung 196
Selbst-Feld –– kohärentes 48
Selbstgefühl 207
Selbst-Modell –– nach Damsio 36
Selbstorganisation 26, 31, 229
Selbstreflexion 175
Selbstregulation 207
Selbst-Regulation 49
Selbstsinn 23
Selbst-Sinn 74
Selbstunterbrechungskonflikt 281
Selbstverständnis –– mangelhaftes 281
Selbstverwirklichung 31
Selbstwahrnehmung 119
–– körperliche 188
Selbstwertgefühl 204, 247
Selbstwertgefühls 247
Selbstwirksamkeit 49
Selbstzustand 207
Semi-Authentizität 110
Sexualität 75, 187
sexuelle Dysfunktion 251
Sharing-Runde 218
sicherer Ort 151
skillful frustration 105
skillfull frustration 35
Skulptur 211
sokratische Haltung 113
sokratischer Dialog 132
Solidaritätsgruppe 211
Somatisierung 80
Soteria-Projekt 77
soziale Bezugsfelder 82
Soziales Engagement-System 78
Soziogramme 135
Spaltungen 268
spielerisches Experiment 171
splits 268
Spontaneität 272
SSE Siehe System soziales Engagement 77
Stabilisierungsmaßnahmen 194
Statthalter 208, 212
Stegreiftheater 170
Sternstunden-Patenschaften 144
stille Begegnung 171
Stimme 173
Stimmigkeit 8, 211
Störung –– affektive 99
–– funktionale 162
–– funktionelle 250
–– in Kindheit und Jugend 101
–– Persönlichkeitsstörung 249
–– phobische 247
–– psychiatrische 249
–– psychosomatische 250, 258
–– somatoforme 100
Störungen –– affektive 257
Störungskategorien 93
Störungsverständnis 197
String-Theorie 46
Strukturaufbau 162
strukturbezogene Psychotherapie 237
Strukturen –– anatomisch-hirnphysiologische 35
Strukturlabilität 124
Stuhl –– heißer 209
–– leerer 209, 211
Stuhl-Dialoge 280
subjektive Gesamtgestalt 156
Substanzmissbrauch 250
Suchbild 89
Suchbildschablone 58
Suchstrahl-Identität 90
Sündenbock-Aktionen 80
Supervision 241
Symptome –– depressive 7 Depression 247
System soziales Engagement 77
systemische Therapie 10
Systemtheorie 220, 228
–– des Subjekts 220
Szenenverdopplung 133
T
Tanzen 163
Täuschen 75
Täuschungsfiguren 15
Teilhabe 81
Teilhabeprozess 212
Theorie of Mind 75, 79, 123
therapeutische Beziehung 239
therapeutischerSpaltung 128
Therapie –– integrative 237
–– interaktionelle 210, 236
Tiefenpsychologie 9, 236
Top-down-Abwehr 79
Top-down-Strukturen 75
Topologische Psychologie 20
Totstellreflex 74
Transponierbarkeit 12
Trauer 272
Trauma 145, 272
Traumarbeit 178
Traumatherapie 8, 193, 195, 238
Trauma-Therapie 8
traumatisierte Soldaten 272
Traumatisierung 97
Träume 273
Traumforschung 178
Traum-Nacherzählung 178
Tresorübung 8
Triebqualitäten 88
315
Stichwortverzeichnis
U
Übergangsobjekte 112
Über-Ich 37
Überlebensstrategie 80
Übersetzungsarbeit 122
Übertragung 106, 212, 213
–– Lateralübertragung 27
Übertragungsablösung 106
Übertragungs-Ablösung 216
Übertragungsdeutungen 283
unbewältigte Probleme 267
unfinished business 93, 229
Ungeschehenmachen 79
Unterbrechung 87
V
vegetatives Nervensystem 118
Veränderung 215
Verantwortung 32, 239
Verantwortungsübernahme –– provokative 179
Verdrängung –– ubiquitäre 80
Verfahren –– humanistische 10
–– systemische 10
Verhaltensauffälligkeiten 100
Verhaltensdiskrepanz 120
Verhaltensstörung 100
Verhaltenstherapie 9, 70, 88, 231,
236
Verlaufsgestalt 20
Verlaufsgestalten 32
Verlaufs-Gestalten 28
Verleugnung 79
Vermeidung 24
Verneinung 79
Vernetzungsfähigkeit 47
Verschränkung 18
Verständigung –– nonverbale 164
Vertrauensübungen 153
Verwandlung 30, 180
Verwandlungszyklus 86
Vielheit 19, 30
Vitalität 188
Vordergrund 175
Vordergrundfigur 12, 72
Vordergrundkonzepte 16
Vorder-Hintergrund-Dynamik 7,
12, 106
Vorkontakt 55
vulnerablen Phase 187
vulnerablen Phasen 51
W
Wachstum 212
Wachstumskreis 54, 56
Wachstumsphasen 56
Wanderer und Bäume 154
Wandlungskreis 37, 61, 62
Wandlungsschritte –– strukturelle 147
Warum-Fragen 121
weisen Instanz 151
Weisheit des Organismus 229
Wendung gegen die eigene
Person 78
Werteschau 225
Wertschätzung 186
Wesenskern 225
Wicker-Kliniken 254
Widerstand 73, 125
–– beim Rollentausch 129
Wie-Fragen 121
Wir-Feld 18
Wirklichkeitskonstruktion –– menschliche 22
Wirklichkeitsstrukturen 39
Wunschfamilie 157
WuWei 26
Y
Yin-Yang-Symbol 42
Z
Zauberladen 175
Zeit –– objektive 135
–– subjektive 135
Zeiterleben –– subjektives 145
Zeit-Linien-Abstraktion 146
Zeitprojektion 146
Zeitregression 146
Zen 23, 41, 59, 90, 231
Zentrierung –– überpolare 85
Zerrspiegel 171
Zukunftsvision 136
Zwang 257
Zwei-Stuhl-Technik 130, 252
–– Verdopplungs-Modifikationen 132
–– zur Ambivalenz-Projektion 131
R–Z
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 451 KB
Tags
1/--Seiten
melden