close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Einhell - Geschäftsmodell - Deutsches Eigenkapitalforum

EinbettenHerunterladen
Deutsches Eigenkapitalforum
in Frankfurt
24. November 2010
Jan Teichert
Helmut Angermeier
Stand: 11/2010
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und
Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenfinanzierung / Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
2
Kurzprofil
Herstellung und Vertrieb von Elektrowerkzeugen
und Gartengeräten für den Do-it-yourself-Bereich
Mitarbeiter: ca. 1000
Tochterunternehmen: 35
Partnerunternehmen: 11
Jahresumsatz 2009: 315,7 Mio. € (Vj: 358 Mio. €)
EBT 2009: 14,2 Mio. € (Vj: 18,4 Mio. €)
EBIT 2009: 18,0 Mio. € (Vj: 24,3 Mio. €)
Containervolumen: ca. 14.000 Stk. (20’’)
3
AKTIONÄRSSTRUKTUR
DER EINHELL GERMANY AG
3.774.400 Aktien
Vorzugsaktien
(1.680.000)
Stammaktien
(2.094.400)
Free Float
91% Thannhuber AG
9% sonstige
Aktionäre
1.680.000
45%
2.094.400
55%
Nicht börsennotiert
4
Umsatz- / Ergebnisentwicklung
450
412,0
387,1
400
358,5
343,8
350
315,7
288,3
300
250
385,7
360,6
263,5
211,3
232,4
200
150
100
50
0
2000
2001
Turnover (Mio. €) 211,3 232,4
EBT (Mio. €)
2002
2003
263,5 288,3
2004
2005
343,8 387,1
2006* 2006** 2007
412
360,6
2008
2009
385,7 358,5
315,7
5,6
4,7
1,3
13,1
17,9
22,3
23,8
24,6
18,4
14,2
1,3%
0,8%
0,5%
4,5%
5,2%
5,8%
5,8%
6,4%
5,13%
4,5%
9,3
9,8
5,2
15,5
21,2
25,2
26,6
26,8
24,3
18,0
EBIT Rendite
4,4%
4,2%
2,0%
5,4%
6,2%
6,5%
6,5%
6,9%
6,8%
5,7%
Net debt (-) / Net Cash
-63,0
-55,3
-49,9
-52,0
-46,2
-22,9
-20,5
-33,2
-26,3
+15,4
EBT Rendite %
EBIT
* inkl. Weka
** exkl. Weka
5
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und
Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
6
Das Einhell - Geschäftsmodell
Design &
Entwicklung
Einhell Germany AG,
Germany
Ausgegliederte,
aber kontrollierte
Produktion
Einhell China,
Shanghai und
Chongqing
Import &
Vertrieb
* Hansi Anhai
Far East Ltd.,
HAFE Trading Ltd.
* Einhell
Sales Companies
Service &
Kundendienst
iSC GmbH,
Germany
Konzernzentrale: Design, Produktentwicklung, Druckvorlagen und technische
Dokumentation von neuen Artikeln
Ausgelagerte Produktion: Mit leistungsfähigen Partnern in den wettbewerbsfähigsten
Regionen; Überwachung der ausgelagerten Produktion und Qualitätskontrolle der
Produkte durch Einhell-Mitarbeiter vor Ort
Weltweite Logistik und Distribution der Ware durch Einhell-Konzerngesellschaften
Abwicklung des kompletten Services von der Garantieabwicklung bis zum Ersatzteilund Reparaturservice sowie Call-Center-Beratung durch die Einhell-Tochtergesellschaft
iSC GmbH in Landau
Basis für „Roll-out“ des Einhell-Vertriebsmodells in beliebig viele Länder
7
…..führt zu:
hohe Vertriebs- und Servicekompetenz
hohe Entwicklungskompetenz und
technische Expertise
hoher Internationalisierungsgrad
aktuelles und attraktives Sortiment
kein vergleichbarer Wettbewerber am Markt
in diesem DIY-Segment
8
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
9
Organisationschart des Einhell Konzerns
Einhell Germany AG
(Beteiligungen in Klammern)
iSC GmbH (100%)
Landau / Deutschland
iSC Italia s.r.l. (100%)
Mailand / Italien
Einhell Holding Gesellschaft
m.b.H (100%)
Wien / Österreich
Hans Einhell (China) Chongqing
Co., Ltd. (100%)
Chongqing / China
Hansi Anhai YOUYANG
Import & Export Co., Ltd.
(100%)
Chongqing / China
Einhell UK Ltd. (100%)
Birkenhead / Großbritannien
Svenska Einhell AB (100%)
Göteborg / Schweden
Einhell Slovakia s.r.o. (100%)
Pezinok / Slowakei
Einhell Benelux B.V. (100%)
Breda / Niederlande
Einhell Hellas A.E. (96%)
Nea Ionia / Greece
Einhell Export-Import GmbH (100 %)
Tilmitsch / Österreich
Hans Einhell Österreich
Gesellschaft m.b.H (100%)
Wien / Österreich
Einhell – Intratek Mühendislik ve
Dis Ticaret A.S. (85%)
Istanbul / Türkei
Einhell Italia s.r.l. (100%)
Mailand / Italien
Einhell Schweiz AG (100%)
Winterthur / Schweiz
Einhell Hungaria Kft. (100%)
Budapest / Ungarn
Einhell Bulgaria ODD (67%)
Varna / Bulgarien
Einhell Romania S.R.L (100%)
Bukarest / Rumänien
Hans Einhell (Shanghai)
Trading Co., Ltd. (100%)
Shanghai / China
Comercial Einhell, S. A. (100%)
Madrid / Spanien
Hansi Anhai Far East Ltd.
(100%)
Hong Kong / China
Einhell Portugal – Comércio
Int., Lda. (100%)
Arcozelo / Portugal
Einhell Polska Sp. z o.o. (90%)
Wrozlaw / Polen
HAFE Trading Ltd. (100%)
Hong Kong / China
Einhell France SAS (70%)
Villepinte / Frankreich
Einhell Ukraine TOV (100%)
Kiew / Ukraine
Einhell Croatia d.o.o. (100%)
Lepajci / Kroatien
Einhell BiH d.o.o. (66,7%)
Vitez / Bosnien
Einhell d.o.o. Beograd (100%)
Belgrad / Serbien
Einhell Middle East Trading FZC (98%)
Ras Al-Khaima/
Vereinigte Arabische Emirate
Einhell Chile SA (90%)
Santiago / Chile
Einhell Scandinavia ApS (100%)
Silkeborg / Dänemark
Einhell-Unicore s.r.o. (100%)
Karlsbad / Tschechien
Einhell Brasil Ltda.
(90%)
Campinas / Brasilien
Einhell Australia PTY. Ltd.
(90%)
Victoria / Australien
August 2010
10
… 50 Länder weltweit
Albanien
Frankreich
Litauen
Schweiz
Aserbeidschan
Georgien
Luxemburg
Serbien
Australien
Großbritannien
Mazedonien
Spanien
Belgien
Griechenland
Moldawien
Sri Lanka
Bosnien-Herzegowina
Hong Kong
Montenegro
Südafrika
Brasilien
Italien
Niederlande
Tadschikistan
Bulgarien
Iran
Norwegen
Tschechien
Chile
Island
Österreich
Türkei
China
Kasachstan
Polen
Turkmenistan
Dänemark
Kirgistan
Portugal
Ungarn
Deutschland
Kroatien
Rumänien
Usbekistan
Estland
Lettland
Russland
Weißrussland
Vereinigte
Arabische Emirate
Finnland
Schweden
Slowakei
11
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und
Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
12
Produkte / Positionierung und
Differenzierung vom Wettbewerb
Einhell
Differenzierung
durch Qualität
und Service
Qualität und
Service zu
angemessenen
Preisen
Differenzierung
über den Preis
No name-Produkte
A-Markenprodukte
Preisgünstig zu
Lasten von Qualität
und Service
Hohe Qualität und
voller Service, zu
hohem Preis
13
Positionierung
z. B. Metabo,
Wolf
100
z. B. Bosch
z. B. Alko,
B&D, Skil
-30% bis -50%
60
40
Preis
20
Firma B
Firma C
Firma D
Firma E
Qualität
14
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und
Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
15
Distributionskanäle
C&C Markets: 5 - 10%
Consumer Stores: 5 - 10%
Specialised Trade: 20 - 30%
DIY Stores: ca. 60%
16
Kunden
17
Umsatz 2009 nach Regionen
übrige Länder
39,6 Mio. €
12,5%
Asien
21,4 Mio. €
6,8%
EU
(ohne Deutschland)
132,2 Mio. €
41,9%
Inland
122,5 Mio. €
38,8%
Gesamt
315,7
100 %
Inland
122,5
38,8%
EU
(ohne D)
132,2
41,9%
Asien
21,4
6,8%
Übrige
39,6
12,5%
18
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und
Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
19
Der Weg zum
Qualitätsprodukt
Entwicklung
Produkttests
Produktmanagement
Factory Audit
Qualitä
Qualitätstsmanagement
FitFit-ForFor-Use Tests
Einhell vs. Importeur
Labor
Verstä
Verständnis
Retourenanalyse
Inhalt
Umsetzung
Zertifizierung
Warenprü
Warenprüfung
Pilotproduktion
Produktion
20
Produktmanagement
Analyse nationaler und internationaler Märkte –
klassische Marktforschung
Wettbewerbsanalyse, Konkurrenzanalyse
Produkttests und Benchmarks
Kundenwünsche
Vertriebsaspekte
Lieferanten- und Entwicklungsperspektive
Aktives Sortimentsmanagement
21
Tests & Benchmarks –
extern
22
Tests & Benchmarks –
interner Einzeltest
Kriterien Beispiel
Rasenmäher:
Zubehör,
Anleitung und
Montage…
Starten des
Mähers…
Motorlauf und
Messer…
Beurteilung
Rasenschnitt…
Füllgrad
Fangsack…
uvm…
23
Tests & Benchmarks –
interner Vergleichstest
Einhell
BK 315/400
Güde
GTKS 315/400V
Elektra Beckum
TKHS 315C
Winkelanschlag
Justierbarkeit
sehr gut
gut
gut
Schiebeschlitten
ja
(im Lieferumfang
vorhanden)
nein (nicht erhältlich)
nein (Sonderzubehör:
Aufpreis 175 €)
Befestigung und
Bewegung am Tisch
sehr gut
(Schiebeschlitten)
gut
(Schiene)
sehr gut
(farblicher Kontrast)
gut
(gestanzt)
Skalenlesbarkeit
Ranking
1
2
befriedigend (Schiene)
gut
Die eigenen
Produkte werden
den wichtigsten
Mitbewerbern
gegenübergestellt.
Ziel:
Produktbezogene
Wettbewerbssituation identifizieren,
verstehen,
gegebenenfalls
Produkt
anpassen.
(gestanzt)
3
24
Entwicklung
Skizze
Werkzeugmuster
Muster (Schaum)
Funktionsprototyp
Werkzeugmuster
Pilotproduktion
Fertiges 3D Modell
Serienproduktion
25
Factory Audit
… dient als standardisiertes Untersuchungsverfahren
zur Bewertung von Strukturen und Abläufen in
Produktionsstätten. Dies erfolgt im Rahmen des
Einhell-Qualitätsmanagements.
Jeder Lieferant wird nach einem Scoring-Modell als A,
B, oder C Lieferant eingestuft.
Alle roten Produkte kommen aus A-Produktionen,
alle blauen aus A oder B Produktionsstätten.
Daher stehen für jedes Produkt und jede Marke ein
optimaler Lieferant zur Verfügung.
Auch Eigenmarken können in jeder gewünschten
Qualitätsstufe aufbereitet werden!
26
FFU – Tests
Wurden von Prüfstellen als Bewertungsmaßstäbe entwickelt
Schreiben die Erreichung von bestimmten Kriterien in fünf
Hauptkategorien vor.
Kategorien: Handhabung, Beständigkeit/Lebensdauer,
Funktion, Konstruktionscheck und Bedienungsanleitung
(Gewichtung je 20%).
Einhell ermittelt den Grad der Zielerreichung in internen und
externen Labor- und Anwendungstests.
Kritische Betrachtung von FFU Kriterien: FFU Kriterien alleine
sagen nichts über die Qualität einer Fabrik oder eines
Produktes aus!
– Prüfkriterien von Institut zu Institut unterschiedlich
– Prüfstellen prüfen anders als der Kunde das Produkt
verwendet
– Kriterien unterliegen oft kurzfristigen, schwer
nachvollziehbaren Veränderungen
– Bewertungsmaßstäbe greifen viel zu kurz ->
– Einhell Qualitätsmanagement wesentlich umfassender
27
Labor und
Testeinrichtungen
Das zentrale Labor befindet sich in Shanghai.
Insgesamt 12 Labor-Mitarbeiter prüfen auf über
1200m² Laborfläche in vielen tausend
Teststunden pro Jahr die Qualität der Produkte.
–
–
–
–
Produktmuster von Lieferanten
Stichproben aus QS Inspektionen
Stichproben aus Reklamationen
Stichproben aus Nullserien, etc.
Es wird im 2-Schichtbetrieb an 7 Tagen die
Woche geprüft.
Selbst Prüfeinrichtungen wie der TÜV benutzen
bei Bedarf die Einhell Einrichtungen zum Testen.
28
Testeinrichtungen Shanghai
29
Testeinrichtungen Shanghai
30
Zertifizierung
Zertifizierung nach Kundenwunsch:
Zusammenarbeit mit allen international anerkannten Prüfstellen.
Alle FFU Prüfungen werden in Europa durchgeführt.
- GS Zertifikat
- GS Testbericht
- GS CDF
(Construction Data Form)
- Komponenten-Zertifikate
- EMC Zertifikate
GS Zertifikat
EMC Zertifikat
BM Zertifikat
- EMC Testberichte
- EMC CDF
(Construction Data Form)
- BM Zertifikate
- BM Testbericht
- Freiland-Zertifikate
- Freiland-Testberichte
- Lärmtestbericht
- Vibrationstestbericht
GS Testbericht
EMC Testbericht
FreilandFreiland-Testbericht
- Emissionstestbericht
31
Pilotproduktion
Die Pilotproduktion ist ein Produktionslos von bis zu 500 Stück.
Sie wird in der Einführungsphase einer Serienproduktion zu letzten
Erprobungszwecken angefertigt.
Die Fertigungsmethode entspricht genau der späteren
Serienproduktion.
Der Großteil der Serie geht in Labortests, der Rest in einen
Testverkauf mit anschließender Prüfung.
Beide Testszenarien dienen dem letzten „Feinschliff“ vor der
Serienproduktion.
32
Produktion
Einhell: ausgelagerte, aber kontrollierte Produktion
Kontrolle erfolgt durch Einhell Mitarbeiter vor Ort anhand effizienter
Methoden und Verfahren, z. B. AQL Verfahren (=acceptable quality level)
AQL definiert den zwischen Einhell und Lieferanten vereinbarten Zahlenwert,
der den Ausschussanteil angibt, bei dem das Produktionslos mit der
Wahrscheinlichkeit Fehler 1. Art (α-Fehler) irrtümlich abgelehnt wird
(Produzentrisiko).
Kontrolle mittels Prüflos; Entnahme einer Produktprobe im Rahmen der
Produktionsqualitätsüberwachung.
Proben werden geprüft (z. B. im Labor auf Beständigkeit/Lebensdauer) und
anhand der Vorgaben wird das Produktionslos freigegeben oder nicht
freigegeben.
33
Prüfanweisung
Teil I:
Normprüfung
Teil II:
Produktprüfung
Teil III:
Detailprüfung
Prüfanweisung
34
Analyse der Retouren,
Tests & Benchmarks
Extern: Alle Formen von Kundenfeedback werden
geprüft, ausgewertet und in einer Datenbank erfasst.
Intern: Tests & Benchmarks werden permanent
prozessbegleitend durchgeführt (Beispiele Folgeseiten)
Alle Informationen fließen in bestehende und neue
Produkte aktiv mit ein.
Damit wird das Einhell Know-How (zentrale Datenbank)
permanent um die neuesten Erkenntnisse erweitert.
Diese Erkenntnisse ermöglichen einen
Wissensvorsprung bei der nächsten Produktentwicklung.
35
Zusammenfassung
Einhell vs. Importeur
Einhell:
1. Zertifizierung nach Kundenwunsch
2. Produktentwicklung
3. Exklusives Design
4. Factory Audit vor Ort
5. Eigene Qualitätskontrolle in jeder
Produktionsphase
6. Kontrolle vor dem Versand jedes Auftrages
7. Eigene Labors und Prüfstände
8. Techniker produkt- & produktionsbegleitend
immer vor Ort
9. Detaillierte Ausfallanalyse von Retouren /
Reklamationen
10. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im
Produktkreislauf
1.
2.
3.
4.
5.
Importeur:
Nur existierende Zertifikate möglich
Nicht möglich
Nicht möglich
Nicht möglich
Nicht möglich
6.
7.
8.
Nicht möglich
Nicht möglich
Nicht möglich
9. Nicht möglich
10. Nicht möglich
-> reiner Importeurstatus
- > maximale Effizienz und höchste Kundenzufriedenheit
36
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
37
Strategische Ziele
Weiteres Wachstum als Global Player – konsequente Erschließung neuer
Märkte und Ausbau unserer Kundenbeziehungen
Etablierung als weltweiter Top-Anbieter
- Straffung und Spezialisierung der Produktpalette
- in sehr kurzer Time-to-Market rentable Produkte anbieten
- weitere Internationalisierung der Produktaufbereitung
Im internationalen Umfeld wird Einhell als Marke wahrgenommen
Customer Service als Kernkompetenz
- Entwicklung und Etablierung einer globalen Service-Organisation
- Aufbau eines kundenorientierten Retourenmanagements
Internationalisierung der Personalentwicklung
Weitere Erhöhung der Effektivität und Effizienz der internationalen
Organisation und Prozesse (z. B. Logistik)
Nachhaltige Sicherstellung der Konzernliquidität sowie sorgfältiger und
kontrollierter Umgang mit Finanzmitteln
Weltweites Sourcing und Minimierung der Abhängigkeiten von spezifischen
Beschaffungsregionen
Kontinuierliche Steigerung des Unternehmenswertes bei stabiler Rendite
- langfristig mindestens 4% Rendite vor Steuern
- langfristig ca. 20% pay-out-ratio Dividende
Grundsatz: Profitabilität geht vor Wachstum
38
Das Einhell
Expansionsmodell
In den Zielländern werden Partner gesucht.
Diese Partner haben Sortimentskompetenz, Erfahrung, Marktpräsenz und
engen Kundenkontakt.
Potentielle Partner sind wirtschaftlich gesund und weisen eine positive
Geschäftsentwicklung auf.
Option 1: Partner
Zusammenarbeit auf Vertragsbasis. Partner greifen
auf Ressourcen (Produkte, Sortimente, etc.) wie
Töchter zu.
Für Nutzung der Ressourcen erhält die Einhell AG
eine Vergütung (Art Franchise-Gebühr).
Partner werden schrittweise an unser System
angeglichen (EDV, Buchhaltung usw.).
Der Partner wird bei Erfolg übernommen.
Kontinuierliche Expansion bei geringem Risiko
Option 2: Übernahme
Der Partner wird sofort mit einer
Mehrheitsbeteiligung (51-70%) von der
Einhell AG übernommen.
Bestehende Marken werden schrittweise
durch Einhell ersetzt, verbleiben aber (z. B.
für Tests) im Markt.
Schnelle Marktdurchdringung, voller
Durchgriff im Unternehmen.
Rasche, kapitalintensive Expansion
39
Expansionsländer
Neue Tochtergesellschaften 2005:
Neue Tochtergesellschaften 2006:
Neue Tochtergesellschaften 2007:
Neue Tochtergesellschaften 2008:
Neue Tochtergesellschaften 2009:
Rumänien, Bulgarien
Ukraine, Serbien
Türkei, Griechenland
Chile, Middle East, Schweden, Frankreich
Australien (Aldi), Dänemark
(gegründet 2008 – Aufnahme der Geschäftstätigkeit in 2009)
Neue Tochtergesellschaften 2010:
Brasilien, Australien (DIY)
(gegründet 2009 – Aufnahme der Geschäftstätigkeit in 2010)
Im weiteren Verlauf Fokus auf:
Argentinien, Südafrika, Indien, Russland
Partnerunternehmen in:
Algerien, Tunesien
Irak, Iran, Pakistan
Südafrika, Kenia
Indien
Thailand, Malaysia
Finnland
40
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung
Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
41
Entwicklung
Eigenfinanzierung 2000 - 2009
in Mio. Euro
Eigenkapital
Eigenkapitalquote in %
150
123,7 129,7
125
111,8
98,8
100
88,7
67,0
75
50
41,6
39,6
35,9
36,1
27,2
28,2
28,4
28,4
37,6
49,3
42,8
48,2
57,3
50,4
25
0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Eigenkapital
35,9
39,6
36,1
41,6
67,0
88,7
98,8
111,8
123,7
129,7
Eigenkapitalquote in %
28,4
28,4
27,2
28,2
37,6
42,8
49,3
48,2
50,4
57,3
42
Entwicklung
Börsenkapitalisierung und Eigenkapital
2004 – 2009
in Mio. Euro
Börsenkapitalisierung
250,0
Eigenkapital
208,3
200,0
159,7
151,9
150,0
103,0
98,8
88,7
100,0
129,7
123,7
111,8
67,0
114,6
56,6
50,0
0,0
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Börsenkapitalisierung
103,0
159,7
208,3
151,9
56,6
114,6
Eigenkapital
67,0
88,7
98,8
111,8
123,7
129,7
27,28
42,3
55,2
40,25
15,0
30,35
Börsenkurs
Stand: 31.12.2009
43
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und
Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
44
Konzern-Gewinn- und Verlustrechung (IFRS)
1. Januar bis 31. Dezember 2009
01.01. – 31.12.2009
Mio. €
Umsatzerlöse
01.01. – 31.12.2008
Mio. €
315,7
358,5
0
-0,2
10,4
9,5
Materialaufwand
-225,6
-249,0
Personalaufwand
-34,0
-36,1
-3,4
-3,6
-45,0
-54,8
Finanzergebnis
-3,8
-5,9
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
14,2
18,4
Steuern vom Einkommen und Ertrag
-3,3
-3,4
Konzernjahresüberschuss
10,9
15,0
0
-0,8
10,8
14,2
Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen
Sonstige betriebliche Erträge
Abschreibungen
auf immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens und für Sachanlagen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Anteil anderer Gesellschafter am Konzernjahresüberschuss
Konzernjahresüberschuss nach Anteil anderer Gesellschafter
45
Konzernbilanz per 31.12.2009
Aktiva
46
Konzernbilanz per 31.12.2009
Passiva
47
Konzern-Gewinn- und Verlustrechung (IFRS)
1. Januar bis 30. September 2010
01.01. – 30.09.2010
Mio. Euro
Umsatzerlöse
01.01. – 30.09.2009
Mio. Euro
289,7
262,7
0
0
6,5
6,1
Materialaufwand
-208,8
-188,0
Personalaufwand
-28,2
-26,0
Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen
Sonstige betriebliche Erträge
Abschreibungen
auf immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens und für Sachanlagen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
-2,4
-2,5
-37,7
-35,0
Finanzergebnis
-1,2
-3,8
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
17,9
13,5
Steuern vom Einkommen und Ertrag
-5,1
-2,5
Konzernjahresüberschuss
12,8
11,0
0
0
12,8
11,0
Anteil anderer Gesellschafter am Konzernjahresüberschuss
Konzernjahresüberschuss nach Anteil anderer Gesellschafter
48
Inhaltsübersicht
Kurzprofil
Einhell Geschäftsmodell
Konzernstruktur und weltweite Präsenz
Differenzierung vom Wettbewerb und
Produktpositionierung
Vertriebskanäle und Kunden
Der Weg zum Qualitätsprodukt
Strategische Ziele
Entwicklung Eigenkapital und Börsenkapitalisierung
Aktuelle Zahlen
Zusammenfassung und Ausblick
49
Zusammenfassung und Ausblick
Klare Sortimentsstruktur & Positionierung
Produktion und Qualitätssicherung in Asien
Starkes internationales Vertriebs- und Servicenetz
Sehr kosteneffiziente Verwaltung
(kurze Wege – schnelle Entscheidung)
Aggressiver Expansionsplan mit geringem Risiko
(Partnersystem)
Gesunde Eigenkapitalquote
Solide Finanzstruktur
Kurzfristiger Ausblick: steigende Umsätze und Erträge
(Umsatz: ca. + 10%; Rendite vor Steuern: 5 – 6%)
mittel- bis langfristig: weiteres Umsatzwachstum von
5 – 10% p. a.
50
Wird sind durch!
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
51
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 961 KB
Tags
1/--Seiten
melden