close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Handbuch fiir Dateneingabe bei . Reihenanlagen TR 40 - 0.tk-kd.de

EinbettenHerunterladen
•
Telefonbau und Normalzeit
Beispielhafte lnformationsund Kommunikations-Systeme
..
Handbuch fiir
Dateneingabe bei
. Reihenanlagen TR 40
Baustufen 1 R 4, 2 R 5 und 2 R 11
I
Sachnummer: 10.0001 .0651
Inhaltsilbersicht
Ausg.
1
Allgemeines
81. 3
2
Einleiten der Dateneingabe·
81. 3
2.1
Servicezugangliche Dateneingabe
81. 3
2.2
Kundenzugangliche Dateneingabe
81, 4
3
Allgemeine Dateneingabe-Prozedur
81. 4
4
8eenden der Dateneingabe
81.10
5
Dateneingabe
81.10
5.1
8eispiel fUr eine Dateneingabe
81.11 .- 12
5.2.
Ubersicht der 8etriebs- und Leistungsmerkmale
!H.12 - 13
5.3
Vom Service anderbare Oaten
81.14- 26
5,4
Vorn Kunden anderbare Oaten
81.26 - 28
I Milte11ung. I
Datum
1 · GeprOit
·1® -t.!.'Pl(, -fcf.(}.f..f'Z. ~o_
~ 0 44) Sfl>- tD. 09. 11. ~ ,5.
Gesehen
t/1.:..:
~ ,.J!FoNBAu
•._..UNO
'-QY' NORMAllEIT
GMBH
-
4
-5
Dateneingabe Reihenanlage TR4C Blatt
2R5 unCI·. 2R11
.2+
Baustufe · 1R4,
1-------------+-308-10.5272.0904
01G
l352'·" L----------------1-------1-----------;_-.1-_
I
: r-----------~------------------~
1
Allgemeines
Alle variablen Oaten der Reihenanlage TR40, z.B .
Teilnehmerberechtigungen, Kurzwahlziele, Einzelnachtschaltung und andere Betriebs- und LeistungsmerkiDale kBnnen voiD Service oder teilweise auch
voiD Kimden; mittels einer
Bedienprozedur iiber den
Reihenapparat der Hauptstelle eingegeben 1·1 erden.
!
!
2
Eailleit':en:·.de:r;:. Dateneingabe
Vor Beginn der Dateneingabe sind evtl. vorhandene
Berechtigungsstecker auf der Leiterplatte TSR herauszuziehen und auf der Leiterplatte TSW der Berechtigungsstecker mit1>sriicke 6 zu stecken.
I
I. Uberpriifen,
ob Batterie auf ZST aktiviert ist. s.ieiieHandbuch fiir den Aufbau und Betrieb einer Reihenanlage
TR40.
10 .0001 .0631
10.0001.0661
10.0001.0671
10.0001.0681
10.0001.0711
u. a.
Mit einer Bedienprozedur wird die Abfragestelle (T~n 1)
auf Dateneingabe umgeschaltet, wobei unterschieden wird,
ob die Eingabe voiD Kunden oder Service vorgenommen wird.
Mit Ausnahme des Besetztanzeigefeldes bleibt die Abfragestel~e wahrend der Dateneingabe fiir den kommenden Verk~hr
betriebsfanig.
2.1 Servicezuqangliche Dateneingabe
Die iiber die Kennzifer 00-43 einstellbaren oaten konnen
~voiD Service ge andert werden. Die UIDschaltung . auf
Dateneingabe geschieht auf folgende Weise:
Bei 1R4 2-Chip
I
1) Brilcke 4
I
I
I' Lf.
Ausg .
I Milleilung I
Datum
1 0 1:. Ut-' "'f. cf. n
.fS'j 'tSo-2 lO. Olt. fJ
1
G~ril~.... ..--=~re"'eltore.FON_IJA!I
_ _-I oateneingabe Reihenanlage TR40
Gesehen ( J\.11:
~•
£!..l
~
'QY'
1UNO
·
NORMAllEIT
Baustufe 1R4,
2..'q!j
und 2R11
813U
3+
1---...-----------l----l
r ~.-----------------~--JL--:.~-G~M~BH~_L~3~0~8--~1:0~.:5:2~7:2~,:0:90::4_______~0~1~G:J
,,,
}~chalter SS auf ZST nach rechts schalten
PrUf-LED's eingeschaltet .
- R-Taste drUcken und gedrUckt halten
- SperrschloB einschalten
€)
- R-Taste loslassen
- SperrschloB ausschalten · ~
Die Umschaltung wird durch die schnell flackernde
U-Anzeige gekennzeichnet.
2.2
Kundenzugangliche Dateneingabe
Die Uber die Kennziffer 50-59 einstellbaren Oaten
kBnnen auch vom Kunden geandert werden. Die Umschaltung auf Dateneingabe geschieht auf folgende
Weise:
- R-Taste drUcken und gedrtlckt halten
- SperrschloB einschalten €)
- R-Taste loslassen
- SperrschloB ausschalten ~
3.
Allgemeine Dateneinqabe-Prozedur
Urn durch ankomrnende Rufe wahrend der Dateneingabe
nicht gestort zu werden, ist es empfehlenswert, die
Nachtschaltung einzuleiten.
Wird diese MaBnahme nicht vorgenommen, dann kann z.B.
ein ankommender Ruf einen Quittungston der Dateneingabe Uberdecken.
Bei 1R4 2-Chi~
1) Stecker 4 eins~en/
Prilf-LED's nicht •rorhanden
Ausg.
1- Mitleilung J
Datum
·T
Ge~Oft
Gesehen
.
(~
Datene:ingabe Reihenanlage TR4C
Blalt
Baustufe 1R4, 2R5 und 2R11
4+
-'~0 /f.t.'JJ?-6 11. N . n
....--:t~
..~.
<. 0 A'lf l~li 30. 0'1. f4
rl c ~ TELE~~BAU
•}il 3
~S'tlf.:>"l lO.O'f . J3 '/~, . "W NO~~B~T r3:-:0:-::8:-_-:1-:0-.-:5-:2""7-2-.0-9_0_4----+0-1G~---~------=LL-~-~~~---~~~~
Nach der Prozedur ''Einleiten der Dateneingabe" wird
die Dateneingabe bei aufgelegtem Handapparat in
folgender Weise vorgenommen:
- Grundprogrammierung eingeben (Kennziffer 00, Kennzeichen GP-Grundprogrammierung)
- Eingabe einer zweistelligen Kennziffer zur Festlegung der Art der ZU andernden Oaten
- Eingabe der Tln-Numrner 1-5 (6) (12) bzw. Nummer der
Externlei tung (Tasten A.1-A6)
(nur bei tln- bzw. leitungsUbertragungsindividuellen
Eingaben)
- Quittungston nach der Tastenbetatigung als Quittung
fUr die erfolgreiche Annahme der Dateneingabeanforderung ertBnt. Bleibt der Quittungston aus, Taste· T
drJcken und Prozedur mit zweistelliger Kennzifferneingabe erneut beginnen.
- Anzeige des Zustandes der angeforderten Variablen auf
dem Besetztanzeigefeld
- J:inderung der Variablen durch Betatigung der Wl!hitasten
(Bedeutung der 10 Wl!hltasten ist den 10 Besetztanzeigen
(BA) zugeordnet)
- Je nach der Art der zu l!ndernden Oaten kBnnen die den
Besetztanzeigen zugeordnet~n Merkmale entweder einzeln
(Umschaltung der alten EinStellung durch Betatigung
der entsprechenden Wl!hltaste; zugeordnete Besetztanzeige wechselt den Zustand EIN-AUS) oder alternativ
(nur eine Einstellung mBglich, angezeigt durch die
entsprechende Besetzta.,zeige) geschaltet werden
- Anzeige des neuen Variablenzustandes
- Weitere J:inderungen
- Beenden durch T-Tastendruck. Die Oaten werden in den
Datenspeicher Ubernommen.
(Besetztanzeigen aus)
Ausg.
1. M•tleilung 1
Datum
-10 1.,/,Srf'f{
l0 )l.f7 !.4S'
-tf.of.l./..
.30, O'i.li'4
30 4'f)3'o
2c..11. n
1
~
rOft.·' r._,G:::•.::;••:.::h::;en::_~II!Jil',_,~-...j Dateneingabe Reihenanlage TR40
~
..lr}ONBAU
Baustuf
1 4
2R5
Bla.lt
5+
~:·~Err t--....,.-e_R_,___und
__
2R_1_1--~--..J
GMBH
308-10.5272.0904
011
l Quittungston ertOnt, die neu eingestellten Oaten
wurden Ubernommen. Bleibt der Quittungston aus,
Taste T drUcken und Prozedur mit zweistelliger
Kennzifferneingabe erneut beginnen.
- Dokumentation der eingestellten Programmierung
durch Ankreuzen oder Eintragen von Ziffern in
Programmieranweisung
Nach dieser Prozedur kann ein neues Kennziffernprogramm aufgerufen werden,
l
Wurde eine falsche Kennziffer, Teilnehmer- oder
Externleitungs-Nummer eingeg~ben, dann Taste T
drUcken und Prozedur mit erneuter Kennzifferneingabe wiederholen.
i
Eine Variable kann in folgender Weise ge!ndert werden:
~
•
5
i
1
'1
?
•
"l •~ .,~
,j
Nach DrUcken z.B. der Taste 3 (Besetztanzeigefeld 3
leuchtet) wird der falsche Ta$tendruck ~rkannt •. Taste:
3 erneut drUcken (Besetztanzeigefeld 3 erlischt), danach die richtige Taste, z.B. 1, dril~ken (Besetztanzeigefeld 1 leuchtet).
-
"
~ ~
~
·;
~
~
'
~
~
~ :
·i
•
Der Quittungston ist ein kurzer Ton von 250 ms Dauer •
~
Ein Doppelton w!hrend einer Eingabe signaiisiert eine
fehlerhafte Eingabe. Alle Eingaben unter dieser Kennziffer ' sind ungiiltig. Nach Drilcken der T-.T aste wird
eine neue Kennziffer erwartet.
Wird der Handapparat wahrend der Eingabeprozedur abgehoben1 so sind alle Eingaben unter der gerade gewahlten Kennziffer ungUltig. Die unter dieser Kennziffer zuvor gespeicherten Oaten bleiben jedoch erhalten.
Ausg,
I
M1tteilung
I
Oarum
-10 1,Z.'/,f'J.L._. {".
nD, .f,>
" ' "7
"'-
....,
~
0 .Jf.l):!fJ
:-,
211 . 0~.11,
1
(t'
GepJUit
u
-p"-.
~
Gesehen
11~
t===.:......;.r&:~;--1 Dateneingabe Reihenanlage. TR40
T FONBAU
tuf 1
~
UNO
Baus
e R4, 2R5 un:i 2R11
"-o/
NOAMAllEIT
Blall
6+
j-------------!--
u~1~~3~0~·~~~~~~~-I_S___~_o_._o~~·~~~~~--·:£~~·L___~~~-=GM=8=H--~3:0:8:-_1~0:•~5~2~7~2~.~0~9~0~4~------JL~Q~1(
Oarslellung des allgemeinen Ablaufs einer Oaleneingabe
ZST Pruf-LED's
ein
2)
,.
{
'·,
1) Bei 1R4 2-Chio
Stecker 4 einstecken
2) nicht bei 1R4 2-Chip
U-Anzeige
flackert
schnell
Bl.
Ausg.
j
Geprah
Mitleilung
10 11.!Jrf'U 1J.cJ.-N.
~ 0 Wt3~S 3D. 09. ~l.
.3
1S'!IfS2
to.O't.t
;t.
8
Gesehen
~
Sle:lf
m ONBAu Dateneingabe Reihenanlage TR10
UNO
Baustufe 1R4, 2R5 und 2R11
i+
~ : ""'!V ~o~,:B~EIT r3::-:0::-:8~--:1;-;0:-.-;5:-;2:-:7:-::2:-.-::0:-::9:-::0-:4-----l-0~1G~
..-----·--·---- ---·~-- - • --- - ·
. - ·-····-- ··· -· ·------ : _.. --- ---...--
O.uittungston
lm Besetztanzeigenfeid wird
der derzeitige Zustand angezeigt
Besetzt-Anz.zustand
Mit dem Driicken einer dem
Merkmal zugeordneten Wahttaste
wird dieses •ktiviert, gegebenfatts
wird damit ein anderes Merkmal
getoscht
Besetzt-Anz.zustand
" unter dieser Kennziffer
} Ausg.
-"/0 1J..jf'11f,
.....
1
~(!}
~
-f!j.1J/')-
1.f.('.f.~.),
!0. 0'/. 82,
Gepnm
~·(i•
J.:=G::•;:;••~h::•:.:."-"'i!I>I---1Dateneingabe Reihenanlage TR40 Blatt
·m ONBAU Baustufe 1R4, 2R5 und 2R11
8+
UNO
'----------------r-NORMALZEIT
,.
OlC
<W
GMBH
308-10.5272.0904
o~~~~l___________________~___!______________L_________________________~~---
..
:..... _ _ ,.......L;,.. •..- -· .:. .•••.•. - •.
c
~
...
r-----------------------~--------------~----------------------------~~1
Bl.
ft
O.uittungston
!Ii'~
ja
•·
it
!.~
I;
'
U-Ant. aus
i§
~~
:;
I~
:~
!
Priil- LED's in
norm. Betriebstustand
2)
1) Bei 1R4 2-Chip
Stecker 4 entfernen
2) nicht bei 1R4 2-ChiP
G~un I'G::;:•"'••;;;h;;;en"--it""""---t Dateneingabe Reihenanlcqe TR40
(.
FONBAU
Baustufe lR4, 2R5 und 2R11
~
SI all
.9+
UNO
"QY' NO~:.fa'iiEIT
308-10.5272.0904
01G
'
,j
4
Beenden der Dateneingabe
- Handapparat abheben
Die Anzeigen des Besetztanzeigefeldes gehen in
'den norrnalen Betriebszustand
J~erviceschalter SS auf ZST nach links zurUckstellen. Die LED's zeigen den normalen Betriebszustand
Die Prozedur "Dateneingabe" kann zu jedem Zeitpunkt
durch Abheben des Handapparates, z.B., zur Entgegennahme e1nes Anrufes, beendet werden. Sell danach die
Dateneingabe wieder aufgenommen werden, dann ist wie in 2,,1 bzw. 2.2 beschrieben - zu verfahren.
5
Dateneingabe
Jeder zu andernden Datenart ist e!ne zweistellige
Kennziffer zugeordnet,,
Die Merkmale der Standard- oder Grundeinstellung
sind mit X gekennzeichnet.
Im Verlauf einer Dateneingabeprozedur kBnnen jeweils nur fUr~~ Externleitung und ~Teil­
nehmer Merkmale festgelegt werden. Sollen, diese
Merkmale auch fUr weitere Externleitungen und Teilnehmer eingerichtet werden, dann ist ein erneuter
Beginn der Prozedur mit Kennzifferneingabe erforderlich.
Be i 1 P.4 2 -Chi,
1)
Stacker 4 entf.ernen
Ausg. I Mitteilung j
Datum
-~
-10 1.1,./81(; f.f. f)/,ciL
ZG Alf'f 34:> 3o.oq. n
~4 2J52
<,79
Gep60ft
-J!l
r;..tS,
Gesehen
rr;;;-
~ ri!leFONBAU
'o/ NOR~~~EIT
Dateneingabe Reihenanlage TR4C Blatt
10+
Baustufe 1R4, 2..~5 und 2R11
1-3-0-8---1-0-._5_2_72-.0_9_0_4-----4-0-1-G
'----------------~--------1--------------,-..L.-
Verwendete Abktirzungen:
A - Anwahl durch Kennziffer, Tln-Nr., Nr. der
A-Taste, Nr. des Kurzwahlzieles
BA
BP
GP
KZ
V
5.1
-
Besetztanzeige
Betriebsprogrammierung
Grundprogrammierung
Kennziffer
Variable (wird mit Wahltaste eingestelltl
Beispiel fUr eine Dateneingabe
Es soll der "Wiederanruf bei der Abfragestelle"
programmiert werden.
,..
1. Einleiten der Dateneingabe
l>schalter 5 auf ZST nach
rechts schalten
- Handapparat aufgelegt
- R-Taste drticken und gedriickt halten
- SperrschloB einschalten
- R-Taste loslassen
- SperrschloB ausschalten
•
i
2. Kennz·ifferneinqabe
- Eingabe der Ziffern 1
und 0
Bei 1R4 2-Chip
2)
Auf ZST werden alle LED ' s
eingeschaltet
U-Anzeige flackert schnell
Quittungston ~ach der
letzten Zifferneingabe.
Es wird die eingestellte
Variable angezeigt
bei GP:BA 1 an
1) Stecker 4 einstecken
2) Pri\f LED's nicht vorhanden
Ausg.
I MiUeilung I
Datum
·j
-1 0 4.1. .'1/tft. -If.. M ,f;t
<.0 41ft3AS' JO.oq. f2.
1~ J
1S''i'tS'2 20.0\'. tJ .
GeQrUtt
Gesehen
rK~
(1.".1?· F=:::._.:..re~n.FONr-BA-u~ Dateneingabe
Blalt
NORt,ta'iiEII
01G
<@> ...~NO
Reihenanlage TR40
Baustufe 1R4, 2R5 und 2R11
308..:10.5272.0904
11+
~
,~··
3. Jmdern der Variablen
Ziffern-Taste 2 drlicken
BA1 a us
BA2 an
4. Dakumentieren
In der Spalte BP ist ein
X einzutragen
V GP
1 X
2
5. Beenden der Variablenanderung
Durch Drlicken der Taste
T wird l\nderung wirksam
BP
X
Quittungstan
BA 2 aus
6, Beenden der Dateneingabe
1 ) Handapparat ausheben'
Schalter· 5 auf ZST nach
links schalten
2
U-Anzeige aus
tED's im Betriebszustand
5.2 · tJ.bers:l:cht der Hetriebs- und Leistungsmerkmale
Kennziffer
Merkmal
Abfragen van Amtsanrufen
Akustische Internrufsignalisierung
Amtsberechtigung
AUE-An.zeige
Autamatische Zuteilung
Berechtigungsumschaltung
Besetztlampenfeld
Kurzwahl
12, 20
14
22,
15
20
22,
40
22,
40,
41
20,
30, 53
53
26, 27, 28, 29,
42, 58, 59
Durchsage
50
Einleiten der Nachtschaltung
van Nebenstellen
1) ·Bei 1tt4 2-<'hin Stecker 4 entfernen
2) nicht bei 1R4 2-Chil?
Ausg.
1 MiUeilung 1
-1 0,.-12 Stf'H
-
.
~
~0-A4-t3AS"
<.79
~ ~::152
Datum
-1.f.Of..:f.;/_
JD.D'i.:n.,
I
~•Oft
Gesehen
~ .
'~
Dateneingabe Reihenanlage TR40
TEL~BAU Baustufe 1R4, 2~ und 2R11
Blatt
12+
~ NOR~~~EIT 1-::::-::~-;::--:::-::-:--::-:::-::-~---.J-=
GMBH
011
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _..:__J_'Q:Y'
____
_....J_308-10.5272.0904
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __L__
I
..
\
i
'
I
Kennziffer
Merkma·l
-
40
40
20
00
15
20, 50
20, 12
zuschalt:unci} nicht bei
Geheimschaitung
i-R4 .
~
Externa
Generalruf
Laden der Grundeinstellung
Makeln Extern/Intern
~achtumschaltung
Optische Externrufsignalisierung
Optische Internrufsignalisierung
Riickfrage
Rufweiterleitung
Tln-Identifizierung
Tliroffner
Wahlwiederholung
v1iederanruf
Zeiteinstellungen
(Wiederanru.f, Rufiiberwachung,
Belegungsschutz, Kurzwahlpause)
Zweitnebenstellenanlage
15
13
22, 23, 24, 25, 51, 52
40
40
40
10, 11
11 , 16, 17, 27
.,
43
.
.
:
:
:
Ausg.
-r
1 Milleilung
Datum
· 10 1-l1.fr' 11. ou.z
Oj . 03 . 6'J
i 1f0 .(S?~ .l'
1
!£.
Gesehen
<@>
-
rr..~?oNSAU
UNO
NORMALZEIT
GMBH
nateneingabe Reihenanlage TR4C SlaU
Baustufe lR4, 2R5 und 2R11
13+
308-10.5272.0904
01G
~--
~g
wlu1131h~l. ~"'"'"'"1"1 lo•oLh UUI!Jcll:•ll .. .,,,.,,. '""""'"'""''llhuowcn
·- ....d
s.ntJ .,, .. ,t>.v
fh:n
r ..n...h.u
mtd v~·••"'" "'"'' :., s .:":\..u.,, ..,,.u,,
,.,.., t(;, "'" ., ....,, ,.. ,
f'o~lo.:IIIL·II ,•duu~ u•lo.:1 liM l:.~iil'"!J""0 wuoloul
)>
~c
0~
,,
~-;:
-..J=
5. 3
o oil
Betriebs- und Leistungsmerkmal
~~
Vom Service anderbare Daten
A
V GP
00
-
-
bei der eigenen Sprechstelle
1
X
bei der Abfragestelle
2
?<'.
Laden der Grundorogrammierung
Eine bestehende anlagenspezifische
Pro~rammierung
BP
-
ein-
schlieBlich Kurzwahlziele wird geloscht und die Standard~
~
fi
Eingabe: 1, 2, 5, 6 mit Anzeige BA 1, 2, 5, 6
~
Wiederanruf ;t.
"tY [
.,g
i;l
~~s~
<!!
,.
~3:· .:
.....
einstt!llung geladen.
10
KZ 11 beachtenl
c
.., &' l?
0
!ii rt
Zeit bis Wiederanruf. abgeschaltet wird
';"
o
§"
20 sec
40 sec
~
~~
60 sec
~
~~
-.1
o
~
~
~~
ro
(ll
5=
~~
IS.
....g
!>J.£1
:::
*.
1
2
Abfraqen von Amtsanrufen
12
.
Amtsanrufe konner. nur bei der Hauptstelle abgefragt
1
werden
Amtsanrufe konnen von allen mind. ha-berechtigten
~
Sprechstellen abgefragt werden.
-
X
3
~
~
1---J--.::....j
~
:;;: l]!
11
!!1!!\:l!l!§.E. Bei Einrichten der Variablen 2 ist unter KZ 20
• ·
••
·· · - " • -
•
-·· ~>·4' .. , --~-
2
X
2
*
.
. .
nur eine EJ.ngabe moglJ.ch
(kill f>~il dcu p.,hmluri'"'''""'J
,---
"'tJ"'' UM -Emii"!J"'"Q ....;.bolhol.ll•.m
~~
(,.11>.1
00 0~
........... -
~::.~~ Betriebs- und Leistungsmerkmal
A
~~ ~~! Art der RUckfrage *
..... N
,0"'
~
-
oQ~~
:-" .., "t. c
"" Oo;, 3
"""'11,;
-
~~
<@>
i."
s iil
h
~
"'~"~~
~~5~.1
~ ~
·w o
w
0
00
I
0
'Ul
1\J
....,
1\J
0
~Ill
,...§'
l'i,ll>
ll>!i
~i
....,ffi'
ill~
... aPJ
....
\D
0
"'.2l
::gll>
~t-3
:g
0
G'l
GP
1
X
BP
13
AUE kann nur vom rtickfragenden oder rUckgefragten Tln
belegt werden
Offene RUckfrage
Ruf
Ruf
Ruf
Ruf
14
nur durch Hauptstelle (Tln 1)
immer moglich
nicht mCiglich
nur bei RUckfrage (nicht bei 1R4)
1
2
3
15
1
2
3
- ·-
·--
Ruftiberwachunoszeit*
X
--·--··
16
1
2
7 sec
12 sec
•nur eine Eingabe
X
4
Leistungsmerkmale der Regelausstattung
Optische Internruf-Signalisierung
AUE-Anzeige bei na-Tln unterdrUcken
Makeln intern/extern fUr Tln (TSR)
·-------- -·
-
/
'·-·- -
2
Akustische Internrufsignalisierung bei amtsbe'setzten
Tln (TSR)*
X
m~glich
---.
·--
0
~
V
~ !!.
"""'t,j
.... .
~!ll
Ull!!,
+ -
J'\..
-
---
- --
---
~I
l
)J.
_,/:
.r
g (},. ""'·.,.
LI\QW Ulilflt l l ll,l• U.OII.;Im• u " '"a ow
t~-
••"•'•''lot"
o;,. ... .....,, .. , .... - - - .. . •P•
w~ll.a.IIIOI. v-.o-tld<::t uoctt tmluu lel ll IOot:to.l"'n .lvwltJllh&~uJhuog~m
S'lld
otftl.l n·rt>lll<.. lth:n 1u 5.:J.~cntllil.ll4 . 1111fl lt€':toti. .lon..h htr
do.tn F.,.u IJur l ';oh::nl••kll~ru ""k:rt..iM Ewii;.ouunQ •utlulllo>ll•n
·---<
-.
''"''tnf
l.l ...\ ~
00$
-
':::...
~~;::
...s t;::
~ ~ ~I
li ff' ~
Betriebs- und Leistungsmerkmal
(..,)
Belegungsschutzzeit*
~~
0.
0
-0~!!!
.
~3
~~
-li
~
(;;Jr., §:!;
~
1 I X
1,5 sec
3
sec
0,7 sec
2
3
Cl
~
w
0
CO
I
0
U1
"'.....
"'
0
..."'0
~lii'
Leistungsmerkmale der Erqanzungsausstattung (0)
Nachtumschaltung
Einleitung der Nachtumschaltung von den Nebenstellen
Generalruf
Optische Externruf-Signalisierung bei Nst
Automatische Zuteilung (nur Tln TSR)
li!U~~!2l
~i
ro.[
-1!1-
Werden Variablen 1, 2 und 3 eingerichtet, so ist
ein Generalruf nur dann m6glich, wenn als Nachtstelle die Hauptstelle vorgesehen ist.
~IT
Ist Variable 1 oder 1+2 programmiert·ist, dann
mlissen AUE-individuelle Nachtstellen eingegeben
werden
~s
·-11>
Wird Variable 4 eingestellt, dann ist unter KZ
12 die Variable 2 zu setzen
:g/6
if
~J,...
-~
0
I
-- "'
;;;
~
~;fA=
nur eine Eingabe moglich
~
1
2
5
A
z
4
BP
......___"':
~f;itl d'iiiP.it~• lurt .·lf,;-;;~ u·,iu ,· lfi~fE."i ,,t;~lii~lg. .. -.~ r~.w t.:di;il ···
V" • I\.~~
00 0 ;
~~~~
~~~~
Betriebs- und
~ ~~§
. -"
91'~
0
..o
···-
~ ~C ·
Leistun~smerkmale
.
·-
--· -· - ---~
der Er~anzun~sausstattun~ (2)
Kurzwahlzieleingabe frei fUr Kunden (KZ 59)
- I
Rufweiterleitungsstelle vom Kunden einrichtbar
(KZ 51, KZ 52)
Berechtigungsumschaltung
Kunde (KZ 53)
C> i
~ .;., A. 31
C' ._ IV
~-
i
··-···
•
Cl~ ~
if
,.,.~~
§!~o-
~ ~
w
0
CO
I
0
Ul
_,
"'
0"'
..."'0
Rufweiterleitun2sstelle
l
.
22
1
2
2
r;v~ l
~
BP
V GP
- ·-~
~ 21 .
Leistungsmerkmale der Erganzungsausstattung (1)
t'
-~
1>:)
A
Leistungsmerkm~l
I
3
11
23
+
Die als Rufweiterleitungsstelle vorgesehene SprechI
stelle mua vorhanden, vollamts- oder halbamtsberechtigt sein.
~i
~~
~i
Rufweiterleitungsstelle Tln 2
Eingabe der Rufweiterleitungsstelle: Tln 1-p (6) (12)
2
2.
1-5!6) (12)
~a
~if
[f
~i
*
Es kann nur e i ne Rufweiterleitungsstelle eingerichtet werden
~0
0
~
G)
...., m
+ ~
•..
~
: -·"'"'"-
-·-·c
-·
<'!"'
. ,7- · .
/i."~.
.~
...... !"-
d"-l
'·'
~IIJ ~II.< IIMI L•UII>.,IJ•ll" :1t 1·11;u :"> -.h .. LI<·ooou~ .. l l Allo~ ll l:• l•L.:.wLIII.:I
d"'" ,,,n Ll.:o ,.,,~., .. ,.,d,· • ~<••"J ... :~·~[,..,, ,.,J""'J ;"".,,, ... h .. u.:u
"-~
~
C,o t-o ..:,. ~
000-P
7~ ~~
...._. ">J «> =
~~"\)~
er, ""~.il
0. .~~
:"'
0~~0
:-0 :-a-;t,
~~~
2-
3
-
p.-~~
.
. i ... g:
.. I
~1
,!.m
~rt
I
I
der Rufweiterleitung•
A
24
lvftI
Ruf wird weitergeschaltet
,, X
Ruf wird gedoppelt
2
Anzahl der Ru:fe bei lveiterleitung
~
*
Keine Rufweiterleitung
Weiterleitung mit dem 2. Ruf
l~eiterleitung
mit de.-n 3 . Ruf
3
Weiterleitung mit dem 4 . Ruf
4
1-leiterleitung 11lit dem 5. Ruf
5
Weiterleitung mit dem 6. Ruf
6
Weiterleitung mit dem 7. Ruf
7
~veiterleitung
8
w
g'&
g t:;rt
Anzahl der moglichen Kurzwahlziele
!
0•
"'
"'
-..J
N
0
"'0..,.
rt
~
~~·
cQ
~~
::<!
:.';:J..
*
10 Ziele
~11
20 Ziele
2
30 Ziele
3
4
50 Ziele
5
§ §
60 Ziele
6
....,!;
,.;o
li~D~~!§.:. Freigabe Kurz\4ahl fiir Tln iiber Kenn-
,.g
:::::ro
...
....
"'
01_0
~
~
mit dem 8. Ruf
40 Ziele
t..> iP
~5:
~ "'
r;
00
+ :;
ziffern 40 und 42
- -- - - - - -
"nur eine Eingabe n:oglich
X
2
~~6~
~ ~
I
Betriebs- und Leistungsmerkmal
L__.I
X
I
12
BP
··-·· ·-·------ - -··-- ------ . ----- - - ---·
~N
-- --- ·-····
- -·-··-- --
----·
....
~. ~~
00'P
-
"-
~~~
...,.,
c., ot:. ~
~ ~~
-
~~
•
0
.2
.
z
~
•
~;t:
3
-
~f
. ~ ~
~
~ ~
-~~
~ z~c::~
~~~~
!!! ,.
~
c
g,
- 11
w
0
(X)
I
0
~-
Ill-<)
-~
...,"' :g
,_,
j$'
"'0
G\~
0"'
... § ~
Betriebs- und Leistungsmerkmal
A
*
27
Kurzwahlpausen
V GP
1 sec
1
2
3
4
5
6
7
8
2
3
4
5
6
7
sec
sec
sec
sec
sec
sec
sec
BP
X
8
Anzeige des Kurzwahlzieles
28
+
Kurzwahlziel 10 • • • 69
10-69
Anzeige der 1. Ziffer der Kurzwahlrufnummer; es
leuchtet entsprechende BA
(keine Anzeige a kein Kurzwahlziel)
U-Taste: Anzeige Jer nachsten Kurzwahlziffer
U1
II
o.!?l
~.w
::::ro
~
l!
nur eine Eingabe m5glich
0
\
'
\ :
<
~ ~
+
~
...--.~
--~~-
. .- -·.,....
_
1N1d $l ril ll.o;u un.1 u•ft>llu.: hl c: u :u s.::' "" "r.et>~lll~ . Allc. h•r.h l• •u ~;oh
do.: n f ;t~.l d o l Po.tunlulh·Jiu no ~ul r'lA.:E!~IJ U!) o.mg '"·~IHolle ll
~g
·-
l~o~r
~
""\)>
0 0$
"'e
-
.....
~~;;:
....,::
~
"1
qa
!.
~~
'""' -
.v
~
0. 0
:-V~~
~~3
~{
. r· =
i)
~
%
5
;;t
"'
"'
ii
~
"'" ~
~~~j~
m
w
0
(X)
~
!f
~~' m..o
~
Betriebs- und
Leistung~rnerkrnal
Eingabe I L5schen eines Kurzwahlzieles
Kurzwahlziel 10 ••• ·69
A
29
+
10-69
Eingabe: Ziffern der Rufnurnrner
Je nach Zifferneingabe leuchtet das entsprechende Besetztanzeigefeld BA • • auf, z. B. Ziffer
8 - BA 8 leuchtet •
Ist ggf. zwischen der Ortsnetzkennzahl (ONKZ) und der Teilnehrnerrufnurnrner e i ne Wahlpause notwendig, dann ist nach Wahl d~r ONKZ die Taste U zu drticken und anschlieBend die Teilnehrnerrufnurnrner zu wahlen. Die Besetztanzeigefelder 10 und 11 leuchten bei Pauseneingabe auf.
Wird die Reihenanlage als Zweitnebenstellenanla ge eingesetzt, dann ist entweder bei Arntseinschaltung rnit Signaltaste die Taste R zu drucken oder bei Arntseinschaltung rnit Kennziffernwahl
nach Wahl der Kennziffer die Taste U zu drlicken. Die Besetztanzeigefelder 10 und 12 leuchten
bei R-Tastenfunktion auf.
0
..."' -i~
. ffil
"'0 ~!J:
Ul
..."'
0
sJ
"'~
!:!m
~~
0
CO)
"'2 ~"'
tl!U~~!2l
Bei Eingabe einer Rufnummer werden die bereits in diesern Kurzwahlziel gespeicherten
Ziffern . durch Eingeben der neuen Ziffern geloscht.
--.'l
I
~1!'
().>
00~
~ ~-
'h.! ~;::
~ ~~
~~
(/\
?~
Verzeichnis der Kurzwahl-Rufnummern
~~3
KurzwahlZiel
~~ ~ ~
Th\.{
~~=
.
::
Cl
~
Rufnummer
~~c::.,
~~;sg
25
11
12 ------------------------------------------
26
27
13 -----------------------------------------14 -----------------------------------------15 ------------------------------------------
$ ~
~~
KurzwahlZiel
Hl
;:
"
c.§i ~~,
w
0
Name
16 ------------------------------------------
29
3(l
3"1
32
33
19 -----------------------------------------20
35
"' ..,if
0
0\!=r
21
36
22
37
0
23
38
24
39
0
ln
_,
"'
..."'
fl"ffi
~El
<!!
~~
d,_.
~.£j
Rufnummer
28
17 -----------------------------------------18
00
I
Name
34
~(ll
~~
0
~
G)
N
g
+
_rC;._.....,
~
.
. .I
.I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
"'
Ill
~
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
::l
<:
4<
::l
1>:
I
I
I
I
I
I
I
I
....
"' ....Ill
.c:
rQ
:.N
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
~
"'
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
...
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
r- CO
0
"' "'"' "' "' "'"' "'
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
If\
"'
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
2:
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
rQ
I
I
I
I
r;
I
I
I
I
I
I
I
I
Ill
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I ·
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
r- CO
"'
"' "' "' "' "'"' "' "' "'
"'
N
M
"'
::l
:.<:
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
...
I
I
Ill
I
I
!3
<:
I
"' 3<:
§ ....1>:"'
....<:
I
Ill
I
I
I
I
I
I
I
::l
1>:
I
I
I
I
I
I
M
.c:
rQ
:.
N
I
I
Ill
"'"'
I
~
:.<:
I
z
I
I
I
I
I
I
"'
<I)
"'....
I
I
I
Ul
I
<:
u
I
.c:
~I
I
M
i
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
·lI
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
0
.... ~
:.N "'
N
<I)
~
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
...
I
I
I
I
I
I
I
I
I
r-
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
'I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
M
I
I
I
I
I
I
I
I
I
..,. "' "' "'
"' "' "'"'
"' "' "'
....Ill
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
:
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
0
N
"' """' "' "' "' "' "'"'
CO
M
~
"' :.<:"'"'
<I)
:>
...
Ausg.
j Mitteilung .1
-10 1-Z·Je;zr.
JG ~ft.731::J-
Datum
-t9·'.N. fx
3c.V1 . 4'2
-
I
ateneingabe Reihenanlage TR40
G~ <@> TEL~.~AU j&rust\lfe
1R4,
und 2R11
~.
Gesehen
·~,....
~-
2P5
UNO
NORMALZEIT
GMBH
308 - 10.5272.0904
Btalt
224
01G
- -dCr1 f .. L-(Iiil
l'~l.ilif...-II"Ciliilo-!)--.:K.L~f- GM :Einii~UOtQ-WiJiliiili;;'IIUII--
0' ...::..~
.9~
:.... , .:.__ Betriebs- und Leistungsmerkmal
.:::,~~
:;: ~ ~ Amtsberechtigun9 If
"'~ §
"'
Tln-Nr. 1-5 (6)
A
l-S'( 6 ) ( 12)
(.12)
.
-
Nichtamt
~ ~!B~~!~l
f.!V "
~
•
3
Wird die Berechtigung ftir einen Wahlteilnehmer
(TSW) van v a - ha/na oder ha/na - v a geandert,
so ist anschlieBend ein Anlagenreset durchzu-
~ ~
ftihren. Ein Tln, der bereits unter Kennziffer
23 als Rufweiterleitungsstelle eingetragen
~
\i1~e;§..?=
~~~~
s ~
wurde, darf nicht auf na programmiert werden.
tDCJ
w
~ ~
I
lti'~
g E!~
0
~
~
~Ill.
~(t)
ovffl'
~ 0\~
2 a~
?J~
,H:nur eine Eingabe mog lich
~~
0
~
G"l
"-'
w
ID
i!i
+ "
J•
-·
....
1 2 3 4 56 7 8 9 10 11 12
1
2
··
3
~
~I"
,...
BP
Tln
30
+
p~ c
Vollamt
2 ~ ~ Halbamt
V GP
X rA-'f-?\+><,'-+~'-+-K-fX...:.t-H'--l--t--+--
-
...
-~~j ·:-
::~~=~:~:~c:;,:::~~~~.::~:~~~:~~~~~~~2.~~:·~;~~:;:~~::::~;~;
;g
(l.:nf o~ II<.ICI
r----""'" c"c . ' -~ ]'
·:;:;.:_~;..;.;.:.-....-
""""~~
r.. l.:llh•llo•oluii\)UIII!I,iM
>-
£:>1 \ll ;.. !,l.rll<,j wu•l •lllo .. Uvu
__::-
-- .. -----.- -:-_ -:.:_;;- ---" :::.·-
·-;--.::..:-·
-- - ---'- > -'-:" - ~-
00$'
~~-;;
4> ~.
..;: '\>
=
'-'"" <
"'~iE
Tln-Berechtigungen ftir Leistungsmerkmale der
40
o,
Erganzungsausstattung
+
a~!!
. , ~
Tln-Nr. 1-5 (6j
':"'~0
~~
~\~~
~~~
~
~
;,
"'~
~
3:~c:s-""
~~ag
~ ~
w
&'~
lii ~
"' !!ro
0
I
0
U1
N
-..J
N
0
~~-
-!!!.
;glti
'"iS'
G\5=
"'
0
... §
~
,;>.§
~§'
::ro
~
0
A
Betriebs- und Leistungsrnerkmal
N
~
BP
VIGP
~
a>
g
1
Besetztlarnpenfeld
Tln-Identifizierung und Besetztlarnpenfeld
Tiiroffner
Wahlwiederholung
*1
Codewahl
* 1' ~ 2
Externe Zuschaltung aktiv
* 3,
><4 }
Externe zuschaltung passiv
5
Geheirnschaltung Internverbindung
*
~!~~~!2l
1211
1-5 (6) (12)
(12)
lxki~IK!:
<Ixl I I I- I I
_, !,-.-.1,-,-.h
b k, I l i i I I I
. ,,
I>< IK !V.Ix ~ 1~ I I I I I I I
2
3
I
4
5
6
nicht bei 1R4
*1 Reihen-Tln rnuB ha oder va-berechtigt sein
(KZ 30), Wahl-Tln rnuB va-berechtigt sein
*2 _Zusat.zlich rnuB unter KZ 42 eine Zielgruppe
freigegeben sein
*3 Tln muB va-berechtigt sein
*4 zusamrnen mit diesem Merkmal mull die
Geheimschaltung Internverbindung aktiviert
se in
*5 Tln -rnuB va- oder ha-berechtigt sein
I I _, I ; I I I :
7
I'
I
I
I
I
I
I
' ' '
I I i I i
I
I
I
I
:
I
I' I
I
I
I
~.
- -
1:-> ,'!..~
e::>~
--
...
---------- - ----
- ·-··· -· -·
------- ---
'
'
.
- - -- --- ------ --· - - - ---- --
.... -
Betriebs- und Leistungsmerkmal
A
~~~
Tln-Berechtigungen fUr Leistungsmerkmale der
Ersanzunssausstattuns
+
~.A~
'""", ~~
-
~~0
Tln-Nr. 1- 5 1(6) (1 2)
~~3
Durchsage aktiv
Durchsage passiv
$~E
-
.
~
.
~ I"
"'
'
""~
..
-
V GP
....
--
·-.
BP,
.
41
Tln
1 2 3 415 6 7 8 9 10 ,, 12
1-5(6) (12)
,
1
2
-111 Ist nur dann einzurichten, wenn Tln Uber
Lauthoren verfUgt
C>
-·--··----
. ..
...
.....
25 nl
~~2~~
Kurzwahlberechtiqunq fUr Zehnergruppe
42
we
Tln-Nr. 1-S (6)
+
~~
Ziele
Ziele
Ziele
Ziele
Ziele
Ziele
"§"'~
w
0
00
I
0
lil~
_Ul
.... :g~
"'
"'
0 ~~
0
....
s.§
..., .....
U1
\D
~~
0
0
~
N
U1
+
ID
;;;
· -Tln
1 2 3 4 5 6 7891011 12
. 1··5(6) (12)
10
20
30
40
50
60
Y!n~~!2l
= * nur
-<- .
(12)
-
19
29
39
49
59
69
frei
frei
frei
frei
frei
frei
1
2
3
4
5
6
'
FUr diesen Tln muB die Kurzwahlberechti<,JUng (KZ40) eingegeben sein
- --eine Eingabe moglich
'
..4'>
wi ..
~~
IIOIIII(II,V"'•"""'"''"'LIIIIIII:J•"""'""""'"''"
:.mol
1111•1
/.NN
"'-
..
0 ~~
'-'!~ "'
~~ :_
-..J:tl ~ 3:
~~~[
V1 ~ ~
~
c--;J~
Zweitnebenstellenanlage
*
A
IV IGP
3
AUE
~~
~ "~
I
Erdrelais wird·geschaltet
1 X
Erdrelais wird nicht geschaltet
2
5.4 Vom Kunden
~nderbare
BP
43
+
A•. Taste
~s'"')~
.....
Betriebs- und Leistungsmerkmal
Programmierung je AUE
,..., .....
f'?~o
z
.,§l
cu"""''"'"."'""""'""
:~olr:.n ... , unoJ••·•••Il~< -hiLIII :u S..:h ,oh·ol t:l~"l l Anu H1:1:111u ""'-" lur
f "" 1h1• t•.. t.,.ll ul k llt ....J ...,.,, \ololl t:: C.!i.....,Gt'•w ~ ... wr.:;f-,..
EH£m
oaten
Einzelnachtschaltung
Dieses Merkmal kann in zweifacher Weise einge-
! t i \ r i c h t e t werrlen:
.
a) durch ·. Bet~tigen der K-Taste wie es in der
m
1!:5:C:"T'I
~~6
!!! ,.
~
w
0
. Bedienungsanleitung Reihenanlage TR40 Bau-
c
stufen 2R5/2R11 beschrieben 1st
~SI
Ill r1'
f ~~
."'0 (!);;;~"'~
"'
._, .... lfj
"' ...,if
0
0\f
I
b) Eingabe der Kennziffer
Festlegen der
Die Nachtstelle muB als Tln vorhanden und
:::(!)
01
_.
r.'l
"'~
~
+ -
0\
Die Nachtschaltung oder Rufzuweisung
(KZ 20, Variable 1 oder 2) muB freigegeben sein
!O'i
~
P~tsleitung
Festlegen des entsprechenden Tln
tl!U~2!~l
..."' [§
0
50
+
mindestens ha-berechtigt sein
* nur
eine Eingabe mBglich
A • • Taste
1-5(6) (12)
AUE
6
161~~1 n 1
4
~"'
fl<JL\
V.;:...
0
00~
.....
~ ~~
~t c:~
~~ ~·2'
"'le~~
~~ ~0
.2:t~2
~
t""lllllll l'ilh:Uio.itko.lili('J-t)Lh:f UM t:.mlloi!jillttJ .,.:;U;I,IJhaiUill:
~~
. . ...,3
..:>-..:.~
·--.(;)
~
~~-~
,_}J'r·.~ fo
g>
Betriebs- und Leistungsmerkmal
A
Amtsrufweiterleitung
51
Die
Rufweiterl~itung
+
(KZ 22) muB freigegeben sein •
Die als Rufweiterleitungsstelle vorgesehene Sprechstelle muB vorhanden und mindestens halbamtsberechtigt sein.
Rufweiterleitungsstelle Tln 2
Einyabe der Rufweiterleitungsstelle "·
21
1-5 (6) (12)
~
"
"'§]
~3:C
litf;J
.-
~~~~
!!! g?
... c:
tiJO
w
0
~~
!:!'ro
""I
)ti>!j•
0
~<Q
!!~
"'_, ~~
"
0
(}>
\0
0
~r
Anzahl der Rufe bei Rufweiterleitung
Keine Rufweiterleitung
Weiterleitung
Weiterleitung
Weiterleitung
Weiterleitung
Weiterleitung
Weiterleitung
·.J.Weitarlei.tung
mit
mit
mit
mit
mit
mit
mit
dem
dem
dem
dem
dem
dem
dem.
52
*
I
1
2. Ruf
2
3, Ruf
3
4, Ruf
5, Ruf
5
I
X
4
6, Ruf
I
7. Ruf
8, Ruf
I
.., ..... I * nur
"'" ~&!
2...
-
::
<@> "'
BP
VIGP
1;1
!
eine Eingabe moglich
~(1)
8
$1
e
. G)
_Q.
_, "'"'
+ ~
.-..
...
rr
='·::·,..._
~--.:::.....,. -~~---·~---!.!: '.h.._
·~
-~ ~ -;,;•
e
.....
~-~;fo,J{~~~i·,i,'fcti''ll\iTU.it~;,i:~til.);:.:n~li·,li.:~.ung•i'l
.' . . ·'::;,· · .i ·.~- :.~:...
:;~ ;:~~~~ ~~~:.::·.·;~~::;::,~C:"~:;::~:~;C~t;"•u
"'
.
. "1u,
1_.!.
®;
,-
~~~
Betriebs- und Leistungsmerkmale
(r-l~ ~
Berechtigungswnschaltung (nur filr TSR)
53
Die Berechtigungswnschaltung (KZ 22) muB freigegebep
sein.
Tln-Nr. 1-5 (!il · (12)
+
~~~
~~l?
0. -
::O;:u
~~
~
Berechtigungs-Umschaltung
Berechtigungs-Umschaltung
va~ha
va~ha
A
VIGPI
BP
'
~
I
I
I
p
1-5 (6) (12)
nicht aktiviert
aktiviert
; I XI
Tln
I21314I5I617IBI 9 110 111 112
I I I I I I I I .I
~
~ !
~
~~S!~
:~;~c~l
!!!
...
.....
1 0
I "'
I
0
ln
"'
-..!
"'
0
m
~
if~~
ro<!l
~~
. B!ll~2!2~
Es kann nur ein va-berechtigter Tln auf ha
umgeschaltet werden
Anzeige des Kurzwahlzieles
-.
58
Siehe KZ 28
Eingabe I LOschen eines Kurzwahlzieles
59
Siehe KZ 29
....,ffll
~b'
"'0... a~
NI-'
~~
B!U~~!2!
Die Eingabe Kurzwahl muB unter KZ 22 freigegeben sein
8
:g
0
~
"' .,
m;;;
·-
_.>
_ .: -::
I
I
I
·:r ·.
-
~-
-,
I
I
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
12
Dateigröße
6 306 KB
Tags
1/--Seiten
melden