close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Teramatik D1-HRD

EinbettenHerunterladen
R
BRENNERTECHNIK
HEIZTECHNIK
MESSTECHNIK
SOLARTECHNIK
WÄRMEPUMPENTECHNIK
Heizungs Regler D igital
R
Außentemperaturgeführter Heizungsregler in SMD - Technologie
7
35
30
25
20
2
1h
1
CH1
CH2
+1h
Day
Prog. Select
h+
Reset
1,0
0,8
m+
1
0,6
0,4
40 45 50
55
60
65
70
min.
1,2 1,4
1,6
1,8
1,0
0,8
2,0
2,2
0,6
0,4
1,2 1,4
2,0
2,2
1
2
1,6
1,8
2
50
40
30
60
70
HRD 10UBK
Außentemperatur
20°C 15
100
10
5
0
-5
-10
-15
2,2
90
min.
1,8
80
ve
6
70
ur
5
1,4
zk
4
60
ei
3
1,2
H
2
Vorlauftemperatur
1
50
0,8
OFF
-1
0
-2
1
-3
2
-3
-4
3
-2
ON
40
0,4
30
-1
0
-5
20°C
1
R
-4
4
-6
2
CE
HRD 11UB 2-Punkt / Boilervorrang
HRD 10UB 3-Punkt / Boilervorrang
HRD 10UBK 2-Punkt / 3-Punkt / Boilervorrang
TERAMATIK D1 2-Punkt ODER 3-Punkt
mit Boilervorrang
Montage- und Bedienungsanleitung
NEHS GmbH, Keltenring 7, D-85658 Egmating, Tel.: 08095/8797-0, Fax: 08095/8797-50
NEHS-HRD_DB V5.8.1 12/05 mt
Inhaltsverzeichnis
Thema
Seite
Technische Daten
01
Reglervarianten
02
Bedienelemente
04
Heizkurvendiagramm
06
Fernbedienung - Raumfühler
07
Betriebs- und Diagnoseanzeigen
08
Fühlerwiderstandstabelle
09
Regleroptionen
10
Codierschaltertabelle HRD
13
Codierschaltertabelle TERAMATIK
15
Anlagenschema alle Optionen
17
Elektroanschlußplan alle Optionen
18
Anlagenschema HRD11UB
19
Anlagenschema HRD10UB
20
Anlagenschema HRD10UBK
24
Anlagenschema TERAMATIK D1 2-Punkt
28
Anlagenschema TERAMATIK D1 3-Punkt
29
Schaltuhr - Programmierung
30
Schaltzeitentabelle
32
Reglereinstellungen - Notizen
33
HRD_IV V5.8.1 12/05 mt
Technische Daten
Reglertypen
HRD und TERAMATIK
Versorgungsspannung
Leistungsaufnahme
Schutzart Regler
Schutzklasse Regler
Schutzklasse Fühler
Schaltleistung je Ausgang
Umgebungstemperatur Betrieb
Umgebungstemperatur Lagerung
Reglergehäuse
Maße Modul (B x H x T)
Maße Wandgehäuse (B x H x T)
Gewicht Reglermodul
Gewicht Modul mit Wandgehäuse
Einstellbereich Temperatur Tag
Einstellbereich Temperatur Nacht
Einstellbereich Temperatur Brauchwasser
Einstellbereich Temperatur Tk min
Einstellbereich Temperatur Tv min
Einstellbereich Temperatur Tv max
Einstellbereich Temperatur Tv max
Einstellbereich Temperatur Trk max
Einstellbereich Temperatur Trk min
Schaltpunkt Frostschutz
Skalierung Steilheit Heizkurven
Temperaturfühler
Ausgang Mischerregelung
Totzone PI-Regler
Ausgang Brennerregelung
Ausgang Pumpenregelung
Ausgang Brauchwasserregelung
Schaltuhr
Ganggenauigkeit
Stromversorgung
Speicherplätze
Standardspeicherplätze
Witterungsgeführte Heizungsregler
digital - Mikroprozessor gesteuert
in SMD-Technologie
CE - geprüft
230V AC 50Hz 10%
ca. 3VA
IP41
nach EN 60529
II
nach EN 60730
I (<24V) nach EN 60730
8 (2) A 230V AC
0°C bis +40°C
-20°C bis +70°C
ABS-Thermoplast / Farbe hellgrau
173 x 96 x 92
173 x 145 x 101
0,570 Kg
0,960 Kg
+12°C bis +28°C
Raumtemperatur
+ 8°C bis +24°C
Raumtemperatur
+30°C bis +70°C
oder Dauer EIN / AUS
+20°C bis +70°C
+10°C bis +90°C
Radiatorheizung
+10°C bis +90°C
Radiatorheizung
max.
+60°C
Fußbodenheizung
+20°C bis +70°C
Tk min -10°K
< +2°C AT oder < +4°C RT
0,4 bis 2,2
KTY10-5 oder Pt1000
PI-Regler 3-Punkt
0,7°K bis
1,5°K
P-Regler 2-Punkt pot. frei
P-Regler 2-Punkt nicht pot. frei
P-Regler 2-Punkt mit Differenzoption
Zweikanal digital mit LCD-Anzeige
2,5sec. in 24h bei 20°C
Mignon LR6 1,5V AA (Standzeit ca. 1 Jahr)
42 frei programmierbar
CH1 - 4 / CH2 - 4
Regler im Wandgehäuse inkl. Befestigungsmaterial, Kabeleinführungen und Fühler (Option)
sowie ausführlicher Montage- und Betriebsanleitung mit Anwendungsbeispielen.
Technische Änderungen vorbehalten !
01
HRD_S01 V5.8.1 12/05 mt
Reglervarianten
7
40 45 50
35
55
30
60
25
65
20
70
2
1h
1
CH1
CH2
+1h
Day
Prog. Select
h+
Reset
1,0
0,8
m+
1
min.
1,2 1,4
0,6
0,4
1,6
1,8
1,0
0,8
2,0
2,2
0,6
0,4
1,2 1,4
2,0
2,2
1
2
1,6
1,8
2
50
40
HRD 10UBK
Außentemperatur
10
5
0
-5
-10
-15
2,2
90
min.
1,8
80
70
60
60
30
20°C 15
100
ve
6
1,4
ur
5
zk
4
ei
3
1,2
H
2
Vorlauftemperatur
1
50
70
0,8
OFF
-1
0
1
-2
-2
-3
2
-3
40
0,4
30
-1
-4
3
ON
0
-5
20°C
1
R
5
6
7
40 45 50
35
55
30
60
25
65
20
70
2
1h
1
CH1
CH2
+1h
Day
Prog. Select
h+
Reset
1,0
0,8
m+
1
1,2 1,4
min.
1,6
1,8
2,0
2,2
0,6
0,4
2
50
40
HRD 10UB
Außentemperatur
10
5
0
-5
-10
-15
2,2
90
min.
1,8
80
70
60
60
30
20°C 15
100
ve
4
1,4
ur
3
CE
zk
2
2
ei
1
-6
1,2
H
4
Vorlauftemperatur
-4
50
70
0,8
OFF
-1
0
1
-2
-2
-3
2
-3
40
0,4
30
-1
-4
3
ON
0
-5
20°C
1
R
5
6
7
2
1h
40 45 50
35
55
30
60
25
65
20
70
1
CH1
min.
CH2
+1h
Day
Prog. Select
h+
Reset
1,0
0,8
m+
1
1,2 1,4
0,6
0,4
2
1,6
1,8
2,0
2,2
50
40
30
60
70
HRD 11UB
Außentemperatur
20°C 15
100
10
5
0
-5
-10
-15
2,2
90
min.
1,8
80
ve
4
70
ur
3
CE
1,4
zk
2
2
60
ei
1
-6
1,2
H
4
Vorlauftemperatur
-4
50
0,8
OFF
-1
-2
0
1
-3
2
-3
-4
3
-2
ON
40
0,4
30
-1
0
-5
20°C
1
R
-4
4
-6
2
CE
02
HRD_S02 V5.8.1 12/05 mt
7
35
30
25
20
2
1h
1
CH1
CH2
+1h
Day
Prog. Select
h+
Reset
1,0
0,8
m+
1
1,2 1,4
0,6
0,4
40 45 50
55
60
65
70
TERAMATIK D1
Außentemperatur
min.
1,6
1,8
2,0
2,2
2
50
40
30
20°C 15
100
70
5
0
-5
-10
-15
2,2
90
min.
1,8
80
70
60
60
10
ve
6
ur
5
1,4
zk
4
ei
3
1,2
H
2
Vorlauftemperatur
1
50
0,8
OFF
-1
0
1
-2
-3
2
-3
-2
40
0,4
30
-1
-4
3
ON
0
-5
20°C
1
R
-4
4
-6
2
CE
Modulrückseite
30
20
40 50
10
ON
0
60
Tvmax
70
80 Tvmin
90
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Wandgehäuse
1
1
2
2
3
3
N
B1
HRD 11UB
HRD 10UB
HRD 10UBK
TERAMATIK D1
B2
N
UWP2
(BZP)
GND
FS1
10
10
FS2
COM
11
11
BF2
RKF
12
12
13
13
VF
FS10-11
DD2
4
4
5
5
6
6
M+
14
14
7
7
BLP
KF
15
15
8
8
UWP
(BZP)
AF
16
16
L
RF
RLF
17
17
18
18
9
9
M-
BF1
PE
FS10-12
FS10-11
L N
A
PE
GND
220V AC 50Hz
03
HRD_S03 V5.8.1 12/05 mt
C
Bedienelemente
Betriebsartenwahlschalter
( alle Regler )
Mit dem Drehschalter können verschiedene Betriebsarten des
Reglers gewählt werden.
Stellung
Automatische Umschaltung zwischen Tag- und Nachtbetrieb nach
den Schaltzeiten der Uhr unter Kanal 1 und Kanal 2.
Stellung
Durchgehend Tagbetrieb der Heizung, die Schaltzeiten unter Kanal 1
sind deaktiviert. Der Kanal 2 für Brauchwassererwärmung bleibt aktiv.
Stellung
Durchgehend Nachtbetrieb der Heizung, die Schaltzeiten unter Kanal 1
sind deaktiviert. Der Kanal 2 für Brauchwassererwärmung bleibt aktiv.
Stellung
Betrieb des Reglers mit einer Fernbedienung. Die Einstellungen von
Tag- und Nachttemperatur am Reglermodul sind außer Funktion.
Stellung
Frostschutz - die Heizung ist bei Außentemperatur > +2°C aus.
Die Brauchwassererwärmung bleibt unter Kanal 2 in Betrieb.
Stellung
Handbetrieb (Kaminkehrerschaltung) - alle Reglerausgänge haben
durchgeschaltet. Die Diagnoseanzeige ist in Betrieb.
-1
0
1
-2
2
-3
3
-4
4
-3
-2
-1
-4
0
-5
1
-6
2
50
40
30
OFF
60
70
ON
Tagtemperatur ( alle Regler )
Mit der Parallelverschiebung wird die Temperatur im Tagbetrieb
eingestellt. Die Veränderung wirkt gleichermaßen auf den direkten
sowie den gemischten Heizkreis.
Die Stellung 0 entspricht ca. 20°C Raumtemperatur.
Eine Skalenteilung bewirkt jeweils eine Verschiebung von ca. +/-2K.
Nachttemperatur ( alle Regler )
Mit der Parallelverschiebung wird die Temperatur im Nachtbetrieb
eingestellt. Die Veränderung wirkt gleichermaßen auf den direkten
sowie den gemischten Heizkreis.
Die Stellung 0 entspricht ca. 20°C Raumtemperatur.
Eine Skalenteilung bewirkt jeweils eine Verschiebung von ca. +/-2K.
Brauchwassertemperatur ( alle Regler )
Direkte Einstellung der Soll-Temperatur für das Brauchwasser in°C.
Linker Anschlag
Warmwasserbetrieb immer AUS
Rechter Anschlag
Warmwasserbetrieb immer EIN
Unabhängig von der Einstellung wird der Boiler bei Aktivierung der
Legionellenschutzschaltung einmal auf 65°C aufgeheizt.
04
HRD_S04 V5.8.1 12/05 mt
1,0
0,8
1,2 1,4
0,6
0,4
Heizkurve 3-Punktregler
( HRD10 )
Festlegung der Heizkurve (Steilheit) für den gemischten Heizkreis.
Die Parameter werden aus dem Heizkurvendiagramm ermittelt.
Änderungen in kleinen Schritten über einen längeren Zeitraum
vornehmen. (siehe Heizkurvendiagramm)
1,6
1,8
2,0
2,2
1
1,0
0,8
1,2 1,4
0,6
0,4
Heizkurve 2-Punktregler
( HRD10/11 )
Festlegung der Heizkurve (Steilheit) für den direkten Heizkreis.
Die Parameter werden aus dem Heizkurvendiagramm ermittelt.
Änderungen in kleinen Schritten über einen längeren Zeitraum
vornehmen. (siehe Heizkurvendiagramm)
1,6
1,8
2,0
2,2
2
1,0
0,8
1,2 1,4
0,6
0,4
Heizkurve
( TERAMATIK D1 )
Festlegung der Heizkurve (Steilheit) für beide Heizkreise, je nach
Konfiguration des Reglers.
Die Parameter werden aus dem Heizkurvendiagramm ermittelt.
Änderungen in kleinen Schritten über einen längeren Zeitraum
vornehmen. (siehe Heizkurvendiagramm)
1,6
1,8
2,0
2,2
Kesselminimalbegrenzer ( alle Regler )
Festlegung der geforderten Minimaltemperatur des Kessels.
Die vorgegebene Sockeltemperatur wird durch die Heizkurve
nicht unterschritten.
40 45 50
35
55
30
60
25
65
20
70
min.
30
20
10
0
40 50
60
70
80
90
Vorlaufbegrenzer ( alle Regler ) Modulrückseite
Festlegung der geforderten VLmin oder VLmax Temperatur für den
gemischten Heizkreis je nach Konfiguration des Reglers.
Die vorgegebenen Sollwerte werden durch die Heizkurve vom
gemischten Heizkreis nicht über- bzw. unterschritten.
Tvmax
Tvmin
+1h
Prog. Select
Day
Reset
h+
m+
1
2
Schaltuhr ( alle Regler )
Die Bedienung der 2-Kanal Digitalschaltuhr wird
im Kapitel Schaltuhr beschrieben.
Die Schaltuhr arbeitet netzunabhängig und wird
über eine Mignonzelle auf der Rückseite des Moduls
gespeist.
Die Batterie hat eine Standzeit von ca. 1 Jahr und
muß erneuert werden, wenn die Anzeige im Display
matt und schlecht lesbar wird.
Um einen Reset bei Batteriewechsel zu vermeiden,
sollte die Schaltuhr nicht länger als 30 sec. ohne
Versorgungsspannung sein.
05
HRD_S05 V5.8.1 12/05 mt
Heizkurvendiagramm
Festlegung der Steilheit gemischter und direkter Heizkreis.
Tv (°C)
100
S2,2
Berechnungsformel
90
S
Tv max
Tr soll
S2,0
Tr soll
Ta min
S1,8
80
S1,6
70
S1,4
Tvmax
60
S1,2
S1,0
50
Tkmin
S0,8
40
S0,6
Tvmin
S0,4
30
20
Ta (°C)
20
15
10
Parallelverschiebung
5
0
-5
-10
-15
Beispiel Fußbodenheizung
Tkmin
Ta
Tamin
Tv
Tvmin
Tvmax
Trsoll
S--,--
Kesseltemperatur minimal
Außentemperatur
Außentemperatur minimal
Vorlauftemperatur
Vorlauftemperatur minimal
Vorlauftemperatur maximal
Raumtemperatur Sollwert
Heizkurvensteile
06
HRD_S06 V5.8.1 12/05 mt
S
45
20
20
(-15)
25
35
0,7
Beispiel Radiatorheizung
S
80
23
23
(-15)
57
38
1,5
Fernbedienung
Fernbedienung FS10-11
-3
-2
-4
-1
Die Tag- und Nachttemperarur kann nachgeregelt werden.
Der Wahlschalter am Reglermodul muß auf FB stehen.
Die Stellmöglichkeit am Regler ist außer Betrieb.
Die Nachtabsenkung wird durch eine LED angezeigt.
Wird der Raumfühler der Fernbedienung angeschlossen,
arbeitet der Regler mit Raumtemperaturaufschaltung.
Die Raumtemperatur wird nach oben und unten begrenzt.
Tag min.+12°C, max.+28°C - Nacht min.+8°C, max.+24°C
0
-5
1
-6
2
-1
0
(analog)
1
-2
2
-3
3
-4
R
4
Fernbedienung DD2 (digital)
Über die Fernbedienung ist der Regler komplett
bedienbar. Alle wichtigen Schaltzustände werden
im Display dargestellt.
Das Gerät wird mit 2-Draht angeschlossen.
Der Wahlschalter am Regler muß auf FB stehen
und der Codierschalter S10 auf "ON".
Die Regelung arbeitet wahlweise mit Raumtemperaturaufschaltung.
20
10
Nähere Informationen über Funktion, Bedienung
und Installation sind der Betriebsanleitung für die
Raumeinheit DD2 zu entnehmen.
30
R
DD 2
Party
Öko
Raumfühler PS10-12
Wird der Raumfühler angeschlossen, arbeitet der Regler
mit Raumtemperaturaufschaltung.
Die Raumtemperatur wird nach oben und unten begrenzt.
Tag min.+12°C, max.+28°C - Nacht min.+8°C, max.+24°C
R
07
HRD_S07 V5.8.1 12/05 mt
Betriebsanzeigen
Brenneranforderung EIN
Rote LEDs am Regler
40 45 50
35
55
30
60
25
65
20
70
2
1
1,0
0,8
0,6
0,4
2
Pumpe UWP2 direkter Heizkreis EIN
Pumpe BZP bei HRD 11
1
Pumpe UWP gemischter Heizkreis EIN
Pumpe BZP bei HRD 10
min.
1,2 1,4
1,6
1,8
1,0
0,8
2,0
2,2
0,6
0,4
1,2 1,4
1,6
1,8
2,0
2,2
1
2
Mischer AUF
Mischer ZU
50
40
60
30
70
OFF
ON
Pumpe BLP Brauchwasser EIN
Nachtabsenkung EIN
Diagnoseanzeige
Diagnoseanzeige
Wird der Betriebsartenwahlschalter auf Handbetrieb gestellt, dient
diese LED als Fehlerdiagnose für Fühler und dem Zustand der Batterie.
Die LED blinkt im Sekundentakt 16 mal grün oder rot.
Jedem Takt ist ein Element zugeordnet (siehe Tabelle).
Blinkt die LED grün, unterstützt durch ein kurzes Tonsignal, ist das zugeordnete Element
aktiv und in Ordnung.
Blinkt die LED rot, unterstützt durch ein langes Tonsignal, wird ein Fehler signalisiert.
Das entsprechende Element ist defekt oder nicht angeschlossen.
Ausgegebene Werte stehen in Abhängigkeit zur Konfiguration des Reglers.
Takt
1
2
3
4
5
6
7
8
Element
AF
VF
KF
RLF
RF
BF1
RKF
BF2
Takt
Außenfühler
Vorlauffühler
Kesselfühler
Rücklauffühler Heizkreis
Raumfühler
Boilerfühler 1
Rücklauffühler Kessel
Boilerfühler 2
9
10
11
12
13
14
15
16
08
HRD_S08 V5.8.1 12/05 mt
Element
FS1
Tagtemperatur Fernbedienung
FS2
Nachttemperatur Fernbedienung
Batteriezustand der Schaltuhr
Element nicht aktiv
Verbindung zu Raumeinheit DD2
Element nicht aktiv
Element nicht aktiv
Element nicht aktiv
Fühlerwiderstandstabelle
Achtung!
Alle Fühler zwischen Eingang und GND klemmen.
Jeder Eingang kann nur mit einem Fühler belegt werden,
auch wenn optional je nach Anlagenschema mehrere
Fühlerelemente einem Eingang zugeordnet sind.
Verlängerung der Fühlerkabel max. 50mtr. und min. 0,75mm².
Den Fühlertyp am Codierschalter S9 festlegen und nur einen Typ
für alle am Regler eingesetzten Fühler verwenden.
Ist ein Fühler nicht angeschlossen oder defekt, wird die zugeordnete
Regelfunktion deaktiviert. (siehe auch Diagnoseanzeige)
T (°C)
-20
-15
-10
-5
0
+5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
80
85
90
95
AF
KF
VF
BF1
BF2
Typ KTY
R (Ohm)
R (Ohm)
alle Fühler
VF
1390
1410
1450
1470
1510
1530
1570
1590
1630
1660
1700
1720
1760
1790
1830
1860
1900
1930
1980
2010
2050
2080
2130
2160
2210
2240
2290
2320
2370
2400
2450
2490
2540
2580
2630
2670
2720
2760
2810
2850
2900
2950
3000
3040
3090
3140
3190
3240
RLF
RKF
RF
FS1
FS2
Außenfühler
Kesselfühler
Vorlauffühler
Boilerfühler 1
Boilerfühler 2
09
HRD_S09 V5.8.1 12/05 mt
Typ Pt1000
R (Ohm)
alle Fühler
922
941
961
980
1000
1020
1039
1058
1078
1097
1117
1136
1155
1175
1194
1213
1232
1252
1271
1290
1309
1328
1347
1366
Rücklauffühler Heizkreis
Rücklauffühler Kessel
Raumfühler
Fernsteller Tag (FB analog)
Fernsteller Nacht (FB analog)
Regleroptionen
Brauchwassererwärmung mit Hystereseschaltung
(alle Regler )
Bei Verwendung des Fühlers BF2 im oberen Bereich des Brauchwasserspeichers
arbeitet der Regler mit Hystereseverhalten zwischen Fühler BF1 und BF2.
Bei Unterschreiten der Sollwerttemperatur an BF2 EIN und bei Erreichen der
Solltemperatur an BF1 AUS.
Diese Regelungsvariante verringert die Schalthäufigkeit des Brenners bei der
Brauchwassererwärmung.
Diese Regelungsvariante schließt die Anwendung Kesselrücklaufanhebung aus.
Boilervorrangschaltung
(alle Regler )
Die Boilerladung kann zu den Heizkreisen mit Codierschalter S1 in Vorrang geschaltet werden.
Im direktem Heizkreis wird die Pumpe abgeschaltet und im gemischtem Heizkreis der Mischer
geschlossen. Der Nachlauf der Ladepumpen beträgt ca. 5 Minuten.
Die Abschaltung des Brenners erfolgt über den mechanischen Schaltfeldkesselregler.
Der Kesselregler muß > 10°K über der gewählten Brauchwassertemperatur stehen.
Kesselrücklaufanhebung
( HRD 10 )
Bei Verwendung des Fühlers RKF am Kesselrücklauf sowie einer Kesselkreispumpe KP
( siehe Seiten 22 und 26 ) arbeitet der 3-Punktregler des gemischten Heizkreises
mit dieser Option. Die Kesselrücklauftemperatur ist -10°K zum eingestellten Wert Tk min.
Die Kesselkreispumpe KP wird parallel zur Pumpe UWP geschaltet. Es muß ein
4-Wege-Mischer oder eineThermische Weiche eingesetzt werden.
Diese Regelungsvariante schließt die Anwendung BW-Hystereseschaltung aus.
Aufheizoptimierung
( HRD 10 )
Bei Verwendung des Fühlers RLF am Rücklauf des gemischten Heizkreises ( siehe
Seiten 21 und 25 ) arbeitet der 3-Punktregler bei Nacht- Tagumschaltung 60 Minuten
nach einer errechneten Mittelwerttemperatur im Heizkreis.
Bei dieser Regelungsvariante kann der Raumfühler RF nicht angeschlossen werden.
FBH-Sicherheitsregelung
( HRD 10 )
Wird ein Fühler bei Fußbodenheizung in den Boden eingebracht und am Fühlereingang
RF angeschlossen, kann die Bodentemperatur auf +28°C begrenzt werden. ( siehe
Seiten 23 und 27 )
Bei dieser Anwendung muß die digitale Raumeinheit DD2 verwendet werden.
Der Anschluß einer analogen Fernbedienung mit Raumaufschaltung ist nicht möglich.
Diese Regelungsvariante schließt die Anwendung Aufheizoptimierung aus.
10
HRD_S10 V5.8.1 12/05 mt
Brauchwasserzirkulation
( alle Regler )
Am Regler kann eine Brauchwasserzirkulationspumpe BZP zeitgesteuert betrieben werden.
Bei HRD11UB wird die BZP auf Ausgang A8 geklemmt. Die Ansteuerung unterliegt den
Schaltzeiten von Kanal2. In Betrieb ON schaltet sich die Pumpe BZP alle 20 Minuten
für eine Dauer von 5 Minuten ein.
Bei HRD10UB wird die BZP auf Ausgang A4 geklemmt. Die Ansteuerung unterliegt den
Schaltzeiten von Kanal2. In Betrieb ON schaltet sich die Pumpe BZP alle 20 Minuten
für eine Dauer von 5 Minuten ein.
Bei HRD10UBK kann die BZP auf Ausgang A4 geklemmt werden. Dabei muß der
Codierschalter S3 auf ON stehen. Die Ansteuerung unterliegt den Schaltzeiten von
Kanal2. Im Betrieb ON schaltet sich die BZP alle 20 Minuten für die Dauer von 5 Minuten
ein. Die Pumpe UWP2 wird bei dieser Anwendung mit Regler HRD10UBK parallel zu
Pumpe UWP auf A8 geklemmt. Dabei Boilervorrang zum gemischten Heizkreis aktivieren.
Den Codierschalter S1 auf ON stellen.
Bei TERAMATIK D1 im 2-Punkt-Betrieb wird die BZP auf Ausgang A8 und im 3-Punktauf Ausgang A4 geklemmt. Die Ansteuerung unterliegt den Schaltzeiten von Kanal2.
Im Betrieb ON schaltet sich die BZP alle 30 Minuten für die Dauer von 5 Minuten ein.
MIN / MAX - Vorlaufbegrenzer
Betrifft nur den gemischten Heizkreis von HRD10... und TERAMATIK D1.
Begrenzung max. Fußbodenheizung; S2 OFF
S5 OFF
Begrenzung max. Radiatorheizung;
S2 ON
S5 OFF
Begrenzung min. Radiatorheizung:
S2 ON
S5 ON
Bei FBH ist die Begrenzung Tv min. nicht möglich.
Die Verwendung des Maximalbegrenzers ist keine Sicherheitstemperaturbegrenzung.
Der Einsatz eines mechanischen Thermostaten am Vorlauf zur Pumpenabschaltung
bei Übertemperatur zur Fußbodenheizung ist trotzdem erforderlich !
Kesseltemperaturschutz
( alle Regler )
Bei einer Kesseltemperatur Tk > 93°C wird die Kesselschutzfunktion aktiviert.
Alle Pumpen werden eingeschaltet. Der Vorlauf am gemischten Heizkreis wird auf den
eingestelletn Wert Tv max begrenzt.
Die Vorläufe für Boilerladung sowie direkter Heizkreis haben keine Begrenzung!
Außentemperaturabschaltung
( alle Regler )
Der Regler schaltet den Heizbetrieb bei Ta > Tr ab. (Außentemperatur > Raumtemperatur)
Die Soll-Raumtemperatur wird bei Verwendung des Raumfühlers direkt ermittelt oder durch
den eingestellten Wert der Parallelverschiebung errechnet und festgelegt.
Bei abgeschalteter Heizung werden im Zyklus von 100 Stunden die Heizkreispumpen für
ca. 5 Minuten in Betrieb gesetzt und das Mischventil einmal über den gesamten Stellbereich
bewegt.
11
HRD_S11 V5.8.1 12/05 mt
( alle Regler )
Legionellenschutzschaltung
Wird an der Uhr unter CH2 zu einer beliebigen Zeit ein Schaltzyklus von 1 Minute gesetzt, ist
die Legionellenschutzschaltung aktiviert. Der Boiler heizt bei Überschreitung der Schaltzeiten
einmalig auf 65°C auf. Dieser Befehl hat Vorrang gegenüber allen anderen Einstellungen.
Handschaltung
( alle Regler )
Wird der Wahlschalter auf "Hand" gestellt, sind der Brenner und alle Pumpen EIN.
Der Mischer läßt sich mit dem Potentiometer Parallelverschiebung "Nacht" einstellen.
Im linken Anschlag läuft der Mischer "ZU" und im rechten Anschlag "AUF".
In Mittelstellung bekommt der Mischer keine Ansteuerung und bleibt auf dieser Stellung stehen.
Achtung! Der Begrenzer Tv max ist außer Betrieb.
In dieser Betriebsart wird die Fehlerdiagnose des Reglers aktiviert. (siehe Diagnoseanzeige)
Frostschutzschaltung
( alle Regler )
Diese Betriebsart ist aktiv, wenn der Wahlschalter auf dem entsprechenden Symbol steht.
Bei einer Außentemperatur < +2°C schaltet die Heizung ein. Der Kessel wird auf den
eingestellten Wert Tk min gehalten und versorgt mit UWP2 den direkten Heizkreis.
Der gemischte Heizkreis regelt sich so ein, das eine Raumtemperatur von +4°C nicht
unterschritten werden kann. Diese Schutzfunktion ist auch aktiv, wenn am Regler unreale
Einstellungen vorgenommen werden oder bestimmte Istwertermittlungen (Fühler) ausfallen.
Die Brauchwassererwärmung ist in jedem Fall in Betrieb und arbeitet unter den eingestellten
Parametern.
Gerätekomponenten
( alle Regler )
Das Wandgehäuse inklusive Stecksockel sowie die benötigten Fühler sind für alle
Reglertypen gleich. Wird das Gerät für einen Fühlertyp konfiguriert, so müssen alle
angeschlossenen Fühler gleichen Typs sein. (KTY oder Pt1000)
Die Belegung der Anschlußklemmen ist bei allen Reglertypen identisch.
Die Reglermodule der Generation HRD können als Ersatz für die entsprechenden
HRC-Modelle verwendet werden. Das Wandgehäuse sowie die Klemmenbelegung
sind gleich. Es muß nur der Fühlertyp am Codierschalter S9 festgelegt werden.
Die neue Reglergeneration wird ausschließlich mit Fühlertyp Pt1000 geliefert.
Wichtiger Hinweis
Die Montage der Regelung sollte nur von fachkundigen Personen ausgeführt werden.
Die örtlichen VDE-Vorschriften sind zu beachten.
Die Regel-und Sicherheitseinrichtungen der Heizanlage dürfen durch den Einsatz des
Reglers nicht überbrückt oder außer Kraft gesetzt werden.
Fehler bei der Installation können zu Fehlfunktionen oder zur Zerstörung des Reglers
führen. Defekte, welche durch unsachgemäße Montage entstehen, fallen nicht unter
die Gewährleistung.
12
HRD_S12 V5.8.1 12/05 mt
Codierschaltertabelle ( HRD 10 / 11 )
Auf der Rückseite des Reglermoduls befinden sich 12 Codierschalter.
Mit den Schaltern wird die Konfiguration des Reglers festgelegt.
Die Schalter 11 und 12 sind nicht benutzt.
S
1
ON
1
OFF
2
ON
2
OFF
3
ON
3
OFF
4
ON
4
OFF
5
ON
5
OFF
6
ON
6
OFF
ON
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
HRD10
HRD11
gemischter Heizkreis
Brauchwasservorrang EIN
direkter Heizkreis
Brauchwasservorrang EIN
gemischter Heizkreis
Brauchwasservorrang AUS
direkter Heizkreis
Brauchwasservorrang AUS
gemischter Heizkreis
Radiat
o
rheizung
UWP2 EIN
bei Heizbetrieb
gemischter Heizkreis
Fußbodenheizung
UWP2 AUS
bei T-Raum Ist > T-Raum Soll
Ausgang A4 arbeitet nach Kanal2
Anschlußoption für BZP
keine Funktion
Ausgang A4 arbeitet nach Kanal1
Anschlußoption für UWP2
keine Funktion
Kessel in Nachtabsenkung AUS
bei AT > +2°C
Kessel in Nachtabsenkung AUS
bei AT > +2°C
Kessel in Nachtabsenkung EIN
Tk min ist minimalste Temperatur
Kessel in Nachtabsenkung EIN
Tk min ist minimalste Temperatur
Vorlaufbegrenzung Tv min
nur bei Radiator oder Konvektor
keine Funktion
Vorlaufbegrenzung Tv max
bei Radiator oder FBH
keine Funktion
Fühlereingang C17
Anschlußoption RLF
keine Funktion
Fühlereingang C17
Anschlußoption RF
keine Funktion
13
HRD_S13 V5.8.1 12/05 mt
S
7
ON
7
OFF
8
ON
8
OFF
9
ON
9
OFF
10
ON
10
OFF
HRD10
HRD11
Fühlereingang C12
Anschlußoption RKF
Funktionsfehler !
(Option nicht genutzt)
Fühlereingang C12
Fühlereingang BF2
Fühlereingang C12
Fühlereingang BF2
Maximalbegrenzung
durch RKF am Kesselrücklauf
keine Funktion
Minimalbegrenzung
durch RKF am Kesselrücklauf
keine Funktion
Fühlertyp
Pt1000
Fühlertyp
Pt1000
Fühlertyp
KTY
Fühlertyp
KTY
Fernbedienung DD2
digital
Fernbedienung DD2
digital
Fernbedienung FS10-11
analog
Fernbedienung FS10-11
analog
Grundeinstellung der Regler
HRD10
HRD11
ON
ON
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Tabelle am Reglermodul
1
2
3
4
ON
OFF
FUNKTION
HRD10 HRD11
5
BW-Vorrang EIN
ON
BW-Vorrang AUS
OFF
6
7
8
FUNKTION
Tv max bei Radiator oder FBH
HK1 Radiatorheizung
ON
OFF
HK1 Fußbodenheizung
OFF
ON
UWP2 im Heizbetrieb EIN
ON
OFF
UWP2 bei Tsoll Raum AUS
OFF
Fühlereingang C17 - RLF
Fühlereingang C17 - RF
Fühlereingang C12 - RKF
Fühlereingang C12 - BF2
ON
Ausgang A4 nach Zeiten CH2
ON
OFF
Ausgang A4 nach Zeiten CH1
OFF
Brenner AUS bei Ta >+2°C Nacht
Begrenzung Kesselrücklauf max.
Begrenzung Kesselrücklauf min.
ON
OFF Brenner EIN - Tk min Nacht
Fühlertyp Pt1000
OFF
Fühlertyp KTY
ON
Grundeinstellung des Reglers
Fernbedienung DD2
OFF Fernbedienung FS10-11
14
HRD_S14 V5.8.1 12/05 mt
10
Tv min bei Radiator
ON
ON
9
HRD10 HRD11
Codierschaltertabelle ( TERAMATIK D1 )
Auf der Rückseite des Reglermoduls befinden sich 12 Codierschalter.
Mit den Schaltern wird die Konfiguration des Reglers festgelegt.
Die Schalter 11 und 12 sind nicht benutzt.
ON
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Achtung - Pflichteinstellung !
S
3-Punkt-Regler S8 OFF
2-Punkt-Regler S8 ON
Brauchwasservorrang EIN
Brauchwasservorrang EIN
Brauchwasservorrang AUS
Brauchwasservorrang AUS
Radiatorheizung
UWP2 EIN
bei Heizbetrieb
Fußbodenheizung
UWP2 AUS
bei T-Raum Ist > T-Raum Soll
keine Funktion
keine Funktion
keine Funktion
keine Funktion
Kessel in Nachtabsenkung AUS
bei AT > +2°C
Kessel in Nachtabsenkung AUS
bei AT > +2°C
Kessel in Nachtabsenkung EIN
Tk min ist minimalste Temperatur
Kessel in Nachtabsenkung EIN
Tk min ist minimalste Temperatur
Vorlaufbegrenzung Tv min
nur bei Radiator oder Konvektor
keine Funktion
Vorlaufbegrenzung Tv max
bei Radiator oder FBH
keine Funktion
Fühlereingang C17
Anschlußoption RLF
keine Funktion
Fühlereingang C17
Anschlußoption RF
keine Funktion
1
ON
1
OFF
2
ON
2
OFF
3
ON
3
OFF
4
ON
4
OFF
5
ON
5
OFF
6
ON
6
OFF
15
HRD_S15 V5.8.1 12/05 mt
S
7
ON
7
OFF
3-Punkt-Regler
2-Punkt-Regler
Funktionsfehler !
(Option nicht genutzt)
Funktionsfehler !
(Option nicht genutzt)
Fühlereingang C12
Fühlereingang BF2
Fühlereingang C12
Fühlereingang BF2
Funktionsfehler !
Regler arbeitet
2-Punkt
Regler arbeitet
3-Punkt
Funktionsfehler !
Fühlertyp
Pt1000
Fühlertyp
Pt1000
Fühlertyp
KTY
Fühlertyp
KTY
Fernbedienung DD2
digital
Fernbedienung DD2
digital
Fernbedienung FS10-11
analog
Fernbedienung FS10-11
analog
8
ON
8
OFF
9
ON
9
OFF
10
ON
10
OFF
Grundeinstellung des Reglers
3-Punkt-Regler
2-Punkt-Regler
ON
ON
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Tabelle am Reglermodul
1
2
3
4
ON
OFF
FUNKTION
D1-3P D1-2P
5
BW-Vorrang EIN
ON
BW-Vorrang AUS
OFF
6
7
8
9
10
FUNKTION
Tv max bei Radiator oder FBH
ON
Radiatorheizung
ON
OFF
Fußbodenheizung
OFF
ON
UWP2 im Heizbetrieb EIN
ON
OFF
UWP2 bei Tsoll Raum AUS
OFF
Fühlereingang C12 - BF2
ON
ON
2-Punktregler / Boilervorrang
OFF
OFF
3-Punktregler / Boilervorrang
ON
Brenner AUS bei Ta >+2°C Nacht
ON
OFF Brenner EIN - Tk min Nacht
Fühlertyp Pt1000
OFF
Fühlertyp KTY
ON
Grundeinstellung des Reglers
Fernbedienung DD2
OFF Fernbedienung FS10-11
16
HRD_S16 V5.8.1 12/05 mt
D1-3P D1-2P
Tv min bei Radiator
Fehler!
Fehler!
BF1
BF2
BZP
FS10-11
HRD_S17 V5.8.1 12/05 mt
AF
PS10-12
DD2
BLP
4
8
7
4
17
17 17 14
8
8
RLF
12 15
UWP2
5
6
Anschlußklemmen am Regler
10
11
11 17 17 16 13 12
RF
1
2
VTB
RKF
KP
Mischer
M
UWP
VF
KF
Anlagenschema mit allen Optionen
Brenner
HRD und TERAMATIK
2
3
4
5
6
L
7
L
8
L
9
pot. frei
1
M+
PE
13
14
15
16
17
18 C
1,5V
12
DIGITAL
11
COM
10
GND
RKF
GND
RLF
GND
AF
GND
KF
GND
VF
GND
BF1
GND
AF RLF RKF FB
BF2
GND
KF
FS2
GND
BF2 BF1 VF
FS1
GND
FB
RF
RF
(digital)
(DD2)
(FS10-11)
Jeder Eingang kann nur mit einem Fühler belegt werden,
auch wenn optional je nach Anlagenschema mehrere
Fühlerelemente einem Eingang zugeordnet sind.
(Bodenfühler) (analog)
(PS10-12)
GND
8 (2) A
Reglermodul
230V AC
N
L
N PE
230V AC
18
AC
DC
Elektroanschlußplan HRD und TERAMATIK alle Optionen
A
M-
N
L
N
BLP UWP KP
N
L
N
B2
N
B1
N
Brenner BZP UWP2 Mischer
Anschluß Standard
Anschluß Option
Achtung ! Örtliche VDE-Vorschriften beachten
HRD_S18 V5.8.1 12/05 mt
BF1
BF2
BZP
FS10-11
HRD_S19 V5.8.1 12/05 mt
AF
PS10-12
DD2
BLP
10
11
11 17 17 16 13 12
8
7
4
19
UWP2
15
1
2
KF
Brenner
Anlagenschema: 2-Punkt / Boilervorrang
HRD 11UB
AF
FS10-11
BZP
BF2
BF1
HRD_S20 V5.8.1 12/05 mt
PS10-12
DD2
10
11
11 17 17 16 13 12
BLP
4
7
14
20
8
5
6
15
HRD 10UB
Anlagenschema: 3-Punkt / Boilervorrang
VF
VTB
UWP
M
Mischer
KF
Brenner
BF1
BF2
BZP
FS10-11
HRD_S21 V5.8.1 12/05 mt
AF
PS10-12
BLP
10
11
17 11 16 13 12
4
7
17
21
14
8
5
6
RLF
15
VTB
Mischer
M
UWP
VF
KF
Brenner
Anlagenschema: 3-Punkt / Boilervorrang
HRD 10UB
AF
FS10-11
BZP
BF1
HRD_S22 V5.8.1 12/05 mt
PS10-12
DD2
10
11
11 17 17 16 13
BLP
4
7
14
22
8
5
6
8
12 15
HRD 10UB
KF
Brenner
Anlagenschema: 3-Punkt / Boilervorrang
VF
VTB
UWP
M
Mischer
KP
RKF
BF1
BF2
BZP
HRD_S23 V5.8.1 12/05 mt
AF
DD2
BLP
11
16 13 12
4
7
23
17 14
8
5
6
15
RF
VTB
Mischer
M
UWP
VF
KF
Brenner
Anlagenschema: 3-Punkt / Boilervorrang
HRD 10UB
AF
FS10-11
BZP
BF2
BF1
HRD_S24 V5.8.1 12/05 mt
PS10-12
DD2
10
11
11 17 17 16 13 12
BLP
4
7
4
14
24
8
5
6
UWP2
15
1
2
HRD 10UBK
Anlagenschema: 2-Punkt / 3-Punkt / Boilervorrang
VF
VTB
UWP
M
Mischer
KF
Brenner
BF1
BF2
BZP
FS10-11
HRD_S25 V5.8.1 12/05 mt
AF
PS10-12
BLP
10
11
17 17 16 13 12
4
7
4
17
25
14
8
RLF
UWP2
5
6
15
1
2
VTB
Mischer
M
UWP
VF
KF
Brenner
Anlagenschema: 2-Punkt / 3-Punkt / Boilervorrang
HRD 10UBK
AF
FS10-11
BZP
BF1
HRD_S26 V5.8.1 12/05 mt
PS10-12
DD2
10
11
11 17 17 16 13
BLP
4
7
4
14
26
8
5
6
8
12 15
UWP2
1
2
HRD 10UBK
KF
Brenner
Anlagenschema: 2-Punkt / 3-Punkt / Boilervorrang
VF
VTB
UWP
M
Mischer
KP
RKF
BF1
BF2
BZP
HRD_S27 V5.8.1 12/05 mt
AF
DD2
BLP
11
16 13 12
4
7
4
27
17 14
8
UWP2
5
6
15
RF
1
2
VTB
Mischer
M
UWP
VF
KF
Brenner
Anlagenschema: 2-Punkt / 3-Punkt / Boilervorrang
HRD 10UBK
AF
FS10-11
BZP
BF2
BF1
HRD_S28 V5.8.1 12/05 mt
PS10-12
DD2
10
11
11 17 17 16 13 12
BLP
8
7
4
28
UWP2
15
1
2
TERAMATIK D1
Anlagenschema: 2-Punkt / Boilervorrang
KF
Brenner
BF1
BF2
BZP
FS10-11
HRD_S29 V5.8.1 12/05 mt
AF
PS10-12
DD2
BLP
10
11
11 17 17 16 13 12
4
7
29
14
8
5
6
15
1
2
VTB
Mischer
M
UWP
VF
KF
Brenner
Anlagenschema: 3-Punkt / Boilervorrang
TERAMATIK D1
Schaltuhr - Programmierung
Neustart und Zeiteinstellung
Die Digitalschaltuhr arbeitet netzunabhängig und wird durch eine Batterie auf der Rückseite
des Reglers gespeist. Wenn die Displayanzeige matt wird, muß die Mignon-LR6 ausgetauscht
werden. Den Wechsel der Batterie zügig vornehmen. Somit wird ein Reset der Uhr vermieden
und alle frei gespeicherten Daten sowie die aktuelle Uhrzeit bleiben erhalten.
Im Auslieferungszustand des Reglers zeigt das Display die aktuelle Uhrzeit und den aktuellen
Wochentag an. Bei Ausfall der Batterie (>30sec.) oder bei Betätigung der Taste "Reset" wird
die Uhr neu gestartet. Im Display werden für ca. 3 sec. alle Symbole dargestellt und danach
00:00 Uhr. Die Wochentage blinken.
Es gibt zwei Möglichkeiten, die Uhr zu aktualisieren. Am Montag um 20:00 Uhr die Taste "Uhr"
drücken. Die Uhr startet mit der aktuellen Zeit und dem aktuellen Wochentag.
Die Uhr kann aber auch zu jeder Zeit gestartet und eingestellt werden. Die Taste "Uhr"
drücken und festhalten. Mit "Day" den Wochentag, "h+" die Stunde und "m+" die Minute
eingeben. Mit Lösen der Taste "Uhr" läuft die Zeit an und der Doppelpunkt blinkt.
Mit "+/-1h" wird zwischen Sommer- und Winterzeit umgeschaltet.
Programmierung von Schaltzeiten
Die Schaltuhr verfügt über 42 frei programmierbare Speicherplätze, welche für beide Kanäle
induviduell genutzt werden können. Schaltzeiten unter CH1 wirken auf den Heizbetrieb und
und unter CH2 auf die Brauchwassererwärmung. Die ersten vier Plätze sind mit einem Standardprogramm belegt. Diese Schaltzeiten gehen bei einem Reset der Schaltuhr nicht verloren.
Sie können aber auch mit eigenen Daten überschrieben werden.
Vor der Programmierung von Schaltzeiten ist es ratsam, die Zeiten in der Schaltzeitentabelle
festzulegen, um beim Programmieren die Übersicht nicht zu verlieren.
Taste "Prog." drücken, im Display erscheint der erste Speicherplatz. Mit der Taste "Hand1"
oder "Hand2" festlegen für welchen Kanal diese Schaltzeit "ON" oder "OFF" vorgiebt. Mit
der Taste "Day" die Tage anwählen und mit "Select" löschen, an welchen diese Schaltzeit
nicht aktiv sein soll. Mit "h+" und "m+" Stunden und Minuten eingeben.
Taste "Prog." erneut drücken. Die Eigabe wird abgespeichert und der nächste Speicherplatz
kann nach gleichem Vorgehen programmiert werden.
30
HRD_S30 V5.8.1 12/05 mt
Löschen von Schaltzeiten
Mit "Prog." Schaltzeit aufrufen und mit "Hand" den Schaltbefehl "ON" oder "OFF" entfernen.
Die Taste "Uhr" so lange gedrückt halten bis die Schaltzeit entfernt ist.
Handschaltung
Mit der Taste "Hand" kann der aktuelle Schaltbefehl eines Kanals der Uhr negiert werden.
Bei Erreichen der nächsten programmierten Schaltzeit wird der Kanal wieder auf Automatik
zurückgesetzt. ( siehe Ablaufbeispiel )
Automatik
MO 06:00 - ON
Hand
MO 20:00 - OFF
Automatik
MO 22:00 - OFF
Automatik
DI 06:00 - ON
Tastenbelegung am Uhrenmodul
Prog.
Zurück zur aktuellen Uhrzeit und speichern
Umschaltung Sommer- Winterzeit
Editor für Wochentag
Editor für Stunde
Editor für Minute
+1h
Day
h+
m+
Speicherplatz aufrufen
Wochentag auswählen
Löschen und Neustart
Handschaltung CH1
Handschaltung CH2
Select
Reset
1
2
Achtung! Zurückgesetzte Tasten nicht mit einem Bleistift bedienen.
Graphitspuren können auf der Uhrenplatine einen Kurzschluß verursachen.
Eintragung des Standardprogrammes in die Schaltzeitentabelle
1
2
3
CH1
4
Platz 1:
CH1 / CH2
Montag-Freitag
06:00 - ON
5
CH2
6
CH1
7
CH2
Speicher
Zeit
Platz
h
1
2
3
4
06
22
07
23
1
3
4
CH1
Platz 3:
CH1 / CH2
Samstag-Sonntag
07:00 - ON
Platz 2:
CH1 / CH2
Montag-Freitag
22:00 - OFF
5
CH2
6
CH1
7
CH2
Platz 4:
CH1 / CH2
Samstag-Sonntag
23:00 - OFF
1
2
3
4
5
6
7
ON
OFF
CH1
CH2
: min
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
Tag
Nacht
Heizung
Wasser
00
00
00
00
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
:
:
:
:
X
X
X
X
31
HRD_S31 V5.8.1 12/05 mt
2
X
X
X
X
Schaltzeitentabelle
Speicher
Platz
Zeit
h
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
: min
1
2
3
4
5
6
7
ON
OFF
CH1
CH2
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
Tag
Nacht
Heizung
Wasser
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
:
32
HRD_S32 V5.8.1 12/05 mt
Reglereinstellungen - Notizen
Inbetriebnahme :
Datum
Firma
TERAMATIK D1
HRD 10UB
HRD 11UB
HRD 10UBK
Datum
-1
0
Wert
Datum
1
-2
2
-3
1,0
0,8
3
-4
-2
40
1
1,2 1,4
0,6
0,4
70
OFF
ON
40 45 50
35
55
30
60
25
65
20
70
1,6
1,8
2,0
2,2
min.
1
1,2 1,4
60
30
2
-6
0,6
0,4
2,0
2,2
50
0
-5
1,0
0,8
1,6
1,8
-1
-4
1,0
0,8
1,2 1,4
0,6
0,4
4
-3
Wert
1,6
1,8
30
20
2,0
2,2
10
0
40 50
60
70
80
90
Tvmax
Tvmin
2
Code
Datum
ON
OFF
Code
S1
S6
S2
S7
S3
S8
S4
S9
S5
S10
33
HRD_S33 V5.8.1 12/05 mt
Datum
ON
OFF
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
80
Dateigröße
745 KB
Tags
1/--Seiten
melden