close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Elektronischer Drucksensor - IFM Electronic

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
Elektronischer Drucksensor
706074/00
06/2011
PI769x
DE
Inhalt
1 Vorbemerkung�����������������������������������������������������������������������������������������������������3
1.1 Verwendete Symbole�������������������������������������������������������������������������������������3
2 Sicherheitshinweise���������������������������������������������������������������������������������������������3
3 Bestimmungsgemäße Verwendung���������������������������������������������������������������������4
3.1 Einsatzbereich�����������������������������������������������������������������������������������������������4
4 Funktion���������������������������������������������������������������������������������������������������������������4
4.1 Verarbeiten der Messsignale�������������������������������������������������������������������������4
4.2 Drucküberwachung / Schaltfunktion��������������������������������������������������������������4
4.3 Diagnosefunktion�������������������������������������������������������������������������������������������5
5 Montage���������������������������������������������������������������������������������������������������������������6
6 Elektrischer Anschluss�����������������������������������������������������������������������������������������8
7 Bedien- und Anzeigeelemente�����������������������������������������������������������������������������9
8 Menü������������������������������������������������������������������������������������������������������������������10
8.1 Menüstruktur������������������������������������������������������������������������������������������������10
8.2 Menü-Erläuterung���������������������������������������������������������������������������������������� 11
9 Parametrieren����������������������������������������������������������������������������������������������������12
9.1 Parametriervorgang allgemein��������������������������������������������������������������������12
9.2 Anzeige konfigurieren (optional)������������������������������������������������������������������14
9.3 Ausgangssignale festlegen��������������������������������������������������������������������������14
9.3.1 Ausgangsfunktionen festlegen������������������������������������������������������������14
9.3.2 Schaltgrenzen festlegen���������������������������������������������������������������������15
9.4 Benutzereinstellungen (optional)�����������������������������������������������������������������15
9.4.1 Nullpunkt-Kalibrierung������������������������������������������������������������������������15
9.4.2 Verzögerungszeit für die Schaltausgänge festlegen��������������������������15
9.4.3 Schaltlogik für die Schaltausgänge festlegen�������������������������������������15
9.4.4 Dämpfung für die Schaltausgänge festlegen��������������������������������������16
9.5 Service-Funktionen��������������������������������������������������������������������������������������16
9.5.1 Ablesen der Min-/Maxwerte für Systemdruck�������������������������������������16
9.5.2 Alle Parameter auf Werkseinstellung zurücksetzen���������������������������16
10 Betrieb�������������������������������������������������������������������������������������������������������������16
10.1 Einstellung der Parameter ablesen�����������������������������������������������������������16
10.2 Fehleranzeigen������������������������������������������������������������������������������������������17
2
10.3 Reinigen der Filterabdeckung��������������������������������������������������������������������17
11 Maßzeichnung ������������������������������������������������������������������������������������������������18
12 Technische Daten��������������������������������������������������������������������������������������������18
12.1 Einstellbereiche�����������������������������������������������������������������������������������������20
13 Werkseinstellung���������������������������������������������������������������������������������������������21
DE
1 Vorbemerkung
1.1 Verwendete Symbole
►
>
[…]
→
Handlungsanweisung
Reaktion, Ergebnis
Bezeichnung von Tasten, Schaltflächen oder Anzeigen
Querverweis
Wichtiger Hinweis
Fehlfunktionen oder Störungen sind bei Nichtbeachtung möglich.
2 Sicherheitshinweise
• Lesen Sie vor der Inbetriebnahme des Gerätes dieses Dokument. Vergewissern Sie sich, dass sich das Produkt uneingeschränkt für die betreffenden
Applikationen eignet.
• Die Missachtung von Anwendungshinweisen oder technischen Angaben kann
zu Sach- und/oder Personenschäden führen.
• Prüfen Sie in allen Applikationen die Verträglichkeit der Produktwerkstoffe (→
Kapitel 12 Technische Daten) mit den zu messen­den Druckmedien.
3
3 Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Gerät überwacht den Systemdruck in Anlagen.
3.1 Einsatzbereich
Druckart: Relativdruck
Bestellnummer
PI7696
PI7698
Messbereich
bar
-0,124...2,5
mbar
-12,4...250
PSI
-1,8...36,24
PSI
-0,18...3,62
Zulässiger
Berstdruck
Überdruck
bar
PSI
bar
PSI
20
290
50
725
bar
PSI
bar
PSI
10
145
30
435
MPa = bar ÷ 10 / kPa = bar × 100
Statische und dynamische Überdrücke, die den angegebenen Überlastdruck überschreiten, sind durch geeignete Maßnahmen zu unterbinden.
Der angegebene Berstdruck darf nicht überschritten werden.
Schon bei kurzzeitiger Überschreitung des Berstdrucks kann das Gerät
zerstört werden. ACHTUNG: Verletzungsgefahr!
4 Funktion
4.1 Verarbeiten der Messsignale
• Das Gerät zeigt den aktuellen Systemdruck in einem Display an.
• Es erzeugt 2 Ausgangssignale entsprechend der Parametrierung.
OUT1
OUT2
2 Möglichkeiten
•Schaltsignal für Systemdruck-Grenzwert.
•Diagnose-Signal (im Fehlerfall ist Ausgang 1 inaktiv).
•Schaltsignal für Systemdruck-Grenzwert.
4.2 Drucküberwachung / Schaltfunktion
OUTx ändert seinen Schaltzustand bei Über- oder Unterschreiten der eingestellten Schaltgrenzen (SPx, rPx). Dabei sind folgende Schaltfunktionen wählbar:
• Hysteresefunktion / Schließer: [OUx] = [Hno] (→ Abb. 1).
• Hysteresefunktion / Öffner: [OUx] = [Hnc] (→ Abb. 1).
Zuerst wird der Schaltpunkt (SPx) festgelegt, dann im gewünschten Abstand
der Rückschaltpunkt (rPx).
4
• Fensterfunktion / Schließer: [OUx] = [Fno] (→ Abb. 2).
• Fensterfunktion / Öffner: [OUx] = [Fnc] (→ Abb. 2).
Die Breite des Fensters ist einstellbar durch den Abstand von SPx zu rPx. SPx
= oberer Wert, rPx = unterer Wert.
1
P
SP
HY
rP
P
SP
DE
rP
t
1
0
1
0
2
FE
t
Hno
Hnc
1
0
1
0
Fno
Fnc
P = Systemdruck; HY = Hysterese; FE = Fenster
4.3 Diagnosefunktion
Ausgang 1 dient als Diagnoseausgang in Anlehnung an DESINA-Spezifikation,
wenn [OU1] = [dESI].
• Liegt keine Störung vor, ist der Ausgang durchgeschaltet und führt UB+ (bei
P-n = PnP) oder UB- (bei P-n = nPn).
• Bei Fehlfunktionen wird der Ausgang inaktiv. Folgende Fehlfunktionen werden
erfasst:
-- Unterspannung (ab 18 V) / Überspannung (ab 33 V);
-- Temperatur am Prozessanschluss zu hoch (> 150°C) / zu niedrig (< -30°C);
-- Eigentemperatur des Geräts zu hoch (> 100°C) / zu niedrig (< -30°C);
-- RAM-Fehler.
5
5 Montage
Vor Ein- und Ausbau des Geräts: Sicherstellen, dass die Anlage druckfrei
ist. Beachten Sie: Anzeige „0%” bedeutet nicht, dass die Anlage druckfrei
ist!
Bei hohen Mediumtemperaturen wird waagerechter Einbau empfohlen.
►► Gewinde des Sensors mit einer für
den vorliegenden Anwendungsbereich geeigneten und zugelassenen
A
Schmierpaste leicht einfetten.
►► Gerät in einen G 1-Prozessanschluss einsetzen.
►► Mit einem Schraubenschlüssel
festziehen.
Anzugsdrehmoment: 20 Nm.
ì
í
î
41
A = drehbares Gehäuse
6
Durch G 1-Prozessadapter ist das Gerät adaptierbar an unterschiedliche Prozessanschlüsse. Adapter sind gesondert als Zubehör zu bestellen.
Montagevorgang
1
3
I
DE
A
2
41
C
B
►► Kontaktflächen zwischen Sensor und Adapter mit einer für den vorliegenden
Anwendungsbereich geeigneten und zugelassenen Schmierpaste leicht
einfetten.
►► Gerät in den Adapter (A) einschrauben, bis es handfest sitzt. Dabei mechanische Einwirkungen auf die Dichtflächen vermeiden (Abb. 1).
►► Gerät + Adapter in eine Klemmvorrichtung (B) spannen (Abb. 2). Klemmvorrichtung nur leicht anziehen, damit der Adapter nicht verformt wird.
►► Gerät mit einem Schraubenschlüssel anziehen. Anzugsdrehmoment: 20 Nm.
►► Gerät + Adapter mit Hilfe einer Überwurfmutter, eines Klemmflanschs o. ä. (C)
am Prozessanschluss befestigen (Abb 3).
ACHTUNG: Eine Garantie für langzeitstabile Dichtwirkung der metallischen Abdichtung besteht nur für einmalige Montage.
Einschweißadapter
Zuerst den Adapter einschweißen, dann das Gerät montieren. Dabei nach den
Anweisungen verfahren, die dem Adapter beiliegen.
7
6 Elektrischer Anschluss
Das Gerät darf nur von einer Elektrofachkraft installiert werden.
Befolgen Sie die nationalen und internationalen Vorschriften zur Errichtung
elektrotechnischer Anlagen.
Spannungsversorgung nach EN 50178, SELV, PELV.
►► Anlage spannungsfrei schalten.
►► Gerät folgendermaßen anschließen:
p-schaltend
1 BN
1
4
2
3
Pin 1
Pin 3
2 WH
n-schaltend
1 BN
L+
2 WH
4 BK
4 BK
2: OUT2
4: OUT1
3 BU
L
2: OUT2
4: OUT1
Ub+
Ub•Binärer Schaltausgang Drucküberwachung
Pin 4 (OUT1)
•Diagnoseausgang, wenn [OU1] = [dESI]
Pin 2 (OUT2) •Binärer Schaltausgang Drucküberwachung
Adernfarben bei ifm-Kabeldosen:
1 = BN (braun), 2 = WH (weiß), 3 = BU (blau), 4 = BK (schwarz)
8
L+
3 BU
L
7 Bedien- und Anzeigeelemente
1 2 3 4 5 6 7 8
9
Mode/Enter
DE
Set
10
11
1 bis 8: Indikator-LEDs
-- LED 1 bis LED 6 = Systemdruck in der Maßeinheit, die auf dem Aufkleber angegeben ist.
-- LED 7, LED 8 = Schaltzustand des jeweiligen Ausgangs.
9: Alphanumerische Anzeige, 4-stellig
-- Anzeige des aktuellen Systemdrucks.
-- Anzeige der Parameter und Parameterwerte.
10: Taste Set
-- Einstellen der Parameterwerte (kontinuierlich durch Dauerdruck; schrittweise durch
Einzeldruck).
11: Taste Mode/Enter
-- Anwahl der Parameter und Bestätigen der Parameterwerte.
9
8 Menü
8.1 Menüstruktur
RUN
M
S
M
S
S
M
S
M
S
M
S
M
S
M
S
M
S
M
M
M
M
M
M
S
M
M
M
S
M
S
M
S
M
S
M
S
M
S
M
S
M
S
M
M
S
M
S
M
S
M
10
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
8.2 Menü-Erläuterung
SP1/rP1
OU1
SP2/rP2
OU2
tCOF
EF
Uni
SELd
HI
LO
COF
dS1/dS2
dr1/dr2
P-n
dAP
diS
rES
Oberer / unterer Grenzwert für Systemdruck, bei dem OUT1 schaltet.
Ausgangsfunktion für OUT1:
•Schaltsignal für die Druckgrenzwerte: Hysteresefunktion [H ..] oder Fensterfunktion [F ..], jeweils Schließer [. no] oder Öffner [. nc].
•Diagnosesignal [dESI].
Oberer / unterer Grenzwert für Systemdruck, bei dem OUT2 schaltet.
Ausgangsfunktion für OUT2:
DE
•Schaltsignal für die Druckgrenzwerte: Hysteresefunktion [H ..] oder Fensterfunktion [F ..], jeweils Schließer [. no] oder Öffner [. nc].
Nullpunkt-Kalibrierung teachen.
Erweiterte Funktionen / Öffnen der Menü-Ebene 2.
Standard-Maßeinheit für Systemdruck.
Anzeigemodus:
•Druck in der Einheit, die in [Uni] eingestellt ist.
•Druck in % der Messspanne.
Maximalwertspeicher für Systemdruck.
Minimalwertspeicher für Systemdruck.
Nullpunkt-Kalibrierung.
Einschaltverzögerung für OUT1/OUT2.
Ausschaltverzögerung für OUT1/OUT2.
Schaltlogik für die Ausgänge: pnp oder npn.
Dämpfung für die Ausgänge.
Aktualisierungsrate und Orientierung der Anzeige.
Werkseinstellung wieder herstellen.
11
9 Parametrieren
Während des Parametriervorgangs bleibt das Gerät im Arbeitsbetrieb. Es führt
seine Überwachungsfunktionen mit den bestehenden Parametern weiter aus, bis
die Parametrierung abgeschlossen ist.
9.1 Parametriervorgang allgemein
Jede Parametereinstellung benötigt 3 Schritte:
1
2
Parameter wählen
►► [Mode/Enter] drücken, bis gewünschter Parameter angezeigt wird.
Mode/Enter Set
Parameterwert einstellen
►► [Set] drücken und gedrückt halten.
Mode/Enter Set
>> Aktueller Einstellwert des Parameters
wird 5 s lang blinkend angezeigt.
>> Nach 5 s: Einstellwert wird verändert:
Schrittweise durch Einzeldruck oder
fortlaufend durch Dauerdruck.
Zahlenwerte werden fortlaufend erhöht. Soll der Wert verringert werden: Anzeige
bis zum maximalen Einstellwert laufen lassen. Danach beginnt der Durchlauf wieder
beim minimalen Einstellwert.
3 Parameterwert bestätigen
►► Kurz [Mode/Enter] drücken
>> Der Parameter wird wieder anMode/Enter Set
gezeigt. Der neue Einstellwert ist
gespeichert.
Weitere Parameter einstellen
►► Wieder beginnen mit Schritt 1.
Parametrierung beenden
►► [Mode/Enter] so oft drücken, bis der aktuelle Messwert angezeigt wird oder 15 s
warten.
>> Das Gerät geht in den Arbeitsbetrieb zurück.
12
• Wechsel von Menü-Ebene 1 zu Menü-Ebene 2:
►► [Mode/Enter] drücken, bis [EF] angezeigt wird.
►► Kurz [Set] drücken
>> Der erste Parameter des Untermenüs
wird angezeigt (hier: [Uni]).
Ist Menü-Ebene 2 mit einem Zugangscode gesichert, erscheint zunächst
„Cod1“ blinkend im Display.
►► [Set] drücken und gedrückt halten, bis
die gültige Code-Nr. erscheint.
►► Kurz [Mode/Enter] drücken.
Auslieferung durch ifm electronic: Ohne
Zugangsbeschränkung.
Mode/Enter Set
DE
Mode/Enter Set
• Verriegeln / entriegeln
Das Gerät lässt sich elektronisch verriegeln, so dass unbeabsichtigte Fehleingaben verhindert werden.
►► Sicherstellen, dass das Gerät im
normalen Arbeitsbetrieb ist.
Mode/Enter Set
►► [Mode/Enter] + [Set] 10 s lang
drücken.
10 s
>> [Loc] wird angezeigt.
Während des Betriebs: [Loc] wird kurzzeitig angezeigt, wenn versucht wird, Parameterwerte zu ändern.
Zum Entriegeln:
►► [Mode/Enter] + [Set] 10 s lang
Mode/Enter Set
drücken.
>> [uLoc] wird angezeigt.
10 s
Auslieferungszustand: Nicht verriegelt.
• Timeout:
Wird während der Einstellung eines Parameters 15 s lang keine Taste gedrückt, geht
das Gerät mit unverändertem Wert in den Arbeitsbetrieb zurück.
13
9.2 Anzeige konfigurieren (optional)
►► [Uni] wählen und Maßeinheit festlegen:
-- bar, kPa, PSI, inH2O, mWS für PI7096,
-- mbar, kPa, inH2O, mmWS für PI7698.
►► [SELd] wählen und Art der Anzeige festlegen:
-- [P]: Systemdruck in der Einheit, die in Uni eingestellt ist.
-- [P%]: Systemdruck in % der eingestellten Skalierung des Analogausgangs; dabei gilt: 0% = ASP-Wert / 100% = AEP-Wert.
Beachten Sie: Anzeige „0%“ bedeutet nicht, dass die Anlage druckfrei ist.
►► [diS] wählen und Aktualisierungsrate und Orientierung der Anzeige
festlegen:
-- [d1]: Messwertaktualisierung alle 50 ms.
-- [d2]: Messwertaktualisierung alle 200 ms.
-- [d3]: Messwertaktualisierung alle 600 ms.
-- [rd1], [rd2], [rd3]: Anzeige wie d1, d2, d3; um 180° gedreht.
-- [OFF] = Die Messwertanzeige ist im Run-Modus ausgeschaltet.
Bei Druck auf eine der Tasten wird 15 s lang der aktuelle Messwert
angezeigt. Nochmaliges Drücken auf [Mode/Enter] öffnet den DisplayModus. Die LEDs bleiben auch bei ausgeschalteter Anzeige aktiv.
9.3 Ausgangssignale festlegen
9.3.1 Ausgangsfunktionen festlegen
►► [OU1] wählen und Schaltfunktion einstellen:
-- [Hno] = Hysteresefunktion/Schließer,
-- [Hnc] = Hysteresefunktion/Öffner,
-- [Fno] = Fensterfunktion/Schließer,
-- [Fnc] = Fensterfunktion/Öffner.
Alternativ: OUT1 als Diagnoseausgang konfigurieren:
►► [OU1] wählen und [dESI] einstellen.
►► [OU2] wählen und Schaltfunktion einstellen:
-- [Hno] = Hysteresefunktion/Schließer,
-- [Hnc] = Hysteresefunktion/Öffner,
-- [Fno] = Fensterfunktion/Schließer,
-- [Fnc] = Fensterfunktion/Öffner.
14
9.3.2 Schaltgrenzen festlegen
►► [SP1] / [SP2] wählen und Wert einstellen, bei dem der Ausgang schaltet.
►► [rP1] / [rP2] wählen und Wert einstellen, bei dem der Ausgang zurückschaltet.
rPx ist stets kleiner als SPx. Es können nur Werte eingegeben werden, die
unter dem Wert für SPx liegen.
DE
9.4 Benutzereinstellungen (optional)
9.4.1 Nullpunkt-Kalibrierung
►► [COF] wählen und Wert zwischen -5% und 5% des Messbereichsendwerts einstellen. Der interne Messwert “0” wird um diesen Betrag
verschoben.
Alternativ: Automatische Anpassung des Offsets im Bereich 0 bar ± 5%
(z. B. wenn bei Füllstandsmessung der Einbauort des Sensor vom
Nullpunkt-Niveau des Behälters abweicht).
►► Sicherstellen, dass die Anlage druckfrei ist.
►► [Mode/Enter] drücken, bis [tCOF] erscheint.
►► [Set] drücken und gedrückt halten.
>> Der aktuelle Offsetwert (in %) wird kurzzeitig blinkend angezeigt.
>> Der aktuelle Systemdruck wird angezeigt.
►► [Set] loslassen.
►► Kurz [Mode/Enter] drücken (= Bestätigung des neuen Offsetwerts).
9.4.2 Verzögerungszeit für die Schaltausgänge festlegen
[dS1] / [dS2] = Einschaltverzögerung für OUT1 / OUT2.
[dr1] / [dr2] = Ausschaltverzögerung für OUT1 / OUT2.
►► [dS1], [dS2], [dr1] oder [dr2] wählen und Wert zwischen 0,1 und 50 s
einstellen (bei 0,0 ist die Verzögerungszeit nicht aktiv).
9.4.3 Schaltlogik für die Schaltausgänge festlegen
►► [P-n] wählen und [PnP] oder [nPn] einstellen.
15
9.4.4 Dämpfung für die Schaltausgänge festlegen
►► [dAP] wählen und Wert zwischen 0,1 ... 100,0 s einstellen; (bei 0,0 ist
[dAP] nicht aktiv).
dAP-Wert = Ansprechzeit zwischen Druckänderung und Änderung des
Schaltzustands in Sekunden.
[dAP] beeinflusst die Schaltfrequenz: fmax = 1 ÷ 2dAP.
[dAP] wirkt auch auf die Anzeige.
9.5 Service-Funktionen
9.5.1 Ablesen der Min-/Maxwerte für Systemdruck
►► [HI] oder [LO] wählen und kurz [Set] drücken.
[HI] = Maximalwert, [LO] = Minimalwert.
Speicher löschen:
►► [HI] oder [LO] wählen.
►► [Set] drücken und gedrückt halten, bis [----] angezeigt wird.
►► Kurz [Mode/Enter] drücken.
9.5.2 Alle Parameter auf Werkseinstellung zurücksetzen
►► [rES] wählen.
►► [Set] drücken und gedrückt halten, bis [----] angezeigt wird.
►► Kurz [Mode/Enter] drücken.
Es ist sinnvoll, vor Ausführen der Funktion die eigenen Einstellungen zu
notieren (→ 13 Werkseinstellung).
10 Betrieb
Nach Einschalten der Versorgungsspannung befindet sich das Gerät im RunModus (= normaler Arbeitsbetrieb). Es führt seine Mess- und Auswertefunktionen
aus und gibt Ausgangssignale entsprechend den eingestellten Parametern.
Betriebsanzeigen → Kapitel 7 Bedien- und Anzeigeelemente.
10.1 Einstellung der Parameter ablesen
►► [Mode/Enter] drücken, bis gewünschter Parameter angezeigt wird.
►► Kurz [Set] drücken.
>> Das Gerät zeigt für ca. 15 s den zugehörigen Parameterwert. Nach weiteren
15 s geht es zurück in den Run-Modus.
16
10.2 Fehleranzeigen
[OL]
Überlastdruck (Messbereich überschritten).
[UL]
Unterlastdruck (Messbereich unterschritten).
[SC1] Kurzschluss in OUT1.*
[SC2] Kurzschluss in OUT2.*
[SC1] Kurzschluss in beiden Ausgängen.*
[Err]
Blinkend: Interner Fehler, ungültige Eingabe.
DE
* Der betreffende Ausgang ist abgeschaltet, solange der Kurzschluss andauert.
Die Meldungen SC1, SC2, SC und Err werden auch bei ausgeschaltetem Display angezeigt.
10.3 Reinigen der Filterabdeckung
Sollten zähflüssige und rückstandbildende Medien die Filterabdeckung
des Sensors zusetzen (und damit die
Messgenauigkeit geringfügig beeinträchtigen), können Sie die Abdeckung
reinigen.
►► Filterabdeckung (B) abschrauben
(dazu eine Zange mit kunststoffgeschützten Backen benutzen).
►► Kappe gründlich reinigen.
AB
Der Stutzen (A) sollte nur von fachkundigem Personal und mit großer Sorgfalt
gereinigt werden.
Etwaige Mediumsrückstände dürfen nicht verdichtet und in den Stutzen
gepresst werden. Sie könnten das Filtersystem verstopfen und die Messgenauigkeit des Sensors beeinträchtigen.
►► Filterabdeckung wieder fest aufschrauben.
17
11 Maßzeichnung
3
48
34
47
M12 x1
2
27
85
119
1
41
25,4
G1
Maße in mm
1: Display
2: LEDs
3: Programmiertaste
12 Technische Daten
Betriebsspannung [V]........................................................................................... 18...32 DC
Stromaufnahme [mA]..................................................................................................... < 50
Strombelastbarkeit je Schaltausgang [mA]..................................................................... 250
Kurzschlussschutz; verpolungssicher / überlastfest, Watchdog integriert
Spannungsabfall [V] ........................................................................................................ < 2
Bereitschaftsverzögerungszeit [s] ................................................................................... 0,5
Min. Ansprechzeit Schaltausgang [ms] .............................................................................. 6
Schaltfrequenz [Hz] ...........................................................................................................85
18
Genauigkeit / Abweichungen (in % der Spanne)1)
- Kennlinienabweichung (Linearität, einschließlich Hysterese und
Wiederholgenauigkeit)2) ............................................................................................< ± 0,2
- Linearität.................................................................................................................< ± 0,15
- Hysterese................................................................................................................< ± 0,15
- Wiederholgenauigkeit (bei Temperaturschwankungen < 10 K).................................< ± 0,1
- Langzeitstabilität (in % der Spanne pro Jahr)...........................................................< ± 0,1
- Temperaturkoeffizienten (TK) im kompensierten
Temperaturbereich 0...70°C (in % der Spanne pro 10 K)
DE
- Größter TK des Nullpunkts...................................................................................< ± 0,05
- Größter TK der Spanne........................................................................................< ± 0,15
Werkstoffe in Kontakt mit Medium
........................................ V4A / 316L / 1.4435, Oberflächenbeschaffenheit: Ra < 0,4 / Rz 4
Keramik (99,9 % Al2O3); PTFE
Gehäusewerkstoffe................................................................................ V4A / 316L / 1.4404;
PC (Makrolon); PBT (Pocan); PEI; FPM (Viton); PTFE
Schutzart .........................................................................................................IP 67 / IP 69K
Schutzklasse.......................................................................................................................III
Isolationswiderstand [MΩ]..........................................................................> 100 (500 V DC)
Schockfestigkeit [g]................................................................ 50 (DIN / IEC 68-2-27, 11 ms)
Vibrationsfestigkeit [g]................................................... 20 (DIN / IEC 68-2-6, 10 - 2000 Hz)
Schaltzyklen min.............................................................................................. 100 Millionen
Umgebungstemperatur [°C]..................................................................................... -25 ... 80
Mediumtemperatur [°C]................................................................... -25...125 (145 max. 1 h)
Lagertemperatur [°C]............................................................................................... -40...100
EMV EN 61000-4-2 ESD: ........................................................................................4 / 8 KV
EN 61000-4-3 HF gestrahlt: ............................................................................ 10 V/m
EN 61000-4-4 Burst: ............................................................................................2 KV
EN 61000-4-5 Surge: ...................................................................................0,5 / 1 KV
EN 61000-4-6 HF leitungsgebunden: .................................................................. 10 V
1)
alle Angaben bezogen auf Turn down von 1:1
2)
Grenzpunkteinstellung nach DIN 16086
19
12.1 Einstellbereiche
PI7698
PI7696
SP1 / SP2
bar
PSI
kPa
inH2O
mWS
mbar
kPa
inH2O
mmWS
ΔP = Schrittweite
20
min
-0,120
-1,74
-12,0
-48
-1,22
-12,0
-1,20
-4,8
-122
rP1 / rP2
max
2,500
36,27
250,0
1004
25,49
250,0
25,00
100,4
2250
min
-0,124
-1,80
-12,4
-50
-1,26
-12,4
-1,24
-5,0
-126
max
2,496
36,21
249,6
1002
25,45
249,6
24,96
100,2
2546
ΔP
0,002
0,03
0,2
1
0,01
0,2
0,02
0,1
2
13 Werkseinstellung
OU1
SP1
rP1
OU2
SP2
rP2
COF / tCOF
dS1
dr1
dS2
dr2
P-n
dAP
Uni
SELd
dis
Werkseinstellung
Hno
25% MEW*
23% MEW*
Hno
75% MEW*
73% MEW*
0,0
0,0
0,0
0,0
0,0
pnp
0,1
bAr / mbAr
P
d2
Benutzer-Einstellung
DE
* = eingestellt ist der angegebene Prozentwert vom Messbereichsendwert (MEW) des
jeweiligen Sensors in bar / mbar.
Weitere Informationen unter www.ifm.com
21
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
4
Dateigröße
252 KB
Tags
1/--Seiten
melden