close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Buderus

EinbettenHerunterladen
Planungsunterlage
Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105
Wärme ist unser Element
Planungsunterlage
Ausgabe 07/2007
Inhalt
Inhalt
1
Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.1
1.2
1.3
Bauart und Leistungsgrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Anwendungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Merkmale und Besonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2
Technische Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
Logano plus SB105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Ausstattungsmerkmale Logano plus SB105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Abmessungen und technische Daten Logano plus SB105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Kennwerte zur Ermittlung der Anlagen-Aufwandszahl nach DIN 4701-10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Kennwerte Logano plus SB105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Sicherheitstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3
Öl-Blaubrenner Logatop BZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.1
3.2
Merkmale und Besonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Funktionsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4
Regelgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
Basiscontroller Logamatic BC10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mastercontroller Logamatic MC10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bodenstehende EMS-Kessel mit SAFe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Regelungsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedieneinheit RC35 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Raumcontroller RC20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funk-Raumcontroller RC20 RF mit Funkmodul RFM20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionsmodule für die Erweiterung des Regelsystems Logamatic EMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionsmodule für die Erweiterung des Regelsystems Logamatic 4000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
Hydraulische Einbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.1
Beispiele für hydraulische Einbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
6
Speicher-Wassererwärmer und Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.1
6.2
6.3
Speicher-Wassererwärmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Zubehör Logano plus SB105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Heizkreis-Schnellmontage-Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
7
Öl-Versorgungseinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Parameter und Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Öltank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dimensionierung der Ölleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Antiheberventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Brenner-Saug-Vorschalt-Aggregat BSVA-50-B für 1-Strang-Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
15
17
18
19
20
22
23
24
30
43
43
43
44
47
48
1
Inhalt
7.7
7.8
7.9
Ölfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Öldüse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Heizölqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
8
Neutralisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
8.1
8.2
8.3
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Neutralisationspflicht in Abhängigkeit von der Feuerungsleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Neutralisationseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
9
Lieferweise und Installationshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
9.1
9.2
Lieferweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
10
Aufstellraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
10.1
10.2
10.3
10.4
Allgemeine Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unzulässige Aufstellräume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufstellung im Dachgeschoss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufstellmaße Logano plus SB105 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11
Abgassysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
11.6
11.7
11.8
Anwendungsbereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Systemübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maximale Gesamtlänge der Abgasleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Raumluftunabhängiger Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einzelheiten zu Abgassystemen für raumluftunabhängigen Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Raumluftabhängiger Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einzelheiten zu Abgassystemen für raumluftabhängigen Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12
Einzelbauteile für die Abgassysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
12.1
Maße ausgewählter Einzelbauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
13
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
54
54
54
55
56
56
57
57
58
60
73
74
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
2
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105
1
Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105
1.1
Bauart und Leistungsgrößen
Der Kompaktheizkessel Logano plus SB105 ist ein ÖlBrennwertkessel und erfüllt die Wirkungsgradanforderung nach DIN EN 15034. Sein Kesselkörper besteht
aus hochwertigem Edelstahl. Er ist serienmäßig mit
1.2
Anwendungsmöglichkeiten
Der Logano plus SB105 ist für die Beheizung und Trinkwassererwärmung in Ein- und Mehrfamilienhäusern
sowie Reihenhäusern geeignet. Für die Trinkwassererwärmung kann der Logano plus SB105 mit den
1.3
dem bewährten Öl-Blaubrenner Logatop BZ ausgestattet und in den Leitungsgrößen 19 kW und 27 kW
erhältlich.
Buderus-Speicher-Wassererwärmern Logalux S135 RW
und S160 RW sowie Logalux SU160–300 kombiniert
werden.
Merkmale und Besonderheiten
Hoher Normnutzungsgrad
Einfache Montage
Die optimal ausgeformten Heizflächen und die hochwertige Wärmedämmung bewirken eine gute Wärmeübertragung sowie geringe Abgasverluste. Das Ergebnis ist ein Normnutzungsgrad von bis zu 104,6 %.
Der Logano plus SB105 ist durch seinen werkseitig
warmgeprüften Brenner Logatop BZ sofort betriebsbereit und kann einfach vor Ort optimiert werden. Der
Heizkessel kann komplett mit Speicher montiert als
Wärmezentrale oder in einzelnen Komponenten geliefert werden. Die Verbindung vom Heizkessel zum Speicher kann vor Ort problemlos mit der entsprechenden
Heizkessel-Speicher-Verbindungsleitung
hergestellt
werden.
Hohe Energieausnutzung
Die Kompaktheizzentrale Logano plus SB105 ist serienmäßig mit dem bewährten 2-stufigen Öl-Blaubrenner
Logatop BZ ausgestattet, der sich durch eine hohe
Energieausnutzung und praktisch rußfreie Verbrennung auszeichnet.
Heizölqualität
Die Kompaktheizzentrale Logano plus SB105 ist ausschließlich für Heizöl EL schwefelarm (Schwefelgehalt
< 50 mg/kg) nach DIN 51603 zugelassen. Dies hat den
Vorteil, dass nach ATV-Merkblatt A 251 das Kondensat
von schwefelarmen Heizöl nicht neutralisiert werden
muss. Einschränkungen bilden das Ableiten in Kleinkläranlagen und in Entwässerungsleitungen, die die
Materialanforderung nicht erfüllen.
Modernes und vielseitiges Kesselkonzept
Der Kesselblock des Logano plus SB105 ist aus hochwertigem Edelstahl. Der Heizkessel ist serienmäßig für
raumluftabhängige sowie raumluftunabhängige Betriebsweise geeignet, abhängig vom verwendeten
Abgassystem. Er ist kombinierbar mit den SpeicherWassererwärmern Logalux S135 RW und S160 RW
sowie Logalux SU160–300.
Durch seine kunststoffbeschichteten Stellfüße kann der
Heizkessel am Aufstellort einfach ausgerichtet werden.
Die seitliche Hebehilfe am Heizkessel ermöglicht ein
einfaches Heben, Versetzen und Transportieren. Das
Zubehör für den Heizkessel wird optimal ergänzt durch
abgestimmte Abgassysteme (raumluftabhängig und
raumluftunabhängig) sowie auf die Hydraulik abgestimmte Heizkreis-Schnellmontage-Systeme.
Einfache und komfortable Bedienung
Das Regelsystem Logamatic EMS mit dem FeuerungsSicherheitsautomaten SAFe bietet dem Betreiber perfekte Informationen durch Klartextanzeige der Betriebszustände sowie Wartungs- und Serviceleistungen.
Das Regelsystem Logamatic EMS hat für die jeweilige
Anlagenhydraulik eine abgestimmte Regelfunktion.
Alle Regelgerätfunktionen sind mit wenigen Handgriffen einstellbar (einfaches Bedienkonzept durch „Drücken und Drehen“). Die Ausstattung des Regelgerätes
ist durch Zusatzmodule individuell erweiterbar.
Leichte Wartung und Reinigung
Die große Brennertür des Logano plus SB105 schwenkt
nach rechts auf und ermöglicht so bequem den Zugang zum Feuerraum. Alle für die Wartung wichtigen
Bauteile können ebenfalls leicht von vorne erreicht
werden.
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
3
1
2 Technische Beschreibung
2
Technische Beschreibung
2.1
Logano plus SB105
Der Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 ist nach
DIN EN 15034 geprüft und hat die CE-Kennzeichnung.
Qualitätssicherungsmaßnahmen nach DIN ISO 9001
und EN 29001 tragen zu einer hohen Fertigungsqualität und Funktionssicherheit bei.
Die Heizkessel Logano plus SB105-19 und SB105-27
werden werkseitig mit Brenner, Regelgerät und verschiedenen Zusatzkomponenten montiert. Alle Komponenten sind hydraulisch und elektrisch fertig angeschlossen.
Die Heizkessel Logano plus SB105-19 T und SB105-27 T
sind mit dem Speicher-Wassererwärmer Logalux
S135 RW kombiniert, komplett montiert und werden
inklusive Heizkessel-Speicher-Verbindungsleitung geliefert.
4/1
2.2
Logano plus SB105
Ausstattungsmerkmale Logano plus SB105
Den Logano plus SB105 gibt es in den Leistungsgrößen
19 kW und 27 kW. Nachfolgende Tabelle gibt einen
Überblick über Ausstattungsmerkmale des Logano
plus SB105 und der kombinierbaren Speicher-WasserÖl-Brennwertkessel Logano plus SB105
erwärmer Logalux S135 RW und S160 RW. Informationen zum Zubehör der Speicher-Wassererwärmer finden sich in der Tabelle 36/2.
Ausstattung
Öl-Brennwertkessel komplett montiert, ohne Heizkreis-Umwälzpumpe
– Kesselblock mit 2-stufigem Öl-Blaubrenner Logatop BZ
– Weißlackierte Verkleidung
– Regelsystem Logamatic EMS mit Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe,
Mastercontroller Logamatic MC10, Basiscontroller Logamatic BC10, Bedieneinheit RC35 oder Regelgerät Logamatic 4121 mit Außentemperaturfühler
– Sicherheitsgruppe mit Sicherheitsventil 3 bar, Schnellentlüfter und Minimaldruckwächter
– Konzentrischer Anschluss DN80/125
– Ölfilter mit Luftabscheider (TOC DUO Magnum)
4/2
4
Ausstattungsmerkmale Logano plus SB105
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Technische Beschreibung 2
Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105
Ausstattung
RK VK
SB105
S135 RW
Logano plus SB105T
EMS mit RC35
RK VK
Logano plus SB105
SB105
S135 RW
S160 RW
Logalux S135 RW/S160 RW
EMS mit RC35
RK VK
Logano plus SB105
SB105
S135 RW
S160 RW
Logalux S135 RW/S160 RW
EMS mit RC35
RK VK
S135 RW
S160 RW
SB105
EMS mit RC35
Logano plus SB105
4/2
Logalux S135 RW/S160 RW
Öl-Brennwertkessel komplett montiert, mit Heizkreis-Umwälzpumpe und
Umschaltventil für Heizkreis/Warmwasser
– Kesselblock mit 2-stufigem Öl-Blaubrenner Logatop BZ
– Speicher-Wassererwärmer Logalux S135 RW
– Heizkreis- und Speicheranschluss-Set mit Heizkreis-Umwälzpumpe und
Umschaltventil Heizung/Warmwasser
– Sanitärseitige Verrohrung Kalt- und Warmwasser aus Edelstahl
– Weißlackierte Verkleidung
– Regelsystem Logamatic EMS mit Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe,
Mastercontroller Logamatic MC10, Basiscontroller Logamatic BC10, Bedieneinheit RC35 mit Außentemperaturfühler und Speichertemperaturfühler
– Sicherheitsgruppe mit Sicherheitsventil 3 bar, Schnellentlüfter und Minimaldruckwächter
– Konzentrischer Anschluss DN80/125
– Ölfilter mit Luftabscheider (TOC DUO Magnum)
Montage Öl-Brennwertkessel mit untergesetztem Speicher vor Ort,
mit Heizkreis-Umwälzpumpe und Umschaltventil für Heizkreis/Warmwasser
– Kesselblock mit 2-stufigem Öl-Blaubrenner Logatop BZ
– Speicher-Wassererwärmer Logalux S135 RW und S160 RW
– Heizkreis- und Speicheranschluss-Set mit Heizkreis-Umwälzpumpe und
Umschaltventil Heizung/Warmwasser
– Sanitärseitige Verrohrung Kalt- und Warmwasser aus Edelstahl
– Weißlackierte Verkleidung
– Regelsystem Logamatic EMS mit Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe,
Mastercontroller Logamatic MC10, Basiscontroller Logamatic BC10, Bedieneinheit RC35 mit Außentemperaturfühler und Speichertemperaturfühler
– Sicherheitsgruppe mit Sicherheitsventil 3 bar, Schnellentlüfter und Minimaldruckwächter
– Konzentrischer Anschluss DN80/125
– Ölfilter mit Luftabscheider (TOC DUO Magnum)
Montage Öl-Brennwertkessel mit untergesetztem Speicher vor Ort,
ohne Heizkreis-Umwälzpumpe, mit Speicherladepumpe
– Kesselblock mit 2-stufigem Öl-Blaubrenner Logatop BZ
– Speicher-Wassererwärmer Logalux S135 RW und S160 RW
– Speicheranschluss-Set mit Speicherladepumpe
– Sanitärseitige Verrohrung Kalt- und Warmwasser aus Edelstahl
– Weißlackierte Verkleidung
– Regelsystem Logamatic EMS mit Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe,
Mastercontroller Logamatic MC10, Basiscontroller Logamatic BC10, Bedieneinheit RC35 oder Regelgerät Logamatic 4121 mit Außentemperaturfühler und
Speichertemperaturfühler
– Sicherheitsgruppe mit Sicherheitsventil 3 bar, Schnellentlüfter und Minimaldruckwächter
– Konzentrischer Anschluss DN80/125
– Ölfilter mit Luftabscheider (TOC DUO Magnum)
Montage Öl-Brennwertkessel mit nebenstehendem Speicher (wahlweise links
oder rechts) vor Ort, ohne Heizkreis-Umwälzpumpe, mit Speicherladepumpe
– Kesselblock mit 2-stufigem Öl-Blaubrenner Logatop BZ
– Speicher-Wassererwärmer Logalux S135 RW und S160 RW mit Speicherhaube
– Kesselunterbau in Verbindung mit Logalux S160 RW
– Speicheranschluss-Set mit Speicherladepumpe
– Weißlackierte Verkleidung
– Regelsystem Logamatic EMS mit Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe,
Mastercontroller Logamatic MC10, Basiscontroller Logamatic BC10, Bedieneinheit RC35 oder Regelgerät Logamatic 4121 mit Außentemperaturfühler und
Speichertemperaturfühler
– Sicherheitsgruppe mit Sicherheitsventil 3 bar, Schnellentlüfter und Minimaldruckwächter
– Konzentrischer Anschluss DN80/125
– Ölfilter mit Luftabscheider (TOC DUO Magnum)
Ausstattungsmerkmale Logano plus SB105
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
5
2 Technische Beschreibung
2.3
Abmessungen und technische Daten Logano plus SB105
2.3.1
Logano plus SB105, SB105 T und SB105 S135 RW/S160 RW
Logano plus SB105
B
L
265
110
RK VK 155 65
47
HAA
212
HR
Ø80
Ø125
15–25
Logano plus SB105 T und SB105 S135 RW/S160 RW
L
B
110
51
540
265
470
400 RK VK 155 65
47
212
AW
EK
EZ
HAA
Ø80
Ø125
HR
15–25
6/1
Abmessungen Logano plus SB105, SB105 T und SB105 S135 RW/S160 RW (Maße in mm)
Kesselgröße
19
27
Nennwärmeleistung
55/30 °C
80/60 °C
kW
kW
11
19
19
27
Feuerungswärmeleistung
55/30 °C
80/60 °C
kW
kW
11
19
19
27
Länge Kessel
L
mm
650
650
Länge Kesselblock
LK
mm
450
450
Breite Kesselblock
BK
mm
344
344
Einbringbreite
B
mm
600
600
Feuerraum
Länge
∅
mm
mm
416
≈ 280
416
≈ 280
Brennertür
Tiefe
mm
66
66
Abstand Aufstellfüße
FL
mm
358
358
6/2
6
Abmessungen und technische Daten Logano plus SB105, SB105 T und SB105 S135 RW/S160 RW
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Technische Beschreibung 2
Kesselgröße
Höhe Aufstellraum
19
27
mm
20451)/21552)
20451)/21552)
mm
mm
mm
mm
mm
1048
1158
1795
1795
1905
1048
1158
1795
1795
1905
mm
mm
mm
mm
mm
mm
948
1058
1248
1701
1701
1811
948
1058
1248
1701
1701
1811
G1 (innen)
Höhe Abgasanschluss
Logano plus SB105
Logano plus SB105 mit Kesselunterbau
Logano plus SB105 T
Logano plus SB105 S135 RW
Logano plus SB105 S160 RW
HAA
Höhe Regelgerät
Logano plus SB105
Logano plus SB105 mit Kesselunterbau 110 mm
Logano plus SB105 mit Kesselunterbau 300 mm
Logano plus SB105 T
Logano plus SB105 S135 RW
Logano plus SB105 S160 RW
HR
Vorlauf Heizkessel
VK
Zoll
G1 (innen)
Rücklauf Heizkessel
RK
Zoll
G13) (innen)
G1 (innen)
Eintritt Kaltwasser
EK
Zoll
G6 (innen)
G6 (innen)
Eintritt Zirkulation
EZ
Zoll
G6 (innen)
G6 (innen)
Austritt Warmwasser
AW
Zoll
G6 (innen)
4)
Gewicht
kg
6)
Abgastemperatur
55/30 °C
80/60 °C
Abgasmassenstrom
°C
°C
kg/s
5)
1)
125 /230 /240
G6 (innen)
2)
1255)/2301)/2402)
58
62
67
71
0,008
0,011
Pa
30
30
Heizgasseitiger Widerstand
mbar
0,4
0,4
Wasserseitiger Widerstand (∆T = 10 K)
mbar
46
91
°C
100
100
Verfügbarer Förderdruck
Zulässige Vorlauftemperatur
Zulässiger Betriebsüberdruck (Heizkessel)
3
3
Kesselwasserinhalt
bar
l
51,5
48,5
Inhalt Speicher-Wassererwärmer (Trinkwasser)
l
1351)/1602)
Inhalt Heizwasser
l
Max. Betriebstemperatur
Heizwasserseitig
Trinkwasserseitig
°C
°C
1)
6,86 /9,09
2)
1351)/1602)
6,861)/9,092)
110
95
110
95
1,51)/1,82)
1,51)/2,02)
DIN-Registrier-Nr. (Speicher-Wassererwärmer)
0191/2000-13MC
0191/2000-13MC
CE-Kennzeichnung
CE0036-0340/03
CE0036-0340/03
Leistungskennzahl
6/2
NL
Abmessungen und technische Daten Logano plus SB105, SB105 T und SB105 S135 RW/S160 RW
1) Logano plus SB105 T und SB105 S135 RW
2) Logano plus SB105 S160 RW
3) Mit T-Stück für Anschluss Membran-Ausdehnungsgefäß G6 (flachdichtend)
4) Mit Verpackung ca. 6–8 % höher
5) Logano plus SB105
6) Nach DIN EN 303. Landesspezifische Normen und Vorschriften beachten.
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
7
2 Technische Beschreibung
2.3.2
Logano plus SB105 mit Logatop BZ und Logalux S135 RW/S160 RW
Kesselgröße
19
27
Bei Niedertemperaturbetrieb
1,3
1,4
Bei konstantem Betrieb3)
1,5
1,6
kW
19
27
2)
Leistungskennzahl NL
S135 RW1)
Dauerleistung4)
Wiederaufheizzeit
l/h
467
664
t15)
min
28
23
t26)
min
39
34
Bei Niedertemperaturbetrieb
1,6
1,7
Bei konstantem Betrieb3)
1,8
2,0
kW
19
27
2)
Leistungskennzahl NL
S160 RW1)
Dauerleistung4)
Wiederaufheizzeit
8/1
2.4
l/h
467
664
t15)
min
39
29
6)
min
51
41
t2
Warmwasser-Leistungsdaten Logano plus SB105 mit Logatop BZ und Logalux S135 RW/S160 RW
1) In Verbindung mit der angebotenen Heizkessel-Speicher-Verbindungsleitung
2) Ermittlung nach Buderus-Werknorm
3) Kesselvorlauftemperatur tV = 80 °C und Speicher-Warmwassertemperatur tSP = 60 °C
4) Bei Erwärmung von 10 °C auf 45 °C und tV = 80 °C
5) Heizkessel in warmem Zustand, Wiederaufheizzeit des Speicherinhalts von 10 °C auf 60 °C
6) Heizkessel in kaltem Zustand, Wiederaufheizzeit des Speicherinhalts von 10 °C auf 60 °C
Kennwerte zur Ermittlung der Anlagen-Aufwandszahl nach DIN 4701-10
Im raumluftunabhängigen Betrieb (RLU) des Logano
plus SB105 ergeben sich erhebliche Verbesserungen bei
Öl-Brennwertkessel
Logano plus SB105
Mit Öl-Blaubrenner
Logatop BZ
8/2
8
den Anlagenbewertungen nach DIN 4701-10. Die Anlagen-Aufwandszahl sinkt hierdurch deutlich.
Kesselgröße
Nennleistung
55/30 °C
Nennleistung
80/60 °C
Kesselwirkungsgrad ηK 100 %
Kesselwirkungsgrad ηK 30 %
Betriebsbereitschaftsverlust qB, 70
kW
kW
kW
%
%
%
19
11
19
97,5
104,6
0,85
27
19
27
98
104
0,65
Kennwerte zur Ermittlung der Anlagen-Aufwandszahl nach DIN 4701-10
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Technische Beschreibung 2
2.5
Kennwerte Logano plus SB105
2.5.1
Restförderdruck
Der Restförderdruck des Logano plus SB105 mit interner Heizkreis-Umwälzpumpe ist die Differenz zwischen
dem Förderdruck der Pumpe und dem wasserseitigen
Widerstand im Heizkessel sowie den jeweiligen Verbindungsteilen. Der Restförderdruck entspricht dem maximalen Druck der Umwälzpumpe für den Heizkreis.
6
5,5
5
Werkseinstellung
4,5
Restförderhöhe H [m]
4
a
b
c
3,5
3
2,5
d
2
e
f
1,5
1
0,5
0
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
2000
2200
Massenstrom m?[kg/h]
a
b
Pumpenstufe 3 + Sperrventile
Pumpenstufe 2 + Sperrventile
c
d
9/1
Pumpenstufe AUTO MAX + Sperrventile
(Werkseinstellung)
Pumpenstufe 1 + Sperrventile
e
f
Pumpenstufe AUTO + Sperrventile
(Werkseinstellung)
Pumpenstufe AUTO MIN + Sperrventile
(Werkseinstellung)
Restförderhöhe Logano plus SB105-19 mit Pumpe ALPHA+ 15-40, Umschaltventil und Kugelhähnen
6
5,5
a
5
Werkseinstellung
4,5
b
Restförderhöhe H [m]
4
c
3,5
3
2,5
2
d
1,5
e
1
f
0,5
0
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
2000
2200
Massenstrom m?[kg/h]
a
b
9/2
Pumpenstufe 3 + Sperrventile
Pumpenstufe AUTO MAX + Sperrventile
(Werkseinstellung)
c
d
Pumpenstufe 2 + Sperrventile
Pumpenstufe AUTO MIN + Sperrventile
(Werkseinstellung)
e
f
Pumpenstufe AUTO + Sperrventile
(Werkseinstellung)
Pumpenstufe 1 + Sperrventile
Restförderhöhe Logano plus SB105-27 mit Pumpe ALPHA+ 15-60, Umschaltventil und Kugelhähnen
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
9
2 Technische Beschreibung
2.5.2
Wasserseitiger Durchflusswiderstand
Der wasserseitige Durchflusswiderstand ist die Druckdifferenz zwischen dem Vorlauf- und dem Rücklauf-
anschluss des Heizkessels. Er ist abhängig von der Kesselgröße und dem Heizwasser-Volumenstrom.
Durchflusswiderstand ∆pH [mbar]
1000
100
10
1
0,1
1
Volumenstrom
10/1
10
V?[m3/h]
Wasserseitiger Durchflusswiderstand in Abhängigkeit vom Heizwasser-Volumenstrom
2.5.3
Kesselwirkungsgrad
Der Kesselwirkungsgrad kennzeichnet das Verhältnis
der Nennwärmeleistung zur Feuerungswärmeleistung.
Er ist dargestellt in Abhängigkeit von der Rücklauftemperatur.
108
106
ηK
Kesselwirkungsgrad ηK [%]
104
102
100
98
96
94
20
25
30
35
40
45
50
55
Rücklauftemperatur ϑ [°C]
ηK
10/2
10
Kesselwirkungsgrad bei Volllast 100 %
Kesselwirkungsgrad in Abhängigkeit von der Rücklauftemperatur
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
60
65
70
Technische Beschreibung 2
Abgastemperatur und Rücklauftemperatur
Die Abgastemperatur ist die im Abgasrohr am Abgasaustritt des Kessels gemessene Temperatur.
Sie ist dargestellt in Abhängigkeit von der Kesselbelastung.
Abgastemperatur ϑA [°C]
100
100
90
90
80
80
70
a
60
b
50
70
60
50
c
40
d
30
20
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
40
30
Rücklauftemperatur ϑ [°C]
2.5.4
20
100
Kesselbelastung QK [%]
Abgastemperatur ϑA bei 75/60 °C
Rücklauftemperatur ϑ bei 75/60 °C
a
b
11/1
c
d
Abgastemperatur ϑA bei 55/30 °C
Rücklauftemperatur ϑ bei 55/30 °C
Abgastemperatur und Rücklauftemperatur in Abhängigkeit von der Kesselbelastung
2.5.5
Betriebsbereitschaftsverlust
Der Betriebsbereitschaftsverlust ist der Teil der Feuerungswärmeleistung, der erforderlich ist, um die vorgegebene Temperatur des Kesselwassers zu erhalten.
Ursache dieses Verlusts ist die Auskühlung des Heizkessels durch Strahlung und Konvektion während der Betriebsbereitschaftszeit (Brennerstillstandszeit).
Strahlung und Konvektion bewirken, dass ein Teil der
Wärmeleistung kontinuierlich von der Oberfläche des
Heizkessels an die Umgebungsluft übergeht. Zusätzlich
zu diesem Oberflächenverlust kann der Heizkessel infolge des Schornsteinzugs (Förderdruck) geringfügig
auskühlen.
Betriebsbereitschaftsverlust qB [%]
1
0,8
qB
0,6
0,4
0,2
0
30
40
50
60
70
80
Mittlere Kesselwassertemperatur ϑK [°C]
qB
11/2
Betriebsbereitschaftsverlust
Betriebsbereitschaftsverlust in Abhängigkeit von der mittleren Kesselwassertemperatur
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
11
2 Technische Beschreibung
2.6
Sicherheitstechnik
2.6.1
Sicherheitsgruppe
Der Logano plus SB105 ist werkseitig mit einer Sicherheitsgruppe ausgestattet. Sie besteht aus einem Minimaldruckwächter, einem Sicherheitsventil 3 bar, einem Schnellentlüfter und einem Manometer.
12/1
2.6.2
Sicherheitsgruppe
Membran-Ausdehnungsgefäß
Nach DIN EN 12828 müssen Warmwasser-Heizungsanlagen mit einem Membran-Ausdehnungsgefäß
(MAG) ausgestattet sein.
Überschlägige Überprüfung oder Auswahl eines Membran-Ausdehnungsgefäßes
1. Vordruck des MAG
2000
12/2
Formel für Vordruck des MAG (mindestens 0,5 bar)
2. Anlagenfülldruck
p a = p 0 + 0,5 bar
12/3
Formel für Anlagenfülldruck (mindestens 1,0 bar)
Berechnungsgrößen (➔ 12/2 und 12/3)
pa Anlagenfülldruck in bar
p0 Vordruck des MAG in bar
pst Statischer Druck der Heizungsanlage in bar (abhängig von der
Gebäudehöhe)
Durchschnittlicher Gesamtwasserinhalt VA [l]
p 0 = p st
a
b
c
1000
d
e
500
400
300
175
100
50
40
30
3,5
5
10
3. Anlagenvolumen
In Abhängigkeit von verschiedenen Parametern der
Heizungsanlage lässt sich das Anlagenvolumen aus
dem Diagramm 12/4 ablesen.
Beispiel 1
Gegeben
➊ Anlagenleistung QK = 18 kW
➋ Plattenheizkörper
12/4
30 40 50
Anhaltswerte für den durchschnittlichen Wasserinhalt
von Heizungsanlagen (nach ZVH-Richtlinie 12.02)
Bildlegende
a
Fußbodenheizung
b
Stahlradiatoren nach DIN 4703
c
Gussradiatoren nach DIN 4703
d
Plattenheizkörper
e
Konvektoren
Ablesen
➌ Gesamtwasserinhalt der Anlage = 175 l
(➔ 12/4, Kurve d)
12
18
Nennwärmeleistung QK [kW]
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
100
Technische Beschreibung 2
4. Maximal zulässiges Anlagenvolumen
Beispiel 2
In Abhängigkeit von einer festzulegenden maximalen
Vorlauftemperatur ϑV und dem nach Formel 12/2 ermittelten Vordruck p0 des MAG lässt sich das zulässige
maximale Anlagenvolumen für verschiedene MAG
aus der nachfolgenden Tabelle ablesen.
Gegeben
Das nach Punkt 3 aus dem Diagramm 12/4 abgelesene
Anlagenvolumen muss kleiner sein als das maximal
zulässige Anlagenvolumen. Trifft das nicht zu, ist ein
größeres Membran-Ausdehnungsgefäß zu wählen.
Vorlauftemperatur
ϑV
Vordruck
p0
➊ Vorlauftemperatur (➔ 13/1)
ϑV = 50 °C
➋ Vordruck des MAG (➔ 13/1) p0 = 1,00 bar
➌ Anlagenvolumen (➔ 12/4)
VA = 175 l
Ablesen
➍ Erforderlich ist ein MAG mit 12 l Inhalt (➔ 13/1),
weil hierfür das nach Diagramm 12/4 ermittelte
Anlagenvolumen kleiner als das maximal zulässige Anlagenvolumen ist.
Membran-Ausdehnungsgefäß
12 l
18 l
25 l
35 l
50 l
80 l
Maximal zulässiges Anlagenvolumen VA
°C
90
80
70
60
➊
50
➋
bar
l
l
l
l
l
l
0,75
101
216
300
420
600
960
1,00
77
190
265
370
525
850
1,25
53
159
220
309
441
705
1,50
29
127
176
247
352
563
0,75
126
260
361
506
722
1155
1,00
96
230
319
446
638
1020
1,25
66
191
266
372
532
851
1,50
36
153
213
298
426
681
0,75
161
319
443
620
886
1417
1,00
122
282
391
547
782
1251
1,25
84
235
326
456
652
1043
1,50
46
188
261
365
522
835
0,75
216
403
560
783
1120
1792
1,00
164
355
494
691
988
1580
1,25
113
296
411
576
822
1315
1,50
62
237
329
461
658
1052
0,75
308
524
727
1018
1454
2326
234
462
642
898
1284
2054
161
385
535
749
1070
1712
1,50
88
308
428
599
856
1369
0,75
480
699
971
1360
1942
3107
1,00
366
617
857
1200
1714
2742
1,25
251
514
714
1000
1428
2284
1,50
137
411
571
800
1142
1827
1,00
1,25
40
13/1
➍
Maximal zulässiges Anlagenvolumen in Abhängigkeit von der Vorlauftemperatur und dem erforderlichen Vordruck für das MAG
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
13
3 Öl-Blaubrenner Logatop BZ
3
Öl-Blaubrenner Logatop BZ
3.1
Merkmale und Besonderheiten
Zur einfachen Planung und Montageerleichterung
wird der Logano plus SB105 als Unit-Ausführung mit
dem Öl-Blaubrenner Logatop BZ ausgeliefert.
Der Logatop BZ ist ein 2-stufiger Öl-Gebläsebrenner
nach DIN EN 267. Durch sein weiterentwickeltes Blaubrennersystem mit optimierter Rezirkulation ist er besonders schadstoffarm. Der in der BImSchV geforderte
NOx-Wert von < 120 mg/kWh wird deutlich unterschritten.
Um das Nachtropfen des Brennstoffes zu verhindern
und die Schadstoffemissionen zu reduzieren, verfügt
der Brenner über ein integriertes Öl-Abschlusssystem.
Durch seine leicht zugänglichen Bauteile und seine Bajonettbefestigung ist der Logatop BZ einfach zu warten.
1
2
Der Logatop BZ durchläuft eine werkseitige Warmprüfung, er ist deshalb sofort betriebsbereit und kann einfach vor Ort optimiert werden. Des Weiteren zeichnet
er sich durch eine hohe Energieausnutzung und praktisch rußfreie Verbrennung aus.
14/1
Öl-Blaubrenner Logatop BZ
Bildlegende
1
Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe
2
Betriebsstörlampe/Reset
3.2
Funktionsweise
Der Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe koordiniert
unter anderem folgende Funktionen
●
Steuerung des Brennerstartablaufes
●
Kesseltemperaturregelung und Kessel-Sicherheitstemperaturbegrenzung (STB)
●
Abgas-STB
●
Zündtrafo-Schutzfunktion (verhindert eine Überlastung des Zündtrafos durch zu kurze Schaltzyklen:
wenn die Gefahr einer Überlastung besteht, wird
der nächste Brennerstart um bis zu 70 Sekunden
verzögert)
14
●
Betriebs- bzw. Störungsanzeige über LED
●
Automatischer Notbetrieb mit Entriegelungsmöglichkeit
●
Service- und Fehlermeldungen über das Regelgerät
oder die Bedieneinheit auslesbar
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Regelgeräte 4
4
Regelgeräte
4.1
Basiscontroller Logamatic BC10
Der Basiscontroller Logamatic BC10 (➔ 15/1) ist die
einheitliche Grundbedieneinheit eines jeden Heizkessels mit dem Regelsystem Logamatic EMS.
1
2
6
5
4
3
Der Logamatic BC10 enthält alle erforderlichen Elemente zur Bedienung der Heizungsanlage. Außerdem
befindet sich am Logamatic BC10 ein Steckplatz für die
Bedieneinheit RC35, mit der weitere Funktionen einer
komfortablen Regelung zur Verfügung stehen
(➔ 15/1, Pos. 7).
Bildlegende
1
Betriebsschalter (Ein/Aus)
2
LED-Anzeige „Trinkwassererwärmung“
3
Drehknopf zur Warmwasser-Temperatureinstellung
4
LCD-Display zur Status- und Druckanzeige sowie zur Störungsdiagnose
5
LED-Anzeige „Wärmeanforderung Warmwasser und Heizung“
6
Drehknopf zur maximalen Kesselwasser-Temperaturbegrenzung
7
Bedieneinheit RC35 (optional anstelle der Blende)
8
LED-Anzeige „Brennerbetrieb (An/Aus)“
9
Anschlussbuchse für Diagnosestecker
10 Taste „Statusanzeige“
11 Taste „Schornsteinfeger“ für Abgastest und Handbetrieb
12 Taste „Reset“ (Entstörknopf)
7
9
8
10
12
15/1
11
Anzeigen und Bedienelemente Basiscontroller Logamatic BC10
Funktionen und Bedienelemente des Basiscontrollers Logamatic BC10
●
Ein- und Ausschalten des Heizkessels und aller im
Heizkessel eingebauten Module über einen Betriebsschalter (➔ 15/1, Pos. 1)
●
LED-Anzeige „Trinkwassererwärmung“ (➔ Pos. 2)
●
Warmwasser-Temperatureinstellung (➔ Pos. 3)
– In Stellung „0“ wird der Sollwert für die Warmwasserbereitung auf 15 °C gesetzt. Die Einstellung
eines Warmwasser-Sollwertes an der Bedieneinheit RC35 oder am Raumcontroller RC20/RC20 RF
ist nicht möglich. Wird der vorhandene Sollwert
unterschritten, leuchtet die LED „Warmwasser“.
– In Stellung „Eco“ wird der Sollwert für die Trinkwassererwärmung auf 60 °C eingestellt und die
Hysterese auf einen Wert von –15 K verändert.
Diese Einstellung dient dazu, bei Kombigeräten
(Wandkessel mit integriertem Durchlauferhitzer
und zwei Warmwasserfühlern mit Warmwasserauslauf-Temperturregelung) sicherzustellen, dass
ausschließlich bei Zapfen, d. h. Einströmen von
kaltem Wasser, der Vorratsbehälter wieder auf
60 °C aufgeheizt wird.
– Steht der Einstellknopf zwischen 30 °C und 60 °C,
wird ein Warmwasser-Sollwert durch diesen Einstellknopf vorgegeben. Wenn der Sollwert im
RC35 verstellt wird, erscheint der Sollwert im Display, der auf dem BC10 eingestellt ist. Bei dem
Versuch diesen Sollwert zu verändern, erscheint
„Einstellung nicht möglich, Warmwasser an Kesselbedienung auf „Aut“ stellen“.
– In Stellung „Aut“ wird die Warmwassertemperatur über den RC20/RC20 RF oder den RC35 eingestellt. Am RC35 können auf der Service-Ebene
auch Werte größer 60 °C freigegeben werden.
– Bei Einstellung eines festen Warmwasser-Sollwertes lässt sich dieser nicht mehr über den
RC20/RC20 RF oder den RC35 verändern.
●
Statusanzeige und Störungsdiagnose in einem LCDDisplay (➔ Pos. 4)
– Anzeige der Kesselwassertemperatur und ggf.
eines Fehler- bzw. Service-Codes
●
LED-Anzeige „Wärmeanforderung Warmwasser
und Heizung“ (➔ Pos. 5)
– Die LED leuchtet, sobald die Trinkwassererwärmung im Automatikbetrieb ist, d. h. automatisch
auf Temperatur gehalten wird, oder die Trinkwassererwärmung nachgeladen wird. Im Nachtbetrieb zeigt die LED an, wenn sich Warmwasser
außerhalb des Sollwertbereiches befindet.
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
15
4 Regelgeräte
●
Kesselwasser-Temperaturbegrenzung
(➔ 15/1, Pos. 6)
– In Stellung „0“ ist die Heizungsanlage abgeschaltet, d. h. ausschließlich Frostschutz und Warmwassererwärmung sind aktiv. Sobald jedoch eine
Wärmeanforderung eines Heizkreises vorliegt,
wird die Heizkreis-Umwälzpumpe eingeschaltet.
Es wird lediglich die Maximaltemperatur des Kessels begrenzt.
– Steht der Einstellknopf zwischen 30 °C und 90 °C,
wird die maximale Kesselwassertemperatur im
Heizbetrieb auf den eingestellten Wert begrenzt
(gilt nicht für Warmwasserbetrieb). Der Wert sollte deshalb immer größer oder gleich der Auslegungstemperatur der Heizungsanlage sein.
– In Stellung „Aut“ wird die Kesselwasser-Maximaltemperatur auf 90 °C eingestellt.
●
LED-Anzeige „Brennerbetrieb“ (➔ Pos. 8)
●
Anschlussbuchse für Diagnosestecker zur Anbindung eines Laptops (➔ Pos. 9)
●
16
Taste „Statusanzeige“ zum Umschalten des Displays
auf unterschiedliche Funktionen (➔ Pos. 10)
– Funktion im Normalbetrieb: Drückt man die Service-Taste, schaltet das Display bei einmaligem
Drücken auf die Druckanzeige um. Bei weiterem
Drücken der Service-Taste erscheinen zusätzliche
Informationen, z. B. Kesselstatus.
– Funktion bei verriegelnder Störung: Drückt man
die Service-Taste, zeigt das Display einen sogenannten „Cause-Code“, einen Code für die Fehlerursache an.
●
Taste „Schornsteinfeger“ für Abgastest und Handbetrieb (➔ Pos. 11)
– Durch Betätigen der Taste „Schornsteinfeger“ wird
auf den Kessel eine maximale Wärmeanforderung geschaltet und der Kessel mit voller Leistung
freigegeben. Diese Funktion setzt sich automatisch nach 30 Minuten zurück und wird durch ein
Dauerleuchten des letzten Dezimalpunktes der
7-Segment-Anzeige signalisiert.
●
Notbetrieb
– Der Notbetrieb (nur für den Heizbetrieb) wird aktiviert, indem die Taste „Schornsteinfeger“
(➔ Pos. 11) mehrere Sekunden gedrückt wird. Der
aktivierte Notbetrieb wird durch Blinken des letzten Dezimalpunktes angezeigt. Die eingestellte
Kesselwassertemperatur wird gefahren.
Achtung: Wenn im Notbetrieb die Spannungsversorgung unterbrochen wird, ist bei Wiedereinschalten der Notbetrieb aufgehoben.
●
Taste „Reset“ zur Entstörung des Brenners bei verriegelnden Störungen (➔ Pos. 12)
– Wenn der Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe
durch einen verriegelnden Fehler abgeschaltet ist,
kann die Verriegelung durch Drücken der Taste
„Reset“ aufgehoben werden. Der Kessel versucht
erneut zu starten, das Display zeigt „rE“.
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Regelgeräte 4
4.2
Mastercontroller Logamatic MC10
Der Mastercontroller Logamatic MC10 (➔ 17/1) dient
als Grundbedieneinheit eines jeden bodenstehenden
Wärmeerzeugers mit dem Regelsystem Logamatic
EMS.
●
Externe Verriegelung des zweiten Wärmeerzeugers
bei zwei Schornsteinen
●
Datenübertragung, Fernparametrierung über Logamatic Fernwirksystem
Funktionen des Mastercontrollers Logamatic MC10
●
Aufnahme des Basiscontrollers BC10 und der
Bedieneinheit RC35
●
Installationsraum zur Positionierung von zwei
Funktionsmodulen
●
Kommunikationsschnittstelle zum FeuerungsSicherheitsautomaten SAFe
●
Spannungsversorgung für den Heizkessel mit SAFe
und für die im MC10 eingebauten Funktionsmodule
●
Brenneransteuerung durch Bestimmung des Kesselsollwertes mithilfe der vorhandenen Anforderungen
1
2
3
●
Ansteuerung der internen Heizkreis-Umwälzpumpe
im Heizkreis 1
●
Regelung der Trinkwassererwärmung durch Überwachung der Warmwassertemperatur über einen
Temperaturfühler und Ansteuerung der Speicherladepumpe oder des 3-Wege-Umschaltventils
●
Ansteuerung einer Zirkulationspumpe
●
Anschlussmöglichkeit für externe Wärmeanforderung
4
17/1
Mastercontroller Logamatic MC10
Bildlegende
1
Betriebsschalter (Ein/Aus) für die Stromzufuhr zur gesamten
Heizungsanlage
2
Basiscontroller Logamatic BC10
3
Transparente Abdeckklappe zum Schutz des Basiscontrollers
und des Regelgerätes vor Staub
4
Abdeckhaube zum Schutz der Module und der elektrischen
Anschlüsse vor Staub
Basiscontroller BC10
Steuerspannung 230 V~
Betrieb
Kleinspannung
3B
4B
1A
2A
Sicherung
10 AT
Mastercontroller MC10
SAFe
K2
PZB
61 63
PH-HK1
61 63
EMS RC EV FW FA WA
1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
K3
K1
DWV
737475
Netz FM
PS
N L
2425
PZ
1314
Netz
N L
SI-Geräte Netz SAFe
N 17 18
N L
1)
17 18
2)
2)
2)
2)
2
3
1
Komponente 1
2
3
1
6163
N
L
M
~
1
1
2
2
oder
13 14
N
L
M
~
Komponente 2
A
AB
oder
12
1) Anschlussbeispiel
für Sicherheitskomponenten
(SI-Geräte bauseits)
/PE N L
61 63
N
L
M
~
17/2
/PE N L
B
24 25
N
L
M
~
/PE N L
2) Der Gesamtstrom darf 5 A
nicht übersteigen
Schaltplan Mastercontroller Logamatic MC10
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
17
4 Regelgeräte
4.3
Bodenstehende EMS-Kessel mit SAFe
Der Mastercontroller Logamatic MC10 mit dem Feuerungs-Sicherheitsautomaten SAFe (➔ 18/2) und das Regelsystem Logamatic EMS regeln die Buderus-Heizkessel der Baureihe Logano.
Der Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe ist das regelungstechnische Kernstück der Kessel- und Verbrennungsregelung. Er regelt und überwacht den Verbrennungsprozess und regelt die Betriebsbedingungen
gemäß den Vorgaben der angeschlossenen Komponenten. Über das Brenneridentifikationsmodul BIM,
das am Kessel angebracht ist, bekommt der SAFe die
kesselspezifischen verbrennungstechnischen Informationen. Zudem regelt der Logamatic MC10 die Trinkwassererwärmung nach externer Aktivierung und Sollwertvorgaben. Bedient wird der EMS-Kessel über den
Basiscontroller Logamatic BC10, der im Logamatic
MC10 integriert ist.
BC10
18/1
Mastercontroller Logamatic MC10
Betriebsstörlampe/Reset
18/2
Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe
Brenneridentifikationsmodul BIM
Das Modul BIM wird ausschließlich für bodenstehende
Gas- oder Ölkessel mit dem Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe eingesetzt.
Das Brenneridentifikationsmodul BIM dient dazu, dem
Regelgerät nähere Informationen über den Kessel und
dessen serienmäßige Ausstattung zu geben. Über dieses Modul erhält das Regelgerät verschiedene Informationen, z. B. über die Leistung des Kessels.
FeuerungsSicherheitsautomat
SAFe + BIM
Umschaltmodul
UM10
Basiscontroller
BC10
optional
Mastercontroller
MC10
EMS-BUS
Bedieneinheit
RC35
Raumcontroller
RC20
EMS-BUS
Anschlussmodul1)
ASM10
Mischermodul
MM10
Solarmodul
SM10
Störmeldemodul
EM10
1) Bis 3 Stück
18/3
18
BUS-Aufbau und Prinzipdarstellung mit SAFe für bodenstehende EMS-Kessel
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Funkmodul
RFM20
Funk
Raumcontroller
RC20 RF
Regelgeräte 4
4.4
Regelungsarten
4.4.1
Außentemperaturgeführte Regelung
Für die außentemperaturgeführte Regelung der Heizungsanlage ist die Bedieneinheit RC35 notwendig.
Die Bedieneinheit RC35 kann im Heizkessel montiert
werden und wird auf Wunsch mit dem erforderlichen
Außentemperaturfühler geliefert.
Falsch
Richtig
Position des Außentemperaturfühlers
Der Außentemperaturfühler wird so installiert, dass er
die Außentemperatur unbeeinflusst messen kann
(➔ 19/1). Er muss deshalb immer auf der Nordseite des
Gebäudes angebracht werden.
FA
Für eine optimale Temperaturmessung sind folgende
Positionierungen des Fühlers zu vermeiden
●
Nicht über Fenstern, Türen oder Lüftungsöffnungen
●
Nicht unter Markisen, Balkonen oder unterm Dach
4.4.2
≥ 2,5
19/1
Position Außentemperaturfühler (Maße in m)
Raumtemperaturgeführte Regelung
Bei einer raumtemperaturgeführten Regelung werden
die Heizungsanlage oder der Heizkreis in Abhängigkeit
von der Temperatur eines Referenzraums geregelt. Für
diese Art der Regelung sind die Bedieneinheit RC35
oder der Raumcontroller RC20/RC20 RF geeignet, bei
denen der Raumtemperaturfühler integriert ist.
Die Bedieneinheit RC35 oder der Raumcontroller
RC20/RC20 RF werden deshalb für die raumtemperaturgeführte Regelung im Referenzraum installiert
(➔ 19/2).
Der Referenzraum muss möglichst repräsentativ für
die gesamte Wohnung sein. Fremdwärmequellen (z. B.
Sonneneinstrahlung oder ein offener Kamin) beeinflussen die Regelfunktionen. Dadurch kann es in Räumen ohne Fremdwärmequellen zu kalt werden.
Position des Raumtemperaturfühlers
Der Raumtemperaturfühler ist im Referenzraum so zu
installieren, dass negative Beeinflussungen vermieden
werden
●
Nicht an einer Außenwand
●
Nicht in der Nähe von Fenstern und Türen
●
Nicht bei Wärme- oder Kältebrücken
●
Nicht in „toten“ Ecken
●
Nicht über Heizkörpern
●
Nicht in direkter Sonneneinstrahlung oder Wärmestrahlung von Elektrogeräten
Sollte kein geeigneter Referenzraum vorhanden sein,
empfehlen wir, auf außentemperaturgeführte Regelung umzustellen oder einen externen Raumfühler im
Raum mit dem größten Wärmebedarf zu installieren.
≥ 0,75
≥ 1,20
RC35
RC20/RC20 RF
≥1
Freiraum
≥ 0,6
19/2
4.4.3
Position RC35, RC20/RC20 RF und externer Raumtemperaturfühler (Maße in m)
Außentemperaturgeführte Regelung mit Raumtemperatur-Aufschaltung
Bei der außentemperaturgeführten Regelung mit
Raumtemperatur-Aufschaltung sind die Vorteile der
beiden vorher genannten grundsätzlichen Regelungsarten kombiniert.
Diese Regelungsart erfordert die Montage der Bedieneinheit RC35 bzw. eines externen Raumtemperaturfühlers oder eines zusätzlichen Raumcontrollers
RC20/RC20 RF im Referenzraum (➔ 19/2).
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
19
4 Regelgeräte
4.5
Bedieneinheit RC35
Über ein 2-adriges BUS-Kabel ist die Bedieneinheit
RC35 (➔ 20/1) mit dem Regelsystem Logamatic EMS
verbunden und wird mit Strom versorgt. Wahlweise
lässt sich die Bedieneinheit RC35 direkt im Kessel am
Basiscontroller Logamatic BC10 einclipsen oder im
Wohnraum mit einem Wandhalter installieren. Bei
Montage im Wohnraum eignet sich die Bedieneinheit
RC35 auch als komfortabler Raumtemperaturregler.
Die Funktionen der Bedieneinheit RC35 sind auf mehreren Ebenen gemäß dem bewährten, einfachen Bedienkonzept durch „Drücken und Drehen“ zugänglich.
Für den Endkunden gibt es zwei Bedienebenen, aufgeteilt in Grundfunktionen und erweiterte Funktionen.
Auf der Service-Ebene können vom Heizungsfachmann Einstellungen z. B. an den Heizkreisen oder für
die Trinkwassererwärmung vorgenommen werden.
Mit der Bedieneinheit RC35 ist in der Grundausstattung ein Heizkreis ohne Mischer regelbar, entweder
raumtemperaturgeführt,
außentemperaturgeführt
oder außentemperaturgeführt mit RaumtemperaturAufschaltung. Für eine raumtemperaturgeführte Regelung oder für die Raumtemperatur-Aufschaltung ist
die Bedieneinheit RC35 im Referenzraum zu installieren. Ist der Referenzraum nicht der Montageort der
Bedieneinheit RC35, lässt sich an ihren Wandsockel
ein externer Raumtemperaturfühler anschließen.
Die Bedieneinheit RC35 hat eine programmierbare
6-Kanal-Digitalschaltuhr mit acht Standardprogrammen für die grafische Darstellung der Schaltzyklen sowie der Außentemperatur (mit integrierter „Wetterstation“). In Verbindung mit dem Regelsystem Logamatic
EMS und/oder den Modulen WM10 und MM10 lässt
sich zusätzlich ein Eigenprogramm für jeden Heizkreis
erstellen. Für die Trinkwassererwärmung mit Ansteuerung einer Zirkulationspumpe ist jeweils ein eigener
Zeitkanal verfügbar. Zu den Grundfunktionen gehört
außerdem die thermische Desinfektion, die sich variabel einstellen lässt, und die Warmwasser-Einmalladung. Alle wichtigen Informationen der Heizungsanlage einschließlich der Fehlermeldungen, der
Raumtemperatur, der Uhrzeit und der Wochentage lassen sich mit der Bedieneinheit RC35 erfassen und „im
Klartext“ auf einem beleuchteten grafikfähigen LCDDisplay anzeigen (➔ 20/1, Pos. 1).
Mithilfe von Wahltasten (➔ Pos. 3 bis Pos. 5) sind für
den Heizbetrieb die Betriebsarten „Automatik“, „ständig Heizen“ und „ständig Absenken“ einstellbar. Die
integrierte LED zeigt die aktuelle Betriebsart an.
Die Bedieneinheit RC35 regelt die hydraulische Weiche
und einen direkt nachgeschalteten Heizkreis ohne
Mischer in Verbindung mit dem Weichenmodul
WM10, drei weitere Heizkreise in Verbindung mit den
Mischermodulen MM10 sowie die solare Trinkwassererwärmung in Verbindung mit dem Solarmodul SM10.
3
4
5
6
13
20/1
12
11
10
9
8
7
Anzeigen und Bedienelemente Bedieneinheit RC35
Bildlegende
1
LCD-Display zur Anzeige der eingestellten Werte und
Temperaturen (Daueranzeige: gemessene Raumtemperatur)
2
Drehknopf zum Verändern von Werten, die beim Drücken einer
Taste im Display angezeigt werden, oder zum Menüwechsel auf
der Service-Ebene
3
Betriebsarten-Wahltaste mit LED für automatischen Heizbetrieb
nach Schaltuhr (automatische Umschaltung zwischen Tag- und
Nacht-Raumtemperatur)
4
Betriebsarten-Wahltaste mit LED für normalen Heizbetrieb
(Tagbetrieb – „ständig Heizen“), Unterbrechung Sommerbetrieb
5
Betriebsarten-Wahltaste mit LED für abgesenkten Heizbetrieb
(Nachtbetrieb – „ständig Absenken“)
6
Taste mit LED zum Aktivieren einer Warmwasser-Einmalladung
oder zum Einstellen der Warmwassertemperatur
7
Abdeckklappe der zweiten Bedienebene
8
Taste zum Wechsel der Menüs oder Bedienebenen
9
Taste für das Info-Menü (Werte abfragen)
10 Taste zum Einstellen der Raumtemperatur
11 Taste zum Einstellen des Wochentags
12 Taste zum Einstellen der Uhrzeit
13 Taste für das Bedien-Menü
Die Bedieneinheit RC35 verfügt außerdem über einige
Sonderfunktionen, z. B. eine „Urlaubsfunktion“ für die
gesamte Anlage oder, in Verbindung mit den Modulen
WM10 und MM10, für jeden Heizkreis.
Außerdem sind umfangreiche Service-Funktionen,
z. B. „Monitorfunktion“, „Funktionstest“, „LCD-Test“,
„Fehlerüberwachung“, „Fehlermeldung“, „Abfrage der
Heizkennlinie“ nutzbar.
20
2
1
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Regelgeräte 4
Die Bedieneinheit RC35 besitzt folgende weitere Eigenschaften
●
Auf Wunsch mit Außentemperaturfühler lieferbar
●
Mikroprozessorgesteuert
●
Bedieneinheit für EMS-Kessel
●
Kontaktdaten der Heizungsfachfirma hinterlegbar
●
In die Software integrierter Betriebsstundenzähler
●
●
Temporäre Raumtemperatursollwert-Veränderung
zur kurzzeitigen Anpassung der Raumtemperatur
bis zum nächsten Schaltpunkt des Schaltprogramms
Automatische Erkennung des Installationsortes
– Anzeige der Raum- und Kesseltemperatur
●
Hoher Bedienkomfort bei Montage im Wohnraum
– Komfortable Einstellung der Raumtemperaturregelung und Anpassung der Schaltzeiten
– Nutzung der Zusatzfunktionen, z. B. Anzeige des
Außentemperaturverlaufs, Partyfunktion oder
Pausefunktion
– Wartungs-, Service- und Störungsmeldungen werden rechtzeitig angezeigt
●
Einstellbare automatische Anpassung der Absenktemperatur, gemäß DIN EN 12831 für jeden Heizkreis separat einstellbar (Reduzierung der Heizlast)
●
Integrierter Raumtemperaturfühler und Wandhalter für Montage im Wohnraum
●
Automatische Anpassung der Vorlauftemperatur
bei externen Raumtemperatureinflüssen (Störgrößen)
Bedieneinheit
RC35
Versorgungsspannung über BUS-System
V DC
16
W
0,3
Leistungsaufnahme
Leistungsaufnahme mit Hintergrundbeleuchtung
Abmessungen (Breite x Höhe x Tiefe)
W
0,6
mm
Gewicht
150 x 90 x 32
g
233
Betriebstemperatur
°C
0–50
Lagertemperatur
°C
0–70
Relative Luftfeuchtigkeit
%
0–90
21/1
Technische Daten Bedieneinheit RC35
Temporäre Raumtemperatursollwert-Veränderung
Sobald das Zeitschaltprogramm den nächsten Schaltpunkt durchläuft, arbeitet das Regelgerät wieder mit
dem normalen Raumtemperatursollwert.
25
Raumtemperatursollwert ϑ [°C]
Wird vom Kunden eine vorübergehende Veränderung
der augenblicklichen Raumtemperatursollwert gewünscht (➔ 21/2), kann er an der Bedieneinheit RC35
bzw. am Raumcontroller RC20/RC20 RF den momentan gewünschten Raumtemperatursollwert einstellen.
1)
20
2)
15
10
6:00
22:00
6:00
Zeit t [h]
1) Tagbetrieb
2) Nachbetrieb
Einstellbare Anpassung der Absenktemperatur
Räume mit unterbrochenem Heizbetrieb benötigen gemäß DIN EN 12831 eine bestimmte Aufheizleistung,
um die geforderte Norminnentemperatur nach einer
Absenkung innerhalb einer bestimmten Zeit erreichen
zu können. Um dies zu erreichen, müssen die Heizflächen und Wärmeerzeuger entsprechend groß ausgelegt sein.
Wenn jedoch für eine rechtzeitige Unterbrechung der
Absenkung ab einer bestimmbaren Außentemperatur
gesorgt wird, können die Heizflächen und Wärmeerzeuger entsprechend kleiner ausgelegt werden. Im
RC35 ist daher eine Funktion „Ab welcher Außentemperatur soll die Absenkung unterbrochen werden?“ integriert. Diese Funktion ermöglicht die Einstellung einer Temperaturschwelle, ab welcher eine Nachtabsenkung unterbrochen wird und der ausgewählte
Heizkreis wieder im Tagbetrieb arbeitet (➔ 21/3).
21/2
Raumtemperatursollwert-Veränderung
Abschalt
Reduziert
Abschalt
Reduziert
+5
1)
Tag
2)
-15
Außentemperatur ϑA [°C]
1) Ohne aktivierte Funktion „Ab welcher Außentemperatur soll
die Absenkung unterbrochen werden?“
2) Mit aktivierter Funktion „Ab welcher Außentemperatur soll
die Absenkung unterbrochen werden?“
21/3
Anpassung der Absenktemperatur
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
21
4 Regelgeräte
4.6
Raumcontroller RC20
Der Raumcontroller RC20 (➔ 22/1) wird über ein
2-adriges BUS-Kabel mit dem Regelsystem Logamatic
EMS verbunden und mit Strom versorgt. Er ist
wahlweise als Raumcontroller oder als Fernbedienung
verwendbar. Ein Wandhalter für die Montage des
Raumcontrollers RC20 im Wohnraum gehört zum Lieferumfang.
●
Automatische Anpassung der Vorlauftemperatur
bei externen Raumtemperatureinflüssen (Störgrößen)
●
Raumtemperatur-Überwachung im Nachtbetrieb
mithilfe des Raumtemperaturfühlers
●
Je Heizkreis einsetzbar
Eine Anlage mit raumtemperaturgeführter Regelung
eines direkt nachgeschalteten Heizkreises und eines
modulierend arbeitenden Brenners ist allein mit dem
Raumcontroller RC20 realisierbar. Ein Raumtemperaturfühler ist im RC20 integriert. Außerdem lässt sich
über den RC20 ein Warmwasserkreis mit thermischer
Desinfektion und Zirkulationspumpe ansteuern sowie
eine digitale Wochenschaltuhr mit acht Standardprogrammen einstellen.
●
Mikroprozessorgesteuert
1
2
Dient der Raumcontroller RC20 als Fernbedienung,
dann übernimmt die Bedieneinheit RC35 (➔ Seite 20)
im Regelsystem Logamatic EMS die Regelung der Heizkreise und des Öl-Brennwertkessels. Der Raumcontroller RC20 liefert dann die notwendigen Informationen aus dem Raum und zur Betriebsart.
3
4
5
In beiden Anwendungsfällen zeigt das LCD-Display
die gemessene Raumtemperatur an (➔ 22/1, Pos. 1).
Außerdem werden auf dem LCD-Display die Uhrzeit
und der Wochentag dargestellt.
Mithilfe von Wahltasten (➔ Pos. 3 bis Pos. 5) sind für
den Heizbetrieb die Betriebsarten „Automatik“, „ständig Heizen“ und „ständig Absenken“ einstellbar. Die
integrierte LED zeigt die aktuelle Betriebsart an.
Die Funktionen des Raumcontrollers RC20 sind auf
zwei Bedienebenen nach dem bewährten, einfachen
Bedienkonzept durch „Drücken und Drehen“ zugänglich. Bei Bedarf ist eine Kalibrierungsfunktion für die
Raumtemperatur auf der Service-Ebene nutzbar, die
über eine seitliche, versenkte Taste zu aktivieren ist.
Auf der Service-Ebene können vom Heizungsfachmann verschiedene Parameter an der Anlage eingestellt werden, z. B. Aktivieren der Trinkwassererwärmung mit fester Ansteuerung einer Zirkulationspumpe
oder Definieren von Funktionen der thermischen Desinfektion.
Der Raumcontroller RC20 besitzt folgende weitere Eigenschaften
9
6
8
7
22/1
Anzeigen und Bedienelemente Raumcontroller RC20
Bildlegende
1 LCD-Display zur Anzeige der eingestellten Werte und
Temperaturen (Daueranzeige: gemessene Raumtemperatur)
2 Drehknopf zum Verändern von Werten, die beim Drücken einer
Taste im Display angezeigt werden, oder zum Menüwechsel auf
der Service-Ebene
3 Betriebsarten-Wahltaste mit LED für automatischen Heizbetrieb
nach Schaltuhr
4 Betriebsarten-Wahltaste mit LED für normalen Heizbetrieb
(Tagbetrieb – „ständig Heizen“)
5 Betriebsarten-Wahltaste mit LED für abgesenkten Heizbetrieb
(Nachtbetrieb – „ständig Absenken“)
6 Taste mit LED zum Aktivieren einer Warmwasser-Einmalladung
oder zum Einstellen der Warmwassertemperatur
7 Abdeckklappe der zweiten Bedienebene
8 Taste zur Auswahl des Heizprogramms
9 Taste zum Einstellen der Uhrzeit und des Wochentags
Raumcontroller
RC20
●
Raumcontroller für EMS-Kessel
Versorgungsspannung über BUS-System
●
In Verbindung mit dem Heizsystem „Raumvorlauf“
ist der zugeordnete Heizkreis raumtemperaturgeführt regelbar
Leistungsaufnahme
g
140
Beim Verändern des am Drehknopf eingestellten
Sollwertes ändert sich die Vorlauftemperatur
– Pro 1 °C Raumtemperatur ändert sich die Vorlauftemperatur um ca. 2,5 °C bis 3 °C
Betriebstemperatur
°C
0–50
Lagertemperatur
°C
0–70
Relative Luftfeuchtigkeit
%
0–90
●
●
22
Abmessungen (Breite x Höhe x Tiefe)
V DC
W
mm
Gewicht
22/2
Technische Daten Raumcontroller RC20
Störungsanzeige durch Aufblinken aller LEDs
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
16
0,3
170 x 90 x 35
Regelgeräte 4
4.7
Funk-Raumcontroller RC20 RF mit Funkmodul RFM20
Der Funk-Raumcontroller RC20 RF hat die gleiche
Funktionsweise wie der Raumcontroller RC20 (➔ 22/1).
Zur drahtlosen Kommunikation zwischen dem im
Wohnraum
angebrachten
Funk-Raumcontroller
RC20 RF mit dem im Keller platzierten Regelsystem
Logamatic EMS dient das Funkmodul RFM20 (➔ 23/1).
1
2
4
Das Funkmodul RFM20 ist nur einmal pro EMS-Regelsystem für die Bedienung von bis zu drei Heizkreisen
erforderlich. Kommunikation und Stromversorgung
des Moduls erfolgen über ein 2-adriges BUS-Kabel vom
Regelsystem. Der Senderhythmus ist einmal pro Minute, bei einer Sendeleistung von 10 mW und einer Sendedauer von 150 ms, vergleichbar mit einem Mobiltelefon.
3
23/1
Anzeigen und Bedienelemente Funkmodul RFM20
(Abbildung mit Funk-Raumcontroller RC20 RF)
Bildlegende
1 LED-Anzeigen für den Heizkreiskanal
2 Taste mit LED „Einlernen des RC20 RF“
3 Klemmenabdeckung
4 Taste „Auswahl Heizkreiskanal“
Raumcontroller
Versorgungsspannung
Leistungsaufnahme
Abmessungen (Breite x Höhe x Tiefe)
Gewicht
RC20 RF
RFM20
3
über EMS-BUS
V DC
W
mm
0,6
0,5
170 x 90 x 40
130 x 140 x 40
g
180
210
Betriebstemperatur
°C
0–50
0–50
Lagertemperatur
°C
0–70
0–70
Relative Luftfeuchtigkeit
%
0–90
0–90
m
–
100
mm
–
0,8
Max. Leitungslänge
Min. Leitungsdurchmesser
Leitung
St
keine
2-adrig
Freifeld-Reichweite
m
> 150
> 150
23/2
Technische Daten Funk-Raumcontroller RC20 RF und Funkmodul RFM20
Der Funk-Raumcontroller RC20 RF besitzt folgende
weitere Eigenschaften
●
Drahtlose Installation, keine Netzleitung und kein
BUS-Kabel im Wohnraum erforderlich
●
Raumtemperaturgeführte Vorlauftemperaturregelung für einen Heizkreis mit Mischer
●
Zur Wandmontage oder zur freien Aufstellung im
Raum geeignet
●
Das zur drahtlosen Kommunikation notwendige
Funkmodul RFM20 ist im Lieferumfang des Sets
enthalten
●
Batteriebetrieb (Batterie im Lieferumfang enthalten)
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
23
4 Regelgeräte
4.8
Funktionsmodule für die Erweiterung des Regelsystems Logamatic EMS
Bezeichnung
Funktion
Anschlussmodul ASM10
Das Anschlussmodul ASM10 ist ein BUS-Verteiler zur Erweiterung des
EMS-BUS mit mehreren Teilnehmern, z. B. Mischermodul MM10 oder Raumcontroller RC20/RC20 RF, an den sechs BUS-Teilnehmer angeschlossen werden
können.
Mischermodul MM10
Das Mischermodul MM10 erweitert das Regelsystem Logamatic EMS um
einen Heizkreis mit Mischer.
Solarmodul SM10
Mit dem Solarmodul SM10 besteht die Möglichkeit, eine solare Trinkwassererwärmung in das Regelsystem Logamatic EMS zu integrieren.
Störmeldemodul EM10
Das Störmeldemodul EM10 hat zwei grundsätzliche Funktionen
– Ansteuerung des Heizkessels mit einem externen 0–10-V-Gleichspannungssignal. Über das 0–10-V-Gleichspannungssignal wird dem Heizkessel wahlweise
eine Vorlauftemperatur oder eine Leistung vorgegeben.
– Ausgabe einer Störmeldung mit einem potenzialbehafteten 230-V-Signal
(Hupe, Signalleuchte; max. 1 A) und einem potenzialfreien Kontakt für Signalkleinspannungen.
Umschaltmodul UM10
Mithilfe des Umschaltmoduls UM10 können Öl-Brennwertkessel mit
Feuerungs-Sicherheitsautomaten SAFe durch einen anderen Wärmeerzeuger
(z. B. Festbrennstoffkessel, Wärmepumpe oder elektrisches Ladesystem)
gesperrt werden.
Funktionsmodule
24/1
Übersicht Funktionsmodule Regelsystem Logamatic EMS
4.8.1
Anschlussmodul ASM10
Das Anschlussmodul ASM10 ist ein BUS-Verteiler zur
Erweiterung des EMS-BUS mit mehreren Teilnehmern,
z. B. Mischermodul MM10 oder Raumcontroller
RC20/RC20 RF, an das sechs BUS-Teilnehmer angeschlossen werden können. Es wird im Regelsystem
Logamatic EMS verwendet und wahlweise in den Heizkessel bzw. in das Regelsystem eingebaut oder an der
Wand montiert.
Anschlussmodul ASM10
Keine Steuerspannung 230 V~ auflegen!
Kleinspannung
Das Modul besitzt folgende weitere Eigenschaften
●
1 EMS-BUS-Eingang und 5 EMS-BUS-Ausgänge
●
Codierte und farblich gekennzeichnete Anschlussstecker
●
Interne Kommunikation über EMS-Datenbus
●
Wandmontagesockel zum Einclipsen des Moduls
des EMS-Systems
●
Zugentlastung für alle Anschlusskabel
●
Klemmabdeckung
●
Schutzart des Moduls im Wandmontage-Set IP 40
●
Inklusive Montagematerial
●
Anzahl an Modulen pro Anlage nach Bedarf
EMS
EMS
1
2
1
EMS
2
1
EMS
2
1
EMS
2
1
EMS
2
Verbindung zu weiteren EMS-Komponenten
24/1
24
Schaltplan des Anschlussmoduls ASM10
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
1
2
Regelgeräte 4
4.8.2
Mischermodul MM10
Das Modul besitzt folgende weitere Eigenschaften
Das Mischermodul MM10 erweitert das Regelsystem
Logamatic EMS um einen Heizkreis mit Mischer. Für
diesen Heizkreis sind auf der Service-Ebene der Bedieneinheit RC35 die Heizsysteme „Heizkörper“, „Konvektor“ oder „Fußboden“ einstellbar, die außen- oder
raumtemperaturgeführt geregelt werden. Wenn für
diesen Heizkreis das Heizsystem „Fußboden“ eingestellt ist, lässt sich auch die Funktion „Estrich trocknen“
regeln. Außerdem können die Heizkreise als reiner
Raumregler betrieben werden.
Wird ein Heizkreis raumtemperaturgeführt geregelt, ist
eine Fernbedienung im Referenzraum erforderlich
(➔ Seite 19). Sie lässt sich direkt an das Mischermodul
MM10 anschließen. Als Fernbedienung eignen sich die
Bedieneinheit RC35 und der Raumcontroller
RC20/RC20 RF.
Das Mischermodul MM10 ist äußerlich baugleich mit
dem Weichenmodul WM10. Es hat ebenfalls zwei getrennte Steckleisten für Steuerspannung (EMS-BUS, Bedieneinheit RC35 bzw. Raumcontroller RC20/RC20 RF
und Vorlauftemperaturfühler) und für Leistungsspannung (Heizkreis-Umwälzpumpe, Heizkreis-Stellglied,
Netzanschluss und Netzausgang).
●
Außen- oder raumtemperaturgeführte Heizkreisregelung mit einem Vorlauftemperaturfühler zur Ansteuerung eines Stellgliedes
●
Funktion über Digitalschaltuhr im RC35 steuerbar
●
Codierte und farblich gekennzeichnete Anschlussstecker
●
Anschlussmöglichkeit einer eigenen Fernbedienung
mit Raumcontroller RC20, Bedieneinheit RC35 oder
EMS-Funk-Set (RC20 RF + RFM20) für raumtemperaturgeführte Regelung, Raumtemperatur-Aufschaltung bzw. raumtemperaturgeführte Absenkart bei
außentemperaturgeführter Regelung
●
Interne Kommunikation über EMS-Datenbus
●
Modul zum Einbau in den Kessel, zur Wandmontage oder mit EMS inside fertig vormontiert im
Heizkreis-Schnellmontage-Set HSM
●
Betriebs- und Störungsanzeige über LED
●
Inklusive Vorlauftemperaturfühler und Wandmontage-Set
●
Maximal drei Module pro Anlage
Mischermodul MM10
Steuerspannung 230 V~
Kleinspannung
Sicherung
5 AT
N
L
N
L
SH
41 43 44
PH
61 63
1)
/PE
N
RC
2
L
/PE N
M
~
L
41 43 44
WARM
KALT
EMS
1 2
1)
N
25/1
1
1)
N
L
Verbindung zum
Raumcontroller
2)
FV
1 2
Verbindung zu weiteren
EMS-Komponenten
Netzausgang Netzausgang
1) Der Gesamtstrom darf 5 A
nicht übersteigen
1)
2) Maximal zulässige Absicherung 10 A
Schaltplan des Mischermoduls MM10
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
25
4 Regelgeräte
4.8.3
Solarmodul SM10
Mit dem Solarmodul SM10 besteht die Möglichkeit,
eine solare Trinkwassererwärmung in das Regelsystem
Logamatic EMS zu integrieren. Das SM10 ist aber nicht
nur eine einfache Temperaturdifferenzregelung. Es
enthält auch eine Funktion, um den Volumenstrom
der Solarkreispumpe variabel zu regeln. Mit diesem
High-Flow-/Low-Flow-Betrieb ist eine bedarfsoptimierte Trinkwassererwärmung möglich.
Solarmodul SM10
Steuerspannung 230 V~
Bei Verwendung von bivalenten Speicher-Wassererwärmern mit Thermosiphonprinzip ist die Funktion
der thermischen Desinfektion an der Bedieneinheit
RC35 automatisch deaktiviert.
Kleinspannung
Sicherung
2,5 AT
Äußerlich ist das Solarmodul SM10 baugleich mit dem
Mischermodul MM10. Es hat ebenfalls zwei getrennte
Steckleisten für Steuerspannung (EMS-BUS, Speichertemperaturfühler und Kollektortemperaturfühler) und
Leistungsspannung (Solarkreispumpe, Netzanschluss
und Netzausgang).
Netzausgang Netzausgang
N
L
N
L
PSS1
61 63
FSK
FSS
EMS
EMS
1 2
1 2
1 2
1 2
Das Modul besitzt folgende Eigenschaften
/PE
N
2)
L 2)
Nachladeoptimierung durch systemtechnische Integration in das Gesamtsystem für SM-/SL-Speicher
●
Codierte und farblich gekennzeichnete Anschlussstecker
●
Klemmabdeckung und Befestigungsschrauben
●
Interne Kommunikation über EMS-Datenbus
●
Modul zum Einbau in den Kessel, zur Wandmontage oder mit EMS inside fertig vormontiert in der
Komplettstation Logasol KS01..
●
Betriebsanzeige über LED
●
Inklusive Kollektor- und Speichertemperaturfühler
sowie Wandmontage-Set
●
Maximal ein Modul pro Anlage
N
M
/PE N
L
~
1) Der Gesamtstrom darf 2,5 A
nicht übersteigen
2) Maximal zulässige Absicherung 10 A
26/1
Schaltplan des Solarmoduls SM10
Funktionsbeschreibung
Das Solarmodul SM10 umfasst alle notwendigen Regel-Algorithmen für die Solaranlage, eine Pumpenansteuerung mit variablem Volumenstrom sowie die
Funktion „Nachladeoptimierung“ zur solaren Trinkwassererwärmung.
26
L
Verbindung zu weiteren
EMS-Komponenten
●
Regelung von bivalenten Speicher-Wassererwärmern in Solarsystemen mit Thermosiphonprinzip
sowie in Standard-Solarsystemen ohne Thermosiphonprinzip
Verbindung zu weiteren
EMS-Komponenten
●
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Regelgeräte 4
Nachladeoptimierung
Die Funktion (➔ 27/1) optimiert die Trinkwasser-Nachheizung über den Heizkessel durch die Absenkung des
Warmwasser-Sollwertes in Abhängigkeit vom solaren
Ertrag und der Kapazität des bivalenten Solarspeichers.
Sie unterbindet ein Nachheizen des Speichers über den
Heizkessel. Um den gewünschten Warmwasserkomfort
zu sichern, ist zur Aktivierung dieser Funktion an der
Bedieneinheit RC35 eine Speichermindesttemperatur
einzustellen.
●
Solarer Ertrag
Differenztemperaturen zwischen Kollektor und Speicher sind nur von 0 K bis 40 K möglich. Höhere Werte
werden auf 40 K begrenzt.
Gültige Werte der Pumpenmodulation liegen zwischen
0 % und 100 %. Ein-Aus-Pumpen liefern nur 0 % oder
100 %.
Jeden Tag um 0:00 Uhr und bei Änderung der Uhrzeit
wird der Zugewinnspeicher gelöscht. Ungültige Werte
von Temperaturdifferenz und Pumpenmodulation
führen zu einem zeitlichen Aussetzen der Kurve, aber
nicht zu Nullwerten.
Morgens, d. h. bei beginnender Sonneneinstrahlung, hat die Absenkung des Warmwasser-Sollwertes über den solaren Ertrag eine größere Bedeutung,
da infolge möglicher Zapfungen die Temperatur am
Fühler FSS auf Kaltwasserniveau liegt. Zur Berechnung des solaren Ertrags werden vom Regelgerät die
Anstiegsgeschwindigkeiten der Temperaturen am
Warmwasser-Temperaturfühler FW (FB) und am Solar-Referenzfühler FSS überwacht. Daraus ergibt sich
ein proportionaler Betrag für die Absenkung des
Warmwasser-Sollwertes, der vom eingestellten Sollwert subtrahiert wird. Der abgesenkte WarmwasserSollwert verhindert ein unnötiges Nachladen des
Speichers über den Heizkessel.
●
Warmwassertemperatur-Speicher ϑSp [°C]
a
60
b
c
d
45
Kapazität des Solarspeichers
Die Ermittlung der vorhandenen Wärmemenge (Kapazität) des bivalenten Solarspeichers ist ein zweites
Verfahren zur Absenkung des Warmwasser-Sollwertes, das parallel zur Berechnung des solaren Ertrags
abläuft. Es beeinflusst den Warmwasser-Sollwert
aber eher in den Nachmittagsstunden, d. h. bei
nachlassender Sonneneinstrahlung. Liegt die Temperatur am Solar-Referenzfühler FSS im Bereich der
eingestellten Speichermindesttemperatur, wird ein
Betrag für die Absenkung des Warmwasser-Sollwertes berechnet. Dieser zweite Absenkbetrag wird parallel zum Absenkbetrag des „solaren Ertrages“ vom
eingestellten Warmwasser-Sollwert subtrahiert, was
zu einer Korrektur des bereits abgesenkten Warmwasser-Sollwertes führen kann.
5:30 8:00 10:10
17:00
22:00
➌
➊ ➋
Zeit t [h]
27/1
Funktion „Nachladeoptimierung“
Bildlegende (➔ 27/1)
a
Sonneneinstrahlung
b
Warmwassertemperatur Speicher oben
c
Warmwassertemperatur Speicher unten
d
Warmwasser-Solltemperatur
➊ Erste Zapfung (Nachladung)
➋ Zweite Zapfung (ausreichender Solarertrag)
➌ Dritte Zapfung (ausreichende Speichertemperatur)
(TKollektor - TSpeicher) x PMod
10000
Solarer Zugewinn
Über das „Info-Menü“ der Bedieneinheit RC35 kann
der solare Zugewinn grafisch dargestellt werden. Der
solare Zugewinn zeigt an, dass die Solaranlage solare
Energie eingebracht hat.
Die Berechnung geschieht nach der Formel ➔ 27/2 in
folgender Form:
27/2
Formel zur Berechnung des solaren Zugewinns
Berechnungsgrößen (➔ 27/2)
TKollektor Temperatur des Kollektors in K (Mittelwert)
TSpeicher Temperatur des Speichers in K (Mittelwert)
PMod
Pumpenmodulation in %
Jede Minute wird die Temperaturdifferenz zwischen
Kollektor und Speicher mit der Pumpenmodulation
multipliziert und das Ergebnis aufsummiert. Alle
15 Minuten wird der aufsummierte Wert durch 10000
geteilt und zum letzten 15-minütigen Wert addiert. Es
steht somit alle 15 Minuten ein neuer Wert für die
Anzeige zur Verfügung.
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
27
4 Regelgeräte
4.8.4
Störmeldemodul EM10
Das Störmeldemodul EM10 hat zwei grundsätzliche
Funktionen
●
●
Ansteuerung des Heizkessels mit einem externen
0–10-V-Gleichspannungssignal.
Über das 0–10-V-Gleichspannungssignal wird dem
Heizkessel wahlweise eine Vorlauftemperatur (siehe
Diagramm ➔ 28/1) oder eine Leistung vorgegeben.
Ausgabe einer Störmeldung mit einem potenzialbehafteten 230-V-Signal (Hupe, Signalleuchte;
max. 1 A) und einem potenzialfreien Kontakt für
Signalkleinspannungen.
Eine Störmeldung wird z. B. bei folgenden Ursachen
generiert
– Der Heizkessel hat eine verriegelnde Störung
– Der Wasserdruck in der Anlage ist zu niedrig
– Die Kommunikation zum Heizkessel war länger
als fünf Minuten unterbrochen
Steuerung über die Leistung
Das Modul EM10 überträgt das 0–10-V-Signal der
Gebäudeleittechnik auf einen Leistungs-Setpoint. Hierbei handelt es sich um ein lineares Verhältnis
(Tabelle ➔ 28/3).
28/3
Vorlauftemperatur ϑV [˚C]
100
Leistungs-Setpoint
(Heizkessel)
V
°C
Zustand des
Heizkessels
0
0
AUS
0,5
0
AUS
0,6
±6
Niedriglast1)
5
±50
Teillast
10
±100
Volllast
Steuerung über die Leistung
1) Die Leistung bei Niedriglast ist vom Gerätetyp abhängig.
Wenn die Niedriglast des Geräts z. B. 20 % beträgt und das
Steuersignal 1 V (= 10 %) ist, dann ist die Sollleistung kleiner als die Niedriglast. In diesem Fall liefert das Gerät 10 %
durch einen AN/AUS-Zyklus bei Niedriglast. In diesem
Beispiel geht der Heizkessel ab einem Setpoint von 2 V in
Dauerbetrieb.
80
Das Modul besitzt folgende weitere Eigenschaften
60
●
Codierte und farblich gekennzeichnete Anschlussstecker
●
Interne Kommunikation über EMS-Datenbus
●
Betriebs- und Störungsanzeige über LED
●
Zur Montage im Regelgerät oder zur Wandmontage
geeignet
●
Maximal ein Modul pro Anlage
40
20
0
0
2
4
6
8
10
Eingangsspannung U [V]
28/1
Eingangsspannung
Kennlinie Störmeldemodul EM10 (Sollwerte)
Das Störmeldemodul EM10 kann als Interface zwischen dem Heizkessel und z. B. einer Gebäudeleittechnik verwendet werden.
Anhand eines 0–10-VDC-Signals ist eine Steuerung
über die Vorlauftemperatur oder über die Leistung
möglich (➔ 28/1).
Störmeldemodul EM10
Steuerung über die Vorlauftemperatur
Das Modul EM10 überträgt das 0–10-V-Signal der
Gebäudeleittechnik auf einen Vorlauftemperatur-Setpoint. Hierbei handelt es sich um ein lineares Verhältnis (Tabelle ➔ 28/2).
28/2
28
Eingangsspannung
VorlauftemperaturSetpoint (Heizkessel)
V
°C
0
0
L
N
L
Netzmodule
N
L
AS 230 V
2
EMS
U
AS 24 V
1
3
2
3
1
1
EMS
2
1
2
1)
Zustand des
Heizkessels
AUS
0,5
0
AUS
0,6
±15
AN
5
±50
AN
10
±90
AN / Maximal
Steuerung über die Vorlauftemperatur
N
Netzmodule
Eingang
Ausgang
Netzspannung Netzspannung
Alarmausgang
Netzspannung
0V
Eingang
0–10-V-Signal
N L
Alarmausgang 230 V
Ausgang
EMS-BUS
Eingang
EMS-BUS
1) Für die Leistungsregelung sind
Stift 1 und 3 zu überbrücken.
28/4
Schaltplan des Störmeldemoduls EM10
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Regelgeräte 4
4.8.5
Umschaltmodul UM10 für Festbrennstoffkessel
Mithilfe des Umschaltmoduls UM10 können Öl-/Gasheizkessel mit Feuerungs-Sicherheitsautomaten SAFe
durch einen anderen Wärmeerzeuger (z. B. Festbrennstoffkessel, Wärmepumpe oder elektrisches Ladesystem) gesperrt werden. Soll beispielsweise ein Festbrennstoffkessel mit einem EMS-Kessel (mit SAFe) an einem
gemeinsamen Schornstein betrieben werden, ist ein
Umschaltmodul UM10 zwingend erforderlich. Durch
das Modul wird verhindert, dass beide Heizkessel
gleichzeitig in Betrieb gehen.
Weiterhin dient es zur Ansteuerung einer Vorrichtung
z. B. einer motorisch betriebenen Nebenlufteinrichtung, einer Abgassperrklappe, einer Zuluftsperrklappe
oder eines externen Zuluftgebläses. Wenn die Vorrichtung ihre Endposition erreicht hat, erhält das UM10 eine Rückmeldung. Bleibt diese aus, geht der Brenner
nicht in Betrieb.
Das Umschaltmodul UM10 kann ausschließlich bei
EMS-Kesseln mit Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe
von Buderus eingesetzt werden. Es wird in das Regelgerät Logamatic MC10 eingebaut und dient dort als
Kommunikationsschnittstelle zwischen dem SAFe und
dem MC10.
Das Modul besitzt folgende weitere Eigenschaften
●
Montage nur im EMS-Kessel, keine Wandmontage
möglich
●
Codierte und farblich gekennzeichnete Anschlussstecker
●
Vorkonfektionierte BUS-Verbindungsleitungen
●
Betriebs- und Störungsanzeige über LED
●
Maximal ein Modul pro Anlage
Umschaltmodul UM10
Steuerspannung 230 V~
Kleinspannung
Sicherung
5 AT
BUS MC10
Netzausgang Netzausgang
N
1)
/PE
N
L
N
L
N
L
EV
1 2 3
4 5 6 7
L
/PE
Mastercontroller MC10
29/1
BUS SAFe
1) Maximal zulässige Absicherung 10 A
Schaltplan des Umschaltmoduls UM10
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
29
4 Regelgeräte
4.9
Funktionsmodule für die Erweiterung des Regelsystems Logamatic 4000
Funktionsmodule
Bezeichnung
Funktion
FM442
– 2 Heizkreise mit Mischer
❑
FM443
– Solarmodul für 1 und 2 Verbraucher, mit Pufferregelung
❑
FM444
– Ansteuerung alternativer Wärmeerzeuger
❑
FM445
– LAP-/LSP-Modul für Speicherladesystem mit externem
Wärmetauscher
❑
FM446
– EIB-Modul
❑
FM448
– Sammelstörmeldung, 0–10-V-Ein-Ausgang
❑
FM455 KSE1
– EMS-Schnittstelle
●
Raummontage-Set
– Für MEC2, Wandhalter mit Kesseldisplay
❑
BFU
– Fernbedienung
❑
BFU/F
– Fernbedienung mit Funkuhr
❑
Freie Modulsteckplätze
1
❑
Separater Raumtemperaturfühler
Zubehör
FV/FZ-Fühler-Set
– Für FM441 und FM442
❑
FSS-Fühler-Set
– Für FM443
❑
HZG-Erweiterungs-Set
– Für FM443
❑
AS-E
– Speicheranschluss-Set
❑
Tauchhülse
– R5, Länge 100 mm
❑
1)
30/1
30
Logamatic
4121
Übersicht Funktionsmodule Regelsystem Logamatic 4000
Zeichenerklärung: ● Grundausstattung; ❑ optional
1) Im Lieferumfang bei serienmäßiger Heizkessel-Speicher-Kombination
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Regelgeräte 4
4.9.1
Digitales Regelgerät Logamatic 4121
Anwendungsmöglichkeiten
Das digitale Regelgerät Logamatic 4121 eignet sich zur
Ansteuerung wandhängender, wandstehender und bodenstehender Buderus-EMS-Kessel sowie BuderusWandheizkessel mit UBA1.5. Die Grundausstattung
enthält bereits die Funktionen „Trinkwassererwärmung“ (Speichersystem) und „Heizkreisregelung“ (ein
Heizkreis mit und ein Heizkreis ohne Stellglied).
●
Externer potenzialfreier Eingang zur Einmalladung
des Speichers außerhalb der eingestellten Heizzeiten
oder zur Aktivierung der thermischen Desinfektion
●
Externer potenzialfreier Eingang für die Störmeldung des 3-Wege-Umschaltventils oder der Speicherladepumpe oder für eine Inertanode zur Anzeige in
der Bedieneinheit MEC2
●
Warmwasservorrang oder Parallelbetrieb je nach
Heizkessel zu den Heizkreisen einstellbar
Bei Regelung der Trinkwassererwärmung durch die im
Kessel integrierte Grundfunktion kann das Regelgerät
Logamatic 4121 zwei Heizkreise mit Stellglied regeln.
Zur Anpassung an die Heizungsanlage ist es mit einem
Funktions- bzw. Zusatzmodul erweiterbar.
3
2
Heizkreisregelung und Trinkwassererwärmung,
Ansteuerung Trinkwassererwärmung über
Logamatic 4121
●
Außentemperaturgeführte Regelung eines Heizkreises ohne Stellglied über die Heizkreis-Umwälzpumpe
sowie eines Heizkreises mit Stellglied (Mischer) und
Umwälzpumpe
●
Anschlussmöglichkeit für eine separate Fernbedienung zur Raumtemperatur-Aufschaltung für jeden
Heizkreis
●
Einstellbare, automatische Sommer-WinterUmschaltung separat für jeden Heizkreis
●
Individuell zeitabhängig regelbare Trinkwassererwärmung mit einer Speicherladepumpe (Speichersystem), thermischer Desinfektion und Ansteuerung
einer Zirkulationspumpe
●
Externer potenzialfreier Eingang zur Einmalladung
des Speichers außerhalb der eingestellten Heizzeiten
oder zur Aktivierung der thermischen Desinfektion
●
Externer potenzialfreier Eingang für die Störmeldung der Speicherladepumpe oder für eine Inertanode zur Anzeige in der Bedieneinheit MEC2
●
Warmwasservorrang oder Parallelbetrieb je nach
Heizkessel zu den Heizkreisen einstellbar
4
1
5
6
7
31/1
Digitales Regelgerät Logamatic 4121
Bildlegende
1
Steckplatz mit Funktionsmodul FM455
(Kesselsteuereinheit KSE1 im Gehäuse)
2
Steckplatz mit Zentralmodul ZM424
3
Steckplatz mit Controller-Modul CM431,
enthält Steckplatz für Bedieneinheit MEC2 oder Kesseldisplay
4
Steckplatz für ein Modul zur Funktionserweiterung
5
Betriebsschalter
6
Sicherung
7
Anschluss für externe Service-Geräte oder MEC2 (SUB-D-Buchse
15-polig für Logamatic Service Key oder Online-Kabel)
Lieferumfang
Alternativ: Heizkreisregelung und Trinkwassererwärmung, Ansteuerung Trinkwassererwärmung
über EMS-Kessel
●
Außentemperaturgeführte Regelung zweier Heizkreise mit Stellglied (Mischer) und Umwälzpumpe
●
Anschlussmöglichkeit für eine separate Fernbedienung zur Raumtemperatur-Aufschaltung für jeden
Heizkreis
●
Einstellbare, automatische Sommer-WinterUmschaltung separat für jeden Heizkreis
●
Individuell zeitabhängig regelbare Trinkwassererwärmung (Speichersystem), thermische Desinfektion und Zirkulationspumpe über Logamatic 4121
●
Ansteuerung 3-Wege-Umschaltventil oder Speicherladepumpe durch Logamatic EMS (MC10)
●
Digitales Regelgerät Logamatic 4121 mit ControllerModul CM431, Zentralmodul ZM424, Funktionsmodul FM455 (KSE1 zur Ansteuerung eines EMS-Kessels
oder eines Wandheizkessels mit UBA1.5),
Bedieneinheit MEC2
●
Außentemperaturfühler FA
●
Kesselwasser-Temperaturfühler FK
●
Vorlauftemperaturfühler FV/FZ
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
31
5 Hydraulische Einbindung
5
Hydraulische Einbindung
5.1
Beispiele für hydraulische Einbindungen
Die nachfolgenden Beispiele zeigen mögliche hydraulische Einbindungen des Öl-Brennwertkessels Logano
plus SB105. Detaillierte Informationen zu Anzahl, Ausstattung und Regelung der Heizkreise sowie zur Installation von Speicher-Wassererwärmern und anderen
Verbrauchern enthalten die entsprechenden Planungsunterlagen.
Dieses Schaltbild ist eine
schematische Darstellung und
gibt einen unverbindlichen
Hinweis auf eine mögliche
hydraulische Schaltung.
Die Sicherheitseinrichtungen sind
nach den gültigen Normen und
örtlichen Vorschriften
auszuführen.
HK1
Anfragen zu weiteren Möglichkeiten des Anlagenaufbaus und zu Planungshilfen richten Sie bitte an die für
Sie zuständige Buderus-Niederlassung (➔ Rückseite).
HK2
HK3
HK4
PH
PH
PH
HS-E plus
3x HSM-E plus
PH
M
M
M
HKV
Logamatic EMS
+ RC35
+ 3x MM10
Logano plus SB105
32/1
32
Hydraulische Einbindung Logano plus SB105
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Hydraulische Einbindung 5
SP1
Dieses Schaltbild ist eine
schematische Darstellung und
gibt einen unverbindlichen
Hinweis auf eine mögliche
hydraulische Schaltung.
Die Sicherheitseinrichtungen sind
nach den gültigen Normen und
örtlichen Vorschriften
auszuführen.
HK1
FSK
HS-E plus
PH
PSS
Logasol
KS01..
WWM
PZ
PS
TW
VS2
AW
EZ
M1
RS2
FSX
VS1
FSS
M2
RS1
Logamatic EMS
+ RC35
+ SM10
EK
Logalux SM.../SL...
33/1
Logano plus SB105
Hydraulische Einbindung Logano plus SB105
SP1
Dieses Schaltbild ist eine
schematische Darstellung und
gibt einen unverbindlichen
Hinweis auf eine mögliche
hydraulische Schaltung.
Die Sicherheitseinrichtungen sind
nach den gültigen Normen und
örtlichen Vorschriften
auszuführen.
HK1
FSK
HSM-E plus
PH
M
PSS
PZ
Logasol
KS01..
WWM
FSX
EZ VS3
AB
PS
MB1
VS4
TW
M4
FSS
VS1
FP
RS4
MB 2
1
2
Logamatic 4121
+ FM443
AMB
AB
RS1
FR
EK
Logalux PL.../2S
Logano plus SB105
33/2
Hydraulische Einbindung Logano plus SB105
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
33
5 Hydraulische Einbindung
Dieses Schaltbild ist eine
schematische Darstellung und
gibt einen unverbindlichen
Hinweis auf eine mögliche
hydraulische Schaltung.
Die Sicherheitseinrichtungen sind
nach den gültigen Normen und
örtlichen Vorschriften
auszuführen.
HK1
HSM-E plus
PH
M
HKV
MAG
PZ
FK
PS
TW
MAG
MAG
Logamatic
EMS
+ RC35
EK
EK
Logalux SM.../SL...
34/1
Logano plus SB105
Logalux PL...
Logano S151
Hydraulische Einbindung Logano plus SB105
Dieses Schaltbild ist eine
schematische Darstellung und
gibt einen unverbindlichen
Hinweis auf eine mögliche
hydraulische Schaltung.
Die Sicherheitseinrichtungen sind
nach den gültigen Normen und
örtlichen Vorschriften
auszuführen.
HK1
Logamatic EMS
+ RC35
Logano plus SB105 S135 RW/S160 RW
34/2
34
Hydraulische Einbindung Logano plus SB105 S135 RW/S160 RW
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Hydraulische Einbindung 5
Dieses Schaltbild ist eine
schematische Darstellung und
gibt einen unverbindlichen
Hinweis auf eine mögliche
hydraulische Schaltung.
Die Sicherheitseinrichtungen sind
nach den gültigen Normen und
örtlichen Vorschriften
auszuführen.
HK1
HK2
HK3
HK4
PH
PH
PH
HS-E plus
3x HSM-E plus
PH
M
M
M
HKV
Logamatic EMS
+ RC35
+ 3x MM10
Logano plus SB105 S135 RW/S160 RW
35/1
Hydraulische Einbindung Logano plus SB105 S135 RW/S160 RW
Dieses Schaltbild ist eine
schematische Darstellung und
gibt einen unverbindlichen
Hinweis auf eine mögliche
hydraulische Schaltung.
Die Sicherheitseinrichtungen sind
nach den gültigen Normen und
örtlichen Vorschriften
auszuführen.
HK1
HK2
HK3
HK4
PH
PH
PH
HS-E plus
3x HSM-E plus
PH
M
M
M
HKV
Logamatic EMS
+ RC35
+ 3x MM10
Logano plus SB105 S135 RW/S160 RW
35/2
Hydraulische Einbindung Logano plus SB105 S135 RW/S160 RW
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
35
6 Speicher-Wassererwärmer und Zubehör
6
Speicher-Wassererwärmer und Zubehör
6.1
Speicher-Wassererwärmer
Logalux. Informationen zum Zubehör der SpeicherWassererwärmer Logalux S und Logalux SU finden Sie
in der Tabelle 36/2.
Nachfolgende Grafik gibt einen Überblick über Kombinationsmöglichkeiten des Öl-Brennwertkessels Logano
plus SB105 mit den Speicher-Wassererwärmern
Logano plus SB105 und Logalux S135 RW
36/1
Logano plus SB105 mit Speicher-Wassererwärmer Logalux S135 RW und Logalux SU160
Speicher
Logalux S.../
Logalux SU...
36/2
36
Logano plus SB105 und Logalux SU160
Bezeichnung
Beschreibung
Speicher-Wassererwärmer
– Stehend
– Mit Magnesium-Anode
– Vordere Inspektionsöffnung
– Thermoglasur DUOCLEAN MKT
Heizkessel-Speicher-Verbindungsleitung
für Logalux SU...
– Inklusive Speicherladepumpe, Kesselrückschlagklappe und
Wärmedämmung
Thermometer
– 30–80 °C
– Inklusive Viertelkreisfühler
Rippenrohr-Wärmetauscher
für Logalux SU...
– Für 2–3 Solarkollektoren
– Kupferverzinnt
– Auf Handlochdeckel montiert
– Komplett mit Dichtung und Isolierverschraubung, Anschluss R½
– Heizfläche ca. 1 m2
– Übertragungsleistung bei primär 600 l/h (Druckverlust 365 mbar)
und 80/50 °C, sekundär 10/60 °C, QD = 22,5 kW
Elektro-Heizeinsatz
für Logalux SU...
– Anschluss R1½
– Komplett mit Regelung
– Ohne Handlochdeckel (bei Erstinstallation Handlochdeckel
zusätzlich bestellen)
– 2,0 kW (Wechselstrom 230 V)
– 3,0 kW (Drehstrom 400 V)
– 4,5 kW (Drehstrom 400 V)
– 6,0 kW (Drehstrom 400 V)
Handlochdeckel
für Logalux SU...
– Für Elektro-Heizeinsatz
– Muffe R1½ mit Wärmeschutz und Haube
AS 1 Speicher-Anschluss-Set
– Mit Warmwasser-Temperaturfühler und Anschlussstecker
Universaltransportnetz
– Tragnetz aus PP mit 4 Griffschlaufen, ca. 2100 x 1200 mm
Sicherheitsgruppe
– Sanitärseitig
Druckminderer
– Zum Einbau in die Sicherheitsgruppe
Zirkulationsrohr Sanitär
für Logalux S...
– Für untergesetzte Speicher Logalux S135 RW/S160 RW
bei Logano plus SB105
Zirkulationspumpen-Set
– Zirkulationspumpen-Set zum Einschrauben oder Pressen
Verlängerung
für Heizkessel-Speicher-Verbindungsleitung
– Für nebenstehende Speicher SU und Kesselunterbau, H = 110
Rohrgruppe Ergänzungs-Set
– Für nebenstehende Speicher SU und Kesselunterbau, H = 300
Zubehör Speicher-Wassererwärmer Logalux S... und Logalux SU...
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Speicher-Wassererwärmer und Zubehör 6
6.2
Zubehör Logano plus SB105
Zubehör
Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105
Kessel
Kesselunterbau
– Für Anlagen ohne bzw. mit nebenstehendem Speicher-Wassererwärmer
– Höhe 110 mm und 300 mm
Neutrakon 06/B
Kondensatneutralisation
– Speziell für Öl-Brennwertkessel bis 36 kW
– Mit Aktivkohle-Vorfilter und AIR-Funktion
Nachfüllgranulat
– 5 kg
Aktivkohle-Vorfilter
– Für Öl-Brennwertkessel bis 36 kW
– Bei Betrieb mit schwefelarmem Heizöl ist laut ATV-DVWK-A 251 keine Neutralisation
erforderlich. In einigen Kommunen ist jedoch ein Aktivkohle-Vorfilter erforderlich.
(Weitere Informationen ➔ Kapitel 8)
Logafix BM-C-20
Kondensatpumpe
– Inklusive 6 m Schlauch und Netzteil mit Stecker
– Automatische Funktion mit Alarmschalter und Rückstromventil
Antiheber-Magnetventil
– Elektrisch
– Stromlos geschlossen
– Innengewinde 7"
Gerade Einschraubverschraubung
für Antiheber-Magnetventil
– Schneidringanschluss x R7 Außengewinde
– Inklusive O-Ring 8 mm und 10 mm
Adapter für Zubehör
– Für elektrischen Anschluss des Antiheber-Magnetventils oder Neutrakon 06/B
Reinigungsgeräte-Set
– Zur Reinigung vom Feuerraum
– Inklusive Bürste
Service
Ölbrenner-Servicekoffer
– Für Öl-Blaubrenner Logatop BZ
Vakuumprüfsatz
– Mit Vakuummeter, glyceringefüllt
– Ø50 mm, 0–1 bar
– Inklusive Klarsichtschlauch 1000 mm, 7"
– Im Kunststoffkoffer
37/1
Zubehör Logano plus SB105 (Weitere Informationen ➔ aktueller Buderus-Katalog Heiztechnik, Kapitel „Öl-Brennwertkessel“)
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
37
6 Speicher-Wassererwärmer und Zubehör
6.3
Heizkreis-Schnellmontage-Systeme
6.3.1
Heizkreis-Schnellmontage-Systeme zur Wandmontage
190
145
45
130
290
290
580
400
400
180
580
220
90
38/1
Heizkreis-Schnellmontage-Systeme zur Wandmontage (Maße in mm)
Zubehör
Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105
HS/HSM
Anschluss-Set
– Für Heizkreis-Schnellmontage-Set HS/HSM zur direkten Montage auf den Vor- und
Rücklaufanschlüssen
HKV 2/25
Anschluss-Set
– Für Montage Heizkreisverteiler HKV 25 zur direkten Montage auf den Vor- und Rücklauf
– Inklusive Befestigungsschelle
– Wandmontage-Set mitbestellen
HKV 2/25
Heizkreisverteiler
– Für 2 Heizkreise
Wandmontage-Set
– Für Wandmontage eines einzelnen Heizkreis-Schnellmontage-Sets für Heizkreisverteiler HKV
– HS 25-E, weiß, für 1 Heizkreis ohne Mischer mit Heizkreis-Umwälzpumpe, DN25
– HS 25-E plus, weiß, für 1 Heizkreis ohne Mischer mit Stromsparpumpe
– HSM 15-E, weiß, für 1 Heizkreis mit 3-Wege-Mischer DN15 und Heizkreis-Umwälzpumpe
Heizkreis-Schnellmontage-Set
– HSM 20-E, weiß, für 1 Heizkreis mit 3-Wege-Mischer DN20 und Heizkreis-Umwälzpumpe
– HSM 20-E plus, weiß, für 1 Heizkreis mit 3-Wege-Mischer DN20 und Stromsparpumpe
– HSM 25-E, weiß, für 1 Heizkreis mit 3-Wege-Mischer DN25 und Heizkreis-Umwälzpumpe
– HSM 25-E plus, weiß, für 1 Heizkreis mit 3-Wege-Mischer DN25 und Stromsparpumpe
Kombinationen
WMS 1
Wandmontage-Set
– Für 1 Heizkreis
WMS 2
Wandmontage-Set
– Für 2 Heizkreise
WMS 3
Wandmontage-Set
– Für 3 Heizkreise
AS HKV 25
Anschluss-Set Heizkreisverteiler
– Erforderlich zum Anschluss von Heizkreisverteiler HKV 2/25
AS HKV 32
Anschluss-Set Heizkreisverteiler
– Erforderlich zum Anschluss von Heizkreisverteiler HKV 3/25
Komponenten zur freien Kombination
HKV 2/25
Heizkreisverteiler
– Für 2 Heizkreise, Zulauf DN25
HKV 3/25
Heizkreisverteiler
– Für 3 Heizkreise, Zulauf DN32
38/2
Zubehör für Heizkreis-Schnellmontage-Systeme zur Wandmontage (Weitere Informationen ➔ aktueller Buderus-Katalog Heiztechnik,
Kapitel „Öl-Brennwertkessel“)
Alle Heizkreis-Umwälzpumpen können mit Handumstellung
auch stufig betrieben werden.
38
Bei ∆T = 20 K ist einsetzbar:
HSM 15-E
KVS = 2,5 m3/h bis 15 kW
HSM 20-E/HS 25-E
KVS = 6,3 m3/h bis 30 kW
HSM 25-E
KVS = 8,0 m3/h bis 40 kW
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Speicher-Wassererwärmer und Zubehör 6
6.3.2
Heizkreis-Schnellmontage-Set
Das Heizkreis-Schnellmontage-Set ist mit allen wichtigen Systembausteinen für den Anschluss eines Heizkreises an den Heizkessel ausgestattet.
●
●
●
Heizkreis-Umwälzpumpe, wahlweise in Stufen elektronisch regelbar oder Stromsparpumpe
Serienmäßiges Überströmventil (nicht in Verbindung mit selbstregelnden elektronischen Pumpen
und Stromsparpumpe)
Je ein wartungsfreier Kugelhahn in Kombination
mit je einem Thermometer für Vor- und Rücklauf
●
Messstelle für den Vorlauftemperaturfühler
(bei Heizkreisen mit 3-Wege-Mischer)
●
Rückschlagventil
●
Die gesamten Verrohrungsteile liegen komplett in
einer Wärmedämmschale
600
Restförderdruck ∆pH [mbar]
Zur Ausstattung gehören
700
500
400
max.
300
200
min.
100
0
0
0,4
0,8
1,2
1,6
2
2,4
2,8
Volumenstrom V?[m³/h]
39/1
Restförderdruck des Heizkreis-Schnellmontage-Sets
HS 25-E plus
700
Restförderdruck ∆pH [mbar]
600
500
400
max.
300
200
100
0
min.
0
0,4
0,8
1,2
1,6
2
2,4
2,8
Volumenstrom V?[m³/h]
39/2
Restförderdruck des Heizkreis-Schnellmontage-Sets
HSM 20-E plus
700
Restförderdruck ∆pH [mbar]
600
500
max.
400
300
200
min.
100
0
0
0,4
0,8
1,2
1,6
2
2,4
2,8
Volumenstrom V?[m³/h]
39/3
Restförderdruck des Heizkreis-Schnellmontage-Sets
HSM 25-E plus
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
39
6 Speicher-Wassererwärmer und Zubehör
6.3.3
3-Wege-Mischer
3-Wege-Mischer sind für mehrere Wärmeverbraucher
mit unterschiedlichen Systemtemperaturen sinnvoll.
Hier muss die Temperatur der einzelnen Heizkreise an
den Wärmebedarf der Räume angeglichen werden. Mit
3-Wege-Mischern lässt sich ein Teil des Heizkreis-Rücklaufwassers dem Heizkreisvorlauf beimischen. Bei
Heizkreis-Schnellmontage-Sets
mit
Drei-WegeMischern ist mit dem bauseitig anzubringenden Vorlauftemperaturfühler in der serienmäßig eingebauten
Tauchhülse die Temperatur direkt messbar. Durch die
verringerte Zeitkonstante ist die Anlage wirkungsvoller
regelbar.
Es gibt Mischerausführungen für die Anschlussdimensionen DN15, DN20, DN25 und DN32. Der MischerMotor und die Heizkreis-Umwälzpumpe haben je ein
Anschlusskabel mit passendem Stecker für die
Buderus-Regelgeräte. Die 3-Wege-Mischer und die
Logamatic-Regelgeräte sind gemeinsam geprüft und
aufeinander abgestimmt.
1
12
2
11
3
4
10
5
6
9
Bildlegende (➔ 40/1 und 40/2)
1
Kugelhahn mit integriertem Vorlaufthermometer
2
Montageöse (wird nur bei Wandmontage genutzt)
3
Messstelle für Vorlauftemperaturfühler
4
Rückschlagventil
5
Heizkreis-Umwälzpumpe; elektronisch oder in Stufen geregelt
6
3-Wege-Mischer
7
Vorlauf
8
Anschlusskabel mit passendem Stecker für Buderus-Regelgeräte
Logamatic 2000 und Logamatic 4000
9
Rücklauf
10 Wärmedämmschale
11 Position für serienmäßiges Überströmventil
(nicht in Verbindung mit selbstregelnder elektronischer Pumpe)
12 Kugelhahn mit integriertem Rücklaufthermometer
7
8
40/1
Heizkreis-Schnellmontage-Set HSM-E plus mit selbstregelnder
elektronischer Pumpe für einen Heizkreis mit Mischer
1
12
2
11
4
10
5
9
7
8
40/2
40
Heizkreis-Schnellmontage-Set HS-E plus mit selbstregelnder
elektronischer Pumpe für einen Heizkreis ohne Mischer
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Speicher-Wassererwärmer und Zubehör 6
Leistungsdiagramm für 3-Wege-Mischer
10
➋
DN32
DN25
➊
Heizwasser-Volumenstrom VH [m3/h]
Heizungsanlagen bestehen häufig aus mehreren Heizkreisen, die mit unterschiedlichen Systemtemperaturen (Vorlauf- und Rücklauftemperatur) ausgelegt werden. Beispiele hierfür sind Heizkreise für eine
Fußbodenheizung mit einer Vorlauftemperatur von
45 °C und einer Rücklauftemperatur von 35 °C. Heizkreise mit Heizkörpern haben hingegen zum Beispiel
eine Vorlauftemperatur von 70 °C und eine Rücklauftemperatur von 55 °C. Wegen der unterschiedlichen
Systemtemperaturen in diesen Heizkreisen ist es notwendig, die Vorlauftemperaturen je nach Leistungsbedarf exakt zu regulieren. In einem 3-Wege-Mischer
fließt erwärmtes Heizwasser aus dem Kesselvorlauf mit
dem kälteren Rücklaufwasser, das vom Wärmeverbraucher zurückströmt, in einem gemeinsamen Heizungsvorlauf zusammen. Die Vorlauftemperatur ist
dabei abhängig vom Mischungsverhältnis, also von
der Stellung des Drehschiebers im 3-Wege-Mischer. Der
3-Wege-Mischer ist mithilfe des Leistungsdiagramms
(➔ 41/1) auszulegen. Um eine gute Regelcharakteristik
zu erreichen, sollte der Druckverlust im Drei-WegeMischer zwischen 10 mbar und 40 mbar betragen (➔
blau hervorgehobener Bereich in Diagramm 41/1).
3
➍
DN20
DN15
1
Beispiel
Gegeben
0,1
➊ Heizwasser-Volumenstrom VH = 3,0 m3/h
➋ Druckverlustbereich
∆p = 10–40 mbar
Ablesen
➌ Druckverlust
im 3-Wege-Mischer
10
20
100
300
➌
Druckverlust ∆p [mbar]
41/1
∆p = 20 mbar
1
Leistungsdiagramm für 3-Wege-Mischer in Heizkreis-Schnellmontage-Sets
➍ Größe des 3-Wege-Mischers DN32
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
41
6 Speicher-Wassererwärmer und Zubehör
Heizkreis-Umwälzpumpe für Heizkreis-Schnellmontage-Sets HS 25-E plus, HSM 20-E plus und HSM 25-E plus
Die mit der Energieeffizienzklasse A ausgezeichnete
Heizkreis-Umwälzpumpe ist ein wahres Energiesparwunder. Während ungeregelte Heizkreis-Umwälzpumpen ca. 70 W und herkömmlich geregelte Pumpen
ca. 35 W aufnehmen, reduziert die drehzahlgeregelte
Stromsparpumpe die Leistungsaufnahme, abhängig
vom Volumenstrom, bis auf 5 W. Da sie ca. 80 % weniger Antriebsenergie benötigt als herkömm-liche Heizkreis-Umwälzpumpen (Effizienzklasse D), macht sie
sich innerhalb kürzester Zeit bezahlt.
42/1
Heizkreis-Umwälzpumpe für Heizkreis-Schnellmontage-Sets
E plus
6
Restförderhöhe H [m]
5
max.
4
3
2
1
min.
0
0
0,5
1
1,5
2
Volumenstrom V [m3/h]
42/2
42
Restförderhöhe der Heizkreis-Umwälzpumpe
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
2,5
3
Öl-Versorgungseinrichtung 7
7
Öl-Versorgungseinrichtung
7.1
Allgemeines
Die Öl-Versorgungseinrichtung besteht aus dem Tank
und einem Leitungssystem. Unter dem Leitungssystem
sind in diesem Fall die Entlüftungs-, die Befüllungsund die Ölleitung zusammengefasst. Die häufigsten
Probleme und Schwierigkeiten in Bezug auf die Ölleitung treten bei der Erstinbetriebnahme oder bei der Inbetriebnahme von bestehenden, teilmodernisierten
Anlagen auf.
7.2
Parameter und Daten
Als Auslegungskriterium darf im ungünstigsten Fall
der saugseitige Unterdruck direkt am Saugstutzen der
Öl-Brennerpumpe den Wert von 0,4 bar nicht übersteigen. Sauerstoff und andere Gase, die immer im Heizöl
enthalten sind, können durch zu hohen Unterdruck
(> 0,4 bar) ausgasen. Dieser Effekt würde auch entstehen, wenn Luft im Heizöl wäre. Gas-/Luftblasen, die in
das Zahnradgetriebe der Pumpe gelangen, zerstören
den für die Schmierung notwendigen Ölfilm. In kritischen Situationen können durch zu hohe Unterdrücke
(> 0,4 bar) Kavitationserscheinungen auftreten und
ausgeschiedene Gase infolge des Druckanstieges implodieren (zusammengedrückt werden). Diese Störungen verursachen Geräusche und bewirken einen
schnelleren Verschleiß bzw. eine Beschädigung der ÖlBrennerpumpe. Zu viel Gas/Luft im Heizöl kann auch
zu Brennerstörungen durch Flammenabriss führen.
Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Auslegung der
7.3
Für die Planung, Erstellung, Instandhaltung sowie Instandsetzung von Öllageranlagen und Ölgeräten, die
mit Heizöl EL betrieben werden und dort zum dauerhaften Verbleib bestimmt sind – bis zu einem Leistungsbereich von < 20 MW und einem Gesamtlagervolumen von maximal 100000 Liter Heizöl EL – gelten
die Technischen Regeln Ölanlagen (TRÖL).
Öl-Versorgungseinrichtung ist die Absicherung einer
Mindestöltemperatur von T ≥ 5 °C im Tank und in den
ölführenden Leitungen.
➔ Um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, ist eine
Öl-Versorgungseinrichtung < 8 mm zu empfehlen.
Öl-Brennwertkessel Logano plus
Nennweite der Ölversorgung
Max. Saughöhe
SB105
mm
DN6–DN10
m
3,5
Max. Zulaufdruck
bar
0,5
Max. Rücklaufdruck
bar
1
Max. Saugwiderstand (Vakuum)
bar
0,4
°C
5
Mindestöltemperatur
43/1
Auslegungskriterien der Öl-Versorgungseinrichtung für
Logano plus SB105
Öltank
Zur Verwendung und Bevorratung von Heizöl EL ist ein
Öltank erforderlich. Die Lagerung von Heizöl EL ist
ober- oder unterirdisch möglich. Da das Heizöl ein wassergefährdender und brennbarer Stoff ist und der örtliche Gewässer- und Brandschutz im Landesrecht verankert ist, gibt es unterschiedliche landesspezifische
Ausführungsanforderungen.
●
Öltanks müssen in einem dichten und beständigen
Auffangraum ohne Abläufe aufgestellt werden.
Ausnahmen bilden doppelwandige oder mit einem
Leckerkennungssystem ausgestattete Öltanks.
●
Die Eignung muss von der zuständigen Behörde festgestellt werden oder es muss eine Bauartzulassung
bzw. ein bauaufsichtlicher Verwendungsnachweis
vorliegen.
●
Doppelwandige Behälter dürfen unterhalb des maximal zulässigen Füllstandes keine Stutzen oder
Durchführungen haben. Für alle unterirdischen Behälter wird die Doppelwandigkeit mit einem Leckanzeigegerät gefordert.
Generelle Anforderungen sind
●
Einwandige unterirdische Behälter sind unzulässig
●
Öltanks müssen dicht, standsicher und mechanisch
sowie thermisch widerstandsfähig sein
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
43
7 Öl-Versorgungseinrichtung
7.4
Dimensionierung der Ölleitungen
Die Öl-Versorgungsleitung kann sowohl im 1-Strangals auch im 2-Strangsystem ausgeführt werden. Sie verbindet den Brenner mit dem Tank. In die ölführende
Leitung muss immer ein Vorfilter eingebaut werden.
Bei der Verlegung der Ölleitung ist größte Sorgfalt geboten. Der erforderliche Leitungsdurchmesser ist abhängig von der statischen Höhe und der Leitungslänge
(Tabellen ➔ 45/1 und 45/3 sowie ➔ 46/1 und 46/3).
Als Länge der Ölleitung werden alle waagerecht und
senkrecht verlaufenden Rohre sowie Bögen und Armaturen gerechnet. Die in den Tabellen angegeben maximalen Längen der Saugleitung in Meter sind in Abhängigkeit von der Saughöhe und dem lichten
Rohrdurchmesser festgelegt. In der Auslegung sind die
Einzelwiderstände von Rückschlagventil, Absperrhahn
und vier Bögen bei einer Ölviskosität von ca. 6 cSt berücksichtigt. Bei zusätzlichen Widerständen durch Armaturen und Bögen muss die Leitungslänge entsprechend reduziert werden.
Die Öl-Versorgungsleitung muss so weit an den Brenner herangeführt werden, dass die flexiblen Anschlussschläuche zugentlastet werden können.
44
Es sind für Ölleitungen geeignete Materialien zu verwenden. Bei Cu-Leitungen sind nur metallische
Schneidringverschraubungen mit Stützhülsen zu verwenden.
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Öl-Versorgungseinrichtung 7
7.4.1
1-Strang-System
Bei der Verwendung eines 1-Strang-Systems führt vom
Tank zum Vorfilter eine ölführende Leitung. Erst vom
Vorfilter werden zwei Leitungen, eine Saug- und eine
Rücklaufleitung, zum Brenner geführt (➔ 45/2 und
45/4). Bei einem 1-Strang-System mit Luftabscheider
wird die Lagerstabilität des Heizöls nicht durch das in
den Tank rückgeführte Heizöl und den dadurch
möglichen Sauerstoffeintrag beeinträchtigt. Außerdem sind Undichtigkeiten in der Rücklaufleitung
ausgeschlossen.
Max. Länge der Saugleitung in m
Außen-Ø Rohrleitung in mm
Höhe H in m
6
8
45/1
0
52
100
0,5
56
100
1
58
100
2
62
100
3
75
100
4
87
100
6
5
A
h
4
H
1
Maximale Länge der Saugleitung für Logano plus SB105
(19–27 kW) bei einer Position des Öltanks oberhalb der Pumpe
3
2
45/2
Position des Öltanks oberhalb der Pumpe
Max. Länge der Saugleitung in m
Außen-Ø Rohrleitung in mm
Höhe H in m
6
8
0
52
100
0,5
46
100
1
40
100
2
27
100
3
15
75
6
5
Maximale Länge der Saugleitung für Logano plus SB105
(19–27 kW) bei einer Position des Öltanks unterhalb der
Pumpe
h
3
H
45/3
1
2
4
45/4
Position des Öltanks unterhalb der Pumpe
Bildlegende (➔ 45/2 und 45/4)
1 Brenner
2 Filter mit Absperrventil
3 Saugleitung
4 Saugventil
5 Heizöltank
6 Schnellabschlussventil
A Abstand Pumpenachse zum höchsten Punkt der Saugleitung
H Abstand Ansaugöffnung im Ölbehälter zur Pumpenachse
h Abstand höchster Ölstand im Ölbehälter zur Pumpenachse
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
45
7 Öl-Versorgungseinrichtung
7.4.2
2-Strang-System
Im 2-Strang-System verbinden zwei ölführende Leitungen, eine Saug- und eine Rücklaufleitung, den Tank
mit dem Brenner (➔ 46/2 und 46/4).
Die Entlüftung erfolgt selbsttätig über die Rücklaufleitung direkt in den Tank.
Max. Länge der Saugleitung in m
Außen-Ø Rohrleitung in mm
6
Höhe H in m
46/1
6
8
10
0
17
52
100
0,5
19
56
100
1
21
58
100
2
25
62
100
3
29
75
100
4
34
87
100
7
8
5
A
h
4
H
1
Maximale Länge der Saugleitung für Logano plus SB105
(19–27 kW) bei einer Position des Öltanks oberhalb der Pumpe
3
2
46/2
Position des Öltanks oberhalb der Pumpe
Max. Länge der Saugleitung in m
Außen-Ø Rohrleitung in mm
Höhe H in m
6
8
10
0
17
52
100
0,5
15
46
100
1
13
40
100
2
9
27
100
3
5
15
75
7
8
6
5
1
h
H
46/3
Maximale Länge der Saugleitung für Logano plus SB105
(19–27 kW) bei einer Position des Öltanks unterhalb der
Pumpe
3
2
4
46/4
Position des Öltanks unterhalb der Pumpe
Bildlegende (➔ 46/2 und 46/4)
1 Brenner
2 Rückschlagventil
3 Filter mit Absperrventil
4 Saugventil
5 Heizöltank
6 Schnellabschlussventil
7 Saugleitung
8 Rücklaufleitung
A Abstand Pumpenachse zum höchsten Punkt der Saugleitung
H Abstand Ansaugöffnung im Ölbehälter zur Pumpenachse
h Abstand höchster Ölstand im Ölbehälter zur Pumpenachse
46
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Öl-Versorgungseinrichtung 7
7.5
Antiheberventil
In Tankanlagen, bei denen das höchstmögliche Heizölniveau im Tank höher als der tiefste Punkt der Saugleitung ist, ist eine Sicherheitseinrichtung – das Antiheberventil – zu installieren. Dadurch wird bei einem
Bruch der Ölleitung eine selbsttätige Entleerung des
Tanks durch die Saugwirkung des Heizöls unterbunden. Für diesen Zweck können Antiheber-Magnetventile oder Membran-Antiheberventile (MAV) eingesetzt werden. Die Armatur muss über dem
höchstmöglichen Heizölniveau des Tanks installiert
werden.
Buderus empfiehlt den Einsatz von Antihebermagnetventilen (stromlos geschlossen), da diese durch elektrische Energie betätigt werden. MAV werden durch den
Unterdruck der Brennerpumpe betätigt und stellen somit einen zusätzlichen Strömungswiderstand dar, der
sich bei nicht einwandfreier Beachtung aller Randbedingungen problematisch auf die Einhaltung der
0,4-bar-Grenze auswirken kann.
Installation der Sicherheitseinrichtungen
Bei der Installation ist darauf zu achten, dass der saugseitige Unterdruck an der Öl-Brennerpumpe 0,4 bar im
ungünstigsten Fall nicht übersteigt.
Bildlegende
1 Brenner
2 Filter mit Absperrventil
3 Schutzrohre (falls erforderlich)
4 Antiheber-Magnetventil
(druckentlastend, verzögernd schließend)
5 Membran-Antiheberventil MAV (druckentlastend)
6 Heizöltank
H1 > 0 m
H2 ≥ 0,1 m
H3 = 0,1 m über dem maximalen Heizölniveau (Rücklauf angedeutet)
Zu berücksichtigen sind hierbei
●
Die maximale Saughöhe bei minimalen Ölstand
●
Die Saugleitungslänge
●
Die Viskosität des Öles im Lagerbehälter bei extremer Wintertemperatur
●
Der zusätzliche Druckverlust weiterer Armaturen
(z. B. Ölfilter, Absperrventile, ...)
5
4
H3
6
3
1
H1
3
2
H2
47/1
Installationsbeispiel
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
47
7 Öl-Versorgungseinrichtung
7.6
Brenner-Saug-Vorschalt-Aggregat BSVA-50-B für 1-Strang-Systeme
7.6.1
Technische Daten
Brenner-Saug-Vorschalt-Aggregat
Max. Anlagenbrennerleistung
BSVA-50-B
kW
50
Max. Saughöhe
m
9
Max. Sauglänge
m
200
Anschluss Klemmringverschraubung
mm
8
Abmessungen (L x B x H)
mm
450 x 160 x 325
Gewicht
kg
Hersteller
48/1
12,5
48/2
Brenner-Saug-Vorschalt-Aggregat BSVA-50-B
Sicherheit und Wartung
Das geschlossene System des Aggregates verhindert
das Auslaufen von Öl oder eine Überfüllung. Die automatische Leistungsanpassung sorgt dafür, dass nur soviel Öl gefördert wie verbrannt wird.
7.6.3
∅8 mm zum SB105
OEG
Technische Daten Brenner-Saug-Vorschalt-Aggregat
BSVA-50-B
7.6.2
∅8 mm vom Tank
Auch das Vakuum (maximal –0,95 bar) wird automatisch der Systemumgebung angepasst. Die Rohrbruchsicherung und das Fehlen anfälliger Steuerelemente
machen das BSVA-50-B zu einem robusten Gerät.
Installationshinweise
●
Saugleitung vom Tank anschließen
●
Es ist keine Rücklaufleitung zu verlegen
●
Saugleitung des Kessels anschließen
●
●
Elektroanschluss an den Adapter des AntiheberMagnetventils anschließen
Es ist kein Rückschlagventil in die Saugleitung einzubauen, da ein Antiheber-Magnetventil bereits im
Aggregat enthalten ist
●
Ein Schutzrohr ist bei Saugbetrieb nicht erforderlich
7.6.4
Funktionsweise
Der Brenner bekommt von der Kesselsteuerung Strom.
Gleichzeitig läuft in der Vorbelüftung auch das
BSVA-50-B. Wenn der Brenner Öl entnimmt, fördert
das Aggregat mit dem erforderlichen Vakuum die
7.6.5
benötigte Menge Öl. Sollte kein Öl mehr nachkommen
(leerer Tank), geht der Brenner auf Störung und das
Aggregat schaltet sich selbsttätig ab. So kann es nicht
trocken laufen.
Lieferumfang
●
Zahnradpumpe mit Motor im Montagerahmen
●
●
Ölwanne mit Leckageüberwachung, Ölentlüfter, Ölfilter mit integriertem Ölabschluss über AntiheberMagnetventil mit Siku-Einsatz
Ölseitiger Brenneranschluss für Anschluss Cu 8 mm
an Öl-Anschlussventil Logano plus SB105
●
Steckerfertiger Kabelanschluss an das
Steuermodul VM10
●
Bedienungsanleitung
●
48
Sauganschluss 3/8" (OV-Klemmringsätze 8 mm,
10 mm und 12 mm beiliegend)
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Öl-Versorgungseinrichtung 7
7.7
Ölfilter
Der Vorfilter schützt empfindliche Bauteile des Brenners wie Pumpe, Vorwärmer und Düse vor Verschmutzungen und trägt dazu bei, Betriebsstörungen zu vermeiden.
Als Filterwerkstoff empfiehlt Buderus Sinterkunststoff.
Die Sinterkunststoffe zeichnen sich durch sehr hohe
Feinheit, große Oberfläche und lange Standzeiten aus.
benötigt wird. Dieses, noch Luftanteile enthaltende Öl,
wird mit dem bereits entlüfteten Rücklauföl in die
Pumpe gesaugt. Durch die im Gehäuse angeordneten
Schwimmerventile wird die ausgeschiedene Luft an die
Atmosphäre abgegeben und ein konstantes Ölniveau
im Entlüfter erreicht.
Der Logano plus SB105 ist serienmäßig mit einem
Ölfilter inklusive Entlüfter und Filtereinsatz mit einer
Größe von 25 µm bis 40 µm ausgestattet. Um Funktionsstörungen der Düse zu vermeiden, dürfen beim
Logano plus SB105 grundsätzlich keine Filzfilter eingesetzt werden.
Da eine Ölpumpe, ungeachtet der verbrauchten Menge des Öles, immer das gleiche Volumen fördert, kann
die Menge des Rücklauföles um ein Vielfaches größer
als die verbrannte Menge sein. Dieses Rücklauföl wird
in den Entlüfterteil der Armatur gepumpt. Dort wird
der von der Ölpumpe erzeugte Überdruck durch ein
membrangesteuertes Ventil begrenzt und das entlüftete Heizöl der Saugleitung zugeführt.
So wird lediglich die Ölmenge über den Filter aus dem
Tank angesaugt, die tatsächlich für die Verbrennung
7.8
49/1
Toc-Duo Ölfilter
Öldüse
Kernstück eines jeden Druckzerstäuberbrenners ist die
Öl-Druckzerstäuberdüse (➔ 49/2 und 50/1).
Ihr fallen folgende Aufgaben zu
●
Zerstäuben des Heizöls in feine und feinste Tröpfchen als Vorstufe zur Gemischbildung mit Verbrennungsluft
●
Gestalten einer bestimmten Flammenform
(in Verbindung mit der Mischeinrichtung)
Düsenöffnung hindurch gepresst. Außerhalb der Düsenöffnung wird dann das „Ölrohr“ so sehr gestreckt,
dass es schließlich in eine Vielzahl winzig feiner Öltröpfchen zerspringt.
Das Öl tritt durch den Filter ein und gelangt durch die
Bodenschraube und deren seitlichen Öffnungen am
Kegel entlang bis zu den Tangentialschlitzen des Kegels. Danach wird das Öl unter hohem Druck durch
diese Schlitze in die Wirbelkammer gepresst, wobei auf
dem Weg durch die Kegelschlitze ein Teil der Druckenergie in Rotationsenergie umgewandelt wird.
In der Wirbelkammer erhält das Öl einen sehr starken
Drall, sodass sich dabei ein rotierender Ölfilm bildet,
der sich in Richtung der Düsenöffnung bewegt. Die Geschwindigkeit des Ölfilms ist so groß, dass in der Düsenöffnung ein „Rohr“ aus Öl entsteht. Mithilfe der
restlichen Energie wird nun dieses „Ölrohr“ durch die
1
49/2
2
3
4
Öl-Druckzerstäuberdüse
Bildlegende
1 Externer Filter (primär)
2 Innerer Filter (sekundär)
3 Düsengehäuse
4 Düsenkegel
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
49
7 Öl-Versorgungseinrichtung
Brennertyp
BZ 1.0–19
BZ 1.0–27
Nennwärmeleistung
55/30 °C
80/60 °C
kW
kW
11
19
19
27
Feuerungswärmeleistung
55/30 °C
80/60 °C
kW
kW
11
19
19
27
Danfoss 0,35 gph 80° HR
Danfoss 0,45 gph 60° HFD
Düsentyp
Öldruck
55/30 °C
80/60 °C
bar
bar
6–8
15–20
8–12
16–22
Öldurchsatz
55/30 °C
80/60 °C
kg/h
kg/h
0,9
1,6
1,6
2,3
Gebläsedruck
55/30 °C
80/60 °C
mbar
mbar
4,5–6,5
12,0–16,5
7,5–10,5
16–20
50/1
Düsenbestückung Logatop BZ 1.0-19/27
7.9
Heizölqualität
Moderne Brenner- und Heizkesselsysteme sind nach
DIN 51603-1 für den Einsatz von Heizöl EL schwefelarm (Schwefelgehalt < 50 mg/kg) ausgelegt. Die Mineralölwirtschaft erreicht durch die Zugabe von Additiven eine Qualitätsverbesserung über die DIN-Norm
hinaus.
7.9.1
Additive, welche die Fließeigenschaften, die Lagerstabilität und die thermische Stabilität verbessern, können ohne Bedenken eingesetzt werden.
Verbrennungsverbesserer
Die Wirkung der Verbrennungsverbesserer beruht im
Wesentlichen darauf, dass sie während der Verbrennung der Rußbildung entgegenwirken.
Die heute am häufigsten eingesetzten Additive sind
Komponenten auf Basis von Ferrocen. Ferrocen besitzt
als einzige eisenorganische Substanz neben guter Öllöslichkeit den Anwendungsvorteil, sich gegenüber allen im Heizöltank befindlichen Komponenten neutral
zu verhalten. Bei richtiger Dosierung sind keine Auswirkungen auf die Öl-Blaubrenner von Buderus zu erwarten.
50
Der Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 mit dem
Öl-Blaubrenner Logatop BZ ist nach DIN 51603-1 für
den Einsatz mit Heizöl EL schwefelarm zugelassen.
Der Einsatz von Verbrennungsverbesserern ist allerdings nicht empfehlenswert. Durch die Anwendung
wird bei den Öl-Blaubrennern von Buderus keine Verbesserung der Verbrennungsergebnisse erzielt, da die
Minimierung der Rußbildung (d. h. praktisch rußfreie
Verbrennung) bei diesen Brennern schon in optimaler
Weise erreicht wird.
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Neutralisation 8
8
Neutralisation
8.1
Allgemeines
Das bei Öl-Brennwert-Technik entstehende Kondensat
weist je nach Brennstoffart und Qualität einen
pH-Wert zwischen 1,8 und 4,2 auf. Während das Kondensat aus Gas-Brennwert-Anlagen bis 200 kW in Abstimmung mit den lokalen Wasserbehörden ggf. direkt
in die Kanalisation eingeleitet werden darf, ist für Kondensat aus Öl-Brennwertanlagen eine Neutralisation
gemäß des Arbeitsblattes ATV-A 251 generell vorgeschrieben.
8.2
Neutralisationspflicht in Abhängigkeit von der Feuerungsleistung
Öl-Brennwertkessel
Nennleistung
Neutralisation für Feuerungsanlagen und Motoren ohne Katalysator ist erforderlich bei
kW
Gas
Heizöl nach DIN 51603-1
schwefelarm
Heizöl nach DIN 51603-1
Standard
< 25
nein1)2)
nein1)2) (SB105)
ja
nein1)2)3) (SB105)
ja
ja
ja
25–200
nein
> 200
51/1
Buderus bietet hierzu spezielle Neutralisationseinrichtungen für Öl-Brennwertanlagen an. Bei Betrieb mit
schwefelarmem Heizöl (Schwefelgehalt < 50 mg/kg) ist
laut ATV-DVWK-A 251 keine Neutralisation erforderlich (➔ 51/1).
1)2)3)
ja
Neutralisationspflicht nach ATV-DVWK-A 251
1) Neutralisation erforderlich bei Ableitung des häuslichen Abwassers in Kleinkläranlagen
2) Neutralisation erforderlich bei Gebäuden und Grundstücken, deren Entwässerungsanlagen die Materialanforderungen nach
➔ ATV-DVWK-A 251, Kapitel 5.3 oder DIN 1986-4, zulässige Abwasserrohre für Kondensate aus Brennwertkesseln nicht erfüllen
3) Neutralisation erforderlich bei Gebäuden, die die Bedingungen der ausreichenden Vermischung nach ➔ ATV-DVWK-A 251, Kapitel 4.1.1
nicht erfüllen (mindestens das 20-fache Volumen der zu erwartenden Kondensatmenge)
8.3
Neutralisationseinrichtungen
8.3.1
Neutrakon 06/B
Die Neutrakon 06/B (➔ 51/3) besteht aus einem zylindrischen Kunststoffgehäuse mit zwei Kammern. In der
ersten Kammer ist ein Aktivkohle-Vorfilter. Dieser hält
Kohlenwasserstoffe bis zum Erreichen der Aufnahmekapazität zurück. In der nachfolgenden Kammer mit
dem Neutralisationsgranulat wird der pH-Wert des
Kondensats auf über 6,5 angehoben.
51/3
Neutrakon 06/B
51/4
Adapter für Zubehör
L
Die Neutralisation kann bis zu einer Leistungsgröße
von 36 kW eingesetzt werden. Durch die Air-Funktion
(Booster) wird das Granulat in der Neutralisation stetig
aufgelockert und verhindert dadurch ein Verbacken
des Granulats. Das Air-Funktionsmodul kann mit Hilfe
des Adapters für Zubehör oder über das Umschaltmodul UM10 angesteuert werden. Der Adapter für Zubehör sowie das UM10 sind Zubehör und müssen separat
bestellt werden.
06/B
70
Anschluss
mm
DN40
Länge
mm
670
Höhe
mm
195
51/2
Abmessungen und technische Daten Neutrakon 06/B
L
130
mm
N
mm
Ablaufhöhe
L
Zulaufhöhe
N
N
Neutrakon
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
51
8 Neutralisation
8.3.2
Aktivkohle-Vorfilter
Der Aktivkohle-Vorfilter (➔ 52/2) besteht aus einem zylindrischen Kunststoffgehäuse. Der Vorfilter hält Kohlenwasserstoffe bis zum Erreichen der Aufnahmekapazität zurück. Der Aktivkohle-Vorfilter kann bis zu einer
Leistungsgröße von 36 kW eingesetzt werden. Bei Betrieb mit schwefelarmem Heizöl (Schwefelgehalt
< 50 mg/kg) ist laut ATV-DVWK-A 251 keine Neutralisation erforderlich. In einigen Kommunen ist jedoch
ein Aktivkohle-Vorfilter erforderlich. Es ist zweckmäßig, mit der für Abwasserfragen zuständigen kommunalen Behörde rechtzeitig Verbindung aufzunehmen,
um sich über die örtlichen Bestimmungen zu informieren.
Aktivkohle-Vorfilter
Zulaufhöhe
mm
90
Ablaufhöhe
mm
90
Anschluss
mm
DN40
Länge
mm
170
Höhe
mm
140
52/1
52/2
Aktivkohle-Vorfilter
Abmessungen und technische Daten Aktivkohle-Vorfilter
8.3.3
Kondensatpumpe BM-C 20
Die BM-C 20 (➔ 52/3) ist eine automatisch funktionierende Kondensatpumpe mit aufgesetztem Motor, speziell für die Brennwerttechnik entwickelt und hergestellt. Das einlaufende Kondensat wird im
Auffangbehälter gestaut. Sobald die vorgegebene Wassermenge eingelaufen ist, wird automatisch über einen
Schwimmer die Pumpe in Betrieb gesetzt, das Kondensat bis auf eine geringe Restmenge abgepumpt und die
Pumpe ausgeschaltet. Ein zweiter Schwimmer betätigt
einen Sicherheitsschalter mit potenzialfreien Schließer- oder wahlweise Öffner-Schaltkontakten.
Bildlegende
1 Edelstahl-Motorwelle
2 Zulauföffnungen (zwei Stück)
3 Rückschlagventil, druckseitig
4 Motor mit Überhitzungsschutz
5 Lüfterrad
6 Sicherheitsschalter
7 Potenzialfreie Kontakte für Alarmanschluss
8 Schwimmerschalter
9 Oberer Einlass
10 Ausgewuchtetes Flügelrad
3
8
52/3
9
10
1
Kondensatpumpe BM-C 20
BM-C 20
Fördermedien
Kondensat
Förderleistung
3,4 l/min bei 2,5 m Förderhöhe
Max. Förderhöhe
m
Zulauföffnung
4,5
2 x 28 mm (1x mit Blindkappe)
Ablaufanschluss
9,5 mm (3/8'') Tülle mit Rückstauventil
Netzkabel
m
1,8
Gewicht
kg
2,9
Abmessungen (Breite x Höhe x Tiefe)
Motordaten
52
7
2
Kondensatpumpe
52/4
6
5
4
mm
265 x 177 x 124
220–240 V; 50/60 Hz; 75 W; 0,6 A thermisch gesichert
Technische Daten Kondensatpumpe BM-C 20
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Lieferweise und Installationshinweise 9
9
Lieferweise und Installationshinweise
9.1
Lieferweise
Verpackungsinhalt
Anzahl
Verpackung
Kompaktheizkessel
Regelgerät, werkseitig montiert
Kondensatablauf-Set
Technische Unterlagen
1
1 Karton auf Palette
Bedieneinheit RC35
Technische Unterlagen
1
1 Karton
Außentemperaturfühler
Technische Unterlagen
1
1 Folienverpackung
Kompaktheizkessel
Speicher-Wassererwärmer Logalux S135 RW
Regelgerät, werkseitig montiert
Kondensatablauf-Set
Technische Unterlagen
1
1 Karton auf Palette
Bedieneinheit RC35
Technische Unterlagen
1
1 Karton
Außentemperaturfühler
Technische Unterlagen
1
1 Folienverpackung
Logano plus SB105
Logano plus SB105 T
53/1
Lieferweise Logano plus SB105
9.2
Betriebsbedingungen
Tabelle 53/2 gibt eine Übersicht über die Bedingungen,
die je nach dem Einsatzgebiet und den örtlichen, anlaÖl-Brennwertkessel
Logano plus
53/2
Verhältnissen
beachtet
werden
Betriebsbedingungen (Gewährleistungsbedingungen!)
In Verbindung mit Regelgeräten für gleitende Kesselwassertemperaturen
Kesselwasservolumen
SB105
genspezifischen
müssen.
Mindestkesselwassertemperatur
Betriebsunterbrechung
(Totalabschaltung des
Kessels)
Heizkreisregelung mit
Heizungsmischer1)
Keine Forderungen
Mindestrücklauftemperatur
Sonstiges
Heizöl EL
schwefelarm
nach
DIN 516032)
Betriebsbedingungen Logano plus SB105
1) Heizkreisregelung mit Heizungsmischer verbessert das Regelverhalten; besonders empfehlenswert bei Anlagen mit mehreren Heizkreisen
2) Soll im Rahmen der Kesselmodernisierung durch den Logano plus SB105 noch vorhandenes Heizöl Standard weiterverwendet werden,
so ist dies für bis zu 1000 l möglich. Vor der Erstinbetriebnahme des Logano plus SB105 ist der Tank mit Heizöl schwefelarm zu befüllen,
sodass ein Mischöl mit reduziertem Schwefelgehalt erzielt wird.
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
53
10 Aufstellraum
10
Aufstellraum
10.1
Allgemeine Anforderungen
Für den Betrieb des Öl-Brennwertkessels Logano plus
SB105 ist kein besonderer Aufstellraum erforderlich.
Bei der Verbrennungsluft ist darauf zu achten, dass sie
keine hohe Staubkonzentration aufweist oder Halogenverbindungen bzw. andere aggressive Substanzen
enthält. Sonst besteht die Gefahr, dass der Brenner und
die Wärmetauscherflächen beschädigt werden. Halo-
10.2
Unzulässige Aufstellräume
Folgende Räume sind als Aufstellräume für den Betrieb
der Öl-Brennwertkessel nicht zulässig
●
genverbindungen wirken stark korrosiv. Sie sind in
Sprühdosen, Verdünnern, Reinigungs-, Entfettungsund Lösungsmitteln enthalten. Die Verbrennungsluftzuführung ist so zu konzipieren, dass zum Beispiel
keine Abluft von Waschmaschinen, Wäschetrocknern,
chemischen Reinigungen oder Lackierereien angesaugt wird.
Treppenräume
Bei raumluftabhängigem Betrieb sind zusätzlich folgende Aufstellorte nicht zulässig
●
Ausnahme
– Gebäude mit geringer Höhe und nicht mehr als
zwei Wohnungen
●
Allgemein zugängliche Flure, die als Rettungswege
dienen
●
Räume, in denen sich leicht entzündliche Stoffe in
solcher Menge befinden oder entstehen können,
dass eine Entzündung eine besondere Gefahr darstellt
●
Ausnahme
– Der Aufstellraum hat ausreichende Öffnungen
ins Freie
– Der Ventilator der Lüftungsanlage beeinflusst
nicht die Verbrennungsluftzufuhr und Abgasführung des Öl-Brennwertkessels
●
Räume, in denen sich explosionsfähige Stoffe befinden oder in denen solche entstehen können
Räume mit offenen Kaminen ohne eigene Verbrennungsluftzufuhr sowie Räume, die mit den Kaminräumen innerhalb einer Nutzungseinheit in Verbindung stehen
Ausnahme
– Kamine gemäß DIN 18895-1 bis 18895-3 mit Kamineinsätzen oder -kassetten mit selbstschließenden Türen (Bauart A1 oder C1)
– Kaminöfen gemäß DIN 18891 mit selbstschließenden Türen (Bauart 1)
– Die Betriebssicherheit des Öl-Brennwertkessels
kann vom Betrieb offener Kamine nicht gefährdet
werden
Ausnahme
– Raumluftunabhängiger Betrieb des Öl-Brennwertkessels Logano plus SB105 RLU als Garagenfeuerstätte
10.3
Aufstellräume, aus denen Ventilatoren Luft
ansaugen
Aufstellung im Dachgeschoss
Bei der Aufstellung des Öl-Brennwertkessels Logano
plus SB105 im Dachgeschoss sind folgende Punkte
sicherzustellen
●
Bei Einsatz von Ölfiltern mit Luftabscheider
(z. B. TOC DUO) muss der Förderdruck vor dem
Ölfilter ≤ 0 bar sein
●
Gemäß FeuVO (Feuerungsverordnung) ist die Aufstellung des Öl-Brennwertkessels Logano plus SB105
in einer öldichten Wanne erforderlich
●
●
Bei Druckpumpenaggregaten, die parallel zum
Brenner geschaltet werden, kann für den elektrischen Anschluss am Brenner der Adapter für das
Antiheber-Magnetventil eingesetzt werden
Bei Förderdrücken des Pumpenaggregates über
0,5 bar am Brenner muss ein Öldruckminderer vor
dem Anschluss der Ölleitung am Kessel eingebaut
werden. Einstellung: < 0,5 bar
54
●
●
Ab einer Förderhöhe (Saughöhe) > 3 m ist ein Ölförderaggregat zu installieren
Bei Ölförderaggregaten, die mit Überdruck (Aufstellung im Kellerraum) installiert werden, sind die Ölleitungen in einem Schutzrohr unterzubringen
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Aufstellraum 10
10.4
Aufstellmaße Logano plus SB105
Stellen Sie den Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105
möglichst mit den empfohlenen Wandabständen
(➔ 55/1) auf. Dadurch wird eine gute Zugänglichkeit
bei Montage-, Wartungs- und Service-Arbeiten sichergestellt. Bei Reduzierung auf die Mindestabstände
(➔ 55/1, Werte in Klammern) wird die Zugänglichkeit
zum Heizkessel erschwert.
1203)
1)
300
(20)
500
(300)
➔ Für die Reinigung des Wärmetauschersystems von
oben ist ein Mindestabstand von 300 mm zwischen
Kesselhaube und Decke des Aufstellraumes erforderlich.
1000
(700)
2)
300
(20)
6003)
1000
(700)
1) Neutralisation, wenn erforderlich, hinter dem Heizkessel
2) Neutralisation, wenn erforderlich, neben dem Heizkessel
3) Wenn eine Neutralisation erforderlich ist, sind diese Abstände mindestens einzuhalten.
55/1
Aufstellmaße Logano plus SB105 (Maße in mm, Werte in
Klammern sind Mindestabstände)
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
55
11 Abgassysteme
11
Abgassysteme
11.1
Anwendungsbereiche
Die Buderus-Abgassysteme ermöglichen sowohl den
raumluftunabhängigen als auch den raumluftabhängigen Betrieb des Öl-Brennwertkessels Logano plus
SB105.
Beim raumluftunabhängigen System saugt das Gebläse die erforderliche Verbrennungsluft aus dem Freien
zum Kessel. Beim raumluftabhängigen System wird die
erforderliche Verbrennungsluft vom Gebläse des Bren-
11.2
Systemübersicht
Die Abgassysteme für den Öl-Brennwertkessel Logano
plus SB105 bestehen aus Kunststoff.
Raumluftunabhängig
Logano plus
SB105
Raumluftabhängig
56/1
56
ners aus dem Aufstellraum gesaugt. In der Regel ist
kein besonderer Aufstellraum erforderlich. Durch die
Verwendung geeigneter Abgassysteme von Buderus
lässt sich der Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 in
fast allen Nutzräumen installieren. Typische Aufstellorte sind z. B. Keller, Arbeitsräume, Garagen oder
Dachböden (➔ Kapitel 10).
Für die jeweiligen Kessel kann man, je nach Anwendungsbereich, zwischen den folgenden Buderus-Bausätzen wählen.
Senkrechte, konzentrische Luft-AbgasFührung über Dach
DO
Seite 62
Luft-Abgas-Führung über konzentrische
Leitung im Schacht
DO-S
Seite 64
Konzentrische Luft-Abgas-Führung,
Abgasleitung und Luftzuführung im Schacht
GA-K
Seite 66
Konzentrische Luft-Abgas-Führung an
der Fassade
GAF-K
Seite 68
Abgasleitung im Schacht,
separate Zuluftleitung
GAL-K +
GA-K
Seite 70
Konzentrische Luft-Abgas-Führung über
ein Luft-Abgas-System (LAS)
LAS-K
Seite 72
Konzentrische Luft-Abgas-Führung, flexible
Abgasleitung und Luftzuführung im Schacht
ÜB-Flex +
GA-K
Seite 80
Abgasführung über hinterlüftete
Abgasleitung im Schacht
GA
Seite 76
Abgasführung über
feuchteunempfindlichen Schornstein
GN
Seite 77
Abgasführung über verbrennungsluftumspülte Abgasleitung im Aufstellraum
sowie hinterlüftete Abgasleitung im Schacht
GA-X +
GA-K
Seite 78
Abgasführung über flexible
Abgasleitung im Schacht
ÜB-Flex +
GA
Seite 80
Raumluftunabhängige und raumluftabhängige Abgassysteme für den Logano plus SB105
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
11.3
Vorschriften
Gemäß den Vorschriften muss sich vor Beginn der Arbeiten an der Abgasanlage das Vertragsinstallationsunternehmen mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfeger (BSM) absprechen oder die Installation dem
BSM schriftlich anzeigen. Die jeweiligen Landesvorschriften sind hierbei zu beachten.
11.4
Wichtige Normen, Verordnungen, Vorschriften und
Richtlinien für die Bemessung und Ausführung der Abgasanlage sind
● EN 483
● EN 677
●
DIN EN 13384-1 und DIN EN 13384-2
●
DIN 18160-1 und DIN 18160-5
●
Landesbauordnung (LBO)
●
Muster-Feuerungsverordnung (MuFeuVO)
●
Feuerungsverordnung (FeuVO) des jeweiligen
Bundeslandes
Maximale Gesamtlänge der Abgasleitungen
Die Abgassysteme sind gemäß EN 14471 CE-zertifiziert
(CE 0036 CPD 9169003) und für Abgastemperaturen
bis 120 °C zugelassen.
●
C43x Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung zum Anschluss an ein Luft-AbgasSystem (LAS)
Der Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 erfüllt die
Anforderungen der Zulassungsgrundsätze des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) für raumluftunabhängige und raumluftabhängige Öl-Feuerungsstätten.
●
B23 Hinterlüftete Abgasführung im Schacht/Abgasführung zum Anschluss an feuchteunempfindlichen Schornstein
●
B33 Hinterlüftete Abgasführung im Schacht/Konzentrische Abgasführung im Aufstellraum
Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung erstreckt
sich auf die Installationsarten
●
C33x Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung über einen vorhandenen Schacht bzw.
über ein vorhandenes Luft-Abgas-System (LAS)
●
C53x Konzentrische Abgasführung entlang der
Außenfassade bzw. Abgasführung über einen
vorhandenen Schacht und Verbrennungsluftzuführung über eine separate Zuluftleitung
Öl-Brennwertkessel
Logano plus
SB105
57/1
Verfügbarer Förderdruck
Abgas/Zuluft
kW
Pa
19
30/100
27
30/100
Raumluftunabhängiger Betrieb
GA-K1)
(C33x)
GAF-K1)
(C53x)
GAL-K + GA-K1)2)
(C53x)
m
m
m
12
12
22
25
18,5
18,5
23
21,5
DO/DO-S
(C33x)
1)
m
LAS-K
(C43x)
Nach DIN EN
13384-1
Maximal zulässige Länge der Abgasleitung bei raumluftunabhängigem Betrieb
1) Eintritt Schornstein: Verbindungsstück L = 1,3 m; 1 RVS-Revisions-T-Stück
2) Zuluftleitung: L = 5 m; 1 Bogen 90°
Öl-Brennwertkessel
Logano plus
SB105
57/2
Kesselgröße
Mit den Grundbausätzen und den entsprechenden Erweiterungskomponenten können folgende maximal
zulässige Längen der Abgasleitungen (➔ 57/1 und
57/2) realisiert werden.
Kesselgröße
Verfügbarer Förderdruck
Abgas/Zuluft
Raumluftabhängiger Betrieb
GA1)
(B23)
GN
(B23)
GA-X + GA-K1)
(B33)
Nach DIN EN
13384-1
kW
Pa
m
m
19
30/100
25
25
27
30/100
21,5
21,5
Maximal zulässige Länge der Abgasleitung bei raumluftabhängigem Betrieb
1) Eintritt Schornstein: Verbindungsstück L = 1,3 m; 1 RVS-Revisions-T-Stück
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
57
11 Abgassysteme
11.5
Raumluftunabhängiger Betrieb
11.5.1 Verbrennungsluftzuführung und Abgasführung über konzentrische LAS-Systeme
Beim raumluftunabhängigen Betrieb saugt das Gebläse die erforderliche Verbrennungsluft (im Gegenstromprinzip) aus dem Freien zur Kompaktheizzentrale. Die
Luft-Abgas-Leitung der Buderus-Bausätze besteht aus
einem konzentrischen Doppelrohr oder Rohr-in-RohrSystem aus Kunststoff/Stahl. Das äußere konzentrische
Rohr ist ein Verbrennungsluftrohr. Es besteht bei Bauteilen für Innenräume aus verzinktem, weiß lackiertem Stahl und bei Bauteilen für die Außenmontage
aus Edelstahl. Das Innenrohr ist ein Abgasrohr aus
Kunststoff. Die Dachdurchführung des Bausatzes DO
besteht komplett aus Kunststoff und ist außen schwarz
oder rot lackiert. Die konzentrische Luft-Abgas-Leitung
wird als komplettes Rohrsystem oder als Verbindungsstück zwischen der Kompaktheizzentrale und einem
konzentrischen Luft-Abgas-System installiert.
1
58/1
2
3
Luft-Abgas-Anschluss
Bildlegende
1
Messöffnung Abgas
2
Messöffnung Zuluft
3
Konzentrisches Luft-Abgas-Anschlussstück
11.5.2 Verbrennungsluftzuführung über separate Zuluftleitung
Die Verbrennungsluft wird über eine separate Zuluftleitung angesaugt. Für diesen Anwendungsfall bietet
Buderus einen speziellen Bausatz GAL-K an, der mit
dem Bausatz GA-K für raumluftunabhängigen Betrieb
kombiniert wird.
11.5.3 Abgasführung über Abgasleitung
Der Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 darf nur
mit Abgassystemen kombiniert werden, die folgende
Anforderungen erfüllen
●
CE-Zertifizierung gemäß EN 14471
●
Eignung für Heizölqualitäten EL
58
●
Eignung für mindestens 120 °C Abgastemperatur
●
Feuchteunempfindlich und überdruckdicht
●
Hinterlüftung im Gleichstrom mit mindestens
20 mm Ringspalt im eckigen Schacht
●
Hinterlüftung im Gleichstrom mit mindestens
30 mm Ringspalt im runden Schacht
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
11.5.4 Revisionsöffnungen
Gemäß DIN 18160-1 und DIN 18160-5 müssen Abgasanlagen für raumluftunabhängigen Betrieb leicht und
sicher zu überprüfen und ggf. zu reinigen sein. Hierzu
sind Revisionsöffnungen einzuplanen (➔ 59/1 und
59/2).
Abgas
Zuluft
Bei der Anordnung der Revisionsöffnungen (Reinigungsöffnungen) ist außer den Anforderungen entsprechend DIN 18160-1 sowie DIN 18160-5 auch die
jeweilige Landesbauordnung einzuhalten. Hierzu
empfehlen wir eine Rücksprache mit dem zuständigen
Bezirksschornsteinfeger (BSM).
Zuluft
≥ 40 cm
Revisionsöffnung
Revisionsöffnungen für den Bausatz DO
Bei ausreichendem Montageplatz ist eine Revisionsöffnung vorzusehen. Reicht der Montageplatz nicht aus,
kann bei Baulängen unter 4 m nach Rücksprache mit
dem BSM auf die Revisionsöffnung verzichtet werden.
In diesem Fall sind die Messöffnungen am KesselAnschlussstück ausreichend. Die Gebrauchsfähigkeit
der Abgasanlage ist mit Messungen nachweisbar. Über
die Messöffnungen am Kessel-Anschlussstück kann
auch ein Endoskop zur visuellen Überprüfung verwendet werden.
Ø80/125 mm
Luft/Abgas
konzentrisch
Revisionsöffnung
≤1
Anordnung der unteren Revisionsöffnung
●
●
●
Beim Anschluss des Öl-Brennwertkessels Logano
plus SB105 an eine Abgasleitung ist eine untere Revisionsöffnung anzuordnen. Diese ist im Lieferumfang Grundbausatz Abgassysteme enthalten (nicht
im Grundbausatz DO).
Beispiel zur Anordnung der Revisionsöffnung bei einer Abgasleitung ohne Umlenkung im Aufstellraum (Maße in m)
Ist keine Revisionsöffnung vorhanden, muss bei einer erforderlichen Reinigung die Abgasanlage mit
erhöhtem Aufwand demontiert werden.
>1
Vor der unteren Revisionsöffnung ist eine Standfläche von mindestens 1 m × 1 m nach DIN 18160-5
vorzusehen.
Anordnung der oberen Revisionsöffnung
●
59/1
Die oberen Revisionsöffnungen müssen gemäß
DIN 18160-1 eingebaut werden in
– Abgasanlagen, die nicht von der Mündung aus
gereinigt werden können und einen Abstand zwischen Mündung und unterer Revisionsöffnung
von > 5 m haben
– Abgasanlagen mit einer Schrägführung > 15° und
einem seitlichen Versatz > 2 × D
– Abgasanlagen mit einer Schrägführung > 30°
Revisionsöffnung
59/2
≤ 0,3
Beispiel zur Anordnung der Revisionsöffnungen bei einer
Abgasleitung mit Umlenkung im Aufstellraum; Draufsicht
(Maße in m)
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
59
11 Abgassysteme
11.6
Einzelheiten zu Abgassystemen für raumluftunabhängigen Betrieb
11.6.1 Kurzübersicht zu den Buderus-Bausätzen
Die Auswahl des Buderus-Bausatzes für ein raumluftunabhängiges Abgassystem hängt ab von
●
Dem Aufstellort des Heizkessels
Abgassystem
●
Den Installationsmöglichkeiten für die Luft-AbgasLeitung
●
Den baulichen Gegebenheiten
Beschreibung
Bausatz
Weitere
Informationen
Senkrechte, konzentrische Luft-Abgas-Führung über Dach
– Montage in Aufenthaltsräumen möglich
– Ideal sind Aufstellräume, bei denen die Decke zugleich das Dach
bildet oder über denen sich nur die Dachkonstruktion befindet
– Dachdurchführung wahlweise mit Universal-Dachziegel für
Schrägdach (Neigung 25° bis 45°) bzw. Flachdach-Klebeflansch
(Neigung 0° bis 15°) als Zusatzausstattung
– Überbrückung von Geschossen ist zulässig, wenn die konzentrische Luft-Abgas-Leitung außerhalb des Aufstellraums in einem
Schacht L30 (F30) oder L90 (F90) installiert wird
– Konzentrische Luft-Abgas-Leitung als komplettes Rohrsystem
– Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
DO
(C33x)
➔ Seite 62
DO-S
(C33x)
➔ Seite 64
GA-K
(C33x)
➔ Seite 66
Luft-Abgas-Führung über konzentrische Leitung im Schacht
– Montage in Aufenthaltsräumen möglich
– Konzentrische Luft-Abgas-Leitung als komplettes Rohrsystem im
Aufstellraum und im Schacht
– Schachtabdeckung aus Aluminium
– Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
Konzentrische Luft-Abgas-Führung, Abgasleitung und
Luftzuführung im Schacht
– Montage in Aufenthaltsräumen möglich
– Konzentrische Luft-Abgas-Leitung bis zum Schacht, Abgasleitung
im Schacht; freibleibender Schachtquerschnitt muss zum Ansaugen der Verbrennungsluft ausreichen
– Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
60/1
60
Kurzübersicht Buderus-Bausätze
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
Abgassystem
Beschreibung
Bausatz
Weitere
Informationen
Konzentrische Luft-Abgas-Führung an der Fassade
– Montage in Aufenthaltsräumen möglich
– Dachdurchführung an der Fassade möglich mit
Universal-Dachziegel für Schrägdach (Neigung 25° bis 45°)
bzw. Flachdach-Klebeflansch (Neigung 0° bis 15°) als Zusatzausstattung
– Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
GAF-K
(C53x)
➔ Seite 68
GAL-K +
GA-K
(C53x)
➔ Seite 70
LAS-K
(C43x)
➔ Seite 72
Konzentrische Luft-Abgas-Führung, Abgasleitung im Schacht,
Luftzuführung über separates Zuluftrohr
– Montage in Aufenthaltsräumen möglich
– Konzentrische Luft-Abgas-Leitung am Kesselanschluss;
einwandige, hinterlüftete Abgasleitung im Schacht; Verbrennungsluftzufuhr aus dem Freien über getrennte Leitung im Aufstellraum
– Zuluftöffnung und Mündung des Abgasschachtes müssen auf
derselben Gebäudeseite angeordnet sein
– Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
Konzentrische Luft-Abgas-Führung über ein
Luft-Abgas-System (LAS)
– Montage in Aufenthaltsräumen möglich
– Konzentrische Luft-Abgas-Leitung bis zum LAS mit Überdruck in
der Abgasleitung; Unterdruck im Abgasschacht des LAS durch
thermischen Auftrieb
– Funktionsnachweis und maximal zulässige Länge der Abgasleitung gemäß DIN EN 13384-1
60/1
Kurzübersicht Buderus-Bausätze
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
61
11 Abgassysteme
11.6.2 Senkrechte, konzentrische Luft-Abgas-Führung über Dach mit Bausatz DO
Luft-Abgas-Leitung im Schacht oder Schutzrohr
Abgas
Gemäß den Vorschriften dürfen Geschosse überbrückt
werden, wenn die Luft-Abgas-Leitung nach den hier
beschriebenen Kriterien ausgeführt ist.
≥ 40 cm
Zuluft
Abgas
Befindet sich unmittelbar über dem Aufstellraum nur
die Dachkonstruktion, dann ist die Luft-Abgas-Leitung
zwischen der Deckenoberkante des Aufstellraums und
der Dachhaut zu verkleiden. Dafür genügen ein nichtbrennbarer, formbeständiger Baustoff oder ein metallisches Schutzrohr (➔ 62/1). Wenn für die Decke eine
Feuerwiderstandsdauer festgelegt ist, dann gilt diese
auch für die Verkleidung.
≥ 40 cm
Zuluft
Zuluft
Schacht
L30 (F30)
oder
L90 (F90)
Zuluft
L1)
Beim Überbrücken von Geschossen ist für die Luft-Abgas-Leitung außerhalb des Aufstellraums bis in die
Dachhaut ein Schacht mit der Feuerwiderstandsklasse
L30 (F30) oder L90 (F90) einzuplanen (➔ 62/1). Dafür
sind nur zugelassene Schachtkonstruktionen zu verwenden (z. B. Fa. Promat).
L1)
Schutzrohr
Schacht
L30 (F30)
oder
L90 (F90)
➔ Revisionsöffnungen sind gemäß den Vorschriften
einzuplanen (➔ Seite 59). Auf dem Dach sind Mindestabstände zu Fenstern einzuhalten (➔ 63/2).
62/1
62
Montagevarianten mit Bausatz DO
1) Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
≥1
kein besonderer
Abstand notwendig
≥1
5
< 1,5
> 1,5
< 1,5
4
63/2
3
Mindestabstände zu Fenstern beim Bausatz DO (Maße in m)
Zubehör
(unbedingt mitbestellen)
2
für Flachdach
für Schrägdach
1
7
6
1
2
3
4
5
63/1
Rohr ohne Muffe
Schiebestück
Durchführungsblech, zweiteilig
Sparrenschelle, verzinkter Stahl
Dachdurchführung
25˚–45˚
6 Flachdach-Klebeflansch
7 Universal-Dachziegel
Bauteile Grundbausatz DO
Pos.
➔ 63/1
–
63/3
Flachdach-Klebeflansch und Universal-Dachziegel als Zubehör
für den Grundbausatz DO
Senkrechte, konzentrische Luft-Abgas-Führung über Dach mit Bausatz DO
Grundbausatz DO
– Konzentrisches Rohr Ø80/125 mm
– Konzentrische Luft-Abgas-Führung über Schrägdach
– Kunststoff PP/PE
Zubehör
63/4
6
– Flachdach-Klebeflansch
– 120 mm hoch, nicht verstellbar
– 120 mm hoch, verstellbar 0°–15°
– 250 mm hoch, nicht verstellbar
7
– Universal-Dachziegel, Ø125 mm, inklusive Regenkappe, schwarz oder rot
–
– Klöber-Adapter, kombinierbar mit Klöber-Dachpfannen (Bedachungshandel), verstellbar 10°–50°, schwarz oder rot
–
– Konzentrisches Rohr; Länge 500 mm, 1000 mm oder 2000 mm
–
– Konzentrischer Bogen; 87°, 45°, 30° oder 15°
–
– Konzentrischer Revisionsbogen 87°
–
– Konzentrisches Revisionsrohr
Bauteile Bausatz DO
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
63
11 Abgassysteme
11.6.3 Luft-Abgas-Führung über konzentrische Leitung im Schacht mit Bausatz DO-S
Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
Abgas
Der Bausatz DO-S eignet sich ideal für die Sanierung
von Altbauten, wenn die Verbrennungsluft nicht über
den bestehenden Schornsteinschacht angesaugt werden kann. Die ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
ist über die konzentrische Luft-Abgas-Leitung sichergestellt.
Zuluft
Zuluft
≥ 40 cm
Luft-Abgas-Leitung im Schacht
Für die senkrechte, konzentrische Luft-Abgas-Leitung
eignet sich ein Schacht mit der Feuerwiderstandsklasse
L30 (F30) oder L90 (F90). Die Mindestmaße des
Schachtquerschnitts sind für die Montage der LuftAbgas-Leitung erforderlich (➔ 64/2).
L1)
➔ Revisionsöffnungen sind gemäß den Vorschriften
einzuplanen (➔ Seite 59).
Ø80/125 mm
Luft/Abgas
konzentrisch
64/1
Revisionsöffnung
Montagevariante mit Bausatz DO-S
1) Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
160 × 160
Ø160
64/2
64
Mindestmaße des Schachtquerschnitts für die Montage der
Luft-Abgas-Leitung aus dem Bausatz DO-S (Maße in mm)
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
Variante 1
Schacht endet über dem Dach
Variante 2
Schacht endet unter der Dachhaut
Zubehör
(unbedingt mitbestellen)
7
10
9
8
6
5
1
2
1
3
2
3
4
1 Konzentrischer Revisionsbogen
2 Abdeckblende
3 Konzentrische Mauerdurchführung
inklusive Muffe
65/1
4
5
6
7
Konzentrischer Stützbogen
Abstandhalter (6 Stück je Grundbausatz)
Kaminkopfabdeckung
Mündungsrohr DN80 ohne Muffe
5
4
8 Grundbausatz DO
9 Flachdach-Klebeflansch
10 Universal-Dachziegel
Bauteile Grundbausatz DO-S
Pos.
➔ 65/1
–
Luft-Abgas-Führung über konzentrische Leitung im Schacht mit Bausatz DO-S
Grundbausatz DO-S
– Konzentrisches Rohr Ø80/125 mm
– Konzentrische Luft-Abgas-Führung über Schrägdach
– Kunststoff PP/verzinkter Stahl, weiß
Zubehör für Variante 1
6
– Kaminkopfabdeckung
7
– Mündungsrohr DN80 ohne Muffe
Zubehör für Variante 2
8
– Grundbausatz DO
– Konzentrisches Rohr Ø80/125 mm
– Konzentrische Luft-Abgas-Führung über Schrägdach
– Kunststoff PP/PE, schwarz oder rot lackiert
9
– Flachdach-Klebeflansch, 120 mm hoch, nicht verstellbar
10
– Universal-Dachziegel, Ø125 mm, inklusive Regenkappe, schwarz oder rot
Zubehör
–
65/2
– Abgasrohr Ø80 mm; Länge 500 mm, 1000 mm oder 2000 mm
–
– Abstandhalter, 4 Stück, Ø80 mm
–
– Zuluftrohr, Ø125 mm; Länge 500 mm, 1000 mm oder 2000 mm
–
– Konzentrisches Revisionsrohr Ø80/125 mm
–
– Abstandhalter, 4 Stück, Ø125 mm
–
– Konzentrischer Bogen, Kunststoff; 30° oder 15°
–
– Konzentrische Schiebemuffe, Montagehilfe
Bauteile Bausatz DO-S
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
65
11 Abgassysteme
11.6.4 Konzentrische Luft-Abgas-Führung bis Eintritt Schornstein, Abgasleitung und
Luftzuführung im Schacht mit Bausatz GA-K
Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
Abgas
Der Bausatz GA-K eignet sich ideal für die Sanierung
von Altbauten, wenn die Verbrennungsluft über den
bestehenden Schornsteinschacht angesaugt werden
kann. Vor dem Einbau der Abgasleitung ist der Schacht
vom BSM zu reinigen.
Zuluft
Zuluft
≥ 40 cm
Die Mindestmaße des Schachtquerschnitts sind einzuhalten, damit der freibleibende Querschnitt für das Ansaugen der Verbrennungsluft ausreicht (➔ 66/3). Die
Hinterlüftungsöffnung im Schacht muss entfallen.
➔ Revisionsöffnungen sind gemäß den Vorschriften
einzuplanen (➔ Seite 59).
L1)
Schachtmündung in Verbindung mit einer Feuerstätte für feste Brennstoffe
Befinden sich die Schachtabdeckung des Bausatzes
GA-K und die Schornsteinmündung einer Feuerstätte
für feste Brennstoffe nebeneinander, ist zu vermeiden,
dass Abgase von der Festbrennstoff-Feuerstätte angesaugt werden. In diesem Anwendungsfall ist die
Schornsteinmündung dieser Feuerstätte zu überhöhen
(➔ 66/2).
Ø80/125 mm
Luft/Abgas
konzentrisch
66/1
Revisionsöffnung
Ø80 mm
Abgas
Montagevariante mit Bausatz GA-K
1) Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
Schachtabdeckung
aus Edelstahl
Abgasfeuerstätte für
feste Brennstoffe
≥ 2 × Dn
Schornsteinüberhöhung
Dn
≥ 501)
1) Siehe Landesfeuerungsverordnung
66/2
Schachtmündung für die Abgasleitung des Bausatzes GA-K
in Verbindung mit Feuerstätten für feste Brennstoffe
(Maße in mm)
Schachtabdeckung
Abgasleitung
66/3
66
120
130
Mindestmaße des Schachtquerschnitts für die Montage der
Abgasleitung des Bausatzes GA-K (Maße in mm)
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
1
2
3
4
5
6
7
8
Konzentrischer Revisionsbogen
Konzentrisches Rohr, 500 mm
Abdeckblende
Konzentrische Mauerdurchführung
Bogen 87° inklusive Abstützung und Auflageschiene
Abstandhalter (6 Stück je Grundbausatz)
Kaminkopfabdeckung
Mündungsrohr, 500 mm
8
7
6
2
1
3
4
5
67/1
Bauteile Grundbausatz GA-K
Pos.
➔ 67/1
–
Konzentrische Luft-Abgas-Führung bis Eintritt Schornstein, Abgasleitung und Luftzuführung im Schacht
mit Bausatz GA-K
Grundbausatz GA-K
– Konzentrisches Rohr Ø80/125 mm
– Konzentrische Luft-Abgas-Führung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht
– Kunststoff PP/verzinkter Stahl, weiß
– Schachtabdeckung und Mündungsrohr aus Edelstahl1)
Zubehör
67/2
–
– Konzentrisches Rohr; Länge 500 mm oder 1000 mm
–
– Konzentrischer Bogen; 87°, 45°, 30° oder 15°
–
– Konzentrischer Revisionsbogen 87°
–
– Konzentrisches Revisionsrohr
–
– Pack Abgasrohre
– Ø80 x 500 mm, 2 Stück
– Ø80 x 1000 mm, 1 Stück
– Ø80 x 2000 mm, 4 Stück
–
– Abgasrohr
– Ø80 x 500 mm
– Ø80 x 1000 mm
– Ø80 x 2000 mm
–
– Bogen; 30° oder 15°
–
– Revisionsrohr
–
– Abstandhalter, 4 Stück
–
– Konzentrische Schiebemuffe, Montagehilfe
Bauteile Bausatz GA-K
1) Nicht in Verbindung mit ÜB-Flex
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
67
11 Abgassysteme
11.6.5 Konzentrische Luft-Abgas-Führung an der Fassade mit Bausatz GAF-K
Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
Abgas
Der Bausatz GAF-K eignet sich ideal für die Sanierung
von Altbauten, wenn die Verbrennungsluft nicht über
einen bestehenden Schornsteinschacht angesaugt
werden kann.
≤1
Für das Ansaugen der Verbrennungsluft in Höhe der
Mauerdurchführung muss sich das Zuluft-T-Stück mindestens 30 cm über dem Erdboden befinden. Ist diese
Bedingung nicht erfüllt, kann alternativ die Verbrennungsluft über den konzentrischen Zuluftstutzen angesaugt werden, der in die Luft-Abgas-Leitung an der Fassade einzubauen ist (➔ 69/1, Zuluftstutzen).
L1)
➔ Revisionsöffnungen sind gemäß den Vorschriften
einzuplanen (➔ Seite 59). Die Abgasleitung an der Fassade muss zu Fenstern einen Mindestabstand von
20 cm haben. Mindestens alle 2 m sind Wandhalterungen vorzusehen.
Ø80/125 mm
Luft/Abgas
konzentrisch
Revisionsöffnung
Zuluft
Dachdurchführung
Die Luft-Abgas-Leitung an der Fassade kann durch die
Dachtraufe geführt werden (➔ 68/1). Dafür sind als Zusatzausstattung die konzentrische Dachdurchführung
und entweder ein Flachdach-Klebeflansch oder ein
Universal-Dachziegel mit Regenkappe erforderlich
(➔ 69/1, Dachdurchführung).
68
68/1
Montagevariante mit Bausatz GAF-K (Maße in m)
1) Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
Standard
1 Konzentrischer Revisionsbogen
2 Konzentrisches Rohr, 500 mm
3 Abdeckblende
4 Konzentrische Mauerdurchführung
5 Doppelmuffe
6 Abdeckblende aus Edelstahl
7 T-Stück 90° für Wandkonsole aus Edelstahl
8 Außenwandkonsole aus Edelstahl
9 Schelle für Mündungsabschluss aus Edelstahl
10 Mündungsabschluss aus Edelstahl
11 Mündungsrohr, 250 mm
Zuluftstutzen
Dachdurchführung
Zusatzausstattung
11
10
9
25˚–45˚
500
Zuluft
1
2
3
5
4
Zuluft
6
7
8
69/1
Bauteile Grundbausatz GAF-K (Maße in mm)
Pos.
➔ 69/1
Konzentrische Luft-Abgas-Führung an der Fassade mit Bausatz GAF-K
Grundbausatz GAF-K
–
– Konzentrisches Rohr Ø80/125 mm
– Konzentrische Luft-Abgas-Führung an der Außenfassade
– Kunststoff PP/verzinkter Stahl, weiß oder Kunststoff PP/Edelstahl im Außenbereich
–
– Konzentrisches Rohr, Edelstahl; Länge 500 mm, 1000 mm oder 2000 mm
–
– Konzentrischer Bogen, Edelstahl; 87°, 45°, 30° oder 15°
–
– Konzentrisches Revisionsrohr, Edelstahl
Zubehör
69/2
–
– Konzentrischer Zuluftstutzen
–
– Wandhalterung alle 2 m, Edelstahl, Wandabstand 40–65 mm
–
– Verlängerung für Wandhalterung, Edelstahl, Wandabstand gesamt 150–230 mm
–
– Verlängerung für Außenwandkonsole, Edelstahl, Wandabstand gesamt 150–230 mm
–
– Universal-Dachziegel, Ø125 mm, schwarz oder rot
–
– Flachdach-Klebeflansch
–
– Dachdurchführung, Edelstahl, ohne Mündungsabschluss
–
– Konzentrisches Rohr, weiß; Länge 500 mm oder 1000 mm
–
– Konzentrischer Bogen; 30° oder 15°, weiß
–
– Konzentrischer Revisionsbogen 87°, weiß
–
– Konzentrisches Revisionsrohr, weiß
–
– Konzentrische Schiebemuffe, Montagehilfe
Bauteile Bausatz GAF-K
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
69
11 Abgassysteme
11.6.6 Konzentrische Luft-Abgas-Führung über getrennte Verbrennungsluftleitung im
Aufstellraum mit Bausatz GAL-K und hinterlüftete Abgasleitung im Schacht
in Verbindung mit Bausatz GA-K
Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
Abgas
Der Bausatz GAL-K eignet sich ideal für die Sanierung
von Altbauten, wenn die Verbrennungsluft nicht über
einen bestehenden Schornsteinschacht angesaugt
werden kann. Die ausreichende Versorgung mit Verbrennungsluft aus dem Freien ist über die separate
Zuluftleitung im Aufstellraum sichergestellt.
Hinterlüftung
Hinterlüftung
≥ 40 cm
➔ Die Zuluftöffnung und die Mündung des Abgasschachtes müssen auf derselben Gebäudeseite angeordnet sein.
Die Mindestmaße des Schachtquerschnitts sind einzuhalten, damit der freibleibende Querschnitt für die
Hinterlüftung der Abgasleitung ausreicht.
L1)
➔ Revisionsöffnungen sind gemäß den Vorschriften
einzuplanen (➔ Seite 59).
Revisionsöffnung
Ø80 mm
Abgas
Zuluft
Ø80/125 mm
Luft/Abgas
konzentrisch
70/1
70
Montagevariante mit Bausatz GAL-K
1) Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/1
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
1
2
3
4
5
Deckel inklusive Zuluftöffnung
Abdeckblende
Rohr, 500 mm
Konzentrisches Rohr mit Abdichtung des Zuluftrohres, 250 mm
Konzentrisches Revisions-T-Stück
Grundbausatz GA-K
(zusätzlich erforderlich)
12
3
2
4
5
71/1
Bauteile Grundbausatz GAL-K in Verbindung mit Grundbausatz GA-K (Maße in mm)
Pos.
➔ 71/1
–
Konzentrische Luft-Abgas-Führung über getrennte Verbrennungsluftleitung im Aufstellraum mit Bausatz GAL-K
und hinterlüftete Abgasleitung im Schacht in Verbindung mit Bausatz GA-K
Grundbausatz GAL-K1)
– Konzentrisches Rohr Ø80/125 mm
– Konzentrische Luft-Abgas-Führung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht
– Verbrennungsluftzufuhr über getrennte Leitung im Aufstellraum
– Kunststoff PP/verzinkter Stahl, weiß
Zubehör
71/2
–
– Konzentrisches Rohr2); Länge 500 mm, 1000 mm oder 2000 mm
–
– Konzentrischer Bogen2); 87°, 45°, 30° oder 15°
–
– Konzentrischer Revisionsbogen 87°
–
– Pack Abgasrohre
– Ø80 x 500 mm, 2 Stück
– Ø80 x 1000 mm, 1 Stück
– Ø80 x 2000 mm, 4 Stück
–
– Abgasrohr
– Ø80 x 500 mm
– Ø80 x 1000 mm
– Ø80 x 2000 mm
–
– Bogen; 30° oder 15°
–
– Revisionsrohr
–
– Abstandhalter, 4 Stück
–
– Konzentrische Schiebemuffe, Montagehilfe
Bauteile Bausatz GAL-K in Verbindung mit Grundbausatz GA-K
1) Nur einsetzbar in Verbindung mit Grundbausatz GA-K ➔ Seite 67
2) Auch als Zuluftrohr verwendbar
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
71
11 Abgassysteme
11.6.7 Konzentrische Luft-Abgas-Führung über ein Luft-Abgas-System (LAS)
mit Bausatz LAS-K
1
2
3
4
Konzentrischer Revisionsbogen
Konzentrisches Rohr, 500 mm
Abdeckblende
Konzentrische Mauerdurchführung
1
72/1
2
3
4
Bauteile Grundbausatz LAS-K
Pos.
➔ 72/1
–
Konzentrische Luft-Abgas-Führung über ein Luft-Abgas-System (LAS) mit Bausatz LAS-K
Grundbausatz LAS-K
– Konzentrisches Rohr Ø80/125 mm
– Konzentrische Luft-Abgas-Führung über einen Luft-Abgas-Schornstein
– Kunststoff PP/verzinkter Stahl, weiß
Zubehör
72/2
72
–
– Konzentrisches Rohr; Länge 500 mm oder 1000 mm
–
– Konzentrischer Bogen; 87°, 45°, 30° oder 15°
–
– Konzentrischer Revisionsbogen 87°
–
– Konzentrisches Revisionsrohr
–
– Konzentrische Schiebemuffe, Montagehilfe
Bauteile Bausatz LAS-K
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
11.7
Raumluftabhängiger Betrieb
11.7.1 Luft-Abgas-Leitung
Buderus-Bausätze
Verbrennungsluftzufuhr
Die Abgasleitungen der Buderus-Bausätze bestehen
beim Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 aus Edelstahl. Sie werden als komplettes Rohrsystem oder als
Verbindungsstück zwischen dem Öl-Brennwertkessel
und einem feuchteunempfindlichen Schornstein installiert.
Bei der raumluftabhängigen Betriebsweise saugt das
Gebläse des Heizkessels die erforderliche Verbrennungsluft aus dem Aufstellraum.
11.7.2 Revisionsöffnungen
Gemäß DIN 18160-1 und DIN 18160-5 müssen Abgasanlagen für raumluftabhängigen Betrieb leicht und sicher zu überprüfen und ggf. zu reinigen sein. Hierzu
sind Revisionsöffnungen einzuplanen (➔ 73/1 und
74/1).
Ein Revisionsstück ist im Grundbausatz enthalten. Bei
der Anordnung der Revisionsöffnungen (Reinigungsöffnungen) ist außer den Anforderungen entsprechend
DIN 18160-5 auch die jeweilige Landesbauordnung
einzuhalten. Hierzu empfehlen wir eine Rücksprache
mit dem zuständigen BSM.
Hinterlüftung von Abgasleitungen mit Überdruck
Innerhalb von Gebäuden müssen Abgasleitungen für
Überdruck den Druckklassen P1 oder H1 entsprechen
und entweder
●
Vollständig in dauernd vom Freien gelüfteten Räumen liegen
●
In Räumen liegen, die eine ins Freie führende Öffnungen mit einem lichten Querschnitt von 150 cm2
(oder 2 × 75 cm2) aufweisen
●
Über die gesamte Länge und Umfang hinterlüftet
sein
●
Innerhalb des Aufstellraums der Feuerstätte ist der
Schacht entbehrlich, wenn der Aufstellraum eine ins
Freie führende Öffnung mit einem lichten Querschnitt von mindestens 150 cm2 (oder 2 × 75 cm2)
aufweist
Anordnung der unteren Revisionsöffnung
●
Beim Anschluss des Öl-Brennwertkessels Logano
plus SB105 an eine Abgasleitung ist eine untere Revisionsöffnung anzuordnen. Diese ist im Lieferumfang Grundbausatz Abgassysteme enthalten.
●
Ist keine Revisionsöffnung vorhanden, muss bei einer erforderlichen Reinigung die Abgasanlage mit
erhöhtem Aufwand demontiert werden.
●
Vor der unteren Revisionsöffnung ist eine Standfläche von mindestens 1 m × 1 m nach DIN 18160-5
vorzusehen.
Anordnung der oberen Revisionsöffnung
●
Die oberen Revisionsöffnungen müssen gemäß
DIN 18160-1 eingebaut werden in
– Abgasanlagen, die nicht von der Mündung aus
gereinigt werden können und einen Abstand zwischen Mündung und unterer Revisionsöffnung
von > 5 m haben
– Abgasanlagen mit einer Schrägführung > 15° und
einem seitlichen Versatz > 2 × D
– Abgasanlagen mit einer Schrägführung > 30°
°
≤ 30
Revisionsöffnung
≤1
Schachtmündung in Verbindung mit einer Feuerstätte für feste Brennstoffe
Befinden sich die Schachtabdeckung des Bausatzes GA
und die Schornsteinmündung einer Feuerstätte für feste Brennstoffe nebeneinander, müssen die Mindestmaße des Schachtquerschnitts und der Schachtmündung
für die Abgasleitung eingehalten werden (➔ 74/2).
73/1
Beispiel zur Anordnung der Revisionsöffnung bei einer waagerechten Abgasleitung ohne Umlenkung im Aufstellraum
(Maße in m)
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
73
11 Abgassysteme
Schachtabdeckung
aus Edelstahl
>1
Abgasfeuerstätte für
feste Brennstoffe
Schornstein F90
≥ 501)
Revisionsöffnung
74/1
11.8
≤ 0,3
Beispiel zur Anordnung der Revisionsöffnungen bei einer
waagerechten Abgasleitung mit Umlenkung im Aufstellraum;
Draufsicht (Maße in m)
1) Siehe Landesfeuerungsverordnung
74/2
Mindestmaße des Schachtquerschnitts und der Schachtmündung in Verbindung mit Feuerstätten für feste Brennstoffe
(Maße in mm)
Einzelheiten zu Abgassystemen für raumluftabhängigen Betrieb
11.8.1 Kurzübersicht zu den Buderus-Bausätzen
Für die raumluftabhängige Betriebsweise des ÖlBrennwertkessels Logano plus SB105 stehen folgende
Abgassysteme zur Verfügung.
Abgassystem
Beschreibung
Bausatz
Weitere
Informationen
Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht
– Einwandige Abgasleitung als komplettes Rohrsystem,
hinterlüftete Abgasleitung im Schacht, Abgasführung über Dach
– Lüftungsöffnungen ins Freie im Aufstellraum erforderlich
– Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/2
GA
(B23)
➔ Seite 76
GN
(B23)
➔ Seite 77
Abgasführung über feuchteunempfindlichen Schornstein
– Einwandige Abgasleitung bis zum feuchteunempfindlichen
Schornstein
– Lüftungsöffnungen ins Freie im Aufstellraum erforderlich
– Funktionsnachweis und maximal zulässige Länge der Abgasleitung gemäß DIN EN 13384-1
74/3
74
Kurzübersicht Buderus-Bausätze
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
Abgassystem
Beschreibung
Bausatz
Weitere
Informationen
Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht
– Einwandige Abgasleitung als komplettes Rohrsystem,
hinterlüftete Abgasleitung im Schacht, Abgasführung über Dach
– Konzentrische Abgasführung im Aufstellraum
– Lüftungsöffnungen ins Freie im Aufstellraum erforderlich
– Montage in Aufenthaltsräumen möglich
– Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/2
GA-X +
GA-K
(B33)
➔ Seite 78
ÜB-Flex +
GA
(B23)
➔ Seite 80
Abgasführung über flexible Abgasleitung im Schacht
– Einwandige Abgasleitung als komplettes Rohrsystem,
hinterlüftete Abgasleitung im Schacht, Abgasführung über Dach
– Konzentrische Abgasführung im Aufstellraum
– Lüftungsöffnungen ins Freie im Aufstellraum erforderlich
74/3
Kurzübersicht Buderus-Bausätze
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
75
11 Abgassysteme
11.8.2 Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht mit Bausatz GA
Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
Zur ausreichenden Verbrennungsluftzufuhr im Aufstellraum sind Lüftungsöffnungen ins Freie mit
1 × 150 cm2 oder 2 × 75 cm2 freiem Querschnitt erfor-
derlich. Die Mindestmaße des Schachtquerschnitts
sind einzuhalten, damit der freibleibende Querschnitt
für die Hinterlüftung der Abgasleitung ausreicht.
1 Zuluftgitter
2 Rohr, 250 mm
3 Revisionsbogen
4 Rohr, 500 mm
5 Abdeckblende
6 Konzentrische Mauerdurchführung
7 Bogen 87° inklusive Abstützung und Auflageschiene
8 Abstandhalter (6 Stück je Grundbausatz)
9 Kaminkopfabdeckung
10 Mündungsrohr ohne Muffe, 500 mm
3
4
10
9
8
5
6
7
2
1
76/1
Bauteile Grundbausatz GA
Pos.
➔ 76/1
–
Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht mit Bausatz GA
Grundbausatz GA
– Rohr Ø80 mm
– Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht
– Kunststoff PP
– Schachtabdeckung und Mündungsrohr aus Edelstahl1)
Zubehör
76/2
76
–
– Pack Abgasrohre
– Ø80 x 500 mm, 2 Stück
– Ø80 x 1000 mm, 1 Stück
– Ø80 x 2000 mm, 4 Stück
–
– Abgasrohr
– Ø80 x 500 mm
– Ø80 x 1000 mm
– Ø80 x 2000 mm
–
– Bogen; 87°, 45°, 30° oder 15°
–
– Revisionsbogen 87°
–
– Revisionsrohr
–
– Abstandhalter, 4 Stück
–
– Schachtabdeckung, Edelstahl, mit Mündungsrohr1)
–
– Schiebemuffe, Montagehilfe
Bauteile Bausatz GA
1) Nicht in Verbindung mit ÜB-Flex
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
11.8.3 Abgasführung über feuchteunempfindlichen Schornstein mit Bausatz GN
Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
Zur ausreichenden Verbrennungsluftzufuhr sind im
Aufstellraum Lüftungsöffnungen ins Freie mit
1 × 150 cm2 oder 2 × 75 cm2 freiem Querschnitt bzw.
mit 1 × 170 cm2 oder 2 × 85 cm2 freiem Querschnitt erforderlich.
Schornsteinanschluss
Beim Anschluss des Öl-Brennwertkessels Logano plus
SB105 an einen feuchteunempfindlichen Spezialschornstein darf nur eine gemeinsam mit dem Heizkessel zugelassene, für Überdruck geeignete Abgasleitung
als Verbindungsstück verwendet werden. Der FUÖl-Brennwertkessel
Logano plus
Die Berechnung und Lieferung des FU-Schornsteins erfolgt ausschließlich durch den jeweiligen Hersteller.
Für die Berechnung müssen die Abgaskennwerte bekannt sein (➔ 77/1). Revisionsöffnungen sind gemäß
den Vorschriften einzuplanen (➔ Seite 73).
Kesselgröße
Abgasmassenstrom
Abgastemperatur
CO2-Gehalt
Verfügbarer Förderdruck Abgas/Zuluft
kW
kg/s
°C
%
Pa
19
0,0080
62
13,8
30/100
27
0,0110
71
13,8
30/100
SB105
77/1
Schornstein muss eine Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) haben. Maximal zulässige
Gesamtbaulänge, Bemessung des FU-Schornsteins, das
Schornstein-Anschlussstück und die Schornsteinbemessung müssen sicherstellen, dass der Überdruck in
der gasdichten Abgasleitung abgebaut wird und im
FU-Schornstein jederzeit ein Unterdruck vorhanden ist.
Abgaskennwerte Logano plus SB105
1
2
3
4
Zuluftgitter
Rohr, 500 mm
Revisionsbogen
Rohr, 1000 mm
3
4
2
1
77/2
Bauteile Grundbausatz GN
Pos.
➔ 77/2
–
Abgasführung über feuchteunempfindlichen Schornstein mit Bausatz GN
Grundbausatz GN
– Rohr Ø80 mm
– Luftzuführung aus dem Aufstellraum und Abgasabführung über feuchteunempfindlichen Schornstein
– Kunststoff PP
Zubehör
77/3
–
– Pack Abgasrohre
– Ø80 x 500 mm, 2 Stück
– Ø80 x 1000 mm, 1 Stück
– Ø80 x 2000 mm, 4 Stück
–
– Abgasrohr
– Ø80 x 500 mm
– Ø80 x 1000 mm
– Ø80 x 2000 mm
–
– Bogen; 87°, 45°, 30° oder 15°
–
– Revisionsrohr
–
– Revisionsbogen 87°
–
– Schiebemuffe, Montagehilfe
Bauteile Bausatz GN
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
77
11 Abgassysteme
11.8.4 Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht mit Bausatz GA-X
in Verbindung mit Grundbausatz GA-K
Die Luft-Abgas-Leitung des Buderus-Bausatzes GA-X in
Verbindung mit dem Grundbausatz GA-K ist mit dem
Öl-Brennwertkessel SB105 systemzertifiziert.
Abgas
GA-K
Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
Bei der Verwendung des Bausatzes GA-X können keine
Abgase in den Aufstellraum gelangen, weil die Abgasleitung dort verbrennungsluftumspült ist. Deshalb ist
diese Luft-Abgas-Führung für Aufenthaltsräume zugelassen, wenn die Gesamt-Nennwärmeleistung der
raumluftabhängigen Feuerstätten maximal 35 kW beträgt und die ausreichende Verbrennungsluftzufuhr
über einen Verbrennungsluftverbund gemäß Technische Regeln Ölanlagen (TRÖL), Abschnitt 5.4, sichergestellt ist. Alternativ sind im Aufstellraum Lüftungsöffnungen ins Freie erforderlich (➔ 78/1).
78
Hinterlüftung
oder
≥1m
L1)
Zuluft
Lüftungsöffnung
ins Freie
1 x 150 cm2
oder
2 x 75 cm2
➔ Revisionsöffnungen sind gemäß den Vorschriften
einzuplanen (➔ Seite 73).
Bei der Verwendung des Bausatzes GA-X in Verbindung mit dem Grundbausatz GA-K sind die Mindestmaße des Schachtquerschnitts einzuhalten, damit der
freibleibende Querschnitt für die Hinterlüftung der Abgasleitung ausreicht. Weitere Anforderungen bei Verwendung des Bausatzes GA-K ➔ Seite 66.
Hinterlüftung
entweder
≥ 40 cm
GA-K
GA-X
Ø80 mm
Abgas
GA-K
Ø80/125 mm
Luft/Abgas
konzentrisch
Hinterlüftung
78/1
Montagevariante mit Bausatz GA-X in Verbindung mit
Grundbausatz GA-K
1) Maximal zulässige Länge der Abgasleitung ➔ 57/2
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Abgassysteme 11
1 Konzentrisches Rohr mit Zuluftgitter
Grundbausatz GA-K
(zusätzlich erforderlich)
1
Zuluft
Zuluft
79/1
Bauteile Grundbausatz GA-X in Verbindung mit Grundbausatz GA-K
Pos.
➔ 79/1
–
Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht mit Bausatz GA-X in Verbindung mit Grundbausatz GA-K
Grundbausatz GA-X1)
– Rohr Ø125 mm
– Luft-/Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitung im Schacht oder LAS
– Kunststoff PP/verzinkter Stahl, weiß
Zubehör
79/2
–
– Konzentrisches Rohr; Länge 500 mm oder 1000 mm
–
– Konzentrischer Bogen; 87°, 45°, 30° oder 15°
–
– Konzentrischer Revisionsbogen 87°
–
– Pack Abgasrohre
– Ø80 x 500 mm, 2 Stück
– Ø80 x 1000 mm, 1 Stück
– Ø80 x 2000 mm, 4 Stück
–
– Abgasrohr
– Ø80 x 500 mm
– Ø80 x 1000 mm
– Ø80 x 2000 mm
–
– Bogen; 30° oder 15°
–
– Revisionsrohr
–
– Abstandhalter, 4 Stück
Bauteile Bausatz GA-X in Verbindung mit Grundbausatz GA-K
1) Nur einsetzbar in Verbindung mit Grundbausatz GA-K ➔ Seite 67 oder mit Grundbausatz LAS-K ➔ Seite 72
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
79
11 Abgassysteme
11.8.5 Abgasführung über flexible Abgasleitung im Schacht mit Bausatz ÜB-Flex
in Verbindung mit Grundbausatz GA oder GA-K
1 Flexibles Abgasrohr DN83; 12,5 m oder 25 m
2 Abstandhalter für flexibles Abgasrohr DN83
(8 Stück je Grundbausatz)
3 Sprengring für Aufhängung und Mündungsrohr
3
2
1
80/1
Bauteile Grundbausatz ÜB-Flex in Verbindung mit Grundbausatz GA oder GA-K
Pos.
➔ 80/1
–
Abgasführung über flexible Abgasleitung im Schacht mit Bausatz ÜB-Flex in Verbindung mit Grundbausatz GA
oder GA-K
Grundbausatz ÜB-Flex1)
– Rohr Ø80 mm
– Abgasabführung über ein flexibles Abgasrohr
– Kunststoff PP
Zubehör
–
80/2
80
– Abstandhalter für flexibles Abgasrohr, 4 Stück
–
– Verbindungsstück für 2 flexible Rohre
–
– Revisionsrohr ÜB-Flex
Bauteile Bausatz ÜB-Flex in Verbindung mit Grundbausatz GA oder GA-K
1) Nur einsetzbar in Verbindung mit Grundbausatz GA ➔ Seite 76 oder mit Grundbausatz GA-K ➔ Seite 67, jedoch nicht in Verbindung mit
Edelstahl-Schachtabdeckung und Mündungsrohr
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Einzelbauteile für die Abgassysteme 12
12
Einzelbauteile für die Abgassysteme
12.1
Maße ausgewählter Einzelbauteile
Bauteile für Einzelgerät
Schachtabdeckung
Bogen
Nennweiten
●
50–70
Ø80 mm
Abdichtung
●
L1
249
Lippendichtung
L2
Revisionsbogen
Ø
mm
149
80
80
Ø80
Bogen
L1
mm
L2
mm
87°
45°
30°
15°
97
75
69
64
46
24
18
13
Ø80
300–400
Maße in mm
129
Abstandhalter
für Abgasleitung im Schacht
Abgasrohr
Maße in mm
L
20
Ø80
Ø110
Revisionsrohr
71
L
mm
80
500, 1000, 2000
20
Ø
mm
25
0
Versatzmaße
215
133
V
Ø80
Maße in mm
L
Maße in mm
Ø
mm
80
Bogen
2 × 87°
2 × 45°
2 × 30°
2 × 15°
V
mm
L
mm
204
92
43
20
215,5
223
161,5
150,5
Schornsteinanschluss
(im Grundbausatz GA)
L
H
D
X
2
X
300
Ø
mm
D
mm
L
mm
H
mm
❏
mm
X
mm
80
125
125
244
200
≤ 300
Fortsetzung nächste Seite
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
81
12 Einzelbauteile für die Abgassysteme
Luft-Abgas-Leitungen für
Einzelgerät
Konzentrisches Revisionsrohr
Edelstahl
(für Bausatz GAF-K)
Dachdurchführung für Bausatz GAF-K
Edelstahl
Nennweiten
Ø125
Ø160
Ø80/125 mm oder
Ø110/160 mm
●
Mündungsabschluss
(im Grundbausatz GAF-K)
Abdichtung
Lippendichtung
●
288
222
Artikelnummern
➔ Bausatz zur ausgewählten LuftAbgas-Führung
Ø110
Ø80
L
Maße in mm
Konzentrischer Revisionsbogen
193
80
Konzentrischer Schornsteinanschluss
(im Grundbausatz GA-K)
Ø80
L1
Ø125
203
L
129
H
Maße in mm
Konzentrischer Zuluftstutzen
Edelstahl
D
Konzentrisches Revisionsrohr
X
2
110
X
300
L2
215
133
Ø
mm
D
mm
L
mm
H
mm
❏
mm
X
mm
80
125
125
244
200
≤ 300
Versatzmaße konzentrischer Bogen
Ø80
Ø125
V
Maße in mm
Ø
mm
L
mm
L1
mm
L2
mm
80/125
110/160
1250
1750
650
250
Konzentrisches Zuluft-T-Stück
Edelstahl (im Grundbausatz GAF-K)
Konzentrischer Bogen
L
Ø
mm
L1
L2
80/125
Ø
mm
Bogen
L1
mm
L2
mm
80/125
87°
45°
30°
15°
97
75
69
64
46
24
18
13
110/160
87°
45°
30°
15°
118
88
80
71
58
28
20
13
82
110/160
Bogen
V
mm
L
mm
2 × 87°
2 × 45°
2 × 30°
2 × 15°
204
92
43
20
215,5
223
161,5
150,5
2 × 87°
2 × 45°
2 × 30°
2 × 15°
185
95
50
22
180
200
192
167
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
L3
52
L2
L1
Ø
mm
L1
mm
L2
mm
L3
mm
80/125
110/160
237
263
115
132
229
288
Anhang 13
13
Anhang
Stichwortverzeichnis
0–9
3-Wege-Mischer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40
Heizkreis-Umwälzpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
Leistungsdiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41
A
Abgassystem
Einzelbauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81–82
Gesamtlänge Abgasleitungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .57
Systemübersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .56
Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .57
Abgassystem, raumluftabhängiger Betrieb
Bausatz GA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76, 80
Bausatz GA-X mit GA-K . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78–79
Bausatz GN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .77
Bausätze Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .74
Revisionsöffnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73–74
Abgassystem, raumluftunabhängiger Betrieb
Bausatz DO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62–63
Bausatz DO-S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64–65
Bausatz GAF-K . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68–69, 71
Bausatz GA-K . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66–67
Bausatz GAL-K . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70
Bausatz LAS-K . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
Bausätze Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .60
Revisionsöffnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .59
Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .85
Anlagen-Aufwandszahl
Ermittlung nach DIN 4701-10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
Aufstellraum
Allgemeine Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Aufstellmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Aufstellung im Dachgeschoss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Unzulässige Aufstellräume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Außentemperaturfühler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
B
Basiscontroller BC10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15–16
Bedieneinheit RC35 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20–21
Brenner
Öl-Blaubrenner Logatop BZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Brenner-Saug-Vorschalt-Aggregat BSVA-50-B
Funktionsweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48
F
Feuerungs-Sicherheitsautomat SAFe . . . . . . . . . . . . .18
Funk-Raumcontroller RC20 RF . . . . . . . . . . . . . . . . . .23
Funktionsmodule (Regelung)
Anschlussmodul ASM10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Logamatic 4121 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Mischermodul MM10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Solarmodul SM10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26–27
Störmeldemodul EM10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Umschaltmodul UM10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
H
Heizkreis-Schnellmontage-Set . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Heizkreis-Schnellmontage-Systeme
Wandmontage und Zubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Hydraulische Einbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32–35
L
Logano plus SB105
Abgastemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Ausstattungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Betriebsbereitschaftsverlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Hydraulische Einbindung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32–35
Kesselwirkungsgrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Lieferweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Restförderdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Wasserseitiger Durchflusswiderstand . . . . . . . . . . . . . . 10
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Logano plus SB105 und Logalux S...
Warmwasser-Leistungsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
M
Mastercontroller MC10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Membran-Ausdehnungsgefäß
Überschlägige Überprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Varianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
N
Neutralisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51–52
O
Öl-Versorgungseinrichtung
1-Strang-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
2-Strang-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Antiheberventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Brenner-Saug-Vorschalt-Aggregat BSVA-50-B . . . . . . . 48
Dimensionierung Ölleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Ölfilter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Öltank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Ölversorgungseinrichtung
Heizölqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
83
13 Anhang
R
Raumcontroller RC20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Raumtemperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Regelsystem Logamatic 4000
Funktionsmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30
Regelsystem Logamatic EMS
Funktionsmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Regelung
Außentemperaturgeführt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Außentemperaturgeführt
mit Raumtemperatur-Aufschaltung . . . . . . . . . . . . . . .19
Funktionsmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24–29, 31
Raumtemperaturgeführt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
S
Sicherheitsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
Solarmodul
Nachladeoptimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Speicher-Wassererwärmer
Logalux SU... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36
Störmeldemodul
Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
84
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
Anhang 13
Abkürzungsverzeichnis
Abk.
Bedeutung
Abk.
Bedeutung
ASM10
Anschlussmodul
MAV
Membran-Antiheberventil
AW
Warmwasseraustritt
MEC2
Bedieneinheit
BC10
Basiscontroller
MC10
Mastercontroller
BFU
Fernbedienung
MM10
Mischermodul
BFU/F
Fernbedienung mit Funkuhr
PH
Umwälzpumpe Heizkreis
BIM
Brenneridentifikationsmodul
PS
Speicherladepumpe
CM
Controller-Modul
PSS
Solarkreispumpe
DWV
3-Wege-Ventil
PZ
Zirkulationspumpe
EK
Kaltwassereintritt
PZB
Zubringerpumpe
EM10
Störmeldemodul
RC20
Raumcontroller
EMS
Energie-Management-Service
RC20 RF
Funk-Raumcontroller
EV
Externe Verriegelung
RC35
Bedieneinheit
EZ
Zirkulationseintritt
RFM20
FA
Außentemperaturfühler
Funkmodul zur drahtlosen Kommunikation mit
Funk-Raumcontroller RC20 RF
FB
Warmwasser-Temperaturfühler
RK
Rücklauf Heizkessel
RLA
Raumluftabhängig
RLU
Raumluftunabhängig
RS
Rücklauf Speicher-Wassererwärmer
SAFe
Feuerungs-Sicherheitsautomat
SH
Stellglied Heizkreis (3-Wege-Mischer)
SM10
Solarmodul
STB
Sicherheitstemperaturbegrenzer
SP1
Überspannungsschutz
TW
Trinkwasser
Umschaltmodul
FK
Kesselwasser-Temperaturfühler
FM
Funktionsmodul
FSK
Kollektortemperaturfühler
FSS
FSX
Temperaturfühler Solarspeicher
Speichertemperaturfühler bzw.
Schwellenfühler bei Thermosiphonspeicher für
High-Flow-/Low-Flow-Betrieb mit Solar-Funktionsmodul FM443 oder SM10
(Speicheranschluss-Set AS1, AS16 oder WarmwasserTemperaturfühler FB bzw. FW)
FV/FZ
Vorlauftemperaturfühler
UM10
FZ/FV
Vorlauftemperaturfühler
VK
Vorlauf Heizkessel
HS...
Heizkreis-Schnellmontage-Set
VS
Vorlauf Speicher-Wassererwärmer
HK
Heizkreis
WA
Externe Wärmeanforderung
HKV
Heizkreisverteiler
WM10
Weichenmodul
HZG
Heizung
WWM
Thermostatisch geregelter Warmwassermischer
M
Messstelle
ZM
Zentralmodul
MAG
Membran-Ausdehnungsgefäß
Planungsunterlage Öl-Brennwertkessel Logano plus SB105 – 07/2007
85
Niederlassung
PLZ/Ort
Straße
Telefon
Telefax
Zuständiges
Service-Center
1. Aachen
2. Augsburg
3. Berlin-Tempelhof
4. Berlin/Brandenburg
5. Bielefeld
6. Bremen
7. Dortmund
8. Dresden
9. Düsseldorf
10. Erfurt
11. Essen
12. Esslingen
13. Frankfurt
14. Freiburg
15. Gießen
16. Goslar
17. Hamburg
18. Hannover
19. Heilbronn
20. Ingolstadt
21. Kaiserslautern
22. Karlsruhe
23. Kempten
24. Kiel
25. Koblenz
26. Köln
27. Kulmbach
28. Leipzig
29. Magdeburg
30. Mainz
31. Meschede
32. München
33. Münster
34. Neubrandenburg
35. Neu-Ulm
36. Norderstedt
37. Nürnberg
38. Osnabrück
39. Ravensburg
40. Regensburg
41. Rostock
42. Saarbrücken
43. Schwerin
44. Traunstein
45. Trier
46. Viernheim
47. Villingen-Schwenningen
48. Wesel
49. Würzburg
50. Zwickau
52080 Aachen
86156 Augsburg
12103 Berlin-Tempelhof
16727 Velten
33719 Bielefeld
28816 Stuhr
44319 Dortmund
01458 Ottendorf-Okrilla
40231 Düsseldorf
99091 Erfurt
45307 Essen
73730 Esslingen
63110 Rodgau
79108 Freiburg
35394 Gießen
38644 Goslar
21035 Hamburg
30916 Isernhagen
74078 Heilbronn
85098 Großmehring
67663 Kaiserslautern
76185 Karlsruhe
87437 Kempten
24145 Kiel-Wellsee
56220 Bassenheim
50858 Köln
95326 Kulmbach
04420 Markranstädt
39116 Magdeburg
55129 Mainz
59872 Meschede
81379 München
48159 Münster
17034 Neubrandenburg
89231 Neu-Ulm
22848 Norderstedt
90425 Nürnberg
49078 Osnabrück
88069 Tettnang
93092 Barbing
18182 Bentwisch
66130 Saarbrücken
19075 Pampow
83278 Traunstein/Haslach
54343 Föhren
68519 Viernheim
78652 Deißlingen
46485 Wesel
97228 Rottendorf
08058 Zwickau
Hergelsbendenstr. 30
Werner-Heisenberg-Str. 1
Bessemerstr. 76 a
Berliner Str. 1
Oldermanns Hof 4
Lise-Meitner-Str. 1
Zeche-Norm-Str. 28
Jakobsdorfer Str. 4-6
Höher Weg 268
Alte Mittelhäuser Straße 21
Eckenbergstr. 8
Wolf-Hirth-Str. 8
Hermann-Staudinger-Str. 2
Stübeweg 47
Rödgener Str. 47
Magdeburger Kamp 7
Wilhelm-Iwan-Ring 15
Stahlstr. 1
Pfaffenstr. 55
Max-Planck-Str. 1
Opelkreisel 24
Hardeckstr. 1
Heisinger Str. 21
Edisonstr. 29
Am Gülser Weg 15-17
Toyota-Allee 97
Aufeld 2
Handelsstr. 22
Sudenburger Wuhne 63
Carl-Zeiss-Str. 16
Zum Rohland 1
Boschetsrieder Str. 80
Haus Uhlenkotten 10
Feldmark 9
Böttgerstr. 6
Gutenbergring 53
Kilianstr. 112
Am Schürholz 4
Dr. Klein-Str. 17-21
Von-Miller-Str. 16
Hansestr. 5
Kurt-Schumacher-Str. 38
Fährweg 10
Falkensteinstr. 6
Europa-Allee 24
Erich-Kästner-Allee 1
Baarstr. 23
Am Schornacker 119
Edekastr. 8
Berthelsdorfer Str. 12
(0241) 9 68 24-0
(0821) 4 44 81-0
(030) 7 54 88-0
(03304) 3 77-0
(0521) 20 94-0
(0421) 89 91-0
(0231) 92 72-0
(035205) 55-0
(0211) 7 38 37-0
(0361) 7 79 50-0
(0201) 5 61-0
(0711) 93 14-5
(06106) 8 43-0
(0761) 5 10 05-0
(0641) 4 04-0
(05321) 5 50-0
(040) 7 34 17-0
(0511) 77 03-0
(07131) 91 92-0
(08456) 9 14-0
(0631) 35 47-0
(0721) 9 50 85-0
(0831) 5 75 26-0
(0431) 6 96 95-0
(02625) 9 31-0
(02234) 92 01-0
(09221) 9 43-0
(0341) 9 45 13-00
(0391) 60 86-0
(06131) 92 25-0
(0291) 54 91-0
(089) 7 80 01-0
(0251) 7 80 06-0
(0395) 45 34-0
(0731) 7 07 90-0
(040) 50 09 14 17
(0911) 36 02-0
(0541) 94 61-0
(07542) 5 50-0
(09401) 8 88-0
(0381) 6 09 69-0
(0681) 8 83 38-0
(03865) 78 03-0
(0861) 20 91-0
(06502) 9 34-0
(06204) 91 90-0
(07420) 9 22-0
(0281) 9 52 51-0
(09302) 9 04-0
(0375) 44 10-0
(0241) 9 68 24-99
(0821) 4 44 81-50
(030) 7 54 88-1 60
(03304) 3 77-1 99
(0521) 20 94-2 28/2 26
(0421) 89 91-2 35/2 70
(0231) 92 72-2 80
(035205) 55-1 11/2 22
(0211) 7 38 37-21
(0361) 73 54 45
(0201) 56 1-2 79
(0711) 93 14-6 69/6 49/6 29
(06106) 8 43-2 03/2 63
(0761) 5 10 05-45/47
(0641) 4 04-2 21/2 22
(05321) 5 50-1 14/1 39
(040) 7 34 17-2 67/2 31/2 62
(0511) 77 03-2 42/2 59
(07131) 91 92-2 11
(08456) 9 14-2 22
(0631) 35 47-1 07
(0721) 9 50 85-33
(0831) 5 75 26-50
(0431) 6 96 95-95
(02625) 9 31-2 24
(02234) 92 01-2 37
(09221) 9 43-2 92
(0341) 9 42 00 62/89
(0391) 60 86-2 15
(06131) 92 25-92
(0291) 66 98
(089) 7 80 01-2 58/2 71
(0251) 7 80 06-2 21/2 31
(0395) 4 22 87 32
(0731) 7 07 90-92
(040) 50 09 - 14 80
(0911) 36 02-2 74
(0541) 94 61-2 22
(07542) 5 50-2 22
(09401) 8 88-92
(0381) 6 86 51 70
(0681) 8 83 38-33
(03865) 32 62
(0861) 20 91-2 22
(06502) 9 34-2 22
(06204) 91 90-2 21
(07420) 9 22-2 22
(0281) 9 52 51-20
(09302) 9 04-1 11
(0375) 47 59 96
Trier
München
Berlin
Berlin
Hannover
Hamburg
Dortmund
Leipzig
Dortmund
Leipzig
Dortmund
Esslingen
Gießen
Esslingen
Gießen
Hannover
Hamburg
Hannover
Esslingen
München
Trier
Esslingen
München
Hamburg
Gießen
Dortmund
Nürnberg
Leipzig
Berlin
Trier
Gießen
München
Dortmund
Berlin
München
Hamburg
Nürnberg
Hannover
Esslingen
Nürnberg
Berlin
Trier
Hamburg
München
Trier
Trier
Esslingen
Dortmund
Nürnberg
Leipzig
Service-Center
Telefon
Telefax
Berlin:
Dortmund:
Esslingen:
Gießen:
Hamburg:
Hannover:
Leipzig:
München:
Nürnberg:
Trier:
(0180) 3 22 34 00
(0180) 3 67 14 04
(0180) 3 67 14 02
(0180) 3 22 34 34
(0180) 3 67 14 00
(0180) 3 67 14 01
(0180) 3 67 14 06
(0180) 3 22 34 01
(0180) 3 67 14 03
(0180) 3 67 14 05
(030) 75 48 82 02
(0231) 9 27 22 88
(0711) 9 31 47 16
(06441) 4 18 27 97
(040) 73 41 73 20
(0511) 7 70 31 03
(0341) 9 45 14 22
(089) 78 00 14 30
(0911) 3 60 22 31
(06502) 93 44 20
24
41
36
43
43
1717
34
6
4
33
18
18
38
5
33
48
29
16
7
11
9
28
28
31
88
26
10
10
1
50
15
15
25
25
13
27
27
30
45
49
46
42
37
21
19
40
22
20
12
35
47
BBT Thermotechnik GmbH
Buderus Deutschland
35573 Wetzlar
www.buderus.de
info@buderus.de
2
32
14
44
39
23
7 747 002 544 (20) WD 07/2007 Printed in Germany.
Technische Änderungen vorbehalten.
Von Buderus erhalten Sie das komplette Programm hochwertiger Heiztechnik aus einer Hand. Wir stehen Ihnen bei allen
Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Sprechen Sie Ihre zuständige Niederlassung oder das Service-Center an. Aktuelle Informationen finden Sie auch im Internet unter www.buderus.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
98
Dateigröße
5 433 KB
Tags
1/--Seiten
melden