close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Akkutherm PSF

EinbettenHerunterladen
Pufferspeicher
AKKUTHERM
PS / PS-ECO / PSF / 2PS / 2PS-ECO
Bedienungs- u. Installationsanleitung
Abb.: AKKUTHERM PSF
B30-031_V01-0910
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
Informationen zur Bedienungs- u. Installationsanleitung
Wir sind stets bemüht unsere Produkte und Unterlagen zu
verbessern. Für Hinweise und Anregungen danken wir im
Voraus.
GUNTAMATIC Heiztechnik GmbH
ein Unternehmen der Georg Fischer Gruppe
Bruck 7
A-4722 PEUERBACH
Tel: 0043 (0) 7276 / 2441-0
Fax: 0043 (0) 7276 / 3031
Email: info@guntamatic.com
Hinweise, die Sie im eigenen Interesse auf
jeden Fall beachten sollten, sind in dieser
Anleitung wie nebenan bezeichnet.
Sämtliche Inhalte dieses Dokumentes sind Eigentum von
GUNTAMATIC und somit urheberrechtlich geschützt. Jede
Vervielfältigung, Weitergabe an Dritte oder Nutzung zu
anderen Zwecken ist ohne schriftliche Genehmigung des
Eigentümers untersagt.
Druckfehler und technische Änderungen vorbehalten.
2
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
Inhaltsverzeichnis
1
Seite
Einleitung .............................................................4
1.1
2
Verwendungszweck
Einbauvorschriften
Gewährleistung und Haftung
Sicherheitshinweise
4
4
4
5
Schnittbild ............................................................6
3.1
3.2
4
4
Wichtige Hinweise ...............................................4
2.1
2.2
2.3
2.4
3
Kurzbeschreibung
Pufferspeichertyp PS / PS-ECO / PSF
Pufferspeichertyp 2PS / 2PS-ECO
6
7
Installation u. Montage ........................................8
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
Lieferung
Einbringung
Platzieren und Ausrichten
Montage der Pufferspeicherisolierung
Montage der Frischwasserstation
Hydraulische Einbindung
Füllen und Entlüften
8
8
8
9
9
10
10
5
Normen und Vorschriften..................................11
6
Anschlussschemen ..................................... 12-14
7
Technische Daten ..............................................15
7.1
7.2
Pufferspeicher
Rippenrohr Wärmetauscher
15
15
3
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
1
Einleitung
Sie haben mit GUNTAMATIC eine gute Wahl getroffen.
GUNTAMATIC liefert Ihnen ein Produkt aus langjähriger
Kesselbauerfahrung. Es ist der Wunsch von GUNTAMATIC,
dass Ihnen Ihr Produkt stets nur Freude bereiten soll.
Die nachfolgende Anleitung soll Ihnen bei der Bedienung,
sowie bei der Wartung von Nutzen sein. Lesen Sie deshalb
diese Bedienungs- u. Installationsanleitung genau durch und
lassen Sie die Erstinbetriebnahme von einem GUNTAMATICautorisierten Fachmann durchführen. Befolgen Sie vor allem
die Sicherheitshinweise in Kapitel 2.
1.1
Kurzbeschreibung
Der Pufferspeicher ist für die Aufnahme, Speicherung und
Abgabe von Wärme aus dem, und in das Heizsystem
zuständig. Er ist die Schnittstelle zwischen Heizkessel,
Heizkreisen, Warmwasserbereitung und einer eventuell
vorhandenen Solaranlage in Ihrem Heizsystem.
2
Wichtige Hinweise
2.1
Verwendungszweck
Der Pufferspeicher ist ausschließlich als Wärmespeicher in
Zentralheizsystemen konzipiert worden. Er besitzt keinen
Korrosionsschutz und kann daher nur in geschlossenen
Heizanlagen mit einer maximalen Vorlauftemperatur von 95°C
und einem maximalen Betriebsdruck von 3,0 bar verwendet
werden. Jede andere Verwendung ist nicht zulässig und führt
unweigerlich zum Garantieverlust.
2.2
Einbauvorschriften
Installation und Betrieb sind in Übereinstimmung mit den
jeweils vor Ort geltenden Vorschriften durchzuführen.
2.3
Gewährleistung und Haftung
Gewährleistungs- und Haftungsansprüche bei Personen- und
Sachschäden sind ausgeschlossen, wenn sie auf eine oder
mehrere der folgenden Ursachen zurückzuführen sind:
•
nicht bestimmungsgemäße Verwendung
•
Nichtbeachten der in der Dokumentation angegebenen
Hinweise
•
unsachgemäßes in-Betrieb-nehmen, Bedienen, Warten
und Reparieren
•
Betreiben bei defekten Sicherheitseinrichtungen
•
eigenmächtige bauliche Veränderungen
4
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
2.4
Sicherheitshinweise
Der Pufferspeicher ist als Teil der Heizanlage zu sehen und
unterliegt somit den unter Kapitel „Normen und Vorschriften“
angeführten einschlägigen Vorschriften.
Netz 230VAC bei Typ PSF
Wichtig:
Bei der Pufferspeichertype PSF muss die
Stromversorgung der Frischwasserstation
immer eingeschaltet bleiben!
Gefahr:
Die Hauptzuleitung der Frischwasserstation
führt über den Netzstecker.
Führen Sie Wartungsarbeiten nur bei
abgesteckter Frischwasserstation durch!
Hinweis:
Lassen Sie die Frischwasserstation
regelmäßig warten. Starke Verkalkung
vermindert den Wirkungsgrad!
Machen Sie von unserem Kundendienst
Gebrauch!
Gefahr:
Stromschlag durch Berühren von elektrischen
Bauteilen!
Berühren von Bauteilen, die unter
Spannung stehen, ist lebensgefährlich!
Nur autorisierte Fachleute dürfen den
Frontverbau des Pufferspeichers entfernen.
Netzstecker
Wartung
Frontverbau
Notfall: Bei Stromschlag Stromzufuhr sofort unterbrechen
(Heizungshauptschalter, Sicherung), Erste Hilfe leisten,
Notarzt alarmieren!
Manipulationen
Hinweis:
Nehmen Sie keine ungeplanten
Veränderungen und keine Umbauten vor!
Vorsicht:
Lagern Sie keine brennbaren Gegenstände im
Nahbereich des Puffers!
Die feuerpolizeilichen Vorschriften sind
einzuhalten!
Sicherheitsabstände
5
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
3
Schnittbild
3.1
Pufferspeichertyp PS / PS-ECO / PSF
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
Frontverbauisolierung → (Weichschaumisolierung)
Abdeckplatte oben → (Kunststoff)
Spannband oben
Frontverbau → (PU-Hartschaum - nicht bei Typ ECO)
Fernthermometer → (nur bei Typ PS)
Blende PS oder PSF → (nicht bei Typ ECO)
Isolierung herausnehmbar → (für optional erhältlichen 12-Loch Flansch)
Spannband unten
Typenschild → (Aufkleber)
Isolierung oben → (Weichschaumisolierung)
Anschlussmuffe 5/4“
Abdeckrosette → (Kunststoff)
Isolierung Seite → (Weichschaumisolierung)
Kesselkörper
Isolierung Fühlermuffe → (Weichschaumisolierung)
Fühlermuffe
Isolierung Frischwasserstation → (Vliesisolierung)
Anschlussmuffe 1“ → (Vorlauf Frischwasserstation)
Anschlussmuffe 1“ → (Rücklauf Frischwasserstation)
Frischwasserstation
6
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
3.2
Pufferspeichertyp 2PS / 2PS-ECO
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
Frontverbauisolierung → (Weichschaumisolierung)
Abdeckplatte oben → (Kunststoff)
Spannband oben
Frontverbau → (PU-Hartschaum - nicht bei Typ ECO)
Fernthermometer → (nur bei Typ PS)
Blende PS → (nicht bei Typ ECO)
Isolierung herausnehmbar → (für optional erhältlichen 12-Loch Flansch)
Spannband unten
Typenschild → (Aufkleber)
Isolierung oben → (Weichschaumisolierung)
Abdeckrosette → (Kunststoff)
Anschlussmuffe 5/4“
Anschlussmuffe 2“
Isolierung Seite → (Weichschaumisolierung)
Kesselkörper
Isolierung Fühlermuffe → (Weichschaumisolierung)
Fühlermuffe
7
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
4
Installation u. Montage
4.1
Lieferung
Der Pufferspeicher wird mit der zugehörigen Speicherisolierung verpackt angeliefert. Kontrollieren Sie bitte, ob die
Lieferung komplett und in einwandfreiem Zustand ist.
Lieferumfang
Teile sind auf Schnittbildgrafiken ersichtlich → siehe Seite 6-7
Pufferspeichertyp ►
Pufferkörper
PS
PSECO
PSF
2PS
2PSECO
1
1
1
1
1
3-4 (*1)
3-4 (*1)
3-4 (*1)
4
4
Isolierung oben (Weichschaumteil)
1
1
1
1
1
Isolierung Frischwasserstation (Fliesisolierung)
0
0
1
0
0
Isolierung Fühlermuffe (ISO für nicht benötigte Muffen)
4
4
4
4
4
Abdeckplatte oben (Kunststoffscheibe)
1
1
1
1
1
Spannband oben
1
1
1
1
1
Spannband unten
1
1
1
1
1
3-5 (*2)
3-5 (*2)
3-5 (*2)
5
5
Abdeckung ECO 1 (zur Kabelführung L=1895 mm)
1 (*3)
1 (*4)
1 (*3)
1 (*3)
1 (*4)
Abdeckung ECO 2 (zur Kabelführung L= 500 mm)
Isolierung Seite (Weichschaumteil mit Kunststoffmantel)
Abdeckrosette (Kunststoffteil)
1 (*3)
1 (*4)
1 (*3)
1 (*3)
1 (*4)
Frontverbau (PU- Hartschaumteil mit Weichschaumisolierung)
1
0
1
1
0
Blende PS (mit Ausnehmungen für Fernthermometer)
1
0
0
1
0
Blende PSF
0
0
1
0
0
Fernthermometer
3
0
0
3
0
Frischwasserstation
0
0
1
0
0
Typenschild (Aufkleber)
1
1
1
1
1
*1 → Anzahl der Isolierteile ist vom Puffertyp abhängig
*2 → Anzahl der Abdeckrosetten ist vom Puffertyp abhängig
*3 → ist im Lieferumfang enthalten wird aber zur Montage nicht benötigt
*4 → bei einigen Puffertypen kann eine Kürzung der Abdeckungen erforderlich sein
Mängel
4.2
Notieren Sie offensichtliche Mängel oder Beschädigungen an
der Verpackung direkt auf dem Lieferschein und wenden Sie
sich bitte an den Lieferanten bzw. unseren Kundendienst.
Einbringung
Der Pufferspeicher wird auf einem Transportholz geliefert und
kann mit einem Hubwagen eingebracht werden.
4.3
platzieren und ausrichten
Um lange Rohrleitungen zu vermeiden, sollte der Pufferspeicher im Heizraum in unmittelbarer Nähe des Heizkessels
aufgestellt werden. Dazu müssen die vor Ort geltenden
Vorschriften und Sicherheitsabstände in Heiz- oder
Aufstellungsräumen genau eingehalten werden. Wird der
Pufferspeicher auf Geschossdecken aufgestellt, muss
zusätzlich auf die Tragfähigkeit dieser geachtet werden. Bei
Aufstellung außerhalb des Heizraumes, muss die Aufstellung
spritzwassergeschützt
und frostsicher
erfolgen.
Die
Raumtemperatur im Heiz- bzw. Aufstellungsraum sollte +10°C
nicht unter- bzw. +40°C nicht überschreiten.
Wandabstand
mindestens 10 cm
8
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
4.4
Montage der Pufferspeicherisolierung
Achten Sie auf ordnungsgemäße Montage der
Pufferspeicherisolierung, da sonst mit erhöhtem
Wärmeverlust zu rechnen ist!
Achtung
Die Pufferspeicherisolierung kann nur vor dem Anschluss an
die Anlagenhydraulik montiert werden!
Gehen Sie bei der Montage wie folgt vor:
Abb.: Pufferspeichertyp PSF
Warnung
4.5
•
die Weichschaumteile mit Kunststoffmantel an den
Behälterkörper stellen und andrücken; zum
Einhaken der Isolierteile kann ein Spannband als
Hilfsmittel in halber Behälterhöhe gespannt werden;
•
die Weichschaumisolierung und den Deckelteil oben
einlegen und mittels Spannband fixieren;
•
das Spannband unten montieren und bündig mit
dem Fußboden abschließen;
•
die Verschlussleisten der Seitenteile eventuell
nachhaken, sodass eine starke Spannung erreicht
wird;
•
bei der Puffertype PSF den Vliesisolierteil in die
Ausnehmung des Frischwassermoduls einlegen; die
Frischwassermodulrückwand einlegen; das Frischwassermodul einlegen und beide Komponenten fest
verschrauben;
•
bei der Puffertype PSF das Frischwassermodul laut
separat beigefügter Montage- und Bedienungsanleitung einbauen;
•
das Kontrollfeld mit Fernthermometern in den
Frontanbau einstecken (nur bei Puffertype PS);
•
die Fühler der Fernthermometer einsetzen, sichern
und den Frontanbau in die Pufferisolierung einhaken
(nur bei Puffertype PS);
•
falls vorhanden den 12-Loch Flansch mittels
Flanschabdeckung und Schaum- ISO abdecken;
Stromführende Teile dürfen bei ausgehängtem
Frontanbau keinesfalls frei zugänglich sein!
Montage der Frischwasserstation
Siehe in separater Bedienungs- u. Installationsanleitung der
Frischwasserstation FWS30.
9
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
4.6
Hydraulische Einbindung
Alle erforderlichen Sicherheitseinrichtungen müssen laut
den vor Ort geltenden Vorschriften ausgeführt werden.
Die Vor- u. Rücklaufleitung des Pufferspeichers muss der
Anlagenleistung angepasst ausgelegt werden und der
Einbau eines ausreichend groß dimensionierten
Expansionsgefäßes ist zwingend notwendig.
Expansionsgefäß
Für die Berechnung des Expansionsvolumens muss das
Volumen der Anlage im kalten Zustand bekannt sein. Die
Wahl des Expansionsgefäßes nehmen Sie bitte anhand der
Herstellerangaben vor. Das Expansionsvolumen der Anlage
errechnet sich aus:
Anlagenvolumen x Ausdehnungsfaktor x Zuschlagsfaktor
• Ausdehnungsfaktor für Holzfeuerungen = 0,03
•
•
•
Zuschlagsfaktor = 3,0 Anlagen unter 30 kW
Zuschlagsfaktor = 2,0 Anlagen 30-150 kW
Zuschlagsfaktor = 1,5 Anlagen über 150 kW
Rechenbeispiel:
4.7
2500Liter x 0,03 x 3 = 225 Liter
Füllen und Entlüften
Die Anlage wird mit Leitungswasser gefüllt. Beachten Sie bitte
die Richtlinien << Korrosions- und Kesselschutz in Heizungsund Brauchwasseranlagen>>.
Wasserbeschaffenheit
Anlage füllen
Die Wasserqualität von Warmwasseranlagen mit Vorlauftemperaturen von max. 100°C unterliegt der aktuellen VDI
2035. Nach VDI 2035 Teil1 „Vermeidung von Schäden in
Warmwasser-Heizanlagen“ ist das Füll- und Ergänzungswasser, die der DIN EN12828 entsprechen, aufzubereiten
(vorzugsweise zu enthärten), falls folgende Grenzwerte der
Gesamthärte [°dH] bezogen auf die Gesamtheizleistung (kW)
überschritten werden:
•
< 50kW:
bei Umlaufheizern, wenn °dH > 16,8
•
50 bis 200 kW:
•
200 bis 500 kW: wenn °dH > 8,4
•
> 500 kW: wenn °dH > 0,11
wenn °dH > 11,2
Gehen Sie beim Füllen der Anlage wie folgt vor:
•
Druck der kalten Wasservorlage auf Luftvordruck des
Expansionsgefäßes abstimmen
•
Betriebsdruck am Druckmanometer kontrollieren
Anlage entlüften
Nur ordnungsgemäß entlüftete Anlagen
garantieren problemlosen Wärmetransport!
10
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
5
Normen und Vorschriften
ÖNORM B 2331
Brandschutztechnische Ausführung von Einbauten
in Holz- und Holzfertighäusern
ÖNORM B 3800 Teil 2
Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen
ÖNORM B 8130
Sicherheitseinrichtungen
ÖNORM B 8131
Geschlossene Wasserheizungen, sicherheitstechnische Anforderungen
ÖNORM B 8133
Sicherheitstechnische Anforderungen
Warmwasserbereitungsanlagen
ÖNORM M7731
Sonnenheizungsanlagen zur Erwärmung von
Wasser – Anforderungen und Prüfungen
ÖNORM M 7510 Teil 1
Richtlinie für die Überprüfung von Zentralheizungsanlagen
ÖNORM M 7510 Teil 2
Richtlinie für die Überprüfung von Zentralheizungsanlagen
ÖNORM M 7550
Zentralheizungskessel bis 100°C – Begriffe,
Anforderungen, Prüfungen, Normkennzeichnungen
ÖNORM H 5195-1
Beurteilung und Eignung des Heizungswassers
TRVB H 105
Technische Richtlinie vorbeugender Brandschutz
für Feuerstätten mit festen Brennstoffen
TRVB H 118
Technische Richtlinien vorbeugender Brandschutz
für automatische Holzfeueranlagen
DIN EN 12828
Richtlinie für Heizsysteme in Gebäuden
DIN 1988
Richtlinie für die Trinkwasserinstallation
DIN 4708
Richtlinie für Warmwassererwärmungsanlagen
DIN 4751
Sicherheitstechnische Ausrüstung von Heizanlagen
DIN 47531
Richtlinie für Wassererwärmungsanlagen für Trinkund Betriebswasser
DIN 4757
Richtlinie für Sonnenheizungs- und Solarthermische Anlagen
DIN 18380
Richtlinie für Heizungs- und Brauchwasseranlagen
DIN 18381
Richtlinie für Gas-, Wasser- und Abwasserinstallationsarbeiten
DIN 18382
Richtlinie für elektrische Kabel- und Leitungsanlagen in Gebäuden
DIN EN 12975
Richtlinie für thermische Solaranlagen und ihre
Bauteile
VDE 0100
Richtlinie zur Errichtung elektrischer Betriebsmittel
VDE 0185
allgemeines zur Errichtung von Blitzschutzanlagen
VDE 0190
Potenzialausgleich von elektrischen Anlagen
Weitere Normen und Vorschriften sind je nach Land, Standort und örtlichen Vorschriften abweichend
möglich und müssen beachtet und eingehalten werden!
11
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
6
Anschlussschemen
Schema Nr.: AK-01-1
AKKUTHERM-PS
Feuerung, Pufferspeicher, Warmwasserspeicher
witterungsgeführte Regelung
Schema Nr.: AK-02-1
AKKUTHERM-PSF
Feuerung, Pufferspeicher inkl. Frischwasserstation
witterungsgeführte Regelung
12
Tel. 07276 / 2441-0
Anschlussschema Pufferspeicher AKKUTHERM-PS
Feuerung, Pufferspeicher, Warmwasserspeicher
info@guntamatic.com
witterungsgeführte Regelung
www.guntamatic.com
Schema Nr. AK 01-1
Elektrischer Anschluss laut Bedienungs- und Installationsanleitung
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
RG0
RG1
RG2
7
7
7
GUNTAMATIC – Bauteile
Feuerung
Kaminzugregler RE
witterungsgeführte Regelung
Pufferspeicher AKKUTHERM-PS
Warmwasserspeicher ECO
Mischer Stellmotor
Raumgerät
GSM Modul
Rücklaufanhebegruppe
Option: 12-Loch Flansch und Wärmetauscher
4
T3
AF
VF1
8
VF2
WW
5
Netz 230 V
HKP0
HKP1
HKP2
SLP
T5
GUNTAMATIC
Biomassefeuerung
1
2
3
6
6
M
M
SF
10 Option
T2
KLP
9
KW
Wärme aus Biomasse
13
Tel. 07276 / 2441-0
Anschlussschema Pufferspeicher AKKUTHERM-PSF
Feuerung, Pufferspeicher inkl. Frischwasserstation
info@guntamatic.com
witterungsgeführte Regelung
www.guntamatic.com
Schema Nr. AK 02-1
Elektrischer Anschluss laut Bedienungs- und Installationsanleitung
RG0
6
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
RG1
6
GUNTAMATIC – Bauteile
Feuerung
Kaminzugregler RE
witterungsgeführte Regelung
Pufferspeicher AKKUTHERM-PSF
Mischer Stellmotor
Raumgerät
GSM Modul
Rücklaufanhebegruppe
Option: Zirkulationspumpe Art.Nr: 045-250
Option: 12-Loch Flansch und Wärmetauscher
RG2
6
KW
WW
4
SF
AF
VF1
7
VF2
Netz 230 V
Netz 230 V
9
T3
HKP0
HKP1
HKP2
T5
GUNTAMATIC
Biomassefeuerung
10 Option
1
2
3
5
M
5
M
10 Option
T2
KLP
8
Wärme aus Biomasse
14
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
7
Technische Daten
7.1
Pufferspeicher
Type
AK 850
AK 1000
AK 1100
AK 1400
AK 1600
AK 2000
AK2000/2PS
826
max. 3
max. 95
1000
max. 3
max. 95
1069
max. 3
max. 95
1370
max. 3
max. 95
1572
max. 3
max. 95
2000
max. 3
max. 95
2000
max. 3
max. 95
Liter
bar
°C
Ø ohne Isolierung
Ø mit Isolierung
790
1010
790
1010
900
1120
900
1120
1100
1320
1100
1320
1100
1320
mm
mm
Höhe mit Iso.
1900
2300
1900
2400
1900
2400
2400
mm
Kippradius ohne Iso.
1890
2250
1900
2370
1970
2400
2400
mm
Anschlussmuffen
5/4“
5/4“
5/4“
5/4“
5/4“
5/4“
2“
Zoll
PS / PS-ECO / PSF / 2PS
Wasserinhalt
Betriebsdruck
Betriebstemp.
7.2
Rippenrohr Wärmetauscher
Flüssigkeits- Rippenrohr- Wärmetauscher
(aus Kupfer verzinnt)
Type
SW 18
SW 23
SW 26
SW 27
SW 31
SW 45
Behälterdurchmesser
Leistung
Heizfläche
Durchfluss
min. 410
44
1,80
1080
min. 510
48
2,30
1180
min. 550
50
2,60
1228
min. 460
58
2,70
1425
min. 520
60
3,10
1474
min. 750
64
4,50
1572
Mm
kW
m²
Liter/h
Druckabfall bei
Wasserdurchsatz von
1,3
0,19
1,3
0,26
1,3
0,31
2,7
0,15
2,7
0,20
2,7
0,36
m³/h
bar
Wasserinhalt
1,6
2,0
2,2
2,3
2,6
3,8
Liter
Anschlussmuffen
3/4“
3/4“
3/4“
1“
1“
1“
Zoll
15
Bedienungs- u. Installationsanleitung AKKUTHERM
GUNTAMATIC Heiztechnik GmbH
A – 4722 PEUERBACH Bruck 7
Tel: 0043 (0) 7276 / 2441-0
Fax: 0043 (0)7276 / 3031
Email: info@guntamatic.com
Druckfehler und technische Änderungen vorbehalten
16
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
936 KB
Tags
1/--Seiten
melden