close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Installations- und Wartungs- anleitung für den Fachmann Logatherm

EinbettenHerunterladen
Installations- und Wartungsanleitung für den Fachmann
Gas-Absorptionswärmepumpe
6 720 803 586-00.1T
Logatherm
6 720 802 506 (2012/09) DE
GWPS/GWPW-41
Vor Montage und Wartung
sorgfältig lesen.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
6.7.1
6.7.2
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1
Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
6.7.3
6.7.4
6.7.5
2
Transport des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
6.8
3
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
4
Angaben zum Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.1
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.2
CE-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.3
Übersicht der verwendbaren Gasgruppen . . . . . . . . . . 6
4.4
Typschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.5
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.6
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.6.1
Erforderliches Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.7
Abmessungen und Mindestabstände Einzelgerät . . . . . 7
4.8
Geräteaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
4.8.1
Übersicht Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
4.8.2
Übersicht Temperaturfühler, Temperaturbegrenzer,
Ventile und Entlüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
4.9
Elektrische Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4.10
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.11
Kondensatzusammensetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
5
Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
6
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
6.1
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
6.2
Anforderungen an Heizwasser und Heizkreis . . . . . . 18
6.2.1
Geforderte Wasserbeschaffenheit (Füll- und
Ergänzungswasser) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
6.2.2
Korrosionsschutzmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
6.2.3
Dichtmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
6.2.4
Ausdehnungsgefäß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
6.2.5
Heizungspumpe im Primärkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
6.2.6
Druckverlust des Gerätes in Abhängigkeit vom
Volumenstrom des Heizwassers bei verschiedenen
Vorlauftemperaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
6.3
Anforderungen an den Solekreis /Zwischenkreis . . . 20
6.3.1
Geforderte Wasserbeschaffenheit . . . . . . . . . . . . . . 20
6.3.2
Grenzwerte für das Wasser im Solekreis . . . . . . . . . 20
6.3.3
Grenzwerte für das Wasser im Zwischenkreis . . . . . 20
6.3.4
Korrosionsschutzmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
6.3.5
Dichtmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
6.3.6
Frostschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
6.3.7
Solepumpe bzw. Zwischenkreispumpe . . . . . . . . . . 21
6.3.8
Ausdehnungsgefäß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
6.3.9
Druckverlust des Gerätes in Abhängigkeit vom
Volumenstrom der Sole im Sole-/Zwischenkreis bei
verschiedenen Rücklauftemperaturen . . . . . . . . . . . . 21
6.4
Anforderungen an den Brunnenkreis . . . . . . . . . . . . 22
6.4.1
Geforderte Wasserbeschaffenheit für den Brunnenkreis (GWPS mit Zwischenwärmetauscher) . . . . . . . 22
6.4.2
Geforderte Wasserbeschaffenheit für den Brunnenkreis (GWPW) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
6.5
Aufstellort wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
6.6
Schwingungsdämpfer montieren . . . . . . . . . . . . . . . 23
6.7
Gerät aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
2
Anschlüsse herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Verbrennungsluftstutzen und Abgasstutzen
montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Kondensatablauf nach außen führen . . . . . . . . . . . . . 26
Kondensatsiphon füllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Abblaseleitung für Sicherheitsventil des
Kältemittelkreises installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Anschlüsse prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
7
Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
7.1
Anschlüsse mit Buderus Verteilerkasten herstellen . . 27
7.2
Allgemeine Hinweise zum Netzanschluss . . . . . . . . . . 27
7.3
Anschlüsse am Steuergerät herstellen . . . . . . . . . . . . 28
7.3.1
Kabelführung im Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.3.2
Gehäuse des Steuergeräts öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.3.3
Anschlusskabel anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.3.4
Heizungspumpe (Primärkreis) anschließen . . . . . . . . 29
7.3.5
Solekreispumpe bzw. Zwischenkreispumpe
anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
7.3.6
Brunnenkreispumpe anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . 29
7.3.7
Kondensathebepumpe anschließen . . . . . . . . . . . . . . 29
7.3.8
CAN-Bus-Kabel anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
7.4
Einzelgeräte zu einer Kaskade verschalten . . . . . . . . . 29
8
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
8.1
Vor der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
8.2
Gerät ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
8.2.1
Über Bedieneinheit Logamatic GHMC10 . . . . . . . . . . 30
8.2.2
Not-Aus zur Gefahrenabwendung . . . . . . . . . . . . . . . . 30
8.3
Frostschutzeinstellung prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
8.4
Solekreispumpe bzw. Zwischenkreispumpe
einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
8.5
Brunnenkreispumpe einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
8.6
Nach der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
9
Steuerung der Heizungspumpen (Primärkreis) . . . . . . . . . . . 31
10 Steuerung der Quellenpumpen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
11 Einstellungen des Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
11.1
Einstellungen an der Bedieneinheit GHMC10 . . . . . . 31
11.2
Einstellungen am Steuergerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
11.3
Das Menü bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
11.4
Übersicht der Menüpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
11.4.1 Menü 0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
11.4.2 Menü 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
11.4.3 Menü 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
11.4.4 Menü 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
12 Gasartenanpassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
12.1
Gasartumbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
12.2
Wärmeanforderung manuell generieren . . . . . . . . . . . 34
12.3
Gas-Luft-Verhältnis prüfen und ggf. einstellen . . . . . . 35
12.4
Gas-Anschlussdruck prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
13 CO-Wert-Messung im Abgas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
13.1
Gerät ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
13.2
Gerät einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
13.3
CO-Gehalt messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
13.4
Zum Normalbetrieb zurückkehren . . . . . . . . . . . . . . . 36
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Inhaltsverzeichnis
14 Umweltschutz/Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
15 Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
15.1
Wartungsintervalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
15.2
Beschreibung verschiedener Arbeitsschritte . . . . . . 38
15.2.1 Vorderteil der Verkleidung entfernen . . . . . . . . . . . . 38
15.2.2 Oberteil der Verkleidung entfernen . . . . . . . . . . . . . . 39
15.2.3 Linke Seitenteile der Verkleidung entfernen . . . . . . . 39
15.2.4 Rechtes Seitenteil der Verkleidung entfernen . . . . . 39
15.2.5 Fehlerprotokoll und Betriebsdaten aufrufen . . . . . . . 39
15.2.6 Kondensatsiphon reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
15.2.7 Ölstand der Ölpumpe prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
15.2.8 Brenner und Brennkammer prüfen und reinigen . . . 41
15.2.9 Durchflussmesser im Heizkreis reinigen . . . . . . . . . . 41
15.2.10 Strömungswächter Quellenkreis reinigen . . . . . . . . 42
15.2.11 Zahnriemen und ggf. Zahnscheiben der Ölpumpe
ersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
15.2.12 Ölpumpe ersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
15.2.13 Motor der Ölpumpe ersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
15.2.14 Elektroden-Set prüfen und reinigen . . . . . . . . . . . . . 43
15.2.15 Ausdehnungsgefäß auf der Heizungs- und Quellenseite prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44
15.2.16 Betriebsdruck der auf der Heizungs- und Quellenseite einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44
15.2.17 Elektrische Verdrahtung prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . 44
15.2.18 Gasarmatur prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
15.3
Manuelles Rücksetzen der Temperaturbegrenzer . . 44
15.3.1 Temperaturbegrenzer am Austreiber . . . . . . . . . . . . 44
15.3.2 Abgastemperaturbegrenzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
15.4
Checkliste für die Inspektion und Wartung
(Wartungs- und Inspektionsprotokoll) . . . . . . . . . . . .45
16 Anzeigen im Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
17 Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17.1
Letzte gespeicherte Störung abrufen . . . . . . . . . . . .
17.2
Störungen beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17.3
Störungsanzeigen und Betriebsanzeigen am Display
17.4
Störungen, die nicht im Display angezeigt werden . .
18 Anhang
18.1
18.1.1
18.1.2
18.1.3
18.2
18.3
46
46
46
46
50
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Fühlerwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Verschiedene Temperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Temperaturfühler am Austreiber . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Abgastemperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Nennwärmeleistung bei verschiedenen Quellen-,
Vorlauf- und Rücklauftemperaturen . . . . . . . . . . . . . .52
Wirkungsgrad bei verschiedenen Quellen-, Vorlaufund Rücklauftemperaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .53
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
3
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
1
Symbolerklärung und Sicherheitshinweise
1.1
Symbolerklärung
Warnhinweise
Warnhinweise im Text werden mit einem grau hinterlegten Warndreieck gekennzeichnet und umrandet.
Signalwörter am Beginn eines Warnhinweises kennzeichnen Art und
Schwere der Folgen, falls die Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr
nicht befolgt werden.
• HINWEIS bedeutet, dass Sachschäden auftreten können.
• VORSICHT bedeutet, dass leichte bis mittelschwere Personenschäden auftreten können.
• WARNUNG bedeutet, dass schwere Personenschäden auftreten können.
• GEFAHR bedeutet, dass lebensgefährliche Personenschäden auftreten können.
Wichtige Informationen
Wichtige Informationen ohne Gefahren für Menschen
oder Sachen werden mit dem nebenstehenden Symbol
gekennzeichnet. Sie werden durch Linien ober- und unterhalb des Textes begrenzt.
Weitere Symbole
Symbol
B
Æ
•
–
Bedeutung
Handlungsschritt
Querverweis auf andere Stellen im Dokument oder
auf andere Dokumente
Aufzählung/Listeneintrag
Aufzählung/Listeneintrag (2. Ebene)
Tab. 1
1.2
Sicherheitshinweise
Gefahr bei Gasgeruch
B Gashahn schließen.
B Fenster öffnen.
B Keine elektrischen Schalter betätigen.
B Offene Flammen löschen.
B Von außerhalb Gasversorgungsunternehmen und zugelassenen
Fachbetrieb anrufen.
Gefahr bei Abgasgeruch
B Gerät ausschalten.
B Fenster und Türen öffnen.
B Zugelassenen Fachbetrieb benachrichtigen.
Gefahr bei Ammoniakgeruch
B Ammoniak-Austrittsstelle fernbleiben.
B Gashahn schließen.
B Elektrische Spannungsversorgung unterbrechen.
B Kundendienst rufen.
4
Bei Geräten mit raumluftabhängigem Betrieb:
Vergiftungsgefahr durch Abgase bei unzureichender Verbrennungsluftzufuhr
B Verbrennungsluftzufuhr sicherstellen.
B In den Außenbereich führende Be- und Entlüftungsöffnungen in
Türen, Fenstern oder Wänden nicht verschließen oder verkleinern.
B Ausreichende Verbrennungsluftzufuhr sicherstellen.
B Bei unzureichender Verbrennungsluftzufuhr das Gerät nicht in
Betrieb nehmen.
B Geräteseiten mit Gas- und Wasseranschlüssen frei von Anbauten halten.
B Sicherheitsventil mit einer Abblaseleitung ausstatten.
Verbrennungs- und Raumluft
Um Korrosion zu vermeiden, halten Sie die Verbrennungs- und Raumluft
frei von aggressiven Stoffen (z. B. Halogen-Kohlenwasserstoffe, die
Chlor- oder Fluorverbindungen enthalten).
Hinweise zum Kältemittel
Ammoniak R717 ist ein verflüssigtes Gas mit ammoniakartigem Geruch.
Ammoniak R717 ist giftig beim Einatmen. Es verursacht Verätzungen an
Augen, Atmungsorganen und Haut.
Ammoniak ist sehr giftig für Wasserorganismen.
Freisetzung von Ammoniak in die Umwelt vermeiden.
Erste Hilfe bei Kontakt mit Ammoniak
Einatmen:
B
B
B
B
Betroffene Person in die frische Luft bringen. Warm und ruhig halten.
Bei Atemstillstand künstliche Beatmung.
Arzt hinzuziehen.
Sicherheitsdatenblatt vorzeigen.
Haut- und Augenkontakt:
B
B
B
B
Augen sofort mindestens 15 Minuten mit Wasser spülen.
Benetzte Kleidung entfernen.
Benetzte Körperteile mindestens 15 Minuten mit Wasser spülen.
Arzt hinzuziehen.
Explosive und leicht entflammbare Materialien
Lagern Sie keine leicht entflammbaren Materialien (Papier, Verdünnung,
Farben usw.) in der Nähe des Gerätes.
Über dem Gerät dürfen sich keine Gegenstände befinden.
Installation, Wartung und Instandsetzung
Installation, Wartung und Instandsetzung des Gerätes dürfen nur von
einem zugelassenen Fachbetrieb durchgeführt werden. Vor allem für
Arbeiten an den elektrischen Teilen und am Kältemittelkreis ist eine entsprechende Qualifikation erforderlich.
Inbetriebnahme
Die Inbetriebnahme des Gerätes darf nur vom Buderus Service durchgeführt werden.
Zutrittsberechtigung zum Aufstellraum
Der Zutritt ist nur für Personen gestattet, von denen mindestens eine mit
den allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen vertraut ist. Die Anzahl der
Personen, die sich hier aufhalten darf, ist beschränkt.
Einweisung des Kunden
B Kunden über Wirkungsweise des Geräts informieren und in die Bedienung einweisen.
B Kunden darauf hinweisen, dass er keine Änderungen oder Instandsetzungen vornehmen darf.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Transport des Gerätes
2
Transport des Gerätes
3
2
Lieferumfang
Sicherheitshinweise zum Transport
Der Hersteller haftet nicht für Transportschäden während des Aufstellens und der Inbetriebnahme des Gerätes.
B Transport nur durch ausgebildete Fachleute durchführen lassen.
B Verpackung erst zum Zeitpunkt der endgültigen Installation entfernen.
B Zum Anheben des Geräts die Transportgurte nur an den dafür vorgesehenen Öffnungen anbringen (Æ Bild 1).
B Tragbalken und Abstandshalter verwenden, damit das Gerät während
des Transports nicht beschädigt wird.
B Darauf achten, dass der Kran und alle zusätzlich verwendeten Hebevorrichtungen für die anzuhebende Last ausgelegt sind (Æ Tabelle 5,
Seite 15).
B Gerät gegen Herunterfallen sichern.
B Gerät vor Stoßeinwirkung schützen.
1
8
Hebeanweisungen
GEFAHR: Lebensgefahr durch schwebende Last!
B Nicht unter die schwebende Last treten.
2
3
4
9
5
VORSICHT: Anlagenschaden durch falschen Transport!
B Bei Einsatz eines Gabelstaplers nur von der Vorderoder Rückseite des Gerätes unter das Gerät fahren.
B Gerät nicht mehr als 30° kippen.
10
6
7
11
6 720 803 586-04.1T
Bild 2 Lieferumfang GWPS/W
Legende:
[1] Gasabsorptions-Wärmepumpe
[2] Doppelnippel 2 x G3/4“ für Gasanschluss (zylindrisch)
[3] Doppelnippel G3/4“ x Rp3/4“ für Gasanschluss (konisch)
[4] 3 Dichtungen (für Doppelnippel G3/4“)
[5] Spezialschlüssel für Steuergerät
[6] 6 Kabeldurchführungen (PG-Verschraubung)
[7] Druckschriftensatz zur Gerätedokumentation
[8] Garantiebestimmung
[9] Schwingungsentkoppler für Gasanschluss
[10] DN80 Verbrennungsluftstutzen mit Schrauben und Dichtung
[11] Abgasstutzen mit Manschette
6 720 803 586-03.1T
Bild 1 Transport
Hinweise zum Aufstellort des Gerätes finden Sie in
Kapitel 6.5 auf Seite 22.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
5
4
Angaben zum Gerät
Das Gerät GWPS/W ist eine gasbetriebene Sole- bzw. Wasserwärmepumpe zur Innenaufstellung.
• Schlauch für den Kondensatablauf
• Kühlgebläse zur Kühlung der Elektronikkomponenten und des Zahnriemenantriebs der Ölpumpe. Das Kühlgebläse läuft während des
Betriebs der Wärmepumpe (Lösungspumpe ist in Betrieb).
Das Gerät ist nach EN 12309-1/2 geprüft.
4.6
4
Angaben zum Gerät
Prod.-ID-Nr.
Gerätekategorie (Gasart)
Installationstyp
CE-0694BN3908
II2ELL 3 B/P
B23P, B33, C13, C33, C43, C53, C63,
C83
Tab. 2 Angaben zum Gerät
4.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
Das Gerät darf nur in geschlossenen Warmwasser-Heizungssystemen
nach EN 12828 eingebaut werden.
Eine andere Verwendung ist nicht bestimmungsgemäß. Daraus resultierende Schäden sind von der Haftung ausgeschlossen.
4.2
CE-Konformitätserklärung
Dieses Produkt entspricht in Konstruktion und Betriebsverhalten den
europäischen Richtlinien sowie den ergänzenden nationalen Anforderungen. Die Konformität wurde mit der CE-Kennzeichnung nachgewiesen.
Sie können die Konformitätserklärung des Produkts im Internet unter
www.buderus.de/konfo oder unter www.buderus.com abrufen oder bei
der zuständigen Niederlassung anfordern.
Der entsprechend § 6 der ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BlmSchV vom 26.1.2010) ermittelte Gehalt des Abgases an Stickstoffoxiden liegt unter 60 mg/kWh.
4.3
Übersicht der verwendbaren Gasgruppen
Prüfgasangaben mit Kennziffer und Gasgruppe entsprechend EN 437:
Kennziffer
21
23
31
Wobbe-Index (WS)
(15 °C)
9,5 - 12,5 kWh/m3
11,4 - 15,2 kWh/m3
20,2 - 24,3 kWh/m3
Gasfamilie
Erdgas Gruppe 2LL
Erdgas Gruppe 2E
Flüssiggas Gruppe 3B/P
Tab. 3 Prüfgasangaben
4.4
Typschild
Die Typschilder befinden sich im Gerät auf der Abdeckung des Steuergeräts (Æ Bild 6, Seite 9).
Dort finden Sie Angaben zur Geräteleistung, Zulassungsdaten, Seriennummer und Angaben zum Kältemittelkreis.
4.5
Zubehör
Hier finden Sie eine Liste mit typischem Zubehör für dieses Gerät. Eine vollständige Übersicht aller lieferbaren
Zubehöre finden Sie in unserem Gesamtkatalog.
4.6.1 Erforderliches Zubehör
Für Einzelgeräte:
• Verteilerkasten mit integrierter Bedieneinheit Logamatic GHMC10
• Vorlauftemperaturfühler für Anschluss an GHMC10
• Heizungspumpe (Primärkreis) der Wilo Stratos Para-Serie
• Pumpe (Sole- bzw. Zwischenkreis) der Wilo Stratos Para-Serie
• Pumpe (Brunnenkreis)
• Regelsystem Logamatic 4323
• Schwingungsentkoppler:
– Schwingungsentkoppler 2x1¼ “ für Vorlauf und Rücklauf des Heizkreises
– Schwingungsentkoppler 2x1¼ “ für Vorlauf und Rücklauf des Wärmequellenkreises
• Ausdehnungsgefäß für Heizkreis und Sole- bzw. Zwischenkreis
• Pufferspeicher
• CAN-Bus-Kabel
• Manometer
• Sicherheitsventil für die Heizung
• Absperrventile
• Schmutzabscheider
• Gasabsperrhahn
• Wasserfilter
• Entlüfter
• Schwingungsdämpfer Einzelgerät
• Nur für GWPS mit Wasserquelle:
– Zwischenwärmetauscher zur Trennung des offenen Brunnenkreises und Zwischenkreises
Für Verschaltung von bis zu 3 Geräten:
• Gewünschte Anzahl an Einzelgeräten (bis zu 3) mit entsprechendem
Zubehör (siehe Einzelgeräte)
• Verteilerkasten für Kaskade mit integrierter Bedieneinheit Logamatic
GHMC10 (ersetzt den Verteilerkasten für das Einzelgerät)
• Ein Vorlauftemperaturfühler für den Anschluss an der Bedieneinheit
Logamatic GHMC10 im Verteilerkasten für sämtliche Geräte der Kaskade (ersetzt den Vorlauftemperaturfühler für jedes Einzelgerät)
Gerätebeschreibung
• Gerät zur Inneninstallation und Anschluss an eine Wärmequelle (Sole
bzw. Wasser)
• Steuergerät mit Mikroprozessor
• automatische Zündung
• volle Sicherung über das Steuergerät mit Flammenüberwachung
• Gasarmatur mit Magnetventilen nach EN 298
• Abgasführung mit Messstelle für Abgas
• drehzahlgeregeltes Verbrennungsgebläse
• Vormischbrenner
• Temperaturfühler im Vorlauf und im Rücklauf
• Verdampfer (Quellenwärmetauscher)
• Verflüssiger (Heizungswärmetauscher)
• thermischer Verdichter
• Temperaturbegrenzer am Austreiber mit manuellem Reset
• Abgastemperaturbegrenzer mit manuellem Reset
6
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Angaben zum Gerät
4.7
4
Abmessungen und Mindestabstände Einzelgerät
330
913
848
100
75
210
M N
120
A
E
98
D
1093
935
896
C
1278
1178
B
L
H
F
G
690
53
267
429
659
P
500
Abmessungen (alle Maße in mm)
Knopf zum Zurücksetzen des Abgastemperaturfühlers
Abgasstutzen (Ø 80 mm)
Verbrennungsluftstutzen (Ø 80 mm)
Gasanschluss (G ¾ " Innengewinde)
Betriebsanzeige
Kühlgebläse
Kabeldurchführungen
Heizungsvorlauf (G 1 ¼ " Innengewinde)
Quellevorlauf (G 1 ¼ " Innengewinde)
Quellerücklauf (G 1 ¼ " Innengewinde)
Heizungsrücklauf (G 1 ¼ " Innengewinde)
Abblaseleitung für das Sicherheitsventil im Kältemittelkreis
(G 1 ¼ " Innengewinde)
M8
49 mm
[A]
[B]
[C]
[D]
[E]
[F]
[G]
[H]
[L]
[M]
[N]
[P]
61 mm
Bild 3
6 720 803 586-01.1T
6 720 645 626-65.1O
Bild 4 Schwingungsdämpfer
Bei Verwendung von Schwingungsdämpfern muss zur
Anschlusshöhe des Gerätes die Höhe der Schwingungsdämpfer in belastetem Zustand addiert werden.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
7
4
Angaben zum Gerät
B
A
A
C
6 720 803 586-02.1T
Bild 5 Mindestabstände (alle Maße in mm)
[A]
[B]
[C]
450 mm
450 mm (wir empfehlen; mindestens 200 mm)
800 mm
HINWEIS: Über dem Gerät dürfen sich keine Gegenstände befinden.
8
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Angaben zum Gerät
4.8
4
Geräteaufbau
4.8.1 Übersicht Komponenten
2
1
A
B
3
21
20
4
5
19
6
7
8
9
10
18
11
12
17
16
15
13
14
36
A
22
23
24
35
34
33
32
31 30 29
28 27 26
25
B
6 720 803 586-06.1T
Bild 6 Übersicht Komponenten
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
9
4
Angaben zum Gerät
Legende zu Bild 6:
[1] Oberteil Verkleidung
[2] Trockner
[3] Kabeldurchführung und Zugentlastung für CAN-Bus-Kabel
[4] Gehäuse Steuergerät
[5] Typschilder
[6] Durchflussmesser im Heizungsvorlauf
[7] Klemmenkasten Motor Ölpumpe
[8] Speicher Lösungspumpe
[9] elektrischer Kondensator Ölpumpe
[10] Motor Ölpumpe
[11] Ölpumpe
[12] Kabeldurchführungen
[13] Membran Ölpumpe
[14] Messstab für Ölstand der Ölpumpe
[15] Drehzahlsensor Ölpumpe (in der unteren Zahnscheibe)
[16] Brennkammer
[17] Kondensatsiphon
[18] Elektroden-Set
[19] Brenner
[20] Gebläse Verbrennungsluft
[21] Gasarmatur
[22] Austreiber
[23] Ansaugrohr Verbrennungsluft
[24] Kühlgebläse
[25] Zündtrafo
[26] Verbrennungsluftstutzen
[27] Abgasstutzen
[28] Knopf zum Zurücksetzen des Abgastemperaturbegrenzers
[29] Heizungsrücklauf
[30] Quellenrücklauf
[31] Verdampfer
[32] Quellenvorlauf
[33] Heizungsvorlauf
[34] Verflüssiger / Absorber
[35] Strömungswächter im Rücklauf von der Quelle
[36] Öffnung für Abblaseleitung des Sicherheitsventils
10
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Angaben zum Gerät
4
4.8.2 Übersicht Temperaturfühler, Temperaturbegrenzer, Ventile und Entlüfter
B
A
1
2
3
4
5
6
A
8
7
9
B
14
10
11
12
13
6 720 803 586-17.1T
Bild 7 Übersicht Temperaturfühler, Temperaturbegrenzer, Ventile und Entlüfter
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
11
4
Angaben zum Gerät
Legende zu Bild 7:
[1] Abgastemperaturbegrenzer (TC)
[2] Abgastemperaturfühler (TF)
[3] Temperaturfühler Austreiber (TG)
[4] Temperaturbegrenzer Austreiber (TL)
[5] Temperaturfühler Gas-Luft-Gemisch (TMIX)
[6] Kondensatstaufühler (CWS)
[7] Temperaturfühler Umgebungsluft (TA)
[8] Temperaturfühler Quellenrücklauf (THRF)
[9] Temperaturfühler Heizungsrücklauf (THRC)
[10] Temperaturfühler Heizungsvorlauf (THMC)
[11] Temperaturfühler Quellenvorlauf (THMF)
[12] Manueller Entlüfter im Heizwasserkreis
[13] Manueller Entlüfter im Quellenkreis
[14] Sicherheitsventil im Kältemittelkreis
12
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Angaben zum Gerät
4.9
4
Elektrische Verdrahtung
6 720 803 586-12.1T
Bild 8
Elektrische Verdrahtung
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
13
4
Angaben zum Gerät
Verwendete Kurzzeichen
Steckplatz
COMB FAN
CFLOW
(Mod10)
CPMP
(Mod10)
FL
J5 (CNTBOX)
SRT2
J3 (CNTBOX)
HPMP
(Mod10)
Komponente
Bezeichnung
der Komponente
230V Versorgung Gebläse Verbren- BLW
nungsluft
Steuersignal Gebläse Verbrennungs- BLW
luft
Feuerungsautomat
CNTBOX
Temperaturfühler Kondensatrohr
CWS
nicht verwendet
Strömungswächter Quellenkreis
Flammenüberwachungselektrode
Durchflussmesser Heizwasser
Gas-Elektroventil
0-10V Steuersignal modulierende
Heizungspumpe Primärkreis (nur in
Verbindung Wilo Statros Para mit
GHMC10)
IGNTR
Zündelektroden
J7 (CNTBOX) Zündtransformator
J4 (CNTBOX) Betriebsleuchte Gasarmatur
MA
Klemmleiste
N.O. CONTACT Steuerkontakt für Quellenpumpe,
L-Leiter über n.o.contact geschleift
P8
Anschluss CAN-Bus
Pump 230V
Ölpumpe
Transformator Steuergerät
SRT1
Drehzahlsensor Ölpumpe
Schaltplatine S61
Schaltplatine W10
Schaltplatine Mod10
TA
Temperaturfühler Umgebungsluft
TF
Abgastemperaturbegrenzer
JP12
Abgastemperaturfühler Pt1000
THMF
Temperaturfühler Quellenvorlauf
THRF
Temperaturfühler Quellenrücklauf
TER
Netzanschluss 230V AC
TA1
Vorlauftemperaturfühler
TA2
Rücklauftemperaturfühler
TG
Temperaturfühler Austreiber
TL
Temperaturbegrenzer Austreiber
TCN
Temperaturfühler Gas-Luft-Gemisch
JTAG
Anschluss für Software-Update
FAN
230V Versorgung Kühlgebläse
FL
FLS
FM
GV
IGN
IGNTR
LS
TER
PMP
PWRTR
sensore reed
SCH1
SCH2
SCH3
TA
TC
TF
THMF
THRF
THMC
THRC
TG
TL
TMIX
FAN
Tab. 4 Verwendete Kurzzeichen für elektrische Verdrahtung
14
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Angaben zum Gerät
4
4.10 Technische Daten
Gas / Abgas
Max. Nennwärmeleistung (Pmax)1) / Wirkungsgrad1)
Betriebspunkt B0W50
Betriebspunkt W10W50
Betriebspunkt B0W35
Betriebspunkt B0W65
Betriebspunkt W10W65
Nennbelastung (1013 mbar, 15 °C)
aus erneuerbarer Energiequelle gewonnene Leistung
Betriebspunkt B0W50
Betriebspunkt W10W50
Betriebspunkt B0W35
Betriebspunkt B0W65
Betriebspunkt W10W65
Maximale Entzugsleistung
Gasanschlusswert
Erdgas E (G20) (Hi(15 °C) = 9,5 kWh/m3)1)
Erdgas LL (G25) (Hi(15 °C) = 8,2 kWh/m3)1)
Flüssiggas (G30) (Hi(15 °C) = 12,9 kWh/kg)1)
Flüssiggas (G31) (Hi(15 °C)= 12,9 kWh/kg)1)
Zulässiger Gas-Anschlussfließdruck
Erdgas E (G20) / Erdgas LL (G25)
Flüssiggas (G30) / Flüssiggas (G31)
Rechenwerte für die Querschnittsberechnung nach EN 13384
Restförderhöhe Abgas
CO
NOX-Klasse (gemäß EN483)
NOX
Abgasrohrdurchmesser
Kondensat
Max. Kondensatmenge (tR = 30 °C)
PED-Daten
Inhalt Austreiber
Inhalt Kältemitteltrockner
Verdampfer
Inhalt Zwischenspeicher Kältemittel
Inhalt Absorber/Verflüssiger
Inhalt Vorabsorber
Inhalt Lösungspumpe
Druck Kältemittelkreis max.
Prüfdruck
Ansprechdruck Sicherheitsventil
Max. zulässiger Betriebsdruck Kältemittelkreis
Kältemittel Ammoniak R717 / Wasser
Füllverhältnis
Fluidgruppe (gemäß 97/23/EC)
Quelle
Volumenstrom Quelle Nennwert (B0W50)2)
Volumenstrom Quelle Nennwert (W10W50)
Volumenstrom Quelle max.3)
Volumenstrom Quelle min.3)
Druckverlust Quelle Nennwert3)
Rücklauftemperatur Quellflüssigkeit max.
Einheit
GWPS
GWPW
kW / %
kW / %
kW / %
kW / %
kW / %
kW
37,6 / 149
–
40,2 / 159
31,4 / 125
–
25,7
–
41,6 /165
–
–
35,8 / 142
25,7
kW
kW
kW
kW
kW
kW
12,6
17,07
10,8
18,71
m3/h
m3/h
kg/h
kg/h
2,72
3,16
2,03
2
2,72
3,16
2,03
2
mbar
mbar
17÷25
45÷55
17÷25
45÷55
Pa
ppm
–
ppm
mm
80
36
5
25
80
80
36
5
25
80
l/h
4
4
l
l
l
l
l
l
l
bar
bar g
bar g
bar
kg
kg NH3/l
–
18,6
11,5
3,7
4,5
3,7
6,3
3,3
35
55
35
35
7/10
0,137
1
18,6
11,5
3,7
4,5
3,7
6,3
3,3
35
55
35
35
7,7/10
0,159
1
l/h
l/h
l/h
l/h
bar
°C
3020
–
4000
2000
0,51
454)
–
2850
4700
2300
0,38
454)
16,6
15,0
7,9
Tab. 5 Technische Daten Einzelgerät
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
15
4
Angaben zum Gerät
Vorlauftemperatur Quellflüssigkeit min.
Nenninhalt Quellenseite im Gerät
Heizwasser
Max. Vorlauftemperatur zur Warmwasserbereitung
Max. Vorlauftemperatur Heizwasser
Max. Rücklauftemperatur zur Warmwasserbereitung
Max. Rücklauftemperatur Heizwasser
Min. Rücklauftemperatur5)
Volumenstrom Nennwert
Max. Volumenstrom
Min. Volumenstrom
Druckverlust Heizwasser Nennwert (B0W50)
Druckverlust Heizwasser Nennwert (W10W50)
Temperaturdifferenz zwischen Vorlauf und Rücklauf
Nenninhalt (Heizwasser)
Elektrischer Anschluss
Elektr. Spannung (einphasig)
Typ
Frequenz
Elektr. Leistungsaufnahme Standby
Elektr. Leistungsaufnahme Nennwert
Schutzart (gemäß EN60529)
Abmessungen und Anschlüsse
Abmessungen6) B × H × T
Gasanschluss
Wasseranschluss (Vorlauf/Rücklauf)
Quellenanschluss (Vorlauf/Rücklauf)
Anschluss Abblaseleitung Sicherheitsventil
Allgemeines
Schalldruckpegel 10 m gemessen nach DIN EN ISO 9614-1
Umgebungstemperatur max.
Umgebungstemperatur min.
Lagertemperatur min.
Betriebsdruck max.
Gewicht (Betriebszustand)
Installationstyp (gemäß CEN/TR1749)
Einheit
°C
l
GWPS
–5
3
GWPW
3
3
°C
°C
°C
°C
°C
l/h pro
Gerät
l/h pro
Gerät
l/h pro
Gerät
bar
bar
K
l
70
65
60
55
20
70
65
60
55
20
3170
3570
4000
4000
700
0,49
–
10
4
700
–
0,57
10
4
kW
IP
230
1~
50
18,5
0,47
± 10 %
X5D
230
1~
50
18,5
0,47
± 10 %
X5D
mm
–
–
–
–
848 x 1278 x 690
F/G ¾
F/G 1¼
F/G 1¼
F/G 1¼
848 x 1278 x 690
F/G ¾
F/G 1¼
F/G 1¼
F/G 1¼
dB(A)
°C
°C
°C
bar
kg
–
39
45
0
– 30
4
300
B23P, B33, C13, C43,
C53, C63, C83
39
45
0
– 30
4
300
B23P, B33, C13, C43,
C53, C63, C83
V
–
Hz
W
Tab. 5 Technische Daten Einzelgerät
1) Heizwert bei1013 mbar
2) mit 25% Glykol
3) mit 25% Glykol bei GWPS
4) kontinuierlicher Betrieb nur möglich bis Quellen-Rücklauftemperatur 25°C
5) für kontinuierlichen Betrieb
6) ohne Abgasrohr
16
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Vorschriften
4.11 Kondensatzusammensetzung
Stoff
Blei
Cadmium
Chrom
Eisen
Kupfer
Nickel
Zink
Zinn
pH-Wert
≤
≤
≤
Wert [mg/l]
0,01
0,005
0,01
0,53
0,06
0,07
0,16
0,05
4,8
6
GEFAHR: Anlagen- und Verletzungsgefahr durch Arbeiten am Kältemittelkreis!
Bei Lieferung ist das Gerät bereits mit Kältemittel gefüllt.
Der Kältemittelkreis ist wartungsfrei.
Unsachgemäße Eingriffe am Kältemittelkreis können Gefährdungen zur Folge haben.
Vorschriften
Folgende Richtlinien und Vorschriften einhalten:
• Örtliche Bestimmungen und Vorschriften des zuständigen Elektrizitätsversorgungsunternehmens (EVU) mit den zugehörigen Sondervorschriften (TAB)
• BlmSchG, 2. Abschnitt: Nicht genehmigungspflichtige Anlagen
• TA Lärm, Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm - (Allgemeine
Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Emissionsschutzgesetz)
• Landesbauordnung
• EnEG (Gesetz zur Einsparung von Energie)
• EnEV (Verordnung über energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden)
• EN 60335 (Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und
ähnliche Zwecke)
Teil 1 (Allgemeine Anforderungen)
Teil 2-40 (Besondere Anforderungen für elektrisch betriebene Wärmepumpen, Klimageräte und Raumluftentfeuchter)
• EN 12828 (Heizungssysteme in Gebäuden - Planung von Warmwasser-Heizungsanlagen)
• DVGW, Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft, Gas und Wasser GmbH
- Josef-Wirmer-Str. 1−3−53123 Bonn
– Arbeitsblatt W 101
Richtlinien für Trinkwasserschutzgebiete; 1. Teil: Schutzgebiete
für Grundwasser
• DIN-Normen Beuth-Verlag GmbH, Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin
– DIN 1988, TRWI (Technische Regeln für Trinkwasserinstallation)
– DIN 4108 (Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden)
– DIN 4109 (Schallschutz im Hochbau)
– DIN 4708 (Zentrale Wassererwärmungsanlagen)
– DIN 4807 oder EN 13831 (Ausdehnungsgefäße)
– DIN 8960 (Kältemittel - Anforderungen und Kurzzeichen)
– DIN 8975-1 (Kälteanlagen - sicherheitstechnische Grundsätze für
Gestaltung, Ausrüstung und Aufstellung - Auslegung)
– DIN VDE 0100 (Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V)
– DIN VDE 0105 (Betrieb von elektrischen Anlagen)
– DIN VDE 0730 (Bestimmungen für Geräte mit elektromotorischem
Antrieb für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke)
• VDI-Richtlinien, Verein Deutscher Ingenieure e.V. - Postfach 10 11
39 - 40002 Düsseldorf
– VDI 2035 Blatt 1: Vermeidung von Schäden in Warmwasser-Heizungsanlagen, Steinbildung in Trinkwassererwärmungs- und
Warmwasser-Heizungsanlagen.
– VDI 2081 Geräuscherzeugung und Lärmminderung in Raumlufttechnischen Anlagen.
– VDI 2715 Lärmminderung an Warm- und Heißwasser-Heizungsanlagen.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Installation
GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion!
B Gashahn schließen vor Arbeiten an gasführenden Teilen.
B Nach Arbeiten an gasführenden Teilen eine Dichtheitsprüfung durchführen .
Tab. 6 Kondensatzusammensetzung
5
5
B Kältemittelkreis unter keinen Umständen öffnen.
B Nur zertifizierte Fachleute dürfen Arbeiten am Kältemittelkreis ausführen.
Aufstellung sowie gas- und abgasseitigen Anschluss darf
nur ein beim Gas- oder Energieversorgungsunternehmen zugelassener Fachbetrieb vornehmen.
Die Inbetriebnahme darf nur durch den Buderus-Service
erfolgen.
6.1
Wichtige Hinweise
B Vor der Installation Stellungnahme des Gasversorgungsunternehmens einholen.
Frostschutz
Die Verwendung von Glykol im Heizwasser führt zu einer
Abnahme des Wirkungsgrades und zu erhöhtem Druckverlust. Wir raten daher von einer Verwendung ab.
Das Gerät verfügt über eine Frostschutzfunktion für die Heizungs- und
für die Quellenseite (Æ Kapitel 8.3, Seite 30).
Um die Frostschutzfunktion zu gewährleisten:
• Die Frostschutzfunktion muss auf den Wert „aktiv“ (Standard) eingestellt sein. Die Frostschutzfunktion für den Heizkreis ist über Parameter 163 (Heizungsseite) und Parameter 77 (Quellenseite) am S61 im
Menü 4 einstellbar. Die Frostschutzfunktion für den Sole- bzw. Zwischenkreis ist über Parameter 77 am S61 im Menü 4 einstellbar.
• Bei aktivierter Frostschutzfunktion darf die Spannungsversorgung auf
keinen Fall unterbrochen werden.
Offene Heizungsanlagen
B Offene Heizungsanlagen in geschlossene Systeme umbauen.
Fußbodenheizungen
B Das Gerät ist für Fußbodenheizungen geeignet, zulässige Vorlauftemperaturen beachten.
B Bei Verwendung von Kunststoffleitungen in der Fußbodenheizung
müssen diese Leitungen sauerstoffdicht sein gemäß DIN 4726/4729.
Wenn die Kunststoffleitungen diese Normen nicht erfüllen, muss eine
Systemtrennung durch Wärmetauscher erfolgen.
Verzinkte Heizkörper und Rohrleitungen
Um Gasbildung zu vermeiden:
B Keine verzinkten Heizkörper und Rohrleitungen verwenden.
B Um Wärmeverlust und Kondensatbildung zu vermeiden, müssen Wasserrohre und Anschlüsse entsprechend den geltenden Vorschriften
isoliert werden.
17
6
Installation
Gasleitungen
B Nur für den Gasweg zugelassene Materialien verwenden.
B Um Kondensatbildung zu vermeiden, muss die Gasleitung entsprechend den geltenden Vorschriften isoliert werden.
< 100 kW
< 50 kW
Neutralisationseinrichtung
Wenn die Baubehörde eine Neutralisationseinrichtung fordert:
B Neutralisationseinrichtung verwenden.
Kondensathebepumpe
Wenn ein Gefälle in der Kondensatleitung nicht eingehalten werden
kann, muss eine Kondensathebepumpe eingesetzt werden. Bei einem
möglichen Einsatz einer Kondensathebepumpe ist ein Anschluss des
Störausgangs am Verteilerkasten (Zubehör) möglich.
Schwingungsentkoppler (Erforderliches Zubehör)
Zur Vermeidung von Vibrationsübertragung:
B Schwingungsentkoppler (elastische Verbindungsstücke) an den
hydraulischen Anschlüssen sowie am Gasanschluss anbringen.
Schwingungsdämpfer (Erforderliches Zubehör)
Zur Vermeidung von Vibrationsübertragung:
B Schwingungsdämpfer unter dem Gerät anbringen.
6.2
Anforderungen an Heizwasser und Heizkreis
6.2.1 Geforderte Wasserbeschaffenheit (Füll- und Ergänzungswasser)
Ungeeignetes oder verschmutztes Wasser sowie aktives Chlor kann zu
Störungen im Gerät und Beschädigungen des Wärmetauschers führen.
Des Weiteren kann die Warmwasserversorgung durch z. B. Schlammbildung, Korrosion oder Verkalkung beeinträchtigt werden.
Um das Gerät über die gesamte Lebensdauer vor Kalkschäden zu schützen und einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten, müssen Sie auf
Folgendes achten:
• Ausschließlich unbehandeltes Leitungswasser verwenden
(Diagramm in Bild 9 dabei berücksichtigen).
• Brunnen- und Grundwasser sind als Füllwasser nicht geeignet.
• Gesamtmenge an Härtebildnern im Füll- und Ergänzungswasser des
Heizkreislaufs begrenzen.
• Bei einer Wasserhärte über 8,4 °dH empfehlen wir die Verwendung
von deionisiertem Wasser.
Zur Überprüfung der zugelassenen Wassermengen in Abhängigkeit der
Füllwasserqualität dient das Diagramm in Bild 9.
0
8,4
6 720 645 626-55.1O
Bild 9 Anforderungen an das Füllwasser
[1]
[2]
[3]
[4]
Wasservolumen über die gesamte Lebensdauer des Gerätes (in
m3)
Wasserhärte (in °dH). Wenn die Wasserhärte höher als 8,4 °dH
ist, empfehlen wir die Verwendung von vollentsalztem Wasser.
Unbehandeltes Wasser nach Trinkwasserverordnung
Oberhalb der Grenzkurve sind Maßnahmen erforderlich. Bei einer
Buderus-Niederlassung nach freigegebenen Maßnahmen erkundigen, z. B. Verwendung von vollentsalztem Wasser. Ebenso bei
Kaskaden.
• Wenn die tatsächlich benötigte Füllwassermenge größer ist als das
Wasservolumen über die Lebensdauer (Æ Bild 9), ist eine Wasserbehandlung erforderlich. Dabei ist die geforderte Wasserbeschaffenheit
durch Vollentsalzung sicher zu stellen. Weitere Hinweise im Buderus
Arbeitsblatt K8.
• Es ist nicht gestattet, das Wasser mit Mitteln wie z. B. pH-Wert erhöhenden/ senkenden Mitteln (chemischen Zusatzstoffen) zu behandeln.
• Heizungsanlage vor dem Füllen gründlich spülen.
Grenzwerte für das Anlagenwasser
Das Anlagenwasser muss den Normen und Standards für die Behandlung von Anlagenwasser für Heizungsanlagen in Wohn- und Industrieanlagen entsprechen.
Es gelten die in der Tabelle aufgeführten Grenzwerte.
Parameter
Einheit
pH
Chloride
mg/l
Chlor gesamt
mg/l
Gesamthärte
°dH
Eisen
mg/l
Kupfer
mg/l
Aluminium
mg/l
Schädliche Substanzen
Aktives Chlor
mg/l
Fluoride
Sulfide
Erlaubter Bereich
6,5 - 8,0
< 125
< 0,4
< 8,4
< 0,5
<2
< 0,5
< 0,2
<1
0
Tab. 7 Grenzwerte Anlagenwasser
18
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Installation
6.2.2 Korrosionsschutzmittel
Folgende Korrosionsschutzmittel sind im Heizkreis zulässig:
Produkt
FERNOX – Alphi 11 Protector
(Frost- und Korrosionsschutz)
FERNOX – F1 Protector
(Korrosionsschutz)
FERNOX – AF 10 Biocide
(Biozid für Fußbodenheizung)
Sentinel X 100
Konzentration
1%
1%
1%
1%
Tab. 8 Zulässige Korrosionsschutzmittel
6
6.2.3 Dichtmittel
Die Zugabe von Dichtmitteln in das Heizwasser kann nach unserer Erfahrung zu Problemen (Ablagerungen) führen. Wir raten daher von deren
Verwendung ab, eine Gewährleistung bei deren Verwendung wird nicht
übernommen.
6.2.4 Ausdehnungsgefäß
B Ausdehnungsgefäß im Heizungsvorlauf anbringen.
B Genaue Größe des Ausdehnungsgefäßes nach EN 12828 bestimmen.
6.2.5 Heizungspumpe im Primärkreis
B Externe Heizungspumpe in die Rücklaufleitung des Heizkreises zur
Wärmepumpe montieren.
6.2.6 Druckverlust des Gerätes in Abhängigkeit vom Volumenstrom des Heizwassers bei verschiedenen Vorlauftemperaturen
0,9
0,8
0,7
0,6
1
2
3
4
58
0,5
0,4
0,3
0,2
0,1
0
1000 1200 1400 1600 1800 2000 2200 2400 2600 2800 3000 3200 3400 3600 3800 4000
.
6 720 645 626-48.2T
Bild 10 Druckverlust Kondensatorseite
[V ]
[Δp]
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Umlaufwassermenge
Druckverlust
Kennlinie bei Vorlauftemperatur 30 °C
Kennlinie bei Vorlauftemperatur 35 °C
Kennlinie bei Vorlauftemperatur 45 °C
Kennlinie bei Vorlauftemperatur 55 °C
Kennlinie bei Vorlauftemperatur 65 °C
Die angegebenen Werte gelten unter der Voraussetzung,
dass dem Heizwasser kein Monoethylenglykol beigemischt ist.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
19
6
6.3
Installation
Anforderungen an den Solekreis /Zwischenkreis
6.3.1 Geforderte Wasserbeschaffenheit
Ungeeignetes oder verschmutztes Wasser sowie aktives Chlor können
zu Störungen im Gerät und Beschädigungen des Wärmetauschers führen.
Des Weiteren kann die Wasserversorgung durch z. B. Schlammbildung
oder Korrosion beeinträchtigt werden.
Um das Gerät über die gesamte Lebensdauer vor Schäden zu schützen
und einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten, müssen Sie auf
Folgendes achten:
• Das verwendete Leitungswasser muss unbehandelt sein (Æ Bild 9,
Seite 18).
• Brunnen- und Grundwasser sind als Füllwasser nicht geeignet.
• Wir empfehlen bei einer Wasserhärte über 8,4 °dH die Verwendung
von deionisiertem Wasser.
• Freigegebene Maßnahmen zur Wasserbehandlung bei Buderus erfragen. Weitere Hinweise finden Sie im Buderus Arbeitsblatt K8.
• Es ist nicht gestattet, das Wasser mit Mitteln wie z. B. pH-Wert erhöhenden/senkenden Mitteln (chemischen Zusatzstoffen) zu behandeln.
• Solekreis bzw. Zwischenkreis vor dem Füllen gründlich spülen.
6.3.2 Grenzwerte für das Wasser im Solekreis
Das Anlagenwasser muss den Normen und Standards für die Behandlung von Anlagenwasser für Heizungsanlagen in Wohn- und Industrieanlagen entsprechen.
Es gelten die in der Tabelle aufgeführten Grenzwerte.
Parameter
Einheit
pH
Chloride
mg/l
Gesamthärte
°dH
Eisen
mg/l
Kupfer
mg/l
Aluminium
mg/l
Schädliche Substanzen
Aktives Chlor
mg/l
Fluoride
Sulfide
Tab. 9 Grenzwerte Anlagenwasser
6.3.3 Grenzwerte für das Wasser im Zwischenkreis
Das Anlagenwasser muss den Normen und Standards für die Behandlung von Anlagenwasser für Heizungsanlagen in Wohn- und Industrieanlagen entsprechen.
Es gelten die in der Tabelle aufgeführten Grenzwerte.
Beurteilungsmerkmal
absetzbare Stoffe (organische)
Ammoniak
NH3
Chlorid
elektr. Leitfähigkeit
EISEN (Fe) gelöst
freie (aggressive)
Kohlensäure
MANGAN (Mn) gelöst
NITRATE (NO3) gelöst
pH-Wert
Erlaubter Bereich
6,5 - 8,0
< 125
< 8,4
< 0,5
< 0,1
< 0,5
Schwefelwasserstoff (H2S)
< 0,2
<1
0
Aluminium (Al) gelöst
Sauerstoff
HC O3- / SO42Hydrogenkarbonat
(HC O3-)
SULFATE
SULPHIT (SO3), freies
Chlorgas (Cl2)
Kupfer
Fluoride
Sulfide
Gesamthärte
Konzentrationsbereich (mg/l)
Edelstahl
> 13 °C
0
<2
+
2 bis 20
+
> 20
0
< 125
+
> 125
−
< 10 μS/cm
0
10 bis 500 μS/cm
+
> 500 μS/cm
0
< 0,2
+
> 0,2
0
<5
+
5 bis 20
+
> 20
0
< 0,1
+
> 0,1
0
< 100
+
> 100
+
< 7,5
0
7,5 bis 8
+
>8
+
<2
+
>2
+
< 0,05
+
> 0,05
0
<1
0
>1
+
< 70
+
70 bis 300
+
> 300
0
< 0,2
+
> 0,2
+
bis 70
+
70 bis 300
+
> 300
0
<1
+
< 0,2
+
< 0,1
+
<1
+
0
+
< 8,4 °dH
+
Tab. 10 Grenzwerte Grundwasser
Beständigkeit von Edelstahl-Plattenwärmetauschern gegenüber
Wasserinhaltsstoffen:
[+] Normalerweise gute Beständigkeit
[0] Korrosionsprobleme können entstehen, insbesondere, wenn
mehrere Faktoren mit 0 bewertet sind
[−] Von der Verwendung ist abzusehen
[<] Kleiner als
[>] Größer als
20
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Installation
6.3.4 Korrosionsschutzmittel
Folgende Korrosionsschutzmittel sind zulässig:
Produkt
FERNOX – Alphi 11 Protector
(Frost- und Korrosionsschutz)
FERNOX – F1 Protector
(Korrosionsschutz)
FERNOX – AF 10 Biocide
(Biozid für Fußbodenheizung)
Sentinel X 100
Konzentration
1%
6
6.3.6 Frostschutz
Im Solekreis und Zwischenkreis muss der Monoethylenglykolgehalt
25 % betragen.
Gefriertemperatur
[ °C]
− 12
Erhöhung des
Druckverlustes [%]
10
1%
Glykolgehalt
[%]
25
Wirkungsgradverlust [%]
2
1%
Tab. 12 Glykolgehalt im Frostschutzmittel
1%
Tab. 11 Zulässige Korrosionsschutzmittel
6.3.7 Solepumpe bzw. Zwischenkreispumpe
B Externe Solepumpe bzw. Zwischenkreispumpe in den Solerücklauf
zum Gerät im Gebäudeinneren montieren.
6.3.5 Dichtmittel
Die Zugabe von Dichtmitteln kann nach unserer Erfahrung zu Problemen
(Ablagerungen) führen. Wir raten daher von deren Verwendung ab, eine
Gewährleistung bei deren Verwendung wird nicht übernommen.
6.3.8 Ausdehnungsgefäß
B Ausdehnungsgefäß im Vorlauf des Sole- bzw. Zwischenkreises
anbringen.
B Genaue Größe des Ausdehnungsgefäßes nach EN 12828 bestimmen.
6.3.9 Druckverlust des Gerätes in Abhängigkeit vom Volumenstrom der Sole im Sole-/Zwischenkreis bei verschiedenen Rücklauftemperaturen
p / bar
1
2
0,9
3
0,8
4
5
0,7
0,6
0,5
0,4
0,3
0,2
0,1
0
1000 1200 1400 1600 1800 2000 2200 2400 2600 2800 3000 3200 3400 3600 3800 4000
.
V / l/h
6 720 803 586-18.1T
Bild 11 Druckverlust des Gerätes in Abhängigkeit vom Volumenstrom der Quelle bei verschiedenen Rücklauftemperaturen
[V ]
[Δp]
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Umlaufwassermenge
Druckverlust
Kennlinie bei Rücklauftemperatur Sole −5 °C
Kennlinie bei Rücklauftemperatur Sole -2 °C
Kennlinie bei Rücklauftemperatur Sole 1 °C
Kennlinie bei Rücklauftemperatur Sole 4 °C
Kennlinie bei Rücklauftemperatur Sole 7 °C
Die angegebenen Werte gelten unter der Voraussetzung,
dass der Sole 25 % Monoethylenglykol beigemischt ist.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
21
6
6.4
Installation
Anforderungen an den Brunnenkreis
6.4.1 Geforderte Wasserbeschaffenheit für den Brunnenkreis
(GWPS mit Zwischenwärmetauscher)
Für Grundwasserinstallationen mit offenem Brunnenkreis gelten folgende Grenzwerte:
Beurteilungsmerkmal
absetzbare Stoffe (organische)
Ammoniak
NH3
Chlorid
elektr. Leitfähigkeit
EISEN (Fe) gelöst
freie (aggressive)
Kohlensäure
MANGAN (Mn) gelöst
NITRATE (NO3) gelöst
pH-Wert
Sauerstoff
Schwefelwasserstoff (H2S)
HC O3- / SO42Hydrogenkarbonat
(HC O3-)
Aluminium (Al) gelöst
SULFATE
SULPHIT (SO3), freies
Chlorgas (Cl2)
Konzentrationsbereich (mg/l)
Edelstahl
> 13 °C
0
<2
+
2 bis 20
+
> 20
0
< 300
+
> 300
0
< 10 μS/cm
0
10 bis 500 μS/cm
+
> 500 μS/cm
0
< 0,2
+
> 0,2
0
<5
+
5 bis 20
+
> 20
0
< 0,1
+
> 0,1
0
< 100
+
> 100
+
< 7,5
0
7,5 bis 8
+
>8
+
<2
+
>2
+
< 0,05
+
> 0,05
0
<1
0
>1
+
< 70
+
70 bis 300
+
> 300
0
< 0,2
+
> 0,2
+
bis 70
+
70 bis 300
+
> 300
0
<1
+
<1
+
1 bis 5
+
>5
0
Tab. 13 Grenzwerte Grundwasser
Beständigkeit von Edelstahl-Plattenwärmetauschern gegenüber
Wasserinhaltsstoffen:
[+] Normalerweise gute Beständigkeit
[0] Korrosionsprobleme können entstehen, insbesondere, wenn
mehrere Faktoren mit 0 bewertet sind
[−] Von der Verwendung ist abzusehen
[<] Kleiner als
[>] Größer als
nicht ab. Der Einsatz von Oberflachenwasser oder salzhaltigen Gewässern ist nicht erlaubt.
Erste Hinweise über eine mögliche Nutzung des Grundwassers können
bei den örtlichen Wasserversorgungsunternehmen erfragt werden.
6.4.2 Geforderte Wasserbeschaffenheit für den Brunnenkreis
(GWPW)
Bei direktem Anschluss des Brunnenkreises an der Wärmepumpe
(GWPW) muss die Wasserbeschaffenheit des Brunnens den Anforderungen entsprechen, um für den Verdampfer der Wärmepumpe geeignet
zu sein.
Für Grundwasserinstallationen mit offenen Brunnenoberseiten gelten
folgende Grenzwerte:
Parameter
Einheit
pH
Chloride
mg/l
Gesamthärte
°dH
Eisen
mg/l
Kupfer
mg/l
Aluminium
mg/l
Chloridionen
ppm
Mangan
mg/l
Schädliche Substanzen
Aktives Chlor
mg/l
Fluoride
Sulfide
Erlaubter Bereich
6,5 - 8,0
< 125
< 8,4
< 0,1
< 0,1
< 0,5
< 300 bei 20 °C
< 0,2
< 0,2
<1
0
Tab. 14 Grenzwerte Anlagenwasser
Zum Schutz des Verdampfers der Wärmepumpe empfehlen wir, direkt
am Eingang der Wärmepumpe einen Schmutzfänger mit Maschenweite
0,6 mm zu installieren.
Feinste, absetzbare Schmutzstoffe, die zu einer Eintrübung des Wassers führen, können den Verdampfer zusetzen und dadurch die Wärmeübertragung
verschlechtern. Diese Schmutzstoffe können nicht mit
einem wirtschaftlich vertretbaren Aufwand durch Filter
entfernt werden.
Wenn die geforderte Wasserbeschaffenheit nicht erreicht oder nicht dauerhaft garantiert werden kann,
muss eine GWPS mit Zwischenkreis und Zwischen-Wärmetauscher verwendet werden.
Wenn die Grundwasseranlage offene Brunnenoberseiten aufweist, muss
der Druckwächter im Schluckbrunnen durch einen Füllstandswächter
ersetzt werden. Wenn keine Überschwemmungsgefahr besteht, ist die
Montage eines Füllstandswächters nicht erforderlich.
6.5
Aufstellort wählen
Vorschriften zum Aufstellort
B DVGW-TRGI und für Flüssiggasgeräte die TRF in der jeweils neuesten
Fassung beachten.
B Länderspezifische Bestimmungen beachten.
B Installationsanleitungen der Abgaszubehöre wegen deren Mindesteinbaumaße beachten.
Im Grundwasser dürfen keine absetzbaren Stoffe enthalten sein.
Die Eisen- (<0,1 mg/l) und Mangangrenzwerte (<0,1 mg/l) müssen eingehalten werden, um eine Verockerung der Anlage zu verhindern. Verschmutzungen mit Korngrößen über 1 mm, vor allem organische
Bestandteile, können Schäden verursachen. Körniges Material (feiner
Sand) setzt sich bei Einhaltung der vorgegebenen Wasserdurchsätze
22
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Installation
Anforderungen an den Aufstellraum nach DIN EN 378
Nach DIN EN 378 muss der Aufstellraum einem Raum mit Zutrittsklasse
B, d. h. mit begrenztem Zutritt entsprechen.
Der Zutritt ist nur für Personen erlaubt, von denen mindestens eine mit den allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen vertraut ist. Die Anzahl der Personen, die sich hier
aufhalten darf, ist beschränkt.
• Der Aufstellraum muss gegenüber Aufenthaltsbereichen mit unbeschränktem Zutritt und Aufenthaltsräumen dicht abgeschlossen sein:
es darf keine direkte Luftverbindung zwischen den Räumen geben,
z. B. Öffnungen in Decken, Böden oder Wänden.
• Für Kabelkanäle und Schächte müssen dichte Wand- und Deckendurchführungen vorgesehen werden.
• Der Aufstellraum muss eine Öffnung nach außen mit freiem Querschnitt von 150 cm2 oder 2 x 75 cm2 sowie eine selbstschließende
und abschließbare, dichte Türe aufweisen
(TRGI2008). Ein geschlossenes Türblatt und eine umlaufende Rahmendichtung sind empfehlenswert.
• Die Anbringung eines Ammoniakdetektors ist empfehlenswert, um
austretendes Ammoniak bereits von außerhalb des Aufstellraumes zu
erkennen, wenn eine Geruchswahrnehmung von außen auf Grund der
Dichtheit nicht möglich ist.
• Die Abblaseleitung des Sicherheitsventils muss nach außen verlegt
werden. Die Mündung dieser Leitung muss mindestens 2 m Abstand
zu anderen Fassadenöffnungen wie z. B. Fenstern oder Lüftungseinlässen haben und darf nicht in Fluchtwegen enden (DIN EN 378-2).
• Für jedes Gerät muss eine separate Abblaseleitung installiert werden.
• Zulässiges Material und Maximallänge Æ Kapitel 6.7.5, Seite 27.
• Die Mündung muss nach unten ausgeführt sein und es darf keine
Absperrmöglichkeiten geben.
• Der Aufstellraum darf keinen Ablauf aufweisen, damit bei einem eventuellen Ammoniakaustritt kein Ammoniak ins Grundwasser gelangen
kann. Die Installation einer Auffangwanne ist nicht erforderlich.
• Der Aufstellraum muss frostfrei sein.
• Das Gerät muss immer auf einer ebenen, nivellierten Fläche aus feuerbeständigem Material aufgestellt werden, die das Gerätegewicht tragen kann. Wenn keine horizontale Aufstellfläche zur Verfügung steht,
muss ein ebener Aufstellsockel mit mindestens 100 mm Höhe angefertigt werden.
Verbrennungs- und Umgebungsluft
Zur Vermeidung von Korrosion muss die Verbrennungs- und Umgebungsluft frei von aggressiven Stoffen sein.
Als korrosionsfördernd gelten Halogen-Kohlenwasserstoffe, die Chloroder Fluorverbindungen enthalten. Diese können z. B. in Lösungsmitteln, Farben, Klebstoffen, Treibgasen und Haushaltsreinigern enthalten
sein. Gerät nicht in der Nähe von Quellen aufstellen, die die Luft verunreinigen
Industrielle Quellen
Chemische Reinigungen
Entfettungsbäder
Druckereien
Friseurläden
Quellen im Haushalt
Reinigungs- und Entfettungsmittel
Trichlorethylen, Tetrachlorethylen, fluorierte Kohlenwasserstoffe
Perchlorethylen, Trichlorethylen, Methylchloroform
Trichlorethylen
Sprühdosentreibmittel, fluor- und chlorhaltige Kohlenwasserstoffe (Frigen)
Hobbyräume
Lösungsmittel und Verdünner
Sprühdosen
6
Verschiedene chlorierte Kohlenwasserstoffe
Chlorfluorierte Kohlenwasserstoffe (Frigene)
Tab. 15 Korrosionsförderende Stoffe
6.6
Schwingungsdämpfer montieren
Da das Gerät für die Innenaufstellung in einem Gebäude vorgesehen ist,
müssen Schwingungsdämpfer montiert werden, um Vibrationsübertragung zu vermeiden.
Schwingungsdämpfer sind als Zubehör erhältlich. Sie müssen vor dem
Aufstellen des Gerätes montiert werden.
GEFAHR: Lebensgefahr durch schwebende Last!
B Gerät nur mit einem für die Last geeigneten Transportmittel anheben.
B Gerät nur an den dafür vorgesehenen Stellen anheben.
B Nicht unter die schwebende Last treten.
B Vor der Montage der Schwingungsdämpfer das Gerät
ausreichend sichern.
6.7
Gerät aufstellen
B Ggf. Aufstellsockel herstellen (Æ Kapitel 6.5, Seite 22).
B Verpackung entfernen, dabei Hinweise auf der Verpackung beachten.
HINWEIS: Unebenheiten des Untergrunds müssen Sie
ausgleichen.
B Keine Holzstücke verwenden, da diese schnell verwittern.
B Korrekte Ausrichtung des Gerätes mit einer Wasserwaage prüfen.
B Auf dem Typschild die Kennzeichnung des Bestimmungslandes und
Eignung für die vom Gasversorgungsunternehmen gelieferte Gasart
prüfen (Æ Seite 9).
B Rohrweite für die Gaszuführung nach DVGW-TRGI (Erdgas) und TRF
(Flüssiggas) bestimmen.
B Zum Füllen und Entleeren der Anlage bauseits an der tiefsten Stelle
einen Füll- und Entleerhahn anbringen.
B An der höchsten Stelle der Heizungsanlage eine Entlüftung (z. B. Lufttopf) vorsehen, um Betriebsstörungen durch Lufteinschluss zu vermeiden.
HINWEIS: Rückstände im Rohrnetz können das Gerät
beschädigen.
B Rohrnetz vor dem Anschließen des Geräts spülen, um
Rückstände zu entfernen.
Um die Sicherheit und Wartungsfreundlichkeit der Anlage zu erhöhen,
empfehlen wir den Einbau folgender Komponenten:
•
•
•
•
•
Gasabsperrhahn vor dem Gerät
Filter (Maschenweite 0,7-1mm)
Manometer
Absperrventile
Sicherheitsventil (3 bar)
Perchlorethylen, Methylchloroform, Trichlorethylen, Methylenchlorid, Tetrachlorkohlenstoff, Salzsäure
Tab. 15 Korrosionsförderende Stoffe
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
23
6
Installation
Anschlussschema GWPS / GWPW
1) 1)
9 1
1)
8
1 3
P
1 4
P
5 4 1
5
1
3
2
1
GAS
1
5
A
1)
B
1)
P
1
6
P
5 4
4 5
7
6
7
1
6 720 803 586-24.1T
Bild 12 Anschlussschema GWPS / GWPW
[A]
[B]
[1)]
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
Solekreis (GWPS); Brunnenkreis (GWPW)
Heizkreis
nur bei GWPS
Absperrventil
Heizungspumpe (Primärkreis)
Filter (Maschenweite 0,7-1mm)
Manometer
Schwingungsentkoppler (elastische Verbindung)
Ausdehnungsgefäß
Sicherheitsventil
Quellenpumpe (Solekreis)
Soledruckwächter
Anschlussschema GWPS mit Wasserquelle
1
1
9
1
3
P
5
5
P
1
4
4
1
3
1
2
GAS
5
A
3
8
1
1
B
P
P
4
C
1
6
7
P
5 4
4 5
7
6
1
6 720 803 586-25.1T
Bild 13 Anschlussschema GWPS mit Wasserquelle
[A]
[B]
[C]
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
24
Brunnenkreis
Zwischenkreis
Heizkreis
Absperrventil
Heizungspumpe (Primärkreis)
Filter (Im Heizkreis und Zwischenkreis: Maschenweite 0,7-1mm)
Manometer
Schwingungsentkoppler (elastische Verbindung)
Ausdehnungsgefäß
Sicherheitsventil
[8]
[9]
Brunnenpumpe
Zwischenkreispumpe
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Installation
6
Anschlussschema Kaskade GWPS
1
1
1
P
5
5
P
1
1
1
A
C
9
8
4
4
3
2
3
GAS
5
P
1
6
1
1
8
1
3
P
4 5
7
P
1
5
4
5 4
5
P
7
1
4
6
1
1
D
1
2
3
GAS
5
1
B
P
1
6
7
4 5
P
5 4
7
6
1
6 720 803 586-26.1T
Bild 14 Anschlussschema Kaskade GWPS
[A]
[B]
[C]
[D]
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
Sammler Solerücklauf
Sammler Solevorlauf
Sammler Heizungsrücklauf
Sammler Heizungsvorlauf
Absperrventil
Heizungspumpe (Primärkreis)
Filter (Maschenweite 0,7-1mm)
Manometer
Schwingungsentkoppler (elastische Verbindung)
Ausdehnungsgefäß
Sicherheitsventil
Quellenpumpe (Solekreis)
Soledruckwächter
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
25
6
Installation
6.7.1 Anschlüsse herstellen
B Sicherstellen, dass jeweils im Rücklauf ein Filter eingebaut ist.
B Heizungsvorlauf und Heizungsrücklauf herstellen.
B Bei GWPS: Vorlauf und Rücklauf des Solekreises herstellen.
B Bei GWPS mit Wasserquelle: Vorlauf und Rücklauf des Zwischenkreises und Brunnenkreises mit Zwischenwärmetauscher herstellen.
B Bei GWPW: Vorlauf und Rücklauf des Brunnenkreises ans Gerät
anschließen.
B Gasanschluss herstellen (Æ Bild 15).
B Manschette (Æ Bild 17, [2]) auf Abgasstutzen (Æ Bild 17, [1])
schieben.
B Abgasstutzen (Æ Bild 17, [1]) einsetzen.
1
2
3
2
4
2
5 6
+
1
6 720 803 586-27.1T
2
Bild 15 Gasanschluss herstellen
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
Gasanschluss Gasabsorptions-Wärmepumpe
Dichtung
Doppelnippel G3/4“ (zylindrisch)
Schwingungsentkoppler
Doppelnippel G3/4“ x R3/4“ (konisch)
Gas-Absperrventil
6 720 803 586-31.1T
Bild 17 Abgasstutzen einsetzen
[1]
[2]
B Überwurfmuttern der Rohranschlüsse anziehen.
6.7.2 Verbrennungsluftstutzen und Abgasstutzen montieren
B Dichtung (Æ Bild 16, [2]) in Verbrennungsluftstutzen (Æ Bild 16,
[1]) einsetzen.
B Verbrennungsluftstutzen (Æ Bild 16, [1]) mit Schrauben (Æ Bild 16,
[4]) am Gerät festschrauben.
Abgasstutzen
Manschette
6.7.3 Kondensatablauf nach außen führen
Der Kondensatablauf ist am Gerät montiert und befindet sich in der Fußschiene.
B Kondensatablauf [1] sichtbar nach außen führen.
1
2
1
3
4
6 720 803 586-08.1T
Bild 18 Kondensatablauf nach außen führen
[1]
Kondensatablauf
6 720 803 586-32.1T
Bild 16 Verbrennungsluftstutzen montieren
[1]
[2]
[3]
[4]
26
Verbrennungsluftstutzen
Dichtung
Verbrennungsluftstutzen-Aufsatz
Schrauben
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Elektrischer Anschluss
HINWEIS:
B Ableitungen mit einem Gefälle von 10 mm pro Längenmeter verlegen, andernfalls das Zubehör Kondensathebepumpe verwenden.
B Ableitungen frostsicher verlegen.
B Ableitungen nicht verändern oder verschließen.
B Ableitung aus korrosionsfesten Werkstoffen erstellen.
B Hinweise gemäß ATV 251 beachten.
6.7.4 Kondensatsiphon füllen
B Linkes Seitenteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.3,
Seite 39).
B Kondensatschlauch abziehen.
B Mutter lösen.
B 0,2 Liter Wasser in den Kondensatsiphon gießen.
6.8
7
Anschlüsse prüfen
Für die Prüfung der Anschlüsse der Sole- und Wasserquelle analog der folgenden Beschreibung vorgehen.
Anschlüsse im Heizkreis
B Heizungsvorlaufhahn und Heizungsrücklaufhahn (beide extern) öffnen.
B Heizungsanlage füllen.
B Trennstellen auf Dichtheit prüfen (Prüfdruck bis maximal 3,5 bar).
B Öffnungsdruck der Sicherheitsventile der Heizungsanlage beachten.
Anschlüsse im Sole- und Zwischenkreis
B Vorlaufhahn und Rücklaufhahn (beide extern) öffnen.
B Solekreis bzw. Zwischenkreis füllen.
B Glykolgehalt im Sole- bzw. Zwischenkreis prüfen (25%).
B Trennstellen auf Dichtheit prüfen (Prüfdruck bis maximal 3,5 bar).
Gasleitung
B Um die Gasarmatur vor Überdruckschäden zu schützen, Gashahn
schließen.
B Trennstellen auf Dichtheit prüfen (Prüfdruck bis maximal 150 mbar).
B Druckentlastung durchführen.
– Gashahn öffnen.
– Dichtheit prüfen.
7
Elektrischer Anschluss
Für den elektrischen Anschluss die Anleitung für den Buderus Verteilerkasten beachten.
7.1
6 720 803 586-23.1T
Bild 19 Kondensatsiphon füllen
B Kondensatschlauch wieder befestigen.
B Mutter anziehen.
6.7.5 Abblaseleitung für Sicherheitsventil des Kältemittelkreises
installieren
• Die Abblaseleitung muss ins Freie führen.
• Die Auslassöffnung muss mindestens 2 m Abstand von anderen Fassadenöffnungen wie Fenster, Lüftungen etc. haben und nach unten
zeigen.
• Es dürfen keine Absperrvorrichtungen in der Leitung vorhanden sein.
• Die Mündung darf sich nicht in Fluchtwegen befinden.
• Bei Kaskaden muss eine separate Abblaseleitung für jedes Gerät vorhanden sein.
Die Abblaseleitung muss aus unlegiertem Stahl bestehen. Eine Kupferleitung ist nicht zulässig.
Maximallänge: 30 m
Maximallänge: 60 m
Innendurchmesser: 1 ¼ ’’
Innendurchmesser: 2’’
Anschlüsse mit Buderus Verteilerkasten herstellen
Der Buderus Verteilerkasten ist entweder als Ausführung für Einzelgeräte oder als Ausführung für bis zu 3 Geräte in Verbindung mit Logamatic
4323 verfügbar. Er ist vorkonfektioniert für den elektrischen Anschluss
der Wärmepumpe und der Zubehöre und enthält bereits eine vorverdrahtete Bedieneinheit Logamatic GHMC10.
7.2
Allgemeine Hinweise zum Netzanschluss
Den elektrischen Anschluss darf nur ein beim Energieversorgungsunternehmen zugelassener Fachbetrieb
vornehmen.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
B Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC/400 V AC) unterbrechen (Sicherung, LS-Schalter) und gegen unbeabsichtigtes
Wiedereinschalten sichern.
Alle Regel-, Steuer- und Sicherheitsbauteile des Geräts sind betriebsfertig verdrahtet und geprüft.
Schutzmaßnahmen nach VDE Vorschriften 0100 und Sondervorschriften (TAB) der örtlichen EVUs beachten.
Tab. 16 Abmessungen der Abblaseleitung
Am Anschlusskabel dürfen keine weiteren Verbraucher angeschlossen
werden.
B Abdeckkappe (Æ Bild 6, [36], Seite 9) vom Oberteil der Verkleidung
entfernen.
B Abblaseleitung anschließen.
Sicherungen
Das Gerät ist mit vier Sicherungen gesichert. Die Sicherungen befinden
sich im Steuergerät (Æ Bild 8, Seite 13).
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
27
7
Elektrischer Anschluss
Ein/-Ausschalter
Wir empfehlen einen zentralen Hauptschalter, der Wärmepumpen und
Bedieneinheit GHMC10 gleichzeitig spannungsfrei schaltet. Der Buderus Verteilerkasten mit Bedieneinheit GHMC10 ist mit einem Hauptschalter ausgestattet.
Darüber hinaus empfehlen wir bei Einzelgeräten und Kaskaden, vor
jedem Gerät einen abschließbaren, zweipoligen Reparaturschalter in
der Nähe der Gas-Wärmepumpe anzuschließen. Dieser ermöglicht, die
Wärmepumpe zu Wartungsarbeiten spannungsfrei zu schalten.
B Tür des Steuergeräts nach unten aufklappen.
1
1.
2.
HINWEIS: Hauptschalter oder Reparaturschalter erst
nach Beenden des Ausschaltzyklusses der Wärmepumpe (ca. 7 Minuten) betätigen oder nur dann, wenn die
Wärmepumpe nicht in Betrieb ist.
7.3
Anschlüsse am Steuergerät herstellen
6 720 803 586-07.1T
B Vorderteil der Verkleidung abnehmen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
Bild 21 Tür des Steuergeräts
7.3.1 Kabelführung im Gerät
B Für die Kabelführung im Gerät vorhandene Kabelbinder verwenden.
B Für Spritzwasserschutz (IP) Zugentlastung immer entsprechend dem
Durchmesser des Kabels abschneiden.
8-9
5-7
10-12
13-14
6 720 612 259-30.1R
Bild 22 Zugentlastung
B Kabel durch die Kabeldurchführungen des Geräts führen (Æ Bild 6,
Seite 10) .
B Kabel durch Zugentlastung führen und entsprechend anschließen.
B Kabel an Zugentlastung sichern.
6 720 803 586-28.1T
Bild 20 Kabelbefestigung mit Kabelbindern
7.3.2 Gehäuse des Steuergeräts öffnen
HINWEIS: Kabelreste können die Elektronik beschädigen.
B Kabel nur außerhalb der vom Gehäuse des Steuergeräts abisolieren.
7.3.3 Anschlusskabel anschließen
B Elektroanschluss über allpolige Trennvorrichtung mit mindestens
3 mm Kontaktabstand (z. B. Sicherungen, LS-Schalter) herstellen.
B Anschlusskabel am Steuergerät an die Klemmleiste TER (230 V)
anschließen. Dabei auf phasenrichtigen Anschluss achten. Folgende
Kabeltypen verwenden:
– HO5VV-F 3 x 1,5 mm2.
B Anschlusskabel so anschließen, dass der Schutzleiter länger ist als die
anderen Leiter.
B Zwei Schrauben am Gehäuse des Steuergeräts entfernen.
B Luftleitkanal (Æ Bild 21, [1]) abnehmen.
6 720 645 626-29.2O
Bild 23 Anschluss des Anschlusskabels
B Anschlusskabel im Buderus Verteilerkasten anschließen (Æ Installationsanleitung des Verteilerkastens).
28
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Elektrischer Anschluss
7.3.4 Heizungspumpe (Primärkreis) anschließen
B Heizungspumpe der Wilo-Stratos-Para-Serie verwenden.
B Leitungen für die Ansteuerung der Pumpe im Buderus Verteilerkasten
anschließen.
B Anschluss an das elektrische Netz erfolgt im Buderus Verteilerkasten.
Einstellen der CAN-BUS-Schnittstelle als Zwischen- oder Endknoten
Wenn ein Teilnehmer im CAN-BUS als Endknoten angeschlossen (nur ein
BUS-Kabel angeschlossen) wird, so muss der BUS elektrisch abgeschlossen werden. Dies erfolgt mit Hilfe von Steckbrücken.
H
L
7.3.5 Solekreispumpe bzw. Zwischenkreispumpe anschließen
B Pumpe der Wilo-Stratos-Para-Serie verwenden.
B Anschluss an das elektrische Netz erfolgt über ein bauseits vorzusehendes Relais mit Schütz. Leitungen für die Ansteuerung der Pumpe
werden im Verteilerkasten angeschlossen.
B An der Pumpe Drehzahlregelung einstellen (Æ Kapitel 8.4, Seite 31).
J1
7.3.6 Brunnenkreispumpe anschließen
B Anschluss an das elektrische Netz erfolgt über ein bauseits vorzusehendes Relais mit Schütz. Leitungen für die Ansteuerung der Pumpe
werden im Verteilerkasten angeschlossen.
B An der Pumpe Drehzahlregelung einstellen (Æ Kapitel 8.5,
Seite 31).
B Wenn vorhanden, Druck- bzw. Füllstandswächter in den L-Leiter der
Spannungsversorgung der Brunnenpumpe einschleifen.
L
H
B CAN-Bus-Kabel an die Klemmen P8 anschließen.
6 720 645 626-27.1O
7.3.7 Kondensathebepumpe anschließen
B Anschluss des Störausgangs im Buderus Verteilerkasten. Der
Anschluss an das elektrische Netz erfolgt über eine externe Stromversorgung.
7.3.8 CAN-Bus-Kabel anschließen
Durchführung und Zugentlastung für das CAN-Bus-Kabel am Steuergerät
verwenden (Æ Bild 8, Seite 13).
7
Bild 25 Steckbrücken im Steuergerät bei Konfiguration als Zwischenknoten
H
L
6 720 645 626-40.1O
6 720 645 626-40.1O
J1
Bild 24 Anschluss des CAN-Bus-Kabels
HINWEIS: Bei Einsatz der GHMC10 im Verteilerkasten
die Erdung nur im Verteilerkasten herstellen.
Bild 26 Steckbrücken im Steuergerät bei Konfiguration als Endknoten
7.4
Einzelgeräte zu einer Kaskade verschalten
B Verschalten von bis zu drei Einzelgeräten zu einer Kaskade erfolgt im
Buderus Verteilerkasten für Kaskaden.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
29
8
Inbetriebnahme
8
Inbetriebnahme
8.1
Vor der Inbetriebnahme
• Quellenvorlauftemperatur
• Temperaturdifferenz: Quellenrücklauf − Quellenvorlauftemperatur
Beispiel Displayanzeige: 50.00, 40.00, 10.00, 6.00, 1.00, 5.00
HINWEIS: Eine Unterbrechung der Stromversorgung
während des Betriebs kann Komponenten des Gerätes
zerstören.
B Spannungsversorgung während des Betriebs nicht
unterbrechen.
B Gerät grundsätzlich über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 ausschalten und das Ende des Ausschaltzyklusses (ca. 7 Minuten) abwarten. Der
Ausschaltzyklus endet mit dem Abschalten der Ölpumpe (Stillstand aller beweglichen Geräteteile).
Erst dann die Spannungsversorgung unterbrechen!
HINWEIS: Inbetriebnahme ohne Wasser zerstört das
Gerät!
B Gerät nur mit Wasser gefüllt betreiben.
B Bei der Inbetriebnahme nach dem Inbetriebnahmeprotokoll vorgehen
und alle Punkte dokumentieren.
Den ersten Teil der Inbetriebnahme darf ein vom Hersteller autorisierter
Fachbetrieb vornehmen. Dazu gehört das Ausfüllen des ersten Teils des
Inbetriebnahmeprotokolls. Alle weiteren Inbetriebnahmearbeiten dürfen nur durch den Buderus-Service durchgeführt werden (Zweiter Teil
des Inbetriebnahmeprotokolls).
Heizkreis und Solekreis bzw. Zwischenkreis entlüften
B Vordruck des Ausdehnungsgefäßes (extern) im Heizkreis und im Solekreis bzw. Zwischenkreis auf die statische Höhe der Heizungsanlage
einstellen.
B Heizkörperventile öffnen.
B Heizungsvorlaufhahn und Heizungsrücklaufhahn öffnen und Heizungsanlage auf 2 bis 3 bar füllen und Füllhahn schließen.
B Solevorlaufhahn und Solerücklaufhahn öffnen, den Solekreis bzw.
Zwischenkreis auf 2 bis 3 bar füllen und Füllhahn schließen.
B Heizkörper entlüften.
B Heizungsanlage erneut auf 2 bis 3 bar füllen.
B Entlüftungsventil im Heizkreis und im Solekreis bzw. Zwischenkreis
im Gerät öffnen (Æ Bild 7, [9], [10], Seite 11) und nach dem Entlüften wieder schließen.
Strom- und Gasversorgung prüfen
Die nachfolgenden Arbeiten dürfen nur vom BuderusService durchgeführt werden.
B Stromversorgung für Gerät und Bedieneinheit Logamatic GHMC10
herstellen.
B Prüfen, ob Gerät und Bedieneinheit mit dem CAN-BUS verbunden
sind.
B Prüfen, ob die auf dem Typschild angegebene Gasart mit der gelieferten Gasart übereinstimmt. Wenn dies nicht der Fall ist, entsprechend
Kapitel 12, Seite 34 vorgehen.
B Gashahn öffnen.
B Gas-Luft-Verhältnis prüfen und einstellen (Æ Kapitel 12.3, Seite 35).
8.2
Gerät ein-/ausschalten
Die Inbetriebnahme des Geräts erfolgt über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 (Æ Installationsanleitung Logamatic GHMC10).
Zur eindeutigen Identifizierung am CAN-BUS muss jedem Gerät eine IDNummer zugewiesen werden (Æ Kapitel 11, Seite 31).
8.2.1 Über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
Die Inbetriebnahme und Außerbetriebnahme des Gerätes erfolgt über
die Bedieneinheit Logamatic GHMC10.
Bei Anlegen der Netzspannung leuchtet das Display des Steuergeräts
(Æ Bild 27, Seite 31) für ca. 3 Sekunden, danach wird S61 angezeigt.
Nach ca. 15 Sekunden zeigt das Display im Wechsel die aktuellen Werte:
• Heizungsvorlauftemperatur
• Heizungsrücklauftemperatur
• Temperaturdifferenz:
Heizungsvorlauftemperatur minus Heizungsrücklauftemperatur
• Quellenrücklauftemperatur
30
8.2.2 Not-Aus zur Gefahrenabwendung
B Spannungsversorgung zum Gerät am Hauptschalter oder im Sicherungskasten unterbrechen.
B Gasabsperrhahn schließen.
8.3
Frostschutzeinstellung prüfen
Frostschutz für die Heizungsanlage:
Wenn das Gerät in der Frostperiode betrieben wird:
B Sicherstellen, dass die Strom- und Gasversorgung des Gerätes zu keinem Zeitpunkt unterbrochen wird.
B Gerät eingeschaltet lassen. Frostschutzfunktion des Gerätes muss
aktiv sein (Heizkreis: Menüpunkt 1.163, Quellenkreis: Menüpunkt
1.77Æ Kapitel 11.4.2, Seite 33).
Standardeinstellung: 1 (aktiv).
Das Display des Steuergeräts zeigt u 279, wenn die Funktion aktiv ist.
Wenn bei aktiver Frostschutzfunktion des Gerätes die Umgebungstemperatur weniger als 2 °C beträgt und die Wärmepumpe nicht läuft,
laufen die Heizungspumpe im Primärkreis und die Quellenpumpen
alle 2 Stunden ein paar Minuten lang mit minimaler Drehzahl. Diese
zyklische Betriebszeit der Heizungspumpe und Quellenpumpen ist für
jede Pumpe einstellbar.
Während des zyklischen Betriebs der Heizungspumpe und der Quellenpumpen erscheint keine Warnmeldung.
Bei einer Umgebungstemperatur von mehr als 4 °C ist die Frostschutzfunktion der Heizungspumpe und Quellenpumpen nicht mehr aktiv.
Wenn die Temperatur im Heizkreis unter 4 °C sinkt, startet die Heizungspumpe. Der Brenner startet zusätzlich, wenn die Temperatur
weiter unter 3 °C sinkt. Das Display des Steuergerätes zeigt die Warnmeldung u279. Wenn die Soletemperatur unter 4 °C sinkt, wird die
Solepumpe aktiviert (u251).
Frostschutz für den kondensierenden Wärmetauscher in der
GWPS/W:
Wenn die Heizkreistemperatur unter 4 °C sinkt, kein Umlauf im Heizkreis stattfindet (E275) und die Temperatur am Abgastemperaturfühler TF unter 20 °C sinkt, wird der Brenner kurzzeitig in Betrieb
genommen, bis der Abgastemperaturfühler TF wieder auf über 100 °C
gestiegen ist. Im Display des Steuergerätes werden abwechselnd die
Fehler u279 und u275 angezeigt.
Wenn das Gerät während der Frostperiode außer Betrieb genommen
wird:
B Anlage leeren.
Nach dem Trennen der Heizwasseranschlüsse kann im Gerät eine
Restmenge an Heizwasser verbleiben.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Steuerung der Heizungspumpen (Primärkreis)
8.4
Solekreispumpe bzw. Zwischenkreispumpe einstellen
9
B Drehschalter [1] mit dem beiliegenden Spezialschlüssel [3] betätigen.
B An der Pumpe Drehzahlregelung einstellen.
Bei der Inbetriebnahme muss die Drehzahl der Quellenpumpe so eingestellt werden, dass bei Volllast am Verdampfer quellenseitig eine Temperaturdifferenz von ca. 5K vorliegt.
Wenn mehrere Geräte an einer Quelle angeschlossen
sind, müssen zur Einstellung des korrekten Volumenstroms alle Geräte gleichzeitig auf Volllast laufen.
8.5
1
4
2
3
Brunnenkreispumpe einstellen
B An der Pumpe Drehzahlregelung einstellen.
Bei der Inbetriebnahme muss die Drehzahl der Brunnenpumpe so eingestellt werden, dass bei Volllast am Verdampfer bzw. am Zwischenwärmetauscher quellenseitig eine Temperaturdifferenz von ca. 5K vorliegt.
Wenn mehrere Geräte an einer Quelle angeschlossen
sind, müssen zur Einstellung des korrekten Volumenstroms alle Geräte gleichzeitig auf Volllast laufen.
8.6
Nach der Inbetriebnahme
B Gas-Anschlussdruck prüfen (Æ Kapitel 12.4, Seite 36).
B Am Kondensatablauf prüfen, ob Kondensat austritt.
B Inbetriebnahmeprotokoll ausfüllen.
9
Steuerung der Heizungspumpen (Primärkreis)
Die Heizungspumpe läuft:
• solange die zugehörige Wärmepumpe in Betrieb ist (inklusive Nachlaufzeit) oder
• nach 7 Tagen Stillstand der Pumpe (Blockierschutz) für kurze Zeit
oder
• bei aktiver Frostschutzfunktion und einer Heizwassertemperatur im
Gerät < 4 °C
10
Steuerung der Quellenpumpen
Die Quellenpumpen laufen:
• solange die zugehörige Wärmepumpe in Betrieb ist (inkl. Nachlaufzeit)
• nach 7 Tagen Stillstand der Pumpe (Blockierschutz) für kurze Zeit
• bei aktiver Frostschutzfunktion und einer Quellentemperatur im
Gerät < 4 °C.
11
Einstellungen des Menüs
11.1 Einstellungen an der Bedieneinheit GHMC10
Informationen zur Einstellung der Bedieneinheit GHMC10 sind der entsprechenden Installations- und Bedienungsanleitung der Bedieneinheit
zu entnehmen.
11.2 Einstellungen am Steuergerät
B Vorderteil der Verkleidung abnehmen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Deckel [2] an der Öffnung am Steuergerät entfernen, z. B. mit einem
Schraubendreher abhebeln (Æ Bild 27).
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
6 720 645 626-34.2O
Bild 27 Deckel entfernen
[1]
[2]
[3]
[4]
Drehschalter
Deckel
Spezialwerkzeug (Lieferumfang)
Display (7-Segment-Anzeige)
11.3 Das Menü bedienen
Das Menü stellt Funktionen zum Einstellen und Prüfen vieler Gerätefunktionen bereit.
Das Menü ist in folgende Untermenüs unterteilt:
• Menü 0, zum Auslesen von Werten (Messwerte, Status)
(Übersicht Æ Seite 33)
• Menü 1, zum Auslesen von Werten (Parameter)
(Übersicht Æ Seite 33)
• Menü 2, zum Ausführen von Funktionen (z. B. Reset)
(Übersicht Æ Seite 34)
• Menü 3, für Betreibereinstellungen (Übersicht Æ Seite 34)
• Menü 4, 5, 6, 7, 8 für Kundendiensteinstellungen
• Menü E zum Verlassen des Menüs und Rückkehr zum Normalbetrieb.
Eine Übersicht der Menüs finden Sie in Kapitel 11.4 ab Seite 33.
Untermenü wählen (Menü 0, 1, 2 und 3)
B Drehschalter drücken.
Das Menü 0. wird im Display angezeigt.
B Drehschalter drehen bis das gewünschte Menü im Display angezeigt
wird (z. B. 2.).
Untermenü wählen (Menü 4)
B Drehschalter drücken.
Das Menü 0. wird im Display angezeigt.
B Drehschalter drehen bis das Menü 4. im Display angezeigt wird.
B Drehschalter drücken.
Das Display zeigt blinkend den Wert (z. B. 0_ _ _).
B Passwort eingeben:
– Drehschalter drehen bis die gewünschte Ziffer angezeigt wird.
– Drehschalter drücken, die nächste Ziffer blinkt.
Nach Einstellen aller vier Ziffern zeigt das Display 4_ 40
Wert auslesen (für Menü 0 und 1)
B Drehschalter drücken.
Das Display zeigt den Wert (z. B. 378 für Menüpunkt 0.53).
B Drehschalter drücken.
Das Display zeigt wieder den gewählten Menüpunkt (z. B. 0.53).
31
11
Einstellungen des Menüs
Funktion ausführen (Menü 2)
B Drehschalter drücken.
Die erste Funktion wird im Display angezeigt (z. B. 2.0).
B Drehschalter drehen bis die gewünschte Funktion im Display angezeigt wird (z. B. 2.3).
B Drehschalter drücken, um die Funktion auszuführen.
Menüpunkt wählen (für Menü 3 und 4)
B Drehschalter drücken.
Der erste Menüpunkt wird im Display angezeigt.
B Drehschalter drehen bis der gewünschte Menüpunkt im Display angezeigt wird.
Wert einstellen und speichern (für Menü 2, 3 und 4)
B Drehschalter drücken.
Das Display zeigt blinkend den aktuellen Wert des Menüpunkts (z. B.
_ _ 2.0 für Menüpunkt 3.162).
B Drehschalter drehen bis der gewünschte Wert im Display angezeigt
wird (z. B. ___2.5).
B Drehschalter drücken, um den Wert zu speichern.
Nach erfolgtem Speichern des Werts zeigt das Display den gewählten
Menüpunkt (z. B. 3.162).
Nach 15 Minuten ohne Tastendruck wird das Menü automatisch verlassen.
Verlassen des Menüpunkts
B Drehschalter drehen bis Menü.E im Display angezeigt wird (z. B.
2.E).
B Drehschalter drücken, um zur Untermenüauswahl zurückzukehren.
Verlassen des Menüs
B Drehschalter drehen bis E im Display angezeigt wird.
B Drehschalter drücken, um zum Normalbetrieb zurückzukehren.
32
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Einstellungen des Menüs
11
11.4 Übersicht der Menüpunkte
In Verbindung mit der Bedieneinheit GHMC10 müssen nur die Werte in
Menü 4 und der Parameter 3.161 eingestellt werden.
11.4.1 Menü 0
Menüpunkt
0. 0
0. 1
0. 2 / 0.42
0.3 / 0.43
0.40
0.41
0.7 / 0.47
0.8 / 0.48
0.13 / 0.53
0.15 / 0.55
0.16 / 0.56
0.18 / 0.58
0.19 / 0.59
0.54
0.61
Vorlauftemperatur (Quellenkreis)
Rücklauftemperatur (Quellenkreis)
Umgebungstemperatur
Temperatur des Ammoniakdampfes (TG am Generator)
Vorlauftemperatur (Heizkreis)
Rücklauftemperatur (Heizkreis)
Niederspannung DC für Leiterplatte
Drehzahl der Ölpumpe
Drehzahl des Gebläses am Brenner
Elektrische Spannung für modulierende Heizungspumpe (Primärkreis)
nicht verwendet
Temperatur des Gas-Luft-Gemischs
Abgastemperatur im Wärmetauscher zur Wärmerückgewinnung (Abgastemperaturfühler in der hinteren Brennkammerhälfte)
Durchflussmenge Heizwasser
Abgastemperatur im Wärmetauscher zur Wärmerückgewinnung (Abgastemperaturfühler in der vorderen Brennkammerhälfte)
Bemerkungen
[ °C]
[ °C]
[ °C]
[ °C]
[ °C]
[ °C]
[V]
[rpm]
[rpm]
[V]
[ °C]
[ °C]
[l/h]
[ °C]
Tab. 17 Menü 0
11.4.2 Menü 1
In Menü 1 können die Werte ausgelesen werden, die über Menü 3, 4, 5
und 6 eingestellt wurden.
Menüpunkt
1.2
1.3
1.6
1.10
1.20
1.21
1.30
1.40
1.60
1.77
Bemerkungen
Firmware-Version (Hauptversion)
Firmware-Version (Variante)
Firmware-Version (Intern)
Gerätetype (Produktlinie)
Gerätetype (Hauptserie)
Gerätetype (Variante)
Gerätetype (Hauptserie)
ID des Steuergeräts
ID der Anlage, der das Gerät zugeordnet ist (Kühlung)
Frostschutz Quellenkreis
1.94
Zyklischer Betrieb der Pumpe im Sole-/Zwischenkreis (Frostschutzfunktion)
1.150
1.161
ID der Anlage, der das Gerät zugeordnet ist (Heizung)
Soll-Vorlauf- oder Rücklauftemperatur
1. 163
Frostschutz Heizkreis
1.174
Modulation der Heizungspumpe im Heizbetrieb
1.178
Hysterese ΔT im Heizbetrieb
1. 182
1.187
Interner Parameter
Durchflussmessertyp
1.197
Zyklischer Betrieb der Heizungspumpe im Primärkreis (Frostschutzfunktion)
fester Wert
fester Wert
fester Wert
fester Wert
Gleicher Wert wie 1.150
0: nicht aktiv
1: aktiv (Standard) Wert nicht verändern
Einstellbar: 1−10 Minuten
Standard: 2 Minuten
Gleicher Wert wie 1.60
Temperatur des Heizwassers, bei der das Gerät
ausschaltet (in Verbindung mit GHMC10 im Regelbetrieb nicht relevant, steuert aber den N.O. Contact). Zur Inbetriebnahme Wert 65 °C einstellen.
0: nicht aktiv
1: aktiv (Standard) Wert nicht verändern
0: nicht aktiv
1: aktiv (Standard)
Einstellbar: 1−20 K
Standard: 10 K
Wert 0 nicht verändern
1: nicht zulässig
2: Huba
Einstellbar: 1−10 Minuten
Standard: 2 Minuten
Tab. 18 Menü 1
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
33
12
Gasartenanpassung
11.4.3 Menü 2
Menüpunkt
2. 0
2. 1
2. 3
2. 4
2. 5
Bemerkungen
Zurücksetzung einer Störung des Feuerungsautomaten
Zurücksetzung anderer Störungen
Minimale Wärmeleistung für 30 Minuten
Maximale Wärmeleistung für 30 Minuten
Zurücksetzung der Nennwärmeleistung auf Normalbetrieb
Tab. 19 Menü 2
11.4.4 Menü 3
Menüpunkt
3. 160
Auswahl Heizwassertemperatur
3. 161
Sollwert Heizwasser
3. 162
Schaltdifferenz (Temperaturdifferenz) Heizwassertemperatur
Bemerkungen
Mögliche Einstellungen sind:
• 0: (empfohlen) Temperatursteuerung zum Ein-/Ausschalten des Gerätes durch den Vorlauftemperaturfühler
• 1: Temperatursteuerung zum Ein-/Ausschalten des Gerätes durch den
Rücklauftemperaturfühler
Temperatur des Heizwassers, bei der das Gerät ausschaltet. (In Verbindung mit GHMC10 im Regelbetrieb nicht relevant, steuert aber den N.O.
Contact). Bei Inbetriebnahme diesen Parameter auf 65 °C einstellen.
Temperaturwert, der, addiert zum Sollwert, die Wiedereinschalttemperatur des Gerätes festlegt
Tab. 20 Menü 3
12
12.2 Wärmeanforderung manuell generieren
Gasartenanpassung
Die Grundeinstellung der Erdgasgeräte entspricht EE-H oder EE-L.
Die Grundeinstellung der Erdgasgeräte entspricht 2L.
Das Gas-Luft-Verhältnis darf nur über eine CO2 oder O2-Messung
bei maximaler Nennwärmeleistung und minimaler Nennwärmeleistung, mit einem elektronischen Messgerät, eingestellt werden.
B An der Bedieneinheit GHMC10 den CAN-Bus-Stecker [1] ziehen.
Wenn das Gerät in Betrieb war, wird das Signal der Wärmeanforderung vom Regler zum Gerät unterbrochen und der Abschaltzyklus
startet.
B Ende des Abschaltzyklusses abwarten.
Eine Abstimmung auf verschiedene Abgaszubehöre durch Drosselblenden und Staubleche ist nicht erforderlich.
Erdgas
• Geräte der Erdgasgruppe 2E sind ab Werk auf Wobbe-Index 15 kWh/
m3 und 20 mbar Anschlussdruck eingestellt und plombiert.
• Geräte der Erdgasgruppe 2LL sind ab Werk auf Wobbe-Index 12,2
kWh/m3 und 20 mbar Anschlussdruck eingestellt und plombiert
• Wird ein Gerät, das ab Werk auf Erdgas E eingestellt ist, mit Erdgas
LL (oder umgekehrt) betrieben, ist eine CO2-Einstellung erforderlich.
1234
123456
L
H
6 720 645 626-68.1T
12.1 Gasartumbau
Bild 28 CAN-Bus-Anschluss GHMC10
Folgende Gasartumbau-Sets sind lieferbar:
[1]
Gerät
GWPS/W-41
Umbau auf
Erdgas G20
Erdgas G25
Butan G30
Propan G31
Best.-Nr.
8 718 225 803-0
8 737 702 320-0
8 717 225 804-0
8 717 225 805-0
Tab. 21
GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion!
B Gashahn schließen vor Arbeiten an gasführenden Teilen.
B Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an gasführenden Teilen.
B Gasartumbau-Set nach beiliegendem Einbauhinweis einbauen.
B Nach jedem Umbau, Gas-Luft-Verhältnis einstellen (Æ Kapitel 12.3).
34
1
CAN-Bus-Stecker
Die Unterbrechung des CAN-BUS führt zu einer Störungsanzeige. Diese wird nach Wiederherstellen der
Verbindung automatisch zurückgesetzt.
B Vorderteil der Verkleidung abnehmen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Kontakte R und W im Steuergerät mit einer Brücke verbinden.
-oderBei Verwendung der Schornsteinfegertaste:
B Vorderteil der Verkleidung abnehmen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Schornsteinfegertaste drücken.
Nach 20 −30 Minuten kehrt das Gerät automatisch zum Normalbetrieb zurück.
Wenn das Gerät trotz gesetzter Brücke R-W bzw. gedrückter Schornsteinfegertaste nicht in Betrieb geht,
prüfen, ob Parameter 1.161 auf 65 °C gesetzt ist.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Gasartenanpassung
12.3 Gas-Luft-Verhältnis prüfen und ggf. einstellen
Wärmeanforderung manuell generieren
Æ Kapitel 12.2, Seite 34.
12
B An der Gasarmatur CO2-Wert für die minimale Nennwärmeleistung so
einstellen, dass 0,5 % weniger CO2 als bei max. Leistung auftreten.
Dabei nicht mehr als eine ganze Umdrehung der Schraube ausführen.
CO2-Wert messen und einstellen
B Abgassonde bis zur Mitte des Abgasstroms in den Stutzen schieben
und Messstelle abdichten
B Durch Anwählen des Menüpunktes 2.4 am Steuergerät das Gerät mit
der maximalen Nennwärmeleistung betreiben (Æ Kapitel 11,
Seite 31).
Warten, bis sich ein stabiler Betriebszustand eingestellt hat.
B CO2-Wert messen.
B Durch Anwählen des Menüpunktes 2.3 am Steuergerät das Gerät mit
der minimalen Nennwärmeleistung betreiben (Æ Kapitel 11,
Seite 31).
Warten, bis sich ein stabiler Betriebszustand eingestellt hat.
B CO2-Wert messen.
B Prüfen, ob der CO2-Wert bei minimaler Nennwärmeleistung 0,5 %
unter dem CO2-Wert bei maximaler Nennwärmeleistung liegt. Bei
Abweichung CO2-Wert bei minimaler Nennwärmeleistung entsprechend einstellen.
B Kappe mit einen abgewinkelten Torx-Schlüssel T40 an der Gasarmatur entfernen.
6 720 645 626-14.1O
Bild 30 CO2-Wert einstellen
[ – : ] weniger Gas, d. h. weniger CO2
[ + : ] mehr Gas, d. h. mehr CO2
Wenn der CO2-Wert bei minimaler Leistung nicht 0,5 % unter dem CO2Wert bei maximaler Leistung liegt:
B An der Gasarmatur CO2-Wert für die maximale Nennwärmeleistung
prüfen.
B Einstellung erneut bei minimaler Nennwärmeleistung wiederholen.
B Abdeckkappe wieder aufsetzen und verplomben.
Zum Normalbetrieb zurückkehren
B Durch Anwählen des Menüpunktes 2.5 zum Normalbetrieb zurückkehren (Æ Kapitel 11.4.3, Seite 34).
Nach 20−30 Minuten kehrt das Gerät automatisch zum Normalbetrieb zurück.
B Brücke von den Kontakten R und W im Steuergerät entfernen.
B Vorderteil der Verkleidung wieder montieren (Æ Kapitel 15.2.1,
Seite 38).
B CAN-Bus-Stecker an der Bedieneinheit einstecken.
Bei Verwendung der Schornsteinfegertaste:
6 720 645 626-13.1O
Bild 29 Abdeckplatte entfernen
Nach 20−30 Minuten kehrt das Gerät automatisch zum Normalbetrieb
zurück. Es sind keine weiteren Schritte erforderlich.
B Vorderteil der Verkleidung wieder montieren (Æ Kapitel 15.2.1,
Seite 38).
Abschlussarbeiten durchführen
B CO2-Werte im Inbetriebnahmeprotokoll eintragen.
B Abgassonde aus dem Abgasmessstutzen entfernen und Verschlussstopfen montieren.
Nach drei Fehlversuchen bei der Einstellung des GasLuft-Verhältnisses den Kundendienst rufen.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
35
13
CO-Wert-Messung im Abgas
12.4 Gas-Anschlussdruck prüfen
B Gerät über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 ausschalten und
Gashahn schließen.
B Schraube am Messstutzen für Gas-Anschlussdruck ca. zwei Umdrehungen lösen und Druckmessgerät anschließen.
13
CO-Wert-Messung im Abgas
13.1 Gerät ausschalten
B Gerät über die Bedieneinheit GHMC10 ausschalten
(Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
B Ende des Abschaltzyklus abwarten.
13.2 Gerät einschalten
B Wärmeanforderung durch Umstellung des alternativen Wärmeerzeugers auf Handbetrieb am FM444 der Logamatic 4000 generieren.
Bei Verwendung der Schornsteinfegertaste
B Schornsteinfegertaste drücken.
20 Minuten nach Drücken der Schornsteinfegertaste kehrt das Gerät
automatisch in den Normalbetrieb zurück.
13.3 CO-Gehalt messen
6 720 645 626-11.1O
Bild 31 Schraube am Messstutzen lösen
B Gashahn öffnen.
B Gerät über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 oder über die
Schornsteinfegertaste einschalten und fünf Minuten laufen lassen.
B Durch Anwählen des Menüpunktes 2.4 am Steuergerät das Gerät mit
der maximalen Nennwärmeleistung betreiben (Æ Kapitel 11,
Seite 31).
B Erforderlichen Gas-Anschlussdruck nach Tabelle prüfen.
Nenndruck zulässiger Druckbereich bei maxiGasart
[mbar]
maler Nennwärmeleistung [mbar]
Erdgas E (G20)
20
17 - 25
Erdgas LL (G25)
25
17 - 25
Butan (G30)
50
45 - 55
Propan (G31)
50
45 - 55
Tab. 22 Gas-Anschlussdruck
Unter oder über diesen Werten darf keine Inbetriebnahme erfolgen. Die Ursache ermitteln und den Fehler beseitigen. Wenn dies nicht möglich ist, Gerät gasseitig
sperren und Gasversorger verständigen.
Für die Messung wird eine Mehrloch-Abgassonde verwendet.
B Verschlussstopfen am Abgasmessstutzen entfernen.
B Abgassonde bis zur Mitte des Abgasstroms in den Stutzen schieben
und Messstelle abdichten.
B Durch Anwählen des Menüpunktes 2.24 am Steuergerät, das Gerät
mit maximaler Nennwärmeleistung betreiben (Æ Kapitel 11.4.3,
Seite 34).
B Warten bis sich ein stabiler Betriebszustand eingestellt hat.
B CO-Gehalt messen und entsprechend den landesüblichen Vorschriften prüfen.
B Bei Abweichung vom Sollwert den CO2-Wert prüfen, ggf. den Kundendienst rufen.
B Verschlussstopfen wieder montieren.
13.4 Zum Normalbetrieb zurückkehren
B Durch Anwählen des Menüpunktes 2.5 zum Normalbetrieb zurückkehren (Æ Kapitel 11.4.3, Seite 34).
Nach 20−30 Minuten kehrt das Gerät automatisch zum Normalbetrieb zurück.
B Brücke von den Kontakten R und W im Steuergerät entfernen.
B Vorderteil der Verkleidung wieder montieren (Æ Kapitel 15.2.1,
Seite 38)
B CAN-Bus-Stecker an der Bedieneinheit einstecken.
Bei Verwendung der Schornsteinfegertaste
B Vorderteil der Verkleidung wieder montieren (Æ Kapitel 15.2.1,
Seite 38).
Nach 20−30 Minuten kehrt das Gerät automatisch zum Normalbetrieb
zurück. Es sind keine weiteren Schritte erforderlich.
B Mit dem Menüpunkt 2.5 zum Normalbetrieb zurückkehren
(Æ Seite 31).
B Gerät über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 ausschalten, Gashahn schließen, Druckmessgerät abnehmen und Schraube festschrauben.
B Gashahn öffnen und Messstutzen auf Dichtheit prüfen.
B Vorderteil der Verkleidung wieder montieren.
36
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Umweltschutz/Entsorgung
14
Umweltschutz/Entsorgung
Umweltschutz ist ein Unternehmensgrundsatz der Bosch Gruppe.
Qualität der Erzeugnisse, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz sind für
uns gleichrangige Ziele. Gesetze und Vorschriften zum Umweltschutz
werden strikt eingehalten.
Zum Schutz der Umwelt setzen wir unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte bestmögliche Technik und Materialien ein.
Verpackung
Bei der Verpackung sind wir an den länderspezifischen Verwertungssystemen beteiligt, die ein optimales Recycling gewährleisten.
Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und
wiederverwertbar.
Altgerät
Altgeräte enthalten Wertstoffe, die einer Wiederverwertung zuzuführen
sind.
GEFAHR: Verletzungsgefahr durch Arbeiten am Kältemittelkreis!
Bei Lieferung ist das Gerät bereits mit Kältemittel gefüllt.
Der Kältemittelkreis ist wartungsfrei. Unsachgemäße
Eingriffe am Kältemittelkreis können Gefährdungen zur
Folge haben.
B Kältemittelkreis unter keinen Umständen öffnen.
B Nur zertifizierte Fachleute dürfen Arbeiten am Kältemittelkreis ausführen.
Entsorgung des Kältemittels
HINWEIS:
Das im Gerät enthaltene Kältemittel muss vor Entsorgung des Gerätes vollständig in dafür geeignete Behälter
abgesaugt und anschließend den Vorschriften entsprechend recycelt oder entsorgt werden.
Nur zertifizierte Fachleute dürfen das im Gerät enthaltene Kältemittel den Vorschriften entsprechend recyceln
oder entsorgen.
15
14
Inspektion und Wartung
Damit der Gasverbrauch und die Umweltbelastung über lange Zeit möglichst niedrig bleibt, empfehlen wir bei einem zugelassenen Fachbetrieb
den Abschluss eines Wartungs- und Inspektionsvertrages mit jährlicher
Inspektion und bedarfsabhängiger Wartung.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion!
B Vor Arbeiten an gasführenden Teilen, Gashahn schließen.
B Nach Arbeiten an gasführenden Teilen, alle gebrauchten Dichtungen durch neue Dichtungen ersetzen .
GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
B Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC/400 V AC) unterbrechen (Sicherung, LS-Schalter) und gegen unbeabsichtigtes
Wiedereinschalten sichern.
GEFAHR: Verletzungsgefahr durch Kontakt mit dem Kältemittel!
Ammoniak R717 ist giftig beim Einatmen. Es verursacht
Verätzungen an Augen, Atmungsorganen und Haut.
B Kältemittelkreis nicht öffnen.
GEFAHR: Verletzungsgefahr durch Arbeiten am Kältemittelkreis!
Bei Lieferung ist das Gerät bereits mit Kältemittel gefüllt.
Der unter Druck stehende Kältemittelkreis ist wartungsfrei.
Unsachgemäße Eingriffe am Kältemittelkreis können Gefährdungen zur Folge haben.
B Kältemittelkreis unter keinen Umständen öffnen.
B Nur zertifizierte Fachleute dürfen Arbeiten am Kältemittelkreis ausführen.
GEFAHR: Vergiftungsgefahr durch austretende Gase!
B Nach Arbeiten an abgasführenden Teilen Dichtheitsprüfung durchführen.
WARNUNG: Verletzungsgefahr durch Verbrühung!
Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen.
B Vor Arbeiten an wasserführenden Teilen das Gerät
entleeren.
WARNUNG: Verletzungsgefahr durch Verbrennungen
an Teilen des Gerätes!
Brenner und Brennkammer werden im Betrieb sehr
heiß.
B Vor Arbeiten im Bereich des Brenners warten, bis der
Brenner abgekühlt ist.
HINWEIS: Austretendes Wasser kann das Steuergerät
beschädigen.
B Steuergerät abdecken vor Arbeiten an wasserführenden Teilen.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
37
15
Inspektion und Wartung
HINWEIS: Eine Unterbrechung der Stromversorgung
während des Betriebs kann Komponenten des Gerätes
zerstören.
B Spannungsversorgung während des Betriebs nicht
unterbrechen.
B Gerät grundsätzlich über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 ausschalten und das Ende des Ausschaltzyklusses (ca. 7 Minuten) abwarten. Der
Ausschaltzyklus endet mit dem Abschalten der Ölpumpe (Stillstand aller beweglichen Geräteteile).
Erst dann die Spannungsversorgung unterbrechen!
Wichtige Hinweise
Eine Übersicht der möglichen Störungen finden Sie in
Kapitel 17.3 auf Seite 46.
15.1 Wartungsintervalle
Folgende Wartungsintervalle müssen eingehalten werden:
Arbeitsschritt
Kondensatablauf reinigen
Wartungsintervall
alle 2 Jahre oder
4 000 Betriebsstunden
Ölstand der Ölpumpe prüfen
alle 2 Jahre oder
4 000 Betriebsstunden,
Typ Öl: Elfmatic G3
Brenner reinigen
alle 2 Jahre oder
4 000 Betriebsstunden
Zahnriemen der Ölpumpe tauschen alle 6 Jahre oder
12 000 Betriebsstunden
Filter im Heizkreis, Solekreis bzw. Bei jeder Wartung
Zwischenkreis und Brunnenkreis
reinigen
Tab. 23 Wartungsintervalle
• Folgende Messgeräte werden benötigt:
– elektronisches Abgasmessgerät für CO2, O2, CO und Abgastemperatur
– Druckmessgerät 0 - 50 mbar (Auflösung mindestens 0,1 mbar)
• Spezialwerkzeuge sind nicht erforderlich.
• Zugelassene Fette sind:
– Für von Wasser berührte Teile: Unisilkon L 641 (8 709 918 413)
– Verschraubungen: HFt 1 v 5 (8 709 918 010)
– Lösungsmittelfreies Fett für Abgaszubehör, z. B. Vaseline.
B
B
B
B
Als Wärmeleitpaste 8 719 918 658 verwenden.
Nur Originalersatzteile verwenden!
Ersatzteile anhand des Ersatzteilkataloges anfordern.
Ausgebaute Dichtungen und O-Ringe durch Neuteile ersetzen.
Gerät ausschalten
B Gerät unbedingt über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 oder
durch Abschalten der Wärmeanforderung von der Logamatic 4000
ausschalten und das Ende des Ausschaltzyklusses abwarten (ca. 7
Minuten).
B Spannungsversorgung zum Gerät unterbrechen.
B Gashahn schließen.
Nach der Inspektion/Wartung
B Alle gelösten Schraubverbindungen nachziehen.
B Gerät wieder in Betrieb nehmen (Æ Kapitel 8, Seite 30).
B Trennstellen auf Dichtheit prüfen.
B Gas-Luft-Verhältnis prüfen und ggf. einstellen (Æ Kapitel 12.3,
Seite 35).
Grundlage dieser Angaben ist die korrekte Installation
des Gerätes, der bestimmungsgemäße Gebrauch entsprechend unseren Vorgaben und die korrekte Dimensionierung der Gaswärmepumpenleistung für das Objekt.
Bei ungünstiger Betriebsweise können sich die Wartungsintervalle verkürzen.
15.2 Beschreibung verschiedener Arbeitsschritte
15.2.1 Vorderteil der Verkleidung entfernen
B Vier Schrauben [1] entfernen.
B Vorderteil abnehmen und sicher abstellen.
1
1
6 720 803 586-05.1T
Bild 32 Vorderteil der Verkleidung entfernen
38
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Inspektion und Wartung
15.2.2 Oberteil der Verkleidung entfernen
B Abblaseleitung abnehmen
B Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Zwei Schrauben [1] am Oberteil [2] der Verkleidung entfernen.
B Oberteil [1] der Verkleidung abnehmen
15
15.2.4 Rechtes Seitenteil der Verkleidung entfernen
B Vier Schrauben entfernen [1].
B Rechtes Seitenteil entfernen und abstellen.
1
2
3
1
1
1
6 720 803 586-22.1T
Bild 35 Rechtes Seitenteil entfernen
6 720 803 586-20.1T
Bild 33 Oberteil der Verkleidung abnehmen
[1]
[2]
[3]
Schrauben
Oberteil der Verkleidung
Öffnung für Abblaseleitung
15.2.5 Fehlerprotokoll und Betriebsdaten aufrufen
B Über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 die letzte gespeicherte
Störung sowie die Betriebsdaten (z. B. Laufzeit, Brennerstarts) abrufen.
Eine Übersicht der Störungen finden Sie in Kapitel 17.3
auf Seite 46.
15.2.3 Linke Seitenteile der Verkleidung entfernen
15.2.6 Kondensatsiphon reinigen
B Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
B Unteres linkes Seitenteil der Verkleidung entfernen (Æ
Kapitel 15.2.3, Seite 39).
B Kondensatschlauch unten (Æ Bild 36, [5], Seite 40) abnehmen
B Kondensatschlauch oben (Æ Bild 36, [1], Seite 40) abziehen und
Mutter (Æ Bild 36, [2], Seite 40) lösen.
1
Beim Öffnen des Kondensatablaufs kann es zum Austritt
von Kondensat kommen.
1
1
6 720 803 586-21.1T
Bild 34 Linke Seitenteile der Verkleidung entfernen
Unteres linkes Seitenteil der Verkleidung entfernen
B Vier Schrauben [1] des unteren linken Seitenteiles entfernen.
B Unteres linkes Seitenteil abnehmen.
Oberes linkes Seitenteil der Verkleidung entfernen
B Schlauch für Verbrennungsluft entfernen.
B Abgasrohr entfernen.
B Rohrleitung für Verbrennungsluft entfernen.
B Gasanschluss entfernen.
B Vier Schrauben [1] des oberen linken Seitenteiles entfernen.
B Oberes linkes Seitenteil abnehmen.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
39
15
Inspektion und Wartung
B Kondensatsiphon (Æ Bild 36, [4]) aus dem Halter (Æ Bild 36, [3])
nehmen.
B Siphonkappe (Æ Bild 37, [6]) mit Abstandshalter
(Æ Bild 37, [4]) und Kugel (Æ Bild 37, [2]) wieder in den Kondensatsiphon einsetzen.
B Kondensatschlauch unten (Æ Bild 36, [5]) wieder befestigen.
B 0,2 Liter Wasser in den Kondensatsiphon gießen.
B Kondensatschlauch oben wieder befestigen und Mutter anziehen.
1
2
3
4
5
6 720 803 586-15.1T
Bild 36 Kondensatsiphon ausbauen
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Kondensatschlauch oben
Mutter
Halter
Kondensatsiphon
Kondensatschlauch unten
6 720 803 586-23.1T
B Siphonkappe (Æ Bild 37, [6]) abnehmen.
B Kugel (Æ Bild 37, [2]) und Abstandshalter (Æ Bild 37, [4]) aus der
Siphonkappe (Æ Bild 37, [6]) herausnehmen und Kondensatsiphon
(Æ Bild 37, [5]) reinigen.
B Dichtungen (Æ Bild 37, [3]) und (Æ Bild 37, [2]) prüfen, ggf. ersetzen.
Bild 38 Siphon füllen
15.2.7 Ölstand der Ölpumpe prüfen
B Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
B Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Kappe mit Messstab aus der Prüföffnung herausschrauben.
B Ölstand prüfen.
1
2
3
4
5
6
6 720 803 586-13.1T
Bild 39 Ölstand prüfen
6 720 645 626-38.1O
Bild 37 Kondensatsiphon reinigen
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
40
Kondensatsiphon
Kugel
Dichtung
Abstandshalter
Dichtung
Siphonkappe
Der Ölstand muss zwischen unterer und oberer Markierung am Ölmessstab liegen.
B Ölpumpe auf Dichtheit prüfen.
B Öl nachfüllen, falls erforderlich. Zum Nachfüllen Öl, Typ Elfmatic G3
verwenden (Bestellnummer: 7 738 110 246) .
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Inspektion und Wartung
15.2.8 Brenner und Brennkammer prüfen und reinigen
B Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
B Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Linke Seitenteile der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.3,
Seite 39).
B Verschraubung [1] zwischen Gasarmatur und Gasrohr lösen.
B Ansaugrohr für Verbrennungsluft [2] am Gebläse entfernen.
15
B Brenner (Æ Bild 42, [2]) vorsichtig leicht schräg aus der Brennkammer (Æ Bild 42, [6]) herausziehen.
1
2
3
4
5
2
6
1
6 720 645 626-20.2O
Bild 42 Brenner herausziehen
6 720 803 586-16.1T
Bild 40 Verschraubung lösen
[1]
[2]
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
Obere Brennerdichtung
Brenner
Kabel des Temperaturfühlers
Muttern
Brennerdichtung
Brennkammer
B Brenneraußenseite mit einem Staubsauger reinigen. Es kann auch
eine weiche Bürste verwendet werden. Keine Drahtbürste verwenden!
B Brennkammer [6] mit einem Staubsauger aussaugen.
B Neue Brennerdichtungen und neue Dichtung für die Gasverschraubung einsetzen.
B Teile in umgekehrter Reihenfolge montieren.
B Gas-Luft-Verhältnis prüfen, ggf. neu einstellen (Æ Kapitel 12.3,
Seite 35).
Verschraubung
Ansaugrohr für Verbrennungsluft
B Zwei Elektrostecker am Gebläse abziehen.
15.2.9 Durchflussmesser im Heizkreis reinigen
Beim Öffnen des Durchflussmessers kann es zum Austritt von Heizwasser kommen.
Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
Gerät drucklos machen (Heizungsseite).
Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
Rechtes Seitenteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.4,
Seite 39).
B Isolierklebeband und Isolierung am Durchflussmesser (Æ Bild 43,
[2], Seite 42) entfernen.
B Kabelbefestigung (Æ Bild 43, [1], Seite 42) aus Durchflussmesser
herausschrauben.
B Klammern (Æ Bild 43, [2], Seite 42) entfernen.
B
B
B
B
6 720 803 586-29.1T
Bild 41 Elektrostecker am Gebläse abziehen
B Schraube lösen.
B Elektrostecker an der Gasarmatur abziehen.
B
B
B
B
B
Vier Schrauben mit Muttern am Gebläse entfernen.
Gebläse und Gasarmatur herausnehmen.
Obere Brennerdichtung (Æ Bild 42, [1]) abnehmen.
Kabel des Temperaturfühlers (Æ Bild 42, [3]) ausstecken.
Vier Muttern (Æ Bild 42, [4]) der Brennerbefestigung mit unterer
Brennerdichtung (Æ Bild 42, [5]) entfernen.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
41
15
Inspektion und Wartung
B Durchflussmesser [3] herausnehmen (ggfs. zusätzlich Vorlaufrohr
lösen).
15.2.11 Zahnriemen und ggf. Zahnscheiben der Ölpumpe ersetzen
Die Zahnriemen der Ölpumpe müssen in Abhängigkeit von den Betriebsbedingungen auf Verschleiß und Risse geprüft und ggf. ersetzt werden,
spätestens jedoch nach 12.000 Betriebsstunden oder nach 6 Jahren.
B Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
B Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Schraube [1] an der Abdeckung [2] entfernen und Abdeckung abnehmen.
1
1
2
3
2
3
4
6 720 803 586-09.1T
Bild 43 Durchflussmesser herausnehmen
[1]
[2]
[3]
Kabelbefestigung
Klammern
Durchflussmesser Heizkreisseite
B Durchflussmesser [3] reinigen und wieder montieren.
15.2.10 Strömungswächter Quellenkreis reinigen
Beim Öffnen des Strömungswächters kann es zum Austritt von Quellenflüssigkeit (Sole oder Brunnenwasser)
kommen.
B
B
B
B
B
Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
Gerät drucklos machen (Quellenseite).
Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
Oberteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.2, Seite 39).
Strömungswächter mit einer Schraubbewegung nach links lösen und
herausnehmen.
6 720 645 626-23.1O
Bild 45 Abdeckung abnehmen
[1]
[2]
[3]
[4]
Schraube
Abdeckung
Oberer Zahnriemen
Unterer Zahnriemen
B Pumpe nach vorne kippen.
B Mit einem Gabelschlüssel (SW22) die Mutter auf der Rückseite der
Zahnscheiben gegenhalten.
B Muttern der zwei Zahnscheiben entfernen.
B Zwei Zahnriemen [3] und [4] abnehmen.
B Zahnscheiben, wenn beschädigt, mit einem Abziehwerkzeug entfernen.
B Neue Zahnscheiben montieren. Dabei auf die korrekte Ausrichtung
der Zahnscheiben auf den Wellen achten.
B Neue Zahnriemen [3] und [4] montieren und Muttern anziehen.
B Abdeckung [2] wieder montieren.
6 720 803 586-30.1T
Bild 44 Strömungswächter demontieren
B Strömungswächter reinigen.
B Strömungswächter wieder montieren.
42
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Inspektion und Wartung
15.2.12 Ölpumpe ersetzen
B Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
B Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Gehäuse des Steuergeräts S61 öffnen (Æ Bild 21, Seite 28).
B Elektrisches Kabel am Anschluss „Pump“ des Steuergeräts ausstecken.
B Drehzahlsensor am Anschluss „SRT1“ des Steuergeräts ausstecken.
B Schraube [1] oben an der Abdeckung [2] der Pumpe lösen und Abdeckung abnehmen.
B Kabel mit Kabelbindern entfernen.
B Untere Zahnscheibe drehen, bis sich die Markierung (Loch, [5])
unten befindet.
B Ölschlauch [3] oberhalb des Zylinders abnehmen, ohne die Kupferdichtungen zu verlieren.
B Beide Muttern [4] entfernen, die die Pumpe mit den Schwingungsdämpfern verbinden.
15
B Motor [10] abnehmen.
3
4
5
1
10
2
1
6 7
8 9
6 720 645 626-39.1O
Bild 47 Motor der Ölpumpe ersetzen
2
3
B Neuen Motor einsetzen und im oberen Teil der Pumpe mit vier Schrauben befestigen.
B Zahnscheiben montieren. Dabei auf die korrekte Ausrichtung der
Zahnscheiben auf den Wellen achten.
B Zahnriemen auflegen und Muttern anziehen.
15.2.14 Elektroden-Set prüfen und reinigen
B Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
B Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Linkes Seitenteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.3,
Seite 39).
5
4
VORSICHT: Kontaktreizung durch Isoliermaterial aus
isoGLAS®!
Mineralfasern können mechanische Reizungen der Haut
verursachen.
4
6 720 645 626-32.1O
Bild 46 Ölpumpe ersetzen
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Schraube
Abdeckung
Ölschlauch
Muttern
Markierung (Loch)
B Ölpumpe aus dem Gerät nehmen.
B Neue Ölpumpe einbauen. Schritte in umgekehrter Reihenfolge ausführen.
B Wenn der Umgang mit dem Isoliermaterial zu einer
Reizung der Hände führt, Arbeitshandschuhe tragen.
B Vier Muttern [1] entfernen.
B Elektroden-Set [2] mit Dichtungen abnehmen und Elektroden auf
Verschmutzung prüfen ggf. reinigen oder tauschen. Der Abstand zwischen den Zündelektroden muss 3 ± 0,5 mm betragen.
1
15.2.13 Motor der Ölpumpe ersetzen
B Gerät ausschalten (Æ Kapitel 8.2, Seite 30).
B Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Schraube [1] an der Abdeckung [2] entfernen und Abdeckung abnehmen.
B Mit dem Gabelschlüssel Mutter [5] auf der Rückseite der Zahnscheiben gegenhalten.
B Muttern [6], [7] der beiden Zahnscheiben entfernen.
B Zahnriemen [8], [9] von den Zahnscheiben abnehmen.
B Obere Zahnscheibe [4] mit einem Abziehwerkzeug abnehmen.
B Vier Schrauben [3] entfernen, mit denen der Motor befestigt ist.
2
6 720 645 626-50.2O
Bild 48 Elektroden-Set abnehmen
[1]
[2]
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Muttern
Elektroden-Set
43
Inspektion und Wartung
B Widerstand von Magnetventil [1] und [2] messen.
B Gerät auf der Heizungs- bzw. Quellenseite drucklos machen.
B Heizungsseite: ggf. Vordruck des Ausdehnungsgefäßes auf die statische Höhe der Heizungsanlage bringen.
B Quellenseite: Vordruck des Ausdehnungsgefäßes (extern) für den
Fülldruck des Solekreises bzw. Zwischenkreises prüfen.
15.2.16 Betriebsdruck der auf der Heizungs- und Quellenseite einstellen
HINWEIS: Das Gerät kann beschädigt werden.
B Heizwasser nur bei kaltem Gerät nachfüllen.
B Öffnungsdruck externer Sicherheitseinrichtungen beachten.
Anzeige am Manometer für Heiz- und Zwischenkreis
1 bar
Minimaler Fülldruck (bei kalter Anlage)
2 - 3 bar
Optimaler Fülldruck
4 bar
Maximaler Fülldruck bei höchster Temperatur des
Heizwassers darf nicht überschritten werden
(Sicherheitsventil öffnet).
Tab. 24 Anzeige am Manometer
B Solekreis: Maximal erlaubten Fülldruck nicht überschreiten.
B Wenn der Zeiger unterhalb von 1 bar steht (bei kalter Anlage): Wasser
nachfüllen, bis der Zeiger wieder zwischen 2 bar und 3 bar steht.
B Wenn Wasser im Sole- bzw. Zwischenkreis nachgefüllt wird: Glykolgehalt überprüfen (Soll: 25%).
V2
15.2.15 Ausdehnungsgefäß auf der Heizungs- und Quellenseite
prüfen
Das Prüfen der Ausdehnungsgefäße ist nach DIN 4807, Teil 2, Abschnitt
3.5 jährlich erforderlich.
2
V1
15
1
6 720 645 626-57.1O
Bild 49 Gasarmatur prüfen
[1]
[2]
Messstellen Magnetventil 1
Messstellen Magnetventil 2
B Wenn der Widerstand bei 0 oder ∞ liegt, Gasarmatur tauschen.
15.3 Manuelles Rücksetzen der Temperaturbegrenzer
Ein Rücksetzen der Temperaturbegrenzer über die Bedieneinheit GHMC10 oder das Steuergerät ist nicht
möglich.
15.3.1 Temperaturbegrenzer am Austreiber
B Vorderteil der Verkleidung entfernen (Æ Kapitel 15.2.1, Seite 38).
B Zum manuellen Rücksetzen den Knopf am Temperaturbegrenzer drücken.
Vor dem Nachfüllen den Schlauch mit Wasser füllen. Damit wird vermieden, dass Luft ins Heizwasser eindringt.
B Wenn der Druck nicht gehalten wird: Ausdehnungsgefäße und die Heizungsanlage bzw. Quellenseite auf Dichtheit prüfen.
15.2.17 Elektrische Verdrahtung prüfen
B Elektrische Verdrahtung auf mechanische Beschädigungen prüfen
und defekte Kabel ersetzen.
15.2.18 Gasarmatur prüfen
B Anschlusskabel und Stecker (230 V AC) der Gasarmatur prüfen.
B Stecker (230 V AC) an der Gasarmatur abziehen.
6 720 803 586-10.1T
Bild 50 Temperaturbegrenzer Austreiber
15.3.2 Abgastemperaturbegrenzer
B Kappe entfernen.
B Zum manuellen Rücksetzen den Knopf drücken.
6 720 803 586-11.1T
Bild 51 Knopf zum manuellen Zurücksetzen des Abgastemperaturbegrenzers
B Abdeckkappe wieder montieren.
44
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Anzeigen im Display
16
15.4 Checkliste für die Inspektion und Wartung
(Wartungs- und Inspektionsprotokoll)
Datum
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Letzte gespeicherte Störung abrufen (ÆKapitel 15.2.5,
Seite 39).
Betriebsstunden auslesen (Æ Kapitel 11.4, h
Seite 33).
Zahnriemen prüfen, ggf. wechseln (Æ Kapitel 15.2.11 ,
Seite 42).
Luft-/Abgasführung optisch prüfen.
Abblaseleitung für das Sicherheitsventil des Kältemittelkreises optisch prüfen.
Gas-Anschlussdruck prüfen (Æ Kapitel 12.4, mbar
Seite 36).
Gas-Luft-Verhältnis für min./max. Nennwär- min.%
meleistung prüfen (Æ Kapitel 12.3,
max. %
Seite 35).
Gas- und wasserseitige Dichtheitsprüfung (Æ Kapitel 6.8,
Seite 27).
Brennkammer prüfen, ggf. reinigen (Æ Kapitel 15.2.8,
Seite 41).
Brenner prüfen, ggf. reinigen (Æ Kapitel 15.2.8,
Seite 41).
Elektroden prüfen, ggf. ersetzen
(Æ Kapitel 15.2.8, Seite 41).
Kondensatablauf reinigen (Æ Kapitel 15.2.6, Seite 39).
Ölstand prüfen, ggf. nachfüllen
(Æ Kapitel 15.2.7, Seite 40).
Heizungsseite: Vordruck des Ausdehnungs- bar
gefäßes (extern) für die statische Höhe der
Heizungsanlage prüfen.
Quellenseite: Vordruck des Ausdehnungsgefäßes (extern) für den Fülldruck des Solekreises prüfen.
Heizkreis: Fülldruck prüfen.
bar
Solekreis und Zwischenkreis: Fülldruck prü- bar
fen
Inspektion der Pumpen (Heizung, Solekreis, Zwischenkreis, Brunnenkreis)
Elektrische Verdrahtung auf Beschädigungen prüfen.
Einstellungen in der Bedieneinheit Logamatic GHMC10
prüfen.
Tab. 25 Checkliste Inspektion und Wartung
16
Anzeigen im Display
Das Display zeigt folgende Anzeigen:
Angezeigter Wert
u_ gefolgt von drei Ziffern
E_ gefolgt von drei Ziffern
vier Ziffern
Beschreibung
Bereich
Warnmeldung (Æ Tabelle 27,
Seite 46)
Störungsanzeige (Æ Tabelle 27,
Seite 46)
Dezimalwert
00.00
z. B. Vorlauftemperatur
..
99.99
Tab. 26 Displayanzeigen
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
45
17
17
Störungen
WARNUNG: Verletzungsgefahr durch Verbrühung!
Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen.
Störungen
B Vor Arbeiten an wasserführenden Teilen, Gerät entleeren.
Eine Übersicht der Störungen finden Sie in Kapitel 17.3
auf Seite 46.
Eine Übersicht der Anzeigen im Display finden Sie in
Kapitel 16.
HINWEIS: Anlagenschaden durch austretendes Wasser!
Austretendes Wasser kann das Steuergerät beschädigen.
17.1 Letzte gespeicherte Störung abrufen
B Über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 die letzte gespeicherte
Störung abrufen.
17.2 Störungen beheben
GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion!
B Vor Arbeiten an gasführenden Teilen, Gashahn schließen.
B Nach Arbeiten an gasführenden Teilen, Dichtheitsprüfung durchführen.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
B Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC/400 V AC) unterbrechen (Sicherung, LS-Schalter) und gegen unbeabsichtigtes
Wiedereinschalten sichern.
GEFAHR: Verletzungsgefahr durch Arbeiten am Kältemittelkreis!
Bei Lieferung ist das Gerät bereits mit Kältemittel gefüllt.
Der Kältemittelkreis ist wartungsfrei.
Unsachgemäße Eingriffe am Kältemittelkreis können Gefährdungen zur Folge haben.
B Kältemittelkreis unter keinen Umständen öffnen.
B Nur zertifizierte Fachleute dürfen Arbeiten am Kältemittelkreis ausführen.
B Vor Arbeiten an wasserführenden Teilen, Steuergerät
abdecken.
Das Steuergerät überwacht alle Sicherheits-, Regel- und Steuerbauteile.
Wenn während des Betriebs eine Warnung oder Störung auftritt, wird
diese in der Bedieneinheit Logamatic GHMC10 und im Display des Steuergeräts angezeigt.
Warnmeldung
Eine Warnmeldung wird automatisch zurückgesetzt, sobald die Ursache
nicht mehr vorliegt, die sie ausgelöst hat.
Ausnahmen:
• Temperaturbegrenzer am Austreiber
• Abgastemperaturbegrenzer
B Temperaturbegrenzer manuell rücksetzen (Æ Kapitel 15.3,
Seite 44).
Störungsanzeige
Wenn eine Warnmeldung innerhalb eines festgesetzten Zeitraumes
mehrmals auftritt oder ständig angezeigt wird, führt dies zu einer Störungsanzeige und das Gerät schaltet ab.
B Störungsbehebung über die Bedieneinheit Logamatic GHMC10 oder
am Steuergerät vornehmen.
Danach startet das Gerät erneut, sobald eine Wärmeforderung vorliegt.
Beispiel: Feuerungsautomat gesperrt
Nach dem 5. fehlgeschlagenen Zündversuch wird u_212 zu E_212 (d. h.
der Feuerungsautomat ist gesperrt).
17.3 Störungsanzeigen und Betriebsanzeigen am Display
E 200
Beschreibung
Feuerungsautomat gesperrt.
u 201
Temperaturbegrenzer TL Austreiber.
E 201
Temperaturbegrenzer TL Austreiber.
u 202
E 202
u 203
u 205
Details
Reset des Feuerungsautomaten nicht
möglich.
Die Temperatur am Austreiber ist zu hoch
(≥ 180 °C).
Die Warnmeldung u 201 wird 1 Stunde
lang angezeigt oder 3 mal innerhalb von
2 Betriebsstunden.
Abgastemperaturbegrenzer TC. Abgastemperatur ist zu hoch.
Abgastemperaturbegrenzer TC. Die Warnmeldung u 202 wird
1 Stunde lang angezeigt oder 3 mal innerhalb von 2 Betriebsstunden.
Temperaturfühler THMF (Sole-/ Die Sole-/Zwischenkreistemperatur am
Zwischenkreis) am Verdampfer- Verdampferausgang ist zu niedrig.
ausgang.
Umgebungstemperatur zu hoch. Die vom Temperaturfühler TA erfasste
Umgebungstemperatur ist höher als
45 °C. Ab 45 °C schaltet das Gerät ab.
Beseitigung
Kundendienst benachrichtigen.
Temperaturbegrenzer am Gerät von Hand zurücksetzen.
Wenn die Ursache nicht mehr besteht, wird die Warnmeldung automatisch zurückgesetzt.
Kundendienst benachrichtigen.
Temperaturbegrenzer am Gerät von Hand zurücksetzen.
Wenn die Ursache nicht mehr besteht, wird die Warnmeldung automatisch zurückgesetzt.
Kundendienst benachrichtigen.
Wenn die Ursache nicht mehr besteht, wird bei einer Hysterese von 2 K die Störungsanzeige automatisch zurückgesetzt.
Wenn die Ursache nicht mehr besteht, wird die Störungsanzeige automatisch zurückgesetzt. Das Gerät startet
erneut, sobald eine Wärmeanforderung vorliegt.
Tab. 27 Störungen mit Anzeige im Display
46
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Störungen
u 206
u 207
E 207
E 208
u 210
E 210
u 211
E 211
u 212
E 212
E 216
E 217
E 220
E 222
Beschreibung
Umgebungstemperatur zu niedrig.
Temperatur des Ammoniakdampfes zu hoch (TG am Generator).
Abgastemperatur im Wärmetauscher zur Wärmerückgewinnung
zu hoch (TF in der vorderen
Brennkammerhälfte).
Temperatur des Ammoniakdampfes zu hoch (TG am Generator).
Abgastemperatur im Wärmetauscher zur Wärmerückgewinnung
zu hoch (TF in der vorderen
Brennkammerhälfte).
Störung Feuerungsautomat.
Details
Die vom Temperaturfühler TA erfasste
Umgebungstemperatur ist zu niedrig.
Die vom jeweiligen Temperaturfühler
erfasste Temperatur ist zu hoch.
17
Beseitigung
Wenn die Ursache nicht mehr besteht, wird die Warnmeldung automatisch zurückgesetzt.
Warnmeldung u 207 wird 1 Stunde lang Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
angezeigt oder 12 mal innerhalb von 2
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
Betriebsstunden.
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Obwohl der Feuerungsautomat gesperrt
ist, steigt die Temperatur am Eingang des
Verflüssigers in einer Stunde um mehr als
10 K.
Störung Wasserumlauf im Sole-/ Luft im Sole-/Zwischenkreis.
Zwischenkreis.
Pumpe ist defekt.
Strömungsschalter ist verschmutzt,
falsch angeschlossen oder defekt.
Störung Wasserumlauf im Sole-/ Die Warnmeldung u 210 wird mehrmals
Zwischenkreis.
oder eine 1 Stunde lang angezeigt.
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Wenn die Ursache nicht mehr besteht, wird die Warnmeldung automatisch zurückgesetzt.
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Drehzahl der Ölpumpe zu nied20 Minuten nach Auftreten der Störungsanzeige wird die
rig.
Warnmeldung zurückgesetzt.
Drehzahl der Ölpumpe zu nied- Warnmeldung u 211 wird 2 mal innerRücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
rig.
halb von 2 Betriebsstunden angezeigt. (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Liegt
die Störungsanzeige weiter an, Kundendienst benachrichtigen.
Feuerungsautomat ist gesperrt. Fehlzündung Brenner.
Automatische Rücksetzung der Warnmeldung beim nächsten Öffnen der Gasarmatur (Zündversuch), spätestens
nach 5 Minuten.
Feuerungsautomat ist gesperrt. Abschaltsignal Feuerungsautomat erfolgt Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
nach dem 5. fehlgeschlagenen Zündver- (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
such.
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Störung Vorlauftemperaturfüh- Unterbrechung der SpannungsversorFühlerposition, -funktion und Anschluss auf dem Steuergeler THMF im Sole-/Zwischengung oder Kurzschluss.
rät S61 prüfen. Rücksetzung über Bedieneinheit Logakreis.
matic GHMC10 (oder über das Steuergerät, Menü 2,
Falsch angeschlossener oder defekter
Parameter 01). Wird die Störungsanzeige weiter angeTemperaturfühler.
zeigt, Kundendienst benachrichtigen.
Störung Rücklauftemperaturfüh- Unterbrechung der SpannungsversorFühlerposition, -funktion und Anschluss auf dem Steuergeler THRF im Sole-/Zwischengung oder Kurzschluss.
rät prüfen. Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic
kreis.
GHMC10 (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter
Falsch angeschlossener oder defekter
01). Wird die Störungsanzeige weiter angezeigt, KundenTemperaturfühler.
dienst benachrichtigen.
Störung Temperaturfühler TG
Unterbrechung der SpannungsversorFühlerposition, -funktion und Anschluss auf dem Steuerge(am Generator).
gung oder Kurzschluss.
rät prüfen. Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic
GHMC10 (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter
Falsch angeschlossener oder defekter
01). Wird die Störungsanzeige weiter angezeigt, KundenTemperaturfühler.
dienst benachrichtigen.
Störung Durchflussmesser im
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
Heizwasser .
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Tab. 27 Störungen mit Anzeige im Display
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
47
17
E 223
Störungen
Beschreibung
Details
Störung Temperaturfühler TMIX Unterbrechung der SpannungsversorLuft-Gas-Gemisch.
gung oder Kurzschluss.
Falsch angeschlossener oder defekter
Temperaturfühler.
E 225
Kondensatstau.
E 226
Störung Abgastemperaturfühler Unterbrechung der SpannungsversorTF in der vorderen Brennkamgung oder Kurzschluss.
merhälfte.
Falsch angeschlossener oder defekter
Temperaturfühler.
Gasarmatur ist geöffnet, obwohl Obwohl der Feuerungsautomat gesperrt
der Feuerungsautomat gesperrt ist (E 212), ist die Gasarmatur geöffnet.
ist.
Die Spannungsversorgung des Feuerungsautomaten wird unterbrochen (Meldung E_12 erlischt).
Gasarmatur geschlossen.
Gasarmatur bleibt 5 Sekunden geschlossen, obwohl der Feuerungsautomat eingeschaltet ist.
Gasarmatur geschlossen.
Warnmeldung u 229 erscheint bei eingeschaltetem Feuerungsautomaten länger
als 10 Minuten.
E 228
u 229
E 229
u 236
E 236
u 246
u 247
E 247
u 248
E 248
E 249
u 251
u 275
Kondensatablauf verstopft.
Beseitigung
Fühlerposition, -funktion und Anschluss im Steuergerät
prüfen. Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic
GHMC10 (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter
01). Wird die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst benachrichtigen.
Kondensatablauf prüfen und reinigen, wenn erforderlich.
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Bei eingeschaltetem Feuerungsautomaten wird die Warnmeldung automatisch zurückgesetzt, wenn die Gasarmatur
innerhalb von 10 Minuten wieder eingeschaltet wird.
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Störung Gebläse am Brenner
Automatische Freigabe 20 Minuten nach Erzeugung des
Codes.
Störung Gebläse am Brenner
Warnmeldung wird 3 mal in
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
1 Betriebsstunde angezeigt.
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Rücklauftemperatur zu hoch
Die Rücklauftemperatur liegt oberhalb
Bei eingeschalteter Heizungspumpe im Primärkreis wird
(Heizkreis).
des Grenzwertes für das Gerät (nur bei die Warnmeldung automatisch zurückgesetzt, sobald die
laufendem Gerät).
Ursache nicht mehr besteht. Bei ausgeschalteter Heizungspumpe im Primärkreis wird die Warnmeldung nach
20 Minuten zurückgesetzt.
Vorlauf-/Rücklauftemperatur
Bei laufendem Gerät unterschreitet die Die Warnmeldung wird automatisch zurückgesetzt, wenn
beträgt weniger als +2 °C.
Vorlauf- oder Rücklauftemperatur +2 °C. die Ursache nicht mehr besteht, oder 430 Sekunden nach
Anzeige der Warnmeldung.
Vorlauf-/Rücklauftemperatur
Bei laufender Heizungspumpe und
Wenn die Ursache nicht mehr besteht, wird die Warnmelbeträgt weniger als +2 °C.
3-maligem Auftreten der
dung automatisch zurückgesetzt. Wenn die StörungsanWarnmeldung u 247 innerhalb einer
zeige weiter angezeigt wird, Kundendienst
Stunde.
benachrichtigen.
Temperaturdifferenz zu hoch.
Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Nach 20 Minuten wird die angezeigte Warnmeldung autoRücklauf ist zu hoch.
matisch zurückgesetzt.
Temperaturdifferenz zu hoch.
Warnmeldung u 248 wird 2 mal innerRücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
halb von 2 Betriebsstunden angezeigt. (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01).
Zusatz-Leiterplatte nicht vorhan- Zusatz-Schaltplatine W10 oder Mod10 Wenn die Ursache nicht mehr besteht, wird die Warnmelden.
nicht vorhanden.
dung automatisch zurückgesetzt.
Frostschutzfunktion aktiv für
Quellenvor- oder rücklauf sind kälter als Die Frostschutzfunktion wird automatisch abgeschaltet,
Sole-/Zwischenkreis (Aktivie4 °C, die Solekreis- bzw. Zwischenkreis- wenn die Quellenkreistemperaturen wieder auf 5 °C
rung erfolgt nur, wenn die
pumpe wird aktiviert.
ansteigen.
Umwälzpumpe aus und die Frostschutzfunktion aktiv ist (Æ
Menü 1, Parameter 77).
Umlauf im Heizkreis
Durchflussmesser erfasst eine zu geringe Nach Beseitigung des Heizwassermangels wird die WarnWassermenge, obwohl Heizungspumpe meldung automatisch zurückgesetzt.
im Primärkreis läuft.
Tab. 27 Störungen mit Anzeige im Display
48
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Störungen
Beschreibung
Umlauf im Heizkreis
Details
Die Warnmeldung wird mehrmals oder
eine 1 Stunde lang angezeigt.
E 276
Störung Vorlauftemperaturfühler (Heizkreis)
Unterbrechung der Spannungsversorgung oder Kurzschluss, falsch angeschlossener oder defekter
Temperaturfühler.
E 277
Störung Rücklauftemperaturfüh- Unterbrechung der Spannungsversorler (Heizkreis)
gung oder Kurzschluss.
E 275
Falsch angeschlossener oder defekter
Temperaturfühler.
u 278
u 279
Vorlauftemperatur (Heizkreis) ist Keine oder zu geringe Wärmeabnahme.
zu hoch
Zu geringe Umwälzung im Heizkreis.
Temperaturfühler defekt.
Frostschutz für Heizkreis. (Akti- Die Heizwassertemperatur ist unter 4 °C
vierung erfolgt nur, wenn die
gesunken (der erzeugte Betriebs-Code
Heizkreispumpe aus und die
zeigt an, dass die Frostschutzfunktion
Frostschutzfunktion aktiv ist.)
eingeschaltet worden ist).
(Æ Menü 1, Parameter 163).
Die Frostschutzfunktion schaltet die Heizungspumpe im Primärkreis ein. Sinkt
die Temperatur auf
3 °C, schaltet die Frostschutzfunktion
auch den Feuerungsautomaten ein.
u 280
Parameter fehlt.
E 80/280
Parameter ungültig oder Parame- Das Steuergerät ist nicht parametriert.
terspeicher beschädigt.
Parameter in Menü 6 nicht vollständig/
korrekt.
17
Beseitigung
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Fühlerposition, -funktion und Anschluss auf dem Steuergerät prüfen. Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic
GHMC10 (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter
01). Wird die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst benachrichtigen.
Fühlerposition, -funktion und Anschluss auf dem Steuergerät prüfen. Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic
GHMC10 (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter
01). Wird die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst benachrichtigen.
Die Warnmeldung wird automatisch zurückgesetzt, sobald
die Ursache nicht mehr besteht.
Die Frostschutzfunktion wird automatisch abgeschaltet,
wenn bei eingeschalteter Heizungspumpe im Primärkreis
die Wassertemperatur am Eingang und am Ausgang wieder
über 5 °C steigt (Heizungspumpe wird abgeschaltet) oder
bei eingeschaltetem Feuerungsautomaten, die Temperatur
18 °C erreicht (Feuerungsautomat und Heizungspumpe
schalten ab.
Die Warnmeldung wird angezeigt, solange die Funktionsparameter nicht vollständig eingegeben sind. Z. B.: nach
einem Austausch des Steuergeräts wurden die Daten für
die Kennzeichnung des Geräts nicht eingegeben. Kundendienst benachrichtigen.
Nach Eingabe der korrekten Parameter wird die Störungsanzeige automatisch zurückgesetzt. Das Gerät startet
erneut, sobald eine Wärmeanforderung vorliegt.
Wenn die Störungsanzeige weiter angezeigt wird, Kundendienst benachrichtigen.
Bei falsch oder unvollständig eingegebenen Parametern
müssen die Betriebs- und Kennzeichnungsparameter des
Gerätes vervollständigt bzw. korrekt eingegeben werden.
u 281
Parametersatz 1 ungültig.
E 281
Parametersatz 1 ungültig.
u 282
Parametersatz 2 ungültig.
E 282
Parametersatz 2 ungültig.
E 284
Transformatoranschluss oder
Sicherungen 24 Vac defekt.
Parametersatz 1 ungültig, Parametersatz
2 in Ordnung.
Das Programm überschreibt den ersten
Parametersatz mit dem zweiten. Nach 5
Fehlversuchen wird eine Störungsanzeige angezeigt.
Parametersatz 2 ungültig, Parametersatz
1 in Ordnung.
Das Programm überschreibt den ersten
Parametersatz mit dem zweiten. Nach 5
Fehlversuchen wird eine Störungsanzeige angezeigt.
Beschädigte Sicherungen
0-24 Vac oder Unterbrechung der 0-24
Vac Spannungsversorgung des Steuergeräts.
Bei beschädigtem Parameterspeicher muss das Steuergerät ersetzt werden.
Die Warnmeldung wird nach 5 Sekunden automatisch
zurückgesetzt.
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Die Warnmeldung wird nach 5 Sekunden automatisch
zurückgesetzt.
Rücksetzung über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige weiter angezeigt, Kundendienst
benachrichtigen.
Sicherungen und Spannungsversorgung
0-24 Vac des Steuergeräts prüfen. Rücksetzung über
Bedieneinheit Logamatic GHMC10 (oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wenn die Störungsanzeige
ständig angezeigt wird oder erneut auftritt, Kundendienst
benachrichtigen.
Tab. 27 Störungen mit Anzeige im Display
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
49
17
E 285
E 286
E 287
E 288
E 289
E 290
Störungen
Beschreibung
Falsche Gerätetypen.
Details
Die in Menü 6 eingegebenen Modultypen
entsprechen nicht den Modultypen, die
über das Steuergerät gesteuert werden.
Speichertest fehlgeschlagen.
Prozessorfehler.
Speichertest fehlgeschlagen.
Prozessorfehler.
Speichertest fehlgeschlagen.
Prozessorfehler.
Speichertest fehlgeschlagen.
Prozessorfehler.
Störung Umgebungstemperatur- Unterbrechung der Spannungsversorfühler.
gung oder Kurzschluss.
Beseitigung
Kundendienst benachrichtigen.
Steuergerät defekt.
Kundendienst benachrichtigen.
Kundendienst benachrichtigen.
Kundendienst benachrichtigen.
Kundendienst benachrichtigen.
Fühlerposition, -funktion und Anschluss im Steuergerät
prüfen. Freigabe über Bedieneinheit Logamatic GHMC10
(oder über das Steuergerät, Menü 2, Parameter 01). Wird
die Störungsanzeige ständig angezeigt oder tritt wiederholt auf, Kundendienst benachrichtigen.
Kundendienst benachrichtigen.
Falsch angeschlossener oder defekter
Temperaturfühler.
E 291
Mögliche Ursachen:
• Seriennummer des Steuergeräts fehlt.
Hardwareversion fehlt.
• Verschlüsselungsschlüssel bei
Abnahme des Steuergeräts fehlt.
Tab. 27 Störungen mit Anzeige im Display
17.4 Störungen, die nicht im Display angezeigt werden
Geräte-Störungen
Zu laute Verbrennungsgeräusche;
Brummgeräusche
Strömungsgeräusche
Aufheizung dauert zu lange
Abgaswerte nicht in Ordnung;
CO-Werte zu hoch
Harte Zündung
Beseitigung
B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
B Gasart prüfen.
B Gas-Anschlussdruck prüfen, ggf. anpassen.
B Gas-Luft-Verhältnis in der Verbrennungsluft und im Abgas prüfen, ggf. neu einstellen (Æ Seite 35) oder Gasarmatur tauschen.
B Pumpenstufen und Pumpenkennfelder der Heizungspumpe im Primärkreis
(Zubehör) korrekt einstellen und auf maximale Leistung anpassen.
B Pumpenstufen und Pumpenkennfelder der Heizungspumpe im Primärkreis
(Zubehör) korrekt einstellen und auf maximale Leistung anpassen.
B Einstellungen in der Bedieneinheit Logamatic GHMC10 prüfen.
B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
B Gasart prüfen.
B Gas-Anschlussdruck prüfen, ggf. anpassen.
B Gas-Luft-Verhältnis im Abgas prüfen, ggf. neu einstellen (Æ Seite 35) oder Gasarmatur tauschen.
B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
B Gasart prüfen.
B Gas-Anschlussdruck prüfen, ggf. anpassen.
B Netzanschluss prüfen.
B Elektroden mit Kabel prüfen, ggf. tauschen.
B Gas-Luft-Verhältnis prüfen, ggf. Gasarmatur tauschen.
B Bei Erdgas: externen Gasströmungswächter prüfen, ggf. tauschen.
B Brenner prüfen, ggf. tauschen.
Tab. 28 Störungen ohne Anzeige im Display
50
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Anhang
18
18
18.1.2 Temperaturfühler am Austreiber
Anhang
18.1 Fühlerwerte
18.1.1 Verschiedene Temperaturfühler
• Temperaturfühler Umgebung
• Temperaturfühler im Quellenvorlauf
• Temperaturfühler im Quellenrücklauf
• Temperaturfühler Heizungsvorlauf
• Temperaturfühler Heizungsrücklauf
Temperatur/ °C / Messtoleranz ± 10 %
-40
-35
-30
-25
-20
-15
-10
-5
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
80
85
90
95
100
Widerstand ( Ω)
332100
239904
175203
129289
96360
72502
55047
42158
32555
25339
19873
15699
12488
10000
8059
6535
5330
4372
3605
2989
2490
2084
1753
1481
1256
1070
915
786
677
105
110
115
120
125
130
586
508
443
387
339
298
Tab. 29 Fühlerwerte verschiedener Temperaturfühler
Temperatur/ °C / Messtoleranz ± 10 %
0
10
20
25
30
40
50
60
70
80
90
100
110
120
130
140
150
160
170
180
190
200
210
220
230
240
250
Widerstand ( Ω)
663881
419065
271147
220000
179480
121332
83641
58715
41920
30406
22382
16705
12630
9666
7482
5855
4627
3692
2973
2414
1976
1629
1354
1132
953
807
687
Tab. 30 Fühlerwerte Temperaturfühler (Austreiber)
18.1.3 Abgastemperaturfühler
Temperatur/ °C / Messtoleranz ± 10 %
-40
-20
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
220
240
260
280
300
Widerstand ( Ω)
846
923
1000
1077
1154
1231
1308
1385
1462
1539
1616
1693
1770
184
1924
2001
2078
2155
Tab. 31 Fühlerwerte Abgastemperaturfühler
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
51
18
Anhang
Temperatur/ °C / Messtoleranz ± 10 %
320
340
360
380
400
420
440
460
480
500
Widerstand ( Ω)
2232
2309
2386
2463
2540
2617
2694
2771
2848
2925
Tab. 31 Fühlerwerte Abgastemperaturfühler
18.2 Nennwärmeleistung bei verschiedenen Quellen-, Vorlauf- und Rücklauftemperaturen
GWPS
Quellentemperatur
°C
0
+1
+2
+3
+4
+5
+6
+7
+8
+9
+ 10
+ 11
+ 12
+ 13
+ 14
+ 15
+ 16
+17
+ 18
+ 19
+ 20
Vorlauftemperatur TVL / Rücklauftemperatur TRL
35 °C / 25 °C
40 °C / 30 °C
45 °C / 35 °C
qh/kW
qh/kW
qh/kW
42,19
40,18
39,04
42,19
40,41
39,24
42,20
40,64
39,44
42,20
40,87
39,64
42,20
41,10
39,85
42,21
41,33
40,05
42,21
41,42
40,23
42,22
41,52
40,41
42,23
41,61
40,59
42,24
41,70
40,77
42,27
41,80
40,95
42,27
41,89
41,13
42,27
41,99
41,31
42,27
42,08
41,49
42,27
42,17
41,67
42,27
42,27
41,73
42,27
42,27
41,80
42,27
42,27
41,87
42,27
42,27
41,93
42,27
42,27
42,00
42,27
42,27
42,00
50 °C / 40 °C
qh/kW
37,63
37,91
38,19
38,47
38,75
39,02
39,22
39,41
39,60
39,79
39,99
40,18
40,37
40,56
40,76
40,95
41,10
41,26
41,42
41,58
41,73
55 °C / 45 °C
qh/kW
35,58
35,89
36,20
36,51
36,82
37,13
37,38
37,63
37,88
38,13
38,38
38,63
38,88
39,13
39,38
39,63
39,88
40,13
40,38
40,63
41,07
60 °C/ 50 °C
qh/kW
33,51
33,86
34,20
34,55
34,90
35,24
35,62
36,00
36,38
36,76
37,13
37,51
37,89
38,27
38,65
39,02
39,22
39,41
39,61
39,80
40,00
65 °C / 55 °C
qh/kW
31,43
31,73
32,02
32,31
32,61
32,90
33,37
33,84
34,30
34,77
35,24
35,62
36,00
36,38
36,76
37,13
37,51
37,89
38,27
38,65
39,02
60 °C/ 50 °C
qh/kW
35,30
35,89
36,48
37,07
37,66
37,89
38,11
38,33
38,55
38,78
65 °C / 55 °C
qh/kW
33,37
33,97
34,57
35,17
35,77
36,00
36,23
36,46
36,69
36,92
Tab. 32 Nennwärmeleistung GWPS bei verschiedenen Quellen-, Vorlauf- und Rücklauftemperaturen
GWPW
Quellentemperatur
°C
+6
+7
+8
+9
+ 10
+ 11
+ 12
+ 13
+ 14
+ 15
Vorlauftemperatur TVL / Rücklauftemperatur TRL
35 °C / 25 °C
40 °C / 30 °C
45 °C / 35 °C
qh/kW
qh/kW
qh/kW
43,70
42,76
41,08
43,75
42,88
41,42
43,80
43,00
41,75
43,85
43,12
42,09
43,91
43,24
42,42
43,91
43,31
42,56
43,91
43,38
42,69
43,91
43,45
42,83
43,91
43,52
42,96
43,91
43,55
43,07
50 °C / 40 °C
qh/kW
39,40
39,95
40,50
41,05
41,60
41,80
42,00
42,20
42,40
42,60
55 °C / 45 °C
qh/kW
37,24
37,82
38,40
38,98
39,56
39,77
39,99
40,20
40,42
40,63
Tab. 33 Nennwärmeleistung GWPW bei verschiedenen Quellen-, Vorlauf- und Rücklauftemperaturen
52
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Anhang
Quellentemperatur
°C
+ 16
+17
+ 18
+ 19
+ 20
+ 21
+ 22
+23
+ 24
+ 25
+ 26
+27
+ 28
+ 29
+ 30
Vorlauftemperatur TVL / Rücklauftemperatur TRL
35 °C / 25 °C
40 °C / 30 °C
45 °C / 35 °C
qh/kW
qh/kW
qh/kW
43,91
43,55
43,17
43,91
43,55
43,27
43,91
43,55
43,37
43,91
43,55
43,47
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
43,91
43,55
43,57
50 °C / 40 °C
qh/kW
42,80
43,00
43,20
43,40
43,60
43,60
43,60
43,60
43,60
43,60
43,60
43,60
43,60
43,60
43,60
55 °C / 45 °C
qh/kW
40,85
41,06
41,28
41,49
41,71
41,92
42,14
42,35
42,57
42,78
42,78
42,78
42,78
42,78
42,78
18
60 °C/ 50 °C
qh/kW
39,00
39,22
39,44
39,67
39,89
40,11
40,33
40,56
40,78
41,00
41,12
41,23
41,35
41,46
41,58
65 °C / 55 °C
qh/kW
37,15
37,38
37,61
37,84
38,07
38,30
38,53
38,76
38,99
39,22
39,45
39,68
39,91
40,14
40,37
60 °C/ 50 °C
GUE/1,33
1,34
1,36
1,37
1,38
1,40
1,41
1,43
1,44
1,46
1,47
1,49
1,50
1,52
1,53
1,55
1,56
1,56
1,57
1,58
1,59
65 °C / 55 °C
GUE/1,25
1,26
1,27
1,28
1,29
1,31
1,32
1,34
1,36
1,38
1,40
1,41
1,43
1,44
1,46
1,47
1,49
1,50
1,52
1,53
1,55
Tab. 33 Nennwärmeleistung GWPW bei verschiedenen Quellen-, Vorlauf- und Rücklauftemperaturen
18.3 Wirkungsgrad bei verschiedenen Quellen-, Vorlauf- und Rücklauftemperaturen
Ein kontinuierlicher Betrieb ist nur bei Quellentemperaturen ≤ 25 °C möglich.
GWPS
Quellentemperatur
°C
0
+1
+2
+3
+4
+5
+6
+7
+8
+9
+ 10
+ 11
+ 12
+ 13
+ 14
+ 15
+ 16
+17
+ 18
+ 19
+ 20
Vorlauftemperatur TVL / Rücklauftemperatur TRL
35 °C / 25 °C
40 °C / 30 °C
45 °C / 35 °C
GUE/GUE/GUE/1,67
1,59
1,55
1,67
1,60
1,56
1,67
1,61
1,57
1,67
1,62
1,57
1,67
1,63
1,58
1,67
1,64
1,59
1,68
1,64
1,60
1,68
1,65
1,60
1,68
1,65
1,61
1,68
1,65
1,62
1,68
1,66
1,62
1,68
1,66
1,63
1,68
1,67
1,64
1,68
1,67
1,65
1,68
1,67
1,65
1,68
1,68
1,66
1,68
1,68
1,66
1,68
1,68
1,66
1,68
1,68
1,66
1,68
1,68
1,67
1,68
1,68
1,67
50 °C / 40 °C
GUE/1,49
1,50
1,52
1,53
1,54
1,55
1,56
1,56
1,57
1,58
1,59
1,59
1,60
1,61
1,62
1,62
1,63
1,64
1,64
1,65
1,66
55 °C / 45 °C
GUE/1,41
1,42
1,44
1,45
1,46
1,47
1,48
1,49
1,50
1,51
1,52
1,53
1,54
1,55
1,56
1,57
1,58
1,59
1,60
1,61
1,63
Tab. 34 Wirkungsgrad GWPS bei verschiedenen Quellen-, Vorlauf- und Rücklauftemperaturen
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
53
18
Anhang
GWPW
Quellentemperatur
°C
+6
+7
+8
+9
+ 10
+ 11
+ 12
+ 13
+ 14
+ 15
+ 16
+17
+ 18
+ 19
+ 20
+ 21
+ 22
+23
+ 24
+ 25
+ 26
+ 27
+ 28
+ 29
+ 30
Vorlauftemperatur TVL / Rücklauftemperatur TRL
35 °C / 25 °C
40 °C / 30 °C
45 °C / 35 °C
GUE/GUE/GUE/1,73
1,70
1,63
1,74
1,70
1,64
1,74
1,71
1,66
1,74
1,71
1,67
1,74
1,72
1,68
1,74
1,72
1,69
1,74
1,72
1,69
1,74
1,72
1,70
1,74
1,73
1,70
1,74
1,73
1,71
1,74
1,73
1,71
1,74
1,73
1,72
1,74
1,73
1,72
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
1,74
1,73
1,73
50 °C / 40 °C
GUE/1,56
1,59
1,61
1,63
1,65
1,66
1,67
1,67
1,68
1,69
1,70
1,71
1,71
1,72
1,73
1,73
1,73
1,73
1,73
1,73
1,73
1,73
1,73
1,73
1,73
55 °C / 45 °C
GUE/1,48
1,50
1,52
1,55
1,57
1,58
1,59
1,60
1,60
1,61
1,62
1,63
1,64
1,65
1,66
1,66
1,67
1,68
1,69
1,70
1,70
1,70
1,70
1,70
1,70
60 °C/ 50 °C
GUE/1,40
1,42
1,45
1,47
1,49
1,50
1,51
1,52
1,53
1,54
1,55
1,56
1,57
1,57
1,58
1,59
1,60
1,61
1,62
1,63
1,63
1,64
1,64
1,65
1,65
65 °C / 55 °C
GUE/1,32
1,35
1,37
1,40
1,42
1,43
1,44
1,45
1,46
1,46
1,47
1,48
1,49
1,50
1,51
1,52
1,53
1,54
1,55
1,56
1,57
1,57
1,58
1,59
1,60
Tab. 35 Wirkungsgrad GWPW bei verschiedenen Quellen-, Vorlauf- und Rücklauftemperaturen
54
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Anhang
18
Glossar
Brunnenkreis
Direkt an eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe oder an einen Zwischenwärmetauscher angeschlossener, für sich schalt-, steuer- oder regelbarer offener Leitungskreis zur Wärmegewinnung aus dem Grundwasser.
Brunnenkreispumpe
Pumpe im Brunnenkreis.
Kaskade
Mehrere Wärmeerzeuger werden leistungsabhängig parallel geregelt
und bedienen dasselbe Heiznetz.
Quellenkreis
Direkt an eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe angeschlossener, für sich
schalt-, steuer- oder regelbarer offener Brunnenkreis oder geschlossener Solekreis.
Quellenrücklauf
Leitungsabschnitt eines Quellenkreises, in dem das Grundwasser bzw.
die Sole mit höherer Temperatur von der Quelle (Erdboden / Grundwasser) zur Wärmepumpe strömt.
Quellenvorlauf
Leitungsabschnitt des Quellenkreises, in dem das Grundwasser bzw. die
Sole mit geringerer Temperatur von der Wärmepumpe zurück zur Quelle
(Erdboden / Grundwasser) strömt.
Solekreis
Direkt an eine Sole-Wasser-Wärmepumpe angeschlossener, für sich
schalt-, steuer- oder regelbarer geschlossener Leitungskreis mit Sole zur
Wärmegewinnung aus dem Erdboden.
Solekreispumpe
Pumpe im Solekreis.
Sole-Wasser-Wärmepumpe (GWPS)
Wärmeerzeuger mit einem Solekreis oder einem Brunnenkreis und Zwischenkreis, der die Wärme des Erdbodens bzw. Grundwassers nutzt,
um entsprechend temperiertes Heizwasser für die Beheizung eines
Gebäudes sowie die Warmwasserbereitung zu erzeugen.
Wasser-Wasser-Wärmepumpe (GWPW)
Wärmeerzeuger mit einem Brunnenkreis, der die Wärme des Grundwassers nutzt, um entsprechend temperiertes Heizwasser für die Beheizung
eines Gebäudes sowie die Warmwasserbereitung zu erzeugen.
Zwischenkreis
Bei nicht ausreichender Qualität des Grundwassers direkt an eine SoleWasser-Wärmepumpe angeschlossener, für sich schalt-, steuer- oder
regelbarer Solekreis mit Zwischenwärmetauscher für den Brunnenkreis.
Zwischenkreispumpe
Pumpe im Zwischenkreis.
Zwischenwärmetauscher
Wärmetauscher im Zwischenkreis.
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
55
Index
Index
A
Abgasmessung ........................................................................ 36
Abmessungen ........................................................................... 7
Altgerät .................................................................................. 37
Angaben zum Gerät.................................................................... 6
Abmessungen....................................................................... 7
Bestimmungsgemäßer Gebrauch............................................. 6
CE-Konformitätserklärung ...................................................... 6
Geräteaufbau .................................................................. 9, 11
Gerätebeschreibung.............................................................. 6
Lieferumfang ........................................................................ 5
Mindestabstände .................................................................. 7
Technische Daten................................................................ 15
Transport............................................................................. 5
Typschild ............................................................................. 6
Zubehör............................................................................... 6
Anschlusskabel ....................................................................... 28
Anzeigen im Display ................................................................. 45
Arbeitsschritte für Inspektion und Wartung.................................. 38
Ausdehnungsgefäß prüfen.................................................... 44
Brenner und Brennkammer prüfen......................................... 41
Elektrische Verdrahtung prüfen............................................. 44
Elektroden prüfen ............................................................... 43
Fehlerprotokoll aufrufen ...................................................... 39
Fülldruck der Heizungsanlage einstellen ................................. 44
Gasarmatur prüfen .............................................................. 44
Letzte gespeicherte Störung abrufen...................................... 46
Verkleidung entfernen.......................................................... 38
Zahnriemen wechseln.......................................................... 42
Aufstellort
Vorschriften zum Aufstellraum .............................................. 22
Ausdehnungsgefäß ............................................................. 19, 44
Ausschalten
Gerät................................................................................. 30
F
Frostschutz ....................................................................... 17, 30
Fühlerwerte............................................................................. 51
Fülldruck der Heizungsanlage..................................................... 44
Fußbodenheizung .................................................................... 17
B
Beschreibung der Menüpunkte ............................................ 33–34
Bestimmungsgemäßer Gebrauch ................................................. 6
Betriebsbedingungen ............................................................... 15
Brenner und Brennkammer ....................................................... 41
K
Kältemittel ................................................................... 17, 37, 46
Korrosionsschutzmittel ....................................................... 19, 21
C
CAN-Bus................................................................................. 29
CE-Konformitätserklärung........................................................... 6
Checkliste für die Inspektion und Wartung ................................... 45
D
Dichtmittel.............................................................................. 19
E
Einschalten
Gerät.................................................................................
Einstellung
Menü.................................................................................
Einstellungen am Steuergerät ....................................................
Elektrische Verdrahtung ...........................................................
Elektrischer Anschluss..............................................................
Elektrische Verdrahtung prüfen.............................................
Elektroden..............................................................................
Entlüften ................................................................................
Entsorgung .............................................................................
56
30
31
31
13
27
44
43
30
37
G
Gas- und Wasseranschlüsse....................................................... 27
Gas-Anschlussdruck prüfen ....................................................... 36
Gasarmatur
Gasarmatur prüfen .............................................................. 44
Gasart .................................................................................... 34
Gasartenanpassung.................................................................. 34
Gasartumbau........................................................................... 34
Gasartumbau-Set ..................................................................... 34
Gasleitung prüfen..................................................................... 27
Gas-Luft-Verhältnis................................................................... 35
Gerät ausschalten .................................................................... 30
Gerät einschalten ..................................................................... 30
Geräteaufbau ...................................................................... 9, 11
Gerätebeschreibung ................................................................... 6
Glossar ................................................................................... 55
H
Heizkörper, verzinkt ................................................................. 17
Heizungspumpe ....................................................................... 19
Hinweise zur Inspektion und Wartung.......................................... 37
I
Inbetriebnahme ....................................................................... 30
Entlüften ............................................................................ 30
Inspektion und Wartung ............................................................ 37
Installation .............................................................................. 17
Wichtige Hinweise ......................................................... 17, 38
L
Lieferumfang ............................................................................. 5
M
Menü...................................................................................... 31
Menüpunkt
verlassen ohne Abspeichern ................................................. 32
wählen......................................................................... 31–32
Menüpunkte
Übersicht ..................................................................... 33–34
verlassen ohne Abspeichern ................................................. 32
Mindestabstände ....................................................................... 7
N
Nennwärmeleistung.................................................................. 52
Netzsicherung ................................................................... 13, 27
Neutralisationseinrichtung......................................................... 18
Not-Aus .................................................................................. 30
O
Offene Heizungsanlagen............................................................ 17
P
Prüfung
Gas- und Wasseranschlüsse .................................................. 27
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Index
R
Recycling ................................................................................ 37
Rohrleitungen, verzinkt ............................................................. 17
Rücksetzen der Temperaturbegrenzer......................................... 44
S
Schwingungsdämpfer montieren ................................................ 23
Sicherheitshinweise ................................................................... 4
Sicherungen...................................................................... 13, 27
Störungen............................................................................... 46
Störungen, die im Display angezeigt werden ................................ 46
Störungen, die nicht im Display angezeigt werden......................... 50
Symbolerklärung........................................................................ 4
T
Technische Daten..................................................................... 15
Temperaturbegrenzer ............................................................... 44
Transport.................................................................................. 5
Typschild .................................................................................. 6
U
Umweltschutz.......................................................................... 37
V
Verkleidung.............................................................................
Verpackung .............................................................................
Vorschriften ............................................................................
Vorschriften zum Aufstellraum ...................................................
38
37
17
22
W
Wartungs- und Inspektionsprotokoll............................................ 45
Wartungsintervalle ................................................................... 38
Wasseranschlüsse prüfen.......................................................... 27
Wichtige Hinweise zur Installation......................................... 17, 38
Wirkungsgrad .......................................................................... 53
Z
Zahnriemen............................................................................. 42
Zubehör.................................................................................... 6
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
57
Notizen
58
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
Notizen
Logatherm GWPS/W-41 – 6 720 802 506 (2012/09)
59
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
53
Dateigröße
13 273 KB
Tags
1/--Seiten
melden