close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung VermGraf

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
VermGraf
Ein Programm zum Zeichnen von Fortführungsrissen und
Skizzen zum Amtlichen Grenzdokument
Stand: Oktober 2014
(Version 2.1)
Bedienungsanleitung VermGraf
Inhaltsverzeichnis
Der erste Programmstart..................................................................................................................3
Bedienkonzepte................................................................................................................................3
Der Vorrat an Zeichenelementen......................................................................................................4
Punkte...........................................................................................................................................4
Linien...........................................................................................................................................4
Gebäude.......................................................................................................................................5
Beschriftung..................................................................................................................................5
Symbole........................................................................................................................................7
Mögliche Transformationen..............................................................................................................7
Verschieben..................................................................................................................................7
Rotieren........................................................................................................................................7
Skalieren.......................................................................................................................................8
Import................................................................................................................................................8
Datei öffnen...................................................................................................................................8
Import der Grafik aus einer NAS-Datei.........................................................................................8
Import der Daten für den Formularkopf........................................................................................9
Export...............................................................................................................................................9
Papierformate.................................................................................................................................10
Einstellungen..................................................................................................................................10
Voreinstellung der Größe von neuen Elementen........................................................................10
Eigene Daten vorgeben..............................................................................................................11
Programm-Einstellungen.............................................................................................................11
Kopieren und Einfügen...................................................................................................................12
Umschalten des Bildschirms..........................................................................................................12
Punkte endgültig löschen...............................................................................................................12
Punkte zusammenfügen.................................................................................................................12
Elemente auswählen......................................................................................................................13
Punkte aus- und einblenden...........................................................................................................13
Seite 2
Bedienungsanleitung VermGraf
Der erste Programmstart
Wenn Sie VermGraf zum ersten Mal starten,
werden Sie folgende Meldung erhalten:
ausgewählt sein müssen, damit ein Symbol
gezeichnet werden kann, können Sie im Kapitel
Symbole nachlesen.
Abbildung 1: Meldung beim ersten Programmstart
Dabei wird bei der Pfadangabe „C:\Users\...“ statt
„Friedrich“ Ihr Benutzername stehen. Es kann
auch kleine Abweichungen geben, die auf das
Betriebssystem oder die Netzwerkeinrichtung
zurückzuführen sind.
Die beiden angelegten Textdateien dienen dem
Zweck, Ihre Einstellungen zum Programm
dauerhaft zu speichern. Im Kapitel Einstellungen
können Sie dazu mehr lesen. Klicken Sie auf „OK“
und VermGraf startet.
Bedienkonzepte
Ein Zeichenelement, wie z.B. das Zeichen für
einen mit einem Stein abgemarkten Grenzpunkt,
wird der Zeichnung hinzugefügt, indem zunächst
der entsprechende Button ausgewählt wird. Nun
wird an der Stelle in die Zeichenfläche geklickt, an
der das Element erscheinen soll. Die Auswahl des
Buttons ist danach aufgehoben. Soll der Button
ausgewählt bleiben, drücken Sie bitte während
des Klicks in die Zeichenfläche die [Strg]-Taste.
So können weitere Elemente der gleichen Art in
die Zeichnung eingefügt werden, ohne dass der
entsprechende Button wieder ausgewählt
werden muss. Bei den Klicks darf die Maus nicht
verrutschen, sonst führen sie nicht zum
gewünschten Ergebnis.
Manche Buttons unter der Registerkarte Symbole
sind in ihrer Grundeinstellung ausgegraut. Sie
werden bedienbar, wenn eines oder mehrere
Elemente in der Zeichnung ausgewählt wurden.
Ein Klick auf ein Element in der Zeichnung wählt
das Element aus. Welche Elemente jeweils
Viele der gezeichneten Elemente können nach
einem Doppelklick oder einen Rechtsklick weiter
bearbeitet werden. Klicks mit der rechten
Maustaste und Doppelklicks werden gleich
behandelt. Es erscheint jeweils ein Kontextmenü
mit den Bearbeitungsoptionen.
Beim automatisationsgestützten Einzeichnen von
Höhen und Eintragen von laufenden Maßen wird
jeweils das Zeichnen einer Hilfslinie erwartet.
Lesen Sie bitte die Einzelheiten dazu in den
Kapiteln Linien und Beschriftung.
In dem separaten Bedienfeld gibt es Buttons und
Schieberegler zum Vergrößern und Verkleinern
der Darstellung, zum Rotieren und zum Skalieren
des Zeicheninhalts.
Mit den Pfeil-Tasten können Sie sowohl feiner
und gezielter Rotieren - wenn der
Rotationsbutton aktiviert ist - als auch feiner
Verschieben, wenn Elemente in der Zeichenfläche
markiert sind.
Bei kleineren Bildschirmen wird der Bedienbereich beim Programmstart über der Zeichenfläche angeordnet. So wird der Platz auf dem
Bildschirm besser genutzt, da kein Leerraum
unter dem Bedienfeld entsteht.
Seite 3
Bedienungsanleitung VermGraf
Der Vorrat an Zeichenelementen
Der Vorrat an Zeichenelementen des Programms
ist fünf Registerkarten zugeordnet:
 Punkte
 Linien
 Gebäude
 Beschriftung
 Symbole
Diese werden nun nacheinander erläutert.
Punkte
Punkte können skaliert werden. Das quadratische
Steinsymbol kann rotiert werden. Außerdem kann
man dem Steinsymbol per Kontextmenü Striche
hinzufügen, die eine Vertiefung erkennen lassen.
Abbildung 3: Kontextmenü nach
Rechtsklick auf das Steinsymbol
'Gb' gekennzeichnet. Gebäude-Linien werden bei
der gefilterten Übernahme (s. Kapitel Export) in
die Skizze übernommen, TN-Grenzen nicht.
Der Button der gewünschten Linienart ist zu
aktivieren. Linien werden mit gehaltener linker
Maustaste gezogen. Wenn man mit dem Ziehen
der Linie auf einer vorhandenen Linie beginnt, so
wird in die vorhandene Linie ein Punkt
gezeichnet, in dem dann die neue Linie beginnt.
Analog verhält es sich, wenn man mit dem Ziehen
einer neuen Linie auf einer bestehenden Linie
endet. Sollen zwei Punkte miteinander verbunden
werden, so können diese auch nacheinander
angeklickt werden.
Der Button für eine alte TN-Grenze weist eine
Besonderheit auf. Nachdem sie einen Doppelklick
oder einen Rechtsklick auf ihn ausgeführt haben,
steht er nicht mehr für eine schwarze – sondern
für eine grüne dünne Linie. Mit einem weiteren
Doppel- oder Rechtsklick lassen sich wieder
schwarze Linien zeichnen.
Wenn Höhen von Punkten auf eine Linie eingezeichnet werden sollen, ist folgende Vorgehensweise empfehlenswert: Zuerst werden die Punkte
markiert, deren Höhen eingezeichnet werden
sollen.
Sind Punkte markiert und es wird ein Punktsymbol ausgewählt, dann werden alle markierten
Punkte mit dem gewählten Symbol versehen. Sind
4 oder mehr Punkte markiert, erfolgt vor der
Umwandlung eine Sicherheitsabfrage.
Quadratische und runde Punktsymbole lassen
sich farblich füllen. Als Farben stehen Weiß,
Schwarz und Blau zur Verfügung. Die Füllung lässt
sich durch ein erneutes Auslösen der Fülloption
wieder rückgängig machen. Weiß und schwarz
gefüllte Punkte sind bekanntermaßen keine
Punktsymbole, wie man sie für einen
gewöhnlichen Fortführungsriss benötigt. Sie sind
z.B. für die Dokumentation von Absteckungen
gedacht.
Linien
Es gibt Grenzlinien mit einer Linienbreite von ca.
0,35mm und dünnere Linien (ca. 0,18 mm). Die
dünneren Linien zur Darstellung der Grenzen der
tatsächlichen Nutzung sind mit 'TN' – diejenigen
zur Darstellung von Gebäudebegrenzungen mit
Abbildung 4: Kontextmenü mit der Möglichkeit,
Höhen einzeichnen zu lassen
Im Kontextmenü erscheint nun die Option
„Höhen einzeichnen“ (s. Abbildung 4), die zu
wählen ist. Danach erwartet das Programm das
Einzeichnen eines Hilfspfeiles, der die Richtung
der Bemaßung angibt. Das ist wichtig für die
Anordnung der Rechtwinkel-Symbole (Abb. 5).
Eine Meldung, die das Bedienfeld überdeckt, weist
darauf hin. Unter „Sonstiges → Einstellungen →
Seite 4
Bedienungsanleitung VermGraf
Programmeinstellungen“ können Sie festlegen, ob
diese Meldung erscheinen soll, oder nicht.
mehrere Linien dieser Art aneinander, um den
gewünschten Effekt zu erzielen.
Wenn eine Linie markiert ist, erhält man durch
Rechtsklicks auf einen Endpunkt ein Kontextmenü mit der Option, eine Pfeilspitze hinzu zu
fügen oder diese wieder zu entfernen.
Gebäude
Abbildung 5: Die Richtung der Hilfspfeils entscheidet
über die Anordnung der Rechtwinkelsymbole
Nachdem die Maustaste losgelassen wurde,
werden die gewünschten Höhen eingetragen.
Abbildung 6: Mit wenigen Klicks sind die vier Höhen
eingezeichnet.
Möchte man Linien gebogen zeichnen, so bringt
man einige Punkte in die Linie ein. Nun wird der
Bogen ausgeformt. Zum Schluss werden die
Punkte wieder gelöscht. Sie verbleiben dabei als
Anfasspunkte, die durch Markieren sichtbar
werden.
Es gibt zurzeit die Möglichkeit ein Rechteck oder
einen Kreis bei gedrückter Maustaste aufzuziehen.
Den Kreis kann man im Nachhinein in seiner
Größe verändern (skalieren). Beschriftungen
können direkt im Kreis vorgenommen werden.
Wenn Sie eine Linie im Kreis platzieren möchten,
ziehen Sie diese bitte außerhalb des Kreises und
schieben sie anschließend hinein.
Beschriftung
Die Beschriftung unterscheidet zwischen
einzeiligen Texten, Nummerierungsbezirken,
Punktnummern und Texten, die in Form eines
Bruches erscheinen, nämlich Flurstücksnummern
und Vermarkungsarten. Der zur Auswahl stehende
waagerechte Text unterscheidet sich vom freien
Text dadurch, dass er bei der Rotation einer
größeren Auswahl von Objekten seine Position,
aber nicht seine waagerechte Ausrichtung ändert.
Für die Eingabe von Schriftzügen öffnet sich eine
waagerechte Textbox. Wenn ein Schriftzug
bearbeitet werden soll, muss die linke Maustaste
für kurze Zeit auf dem Schriftzug stehend
gedrückt werden.
Die Kopfdaten lassen sich aus einer GeoPardDatei importieren. Der entsprechende Button
befindet sich unter dem Reiter „Import“. Die
Kopfdaten können auch aus einer Text-Datei
importiert werden (s. Import und Export).
Auf der Registerkarte für die Beschriftung
befindet sich ein Auswahlfeld für die Art des
einzufügenden Textes (siehe Abbildung 8).
Abbildung 7: Eine gebogene Linie. Rechts mit
sichtbaren Anfasspunkten.
Nummerierungsbezirks-, Flur-, Gemarkungs- und
Gemeindegrenzen können nicht durch darauf
gelegte Punkte unterbrochen werden. Fügen Sie
Der in dem Feld zur Auswahl stehende Freie Text
unterscheidet sich vom Waagerechten Text
dadurch, dass der freie Text beim Rotieren
mehrerer Elemente auch in sich selbst rotiert,
während sich der waagerechte Text zwar in
seiner Position, aber nicht in seiner Richtung
dreht.
Seite 5
Bedienungsanleitung VermGraf
anschließend keine größere Schriftart
auszuwählen. Wenn das Programm mitgeteilt
bekommt, dass der Schriftzug ein Straßenname ist,
hat das auch den Vorteil, dass beim Skalieren
mehrerer ausgewählter Elemente mit
Veränderung der Größe der einzelnen Elemente
die Skalierung auf 100% bedeutet, der
Straßenname wird mit einer Größe von13pt
dargestellt und nicht mit nur 10pt, wie es bei der
Eingabe als freier Text der Fall gewesen wäre.
Analoges gilt für die Eingabe von Fluren und
Gemarkungen, für die der letzte Punkt in der
Liste der Textarten vorgesehen ist.
Ein Spannmaß bringt man an eine Linie an, indem
man die Linie auswählt und dann auf den oberen
der beiden Maßzahl-Buttons klickt. Daraufhin
erscheint eine Texteingabe-Box an der Linie. Das
Maß richtet sich nach der Eingabe parallel zur
Bezugslinie aus.
Ziehen Sie nun einen Hilfspfeil parallel zur Linie.
Die Spitze des Pfeils gibt die Richtung vor, in der
die Maße ausgerichtet werden sollen. Eine
Meldung, die das Bedienfeld überdeckt, weist
darauf hin. Unter „Sonstiges → Einstellungen →
Programm-Einstellungen“ können Sie festlegen,
ob diese Meldung erscheinen soll, oder nicht.
Die gewählte Kennung erscheint anschließend an
der Stelle auf der Zeichenfläche, an die man klickt.
Sollte nicht exakt die gewünschte Kennung zur
Auswahl gestanden haben, kann man die
erschienene Zeichenfolge wie jeden anderen Text
bearbeiten.
Die Kennungen für die Gebäude-Objektarten
werden wie die TN-Kennungen behandelt.
Da Straßennamen für gewöhnlich in einer
größeren Schriftart eingetragen werden, gibt es
die Option, die einzugebende Zeichenfolge als
Straßennamen zu deklarieren. Man braucht dann
Die Maße werden auf die Seite der Linie
geschrieben, auf der der Pfeil gezeichnet wurde.
Nachdem die Maustaste losgelassen wurde,
verschwindet der Pfeil und die Maße werden
nacheinander abgefragt.
Punktnummern werden Punkten zugeordnet.
Klickt man bei ausgewähltem [Pkt.-Nr.]-Button in
die Zeichenfläche, so wird der nächstgelegene
Punkt ohne Punktnummer markiert. Diesem
Punkt wird die Punktnummer zugeordnet.
Verschiebt man den Punkt, so wird die Nummer
mit verschoben. Man kann auch einen Punkt
auswählen und dann eine Punktnummer
Seite 6
Bedienungsanleitung VermGraf
eintragen. In so einem Fall wird die Punktnummer
dem markierten Punkt zugeordnet.
Das Winkelzeichen kann Maßzahlen hinzugefügt
werden. Ist eine Maßzahl markiert, so wird nach
einem Klick auf den Winkelzeichen-Button dieses
Zeichen der Maßzahl vorangestellt.
Zeichenfolgen können bis auf die, die als
Quotient erscheinen, grün und rot gestrichen
werden. Dazu werden sie markiert und
anschließend wird der entsprechende Button
betätigt – analog zum Unterstreichen und
Formatieren (Fett, Kursiv). Rot streichen kann
man auch den „Zähler“ und/oder den „Nenner“
eines „Flurstücksnummern-Quotienten“ über das
Kontextmenü, das nach einem Rechtsklick z.B. auf
eine Flurstücksnummer erscheint. Markierte
Schriftzüge können mit den Farben Schwarz
(Voreinstellung), Rot, Grün oder Blau versehen
werden.
Breite verändern, indem man sie markiert (dabei
ist nur die zur Bezugsgrenze parallel verlaufende
Linie markiert unterlegt) und dann skaliert.
Das Heckensymbol reagiert bei ausgewählter
Linie so wie das Wallsymbol. Man kann das
Heckensymbol aber auch frei platzieren.
Das Geradheitszeichen und das Rechtwinkelzeichen können angebracht werden, wenn ein
Punkt und zwei von diesem Punkt abgehende
Linien ausgewählt sind. Bei beiden Zeichen kann
aus dem Kontextmenü heraus die Farbe geändert
werden. Das Geradheitszeichen lässt sich
außerdem auf die andere Seite der Linie bringen
(Siehe Abbildung 11).
Symbole
Die roten Pfeile werden angebracht, indem rote
Elemente markiert werden und dann der Button
mit dem roten Pfeil angeklickt wird.
Der Pfeil, der Zugehörigkeitshaken und das Kreuz
werden aufgezogen wie eine Linie. Das
Transformator-Symbol, das Baum-Symbol und das
Parallel-Zeichen werden wie Punkte in die
Zeichnung gebracht: Durch Aktivieren und Klick
in die Zeichenfläche. Die drei Symbole können
skaliert werden.
Die Symbole in der zweiten Spalte können
verwendet werden, wenn eine Linie markiert
wurde, der sie zugeordnet werden. Wählen Sie
das Symbol und klicken Sie dann auf der Seite
neben die markierte Linie, auf der Sie das
ausgewählte Symbol an die Linie zeichnen
möchten. Das Wall- und das Zaunsymbol
erscheint jeweils auf der Höhe, auf der der Klick
erfolgte, direkt an der Grenze. Es empfiehlt sich,
die [Strg]-Taste dabei gedrückt zu halten, da man
i.d.R. mehrere der Symbole zeichnen möchte und
das Symbol so nicht jedes Mal neu ausgewählt
werden muss.
Bei der Grenzmauer lassen sich die Querstriche
verschieben. Man kann die Grenzmauer in der
Mögliche Transformationen
Mit dem Programm können drei Arten der
Transformation durchgeführt werden:
Verschieben, Rotieren und Skalieren.
Verschieben
Ausgewählte Elemente können bei gedrückter
Maustaste verschoben werden.
Wenn Linien mit einem Punkt verbunden sind,
bleiben diese beim Verschieben des Punktes an
ihnen haften. Auch die Punktnummer, wenn sie
korrekt eingegeben wurde, wird mit dem Punkt
verschoben. Grenzbefestigungssymbole werden
mit der zugehörigen Grenze verschoben. Zum
feineren Verschieben können Sie auch die PfeilTasten Ihrer Tastatur benutzen.
Rotieren
Markierte Elemente lässt man rotieren, indem
zunächst der Rotationsbutton aktiviert wird.
Dann wird der Schieberegler für die Rotation
Seite 7
Bedienungsanleitung VermGraf
betätigt. Zum Rotieren lassen sich auch die PfeilTasten verwenden. Damit gelingt eine feine
Einstellung des Rotationswinkels. Der eingestellte
Rotationswinkel wird an die aktuelle SchrägStellung des markierten Elements angebracht.
als die Version 1.4.0 funktioniert nur in diesem
zweiten Modus.
Auch beim Schieberegler zur Skalierung gelingt
wie beim Regler für die Rotation eine feinere
Steuerung über die Pfeiltasten.
Wenn man den Schieberegler auf 100% einstellt,
erhalten die Elemente wieder ihre Ausgangsgröße.
Die Lage der Elemente verändert sich dann nicht.
Import
Abbildung 12: Schieberegler Rotation
Mehrere Elemente rotieren um ihren
gemeinsamen Schwerpunkt.Viele Textarten
behalten dabei ihre horizontale Ausrichtung.
Skalieren
Es lassen sich etliche Elemente in ihrer Größe
skalieren, wenn sie als einziges Element markiert
wurden. Dazu gehören die Punkte, das
Geradheitszeichen, das Rechtwinkelzeichen, das
Parallelzeichen, das Transformator-Symbol, das
Grenzbaum-Symbol, das Grenzmauer-Symbol, das
runde Gebäude und der Nordpfeil. Die
Grenzmauer wird durch das Skalieren breiter
oder schmaler. Die Elemente können dabei nur
maximal 150% und minimal 50% ihrer
ursprünglichen Größe annehmen.
Wenn mehrere Elemente markiert sind, werden
sie um ihren gemeinsamen Schwerpunkt herum
skaliert, d.h. beim Vergrößern entfernen sie sich
von dem Schwerpunkt und beim Verkleinern
nähern sie sich ihm an. Bei gedrückter [Strg]Taste behalten die Elemente selbst ihre Größe,
sonst wird auch die Größe mit skaliert. Eine
Größenbeschränkung gibt es dabei nicht.
Unter dem Kartei-Reiter Import gibt es die
Buttons „Datei öffnen“, „NAS importieren“ und
„Import Kopfdaten“.
Datei öffnen
Hinter „Datei öffnen“ verbirgt sich die
Möglichkeit, die Dateien zu öffnen, die mit
VermGraf gespeichert wurden. Die Datei-Endung
ist „.vmg“. Mit der Version 2 von VermGraf
sollten alle alten Dateien geöffnet werden
können. Die Bearbeitungsmöglichkeiten können
dadurch komfortabler werden, dass Sie die alte
Datei mit der Version 2 noch einmal speichern
und wieder aufrufen. Mit alten VermGrafVersionen können die Dateien, die mit VermGraf
2 gespeichert wurden, nicht korrekt geöffnet
werden.
Import der Grafik aus einer NAS-Datei
Die bestehende Grafik für ein Vermessungsgebiet
lässt sich aus einer NAS-Datei importieren.
Nachdem eine NAS-Datei gewählt wurde, öffnet
sich ein Fenster, in dem der Inhalt der Datei
dargestellt ist. Auf der linken Seite des Fensters
befinden sich Werkzeuge, die Ihnen helfen, eine
gezielte Auswahl aus der Grafik zu treffen:
Wenn dieses Werkzeug ausgewählt ist,
kann die Grafik verschoben werden.
Abbildung 13: Schieberegler Skalierung
Das Skalieren von Inhalten aus Dateien, die mit
älteren Versionen von VermGraf erstellt wurden
Sie können mit diesem Werkzeug ein
Rechteck aufziehen. Damit vergrößern
Sie sie Darstellung auf den Inhalt des
aufgezogenen Rechtecks.
Oder klicken Sie in die Grafik mit der
Folge, dass die Grafik vergrößert wird.
Der Punkt, auf den Sie geklickt haben,
wird zum Mittelpunkt der neuen
Darstellung.
Seite 8
Bedienungsanleitung VermGraf
Klicken Sie nach Auswahl dieses
Werkzeugs in die Grafik, um sie zu
verkleinern. Der Klickpunkt wird neuer
Mittelpunkt.
Klicken Sie auf diesen Button, um die
gesamte Grafik erneut darzustellen.
Wenn dieses Werkzeug gewählt ist,
können die Eckpunkte eines
Auswahlpolygons gesetzt werden. Mit
einem Doppelklick schließen Sie das
Polygon.
Dieses Werkzeug ermöglicht es, ein
Auswahlrechteck aufzuziehen.
Ist eine Auswahl getroffen, kann dieser
Button angeklickt werden. Die Auswahl
wird Grundlage eines neuen
Fortführungsrisses. Unmittelbar nach
dem Klick auf diesen Button erscheint
der in Abbildung 14 gezeigte Dialog, der
es ermöglicht, Einzelheiten zur
Übernahme festzulegen.
Nachdem die Auswahl der Grafik getroffen
wurde, erscheint das in Abbildung 14 zu sehende
Dialog-Fenster.
Grenzen mit in den Fortführungsriss
übernommen werden sollen, oder nicht. In der
Ansicht des Fensters für die Auswahl des zu
importierenden Grafik-Ausschnitts werden alle
TA- und AU-Punkte dargestellt. Das ist auch
dann der Fall, wenn ein AU-Punkt und ein TAPunkt eigentlich für den gleichen örtlichen Punkt
stehen. Beim Import in den Fortführungsriss
besteht das Ziel, dass jeder örtliche Punkt nur
einmal dargestellt wird. Das geschieht, indem die
AU-Punkte wenn möglich mit dem nächstgelegenen TA-Punkt zusammen gefasst werden. Der
Umkreis, in dem um einen AU-Punkt herum nach
dem zugehörigen TA-Punkt gesucht wird, kann
festgelegt werden.Voreingestellt sind 1,5m.
Mit einem der Papierformat-Auswahlbuttons
schließen Sie den Dialog.
Import der Daten für den Formularkopf
Mit „Import Kopfdaten“ lassen sich die Angaben
Gemarkung, Flur,Vermessungsstelle, Katasteramt
und Geschäftszeichen aus einem Projekt des bei
Katasterämtern verwendeten Programms
GeoPard importieren. Dazu ist die Datei
Projekt.gdx zu öffnen, die sich im GeoPardProjektordner im Ordner Daten befindet. Die
Angaben können auch aus einer Textdatei
entnommen werden. Sie müssen dort hinter
einem Gleichheitszeichen nach Bezeichnern
aufgeführt sein, wie sie im folgenden Beispiel
stehen:
Geschaeftszeichen = V1-123/12
Gemarkung = Adorf
Flur = 1
Flurstueck = 321/1
Datum = 01.02.2012
Export
Unter Export gibt es fünf Optionen:
Eine VermGraf-Datei mit dem bisher
erstellten Inhalt speichern
Sie können festlegen, ob auch Gebäude und TNSeite 9
Bedienungsanleitung VermGraf
Der markierte Inhalt wird gefiltert, d.h.
Elemente, die nicht in die Skizze
gehören, wie z.B. die TN werden
entfernt. Es wird eine neue Instanz von
VermGraf gestartet und bei dieser
wird der gefilterte Inhalt in die
Skizzenansicht eingefügt.
Der gesamte Inhalt wird in ein Bild
konvertiert. Dieses Bild wird als
kompriemiertes JPG oder als PNG
gespeichert. Dazu öffnet sich ein
Speichern-Dialog.
Der gesamte Inhalt wird in ein Bild
konvertiert. Dieses Bild wird in der
Zwischenablage des Betriebssystems
abgelegt. Es kann somit z.B. in ein
Word-Dokument eingefügt werden.
Einstellungen
Unter dem Reiter „Sonstiges“ befinden sich drei
Buttons. Der Linke trägt die Aufschrift
„Einstellungen“. Der sich mit Klick auf diesen
Button öffnende Dialog enthält drei Kartei-Reiter:
„Aktuelle Größen“, „Eigene Daten“ und
„Programm-Einstellungen“.
Voreinstellung der Größe von neuen
Elementen
Unter dem Reiter „Aktuelle Größen“ befindet
sich der in Abbildung 16 gezeigte Dialog.In diesem
Dialog können Sie die Größe einstellen, die
bestimmte Elemente beim Eintrag in das
Dokument haben.
Der gesamte Inhalt wird in ein Bild
konvertiert. Dieses Bild wird gedruckt.
Dazu öffnet sich ein Drucken-Dialog.
Papierformate
Man kann zwischen den Papierformaten DINA4
und DINA3 wählen. Beide Formate können längs
oder quer vorgelegt werden. Außerdem lässt sich
ein quadratischer Zeichenbereich von 19x19 cm
wählen, der der im Amtlichen Grenzdokument für
die Skizze zur Verfügung stehenden Fläche
entspricht.
Abbildung 16: Größeneinstellungsdialog
Der Formularkopf und der Rahmen des
Fortführungsriss-Vordrucks lassen sich
ausblenden. So kann man seine Zeichnung auch
auf einem „freien Blatt“ anfertigen. Es kann also
auch eine Skizze als Anlage zum Amtlichen
Grenzdokument erstellt werden.
Bei den Zeichenfolgen sind es absolute
Schriftgrößen-Angaben. Bei den Symbolen ist es
eine Prozentzahl. Sie gibt die Größe der
benannten Symbole relativ zur voreingestellten
Größe beim Eintrag in das Dokument an.
Wenn Sie ganz oben unter 'Generell' eine
Veränderung vornehmen, dann wirkt sich das auf
alle Angaben aus. Jede Größe kann aber auch für
sich eingestellt werden. Die Zahlen in Klammen
geben den jeweiligen Spielraum an.
Seite 10
Bedienungsanleitung VermGraf
Die Angaben gelten ab dem Zeitpunkt, zu dem sie
vorgenommen wurden bis zum Ende der
Programmausführung, sie werden also nicht
gespeichert. Wenn Sie von vornherein wissen,
dass Sie recht viel in Ihrer Zeichnung
unterbringen möchten, dann empfiehlt es sich, in
diesem Dialog gleich zu Anfang recht kleine
Werte einzustellen.
Eigene Daten vorgeben
eines Hilfspfeils erwartet. Wenn Sie diese
Meldungen nicht mehr wünschen, nehmen Sie den
Haken vor „Meldungen anzeigen“ weg.
Man kann sich eine [Strg]-Taste und Pfeil-Tasten
in die Programm-Oberfläche einblenden lassen.
Diese Tasten werden recht häufig benötigt. Sind
sie auf dem Bildschirm sichtbar, dann können Sie
als Anwender sich noch mehr auf den Bildschirm
konzentrieren.
Unter dem Reiter „Eigene Daten“ können Sie
Vorgaben zu den Einträgen im Kopf des
Vordruckes für Fortführungsrisse machen.
Eintragen kann man:
die Vermessungsstelle
das Katasteramt
den eigenen Namen mit
Dienstbezeichnung.
Die Angaben werden direkt übernommen und
später bei jedem Programmstart ausgelesen.
Gespeichert werden die Angaben in der TextDatei eigeneKopfDaten.txt. Diese Datei wird
beim ersten Start von VermGraf einmalig angelegt.
Sie befindet sich beim Betriebssystem Windows7
unter folgendem Pfad:
C:\Users\[Ihr Benutzername]\vermgraf\
einstellungen
•
•
•
Beim Navigieren wird der Ordner „Users“ unter
Windows7 vom Betriebssystem her nicht mit
„Users“, sondern mit der Bezeichnung
„Benutzer“ angezeigt.
Programm-Einstellungen
Welche Einstellungen Sie unter dem Reiter
„Programm-Einstellungen“ vornehmen können, ist
in der Abbildung 17 zu sehen. Die Angaben
werden in der Datei Programmeinstellungen.txt
gespeichert. Für diese Datei gilt bezüglich des
Speicher-Pfades und des Anlegens das Gleiche wie
für die Datei eigeneKopfDaten.txt (s.o.).
Voreingestellt ist, dass im Fortführungsriss
automatisch Punkte hinter die Punktnummern
gesetzt werden.
Wenn man dabei ist, programmunterstützt Höhen
oder laufende Maße einzutragen, werden an einer
bestimmten Stelle im vorgesehenen Ablauf
Meldungen ausgegeben, die den Benutzer darauf
hinweisen, dass das Programm nun das Ziehen
Man kann sich für die Eingabe von Vermarkungsarten, Punktnummern oder Flurstücksnummern
jeweils spezielle Dialoge anzeigen lassen.
Besonders bei den Vermarkungsarten wird die
Eingabe durch den Dialog erleichtert. Die
häufigsten Tiefenangaben lassen sich mit einem
Klick setzen.
Wenn die vorgegebenen Abkürzungen nicht
ausreichen, kann man sich auch eine vollständige
virtuelle Tastatur einblenden lassen. Der Button
dafür befindet sich oben rechts neben den
Textfeldern. Rechts daneben ist in Abbildung 18
ein leerer Button zu sehen. Er ist dafür gedacht,
den Inhalt eines Textfeldes zu löschen.
Seite 11
Bedienungsanleitung VermGraf
Kopieren und Einfügen
Markierte Elemente können über das
Kontextmenü oder mit der Tastenkombination
[Strg]+[C] in die Zwischenablage transferiert
werden. Um eine Kopie der Elemente an der
gewünschten Stelle in der Zeichenfläche zu
platzieren, klicken Sie bitte dort hin und wählen
'Einfügen' aus dem Kontextmenü oder drücken
die Tastenkombination [Strg]+[V].
Wenn Sie die Option „Tablet-Modus“ wählen,
werden die Dialoge damit automatisch
eingeblendet. Im Tablet-Modus sollten Sie völlig
ohne die Tastatur auskommen.
Bezüglich des Fortführungsjahres ist voreingestellt, dass das aktuelle Jahr eingetragen wird. Es
kann aber auch das kommende Jahr eingetragen
werden. Das kann gegen Ende eines Jahres
sinnvoll sein, wenn feststeht, dass neue Vorgänge
im aktuellen Jahr nicht mehr in das Kataster
übernommen werden. Es lässt sich auch wählen,
dass kein Fortführungsjahr eingetragen wird.
Weiter unten ist die Eingabe zweier StartOrdners für die Datei-Operationen möglich.
Wenn Sie festlegen möchten, welcher Ordner
beim Öffnen von Dokumenten oder beim
Speichern von Dokumenten und Bildern
vorgelegt wird, dann können Sie diesen Ordner
als Start-Ordner für vmg-Dateien angeben. Als
Navigationserleichterung beim Importieren von
NAS-Dateien ist der entsprechende weitere
Start-Ordner gedacht.
Ein Vorschlag für die Vorgehensweise bei der
Angabe der Ordner: Navigieren Sie mit dem
Windows-Explorer in den gewünschten Ordner;
Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste beim
Explorerfenster oben in die Adresszeile und
wählen Sie „Adresse kopieren.“ Wechseln Sie
zum Einstellungsdialog und fügen Sie die Adresse
mit [Strg]+[V] dort ein.
Die Programm-Einstellungen werden nur beim
Start des Programms ausgelesen. Wenn Sie den
Dialog mit „Übernehmen“ geschlossen haben,
müssen Sie das Programm also neu starten, damit
die Einstellungen wirksam werden.
Ein Einfügen in andere Programme ist nur bei
Maßzahlen und Punktnummern möglich. Die
zuletzt markierte Maßzahl oder Punktnummer
befindet sich immer automatisch in der WindowsZwischenablage. Ein Kopierbefehl ist nicht nötig.
Das ist praktisch beim Durchführen von
Berechnungen. Wenn Sie die benötigten
Maßzahlen schon einmal in den Fortführungsriss
eingetragen haben, können Sie eine Maßzahl
markieren, dann mit [Alt]+[TAB] zum
Rechenprogramm wechseln und die Maßzahl dort
mit [Strg]+[V] in das vorgesehenen Feld
eintragen.
Umschalten des Bildschirms
Sind an Ihrem Computer zwei Bildschirme
angeschlossen, dann können Sie mit der
Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[B] den
Bildschirm, auf dem VermGraf dargestellt wird,
wechseln.
Punkte endgültig löschen
Wenn ein Punkt mit zwei Linien verbunden ist
und die Linien schließen in diesem Punkt einen
Winkel zwischen 179° uns 181° ein, dann kann
dieser Punkt bei gedrückter [Strg]-Taste endgültig
gelöscht werden. Sonst werden Punkte nach
Druck auf die [Entf]-Taste nur in Anfasspunkte
umgewandelt.
Punkte zusammenfügen
Wenn man einen mit mindestens einer Linie
zusammenhängenden Punkt über einen Punkt
schiebt, der auch mit mindestens einer Linie
verbunden ist, dann erscheint nach einem
Rechtsklick auf den Punkt u.a. die Option „Punkte
Seite 12
Bedienungsanleitung VermGraf
zusammenfügen“. Durch Auswahl dieser Option
wird aus den beiden übereinander liegenden
Punkten einer gemacht. Die Signatur wird von
dem zuletzt gezeichneten Punkt übernommen.
Elemente auswählen
Wenn Sie in eine freie Fläche klicken, können Sie
mit gedrückter Maustaste ein Auswahlrechteck
aufziehen. Wenn Sie einen Rechtsklick in einen
freien Bereich ausführen, wird Ihnen über das
Kontextmenü die Möglichkeit gegeben, ein
Auwahlpolygon zu zeichnen. Die Eckpunkte des
Polygons setzen durch entsprechende Klicks. Mit
einem Rechtsklick schließen Sie das Polygon.
Punkte aus- und einblenden
Wenn Sie Punkte ausgewählt haben, können Sie
diese ausblenden. D.h. die Punktsignatur, die
Punktnummer und die Vermarkungsart der
Punkte werden unsichtbar, da die Farbe der
Signatur und der Schriften auf weiß gesetzt wird.
Führen sie einen Rechtsklick auf einen der
ausgewählten Punkte aus; dann wird Ihnen im
Kontextmenü die Möglichkeit zum Ausblenden
gegeben. Analog dazu können Punkte auch
wieder eingeblendet werden.
Seite 13
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
36
Dateigröße
1 146 KB
Tags
1/--Seiten
melden