close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung SunPac LiOn - SolarWorld AG

EinbettenHerunterladen
SunPac LiOn
Bedienungs- und
Installationsanleitung
Version 0.18
¨
Anderungen
und Erg¨
anzungen vorbehalten
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1 Allgemeine Informationen
1.1 Zielgruppen . . . . . . . . . . . . . . .
1.2 Aufbau von Warnhinweisen . . . . . . .
1.2.1 Gefahrenstufen in Warnhinweisen
1.3 Symbole in diesem Dokument . . . . . .
1.4 Ben¨otigtes Werkzeug . . . . . . . . . .
2 Sicherheit
2.1 Bestimmungsgem¨aße Verwendung
2.2 Nicht zul¨assige Verwendung . . .
2.3 Anforderungen an das Personal .
2.4 Allgemeine Sicherheitshinweise . .
2.5 Warnhinweise . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
1
1
1
2
2
3
.
.
.
.
.
4
4
4
5
5
5
3 Technische Daten
7
4 Funktionsbeschreibung
4.1 Prinzipschaltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2 Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10
10
11
5 Lagerung und Transport
5.1 Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
¨
5.2.1 Uberpr¨
ufung auf Transportsch¨aden .
5.2.2 Transport bei niedrigen Temperaturen
5.2.3 Einbringung . . . . . . . . . . . . .
5.2.4 Kontrolle der Temperaturaufkleber .
.
.
.
.
.
.
12
12
14
14
15
16
16
.
.
.
.
18
19
19
19
21
6 Installation
6.1 Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . .
6.2 SunPac LiOn aufstellen . . . . . . . . . .
6.2.1 Aufstellort bestimmen . . . . . . .
¨
6.3 Ubersichtsschaltplan
elektrischer Anschluss
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—I—
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Version 0.18
Inhaltsverzeichnis
6.4
6.5
6.6
6.7
6.8
6.9
Inhaltsverzeichnis
Komponenten des SunPac LiOn . . . . . . . . . . .
Installation vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.5.1 Anschlussleitungen . . . . . . . . . . . . . . .
Installation externer Komponenten . . . . . . . . . .
6.6.1 Installation der Vorsicherung . . . . . . . . . .
6.6.2 Installation eines Fehlerstromschutzschalters im
TT-Netz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.6.3 Anschluss des Batterienotausschalters . . . . .
Elektrischer Anschluss des SunPac LiOn . . . . . . . .
Ethernet- Anschluss des SunPac LiOn . . . . . . . . .
Installation der Batteriepacks . . . . . . . . . . . . .
6.9.1 Ben¨otigtes Werkzeug . . . . . . . . . . . . .
6.9.2 Batteriepacks ausbauen . . . . . . . . . . . .
6.9.3 Batteriepacks einbauen . . . . . . . . . . . .
6.9.4 Anschluss der Flachbandleitungen . . . . . . .
6.9.5 Installation der Erweiterung SunPac LiOn Extension 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7 Inbetriebnahme
7.1 SunPac LiOn einschalten . . . .
7.2 Abdeckung und Plombierung .
¨
7.3 Ubergabe
an den Betreiber . .
7.3.1 Inbetriebnahmeprotokoll
22
23
23
24
24
24
25
27
28
30
31
31
33
36
38
.
.
.
.
41
42
43
44
44
8 Außerbetriebnahme
8.1 SunPac LiOn abschalten . . . . . . . . . . . . . . . .
8.1.1 Planm¨aßige Abschaltung . . . . . . . . . . . .
8.1.2 Abschaltung im Notfall . . . . . . . . . . . .
45
45
45
46
9 Softwarebeschreibung
9.1 Bildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
47
47
10 Wartung und Pflege
10.1 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.1.1 Wartung und Austausch der Batteriezellen
10.2 Funktionskontrolle durch den Betreiber . . . . . .
10.3 Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3.1 Reinigung der Filtermatten . . . . . . . .
10.3.2 Reinigung des Bildschirms . . . . . . . . .
10.3.3 Reinigung des Schaltschranks . . . . . . .
49
49
49
49
50
50
52
52
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— II —
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Version 0.18
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
11 Fehler und Behebung
11.1 Fehlermeldungen am Bildschirm . . . . . . . . . . . .
11.2 Maßnahmen bei Arbeiten im Batterieschrank . . . . .
11.3 Verhaltensweise bei Reklamationen und Gew¨ahrleistungsanspr¨uchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
53
53
54
12 Recycling und Zertifikate
56
13 Anhang
13.1 Sicherheitsdatenblatt . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.2 Inbetriebnahme-Protokoll . . . . . . . . . . . . . . .
58
58
65
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— III —
55
Version 0.18
Kapitel 1. Allgemeine Informationen
1 Allgemeine Informationen
Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Installation und Bedienung
des SunPac LiOn. Beachten Sie Folgendes:
Anleitung vor Beginn der Arbeiten aufmerksam durchlesen.
Anleitung in der N¨ahe des SunPac LiOn aufbewahren.
Bewahren Sie diese Anleitung in der N¨ahe der Anlage auf,
damit Sie im Bedarfsfall griffbereit ist.
1.1 Zielgruppen
Dieses Dokument ist f¨ur folgende Zielgruppen bestimmt:
• Endanwender
• autorisiertes Fachpersonal (siehe 2.3)
Bestimmte Handlungen d¨urfen nur von autorisiertem Fachpersonal durchgef¨uhrt werden. Die betreffenden Abschnitte in diesem Dokument sind
folgendermaßen gekennzeichnet:
Autorisiertes Fachpersonal!
1.2 Aufbau von Warnhinweisen
Die Warnhinweise in diesem Dokument sind folgendermaßen aufgebaut:
WARNWORT
Art, Quelle und Folge der Gefahr!
Maßnahmen zur Vermeidung der Gefahr
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—1—
Version 0.18
Kapitel 1. Allgemeine Informationen
1.3. Symbole in diesem Dokument
1.2.1 Gefahrenstufen in Warnhinweisen
Die Warnhinweise sind wie folgt mit Warnzeichen und Signalw¨ortern
hinsichtlich der Schwere der m¨oglichen Gefahr abgestuft:
Symbol
Warnwort
GEFAHR
WARNUNG
VORSICHT
Eintrittswahrscheinlichkeit
Unmittelbar drohende Gefahr
M¨
ogliche drohende Gefahr
M¨
ogliche drohende Gefahr
Folgen bei Nichtbeachtung
Tod, schwere K¨
orperverletzung
Tod, schwere K¨
orperverletzung
Leichte K¨
orperverletzung
-
Achtung
M¨
ogliche drohende Gefahr
Sachschaden
1.3 Symbole in diesem Dokument
Symbol
1. 2. 3. ...
a) , b) , c) , ...
•
Bedeutung
Warnhinweise (siehe 1.2)
Wichtige Informationen ohne Gefahren f¨
ur Menschen
oder Sachen
Handlungsschritt
Handlungsschritte in definierter Abfolge
Handlungsschritte in definierter Abfolge
Aufz¨ahlung / Hervorhebung
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—2—
Version 0.18
Kapitel 1. Allgemeine Informationen
1.4. Ben¨
otigtes Werkzeug
1.4 Ben¨
otigtes Werkzeug
Folgendes Werkzeug wird ben¨otigt:
Werkzeug
Sackkarre
Messer
Abisolierzange
Drehmomentschl¨
ussel
(SW 13) vollisoliert
(Einstellbar auf 16 Nm)
Innensechskantschl¨
ussel
(SW 8) vollisoliert
Einsatz
• Einbringung des SunPac LiOn.
¨
• Offnen
der Produktverpackung.
• Abmanteln der Anschlussleitungen.
• Abisolieren der einzelnen Adern.
• Festziehen / l¨osen der Schrauben an den Polen
der Batteriezellen.
¨
• Offnen
von Federzugklemmen an Klemmleiste
X3 (Wird nur bei Installation der Erweiterung
SunPac LiOn Extension 5 ben¨otigt).
Gabelschl¨
ussel
• Befestigen / L¨osen der Batteriepacks am Bo(SW 13) vollisoliert
den des Schaltschranks.
Spannungsmessger¨at
• Messung der Zellspannungen bei l¨angerer La(Multimeter)
gerung (siehe Abschnitt 5.1 Seite 12).
• Messung der Spannungen U1 und U2 bei der
Installation der Erweiterung SunPac LiOn Extension 5 (siehe Abschnitt 6.9.5 Seite 38).
• Feststellen der Spannungsfreiheit.
¨
Schlitz-Schraubendreher
• Offnen
von Federzugklemmen an der KlemmKlinge (3,5x0,5)mm teiliso- leiste X1.
liert (optimal: Bet¨atigungswerkzeug von Wago
(Art. Nr: 210-658))
Kreuzschlitz• Anschrauben / L¨osen von Adapterplatinen
Schraubendreher
(wird evtl. ben¨otigt).
F¨
ur den Umbau der Elektroinstallation kann zus¨atzliches
Werkzeug ben¨otigt werden.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—3—
Version 0.18
Kapitel 2. Sicherheit
2 Sicherheit
2.1 Bestimmungsgem¨
aße Verwendung
Bei unsachgem¨aßer oder nicht bestimmungsgem¨aßer Verwendung k¨onnen Gefahren f¨ur Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw. Beeintr¨achtigungen des Produkts und anderer Sachwerte entstehen.
Beachten Sie folgende Punkte:
• Der SunPac LiOn dient ausschließlich der Zwischenspeicherung
elektrischer Energie.
• Der SunPac LiOn ist nur f¨ur den Einsatz im Innenbereich geeignet.
• Der SunPac LiOn darf nur in einem Temperaturbereich von 5 ➦C
bis 25 ➦C und bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 5 % bis 95
% (nicht kondensierend) betrieben werden.
• Die bestimmungsgem¨aße Verwendung beinhaltet das Beachten
dieser Bedienungs- und Installationsanleitung sowie s¨amtlicher
mitgelieferter Produktdokumentationen.
Bei Nichtbeachtung der Garantiebedingungen und der in
dieser Bedienungs- und Installationsanleitung aufgef¨
uhrten Informationen erl¨oschen jegliche Garantie- sowie Gew¨ahrleistungsanspr¨
uche.
2.2 Nicht zul¨
assige Verwendung
• SunPac LiOn nicht in Fahrzeugen verwenden.
• SunPac LiOn nicht in explosionsgef¨ahrdeten Bereichen (Mehlstaub, S¨agestaub usw.) verwenden.
• SunPac LiOn nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen.
• SunPac LiOn nicht verwenden in Bereichen, in denen der Ammoniakgehalt in der Luft 20 ppm u¨bersteigt.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—4—
Version 0.18
Kapitel 2. Sicherheit
2.3. Anforderungen an das Personal
• SunPac LiOn nicht verwenden in Bereichen, in denen korrosive
Gase vorhanden sind.
2.3 Anforderungen an das Personal
Die Installation und Inbetriebnahme des SunPac LiOn gem¨aß der
Installations- und Bedienungsanleitung darf nur von ausgebildetem Fachpersonal ausgef¨uhrt werden. Das Fachpersonal muss alle folgende Punkte erf¨ullen:
• Autorisiertes Fachpersonal mit Kenntnissen der geltenden Richtlinien und Normen
• Fachpersonal, das an der Zertifizierungsschulung der SolarWorld
AG teilgenommen hat
2.4 Allgemeine Sicherheitshinweise
• Das Speichersystem nur im Originalzustand ohne eigenm¨achtige
Ver¨anderungen sowie in technisch einwandfreiem Zustand verwenden.
• Sicherstellen, dass bei Montage und Anschluss des Speichersystems und der Solarstromanlage folgendes eingehalten wird:
– landesg¨ultige Richtlinien und Bestimmungen
¨ des VDE
– Vorschriften der Berufsgenossenschaften, des TUV,
– technische Anschlussbedingungen (TAB) des zust¨andigen
Energieversorgers
– nationale und internationale Bestimmungen und Vorschriften
• Sicherstellen, dass alle Schutzeinrichtungen fehlerfrei arbeiten.
• Einsatzbedingungen gem¨aß Technischem Datenblatt beachten.
• Diese Installations- und Bedienungsanleitung aufmerksam lesen.
• Die Plombierung nicht zerst¨oren, da sonst die Garantie erlischt.
2.5 Warnhinweise
Dieser Abschnitt beinhaltet handlungsbezogene Warnhinweise, die im
Umgang mit dem Produkt immer beachtet werden m¨ussen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—5—
Version 0.18
Kapitel 2. Sicherheit
2.5. Warnhinweise
GEFAHR
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Bei elektrischen Arbeiten am Speichersystem muss Folgendes beachtet werden:
Die Anlagensicherung F1 abschalten.
Die Vorsicherung abschalten.
Die f¨
unf Sicherheitsregeln beachten.
Ausf¨
uhrung der elektrischen Arbeiten nur durch autorisiertes Fachpersonal.
WARNUNG
Verbrennungsgefahr!
Sehr hohe Kurzschlussstr¨ome m¨oglich!
Im Umgang mit den Batteriezellen muss Folgendes beachtet werden:
Metallschmuck ablegen.
Die Anlagensicherung F1 abschalten.
Die Vorsicherung abschalten.
Isoliertes Werkzeug verwenden.
Die Batteriezellen bei Arbeiten im Schaltschrank abdecken (Schutz vor unbeabsichtigten Kurzschl¨
ussen).
Achtung
Sch¨
adigung der Batteriezellen durch Tiefentladung!
Ohne Anschluss ans ¨offentliche Stromnetz k¨onnen die Batteriezellen durch
Tiefentladung gesch¨adigt werden.
Das Speichersystem nicht u
¨ber einen l¨angeren Zeitraum vom ¨offentlichen
Stromnetz trennen (siehe 5.1).
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—6—
Version 0.18
Kapitel 3. Technische Daten
3 Technische Daten
BATTERIE-DATEN
Batterietyp
Gesamtspeicherenergie
Nutzbare
Speicherenergie
Zyklenzahl
DoD
Nennspannung Batteriebank
Nennstrom Batterie laden / entladen
Kurzschlussstrom
(Mittelwert)
Anzahl der Zellen
Nennspannung der Einzelzelle
Kapazit¨
at der
Einzelzelle (0.3 C)
SYSTEM - DATEN
Nenn - Netzspannung
Nennfrequenz
Nennleistung
(laden / entladen)
Nenn - Netzstrom
Leistungsfaktor
(cos phi)
Netzanschluss
Anschlussausf¨
uhrung
Netzformen
Sicherung
Netzanschluss
SunPac LiOn 5
SunPac LiOn 10
SunPac LiOn Extension 5
LiF eP O4
6,9 kWh
5,0 kWh
LiF eP O4
13,8 kWh
10 kWh
LiF eP O4
6,9 kWh
5,0 kWh
5000
72 %
40 V
5000
72 %
40 V
5000
72 %
40 V
50 A
2 x 25 A
50 A
2 kA
4 kA
2 kA
12 Stck.
3,2 V
2 x 12 Stck.
3,2 V
12 Stck.
3,2 V
180 Ah
180 Ah
180 Ah
230 V
50 Hz
1,8 kW / 1,8 kW
230 V
50 Hz
1,8 kW / 1,8 kW
-
7,9 A
1
7,9 A
1
-
einphasig, L/N/PE 1
Federzugklemmen , 4
mm2
TN / TT 2
max. 16 A Typ B 3
L/N/PE 1
Federzugklemmen, 4
mm2
TN / TT 2
max. 16 A Typ B 3
-
3
1
Die Anschlussphase des Speichers ist in Abstimmung mit dem lokalen Energieversorger zu w¨ahlen. Bei einphasig ausgef¨
uhrtem Photovoltaik-Wechselrichter
ist der Speicher an der Anschlussphase des Photovoltaik-Wechselrichters zu
betreiben
2
TT-Netz: Installation mit Fehlerstromschutzschalter (30mA/300mA) notwendig.
Dieser ist nicht im Lieferumfang enthalten.
3
Sicherungsautomat ist nicht im Lieferumfang enthalten
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—7—
Version 0.18
Kapitel 3. Technische Daten
WIRKUNGSGRAD
Wechselrichter
Gesamtsystem
SunPac LiOn 5
SunPac LiOn 10
SunPac LiOn Extension 5
max. 93 %
ca. 85 %
max. 93 %
ca 85 %
-
1
-
230 V
50 Hz
1,8 kW
7,9 A
nein
nein 4
-
NOTSTROMVERSORGUNG (optional 4 )
Anzahl versorgter Pha- 1
sen
Nennspannung
230 V
Nennfrequenz
50 Hz
Ausgangsleistung
1,8 kW
Nennstrom
7,9 A
Inselnetzf¨
ahigkeit
nein
Allpolige Netztrennung
nein 4
UMGEBUNGSBEDINGUNGEN
Umgebungstemperatur
5 ➦C ... 25 ➦C
Lagerungstemperatur-15 ➦C...40 ➦C 5
bereich kurzzeitig
(4 Tage)
Lagerungstemperatur5 ➦C ... 40 ➦C 5
bereich empfohlen
max. rel. Luftfeuchtig95 %
keit (nicht kondensierend)
max. zul¨
assige Aufstell- 1500 m
h¨
ohe u
¨ber Meeresspiegel
SICHERHEIT / SCHUTZEINRICHTUNGEN
Schutzklasse
1
Schutzgrad
IP 21
System Abschaltung
externer
Leitungsschutzschalter
¨
DC-Uberstromschutz
integriert
Brandsicherheit
Industrieschaltschrank,
extern gepr¨
uft
5 ➦C ... 25 ➦C
-15 ➦C...40 ➦C
5 ➦C ... 40 ➦C
5
5
5 ➦C ... 25 ➦C
-15 ➦C...40 ➦C
5 ➦C ... 40 ➦C
95 %
95 %
1500 m
1500 m
1
IP 21
externer
Leitungsschutzschalter
integriert
Industrieschaltschrank,
extern gepr¨
uft
-
5
5
-
ZULASSUNGEN / NORMEN / STANDARDS
Einsatzort
DE
DE
DE
Anschlusszulassung
VDE-AR-N 4105, Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz
EU Konformit¨
at
Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG
EMV-Richtlinie 2004/108/EG (elektromagnetische Vertr¨
aglichkeit)
Batteriepr¨
ufung
UN 38.3, UN Transport Test f¨
ur Lithiumbatterien
¨ Rheinland, DIN EN 62133, Akkumulatoren und Batterien mit alkalischen
TUV
oder anderen nicht s¨
aurehaltigen Elektrolyten
USV-Norm
Primara - Bauart gepr¨
uft
EN 62040-1:2008 + Corrigendum Februar 2009 + A1:2013
4
Zur Nutzung der Notstromoption ist die Verdrahtung eines Notstromkreises gem¨aß Installationsanleitung Notstromoption erforderlich.
5
Vor Installation und Inbetriebnahme sind die Klimatisierungszeiten zu beachten.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—8—
Version 0.18
Kapitel 3. Technische Daten
SunPac LiOn 5
SONSTIGES
Display
Schnittstelle
Wartung
Steuerung
Touchscreen
Touchscreen
Ethernet, RJ 45
Ethernet, RJ 45
Fernwartung m¨
oglich 6
Fernwartung m¨
oglich 6
Betrieb nur mit Suntrol eManager
ABMESSUNGEN / GEWICHT
Abmessungen in mm 600 x 1700 x 425
(BxHxT)
Gesamtgewicht
230 kg
6
SunPac LiOn 10
SunPac LiOn Extension 5
-
600 x 1700 x 425
320 kg
100 kg
Voraussetzung f¨
ur die Fernwartung ist eine entsprechende Internetverbindung des
SunPac LiOn.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
—9—
Version 0.18
Kapitel 4. Funktionsbeschreibung
4 Funktionsbeschreibung
4.1 Prinzipschaltbild
Der SunPac LiOn wird nach folgendem Schema in die Hausinstallation
eingebunden.
Suntrol Portal
5
1
eManager
2
6
4
E
3
7
Legende
(1)
(2)
(3)
(4)
Solarstromanlage
Wechselrichter
Verbrauchsenergiez¨
ahler
Versorgung Haus
(5)
(6)
(7)
........
SunPac LiOn
eManager
Zweirichtungsz¨
ahler
Kommunikationsverbindung
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 10 —
Version 0.18
Kapitel 4. Funktionsbeschreibung
4.2. Funktionsprinzip
4.2 Funktionsprinzip
Der SunPac wird vom eManager gesteuert. Der eManager kommuniziert mit dem Photovoltaik-Wechselrichter und dem Energiez¨ahler und
erh¨alt somit die aktuelle Erzeugung und den aktuellen Verbrauch. Diese
Messwerte werden vom eManager verarbeitet. Je nach Situation gibt
der eManager daraufhin an den SunPac den Befehl weiter, mit welcher
Leistung geladen oder entladen wird.
Entladung
Einspeisung
Ladung
Erzeugung
Verbrauch
Bezug
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 11 —
Version 0.18
Kapitel 5. Lagerung und Transport
5 Lagerung und Transport
Beachten Sie bei Transport und Lagerung des SunPac LiOn folgende
Punkte:
• Der SunPac LiOn darf ausschließlich stehend gelagert und transportiert werden.
• Der SunPac LiOn muss beim Transport als Gefahrgut gekennzeichnet werden.
• Das Merkblatt zu Transport und Lagerung des Speichersystems
beachten!
5.1 Lagerung
Autorisiertes Fachpersonal!
Mit Lagerung wird der Zustand beschrieben, in dem das Speichersystem
keinen Netzanschluss hat und somit keine automatische Nachladung
erfolgen kann.
Achtung
Die Batteriezellen k¨
onnen durch Tiefentladung gesch¨
adigt werden.
Im Auslieferungszustand sind die Batteriezellen nicht miteinander verbunden
und werden nur noch minimal entladen. Dennoch kann die Entladung bei
l¨angerer Lagerzeit zu einer schadhaften Tiefentladung der Batteriezellen
f¨
uhren.
Die Spannungen der Batteriezellen sp¨atestens 6 Wochen nach der letzten
Vollladung kontrollieren.
Die Batteriezellen sp¨atestens nach 3 Monaten Lagerung wieder vollladen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 12 —
Version 0.18
Kapitel 5. Lagerung und Transport
5.1. Lagerung
Die SolarWorld AG muss u
¨ber die Vollladung und Spannungsmessung der Batteriezellen informiert werden, um
ggf. das weitere Verhalten abzustimmen. Falls diese R¨
uckmeldung nicht stattfindet, k¨onnen im Schadensfall keine
Gew¨ahrleistungsanspr¨
uche geltend gemacht werden.
Gehen Sie bei der Lagerung des Speichersystems folgendermaßen vor:
¨
1. Uberpr¨
ufung der Zellspannungen
a) Sp¨atestens 6 Wochen nach Auslieferung oder der letzten
Vollladung die Spannungen aller Batteriezellen messen.
b) Die Spannungen der Batteriezellen in ein formloses Protokoll eintragen und versehen mit Datum und Unterschrift
innerhalb von 3 Tagen an die Solarworld AG.
2. Ladung
Sp¨atestens 3 Monate nach der letzten Vollladung, m¨ussen die
Batteriezellen vollgeladen werden.
a) Die Batteriepacks anschließen (siehe 6.9.3 Seite 33).
b) SunPac LiOn elektrisch anschließen (Siehe 6.7 Seite 27)
c) Das Speichersystem mit dem Internet verbinden.
Die Verbindung mit dem Internet dient dazu, dass die SolarWorld AG die Vollladung nachvollziehen kann. Sollte eine
Internetanbindung nicht m¨oglich sein:
Die SolarWorld AG u¨ber die Vollladung informieren.
Senden Sie dazu ein formlosen Protokoll innerhalb von 3
Tagen an die SolarWorld AG. Im Protokoll m¨ussen die nach
der Vollladung anliegenden Spannungen jeder Batteriezelle
eingetragen sein.
d) Das Speichersystem einschalten (siehe 7.1 Seite 42)
e) Am Touchscreen im Servicemen¨u die Schaltfl¨ache Laden +
Halten dr¨ucken.
Wichtig! Die Vollladung ist erst abgeschlossen wenn keine Ladung mehr am Display angezeigt wird. Die Anzeige
100% ist in dieser Situation nicht maßgeblich.
3. Weitere Lagerung nach Vollladung
Gehen Sie folgendermaßen vor, falls nach der erfolgten Vollladung
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 13 —
Version 0.18
Kapitel 5. Lagerung und Transport
5.2. Transport
das Speichersystem nicht dauerhaft am Netz angeschlossen bleiben kann.
a) Das Speichersystem abschalten (siehe Abschnitt 8.1 Seite
45).
b) Die Vorsicherung abschalten.
c) Die Spannungsfreiheit pr¨ufen.
d) Die f¨unf Sicherheitsregeln beachten.
e) Den elektrischen Anschluss des SunPac LiOn abklemmen
(siehe 6.7 Seite 27).
Nach dem Abschalten des SunPac LiOn ist der DC-Stromkreis
unterbrochen und die Entladung der Batterien wird dadurch minimiert.
Vor dem Weitertransport den SunPac LiOn in den Auslieferungszustand versetzen.
5.2 Transport
¨
5.2.1 Uberpr¨
ufung auf Transportsch¨
aden
Das Speichersystem vor und nach dem Auspacken auf Transportsch¨aden u¨berpr¨ufen.
Kontrollieren Sie den Transportindikator, der an der Verpackung des
Speichersystems angebracht ist.
Sollte das blaue Pulver in den Pfeil des Transportindikators gewandert
sein oder sonstige Transportsch¨aden festgestellt werden:
Sch¨aden fotografisch festhalten.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 14 —
Version 0.18
Kapitel 5. Lagerung und Transport
5.2. Transport
Verhaltensweise bei Transportsch¨
aden und Verlust
Offene Transportsch¨aden bzw. Verlust der Ware m¨ussen vom Warenempf¨anger sofort auf dem Frachtbrief vermerkt und vom Fahrer best¨atigt werden. Eine Kopie des Frachtbriefes muss unverz¨uglich an unseren
After Sales unter Angabe unserer Auftrags- oder Lieferscheinnummer
(per Fax oder Email) gesendet werden. Beachten Sie bitte, dass verdeckte Transportsch¨aden/ Fehlmengen innerhalb von 5 Arbeitstagen
anzuzeigen sind. Bitte haben Sie daf¨ur Verst¨andnis, dass eine Ersatzlieferung bei versp¨ateter Anzeige nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir
weisen ausdr¨ucklich darauf hin, dass Warenannahmen ohne Vermerke
(rein quittiert), oder mit dem Vermerk unter Vorbehalt“, vom Spedi”
teur nicht als Transportschaden anerkannt werden. Zur Meldung von
Transportsch¨aden nutzen Sie bitte das Reklamationsformular auf der
letzten Seite Ihres Lieferscheins.
5.2.2 Transport bei niedrigen Temperaturen
Achtung
Besch¨
adigung des SunPac LiOn durch das Auftreten ungewollter leitender Verbindungen
Liegt die Temperatur des Speichersystems unter der Umgebungstemperatur
des Raumes, kann sich Kondenswasser bilden. Dieses Kondenswasser kann
zu ungewollten leitenden Verbindungen und somit zu einer Besch¨adigung
des SunPac LiOn bei der Inbetriebnahme f¨
uhren.
Kontrollieren Sie den Innenraum des SunPac LiOn vor der Installation
auf Kondenswasser.
Installieren Sie den SunPac LiOn erst, wenn sich kein Kondenswasser auf
den Oberfl¨achen befindet.
Wurde das Speichersystem bei Temperaturen unter 0➦C transportiert,
muss es vor der Inbetriebnahme auf Raumtemperatur gebracht werden.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
1. SunPac LiOn in einen temperierten Raum bringen (+5 ➦C...+25
➦C).
2. T¨ure des SunPac LiOn ¨offnen.
3. Mindestens 24 Stunden stehen lassen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 15 —
Version 0.18
Kapitel 5. Lagerung und Transport
5.2. Transport
4. Erst jetzt in Betrieb nehmen.
5.2.3 Einbringung
Eine manuelle oder elektrische Sackkarre f¨ur die Einbringung u¨ber
Treppen verwenden.
Abbildung 5.1: geeignete Sackkarre f¨
ur die Einbringung
F¨ur die Einbringung des SunPac LiOn k¨onnen die Batteriepacks ausgebaut werden (siehe 6.9.2 auf der Seite 31)
5.2.4 Kontrolle der Temperaturaufkleber
5
6
0
5
4
4
9
4
6
4
3
4
0
3
7
40
37
43
46
49
60
54
65
°C
6
°C
Im Speichersystem befinden sich Temperaturaufkleber, die sich bei zu
hoher Temperatur irreversibel verf¨arben. Mithilfe der Temperaturaufkleber l¨asst sich die Transporttemperatur kontrollieren. Nach dem Transport m¨ussen diese Temperaturaufkleber kontrolliert werden. Die Aufkleber befinden sich an den Batteriezellen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
Temperaturaufkleber kontrollieren.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 16 —
Version 0.18
Kapitel 5. Lagerung und Transport
5.2. Transport
Achtung
Besch¨
adigung des SunPac LiOn durch zu hohe Temperatur!
Sollte der Temperaturaufkleber nach dem Transport komplett eingef¨arbt
sein (65 ➦C und h¨oher):
Sofort die SolarWorld AG verst¨andigen.
SunPac LiOn nicht in Betrieb nehmen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 17 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6 Installation
Autorisiertes Fachpersonal!
Die Installation des Speichersystems darf ausschließlich
vom geschulten und durch den Hersteller zertifizierten
Fachpersonal durchgef¨
uhrt werden. Abweichungen von
der in diesem Kapitel beschriebenen Installation des Systems m¨
ussen mit der SolarWorld AG abgesprochen und
von dieser genehmigt werden.
Der SunPac LiOn wird gem¨aß dem FNN-Hinweis Anschluss und Betrieb
von Speichern am Niederspannungsnetz vom Juni 2013 1 , Kapitel 5.5
Speichersysteme im Verbrauchspfad als Speicher ohne Lieferung in das
¨offentliche Netz ausgef¨uhrt. Der SunPac LiOn kann in jede Netzform
integriert werden. Unter Umst¨anden werden dazu zus¨atzliche Sicherungseinrichtungen und Verschaltungen notwendig, die mit der Norm
VDE 0100 im Einklang stehen.
Eigentumsgrenze
HAK
Z1
S1
Z2
Verbrauchseinrichtungen
des Anlagenbetreibers
EZA
PV-Anlage
Legende:
Z2:
Z1:
S1:
HAK:
EZA:
1
Erzeugungsz¨
ahler (nur f¨
ur Solarstromanlagen mit einer Nennleistung gr¨
oßer 10 kWp vorgeschrieben)
Zweirichtungsz¨
ahler
Energiefluss-Richtungs-Sensor
Hausanschlusskasten
Erzeugungsanlage
Bzw. der neueren Fassung, wenn diese zum Installationszeitpunkt ver¨offentlicht
ist.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 18 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.1. Lieferumfang
6.1 Lieferumfang
Pr¨ufen Sie den folgenden Lieferumfang auf Vollst¨andigkeit:
•
•
•
•
SunPac LiOn 5 oder SunPac LiOn 10
Leitfaden zur Errichtung des SunPac LiOn System
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
Bedienungsanleitung Konfiguration eManager
Folgende Komponenten werden ben¨otigt, sind aber nicht im Lieferumfang enthalten:
•
•
•
•
Vorsicherung f¨ur den SunPac LiOn
Anschlussleitung f¨ur den elektrischen Anschluss des SunPac LiOn
Fehlerstromschutzschalter (z.B.: TT-Netz)
Batterienotausschalter
6.2 SunPac LiOn aufstellen
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch Anheben des Speichersystems!
Beim Aufstellen eine zweite Person hinzuziehen.
Beim Aufstellen Sicherheitsschuhe tragen.
F¨
ur sicheren Stand sorgen.
Das Speichersystem in senkrechter Position aufstellen.
Es wird empfohlen,
den
SunPac LiOn in der N¨ahe
der Hausverteilung und des Wechselrichters der Solarstromanlage aufzustellen. Die Zuleitung des SunPac LiOn
darf maximal 30 Meter lang sein.
6.2.1 Aufstellort bestimmen
Der SunPac LiOn muss an einem Aufstellort positioniert werden, der
gen¨ugend Platz bietet.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 19 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
5cm
B
6.2. SunPac LiOn aufstellen
15cm
Lüfter
B+T
T
SunPac
Halten Sie die Minimalabst¨ande (siehe obiges Bild) aus folgenden Gr¨unden ein:
• Das L¨uftungssystem kann effektiv arbeiten.
• Die T¨ure l¨asst sich problemlos ¨offnen.
Das Speichersystem hat folgende Abmessungen:
Breite (B)
600 mm
H¨
ohe (H)
1700 mm
Tiefe (T)
425 mm
Anforderungen an den Aufstellort
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Umgebungstemperatur zwischen +5 ➦C und +25 ➦C
Luftfeuchte max. 95 %, nicht kondensierend
Einhaltung der Brandschutznormen
Frei von Staub
Frei von korrosiven und explosiven Gasen
Frei von Vibrationen
Ausreichend Platz, um Mindestabst¨ande (siehe Abbildung) einhalten zu k¨onnen
Ebener Boden, der f¨ur schwere Lasten geeignet ist
Verkabelung muss problemlos durchgef¨uhrt werden k¨onnen: Anschlusskabel werden durch die rechte Seitenwand des Schranks
in das Innere gef¨uhrt.
Freier Zugang zum Aufstellort f¨ur das Montageteam
Die Landesbauordnung des jeweiligen Aufstellungsortes in der aktuellen Fassung muss beachtet werden
Nicht zul¨
assige Verwendung
• SunPac LiOn nicht in Fahrzeugen verwenden.
• SunPac LiOn nicht in explosionsgef¨ahrdeten Bereichen (Mehlstaub, S¨agestaub usw.) verwenden.
• SunPac LiOn nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 20 —
Version 0.18
¨
6.3. Ubersichtsschaltplan
elektrischer Anschluss
Kapitel 6. Installation
• SunPac LiOn nicht verwenden in Bereichen, in denen der Ammoniakgehalt in der Luft 20 ppm u¨bersteigt.
• SunPac LiOn nicht verwenden in Bereichen, in denen korrosive
Gase vorhanden sind.
¨
6.3 Ubersichtsschaltplan
elektrischer Anschluss
2
L1 L2 L3 N PE
1
L1 L2 L3 N PE
T
5
4
1 2 3
3
6
7
kWh 3~
L1 L2 L3 N PE
8
¨
Abbildung 6.1: Ubersichtsschaltplan
elektrischer Anschluss
Legende
(1)
(3)
(5)
(7)
Wechselrichter
SunPac LiOn (Anschluss an Klemmleiste X1)
Fehlerstromschutzschalter (optional)
Zweirichtungsz¨
ahler
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
(2)
(4)
(6)
(8)
Hausverteilung
Vorsicherung
Vorsicherung Solarstromanlage
offentliches Stromnetz
¨
— 21 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.4. Komponenten des SunPac LiOn
6.4 Komponenten des SunPac LiOn
10
13
6
7
I
ON
O
F1
F2
9
8
11
X3
S1
12
1
5
2
3
4
Z17
Z13
Z14
Z15
3
Z18
Z16
Z20
Z24
Z23
Z22
Z19
Z21
4
Z1
Z2
1
Z3
Z4
Z5
Z11
Z6
Z10
Z9
Z8
Z7
Z12
2
Abbildung 6.2: Komponenten des SunPac LiOn
Legende
(1)
(3)
(5)
(7)
(9)
(11)
(13)
Batteriepack 1
(2)
Batteriepack 2
Batteriepack 3 (nur bei SunPac LiOn 10)
(4)
Batteriepack 4 (nur bei SunPac LiOn 10)
Klemmleiste X3
(6)
Schutzschalter F1
Taster Vorladung S1
(8)
Sicherung Steuerung F2
Klemmleiste X1
(10)
Gateway
Kabeleinf¨
uhrung f¨
ur elektrischen Anschluss
(12)
Kabeleinf¨
uhrung Notstrom (optional)
Kabeleinf¨
uhrung Batterienotausschalter und Ethernetleitung
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 22 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.5. Installation vorbereiten
6.5 Installation vorbereiten
Es wird empfohlen,
den
SunPac LiOn in der N¨ahe
der Hausverteilung und des Wechselrichters der Solarstromanlage aufzustellen. Die Zuleitung des SunPac LiOn
darf maximal 30 Meter lang sein.
6.5.1 Anschlussleitungen
Autorisiertes Fachpersonal!
Freien Zugang zu folgenden Anschl¨ussen sicherstellen:
• Sicherungsschrank
• Ethernet Anschluss an den Router des Heimnetzwerks
Weitere Anschl¨
usse k¨onnen dem Leitfaden zur Errichtung
des SunPac LiOn System entnommen werden.
F¨ur die Verbindungsleitungen ist Folgendes zu beachten:
Die Zuleitung des SunPac LiOn darf maximal 30 Meter
lang sein.
Netzwerkanschluss
Autorisiertes Fachpersonal!
Eine Ethernet-Leitung muss mit dem Router des Heimnetzwerks verbunden werden. Im Heimnetzwerk muss auch der eManager eingebunden
sein. Insgesamt werden zwei Ethernetanschl¨usse am Router ben¨otigt.
Netzwerkanbindung vorbereiten.
Die Ethernetverbindung zwischen den Ger¨aten nicht trennen, da sonst die Funktionalit¨at nicht sichergestellt ist.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 23 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.6. Installation externer Komponenten
6.6 Installation externer Komponenten
Bei der Installation externer Komponenten muss in die Elektroinstallation des Hauses eingegriffen werden. Daher besteht eine erh¨ohte Gefahr
eines Stromschlags.
Halten Sie sich bei allen in diesem Abschnitt beschriebenen Installationen strikt an den folgenden Warnhinweis:
GEFAHR
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Bei elektrischen Arbeiten an der Elektroinstallation besteht beim Ber¨
uhren unter Spannung stehender Teile Lebensgefahr.
Die betreffenden Stromkreise spannungsfrei schalten.
Die Anlagensicherung F1 abschalten.
Die Vorsicherung abschalten.
Die f¨
unf Sicherheitsregeln befolgen.
Ausf¨
uhrung der elektrischen Arbeiten nur durch autorisiertes Fachpersonal.
6.6.1 Installation der Vorsicherung
Autorisiertes Fachpersonal!
In der Zuleitung des SunPac LiOn muss ein Sicherungsautomat installiert werden.
Sicherungsautomat installieren.
Verwenden Sie einen Sicherungsautomat mit folgenden Eigenschaften:
Bemessungsstromst¨arke in A
10 - 16
Charakteristik
B
6.6.2 Installation eines Fehlerstromschutzschalters im
TT-Netz
Autorisiertes Fachpersonal!
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 24 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.6. Installation externer Komponenten
In TT-Netzen muss ein Fehlerstromschutzschalter vor dem Speichersystem eingebaut werden. Dies entf¨allt bei allen anderen Netzformen. Ein
Fehlerstromschutzschalter mit einem Bemessungsdifferenzstrom von
300 mA ist daf¨ur ausreichend. Fehlerstromschutzschalter mit Bemessungsdifferenzstr¨omen von 100 mA bzw. 30 mA d¨urfen ebenso verwendet werden.
GEFAHR
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Im TT-Netz kann ohne Fehlerstromschutzschalter im
Fehlerfall der Personenschutz nicht gew¨ahrleistet werden.
Fehlerstromschutzschalter installieren.
Einen Fehlerstromschutzschalter wie in Abbildung 6.1 (Seite 21)
dargestellt (5) anschließen.
Ein Fehlerstromschutzschalter kann optional auch in anderen Netzformen eingesetzt werden.
6.6.3 Anschluss des Batterienotausschalters
Autorisiertes Fachpersonal!
Im Notfall (Brand, Hochwasser) kann das Speichersystem evtl. nicht
gefahrlos direkt am Ger¨at abgeschaltet werden. Deshalb muss ein Batterienotausschalter an einer gut zug¨anglichen Stelle angebracht werden.
Nach Bet¨atigung des Batterie-Notausschalters ist das Speichersystem
als Spannungsquelle deaktiviert und komplett abgeschaltet.
Gehen Sie bei der Installation des Batterienotausschalters folgendermaßen vor:
1. Die Br¨ucke zwischen den Klemmen 7 und 8 an der Klemmleiste
X1 entfernen.
2. Den Batterienotausschalter folgendermaßen installieren:
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 25 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.6. Installation externer Komponenten
1
2
Abbildung 6.3: Speichersystem (1) mit Batterienotausschalter (2)
Folgender Schalter kann beispielsweise als Batterienotausschalter verwendet werden:
Beispiel f¨
ur einen Batterienotausschalter
Hersteller
Jung
Bezeichnung
Wippschalter 10 AX 250V 806 NAW
Ausf¨
uhrung
Aus- / Wechselschalter (ohne Lampe)
Nennspannung 250 V AC
Nennstrom
10 A
F¨ur die Anschluss des Batterienotausschalters wird folgende Leitung
empfohlen:
Empfohlene Anschlussleitung
Hersteller
Lapp Kabel
¨
Bezeichnung
OLFLEX
CLASSIC 110 2x0,75
Artikelnummer 1119802
➤
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 26 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.7. Elektrischer Anschluss des SunPac LiOn
6.7 Elektrischer Anschluss des SunPac LiOn
Autorisiertes Fachpersonal!
GEFAHR
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Bei elektrischen Arbeiten am Speichersystem muss Folgendes beachtet werden:
Die Anlagensicherung F1 abschalten.
Die Vorsicherung abschalten.
Die f¨
unf Sicherheitsregeln beachten.
Ausf¨
uhrung der elektrischen Arbeiten nur durch autorisiertes Fachpersonal.
X1
Der SunPac LiOn wird u¨ber eine Anschlussleitung mit der Vorsicherung
verbunden.
3 3
1 2 3 4 5 36 7 8 39 10
11 132
L1 N PE
Gehen Sie bei der Installation folgendermaßen vor:
1. Vorsicherung abschalten.
2. Die Anlagensicherung F1 abschalten.
3. Die 5 Sicherheitsregeln befolgen.
4. Anschlussleitung in den Schaltschrank einf¨uhren. Dazu die untere
Kabelverschraubung an der rechten Seitenwand nutzen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 27 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.8. Ethernet- Anschluss des SunPac LiOn
Empfohlene Anschlussleitung
Hersteller
Lapp Kabel
¨
OLFLEX
CLASSIC 110 - 3 G2,5
Bezeichnung
Artikelnummer 1119403
➤
5. Die einzelnen Adern anschließen (siehe obiges Bild).
Die einzelnen Klemmen haben die folgenden Eigenschaften:
Klemme
1
2
3
max. anschließbarer Querschnitt
4 mm2
4 mm2
4 mm2
Spannung
230 V AC
-
Funktion
Außenleiter L
Neutralleiter N
Schutzleiter PE
6.8 Ethernet- Anschluss des SunPac LiOn
Autorisiertes Fachpersonal!
Das Gateway (siehe Abbildung 6.2 Seite 22) stellt die Ethernet-Schnittstelle
des SunPac LiOn dar. Das Gateway muss mit dem Router des Heimnetzwerks verbunden werden. Im Heimnetzwerk muss der eManager
eingebunden sein.
WAN
2
Abbildung 6.4: R¨
uckseite des Gateway
(1)
Ethernet-Anschluss des Gateway
(2)
Ethernetleitung
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den SunPac LiOn mit dem Heimnetzwerk zu verbinden.
1. Ethernetleitung durch die obere Kabelverschraubung in das Geh¨ause des SunPac LiOn f¨uhren.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 28 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.8. Ethernet- Anschluss des SunPac LiOn
2. Das Gateway von seiner Halterung l¨osen.
Dazu das Gateway vorsichtig nach vorne (in Richtung Schrankt¨ure) ziehen.
3. Die Ethernetleitung (2) am Anschluss (1) auf der R¨uckseite des
Gateway anstecken.
4. Das Gateway wieder auf die Halterung schieben.
5. Das andere Ende der Ethernetleitung am Router des Heimnetzwerks anstecken.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 29 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
6.9 Installation der Batteriepacks
Autorisiertes Fachpersonal!
Im SunPac LiOn befinden sich 2 (bei SunPac LiOn 5) oder 4 (bei
SunPac LiOn 10) Batteriepacks.
11
5
10
X3
Z17
1
2
3
4
7
Z13
Z14
Z15
Z20
3
6
Z18
Z16
Z24
Z23
Z22
Z19
Z21
4
9
5
8
Z1
Z2
1
Z3
Z4
Z5
Z11
Z6
Z10
Z9
Z8
Z7
Z12
2
Abbildung 6.5: Installation der Batteriepacks
Legende
(1)
(4)
(8) und (9)
Batteriepack 1
Batteriepack 4
Minusleitungen
(2)
(5)
(10)
Batteriepack 2
Polverbinder
Klemmleiste X3
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
(3)
(6) und (7)
(11)
— 30 —
Batteriepack 3
Plusleitungen
iBMS - Balancer
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
6.9.1 Ben¨
otigtes Werkzeug
Folgendes Werkzeug wird f¨ur die Installation der Batteriepacks ben¨otigt:
Werkzeug
Drehmomentschl¨
ussel
(SW 13) vollisoliert
(Einstellbar auf 16 Nm)
Innensechskantschl¨
ussel
(SW 8) vollisoliert
Gabelschl¨
ussel
(SW 13) vollisoliert
Spannungsmessger¨at
(Multimeter)
KreuzschlitzSchraubendreher
Einsatz
• Festziehen / l¨osen der Schrauben an den Polen
der Batteriezellen.
¨
• Offnen
von Federzugklemmen an Klemmleiste
X3 (Wird nur bei der Installation der Erweiterung
SunPac LiOn Extension 5 ben¨otigt).
• Befestigen / L¨osen der Batteriepacks am Boden des Schaltschranks.
• Messung der Spannungen U1 und U2 bei der
Installation der Erweiterung SunPac LiOn Extension 5 (siehe Abschnitt 6.9.5 Seite 38).
• Feststellen der Spannungsfreiheit.
• Anschrauben / L¨osen von Adapterplatinen
(wird evtl. ben¨otigt).
6.9.2 Batteriepacks ausbauen
Zur bequemeren Einbringung des SunPac LiOn k¨onnen die Batteriepacks ausgebaut werden.
WARNUNG
Verbrennungsgefahr! Sehr hohe Kurzschlussstr¨ome
m¨
oglich!
Metallschmuck ablegen.
Die Anlagensicherung F1 abschalten.
Die Vorsicherung abschalten.
Die Spannungsfreiheit pr¨
ufen.
Isoliertes Werkzeug verwenden.
Die Reihenfolge der Arbeitsschritte zwingend einhalten.
1. Die Flachbandleitungen am iBMS-Balancer der Batteriezelle 1
(bzw. 13 Bei Batteriepack 2) abstecken.
Abbildung 6.6: Flachbandleitung abstecken
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 31 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
2. Die Flachbandleitungen am iBMS-Balancer der Batteriezelle 7
(bzw. 19 bei Batteriepack 2) abstecken (siehe Abbildung 6.6).
3. Die Minusleitung ((8) bzw. (9)) am Batteriepack abschrauben
und eine Isolationskappe auf den Kabelschuh der Plusleitung aufschieben.
1
2
Abbildung 6.7: Batterieleitung abschrauben
4. Die Plusleitung ((6) bzw. (7)) am Batteriepack abschrauben und
eine Isolationskappe auf den Kabelschuh der Minusleitung aufschieben.
5. Den Polverbinder (5) zwischen den beiden Zellpacks entfernen.
Abbildung 6.8: Polverbinder entfernen
6. Die Batteriepacks abschrauben.
Z1
Z2
Z3
Z4
Z5
Z6
Abbildung 6.9: Batteriepacks abschrauben
7. Die Zellpacks aus dem Schaltschrank nehmen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 32 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
6.9.3 Batteriepacks einbauen
Autorisiertes Fachpersonal!
WARNUNG
Verbrennungsgefahr! Sehr hohe Kurzschlussstr¨ome
m¨
oglich!
Metallschmuck ablegen.
Die Anlagensicherung F1 abschalten.
Die Vorsicherung abschalten.
Die Spannungsfreiheit pr¨
ufen.
Isoliertes Werkzeug verwenden.
Die Reihenfolge der Arbeitsschritte zwingend einhalten.
Gehen Sie bei der Installation der Batteriepacks 1 und 2 sowie der
Batteriepacks 3 und 4 folgendermaßen vor:
1. Die Batteriepacks in den SunPac LiOn stellen.
2. Die Flachbandleitungen anschließen (siehe Abschnitt 6.9.4 Seite
36).
3. Die Batteriepacks am Boden des SunPac LiOn festschrauben.
Z1
Z2
Z3
Z4
Z5
Z6
Abbildung 6.10: Batteriepacks anschrauben
4. Den Polverbinder (5) anbringen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 33 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
1
2
16 Nm
16 Nm
3
Abbildung 6.11: Polverbinder anbringen
Dazu die Schrauben mit einem Drehmoment von 16 Nm anziehen.
5. Plusleitung ((6) bzw. (7)) an die Klemmleiste X3 (10) anschließen (Nur bei Installation SunPac LiOn Extension 5).
1
2
3
4
Abbildung 6.12: Anschluss an Klemmleiste X3
6. Das andere Ende der Plusleitung am Batteriepack anschließen
(Siehe Abbildung 6.13).
7. Minusleitung ((8) bzw. (9)) an die Klemmleiste X3 (10) anschließen (Siehe Abbildung 6.12) (Nur bei Installation SunPac LiOn
Extension 5).
8. Das anderes Ende der Minusleitung am Batteriepack anschließen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 34 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
1
2
3
4
16 Nm
Abbildung 6.13: Anschluss am Batteriepack
9. Isolationslaschen entfernen.
16 Nm
Abbildung 6.14: Isolationslaschen entfernen
Entfernen Sie durch einfaches Herausziehen Zelle f¨ur Zelle die
Isolationslaschen aus rotem Gummi.
10. Schrauben festziehen.
Ziehen Sie die Schrauben mit einem vollisolierten Drehmomentschl¨ussel an. Das passende Drehmoment betr¨agt 16 Nm.
Achten Sie bei der Verbindung der Batteriezellen darauf,
dass Sie die iBMS-Balancer (Platinen, die zwischen den
Polen der Zellen montiert sind) dabei nicht besch¨adigen.
Die iBMS-Balancer m¨
ussen horizontal und vertikal ausgerichtet sein und sollten einen maximalen Versatz von
2 mm nicht u
¨berschreiten.
11. Aufsetzen der Polkappen
Setzen Sie die Polkappen auf die Schraubenk¨opfe.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 35 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
6.9.4 Anschluss der Flachbandleitungen
Autorisiertes Fachpersonal!
6
5
4
Z17
Z13
Z14
Z15
Z18
Z16
Z20
3
Z24
Z23
Z22
Z19
Z21
2
Z1
1
Z2
Z3
Z4
Z5
Z11
Z6
Z10
Z9
Z8
Z7
Z12
¨
Abbildung 6.15: Ubersicht
- Flachbandleitungen
Legende
(1)
(3)
(5)
Flachbandleitung an Batteriezelle 1
Flachbandleitung zwischen Batteriezelle 12 und 13
iBMS - Balancer
(2)
(4)
(6)
Flachbandleitung zwischen Batteriezelle 6 und 7
Flachbandleitung zwischen Batteriezelle 18 und 19
Adapterplatine
¨
Uber
Flachbandleitungen wird die Kommunikation des Batteriemanagementsystems (BMS) zwischen den Batteriepacks realisiert. Die Flachbandleitung wird zwischen der letzten Batteriezelle eines Batteriepacks
und der ersten Batteriezelle des Nachfolgepacks angebracht.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 36 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
In Abbildung 6.15 (Seite 36) sind alle Verbindungen per Flachbandleitung gr¨un eingezeichnet.
Gehen Sie bei der Anbringung der Flachbandleitungen folgendermaßen
vor:
1. Die Anlagensicherung F1 abschalten.
2. Die Vorsicherung abschalten.
3. Die Spannungsfreiheit pr¨ufen.
4. Die f¨unf Sicherheitsregeln beachten.
5. Die Flachbandleitung an die Adapterplatine anschließen.
Abbildung 6.16: Anschluss der Flachbandleitung an die Adapterplatine
6. Adapterplatine auf den iBMS-Balancer der betreffenden Batteriezelle aufschieben und die Schrauben festziehen.
iBMS
iBMS
Abbildung 6.17: Anschluss der Adapterplatine an den iBMS-Balancer
7. Das andere Ende der Flachbandleitung (roter Stecker) direkt
am iBMS-Balancer der nachfolgenden Batteriezelle von unten
anschließen.
Abbildung 6.18: Anschluss der Flachbandleitung an den iBMS-Balancer
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 37 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
6.9.5 Installation der Erweiterung SunPac LiOn Extension 5
Autorisiertes Fachpersonal!
Lieferumfang der Erweiterung SunPac LiOn Extension
8
2x
Z17
1
Z13
Z14
Z15
Z18
Z16
Z20
Z24
2
Z23
Z22
Z19
Z21
6
3
4
5
9
Legende
(1)
Adapterplatine
(4)
Flachbandleitung kurz
(7)
Federringe (4 St¨
uck)
(10)
Plombe
(2)
(5)
(8)
7
10
Batteriepack 3
Flachbandleitung lang
Polverbinder
(3)
(6)
(9)
Batteriepack 4
Sechskantschrauben (4 St¨
uck)
Batterieleitungen
Pr¨ufen Sie den Lieferumfang auf Vollst¨andigkeit.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 38 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
Batterieerweiterung anschließen
Autorisiertes Fachpersonal!
WARNUNG
Verbrennungsgefahr! Sehr hohe Kurzschlussstr¨ome
m¨
oglich!
Metallschmuck ablegen.
Die Anlagensicherung F1 abschalten.
Die Spannungsfreiheit pr¨
ufen.
Isoliertes Werkzeug verwenden.
Anschlusskabelschuhe nicht mit dem Geh¨ause in Kontakt bringen.
Die Reihenfolge der einzelnen Installationsschritte einhalten.
SunPac LiOn 5 → SunPac LiOn 10
Die Batterie des SunPac LiOn mit einer nutzbaren Kapazit¨at von 5.0
kWh, kann erweitert werden. Dazu werden zwei weitere Batteriepacks
(3 und 4) zus¨atzlich zu den bestehenden Batteriepacks 1 und 2 eingebaut. Nach der Erweiterung stehen 10.0 kWh nutzbare Batteriekapazit¨at zur Verf¨ugung. Eine weitere Erh¨ohung der Kapazit¨at ist nicht
m¨oglich. Vor der Installation der Batteriepacks muss die bestehende
Batterie des Speichersystems voll aufgeladen werden. Dadurch werden
hohe Ausgleichsstr¨ome bei der Zusammenschaltung der Batteriepacks
vermieden.
Gehen Sie bei der Installation des zus¨atzlichen Batteriepacks folgendermaßen vor:
1. Bestehende Batterie aufladen.
Dazu Laden + halten im Servicemen¨u dr¨ucken.
Das Speichersystem muss vollst¨andig aufgeladen sein. Erst dann
d¨urfen die nachfolgenden Punkte durchgef¨uhrt werden.
Es ist empfehlenswert, die Ladung der bestehenden Batterie einen Tag vor dem Einbau der Erweiterung einzuleiten.
2. Die Anlagensicherung F1 abschalten.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 39 —
Version 0.18
Kapitel 6. Installation
6.9. Installation der Batteriepacks
3. Die Vorsicherung abschalten.
4. Die Spannungsfreiheit pr¨ufen.
5. Die 5 Sicherheitsregeln befolgen.
6. Abdeckung und Plomben entfernen. (siehe Abschnitt 7.2 Seite
43)
7. Die Batteriepacks wie in Abschnitt 6.9.3 (Seite 33) beschrieben
anschließen.
8. Die Spannungen U1 und U2 messen.
U1: Spannung zwischen dem Pluspol der Batteriezelle Z1 und
dem Minuspol der Batteriezelle Z12.
U2: Spannung zwischen dem Pluspol der Batteriezelle Z13 und
dem Minuspol der Batteriezelle Z24.
Achtung
Besch¨
adigung der Batteriezellen durch hohe Ausgleichsstr¨
ome!
Unterschiedliche Spannungen U1 und U2 k¨onnen beim Einschalten von F1
zu hohen Ausgleichsstr¨omen f¨
uhren.
Die Spannungen U1 und U2 messen.
Die weiteren Installationsschritte d¨
urfen nur durchgef¨
uhrt werden, falls
die Differenz zwischen U1 und U2 weniger als 1V betr¨agt.
9. SunPac LiOn einschalten.
10. Die installierte Kapazit¨at von 5.0 kWh auf 10.0 kWh ¨andern.
Dazu muss im Servicemen¨u die installierte Kapazit¨at durch dr¨ucken
der Schaltfl¨achen ¨andern und danach 10 kWh umgestellt werden.
11. Die mitgelieferte Plombe anbringen (siehe Abschnitt 7.2 Seite
43). Die Nummer der Plombe muss an die SolarWorld AG u¨bermittelt werden.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 40 —
Version 0.18
Kapitel 7. Inbetriebnahme
7 Inbetriebnahme
Autorisiertes Fachpersonal!
Die Erst-Inbetriebnahme muss durch eine von der SolarWorld AG zertifizierte Fachkraft vorgenommen werden.
WARNUNG
¨
Verbrennungsgefahr durch hohe Ubergangswiderst¨
ande!
¨
Hohe Ubergangswiderst¨
ande k¨onnen zu einer großen Hitzeentwicklung und zur Besch¨adigung von Bauteilen f¨
uhren.
Kontrollieren Sie vor der Inbetriebnahme alle Verbindungsstellen der DC-Leitungen und ziehen Sie diese gegebenenfalls nach. Verwenden Sie dazu einen vollisolierten
Drehmomentschl¨
ussel.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 41 —
Version 0.18
Kapitel 7. Inbetriebnahme
7.1. SunPac LiOn einschalten
7.1 SunPac LiOn einschalten
Achtung
Besch¨
adigung des Speichersystems durch hohe Str¨
ome!
Beim Einschalten des Speichersystems k¨onnen bei falschem Vorgehen Bauteile durch zu hohen Stromfluss besch¨adigt werden.
Das Speichersystem ausschließlich wie unten beschrieben einschalten.
ON
I
O
F1
S1
Abbildung 7.1: Anlagensicherung F1 und Taster S1
Gehen Sie beim Einschalten des Speichersystems folgendermaßen vor:
1. Sicherstellen, dass der Schutzschalter F2 eingeschaltet ist. Der
Schutzschalter F2 befindet sich unterhalb der Abdeckung und
kann nur durch autorisiertes Fachpersonal eingeschaltet werden.
2. Den Taster S1 f¨ur 3 Sekunden gedr¨uckt halten.
3. Den Schutzschalter F1 einschalten.
Dabei den Taster S1 weiterhin gedr¨uckt halten.
4. Den Taster S1 loslassen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 42 —
Version 0.18
Kapitel 7. Inbetriebnahme
7.2. Abdeckung und Plombierung
7.2 Abdeckung und Plombierung
Autorisiertes Fachpersonal!
ON
I
O
F1
S1
F2
X3
1
2
3
4
Abbildung 7.2: SunPac LiOn ohne Abdeckung
Vor dem Verlassen der Baustelle m¨ussen Abdeckungen in den Schr¨anken angebracht und mit Plomben gesichert werden. Die Plomben m¨ussen bis zum Ende durchgezogen werden, damit sie nicht aufgeschnitten
und erneut angebracht werden k¨onnen. Zweifach abgezwickte Plomben
sind entwertet. Bei entwerteten Plomben erlischt die Garantie und s¨amtliche Gew¨ahrleistungsanspr¨uche.
1. Die Anlagensicherung F1 abschalten.
2. Die Abdeckung anschrauben. Dazu die L¨ocher (1) nutzen.
3. Die Plombe (2) anbringen.
4. Die Plombennummer im Inbetriebnahmeprotokoll eintragen.
1
2
ON
I
O
F1
F2
X3
S1
1
2
3
4
Abbildung 7.3: SunPac LiOn mit Abdeckung
(1)
Hier wird die Abdeckung angeschraubt
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
(2)
Plombe
— 43 —
Version 0.18
¨
7.3. Ubergabe
an den Betreiber
Kapitel 7. Inbetriebnahme
¨
7.3 Ubergabe
an den Betreiber
7.3.1 Inbetriebnahmeprotokoll
Sie erhalten vom zertifizierten Installateur eine Kopie des vollst¨andig
ausgef¨ullten Inbetriebnahmeprotokolls. Das Original des Dokuments
wird vom Installateur aufbewahrt.
Bewahren Sie die Kopie des Inbetriebnahmeprotokolls bei Ihren Unterlagen auf.
Eine weitere Kopie des vollst¨andig ausgef¨ullten Inbetriebnahmeprotokolls muss vom Installateur innerhalb von 5 Werktagen an die SolarWorld AG gesendet werden.
Das Inbetriebnahmprotokoll befindet sich im Anhang dieser Bedienungs- und Installationsanleitung.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 44 —
Version 0.18
Kapitel 8. Außerbetriebnahme
8 Außerbetriebnahme
Achtung
Sch¨
adigung der Batteriezellen durch Tiefentladung!
Ohne Anschluss ans ¨offentliche Stromnetz k¨onnen die Batteriezellen durch
Tiefentladung gesch¨adigt werden.
Das Speichersystem nicht u
¨ber einen l¨angeren Zeitraum vom ¨offentlichen
Stromnetz trennen.
8.1 SunPac LiOn abschalten
Achtung
Besch¨
adigung von Bauteilen durch falsches Abschalten!
Das Abschalten unter Last kann Bauteile besch¨adigen.
Das Speichersystem nur abschalten, wenn keine Ladung / Entladung am
Bildschirm angezeigt wird.
Den Batterienotausschalter nur im Notfall bet¨atigen.
ON
I
O
F1
Abbildung 8.1: Anlagensicherung F1
8.1.1 Planm¨
aßige Abschaltung
Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Speichersystem planm¨aßig abzuschalten:
1. Die Netzwerkverbindung zwischen Speichersystem und eManager
trennen und getrennt lassen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 45 —
Version 0.18
Kapitel 8. Außerbetriebnahme
8.1. SunPac LiOn abschalten
Dies kann z.B. durch das Abstecken der Ethernetleitung am Gateway oder am Router des Heimnetzwerks realisiert werden. Dadurch kann der eManager keine Lade-/Entladebefehle mehr an
das Speichersystem u¨bermitteln. Das Speichersystem wird nach
kurzer Zeit nicht mehr ge- bzw. entladen.
2. Mindestens 3 Minuten warten.
3. Am Bildschirm des Speichersystems kontrollieren, ob Ladung /
Entladung angezeigt wird.
4. Die Anlagensicherung F1 abschalten, falls keine Ladung / Entladung angezeigt wird.
8.1.2 Abschaltung im Notfall
Im Notfall kann das Speichersystem durch die Bet¨atigung des Batterienotausschalters abgeschaltet werden. Die bei der planm¨aßigen Abschaltung aufgef¨uhrten Punkte m¨ussen hier nicht beachtet werden.
Den Batterienotausschalter bet¨atigen, um den SunPac LiOn abzuschalten.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 46 —
Version 0.18
Kapitel 9. Softwarebeschreibung
9 Softwarebeschreibung
9.1 Bildschirm
Folgende Elemente werden auf dem Bildschirm angezeigt:
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
Aktuelles Datum und aktuelle Uhrzeit
Nutzbare Speicherkapazit¨at in kWh
Ladezustand in %
Der rote Pfeil wird bei Entladung des SunPac LiOn angezeigt
Der gr¨
une Pfeil wird bei Ladung des SunPac LiOn angezeigt
Aktuelle Ladung bzw. Entladung in kWh
Folgende weitere Elemente k¨onnen ebenfalls auf dem Bildschirm erscheinen:
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 47 —
Version 0.18
Kapitel 9. Softwarebeschreibung
Element
Hinweise
prüfen!
!
Initialisierung
i
Vollladung
aktiv
Angleich
Ladezustand
9.1. Bildschirm
Bedeutung
Hinweise und Fehlermeldungen
Auf das Warndreieck dr¨
ucken um die vorhandenen Hinweise
aufzurufen.
Eine detaillierte Auflistung aller Meldungen finden Sie im Abschnitt 11 auf der Seite 53.
Wird w¨ahrend der Initialisierung des Batteriemanagementsystems (BMS) angezeigt (z.B nach dem Starten des SunPac
LiOn).
Wird bei einer Vollladung des Systems angezeigt.
Eine Vollladung wird vom SunPac LiOn automatisch gestartet,
wenn das System schon seit l¨angerer Zeit nicht vollgeladen
wurde.
Bei der Vollladung wird gegebenenfalls auch Energie aus dem
offentlichen Stromnetz bezogen.
¨
Wird angezeigt, wenn der SunPac LiOn geladen wird, nachdem ein sehr niedriger Ladezustand erreicht wurde.
Der Ladezustand wird auf ein h¨oheres Niveau angeglichen, um
eine Sch¨adigung der Batteriezellen durch Tiefentladung zu vermeiden.
Die Energie f¨
ur den Angleich des Ladezustands wird gegebenenfalls aus dem ¨offentlichen Stromnetz bezogen.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 48 —
Version 0.18
Kapitel 10. Wartung und Pflege
10 Wartung und Pflege
GEFAHR
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Den SunPac LiOn ausschließlich durch den Hersteller
oder autorisierte Servicepartner ¨offnen lassen.
10.1 Wartung
Voraussetzung f¨ur den st¨orungsfreien Betrieb, die Betriebssicherheit,
Zuverl¨assigkeit und Langlebigkeit des Speichersystems sind eine regelm¨aßige Reinigung und Funktionskontrolle des Speichersystems.
10.1.1 Wartung und Austausch der Batteriezellen
Autorisiertes Fachpersonal!
Die Akkuzellen des SunPac LiOn sind wartungsfrei. Im Batteriesystem
sind Lithium-Eisenphosphat-Zellen (kurz: LiP O4 -Zellen) verbaut.
10.2 Funktionskontrolle durch den Betreiber
Intervall
Alle 2 Wochen
Alle 6 Monate
Aktion
Sicherstellen, dass keine St¨orung anliegt.
¨
Anderung
des Ladezustands pr¨
ufen
An einem sonnigen Tag sollte der SunPac LiOn bei
richtiger Auslegung auf 100 % aufgeladen werden und
der Ladezustand u
¨ber Nacht deutlich absinken (Das Ladebzw. Entladeverhalten wird vom eManager gesteuert).
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 49 —
Version 0.18
Kapitel 10. Wartung und Pflege
10.3. Reinigung
10.3 Reinigung
Achtung
Zerst¨
orung des SunPac LiOn!
Den SunPac LiOn nicht mit einem Dampfstrahlger¨at reinigen.
10.3.1 Reinigung der Filtermatten
Um eine optimale K¨
uhlung zu erreichen, m¨
ussen die Filtermatten regelm¨aßig
gereinigt, bzw. bei großer Verschmutzung ausgetauscht werden.
1
2
Abbildung 10.1: Position der Lamellengitter
Legende
(1)
Lamellengitter 1 (mit L¨
ufter)
(2)
Lamellengitter 2 (ohne L¨
ufter)
VORSICHT
Verletzungsgefahr durch Greifen ins L¨
ufterrad!
Nicht in das L¨
ufterrad greifen.
Gehen Sie beim Tausch der Filtermatten folgendermaßen vor:
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 50 —
Version 0.18
Kapitel 10. Wartung und Pflege
10.3. Reinigung
¨
Abbildung 10.2: Entriegelung (links) und Offnung
des Lamellengitters
(rechts)
1. Lamellengitter entriegeln.
Dazu das Funktionslogo im Lamellengitter zur Entriegelung mit dem
Finger ein St¨
uck nach oben ziehen.
2. Lamellengitter ¨offnen.
Das Gitter l¨asst sich um ca. 70 Grad nach unten klappen.
Achtung
Besch¨
adigung des Gitters!
Gitter nicht weiter nach unten klappen.
3. Filtermatte herausnehmen.
4. Filtermatte reinigen bzw. austauschen.
5. Filtermatte einbauen.
Die verdichtete Seite der Filtermatte zeigt dabei zum L¨
ufterrad.
6. Lamellengitter schließen.
Dazu das Lamellengitter auf das Geh¨ause klappen bis es h¨orbar einrastet.
Folgende Utensilien k¨onnen zur Reinigung der Filtermatte verwendet werden:
• Staubsauger
• Druckluft
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 51 —
Version 0.18
Kapitel 10. Wartung und Pflege
10.3. Reinigung
10.3.2 Reinigung des Bildschirms
Reinigen Sie den Bildschirm vorsichtig mit einem sauberen, weichen,
feuchten Tuch.
Bei hartn¨ackiger Verschmutzung spr¨
uhen Sie zuerst ein wenig Sp¨
ulmittel
auf das feuchte Tuch.
Achtung
Besch¨
adigung des Bildschirms!
Keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden.
10.3.3 Reinigung des Schaltschranks
Der Schaltschrank kann außen gereinigt werden.
Reinigung nur mit einem feuchten weichen Tuch.
Achtung
Zerkratzen der Designblenden!
Die Designblenden k¨onnen leicht zerkratzt werden.
Designblenden vorsichtig reinigen.
Designblenden nur mit wenig Krafteinsatz reinigen.
Keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 52 —
Version 0.18
Kapitel 11. Fehler und Behebung
11 Fehler und Behebung
Fehler / Meldung
Warndreieck im
Display erscheint
Summer ert¨
ont
L¨
ufterger¨ausche
Ursache
Abh¨angig von angezeigter Meldung
hier gibt es zwei m¨ogliche Ursachen:
• kritische Unterspannung erreicht
• Stromausfall des Versorgungsnetzes
Der eingebaute L¨
ufter
ist in Betrieb.
Behebung
siehe 11.1
Service benachrichtigen
Vorsicherungen pr¨
ufen.
Stromversorgung wieder
herstellen.
L¨
ufterger¨ausche sind normal.
Es sind keine weiteren
Schritte notwendig.
11.1 Fehlermeldungen am Bildschirm
Sobald ein Fehler vorliegt, erscheint auf dem Bildschirm rechts oben
folgender Hinweis:
Hinweise
prüfen!
!
Auf das Warndreieck dr¨ucken um die vorhandenen Hinweise aufzurufen.
In der nachfolgenden Tabelle sind alle Hinweise aufgelistet.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 53 —
Version 0.18
Kapitel 11. Fehler und Behebung
Meldung
Zellspannungsfehler
Fehler bei der Kommunikation mit
dem Wechselrichter
Batteriekonfiguration pr¨
ufen
Server nicht erreichbar.
Pr¨
ufen Sie die Internetverbindung!
Modbus-Fehler
11.2. Maßnahmen bei Arbeiten im Batterieschrank
Handlung
sofort Service verst¨andigen.
sofort Service verst¨andigen
sofort Service verst¨andigen.
Es ist keine Internetverbindung vorhanden. M¨ogliche Fehlerbehebung:
Internetrouter des Heimnetzwerks neustarten.
Besteht der Fehler weiterhin:
Service verst¨andigen.
¨
Ein Modbus-Fehler wird bei einem Ubertragungsproblem angezeigt.
Durch die Schaltfl¨ache Reset den Fehler quittieren.
Wird der Modbus-Fehler kurz nach dem
Dr¨
ucken von Reset wieder angezeigt,
¨
liegt ein dauerhaftes Ubertragungsproblem vor.
sofort Service verst¨andigen.
Bei mehrmaligem auftreten eines ModbusFehlers:
sofort Service verst¨andigen.
11.2 Maßnahmen bei Arbeiten im Batterieschrank
Autorisiertes Fachpersonal!
Sollten im Gefahrenfall Arbeiten am Speichersystem notwendig werden,
ist Folgendes zu beachten:
WARNUNG
Lebensgefahr durch Stromschlag!
Die Anlagensicherung F1 abschalten.
Die Vorsicherung abschalten.
Die Spannungsfreiheit pr¨
ufen.
Mit diesen Maßnahmen sind die Batteriezellen des SunPac LiOn die
einzig verbleibenden Spannungsquellen.
Die Batteriepacks k¨onnen wie in Abschnitt 6.9.2 (Seite 31) beschrieben ausgebaut werden. Die einzelnen Batteriezellen haben jeweils eine Spannung von 3,2 V und k¨onnen unter Vorsichtsmaßnahmen zur
Verhinderung von Kurzschl¨ussen gefahrlos getrennt werden. Die Span-
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 54 —
Version 0.18
Kapitel 11. Fehler und11.3.
Behebung
Verhaltensweise bei Reklamationen und Gew¨
ahrleistungsanspr¨
uchen
nung der Zellpacks (Reihenschaltung der Einzelzellen) u¨bersteigt nie
eine Spannung von 60 V und liegt somit im Bereich der Schutzkleinspannung (PELV). Durch das Abschalten des Schutzschalters F1 wird
die Verbindung der Batterie mit der Anlage getrennt.
Achtung
Beachten Sie Im Brand- oder Havariefall das Sicherheitsdatenblatt f¨
ur die
Batteriezellen! Dieses befindet sich im Anhang dieses Dokuments.
11.3 Verhaltensweise bei Reklamationen und
Gew¨
ahrleistungsanspru
¨chen
Im Falle von Reklamationen die w¨ahrend der Inbetriebnahme oder des
Betriebes auftreten nutzen Sie bitte ein durch unseren After Sales bereitgehaltenes Serviceformular. Bitte beschreiben Sie den Mangel m¨oglichst ausf¨uhrlich. Um Verz¨ogerungen und R¨uckfragen zu vermeiden
bitten wir Sie, dieses Formular vollst¨andig und lesbar auszuf¨ullen und
an aftersales@solarworld.de zur¨uck zu senden. Anhand dieser Daten
werden wir Ihre Reklamation erfassen, pr¨ufen und Sie schnellst m¨oglich
kontaktieren. F¨ur m¨ogliche R¨uckfragen erhalten Sie eine SolarWorldVorgangsnummer. Unseren After Sales erreichen Sie unter:
Telefon: +49 (0)228 55920 230
Fax: +49 (0)228 55920 9033
Email: aftersales@solarworld.de
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 55 —
Version 0.18
Kapitel 12. Recycling und Zertifikate
12 Recycling und Zertifikate
Das Batteriesystem entspricht der europ¨aischen Gefahrenstoffverordnung 2002/95/EG und enth¨alt keinen der folgenden Stoffe: Blei, Cadmium, Quecksilber, sechswertiges Chrom, polybromiertes Biphenyl (PBB)
und polybromierter Diphenylether (PBDE).
Beachten Sie bei der Entsorgung dieses Ger¨ates die geltenden o¨rtlichen
Vorschriften und nutzen Sie die Sammeldienste/-stellen f¨ur Elektro/Elektronik-Altger¨ate.
Ihre Batterien werden durch GRS Batterien umweltfreundlich wiederverwertet und entsorgt. Diese Stiftung ist in Deutschland das f¨uhrende
Unternehmen und erf¨ullt schon jetzt die Quoten des neuen Batteriegesetzes f¨ur 2013.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 56 —
Version 0.18
Der Hersteller
SolarWorld AG
Martin Luther King Straße 24
53175 Bonn
Deutschland
erklärt in alleiniger Verantwortung, dass folgendes Produkt
Produkt
Solarspeichersystem
Typ
SunPac LiOn 5
SunPac LiOn 10
den Bestimmungen der folgenden Richtlinien entsprechen:
Richtlinien
2004/108/EG
Elektromagnetische
Verträglichkeit
2006/95/EG
Niederspannung
VDE-AR-N4105
Erzeugungsanlagen am
Niederspannungsnetz
Für die Bewertung zu den oben genannten Richtlinien wurden folgende Europäische Normen herangezogen.
Europäische Normen
EN 62040-1:2008 + Corrigendum Februar 2009 + A1:2013
EN 61000-6-1:2007
EN 61000-6-3:2007 + A1:2011
Zusätzlich wurde der Schaltschrank durch den SGS TÜV Saarland funktionsgeprüft und er erfüllt die
Anforderungen der DIN-VDE 0100.
Diese Erklärung gilt für alle Exemplare der genannten Produkte und verliert ihre Gültigkeit bei Änderungen an
den Produkten, die nicht mit der SolarWorld AG abgestimmt sind.
Dipl.-Ing. Jürgen Stein
Chief Product Officer
SolarWorld AG
Dipl.-Wirtschaftsing. Frank Henn
Chief Sales Officer
SolarWorld AG
04.09.2014 DE
Bonn, 04.09.2014
Kapitel 13. Anhang
13 Anhang
13.1 Sicherheitsdatenblatt
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 58 —
Version 0.18
Sicherheitsdatenblatt Lithium-Ionen-Batterien
LiFePO4
1. Stoff- und Firmenbezeichnung
Produktname: Lithium-Ionen-Batterie LiFePO4
Firmenbezeichnung: SolarWorld AG
Adresse:
Martin-Luther-King-Str. 24
53175 Bonn
2. Zusammensetzung / Angaben zu Bestandteilen
Stoffbezeichnung
Graphit
Kupfer
Aluminium
Lithiumhexafluorphosphat
Symbol/chemische
Formel
LiFePO4
C
Cu
Al
LiPF6
Diethylcarbonat/Ethylencarbonat
------
Polypropylen
(C3H6)n
Lithium-Eisenphosphat
CAS-Nr.
15365-14-7
7782-42-5
7440-50-8
7429-90-5
21324-40-3
105-58-8 / 96-49-1
9003-07-0
Konzentration in
Gewichtsprozent
31
18
12
8
4
8
19
Hinweis: Lithium-Ionen-Batterien sind Erzeugnisse, aus denen bei
sachgemäßer Verwendung kein Stoff freigesetzt wird.
Die eingesetzten Lithium-Ionen-Batterien enthalten kein metallisches Lithium!!
3. Mögliche Gefahren
Alle Batteriezellen sind gasdicht verschlossen und unschädlich sofern bei Gebrauch und
Handhabung die folgenden Vorschriften eingehalten werden.
Warnung!
Die Batteriezellen sind nur für den Einbau in den „SunPac LiOn“ geeignet.
Nicht kurzschließen. Nicht mechanisch beschädigen (anstechen, deformieren, zerlegen, etc.)
Nicht erhitzen oder verbrennen. Batteriezellen von kleinen Kindern fernhalten. Batteriezellen
stets trocken und kühl lagern.
Bei sachgemäßer Handhabung sind die Batteriezellen bei der Verwendung sicher. Durch
Fehlbehandlungen oder Umstände, die zu einem nicht ordnungsgemäßen Betrieb führen,
kann es zu Undichtigkeiten von Batterieinhaltsstoffen und Zersetzungsprodukten und damit
verbunden die Gesundheit und die Umwelt gefährdenden heftigen Reaktionen kommen.
Grundsätzlich kann durch den Kontakt mit ausgetretenen Batteriekomponenten eine Gefahr
für die Gesundheit und die Umwelt ausgehen. Es ist daher im Kontakt mit auffälligen
Batteriezellen (Austritt von Inhaltsstoffen, Verformungen, Verfärbungen, Einbeulungen o.ä.)
ein hinreichender Körper und Atemschutz erforderlich.
Austretende Stoffe (gasförmig oder flüssig) können z .B. in Kombination mit Feuer heftig
reagieren.
Handhabung und Betriebssicherheit:
Für die Batteriezellen gilt die Einhaltung der Grenzen für maximale Strombelastung, Ladeund Endladeschlussspannungen sowie mechanische und thermische Belastungen.
Die Batteriezellen dürfen ausschließlich durch uns geladen und entladen werden.
Unsere Produktpakete sind immer aufeinander abgestimmt. Diese Produkte dürfen in keinem
Fall modifiziert oder manipuliert werden, da es dadurch zu erheblichen Sicherheitsrisiken
kommen kann.
Gefahr!
Wie bei anderen Batterien auch gilt für diese Batteriezellen, dass sie auch im vermeintlich
entladenen Zustand weiter eine Gefahrenquelle darstellen können. Sie können einen sehr
hohen Kurzschlussstrom liefern.
Zu tiefe Entladung führt meist zu einer nachhaltigen Schädigung. Tiefentladene LithiumIonen-Batterien dürfen nicht mehr geladen bzw. betrieben werden. Tiefentladene
Batteriezellen müssen von uns untersucht werden!
Zu hohe Ladespannungen und Überladung sind unter allen Umständen zu vermeiden. Sie
können die Batterien schädigen und wirken sich negativ auf die Batterielebensdauer aus.
4. Erste Hilfe Maßnahmen
Lithium-Ionen-Batterien stellen bei sachgemäßer Handhabung und Lagerung keine
Gefahrenquelle dar.
Haut- oder Augenkontakt:
Sollte es zu entsprechenden Kontakten mit Inhaltsstoffen kommen, so ist kontaminierte
Kleidung auszuziehen und die betroffenen Bereiche gründlich, für mindestens 15 Minuten,
mit Wasser zu spülen. Im Falle eines Augenkontaktes ist neben dem gründlichen Spülen mit
Wasser in jedem Fall ein Arzt zu kontaktieren.
Verbrennungen:
Sollten Verbrennungen verursacht werden, sind diese entsprechend zu behandeln. Es
wird ebenfalls dringend dazu geraten, einen Arzt zu kontaktieren.
Atemwege:
Bei intensiver Rauchentwicklung oder Gasfreisetzung sofort den Raum verlassen. Bei
größeren Mengen und Reizung der Atemwege einen Arzt hinzuziehen. Nach Möglichkeit für
ausreichende Belüftung sorgen.
Verschlucken:
Mund und Umgebung mit Wasser ausspülen. Sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
5. Maßnahmen zur Brandbekämpfung
Ein brennender „SunPac LiOn“ und Batteriezellen können grundsätzlich
mit Wasser gelöscht werden.
Eine Differenzierung zwischen verschiedenen Systemen der Lithium-Batterie ist zum
Zeitpunkt des Brandes i. d. R. nicht nötig.
Aufgrund der Bauweise und der Batterieeigenschaften sind keine besonderen
Löschmittel vorzuhalten.
Umgebungsbrände der Batterien sind mit herkömmlichen Löschmitteln zu bekämpfen.
Der Brand einer Batterie kann nicht vom Umgebungsbrand getrennt betrachtet werden.
Durch die kühlende Wirkung von Wasser wird das Übergreifen eines Brandes auf
Batteriezellen,
die noch nicht die für eine Entzündung kritische Temperatur erreicht haben, wirkungsvoll
gehemmt.
Ungewöhnliche Brand-und Explosionsgefahren:
Bei übermäßiger Hitze kann das Entlüftungsventil (zwischen den Batteriepolen) der
Batteriezelle ausgelöst und Inhaltsstoffe werden freigesetzt.
6. Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
Bei Beschädigung des Zellengehäuses kann Elektrolyt austreten. Der Gefahrenbereich ist
sofort zu verlassen, bis die Dämpfe verflogen sind. Sorgen Sie für eine maximale Belüftung
der Räume. Vermeiden Sie Haut-und Augenkontakt sowie das Einatmen von Dämpfen.
Undichte Batterien sind zusammen mit Universal-Bindemittel luftdicht in einen Plastikbeutel
einzuschließen. Elektrolytspuren können mit Universal-Bindemittel gebunden und trockenem
Haushaltspapier aufgesaugt werden und sind anschließend luftdicht zu verpacken. Dabei ist
ein direkter Hautkontakt durch Tragen von Schutzhandschuhen zu vermeiden. Es sollte mit
reichlich Wasser nachgespült werden.
Es ist der Situation angepasste persönliche Schutzausrüstung zu verwenden
(Schutzhandschuhe, Schutzkleidung, Gesichtsschutz, Atemschutz).
Defekte Zelle, Elektrolyt und Bindemittel werden durch uns der fachgerechten Entsorgung
zugeführt.
7. Handhabung und Lagerung
Ein Kurzschluss der Batteriepole ist durch eine geeignete Isolation wirksam zu verhindern.
Batteriezellen sind vorzugsweise bei Raumtemperatur und trocken zu lagern, große
Temperaturschwankungen sollten vermieden werden. (z.B. nicht in der Nähe von Heizungen
lagern, nicht dauerhaft der Sonnenstrahlung aussetzen).
Die Batterien sollten nicht geöffnet, zerstört oder verbrannt werden, dadurch können die
Inhaltsstoffe aus dem hermetisch verschlossenen Behälter in die Umwelt freigesetzt werden.
Batterien nicht kurzschließen, sowie Tiefenend- und Überladung.
Ebenso nicht quetschen, punktieren und in Flüssigkeit tauchen.
8. Begrenzung und Überwachung der Exposition und persönliche Schutzausrüstung
Lithium-Ionen-Batterien sind Produkte (Erzeugnisse), aus denen unter normalen und
vernünftigerweise vorhersehbaren Verwendungsbedingungen keine Stoffe freigesetzt
werden.
9. Physikalische und chemische Eigenschaften
Nennspannung:
Nennleistung:
elektrische Energie:
Aussehen Zeichen:
3.2 V
180 Ah
576 Wh
blau/grau, rechteckig im stabilen Gehäuse
Der „SunPac LiOn“ ist ein Niederspannungssystem mit 230/400 Volt Ausgangsspannung.
Der Batteriepack arbeitet mit max. 60 Volt Schutzkleinspannung. Jede einzelne Batteriezelle
hat eine Spannung von 3,2 Volt und kann bei Bedarf unter Vorsichtsmaßnahmen zur
Verhinderung von Kurzschlüssen gefahrlos getrennt werden.
10. Stabilität und Reaktivität
Beim Überschreiten von 100 oC besteht die Gefahr des Öffnen des Sicherheitsventiles
(zwischen den Batteriepolen) in der Batteriezelle und Freisetzung von Inhaltsstoffen.
Beim Überschreiten von 3,7 Volt bei der Ladung der Batteriezelle kann es zu einem Öffnen
des Sicherheitsventiles führen und Inhaltsstoffe freigesetzt werden.
Gleichfalls darf die Endladeschlussspannung der Batteriezelle nicht unterschritten werden.
Auch hier besteht die Gefahr des öffnen des Sicherheitsventiles und Freisetzung von
Inhaltsstoffen.
11. Angaben zur Toxikologie
Durch das Freisetzen des Inhaltes können die ätzenden Dämpfe die Haut, Augen und
Schleimhäute reizen.
12. Angaben zur Ökologie
Die Batteriezellen sind fachgerecht zu entsorgen um Umweltschäden zu vermeiden.
Halten Sie die Batteriezellen fern von Wasser, Regen und Schnee.
13. Hinweise zur Entsorgung
Diese Batteriezellen dürfen nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden, das Symbol
mit der durchgestrichenen Mülltonne erinnert den Endnutzer daran.
Gebrauchte Batteriezellen müssen bei uns oder unseren Verkaufsstellen kostenfrei
zurück gegeben werden. Nehmen Sie hierzu bitte mit uns vorher Kontakt auf.
Die Entsorgung erfolgt durch uns mit dem Entsorgungssystem „GRS Batterien“
14. Angaben zum Transport
Wichtiger Hinweis !
Der kommerzielle Transport von Lithium-Ionen-Batterien unterliegt dem Gefahrgutrecht. Die
Transportvorbereitungen und der Transport sind ausschließlich von entsprechend geschulten
Personen durchzuführen.
Bei dem Transport von Speichersystemen ist das „Merkblatt Transport und Lagerung“ zu
beachten!
Der Transport von einzelnen Batteriezellen unterliegt folgenden Gefahrgutvorschriften und
Ausnahmen. Gerne unterstützen wir Sie hierbei!
Klasse 9
UN 3480: LITHIUM-IONEN-BATTERIEN (einschließlich Lithium-Ionen-Polymer-Batterien)
Verpackungsgruppe: II, Tunnelkategorie E
Sonder- und Verpackungsvorschriften:
ADR, RID: 188, 230, 310, 636, P903, P903a, P903b
IATA: A88, A99, A154, A164, P965, P966, P967, P968, P969, P970
IMDG Code: 188, 230, 310, P903
EmS: F-A, S-I
Staukategorie A
15. Rechtsvorschriften
In Deutschland gilt das Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die
umweltverträgliche Entsorgung von Batterien und Akkumulatoren (Batteriegesetz – BattG)
vom 25. Juni 2009. Dieses Gesetz dient der Umsetzung der Richtlinie 2006/66/EG
(Batterierichtlinie).
16. Weitere Informationen
Die in diesem Dokument gegebenen Hinweise geben Hilfestellung für die Einhaltung
gesetzlicher Vorgaben, ersetzen diese aber nicht.
Die vorstehenden Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt.
Sie stellen keine Zusicherung von Eigenschaften dar. Zutreffende Gesetze und Vorschriften
sind von den Vertreibern und Benutzern des Produkts in eigener Verantwortung zu
beachten.
Die REACH-Verordnung (1907/2006/EC) hat die EU-Richtlinie zu Sicherheitsdatenblättern (91/155/EU)
abgelöst. Sowohl die nun gültige REACH-Verordnung als auch die nun nicht mehr gültige Richtlinie
fordern die Erstellung und Aktualisierung von Sicherheitsdatenblättern für Stoffe und Zubereitungen. Für
Erzeugnisse/Produkte - wie Lithiumbatterien - sind nach europäischem Chemikalienrecht keine EUSicherheitsdatenblätter
erforderlich
Kapitel 13. Anhang
13.2. Inbetriebnahme-Protokoll
13.2 Inbetriebnahme-Protokoll
Autorisiertes Fachpersonal!
Das Inbetriebnahme-Protokoll muss vom Installateur und Betreiber
unterschrieben werden.
Eine Kopie des ausgef¨ullten Inbetriebnahme-Protokolls muss im Falle
eines Garantiefalls an die SolarWorld AG gesendet werden.
Die Installation des Speichersystems darf ausschließlich
vom geschulten und durch den Hersteller zertifizierten
Fachpersonal durchgef¨
uhrt werden. Ein Verstoß f¨
uhrt unter Umst¨anden zum Erl¨oschen der Betriebserlaubnis und
s¨amtlicher Garantie- sowie Gew¨ahrleistungsanspr¨
uche.
Betreiber
SunPac LiOn - ID
Name
Firma
Straße
PLZ / Ort
Telefon
Email
Standort des Speichersystems (falls abweichend von obiger Adresse)
Straße
PLZ / Ort
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 65 —
Version 0.18
Kapitel 13. Anhang
13.2. Inbetriebnahme-Protokoll
Fachunternehmer
Firma
Straße
PLZ / Ort
Telefon
Email
Verteilnetzbetreiber
Eintragungsnummer
Daten zur Inbetriebnahme
Inbetriebnahme-Datum
SunPac LiOn - ID
Installation erfolgte durch folgende Fachkraft
Name
Firma
Zertifizierungs-Nr
Variante
SunPac LiOn (5.0 kWh)
SunPac LiOn (10.0 kWh)
Netzform
TN-S
TN-C
TN-C-S
TT
TN-C (klassische Nullung)
Speicherpass
Speicherpass vorhanden
Speicherpass-Nr:
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 66 —
Version 0.18
Kapitel 13. Anhang
13.2. Inbetriebnahme-Protokoll
SunPac LiOn - ID
Zuleitung des Speichersystems
An Klemme 1 der Klemmleiste X1 ist folgende Phase des EVU angeschlossen:
L1
L2
L3
Solarstromanlage bzw. Erzeuger
Art der Einspeisung:
einphasig
dreiphasig
Einspeisung erfolgt u
¨ber Phase:
L1
L2
(nur bei einphasiger Einspeisung ankreuzen)
L3
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 67 —
Version 0.18
Kapitel 13. Anhang
13.2. Inbetriebnahme-Protokoll
SunPac LiOn - ID
Inbetriebnahme-Checkliste
Nr.
Kontrollpunkte
erledigt
1
¨
Uberpr¨
ufung Aufstellort laut Bedienungs- und Installationsanleitung
des SunPac LiOn
2
Sichtkontrolle von Schaltschrank und Lithium-Eisenphosphat–Zellen
auf Transportsch¨
aden
3
Temperaturaufkleber auf Batteriezellen u
uft und ggf. getauscht,
¨berpr¨
falls gr¨
oßer 40➦C protokolliert
nicht relevant
H¨
ochste protokollierte Temperatur:
4
Lithium-Eisenphosphat–Zellen und BMS nach Vorgabe eingesetzt
und verschraubt (16Nm)
5
Installation nach Bedienungs- und Installationsanleitung vorgenommen und abgeschlossen
6
Vorsicherung eingebaut (vor SunPac LiOn nach Z¨
ahler)
Typ (z.B. B13A Automat
einpolig)
Stromst¨
arke
7
Nur TT – Netz: Einbau Fehlerstromschutzschalter nach Vorsicherung
(selektiv)
8
Installation der Leitungsverbindungen nach VDE-Richtlinien
9
Leitung zwischen Vorsicherung und SunPac LiOn
Kabelbezeichnung(Typ)
L¨
ange(m)
Querschnitt(mm2 )
10
Batterienotausschalter installiert
11
Anbringung der Aufklebers Haus versorgt sich selbst + Sicherheitshinweise
12
Verplombung der Abdeckung(en) vorgenommen / Dokumentation
durch Foto von Innenseite SunPac LiOn (+ Fotos der festgezogenen Plomben, nicht abgeschnitten) erstellt
13
¨
Ubergabe
und Einweisung des Betreibers
Bedienungs- und Installationsanleitung usw.)
(Schl¨
usselplatz,
Vorf¨
uhrung und Erkl¨
arung Displayanzeige und Login f¨
ur den Kunden
14
Fotodokumentation
15
Vollladung der Batterie gestartet
Aufstellort
Unterverteilung
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
Z¨
ahlerschrank
— 68 —
ggf. Zubeh¨
or
Version 0.18
Kapitel 13. Anhang
13.2. Inbetriebnahme-Protokoll
SunPac LiOn - ID
¨
Beschreibung offener Punkte / Besonderheiten, Anderungen
Plombierung
Die Plombe darf nicht abgeschnitten oder besch¨adigt sein
und muss fest angezogen werden.
Plomben-Nummer
Hiermit best¨atige ich, dass die Installation und Inbetriebnahme des Speichersystems von mir ordnungsgem¨aß durchgef¨
uhrt wurde. Die Bedienungs- und
Installationsanleitung wurde dabei von mir beachtet.
SunPac LiOn - ID
Name Installateur
Ort, Datum:
Unterschrift Installateur:
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 69 —
Version 0.18
Kapitel 13. Anhang
13.2. Inbetriebnahme-Protokoll
SunPac LiOn - ID
Hiermit best¨atige ich, dass die Installation und Inbetriebnahme meines Speichersystems durch zertifiziertes Fachpersonal vorgenommen wurde.
Ort, Datum:
Unterschrift Betreiber:
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 70 —
Version 0.18
Kapitel 13. Anhang
13.2. Inbetriebnahme-Protokoll
Vorl¨
aufige Inbetriebnahme
SunPac LiOn- ID
Das Speichersystem konnte aus folgenden Gr¨
unden nicht in Betrieb genommen werden:
Die Abschließende Inbetriebnahme erfolgt voraussichtlich am:
Name Installateur
Ort, Datum:
Unterschrift Installateur:
Ort, Datum:
Unterschrift Betreiber:
Das gesamte Inbetriebnahmeprotokoll auch bei einer vorl¨aufigen (nicht
kompletten) Inbetriebnahme einschicken.
Nach abschließender Inbetriebnahme muss das korrigierte Protokoll erneut
eingereicht werden.
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 71 —
Version 0.18
Kapitel 13. Anhang
13.2. Inbetriebnahme-Protokoll
Einverst¨
andniserkl¨
arung
SunPac LiOn-ID
Mir ist bekannt, dass das Speichersystem f¨
ur das Erbringen von Updateservices einen Zugang zum Internet ben¨otigt
Ja. Ich m¨
ochte die Herstellergarantie und die Leistungen des Updateservices.
Die Bedingungen der Herstellergarantie und des Updateservices habe ich
erhalten.
Ort, Datum:
Unterschrift Betreiber:
SunPac LiOn Bedienungs- und Installationsanleitung
— 72 —
Version 0.18
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
18
Dateigröße
5 205 KB
Tags
1/--Seiten
melden