close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Handbuch red-y smart series - Vögtlin Instruments AG - Downloads

EinbettenHerunterladen
Handbuch red-y smart series
smart meter GSM
smart controller GSC
Dieses Dokument hat Gültigkeit für Geräte mit Seriennummer bis 109 999
Vögtlin Instruments AG – flow technology
Langenhagstrasse 1 | 4147 Aesch (Schweiz)
Tel. +41 (0)61 756 63 00 | Fax +41 (0)61 756 63 01
www.voegtlin.com | info@voegtlin.com
Handbuch red-y smart series
smart meter GSM
smart controller GSC
smart flowmodul GSF
Dieses Dokument hat Gültigkeit für Geräte mit Seriennummer bis 109 999
Copyright © 2007 Vögtlin Instruments AG, Schweiz
Versionsnummer: smart_D4_1
Redaktion: Daniel Walliser, Christian Mahrer
Gestaltung: Michael Huber
Aktuelle Informationen zu unseren Produkten finden Sie im Internet unter www.red-y.com
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
Kapitel
Seite
00
2
Inhaltsverzeichnis
01 Einleitung
4
Anwendernutzen
Service und Qualität
Garantieleistungen
Hinweise & Warnungen
Inhalte des Handbuches
02 Funktionsweise
6
Messprinzip
CMOS Technologie
03 Technische Informationen
8
Allgemeine Gerätespezifikationen
Mechanische Spezifikationen
Elektrische Daten
Messbereiche
Steckerbelegung
Analoge Signale
Serielle Schnittstelle
Kalibrierung
Unterschiedliche Kalibrations-Datensätze
Umrechnungsfaktoren für andere Gase
Druckverlust
Temperaturkompensation
Druckkompensation
Ansprechzeit
Regelverhalten
04 Montage und Inbetriebnahme
12
Generelle Hinweise
Einbaulage / Ort
Mechanische Verrohrung
Elektrischer Anschluss
Gasversorgung
05 Betrieb und Wartung
14
Aufwärmzeit
Nullpunkt Überprüfung
Wartung
Reinigung bei Verschmutzung
Rücksendung
06 Ansteuerung
18
Kommunikationsweise
Modbus RTU
Unterschiedliche Speicher
Regelverhalten
Rückwärtsfluss-Detektion
07 Software ‘get red-y’
37
Installation
Funktionen
Direkthilfe
08 Fehlerbehebung
09 Zubehör
41
45
Verfügbare Kabel, Module & Netzteile
Kabel & Module: Schaltbilder/Signalfluss & Anschlussbeispiele
10 Massbilder
11 Anhang
52
55
Druckverlust
Umrechnungsfaktoren für Gase
Typenschlüssel
Kontaminierungserklärung
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
00
3
Einleitung
01 Willkommen
Mit dem red-y setzen Sie auf neuste, hochmoderne CMOS Sensortechnologie. CMOSensTM ist ein
Technologielabel und steht für einen modernen Prozess, in welchem der Messaufnehmer und Teile
der Auswertung hochintegriert auf einem Chip hergestellt werden.
Dieses Handbuch wird Sie mit der Installation und dem Betrieb Ihres red-y vertraut machen. Wir
bitten Sie deshalb, dieses Handbuch sorgfältig zu lesen und bei Fragen oder Unklarheiten Ihren
Vertriebspartner zu kontaktieren.
Wir haben dieses Handbuch mit aller Sorgfalt erstellt, um Ihnen korrekte und genaue Informationen
und Anleitungen zu geben. Für etwaige Fehler kann jedoch keine Verantwortung übernommen
werden.
Anwendernutzen
Letztendlich stellt eine Technologie immer nur ein Mittel zum Zweck dar. Bei all unseren
Entwicklungen steht deshalb immer eines im Vordergrund: Der Anwender, der mit dem Messgerät
arbeitet. All unser Bestreben richtet sich nach den Bedürfnissen und Wünschen der Anwender und
dessen Mess- oder Regelaufgabe aus:
- Kompaktes einfach zu installierendes Mess- oder Regelgerät
- Standardisierte Ausgangssignale
- Normierte Speisung
- Digitale Schnittstelle integriert
- CE geprüft
- Standardmässig mit Temperaturmesswert
- Wartungs- und servicefreundlich
- Einfache Erweiterung der Funktionalität
- 3 Jahre Garantie
- Beste Leistungen bei Ansprechverhalten, Dynamik und Genauigkeit
- Abgestimmte Optionen und Zubehör
Service und Qualität
Wir verbessern in einem kontinuierlichen Prozess die Qualität und den Service unserer Produkte und
Leistungen. Erst im Einsatz zeigt sich letztendlich, ob das richtige Produkt gewählt wurde, deshalb
ist es unser Bestreben, guten Service und hohe Qualität nicht nur zu propagieren, sondern jeden Tag
zu leben.
Garantieleistungen
Die Garantie für Produkte der ‘red-y for gasflow’-Palette erstreckt sich auf Materialfehler und
Fertigungsmängel. Die Höhe der Garantieleistungen beträgt im Maximum den kostenlosen Ersatz
des Gerätes. Es entfallen alle Ansprüche im Fall von nicht bestimmungsgemässen Gebrauch, bei
Fremdeinwirkung im Allgemeinen, durch Hitze oder Stürze.
Für Hinweise auf vorhandene Fehler, Verbesserungsvorschläge und Kritik sind wir stets dankbar.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
01
4
Einleitung
Hinweise & Warnungen
Vor Inbetriebnahme eines Gerätes ist diese Bedienungsanleitung vollumfänglich zu lesen.
Unsachgemässe Verwendung, Verständnisfehler und die daraus entstehenden Folgen können zur
Zerstörung des Gerätes oder sogar zur Gefährdung von Personen führen.
Inbetriebnahme und Wartung ist nur durch entsprechend qualifiziertes Personal auszuführen. Der
sachgerechte Umgang mit den Produkten ist unbedingte Voraussetzung für deren störungsfreien
Betrieb.
Elektrostatische Entladungen können die elektronischen Komponenten dieses Mess- und
Regelgerätes zerstören.
Inhalte des Handbuches
Dieses vorliegende Handbuch vermittelt Ihnen den sicheren Umgang mit den red-y Mess- und
Regelgeräten. Die mit dem Gerät gelieferte CD-ROM enthält die kostenlos zur Verfügung gestellte
Software ‘get red-y’. Ebenso finden Sie darauf eine Version dieses Handbuch im PDF-Format.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
01
5
Funktionsweise
02 Ein wenig Theorie
Messprinzip
Das Messprinzip der thermischen Massemessung eignet sich hervorragend für die Messung von
Gasdurchflüssen. Einer der wesentlichen Vorteile ist die weitgehend Druck und Temperatur
unabhängige Messung. Im Vergleich zu volumetrischen Prinzipien muss also der Druck und die
Temperatur nicht zusätzlich gemessen werden. Obwohl das Prinzip als Messergebnis Masse (z.B.
g/min) liefert, werden die meisten Geräte auf Normvolumen kalibriert (z.B. ln/min). Eine mögliche
Erklärung liefert die Tatsache, dass die Vergleichbarkeit der Messresultate mit anderen Prinzipien
damit gegeben ist. Da die thermische Massemessung gasartabhängig ist, wird nebst der
spezifischen Wärme auch die Normdichte (0°C, 1,01325 bar a) für die Umrechnung nach
Normvolumen verwendet.
Bei allen Ausführungsvarianten des Messprinzips ist immer eine Heizung und eine oder mehrere
Temperaturmesspunkte vorhanden. Das durchströmende Gas führt an der Heizung Wärme ab.
Bei den red-y Massedurchfluss-Messgeräten sorgt eine konstante Heizleistung für eine
durchflussabhängige Temperaturdifferenz. Im Messkanal sind nacheinander eine
Temperaturmessung, eine Heizung und nochmals eine Temperaturmessung angeordnet.
Nachstehende Abbildung verdeutlicht diesen Aufbau. Bei Durchfluss = 0 verteilt die Heizung H die
Wärme gleichmässig, dadurch ist die Temperaturdifferenz T1-T2 gleich Null. Bei Durchfluss ergeben
sich zwei Effekte, welche zu einer Temperaturdifferenz führen: Erstens misst der am Eintritt liegende
Temperaturfühler T1 eine tiefere Temperatur. Dies geschieht durch die Abkühlung des eintretenden
Gases, welche theoretisch bis auf Gas- respektive Umgebungstemperatur absinkt. Zweitens
transportiert das die Heizung überströmende Gas Wärme zu dem nach der Heizung liegenden
Temperaturfühler T2 und erhöht somit diese Temperatur T2. Die sich bildende Temperaturdifferenz
ist eine direkte Massgabe für den Massedurchfluss.
Abbildung 1: Messprinzip der thermischen Massemessung
CMOS Technologie
Die red-y Mess- und Regelgeräte zeichnen sich durch eine neuartige Basistechnologie aus,
die Massstäbe für höchstpräzise Sensorsysteme setzt. Die Verschmelzung eines Halbleiterchips mit
Sensortechnologie ergibt eine hochintegrierte Systemlösung, welche durch exzellente
Sensorpräzision sowie digitale Intelligenz und Zuverlässigkeit bestechen.
Die schlagenden Kundenvorteile dieser Technologie sind die exzellente Sensorpräzision, eine
schnelle Ansprechzeit sowie ein von bisherigen Systemen unerreichter dynamischer Messbereich.
Dank dem kompakten Single Chip Design sind CMOSensTM basierte Sensoren äusserst resistent
gegenüber elektromagnetischen Störungen (EMV), ein gewichtiger technischer Vorteil dieser
hochmodernen Sensortechnologie.
Bei CMOSensTM bilden Sensorelement, Verstärker und A/D Wandler eine Einheit auf demselben
Siliziumchip.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
02
6
Funktionsweise
Die mit dem CMOSensTM Sensor verbundene digitale Intelligenz erlaubt die Ausgabe eines vollständig
kalibrierten, temperaturkompensierten Ausgangssignals. Die auf dem Chip integrierte CMOSensTM
‘Intelligenz’ ermöglicht damit eine denkbar einfache Verarbeitung der ausgegebenen Messdaten.
CMOS ist eine Standardtechnologie zur Herstellung integrierter Schaltkreise.
CMOS Chips sind allgemein bekannt als ‘Halbleiterchips’, ‘Siliziumchips’ oder ‘Computerchips’. Sie
finden breite Verwendung in PCs, Mobiltelefonen und vielen anderen Geräten der Informationstechnologie.
Abbildung 2: Blockschaltbild der Hardware
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
02
7
Technische Information
03 Technische Informationen
Allgemeine Gerätespezifikationen
Genauigkeit
Standard
Hi-Performance
Dynamik
Standard (gemäss Tabelle)
Hi-Performance
Reproduzierbarkeit
Langzeitstabilität
Temperaturkoeffizient
Druckkoeffizient
Regelstabilität
Arbeitsdruck
Temperaturbereich
Leckrate
Nach aussen
Regelventil
Aufwärmzeit
+/- 1,5% vom Endwert
+/-0,3% vom Endwert, +/- 0,5% vom Messwert
3,5 – 100 % innerhalb der Spezifikation
Signalunterdrückung kleiner 2% vom Endwert
1 – 100 % innerhalb der Spezifikation
je nach kalibriertem Endwert
+/- 0,1% vom Endwert
< 1% vom Messwert / Jahr
< 0,2% / bar (typisch N2)
+/- 0,1% vom kalibrierten Endwert
bis 10 bar ü
0 – 50 °C
1 x 10-8 mbar l/s He
1 x 10-6 mbar l/s He
30 Minuten für maximale Genauigkeit
Mechanische Spezifikationen
Werkstoffe
Ausführung Code A (Alu)
Ausführung Code S (Edelstahl)
Sensorbereich
Dichtungsmaterial
Mechanischer Anschluss
Elektrischer Anschluss
Schutzart
Aluminium, Edelstahl
Edelstahl
PBT, Epoxy und Silikon
FKM, optional EPDM oder PTFE
Innengewinde G1/4" (ab 50ln/min G1/2”)
beidseits, optional mit Verschraubungen
Sub-D Steckverbinder (male) 9-pol
IP-50
Elektrische Daten
Versorgungsspannung
+ 24 V dc - 5% / + 10%
Stromaufnahme
Durchflussmessgerät
Durchflussregelgerät
max. 100 mA
max. 250 mA
Analoge Ein- und Ausgänge
Spannung
Strom
Maximale Bürde
Digitale Kommunikation
Regelparameter
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
0 – 5 V, 1 – 5 V, 0 – 10 V
0 – 20 mA oder 4 – 20 mA
500 Ohm
RS-485 Protokoll mit Modbus RTU
Frei einstellbar durch digitale Kommunikation
Kapitel
Seite
03
8
Technische Information
Messbereiche
Die red-y Mess- und Regelgeräte werden standardmässig mit Normmessbereichen für Luft
ausgeliefert. Als Option sind die Geräte selbstverständlich mit individuellen Messbereichen erhältlich
und können auf Wunsch auch mit anderen Gasen kalibriert werden.
Normmessbereiche
Code
Endwerte
Einheit
Code
Endwerte
Einheit
A1
A2
A3
A4
A5
B2
B3
B4
B5
25
50
100
200
500
500
1000
2000
5000
mln/min
mln/min
mln/min
mln/min
mln/min
mln/min
mln/min
mln/min
mln/min
C2
C3
C4
C5
D2
D3
D4
5
10
20
50
50
100
200
ln/min
ln/min
ln/min
ln/min
ln/min
ln/min
ln/min
Steckerbelegung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Ground Analoge Signale
Ground
Speisung + 24 Vdc
Analog Ausgang
Analog Sollwert
RS-485 Output (Y)
RS-485 Output (Z)
RS-485 Input (B)
RS-485 Input (A)
Common (-)
Supply 0 Vdc
Supply +24 Vdc
Output (+)
Setpoint (+)
Tx+ RS485 (Y)
Tx- RS485 (Z)
Rx- RS485 (B)
Rx+ RS485 (A)
Analoge Signale
Ein analoges Ausgangssignal, welches linear zum Durchfluss ist, steht an Pin 4 zur Verfügung. Mit
einem analogen Sollwert können Sie beim Durchflussregler den gewünschten Durchfluss vorgeben.
Das Signal ist dabei ebenfalls linear zum gewählten Durchflusswert. Das gemeinsame
Massepotential schliessen Sie an Pin 1 an. Bitte beachten Sie, dass Sie an Pin 2 eine weitere
Masseleitung sternförmig von der Speisung ausgehend verdrahtet werden muss. Die Funktion des
Gerätes ist auch ohne die 2 parallelen Masseanschlüsse gewährleistet, aber die Qualität des
Ausgangsignals kann sich je nach Umgebungsbedingungen verschlechtern.
Serielle Schnittstelle
Nebst dem analogen Ausgangssignal bietet Ihnen red-y auch standardmässig eine digitale
Schnittstelle. Basierend auf dem Modbus-Protokoll stehen Ihnen eine Vielzahl von Parametern zur
Verfügung. Im Kapitel ‘Digitale Ansteuerung’ erhalten Sie alle notwendigen Informationen über den
korrekten elektrischen Anschluss und die Software-Parameter. Bitte beachten Sie, dass Sie im Falle
von mehreren Speisungen unbedingt einen Potentialausgleich erstellen.
Kalibrierung
Jedes Messgerät wird über den gesamten Bereich vollautomatisch kalibriert. Die Kalibrierung erfolgt
auf einem modernen Kalibrierstand, welcher auf amerikanische und europäische Standards
rückführbar ist. Ohne spezielle Angabe sind die Geräte mit Luft kalibriert worden. Auf Anfrage ist es
aber auch möglich, mit anderen Gasen zu kalibrieren. Die Kalibrierdaten sind im Gerät gespeichert.
Alle Geräte- und Kalibrierdaten werden beim Hersteller abgespeichert. Auf Wunsch können Sie diese
nachfragen.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
03
9
Technische Information
Unterschiedliche Kalibrations-Datensätze
Bei entsprechender Bestellung können bis zu 3 unterschiedliche Kalibrations-Datensätze auf jedem
Gerät hinterlegt werden. Diese können sich durch verschiedene Betriebsparameter (z.B. Druck,
Endwert) oder Medien unterscheiden. Ein Messgerät kann also z.B. für 1 ln/min Luft, 2 ln/min He
und 0,5 ln/min Ar kalibriert werden.
Die Umstellung der jeweilgen Datensätze erfolgt digital via Modbus-Befehl (siehe digitale
Ansteuerung) oder via der kostenlos mitgelieferten Software ‘get red-y’.
Umrechnungsfaktoren für andere Gase
Jedes Mess- und Regelgerät wird auf einer hochmodernen Kalibrieranlage vollautomatisch kalibriert.
Der Anwendung entsprechend wird intern auf das definierte Medium umgerechnet. Sollten Sie das
Messmedium ändern, so können Sie mittels Umrechnungsfaktoren das Ausgangssignal
entsprechend korrigieren. Finden Sie das gewünschte Gas nicht in der Tabelle so kontaktieren Sie
Ihren zuständigen Vertriebspartner. Je nach Medium erzeugen diese Umrechnungsfaktoren einen
zusätzlichen Messfehler.
Hinweis
Beachten Sie, dass sich bei Werkskalibrierung mit einem anderen Gas als Luft ein erhöhter
Nullpunkt-Offset zeigen kann, wenn das Gerät nicht mit dem kalibrierten Gas betrieben wird.
Druckverlust
Die thermischen Massemesser weisen einen sehr geringen Druckverlust auf. Dieser ist im
wesentlichen abhängig vom Medium, dem Betriebsdruck und dem entsprechenden Durchfluss. Im
Anhang (Kapitel 11) finden Sie eine Tabelle, die einen typischen Verlauf des Druckverlustes bei Luft,
20°C, 1,013 bar a für die drei Messgeräte-Typen aufzeigt. Mit Hilfe der Formel lässt sich der
Druckverlust für andere Gase berechnen.
ΔPaktuell = ΔP ×
ρ aktuell
1.250
Beachten Sie, dass zu klein dimensionierte Leitungen und nichtgeeignete AnschlussVerschraubungen häufig Ursache für zu grossen Druckverlust im System sind.
Bei den Durchflussreglern wird der Druckverlust entscheidend durch das Regelventil geprägt. Das
Regelventil benötigt für den einwandfreien Betrieb die bei der Bestellung definierte Druckdifferenz.
Die Grafiken im Anhang (Kapitel 11) zeigen den typischen Verlauf des Druckverlustes in Abhängigkeit
zum Durchfluss.
Temperaturkompensation
Thermische Massemesser messen den Durchfluss von Gasen weitgehend Druck- und Temperatur
unabhängig. Wechselnde Temperaturen werden vom Messgerät automatisch in das Ausgangssignal
miteinbezogen. Das Messelement misst die Gastemperatur und berechnet mit Hilfe einer
dreidimensionalen Stützwerttabelle automatisch einen Korrekturwert. Die Mediumstemperatur kann
durch die serielle Schnittstelle ausgelesen werden. Die typische Genauigkeit des Temperaturwertes
liegt bei +/- 0,5°C.
Druckkompensation
Bei der Kalibrierung wird der bei Bestellung spezifizierte Betriebsdruck mitberücksichtigt. Bei
Änderungen der Druckverhältnisse kann ein zusätzlicher Fehler entstehen. Bitte beachten Sie, dass
die Funktion des Regelgerätes bei zu kleiner oder zu grosser Druckdifferenz nicht gewährleistet
werden kann.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
03
10
Technische Information
Ansprechzeit
Eine der hervorragenden Merkmale des CMOS Sensors ist die Ansprechzeit. Für die interne
Verarbeitung steht nach nur gerade 5 ms ein erster Messwert zur Verfügung. An der Schnittstelle
wird der Messwert nach spätestens 50 ms (+/- 1,5% v. Endwert) bereit gestellt.
Regelverhalten
Das Regelverhalten der thermischen Masseregler kann der Anwendung entsprechend angepasst
werden. Dazu stehen Ihnen drei Parametersätze zur Verfügung, welche werksseitig programmiert
wurden. Diese sind wie folgt ausgelegt:
Parametersatz U:
Parametersatz V:
Parametersatz W:
Schnelle Regelung mit Überschwinger
Optimale Regelung mit kleinem Überschwinger (Standard)
Langsame Regelung ohne Überschwinger
Sollte keiner dieser Sätze optimal sein, stehen Ihnen zwei weitere Sätze zur Anpassung an Ihre
Anwendung zur freien Verfügung.
Die gesamte Konstruktion wurde so ausgelegt, dass sich die Grundschnelligkeit des Messsignals
auch in einem schnellen Regelverhalten zeigt. Wichtig ist dabei, dass der angezeigte Durchfluss
auch dem Tatsächlichen entspricht und keine elektronischen ‘Tricks’ zur Beschleunigung verwendet
werden.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
03
11
Montage & Inbetriebnahme
04 Montage und Inbetriebnahme
Generelle Hinweise
Kontrollieren Sie das Paket auf äussere Schäden und kontaktieren Sie uns umgehend bei sichtbaren
Schäden. Vergleichen Sie den Inhalt des Paketes mit dem Lieferschein und beachten Sie die
Vollständigkeit und die technische Übereinstimmung.
Dieses Produkt ist ein hochpräzises Messinstrument. Wir weisen Sie darauf hin, mit entsprechender
Sorgfalt den Einbauort zu wählen und die nachfolgenden Hinweise und Anregungen zu befolgen.
Beachten Sie vor dem Einbau, dass die Daten auf dem Typenschild denen der Anwendung
entsprechen und vergewissern Sie sich, dass die maximal auftretenden Drücke im System kleiner
sind als der spezifizierte Prüfdruck des Gerätes.
Einbaulage / Ort
Wir empfehlen Ihnen eine horizontale Einbaulage. Bei höheren Drücken (> 5 bar) kann sich in
Abhängigkeit des Mediums ein zusätzlicher Offsetfehler bei vertikaler Einbaulage einstellen. Das
Instrument kann horizontal liegend oder hängend eingebaut werden.
Sorgen Sie dafür, dass sich in der Nähe des Messgerätes weder eine Wärmequelle noch eine
elektrisch stark abstrahlende Quelle befindet. Vermeiden Sie dauernde Vibrationen oder sonstige
mechanische Störeinflüsse (Stress).
Birgt die Anwendung die Gefahr von Zurücklaufen von Flüssigkeiten im Störfall, so montieren Sie
das Messgerät möglichst nicht am tiefsten Punkt der Rohrleitung.
Mechanische Verrohrung
Der Verrohrung kommt eine grosse Bedeutung zu, welche oft unterschätzt wird. Einlaufstrecken,
richtig dimensionierte Totvolumen, richtige Erdung, saubere Leitungen und Verbindungen ohne Leck
wirken sich ganz entscheidend auf die Qualität der Messung aus.
Überzeugen Sie sich, dass die verwendeten Rohrleitungen absolut sauber sind.
Verwenden Sie geeignete Rohrmaterialien (Druckfestigkeit, Beständigkeit).
Auch bei festen Rohrleitungen empfiehlt es sich, das Gerät mit den dafür vorgesehenen
Befestigungslöchern zu fixieren.
Vermeiden Sie nach Möglichkeit 90° Winkel direkt am Eingang. Falls nicht anders möglich,
konsultieren Sie Ihren Vertriebspartner.
Verwenden Sie geeignete Verschraubungen, welche vorzugsweise mit O-Ringen stirnseitig gegen
den Gerätekörper abdichten. Bitte ziehen Sie keine Verschraubungen an, indem Sie mit der Hand
am Gehäuse gegenhalten.
Benutzen Sie nie flüssiges Dichtmittel! Noch nicht ausgehärtet, kann es sich bei Durchfluss im
ganzen Messgerät verteilen.
Optimieren Sie die Leitungslänge zwischen Druckreduzierung und Durchflussmessgerät. Gerade
bei grossen Durchflüssen muss ein gewisses Totvolumen vorhanden sein. Der Durchmesser der
Leitung muss ebenfalls dem Durchfluss angepasst werden. Zu kleine Leitungsquerschnitte
erzeugen grosse Druckverluste und können die Funktionalität des Gerätes beeinträchtigen.
Kontrollieren Sie die Verrohrung auf mögliche Leckstellen.
Die Messgeräte verfügen über einen Strömungsgleichrichter. Wir empfehlen Ihnen, bei grösseren
Durchflüssen (> 50 ln/min) trotzdem eine Einlaufstrecke (10 mal Rohrdurchmesser) einzubauen.
Bei kritischen Anwendungen (z.B. Verbrauchsmessungen bei Gasversorgungen) empfehlen wir
Ihnen den Einbau eines Bypass-Systems, mit welchem Sie im Falle einer Wartung, Reparatur
trotzdem Gas beziehen können.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
04
12
Montage & Inbetriebnahme
Elektrischer Anschluss
Verwenden Sie nach Möglichkeit unsere Verbindungskabel. Ihr Vertriebspartner ist Ihnen gerne
behilflich. Selbstverständlich können Sie die Anschlusskabel auch selbst herstellen. Bitte beachten
Sie dabei die in dieser Anleitung dokumentierten Anschlusspläne und die geltenden EMVAnforderungen. Verwenden Sie bei Speisungskabel mit einer Länge von mehr als 3 m
Filterelemente. Beachten Sie allfällige Brummschlaufen, wenn Sie elektrisch leitende Rohrleitungen
ebenfalls erden.
Die Speisespannung muss + 24 Vdc (+/-10%) betragen und über eine möglichst kleine
Restwelligkeit verfügen. Bei längeren Verbindungskabeln können sich störende Spannungsabfälle
ergeben.
Gasversorgung
Wir empfehlen Ihnen, der Gasversorgung höchste Aufmerksamkeit zu schenken. Verschmutzungen
in Form von Wasser, Öl oder Staub sind für jedes Messprinzip schädlich. Gerade bei Luftversorgungen mit Kompressorsystemen ist diese Reinheit nicht immer gewährleistet. Installieren Sie im
Zweifelsfall entsprechende Filter. Falls anwendungsbedingt Rückströmungen zu erwarten sind,
empfiehlt sich dies auch am Ausgang. Bitte beachten Sie dabei die möglichen Druckverluste
aufgrund der Filterelemente.
Die Gasversorgung sollte überdimensioniert sein und mindestens den zweifachen Durchfluss der
angeschlossen Messgeräte zur Verfügung stellen können. Beachten Sie auch die Regelgüte der
Druckreduziereinheit. Installieren Sie den Druckregler niemals direkt vor dem Messgerät.
Beachten Sie mögliche Druckverluste über das Rohrleitungssystem. Besonders Durchflussregler
benötigen definierte Druckverhältnisse für eine korrekte Arbeitsweise.
Bei sehr kleinen Durchflüssen besteht die Gefahr, dass die Druckreduzierung überdimensioniert ist,
und nur periodisch Gas nachspeist (Auf - Zu Regelung). Dies zeigt sich in Form von periodisch
auftretenden Regelschwankungen oder Durchflussänderungen.
Vermeiden Sie schlagartigen Druckaufbau im System. Dies kann zu Beschädigungen führen.
Beaufschlagen Sie das System mit Druck erst nach Herstellung der elektrischen Anschlüsse.
Sorgen Sie dafür, dass bei gefährlichen, aggressiven oder korrosiven Gasen eine Spülmöglichkeit mit
Inertgas (z.B. Stickstoff) vorgesehen ist.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
04
13
Betrieb und Wartung
05 Betrieb und Wartung
Aufwärmzeit
Sofort nach dem Einschalten steht Ihnen red-y für Messungen zur Verfügung. Für genauste
Messungen ist red-y nach ca. 30 Minuten bereit. Bitte beachten Sie vor dem Einschalten, dass die
Verkabelung korrekt und entsprechend dem Anschlussplan ausgeführt wurde und auch die
Gasanschlüsse gemäss den Installationsvorschriften des Herstellers montiert sind.
Nullpunkt Überprüfung
Ohne spezielle Angaben zur Einbaulage des Gerätes wird der Nullpunkt bei Betriebstemperatur und
horizontaler Einbaulage vor Auslieferung abgeglichen. Wird das Gerät vertikal eingebaut, so kann bei
Null Durchfluss je nach Betriebsdruck bereits ein Wert ausgelesen werden. Stellen Sie bei der
Überprüfung unbedingt sicher, dass kein Gas fliesst. Im Falle einer Nullpunktverschiebung
kontaktieren Sie bitte Ihren Vertriebspartner.
Wartung
Bei sachgemässem Betrieb bedarf red-y keinerlei routinemässigen Wartung. Ist der Messwert in
einen qualitätsrelevanten Kreis (z.B. ISO 9001) eingebunden, empfehlen wir eine periodische
Überprüfung der Kalibrierung. Der Intervall ist dabei stark anwendungsabhängig.
Reinigung bei Verschmutzung
Sollten Verdachtsmomente auf eine Verschmutzung hinweisen (plötzliche Abweichung des
Messwertes bei bekannten Prozessen, sichtbare Spuren in der Verrohrung usw.) versuchen Sie
zuerst, das Gerät mit trockenem Inertgas zu spülen. Je nach Verschmutzung kann es erforderlich
sein, das Gerät zu demontieren.
Hinweise
- Verwenden Sie ausschliesslich die vorgesehenen fachgerechten Werkzeuge.
- Gehen Sie äussert behutsam mit dem Gerät und den einzelnen Komponenten um.
- Sorgen Sie für eine saubere Demontage-Umgebung.
- Die Garantie erlischt auf jeden Fall mit der Demontage des Gerätes.
- Lösen Sie nie eine Torx Schraube.
- Berühren Sie auf keinen Fall die Elektronikplatine oder elektronische Komponenten.
- Nach der Reinigung sollten Sie das Gerät bei Gelegenheit durch Ihren Vertriebspartner
überprüfen lassen.
Demontage Strömungsmodul (siehe auch Skizze auf der nächsten Seite)
- Demontieren Sie die Gasanschlüsse und elektrischen Verbindungen.
- Drehen Sie eingangsseitig den Strömungsteiler mitsamt dem Strömungswiderstand vorsichtig
aus [1 ]. Die Konstruktion weist in diesem Bereich keine O-Ringe auf. Dieses komplette
Strömungsmodul können Sie nun mit einem leichten Lösungsmittel (z. B. IPA) reinigen.
Beachten Sie, dass die Bohrungen nach der Reinigung alle absolut sauber, trocken und
durchgängig sind.
Demontage Messteil (siehe auch Skizze auf der nächsten Seite)
- Zur Reinigung des Messteils demontieren Sie zuerst mit einem Innensechskant-Schlüssel
(4 mm) die zentrale Befestigung des Elektronikgehäuses [2 ]. Das rote Gehäuse heben Sie auf
der Schraubenseite leicht an und drücken das Gehäuse in Richtung Elektronikstecker. Der Lförmige Sensorträger ist mit vier Innensechskant-Schrauben 4mm auf den Grundkörper
geschraubt [3 ]. Haben Sie diese Schrauben gelöst, können Sie den Träger vom Körper abheben.
Beachten Sie, dass sich auf der unteren Seite des Sensorträgers zwei O-Ringe befinden [4 ].
Reinigen Sie nun den Messteil, indem Sie in eine der durch die O-Ringe abgedichteten
Messkanal-Öffnungen [5 ] trockenes Gas strömen lassen oder mit einem angepassten
Lösungsmittel (z.B. IPA) vorsichtig den Kanal spülen. Halten Sie dabei den kompletten
Sensorträger so, dass niemals Flüssigkeit in das System gelangen kann.
- Spülen Sie nach einer Reinigung das System unbedingt solange mit trockenem Gas, bis der
Messkanal ebenfalls komplett trocken ist.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
05
14
Betrieb und Wartung
Grundkörper reinigen (siehe auch Skizze unten)
- Bei einer Verunreinigung des Körpers demontieren Sie das Gerät gemäss dem beschriebenen
Vorgehen bei der Demontage von Strömungsmodul und Messteil und reinigen Sie diesen
ebenfalls. Bitte beachten Sie, dass keinerlei Rückstände von Reinigungsflüssigkeiten und
Reinigungstüchern usw. im Körper zurückbleiben.
- Bei der anschliessenden Montage des Sensorträgers achten Sie unbedingt auf den korrekten
Sitz der beiden O-Ringe [4 ]zwischen Sensorträger und Körper. Beachten Sie, dass Sie das
Strömungsmodul [1 ] bis an den mechanischen Anschlag einschrauben.
- Nach der korrekten Montage spülen Sie red-y nochmals mit trockenem Inertgas.
- Überprüfen Sie, anhand von Erfahrungswerten die korrekte Funktion des gereinigten
Messgerätes, indem Sie z.B. den Nullpunkt überprüfen.
2
3
3
5
4
1
Demontage Regelventil (siehe auch Skizze auf der nächsten Seite)
- Demontieren Sie die Gasanschlüsse und elektrischen Verbindungen.
- Beachten Sie, dass weder im Rohrleitungssystem noch im Gerät selbst ein Gasdruck
aufgebaut ist.
- Demontieren Sie zuerst mit einem Innensechskant-Schlüssel (4mm) die zentrale Befestigung
des Elektronikgehäuses. Das rote Gehäuse heben Sie auf der Schraubenseite leicht an und
drücken das Gehäuse in Richtung Elektronikstecker.
- Ziehen Sie den Ventilstecker vorsichtig aus. Berühren Sie dabei keine elektronischen Bauteile
auf der Platine.
- Lösen Sie die zwei Innensechskantschrauben [6 ], welche den U-förmigen Bügel [7 ] beim Ventil
halten. Nachdem Sie die Schrauben entfernt haben, können Sie den Bügel in Richtung
Gasausgang wegziehen.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
05
15
Betrieb und Wartung
- Lösen Sie die Innensechskantschraube [8 ] leicht an, sodass Sie das Blechteil [9 ] seitlich nach
aussen drehen können.
- Ziehen Sie den Ventileinsatz [10 ] vorsichtig nach oben. Eine leichte seitliche Verdrehung
unterstützt die Demontage.
- Der neue Ventileinsatz wird mit dem Kabelaustritt in Richtung Elektronikplatine vorsichtig wieder
eingebaut. Bitte beachten Sie, dass die O-Ringe auf dem Ventileinsatz nicht beschädigt werden.
- Montieren Sie den U-förmigen Haltebügel mit den 2 Schrauben.
- Führen Sie das Ventilkabel in die Aussparung des Sensorträgers. Mit dem Blechteil fixieren Sie
das Ventilkabel in diesem Bereich.
- Stecken Sie das Ventil elektrisch wieder ein.
- Beachten Sie, dass bei der Montage des Elektronikgehäuses das Ventilkabel nicht im Bereich
der Durchführung/Aussparung eingeklemmt wird.
- Nach erfolgter Montage des Regelventil ist es möglich, dass einzelne Regelparameter
(speziell der Parameter ‘Nichtlinearität N’) angepasst werden müssen.
6
10
7
9
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
8
11
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
05
16
Betrieb und Wartung
Rücksendung
Bei Rücksendung eines Mess- oder Regelgerätes verwenden Sie nach Möglichkeit die
Originalverpackung oder eine entsprechend zweckmässige andere Verpackung. Teilen Sie uns bitte
den Grund der Rücksendung mit. Damit ersparen Sie sich unnötige Rückrufe und Verzögerungen.
Sollte das Gerät mit gefährlichen Medien in Berührung gekommen sein, bitten wir Sie, das
Gerät sorgfältig zu reinigen, uns dies mitzuteilen und das Gerät dicht zu verpacken.
Bitte füllen Sie die Kontaminierungserklärung aus. Diese finden Sie auf der letzten Seite
dieses Handbuchs oder auf der beigelegten CD.
Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Vertriebspartner.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
05
17
Ansteuerung
06 Digitale Kommunikation
Die digitale Kommunikation mit einem red-y Durchflussmesser oder -regler bietet 4 wesentliche
Vorteile:
Mehr Informationen. Die digitale Schnittstelle stellt Ihnen nebst dem Durchflusswert auch die
aktuelle Gastemperatur und einen Totalisator sowie einen Alarm zur Verfügung.
Seriennummern, Betriebszustände und andere nützliche Informationen können einfach
ausgelesen werden.
Zugriff auf Gerätefunktionen. Speziell bei den Regelgeräten können Sie direkt das Verhalten
der Regelung beeinflussen.
Kosten sparen. Besteht ein System aus mehreren Messgeräten, so können auf der Seite der
Verkabelung und auch bei der kundenseitigen Auswertung Kosten gespart werden. Eine
sternförmige Verkabelung welche bei analoger Auswertung nötig ist, kann durch eine
einfachere geschlaufte Verkabelung ersetzt werden.
Höhere Störsicherheit und Genauigkeit. Digitale Signale sind weniger störanfällig oder durch
äussere Einflüsse veränderbar.
Kommunikationsweise
Red-y Mess- und Regelgeräte besitzen eine Schnittstelle RS-485. Die Kommunikation erfolgt über
Modbus RTU. Die Verbindung kann als 2- oder 4-Draht-Bus aufgebaut werden.
T+
RS-485 T Master R+
R-
R+
RT+
T-
T / R+
T / R-
R+
RT+
T-
R+
RT+
T-
R+
RT+
T-
R+
RT+
T-
4-Draht-Kommunikation
2-Draht-Kommunikation
Mit einem Schnittstellen-Konverter RS-485/RS-232 können Sie Ihr Mess- oder Regelgerät auch an
eine RS-232 Schnittstelle anschliessen. Achten Sie darauf, dass der Konverter galvanisch getrennt
ist. Sie können diese Konverter bei Ihrem Vertriebspartner oder im Fachhandel besorgen.
Mit einem speziellen Kabel lassen sich die Geräte direkt an die serielle RS-232 Schnittstelle
anschliessen. Dieses Kabel können Sie bei Ihrem Vertriebspartner beziehen. Andernfalls finden Sie
eine Anleitung zur Herstellung eines solchen Kabels im Kapitel Zubehör (Kapitel 09).
Anmerkung
Im Kabelstecker ist ein Widerstandsnetzwerk integriert, das die Pegelanpassung vornimmt. Es ist
möglich, dass die Funktion der seriellen Schnittstelle (RS-232) beeinträchtigt wird.
Jedes Mess- und Regelgerät ist mit einer Adresse auf dem Bus anwesend und reagiert auf die
entsprechenden Befehle, wenn seine Adresse vorher aufgerufen wird. Diese Adressnummer kann
zwischen 1 und 246 sein und darf nicht doppelt vorkommen. Mit Hilfe der mitgelieferten Software
‘get red-y’ können Sie den Bus abbilden, die Adressen überprüfen und gegebenenfalls Adressen
verändern.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
18
Ansteuerung
Modbus RTU
Das Modbus-Protokoll ist eine Nachrichtenstruktur, welche eine Master-Slave Kommunikation
zwischen intelligenten Einheiten ermöglicht. Das Protokoll findet weltweit grosse Verbreitung und
wird von vielen Herstellern von Mess- und Regelgeräten unterstützt. Ursprünglich wurde der Modbus
von der Firma MODICON eingeführt. Nähere technische Informationen finden Sie unter
www.modbus.org.
Für ausführliche Programmierbeispiele wenden Sie sich an Ihren Vertriebspartner.
Hardwaremässig benutzt der Modbus typischerweise RS-485, RS-232 oder RS-422. Eine Modbus
Nachricht vom Master an den Slave beinhaltet: Die Adresse, den Befehl (Lesen oder Schreiben), die
Daten und eine Checksumme.
Folgende Leistungsdaten gelten für den red-y:
9600 Baud
1
8
2
keine (none)
104,6us
1,1458ms
20 Byte (Data)
Übertragungsgeschwindigkeit
Startbit
Datenbits
Stoppbits
Parity
Bit Time
Charakter Time (11 Bit)
Max. Buffergrösse
Max. Teilnehmer (theoretisch):
247
Aufbau
START
ADRESSE
T1-T2-T3-T4 8 BITS
FUNCTION
8 BITS
DATA
n x 8 BITS
CRC CHECK
16 BITS
END
T1-T2-T3-T4
START
Gestartet wird eine Mitteilung mit einer Pause von min. 3,5 Charakter Times. Dies entspricht einer
Zeit von ca. 4ms.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
ADRESSE
Adressbereich:
Meldung an alle Geräte:
01..247
00
FUNCTION Uebersicht
Function 03:
Function 06:
Function 08:
Function 16 (10H):
Read Holding Registers
Preset Single Register
Diagnostics
Preset Multiple Registers
© Vögtlin Instruments AG
=> Keine Antwort der Geräte
Kapitel
Seite
06
19
Ansteuerung
DATA
Function 03 Read Holding Register
Liest die Daten von nachfolgenden Registern aus einem Slave. Die Anzahl und die Start-Adresse der
Register können frei gewählt werden.
Query:
Data
Start Adr. Hi
Start Adr. Lo
8 Bit
8 Bit
Start Adr:
No. Of Points:
No. of Points Hi
No of Points Lo
8 Bit
8 Bit
Start-Adresse der Register.
Anzahl Register, die gelesen werden sollen.
Response:
Data
Byte Count
Data Reg. 1
8 Bit
n Bytes
Byte Count:
Data Reg. N:
........
Data Reg. N
n Bytes
n Bytes
Anzahl Bytes, die ausgegeben werden.
Register-Daten.
Function 06 Preset Single Register
Schreibt die Daten für ein Register in den Slave.
Query:
Data
Reg. Adr. Hi
Reg. Adr. Lo
Preset Data Hi
8 Bit
Reg. Adr.:
Preset Data:
8 Bit
8 Bit
8 Bit x N
Register-Adresse.
Register-Daten.
Preset Data x N
Preset Data Lo
8 Bit
Response:
Data
Reg. Adr. Hi
Reg. Adr. Lo
Preset Data Hi
8 Bit
Reg. Adr.:
Preset Data:
8 Bit
8 Bit
8 Bit
Register-Adresse.
Register-Daten.
Preset Data Lo
Function 08 Diagnostics
Es ist nur die Diagnostics Funktion "Return Query Data" (Code 00) realisiert. Mit dieser ist es
möglich, den Modbus zu testen. Der angesprochene Slave sendet den eingelesenen Befehl direkt
wieder zurück. Aufgerufen wird die Funktion mit der Subfunction 00.
Query:
Data
Subfunction Hi
Subfunction Lo
Data Hi
8 Bit
Subfunction:
Data:
8 Bit
8 Bit
8 Bit
Aufruf Diagnostic Funktion.
Daten.
Data Lo
Response:
Data
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
Subfunction Hi
Subfunction Lo
Data Hi
8 Bit
Subfunction:
Data:
8 Bit
8 Bit
8 Bit
Aufruf Diagnostic Funktion.
Daten.
© Vögtlin Instruments AG
Data Lo
Kapitel
Seite
06
20
Ansteuerung
Function 16 Preset Multiple Registers
Schreibt die Daten für mehrere Register in den Slave. Die Anzahl und die Start-Adresse der Register
können frei gewählt werden. Hierbei ist zu beachten, dass maximal 20 Bytes (Adresse, Function,
Data und CRC Check) gesendet werden können.
Query:
Data
Start Adr. Hi
Start Adr. Lo
8 Bit
8 Bit
Start Adr.:
No. of Register:
Byte Count:
Data N:
No. of Register Hi No of Register Lo Byte Count
Data1
........
Data N
8 Bit
8 Bit
8 Bit
8 Bit
Start-Adresse der Register.
Anzahl Register, die beschrieben werden sollen.
Anzahl Byte, die geschickt werden.
Register-Daten
8 Bit
8 Bit
Achtung
Die Anzahl Byte, die gesendet werden, ist auf 20 Bytes limitiert. Dies hängt mit dem begrenzten
RAM-Speicherplatz des uC zusammen. Es können nicht beliebig viele Daten zwischengespeichert
werden.
Response:
Data
Start Adr. Hi
Start Adr. Lo
8 Bit
8 Bit
Start Adr. :
No. of Register:
No. of Register Hi No of Register Lo
8 Bit
8 Bit
Start-Adresse der Register.
Anzahl-Register, die beschrieben worden sind.
END
Beendet wir eine Mitteilung mit einer Pause von min. 3,5 Charakter Times. Dies entspricht einer Zeit
von ca. 4ms.
Parameter
Für den Betrieb des Mess- und Regelgerätes red-y können Sie entweder die analogen Schnittstellen
(Ist- und Sollwert) verwenden, oder aber diese Werte digital und direkt mit den korrekten Einheiten
versehen benutzen. Die Funktionalität und Anpassungsfähigkeit des red-y kann nur digital
angesprochen werden. Die nachfolgenden Parameter können also eine Funktionalität beschreiben,
welche typischerweise einmal verwendet werden muss, oder aber einen permanent verwendeten
Wert (z.B. Soll- oder Istwert).
Zusätzlich zu den oben erwähnten Arten von Parametern sind weitere Herstellerparameter integriert,
welche in diesem Handbuch nicht näher dokumentiert sind.
Im untenstehenden Beispiel sehen Sie den möglichen Aufbau eines Parameters:
Bezeichnung des Parameters
Registeradresse
Schreiben Berechtigung
Lesen
Berechtigung
Beschreibung des Parameters
Format / Interpretation des Parameters
In der Uebersicht der Parameter sind die Modbusregister aufgelistet, in den detaillierten Erklärungen
der Parameter die Registeradresse in Hex.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
21
Ansteuerung
Unterschiedliche Zahlenformate der einzelnen Parameter
Typ
Wert
Beschreibung
uint4
uint8
uint16
0…7
0...255
0…65536
uint32
int16
0...429496729
-32768…+32767
unsigned integer 4-bit: Ganzstellige Zahl ohne Vorzeichen
unsigned integer 8-bit: Ganzstellige Zahl ohne Vorzeichen
unsigned integer 16-bit: Wird häufig verwendet, um zwei 8-bit
Werte zu definieren. Ganzstellige Zahl ohne Vorzeichen
unsigned integer 32-bit: Ganzstellige Zahl ohne Vorzeichen
signed integer 16 bit: Ganzstellige Zahl mit Vorzeichen
Übersicht Parameter
Bezeichnung
Beschreibung
Messwert des Gasdurchflusses
Messwert der Gastemperatur
Aufsummierte Menge Gas
Vorgabewert für Gasdurchfluss
Messwert der analogen Eingangsschnittstelle
Aktuelle Stellgrösse des Regelventils
Alarmstatus
Indikator für mögliche Fehler im Betrieb
Auswahl / Verhalten des Reglers
Setzen der Modbus Geräteadresse
Kalibrierter Endwert des Gerätes
Zeichenkette der Messwerteinheit
Zeichenkette des Messmediums
Seriennummer
Entwicklungsstufe Elektronik
Entwicklungsstufe Software
Speichern der Einstellungen im
nichtflüchtigen Speicher
Gerätebezeichnung
Zeichenkette für Gerätebezeichnung
Analogausgang manuell setzen Manuelles Setzen Analogausgang
Suchgeschwindigkeit S
Regelparameter Suchgeschwindigkeit PWM
Nichtlinearer zu linearer Bereich
Verstärkungsfaktor KP
Regelparameter Verstärkungsfaktor
Zeitkonstante TN
Regelparameter Zeitkonstante
Feedforward F
Regelparameter Feedforward
Nichtlinearität N
Regelparameter Offsetkompensation
Softreset
Rücksetzen aller Parameter auf Zustand
nach Einschalten des Gerätes
Regelparametersatz
Auswahl des Regelparametersatzes
Power-up Alarm
Aktivieren des Power-up Alarms
Power-up Alarm Sollwert
Sollwertvorgabe nach Power-up Alarm
Totalisator Funktion
Funktionsweise des Totalisators
Skalierung Totalisator
Skalierungsfaktor des Totalisators
Einheit Totalisator
Zeichenkette der Totalisatoreinheit
Nullpunktunterdrückung
Nullpunktunterdrückung
Reset Hardwarefehler
Zurücksetzen des Hardwarefehlers
Automatisches Speichern
Speicherverhalten des nichtflüchtigen Speichers
E2PROM
Rückfluss-Detektion
Detektion von Rückwärtsfluss
Signalformat Analogausgang Format der analogen Messwertausgabe
Signalformat Sollwert
Format der analogen Sollwertvorgabe
Verzögerungszeit
Verzögerungszeit für Plausibilitätstest
Hardwarefehler
auf Hardwarefehler
Verfügbare Gerätefunktionen Merkliste von verfügbaren Gerätefunktionen
implementiert
Kalibrations-Datensatz wählen Auswählen des gewünschten Datensatzes
mit Kalibrierdaten
Gasdurchfluss
Temperatur
Totalisator
Sollwert Gasdurchfluss
Messwert Analogeingang
Stellgrösse Regelventil
Alarmmeldungen
Hardwarefehler
Regelfunktion
Geräteadresse
Messbereich
Einheit Messwert
Bezeichnung Medium
Seriennummer Hardware
Versionsnummer Hardware
Versionsnummer Software
E2PROM aktualisieren
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
E2PROMRegister
0x0000..0x0001
0x0002..0x0003
0x0004..0x0005
0x0006..0x0007
0x0008..0x0009
0x000a..0x000b
0x000c
0x000d
0x000e
0x0013
0x0014..0x0015
0x0016..0x0019
0x001a..0x001d
0x001e..0x001f
0x0020
0x0021
0x0022
0x0023..0x0026
0x0028..0x0029
0x002d
0x002e..0x002f
0x0030..0x0031
0x0032
0x0033
0x0034
0x0035
0x4040
0x4041..0x4042
0x4043
0x4046..0x4047
0x4048..0x404b
0x404c..0x404d
0x404f
0x4050
0x4052..0x4053
0x4084
0x4085
0x4087
0x4128..0x4129
0x4139
Kapitel
Seite
06
22
Ansteuerung
Detailerklärung der einzelnen Parameter
Messwert Gasdurchfluss
0x0000...0x0001
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Aktuell gemessener Gasdurchfluss in mln/min.
Wert float32
0x0002...0x0003
Messwert Temperatur
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Aktuell gemessene Gastemperatur in °C.
Wert float32
0x004...0x0005
Gasmenge Totalisator
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Gesamte Menge Gas aufaddiert seit letzter Rückstellung. Geräteintern wird dieser Wert in [mln]
aufaddiert, kann aber mit entsprechendem Skalierungsfaktor versehen werden.
Mit der folgenden Formel lässt sich jede beliebige Einheit darstellen:
M Gasmenge = FSkalierungsfaktor ∗ M Gasmenge _ m ln
Legende
M Gasmenge :
F Skalierungsfaktor :
M Gasmenge_mln :
Aufaddierte Menge Gas umgerechnet mit dem entsprechenden
Skalierungsfaktor
Skalierungsfaktor (Definition siehe Register Skalierungsfaktor der
Totalisatorsumme)
Gasmenge Totalisator Wert in [mln]
Durch Schreiben eines beliebigen Wertes auf dieses Register kann ein Anfangswert (auch negativ)
eingestellt werden. Dieser Anfangswert wird dann aufintegriert.
Wert float32
Gasmenge in beliebiger Einheit (siehe dazu Register Skalierungsfaktor der Totalisatorsumme)
Voreinstellung: 0 mln. Der voreingestellte Skalierungsfaktor ist 1.0. Daraus ergibt sich eine
Voreinstellung der Einheit der Gasmenge Totalisator in [mln].
Sollwert Gasdurchfluss
0x0006..0x0007
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Aktueller Sollwert für die Gasregelung in mln/min.
Der Sollwert zeigt keine unmittelbare Wirkung, wenn sich der Regelmodus (Register 0x000e)
weder in Modus 0 (Automatik) noch in Modus 1 (Modbus) befindet. Erst nach Setzen dieses
Registers wird der voreingegebene Sollwert aktiviert.
Das Speicherverhalten des Sollwertes ist davon abhängig, ob der Power-Up Alarm (Register
0x4040) aktiviert wurde. Ist dieser ausgeschaltet, wird beim Setzen des Sollwertes dieser
automatisch in den nichtflüchtigen Speicher E2PROM geschrieben und damit nach einem
Betriebsunterbruch wieder mit dem entsprechenden Sollwert weitergeregelt. Ist der Power-Up
Alarm eingeschaltet, so wird der Sollwert nicht automatisch gespeichert und geht nach einem
Betriebsunterbruch verloren.
Wert float32
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
23
Ansteuerung
Messwert Analogeingang
0x0008..0x0009
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Stellt den Messwert der analogen Eingangsschnittstelle (Strom oder Spannung) zur Verfügung.
Je nach Werkseinstellung lautet die Einheit [Milli-Ampère] oder [Volt].
Der analoge Eingang wird immer gewandelt. Dies geschieht unabhängig davon, ob der Regler den
Sollwert analog oder digital vorgegeben bekommt.
Wert float32 Strom- oder Spannungswert, je nach Werkseinstellung
Stellgrösse Regelventil
0x000a..0x000b
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Enthält die aktuelle Stellgrösse des Regelventils. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Stellgrösse
automatisch vom Regler generiert wird, oder manuell über Modbus eingegeben wird.
Beim Beschreiben des Registers wird der Wert direkt übernommen, wenn der Modus 10 im
Register Regelmodus (0x000e) definiert wurde. Ist ein anderer Regelmodus aktiv, zeigt die
Eingabe keine sofortige Wirkung. Der Wert wird aber zwischengespeichert und nach Umschalten
auf Regelmodus 10 als Stellgrösse verwendet.
Es ist eine direkte Einflussnahme auf die Öffnung des Regelventils möglich.
Wird ein Wert ausserhalb des erlaubten Bereiches eingegeben, wird ein Data Out Of Range
Fehler erzeugt.
Wert float32 Stellgrösse in Prozent [0...100%]
Alarmmeldungen
0x000c
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Zeigt im Betrieb aufgetretene Alarmmeldungen in einer Bitmaske an. Diese Bits sind vom
Gerätezustand sowie aufgetretenen Fehlermeldungen abhängig und werden automatisch wieder
gelöscht, wenn die entsprechende Alarmbedingung nicht mehr zutrifft.
Das Zurücksetzen der Alarme geschieht somit nicht durch den Benutzer, sondern durch das Gerät
selbst.
Alle Alarmmeldungen werden beim Ausschalten des Gerätes zurückgesetzt. Treten die
Alarmbedingungen nach Einschalten erneut auf, so werden diese entsprechend wieder gesetzt.
Wert uint16 (bits 15...0)
Bit #
Bedeutung
Bit 0
Zeigt an, dass momentan ein negativer Fluss gemessen wird (Massefluss < 0).
(Keine Hysterese)
Zeigt an, dass der Massefluss den eingestellten Grenzwert für RückwärtsflussDetektion unterschritten hat. Dieses Bit bleibt solange gesetzt, bis der Massefluss
den Nullpunkt überschreitet.
Zur Zeit nicht benutzt
Hardwarefehler
Zeigt an, ob einer der Hardwarefehler (Register 0x000d) aufgetreten ist.
Somit stellt dieses Bit eine ODER-Verknüpfung aller Hardwarefehler dar.
Bit 1
Bit 2..14
Bit 15
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
24
Ansteuerung
Hardwarefehler
0x000d
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Zeigt im Betrieb aufgetretene Fehlfunktionen des Mess- und Regelgerätes an. Diese Information
bleibt auch nach Beheben der aufgetretenen Fehlfunktion erhalten und muss mit dem
entsprechenden Parameter (Reset Hardwarefehler) zurückgesetzt werden.
Alle Fehlerbits werden beim Ausschalten des Gerätes zurückgesetzt. Treten die Fehler nach
Einschalten des Gerätes erneut auf, wird dies wieder als Hardwarefehler dokumentiert.
Wert uint16 (bits 15...0)
Die Tabelle zeigt die Bedeutung der einzelnen Fehlerbits
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
Bit #
Bedeutung
0
Power-up Alarm
Vor dem letzten Ausschalten des Gerätes wurde der Power-up Alarm aktiviert.
Das Gerät wurde zwischenzeitlich ausgeschaltet und verfügt möglicherweise über
keine brauchbare Sollwertvorgabe mehr. Es wird daher der dafür vorgesehene
(voreingestellte) Sollwert verwendet (siehe dazu Parameter Power-up Alarm
Sollwert).
Diese Fehlerbedingung wird nur beim Aufstarten des Regelgerätes überprüft.
1
Alarm analoge Sollwertvorgabe
Bei Vorgabe eines analogen Sollwertes ausserhalb des erlaubten Bereiches.
Dieser Alarm ist nur bei einem Durchflussregler aktiv
2
Nullpunkt- / Leckagealarm
Trotz Stellwert von 0% (Ventil elektrisch ganz geschlossen) wurde ein Durchfluss
grösser Null gemessen. Daraus kann ein nicht mehr dicht schliessendes Ventil,
eine interne Leckage oder eine Nullpunktverschiebung abgeleitet werden.
Dieser Alarm ist nur bei einem Durchflussregler aktiv
3
Kein Gas / Ventil verschmutzt Alarm
Trotz Stellwert von 100% (Ventil elektrisch ganz offen) wurde kein Durchfluss
gemessen.
Dieser Alarm ist nur bei einem Durchflussregler aktiv
4
Keine Reaktion mehr
Stellwert des Ventils wurde verkleinert oder vergrössert, trotzdem verändert sich
der gemessene Durchfluss nicht. Mögliche Ursachen sind: Ventil blockiert,
Druckverhältnisse haben sich geändert oder nach einem Mediumswechsel ist das
Ventil zu klein.
Dieser Alarm ist nur bei einem Durchflussregler aktiv
5
Sensor Kommunikationsfehler
Zwischen Sensor und Elektronik traten Kommunikationsfehler auf. Die
Messungen sind wahrscheinlich falsch.
6
RAM Speichertest
Es werden ausgewählte Speicherstellen/Variable zyklisch auf ihr SchreibLeseverhalten überprüft. Möglicher Defekt: Speicher
7
E2PROM Zugriffstest
Alarm für Zugriffsfehler auf E2PROM Speicher. Die Funktion des Gerätes ist nicht
mehr gewährleistet.
8
Speicher Totalisator defekt
Der Totalisatorwert kann nicht mehr gespeichert werden. In diesem Fall wird bei
jedem Einschalten des Gerätes von einem Totalisatorwert von Null ausgegangen.
9
10
Ungültige Werte im E2PROM oder E2PROM leer
Stromeingang wurde überlastet (> 25 mA)
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
25
Ansteuerung
Regelfunktion
0x000e
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Definiert die Quelle respektive das Verhalten der Sollwertvorgabe. Zusätzlich kann hier direkt
Einfluss auf die Eckwerte des Stellsignals genommen werden.
Wert uint16
Beim Schreiben anderer Werte wird die Fehlermeldung Data Out Of Range erzeugt.
Folgende mögliche Vorgaben stehen zur Verfügung:
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
Wert
Bedeutung
0
Sollwertvorgabe automatisch
Die Umschaltung der Sollwert-Vorgabequelle erfolgt automatisch. Grundsätzlich
wird der analoge Eingang (Strom oder Spannung) zur Sollwertvorgabe verwendet.
Wird digital (über Modbus) ein Sollwert gesetzt, so wird dieser Wert übernommen
und die Sollwertvorgabe auf digital umgestellt.
1
Sollwertvorgabe digital
Aktiviert die Modbus Schnittstelle als Sollwertvorgabe.
2
Sollwertvorgabe analog (Standardeinstellung)
Aktiviert den analogen Sollwerteingang als Vorgabe.
10
Direktzugriff Stellgrösse
Deaktiviert Sollwertvorgabe respektive Regelfunktion. Setzt das Stellsignal für das
Ventil auf den Wert, welcher im Register Stellgrösse Regelventil
(0x000a..0x000b) vorgegeben wird.
20
Sollwert 0%
Setzt den Sollwert digital auf 0% vom Endwert. Gleichzeitig ist die digitale
Schnittstelle wieder bereit für neue Sollwertvorgaben.
21
Sollwert 100%
Setzt den Sollwert digital auf 100% vom Endwert. Gleichzeitig ist die digitale
Schnittstelle wieder bereit für neue Sollwertvorgaben.
22
Ventil geschlossen
Deaktiviert Sollwertvorgabe und Regelfunktion. Setzt das Stellsignal für das
Regelventil fix auf 0% (Ventil geschlossen).
23
Ventil geöffnet
Deaktiviert Sollwertvorgabe und Regelfunktion. Setzt das Stellsignal für das
Regelventil fix auf 100% (Ventil geöffnet).
30
Testmodus analoger Ausgang
Deaktiviert Sollwertvorgabe und Regelung und setzt fix 0% Stellsignal an das
Ventil. Übernimmt den Wert im Register Analogausgang manuell setzen
(0x0028) und gibt diesen als simulierter Messwert an der analogen
Schnittstelle aus.
31
Testmodus für DAC des analogen Stromausgangs
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
26
Ansteuerung
0x0013
Geräteadresse
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Definiert die Geräteadresse, mit welcher das Gerät innerhalb eines Modbus - Aufbaus
angesprochen werden kann. In einem Modbus-System können bis zu 247 unterschiedliche
Adressen vergeben werden.
Achtung
In einem System, in welchem mehrere Geräte über Modbus miteinander verbunden sind, müssen
alle Geräte unterschiedliche Adressen aufweisen. Andernfalls entstehen Kommunikationsfehler
und das System wird nicht mehr funktionieren.
Wert uint16 bestehend aus zwei uint8
uint8 (bits15..8) werden nicht benutzt(sollten immer 0 sein)
uint8 (bits7..0) Wert der Geräteadresse.
Erlaubte Werte: 1..247
Voreinstellung: 247
Bei Versuchen, Werte ausserhalb des erlaubten Bereiches zu definieren, wird der Fehler Data Out
Of Range erzeugt.
Messbereich
0x0014..0x0015
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Bereich des messbaren Massedurchflusses in mln/min, für welchen das Gerät kalibriert wurde.
Wert float32 Bereich des messbaren Massedurchflusses
Einheit Messwert
0x0016..0x0019
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Bezeichnung des Messwertes im Klartext.
Wert uint16 x 4 wobei jeder uint16 aus zwei uint8 == char8 besteht.
Voreinstellung 0\ (Null) für alle Zeichen
0x0016 enthält die ersten beiden Zeichen, 0x0019 enthält die beiden letzen Zeichen. Alle vier
Register können unabhängig voneinander gelesen werden.
Bezeichnung Medium
0x001a..0x001d
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Bezeichnung des Messmediums im Klartext.
Wert uint16 x 4 wobei jeder uint16 aus zwei uint8 == char8 besteht.
Voreinstellung 0\ (Null) für alle Zeichen
0x001a enthält die ersten beiden Zeichen, 0x001d enthält die beiden letzen Zeichen. Alle vier
Register können unabhängig voneinander gelesen werden.
Seriennummer Hardware
0x001e..0x001f
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Eindeutige und einmalige Seriennummer des elektronischen Teils des Messgerätes (Print).
Wert uint32
Möglicher Bereich 0..(2 x 1032-1)
Versionsnummer Hardware
0x0020
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Unterschiedliche Entwicklungsstufen des Prints werden mit eindeutigen Versionsnummern
dokumentiert.
Wert uint16
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
27
Ansteuerung
0x0021
Versionsnummer Software
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Unterschiedliche Entwicklungsstufen der Software werden mit eindeutigen Versionsnummern
dokumentiert.
Wert uint16
0x0022
E2PROM aktualisieren
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Alle Einstellungen, die über Modbus vorgenommen werden, werden in einen flüchtigen Speicher
(RAM) geschrieben. Ist die automatische Speicherung (Register 0x4050 Speicherverhalten nichtflüchtiger Speicher) aktiviert, werden diese Einstellungen sofort beim Beschreiben auch im nicht
flüchtigen Speicher (E2PROM) gesichert.
Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Einstellungen / Parameter:
1. Einstellungen, welche nur solange erhalten werden, wie das Gerät läuft (an der Speisung
angeschlossen ist). Beim nächsten Aus-/Einschalten sind wieder Vorgabewerte (default’s)
aktiv. Diese Einstellungen werden im flüchtigen Speicher gespeichert.
2. Einstellungen, welche auch nach einem Betriebsunterbruch erhalten bleiben. Diese
Einstellungen werden in den nicht-flüchtigen Speicher E2PROM geschrieben.
Dieser Befehl speichert alle Einstellungen alle Parameter der zweiten Art dauerhaft im E2PROM.
Ist die automatische Speicherung (Register 0x4050 Speicherverhalten nicht-flüchtiger Speicher)
deaktiviert, so ist dies die einzige Möglichkeit, die zu speichernden Einstellungen im E2PROM
dauerhaft zu sichern.
Wert uint16
Wert
Bedeutung
0
Sicherung der Einstellungen
Schreibt die Einstellungen vom flüchtigen Speicher in den nicht-flüchtigen
Speicher.
>0
Zurücklesen der Einstellungen
Liest die Einstellungen des nicht-flüchtigen Speichers und schreibt diese zurück in
den flüchtigen Speicher.
Gerätebezeichnung
0x0023..0x0026
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Bezeichnung des Gerätetyps /Geräteschlüssel.
Wert uint16 x 4 wobei jeder uint16 aus zwei uint8 == char8 besteht.
Voreinstellung 0\ (Null) für alle Zeichen
0x0023 enthält die ersten beiden Zeichen, 0x0026 enthält die beiden letzen Zeichen. Alle vier
Register können unabhängig voneinander gelesen werden.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
28
Ansteuerung
Analogausgang manuell
setzen
0x0028..0x0029
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Der analoge Stromausgang wird manuell auf einen bestimmten Strom eingestellt. Der mögliche
Bereich ist: 0...21,6 mA. Kleinere oder grössere Werte werden entsprechend dieser Grenzen
beschnitten.
Mit dieser Funktion kann die nachgeschaltete Auswertung des analogen Messwertes überprüft
werden.
In dieses Register kann zu jedem Zeitpunkt geschrieben oder daraus gelesen werden. Erst bei
Aktivierung (Register Regelmodus 0x000e =30) wird der in diesem Register gesetzte Wert über
die Stromschnittstelle ausgegeben.
Damit wieder der aktuelle Istwert über die analoge Stromschnittstelle ausgegeben wird, muss das
Register (Regelmodus 0x000e) entsprechend zurückgesetzt werden.
Wert float32 Stromwert in [mA]
Voreinstellung 0 mA
0x002d
Suchgeschwindigkeit S
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Bei Sollwert ab Null wird das Ventil kontinuierlich und linear angesteuert, bis sich ein Durchfluss
einstellt. Danach schaltet das Gerät auf ‘normale Regelung’ um.
Dieser kontinuierliche lineare Suchvorgang kann in seiner Geschwindigkeit verändert werden und
ist proportional zu dem hier eingestellten Wert.
Wird ein kleiner Wert eingestellt, so dauert der Suchvorgang länger. Die Überschwingneigung ist
dafür bei kleinen Sollwertvorgaben geringer. Bei grossen Werten verhält sich dies umgekehrt.
Wert uint16
uint8 (bits 15...8) Immer Null
uint8 (bits 7...0) Erlaubter Bereich [1 – 255]
0x002e..0x002f
Verstärkungsfaktor KP
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Verstärkungsfaktor KP des PI-Reglers. Die logische Verknüpfung/Wirkungsweise dieses Parameters ist
weiter hinten beschrieben. Die Bedeutung von KP im PI-Regler zeigt folgende Formel:
G (s ) =
KP × ( sTN + 1)
sTN
Ein grösserer Wert von KP macht den Regler genauer, schneller, agressiver und schwingungsanfälliger; ein
kleinerer Wert macht ihn langsamer und unempfindlicher.
Es wird der Verstärkungsfaktor desjenigen Regelparametersatzes angezeigt, welcher gerade ausgewählt ist.
Wert float32 Verstärkungsfaktor KP ohne Einheit
Voreinstellung: 100
Der Wert muss positiv sein. Bei Versuchen, Werte ausserhalb des erlaubten Bereiches zu
definieren, wird der Fehler Data Out Of Range erzeugt.
0x0030..0x0031
Zeitkonstante TN
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Zeitkonstante TN des PI-Reglers. Die logische Verknüpfung/Wirkungsweise dieses Parameters ist
weiter hinten beschrieben. Die Bedeutung von TN im PI-Regler zeigt folgende Formel:
G (s ) =
KP × ( sTN + 1)
sTN
Ein kleinerer Wert von TN macht den Regler genauer, schneller, agressiver und schwingungsanfälliger; ein
grösserer Wert macht ihn langsamer und unempfindlicher.
Es wird die Zeitkonstante desjenigen Regelparametersatzes angezeigt, welcher gerade ausgewählt ist.
Wert float32 Zeitkonstante TN in Sekunden
Voreinstellung: 0,1 s
Der Wert muss grösser 0,0 sein. Bei Versuchen, Werte ausserhalb des erlaubten Bereiches zu
definieren, wird der Fehler Data Out Of Range erzeugt.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
29
Ansteuerung
Feedforward F
0x0032
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Feedforward-Anteil eines Reglers. Die Parameter werden mit 8-bit Auflösung angegeben. Die logische
Verknüpfung / Wirkungsweise dieser Parameter ist in diesem Kapitel weiter hinten beschrieben.
Wert uint16
uint8 (bits 15...8) Immer Null
uint8 (bits 7...0) F-Anteil des momentan selektierten Reglers
Nichtlinearität N
0x0033
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Offsetkompensations-Anteil (nichtlinearer Teil N) eines Reglers. Die Parameter werden mit 8-bit
Auflösung angegeben. Die logische Verknüpfung / Wirkungsweise dieser Parameter ist in diesem
Kapitel weiter hinten beschrieben.
Bemerkung
Der N-Anteil ist nur aktiv, wenn der eingestellte Sollwert grösser Null ist.
Wert uint16
uint8 (bits 15...8) Immer Null
uint8 (bits 7...0) N-Anteil des momentan selektierten Reglers
Softreset
0x0034
Schreiben Benutzer
Lesen
Kein Zugriff
Wird ein beliebiger Wert in dieses Register geschrieben, so erfolgt ein Software-Reset des Mess- oder Regelgerätes. Damit wird das Gerät in den Zustand zurückversetzt, den es nach dem letzten Einschalten aufwies.
Achtung
Der Softreset wird erst dann ausgeführt, nachdem die Antwort auf dieses Kommando an den Master
zurückgegeben wurde.
Wert uint16
Beliebiger Wert löst Reset aus
Auswahl des
Regelparametersatzes
0x0035
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Der Regler besteht aus insgesamt 5 kompletten Regelparametersätzen (siehe entsprechende
Dokumentation). Drei dieser Sätze sind vom Hersteller vorgegeben und können vom Benutzer nicht
verändert werden (sog. Hersteller- Regelparametersätze). Zwei Sätze lassen sich vom Benutzer beliebig
ändern (sog. Benutzer- Regelparametersätze).
Ein Satz wird aktuell für die Regelung benutzt. Diese Einstellung kann ins E2PROM gesichert werden und
ist beim nächsten Einschalten wieder vorhanden. Dieser Satz kann via Modbus-Zugriff ausgelesen,
verändert und zurückgeschrieben werden. Der Regler arbeitet danach sofort mit dem modifizierten Satz.
Wirkungsweise der vordefinierten Regelparametersätze:
Aufgrund des Durchfluss-Endwertes, des entsprechend eingesetzten Regelventils und den
Druckverhältnissen erhalten diese Sätze unterschiedliche Werte für die Parameter P, I, D, F und N.
Auf die Wirkungsweise der einzelnen Parameter wird später eingegangen. Ziel ist es, mit den drei
Sätzen dem Regler folgende unterschiedliche Eigenschaften mitzugeben:
U
Schnelle Ansprechzeit mit entsprechendem Überschwingen (fast response)
V
Mittelschnelle Ansprechzeit mit geringer Tendenz zum Überschwingen.
(Standardeinstellung)
W
Langsame Ansprechzeit ohne Überschwingen (slow response)
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
30
Ansteuerung
Wert uint16 besteht aus zwei uint8
uint8 (bit 15...8) wählt den Regelparametersatz für die Regelung aus und aktiviert ihn.
Voreingestellt ist Hersteller-Regelparametersatz V.
Auswahl
Typ
0
1
2
3
4
5...255
Benutzer-Regelparametersatz A
Benutzer-Regelparametersatz B
Benutzer-Regelparametersatz U
Benutzer-Regelparametersatz V (default)
Benutzer-Regelparametersatz W
nicht erlaubt: Data Out Of Range Fehler
0x4040
Power-up Alarm
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Ein- oder ausschalten des Power-up Alarms
Ist der Alarm deaktiviert, so verhält sich das Gerät nach dem Betriebsunterbruch oder einem Reset
entsprechend seinen Standard- oder E2PROM Einstellungen.
Bei aktiviertem Power-up Alarm werden nach einem Betriebsunterbruch oder einem Reset
automatisch folgende Aktionen durchgeführt:
- Der Power-up Alarm Sollwert (Register 0x4041..0x4042) wird als neuer Sollwert
verwendet. Der letzte ‘normale’ Sollwert wird dabei überschrieben.
- Im Register Hardwarefehler (0x000d) wird das Power-up Alarm Bit auf Eins gesetzt.
Diese Aktionen werden aber nur dann durchgeführt, wenn der Regelmodus (Register 0x000e)
auf 1 (digital) gesetzt wird. Ansonsten wird nur das Alarmflag gesetzt.
In jedem Fall bleibt das Power-up Alarm Bit solange auf Eins, bis es explizit gelöscht wird (siehe
Beschreibung Hardwarefehler).
Wert uint16
Wert
Bedeutung
0
1
Deaktiviert Power-up Alarm
Aktiviert Power-up Alarm
Power-up Alarm Sollwert
0x4041..0x4042
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Legt den Sollwert fest, welcher nach einem Betriebsunterbruch oder Reset des Gerätes
automatisch gesetzt werden soll, falls der Power-up Alarm entsprechend konfiguriert wurde.
Falls dieser Wert verändert wird und das Gerät befindet sich bereits im Power-up Alarm Zustand,
so wird der veränderte Alarmsollwert erst nach dem nächsten Betriebsunterbruch oder Reset
wirksam werden.
Wert float32 Alarmsollwert in mln/min zwischen 0 und Endwert.
0x4043
Funktion Totalisator
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Legt die Funktionsweise des Totalisators fest. Dieses Register ist bitkodiert.
Wert uint16 (bit15..0) wobei jedes Bit für eine bestimmte Totalisatorfunktion steht.
Bit
Wert
Bedeutung
0
0
1
Deaktiviert Totalisator-Funktion
Aktiviert Totalisator-Funktion
Wenn Durchfluss > Null, wird aufsummiert
Keine Funktion
1..15
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
31
Ansteuerung
Skalierung Totalisator
0x4046..0x4047
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Das ausgelesene aktuelle Integral wird mit diesem Faktor multipliziert, bevor der Wert über den
Modbus ausgegeben wird.
Auf diese Weise ist es möglich, eine beliebige Einheit für die Totalisatorsumme zu wählen.
Geräteintern wird mit mln/min gerechnet. Damit der Totalisatorwert in ls/min ausgelesen werden
kann muss mit folgendem Faktor multipliziert werden:
Wert float32
Voreinstellung 1
Einheit Totalisator
0x4048..0x404b
Schreiben
Lesen
Einheit des aufsummierten Totalisatorwertes
Wert uint16 x 4 wobei jeder uint16 aus zwei uint8 == char8 besteht.
Voreinstellung 0\ (Null) für alle Zeichen
0x4048 enthält die ersten beiden Zeichen, 0x404b enthält die beiden letzen Zeichen. Alle vier
Register können unabhängig voneinander gelesen werden.
Nullpunktunterdrückung
0x0x404c..0x404d
Schreiben
Lesen
Der in mln/min gemessene Massedurchfluss kann mit diesem Register nach unten hin
unterdrückt werden. Ist der Messwert kleiner als der hier gesetzte Wert, so wird statt des
Messwertes Null ausgegeben.
Dieser Wert muss grösser oder gleich Null sein. Falls ein negativer Wert eingegeben wird, wird ein
Data Out Of Range Fehler erzeugt.
Wert float32 Einheit mln/min
Voreinstellung 0 sccm
Reset Hardwarefehler
0x404f
Schreiben Benutzer
Lesen
Kein Zugriff
Löscht die im Betrieb aufgetretenen Alarmzustände des Gerätes. Die Bedeutung der einzelnen
Fehlerbit ist im Register Hardwarefehler (0x000d) beschrieben.
Fehlerbit können nicht manuell gesetzt werden, da diese immer eine Folge von fehlerhaften
Betriebszuständen sind.
Soll ein Fehlerbit in Register Hardwarefehler (0x000d) gelöscht werden, wird das entsprechende
Bit in hier in diesem Register (0x404f) gesetzt. Bleibt ein Bit auf Null, so wird auch das Fehlerbit
nicht verändert.
Wert uint16 (bit15..0) wobei jedes Bit für einen bestimmten zu löschenden Fehler steht.
Bit gelöscht (auf Null): Entsprechendes Fehlerbit wird nicht modifiziert
Bit gesetzt (auf Eins): Entsprechendes Fehlerbit wird gelöscht.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
32
Ansteuerung
0x4050
Speichermode E 2PROM
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Legt fest, ob diejenigen Register, welche im E PROM gesichert werden können, automatisch beim
Beschreiben gesichert werden oder nicht.
Falls diese Funktion aktiviert ist, wird bei jeder Veränderung der entsprechenden Register dieses
anschliessend im nicht-flüchtigen Speicher gesichert.
Ist die Funktion inaktiv, so werden veränderte Registerinhalte nur dann dauerhaft gesichert, wenn
explizit mit dem Befehl (Register E2PROM aktualisieren) die Speicherung durchgeführt wird.
2
Wert uint16
Wert
Bedeutung
0
1
Keine automatische Speicherung
Automatische Speicherung aktiviert
Rückwärtsfluss-Detektion
0x4052..0x04053
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Legt die Grenze in Prozent vom Messbereich fest, ab welcher ein negativer Fluss durch den
Sensor detektiert wird. Überschreitet der Betrag des negativen Flusses diese Marke, wird das
entsprechende Alarm-Flag gesetzt (siehe dazu ModReg: Alarmmeldungen) und der analoge
Ausgang wird auf 10% des jeweiligen maximal Bereichs gesetzt (0.5 V bei Vmax=5 V, 2 mA bei
Imax=20 mA).
Damit der hier gesetzte Wert einen Effekt hat, muss im ModReg: Verfügbare Gerätefunktionen für
Benutzer die Gerätefunktion Rückwärtsfluss Detektion vorgängig aktiviert worden sein. Der Wert
dieses Registers kann also auch beschrieben und gelesen werden, wenn die Funktion gar nicht
aktiviert worden ist.
Da das Gerät nicht für negative Masseflüsse kalibriert werden kann, ist die Detektion von NegativFlüssen nicht genau möglich; hier wird lediglich die Sensor-Kennlinie gespiegelt und es wird
angenommen, dass diese Kennlinie symmetrisch ist (was natürlich nicht exakt der Fall ist).
Wird dieses Register mit ungültigen Werten beschrieben, wird ein Data Out Of Range Fehler
erzeugt.
float32 Der Wert wird in Prozent [%] vom Maximal-Flusswert interpretiert.
Der erlaubte Wertebereich ist: [0, 20] %.
Voreinstellung: 20
Signalformat analoger
Messwert
0x4084
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Definiert den Ausgabewert des analogen Messwertausgangs.
Wert uint16
Beim Schreiben anderer Werte wird die Fehlermeldung Data Out Of Range erzeugt.
Folgende mögliche Vorgaben stehen zur Verfügung:
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
Wert
Bedeutung
0
1
2
0...20 mA (0 – 5 V) linear
4...20 mA (1 – 5 V) linear
4...20 mA nach Namur NE43
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
33
Ansteuerung
Signalformat analoger
Sollwert
0x4085
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Setzt das Format des analogen Sollwerteingangs.
Wert uint16
Beim Schreiben anderer Werte wird die Fehlermeldung Data Out Of Range erzeugt.
Folgende mögliche Vorgaben stehen zur Verfügung:
Wert
Bedeutung
0
1
2
0...20 mA (0 – 5 V) linear
4...20 mA (1 – 5 V) linear
4...20 mA nach Namur NE43
Verzögerungszeit
Hardwarefehler
0x4087
Schreiben Benutzer
Lesen
Benutzer
Setzt die minimale Zeit in Sekunden, während der ein Plausibilitätsfehler im Betrieb konstant
auftreten muss, bevor das entsprechende Fehlerbit im Register Hardwarefehler (0x000d) gesetzt
wird.
Tritt der Normalzustand vor Ablauf der Zeit wieder ein, so wird beim nächsten Auftreten desselben
Fehlers wieder bei t=0s begonnen.
Folgende Fehler werden während dem Betrieb auf ihre Plausibilität überprüft :
- Trotz Stellwert von 0% wird ein Durchfluss grösser Null gemessen.
-Trotz Stellwert von 100% wird kein Durchfluss gemessen
- Sollwert wurde erhöht, trotzdem erhöht sich der Durchfluss nicht.
Diese drei Fälle entsprechen den Fehlerbit 2..4 im Register Hardwarefehler. Tritt also einer dieser
Fehler länger als die definierte Zeit auf, wird das entsprechende Fehlerbit gesetzt.
Wert uint16 Der Wert wird in Sekunden interpretiert
Der erlaubte Eingabebereich ist : 0...600 Sekunden
Wird der Wert Null gesetzt, so wird beim Auftreten eines Fehlers sofort das entsprechende
Fehlerbit gesetzt. Die maximale Verzögerung beträgt ca. 16 ms. Dabei gilt zu beachten, dass
verschiedene Effekte (Trägheit Regelventil, Druckaufbau usw.) einen unerwünschte
Fehlerindikation verursachen.
Voreinstellung 10 Sekunden
Verfügbare Gerätefunktionen
implementiert
0x4128..0x04129
Schreiben Kein Zugriff
Lesen
Benutzer
Die einzelnen Bits dieser Register stehen für verschiedene Funktionen, welche dieses Gerät
beherrscht. Ist ein Bit gesetzt (1) ist die entsprechende Funktion verfügbar, ist das Bit gelöscht (0),
existiert die entsprechende Funktion nicht auf diesem Gerät.
Die hier sichtbaren Funktionen hängen direkt von der aufgespielten Software-Version ab. Wird
eine neue Softwareversion aufgespielt, welche zusätzliche / neue Funktionen bietet, so sind die
entsprechenden Bits hier gesetzt.
Mit den Registern Verfügbare Gerätefunktionen für Benutzer können einzelne grundsätzlich
verfügbare Funktionen für den Benutzer gesperrt oder freigegeben werden.
Wird versucht auf dieses Register zu schreiben, wird ein No Write Access Fehler erzeugt.
Diese beiden Register können auch einzeln gelesen / beschrieben werden (2 x uint16)
uint 32 bestehend aus 32 bits (bit 31...0)
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
Wert
Bedeutung
0
1
2
Regler ist verfügbar
Totalisator ist verfügbar
Rückwärtsfluss-Detektion
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
34
Ansteuerung
Auswahl KalibrationsDatensatz
0x4139
Schreiben Benutzer
Lesen
Kein Zugriff
Im Gerät können bis zu drei unterschiedliche Kalibrierdatensätze gespeichert werden. Diese
können sich durch verschiedene Drücke, Endwerte oder Medien unterscheiden.
Wert uint16
Spezifiziert, welchen Datensatz verwendet werden soll:
Wert
Bedeutung
1
Interner Datensatz (Nicht verwenden)
2
Standard Datensatz
3
Erster optionaler Datensatz
4
Zweiter optionaler Datensatz
Werte ausserhalb 1...4 erzeugen einen Data Out Of Range Fehler.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
35
Ansteuerung
Unterschiedliche Speicher
Der Regler verfügt über drei unterschiedliche Speicher respektive Quellen, aus denen Daten
stammen.
- E2PROM (Konfigurationsdaten usw.)
- RAM
(Messwerte usw.)
- ROM
(Festkodierte Daten im Programm)
Daten ablegen im nichtflüchtigen Speicher
Bestimmte Registerinhalte werden im nichtflüchtigen Speicher (E2PROM) abgelegt. Durch Setzen des
Parameters Speicherverhalten nichtflüchtiger Speicher kann festgelegt werden, ob Veränderungen
an diesen Registern sofort und automatisch gespeichert werden, oder ob diese vorerst nur im RAM
(flüchtiger Speicher) abgelegt werden.
Mit dem Parameter E2PROM aktualisieren werden alle Register, welche überhaupt im nichtflüchtigen
Speicher abgelegt werden können im E2PROM gespeichert.
Regelverhalten
Regelkreis-Struktur
Der Regler besteht aus einem linearen und einem nichtlinearen Teil. Der lineare Teil des Reglers
setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
- Verstärkungsfaktor KP
- Zeitkonstante TN
Der nichtlineare Teil besteht aus zwei Komponenten :
- Feedforward Anteil F
- Offset-Kompensations-Anteil N
- Suchgeschwindigkeit S
Ventilkennlinie
Die Ventilkennlinie weist in ihrem Arbeitsbereich ein nahezu lineares Verhalten auf. Das Ventil nutzt
dabei nicht den ganzen Stellgrössen-Bereich von 0% bis 100%. Arbeitspunkte DA (Kleinster
möglicher Durchfluss) und DE (max. möglicher Durchfluss) sind abhängig von dem Eingangsdruck
und der Druckdifferenz über das Ventil. Wie erwähnt, weist das Ventil ein lineares Verhalten im
Arbeitsbereich auf, da sich aber DA nicht bei 0% Stellgrösse befindet, besitzt das Ventil gesamthaft
betrachtet ein nichtlineares Verhalten.
Typische Kennlinie Ventil
140
120
Grösstmöglicher
Durchfluss (De)
Durchfluss in %
100
80
Delta-P klein
Delta-P gross
60
40
20
0
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
110
Stellgrösse in %
Kleinstmöglicher Durchfluss (Da)
Wirkungsweise der einzelnen Parameter
Nichtlinearität N
Ein linearer Regler (PI) funktioniert nur dann wie vorgesehen, wenn sich die zu regelnde Strecke im
gesamten Arbeitsbereich annähernd linear verhält. Wie oben beschrieben, ist dies hier nicht
gegeben.
Der Parameter Nichtlinearität N kompensiert die Totzone im Bereich 0% bis DA%. Diese
Kompensation erfolgt nur bei einer Sollwertvorgabe grösser Null.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
36
Ansteuerung
Bei Sollwertvorgaben grösser Null wird zu dem vom linearen Regelalgorithmus generierten
Stellsignal noch ein von N erzeugten Wert dazuaddiert. Der Wert N darf natürlich nie grösser oder
gleich dem Wert DA in % entsprechen. Unterschiedliche Druckverhältnisse und Temperaturänderungen verschieben den Wert DA.
Mindest-Suchgeschwindigkeit S
Bei einem Sollwertsprung von Null weg muss nach Erreichen des N Wertes die Ventilspannung mit
einer bestimmten Geschwindigkeit erhöht werden. Diese Geschwindigkeit kann mit diesem
Parameter beeinflusst werden. Dabei gilt folgender Zusammenhang:
Je grösser der eingestellte Wert, desto schneller erreicht das Ventil seinen tatsächlichen
Öffnungspunkt, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, bei kleinsten Sollwertvorgaben einen
Überschwinger zu produzieren. Deshalb sollte der Wert ein Optimum zwischen Sollwertsprunghöhe
und Öffnungsgeschwindigkeit darstellen.
Feedforward-Anteil F
Dieser Anteil bewirkt, dass der Sollwert einen direkten Einfluss auf die Stellgrösse hat. Er liefert
keinen Beitrag zum Stellsignal, wenn der Sollwert Null ist. Ist der Sollwert grösser Null, wird dieser
Wert direkt mit dem F-Anteil multipliziert und das Produkt kommt zur Stellgrösse hinzu.
Würden alle übrigen Anteile des Reglers auf Null gesetzt, und nur der Feedforward-Anteil F
verwendet, ergibt sich eine direkte Steuerung des Regelventils. Der Sollwert würde einfach das
Ventil im Bereich 0 – 100% Öffnung ansteuern.
Die Wirkung von F ist natürlich stark druckabhängig, da sich durch Druckänderungen auch die
Ventilkennlinie verändert.
Auf diese Weise kann also eine hohe Reglergeschwindigkeit (F-Anteil) mit einer hohen
Reglergenauigkeit (langsamer PI-Anteil) annähernd realisiert werden.
Reglereinstellung
Wir empfehlen die Einstellung der einzelnen Reglerparameter nach folgender Vorgehensweise:
1. Nichlinearität N
2. Mindest-Suchgeschwindigkeit S
3. Verstärkungsfaktor KP
4. Zeitkonstante TN
5. Feedforward-Anteil F
Einstellen der Nichtlinearität N
1. Schliessen Sie den Regler elektrisch an (Aufwärmzeit), und stellen Sie möglichst die
Betriebsbedingungen (Druckverhältnisse) her.
2. Mit Hilfe der Software ‘get red-y’ haben Sie Zugriff auf die Regelparameter-Sätze A und B.
3. Setzen Sie die Regelparameter auf folgende Werte: S = 0; KP = 1; TN = 0,02; N = 0
4. Setzen Sie den Sollwert auf 5% des Endwertes.
5. Erhöhen Sie den Parameter N in 5er Schritten, bis sich ein Durchfluss einstellt.
6. Setzen Sie N auf 70% von dem gefundenen Wert. N bleibt für alle Sätze identisch.
Einstellen Verstärkungsfaktor KP
1. Es wird ein Sollwertsprung von 0% auf 50% vorgegeben.
2. KP wird solange erhöht, bis das System bei diesem Sollwertsprung instabil wird
(Nicht abklingende konstante Schwingung mit Periode Tschwingung)
3. KP wird nun auf folgenden Wert gesetzt:
Optimierte Regelung
KP = 150% von dem ermittelten Wert
Maximale Geschwindigkeit KP = 180% von dem ermittelten Wert
Maximale Stabilität
KP = 100% von dem ermittelten Wert
Einstellen Zeitkonstante TN
Mit dem gefundenen Wert für die Schwingungsperiode Tschwingung lässt sich die einzustellende
Zeitkonstante TN wie folgt berechnen :
Optimierte Regelung
TN = 1/12 von Tschwingung
Maximale Geschwindigkeit TN = 1/15 von Tschwingung
Maximale Stabilität
TN = 1/9 von Tschwingung
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
37
Ansteuerung
Einstellen des Feedforward-Anteils F
Wir empfehlen Ihnen, diesen Parameter auf dem Wert Null zu belassen.
Einstellen Mindest-Suchgeschwindigkeit S
1. Es wird ein Sollwertsprung von 0% auf 5% vorgegeben.
2. Die Mindest-Suchgeschwindigkeit wird in 5er Schritten solange erhöht, bis sich bei dem
Sollwertsprung ein leichtes Überschwingen einstellt.
3. Der gefundene Wert kann für eine optimierte Regelgeschwindigkeit belassen werden. Für
maximale Stabilität sollte der gesetzte Wert 50% vom gefundenen Wert betragen.
Für maximale Geschwindigkeit gilt folgende Tabelle:
Ermittelter Wert im Bereich von
Zu setzender Wert
0 ... 50
51 ... 100
101 ... 195
> 195
200% von dem ermittelten Wert
150% von dem ermittelten Wert
130% von dem ermittelten Wert
255
Rückwärtsfluss-Detektion
Allgemeines
Ab Firmware Version 3.1.5 ist eine Funktion implementiert, welche es erlaubt, negative Masseflüsse
zu detektieren. Diese Funktion ist für Messgeräte gedacht und macht im Regelbetrieb nur wenig
Sinn.
Funktionsbeschreibung
Ist die Funktion aktiviert, verhält sich der Massefluss Messer wie folgt:
Negative Durchflüsse werden erkannt und entsprechende Alarmflags werden gesetzt
(mit und ohne Hysterese)
Negative Durchflüsse werden erkannt und mit dem analogen Signalausgang signalisiert
(mit Hysterese)
Setzen der Alarmschwelle
Mit Hilfe des ModReg: Rückwärtsfluss-Detektion kann eine Alarmschwelle gesetzt werden im
Bereich von 0..20% des maximalen Durchflusses (siehe ModReg Referenz).
Digitale Signalisierung
Der Alarm kann mit Hilfe des ModReg: Alarmmeldungen abgefragt werden. Das Register zeigt mit
zwei Flags #0 und #1 den aktuellen Zustand des negativen Masseflusses an.
Alarmschwelle
Alarmflag #0
Hi
Lo
Alarmflag #1
Hi
Lo
-40
Beispiel: 18%
-20
0
20
40
60
80
100
tatsächlicher Massefluss
[% Range]
Die vom Benutzer einstellbare Alarmschwelle beeinflusst dabei das Hystereseverhalten des
Alarmflags #1.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
38
Ansteuerung
Analoge Signalisierung
Zusätzlich zum Alarmflag #1 wird auch die analoge Messwertausgabe beeinflusst. Die Signalisierung
mit dem analogen Ausgangssignal ist nur möglich, wenn ein geeignetes Signalformat gewählt ist.
Mögliche Formate sind 4..20 mA, 1..5 V, 2..10 V.
Signal Analogausgang
[mA]
[V]
[V]
20
5
10
16
4
8
12
3
6
8
2
4
4
1
2
2
0.5
1
-40
Beispiel: -18%
-20
0
20
40
60
80
100
tatsächlicher Massefluss
[% Range]
Ist die Bedingung zum Setzen von Alarmflag #1 erfüllt, wird der analoge Ausgang auf den halben
Wert des Minimum-Ausgabewertes gesetzt.
Genauigkeit
Die Genauigkeit der Rückwärtsfluss-Detektion (Schaltschwelle von Alarmflag #1) ist direkt abhängig
von der Symmetrie der Sensorkennlinie sowie dem Offsetabgleich.
Der Sensor wird nur kalibriert für den positiven Flussbereich. Daraus ergibt sich zwangsläufig eine
Ungenauigkeit für das Messen im negativen Bereich.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
06
39
Software
07 Software ‘get red-y’
‘Get red-y’ ist eine Konfigurationssoftware, mit deren Hilfe Sie auf einfache Art und Weise
Geräteparameter kontrollieren und verändern können. Ausserdem können Sie mit ‘get red-y’ Ihre
Schnittstellenverkabelung überprüfen, die Busstruktur darstellen und falls nötig Geräteadressen
modifizieren.
Die Software stellen wir Ihnen mit der Begleit-CD kostenlos zur Verfügung, unter www.red-y.com
können Sie diese bei Bedarf auch downloaden. ‘Get red-y’ funktioniert auf IBM kompatiblen
Computersystemen mit den Betriebssystemen Windows NT/2000/98.
Installation
Nach Einlegen der CD können Sie auswählen, welche Programme oder Handbücher Sie installieren
respektive öffnen möchten.
Bei einer manuellen Installation gehen Sie wie folgt vor: Die Begleit-CD beinhaltet ein Verzeichnis
‘get red-y’. Öffnen Sie dieses Verzeichnis und starten Sie das Programm [setup.exe]. Sie werden
menügesteuert durch die Installation geführt.
Funktionen
Folgende Funktionsblöcke stellt Ihnen ‘get red-y’ zur Verfügung :
- Konfiguration der seriellen Computerschnittstelle
- Einstellen der Programmsprache
- Busstruktur scannen und darstellen
- Einzelne Geräte in die Busstruktur integrieren
- Auslesen der gerätespezifischen Hard- und Softwareversionen
- Anzeige des Messwertes, des Totalisators und der Temperatur eines Gerätes
- Setzen von Sollwerten
- Totalisator zurücksetzen
- Auswahl der Regelparametersätze
- PI Regelparameter einstellen und Wirkungsweise überprüfen
- Auswahl des entsprechenden Kalibrations-Datensatzes
- Optionale Datenaufzeichnung
Direkthilfe
Innerhalb des Programms sind die Funktionen im Hilfe-Menü beschrieben.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
07
40
Fehlerbehebung
08 Fehlerbehebung
In der nachfolgenden Tabelle haben wir mögliche Fehlerbilder, deren Ursache und allfällige
Massnahmen zusammengestellt. Ist das Fehlerbild Ihres Mess- oder Regelgerätes nicht aufgeführt,
oder hat die vorgeschlagene Massnahme keinen Erfolg gezeigt, so kontaktieren Sie Ihren
Vertriebspartner oder schicken Sie das Gerät zurück. Bitte beachten Sie dabei die Empfehlungen im
Kapitel Rücksendungen.
Müssen Sie aufgrund der vorgeschlagenen Massnahmen das Leitungssystem öffnen, beachten Sie
allfällig notwendige Spülprozesse und generell das Gefahrenpotential von druckbeaufschlagten
Systemen.
In Kapitel Betrieb und Wartung finden Sie eine bebilderte Anleitung zur Demontage und Reinigung
der Geräte. Beachten Sie eine fachgerechte Vorgehensweise.
Fehlerbild
Mögliche Ursache
Massnahmen
Ausgangssignal bleibt bei Kein Gas vorhanden
4 mA oder 1 V stehen
Kein Ausgangssignal
(0 mA oder 0 V)
Durchfluss trotz
Sollwert Null
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kontrollieren Sie:
- Ist Gas vorhanden?
- Sind alle Absperrventile geöffnet?
- Sind allfällige Filter verstopft?
Verschmutzung
Öffnen Sie das Leitungssystem und
kontrollieren Sie dieses auf mögliche
Verschmutzung.
Elektrische Versorgung Kontrollieren Sie:
- Ist die Speisung angeschlossen und in
Ordnung (+ 24 V dc)?
- Sind Anschlusskabel unterbrochen?
Bei bestehender digitaler Auswertung:
- Funktioniert die digitale Kommunikation
weiterhin?
Auswertung
Vergewissern Sie sich, ob am Eingang Ihrer
Auswertung ebenfalls kein Signal ansteht.
Haben Sie den Shunt-Widerstand (250 Ohm )
bei 0 – 5 V Ausführung bei Ihrer Auswertung
installiert?
Falls die digitale Auswertung noch funktioniert,
Defekte Platine
kann die Fehlerbeschreibung zur notwendigen
Reparatur präzisiert werden. Das Gerät ist zur
Reparatur gemäss Beschrieb im Kapitel 5
einzusenden.
Das Gerät oder zumindest das Ventil ist
Ventil leckt
verschmutzt. Öffnen Sie das Leitungssystem
und kontrollieren Sie dieses auf mögliche
Verschmutzung. Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem
Vertriebspartner auf. Entweder schicken Sie
das Gerät zur Reparatur ein, oder tauschen die
Regelventilpatrone aus.
Regelkreis arbeitet nicht Trennen Sie das Anschlusskabel vom Gerät und
öffnen Sie den Gehäusedeckel. Danach ziehen
korrekt
Sie den Ventilstecker aus, montieren den
Deckel wieder und schliessen das
Kapitel
Seite
08
41
Fehlerbehebung
Kein Durchfluss trotz
Sollwert grösser Null
Istwert kleiner als
Sollwert
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Anschlusskabel an. Geht der Istwert jetzt auf
Null, so überprüfen Sie die Regelparameter.
Wählen Sie zur Kontrolle einen der
vorgegebenen Standardsätze an.
Falsche Regelparameter Kontrollieren Sie den Parameter N und
verkleinern Sie diesen allenfalls
Defekte Platine
Das Gerät ist zur Reparatur gemäss Beschrieb
im Kapitel 5 einzusenden.
Offset durch Einbaulage Bei vertikaler Einbaulage und höheren Drücken
kann ein Nullpunkt-Offset entstehen.
Kein Gas vorhanden
Kontrollieren Sie:
- Ist Gas vorhanden?
- Sind alle Absperrventile geöffnet?
- Sind allfällige Filter verstopft?
Verschmutzung
Öffnen Sie das Leitungssystem und
kontrollieren Sie dieses auf mögliche
Verschmutzung.
Regelkreis arbeitet nicht Trennen Sie das Anschlusskabel vom Gerät und
öffnen Sie den Gehäusedeckel. Überprüfen Sie
korrekt
den korrekten Sitz des Ventilsteckers, danach
montieren Sie das Gehäuse und den
Ventilstecker wieder. Geht der Istwert jetzt auf
Null, so überprüfen Sie die Regelparameter.
Wählen Sie zur Kontrolle einen der
vorgegebenen Standardsätze an.
Überprüfen Sie die Regelparameter und
Regelparameter
verwenden Sie zur Kontrolle einen der
vorgegebenen Standardsätze.
Das Gerät ist zur Reparatur gemäss Beschrieb
Defekte Platine
im Kapitel 5 einzusenden.
Überprüfen Sie die Gasversorgung. Entspricht
Gasversorgung
der auf dem Typenschild spezifizierte Druck P1
dem Tatsächlichen.
Haben Sie die Empfehlungen zur
Dimensionierung des Leitungssystems
beachtet?
Öffnen Sie das Leitungssystem und
Verschmutzung
kontrollieren Sie dieses auf mögliche
Verschmutzung inklusive allfällig eingebauter
Filter.
Stellen Sie eine Verschmutzung fest,
kontrollieren Sie ebenfalls das Gerät. Besteht
der Verdacht, das Ventil sei auch verschmutzt,
nehmen Sie Kontakt mit Ihrem
Ansprechpartner auf. Entweder schicken Sie
das Gerät zur Reparatur ein, oder Sie erhalten
eine neue Regelventilpatrone.
Überprüfen Sie die Regelparameter und
Regelparameter
verwenden Sie zur Kontrolle einen der
vorgegebenen Standardsätze.
Kapitel
Seite
08
42
Fehlerbehebung
Istwert instabil
Gasversorgung
Verschmutzung
Regelung instabil
Gasversorgung
Verschmutzung
Sollwertvorgabe instabil
Regelparameter
Durchfluss entspricht
nicht den Erwartungen
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Konversionsfaktor nicht
berücksichtigt
Überprüfen Sie die Gasversorgung auf
konstanten Druck oder irgendwelche Elemente,
welche das System destabilisieren.
Haben Sie die Empfehlungen zur
Dimensionierung des Leitungssystems
beachtet?
Öffnen Sie das Leitungssystem und
kontrollieren Sie dieses auf mögliche
Verschmutzung inklusive allfällig eingebauter
Filter.
Stellen Sie eine Verschmutzung fest,
kontrollieren Sie ebenfalls das Gerät. Besteht
der Verdacht, das Ventil sei auch verschmutzt,
nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Vertriebspartner
auf.
Überprüfen Sie die Gasversorgung auf
konstanten Druck oder irgendwelche Elemente,
welche das System destabilisieren. Vor allem
eine zu klein dimensionierte Druckreduzierung
kann sehr negative Einflüsse produzieren.
Bei sehr kleinen Durchflüssen mit
überdimensionierter Gasversorgung können
sporadische Druckänderungen (ON-OFF
Funktion Druckreduzierung) ebenfalls zu
instabilem Regelverhalten führen.
Haben Sie die Empfehlungen zur
Dimensionierung des Leitungssystems
beachtet?
Öffnen Sie das Leitungssystem und
kontrollieren Sie dieses auf mögliche
Verschmutzung inklusive allfällig eingebauter
Filter.
Stellen Sie eine Verschmutzung fest,
kontrollieren Sie ebenfalls das Gerät. Besteht
der Verdacht, das Ventil sei auch verschmutzt,
nehmen Sie Kontakt mit Ihrem
Ansprechpartner auf. Entweder schicken Sie
das Gerät zur Reparatur ein, oder Sie erhalten
eine neue Regelventilpatrone.
Kontrollieren Sie die Sollwertvorgabe
Überprüfen Sie die Regelparameter und
verwenden Sie zur Kontrolle einen der
vorgegebenen Standardsätze.
Vergleichen Sie die auf dem Typenschild
spezifizierte Gasart. Entspricht diese nicht der
tatsächlich verwendeten, müssen Sie den
entsprechenden Konversionsfaktor
berücksichtigen.
Mit Hilfe der Software ‘get red-y’ können Sie
Kapitel
Seite
08
43
Fehlerbehebung
Verschmutzung
Leckage
Regelparameter lassen
sich nicht ändern
Keine Kommunikation
mehr
Falscher Parametersatz
Hohe Wärmeentwicklung Sollwertvorgabe ohne
Gasversorgung
am Reglergehäuse
Regelparameter
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
die programmierte Gasart kontrollieren.
Öffnen Sie das Leitungssystem und
kontrollieren Sie dieses auf mögliche
Verschmutzung inklusive allfällig eingebauter
Filter.
Stellen Sie eine Verschmutzung fest,
kontrollieren Sie ebenfalls das Gerät. Bei
Verschmutzung im Bereich der
Strömungsteilung ist der angezeigt Durchfluss
höher als der tatsächliche, ist der Messkanal
verschmutzt, so ist es umgekehrt.
Besteht der Verdacht, das Ventil sei auch
verschmutzt, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem
Ansprechpartner auf. Entweder schicken Sie
das Gerät zur Reparatur ein, oder Sie erhalten
eine neue Regelventilpatrone.
Verwenden Sie zur Suche des Lecks im
Inneren des Gerätes keine flüssigen
Lecksuchmittel. Ideal sind HeliumLeckdetektoren oder Gasschnüffler. Besteht der
Verdacht eines Lecks innerhalb des
Messgerätes, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem
Ansprechpartner auf oder schicken Sie das
Gerät zur Reparatur.
Überprüfen Sie die Kommunikation.
Wählen Sie die dafür vorgesehenen
Parametersätze
Vermeiden Sie nach Möglichkeit diesen
Zustand über längere Zeit. Ihr Gerät könnte auf
Dauer Schaden nehmen.
Überprüfen Sie die Regelparameter und
verwenden Sie zur Kontrolle einen der
vorgegebenen Standardsätze.
Kapitel
Seite
08
44
Zubehör
09 Zubehör
Verfügbare Kabel & Module
Typ
Artikelnummer
Artikelbezeichnung / Länge / Anwendung
PDM
328–2150
Power Digital Module (1.5m)
Digitales Kommunikationkabel PC / red-y
(passive Pegelwandlung RS232/RS485)
Speisung mit Netzteil PSD
BAM
328–2151
Bus Analog Module (0.1m)
Digitale Kommunikation kombiniert mit analogem IstSollwertanschluss (steckbare Schraubklemme)
PSM
328–2152
Power Separator Module
Spannungsversorgung einkoppeln (mit Trennerfunktion)
für zusätzliche Speisung (mit Netzteil PSD)
PAM
328–2153
Power Analog Module
Betrieb mit analogen Signalen (steckbare Schraubklemme)
Speisung mit Netzteil PSD
BEC
BFC
328–2160 0.5m
328–2161 2.0m
328–2162 5.0m
Bus Extension Cable
328–2163
Bus Feeder Cable (2.0m)
Verlängerungskabel für digitale Kommunikation und
analoge Signale
Einspeisekabel für digitale Kommunikation von PCU
Beidseitig mit Schrauben
BTM
328–2139
Bus Terminator Module
Abschlusswiderstand für Bus
PAC
328–2164
Power Analog Cable (3.0m)
Lose Enden für analogen Betrieb Regler
PDC
328–2165
Power Digital Cable (3.0m)
Lose Enden für digitalen Betrieb Regler/Meter
bei externem Schnittstellenwandler RS232/RS485
Verfügbare Netzteile
PSD
328–2234
Power Supply Device, Euro-Version
Stecknetzteil 24V, 0.3A (8W)
Sekundäranschluss: Hohlstecker 2.1/5.5mm
PSD
328–2233
Power Supply Device, Euro-Version
Tischnetzteil 24V, 2.2A (53W)
Sekundäranschluss: Hohlstecker 2.1/5.5mm
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
09
45
Zubehör
Kabel & Module: Schaltbilder/Signalfluss
PDM
328–2150
Power Digital Module (1.5m)
Digitales Kommunikationkabel PC / red-y
(passive Pegelwandlung RS232/RS485)
Speisung mit Netzteil PSD
Speisung
Supply
+24Vdc
female
red-y
Länge / length 1.5m
PC
female
Supply
PDM
Schaltbild
Signalfluss
Supply
gn
8k2
5
5
9
9
6k8
120
4
4
8
8
3
3
7
7
2
2
680
6
6
1
BAM
328–2151
Bus
(digitale
Kommunikation)
1
Bus Analog Module (0.1m)
Digitale Kommunikation kombiniert mit analogem IstSollwertanschluss (steckbare Schraubklemme)
Schraubklemme Typ Phoenix 3 MCVR 1,5/3-ST-3.81
Rastermass 3.81mm, 3-polig
max. Anschlussquerschnitt 1.5mm 2
Supply
female
Output
male
Signal
0vdc
Setpoint
BAM
Länge / length 0.1m
female
Schaltbild
Signalfluss
Supply
gn
8k2
5
5
9
9
4
4
8
8
3
3
7
7
2
2
6
6
Bus
(digitale
Kommunikation)
1
1
Output
1
2
6
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
3
7
4
8
5
9
Setpoint
Kapitel
Seite
09
46
Zubehör
PSM
328–2152
Power Separator Module
Spannungsversorgung einkoppeln (mit Trennerfunktion) für
zusätzliche Speisung (mit Netzteil PSD)
Supply
Speisung
+24Vdc
male
female
Supply
PSM
Schaltbild
Signalfluss
Power
gn
8k2
5
5
9
9
4
4
8
8
3
3
7
7
2
2
6
6
1
PAM
328–2153
Bus
(digitale
Kommunikation)
1
Power Analog Module
Betrieb mit analogen Signalen (steckbare Schraubklemme)
Speisung mit Netzteil PSD
Schraubklemme Typ Phoenix 3 MCVR 1,5/3-ST-3.81
Rastermass 3.81mm, 3-polig
max. Anschlussquerschnitt 1.5mm 2
Speisung
Supply
+24Vdc
Supply
Signal
0vdc
female
Output
Setpoint
PAM
Schaltbild
Signalfluss
Supply
gn
8k2
Signal
5
9
4
8
3
7
Setpoint
2
6
1
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
09
47
Zubehör
Bus Extension Cable
Verlängerungskabel für digitale Kommunikation
und analoge Signale
female
328–2160 0.5m
328–2161 2.0m
328–2162 5.0m
male
BEC
Länge / length 0.5m, 2.0m, 5.0m
Schaltbild
Signalfluss
Power
5
5
9
9
4
4
8
8
3
Bus
3
7
7
2
2
6
6
1
1
Output
Setpoint
BFC
328–2163
Bus Feeder Cable (2.0m)
Länge / length 2.0m
Schaltbild
female
male
Einspeisekabel für digitale Kommunikation von PCU
Beidseitig mit Schrauben
Signalfluss
Power
5
5
9
9
4
4
8
8
3
Bus
3
7
7
2
2
6
6
1
1
Output
Setpoint
BTM
328–2139
Bus Terminator Modul
male
Abschlusswiderstand für Bus
Schaltbild
5
9
4
120E
8
3
7
2
6
1
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
09
48
Zubehör
PAC
328–2164
Power Analog Cable (3.0m)
Lose Enden für analogen Betrieb Regler
Aderenden abisoliert, mit Aderendhülsen
PVC-Kabel, grau 3m, 5x0.25mm 2, abgeschirmt
Abmantelung 10cm
0Vdc
female
+24Vdc
Setpoint
Länge / length 3.0m
Signal 0Vdc
Output
Screen
9-pol, SUB-D, female
PDC
328–2165
2
3
0Vdc
+24Vdc
braun
weiss
1
4
5
Signal 0Vdc
Output
Setpoint
grau
grün
gelb
Abschirmung
violett
Power Digital Cable (3.0m)
Lose Enden für digitalen Betrieb Messer/Regler
Aderenden abisoliert, mit Aderendhülsen
PVC-Kabel, grau 3m, 6x0.25mm 2, abgeschirmt
Abmantelung 10cm
0Vdc
+24Vdc
RX-
Länge / length 3.0m
female
RX+
TX+
TXScreen
Kommunikation über Schnittstellenwandler RS232/RS485
9-pol, SUB-D, female
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
2
3
0Vdc
+24Vdc
braun
weiss
6
7
8
9
Tx+
TxRxRx+
grün
gelb
grau
pink
Abschirmung
violett
Kapitel
Seite
09
49
Zubehör
Anschlussbeispiele
Anschluss von einem Mess- oder Regelgerät
2.0m
PCU100/800
BFC
Speisung durch PCU
+24Vdc
Supply
red-y
1.5m
PC
PDM
PDM
Speisung mit Netzteil PSD
PC/RS232
red-y
Betrieb mit analogen Signalen
+24Vdc
Supply
Output
Signal
0vdc
Setpoint
BAM
PAM
steckbare Schraubklemme (Setpoint,
Signal 0Vdc, Output),
Speisung mit Netzteil
PSD
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
red-y
Kapitel
Seite
09
50
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
RS232
RS485
PC/Schnittstellenwandler
RS232/RS485
PC/RS232
PCU800
+24Vdc
PDC
3.0m
PDM
Speisung mit Netzteil PSD
1.5m
BFC
Speisung durch PCU
2.0m
PSM
Supply
PSM*
*falls Speisung
nicht über PDC
+24Vdc
PDM
PC
red-y
Supply
BAM
BAM
0vdc
BAM
Signal
BAM
Output
Setpoint
Signal
Setpoint
Supply
Output
0vdc
Supply
BEC*
*zwischen den BAM bei Bedarf
Verlängerung mit BEC möglich
0.5m / 2.0m / 5.0m
***
Anschluss weiterer Geräte mit BAM
PSM
Supply
BTM
Abschlusswiderstand
PSM
Spannungsversorgung:
einkoppelbar für die
Speisung zusätzlicher
Geräte (mit Trennerfunktion); Speisung mit
Netzteil PSD
+24Vdc
Anschluss von mehreren Mess- oder Regelgeräten
Zubehör
Kapitel
Seite
09
51
Massbilder
10 Massbilder
x 7 let)
M4 d out
x
4 an
68.8
G1/4 x 12
let
(in
12.5
A
B
17
25
G1/4 x 12
68.8
Masszeichnung smart meter G1/4”
17
94
25
Befestigung / Mounting / Fixation:
Ansicht A / View A / Vue A
Ansicht B / View B / Vue B
2xM4x5,5
15
15
2xM4x5,5
13.5
67
13.5
(13.5)
67
(13.5)
68
G1/4 x 12
124
G1/4 x 12
12.5
35
G1/4 x 12
68.8
12.5
G1/4 x 12
68.8
Mit Handregelventil / With manual valve / Avec vanne manuelle:
106.5
119
162
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
10
52
Massbilder
Masszeichnung smart controller G1/4”
7 )
4 x outlet
M
x nd
4
68.8
12.5
A
B
let
a
(in
17
25
56.1
G1/4x 12
G1/4x 12
68.8
42.5
17
25
124
Ansicht A / View A / Vue A
5.5
15
x
M4
13.5
67
(43.5)
Ansicht B / View B / Vue B
15
M4 x 5,5
(43.5)
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
67
13.5
Kapitel
Seite
10
53
Massbilder
17.5
A
4x
an
let
(in
B
27
35
G1/2x15
G1/2x15
78.8
78.8
M4
41.5
do
x7
utl
et)
Masszeichnung smart meter G1/2”
27
35
145
Befestigung / Mounting / Fixation:
Ansicht A / View A / Vue A
5
5
25
25
2x
M
2x
M4
x5
.5
4x
5.5
Ansicht B / View B / Vue B
15
115
15
(15)
115
(15)
17.5
A
et)
utl
(in
let
an
4x
B
27
35
G1/2x15
G1/2x15
78.8
78.8
M4
41.5
do
x7
Masszeichnung smart controller G1/2”
27
35
170
Befestigung / Mounting / Fixation:
Ansicht A / View A / Vue A
5
5
25
25
2x
2x
M4
M4
x
x5
.5
5.5
Ansicht B / View B / Vue B
15
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
115
© Vögtlin Instruments AG
(40)
(40)
115
15
Kapitel
Seite
10
54
Anhang
11 Anhang
Druckverlust
Druckverlust Typ - 500 mln/min
3.5
3
N2 Stickstoff
Ar Argon
Delta-P mbar
2.5
He Helium
2
1.5
1
0.5
0
0
100
200
300
400
500
Durchfluss mln/min
Druckverlust Typ - 5000 mln/min
3.5
3
N2 Stickstoff
Ar Argon
Delta-P mbar
2.5
Helium
2
1.5
1
0.5
0
500
1000
1500
2000
2500
3000
3500
4000
4500
5000
40000
45000
50000
Durchfluss mln/min
Druckverlust Typ - 50000 mln/min
70
60
N2 Stickstoff
Ar Argon
Delta-P mbar
50
He Helium
40
30
20
10
0
5000
10000
15000
20000
25000
30000
35000
Durchfluss mln/min
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
11
55
Anhang
Druckverlust Typ - 200 ln/min
180
160
Druck (mbarü)
Druckverlust in mbar
140
120
100
80
60
40
20
0
0
50
100
150
200
250
Q in ln/min
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
11
56
Anhang
Umrechnungsfaktoren für Gase
Name
Chemisches
Zeichen
Dichte(g/l)
0°C, 1 bar a
Konversionsfaktor
Luft
Sauerstoff
Stickstoff
Helium
Argon
Kohlendioxid
Wasserstoff
Methan
Propan
Lachgas
Schwefelhexafluorid
Propylen
Kohlenmonoxid
Butane
Air
O2
N2
He
Ar
CO2
H2
CH4
C3H8
N2O
SF6
C3H6
CO
C4H10
1.293
1.429
1.250
0.1785
1.784
1.977
0.08991
0.7175
2.012
1.978
6.626
1.915
1.25
2.705
0.998
0.992
1
ca. 9
1.27
0.70
ca. 10
Bemerkungen
absolut oel- und fettfrei
0.32
Diese Faktoren werden laufend verifiziert und optimiert. Sie dienen in erster Linie zur Auswahl der
Messbereiche.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
11
57
Anhang
Typenschlüssel
Hauptfunktion
G
Series
gasflow
S
Funktion
smart series
M
C
F
D
Messbereich (bezogen auf Luft)
Meter / Messgerät
Controller / Regler
Flowmodul meter
Dualmodul controller
A1
A2
A3
A4
A5
A9
B2
B3
B4
B5
B9
C2
C3
C4
C5
C9
D2
D3
D4
D9
Klasse
25 mln/min
50 mln/min
100 mln/min
200 mln/min
500 mln/min
Bereich kundenspez.
500 mln/min
1'000 mln/min
2'000 mln/min
5'000 mln/min
Bereich kundenspez.
5 ln/min
10 ln/min
20 ln/min
50 ln/min
Bereich kundenspez.
50 ln/min
100 ln/min
200 ln/min
Bereich kundenspez.
S
T
K
Werkstoff Grundkörper und Dichtungen
Signale
A
B
S
T
N
K
Aluminium, FKM*
Aluminium, EPDM
Edelstahl, FKM*
Edelstahl, EPDM
Ohne Grundkörper
Kundenspezifisch OEM
Ausgangssignale
Sollwertsignale
A
Strom 4 - 20 mA Namur NE 43
Strom 4 - 20 mA*
Strom 0 - 20 mA
Spannung 0 - 5 V
Spannung 1 - 5 V
Spannung 0 - 10 V
Spannung 2 - 10 V
Kundenspezifisch
A
B
C
D
E
F
G
K
N
für Regelventil
werkseitig festgelegt
Code
G1/2", 35x30
Standard, +/-1.5% EW, 1:30
Hi-Performance +/-0.3% EW +/-0.5% MW, 1:100
Kundenspezifisch OEM
B
C
D
E
F
G
K
Ventildaten
G1/4", 25x25
Strom 4 - 20 mA Namur NE 43
Strom 4 - 20 mA *
Strom 0 - 20 mA
Spannung 0 - 5 V
Spannung 1 - 5 V
Spannung 0 - 10 V
Spannung 2 - 10 V
Kundenspezifisch
Kein Sollwertsignal
21
22
24
12
88
99
00
G
S
C - B2 S
A- A
N
Düse 0.1 mm
Düse 0.2 mm
Düse 0.8 mm
Düse 4.5 mm
Regelventil nicht codiert/definiert
Kundenspezifisch
Kein Ventil
05
* = Standardausstattung
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
11
58
Anhang
Kontaminierungserklärung
Wir bitten Sie, bei Rücksendung von Geräten nachstehende Erklärung vollständig
auszufüllen. Insbesondere der Grund der Rücksendung, bei Verschmutzung die Art
der Rückstände und Reinigung sowie Hinweise auf Gefährdungen.
Geräte
Typenbezeichnung:
Seriennummer:
Ursache der Einsendung:
Art der Kontaminierung
Gerät kam in Berührung mit:
Wurde durch uns gereinigt mit:
Zum Schutze unserer Mitarbeiter und zur allgemeinen Sicherheit beim
Transport ist es zwingend, eine sachgemässe Reinigung durchzuführen und
eine entsprechende Verpackung zu verwenden.
Können Sie weitere Angaben zur Kontaminierung machen?
inert (keine Gefahr)
korrosiv
ätzend
darf nicht mit Feuchte in Berührung kommen
oxydierend
sonstige Gefährdung
Rechtsgültige Erklärung
Hiermit bestätigen wir die Korrektheit und Vollständigkeit obiger Angaben.
Firma:
Adresse:
Telefon:
Kontaktperson:
Datum:
Unterschrift:
Im Namen des gesamten red-y for gasflow Teams danken wir Ihnen für Ihr
Verständnis.
Vögtlin-Handbuch
red-y smart series
Version
smart_D4_1
© Vögtlin Instruments AG
Kapitel
Seite
11
59
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 404 KB
Tags
1/--Seiten
melden