close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DIEMASOL B - De Dietrich

EinbettenHerunterladen
DIEMASOL B
Deutsch
Solar-Regelung DIEMASOL B
20/10/05
InstallationsAnleitung
BedienungsAnleitung
Technische
Anleitung
94858820
Impressum
Sicherheitshinweis
Diese Montage- und Bedienungsanleitung einschließlich aller seiner
Teile ist urheberrechtlich geschützt. Eine Verwendung außerhalb des
Urheberrechts bedarf der Zustimmung der Firma De Dietrich. Dies
gilt insbesondere für Vervielfältigungen / Kopien, Übersetzungen,
Mikroverfilmungen und die Einspeicherung in elektronischen
Systemen.
Wichtiger Hinweis
Die Texte und Zeichnungen dieser Anleitung entstanden mit
größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Wissen. Da Fehler nie
auszuschließen sind, möchten wir auf folgendes hinweisen:
Grundlage Ihrer Projekte sollten ausschließlich eigene
Berechnungen und Planungen an Hand der jeweiligen gültigen
Normen und DIN-Vorschriften sein. Wir schließen jegliche Gewähr
für die Vollständigkeit aller in dieser Anleitung veröffentlichten
Zeichnungen und Texte aus, sie haben lediglich Beispielcharakter.
Werden darin vermittelte Inhalte benutzt oder angewendet, so
geschieht dies ausdrücklich auf das eigene Risiko des jeweiligen
Anwenders. Eine Haftung des Herausgebers für unsachgemäße,
unvollständige oder falsche Angaben und alle daraus eventuell
entstehenden Schäden wird grundsätzlich ausgeschlossen.
Irrtum und technische Änderungen vorbehalten.
Lesen Sie bitte die folgenden Hinweise zur Montage und
Inbetriebnahme genau durch, bevor Sie Ihr Gerät in Betrieb nehmen.
Dadurch vermeiden Sie Schäden an Ihrer Anlage, die durch
unsachgemäßen Umgang entstehen könnten. Beachten Sie bitte,
dass die Montage den bauseitigen Bedingungen angepasst wird. Die
Installation und der Betrieb ist nach den anerkannten Regeln der
Technik
durchzuführen.
Die
einschlägigen
Sicherheitsbestimmungen der DIN, DIN EN, DVGW, TRF und VDE
sind einzuhalten. Die Unfallverhütungsvorschriften der
Berufsgenossenschaften sind zu beachten. Die bestimmungswidrige
Verwendung sowie unzulässige Änderungen bei der Montage und an
der
Konstruktion
führen
zum
Ausschluss
jeglicher
Haftungsansprüche.
Ausfstellraum
Hinsichtlich der Bedingungen an den Aufstellraum ist die
Planungsanleitung DIETRISOL zu beachten.
Arbeiten am Gerät
Montage, Erstinbetriebnahme, Wartung und Reperaturen müssen
von
autorisierten
Fachkräften
(Heizungsfachbetrieb/
Vertragsinstallationsunternehmen) durchgeführt werden (EN 50 110,
Teil 1, und VDE 1000, Teil 10). Bei Arbeiten an Gerät/
Heizungsanlage ist diese spannungsfrei zu schalten (z.B. an der
separaten Sicherung oder einem Hauptschalter) und gegen Wiedereinschalten zu sichern. Diese Freischaltung muss mittels einer
Trennvorrichtung erfolgen, die gleichzeitig alle nicht geerdeten Leiter
mit min. 3 mm Kontaktöffnungsweite vom Netz trennt. Bei Arbeiten,
die ein Öffnen der Regelungen erfordern, darf über die internen
Bauteile keine statische Entladung stattfinden.
Instandsetzungsarbeiten
Instandsetzungsarbeiten an Bauteilen mit sicherheitstechnischen
Funktionen sind unzulässig.
Erstmalige Inbetriebnahme
Die Erstinbetriebnahme hat durch den Ersteller der Anlage oder
einen von ihm benannten Fachkundigen zu erfolgen; dabei sind die
Messwerte in einem Protokoll aufzuzeichnen.
Einweisung des Anlagenbetreibers
Der Ersteller der Anlage hat dem Betreiber der Anlage die
Bedienungsanleitung zu übergeben und ihn in die Bedienung
einzuweisen.
2
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
Beschreibung
Die neuen Dietrisol Solaranlagen sind mit selbstregulierenden Regelungen der Typenreihe Diemasol B und Diemasol Bi ausgerüstet. Bei den
Reglern handelt es sich um intelligente selbstständig arbeitende Solarregler, die in der Lage sind aus den Speichertemperaturen und den
Solarkollektortemperaturen ein optimal durchdachtes matched-flow Regelkonzept für die jeweilige Anlage zu erstellen. Die Solaranlagen
müssen nach dem Spülen und dem Füllen der Anlagen nicht mehr einreguliert werden.
1 Solar-Regelung Diemasol B
Die Solarregelung Diemasol B dient der Regelung einer DietrisolSolaranlage, die über einen Wassererwärmer mit eingebautem
Wärmetauscher verfügt. Die Solarregelung Diemasol B eignet sich
für Solaranlagen Dietrisol TRIO/DUO und QUADRO DC - PS. Sie
kann direkt auf Dietrisol DKS- oder DKP-Solarstationen montiert
werden und ist in den Dietrisol TRIO-Wassererwärmer integriert.
Der Diemasol B Regler ist geeignet zur Steuerung einer Solaranlage
zur Heizungsuntertützung mit zusätzlicher Überwachung der
Heizungsrücklauftemperatur.
Eine Zonen-Umschaltfunktion, schaltet die Energiezufuhr vom
unteren Wärmetauscher auf den oberen Wärmetauscher um, wenn
die Kollektor-Temperatur hoch genug ist.
Ausser der Dietrisol, kann die Solarregelung Diemasol B zur
Regelung anderer Systeme benutzt werden.
Durch den Einstellkanal ANL wird die Anlagenkonfiguration gewählt:
ANL 1 = Anlage 1:
- Warmwasserbereitung mit DIETRISOL TRIO-Speicher.
- Trinkwasserbereitung durch Speicher mit 2 Wärmetauschern die
am Solarkreis angeschlossen sind.
ANL 2 = Anlage 2:
Solaranlage zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung
durch
DC-Kombispeicher
und
HeizungskreisRücklauftemperaturüberwachung.
Die
HeizungskreisRücklauftemperatur wird durch Anlegefühler TR gemessen. Dei
Anwesenheit eines 3-Wegemischers (Kolli EC164)auf dem
Heizungsrücklaufkreis, vermeidet den Rücklauf durch den
Solarspeicher wenn die Speichertemperatur niedriger als die
Rücklauftemperatur ist. Die Kontrolle der Temperatur des
Heizungsrücklaufkreises verhindert die Aufrechterhaltung der
Temperatur des Puffervolumens des Wassererwärmers durch den
Heizkessel im Falle längeren Fehlens der Sonnenstrahlung.
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
DIEMASOL B
3
2 Technische Daten
Gehäuse: ABS
Schutzart: IP 40 / DIN 40050
Umgebungstemperatur: 0 ... 40 °C
Abmessungen: 172 x 110 x 46 mm
Einbau: Wandmontage, integriert im Dietrisol TRIO, SchalttafelEinbau möglich
Display: LCD, multifunktionales Kombidisplay mit 8 Piktogrammen,
2 2-stellige Textfelder und 2 4-stellige 7-Segment-Anzeigen sowie
eine 2-farbige LED
Bedienung: Über 3 Drucktaster in Gehäusefront
Lagertemperatur: -20 ... +70 °C
Messbereich: -40 ... +250 °C
Eingänge: 2 Temperaturfühler Pt1000
Ausgänge: je nach Modell
Max. Gesamtschaltstrom: 4 A
Versorgung: 210 ... 250 V (AC), 50 ... 60 Hz
Aufgenommene Leistung: ca. 2 VA
4
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
Installation
- Die Montage darf ausschließlich in trockenen
Innenräumen erfolgen.
- Das Gerät keinen Magnetfeldern aussetzen.
- Der Regler muss über eine zusätzliche Einrichtung mit
einer Trennstrecke von mindestens 3 mm allpolig bzw.
mittels einer Trennvorrichtung nach den geltenden
Installationsregeln vom Netz getrennt werden können.
- Bei der Installation der Netzanschlussleitung und der
Fühlerleitungen auf getrennte Verlegung achten.
1
2
5
7
6
89
80
7
P2
Trennung von der
1. Kreuzschlitzschraube in der Blende herausdrehen und Blende
nach unten vom Gehäuse abziehen.
2. Oberen Befestigungspunkt auf dem Untergrund markieren und
beiliegenden Dübel mit zugehöriger Schraube vormontieren.
3. Gehäuse am oberen Befestigungspunkt einhängen. Unteren
Befestigungspunkt auf dem Untergrund markieren (Lochabstand
130 mm, siehe Sockelrückseite), anschließend unteren Dübel
setzen.
4. Gehäuse oben einhängen und mit unterer Befestigungsschraube
fixieren.
3
4
9
8
jedem Öffnen des Gehäuses
Vor
Netzspannung sicherstellen.
1
Blende
2
Betriebs-Kontrolllampe
3
Deckel
4
Kombi-LCD
5
Tasterfeld
6
Sockel
7
Kabelklemme
8
Klemmenabdeckung
9
Klemmen
9
1 Elektrischer Anschluss
Die Stromversorgung des Reglers muss über einen externen
Netzschalter erfolgen (letzter Arbeitsschritt!) und die
Versorgungsspannung muss 210 ... 250 Volt (50 ... 60 Hz) betragen.
Flexible Leitungen sind mit den beiliegenden Zugentlastungsbügeln
und den zugehörigen Schrauben am Gehäuse zu fixieren.
Der Regler ist mit 2 Relais ausgestattet, an die die Verbraucher
angeschlossen werden.
•
Relais 1 - Umwälzpumpe drehzahlgesteuert
18 = Leiter R1
17 = Nullleiter N
13 = Erdungsklemme 4
•
Relais 2 - Speicherzonen-Umschaltventil
16 = Leiter R1
15 = Nullleiter N
14 = Erdungsklemme 4
S4: 7/8 = Eventuell Fühler für zusätzliche Temperaturanzeige (ohne
Funktion) - (zum Beispiel: Speichertemperatur oben).
Der Netzanschluss erfolgt an den Klemmen:
19 = Nullleiter N
20 = Phase L
12 = Erdungsklemme 4.
Die Temperaturfühler (S1 bis S4) werden mit beliebiger Polung an
den folgenden Klemmen angeschlossen:
S1: 1/2 = Fühler für die Wärmequelle (zum Beispiel:
Kollektortemperatur-Fühler)
S2: 3/4
= Fühler für die Wärmesenke (zum Beispiel:
Speichertemperaturfühler)
S3: 5/6 = Optionaler Fühler Differenzial auf S2 (zum Beispiel: Fühler
Heizungsrücklauftemperatur).
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
DIEMASOL B
5
Fühlertypen
Für den Regler Diemasol B werden nur Präzisionstemperaturfühler
in Pt1000-Ausführung eingesetzt.
Die Anordnung der Fühler ist von entscheidender Bedeutung für den
Gesamtwirkungsgrad der Anlage. Die Temperatur des Kollektors
muss mit dem in der Tauchhülse des Kollektors platzierten Fühler
gemessen werden (Siehe Anleitung die den Kollektoren beiliegt). Bei
einem Wassererwärmer mit integriertem Wärmetauscher muss der
Fühler im unteren Teil des Wassererwärmers an der vorgesehener
Stelle angebracht werden. Werden externe Wärmetauscher benutzt,
ist der Fühler am unteren Teil des Speichers oder auf dem Rücklauf
des Sekundärkreises anzubringen.
Die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen der DIN, DIN EN,
DVGW, TRF und VDE sind einzuhalten. Die Fühlerleitungen führen
Kleinspannung und dürfen nicht mit Leitungen, die mehr als 50 Volt
führen, in einem gemeinsamen Kabelkanal verlaufen. Die
Fühlerleitungen können bis zu 100 m verlängert werden. Der
Querschnitt der Verlängerungsleitung muss 1.5 mm2 (bzw.
0.75 mm2 bei bis zu 50 m Leitungslänge) aufweisen. Bei längeren
Leitungen und bei Verwendung in Kabelkanälen sollten
vorzugsweise Leitungen mit verdrillten Adern verwendet werden. Für
Tauchfühler müssen Tauchhülsen verwendet werden.
Die Lieferung des Diemasol B-Reglers enthält:
- 2 Tauchfühler
- Rohranlegefühler - (Kolli EC160)
Die Fühlertypen FKP und FRP sind technisch gleich und jeweils in
den gleichen Ausführungen lieferbar. Sie unterscheiden sich lediglich
durch die Anschlussleitungen:
Um Überspannungsschäden am Kollektorfühler (z. B. durch
ortsnahe Gewitterentladungen) zu vermeiden, empfehlen wir
die Verwendung des Überspannungsschutzes De Dietrich
SP1.
Anlage 1
- FK: 1.5 m lange witterungs- und temperaturbeständige
Silikonleitung für Temperaturen von -50 °C ... +180 °C, für den
Kollektor.
- FR: 2.5 m lange Ölflexleitung für Temperaturen von +5 °C ...
+80 °C, für den Speicher.
Anlage 2
6
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
Bedienung und Funktion
1 Einstelltasten
Der Regler wird ausschließlich über die 3 Drucktaster unter dem
Display bedient.
Der Vorwärts-Taster (>) dient dem Vorwärts-Scrollen durch das
Anzeigemenü oder dem Erhöhen von Einstellwerten.
Der Rückwärts-Taster (<) wird entsprechend für die umgekehrte
Funktion benutzt.
Nach den reinen Anzeigekanälen erscheinen im Display die
Einstellkanäle. Um zu diesen Kanälen zu gelangen, muss die
Vorwärts-Taste nach Kanal TC 2 sec. lang gedrückt gehalten
werden. Wird im Display ein Einstellwert angezeigt, erscheint in der
Anzeige SET. Zum Einstellen der Wertvorgabe die Taste SET
drücken.
1. Kanal mit den Tasten > und < anwählen.
2. Taste AUTO drücken: Die Anzeige SET blinkt.
3. Mit den Tasten > und < den Wert einstellen.
4. Taste AUTO drücken: Der eingestellte Wert ist abgespeichert.
Die Anzeige SET erscheint wieder dauerhaft.
LED-Blinkcodes
Grün konstant
mindestens
eingeschaltet
Rot konstant
alle Relais sind ausgeschaltet
Die Anlage ist außer Bertrieb gesetzt.
Grün/Rot blinkend
-
Entweder:
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
ein
Relais
Initialisierungsphase
Fühlerdefekt
Handbetrieb
Speichermaximaltemperatur
überschritten
ist Normalbetrieb.
- Manuelle Installation:
Für einen automatischen Betrieb den Parameter MM auf 4
einstellen.
- Der Wassererwärmer hat die Solltemperatur erreicht, die
Anlage ist im Modus Überhitzungssicherheit.
- Fühlerdefekt: Siehe Kapitel „Fühlerfehler“.
DIEMASOL B
7
1.1
Allgemeine Funktionsbeschreibung
Im automatischen Betrieb verfolgen die Regelungen Diemasol B und
Diemasol BI folgende Regelprinzipien:
•
Die Sonneneinstrahlung erwärmt das Wärmeträgermedium im
Kollektor.Zur Auslösung der Regelvorgänge müssen als
Mindesttemperatur für den Kollektor 30 °C und eine
Temperatureinschaltdifferenz von 10 K zum Speicher erreicht
werden.
•
In der anschließenden Losreißphase (Einstellwert tu,
Werkseinstellung 3 Minuten) wird die Solarpumpe an Relais 1
mit relativer Drehzahl 100 % betrieben.
•
In der Folge wird die Solarpumpen-Drehzal einer
Temperaturabweichungsreferenz entsprechend in Bezug auf
die Temperatur des Wassererwärmers dynamisch berechnet
(Parameter DT, Werkseinstellung 20 K).
•
Beim Diemasol BI im DIETRISOL TRIO-Speicher eingebautem
Regler oder bei einem Wassererwärmer mit 2 SolarWärmetauscher in Serie am Solarkreis angeschlossen (Anlage
1): Ist die Zonen-Umschalttemperatur in den Kollektoren erreicht
(Einstellwert SZ, Werkseinstellung 55 °C), schaltet das Relais
R2 das Umschaltventil auf den oberen Speicherbereich um. So
verfügt der Benutzer sofort über Warmwasser mit vorgegebener
Zapftemperatur.
•
Bei Erreichen der Zonen-Umschalttemperatur (Einstellwert SZ,
Werkseinstellung 55 °C) schaltet die Anordnung für das
gewünschte Delta t von 20 K auf 10 K zurück.
•
Der Speicher wird je nach zur Verfügung stehender Wärme bis
zur Speichersolltemperatur (Einstellwert SX, Werkseinstellung
60 °C) beladen und dann abgeschaltet.
•
Wenn die Temperatur in den Kollektoren den maximalen Wert
erreicht (Einstellwert CX, Werkseinstellung 100 °C), wird die
Solarpumpe zum abkühlen der Kollektoren eingeschaltet. Die
Solarpumpe bleibt solange eingeschaltet, bis die Temperatur
der Kollektoren das Einstellwert CX um 5 K unterschreitet, oder
die maximale Speichertemperatur (80 °C) erreicht ist . Ist die
Kollektortemperatur niedriger als die Speichertemperatur, wird
der Speicher bis erreichen seiner Solltemperatur abgekühlt.
Damit ist die Anlage gegen wiederholtes Auschalten geschützt
und erlaubt längere Abwesenheiten des Benutzers auch
während der Sommermonate.
•
Die von den Kollektoren auf den Speicher übertragene
Wärmemenge wird im Anzeigekanal AH angegeben. Dieser
Wert wird stetig aufsummiert.
8
•
Der Diemasol B Regler ( Anlage 2 - ANL2 zur
Heizungsunterstützung) weist noch eine zusätzliche Funktion
auf: Im Rücklauf des heizkreises wird der Sensor S3 eingebaut.
- Ist die Rücklauftemperatur gleich warm oder wärmer als die
Solarspeichertemperatur, wird der Heizungsrücklauf direkt zum
Heizkessel gelenkt.
- Wenn die Solarspeichertemperatur wärmer als die
Heizungsrücklauftemperatur ist, fließt der Heizungsrücklauf durch
den Solarspeicher. Somit wird die dort enthaltene Energie aus
Sonne oder Biomassekessel zur Beheizung des Hauses
mitgenommen.
Anlage 1
Anlage 2
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
2 Anzeige- und Einstellkanäle
Kürzel
Bereich
Schrittweite
Werkseinstellun
g
Kollektor-Temperatur
TC
[-50.0 ... 250.0] °C
-
-
Speicher-Temperatur
TS
[-50.0 ... 250.0] °C
-
-
Wärmemenge
kWh
[0 ... 9999] kWh
-
-
Pumpendrehzahl
PC
[0 ... 100] %
-
-
Steuerungszeit
tc
[0 ... 5] Minuten
-
-
Rücklauftemperatur
TR
-50 ... 250 °C
-
-
Zusätzliche Temperatur
TM
-50 ... 250 °C
-
-
ANL
Anlage 1
Anlage 2
-
Anlage 1
Temperaturdifferenz bei der der Heizungsrücklauf durch den
Solarspeicher fließt
DO
[10 ... 20] K
0.1
20
Temperaturdifferenz bei der der Heizungsrücklauf direkt zum
Heizkessel geleitet wird
DF
[10 ... 20] K
0.1
20
Ziel-Differenztemperatur
DT
[10 ... 20] K
0.1
20
Speicher-Zonen-Umschalttemperatur
SZ
[20 ... 80] °C
0.1
55
Kanal
Anlagentyp
Solarspeicher Solltemperatur
SX
[20 ... 80] °C
0.1
60
Kollektor-Maximaltemperatur
CX
[100 ... 125] °C
0.1
100 °C
Losreiß-Zeit
tu
[1 ... 5] Minuten
1
3
Minimale Pumpendrehzahl
PN
[50 ... 100] %
5
50
Röhrenkollektorfunktion
FT
[0 ... 1]
1
0
Maximaler Volumenstrom
Fx
[0 … 20] Ltr/Min
0.1
Anlage 1: 6.7
Anlage 2: 4.2
Handbetrieb
MM
[0 ... 4]
1
4
Softwareversion
VN
-
-
1
Hardwareversion
PG
-
-
64.30
Gemessene Werte
Der Regler verfügt über eine Speichersicherheitsabschaltung,
die bei 80°C für die Speichertemperatur eine weitere Beladung
verhindert.
Die Wärmemenge (Anzeigekanal kWh) darf nur zum
persönlichen Gebrauch benutzt werden.
Einstellkanal
2.1
Anzeigekanal TC - Kollektor-Temperatur
Der Anzeigekanal TC zeigt die aktuelle Temperatur des Fühlers für
den Kollektor in °C an.
2.2
Anzeigekanal TS - Temperatur Speicher
Der Anzeigekanal TS zeigt die aktuelle Temperatur des Fühlers für
den Speicher in °C an
2.3
Anzeigekanal kWh - Wärmemenge
Der Anzeigekanal kWh zeigt den seit Inbetriebnahme des Reglers
aufsummierten Wärmemengenertrag der Solaranlage in kWh an.
2.4
Anzeigekanal tc - Steuerungszeit
Der Anzeigekanal tc zeigt die restliche noch verbleibende Zeit der
Losreißphase in Sekunden an. Für den Zeitraum der Losreißphase
wird die Pumpe mit maximaler Drehzahl (100 %) angesteuert; erst
danach setzt die Drehzahlregelung ein.
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
DIEMASOL B
9
2.5
Anzeigekanal TM - Zusätzliche Temperatur
Wahlweise
anschließbarer
Fühler
für
zusätzliche
Temperaturanzeige auf Klemmen 7 und 8. zum Beispiel:
Speichertemperatur oben.
2.6
Einstellkanal ANL -Anlagentyp
Durch
den
Einstellkanal
ANL
Anlagenkonfigurationen gewählt werden:
könne
folgende
ANL 1 = Anlage 1:
- Warmwasserbereitung mit DIETRISOL TRIO-Speicher.
- Trinkwasserbereitung durch Speicher mit 2 Wärmetauschern die
am Solarkreis angeschlossen sind.
ANL 2 = Anlage 2:
Solaranlage zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung
durch
DC-Kombispeicher
und
HeizungskreisRücklauftemperaturüberwachung. Die Kontrolle der Temperatur des
Heizungsrücklaufkreises verhindert die Aufrechterhaltung der
Temperatur des Puffervolumens des Wassererwärmers durch den
Heizkessel im Falle längeren Fehlens der Sonnenstrahlung.
2.7
Einstellkanal DO - Temperaturdifferenz bei der der Heizungsrücklauf durch den Solarspeicher fließt
Mit dem Parameter DO wird die Temperaturdifferenz, bei der der
Heizungsrücklauf über das 3 Wegventil zum Solarspeicher geleitet
wird, eingestellt. Das bedeutet, das der Heizungsrücklauf durch den
Solarspeicher fließt, wenn die Solarspeichertemperatur mindestens
6 ° C höher liegt als die Heizungsrücklauftemperatur.
Ist der Einstellkanal ANL auf 1 eingestellt (Anlage 1), ist der
Einstellkanal DO inaktiv
Einstellbereich: 0.5 ... 19.5 K
Werkseinstellung: 6 K
2.8
Einstellkanal DF - Temperaturdifferenz bei der der Heizungsrücklauf direkt zum Heizkessel geleitet wird
Einstellbereich: 0.4 ... 19.5 K
Werkseinstellung: 4 K
Mit dem Parameter DF wird die Temperaturdifferenz, ab der der
Heizungsrpücklauf über das 3 Wegventil direkt zum Heizkessel
geleitet wird, eingestellt. Die Sonnenenergie im Solarspeicher reicht
nicht aus, um den Rücklauf zu erwärmen. Das bedeutet, dass der
Heizungsrücklauf direkt zum Heizkessel umgeleitet wird, wenn die
Temperturdifferenz von Solarspeicher zu Rücklauftemperatur unter 4
° C liegt.
10
Ist der Einstellkanal ANL auf 1 eingestellt (Anlage 1), ist der
Einstellkanal DF inaktiv
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
2.9
Einstellkanal DT - Ziel-Differenztemperatur
Die Regelung überwacht die von den zwei Fühler S1 (TC) und S2
(TS) gemessene Temperatur und vergleicht die daraus resultierende
Temperaturdifferenz mit der fest voreingestellten EinschaltTemperaturdifferenz von 10 K. Der Regler schaltet EIN, wenn die
ermittelte Temperaturdifferenz ∆T größer oder gleich dem
voreingestellten Sollwert ist. Im Display wird
angezeigt. Die
Betriebs-Kontrolllampe leuchtet grün. Bei Unterschreiten der fest
voreingestellten Ausschalt-Temperaturdifferenz von 5 K schaltet der
Regler AUS. Um möglichst schnell hohe, verwendbare
Brauchwassertemperaturen zu erzeugen versucht der Regler
zwischen
Kollektor
und
Speichertemperatur
eine
Temperaturdifferenz von 20 K (Werkseinstellung) zu erreichen. Dies
erreicht der Regler durch dynamische Drehzahlregelung.
Einstellbereich: 10 ... 20 K
Werkseinstellung: 20 K
2.10
Einschalt-Temperaturdifferenz: Festwert 10 K
Ausschalt-Temperaturdifferenz: Festwert 5 K
Einstellkanal SZ - Zonen-Umschalttemperatur
Ist die Temperatur der Kollektoren über dem SZ-Wert, blinkt der Pfeil
#.
empfehlen die Trinkwassererwärmung-Solltemperatur
Wir
der Zusatzheizung auf 50°C einzustellen. Falls der
Betreiber eine höhere Temperatur möchte, soll der
Einstellkanal SZ modifiziert werden. SZ ist vom Werk auf
55°C eingestellt und sollte auf jeden Fall um 5K höher als
die
Trinkwassererwärmung-Solltemperatur
der
Zusatzheizung(en) sein.
Wenn der Trinkwassererwärmungskreis des Kessels
höher als 50°C eingestellt ist, muss SZ um 5K höher als die
Trinkwassererwärmung-Solltemperatur
modifiziert
werden.
Wenn die Zufuhr elektrisch ist, muss der Thermostat des
Widerstands auf 50°C gestellt werden.
Einstellbereich: 20 ... 80 °C
Werkseinstellung: 55 °C
Ab der Kollektortemperatur SZ wird das Relais R3 geschlossen.
Ist die Temperatur der Kollektoren unter dem SZ-Wert, blinkt der Pfeil
".
2.11
Einstellkanal SX - Solarspeicher Solltemperatur
Im Falle längerer Abwesenheit (Wochende, Urlaub):
- Die Temperatur des Präparators auf 50 °C reduzieren
- Zusatzheizung abstellen (Heizkessel oder elektrischer
Widerstand)
So ist die Anlage gegen Überhitzungen geschützt und die
Lebensdauer des Wärmeträgermediums erhalten.
Einstellbereich: 20 ... 80 °C
Werkseinstellung: 60 °C
Speichergrenztemperatur (Überhitzungssicherung): Festwert
80 °C
Der Sollwert Sx ist die für den Solarspeicher gewünschte
Temperatur.
Bei Überschreiten der eingestellten Maximalsolltemperatur wird eine
weitere Speicherladung verhindert und somit eine schädigende
Überhitzung vermieden. Im Display wird
und
(blinkend)
angezeigt, die Betriebs-Kontrolllampe blinkt rot / grün.
Je höher die Solltemperatur des Speichers, desto bedeutender ist die
gespeicherte Energie. Es wird eine Einstellung auf 60 ... 75°C für
einen normalen Gebrauch mit alltäglichen Zapfen empfohlen.
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
DIEMASOL B
11
2.12
Einstellkanal CX - Kollektor-Maximaltemperatur
Steigt die Kollektortemperatur im Stillstand des Solarkreises
(Speicher-Solltemperatur ist erreicht) über die eingestellte KollektorMaximaltemperatur CX schaltet die Solarpumpe (R1) ein und kühlt
das Kollektorfeld (Systemkühlung). Dabei kann die
Speichertemperatur ansteigen, jedoch maximal bis 80 °C(SpeicherSicherheitsabschaltung).
Erreicht der Wassererwärmer die Maximaltemperatur von 80 °C
(Sicherheitsabschaltung), schaltet der Reger die Solarpumpe aus.
Einstellbereich: 100 ... 125 °C
Werkseinstellung: 100 °C
Durch die Kühlfunktion bleibt die Solaranlage an heißen
Sommertagen länger betriebsbereit und sorgt für eine thermische
Entlastung der Anlage. Ab Werk ist die Kollektor-Maximaltemperatur
auf 100 °C eingestellt, kann aber in dem Bereich von 100 ... 125 °C
verändert werden. Bei überschrittener Kollektor-Maximaltemperatur
wird im Display
,
und
(blinkend) angezeigt, die BetriebsKontrolllampe blinkt rot/grün.
2.13
Kollektorgrenztemperatur (Überhitzungssicherung): Festwert:
130 °C.
Einstellkanal tu - Losreiß-Zeit
Erreicht der Solarkollektor eine Mindesttemperatur von 30 °C und die
fest voreingestellte Temperaturdifferenz in Höhe von 10 K zur
Speichertemperatur, nimmt der Regler die Solarumwälzpumpe mit
der relativen Drehzahl von 100 % für die in Kanal tu eingestellte Zeit
in Betrieb. In dieser Zeit werden eventuell in Solarkollektor oder
Rohrleitung befindliche Luftbläschen durch die hohe
Geschwindigkeit in den Rohren in die Komplettstation gedrückt und
am Airstop ausgeschieden. Nach dieser Zeit schaltet der Regler in
den matched-flow Betrieb. Die verbleibende Zeitspanne der
Losreißphase wird in Kanal tc angezeigt.
Einstellbereich: 1 ... 5 Minuten
Werkseinstellung: 3 Minuten
2.14
Die Kollektoren können eine Temperatur von 160 ... 200 °C
erreichen, das ist normal für eine Solaranlage.
Einstellkanal PN - Minimale Pumpendrehzahl
Einstellbereich: 50 ... 100%
Werkseinstellung: 50%
Der Einstellkanal PN ermöglicht die Vorgabe eines Mindestwertes für
die relative Drehzahl der Solarpumpe an Relaisausgang R1. Desto
niedriger die Pumpendrehzahl eingestellt ist, desto niedriger ist der
Pumpenvolumenstrom.
12
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
2.15
Einstellkanal FT - Röhrenkollektorfunktion (für Dietrisol POWER)
Nach Ablauf der Solarpumpenlaufzeit wird die
Kollektortemperatur als neuer Bezugspunkt gespeichert.
aktuelle
Wenn die erfasste Temperatur (neuer Bezugspunkt) wieder um 2 K
überschritten wird, so schaltet sich die Solarpumpe wieder für 30
Sekunden ein.
Sollte während der Laufzeit der Solarpumpe oder auch des
Anlagenstillstandes, die Einschaltdifferenz zwischen Kollektor und
Speicher überschritten werden, so schaltet der Regler automatisch in
die Solarbeladung um.
Einstellbereich: 0/1
Werkseinstellung: 0
0: nein
1: ja
Stellt der Regler einen Anstieg um 2 K gegenüber der zuletzt
gespeicherten Kollektortemperatur fest, so wird die Solarpumpe für
30 Sekunden auf 100 % eingeschaltet um die aktuelle
Mediumtemperatur zu erfassen.
2.16
Wenn die Kollektortemperatur während des Stillstandes um 2 K
absinkt, so wird der Einschaltpunkt für die Röhrenkollektorfunktion
neu errechnet.
Einstellkanal Fx - Maximaler Volumenstrom
Röhrenkollektoren
Anzahl
Kollektoren
Volumenstro
m
l/h
Volumenstro
m
l/min
Minimum: 1x4
820
13.7
Einstellbereich: 0 ... 20 Ltr/Min
Werkseinstellung: Anlage 1: 6.7 - Anlage 2: 4.2
1x5
750
12.5
1x6
680
11.4
Den Parameter Fx eingeben, damit der Regler die von der Anlage
produzierte Wärmemenge berechnen kann (Anzeigekanal kWh). Der
Einstellkanal Fx entspricht dem Volumenstrom in l/Min im Solarkreis.
Den Wert Fx mit Hilfe der nachstehenden Tabellen gemäss der
Konfiguration der Anlage und der Zahl oder der Oberfläche der
Kollektoren bestimmen. Wird der Volumenstrom nicht korrekt
eingegeben, wird die Anzeige kWh auch nicht richtig sein.
1x7
610
10.2
1x8
540
9
1x9
470
7.8
1x10
250
4.1
2x3
1400
20
2x4
1250
20
2x5
1100
18.4
2x6
950
15.9
2x7
750
12.5
2x8
600
10
2x9
540
9
2x10
400
6.7
C000191
Die Wärmemenge (Anzeigekanal kWh) darf nur zum
persönlichen Gebrauch benutzt werden.
Flachkollektoren
Montage
der
Kollektoren
Fläche
Volumenst Volumenstro
rom
m
l/h
l/min
m2
Anzahl
Kollektoren
3 ... 5
1 oder 2
400
6 ... 8
3 oder 4
300
5
8 ... 10
4 oder 5
250
4.1
6.7
8 ... 10
2x2
750
12.5
12 ... 15
2x3
670
11.2
16 ... 20
2x4
450
7.5
12 ... 15
3x2
850
14.2
18 ... 23
3x3
800
13.4
24 ... 30
3x4
650
10.9
16 ... 20
4x2
1200
20
24 ... 30
4x3
850
14.2
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
DIEMASOL B
13
3 Einstellkanal MM - Betriebsart
Einstellbereich: 0 ... 4
Werkseinstellung: 4
Für Kontroll- und Servicearbeiten kann der Betriebsartenmodus des
Reglers manuell eingestellt werden. Um den Betriebsartenmodus
des Reglers einzustellen, Parameter MM laut nachstehender Tabelle
anwählen.
14
MM1
R1
R2
Betriebs-Kontrolllampe
0
aus
aus
Grün/Rot blinkend
1
an
aus
Grün/Rot blinkend
2
aus
an
Grün/Rot blinkend
3
an
an
Grün/Rot blinkend
4
automatischer
Betrieb
automatischer
Betrieb
automatischer Betrieb
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
Inbetriebnahme
Zuerst Netzverbindung einschalten. Der Regler durchläuft eine
Initialisierungsphase in der die Betriebs-Kontrolllampe rot und grün
blinkt. Nach Beendigung der Initialisierung befindet sich der Regler
im automatischen Regelbetrieb. Für die meisten Anlagen erzielt
diese Betriebsart mit den Werksvoreinstellungen einen optimalen
Wirkungsgrad.
Anlage 1
Sollten individuelle Anlagenverhältnisse eine Anpassung der
Regelparameter erforderlich machen, können diese mit den
entsprechenden Einstellwerten angepasst werden.
Regler wird werkseitig auf den Anlagentyp 1 konfiguriert
Der
(Parameter ANL=1).
Anlage 2
Fehlersuche
Sollte der Regler einmal nicht einwandfrei funktionieren, überprüfen
Sie bitte folgende Punkte:
1 Stromversorgung
Bei erloschener Betriebs-Kontrolllampe ist die Stromversorgung des
Reglers zu kontrollieren.
Der Regler ist mit 1 Topfsicherung T4 A geschützt. Diese wird
nach Abnahme der Blende zugänglich und kann dann ausgetauscht
werden.
Ersatzsicherung liegt in einem Zubehörbeutel bei.
2 Fühlerfehler
Kommt es wegen eines Fühlerfehlers zu einer Störung im Regelkreis
wird dies durch die rot/grün blinkende Betriebs-Kontrolllampe und
das Symbol
im Display signalisiert.
Abgeklemmte Pt1000-Temperaturfühler können mit einem
Widerstands-Messgerät überprüft werden. Sie haben bei den
entsprechenden Temperaturen die folgenden Widerstandswerte.
Im Display wird dazu für den entsprechenden Fühler (TC, TS, TR) ein
Fehlercode angegeben:
Kurzschluss: Kurzschluss des Fühlerleiters mit der Angabe des
betroffenen Temperaturfühlers (TC, TS, TR) wird im Display für
diesen Fühler der Fehlercode -888.8 angezeigt.
Leitungsbruch: Unterbrechung des Fühlerleiters mit Angabe des
betroffenen Temperaturfühlers (TC, TS, TR). Im Display wird für
diesen Fühler der Fehlercode 888.8 angezeigt.
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
DIEMASOL B
Ω
°C
Ω
°C
Ω
-10
961
35
1136
80
1309
-5
980
40
1155
85
1328
0
1000
45
1175
90
1347
5
1019
50
1194
95
1366
10
1039
55
1213
100
1385
15
1058
60
1232
105
1404
20
1078
65
1252
110
1423
25
1097
70
1271
115
1442
30
1117
75
1290
°C
15
Anwendungsbeispiele
1 Solaranlage mit Umschaltventil zum Laden des oberen Wassererwärmer-Kreislaufs
DIETRISOL TRIO
Anlage 1
2 Solaranlage zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung durch DC-Kombispeicher und HeizungskreisRücklauftemperaturüberwachung
Anlage 2
16
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
Inbetriebnahmeprotokoll
Eintragungen der bei der Inbetriebnahme eingestellten Werte am
Regler Diemasol B und falls durchgeführt die Änderung der Werte,
die von den Werkseinstellungen abweichen:
Kanal
Werkseinstellung
ANL
Anlage 1
Gewählter Wert
Datum der Änderung
Unterschrift
DIETRISOL TRIO: Damit das System funktioniert, den Einstellkanal ANL unbedingt auf 1 einstellen.
DO
20
DF
20
DT
20
SZ
55.0
muss 5 K über der Solltemperatur der Zusatzheizung(en) sein.
SZ
Bei Anlagen mit 2 Speicher oder Anlagen mit 1 Speicher und Schwimmbad in Serie, muss SZ auf 65 °C
eingestellt sein.
Trinkwassererwärmung-Sollwerte
Zusatzheizungen
der
- Kesselkreis
- Elektroheizeinsatz
SX
60
CX
100 °C
tu
3
PN
50
FT
0
Für eine Installation mit anderen Kollektoren als DIETRISOL PRO oder ECO, den Parameter FT auf 1 einstellen.
FX
Anlage 1: 6.7
Anlage 2: 4.2
MM
4
Für einen automatischen Betrieb den Parameter MM auf 4 einstellen.
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
DIEMASOL B
17
18
DIEMASOL B
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
20/10/05 - 94858820 - 8980-4230E
DIEMASOL B
19
DE DIETRICH THERMIQUE S.A.S.
www.dedietrich.com
F
Direction des Ventes France
57, rue de la Gare
F- 67580 MERTZWILLER
(+33) 03 88 80 27 00
(+33) 03 88 80 27 99
DE DIETRICH HEIZTECHNIK
www.dedietrich.com
D
Rheiner Strasse 151
D- 48282 EMSDETTEN
0 25 72 / 23-5
0 25 72 / 23-102
info@dedietrich.de
VAN MARCKE
www.vanmarcke.be
De Dietrich Thermique SAS - Technische Änderungen vorbehalten
B
Weggevoedenlaan 5
B- 8500 KORTRIJK
056/23 75 11
VESCAL S.A.
www.chauffer.ch / www.heizen.ch
CH
Z.I de la Veyre, St-Légier
1800 VEVEY 1
021 943 02 22
021 943 02 33
NEUBERG S.A.
www.dedietrich.com
L
39 rue Jacques Stas
L- 2010 LUXEMBOURG
02 401 401
DE DIETRICH HEIZTECHNIK
www.dedietrich.com
AD001X • 09.2005
AU
Am Concorde Park 1 - B 4 / 28
A-2320 SCHWECHAT / WIEN
01 / 706 40 60-0
01 / 706 40 60-99
office@dedietrich.at
DE DIETRICH THERMIQUE
57, rue de la Gare F- 67580 MERTZWILLER - BP 30
www.dedietrich.com
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
41
Dateigröße
522 KB
Tags
1/--Seiten
melden