close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

D-GF 150 - Autoflame

EinbettenHerunterladen
!
U
E
N
D-GF 150
■ Steuerung und Überwachung von Gas- und Ölbrennern sowie kombinierten Brennern beliebiger Leistung
■ Integrierter Flammenwächter mit einstellbarer
Ansprechempfindlichkeit
■ Wahlweise Parallelschaltung von 2 Flammenfühlern
UV/UV, IR/IR oder UV/IR
■ Einstellbare Vorspülzeit
■ Hohe technische Sicherheit und Verfügbarkeit
■ Steuerung und Überwachung durch ein zweikanaliges
Mikroprozessorsystem
■ Controlling and monitoring of gas, oil and combined
burners of any capacity
■ Integrated flame monitor with adjustable threshold
■ Possible parallel connection of 2 flame sensors:
UV/UV, IR/IR or UV/IR
■ Adjustable prepurge time
■ High technical safety and availability
■ Controlling and monitoring using a two channel
microprocessor system
DURAG Feuerungsautomat
Steuergerät D-GF 150
Flammenfühler D-LE 103
DURAG Automatic
Burner Control
System
D-GF 150 Programming Unit
Feuerungsautomat D-GF 150
■ Anwendung
Der DURAG Feuerungsautomat D-GF 150 steuert und überwacht Gasund Ölbrenner beliebiger Leistung. Die Steuerungsfunktion des Feuerungsautomaten umfasst die Aufgaben Vorbelüftung, Zündung und Magnetventilsteuerung bis hin zur Freigabe der Leistungsregelung. Der Programmablauf für Vorbelüftung, Zündung, Brennstoff- und Luftzufuhr kann
aufgrund seiner Flexibilität und bei gleichzeitiger Berücksichtigung der
jeweils gültigen Vorschriften den Erfordernissen der Anlage angepasst werden. Die Verwendung dieser Geräte liegt beispielsweise in Großkraftwerken
bis kleinen Fernwärmeheizwerken, in chemischen Prozess- oder thermischen Abgasverbrennungsanlagen. Der Feuerungsautomat bietet durch
den Einsatz von Mikroprozessoren mit entsprechender Software und Hardware in modernster Schaltungstechnik neben den verbesserten Auswertemöglichkeiten auch ein erhöhtes Maß an Sicherheit und Verfügbarkeit.
In Kombination mit den Flammenfühlern der Serien D-LE 103 oder
D-LE 603 ist der Feuerungsautomat geeignet, Flammen von unterschiedlichen Brennstoffen und Verbrennungstechniken in Einzel- oder Mehrbrenneranlagen zu überwachen. Zur optimalen Anpassung des Flammenwächters an die örtlichen Gegebenheiten bei der Überwachung der
Flamme stehen verschiedene UV- und IR-Flammenfühler zur Verfügung.
Die Ansprechschwelle (Empfindlichkeit) des Flammenwächterteiles ist an
der Frontplatte des Steuergerätes mit einem Zweitast-Schalter in 10 Stufen einstellbar. Die Sicherheitszeit (Antwortzeit bei Flammenausfall) ist je
nach Brennstoff und Betriebszustand zwischen 1 ... 5 Sekunden einstellbar.
■ Allgemeiner Programmablauf
Die in der Praxis vorkommenden Brennstoffarten und Brennertypen
erfordern unterschiedliche Funktionsabläufe und Sicherheitszeiten, die
mit dem Feuerungsautomaten elektronisch gesteuert und überwacht
werden. Unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften EN 230 und
EN 298 kann nach den jeweiligen Betriebsbedingungen der Feuerungsanlage zwischen folgenden Programmabläufen gewählt werden:
2
■
■
■
■
Brennstoff Gas in Leitbrennerfunktion
Brennstoff Gas in Nichtleitbrennerfunktion
Brennstoff Öl in Leitbrennerfunktion
Brennstoff Öl in Nichtleitbrennerfunktion
Der gewählte Programmablauf startet, wenn alle Startbedingungen erfüllt sind, das heißt:
■ die Netzspannung vorhanden ist,
■ der Automat in der Programmanfangsstellung „Stand by“ steht,
■ die Kontakte der Wächter- und Begrenzerketten geschlossen sind,
■ und bei Leitbrennerfunktion der Kontakt vom Luftdruckwächter
vor dem Start geöffnet ist.
Zur Wartung und zur Fehlersuche kann der Programmablauf des
Feuerungsautomaten D-GF 150 über den Steuereingang “Programm
Halt” in den Programmschritten T8, T12 und T14 beliebig lange angehalten werden.
■ Programmablauf
Leitbrennerfunktion
Der Programmablauf mit Leitbrennerfunktion ist im allgemeinen
der Normalbetrieb. Nach dem Programmstart wird das Gebläse eingeschaltet. Innerhalb der folgenden 30 s muss sich der Luftdruck aufbauen; dies wird vom Luftdruckwächter überwacht. Wenn der Luftdruck
vorhanden ist, wird die Luftklappe in die Stellung „Auf“ gefahren, danach beginnt die am Feuerungsautomaten vorgewählte Vorlüftzeit von
30 s bis maximal 20 min.
Anwendung mit Steuergerät
D-GF 150
Application with the D-GF 150
Programming Unit
D-GF 150 Automatic Burner Control System
Nach Ablauf der eingestellten Vorspülzeit wird die Luftklappe in die
„Zündstellung“ gefahren. Anschließend beginnt die Zündverzögerungszeit von 3 s. Nach Einschalten des Zündtransformators beginnt
die Vorzündzeit. Nach 2 s werden die Zündmagnetventile 1 und 2 geöffnet, es läuft die Zündsicherheitszeit. Hat sich während der Zündsicherheitszeit die Flamme gebildet, wird nach einer Verzögerungszeit von 5 s
das Magnetventil 3 freigegeben. Nach einer Überlappungszeit wird das
Zündventil geschlossen. 5 s später wird die Betriebsstellung erreicht und
die Leistungsregelung vom Feuerungsautomaten freigegeben. Wird im
Betrieb eine Regelabschaltung über die Wächterkette ausgelöst, so wird
nach dem Abschalten der Brennstoffzufuhr überprüft, ob die Flamme im
Brenner erlischt. Diese Flammenabmeldezeit beträgt 10 s. Auf die Flammenabmeldung folgt ein Gebläsenachlauf von 5 s.
■ Programmablauf
Nichtleitbrennerfunktion
Der Programmablauf in der Betriebsart „Nichtleitbrenner“ unterscheidet sich in zwei Bereichen von dem Ablauf bei der Betriebsart „Leitbrenner“.
1. Nach dem Start beginnt das Programm sofort mit der Zündverzögerungszeit, die Vorspülzeit und das Verfahren der Luftklappen entfällt. Die weiteren Programmschritte laufen wie beim Betrieb in Leitbrennerfunktion ab.
2. Im Programmablauf „Nichtleitbrenner“ wird nach Erreichen der
Betriebsstellung der Ausgang für die Leistungsregelung freigegeben,
aber nicht durch die maßgebliche LED signalisiert.
■ Application
The DURAG D-GF 150 Burner Control System controls and monitors
gas and oil burners of any capacity. The control functions of this system
cover the tasks of prepurge, ignition and solenoid valve control, through
to the enabling of the output regulation. Thanks to its flexibility, the
program sequence for prepurge, ignition, fuel supply and air supply may
be adjusted to the requirements of the plant, with simultaneous
consideration given to applicable guidelines. These units may be used in
applications ranging from large power stations to small remote heating
plants, or in chemical processes or thermal flue gas combustion systems.
By employing microprocessors with corresponding software and
hardware, this burner management system offers improved evaluation
capability and a heightened degree of safety and availability.
In combination with flame sensors from either the D-LE 103 or
D-LE 603 series, the burner management system is fully suited to monitor
flames of different fuels and combustion techniques, in single burner or
multi-burner systems. Different UV and IR flame sensors are available to
optimally adapt the flame monitoring system to local conditions. The
response threshold (sensitivity) of the flame monitoring system may be
set to one of ten different levels using a rocker switch on the front panel
of the Programming Unit. The safety time may be fixed between 1 and 5
seconds, depending on fuel and operating conditions
Programmablauf mit Leitbrennerfunktion
als Nichtleitbrenner
ProgrammablaufProgrammablauf
mit Leitbrennerfunktion
Bezeichnung der
Programmschritte
T0
T1
T2
T3
T 4*
T5
T 6*
T7
T8
T9
T 10
T 11
T 12
T 13
T 14
T 15
T 16
T 17
T 18
T 19
Gas 1
Gas 2
T1
T 6*
T7
T8
T9
T 10
T 911
T 12
T 13
T 14
T 15
T 16
T 17
T 18
T 19
= D-GF 150-10
= D-GF 150-20
Programmablaufzeit
Luftdruck-Abmeldezeit
Stand by
Luftdruck-Aufbauzeit
Luftklappenverfahrzeit
Vorspülzeit
Luftklappenverfahrzeit
Zünd-Verzögerungszeit
Vorzündzeit
Programmhalt (nur zur Wartung)
Zündzeit
Zündsicherheitszeitzeit
MV3-Verzögerungszeit
Programmhalt (nur zur Wartung)
Überlappungszeit MV1-3
Programmhalt (nur zur Wartung)
Regler-Verzögerungszeit
Regler-Verzögerungszeit
Betriebsstellung
Flammen-Abmeldezeit
Gebläsenachlaufzeit
unbegrenzt
unbegrenzt
30 s
unbegrenzt
30 s - 300 s
max. 10min
3s
2s
unbegrenzt
SZ - 1 s
1s
5s
unbegrenzt
SZ - 1 s
unbegrenzt
1s
4s
unbegrenzt
10 s
5s
Sicherheitszeit (SZ)
Öl
Gas 1
Gas 2
ÖlGas- 1
Gas- 2
SZ-Anlauf- MV 1/2 SZ-Anlauf- MV 1/2 SZ-Anlauf- MV 1/2
5s
3s
5s
5 s MV 1/2 SZ-Anlauf
3 s MV 1/2 SZ-Anlauf
5 s MV 1/2
SZ-Anlauf
55 ss
33 ss
55 ss
SZ-Anlauf
SZ-Anlauf
SZ-Anlauf
5 s MV 3
3 s MV 3
5 s MV 3
5s
3s
3s
5s
1s
1s
1 s1 s-
* = Durchführung einer Fremdlichtkontrolle
** = Betrieb nach TRD 411 (Öl-Rücklaufzerstäuber)
SZ = Sicherheitszeit des Flammenwächters
3s
1s
1s
1 s1 sMV
3s
1s
1s
1 s1 s-
= Brennstoff-Magnetventil
3
D-GF 150 Automatic Burner Control System
■ General Program Sequence
■ Master Burner Program Sequence
The types of fuels and burners found in the field require different
functional sequences and safety times, which are electronically
controlled and monitored by the burner control system. By observing
the applicable EN 230 and EN 298 guidelines, one may choose from the
following program sequences, depending on the current operating
conditions of the combustion system:
The master burner program sequence is generally the normal mode of
operation. Once the program starts up, the blower motor is activated. Air
pressure must build up within the next 30 seconds. This is monitored by the
air pressure monitor. If air pressure is present, the air damper is moved to
the “open” position. Afterward, the prepurge period selected via the burner
management control unit begins (30 s to a maximum of 20 min).
Once the set prepurge period expires, the air damper is moved to the
“ignition position”. The three-second ignition delay period then starts. After
activation of the ignition transformer, the pre-ignition period begins.
Ignition solenoid valves 1 and 2 are opened after 2 seconds, and the ignition
safety period starts. If a flame was generated during the ignition safety
period, solenoid valve number three is opened after a delay period of 5
seconds. The solenoid valve 1 is closed after an overlap period. 5 seconds
later, the operational state is reached and the burner control system
activates regulating output. If, during operation, a controlled shutdown is
triggered via the monitor chain, the system checks whether the flame in the
burner is extinguished once the fuel supply is cut off. The period of time for
the flame OFF signal is 10 seconds. A blower post-run of 5 seconds follows
the flame OFF signal.
■
■
■
■
Fuel: gas (master burner mode)
Fuel: gas (slave burner mode)
Fuel: oil (master burner mode)
Fuel: oil (slave burner mode)
The selected program sequence begins running if all start-up
conditions are met. This means that
■ the power supply is present,
■ the system is in the “stand-by” setting for initiation of the
program, the monitor and interlock contacts are closed,
■ and, in master burner mode, the contact from the air pressure
monitor is opened before start-up.
■ Slave Burner Program Sequence
For maintenance, the program sequence of the D-GF 150
Combustion Automation Unit can be halted for an unlimited time at
programs step T8, T12 and T14 by activating the “Program Halt” input.
The “slave burner” program sequence distinguishes itself in two
respects from that of “master burner”.
1. After start-up, the program begins immediately with the ignition
delay period, the prepurge period, and the moving of the air dampers is
omitted. The subsequent steps in the program are sequenced as in the
master burner mode.
2. In the “slave burner” program sequence, the regulation output is
activated once the operational state has been reached, but it is not
signaled by the standard LED.
Master Burner Program Sequence
Slave Burner Program Sequence
Designation of
Program Phase
T0
T1
T2
T3
T 4*
T5
T 6*
T7
T8
T9
T 10
T 11
T 12
T 13
T 14
T 15
T 16
T 17
T 18
T 19
T1
T 6*
T7
T8
T9
T 10
T 11
T 12
T 13
T 14
T 15
T 16
T 17
T 18
T 19
Gas 1 = D-GF 150-10
Gas 2 = D-GF 150-20
4
Duration of
Program Sequence
Signal Time: No Air Pressure
Stand by
Air Pressure Build-Up Period
Air Damper Positioning Time
Prepurge Period
Air Damper Positioning Time
Ignition Delay Period
Pre-Ignition Period
Program Sequence Halt (Maintenance only)
Ignition Period
Ignition Safety Period
MV3 Delay Period
Program Sequence Halt (Maintenance only)
Overlap Period MV1-3
Program Sequence Halt (Maintenance only)
Controller Delay Period
Controller Delay Period
Operational State
Signal Time: Flame Off
Blower Postpurge Period
unlimited
unlimited
30 s
unbegrenzt
30 s - 300 s
max. 10min
3s
2s
unlimited
SZ - 1 s
1s
5s
unlimited
SZ - 1 s
unlimited
1s
4s
unlimited
10 s
5s
* = Ambient light test performed
** = Operation to TRD 411 (oil reflux diffuser)
Oil
ST Start MV 1/2
5s
Safety Time (ST)
Gas 1
ST Start MV 1/2
3s
Gas 2
ST Start MV 1/2
5s
5s
5s
ST Start MV 3
5s
3s
3s
ST Start MV 3
3s
5s
5s
ST Start MV 3
3s
5s
1s
1s
-
3s
1s
1s
-
3s
1s
1s
-
ST = Safety Time of the flame monitor
MV = Fuel solenoid valve
Feuerungsautomat D-GF 150
■ Übersicht D-GF 150
Die Steuergeräte D-GF 150-10/-20
haben gemäß der EN 230 und EN 298 zur
Anpassung an die Brenner standardmäßig je nach Type folgende Sicherheitszeiten:
■ Standardeinstellungen
Der Feuerungsautomat D-GF 150
wird standardmäßig mit folgenden Einstellungen ausgeliefert:
Sollten andere Einstellungen erforderlich sein, so sind diese bei der Bestellung des Steuergerätes anzugeben.
Type
D-GF 150-10
D-GF 150-20
Brennstoff
Öl
Gas
Öl
Gas
Sicherheitszeit Zündbrenner
(Anlauf-Sicherheitszeit)
5s
3s
5s
5s
Sicherheitszeit Hauptbrenner
(Anlauf-Sicherheitszeit)
5s
3s
5s
3s
Sicherheitszeit in der Betriebsstellung
1s
1s
1s
1s
Wiederanlauf bei Flammenabriss in der
Betriebsstellung
Ja/Nein
Nein
Ja/Nein
Nein
Verknüpfung der
Flammenwächter
UND
ODER
Wiederanlauf in der Betriebsstellung
JA
NEIN
Netzspannung VAC
115
230
Stromausgang
Flammenintensität
0...20 mA
4..20 mA
D-GF 150-10
D-GF 150-20
■ = standard
■ D-GF 150 Overview
The D-GF 150-10/-20 Programming
Units have the following safety times
(ST), in accordance with EN 230 and
EN 298, for adjustment to the burners:
Type
Fuel
Oil
Gas
Oil
Gas
Pilot Burner
(Start-Up Safety Time)
5s
3s
5s
5s
Main Burner
(Start-Up Safety Time)
5s
3s
5s
3s
Safety Time at Operational State
1s
1s
1s
1s
Yes/No
NO
Yes/No
No
Restart Upon Flame Blow-Off
at Operational State
■ Standard Settings
The standard D-GF 150 Automatic
Burner Control System is delivered with
the settings shown in the table on the
right.
If other settings are required, please
indicate so when placing the order.
■ = standard
Linkage of the Flame Monitors
AND
OR
Restart at Operational State
YES
NO
Supply Voltage V ac
115
230
0...20 mA
4...20 mA
„Flame Intensity“ Current Output
5
Feuerungsautomat D-GF 150
■ Flammenfühler/Flammenüberwachung ■ Flame Sensor – Flame Monitoring
Zur Anpassung des Feuerungsautomaten an alle technisch bedeutsamen Brennerausführungen, Brennstoffe und Verbrennungen, stehen
verschiedene Flammenfühler zur Verfügung. Der Automat hat eine einheitliche Schnittstelle für den problemlosen Anschluss der Flammenfühler
der Serien D-LE 103 und D-LE 603. Wird in Feuerungsanlagen mit speziellen Verbrennungstechniken eine Parallelschaltung von zwei Flammenfühlern notwendig, die Aufgrund starker spektraler Schwankungen der
Flamme oder durch unterschiedliche Sichtpositionen auf Zünd- und
Hauptbrenner entstehen, kann eine Kombination aus UV/IR- , IR/IR- oder
UV/UV-Flammenfühler eingesetzt werden.
Um Feuerungen selektiv zu überwachen, besteht die Möglichkeit, die
Ansprechempfindlichkeit der internen Flammenwächterfunktion in 10
Stufen einzustellen.
Weiterhin verfügt der Automat über einen Eingang zum Anschluss eines externen Flammenwächters, der entweder parallel (ODER-Verknüpfung) oder in Reihe (UND-Verknüpfung) zum internen Flammenwächter
des Feuerungsautomaten geschaltet werden kann. In Verbindung mit einem Schaltgerät D-UG 110/120/660 und einem zweiten Flammenfühler
können so kleinere Kessel mit zwei Brennern aber nur einem Brennstoffhauptventil über einen Feuerungsautomaten D-GF 150 gesteuert werden.
■ Ultraviolett Flammenfühler D-LE 103 UL / UA / UAF
Der eingesetzte Strahlungsdetektor erfasst je nach Typ den Spektralbereich von 190 bis 280 nm (D-LE 103 UL), von 280 bis 410 nm
(D-LE 103 UAF) bzw. 190 nm bis 520 nm (D-LE 103 UA). Alle blau brennenden Flammen, zum Beispiel Gasflammen, deren Anteil an sichtbarer
Strahlung gering ist, lassen sich mit diesen Flammenfühler überwachen.
Flammenfühler vom Typ D-LE 103 UA / UAF verarbeiten nur solche
Signale, die dem Flammenflackern entsprechen. Damit ist die Verarbeitung unabhängig von Fremdlicht, soweit es sich um Gleichlicht handelt.
■ Infrarot-Flammenfühler D-LE 103 IS / IG
Die in den IR-Flammenfühlern eingesetzten Strahlungsdetektoren
haben eine spektrale Empfindlichkeit von 400 bis 1100 nm (D-LE 103 IS)
bzw. 780 bis 1800 nm (D-LE 103 IG). Es werden nur solche Signale verarbeitet, die dem Flammenflackern entsprechen. Damit ist die Überwachung unabhängig von Fremdlicht, soweit es sich um Gleichlicht handelt.
Die Überwachung von Flammen, bei denen die kurzwellige UV-Strahlung
durch Staub, Wasserdampf oder andere Stoffe absorbiert wird, lässt sich
im Infrarotbereich durchführen. Anwendungsbeispiele sind Abfallverbrennungsanlagen. Bei Gas- und Ölfeuerungen mit NOx-Reduzierung der
Verbrennung, wie beispielsweise bei der Abgasrezirkulation, haben sich
die IR-Flammenfühler mit einer Empfindlichkeit bis zu 1800 nm zur Überwachung bewährt.
6
Various flame sensors are available for adjustment of the burner
management system to all technically significant burner designs, fuels
and types of combustion. The system has a uniform interface for problemfree connection of flame sensors in the D-LE 103 and D-LE 603 series. If a
parallel connection of two flame sensors is necessary due to special
combustion techniques, strong spectral fluctuations in the flame or use of
different viewing positions for the pilot and main burners, a combination
of UV/IR, IR/IR or UV/UV flame sensors may be employed.
In order to selectively monitor combustion, it is possible to set the
response sensitivity of the internal flame monitor to one of ten different
levels.
Furthermore, the system possesses an input for connecting an
external flame monitor, which may either be connected in parallel (OR
linkage) or in sequence (AND linkage) to the internal flame monitor of the
burner management system. Smaller boilers with two burners but only
one fuel solenoid valve may thus be controlled by a D-GF 150 Burner
Control System in connection with a D-UG 110/120/660 Control Unit and
a second flame sensor.
■ D-LE 103 UL / UA / UAF Ultraviolet Flame Sensors
These flame sensors can acquire a spectral range of 190 to 280 nm
(D-LE 103 UL), 280 to 410 nm (D-LE 103 UAF) or 190 to 520 nm
(D-LE 103 UA). All blue-burning flames, e.g. gas flames whose portion of
visible light is low, may be monitored by this flame sensor.
■ D-LE 103 IS / IG Infrared Flame Sensors
These IR flame sensors have a spectral sensitivity of either 400 to
1100 nm (D-LE 103 IS) or 780 to 1800 nm (D-LE 103 IG). Only those
signals are processed which correspond to flame flickering. Thus flame
monitoring is not influenced by ambient light, as far as constant light is
concerned. Flames whose UV radiation is absorbed by dust, water vapor
or other materials may be monitored in the infrared range. A trash
incinerator would be an example of such an application. IR flame
sensors with a sensitivity of up to 1800 nm have proven themselves in
monitoring gas and oil combustion systems employing NOx reduction
techniques such as flue gas recirculation.
Abmessungen Flammenfühler D-LE 103
Dimensions of the D-LE 103 Flame Sensor
D-GF 150 Automatic Burner Control System
■ Lieferbare Zusatzgeräte
■ Available Accessory Devices
■ D-AM 150
Erweiterungsmodul zum Feuerungsautomaten D-GF 150 mit folgenden Funktionen: Klartextanzeige, Erstwertmelder MODBUS-Schnittstelle und vieles mehr.
■ D-AM 150
Expansion module for the combustion automation unit D-GF 150
with following features: alphanumeric display, first-out annunciator,
MODBUS-Interface and more
■ D-ZS 133 - I
Kugelhahn zum Schließen des Sichtrohres
■ D-ZS 133 - I
Ball valve for closing the sighting tube
■ D-ZS 087-20
Digitales Anzeigegerät zur optimalen Ausrichtung von Flammenfühlern durch Messung der Pulsfrequenz sowie zur Speicherung der
Puls-Extremwerte.
■ D-ZS 087-20
Digital display unit for optimal orientation of flame sensors using a
measurement of the pulse frequency and storage of peak pulse
values.
■ D-ZS 118
Optisches Einstell-Hilfsgerät zur Ausrichtung der Kugeljustierflansche
auf den Sichtrohren.
■ D-ZS 118
Optical aid used to adjust the ball joint flange to the viewing pipe.
■ D-ZS 077-10
UV-C Prüflichtquelle
■ D-ZS 093
UV-A, UV-B und IR-Prüflichtquelle
■ D-ZS 033 - I
Kugeljustierflansch für D-LE 103 und D-LE 603
■ D-ZS 117 - I
Wärmeisolator mit Potentialtrennung für D-LE 103 und D-LE 603
■ D-ZS 077-10
UV-C test light source
■ D-ZS 093
UV-A, UV-B and IR- test light source
■ D-ZS 033 - I
Ball type adjustment flange for D-LE 103 and D-LE 603
■ D-ZS 117 - I
Potentially-separated heat insulator for D-LE 103 and D-LE 603
Abmessungen Steuergerät D-GF 150
Dimensions of the D-GF 150 Programming Unit
7
!
W
E
N
■ Specifications
Netzspannungen.................... 115/230 VAC +10 % ... -15%
Netzfrequenz............................ 50/60 Hz ±10%
Stromausgang für
Flammenintensität................ 0/4..20 mA / 200 Ohm
Potentialfreie Steuerausgänge:
- Luftklappe Öffnen
- Luftklappe Schließen
- Freigabe Luftklappenregler
- Flammenmeldung
Der Umschaltkontakt zur Flammenmeldung dient nur zu
Signalzwecken.
Netzbezogene Steuerausgänge:
- Störung
- Gebläsemotor
- Zündtrafo
- Magnetventil 1 (Zündventil)
- Magnetventil 2 (Zünd-Hauptventil)
- Magnetventil 3 (Hauptventil)
Die elektromechanischen Schaltrelais erfüllen die Anforderungen
der VDE 0116 für Sicherheitseinrichtungen.
Zulässige Umgebungstemperaturen:
Steuergerät D-GF 150 .............. -20°C bis +60°C
Schutzart (EN 60529):
D-GF 150 ...................................... IP20
Gewichte:
D-GF 150 ...................................... 1,5 kg
■ D-GF 150 Programming Unit
Supply Voltage........................ 115/230 VAC +10 % ... -15%
Mains Frequency ................... 50/60 Hz ±10%
Current Output for
Flame Intensity ...................... 0/4 - 20 mA / 200 ohms
Potential-Free Control Outputs:
- Open Air Damper
- lose Air Damper
- Enable Air Damper Regulator
- Flame Signal
The switch contact for the flame signal serves only for signaling
purposes.
Power-Related Control Outputs:
- Fault
- Blower motor
- Ignition transformer
- Solenoid valve 1 (ignition solenoid valve)
- Solenoid valve 2 (ignition/main solenoid valve)
- Solenoid valve 3 (main solenoid valve)
The electro-mechanical switch relays meet the requirements of VDE
0116 for safety equipment.
Permissible Ambient Temperatures:
D-GF 150 Control Unit ............. -20°C to +60°C (0°F to +140°F)
Protection Class (EN 60529):
D-GF 150....................................... IP 20
Weight:
D-GF 150 ...................................... 1.5 kg (3.3 lb.)
■ Flammenfühler D-LE 103
■ D-LE 103 Flame Sensors
Betriebsspannung ................ 20 VDC (vom Schaltgerät)
Spektrale Empfindlichkeit (je nach
Flammenfühlerausführung ... 190-1800 nm
Zulässige Umgebungstemperatur ............................... -20°C bis +60°C
Schutzart (EN 60529):
mit Kabelverschraubung ........ IP65
mit Stecker................................... IP67
Gewicht ...................................... ca. 1,5 kg
Operating Voltage ................ 20 VDC (from control unit)
Spectral sensitivity (depending
on flame sensor model) .......... 190-1800 nm.
Permissible Ambient
Temperature............................. -20°C to +60°C (0°F to +140°F)
Protection Class (EN 60529):
with cable gland ........................ IP 65
with plug ..................................... IP 67
Weight ......................................... approx. 1.5 kg. (3.3 lb.)
Alle Geräte sind auch in Ex-Ausführung lieferbar. Ausführliche Gerätebeschreibungen mit technischen Daten, Einstellanweisungen, Abmessungen und Anschlussplänen stehen auf Anforderung zur Verfügung.
DURAG Industrie Elektronik
GmbH & Co KG
Kollaustr. 105
D-22453 Hamburg, Germany
Tel. +49 40 55 42 18-0
Fax +49 40 58 41 54
www.durag.de
Georg Hegwein
GmbH & Co. KG
Am Boschwerk 7
D-70469 Stuttgart, Germany
Tel. +49 711 13 57 88-0
Fax+49 711 13 57 88-5
All units are also available in ex-models. Extensive descriptions of these
units with specifications, setting instructions, dimensions and connection plans are available upon request.
ORFEUS
VEREWA
Umwelt- und Prozeßmeßtechnik GmbH Combustion Engineering GmbH
Kleiststr. 10
Kollaustr. 105
D-45128 Essen, Germany
D-22453 Hamburg, Germany
Tel. +49 201 820 72 30
Tel. +49 40 55 42 18-0
Fax +49 201 820 72 41
Fax +49 40 58 41 54
Stand: 10/99 - Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten - All specifications subject to change without notice
DURAG, Inc.
1970 Christensen Ave.
West St. Paul, MN 55118
USA
Tel. +1 651 451-1710
Fax +1 651 457-7684
D-GF 150
■ Technische Daten
■ Steuergerät GF 150
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
11
Dateigröße
531 KB
Tags
1/--Seiten
melden