close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Synchrontester HMB ST-320 - HMB-Guzzi

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung Synchrontester HMB ST-320
HMB-GUZZI, Zeppelinstr. 48, 91187 Röttenbach, www.hmb-guzzi.de, email: info@hmb-guzzi.de, Tel: 9172-669918
Was bedeutet Synchronisieren ?
Unter der Synchronisierung versteht man die Angleichung bestimmter Parameter zweier Systeme. In
unserem Fall ist das der Unterdruck im Ansaugsystem. Dieser Unterdruck ist die maßgebliche Größe für die
Zylinderfüllung. Nur wenn beide Zylinder dieselbe Füllung aufweisen, kann der Motor seine volle Leistung
entfalten, vibrationsarm und sparsam laufen. Auch das gefürchtete „Konstantfahrruckeln“ mancher Modelle,
lässt sich in vielen Fällen allein durch eine präzise Synchronisierung in den Griff bekommen.
Beschreibung und Funktion:
Mit diesem Gerät werden die mechanischen Positionen von Gasschiebern bzw. Drosselklappen elektronisch
über den Unterdruck im Ansaugtrakt erfasst und verglichen.
Da hier nicht der absolute Unterdruck, sondern die Unterdruckdifferenz zwischen dem linken und dem
rechten Ansaugtrakt gemessen wird, haben wir hier eine absolut präzise Anzeige.
Statt der ständig zappelnden Zeiger von Unterdruckuhren bzw. Quecksilbersäulen haben wir hier eine ruhige
Anzeige, die zudem in etwa 10 mal genauer ist als die von den bekannten, antiquierten Messeinrichtungen.
Die interne Dämpfung des Geräts, sorgt trotz der hohen Empfindlichkeit von 2 hPa, (= 2 mbar) für ein
jederzeit gut ablesbares Led Display, die hellen Leds ermöglichen dies auch bei Sonnenlicht.
Die Skala zeigt die Druckdifferenz der beiden Saugrohre an. Grobe Bereichsüberschreitungen werden mit 2
roten Leds am Rand des Displays in der entsprechenden Richtung angezeigt. Die korrekte
Synchronisierung, (= Unterdruckgleichheit der beiden Ansaugsysteme) wird durch eine grüne Led in der
Mitte der Anzeige angezeigt, Abweichungen nach links oder rechts mit je einer Led der roten 10-Led
Balkenanzeige.
Überschreitung links
Optimal synchronisiert
Überschreitung rechts
Die Lieferung erfolgt mit einer hochwertigen Alkali-Mangan Batterie, die über 12 Stunden Dauerbetrieb,
unabhängig vom Netz oder der Fahrzeugbatterie möglich macht. Das gibt die nötige Bewegungsfreiheit für
Messungen außerhalb der Werkstatt, in Stromlosen Garagen, auf der Rennstrecke etc.
Eine zu schwache Batterie sorgt nicht für Fehlmessungen, sie wird dadurch angezeigt dass die Anzeige
nach dem Einschalten nicht wie gewohnt in die Mittelstellung geht.
Als Option bieten wir auch ein Netzgerät samt Akku, sowie einen Adapter mit Klemmen für die
Fahrzeugbatterie an.
Hinweise aus unserer Praxis:
Messungen im Fahrbetrieb sind unnötig und zudem gefährlich. Alle erforderlichen Messungen
können im Stand erfolgen.
Das Synchronisieren ist immer die letzte Einstellarbeit am Motorrad und findet bei betriebswarmen
Motor statt. Sie hängt auch von anderen Faktoren wie einem korrekten Ventilspiel oder z.B. der
HMB-GUZZI, Zeppelinstr. 48, 91187 Röttenbach, www.hmb-guzzi.de, email: info@hmb-guzzi.de, Tel: 9172-669918
Gemischeinstellung bei Vergasern ab.
Der Motor sollte betriebswarm sein, kein Choke !
Die Gaszüge müssen auch nach der Synchronisation unbedingt das vorgeschriebene Spiel
aufweisen !
Das Gerät reagiert sehr empfindlich auf Druckunterschiede im Ansaugsystem. Wenn statt der
mittleren, grünen LED die rote Led links oder rechts aufleuchtet, ist das absolut normal und
innerhalb der geforderten Genauigkeit.
Bereich für optimale Synchronisierung
Grundsätzliche Vorgehensweise
Das Synchronisieren umfasst 2 wesentliche Schritte, die Einstellung im Standgas und die Einstellung im
Normalbetrieb. Das liegt daran, dass im Standgas, die Schieberanschlagschraube (bzw. Drosselklappen
Anschlag) der bestimmende Faktor ist, während im Normalbetrieb die Gaszüge bzw. das
Synchronisiergestänge die Gleichheit des Unterdrucks in den Saugrohren bestimmen. Deshalb wird
zunächst das Standgas synchronisiert, danach der Normalbetrieb.
Vorbereitung zum Messen:
Den betriebswarmen Motor bitte noch nicht starten.
Jetzt werden die beiden Schrauben aus den Messöffnungen der Ansaugstutzen entfernt und statt dessen die
beiliegenden Adapter an den Silikonschläuchen eingeschraubt, wobei der rot markierte Adapter in den
Stutzen des rechten Zylinders geschraubt wird.
Hier ist kein Werkzeug erforderlich, die Adapter sind vorn mit einem weichen Dichtring versehen und können
von Hand eingeschraubt und wieder entfernt werden.Leichtes Anziehen genügt völlig.
Mit der Verschiebung des EIN / AUS Schalter nach vorn, wird der Synchrontester eingeschaltet. Nun startet
der automatische Nullabgleich und Batterietest des Geräts, der durch eine wandernde Anzeige angezeigt
wird. Sobald dieser Vorgang abgeschlossen ist, leuchtet die grüne Led in der Mitte und zeigt die
Betriebsbereitschaft an.
HMB-GUZZI, Zeppelinstr. 48, 91187 Röttenbach, www.hmb-guzzi.de, email: info@hmb-guzzi.de, Tel: 9172-669918
Die Messung im Standgas:
Der Motor wird gestartet, die rote Led Balkenanzeige wird jetzt, je nach Asynchronität, nach links oder nach
rechts abwandern.
Beispiele für zu hohen Unterdruck, linkes Saugrohr
Die Anzeige wandert nach links. Das bedeutet, dass der Unterdruck im linken Ansaugsystem zu groß ist.
Also muss jetzt das Standgas links mit der Schieberanschlagschraube (bzw. Drosselklappen Anschlag) im
Uhrzeigersinn höher gedreht werden. Sollte die Drehzahl im Standgas dann zu hoch sein, müssen beide
Seiten gleichmäßig zurückgedreht werden.
Alternativ dazu kann auch die rechte Schieberanschlagschraube (bzw. Drosselklappen Anschlag)
zurückgedreht werden.
Beispiele für zu hohen Unterdruck, rechtes Saugrohr
Die Anzeige wandert nach rechts. Das bedeutet, dass der Unterdruck im rechten Ansaugsystem zu gross ist.
Also muss jetzt das Standgas rechts mit der Schieberanschlagschraube (bzw. Drosselklappenanschlag) im
Uhrzeigersinn höher gedreht werden.
Sollte die Drehzahl im Standgas dann zu hoch sein, müssen beide Seiten gleichmäßig zurückgedreht
werden.
Alternativ dazu kann auch die linke Schieberanschlagschraube (bzw. Drosselklappen Anschlag)
zurückgedreht werden.
Ziel ist es, dass die mittlere grüne Led leuchtet und das Standgas auf korrekter Drehzahl ist.
Wenn die erste rote Led, links oder rechts der Mitte aufleuchtet, ist das absolut innerhalb der
geforderten Genauigkeit.
Die Messung im Normalbetrieb (nur Vergasermodelle):
Nachdem die Gasschieber jetzt korrekt auf ihrem Anschlag eingestellt sind, muss nun gewährleistet werden
dass sie auch gleichmäßig geöffnet werden wenn Gas gegeben wird.
Dazu lassen wir den Motor im Standgas laufen, die grüne Led leuchtet, andernfalls bitte (siehe Messung 1,
HMB-GUZZI, Zeppelinstr. 48, 91187 Röttenbach, www.hmb-guzzi.de, email: info@hmb-guzzi.de, Tel: 9172-669918
Standgas) nachkorrigieren.
Den Gasgriff ganz leicht öffnen. Sobald sich die Drehzahl ändert, wird die rote Led Balkenanzeige wieder, je
nach Asynchronität, nach links oder nach rechts abwandern.
Beispiele für zu hohen Unterdruck, linkes Saugrohr
Die Anzeige wandert nach links. Das bedeutet, daß der Unterdruck links zu groß ist. Also muß jetzt der
Gasschieber links etwas mehr angehoben werden, die Einstellschraube am Gaszug wird nach links (gegen
Uhrzeigersinn) gedreht. Dabei muss unbedingt darauf geachtet werden, dass das Spiel im Gaszug nicht zu
gering wird.
Alternativ kann auch die Einstellschraube für den rechten Vergaser nach rechts gedreht werden.
Beispiele für zu hohen Unterdruck, rechtes Saugrohr
Die Anzeige wandert nach rechts. Das bedeutet, daß der Unterdruck rechts zu groß ist. Also muss jetzt der
Gasschieber rechts etwas mehr angehoben werden, die Einstellschraube am Gaszug wird nach links (gegen
Uhrzeigersinn) gedreht.Dabei muss darauf geachtet werden, das dass Spiel im Gaszug nicht zu gering wird.
Alternativ kann auch die Einstellschraube für den linken Vergaser nach rechts gedreht werden.
Ziel ist es, dass die mittlere grüne Led im Standgas leuchtet, und auch nicht abwandert wenn die
Gasschieber ganz leicht angehoben werden. Hier ist vor allem die Anzeige im ersten Moment des
Öffnens wichtig.
Optimale Synchronisation und optimaler Bereich
Wenn die erste rote Led, links oder rechts der Mitte aufleuchtet, ist das absolut innerhalb der geforderten
Genauigkeit.
HMB-GUZZI, Zeppelinstr. 48, 91187 Röttenbach, www.hmb-guzzi.de, email: info@hmb-guzzi.de, Tel: 9172-669918
Als letzten Schritt, unbedingt das Spiel der Gaszüge kontrollieren und die Verschlussschrauben
wieder mit neuen Dichtscheiben in die Ansaugstutzen einsetzen und festziehen.
Die Messung im Normalbetrieb (nur Einspritzer):
Nachdem die Drosselklappen jetzt korrekt auf ihrem Anschlag für das Standgas eingestellt sind, muss nun
gewährleistet werden dass sie auch gleichmäßig geöffnet werden wenn Gas gegeben wird.
Dazu lassen wir den Motor im Standgas laufen, die grüne Led leuchtet, andernfalls bitte (siehe Messung
1,Standgas) nachkorrigieren.
Den Gasgriff ganz leicht öffnen. Sobald sich die Drehzahl ändert, wird die rote Led Balkenanzeige wieder
nach links oder nach rechts abwandern.
Beispiel 1:
Die Anzeige wandert nach links. Das bedeutet, dass der Unterdruck links zu groß ist. Also muss jetzt die
Drosselklappe links etwas weiter geöffnet werden als die rechte.
Beispiel 2:
Die Anzeige wandert nach rechts. Das bedeutet, dass der Unterdruck rechts zu groß ist. Also muss jetzt die
Drosselklappe rechts etwas weiter geöffnet werden als die linke.
Ziel ist es, dass die mittlere grüne Led leuchtet, und auch nicht abwandert wenn die Drosselklappen
ganz leicht geöffnet werden. Hier ist vor allem die Anzeige im ersten Moment des Öffnens wichtig !
Als letzten Schritt, unbedingt das Spiel des Gaszugs kontrollieren.
Anders als bei den Vergasermodellen, gibt unterschiedliche Systeme zur Synchronisierung der
Drosselklappen von Einspritzsystemen. Diese entnehmen Sie bitte der Betriebsanleitung ihres Fahrzeugs.
Die Zusammenhänge zwischen den Drosselklappen und dem Drosselklappenpotentiometer (TPS) sollten
ebenfalls bekannt sein und nach Werkstatthandbuch korrigiert werden können.
Wechseln von Batterie bzw. Akku
Das Batteriefach wird mit einem kleinen Schraubenzieher geöffnet. Den Schraubenzieher soll nicht in den
breiten Schlitz, sondern wie abgebildet in den hinteren schmalen Schlitz. Durch vorsichtiges Hebeln öffnet
sich das Batteriefach.
HMB-GUZZI, Zeppelinstr. 48, 91187 Röttenbach, www.hmb-guzzi.de, email: info@hmb-guzzi.de, Tel: 9172-669918
Technische Daten:
Typ:
Messverfahren:
Anzeige:
Stromversorgung intern:
Stromversorgung extern:
Anschlussschläuche:
Dämpfung:
Messbereich:
Messempfindlichkeit:
Nullpunktabgleich:
Mitgeliefertes Zubehör:
Optionell erhältlich:
Synchrontester HMB ST-320
Differential-Unterdruckmessung, mechanisch und elektronisch bedämpft.
2 x 10-Fach Led Balkenanzeige rot, 1 x Mittenanzeige grün.
9V-Block Batterie intern, siehe auch Optionen.
Batterielebensdauer ca. 12 Stunden im Dauerbetrieb.
DC-Buchse für 2,1mm Stecker, Minuspol außen, 9-14V
2 x 100 cm aus hitzefestem Silikon.
mechanisch und elektronisch.
± 50 hPa, ± 1000 hPa max.
± 2 hPa in Bereichsmitte, 5 hPa Auflösung.
Vollautomatisch nach dem Einschalten, Temperaturkompensiert.
2 x Adapter M6*1 für Moto Guzzi Ansaugstutzen
9V Block Batterie 600 mAh
Netzgerät incl. Nickel Hydrid-Akku
KFZ-Anschlußklemmen für die Batterie
Adaptersatz M5*0,8
HMB-GUZZI, Zeppelinstr. 48, 91187 Röttenbach, www.hmb-guzzi.de, email: info@hmb-guzzi.de, Tel: 9172-669918
HMB-GUZZI, Zeppelinstr. 48, 91187 Röttenbach, www.hmb-guzzi.de, email: info@hmb-guzzi.de, Tel: 9172-669918
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
16
Dateigröße
730 KB
Tags
1/--Seiten
melden