close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gegenstromanlage ST Basiseinheit

EinbettenHerunterladen
Gegenstrom Schwimmanlagen Basiseinheiten
ST 800 ST 900 ST 1150
Bedienungsanleitung
Pumpe Ein-/Ausschalten (s.Zeichnung 1):
Durch Drücken des Druckknopfes Pos.1 wird der Pneumatikschalter betätigt und die Pumpe
geht in Betrieb. Nochmaliges Drücken schaltet die Pumpe aus.
Strahlrichtung und Strahlregulierung (s. Zeichnung 1):
Die Strahlrichtung kann durch die allseitig schwenkbare Düse Pos.2 festgelegt werden. Durch
Drehen derselben stellen Sie den Wasserstrahl stärker bzw. schwächer.
Luftregulierung und Montage (s. Zeichnung 1):
Durch Drehen des Ringes Pos.3 welcher auf der Düse angebracht wird die Luftzufuhr
schwächer bzw. stärker.
Gegenstromschwimmen
Düse so schwenken, daß die Wasserschicht unmittelbar unter der Wasseroberfläche in
starke Strömung versetzt wird.
Verwendung des Massagezubehörs (s. Zeichnung 2)
Vor dem Anbringen oder Entfernen ist die Gegenstromanlage abzuschalten.
Zum Anbringen der Massageeinheit ziehen Sie die Schiebemuffe Pos. 5 zurück und schieben
die Schlauchkupplung in die Düse Pos.2. Drücken Sie nun die Schiebemuffe gegen die Düse
und ziehen die den Schlauch Pos. 6 zurück. Die Schlauchkupplung ist verriegelt.
Zum Abkuppeln drücken Sie den Schlauch Pos. 6 gegen die Schiebemuffe Pos. 5,
Schiebermuffe fassen und herausziehen.
Überwinterung
Wasser bis unterhalb des Düsenblockes ablassen. Pumpe mit Hilfe der Entleerungsschraube
an der Vorderseite der Pumpe entleeren. Erst nach Ende der Frostgefahr
Entleerungsschraube wieder eindrehen.
Zeichnung 1
Zeichnung 2
Zubehör
Art. Nr. 56.092.024
Massageschlauch
geeignet zur Punktmassage
Art. Nr. 56.092.040
Impulsschlauchdüse
pulsierende Massage,
flexibel durch Schlauch
Art. Nr. 56.092.265
Impulsdüse
3 x 3 Düseneinströmungen
garantieren eine Optimale
Massage
Art. Nr. 51.400.251
Rundhaltebügel
Ideale Ergänzung
zu Massageeinheiten
Massagezubehör nicht näher als 30 cm an den Körper halten, optimaler
Massageeffekt bei voller Durchflußleistung und geeignetem Abstand.
Montage Rundhaltebügel
Der Rundhaltebügel ersetzt den Flansch zur Folienmontage (s.
Montageanleitung Einbausatz ST)
Nach Montage des Rundhaltebügels ist die Düsenblende laut
Montageanleitung Basiseinheiten ST wieder zu fixieren.
Basiseinheit NEPTUN ST 800
Basiseinheit NEPTUN ST 900
Basiseinheit NEPTUN ST 1150
Checkliste:
Pumpe ist sehr laut und bringt nicht die Normalleistung
Grund:
Behebung:
Falsche Drehrichtung des Motors (400 v)
Motor umpolen, durch gegenseitiges Vertauschen von
2 Zuleitungen (400 v)
Pumpe ist sehr laut und bringt volle Leistung
Grund:
Behebung:
Motorlüfterhaube streift
Lüfterhaube ordnungsgemäß befestigen
Pumpe läuft nicht bzw.schwer und langsam an
Grund:
Behebung:
Eine stromführende Phase fehlt
Ursache inder Zuleitung suchen
Beim Einschalten fallen die Sicherungen
Grund:
Behebung:
Falsche oder flinke Sicherungen
Träge Sicherungen mit korrektem Stromwert ersetzen
(s. Montageanleitung)
Motorschutzschalter löst sich aus
Grund:
Behebung:
Flasche Einstellung
Richtigen Stromwert + 10% einstellen
Pumpe läßt sich vom Becken aus nicht schalten
Grund:
Schaltschlauch geknickt oder verklemmt
Schaltschlauch zu lang
Sicherungen / Stromzufuhr
Motorschutzschalter
Behebung:
Prüfen ob Pumpe vom Schaltkasten aus schaltbar ist
Ursache beheben s.o. Pneumatikschlauch wenn möglich
kürzen.
Montage und Betriebsanleitung
Montage der Düsenblende (s. Zeichnung 1):
Verbinden Sie den Luftschlauch (Stückliste xx) mit der Düsenblende Pos.1 und den im
Einbausatz vorgesehenen Luftleitungsanschluß Pos.2
Schieben Sie nun die Spiralfeder (Stückliste xx) über den Pneumatikschlauch Pos.5 und
befestigen Sie diesen am Ein- und Austaster Pos.3
Führen Sie nun den O-Ring Pos.6 gut ein um die Düsenblende leicht in die Rohrführung des
Einbausatzes einstecken zu könnnen.
Die Düsenblende wird nun mittels der Schrauben (Stückliste xx) an den mit
gekennzeichneten Punkten fixiert. (Montageanleitung NEPTUN Einbausatz ST beachten)
Montage des Pumpenaggregates (s. Zeichnung 2):
Der Aufstellungsort der Pumpe ist so zu wählen, daß sie sich möglichst nahe am Einbausatz
befindet. Außerdem ist darauf zu achten, daß die Pumpe spannungs- und schwingungsfrei auf
festem Untergrund oder einer geeigneten Konsole montiert wird. Weiters ist, um eine
Überflutung des Aufstellungsortes zu verhindern eine Abflußmöglichkeit, sowie eine
ausreichende Be- und Entlüftung vorzusehen. Nur dadurch kann ein störungsfreier Betrieb
garantiert werden.
Der Luftschlauch (Stückliste xx) ist in das vorgesehene Ventil (Stückliste xx) zu kleben. Das
Luftventil muß dabei senkrecht nach unten stehen und mind. 1,5 m unter dem Wasserspiegel
liegen Pos.8 oder senkrecht oben angebracht werden.
Sämtliche zur planmäßigen Verrohrung erforderlichen Verbindungsstücke liegen bei.
Sollten dennoch Verlängerungen notwendig sein, so ist darauf zu achten, den
Pneumatikschlauch möglichst kurz zu halten (max 4 m), und dieser keinesfalls geknickt oder
eingeklemmt werden darf.
Weiters ist darauf zu achten, daß bei veränderter Verrohrung nur Bögen und niemals Winkeln
zum Einsatz kommen. Ebenso ist eine Verrohrung mit der nächst größeren Nennweite
überlegenswert um evt. Rohrleitungswiderstände auszugleichen.
ST 800
Der Pneumatikschlauch ist direkt auf den Anschlußnippel des Pumpenklemmkastens zu
stecken und zu fixieren. Pos.9
ST 900 und ST 1150
Der Pneumatikschlauch ist am Schaltkasten Pos.7 anzubringen und zu fixieren.
ACHTUNG UNBEDINGT BEACHTEN
Zum Abdichten der Kunststoffgewinde ist ausschließlich Teflon zu verwenden.
Sämtliche Anlagenteile sind so zum montieren, daß diese spannungsfrei bzw. von
Verschmutzungen sind. Insbesondere der Sitz sämtlicher O-Ringe, Überwurfmuttern, etc. sind
dahingehend zu überprüfen.
Die Pumpe darf niemals trockenlaufen (d.h. ohne Wasser), da ansonsten die Gleitringdichtung
beschädigt wird. (Garantieverlust).
Die Benutzung in und an Schwimmbecken bzw. Gartenteichen ist nur zulässig, wenn diese nach
den lokalen gesetzlichen Bestimmungen errichtet sind. Kontaktieren Sie disbezüglich Ihren NeptunFachmann bzw. die lokale Baubehörde.
Technische Daten der Pumpen
Basiseinheit
ST 800
ST 900
ST 1150
Spannung
230 V/50 Hz
3~230 V/50 Hz
3~230 V/50 Hz
Angabe / Aufnahme in kW
2,0 / 1,6
2,6 / 2,1
3,6 / 3,0
Fördermenge l/min max
800
1000
1100
Strömung nach 2 m in m/sec
1,5
1,8
2,0
Stromaufnahme
xx
3,9 A bei 400 V
6,4 A bei 400 V
Vorsicherung
xx
16 A, träge
16 A, träge
2
5 x 2,5 mm
2
5 x 2,5 mm2
Leitung vom Netz
3 x 1,5 mm
Kabel zur Pumpe
3 x 1,5 mm2
4 x 2,5 mm2
4 x 2,5 mm2
Motorschutz ab Werk
xx
4,5 A
7,0 A
Belegungsplan für ST 900 und ST 1150 siehe Zeichnung 5
Schaltplan für ST 900 und ST 1150 siehe Zeichnung 6
Es sind die Vorschriften nach ÖVE (VDE), sowie die örtlichen EVU bei der Installation der Anlage
unbedingt zu beachten. Die Installation darf ausschließlich von ausschließlich von einem
konzessionierten Elektriker durchgeführt werden.
In der Netzzuleitung ist ein Fehlerstromschutzschalter mit einem Nennfehlerstrom von < = 30 mA
vorzusehen.
Achtung auf Motordrehrichtung achten. (Drehrichtungspfeil)
Das Schaltgerät ist an einem gut zugänglichen, trockenen Ort zu installieren.
ST 800
ST 900
ST 1150
1 Verpackung
Verpackung
Verpackung
2 Montageanleitung
Montageanleitung
Montageanleitung
3 Betriebsanleitung
Betriebsanleitung
Betriebsanleitung
4 Düsenblende kpl.
Düsenblende kpl.
Düsenblende kpl.
5 Pumpenkonsole
Pumpenkonsole
Pumpenkonsole
6
Steuerkasten kpl.
Steuerkasten kpl.
7 Winkel 45° (2 Stk.)
Winkel 45° (2 Stk.)
Winkel 45° (2 Stk.)
8 Bogen 90°
Bogen 90°
Bogen 90°
9 Verbindungsschlauch (2
Stk.)
Verbindungsschlauch (2
Stk.)
Verbindungsschlauch (2
Stk.)
10 Luftschlauch kpl.
Luftschlauch kpl.
Luftschlauch kpl.
11 Pneumatikschutzschl.
Pneumatikschutzschl.
Pneumatikschutzschl.
12 Verbindungsrohr (4 Stk.)
Verbindungsrohr (4 Stk.)
Verbindungsrohr (4 Stk.)
13 Reduktion (2 Stk.)
14 Verschraubung
Reduktion (2 Stk.)
Verschraubung
15
Verpackung Pumpe
16 Pumpe 2,0 kW/230 V
Pumpe 2,6 kW/400 V
Pumpe 4,0 kW/400 V
20 Schlauchklemme (4 Stk.)
Schlauchklemme (4 Stk.)
Schlauchklemme (4 Stk.)
21 Spiralfeder
Spiralfeder
Spiralfeder
22 Pneumatikschlauch
Pneumatikschlauch
Pneumatikschlauch
23 Schraube M6 x 16 (4 Stk.)
Schraube M6 x 16 (4 Stk.)
Schraube M6 x 16 (4 Stk.)
24 Schraube M8 x 30 (4 Stk.)
Schraube M8 x 30 (4 Stk.)
25 Mutter M8 (4 Stk.)
Mutter M8 (4 Stk.)
26 Beilagscheibe M8 (8 Stk.)
Beilagscheibe M8 (8 Stk.)
27 Schraube M8 x 60 (4 Stk.)
Schraube M8 x 60 (4 Stk.)
28 Dübel (4 Stk.)
Dübel (4 Stk.)
Zubehörsäckchen*
6a Flansch Edelstahl 1.4571
7 Flachdichtung
8 Gewindemuffennippel (= ) (4 Stk.)
9 Schrauben zu Flanschbefestigung (=x)(4 Stk.)
Die in diesem Dokument gegebenen Hinweise und Richtlinien entsprechen dem Stand der Technik und
sind kein Ersatz für eine Beratung bzw. deren Ausführung durch den Schwimmbadfachhandel bzw. die
ausführenden Bauorgane und -firmen bzw. geltende Bauvorschriften (Stand 10/2000). Im Falle von
Reklamationen bitte die Kontrollnummer und eine Kopie des Kaufbeleges beilegen.
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 148 KB
Tags
1/--Seiten
melden