close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung 1 - Kotly.com.pl

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
1
ST-408N
Übereinstimmungsdeklaration Nr.86/2013
Wir, die Firma TECH, mit des Sitzes im: Wieprz 1047A,
34-122
Wieprz,
Verantwortung,
Polen,
dass
der
deklarieren
von
uns
mit
voller
produzierte
Thermoregler ST-408N, 230V, 50Hz die Anforderungen
der Verordnung des Ministers für Arbeit und Sozialpolitik
vom 21. August des Jahres 2007 zur Einführung der
Festlegungen
der
Niederspannungsrichtlinie
(LVD)
2007/95/EG vom 16.01.2007 (Gesetzblatt Nr. 155, Pos.
1089) erfüllt.
Das Steuergerät ST-408N hat die Untersuchungen zur EMCKompatibilität beim Anschluss optimaler Belastungen positiv
bestanden.
Zur Einschätzung der Übereinstimmung wurden die
Festlegungen der harmonisierten Norm
PN-EN 60730-2-9:2011, PN-EN 60730-1:2012.
Wieprz, 23 IV 2013
2
Bedienungsanleitung
3
ST-408N
I. Anwendung
Temperaturregler Typ ST-408N wurde entwickelt, um die Installation von
Zentralheizung-Systemen zu bedienen. Das Steuergerät bedient zwei
Mischventile, die WWB-Pumpe (Boiler), die Zirkulationspumpe und den SolarKollektor. Optional kann dieses Steuergerät mit zwei Modulen ST-61
zusammenarbeiten, was eine Steuerung von gesamt fünf Mischventilen möglich
macht. Dieses Steuergerät ist mit einer Funktion der Wettersteuerung, dem
Wochenprogramm ausgestattet und kann mit drei Zweipunkt-Zimmerreglern
(Standard) und einem Regler TECH zusammenarbeiten. Das Steuergerät ist mit
einem Spannungsausgang (zusätzliche Kontakt 1) und zwei spannungsfreien
Ausgänge (zusätzlicher Kontakt 2 und zusätzlicher Kontakt 3) ausgestattet.
Dieses Gerät kann auch mit einem GSM-Modul und einem Internet-Modul
zusammenarbeiten.
Ein weiterer Vorteil dieses Geräts ist die Absicherung der
Rücklauftemperatur, die die Funktion des Schutzes gegen das Aufkochen des
Wassers im kurzen Kreislaufs des Kessels oder zu niedrige Kesseltemperatur des
Wassers, das in den Kessel zurückläuft.
II. Funktionsprinzip
Das Funktionsprinzip des Steuergeräts beruht auf die Mischung des warmen
Versorgungswassers im Umlauf mit dem Wasser, das wieder vom Heizkreislauf
zurückkehrt, um die gewünschte Temperatur zu setzen und sie ständig auf dem
gleichen Niveau aufrechtzuerhalten.
Die an jedem Ventil angeschlossene Pumpe soll bei der Verteilung des
Wassers in der Installation helfen. Die Pumpe sollte hinter dem Mischventil montiert
werden, während der Temperaturfühler hinter dem Ventil und hinter der Pumpe
platziert werden soll, um die möglichst genaue Temperaturkontrolle am Ausgang des
Ventils zu sichern.
Hinweis: wenn die Ventilsteuerung im gleichen Zirkulationskreis mit dem
Steuergerät des Kessels arbeitet, kann die Pumpe an das Steuergerät des
Kessels angeschlossen werden (der Ausgang solcher Pumpe vom Regler ST409N oder vom zusätzlichen Modul bleibt ohne Verbindung).
Steuerung erfolgt über einen Touchscreen.
II.a) Hauptseite
Während der normalen Arbeit des Reglers ist auf dem graphischen Display
die Hauptseite sichtbar, dessen Erscheinungsbild von Benutzereinstellungen
abhängig ist. Der Hauptbildschirm zeigt folgende Informationen an:
aktuelle und eingestellte Temperaturen der aktiven Ventile;
• aktuelle und eingestellte Temperatur des Boilers
• aktuelle und eingestellte Temperatur des Puffers
• Außentemperatur
• Uhrzeit und Wochentag
• Betriebsmodus Pumpen
•
4
Bedienungsanleitung
In den Steuergeräten ST-409N ist die obere Ansicht werksseitig als default eingestellt.
Man kann sie gegen den Panel-Bildschirm ändern:
III. Hauptmenü
III.a) Ventil 1
In diesem Untermenü stellt der Benutzer die wichtigsten Parameter des
ersten Ventils ein.
5
ST-408N
III.a.1) Eingestellte Temperatur
Mit dieser Option wird die gewünschte Temperatur, die das Ventil 1 halten
soll, eingestellt. Diese Temperatur kann auch direkt von dem Hauptbildschirm aus
geändert werden, wenn die Ansicht Temp 1aktiv ist. Im Normalbetrieb wird sich die
Temperatur hinter dem Ventil der eingestellten Temperatur nähern.
III.a.2) Eingeschaltet
Mit dieser Option wird das Ventil 1 aktiviert. Während das Ventil deaktiviert
ist, funktioniert die Pumpe auch nicht. Trotz der Tatsache, dass das Ventil
ausgeschaltet ist, wird es immer beim Einschalten des Steuergeräts kalibriert. So
wird es verhindert, dass das Ventil in einer unsicheren Position bleibt.
III.a. 3) Ventil-Kalibrierung
Mit dieser Funktion kann das Ventil 1 jederzeit kalibriert werden. Während der
Kalibrierung befindet sich das Ventils in einer sicheren Position, d.h. für Heizung voll
geöffnet, dagegen für Fußboden-Heizung geschlossen.
III.b) Ventil 2
In diesem Untermenü stellt der Benutzer die wichtigsten Parameter des
zweiten Ventils ein, wie bei den Einstellungen Ventil 1.
6
Bedienungsanleitung
III.c) Warmwasser-Pumpe (des Boilers)
Diese Funktion wird verwendet, um die Betriebsparameter der
Warmwasser-Pumpe einzustellen.
III.c.1) Eingestellte Warmwasser-Temperatur
Mit dieser Funktion wird die eingestellte Warmwasser-Temperatur definiert;
diese Temperatur kann auch direkt von dem Hauptbildschirm des Steuergeräts aus
geändert werden, wenn die Ansicht Warmwasser aktiv ist. Nach dem Aufheizen des
Wassers im Boiler bis zu dieser Temperatur schaltet der Regler die WarmwasserPumpe aus. Sie wird erneut eingeschaltet, wenn die Temperatur unter dem Sollwert
um die Warmwasser-Hysterese sinkt.
III.c.2) Betriebsarten
Mit dieser Funktion kann man die Warmwasser-Pumpe komplett
ausschalten, wenn sie nicht eingesetzt wird, oder den automatischen
Arbeitsmodus einschalten (die Pumpe arbeitet dann entsprechend den in diesem
Kapitel aufgeführten Einstellungen).
III.c.3) Warmwasser-Hysterese
Diese Option wird verwendet, um die Hysterese der eingestellten
Temperatur am Boiler zu definieren. Das ist der Unterschied zwischen der
eingestellten Temperatur (d. h. der Soll-Temperatur am Boiler) und der
Temperatur der Rückkehr zur Arbeit (Beispiel: Die Temperatur ist auf 55°C
eingestellt ist und die Hysterese beträgt 5°C. Nach dem Erreichen der
eingestellten Temperatur, d.h. 55°C, wird die Pumpe ausgeschaltet. Die
Warmwasser-Pumpe wird erneut eingeschaltet, wenn die Temperatur unter 50°C
absinkt).
7
ST-408N
III.c.4) Einschaltschwelle der Warmwasser-Pumpe
Diese Option dient der Einstellung der Einschalttemperatur der
Warmwasser-Pumpe (sie wird am Sensor des Kessels gemessen). Über der
eingestellten Temperatur arbeitet die Pumpe nicht, und über dieser Temperatur
wird die Pumpe bis zum Erreichen der eingestellten Temperatur eingeschaltet.
III.c.5) Wochensteuerung (Wochensteuerung der Warmwasser-Pumpe)
Diese Funktion dient der Programmierung von täglichen Änderungen der
Temperatur des Boilers. Die eingestellten Temperaturabweichungen befinden
sich im Bereich von +/-100C.
Die Funktionsweise der Wochensteuerung wird in Kapitel IV.d.17
beschrieben.
III.c.6) Maximale Temperatur
Mit dieser Funktion wird die maximale Warmwasser-Temperatur eingestellt
- wenn sie erreicht wird, schaltet sich die Warmwasser-Pumpe aus.
III.c.7) Sensor
Diese Funktion ermöglicht dem Benutzer, den Sensor auszuwählen, der die
Rolle des Warmwasser-Sensors übernehmen soll.
III.d) Zirkulationspumpe
Diese Funktion wird verwendet, um die Mischpumpe des Warmwassers
zwischen Kessel und Warmwasser-Verbraucher zu steuern. Nach dem
Einschalten dieser Funktion kann der Benutzer den Tagesrhythmus der
Aktivierung oder Anhalten der Pumpe mit der Genauigkeit von 30 Minuten
einstellen.
Um die Einstellung von Tagesrhythmus und Anhalten der Pumpe zu erleichtern,
ist es möglich, den ausgewählten Zeitintervall zu den nächsten zu kopieren. Nach
der Einstellung eines Arbeitsplans soll die Arbeits- und Anhaltenzeit der Pumpe
8
Bedienungsanleitung
eingestellt werden, während der zuvor ausgewählte Zeitintervall aktiv ist. Bei
Bedarf kann man auch schnell die vorherigen Einstellungen löschen, um die
Einstellungen von neuen Zeitintervallen zu erleichtern.
III.d) Betriebsarten
Mit dieser Funktion schaltet der Benutzer je nach Bedarf einen der drei
Betriebsmodi der Anlage ein.
III.d.1) Boiler-Priorität
In diesem Modus wird zuerst die Boiler-Pumpe (Warmwasser)
eingeschaltet, bis die Soll-Temperatur des Warmwassers erreicht wird (die
Ventile werden maximal geschlossen und die Ventilen-Pumpen werden
ausgeschaltet), nachdem diese Temperatur erreicht wird, schaltet sich die
Pumpe aus und die Mischventile (und Pumpen – gemäß ihren Einstellungen)
werden aktiv.
Die Ventile arbeiten die ganze Zeit, bis die Temperatur des Boilers unter
den eingestellten Wert der Hysterese fällt. Dann werden die Ventilen-Pumpen
aus- und die Warmwasser-Pumpe eingeschaltet.
III.d.2) Paralleler Betrieb der Pumpen
In diesem Modus arbeiten gleichzeitig alle aktiven Ventile und
Pumpen. Ventile halten die eingestellte Temperatur aufrecht und der Boiler heizt
sich auch die eingestellte Temperatur auf.
9
ST-408N
III.d.3) Sommermodus
In diesem Modus schließt der Regler die Heizventile, um nicht unnötig die
Wohnung heizen, aber bei zu hoher Kesseltemperatur (Rücklaufschutz
erforderlich!) wird das Ventil notgeöffnet.
In diesem Modus arbeiten die Boiler-Pumpe und die Ventile der
Fußbodenheizung normal gemäß Ihren Einstellungen.
III.e) Manueller Modus
Nach der Auswahl der Option Manueller Modus kann der Benutzer manuell
Ventile (sowie zusätzliche Ventile, wenn sie aktiv sind) öffnen/schließen und die
Pumpen für jedes Ventil, die Warmwasser- und Zirkulationspumpe sowie zusätzliche
Kontakte zur Kontrolle der einwandfreien Funktion des Gerätes ein- oder ausschalten.
III.f) Zeit
Mit dieser Funktion kann der Benutzer die aktuelle Uhrzeit und den Wochentag
einstellen. Einstellung der Uhrzeit ist für die richtige Funktionsweise der
Wochensteuerung erforderlich.
10
Bedienungsanleitung
III.g) Installateurmenu
Die im Installateurmenu enthaltenen Funktionen werden im Detail in den
folgenden Kapiteln dieses Handbuches beschrieben.
III.e) Bildschirm
Mit dieser Option kann der Benutzer seine individuellen Einstellungen des
Hauptbildschirms vornehmen.
III.e.1)
Bildschirmansicht
Mit dieser Funktion kann die Hauptseite zwischen dem Panel- und dem
Installationsbildschirm umgeschaltet werden.
III.e.2) In der Nacht
Nach dem Drücken auf das Icon In der Nacht erscheint das Panel, mit dem man
eine der folgenden Arten: Wie am Tag, Uhr oder Ausgeschaltet wählen kann. Der
gewünschte Bildschirm aktiviert während der Nachtstunden 20 Sekunden nach der
letzten Berührung des Bildschirms. Um zum Hauptmenü zurückzukehren, tippen Sie
einfach den Bildschirm.
Im weiteren Teil des Bildschirm-Menüs kann man definieren, zu welcher
Uhrzeit der Regler zum Nachtmodus (Nacht ab) übergehen und zum
Tagesmodus (Tag ab) zurückkommen soll.
11
ST-408N
III.e.3)Nacht ad Uhr
Im weiteren Teil des Bildschirm-Menüs kann man definieren, zu welcher Uhrzeit
der Regler zum Nachtmodus (Nacht ab) übergehen und zum Tagesmodus (Tag
ab) zurückkommen soll.
III.e.4) Die Helligkeit
tagsüber und die Helligkeit nachtsüber
In diesem Teil des Bildschirm-Menüs können die Helligkeit des Bildschirms am
Tag und die Helligkeit des Bildschirms in der Nacht eingestellt werden.
III.f) Sprachauswahl
Der Benutzer wählt die Sprachversion des Steuergerätes.
III.g) Informationen über das Programm
Nach Aktivierung dieser Option erscheint auf dem Display das Logo des
Kesselherstellers und die Versionsnummer der Software für den Regler.
III.h) Sicherungen
Nach dem Drücken auf das Icon Sicherungen im Hauptmenü erscheint das Panel zur
Änderung der Einstellungen der Kindersicherung. Nach dem Drücken auf das
Icon Automatische Sperre erscheint das Panel, in dem die Sperre ein- oder
ausgeschaltet werden kann. Um den PIN-Code, der zur Bedienung des Reglers
notwendig ist (wenn die Sperre aktiv ist), ist das Icon PIN-Code zu drücken.
12
Bedienungsanleitung
III.i) Service-Menü
Um die Service-Funktionen des Steuergerätes ST-409N zu nutzen, muss ein
vierstelliger Code eingeben werden. Diesen Code hat die Firma Tech.
IV. Installateurmenu
IV.a) Antistopp der Pumpen
Nach der Aktivierung dieser Funktion wird die Ventilpumpe alle 10 Tage für 2 Minuten
eingeschaltet. Dies verhindert, dass das Wassers in der Installation außerhalb der
Heizperiode sich nicht bewegt.
IV.b) Regler TECH
Diese Option ermöglicht Ihnen, die Aktivität des Zimmerreglers TECH
(z.B.: ST-280 oder ST-298) einzuschließen/auszuschließen. Damit er mit dem
richtigen Ventil arbeitet, muss zusätzlich diese Art des Zimmerreglers und der
entsprechende Betriebsmodus im Menü des entsprechenden Ventils aktiviert
werden.
Regler TECH ist mit einer RS-Verbindung ausgestattet und ist mit dem
Steuergerät Mithilfe eines vieradrigen Kabels (Stecker RJ12 - "telefonisch")
verbunden.
Wenn der Zimmerregler TECH angeschlossen ist, kann der Benutzer nicht nur
die Zimmertemperatur, aber auch die eingestellten Temperaturen von aktiven
Ventilen und vom Boiler direkt vom Zimmerregler steuern, ohne in den
Heizungsraum gehen zu müssen. Weitere Vorteile des Gerätes sind: Zugriff auf
Temperatur-History in Form von übersichtlichen Diagrammen, Signalisierung alle
Alarme der Anlagesteuerung, Anzeige der Außentemperatur (in Zusammenarbeit
mit Ventil-Modul ST-61), die Möglichkeit, ein Wochenprogramm einzustellen
13
ST-408N
usw.
IV.c)
Zusätzlicher Kontakt 1, 2 und 3
Mit dieser Option kann ein zusätzlicher Kontakt ein-/ausgeschaltet werden.
Der zusätzliche Kontakt 1 wird an einem Spannungsausgang 230V und die
zusätzliche Kontakte 2 und 3 an spannungsfreie Ausgänge angeschlossen.
IV.c.1) Zentralheizung
• Diese Option ist zu markieren, wenn an das Steuergerät z.B. eine HeizPumpe angeschlossen wird.
•
•
•
14
Einschaltschwelle - mit dieser Option wird die Temperatur, bei dem sich
das Gerät einschaltet, eingestellt. Unter der eingestellten Temperatur bleibt
das Gerät ausgeschaltet und oberhalb dieser Temperatur arbeitet es.
Hysterese - Differenz zwischen der Einschalt-Temperatur des Geräts und
der Temperatur, bei der sich es wieder ausschaltet (Beispiel: wenn die
Temperatur der Einschaltschwelle 60°C und die Hysterese 3°C betragen,
wird das Gerät nach dem Erreichen einer Temperatur von 60°C
eingeschaltet und nach Temperatursenkung auf 57°C ausgeschaltet).
Sensor - mit dieser Option kann angegeben werden, welcher
Temperatursensor für den Betrieb eines Geräts, das am zusätzlichen
Kontakt angeschlossen ist, abgelesen werden soll.
Bedienungsanleitung
IV.c.2) Warmwasser
Diese Option ist zu markieren, wenn an das Steuergerät z.B. eine WarmwasserPumpe angeschlossen wird
•
Einschaltschwelle - mit dieser Option wird die Temperatur, bei dem sich
das Gerät einschaltet, eingestellt. Unter der eingestellten Temperatur bleibt
das Gerät ausgeschaltet und oberhalb dieser Temperatur arbeitet es, bis
die eingestellte Temperatur erreicht wird.
• Hysterese - diese Option wird verwendet, um die Hysterese der
eingestellte Temperatur einzustellen.
Nach dem Erreichen der eingestellten Temperatur wird das Gerät
ausgeschaltet. Es wird wieder nach Temperatursenkung auf dem Sensor
auf den Wert der eingestellten Temperatur minus den Wert der Hysterese
eingeschaltet (Beispiel: wenn die Temperatur der Einschaltschwelle 60°C
und die Hysterese 3°C betragen, wird das Gerät nach dem Erreichen einer
Temperatur von 60°C ausgeschaltet und nach Temperatursenkung auf
57°C arbeitet das Gerät wieder).
• Eingestellte Temperatur - diese Option wird verwendet, um die
gewünschte Temperatur einzustellen.
• Maximale Temperatur – mit dieser Option wird die maximale Temperatur
eingestellt - nach dem Erreichen dieser Temperatur schaltet sich das Gerät
aus.
• Sensor 1 - mit dieser Option kann angegeben werden, welcher
Temperatursensor für den Betrieb eines Geräts, das am zusätzlichen
Kontakt angeschlossen ist, abgelesen werden soll (Einschaltschwelle).
• Sensor 2 - mit dieser Option kann angegeben werden, welcher
Temperatursensor für den Betrieb eines Geräts, das am zusätzlichen
Kontakt angeschlossen ist, abgelesen werden soll (eingestellte
Temperatur).
IV.c.3) Zimmerregler
Diese Option ist zu markieren, wenn ein Gerät, das an einem zusätzlichen
Kontakt angeschlossen wird, auf der Grundlage des Signals vom Zimmerregler
arbeiten soll. Wenn der Zimmerregler die eingestellte Temperatur nicht erreicht
hat, ist der Kontakt geschlossen (Gerät ist eingeschaltet), nach dem Erreichen
dieser Temperatur öffnet sich der Kontakt (Gerät ist ausgeschaltet).
Es besteht die Möglichkeit, die Arbeit seines zusätzlichen Geräts von dem Signal
von mehreren Zimmerregler (maximal vier) abhängig zu machen - das Gerät
schaltet sich nur dann aus, wenn alle Zimmerregler das Erreichen der
15
ST-408N
eingestellten Temperatur melden.
IV.c.4) Wochensteuerung
Wenn diese Option ausgewählt wird, arbeitet das Gerät, das an einem
zusätzlichen Kontakt angeschlossen wird, gemäß dem Wochenplan - der Benutzer
definiert Zeitintervalle mit einer Genauigkeit von 30 Minuten, in den markierten
Intervallen schließt sich der Kontakt.
IV.c.5) Puffer
Diese Option ist auszuwählen, wenn an den Kontakt ein zusätzlicher Puffer
angeschlossen ist. Das Gerät arbeitet, bis die eingestellte Temperatur des unteren
Puffers erreicht wird. Wenn die Temperatur unten der eingestellten Temperatur
des oberen Puffers fällt, schaltet sich das Gerät wieder ein. Der Benutzer hat die
Wahl von Sensoren, welche als der obere und der untere Sensor arbeiten sollen.
IV.c.6) Warmwasser-Puffer
Diese Option ist auszuwählen, wenn an den Kontakt ein zusätzlicher
Warmwasser-Puffer angeschlossen ist. Das Gerät arbeitet, bis die eingestellte
Temperatur des oberen und unteren Puffers erreicht wird - die Pumpe wird nur
dann ausgeschaltet, wenn die eingestellten Temperaturen auf beiden Sensoren
16
Bedienungsanleitung
erreicht werden. Nach dem Erreichen der eingestellten Temperatur des oberen
Puffers arbeitet die Pumpe noch in der vom Benutzer definierten
Verzögerungszeit.
Darüber hinaus kann das Gerät gemäß dem Wochenprogramm (detailliert
beschrieben im Kapitel IV.d.17), das die eingestellte Temperatur des oberen Sensors
steuert, arbeiten.
Der Benutzer hat die Möglichkeit festzulegen, welcher Sensor die
Rolle des oberen und welche des unteren Sensors übernehmen soll
IV.c.7) Kontrolle der Arbeit
Wenn der Benutzer diese Option auswählt, wird der zusätzliche Kontakt
die Arbeit eines anderen Kontakts kontrollieren. Wenn das Gerät, das an den
kontrollierten zusätzlichen Kontakt angeschlossen ist, sich nicht einschaltet und
auf dem ausgewählten Sensor in einer definierten Verzögerungszeit die
eingestellte Temperatur nicht erreicht wird, dann schaltet das Steuergerät das
Gerät ein, das den kontrollierenden Kontakt angeschlossen ist. Damit diese
Funktion richtig funktioniert, sind die folgenden Optionen zu konfigurieren:
•
Eingestellte Temperatur - mit dieser Funktion wird die Temperatur
festgelegt, die der ausgewählte Sensor erreichen muss. Das Erreichen der
eingestellten Temperatur bedeutet das richtige Funktionieren des Geräts,
das an den kontrollierten Kontakt angeschlossen ist.
• Hysterese - diese Option wird verwendet, um die Hysterese der
eingestellten Temperatur des ausgewählten Sensors einzustellen.
• Verzögerung - wenn die Temperatur für den ausgewählten Sensor nach
Ablauf dieser Zeit nicht erreicht wird, dann bedeutet das einen Fehler des
kontrollierten Kontakts. In dieser Situation erzwingt das Steuergerät das
Einschalten des Geräts, das an den kontrollierenden Kontakt
angeschlossen ist - dieses bleibt so lange eingeschaltet, bis die
eingestellte Temperatur auf dem Sensor erreicht wird.
• Verzögerung nach einem Fehler – wenn die eingestellte Temperatur
auf dem ausgewählten nach einem Fehler des kontrollierten Kontakts
nach dieser Verzögerungszeit nicht erreicht wird, dann erzwingt das
Steuergerät das Einschalten des Geräts, das an den kontrollierenden
Kontakt angeschlossen ist.
• Sensor - mit dieser Funktion wird der Sensor ausgewählt, aus dem die
Temperatur abzulesen ist
• Zusätzlicher Kontakt - mit dieser Funktion wird der Kontakt ausgewählt,
dessen Arbeit kontrolliert werden soll
IV.c.7) Alarm
Mit dieser Funktion legt der Benutzer fest, ob das an den zusätzlichen
Kontakt angeschlossene Gerät im Falle eines Alarms ein- oder ausgeschaltet
werden soll.
IV.d) Ventil 1 und 2
Mit Funktionen in diesem Untermenü werden die Parameter des Ventils 1 so
geändert, dass es richtig und wie erwartet arbeitet.
17
ST-408N
IV.d.1) Temperaturkontrolle
Dieser Parameter bestimmt die Abtastfrequenz (Kontrolle) der Temperatur des
Wassers hinter dem Ventil der Heiz- oder Warmwasserinstallation. Wenn der Sensor
eine Veränderung in der Temperatur (Abweichung vom Sollwert) feststellt, dann
öffnet sich das Magnetventil oder es schließt sich um einen eingestellten Sprung, um
die eingestellte Temperatur wieder zu erreichen.
IV.d.2) Öffnungszeit
Dieser Parameter entscheidet, wie lange der Stellmotor des Ventils braucht, um
das Ventil von 0% auf 100% zu öffnen. Diese Zeit sollte in Übereinstimmung mit dem
zur Verfügung stehenden Stellmotor des Ventils ausgewählt werden (wie auf dem
Typenschild).
IV.d.3) Einzelsprung
Das ist der maximale Einzelsprung (Öffnen oder Schließen),
der das Ventil während einer Operation des Abtastens der Temperatur
ausführen darf. Wenn die Temperatur sich der eingestellten Temperatur
nähert, wird der Sprung anhand des Parameters WSP PROPORCJON
errechnet. Je kleiner der Einzelsprung, desto präziser aber über längere
Zeit die eingestellte Temperatur erreicht wird.
18
Bedienungsanleitung
IV.d.4) Minimale Öffnung
Dieser Parameter gibt an, welche kleinste Ventilöffnung möglich ist. Dank dieser
Parameter kann das Ventil minimal geöffnet bleiben, um minimalen Durchfluss zu
sichern.
IV.d.5) Ventiltyp
Mit dieser Einstellung wählt der Benutzer die Art des gesteuerten Ventils:
ZH - wird ausgewählt, wenn die Temperatur der Zentralheizung geregelt
werden soll
FUSSBODEN - wird ausgewählt, wenn die Temperatur der
Fußbodenheizung geregelt werden soll. Das Ventil vom Typ Fußboden
schützt die Fußbodenheizung vor gefährlichen Temperaturen. Wenn der
Ventiltyp als ZH eingestellt wird und dieses Ventil in einer Fußbodenheizung
arbeitet, dann besteht die Gefahr, dass die empfindliche
Fußbodeninstallation beschädigt wird.
IV.d.6) Zimmerregler
In dieser Funktion hat der Benutzer die Wahl des Typs des
Zimmerreglers, der dem Ventil 1zugeordnet wird:
• Regler TECH
Mit diesem Typ des Zimmerreglers arbeitet das Ventil nach dem
Parameter <Senkung der Zimmertemperatur>. Das Anschließen dieses
Zimmerreglers ermöglicht die Anzeige der aktuellen Temperaturen des
Kessels, des Boilers und der Ventile. Dieser Regler ist an den RJ-Eingang
(telefonisch) des Steuergeräts ST-409N über ein Vier-Ader-Kabel die
entsprechenden Stecker (Buchse auf der Rückseite des Steuergeräts)
anzuschließen.
19
•
Regler TECH Algorithmus
•
Mit diesem Typ des Zimmerreglers arbeitet das Ventil nach den Parametern
<Änderung der eingestellten Temperatur des Ventils> und <Differenz der
Zimmertemperaturen>. Das Anschließen dieses Zimmerreglers ermöglicht die
Anzeige der aktuellen Temperaturen des Kessels, des Boilers und der Ventile.
Dieser Regler ist an den RJ-Eingang (telefonisch) des Steuergeräts ST-409N
über ein Vier-Ader-Kabel die entsprechenden Stecker (Buchse auf der
Rückseite des Steuergeräts) anzuschließen.
Standard-Regler 1 und 2
ST-408N
Mit diesem Typ des Reglers (Zweipunkt-Zimmerregler) arbeitet das Ventil nach
dem Parameter <Senkung der Zimmertemperatur>. Dieser Zimmerregler ist
an der Stelle, die auf dem Steuergerät beschrieben wird als: Zimmerregler 1,2
oder 3, mit einem Zwei-Ader-Kabel anzuschließen.
IV.d.7) Wettersteuerung
Damit die Wetter-Funktion aktiv ist, soll der externen Sensor an
einem nicht besonnten und der atmosphärischen Einflüsse nicht ausgesetzten
Ort angebracht werden. Nachdem der Sensor installiert und angeschlossen
wurde, ist die Funktion Wettersteuerung im Menü des Steuergeräts
einzuschalten.
Damit das Ventil ordnungsgemäß funktioniert, ist die eingestellte
Temperatur (hinter dem Ventil) für vier Zwischenwerte für die AußenTemperaturen festzulegen:
TEMP. FÜR -20
TEMP. FÜR -10
TEMP. FÜR 0
TEMP. FÜR 10
Heizkurve - ist eine Kurve, nach der die eingestellte Temperatur des
Steuergeräts auf der Grundlage der Außentemperatur festgelegt wird. Im
unseren Steuergerät ist diese Kurve auf der Grundlage von vier Punkten der
eingestellten
Temperaturen
für
die
entsprechende
TemperaturAußentemperaturen gebildet. Die eingestellten Temperaturen müssen für
folgende Außentemperaturen: -20ºC, -10ºC, 0ºC und 10ºC festgelegt werden.
Je mehr Punkte, die die Kurve bilden, desto bessere ist ihre Genauigkeit,
was ihre flexible Gestaltung ermöglicht. In unserem Fall scheinen die vier
Punkte einen sehr guten Kompromiss zwischen Genauigkeit und Einfachheit der
Gestaltung dieser Kurve zu sein.
Im unseren Steuergerät:
XA = -20ºC, XC = 0ºC,
XB = -10ºC,
XD = 10ºC,
YA, YB, YC, YD – eingestellte Ventil-Temperaturen für entsprechende
Außentemperaturen: XA, XB, XC, XD
Wenn die Wettersteuerung eingeschaltet ist, steht der Parameter Eingestellte
Ventil-Temperatur nicht zur Verfügung
20
Bedienungsanleitung
IV.d.8) Änderung der eingestellten Temperatur des Ventils
Diese Einstellung gibt an, um wie viel Grad das Ventil bei Einheitsänderung
der
Zimmertemperatur
steigt
oder
sinkt
(siehe:
Differenz
der
Zimmertemperaturen). Diese Funktion ist nur mit Zimmerregler TECH aktiv und
ist eng mit dem Parameter Differenz der Raumtemperaturverbunden.
IV.d.9) Differenz der Zimmertemperaturen
Diese Einstellung bestimmt die Einheitsänderung der aktuellen
Zimmertemperatur (mit Genauigkeit bis 0,1 oC), bei der eine bestimmte
Änderung der eingestellten Temperatur des Ventils erfolgt (Funktion ist
nur mit einem Zimmerregler TECH aktiv).
Beispiel:
Einstellung: Differenz der Zimmertemperaturen
0,5ºC Einstellung: Änderung der eingestellten
Temperatur des Ventils 1ºC Einstellung:
Eingestellte Temperatur des Ventils 40ºC
Einstellung: Eingestellte Temperatur des Zimmerreglers 23ºC
Fall 1 Wenn die Raumtemperatur auf 23,5ºC (um 0,5ºC) ansteigen
wird, dann wird sich das Ventil bis auf die eingestellte Temperatur 39ºC
(um 1ºC) schließen.
Fall 2. Wenn die Raumtemperatur auf 22ºC (um 1ºC) sinken wird, dann wird sich
das Ventil bis auf die eingestellte Temperatur 42ºC (um 2ºC) öffnen
IV.d.10) Senkung der Zimmertemperatur
Diese Funktion ist nur dann aktiv, wenn das Ventil mit einem ZweipunktZimmerregler (Standard-Regler) zusammenarbeitet. In dieser Einstellung ist die
Temperatur einzugeben, um die das Ventil seine eingestellte Temperatur senken
wird, wenn die eingestellte Temperatur auf dem Zimmerregler erreicht wird
(Zimmer ist beheizt).
21
ST-408N
IV.d.11) Proportionalitätsfaktor
Der Proportionalitätsfaktor wird verwendet, um den Ventil-Sprung
zu definieren. Je näher ist die eingestellte Temperatur, desto ist der
Sprung kleiner. Wenn dieser Faktor hoch sein wird, wird das Ventil die
richtige Öffnung schneller erreichen aber dieser Vorgang wird nicht so
genau sein. Prozentsatz der Einzelöffnung errechnet sich aus folgender
Formel:
(TEMP_ZADANA - TEMP_CZUJNIKA) * (WSP_PROPORCJON / 10)
[(EING.TEMP. - SENSOR-TEMP.) * (PROP.-FAKTOR / 10)]
IV.d.12) Maximale Fußboden-Temperatur
Das ist die maximale Temperatur, bei der die Fußboden-Installation nicht
beschädigt wird. Diese Temperatureinstellung wird verwendet, wenn der VentilTyp als Fußboden festgelegt wird. Nach dem Erreichen dieser Temperatur wird
das Ventil vollständig geschlossen und der Benutzer wird darüber mit einem
entsprechenden Alarm informiert. Mit dem Erreichen der maximalen FußbodenTemperatur wird die Funktion Kessel-Schutz deaktiviert. In diesem Fall hat der
Schutz der Fußboden-Installation eine höhere Priorität.
IV.d.13) Zugrichtung
Wenn nach dem Anschluss des Ventils an das Steuergerät sich
herausstellt, das es umgekehrt angeschlossen werden sollte, dann ist es
nicht nötig, die Anschlusskabel zu wechseln, es reicht nur in diesem
Parameter die Zugrichtung zu ändern.
LINKS *
RECHTS *
22
Bedienungsanleitung
IV.d.14) Kessel-Schutz
Der Schutz gegen zu hohe Rücklauftemperatur hat eine gefährliche
Erhöhung der Temperatur des Kessels zu verhindern. Der Benutzer stellt die
maximale zulässige Rücklauftemperatur ein. Bei einem gefährlichen Anstieg der
Temperatur beginnt das Ventil die Wohnungsheizung zu öffnen, um den Kessel
abzukühlen. Diese Funktion ist fest eingeschaltet (sie kann nur im Service-Menü
deaktiviert werden).
IV.d.15) Rücklaufschutz
Diese Funktion ermöglicht die Einstellung des Schutzes des Kessels vor zu
kühlem Wasser, das aus dem Hauptkreislauf zurück läuft und die Ursache für die
Tieftemperaturkorrosion des Kessels sein könnte. Der Rücklaufschutz wirkt so,
dass wenn die Temperatur zu niedrig ist, schließt das Ventil bis zur Zeit leicht zu,
wenn der kurze Kreislauf des Kessels die entsprechende Temperatur erreicht hat.
Nach dem Aktivieren dieser Funktion stellt der Benutzer die minimale
zugelassene Temperatur des Rücklaufs ein.
IV.d.16) Einschalten der Pumpe
Mit dieser Option kann der Betriebsmodus der Pumpe ausgewählt werden.
Die Pumpe schaltet sich ein: immer (die Pumpe läuft ständig unabhängig von der
Temperatur), nie (die Pumpe ist dauerhaft deaktiviert und der Regler steuert nur
die Funktion des Ventils), oberhalb eines Schwellenwertes (die Pumpe
schaltet sich ein mit dem Erreichen der eingestellten Einschalttemperatur). Wenn
die Pumpe sich mit dem Erreichen des Schwellenwerts einschalten soll, ist auch
der Schwellenwert der Einschalttemperatur der Pumpe eingestellt werden.
Nach der Aktivierung der Funktion Zimmerregler der ZH-Pumpe schaltet sich
23
ST-408N
die ZH-Pumpe nach dem Erreichen der eingestellten Temperatur ein (wenn die
Option immer oder oberhalb eines Schwellenwertes aktiviert ist).
IV.d.17) Wochensteuerung (Wochenprogramm)
Diese Funktion dient der Programmierung von täglichen Änderungen der
Temperatur hinter dem Ventil. Die eingestellten Temperaturabweichungen
befinden sich im Bereich von +/-100C.
Der erste Schritt:
Zunächst muss der Benutzer die aktuelle Uhrzeit und das Datum
((Installateur-Menu>Uhr) einstellen.
Der zweite Schritt:
Der Benutzer stellt Temperaturen für einzelne Wochentage (Modus 1
einstellen):
Montag – Sonntag
In diesem Modus sind die konkreten Uhrzeiten und Abweichungen
von der eingestellten Temperatur (um wie viel Grad soll die
Temperatur erhöht oder gesenkt werden) für jeden Tag der Woche
zu markieren. Darüber hinaus können die Einstellungen kopiert
werden, um die Bedienung zu erleichtern.
Beispiel
Montag eingestellt: 3 00, Temp. -100C (Temperaturänderung – 100C)
eingestellt:400, Temp. -100C (Temperaturänderung– 100C)
eingestellt:500, Temp. -100C (Temperaturänderung – 100C)
In diesem Fall, wenn die eingestellte Temperatur des Ventils 60 0C
beträgt, wird ab 3 00 Uhr am Montag bis 6 00 Uhr die eingestellte
Temperatur des Ventils um 100C senken, also wird 500C betragen.
Anstatt die Temperaturen für einzelne Tage einzustellen, können im
zweiten Modus die Temperaturen für Werktage (von Montag bis Freitag)
und für das Wochenende (Samstag und Sonntag) eingestellt werden –
Modus 2 einstellen.
24
Bedienungsanleitung
Montag - Freitag ; Samstag - Sonntag
In diesem Modus, ähnlich wie im vorherigen, sollen die konkreten
Uhrzeiten und gewünschte Abweichungen von der eingestellten
Temperatur für Arbeitstage (Montag-Freitag) und für das
Wochenende (Samstag, Sonntag) markiert werden.
Beispiel
Montag-Freitag eingestellt: 3 00, Temp. -100C (Temperaturänderung – 100C)
eingestellt:40, Temp. -100C (Temperaturänderung – 100C) eingestellt: 500,
Temp. -100C (Temperaturänderung – 100C)
Samstag - Sonntageingestellt: 1600, Temp.50C (Temperaturänderung
+50C)
eingestellt:1700,Temp.50C(Temperaturänderung +50C) eingestellt: 18 00,
Temp. 50C (Temperaturänderung +50C)
In diesem Fall wenn die eingestellte Temperatur des Ventils 60 0C beträgt,
dann zwischen 300 Uhr und 600 Uhr am jeden Tag der Woche, von Montag bis
Freitag sinkt die eingestellte Temperatur des Ventils um 10 0C, d.h. sie beträgt
500C. Dagegen erhöht sich die eingestellte Temperatur des Ventils am
Wochenende (Samstag, Sonntag) zwischen 1600 Uhr und 1900 Uhr um 50C, d.h.
sie beträgt dann 650C.
Dritter Schritt (Modus):
Der Benutzer aktiviert einen von zwei zuvor eingestellten Modi (Modus1,
Modus2) oder vollständig deaktiviert die Option der Wochensteuerung.
Nach dem Aktivieren von einem der Modi blinkt auf der Hauptseite des
Steuergeräts, anstelle der Aufschrift "zad" (eingestellte Temperatur) die Ziffer
dem Wert der derzeit festgelegten Abweichung (die auch zeigt, dass die
Wochensteuerung aktiviert wird).
Die Funktion der Datenlöschung ermöglicht die zuvor gespeicherte
Einstellungen des Wochenprogramms einfach zu löschen, um die neue
Einstellungen eintragen zu können.
IV.d.18) ZH-Sensor
Mit dieser Funktion kann man den Sensor auswählen, der die Funktion des
ZH-Sensors übernehmen soll.
IV.d.18) Ausschalten des Ventils
Wenn diese Funktion aktiviert wird, ist die Funktionsweise des Ventils von der
Außentemperatur abhängig. Der Benutzer hat die Möglichkeit, die Temperatur
einzustellen, bei der das Ventil tagsüber und nachts ausgeschaltet werden soll.
Es besteht auch die Möglichkeit einzustellen, zur welchen Uhrzeiten das
Steuergerät
im Tag- und im Nachtmodus arbeiten soll.
Der Benutzer stellt auch die Hysterese der Ausschalttemperatur des Ventils
tagsüber und nachts ein.
25
ST-408N
IV.d.18)Werkeinstellungen (Fabrikeinstellungen)
Dieser Parameter erlaubt dem Benutzer die durch Hersteller gespeicherten
Einstellungen des jeweiligen Ventils zurückzusetzen. Die Wiederherstellung von
Werkeinstellungen ändert nicht den eingestellten Typ des Ventils (ZH oder Fußboden).
IV.e) Zusatzventil 1, Zusatzventil 2
Der Benutzer hat die Möglichkeit, zwei zusätzliche Ventile
(optional) mit zwei unabhängigen Modulen ST-61 zu steuern.
Nach dem Anschluss jedes Zusatzmodul muss es registriert werden.
Die Registrierung erfolgt durch die Eingabe der Modulnummer (diese Nummer
befindet sich auf dem Gehäuse des Moduls ST-61). Dann kann das zusätzliche
Ventil konfiguriert werden.
Bei einem Zusatzventil sind folgenden Funktionen einzustellen:
➢ eingeschaltet (Einschalten des Moduls im Anschluss an die Konfiguration)
➢ Temperaturkontrolle
➢ Öffnungszeit
➢ Einzelsprung
➢ Minimale Öffnung
➢ Ventiltyp
➢ Zimmerregler
➢ Wettersteuerung
➢ Änderung der eingestellten Temperatur des Ventils
➢ Differenz der Zimmertemperaturen
➢ Senkung der Zimmertemperatur
➢ Proportionalitätsfaktor
➢ Maximale Fußboden-Temperatur
➢ Einschalten der Pumpe
➢ Werkeinstellungen
➢ Löschung des Ventils - diese Funktion wird verwendet, um das Ventil vom
Speicher des Steuergeräts vollständig zu entfernen. Löschung des Ventils
wird z.B. bei der Demontage des Ventils oder beim Austausch des Moduls
genutzt (nochmalige Anmeldung des neuen Moduls notwendig).
26
Bedienungsanleitung
Die oben genannten Parameter, die nicht in diesem Kapitel ausführlich beschrieben
werden, werden genauso eingestellt, wie es im Kapitel Ventil 1,2 und 3 beschrieben
wird.
IV.f) Internetmodul
ACHTUNG Steuerung dieser Art ist nur möglich nach dem Kauf und Anschluss
an das Steuergerät eines zusätzlichen Steuermuduls ST-500, der nicht
standardmäßig mitgeliefert wird.
InternetModul ist ein Gerät, das die Fernüberwachung des Betriebs des Kessels über
Internet oder LAN ermöglicht. Der Benutzer kann auf dem Bildschirm seines PCs
den Zustand von allen Geräten der Heizanlage überwachen. Die Arbeit von
jedem einzelnen Gerät wird in Form einer Animation dargestellt.
Neben der Möglichkeit der Ansicht (Überwachung) der Temperatur jedes
Sensors hat der Benutzer die Möglichkeit, die Änderungen der eingestellten
Temperaturen sowohl für die Pumpen, als auch für die Mischventile einzuführen.
Nach dem Hochfahren des Internetmoduls und Auswahl der Option DHCP
bezieht das Steuergerät automatisch aus dem lokalen Netzwerk Parameter wie: IPAdresse, Subnetzmaske, Standardgateway und DNS-Server. Bei Problemen mit dem
Beziehen dieser Parameter ist es möglich, sie manuell einzustellen. Wie die
Parameter des lokalen Netzwerks ermittelt werden, wurde in der Anleitung zum
Internet-Modul beschrieben.
Die Funktion Modul-Passwort zurücksetzen kann dann benutzt werden, wenn der
Benutzer auf der Login-Seite das werksseitige Passwort auf sein eigenes
geändert hat. Wenn das neue Passwort vergessen wird, ist es möglich, das
werksseitige Passwort zurückzusetzen.
IV.g) GSM-Modul
ACHTUNG Steuerung dieser Art ist nur möglich nach dem Kauf und Anschluss an
das Steuergerät eines zusätzlichen Steuermoduls ST-65, der nicht standardmäßig
mitgeliefert wird.
Das GSM-Modul ist ein optionales Gerät, das mit der Steuerung des Kessels
zusammenarbeitet und eine Fernüberwachung des Betriebs des Kessels über ein
Mobiltelefon ermöglicht. Der Benutzer wird über die SMS- Nachricht über jede
Alarmmeldung des Steuergeräts des Kessels informiert und, wenn er
entsprechende SMS- Nachricht in beliebiger Zeit übersendet, erhält er eine
Rücknachricht mit der Information über aktuelle Temperatur aller Sensoren.
Nach der Eingabe des Freischalt-Codes ist es auch eine Fernänderung der
eingestellten Temperaturen möglich.
27
ST-408N
Der GSM-Modul kann auch unabhängig von dem Steuergeräts des Kessels
funktionieren. Er hat zwei Eingänge mit Temperatursensoren, einen KontaktEingang zur Nutzung bei einer beliebigen Konfiguration (stellt fest, ob ein
Kontakt geschlossen / offen ist) und einen gesteuerten Ausgang (an dem z.B.
ein zusätzlicher Relais zur Steuerung eines beliebigen Stromkreises
angeschlossen werden kann).
Wenn ein beliebiger Temperatursensor die eingestellte maximale oder
minimale Temperatur erreicht, versendet das Modul automatisch ein SMS mit
diesen Informationen. Ähnlich ist es beim Schließen oder Öffnen des KontaktEingangs, was man z.B. für eine einfache Diebstahlsicherung nutzen kann.
Wenn das Steuergerät ST-408 über ein zusätzliches GSM-Modul verfügt, dann
um das Gerät zu aktivieren, muss die Option eingeschaltet markiert werden
(MENÜ>Installateurmenu>GSM-Modul>Eingeschaltet).
IV.h) Außentemperatur-Messung
Dieser Parameter bestimmt, wie oft der Mittelwert der Temperatur während der
Messung mit einem externen Sensor ermittelt wird. Die Messung erfolgt auf einer
kontinuierlichen Basis und alle 60 Sekunden (Werkeinstellung) wird sie gemittelt und
aktualisiert. Der Einstellungsbereich beträgt von 1 bis 600 Sekunden.
IV.i) Kalibrierung des Außensensors
Die Kalibrierung des Außensensors wird bei der Montage oder nach einer
längeren Nutzung des Reglers, wenn die auf dem Sensor angezeigte
Außentemperatur von der tatsächlichen abweicht, durchgeführt. Einstellbereich: von
-10 bis +100C mit der Genauigkeit bis 0,10C.
IV.j) Werkeinstellungen
Dieser Parameter erlaubt dem Benutzer die durch Hersteller gespeicherten
Einstellungen des Steuergeräts zurückzusetzen.
28
Bedienungsanleitung
V. Sicherungen
Um maximale Sicherheit und einwandfreie Funktion zu gewährleisten
verfügt der Regler über einige Sicherungen. Im Falle eines Alarms ertönt ein
Tonsignal und auf dem Display erscheint eine entsprechende Meldung.
Damit die Steuerung weiter arbeiten kann, muss der Bildschirm berührt werden.
Im Alarm-Zustand ist die manuelle Arbeit möglich, man sollte aber
hundertprozentige Sicherheit haben, dass diese Arbeit keine Schäden
verursacht.
De Steuerung verfügt über folgende Alarm-Sicherungen:
1. Temperatur Alarm - stoppt die Steuerung der Temperatur des Ventils und
stellt das Ventil in die sicherste Position. Für Fußbodenventil bedeutet die
sicherste Position das Schließen des Ventils und für ZH-Ventil am sichersten ist
die geöffnete Position.
2. Alarm - SENSOR C1-4 - bedeutet einen fehlerhaften Anschluss eines Sensor
oder das Fehlen eines Sensors oder dass er beschädigt wird.
Der Regler besitzt einen rohrförmigen schmelzbaren Einsatz WT 1,6A zum
Schutz der Elektroinstallation.
ACHTUNG: Eine Sicherung mit höheren Werten darf nicht eingesetzt werden.
Verwendung einer Sicherung mit einem höheren Wert kann zu Schäden an dem
Steuergerät führen.
V. Wartung
Im Steuergerät ST-408N ist vor und während der Heizperiode der
technischen Zustand der Leitungen zu überprüfen. Auch die Befestigung des
Gerätes ist zu überprüfen. Aus dem Gerät müssen Staub und anderen
Verunreinigungen entfernt werden.
Technische Daten
Bereich der Temperatureinstellungen des ZH-Ventils
10 C : 90 C
Bereich der Temperatureinstellungen des FußbodenVentils
10 C : 55 C
Temperatur-Einstellbereich des Warmwasser-Behälters
1 C : 80 C
0
0
0
0
0
0
Speisespannung
230V/50Hz +/- 10%
Leistungsaufnahme
max. 4W
Temperaturbeständigkeit der Sensoren
-25 C : 90 C
Umgebungstemperatur
5 C : 50 C
Belastung am jeden Ausgang
0,5A
Sicherungseinsatz
6,3A
0
0
0
0
ACHTUNG!
Bei keinem Durchfluss im kurzen Kreislaufs des Kessels (falsch
montierte Installation) soll der Rücklauf-Sensor am Ausgang des
heißen Wassers aus dem Kessel montiert werden, um das Aufkochen
des Wassers zu verhindern..
29
ST-408N
VI. Montage
ACHTUNG: Montage soll von einer Person mit den entsprechenden elektrischen
Berechtigungen durchgeführt werden! Das Gerät darf in dieser Zeit nicht unter
Spannung stehen (achten Sie darauf, dass der Stecker ausgezogen ist!)
30
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
I. Anwendung................................................................................................................................ 5
II. Funktionsprinzip....................................................................................................................... 5
III. Hauptmenü...................................................................................................................
6
IV. Installateurmenu.........................................................................................................
14
V. Sicherungen...............................................................................................................
28
V. Wartung......................................................................................................................
28
VI. Montage..........................................................................................................................
29
31
Bedienungsanleitung
32
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
5
Dateigröße
13 473 KB
Tags
1/--Seiten
melden