close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anbau-Seilwinden Maxwald Typ A 500 S und Typ A 500 SU

EinbettenHerunterladen
Prüfbericht Nr. 4993
Bericht Nr. D-05.02
PRÜFBERICHT
FPA-Verzeichnis-Nr. 1.11.12
Anbau-Seilwinden Maxwald
Typ A 500 S und Typ A 500 SU
Hersteller und Anmelder
MAXWALD
Maschinen GmbH & Co. KG
Irresbergstraße 1
A-4694 Ohlsdorf bei Gmunden
Telefon A-07612/47219
Telefax A-07612/473017
(Eintrommel-Winden für Dreipunkt-Anbau)
3
3 groß
4
4
Gruppe H
2 mittel
2
Gruppe F
2
1 klein
2
aktuelle Winde 45 kN
Abbildung:
Anzahl bisher geprüfter Anbauwinden
Gruppe H = Handhebel-/Zugleinenbedienung
Grupper F = Funkfernbedienbar
1. BEURTEILUNG - KURZGEFASST
Anbau-Seilwinde MAXWALD Typ A 500 S und
Typ A 500 SU (siehe Kurzbeschreibung*)
Prüfmerkmal
Prüfergebnis
Bewertung
Seilwindenklasse 2Ehm* Seilwindenzugkraft >35-55 kN
*siehe Prüfgrundlage Seite 7
Anbau-Seilwinde zum Vorrücken und Rücken von
Einsatzbereich
schwachem und mittelstarkem Langholz unter einfachen Geländebedingungen; besonders für den
Einsatz im bäuerlichen Wald und im Nebenerwerb
geeignet.
Zugkraft
Schlepper
Vorrücken wegen der mechanischen Bedienung
über Zugleinen zeitaufwendig und weniger
bestandespfleglich.
seillagenabhängig, 21 kN bis 50 kN,
Es wird ein landwirtschaftlicher Allradschlepper ab
ca. 45 kW Motorleistung empfohlen.
Betriebssicherheit
keine Schäden im Verlauf der Prüfung
Handhabung
Bedienung
Körperliche Belastung
einfach
Kraftaufwand zum
• Ausziehen des Seiles etwa 30 N,
• Beiseilen zugkraftabhängig bis etwa 320 N;
• Lösen der Bremse bei max. Last bis 150 N.
ungünstige Körperhaltung
Poltern mit dem
Rückeschild
Rüstzeiten und Wartung
Rüstzeiten
An- bzw. Abbau in weniger als 15 Minuten
Wartungsaufwand
gering
Arbeitssicherheit
bestätigt durch GS-Prüfung (DPLF)
gut
+
befriedigend
o
+
o
+
gut
o
+
Bewertungsbereich: + + / + / o / - / - - / (o=Standard)
Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik, 64823 Groß- Umstadt
Prüfbericht, FPA- Verzeichnis Nr. 1.11.12
2. KURZBESCHREIBUNG
Typ A 500 S und A 500 SU:
•
Mechanisch gesteuerte Eintrommel-Winden für Dreipunkt-Anbau Kategorie 1 und 2 (ISO 730)
Antrieb über Schlepperzapfwelle;
Typ A 500 SU:
•
Zusätzlicher Zapfwellenantrieb für zweiten Seileinzugsgeschwindigkeitsbereich,
Bedienung über Zugleinen.
(Technische Daten siehe Seite 5).
3. PRÜFERGEBNISSE
Einsatzbereich / erforderlicher Schlepper
Die Einsatzschwerpunkte liegen beim Vorrücken und Rücken von schwachem und
mittelstarkem Langholz unter einfachen Geländebedingungen.
Die Anbauseilwinden eignen sich besonders für den Einsatz im bäuerlichen Wald und im
Nebenerwerb.
Es wird ein allradgetriebener landwirtschaftlicher Schlepper mit einem Gewicht ab etwa 3400 kg und
einer Motorleistung ab ca. 45 kW empfohlen.
Durch die relativ geringe Ausladung der Winden wird die Wendigkeit kaum beeinträchtigt. Der Anbau der
Winden kann mit Schnellkuppler erfolgen.
Lastbildung, Abstützung, Seilgeschwindigkeiten
Die Lastbildung erfolgt über den oberen Seileinlauf bei auf dem Boden abgestützter Winde entweder im
Chokerverfahren oder durch Beiseilen einzelner Stämme. Starke Stämme oder große Chokerlasten müssen wegen der Aufbäumgefahr des Schleppers über die untere Seilumlenkrolle beigeseilt werden.
Das Vorrücken ist wegen der mechanischen Bedienung über Zugleinen zeitaufwendig und weniger
bestandespfleglich.
Das Rückeschild bewirkt eine gute Abstützung.
Die Seileinlaufgeschwindigkeit beim Typ A 500 SU kann durch den zusätzlichen Zapfwellenantrieb praxisgerechter angepaßt werden.
Die Länge des Seiles läßt Beiseilentfernungen bis etwa 55 m zu.
Lastfahrt
Die Last wird entweder am Seil über den unteren Seileinlauf oder mit in den Kettenfallen eingehängten
Chokerketten transportiert.
Poltern
Poltern mit dem Rückeschild ist nur durch Zusammenschieben möglich.
Verfügbarkeit, Betriebssicherheit, Haltbarkeit
Die Betriebssicherheit der Anbauseilwinden ist gut. Die Seile werden befriedigend auf den Seiltrommeln
aufgespult. Störungen traten während der Prüfung nicht auf.
Die Winden sind solide und haltbar gebaut. Schäden traten im Verlauf der Prüfung nicht auf.
Der Oberflächenschutz ist gut haltbar.
Ergonomie (Handhabung - körperliche Belastung)
Die Handhabung ist einfach. Die Bedienkräfte beim Einziehen des Seiles sind normal. Beim Einkuppeln
ist zum Erreichen der vollen Zugkraft ein Kraftaufwand von etwa 320 N, im praktischen Betrieb 250 N
bis 300 N erforderlich. Zum Lösen der Bremse unter Last ist der Kraftaufwand nahezu lastunabhängig
und relativ gering.
Der Kraftaufwand zum Ausziehen des Seiles von der Trommel ist gering (etwa 40 N).
Das Beiseilen und das Lösen der Bremse sind mit den Bedienungsleinen auch vom Schlepper aus
möglich.
Beim Poltern besteht eine ungünstige Körperhaltung
Rüstzeit und Wartung
Die Anbauseilwinden können in weniger als 15 Minuten am Schlepper angebaut bzw. abgebaut werden.
Der Zeitbedarf für die Wartung ist gering.
Standfestigkeit
Eine Stütze ermöglicht auf festem Untergrund ein sicheres Abstellen der Anbauseilwinden.
Arbeitssicherheit
Die Anbau-Seilwinden MAXWALD Typ A 500 S und Typ A 500 SU wurden durch die Deutsche Prüfstelle für Land- und Forsttechnik (DPLF) auf Arbeitssicherheit geprüft (GS-Prüfung).
Betriebsanleitung und Ersatzteilliste
Betriebsanleitung und Ersatzteilliste sind ausführlich und übersichtlich.
Umfrageergebnis
Eine Umfrage bei Besitzer typengleicher Anbauseilwinden bestätigte die Prüfungsergebnisse.
4. BESCHREIBUNG UND TECHNISCHE DATEN
(gemessene Werte)
Bauart
Eintrommel-Winde für Dreipunkt-Anbau Kategorie 1/2 (ISO 730);
Rahmen als Schweißkonstruktion mit Rückeschild;Anordnung der Seiltrommel
waagerecht, Welle parallel zur Fahrzeuglängsachse;
Seileinlauf
oben: über drehbar gelagerte, sich selbsttätig in Zugrichtung ausrichtende Seileinlaufrolle;
unten: zusätzlich zweite Seilumlenkrolle in schwenkbarem Umlenkrollengehäuse
Bremse
selbsttätig wirkenden Scheibenbremse
Seilauszugbremse
Scheibenbremse mit Federvorspannung
Rückschild
mit Rückejoch, darin 4 Aussparungen zum Einhängen von
Chokerketten
(KettenHersteller
und Anmelder
fallen)
Steuerung
mechanisch
Bedienung
Antrieb
FPA-Verzeichnis-Nr. 1.11.12
MAXWALD
Maschinen GmbH & C0.KG
über Zugleinen.
Irresbergstrasse 1
Schlepperzapfwelle über Doppel-RollenketteA-4694
auf dieOhlsdorf
Trommelwelle;
Kraftbei Gmunden
übertragung auf die Seiltrommel mittels Einscheiben-Trockenkupplung;
Telefon A-07612/47219
zweites vorgeschaltetes Kettengetriebe mit eigener Antriebsachse
beiA-07612/473017
der Ausführung SU
Telefax
Übersetzungsverhältnisse: Stufe 1 bei Typen A 500 S und A 500 SU = 4,3 : 1;
Stufe 2 zusätzlich beim Typ A 500 SU = 7,7 : 1;
maximal zulässige Antriebsdrehzahl 540 min-1.
Mittl.
Seilgeschwindigkeit
Stufe 1 bei Typen A 500 S und A 500 SU = 1,36 m/s (bei Antriebsdrehzahl 540 min-1);
Stufe 2 zusätzlich beim Typ A 500 SU = 0,76 m/s (bei Antriebsdrehzahl 540 min-1).
Seillagenabhängige Geschwindigkeitsschwankungen +/- 36 %
Windenzugkraft
seillagenabhängig: innere Seillage
45 kN
äußere Seillage
21 kN
lastabhängig
im praktischen Betrieb
ca. 40 N
max. 320 N
250 – 300 N
nahezu lastunabhängig
max. 150 N
Bedienkräfte
Seil ausziehen
Beiseilen:
Bremse lösen:
Hauptabmessungen
und Gewichte
Höhe mit Schutzgitter
- für Schlepper bis 40 kW Motorleistung
- für Schlepper über 40 kW Motorleistung
größte Breite
Rückeschild, Breite
größte Ausladung, ab Befestigung am Unterlenker
Seiltrommel: Durchmesser innen/außen
Breite
Seil:
max. Länge bei Durchmesser
Höhe des Seileinlaufes über Aufstandsfläche,
Gewicht,
2000 mm
2300 mm
1500 mm
1500 mm
550 mm
121 / 332 mm
120 mm
62 m / 10 mm
oben
unten
Winde ohne Seil
Stahlseil (10 mm Durchmesser, 60 m lang)
1350 mm
650 mm
340 kg
25 kg
Andere Ausrüstung (nicht geprüft)
Anbauseilwinde ohne Rückeschild mit verstellbaren Stützbeinen und Erdspornen; Breitere Seiltrommeln
(160 mm und 240 mm) mit mechanischer Seilspulhilfe.
5. PRÜFUNG
Auflagen
ohne
FAT-Anerkennung
Aufgrund der Vereinbarung im Rahmen von ENTAM
zwischen der DLG-Prüfstelle für Landmaschinen und der
Eidgenössischen Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und
Landtechnik, Tänikon/ Schweiz, wird dieser Prüfbericht von
der FAT anerkannt
Prüfungsdurchführung
Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik, Fachbereich
“Prüfwesen und Normung”, Groß-Umstadt
Praktischer Einsatz
Berichterstatter
Hessisches Forstamt Babenhausen
E. Debnar, KWF, Groß-Umstadt
FPA-/DLGPrüfungskommission
Arbeitsausschuss „Schlepper und Maschinen“ im „Forsttechnischen Prüfungsausschuss (FPA)“ (Obmann: FD K. D.
Arnold
Der Anmelder ist berechtigt, die Prüfzeichen gemäß
Prüfungsordnung an Maschinen dieses Typs zu führen
und die Anerkennung in der Werbung zu verwenden.
Herausgeber
Herausgegeben mit Förderung durch das Bundesministerium
für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und die
Landesforstverwaltungen.
Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V.
Forsttechnischer Prüfungsausschuß (FPA)
Spremberger Str. 1
64823 Groß-Umstadt
Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e. V.
Fachbereich Landtechnik -Prüfstelle für Landmaschinen
Max-Eyth-Weg 1
D-64823 Groß-Umstadt
Eidgenössische Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft
und Landtechnik (FAT)
CH-8356 Tänikon
Druck Januar 2002
Gruppe 14b/49 DLG-Anerkennung gültig bis 2006
Telefon: 06078 / 785-0
Telefax: 06078 / 78550
eMail: fpa@kwf-online.de
Telefon: 06078 / 9635-0
Telefax: 06078 / 9635-90
eMail: tech@dlg-frankfurt.de
Telefon +52 / 368 31 31
Telefax: +52 / 365 11 90
eMail: info@fat.admin.ch
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 060 KB
Tags
1/--Seiten
melden