close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Absperrklappen Serie RS mit Antrieb Butterfly Valves, Series RS

EinbettenHerunterladen
BACD/RS-A/D-GB/12.09/Be
D
GB
Absperrklappen Serie RS
mit Antrieb
Butterfly Valves, Series RS
with Actuator
Betriebsanleitung
Operating manual
D
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
Einbauerklärung
für unvollständige Maschinen im Sinne der
Maschinenrichtlinie 2006/42/EG , Anhang II, Nr. 1 B
Hiermit erklären wir, dass bei den serienmäßig hergestellten CENTERLINE RS Absperrklappen
Bezeichnung: CENTERLINE Absperrklappen Serie RS
• mit Pneumatik-/ Elektro-( Hydraulikantrieb
• mit freiem Wellenende für späteren Antriebsaufbau
Baureihe: CENTERLINE Serie RS
Hersteller: Crane Process Flow Technologies GmbH
Heerdter Lohweg 63-71, D-40549 Düsseldorf
1. folgende grundlegenden Anforderungen nach Anhang I der o. a. Richtlinie angewandt und eingehalten werden:
- Allgemeine Grundsätze Nr. 1
- Nr. 1.1, 1.3, 1.5, 1.7, 2.1, 3.4, 3.6, 4.1 und 4.2
2. der Betrieb nur unter Beachtung der Betriebs- und Montageanleitung erfolgen darf
Diese unvollständige Maschine darf erst in Betrieb genommen werden, wenn festgestellt wurde, dass die Maschine, in die diese unvollständige Maschine eingebaut werden soll, den Bestimmungen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG entspricht, wenn immer zutreffend.
Die speziellen Unterlagen wurden gemäß Anhang VII, Teil B der Richtlinie erstellt.
Der zuständigen Behörde werden die vorgenannten speziellen technischen Unterlagen ggf. postalisch übermittelt
Angewendete technische Spezifikationen:
EG-Richtlinien: 2006/42/EG
Harmonisierte Normen: EN593, PED 97/23 EG, Werknorm 2000 (CRANE)
Herr Wolfgang Eitner ist bevollmächtigt, die technischen Unterlagen zusammenzustellen.
Adresse: Crane Process Flow Technologies GmbH
Heerdter Lohweg 63-71
D-40549 Düsseldorf
Ort, Datum: Düsseldorf, 29. Dezember 2009
Hersteller-Unterschrift:
Angaben zum Unterzeichner: Dieses Dokument ist das Original.
H.-D. Ptak, Geschäftsführer
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
D
Konformitätserklärung
nach Richtlinie 97/23 EG
Der Hersteller
Crane Process Flow Technologies GmbH
Heerdter Lohweg 63-71
D 40549 Düsseldorf
erklärt, dass die Armaturen:
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS
- mit Pneumatik-/ Elektro-/ Hydraulikantrieb
- mit freiem Wellenende für späteren Antriebsanbau
1. Drucktragende Ausrüstungsteile im Sinne der EG-Druckgeräterichtlinie 97/23 EG und mit den
Anforderungen dieser Richtlinie konform sind,
2. nur unter Beachtung der beigepackten Betriebsanleitung Nr. BACD/RS-A betrieben werden dürfen.
Angewendete Konformitätsbewertungsverfahren:
nach Anhang II der Druckgeräte-Richtlinie 97/23 EG,
Kategorie III, Modul H
(nur gültig für Gehäusewerkstoff EN-GJS-400-15,
EN-GJS-400-18-LT, GP 240 GH)
nach Anhang II der Druckgeräte-Richtlinie 97/23 EG,
Kategorie II, gewähltes Modul H
(nur gültig für Gehäusewerkstoff EN-GJL-250)
Name der benannten Stelle: TÜV NORD Systems GmbH & Co.KG
Langemarckstraße 20
D-45141 Essen
Kenn-Nr. der benannten Stelle: 0045
Angewendete Normen/Regelwerke/Richtlinien: EN 593
Werknorm 2000, Crane Process Flow Technologies Typbeschreibung und technische Merkmale:
Katalog
CENTERLINE-Absperrklappen,
Serie RS
Die Inbetriebnahme dieser Armaturen ist erst dann zugelassen, wenn die Armatur beidseits an die Rohrleitung
angeschlossen und eine Verletzungsgefahr damit ausgeschlossen ist.
Änderungen an Armaturen und/oder Baugruppen, die Auswirkungen auf die technischen Daten der Armatur, auf
die <Bestimmungsgemäße Verwendung> gemäß Abschnitt 3 der Betriebsanleitung haben und die Armatur und/
oder eine mitgelieferte Baugruppe wesentlich verändern, machen diese Erklärungen ungültig.
Düsseldorf, 29.12.2009
H.-D. Ptak, Geschäftsführer
D
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
IM2
II 2MGD
Konformitätserklärung
im Sinne der Richtlinie 94/9/EG für Geräte zur bestimmungsgemäßen
Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen
Der Hersteller:
Crane Process Flow Technologies GmbH
Heerdter Lohweg 63-71
D-40549 Düsseldorf
erklärt, dass die Armaturen
Bezeichnung:
CENTERLINE Absperrklappen Serie RS
FLOWSEAL Absperrklappen Serie MS
SINGLE-CHEK I Rückschlagklappen Serie CV
CENTERLINE Absperrklappen Serie 200
inkl. Handhebel und Handgetriebe
Werkstoffe:
Gehäuse:
Grauguss (GG und GGG)
Stahlguss
Edelstahl
Sitze: EPDM el.-leitfähig
NBR (Buna-N) el.-leitfähig
Scheiben Edelstahl
Aluminium-Bronze
Stahl / Stahl vernickelt
Antriebe
Antriebe haben eine vom Zulieferer ausgestellte
Konformitätserklärung
Angebaute elektrische Bauteile:
alle elektrischen Geräte haben eine vom Zulieferer
ausgestellte Konformitätserklärung
ein Gerät im Sinne des Artikelsl, (3) a) der Richtlinie 94/9/EG ist, und die grundlegenden Sicherheits- und
Gesundheitsanforderungen, gemäß Anhang II der Richtlinie 94/9/EG und die nachstehenden harmonisierten
Richtlinien, erfüllt:
Harmonisierte Normen:
DIN EN 13463-1
DlN EN 13463-5
Konformitätsbewertungsverfahren: Gerätegruppe l; Kategorie M2
Gerätegruppe II; Kategorie 2GD
Max. Oberflächentemp. nur von Betriebsmedium abhängt; Besonderheit der Kennzeichnung: Keine Angabe der Temperaturklasse.
Datum / Hersteller-Unterschrift:
27.06.2003
H.-D. Ptak. Geschäftsführer
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
D
Inhalt
Einbauerklärung
für unvollständige Maschinen im Sinne
der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ,
Anhang II, Nr. 1 B....................................... 2
Konformitätserklärung
nach Richtlinie 97/23 EG ........................... 3
Konformitätserklärung
im Sinne der Richtlinie 94/9 EG für Geräte
zur bestimmungsgemäßen Verwendung in
explosionsgefährdeten Bereichen............ 4
1. Einleitung..................................................... 6
2.
Bestimmungsgemäße Verwendung.......... 6
3.
3.1
3.2 3.3
Sicherheitshinweise.................................... 6
Allgemeine Sicherheitshinweise.................... 6
Sicherheits-Hinweise für den
Betreiber........................................................ 6
Besondere Gefahren..................................... 7
4. Transport und Lagerung............................. 7
5.
Einbau in die Rohrleitung........................... 8
5.1 Allgemeines................................................... 8
5.2 Arbeitsschritte............................................... 8
6.
Druckprüfung des Rohrleitungsabschnittes................................................ 10
7.
Normalbetrieb und Wartung..................... 10
8.
Hilfe bei Störungen................................... 11
9.
Weitere Informationen.............................. 12
D
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
1. Einleitung
Für andere als die oben aufgeführte Verwendung ist
die Armatur nicht bestimmt.
Diese Anleitung soll den Anwender bei Einbau,
Betrieb und Wartung von CENTERLINEAbsperrklappen der Serie RS unterstützen.
Achtung!
Wenn die nachfolgenden Achtungsund Warnvermerke nicht befolgt
werden, könnten daraus Gefahren
entstehen und die Gewährleistung des
Herstellers unwirksam werden.
Für Rückfragen steht Ihnen der Hersteller Crane
Process Flow Technologies GmbH zur Verfügung,
Adressen siehe Abschnitt 10.
2.
Bestimmungsgemäße
Verwendung
Diese Armaturen sind ausschliesslich dazu
bestimmt, nach Einbau in ein Rohrleitungssystem
■ zwischen Flanschen nach EN 1092-1 (Type 11
Vorschweißflansche mit PN Bezeichnung) oder
EN 1759-1 (Type 11 Vorschweißflansche mit
Class Bezeichnung), mit glatten Dichtleisten.
Diese müssen mechanisch planparallel
bearbeitet sein und fluchten.
Der Einbau zwischen anderen als den oben
aufgeführten Flanschtypen bzw. Dichtleisten
ist nur nach technischer Rückfrage bei Crane
Process Flow Technologies gestattet.
■ Medien mit maximalem Betriebsdruck PS, der im
Typschild der Absperrklappe angegeben ist,
■ bei einer maximalen Betriebstemperatur, die
für das im Typenschild der Absperrklappe
angegebene Gehäuseauskleidung zugelassen
ist - siehe Datenblatt <Chemische Beständigkeit
der Ge­häu­­seauskleidung>,
Achtung!
3.
Sicherheitshinweise
3.1
Allgemeine Sicherheitshinweise
Für Armaturen gelten dieselben Sicherheitsvorschriften wie für das Rohrleitungssystem, in das sie
eingebaut sind und wie für das Steuerungssystem,
an das der Antrieb angeschlossen wird. Diese vorliegende Anleitung gibt nur solche Sicherheitshinweise, die für Armaturen zusätzlich zu beachten sind.
Für Antriebsbaugruppen sind zusätzliche Sicherheitshinweise in den Anleitungen des BaugruppenHerstellers enthalten.
3.2
Sicherheits-Hinweise für den
Betreiber
Es ist nicht in der Verantwortung des Herstellers
Crane Process Flow Technologies GmbH und deshalb beim Gebrauch der Armatur sicherzustellen,
dass
■ die Armatur nur bestimmungsgemäß so verwendet wird, wie im Abschnitt 3 beschrieben ist,
Lebensgefahr!
■ nach Anschluss des Antriebs an die Steuerung
der Anlage,
Rohrleitungsabschnitte abzusperren, freizugeben
oder den Durchfluss zu regeln nach Einbau in ein
Rohrleitungssystem zwischen oder an Flanschen
nach Anschluss des Antriebs an die Steuerung der
Anlage Medien innerhalb der zugelassenen Druckund Temperaturgrenzen abzusperren, durchzuleiten
oder den Durchfluss zu regeln.
Wenn eine Klappe im Dauerbetrieb
zum Regeln verwendet wird, sind hydraulische Strömungsparameter so zu
wählen, dass keine Schäden durch zu
hohe Geschwindigkeiten in der Klappe
und in der abflussseitigen Rohrleitung
entstehen können. Im Zweifelsfall wird
Rückfrage beim Hersteller empfohlen.
Lebensgefahr!
Es darf keine Armatur betrieben
werden, deren zugelassener Druck/Temperaturbereich für die Betriebsbedingung nicht ausreicht: Dieser
zugelassene Bereich ist im Abschnitt
2 beschrieben. Die Einsatzgrenze für
den max. zulässigen Betriebsdruck
PS ist an der Armatur gekennzeichnet.
Miss­ach­tung dieser Vorschrift bedeutet
Gefahr für Leib und Leben und kann
Schäden im Rohrleitungssystem
verursachen.
Es muss sichergestellt sein, dass die
ausgewählten Werkstoffe der medienberührten Teile der Armatur für die
verwendeten Medien geeignet sind.
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
Der Hersteller übernimmt keine Haftung
für Schäden, die durch Korrosion durch
aggressive Medien entstehen. Missachtung dieser Vorschrift kann Gefahr für
Leib und Leben bedeuten und Schäden
im Rohrleitungssystem verursachen.
■ eine Antriebseinheit, die nachträglich auf die
Armatur aufgebaut wurde, der Armatur angepasst
und in beiden Endstellungen der Armatur – insbesondere in der Schließstellung – korrekt justiert
ist,
■ das Rohrleitungssystem und das Steuerungs-system fachgerecht verlegt wurde. Die Wanddicke
des Gehäuses der Armatur ist so bemessen, dass
in solchermaßen fachgerecht verlegten Rohrleitungen Zusatzlasten in der üblichen Größenordnung berücksichtigt sind.
■ die Armatur fachgerecht an diese Systeme angeschlossen ist,
D
flansch oder ein Verschlussdeckel
montiert sowie die Armatur in “ZU”Stellung sicher verriegelt sein.
Gefahr!
Gefahr!
Wenn eine Armatur als Endarmatur in
einer druckführenden Leitung geöffnet werden muss, darf dies mit aller
Vorsicht nur so erfolgen, dass das herausspritzende Medium keinen Schaden
verursacht.
Vorsicht beim Schließen einer solchen
Armatur: Quetschgefahr beachten!
Wenn eine Armatur aus einer Rohrleitung ausgebaut werden muss, kann
Medium aus der Leitung oder aus der
Armatur austreten. Bei gesundheitsschädlichen oder gefährlichen Medien
muss die Rohrleitung vollständig
entleert sein, bevor die Armatur ausgebaut wird. Vorsicht bei Rückständen,
die aus Toträumen nachfließen oder
die in der Armatur (unter Druck) ver­
blieben sind. ■ in diesem Rohrleitungssystem die üblichen Durchflussgeschwindigkeiten (z.B. 4 m/s für Flüssigkeiten) im Dauerbetrieb nicht überschritten werden
und abnormale Betriebsbedingungen wie Schwingungen, Wasserschläge, Temperaturschocks,
Kavitation, und mehr als geringfügige Anteile von
Feststoffen im Medium – insbesondere schleißende – mit dem Hersteller Crane Process Flow
Technologies GmbH abgeklärt sind,
4. Transport und Lagerung
■ Armaturen, die bei Betriebstemperaturen >50°C
oder <-20°C betrieben werden, zusammen mit
den Rohrleitungsanschlüssen gegen Berührung
geschützt sind,
■ Die Armatur ist in ihrer Originalverpackung und/
oder mit den Schutzkappen an den Flanschanschlüssen zu lagern. Die Armaturen sollen auf
einer Palette (oder ähnlich unterstützt) gelagert
und transportiert werden (auch zum Einbauort).
■ nur für druckführende Rohrleitungen sachkundiges Personal die Armatur bedient und wartet.
3.3 Lebensgefahr!
Gefahr!
Besondere Gefahren
Vor dem Lösen der Wellensicherungsschraube (bzw. dem unteren Deckel)
am Gehäuse oder vor dem Ausbau der
Armatur aus der Rohrleitung muss der
Druck in der Rohrleitung ganz abgebaut
sein, damit das Medium nicht unkontrolliert aus der Leitung austritt.
Für Armaturen, die als Endarmatur benutzt werden: Bei normalem Betrieb,
insbesondere bei gasförmigen, heißen
und/oder gefährlichen Medien muss
am freien Anschlussstutzen ein Blind-
Armaturen müssen sorgfältig behandelt, transportiert und gelagert werden:
■ Wenn die Verpackung keinen Schaden aufweist,
sollen Armaturen erst unmittelbar vor dem Einbau in die Rohrleitung ausgepackt werden.
■ Bei Lagerung vor Einbau sind Armatur und
Antrieb in einem geschlossenen Raum zu lagern
und vor schädlichen Einflüssen wie Schmutz
oder Feuchtigkeit zu schützen.
■ Insbesondere der Antrieb und die Dichtwülste
an den Flanschanschluss-Flächen dürfen weder
durch mechanische noch durch sonstige Einflüsse beschädigt werden.
■ Armaturen müssen so gelagert werden, wie sie
angeliefert wurden. Der Antrieb darf nicht betätigt
werden.
D
Achtung!
Gefahr!
Achtung!
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
Sind zum Transport Anschlagmittel
(Seile oder ähnlich) erforderlich, so
müssen diese so angebracht werden,
dass der Antrieb nicht belastet
und weder die Armatur noch die
Antriebseinheit beschädigt werden.
Armaturen, die ohne Antrieb geliefert
werden:
Die Armatur muss vorsichtig
transportiert werden: Die ungesicherte
Klappenscheibe kann sich durch
Einwirkung von aussen aus der
Schliessstellung heraus öffnen.
Einbau in die
Rohrleitung
5.1. Allgemeines
Für den Einbau von Armaturen in eine Rohrleitung
gelten dieselben Anweisungen wie für die Verbindungen von Rohren und ähnlichen Rohrleitungs­
elementen. Für Armaturen gelten die nachfolgenden
Anweisungen zusätzlich. Für den Transport zum
Einbauort ist auch der Abschnitt 5 zu beachten.
Gefahr!
Armaturen mit Antriebstyp
“Sicherheitsstellung “AUF”
Die Klappenscheibe ragt beidseitig aus
dem Gehäuse heraus. Der herausragende Rand der Klappenscheibe ist
vor Beschädigung zu schützen: Wenn
die Dichtfläche am Scheibenrand
beschädigt wird, ist die Absperrklappe
nicht mehr dicht! 5.
Achtung!
Gefahr!
Bei CENTERLINE Absperrklappen der
Serie RS dürfen keine separaten Flanschdichtungen verwendet werden:
Die gummielastische Gehäuseauskleidung besitzt integrierte Dichtwülste,
die an den Dichtleisten der Gegen­
flansche abdichten. Gegenflansche
müssen daher glatte Dichtleisten
haben, z.B. Vorschweißflansche nach
EN 1092-1 Type 11 mit Dichtleiste nach
Form B1 und B2 oder EN 1759-1
Type 11 mit Dichtleisten nach Form B
oder E. Andere Flanschformen sind
mit dem Hersteller Crane Process Flow
Technologies abzustimmen.
Achtung!
5.2 Die Betätigungsvorrichtung ist für
die in der Bestellung angegebenen
Betriebsdaten justiert: Die Einstellung
der Endanschläge “AUF” und “ZU”
darf ohne Zustimmung des Herstellers
Crane Process Flow Technologies
GmbH nicht verändert werden.
Wenn – im Ausnahmefall – eine Armatur ohne Antrieb montiert werden
muss, ist sicherzustellen, dass eine
solche Armatur nicht mit Druck
beaufschlagt wird.
Wenn eine Antriebseinheit nachgerüstet wird, müssen Drehmoment,
Drehrichtung, Betätigungswinkel und
die Einstellung der Endanschläge
“AUF” und “ZU” mit dem Hersteller
Crane Process Flow Technologies
GmbH abgestimmt sein.
Missachtung dieser Vorschriften
könnte Gefahr den Benutzer bedeuten
und Schäden im Rohrleitungssystem
verursachen.
Armaturen mit Elektroantrieb:
CENTERLINE-Absperrklappen der
Serie RS müssen in beiden Endlagen
wegabhängig abgeschaltet werden.
Die Signale bei Ansprechen des
Drehmomentschalters sind für die
Meldung „Störung" zu verwenden.
Weitere Hinweise siehe Anleitung des
Elektroantriebs.
Arbeitsschritte
■ Armatur in der Schutzverpackung zum Einbauort
transportieren und erst dort auspacken.
■ Armatur und Antrieb auf Transportschäden
untersuchen. Beschädigte Armaturen oder
Antriebe dürfen nicht eingebaut werden.
■ Sicherstellen, dass nur Armaturen eingebaut
werden, deren Druckklasse, Anschlussart und An­
schlussabmessungen den Einsatzbedingungen
entsprechen. Siehe Typschild an der Armatur.
Die Anschlußdaten für den Antrieb müssen mit
den Daten der Steuerung übereinstimmen. Siehe
Typschild am Antrieb.
Das Typschild bzw. Kennzeichnungen an
der Armatur müssen nach Inbetriebnahme
identifizierbar bleiben.
D
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
Es darf keine Armatur betrieben
werden, deren zugelassener Druck-/
Temperaturbereich für die BetriebsbeLebens- dingung nicht ausreicht: Dieser
gefahr!
zugelassene Bereich ist im Abschnitt 2
<Bestimmungsgemäße Verwendung>
beschrieben.
Missachtung dieser Vorschrift bedeutet
Gefahr für Leib und Leben und kann
Schäden im Rohrleitungssystem
verursachen.
■ Die Gegenflansche müssen eine lichte Weite
haben, die genügend Platz für die geöffnete
Klappenscheibe lässt, damit die Klappenscheibe
beim Herausschwenken nicht beschädigt wird.
Dies entspricht dem Maß “U” in den Crane Flow
Datenblättern <Abmessungen und Gewichte>,
siehe Abschnitt 9 <Informationen>.
■ Vor dem Einbau müssen die Armatur und die
anschließende Rohrleitung von Verschmutzung,
insbesondere von harten Fremdkörpern
sorgfältig gereinigt werden.
■ CENTERLINE-Absperrklappen der Serie RS
können generell unabhängig von der Durchflussrichtung, sollten aber ab DN 250 bevorzugt mit
waagerecht liegender Welle eingebaut werden.
Hinweis!
Bei Medien mit Feststoffen wird
dringend empfohlen, die Absperrklappe in jedem Fall mit waagerecht liegender Welle einzubauen. Bilden die
Feststoffe Ablagerungen, dann soll die
Absperrklappe so eingebaut werden,
dass die untere Hälfte der Scheibe in
Strömungsrichtung öffnet.
■ Beim Einschieben der Armatur (und der
Flanschdichtungen) in eine bereits montierte
Rohrleitung muss der Abstand zwischen den
Rohrleitungsenden so bemessen sein, dass
alle Anschlussflächen und die gummielastische
Gehäuseauskleidung unbeschädigt bleiben.
Der Spalt darf aber nicht größer als notwendig
sein, um beim Einbau keine zusätzlichen
Spannungen in der Rohrleitung zu erzeugen.
Achtung!
Die Klappen müssen mit geschlossener Klappenscheibe in den Spalt
zwischen den Rohrleitungsenden
eingeschoben werden: Sonst könnte
die Klappen­schei­be beschädigt werden
und die Armatur wird nicht mehr dicht.
Gefahr!
Absperrklappen mit Antrieb
„Sicherheitsstellung AUF ”:
Für den Einbau in eine bestehende
Rohrleitung muss die geöffnete Klappenscheibe mit Steuermedium geschlossen und im ganz geschlossenen
Zustand in die Leitung eingeschoben
und festgeschraubt werden. Es muss
sichergestellt sein, dass für die Dauer
des Einbauvorgangs eine Versorgung mit Steuermedium bei vollem
Steuerdruck zum Schließen der Absperrklappe vorhanden ist.
Wenn dies nicht sichergestellt ist,
muss ein Stück Rohrleitung abgebaut
werden, damit die Klappe in geöffneter
Stellung eingebaut werden kann.
Missachtung dieser Vorschrift bedeutet
große Verletzungsgefahr.
■ Die Gegenflansche der Rohrleitung müssen
fluchten und planparallel sein.
■ Schrauben, die in Gewindelöcher des
Klappengehäuses eingesetzt werden, sind mit
einem Trennmittel (z.B. grafithaltig) einzusetzen.
■ Flansch-Absperrklappen sind beim Einbau
mittels der Flanschschrauben am Gegenflansch
zu zentrieren, bevor die Schrauben festgezogen
werden.
Achtung!
CENTERLINE-Absperrklappen Serie
RS benötigen zum Teil unterschiedlich
lange Schrauben für die Verbindung
zu den Gegenflanschen. Maße für die
Flanschschrauben siehe Crane Flow
Datenblätter <Schrauben-abmessungen>.
■ Die Flanschschrauben sind überkreuz anzuziehen. Bei Metallflanschen soll das Gehäuse der
Absperrklappe mit den Dichtleisten der Gegenflansche rundum „auf Block“ sitzen.
■ Bei Kunststoff-Leitungssystemen mit GFK-Flanschen sind für den Anzug der Flanschschrauben
die Drehmomentgrenzwerte der jeweiligen Rohrund Flanschenhersteller zu beachten.
■ Für den Anschluss des Antriebes an die Steuerung des Antriebs gilt die Anleitung des Antriebsherstellers.
■ Zum Abschluss des Einbaus ist eine
Funktionsprüfung mit den Signalen der
D
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
Steuerung durchzuführen: Die Armatur
muss entsprechend den Steuerbefehlen
richtig schließen und öffnen. Erkennbare
Funktionsstörungen sind unbedingt vor der
Inbetriebnahme zu beheben. Siehe auch
Abschnitt 8 <Hilfe bei Störungen>.
Gefahr!
6.
Fehlerhaft ausgeführte Steuerbefehle
könnten Gefahr für Leib und Leben bedeuten und Schäden im Rohrleitungssystem verursachen.
Druckprüfung des Rohrleitungsabschnitts
Für die Druckprüfung von Armaturen gelten dieselben Anweisungen wie für die Rohrleitung. Zusätzlich
gilt:
■ Neu installierte Leitungssysteme erst sorgfältig
spülen, um alle Fremdkörper auszuschwemmen.
■ der Prüfdruck einer geöffneten Armatur darf den
Wert 1,5 x PS (bei 20°C) nicht überschreiten. Die
Komponente mit dem niedrigsten PN begrenzt
den maximal zulässigen Prüfdruck im Leitungsabschnitt. (PS = maximal zulässiger Betriebsdruck, siehe auch Typschild).
■ Eine geschlossene Armatur darf nur mit 1,1 x PS
abgedrückt werden.
7.
Normalbetrieb und
Wartung
Die Armaturen sind mit den Signalen der Steuerung
zu betätigen. Armaturen, die ab Werk mit Antrieb
geliefert wurden, sind exakt justiert und dürfen nicht
verstellt werden, solange die Armatur einwandfrei
funktioniert.
Für die Handnotbetätigung am Antrieb (falls vorhanden) sind normale Handkräfte ausreichend, die
Benutzung von Verlängerungen zur Erhöhung des
Betätigungsmomentes ist nicht zulässig.
Regelmäßige Wartungsarbeiten sind an Armaturen nicht erforderlich, aber bei Überprüfung des
Leitungsabschnittes darf an einer Armatur keine
Leckage nach außen auftreten. In solchen Fällen ist
Abschnitt 8 < Hilfe bei Störungen> zu beachten.
10
Es wird empfohlen, Armaturen, die dauernd in einer
Position verbleiben, 1x bis 2x pro Jahr zu betätigen.
Gefahr!
Hinweis!
Eine Absperrklappe ist nicht selbsthemmend: Der Antrieb darf nicht
abgebaut werden, solange die Absperrklappe mit Druck beaufschlagt
ist.
Ein Kolbenantrieb ist nicht selbsthemmend:
Kolbenantriebe benötigen eine permanente Versorgung mit Steuerdruck für
alle Stellungen, die unter Steuerdruck
angefahren werden.
D
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
8.
Hilfe bei Störungen
Beim Beheben von Störungen muss der Abschnitt 3 <Sicherheitshinweise> unbedingt beachtet werden.
Art der Störung
Maßnahme
Anmerkung
Leckage an der Flanschverbindung oder
Verschlussschraube/
Gehäuse­deckel
Bei Leckage an Flanschverbindung bzw.
Verschlussschraube:
Schrauben nachziehen.
Falls entgegen Einbauvorschrift (siehe
Abschnitt5.2) zusätzliche Flanschdichtung(en) verwendet wurde(n):
Diese Flanschdichtung(en) entfernen.
Wenn damit Leckage nicht beseitigt werden
kann oder bei Leckage aus der Spindeldurchführung:
Reparatur notwendig: Gehäuseauskleidung ersetzen, Ersatzteil und erforderliche
Anleitung bei Crane Process Flow Technologies GmbH anfordern. Abschnitt 3.3
<Besondere Gefahren> beachten.
Leckage in der Sitzabdichtung
Hinweis 1:
Bei Leckage nach aussen
muß die Störung sofort
behoben werden, wenn
das Medium das Gehäuse
korrosiv angreift.
Prüfen, ob die Armatur 100% geschlossen
ist. Wenn ja:
Prüfen, ob der Antrieb mit vollem Moment
schließt.
Wenn Antrieb ok:
Armatur unter Druck mehrmals öffnen/
schließen.
Wenn die Armatur dann immer noch undicht ist:
Reparatur notwendig: Geäuseauskleidung
ersetzen, Ersatzteile und erforderliche
Anleitung bei Crane Process Flow Technologies GmbH anfordern. Abschnitt 3.3
<Besondere Gefahren> beachten.
Leckage in der
Wellenabdichtung
Reparatur notwendig: Geäuseauskleidung
ersetzen, Ersatzteile und erforderliche
Anleitung bei Crane Process Flow Technologies GmbH anfordern. Abschnitt 3.3
<Besondere Gefahren> beachten.
Ersatzteile sind mit allen Angaben im Typschild zu bestellen.
Es dürfen nur CRANE Originalteile eingebaut werden.
11
D
CENTERLINE-Absperrklappen Serie RS, mit Antrieb
Art der Störung
Maßnahme
Anmerkung
Funktionsstörung
Antriebseinheit und Steuerbefehle überprüfen.
Wenn Antrieb und Steuerung in Ordnung
ist:
Hinweis 2:
Wird nach Ausbau festgestellt, dass die Ge-häuseauskleidung und/oder die
Scheibe gegenüber dem
Medium nicht genügend
beständig sind, geeignete Werkstoffe wählen,
wenn nach DatenblattDruckschrift <Chemi-sche
Beständigkeit der Auskleidung> ein be-ständigerer
Werkstoff verfügbar ist.
Armatur ausbauen (dabei Hinweise aus Abschnitt 3.3 <Besondere Gefahren> beachten) und inspizieren.
Wenn die Armatur beschädigt ist:
Reparatur notwendig: Ersatzteile und erforderliche Anleitung bei Crane Process Flow
Technologies GmbH anfordern.
Wenn ein Antrieb mit Federrückstellung abgebaut werden
muss
Verletzungsgefahr!
Rohrleitung drucklos machen
und Antrieb von der Versorgung mit Steuerdruck abkoppeln, bevor der Antrieb von der
Armatur demontiert wird.
Ersatzteile sind mit allen Angaben im Typschild zu bestellen.
Es dürfen nur CRANE Originalteile eingebaut werden.
9.
Weitere Informationen
Diese Anleitung, die genannten Daten- und Auslegungsblätter, zusätzliche Montage- und Wartungsanleitungen sowie weitere Informationen und
Auskünfte erhalten Sie – auch in anderen Sprachfassungen über:
Adresse:
Crane Process Flow Technologies GmbH,
Heerdter Lohweg 63-71,
D 40549 Düsseldorf
Homepage:
www.craneflow.com
E-mail:
info.germany@craneflow.com
Telefon:
+49 211 5956-0
Telefax:
+49 211 5956-111
12
Hinweis 3:
Der Außenrand der Scheibe muss rundum glatt und
unbeschädigt sein, andernfalls sollmuß auch die
Scheibe ersetzt werden.
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
GB
Declaration of Incorporation
for partly completed machines in the sense of the
Machinery Directive 2006/42/EC, Annex II, No. 1 B
Herewith declares, that the CENTERLINE RS Butterfly Valves
Name: CENTERLINE Butterfly Valves Series RS
• with pneumatic/ electric/ hydraulic actuator
• with bare shaft end for subsequent actuator mounting
Series: CENTERLINE Series RS
Manufacturer: Crane Process Flow Technologies GmbH
Heerdter Lohweg 63-71, D-40549 Düsseldorf
1. the following essential requirements of the above mentioned Directive are applied and fulfilled:
Generel principles No. 1 - No. 1.1, 1.3, 1.5, 1.7, 2.1, 3.4, 3.6, 4.1 and 4.2
2. allowed to be operated only in compliance with the Operating and Installation Instructions
This partly complete machinery must not be put into service until the final machinery into which it is to be
incorporated has been declared in conformity with the provisions of the Machinery Directive 2006/42/EC, where
appropriate.
The technical documentation has been prepared according to Appendix VII, Part B of the directive.
This document or parts hereof will be transmitted by post or electronically in response to a reasoned request by
the national authorities
Technical specifications applied:
EC-Machinery Directive: 2006/42/EC
Harmonised Standards: EN593, PED 97/23 EC, Werknorm 2000 (CRANE)
Mr. Wolfgang Eitner is the authorised person to compile the relevant technical documentation.
Address: Crane Process Flow Technologies GmbH
Heerdter Lohweg 63-71
D-40549 Düsseldorf
Location, Date: Düsseldorf, 29. December 2009
Manufacturer Signature:
Information to the undersigned: H.-D. Ptak, Managing Director
This document is a translation of the original.
13
GB
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
Declaration of conformity
in accordance with 97/23 EC
The manufacturer
Crane Process Flow Technologies GmbH
Heerdter Lohweg 63-71
D 40549 Düsseldorf
declares that the valves:
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS
- with pneumatic/ electric/ hydraulic actuator
- with bare shaft end for subsequent actuator mounting
1. are pressure-bearing parts of equipment as defined by EC pressure equipment directive 97/23 EC and
conform to the requirements of directive,
2. must only be operated in observance of the enclosed operating manual no. BACD/RS-A.
Applied conformity evaluation processes: in accordance with annex II of the pressure equipment directive
97/23 EC, category III, module H
(only applicable to the body materials EN-GJS-400-15,
EN-GJS-400-18-LT, GP 240 GH)
in accordance with annex II of the pressure equipment directive
97/23 EC, category II, selected module H
(only applicable to body material EN-GJL-250)
Name of the specified authority:
TÜV NORD Systems GmbH & Co.KG
Langemarckstraße 20
D-45141 Essen
Identification no. of the specified authority: 0045
Applied standards/ regulations/ directives: EN 593
Company standard 2000, Crane Process Flow Technologies
Type description and technical features: Catalogue CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS
These valves must be commissioned until the valve is connected to the pipeline on both sides and a risk of injury
is thus ruled out.
Modifications to valves and/or assemblies which effect the technical data of the valve, <Intended use> according
to section 3 of the operating manual and considerably alter the valve and/or a supplied assembly render these
declarations invalid.
Düsseldorf, 29. December 2009
14
H.-D. Ptak, Managing Director
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
IM2
II 2MGD
GB
Declaration of Conformity
according to the CE directive 94/9/EC for equipment
intended for use in potentially explosive atmospheres
The manufacturer:
Crane Process Flow Technologies GmbH
Heerdter Lohweg 63-71
D-40549 Düsseldorf
declares that the following products are according to Artide 1, (3) a) of the directive 94/9/EC:
Designation:
CENTERLINE Butterfly Valve Series RS
FLOWSEAL Butterfly Valve Series MS
SINGLE-CHEK l Check Valve Series CV
CENTERLINE Butterfly Valve Series 200
incl. handle and manual gear box
Material:
body:
grey cast iron (GG und GGG)
cast steel
stainless steel
seat:
EPDM electric conductive
NBR (Buna-N) electric conductive
disk:
stainless steel
Aluminium-Bronze
steel / steel nickel plated
Automation: build on electrical units:
actuators have separate declaration of conformity
issued by supplier
all electrical equipments have separate declaration of
conformity issued by supplier
The valves described in the operating and safety instructions are intended for the use in potentially explosive
atmospheres.
The valves meet the fundamental safety- and health requirements according to Appendix II of the Directive
94/9/EC and the following harmonized Standards:
DINEN 13463-1
Dl N EN 13463-5
Equipment classification: Equipmentgroupl;Category M2
Equipmentgroup II; Category 2GD
Max. surface temperature depends only on the temperature of the pumped media. Special marking of the temperature class is avoided.
Date / Manufacturers sign:
27.06.2003
(H .-D. Ptak, Managing Director)
15
GB
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
Table of contents
Declaration of Incorporation for partly
completed machines in the sense
of the Machinery Directive 2006/42/EC,
Annex II, No. 1 B ....................................... 13
..........................
Declaration of conformity
in accordance with 97/23 EC directive.... 14
Declaration of conformity
according to the CE directive 94/9 EC
for equipment intended for use in
potentially explosive atmospheres ........ 15
1. Introduction............................................... 17
2.
Intended use.............................................. 17
3.
3.1
3.2 3.3
Safety notes............................................... 17
General safety notes................................... 17
Safety notes for the operator....................... 17
Particular dangers....................................... 18
4. Transport and storage.............................. 18
5.
Installation in the pipeline........................ 19
5.1 General remarks......................................... 19
5.2 Working steps.............................................. 19
6.
Pressure test of the pipe section............. 21
7.
Normal operation and maintenance........ 21
8.
Troubleshooting........................................ 22
9.
Further information................................... 23
16
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
1. Introduction
This manual is to support the user with the
installation, operation and maintenance of
CENTERLINE butterfly valves of the RS type.
Caution!
If the following attention and warning
notes are not adhered to, dangers
could arise and the warranty of the
manufacturer could become void.
In case of further questions please contact the
manufacturer, Crane Process Flow Technologies
GmbH; addresses see section 9.
2.
Intended use
These valves are exclusively designed to shut off
or release pipe sections or to control the flow after
installation in a pipe system between or on flanges
and to shut off, enable or control the flow within the
permissible pressure and temperature limits after the
actuator has been connected to the system control.
This is to take place after the installation in a pipe
system
■ between flanges in accordance with EN 1092-1
(Type 11 blank flange with PN designation) or
EN 1759-1 (Type 11 blank flange with class
designation), with even sealing strips. These
have to be mechanically processed parallel
and level and which have to be flush. The
installation between other flanges and / or other
sealing strips listed above is permitted only after
technical checking back with Crane Process Flow
Technologies.
discharge-sided pipeline due to excess
speed. In case of doubt please check
with the manufacturer!
3.
Safety notes
3.1
General safety notes
To valves the same safety regulations apply as
to the pipe system in which they are installed
and to the control system to which the actuator
is connected. This manual you have at hand only
provides such safety notes which are additionally to
be observed for valves.
Additional safety notes for actuator assemblies
are included in the manuals of the assembly
manufacturer.
3.2
■ after connection of the actuator to the control
system.
Any other use of the valve is considered unintended.
Caution!
If a valve is used in continuous
operation for controlling purposes, the
hydraulic flow parameters are to be
Safety notes for the operator
It is not the responsibility of the manufacturer, Crane
Process Flow Technologies GmbH, to ensure that
■ the valve is only used as intended, as it is
described in section 2,
Caution!
■ media with maximum operating pressure PS,
which is indicated on the name plate of the
butterfly valve,
■ with a maximum operating temperature, which is
permissible for the body lining indicated on the
name plate of the butterfly valve – see data sheet
<Chemical resistance of the housing lining>,
GB
Caution!
No valve must be operated above the
permissible pressure/ temperature
range of which is insufficient for the
operating condition: this permissible
range is described in section 2. The
application limit for the maximum
permissible operating pressure PS is
marked on the valve.
The non-compliance of this instruction
involves a risk to life and limb and may
cause damage to the pipe system.
It has to be ensured that the selected
materials of the medium-contacting
valve parts are suitable for the used
media. The manufacturer does not
assume any liability for damage
resulting from corrosion caused by
aggressive media.
The non-compliance of this instruction
may involve a risk to life and limb and
cause damage to the pipe system.
■ an actuating unit which was subsequently
mounted on the valve is adapted to the valve and
correctly adjusted in both end positions of the
valve – especially in the closing position,
17
GB
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
media which are harmful to health
or hazardous the pipeline has to be
completely empty before the valve
is removed. Take care with residual
media.
■ the pipe system and the control system were
professionally mounted. The wall thickness of
the valve body is dimensioned so that in such
professionally routed pipelines additional loads of
the standard range are considered,
■ the valve is professionally connected to these
systems,
■ in this pipe system the usual flow rates (e.g.
4 m/s for liquids) in continuous operation are not
exceeded and abnormal operating conditions such
as vibrations, water hammer, temperature shocks,
cavitation and less than significant portions of
solids in the medium – especially abrasive ones
- are co-ordinated with the manufacturer, Crane
Process Flow Technologies GmbH,
■ valves which are operated at operating
temperatures of >50°C (122°F) or <-20°C (-4°F)
are protected against contact together with the
pipe connections,
■ the valve is only operated and maintained by
personnel expenced in pressurized pipelines.
3.3 Caution!
Caution!
Caution!
Particular dangers
The pressure in the pipeline must be
reduced prior to the loosening of the
shaft locking screw or valve removal
from the pipeline. This will ensure the
medium doesn't escape from the line.
For valves which are used as terminal
valves:
With normal operation, especially with
gaseous, hot and/or hazardous media,
a dummy flange or a sealing cover has
to be mounted on the free connecting
socket with the valve securely locked in
the “closed” position.
If a valve has to be opened in a
pressurized line including a terminal
valve, this must be performed with
utmost caution so that any escaping
media doesn't cause any damage.
Take care when closing such a valve:
danger of squashing! 4. Transport and storage
Valves have to be handled, transported and stored
carefully:
■ The valve is to be kept in its original packaging
exp./or with the protection caps on the flange
connections. The valves should be kept and
transported (also to the installation site) on a
pallet (or supported in a similar way).
■ If there is no demage to the packaging, valves
should be unpacked just before their installation
in the pipeline.
■ In the case of storage prior to installation, the
valve and actuator should be stored in a closed
room and to be protected against harmful
influences including dirt or moisture.
■ The actuator and the sealing beads on the flange
connection faces must not be damaged by
mechanical or any other influences.
■ Valves are to be stored as delivered. The
actuator must not be activated.
Caution!
Caution!
Caution!
Caution!
18
If a valve has to be removed from a
pipeline, medium may escape from
the line or the valve. In the case of
If lifting tackles (ropes or similar) are
required for transport, these have
to be attached in such a way that
the actuator is not stressed and that
neither the valve nor the actuating unit
are damaged.
Valves which are delivered without
actuator:
The valve has to be transported
carefully: the unsecured valve disc
may open from closing position due to
external effect.
Valves with actuator type “safety
position OPEN”.
The valve disc protrudes from the body
on both sides. The protruding edge
of the valve disc has to be protected
against any damage: if the sealing
surface on the disc edge is damaged,
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
the butterfly valve will not have an
effective leaktight operation!
Caution!
5.
Installation in the
pipeline
5.1. General remarks
With the installation of the valves in a pipeline the
same instructions apply as to the connection of pipes
and similar piping elements. The following instructions
additionally apply to valves. For the transport to the
installation site please also observe section 5.
Caution!
Caution!
Caution!
With CENTERLINE Butterfly Valves of
the Series RS no separate flange seals
must be used: the elastic body lining
features integrated sealing beads,
which seal on the sealing strips of the
counterflanges.
Counterflanges must feature smooth
sealing strips e.g. blank flanges in
accordance with the EN 1092-1 Type 11
with packing strip in accordance figure
B1 and B2 or EN 1759-1 Type 11 with
packing strip according figure B or E.
Other flange shapes are to be agreed on
with the manufacturer, Crane Process
Flow Technologies.
The actuator is adjusted for the
operating data stated in the order:
The setting of the end stops “OPEN“
and “CLOSED” must not be altered
without the consent of the manufacturer,
Crane Process Flow Technologies
GmbH.
If – in an exceptional case – a valve
has to be mounted without actuator, it
has to be ensured that such a valve is
not pressurized. If an actuating unit is
retrofitted, torque, direction of rotation,
actuating angle and the setting of the
end stops “OPEN” and “CLOSED” have
to be agreed on with the manufacturer,
Crane Process Flow Technologies
GmbH. The non-compliance of these
instructions might involve danger to
the user and cause damage to the pipe
system.
5.2 GB
Valves with electric actuator:
CENTERLINE Butterfly Valves of the
series RS have to be shut off in a
direction-dependent manner in both
end positions. The signals when the
torque switch responds are to be used
for the “fault” message.
For further notes please refer to the
manual for the electric actuator.
Working steps
■ Transport valve in the protective packaging to the
installation site and unpack it only there.
■ Inspect valve and actuator for damage in
transport. Damaged valves or actuators must not
be installed.
■ Make sure that only valves are installed the
pressure class, connection type and connection
dimensions of which meet the application
requirements. See name plate on the valve.
The connection data for the actuator have to
correspond to the data of the control. See name
plate on the actuator.
The name plate or signs on the valve have still to
be identifiable after commissioning.
No valve must be operated above the
permissible pressure/ temperature
range of which is insufficient for the
Caution! operating condition: this permissible
range is described in section 2,
<Intended use>.
The non-compliance of this instruction
involves a risk to life and limb and may
cause damage to the pipe system.
■ The counterflanges have to feature a clear span
allowing for sufficient space for the opened valve
disc so that the latter is not damaged when
being swivelled out. This corresponds to the
“U“ dimension in the Crane Flow data sheets
<Dimensions and weights>, see section 9,
<Information>.
■ Prior to installation the valve and the downstream pipeline should be thoroughly cleaned
of any contamination, especially of hard foreign
substances.
■ CENTERLINE Butterfly Valves of the series RS
can generally be installed irrespective of the flow
direction; however, from DN 250 onwards
19
GB
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
they are preferably to be installed with horizontal
shaft.
Caution!
With solids-bearing media it is strongly
recommended to install the butterfly
valve in any case with horizontal
shaft. If the solids form deposits, the
butterfly valve is to be installed in
such a way that the bottom disc half
opens in flow direction.
■ When inserting the valve (and the flange seals)
in an already mounted pipeline the distance
between the pipe ends has to be positioned in
such a way that all connecting surfaces and the
elastic body lining remain undamaged.
The gap, however, should not be larger than
necessary so that no additional stress is
generated in the pipeline during installation.
Caution!
Caution!
The valves have to be mounted with a
closed valve disc in the gap between
the pipe ends: otherwise the valve disc
could be damaged and the valve could
leak.
Butterfly valves with actuator “safety
position OPEN”: For the installation in
an existing pipeline the opened valve
disc has to be closed with control
medium and inserted into the line and
screwed on in a completely closed
state.
Ensure that for the duration of the
installation process a supply with
control medium is available with full
control pressure for the closing of the
butterfly valve.
If this is not possible, a part of the
pipeline has to be removed so that
the valve can be installed in opened
position.
The non-compliance of this instruction
could cause injury.
■ The counterflanges of the pipeline have to be
flush, level and parallel.
■ Screws which are used in threaded holes of
the valve housing are to be implemented with a
separating agent (e.g. graphite-containing).
■ Flanged butterfly valves are to be centered on
the counterflange during installation by means
20
of the flange screws before the screws are
tightened.
Caution!
CENTERLINE Butterfly Valves of the
series RS partly require screws of
a varying length for the connection
to the counterflanges. For the
measurements for the flange screws
please refer to Crane Flow data sheets
<Screw dimensions>. .
■ The flange screws have to be tightened
diagonally. With metal flanges the body of the
butterfly valve must fit to the sealing strips of the
counterflanges with proper contact all round.
■ In the case of plastic line systems with FRP
flanges the torque limit values of the respective
pipe and flange manufacturers are to be
observed for the tightening of the flange screws.
■ With the connection of the actuator to the control
the actuator manual manufacturer applies.
■ At the end of the installation an operational check
with the signals of the control should be carried
out: the valve has to close and open properly
according to the control commands. Discernible
malfunctions are absolutely to be redressed
prior to commissioning. See also section 8,
<Troubleshooting>.
Wrongly executed control commands
can be hazardous.
Caution!
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
6.
GB
Pressure test of the
pipe section
With the pressure test of valves the same
instructions apply as to the pipeline. In addition, the
following applies:
■ First thoroughly flush newly installed line systems
in order to flood out all foreign substances.
■ The testing pressure of an opened valve must
not exceed the value of 1.5 x PS (at 20°C/ 68°F).
The component with the lowest PN limits the
maximum permissible testing pressure in the line
section. (PS = maximum permissible operating
pressure, see also name plate). A closed valve
must only be pressure-tested with 1.1 x PS.
7.
Normal operation and
maintenance
The valves are to be operated with the signals of the
control. Valves which were delivered ex works with
the actuator are exactly adjusted and must not be
re-adjusted as long as the valve is in perfect working
order.
For the manual emergency actuation on the actuator
(if available) normal manual forces are sufficient; the
use of extensions to increase the actuation torque is
not recommended.
Regular maintenance work on the valves is
not required; however, when the line section is
inspected no leakage must escape to the outside on
any valve. In such cases please observe section 8,
<Troubleshooting>.
It is recommended to actuate valves which aren´t
opened or closed for periods exceeding six months.
Caution!
Caution!
A butterfly valve is not self-locking:
The actuator must not be removed
as long as the butterfly valve is
pressurized.
A piston actuator is not self-locking:
Piston actuators require permanent
supply with control pressure for all
positions which are triggered under
control pressure.
21
GB
8.
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
Troubleshooting
When rectifying faults section 3, <Safety notes>, must absolutely be observed.
Fault Type
Remedy
Note
Leakage on the flange
connection or plug/ plate of the
body cover
In the case of leakage on flange connection
or plug:
Retighten screws.
If contrary to the installation specification
(see section 5.2) additional flange seal(s)
was/ were used:Remove this/ these flange
seal(s).
If leakage cannot be redressed in this way
or in the case of leakage out of the shaft
bushing:Repair required: replace body
lining, request spare part and necessary
manual from Crane Process Flow
Technologies GmbH. Observe section 3.3,
<Particular dangers>.
Leakage in the seat seal
Check whether the valve is closed 100%. If
this is the case:Check whether the actuator
closes with full torque.
If the actuator is o.k.: Open/ close valve
repeatedly under pressure.
If the valve is still leaking: Repair required:
replace body lining, request spare parts
and necessary manual from Crane Process
Flow Technologies GmbH. Observe section
3.3, <Particular dangers>.
Leakage on the shaft seal
Repair required: replace body lining,
request spare parts and necessary manual
from Crane Process Flow Technologies
GmbH. Observe section 3.3, <Particular
dangers>. Spare parts are to be ordered with all specifications in the
name plate. Only CRANE original parts must be installed.
22
Note 1:
In the case of leakage to
the outside the fault has to
be rectified immediately if
the medium corrodes the
body .
GB
CENTERLINE Butterfly Valves, Series RS with Actuator
Fault Type
Remedy
Note
Malfunction
If actuator and control are o.k.: Remove
and inspect valve (in observance of
the notes from section 3.3, <Particular
dangers>).
Note 2:
If after the removal it is
discovered that the body
lining and/ or the disc are
not sufficiently resistant
to the medium, suitable
materials are to be selected
if according to the data
sheet <Chemical resistance
of the lining> a material
of a higher resistance is
available.
If the valve is damaged: Repair required:
request spare parts and necessary manual
from Crane Process Flow Technologies
GmbH.
When an actuator with spring
reset needs to be removed
Risk of
injury!
Depressurize pipeline and
uncouple actuator from the
supply with control pressure
before the actuator is removed
from the valve.
Note 3:
The outer edge of the disc
has to be smooth and
undamaged all round;
otherwise the disc should
be replaced.
Spare parts are to be ordered with all specifications in the
name plate. Only CRANE original parts must be installed.
9.
Further information
You can obtain this manual, the above-mentioned
data and design sheets, additional assembly and
maintenance manuals as well as further information
und details – also in other languages - via:
Adress:
Crane Process Flow Technologies GmbH,
Heerdter Lohweg 63-71,
D 40549 Düsseldorf
Homepage:
E-mail:
Phone:
Fax:
www.craneflow.com
info.germany@craneflow.com
+49 211 5956-0
+49 211 5956-111
23
Crane Process Flow Technologies GmbH
Postfach/P.O. Box 11 12 40, D-40512 Düsseldorf
Heerdter Lohweg 63-71, D-40549 Düsseldorf
Telefon/Phone +49 211 5956-0
Telefax/Fax +49 211 5956-111
info.germany@craneflow.com
www.craneflow.de
Wir behalten uns für alle technischen Angaben Änderungen vor.
We reserve the right to modifications to all technical specifications.
24
EG-CE-IM-DE/EN-A-99-05-0912 (CV-112)
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
481 KB
Tags
1/--Seiten
melden