close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Velocity Dolphin Webversion 2.5 (rs 25.3.2002)

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis
1. KURZANLEITUNG
2. BATTERIEKOFFER
3. FAHREN
4. DIE FUNKTIONS-TASTEN
5. LADEN DER BATTERIEN
6. BATTERIE
7. VELOCOMPUTER
8. FEHLERBEHEBUNG
9. TECHNISCHE DATEN
10. GEWÄHRLEISTUNG
Bedienungsanleitung Velocity Dolphin
Webversion 2.5 (rs 25.3.2002)
Bedienungsanleitung Velocity Dolphin
Inhalt
nächstes Kapitel
Kurzanleitung
1.1. Fahren
- Batteriekoffer korrekt eingesetzt und fixiert?
- Ein / Ausschalter drücken: kurzes Bestätigungssignal (• Kapitel Fehlerbehebung)
- Codeeingabe über Funktionstasten: • 4 akustische Signale
- Losfahren, kräftig treten!! Je mehr Sie treten desto mehr gibt der Motor dazu!
- Elektronische Selbstsicherung: nach 5 Min. Stillstand schaltet sich das System selbständig aus: Starttaste ausschalten, neu starten,
wie oben beschrieben!
1.1. Laden
- Batteriekoffer demontieren oder im Fahrzeug lassen. Hauptschalter ausschalten!
- Netzkabel anschliessen (220V)
Schnelladegerat:
- grüne LED unten Mitte leuchtet = Schnelladung Gelbe LED unten links leuchtet: = Akkutemp. zu hoch: später wieder anschliessen
(220V).
- Rote LED unten rechts leuchtet: = Akkuproblem: Hauptschütz kontrollieren (eingeschaltet?) ev. Service-Stelle kontaktieren - Grüne
LED unten Mitte blinkt: = Endladung (90% voll) oder Erhaltungsladung (100% voll)
Standard Ladegerät:
- beide gelben LED blinken 4s und leuchten danach
- grüne LED leuchtet = Batterie voll (alle 5 roten LEDs leuchten)
- Netzstecker ziehen (gegebenenfalls Batteriekoffer montieren), Einschalten und Wegfahren!
2. Bedienanleitung Batteriekoffer
Inhalt
nächstes Kapitel
2.1. Batteriekoffer herausnehmen
Stellen Sie sich auf die linke Seite des dolphin’s (in Fahrtrichtung)
Öffnen Sie den Schnellspanner, der den Griff des Batteriekoffers am unteren Rahmenrohr fixiert.
Ziehen Sie den Batteriekoffer mit der linken Hand vorsichtig am Griff nach vorne, bis die in der Rückseite des Batteriekoffers
einrastenden Führungsstifte freiliegen. Mit der rechten Hand halten und führen Sie den hinteren, unteren Teil des Batteriekoffers (am
besten von der linken Seite).
Jetzt schwenken Sie (noch immer mit der rechten Hand von unten an der Rückseite führend) den hinteren Teil des Batteriekoffers
aus dem Rahmendreieck heraus gegen Ihren Körper. Die mit einem Pilzkopf versehene Achse des Schnellspanners bleibt dabei
noch in der Schlüsselloch-förmigen Aussparung im Handgriff.
Nun brauchen Sie lediglich den gesamten Batteriekoffer über das pilzförmige Ende des Schnellspanners wegzuziehen.
2.2. Einsetzen des Batteriekoffers
Am einfachsten versuchen Sie, die Vorgänge für das Herausnehmen in umgekehrter Reihenfolge nachzuvollziehen:
Stellen Sie sich auf die linke Seite des dolphin’s (in Fahrtrichtung).
Vergewissern Sie sich, dass der Multistecker sauber ist. Halten Sie den Batteriekoffer mit der linken Hand am Handgriff. Mit der
rechten Hand unterstützen und führen sie den Batteriekoffer hinten unten. Stülpen sie den entsprechenden Teil der Öffnung im
Handgriff über den Pilzkopf auf der Achse des Schnellspanners. Nun schwenken Sie das Hinterteil des Batteriekoffers an den
Führungsstiften vorbei in das Rahmendreieck. Dazu müssen Sie den Batteriekoffer auf dem Rahmenrohr so weit wie möglich (in
Fahrtrichtung) nach vorne schieben. Schieben Sie behutsam den gesamten Koffern nach hinten und achten Sie darauf, dass die
beiden weissen Führungsstifte in die Führungslöcher gleiten.
Versuchen Sie in keinem Fall Gewalt anzuwenden; dies kann zu Defekten führen!
Kontrollieren Sie, ob der Batteriekoffer vollständig auf die Führungsbolzen gegleitet ist. Jetzt schliessen Sie den Schnellspanner; der
Batteriekoffer ist nun korrekt eingesetzt.
Hinweis: Ertönt ein andauernder Signalton, wenn sie den Batteriekoffer einschalten, so sitzt er nicht vollständig auf den
Führungsbolzen, und der Multistecker an der Rückseite des Batteriekoffers gibt keinen einwandfreien Kontakt.
2.3. Handhabung des Batteriekoffers
Stellen Sie den Batteriekoffer immer auf die Unterseite (nicht auf die Ober- oder Rückseite).
Legen Sie ihn möglichst nie – und insbesondere nicht zum Laden – auf die Seitenabdeckungen. Die Seitenabdeckungen machen
einen Teil des eleganten Designs des Dolphins aus; aber sie sind fragil und empfindlich gegen Kratzer. Achten Sie darauf, dass die
Abstellfläche sauber und trocken ist.
nächstes Kapitel
3. Bedienanleitung Fahren
Inhalt
nächstes Kapitel
3.1. Ein- / Ausschalten (Neustart)
Diese Taste dient zum Ein- und Ausschalten des dolphin’s. Beim Einschalten rastet die Taste ein und es ertönt ein akustisches
Signal als Bestätigung (Kapitel Fehlerbehebung). Gleichzeitig wird das gesamte elektronische System durch Ein/- Ausschalten
neugestartet und zurückgesetzt.
Das Ausschalten geschieht durch erneutes Drücken der Taste. Sie springt in ihre Ausgangsstellung zurück. Es ertönt kein Signal.
3.2. Code-Eingabe
Nachdem Sie den dolphin eingeschaltet haben, müssen Sie Ihren persönlichen Zugangscode eingeben. Diesen entnehmen Sie
Ihrem dolphin-Infoblatt.
Den Code geben Sie über die drei Funktionstasten ein. Haben Sie den Code richtig eingegeben, ertönen vier akustische Signale.
(Detaillierte Beschreibung siehe unter Kapitel: Die Funktionstasten)
3.3. Losfahren
Fahren mit dem dolphin ist denkbar einfach. Steigen Sie auf, wählen Sie eine angenehme, „allround“-Übersetzung: Vorne im grossen
Kettenblatt, hinten im 5. oder 6. Gang, und beginnen Sie zu treten. Der Rest geschieht automatisch.
Bei 60 Pedalumdrehungen pro Minute (1 Umdrehung/Sekunde) erreicht der Motor seine volle Leistung.
Der Sensor misst ständig Ihre Trittfrequenz, und die Elektronik regelt analog dazu den Motor. Jede Ihrer Tretbewegungen wird vom
Motor – ähnlich einer Servolenkung - automatisch verstärkt.
3.4. Funktionsweise des Velocity Spezialgetriebes
Die Besonderheit des patentierten Spezialgetriebes liegt darin, dass sich durch steigende Drehzahl des Elektromotors das
Drehzahlverhältnis zwischen Pedalantrieb und Hinterrad stufenlos verändert. Die Elektronik ist so programmiert, dass Sie auf ebener
Strecke und an mittleren Steigungen bei gleichbleibender Tretfrequenz zügig von 0 auf 30 km/h beschleunigen können, ohne zu
schalten.
3.5. Trittfrequenz und Motorleistung
Der Motorregler ist auf eine gängige Trittfrequenz von 60 Umdrehungen pro Minute programmiert. D.h. bei einer Trittfrequenz von 60
U/min erreicht der Motor seine volle Leistung.
Wählen Sie mittels der 3x7 Schaltung eine Ihnen angenehme Übersetzung, sodass Sie leicht eine Trittfrequenz von 60 U/min
erreichen (besonders wichtig am Berg). Sind Sie gewohnt mit einer tieferen oder einer höheren Frequenz zu treten, so kann die
Charakteristik des Motorreglers mittels der Tasten “PowerUp” und “PowerDown” an Ihre Trittfrequenz angepasst werden. (Siehe
Funktionstasten PowerUp und PowerDown)
3.6. Reichweite, Ende der Ladung
Mit Ihrem dolphin können Sie bei ebener Strecke mit kleinen Steigungen in der Grundstellung mit einer Batterieladung 20-25 km
fahren. Verschiedene Faktoren haben jedoch auf die Reichweite einen Einfluss:
- Zu- oder wegregeln von Motorleistung mittels der PowerUp- und PowerDown-Tasten
- Sind Steigungen im Spiel, so beeinflusst das Gewicht des /der FahrerIn stark die Reichweite.
- Wie stark die FahrerIn mittritt hat ebenfalls einen wesentlichen Einfluss auf die Reichweite.
Die Batterie-Anzeige zeigt Ihnen mittels der 5 LED die in der Batterie verbleibende Energiemenge an. Ist Ihr Akku vollgeladen, so
leuchten alle 5 in Fahrtrichtung angebrachten LED’s. Die letzte, rote LED hat 2 Funktionen:
- Sie leuchtet rot: zweitletzte Stufe
- Sie blinkt rot: letzte Stufe: der Strom reicht jedoch immer noch für 2-3 km
3.7. Tiefentladeschutz
Sind die Akkus leergefahren, so reduziert der integrierte Tiefentladeschutz allmählich die Motorleistung, sodass die Batteriespannung
nie unter einen zulässigen Wert sinken kann. Sie fühlen lediglich, dass die Motorleistung immer schwächer wird.
Die Akkus werden jedoch durch die Motorregelung automatisch vor einer Tiefentladung geschützt.
Lassen sie jedoch leergefahrene Akkus nicht liegen, ohne sie wieder aufzuladen. Dies gilt insbesondere für eine längere
Betriebspause im Winter, während der Ferien.... Schliessen sie Ihren leergefahrenen Batteriekoffer möglichst bald wieder ans
Netz.
nächstes Kapitel
4. Die Funktionstasten
Inhalt
nächstes Kapitel
4.1. Ein- / Ausschalten (Neustart
Diese Taste dient zum Ein- und Ausschalten des dolphin’s. Beim Einschalten rastet die Taste ein und es ertönt ein akustisches
Signal als Bestätigung (Kapitel Fehlerbehebung). Gleichzeitig wird das gesamte elektronische System durch Ein/- Ausschalten
neugestartet und zurückgesetzt.
Das Ausschalten geschieht durch erneutes drücken der Taste. Sie springt ihre Ausgangsstellung zurück. Es ertönt kein Signal.
4.2. Automatische Selbstsicherung
Sollten Sie vergessen den dolphin auszuschalten, stellt das System nach vier Minuten automatisch ab. Dann müssen Sie das
System Neustarten.
4.3. Dolphin-Code
Allgemein
Der dolphin-Batteriekoffer verfügt über eine elektronische Wegfahrsperre. Bevor Sie losfahren, müssen Sie den Koffer elektronisch
„aufschliessen“. Dies geschieht über die Eingabe ihres persönlichen dolphin-Codes. Der Code wird über die drei Funktionstasten
eingegeben.
Die Funktionstasten erfüllen also zwei Funktionen zugleich: - Code-Eingabe: Nachdem Einschalten des dolphin’s dienen Sie zur
Eingabe des Codes
- Funktionstasten: Nach der Eingabe des Codes dienen Sie zur Bedienung des dolphin’s
Code-Eingabe
Nachdem Sie den dolphin eingeschaltet haben, müssen Sie Ihren persönlichen Zugangscode eingeben. Ihren persönlichen Code
entnehmen Sie Ihrem dolphin-Infoblatt.
Den Code geben Sie über die drei Funktionstasten ein. Haben Sie den Code richtig eingegeben, ertönen vier akustische Signale.
Haben Sie den falschen Code eingegeben ertönt ein lange anhaltender Ton.
Bringen Sie den Ein-/ Ausschalter wieder in die Grundstellung (Entrasten in Nullstellung) und drücken Sie den Schalter erneut. Jetzt
geben Sie Ihren Code noch einmal ein.
Fehlversuch-Limite
Achtung: Haben Sie den Code zehn Mal falsch eingegeben, so ist Ihr Batteriekoffer blockiert.
Dies schützt ihn im Falle eines Diebstahls vor Inbetriebnahme durch den Dieb. Sie können dies an einem langen Signalton (3
Sekunden) beim Einschalten des Koffers erkennen. Ihr Batteriekoffer muss vom Händler deblockiert werden!
Deblockieren des Batteriekoffers durch den Kunden
Die neuen Modelle ab Baujahr 2002 verfügen über eine neue Software, welche ein Deblockieren durch den Kunden mittels einer 2.
Code-Ebene ermöglicht. Ältere Fahrzeuge können durch den Einbau eines neuen PIC’s entsprechend ausgerüstet werden. Fragen
sie Ihren Händler oder direkt bei uns!!
Für das Deblockieren gehen sie folgendermassen vor: Halten Sie die mittlere Taste (Pfeil nach oben) gedrückt, während Sie den
Koffer einschalten (Hauptschalter). Hierbei ertönt ein kurzer Signalton (nicht mehr ein langer von 3 Sekunden).
Geben sie nun Ihren persönlichen Code ein. Anschliessend fahren sie weiter mit der Eingabe der weiteren Ziffern bis insgesamt 8
Stellen gemäss Ihrem second code. Ist beispielsweise Ihr normaler Zugangscode dreistellig, so müssen nun 5 weitere Stellen
gemäss Ihrem second code eingegeben werden. Ihren second code können Sie sie bei Ihrem Händler nachfragen.
Sie hören 3 Signaltöne, die Ihnen bestätigen, dass Ihr Batteriekoffer nun deblockiert ist. Ihr Batteriekoffer ist damit noch nicht
fahrbereit. Schalten Sie ihn hierzu nochmals mittels des Hauptschalters aus. Nun schalten Sie ihn wieder ein und geben wie gewohnt
Ihren persönlichen Zugangscode ein: Ihr dolphin ist nun wieder Fahrbereit!!!
Gute Fahrt und power on!!!
4.4. Licht
Fahrradbeleuchtung
Der dolphin verfügt über eine neuartige 12V Lichtanlage mit Halogen Scheinwerfer. Der 12V Scheinwerfer hat gegenüber einem
konventionellen Halogenscheinwerfer einer um 2/3 höhere Lichtausbeute.
Ein- und Ausschalten des Lichtes
Das Licht wird über die Funktionstaste „Licht“ ein- und ausgeschaltet. Nach einmaligem Drücken der Lichttaste ertönt ein Signal und
das Licht wird eingeschaltet.
Nach erneutem Drücken der Lichttaste ertönt wieder ein Signal und das Licht wird ausgeschaltet.
Hinweis: Die Funktion ist nur verfügbar, wenn der dolphin eingeschaltet und der persönliche dolphin-Code eingegeben wurde. Wird
das Fahrzeug ohne Motoraktivität stehengelassen, so wird nach 5 Minuten auch die Beleuchtung automatisch ausgeschaltet.
Fahren mit Licht ohne Motor
Der Motorregler verfügt über einen Tiefentladeschutz, welcher den Motorstrom soweit zurückregelt, dass die Batteriespannung nicht
unter einen gewissen Wert fallen kann.
Das 12V Bordnetz bleibt davon unberührt, d.h. Sie können nachdem der Strom für den Motorbetrieb ausgegangen ist, noch lange mit
Ihrem dolphin mit Licht fahren wie mit einem normalen Fahrrad.
Möchten Sie bei Dunkelheit mit Licht aber ohne Motorunterstützung benutzen wie ein Fahrrad mit Beleuchtung, so gehen Sie
folgendermassen vor: Sie starten Ihren dolphin wie für normalen Fahrbetrieb (Einschalten, Codeeingabe), Dann regeln Sie mit der
PowerDown Taste die Motorleistung um so viele Stufen zurück (ca 25) bis der Motor keine Leistung mehr zugibt.
4.5. Reset Werkseinstellungen
Die Licht-Taste hat 2 Funktionen. Um die dolphin-Grundeinstellung zu erhalten halten Sie die Lichttaste gedrückt, bis nach zwei
Sekunden ein akustisches Signal ertönt.
4.6. PowerUp und PowerDown Taste
Dieses beiden Tasten dienen zur individuellen Regelung der Motorunterstützung.
Der Velocity-Antrieb funktioniert grundsätzlich vollautomatisch. Der programmierte Motorregler erfasst mittels des auf der
Tretlagerwelle montierten Sensors ständig Ihre Trittfrequenz. Gemäss einer Funktion, die langjährigen Erfahrungswerten entspricht,
berechnet er die entsprechende Motorleistung.
Der dolphin ist das einzige E-Bike bei dem der Antrieb auch individuell geregelt werden kann wie es der Fahrer wünscht. Mit der
PowerUp und der PowerDown-Taste kann die Funktion Trittfrequenz/ Motorleistung verändert werden. Sie können die Tasten
während dem Fahren und/oder im Stillstand gebrauchen.
PowerUp-Taste
Die PowerUp-Taste verändert das Verhältnis Trittfrequenz /Motorleistung. Nach einmaligem Drücken der Taste wird bereits bei einer
tieferen Trittfrequenz eine entsprechende Motorleistung erreicht. Oder umgekehrt ausgedrückt wird bei gleichbleibender Trittfrequenz
bereits mehr Motorleistung zugeregelt. Der Pfeil nach oben symbolisiert das sich daraus ergebende Fahrgefühl mit mehr
Unterstützung vom Motor. Die Taste kann auch mehrmals gedrückt werden. Durch ein akustisches Signal wird angezeigt, dass das
Verhältnis Trittfrequenz Motorleistung um eine Stufe von 4 Umdrehungen pro Minute verändert wurde.
Beispiel: Vor dem Drücken der PowerUp-Taste wird die Maximaldrehzahl des Motors (Vollgas) bei einer Trittfrequenz von 60 U/min.
erreicht; Nach einmaligem Drücken wird bereits bei 56 U/Min. nach zweimaligem Drücken bei 52 U/Min. Maximaldrehzahl erreicht.
Hinweis: Wird durch die PowerUp Taste mehr Leistung zugeregelt, vermittelt die erhöhte Motorleistung bei niedrigen Trittfrequenzen
Ihnen ein Gefühl, schneller voranzukommen. Bei niedrigen Trittfrequenzen trifft dies auch zu, nicht jedoch für höhere Trittfrequenzen.
Die Maximaldrehzahl des Motors, und damit die Höchstgeschwindigkeit bleiben unverändert.
PowerDown Taste
Sie verändert Das Verhältnis Trittfrequenz/Motorleistung in zur PowerUp-Taste gegenteiliger Weise. Durch einmaliges oder
mehrmaliges Drücken wird erst bei höheren Trittfrequenzen die Maximaldrehzahl des Motors erreicht. Dies hat anders betrachtet den
Effekt, dass bei einer gängigen Trittfrequenz von 60U/Min erst 70% oder 80% der Maximaldrehzahl des Motors erreicht werden. Das
sich daraus ergebende Fahrgefühl von weniger Unterstützung durch den Elektromotor wird durch einen Pfeil nach unten dargestellt.
Energieverbrauch
Fahren mit erhöhter Leistung durch Betätigen der PowerUp-Taste erhöht logischerweise den Energieverbrauch; dies wiederum
verringert die Reichweite.
Durch ein- oder mehrmaliges Betätigen der PowerDown-Taste können Sie den Anteil der Motorleistung und dadurch den
Energieverbrauch reduzieren.
nächstes Kapitel
5. Laden der Batterien
Inhalt
nächstes Kapitel
Die Batterien des dolphins können einerseits auf dem Fahrzeug geladen werden, oder nach Demontage des Batteriekoffers
irgendwo, zuhause, am Arbeitsplatz, in einem Restaurant.....
5.1. Laden der Batterien im Fahrzeug
Falls Sie über eine Steckdose in einer Garage, einem Fahrrad-Unterstand oder einem leicht zugänglichen Keller verfügen, so können
Sie die Batterien Ihres dolphins ganz einfach direkt im Fahrzeug aufladen. Auf der Unterseite des Batteriekoffers befindet sich ein 3poliger Netzstecker, dessen Anschlusskabel Sie ca. 20 cm herausziehen können. Schliessen Sie ihn mittels eines handelsüblichen
Verlängerungskabels an eine Netzsteckdose 220 V. Grundsätzlich geschieht nun alles Weitere automatisch. Genaueres entnehmen
Sie dem Abschnitt Ladevorgang.
5.2. Laden der Batterien nicht im Fahrzeug
Falls sie keine Möglichkeit haben, den Batteriekoffer direkt im Fahrzeug ans Netz anzuschliessen, so demontieren Sie einfach den
Batteriekoffer (gem. Anleitung Demontage Batteriekoffer) und nehmen ihn am Traggriff mit wo immer es Strom gibt.
5.3. Ladevorgang
Nach Anschluss des Batteriekoffers ans Netz mittels des integrierten Netzsteckers beginnt automatisch der mehrstufige
Ladevorgang:
Bedienanleitung Normal-Ladegerät (ab 2002)
Bedienanleitung Schnelladegerät Leclanché
5.1. Ladegerät Leclanché
Ladestufe Schnelladung (grüne LED leuchtend)
Nach dem Anschliessen des Gerätes ans Netz beginnt das Schnelladegerät mit der Schnelladung.
Angezeigt wird dies durch die mittlere der drei querliegenden LED’s, welche grün leuchtet.
Ladestufe Nachladung/ Erhaltungsladung (grüne LED blinkend) Nachdem die Akkus 80-90% voll geladen wurden, wechselt das
Ladegerät automatisch in die Nachladung: Mittels kurzer Ladeimpulse werden die Akkus sorgfältig ganz voll geladen. Angezeigt wird
dies durch die mittlere der querliegenden LED’s, welche nun grün blinkt.
Nach 1-2 Stunden wechselt das Ladegerät automatisch in die Erhaltungsladung: Durch sehr kurze Ladeimpulse wird der
Selbstentladung des Akkus entgegengewirkt, sodass Ihr Akkupaket maximal geladen bleibt bis zur nächsten Fahrt. Sie können also
Ihren dolphin unbekümmert an der Steckdose lassen bis zur nächsten Fahrt, egal ob diese erst einige Tage später erfolgt.
Fehlertabelle
rote LED: Ein = Polling mode oder Akku-Fehler
grüne LED: Ein = Schnelladung
grüne LED: Blinkt = Nachladung bzw. Erhaltungsladung
gelbe LED: Ein = Zu heisser Akku - Abbruch der Ladung
grüne LED: Blinkt, gelbe LED: Ein = Laden eines zu kalten Akkus mit niedrigem Strom
grüne LED: Ein, gelbe LED: Ein = Thermistorfehler im Akku
nächstes Kapitel
Bedienungsanleitung dreifels Ladecontroller
rs 9.1.2002 V1.1
Inhalt
nächstes Kapitel
Kurzanleitung Anzeige
Ladezustand = rote LEDs
- 5 rote LED leuchten = voll (siehe Bild)
- 1 rote LED blinkt = < 10% geladen
Ladegerät Anzeige (leuchtet nur wenn Netzkabel eingesteckt)
- 2 gelbe LED blinken = Entladen-vor-laden, oder Batterie zu kalt, oder zu heiss
- 2 gelbe LED leuchten = Ladung im Gange
- 1 grüne LED leuchtet = Batterie voll
1. Einführung
Der dreifels Ladecontroller vereint die Erfahrungen im Batteriemanagement der letzten fünf Jahre. Der Umgang mit NiCd Batterien
unter verschiedensten Umgebungsbedingungen in einer sehr heiklen Anwendung als Fahrzeugantrieb ist nicht ohne Tücken.
Die optimale Anwendung des bewährten Ladecontrol-Chips bq2004 und des Kapazitätsmess-Chips bq2013 von Texas Instruments /
benchmarq ermöglichte einerseits eine maximale Lebensdauer für die Batteriezelle, eine genaue Kontrolle der noch verfügbaren
Energie und die Vermeidung von Memory Effekte durch die Entlade-vor-lade Funktion.
Die Anzahl möglicher Einsatzprofile ist jedoch unbeschränkt, sodass wir dankbar sind über alle Rückmeldungen.
Dezember 2001, Ralph Schnyder, info@dreifels.ch
2. Laden
Der Ladevorgang beginnt automatisch, sobald das Netzkabel eingesteckt wird. Sie können das Kabel ca. 15cm aus dem Koffer
herausziehen. Die Verwendung eines 3-adrigen Verlängerungskabels wird empfohlen.
•
Achten Sie darauf, dass die Kabel und Stecker in sauberem und einwandfreiem Zustand sind.
Schlechte Kontakte können zu Fehlfunktionen führen.
•
Immer sicherstellen, dass Sie ein 3-poliges, geerdetes Kabel verwenden.
•
Das Ladegerät darf nur an einer mit FI-Schalter (im Elektrohandel erhältlich) geschützten
Steckdose verwendet werden, um eine Gefährdung von Personen auszuschliessen.
Der Ladevorgang beginnt mit einer 9 Minuten langen Ladung mit 0.5A. Diese verhindert ein vorzeitiges
Abschalten bei alten Batterien. Danach folgt die Normalladung mit 2.25A bis eines der Abschaltkriterien
erreicht wird.
- Rückgang der Spannung (-dV)
- Temperaturanstieg
- Zeitlimite von 5h 25Min
Eine normale Volladung dauert etwa 3.5 - 4h. Anschliessend folgt eine Symmetrieladung (Top-off Charge)
mit 0.28A von 76 Minuten um allfällige Kapazitätsunterschiede auszugleichen. In der darauf folgenden
Erhaltungsladung (Trickle-Charge) mit 0.02A werden die Kapazitätsverluste durch Selbstentladung
ausgeglichen. Mit zunehmendem Alter der Batterie wird diese jedoch grösser, sodass die volle Kapazität
nur unmittelbar nach Abschluss der Symmetrieladung verfügbar ist.
3. Entladen - vor - Laden
NiCd Zellen weisen den sogenannten "Memory Effekt" auf. Dieser entsteht, wenn die Batterien mehrmals
vor dem Laden nicht unter 1.1V pro Zelle entladen werden. Die verfügbare Kapazität nimmt dann ab und
die Batterie wird dadurch "unberechenbar".
Der Effekt kann durch regelmässiges, komplettes Entladen verhindert werden. Diese Methode hat sich als
die einzige, bei allen Zellen zuverlässige Massnahme bewährt.
Ein komplettes Entladen im Fahrzeug ist nicht immer möglich, und kann insbesondere, wenn Sie am Berg
wohnen eher anstrengend sein. Deshalb besitzt der Ladecontroller eine automatische Entladefunktion.
●
Stecken Sie das Netzkabel ein und drücken Sie kurz die Hauptschalter-Taste. Die 21W Glühbirne im
Koffer leuchtet auf und entlädt die Batterie bis 20V. Der Ladevorgang beginnt danach automatisch.
●
Bei einer halb-vollen Batterie geht die Entladung rund 4h. Ist die Batterie noch mehr als halb
geladen, raten wir von der Aktivierung der Entladefunktion ab, da diese zu viel Zeit beansprucht.
●
Wird die Netzleitung kurz unterbrochen, so wechselt das Ladegerät automatisch zum Ladevorgang.
●
Ohne Netzspannung kann die Batterie nicht entladen werden.
4.1. Ladegerätanzeige
Das Ladegerät zeigt mit den 2 gelben und einer grünen LED den Betriebszustand an:
gelbe LEDs blinken
• Ladebereitschaft bei zu hoher Batterietemperatur oder Entladen-vor-Laden
gelbe LEDs leuchten
• Ladung ist im Gange
grüne LED leuchtet
• Ladung ist beendet, Symmetrieladung oder Erhaltungsladung ist im Gang
keine LED leuchtet
• keine Netzspannung vorhanden, Trafo überhitzt oder Gerät defekt
Kapazitäts- Anzeige LED dreifels charger
LED Gelb
LED Grün
Kein Netz
Ladung im Gange
On
Batterie voll
On
Systemcheck
On / Off
Entladen vor Laden
On / Off
Batterie zu heiss
On / Off
Batterie zu kalt
On / Off
4.2. Kapazitätsanzeige
Der Ladecontroller ist mit dem Chip bq2013 ausgerüstet, um eine zuverlässige Anzeige der Kapazität zu ermöglichen. Der Chip misst
die entladene und geladene Energiemenge und zeigt mittels 5 roten LEDs die verfügbare Kapazität an.
Eine LED entspricht 20% der Batteriekapazität. Blinkt die unterste LED so ist die Restkapazität auf 10%.
Der Chip korrigiert die Fehler aufgrund der Selbstentladung und der unterschiedlichen Umgebungstemperaturen annäherungsweise.
Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich jedoch diese Schätzung.
Kapazitäts- Anzeige LED dreifels charger
Rot 1
Rot 2
Rot 3
Rot 4
Ladezustand 10%
On/Off
Ladezustand 20%
On
Ladezustand 40%
On
On
Ladezustand 60%
On
On
On
Ladezustand 80%
On
On
On
On
Ladezustand 100%
On
On
On
On
Rot 5
On
5. Technische Daten
Netzleistung nominal 63VA (ca. 0.3A Netzstrom)
Ladestrom 2.25A
Ladezeit ca. 3.5 - 4h
Entladeleistung: 12% pro Stunde (21W 24V Glühbirne)
Ladecontroller bq2004H
Kapazitätanzeige bq2013H
Leistungsteil: Ringkerntrafo 63VA
6. Fehlersuche und Sicherheitshinweise
Folgenden Fehlfunktionen können auftreten:
•
Zu frühes Abschalten der Ladung
Wenn Sie den Batteriekoffer von einer kalten Umgebung in einen wärmeren Raum nehmen und
innerhalb von 2h die Ladung beginnen, wird der Ladecontroller die Ladung vorzeitig abbrechen, da er
eine Erwärmung der Batterie misst und dies nicht von einer Erwärmung bei Ladeschluss
unterscheiden kann.
- Stecken Sie das Netzkabel aus und beginnen Sie einen neue Ladung.
- Verwenden Sie eine Zeitschaltuhr und starten Sie die Ladung erst nachdem sich der Koffer der
Raumtemperatur angepasst hat.
•
Ungewolltes Aktivieren der Entladefunktion:
Störsignale auf der Netzleitung z.Z. von Elektrowerkzeugen, Schaltern, Neonröhren oder Ladegeräten
von anderen Elektrofahrzeugen können eine Entladefunktion auslösen.
- Stecken Sie das Ladegerät möglichst weit von den Störquellen weg und an einer anderen
Netzleitung rsp. Phasenleitung ein.
- Entstören Sie nach Möglichkeit den Störungsverursacher.
•
Keine Funktionen mehr, kein fahren mehr möglich
Die Hauptsicherung 40A schützt die Batterie vor Kurzschlüssen. Sollte diese defekt sein, so schicken
Sie den Koffer zur Reparatur ein mit einer möglichst genauen Beschreibung der Aktivitäten vor
Eintreten des Kurzschlusses.
Wir werden die Informationen zu bekannten Fehlern laufend auf unserer Homepage ergänzen. Den Link finden Sie auf der Seite
www.velocity.ch oder www.dreifels.ch . Für Rückmeldungen sind wir Ihnen dankbar.
Inhalt
nächstes Kapitel
6. Batterie
Inhalt
nächstes Kapitel
6. Batteriepflege
Folgende Punkte sind bei Nickel-Cadmium Batterien zu beachten:
Um eine optimale Lebensdauer zu erhalten, sollte die Batterie möglichst leergefahren werden und danach wieder vollständig geladen
werden. Dies vermindert den sogenannten „Memory-effekt“, welcher sich in Form einer geringeren Reichweite äussert. Auch Kälte
vermindert die Reichweite, die optimale Betriebstemperatur der Batterie liegt bei 25°C.
Vor längerem Nichtgebrauch ist es wichtig, die Batterien ganz aufzuladen und so zu lagern. Sollte die Lagerdauer 2 Monate
überschreiten, so müssen die Batterien nachgeladen werden, damit sie nicht in eine Tiefentladung fallen.
Die Lagertemperatur darf nicht unter 5°C und die Luftfeuchtigkeit nicht über 40% liegen.
Die Batterie sollte nach Möglichkeit vom Fahrzeug getrennt gelagert werden, dies um Kriechströme zu verhindern und die
Demontierbarkeit der Batterien zu gewährleisten.
Um die volle Kapazität nach dem Nichtgebrauch wieder herzustellen, muss der Akku einige Male komplett entladen und wieder
geladen (zykliert) werden.
nächstes Kapitel
7. Velocomputer
Inhalt
nächstes Kapitel
Bei der Auslieferung des dolphins sind alle Grundeinstellungen des Computers wie Radumfang und Km-Setting eingestellt und der
Computer ist betriebsbereit montiert.
SPD
Zeigt die momentan gefahrene Geschwindigkeit an. Wird permanent im oberen Teil angezeigt.
ODO
Zeigt die total gefahrenen Kilometer an (seit Batteriewechsel)
ODO kann nur durch Batteriewechsel gelöscht werden.
DST
Zeigt die gefahrene Distanz des momentanen Ausflugs an.
DST kann mit Reset (2 Sek. Knopf drücken) auf Null gestellt werden.
TM
Zeigt die total gefahrene Zeit seit dem letzten Reset.
TM kann mit Reset (2 Sek. Knopf drücken) auf Null gestellt werden .
AVG
Durchschnittliche Geschwindigkeit
AVG wird errechnet von DST dividiert durch TM
-Die Zählung erfolgt erst nach 5 Sekunden und wird dann im Sekundentakt neu gerechnet.
-Display „E“ bedeutet TM ist grösser als 100 Std. oder DST ist grösser als 10000 Km
Durch Reset kann eine neue Zählung gestartet werden.
7.1. Täglicher Gebrauch
Es wird empfohlen den Auto-Scanning mode zu fahren. Sie drücken dazu den Knopf, bis die Anzeige SCAN sichtbar wird. Im 5Sekundentakt werden alle möglichen Anzeigen durchlaufen.
SPD /AVG
SPD / TM
SPD / DST
SPD / ODO
Durch Ausschalten des SCAN mode kann auch eine der möglichen Anzeigen fix eingestellt werden.
7.2. Automatischer Start / Stop
Der Computer startet automatisch die oben aufgeführten Funktionen beim Start und stoppt dieselben automatisch beim Anhalten.
Der Computer schaltet bei Nichtgebrauch nach ca. 4 Minuten automatisch in den Batterie Sparmodus.
7.3. Reset Tageszähler
Die Funktionen Zeit (time) Distanz und Durchschnittsgeschwindigkeit sind als Tageszähler gedacht. Durch Drücken den Knopfes auf
der Rückseite des Velocomputers während 2-3 Sekunden (bis die Zahlen der Anzeige verschwinden; dann sofort loslassen) kann der
Tageszähler dieser funktionen auf Null zurückgesetzt werden.
Der Reset ist im alltag für folgende informationen hilfreich: Tägliche Strecken, Fahrzeit etc.
Durchschnittsgeschwindigkeit, Länge einer bestimmten Strecke/ Fahrt, Vergleich Strecken – Eruieren des kürzesten Weges...
Vergleich Durchschnittsgeschw. Für Trainingswzecke.... Eruieren der gefahrenen Distanz pro Batterieladung durch Rückstellung
nach erfolgter Ladung. Zusätzliche Orientierungshilfe über verbleibende Reststrecke einer Batterieladung.
7.3. Batteriewechsel Velocomputer
Beim Batteriewechsel werden alle Daten gelöscht.
Der Computer muss dann neu eingerichtet werden.
- Radumfang
- KM-Setting
- Gewünschter Modus
Inhalt
nächstes Kapitel
8. Fehlerbehebung
Inhalt
nächstes Kapitel
Ihr dolphin kann Ihnen mittels akustischer Signale codierte Fehlermeldungen mitteilen. In diesem Abschnitt finden Sie die wichtigsten
Fehlermeldungen zusammengestellt:
Kein Ton (nach Einschalten)
Bedeutung / möglich Ursachen / Behebung
- Der Sicherungsschalter auf der Unterseite des Batteriekoffers ist ausgeschaltet.
Mit Kugelschreiber (Mine nicht ausgefahren) den Schalterstift nach innen drücken, bis er einrastet.
- Die Batterie wurde völlig entladen und lange nicht mehr benutzt (ohne Aufladen).
Batterie laden
- Batterie ist defekt
Servicestelle kontaktieren
Langer Ton und inaktiv (nach Einschalten)
- Die Batterie ist tiefentladen oder Ihr persönlicher Zugangscode wurde mehr als 10 Mal falsch eingeben.
Batterie laden oder Servicestelle kontaktieren. Modelle 2002: Selbst entsperren.
Zwei Kurztöne rasch hintereinander mit grösserer Pause dazwischen (nach Einschalten und ZugangscodeEingabe)
-Die Motorsteuerung zeigt Übertemperatur an.
Servicestelle kontaktieren.
Lang anhaltender Ton (nach Start und Zugangscode-Eingabe)
- Zugangscode falsch
Erneut Ein-/ Ausschalten und Code richtig eingeben.
Inhalt
nächstes Kapitel
9. Technische Daten
Inhalt
Die technischen Daten der einzelnen Modelle finden Sie unter den Produktebeschreibungen:
VELOCITY dolphin blackpowder
Basismodell VELOCITY dolphin SFr. 4'300.Rahmen Alu schwarz pulverbeschichtet
Koffer und Motorverkleidungen blau transparent
Batteriekoffer 7Ah/24V mit Standardladegerät (3.5h)
Motor Heinzmann 270W
Velokomponenten SRAM 7.0
Gepäckträger Alu schwarz pulverbeschichtet
Reisegeschwindigkeit 28 - 35 km/h (15km/h schneller als ohne Motor)
Reichweite 18 - 25km
VELOCITY dolphin silverspirit
Topmodell VELOCITY silverspirit SFr. 5'685.Rahmen gebürstet und klar lackiert
Federgabel mit Scheibenbremse vorne
Sattelstütze gefedert
Velokomponenten SRAM 9.0
Batteriekoffer 7.0Ah/24V mit Schnelladegerät 1.5h
Reisegeschwindigkeit 28 - 35 km/h (15km/h schneller als ohne Motor)
Reichweite 18 - 25km
nächstes Kapitel
10. Gewährleistung
Inhalt
• Dem Käufer wird für den Kaufgegenstand eine dem jeweiligen Stand der Technik entsprechende Fehlerfreiheit in Werkstoff und
Werkarbeit gewährleistet.
• Die Gewährleistung beginnt mit dem Tag der Lieferung ab Werk. Sie gilt für die Dauer eines Jahres.
• Ansprüche auf Beseitigung von Mängeln können nur bei den für die Betreuung des Kaufgegenstandes anerkannten VelocityServicestellen geltend gemacht werden und sind unverzüglich nach Feststellung eines Mangels dem Hersteller zu melden.
• Die Gewährleistung erstreckt sich nach den technischen Erfordernissen auf Ersatz oder Instandsetzung der fehlerhaften Teile.
• Die durch die Gewährleistung entstehenden Kosten des Aus- und Einbaues von Teilen werden dem Kunden nicht berechnet, es sei
denn, sie werden durch Veränderung am Kaufgegenstand verursacht.
• Für die in Gewährleistung eingebauten Originalteile wird bis zum Ablauf der Gewährleistungsfrist des Kaufgegenstandes Garantie
geleistet.
• Alle weitergehenden Ansprüche insbesondere auf Ersatz eines unmittelbaren oder mittelbaren Schadens sind ausgeschlossen.
• Gewährleistungsansprüche sind ausgeschlossen, wenn der aufgetretene Mangel in ursächlichem Zusammenhang damit steht, dass
der Kaufgegenstand bereits in einem dafür nicht autorisierten Betrieb instandgesetzt wurde der Käufer die Vorschriften und
Richtlinien für die Behandlung des Kaufgegenstandes (Betriebsanleitung, Wartung, Service, etc.) nicht eingehalten hat in den
Kaufgegenstand Teile eingebaut wurden, deren Einsatz von der Herstellerin nicht genehmigt ist oder in einer von der Herstellerin
nicht genehmigten Art verändert worden sind.
• Natürlicher Verschleiss ist von jeglicher Gewährleistung ausgenommen, dies gilt insbesondere für Bremsbeläge, Seilzüge und
Reifen. Dasselbe gilt für Schäden, welche auf unsachgemässe Behandlung oder Überbeanspruchung zurückzuführen sind.
• Die Gewährleistung der Batterie wird hier speziell wie folgt abschliessend geregelt: Die Gewährleistung beginnt mit dem Tag der
Lieferung ab Werk. Die Gewährleistung erstreckt sich über zwei Jahre.
Die Batterie ist ein Verschleissteil. Daher wird der Gewährleistungsumfang wird wie folgt abgestuft: Der Gewährleistungsumfang
vermindert sich grundsätzlich über 1 Jahr in gleichmässigen Anteilen, bis er am Ende des Jahres dahinfällt. Der Hersteller gewährt
jedoch auf Fertigungsmängel den vollen Gewährleistungsumfang. Diese Gewährleistung gilt ausschliesslich für den privaten Einsatz
des Fahrzeuges beziehungsweise der Batterie.
Inhalt
VELOCITY Dolphin blackpowder
SFr. 4'300.-
Das Feeling
Dezent gleitet der Dolphin blackpowder durch die Strassen. Eine edle Mischung aus elegant
geschwungenen Linien, geschmeidigen Formen, hochwertigen Materialien und der puren Kraft des
an der World Solar Challenge siegreichen Velocity-Antriebs. Er fasziniert modebewusste wie auch
überzeugte VelofahrerInnen.
Die Geschichte
Flirrende Hitze, 1'500 km grober Asphalt quer durch Australiens Wüste, kurze Nächte unter dem Sternenhimmel,
Rennfieber und schliesslich als erstes E-Bike über der Ziellinie: Die Geburt des Dolphin blackpowder. Die reinrassige
Umsetzung des erfolgreichen Rennfahrzeuges trägt für alle das Rennfieber und eine Prise Wüstensand in die
Strassenzüge des Alltags.
Das patentierte Velocity-Getriebe, ein starker Motor und der Trittfrequenzsensor verstärkt dezent jeden Tritt in die Pedale:
eine faszinierende Synthese von Mensch und Maschine, die erlebt werden will! Berge werden flach und der Fahrtwind
lässt bei über 30 km/h jeden Schweisstropfen verdunsten.
Die Technik
Alu Rahmen (7005er Legierung), schwarz pulverbeschichtet
Koffer- und Motorverkleidungen Acryl, blau transparent
Batteriekoffer 7Ah/24V mit Standardladegerät (3.5h)
Motor Heinzmann 270W
Velokomponenten: 24 Gänge, SRAM 7.0
V-Brakes vorne und hinten
Gepäckträger Alu, schwarz pulverbeschichtet
Die Daten
Reisegeschwindigkeit 28 - 35km/h (15km/h schneller als ohne Motor)
Reichweite 18 - 25km
Gewicht 26kg
Infos und Probefahrt bei ihrem
nächsten Velocity Vertriebspartner:
Aktuelle Liste unter www.velocity.ch
Velocity Engineering AG
Postfach 455
CH-4008 Basel
Tel ++41 61 363 05 10
Fax ++41 61 363 05 67
info@velocity.ch
Stand 1.8.01 Änderungen jederzeit vorbehalten
VELOCITY Dolphin
VELOCITY Dolphin silverspirit
SFr. 5'685.-
Das Feeling
Elegant gleitet der Dolphin silverspirit durch die Gegend. Gefederte Vordergabel und Sattelstütze
heben die FahrerIn über die harte Realität mancher Landstrasse.
Das eingespielte Trio − patentiertes Velocity-Getriebe, starker Motor und einfühlsamer Trittfrequenzsensor − verstärkt dezent jeden Tritt in die Pedale: eine faszinierende Synthese von Mensch und
Maschine, die erlebt werden will! Berge werden flach und der Fahrtwind lässt bei über 30 km/h jeden
Schweisstropfen verdunsten.
Der Dolphin silverspirit packt härteste Herausforderungen und lässt mit der starken Scheibenbremse auch Bergpässe
hinab die Felgen kalt. Das Schnell-Ladegerät füllt die Batterien während eines guten Mittagessens und ermöglicht es
dadurch auch den Dolphin für längere Reisen einzusetzen. Mit diversem Zubehör, wie Anhängerkupplung, Kindersitz und
Satteltaschen wird der Dolphin silverspirit zum richtigen Freizeitfahrzeug für die ganze Familie.
Die Technik
Alu Rahmen (7005er Legierung), gebürstet und farblos lackiert
Koffer- und Motorverkleidungen Acryl, rot transparent
Sattelstütze gefedert
Velokomponenten 27 Gänge, SRAM 9.0
Batteriekoffer 7.0Ah/24V mit Schnell-Ladegerät 1.5h
Motor Heinzmann 270W
Federgabel mit Scheibenbremse vorne, V-Brake hinten
Gepäckträger Alu, gebürstet
Die Daten
Reisegeschwindigkeit 28 - 35km/h (15km/h schneller als ohne Motor)
Reichweite 18 - 25km
Gewicht 27kg
Infos und Probefahrt bei ihrem nächsten
Velocity Vertriebspartner:
Aktuelle Liste unter www.velocity.ch
Velocity Engineering AG
Postfach 455
CH-4008 Basel
Tel ++41 61 363 05 10
Fax ++41 61 363 05 67
info@velocity.ch
Stand 1.8.01 Änderungen jederzeit vorbehalten
VELOCITY Dolphin silverspirit
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
4
Dateigröße
648 KB
Tags
1/--Seiten
melden