close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung als PDF

EinbettenHerunterladen
BEDIENUNGSANLEITUNG SMART
Hinweise zur ersten Inbetriebnahme:
Bei der Inbetriebnahme des SMART Meß- und Regelgerätes befinden Sie sich
unmittelbar im Hauptmenü.
Durch Drücken der Tasten
bzw.
+
erhöhen bzw. verringern Sie
den Kontrast der Displayanzeige. (Nur im Hauptmenü - Meßwertanzeige)
Um von einem Menüpunkt zum anderen zu wechseln, betätigen Sie
die Taste
.
Möchten Sie in einem Menüpunkt eine Änderung vornehmen, bzw. in ein
Untermenü gelangen, so drücken Sie
. Danach können Sie mit der
Taste
bzw.
+
den Wert erhöhen oder verringern und mit den
Tasten
oder
+
den Cursor nach rechts bzw. nach links verschieben.
Um den eingestellten Wert zu übernehmen, drücken Sie
, z.T. ist
diese Taste zweimal zu drücken (z.B GRENZWERT), oder verwerfen Sie den
Wert mit
+
.
Zurück ins Hauptmenü gelangen Sie durch zweimaliges Drücken der
Tastenkombination
+
.
A4SMART96-LF Version ab 1.13
S. 1/14
SMART 96-LF
Sprung zu einer
Menüfunktion über die
Eingabe der Menünummer
Hauptmenü
Meßwert Anzeige
Relaiszustand Anzeige:
Kanal 2
angezogen
LF
Anzeige
Kanal 3
angezogen
Bestätigen und auswählen
Alarm zurücksetzen
*
+
Abbrechen / Zurück
*
Einstellung bzw. Änderung
der gewünschten
Konfiguration
Tastenbeschreibung
Menü rotieren /
Zahlenwert erhöhen
Temperaturanzeige
Zahlenwert verringern
+
Cursor nach rechts
verschieben
(Display-Kontrast
von 1 bis 12 einstellen)
Cursor nach links
verschieben
+
*
Erscheint nur, wenn
Temperaturmessung
eingeschaltet ist.
(Menü Nr. 3002)
Codeabfrage (falls vorhanden)
Abruf und Anzeige der
eingestellten Parameter
(Keine Einstellmöglichkeit!)
INFORMATIONSEBENE
Seite 3
KONFIGURATIONSEBENE 1 Seite 4
KONFIGURATIONSEBENE 2 Seite 5
KONFIGURATIONSEBENE 3 Seite 6
A4SMART96-LF S. 2/14
0003
Informationsebene
Keine Einstellmöglichkeit!
Abruf und Anzeige der eingestellten Parameter
X-steht für Kanal-Nummer
4100
Kanal 1 Info
4200
Kanal 2 Info
Kanal 3 Info
Analogausgang 1 Info
4X01
4300
EIN
4700
GRENZW = Grenzwertfunktion
PRI
= Impulslängenregelung
PRF
= Impulsfrequenzregelung
ALARM
= Alarmfunktion
4800
Analogausgang 2 Info
Analogausgänge optional
4X03
Grenzwert
-
20 mA
20
-
0
mA
20
-
4
mA
4X02
Ausgangsbereich
4X03
Meßgröße
Grenzwert
4X04
4X06
Grenzwert
4X17
Stromanzeige (Istwert)
4X04
Meßgröße
4X05
4X04
4X03
Grenzwert
4X06
4X06
4X04
Grenzwert
Grenzwert
4X04
Grenzwert
Grenzwert
D.IN
EIN
4X06
4X06
Grenzwert
Analogausgang wird ausgeschaltet
(Einstellungen bleiben erhalten)
4
Hysterese
zum Grenzwert
AUS
Analogausgang wird als Digitaleingang betrieben
Stromschleife geschlossen - Normalbetrieb
Stromschleife geöffnet - Standby (Funktionen AUS)
20 mA
Impulsfrequenzregelung
Impulslängenregelung
Meßgröße
Gerätenummer
-
4X02
Alarmfunktion
4X01
Kanal wird ausgeschaltet
(Einstellungen bleiben erhalten)
Funktion auswählen
Grenzwertfunktion
4900
Versionsnummer
0
AUS
Hysterese
zum Grenzwert
4X07
4X11
DAUER / WISCH
Kontakt
4X13
Zeitverzögerung
Akustische Meldung
EIN / AUS
I-Anteil
4X16
Max. Dosierung
bei oder
Alarm EIN / AUS
4X10
I-Anteil
4X10
0% / 25% / 50% / 75%
4X12
4X17
Dosierung in
Prozent
4X09
Max. Impulsfolgefrequenz
0% / 25% / 50% / 75%
4X17
4X14
Relais Einschaltverzögerung
4X08
Max. Periodendauer
Grenzwert
Max. Dosierung
bei oder
Dosierung in
Prozent
4X12
4X17
4X15
Relais Ausschaltverzögerung
A4SMART96-LF S. 3/14
Konfigurationsebene 1
0061
1001
Uhrzeit einstellen
1002
Datum einstellen
Ausgabe der
gespeicherten Daten
an Drucker / PC
Gespeicherte
Daten löschen
1003
1004
K 1 zwischen Hand- und
Auto Betrieb umschalten
(AUTO / EIN / AUS)
beim Verlassen des KONFIG.1 - Autobetrieb
1006
K 2 zwischen Hand- und
Auto Betrieb umschalten
(AUTO / EIN / AUS)
beim Verlassen des KONFIG.1 - Autobetrieb
1007
K 3 zwischen Hand- und
Auto Betrieb umschalten
(AUTO / EIN / AUS)
beim Verlassen des KONFIG.1 - Autobetrieb
1008
A 1 zwischen Hand- und
Auto Betrieb umschalten
(AUTO / MIN / MAX)
beim Verlassen des KONFIG.1 - Autobetrieb
Analogausgänge optional
1012
A 2 zwischen Hand- und
Auto Betrieb umschalten
(AUTO / MIN / MAX)
beim Verlassen des KONFIG.1 - Autobetrieb
Analogausgänge optional
1013
Meßwertanzeige LF
zur Kontrolle beim Handbetrieb
LF Simulator
beim Verlassen des Menüpunktes - SIM. AUS
Meßwertanzeige Temperatur
zur Kontrolle beim Handbetrieb
Temperatur Simulator
beim Verlassen des Menüpunktes - SIM. AUS
1014
1015
1016
1017
A4SMART96-LF S. p. 4/14
Konfigurationsebene 2
0062
X-steht für Kanal-Nummer
2100
Kanal 1 Konfiguration
2X01
2200
EIN
Kanal 2 Konfiguration
Kanal 3 Konfiguration
GRENZW = Grenzwertfunktion
PRI
= Impulslängenregelung
PRF
= Impulsfrequenzregelung
ALARM
= Alarmfunktion
2300
2700
2X02
"PRF"
Impulsfrequenzregelung
LF-Eingang ist
fest zugewiesen
"PRI"
"ALARM"
Alarmfunktion Impulslängenregelung
LF-Eingang ist
fest zugewiesen
2800
Analogausgang 2 Konfiguration
Analogausgänge optional
LF oder Temperatureingang zuweisen
2X03
(Dieser Menüpunkt erscheint
nur wenn im Menü Nr. 3002Temperatur EIN ist.)
Grenzwert einstellen
bzw. ausschalten
2X01
20 mA
20
-
0
mA
20
-
4
mA
2X02
Ausgangsbereich wählen:
LF oder Temperatur
Eingang zuweisen
2X03
(Dieser Menüpunkt erscheint
nur wenn im Menü Nr. 3002Temperatur EIN ist.)
Grenzwert
einstellen
Grenzwert
einstellen
2X04
2X06
Grenzwert einstellen
bzw. ausschalten
Analogausgang wird ausgeschaltet
(Einstellungen bleiben erhalten)
20 mA
-
Analogausgang wird als Digitaleingang betrieben
Stromschleife geschlossen - Normalbetrieb
Stromschleife geöffnet - Standby (Funktionen AUS)
-
Hysterese zum
Grenzwert einstellen
(5 bis 500 Digits )
AUS
D.IN
EIN
4
Kanal wird ausgeschaltet
(Einstellungen bleiben erhalten)
Funktion auswählen
"GRENZW"
Grenzwertfunktion
Analogausgang 1 Konfiguration
Analogausgänge optional
0
AUS
2X04
2X05
2X06
Hysterese zum
Grenzwert einstellen
(5 bis 500 Digits )
2X07
Relais zwischen
DAUER- oder WISCHkontakt wählen
2X11
Einstellen der Relaiseinschaltverzögerung
(0 ... 9999 Sek.)
2X14
Einstellen der Relaisausschaltverzögerung
(0 ... 9999 Sek.)
LF
oder Temperatureingang zuweisen
2X03
Grenzwert
einstellen
(Dieser Menüpunkt erscheint
nur wenn im Menü Nr. 3002Temperatur EIN ist.)
Grenzwert einstellen
bzw. ausschalten
Grenzwert einstellen
bzw. ausschalten
Zeitverzögerung
einstellen
(0,0 bis 999,9 min)
Akustische
Meldung EIN / AUS
ACHTUNG:
- Bei Alarmfunktion
ist der Relaiskontakt
invertiert!
-Beim Alarmauslösung
2X15
blinkt die Meßanzeige!
- Alarm wird beim Kanal 3
auch bei Fehlermeldungen
ausgelöst!
2X04
2X06
2X13
Grenzwert
einstellen
Max. Periodendauer
einstellen
(4...120 sek.)
I-Anteil festlegen
* 0% / 25% / 50% / 75%
2X16
bei
Max. Dosierung
oder Grenze
* Reaktionszeit =
25% ca. 5min.
50% ca. 1min.
75% ca. 20sek.
bei I=P, PI=2xP
2X04
Grenzwert
einstellen
2X06
2X08
2X10
Grenzwert
einstellen
Max. Impulsfolgefrequenz einstellen
(0,5 bis 3,0 Hz)
I-Anteil festlegen
* 0% / 25% / 50% / 75%
2X12
bei
Max. Dosierung
oder Grenze
2X04
2X06
2X09
2X10
2X12
* Reaktionszeit =
25% ca. 5min.
50% ca. 1min.
75% ca. 20sek.
bei I=P, PI=2xP
A4SMART96-LF S. 5/14
Konfigurationsebene 3
0063
3001
Menüsprache umstellen
Deutsch / English
3002
EIN
WECHSEL: Temperaturanzeige
abwechselnd mit LF-Anzeige.
DAUER: Zwischen Temperaturund LF-Anzeige muss manuell
umgeschaltet werden.
Temperaturmessung EIN / AUS
Bei AUS wird die
Temperaturkompensation
auf den manuellen Wert
umgestellt
AUS
3003
Messwertanzeige
von Siemens auf
Ohm umstellen
Art der Temperaturkompensation
im Meßmodus auswählen
(AUTO / fester Vorgabewert in °C)
3004
3005
Referenztemperatur zwischen
20°C und 25°C umschalten
3006
Temperaturkompensation
NAT / LIN / AUS
NAT = Kompensation fest 2,2%
auf natürliche Wässer angepasst
LIN = Kompensation einstellbar 0-6,9% ,
linear
AUS = Kompensation ausgeschaltet
3007
Zellenkonstante einstellen
(von 50.0000 bis 00,0025)
oder Sonderbereiche
ZK1S / ZK5S auswählen
3008
Meßbereich auswählen
(Die Meßbereiche ergeben
sich aus der eingestellten
Zellenkonstante)
3009
2
Kabelwiderstand zwischen
Gerät und Meßzelle eingeben.
Kabelwiderstand für verschiedene
Kabeldurchmesser bei 10m Länge:
Æ 0,25mm² --> 1,43W
Æ 0,34mm² --> 1,05W
Æ 0,50mm² --> 0,72W
Æ 0,75mm² --> 0,48W
Umstellen von 2-leiter auf 4-leiter
konduktive Messzelle
4
3010
Sicherheitscode festlegen
A4SMART96-LF S. p. 6/14
Konfigurationsbeispiel für einen Grenzwert (Relais schaltet bei Überschreitung)
Hauptmenü
Kanal 1 wird als Grenzwertschalter verwendet.
Die obere Grenze ist auf 17,00mS eingestellt.
Die Hysterese auf 0,50mS,
d.h. ist der LF-Wert größer 17,00mS schaltet
das Relais ein, bei kleiner 16,50mS
schaltet das Relais aus.
Die untere Grenze ist auf AUS.
Relais auf DAUER-Kontakt.
Und die Ein-/ Ausschaltverzögerungen
stehen auf Null.
Kanal 1 einschalten
2101
2102
Funktion auswählen
2104
Grenzwert einstellen
Hysterese zum
Grenzwert einstellen
2105
2106
0061
0062
Grenzwert ausschalten
0063
2100
Kanal 1 Konfigurieren
Relais zwischen
DAUER- oder WISCHkontakt wählen
2111
Einstellen der Relaiseinschaltverzögerung
(0 ... 9999 Sek.)
2114
Einstellen der Relaisausschaltverzögerung
(0 ... 9999 Sek.)
2115
Konfigurationsbeispiel für einen Grenzwert (Relais schaltet bei Unterschreitung)
Hauptmenü
Kanal 1 wird als Grenzwertschalter verwendet.
Die obere Grenze ist auf AUS.
Die untere Grenze ist auf 2,00mS eingestellt.
Die Hysterese auf 0,50mS.
D.h. ist der LF-Wert kleiner 2,00mS
schaltet das Relais ein, bei großer
2,50mS schaltet das Relais aus.
Relais auf DAUER-Kontakt.
Und die Ein-/ Ausschaltverzögerungen
stehen auf Null.
Kanal 1 einschalten
2101
2102
Funktion auswählen
2104
Grenzwert ausschalten
Grenzwert einstellen
0061
0062
Hysterese zum
Grenzwert einstellen
0063
2100
Kanal 1 Konfigurieren
2106
2107
Relais zwischen
DAUER- oder WISCHkontakt wählen
2111
Einstellen der Relaiseinschaltverzögerung
(0 ... 9999 Sek.)
2114
Einstellen der Relaisausschaltverzögerung
(0 ... 9999 Sek.)
2115
A4SMART96-LF S. 7/14
Sicherheitstechnische Hinweise
Alle Hinweise über Gefahren bei der Benutzung des Gerätes sind zu beachten.
Für Schäden und Betriebsstörungen, die sich aus der Nichtbeachtung der Betriebsanleitung
ergeben, übernehmen wir keine Haftung.
Vor dem Anschließen des Gerätes an die Hilfsenergie ist sicherzustellen,
daß Spannungswert (V) und Spannungsart (AC oder DC) mit der Angabe auf dem
Typenschild des Gerätes übereinstimmen.
Das Gerät ist für den Einbau in Schalttafeln, Schaltschränke oder Wandaufbaugehäuse
vorgesehen und darf nur im eingebauten Zustand betrieben werden.
Es dürfen keine von Hand lösbaren Abdeckungen eingesetzt werden,
deren Entfernen das Berühren gefährlicher Spannungen ermöglicht.
Gemäß DIN/VDE 0411 muß die Hilfsenergie für das Gerät mit einem
Netzschalter zweipolig abschaltbar sein.
Die SMART-Serie besitzt eine Schutzerdung. Der Schutzleiter ist mit dem Ringkabelschuh
an die M4-Einpreßmutter an der Geräterückseite anzuschließen (siehe Rückwand Skizze).
Das Lösen des Schutzleiteranschlusses bei angeschlossener Netzspannung ist nicht gestattet.
Eine eventuelle Instandsetzung oder der Austausch von Teilen sowie die Änderung
von Standardeinstellungen bzw. der Abgleich auf den im Modulgehäuse befindlichen
Leiterplatten darf ausschließlich von einem Fachmann durchgeführt werden, der mit den
damit verbundenen Gefahren und den VDE-Bestimmungen vertraut ist.
Das Gerät entspricht der Schutzklasse 1, ist gemäß DIN/VDE 0411 gebaut und
geprüft und hat das Werk endgeprüft und dauergetestet in einwandfreiem Zustand
verlassen.
Dieses Gerät entspricht den Forderungen der EMV-Richtlinie (89/336/EWG),
der Niederspannungsrichtlinie (73/23/EWG) und der Maschinenrichtlinie (89/392/EWG).
Es wurde entsprechend den nachfolgend aufgeführten Normen gebaut und geprüft:
DIN-EN 61010-1, DIN-EN 50081-1, DIN-EN 50082-1
Frontplattenausschnitt
90,5 +0,5
44 +0,5
Einbaumaße:
Einbautiefe
8
100
120
A4SMART96-LF S. 8/14
Fehlermeldungen
Fehlermeldungen
Fehler Ursache
Drucker
Meldung
Display Anzeige Auswirkung
1
Temperaturfühler Fehler
(Kabelbruch)
2
Temperaturfühler Fehler
(Kurzschluß)
3
Analogausgang 1
Bürde über 500Ohm oder
die Leitung unterbrochen
Anzeige abwechselnd
mit Meßwert
4
Analogausgang 2
Bürde über 500Ohm oder
die Leitung unterbrochen
Anzeige abwechselnd
mit Meßwert
Anzeige abwechselnd
mit Meßwert
Anzeige abwechselnd
mit Meßwert
Alarm wird ausgelöst,
alle Kanäle AUS.
F2
Alarm wird ausgelöst,
alle Kanäle AUS.
F2
Alarm wird ausgelöst,
restliche Regelfunktionen EIN.
F4
Alarm wird ausgelöst,
restliche Regelfunktionen EIN.
F5
Messbereichüberschreitung
A4SMART96-LF S. 9/14
Datenblatt
SMART-96-LF
(Technische Änderungen vorbehalten)
Leitfähigkeit
Meßbereiche:
ergeben sich aus der eingestellten ZK
ZK 1,00: 0...200,0µS / 400,0µS / 2000µS / 4000µS / 20,00mS / 40,00mS
Genauigkeit:
±1,5% vom Endwert
Sondermeßbereiche:
ZK 1S:
ZK 5S:
0...200,0mS
0...1000mS
Genauigkeit Sondermeßbereiche : ±2,5% vom Endwert
ZK:
00,0004 - 50,0000 frei einstellbar
TK:
2,2% Natürliche Wässer / 0-6,9% linaer
Sensor:
konduktive 2-/4-Elektroden Meßzelle
Spritzwasserdichte Frontfolie
Beleuchtetes Display
Temperatur
Meßbereich:
Genauigkeit:
Sensor:
0,0...100,0°C
0,5°C
PT100 in 2/4-Leitertechnik
1 - 2 Analogausgänge optional
Ausgänge:
(muß zusätzlich bestellt werden)
3 potentialfreie Relaiskontakte (Umschalter):
250VAC / 8A bei ohmscher Last
sind den Meßeingängen beliebig zuzuordnen,
konfigurierbar als:
Rel. 1-2-3
Rel.
3
Rel. 1-2-3
Rel. 1-2-3
- GW:
- Alarm:
- PRI:
- PRF:
13000400
Artikelnummer:
- Standardsignal 0/4 ... 20 mA
- dem Anzeigewert frei zuzuordnen
- maximale Bürde: 500 Ohm
- Kabelbrucherkennung
Grenzwertschalter
Überwachung
proportionaler Impulslängenregler
proportionaler Impulsfrequenzregler
GW: Grenzwertschalter einstellbar:
- mögliche Schaltcharakteristik:
/
- Dauer oder Wischkontakt
- Schaltverzögerung
- Schalthysterese:
Art.Nr.:
Integrierter Datenspeicher:
RS 232 Schnittstelle
/
- eingebauter Meßdatenringspeicher
für mehr als 4900 LF-Meßwerte
mit Datum und Uhrzeit,
- Ausgabe der Meßdaten zum PC
bzw. zum seriellen Drucker
- Gerätekonfiguration über PC
0...9999 Sek.
5...500 Digit
Alarm: Überwachung einstellbar:
- Optisches Signal
- Akustisches Signal
- Zeitverzögerung
- manuell zurückzusetzen
1300000036
0,1...999,9 Min.
nur geschirmtes Kabel verwenden
PRI: proportionaler Impulslängenregler einstellbar:
- Integrieranteil in 3 Stufen zuschaltbar
- Periodendauer:
PT 100
SENSE
GND TXD RXD
DTR CTS
A1
+
A2
+
4...120 Sek.
M1
1.17 1.15 1.13 1.11 1.9 1.7 1.5
2.11 2.10 2.9 2.8 2.7 2.6 2.5 2.4 2.3
1.3
1.1
2.2
2.1
-20% / +10%
optional:
24V AC, 24V DC, 12V DC
Leistungsaufnahme:
< 6 VA
Umgebungstemperatur:
0...50°C
Gehäuse:
Material:
Frontmaß:
Frontplattenausschnitt:
Einbautiefe:
Einbaugehäuse nach DIN 43 700
flammwidriges Noryl
48 x 96 mm
44,0 x 90,5 mm
120 mm
Anschlüsse:
Steck-Schraubklemmen
Gewicht:
ca. 450g
K
2
K
1
r
230 V AC
50/60 Hz
3
Netz
te
ei
Betriebsspannung:
K
zl
M2
0,5...3 Hz
170 ms fest
t
hu
Sc
PRF: proportionaler Impulsfrequenzreg. einstellbar:
- Integrieranteil in 3 Stufen zuschaltbar
- Impulsfolgefrequenz:
- Impulslänge:
LF
SENSE
Rückwand
Klimafestigkeit:
Elektrische Sicherheit:
Schutzklasse:
Schutzart:
rel. Feuchte < 75% ohne Betauung
nach EN 61 010
Luft- und Kriechstrecken für
- Überspannungskategorie II
- Verschmutzungsgrad 2
1
nach EN 60 529
frontseitig IP65
Elektromagnetische Verträglichkeit:
nach NAMUR-Empfehlung NE21,
EN 50 081 Teil 1, EN 50 082 Teil2
A4SMART96-LF S. 10/14
SMART-LC/96-LF
Fehlerhinweise
Messung
Problem
Mögliche Ursachen Nr. Hinweise
Falscher
Messwert
Temperaturkompensation
M1
Menü Nr. 3004
Smart LC LF:
Pt 100 auf Klemme 1.5 + 1.6 à TKM Auto
Klemme 1.5 + 1.6 offen à TKM Mediumtemperatur eingeben
Smart 96 LF:
Pt 100 auf Klemme 1.14 + 1.17 à TKM Auto
(bei 4 Leiter zusätzlich die Sense Anschlüsse)
Klemme 1.14 +1.17 offen à TKM Mediumtemperatur eingeben
M2
Menü Nr. 3005 Referenztemperatur (Standard 25 °C)
Es wird die Leitfähigkeit angezeigt die das Messmedium bei
der hier eingestellten Temperatur hätte.
M3
Menü Nr. 3006
AUS
: keine Temperaturkompensation des Messwertes
NAT
: Temperaturkompensation für natürliche Wässer
nur Smart 96LF
LIN
: Lineare Temperaturkompensation einstellbar
Zellenkonstante
M4
Menü Nr. 3007 Zellenkonstante der Messzelle überprüfen.
nur Smart 96LF
Erweiterte Messbereiche:
ZK1S = Sonder Messbereich für ZK1 Messzellen
ZK5S = Sonder Messbereich für ZK5 Messzellen
Elektroden der
Messzelle
verschmutzt
M5
Elektroden der Messzelle auf Verschmutzung prüfen
und ggf. reinigen (z.B. mit Bürste und Scheuermilch)
Falsche Anströmung
der Messzelle
M6
Kontaktflächen müssen vom Messmedium angeströmt werden.
Luftblasen an den
Messelektroden
M7
Luftblasen an den Elektroden stören die Messung.
Anschlüsse
Elektroden mit
Temperatursensor
vertauscht
M8
Smart LC LF
Klemme 1.3 + 1.4 ß
Klemme 1.5 + 1.6 ß
LF-Elektroden
Temperatursensor (PT100)
Smart 96 LF
bei 2 Leiter:
Klemme 1.10 + 1.13
Klemme 1.14 + 1.17
ß
ß
LF-Elektroden
Temperatursensor (PT100)
bei 4 Leiter
zusätzlich die Sense Anschlüsse
entsprechend anschließen
A4SMART96-LF S. 11/14
SMART-LC/96-LF
Fehlerhinweise
Messung
Problem
Mögliche Ursachen Nr.
Hinweise
Messung
ungenau
bei hohen
Leitwerten
Kabelwiderstand
falsch eingestellt
M9
Zu geringe
Messwertauflösung
oder OVL Anzeige
Messbereich
falsch gewählt
M10 Menü Nr. 3008
Messbereich wählen
Menü Nr. 3009
Den ermittelten Kabelwiderstand zur Messzelle (Elektroden)
eingeben. Dieser kann entweder aus der
Tabelle entnommen oder mit einem Ohm Meter gemessen
werden Klemme 1.3 + 1.4 (Elektroden kurzschließen)
nur Smart LC LF
Falscher Messwert
Nur für
Analogausgang
(Nicht bei ISO
Analogausgang)
Analog
M11
Ausgangssignal
stört, da keine
galvanische Trennung
vorhanden
Den Analogausgang abklemmen.
Wenn danach der Messwert in Ordnung ist
muss der Analogausgang gegen einen ISO Analogausgang
ausgetauscht werden.
(Bestell Nr. 1300B1050)
nur Smart 96 LF
Messwert unruhig
Falscher
Messzellentyp
eingestellt
M12 Menü Nr. 3009
Hier den angeschlossenen Messzellentyp einstellen
2 Leiter oder 4 Leiter Leitfähigkeitsmesszelle.
Messwert wird in
Ohm statt Siemens
angezeigt
Messwertanzeige
falsch eingestellt
M13 Menü Nr. 3003
LF-Anzeige
wechselt mit
Temperaturanzeige
Anzeige auf Wechsel M14 Menü Nr. 3002
gestellt
2 mal Enter drücken, dann zwischen
Achtung, wenn hier Ohm eingestellt wird muss vorher
der entsprechende LF Messbereich in Siemens gewählt werden
DAUER
: kein automatischer Wechsel der Anzeige
(Manueller Wechsel möglich)
WECHSEL
: LF Wert wird im Wechsel mit der
Temperatur angezeigt
Datenausgang:
funktioniert nicht
EmpfangsSendeleitung
nicht gekreuzt
M15 Die Leitungen:
RXD vom SMART mit TXD am (PC) verbinden
und
TXD vom SMART mit RXD vom (PC) verbinden
Datenausgang:
falsches Datum
und Uhrzeit
Uhrzeit und Datum
werden bei einer
Netztunterbrechung
zurückgesetzt
M16 Menü Nr. 1001 einstellen : Uhrzeit
Menü Nr. 1002 einstellen : Datum
Achtung zum Anschluss der LF Messzelle nur geschirmtes Kabel verwenden
A4SMART96-LF S. 12/14
SMART-LC/96-pH/Redox/LF
Fehlerhinweise
Relaisausgänge
Problem
Mögliche Ursachen Nr. Hinweise
Grenzwert lässt
sich nicht einstellen
Die Grenzwerte
überschneiden sich
(nur bei LF Geräten) Grenzwert
überschreitet den
gewählten
Messbereich
Relais schaltet
nicht ein, aus
bzw. unkontrolliert
(X steht für die Kanal Nr.)
R1
Bei jedem Kanal kann ein oberer á und ein unterer â Grenzwert
eingestellt werden.
Dabei ist zu beachten, daß der obere Grenzwert á höher
einzustellen ist als der untere Grenzwert â, bzw. der nicht benötigte
Grenzwert ausgeschalten wird. (siehe Konfigurationsbeispiele)
R2
Grenzwerte müssen innerhalb des gewählten Messbereichs sein.
evtl. Messbereich erweitern.
Menü Nr. 3008
Kanal nicht
eingeschaltet
R3
Menü Nr. 2X01 Kanal kontrollieren.
Grenzwert nicht
richtig eingestellt
R4
Grenzwerte kontrollieren:
á bedeutet :Bei Überschreiten wird das Relais aktiv.
â bedeutet: Bei Unterschreiten wird das Relais aktiv.
Falsche Funktion
gewählt
R5
Menü Nr. 2X02 :
Relais auf
Wischkontakt
statt auf
Dauerkontakt
eingestellt
R6
Ein- oder
AusschaltVerzögerung
eingestellt
GW
PRI
PRF
Alarm
Menü Nr. 2X11
oder
R7
: Grenzwert
: Proportionale Impulslängen Regelung
: Proportionale Frequenz Regelung
: Alarm (Signalton ein/aus)
(Standard)
DAUER eingestellt
(Das Relais bleibt für die Zeit der
Grenzwertüberschreitung aktiv)
WISCH eingestellt
(Das Relais zieht bei einer Grenzwertüberschreitung
kurz an und fällt dann wieder ab)
Menü Nr. 2X14 T.E.V.
(Einschaltverzögerung)
Menü Nr. 2X15 T.A.V. (Ausschaltverzögerung)
(Werte in Sekunden)
evtl.
Wenn dort eine Null steht, diese durch zweimaliges
Drücken von ENTER bestätigen.
Oberen mit
unterem Grenzwert
vertauscht
R8
GWá Das Relais zieht bei Überschreitung des eingestellten
Grenzwertes an und fällt bei Unterschreitung incl. der
eingestellten Hysterese wieder ab.
Unteren mit
oberem Grenzwert
vertauscht
R9
GWâ Das Relais zieht bei Unterschreitung des eingestellten
Grenzwertes an und fällt bei Überschreitung incl. der
eingestellten Hysterese wieder ab.
Alarm Zeitverzögerung R10 Menü Nr. 2X13 T.V.
(Wert in Minuten)
falsch eingestellt
(nur Smart 96)
PRI/PRF
R11 siehe Seite Proportional-Regelung
I-Anteil
R12 Menü Nr. 2X10 Nur wichtig , um bleibende P-Abweichung zu
beseitigen z.B. für Durchlaufneutralisation. (Standard 0 %)
Falsche Messgröße
zugeordnet
R13 Menü Nr. 2X03
Zuordnung beachten.
A4SMART96-LF S. 13/14
SMART-LC/96-pH/Redox/LF
Fehlerhinweise
Proportional-Regelung (PRI/PRF)
Menü Nr. 2X04
Grenzwert á
Menü Nr. 2X06
Grenzwert â
7.00
(X steht für die Kanal Nr.)
8.00
9.00
GW
10.00
GW
Messwertskala
100%
Menü Nr. 2X12
MAX.DOSá
0%
100%
Menü Nr. 2X12
MAX.DOS.â
0%
Menü Nr. 2X02
PRI = Proportionale Impulslängenregelung
PRF = Proportionale Impulsfrequenzregelung
Ausgangssignal bei PRI
Menü Nr. 2X10
Periodendauer
98%
(100%=Dauer EIN)
50%
25%
2%
(0%=Dauer AUS)
Perioden Dauer
Ausgangssignal bei PRF
Menü Nr. 2X10
Maximale
Impulsfolgefrequenz (Hz)
Hz = Impulse pro Sekunde
Impulslänge = 170 ms
100%
50%
25%
0%
170 ms
A4SMART96-LF S. 14/14
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
3
Dateigröße
184 KB
Tags
1/--Seiten
melden