close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Manual - MBSClient - JSS-Elektronik

EinbettenHerunterladen
JSS
Elektronik
Bedienungsanleitung
MBSClient
Standard
Art.-Nr.: MBSC-Standard
Hardware:
Software:
JSS-Elektronik
Elektronikentwicklung
Martin-Luther-Strasse 9
D-71272 Renningen
7soft.de
Reimar Barnstorf
Seelworth 5
31535 Neustadt
www.jss-elektronik.de
info@jss-elektronik.de
www.7soft.de
7soft@online.de
Inhaltsverzeichniss:
1.Installation
02
2. Verbindung MBSClient zum Server
02
3. Starten des MBSClient
02
4. Symbolerklärung
04
5. MBSClient Fahrpult
05
6. Lokauswahl
07
7. MBSClient Keyboard
08
8. Setup - Lokdatenbank
09
9. Setup - Keyboard Datenbank
10
10. Decoder Ausgänge
11
11. Setup - Debug
12
12. Setup - SRCP-Server
13
01
1.Installation
Durch ausführen des Setup Programms (MBSClient_Setup_1_1_0_0.exe) starten Sie
die Installation. Die Installation sollte selbsterklärend sein. Nach der Installation
müssen Sie die xxx.reg Datei ausführen und bestätigen, damit das Programm
registriert wird.
2. Verbindung MBSClient zum Server
Bevor Sie den MBSClient starten müssen Sie eine Netzwerkverbindung zum Server
aufbauen. Verbinden Sie Ihren PC über ein Netzwerkkabel mit dem Server. Sie können
auch eine Netzwerkverbindung über einen Router aufbauen. Im Auslieferzustand hat
der Server die IP-Adresse: 192.168.1.90. Somit müssen Sie Ihren PC auf das gleiche
Subnetz einstellen (z.B. 192.168.1.10). Nachdem Sie die Netzwerkeinstellungen
getätigt und den Server aktiv haben, können Sie mit dem Ping Befehl versuchen den
Server zu erreichen.
„Ping 192.168.1.90“
Wenn der Server sich zurück meldet, ist eine funktionierende Verbindung vorhanden.
3. Starten des MBSClient
Starten Sie den MBSClient mit einem Doppelklick auf das MBSClient Symbol. Der
MBSC versucht direkt beim Starten eine Verbindung zum Server aufzubauen. Wenn
dieser Versuch scheitert, gibt der MBSClient eine Fehlermeldung aus.
Bei Ausgabe dieser Fehlermeldung überprüfen Sie nochmals Ihre
Netzwerkeigenschaften und wiederholen das starten des MBSClient.
02
4. Symbolerklärung
Anfahr-/
Bremsverzögerung
Funktionstaste „F0"
Scheinwerfer
Funktionstaste „F1"
Innenbeleuchtung
Funktionstaste „F2"
Geräusch
Funktionstaste „F3"
Licht
Funktionstaste „F4"
Rangierbetrieb
Weiche links
Rücklicht
Dreiwegweiche
Blinklicht
Weiche rechts
Stirnbeleuchtung
03
Gleissperrsignal
Schalter
2-begriffige Signale
Stop
3-begriffige Signale
Lokauswahl
Vorsignal
Fahrpult
Stellpult
Richtungswechsel
Fahrregler
Fahrspannung EIN/AUS
04
Setup
5. MBSClient Fahrpult
Aufruf Fahrpult
Aufruf Keyboard
Client Setup
Setupaufruf
„Kaleo“
Sonderfunktionstaste
Sonderfunktionstaste
Funktionstaste „F1"
Funktionstaste „F1"
Funktionstaste „F2"
Funktionstaste „F2"
Funktionstaste „F3"
Funktionstaste „F3"
Funktionstaste „F4"
Funktionstaste „F4"
Fahrpult links
STOP / GO Taste
Fahrpult rechts
Nach dem Programmstart muss zuerst die Fahrspannung durch Druck auf die
S T O P / G O Ta s t e
eingeschaltet werden.
05
Tacho
Fahrtrichtungswechsel
Lokasuwahl
STOP
Fahrregler
Lokbild
Durch betätigen des Lokauswahl Button
können Sie eine Lokomotive auswählen.
Die ausgewählte Lokomotive wird mit Namen und Bild unterhalb des Tachos
angezeigt.
Ein Klick auf den Tacho oder Fahrregler setzt die Lok in Bewegung. Durch den
Fahrtrichtungswechsler
wird die Fahrtrichtung bestimmt. Ein betätigen des
STOP Buttons
bleibt die Lok stehen.
06
6. Lokauswahl
Aus dieser Liste können Sie eine
Lokomotive auswählen und zur aktiven
Lok machen.
Dazu markieren Sie die gewünschte Lok
in der Liste und betätigen den
„OK“ Button.
Es werden in dieser Liste nur
Lokomotiven angezeigt die in der
Lokdatenbank als „aktiv“ markiert wurde.
Nachdem eine Lokomotive ausgewählt
wurde, wird diese im Fahrpult
angezeigt.
Die Funktionen der Funktionstasten
werden so wie diese in der Lokdatenbank
programmiert wurden angezeigt.
Durch Klick auf eine der Funktionstasten
wird die zugehörige Funktion ausgelöst.
07
7. MBSClient Keyboard
Aufruf Fahrpult
Aufruf Keyboard
Client Setup
Setupaufruf
„Kaleo“
Sonderfunktionstaste
Sonderfunktionstaste
Funktionstaste „F1"
Funktionstaste „F1"
Funktionstaste „F2"
Funktionstaste „F2"
Funktionstaste „F3"
Funktionstaste „F3"
Funktionstaste „F4"
Funktionstaste „F4"
Stellpult für Magnetund Zusatzartikel
Fahrpult links
STOP / GO Taste
Fahrpult rechts
Nachdem Sie über den „Keyboard“ Button
in die Keyboard Oberfläche gelangt
sind, wird Ihnen alle Schaltelemente angezeigt. Jeder Klick auf eines der Symbole
schaltet den dazu gehörigen Decoder.
Bei Schaltelementen, Weichen und 2-begriffigen Signalen, wird hier nur EIN/AUS
geschaltet. Bei 3 Wege Weichen und 3-begriffigen bzw. mehr begriffigen Signalen
wird ein durchschalten der Elemente erreicht. Z.B. eine 3-Wege Weiche wird von
links, gerade aus und dann nach rechts geschaltet.
Während Sie im Keyboardmodus sind, können Sie weiterhin die Loks über den
Fahrregler und die Funktionstasten bedienen.
Somit können Sie bequem Signale, Weichen etc bedienen und gleichzeitig die Loks
fahren lassen ohne das Sie ständig zwischen dem Fahrregler und dem Keyboard hin
und her schalten müssen.
08
8. Setup - Lokdatenbank
Durch Klick auf das „Setup“
und „Lok-Datenb. gelangen Sie in die
Eingabemaske für die Lokdatenbank.
Nummer:
Name:
Adr.:
Vmax:
Aktiv:
Bild einfügen:
Hier können Sie eine beliebige Nummer vergeben.
Ein beliebiger Name für die Lok.
Hier vergeben Sie die Digital-Adresse für die Lok.
Hier können Sie die Höchstgeschwindigkeit für die Lok
eingeben.
Sie können hier die Lok „Aktiv“ setzen. Eine Lok die nicht
„Aktiv“ gesetzt ist, erscheint nicht in der Lok Auswahlliste
beim Fahrregler. Somit können Sie Lokomotiven in die
Datenbank aufnehmen und nur die Loks auf „Aktiv“ setzen
die sich auf der Modelleisenbahn Anlage befindet.
Hier können Sie ein Bild für die Lok angeben. Die maximale
Bildgröße liegt bei 250x110 Pixel.
09
„F0" - „F4":
Protokoll:
P.Version:
Fahrstufen:
Funktion:
Neu:
Entfernen:
Durch die Auswahlliste können Sie hier die Symbole zu den
dazugehörigen Funktionen vergeben.
Hier müssen Sie das Digital Format angeben.
Angabe der Protokoll Version.
Angabe der Fahrstufen mit denen der Decoder angesteuert
wird.
Angabe der Funktionen die der Decoder schalten kann.
Legt einen neuen Datensatz an.
Der Markierte Datensatz wird gelöscht.
9. Setup - Keyboard Datenbank
Durch Klick auf das „Setup“
und „Key-Datenb. gelangen Sie in die
Eingabemaske für die Keyboard datenbank.
10
Name:
Adr.:
Protokoll:
Auswahlliste:
Delay Port 0-7:
Neu:
Entfernen:
Einen beliebigen Namen für den Decoder.
Digitaladresse des Zusatzdecoders.
Auswahl des Digital Protokolls.
Schaltsymbol welches im Keyboard angezeigt wird.
Delay in Millisekunden , wie lang der Schaltausgang aktiv
sein soll.
Legt einen neuen Datensatz an.
Markierter Datensatz wird gelöscht.
! Delay:
Achten Sie hierbei darauf das z.B. bei einer Weiche die keine Endabschaltung
besitzt ein zu großer Wert zur Zerstörung der Weiche führen kann. Im Allgemeinen
langt ein Impuls von 250ms vollkommen aus um eine Weiche zu schalten. Bei
Eingabe von „0" übernimmt der Decoder die Funktion wie lange der Schaltimpuls
ist. Der Decoder muss jedoch diese Funktion bereitstellen.
10. Decoder Ausgänge
Adresse
1
2
3
4
Die Ausgänge eines 4-fach Schaltdecoders werden rechts neben dem
Schaltersymbol dargestellt.
Die zählrichtung fängt links an.
z.B. Adresse 1 gefolgt von 2,3 und 4.
Das heißt der nächste 4 fach Decoder liegt auf Adresse 5 usw.
Um die Ausgänge eines 4 fach Decoders anzusprechen gibt es nun 8 Checkboxen.
Diese werden jeweils zu 4 Paaren zusammengefasst (immer Grün und Rot).
Man kann also mit einem Schaltvorgang immer alle 4 paare Schalten wenn man
will.
Um einen Ausgang nicht zu schalten lässt man ein Quadrat stehen.
Um Ihn auf High zu setzen macht man einen Hacken.
Um in auf Low zu setzen bleibt das Feld frei.
11
11. Setup - Debug
Durch Klick auf das „Setup“
für den Debug Modus.
und „Debug“. gelangen Sie in die Eingabemaske
Der Debug Modus dient zur Anzeige der Befehle die an den SRCP Server gesendet
wird.
Es kann hier genau nachvollzogen werden welche Befehle an den SRCP Server
gesendet wird und wie dieser die Befehle interpretiert bzw. was der SRCP Server nach
erhalt des Befehles zurück sendet.
12
12. Setup - SRCP-Server
Durch Klick auf das „Setup“
und „SRCP-Server“. gelangen Sie in die
Eingabemaske für die SRCP-Server Einstellungen.
IP/Hostname:
Port:
GL Bus:
GA Bus:
PIN:
Eingabe der IP-Adresse oder Hostname für den SRCP-Server.
IP-Port der für die Komunikation zwischen Client und Server
verwendet wird.
Eingabe des Lok Busses.
Eingabe des Zubehör Busses.
Hier können Sie ein 4-stellige Pin-Nummer vergeben.
Nach Eingabe einer PIN-Nummer wird diese beim betätigen
des „Setup“ Buttons
abgefragt.
Somit kann ein ungewolltes verändern der Lokdatenbank, Keyboard Datenbank
und den System Einstellungen verhindert werden.
13
© 10/2009 JSS-Elektronik
Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung
vorbehalten. Vervielfältigungen und Reproduktionen in jeglicher Form bedürfen der schriftlichen
Genehmigung durch die JSS-Elektronik. Technische Änderungen vorbehalten.
14
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
1
Dateigröße
2 825 KB
Tags
1/--Seiten
melden