close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung - ICARO paragliders

EinbettenHerunterladen
Gurtzeug mit Airbag- Protektor
Version: 2.0 – D, Stand: 19.11.2013
Die Bezeichnung „Pilot“ wird in diesem Hanbuch geschlechtsneutral verwendet
und gilt für weibliche und männliche Gleitschirmflieger gleichermaßen.
Diese Publikation ist geistiges Eigentum von ICARO paragliders. Auszugsweiser Abdruck
ist nur nach vorhergehender Genehmigung durch ICARO paragliders und mit
Quellenangebot gestattet, alle sonsigen Rechte sind vorbehalten.
Seite 2
Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb
Deines
ENERGY LIGHT
und willkommen in der großen Familie
der
- Piloten!
Das ENERGY light
• wurde mit größter Sorgfalt nach dem neuesten Stand der
Technik hergestellt,
1
• ist gemäß den Europäischen Normen EN 1651:1999
sowie den deutschen LTF 91/09 2 geprüft,
• als Gurtzeug der Kategorie GH mustergeprüft,
• ist für Schulung und Tandemfliegen geeignet aber
• darf nicht für Kunstflug verwendet werden.
1
2
Gurtzeuge- Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung der Festigkeit
Lufttüchtigkeitsforderungen für Hängegleiter und Gleitsegel.
Seite 3
INHALTSVERZEICHNIS
I.
DEIN ENERGY LIGHT....................................................................................7
EIGENSCHAFTEN DES ENERGY LIGHT ................................................................7
TECHNISCHE DATEN ..........................................................................................7
GURTZEUGGRÖßENINDEX ...................................................................................8
GURTZEUGAUFBAU ............................................................................................8
EINSTELLMÖGLICHKEITEN DES ENERGY LIGHT ...................................................9
II.
FLUGTIPPS ..................................................................................................11
VORFLUGCHECK UND FLUGVORBEREITUNG........................................................11
WINDENSCHLEPP.............................................................................................11
DOPPELSITZIGES FLIEGEN ................................................................................11
THERMIKFLIEGEN UND FLIEGEN BEI TURBULENTEN VERHÄLTNISSEN.....................11
III.
RETTUNGSGERÄT ......................................................................................12
EINBAU DES RETTUNGSGERÄTES .....................................................................13
KOMPATIBILITÄTSPRÜFUNG ..............................................................................16
IV.
PFLEGE, WARTUNG UND INSTANDHALTUNG .........................................16
PFLEGE UND W ARTUNG ...................................................................................16
REPARATUREN ................................................................................................16
INSTANDHALTUNG, NACHPRÜFUNGSINTERVALLE ................................................16
V.
GARANTIEBESTIMMUNGEN.......................................................................18
VI.
UMWELTASPEKTE ......................................................................................18
VII. NATUR- UND LANDSCHAFTSVERTRÄGLICHES VERHALTEN ................20
VIII. ZU GUTER LETZT .......................................................................................20
ANHANG:
GARANTIEANMELDUNG, CHECKPROTOKOLL ..............................................21
Seite 4
Bitte diese Betriebsanleitung
vor dem ersten Flug lesen!
• Vorliegende Betriebsanleitung soll Dir sowohl Auskunft über die
speziellen Eigenschaften Deines ENERGY light als auch weitere
allgemein wichtige Hinweise geben. Sie ersetzt nicht die Ausbildung in
einer für diese Sportart kompetenten Flugschule.
• Alle technischen Daten und Anleitungen und Hinweise in dieser
Betriebsanleitung wurden mit äußerster Sorgfalt erstellt. Die Fly & more
Handels GmbH ICARO Paragliders kann für eventuelle Fehler in dieser
Betriebsanleitung nicht haftbar gemacht werden.
• Wichtige Änderungen in der Betriebsanleitung werden über unsere
Homepage bekanntgegeben (www.icaro-paragliders.de).
• Solltest Du dich entscheiden, dieses Gurtzeug später zu verkaufen, so
gib diese Betriebsanleitung bitte an den neuen Eigentümer weiter.
• Die Verwendung dieses Gurtzeugs erfolgt ausschließlich auf eigene
Gefahr.
• Jedes von ICARO Paragliders ausgelieferte Gurtzeug unterliegt vor der
Auslieferung einer Stückprüfung. Wir empfehlen Dir trotzdem, das neue
Gurtzueg nochmals stichprobenartig zu überprüfen um allfällige Fehler
sofort beim Vertreiber reklamieren zu können.
Auf folgende Punkte solltest Du achten:
• Nähte an den Gurten und der Verkleidung
• Karabiner, Schnallen, Schließen und Zippverschlüsse auf
Beschädigung
• Das ENERGY light darf nicht geflogen werden:
o Außerhalb des zulässigen Gewichtsbereichs,
o mit beschädigten Tragegurten, Sitzbrett oder Karabinern,
o mit Motor und
o im Kunstflug.
• Weder der Hersteller noch der Vertreiber übernehmen die Verantwortung
für Schäden oder die Erfüllung allfälliger Schadenersatzforderungen von
Dir oder Dritten, auf welche Art auch immer.
• Für dieses Gurtzeug ist zum Zeitpunkt der Auslieferung keine
Produkthaftpflichtversicherung abgeschlossen.
• Jeder Pilot ist für die Betriebssicherheit seiner Flugausrüstung
verantwortlich und muss sicherstellen, dass diese in regelmäßigen
Abständen von hierzu qualifiziertem Personal auf Lufttüchtigkeit
überprüft wird.
• Wir ersuchen um Dein Verständnis, dass Garantieansprüche (genauer
nachzulesen in vorliegender Betriebsanleitung) gegenüber der Fly &
more Handels GmbH ICARO Paragliders nur dann geltend gemacht
werden können, wenn
Seite 5
• die vollständig und korrekt ausgefüllte Garantiekarte aus der
Betriebsanleitung oder das entsprechende online- Formular auf
www.icaro-paragliders.de spätestens 6 Wochen nach dem Kauf des
Gurtzeugs bei einem offiziellen Händler/ einer Flugschule an die Fly &
more Handels GmbH ICARO Paragliders von Dir abgeschickt,
• der erste 2- Jahrescheck bei einem für ICARO Gurtzeuge
autorisierten Checkbetrieb durchgeführt und
• keinerlei Änderungen an der Konfiguration des Gurtzeugs ohne
Genehmigung durch die Fly & more Handels GmbH ICARO
Paragliders durchgeführt wurden.
!!! WICHTIG !!!
Das Gurtzeug ist vom Händler/
einzustellen und dieses Datum am
des Gurtzeugs einzutragen.
Ab diesem Zeitpunkt beginnt sowohl
den ersten 2-Jahres-Check als auch
der Garantie.
Flugschule
Typenschild
die Frist für
die Laufzeit
Zur eigenen Sicherheit empfehlen wir bei
Gurtzeugen, die einer hohen Beanspruchung
unterliegen (Acro, Salz, Sand, Schulung…) Checks
in kürzeren Abständen durchführen zu lassen.
Seite 6
Seite 7
I.
Dein ENERGY light
Eigenschaften des ENERGY light
Das ENERGY light wurde speziell für Piloten entwickelt, die nicht nur auf ein
geringes Gewicht und Packmaß achten. Es bringt auch dank seiner speziell
entworfenen Beingurtführung und dem klappbaren Sitzbrett ein Maximum an
Bewegungsfreiheit bei Start, Bodenhandling und Landung.
Wegen seiner hohen passiven Sicherheit eignet es sich auch bestens für die
Schulung.
Im Flug vermittelt das Gurtzeug sofort ein vertrautes und entspanntes Fluggefühl,
wodurch nicht nur Schulungsflüge sondern auch Thermik- und Streckenflüge völlig
stressfrei durchgeführt werden können.
Es bringt auch dank seiner speziell entworfenen Beingurtführung und dem
klappbaren Sitzbrett ein Maximum an Bewegungsfreiheit bei Start, Bodenhandling
und Landung.
Technische Daten
Verwendungszweck
Gleitschirmgurtzeug
Gurtzeuggruppe
GH
Gurtzeuggrößen
S, M, L
Aufhängehöhe
43 cm
Aufhängelast
120 kg
Karabinerabstand
37-52 cm (DHV 46 cm)
Gewicht (ohne Rettungssystem)
3,4 kg
Protektor
Staudruck-Protektor mit zusätzlichem
3 cm -Schaumstoffprotektor
Anbringung des Rettungsgerätes
Integrierter Container unter dem
Gurtzeug mit Auslösegriff seitlich,
wahlweise links oder rechts des
Sitzbrettes
Nachprüfintervall
24 Monate
Sitzbrettmaße in cm
Größe
Breite
Tiefe
S
32
35
M
35
38
L
39
41
Seite 8
Gurtzeuggrößenindex
Gurtzeugaufbau
Das Gurtzeug besteht aus hochwertigem Cordura- Stoff und die tragenden Teile
(Gurte) aus extrem belastbarem Kunststoff.
Das ENERGY light ist mit einer großen Rückentasche und zwei seitlichen
Taschen ausgestattet. Eine ist offen, aus Netz und im Flug gut zu erreichen, die
ander ist mit einem Reißverschluss zu schließen, damit während des Fluges der
Inhalt nicht heraus fallen kann.
Der 3 cm dicke Schaumstoff Protektor wird durch einen im Rückenstaufach
befindlichen Reißverschluss eingesetzt.
Achtung:
Der Schaumstoffprotektor muss unbedingt vor dem Einbau des
Rettungssystems eingefügt werden.
Der Aufhängepunkt ist so gewählt, dass er dem Piloten ein Höchstmaß an
Schirmgefühl ermöglicht ohne jedoch einen „kippligen“ Eindruck zu vermitteln.
Aktives Fliegen wird gerade durch das neue Body – Control -System unterstützt
und Störungen der Schirmkappe können so besser erkannt und schon im Ansatz
verhindert werden.
Die Gurte, das sind die tragenden Teile des Gurtzeugs, sind aus speziellem
Kunststoffen gefertigt Diese können mit einem Vielfachen der zulässigen
Aufhängelast belastet werden ohne davon dauerhafte mechanische Verformungen
zu erleiden.
Die Karabiner sind aus Aluminium und bis zu 2,4 Tonnen belastbar. Wahlweise
können diese gegen Aufpreis auf Stahlkarabiner getauscht werden.
Beschleunigungssystem
Das ENERGY light ist für die Verwendung eines Fußbeschleunigersystems
ausgelegt, welches sich nach Betätigung selbstständig wieder in die
Ausgangslage zurückstellt.
Seite 9
Der Beschleuniger selbst besteht
aus einer Fußstange, zwei Seilen
und zwei Brummelhaken.
Führe die an der Fußstange
befestigten Seile von außen durch
die links und rechts vorne am
Gurzeug befindlichen Ringe, und
dann durch die seitlichen Ösen.
Anschließend stecke die nun im
Inneren des Gurtzeugs laufenden
Seile von vorne durch die links und
rechts am Sitzbrett angebrachten
Umlenkrollen.
Die durch Öse und Umlenkrolle
gezogenen Seile werden nun an der
Außenseite der seitlichen Gurtzeugbänder vorbeigeführt und mit den
Brummelhaken verbunden.
Hauptkarabiner
Brummelhaken
Beschleunigerseil
Kletter
Fußstange
Umlenkrolle
Ring
Öse
Schematische Darstellung
Stelle die Seillänge so ein, dass im maximal beschleunigten Flugzustand (beide
Umlenkrollen der Tragegurte liegen dabei aufeinander) die Beine ganz
durchgestreckt sind.
Achtung:
Es ist darauf zu achten, dass bei gelöstem Beschleuniger der
Gleitschirm durch eine zu kurze Einstellung der Beschleunigerseile nicht vorbeschleunigt wird.
Beim Start ist es ratsam, den Beschleuniger mit dem an der Vorderseite des
Sitzbrettes befestigtem Klett am Gurt zu fixieren, um ein Stolpern beim Aufziehen
oder beim Startlauf zu vermeiden.
Achtung: Die Beschreibung bezieht sich auf den Seilverlauf eines ICARO
Gurtzeuges. Bei Verwendung eines anderen Gurtzeugs kann
dieser abweichen.
Wenn Probleme oder Fragen zur Montage auftauchen, setze dich
mit Deiner Flugschule oder direkt mit ICARO Paragliders in
Verbindung.
Gurtzeuggruppe
Das ENERGY light wurde der Gurtzeuggruppe GH zugeordnet. Mit diesem
können alle gängigen Gleitschirme geflogen werden. Zu welcher Gurtzeuggruppe
ein Gleitschirmgurtzeug gehört ist auf der Musterzulassungsplakette vermerkt.
Einstellmöglichkeiten des ENERGY light
Das ENERGY light bietet durch diverse Einstellmöglichkeiten jedem Piloten die
Möglichkeit das Gurtzeug optimal an seine individuellen Eigenarten und Vorlieben
anzupassen.
Hierzu sollte sich der Pilot ausgiebig Zeit nehmen, er wird dann mit einem
hervorragenden Sitzkomfort belohnt.
Zur Durchführung der Einstellarbeiten ist es empfehlenswert, das Gurtzeug in
einem Simulator aufzuhängen.
Seite 10
Achtung: Die Einstellung muss mit eingebautem Rettungsgerät erfolgen.
Einstellung der Schultergurte
Die Einstellung der Schultergurte wird im Stehen
vorgenommen.
Sie werden soweit angezogen, dass man gerade
noch locker aufrecht stehen kann.
Die Schultergurte müssen in locker
stehender Position so angezogen werden, dass
ein leichter Zug auf den Schultern zu spüren ist.
Damit
ist
das
Gurtzeug
eingestellt,
Feinkorrekturen sollten noch während der ersten
2-3 Flügen gemacht werden.
Achtung: Die
Verstellschnalle
nach
Einstellung
der
Schultergurte
unbedingt
in
die
dafür
vorgesehene
Tasche
ziehen.
Ansonsten ist eine Fixierung nicht
gewährleistet.
Einstellung der Beingurte
Die Beingurte werden vor dem Start möglichst fest,
aber nicht so fest angezogen, dass sie einschneiden
oder drücken.
Durch die spezielle Führung der Beinschlaufen werden
sie Dich beim Startlauf nicht stören. Weil sie fest
anliegen, wird das Sitzbrett vorne hochgezogen und
unterstützt so das „ins Gurtzeug hineinkommen“.
Durch das Zurückrutschen in das Gurtzeug im Flug
werden sich die Beinschlaufen nach dem Start etwas
lockern.
Einstellung des Brustgurtes
Der Brustgurt lässt sich mit der Schnalle am T-Stück
verstellen. Je enger dieser zugezogen wird desto
höher wird die Twistgefahr. Er sollte aber nicht so
locker sein, dass er lose durchhängt. Prinzipiell lässt
sich sagen: Je breiter desto besser.
Einstellung der Sitzbrettverlängerung
Mit den Kunststoffschnallen rechts und links vorne am Sitzbrett lässt sich die
Neigung durch Festziehen oder Lockern verändern.
Seite 11
II.
FLUGTIPPS
Vorflugcheck und Flugvorbereitung
Ein sorgfältiger Vorflugcheck ist für die gesamte Ausrüstung erforderlich, so auch
für das ENERGY light. Kontrolliere insbesondere folgende Punkte:
•
Überprüfe am Gurtzeug alle Verbindungen, Schnallen und Karabiner, den
Verschluss des Rettungsgerätecontainers und den festen Sitz des Rettergriffs
(Splinte).
•
Achte darauf, dass Deine Ausrüstung optimalen Schutz und Komfort bietet
(Helm, Schuhe, Handschuhe).
•
Sind alle Vorbereitungen abgeschlossen, werden die Hauptkarabiner des
Gurtzeuges mit den Tragegurten des Gleitschirms verbunden. Es muss darauf
geachtet werden, dass die Karabiner geschlossen sind.
Bei der Verwendung eines Fußbeschleunigers werden zusätzlich beidseitig die
beiden Brummelhaken (Gleitschirm – Gurtzeug) miteinander verbunden. Die
Beschleunigungsleinen müssen dabei frei laufen.
•
Windenschlepp
Das ENERGY light eignet sich grundsätzlich sehr gut zum Windenschlepp. Dazu
werden entweder eine im Fachhandel erhältliche Schleppbefestigung, welche zu
den Tragegurten in die Hauptkarabiner eingehängt wird, oder zwei, bei
Flugschulen erhältliche Trapez – Schraub - Schäkel am Brustgurt zwischen
Schultergurt und Hauptaufhängung angebracht. An diese wird dann die
Schleppklinke montiert.
Grundsätzlich sind für den Windenschlepp die länderspezifisch geltenden
Vorschriften zu beachten. Zu Deiner eigenen Sicherheit solltest Du darauf achten,
dass Du nur von einem erfahrenen Schleppteam mit geeignetem und
zugelassenem Material (Winde, Klinke) geschleppt wirst.
Doppelsitziges Fliegen
Das ENERGY light eignet sich zum Einsatz beim doppelsitzigen Fliegen. Es kann
sowohl für den Piloten als auch für den Fluggast verwendet werden. Durch seine
spezielle Konstruktion wird der Startlauf für den Pilot und den Fluggast wesentlich
erleichtert.
Achtung: Der Fluggast sollte in seinem Gurtzeug allerdings kein
Rettungsgerät eingebaut haben, da eine mögliche Fehlauslösung
des Rettungsgerätes durch den Fluggast vom Piloten nicht
verhindert werden kann.
Thermikfliegen und
„Aktives Fliegen“
Fliegen
bei
turbulenten
Verhältnissen,
Das ENERGY light besitzt zwar eine sehr hohe Stabilität, wodurch dem Piloten
kein „kippeliges„ Gefühl vermittelt wird, durch die Höhe des Aufhängepunktes wird
aber ein „aktiver Flugstil“ in turbulenter Luft wesentlich unterstützt.
Nicht nur über die Bremsen spürt der Pilot die Kappe und kann im dem Moment,
wo der Bremszug auf einer Bremse nachlässt, die Bremse reflexartig kurz tiefer
Seite 12
setzen, sondern auch über den Sitzgurt lassen sich die Bewegungen der
Gleitschirmkappe erfühlen und auch dementsprechend ausgleichen.
Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass man durch aktive Gewichtsverlagerung
und gefühlvolles "Stützen" des Schirms versucht, die Kappe immer gleichmäßig zu
belasten wodurch das Risiko von Klappern deutlich vermindert wird.
III.
RETTUNGSGERÄT
DAS ENERGY light verfügt unter dem Sitz über einen integrierten
Rettungsgerätecontainer. Standardmäßig ist die Öffnung des Griffs auf der
rechten Seite. Auf Bestellung ist auch ein Auslösesystem auf der linken Seite
möglich. Zum Container des ENERGY light gehört der mitgelieferte Auslösegriff.
Achtung: Es darf nur dieser Auslösegriff verwendet werden.
Der Griff muss mit seiner Schlaufe am Innencontainer des Rettungsgerätes
befestigt werden. Falls am Innencontainer keine Befestigungsschlaufe vorhanden
ist, setzen Sie sich diesbezüglich bitte mit dem Hersteller Ihres Rettungsgerätes in
Verbindung.Das Rettungsgerät wird mit dem ENERGY light vor dem Einlegen
über die V-Leine verbunden.
Diese V-Leine ist als Gabelgurt ausgelegt, welcher an den Schultergurten befestigt
ist. Im Falle einer Notschirmöffnung dient diese zur Lasteinleitung des
Notschirmes in den Gurt.
Die Aufhängung an den Schultergurten führt hier zur verletzungssichersten
Haltung des Piloten bei einer Landung am Notschirm.
Einbau des Rettungssystems
Einschlaufen des Rettergriffs
Der Auslösegriff muss mit dem Innencontainer verbunden werden.
Der ICARO Innencontainer hat zwei
Schlaufen, an denen der Griff des Gurtzeuges eingeschlauft werden kann (mitte,
seitlich).
Auslösegriffe für Front- und Rückencontainer werden grundsätzlich in der
zentralen Schlaufe eingehängt, für Seitencontainer und für Container unter dem Sitzbrett, wie beim ENERGY light wird die
seitliche Schlaufe verwendet.
Der Rettergriff muss fest mit der Schlaufe, die am Innenkontainer befestigt ist,
verbunden werden.
Achtung: Sollte der Auslösegriff des Gurtzeugs mit Deinem Innencontainer
nicht zusammenpassen, dann wende dich an Deinen Händler
oder den Verkäufer deines Gurtzeuges.
Seite 13
Verbinden des Rettungsgerätes mit dem Gurtzeug
Als Verbindung wischen dem Verbindungsgurt des Gurtzeugs
und dem Tragegurt des Rettungssystems wird ein
Schnellschraubglied aus Stahl mit mindestens 8 mm Durchmesser und einer Bruchlast von 24 KN benutzt.
Es muss besondere Aufmerksamkeit darauf gelegt werden,
dass sich das Schnellschraubglied nicht drehen kann.
Hierzu wird oberhalb und unterhalb des Schnellschraubgliedes sowohl der
Verbindungsgurt als auch der Tragegurt mit Gewebeband, Kabelbinder, starken
Gummiringen, etc., gegen Verdrehen fixiert da es sonst zu gefährlichen
Querbelastungen führen kann.
Alternativ zu dieser Verbindungsmethode
kann man auch den Verbindungsgurt des
Gurt-zeuges mit dem Tragegurt des
Rettungsgerätes verschlaufen.
Hierzu
wird
der
Tragegurt
des
Rettungsgerätes durch den Verbindungsgurt,
der Innencontainer des Rettungsgerätes
durch den Tragegurt gesteckt und die
entstehende Schlaufe festgezogen.
Achtung: Die Schlaufe muss straff um den
Tragegurt liegen.
Damit sich diese Verbindung nicht lösen
kann wird die gleiche Sicherungsmethode
wie beim Schnellschraubglied eingesetzt
indem ober-halb
und unterhalb des
Knotens diese Fixierungen angebracht
werden.
Lockert sich die Verbindung und die beiden
Gurte sind nicht mehr fest zugezogen, würde
bei Öffnung des Rettungsgerätes durch die
entstehende Reibung (durch Straffung der
beiden Gurte) eine derartige Belastung
entstehen, dass die Gefahr des Reißens der
Gurte gegeben ist.
Achtung: Es ist unbedingt auf die Symmetrie der beiden Hälften sowohl
beim Verbindungsgurt am Gurtzeug als auch beim Tragegurt des
Rettungsgerätes zu achten.
Bei Rettungssystemen mit zwei Hauptleinen sind beide Leinen in
den Verbindungsgurt einzuschlaufen.
Seite 14
Verschließen des Containers
Als erstes werden die mitgelieferten Gummis
mit Knoten in die Ösen der Lasche Nr. 1
(Lasche mit den kleinen Ösen)
eingesetzt und diese nach
innen gekippt.
1
Anschließend wird die Lasche Nr. 2 nach unten
geklappt, der Rettungsverbindungsgriff durch die
Laschen geführt und die Packleinen durch die
Ösen gefädelt.
2
Nun wird die hintere Packleine durch die Öse der
Lasche Nr. 3, und die vordere Packleine durch die
Öse der Lasche Nr. 4 gezogen.
3
4
Jetzt wird die Lasche mit dem Klarsichtteil nach
hinten geklappt, die Packleinen durch die dafür
vorgesehenen Ösen gezogen und der Container
mittels Durchstecken der Splinte durch die
Gummis verschlossen.
Seite 15
Nicht vergessen, die Packleinen zu entfernen!
Nach dem Verschließen des Containers wird
einer der Splinte am Rettergriff noch mit einem
Sollbruchfaden gesichert. Dieser muss eine
Bruchlast von 50 N aufweisen, um das
ungewünschte Auslösen der Rettungssystems
zu vermeiden.
Der entsprechende Sollbruchfaden ist über uns
erhältlich.
Dieser wird mit Hilfe
einer Nadel durch die
Verschlussschlaufe des Containers gezogen und am Splint
festgebunden.
Achtung: Als Sollbruchfaden darf nur dafür zugelassenes Material
eingesetzt werden, da eine zu hohe Bruchlast die Betriebssicherheit gefährdet!
Kompatibilitätsprüfung
Jede Kombination von Rettungsgerät und Gurtzeug/ Außencontainer muss nach
dem ersten Einbau des Rettungssystems durch den Hersteller des Gurtzeuges
oder des Rettungssystems oder durch eine von diesen beauftragte Person
(Händler, Fluglehrer) nachgeprüft werden (Funktionstest und Kompatibilitätsprüfung). Die Betätigung des Rettungsgerätes muss aus der Flugposition heraus
einwandfrei und entsprechend den Vorgaben der Bauvorschriften möglich sein.
Diese Kompatibilitätsprüfung ist im Packnachweisheft des Rettungsgerätes zu
vermerken.
Achtung: Die Zugkraft zur Auslösung darf max. 70N betragen. Die
Wurfbewegung sollte bei jedem Neupacken des Rettungssystems
unter möglichst realen Bedingungen geübt werden.
WICHTIGE PUNKTE, DIE ZU BEACHTEN SIND:
Kontrolle (regelmäßig)
☺
☺
☺
☺
☺
Verbindung Rettungsgerät – Gurtzeug
Verbindung Rettungsgerät – Auslösegriff
ordnungsgemäßer Verschluss des Rettungsgerätebehälters am Gurtzeug
(Reihenfolge des Verschließung, fester Sitz der Splinte, …).
Sollbruchfaden auf einem Verschlußsplint
Aluminiumkarabiner auf sichtbare Beschädigungen
Packhilfsleine entfernt (nach jeder Neupackung)
Auslöseprobe am eingebauten Rettungsgerät durchführen (Kompatibilität).
Vor jedem Start muss der ordnungsgemäße Verschluss des Containers
und der sichere Sitz der Splinte geprüft werden.
Seite 16
IV.
Pflege, Wartung und Instandhaltung
Pflege und Wartung
Auch bei guter Pflege und Wartung können an Deinem ENERGY light, so wie bei
jedem anderen Gurtzeug auch, Verschleiß- und Alterungserscheinungen
auftreten.
•
•
•
•
•
•
•
•
Um das Gurtzeug keinen unnötigen Belastungen auszusetzen, ist darauf zu
achten, dass das Gurtzeug nie über den Boden schleift und es nicht mit den
Karabinern auf Steine schlägt.
Wenn Du Dein ENERGY light reinigen möchtest, verwende am besten nur
warmes Wasser und einen weichen Schwamm.
Die Zippverschlüsse und Schließen an Deinem Gurtzeug können mit einem
nicht fettenden Silikonspray eingesprüht werden um die Leichtgängigkeit zu
gewährleisten.
Lagere das Gurtzeug trocken und lichtgeschützt bei einer Temperatur, die
idealerweise zwischen 5 und 30 Grad Celsius betragen sollte, und nie in der
Nähe von Chemikalien.
Vermeide es, Deine Flugausrüstung an heißen Tagen im, in der prallen Sonne
stehenden, geschlossenen Auto zu lagern!
Wenn Du länger nicht fliegst, dann nimm Dein Gurtzeug aus dem Rucksack,
damit Luft dazukommen kann.
Sollte das Gurtzeug nass geworden sein, lege es so aus, dass überall Luft an
das Material gelangen kann.
Vor dem nächsten Flug ist unbedingt das Rettungsgerät zu trocknen und neu
zu packen.
vollständige
Trocknen
Deines
Gurtzeugs
und
Achtung: Das
Rettungsgerätes kann mehrere Tage dauern und ist für das
Material wichtig,
•
Langanhaltende Exposition von UV-Strahlung schadet dem Gurtzeug. Lasse
es aus diesem Grund nie unnötig in der Sonne liegen, sondern packe es nach
dem Fliegen wieder in seinen Rucksack.
Achtung: Solltest Du längere Zeit nicht fliegen, überprüfe Dein Gurtzeug
(zB. Schimmelflecken, Sichtprüfung der Nähte. Solltest Du Dir
trotzdem nicht sicher sein, dass Dein Rettungsgerät lufttüchtig
ist, lasse es durch einen autorisierten ICARO- Checkbetrieb
überprüfen.
Das Gleiche empfehlen wir auch für Gleitschirme und Rettungsgeräte.
Reparaturen
Achtung: Reparaturen und der Austausch von Teilen dürfen nur von einem
autorisierten Fachbetrieb oder dem Hersteller durchgeführt
werden. Es sind dabei nur Original Ersatzteile zu verwenden!
Jede Veränderung am Gurtzeug außer jene vom Hersteller
genehmigte, hat den Verfall der Musterprüfung des Gerätes zur
Folge.
Seite 17
Werden bei der Kontrolle des Gurtzeugs Schäden festgestellt, die
die Lufttüchtigkeit beeinträchtigen, so ist das Gurtzeug zur
Reparatur an den Hersteller/ Musterbetreuer einzusenden. Dies
gilt auch für Schäden, deren Auswirkungen auf die
Lufttüchtigkeit des Systems nicht eindeutig bestimmt werden
können.
Die Fly & more Handels GmbH, ICARO- Paragliders haftet nicht für Fehler von
Checkbetrieben oder Personen, die den Check ausführen. Diese arbeiten immer
auf eigene Verantwortung!
Bei Zweifel an der ordnungsgemäßen Durchführung der Checks oder der
Lufttüchtigkeit des Gerätes immer die Fly & more Handels GmbH, ICAROParagliders kontaktieren, oder gegebenenfalls das Gerät zur Überprüfung direkt
an uns schicken.
Instandhaltung, Nachprüfungsintervalle
Nachprüfungsintervall
24 Monate;
ohne diese Nachprüfung erlischt das die Musterzulassung des
Gurtzeugs! Wurde das Gurtzeug in einen Unfall verwickelt, so ist er
jedenfalls einer Nachprüfung zu unterziehen.
Achtung: Aluminiumkarabiner sollten nach spätestes zwei Jahren
getauscht werden, da diese bei unsachgemäßer Behandlung
Haarrisse bekommen können und damit gefährlich sind.
Bei jeder Nachprüfung ist ein Checkprotokoll zu erstellen.
Der Halter ist verpflichtet, immer das letzte Checkprotokoll aufzubewahren, sowie
der Fly & more Handels GmbH ICARO Paragliders eine Kopie dieses
Checkprotokolls zu übersenden. Jeder Prüfschritt ist im Checkprotokoll
einzutragen. Die durchgeführten Packungen sowie Nachprüfungen sind im
Packnachweis zu dokumentieren.
Falls bei der Prüfung ein Mangel festgestellt wird, darf mit dem Gerät nicht weiter
geflogen werden.
Es muss dann eine Instandsetzung durch die Fly & more Handels GmbH ICARO
Paragliders oder einer von ihr beauftragten Person/ Checkbetrieb durchgeführt
werden.
Achtung: Wird die Nachprüfung nicht durch die Fly & more Handels GmbH/
ICARO Paragliders oder einem autorisierten ICARO Betrieb
durchgeführt, entfällt die Garantie.
Erforderliche Unterlagen
•
•
•
•
•
•
Gültige Autorisierung des Herstellers zur Instandhaltung oder Instandsetzung
von ICARO Gurtzeugen
Aktuelle Fassung der Nachprüfanweisung (Checkprotokoll)
Spezielle Anweisungen und/ oder Sicherheitsmittelungen des Herstellers für
die konkrete Gurtzeugtype
Sonstige Lufttüchtigkeitsanweisungen
Vorangegangene Checkprotokolle (nur bei weiteren Nachprüfungen)
Wartungs- und Kalibrierunterlagen für die verwendeten Prüf- und Messgeräte
Seite 18
Kennzeichnung der Nachprüfung
Die Bestätigung der ordnungsgemäß und nach Firmenangaben durchgeführten
Nachprüfung erfolgt mittels Kenzeichnung am Gurtzeug und in der
Betriebsanleitung und darf nur von einer von der Fly & more Handels GmbH
ICARO Paragliders autorisierten Prüfperson/ Checkbetrieb durchgeführt werden.
Die Nachprüfung wird am Gerät neben dem Typenschild mit dem entsprechenden
Nachprüfstempel vermerkt.
Dieser Nachprüfstempel ist vollständig auszufüllen (Zeitpunkt der nächsten
Nachprüfung, Ort, Datum, Unterschrift und Prüfername). Sämtliche
Nachprüfunterlagen (Checkprotokoll und Vermessungsprotokoll) sind in 3-facher
Ausfertigung zu erstellen.
Jeweils eine Ausfertigung erhält der Gerätehalter, der Prüfer und der Hersteller
(die Ausfertigung muss zeitnah übermittelt werden). Die Aufbewahrungsfrist der
Nachprüfunterlagen beträgt 6 Jahre.
V.
Garantiebestimmungen
Mängel an neuen Produkten oder neuen Teilen, die auf Material- oder
Herstellungsfehler zurückzuführen sind und innerhalb des gesetzlichen
Gewährleistungszeitraums von 2 Jahren auftreten (beginnend mit dem Zeitpunkt
der Erstauslieferung) werden behoben, sofern Material- bzw. Herstellungsfehler
von der Fly & more Handels GmbH ICARO Paragliders als solche anerkannt
werden. Zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistungspflicht von zwei Jahren gibt
ICARO Paragliders auf Gleitschirme,,Gurtzeuge und Rettungsgeräte eine Garantie
im nachfolgend angeführten Umfang.
Garantie gilt ausschließlich für ICARO- Geräte mit EN/LTF- Musterzulassung.
Schirme: 24 Monate oder 200 Betriebsstunden, je nachdem, was vorher eintritt.
Gurtzeuge: 24 Monate
Retter:
24 Monate
Was umfasst die Garantie?
Die Garantieleistung von ICARO Paragliders umfasst die erforderlichen Ersatzteile
und die im Zusammenhang mit dem Austausch oder der Reparatur der
schadhaften Teile (ausgenommen Verschleißteile).anfallenden Arbeitszeit, sofern
Material- bzw. Herstellungsfehler von ICARO Paragliders als solche anerkannt
wurden.
Unter welchen Voraussetzungen gilt die Garantie?
•
ICARO Paragliders muss sofort nach der Entdeckung eines Mangels informiert
werden.
•
Der Schirm / das Gurtzeug wurde normal verwendet und gemäß Handbuch
gepflegt und gewartet. Dies schließt insbesondere auch die sorgfältige
Trocknung, Reinigung und Aufbewahrung mit ein.
Der Schirm / das Gurtzeug wurde nur innerhalb der geltenden Richtlinien und
Betriebsgrenzen verwendet und alle durchgeführten Flüge müssen anhand des
Flugbuchs nachweisbar sein.
Es wurden nur Original-Ersatzteile verwendet sowie Nachprüfungen,
Austausch und / oder Reparaturen ausschließlich von einem/r von ICARO
•
•
Seite 19
•
Paragliders autorisierten Betrieb/ Person ausgeführt und ordnungsgemäß
dokumentiert.
Die Registrierung muss innerhalb von 6 Wochen ab dem Kauf des
Gleitschirmes bei einem offiziellen Händler/ einer Flugschule mit dem
entsprechenden online- Formular (www.icaro-paragliders.de) bei ICARO
Paragliders erfolgen).
Was ist von dieser Garantie ausgeschlossen?
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Gleitschirme und Gurtzeuge, die zu Schulungszwecken, Acro- oder sonstigen
offiziellen Wettbewerben eingesetzt werden.
Gleitschirme/ Gurtzeuge, die in einem Unfall verwickelt waren.
Rettungsgeräte, mit denen bereits ein Notabstieg durchgeführt wurde.
Gleitschirme/ Gurtzeuge und Rettungsgeräte, die eigenmächtig verändert
wurden.
Gleitschirme/ Gurtzeuge und Rettungsgeräte, die nicht bei einem autorisierten
Händler/ Flugschule gekauft wurden.
Gleitschirme/ Gurtzeuge und Rettungsgeräte, wenn die vorgeschriebenen
Nachprüfungsintervalle nicht eingehalten wurden.
Gleitschirms wenn die vorgeschriebenen Nachprüfung nicht von einem/r von
ICARO Paragliders autorisierten Betrieb/ Person durchgeführt wurde.
Schäden, die durch unsachgemäße Lagerung eingetreten sind, wie
z.B. feuchter Raum, Hitze, direkte Sonnenbestrahlung, …
Teile, die aufgrund normalen Verschleißes ausgewechselt werden müssen.
Farbveränderungen des verwendeten Tuchmaterials.
Schäden durch Lösungsmittel, Sand, Salzwasser, Insekten, Sonne,
Feuchtigkeit oder „Debag“ – Sprünge.
Schäden, die durch das unsachgemäße Anbringen von Logos am Gleitschirm
verursacht werden.
Schäden, die durch höhere Gewalt verursacht wurden.
Schäden, die durch den Betrieb mit Motor verursacht werden.
Im Falle einer erledigten Reklamation läuft die Garantiezeit weiter, der
Garantiezeitraum und die damit verbundenen Garantieansprüche werden
nicht verlängert und gelten nur bis zum ursprünglichen Ablaufdatum.
Die Frachtkosten (Hin- und Rücktransport) werden nicht von ICARO
Paragliders übernommen.
VI.
Umweltaspekte
Nachdem uns neben Qualität auch der Umweltschutz ein Anliegen ist, wollen wir
auch hier unseren aktiven Beitrag liefern.
Die eingesetzten Materialien am Gurtzeug und Gleitschirm erfordern eine spezielle
Entsorgung.
Daher ersuchen wir Dich, ausgediente ICARO- Geräte an uns zurückzusenden
damit wir diese fachgerecht entsorgen können. Die Entsorgungskosten
übernehmen natürlich wir.
Seite 20
VII. Natur- und landschaftsverträgliches Verhalten
Eigentlich selbstverständlich, aber hier nochmals ausdrücklich erwähnt:
Bitte betreibe unseren naturnahen Sport so, dass Natur und Landschaft geschont
werden!
• Bitte nicht abseits markierter Wege gehen.
•
Bitte keinen Müll zurücklassen.
•
Bitte nicht unnötig lärmen.
•
Bitte das sensible biologische Gleichgewicht im Gebirge respektieren.
**Gerade am Startplatz ist Rücksicht auf die Natur gefordert! **
VIII. Zu guter Letzt ...
Zum Abschluss möchten wir Dich noch einmal zum Kauf Deines ENERGY LIGHT
beglückwünschen!
Das Team von ICARO dankt Dir für Dein Vertrauen in unsere Marke und ist
jederzeit für Dich da, wenn es um Fragen, Anregungen oder Kritik geht.
Das nach den neuesten Entwicklungs- und Herstellungsverfahren produzierte
Gurtzeug wird Dir viel Freude bereiten und Dir unvergessliche Flugerlebnisse
bescheren.
Du solltest jedoch nie vergessen, dass jeder Flugsport potentiell gefährlich ist und
dass Deine Sicherheit letztendlich von Dir abhängt.
Dein ICARO -Team
Seite 21
Anhang: Garantieanmeldung, Checkprotokoll
GARANTIEANMELDUNG
Kundendaten
Alle personenbezogenen Daten werden von uns streng vertraulich
behandelt und ohne Zustimmung an Dritte nicht weitergegeben.
Name
Anschrift
PLZ
Ort/ Land
Telefon / Fax / e- mail
Flugerfahrung (Std/ Jahr)
übliches Fluggelände
Zustand des Gleitschirms/ Gurtzeugs/
Rettungsgerätes bei Erwerb:
neu:
gebraucht:
Nutzung des Gleitschirms/ Gurtzeugs (Zutreffendes bitte ankreuzen)
Freizeit
Profi
gewerblich
Acro
Schulung
Wettbewerb
Motorflug
Daten des Gleitschirms/ Gurtzeugs/ Rettungsgerätes
Type und Größe des Gleitschirms/ Gurtzeugs/
Rettungsgerätes
Kaufdatum
Seriennummer
Daten des Händlers/ der Flugschule:
(Name, Unterschrift und Stempel des Händlers/der Flugschule)
Sonstige Mitteilungen an uns:
____________________________
Ort, Datum
___________________________
Unterschrift
Seite 22
Checkprotokoll für Gurtzeuge
Kunde (Name, Adresse):
Gurtzeugtype / Größe / Baujahr:
MZL-Nummer:
Datum der letzten Überprüfung:
Seriennummer:
Anmerkungen
Sitzgurt
Sitzbrett
Gurte
Schnallen und
Karabiner
Protektoren
Airbag -/
Schaumstoff
Beschleuniger
Retter
Rucksack
bei Wendegurte
ja
nein
sichtbare Beschädigungen?
Scheuerstellen vorhanden?
sichtbare Beschädigungen?
Gurtverlauf in Ordnung?
sichtbare Beschädigungen ?
Gurtverlauf in Ordnung?
Nähte in Ordnung?
sichtbare Beschädigungen ?
Letzter Tausch der Hauptkarabiner?
Schließbarkeit in Ordnung?
Allgemeinzustand der Schließen ok?
sichtbare Beschädigungen ?
Nähte in Ordnung?
Ventil in Ordnung?
Dichtheit des Airbags/
der Schaumstoffummantelung?
Sonstige Einlagen/
Verstärkungen in Ordnung?
sichtbare Beschädigungen ?
Rückhol-/ Fixiergummi in Ordnung?
Umlenkrollen in Ordnung?
Leinen in Ordnung?
sichtbare Beschädigungen ?
Typenschild vorhanden?
Prüf-Plakette angebracht?
Rettergriff richtig montiert?
Container richtig verschlossen?
sichtbare Beschädigungen ?
Reisverschlüsse in Ordnung?
Schnallen in Ordnung?
Nähte in Ordnung?
Kompatibilitätsprüfung durchgeführt?
Typenschild vollständig ausgefüllt?
Nachprüfstempel angebracht?
Gesamtbeuteilung des
Gurtzeugs
Sehr guter Zustand
Guter Zustand
Gebraucht
Stark gebraucht
Derzeit noch lufttüchtig, wird aber nur für
den Zeitraum von einem Jahr verlängert.
Überbeansprucht – keine Lufttüchtigkeit
Instandsetzungen durchgeführt? Welche?
Nächster Nachprüftermin:
Bei gewerblicher Nutzung des Gurtzeugs,
nächster Nachprüftermin:
Name und Unterschrift des Prüfers
Datum der Prüfung:
Seite 23
Versandprotokoll / Lieferumfang
Stückprüfung durchgeführt
Auslösegriff
Gummi
Sitzbrett
Karabiner
Betriebsanleitung
.......................
Datum
..............................
Handzeichen
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 234 KB
Tags
1/--Seiten
melden