close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienung und Einbau ATR833

EinbettenHerunterladen
ATR833
VHF Communication
Transceiver
P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
(Dokument-Nr. 01.1401.010.71d)
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
Änderungsverzeichnis
Revision Datum
Änderungsbeschreibung
1.01
1.02
1.03
1.04
1.05
2.00
2.01
2.02
Erstausgabe „Einbau und Bedienung“
Allgemeine Überarbeitung
Parallelschaltung von Mikrofonen/Kopfhörern
Stecker und Schaltplan: GND-Bezeichnungen
2.5 Mikrofonanschluss/Pinbelegung
FAV - Erstausgabe
Squelch (SQ) Normaleinstellung (2.4.2)
Verknüpfungen und Verweise aktualisiert
14.03.2007
20.03.2007
02.04.2007
10.05.2007
21.05.2007
15.04.2009
07.05.2009
11.08.2009
Liste der Service-Bulletins (SB)
Service-Bulletins sind in das Handbuch einzufügen und in der Tabelle
einzutragen.
SB Nummer
Rev.
Nr.
AusgabeDatum
EinfügeDatum
Name
Geräteübersicht
Artikelnummer
Beschreibung
P/N 833(000)-(000)
P/N 833(100)-(100)
Basisvariante
Einführung von:
• 2 Standard Mikrofon-Eingängen
• 2 dynamischen Mikrofon-Eingängen
• Zusätzlicher Audio Eingang
• DUAL Watch Funktion
2
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
INHALT
1
2
ALLGEMEINES..................................................................................5
1.1 Symbole ...................................................................................5
1.2 Abkürzungen ............................................................................5
1.3 Kundenservice .........................................................................6
1.4 Geräteeigenschaften................................................................6
BEDIENUNG......................................................................................7
2.1 Bedienelemente im Überblick ..................................................7
2.2 Ein/Ausschalten .......................................................................9
2.3 Anzeige ....................................................................................9
2.4 Grundeinstellungen ................................................................11
2.4.1 VOL – Lautstärke ........................................................12
2.4.2 SQ – Squelch (Rauschsperre).....................................12
2.4.3 VOX – Sprecherkennung (Schwellwert für Intercom)..13
2.4.4 TXm – Aktivierung PTT-Tasten ...................................13
2.4.5 INT – Intercom-Lautstärke...........................................14
2.4.6 EXT – Lautstärke des externen Audio-Eingangs.........14
2.4.7 DIM – Hintergrundbeleuchtung....................................14
2.4.8 CON – Kontrast ...........................................................14
2.5 Frequenzeinstellung...............................................................15
2.5.1 Direkte Eingabe ...........................................................15
2.5.2 Auswahl aus benutzerdefinierter Frequenzliste...........15
2.5.3 Auswahl aus der Frequenzdatenbank .........................16
2.5.4 Bearbeiten der benutzerdefinierten Frequenzliste.......16
2.5.5 DUAL Watch................................................................18
2.6 Sendebetrieb..........................................................................19
2.7 Empfang.................................................................................19
2.8 Erweiterte Einstellungen ........................................................20
2.8.1 SET UP - Menü ...........................................................20
2.8.2 MIC – Einstellungen ....................................................22
2.8.3 Test Modus..................................................................23
2.9 Verwaltung der Datenbanken.................................................24
2.9.1 Übertragen der allgemeinen Frequenzdatenbank .......25
2.9.2 Übertragen der benutzerdefinierten Frequenzliste ......26
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
3
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3
4
4
2.10 Fernsteuerung mittels Remote-Bedienkopf............................27
EINBAU............................................................................................28
3.1 Hinweise.................................................................................28
3.2 Fernmeldeangaben ................................................................28
3.3 Lieferumfang ..........................................................................28
3.4 Auspacken und Kontrolle des Gerätes...................................29
3.5 Montage .................................................................................29
3.6 Geräteanschluss ....................................................................30
3.6.1 Mikrofon-Anschluss .....................................................30
3.6.2 Kopfhörer-Anschluss ...................................................30
3.6.3 Audio-Eingang .............................................................31
3.7 Verkabelung ...........................................................................31
3.7.1 Leiterquerschnitte ........................................................31
3.7.2 Stecker-Pinbelegung ...................................................31
3.7.3 Verkabelungsplan........................................................32
3.8 Antenne..................................................................................33
3.8.1 Antennenauswahl ........................................................33
3.8.2 Einbauempfehlungen...................................................33
3.9 Mikrofoneinstellungen ............................................................34
3.10 Überprüfung nach dem Einbau ..............................................34
3.11 Inbetriebnahme ......................................................................35
3.12 Zubehör..................................................................................35
3.13 Zeichnungen ..........................................................................36
3.13.1 Geräteabmessungen ...................................................36
3.13.2 Einbauhinweise ...........................................................36
ANHANG..........................................................................................37
4.1 Frequenz/Kanal-Plan .............................................................37
4.2 Technische Daten ..................................................................38
4.3 Umweltbedingungen ..............................................................40
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
1 ALLGEMEINES
Dieses Handbuch enthält Informationen über die physikalischen,
mechanischen und elektrischen Eigenschaften sowie die Beschreibung
von Bedienung und Einbau des VHF Flugfunkgerätes ATR833.
1.1 Symbole
Hinweise, deren Nichtbeachtung Personenschäden durch
elektrische Strahlung und Entzündung von brennbarem
Material verursachen kann.
Hinweise, deren Nichtbeachtung zu Schäden am Gerät oder
an anderen Teilen der Ausrüstung führen kann bzw. die
korrekte Funktionalität des Gerätes beeinflusst.
Information
1.2 Abkürzungen
Abk. Bezeichnung
PTT Push to Talk
VOX Sprecherkennung
INT
SQ
DIM
CON
EXT
Intercom-Pegel
Squelch
Hintergrundbeleuchtung
Contrast
Audio-Eingang
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
Definition
Sendetaste (aktiviert Sender)
Intercom wird durch Besprechen des
Mikrofons aktiviert
Lautstärke der Bordkommunikation
Rauschunterdrückung
Anzeigehelligkeit
Kontrast der Anzeige
Lautstärkeeinstellung der externen
Audioquelle
5
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
1.3 Kundenservice
Für die schnellstmögliche Bearbeitung von Rücksendungen folgen Sie
bitte den Instruktionen des Eingabeformulars für Reklamationen und
Rücksendungen im Service-Bereich des Funkwerk Avionics WebPortals www.funkwerk-avionics.com.
Vorschläge zur Verbesserung unserer Handbücher sind
erwünscht. Kontakt: service@funkwerk-avionics.com.
Informationen zu Softwareupdates sind bei Funkwerk
Avionics erhältlich.
1.4 Geräteeigenschaften
•
•
•
•
•
•
•
VHF-Sprechfunkgerät für den Einbau in Luftfahrzeuge
Frequenzbereich 118,000 bis 136,975 MHz
Kanalabstand 8,33/25 kHz (2278/760 Kanäle)
4 Mikrofoneingänge (2 x Standard, 2 x dynamisch)
Audio-Eingang zum Anschluss von NF-Signalquellen
Einbau: Luftfahrt-Normausschnitt (57 mm)
100 frei belegbare Frequenzspeicherplätze, denen ein Name mit
bis zu 8 Zeichen zugeordnet werden kann.
• Frequenzdatenbank mit 5896 Einträgen - Suche nach Frequenzen
durch Eingabe des Flugplatznamens - Update über serielle
Schnittstelle - Frequenzen europäischer Flugplätze vorinstalliert
Um unbeabsichtigtes Senden zu vermeiden, schaltet der
Sender automatisch nach 2 Minuten Dauersendebetrieb ab.
6
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2 BEDIENUNG
2.1 Bedienelemente im Überblick
Auswahl aus
benutzerdefiniertem
Frequenzspeicher
Ein- /
Ausschalten
des Dual
Modus
EIN/AUS
DUAL
Drehknopf
Auswahltaste
zum Einstellen
von VOL, VOX,
SQ, etc…
Einstellen von
SEL
Lautstärke und
VOX-Schwelle
etc…
Drehknopf
Drehknopf
ändern der MHz
Stellen
Auswahl von
Buchstaben bei
Texteingabe
Drehknopf
SAVE
Speichern
von
Frequenzen
Tausch
Austausch
von Standby
und aktiver
Frequenz
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
MODE
ändern der kHz
Stellen
Cursor
positionieren bei
Texteingabe
Umschalter
zwischen
Normalbetrieb und
Speicherfunktionen
(USER, DATA)
7
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
EIN/AUS
Anschalten ca. 0,5 s drücken
Ausschalten ca. 3 s drücken
DUAL
WATCH
Aktiviert Modus zum wechselseitigen
Abhören zweier Frequenzen
1. Navigation durch die verschiedenen
Grundeinstellungen für VOL, SQ, VOX,
AUSWAHL
DIM, CON etc.Æ jeweils kurz drücken
2. MIC-Einstellungen Æ ca. 5 s drücken
Speichern der gegenwärtig aktiven
SICHERN Frequenz auf ausgewähltem Speicherplatz
(siehe Kap. 2.5.4 Seite 17)
TAUSCH
Aktive und Standby-Frequenz tauschen
MODE
Umschalten zwischen Direkteingabemodus
(Normalbetrieb) und Speicherverwaltung
(Frequenzspeicher USER und DATA)
Drehschalter zur Auswahl einer
MEM gespeicherten benutzerdefinierten
Drehknopf
Frequenz
1. Einstellung der Lautstärke (Kopfhörer,
Lautsprecher)
VOL Drehknopf 2. Ändern der Grundeinstellungen, wie sie
mit
aufgerufen werden können
1. MHz Bereich der Standby-Frequenz
direkt ändern
MHz Drehknopf 2. Eingabe von Buchstaben in den Modi
USER und DATA
1. kHz Bereich der Standby-Frequenz
direkt ändern
kHz Drehknopf 2. Positionieren des Cursors in den Modi
USER und DATA
8
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.2 Ein/Ausschalten
Einschalten:
ca. 0.5 s drücken
Ausschalten:
ca. 3 s drücken
Nach dem Einschalten erscheint eine Anzeige mit:
Gerätename
ATR833
Software-Version
z.B. v5.4
Stand der Frequenzdatenbank (falls geladen)
z.B. D24.04.2006
(Beispiel)
Das Funkgerät startet im Normalbetrieb (direkte Frequenzeingabe) unter
Verwendung der letzten Einstellungen.
2.3 Anzeige
Aktive Frequenz
Betriebszustand
(TX, RX, Te)
Lautstärke
etc…
Eingabemodus
Aktive Station
Standby Station
Speicherplatz
DATA,
USER
Batterie schwach
Standby-Frequenz
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
9
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
Anzeige
Bedeutung
Bemerkung
RX
Betriebszustand - Empfang Wird angezeigt wenn
Empfang stattfindet
(Squelch geöffnet)
TX
Betriebszustand - Senden
Te
Sender wurde nach 2 min
Dauerbetrieb automatisch
abgeschaltet
135.600
aktive Frequenz
Sender arbeitet
ordnungsgemäß
MEMMINGE Name der aktiven
Frequenz
Zugeordnete Benennung in
benutzerdefiniertem
Speicher bzw.
Frequenzdatenbank
VOL
Eingestellter
Lautstärkepegel
(wird standardmäßig immer
angezeigt)
Wenn SEL betätigt wurde
werden an dieser Stelle die
entsprechenden Werte der
weiteren Grundeinstellungen (siehe 2.4)
angezeigt
SQ
Squelch - Rauschsperre
VOX
Sprecherkennung
Sprachgesteuertes
Intercom
TXm
PTT-Tastenauswahl
Links/Rechts/Beide
INT
Intercom - Lautstärke
EXT
Lautstärke des externen
Audiosignals
DIM
Hintergrundbeleuchtung
CON
Kontrast der Anzeige
NEUHAUSE Name der Standby
Frequenz
BAT
10
Niedriger
Batterieladezustand
<10,5V
Zugeordnete Benennung in
benutzerdefiniertem
Speicher bzw.
Frequenzdatenbank
evtl. Batterie/Generator
defekt
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
Anzeige
Bedeutung
Bemerkung
Er
Interner Fehler;
Sendebetrieb gesperrt
Gerät muss zum Hersteller
zurückgesandt werden
DATA
Zugriff auf
Frequenzdatenbank aktiv
Auswählbar mit
Suchmodus (nur Lesen)
per Namenseingabe
USER
Benennen und Speichern
von Einträgen in der
benutzerdefinierten
Frequenzliste (0-99)
Auswählbar mit
Speichern der aktuellen
Standby-Frequenz auf
gegenwärtig gewähltem
Speicherplatz (siehe 2.5.4)
DUAL
DUAL Watch ist aktiv
Aktivierbar mit
(2.5.5)
>3<
Anzeige des gewählten
Speicherplatzes
(Erscheinungsbild der
Klammern zeigt, ob
gespeicherte und StandbyFrequenz übereinstimmen)
[ ] gewählter Speicherplatz
in der benutzerdefinierten
Frequenzliste (0-99)
<> eingestellte Frequenz
stimmt nicht mehr mit der
des ursprünglich gewählten
Speicherplatzes überein
122.725
Standby - Frequenz
2.4 Grundeinstellungen
Zwischen den verschiedenen Menüpunkten der Grundeinstellungen
kann mit
gewechselt werden.
0.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
VOL .... Lautstärke
SQ ...... Squelch (Rauschunterdrückung)
VOX.... Einstellung des Schwellwertes zur Aktivierung des Intercom
TXm.... PTT-Tastenauswahl (Links/Rechts/Beide)
INT ..... Intercom-Lautstärke
EXT .... Lautstärke des externen Audiosignals
DIM..... Hintergrundbeleuchtung
CON ... Kontrast
zurück zur Frequenzanzeige
Die Einstellung der Werte erfolgt mit dem
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
Drehschalter.
11
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
Die Rückkehr zur Standardanzeige (VOL) erfolgt automatisch nach 6 s
bzw. durch mehrfaches Drücken der
Taste.
2.4.1 VOL – Lautstärke
ausgewählt werden) wird durch
Standardmäßig (muss nicht mit
Drehschalters, die Empfangslautstärke eingestellt.
Drehen des
Wertebereich: 01 - 16
Die VOL-Einstellung betrifft nur das Empfangssignal, nicht
den Intercompegel, dieser wird gesondert mit INT eingestellt.
2.4.2 SQ – Squelch (Rauschsperre)
Durch einmaliges Drücken der
Taste kann mit Hilfe des
Drehknopfes die Rauschunterdrückung geregelt werden.
Wertebereich: 01 - 10
Die Einstellung für den Squelch ist von verschiedenen Faktoren
abhängig. Für Motorflugzeuge ist ein Wert von 7-8 als Ausgangswert
anzusehen, Segelflieger werden diesen Wert ggf. unterschreiten. Je
geringer die Zahl wird, umso größer wird die Eingangsempfindlichkeit,
damit aber auch die Störungen aufgrund verschiedener Quellen
(Triebwerk, Blitzlichter usw.)
Die normale SQ-Einstellung ist 07 ... 08. Bei höheren Werten
können schwache Signale unterdrückt werden. Squelch hat
keinen Einfluss auf den Intercom-Betrieb.
12
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.4.3 VOX – Sprecherkennung (Schwellwert für Intercom)
Durch zweimaliges Drücken der
Taste kann mit Hilfe des
Drehknopfes der Schwellwert für die Sprecherkennung geregelt werden.
Mit VOX wird die Lautstärkeschwelle so eingestellt, dass normale
Fluggeräusche nicht auf die Kopfhörer übertragen werden, sondern erst
beim Besprechen des Mikrofons die Verbindung hergestellt wird.
Je größer der eingestellte Wert ist, desto lauter muss man sprechen, um
die Intercomverbindung zu aktivieren.
Wertebereich: 01 - 10
Bei starkem Hintergrundgeräusch oder unkompensierten Mikrofonen
kann VOX mit VOX: 01 deaktiviert werden. Die Aktivierung der
Bordverständigung (Intercom) erfolgt dann ausschließlich per IntercomSprechtaste.
Zur Konfiguration der Mikrofonempfindlichkeit (siehe 2.8.2)
sollte VOX auf den Mittelwert 05 gestellt sein, um schließlich
während des Funkbetriebes, an dieser Stelle entsprechende
Anpassungen vornehmen zu können.
2.4.4 TXm – Aktivierung PTT-Tasten
Durch dreimaliges Drücken der
Taste können mit Hilfe des
Drehknopfes die PTT-Tasten ausgewählt werden.
*- Links / -* Rechts / ** Beide
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
13
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.4.5 INT – Intercom-Lautstärke
Taste kann mit Hilfe des
Durch viermaliges Drücken der
Drehknopfes die Intercom Lautstärke eingestellt werden.
Wertebereich: 01 - 10
2.4.6 EXT – Lautstärke des externen Audio-Eingangs
Durch fünfmaliges Drücken der
Taste kann mit Hilfe des
Drehknopfes die Lautstärke des angeschlossenen externen Audiosignals
(Warnton, Musik, etc…) eingestellt werden.
Wertebereich: 01 - 10
2.4.7 DIM – Hintergrundbeleuchtung
Taste kann mit Hilfe des
Durch sechsmaliges Drücken der
Drehknopfes die Stärke der Hintergrundbeleuchtung der Anzeige
angepasst werden.
Wertebereich: 01 - 10
2.4.8 CON – Kontrast
Durch siebenmaliges Drücken der
Taste kann mit Hilfe des
Drehknopfes das Kontrastverhältnis der Anzeige angepasst werden.
Wertebereich: 01 - 10
Nochmaliges Drücken der
14
Taste beendet die Grundeinstellungen.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.5 Frequenzeinstellung
Die Eingabe einer Frequenz kann auf drei verschiedene Arten erfolgen,
per:
• Direkter Eingabe (mit den unteren Drehknöpfen für den
und
Bereich
• Auswahl aus benutzerdefinierter Frequenzliste (Speicherplätze 0-99)
mit dem
Drehknopf
• Auswahl aus der Frequenzdatenbank (falls geladen) im DATA-Mode
Zwischen diesen Eingabemodi kann mit der Taste
umgeschaltet
werden. Welcher Eingabemodus gerade aktiv ist, wird in der dritten Zeile
rechts angezeigt.
und
oder Auswahl
• Keine Anzeige... direkte Eingabe mit
aus der benutzerdefinierten Frequenzliste mit
• USER................ keine Frequenzauswahl nur Speichern bzw.
Bearbeiten eines Eintrages in der benutzerdefinierten
Frequenzliste
• DATA ................ Suche in der Frequenzdatenbank (wenn geladen)
2.5.1 Direkte Eingabe
und
eingestellt
Die Frequenz kann mit den Drehschaltern für
werden. Sie wird als Standby-Frequenz in der untersten Zeile angezeigt.
Während der Einstellung wird ein vorhandener Name (links in der dritten
Zeile) überschrieben. Die Anzeige der Speicherplatznummer (Format der
Klammern) ändert sich von [xx] in >xx<, als Hinweis darauf, dass die neu
eingestellte Standby-Frequenz nicht mehr mit dem Inhalt des
angezeigten Frequenzspeicherplatzes übereinstimmen muss.
tauscht aktive und Standby-Frequenz.
2.5.2 Auswahl aus benutzerdefinierter Frequenzliste
kann eine gespeicherte Frequenz aus der benutzerdefinierten
Mit
Frequenzliste ausgewählt werden. Dabei wird der entsprechende
Speicherplatz [xx] (xx = 0 … 99) sowie der Frequenzname und die
hinterlegte Frequenz angezeigt.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
15
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.5.3 Auswahl aus der Frequenzdatenbank
Diese Funktion ist nur mit installierter Frequenzdatenbank verfügbar.
Schritt
Anzeige (Beispiel)
1. Wechsel in den DATA-Mode:
betätigen bis rechts in der dritten
Zeile DATA erscheint.
2. Durchsuchen der Datenbank:
a. Den oder die ersten Buchstaben der
gesuchten Station eingeben
... steuert den Cursor
. dient der Buchstabenauswahl
an der Position des Cursors blinken Cursorzeichen “^“ und der gewählte Buchstabe
abwechselnd
b. Der zuerst gefundene passende Eintrag
wird mit Name und zugehöriger Frequenz
angezeigt
c. Auswahl weiterer - entsprechend der
eingegebenen Buchstaben passenden Einträge mit
3. Aktivierung der ausgewählten Frequenz:
Ist die gewünschte Frequenz gefunden,
kann diese mit
aktiviert werden. Das
Gerät wechselt zum Direkteingabemodus
Die Datenbanksuche kann jederzeit mit
abgebrochen werden, die
bis dahin ausgewählte Frequenz bleibt dabei als Standby-Frequenz
erhalten.
2.5.4 Bearbeiten der benutzerdefinierten Frequenzliste
Die in der unteren Zeile angegebene Standby-Frequenz kann benannt
und in der USER-Liste (benutzerdefinierte Frequenzliste) gespeichert
werden.
16
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
Vor dem Speichern muss im Direkteingabemodus (dritte Zeile zeigt
weder USER noch DATA an) mit
der gewünschte Speicherplatz
gewählt werden. Der dort vorhandene Eintrag wird beim Speichern
überschrieben.
Schritt
Anzeige (Beispiel)
1. Speicherplatz auswählen:
im Direkteingabemodus den
Mit
Speicherplatz wählen. Die dort gespeicherte
Frequenz und deren Bezeichnung werden
angezeigt.
2. Frequenz einstellen:
a) direkt einstellen mit
oder
b) im DATA-Mode wählen (siehe 2.5.3)
3. Wechsel in den USER-Mode:
Mit
in den USER-Mode wechseln
“USER“ wird angezeigt (dritte Zeile rechts).
4. Namen eingeben:
Die Eingabe der benutzerdefinierten
Bezeichnung der Frequenz erfolgt mit den
unteren Drehknöpfen.
...... steuert den Cursor
.... dient der Buchstabenauswahl
5. Eintrag speichern:
Mit
wird die Frequenz mit dem
angegebenen Namen auf dem angezeigten
Speicherplatz gespeichert. „SAVE“ erscheint
für 2 Sekunden in der unteren Zeile, danach
wechselt das Gerät zum
Direkteingabemodus.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
17
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.5.5 DUAL Watch
Der ATR833 besitzt einen Empfänger, daher erfolgt DUAL-Watch (das
Überwachen zweier Frequenzen) im Wechsel zwischen der aktiven und
der Standby-Frequenz.
Durch Drücken der
wieder deaktiviert.
Taste wird DUAL Watch aktiviert, wie auch
Die abzuhörenden Frequenzen sollten vor Aktivierung von DUAL Watch
eingestellt werden, da Änderungen in der Standby-Frequenz diesen
Modus wieder deaktivieren würden.
Eine weitere wichtige Voraussetzung ist die Einstellung des SQ-Wertes
(Rauschunterdrückung), dieser muss mindestens auf SQ: 02 stehen
(SQ-Einstellung siehe 2.4.2). Denn nur wenn eine Rauschunterdrückung
stattfindet, kann ausgewertet werden, ob auf der aktiven Frequenz nichts
empfangen wird.
SQ muss mindestens auf 02 stehen, da sonst keine
Rauschunterdrückung stattfindet und somit nicht erkannt
wird, ob Empfang stattfindet.
Ist DUAL Watch aktiviert, wird dies in der dritten Zeile rechts mit “DUAL“
angezeigt.
Wird nun nichts auf der aktiven Frequenz empfangen, wird auf der
Standby-Frequenz empfangen. Die aktive Frequenz hat dabei Priorität
und wird alle 2 Sekunden für eine Dauer von 0,3 Sekunden abgehört.
Wird dadurch wieder Empfang auf der aktiven Frequenz festgestellt, wird
das Abhören der Standby-Frequenz solange unterbrochen, bis erneut
kein Empfang auf der aktiven Frequenz stattfindet.
Auf welcher Frequenz gerade empfangen wird, zeigt die Markierung
hinter RX an: “RX^“ ” für die aktive und “RX_“ ” für die StandbyFrequenz.
Im DUAL Watch Modus können Standby-Frequenz und aktive Frequenz
getauscht werden. Das Senden erfolgt immer auf der aktiven Frequenz.
18
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
Vorgehensweise in Kürze:
•
Standby-Frequenz, die zusätzlich überwacht werden soll, einstellen
•
SQ mit
•
DUAL Watch mit
•
Sobald kein Empfang auf der aktiven Frequenz stattfindet, beginnt
der wechselseitige Empfang zwischen aktiver und StandbyFrequenz (2 s Standby und 0,3 s aktive Frequenz)
•
DUAL Watch beenden:
Taste und
Drehknopf auf mindestens 02 stellen
aktivieren (DUAL wird angezeigt)
erneut drücken oder Frequenz ändern
2.6 Sendebetrieb
Durch Betätigen der Sendetaste (PTT) geht das Gerät in den
Sendebetrieb auf der eingestellten aktiven Frequenz (obere Zeile).
„TX“ zeigt die ordnungsgemäße Funktion des Senders an.
Um unbeabsichtigt langes Senden zu vermeiden, schaltet der Sender
nach zwei Minuten ab; die Anzeige wechselt von „TX“ zu „Te“. Für
erneutes Senden muss die Sendetaste PTT gelöst und wieder gedrückt
werden.
2.7 Empfang
Solange ein Empfang stattfindet (Squelch geöffnet), wird „RX“ angezeigt.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
19
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.8 Erweiterte Einstellungen
Im Folgenden sind die über die Grundeinstellungen hinausgehenden
Konfigurationsmöglichkeiten dargestellt.
Im SET UP - Menü können die Datenspeicher zurückgesetzt (gelöscht)
sowie das gewünschte Kanalraster eingestellt werden.
In den MIC - Einstellungen wird die Einstellung der Mikrofonempfindlichkeit vorgenommen.
2.8.1 SET UP - Menü
Das SET UP - Menü wird durch Drücken der
gleichzeitigem Einschalten mit
Taste bei
aufgerufen.
Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:
• ERASE – Löschen der Datenspeicher (USER, DATA)
• Channel Spacing – Einstellung des Kanalrasters (25kHz / 8,33kHz)
Die Auswahl der jeweiligen Funktion des SET UP - Menüs erfolgt mit den
Tasten der unteren Tastenreihe.
verlassen
Dementsprechend kann das SET UP - Menü mit
werden. Das Gerät bleibt dabei eingeschaltet und kehrt in den normalen
Betriebsmodus zurück.
2.8.1.1 ERASE – Löschen der Datenspeicher
Aus dem SET UP – Menü mit
wechseln:
20
in das “ERASE“ Untermenü
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
Das Löschen der benutzerdefinierten Frequenzen erfolgt nun mit
.
Der Löschvorgang nimmt wenige Minuten in Anspruch, währenddessen
wird “ERASING“ angezeigt.
Die Frequenzdatenbank (Database) kann schließlich mit
werden.
gelöscht
Wenn die benutzerdefinierte Frequenzliste gelöscht wurde, zeigt das
Display “INIT----“ anstelle der Frequenznamen an, ein Hinweis darauf,
dass die benutzerdefinierte Frequenzliste auf die werkseitigen
Voreinstellungen zurückgesetzt wurde.
2.8.1.2 Channel Space – Kanalrastereinstellung
Aus dem SET UP – Menü mit
wechseln:
in das “Channel Space“ Untermenü
Hier kann das gewünschte Kanalraster ausgewählt werden. Das
gegenwärtig eingestellte Kanalraster ist durch ein “(X)“ am Ende der
Zeile markiert.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
21
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.8.2 MIC – Einstellungen
Jeder Mikrofoneingang kann individuell eingestellt werden. Dadurch
können unterschiedliche Mikrofone verwendet werden.
Mikrofoneingänge Links
Rechts
standard
Ls.MIC
Rs.MIC
dynamisch
Ld.MIC
Rd.MIC
Pro Eingang dürfen maximal zwei Mikrofone parallel angeschlossen
werden. (siehe 3.6.1)
Zur MIC-Einstellung muss VOX auf 5 gesetzt sein (zur VOX
- Einstellung siehe Kap. 2.4.3 Seite 13).
Die MIC – Einstellungen werden durch längeres Drücken (5 s) der
Taste aufgerufen. Dabei erscheint in der obersten Zeile links ein Zähler
(Countdown). Nachdem dieser abgelaufen ist, wechselt die Anzeige zu
den MIC – Einstellungen.
Mit dem
Drehschalter wird nun das Mikrofon ausgewählt (im
Beispiel “Ld“ für Links/dynamisch)
Drehschalter kann nun die Eingangsempfindlichkeit des
Mit dem
Vorverstärkers “MIC“ eingestellt werden (01=unempfindlich, 10=max.
empfindlich), der damit erreichte Mikrofonpegel wird darunter angezeigt.
Zu dessen Einstellung sollte mit einem Kopfhörer (bei laufendem Motor)
in normaler Lautstärke gesprochen werden und dabei der Mikrofonpegel
auf ca. 2.00 eingestellt werden (Balkenanzeige entspricht dann der Mitte
der Skala)
Wird nun der
Drehschalter betätigt, z.B. um ein anderes Mikrofon
einzustellen, bleiben die bisherigen Einstellungen erhalten.
Um zu speichern und das Menü zu verlassen
22
kurz drücken.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.8.3 Test Modus
Der Test-Modus ist eine Anzeigemöglichkeit für Testzwecke (im
Normalbetrieb). Aktiviert wird dieser Test-Mode aus den MIC Einstellungen
(siehe 2.8.2) heraus.
Um
den
Test-Modus
dementsprechend aus dem Normalbetrieb zu erreichen:
für 5 Sekunden gedrückt halten
(MIC – Einstellung erscheint)
kurz drücken (“test“ erscheint)
kurz drücken, um das Menü zu
verlassen
Nun erscheint die Testanzeige:
Dabei bedeuten:
AGC:... Empfänger HF-Eingangsspannung
VOX:... Summe der Mikrofoneingangsspannungen
Ext: ..... Spannung am NF-Eingang
Um den Test-Modus zu verlassen, muss das Gerät aus- und wieder
angeschaltet werden.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
23
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.9 Verwaltung der Datenbanken
Die benutzerdefinierte Frequenzliste (Speicherplätze 0-99), wie auch die
allgemeine Frequenzdatenbank können am PC bearbeitet und
aktualisiert werden.
Dazu werden ein entsprechender Kabelsatz (mit RS232 Verbinder)
sowie die Transfer-Software für den PC (Windows) benötigt.
Die Transfer-Software “General Programmer“ kann von www.funkwerkavionics.com unter SERVICEÆINFO
als gepackte Datei
(“ATR600_833_Programmer“) heruntergeladen werden. Der Kabelsatz
Bestnr.: ZATRPCKABEL kann in unserem Onlineshop bzw. über unsere
Distributoren erworben werden.
Die Transfer-Software muss nach dem Herunterladen entpackt und per
setup.exe installiert werden. Wird diese gestartet und ist das ATR833
korrekt angeschlossen, präsentiert sich die Benutzeroberfläche wie folgt:
24
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.9.1 Übertragen der allgemeinen Frequenzdatenbank
Die allgemeine Frequenzdatenbank kann mit „Start Transmission“
aktualisiert werden, dabei wird die bisherige Datenbank überschrieben.
Die Datenbankdatei ist eine Text-Datei mit Spalten fester Breite. Die
Frequenznamen dürfen niemals 8 Zeichen überschreiten. Leerzeichen
und Zahlen sind erlaubt. Frequenzname und Frequenz werden durch ein
Leerzeichen getrennt.
Nach Betätigen der Schaltfläche „Start Transmission“ erfolgt die
Aufforderung zur Dateiauswahl. Nach Auswahl und Bestätigung erfolgt
die Dateiübertragung, deren Fortschritt an der Anzeige des ATR833
nachvollzogen werden kann:
Während die Übertragung der allgemeinen Datenbank nur in eine
Richtung funktioniert (PCÆATR833), kann die benutzerdefinierte
Frequenzliste vom ATR833 ausgelesen und wieder hochgeladen
werden.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
25
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.9.2 Übertragen der benutzerdefinierten Frequenzliste
Beim Übertragen einer Datei auf das ATR833 ist darauf zu achten, dass
diese den Namen “User_Area.txt“ trägt und die enthaltenen Daten das
entsprechende Format aufweisen (Vergleich folgender Auszug).
“Name5678“,“MHz“,“kHz“,Speicherplatz (0-99)
Die Datensätze werden in der
vorliegenden Reihenfolge übertragen und abgespeichert. Zeile
1 entspricht also Speicherplatz 0
und
Zeile
100
folglich
Speicherplatz 99. D.h. die
Datensätze sollten entsprechend
vorsortiert werden, dazu dient
die Angabe des Speicherplatzes
am Ende der Zeile.
Um
Formatfehler
auszuschließen, empfiehlt es sich
die benutzerdefinierte Frequenzliste erst vom ATR833 herunterzuladen
und
diese
Datei
anschließend zu bearbeiten.
Durch Betätigen der Schaltfläche „From device
to computer“ wird im Programmordner bzw. im
zuletzt
geöffneten
Verzeichnis
die
User_Area.txt Datei angelegt. Der Fortschritt
der Übertragung wird am Display des ATR833
angezeigt:
Zum Hochladen der Datei „From computer to
device“
drücken.
Nach
Angabe
des
Speicherortes der “User_Area.txt“ Datei und
Bestätigung erfolgt die Dateiübertragung auf
das ATR833, deren Fortschritt wiederum an der
Anzeige des ATR833 nachvollzogen werden
kann:
26
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
2.10
Fernsteuerung mittels Remote-Bedienkopf
In Tandem-Flugzeugen können mit einem zweiten Bedienkopf
(ATR600RT Remote Control Unit), der an die RS232-Schnittstelle
angeschlossen wird, von der zweiten Instrumententafel aus Frequenz,
Lautstärke, Squelch, VOX und weitere Grundeinstellungen (siehe 2.4)
vorgenommen werden.
Bei einem Übertragungsfehler wird neben „VOLxx“ in der zweiten Zeile
eine Fehlermeldung angezeigt:
1e = Time-out-Übertragungsfehler
2e = fehlerhafte Übertragung (checksum error)
3e = unbekannter Befehl
Die Fehlermeldung verschwindet, sobald ein korrekter Befehl oder eine
neue Frequenz eingegeben wird.
Durch eine Fehlfunktion der Fernbedienung wird der Betrieb des
ATR833 nicht unterbrochen.
Wird das Kanalraster (siehe 2.8.1.2) am Hauptgerät
geändert muss der Remote-Bedienkopf aus- und wieder
angeschaltet werden, um diese Änderung zu übernehmen.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
27
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3
EINBAU
3.1 Hinweise
Die folgenden Angaben müssen beim Einbau berücksichtigt werden.
Der beauftragte luftfahrttechnische Betrieb kann die Verdrahtung
durchführen. Verdrahtungspläne siehe Kapitel 3.7 Verkabelung.
3.2 Fernmeldeangaben
Für das Ausfüllen des Antrags auf Frequenz-Zuteilung durch die
Bundesnetzagentur notwendige Angaben:
Hersteller:
Funkwerk Avionics GmbH
Typenbezeichnung:
ATR833
EASA Nummer:
EASA.21O.0193
Sendeleistung:
6W
Frequenz:
118,000 – 136,975 MHz
Emission Designator:
6k00A3E für 25khz Kanalabstand
5k00A3E für 8,33kHz Kanalabstand
3.3 Lieferumfang
Artikelnummer
Beschreibung
ATR833
ATR833 - VHF Flugfunksprechgerät
ZUB2 (4 Stück)
Montageschraube Kopf ATR833 - für Panels
bis 3mm
SSATR2
Anschlussstecker
(Nur wenn kein Kabelsatz mitbestellt wurde)
01.1401.010.71d
Handbuch „Bedienung und Einbau“
EASA Form 1
28
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3.4 Auspacken und Kontrolle des Gerätes
Packen Sie das Gerät vorsichtig aus. Transportschäden müssen
umgehend dem Transporteur angezeigt werden. Das Verpackungsmaterial muss für Beweiszwecke vorhanden sein.
Für Lagerung oder Rücksendung sollte die
Originalverpackung verwendet werden.
3.5 Montage
• In Absprache mit einem luftfahrttechnischen Betrieb werden
Einbauort und Art des Einbaus festgelegt. Ein luftfahrttechnischer
Betrieb kann alle Kabel einbauen. Kabelsätze sind bei Funkwerk
Avionics GmbH erhältlich.
• Der Einbau in der Nähe von Wärmequellen ist zu vermeiden.
Ausreichende Luftzirkulation ist erforderlich.
• Für die Installation von Kabeln und Verbindungssteckern muss
genügend Raum vorhanden sein.
• Knicke und der Verlauf von Kabeln in der Nähe von Steuerseilen
sind zu vermeiden.
• Die Kabel müssen so lang sein, dass Stecker bei Reparaturen
zugänglich sind.
• Der Kabelbaum, der zum Gerätestecker führt, muss so verlegt
werden, dass daran kein Kondenswasser in den Stecker laufen
kann.
• Drehknöpfe zum Einbau des Gerätes entfernen:
o Kappen der Drehknöpfe mit geeignetem Werkzeug abheben
o Befestigungsschraube lösen und Drehknopf abziehen
o Beim Einsetzen der Abdeckung Ausrichtung beachten!
• Die Montage erfolgt frontseitig mit vier 6-mm-Hohlschrauben in
einem Standard-57-mm-Ausschnitt.
• Montagehinweise und -zeichnung (s. Kapitel 3.13.2
Einbauhinweise).
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
29
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3.6 Geräteanschluss
Der 25-polige Gerätestecker (D-SUB) enthält alle elektrischen
Verbindungen mit Ausnahme des Antennenanschlusses.
Die (+UB)-Leitung muss mit einem Überlastschutz (4 Amp.
träge) abgesichert werden!
3.6.1 Mikrofon-Anschluss
Mikrofoneingänge Links
Rechts
standard
Ls.MIC
Rs.MIC
dynamisch
Ld.MIC
Rd.MIC
Die Standard-Mikrofon-Eingänge haben eine Verstärkungsregelung für
50 mVpp bis 2 Vpp. Sie stellen bei 330Ω eine Vorspannung von 8V
bereit. Die Empfindlichkeit ist mit MIC einstellbar (siehe 2.8.2).
Die Eingänge für dynamische Mikrofone (5 mV bis 10 mV) haben einen
Vorverstärker und liefern keine Vorspannung.
Standard- und dynamische Mikrofone (Headset) können prinzipiell
gleichzeitig verwendet werden.
Bei laufendem Motor sollten die dynamischen Mikrofone jedoch
abgeschaltet werden (Ld/Rd nach GND schalten), um die Übertragung
des Motorgeräusches zu verhindern.
Wenn kein dynamisches Mikrofon angeschlossen ist, muss die
Eingangsempfindlichkeit MIC bei Ld bzw. Rd auf 01 gesetzt werden
(MIC01…siehe 2.8.2 MIC – Einstellungen Seite 22). Damit werden diese
Mikrofoneingänge auf „unempfindlich“ gestellt.
Pro Eingang dürfen maximal zwei Mikrofone parallel angeschlossen
werden.
3.6.2 Kopfhörer-Anschluss
Mehrere Kopfhörer gleichen Typs können parallel angeschlossen
werden. Die Gesamtimpedanz darf 8 Ω nicht unterschreiten.
30
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3.6.3 Audio-Eingang
Der externe Audio Eingang dient dazu Warntöne oder Musik
einzuspeisen. Falls dieser Eingang nicht benutzt wird, sollte die
entsprechende Leitung kurzgeschlossen werden, um Störungen zu
vermeiden. Dazu muss PIN4 mit GND verbunden werden.
Bei den von Funkwerk Avionics erhältlichen, vorkonfektionierten Kabelsätzen ist der Audio-Eingang (Cinch-Buchse) mit einem Blindstecker
kurzgeschlossen. Zur Verwendung des Audio-Eingangs muss lediglich
dieser Stecker entfernt werden.
Die externe Audio Leitung (PIN4) sollte bei NichtVerwendung mit der Masse kurzgeschlossen werden, um
Störungen zu vermeiden.
3.7 Verkabelung
3.7.1 Leiterquerschnitte
Versorgungsleitungen (Power, GND):
AWG18 (0,96 mm²)
Signalleitungen:
AWG22 (0,38 mm²)
Die verwendeten Leitungen müssen für den Einbau in Luftfahrzeuge
zugelassen sein.
3.7.2 Stecker-Pinbelegung
SSATR2 – Anschlussstecker
ATR833 25polig
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
RS232– Stecker an Kabelsatz
BSKS833T und im BSKSZUB
31
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3.7.3 Verkabelungsplan
PIN 24: I = 200 mA (interne Sicherung)
32
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3.8 Antenne
3.8.1 Antennenauswahl
• Es wird eine VHF-COM-Antenne mit einer Impedanz von 50 Ohm
benötigt.
• Die Antenne muss für das Luftfahrzeug und den vorgesehenen
Einbauort geeignet und zugelassen sein.
• Die spezifizierten Eigenschaften sind abhängig vom ordnungsgemäßen Einbau.
3.8.2 Einbauempfehlungen
• Die Herstellerangaben sind zu beachten.
• Der metallische Kontakt zwischen Flugzeugoberfläche und Antenne
muss sehr gut sein. Bei Flugzeugen mit nichtmetallischer Oberfläche
ist auf der Innenseite des Rumpfes ein Metallgitter/-blech als
elektrisches Gegengewicht einzukleben (mind. 80 cm x 80 cm).
• Um eine gegenseitige Beeinflussung der Geräte zu vermeiden, sollte
die Antennenabstand zwischen einer Sprechfunk- und einer
Navigations-Antenne oder zwischen zwei COM-Antennen möglichst
groß sein. Ein Abstand von 2 Metern ist in der Regel ausreichend.
• Die Antenne muss in vertikaler Lage so auf oder unter dem Rumpf
montiert werden, dass sie von allen abschirmenden Teilen (Propeller,
Fahrwerk, Seitenleitwerk) möglichst weit entfernt ist.
• Beim Einbau in Segelflugzeuge sollte die vom Hersteller installierte
interne Antenne benutzt werden.
Die HF-Antennenleitung darf nicht in anderen Kabelsträngen
eingebunden werden, z.B. Stromversorgung und Mikrofon,
sie darf auch nicht gemeinsam mit anderen Antennenleitungen verlegt werden, z.B. NAV oder Transponder
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
33
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3.9 Mikrofoneinstellungen
Die Einstellung der MIC- und VOX-Werte ist entscheidend für die Bordverständigung. (MIC=Mikrofonpegel siehe 2.8.2, VOX=Schwellenwert
siehe 2.4.3).
Mit VOX wird die Lautstärkeschwelle so eingestellt, dass normale
Fluggeräusche nicht auf die Kopfhörer übertragen werden, sondern erst
beim Besprechen des Mikrofons die Verbindung hergestellt wird. Bei
starkem Hintergrundgeräusch oder unkompensierten Mikrofonen kann
VOX mit VOX=01 (siehe 2.4.3) deaktiviert werden. In diesem Fall wird
der Intercom-Betrieb mit Hilfe der Intercom-Sprechtaste (nicht PTT)
aktiviert, die Pin 7 (Intercom) des Gerätesteckers mit GND verbindet.
Bei Bedarf (Tandem-Cockpit) kann mit zwei parallel geschalteten
Intercom-Sprechtasten gearbeitet werden.
Für den Betrieb mit VOX muss Pin 7 über einen Interkom-Schalter mit
GND verbunden sein.
Das Gerät sendet nur, wenn die PTT-Taste gedrückt wird.
Die Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen ist nur möglich mit
Differenzial-Mikrofonen, wie sie bei modernen Headsets üblich sind.
Normale Elektret-Mikrofone sind dafür nicht geeignet.
3.10
Überprüfung nach dem Einbau
Ein zugelassener Luftfahrtbetrieb muss die korrekte
Funktion der Sprechfunkanlage prüfen.
Alle Steuerungs- und Kontrollfunktionen des Flugzeugs müssen geprüft
werden, um Störungen durch die Verkabelung auszuschließen.
Das Stehwellenverhältnis muss kleiner 3:1 sein.
Weiterhin wird ein Testflug empfohlen, um den zufriedenstellenden
Betrieb des Funkgerätes im Flug sicherzustellen. Dazu:
• in mindestens 2000 ft Flughöhe über Grund Kontakt zu einer
Bodenstation aufnehmen, die mindestens 50 km entfernt ist
• auf außergewöhnliche elektrische Störgeräusche achten
• wenn möglich, die Kommunikationsfähigkeit auf Frequenzen im
oberen und unteren VHF-Sprechfunkbereich feststellen
34
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3.11
Inbetriebnahme
Schalten Sie das Gerät mit der Taste
ein.
Es erscheinen folgende Anzeigen:
Der Startbildschirm zeigt den Gerätetyp, die Softwareversion sowie den
Stand der Frequenzdatenbank an.
Danach wechselt das Gerät in den Normalbetrieb (Direkteingabemodus).
3.12
Zubehör
Passendes Zubehör wie Antennen, Kabelbäume, Stecker und Schalter
können der aktuellen Preisliste bzw. dem Onlineshop auf www.funkwerkavionics.com entnommen werden.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
35
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
3.13
Zeichnungen
61 mm
3.13.1 Geräteabmessungen
65 mm
168 mm
20 mm
18 mm
3.13.2 Einbauhinweise
Anschlussbereich
Panelausschnitt
Zur Montage in Panels mit einer Dicke von 3 mm bis 5 mm werden
längere Schrauben benötigt. Bestellnr.: ZUB1.
36
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
4 ANHANG
4.1 Frequenz/Kanal-Plan
Die folgende Tabelle enthält Beispiele für Betriebs- und angezeigte
Frequenzen im Bereich von 118.000 ... 118.100 MHz. Die Tabelle kann
nach diesem Schema bis 136.975 MHz fortgesetzt werden.
Betriebsfrequenz Kanalraster Angezeigter Kanal Angezeigter Kanal
(MHz)
(kHz)
8.33/25 kHz Mode
25 kHz Mode
118.0000
25
118.000
118.0000
8.33
118.005
118.0083
8.33
118.010
118.0166
8.33
118.015
118.0250
25
118.025
118.0250
8.33
118.030
118.0333
8.33
118.035
118.0416
8.33
118.040
118.0500
25
118.050
118.0500
8.33
118.055
118.0583
8.33
118.060
118.0666
8.33
118.065
118.0750
25
118.075
118.0750
8.33
118.080
118.0833
8.33
118.085
118.0916
8.33
118.090
118.1000
25
118.100
118.1000
8.33
118.105
etc.
etc.
etc.
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
118.000
118.020
118.050
118.070
118.100
etc.
37
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
4.2 Technische Daten
ALLGEMEINES
ZULASSUNGEN
ABMESSUNGEN
GEWICHT
MONTAGE
TEMPERATURBEREICHE
BETRIEB
LAGERERUNG
MAX. BETRIEBSHÖHE
VIBRATION
LUFTFEUCHTIGKEIT
STOSSFESTIGKEIT
RTCA DO-160D ENV.CAT.
STROMVERSORGUNG
LEISTUNGSAUFNAHME
SICHERUNG
FREQUENZBEREICH
FREQUENZSTABILITÄT
KOMPASSSICHERHEITSENTFERNUNG
INTERCOM-EINGANG
NF (AUDIO) - EINGANG
38
ETSO-2C37e,ED-23B Class 4
ETSO-2C38e,ED-23B Class C
TSO-C37d, RTCA DO-186A Class 6
TSO-C38d, RTCA DO-186A Class E
Höhe: 65 mm (2,56 in)
Breite: 65 mm (2,56 in)
Tiefe: 248 mm (9,76 in) hinter dem Panel
(einschließlich Verbindungssteckern)
1,32 lbs (0,6 kg)
Panelmontage
-20 °C ... +55 °C,30 min bei +70 °C
-55 °C . . +85 °C
50000ft
DO-160D, Cat. S, Vibration Curve M
RTCA DO-160D, Cat. A
6 G Betrieb
20 G Bruchlandebedingungen
[C1Z]CAA[SM]XXXXXXZBAAA[YY]M[B3F3]XXA
13,8 VDC (11 VDC ... 18 VDC)
• Sender: 2,5A
• Empfänger: 0,2A (Standby ohne
Displaybeleuchtung),max. 0,5A
• Displaybeleuchtung: 0,02A
• Audio-Verstärker: bis 1A
Notbetrieb, eingeschränkte Funktion: 11VDC
Standby: 2,8W, senden 35W
externe Sicherung erforderlich: 4 A, träge
118,000 MHz .. 136,975 MHz
±30 ppm bei -20 °C .. + 55 °C
30cm
Das Mikrofon ist mit dem Intercom-Eingang
verbunden. 100 mVRMS am Mikrofoneingang
erzeugen 0,5 W Ausgangsleistung am
Kopfhörerausgang (300 Ω).
1V/600Ω
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
SENDER
SENDELEISTUNG
KLIRRFAKTOR
MITHÖRTON-AUSGANG
MIKROFONEINGÄNGE
NEBENWELLENABSENKUNG
MODULATIONSFREQUENZGANG
MODULATIONSGERÄUSCHABSTAND
STÖRFREQUENZMODULATION
SENDEZYKLUS
6 W (nominal)
4 W (minimal)
< 10 % bei 70 % Modulation
>0,5W an 300Ω (Kopfhörerausgang)
2 x Standard (50mV…2V) an 100Ω
2 x dynamisch
>60dBc
Abweichung 6dB von 350…2500Hz
>35dB bei 70% Modulationsgrad
<1kHz bei m=70% / 1kHz
2 Minuten ein, 4 Minuten aus;
automatische Abschaltung des Senders
nach 2 Minuten Dauersendebetrieb
EMPFÄNGER
EMPFINDLICHKEIT
BANDBREITE / 25 KHZ
BANDBREITE / 8.33 KHZ
TRENNSCHÄRFE
(KANALABSTAND 25 KHZ)
TRENNSCHÄRFE
(KANALABSTAND 8.33 KHZ)
NF-AUSGANG
REGELGANG
SQUELCH
NEBENEMPFANGSDÄMPFUNG
-105 dBm (6 dB S+N/N,
m = 30 % /1 kHz)
-6-dB-Bandbreite > ±8.0 kHz
-6-dB-Bandbreite > ±2.78 kHz
-40-dB-Bandbreite < ±17.0 kHz
-60-dB-Bandbreite < ±22.0 kHz
-60-dB-Bandbreite < ±7.37 kHz
≥4 W an 4 Ω (Lautsprecherausgang)
Abweichung des NF-Ausgangs < 6 dB
von 10 µV bis 10 mV
automatische Rauschsperre
(einstellbar)
> 80 dB
<25% bei Nennleistung (85% / -33dBm)
KLIRRFAKTOR (350…2500Hz) <10% bei 10dB unter Nennleistung
(70% / -33dBm)
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
39
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
4.3 Umweltbedingungen
Characteristic DO–160D
Temperature / Altitude
Low ground survival
temperature
Low operating temperature
High ground survival
Temperature
High Short-time Operating
Temperature
High Operating Temperature
4.5.3
In-Flight Loss of Cooling
4.5.4
Altitude
4.6.1
Temperature Variation
5.0
Humidity
6.0
Shock
7.0
Vibration
Explosion Proofness
Water Proofness
Fluids Susceptibilities
Sand and Dust
Fungus Resistance
Salt Spray
8.0
9.0
10.0
11.0
12.0
13.0
14.0
Magnetic Effect
15.0
Power Input (DC)
Voltage Spike Conducted
Audio Frequency Conducted
Susceptibility
16.0
17.0
+ 55°C
No auxiliary cooling
Z
required
C1 35 000 ft
2°C change rate minimum
C
per minute
A
6 G operational shocks
20 G Crash Safety
A
Test Type R in all 6
directions
S
Vibration Curve M
X
No test required
X
No test required
X
No test required
X
No test required
X
No test required
X
No test required
Less than 0,3 m Compass
Z
Safe Distance
B
A
18.0
A
40
Section Cat Condition
4.0
4.5.1
– 55°C
4.5.1
– 20°C
4.5.2
C1
4.5.2
+ 85°C
+ 70°C
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
ATR833 / P/N 833-(100)-(100)
Bedienung und Einbau
Characteristic DO–160D
Induced Signal Susceptibility
Radio Frequency
Susceptibility
Emission of RF Energy
Lightning Induced Transient
Susceptibility
Lightning Direct Effects
Icing
Electrostatic Discharge (ESD)
Section Cat Condition
19.0
A
20.0
YY
21.0
M
B3
F3
X
No test required
X
No test required
A
22.0
23.0
24.0
25.0
Dokument-Nr.: 01.1401.010.71d / Revision: 2.02
41
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 268 KB
Tags
1/--Seiten
melden