close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung - Feller

EinbettenHerunterladen
Betriebsanleitung
zeptrion Geräte
ON/OFF 1 Kanal 3301...
ON/OFF 2 Kanal 3302...
Motor 1 Kanal 3304...
Motor 2 Kanal 3305...
Universaldimmer 3306...
Impuls/Minuterie 3308...
1-10 V Dimmer 3310...
Zentral- und Nebenstelle 3320...
zeptrion Zusatzgeräte
Signalkoppler SK-W 3391...
und SK-2K 3392...
Wettersensorik 3395...
BEAMIT zeptrion Modulgeräte
ON/OFF 3351...
Motor 3354...
Universaldimmer 3356...
Impuls/Minuterie 3358...
1-10 V Dimmer 3360...
BEAMIT IR-Sender
IR-Handsender 3504.F...
IR-Szenen-Handsender 3504.S...
IR-Mehrfachsender 3515...
IR-Prestigesender 3504...
Abgesetzte IR-Empfänger
IR-Taster 3385.24.IR...
IR-Taster Szene 3385.24.S.IR...
IR-Auge 3385.IR.60
Kabelempfänger
ON/OFF 3520...
Dimmer 3521...
Deckenempfänger
ON/OFF 3530...
Dimmer 3531...
MEHR INNOVATION
94-ZEP-BAD/05.06
zeptrion BEAMIT und EDIZIO sowie das dazugehörige Logo sind eingetragene Marken der Feller AG
Alle Rechte vorbehalten
© Feller AG 2006
1
Allgemeiner Verwendungszweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.1
zeptrion Geräte
1.2
zeptrion Zusatzgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.2.1
Signalkoppler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.2.2
Wettersensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.3
BEAMIT zeptrion Modulgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.4
BEAMIT IR-Sender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.5
Abgesetzte IR-Empfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.6
Kabel- und Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2
Sicherheitsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
3
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
3.1
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.1
ON/OFF 1 Kanal 3301... . . . . . .
3.1.2
ON/OFF 2 Kanal 3302... . . . . . .
3.1.3
Motor 1 Kanal 3304... . . . . . . . .
3.1.4
Motor 2 Kanal 3305... . . . . . . . .
3.1.5
Universaldimmer 3306... . . . . . .
3.1.6
Impuls/Minuterie 3308... . . . . . .
3.1.7
1-10 V Dimmer 3310... . . . . . . .
3.1.8
Zentral- und Nebenstelle 3320...
3.1.9
Frontset (Bedienoberflächen) . . .
3.2
zeptrion Zusatzgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.2.1
Signalkoppler SK-W 3391... und SK-2K 3392... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.2.2
Wettersensorik 3395... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.3
BEAMIT
3.3.1
3.3.2
3.3.3
3.3.4
3.3.5
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
21
21
22
23
25
26
3.4
IR-Sender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.1
IR-Handsender 3504.F... und IR-Szenen-Handsender 3504.S...
3.4.2
IR-Mehrfachsender 3515... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4.3
IR-Prestigesender 3504.XM... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
27
27
27
28
3.5
Abgesetzte IR-Empfänger . . . . .
3.5.1
IR-Taster 3385... . . . . .
3.5.2
IR-Taster Szene 3385...
3.5.3
IR-Auge 3385... . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
29
29
29
30
3.6
Kabelempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
3.6.1
ON/OFF 3520... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
3.6.2
Dimmer 3521... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3.7
Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.7.1
ON/OFF 3530... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3.7.2
Dimmer 3531... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
............................................... 1
zeptrion Modulgeräte . .
ON/OFF 3351... . . . . . .
Motor 3354... . . . . . . . .
Universaldimmer 3356...
Impuls/Minuterie 3358...
1-10 V Dimmer 3360... .
94-ZEP-BAD/05.06
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. 7
. 7
. 8
. 9
10
11
13
14
15
16
4
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
4.1
Sicherheitshinweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
4.2
Vorgehen beim Einbau der zeptrion Geräte 3301... bis 3320... . . . . . . . . . . . . . . 36
4.3
Vorgehen beim Einbau der zeptrion Zusatzgeräte 3391..., 3392... und 3395... . . 37
4.3.1
Signalkoppler 3391... und 3392... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
4.3.2
Wettersensorik 3395... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
4.4
Vorgehen beim Einbau der BEAMIT zeptrion Modulgeräte 3351... bis 3360... . . . . 45
4.5
Vorgehen beim Einbau der IR-Taster 3385... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
4.6
Vorgehen beim Einbau des IR-Auges 3385...
4.6.1
Aufbau-Montage . . . . . . . . . . . . . .
4.6.2
Einbau-Montage . . . . . . . . . . . . . .
4.6.3
EDIZIOdue Montageset für IR-Auge
4.7
Vorgehen beim Installieren der Kabelempfänger 3520... und 3521... . . . . . . . . . . 49
4.8
Vorgehen beim Installieren der Deckenempfänger 3530... und 3531... . . . . . . . . . 50
5
Funktion, Inbetriebnahme und Bedienung
5.1
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1.1
ON/OFF 1 Kanal 920-3301... . . . . . .
5.1.2
ON/OFF 2 Kanal 920-3302... . . . . . .
5.1.3
Motor 1 Kanal 920-3304... . . . . . . . .
5.1.4
Motor 2 Kanal 920-3305... . . . . . . . .
5.1.5
Universaldimmer 920-3306... . . . . .
5.1.6
Impuls/Minuterie 920-3308... . . . . .
5.1.7
1-10 V Dimmer 920-3310... . . . . . .
5.1.8
Zentral- und Nebenstelle 920-3320...
5.1.9
Einstellung LED-Funktion . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
51
51
53
55
58
60
65
67
71
81
5.2
Zeitschaltuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.1
Funktion . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2.2
Batterie einsetzen, auswechseln
5.2.3
Grundeinstellungen . . . . . . . . .
5.2.4
Zeitmodul programmieren . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
82
82
84
85
86
5.3
zeptrion IR Empfänger . . . . . . . . . . . . .
5.3.1
Adressprogrammierung . . . . . . . .
5.3.2
Szenenwerte speichern . . . . . . . .
5.3.3
Selektive Szenenprogrammierung
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
90
90
90
91
5.4
zeptrion Zusatzgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
5.4.1
Signalkoppler SK-W 3391... und SK-2K 3392... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
5.4.2
Wettersensorik 3395... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
5.5
BEAMIT
5.5.1
5.5.2
5.5.3
5.5.4
5.5.5
zeptrion Modulgeräte . .
ON/OFF 3351... . . . . . .
Motor 3354... . . . . . . . .
Universaldimmer 3356...
Impuls/Minuterie 3358...
1 - 10 V Dimmer 3360...
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
48
48
48
48
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
104
104
105
106
107
109
94-ZEP-BAD/05.06
5.6
IR-Sender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.6.1
IR-Handsender 3504.F... . . . . . .
5.6.2
IR-Szenen-Handsender 3504.S...
5.6.3
IR-Mehrfachsender 3515.F... . . .
5.6.4
IR-Prestigesender 3504.XM... . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
110
110
113
118
125
5.7
Abgesetzte IR-Empfänger . . . . .
5.7.1
IR-Taster 3385... . . . . .
5.7.2
IR-Taster Szene 3385...
5.7.3
IR-Auge 3385... . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
130
130
133
135
5.8
Kabelempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
5.8.1
Kabelempfänger ON/OFF 3520... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
5.8.2
Kabelempfänger Dimmer 3521... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
5.9
Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
5.9.1
Deckenempfänger ON/OFF 3530... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
5.9.2
Deckenempfänger Dimmer 3531... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
6
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
6.1
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
6.1.1
Bedienoberfläche wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
6.1.2
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
6.2
zeptrion Zusatzgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
6.3
BEAMIT zeptrion Modulgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
6.4
BEAMIT
6.4.1
6.4.2
6.4.3
6.4.4
6.5
Abgesetzte IR-Empfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
6.5.1
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
6.6
Kabel- und Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
6.6.1
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
7
Lagerung und Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
8
Schemas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
8.1
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.1.1
ON/OFF 1 Kanal 3301... . . . . . .
8.1.2
ON/OFF 2 Kanal 3302... . . . . . .
8.1.3
Motor 1 Kanal 3304... . . . . . . . .
8.1.4
Motor 2 Kanal 3305... . . . . . . . .
8.1.5
Universaldimmer 3306... . . . . . .
8.1.6
Impuls/Minuterie 3308... . . . . . .
8.1.7
1-10 V Dimmer 3310... . . . . . . .
8.1.8
Zentral- und Nebenstelle 3320...
8.2
zeptrion Zusatzgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
8.2.1
Signalkoppler SK-W 3391... und SK-2K 3392... . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
8.2.2
Wettersensorik 3395... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Sender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Batterie einsetzen, auswechseln (3504.F..., 3504.S...)
Batterie einsetzen, auswechseln (3515.F...) . . . . . . .
Batterie einsetzen, auswechseln (3504.XM... ) . . . . . .
94-ZEP-BAD/05.06
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
145
145
145
146
147
149
149
151
153
156
158
160
162
165
8.3
BEAMIT
8.3.1
8.3.2
8.3.3
8.3.4
zeptrion Modulgeräte . . . . . . . .
Einzelanwendungen . . . . . . . . .
Gruppenanwendungen . . . . . . .
Anwendungen mit Nebenstellen .
Anwendungen mit Zentralstellen
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
174
174
179
180
182
8.4
Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
9
Aufbau der Artikelnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Index
94-ZEP-BAD/05.06
1
Allgemeiner Verwendungszweck
1.1
zeptrion Geräte
Mit zeptrion Geräten können Lichtquellen und Storenmotoren geschaltet und geregelt
werden. Bei Verwendung von IR-Empfänger- oder Zeitschaltuhr-Frontset (Bedienoberflächen) können die Geräte fern- oder zeitgesteuert werden.
Gruppen- und Nebenstellenschaltungen mit Zentral EIN, AUS, AUF, AB und individuellen
Szenenwerten sind einfach realisierbar. Schaltungen ähnlich Schema 3 und 6 werden
mit einem Nebenstellenkonzept realisiert. Für Zentral- und Nebenstellenfunktionen wird
ein zusätzlicher Steuerdraht benötigt (1 x 1,5 mm², keine Busleitung).
zeptrion Geräte können sowohl bei Neuinstallationen als auch bei bestehenden Installationen (Renovation) verwendet werden. Sie können als Einzelapparate und/oder in
Kombination mit Zentral- und Nebenstellenfunktionen eingesetzt werden (Abb. 1).
F
E
Z
332...
Abb. 1
H
H
330...
330...
N
332...
Prinzip des Feller zeptrion Systems
Z Zentralstelle
H Hauptstelle (Leistungsteil)
N Nebenstelle
E Einsatz
F Frontset (Bedienoberfläche)
zeptrion besteht aus einem modular aufgebauten Sortiment aus einem Einsatz und einem Frontset (Bedienoberfläche). Die Bedienoberfläche des EDIZIOdue zeptrion Tasters kann je nach Ausführung mit 1, 2 oder 4 Bedientasten mit oder ohne LED
(Leuchtdioden) ausgerüstet sein.
zeptrion wird mit verschiedenen Einsatz-/Frontset-Versionen angeboten, welche unterschiedliche Schalt- und Regelfunktionen erfüllen (On/Off, Dimmer, Storenmotor, Impuls/Minuterie, IR-Empfänger für Fernbedienung, Zeitschaltuhr). Es können Einzel-,
Nebenstellen-, Gruppen-, Zentral- und Szenenschaltungen realisiert werden.
Die Verbraucher werden ausschliesslich an die geschalteten oder geregelten Ausgänge
von Hauptstellen angeschlossen. Zentral- und Nebenstellen sind leistungslos.
Die zeptrion Geräte können mit anderen Apparaten für Kombinationen zusammen gebaut werden (EDIZIOdue-Baukastensystem).
94-ZEP-BAD/05.06
1
1.2
zeptrion Zusatzgeräte
1.2.1
Signalkoppler
Signalkoppler werden verwendet, um Zentralschaltungen über verschiedene Polleiterund Sicherungsgruppen realisieren zu können.
1.2.2
Wettersensorik
Die Wettersensorik – bestehend aus Sensorikumsetzer 3395.SU, Sensorikauswertung
3395.SA, Lichtsensor 3395.LS, Windsensor 3395.WS, Regenfrostsensor 3395.RFS und
Netzteil 3395.NT – ermöglicht eine wetterabhängige und automatische Steuerung von
zeptrion Motoreinsätzen (3304..., 3305..., 3354...) für 1-Phasen-Asynchron-Motoren
von Storen, Markisen und Jalousien mit elektromechanischen oder elektronischen Endschaltern.
WS
LS
K
3395.SA
Sensorikauswertung
Sensoreingänge
3395.SU
Sensorikumsetzer
*
Sensorausgänge
Sensorzuteilung
Sensoreingänge
Z
Sensorausgang
Z
2 x 3304-2
M
Abb. 2
1.3
M
Prinzip Wettersensorik für zwei Markisen mit Wind- und Lichtsensor
BEAMIT zeptrion Modulgeräte
Mit den BEAMIT zeptrion Modulgeräten können Lichtquellen und Storenmotoren individuell angesteuert werden.
BEAMIT zeptrion Modulgeräte können sowohl bei Neuinstallationen als auch bei bestehenden Installationen (Renovationen) verwendet werden. Die Geräte sind in Unterverteilungen, Hohldecken und Abzweigdosen montierbar.
Die Ansteuerung erfolgt mittels
• BEAMIT Sender über einen abgesetzten Empfänger (IR-Auge/IR-Taster)
• IR-Taster über zusätzliche lokale Tastenbedienung
• zeptrion Zentral- und Nebenstellen
• 230 V-Drucktaster (Schliesser unbeleuchtet)
2
94-ZEP-BAD/05.06
Folgende Anwendungen werden unterschieden:
• BEAMIT
BEAMIT zeptrion Modulgeräte und das IR-Auge resp. der IR-Taster sind über ein Kabel
(2 x 0.5 mm²) elektrisch miteinander verbunden. An einem Modulempfänger können
max. 2 IR-Augen oder 1 IR-Taster angeschlossen werden. An ein IR-Auge oder IR-Taster
können max. 10 Modulgeräte (unterschiedlicher Funktion und Sicherungsgruppe) angeschlossen werden. Die Ansteuerung erfolgt über einen oder mehrere BEAMIT Sender.
Der ideale Einsatzort liegt im Zweckbau (Büros, Arztpraxen usw.), wenn von mehreren
Arbeitsplätzen aus mittels BEAMIT Sendern Licht und/oder Storen bedient werden sollen.
• zeptrion
BEAMIT zeptrion Modulgeräte werden mit zeptrion Zentral- und Nebenstellen mittels
Steuerdraht (1 x 1.5 mm²) angesteuert. An eine zeptrion Zentralstelle können max. 10
Modulgeräte angeschlossen werden. Bei unterschiedlichen Sicherungsgruppen wird ein
Signalkoppler benötigt.
BEAMIT zeptrion Modulgeräte kommen dann zum Einsatz, wenn in einer Schalterkombination wenig Platz vorhanden ist und daher die Modulgeräte in der Unterverteilung
montiert und mittels Zentral- und Nebenstellen angesteuert werden.
Pro Modulgerät können max. 2 IR-Augen resp. 1 IR-Taster angeschlossen werden.
An ein IR-Auge oder einen IR-Taster können max. 10 Modulgeräte (unterschiedlicher Funktion und Sicherungsgruppe) angeschlossen werden.
1.4
BEAMIT IR-Sender
Mit den BEAMIT IR-Sendern können elektrische Geräte (Leuchten, Storen usw.), welche
über BEAMIT zeptrion Modulgeräte an das elektrische Hausinstallationsnetz oder an
zeptrion IR-Empfängern oder an BEAMIT Kabel-Deckenempfänger angeschlossen sind,
individuell angesteuert werden. Dazu müssen die Modulgeräte entsprechend dem Sender adressiert sein.
Es können einzelne Verbraucher ein- oder ausgeschaltet oder gedimmt oder in einen gewünschten Zustand geschaltet werden.
Mit dem Szenen-Handsender, Mehrfachsender und Prestige Sender können zusätzlich
für mehrere Verbraucher zusammen beliebige vordefinierte Einstellungen mit einem einzigen Tastendruck eingeschaltet werden (sogenannte Szenen).
94-ZEP-BAD/05.06
3
1.5
Abgesetzte IR-Empfänger
Die abgesetzten IR-Empfänger
• IR-Taster
• IR-Taster Szene
• IR-Auge
dienen als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit
dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Die Tasten der IR-Taster können unabhängig von einem Sender zur lokalen Bedienung
der angeschlossenen Geräte verwendet werden.
Mit dem IR-Taster Szene können Szenen gespeichert und abgerufen werden.
Die abgesetzten Empfänger werden über ein Kabel an die Modulgeräte angeschlossen.
1.6
Kabel- und Deckenempfänger
Die Kabel- und Deckenempfänger dienen wie die abgesetzten IR-Empfänger als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Über den Kabelempfänger können Sie irgendwo im Raum Ständerlampen, Tischlampen oder andere an eine Steckdose angeschlossene Lichtquellen dimmen oder ein- und
ausschalten.
Der Deckenempfänger ermöglicht analog die individuelle Ansteuerung von Deckenbeleuchtungen.
Beide Empfängertypen sind in zwei Ausführungen erhältlich:
• ON/OFF (zum Ein-/Ausschalten des angeschlossenen Verbrauchers)
• Dimmen (zum Dimmen von Glühbirnen oder Halogenlampen mit konventionellem
Transformator, Phasenanschnitt).
4
94-ZEP-BAD/05.06
2
Sicherheitsvorschriften
zeptrion und IR-BEAMIT zeptrion Geräte werden an das elektrische Hausinstallationsnetz von 230 V AC oder in dessen Umgebung angeschlossen. Diese Spannung kann beim
Berühren tödlich wirken. Eine nicht fachgerechte Montage kann schwerste gesundheitliche oder materielle Schäden verursachen.
Die Geräte dürfen nur von qualifiziertem Personal an das elektrische Hausinstallationsnetz angeschlossen oder von diesem getrennt werden.
Ausnahme: Kabelempfänger 352...
Qualifiziertes Personal sind Personen, die aufgrund ihrer Ausbildung, Erfahrung und Unterweisung über einschlägige Normen, Bestimmungen und Unfallverhütungsvorschriften
berechtigt sind, die erforderlichen Tätigkeiten auszuführen und dabei mögliche Gefahren
erkennen und vermeiden können.
Die Anschlüsse an einzelne zeptrion und IR-BEAMIT zeptrion Geräte sind in jedem Fall
als spannungsführend zu betrachten.
Die Angaben und Anweisungen in dieser Betriebsanleitung müssen zur Vermeidung von
Gefahren und Schäden stets beachtet werden.
Alle Tätigkeiten an den zeptrion und IR-BEAMIT zeptrion Geräten (montieren, anschliessen, demontieren) dürfen nur durchgeführt werden, wenn elektrische Spannungslosigkeit sichergestellt ist.
94-ZEP-BAD/05.06
5
3
Technische Daten
Für "Lastarten" verwendete Symbole in den Tabellen:
Lastarten
Glühlampen
HV-Halogenlampen
Konventioneller Trafo und NV-Halogenlampen
Elektronischer Trafo und NV-Halogenlampen
Energiesparlampen
Elektronische Vorschaltgeräte
6
94-ZEP-BAD/05.06
3.1
zeptrion Geräte
3.1.1
ON/OFF 1 Kanal 3301...
Einbautiefe
35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Ausgang
Nennstrom: 10 A
Lastarten
2400 W
2400 W
1500 VA
600 VA
600 VA
600 VA
Stromaufnahme
max. 16 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
für zeptrion Frontset:
8-polige Steckbuchse
für Netzklemmen:
Schraubklemmen 2 x 1,0 mm² bis 2,5 mm²
94-ZEP-BAD/05.06
7
3.1.2
ON/OFF 2 Kanal 3302...
Einbautiefe
35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschlüsse: 7 mA, 230 V AC
Ausgänge
Summe Ausgänge 1 + 2: max. 16 A
Je Ausgang: Nennstrom 10 A
Lastarten
Summe Ausgänge 1 + 2: max. 3600 W
Je Ausgang:
2400 W
2400 W
1500 VA
600 VA
600 VA
600 VA
Stromaufnahme
max. 16 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
für zeptrion Frontset:
8-polige Steckbuchse
für Netzklemmen:
Schraubklemmen 2 x 1,0 mm² bis 2,5 mm²
8
94-ZEP-BAD/05.06
3.1.3
Motor 1 Kanal 3304...
Einbautiefe
35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschlüsse: 7 mA, 230 V AC
Ausgänge
Nennstrom: 2 A
Min. Last: 30 VA
Max. Last: 460 VA
bei cos ϕ > 0,65
Stromaufnahme
max. 16 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Minimale Umschaltzeit
(Auf/Ab)
500 ms
Maximale Fahrzeit
3 Minuten
Anschlüsse
für zeptrion Frontset:
8-polige Steckbuchse
für Netzklemmen:
Schraubklemmen 2 x 1,0 mm² bis 2,5 mm²
Die Funktionalität des Motorenaktors bei Dachfensteranwendungen kann aufgrund der einzuhaltenden minimalen Last eingeschränkt sein.
94-ZEP-BAD/05.06
9
3.1.4
Motor 2 Kanal 3305...
Einbautiefe
35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Ausgänge
Je Ausgang:
Nennstrom: 2 A
Min. Last: 30 VA
Max. Last: 460 VA
bei cos ϕ > 0,65
Stromaufnahme
max. 24 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Minimale Umschaltzeit
(Auf/Ab)
500 ms
Maximale Fahrzeit
3 Minuten
Anschlüsse
für zeptrion Frontset:
8-polige Steckbuchse
für Netzklemmen:
Schraubklemmen 2 x 1,0 mm² bis 2,5 mm²
Der Storenschalter (Motor 2 Kanal 3305...) ist nicht nebenstellenfähig.
Er kann als Einzelapparat oder in Gruppen mit Zentralstellen verwendet werden.
Die Funktionalität des Motorenaktors bei Dachfensteranwendungen kann aufgrund der einzuhaltenden minimalen Last eingeschränkt sein.
10
94-ZEP-BAD/05.06
3.1.5
Universaldimmer 3306...
Einbautiefe
35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Ausgang
Nennstrom: 1.8 A
Lastarten
bei 20 °C
25 bis 420 W
25 bis 420 W
25 bis 420 VA
25 bis 420 VA
Die maximale Last errechnet sich aus der Summe der maximalen Trafobelastung (Nominallast).
Beim Dimmen von NV-Halogenlampen ist darauf zu achten, dass der
angeschlossene Trafo mit mindestens 2/3 seiner Nennleistung belastet wird.
Beim Einbau mehrerer Dimmer in eine Kombination Lasteinschränkung
gemäss Abb. 3 berücksichtigen!
Maximale Last:
350 W
375 W
400 W
Abb. 3
94-ZEP-BAD/05.06
Lasteinschränkung in Kombinationen
11
Stromaufnahme
max. 16 mA
Sicherung
elektronisch, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
für zeptrion Frontset:
8-polige Steckbuchse
für Netzklemmen:
Schraubklemmen 2 x 1,0 mm² bis 2,5 mm²
12
94-ZEP-BAD/05.06
3.1.6
Impuls/Minuterie 3308...
Einbautiefe
35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Ausgang
Nennstrom: 10 A
Lastarten
2400 W
2400 W
1500 VA
600 VA
600 VA
600 VA
Stromaufnahme
max. 16 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Impulsdauer
min. 100 ms
Anschlüsse
für zeptrion Frontset:
8-polige Steckbuchse
für Netzklemmen:
Schraubklemmen 2 x 1,0 mm² bis 2,5 mm²
Zeitbereich Minuterie
94-ZEP-BAD/05.06
30 s bis 15 min
13
3.1.7
1-10 V Dimmer 3310...
Einbautiefe
35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Ausgang
Nennstrom: 2 A
Lastarten
Elektronische Vorschaltgeräte: 600 VA
(10 x 58 W / 15 x 36 W / 20 x 18 W)
Regelausgang 1-10 V
Strom 100 µA bis 100 mA, potentialgetrennt
Stromaufnahme
max. 16 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
für zeptrion Frontset:
8-polige Steckbuchse
für Netzklemmen:
Schraubklemmen 2 x 1,0 mm² bis 2,5 mm²
14
94-ZEP-BAD/05.06
3.1.8
Zentral- und Nebenstelle 3320...
Einbautiefe
35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschlüsse: 7 mA, 230 V AC
Stromaufnahme
max. 16 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
für zeptrion Frontset:
8-polige Steckbuchse
für Netzklemmen:
Schraubklemmen 2 x 1,0 mm² bis 2,5 mm²
94-ZEP-BAD/05.06
15
3.1.9
Frontset (Bedienoberflächen)
A. Taster-Frontset 920-33xx...
Versorgungsspannung
5 V DC
Anschluss für
zeptrion Einsatz: 8-polige Steckbuchse
Lebensdauer
mindestens 105 Schaltbetätigungen
Beleuchtung
mit und ohne LED (LED-Farbe blau)
B.
Versorgungsspannung
5 V DC
Anschluss für
zeptrion Einsatz: 8-polige Steckbuchse
IR-Trägerfrequenz
447,5 kHz
Codierung
56 Möglichkeiten
(7 Gruppen à 8 Adressen)
Lebensdauer
mindestens 105 Schaltbetätigungen
C.
16
Infrarot-Frontset 920-33xx...IR...
Zeitschaltuhr-Frontset 920-33xx.12.T...
Versorgungsspannung
5 V DC
Anschluss für
zeptrion Einsatz: 8-polige Steckbuchse
Batterieversorgung
3 V-Lithium (CR1216, CR1220)
Betriebsarten
Manuell
Handbetrieb
Automat
Zeitprogramm
Simulation
zufällig verzögertes Schalten des
Zeitprogramms
Programm
42 Speicherplätze
Wochenprogramm
Automatisch Sommer-/Winterzeit
Menüsprachen
Deutsch
Französisch
Italienisch
Rätoromanisch
Englisch
Spanisch
Lebensdauer
mindestens 105 Schaltbetätigungen
94-ZEP-BAD/05.06
3.2
zeptrion Zusatzgeräte
3.2.1
Signalkoppler SK-W 3391... und SK-2K 3392...
Abmessungen
Breite 17.5 mm (Einbau in Unterverteiler)
Tiefe 72 mm
Höhe 90 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Anschlüsse
4 x 3 Klemmen für je 2 x 1,5 mm²
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
AIN: 7 mA, 230 V AC
BIN: 7 mA, 230 V AC
Alle Anschlüsse sind gegeneinander galvanisch getrennt.
Ausgänge
COUT:
max. Strombelastung: 70 mA
Versorgungsspannung LC: 230 V AC
DOUT:
max. Strombelastung: 70 mA
Versorgungsspannung LD: 230 V AC
Alle Anschlüsse sind gegeneinander galvanisch getrennt.
Stromaufnahme
max. 16 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
94-ZEP-BAD/05.06
17
3.2.2
Wettersensorik 3395...
A. Sensorikumsetzer 3395.SU
Abmessungen
Breite 17,5 mm (Montage auf DIN-Schiene)
Tiefe 72 mm
Höhe 90 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Anschlüsse
4 x 3 Klemmen für je 2 x 1,5 mm²
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
S1 S2
Eingangsstrom: 2,5 mA
Keine galvanische Trennung
Spannung 230 V AC, 50 Hz
Ausgang
max. Strombelastung: 70 mA
Stromaufnahme
max. 12 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
B.
Sensorikauswertung 3395.SA
Abmessungen
Breite 36 mm (Montage auf DIN-Schiene)
Tiefe 55 mm
Höhe 82 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
18
Anschlüsse
11 Klemmen für je 2 x 1,5 mm²
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Sensoreingänge (Licht-,
Wind-, Regenfrostsensor)
galvanisch getrennt
Signalausgänge
max. Strombelastung: 70 mA
Stromaufnahme
max. 30 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
94-ZEP-BAD/05.06
C.
Lichtsensor 3395.LS
Abmessungen
Länge 37 mm
Breite 25 mm
Höhe 68 mm
Anschlussleitung
Nicht im Lieferumfang enthalten.
Leitung bis max. 100 m.
Abgeschirmte Kabel 0,8 mm² verwenden und einseitig
an Klemme GND des Sensorikauswerters anschliessen.
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP54
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -25 °C bis +40 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Befestigung
Mit Aluminium-Montagewinkel oder Montagebügel
3395.MB
D. Windsensor 3395.WS
Abmessungen
Durchmesser 125 mm
Höhe 117 mm
Anschlüsse
5 m Messleitung (2 x 0,25 mm²),
verlängerbar bis 100 m.
Abgeschirmte Kabel 0,8 mm² verwenden und einseitig
an Klemme GND des Sensorikauswerters anschliessen.
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP54
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -25 °C bis +40 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Befestigung
94-ZEP-BAD/05.06
Mit Montagebügel 3395.MB
(im Lieferumfang enthalten).
19
E.
Regenfrostsensor 3395.RFS
Abmessungen
Länge 80 mm
Breite 80 mm
Höhe 55 mm
Anschlussleitung
Nicht im Lieferumfang enthalten.
Leitung bis max. 100 m.
Abgeschirmte Kabel 0,8 mm² verwenden und einseitig
an Klemme GND des Sensorikauswerters anschliessen.
Nennspannung
12 V DC
Stromaufnahme
30 - 130 mA
Sicherung
keine
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP54
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -25 °C bis +40 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Befestigung
Mit 15°-Montagewinkel (vormontiert)
Der Regenfrostsensor benötigt für den Betrieb ein Netzteil von 12 V DC. Empfohlenes Netzteil: 3395.NT.
F.
Netzteil 3395.NT
Abmessungen
Breite 17,5 mm (Montage auf DIN-Schiene)
Tiefe 68,5 mm
Höhe 92 mm
Anschlüsse
2 x 2 Klemmen für je 2 x 1,5 mm²
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Ausgang
12 V DC, 800 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +40 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
20
94-ZEP-BAD/05.06
3.3
BEAMIT zeptrion Modulgeräte
3.3.1
ON/OFF 3351...
Abmessungen
Einbautiefe 29,5 mm
Höhe 70 mm
Breite 35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
IR-Steuerleitung: 10 mA, 17 V DC
Ausgang
Nennstrom: 10 A, potentialfrei
Lastarten
2400 W
2400 W
1500 VA
600 VA
600 VA
600 VA
Stromaufnahme
max. 18 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
Schraubklemmen 2 x 0,5 mm² bis 1,5 mm²
Kabellänge für abgesetzte
Empfänger
ungeschirmt max. 10 m, abgeschirmt max. 100 m
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
94-ZEP-BAD/05.06
Querschnitt min. 0,5 mm²
21
3.3.2
Motor 3354...
Abmessungen
Einbautiefe 29,5 mm
Höhe 70 mm
Breite 35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
IR-Steuerleitung: 10 mA, 17 V DC
Ausgänge
Nennstrom: 2 A, potentialfrei
Min. Last: 30 VA
Max. Last: 460 VA
bei cos ϕ > 0,65
Stromaufnahme
max. 18 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Minimale Umschaltzeit
(Auf/Ab)
500 ms
Maximale Fahrzeit
3 Minuten
Anschlüsse
Schraubklemmen 2 x 0,5 mm² bis 1,5 mm²
Kabellänge für abgesetzte
Empfänger
ungeschirmt max. 10 m, abgeschirmt max. 100 m
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
Querschnitt min. 0,5 mm²
Über den potentialfreien Kontakt des Modulgerätes 3354... können auch Kleinspannungen (z. B. 24 V DC) geschaltet werden. Die Szenenfunktionalität ist jedoch erst bei einem minimalen Strom von 30 VA gewährleistet.
22
94-ZEP-BAD/05.06
3.3.3
Universaldimmer 3356...
Abmessungen
Einbautiefe 29.5 mm
Höhe 70 mm
Breite 35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
IR-Steuerleitung: 10 mA, 17 V DC
Lastarten
25 bis 450 W
25 bis 450 W
25 bis 450 VA
25 bis 450 VA
Die maximale Last errechnet sich aus der Summe der maximalen Trafobelastung (Nominallast).
Beim Dimmen von NV-Halogenlampen ist darauf zu achten, dass der angeschlossene Trafo mit mindestens 2/3 seiner Nennleistung belastet
wird.
Bei Einbau mehrerer Dimmer nebeneinander Lasteinschränkung gemäss Abb. 4, Seite 24 berücksichtigen.
Ausgang
Nennstrom: 2 A
Stromaufnahme
max. 18 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
Schraubklemmen 2 x 0,5 mm² bis 1,5 mm²
Kabellänge für abgesetzte
Empfänger
ungeschirmt max. 10 m, abgeschirmt max. 100 m
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
94-ZEP-BAD/05.06
Querschnitt min. 0,5 mm²
23
je 400 W
Abb. 4
24
Lasteinschränkung bei mehreren Dimmern nebeneinander
94-ZEP-BAD/05.06
3.3.4
Impuls/Minuterie 3358...
Abmessungen
Einbautiefe 29,5 mm
Höhe 70 mm
Breite 35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
IR-Steuerleitung: 10 mA, 17 V DC
Ausgang
Nennstrom: 10 A, potentialfrei
Lastarten
2400 W
2400 W
1500 VA
600 VA
600 VA
600 VA
Stromaufnahme
max. 18 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
Schraubklemmen 2 x 0,5 mm² bis 1,5 mm²
Kabellänge für abgesetzte
Empfänger
ungeschirmt max. 10 m, abgeschirmt max. 100 m
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
Zeitbereich Minuterie
30 s bis 15 min
94-ZEP-BAD/05.06
Querschnitt min. 0,5 mm²
25
3.3.5
1-10 V Dimmer 3360...
Abmessungen
Einbautiefe 29,5 mm
Höhe 70 mm
Breite 35 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Eingänge
Zentralstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
Nebenstellen-Anschluss: 7 mA, 230 V AC
IR-Steuerleitung: 10 mA, 17 V DC
26
Ausgang
Nennstrom: 6 A, potentialfrei
Lastarten
600 VA (10 x 58 W / 15 x 36 W / 20 x 18 W)
Regelausgang 1-10 V
Strom 100 µA bis 100 mA, potentialgetrennt
Stromaufnahme
max. 18 mA
Sicherung
keine, Leitungsschutz max. 16 A
Anschlüsse
Schraubklemmen 2 x 0,5 mm² bis 1,5 mm²
Kabellänge für abgesetzte
Empfänger
ungeschirmt max. 10 m, abgeschirmt max. 100 m
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
Querschnitt min. 0,5 mm²
94-ZEP-BAD/05.06
3.4
IR-Sender
3.4.1
IR-Handsender 3504.F... und IR-Szenen-Handsender 3504.S...
Abmessungen
80 x 52 x 15 mm
Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
3.4.2
Spannungsversorgung
Batterie: 1.5 V Alkaline
(Micro, LR 03, AAA, AM4)
Batteriebetriebsdauer
ca. 2 bis 3 Jahre
IR-Trägerfrequenz
447,5 kHz
Reichweite
max. 10 m
IR-Adressierung
28 Möglichkeiten (7 Gruppen à 4 Adressen)
IR-Mehrfachsender 3515...
Abmessungen
170 x 65 x 25 mm
Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Spannungsversorgung
Batterie: 2 Stück 1.5 V Alkaline
(Micro, LR 03, AAA, AM4)
Batteriebetriebsdauer
ca. 2 bis 3 Jahre
IR-Trägerfrequenz
447,5 kHz
Reichweite
max. 10 m
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
94-ZEP-BAD/05.06
27
3.4.3
IR-Prestigesender 3504.XM...
Abmessungen
89 x 89 x 22 mm
Umgebungstemperatur
Betrieb: 0 °C bis +60 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
28
Spannungsversorgung
Batterie: 2 Stück AAA, 3 V DC
Batteriebetriebsdauer
ca. 2 bis 3 Jahre
IR-Trägerfrequenz
447,5 kHz
Reichweite
max. 10 m
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
94-ZEP-BAD/05.06
3.5
Abgesetzte IR-Empfänger
3.5.1
IR-Taster 3385...
Einbautiefe
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
17 V DC
Stromaufnahme
max. 5 mA
IR-Trägerfrequenz
447.5 kHz
Anschlüsse
Schraubklemmen 2 x max. 1 mm²
oder 1 x max. 1,5 mm²
Kabellänge
ungeschirmt max. 10 m, abgeschirmt max. 100 m
Querschnitt min. 0,5 mm²
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
An einen IR-Taster können max. 10 Modulgeräte (unterschiedlicher Funktion
und Sicherungsgruppe) angeschlossen werden.
3.5.2
IR-Taster Szene 3385...
Einbautiefe
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
17 V DC
Stromaufnahme
max. 5 mA
IR-Trägerfrequenz
447,5 kHz
Anschlüsse
Schraubklemmen 2 x max. 1 mm²
oder 1 x max. 1,5 mm²
Kabellänge
ungeschirmt max. 10 m, abgeschirmt max. 100 m
Querschnitt min. 0,5 mm²
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
2 lokale Szenen
94-ZEP-BAD/05.06
29
An einen IR-Taster können max. 10 Modulgeräte (unterschiedlicher Funktion
und Sicherungsgruppe) angeschlossen werden.
3.5.3
IR-Auge 3385...
Abmessungen
- Einbauversion
44 x 31 x 25 mm
- Aufbauversion
49 x 36 x 25 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
17 V DC
Stromaufnahme
max. 3 mA
IR-Trägerfrequenz
447,5 kHz
Kabellänge
ungeschirmt max. 10 m, abgeschirmt max. 100 m
Querschnitt min. 0,5 mm²
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
An ein IR-Auge können max. 10 Modulgeräte (unterschiedlicher Funktion und
Sicherungsgruppe) angeschlossen werden.
30
94-ZEP-BAD/05.06
3.6
Kabelempfänger
3.6.1
ON/OFF 3520...
Abmessungen
Ø 86 mm x 34 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Lastarten
1200 W 1)
Eigenverbrauch
ca. 0,75 W
Feinsicherung
(quarzsandgefüllt)
T 6,3 A
Lokalbedientaste
ja
Tastereingang
nein
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
Schaltungs-/Steuerungsart
Relais
1)
Kontaktöffnungsweite des Relaiskontaktes < 3 mm
94-ZEP-BAD/05.06
31
3.6.2
Dimmer 3521...
Abmessungen
Ø 86 mm x 34 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Lastarten
25 W bis 500 W
25 W bis 500 W
50 VA bis 400 VA
Eigenverbrauch
ca. 0,75 W
Feinsicherung
(quarzsandgefüllt)
T 3,15 A
Lokalbedientaste
ja
Tastereingang
nein
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
Schaltungs-/Steuerungsart
Phasenanschnitt
Der Dimmer 3521... ist nicht geeignet für elektronische Trafos!
32
94-ZEP-BAD/05.06
3.7
Deckenempfänger
3.7.1
ON/OFF 3530...
Abmessungen
Ø 86 mm x 34 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Lastarten
1000 W 1)
Eigenverbrauch
ca. 0,75 W
Feinsicherung
(quarzsandgefüllt)
T 6,3 A
Lokalbedientaste
ja
Tastereingang
vorhanden, Taster nicht beleuchtbar
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
Schaltungs-/Steuerungsart
Relais
1)
Kontaktöffnungsweite des Relaiskontaktes < 3 mm
94-ZEP-BAD/05.06
33
3.7.2
Dimmer 3531...
Abmessungen
Ø 86 mm x 34 mm
Umgebungsbedingungen:
- Schutzart nach IEC 529
IP20, Einbau trocken
- Umgebungstemperatur
Betrieb: -5 °C bis +45 °C
Lagerung: -25 °C bis +70 °C
Nennspannung
230 V AC, 50 Hz
Leistungsbereich
25 W bis 400 W
25 W bis 400 W
50 VA bis 300 VA
Eigenverbrauch
ca. 0,75 W
Feinsicherung
(quarzsandgefüllt)
T 3,15 A
Lokalbedientaste
ja
Tastereingang
vorhanden, Taster nicht beleuchtbar
IR-Adressierung
56 Möglichkeiten (7 Gruppen à 8 Adressen)
Schaltungs-/Steuerungsart
Phasenanschnitt
Der Dimmer 3531... ist nicht geeignet für elektronische Trafos!
34
94-ZEP-BAD/05.06
4
Installation
4.1
Sicherheitshinweis
Installation nur durchführen, wenn elektrische Spannungslosigkeit sichergestellt ist. Die
Niederspannungs-Installationsnormen (NIN) betreffend Abschaltbarkeit von Energieverbrauchern müssen eingehalten werden.
Vor dem Arbeiten an Geräten oder an angeschlossenen Verbrauchern muss die Zuleitung über die vorgeschaltete Sicherung spannungslos gemacht werden.
Alle zusammengeschalteten zeptrion Geräte 3301... bis 3320... dürfen ohne Signalkoppler nur über den gleichen Polleiter und die gleiche Sicherungsgruppe betrieben werden. (Die BEAMIT zeptrion Modulgeräte 3351... bis 3360... dagegen können an
verschiedenen Polleitern und Sicherungsgruppen angeschlossen werden.)
94-ZEP-BAD/05.06
35
4.2
Vorgehen beim Einbau der zeptrion Geräte 3301... bis 3320...
1.
Leistungsaufnahme des anzuschliessenden Verbrauchers prüfen (siehe technische
Daten am Verbraucher).
Bei den zeptrion Geräten Motor (3304..., 3305...) und Universaldimmer
(3306...) dürfen die angegebenen Nennleistungen weder unter- noch überschritten werden.
Bei den zeptrion Geräten ON/OFF (3301..., 3302), Impuls/Minuterie (3308...)
und 1-10 V Dimmer (3310...) dürfen die angegebenen Nennleistungen nicht
überschritten werden.
Beim Zusammenschalten der in dieser Betriebsanleitung aufgeführten Komponenten sind unbedingt die Anschlussschemas (siehe Kapitel 8) zu beachten.
2.
Den Einsatz (4, Abb. 5) gemäss Schema anschliessen.
3.
Den Einsatz mit der Steckbuchse (6) nach oben gerichtet montieren.
4.
Schutzfolie von der Steckbuchse (6) entfernen.
5.
Die Bedienoberfläche (1) mit Abdeckrahmen (3) so auf den Einsatz aufsetzen, dass
die 8-poligen Steckstifte (7) oben sind. Die Steckstifte in die Steckbuchse (6) und
die Haltefedern (2) in die Schlitze (5) des Einsatzes einführen, bis die Haltefedern
einrasten.
7
1
Abb. 5
36
6
2
3
4
5
Einbau der zeptrion Geräte 3301... bis 3320...
94-ZEP-BAD/05.06
4.3
Vorgehen beim Einbau der zeptrion Zusatzgeräte 3391..., 3392... und 3395...
4.3.1
Signalkoppler 3391... und 3392...
1.
Das Gerät durch einfaches Einklicken auf der DIN-Schiene montieren.
2.
Den Signalkoppler gemäss Schema (siehe Kapitel 8.2.1, Seite 167) anschliessen.
Die Klemmen sind in Dreiergruppen zusammengefasst. Eingänge (A + B) auf der
Oberseite, Ausgänge (C + D) auf der Unterseite. Pro Klemme können mindestens
2 x 1,5 mm² Drähte befestigt werden (Schraubendreher Gr. 1).
N
N
C
C
1
2
O
U
T
D
D
LC
O
U
T
LD
33
91 B
I
Ac .SK N
F h -W
sp re tun
an md g
nu ng
N
B
N
A
A
IN
Die Verdrahtung erfolgt mit klassischem Installationsdraht 1,5 mm². Es wird kein
spezielles Buskabel für die Kommunikation benötigt.
B IN
BIN
NB
A,
B
AIN
AIN
NA
D
A,
B
LD
DO
U
ND T
5
C
LC
CO
U
NC T
4
3
Abb. 6
Signalkoppler
1
Eingänge BIN
4
Ausgänge COUT
2
Eingänge AIN
5
Ausgänge DOUT
3
Arretierlasche
94-ZEP-BAD/05.06
37
4.3.2
Wettersensorik 3395...
Grundregeln
Am besten mit den Anschlusskabeln direkt auf eine Nassdose fahren und von da
mit abgeschirmten Kabeln in separatem Rohr weiter ins Tableau auf den Sensorikauswerter führen.
Abgeschirmte Kabel 0,8 mm² verwenden und einseitig an Klemme GND des
Sensorikauswerters anschliessen. Die Kabel getrennt von andern Leitungen in
separatem Rohr ins Tableau führen.
Sensorikauswerter an einem gut zugänglichen Ort - am besten in Unterverteilung oder Tableau - so montieren, dass die Einstellungen gut vorgenommen
werden können.
Verdrahtung
Abschirmung der Kabel nur auf der Seite des Sensorikauswerters anschliessen.
Schirm auf Sensorseite abschneiden.
Abschirmung auf GND des Sensorikauswerters anschliessen. Nicht auf
Schutzleiter!
Beim Einsatz eines Regenfrostsensors braucht es ein zusätzliches Netzteil. Unbedingt Verbindung von Netzteil "Klemme –" auf GND des Sensorikauswerters
herstellen.
38
94-ZEP-BAD/05.06
• Installation des Sensorikumsetzers 3395.SU
1.
Den Sensorikumsetzer durch einfaches Einklicken auf der DIN-Schiene montieren.
2.
Den Sensorikumsetzer gemäss Schema (siehe Kapitel 8.2.2, Seite 171) anschliessen.
U
5.S
K
L
N
339
S1
S2
1
2
3
4
Abb. 7
Sensorikumsetzer
1
Signaleingänge
3
Signaleingänge und Ausgang K
2
Spannungsversorgung L, N
4
Arretierlasche
Pro Klemme können 2 x 1,5 mm²-Drähte befestigt werden (Schraubendreher Gr. 1). Die
Verdrahtung erfolgt mit klassischem Installationsdraht 1,5 mm².
94-ZEP-BAD/05.06
39
• Installation der Sensorikauswertung 3395.SA
Die Sensorikauswertung mit den entsprechenden Sensoren gemäss Schema (siehe
Kapitel 8.2.2, Seite 171) anschliessen.
4
3
5
2
1
6
7
8
Abb. 8
Sensorikauswertung
1
Signalausgang RF
6
Eingänge Licht-, Windsensor
2
Spannungsversorgung L, N
7
Signalausgänge R, W, S, D
3
Eingänge Regenfrostsensor
8
Arretierlasche
4
Abdeckklappe
5
Einstellmöglichkeiten (Schwellwerte)
Pro Klemme können 2 x 1,5 mm²-Drähte befestigt werden (Schraubendreher Gr. 1). Die
Verdrahtung der Ausgänge erfolgt mit klassischem Installationsdraht 1,5 mm².
40
94-ZEP-BAD/05.06
• Installation des Lichtsensors 3395.LS
Den Lichtsensor gemäss Schema (siehe Kapitel 8.2.2, Seite 171) anschliessen. Die Anschlussleitung (Vorschlag 2 x 0,8 mm² abgeschirmt) darf maximal 100 m lang sein.
Zum Verlängern Schraubklemmen und Nassdosen verwenden. Die Anschlussleitungen
nicht parallel zu anderen elektrischen Leitungen verlegen. Für die Befestigung den Aluminium-Montagewinkel verwenden oder mit Befestigungsschraube direkt am Montagebügel 3395.MB befestigen.
Bei der Platzierung des Lichtsensors Schattenwurf von Bäumen, Häusern und
anderen Gegenständen beachten!
2
1
Abb. 9
Lichtsensor
1
Montagebügel
2
Anschlussleitung (nicht im Lieferumfang)
94-ZEP-BAD/05.06
41
• Installation des Windsensors 3395.LS
Den Windsensor gemäss Schema (siehe Kapitel 8.2.2, Seite 171) anschliessen. Die Anschlussleitung kann mit einer Messleitung (Vorschlag 2 x 0,8 mm² abgeschirmt) bis auf
100 m verlängert werden. Zum Verlängern Schraubklemmen und Nassdosen verwenden. Die Anschlussleitungen nicht parallel zu anderen elektrischen Leitungen verlegen.
Für die Befestigung den Montagebügel 3395.MB verwenden.
Windsensor so platzieren, dass der Wind aus allen Richtungen gemessen werden kann!
1
Abb. 10
1
42
Windsensor
Anschlussleitung 5 m
94-ZEP-BAD/05.06
• Installation des Regenfrostsensors 3395.RFS
Den Regenfrostsensor gemäss Schema (siehe Kapitel 8.2.2, Seite 171) anschliessen.
Die Anschlussleitung (Vorschlag 2 x 4 x 0,8 mm² abgeschirmt) darf maximal 100 m
lang sein. Zum Verlängern Schraubklemmen und Nassdosen verwenden. Die Anschlussleitungen nicht parallel zu anderen elektrischen Leitungen verlegen. Für die Befestigung
den vormontierten 15°-Montagewinkel verwenden.
Bei der Montage des Regenfrostsensors die Neigung des Montagewinkels beachten (15° aus der Horizontalen) und Sensor so montieren, dass Wasser gut abläuft!
2
1
Abb. 11
Regenfrostsensor
1
15°-Montagewinkel
2
Anschlussleitung (nicht im Lieferumfang)
94-ZEP-BAD/05.06
43
• Installation des Netzteils 3395.NT
1.
Das Netzteil durch einfaches Einklicken auf der DIN-Schiene montieren.
2.
Das Netzteil gemäss Schema (siehe Kapitel 8.2.2, Seite 171) anschliessen.
1
2
3
Abb. 12
Netzteil
1
Spannungsversorgung L, N
2
Ausgang 12 V = (+/-)
3
Arretierlasche
Pro Klemme können 2 x 1,5 mm²-Drähte befestigt werden (Schraubendreher Gr. 1). Die
Verdrahtung erfolgt mit klassischem Installationsdraht 1,5 mm².
44
94-ZEP-BAD/05.06
4.4
Vorgehen beim Einbau der BEAMIT zeptrion Modulgeräte 3351... bis 3360...
1.
Leistungsaufnahme des anzuschliessenden Verbrauchers prüfen (siehe technische
Daten am Verbraucher).
Bei den BEAMIT zeptrion Geräten Motor (3354...) und Universaldimmer
(3366...) dürfen die angegebenen Nennleistungen weder unter- noch überschritten werden.
Bei den BEAMIT zeptrion Geräten ON/OFF (3351...), Impuls/Minuterie
(3358...) und 1-10 V Dimmer (3360...) dürfen die angegebenen Nennleistungen nicht überschritten werden.
Beim Zusammenschalten der in dieser Betriebsanleitung aufgeführten Komponenten sind unbedingt die Anschlussschemas (siehe Kapitel 8) zu beachten.
Die Modulgeräte 3351... bis 3360... benötigen für die Speisung Neutralleiter
und Polleiter.
Sie können an verschiedenen Polleitern und Sicherungsgruppen angeschlossen
werden.
2.
Modulgerät gemäss Abb. 13 bzw. Abb. 14 einbauen.
Abb. 13
94-ZEP-BAD/05.06
Einbau der BEAMIT zeptrion Modulgeräte in einen Einlasskasten
45
Abb. 14
Montage der BEAMIT zeptrion Modulgeräte auf eine DIN-Schiene
An ein Modulgerät können max. zwei IR-Augen resp. ein IR-Taster angeschlossen werden.
An ein IR-Auge oder einen IR-Taster können max. 10 Modulgeräte (unterschiedlicher Funktion und Sicherungsgruppe) angeschlossen werden.
Beim Einbau mehrerer Dimmer nebeneinander Lasteinschränkung gemäss Abb.
4, Seite 24 berücksichtigen.
46
94-ZEP-BAD/05.06
4.5
Vorgehen beim Einbau der IR-Taster 3385...
1.
Kabel abisolieren und durch den Haltering (4, Abb. 15) führen.
2.
Montageaufnahme (5) mit Haltering in den Einlasskasten oder auf die Anschlussdose an der Wand montieren.
3.
Kabel an den Schraubklemmen der Bedienoberfläche (1) (Frontset) anschliessen.
4.
Frontset (1) und Abdeckrahmen (3) so auf die Montageaufnahme (5) aufsetzen,
dass die Haltefedern (2) des Frontset in die Schlitze (6) des Halterings zu liegen
kommen.
5.
Frontset (1) an die Montageaufnahme (5) andrücken, bis die Haltefedern (2) einrasten.
1
Abb. 15
94-ZEP-BAD/05.06
2
3
4
5
6
Einbau der IR-Taster 3385...
47
4.6
Vorgehen beim Einbau des IR-Auges 3385...
4.6.1
Aufbau-Montage
Für die Aufbau-Version ist separat ein Aufbaugehäuse (Artikel-Nr. 3585-1.X...) erhältlich. Das Kabel des IR-Auges kann gemäss Abb. 16 geführt werden.
Abb. 16
4.6.2
Möglichkeiten der Kabelführung
Einbau-Montage
1.
Ausschnitt für das IR-Auge vorbereiten (Standardmasse für die Montage und
Schnappbefestigung siehe Abb. 17). Je nach Stärke des Bleches (1 bis 3 mm), in
welches das IR-Auge eingesetzt werden soll, variiert die Länge des Ausschnittes zwischen 41,2 und 42,4 mm (siehe Abb. 17).
2.
IR-Auge in Ausschnitt einsetzen.
41,
2-4
mm
28,5 mm
2,4
1-3
mm
Länge Ausschnitt
42.4
41.8
41.2
1
Abb. 17
4.6.3
2
3
Blechstärke
Einbau-Montage
EDIZIOdue Montageset für IR-Auge
Mit Hilfe des Montagesets 3585-1.FMI... lässt sich das IR-Auge in eine EDIZIOdue Abdeckplatte integrieren (nicht im Lieferumfang).
48
94-ZEP-BAD/05.06
4.7
Vorgehen beim Installieren der Kabelempfänger 3520... und 3521...
Der Kabelempfänger ist mit einem Kabel von 1,8 m Länge versehen.
1.
Das Gerät an geeigneter, trockener Stelle platzieren (Vorsicht in der Nähe von Pflanzen!) und an die Steckdose anschliessen (Abb. 18).
2.
Zu schaltende Leuchte an Kabelempfänger anschliessen.
8
7
6
8
7
6
5
5
1
2
3
4
2
3
4
Abb. 18
Anschliessen des Kabelempfängers
Inbetriebnahme der Kabelempfänger: siehe Kapitel 5.8, Seite 136.
94-ZEP-BAD/05.06
49
4.8
Vorgehen beim Installieren der Deckenempfänger 3530... und 3531...
1.
Deckenempfänger und Lampe gemäss Abb. 19 und Abb. 20 installieren und anschliessen.
Abb. 19
Montage des Deckenempfängers
8
7
6
8
7
6
Abb. 20
5
1
5
2
3
4
2
3
4
Montage des Deckenempfängers
Inbetriebnahme der Deckenempfänger: siehe Kapitel 5.9, Seite 140.
50
94-ZEP-BAD/05.06
5
Funktion, Inbetriebnahme und Bedienung
5.1
zeptrion Geräte
5.1.1
ON/OFF 1 Kanal 920-3301...
Mit dem ON/OFF 1 Kanal kann ein Ausgang geschaltet werden. Die Ansteuerung erfolgt
über die Bedienoberfläche. Über den Nebenstellen-Anschluss K oder über den Zentralstellen-Anschluss Z reagiert das Gerät auf Befehle von Zentral- und Nebenstellen.
An den Nebenstellen-Anschlüssen K können auch Drucktaster (Schliesser unbeleuchtet)
angeschlossen werden.
Das Gerät benötigt für die Speisung Neutralleiter und Polleiter.
Die Gerätefront besteht aus einer vom Leistungsteil unabhängigen Bedienoberfläche mit
einem Einfach-Taster mit Einfach- oder Zweifach-Bedienung, einem IR-Empfänger oder
einer Zeitschaltuhr.
• Einfach-Taster mit Einfach-Bedienung (920-3301.11...)
Mit dem Einfach-Taster mit Einfach-Bedienung wird alternierend ein- bzw. ausgeschaltet. Der Taster ist mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung.
Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 21
Bedienelemente Einfach-Taster mit Einfach-Bedienung
(920-3301.11... und 920-3301.11.L...)
• Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3301.12...)
Mit dem Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung wird bei jedem Drücken auf den linken
Teil der Bedientaste der Befehl EIN, bei jedem Drücken auf den rechten Teil der Bedientaste der Befehl AUS ausgelöst.
Der Taster ist mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige
oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 22
94-ZEP-BAD/05.06
Bedienelemente Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung
(920-3301.12... und 920-3301.12.L...)
51
• IR-Empfänger ON/OFF, Einfach-Taster BEAMIT (920-3301...IR...)
Abb. 23
IR-Empfänger ON/OFF 1 Kanal (920-3301.11.IR... und 920-3301.12.IR...)
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
• Zeitschaltuhr ON/OFF (920-3301.12.T...)
Das Zeitschaltuhr-Frontset ermöglicht ein zeitgesteuertes oder manuelles Schalten
(EIN/AUS) des Einsatzes ON/OFF 1 Kanal.
Bedienung und Programmierung siehe Kapitel 5.2, Seite 82.
Abb. 24
52
Zeitschaltuhr mit Abdeckhaube (920-3301.12.T...)
94-ZEP-BAD/05.06
5.1.2
ON/OFF 2 Kanal 920-3302...
Mit dem ON/OFF 2 Kanal können zwei Ausgänge unabhängig geschaltet werden. Die Ansteuerung erfolgt über die Bedienoberfläche. Über die Nebenstellen-Anschlüsse K1 und
K2 oder über den Zentralstellen-Anschluss Z reagiert das Gerät auf Befehle von Zentralund Nebenstellen.
An den Nebenstellen-Anschlüssen K1 und K2 können auch Drucktaster (Schliesser unbeleuchtet) angeschlossen werden.
Das Gerät benötigt für die Speisung Neutralleiter und Polleiter.
Die Gerätefront besteht aus einer vom Leistungsteil unabhängigen Bedienoberfläche mit
einem Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung oder einem IR-Empfänger.
• Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3302.24...)
Mit dem Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung wird bei jedem Drücken auf den linken
Teil der Bedientaste der Befehl EIN, bei jedem Drücken auf den rechten Teil der Bedientaste der Befehl AUS ausgelöst. Die obere Bedientaste schaltet Ausgang 1, die untere
Bedientaste schaltet Ausgang 2.
Die Taster sind mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige
oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 25
Bedienelemente Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung
(920-3302.24... und 920-3302.24.L...)
• IR-Empfänger ON/OFF, Zweifach-Taster BEAMIT (920-3302.24.IR...)
Abb. 26
IR-Empfänger ON/OFF 2 Kanal (920-3302.24.IR...)
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
94-ZEP-BAD/05.06
53
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
54
94-ZEP-BAD/05.06
5.1.3
Motor 1 Kanal 920-3304...
Mit dem Storenschalter (Motor) werden 230 V-Motoren (1-Phasen-Asynchron-Motoren)
mit elektromechanischen oder elektronischen Endschaltern für Storen, Jalousien und
Markisen angesteuert. Bei Storenmotoren ohne Endschalter ist keine Szenenspeicherung möglich.
Die Ansteuerung erfolgt über die Bedienoberfläche. Über den Nebenstellen-Anschluss K
oder über den Zentralstellen-Anschluss Z reagiert das Gerät auf Befehle von Zentralund Nebenstellen.
Über die beiden Kanäle des Nebenstelleneingangs K und K* können auch konventionelle
Taster angeschlossen und geschaltet werden. Dabei muss auf die Klemmenbelegung K
(für ) und K* (für ) geachtet werden.
Das Gerät benötigt für die Speisung Neutralleiter und Polleiter.
Die Gerätefront besteht aus einer vom Leistungsteil unabhängigen Bedienoberfläche mit
einem Einfach- oder Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung, einem IR-Empfänger
oder einer Zeitschaltuhr.
• Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3304.12...)
Bei der Zweifach-Bedienung fahren die Storen nach einem einzelnen kurzen Tastendruck
oder in die entsprechende Richtung und ohne Gegenbefehl bis in die Endposition.
Die fahrenden Storen werden mittels kurzem Tastendruck auf die Taste der Gegenrichtung oder langem Tastendruck auf die Taste Fahrrichtung gestoppt.
Mit langem Tastendruck ( / ) (wippen) wird die Lamellenlage eingestellt.
Abb. 27
Bedienelement Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3304.12...)
• Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3304.24.S...)
Die Taste mit / steuert die Storen Auf/Ab wie beim Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung (siehe vorangehenden Abschnitt).
Auf den Tasten S1 und S2 können je 1 Szenenwert (Storenposition) gespeichert und abgerufen werden.
Abb. 28
94-ZEP-BAD/05.06
Bedienelement Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3304.24.S...)
55
Szenenwerte speichern
Bei Storenmotoren ohne Endschalter ist keine Szenenspeicherung möglich.
1.
Vor einer Szenenspeicherung sollten die Storen erst in den oberen Endanschlag (Referenzposition) gefahren werden. Danach kann die gewünschte Position mittels kurzem Tastendruck (fahren start/stop) direkt angefahren und mit langem Tastendruck
(wippen) die Lamellenlage eingestellt werden.
2.
Bei langem Tastendruck (ca. 5 s) auf S1 oder S2 wird die aktuelle Position der
Storen, Markisen oder Jalousien abgespeichert. Taste drücken bis die rote LED
leuchtet. Die Szenen werden in einem Speicherbaustein permanent abgelegt und
sind dadurch auch nach Spannungsunterbrüchen noch verfügbar.
Szenenwerte abrufen
Ein kurzer Tastendruck auf S1 oder S2 ruft den gespeicherten Szenenwert ab, d. h. der
Leistungsteil zur Steuerung des Storenmotors nimmt am Leistungsausgang die entsprechende Einstellung vor.
Szenenwerte löschen
Die Szenentaste S1 oder S2 sehr lange drücken (ca. 10 s). Nach ca. 5 s leuchtet die rote
LED, Taste weiter gedrückt halten bis die rote LED wieder erlischt. Danach ist die Szene
gelöscht.
• IR-Empfänger Motor 1 Kanal, Einfach-Taster BEAMIT (920-3304.12.IR...)
Abb. 29
IR-Empfänger Motor 1 Kanal (920-3304.12.IR...)
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
56
94-ZEP-BAD/05.06
• IR-Empfänger Motor 1 Kanal, Zweifach-Taster BEAMIT
(920-3304.24.S.IR...)
Abb. 30
IR-Empfänger Motor 1 Kanal (920-3304.24.S.IR...)
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Bei Storenmotoren ohne Endschalter ist keine Szenenspeicherung möglich.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
• Zeitschaltuhr Motor 1 Kanal (920-3304.12.T...)
Das Zeitschaltuhr-Frontset ermöglicht ein zeitgesteuertes oder manuelles Schalten
(AUF/AB/SZENE1/SZENE2) des Einsatzes Motor 1 Kanal.
Bedienung und Programmierung siehe Kapitel 5.2, Seite 82.
Abb. 31
94-ZEP-BAD/05.06
Zeitschaltuhr mit Abdeckhaube (920-3304.12.T...)
57
5.1.4
Motor 2 Kanal 920-3305...
Mit dem Storenschalter (Motor) werden zwei unabhängige 230 V-Motoren (1-PhasenAsynchron-Motoren) mit elektromechanischen oder elektronischen Endschaltern für
Storen, Jalousien und Markisen angesteuert. Bei Storenmotoren ohne Endschalter ist
keine Szenenspeicherung möglich.
Die Ansteuerung erfolgt über die Bedienoberfläche oder über den Zentralstellen-Anschluss Z, über welchen das Gerät auf Befehle von übergeordneten Zentralstellen reagiert.
Das Gerät benötigt für die Speisung Neutralleiter und Polleiter.
Der Storenschalter (Motor 2 Kanal 3305...) ist nicht nebenstellenfähig.
Er kann als Einzelapparat oder in Gruppen mit Zentralstellen verwendet werden.
Die Gerätefront besteht aus einer vom Leistungsteil unabhängigen Bedienoberfläche mit
einem Zweifach- oder Vierfach-Taster mit Zweifach-Bedienung oder einem IR-Empfänger.
• Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3305.24...)
Bei der Zweifach-Bedienung fahren die Storen nach einem einzelnen kurzen Tastendruck
oder in die entsprechende Richtung und ohne Gegenbefehl bis in die Endposition.
Die fahrenden Storen werden mittels kurzem Tastendruck auf die Taste der Gegenrichtung oder langem Tastendruck auf die Taste Fahrrichtung gestoppt.
Mit langem Tastendruck ( / ) wird die Lamellenlage eingestellt. Die obere Bedientaste
schaltet Motor 1, die untere Bedientaste schaltet Motor 2.
Abb. 32
Bedienelement Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3305.24...)
• Vierfach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3305.48.S...)
Die Zweifach-Bedienung mit / steuert die Storen gleich wie beim Zweifach-Taster
(siehe vorangehenden Abschnitt).
Auf den Tasten S1 und S2 können je 1 Szenenwert (Storenposition) gespeichert und abgerufen werden.
Motor 1
Motor 2
Abb. 33
58
Bedienelement Vierfach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3305.48.S...)
94-ZEP-BAD/05.06
Szenenwerte speichern
Bei Storenmotoren ohne Endschalter ist keine Szenenspeicherung möglich.
1.
Vor einer Szenenspeicherung sollten die Storen erst in den oberen Endanschlag (Referenzposition) gefahren werden. Danach kann die gewünschte Position mittels kurzem Tastendruck (fahren start/stop) direkt angefahren und mit langem Tastendruck
(wippen) die Lamellenlage eingestellt werden.
2.
Bei langem Tastendruck (ca. 5 s) auf S1 oder S2 wird die aktuelle Position der
Storen, Markisen oder Jalousien abgespeichert. Taste drücken bis die rote LED
leuchtet. Die Szenen werden in einem Speicherbaustein permanent abgelegt und
sind dadurch auch nach Spannungsunterbrüchen noch verfügbar.
Szenenwerte abrufen
Ein kurzer Tastendruck auf S1 oder S2 ruft den gespeicherten Szenenwert ab, d. h. der
Leistungsteil zur Steuerung des Storenmotors nimmt am Leistungsausgang die entsprechende Einstellung vor.
Szenenwerte löschen
Die Szenentaste S1 oder S2 sehr lange drücken (ca. 10 s). Nach ca. 5 s leuchtet die rote
LED, Taste weiter gedrückt halten bis die rote LED wieder erlischt. Danach ist die Szene
gelöscht.
• IR-Empfänger Motor 2 Kanal, Zweifach-Taster BEAMIT (920-3305.24.IR...)
Abb. 34
IR-Empfänger Motor 2 Kanal (920-3305.24.IR...)
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
94-ZEP-BAD/05.06
59
5.1.5
Universaldimmer 920-3306...
Der Universaldimmer kann einen Ausgang schalten und dimmen. Der Dimm-Modus
"Phasenan- oder -abschnitt" wird automatisch je nach Last vom Universaldimmer bestimmt.
Die Ansteuerung erfolgt über die Bedienoberfläche. Über den Nebenstellenanschluss K
oder über den zusätzlichen Zentralanschluss Z reagiert das Gerät auf Befehle von Zentral- und Nebenstellen.
Nach dem Ein-Befehl regelt der Dimmer per Softstart (Leuchtmittel schonendes Hochfahren) auf den maximalen Helligkeitswert. Die minimale Helligkeit kann mittels Drehpotentiometer eingestellt werden (siehe "Einstellen der Mindesthelligkeit").
Ein elektronischer Überlastschutz schützt das Gerät vor Zerstörung.
Das Gerät benötigt für die Speisung Neutralleiter und Polleiter.
Es ist kein Mischlastbetrieb (gleichzeitiges Schalten und Dimmen von induktiven
und kapazitiven Lasten) erlaubt!
Einstellen der Mindesthelligkeit
Am angeschlossenen Einsatz (ohne Bedienoberfläche) das Potentiometer drehen. Der
Verbraucher schaltet automatisch auf der aktuellen Mindesthelligkeit ein. Potentiometer
weiter drehen, bis die gewünschte Mindesthelligkeit eingestellt ist. Nach ca. 20 s oder
nach Empfang eines Steuerbefehls wird der Modus Mindesthelligkeit wieder verlassen
und der Verbraucher wieder ausgeschaltet. Die Mindesthelligkeit ist jetzt eingestellt. Der
Universaldimmer wird ab Werk auf einen durchschnittlichen Mindesthelligkeitswert eingestellt.
Potentiometer
Abb. 35
Einstellen der Mindesthelligkeit
Verhalten nach Spannungsunterbruch
Bei Wiederkehr der Spannung erfolgt ein kurzes Aufleuchten des Leuchtmittels für die
Lasterkennung (Moduswahl).
60
94-ZEP-BAD/05.06
Die Gerätefront besteht aus einer vom Leistungsteil unabhängigen Bedienoberfläche mit
einem Einfach-Taster mit Einfach- oder Zweifach-Bedienung, einem IR-Empfänger oder
einer Zeitschaltuhr.
• Einfach-Taster mit Einfach-Bedienung (920-3306.11...)
Mit einem kurzen Druck auf die Taste wird ein- bzw. ausgeschaltet, mit einem langen
Druck auf die Taste wird heller bzw. dunkler gedimmt.
Der Taster ist mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige
oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 36
Bedienelemente Einfach-Taster mit Einfach-Bedienung
(920-3306.11... und 920-3306.11.L...)
• Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3306.12...)
Mit dem EIN-Befehl durch kurzen Tastendruck auf + regelt der Dimmer per Softstart auf
den maximalen Helligkeitswert. Mit dem EIN-Befehl durch langen Tastendruck auf +
startet der Dimmer bei minimaler Helligkeit. Bei langem Tastendruck auf + oder - wird
heller bzw. dunkler gedimmt. Mit kurzem Tastendruck auf - wird der Dimmer ausgeschaltet.
Der Taster ist mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige
oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 37
94-ZEP-BAD/05.06
Bedienelemente Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung
(920-3306.12... und 920-3306.12.L...)
61
• Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3306.24.S...)
Mit dem EIN-Befehl durch kurzen Tastendruck auf + regelt der Dimmer per Softstart auf
den maximalen Helligkeitswert. Mit dem EIN-Befehl durch langen Tastendruck auf +
startet der Dimmer bei minimaler Helligkeit. Bei langem Tastendruck auf + oder - wird
heller bzw. dunkler gedimmt. Mit kurzem Tastendruck auf - wird der Dimmer ausgeschaltet.
Mit den Tasten S1 und S2 können je 1 Szenenwert gespeichert und abgerufen werden.
Der Taster ist mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige
oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 38
Bedienelemente Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung
(920-3306.24.S... und 920-3306.24.S.L...)
Szenenwerte speichern
Bei langem Tastendruck (ca. 5 s) auf S1 oder S2 wird der aktuelle Leuchtwert des Verbrauchers abgespeichert. Taste drücken bis die rote LED leuchtet. Die Szenen werden in
einem Speicherbaustein permanent abgelegt und sind dadurch auch nach Spannungsunterbrüchen verfügbar.
Szenenwerte abrufen
Ein kurzer Tastendruck auf S1 oder S2 ruft den gespeicherten Szenenwert ab, d. h. der
Einsatz zur Steuerung des Verbrauchers nimmt am Leistungsausgang die entsprechende
Einstellung vor.
Szenenwerte löschen
Die Szenentaste S1 oder S2 sehr lange drücken (ca. 10 s). Nach ca. 5 s leuchtet die rote
LED, die Taste weiter gedrückt halten bis die rote LED wieder erlischt. Danach ist die
Szene gelöscht.
• IR-Empfänger Universaldimmer, Einfach-Taster BEAMIT (920-3306...IR...)
Abb. 39
62
IR-Empfänger Universaldimmer (920-3306.11.IR... und 920-3306.12.IR...)
94-ZEP-BAD/05.06
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
• IR-Empfänger Universaldimmer, Zweifach-Taster BEAMIT
(920-3306.24.S.IR...)
Abb. 40
IR-Empfänger Universaldimmer (920-3306.24.S.IR...)
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
94-ZEP-BAD/05.06
63
• Zeitschaltuhr Universaldimmer (920-3306.12.T...)
Das Zeitschaltuhr-Frontset ermöglicht ein zeitgesteuertes oder manuelles Schalten
(EIN/AUS/SZENE1/SZENE2) des Einsatzes Universaldimmer.
Bedienung und Programmierung siehe Kapitel 5.2, Seite 82.
Abb. 41
64
Zeitschaltuhr mit Abdeckhaube (920-3306.12.T...)
94-ZEP-BAD/05.06
5.1.6
Impuls/Minuterie 920-3308...
Impulsmodus
Im Impulsmodus funktioniert der zeptrion Apparat wie ein elektromechanischer Taster.
Er ermöglicht die Ansteuerung von Ferndimmern, Bewegungs- und Präsenzmeldern oder
Systemen wie SPS. Der Ausgang 230 V bleibt so lange geschaltet, wie die Taste betätigt
wird (min. 100 ms).
Im Impulsmodus kann das Gerät nicht in Szenen oder Gruppenzentralbefehle eingebunden werden.
Die Kombination mit Nebenstellen und dem Frontset IR-Empfänger (920-3308-11.IR...)
ist möglich.
Minuteriemodus
Im Minuteriemodus wird der Ausgang eingeschaltet und nach Ablauf einer voreingestellten Zeit automatisch wieder ausgeschaltet.
Der Einsatz im Minuteriemodus ist für Treppenhäuser, Korridore, Gartenwegbeleuchtungen usw. bestimmt, also überall dort wo die Beleuchtung nach dem Aktivieren nur für
eine gewisse Zeit eingeschaltet bleiben soll. Die Nachlaufzeit ist durch ein lineares Drehpotentiometer im Bereich von 30 Sekunden bis 15 Minuten einstellbar.
Funktionswahl
Die Funktion Impuls oder Minuterie wird über die Potentiometerstellung am Einsatz vor
der Montage der Bedienoberfläche bestimmt. Wird das Drehpotentiometer im Gegenuhrzeigersinn an den Anschlag gedreht, ist der Impulsmodus aktiv. Ein Auslenken aus dieser Position aktiviert den Minuteriemodus. Dabei entspricht ein Winkel von ca. 60° der
Nachlaufzeit von ca. 5 Minuten.
Linker Anschlag: Funktion Impuls
Übriger Bereich: Funktion Minuterie, Nachlaufzeit 30 s bis 15 min
Bei Auslieferung des Gerätes ist der Impulsmodus (linker Anschlag) eingestellt.
N
K
3308
5
10
0,5
15
time
L
Abb. 42
Z
Drehpotentiometer
Einstellen der Funktion
Die Ansteuerung erfolgt über die Bedienoberfläche oder den Nebenstellenanschluss K.
Im Minuteriemodus kann die Ansteuerung auch über den Zentralanschluss Z erfolgen,
über welchen das Gerät auf Befehle übergeordneter Zentralstellen reagiert.
Das Gerät benötigt für die Speisung Neutralleiter und Polleiter.
Bei Betätigung des Taster wird das Leuchtmittel eingeschaltet und die Nachlaufzeit gestartet. Bei nochmaliger Betätigung der Taste wird die Nachlaufzeit wieder neu gestartet. Die Öko-Schaltung, d. h. Ausschalten vor Ablauf der Zeit, kann durch langen
Tastendruck realisiert werden. Wird ein Permanentbetrieb (konstant EIN) gewünscht,
kann dies mit langem Tastendruck realisiert werden. Zum Ausschalten des Permanentbetriebs genügt ein kurzer Tastendruck.
94-ZEP-BAD/05.06
65
Die Gerätefront besteht aus einer vom Leistungsteil unabhängigen Bedienoberfläche mit
einem Einfach-Taster oder einem IR-Empfänger.
• Impulsmodus, Einfach-Taster (920-3308.11...)
Der Ausgang bleibt so lange geschaltet wie die Taste betätigt wird (min. 100 ms).
Im Impulsmodus ist das Gerät nur mit Permanentbeleuchtung einsetzbar. Der Status
wird nicht angezeigt.
• Minuteriemodus, Einfach-Taster (920-3308.11...)
Ein Tastendruck schaltet den Ausgang und startet die Nachlaufzeit.
Der Taster ist mit einer LED als kombinierte Permanent- und Statusanzeige erhältlich.
Die LED leuchtet im Auszustand permanent. Ist das Gerät eingeschaltet und läuft die
Nachlaufzeit, blinkt die LED. Im Permanentbetrieb (konstant EIN) leuchtet die LED nicht.
Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9,
Seite 81.
Abb. 43
Bedienelemente Einfach-Taster (920-3308.11... und 920-3308.11.L...)
• IR-Empfänger Impuls/Minuterie, Einfach-Taster BEAMIT
(920-3308.11.IR...)
Abb. 44
IR-Empfänger Impuls/Minuterie (920-3308.11.IR...)
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
66
94-ZEP-BAD/05.06
5.1.7
1-10 V Dimmer 920-3310...
Der 1-10 V Dimmer verfügt über einen geschalteten und einen geregelten Ausgang (110 V DC). Er wird für Leuchtstofflampen, die mit (1-10 V DC) dimmbaren elektronischen
Vorschaltgeräten angesteuert werden, eingesetzt. Die Bedienung des zeptrion 1-10 V
Dimmers entspricht derjenigen des zeptrion Universaldimmers (3306...). Dadurch können diese Geräte problemlos in gleiche Gruppen zusammengefasst werden.
Die Ansteuerung der elektronischen Vorschaltgeräte (EVG) erfolgt potentialfrei. Dadurch
können sie am geregelten Ausgang 1-10 V (siehe Schemas, Kapitel 8.1.7, Seite 162) an
verschiedenen Polleitern betrieben werden, wenn die Leistung über ein mehrpoliges
Leistungsrelais geschaltet wird.
Die Ansteuerung des 1-10 V Dimmers erfolgt über die Bedienoberfläche. Über den Nebenstellenanschluss K oder über den zusätzlichen Zentralanschluss Z reagiert das Gerät
auf Befehle von Zentral- und Nebenstellen.
Mit dem EIN-Befehl schaltet das Gerät mit dem maximalen Helligkeitswert ein. Bei 1-10
V Dimmern mit Zweifach-Taster können zwei Helligkeitswerte als Szenen abgespeichert
werden.
Das Gerät benötigt für die Speisung Neutralleiter und Polleiter.
Die Gerätefront besteht aus einer vom Leistungsteil unabhängigen Bedienoberfläche mit
einem Einfach- oder Zweifach-Taster mit Einfach bzw. Zweifach-Bedienung, einem IREmpfänger oder einer Zeitschaltuhr.
• Einfach-Taster mit Einfach-Bedienung (920-3310.11...)
Mit einem kurzen Druck auf die Taste wird ein- bzw. ausgeschaltet, mit einem langen
Druck auf die Taste wird heller bzw. dunkler gedimmt.
Der Taster ist mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige
oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 45
94-ZEP-BAD/05.06
Bedienelemente Einfach-Taster mit Einfach-Bedienung
(920-3310.11... und 920-3310.11.L...)
67
• Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3310.12...)
Mit dem EIN-Befehl durch kurzen Tastendruck auf + schaltet der 1-10 V Dimmer auf den
maximalen Helligkeitswert.
Mit dem EIN-Befehl durch langen Tastendruck auf + startet der 1-10 V Dimmer bei minimaler Helligkeit. Bei langem Tastendruck auf + oder - wird heller bzw. dunkler gedimmt. Mit kurzem Tastendruck auf - wird der 1-10 V Dimmer ausgeschaltet.
Der Taster ist mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige
oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 46
Bedienelemente Einfach-Taster mit Zweifach-Bedienung
(920-3310.12... und 920-3310.12.L...)
• Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung (920-3310.24.S...)
Mit dem EIN-Befehl durch kurzen Tastendruck auf + regelt der Dimmer per Softstart
(Leuchtmittel schonendes Hochfahren) auf den maximalen Helligkeitswert. Mit dem EINBefehl durch langen Tastendruck auf + startet der Dimmer bei minimaler Helligkeit. Bei
langem Tastendruck auf + oder - wird heller bzw. dunkler gedimmt. Mit kurzem Tastendruck auf - wird der Dimmer ausgeschaltet.
Mit den Tasten S1 und S2 können je 1 Szenenwert gespeichert und abgerufen werden.
Der Taster ist mit oder ohne LED verfügbar. Die LED dient wahlweise als Statusanzeige
oder Orientierungsbeleuchtung. Werkseinstellung: Orientierungsbeleuchtung. Umschaltung: siehe Kapitel 5.1.9, Seite 81.
Abb. 47
Bedienelemente Zweifach-Taster mit Zweifach-Bedienung
(920-3310.24.S... und 920-3310.24.S.L...)
Szenenwerte speichern
Bei langem Tastendruck (ca. 5 s) auf S1 oder S2 wird der aktuelle Leuchtwert des Verbrauchers abgespeichert. Taste drücken bis die rote LED leuchtet. Die Szenen werden in
einem Speicherbaustein permanent abgelegt und sind dadurch auch nach Spannungsunterbrüchen verfügbar.
68
94-ZEP-BAD/05.06
Szenenwerte abrufen
Ein kurzer Tastendruck auf S1 oder S2 ruft den gespeicherten Szenenwert ab, d. h. der
Einsatz zur Steuerung des Verbrauchers nimmt am Leistungsausgang die entsprechende
Einstellung vor.
Szenenwerte löschen
Die Szenentaste S1 oder S2 sehr lange drücken (ca. 10 s). Nach ca. 5 s leuchtet die rote
LED, die Taste weiter gedrückt halten bis die rote LED wieder erlischt. Danach ist die
Szene gelöscht.
• IR-Empfänger 1-10 V Dimmer, Einfach-Taster BEAMIT (920-3310...IR...)
Abb. 48
IR-Empfänger 1-10 V Dimmer (920-3310.11.IR... und 920-3310.12.IR...)
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
• IR-Empfänger 1-10 V Dimmer, Zweifach-Taster BEAMIT
(920-3310.24.S.IR...)
Abb. 49
94-ZEP-BAD/05.06
IR-Empfänger 1-10 V Dimmer (920-3310.24.S.IR...)
69
Das IR-Empfänger-Frontset dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem IR-Frontset kann direkt auf dem Frontset oder via BEAMIT Sendern mit einem
Infrarot-Signal geschaltet werden. Die Tastenbedienung ist gleich wie beim normalen
zeptrion Frontset.
Für IR-Programmierung (Adressen, Szenen usw.) siehe Kapitel 5.3, Seite 90.
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
• Zeitschaltuhr 1-10 V Dimmer (920-3310.12.T...)
Das Zeitschaltuhr-Frontset ermöglicht ein zeitgesteuertes oder manuelles Schalten
(EIN/AUS/SZENE1/SZENE2) des Einsatzes 1-10 V Dimmer.
Bedienung und Programmierung siehe Kapitel 5.2, Seite 82.
Abb. 50
70
Zeitschaltuhr mit Abdeckhaube (920-3310.12.T...)
94-ZEP-BAD/05.06
5.1.8
Zentral- und Nebenstelle 920-3320...
Dieses Gerät kann je nach Verdrahtung und aufgesetzter Bedienoberfläche sowohl als
Zentralstelle als auch als Nebenstelle verwendet werden.
Als Nebenstelle ermöglicht das Gerät Schaltungen ähnlich Schema 3 und 6 sowie bei den
Hauptstellen 3304…, 3306… und 3310... das Speichern und Abrufen von Szenen.
Als Zentralstelle ermöglicht das Gerät Gruppen- und Zentralschaltungen sowie das Speichern und Abrufen von Szenenwerten über verschiedene hierarchische Ebenen.
Die Steuerung erfolgt über einen einzigen zusätzlichen Steuerdraht (1 x 1,5 mm²). Für
die interne Speisung werden Neutralleiter und Polleiter benötigt. Es wird jedoch keine
Leistung geschaltet.
A. Szenen an Zentralstellen
Szenenwerte speichern:
Bei langem Tastendruck (ca.5 s) auf S1 oder S2 werden die aktuellen Leuchtwerte resp.
die aktuellen Storenpositionen der angeschlossenen Hauptstellen abgespeichert. Taste
drücken bis die rote LED leuchtet. Die Szenen werden in einem Speicherbaustein permanent abgelegt und sind dadurch auch nach Spannungsunterbrechungen verfügbar.
Besitzt die Hauptstelle ebenfalls ein Frontset mit Szenen-Tasten, so haben diese Szenen
nur Einfluss auf den an der Hauptstelle angeschlossenen Verbraucher.
Szenen an Zentralstellen können bis zur 4. Hierarchie gespeichert und abgerufen werden. Jede Hierarchie hat ihre eigenen zwei Szenen, somit lassen sich max. acht Szenen
über vier Hierarchien abspeichern.
Szenenwerte abrufen:
Ein kurzer Tastendruck auf S1 oder S2 ruft den gespeicherten Szenenwert ab, d. h. der
Einsatz zur Steuerung des Verbrauchers nimmt am Leistungsausgang die entsprechende
Einstellung vor.
Szenenwerte löschen:
Die Szenentaste S1 oder S2 sehr lange drücken (ca.10 s). Nach ca. 5 s leuchtet die rote
LED, die Taste weiter gedrückt halten bis die rote LED wieder erlischt. Danach ist die
Szene gelöscht.
B.
Szenen an Nebenstellen
Szenenwerte speichern:
Bei langem Tastendruck (ca.5 s) auf S1 oder S2 wird der aktuelle Leuchtwert, resp. die
aktuelle Storenposition der angeschlossenen Hauptstelle abgespeichtert. Taste drücken
bis die rote LED leuchtet. Die Szenen werden in einem Speicherbaustein permanent abgelegt und sind dadurch auch nach Spannungsunterbrechungen verfügbar.
Besitzt die Hauptstelle ebenfalls ein Frontset mit Szenen-Tasten, so sind die Szenen auf
der Hauptstelle identisch mit den Szenen der Nebenstelle. Das heisst, man hat total 2
Szenen zur Verfügung.
94-ZEP-BAD/05.06
71
Szenenwerte abrufen:
Ein kurzer Tastendruck auf S1 oder S2 ruft den gespeicherten Szenenwert ab, das heisst
der Einsatz zur Steuerung des Verbrauchers nimmt am Leistungsausgang die entsprechende Einstellung vor.
Szenenwerte löschen:
Die Szenentaste S1 oder S2 sehr lange drücken (ca.10 s). Nach ca. 5 s leuchtet die rote
LED, die Taste weiter gedrückt halten bis die rote LED wieder erlischt. Danach ist die
Szene gelöscht.
Bedienoberflächen: siehe nachfolgende Seiten
72
94-ZEP-BAD/05.06
• Bedienoberflächen ON/OFF 1 Kanal
920-3321.11.F...
920-3321.11.F.L...
920-3321.12.F...
920-3321.12.F.L...
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
mit LED
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit LED
Einschränkung
1)
:A
Einschränkung
1)
:A
920-3321.24.S.F...
920-3321.24.S.F.L...
920-3321.11.IR.F...
920-3321.12.IR.F...
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen und LED
IR-Empfänger
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
IR-Empfänger
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
920-3321.24.S.IR.F...
920-3321.12.T.F...
IR-Empfänger
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Zeitschaltuhr
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
B, C
1)
1):
B
Einschränkung
B, C
1):
1):
Einschränkung:
A: Nur als Nebenstelle einsetzbar
B: Als Nebenstelle einsetzbar, vorausgesetzt keine Hauptstelle mit IR im selben Raum
C: Als Zentralstelle einsetzbar, vorausgesetzt Hauptstelle hat kein IR
94-ZEP-BAD/05.06
73
• Bedienoberflächen ON/OFF 2 Kanal
920-3322.24.F...
920-3322.24.F.L...
920-3322.48.S.F...
920-3322.48.S.F.L...
Zweifach-Taster
mit Zweifach-Bedienung
Zweifach-Taster
mit Zweifach-Bedienung mit LED
Vierfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Vierfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen und LED
920-3322.24.IR.F...
IR-Empfänger
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
B, C
1)
1):
Einschränkung:
A: Nur als Nebenstelle einsetzbar
B: Als Nebenstelle einsetzbar, vorausgesetzt keine Hauptstelle mit IR im selben Raum
C: Als Zentralstelle einsetzbar, vorausgesetzt Hauptstelle hat kein IR
74
94-ZEP-BAD/05.06
• Bedienoberflächen Motor 1 Kanal
920-3324.12.F...
920-3324.24.S.F...
920-3324.12.IR.F...
920-3324.24.S.IR.F...
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
IR-Empfänger
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
IR-Empfänger
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Einschränkung
B, C
1)
:
Einschränkung
B, C
1)
:
920-3324.12.T.F...
Zeitschaltuhr
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
1)
Einschränkung:
A: Nur als Nebenstelle einsetzbar
B: Als Nebenstelle einsetzbar, vorausgesetzt keine Hauptstelle mit IR im selben Raum
C: Als Zentralstelle einsetzbar, vorausgesetzt Hauptstelle hat kein IR
94-ZEP-BAD/05.06
75
• Bedienoberflächen Motor 2 Kanal
Die Hauptstelle Motor 2 Kanal 3305... besitzt keinen Nebenstelleneingang!
920-3325.24.F...
920-3325.48.S.F...
920-3325.24.IR.F...
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Vierfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
IR-Empfänger
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
B, C
1)
1)
:
Einschränkung:
A: Nur als Nebenstelle einsetzbar
B: Als Nebenstelle einsetzbar, vorausgesetzt keine Hauptstelle mit IR im selben Raum
C: Als Zentralstelle einsetzbar, vorausgesetzt Hauptstelle hat kein IR
76
94-ZEP-BAD/05.06
• Bedienoberflächen Universaldimmer
920-3326.11.F...
920-3326.11.F.L...
920-3326.12.F...
920-3326.12.F.L...
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
mit LED
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit LED
Einschränkung
1)
:A
Einschränkung
1)
:A
920-3326.24.S.F...
920-3326.24.S.F.L...
920-3326.11.IR.F...
920-3326.12.IR.F...
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen und LED
IR-Empfänger
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
IR-Empfänger
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
920-3326.24.S.IR.F...
920-3326.12.T.F...
IR-Empfänger
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Zeitschaltuhr
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
B, C
1)
1):
B
Einschränkung
B, C
1):
1):
Einschränkung:
A: Nur als Nebenstelle einsetzbar
B: Als Nebenstelle einsetzbar, vorausgesetzt keine Hauptstelle mit IR im selben Raum
C: Als Zentralstelle einsetzbar, vorausgesetzt Hauptstelle hat kein IR
94-ZEP-BAD/05.06
77
• Bedienoberflächen Impuls/Minuterie
920-3328.11.F...
920-3328.11.F.L...
920-3328.11.IR.F...
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
mit LED
IR-Empfänger
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
Einschränkung
1)
:A
Einschränkung
1)
1)
:A
Einschränkung
1)
:B
Einschränkung:
A: Nur als Nebenstelle einsetzbar
B: Als Nebenstelle einsetzbar, vorausgesetzt keine Hauptstelle mit IR im selben Raum
C: Als Zentralstelle einsetzbar, vorausgesetzt Hauptstelle hat kein IR
78
94-ZEP-BAD/05.06
• Bedienoberflächen 1-10 V Dimmer
920-3330.11.F...
920-3330.11.F.L...
920-3330.12.F...
920-3330.12.F.L...
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
mit LED
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit LED
Einschränkung
1)
:A
Einschränkung
1)
:A
920-3330.24.S.F...
920-3330.24.S.F.L...
920-3330.11.IR.F...
920-3330.12.IR.F...
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen und LED
IR-Empfänger
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
IR-Empfänger
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
920-3330.24.S.IR.F...
920-3330.12.T.F...
IR-Empfänger
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Zeitschaltuhr
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
B, C
1)
1):
B
Einschränkung
B, C
1):
1):
Einschränkung:
A: Nur als Nebenstelle einsetzbar
B: Als Nebenstelle einsetzbar, vorausgesetzt keine Hauptstelle mit IR im selben Raum
C: Als Zentralstelle einsetzbar, vorausgesetzt Hauptstelle hat kein IR
94-ZEP-BAD/05.06
79
• Bedienoberflächen für spezielle Funktionen
920-3320.11.A.F...
920-3320.11.A.F.L...
920-3320.11.E.F...
920-3320.11.E.F.L...
Zentral AUS
Zentral AUS/LED
Zentral EIN
Zentral EIN/LED
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
mit LED
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
Einfach-Taster mit
Einfach-Bedienung
mit LED
920-3320.12.S.F...
920-3320.12.S.F.L...
920-3320.24.F...
920-3320.48.S.F...
Szenen
Szenen/LED
ON/OFF & Motor
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
Einfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen und LED
Zweifach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
ON/OFF + Szene &
Motor + Szene
Vierfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
mit Szenen
920-3320.24.IR.F...
IR-Empfänger
ON/OFF & Motor
Vierfach-Taster mit
Zweifach-Bedienung
Einschränkung
B, C
1):
Für weitere gemischte Zentralstellen wie z. B. Dimmer und Motor oder Dimmer
und Dimmer bitte Apparate über den Baukasten zusammenstellen.
1)
Einschränkung:
A: Nur als Nebenstelle einsetzbar
B: Als Nebenstelle einsetzbar, vorausgesetzt keine Hauptstelle mit IR im selben Raum
C: Als Zentralstelle einsetzbar, vorausgesetzt Hauptstelle hat kein IR
80
94-ZEP-BAD/05.06
5.1.9
Einstellung LED-Funktion
Status
Orientierungsbeleuchtung
Detail A
A
Abb. 51
Umschaltung zwischen Statusanzeige und Orientierungsbeleuchtung
Wird ein beleuchteter Taster auf eine Zentralstelle gesetzt, muss die Beleuchtung auf Orientierungsbeleuchtung stehen. Status wird auf Zentralstellen nicht
angezeigt.
94-ZEP-BAD/05.06
81
5.2
Zeitschaltuhr
5.2.1
Funktion
Das Zeitschaltuhr-Frontset ermöglicht ein zeitgesteuertes oder manuelles Schalten
(EIN/AUS/AUF/AB/SZENE1/SZENE2) der zeptrion Einsätze.
Das Frontset verfügt über eine Batterieversorgung. Dadurch bleiben eingestellte Werte
wie Uhrzeit, Datum, und Sprache bei Netzunterbruch für mindestens einen Monat erhalten. Die Batterieversorgung ermöglicht zudem eine Programmierung des Zeitmoduls,
ohne dass dieses auf den zeptrion Einsatz aufgesetzt ist (ortsunabhängige Programmierung des Zeitmoduls). Gespeicherte Zeitprogramme bleiben auch ohne Spannungsversorgung (Netz/Batterie) erhalten.
1 a)
b)
c)
17 06 05
4
3
13:45
2
Abb. 52
1
Zeitschaltuhr mit Abdeckhaube
Betriebsart-Anzeige
2
Taster
a) Manuell
b) Automat
c) Simulation
3
Display
4
Betriebsart-Taster
Mit dem Taster (2) wird der zeptrion Einsatz manuell EIN- bzw. AUS- oder AUF- bzw.
AB-geschaltet.
Die Bedienung mit diesem Taster ist gleich wie mit dem Einfach-Taster mit ZweifachBedienung.
Falls über das Zeitprogramm Szenen angesteuert werden sollen, müssen diese gespeichert werden. Das Zeitmodul muss zur Speicherung der Szenen auf dem Einsatz montiert sein.
Mit dem Betriebsart-Taster (4) wird die gewünschte Betriebsart (Manuell/Automat/Simulation) gewählt.
Betriebsarten:
82
Manuell
EIN/AUS- oder AUF/AB-schalten nur über Taster (2); Programme der Betriebsarten Automat oder Simulation sind deaktiviert.
Automat
EIN/AUS- oder AUF/AB-/SZENE1-/SZENE2-schalten über Zeitprogramm;
ein manuelles Einwirken über Taster (2) ist möglich.
Simulation
wie Betriebsart Automat; die programmierten Schaltzeiten in der Betriebsart Automat werden jedoch zufällig um 0 bis 20 Minuten verzögert.
94-ZEP-BAD/05.06
Nach einem Netzausfall geht die Zeitschaltuhr bei Netzrückkehr in die Betriebsart 'Automat' über.
M
_
S1
+
3
S2
Reset
Abb. 53
Zeitschaltuhr ohne Abdeckhaube
Funktionstasten
M
Menütaste
_
Rückwärts blättern
+
Vorwärts blättern
Szene 1
S2
Szene 2
S1
Enter
S1 und S2 haben bei Verwendung des Einsatzes ON/OFF 1 Kanal (3301...) keine Bedeutung.
Reset:
Mit der Taste Reset werden Datum, Uhrzeit und Sprachwahl gelöscht. Zeitprogramme und Szenenwerte werden nicht gelöscht. Zeitprogramme müssen
über das Programm-Menü LOESCHEN (siehe Kapitel 5.2.4, Seite 86) gelöscht
werden.
Szenenwerte speichern
Licht
Den gewünschten Lichtwert mit den Tasten + / - einstellen, dann die Abdeckhaube entfernen und Szene mittels langem Tastendruck (ca. 5 s) auf S1 oder S2 speichern. Taste
drücken bis die rote LED leuchtet (ca. 5 s). Die Szenen werden in einem Speicherbaustein permanent abgelegt und sind dadurch auch nach Spannungsunterbrüchen noch
verfügbar.
94-ZEP-BAD/05.06
83
Storen
Vor einer Szenenspeicherung sollten die Storen erst in den oberen Endanschlag (Referenzposition) gefahren werden. Danach kann die gewünschte Position mittels kurzem
Tastendruck (fahren start/stop) direkt angefahren und mit langem Tastendruck (wippen) die Lamellenlage eingestellt werden. Nach dem Erreichen der gewünschten Storenposition die Abdeckhaube entfernen und Szene mittels langem Tastendruck (ca. 5 s) auf
S1 oder S2 speichern. Taste drücken bis die rote LED leuchtet (ca. 5 s). Die Szenen werden in einem Speicherbaustein permanent abgelegt und sind dadurch auch nach Spannungsunterbrüchen noch verfügbar.
Szenenwerte abrufen
Szenen können über die Betriebsart Automat oder Simulation abgerufen werden. Ein
manuelles Abrufen der Szenen ist nur nach Entfernen der Abdeckhaube durch einen kurzen Tastendruck auf S1 oder S2 möglich (Frontset muss auf dem Einsatz aufgesetzt
sein).
Szenenwerte löschen
Die Szenentaste S1 oder S2 sehr lange drücken (ca. 10 s). Nach ca. 5 s leuchtet die rote
LED, Taste weiter gedrückt halten bis die rote LED wieder erlischt. Danach ist die Szene
gelöscht. (Frontset muss auf dem Einsatz aufgesetzt sein).
5.2.2
Batterie einsetzen, auswechseln
Wird das Zeitmodul erstmals in Betrieb genommen, muss zuerst die Batterie
eingesetzt werden.
2
1
Abb. 54
Batterie einsetzen
1.
Batterie entfernen mit Schraubendreher Gr. 0.
2.
Batterie Typ 3 V-Lithium (CR1216, CR1220) einsetzen.
Achten Sie dabei auf die Polung der Batterie. Legen Sie die Batterie so ein, dass
die Bezeichnung + auf der Batterie beim Einlegen sichtbar (oben) ist.
84
94-ZEP-BAD/05.06
5.2.3
Grundeinstellungen
Nach dem Einsetzen der Batterie führt das Zeitmodul einen Systemtest aus. Dabei werden sämtliche Funktionen und die Serienummer im Display kurz angezeigt. Anschliessend blinkt im Display die Sprachwahl auf. Wählen Sie mit den Tasten + und _ die
gewünschte Sprache und bestätigen Sie die Wahl mit der Taste
.
deutsch
francais
+
italiano
raetorom
english
espagnol
Abb. 55
Sprachwahl
Die Sprachwahl kann nur nach dem Einsetzen (Auswechseln) der Batterie oder
nach einem Reset erfolgen.
Wählen Sie nun mit denselben Tasten (
+
,
_
,
) das Datum und die Uhrzeit.
Jahr
+
monat
✓
tag
stunde
minute
✓
Abb. 56
Wahl des Datums und der Uhrzeit
Mit der Bestätigung der Uhrzeit mit Hilfe der Taste
Grundeinstellungen abgeschlossen.
94-ZEP-BAD/05.06
ist die Erfassung der
85
5.2.4
Zeitmodul programmieren
• Programm-Menü
M
PROGRAMM
✓
NEU
+
ABFRAGEN
✓
AENDERN
LOESCHEN
ENDE
✓
Abb. 57
Programm-Menü
NEU
Ein neues Zeitprogramm kann programmiert werden.
ABFRAGEN
Bestehende Zeitprogramme können durch mehrfaches Drücken der Taste
abgefragt werden.
AENDERN
Bestehende Zeitprogramme können verändert werden.
LOESCHEN
Zeitprogramme können EINZELN oder ALLES gelöscht werden. Zusätzliche Bestätigung mit der Taste
.
Lesen Sie immer zuerst die Textanzeige!
Menüauswahl (siehe Abb. 57, Seite 86):
1.
Wählen Sie mit der Taste
PROGRAMM aus.
2.
Bestätigen Sie mit der Taste
3.
Wählen Sie mit den Tasten
oder LOESCHEN).
4.
Bestätigen Sie Ihre Wahl mit der Taste
M
+
.
oder
_
das gewünschte Menü (NEU, ABFRAGEN, AENDERN
.
Einstellen oder verändern
Tasten
86
+
oder
_
verwenden und mit der Taste
bestätigen.
94-ZEP-BAD/05.06
Beispiel-Programmierung
M
PROGRAMM
✓
NEU
EIN
AUS
... STUNDE
+
✓
MINUTE
MONTAG
DIENSTAG
... KOPIEREN
SPEICHER
✓
DAZU MO
DAZU DI
... SPEICHER
✓
Abb. 58
Beispiel-Programmierung
1.
Wählen Sie mit der Taste
2.
Bestätigen Sie mit der Taste
3.
Wählen Sie mit den Tasten
4.
Bestätigen Sie mit der Taste
5.
Wählen Sie mit den Tasten
6.
Bestätigen Sie mit der Taste
7.
Stellen Sie mit den Tasten
8.
Bestätigen Sie jeweils mit der Taste
PROGRAMM.
M
.
oder
+
_
NEU.
_
EIN, AUS, SZENE1, SZENE2.
.
oder
+
.
oder
+
_
die STUNDE und MINUTE ein.
.
Nur einen Wochentag speichern:
1.
Wählen Sie mit den Tasten
2.
Bestätigen Sie mit der Taste
3.
Wählen Sie mit der Taste
4.
Bestätigen Sie mit der Taste
+
oder
_
den Wochentag, z. B. MITTWOCH.
.
SPEICHER.
+
.
Auf weitere Wochentage kopieren:
1.
Bestätigen Sie KOPIEREN mit der Taste
2.
Wählen Sie mit den Tasten
3.
Bestätigen Sie mit der Taste
4.
Einen Wochentag auslassen: weiter mit der Taste
5.
Wählen Sie mit der Taste
6.
Bestätigen Sie mit der Taste
94-ZEP-BAD/05.06
+
+
oder
.
_
den Wochentag, z. B. DAZU DO.
.
+
.
(evtl. mehrmals) die Anzeige SPEICHER.
.
87
Ein angewähltes Menü kann durch erneutes Drücken der Taste
sen werden.
M
direkt verlas-
Tagesblockbildung: Gleiche Schaltzeiten, die an mehreren Tagen der Woche
wirken, belegen nur einen Speicherplatz.
Beispiel: Montag - Freitag 21.00 Uhr AUS (AB).
Es stehen 42 Speicherplätze zur Verfügung.
Verschiedene Befehlsarten EIN / AUS / SZENE1 / SZENE2 können nicht auf die gleichen Schaltzeiten programmiert werden.
Praktisches Beispiel
Ich möchte, dass von Montag bis Freitag um 06:00 die Storen hochfahren.
1.
Wählen Sie mit der Taste
2.
Bestätigen Sie mit der Taste
3.
Wählen Sie mit den Tasten
4.
Bestätigen Sie mit der Taste
5.
Wählen Sie mit den Tasten
6.
Bestätigen Sie mit der Taste
7.
Stellen Sie mit den Tasten
8.
Bestätigen Sie mit der Taste
9.
Stellen Sie mit den Tasten
PROGRAMM.
M
.
+
+
_
EIN.
_
die STUNDE 06 ein.
_
die Minuten 00 ein.
.
oder
.
+
12. Bestätigen Sie mit der Taste
oder
_
den Wochentag MONTAG aus.
_
KOPIEREN aus.
_
den Wochentag DAZU DI.
.
+
14. Bestätigen Sie mit der Taste
oder
.
+
16. Bestätigen Sie mit der Taste
oder
oder
10. Bestätigen Sie mit der Taste
15. Wählen Sie mit den Tasten
NEU.
.
+
13. Wählen Sie mit den Tasten
_
.
+
11. Wählen Sie mit den Tasten
oder
oder
.
17. Wählen Sie weitere Wochentage aus und bestätigen Sie immer mit der Taste
Wochentage Samstag und Sonntag auslassen.
18. Wählen Sie mit der Taste
+
19. Bestätigen Sie mit der Taste
88
.
SPEICHER.
.
94-ZEP-BAD/05.06
Datum/Zeit-Menü
M
PROGRAMM
M
DAT/ZEIT
✓
JAHR
MONAT
+
✓
TAG
STUNDE
MINUTE
✓
SO/WI
MIT S/W
+
ENDE
EUROPA
+
✓
✓
✓
Abb. 59
Datum/Zeit-Menü
Eine automatische Sommer-/Winterzeitkorrektur erfolgt in Abhängigkeit der gewählten Zeitzone oder kann frei auf Monat/Woche/Stunde eingestellt werden
(Beispiel: Monat 4, Woche 2, Stunde 1 bzw. Monat 10, Woche 1).
Nach dem Einsetzen der Batterie ist die Sommer-/Winterzeitkorrektur mit Zeitzone Europa als Grundeinstellung aktiviert.
94-ZEP-BAD/05.06
89
5.3
zeptrion IR Empfänger
5.3.1
Adressprogrammierung
Taste Adressprogrammierung (1)
Taste Szenenblockierung (2)
Programmier-LED (3)
Abb. 60
zeptrion IR Empfänger
Standardmässig ist beim Empfänger die Adresse A1 eingestellt. Bei 2–Kanal-Geräten ist
die Adresse des Kanal 2 immer um 1 höher als der Kanal 1 (Beispiel A1 Æ A2 oder
B8 Æ C1).
Falls gewünscht, können die Adressen wie folgt geändert werden:
1.
Taste Adressprogrammierung (1) 5 Sekunden drücken.
Modus für Adressprogrammierung ist eingeschaltet. LED (3) blinkt grün.
2.
Bei IR BEAMIT Hand-, Tisch- oder Mehrfachsender die gewünschte Taste für die Zuordnung drücken. Der IR-Empfänger übernimmt die entsprechende Adresse. Die
grüne Programmier–LED erlischt.
Wird die Adressprogrammierung eingeschaltet, aber kein Befehl mit dem BEAMIT Sender an den IR-Empfänger geschickt, fällt der IR-Empfänger nach 3 Minuten automatisch
aus dem Adressprogrammier–Modus. Die grüne LED erlischt; die alte Adresse bleibt erhalten.
Der Adressprogrammier–Modus kann auch manuell verlassen werden, und zwar durch
nochmaliges Drücken der Taste Adressprogrammierung (1). Die grüne LED erlischt; die
alte Adresse bleibt erhalten.
5.3.2
Szenenwerte speichern
• BEAMIT Szenen
BEAMIT Szenen sind Szenen, die via BEAMIT Sender gespeichert werden und auf dem
BEAMIT Sender abgelegt sind. Die BEAMIT Szenen sind unabhängig von der zeptrion
Verdrahtung oder von den zeptrion Szenen.
Bei BEAMIT Szenen können alle IR-Empfänger eingebunden werden, die im selben Raum
sind.
Für die Szenenprogrammierung so lange auf die gewünschte Szenentaste am BEAMIT
Sender drücken, bis die rote LED leuchtet (ca. 5 s). Der aktuelle Wert ist auf der gedrückten Taste am BEAMIT Sender gespeichert.
90
94-ZEP-BAD/05.06
• zeptrion Szenen
zeptrion Szenen können nur mit denjenigen zeptrion Frontset realisiert werden, die
über Szenentasten verfügen. zeptrion Szenen werden direkt in einem Speicherbaustein
auf den dazugehörigen zeptrion Einsatz gespeichert. zeptrion Szenen sind unabhängig
von den BEAMIT Szenen.
Für die Szenenprogrammierung so lange auf die Taste S1 bzw. S2 des IR-Empfängers
drücken bis die rote LED leuchtet (ca. 5 s). Der aktuelle Wert ist im Speicherbaustein
des zeptrion Einsatzes gespeichert.
Soll auf dem zeptrion Frontset und dem BEAMIT Sender der gleiche Szenenwert gespeichert sein, muss die Szene zweimal gespeichert werden (einmal auf
dem zeptrion Frontset und einmal auf dem BEAMIT Sender).
5.3.3
Selektive Szenenprogrammierung
Selektive Szenenprogrammierung ist nur bei BEAMIT Szenen möglich.
Soll ein IR-Empfänger von einer BEAMIT Szene ausgeschlossen werden, Taste Szenenblockierung (2) dieses IR-Empfängers 5 Sekunden drücken. Szenenblockierung ist eingeschaltet. LED (3) blinkt rot.
Deaktivierung der Szenenblockierung erfolgt
• automatisch, wenn während 3 Minuten kein Szenentelegramm empfangen wird oder
• manuell durch kurzes Drücken der Taste Szenenblockierung (2).
Anwendungsbeispiel:
Im Wohnzimmer haben Licht und Storen je IR-Empfänger-Frontset. Bei der Programmierung einer BEAMIT Szene ohne selektive Szenenprogrammierung würden alle IREmpfänger "mithören" und mit dem aktuellen Wert in die BEAMIT Szene integriert werden. Selektive Szenenprogrammierung ermöglicht, dass in diesem Beispiel Licht- und
Storenszenen getrennt werden können.
94-ZEP-BAD/05.06
91
5.4
zeptrion Zusatzgeräte
5.4.1
Signalkoppler SK-W 3391... und SK-2K 3392...
Der Signalkoppler ist für den Reihen-Einbau in Unterverteiler konzipiert. Es wird zwischen den zwei Gerätetypen Signalkoppler-Weiche (SK-W) und Signalkoppler-2-Kanal
(SK-2K) unterschieden.
Der Signalkoppler wird lediglich montiert und angeschlossen. Das Gerät weist keine Bedienelemente auf.
Der SK-W (3391...) kommt dort zum Einsatz, wo mehrere, nicht polleitergleiche Zentralstellen auf eine oder mehrere Untergruppen oder eine bzw. mehrere Zentralstellen
auf Untergruppen mit unterschiedlicher Polleiter- oder Sicherungsgruppen-Zugehörigkeit einwirken. Die Weiche vermeidet die Signalkollision von Telegrammen bei gleichzeitiger galvanischer Trennung.
Ac K
F h -W
sp re tun
an md g
nu ng
LD
N
C
C
O
U
N
T
D
D
LC
O
U
T
33
91
.S
N
B
B
IN
N
A
A
IN
Der SK-2K (3392...) weist zwei Kanäle zur getrennten Übertragung von unabhängigen
Befehlen auf und überträgt je ein Signal einer Zentralstelle auf eine Untergruppe mit unterschiedlicher Polleiter- oder Sicherungsgruppen-Zugehörigkeit. Alle Anschlüsse sind
gegeneinander galvanisch getrennt.
B IN
BIN
NB
A,
B
AIN
AIN
NA
D
A,
B
LD
DO
U
ND T
NA AIN
NB BIN
NC COUT L C
ND DOUT LD
C
LC
CO
U
NC T
Abb. 61
Aufbau und Anschlussbelegung
Fremdspannung!
Verpolungsschutz
Es können bis zu 3 Polleiter an das gleiche Gerät angeschlossen werden. Die Ein- und
Ausgänge müssen bei der Verdrahtung klar einem Polleiterkreis und einem Index A, B,
C, D zugeordnet werden können (siehe Abb. 61).
92
94-ZEP-BAD/05.06
VORSICHT
Der Signalkoppler wird beschädigt, wenn der Ausgang COUT oder DOUT mit dem
Neutralleiter oder einer Fremdspannung verbunden wird!
Verdrahtung
Die Eingangssignale müssen auf die Anschlüsse AIN und BIN gelegt werden. Die Ausgangssignale von COUT oder DOUT werden auf die Eingänge der Zielgeräte geführt. Index
A, B, C, D bezeichnet die Polleiter- oder Sicherungsgruppenzugehörigkeit.
Die beiden Eingänge AIN und BIN sind pro Polleiter mit doppelten Klemmen ausgeführt,
um das Schlaufen zu vereinfachen. Die Ausgänge COUT oder DOUT benötigen den Polleiter des Zielgerätes (Anschlüsse LC und LD) als Speisung für die Durchschaltung.
Anschlussarten
• SK-W 3391...
Bei der Signalkoppler-Weiche sind die folgenden Anschlussvarianten möglich:
Abb. 62
A
B
A
B
C
D
C
D
A
B
A
B
A
B
C
D
C
D
C
D
Anschlussvarianten SK-W 3391...
Genauer Anschluss gemäss entsprechendem Schema (siehe Kapitel 8.2.1, Seite 167).
• SK-2K 3392...
Beim Signalkoppler-2-Kanal sind die folgenden Anschlussvarianten möglich:
Abb. 63
A
B A
B A
B
C
D C
D C
D
Anschlussvarianten SK-2K 3392...
Anschluss gemäss entsprechendem Schema (siehe Kapitel 8.2.1, Seite 167).
94-ZEP-BAD/05.06
93
5.4.2
Wettersensorik 3395...
Funktion
Die verschiedenen Sensoren (Licht, Wind, Regenfrost) werden an die Sensorikauswertung (3395.SA) angeschlossen. Diese wertet die Signale der Sensoren (Licht, Wind, Regenfrost) entsprechend voreingestellten Schwellwerten wie Niederschlagsmenge,
Windgeschwindigkeit, Lichthelligkeitswert und Lichtdämmerungswert einzeln aus. Jeder
Sensorsignaleingang verfügt über einen separaten Sensorsignalausgang. Diese werden
je nach Verwendungszweck mit den Eingängen des Sensorikumsetzers (3395.SU) verknüpft. Es können mehrere Signale der Sensorikauswertung auf einen Signaleingang
des Sensorikumsetzers angeschlossen werden. Der Sensorikumsetzer wandelt die Sensorsignale in zeptrion-Befehle um. Das Ausgangsignal K des Sensorikumsetzers wird
an K- oder Z-Eingänge von zeptrion Haupt- wie Zentral-Nebenstellen oder, falls verschiedene Polleiter vorhanden, an Eingänge AIN resp. BIN von Signalkopplern (3391.SKW / 3392.SK-2K) angeschlossen und wirkt entsprechend auf folgende zeptrion-Geräte
ein.
• Sensorikumsetzer 3395.SU
Der Sensorikumsetzer wirkt wie andere Nebenstellen von Zentral- oder Hauptstellen.
Szenenwerte, welche durch die Wettersensorik ausgelöst werden sollen, müssen an der
parallelgeschalteten Zentral- oder Hauptstelle programmiert werden.
Jedem der vier Signaleingänge des Sensorikumsetzers ist eine zeptrion-Funktion fest
zugeordnet. Durch die Verknüpfung der Signalausgänge der Sensorikauswertung
(3395.SA) und der Signaleingänge des Sensorikumsetzers wird die Umsetzung von Sensorsignalen in zeptrion-Funktionen definitiv bestimmt (Abb. 64).
3395.SU
Ausgang
K
S1
AUF ( ), AB ( ),
Szene 1, Szene 2
S2
Abb. 64
Prinzip Sensorikumsetzer
Eingänge
1: AUF ( )
Ein Eingangssignal erzeugt am Ausgang K den zeptrion-Befehl AUF ( ). Der Signaleingang besitzt 1. Priorität, das Ausgangssignal AUF ( ) am Ausgang K wird alle 10 s zyklisch wiederholt. Somit wird manuelles Einwirken über eine Bedienoberfläche einer
Zentral- oder Nebenstelle, solange der Alarmzustand detektiert wird, spätestens nach
10 s wieder übersteuert.
Verwendung vorzugsweise für Windalarm (Sicherheitsfunktion mit Windsensor).
2: AB ( )
Ein Eingangssignal erzeugt am Ausgang K den zeptrion-Befehl AB ( ). Der Signaleingang besitzt 2. Priorität, das Ausgangssignal AB ( ) am Ausgang K wird alle 10 s zyklisch wiederholt. Somit wird manuelles Einwirken über eine Bedienoberfläche einer
Zentral- oder Nebenstelle, solange der Alarmzustand detektiert wird, spätestens nach
10 s wieder übersteuert.
Verwendung vorzugsweise für Sonnenautomatik (Lichtsensor).
94
94-ZEP-BAD/05.06
3: Szene 1
Ein Eingangssignal erzeugt am Ausgang K den zeptrion-Befehl Szene 1. Der Signaleingang besitzt keine Priorität, das Ausgangssignal wird nicht wiederholt. Nachträgliches
manuelles Einwirken über eine Bedienoberfläche einer zeptrion Zentral- oder Nebenstelle wird nicht übersteuert. Liegt an den Signaleingängen 1 oder 2 ein Eingangssignal
an, wird Eingang 3 unterdrückt.
4: Szene 2
Ein Eingangssignal erzeugt am Ausgang K den zeptrion-Befehl Szene 2. Der Signaleingang besitzt keine Priorität, das Ausgangssignal wird nicht wiederholt. Nachträgliches
manuelles Einwirken über eine Bedienoberfläche einer zeptrion Zentral- oder Nebenstelle wird nicht übersteuert. Liegt an den Signaleingängen 1 oder 2 ein Eingangssignal
an, wird Eingang 4 unterdrückt.
Ausgang K
Je nach anliegendem Eingangssignal (siehe Eingänge 1 - 4) werden am Ausgang K die
entsprechenden zeptrion-Befehle (AUF ( ), AB ( ), Szene 1 oder Szene 2) erzeugt.
Eingang 1 aktiv Ausgang K = AUF ( ) zyklisch, Priorität 1
(alle 10 s solange der Schwellwert überschritten)
Eingang 2 aktiv Ausgang K = AB ( ) zyklisch, Priorität 2
(alle 10 s solange der Schwellwert überschritten)
Eingang 3 aktiv Ausgang K = Szene 1 einmalig, keine Priorität
Eingang 4 aktiv Ausgang K = Szene 2 einmalig, keine Priorität
Der Ausgang K kann je nach Verwendungszweck auf verschiedenen Hierarchiestufen an
zeptrion Haupt- wie Zentral-Nebenstellen oder, falls verschiedene Polleiter vorhanden,
an Eingänge AIN resp. BIN von Signalkopplern (3391.SK-W / 3392.SK-2K) angeschlossen werden und wirkt entsprechend auf folgende zeptrion-Geräte ein.
Szenenprogrammierung
Szenenbefehle, welche durch den Sensorikumsetzer ausgelöst werden sollen, müssen
an der parallel angesteuerten zeptrion Zentral-, Neben- oder Hauptstelle eingestellt
werden und sind mit diesen Szenenwerten identisch. Am Sensorikumsetzer selbst können keine Szenenwerte abgespeichert werden.
• Sensorikauswertung 3395.SA
Die Sensorikauswertung wertet die an den Sensoreingängen anliegenden Signale von
Licht-, Wind- und Regenfrostsensor aus. Je Sensoreingang kann ein Sensor angeschlossen werden. Bei Überschreitung eines eingestellten Schwellwertes wird der entsprechende Ausgang geschaltet. Die entsprechende LED ist während der Überschreitung
eines Schwellwertes und eingestellter Verzögerungszeit aktiv. Mit dem BetriebsartenDrehschalter wird die Betriebsart, Gerät AUS, Testbetrieb oder die gewünschten Empfindlichkeitsbereiche für Helligkeit und Verzögerungszeit (Skala 1 - 6, siehe Abb. 65,
Seite 96) eingestellt. In der Betriebsart Test werden die Ausgänge 2 - 6 der Sensorikauswertung in aufsteigender und wiederholender Reihenfolge geschaltet. Die LED leuchten in der entsprechenden Reihenfolge kurz auf. Die Feineinstellung der einzelnen
Schwellwerte für Helligkeitswert, Dämmerungswert, Regenintensität und Windgeschwindigkeit erfolgt mittels verschiedener Drehpotentiometer.
94-ZEP-BAD/05.06
95
LED: <1 - <3°C
6
5
4
BA
1
2
3
4
3
5
2
1 OFF TEST 6
BA
1.1
2.1
Lux
0,2-2 k
0,2-60 k
0,2-60 k
0,2-2 k
0,2-60 k
0,2-60 k
Lux RV
0,2-2 k
5Min.
0,2-2 k
5Min.
0,2-60 k 5Min.
0,2-2 k 15Min.
0,2-2 k 15Min.
0,2-60 k 15Min.
max.
1.4
1.2
2.2
Lux
16 18 20
2.4
max.
14
1.3
min.
1.5
12
10
8
2.3
Abb. 65
m/s
6
4
2
Lux
min.
2.5
Einstellmöglichkeiten
1.1
Betriebsarten-Drehschalter
2.1
LED Frost
1.2
Einstellung für Regenintensität
2.2
LED Regen
1.3
Einstellung für Windgeschwindigkeit
2.3
LED Wind
1.4
Einstellung für Helligkeitswert
2.4
LED Helligkeit
1.5
Einstellung für Dämmerungswert
2.5
LED Dämmerung
LED = Leuchtdiode
Windgeschwindigkeiten
m/s
= km/h
m/s
= km/h
m/s
= km/h
m/s
= km/h
2
7,2
8
28,8
14
50,4
20
72
4
14,4
10
36
16
57.6
6
21,6
12
43,2
18
64,8
Die bei der Sensorikauswertung ggf. einzustellende maximal zulässige Windgeschwindigkeit ist der Betriebsanleitung des Herstellers der betreffenden Beschattungselemente zu entnehmen.
96
94-ZEP-BAD/05.06
Funktionsdiagramme Sensorikauswertung mit Sensoren
94-ZEP-BAD/05.06
97
• Lichtsensor 3395.LS
Der Lichtsensor (3395.LS) generiert mit Hilfe eines Fotowiderstandes in Abhängigkeit
von Helligkeit und Dämmerung eine Signalspannung, welche in der nachgeschalteten
Sensorikauswertung (3395.SA) entsprechend der Empfindlichkeitseinstellungen (siehe
Abb. 65, Seite 96) ausgewertet wird.
• Windsensor 3395.WS
Der Windsensor (3395.WS) liefert eine von der Drehzahl des Windrades abhängige Impulsfolge, welche in der nachgeschalteten Sensorikauswertung (3395.SA) entsprechend
der Empfindlichkeitseinstellung (siehe Abb. 65, Seite 96) ausgewertet wird. Die Windsensor-Funktion wird für das Einfahren von Markisen und Rollladen eingesetzt.
Der Ausfall des Windsensors kann erhebliche Schäden verursachen, daher überwacht die Sensorikauswertung die Funktion des Windsensors ständig. Wird länger als 24 Stunden kein Signal empfangen und ist nicht gleichzeitig Frost
erkannt, welcher den Windsensor ev. blockieren könnte, blinkt die LED-Anzeige
der Sensorikauswertung und schliesst für 1 s den entsprechenden Signalausgang. Dadurch wird ein Windalarm simuliert, um möglichen Schaden zu vermeiden und den Benutzer aufmerksam zu machen.
• Regenfrostsensor 3395.RFS
Der Regenfrostsensor (3395.RFS) meldet Signale bei Feuchtigkeit auf seiner Sensoroberfläche sowie bei Unterschreitung der Temperatur von 1 °C an die Sensorikauswertung (3395.SA). Diese wertet die Signale entsprechend der Empfindlichkeitseinstellung
(siehe Abb. 65, Seite 96) aus. Der Regenfrostsensor wird für das Schliessen von Fenstern und das Einfahren von Markisen eingesetzt.
Der Regenfrostsensor (3395.RFS) braucht zur Speisung und Heizung ein separates
Netzteil (3395.NT).
98
94-ZEP-BAD/05.06
• Netzteil 3395.NT
Das Netzteil (3395.NT) dient zur Speisung und Heizung des Regenfrostsensors
(3395.RFS). Ein Betreiben des Regenfrostsensors ohne Netzteil ist nicht möglich.
Funktionsbeispiel
3395.WS
Windsensor
3324.24.S...
S1 S2
1
3395.SU
Sensorikumsetzer 3
K1
W
WS
3395.SA
S Sensorikauswertung SDS
K
3395.LS
Lichtsensor
Z
Z
Z
3 x 3304.12...
M
Abb. 66
M
M
Funktionsbeispiel
Im Funktionsbeispiel löst der Windsensor bei Überschreiten des eingestellten Schwellwertes (siehe Funktionsdiagramm Seite 97) einen AUF-Befehl aus und hat Priorität 1,
d. h. anliegende Signale der übrigen Eingänge am Sensorikumsetzer werden unterdrückt. Mit dem Lichtsensor wird bei Überschreiten des Schwellwertes für Helligkeit Szene 1 ausgelöst. Beide Befehle entsprechen den manuell über die Bedienoberfläche der
Zentralstelle (3324.24.S...) ausführbaren Funktionen.
Die Szenenwerte müssen immer an der parallel angesteuerten zeptrion Zentral-, Neben- oder Hauptstelle eingestellt werden (hier Szene 1 am 3324.24.S...). Dadurch können Szenenwerte, welche von der Wettersensorik ausgelöst werden sollen, vom
Endbenutzer jederzeit nach Belieben eingestellt und/oder verändert werden.
Der Ausgang K des Sensorikumsetzers (3395.SU) kann je nach Verwendungszweck auf
verschiedenen Hierarchiestufen an zeptrion Haupt- wie Zentral-Nebenstellen oder, falls
verschiedene Polleiter vorhanden, an Eingänge AIN resp. BIN von Signalkopplern
(3391.SK-W / 3392.SK-2K) angeschlossen werden und wirkt entsprechend auf folgende
zeptrion Geräte ein.
94-ZEP-BAD/05.06
99
Inbetriebnahme
Test
1.
Betriebsarten-Drehschalter an Auswerteinheit auf TEST drehen.
2.
Die erste LED leuchtet auf und am zugehörigen Ausgang steht Spannung an. Mit
Phasenprüfer messen. (Betriebsart mit zugehöriger Ausgangsklemme siehe Tabelle).
3.
Betriebsarten-Drehschalter auf OFF stellen, dann wieder auf TEST. Die nächste LED
leuchtet und am zugehörigen Ausgang steht Spannung an. Mit Phasenprüfer messen.
4.
Nach diesem Verfahren der Reihe nach alle LED und Ausgänge überprüfen.
5.
Am Schluss den Betriebsarten-Drehschalter wieder auf OFF stellen.
Betriebsart
Spannung an Klemme
Dämmerung (Mond LUX)
Klemme: D
Regen
Klemme: R
Wind
Klemme: W
Regen-Frost
Klemme: RF
Sonne (LUX)
Klemme: S
Die TEST-Funktion läuft unabhängig von der Verdrahtung der Sensoren. Sie
zeigt lediglich, ob die Auswerteinheit richtig funktioniert.
Einstellungen
Wahl der Betriebsart
Betriebsart
Beschattung
ab
auf
Verzögerung
BA 1
lang
früh ab
spät auf
5 Minuten
BA 2
mittel
spät ab
spät auf
5 Minuten
BA 3
kurz *
spät ab
früh auf
5 Minuten
BA 4
lang
früh ab
spät auf
15 Minuten
BA 5
mittel
spät ab
spät auf
15 Minuten
BA 6
kurz *
spät ab
früh auf
15 Minuten
* nur bei direkter Sonnenbestrahlung
Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Betriebsart BA 2 in den meisten Fällen am
geeignetsten ist.
100
94-ZEP-BAD/05.06
Richtwerte für die Einstellung der Auswerteinheit
RF
WS
LED: <1 - <3°C
6
5
4
BA
1
2
3
4
3
5
2
1 OFF TEST 6
BA
L
N
LS
GND
Lux
0,2-2 k
0,2-60 k
0,2-60 k
0,2-2 k
0,2-60 k
0,2-60 k
Lux RV
5Min.
0,2-2 k
0,2-2 k
5Min.
0,2-60 k 5Min.
0,2-2 k 15Min.
0,2-2 k 15Min.
0,2-60 k 15Min.
max.
Lux
16 18 20
min.
max.
14
12
10
8
6
2
Lux
RFS
6
RFS
4
RFS
5
R
W
S
m/s
4
Abb. 67
Einstellungsrichtwerte
RF:
Ausgang Regenfrostalarm
L:
Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
N:
Neutralleiter
WS:
Eingang Windsensor
LS:
Eingang Lichtsensor
GND:
Masse
min.
D
RFS 4 - 6: Eingänge Regenfrostsensor
R:
Ausgang Regenalarm
W:
Ausgang Windalarm
S:
Ausgang Sonnenwert
D:
Ausgang Dämmerungswert
94-ZEP-BAD/05.06
101
Funktionstest
Für den Funktionstest am besten den effektiven Modus des späteren Betriebes wählen.
Sollte die spätere Betriebsart BA 4, 5 oder 6 sein, empfiehlt sich für die Inbetriebnahme
die entsprechenden Werte der Betriebsarten BA 1, 2 oder 3 einzustellen, da diese nur
eine Verzögerungszeit von 5 Minuten haben.
• Regensensor
1.
Regensensor feucht machen.
2.
Die Regen-LED auf der Auswerteinheit leuchtet und der Ausgang Klemme R schaltet
sofort (Regenalarm hat keine Verzögerung).
3.
Regensensor wieder trocknen lassen, Signal fällt ab, LED erlischt (keine Verzögerungszeit).
Wind (erst wenn Regensignal nicht mehr aktiv ist):
1.
Für den Funktionstest auf der Auswerteinheit die Einstellung der Windskala auf
2 m/s stellen.
2.
Das Windrad drehen.
3.
Wenn Windwert stark überschritten: LED leuchtet, Ausgang schaltet (Klemme W hat
Spannung).
4.
Wenn Windwert unterschritten: LED blinkt Æ Verzögerungszeit aktiv, an Klemme W
immer noch Spannung.
5.
Warten bis Verzögerungszeit abgelaufen ist und LED ganz erlischt, keine Spannung
mehr an Klemme W.
6.
Auf der Windskala die Angaben des Storenherstellers einstellen.
• Licht/Dämmerung (erst wenn Regen- und Windsignal nicht mehr aktiv sind):
1.
Lichtsensor zudecken (dunkel machen); am besten mit einem Tuch ganz zudecken.
2.
LED blinkt = Verzögerungszeit 5 Minuten Æ Lichtsensor unbedingt zugedeckt im
Dunkeln halten.
3.
Nach Ablauf der Verzögerungszeit leuchtet die LED, der Ausgang schaltet (Impuls)
ca. 2 Sekunden, die LED leuchtet weiter, aber keine Spannung mehr an Klemme D.
4.
Abdeckung vom Lichtsensor entfernen.
5.
Wenn zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme die Sonne nicht scheint, müssen evtl. die
Einstellwerte Lux Sonne auf der Auswerteinheit zurückgenommen werden, damit
der Sensor dennoch auslöst.
6.
Wenn das Licht hell genug ist, schaltet der Sensor sofort Æ Spannung (Impuls) ca.
2 Sekunden an Klemme S.
7.
Die LED blinkt in diesem Zustand nie, keine Verzögerungszeit.
• Frostsensor:
Der Frostsensor kann mit einem Kältespray getestet werden.
Die Frost-LED auf der Auswerteeinheit leuchtet und der Ausgang der Klemme RF schaltet
sofort (Frostalarm hat keine Verzögerung).
102
94-ZEP-BAD/05.06
• Prioritäten:
Zur Sicherheit der Storen und Markisen haben die Sensoren in folgender Reihenfolge Priorität:
„
Frost
„
Wind
„
Regen
Wenn einer dieser Alarme aktiv ist, reagiert die Auswerteinheit nicht auf Meldungen vom
Lichtsensor.
Nach dem Funktionstest die für den Normalbetrieb gewünschten Werte auf der
Auswerteinheit einstellen.
Bei der Einstellung der Windwerte unbedingt die Angaben des Storen- oder Markisenherstellers beachten!
94-ZEP-BAD/05.06
103
5.5
BEAMIT zeptrion Modulgeräte
5.5.1
ON/OFF 3351...
Das BEAMIT zeptrion Modulgerät ON/OFF besitzt einen potentialfreien Kontakt und wird
verwendet zum Ein- und Ausschalten von
• elektrischen Geräten (z. B. Stereoanlage, Fernsehapparat)
• Leuchten (wie z. B. Glühbirnen, NV-Halogenlampen, Fluoreszenz- und PL-Lampen).
Inbetriebnahme
Auf der Position Test (2, Abb. 68) kann die angeschlossene Last lokal bedient werden.
Wird die Position S
(1, Abb. 68) eingestellt, ist das Speichern von Szenen gesperrt.
Die Zuordnung eines Modulgerätes zu einem IR-Sender erfolgt über die IR-Adressierung. Am Sender und Empfänger muss die gleiche Adressierung (z. B. A1) eingestellt
werden.
1
2
Abb. 68
Modulgerät ON/OFF
Bedienung
Die Ansteuerung erfolgt mittels:
• BEAMIT-Sender über einen abgesetzten Empfänger (IR-Auge/IR-Taster), Anschluss
an +/• IR-Taster über lokale Tastenbedienung, Anschluss an +/• zeptrion-Taster, Anschluss an K bzw. Z
• 230 V-Drucktaster (Schliesser unbeleuchtet), Anschluss an K
Beim Modulgerät ON/OFF wird durch kurzes Drücken einer Taste eines Senders oder eines externen Tasters der angeschlossene Verbraucher ein- und ausgeschaltet.
104
94-ZEP-BAD/05.06
5.5.2
Motor 3354...
Mit dem Modulgerät Motor werden 24 V- oder 230 V-Motoren für Storen, Jalousien und
Markisen angesteuert. Bei Storenmotoren ohne Endschalter ist keine Szenenspeicherung möglich.
Inbetriebnahme
Auf der Position Test (2, Abb. 69) kann die angeschlossene Last lokal bedient werden.
Wird die Position S
(1, Abb. 69) eingestellt, ist das Speichern von Szenen gesperrt.
Die Zuordnung eines Modulgerätes zu einem IR-Sender erfolgt über die IR-Adressierung. Am Sender und Empfänger muss die gleiche Adressierung (z. B. A1) eingestellt
werden.
1
2
Abb. 69
Modulgerät Motor
Bedienung
Die Ansteuerung erfolgt mittels:
• BEAMIT-Sender über einen abgesetzten Empfänger (IR-Auge/IR-Taster), Anschluss
an +/• IR-Taster über lokale Tastenbedienung, Anschluss an +/• zeptrion-Taster, Anschluss an K bzw. Z
• 230 V-Drucktaster (Schliesser unbeleuchtet), Anschluss an K
Beim Modulgerät Motor wird durch kurzes Drücken einer Taste eines Senders oder eines
externen Tasters der angeschlossene Motor entweder AUF oder AB in die Endposition gefahren. Durch langes Drücken auf eine Taste fährt der Motor so lange als die Taste betätigt wird.
Wird ein Motor oder Storensteuersystem mit einem kleineren Nennstrom als
30 VA angeschlossen, ist die Szenenfunktionalität nicht gewährleistet.
94-ZEP-BAD/05.06
105
5.5.3
Universaldimmer 3356...
Der Universaldimmer kann einen Ausgang schalten und dimmen. Der Dimmodus (Phasenan- oder -abschnitt) wird automatisch je nach Last vom Universaldimmer bestimmt.
Es ist kein Mischlastbetrieb (gleichzeitiges Schalten und Dimmen von induktiven
und kapazitiven Lasten) möglich!
Inbetriebnahme
Auf der Position Test (2, Abb. 70) kann die angeschlossene Last lokal bedient werden.
Wird die Position S
(1, Abb. 70) eingestellt, ist das Speichern von Szenen gesperrt.
Die Zuordnung eines Modulgerätes zu einem IR-Sender erfolgt über die IR-Adressierung. Am Sender und Empfänger muss die gleiche Adressierung (z. B. A1) eingestellt
werden.
1
2
Abb. 70
Modulgerät Universaldimmer
Bedienung
Die Ansteuerung erfolgt mittels:
• BEAMIT-Sender über einen abgesetzten Empfänger (IR-Auge/IR-Taster), Anschluss
an +/• IR-Taster über lokale Tastenbedienung, Anschluss an +/• zeptrion-Taster, Anschluss an K bzw. Z
• 230 V-Drucktaster (Schliesser unbeleuchtet), Anschluss an K
Beim Modulgerät Universaldimmer wird durch kurzes Drücken einer Taste eines Senders
oder eines externen Tasters die angeschlossene Last ein- und ausgeschaltet. Beim Einschalten wird die Last mit maximalem Helligkeitswert eingeschaltet.
Durch langes Drücken auf eine Taste wird die Last entweder heller oder dunkler gedimmt.
106
94-ZEP-BAD/05.06
5.5.4
Impuls/Minuterie 3358...
Im Impulsmodus funktioniert das Gerät wie ein elektromechanischer Taster. Solange die
Taste gedrückt wird, wird der potentialfreie Kontakt geschlossen.
Im Minuteriemodus wird der Ausgang eingeschaltet und nach Ablauf einer voreingestellten Zeit automatisch wieder ausgeschaltet.
Inbetriebnahme
Auf der Position Test (2, Abb. 71) kann die angeschlossene Last lokal bedient werden.
Wird die Position S
(1, Abb. 71) eingestellt, ist das Speichern von Szenen gesperrt.
Die Zuordnung eines Modulgerätes zu einem IR-Sender erfolgt über die IR-Adressierung. Am Sender und Empfänger muss die gleiche Adressierung (z. B. A1) eingestellt
werden.
1
2
5
10
0,5
15
time
Abb. 71
Modulgerät Impuls/Minuterie
Bedienung
Die Ansteuerung erfolgt mittels:
• BEAMIT-Sender über einen abgesetzten Empfänger (IR-Auge/IR-Taster), Anschluss
an +/• IR-Taster über lokale Tastenbedienung, Anschluss an +/• zeptrion-Taster, Anschluss an K bzw. Z
• 230 V-Drucktaster (Schliesser unbeleuchtet), Anschluss an K
Funktionswahl
Die Funktion Impuls oder Minuterie wird über die Potentiometerstellung am Modulgerät
bestimmt. Wird das Drehpotentiometer im Gegenuhrzeigersinn an den Anschlag gedreht, ist der Impulsmodus aktiv. Ein Auslenken aus dieser Position aktiviert den Minuteriemodus. Dabei entspricht ein Winkel von ca. 60° der Nachlaufzeit von ca. 5 Minuten.
Linker Anschlag: Funktion Impuls
Übriger Bereich: Funktion Minuterie, Nachlaufzeit 30 s bis 15 min
Bei Auslieferung des Gerätes ist der Impulsmodus (linker Anschlag) eingestellt.
94-ZEP-BAD/05.06
107
Beim Modulgerät Impuls/Minuterie unterscheidet sich die Ansteuerung mittels Taster
nach der gewählten Funktion.
Im Modus ’Impuls’ wird durch Drücken einer Taste eines Senders oder eines externen
Tasters die angeschlossene Last so lange geschaltet als die Taste gedrückt wird.
Im Modus ’Minuterie’ wird die angeschlossene Last eingeschaltet und die Nachlaufzeit
gestartet. Bei nochmaliger Betätigung der Taste wird die Nachlaufzeit wieder neu gestartet. Die Öko-Schaltung, d. h. Ausschalten vor Ablauf der Zeit, kann durch langen
Tastendruck realisiert werden. Wird ein Permanentbetrieb (konstant EIN) gewünscht,
kann dies mit langem Tastendruck realisiert werden. Zum Ausschalten des Permanentbetriebs genügt ein kurzer Tastendruck.
108
94-ZEP-BAD/05.06
5.5.5
1 - 10 V Dimmer 3360...
Der 1-10 V Dimmer verfügt über einen geschalteten und einen geregelten Ausgang
(1-10 V DC). Er wird für Leuchtstoff-Lampen eingesetzt, die mit dimmbaren elektronischen Vorschaltgeräten angesteuert werden (1-10 V DC).
Inbetriebnahme
Auf der Position Test (2, Abb. 72) kann die angeschlossene Last lokal bedient werden.
Wird die Position S
(1, Abb. 72) eingestellt, ist das Speichern von Szenen gesperrt.
Die Zuordnung eines Modulgerätes zu einem IR-Sender erfolgt über die IR-Adressierung. Am Sender und Empfänger muss die gleiche Adressierung (z. B. A1) eingestellt
werden.
1
2
Abb. 72
Modulgerät 1 - 10 V Dimmer
Bedienung
Die Ansteuerung erfolgt mittels:
• BEAMIT-Sender über einen abgesetzten Empfänger (IR-Auge/IR-Taster), Anschluss
an +/• IR-Taster über lokale Tastenbedienung, Anschluss an +/• zeptrion-Taster, Anschluss an K bzw. Z
• 230 V-Drucktaster (Schliesser unbeleuchtet), Anschluss an K
Beim Modulgerät 1 - 10 V Dimmer wird durch kurzes Drücken einer Taste eines Senders
oder eines externen Tasters das angeschlossene elektronische Vorschaltgerät (EVG) mit
maximalem Helligkeitswert eingeschaltet. Durch langes Drücken auf eine Taste wird die
Last entweder heller oder dunkler gedimmt.
94-ZEP-BAD/05.06
109
5.6
IR-Sender
5.6.1
IR-Handsender 3504.F...
Funktion
• Es können maximal 4 Geräte innerhalb einer Gruppe angesteuert werden.
• Mit jeder Bedientaste (2) kann ein Empfänger mit 1-Tasten-Bedienung (z.B. Licht ein/
aus oder Dimmen heller/dunkler) betrieben werden.
1
2
1 2
3 4
Abb. 73
1
Tastaturfeld des Handsenders
IR-Sender
2
Tastaturfeld
Batterie einsetzen (wechseln): siehe Kapitel 6.4.2, Seite 145
Bedienung
110
Verbraucher
Betätigung kurz
Betätigung lang
Licht
Ein/Aus
Ein/Aus
Dimmer
Ein/Aus
dimmen heller/dunkler
Storen (Jalousie)
Auf/Stop
Ab/Stop
Lamelle auf/ab
94-ZEP-BAD/05.06
Empfänger-Sender-Abstimmung
Um die gewünschten Empfänger mit dem Handsender bedienen zu können, müssen die
Geräteadressen - bestehend aus Gruppe (Buchstabe) und Adresse (Nummer) - am
Sender und an den Empfängern identisch eingestellt werden.
Die Bedientasten der Sender sind entsprechend ihrer Beschriftung fix mit den
Adressen 1 bis 4 belegt.
Daher müssen die Empfänger an die werkseitige Programmierung des Senders angepasst werden:
Empfänger-Sender-Abstimmung beim Handsender:
1.
Gruppe am Sender einstellen.
- Nehmen Sie den Batteriedeckel des Senders ab (vgl. Abb. 97, Seite 145).
- Stellen Sie mit einem feinen Schraubendreher am Gruppenschalter (1) die Gruppe (z. B. A) der gewünschten Geräteadresse ein.
- Montieren Sie die Abdeckung wieder.
1
AB
G
C
FED
GROUP
AB
G
C
FED
Abb. 74
Gruppenadresse einstellen
2.
Gruppen- und Adresseinstellung am Empfänger gemäss Empfängerbedienungsanleitung vornehmen.
3.
Sender günstig platzieren.
- Platzieren Sie den Sender so, dass er möglichst guten Sichtkontakt mit den Empfangsfenstern aller zu steuernden IR-Empfänger hat.
Die Reichweite des Senders beträgt maximal 10 Meter.
94-ZEP-BAD/05.06
111
Funktionskontrolle
1.
Sender prüfen.
- Drücken Sie nacheinander alle Bedientasten 1 bis 4.
- Die Anzeige-LED muss beim Drücken jeder Taste aufleuchten.
2.
Datenübertragung prüfen.
- Richten Sie den Handsender auf einen Empfänger und drücken Sie die entsprechende Bedientaste.
- Die programmierte Funktion muss am Empfänger ausgelöst werden (Aus/Ein,
Auf/Ab, Dimmen usw.).
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
112
94-ZEP-BAD/05.06
5.6.2
IR-Szenen-Handsender 3504.S...
Funktion
Schiebeschalter in Position "Channel":
• Der Sender bietet dieselben Möglichkeiten wie der IR-Handsender 3504.F... (siehe
Kapitel 5.6.1, Seite 110).
Schiebeschalter in Position "Scene":
• Es können alle Geräte, die zu einer Szene zusammengefasst wurden, eingeschaltet
und in den vordefinierten Zustand gesetzt werden.
• Es können maximal 4 verschiedene Szenen (eine pro Bedientaste) abgespeichert
werden.
1
2
1 2
3 4
OFF
3
Scene
Abb. 75
Channel
Tastaturfeld des Szenen-Handsenders
1
IR-Sender
2
Tastaturfeld
3
Schiebeschalter
Batterie einsetzen (wechseln): Kapitel 6.4.2, Seite 145
Bedienung
Verbraucher
Betätigung kurz
Betätigung lang
Licht
Ein/Aus
Ein/Aus
Dimmer
Ein/Aus
dimmen heller/dunkler
Storen (Jalousie)
Auf/Stop
Ab/Stop
Lamelle auf/ab
94-ZEP-BAD/05.06
113
Empfänger-Sender-Abstimmung
Wenn der Schiebeschalter des Szenen-Handsenders in der Position "Channel"
steht, funktioniert der Szenen-Handsender wie ein Handsender ohne Szenenfunktion.
Die Gruppeneinstellung am Szenen-Handsender und die Abstimmung der Empfänger auf
die Adressprogrammierung des Senders erfolgt gleich wie beim normalen Handsender
(vgl. Kapitel 5.6.1, Seite 110).
Arbeiten mit Szenen
Der Szenen-Handsender kann zusätzlich - in der Betriebsart "Scene" - vier unterschiedliche Szenen aktivieren, wobei jeder Bedientaste eine bestimmte Szene zugeordnet werden kann.
Dabei ist zu beachten:
• Jedes Gerät innerhalb des Raumes kann - unabhängig von seiner Geräteadresse - in
eine Szene eingebunden werden.
• Die Taste "4/OFF" ist vorgesehen zur wahlweisen Verwendung für eine beliebige Szene oder für den Befehl "Alles Aus" (alle Geräte ausschalten, bzw. zurück in die Ausgangsposition).
Der Befehl OFF ist nicht standardmässig eingestellt. Er muss wie eine Szene manuell programmiert werden.
Die Szenen werden mittels sogenannter Szenenummern abgelegt.
Die Szenenummern sind beim Szenen-Handsender den Tasten (1, 2, 3 und 4/OFF) fest
zugeordnet.
Die Stellung des Gruppenschalters hat darauf keinen Einfluss. Sie dient nur der Gruppeneinstellungen für die Betriebsart "Channel".
Falls mehrere Szenen-Handsender im gleichen Raum eingesetzt werden, können
max. 4 gleiche Szenen von den einzelnen Sendern aus programmiert und abgerufen
werden.
Alle Empfänger mit der Funktion Impuls (Art-Nr. 3308..., 3358...) sind nicht
szenenfähig.
114
94-ZEP-BAD/05.06
Szenen programmieren
1.
Betriebsart wählen.
- Schieben Sie den Schiebeschalter auf "Channel".
2.
Empfänger in den gewünschten Szene-Zustand versetzen.
- Versetzen Sie mit den Bedientasten alle zur Szene gehörenden Empfänger in den
gewünschten Zustand.
Beispiel:
3.
Lampe
A1 = Ein
Stereoanlage
A2 = Ein
Dimmer
A3 = 40 % hell
Storen
A4 = 70 % unten, Lamellen waagrecht
Szene speichern.
- Schieben Sie den Schiebeschalter auf "Scene", wenn alle Empfänger entsprechend der gewünschten Szene eingestellt sind.
- Drücken Sie die gewünschte Szenentaste (1, 2, 3, 4/OFF) 4 Sekunden.
Die Anzeige-LED beginnt nach dieser Zeit zu leuchten und erlischt mit dem Loslassen der Taste.
Die Szene ist nun gespeichert.
Nur für Storen mit einstellbaren Lamellenlagen:
Storenposition und Lamellenlage können in eine Szene integriert werden.
Drücken Sie hierzu kurz die Bedientaste, welche der Store (Jalousie) zugeordnet ist, um in die gewünschte Position zu fahren.
Stoppen Sie mit erneutem kurzem Tastendruck an der gewünschten Position.
Mit langem Tastendruck können Sie nun die Lamellenlage einstellen.
Taste "Alles Aus" programmieren
Die Funktion "Alles Aus" der Taste "4/OFF" muss wie eine Szene programmiert werden
(nicht ab Werk vorprogrammiert).
1.
"Alles AUS" programmieren.
- Gehen Sie wie oben beschrieben vor und setzen Sie bei Punkt 2. alle Geräte auf
"AUS".
Wird die Funktion "Alle Geräte in den Ausgangszustand bzw. auf Aus stellen"
nicht benötigt, kann der Taste "4/OFF" eine beliebige andere Szene zugewiesen
werden.
94-ZEP-BAD/05.06
115
Szene abrufen (einschalten)
1.
Betriebsart wählen.
- Schieben Sie den Schiebeschalter auf "Scene".
2.
Szene aufrufen.
- Drücken Sie kurz die Bedientaste, der die gewünschte Szene zugeordnet ist.
- Die Szene wird aktiviert.
Szenen nachbearbeiten, überschreiben
Falls Sie bei einer programmierten Szene den Zustand eines oder mehrerer Empfänger
verändern wollen, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Szene aufrufen.
- Schieben Sie den Schiebeschalter auf "Scene".
- Drücken Sie kurz die Bedientaste, der die gewünschte Szene zugeordnet ist.
2.
Szene verändern
- Schieben Sie den Schiebeschalter auf "Channel".
- Versetzen Sie mit den Bedientasten alle Empfänger, deren Zustand verändert
werden soll, in den neu gewünschten Zustand.
- Belassen Sie die anderen Empfänger unverändert.
Beispiel:
Lampe
A1 = Aus
Dimmer A3 = 80% hell
3.
Szene speichern.
- Schieben Sie den Schiebeschalter auf "Scene".
- Drücken Sie die Bedientaste, der die gewünschte Szene zugeordnet ist für 4 Sekunden.
Die Anzeige-LED beginnt nach dieser Zeit zu leuchten und erlischt mit dem Loslassen der Taste.
- Die Szene ist nun gespeichert.
Szenen löschen
Es können einzelne Szenen gelöscht werden (nur zeptrion-IR-Geräte):
1.
Sender prüfen.
- Schieben Sie den Schiebeschalter auf "Scene".
2.
Einzelne Szene löschen.
- Drücken Sie die Bedientaste der zu löschenden Szene während mindestens
10 Sekunden.
Die Anzeige-LED beginnt nach 4 Sekunden zu leuchten und erlischt nach Ablauf
von 10 Sekunden.
- Die Szene ist nun gelöscht.
116
94-ZEP-BAD/05.06
Funktionskontrolle
1.
Sender prüfen.
- Drücken Sie nacheinander alle Bedientasten 1 bis 4.
- Die Anzeige-LED muss beim Drücken jeder Taste aufleuchten.
2.
Datenübertragung prüfen.
- Richten Sie den Handsender auf einen Empfänger und drücken Sie die entsprechende Bedientaste.
- Die programmierte Funktion muss am Empfänger ausgelöst werden (Aus/Ein,
Auf/Ab, Dimmen usw.).
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
94-ZEP-BAD/05.06
117
5.6.3
IR-Mehrfachsender 3515.F...
Funktion
Der Mehrfachsender ist ein Batterie betriebenes Produkt, das für die mobile Verwendung
bestimmt ist. Er bietet die Möglichkeit, sieben unabhängige Szenenfunktionen und acht
Einzelgeräte anzusteuern. Die Geräte werden mit den Doppeltasten in Zweifachbedienung bedient.
Der Mehrfachsender kann bei Ausrichtung auf den Empfänger grössere Distanzen überwinden. Er ist somit für den Einsatz in grossen Sitzungszimmern oder Schulungsräumen
geeignet.
Die Adressierung der Doppeltasten kann den Bedürfnissen angepasst werden. Im Auslieferungszustand ist der Sender mit den IR-Adressierungen gemäss Tabelle auf
Seite 120 vordefiniert.
Abb. 76
IR-Mehrfachsender
Batterie einsetzen (wechseln): siehe Kapitel 6.4.3, Seite 146
118
94-ZEP-BAD/05.06
Bedienung
Szenentasten A ... F, Taste OFF:
Durch kurzen Tastendruck wird die eingestellte Szene aktiviert.
Ein langer Tastendruck ermöglicht das Einstellen der Szene (vgl. Seite 123).
OFF
B
A
C
D
Abb. 77
F
E
Szenentasten
Doppeltasten DT 1 ... 8:
Die Doppeltasten dienen zum Schalten (Dimmen usw.) von Geräten oder Gerätegruppen.
Empfängertyp
Betätigung kurz
Betätigung lang
ON/OFF
oben:
unten:
Ein
Aus
Ein
Aus
Dimmer
oben:
unten:
Ein
Aus
heller
dunkler
Storen
oben:
unten:
Auf/Stop
Ab/Stop
Lamelle auf
Lamelle ab
Abb. 78
94-ZEP-BAD/05.06
1
2
3
4
5
6
7
8
Doppeltasten
119
Empfänger-Sender-Abstimmung
Empfängeradresse einstellen:
Der Mehrfachsender wird mit einer Grundeinstellung ausgeliefert (vgl. nachfolgende Tabelle Werkseinstellung).
Taste
Tastenbeschriftung
Geräteadresse
Szenennummer
A
A
-
1
B
B
-
2
C
C
-
3
-
4
OFF*
D
D
-
5
E
E
-
6
F
F
-
7
1
1
A1
2
2
A2
3
3
A3
4
4
A4
5
5
A5
6
6
A6
7
7
A7
8
8
A8
* "Alles Aus"
Um die Zuordnung der Doppeltasten zu den Empfängern vorzunehmen gibt es zwei Möglichkeiten:
120
1.
Sie passen die Adressen der Empfänger der vorgegebenen Werkseinstellung an.
2.
Sie ändern die Zuordnung der Doppeltasten ihres Mehrfachsenders entsprechend
der Einstellungen an den Empfängern.
94-ZEP-BAD/05.06
Um die Adresseinstellung der Doppeltasten zu verändern, muss der Mehrfachsender in
den Programmiermodus gebracht werden. Die Adresszuordnung kann nur für die Doppeltasten vorgenommen werden.
Falls während mindestens 120 Sekunden keine Taste bedient wird, wird der Programmiermodus automatisch abgeschaltet. Notieren Sie sich deshalb die Adressen der gewünschten Empfänger, bevor Sie mit der Programmierung beginnen.
1.
Batteriefach öffnen (Abb. 98, Seite 146).
2.
Gruppen-Codierschalter (6, Abb. 79, Seite 122) nicht auf Position S
3.
Programmiertaste (7) drücken. Die rote Anzeige-LED brennt dauernd.
4.
Am Gruppen-Codierschalter (6) und am Adress-Codierschalter (8) die Geräteadresse (z.B. C4) des gewünschten Empfängers einstellen.
5.
Drücken der gewählten Doppeltaste während mindestens zwei Sekunden. Die Programmierung wird durch die rote Anzeige-LED durch ein kurzes Löschen quittiert.
6.
Verlassen des Programmiermodus durch nochmaliges Drücken der Programmiertaste.
stellen.
Es gibt verschiedene Typen von Empfängern.
Lesen Sie vor der Inbetriebnahme auch die Betriebsanleitung des verwendeten
IR-Empfängers aufmerksam durch.
Stellen Sie insbesondere sicher, dass bei Verwendung eines Dimmer-Empfängers die Dimmbarkeit der angeschlossenen Produkte vom Hersteller gewährleistet ist.
Stereoanlagen oder sonstige elektrische Geräte dürfen nur mit einem ON/OFFEmpfänger betrieben werden.
94-ZEP-BAD/05.06
121
1
2
9
3
OFF
B
A
4
C
1
2
3
4
5
6
7
8
D
5
F
E
4
S
6
Abb. 79
7
8
Tastenfeld
1
Senderfenster
6
Gruppen-Codierschalter
2
Anzeige-LED
7
Programmiertaste
3
Taste "OFF" (Alles Aus)
8
Adress-Codierschalter
4
Szenentasten (A...F)
9
Adressetikette
5
Doppeltasten (1...8)
Gerätegruppen einstellen:
Mit dem Mehrfachsender können auch mehrere Geräte zu einer Gruppe zusammengefasst werden und mit einer einzigen Doppeltaste gemeinsam angesteuert werden (z.B.
mehrere Storen (Jalousie) in einem Raum, die sowohl einzeln als auch gemeinsam bedient werden sollen). Dazu müssen Sie wie folgt vorgehen:
122
1.
Sicherstellen, dass alle beteiligten Empfänger der gleichen Adressgruppe angehören
(z. B. Gruppe B).
2.
Batteriefach öffnen (Abb. 98, Seite 146).
3.
Gruppen-Codierschalter (6, Abb. 79) nicht auf Position S stellen.
4.
Programmiertaste (7) drücken. Die rote Anzeige-LED brennt dauernd.
5.
Gruppen-Codierschalter auf die gewünschte Gruppe stellen.
6.
Adress-Codierschalter (8) auf die Position * stellen.
7.
Drücken der gewählten Doppeltaste während mindestens zwei Sekunden. Die Programmierung wird durch die rote Anzeige-LED durch ein kurzes Löschen quittiert.
8.
Verlassen des Programmiermodus durch nochmaliges Drücken der Programmiertaste.
94-ZEP-BAD/05.06
Eine Gruppenprogrammierung kann nicht gelöscht, sondern lediglich durch eine
andere Gruppeneinstellung oder Adresseinstellung überschrieben werden.
Arbeiten mit Szenen
Szenen einstellen:
In diesem Abschnitt ist beschrieben, wie Sie mit mehreren Geräten eine Szene einstellen
können. Es können maximal 8 Szenenadressen programmiert werden.
Storen (Jalousie) können nur in eine Szene eingebunden werden, wenn sie mit
mechanischen Endschaltern ausgerüstet sind.
Bringen sie die Storen (Jalousie) zuerst zur Kalibrierung in den oberen Endanschlag und nehmen dann mit möglichst wenigen Bedienschritten die Einstellung
der gewünschten Position vor.
Alle Empfänger mit der Funktion Impuls (Art-Nr. 3308..., 3358...) sind nicht
szenenfähig.
Die Beamit-EIB-Schnittstelle (Art.-Nr. 3575-1.EIB) kann nur inividuell angesteuert werden. Eine Einbindung in eine Szene ist nicht möglich.
Die Szenenprogrammierung erfolgt in 4 Schritten:
1.
Batteriefach öffnen (Abb. 98, Seite 146).
2.
Adress-Codierschalter (8, Abb. 79, Seite 122) nicht auf die Position S stellen.
3.
Alle Geräte im Empfangsbereich in den gewünschten Zustand bringen.
4.
Drücken einer Szenentaste (A ... F) während mindestens 4 Sekunden. Die AnzeigeLED beginnt nach dieser Zeit zu leuchten und erlischt mit dem Loslassen der Taste.
5.
Die aktuelle Einstellung der Empfänger ist hinter der entsprechenden Szenentaste
programmiert.
Die Programmierung der Szene "Alles Aus" für die Taste OFF erfolgt nach dem
gleichen Ablauf. Es werden lediglich alle Empfänger bei Punkt 3. in den Zustand
"Aus" gebracht. Die Funktion "Alles Aus" ist werkseitig nicht vorprogrammiert.
94-ZEP-BAD/05.06
123
Szenen löschen:
Szenen können gelöscht oder durch neue Szene überschrieben werden.
Das Löschen von einzelnen Szenen wird nur von zeptrion IR Geräten unterstützt.
Das Überschreiben von Szenen erfolgt nach dem gleichen Ablauf wie das Einstellen von
Szenen.
Eine Szene kann wie folgt gelöscht werden:
1.
Batteriefach öffnen (Abb. 98, Seite 146).
2.
Adress-Codierschalter (8, Abb. 79, Seite 122) nicht auf die Position S
3.
Drücken des Tasters der zu löschenden Szene während mindestens 10 Sekunden.
Die Anzeige-LED beginnt nach vier Sekunden zu leuchten und erlischt nach dem Ablauf von 10 Sekunden. Die entsprechende Szene ist gelöscht.
stellen.
Szenen sperren:
Die Programmierung von Szenen kann gesperrt werden; das Vorgehen ist wie folgt:
1.
Batteriefach öffnen (Abb. 98, Seite 146).
2.
Adress-Codierschalter (8, Abb. 79, Seite 122) auf die Position S
können nun nicht mehr programmiert oder gelöscht werden.
stellen. Szenen
Funktionskontrolle
Zur Überprüfung der korrekten Funktion von Mehrfachsender und IR-Datenübertragung
müssen Sie wie folgt vorgehen:
1.
Mehrfachsender prüfen.
- Drücken Sie nacheinander alle Bedientasten. Die rote Anzeige-LED muss beim
Drücken der Tasten aufleuchten.
2.
Datenübertragung prüfen.
- Richten Sie den Mehrfachsender auf einen Empfänger und drücken Sie DT, welche dem entsprechenden Empfänger zugeordnet ist. Die programmierte Funktion
muss am Empfänger ausgelöst werden (Aus/Ein, Auf/Ab, Dimmen usw.).
Plasma-Bildschirme können die Funktionalität von IR-Systemen (u.a. BEAMIT/
zeptrion IR) einschränken.
124
94-ZEP-BAD/05.06
5.6.4
IR-Prestigesender 3504.XM...
Der Prestigesender ist ein Batterie betriebenes Produkt, das für die Wandmontage vorgesehen ist. Ausführungen, welche nicht mit Glasrahmen versehen sind, können auch
für den mobilen Einsatz, d.h. auf Tischen oder Nachttischen eingesetzt werden.
Der Prestigesender ist in allen Varianten erhältlich, welche das Luxussortiment Prestige
umfasst. Ein nachträgliches Auswechseln des Prestigerahmens ist nicht möglich.
Der Prestigesender ist in den Ausführungen 1-2fach (3504.12.XM...) sowie 4-8fach
(3504.48.XM...) erhältlich. Die Zahlen geben die mögliche Anzahl unabhängiger Verbraucher an, die mit dem Produkt angesteuert werden können. Die Tastenbelegung ist
sehr flexibel. Es können die Funktionen 'Einfachbedienung', 'Zweifachbedienung' oder
'Szenenfunktionen' zugeordnet werden.
Es gibt verschiedene Typen von Empfängern.
Lesen Sie vor der Inbetriebnahme auch die Betriebsanleitung des verwendeten
IR-Empfängers aufmerksam durch.
Stellen Sie insbesondere sicher, dass bei Verwendung eines Dimmer-Empfängers die Dimmbarkeit der angeschlossenen Produkte vom Hersteller gewährleistet ist.
Stereoanlagen oder sonstige elektrische Geräte dürfen nur mit einem ON/OFFEmpfänger betrieben werden.
Einstellen des Prestigesenders
Die Einstellung des Prestigesender 1-2fach und der Variante 4-8fach erfolgt nach dem
gleichen Ablauf.
Die Funktion kann nur gewährleistet werden, wenn auf einem 1-2fach Sender
die 1/1-Tasten und auf einem 4-8fach Sender die 1/2- oder 1/4-Tasten verwendet werden.
Batterie einsetzen (wechseln): siehe Kapitel 6.4.4, Seite 147
94-ZEP-BAD/05.06
125
Tasten adressieren
Der Prestigesender wird mit einer Grundeinstellung ausgeliefert (vgl. Tabelle 'Werkseinstellung', Abb. 81, Seite 128).
Um die Zuordnung der Tasten zu den Empfängern vorzunehmen gibt es zwei Möglichkeiten:
1.
Sie passen die IR-Adressierung der Empfänger der vorgegebenen Werkseinstellung
an.
2.
Sie ändern die Zuordnung der Tasten ihres Prestigesenders entsprechend den Einstellungen an den Empfängern.
Um die Adressierung der Tasten zu verändern, muss der Prestigesender in den Programmiermodus gebracht werden. Die Adresszuordnung kann für Einfach- oder Zweifachbedienung vorgenommen werden. Einzelheiten sind im nachfolgenden Programmierablauf
erläutert.
Falls während 3 Minuten keine Taste bedient wird, wird der Programmiermodus
automatisch verlassen. Notieren Sie sich deshalb die IR-Adressierung der gewünschten Empfänger, bevor Sie mit der Programmierung des Prestigesenders
beginnen.
1.
Batteriefach öffnen (Abb. 99, Seite 147).
2.
Programmiertaste (2, Abb. 80) drücken. Die rote Anzeige-LED brennt dauernd.
1
3
2
Abb. 80
Codierschalter und Programmiertaste des Prestigesenders
3.
Am Gruppen-Codierschalter (1) und am Adress-Codierschalter (3) die IR-Adressierung (z.B. C4) des gewünschten Empfängers einstellen.
4.
Gewählte Taste während mindestens zwei Sekunden drücken. Die Programmierung
wird durch die rote Anzeige-LED durch ein kurzes Löschen quittiert.
5.
Den Adressprogrammier-Modus verlassen durch erneute Betätigung der Programmiertaste (die rote Anzeige-LED erlischt) oder Programmierung einer weiteren
Adressierung gemäss den Schritten 4 und 5 vornehmen.
Wird die Adressprogrammierung eingeschaltet aber keine Programmierung vorgenommen, fällt der Prestigesender nach 3 Minuten automatisch aus dem AdressprogrammierModus. Die rote LED erlischt.
126
94-ZEP-BAD/05.06
Soll eine Taste in Zweifachbedienung funktionieren (links Ein bzw. Auf, rechts Aus bzw.
Ab), muss dem Taster links und rechts die gleiche Adressierung zugeordnet werden.
Nach Schritt 5 die horizontal gegenüberliegende Taste ebenfalls während 2 Sekunden
drücken.
Soll eine Taste als Szenentaste funktionieren, muss der Gruppen-Codierschalter auf die
Position S gestellt werden. Die Position des Adress-Codierschalters ist in diesem Fall
nicht von Bedeutung. Die Szenenfunktion funktioniert ausschliesslich in Einfachbedienung.
Es können maximal 2 Szenen bei der Version 3504.12.XM... und 8 Szenen bei der Version 3504.48.XM... realisiert werden.
Wird einer Taste mit Zweifachbedienung einseitig eine Einfachbedienung oder
eine Szene zugeordnet, so behält die andere Taste die alte Adressierung und
funktioniert in Einfachbedienung.
Szenen speichern
Mit Szenen besteht die Möglichkeit, alle IR-Empfänger im gleichen Raum mit einem Tastendruck auf einen vordefinierten Wert zu bringen. Die Speicherung wird folgendermassen vorgenommen:
1.
Alle Empfänger in die gewünschte Position bringen.
2.
So lange auf die gewünschte Szenentaste am Prestigesender drücken, bis die rote
LED leuchtet (ca. 5 Sekunden). Der aktuelle Wert ist gespeichert.
Szenen löschen
Szenen können gelöscht oder durch neue Szenen überschrieben werden. Das Überschreiben erfolgt nach dem gleichen Ablauf wie das Einstellen von Szenen.
Eine Szene kann wie folgt gelöscht werden: Drücken des Szenentasters während mindestens 10 Sekunden. Die Anzeige-LED beginnt nach fünf Sekunden zu leuchten und erlischt nach dem Ablauf von 10 Sekunden. Die entsprechende Szene ist gelöscht.
94-ZEP-BAD/05.06
127
Werkseinstellung
3504.12.XM...
Einfachbedienung
Einfachbedienung
3504.48.XM...
Zweifachbedienung
Zweifachbedienung
A1
A2
A1
Abb. 81
links A1
A3
A2
rechts A2
A4
A4
Werkseinstellung Prestigesender
Der Prestigesender kann in die Werkseinstellung zurückgesetzt werden. Zu diesem Zweck wird im normalen Betriebsmodus die Programmiertaste (2, Abb. 80,
Seite 126) für mindestens 10 Sekunden gedrückt. Die LED blinkt während 5 Sekunden sehr schnell und der Auslieferungszustand ist wieder hergestellt.
128
94-ZEP-BAD/05.06
Bedienoberfläche wechseln (3504.12.XM...)
Abb. 82
Bedienoberfläche wechseln (3504.12.XM...)
Mit einem Schraubendreher Gr. 1 die Taste leicht anheben und entfernen.
Im Lieferumfang ist eine 1/1-Taste Zweifachbedienung zur Umrüstung enthalten.
Bedienoberfläche wechseln (3504.48.XM...)
Abb. 83
Bedienoberfläche wechseln (3504.48.XM...)
Mit einem Schraubendreher Gr. 1 die Tasten leicht anheben und entfernen.
Im Lieferumfang sind zwei 1/2-Tasten enthalten; somit kann das Tastenfeld mit 1/2und 1/4-Tasten frei kombiniert werden.
94-ZEP-BAD/05.06
129
5.7
Abgesetzte IR-Empfänger
5.7.1
IR-Taster 3385...
Der IR-Taster wird wie das IR-Auge über ein Kabel an Modulgeräte angeschlossen.
Er dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit
dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Die Tasten der IR-Taster können unabhängig von einem Sender zur lokalen Bedienung
der angeschlossenen Geräte verwendet werden. Die Tasten sind werkseitig als Gruppenfunktion adressiert, welche immer eine Zweifachbedienung erfordern. Die obere Taste
ist als Gruppe A hinterlegt; somit werden alle Empfänger (Modulgeräte) angesprochen,
die mit A1 - A8 adressiert sind. Die untere Taste hat dieselbe Funktion, jedoch für Gruppe B.
Adressprogrammierung der Lokaltasten
Die Lokaltasten können auch für die Ansteuerung eines einzelnen Verbrauchers verwendet werden. In diesem Fall nachstehende Vorgehensweise beachten:
1.
Taste Adressprogrammierung (1, Abb. 84) 5 Sekunden rechts oder links drücken.
Modus für die Adressprogrammierung ist eingeschaltet. LED blinkt grün.
2.
Diejenige Taste drücken, bei welcher die Adressierung verändert werden soll. Die
entsprechende LED blinkt grün.
3.
Am IR-Sender die gewünschte Taste für die Zuordnung drücken. Der IR-Taster
übernimmt die entsprechende Adressierung, die grüne LED erlischt. Die LED der
nächsten Taste beginnt zu blinken.
4.
Den Adressprogrammier-Modus verlassen durch erneute Betätigung der Taste
Adressprogrammierung (1, Abb. 84) (die grüne LED erlischt) oder Programmierung
einer weiteren Adressierung gemäss den Schritten 2 und 3.
Wird die Adressprogrammierung eingeschaltet, aber kein Befehl mit dem IR-Sender an
den IR–Taster geschickt, fällt der Taster nach 3 Minuten automatisch aus dem Adressprogrammier–Modus. Die grüne LED erlischt; die alte Adressierung bleibt erhalten.
Soll eine Taste in Zweifachbedienung funktionieren (links Ein bzw. Auf, rechts Aus bzw.
Ab), muss der Taste links und rechts die gleiche Adressierung zugeordnet werden.
1
Abb. 84
130
IR-Taster
94-ZEP-BAD/05.06
Gruppenprogrammierung
Mit dem IR-Taster können auch mehrere Geräte zu einer Gruppe zusammengefasst werden und mit einer einzigen Taste gemeinsam angesteuert werden, z.B. mehrere Storen
(Jalousien) in einem Raum, die sowohl einzeln als auch gemeinsam bedient werden sollen. Die Einzelbedienung kann über die Fernbedienung erfolgen und die Gruppenbedienung lokal über die Taste des IR-Tasters.)
Als Geräte-Gruppe werden alle Empfangsgeräte verstanden welche die gleiche Gruppe
(z.B. Gruppe B) in der Adressierung ausweisen. Wird einer Taste eine Gruppenfunktion
zugeordnet, so funktioniert sie immer in Zweifachbedienung.
Um eine Gruppenfunktion zu programmieren gibt es zwei Möglichkeiten:
• Sie passen die IR-Adressierung der Empfänger (Modulgeräte) der vorgegebenen
Werkseinstellung an (z. B. für die obere Taste Gruppenfunktion A, Empfänger 1 auf
A1, Empfänger 2 auf A2 usw.)
• Sie ändern die Gruppenzuordnung der lokalen Tasten entsprechend den Einstellungen
an den Empfängern an. In diesem Fall nachstehende Vorgehensweise beachten:
Voraussetzung: Sie besitzen einen IR-Sender, welcher Gruppenbefehle senden
kann.
1.
Sicherstellen, dass alle beteiligten Empfänger der gleichen Adressierung angehören
(z.B. Gruppe B).
2.
Am gruppenfähigen Sender einer Taste die gewünschte Gruppen-Adressierung zuordnen (siehe Bedienungsanleitung des Senders).
3.
Taste Adressprogrammierung 5 Sekunden rechts oder links drücken. Modus für die
Adressprogrammierung ist eingeschaltet. LED blinkt grün.
4.
Diejenige Taste drücken, bei welcher die Gruppen-Adressierung zugeordnet werden
soll. Die entsprechende LED blinkt grün.
5.
Am IR-Sender die gewünschte Taste für die Zuordnung drücken. Der IR-Taster
übernimmt die entsprechende Adressierung, die grüne LED erlischt. Die LED der
nächsten Taste beginnt zu blinken.
6.
Den Adressprogrammier-Modus verlassen durch erneute Betätigung der Taste
Adressprogrammierung (die grüne LED erlischt) oder Programmierung einer weiteren Adressierung gemäss den Schritten 4 und 5.
94-ZEP-BAD/05.06
131
Werkseinstellung der Lokaltasten
Der IR-Taster kann bei Fehlprogrammierung einfach in den Auslieferungszustand zurückgeführt werden. Dabei setzt das Produkt die Adressierung der einzelnen Tasten auf
die Grundeinstellung zurück.
Um das Produkt in die Grundeinstellung zurückzuführen, müssen Sie wie folgt vorgehen:
1.
Taste Adressprogrammierung während 10 Sekunden rechts oder links gedrückt halten.
2.
Der Modus für die Adressprogrammierung wird nach 5 Sekunden eingeschaltet. LED
blinkt grün. Die Taste weiter gedrückt halten.
3.
Nach Ablauf der 10 Sekunden blinken alle LED und bestätigen die erfolgreiche Zurücksetzung aller Adressierungen.
Werkseinstellung:
oben:
A
A* (Gruppe A)
unten: B* (Gruppe B)
B
Abb. 85
132
Werkseinstellung IR-Taster
94-ZEP-BAD/05.06
5.7.2
IR-Taster Szene 3385...
Der IR-Taster Szene wird wie das IR-Auge über ein Kabel an Modulgeräte angeschlossen.
Er dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit
dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Die Tasten der IR-Taster können unabhängig von einem Sender zur lokalen Bedienung
der angeschlossenen Geräte verwendet werden.
Die obere Taste ist fix als Szenentaste (S1 und S2) programmiert. Damit lassen sich zwei
Szenen speichern, ändern und abrufen. Die untere Taste ist werkseitig als Gruppenfunktion adressiert, welche immer eine Zweifachbedienung erfordert. Diese Taste ist als
Gruppe A hinterlegt; somit werden alle Empfänger (Modulgeräte) angesprochen, die mit
A1 - A8 adressiert sind.
Adressprogrammierung der Lokaltasten
Die Lokaltasten können auch für die Ansteuerung eines einzelnen Verbrauchers verwendet werden. In diesem Fall nachstehende Vorgehensweise beachten:
1.
Taste Adressprogrammierung (1, Abb. 86) 5 Sekunden rechts oder links drücken.
Modus für die Adressprogrammierung ist eingeschaltet. LED blinkt grün.
2.
Diejenige Taste drücken, bei welcher die Adressierung verändert werden soll. Die
entsprechende LED blinkt grün.
3.
Am IR-Sender die gewünschte Taste für die Zuordnung drücken. Der IR-Taster
übernimmt die entsprechende Adressierung, die grüne LED erlischt. Die LED der
nächsten Taste beginnt zu blinken.
4.
Den Adressprogrammier-Modus verlassen durch erneute Betätigung der Taste
Adressprogrammierung (1, Abb. 86) (die grüne LED erlischt) oder Programmierung
einer weiteren Adressierung gemäss den Schritten 2 und 3.
Wird die Adressprogrammierung eingeschaltet, aber kein Befehl mit dem IR-Sender an
den IR–Taster geschickt, fällt der Taster nach 3 Minuten automatisch aus dem Adressprogrammier–Modus. Die grüne LED erlischt; die alte Adressierung bleibt erhalten.
Soll eine Taste in Zweifachbedienung funktionieren (links Ein bzw. Auf, rechts Aus bzw.
Ab), muss der Taste links und rechts die gleiche Adressierung zugeordnet werden.
94-ZEP-BAD/05.06
133
Szenenwerte speichern
Für die Szenenprogrammierung so lange auf die gewünschte Szenentaste (S1, S2) am
IR-Taster Szene (Abb. 86) drücken, bis die rote LED leuchtet (ca. 5 Sekunden). Der aktuelle Wert ist gespeichert.
1
Abb. 86
IR-Taster Szene
Werkeinstellung der Lokaltasten
Der IR-Taster Szene kann bei Fehlprogrammierung einfach in den Auslieferungszustand
zurückgeführt werden. Dabei setzt das Produkt die Adressierung der einzelnen Tasten
auf die Grundeinstellung zurück.
Um das Produkt in die Grundeinstellung zurückzuführen, müssen Sie wie folgt vorgehen:
1.
Taste Adressprogrammierung während 10 Sekunden rechts oder links gedrückt halten.
2.
Der Modus für die Adressprogrammierung wird nach 5 Sekunden eingeschaltet. LED
blinkt grün. Die Taste weiter gedrückt halten.
3.
Der Modus für die Zuordnung einer Szenennummer wird nach 7,5 Sekunden aktiviert. LED blinkt rot. Die Taste weiter gedrückt halten.
4.
Nach Ablauf der 10 Sekunden blinken alle LED und bestätigen die erfolgreiche Zurücksetzung aller Adressierungen.
Werkseinstellung:
oben:
S1 und S2
unten: A* (Gruppe A)
A
Abb. 87
134
Werkseinstellung IR-Taster Szene
94-ZEP-BAD/05.06
Bemerkung:
Soll einer Szenen-Lokaltaste die gleiche Funktion wie die einer Taste eines IR-Senders
zugeordnet werden, ist die gewünschte Lokaltaste (S1 oder S2) - nach Abruf der Szene
mit dem IR-Sender - ca. 5 Sekunden bis zum Aufleuchten der LED zu drücken. Die Szene
ist dann gespeichert.
5.7.3
IR-Auge 3385...
Funktion
Das IR-Auge dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Abb. 88
IR-Auge
Inbetriebnahme, Bedienung
Das IR-Auge bedarf keiner Inbetriebnahme und Bedienung.
Das IR-Auge 2 Draht 3385... ist nicht kompatibel mit dem IR-Auge 3 Draht
3585...
94-ZEP-BAD/05.06
135
5.8
Kabelempfänger
5.8.1
Kabelempfänger ON/OFF 3520...
Funktion
Der Kabelempfänger ON/OFF 3520... dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Über den Kabelempfänger ON/OFF können an eine Steckdose angeschlossene Lichtquellen ein- und ausgeschaltet werden.
Der Kabelempfänger ON/OFF 3520... verfügt über eine lokale Taste zur manuellen Betätigung.
Der ON/OFF-Empfänger schaltet den angeschlossenen Verbraucher auf Tastendruck ein
oder aus. Folgende Lichtquellen sollten Sie immer mit einem ON/OFF-Empfänger betreiben:
− Niedervolt-Halogenlampen mit einer Leistung kleiner als 50 W/VA
− Leuchten, die mit einem elektronischen Trafo ausgerüstet sind
− Fluoreszenz- und PL-Lampen (Sparlampen)
Stereoanlagen oder sonstige elektrische Geräte dürfen nur mit einem ON/OFFEmpfänger betrieben werden.
Der Kabelempfänger ON/OFF 3520... ist zweifach abgesichert: Gegen thermische Überlast (Gerät schaltet automatisch für ca. 15 Minuten aus) und mittels Feinsicherung gegen Kurzschluss. Ersetzen Sie die Feinsicherung immer durch gleichen Typ und Wert
(beachten Sie den roten Sicherungshalter).
Sicherheitshinweise
Bei mechanischen Schäden sofort Gerätestecker ziehen und mit Fachhändler
Kontakt aufnehmen.
Gerät an trockener Stelle platzieren.
Gerät nicht auf Heizungen oder andere Wärmequellen stellen.
Gerät nicht in Gehäuse einbauen (Wärmeentwicklung!)
Gerät nicht gewaltsam öffnen.
136
94-ZEP-BAD/05.06
Adressierschalter einstellen
Stellen Sie mit einem feinen Schraubendreher die Adressierschalter ein (Gruppe [A...G],
Adresse [1...8]).
Die Adresse muss mit derjenigen des zugeordneten Senders übereinstimmen.
A B
G
C
FE D
5
5
1
2
3
4
2
3
4
94-ZEP-BAD/05.06
8
7
6
Abb. 89
8
7
6
8 1 2
7
3
6 5 4
Adressierschalter einstellen
137
5.8.2
Kabelempfänger Dimmer 3521...
Funktion
Der Kabelempfänger Dimmer 3521... dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem Dimmer-Empfänger lassen sich dafür geeignete Leuchten dimmen und ein- oder
ausschalten. Er ist nur für Glüh- und NV-Halogenlampen 12 V mit konventionellem Eisenkerntrafo einsetzbar.
Der Kabelempfänger Dimmer 3521... verfügt über eine lokale Taste zur manuellen Betätigung.
Stellen Sie sicher, dass bei Verwendung eines Dimmer-Empfängers die Dimmbarkeit der angeschlossenen Produkte vom Hersteller gewährleistet ist.
Die Empfänger sind nicht geeignet für die Ansteuerung elektronischer Trafos!
Inbetriebnahme/Bedienung
Bei der Verwendung des BEAMIT Dimmer-Empfängers zusammen mit einer bereits manuell dimmbaren Leuchte müssen Sie den eingebauten Dimmer auf Maximalleistung
stellen. Bei fortwährenden Störungen lassen Sie den eingebauten Dimmer durch eine
Fachperson überbrücken oder verwenden einen BEAMIT ON/OFF-Empfänger.
NV-Halogenlampen mit einem 3-Positionenschalter (HELL-AUS-1/2) müssen Sie bei Verwendung des BEAMIT Dimmer-Empfängers immer auf Position HELL betreiben.
Stereoanlagen oder sonstige elektrische Geräte dürfen nicht mit einem DimmEmpfänger sondern nur mit einem ON/OFF-Empfänger betrieben werden.
Der Kabelempfänger Dimmer 3521... ist zweifach abgesichert: Gegen thermische Überlast (Gerät schaltet automatisch für ca. 15 Minuten aus) und mittels Feinsicherung gegen Kurzschluss. Ersetzen Sie die Feinsicherung immer durch gleichen Typ und Wert
(beachten Sie den roten Sicherungshalter).
138
94-ZEP-BAD/05.06
Adressierschalter einstellen
Stellen Sie mit einem feinen Schraubendreher die Adressierschalter ein (Gruppe [A...G],
Adresse [1...8]).
Die Adresse muss mit derjenigen des zugeordneten Senders übereinstimmen.
A B
G
C
FE D
5
5
1
2
3
4
2
3
4
94-ZEP-BAD/05.06
8
7
6
Abb. 90
8
7
6
8 1 2
7
3
6 5 4
Adressierschalter einstellen
139
5.9
Deckenempfänger
5.9.1
Deckenempfänger ON/OFF 3530...
Funktion
Der Deckenempfänger ON/OFF 3530... dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Über den Deckenempfänger ON/OFF können Deckenbeleuchtungen ein- und ausgeschaltet werden.
Der ON/OFF-Empfänger schaltet den angeschlossenen Verbraucher auf Tastendruck ein
oder aus. Folgende Lichtquellen sollten Sie immer mit einem ON/OFF-Empfänger betreiben:
− Niedervolt-Halogenlampen mit einer Leistung kleiner als 50 W/VA
− Leuchten, die mit einem elektronischen Trafo ausgerüstet sind
− Fluoreszenz- und PL-Lampen (Sparlampen)
Der Deckenempfänger ON/OFF 3530... ist zweifach abgesichert: Gegen thermische
Überlast (Gerät schaltet automatisch für ca. 15 Minuten aus) und mittels Feinsicherung
gegen Kurzschluss. Ersetzen Sie die Feinsicherung immer durch gleichen Typ und Wert
(beachten Sie den roten Sicherungshalter).
Adressierschalter einstellen
Stellen Sie mit einem feinen Schraubendreher die Adressierschalter ein (Gruppe [A...G],
Adresse [1...8]).
Die Adresse muss mit derjenigen des zugeordneten Senders übereinstimmen.
8
7
6
8
7
6
5
1
5
2
3
4
2
3
4
A B
G
C
FE D
8 1 2
7
3
6 5 4
Abb. 91
140
Adressierschalter einstellen
94-ZEP-BAD/05.06
5.9.2
Deckenempfänger Dimmer 3531...
Funktion
Der Deckenempfänger Dimmer 3521... dient als Empfänger für das Infrarot-Signal, welches von allen BEAMIT Sendern mit dem aufgedruckten Zeichen
gesendet werden kann.
Mit dem Dimmer-Empfänger lassen sich dafür geeignete Leuchten dimmen und ein- oder
ausschalten. Er ist nur für Glüh- und NV-Halogenlampen 12 V mit konventionellem Eisenkerntrafo einsetzbar.
Stellen Sie sicher, dass bei Verwendung eines Dimmer-Empfängers die Dimmbarkeit der angeschlossenen Produkte vom Hersteller gewährleistet ist.
Die Empfänger sind nicht geeignet für die Ansteuerung elektronischer Trafos!
Inbetriebnahme/Bedienung
Bei der Verwendung des BEAMIT Dimmer-Empfängers zusammen mit einer bereits manuell dimmbaren Leuchte müssen Sie den eingebauten Dimmer auf Maximalleistung
stellen. Bei fortwährenden Störungen lassen Sie den eingebauten Dimmer durch eine
Fachperson überbrücken oder verwenden einen BEAMIT ON/OFF-Empfänger.
NV-Halogenlampen mit einem 3-Positionenschalter (HELL-AUS-1/2) müssen Sie bei Verwendung des BEAMIT Dimmer-Empfängers immer auf Position HELL betreiben.
Der Deckenempfänger Dimmer 3531... ist zweifach abgesichert: Gegen thermische
Überlast (Gerät schaltet automatisch für ca. 15 Minuten aus) und mittels Feinsicherung
gegen Kurzschluss. Ersetzen Sie die Feinsicherung immer durch gleichen Typ und Wert
(beachten Sie den roten Sicherungshalter).
94-ZEP-BAD/05.06
141
Adressierschalter einstellen
Stellen Sie mit einem feinen Schraubendreher die Adressierschalter ein (Gruppe [A...G],
Adresse [1...8]).
Die Adresse muss mit derjenigen des zugeordneten Senders übereinstimmen.
8
7
6
8
7
6
5
1
5
2
3
4
2
3
4
A B
G
C
FE D
8 1 2
7
3
6 5 4
Abb. 92
142
Adressierschalter einstellen
94-ZEP-BAD/05.06
6
Wartung
6.1
zeptrion Geräte
6.1.1
Bedienoberfläche wechseln
A. Taster und IR-Empfänger
1.
Bedientasten bzw. IR-Abdeckhaube mit Schraubendreher von der Frontplatte wegheben.
Abb. 93
2.
Bedientasten entfernen
Schraubendreher in die Aussparung einsetzen und Frontplatte ohne Verkanten
nach vorn herausheben (keine Hebelbewegung gegen den Taster).
Abb. 94
Frontplatte entfernen
3.
Frontplatte vom Einsatz abziehen.
4.
Die neue Bedienoberfläche (1, Abb. 95) mit Abdeckrahmen (3) so auf den Einsatz
(4) aufsetzen, dass die 8-poligen Steckstifte (7) oben sind. Die Steckstifte in die
Steckbuchse (6) und die Haltefedern (2) in die Schlitze (5) des Einsatzes einführen,
bis die Haltefedern einrasten.
94-ZEP-BAD/05.06
143
7
1
Abb. 95
B.
6
2
3
4
5
Montage
Zeitschaltuhr
1.
2.
3.
Abb. 96
1.
Abdeckhaube mit Daumen unten und Zeigefinger oben umfassen und abziehen.
2.
Zeitmodul mit Daumen unten und Zeigefinger oben umfassen und entfernen.
3.
Frontplatte mit Schraubendreher
4.
6.1.2
Zeitschaltuhr ausbauen
vom Einsatz lösen und abziehen.
5.
Neue Frontplatte so einsetzen, dass die Haltefedern in den Befestigungsschlitzen
des Einsatzes einrasten (vgl. Kapitel 4.2, Seite 36).
6.
Neues Zeitmodul aufsetzen und anschliessend Abdeckhaube einrasten.
Reinigung
Frontset und Abdeckrahmen mit feuchtem Lappen reinigen. Zum Entfernen hartnäckiger
Flecken einige Tropfen eines nicht scheuernden Spülmittels auf den feuchten Lappen geben.
ACHTUNG: Verdünner, Aceton und Toluol dürfen nicht verwendet werden. Ihre Anwendung kann zu Versprödung und Rissbildung führen.
144
94-ZEP-BAD/05.06
6.2
zeptrion Zusatzgeräte
Die zeptrion Zusatzgeräte
• Signalkoppler
• Wettersensorik
sind wartungsfrei.
6.3
BEAMIT zeptrion Modulgeräte
Die BEAMIT zeptrion Modulgeräte sind wartungsfrei.
6.4
BEAMIT Sender
6.4.1
Reinigung
Oberfläche mit feuchtem Lappen reinigen. Zum Entfernen hartnäckiger Flecken einige
Tropfen eines nicht scheuernden Spülmittels auf den feuchten Lappen geben.
ACHTUNG: Verdünner, Aceton und Toluol dürfen nicht verwendet werden. Ihre Anwendung kann zu Versprödung und Rissbildung führen.
6.4.2
Batterie einsetzen, auswechseln (3504.F..., 3504.S...)
Das Batteriefach befindet sich auf der Rückseite des (Szenen-)Handsenders.
1
2
3
GR
A O UP
G
B
F
E D C
+
Abb. 97
Batterie einbauen (wechseln)
1.
Drücken Sie den Batteriedeckel nach unten (1) und schieben Sie ihn nach vorne weg
(2 und 3).
2.
Setzen Sie die Batterie ein (nicht im Lieferumfang enthalten).
Achten Sie beim Einsetzen der Batterie auf korrekte Polung!
3.
Setzen Sie den Batteriedeckel wieder auf.
94-ZEP-BAD/05.06
145
6.4.3
Batterie einsetzen, auswechseln (3515.F...)
Falls Sie Ihren Mehrfachsender zum ersten Mal in Betrieb nehmen oder wenn die Anzeige-LED beim Betätigen einer Taste nicht aufleuchten, müssen Sie zuerst neue Batterien
einsetzen.
Batterien: 2 Stück 1.5 V Alkaline (Micro, LR 03, AAA, AM4).
Das Batteriefach befindet sich auf der Rückseite des Mehrfachhandsenders.
1
S
2
3
Abb. 98
Batterie einbauen (wechseln)
1.
Drücken Sie die Lasche (2) am Batteriedeckel (1) nach innen und lösen Sie den
Deckel aus der Halterung.
2.
Setzen Sie die Batterien (3) ein (nicht im Lieferumfang enthalten).
Achten Sie beim Einsetzen der Batterien auf korrekte Polung!
3.
146
Setzen Sie den Deckel (1) ein.
94-ZEP-BAD/05.06
6.4.4
Batterie einsetzen, auswechseln (3504.XM... )
Falls Sie Ihren Prestigesender zum ersten Mal in Betrieb nehmen oder wenn die AnzeigeLED beim Betätigen einer Taste nicht aufleuchtet, müssen Sie zuerst neue Batterien einsetzen.
Batterien: 2 Stück 1,5 V Alkaline (Micro, LR 03, AAA, AM4).
Das Batteriefach befindet sich auf der Rückseite des Prestigesenders.
Abb. 99
Batterien einbauen (wechseln)
1.
Lösen Sie den Batteriedeckel mit Hilfe eines Schraubendrehers Gr. 1 und klappen
Sie ihn auf.
2.
Setzen Sie die zwei Batterien ein (nicht im Lieferumfang enthalten).
Achten Sie beim Einsetzen der Batterie auf korrekte Polung!
3.
Klappen Sie den Batteriedeckel wieder zu.
94-ZEP-BAD/05.06
147
6.5
Abgesetzte IR-Empfänger
6.5.1
Reinigung
Oberfläche mit feuchtem Lappen reinigen. Zum Entfernen hartnäckiger Flecken einige
Tropfen eines nicht scheuernden Spülmittels auf den feuchten Lappen geben.
ACHTUNG: Verdünner, Aceton und Toluol dürfen nicht verwendet werden. Ihre Anwendung kann zu Versprödung und Rissbildung führen.
6.6
Kabel- und Deckenempfänger
6.6.1
Reinigung
Oberfläche mit feuchtem Lappen reinigen. Zum Entfernen hartnäckiger Flecken einige
Tropfen eines nicht scheuernden Spülmittels auf den feuchten Lappen geben.
ACHTUNG: Verdünner, Aceton und Toluol dürfen nicht verwendet werden. Ihre Anwendung kann zu Versprödung und Rissbildung führen.
7
Lagerung und Entsorgung
Die Geräte nur in trockener Umgebung lagern.
Der Bereich der Umgebungstemperatur für die Lagerung von -25 °C bis +70 °C ist einzuhalten.
Das Gerät ist gemäss den örtlichen Bestimmungen für Elektro-/Elektronikmaterial zu
entsorgen.
148
94-ZEP-BAD/05.06
8
Schemas
8.1
zeptrion Geräte
8.1.1
ON/OFF 1 Kanal 3301...
Legende zu Abb. 100 bis Abb. 102
N
= Neutralleiter
K
= Nebenstellen-Anschluss
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
Z
= Zentralstellen-Anschluss
= Geschalteter Ausgang
Abb. 100
= Verbraucher
Hauptstelle ON/OFF 1 KANAL (Einsatz)
*)
Abb. 101
Hauptstelle ON/OFF 1 KANAL mit Nebenstelle
*)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
IR- und Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- oder Nebenstellen eingesetzt
werden.
94-ZEP-BAD/05.06
149
*)
Abb. 102
Hauptstellen ON/OFF 1 KANAL mit Zentralstelle
*)
Zu weiteren Hauptstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
IR-Frontset können entweder auf Hauptstellen oder auf Zentralstellen verwendet werden. Bei Verwendung eines IR-Frontset mit einer Zentralstelle kann nur
der Mehrfachsender 3515.F... verwendet werden.
Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- und Zentralstellen eingesetzt werden.
Am Leistungsteil (Einsatz) können die Anschlüsse K (Nebenstelle) und Z (Zentralstelle) angeschlossen werden. Kombinationen von Nebenstellen- und Zentralstellen-Schaltungen sind möglich. Es ist zulässig, beide Anschlüsse (K + Z)
am gleichen Gerät entsprechend zu belegen.
150
94-ZEP-BAD/05.06
8.1.2
ON/OFF 2 Kanal 3302...
Legende zu den Abb. 103 bis Abb. 105
N
= Neutralleiter
K1 = Nebenstellen-Anschlüsse
und
K2
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
Z
= Geschalteter Ausgang
Abb. 103
= Zentralstellen-Anschluss
= Verbraucher
Hauptstelle ON/OFF 2 KANAL (Einsatz)
*)
Abb. 104
Hauptstelle ON/OFF 2 KANAL mit Nebenstelle
*)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
94-ZEP-BAD/05.06
151
*)
Abb. 105
Hauptstellen ON/OFF 2 KANAL mit Zentralstelle
*)
Zu weiteren Hauptstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
Am Leistungsteil (Einsatz) können die Anschlüsse K1 und K2 (Nebenstelle) und
Z (Zentralstelle) angeschlossen werden. Kombinationen von Nebenstellen- und
Zentralstellen-Schaltungen sind möglich. Es ist zulässig, beide Anschlüsse (K +
Z) am gleichen Gerät entsprechend zu belegen.
Der Zentralstellen-Eingang wirkt auf beide Kanäle.
152
94-ZEP-BAD/05.06
8.1.3
Motor 1 Kanal 3304...
Legende zu Abb. 106 bis Abb. 108
PE
N
= Schutzleiter
K
= Neutralleiter
= Nebenstellen-Anschluss 1
konventionelle Storentaster (
)
K* = nur konventionelle Storentaster
(
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
M
= Motor AUF
M
= Motor AB
Z
M
)
= Zentralstellen-Anschluss
= Motor
Bemerkung:
• K bei Anschluss von Nebenstellen 3320...
• K (für ) + K* (für
(Schliesser)
Abb. 106
94-ZEP-BAD/05.06
) bei Verwendung von konventionellen Storentastern
Hauptstelle Motor (Einsatz)
153
*)
Abb. 107
Hauptstelle Motor (mit Nebenstelle)
*)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- oder Zentralstellen eingesetzt werden.
*)
Abb. 108
Hauptstelle Motor (mit Zentralstelle)
*)
Zu weiteren Hauptstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
154
94-ZEP-BAD/05.06
IR-Frontset können entweder auf Hauptstellen oder auf Zentralstellen verwendet werden. Bei Verwendung eines IR-Frontset mit einer Zentralstelle kann nur
der Mehrfachsender 3515.F... verwendet werden.
Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- und Zentralstellen eingesetzt werden.
Am Leistungsteil (Einsatz) können die Anschlüsse K (Nebenstelle) und Z (Zentralstelle) angeschlossen werden. Kombinationen von Nebenstellen- und Zentralstellen-Schaltungen sind möglich. Es ist zulässig, beide Anschlüsse (K + Z)
am gleichen Gerät entsprechend zu belegen.
94-ZEP-BAD/05.06
155
8.1.4
Motor 2 Kanal 3305...
Legende zu Abb. 109 und Abb. 110
156
PE
= Schutzleiter
2 = Motor 2 AUF
N
= Neutralleiter
2 = Motor 2 AB
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
Z
= Zentralstellen-Anschluss
1 = Motor 1 AUF
M1
= Motor 1
1 = Motor 1 AB
M2
= Motor 2
Abb. 109
Hauptstelle Motor (Einsatz)
Abb. 110
Hauptstelle Motor (mit Zentralstelle)
94-ZEP-BAD/05.06
IR-Frontset können entweder auf Hauptstellen oder auf Zentralstellen verwendet werden. Bei Verwendung eines IR-Frontset mit einer Zentralstelle kann nur
der Mehrfachsender 3515.F... verwendet werden.
Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- und Zentralstellen eingesetzt werden.
94-ZEP-BAD/05.06
157
8.1.5
Universaldimmer 3306...
Legende zu Abb. 111 bis Abb. 113
N
= Neutralleiter
Z
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
MIN = Einstellen der Mindesthelligkeit
= Geregelter/geschalteter Ausgang
K
= Zentralstellen-Anschluss
= Verbraucher
= Nebenstellen-Anschluss
Abb. 111
Hauptstelle Universaldimmer einfach (Einsatz)
*)
Abb. 112
Hauptstelle Universaldimmer mit Nebenstelle
*)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
IR- und Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- oder Nebenstellen eingesetzt
werden.
158
94-ZEP-BAD/05.06
*)
Abb. 113
Hauptstellen Universaldimmer mit Zentralstelle
*)
Zu weiteren Hauptstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
IR-Frontset können entweder auf Hauptstellen oder auf Zentralstellen verwendet werden. Bei Verwendung eines IR-Frontset mit einer Zentralstelle kann nur
der Mehrfachsender 3515.F... verwendet werden.
Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- und Zentralstellen eingesetzt werden.
Am Leistungsteil (Einsatz) können die Anschlüsse K (Nebenstelle) und Z (Zentralstelle) angeschlossen werden. Kombinationen von Nebenstellen- und Zentralstellen-Schaltungen sind möglich. Es ist zulässig, beide Anschlüsse (K + Z)
am gleichen Gerät entsprechend zu belegen.
94-ZEP-BAD/05.06
159
8.1.6
Impuls/Minuterie 3308...
Legende zu Abb. 114 bis Abb. 116
N
= Neutralleiter
K
= Nebenstellen-Anschluss
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
Z
= Zentralstellen-Anschluss
= Geschalteter Ausgang
Abb. 114
= Verbraucher
Hauptstelle Impuls/Minuterie (Einsatz)
*)
Abb. 115
Hauptstelle Impuls/Minuterie mit Nebenstelle
*)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
IR- und Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- oder Nebenstellen eingesetzt
werden (Impuls-Modus).
160
94-ZEP-BAD/05.06
*)
Abb. 116
Hauptstelle Impuls/Minuterie mit Zentralstelle
*)
Zu weiteren Hauptstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
Am Leistungsteil (Einsatz) können die Anschlüsse K (Nebenstelle) und im Minuteriemodus auch Z (Zentralstelle) angeschlossen werden. Kombinationen von
Nebenstellen- und Zentralstellen-Schaltungen sind möglich. Es ist zulässig, beide Anschlüsse (K + Z) am gleichen Gerät entsprechend zu belegen.
94-ZEP-BAD/05.06
161
8.1.7
1-10 V Dimmer 3310...
Legende zu Abb. 117 bis Abb. 120
N
= Neutralleiter
K
= Nebenstellen-Anschluss
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
Z
= Zentralstellen-Anschluss
= Geregelter/geschalteter Ausgang
+/- = Ansteuerung EVG 1-10 V DC
EVG = Elektronisches Vorschaltgerät
Abb. 117
= Leistungsrelais
Hauptstelle 1-10 V Dimmer
Ansteuerung bis max. 10 EVG à 58 W, 15 EVG à 36 W oder 20 EVG à 18 W
Abb. 118
Hauptstelle 1-10 V Dimmer
Summe aller EVG max. 100 mA.
Die maximale Anzahl EVG wird durch den Strom der Steuerleitung begrenzt. Bitte Stromangabe der EVG-Hersteller beachten.
Bei 2- oder 3-poligen Schaltungen nur EVG mit galvanisch getrennten Steuereingängen 1-10 V DC verwenden!
162
94-ZEP-BAD/05.06
*)
Abb. 119
Hauptstelle 1-10 V Dimmer mit Nebenstelle
*)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- und Zentralstellen eingesetzt werden.
94-ZEP-BAD/05.06
163
*)
*)
Abb. 120
Hauptstellen 1-10 V Dimmer mit Zentralstelle
*)
Zu weiteren Hauptstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
IR-Frontset können entweder auf Hauptstellen oder auf Zentralstellen verwendet werden. Bei Verwendung eines IR-Frontset mit einer Zentralstelle kann nur
der Mehrfachsender 3515.F... verwendet werden.
Zeitschaltuhr-Frontset können auf Haupt- und Zentralstellen eingesetzt werden.
Am Leistungsteil (Einsatz) können die Anschlüsse K (Nebenstelle) und Z (Zentralstelle) angeschlossen werden. Kombinationen von Nebenstellen- und Zentralstellen-Schaltungen sind möglich. Es ist zulässig, beide Anschlüsse (K + Z)
am gleichen Gerät entsprechend zu belegen.
164
94-ZEP-BAD/05.06
8.1.8
Zentral- und Nebenstelle 3320...
Legende zu den Abb. 121 bis Abb. 123:
N
= Neutralleiter
K, K1
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
und K2
= Verbraucher
Z
= Nebenstellen-Anschlüsse
= Zentralstellen-Anschluss
*)
Abb. 121
Nebenstelle 1 Kanal
*)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
*)
Abb. 122
Nebenstelle 2 Kanal
*)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
94-ZEP-BAD/05.06
165
*1)
*2)
Abb. 123
Zentralstelle
*1)
Von übergeordneten Zentralstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler SK-W oder SK-2K)
*2)
Zu weiteren Nebenstellen (direkt, wenn gleicher Polleiter, sonst über Signalkoppler
SK-W oder SK-2K)
Schaltbeispiel gilt auch für die Hauptstellen 3302..., 3304..., 3305..., 3306...,
3308... und 3310...
Hauptstellen 3301..., 3302..., 3306..., 3308... und 3310... können gemeinsam
in eine Untergruppe integriert werden.
166
94-ZEP-BAD/05.06
8.2
zeptrion Zusatzgeräte
8.2.1
Signalkoppler SK-W 3391... und SK-2K 3392...
Legende zu Abb. 124 bis Abb. 127:
Zentral-/Nebenstelle:
Signalkoppler:
N
= Neutralleiter
AIN, BIN
= Eingänge
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
COUT, DOUT
= Ausgänge
= Geschalteter Ausgang
NA ... ND
= Neutralleiter
K
= Nebenstellen-Anschluss
LC, LD
= Polleiter der Zielgeräte
Z
= Zentralstellen-Anschluss
• Signalkoppler 3391... SK-W
N1
N2
Data
Data
L1
L2
3391
COUT
N3
DOUT
Data
Data
Data
Abb. 124
Data
L1
N1
L3
Sicherungsgruppe mit einpoligen Stromkreisen
* An Stelle von 332.../333... ist Anschluss von 3301..., 3302..., 3304..., 3305...,
3306..., 3308... oder 3310... möglich
An Z ist Anschluss von weiteren Geräten mit gleichem Polleiter möglich.
94-ZEP-BAD/05.06
167
N
Data
L2
Data
L1
3391
COUT
DOUT
Data
Data
Data
Data
L1
L3
Abb. 125
Sicherungsgruppe mit dreipoligen Stromkreisen
* An Stelle von 332.../333... ist Anschluss von 3301..., 3302..., 3304..., 3305...,
3306..., 3308... oder 3310... möglich
An Z ist Anschluss von weiteren Geräten mit gleichem Polleiter möglich.
168
94-ZEP-BAD/05.06
• Signalkoppler 3392... SK-2K
N2
N1
Data
Data
L1
L2
3392
COUT
N3
DOUT
L2
Data
Data
Data
Data
N2
L3
Abb. 126
Sicherungsgruppe mit einpoligen Stromkreisen
* An Stelle von 332.../333... ist Anschluss von 3301..., 3302..., 3304..., 3305...,
3306..., 3308... oder 3310... möglich
An Z ist Anschluss von weiteren Geräten mit gleichem Polleiter möglich.
94-ZEP-BAD/05.06
169
N
Data
Data
L1
L2
3392
COUT
DOUT
Data
Data
L2
Data
Data
L3
Abb. 127
Sicherungsgruppe mit dreipoligen Stromkreisen
* An Stelle von 332.../333... ist Anschluss von 3301..., 3302..., 3304..., 3305...,
3306..., 3308... oder 3310... möglich
An Z ist Anschluss von weiteren Geräten mit gleichem Polleiter möglich.
170
94-ZEP-BAD/05.06
8.2.2
Wettersensorik 3395...
Legende zu den Abb. 128 und Abb. 129:
N
=
Neutralleiter
L
=
Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
3395.SU (Sensorikumsetzer):
=
Auf
=
Ab
K
=
Ausgang zeptrion-Befehl
S1
=
Szene 1
S2
=
Szene 2
3395.SA (Sensorikauswertung):
RFS4-6 =
Eingänge Regenfrostsensor
WS
=
Eingang Windsensor
LS
=
Eingang Lichtsensor
GND
=
Masse
R
=
Ausgang Regenalarm
RF
=
Ausgang Regenfrostalarm
W
=
Ausgang Windalarm
S
=
Ausgang Sonnenwert
D
=
Ausgang Dämmerungswert
3395.RFS (Klemmenblock):
1
=
12 V DC
2
=
Masse (GND)
4
=
Anschluss für RFS4
5
=
Anschluss für RFS5
6
=
Anschluss für RFS6
3395.NT (Netzteil):
+
=
12 V DC
-
=
Masse (GND)
94-ZEP-BAD/05.06
171
L
N
230 VAC
3395
WS
RF
L
N
WS LS GND
N
3395
LS
3395.S U
3395.S A
5 4 6
3395
R FS
L
3395.NT
L
N
S1 S2 K
–
12 V=
+
R FS R FS R FS
6
4
5
R
W
S
D
2
*
1
**
L
230 V~
Abb. 128
172
Anschlussschema, Übersicht
*
auf K- oder Z-Eingänge von zeptrion Haupt-, Zentral- oder Nebenstellen, bei verschiedenen Polleitern auf AIN resp. BIN von Signalkopplern
**
je nach Verwendung verschiedene Verdrahtungsmöglichkeiten
94-ZEP-BAD/05.06
L
N
230 VAC
3395
WS
RF
L
N
WS LS GND
N
3395
LS
3395.S U
3395.S A
5 4 6
3395
R FS
N
S1 S2 K
3395.NT
L
–
12 V=
+
R FS R FS R FS
6
4
5
R
W
S
D
2
*
1
L
L
230 V~
Abb. 129
*
Beispiel mit Wind-, Regen- und Lichtsensor (z. B. für Markisensteuerung)
auf K- oder Z-Eingänge von Motor-Einsatz 3304...
Beispielbeschreibung:
Der Windalarm (W), der Regenalarm (R) sowie der Dämmerungswert (D) des Lichtsensors lösen einen ( ) Auf-Befehl aus und fahren die Markise ein. Der Helligkeitswert (S)
des Lichtsensors löst einen ( ) Ab-Befehl aus, die Markise fährt aus.
94-ZEP-BAD/05.06
173
8.3
BEAMIT zeptrion Modulgeräte
8.3.1
Einzelanwendungen
A. ON/OFF 3351...
Legende zum Schema
N
= Neutralleiter
K
= Nebenstellen-Anschluss
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
Z
= Zentralstellen-Anschluss
= Verbraucher
+/- = IR-Steuerleitung
L
N
230 VAC
B lau
B raun
+ -
K Z L
3351
N N
Abb. 130
B.
Einzelanwendung ON/OFF 3351...
Motor 3354...
Legende zum Schema
PE
N
= Schutzleiter
K
= Neutralleiter
= Nebenstellen-Anschluss 1
konventionelle Storentaster (
K* = nur konventionelle Storentaster
(
L
)
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
= Motor AUF
Z
M
= Motor AB
)
= Zentralstellen-Anschluss
= Motor
+/- = IR-Steuerleitung
• K bei Anschluss von Nebenstellen 3320...
• K (für ) + K* (für
(Schliesser)
174
) bei Verwendung von konventionellen Storentastern
94-ZEP-BAD/05.06
L
N
PE
230 VAC
B lau
B raun
+ -
K K* Z
M
3354
2
1
L N
Abb. 131
Einzelanwendung Motor 3354...
L
N
PE
230 VAC
B lau
B raun
+ -
K K* Z
1
1
2
2
3354
7582.A
L N
2
1
M
Abb. 132
94-ZEP-BAD/05.06
Modulgerät mit IR-Auge und Nebenstelle mech. Storentaster
175
C.
Universaldimmer 3356...
Legende zum Schema
N
= Neutralleiter
Z
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
= Verbraucher
= Geregelter/geschalteter Ausgang
K
= Zentralstellen-Anschluss
+/- = IR-Steuerleitung
= Nebenstellen-Anschluss
L
N
230 VAC
B lau
B raun
+ -
K Z L
3356
N
Abb. 133
176
Einzelanwendung Universaldimmer 3356...
94-ZEP-BAD/05.06
D. Impuls/Minuterie 3358...
Legende zum Schema
N
= Neutralleiter
K
= Nebenstellen-Anschluss
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
Z
= Zentralstellen-Anschluss
= Verbraucher
+/- = IR-Steuerleitung
TIME = Drehpotentiometer:
Linker Anschlag:
Funktion Impuls
Übriger Bereich:
Funktion Minuterie
L
N
230 VAC
B lau
B raun
+ -
K Z L
3358
Time
N N
Abb. 134
94-ZEP-BAD/05.06
Einzelanwendung Impuls/Minuterie 3358...
177
E.
1-10 V Dimmer 3360...
Legende zum Schema
N
= Neutralleiter
Z
= Zentralstellen-Anschluss
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
+/- IR
= IR-Steuerleitung
K
= Nebenstellen-Anschluss
+/- 1-10 V = Anschlussleitung EVG
L
N
230 VAC
B lau
B raun
+ -
K Z L
E VG
+
- L N
3360
+ -
Abb. 135
178
N
Einzelanwendung 1-10 V Dimmer 3360...
94-ZEP-BAD/05.06
8.3.2
Gruppenanwendungen
L
N
PE
230 VAC
B lau
B raun
+ - K Z L
3351
N N
+ - K Z L
3354
3354
3356
N
+ - K K* Z
+ - K K* Z
L N
L N
zu weiteren
IR -Augen und
IR -Tas tern
2
1
2
M
Abb. 136
1
M
Modulgeräte mit IR-Auge
L
N
PE
230 VAC
B lau
B raun
+ - K Z L
3385…
–
3351
+ - K Z L
+ - K K* Z
+ - K K* Z
3354
3354
3356
+
N N
N
L N
L N
zu weiteren
IR -Augen und
IR -Tas tern
2
1
M
Abb. 137
2
1
M
Modulgeräte mit IR-Auge und IR-Taster
Pro Modulgerät können max. 2 IR-Augen resp. 1 IR-Taster angeschlossen werden.
An ein IR-Auge oder einen IR-Taster können max. 10 Modulgeräte (unterschiedlicher Funktion und Sicherungsgruppe) angeschlossen werden.
94-ZEP-BAD/05.06
179
8.3.3
Anwendungen mit Nebenstellen
L
N
230 VAC
zu weiteren
Nebenstellen
+ -
K Z L
3356
N
Abb. 138
Modulgerät mit Nebenstelle mech. Taster
L
N
230 VAC
zu weiteren
Nebenstellen
+ -
K Z L
3356
3320
L
N
K1
K2
Z
N
Abb. 139
Modulgerät mit Nebenstellen zeptrion und mech. Taster
An ein BEAMIT zeptrion Modulgerät können max. 10 zeptrion Nebenstellen
angeschlossen werden (ausbaubar mit Signalkoppler).
180
94-ZEP-BAD/05.06
L
N
230 VAC
zu weiteren Nebenstellen
Blau
Braun
+ zu weiteren
IR-Augen und
IR-T astern
K Z L
3356
3320
L
N
K1
K2
Z
N
Abb. 140
Modulgerät mit IR-Auge und Nebenstelle zeptrion
Pro Modulgerät können max. 2 IR-Augen resp. 1 IR-Taster angeschlossen werden.
An ein IR-Auge oder einen IR-Taster können max. 10 Modulgeräte (unterschiedlicher Funktion und Sicherungsgruppe) angeschlossen werden.
94-ZEP-BAD/05.06
181
8.3.4
Anwendungen mit Zentralstellen
L
N
PE
230 VAC
3320
L
+ -
N
K1
K2
Z
+ -
K K* Z
3354
3354
L N
L N
2
1
M
Abb. 141
K K* Z
2
1
M
Modulgeräte mit Zentralstelle zeptrion
An eine Zentralstelle können max. 10 Hauptstellen (zeptrion Geräte und/oder
BEAMIT zeptrion Modulgeräte) angeschlossen werden (ausbaubar mit Signalkoppler).
182
94-ZEP-BAD/05.06
L
N
PE
230 VAC
3320
L
N
K1
K2
Z
Blau
Braun
+ - K K* Z
3385…
+ - K K* Z
–
3354
335 4
+
L N
zu weiteren
IR-Augen und
IR-T astern
L N
2
1
M
Abb. 142
2
1
M
Modulgeräte mit IR-Auge und Zentralstelle zeptrion
An eine Zentralstelle können max. 10 Hauptstellen (zeptrion Geräte und/oder
BEAMIT zeptrion Modulgeräte) angeschlossen werden (ausbaubar mit Signalkoppler).
94-ZEP-BAD/05.06
183
L
N
230 VAC
3320
L
+ -
+ -
K Z L
N
K1
K2
Z
K Z L
3356
3356
N
N
3306
N
K
MIN
L Z
Abb. 143
N
K
MIN
3306
L Z
Modulgeräte und Hauptstellen zeptrion mit Zentralstelle zeptrion
L
N
230 VAC
3320
L
3385…
N
K1
K2
Z
–
+
+ - K Z L
+ - K Z L
3356
3356
N
N
3306
N
K
MIN
L Z
zu weiteren
IR-Augen und
IR-Tastern
Abb. 144
3306
N
K
MIN
L Z
Modulgeräte mit IR-Taster und Hauptstellen zeptrion mit
Zentralstelle zeptrion
An eine Zentralstelle können max. 10 Hauptstellen (zeptrion Geräte und/oder
BEAMIT zeptrion Modulgeräte) angeschlossen werden (ausbaubar mit Signalkoppler).
184
94-ZEP-BAD/05.06
8.4
Deckenempfänger
Legende zum Schema
N
= Neutralleiter
T
L
= Polleiter (230 V AC, 50 Hz)
Æ
= Geregelter Ausgang
= Verbraucher
schwarz* = Innenseite weiss
blau
braun
schwarz*
schwarz
Abb. 145
N
N
T
L
Anschluss des Deckenempfängers über vorhandenen Lichtschalter
blau
braun
schwarz*
schwarz
Abb. 146
= Taster
N
N
T
L
Anschluss des Deckenempfängers über Taster
blau
braun
schwarz*
schwarz
N
N
T
L
Der Tasterdraht (schwarz*) wird nicht
verwendet. Er darf nicht mit L oder N
verbunden werden.
Abb. 147
94-ZEP-BAD/05.06
Anschluss des Deckenempfängers bei Ansteuerung ausschliesslich über IR
185
9
Aufbau der Artikelnummer
33xx.xx.xx.yyy.x
Beleuchtung:
L : mit LED
: ohne LED
Bauart (z. B. FMI)
Zusatzfunktionen:
S: Szenen-Tasten
T: Zeitschaltuhr
IR: Infrarot-Empfänger
Totale Anzahl Bedienstellen des Frontset
Tastertyp (Anzahl Tasten des Frontset):
1: Einfach-Taster (1 Taste)
2: Zweifach-Taster (2 Tasten)
4: Vierfach-Taster (4 Tasten)
Funktion:
3301/3321/3351: ON/OFF 1 Kanal
3302/3322: ON/OFF 2 Kanal
3304/3324/3354: Motor 1 Kanal
3305/3325: Motor 2 Kanal
3306/3326/3356: Universaldimmer
3308/3328/3358: Impuls/Minuterie
3310/3330/3360: 1-10 V Dimmer
3385: Abgesetzte IR-Empfänger
zeptrion
186
94-ZEP-BAD/05.06
Motor 1 Kanal 3304... . . . . . . . .
Motor 2 Kanal 3305... . . . . . . . .
ON/OFF 1 Kanal 3301... . . . . . . .
ON/OFF 2 Kanal 3302... . . . . . . .
Universaldimmer 3306... . . . . . .
Zentral- und Nebenstelle 3320...
A
Abdeckrahmen zeptrion Geräte . . . . . . . . . 36
Abmessungen. Siehe Technische Daten
Adressierschalter einstellen
Deckenempfänger Dimmer . . . . . . . . . . . 142
Deckenempfänger ON/OFF . . . . . . . . . . . 140
Kabelempfänger Dimmer . . . . . . . . . . . . . 139
Kabelempfänger ON/OFF . . . . . . . . . . . . . 137
Adressprogrammierung
IR-Taster 3385... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
IR-Taster Szene 3385... . . . . . . . . . . . . . 133
zeptrion IR-Frontset . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Anforderungen ans Installationspersonal . . 5
Anschlussarten (Signalkoppler) . . . . . . . . . 93
Anschlüsse. Siehe Technische Daten
Artikelnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Aufbau der Artikelnummer . . . . . . . . . . . . 186
B
Batterie einsetzen
Handsender 3504... . . . . .
Mehrfachsender 3515.F...
Prestigesender 3504.XM...
Zeitschaltuhr . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . 145
. . . . . . . . . . . . 146
. . . . . . . . . . . . 147
. . . . . . . . . . . . . 84
BEAMIT-Szenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Bedienoberfläche wechseln
3504.12.XM... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
3504.48.XM... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Bedienoberflächen für zeptrion Geräte . . . 73
Bedienung
Abgesetzte IR-Empfänger . . . . . . . . . . . . 130
BEAMIT zeptrion Modulgeräte . . . . . . . . . 104
Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
IR-Sender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Kabelempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
zeptrion IR Empfänger . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Betriebsarten (Zeitschaltuhr) . . . . . . . . . . . 82
D
Dachfensteranwendung . . . . . . . . . . . . . 9, 10
E
Einbau mehrerer Dimmer in eine
Kombination
Universaldimmer 3306... . . . . . . . . . . . . . . 11
Universaldimmer 3356... . . . . . . . . . . . . . . 23
Einbautiefe. Siehe Technische Daten
Eingänge. Siehe Technische Daten
Einstellen
LED Status/Orientierungsbeleuchtung . . . 81
Mindesthelligkeit (3306...) . . . . . . . . . . . . . 60
Wettersensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
F
Frontset
1-10 V Dimmer 3310... . . . . . . . . . . . . . . . 67
Impuls/Minuterie 3308... . . . . . . . . . . . . . . 65
94-ZEP-BAD/05.06
Funktion
.......
.......
.......
.......
.......
......
55
58
51
53
60
71
Abgesetzte IR-Empfänger . .
BEAMIT zeptrion Modulgeräte
Deckenempfänger . . . . . . . .
IR-Sender . . . . . . . . . . . . . . .
Kabelempfänger . . . . . . . . . .
Signalkoppler . . . . . . . . . . . .
Wettersensorik . . . . . . . . . . .
Zeitschaltuhr . . . . . . . . . . . .
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . .
zeptrion IR-Empfänger . . . . .
. . . . . . . . . 130
. . . . . . . . 104
. . . . . . . . . 140
. . . . . . . . . 110
. . . . . . . . . 136
. . . . . . . . . . 92
. . . . . . . . . . 94
. . . . . . . . . . 82
. . . . . . . . . . 51
. . . . . . . . . . 90
Funktionstest Wettersensorik . . . . . . . . . 102
Funktionswahl
Impuls/Minuterie 3308... . . . . . . . . . . . . . 65
Impuls/Minuterie 3358... . . . . . . . . . . . . 107
G
Grundeinstellungen (Zeitschaltuhr) . . . . . 85
Gruppenadresse einstellen
3504.F... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
3504.S... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Gruppenprogrammierung
IR-Taster 3385... . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
H
Haltefedern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
I
Impulsmodus
3308... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
3358... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Inbetriebnahme
3351... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
3354... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
3356... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
3358... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
3360... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Wettersensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Installation
BEAMIT zeptrion Modulgeräte . . . . . . . . . 45
Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
IR-Auge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
IR-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Kabelempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Signalkoppler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Wettersensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Installationspersonal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
IR-BEAMIT-Frontset
Adressprogrammierung . . . . . . . . . . . . . . 90
Selektive Szenenprogrammierung . . . . . . 91
Szenenwerte speichern . . . . . . . . . . . . . . 90
IR-Trägerfrequenz
IR-Frontset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
IR-Sender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
K
Kombination (Einbau mehrerer Dimmer)
Universaldimmer 3306... . . . . . . . . . . . . . . 11
Universaldimmer 3356... . . . . . . . . . . . . . . 23
L
Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Lastarten. Siehe Technische Daten
Lasteinschränkung (Einbau mehrerer
Dimmer in eine Kombination)
Universaldimmer 3306... . . . . . . . . . . . . . . 11
Universaldimmer 3356... . . . . . . . . . . . . . . 23
LED
Orientierungsbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . 81
Statusanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
M
Maximallast
Universaldimmer 3306... . . . . . . . . . . . . . . 11
Universaldimmer 3356... . . . . . . . . . . . . . . 23
Mindesthelligkeit (3306...) . . . . . . . . . . . . . 60
Minuteriemodus
3308... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
3358... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Mischlastbetrieb
3306... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
3356... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
N
Nachlaufzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65, 107
Nennspannung. Siehe Technische Daten
O
Orientierungsbeleuchtung (LED) . . . . . . . . 81
P
Personal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Prinzip des zeptrion-Systems . . . . . . . . . . . . 1
Programmierung des Zeitmoduls . . . . . . . . 86
R
Regelausgang (1-10 V Dimmer) . . . . 14, 26
Reinigung
Abgesetzte IR-Empfänger . . . . . . . . . . . . 148
BEAMIT Sender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Kabel- und Deckenempfänger . . . . . . . . . 148
zeptrion Frontset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Reset (Zeitschaltuhr) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
S
Schemas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
BEAMIT zeptrion Modulgeräte . . . . . . . . . 174
Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Signalkoppler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Wettersensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Schutzart nach IEC 529. Siehe Technische
Daten
Schutzfolie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Selektive Szenenprogrammierung . . . . . . 91
Sicherheitsvorschriften . . . . . . . . . . . . . 5, 35
Sicherung. Siehe Technische Daten
Signalkoppler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Anschlussarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Verpolungsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Sommer-/Winterzeitkorrektur
(Zeitschaltuhr) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Statusanzeige (LED) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Steckbuchse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Steckstifte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Stromaufnahme. Siehe Technische Daten
Szenen speichern, abrufen, löschen
1-10 V Dimmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Motor 1 Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Motor 2 Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Szenen an Nebenstellen . . . . . . . . . . . . . . 71
Szenen an Zentralstellen . . . . . . . . . . . . . 71
Universaldimmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Zeitschaltuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
zeptrion IR Empfänger . . . . . . . . . . . . . . . 90
Szenenprogrammierung
3504.S... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
3504.XM... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
3515.F... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
BEAMIT Szenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
selektiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Wettersensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
zeptrion Szenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
T
Tasten adressieren (Prestigesender) . . . 126
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1-10 V Dimmer 3310... . . . . . . . . . . . . . . 14
1-10 V Dimmer 3360... . . . . . . . . . . . . . . 26
Deckenempfänger Dimmer 3531... . . . . . 34
Deckenempfänger ON/OFF 3530... . . . . . 33
Impuls/Minuterie 3308... . . . . . . . . . . . . . 13
Impuls/Minuterie 3358... . . . . . . . . . . . . . 25
IR-Auge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
IR-Frontset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
IR-Handsender 3504.F... . . . . . . . . . . . . . 27
IR-Mehrfachsender 3515... . . . . . . . . . . . 27
IR-Prestigesender 3504.XM... . . . . . . . . . 28
IR-Szenen-Handsender 3504.S... . . . . . . 27
IR-Taster 3385... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
IR-Taster Szene 3385... . . . . . . . . . . . . . . 29
Kabelempfänger Dimmer 3521... . . . . . . 32
Kabelempfänger ON/OFF 3520... . . . . . . . 31
Lichtsensor 3395.LS . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Motor 1 Kanal 3304... . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Motor 2 Kanal 3305... . . . . . . . . . . . . . . . 10
Motor 3354... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Netzteil 3395.NT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
ON/OFF 1 Kanal 3301... . . . . . . . . . . . . . . . 7
ON/OFF 2 Kanal 3302... . . . . . . . . . . . . . . . 8
ON/OFF 3351... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Regenfrostsensor 3395.RFS . . . . . . . . . . . 20
Sensorikauswertung 3395.SA . . . . . . . . . 18
Sensorikumsetzer 3395.SU . . . . . . . . . . . 18
94-ZEP-BAD/05.06
Signalkoppler SK-W 3391... und SK-2K
3392... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Taster-Frontset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Universaldimmer 3306... . . . . . . . . . . . .
Universaldimmer 3356... . . . . . . . . . . . .
Wettersensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Windsensor 3395.WS . . . . . . . . . . . . . . .
Zeitschaltuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zentral- und Nebenstelle 3320... . . . . .
. . 17
. . 16
. . 11
. . 23
. . 18
. . 19
. . 16
. . 15
Trägerfrequenz IR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
U
Umgebungsbedingungen. Siehe Technische
Daten
V
Verdrahtung (Signalkoppler) . . . . . . . 37, 93
Verpolungsschutz (Signalkoppler) . . . . . . . 92
Versorgungsspannung
IR-Fronset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Zeitschaltuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Verwendungszweck
Abgesetzte IR-Empfänger . . . . . . . . . . . . . . 4
BEAMIT IR-Sender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
BEAMIT zeptrion Modulgeräte . . . . . . . . . . . 2
Deckenempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Kabelempfänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
zeptrion Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
zeptrion Zusatzgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
W
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Wettersensorik 3395... . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Z
Zeitbereich Minuterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Zeitmodul programmieren . . . . . . . . . . . . . . 86
Zeitschaltuhr
Ausbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Batterie einsetzen, auswechseln . . . . . . . . 84
Beispiel-Programmierung . . . . . . . . . . . . . 87
Datum/Zeit-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Programm-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Sommer-/Winterzeitkorrektur . . . . . . . . . . 89
Zeitmodul programmieren . . . . . . . . . . . . . 86
Zentral- und Nebenstelle 3320... . . . . . . . . 71
zeptrion-Szenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
94-ZEP-BAD/05.06
z
z
z
z
z
z
z
z
94-ZEP-BAD/05.06
FELLER AG Postfach CH-8810 Horgen Telefon +41 44 728 77 77 Telefax +41 44 728 72 99
FELLER SA Agence Suisse Romande En Budron H14 CH-1052 Le Mont-sur-Lausanne
Téléphone +41 21 653 24 45 Téléfax +41 21 653 24 51
www.feller.ch
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
12
Dateigröße
2 561 KB
Tags
1/--Seiten
melden