close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

INT-SK-GR - Satel

EinbettenHerunterladen
BEREICHSTASTATUR
®
INT-SK-GR
int-sk_de 07/08
Die Bereichstastatur INT-S-GR ist für die Zusammenarbeit mit den Alarmzentralen der Serie
INTEGRA vorgesehen. Sie dient zur Steuerung des Scharfzustandes eines Bereichs, bietet
zusätzlich einfache Elemente der Zutrittskontrolle an, Steuerung der elektromagnetischen
Türzuhaltevorrichtung und Kontrolle des Türschließzustandes. Mit den Bereichstastaturen
können Sie das Betreiberkennwort ändern und Steuerungsfunktionen der peripheren
Einrichtungen abrufen.
Diese Anleitung bezieht sich auf die Bereichstastatur mit der Firmware Version 1.11 oder
neueren.
1. Beschreibung der Bereichstastatur
Abbildung 1. Bereichstastatur.
Die Bereichstastatur besitzt 12 Tasten mit ständiger oder zeitweiliger (automatischer)
Hintergrundbeleuchtung und Leuchtdioden LED.
ALARM (rot) – das stetige Leuchten signalisiert einen Alarm in dem mit der
Bereichstastatur bedienten Bereich; das Blinken der Diode deutet darauf hin, dass in
dem Bereich ein Alarm ausgelöst wurde.
SCHARF (grün) – die Diode leuchtet dauernd, wenn der Bereich, dem die betreffende
Bereichstastatur zugewiesen ist, scharf geschaltet wurde. Das Blinken der Diode
bedeutet, dass die Ausgangszeit abläuft.
STÖRUNG (gelb) – das Blinken der Diode informiert über ein technisches Problem.
Die Signalisierung betrifft der Störungen in der gesamten Alarmanlage, und nicht nur
des mit dem Bedienfeld gesteuerten Bereichs. Die Störungsart kann an einem LCDBedienteil überprüft werden. Die Anzeige erlischt, wenn der von der Bereichstastatur
gesteuerte Bereich scharf geschaltet wird. Bei Unscharfschaltung wird die
Störungsanzeige wieder aktiviert.
Das Blinken aller Dioden nacheinander (von oben nach unten) signalisiert den Ausfall der
Kommunikation zwischen der Bereichstastatur und der Zentrale. Dies kann der Fall sein,
2
SATEL
INTEGRA
wenn in der Zentrale das Programm STARTER aktiv ist oder das Verbindungskabel
zwischen der Tastatur und der Zentrale beschädigt wurde.
Achtung: Es kann vorkommen, dass im scharfen Zustand alle Dioden ausgeschaltet
werden. Das ist von den Einstellungen der Alarmzentrale abhängig.
Informationen zur Benutzung der Bereichstastatur sind in der Bedienungsanleitung der
Alarmzentrale zu finden.
2. Beschreibung der Platine
Erläuterungen zu Abbildung 2:
1 – die Gruppe der DIP-Switch
Mikroschalter, die zum
Einstellen der individuellen
Tastaturadresse dienen.
2 – Sabotagekontakt.
Die Feder muss dicht an
die Wand gedrückt sein.
Abbildung 2. Ansicht der Platine der Bereichstastatur.
Klemmenbeschreibung:
NO
- Relaisklemmen. Die NO-Klemmen dienen zur Steuerung der elektromagnetischen Türzuhaltevorrichtung.
IN
- Kontrolleingang des Türzustandes (NC). Wenn nicht belegt, ist er zur Masse
kurzzuschließen.
COM
+12V
- Masse.
- Speiseeingang.
CLK, DTA - Datenbus.
3. Montage und Anschluss des Moduls
Die Bereichstastatur (das abgesetzte Bedienfeld) können Sie direkt an der Wand oder in
einem Metallgehäuse Typ OBU-M-LED installieren. Das Gehäuse wird mit einem Schlüssel
abgeschlossen, was die Tastatur vor einem unbefugten Zugriff schützt.
Achtung: Vor dem Anschluss des Moduls an ein bereits bestehendes Alarmsystem ist die
Stromversorgung des ganzen Systems abzuschalten.
1. Drücken Sie die Schnappschlosses, die den Boden des Kunststoffgehäuses halten, ein
und anschließend trennen Sie die Teile des Modulgehäuses voneinander.
INT-SK-GR
SATEL
3
2. Ziehen Sie die an das Modul anzuschließenden Leitungen durch die Öffnung in diesem
Gehäuseteil durch.
3. Befestigen Sie den Boden des Gehäuses an der Wand.
4. Schließen Sie an die Klemmen: DTA, CLK und COM die Leitungen des Modulbusses an.
5. Anhand der DIP- Schalter stellen Sie die individuelle Adresse der Bereichstastatur ein.
Zur Einstellung der Adresse dienen die Schalter von 1 bis 5 (der Zustand der übrigen
Schalter ist bedeutungslos). Diese Adresse muss sich von den Adressen der sonstigen
Module, die an diesen Erweiterungsbus der Alarmzentrale angeschlossen sind,
unterscheiden. Um die Adresse des Moduls zu bestimmen, addieren Sie die an den
einzelnen DIP- Schaltern eingestellten Werte gem. Tabelle 1.
Schalternummer
Zahlenwert
(für den Schalter in ON- Stellung)
1
2
3
4
5
1
2
4
8
16
Tabelle 1.
Adresse: 22
Adresse: 6
Abbildung 3. Adressierungsbeispiele.
6.
7.
8.
9.
Mit den fünf Schaltern können Sie Adressen von 32 Modulen festlegen (Zahlen von 0
bis 31). Adressen von Modulen, die an einen Bus angeschlossen sind, dürfen sich nicht
wiederholen, die Reihenfolge der Adressierung ist jedoch beliebig. Es wird empfohlen,
Module und Erweiterungskarten, die an einen Bus angeschlossen werden, fortlaufend
beginnend von Null ab zu adressieren. Dadurch werden bei einer Systemerweiterung
einige Probleme vermieden.
Schließen Sie die Speisung des Moduls an die Klemme +12V an. Es ist nicht notwendig
die Tastatur über die Hauptplatine der Zentrale zu versorgen. Sie können dazu ein
Netzgerät oder ein anderes Modul mit Netzteil verwenden. Der Anschluss der
Kabelleitungen wurde ausführlich in der Anleitung für den Errichter der Alarmzentrale
dargestellt.
Schließen Sie an die Klemmen IN und COM die Leitungen des Türzustandmelders an.
Falls die Tastatur auch die Rolle eines Codeschlosses erfüllen sollte, dann schließen Sie
die Steuerungsleitungen der elektromagnetischen Zuhaltevorrichtung (oder einer anderen
Vorrichtung) an die Klemmen NO an.
Gehäuse der Tastatur schließen.
4. Inbetriebnahme der Bereichstastatur
1. Schalten Sie die Stromversorgung des Alarmsystems ein.
2. Rufen Sie auf dem LCD Bedienteil die Funktion „Modul-Identifizierung” ab ( Servicemodus
Struktur Module). Nach der Identifizierung haben alle Einstellungen den Wert Null
oder „Fehlt”, und alle Optionen sind ausgeschaltet. Die Bestätigung der Tasten wird nicht
quittiert, was den Eindruck macht, als würde das Modul auf die Eingabe des Kennworts
nicht reagieren.
4
SATEL
INTEGRA
Achtung: Während des Identifizierungsprozesses wird im Speicher des Moduls eine
spezielle Nummer (16 Bit) hinterlegt, mit deren Hilfe das Vorhandensein des
Moduls im System kontrolliert wird. Wird das Modul gegen ein anderes
ausgetauscht (auch wenn die gleiche Adresse an den Schaltern eingestellt ist),
ohne dass eine erneute Identifizierung durchgeführt wird, dann wird Alarm
ausgelöst (Modulsabotage - Verifikationsfehler).
3. Parametrieren Sie mit dem LCD Bedienteil oder dem Programm DLOADX die Funktionen
der Tastatur und anschließend weisen Sie die Betreiber zu, die die jeweilige Tastatur
benutzen dürfen.
4. Beenden Sie den Servicemodus oder die Kommunikation mit dem Rechner und speichern
Sie die Daten im FLASH-Speicher.
5. Parametrierung der Einstellungen des Bedienfeldes
Die Parametrierung der Bereichstastatur kann über ein LCD Bedienteil ( Servicemodus
Struktur Module Erweiterungsmodule Einstellungen Erweiterungsmodul wählen)
oder einen Rechner mit dem Programm DLOADX erfolgen. Nachstehend wurden die
programmierbaren Einstellungen und Optionen dargestellt. Bei manchen Funktionen wurden
in den eckigen Klammern die Abkürzungen aus dem Display des LCD-Bedienteiles
angegeben.
Abbildung 4. Fenster des Programms DLOADX mit den Optionen der Bereichstastatur.
INT-SK-GR
SATEL
5
Name – die Möglichkeit, dem Modul einen individuellen Namen zu geben (16 Zeichen). Im
LCD-Bedienteil bekommen Sie den Zugriff auf dieser Option wie folgt: Servicemodus
Struktur Module Erweiterungsmodule Namen Erweiterungsmodul wählen.
Bereich – Zuordnung des Moduls zu einem aus der Liste gewählten Bereich.
Schloss Steuerung – im LCD-Bedienteil zugängliche Option – ihre Aktivierung ermöglicht
den Zugriff auf das Untermenü Schloss.
Schloss – Markierung der Option ermöglicht den Zugang zu den Optionen, die mit
Schlossbedienung verbunden sind.
Die Optionen „Schlossbedienung” (LCD) und „Schloss” (DLOADX) betreffen die
Bedienung der elektromagnetischen Türzuhaltevorrichtung (oder einer anderen
Einrichtung, die mit Zutrittskontrolle verbunden ist) mit Hilfe des abgesetzten Bedienfeldes.
Die Funktion geben Sie jedem Betreiber frei, den Sie unter Registerkarte „Betreiber” markiert
haben. Die Steuerung erfolgt durch Kontrolle der Klemmen des NO Relais (kurzgeschlossen;
getrennt). Der normale Zustand (Grundzustand) der Relaisklemmen hängt von den
Einstellungen in der Option „Relais” ab. Die Beschreibung der Funktion bezieht sich auf eine
typische Anwendung.
Funktionen des Schlosses
Im Scharfzustand geschlossen [Ein.bei scharf] – die Markierung der Option wird den
Arbeitsmodus das Relais als bistabil festgelegt (der Zustand der Relaisklemmen NO
und NC ändert sich nach Scharfschaltung zum Gegensatz und kehrt nach
Unscharfschaltung in den Normalzustand zurück oder anders: aktiv, wenn Bereich
scharf; normal, wenn Bereich unscharf).
Achtung: In diesem Arbeitsmodus ändert das Relais seinen Zustand automatisch, wenn
der Bereich mit der betreffenden Tastatur unscharf geschaltet wurde; wird
jedoch der Bereich mit einer anderen Tastatur unscharf geschaltet, dann ändert
das Relais seinen Zustand erst nach Eingabe des KENNWORTS und Drücken
der Taste [*] auf der betreffenden Bereichstastatur.
Auf Zeit eingeschaltet [Ein. auf Zeit] – mit dieser Option wird ein Arbeitsmodus gewählt,
in dem das Relais auf monostabile Weise arbeitet. Nach Abruf der Türöffnungsfunktion
durch den Betreiber ([KENNWORT][*]) wird das Relais auf die „Schlosseinschaltungszeit” aktiviert und danach kehrt es in den Normalzustand zurück.
Türöffnen schaltet Relais ab [Ein.Türöffn.Aus] – das Relais ist bis zum Zeitpunkt der
Türöffnung (der Trennung des IN-Eingangs von der Masse) aktiv, jedoch nicht länger
als die „Schlosseinschaltungszeit”.
Türschließen schaltet Relais ab [Ein.Türschl.Aus] – das Relais ist während der
Türöffnungszeit (der Trennung des IN-Eingangs von der Masse) aktiv und schaltet sich
im Zeitpunkt der Türschließung (der erneuten Kurzschließung des IN-Eingangs mit der
Masse) aus, bleibt aber nicht länger aktiv als die „Schlosseinschaltungszeit”.
Schlosseinschaltungszeit [Einschaltszeit] – die Zeit, in der das Relais aktiv ist. Die Länge
der Einschaltzeit kann von 1 bis 255 Sekunden betragen.
Relais – mit dieser Option wird die Funktionsweise der Relaisklemmen bestimmt:
NO – die Klemmen NO sind normalerweise getrennt und werden bei Einschaltung des
Relais (Relais aktiv) kurzgeschlossen,
NC – die Klemmen NO sind normalerweise kurzgeschlossen und werden bei Einschaltung
des Relais (Relais aktiv) getrennt.
6
SATEL
INTEGRA
Öffnung ohne Authentifizierung kontrollieren [Ereig.o.Auth.] – eine Türöffnung ohne ein
Kennwort an der Tastatur einzugeben (z.B. mit dem Schlüssel), generiert ein Ereignis
„Türöffn.o.Auth.”, kann auch am Ausgang Typ 93 TÜRÖFFNUNG OHNE AUTHENTIFIZIERUNG
signalisiert werden.
Alarm wenn keine Authentifizierung [Alarm o.Auth.] – eine nicht autorisierte Türöffnung im
Scharfzustand des Bereichs, dem das Modul zugeordnet ist, löst einen Alarm aus und
kann zusätzlich am Ausgang Typ 94 ALARM – TÜRÖFFNUNG OHNE AUTHENTIFIZIERUNG
signalisiert werden.
Max. Türöffnungszeit – die Option zur Bestimmung der Zeit, nach deren Ablauf das Modul
der Zentrale das Ereignis „Tür lange offen” anmeldet und das akustische Signal
einschaltet. Man kann eine Zeitlänge von 0 bis 255 Sekunden einstellen. Durch die
Einstellung von einem Null wird die Kontrollfunktion des Türzustandes ausgeschaltet.
Abhängige Tür 1/Abhängige Tür 2 – mit der Funktion können Sie aus der Liste diejenigen
Türen auswählen, die geschlossen werden müssen, damit die Steuerung des Schlosses
möglich wäre. Der Türzustand wird über den Eingang IN in der Bereichstastatur oder im
Erweiterungsmodul der Zutrittskartenleser CA-64 SR bzw. über die Linie des
Alarmsystems, der als Typ 57 TECHNISCH – TÜRKONTROLLE programmiert ist, überwacht.
Man kann zwei abhängige Türen auswählen. Die Funktion ermöglicht die Schaffung
eines Durchgangs vom Typ „Schleuse”.
Kennwort+* – keine Unscharfschaltung [Code* n.Unsch.] – nach Einschaltung der Option
wird die Eingabe des Kennwortes und die Bestätigung mit der Taste [*] den Bereich
nicht unscharfschalten, und das Relais wird nicht aktiviert (die Tür kann nicht geöffnet
werden).
Zugang, wenn Scharf [Code* in Sch.] – nach Einschaltung der Option wird die Eingabe des
Kennwortes und die Bestätigung mit der Taste [*] den Bereich nicht unscharfschalten,
aber das Relais wird aktiviert (die Tür kann geöffnet werden). Diese Option ist
zugänglich, wenn die Option KENNWORT+* – KEINE UNSCHARFSCHALTUNG [Code* n.Unsch.]
eingeschaltet ist.
Administratoren/Betreiber – mit dieser Funktion können Sie als Errichter festlegen, welche
Administratoren / Betreiber die betreffende Bereichstastatur benutzen dürfen.
Alarme
Brandalarm – ein langes Drücken der Taste [*] löst einen Brandalarm aus.
Notrufalarm – ein langes Drücken der Taste [0] löst einen Notrufalarm aus.
Überfallalarm – ein langes Drücken der Taste [#] löst einen Überfallalarm aus.
Stiller Überfallalarm – bei ausgewählter Option wird nach Auslösung eines
Überfallalarms an der Tastatur keine laute Signalisierung aktiviert, sondern es wird nur
eine Meldung an die Leitstelle gesendet und der Ausgang Typ 12 STILLER ALARM
eingeschaltet.
Alarm – 3 falsche Kennwörter – dreimalige Eingabe eines unbekannten Kennwortes löst
Alarm aus.
Optionen
Schnell Scharf – schnelles Scharfschalten des Bereichs:
– Externscharfschalten – durch ein nacheinander folgendes Drücken der Tasten: [0] und
[#] (INTEGRA Alarmzentrale mit einer beliebigen Firmwareversion), oder [1] und [#]
(INTEGRA Alarmzentrale mit der Firmwareversion 1.05);
INT-SK-GR
SATEL
7
– Externscharfschalten und Sperren der Linien mit eingeschalteter Option BEI
NICHTVERLASSEN DES OBJEKTS SPERREN – durch ein nacheinander folgendes Drücken
der Tasten [1] und [#] (INTEGRA Alarmzentrale mit der Firmwareversion 1.06);
– Scharfschalten ohne interne – durch ein nacheinander folgendes Drücken der Tasten
[2] und [#] (INTEGRA Alarmzentrale mit der Firmwareversion 1.05 oder neueren);
– Scharfschalten ohne interne und ohne Eingangszeitverzögerung – durch ein
nacheinander folgendes Drücken der Tasten [3] und [#] (INTEGRA Alarmzentrale mit
der Firmwareversion 1.05 oder neueren).
Steuert UMSCHALTKONTAKT – die Tastatur akzeptiert Kennwörter vom Typ „Bistabiler
Ausgang”.
Steuert EINSCHALTKONTAKT – die Tastatur akzeptiert Kennwörter vom Typ „Monostabiler
Ausgang”.
Bereichsperrung – die Eingabe eines Wächterkennworts im scharfen Zustand schaltet
die zeitweilige Bereichsperre ein.
Wächterkontrolle – die Eingabe eines Wächterkennworts ([KENNWORT][#] oder
[KENNWORT][*]) wird als ein Wächterrundgang registriert.
Kennwortänderung zugänglich – diese Option gewährt Zugriff auf die Funktion zur
Änderung des Betreiberkennworts.
Signalisierung
Alarmsignalisierung – auf Zeit – akustische Alarmsignalisierung in gegebenem Bereich
(während der globalen Alarmzeit).
Alarmsignalisierung – bis zum Löschen – akustische Signalisierung des Alarms in
gegebenem Bereich bis zum Löschen des Alarms.
Eingangszeitsignalisierung – akustische Signalisierung der Eingangszeitverzögerung.
Ausgangszeitsignalisierung – akustische Signalisierung der Ausgangszeitverzögerung.
Signalisierung der Autoscharfschaltung [A.Schär.Zähler] – die Tastatur wird mit einem
Ton der Verzögerungszeit der Autoscharfschaltung des Bereiches signalisieren, dem
sie zugeordnet wurde.
Bestätigung – hier wird die Kommunikationsweise zwischen der Alarmzentrale und dem
Benutzer der Bereichstastatur bestimmt:
Keine [Ohne] – die Funktion der Quittierung der Tastenoperationen ist ausgeschaltet.
Ton [Tonsignal] – die Tastatur erzeugt Töne gemäß Beschreibung in der BEDIENUNGSANLEITUNG der Alarmzentrale.
Hintergrundbeleuchtung – die akustische Signalisierung wird hier durch Blinken der
Tasten-Hintergrundbeleuchtung ersetzt, gemäß Beschreibung in der BEDIENUNGSANLEITUNG der Alarmzentrale.
Beleuchtung [Hinterbeleucht.] – diese Option bestimmt die Funktionsweise der Tastaturbeleuchtung:
Keine [Ohne] – die Hintergrundbeleuchtung der Tasten ist ausgeschaltet.
Auto – die Hintergrundbeleuchtung wird automatisch nach Betätigung einer beliebigen
Taste aktiviert. Die Funktion hat zusätzliche Optionen (Untermenü „Autobeleuchtung” im
LCD Bedienteil):
– Keine [Autom. Hinterbeleuchtung fehlt] – die Hintergrundbeleuchtung wird nur durch
Drücken einer der Tasten aktiviert,
– Linienverletzung – die Beleuchtung wird durch Tastenbetätigung oder Verletzung
der vorbestimmten Linie aktiviert,
8
SATEL
INTEGRA
– Eingangszeit des Bereich [Eing.Z.i.Ber.] – die Beleuchtung wird durch Tastenbetätigung oder bei Beginn der Eingangszeitverzögerung im vorbestimmten Bereich
aktiviert.
Achtung: Die automatische Hintergrundbeleuchtung der Tastatur wirkt für ca. 40 Sekunden
ab dem Einschalten bzw. der letzten Betätigung einer der Tasten.
Permanent – die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist permanent eingeschaltet.
Ohne Sperrung nach 3 Sabotagen – jedes Modul sperrt die Sabotage-Alarmierung
automatisch nach drei nacheinander folgenden (nicht gelöschten) Sabotagealarmen.
Dadurch wird verhindert, dass die gleichen Ereignisse wiederholt im Speicher der
Zentrale verzeichnet werden. Die Sperrung können Sie mit einer Option ausschalten.
Entsperrung der Tür wenn Brand [Tür beim Brand] – Steuerung der Türblockade beim
Brandalarm:
− ohne – Brandalarm hat Keinem Einfluss auf die Türsperrung,
− Brandalarm im Bereich – Brandalarm im Bereich entsperrt die kontrollierte Tür,
− Brandalarm in Partition – Brandalarm in der Partition entsperrt die kontrollierte Tür,
− Brandalarm – Brandalarm im System entsperrt die die kontrollierte Tür.
6. Technische Daten
Nennspeisespannung (±15%) ...................................................................................... 12 V DC
Maximale Stromaufnahme ...............................................................................................65 mA
Durchschnittliche Stromaufnahme ...................................................................................19 mA
Maximale über das Relais geschaltete Spannung ............................................................. 24 V
Maximaler über das Relais geschalteter Strom.................................................................... 2 A
Umweltklasse ........................................................................................................................... II
Betriebstemperatur ............................................................................................ -10 °C...+55 °C
Abmessungen (Breite x Höhe x Tiefe) .............................................................. 144x80x27 mm
Gewicht ............................................................................................................................. 160 g
Der aktuelle Inhalt der EC-Konformitätserklärung und sonstiger Zertifikate
können der Webseite www.satel.eu entnommen werden
SATEL sp. z o.o.
ul. Schuberta 79
80-172 Gdansk
POLEN
Fon: +48 58 320 94 00
info@satel.pl
www.satel.eu
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
61
Dateigröße
462 KB
Tags
1/--Seiten
melden