close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BEDIENUNGS- UND EINBAUANLEITUNG - Sac - Klimageräte

EinbettenHerunterladen
BEDIENUNGS- UND EINBAUANLEITUNG
Inverter-Klimagerät
(2.6-16kW)
Gerätemodelle:
SAC 5000 Universal Truhensplitgerät
SAC 7000 Universal Truhensplitgerät
SAC 12000 Universal Truhensplitgerät
DEUTSCHE BEDIENUNGSANLEITUNG KANN UNTER
www.sac24-info.de ABGERUFEN WERDEN
Wir danken Ihnen, dass Sie sich für ein SAC Universal Kanalgerät entschieden haben. Bitte
lesen Sie diese Anleitung sorgfältig vor dem Gebrauch und bewahren Sie sie gut auf, um den
korrekten Gebrauch dieses Geräts sicherzustellen.
Sicherheitshinweise
Beschreibung der
Teile
Betriebsanleitung
Betriebsanleitung
für
Steuerung
Steuerung (Standardausstattung)
4
Ein- und Ausschalten des Geräts
5
Temperatureinstellung
5
Ventilatorbetrieb
5
Einstellen des Nachtbetriebes
6
Einstellen der Betriebsweise
6
Zeiteinstellung
7
Einstellen der Energiespar-Funktion
7
Anzeige der Außentemperatur
8
Einstellen der Memory-Funktion bei Spannungsabfall
8
Sensor für Raumtemperatur
8
Störungsanzeige
Bedienungsanleitung für Fernbedienung
Einbauanleitung
für Luftführung
3
9
12
Gerätefunktion
16
Wochenzeitschaltuhr
16
Zentrale Steuerung (mit Wochensteuerungsfunktion)
18
Einbau des zweifachen Innenraumsensors
22
Maßangaben für den Einbau des Innengeräts
24
Einbau des Außengeräts
26
Vorsichtsmaßnahmen beim Einbau des Innen- und Außengeräts
26
Position des Innengeräts und Einbau der Luftführung
28
Einbau und Test der Drainageleitung und Wahl der Verbindungsleitung
29
Einbau der Verbindungsleitung
31
Positionierung und Einbau der Steuerung
33
Verbindung elektrischer Leitungen
37
Fehlerdiagnose und Wartung
38
Anhang
40
Sicherheitshinweise
Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig vor dem Gebrauch und gehen Sie wie in der Anleitung beschrieben vor.
1.
Bitte achten Sie besonders auf die unten angegebenen Warnzeichen:
WARNUNG!:Dieses Symbol zeigt Ihnen, dass falsches Vorgehen schwere Personenschäden
verursachen kann.
WARNUNG!:Dieses Symbol zeigt Ihnen, dass falsches Vorgehen Sachschäden verursachen kann.
WARNUNG!
Dieses Gerät sollte in Büros, Restaurants, Wohnungen oder an ähnlichen Orten genutzt werden.
Bitte wählen Sie eine autorisierte Firma für die Installation.
Bitte bauen Sie das Gerät an einem Platz ein, der das Gewicht des Gerätes tragen kann. Andernfalls könnte das
Klimagerät herunterfallen und Verletzungen oder sogar den Tod einer Person verursachen.
Um zuverlässige Drainage zu gewährleisten soll die Drainageleitung genau nach den Einbauhinweisen installiert
werden. Ergreifen Sie geeignete Maßnahmen zur Hitzedämmung, um Kondensieren zu verhindern. Der falsche
Einbau von Rohren kann zu Leckage führen und Gegenstände im Raum beschädigen.
Verwenden oder lagern Sie keine brennbaren, explosiven, giftigen oder anderweitig gefährlichen Substanzen
neben dem Klimagerät.
Im Notfall (z.B. Brandgeruch) trennen Sie bitte sofort das Klimagerät von der Stromversorgung.
Belüften Sie den Raum, um zu niedrige Sauerstoffkonzentration zu verhindern.
Stecken Sie niemals Ihre Finger oder Gegenstände in das Lufteinlass- oder -auslassgitter.
Schalten Sie das Klimagerät niemals direkt über den Hauptstecker ein oder aus.
Bitte kontrollieren Sie regelmäßig, ob die Anbringung des Klimageräts evtl. beschädigt ist.
Bauen Sie das Klimagerät nicht um. Bitte wenden Sie sich für eine eventuelle Reparatur oder für den Einbau des
Geräts an einem anderen Ort an den Verkäufer oder eine Fachfirma.
Dieses Gerät darf nicht in einer Wäscherei eingebaut werden.
Vergewissern Sie sich vor dem Einbau, dass die Stromversorgung mit den Angaben auf dem Typenschild
übereinstimmt. Überprüfen Sie auch die Sicherheit der Stromversorgung (durch Fachpersonal).
Bitte überprüfen Sie vor dem Gebrauch, ob die Kabel, Drainageleitungen und Rohrleitungen korrekt verbunden
sind, um das Risiko von Wasserleckage, Leckage von Kühlmittel, Stromschlag oder Feuer zu beseitigen.
Die Stromleitung muss geerdet sein, um die zuverlässige Erdung des Klimageräts zu gewährleisten und das
Risiko eines Stromschlages zu vermeiden. Bitte verbinden Sie den Nullleiter nicht mit Gas-, Wasser-, Lichtoder Telefonleitungen.
Nach dem Einschalten sollte das Klimagerät mindestens 5 Minuten oder länger laufen; andernfalls könnte
der Ölrückfluss zum Kompressor beeinträchtigt werden.
Lassen Sie Kinder nicht mit dem Klimagerät umgehen.
Bedienen Sie das Klimagerät nicht mit feuchten Händen.
Bitte trennen Sie das Gerät vor dem Reinigen oder dem Ersetzen des Luftfilters von der Stromversorgung.
Bitte trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung, wenn Sie es lange Zeit nicht nutzen möchten.
Bitte nutzen Sie das Gerät nicht in einer Umgebung, in dem es Wasser oder Feuchtigkeit ausgesetzt ist.
Bitte stellen Sie keine Gegenstände auf das Klimagerät.
Das Klimagerät muss nach der elektrischen Installation auf Kriechstrom getestet werden (durch
Fachpersonal).
Wenn das Stromkabel beschädigt ist, muss es durch den Hersteller oder seinen Kundendienst oder ähnlich
qualifizierte Personen ausgetauscht werden, um einen Unfall zu verhindern.
In die feste Installation sollte eine allpolige Sicherung mit mindestens 3 mm Polabstand eingebaut werden.
Die Anlage soll nach den nationalen Bestimmungen für elektrische Installationen eingebaut werden.
Da die Temperatur des Kühlkreislaufs hoch sein wird, halten Sie bitte Abstand zwischen den Verbindungskabeln
und der Kupferleitung.
3
Steuerung (Standardausstattung)
Bestandteile des Bedienfeldes
1
2
9
Steuerung ein/aus
Anzeige Ventilatorgeschwindigkeit
(autom., schnell, mittel, langsam)
Fehleranzeige
10
Nachtbetriebsanzeige
11
Betriebsweise
3
4
Abtauanzeige
Einstellung abspeichern
12
Taste zur Temperatursteigerung
13
Taste zur Temperaturminderung
5
6
Solltemperaturanzeige
Raumtemperaturanzeige
14
Ventilatorgeschwindigkeit (Einstellen der Frischluftzufuhr)
15
Nachtbetrieb ( Außentemperaturtest)
7
8
Frischluftmodus (nicht verfügbar)
Modusanzeige
16
Taste zum Einstellen der Uhrzeit
17
Ein/Aus-Taste
-
Bauen Sie die Steuerung nirgends ein, wo Wasser in das Gerät eindringen könnte.
Vermeiden Sie das Stoßen, Werfen, Schütteln oder mehrmaliges Öffnen der
Steuerung.
4
Betriebsanleitung für die Steuerung
Gerät ein- bzw. ausschalten
Betätigen Sie die ON/OFF-Taste. Das Klimagerät setzt sich in Betrieb.
Wenn Sie die Taste nochmals betätigen, stellt das Gerät den Betrieb ein.
Ventilatorbetrieb (die Zeichnung zeigt die relevanten Displayareale)
Bei jeder einzelnen Betätigung der Taste verändert sich die Ventilatorgeschwindigkeit wie folgt:
niedrig
mittel
hoch
autom.
(LOW, MID, HIGH, AUTO)
Bei DRY: Die Ventilatorgeschwindigkeit wird automatisch auf LOW
(= niedrig) gesetzt.
Temperatureinstellung
Betätigen Sie die Temperatureinst.taste ( ), um die Temperatur zu erhöhen.
Betätigen Sie die Temperatureinst.taste ( ), um die Temperatur zu verringern.
(bei einmaligen Drücken verändert sich die Einstelltemperatur um 1° C. Hinweis:
Tastensperre: Wenn beide Temperaturtasten, d.h.
( ) und ( ) gemeinsam für
5 Sekunden gedrückt werden, zeigt der Bereich der Temperatureinstellung „EE“,
und alle Tasten sind gesperrt, werden beide Tasten wieder gleichzeitig für
5 Sekunden gedrückt, wird die Tastensperre aufgehoben.
Wenn die Steuerung durch die Fernbedienung oder die Zentralsteuerung gesperrt ist,
sind die Tasten der Steuerung und das Signal von der Fernbedienung gesperrt und
ungültig, und der Bereich der Temperatureinstellung zeigt“CC“.
Zur Verfügung stehen die folgenden Temperaturspannen:
HEAT (=Heizen): 16°C – 30°C COOL(=Kühlen): 16°C – 30°C
DRY(=Entfeuchten): 16°C - 30°C
FAN (=Ventilator): Keine Temperatureinstellung möglich
5
Einstellung des Nachtbetriebs
Wenn die Steuerung im Kühl-(=Cool) oder Entfeuchtungsmodus(=Dry)
läuft, wird die Temperatur eine Stunde nach dem Betätigen der SleepTaste um 1°C und nach zwei weiteren Stunden wieder um 1°C erhöht.
Dies setzt sich bis zum Erreichen der für den Sleep-Modus eingestellten
Temperatur fort.
Wenn die Steuerung im Heizmodus (=Heat) läuft, wird die Temperatur nach
einer Stunde nach dem Betätigen der Sleep-Taste um 1°C und nach zwei
weiteren Stunden um 1°C abgesenkt. Dies setzt sich bis zum Erreichen der
für den Sleep-Modus eingestellten Temperatur fort.
Für den Ventilator(=Fan)-Modus gibt es keine Sleep-Funktion.
Einstellung der Betriebsweise
Bei jeder Betätigung der Mode-Taste verändert sich die Betriebsweise wie folgt:
COOL
DRY
FAN
HEAT
AUTO
(= Kühlen-Entfeuchten-Ventilator-Heizen-automatisch)
Wenn das Gerät im Cool-Modus läuft, wird „COOL“ angezeigt.
Die eingestellte Temperatur muss niedriger als die Umgebungstemperatur sein.
Wenn die eingestellte Temperatur höher als die Umgebungstemperatur ist, hat das
Gerät keinen Kühleffekt, sondern läuft nur im Fan-(=Ventilator)-Modus.
Wenn das Gerät im Dry-Modus läuft, wird „DRY“ angezeigt.
Nun läuft der innere Ventilator innerhalb einer gewissen Temperaturspanne mit
Niedriger Geschwindigkeit. Der Entfeuchtungseffekt ist in diesem Modus höher als
im Cool-Modus, und der Spareffekt beim Energieverbrauch ist höher.
Wenn das Gerät im Heat-Modus läuft, erscheint „HEAT“ im Display.
Die eingestellte Temperatur muss höher sein als die Umgebungstemperatur.
Wenn die eingestellte Temperatur niedriger als die Umgebungstemperatur ist, wird
Die Heizfunktion nicht gestartet.
Wenn das Gerät im Fan-Modus läuft, wird “FAN” angezeigt.
Wenn das Gerät im Auto-Modus läuft, wird „AUTO“ angezeigt und das
Gerät passt den Betriebsmodus automatisch der Umgebungstemperatur an.
Im Heat-Modus kann es bei sehr niedriger Außentemperatur und hoher
Luftfeuchtigkeit zu einer Vereisung des Außengerätes und damit zu einer Reduzierung der Heizleistung kommen. In diesem Fall setzt automatisch ein Abtauvorgang
ein, und der „DEFROST“-Modus wird angezeigt.
Hinweis:
Es gibt keinen Heat-Modus bei einem Gerät, das ausschließlich kühlt. Hier
wird beim Einstellen des Energiesparmodus der Auto-Modus gesperrt.
6
Zeiteinstellung
SWING
TIMER
Wenn das Gerät ausgeschaltet ist, kann die der Beginn der Betriebszeit programmiert
werden, bei eingeschaltetem Gerät kann das Ende der Betriebszeit programmiert
werden. Nach dem Betätigen der „TIMER“-Taste ist das Gerät im ZeiteinstellungsModus, und „TIMER“ blinkt auf dem Display.
Nun kann der Nutzer mit der ( ) oder( ) -Taste die Zeit einstellen.
Wenn die „TIMER“-Taste nochmals betätigt wird, ist die Zeit eingestellt.
Jetzt beginnt das Gerät mit der Zeitmessung. Wenn das Gerät im Timer-Status ist,
kann die eingestellte Zeit durch Drücken der „TIMER“-Taste gelöscht werden.
Die Zeiteinstellung für den Betrieb kann zwischen 30 Minuten und 24 Stunden
programmiert werden.
Einstellen der Energiesparfunktion
SWING
TIMER
Drücken Sie die “FAN“-Taste und( ) bei ausgeschaltetem Gerät gleichzeitig für 5
Sekunden, um die Energiesparfunktion zu aktivieren. Nun werden „SAVE“ und
„COOL“ angezeigt (Bei erstmaligem Einstellen der Energiesparfunktion wird der
Eingangswert angezeigt: 26). Die untere Grenze der Temperatur wird in der Einstelltemperatur angezeigt und der Temperaturwert beim Einstellen blinkt. Durch
Betätigen der ( ) oder( ) -Taste kann die Untergrenze der Temperatur eingestellt
werden (zwischen 16°C und 30°C). Mit der „ON/OFF“-Taste wird die Einstellung
bestätigt. Die ( ) oder ( ) -Taste wird auch zum Einstellen der Obergrenze
für die Temperatur (zwischen 16°C und 30°C) verwendet, der Temperaturwert blinkt
im Bereich der Außentemperatur (OUT ENV).Mit der „ON/OFF“-Taste wird die Einstellung bestätigt.
Bitte achten Sie darauf, dass die Obergrenze der Temperatur höher als die eingestellte
Temperaturuntergrenze sein muss, andernfalls wird das System die höhere Temperatur
als die Temperaturobergrenze und die untere Temperatur als die Temperaturuntergrenze definieren. Drücken Sie die „MODE“-Taste, um die Einstellung des
Energiesparmodus für die Betriebsweisen „Kühlen“ und „Entfeuchten“ abzuschließen
und zum Energiesparmodus für die Betriebsweise „Heizen“ zu kommen (Geräte, die
nur kühlen, haben diese Funktion nicht). Nun zeigt das LCD „SAVE“ und „HEAT“
an. Nach dem Beenden der Einstellung betätigen Sie die „FAN“-Taste und die
( )-Taste gleichzeitig 5 Sekunden lang, um den Einstellungsmodus für Energiesparen
zu verlassen. Nachdem die Einstellung für Energiesparen aktiviert wurde, wird das
System diese Anzeige verlassen, wenn während 20 Sekunden nach der letzten EinGabe mit einer Taste keine neue Eingabe erfolgt. Nun erscheint die normale Anzeige.
Wenn die obigen Einstellungen abgeschlossen sind, zeigt die Anzeige „SAVE“ an.
Nun soll die Einstelltemperatur die Temperaturspanne des vorher eingestellten
Energiesparmodus nicht übersteigen. Wenn z.B. die Untergrenze für Kühlen auf 23°C
und die Obergrenze für Kühlen auf 27°C im Energiesparmodus (linke Seite des
Displays) eingestellt ist, kann die Kühltemperatur später nur in dem Bereich zwischen
23°C und 27°C mit der Fernbedienung oder der Steuerung gewählt werden. Wenn die
Obertemperaturgrenze und die Untertemperaturgrenze gleich sind, kann das System
nur in dieser Temperatur arbeiten.
Ändern der Energiespareinstellung: Um die Einstellung des Energiesparmodus nach
dem Inkrafttreten zu ändern, können Sie die „FAN“-Taste und die( ) -Taste gleichzeitig 5 Sekunden lang drücken, wenn das Gerät abgeschaltet ist. Der Wert, der zuvor
eingestellt wurde, wird jedoch Ausgangswert beim nächsten Einstellen des Energiesparmodus sein. Wenn das Gerät von der Stromversorgung getrennt wurde, wird die
Einstellung des Energiesparmodus gespeichert. Die Einstellung bleibt beim nächsten
Einschalten des Geräts beibehalten. Wenn der Energiesparmodus eingestellt ist, sind
Sleep- und Auto-Modus ungültig.
7
Anzeige der Außentemperatur
Unter normalen Bedingungen zeigt die Anzeige bei “OUT ENV” die Innentemperatur an. Betätigen Sie die bei ausgeschaltetem Gerät oder beim Hochfahren
des Gerätes die „SLEEP“-Taste für 5 Sekunden. Das LCD zeigt„OUT ENV“ an.
Nachdem die Außentemperatur für 10 Sekunden angezeigt wurde, zeigt das LCD
wieder die Innentemperatur an.
Hinweis: Wenn das Gerät nicht mit einem Außentemperaturfühler ausgestattet ist,
hat es diese Funktion nicht.
Einstellen der Memory-Funktion bei Spannungsabfall
Drücken und halten Sie die „MODE“-Taste für 10 Sekunden, wenn das Gerät
ausgeschaltet ist, um die eingestellten Werte zu sehen und zu entscheiden, ob
der programmierte Betriebszustand des Gerätes nach einem Spannungsabfall
gespeichert werden soll. Wenn der Bereich der Einstelltemperatur 01 anzeigt, heißt
dies, dass der Betriebszustand des Gerätes nach einem Spannungsabfall gespeichert
werden soll; 02 bedeutet, dass der Betriebszustand des Gerätes nicht gespeichert
werden soll. Betätigen Sie die „ON/OFF“-Taste, um die Konfiguration zu bestätigen
und danach die Einstellung zu verlassen.
Sensor für Raumtemperatur
Betätigen Sie bei ausgeschaltetem Gerät gleichzeitig die “FAN”- und die “SLEEP”Taste, um den Sensor für Raumtemperatur zu aktivieren. Das LCD zeigt nun
„DEBUG“ an. Drücken Sie die “MODE”-Taste, um die Einstellung des Sensors für
Raumtemperatur anzuwählen und drücken Sie die Tasten ( ) und( ), um die gewünschte Option anzuwählen.
Einstellen des Raumtemperatursensors
Drücken Sie im „DEBUG“-Modus die Taste „MODE“. Im Bereich der Temperatureinstellung (links von „DEBUG“) wird der Einstellungsstatus angezeigt. Über die
Tasten( )und( )können Sie zwischen den beiden folgenden Einstellungen wählen:
Die Raumtemperatur wird am Lufteinlass gemessen (der Bereich „OUT ENV“ zeigt
nun 01 an).
Die Raumtemperatur wird über die Fernbedienung gemessen (der Bereich „OUT
ENV“ zeigt 02 an).
Im „HEAT“ oder „AUTO“-Modus wird die Raumtemperatur über die Fernbedienung
gemessen, in anderen Modi am Lufteinlass (Anzeige im Bereich „OUT ENV“: 03)
Werksseitig ist eine Erfassung gemäß Anzeige 03 vorgesehen.
8
Störungsanzeige
SWING
TIMER
Fehlercode
E0
Fehler
Fehlfunktion der Wasserpumpe
Wenn eine Störung während des Betriebs des Gerätes auftritt,
blinkt “ERROR” auf dem LCD der Steuerung, und der
Fehlercode wird ebenfalls angezeigt. Gibt es gleichzeitig
mehrere Störungen, werden die Fehlercodes nacheinander
angezeigt.
Die erste Stelle des Codes zeigt die Nummer des Einzelgerätes, in dem eine Störung aufgetreten ist. Wenn nur ein Gerät
gesteuert wird, wird die Gerätenummer nicht angezeigt. Die
letzten beiden Ziffern bezeichnen die konkrete Störung.
Der Code im linken Bild zeigt z.B. Niederdruckschutz im
Kompressor.
Fehlercode
Fehler
F0
Fehlf. Innenumgebungssens. im Luftventil
E1
Hochdruck des Kompressors
F1
Fehlfunktion des Verdunstungssensors
E2
E3
Schutz vor Minustemp. im Raum
Schutz vor zu wenig Druck im Kompressor
Schutz vor zu hohen Temperaturen im
Luftauslass des Kompressors
F2
F3
Fehlfunktion des Kondensatsensors
Fehlfunktion des Außensensors
F4
Fehlfunktion des Abluftsensors
F5
Fehlfunktion des Umgebungssensors an
der Anzeige
E4
E5
Überlastschutz des Kompressors
E6
E8
E9
Übertragungsfehler
Schutz des Innenventilators
Schutz des Wasserflusses
EE
CC
Tastensperre (keine Fehlfunktion)
Gerät wird von Zentraler Steuerung gesteuert und Man. Bedienfeld ist gesperrt
(keine Fehlfunktion)
E5 Materialfehlfunktion wird von den LEDs an der Hauptkontrolleinheit des Außengerätes angezeigt
(sh. nächste Seite).
9
Bedeutung der LED-Anzeigen – Hauptkontrolleinheit
Außengerät
Hinweis:
leuchtet
○
blinkt ◎ ;schwarz
●。
Störungsanzeige
Störung
Hinweise
LED6
LED5
LED4
LED3
○
◎
○
○
○
○
E5
Überhitzungsschutz der Karbonlam.
○
◎
○
○
○
◎
E5
Störung Strömungssensor
○
◎
○
○
◎
○
E5
Störung Sensor Karbonlamellen
○
◎
○
◎
○
○
E5
Schutz für Kompressorstrom
○
◎
○
◎
○
◎
E5
Unterspannungsschutz
○
◎
○
◎
◎
○
E5
Verfehlte Startphase
○
◎
●
○
○
○
E5
PFC Abnormalität
○
◎
●
○
○
●
E5
Sperre
○
◎
●
○
○
◎
E5
Reset IPM-Modul
○
◎
●
○
●
○
E5
Unwucht im Motor
○
◎
●
○
●
●
E5
Phase fehlt, Schnellabschaltung
○
◎
●
○
●
◎
E5
teil zu Hauptsteuerung
○
○
●
●
●
◎
E5
IPM-Modulschutz
○
◎
◎
○
○
○
E5
Überdrehzahl
○
◎
◎
○
○
●
Überspannungsschutz
LED2 LED1
Kommunikationsstörung Antriebs-
E5
Stromsensor ist nicht
mit korrespondierender
Absicherung Sensorverbindung
○
◎
◎
○
○
◎
U- oder V-Phase verbunden
Verhindert bei
Schutz vor hoher Temperaturschwankung
wechselnder
Außentemperatur zu
extreme Sensortempe○
◎
◎
○
●
○
raturwechsel
Wechselstromschalter
Schutz für Wechselstromschalter
○
◎
◎
○
●
●
Hochdruckschutz
○
◎
●
●
●
◎
Niederdruckschutz
○
◎
●
●
◎
●
Entlüftungsschutz
○
◎
●
●
◎
◎
10
reagiert nicht
Störungsanzeige
Störung
LED6
LED5
LED4
LED3
Hinweise
LED2
LED1
Kommunikationsstörung (zw. Innenund Außengerät und Bedienfeld)
○
Störung Umgebungstemp.sensor
○
◎
●
◎
◎
●
◎
◎
●
●
●
◎
◎
●
●
◎
◎
◎
●
◎
●
◎
◎
●
◎
◎
Störung Einlasssensor für Rohrverteiler im Innengerät
○
Störung des Zwischensensors für
Rohrverteiler im Außengerät
Störung des Auslasssensors für
Rohrverteiler im Außengerät
○
Abluftsensorstörung
○
◎
◎
◎
●
◎
Defrost-Funktion
○
◎
●
◎
◎
◎
Ölrücklauf
○
◎
◎
◎
○
◎
Fehlanpassung zum Innengerät
○
◎
●
◎
○
◎
Wechselstromschutz (Zufuhr)
○
◎
○
◎
○
●
E5
○
◎
○
◎
●
○
E5
○
Störung Umgebungssensor der
Steuerung
11
Bedienungsanleitung für Fernbedienung
Wichtige Hinweise:
• Vergewissern Sie sich, dass es keine Empfangshindernisse zwischen Empfänger und
Fernbedienung gibt.
• Die maximale Distanz von der Fernbedienung zum Empfänger kann 8 Meter betragen.
• Werfen Sie die Fernbedienung nicht und lassen Sie sie nicht fallen.
• In die Fernbedienung darf keine Flüssigkeit eindringen. Sie soll nicht im direkten SonnenLicht oder in extremer Hitze liegen.
Einstellen der Ventilatorgeschwindigkeit
SWING
FAN
Einstellen der gewünschten Temperatur
Einstellen des Betriebsmodus
Stecker anschließen,
ON/OFF-Taste drücken,
Gerät ist eingeschaltet
12
Betrieb im Kühlmodus
Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an. Drücken Sie
die “ON/OFF”-Taste. Betätigen Sie die „MODE“-Taste, um den
Kühlmodus (=COOL) auszuwählen. Mit der Temperaturtaste können
Sie die gewünschte Temperatur für den Raum einstellen.
a) Nachdem das Gerät angeschlossen
wurde, geht das Klimagerät in Betrieb,
wenn Sie die ON/OFF-Taste drücken
b) MODE-Taste drücken und dann den
( ) –Modus wählen
c) Temperatur-Taste drücken und gewünschte Temperatur einstellen
Betrieb im Heizmodus
Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an. Drücken Sie
die “ON/OFF”-Taste. Betätigen Sie die „MODE“-Taste, um den
Heizmodus (=HEAT) auszuwählen. Mit der Temperaturtaste können
Sie die gewünschte Temperatur für den Raum einstellen.
Im Heizmodus verhindert das Gerät die Zufuhr von kalter Luft und
führt heiße Luft zu.
Nach dem Anlaufen des Kompressors beginnt der Innenventilator zu
arbeiten, wenn die Verdampfertemperatur höher oder gleich 35°C ist
oder nach dem Start des Geräts für 45 Sekunden, um Zufuhr von
kalter Luft nach Einschalten des Gerätes zu verhindern.
Nach dem Stopp des Kompressors stellt der Innenventilator nach 120
Sekunden den Betrieb ein.
a) Nachdem das Gerät angeschlossen
wurde, geht das Klimagerät in Betrieb,
wenn Sie die ON/OFF-Taste drücken
b) MODE-Taste drücken und den
( )-Modus wählen
c) Temperaturtaste drücken und gewünschte Temperatur einstellen
13
Betrieb im Entfeuchtungsmodus
Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an. Drücken Sie
die“ ON/OFF“-Taste. Betätigen Sie die „MODE“-Taste, um den
Entfeuchtungsmodus (=DRY) auszuwählen. Mit der Temperaturtaste
Können Sie die gewünschte Temperatur für den Raum einstellen.
a) Nachdem das Gerät angeschlossen
wurde, geht das Klimagerät in Betrieb,
wenn Sie die ON/OFF-Taste drücken
b) MODE-Taste drücken und den
( ) –Modus auswählen
c) Temperaturtaste drücken und gewünschte Temperatur auswählen
Betrieb im Ventilatormodus
Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an. Drücken Sie
die “ON/OFF”-Taste. Betätigen Sie die „MODE“-Taste, um den
Ventilatormodus (=FAN) auszuwählen. Das Gerät arbeitet nun im
Ventilatormodus. Drücken Sie die „FAN“-Taste, um zwischen
Hoher, mittlerer und geringer Ventilatorgeschwindigkeit zu wählen.
a) Nachdem das Gerät angeschlossen
wurde, geht das Klimagerät in Betrieb,
wenn Sie die ON/OFF-Taste drücken
b) MODE-Taste drücken und den
( )- Modus auswählen
14
So legen Sie die Batterien in die Fernbedienung ein
• Nachdem die Batterien eingelegt wurden, soll das Display die Icons und Buchstabencodes
aller Funktionen zeigen.
• Batterien halten ca. ein Jahr.
• Verwenden Sie keine alten und neuen Batterien gemeinsam und verwenden Sie keine unterschiedlichen Batterietypen.
• Bitte nehmen Sie die Batterien aus der Fernbedienung heraus,wenn sie für längere Zeit nicht
genutzt wird, um Austreten von Batterieflüssigkeit und daraus entstehende Störungen zu
vermeiden.
• Legen Sie zwei “AAA”-Batterien ein. (Zubehör)
15
GERÄTEFUNKTION
Wochenzeitschaltuhr/Zentrale Steuerung (optional)
Wochenzeitschaltuhr mit zentraler
Steuerungsfunktion
Die Zentrale Steuerung und die
Wochenzeitschaltuhr sind in dasSelbe Bedienfeld integriert. Das
System hat sowohl ZentralSteuerungs- als auch WochenSteuerungsfunktion. Bis zu 16
Einzelgeräte können gleichzeitig
von der Zentralsteuerung
(Wochensteuerung) kontrolliert werden. Die
Zentralsteuerung setzt die untergeordnete
Steuerung außer Kraft. Sie kann vier Ein- und
AusschaltPerioden für jedes Gerät an jedem
Tag vornehmen, sodass das Gerät vollautomatisch gesteuert werden kann.
Diese Steuerung bietet 485 Möglichkeiten, mit
der manuellen Steuerung jedes Einzelgerätes
zu kommunizieren und kann bis zu 16
Einzelgeräte kontrollieren. Die Steuerung soll
mit einer zweiadrigen Litze angeschlossen
werden. Die maximale Distanz zwischen
Steuerung und manuellem Bedienfeld des
Einzelgerätes beträgt 1200 Meter. Nachdem sie
an die Stromversorgung angeschlossen wurde,
kann die Steuerung alle verbundenen
Einzelgeräte anzeigen (die Anordnung der
Geräte wird vorgegeben durch den
Kodierschalter jedes einzelnen Gerätes). Einund Ausschalten jedes Einzelgerätes kann mit
Dem Ein/Ausschalter der zentralen Steuerung
vorgenommen werden. Ebenso kann die
Tastensperre der manuellen Kontrolle durch
die zentrale Steuerung programmiert werden.
Die Auswahl der Betriebsart, die Temperatureinstellung und andere Programmierungen
werden über die manuelle Steuerung am
Einzelgerät vorgenommen.
Aufbau des Displays der Zentralen Steuerung
1 Anzeige Gerätenummer
2 Einzel/Gruppensteuerung
3 Wochentag der Zentralen Steuerung
9
10
11
12
13
4 Anzeige Zentralen Steuerung
5 Status der Zentralen Steuerung
6 Steuerungszeitraum
7 Beginn und Ende der Zentralen Steuerung
8 Anzeige „Gerät eingeschaltet“
14
15
16
17
16
Anzeige „Gerät ausgeschaltet“
Anzeige der Uhrzeit
Bestätigungstaste
Taste Steigerung
Taste Minderung
Taste Stornieren/Löschen
Einzel-/Gruppensteuerung
Zentrale Steuerung/Zeit
Ein/Aus
Hinweis:
1. Da die Zentrale Steuerung die maximal 16 untergeordneten Steuerungen der Einzelgeräte nacheinander überprüft, gibt es
max. 16 Sekunden Verzögerung vom Zeitpunkt der Eingabe an der Zentralsteuerung bis zur Reaktion am Einzelgerät.
2. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche vor der Bestellung mit, denn der Einbau dieser Zentralsteuerung erfolgt nur auf KundenWunsch (die Verbindungsstelle von der Zentralsteuerung zur manuellen Steuerung muss vorbereitet werden).
1. Drücken Sie
▲ oder ▼
um das Gerät, das gesteuert werden soll, auszuwählen. Sie können ent-
weder mehrere Einzelgeräte per Gruppenkontrolle (bis zu 16) oder ein einzelnes Gerät per Einzelkontrolle
steuern.
2. Wenn Sie ein bestimmtes oder mehrere Geräte per Einzel- oder Gruppenkontrolle gewählt haben,
können TIMER und EIN/AUS-Funktion eingestellt werden. Mit der Zeitschaltuhr können an einem
Wochentag max. vier Ein- und Ausschaltsequenzen programmiert werden.
3. Im Folgenden wird die Verbindung zwischen Zentraler Steuerung und manueller Kontrolle gezeigt:
Zentr. Steuerung
Man. Kontrolle
Man. Kontrolle
Max. 16 Geräte
LCD
LCD
Verteilerbox
LCD
Verteilerbox
Verteilerbox
Stromversorgung
Datenkabel (Litze)
Max. Entfernung 1200 m
P
Strom
ein/aus
S
P
S
P
S
P
0000
0010
0001
0011
1000
1010
1001
1011
0100
0110
0101
0111
1100
1110
1101
1111
17
S
Kodierschalterstellung und dazugehörige Reihenfolge der Endgeräte
Hinweis: Kodierschalter auf ON
heißt 0)
Zentralsteuerung (mit Wochenst.funktion)
18
DAY
SEG
19
Aufbau der Zentralsteuerung (nur optional)
1
Zeitanzeige
2
Anzeige Ventilatorgeschwindigkeit
(Autom., hoch, mittel, niedrig)
10
Anzeige Nachtbetrieb
11
Taste Betriebsweise
12
Taste Einstelltemperatur erhöhen
3
Anzeige Defrost-Status
13
Taste Einstelltemperatur verringern
4
Anzeige Energiespar-Status
14
Taste Ventilatorgeschwindigkeit (Frischlufteinstellung)
5
Anzeige der eingestellten Temperatur
15
Nachtbetriebstaste (Überprüfen der Außentemperatur)
6
Anzeige der Umgebungstemperatur
16
Zeiteinstelltaste
7
Anzeige Frischluft-Status(nicht vorgesehen)
17
Ein/Aus-Taste
8
Betriebsart(Kühlen, Entfeuchten, Ventilator,Heizen, Autom.)
18
Anzeige Wochentag
9
Fehleranzeige
19
Anzeige Zeitsegment der Steuerung
• Bauen Sie die Zentralsteuerung nicht an einem Ort ein, wo Wasser auslaufen könnte.
• Vermeiden Sie das Stoßen, Werfen, Schütteln oder häufiges Öffnen der Zentralsteuerung.
18
• Bei der Zentralsteuerung mit Wochensteuerungsfunktion sind die Teile
Nr. 1 bis 17 auf der vorherigen Seite dargestellt.
• Anleitung zu Nr. 18 und 19 :
Einstellung des Timers (Fig. 15, 16, 17)
Die Timerfunktion dieser Steuerung ist aufgehoben,
SEG
wenn sie mit der Zentralsteuerung verbunden ist,
dann wird über die Zentralsteuerung geregelt.
Drücken Sie bei ein- oder ausgeschaltetem Gerät die “TIMER”Taste, um zur Einstellung der Betriebszeiten zu kommen.
Nutzen Sie dann die “▲ ” oder “▼ ”-Tasten, um die erste
Fig. 15
Betriebszeit auszuwählen (wie in Fig. 15 gezeigt), eine
weitere Betriebszeitspanne (Fig. 16), oder die Einstellung
zu stornieren (sh. Fig. 17).
SEG
S
▼
▼
E
G
Fig.16
Fig.17
Wenn Sie den Timer programmieren wollen, drücken
Sie die „MODE“-Taste, um folgende Einstellungsmöglichkeiten zu wählen:
Wochentag (Montag bis Sonntag), Zeitsegment (1-4),
ON
Timer (Timer ein oder aus) und Uhrzeit.
Drücken Sie die “▲ ” oder “▼ ” –Taste, um die Einstellung
DAY
SEG
zu wählen, dann betätigen Sie die “TIMER”-Taste zur Bestätigung. Mit einem weiteren Drücken der “TIMER”-Taste
können Sie die Einstellung löschen.
Wenn Sie die Einstellung bestätigt haben, blinkt die Anzeige
Fig. 18
auf dem Display nicht, dann kann die Eingabe nicht verändert werden. Wenn die Einstellung gelöscht werden soll,
muss die „TIMER“-Taste ein weiteres Mal gedrückt werden.
Nun blinkt die Anzeige auf dem Display und die Einstellung
kann gelöscht werden. Betätigen Sie zum Schluss
die „ON/OFF“-Taste und beenden Sie damit die
OFF
DAY
SEG
Einstellung.
Die Daten sind nun gesichert.
Wenn Sie den Timer programmieren wollen,
Fig. 19
drücken Sie die “MODE”-Taste, um folgende
Einstellungsmöglichkeiten zu wählen:
Wochentag (Montag bis Sonntag),
Stunden (0-23) und Minuten (0-59).
Im weiteren Verlauf können Sie wie oben be-
DAY
schrieben verfahren.
Fig.20
20
Wenn Sie die Timereinstellung löschen
möchten,
drücken Sie die „▲”- oder
„▼“-Taste, um die Woche auszuwählen,
dann drücken Sie die „TIMER“-Taste zur Bestätigung. Nun zeigt das Display „dd“;
DAY
oder Sie drücken die „TIMER“-Taste,
um den gewählten Tag zu löschen, dann
erscheint „dd“ nicht auf dem Display.
Drücken Sie zum Schluss die „ON/OFF“Taste und beenden Sie damit die Einstellung
(Fig. 21).
Fig. 21
21
Funktion des Geräts
Einbau des Innenraumsensors und Überprüfen der Außentemperatur
1. Einbau des zweifachen Innenraumsensors
Diese Klimageräteserie hat zwei Innenraumsensoren. Einer befindet sich am Lufteinlass des InnenGeräts und der andere befindet sich in der Steuerung.
Der Nutzer kann einen der beiden Sensoren nach den Erfordernissen der Anlage wählen
(genauere Informationen sh. Kapitel Steuerung).
Innenraumsensor A
Innenraumsensor B
Fig. 22
2. Überprüfen der Außentemperatur
Der Nutzer kann die Außentemperatur überprüfen, bevor er das Haus verlässt
(genauere Informationen sh. Kapitel Steuerung).
Innenraum
Umgebung
Außentemperatursensor
Fig. 23
22
Funktion des Geräts
Frischluftkontrolle, Pumpe
3. Frischluftkontrolle
Es gibt 11 verschiedene Möglichkeiten, die Menge der angesaugten Frischluft zu kontrollieren. Dies dient
nicht nur der Gesundheit der Nutzer, sondern auch dem Energiesparen. Diese Kontrolle kann über die
Steuerung geschehen und jederzeit programmiert, und eingeschaltet werden. Die Bedienung ist sehr
Einfach (genauere Informationen sh. Kapitel Steuerung).
Lufteinlassleitung
Frischluft
Luftversorgungsleitung
Umgebung
Frischluft
Bitte entfernen Sie die
Schutzfolien am Filter
innen
vor dem Gebrauch
Luftventil
Fig. 24
4. Die max. Förderhöhe der Kondensatdrainagepumpe beträgt 1, 1 Meter, sodass der gebrauchsgerechte
Einbau sehr einfach und schnell auszuführen ist.
ohne
Pumpe
mit
Pumpe
Max. Förderhöhe
1100mm
Fig.25
23
SAC 5000 Univ. Truhensplitgerät
SAC 7000 Univ. Truhensplitgerät
SAC 12000 Univ. Truhensplitgerät
Einbauanweisungen
Maßangaben für das Innengerät
Maßangaben für das Innengerät
E lektr. Schaltkasten
Flüssigkeitsleitung
Gasleitung
I
Lufteinlass
D rainageleitung
Lufteinlass
Angaben für:
F
SAC 5000 Univ. Truhensplitgerät
Fig. 26
H
Lufteinl.
J
I
Flüssigkeitsleitung
Drainageleitg.
Elektr. Schaltkasten
A
F
Angaben für:
B
Gasleitung
SAC 7000 Univ. Truhensplitgerät
SAC 12000 Univ. Truhensplitgerät
C
D
E
G
Fig.27
24
Einbauanweisungen
Maßangaben für das Innengerät
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
SAC 5000 Universal Kanalgerät
932
430
738
894
1012
736
738
125
207
266
¼“
½“
SAC 7000 Universal Kanalgerät
1101
515
820
1159
1270
504
1002
160
235
268
3/8”
5/8”
SAC 12000 Univ. Kanalgerät
1011
748
820
1115
1251
744
980
160
231
290
½”
Modell
Drai nage
Drainageleitg
Pip e (Out er
.
D iam et er
Außendurch×\u12288X
messer
x
Wa
ll
Th
ic
kn
es
s)
Wandstärke
C onn ectin g
Verb.leitung
Pipe (Gas
(Gas) Pip e)
C onn ectin g
Maß
Verb.leitung
Pip e (Liq ui d
(Flüssigkeit)
Pip e)
Maßangaben für das Innengerät
ф 30×1.5
ф 20×1.5
¾”
Einbauabstände für das Innengerät
Angaben für:
Bundmutter
SAC 5000 Universal Truhensplitgerät
Federmutter
Bundmutter
Fig.28
Angaben für:
Federmutter
SAC 7000 Univ. Truhensplitgerät
SAC 12000 Univ. Truhensplitgerät
Fig.29
Warnung: Die Installationshöhe für das Innengerät sollte 2,5 Meter betragen.
25
ф 20×1.5
Einbauanweisungen
Maßangaben für das Außengerät
E
C
1. Maßangaben für das Außengerät
A
D
B
Einheit: mm
Fig. 30
Model
SAC 5000 Universal Truhensplitgerät
SAC 7000 Universal Truhensplitgerät
SAC 12000 Universal Truhensplitgerät
Maß
A
848
913
1032
B
320
378
412
C
540
680
1250
D
548
548
572
E
286
340
378
Fig. 31
Einbauanweisungen
Vorsichtsmaßnahmen beim Einbau des Außengerätes
Um einwandfreies Arbeiten des Geräts zu ermöglichen, achten Sie bitte auf folgende Hinweise:
(1) Das Außengerät sollte so eingebaut werden, dass die ausgeblasene Luft nicht wieder angesogen wird
und dass genügend Platz für Pflege und Wartung bleibt.
(2) Der Einbauort muss gut belüftet sein, damit das Außengerät genügend Luft einsaugen und ablassen
kann. Vergewissern Sie sich, dass nichts den Luftein- und -auslass behindert. Wenn dem nicht so ist,
entfernen Sie die Hindernisse.
(3) Der Einbauort sollte das Gewicht des Gerätes tragen, Geräusche dämmen und Vibration verhindern
können. Vergewissern Sie sich, dass ausgeblasene Luft und Geräusche Ihre Nachbarn nicht stören.
26
Einbauanweisungen
Einbau des Innengeräts
(4) Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung auf das Gerät. Der Einbau eines Sonnenschutzes
empfiehlt sich.
(5) Am Einbauort müssen Regen- und Schmelzwasser ablaufen können.
(6) Der Einbauort muss so gewählt werden, dass das Gerät nicht mit Schnee bedeckt wird oder von
Schmutz oder ölhaltiger Luft umgeben ist.
(7) Der Einbauort muss so gewählt werden, dass der Luftauslass keinem starken Wind ausgesetzt ist.
Einbau des Innengerätes
1. Wahl des Einbauortes
(1) Vergewissern Sie sich, dass die Aufhängungen das Gewicht des Gerätes tragen können.
(2) In der Drainageleitung ist konstanter Wasserfluss.
(3) Kein Hindernis darf den Luftein- und -auslass blockieren, damit gute Luftzirkulation gewährleistet ist.
(4) Die in der Zeichnung angegebenen Installationsabstände müssen eingehalten werden, um genügend
Platz für Pflege und Wartung zu gewährleisten.
(5) Der Einbauort muss von Heizquellen und brennbaren Gasen oder Rauch weit entfernt sein.
(6) Das Innengerät wird an der Raumdecke befestigt (Gerät ist in die Decke eingelassen).
(7) Innen- und Außengeräte, Stromanschlusskabel und elektrische Verbindungsleitungen müssen mindestens 1 Meter von Fernsehern oder Radios entfernt sein, um Interferenzen zu vermeiden.
(Sogar bei einer Distanz von 1 Meter können bei starken elektrischen Wellen Störungen entstehen.)
2. Einbau des Innengerätes
(1) Führen Sie einen M10-Spreizdübel in das Bohrloch ein. Schlagen Sie einen Nagel in den Dübel. Für
die Abstände zwischen den Bohrlöchern sh. Fig. 26 und Fig. 27, zum Einbau des Dübels sh. Fig. 32.
Klimagerät
Deckenbefestigungsschraube
Fig. 32
Aufhänger
Fig. 33
mm
(2) Befestigen Sie den Aufhänger auf dem Innengerät wie unter Fig. 33 gezeigt.
(3) Installieren Sie das Innengerät wie unter Fig. 34 gezeigt.
I
Schraube
Aufhänger
Muttern
Luftansaugung
Luftauslass
I Vergrößerung
Fig. 34
27
Einbauanweisungen
Überprüfung der waagerechten Position,
Installation eines Rückstauwinkels
Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation:
1.
Alle Rohre (Verbindungsrohre und Drainagerohre) und Leitungen (Verbindungskabel von der
Steuerung, Innengerät und Außengerät) müssen vor dem Einbau vorbereitet sein, um zügiges
Arbeiten zu ermöglichen.
2.
Bohren Sie eine Öffnung in die Decke. Es ist evtl. nötig, die Decke zu verstärken, um deren Tragfähig-
3.
keit zu gewährleisten und eine Vibration der Decke zu verhindern.
Falls die Decke nicht stark genug ist, verwenden Sie Stahlwinkelprofile, um Träger zur Abstützung
einzubauen. Setzen Sie das Gerät auf die Träger und befestigen Sie es.
Überprüfung der waagerechten Position des Innengerätes
Nach dem Einbau des Innengerätes ist eine Überprüfung seiner waagerechten Position erforderlich. Das
Gerät muss in der Waage sein, aber die Kondensatleitung sollte Gefälle haben, um die Drainage des
Kondensates zu erleichtern.
Wasserwaage
i
Luftansaugung
Luftauslass
Kondensatdrainageleitg.
Vergrößerung
Kondensatdrainageleitg.
Da im Inneren des Gerätes
Unterdruck herrscht, ist es
nötig, einen Rückstauwinkel
einzubauen.
Die Erfordernisse sind:
A=B≥ P/10+20(mm)
P ist der absolute Druck im
Inneren des Gerätes. Die Einheit des Drucks ist Pa.
Fig. 35
Installation of Rectangular Air Pipe
Luftauslass
Luftansaugung
Nr.
Decke
Bezeichnung
1
2
Aufhänger
Lufteinsaug-
5
6
Filter
Hauptluft-
3
rohr
Gewebeteil
7
auslassleit.
Luftauslass
4
Lufteinlass
Luftauslass
Luftansaugung
28
Fig. 36
Bezeichnung Nr.
Einbauanweisungen
Installation der Drainageleitung
Achtung:
Luftauslassleitung, Luftansaugleitung und Frischluftleitung müssen mit einer Wärmedämmschicht
ummantelt werden, um Wärmeverlust und Kondensation zu vermeiden.
Verwenden Sie flammlöschend isolierte Kupferleitungen.
Die Luftein- und –auslassleitungen sollen an Deckenträgern mit Stahlverbindungen befestigt
werden.
Die Verbindungsstellen der Leitungen müssen versiegelt werden, um Leckage zu verhindern.
Aufbau und Installation der Luftleitungen müssen den jeweiligen nationalen Bestimmungen
entsprechen.
Die Luftansaugleitung muss mindestens 150 mm vor der Wand enden. Der Lufteinlass muss mit
einem Filter bedeckt werden.
Bei Aufbau und Installation der Luftleitungen sollten Schalldämpfung und Schwingungsdämpfung
In Betracht gezogen werden. Außerdem muss diese Geräuschquelle weit entfernt von Aufenthaltsorten von Personen sein. Der Lufteinlass sollte sich nicht über dem Aufenthaltsort der Nutzer befinden (Büros, Ruheplätze, etc.).
Installation der Drainageleitung
(1) Die Drainageleitung soll mit einem Gefälle von 5-10° eingebaut werden, um die Drainage von
Kondensat zu vereinfachen. Die Verbindungen der Drainageleitung müssen mit Wärmedämmmaterial
ummantelt werden, um äußerliche Kondensation zu verhindern (sh. Fig. 37).
(2) Ein Drainageauslass ist an beiden Seiten des Innengeräts vorgesehen. Nachdem ein Auslass ausgewählt wurde, sollte der andere mit einem Gummistopfen verschlossen werden. Befestigen Sie
Ihn mit geeignetem Material, um Leckage zu vermeiden und verwenden Sie Wärmedämmmaterial,
um den verschlossenen Auslass zu dämmen.
(3) Im Lieferzustand sind beide Seiten mit Gummistopfen verschlossen.
(4) Wenden Sie keine allzu große Kraft an der Geräteseite auf, wenn Sie die Drainageleitung mit dem
Gerät verbinden. Der Anschluss der Leitung soll nahe am Gerät erfolgen.
(5) Erstehen Sie vor Ort Mehrzweckrohr aus Hart-PVC, das als Drainageleitung genutzt wird. Zum Ausführen der Verbindung platzieren Sie das Ende des PVC-Rohres in den Drainageauslass. Verwenden
Sie flexiblen Drainageschlauch und befestigen Sie ihn mit einer Klemme. Verwenden Sie nie
Klebeband, um den Drainageauslass und den flexiblen Drainageschlauch zu verbinden.
(6) Wenn die verlegte Drainageleitung für mehrere Geräte genutzt wird, soll die Hauptleitung ca.
100 mm niedriger als der Drainageauslass jedes Einzelgerätes liegen. In diesem Fall soll ein Rohr
Mit höherer Wandstärke verwendet werden.
Dämmmaterial für Drainageauslass
Drainageleitung
Fig. 37
Wärmedämmung der Drainageleitung
Achtung: Die Verbindung der Drainageleitung darf keine Leckage haben.
29
Einbauanweisungen
Installation der Drainageleitung
Überprüfung des Drainagesystems
(1)
(2)
Führen Sie nach dem Abschluß der Elektroinstallation eine Prüfung des Drainagesystems
durch.
Prüfen Sie während des Tests, ob das Wasser korrekt durch die Leitungen fließt. BeobAchten Sie sorgfältig die Verbindungen, um zu gewährleisten, dass keine undichten Stellen
vorhanden sind. Führen Sie den Test vor dem Streichen der Decke durch, wenn das System
in einem Neubau eingebaut wird.
Wahl der Verbindungsleitungen
Größe der passenden
Leitung (Inch)
Element
FlüssigModell
Gasleitung
keitsleitg.
Max.
Länge d.
Leitung
Max. HöhenDifferenz zw.
Innen- und
Außengerät in
Metern
Menge des zusätzl.
Kältemittels bei überlanger Leitung
(m)
SAC 5000 Univ. Truhensplitgerät
1/2
¼
20
SAC 7000 Univ. Truhenspligerät
5/8
3/8
30
3/4
1/2
15
30g/m
15
60g/m
30
120g/m
SAC 12000 Univ. Truhensplitgerät
50
Hinweis:
1. Die Standardleitungslänge ist 5 Meter. Wenn die Länge (L) der Verbindungsleitung bis zu 5
Meter beträgt, muss kein Kältemittel zugeführt werden. Wenn die Verbindungsleitung länger
als 5 Meter ist, muss zusätzlich Kältemittel zugeführt werden. Die obige Tabelle zeigt die
Menge des erforderlichen Kältemittels pro zusätzlichem Meter Leitungslänge an.
2. Die Wandstärke der Leitung soll 0,5 – 1,0 mm betragen und einem Druck von 6,0 MPa
standhalten.
3. Je länger die Verbindungsleitung, desto niedriger der Kühl- und Heizeffekt.
30
Einbauanweisungen
Verbindung von Leitungen
Verbindung von Leitungen
1. Führen Sie das aufgeweitete Ende des Kupferrohres mit der Mitte der Gewindeverbindung zu.
sammen. Befestigen Sie das Gewindefitting mit der Hand.
2. Drehen Sie das Gewindefitting mit einem Drehmomentschlüssel fest. (Figure 38).
Flüssigk.ventil
Anschlussstück für
Gewindefittings
Gasventil
Einwegventil
Anschlussrohr
Ventilkappe
Innengerät
F
Sechskantschlüssel
Schraubenzieher
Ventilschaft
Drehmomentschlüssel
Schraubenschlüssel
Fig.38
Fig.39
Die folgende Tabelle zeigt die Anziehdrehmomente für unterschiedliche Rohrdurchmesser.
Rohrdurchmesser
Drehmoment
1/4〞(Inch)
15-30 (N·m)
3/8〞(Inch)
35-40 (N·m)
5/8〞(Inch)
60-65 (N·m)
1/2〞(Inch)
45-50 (N·m)
3/4〞(Inch)
70-75 (N·m)
7/8〞(Inch)
80-85 (N·m) d
3.Der Biegewinkel des Anschlussstücks sollte nicht zu klein sein, sonst könnte das Rohr brechen.
Bitte benutzen Sie zum Biegen einen Bieger.
4. Ummanteln Sie das Verbindungsrohr und die Verbindung. Verwenden Sie Klebeband, um die UmMantelung zu befestigen.
5. Entfernen Sie die Aufsätze von Flüssigkeits- und Gasventil.
6. Drehen Sie den Schieber des Flüssigkeitsventils mit einem Sechskantschlüssel um eine viertel
Umdrehung und heben Sie gleichzeitig mit einem Schraubenzieher den Schieber an.
Nun tritt Gas aus.
7. 15 Sekunden nach dem Austritt des Gases soll Kühlgas erscheinen. Schließen Sie nun schnell
das Einwegventil und bringen Sie den Ventilaufsatz an.
8. Öffnen Sie die Schieber des Flüssigkeits- und des Gasventils ganz (sh. Fig. 39)..
9. Befestigen Sie die Ventilabdeckung. Überprüfen Sie nun mit Seifenwasser oder Leckageprüfer,
ob an der Stelle, an der Innen- und Außengerät mit den Rohren verbunden sind, Leckage auftritt.
31
Einbauanweisungen
Installation der Verbindungsleitung
10. Entfernen Sie, wenn möglich, mit einer Vakuumpumpe Luft aus den Ventilen (sh. Fig. 40)
Druckanzeige
Druckanzeige
“HI”-Knopf
“LO”-Knopf
Flüssigkeitsventil
Vakuumpumpe
e
Verbindungsschlauch
Gasventil
Fig. 40
Achtung:
1. Ziehen Sie beim Anbringen der Verbindungsleitung nicht stark an den großen und kleinen Verbindungen des
Innengeräts, um das Entstehen von Haarrissen am Innengerät und an den anderen Leitungen zu verhindern,
die zum Brechen von Leitungen und zu Leckage führen können.
2. Die Verbindungsleitung soll mit geeigneten Klammern befestigt werden. Das Innengerät soll das Gewicht der
Leitung nicht tragen.
Einbau einer Ummantelung an der Verbindungsleitung
1. Um das Entstehen von Kondensat an der Verbindungsleitung und Leckage zu verhindern, müssen
die große und kleine Verbindungsleitung mit Dämmmaterial ummantelt und mit selbstklebendem
Band luftdicht umwickelt werden.
2. Die Verbindung zum Innengerät muss mit Dämmmaterial ummantelt werden. Es soll kein Zwischenraum zwischen dem Anschluss der Verbindungsleitung und dem Gehäuse des Innengerätes bleiben
(sh. Fig. 41).
Kein Zwischenraum
Fig. 41
Fig. 42
Achtung: Biegen Sie die Leitungen nicht zu stark ab, nachdem sie außen mit Schutzmaterial versehen wurden, sie könnten reißen oder brechen.
3. Umwickeln der Schläuche mit selbstklebendem Band:
(1) Verwenden Sie selbstklebendes Band, um die Verbindungsleitungen und Kabel zu bündeln.
Um zu verhindern, dass Kondensat aus dem Drainagerohr überfließt, umwickeln Sie das
Drainagerohr getrennt von Verbindungsrohr und Kabeln.
32
Einbauanweisungen
Installation der Verbindungsleitung
(2)Wenn Sie Dämmmaterial für das Ummanteln der Leitungen benutzen, arbeiten Sie vom
Boden des Außengerätes bis zu der Stelle, an der die Leitung in die Wand führt.
Beim Ummanteln muss die neue Schicht die jeweils vorherige Schicht zu 50% überDecken (sh. Fig. 42).
Die ummantelte Leitung muss an der Wand mit Klammern befestigt werden.
Achtung:
(1)Umwickeln Sie die Leitungen nicht zu fest, sonst könnte die Leistung der thermischen
Dämmung herabgesetzt werden. Vergewissern Sie sich, dass der Kondensatdrainageschlauch
Von den anderen Leitungen getrennt umwickelt wurde.
(2)Dichten Sie nach Abschluss dieser Arbeiten das Loch in der Wand ab, um zu verhindern,
dass Regen und Wind in den Innenraum eindringen können.
Positionierung und Einbau der Steuerung
1.
Das eine Ende des Kontollkabels des Bedienfeldes ist verbunden mit der Hauptschalttafel des
Innengeräts. Es sollte mit Kabelklemmen angebracht weden. Das andere Ende soll mit dem
Bedienfeld verbunden werden (Skizze sh. nächste Seite).
Die Länge des Kontrollkabels zwischen dem Innengerät und dem Bedienfeld beträgt 8 Meter, das
Material sollte aus Metall bestehen. Das Bedienfeld soll vom Nutzer nicht demontiert und das Kontrollkabel nicht ausgetauscht werden, Installation und Wartung sollen von Fachpersonal durchgeführt
werden.
2. Wählen Sie zuerst einen Einbauort. Bringen Sie das Kontrollkabel entweder auf der Wand oder
unter Putz an.
3.
Wenn das Kontrollkabel zwischen dem Bedienfeld und dem Innengerät auf der Wand verlegt
werden soll, kann ein 1“ Metallrohr genutzt (sh. Fig. 44) werden. Wenn das Kabel unter Putz verlegt werden soll, kann ebenso ein 1“ Metallrohr genutzt und ein entsprechender Ausschnitt in der
Wand erstellt werden.
4.
Unabhängig von der Verlegung über oder unter Putz müssen zwei Löcher (in gleicher Höhe) im
Abstand von 60 mm (Abstand der Einbaulöcher in der Bodenplatte des Bedienfeldes) gebohrt
werden. Stecken Sie dann einen Holzdübel in jedes Loch. Befestigen Sie die Bodenplatte des Bedienfeldes durch die beiden Löcher an der Wand. Schließen Sie das Übertragungskabel am Bedienfeld an. Befestigen Sie schließlich die Abdeckung des Bedienfeldes.
Achtung:
Beachten Sie während des Einbaus der Bodenplatte des Bedienfeldes die Richtung der Bodenplatte.
Die Seite mit den beiden Aussparungen muss an der Unterseite sein, sonst kann das Bedienfeld
nicht richtig angeschlossen werden.
33
Einbauanweisungen
Einbau der Steuerung
Abdeckung Schalttafel
Skizze für Übertragungskabel
des Innengeräts
Kabelklammer
Kontrollkabel
Metallrohr
Kabeleingang
Übertragungskabel
Metallrohr
1
Fig. 43 Überputz-
verlegung des Kabels
Beze
Fig. 44 Unterputzverlegung des Kabels
Nr.
1
2
3
4
2
3
Fig. 45 Schematische Darstellung des Einbaus
Bezeichnung
Wand
Bodenplatte des Bedienfeldes
Schraube M4x10
Abdeckung des Bedienfeldes
Achtung:
1. Der Abstand zwischen Hauptschalttafel und Bedienfeld beträgt 8 Meter.
2. Das Bedienfeld sollte nicht an Orten installiert werden, wo Wasser tropft oder größere Mengen
Dampf austreten.
34
4
Einbauanweisungen
Elektrische Installation
Achtung: Vor dem Einbau der Stromverbindungen achten Sie bitte auf folgende Hinweise,
die unsere Entwickler besonders hervorheben:
(1)
Vergewissern Sie sich, dass die Stromversorgung zu der angegebenen Stromversorgung am
Geräteschild passt.
(2)
Die Leistung der Stromversorgung muss groß genug sein. Der Querschnitt der im Raum verlegten Kabel muss größer als 2,5 mm² sein.
(3)
Die Leitungen müssen von Fachpersonal verlegt werden.
Ein Kriechstromschutzschalter und ein Luftschalter mit einem Polabstand von mehr als 3 mm sollten in
Die Festinstallation eingebaut werden.
1.
Anschluss des Signalkabels
(1)
Entfernen Sie das Isoliermaterial am Ende des Kabels mit einer Abisolierzange auf 25 mm Länge.
(2)
Entfernen Sie die Schraube an der Anschlussplatte des Klimageräts.
(3)
Biegen Sie die Enden des Signalkabels mit einer Zange zu einer Schlaufe, die zur Größe der
Schraube passt.
(4)
Stecken Sie die Schraube durch die Kabelschlaufe und befestigen Sie die Schlaufe an der
Anschlussplatte.
Verbindung von Litzen
2.
(1)
Entfernen Sie mit einer Abisolierzange das Isolationsmaterial (auf 10 mm Länge) vom Ende
der Litzen.
(2)
Entfernen Sie die Schraube an der Anschlussplatte des Klimageräts.
(3)
Verwenden Sie eine Quetschzange, um eine Anschlussklemme (die zur Größe der Schraube
passt) am Ende der Litzen anzubringen.
(4)
Stecken Sie die Schraube durch die Anschlussklemme der Litzen und befestigen Sie die Anschlussklemme an der Anschlussplatte.
Warnung:
Sollten die flexible Stromversorgungsleitung oder die Signalleitung der Anlage beschädigt sein, verwenden
Sie bitte nur spezielle flexible Leitungen, um sie zu reparieren.
1. Entnehmen Sie vor dem Verbinden der Leitungen die Spannung der relevanten Teile dem Typenschild.
Befolgen Sie dann die Angaben für Kabelverbindungen der schematischen Darstellung.
2. Das Klimagerät soll eine eigene Stromversorgung haben, die mit Kriechstromschutzschalter und Luftschalter ausgestattet sein soll, um Überlastbedingungen standzuhalten.
3. Das Klimagerät muss geerdet sein, um Unfälle zu vermeiden, die auf Isolationsfehler zurückzuführen sind.
4. Alle Installationsleitungen müssen Anschlussklemmen haben oder aus Einzeldrähten bestehen. Wenn
Litzen direkt mit der Anschlussplatte verbunden werden, kann Funkenschlag entstehen.
5. Alle Leitungsverbindungen müssen dem Schaltplan entsprechen. Falscher Anschluss kann Betriebsstörungen oder Schäden am Gerät verursachen.
6. Achten Sie darauf, dass die Kabel die Kühlmittelleitung, den Kompressor oder bewegliche Teile, wie z.B.
den Ventilator, nicht berühren.
7. Ändern Sie die Verkabelung im Innern des Klimagerätes nicht. Der Hersteller ist nicht für Schäden oder
Betriebsstörungen haftbar zu machen, die aus falscher Verkabelung resultieren.
Anschluss des Stromkabels:
1. Für Klimageräte mit einphasiger Stromversorgung:
(1) Entfernen Sie die Frontabdeckung des Außengerätes.
(2) Stecken Sie das Kabel durch eine Gummihülse.
(3) Schließen Sie das Stromkabel an die “L, N”-Anschlussklemmen und den Nullleiter der
elektrischen Schalttafel an.
35
Einbauanweisungen
Elektrische Installation
(4 ) Bündeln und befestigen Sie die Kabel mit Kabelklammern.
2. Für Klimageräte mit 3-phasiger Stromversorgung:
(1)
Befolgen Sie folgende Hinweise genau, um Betriebs-
Entfernen Sie die Frontabdeckung des
störungen des Klimagerätes durch elektromagnetische
Außengerätes.
(2)
Setzen Sie den Gummiring auf den Kabelauslass des Außengerätes.
(3)
Ziehen Sie das Kabel durch den Gummiring.
(4)
Schließen Sie das Stromkabel an die An-
Interferenz zu vermeiden.
(1) Die Signalleitung des Bedienfeldes muss von der
Stromleitung und der Übertragungsleitung zwischen
Innen- und Außengerät getrennt sein.
(2) Sollte das Gerät an einem Ort installiert werden, der
schlussplatte und den Nullleiter, die mit
anfällig für elektromagnetische Interferenzen ist,
„L1, L2, L3 und N“ markiert sind, an.
(5)
Achtung:
empfiehlt es sich, geschützte Kabel oder Litzen für die
Bündeln und befestigen Sie die Kabel mit
Signalleitung des Bedienfeldes zu verwenden.
Kabelklammern.
Anschluss der Signalleitung des Bedienfeldes:
1. Öffnen Sie die Abdeckung der Schalttafel des
Innengerätes.
2. Ziehen Sie das Signalkabel des Bedienfeldes durch den Gummiring.
3. Schließen Sie die Signalleitung des Bedienfeldes an den vierpoligen Stecker des Innengerätes an.
(verbinden Sie CN10 des Bedienfeldes mit CN3 des Innengerätes).
4. Benutzen Sie Kabelklammern, um das Signalkabel zu bündeln und zu fixieren.
36
Einbauanweisungen
Verbindung der Leitungen
Verkabelungsplan der Geräte
Der Querschnitt der verwendeten Kabel darf nicht kleiner sein als im unten angegebenen Schema. Die Signalleitung
D
zwischen Innen- und Außengerät soll in einer Kabelführung installiert werden.
Schema der elektrischen Verbindung der Geräte:
SAC 5000
Universal Truhensplitgerät
SAC 12000 Universal Truhensplitgerät
Außengerät
SAC 7000 Universal Truhensplitgerät
Außengerät
Innengerät
1. Stromkabel 3G2,5 mm² (H07RN-F)
2. Stromkabel 3G1,5mm² (H05W-F)
3. Litze UL2835 AWG 24 #
1. Stromkabel 3G6mm² (H07RN-F)
2. Stromkabel 3G1,5 mm² (H05W-F)
3. Litze UL2835 AWG 24#
SAC 12000 Universal Truhensplitgerät
Außengerät
Innengerät
Innengerät
1. Stromkabel 5G4mm² (H07RN-F)
2. Stromkabel 3G1,5mm² (H05W-F)
3. Litze UL2835 AWG 24#
37
Einbauanweisungen
Fehlerdiagnose und Wartung
Bitte überprüfen Sie zuerst die folgenden Punkte, wenn Ihr Klimagerät nicht normal funktioniert oder Störungen zeigt.
Mögliche Ursachen
Störung
Das Gerät kann nicht gestartet
1. Gerät ist nicht an Strom angeschlossen
2. Kriechstrom beim Klimagerät löst den
Kriechstromschutzschalter aus
werden
3. Tastensperre
4. Störung im Steuerkreis
Das Gerät läuft an und stoppt
dann
1. Hindernis am Kondensator
2. Steuerkreis abnorm
3. Kühlbetrieb wurde eingestellt und Außentemperatur
ist über 43°C.
Geringer Kühleffekt
1. Luftfilter ist schmutzig oder blockiert
2. Hitzequelle oder zu viele Personen im Raum
3. Tür oder Fenster ist geöffnet
4. Hindernis im Luftein- oder -auslass
5. Eingestellte Temperatur ist zu hoch, daher wird
der Kühlbetrieb behindert
6. Leckage von Kältemittel
7. Raumtemperatursensor arbeitet schlecht
Geringer Heizeffekt
1. Luftfilter ist schmutzig oder blockiert
2. Tür oder Fenster ist nicht sorgfältig geschlossen
3. Eingestellte Temperatur ist zu niedrig, daher wird
der Kühlbetrieb behindert
4. Leckage von Kältemittel
5. Außentemperatur ist unter -5°C
6. Steuerleitung ist abnorm
Hinweis: Wenn nach der Überprüfung der obigen Punkte und dem Ergreifen geeigneter Maßnahmen zur
Lösung der Probleme das Klimagerät immer noch nicht gut läuft, stellen Sie bitte das Gerät sofort ab und
kontaktieren Sie den lokalen Kundendienst von SAC. Lassen Sie das Gerät nur von Fachpersonal überprüfen und reparieren.
Regelmäßige Wartung
Reinigen des Luftfilters (durch Fachpersonal)
(1)Zerlegen Sie den Luftfilter bei der Reinigung nicht, es könnten Störungen entstehen.
(2)Wenn das Klimagerät in einer Umgebung genutzt wird, in der viel Staub entsteht, sollten Sie
den Luftfilter regelmäßig (alle zwei Wochen) reinigen.
Achtung: Bitte achten Sie auf die folgenden Punkte, wenn Sie das Klimagerät reinigen:
1)
2)
3)
Trennen Sie das Gerät vom Stromnetz, bevor Sie Teile berühren, die mit elektrischen Leitungen verbunden sind.
Reinigen Sie das Klimagerät nur, wenn es vom Netz getrennt wurde, um Stromschlag und
Verletzungen zu verhindern.
Verwenden Sie zum Reinigen des Klimagerätes kein Wasser. Dies kann zu Stromschlag führen.
38
Einbauanweisungen
Fehlerdiagnose und Wartung
4) Seien Sie vorsichtig, wenn Sie das Klimagerät reinigen. Achten Sie auf festen
Halt.
2.
Wartung zu Beginn der Betriebsperiode
Überprüfen Sie Luftein- und-auslass des Außen- und Innengerätes auf etwaige Hindernisse.
Überprüfen Sie, ob der Nullleiter in gutem Zustand ist (durch Fachpersonal).
Überprüfen Sie, ob die Kabelverbindungen in gutem Zustand sind (durch Fachpersonal).
Überprüfen Sie, ob das LCD des Bedienfeldes nach Anschluss an das elektrische Netz eine Störung
anzeigt.
Hinweis: Wenden Sie sich bei jeder ungewöhnlichen Situation an den Kundendienst.
3. Wartung am Ende der Betriebsperiode
(1) Lassen Sie das Klimagerät bei schönem Wetter für einen halben Tag im Ventilatormodus laufen,
um das Innere des Gerätes zu trocknen.
(2) Nehmen Sie das Gerät vom Netz, wenn Sie es längere Zeit nicht benutzen werden. Die Anzeige
auf dem LCD erlischt.
39
Anhang:
Nominelle Arbeitsbedingungen und Arbeitsbereiche des Geräts
innen
Testbedingung
DB(℃)
außen
WB(℃)
DB(℃)
WB(℃)
Nominelle Kühlung
27
19
35
24
Nominelle Heizung
20
― ―
7
6
Maximale Kühlung
Niedertemperaturkühlung
Maximale Heizung
Niedertemperaturheizung
32
23
48
30
21
15
18
― ―
27
― ―
24
18
20
― ―
-7
-8
DB: Temperatur am Trockenthermometer
WB: Temperatur am Verdunstungsthermometer
Hinweis:
1. Die Ausstattung dieses Gerätes entspricht den Erfordernissen des EN14511-Standards.
2. Das Luftvolumen wird unter äußerlichem Ruhedruck gemessen.
3. Die Kühl(Heiz-)leistung wird unter normalen Arbeitsbedingungen entsprechend dem Standard für
äußerlichen Ruhedruck gemessen. Die Parameter können sich infolge Verbesserungen des Produktes
ändern. Entnehmen Sie aktuelle Werte dem Typenschild des Gerätes.
40
Dieses Produkt darf nicht im Hausmüll entsorgt werden.
Es muss bei einer für Recycling von elektrischen und elektronischen Geräten zugelassenen Stelle entsorgt werden.
66129904309
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
12
Dateigröße
973 KB
Tags
1/--Seiten
melden