close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Beschreibung H Bahnlauf-Regler Bediengerät DO - Erhardt+Leimer

EinbettenHerunterladen
Beschreibung H
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
de
mit Bedieneinheit RT 40..
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Typenübersicht
Funktion
Montage
Installation Tasten und Anzeigen
Bedienung
Einstellungen / Sonderfunktionen
Technische Daten
2
2
2
3
4
8
8
12
BEA--209515-DE-03
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
Symbolerklärung
➜steht für ausführende Tätigkeiten
steht für wichtige Informationen und Hinweise
1.Typenübersicht
Type
bestehend aus
Busanschluss
verwendet bei
Bediengerät DO 1000
Zentraleinheit ZC 40..
Bedieneinheit RT 4019
Abdeckhaube
CAN-Bus
Bahnlauf-Regler
Bediengerät DO 1001
Zentraleinheit ZC 40..
Bedieneinheit RT 4019
Pultgehäuse
CAN-Bus
Bahnlauf-Regler
Bediengerät DO 1002
Bedieneinheit RT 4019
Pultgehäuse
serieller Bus
Mehrfachbedienung von Bahnlauf-Reglern DO 0022
Bedieneinheit RT 4001
Folientastatur mit Digitalanzeige
serieller Bus
Bahnlauf-Regler DR 246.
Bedieneinheit RT 4005
Folientastatur mit Digitalanzeige
serieller Bus
Bahnlauf-Regler DR 226.
2.Funktion
Die Bediengeräte DO 10.. sind zur Bedienung von digitalen Bahnlauf-Reglern bestimmt.
Die Bediengeräte bestehen aus:
- der Bedieneinheit RT (Aluminium-Frontplatte mit Folientastatur
und Digitalanzeige)
- der Zentraleinheit ZC 4002 CAN-Controler
- dem CAN-Bus Adapter EK 4011
- und einer Abdeckhaube oder einem Pultgehäuse
Das Bediengerät DO 1000 mit Abdeckhaube ist zum Einbau in ein
Steuerpult oder einen Schaltschrank vorgesehen, das Bediengerät
DO 1001 mit Pultgehäuse zur Feldmontage.
Die Bediengeräte DO 1000 / 1001 sind über eine CAN-Busleitung mit
der Reglerkarte RK eines Bahnlauf-Reglers verbunden. Das Bediengerät DO 1002 ist über den seriellen Bus mit der Mehrfachbedienung
DO 0022 verbunden.
Bei den Bahnlauf-Reglern DR 226 und 246 wird nur das Bediengerät
RT 40 verwendet und direkt über den seriellen Bus mit der Reglerkarte RK eines Bahnlauf-Reglers verbunden.
3.Montage
Montieren Sie das Bediengerät möglichst im Sichtbereich zum Bahnlauf-Regler an Ihre Anlage.
Bei den Bahnlauf-Reglern DR 226 und 246 ist die Bedieneinheit
RT 40 bereits am Bahnlauf-Regler montiert. Bei DO 1001 Befestigungssatz von E+L verwenden.
H Seite 2/12
BEA--209515-DE-03
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
4.Installation
Die örtlich gültigen und branchenüblichen Sicherheits- und
Unfallverhütungsvorschriften sind zu beachten.
4.1 Adresseinstellung
Gerätenummer DIP-Schalter 1 - 4
Gruppennummer DIP-Schalter 5 - 7
Beispiel: 12 0
1 2 3 4 5 6 7 8
ON
OFF
Wertigkeit Binär:
1 2 4 8 1 2 4
Darauf achten, dass Isolierungen nicht verletzt, die Leitungen
fachgerecht fixiert und geschützt und getrennt von starkstromführenden Leitungen verlegt werden. Signalleitungen abgeschirmt
verlegen. Die Gesamtlänge der CAN-Busleitung darf 200 Meter
nicht überschreiten.
Ist das Bediengerät DO Bestandteil eines von E+L projektierten
digitalen Reglers, müssen keine Einstellungen vorgenommen
werden. Das Bediengerät DO ist sofort betriebsbereit. Wurde das Bediengerät DO einzeln bestellt, muss die Adresseinstellung selbst vorgenommen werden.
➜Gehäuse des Bediengerätes DO aufschrauben.
➜Am DIP-Schalter auf der Zentraleinheit ZC die für Ihre Anlagenkonfiguration richtige Adresse einstellen, siehe auch Schaltplan
und Beschreibungen CAN-Bus, Serieller Bus und Setup-Editor.
➜Gehäuse des Bediengeräts wieder zuschrauben.
DIP-Schalter (Master Device)
4.2 Verbindung mit E+L
Reglern
Die Verbindung des Bediengerätes DO mit einem E+L Regler wird
über CAN-Bus realisiert (Abbildung unten).
➜CAN-Busverbindung entsprechend Schaltplan herstellen und
wenn notwendig CAN-Abschlussstecker einstecken.
➜Elektrische Leitungen entsprechend beiliegenden Schaltplan anschließen.
4.3 Verbindung mit der
Mehrfachbedienung
➜Serielle Busverbindung mit der Mehrfachbedienung entsprechend
Schaltplan herstellen und wenn notwendig Abschlussstecker einstecken (siehe auch Abbildung unten).
➜Elektrische Leitungen entsprechend beiliegenden Schaltplan anschließen.
Anschluss Bediengeräte DO 10
Bediengerät DO 1002
Bedieneinheit
RT 4019
Bediengerät DO 1000 / 1001
Bedieneinheit
RT 4019
serieller
Bus
Zentraleinheit
ZC 4002 
CAN-Bus
CAN-Bus Adapter
EK 4011
serieller Bus
Versorgungsspannung
Verbindung zur
20 - 30 V DC
Mehrfachbedienung
DO 0022
Versorgungsspannung
20 - 30 V DC
CAN-Bus
(ggf. Abschlussstecker)
BEA--209515-DE-03
H Seite 3/12
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
5.Tasten und
Anzeigen
Die Tasten und Anzeigen an der Bedieneinheit sind so angeordnet,
dass die Symbole der Anordnung der Regelkomponenten am Bahnlauf-Regler in der Draufsicht entsprechen, bezogen auf die Bahnlaufrichtung (siehe Beispiel unten).
Sensor links in
Bahnlaufrichtung
Bahnlaufrichtung
Angezeigte
Bahnlaufrichtung
(LED leuchtet)
Es ist über den Parameter 7 Tastenfilter (key filter) im Setup Editor
möglich, jede einzelne Taste zu sperren, siehe Kapitel Einstellungen Seite 10.
Betriebsspannungsanzeige +5 V DC
Die Anzeige leuchtet auf, wenn an der Regelelektronik Spannung
anliegt.
199
Digitalanzeige (2 1/2 stellig)
Die Digitalanzeige zeigt entweder einen Parameter, einen Parameterwert oder die Bahnverlagerung an.
Es werden auch Komma und Vorzeichen dargestellt. Die Betriebsart
Changieren wird durch abwechselndes Anzeigen der Bahnverlagerung und den Zeichen "oc" signalisiert
Bei einem zulässigen Wert ab 200 wird die "Einer-Stelle" nach
rechts verschoben und nicht mehr dargestellt. Dies wird durch das
Blinken des letzten Dezimalpunktes angezeigt.
1. Beispiel: Parameterwert 1568
Dezimalpunkt der Zehner­stelle blinkt
Parameter 1
. .1.
Parameterwert 20
20
156.
Bahnverlagerung 3 mm
3.0
Zehner
Hunderter
Tausender
Betriebsart Changieren
3.0
"Einer"
2. Beispiel: Parameterwert 200
Dezimalpunkt der Zehner­stelle blinkt
20.
"Einer"
Zehner
Hunderter
oc
Taste Wert verringern
Mit dieser Taste werden im Setup-Modus Parameter oder Parameterwerte verringert.
Taste Wert erhöhen
Mit dieser Taste werden im Setup-Modus Parameter oder Parameterwerte erhöht.
H Seite 4/12
BEA--209515-DE-03
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
Anzeige Bahnlaufrichtung
Bahnlaufrichtung wird angezeigt (vom Einlauf ausgehend; Produktionsrichtung der Gesamtmaschine). Angezeigte und tatsächliche
Bahn­lauf­richtung müssen übereinstimmen. Ist dies nicht der Fall,
muss die Anzeige invertiert werden.
➜Entweder die vier Befestigungsschrauben an der Bedieneinheit
RT lösen und den Schalter auf der Rückseite der Bedieneinheit
umschalten,
oder die Bahnlaufrichtung im Setup-Modus wie folgt ändern:
➜erweiterten Setup-Modus anwählen.
➜Geräte- und Gruppennummer für das Bediengerät einstellen.
➜In Parameter ..6. Anzeige Bahnlaufrichtung den angezeigten Wert
("0" oder "1") ändern. Wird eine "1" angezeigt "0" einstellen oder
umgekehrt.
➜Geräte- und Gruppennummer für den Regler einstellen und Setup-Modus verlassen (Reset auslösen).
Sensor ganz
abgedeckt
(rot)
Sensor
angewählt
(grün)
Sensor frei
(rot)
Sensor ganz
abgedeckt
(rot)
Sensor
Bereichsgrenze (rot)
helle Linie
dunkle Linie
Kontrastkante
Sensor
Bereichsgrenze (rot)
Tasten Sensor
Mit diesen Tasten stellen Sie die Bahnführungsart ein:
- Kante links (linker Sensor)
- Kante rechts (rechter Sensor)
- Bahnmitte (beide Sensoren)
Ist ein Sensor angewählt, leuchtet die grüne Anzeige Sensor ange­
wählt.
Ist der Sensor völlig bedeckt oder frei, leuchten die gleichnamigen
rote Anzeigen auf, unabhängig davon, ob der Sensor angewählt ist.
Leuchtet während des Automatikbetriebes eine der roten Anzeigen
Sensor ganz frei oder Sensor ganz abgedeckt, muss der entsprechende Sensor neu positioniert werden. Leuchtet während des Automatikbetriebes beide rote Anzeige ist das Sensorsignal ungültig,
der Bahnlauf-Regler wird verblockt. Blinken während des Automatikbetriebes beide rote Anzeigen, liegt ein Fehler vor (z.B. Sensor verschmutzt, Temperaturfehler, Notführung).
Taste Linien-Sensor
Mit dieser Taste stellen Sie das Führungskriterium ein:
- helle Linie
- dunkle Linie
- Kontrastkante
Leuchtet eine der roten Anzeigen Sensor Bereichsgrenze, hat das
Führungskriterium (je nach Bahnlaufrichtung) die linke oder rechte
Bereichsgrenze erreicht.
Tasten Bahnverlagerung/Handverstellung
In der Betriebsart Hand kann mit diesen Tasten das Stellglied nach
links oder rechts gesteuert werden.
BEA--209515-DE-03
H Seite 5/12
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
In der Betriebsart Automatik bewirken die Tasten eine Bahnverlagerung. Werden beide Tasten gleichzeitig gedrückt, wird eine eingestellte Bahnverlagerung wieder gelöscht.
Bei Verwendung eines Bediengerätes RE 17.. sind die Tasten
Bahnverlagerung im Automatikbetrieb ohne Funktion.
Die Bahnverlagerung ist eine elektrische Verlagerung der Soll-Position. Die Soll-Position der Bahn wird während des Automatikbetriebs
verlagert. Liegt Spannung am Eingang Reglersperre, wird die Bahnverlagerung gespeichert, der Bahnlauf-Regler verbleibt an seiner
letzten Position. Ist der Kontakt Reglersperre wieder frei, wird die Regelung mit der vorher eingestellten Bahnverlagerung fortgesetzt.
Erreicht das Stellglied seine Endlage, leuchtet die Anzeige in der
entsprechenden Taste. Kurz vor Erreichen der Endlage blinkt die
Anzeige.
Anzeige Sensorsignal
An dieser Anzeige wird das Ausgangssignal des angewählten Sensors angezeigt (links, rechts, oder Summensignal). Je weiter das
Leuchtdiodenband ausschlägt, desto weiter liegt die Bahnkante außerhalb der Mitte der Sensoroptik.
Anzeige Reglersperre
Blinkt die Anzeige Reglersperre, liegt am gleichnamigen Eingang
eine Spannung von 24 V DC an. Der Bahnlauf-Regler arbeitet nur
noch in der Betriebsart Hand oder Mittenstellung, Automatik ist gesperrt (Verblockt).
Taste Setup
In Verbindung mit der Taste Setup können verschiedene Funktionen
ausgelöst bzw. angewählt werden:
a. Setup-Modus, LED an der Taste blinkt
b. erweiterter Setup-Modus, LED an der Taste leuchtet
c. weitere Funktionen die abhängig sind vom verwendeten Sensor,
Kamera oder Regler (siehe entsprechende Beschreibung)
Die Funktion des Setup-Modus, das Vorgehen beim verändern
von Parametern und das auslösen von Initialisierungsläufen ist in
der Beschreibung "CAN-Bus, serieller Bus und Setup Editor" , in
allen Anlagen-Betriebsanleitungen und im Kapitel Einstellungen
und Sonderfunktionen" beschrieben.
Taste Automatik
Wird die Taste Automatik gedrückt, leuchtet die grüne Anzeige an der
Taste auf. Blinkt die Anzeige, liegt das Signal Reglersperre an, der
Automatikbetrieb ist gesperrt.
Die Funktion der Taste Automatik ist von den Setup Einstellungen in
den Parametern 15 und 32 des Gerätes X.5 (Master Device) abhängig (siehe Parameterliste). Automatikbetrieb kann u.a. bedeuten:
H Seite 6/12
BEA--209515-DE-03
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
a. Regeln nach Bahnmitte, nach einer Kante, Linie oder
Farbkontrast
Wird die Taste Automatik gedrückt, regelt der Bahnlauf-Regler
nach den Signalen der angewählten Sensoren. Für Bahnmittenführung müssen beide Sensoren angewählt sein.
b. Hybrid (Maschinenmitte)
Wird die Taste Automatik gedrückt, werden alle Supporte und
Sensoren angewählt, der Bahnlauf-Regler regelt nach Maschinenmitte (Hybridautomatik).
c. Changieren
Die Funktion Changieren muss im Master Device Adresse X.5 in
Parameter 32 eingestellt sein, und kann zusätzlich zu den Betriebsarten a. und b. angewählt werden.
- Bahnmitte und Changieren
- Hybrid (Maschinenmitte) und Changieren
Im Changierbetrieb wird die Bahn parallel nach links und rechts
verfahren. Changierhub, Changierfrequenz und Changiermodus
werden in Parameter 18 bis 20 des Master Devices, oder direkt
über das Bediengerät DO 0022 eingestellt.
Über die Tasten Bahnverlagerung/Handverstellung kann im Automatikbetrieb eine Bahnverlagerung vorgenommen werden.
Taste Mittenstellung
Wird die Taste Mittenstellung gedrückt, positioniert sich das Stell­glied
auf die gespeicherte Mittenstellung. Während des Anfahrens der Mittenstellung blinkt die Anzeige. Ist die Mittenstellung erreicht, leuchtet
die Anzeige an der Taste.
In der Betriebsart Hybrid minimal (Master Device, Parameter 15 = 3) geht zusätzlich der Support in Sensor freifahren.
Taste Handbetrieb
Wird die Taste Handbetrieb gedrückt, leuchtet die Anzeige im Taster,
das Stellglied kann über die Tasten Bahnverlagerung/Handverstellung nach links oder nach rechts innerhalb des Stellbereichs verstellt
werden.
Ist die Taste Handbetrieb betätigt, leuchtet die Anzeige an der Taste.
Während die Tasten Bahnverlagerung/Handverstellung betätigt werden, blinkt die Anzeige.
Erreicht das Stellglied seine Endlage, leuchtet die Anzeige in der
entsprechenden Taste. Kurz vor Erreichen der Endlage blinkt die
Anzeige.
BEA--209515-DE-03
H Seite 7/12
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
6.Bedienung
Die Bedienung des Bahnlauf-Reglers ist abhängig von der verwendeten Gerätekombination und wird nachfolgend nur prinzipiell beschrieben. Die genaue Bedienung der Anlage ist in der Anlagen-Betriebsanleitung im Kapitel Bedienung dokumentiert.
6.1 Vom Einziehen der
Bahn zum Regelbetrieb
➜Mittenstellung
Betriebsart Mittenstellung anwählen.
➜Bahnverlagerung auf "0"
Bahnverlagerung am Bediengerät RE.. auf "0" stellen. Bahnverlagerung am Bediengerät RT.. auf "0" stellen (gleichzeitiges Drücken beider Tasten Bahnverlagerung/Handverstellung).
➜Bahn einziehen
➜Sensor anwählen - Bahnführungsart einstellen
➜Sensor positionieren
Sensoren an die Warenbahn positionieren.
Die Sensoren dürfen von Hand nur bei stehender Maschine
positioniert werden. Verletzungsgefahr!
➜Betriebsart einstellen
Automatik, Mittenstellung oder Handbetrieb.
- Automatikbetrieb
Der Bahnlauf-Regler arbeitet nach den Signalen der Sensoren.
Über die Tasten Bahnverlagerung/Handverstellung oder Bediengerät RE.. kann eine Bahnverlagerung vorgenommen werden.
7.Einstellungen /
Sonderfunktionen
7.1 Prinzipelle Bedienung im
Setup Modus
Setup-Einstellungen sollten nur von qualifiziertem Fachpersonal vorgenommen werden.
Im Setup-Modus können alle Parameterwerte angezeigt und ein Teil
der Parameterwerte verändert werden. Im erweiterten Setup-Modus
können alle Parameterwerte angezeigt und verändert werden (für Inbetriebnahme- und Servicepersonal).
Um Fehlbedienungen zu verhindern und um vorgenommene Setup
Einstellungen zu schützen, kann der Setup Editor (Setup Modus und
erweiterter Setup Modus) gesperrt werden (siehe 7.2).
H Seite 8/12
BEA--209515-DE-03
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
Prinzipelle Bedienung im Setup Modus
Para­
meter
Setup Modus starten: Taste Setup und zusätzlich die Taste Wert erhöhen drücken (zuerst die
Taste Setup betätigen). Die grüne Leuchtdiode an
der Taste Setup blinkt.
Gerätenummer eingeben: Taste Setup drücken,
gedrückt halten und mit der Taste Wert erhöhen
Parameter 0 anwählen. Taste Setup wieder loslassen und mit den Tasten Wert erhöhen bzw. Wert
verringern die Gerätenummer eingeben (Gerätenummer steht im Blockschaltplan)
Gruppennummer eingeben: Taste Setup drücken, gedrückt halten und mit der Taste Wert erhöhen Parameter 1 anwählen. Taste Setup wieder
loslassen und mit den Tasten Wert erhöhen bzw.
Wert verringern die Gruppennummer eingeben
(Gruppennummer steht im Blockschaltplan)
Parameter anwählen und verändern: Taste
Setup drücken, gedrückt halten und mit der Taste
Wert erhöhen den gewünschten Parameter anwählen. Taste Setup wieder loslassen und mit den
Tasten Wert erhöhen bzw. Wert verringern den
gewünschten Parameterwert eingeben.
Parameterwert
+
Setup Modus starten
+
Gerätenummer eingeben
oder
Gruppennummer eingeben
Parameter anwählen Parameterwert verändern
+
oder
+
oder
Unsachgemäße Änderungen von Parametern kann die Funktion der gesamten Anlage beeinträchtigen!
Parameterwert
veränderbar
Erweiterten Setup Modus anwählen: Gerätenummer X.5 anwählen, anschließend die Taste
Setup drücken, gedrückt halten und mit der Taste
Wert erhöhen Parameter 3 anwählen. Taste Setup
wieder loslassen und mit den Tasten Wert erhöhen bzw. Wert verringern den Parameterwert 42
eingeben.
nein
+
Erweiterter Setup Modus
oder
Weitere Parameter anwählen
Setup Modus verlassen: Gerätenummer X.5
anwählen, anschließend die Taste Setup drücken,
gedrückt halten und mit der Taste Wert erhöhen
den Parameter 3 anwählen. Taste Setup wieder
loslassen und mit den Tasten Wert erhöhen bzw.
Wert verringern den Parameterwert 1 eingeben.
Taste Setup drücken, gedrückt halten und die
Taste Wert erhöhen einmal drücken. Taste Setup
wieder loslassen.
ja
ja
nein
+
Setup Modus verlassen
oder
+
X wird als Platzhalter benützt
BEA--209515-DE-03
H Seite 9/12
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
7.2 Setup Modus sperren
Setup Editor sperren DIP-Schalter 8
1 2 3 4 5 6 7 8
ON
OFF
S 2.8 on = Setup Editor gesperrt
S 2.8 off = Setup Editor frei
Um Fehlbedienungen zu verhindern und um vorgenommene Setup
Einstellungen zu schützen, kann der Setup Editor (Setup Modus und
erweiterter Setup Modus) gesperrt werden. Eine Eingabe von Parametern oder Start-Service Funktionen ist über die Tastatur nicht mehr
möglich.
Zur Aktivierung der Sperre muss im Mastergerät mit der Adresse X.5
am DIP-Schalter der Schalter 8 auf "on" gestellt werden. Die Sperre
wird erst nach einem Reset wirksam.
DIP-Schalter S 2 (am Master Device)
7.3 Initialisierungslauf
Bahnlauf-Regler
(Abgleich Mittenstellung)
➜Zuerst Setup-Modus anwählen, d.h. Taste Setup drücken und halten und anschließend die Taste Wert erhöhen drücken, beide Tasten wieder loslassen.
➜Bahnlauf-Regler im "Handbetrieb" mit den Tasten "Bahnverlagerung" in die Position stellen, die Ihre Mittenstellung sein soll.
➜Initialisierungslauf auslösen durch Drücken und Halten der Taste
Setup und anschließend der Taste Mittenstellung, beide Tasten wieder loslassen. Das Stellglied fährt in seine linke und rechte Endlage
und bleibt in der Mittenposition (Zentrierposition) stehen, die von
Hand vorgewählt wurde.
7.4 Tastenfilter
(Sperren von Tasten)
Einstellungen sollten nur von qualifiziertem Fachpersonal vorgenommen werden.
Die Tasten an der Bedieneinheit RT können durch eine Bit-Maske gesperrt werden (0 = frei, 1 = gesperrt). Welche Tasten gesperrt werden
sollen muss im Setup, in Parameter 7 keyfilter als Hex-Code eingegeben werden. Auch wenn alle Tasten gesperrt sind, ist das starten des
Setup-Modus möglich.
Beispiel: Die Tasten Mittenstellung (Bit 1) und Wert erhöhen (Bit 5)
sollen gesperrt werden.
Bit 15
...
Bit 0
Bit-Maske: 0000000000100010
Hex-Code: 0
0
2
2
In Parameter 7 keyfilter muss der Hex-Code 0022 eingegeben werden.
Bit 4 Bit 5
Beispiel:
Bit 15 ... Bit 0
Wertigkeit:
8421 8421 8421 8421 (binär)
Bit-Maske:
0000 0000 0000 0000
Sperren von
Bit 3, 10, 11: 0000 1100 0000 1000
Hex-Code:
0 C 0 8
Bit 6
Bit 8
Bit 7
Schalter S 2 auf der
Rückseite ist Bit 11
H Seite 10/12
BEA--209515-DE-03
Bit 9
Bit 10
Bit 3
Bit 0 Bit 1 Bit 2
Bahnlauf-Regler Bediengerät DO 10..
7.5 Parameter
Im Feld Nummer der folgenden Parameterlisten steht die Parameternummer, im Feld Name die Kurzbezeichnung. Das Feld Default zeigt
die Standardeinstellungen, Min und Max sind die jeweils zulässigen
Grenzwerte. Die Einheit ist im Feld Einheit ersichtlich. Die Beschreibung erläutert die Funktion des Parameters. Befindet sich hinter der
Parameternummer ein Punkt (•) so handelt es sich um einen Anzeigeparameter dessen Wert nicht veränderbar ist.
Nr.
Name
Default
Min.
Max.
Einheit
..0.
edit device
X.X
X.1
X.F
hex
Beschreibung
Gerätenummer
siehe Blockschaltplan
..1.
edit group
X.X
0.X
7.X
hex
Gruppennummer
siehe Blockschaltplan
..2.
reset settings
0
0
2
..3.
start service
0
0
199
..4. •
guider rev.
-
-
-
..5.
brightness
8
0
15
Helligkeit der Digitalanzeige
0 = geringste Helligkeit
15 = größte Helligkeit
..6.
arrow direction
0
0
1
angezeigte Bahnlaufrichtung
0 = normal (rechts)
1 = invers (links)
..7.
key filter
0
0000
FFFF
..8.
display resolution
0
0
3
Werkseinstellungen
0 = keine Funktion
1 = E+L Grundeistellungen
2 = interne Wertvorgabe (default) erweiterter Setup Modus
Starten einer Funktion
0 = keine Funktion
1 = Reset Regler
2 = Parameter speichern
E+L
Softwareversion
Tastenfilter
Über einen Hex-Code können alle Tasten an der
Bedieneinheit gesperrt werden.
Auflösung der Anzeige (Kommastellen)
0 = mm
1 = 1/10 mm
2 = 1/10 inch
3 = 1/100 inch
BEA--209515-DE-03
H Seite 11/12
Erhardt+Leimer GmbH
Albert-Leimer-Platz 1
86391 Stadtbergen, Germany
Phone +49 (0)821 2435-0
www.erhardt-leimer.com
info@erhardt-leimer.com
8.Technische
Daten
Versorgungsspannung DO 10
Stromaufnahme DO 10
Betriebsspannung RT 40
Stromaufnahme RT 40
Umgebungstemperatur
CAN Bus-Pegel
CAN Baudrate
Synchron-Baudrate (seriell)
Schutzart Bediengerät DO 1000 im eingebauten Zustand mit Gummidichtung
Schutzart Bediengerät DO 1001
Maße
+20 bis 30 V DC
circa 0,2 A
+5 V DC
0,1 A
0 °C bis 40 °C
5 V (potentialfrei)
250 KBaud
1,3 MBaud
IP 54
IP 54
siehe beiligende Maßzeichnung
Technische Änderungen vorbehalten
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
4
Dateigröße
334 KB
Tags
1/--Seiten
melden