close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ACS-Tisch-/Mittelsteuerung - Invacare

EinbettenHerunterladen
Bestellnummer:
Q99081
BEDIENUNGSANLEITUNG
ACS-Tisch-/Mittelsteuerung
Einleitung
Diese ergänzende Bedienungsanleitung möchte Sie mit den Funktionen des Fahrpultes des „Action Control Systems" für die Tisch- bzw. Mittelsteuerung vertraut
machen.
Die Bedienungsanleitung enthält eine Beschreibung der:
• Steuerungselemente
• Anzeigeelemente
• Steuerungsfunktionen
sowie Angaben zur Pflege des Fahrpultes.
A C H T U N G :
Diese Bedienungsanleitung gilt nur in Verbindung mit der Bedienungsanleitung
Ihres Elektro-Rollstuhles.
Lesen Sie die Bedienungsanleitung vor der Inbetriebnahme Ihres Rollstuhles mit
größter Aufmerksamkeit durch.
Beschädigungen und Fehler die durch die Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung entstehen, sind von der Gewährleistung ausgeschlossen.
Fragen und Unklarheiten klären Sie bitte mit Ihrem INVACARE-Fachhändler.
Kennzeichnung:
✓
HINWEIS:
Dieses Symbol kennzeichnet allgemeine Hinweise die den Umgang mit
dem Fahrpult vereinfachen und auf besondere Funktionen hinweisen.
ACHTUNG:
Beachten Sie besonders die mit diesem Symbol gekennzeichneten
>Sicherheitshinweise<.
Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vorbehalten.
3
Inhaltsverzeichnis:
1.0 Ausstattung
1.1 Das Fahrpult . . . . . . . . . . . . .5
1.2 Bedien- und Kontrollfeld . . . . .6
2.0 Kurzanleitung . . . . . . . . . . . . .7
3.0 Anzeigen
im Bedien- und Kontrollfeld
3.1 Batterieladeanzeige . . . . . . . .8
3.2 Fahrmode und Fahrmodeanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.3 Statusanzeige . . . . . . . . . . . .9
4.0 Schalter
im Bedien- und Kontrollfeld
4.1 EIN-/AUS-Taste . . . . . . . . . .10
4.2 Das Sperrschloß . . . . . . . . .11
4.3 Fahrmodeumschaltung . . . .12
4.4 Blinker . . . . . . . . . . . . . . . . .13
4.5 Warnblinker . . . . . . . . . . . . .14
4.6 Beleuchtung . . . . . . . . . . . .15
4.7 Signalhorn . . . . . . . . . . . . . .15
5.0
5.1
5.2
5.3
Fahrhebel
Allgemeines . . . . . . . . . . . . .16
Fahrsicherheit . . . . . . . . . . . .16
Lenk- und Fahrbefehle . . . . .17
6.0 Anschlußbuchsen
6.1 Ladebuchse . . . . . . . . . . . .18
6.2 Anschlußbuchse für
Programmiergerät . . . . . . . .18
6.3 Anschlußbuchse für
BUS-Kabel . . . . . . . . . . . . .19
4
7.0 Bedienung der elektrisch
verstellbaren Optionen . . . . .19
8.0 Elektrische Sitz-, Rückenund Beinstützenverstellung
mit dem Bediengerät . . . . . .21
9.0 Batterie, aufladen und
pflegen
9.1 Hinweise zum Aufladen der
Batterien . . . . . . . . . . . . . . .22
9.2 Aufladen der Batterien . . . . .22
9.3 Batteriepflege . . . . . . . . . . .22
10.0 Reinigung des
Fahrpultes . . . . . . . . . . . . . . .23
11.0 Fehlersuche . . . . . . . . . . . . .23
12.0 Fehlercodeliste . . . . . . . . . . .25
1.0 Ausstattung
1.1 Das Fahrpult
Das Fahrpult dient zur Kontrolle und Steuerung
der Funktionen des Elektro-Rollstuhles.
Bild 1: Fahrpultbereich
Bedien- und Kontrollfeld
Es ist in folgende Bereiche unterteilt (Bild1 u. 2):
• Bedien- und Kontrollfeld
• Fahrhebel
• Ladebuchse
• Buchse für das Programmiergerät
• Buchse für das BUS-Kabel
• Sperrschloß
Bild 2:
Programmierbuchse
Fahrhebel
Sperrschloß Ladebuchse Buchse für BUS-Kabel
Neben der Kontrolle und Steuerung übernimmt
Bedien- und Kontrollfeld
das ACS-Fahrpult (ACS = Action Control System)
Statusanzeige
folgende Überwachungsfunktionen:
• Überwachung des Antriebssystems
• Überwachung der Stromversorgung
Bei Störung oder Ausfall eines Bauteiles der
elektrischen Anlage wird der Fehler durch Blinken
der Statusanzeige angezeigt.
5
1.2 Bedien- und Kontrollfeld, Fahrzeugfunktionen
Batterieladeanzeige
EIN/AUS
Blinker links
Blinker rechts
Fahrmodeanzeige
Fahrmode
umschalten
Signalhorn
Warnblinker
Licht
Bedien- und Kontrollfeld, elektrische Verstellungen
Lifter
Beinstütze,
rechts
Beinstütze,
links
Rückenverstellung
6
Sitzneigungsverstellung
Sperrschloß entriegeln
2.0 Kurzanleitung
• Entriegeln Sie das Sperrschloß des Fahrpultes.
• Schalten Sie das Fahrpult mit der EIN-/AUSTaste ein.
• Wählen Sie mit der Fahrmodeumschaltung
die gewünschte Fahrstufe.
Bedienfeld
Fahrmodeumschaltung
• Geben Sie alle Lenk- und Fahrbefehle über
den Fahrhebel ein.
Lenk- und Fahrbefehle
➟
v o rw ä rt s
EIN-/AUSTaste
r ü c k w ä rt s
➟
➟
ACHTUNG:
Vermeiden Sie ruckartige Fahrhebelbewegungen.
>Kippgefahr<
➟
rechts
links
7
3.0 Anzeigen im Bedien- und Kontrollfeld
Batterieladeanzeige
3.1 Batterieladeanzeige
Die Batterieladeanzeige zeigt Ihnen den aktuellen
Ladezustand der Bordbatterien an.
Sie ist in 10 farblich getrennte Leuchtdioden
unterteilt (3 x rot, 4 x gelb, 3 x grün).
Das Erlöschen von Einzeldioden zeigt den
sinkenden Ladezustand der Batterien und die
damit sinkende Reichweite des Rollstuhles an.
Bedeutung der Anzeige:
Alle Dioden leuchten:
volle Reichweite = Batterien voll geladen
drei rote Dioden leuchten:
verringerte Reichweite = Batterien bei Fahrtende
laden
drei rote Dioden blinken:
sehr geringe Reichweite = Batterien so bald wie
möglich laden
zwei rote Dioden blinken:
Batteriereserve = Batterien sofort laden!
Die Reichweite mit Batteriereserve ist sehr gering.
Nach einer gewissen Fahrzeit schaltet die
Elektronik den Antrieb automatisch ab und bringt
den Rollstuhl zum Stillstand = Tiefentladeschutz.
✓
8
HINWEIS:
Die mögliche Reichweite ihres Rollstuhles ist von der Streckenbeschaffenheit (eben oder bergig) und Ihrer Fahrweise abhängig.
Fahrmodeanzeige
3.2 Fahrmode und Fahrmodeanzeige
Der programmierbare Fahrmode fasst die wesentlichen Fahreigenschaften wie z.B. Vorwärts-, Rückwärts- und Kurvengeschwindigkeit des ElektroRollstuhles zusammen.
➟
Der Fahrmode hat werkseitig 5 Stufen:
Stufe 1 = sehr langsames Fahrverhalten
gedrosselte Endgeschwindigkeit
bis
➟
Stufe 5 = dynamisches Fahrverhalten
höchste Endgeschwindigkeit
Die Fahrmodeanzeige zeigt an in welcher Stufe
Sie sich momentan befinden.
✓
HINWEIS:
Die Elektronik der ACS-Steuerung ist ab Werk mit Standardwerten
programmiert.
Eine individuelle, auf Sie zugeschnittene Programmierung kann Ihr
INVACARE-Fachhändler vornehmen.
3.3 Statusanzeige
Statusanzeige
Die EIN-/AUS-Leuchtdiode ist als Fehlermeldungsanzeige = Statusanzeige ausgelegt.
Das Blinken dieser Anzeige deutet auf eine
Störung in der elektrischen Anlage hin.
Die Ursache der Störung wird durch einen
Blinkcode angezeigt
(Fehlercodes siehe Pos. 12.0).
9
4.0 Schalter im Bedien- und Kontrollfeld
4.1 EIN-/AUS-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie die gesamte
Elektronik und damit den Elektro-Rollstuhl
EIN bzw. AUS.
EIN-/AUS-Taste
Taste
Leuchtdiode
Einschalten:
• EIN-/AUS-Taste einmal kurz drücken.
Folgende Anzeigen leuchten auf:
– die grüne Leuchtdiode über dem Schaltzeichen
– die Batterieladeanzeige zeigt den aktuellen
Ladezustand
– die Fahrmodeanzeige zeigt die eingestellte
Fahrstufe an
Ausschalten:
• EIN-/AUS-Taste erneut betätigen.
– Die Leuchtdiode, Batterieladeanzeige und
Fahrmodeanzeige sind erloschen.
✓
10
HINWEIS:
Läßt sich der Rollstuhl nicht einschalten, oder ist er nach dem
Einschalten nicht fahrbereit prüfen Sie:
• ob das Sperrschloß verriegelt ist (siehe Pos. 4.2).
• ob die Statusanzeige blinkt (Fehlercodes siehe Pos. 3.3).
4.2 Das Sperrschloß
Das Fahrpult ist mit einem Sperrschloß ausgestattet. Es sichert den Rollstuhl gegen unbefugte
Benutzung.
Das Ver- und Entriegeln des Schlosses erfolgt mit
dem im Lieferumfang enthaltenen Schlüssel.
Das Schloß ist mit einer roten Schaltmarkierung
zur Anzeige der Schlüsselstellungen versehen.
Schlüsselstellung:
I = Fahrpult entriegelt
0 = Fahrpult verriegelt
Die Führungsnase des Schlüssels muß beim
Einstecken mit der roten Schaltmarkierung übereinstimmen und in die Führungsnut eingreifen.
Sperrschloß
Sperrschloß
Schlüssel
Führungsnase
Detail: Sperrschloß
rote Schaltmarkierung
Führungsnut
Verriegeln:
• Schlüssel nach rechts in Position “0” drehen.
– Batterieladeanzeige und EIN- /AUS-Diode
leuchten.
– Fahrmodeanzeige zeigt Balken.
• Fahrpult ausschalten.
Verriegeln:
Entriegeln:
• Schlüssel nach links in Position “I” drehen.
• Fahrpult einschalten.
Entriegeln:
11
4.3 Fahrmodeumschaltung
Die Auswahl der Fahrmodi erfolgt über den links
neben der Fahrmodeanzeige angeordneten
Folientaster.
Umschalten des Fahrmodus von 1 bis 5:
• Folientaster so oft betätigen bis der gewünschte
Fahrmodus erreicht ist.
✓
12
HINWEIS:
Der Fahrmode kann durchgeblättert
werden, die Anzeige geht über Fahrmode 5 zu Fahrmode 1 weiter.
Fahrmodeumschaltung
Taste Fahrmodeanzeige
4.4 Blinker
Die Taster für den rechten und linken Blinker
befinden sich im oberen Bereich des Fahrpultes.
Anzeige: Grüne Leuchtdiode seitlich der Taster.
Blinkertaster
Leuchtdioden
Blinker
Blinker
rechts
links
Blinker einschalten:
• Blinkertaste für die gewünschte Blinkrichtung
betätigen.
– Die entsprechende Leuchtdiode blinkt.
Umschalten der Blinkrichtung:
• Blinkertaste für die andere Blinkrichtung
drücken.
Das Umschalten der Blinkrichtung kann
während des Blinkvorganges erfolgen.
Blinker ausschalten:
• Blinkertaste der aktiven Blinkerseite erneut
betätigen.
– Die Leuchtdiode erlischt.
ACHTUNG:
Eine defekte hintere Blinker-Glühlampe wird durch schnelleres Blinken
des vorderen Blinkers angezeigt (nur bei TÜV-Version).
13
4.5 Warnblinker
Warnblinker
Anzeige: Rote Leuchtdiode oberhalb des Tasters.
Warnblinker einschalten:
• Fahrpult einschalten.
• Taste für Warnblinker einmal betätigen.
– Die Leuchtdiode blinkt.
✓
HINWEIS:
Soll der Rollstuhl mit blinkendem Warnblinker abgestellt werden, kann das
Fahrpult nun ausgeschaltet und verriegelt werden.
Warnblinker ausschalten:
• Fahrpult einschalten.
• Taste für Warnblinker zweimal betätigen.
– Die Leuchtdiode erlischt.
✓
14
Taste Leuchtdiode
HINWEISE:
– Wurde das Fahrpult nicht ausgeschaltet,
muß die Taste zum Ausschalten des
Warnblinkers nur einmal betätigt werden.
– Das Blinken der Statusanzeige kann
durch erneutes Aus- und Einschalten
des Fahrpultes abgestellt werden.
4.6 Beleuchtung
Beleuchtung
Anzeige: Grüne Leuchtdiode oberhalb des
Tasters.
Beleuchtung einschalten:
• Taste für Beleuchtung einmal betätigen.
– Die Leuchtdiode leuchtet.
Beleuchtung ausschalten:
• Taste für Beleuchtung erneut betätigen.
– Die Leuchtdiode erlischt.
Leuchtdiode Taste
4.7 Signalhorn
Signalhorn
• Betätigen des Tasters aktiviert das Signalhorn.
Es bleibt so lange aktiv, wie Sie die Taste gedrückt halten.
Taste
15
5.0 Fahrhebel
Fahrhebel
5.1 Allgemeines
Alle Lenk- und Fahrbefehle werden über den
Fahrhebel eingegeben.
Die Fahrtgeschwindigkeit und der Lenkausschlag
ist von der Auslenkung des Fahrhebels abhängig.
Die Regelung der Geschwindigkeit und des
Lenkausschlages erfolgt stufenlos.
Vollausschlag des Fahrhebels =
Höchstgeschwindigkeit des gewählten Fahrmodus
bzw. größter Lenkausschlag.
5.2 Fahrsicherheit
Beachten Sie neben diesen Hinweisen die Fahr- und Sicherheitshinweise in
der Bedienungsanleitung Ihres Rollstuhles.
ACHTUNG:
Vermeiden Sie ruckartige Fahrhebelbewegungen.
>Kippgefahr<
ACHTUNG:
Vermeiden Sie ruckartige Fahrtrichtungsänderungen.
>Unfallgefahr<
ACHTUNG:
Fahren Sie Gefällstrecken mit max. 2/3 der Höchstgeschwindigkeit herab.
>Unfallgefahr<
ACHTUNG:
Befahren Sie Steigungen nur mit senkrechter Rückenlehne und geringster Sitzneigung.
>Kippgefahr<
16
5.3 Lenk- und Fahrbefehle
= Fahrhebel nach vorn bewegen. Vor- und Rückwärtsfahrt
Der Ausschlag des Fahrhebels
bestimmt die Fahrgeschwindigkeit.
➟
v o rw ä rt s
Vorwärtsfahrt
Abbremsen
➟
HINWEIS:
Nach dem Loslassen des Fahrhebels geht
dieser automatisch in die Mittelstellung
zurück.
Der Rollstuhl bremst automatisch ab.
➟
✓
= Fahrhebel in Mittelstellung
bringen.
➟
Abbremsen
r ü c k w ä rt s
Rückwärtsfahrt = Fahrhebel nach hinten ziehen.
Der Ausschlag des Fahrhebels
bestimmt die Fahrgeschwindigkeit.
= Fahrhebel bei Vor- oder Rück- Kurvenfahrt
wärtsfahrt in die gewünschte
Fahrtrichtung bewegen.
Der Ausschlag des Fahrhebels
bestimmt den Lenkausschlag
links
(Kurvenradius).
➟
v o rw ä rt s
Kurvenfahrt
r ü c k w ä rt s
➟
➟
Drehen auf der = Fahrhebel OHNE Vor- oder
Stelle
Rückwärtsfahrt in die
(nicht bei G40) gewünschte Fahrtrichtung
bewegen.
➟
rechts
17
6.0 Anschlußbuchsen
Alle Anschlußbuchsen befinden sich an der
Vorderseite des Fahrpultes.
Anschlußbuchsen
Ladebuchse
Buchse für BUSKabel
Programmierbuchse
6.1 Ladebuchse
Die Ladebuchse dient zum Anschluß des Ladegerätes. Sie ist durch eine Klappe gegen
Verschmutzung und Wassereintritt gesichert.
Ladebuchse
6.2 Programmierbuchse
Diese Buchse dient zum Anschluß des Datenübertragungskabels eines PC oder des
Programmiergerätes.
Zur Programmierung des Fahrpultes bzw.
Veränderung der Fahrmodi wird eine spezielle
Hard- und Software benötigt.
Programmierbuchse
✓
18
HINWEIS:
Die Elektronik der ACS-Steuerung ist ab
Werk mit Standardwerten programmiert.
Eine individuelle, auf Sie zugeschnittene
Programmierung kann Ihr INVACAREFachhändler vornehmen.
6.3 Anschlußbuchse für BUS-Kabel
Buchse für BUS-Kabel
(Versorgungskabel)
Das BUS-Kabel dient zur Stromversorgung des
Fahrpultes und dem Datentransport vom Fahrpult
zum Hauptmodul.
Der Stecker des Anschlußkabels ist mit einer
Verriegelung gegen Lösen der Steckverbindung
gesichert.
Zum Entfernen des Steckers muß die Verriegelung eingedrückt werden.
7.0 Bedienung der elektrisch verstellbaren
Optionen
Zu den elektrisch verstellbaren Optionen zählen
die Sitz-, Rücken- und Beinstützenverstellung,
sowie der Lifter.
Steckerverriegelung
BUS-Kabel
Auswahltasten
Die Auswahl der Option erfolgt mit den Tasten
im Bedien- und Kontrollfeld.
Die Leuchtdiode über den Tastensymbolen
zeigen an, daß das angewählte Bauteil verstellt
werden kann.
✓
HINWEIS:
Der Balken in der Fahrmodeanzeige
erscheint, wenn der Verstellmode aktiv ist.
Die Verstellung des Bauteiles erfolgt über den
Fahrhebel des Fahrpultes.
Fahrhebel
Die Bedienung der elektrischen Bauteile durch
ein vom Fahrpult unabhängiges Bediengerät ist
als weitere Option erhältlich.
19
Option anwählen:
• Folientaster mit dem entsprechenden Symbol
betätigen.
– Die Leuchtdiode über dem Symbol leuchtet.
– Die Fahrmodeanzeige zeigt Balken.
Option anwählen:
Fahrmodeanzeige
Lifter
Sitzverstellung
Rückenverstellung
Beinstütze, links
Beinstütze,rechts
➟
anheben
Option verstellen:
➟
absenken
Optionen verstellen:
• Gewählte Option durch Drücken des Fahrhebels nach vorn oder hinten verstellen.
Hebel nach vorn = Anheben der Option
Hebel nach hinten = Absenken der Option
20
In Fahrmode zurückschalten:
• Folientaster mit dem entsprechenden Symbol
erneut betätigen.
– Die Leuchtdiode über dem Symbol erlischt.
– Die Fahrmodeanzeige zeigt gewählten Fahrmode.
Option anwählen:
Fahrmodeanzeige
Lifter
Sitzverstellung
Rückenverstellung
Beinstütze, links
Beinstütze,rechts
8.0 Elektrische Sitz-, Rücken und BeinstützenBediengerät
verstellung mit dem Bediengerät
Anheben
Die verstellbaren Bauteile sind auf dem
Bediengerät durch Symbole gekennzeichnet
(siehe Foto).
Neben den Symbolen befinden sich
Sitzneigung
die Tasten zur Verstellung des
Bauteiles.
Rücken
Linke Tastenreihe =
Anheben der Option.
Rechte Tastenreihe =
Absenken der Option.
Absenken
Beinstütze links
Beinstütze rechts
21
9.0 Batterie, aufladen und pflegen
9.1 Hinweise zum Aufladen der Batterien
Beachten Sie die Bedienungsanleitung des
Ladegerätes und die Hinweise auf der Stirnund Rückseite des Ladegerätes.
Das Laden der Batterien kann über Nacht erfolgen, da das Ladegerät mit einer Abschaltautomatik versehen ist. Ein Überladen der Batterien
wird damit verhindert.
9.2 Aufladen der Batterien
• Zuerst den Ladestecker des Ladegerätes in
die Ladebuchse des Fahrpultes einstecken.
• Jetzt den Netzstecker des Ladegerätes in die
Steckdose einstecken.
Ladegerät
Ladekabel
Stromversorgung
Ladestecker und -buchse
Anzeigen des Ladegerätes:
rote + gelbe Leuchtdiode leuchtet =
Beginn des Ladevorganges. Ladebuchse
Ladestecker
rote + grüne Leuchtdiode leuchtet =
Ende des Ladevorganges.
Nach dem Aufladen der Batterien:
• Zuerst den Netzstecker des Ladegerätes aus
der Steckdose ziehen.
• Nun den Ladestecker aus der Ladebuchse
des Fahrpultes entfernen.
ACHTUNG:
Die Anschluß-Reihenfolge ist unbedingt einzuhalten.
ACHTUNG:
Ladestecker nach jedem Ladevorgang aus der Ladebuchse des Fahrpultes entfernen.
22
9.3 Batteriepflege
Bei längerem Stillstand (ab 4 Wochen) müssen die Batterien Ihres
Rollstuhles einmal monatlich geladen werden.
Dadurch bleibt die volle Ladung erhalten und eine Beschädigung durch
Selbstentladung ist ausgeschlossen.
10.0 Reinigung des Fahrpultes
Beachten Sie bei der Reinigung des Fahrpultes
folgende Punkte:
• Fahrpult nur mit feuchtem Tuch und sanften
Reinigern säubern.
• Verwenden Sie zum Reinigen des Fahrpultes
nur scheuermittelfreie Reiniger.
• Setzen Sie das Fahrpult keiner direkten Wassereinstrahlung aus.
• Verwenden Sie keinen Hochdruckreiniger.
11.0 Fehlersuche
Rollstuhl fährt nicht oder verlangsamt
Statusanzeige
im Fahrpult
erloschen
Batterie defekt
Batterie
ersetzen
Fachhändler
ansprechen
Batterie
tiefentladen
Batterie
vorladen
Fachhändler
ansprechen
Stromversorgung
unterbrochen
Steckverbindungen prüfen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Batteriesicherung
prüfen
Fachhändler
ansprechen
Statusanzeige im Fahrpult blinkt
Fehlercode
prüfen
Kapitel 3.3
23
Statusanzeige blinkt, nach 4 Sec. blinkt der Punkt in der Fahrmodeanzeige mit
Fahrhebel war beim Einschalten nicht
in Mittelstellung
Fahrpult AUSund erneut EINschalten
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Fahrpult defekt
Fahrpult
ersetzen
Fachhändler
ansprechen
rote Leuchtdiode in der Batterieladeanzeige und Statusanzeige blinkt,
Fahrmodeanzeige zeigt Balken
Batterie entladen
Batterie laden
Kapitel 9.2
Warnblinkanzeige blinkt (nur bei 10 km/h TÜV-Version)
24
Steckverbindung vom Licht-Modul
zum Fahrpult lose
Steckverbindungen prüfen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Licht-Modul defekt
Licht-Modul
prüfen
Fachhändler
ansprechen
falsche Programmierung
Programmierung
prüfen
Fachhändler
ansprechen
12.0 Fehlercodeliste
Führen Sie vor der Untersuchung der Fehlercodes folgenden Test durch:
• Fahrpult mehrmals aus- und wieder einschalten.
Warten Sie vor jedem Einschalten ca. 15 Sekunden.
Der Testablauf prüft, ob der Fehler selbsttätig durch die Elektronik zu beseitigen ist und das Blinken der Statusanzeige erlischt.
Ist dies nicht der Fall lokalisieren Sie den Fehler anhand der in der folgenden Tabelle aufgeführten Blincodes.
Blinkcodes der Statusanzeige des Fahrpultes:
1 x Blinken
Fachhändler
ansprechen
Modul defekt
2 x Blinken
Fehler an der
Lichtanlage
Glühlampe
defekt
Glühlampe
ersetzen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Kurzschluß in
der Lichtanlage
Lichtanlage
prüfen
Fachhändler
ansprechen
Steckverbindungen prüfen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Module prüfen
Fachhändler
ansprechen
Verstellmotoren
defekt
Fachhändler
ansprechen
Lenkservo einkuppeln*
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Fehler am Licht-, Servo- oder
Verstellungsmodul
Lenkservo ausgekuppelt,
nur bei G40 Elektro-Rollstühlen
* Blinkcode durch aus- und erneutes einschalten deaktivieren.
25
3 x Blinken
Fehler am rechten Motor
Anschluß
lose/defekt
Steckverbindungen prüfen
Fachhändler
ansprechen
Motor defekt
Motoren ausgekuppelt,
nur bei G40 Elektro-Rollstühlen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Motoren
einkuppeln*
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Steckverbindungen prüfen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
4 x Blinken
Fehler am linken
Motor;
Motorfehler bei
G 40 ElektroRollstühlen
Anschluß
lose/defekt
Motor defekt
Fachhändler
ansprechen
Motoren
einkuppeln*
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Bremsenfehler am rechten Motor
Fachhändler
ansprechen
5 x Blinken
Motoren
ausgekuppelt
Fehler am Motor
Anschluß lose
Steckverbindungen prüfen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
* Blinkcode durch aus- und erneutes einschalten deaktivieren.
26
6 x Blinken
Fachhändler
ansprechen
Bremsenfehler am linken Motor
Fehler am Motor
Anschluß lose
Steckverbindungen prüfen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
7 x Blinken
Batterie tiefentladen
Fachhändler
ansprechen
8 x Blinken
Batteriespannung zu hoch
Fachhändler
ansprechen
9 x Blinken
10 x Blinken
Fehlerhafte Datenübertragung zwischen den
Modulen
Fachhändler
ansprechen
11 x Blinken
Überlastete
Motoren
12 x Blinken
Fahrpult AUS- und erneut
EIN-schalten
Kompatibilitätsprobleme zwischen den
Modulen
Bedienungsanleitung des
Rollstuhles
Fachhändler
ansprechen
27
INVACARE DEUTSCHLAND GmbH
Dehmer Straße 66 - 32549 Bad Oeynhausen
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
16
Dateigröße
691 KB
Tags
1/--Seiten
melden