close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Baureihe RR EC - HELIOS Ventilatoren

EinbettenHerunterladen
Helios Ventilatoren
MONTAGE- UND BETRIEBSVORSCHRIFT
EC-Rohrventilatoren
Baureihe
RR EC ...
NR. 82 839 D
DEUTSCH
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
Inhaltsverzeichnis
KAPITEL 1. EC-ROHRVENTILATOREN RR EC 125/160/200/250/315 SCHNELLÜBERSICHT . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
1.0 EC-Rohrventilatoren RR EC ... Typenübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
1.1 Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
1.2 Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
KAPITEL 2. ALLGEMEINE HINWEISE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.0 Wichtige Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.1 Warn- und Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.2 Garantieansprüche – Haftungsausschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.3 Vorschriften – Richtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.4 Sendungsannahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.5 Einlagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.6 Einsatzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.7 Leistungsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.8 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.9 Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
2.10 Berührungsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
2.11 Förder- und Drehrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
2.12 Drehzahlregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
2.13 Kondenswasserbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
2.14 Motorschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
2.15 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
2.16 Geräuschpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
2.17 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
KAPITEL 3. MONTAGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
3.0 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
3.1 Einbau im Rohrsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
3.2 Einbau an Wand- bzw. Deckenelementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
KAPITEL 4. ELEKTRISCHER ANSCHLUSS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
4.0 Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
4.1 Anschlussschema SS-979 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
4.2 Anschlussschema mit Drehzahl-Potentiometer PU/A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 7
4.3 Anschlussbeispiel mit Universal-Regelsystem EUR EC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 7
4.4 Anschluss-Prinzip SS-1035 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 7
4.5 Technische Daten der Steuereingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
KAPITEL 5. INBETRIEBNAHME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
5.0 Erstinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
KAPITEL 6. REINIGUNG UND WARTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
6.0 Reinigung und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
KAPITEL 7. STÖRUNGSURSACHEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
7.0 Hinweise - Störungsursachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9
1
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
KAPITEL 1
1.0
EC-Rohrventilatoren RR EC ... Typenübersicht
EC-Radialrohrventilator RR EC ...
mit stufenloser Drehzahlsteuerung und energieeffizientes, rückwärts
gekrümmtes Radiallaufrad aus Kunststoff.
RR EC 125/160/200/250/315
SCHNELLÜBERSICHT
Baureihe
RR EC 125
RR EC 160
RR EC 200
RR EC 250
RR EC 315
1.1
Best.Nr. 5789
Best.Nr. 5785
Best.Nr. 5786
Best.Nr. 5787
Best.Nr. 5788
Abmessungen
Typen
Baureihe RR EC ...
RR EC 125
RR EC 160
RR EC 200
RR EC 250
RR EC 315
ØA
243
271
345
344
402
ØB
125
160
200
250
315
C
134
133
160
161
185
Maße in mm
1.2
Zubehör
Zubehör für Baureihen RR EC ...
Befestigungs-Verbindungsmanschette
Type BM..
Für körperschallfreie Verbindung von
Ventilator und Rohrleitung und zur
Abhängung. Bei Montage Lüftungsrohr
und Ventilatorstutzen mit Distanz montieren und Manschette umlegen.
Montagekonsole für
Type MK 4 Best.-Nr. 5824
Selbsttätig, aus Kunststoff.
Luftfilter-Box
LFBR.. G4
LFBR.. F7
Luftfilter mit großer Fläche, zum Einbau
in den Rohrverlauf.
Elektro-Heizregister
EHR-R 0,8/.. 0,8 kW
EHR-R 1,2/.. 1,2 kW
– mit integrierter Temp.-Regelung
EHR-R 0,8/.. TR
0,8 kW
Raum- bzw. Kanalfühler (TFK/TFR,
Zubehör) erforderlich.
Schutzgitter
Type SGR..
Zur saug- und druckseitigen Montage.
Aus pulverbeschichtetem Stahldraht.
Temperatur-Regelsystem
für Elektro-Heizregister EHR-R..
Type EHS
Best.-Nr. 5002
Außenwandverschlussklappe
Type VK..
Selbsttätig aus Kunststoff, weiß.
Warmwasser-Heizregister
Type WHR..
Kompakter Wärmetauscher zum Einbau
ins Rohrsystem.
Außenwandabdeckgitter
Type G ...
Aus Kunststoff, weiß.
Temperatur-Regelsystem
für Warmwasser-Heizregister
Type WHST 300Best.-Nr. 8817
Flexibler Telefonie-Schalldämpfer
Type FSD..
Aus Aluminiumrohr mit beidseitigen
Steckstutzen. Schalldämmpackung 50
mm stark, Baulänge 1 m.
2
D
185
195
226
228
257
E
25
30
32
32
32
F
26
32
34
35
40
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
KAPITEL 2
2.0
Wichtige Informationen
Zur Sicherstellung einer einwandfreien Funktion und zur eigenen Sicherheit sind alle nachstehenden Vorschriften genau
durchzulesen und zu beachten.  Der Elektroanschluss muss bis zur Endmontage allpolig vom Netz getrennt
werden! Die MBV nach der Endmontage dem Betreiber (Mieter/Eigentümer) aushändigen.
2.1
Warn- und Sicherheitshinweise
Nebenstehendes Symbol ist ein sicherheitstechnischer Warnhinweis. Alle Sicherheitsvorschriften bzw. Symbole
müssen unbedingt beachtet werden, damit jegliche Gefahrensituation vermieden wird.
2.2
Garantieansprüche – Haftungsausschluss
Wenn die vorhergehenden Ausführungen nicht beachtet werden, entfällt unsere Gewährleistung und Behandlung auf
Kulanz. Gleiches gilt für Haftungsansprüche an den Hersteller.
Der Gebrauch von Zubehörteilen, die nicht von Helios empfohlen oder angeboten werden, ist nicht statthaft. Eventuell
auftretende Schäden unterliegen nicht der Gewährleistung.
2.3
Vorschriften – Richtlinien
Bei ordnungsgemäßer Installation und bestimmungsgemäßem Betrieb entspricht der Ventilator den zum Zeitpunkt seiner Herstellung gültigen Vorschriften und CE-Richtlinien.
2.4
Sendungsannahme
Die Sendung sofort bei Anlieferung auf Beschädigungen und Typenrichtigkeit prüfen. Falls Schäden vorliegen umgehend Schadensmeldung unter Hinzuziehung des Transportunternehmens veranlassen.
Bei nicht fristgerechter Reklamation gehen evtl. Ansprüche verloren.
2.5
Einlagerung
Bei Einlagerung über einen längeren Zeitraum sind zur Verhinderung schädlicher Einwirkungen folgende Maßnahmen
zu treffen:
Versiegelung der blanken Teile mit Korrosionsschutz, Schutz des Motors durch trockene, luft- und staubdichte Verpackung (Kunststoffbeutel mit Trockenmittel und Feuchtigkeitsindikatoren). Der Lagerort muss erschütterungsfrei, wassergeschützt und frei von übermäßigen Temperaturschwankungen sein.
Bei mehrjähriger Lagerung bzw. Motorstillstand muss vor Inbetriebnahme eine Inspektion der Lager durchgeführt werden. Zusätzlich ist eine elektrische Prüfung nach VDE 0701 bzw. VDE 0530 durchzuführen.
Bei Weiterversand (vor allem über längere Distanzen) ist zu prüfen, ob die Verpackung für Transportart und -weg geeignet ist. Schäden, deren Ursache in unsachgemäßem Transport, Einlagerung oder Inbetriebnahme liegen, sind nachweisbar und unterliegen nicht der Gewährleistung.
2.6
Einsatzbereich
Die EC-Rohrventilatoren RR EC... aus verzinktem Stahlblech, sind zur Förderung normaler oder leicht staubhaltiger,
wenig aggressiver und feuchter Luft, bei normalen Temperaturen und im Bereich ihrer Leistungskennlinie, geeignet. Für
den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen ist eine Sonderausführung erforderlich.
Bei Betrieb unter erschwerten Bedinungen, wie z.B. hohe Feuchtigkeit, längeren Stillstandzeiten, starke Verschmutzung, übermäßige Beanspruchung durch klimatische, technische, elektronische Einflüsse, ist Rückfrage und Einsatzfreigabe erforderlich, da die Serienausführung hierfür u.U. nicht geeignet ist. Die Motoren besitzen eine tropenfeste Isolation. Die Isolationsklasse und somit mögliche thermische Belastung ist auf dem Typenschild, ebenso die Schutzart,
angegeben. Es ist sicherzustellen, dass der normseitig vorgegebene Einsatzbereich nicht überschritten wird. Die Einsatztemperatur (siehe Typenschild) darf nicht überschritten werden. Das Gerät darf nicht im Freien und in Kontakt mit
Wasser betrieben werden.
 Ein bestimmungsfremder Einsatz ist nicht zulässig!
2.7
Leistungsdaten
Zum Erreichen der vorgesehenen Leistung ist ein ordnungsgemäßer Einbau, korrekt ausgeführte Leitungsführung und
ausreichende Zuluftversorgung sicherzustellen.
Abweichende Ausführungen und ungünstige Einbau- und Betriebsbedingungen können zu einer Reduzierung der Förderleistung führen.
– Elektrische Werte
Das Typenschild gibt über die elektrischen Werte Aufschluss. Diese sind auf Übereinstimmung mit den örtlichen Gegebenheiten zu überprüfen.
– Luftförderung
Die Ventilatorleistungen wurden auf einem Prüfstand entsprechend DIN 24163 Teil 2 ermittelt. Sie gelten für die Normalausführung mit ungehinderter Zu- und Abströmung (ca. 1 m gerade Kanalstrecke). Hiervon abweichende Ausführungen sowie ungünstige Einbau- und Betriebsbedingungen können zu einer Reduzierung der Förderleistung führen.
– Akustik
Die Geräuschangaben beziehen sich ebenfalls auf die vorstehend beschriebene Anordnung. Ungünstige
Betriebsbedingungen u.a.m. können zu einer Erhöhung der angegebenen Werte führen. Geräuschangaben welche mit
Entfernungsangaben versehen sind, beziehen sich auf Freifeldbedingungen.
2.8
Allgemeine Hinweise
Zuluftführung: Jeder zu entlüftende Raum muss eine unverschließbare, ausreichend dimensionierte Nachströmöffnung
haben.
ALLGEMEINE HINWEISE

ACHTUNG
HINWEIS

☞
3
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
WARNUNG
WARNUNG


2.9
Sicherheit
– Wartungs- und Installationsarbeiten dürfen nur von einer autorisierten Elektrofachkraft vorgenommen werden.
- Die Rohrventilatoren dürfen nur mit der auf dem Typenschild angegebenen Nennspannung betrieben werden.
- Technische Daten auf Typenschild unbedingt beachten.
- Die auf dem Typenschild angegebene Schutzart gilt nur bei bestimmungsgemäßen Einbau gemäß dieser
Montage- und Betriebsvorschrift.
2.10 Berührungsschutz
 Bei Einbau sind die gültigen Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften zu beachten!
Ein Berührungsschutz gemäß DIN EN ISO 13857 ist sicherzustellen!
Kontakt mit rotierenden Teilen muss verhindert werden. Es ist sicherzustellen, dass sich im Ansaugbereich keine Textilien oder andere ansaugbare Stoffe, (z.B. Kleidung von Personen) befinden.
Ventilatoren, die durch ihre Einbauweise (z.B. Einbau in Lüftungskanäle oder geschlossene Aggregate) geschützt sind,
benötigen kein Schutzgitter, wenn die Anlage ausreichende Sicherheit bietet. Es wird darauf hingewiesen, dass der
Installateur für Unfälle infolge fehlender Schutzeinrichtungen haftbar gemacht werden kann.
2.11 Förder- und Drehrichtung
Die Geräte haben eine feste Dreh- und Förderrichtung (kein Reversierbetrieb möglich), die auf den Geräten durch Pfeile
(Drehrichtung rot, Förderrichtung blau) gekennzeichnet ist. Die Förderrichtung ist durch die Einbauweise festlegbar.
ACHTUNG

2.12 Drehzahlregelung
Alle Geräte dieser Baureihe sind mittels 0-10 V Steuerspannung stufenlos drehzahlsteuerbar. Geeignete Potentiometer
(Type PU/A 10) und Drehzahlregelung mit Universal-Regelsystem (Type EUR EC) werden im Zubehörprogramm angeboten.
 Der Einsatz von Fremdfabrikaten kann, vor allem bei elektronischen Geräten, zu Funktionsproblemen, Zerstörung des Reglers und/oder des Ventilators führen. Bei Einsatz seitens HELIOS nicht freigegebener Regelund Steuergeräte entfallen Garantie und Haftungsansprüche.
Steuerung mehrerer EC-Ventilatoren mit einem Potentiometer
Zur Ansteuerung mehrerer EC-Ventilatoren über den Sollwerteingang “0-10V“, muss die 10VDC -Spannungsquelle
die Summe aller Sollwerteingänge-Bürdenströme zu Verfügung stellen.
WARNUNG

 Das parallel Schalten der +10VDC Versorgungen mehrerer EC-Ventilatoren ist nicht gestattet !
Je nach Type, können mit der 10VDC Versorgung aus einem Ventilator, mit einem Potentiometer (PU/A), mehrere
EC-Ventilatoren angesteuert werden. Hierzu die technischen Daten der Steuereingänge und den Schaltplan SS1035 zu Rate ziehen.
Reicht der Strom einer EC-Versorgung nicht aus, kann eine bauseits zu stellende ausreichende externe 10VDC
eingesetzt werden (vom Netz galvanisch getrennt).
Alternativ kann für vielfältige Steuerungsaufgaben das Modul „ EUR EC“ von Helios eingesetzt werden.
2.13 Kondenswasserbildung
Bei periodischem Betrieb, bei feuchten und warmen Fördermitteln und durch Temperaturschwankungen (Aussetzbetrieb) kann innerhalb des Motors und des Ventilators Kondensat entstehen, dessen Abfluss sichergestellt sein
muss. Die Lüftungsleitung ist so zu verlegen und ggf. zu isolieren, dass durch diese dem Ventilator kein Kondensat
zugeführt werden kann.
ACHTUNG

2.14 Motorschutz
Alle EC-Rohrventilatoren sind mit einer integrierten elektronischen Temperaturüberwachung für den EC-Motor und die
Elektronik ausgerüstet. Diese schützt den Motor gegen Überlastung und Überhitzung.
Das häufige Ansprechen der Temperaturüberwachung deutet auf eine größere Störung hin. Die Anlage darf
nicht weiter betrieben werden und muss von einer Elektrofachkraft überprüft werden.
2.15 Inbetriebnahme
Folgende Kontrollarbeiten sind auszuführen:
– Bestimmungsgemäßen Einsatz des Rohrventilators überprüfen.
– Netzspannung und Frequenz mit den Angaben auf dem Leistungsschild vergleichen.
– Ventilator auf solide Befestigung prüfen.
– Alle Teile, insbesondere Schrauben, Muttern, Schutzgitter auf festen Sitz überprüfen.
– Freilauf des Laufrades prüfen.
– Stromaufnahme mit den Angaben auf dem Leistungsschild vergleichen.
– Schutzleiteranschluss überprüfen.
– Abdichtung des Anschlusskabels und festen Klemmsitz der Adern prüfen.
– Inbetriebnahme darf nur erfolgen, wenn der Berührungsschutz sichergestellt ist.
2.16 Geräuschpegel
Von den im Katalog genannten Geräuschwerten können sich im Einzelfall je nach Einbauart erhebliche Abweichungen
ergeben, da der Schalldruckpegel vom Absorptionsvermögen des Raumes, der Einbausituation u. a. Faktoren abhängig ist. Geräuschminderungen können durch den Einsatz von Schalldämpfern und durch Drehzahlreduzierung erreicht
werden.
4
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
WARNUNG

HINWEIS
☞
KAPITEL 3
2.17 Wartung
 Vor allen Wartungs- und Installationsarbeiten oder vor Öffnen des Klemmenkasten ist das Gerät allpolig
vom Netz zu trennen!
Übermäßige Ablagerung von Schmutz, Staub Fetten u.a.m. auf Laufrad, Motor, Schutzgitter und vor allem zwischen
Gehäuse und Laufrad sind unzulässig und durch periodische Reinigung zu unterbinden. Hierbei auch auf freie Kondensatablaufstellen achten bzw. sicherstellen.
Die Motoren sind mit wartungsfreien, dauergeschmierten Kugellagern bestückt. Bei Stillstand oder Lagerung von über
2 Jahren, sind die Motoren zu ersetzen.
Sofern das Gerät eine versorgungstechnisch wichtige Funktion übernimmt, ist eine Wartung in maximal sechsmonatigem Abstand, im Falle längeren Stillstands (z.B. Lagerung) bei Wiederinbetriebnahme, durchzuführen. Des Weiteren
sollte das Gerät für mind. 2 Std. in Betrieb genommen werden, damit eingedrungenes Kondensat verdunsten kann und
die Lager bewegt werden.
3.0
Montage
Entnehmen Sie die Liefereinheit erst unmittelbar vor dem Einbau aus dem Karton, um mögliche Beschädigungen und
Verschmutzungen beim Transport, sowie auf der Baustelle zu vermeiden. Die Ventilatoren werden serienmäßig als
komplette Einheit, d.h. anschlussfertig geliefert. Sie können in beliebiger Achslage eingebaut werden.
 Vor allen Wartungs- und Installationsarbeiten und vor Öffnen des Gerätes, ist das Gerät allpolig vom Netz
zu trennen!
3.1
Einbau im Rohrsystem
Beim Einbau ist auf Unterbindung von Körperschallübertragung zu achten. Hierzu, z.B. beim Zwischensetzen in Rohrleitungen Befestigungs-Verbindungsmanschetten BM.. (Zubehör, Abb. 1) verwenden. Bei Rohreinbau ist darauf zu
achten, dass vor und hinter dem Ventilator eine ausreichend lange gerade Rohrstrecke vorgesehen wird, da sonst mit
erheblichen Leistungsminderungen und mit Geräuscherhöhungen zu rechnen ist.
Die volle Ventilatorleistung wird nur erreicht, wenn freie An- und Abströmung gegeben ist!
Für ausreichende Motorkühlung muss sichergestellt sein, dass eine Mindest-Luftströmungsfläche von 20 % des Ventilatorquerschnittes gegeben ist.
MONTAGE
WARNUNG
ACHTUNG


Abb.1
3.2
Abb.2
Einbau an Wand- bzw. Deckenelementen
Die Montagekonsole MK 4 (Zubehör, Abb. 2-3) bildet ein einfaches und praktisches Mittel zur Befestigung des Ventilators an Wand- bzw. Deckenelementen. Auch hier ist zur Verhinderung von Körperschallübertragungen eine elastische
Unterlage zwischen Wand und MK vorzusehen.
Abb.3
Montageschiene für Wand oder Deckenmontage
Wand
➊
➊
Winkel
4x Bohrschrauben
➋
➋
V
schraffierter Bereich:
- Montagezone für Winkel
Schraubenposition V, je nach
Baugröße des Ventilators wählen.
5
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
4.0
KAPITEL 4
 Vor allen Wartungs- und Installationsarbeiten oder vor Öffnen des Klemmenkasten ist das Gerät allpolig
vom Netz zu trennen! Der elektrische Anschluss darf nur von einer autorisierten Elektrofachkraft entsprechend
den nachstehenden Anschlussplänen ausgeführt werden.
Die einschlägigen Normen, Sicherheitsbestimmungen (z.B. DIN VDE 0100) sowie die TAB der EVUs sind unbedingt zu
beachten. Ein allpoliger Netztrennschalter / Revisionsschalter, mit mindestens 3 mm Kontaktöffnung (VDE 0700 T1
7.12.2 / EN 60335-1) ist zwingend vorgeschrieben. Die Bemessungsspannung und Frequenz muss mit den Angaben
des Typenschildes übereinstimmen.
ELEKTR. ANSCHLUSS
WARNUNG
Elektrischer Anschluss

Bei Anschluss an Kunststoff-Klemmenkästen dürfen keine Kabelverschraubungen aus Metall verwendet werden. Die
Einführung der Zuleitung so vornehmen, dass bei Wasserbeaufschlagung kein Eindringen entlang der Leitung
ermöglicht wird. Leitung nie über scharfe Kanten führen.
Die EC-Rohrventilatoren RR EC ... besitzen bei angeschlossenem Rohrsystem die Schutzart IP 44.
Der elektrische Anschluss erfolgt an den Anschlussklemmen und im außenliegendem Klemmenkasten IP 54 (vormontiert).
Das zugeordnete Anschlussschema SS-979 ist zu beachten (siehe Abb. 4). Erfolgt die stufenlose Drehzahlsteuerung
über den Drehzahlpoteniometer PU/A 10, ist der Anschlussplan SS-980 zu beachten (siehe Abb.5). Des Weiteren können die RR EC-Baureihen mit dem Universal-Regelsystem EUR EC (Art.-Nr. 1347) betrieben werden (Anschlussbeispiel
Abb. 6 beachten).

 Der Elektroanschluss muss bis zur Endmontage allpolig vom Netz getrennt werden!
Abb.4
SS-979
EC-Motor
M
EC
(5) 4
3
85187 001 SS-979 16.07.13
6
YEGN
PE
BU
N
BN
L
A1
WH
BK/GY, BU
GND
L1
N
PE
-
ADJ
0-10V
10k Potentiometer
bauseits zu stellen bzw.
0-10V Signal von z.B.
PU/A 10 Art.Nr. 1734/1735 oder
EUR EC Art. Nr. 1347
YE
Klemmkasten
OG, RD
Baureihen
RR EC 125
RR EC 160
RR EC 200
RR EC 250
RR EC 315
Anschlussschema SS-979
10V
4.1
+10V
WARNUNG
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
Drehzahl-Potentiometer und Regelsystem
für Baureihen
RR.. EC
4.2
Anschlussschema mit Drehzahl-Potentiometer PU/A 10, SS-980
Abb.5
4.3
SS-980
Anschlussbeispiel mit Universal-Regelsystem EUR EC, SS-981
Abb.6
SS-981
7
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
4.4
Anschluss-Prinzip
SS-1035
4.5
Abb.7
Technische Daten der Steuereingänge
Type
Poti-Versorgung
in V / mA
Steuer / Sollwerteingang
in V / A (Bürde)
RR EC 125
10V / 1,1mA
0-10V / 0,1mA (Ri=94kOhm)
1
LED nicht möglich
100
RR EC 160
10V / 1,1mA
0-10V / 0,1mA (Ri=94kOhm)
1
LED nicht möglich
100
RR EC 200
10V / 5mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
3
LED nicht möglich
10
RR EC 250
10V / 5mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
3
LED nicht möglich
10
RR EC 315
10V / 5mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
3
LED nicht möglich
10
Anzahl möglicher Ventilatoren mit Anzahl möglicher Ventilatoren Anzahl möglicher
einem Poti aus einer 10V Versor- mit einem Poti aus einer 10V Ventilatoren mit
gung (ohne PU/A LED)
Versorgung (mit PU/A LED)
EUR EC
8
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Rohrventilatoren – RR EC ...
D
5.0
KAPITEL 5
INBETRIEBNAHME
Erstinbetriebnahme
Vor der Erstinbetriebnahme sind folgende Punkte zu prüfen:
– Bestimmungsgemäßen Einsatz des Rohrventilators überprüfen!
– Einbau und elektrische Installation fachgerecht abgeschlossen
– Ventilator auf solide Befestigung prüfen
– Alle Teile, insbesondere Schrauben, Muttern, Schutzgitter auf festen Sitz überprüfen
– Sind die Sicherheitseinrichtungen fachgerecht montiert
– Zubehör (Verbindungs-Manschetten, Schalldämpfer usw.) fachgerecht montiert
– Berührungsschutz
– Montagerückstände und Fremdkörper aus Ventilatorraum entfernt
– Freilauf des Laufrades prüfen! Ventilatorlaufrad darf nicht an feststehenden Gehäuseteilen schleifen.
Die Inbetriebnahme darf nur erfolgen, wenn der Berührungsschutz des Laufrades sichergestellt ist.
– Abdichtung des Anschlusskabels und festen Klemmsitz der Adern prüfen
– Kabeleinführung dicht
– Stimmen Anschlussdaten mit Daten auf Ventilatortypenschild überein
– Inbetriebnahme:
⇒ Der Rohrventilator muss bei jeder Drehzahl rund laufen.
6.0
KAPITEL 6
REINIGUNG UND
WARTUNG
WARNUNG
KAPITEL 7
STÖRUNGSURSACHEN
Reinigung und Wartung
 Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten nur durch ausgebildetes und eingewiesenes Fachpersonal und
unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften und Richtlinien durchführen!
 Vor Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten sicherstellen, dass das Gerät allpolig vom Netz getrennt ist
und mit einem Revisionsschalter gegen Wiedereinschalten gesichert ist!
– Ventilatorlaufrad muss still stehen
– Gerät nur mit feuchtem Tuch reinigen
– Übermäßige Ablagerungen von Schmutz, Staub, Fetten u.a.m. auf Laufrad, Motor, und v. a. zwischen Gehäuse und
Laufrad sind unzulässig und durch periodische Reinigung zu unterbinden.
– Im Leitungsverlauf müssen an geeigneter Stelle Revisions- und Reinigungsöffnungen vorgesehen werden.
– Die Motoren sind mit wartungsfreien, dauergeschmierten Kugellagern bestückt.
Sofern das Gerät eine versorgungstechnisch wichtige Funktion übernimmt, ist eine Wartung in maximal sechsmonatigem Abstand, im Falle längeren Stillstands bei Wiederinbetriebnahme, durchzuführen.

7.0
Hinweise - Störungsursachen
Ein Auslösen der integrierten elektronischen Temperaturüberwachung kann verursacht werden durch:
– Starke Verschmutzung, Schwergängigkeit des Laufrades und/oder der Kugellager,
– zu hohe Fördermitteltemperatur,
– Fehler in der Elektronik
Anormale Geräusche können Ihre Ursache in
– ausgelaufenen Kugellagern,
– mangelhafte Schwingungsentkopplung zu anderen Bauteilen, Gebäudeteilen haben.
Vibrationen und Schwingungen können verursacht werden durch:
– ein unwuchtiges, u. U. mit Schmutz beaufschlagtes Laufrad
– mangelhafte Entkopplung zum Rohrsystem oder Gebäudeteilen
Stark geminderte Luftleistung kann auftreten,
– wenn die sich einstellenden Rohrleitungs- und Bauteilwiderstände (Gitter, Klappen, Filter usw.)
höher als geplant liegen.
9
Als Referenz am Gerät griffbereit aufbewahren!
Please keep this manual for reference with the unit!
Conservez cette notice à proximité de l’apapreil!
Druckschrift-Nr.
Print-No.:
82 839/10.12
N° Réf.
www.heliosventilatoren.de
Service / Information
D HELIOS Ventilatoren GmbH & Co · Lupfenstraße 8 · 78056 VS-Schwenningen
CH HELIOS Ventilatoren AG · Steinackerstraße 36 · 8902 Urdorf / Zürich
A HELIOS Ventilatoren · Postfach 854 · Siemensstraße 15 · 6023 Innsbruck
F
HELIOS Ventilateurs · Z.I. La Fosse à la Barbière · 2, rue Louis Saillant · 93605 Aulnay sous Bois Cedex
GB HELIOS Ventilation Systems Ltd. · 5 Crown Gate · Wyncolls Road · Severalls Industrial Park ·
Colchester · Essex · CO4 9HZ
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
14
Dateigröße
1 421 KB
Tags
1/--Seiten
melden