close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Digitric 100 Vielseitiger Universalregler für alle Standardanwen

EinbettenHerunterladen
Digitric 100
Vielseitiger Universalregler
für alle Standardanwendungen
Installieren, Inbetriebnehmen,
Konfigurieren, Parametrieren
und Bedienen
Betriebsanleitung
42/61-10010 DE
Rev. 02
Digitric 100
Vielseitiger Universalregler für alle Standardanwendungen
Bedienungsanleitung
Druckschrift-Nr. 42/61-10010 DE
Ausgabedatum:
Revision:
05.02
02
Hersteller:
ABB Automation Products GmbH
Höseler Platz 2
42579 Heiligenhaus
DEUTSCHLAND
Telefon:
Telefax:
+49 2056 12-5181
+49 2056 12-5081
© Copyright 2002 by ABB Automation Products GmbH
Technische Änderungen vorbehalten
Diese Betriebsanleitung ist urheberrechtlich geschützt. Die Übersetzung sowie die Vervielfältigung und Verbreitung in
jeglicher Form - auch als Bearbeitung oder in Auszügen -, insbesondere als Nachdruck, fotomechanische oder elektronische Wiedergabe oder in Form der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen oder Datennetzen ohne die ausdrückliche Genehmigung des Rechtsinhabers sind untersagt und werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.
2
Digitric 100
42/61-10010 DE
Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite
Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
Auslieferungszustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
Einschalten des Gerätes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
9
1
Hinweise zur Handhabung der Bedienungsanleitung
1.1
1.2
1.3
2
Allgemeine Sicherheitshinweise
3
Beschreibung und Anwendung
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
4
5
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Grundausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Bedienfront . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Programmgeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Regler-Stellausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Parametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Konfigurierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Gerät identifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Aufstellungsort wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Schalttafelausbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Anschließen
5.1
5.2
5.3
6
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Installieren
4.1
4.2
4.3
4.3.1
4.3.2
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Signalanschlüsse Grundgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Signalanschlüsse, Module und PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Energieversorgung anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Umrüsten
6.1
6.2
42/61-10010 DE
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Hinweise zur Darstellung in dieser Bedienungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Hinweise zu den Konfigurier- und Parametriertabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Hinweise zum Konfiguriermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Digitric 100, Inhalt
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Sicherheitshinweise gemäß DIN VDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Modul einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
3
6.2.1
6.3
6.4
6.5
6.6
7
Bedienen
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.8
7.8.1
7.8.2
7.8.3
7.8.4
7.8.5
7.9
7.9.1
7.10
7.10.1
7.10.2
7.10.3
7.10.4
7.11
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Bedienfront Digitric 100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Anzeigen im LC-Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Alarmbehandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Automatikbetrieb (A) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Handbetrieb (M) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Sollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Verhältnisregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Programmgeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Programmauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Programmstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Anzeigen während des Programmlaufes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Programm stoppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Schnellvor-/Rücklauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
DDC-Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Rücksetzen (Abbruch) des Programms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Stationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Handstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Sollwertstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Verhältnisstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Positioner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Fernbedienung, Fernsteuerung (Profibus oder Modbus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
8
Fehlerhinweise am Display
9
Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
9.1
9.1.1
9.1.2
9.1.3
9.1.4
4
Modul einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Module umrüsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Eingang AE02 aufrüsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Paßwort deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Firmware aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Digitric 100, Inhalt
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Anzeige 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Anzeige Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Ein-/Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Wirksamer PID-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Identifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
42/61-10010 DE
9.1.5
9.1.6
9.2
10
11
Paßwortschutz
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Anwahl der Konfigurierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Einteilung der Konfiguriertabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Konfigurierreihenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Konfigurierung ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Konfiguriermenü verlassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Konfigurierbeispiele
13.1
13.1.1
13.1.2
13.2
13.2.1
13.2.2
13.2.3
13.2.4
13.2.5
42/61-10010 DE
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Parametriermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Parameteranwahl und -änderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Parameter-Einteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Parametrierung Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Parametrierung Loop 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Selbstparametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Start der Selbstparametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Übernahme der Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Verwerfen der Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Abbruch der Selbstparametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Konfigurierung
12.1
12.2
12.3
12.4
12.5
13
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Parametrierung
11.1
11.2
11.3
11.3.1
11.3.2
11.4
11.4.1
11.4.2
11.4.3
11.4.4
11.4.5
11.4.6
12
Bibliothekskennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Versionsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Bedienen 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Digitric 100, Inhalt
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Paßwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
AE-Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Fühlerstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Filterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
mA-Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
5
13.2.6
13.2.7
13.2.8
13.3
13.4
13.4.1
13.4.2
13.4.3
13.4.4
13.5
13.5.1
13.5.2
13.5.3
13.6
13.6.1
13.6.2
13.6.3
13.6.4
13.7
13.7.1
13.7.2
13.8
13.8.1
13.8.2
13.9
13.10
13.10.1
13.10.2
13.11
13.11.1
13.11.2
13.11.3
13.11.4
13.11.5
13.11.6
13.11.7
6
Digitric 100, Inhalt
Thermoelement-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Widerstands-Thermometer-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Ferngeber-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Sollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Sollwert 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Sollwert W2 bis W4 = Verhältnissollwert Vw1 bis Vw3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Computersollwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Sollwertrampe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Programmgeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Programme konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Programme parametrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Programmiertabelle für ein Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Festwertregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Aufgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Konfigurierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Beispiel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Beispiel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Mehrkomponentenregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Konfigurierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Verhältnisregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Verhältnis- und Sollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Verhältnisregelung: Gemischregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Multiplikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Parametersteuerung/-umschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Parameterumschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Parametersteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Zustandskorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Rangierung der Ein- und Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Abkürzungen und Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Konfigurierung Gase und Dampf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Konfigurierung Wasser-Massendurchfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Konfigurierung Trommelwasserstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Gas und Dampf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Wasser-Massendurchfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
42/61-10010 DE
14
13.11.8
13.11.9
13.12
13.12.1
13.12.2
13.12.3
13.12.4
13.12.5
13.12.6
Trommel-Wasserstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Definition eines Analogausgangs aus der Zustandskorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Regler-Stellausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Zweipunktregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Dreipunktregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Schrittregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Positioner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Regler mit Relaisausgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Kontinuierlicher Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Service
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Information allgemein (Info.allg.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Information Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Anzeigeoptik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Kontrast LCD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Abgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Beispiel: Abgleich Pt100, 2-Leiterschaltung für AE01 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Beispiel: Abgleich Ferngeber 1500 Ohm an AE01 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
14.1
14.2
14.3
14.3.1
14.4
14.4.1
14.4.2
14.5
15
Supervisor
15.1
15.2
15.3
16
Schnellkonfigurierung im Menü Template
16.1
16.2
16.3
16.4
16.5
16.6
16.7
16.8
17
42/61-10010 DE
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Plausibilisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Werkseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Template (Schnellkonfigurierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Regler in deutsche Spracheinstellung bringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Navigieren in Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Eingabemöglichkeiten im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Grundvarianten im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Nebenvarianten im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Alarmvarianten im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Typ Analogeingang AE01 und AE02 im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Beispiele für Template-Varianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor 158
Digitric 100, Inhalt
7
18
Tabellen Konfiguriermenü
19
Tabellen Menü Parametrierung
20
Fehlermeldungen
20.1
20.1.1
20.1.2
20.2
20.3
8
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Gerätefehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Fehlerdetaillierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Fehlermeldungen der Regler-Selbsparametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Fehlermeldungen der Ein-/Ausgangsebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
21
Technische Daten
22
Verpacken zum Transport oder zur Rücksendung an den Hersteller
23
Index
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Serielle Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
CPU-Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Energieversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Elektromagnetische Verträglichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Anschluss, Gehäuse, Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Zusatzmodul-Beschreibungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Analogeingänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Binär-Ein-/Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Analogausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Digitric 100, Inhalt
. . . . . . . . . . . 205
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
42/61-10010 DE
Vorbemerkung
Die mit dem Gerät mitgelieferte Dokumentation 62/61-10010 für den Digitric 100 beinhaltet:
Inbetriebnahmeanleitung
Installation,
Konfigurieren,
Parametrieren und
Bedienen
Zusätzlich sind auf Anfrage erhältlich:
Bedienungsanleitung IBIS-R, IBIS-R+
Bedienungsanleitung IBIS-R+
Schnittstellenbeschreibung (MODBUS)
Schnittstellenbeschreibung (Profibus DP-V1)
42/62-50020
42/62-50030
42/62-50040
42/62-50050
Die Bedienungsanleitung enthält alle wichtigen Informationen für die menügeführte Konfigurierung und Parametrierung des Digitric 100. Die notwendigen Eingaben können entweder am Gerät selbst oder mit Hilfe der Konfigurier- und
Parametrier-Software IBIS-R+ gemacht werden.
Die in den Menüs enthaltenen Möglichkeiten der Konfigurierung können auch mit Hilfe der Konfigurier- und Parametrier-Software IBIS-R+ realisiert werden. Dies ist nicht Bestandteil dieser Bedienungsanleitung.
Auslieferungszustand
Die ab Lager und ohne zusätzliche Einstellungen von ABB ausgelieferten Geräte haben die als Werkseinstellung definierten Funktionen:
– einkanaliger, kontinuierlicher Regler
– Eingang: 4...20 mA
– Ausgang: 4...20 mA
– Sprache: Deutsch
Die genaue Definition der Werkseinstellung ist in dieser Bedienungsanleitung detailliert beschrieben.
Abweichungen hiervon können bestellt werden.
Einschalten des Gerätes
Beim Einschalten des Geräts und bei Netzwiederkehr führt das Gerät automatisch einen Test der internen Funktionen
durch. Der Fortschritt des Tests wird durch wechselnde Anzeigen im Display dargestellt. Sie können normalerweise
unbeachtet bleiben.
42/61-10010 DE
Digitric 100
9
1
Hinweise zur Handhabung der Bedienungsanleitung
1.1
Hinweise zur Darstellung in dieser Bedienungsanleitung
<Enter>
<Ind>
<Menu>, <Enter>
[P-W]
P-W, A
/8/
M❂, A❂
M●, A●
Menu●, Enter●
Wex
Hand
1.2
Tasten sind immer für Bedieneingriffe freigegeben
Texte oder Textteile aus dem Digitaldisplay
Blinkende Texte oder Textteile aus dem Digitaldisplay
Hinweise auf Ziffern in Bild 7-1
Leuchtdioden (LED) neben den gleichnamigen Tasten leuchten.
Leuchtdioden (LED) neben den gleichnamigen Tasten leuchten nicht.
extern gesetzte Sollwertquelle
Betriebsart
Hinweise zu den Konfigurier- und Parametriertabellen
G
AE
AA
BEA, BE/BA
L1 Loop Nr,
ZK
P
P01
B01
F01
Parametrierung
L1-P01
Konfigurierung
G-B01,F01
L1-B03-F02
10
Tasten des Gerätes mit ihrer Beschriftung
Gerät
Analog-Eingang
Analog-Ausgang
Binär Ein/Ausgang
Regelkreis Nummer 1
Zustandskorrektur
Programmgeber
Parameter 1
Baustein 01
Frage 01
Loop 1, Parameter 01 = Kp
Gerät, Baustein 1, Frage 1 = Sprache
Loop 1, Baustein 3, Frage 2 = Mehrkomponentenstruktur
Digitric 100, Kapitel 1 "Hinweise zur Handhabung der Bedienungsanleitung"
42/61-10010 DE
1.3
Hinweise zum Konfiguriermenü
Die Eingangswerte AEx, BEx sowie die Ausgänge AA1 und BAx sind globale Variable im Gerät.
Die Binäreingänge können gleichzeitig mehrere Funktionen ansteuern, z.B. Umschaltung zwischen AE01 und AE02
mit gleichzeitiger Parameterumschaltung.
Die Binärausgänge können mehrere Information durch ODER verknüpft ausgeben.
Bei der Konfigurierung ist entsprechende Sorgfalt nötig.
Numerierung und Bezeichnung der Ein- und Ausgänge
Grundgerät:
Die analogen Ein-/Ausgänge haben die Bezeichnung AE01 und AE02 bzw. AA01.
AE02 ist optional steckbar auf der Hauptplatine.
Die binären Ein-/Ausgänge haben die Bezeichnung BEA01 und BEA02. Je nach Konfigurierung werden sie im Gerät
als Eingang BE0x oder als Ausgang BA0x verwendet.
Die Relaisausgänge haben die Bezeichnung BA03, BA04 und BA05. Sie sind als Schließer ausgeführt.
Module:
Beim Digitric 100 steht neben dem optionalen AE02 ein Steckplatz für Module zur Verfügung.
In den steckbaren Modulen werden bis zu vier analoge oder bis zu 6 binäre Ein-/Ausgänge verarbeitet. Im Gerät werden die Ein- und Ausgänge wie folgt bezeichnet:
AE1y
Analogeingang Nr. y des Moduls im Steckplatz 1
AE12
Eingang 2 des Moduls auf Steckplatz 1
BE16
Binäreingang 6 auf Steckplatz 1
BA14
Binärausgang 4 auf Steckplatz 1
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 1 "Hinweise zur Handhabung der Bedienungsanleitung"
11
2
Allgemeine Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Dieses Kapitel enthält wichtige Hinweise zu Ihrer Sicherheit!
Sie sind unbedingt zu lesen und zu beachten.
Hinweis für die
Benutzung
Diese Bedienungsanleitung ist ein Nachschlagewerk für den Prozessregler Digitric 100.
Der einwandfreie und sichere Betrieb des Digitric 100 setzt voraus, daß er sachgemäß transportiert und gelagert, fachgerecht installiert und inbetriebgenommen sowie bestimmungsgemäß bedient und sorgfältig instandgehalten wird.
Am Digitric 100 dürfen nur Personen arbeiten, die mit der Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung
vergleichbarer Geräte vertraut sind und über die für ihre Tätigkeit erforderliche Qualifikation verfügen.
Zu beachten sind
– der Inhalt dieser Bedienungsanleitung,
– die auf dem Digitric 100 angebrachten Sicherheitsvorschriften und
– die einschlägigen Sicherheitsvorschriften für die Errichtung und den Betrieb elektrischer Anlagen.
Die in dieser Bedienungsanleitung genannten Normen, Verordnungen und Richtlinien gelten in der Bundesrepublik
Deutschland. Bei der Verwendung des Digitric 100 in anderen Ländern sind die einschlägigen nationalen Regeln zu
beachten.
!
Der Digitric 100 ist gemäß EN 61 010-1 = IEC 1010-1 = DIN VDE 0411 Teil 1 „Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte“ gebaut und geprüft und hat das Werk in sicherheitstechnisch
einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, sind die in dieser Bedienungsanleitung mit „Achtung“ überschriebenen Sicherheitsvorschriften zu
befolgen! Andernfalls können Personen gefährdet und der Digitric 100 selbst sowie andere Geräte und Einrichtungen beschädigt werden.
STOP
Sollten die in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen Informationen in irgendeinem Fall nicht ausreichen, so steht
Ihnen der ABB-Service mit weitergehenden Auskünften gerne zur Verfügung.
Bestimmungsgemäße
Verwendung
Der Regler Digitric 100 ist ein einkanaliger Kompaktregler zur Instrumentierung von Einzelregelkreisen mit Anbindungsmöglichkeiten an übergeordnete Steuerungen und Systeme.
Hinweis
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört unbedingt die Beachtung der „Technischen Daten“ in den Listenblättern. Diese finden Sie im Kapitel 21, Technische Daten dieser Bedienungsanleitung.
12
Digitric 100, Kapitel 2 "Allgemeine Sicherheitshinweise"
42/61-10010 DE
3
Beschreibung und Anwendung
3.1
Beschreibung
Der Industrieregler Digitric 100 ist ein Kompaktregler zur Instrumentierung von Einzelregelkreisen. Er ist universell einsetzbar und eignet sich sowohl für einfache als auch für anspruchsvolle Regelaufgaben.
3.2
Grundausführung
1 Universaleingang für die Regelgröße.
Ohne Änderung der Hardware des Geräts lassen sich Thermoelemente, Widerstandsthermometer Pt100, Ferngeber
und Einheitssignale 0/4...20 mA anschließen. Bei der Verwendung von nicht linearisierenden Temperatur-Messumformern erfolgt die Linearisierung im Regler.
Die Linearisierungstabellen sind für alle Standardmessfühler im Gerät abgelegt.
1 mA-Ausgang für das Stellsignal oder andere Werte z.B. für Soll- oder Istwert.
Dieser ist galvanisch getrennt.
2 binäre Ein-/Ausgänge, die anwenderseitig als Ein- oder Ausgänge konfigurierbar sind. Sie sind damit wahlweise
als Regler-Stellausgänge oder Grenzwert-Ausgänge, aber auch als Eingänge zur Umschaltung des Reglers (z.B.
Hand/Automatik) verwendbar.
3 Relais für das Stellsignal oder Grenzwert-Ausgänge sowie für Fehlermeldungen.
Ein 2. Universaleingang für Zusatzfunktionen (z.B. externer Sollwert, Eingangsschaltung, Verhältnisregelung etc.)
Dieser Eingang ist optional und wird auf der Hauptplatine gesteckt.
Ohne Änderung der Hardware des Geräts lassen sich Thermoelemente, Widerstandsthermometer Pt100, Ferngeber
und Einheitssignale 0/4...20 mA anschließen. Bei der Verwendung von nicht linearisierenden Temperatur-Messumformern erfolgt die Linearisierung im Regler.
Die Linearisierungstabellen sind für alle Standardmessfühler im Gerät abgelegt.
1 Modulsteckplatz zur Erweiterung von Ein-/Ausgängen.
3.3
Bedienfront
Die Bedienfront informiert über den Zustand des Prozesses und ermöglicht den gezielten Eingriff ins Prozessgeschehen. Ziffernanzeigen und Klartext-Informationen ermöglichen eine exakte Ablesung und Einstellung von Soll- und
Stellwerten.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 3 "Beschreibung und Anwendung"
13
3.4
Programmgeber
Jedes Gerät enthält einen konfigurierbaren Programmgeber zur Vorgabe eines zeitabhängigen Sollwerts. Im Gerät
können bis zu 10 Programme mit je 15 Abschnitten gespeichert werden.
3.5
Z1
Z2
S
K
3.6
Regler-Stellausgänge
Zweipunktregler PID-Verhalten
Regler für Heizen-Aus-Kühlen, wahlweise mit zwei schaltenden oder einem kontinuierlichen
und einem schaltenden Ausgang.
Schrittregler.
Kontinuierlicher Regler, wahlweise auch Split-Range-Ausgang mit zwei kontinuierlichen
Stellsignalen.
Parametrierung
Über eine Menu-Taste gelangt man (sofern konfiguriert, nach Eingabe eines Paßwortes) in die Parametrier-Ebene.
Hier können für die vorhandene Geräte-Funktion Parameter z.B. Regler-Verstärkung Kp oder Zeitkonstanten eingestellt werden.
3.7
Konfigurierung
Listenkonfigurierung
Mit der Menu-Taste gelangt man in die (sofern konfiguriert, durch ein Paßwort geschützte) Konfigurierebene. Hier werden Standardfunktionen aus einer im Gerät verfügbaren Liste ausgewählt. Alternativ zur Bedientastatur, kann die Auswahl über das PC-Programm IBIS_R+ erfolgen. Damit wird die Einstellung insbesondere dann vereinfacht, wenn
mehrere Geräte gleich eingestellt werden sollen (siehe Listenblatt 62-6.70).
14
Digitric 100, Kapitel 3 "Beschreibung und Anwendung"
42/61-10010 DE
4
Installieren
4.1
Gerät identifizieren
Zur Identifizierung wird das Typschild herangezogen. Es befindet sich seitlich auf dem Gehäuse.
4.2
Aufstellungsort wählen
Der Digitric 100 ist für die Frontmontage in Warten, Schaltschränken und an Maschinen geeignet.
Bei der Wahl des Einbauortes ist zu beachten, dass die im Abschnitt „Technischen Daten“ genannten Grenzen der
klimatischen und mechanischen Beanspruchungen eingehalten werden.
Achtung
!
42/61-10010 DE
Zur Sicherstellung des Berührungsschutzes darf das Gerät nur im eingebauten Zustand
betrieben werden.
Digitric 100, Kapitel 4 "Installieren"
15
4.3
Montieren
4.3.1
Bild 4-1
Z-19166
Schalttafelausbruch
Schalttafelausbruch (Maße in mm)
• Schalttafelausbruch nach DIN 43 700: 92+0,8 mm × 92+0,8 mm
• Bei Dicht-an-Dicht-Montage waagrecht:
Stegbreite mindestens 10 mm.
• Ausreichenden Abstand zwischen den Geräten nach oben und unten zur Belüftung einhalten:
Abstand mindestens 40 mm.
Hinweis
Der Abstand zwischen den Geräten darf von der Verkabelung nicht beeinträchtigt werden.
16
Digitric 100, Kapitel 4 "Installieren"
42/61-10010 DE
4.3.2
Einbauen
1
91.5
2
136
8
145
96
96
Z-20262
Bild 4-2
42/61-10010 DE
Maßbilder (Maße in mm)
1 Spannkrallenschraube
Digitric 100, Kapitel 4 "Installieren"
2 Spannkralle
17
Einbauen
Schritt Aktion
1.
2.
3.
4.
5.
18
Abdeckkappen auf der Front entfernen.
Spannkrallenschraube 1 solange nach links drehen, bis die Spannkrallen 2 hinter der Schalttafel einrasten
können.
Gerät von vorne in den Schalttafelausbruch einschieben.
Spannkrallenschraube 1 solange nach rechts drehen, bis die Spannkrallen 2 hinter der Schalttafel einrasten
und das Gerät fest verankert ist, so dass eine leitende Verbindung zwischen Gehäuse, Spannkrallenschraube und Schalttafel hergestellt ist.
Hinweis
Die leitende Verbindung stellt die EMV-Eigenschaften des Gerätes sicher.
Abdeckkappen wieder aufstecken.
Digitric 100, Kapitel 4 "Installieren"
42/61-10010 DE
5
Anschließen
Hinweis
Beim Einschalten des Geräts laufen innerhalb von ca. 15 s interne Prüfungen ab, deren Fortschritt im Display angezeigt wird.
5.1
Signalanschlüsse Grundgerät
(siehe Bild 5-1 und Bild 5-2)
Anschließen mit steckbaren Schraubklemmen für Draht oder Litze, Leitungsquerschnitt bis 1,5 mm2, Relais bis
2,5 mm2.
21 Vint (Nur verfügbar, wenn Regler mit dem optionalen AE02 ausgerüstet ist!)
2
24 Vext
BA01
3
6
8
mA
8
+
-
+
-
9
12
mA
14
mA
+
12 -
+
-
6
7
11
Pt100
2-Leiter
13
13
AA01
Pt100
3-Leiter
9
9
10
10
B 11
10
11
13
AC L
DC L+
AE01
9
B
13
+
-
Thermoelement
B
6
7
9
10
Messumformer
11
Pt100
2-Leiter
Thermoelement
7
9
10
Bild 5-1
6
Messumformer
7
15
+24 V
BA02
5
13
Eingänge
4
4
9
BE01...BE02
3
Ausgänge
Pt100
3-Leiter
13
0
AE02
B
11
Pt100
4-Leiter
N
L- PE
16 17 18 19 20 21
FG
13
0
BA03 BA04 BA05
Relais Relais Relais
z-20263
1
Signalanschlüsse Grundgerät
(Legende siehe nächste Seite.)
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
19
Legende zu Bild 5-1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16, 17
18, 19
20,21
AA01
AE01
AE02
B
BA01,BA02,
BE01,BE02
BA03,BA04,BA05
FG
21-V int.
24-V ext.
20
21 V int (Nur verfügbar, wenn Regler mit dem optionalen AE02 ausgerüstet ist!)
Eingang Spannungsversorgung für Binärausgänge
Binärport 1 (Ein Binärport kann als Binärein- oder Binärausgang genutzt werden)
Binärport 2
Nullpotential
Analogeingang 1
Analogeingang 1
Analogeingang 1
Analogeingang 1+ 2 (AE02 optional)
Analogeingang 2 (AE02 optional)
Analogeingang 2 (AE02 optional)
Analogeingang 2 (AE02 optional)
Analogeingang 2 (AE02 optional)
Analogausgang 1
Analogausgang 1
Relaisausgang (Schließer) BA03
Relaisausgang (Schließer) BA04
Relaisausgang (Schließer) BA05
Analogausgang 1 (0/4...20 mA)
Universaleingang
optionaler Universaleingang
Die Brücke ist nur bei Speisung eines Messumformers aus Klemme 1 oder Pt 100 2- bzw.
3-Leiter bzw. Ferngeber an Eingang AE02 erforderlich.
Die Brücke muss die Klemmen 9 und 13 auf kürzestem Wege möglichst niederohmig verbinden.
Binärein- oder -ausgänge
Relaisausgänge (Schließer)
Ferngeber
Speisung für 2-Leiter-Messumformer und/oder Binärein- und -ausgänge (optional)
externe Spannungsversorgung
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
42/61-10010 DE
5.2
Signalanschlüsse, Module und PC
Übersicht
4
6
Bild 5-2
1
2
3
4
5
5
6
Digitric 100, Rückansicht mit Klemmleisten
Modulsteckplatz
PC-Anschluss (Konfigurierschnittstelle)
Relaisausgänge
Kabelschelle zum Schirmanschluss
(geschirmte Kabel)
Signalanschlüsse Grundgerät
Energieversorgungsanschluss
3
2
1
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
Z-20262-1
21
Module (nachrüstbar)
Im Gerät kann ein Modul nachgerüstet werden. Die nachfolgende Tabelle zeigt eine Übersicht der verfügbaren Module.
Der optionale Analogeingang AE02 ist auf die Hauptplatine des Gerätes gesteckt. Er ist nicht als Modul zu betrachten.
Modultyp
Bezeichnung
Kennbuchstabe
siehe
Bestellnummer
Eingänge
AE4_mV
4fach Thermoelement
E
Bild 5-5
62619-0346280
AE2_mA/mV_TR
2fach Thermoelement oder
mA mit galvanischer Trennung
B
Bild 5-4
62619-0346250
AE4_PT_2L
4fach Pt100 2-Leiterschaltung
F
Bild 5-6
62619-0346255
AE2_PT_3/4L
2fach Pt100 3/4-Leiterschaltung
G
Bild 5-7
62619-0346281
AE4_F
4fach Frequenzeingang
H
Bild 5-8
62619-0346444
AE4_mA
4fach mA mit Potentialtrennung
A
Bild 5-3
62619-0346254
M
Bild 5-11
62619-0346282
Binär-Ein-/Ausgänge
BEA6_BIN
6fach Binär-Ein-/Ausgang
Ausgänge
AA3_mA
3fach 20 mA
N
Bild 5-9
62619-0346252
AA3_mV
3 fach 10 V
P
Bild 5-10
62619-0346253
BA4_REL
4fach Relais
T
Bild 5-12
62619-0346263
RS 485, protokollunabhängig, busfähig, Daten- U
übertragungsgeschwindigkeit bis 187500 Baud
Bild 5-14
62619-0346324
RS 232
RS 232, protokollunabhängig, nicht busfähig
Y
Bild 5-13
62619-0346326
PROFIBUS
PROFIBUS DP /DP-V1 (Slave)
Z
–
62619-0346470
Schnittstellen
RS 485
Tabelle 5-1
22
Übersicht über die Module
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
42/61-10010 DE
AE4_mA: Analog-Eingangsmodul 4 × mA
4 Eingänge 0/4...20 mA mit elektronischer Potentialtrennung
E1
A 1
Bild 5-3
z-19152
E2
2
3
E3
4
5
-
+
-
+
-
+
+
-
E4
6
7
8
Analog-Eingangsmodul 4 × mA
AE2_mA/mV_TR: Analog-Eingangsmodul 2 × mA oder Thermoelement bzw. mV
2 Eingänge 0/4...20 mA, jeder per Jumper auf Thermoelement und mV (-10...80 mV) mit galvanischer
Trennung (siehe Abschnitt „Umrüsten von Modulen“) umschaltbar.
Thermoelement
-
Bild 5-4
42/61-10010 DE
1
2
E2
3
4
5
6
7
8
z-19148
E1
B
-
+
+
mA
Analog-Eingangsmodul 2 × mA oder Thermoelement bzw. mV (z-19148)
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
23
AE4_mV: Analog-Eingangsmodul 4 × Thermoelement
4 Eingänge -10...80 mV mit elektronischer Potentialtrennung.
E 1
Bild 5-5
z-19156
E3
E2
2
3
4
5
E4
6
7
z-19156
E1
8
Analog-Eingangsmodul 4 × Thermoelement
AE4_PT_2L: Analog-Eingangsmodul 4 × Pt100 in Zweileiterschaltung
4 Eingänge für Pt100 in 2-Leiterschaltung
F 1
Bild 5-6
z-19155
24
E2
2
3
E3
4
5
E4
6
7
8
Z-19155
E1
Analog-Eingangsmodul 4 × Pt100 in 2-Leiterschaltung
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
42/61-10010 DE
42/61-10010 DE
0
Bild 5-7
z-19149
2
0
G 1
E1
E2
3
4
5
6
7
8
Z-1949
AE2_PT_3/4L: Analog-Eingangsmodul 2x Pt 100 in 3/4-Leiterschaltung
2 Eingänge für Pt 100 in 3- oder 4-Leiterschaltung oder Ferngeber.
Analog-Eingangsmodul 2 × Pt100 in 3/4-Leiterschaltung
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
25
AE4_F: Frequenz-Eingangsmodul 4 × F
4 Frequenzeingänge
Bild 5-8
Frequenz-Eingangsmodul 4 × F (z-19194)
Eingang
Frequenzmessung
E1
AEx11
AEx1
AEx1
E2
AEx2
AEx2
AEx2
E3
AEx3
AEx3
AEx3
E4
Tabelle 5-2
AEx4
Zeitmessung
AEx4
Impulszähler
AEx4
Inkrement
Inkrement
mit Nullpunkt
AEx1
AEx1
Null
AEx3
gesperrt
1 bei 0...20 kHz nur Eingang 1
Die vier Eingänge eines Moduls können nur mit der gleichen Messaufgabe betrieben werden.
Bei der Inkrementmessung wird die Dreh/Bewegungsrichtung erkannt. Hierzu werden zwei Eingänge zu einem resultierenden Eingang verbunden.
Bei der Inkrementmessung mit Nullpunkterkennung wird die Dreh-/Bewegungsrichtung erkannt und über einen 3. Eingang der Messeingang auf Null gesetzt, wenn dieser Eingang gesetzt wird. Damit wird eine absolute Weg/Winkelmessung möglich. Hierzu werden drei Eingänge zu einem resultierenden Eingang verbun-den. Der 4. Eingang ist dann
nicht benutzbar.
26
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
42/61-10010 DE
A3
3
4
-
5
6
-
7
8
7
8
z-19150
2
-
+
Bild 5-9
z-19150
A2
+
A1
N 1
-
+
+
-
+
AA3_mA: Analog-Ausgangsmodul 3 × mA
3 Stromausgänge 0/4...20 mA an 750 Ω, kurzschluss- und leerlauffest.
Analog-Ausgangsmodul 3 × mA
AA3_V: Analog-Ausgangsmodul 3 × V
3 Spannungsausgänge 0/2...10 V.
-
A1
P 1
Bild 5-10
z-19151
42/61-10010 DE
A2
2
3
A3
4
5
6
z-19151
+
G
Analog-Ausgangsmodul 3 × V
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
27
Bild 5-11
z-19158
5
6
z-19158
4
GND
3
BE6/BA6
BE5/BA5
2
BE4/BA4
1
BE3/BA3
BE1/BA1
M +
BE2/BA2
+24 V DC Extern
BEA6_BIN: Binär-Ein-Ausgangsmodul (mit galvanischer Trennung)
6 binäre Ein-/Ausgänge. Funktion als Ein- oder Ausgang konfigurierbar.
-
Digital Ein-/Ausgangsmodul 6 × Binär
Bild 5-12
z-19157
!
28
2
3
4
5
AR4
6
7
8
z-19157
T 1
AR3
AR1
AR2
BA4_REL: Binär-Ausgangsmodul 4 × Relais
4 Relais mit Schließer.
Digital-Ausgangsmodul 4 × Relais
Achtung
Maximale Schaltspannung 250 V AC, maximaler Schaltstrom 1 A, cosϕ = 0,9.
Sollen Kleinspannungen (≤ 50 V) und Netzspannungen (≥ 100 V) auf gleichem Modul geschaltet werden, so muss zur
Einhaltung der in EN 61 010-1 geforderten Luft- und Kriechstrecken zwischen beiden unterschiedlichen Kreisen ein
Relais unbeschaltet bleiben.
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
42/61-10010 DE
Bild 5-13
z-19180
3
Modulnull
5
7
z-19180
Y 1
RxD
TxD
RS-232: Schnittstellenmodul RS-232
Schnittstellenmodul RS 232
Verdrahtung der Schnittstelle: Anschluss 9-poliger SUB-D Stecker
SUB-D Stecker
Schnittstellenmodul RS 232
Pin 2 RxD
Pin 1 TxD
Pin 3 TxD
Pin 3 RxD
Pin 5 GND
Pin 5 Null
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
29
Bild 5-14
z-19181
2
4
Modulnull
R- (T-)
R- (T-)
3
5
6
7
z-19181
U 1
R+ (T+)
R+ (T+)
RS-485: Schnittstellenmodul RS-485 (mit galvanischer Trennung)
Schnittstellenmodul RS 485
Die Brücken sind nur notwendig, wenn bei abgezogenem Stecker die Schnittstellenleitung
nicht unterbrochen sein soll.
Verdrahtung der Schnittstelle: Anschluss 9-poliger SUB-D Stecker
SUB-D Stecker
Schnittstellenmodul RS 485
Pin 3 RxD
Pin 1 R+
Pin 8 RxD
Pin 3 R–
Pin 5 GND
Pin 5 Null
Hinweise
Als Buskabel dient eine geschirmte, mindestens 3adrige Leitung mit einem verdrillten Adernpaar zur Signalübertragung und einem zusätzlichen isolierten Leiter zum Potentialausgleich zwischen den Anschlüssen „Modulnull“ an allen
weiteren galvanisch getrennten Busteilnehmern.
Der Schirm des Datenkabels ist zur Einhaltung des Funkstörgrenzwerts notwendig und erhöht die Störfestigkeit der
Schnittstelle. Der Schirm wird an der Kabelschelle an der Rückwand angeschlossen (siehe Bild 5-2).
Der zusätzliche isolierte Leiter im Datenkabel kann den zur Funktion der Schnittstelle notwendigen Potentialausgleich
nur herstellen, wenn auch alle weiteren Busteilnehmer (außer z.B. dem PC) ebenfalls galvanisch getrennt sind.
Zum Betrieb von nicht galvanisch getrennten Busteilnehmern ist in der Regel ein zusätzlicher Potentialausgleichsleiter
mit genügend großen Querschnitt parallel zum Datenkabel erforderlich.
PROFIBUS
Siehe Bedienungsanleitung 42/62-50050
30
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
42/61-10010 DE
5.3
Energieversorgung anschließen
Achtung
!
STOP
Hinweis
42/61-10010 DE
Sowohl bei der Wahl des Leitungsmaterials als auch bei der Installation der Energieversorgungsanschlüsse
sind die Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V (DIN VDE
0100) zu beachten.
Als Berührungsschutz ist die Verbindung zwischen dem Schutzleiteranschluss und einer geeigneten Schutzerde vor jeder anderen Verbindung herzustellen.
Der Schutzleiter (PE) ist auch bei einer Energieversorgung mit 24 V anzuschließen.
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
31
Energieversorgung anschließen
L
Bild 5-15
z-19161
N
PE
Anschluss der Energieversorgung
115/230 V AC
L spannungsführender Leiter
N Neutralleiter
PE Schutzleiter
!
Hinweis
Der Schutzleiter (PE) ist auch bei einer Energieversorgung mit
24 V anzuschließen.
!
L/L+ N/L- PE
32
Anschluss der Energieversorgung
24 V UC
DC Plus an L/L+
Null an N/LAC L/L+ und N/LPE Schutzleiter
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
Achtung
Vor dem Öffnen des Geräts sind alle berührungsgefährlichen Spannungen (Netzspannung zur Energieversorgung
und an Relais-Steckmodulen) abzuschalten.
Die für das Gerät zutreffende Betriebsspannung ist auf dem Typschild seitlich auf dem Gehäuse aufgedruckt.
!
Bild 5-16
z-19163
Achtung
Sowohl bei der Wahl des Leitungsmaterials als auch bei der
Installation der Energieversorgungsanschlüsse sind die Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit
Nennspannungen bis 1000 V (DIN VDE 0100) zu beachten.
Als Berührungsschutz ist die Verbindung zwischen dem
Schutzleiteranschluss und einer geeigneten Schutzerde vor
jeder anderen Verbindung herzustellen.
Achtung
Die 24-V-UC-Ausführung ist nur zum Anschluss an Versorgungsnetze mit Funktionskleinspannungen mit sicherer
Trennung zugelassen.
42/61-10010 DE
Gemäß EN 61 010-1, Abschnitt 6.12,2 muss das Gerät über eine
zugeordnete und extern zu installierende Trennvorrichtung abschaltbar ein.
Der spannungsführende Netzanschluss „L“ bzw. „L/L+“ ist intern
mit einer Sicherung T 2,5 A 250 V abgesichert. Eine zusätzliche
Absicherung des Reglers ist nicht erforderlich.
Anschluss mit steckbaren Schraubklemmen für Draht oder Litze.
Leitungsqerschnitt bis 2,5 mm2
!
Achtung
Vor dem Einschalten muss sichergestellt werden, dass die
Betriebsspannung des Geräts und die Netzspannung übereinstimmen.
Die für das Gerät zutreffende Betriebsspannung ist auf dem Typschild seitlich auf dem Gehäuse aufgedruckt.
Hinweis
Beim Einschalten der Energieversorgung laufen innerhalb von
ca. 15 s interne Prüfungen ab, deren Fortschritt im Display angezeigt wird.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 5 "Anschließen"
33
6
Umrüsten
6.1
!
STOP
Sicherheitshinweise gemäß DIN VDE
Beim Öffnen von Abdeckungen oder Entfernen von Teilen, außer wenn dies ohne Werkzeug möglich ist, können spannungsführende Teile freigelegt werden. Auch können Anschlussstellen spannungsführend sein.
Vor Arbeiten am geöffneten Gerät muss das Gerät von allen Spannungsquellen getrennt sein. Arbeiten am
geöffneten Gerät unter Spannung dürfen nur von einer Fachkraft durchgeführt werden, die mit den damit verbundenen Gefahren vertraut ist.
Kondensatoren im Gerät können noch geladen sein, selbst dann wenn das Gerät von allen Spannungsquellen
getrennt wurde.
Wenn anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so muss das Gerät außer Betrieb
gesetzt und gegen unabsichtlichen Betrieb gesichert werden.
Es ist anzunehmen, daß ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist,
– wenn das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist,
– wenn das Gerät nicht mehr arbeitet,
– nach Lagerung unter schädigenden Verhältnissen,
– nach schweren Transportbeanspruchungen.
6.2
Modul einbauen
Achtung
!
34
Vor dem Einbau eines Moduls sind alle berührungsgefährlichen Spannungen (Netzspannung zur Energieversorgung und an Relais-Steckmodulen) abzuschalten.
Während des Betriebs muss der Modulträger in das Gehäuse eingeschoben und das Gehäuse mit der Rückwand verschlossen sein.
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
42/61-10010 DE
6.2.1
Modul einbauen
4
6
5
3
2
1
Bild 6-1
1
3
5
Z-20262-1
Digitric 100, Rückansicht mit Klemmleisten
Modulsteckplatz
2 PC-Anschluss (Konfigurierschnittstelle)
Relaisausgänge
4 Kabelschelle zum Schirmanschluss (geschirmte Kabel)
Signalanschlüsse Grundgerät 6 Energieversorgungsanschluss
Ist noch kein Modul im Modulsteckplatz (1) eingebaut, so kann dies nachträglich erfolgen. Selbstverständlich kann
auch ein vorhandenes Modul durch ein anderes ersetzt werden. Dies wird auf den folgenden Seiten beschrieben.
Achtung
!
Hinweis
42/61-10010 DE
Falls ein Schnittstellenmodul Modbus (RS 232 oder RS 485) oder Profibus DP eingebaut wird, sollte der Schirm des
geschirmten Kabels mittels der Kabelschelle (4) mit der Rückwand galvanisch verbunden werden.
Außer dem mechanischen Einbau muss ein Modul auch im Regler angemeldet werden.
Dies geschieht in KONFI-GERÄT-B11-F01=1 (automatische Erkennung eines gesteckten Moduls) oder in
KONFI-GERÄT-B12-F01=x (Anmeldung eines bestimmten Modultyps).
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
35
Erläuterung der Vorgehensweise beim Einbau bzw. Austausch eines Moduls
Bild 6-2
1.
Rückwand mit Hilfe von zwei Schraubendrehern
entsprechend Bild 6-2 am Gehäuse vorsichtig
entriegeln.
2.
Rückwand mit CPU- und Netzteil-Leiterplatten
langsam nach hinten herausziehen.
3.
Zur Erleichterung der Montage die Klammer der
Rückwand aus der Arretierung der Leiterplatten
lösen (Bild 6-3).
Deckel öffnen
(R-20270)
Hinweis
Bitte zuvor alle Stecker (Netz, Standard I/O, Relais, Modul) aus den Klemmleisten an der Rückseite des Gerätes
entfernen, sonst kann die Rückwand nicht gelöst werden.
Bild 6-3
Klammer lösen
(R-20271)
36
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
42/61-10010 DE
4.
Bild 6-4
Sie sehen im Bild den Regler mit gelöster Rückwand.
In der Rückwand befestigt befindet sich ein Abdekkungsblech, das dazu dient, die Öffnung in der
Rückwand für ein Modul zu formen bzw. zu verschließen. (Kein Modul eingebaut.)
Klammer gelöst
(R-20273)
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
37
Es gibt 4 verschiedene Positionen, in die das Abdekkungsblech in die Rückwand eingesetzt werden kann.
Die Positionen, in die das Abdeckungsblech eingesetzt
werden muss, hängt vom Typ des Moduls ab:
a)
b)
c)
d)
Kein Modul (Bild 6-6)
Modul mit 7 Klemmen (Bild 6-7)
Modul mit 8 Klemmen (außer Relais-Modul)
(Bild 6-8)
Relais-Modul (Bild 6-9)
Setzen Sie das Abdeckungsblech entsprechend dem
Modultyp ein.
B
Bild 6-5
(R-20272)
38
Abdeckungsblech einrasten
A Rückwand
B Steckverbindung für Modul
C Abdeckungsblech
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
C
A
5.
Modul in die Führungsnut einsetzen und vorsichtig
bis zum Anschlag auf die Platine (B) stecken.
42/61-10010 DE
NO module
8 pole
(except relay)
relay
7 pole
7 pole
relay
Bild 6-6
Kein Modul
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
Z-20266
Z-20268
NO module
8 pole
(except relay)
Bild 6-7
Modul mit 7 Klemmen
39
NO module
8 pole
(except relay)
relay
7 pole
7 pole
relay
Bild 6-8
40
Modul mit 8 Klemmen (außer Relais-Modul)
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
Z-20269
Z-20267
NO module
8 pole
(except relay)
Bild 6-9
Relais-Modul
42/61-10010 DE
6.
Klammer der Rückwand wieder in die Leiterplatten
einrasten.
7.
Rückwand mit Leiterplatten langsam in das Gehäuse zurückschieben, bis das Rückwandblech oben
und unten einrastet.
Analog ist bei dem Tausch eines Moduls vorzugehen.
A
B
Bild 6-10
(R-20274)
Rückwand eingerastet
A eingesetzte Rückwand mit Abdeckblech
B eingebautes Modul
Achtung
!
42/61-10010 DE
Falls ein Schnittstellenmodul Modbus (RS 232 oder RS 485) oder Profibus DP eingebaut wird, sollte der
Schirm des geschirmten Kabels mittels der Kabelschellen mit der Rückwand galvanisch verbunden werden.
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
41
6.3
Module umrüsten
Analog-Eingangsmodul 2 × mA oder Thermoelement bzw. mV
2 Eingänge 0/4...20 mA oder Thermoelement und mV (-10...80 mV) mit galvanischer Trennung.
Jeder der beiden Eingänge kann mittels Steckbrücke als 0/4...20 mA oder Thermoelement/mV definiert werden.
+
XB2A
XB2B
+
Bild 6-11
z-19185
42
XB1A
z-19185
+
XB1B
Analog-Eingangsmodul 2 × mA oder Thermoelement bzw. mV
Eingang 1:
Eingang 2:
mA XB1A gebrückt
mA XB2A gebrückt
mV XB1B gebrückt
mV XB2B gebrückt
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
42/61-10010 DE
6.4
Eingang AE02 aufrüsten
Bild 6-12
Hauptplatine mit Steckplatine AE02
Falls benötigt kann der optionale Universaleingang AE02 auf der Hauptplatine als zusätzliche Steckplatine nachgerüstet werden. Das Gerät ist hierzu von der Energieversorgung zu trennen und es muss demontiert und geöffnet werden.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
43
6.5
Paßwort deaktivieren
1.
Energieversorgung abschalten.
2.
Gerät ausbauen und öffnen.
Verbindet die Steckbrücke die Pins 1 und 2, so wird das eingestellte Paßwort beachtet. Wird die Steckbrücke auf die
Pins 2 und 3 umgesetzt, so wird das eingestellte Paßwort nicht mehr beachtet.
3.
Brücke umstecken (siehe Bild 6-12).
4.
Gerät schließen und einbauen.
5.
Energieversorgung einschalten.
Die mit dem Paßwort geschützten Menü-Ebenen sind nun frei zugänglich.
6.
Paßwort ablesen und eventuell ändern (siehe Abschnitt 13.1.2).
7.
Steckbrücke nach Schritten 1-2 erneut umstecken.
6.6
Firmware aktualisieren
Falls eine Aktualisierung der Firmware erforderlich ist, kontaktieren Sie bitte ABB. Die Firmware kann durch unseren
Service über die optionale RS 232-Schnittstelle des Geräts eingespielt werden.
44
Digitric 100, Kapitel 6 "Umrüsten"
42/61-10010 DE
7
Bedienen
7.1
Bedienfront Digitric 100
Digitric
Sp-w
25
14
1
2
3
4
5
6
7
15/22
17/23
8
10
9
11
M
A
Ind
Esc
Menu
19
Enter
21
25
16
Bild 7-1
20
Bedienfront Digitric 100
(Legende siehe nächste Seite.)
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
45
Legende zu Bild 7-1
1
Textzeile
2
Digitalanzeige Regelgröße X
3
Bezeichnung der Regelgröße
4
Dimension der Regelgröße
5
Digitalanzeige:
im Automatikbetrieb Sollwert W
im Handbetrieb Stellwert Y
6
Bezeichnung des in 5 angezeigten Werte
7
Dimension des in 5 angezeigten Wertes
8
Im Alarmfall Anzeige „A“
9
Anzeige für aktiven Programmgeber
10
Anzeige für aktivierte Fernbedienung
11
frei konfigurierbare binäre Meldungen (6 Binärflags)
14
Sollwertumschaltung (siehe Abschnitt 7.6 „Sollwerte“)
15
Verstellung „Mehr“ des in 5, 6 und 7 angezeigten Wertes
16
Anzeigeumschalter des in 5, 6 und 7 angezeigten Wertes
17
Verstellung „Weniger“ des in 5, 6 und 7 angezeigten Wertes
19
Betriebsarten-Umschalter Hand-Automatik mit zugehörigen Signal-LEDs
20
Einstieg in Konfigurierung und Parametrierung.
21
Quittierung von Alarmen und Parametrier- und Konfigurierdaten
22
Im Handbetrieb „Mehr“
23
Im Handbetrieb „Weniger“
25
Abdeckkappen für Schalttafelbefestigungen
7.2
Anzeigen im LC-Display
Die Werte in der Spalte „2. Zeile“ in der folgenden Tabelle können auf
zwei Arten erreicht werden:
1.
Von links nach rechts:
Taste <Ind> (mehrmals) drücken.
2.
Von rechts nach links:
Taste <Ind> drücken und halten.
46
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
Eingangsschaltung/
Funktion
1. Zeile
2. Zeile
Regler
Programmgeber
Festwert (FW)
X
W1-W4
Wex
W-C
P0x
–
Xw
Y
Mehrkomponenten
X
W1-W4
Wex
W-C
P0x
–
Xw
Y
Gwi
Gwi
Multiplikation
X
W1-W4
Wex
W-C
P0x
–
Xw
Y
Gwi
Verhältnis (Vx, Vw)
Vx
Vw1-Vw3
Vex
V-C
P0x
Wv
Xw
Y
Gwi
Verhältnis (X,V*ES2)
X
Vw1-Vw3
Vex
V-C
P0x
Wv
Xw
Y
Gwi
FW/Verhältnis
FW
Vx
W1
Vw1Vw3
Vex
V-C
P0x
Wv
Xw
Y
Gwi
(Vx, Vw)
Verhältnis
Vx
W1
Vw1Vw3
Vex
V-C
P0x
Wv
Xw
Y
Gwi
FW/Verhältnis
FW
X
W1
Vw1Vw3
Vex
V-C
P0x
Wv
Xw
Y
Gwi
(X,V*ES2)
Verhältnis
X
W1
Vw1Vw3
Vex
V-C
P0x
Wv
Xw
Y
Gwi
Extremwert (max, Min, X, W)
X
W1-W4
Wex
W-C
P0x
–
Xw
Y
Gwi
Handstation
X
–
–
–
–
–
–
Y
Gwi
Sollwertstation
–
W1-W4
Wex
W-C
P0x
–
–
–
–
Verhältnis-Station
X
Vw1-Vw3
Vex
V-C
P0x
Wv
–
–
–
X=Y
W1-W4
Wex
W-C
P0x
–
Xw
Y
Gwi
X
W1-W4
Wex
W-C
P0x
–
Xw
–
Gwi
Positioner
Alarmstation
Tabelle 7-1
PS
PGt
–
–
PS
PGt
PS
PGt
Grau hinterlegte Anzeigen blinken. Der Wert wird nur angezeigt, ist aber z.Zt. nicht wirksam.
X
Messwert (Bei Verhältnis: Messwert im Zähler des Quotienten)
W1-W4
Vw1 - Vw3
Wex, Vex
W-C, V-C
P0x
Sollwerte 1 bis 4
Sollwerte werden nur angezeigt,
Verhältnis-Sollwerte 1 -3
externer Sollwert
wenn sie in der Konfigurierung freigegeben sind.
Computer-Sollwert
Programmgeber-Sollwert (angezeigt als P01 bis P10)
ES2
(Fortsetzung nächste Seite)
42/61-10010 DE
Bei Verhältnis: Messgröße im Nenner des Quotienten
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
47
Fortsetzung Legende zu Bild 7-1:
48
Wv
Xw
Y
Gwi
in der Verhältnisregelung wirksamer Sollwert (V* ES2)
Regelabweichung
Regler-Stellausgang oder Stellungsrückmeldung
Grenzwerte Gw1 bis Gw4, sofern freigegeben
Programmgeber:
PS
PGt
Programm befindet sich im aktuellen Programmsegment PS
Programmzeit seit Programmstart
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
7.3
Alarmbehandlung
Beim Auftreten eines Alarms, einer Grenzwertverletzung
oder eines Fehlers im Bearbeitungszyklus
– erscheint links unten im Display ein blinkendes „A“;
– statt des TAG-Namens (1.Zeile im Display) wird die
Fehler- oder Alarmquelle angezeigt;
– die LED <Enter> leuchtet.
Bild 7-2
z-19000
Alarmmeldung
Hinweis
Unbestätigte Bedienhinweise in der Textzeile haben Vorrang vor den Fehlermeldungen. Solange Bedienhinweise
anstehen blinkt nur das „A“.
Eine Quittierung ist in dieser Situation nicht möglich!
Anzeige des verletzten Grenzwertes
Mit <Ind> kann der Grenzwert in der Anzeige dargestellt
werden.
Quittierung
mit <Enter> (Standardkonfigurierung):
Es steht kein weiterer Alarm an
Die Anzeigen werden auf die normale Anzeige zurückgesetzt.
Bild 7-3
z-19001
42/61-10010 DE
Grenzwert ist auf 725,0 eingestellt
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
Die LED erlischt, unabhängig davon, ob der Alarm noch
ansteht oder beendet ist.
Es stehen weitere Alarme an
Weitere Alarme werden, wie geschildert dargestellt und
müssen einzeln quittiert werden.
49
7.4
Automatikbetrieb (A)
Mögliche Bedieneingriffe
Bei der Umschaltung von Hand in Automatik wird der aktive Sollwert im Digitaldisplay angezeigt. Mit <Ind> können
auch andere Werte gewählt werden.
<M/A>
Umschaltung Hand - Automatik
<SP-w>
Sollwertumschaltung (sofern konfiguriert)
<▼> <▲>
Sollwertverstellung
<Menu>
Umschaltung zwischen den Menü-Ebenen
50
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
7.5
Handbetrieb (M)
Über die Konfigurierung und beim Schrittregler durch die Verdrahtung
wird die Wirkungsweise der Tasten < ▲> und <▼> festgelegt. Üblicherweise wird mit < ▲> ein kritischerer Zustand, z.B. höhere Temperatur eines Ofens, erreicht.
Bei der Umschaltung von Automatik in Hand wird die Ausgangsgröße
Y im Digitaldisplay angezeigt. Mit <Ind> können auch andere Werte
gewählt werden.
Bild 7-4
z-19020
Stellgröße Y in Anzeige
Bei Reglern mit doppeltem Ausgang (Split-Range oder Heizen-AusKühlen) entspricht 0 ...100 % dem vollen Stellbereich über beide Ausgänge.
Beispiel:
Heizen - Aus - Kühlen (mit üblicher Kennlinie)
Y=0%
entspricht 100 % Kühlen
Y = 50 % entspricht 0 % Kühlen und 0 % Heizen
Y = 100 % entspricht 100 % Heizen
Mögliche Bedieneingriffe
< ▲> <▼> Anzeige Y: Änderung des Ausgangsignales Y
<Enter> drücken und halten und <▼>:
Stellausgang springt an den Endwert -5 %
<Enter> drücken und halten und < ▲>:
Stellausgang springt an den Endwert +105 %
<▼> < ▲> Anzeige W_: Sollwertverstellung
<M/A>
Umschaltung Hand - Automatik
<SP-w>
Sollwertumschaltung (sofern konfiguriert)
<Menu>
Umschaltung zwischen den Menü-Ebenen
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
51
7.6
Sollwerte
Mit <SP-w> kann - sofern der Regler entsprechend konfiguriert ist - zwischen mehreren Sollwertquellen umgeschaltet
werden.
Dies können sein:
– 1 bis 4 am Gerät mit den Tasten < ▲> und <▼> einstellbare Sollwerte W1 bis W4 bzw. Vw1 bis Vw3 oder
– ein externer Sollwert Wex (Vex) über einen Analogeingang
oder
– ein Computer-Sollwert W-C (V-C) über serielle Schnittstelle
oder
– ein Programmgeber P0x.
Anzeige in Feld /6/:
––– [W1] ––>–– [W2] ––>–– [W3] ––>––[W4] ––>–––
↑
↓
–––<––– [POx] –––<–– [W-C] ––<–– [WEX]–<–
Für Verhältnisregelung:
––– [Vw1] ––>––– [Vw2] ––>––– [Vw3] –––––––>–––
↑
↓
–––<––– [POx] –––<–– [V-C] ––<–– [Vex] ––<–
Nicht konfigurierte Sollwertquellen werden unterdrückt.
Unabhängig von der Zahl der Sollwerte wird durch Betätigen von <SP-w> der aktuelle Sollwert im Digitaldisplay angezeigt.
Der unverzögert angezeigte Sollwert blinkt zunächst und wird erst 3 s nach der Umschaltung aktiv, so daß bei zügiger
Umschaltung nur der zuletzt angewählte Sollwert wirksam wird.
52
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
7.7
Verhältnisregler
Der Verhältnisregler regelt
MengeA
Vist (Vx) = Vsoll (Vw) = -----------------------MengeB
FFC
oder je nach Konfigurierung
F
MengeA
Vist = Vsoll = -----------------------------------------------------MengeA + MengeB
Je nach Konfigurierung kann der Verhältnisregler das Istverhältnis an einen Analogausgang (0/4...20 mA) geben.
Menge A
F
Menge B
Z-19068
Bild 7-5
z-.19068
Verhältnisregelung
Bei Konfigurierung von Anzeige Vist und Vsoll wird im Digitaldisplay in den Feldern /5/, /6/ und /7/ der Verhältnis-Sollwert Vw
angezeigt und eingestellt.
Bei entsprechender Konfigurierung kann zwischen mehreren
Sollwertquellen Vw1 bis Vw3, Vextern oder Programmgeber
mit <SP-w> umgeschaltet werden.
In den Feldern /2/, /3/ und /4/ wird das gemessene Istverhältnis
angezeigt.
Bild 7-6
z-19018
42/61-10010 DE
Anzeige Vx = Vist und Vw1,
Vw1 ist einstellbar
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
53
Bei Konfigurierung von Anzeige X und W wird in /5/, /6/ und /7/
der errechnete Sollwert der Menge A angezeigt.
Die Felder /2/, /3/, /4/ zeigen den gemessenen Istwert der Menge A.
Bild 7-7
Anzeige Regelgröße X = Menge A
und W = Sollwert Menge A
z-19019
Mit <Ind> kann auch Vw in die Digitalanzeige (/5/, /6/, /7/) geholt und danach verstellt werden.
Bild 7-8
z-190051
54
Vw1 verstellbar
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
7.8
Programmgeber
Im Regler kann ein Programmgeber konfiguriert sein. Es können bis zu 10 unterschiedliche Programme mit je 15 Segmenten gespeichert sein. Die Einstellung der Werte ist in Kapitel 12, Konfigurierung beschrieben
7.8.1
Programmauswahl
Sofern der Programmgeber konfiguriert ist, kann mit <SP-w>
die Anzeige [Pxy] angewählt werden. Die blinkende Anzeige
Pxy zeigt die Nummer des momentan angewählten Programms an.
Bild 7-9
z-19002
Programmgeber ist angewählt,
aber noch nicht gestartet
Mit < ▲> und <▼> kann zwischen maximal 10 gespeicherten
Programmen (P01 bis P10) gewählt werden.
7.8.2
Bild 7-10
z-19004
42/61-10010 DE
Starten ?
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
Programmstart
Nachdem die Anzeige Pxy aufgehört hat zu blinken, kann mit
<Enter> das Programm gestartet werden. Es erscheint für 3 s
in der Textzeile die Frage, ob der Programmgeber gestartet
werden soll. Diese Frage wird mit <Enter> bejaht. Das „?“
wird zur Bestätigung kurzfristig durch ein „!“ ersetzt. Wird
<Enter> nicht innerhalb von 3 s betätigt, ist die Auswahl von
Programmen wieder freigegeben.
55
7.8.3
Anzeigen während des Programmlaufes
Mit der Taste <Ind> kann im laufenden oder gestoppten Programm die Anzeige umgeschaltet werden. Es sind außer der
Anzeige des aktuellen Sollwertes auch folgende Anzeigen
möglich:
– Programmsegment
– Programmlaufzeit.
56
Bild 7-11
z-19006
Anzeige des aktuellen
Programmsollwertes 300,0 °C
Bild 7-12
z-19007
Programm ist im 11. Segment
Bild 7-13
z-19008
Programmlaufzeit bisher 2h:17min:02s
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
7.8.4
Programm stoppen
Wird nachdem das Programm gestartet wurde, <Enter> erneut
betätigt, erscheint die Frage nach einem Programm-Stop.
Wird diese Frage mit <Enter> bestätigt, erfolgt für 3 s eine Bestätigung.
42/61-10010 DE
Bild 7-14
z-19009
Frage: Programm stoppen?
Bild 7-15
z-19011
Programmgeber ist gestoppt.
Programm (Prgm) blinkt.
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
Danach ist das Programm gestoppt und das Zeichen [Prgm]
blinkt. Das „?“ wird zur Bestätigung kurzfristig durch ein „!“ ersetzt.
57
7.8.5
Schnellvor-/Rücklauf
Das gestoppte Programm kann mit < ▲> und <▼> zeitlich verschoben werden. Mit < ▲> erfolgt eine Verschiebung des Programmablaufes zu zeitlich späteren Werten: Wird diese Taste
betätigt, wird der Schnellvorlauf im Display bestätigt.
58
Bild 7-16
z-19012
Meldung Schnellvorlauf
Bild 7-17
z-19013
Meldung Schnellrücklauf
Wie weit das Programm verschoben wird, läßt sich an dem Sollwert, der Segmentanzeige, oder der Zeitanzeige feststellen.
Ein schneller Programmrücklauf ist mit <▼> möglich.
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
7.8.6
Rücksetzen (Abbruch) des Programms
Wird nach vollständigem Programmablauf ein Programm erneut
gestartet, so beginnt es automatisch im 1. Segment. Ein gezieltes Rücksetzen entfällt.
Ein gestopptes Programm kann mit <SP-w> zurückgesetzt bzw.
abgebrochen werden:
Bild 7-18
z19014
Frage: Abbrechen?
Wird diese Frage innerhalb von 3 s mit <Enter> bestätigt, so wird
das Programm auf den Programmanfang zurückgesetzt. Es erscheint kurzfristig die Meldung „zurückgesetzt!“.
Wird versucht bei laufendem Programm durch Betätigung von
<SP-w> auf einen anderen Sollwert (z.B. W1) umzuschalten, so
erscheint für 3 s die Anzeige Bild 7-19 „Prgm läuft !“.
Bild 7-19
z19-016
7.9
Bei laufendem Programm kann nicht
auf andere Sollwerte geschaltet
werden.
DDC-Regelung
Bei der DDC-Regelung übernimmt ein überlagerter Rechner die eigentliche Regelung. Bei Rechnerausfall übernimmt
der Regler stoßfrei die Regelung.
Mögliche Betriebsarten
●
LED ist aus
LED blinkt 0,5 bis 1 Hz
⊗ LED blinkt 2 Hz
LED ist ein
RB Der Rechner ist bereit, d.h. auf der seriellen Schnittstelle findet ein
regelmäßiger Datenverkehr statt.
M, A Leuchtdioden neben Taste 19 auf der Bedienfront (Bild 7-1)
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
59
Konfigurierung DDC
mit Hand als Backup-Betriebsart
Konfigurierung DDC
mit Automatik als Backup-Betriebsart
LED
Betriebsart
M
Hand
Automatik
●
DDC
gesperrt
Automatik
RB
●
0
0
0
1
1
1
●
Hand
LED
A
●
DDC
Backup-Betrieb
H-Backup
H-Backup
Betriebsart
M
Hand
Automatik
●
DDC
gesperrt
RB
●
0
0
0
1
1
1
●
Hand
Automatik
A
●
DDC
Backup-Betrieb
⊗
0
1
H-Backup
⊗
0
1
H-Backup
Kein Rechner-Bereit-Signal (RB = 0)
Solange das Rechner-Bereit-Signal (RB) nicht vorhanden ist, kann nicht in den DDC-Betrieb umgeschaltet werden.
Rechner-Bereit (RB = 1)
Umschaltung auf DDC-Betrieb ist freigegeben. Bei betrieb „Hand“ blinkt LED A mit niedriger Frequenz. Bei Backup
„Automatik“ blinkt LED M mit niedriger Frequenz.
Aus dem DDC-Betrieb kann jederzeit auf Hand oder Automatik zurückgeschaltet werden.
Rechner-Bereit entfällt
Entfällt RB während des Rechnerbetriebes, so fällt der Regler auf die konfigurierte Betriebsart zurück.
Bei Backup-Betrieb „Hand“ blinkt LED A mit erhöhter Frequenz.
Bei Backup-Betrieb „Automatik“ blinkt LED A mit erhöhter Frequenz.
Eine Umschaltung auf die andere Betriebsart (nicht DDC) ist möglich.
Die LED der nichtaktiven Betriebsart blinkt. Die LED der aktiven Betriebsart leuchtet dauernd.
60
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
7.10
Stationen
7.10.1
X
Handstation
88888
DDC
Ausgang
M
K,S,Z
A
Y
Hand-Auto-Station
Bild 7-20
(z-19026)
LED
Betriebsart
M
DDC
A
●
Hand
gesperrt
RB
0
0
Hand
●
1
DDC
●
1
H-Backup
●
0
H-Backup
●
1
Die Handstation entspricht einem Regler, der nur in Betriebsart „Hand“ betrieben werden kann.
Bei den mit <Ind> wählbaren Anzeigen entfallen alle Informationen über Sollwerte und die Regelabweichung.
Die Anzeige für X kann einen Messwert anzeigen, der
auch auf Grenzwerte überwacht werden kann.
Die Bedienung der Handstation unterscheidet sich in Abhängigkeit von der Konfigurierung.
Handstation
Die Handstation erlaubt die manuelle Einstellung eines
Stellausganges. Es sind alle Stellausgangsformen der
Regler möglich.
Hand/Automatik-Station (nicht Schrittregler)
Im Automatik-Betrieb gibt sie ein von außen zugeführtes
kontinuierliches Signal an den Ausgang weiter. Eine
Umschaltung auf Hand und die manuelle Vorgabe eines
Stellausgangs sind möglich.
Es ist kein Schrittausgang möglich.
DDC-Handstation (nicht Schrittregler)
Die DDC-Handstation kombiniert die Funktion der Handstation mit der Handfunktion des DDC-Reglers.
Backup-Betrieb
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
61
7.10.2
W1
W2
W3
W4
Sollwertstation
Die Sollwertstation erzeugt Sollwerte und gibt diese als 0/
4... 20 mA-Signal aus.
88888
88888
88888
88888
SP-w
Alle Anzeigen, für eine Regelgröße oder Regelabweichung sind abgeschaltet.
AAxy
Wext
Sollwert-Station
P0x
Bild 7-21
7.10.3
z-19031
W-C
Mit dem Schalter <Sp-w> können - falls so konfiguriert verschieden Sollwertquellen und auch der Programmgeber angewählt werden.
(z-19031)
Verhältnisstation
Die Verhältnisstation multipliziert ein Eingangssignal mit
einem einstellbaren Verhältnisfaktor V. Das Eingangsignal wird als Messwert behandelt. Es können auch
Grenzwerte gesetzt sein.
88888
X
Vw1 8 8 8 8 8
Vw2 8 8 8 8 8
Vw3 8 8 8 8 8
Vext
SP-w
*
V*x
Als Ausgang steht das Signal V * Eingang zur Verfügung.
V-C
Verhältnis-Station
P0x
Bild 7-22
62
(z-19034)
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
42/61-10010 DE
7.10.4
Positioner
Der Positioner ist ein Schrittregler, der die Motorposition (Ventilposition) einem externen Sollwert nachführt.
Für diese Aufgabe ist eine Stellungsrückmeldung erforderlich. Die rückgemeldete Stellung wird im Gerät sowohl als
Regelgröße X als auch als Stellungsrückmeldung Y angezeigt.
7.11
Fernbedienung, Fernsteuerung (Profibus oder Modbus)
Nur Fernbedienung
Das Zeichen [Rem] ist aktiviert. Die Tasten des Reglers
sind mit wenigen Ausnahmen blockiert.
Mögliche Bedieneingriffe
<Ind>
<Menu>
erlaubt die Umschaltung der Anzeige.
steigt in das Konfiguriermenü ein,
u.a. zur Auflösung der Fernbedienung.
Über <Menu> gelangt man auch in die Menüebene, in
der die Fernsteuerung aufgehoben werden kann.
Bild 7-23
z-19035
42/61-10010 DE
Fernbedienung ist aktiviert
Digitric 100, Kapitel 7 "Bedienen"
63
8
Fehlerhinweise am Display
Bedienhinweise
Bedeutung
Konfigurierung
BE-gesperrt
Der Zugang zur Parametrier, Konfigurier-, Service- und Supervisor-Ebene ist durch einen Binäreingang gesperrt.
G-B02-F01
G-B02-F02
generiere
Das Gerät ist nach der Konfigurierung mit der Generierung des Programms beschäftigt.
gesperrt f. SP
Die Selbstparametrierung ist für diesen Regelkreis gesperrt. Sie kann nur über die Konfigurierung frei- L1- B01-F05
gegeben werden.
k. Abgl. möglich
Der gewählte Eingang ist nicht in der für den Abgleich vorgesehenen Form aktiviert (z.B. kein Pt100Eingang).
Bei Stellungsrückmeldung mit mA oder mit Konstantstrom gespeistem Ferngeber tritt diese Meldung
auf, wenn die Differenz zwischen Anfangs- und Endwert kleiner als 10 % ist.
kein Abgleich
Das konfigurierte Modul läßt keinen Abgleich zu bzw. erfordert keinen Abgleich.
nur local
Das Gerät ist für lokale Bedienung konfiguriert. Es kann nicht auf ausschließliche Fernbedienung um- G-B04-F01
geschaltet werden.
nur Rem
Das Gerät ist für Fernbedienung konfiguriert. Zur lokalen Bedienung muß diese über das Menü
„Bedienen 2“ oder die Konfigurierung freigeschaltet werden.
Tabelle 8-1
64
G-B04-F01
Fehlerhinweise
Digitric 100, Kapitel 8 "Fehlerhinweise am Display"
42/61-10010 DE
Fehlermeldung
Ursache
Fehler xxxx
Bei der Abarbeitung des Programms ist ein Feh- Wenn diese Meldung nicht innerhalb weniger Sekunden verschwindet,
ler aufgetreten.
kann versucht werden, durch Abschalten der Versorgungsspannung für
ca. 60 s einen Neustart zu erreichen. Bei Fortbestehen des Fehlers muß
Die Ziffer dient als Hinweis für den Service.
über das Menü „Supervisor“ die Werkseinstellung wiederhergestellt oder
über IBIS_R die Konfigurierung erneut geladen werden.
IP-gestoppt!
Die Verarbeitung ist vorübergehend gestoppt.
Dieser Fehler tritt beim „Runterladen“ auf.
Steckplatz 1!
Beim „Runterladen“ einer Konfigurierung wird in Am Steckplatz 1 das richtige Modul einstecken und das Modul anmelden
der Konfigurierung ein Modul verlangt, das sich (G-B11-F01 = 1).
nicht im Gerät befindet.
unzul. Antw.
Die eingegeben Antwort kann mit anderen vorhandenen Feststellungen inkompatibel sein.
Zusammen mit dieser Meldung wird Enter aktiviert.
Tabelle 8-2
Abhilfe
Wenn diese Meldung nicht innerhalb weniger Sekunden nach dem „Runterladen“ verschwindet, kann versucht werden, durch Abschalten der
Versorgungsspannung für ca. 60 s einen Neustart zu erreichen. Bei Fortbestehen des Fehlers muß über das Menü „Supervisor“ die Werkseinstellung wiederhergestellt oder über IBIS-R+ die Konfigurierung erneut
geladen werden.
Mit <Enter> die unzulässige Antwort ins Display holen und ändern.
Fehlerhinweise
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 8 "Fehlerhinweise am Display"
65
9
Menüstruktur
2. Menüebene
Anzeige 2
siehe Tabellen
Bedienen 2
siehe Tabellen
Selbstparam.
siehe Tabellen
Esc
Menu
Parameter
Konfi(gurierung)
Service
Supervisor
Enter
Bild 9-1
1
2
3
4
5
66
1
2
3
Esc
Menu 4
Passwortabfrage
wenn unter
KONF / GERÄT / B20 definiert
Hauptbedienebene
1. Menüebene
siehe Tabellen
siehe Tabellen
siehe Tabellen
siehe Tabellen
5
Z-202521
Menüstruktur
Auswahl bestätigen, führt zur nächsttieferen Menüebene
Änderung oder Eingabe bestätigen, führt zur nächsthöheren Menüebene
ohne Änderung zur nächsthöheren Menüebene (3 s drücken → Hauptbedienebene)
von der Hauptbedienebene zum Menü
Querbewegung in einer Menüebene
Digitric 100, Kapitel 9 "Menüstruktur"
42/61-10010 DE
Anzeige 2
In diesem Menü können alle Parameter, Messgrößen und Einstellungen des Reglers angesehen, aber nicht verändert
werden (siehe auch Tabellen und Abschnitt 9.1).
Bedienen 2
In diesem Menü wird zwischen lokaler Bedienung und Fernbedienung umgeschaltet.
(Siehe auch Tabellen und Abschnitt 9.2)
Selbstparam(etrierung)
Die Selbstparametrierung wird im Konfigurationsmenü unter
KONFI / LOOP1 / B01 / F05
freigegeben. Nach der Freigabe kann sie ohne Kenntnis eines Paßworts genutzt werden
(siehe auch Tabellen und Abschnitt 11.4).
Parameter
Dieses Menü enthält die Einstellung der für die konfigurierte Funktionalität benötigten Parameter. Während der Parametrierung bleibt die Regelung in Betrieb (siehe auch Tabellen und Kapitel 11).
Konfigurierung
Dieses Menü enthält die Untermenüs zur Definition der Gerätefunktion (z.B. Art des Stellausgangs).
Während der Konfigurierung ist die Regelung außer Funktion (die Stellausgänge sind eingefroren). (Siehe auch Tabellen und Kapitel 12.)
Service
Dieses Menü enthält die Untermenüs: Kalibrierung, Abgleich usw. (siehe auch Tabellen).
Eine Kalibrierung ist nur in Ausnahmefällen erforderlich. Wird sie nicht fachgerecht durchgeführt, ist das Gerät unbrauchbar (siehe auch Tabellen und Kapitel 14, Service).
Supervisor
Dieses Menü enthält die Untermenüs: Werkseinstellung, Plausibilisierung und Template (siehe auch Tabellen und Kapitel 15, Supervisor).
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 9 "Menüstruktur"
67
9.1
Anzeige 2
9.1.1
Anzeige Parameter
In diesem Menü können alle Parameter des Gerätes angezeigt werden.
Eine Verstellung der Parameter ist aber nur in dem paßwortgeschützten Parametriermenü möglich.
Bild 9-2
z-19104
68
Anzeige Parameter
Digitric 100, Kapitel 9 "Menüstruktur"
42/61-10010 DE
9.1.2
Ein-/Ausgänge
In diesem Menü können alle in der Anwendung benutzten binären und analogen Ein- und Ausgänge angezeigt
werden.
Mit <Enter> wird in die nächste Menüebene umgeschaltet.
Bild 9-3
-19081
Einstiegsmenü zur Anzeige von
Ein- und Ausgängen
Der Wert des Analogeingangs AE01 wird in der ersten
Zeile in der gewählten Skalierung angezeigt.
In der unteren Zeile ist der Wert von X dargestellt. Bei
einfachen Regelaufgaben mit nur einem Messwert stimmen beide Werte -eventuell mit unterschiedlicher Dezimalpunktposition - normaler-weise überein.
Mit < ▲> und <▼> wird der interessierende Ein - oder
Ausgang gewählt.
Bild 9-4
z-19082
Analogeingang AE01 = 250,5 mbar
Der Binäreingang BE01 hat zur Zeit den Wert
logisch „1“.
Bild 9-5
Bild 9-6
z-19083
42/61-10010 DE
Binäreingang BE01 = 1
Digitric 100, Kapitel 9 "Menüstruktur"
69
9.1.3
Wirksamer PID-Parameter
In diesem Menü können die wirksamen PID-Parameter
des Gerätes angezeigt werden.
Eine Verstellung der Parameter ist aber nur in dem paßwortgeschützten Parametriermenü möglich.
Bild 9-7
z-19104
9.1.4
Anzeige der PID-Parameter
Identifikation
Bei Aufruf des Menüpunktes „Identifikation“ wird die
Funktion des angewählten Regelkreises angezeigt.
Bild 9-8
z-19065
70
Das Bild zeigt beispielhaft die Information
bei einem Aufruf aus Loop 1.
Digitric 100, Kapitel 9 "Menüstruktur"
42/61-10010 DE
9.1.5
Bibliothekskennzeichnung
Die Konfigurierung basiert auf der Bibliothek 3.6.0 Diese
Information ist nur für die Bearbeitung der Konfigurierung
mit IBIS-R+ von Bedeutung.
Bild 9-9
z-19080
9.1.6
Bibliothekskennzeichnung
Versionsanzeige
Dies ist die im Gerät selbst verwendete Version der Firmware. Diese zu kennen, kann bei der Benutzung der PCSoftware IBIS R notwendig sein.
Bild 9-10
z-19042
42/61-10010 DE
Die Firmware (Geräte-Software) hat den
Index 01.250
Digitric 100, Kapitel 9 "Menüstruktur"
71
9.2
Bedienen 2
Wenn durch die Konfigurierung das Gerät ausschließlich
für Fernbedienung konfiguriert ist, besteht im Menü „Bedienen 2“ die Möglichkeit, die Fernbedienung - z.B. für
Noteingriffe vorübergehend - abzuschalten und örtlich
(lokal) zu bedienen.
Je nach vorliegender Konfigurierung erscheint beim Aufruf dieses Menüpunktes folgende Anzeige:
Keine Fernbedienung vorgesehen
Es kann keine Änderung der Bedienung vorgenommen
werden.
Anmerkung
Fernbedienung bedeutet, das Werte über Modbus RTU
bzw. Profibus DP in das Gerät eingebracht werden.
Bild 9-11
z-19041
Bild 9-12
z-19040
72
Keine Fernbedienung vorgesehen
Fernbedienung ist aktiviert
Digitric 100, Kapitel 9 "Menüstruktur"
Fernbedienung ist aktiviert
Die Fernbedienung „Rem“ kann auf lokale Bedienung
umgeschaltet werden. Die Frage “Umschalten auf Lokale
Bedienung ?“ wird mit <Enter> bestätigt oder mit <Esc>
verneint.
Wird auf lokale Bedienung umgeschaltet, so werden die
Tasten freigegeben und und [Rem] beginnt zu blinken.
42/61-10010 DE
Fernbedienung ist deaktiviert
Die Fernbedienung ist - vorübergehend - abgeschaltet.
Mit <Enter> wird der durch die Konfigurierung vorgegebene Betriebszustand „Fernbedienung“ wieder hergestellt. Das Gerät ist dann wieder nur fernbedienbar.
[Rem] blinkt nicht mehr.
Bild 9-13
z-19039
42/61-10010 DE
Fernbedienung ist deaktiviert
Digitric 100, Kapitel 9 "Menüstruktur"
73
10 Paßwortschutz
Ist ein Paßwortschutz konfiguriert (G-B20), muß für den
Einstieg in die geschützten Ebenen das Paßwort eingegeben werden, indem die Vorgabe „00000“ verändert
wird.
Das Paßwort ist eine 5-stellige Ziffer.
1.
Bild 10-1
z-19101
Paßworteingabe. 1. Feld von rechts
Bild 10-2
z-19103
Sperre der Parametrier- und
Konfigurierebene durch Binäreingang
blinkendes (= änderbares) Feld verschieben:
<Ind>
2.
Ziffer ändern:
< ▲> und <▼>
3.
Paßwort bestätigen:
<Enter>
Bei richtigem Paßwort wird in die gewünschte Ebene
übergegangen. Ohne erneute Eingabe des Paßwortes
kann jetzt zwischen allen Ebenen des Menüsystems gewechselt werden
(Frage: G-B20-F01).
Ist das Paßwort falsch, springt die Anzeige in die Hauptbedienebene zurück.
Ist eine Hardware-Sperre konfiguriert (G-B02-F01) und
ist der Binäreingang gesetzt, so erfolgt beim Versuch,
eine der geschützten Ebenen zu öffen, die Meldung „BEgesperrt“.
Die Meldung bleibt 3 s sichtbar, danach wird automatisch
in die Bedienebene zurückgeschaltet.
74
Digitric 100, Kapitel 10 "Paßwortschutz"
42/61-10010 DE
Abbruch der Paßworteingabe
Abbrechen mit <Esc>
Verlorenes Paßwort
Ein verlorenes Paßwort kann zurückgesetzt werden, indem im Gerät vorübergehend eine Steckbrücke umgesetzt
wird. Dies setzt eine Abschaltung des Regelkreises voraus. Nähere Informationen sind im Abschnitt Abschnitt 6.5 enthalten.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 10 "Paßwortschutz"
75
11 Parametrierung
Während der Parametrierung ist das Gerät On-Line, d.h. alle Funktionen sind in Betrieb.
Da der Automatik-Betrieb durch Parameteränderungen gestört werden kann, sollte das Gerät während der Parametrierung auf „Hand“ genommen werden.
11.1
Parametriermenü
Bedienebene
1. Menüebene
2. Menüebene
3.Menüebene
Anzeige 2
Bedienen 2
Selbstpar.
Parameter
Konfi
Service
Supervisor
GERÄT
LOOP1
PROGRAMM
PROGRAMM
.....
PROGRAMM
PROGRAMM
1
2
3
4
5
...
199
1
2
9
10
Editieren
VERSTÄRKUNG
NACHST.ZEIT
VORH.ZEIT
Vv-VERSTÄRK
ARB.PKT1
......
TAG-NUMMER
1
1.0000
Esc
Menu
Esc
Menu
Enter
Enter
Enter
Ind
ändern
verwerfen
Enter
bestätigen
Esc
Menu
Bild 11-1
76
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Parametriermenü
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
42/61-10010 DE
11.2
Parameteranwahl und -änderung
(Menu ●)
1.
2.
Ins Parametriermenü gehen:
<Menu>
Falls nötig, Paßwort eingeben (Vorgehen entsprechend 4. bis 8.):
(Menu )
3.
Parameter wählen:
< ▲> und <▼>
4.
Parameter zur Änderung freigeben:
<Enter>
(Enter ❂)
Bild 11-2
z-19112
Parameteranwahl
Der Parameter blinkt an einer Position.
5.
6.
7.
8.
Bild 11-3
z-19104
Kp zur Änderung angewählt
Blinkende Position ändern:
<Ind>
Dezimalpunkt verschieben:
<Ind> halten
Wert ändern:
< ▲> und <▼>
Geänderten Parameter übernehmen (einschließlich Dezimalpunktänderung):
<Enter>
oder
Änderung verwerfen:
<Esc>
Enter ●.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
77
11.3
Parameter-Einteilung
Die Parametriertabellen in dieser Anweisung (Kapitel 11, Parametrierung) haben folgende Überschriften:
Gerät
alle Parameter, die für das gesamte Gerät gelten.
Loop 1
Regelkreisspezifische Parameter.
Programm 1-10
Programme 1 bis 10 für den Programmgeber
(siehe Abschnitt „Programmgeber“).
11.3.1
Parametrierung Gerät
Die Parametrierung für das Gerät umfaßt die 4 Linearisierungstabellen. Die Dimension (EU) richtet sich nach der konfigurierten Anwendung. Sie wird in den Tabellen nicht eingetragen.
Die Tabellen sind nur parametrierbar, wenn die Tabellen in die Konfigurierung eingebunden sind (z.B. AE-Bx-F02).
11.3.2
Parametrierung Loop 1
PID-Parameter (L1-P01 bis L1-P19) und ev. L1-P25 bis L1-P29
Bei einem üblichen PID-Regler sind nur die Parameter
Stellausgang Y1
Stellausgang Y2 (z.B. „Kuehlen“)
01
Verstärkung Kp
25 Verstärkung 2 Kp
02
Nachstellzeit Tn (nur wenn I-Anteil vorhanden)
26 Nachstellzeit 2 Tn
03
Vorhaltzeit Tv (nur wenn D-Anteil vorhanden)
27 Vorhaltzeit 2 Tv
04
Vorhaltverstärkung Vv (nur wenn D-Anteil vorhanden)
28 Vorhaltverstärkung 2 Vv
05
Arbeitspunkt Y0 (wenn kein I-Anteil vorhanden)
29 Arbeitspunkt 2 Y0
zugänglich. Die Parameter Y2 gelten für einen 2. Stellausgang (Heizen-Aus-Kuehlen oder split-range, sofern vorhanden).
Ist eine Parametersteuerung konfiguriert (L1-B02-F7...F18), so werden die erforderlichen Parameter aus dem Bereich
P06 bis P21 (Y1) bzw. P30 bis P37 (Y2) wirksam und im Display sichtbar. Im Menü-Punkt „Anzeige 2“/ „wirksame PIDParameter“ werden auch bei aktiver Parametersteuerung in P01 bis P05 immer die augenblicklich wirksamen Werte
gezeigt.
Bei einer Parameterumschaltung wird mit einem Binäreingang zwischen Anfangs- und Endwert der für die Parametersteuerung parametrierten Werte (P06 bis P21 für Y1, P30 bis P37 für Y2) umgeschaltet.
78
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
42/61-10010 DE
Selbstparametrierung L1-P125 - L1-P128
Mit den Parametern P125 bis P128 können der Selbstparametrierung Begrenzungen vorgegeben werden, die sicherstellen sollen, dass keine unzulässige Betriebssituationen entstehen.
Stellausgang (Parameter L1-P55 bis L1-P72)
Die Parameter P55 bis P72 sind nur dann sichtbar, wenn die entsprechende Ausgangsfunktion konfiguriert ist (L1B01-F02).
Begrenzungen des Stellsignals (P67 bis P70) sind immer verfügbar. Die Werkseinstellungen machen sie unwirksam.
Die Sicherheitstellwerte P71, P72 sind konfigurationsabhängig (L1-B07-F03,F05,F06 und
L1-B10-F03,F05).
Sollwerte (Parameter L1-P75 bis L2-P84)
Die Parameter P75 bis P80 legen die Grenzen für die Sollwerte und deren Änderungsgeschwindigkeit fest. Die Werkseinstellungen der Parameter P77 bis P80 machen sie unwirksam.
Die Parameter P81 bis P84 werden nur sichtbar, wenn die Sollwerte als Parameter konfiguriert sind.
(L1-B05-F02 ff.)
Grenzwerte (Parameter L1-P91 bis L1-P96)
Ist ein Grenzwert zur Überwachung der Änderungsgeschwindigkeit konfiguriert, so legt der Parameter P96 den Zeitraum fest, in dem der mit P91 bis P95 eingestellte Wert als Änderung nicht überschritten werden darf.
P96 hat nur 3 mögliche Werte:
1 = 0:00:01 h = 1 Sekunde
2 = 0:01:00 h = 1 Minute
3 = 1:00:00 h = 1 Stunde
Beispiel:
Der Grenzwert 1 soll bei einer Änderungsgeschwindigkeit von mehr als 15 °C/min schalten:
GW1
L1-B08-F01 = 11 (GW1: Funktion dx/dt)
L1-P96 = 2
min
L1-P91 = 15
15 (°C, wenn X in °C)
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
79
Eingangsbewertungen (Parameter L1-P101 bis L1-P104)
Diese Parameter werden bei der Beschreibung der Eingangsschaltungen erklärt.
Eingang Verhältnis (Parameter L1-P115 bis L1-P117)
Diese Parameter sind nur in den Verhältnis-Eingangsschaltungen wirksam. Sie bestimmen die Grenzen des Verhältnis-Sollwertes und die Größe des Bias.
Störgrößenaufschaltung (Parameter L1-P120, L1-P121)
Diese Parameter bestimmen die Übergangsfunktion einer differenziellen Störgrößen-Aufschaltung.
TAG-Name (Parameter L1-P199)
Bild 11-4
z-19105
Parameter 199 „TAG-Name“ zur Verstellung angewählt
Der Parameter 199, der TAG-Name, wird in der Textzeile eingestellt (maximal 12 Stellen).
< ▲> und <▼>
erlauben die Einstellung von A...Z, a...z, +, ., /, %, _, ), (, °, 9...0, Leerzeichen, –
<Enter>
schließt die Eingabe ab und übernimmt die Texteingabe.
<Ind>
verschiebt die Eingabeposition.
Parametrierebene verlassen
<Menu>
springt im Menüsystem eine Ebene nach oben.
Hält man diese Taste mehr als 5 s gedrückt, so wird das Menüsystem verlassen und man kommt zurück in die Bedienebene
80
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
42/61-10010 DE
11.4
Hinweise
Selbstparametrierung
Die Selbstparametrierung soll nur gestartet werden, wenn die Regelgröße einige Zeit konstant war. Dies ist im allgemeinen vor der Parametrierung nur im Handbetrieb möglich.
Zur Parametrierung eines Reglers mit der Funktion HEIZEN-AUS-KÜHLEN muss zu Beginn der Selbstparametrierung
für KÜHLEN, die Temperatur der Strecke so hoch sein, dass die Kühlung wirksam werden kann.
Die Selbstparametrierung kann bei Schrittreglern und Positionern nicht durchgeführt werden. (Siehe auch Tabellen.)
11.4.1
Verfahren
Zur Anregung der Regelstrecke wird zu Beginn der Selbstparametrierung ein Stellsprung auf die Regelstrecke gegeben. Dieser wird nach einer einstellbaren Impulsdauer zurückgenommen.
Aus diesem Stellimpuls erkennt der Regler den Streckentyp und die ersten Parameter. Bei Strecken mit Ausgleich
erfolgt ein weiterer Sprung, mit dem die Parameter genauer errechnet werden.
11.4.2
Parameter
Im Paramerier-Menü sind für die Selbstparametrierung 4 Parameter vorgesehen, die im Bedarfsfall an die Gegebenheiten der Regelstrecke angepasst werden müssen:
Stellsprung L1-P125
Er muß so groß gewählt werden, daß eine auswertbare Änderung in der Regelstrecke erfolgt, ohne dass die Regelstrecke in kritische Bereiche gerät. Werkseinstellung: +5,0 %.
Max.Sprungdauer L1-P126
Dauer des ersten Stellimpulses. Die Dauer sollte mindestens 1/10 der erwarteten Streckenausgleichszeit Tg betragen.
Werkseinstellung: 0,25 min (15 s).
Wird die Länge des 1. Testimpulses so groß gewählt, dass eine komplette Sprungantwort (in beide Richtungen) vollständig aufgenommen werden kann, erfolgt auch bei Stecken mit Ausgleich kein weiterer Sprung.
Max. Pos. Regelabweichung L1-P127
Max. Neg. Regelabweichung L1-P128
Der erste Stellimpuls wird auf den Anfangswert zurückgenommen, wenn die Regelgröße den eingestellten Bereich zu
überschreiten droht.
Werkseinstellung: 99999 EU
Wird bei Regelstrecken mit Ausgleich ein zweiter Stellimpuls auf die Strecke gegeben, so reduziert der Regler diesen
zweiten Impuls so, dass keine Überschreitung der Grenzen mehr auftritt.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
81
11.4.3
Bild 11-5
z-19043
Bild 11-6
z-19143
Bild 11-7
z-19047
82
Start der Selbstparametrierung
1.
Selbstparametrierung aufrufen:
<Menu> < ▼> < ▼>
2.
Die Selbstparametrierung kann nur gestartet
werden, wenn sie im Konfiguriermenü freigegeben ist (L1-B01-F05 > 0). Ist die Selbstparametrierung gesperrt, so erscheint beim Aufruf die
Meldung „gesperrt f. SP“.
3.
Nach Öffnung des Menüpunktes
„Selbst Param.“
die Selbstparametrierung starten:
<Enter>
Selbstparametrierung
Gesperrt für Selbstparametrierung
Start der Selbstparametrierung?
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
42/61-10010 DE
Die Anzeige springt in die Hauptbedienebene zurück.
Eine Loop-Umschaltung ist jetzt möglich. Die Anzeige in
der Textzeile des Loops mit aktivierter Selbstparametrierung wechselt zwischen dem TAG-Namen und „Selbst
Par!“.
!
Bild 11-8
z-19044
Achtung
Während der Ermittlung der Parameter befindet sich der
Loop im Handbetrieb. Der Stellausgang und der Sollwert
dürfen in dieser Situation nicht manuell verändert werden. Für Noteingriffe ist die Handverstellung freigegeben.
Nach Beendigung der Selbstparametrierung wechselt die
Anzeige. Nach erneutem Einstieg in die Selbstparametrierung (Bild 11-6, danach Bild 11-11), werden die berechneten Werte zur Übernahme angeboten.
Bild 11-9
z-19045
4.
5.
Bild 11-10
z-1952
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
Zwischen den Anzeigen von Kp, Tn und Tv umschalten:
<▲>,<▼>
Den angezeigten Wert verändern:
<Enter>
<▲>,<▼>
oder
Die Selbstparametrierung verlassen:
<Esc>
83
11.4.4
Übernahme der Parameter
Nachdem die ermittelten Werte angezeigt und gegebenfalls abgeändert wurden, können sie übernommen werden.
1.
Werte übernehmen:
<Enter>
Bild 11-11 Übernehmen ->1?
z-19055
Bei Reglern mit zwei Stellfunktionen HEIZEN-AUS-KÜHLEN oder Split-Range muss entschieden werden, ob der
ermittelte Parametersatz für HEIZEN (Übernehmen ->1)
oder KÜHLEN (übernehmen -> 2) benutzt werden soll.
Bild 11-12 Übernehmen ->2?
z-19056
11.4.5
Verwerfen der Parameter
1.
Parameter verwerfen:
<Enter>
Die zuvor eingestellten Werte bleiben erhalten.
Bild 11-13 Verwerfen?
z-19057
84
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
42/61-10010 DE
11.4.6
Abbruch der Selbstparametrierung
Während die Selbstparametrierung läuft, kann durch erneuten Einstieg in die Menüebene und Öffnen des Menüpunktes Selbstparametrierung diese abgebrochen
werden.
1.
Selbstparametrierung abbrechen:
<Enter>
oder
Bild 11-14 Abbruch der Parametrierung?
z-19046
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 11 "Parametrierung"
2.
Selbstparametrierung nicht abbrechen:
<Menu>
Die Anzeige springt in die Menüebene zurück.
85
12 Konfigurierung
In diesem Anschnitt finden Sie die detailierte Beschreibung der Konfigurierung des Reglers über die Tastatur im Menü
"Konfigurierung".
Wir weisen darauf hin, dass die Konfigurierung alternativ auch mittels PC und der Software IBIS-R durchgeführt werden kann.
Ganz besonders möchten wir jedoch auf die Möglichkeit der "Schnellkonfigurierung" im Menü "Template" hinweisen.
Eine detailierte Beschreibung hierzu finden Sie in Kapitel 16, Schnellkonfigurierung im Menü Template. Die "Schnellkonfigurierung" bietet eine sehr bequeme Möglichkeit der Konfigurierung und ist für sehr viele Anwendungen völlig
ausreichend.
12.1
Anwahl der Konfigurierung
Bedienebene
1. Menüebene
2. Menüebene
3. Menüebene
4.Menüebene
Anzeige 2
Bedienen 2
Selbstpar.
Parameter
Konfi
Service
Supervisor
GERÄT
AE-DEFINITION
AA-DEFINITION
BEA-DEFINITION
LOOP1
PROGRAMMGEBER
B01
B02
B11
B12
B13
B14
F01
F02
F03
P05
P06
P09
F10
P11
F12
F13
AE01
AE02
AE11
AE12
AE13
AE14
Editieren
AE01 4. . .20mA
AE01-LINEAR
AE01-DIM OHNE
AE01-SKAL-ANF
AE01-SKAL-ENDE
AE01-T-FILTER
AE01-ERSATZWERT
AE01-ERSATZWERT
AE01-ERR=AUS
AE01=KEIN FLG
1
2
3
4
5
7
8
AE01
AE01
AE01
AE01
AE01
AE01
AE01
0. . .20mA
4. . .20mA
THERM-EL
Pt100-2L
Pt100-3L
FG150
FG1500
Esc
Menu
Esc
Menu
Enter
Enter
Enter
verwerfen
Enter
ändern
Enter
bestätigen
Esc
Menu
Bild 12-1
86
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Konfiguriermenü, Beispiel Konfigurierung Analogeingang AE01
Digitric 100, Kapitel 12 "Konfigurierung"
42/61-10010 DE
12.2
Einteilung der Konfiguriertabellen
Die dieser Anleitung dargestellten Konfiguriertabellen (siehe hinten) haben folgende Einteilung:
Gerät
alle Funktionen, die für das gesamte Gerät wirksam sind
AE-Definition
Analog-Eingänge mit den Funktionen Messfühler, Linearisierung, Filterung,
Skalierung definieren
AA-Definition
Signalbereiche der Analog-Ausgänge definieren
BEA-Definition
Binär-Ein-/Ausgänge als Ein- oder Ausgänge definieren
Loop 1
Regelaufgabe mit den Funktionen Stellausgang, Eingangsverknüpfung,
PID-Struktur konfigurieren
Zustand-kor-1
Zustandskorrektur wählen und parametrieren.
Programmgeber
Programme aktivieren
12.3
Konfigurierreihenfolge
Für die Konfigurierung eines neuen Geräts wird folgende Reihenfolge vorgeschlagen:
1.
Gerät
2.
Analog-Eingänge
3.
Zustandskorrektur, sofern vorgesehen
4.
Analog-Ausgänge
5.
Binär-Ein/Ausgänge
6.
Regelfunktion
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 12 "Konfigurierung"
87
12.4
Konfigurierung ändern
Bei der Konfigurierung können Fragen (Fx) oder Parameter (Px) zur Verstellung angeboten werden.
1.
Die ausgewählte Frage / den ausgewählten Parameter zur Verstellung freigegeben:
<Enter>
Enter ❂
Die zur Änderung freigegebene Antwort blinkt.
Fragen werden mit einer ein oder zweistelligen Ziffer beantwortet. Parameter erfordern die Eingabe eines bis zu
5-stelligen Wertes (siehe Kapitel „Parametrierung“).
2.
Bild 12-2
z-19113
Anwahl AE → B01 → F01
Blinkende Position verändern:
<▲>,<▼>
3.
Blinkende Position verschieben:
<Ind>
4.
Dezimalpunkt verschieben:
<Ind> halten
Der zu der momentan sichtbaren Ziffer korrespondierende Text wird in der Textzeile angezeigt.
5.
Gewählte Antwort übernehmen:
<Enter>
Enter ●
Die Antwort blinkt nicht mehr.
Bild 12-3
z-19111
88
Konfigurierung ändern
Digitric 100, Kapitel 12 "Konfigurierung"
42/61-10010 DE
12.5
Konfiguriermenü verlassen
<Menu> springt im Menüsystem eine Ebene nach oben.
Hält man diese Taste mehr als 5 s gedrückt, so wird das
Menüsystem verlassen.
Bild 12-4
z-19138
Prüfe Antwort
Wenn die Plausibilisierung eingeschaltet ist (siehe Abschnitt „Supervisor“), überprüft das Gerät beim Verlassen
des Konfigurierungsmenüs die Konfigurierung auf Vollständigkeit und Plausibilität.
Anschließend werden die eingestellten Funktionen für
die Verarbeitung aufbereitet.
Bild 12-5
z-19140
generiere...
Nach erfolgreicher Übernahme der Konfigurierung geht
das Gerät ins Konfiguriermenü zurück.
1. Konfiguriermenü verlassen:
<Esc>
Bild 12-6
z-19141
42/61-10010 DE
Konfigurierung
Digitric 100, Kapitel 12 "Konfigurierung"
89
13 Konfigurierbeispiele
Zu den nachfolgenden Konfigurierbeispielen sind einige der wichtigsten Konfigurierungen ausführlich dargestellt.
In den Konfiguriertabellen (siehe weiter hinten) sind die Konfiguriermöglichkeiten vollständig beschrieben.
Bedienebene
1. Menüebene
2. Menüebene
3. Menüebene
4.Menüebene
Anzeige 2
Bedienen 2
Selbstpar.
Parameter
Konfi
Service
Supervisor
GERÄT
AE-DEFINITION
AA-DEFINITION
BEA-DEFINITION
LOOP1
PROGRAMMGEBER
B01
B02
B03
B04
B05
B06
B10
B11
B12
B20
B30
F01 Sprache
1 Deutsch
2 English
3 Francais
F01 Basisfarbe
F02 FARBUM.BX.AUS
F03 UMSCH.STAT
1 FARBE ROT
2 FARBE GRUEN
Sprache
Binäreingänge
Binärflags
Fernbedienung
Binärausgänge
Display
Alarmbehandlung
Modulbestückung
Modulvorgabe
Passwort
Kommunikation
Editieren
Esc
Menu
Esc
Menu
Enter
Enter
Enter
verwerfen
Enter
ändern
Enter
bestätigen
Esc
Menu
Bild 13-1
90
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Konfiguriermenü „Gerät“
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.1
Gerät
13.1.1
Hardware
Besonders zu beachten ist der Punkt G-B11-F01 „Hardwaredefinition“. Die konfigurierbaren Ein-/Ausgangsfunktionen werden durch die verfügbaren Module bestimmt.
Diese sind in G-B12-F01 eingetragen. Wird die Hardwareerkennung eingeschaltet (G-B11-F01=1), so wird
das vorhandene Modul automatisch erkannt und in GB12-F01 eingetragen. G-B11-F01 wird automatisch auf 0
zurückgesetzt.
Bild 13-2
z-19070
Durch eine manuelle Änderung der Einträge in G-B12 ist
es möglich, ein (noch) nicht vorhandenes Modul in die
Konfigurierung einzubeziehen. Eine Inbetriebnahme eines Gerätes mit unvollständiger Hardware ist allerdings
nicht möglich. Es wird eine Fehlermeldung „Modulplatz 1“
erzeugt.
Bild 13-3
z-19071
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
91
13.1.2
Bild 13-4
z-19117
92
Paßwort
Paßwort einstellen
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
Das Paßwort ist eine bis zu 5-stellige Ziffer.
G-B20-F01 = 0
Das vorhandene Paßwort ist
abgeschaltet.
G-B20-F01 = 1
Der Paßwortschutz ist aktiviert.
Beim Verlassen des Menüsystems
wird der Paßwortschutz sofort wirksam.
G-B20-F01 = 2
Nach Verlassen des Menüsystems bleibt
der Paßwortschutz noch 30 s abgeschaltet. In diesem Zeitraum kann ohne
erneute Paßworteingabe erneut in die
Parametrier- oder Konfigurierebene
geschaltet werden.
G-B20-F02
Eingestelltes Paßwort, zur Änderung
freigegeben.
Es wird wie ein Parameter geändert.
42/61-10010 DE
13.2
AE-Definition
Bedienebene
1. Menüebene
2. Menüebene
3. Menüebene
4.Menüebene
Anzeige 2
Bedienen 2
Selbstpar.
Parameter
Konfi
Service
Supervisor
GERÄT
AE-DEFINITION
AA-DEFINITION
BEA-DEFINITION
LOOP1
PROGRAMMGEBER
B01
B02
B11
B12
B13
B14
F01
F02
F03
P05
P06
P09
F10
P11
F12
F13
AE01
AE02
AE11
AE12
AE13
AE14
Editieren
AE01 4. . .20mA
AE01-LINEAR
AE01-DIM OHNE
AE01-SKAL-ANF
AE01-SKAL-ENDE
AE01-T-FILTER
AE01-ERSATZWERT
AE01-ERSATZWERT
AE01-ERR=AUS
AE01=KEIN FLG
1
2
3
4
5
7
8
AE01 0. . .20mA
AE01 4. . .20mA
AE01 THERM-EL
AE01 Pt100-2L
AE01 Pt100-3L
AE01 FG150
AE01 FG1500
Esc
Menu
Esc
Menu
Enter
Enter
Enter
verwerfen
Enter
ändern
Enter
bestätigen
Esc
Menu
Bild 13-5
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Esc
Menu
Analogeingangsmenü
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
93
13.2.1
Allgemeines
Alle Analogeingänge müssen für die weitere Verwendung im Gerät skaliert werden. Mit dieser Skalierung sind
die Messwerte definiert und werden als Gleitkommawerte im Gerät für alle weiteren Berechnungen benutzt.
Die Anzeige eines Analogeingangs als Regelgröße X kann in Bezug auf Bereich und die Anzahl der Nachkommastellen unabhängig davon eingestellt werden.
Beispiel:
Thermoelement Typ K
Messbereich des Messfühlers: -200...+1400 °C
Regelbereich: 300,0...500,0 °C
AE01
ist der Universaleingang des Grundgerätes. Der Messwertgeber wird je nach Typ, dem
Anschlussbild entsprechend angeschlossen. Im Gerät muss der Eingangstyp im Baustein
AE-B01-F01 eingetragen werden.
AE02
ist ein optionaler Universaleingang, der auf der Hauptplatine gesteckt wird.
AE1y
sind die Analogeingänge des Modules in Steckplatz 1; y kennzeichnet die Nummer des
Eingangs auf dem Modul.
13.2.2
Fühlerstörung
Bei allen Eingängen und allen Fühlertypen ist eine Überwachung realisiert.
1. Reaktion des Reglers:
AE-Bxy-F10 = 1
Bei Fühlerstörung/Leitungsbruch wird der fehlende Messwert durch einen Ersatzwert ersetzt. Dieser kann innerhalb
oder außerhalb des normalen Messbereiches liegen, so dass eine entsprechende Reglerreaktion erzwungen wird.
AE - Bxy - F10 = 2
L1 - B07 - F06 = 1
Der Regler bekommt einen unveränderten Messwert vorgetäuscht. Der Stellausgang reagiert nicht auf die Fühlerstörung.
2. Signalgabe:
Mit AE-Bxy-F12 > 0 und AE-Bxy-F13 > 0 kann eine von der Reglerreaktion unabhängige Signalgabe erfolgen.
94
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.2.3
Dimension
Jeder Eingang wird für sich skaliert und kann mit einer Dimension versehen werden.
Bei Eingängen für Temperaturfühler wird zunächst automatisch °C“ als Dimension vorgesehen.
Bild 13-6
z-19118
13.2.4
AE-Bxy-F03
bietet eine Anzahl von Dimensionen an. Ist die benötigte
Dimension nicht verfügbar, so kann mit AE-Bxy-F03 = 1
Erstellung einer benutzereigenen Dimension eine vierstellige Dimension in AE-Bxy-F04 erzeugt werden.
Filterung
Zur Unterdrückung von störenden Messwertschwankungen können alle Messsignale über ein Verzögerungsfilter
1. Ordnung gedämpft werden. Die Zeitkonstante wird mit
AE-Bxy-F09 eingestellt
(maximal 0.02.00 h = 2 min).
Bild 13-7
z-19120
42/61-10010 DE
Filterzeitkonstante 0.00.20 h = 20 s
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
95
13.2.5
mA-Eingänge
AE-Bxy-F01 = 1,2
AE-Bxy-F03
AE-Bxy-P05
AE-Bxy-P06
AE-Bxy-F02 = 2,3
Signalbereich 0 oder 4 bis 20 mA.
Messwert wird linear in der gewählten Skalierung angezeigt
Anzeige bei Messwert 0 bzw. 4 mA.
Anzeige bei Messwert 20 mA.
Der Messwert wird radiziert. Unterhalb von X0 wird der resultierende Messwert auf 0
gezwungen oder durch einen linear verlaufenden Messwert ersetzt.
AE-Bxy-P08
dient zur Einstellung von X0.
AE-Bxy-F02 = 4...14 Kommt der Messwert von einem nicht linearisierendem Temperaturmessumformer,
so kann die Fühlerkennlinie vorgegeben werden.
Mit AE-Bxy-P05 und P06 wird der Bereich des Messumformers eingestellt.
Beispiel:
Messumformer
300 bis 700 °C, Typ K = 0... 20 mA, mV-proportional:
AE-Bxy-F01 = 1
AE-Bxy-F02 = 6
AE-Pxy-F05 = 300,0
AE-Pxy-F06 = 700,0
AE-Bxy-F03 = 3 (automatisch)
13.2.6
Thermoelement-Eingang
AE-Bxy-F01 = 3
ÁE-Bxy-F02 = 4...13
AE-Bxy-F03 = 3
AE-Bxy-F07 = 0...4
13.2.7
Thermoelement.
Auswahl des Element-Typs.
umschaltbar auf °F; AE-Bxy-F03 = 4.
je nach Vergleichstellenkompensation.
Widerstands-Thermometer-Eingang
AE-Bxy-F01 = 4, 5, 6 je nach verwendeter Anschlussart.
AE-B01-F02
Analogeingang AE01 unterscheidet 2 Bereiche:
= 13 -200,0...+200,0 °C
= 15 -200,0...+800,0 °C
AE-B02-F02
wie AE01, sofern bestückt, hier ist auch eine 4-Leiterschaltung möglich.
Bei Zweileiterschaltung ist ein Leitungsabgleich durchzuführen (siehe Abschnitt Service).
96
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.2.8
Ferngeber-Eingang
Bei Ferngebermessung ist im allgemeinen ein Abgleich für Anfang und Ende erforderlich. Der Abgleich ist in Abschnitt
„Service“ beschrieben. Die Skalierung und Linearisierung entspricht den mA-Eingängen.
Universaleingang AE01 für Ferngeber-Messung:
AE-B01-F01 = 7 oder 8
Universaleingang AE02 für Ferngeber-Messung:
AE-B02-F01 = 7 oder 8
13.3
Kennlinie
X
AK
+
-
Xw
W
PID
y Aut
HK
Man
z-19079
Bild 13-8
Bei den Reglern gibt es zwei Kennlinien, deren Einstellung in folgender Reihenfolge geschehen soll:
Handkennlinie (HK) L1-B01-F03
Die Handkennlinie legt fest, wie sich der Ausgang des Reglers bei Betätigung der Handtasten < ▲> und <▼>
verhält. (Bei Schrittreglern wird diese Funktion durch die Verdrahtung definiert.)
Die Anforderungen hierfür leiten sich aus den sicherheitstechnischen Überlegungen für das Stellorgan ab.
Beispiel:
Ventil öffnet mit Federkraft und schließt proportional zum Stellstrom, ist also im stromlosen Zustand geöffnet.
oder
Ventil schließt mit Federkraft und öffnet proportional zum Stellstrom, ist also im stromlosen Zustand geschlossen.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
97
Durch geeignete Wahl der Kennlinie kann mit der Taste < ▲> ein Ventil unabhängig vom Typ geöffnet werden. Ein
offenes Ventil wird immer mit y = 100 % angezeigt.
Der Block HK enthält zusätzlich wahlweise die Aufteilung des Ausgangssignals der PID-Funktion auf zwei Ausgangssignale mit gleicher oder unterschiedlicher Kennlinie (Split-Range).
Automatikkennlinie (AK) L1-B02-F01
Die Automatik-Kennlinie legt fest, wie der Regler auf eine Änderung der Regelgröße reagiert. Soll bei steigender Regelgröße der Ausgang steigen oder fallen? Muss bei steigender Temperatur mehr gekühlt oder weniger geheizt werden ?
Bei der Einstellung der Automatik-Kennlinie ist die eingestellte Handkennlinie zu beachten.
13.4
Sollwerte
Im Regler stehen bis zu 7 Sollwertquellen zur Verfügung:
–
–
–
–
bis zu 4 manuell und über die serielle Schnittstelle einstellbare Sollwerte, W1 bis W4
1 externer Sollwert Wex, verbunden mit einem analogen Eingang,
1 Computersollwert W - C und
1 Programmgeber mit 10 Programmen P01 bis P10.
Durch Konfigurierung wird definiert, welche Sollwerte verfügbar sind.
13.4.1
Sollwert 1
L1-B05-F01 = 0
L1-B05-F01 = 1
L1-B05-F01 = 2
L1-B05-F02 = 0
Lx1B05-F02 = 1
98
Sollwert W1 kann bei Anwendungen mit nur externem Sollwert abgeschaltet werden.
Sollwert W1 kann bei Verhältnisregelungen nicht aktiviert werden.
Sollwert kann mit den Tasten und über die Schnittstelle verändert werden.
Wenn ein anderer Sollwert aktiv ist, folgt der Sollwert W1 dem aktiven Sollwert.
Damit wird eine stoßfreie Rückschaltung auf Sollwert W1 möglich.
Der aktuelle Sollwert ist nicht in der Konfigurierung gespeichert.
Er kann nicht mit der Konfigurierung auf ein anderes Gerät übertragen werden.
In der Parameterebene wird L1-P81 als Sollwert W1 eingestellt und gespeichert.
Dieser Wert kann auf andere Geräte übertragen werden. Prozeßbedingte SollwertÄnderungen in der Bedienebene werden nicht in der Konfigurierung gespeichert.
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.4.2
Sollwert W2 bis W4 = Verhältnissollwert Vw1 bis Vw3
Es kann je einzeln konfiguriert werden, ob diese Sollwerte aktivierbar sind,
– frontseitig verstellbar oder
– als Parameter L1-P82 bis L1-P84 einstellbar und gespeichert sind oder
– als Absolutwert oder als Differenz zu Sollwert 1 wirksam sind (die Einstellung der Differenz ist nur in der Parametrierebene möglich).
– Bei Verhältnisregelung sind die Sollwerte W2 bis W4 die Verhältnissollwerte Vw1 bis Vw3. Sollwert W1 existiert
nicht.
13.4.3
Computersollwert
Der Computersollwert kann nur über die Schnittstelle verändert werden.
13.4.4
Sollwertrampe
Es ist immer eine Sollwertrampe aktiviert, die aber durch die Werkseinstellung 99999 EU/s praktisch unwirksam ist.
Durch Einstellung von L1-P77 (ansteigende Rampe) und L1-P79 (fallende Rampe) auf kleinere Werte wird die Rampenfunktion wirksam.
Sollwertanzeige während des Überganges von altem Sollwert auf Zielsollwert:
L1-B05-F09 = 1
L1-B05-F09 = 2
42/61-10010 DE
Zielwert, auf den der Sollwert gehen wird.
Der durch die Rampe bestimmte aktuelle Sollwert.
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
99
13.5
Programmgeber
Es steht pro Gerät ein Programmgeber zur Verfügung. Dieser Programmgeber kann bis zu 10 Programme mit je 15
Segmenten speichern.
13.5.1
Programme konfigurieren
Die einzelnen Programme werden im Konfiguriermenü aktiviert (P-B01-F01 bis F10):
0
Das Programm ist nicht aktiviert und kann frontseitig nichtangewählt werden.
1
Beim Start des Programmes startet das Programm am programmierten Anfangs-Sollwert P-P01.
2
Das Programm startet nicht am Anfangssollwert sondern am Istwert bei Programmstart (X0).
|P2-P1|
T1
Hierbei wird der Gradient -------------------- berechnet.
Der Programmsollwert läuft nun von X0 aus mit positivem bzw. negativem Gradienten als Rampe
zum Sollwert P2. D.h. die Dauer des Segments 1 verlängert bzw. verkürzt sich.
Ist P1 = P2 (Gradient wäre 0), so läuft der Programmsollwert in der konfigurierten Zeit T1 von
X0 nach P2.
X,W
X0>P2
ß
ß
X0<P2
P2
P3
P1
X(t)
X0
T1
T2
T3
t
effektive Segmentdauer T1
t=0
Programmstart
Bild 13-9
100
Programmstart
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Zusätzlich kann konfiguriert werden, wie sich laufende Programme nach Netzwiederkehr verhalten
(P-B02-F01):
0
Programmreset bei Netzwiederkehr.
1
Vorhergehende Betriebsart bei Netzwiederkehr, d.h. das Programm läuft an der Stelle weiter,
an der es sich bei Netzausfall befand.
Ausnahme:
ist das Programm für Start am Istwert konfiguriert, so gilt dies nicht, wenn sich das Programm
bei Netzausfall im 1. Segment befindet.
13.5.2
Programme parametrieren
Parameter P-P01 bis P-P31
Die Programmgeber-Parameter Px01 bis Px32 legen den Verlauf des Sollwertes in Abhängigkeit von der Zeit fest. Der
Parameter Px-P01 ist der Anfangswert. Der Wert von Parameter Px-P02 wird nach der Zeit Px-P17 erreicht. Für einen
sprungförmigen Verlauf ist die Zeit auf „0“ zu setzen.
Hinweis
Ein Segment, dessen Endsollwert auf -9999 steht, beendet das Programm mit Ablauf des vorhergehenden Segments.
Parameter P-P32 bis P-P46
Vier sogenannte Binärspuren liegen zeitlich synchron mit den Segmenten des Sollwertprogrammes. In jedem Segment können diese 4 Binärspuren gesetzt werden. In den Parameter ist die Summe der gewünschten Ausgänge einzutragen:
Binärspur 1 in Segment s gesetzt: Px-P(31+s) = 1
Binärspur 2 in Segment s gesetzt: Px-P(31+s) = 2
Binärspur 3 in Segment s gesetzt: Px-P(31+s) = 4
Binärspur 4 in Segment s gesetzt: Px-P(31+s) = 8
Beispiel:
In Segment 2 sollen die Binärspuren 1, 3 und 4 gesetzt sein:
Px-P33 = 13 = 1 + 4 + 8.
Die 4 Binärspuren können unter L1 - B11 - F10 bis F13 auf Binärausgänge des Reglers gegeben werden.
Parameter P-P47 bis P-P49
Mit den Parametern Px-P47 bis Px-P49 kann eine Schleife zwischen der Segmentnummer Px-P47 und Px-P48 konfiguriert werden, die der Programmgeber nach erreichen des Endes von Segment Px-P48 so oft wiederholt, bis die
Gesamtzahl der Durchläufe den Wert von Px-P49 erreicht hat. Danach werden noch verbleibende Segmente abgearbeitet.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
101
Parameter P-P50 bis P-P64
Mit den Parametern P-P50 bis P-P64 wird definiert, ob in den einzelnen Segmenten das Programm angehalten wird,
wenn der Messwert dem vorgegeben Sollwert-Verlauf nicht folgen kann.
Damit werden Rampen gestoppt, Haltezeiten laufen erst dann ab, wenn der Messwert innerhalb der Toleranz (Sollwert
± Toleranz) ist. Die Werkseinstellung von 99999 machen diese Funktion unwirksam.
13.5.3
Programmiertabelle für ein Programm
x = Programm; x = 01 bis 10
Segment Sollwert
Px-P1 =
1
Px-P2 =
Px-P3 =
2
Px-P4 =
3
Px-P5 =
4
Px-P6 =
5
Px-P7 =
6
Px-P8 =
7
Px-P9 =
8
Px-P10 =
9
Px-P11 =
10
Px-P12 =
11
Px-P13 =
12
Px-P14 =
13
Px-P15 =
14
Px-P16 =
15
Anfangswert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Endwert
Segmentdauer
Sollwertoleranz (+/-) 4 Binärspuren
Px-P17
Px-P50
Px-P32
Px-P18
Px-P19
Px-P20
Px-P21
Px-P22
Px-P23
Px-P24
Px-P25
Px-P26
Px-P27
Px-P28
Px-P29
Px-P30
Px-P31
Px-P51
Px-P52
Px-P53
Px-P54
Px-P55
Px-P56
Px-P57
Px-P58
Px-P59
Px-P60
Px-P61
Px-P62
Px-P63
Px-P64
Px-P33
Px-P34
Px-P35
Px-P36
Px-P37
Px-P38
Px-P39
Px-P40
Px-P41
Px-P42
Px-P43
Px-P44
Px-P45
Px-P46
Tabelle 13-1 Programmiertabelle
102
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Sollwert
Insgesamt n-mal durchlaufen; n = P49
P15
P5
P4
P6
P2
Start am
Sollwert P1
P7
Start am
Istwert X0
Segment Nr.
Segmentdauer
Sollwerttoleranz
4 Binärspuren
P16
(P3)
P3
P8
1
2
3=
Startsegment
P47 der
Schleife
P17
P50
P32
P18
P51
P33
P19
P52
P34
4
5
P20 P21
P53 P54
P35 P36
t
6
7=
Endsegment
P48 der
Schleife
....
15
P22
P55
P37
P23
P56
P38
....
....
....
P31
P64
P46
Bild 13-10 Programmgeber mit Schleife Segment 3 bis Segment 7
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
103
13.6
Festwertregelung
W
TC
Y
X
TT
Z-19066
Bild 13-11 Festwertregelung
13.6.1
Aufgabe
Die Regelgröße X wird auf einen im Regler oder außerhalb des Reglers erzeugten Sollwert W geregelt. Bei der Mengenregelung von Dampf oder Gas kann eine Zustandskorrektur eingeschaltet werden (siehe Abschnitt „Zustandskorrektur“)
13.6.2
Konfigurierung
Eingangsverknüpfung
L1-B03-F01 = 1;
Eingangsschaltung Festwert.
L1-B03-F02
entfällt.
L1-B03-F03
normalerweise 2; Xw in EU.
L1-B03-F04
Dimension für X/W-Anzeige.
L1-B03-P05
benutzerdefinierte Dimension.
L1-B03-F06
Dezimalpunktposition in der Digitalanzeige.
L1-B03-P07
Ziffernwert für Digitalanzeige für Messbereichs-Anfang.
L1-B03-P08
Ziffernwert für Digitalanzeige für Messbereichs-Ende
L1-B03-P16
gewünschter Anfangswert für Analoganzeige
L1-B03-P17
gewünschter Endwert für Analoganzeige
Die Differenz von L1-B03-P08 und L1-B03-P07 ist der Bezugswert für Kp. Bei einem P-Regler mit Kp = 1 ergibt sich
bei einer Änderung des Eingangs um P08 - P07 eine Änderung des Ausgangs um 100 %.
104
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.6.3
Beispiel 1
Thermoelement Typ K Messbereich -200...+1400 °C: Die Messung erbringt zwischen -200 °C und +1400 °C korrekte
Werte.
Hinweis
Regelbereich
900,0 bis 1100,0 °C mit einer Dezimalstelle nach dem Komma:
L1-B03-F04 = 3
Anzeige in °C
L1-B03-F06 = 1
Dezimalpunktposition 0000.0
Übersteigt die Stellenzahl von Messwert und Dezimalstellen die Zahl der anzeigbaren Stellen, so wird die Zahl der
Dezimalstellen automatisch reduziert.
L1-B03-P07 = 900
Mesereichsanfang
L1-B03-P08 = 1100 Messbereichsende
Die Einstellung einer Dezimalpunktposition ist nicht erforderlich.
Analoganzeige
L1-B03-P16 = 900
Messbereichsanfang
L1-B03-P17 = 1100 Messbereichsende
Es ist auch jede andere Einstellung im Bereich -200 bis +1400 möglich und zulässig, wenn es aus Sicht der Anlage
sinnvoll ist.
Die Einstellung einer Dezimalpunktposition ist nicht erforderlich.
Anmerkung
Da der Digitric 100 über keine Analoganzeige verfügt, ist diese Einstellung nur von Bedeutung, wenn dieses Signal
an einen Analogausgang (0/4...20 mA) gegegeben wird.
Sollwertgrenzen
Die Sollwertgrenzen sollen auf sinnvolle Werte im Regelbereich eingestelllt werden.
L1-B03-P75
Wmin = 900 (°C)
L1-B03-P76
Wmax = 1050 (°C)
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
105
13.6.4
Beispiel 2
Festwertregelung mit Zustandskorrektur
Die für die Berechnung des Durchflusses benötigten Eingänge müssen in den notwendigen Einheiten (mbar, bar, °C)
konfiguriert sein. Das resultierende Signal wird z.B. in m3/h errechnet.
Messbereich
0...20000 m3/h
nach Zustandskorrektur
Regelbereich
gleich Messbereich.
L1-B03-F04 = 7
Anzeige in m3/h
L1-B03-F06 = 0
keine Dezimalpunktposition
Hinweis
Bei einer Anzeige bis 20000 ist kein Dezimalstelle nach dem Komma möglich.
L1-B03-P07 = 0
Messbereichsanfang
L1-B03-P08 = 20000
Messbereichsende
Analoganzeige
L1-B03-P16 = 0
Messbereichsanfang
L1-B03-P17 = 20000
Messbereichsende
Sollwertgrenzen
Die Sollwertgrenzen sollen auf sinnvolle Werte im Regelbereich eingestelllt werden.
L1-B03-P75
Wmin = 5000 (m3/h)
L1-B03-P76
Wmax = 18000 (m3/h)
Rangierung der Analog-Eingänge
Bei einkanaligen Reglern ohne Module gilt üblicherweise:
L1-B04-F01 = 1:
Eingang AE01 = Regelgröße X.
Die Konfigurierung kann jedoch auch anders erfolgen.
Der zweite Analog-Eingang AE02 kann verschiedene Aufgaben erfüllen:
1.
Stellungsrückmeldung bei Schrittreglern
L1-B01-F04 = 2
2.
Externer Sollwert
L1-B05-F06 = 2
3.
2. umschaltbare Messwertquelle
L1-B04-F02 = 2 zusammen mit
L1-B04-F06 = 1 bis 16, je nach verfügbarem Binäreingang
106
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Hinweis
42/61-10010 DE
Die beiden Messwerte müssen die gleiche Dimension, aber nicht den gleichen Messbereich haben.
Anwendungsbeispiele:
– Niveau-Regelung an zwei verschiedenen Tanks.
– Temperaturregelung mit Thermoelement-Messung bis 1200 °C und mit Pyrometer zwischen 1000 und 2500 °C.
4.
Parametersteuerung
Kp: L1-B02-F07 = 13 oder/und
Tn: L1-B02-F10 = 13 oder/und
Tv: L1-B02-F13 = 13 oder/und
Y0: L1-B02-F16 = 13 oder/und
5.
Störgrößenaufschaltung
L1-B02-F25 = 2 zusammen mit
L1-B02-F26 = 1 bis 4
6.
Y-Tracking
(Stellausgang wird zeitweise auf den Wert von Eingang 2 gezwungen, nicht bei Schrittreglern)
L1-B10-F10 = 2 zusammen mit
L1-B09-F11 = 1 bis 16 (BExy)
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
107
13.7
Mehrkomponentenregelung
Die Eingangsschaltung Mehrkomponenten dient dazu, den Istwert X aus mehreren gemessenen Größen zu berechnen.
13.7.1
Anwendung
Additive Zusammenschaltung von Messsignalen oder Sollwerten.
Beispiel: Regelung der Summe von zwei Mengensignalen
Für beide Mengenmessungen kann für Gas oder Dampf eine Zustandskorrektur zusätzlich eingebunden werden (siehe Abschnitt „Zustandskorrektur“).
13.7.2
Konfigurierung
Sollen in einem einkanaligen Regler nur zwei Werte addiert
werden, so kann u.U. auch mit dem Grundgerät gearbeitet werden.
FFC
F
Menge A
F
Menge B
Z-19068
Bild 13-12 Summendurchfluss
108
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
Eingangsschaltung Mehrkomponenten
L1-B03-F01 = 2
Xw = ES1 × K1 + K2 (ES2 + K3 ×
ES3) - W
L1-B03-F02 = 2 oder 5
L1-P101 = 1
L1-P102 = 1
L1-P103 = 0
bei nur zwei Eingängen
L1-B03-F03
entsprechend der Konfigurierung
bis P08
der Eingänge
L1-B03-P16
Anfangswert der Analoganzeige
L1-B03-P17
Endwert der Analoganzeige
42/61-10010 DE
Bild 13-13 Eingangsschaltung Mehrkomponenten
z-19095
.L1_ESx
Eingänge der Eingangsschaltung Mehrkomponenten rangiert über L1-B04-F0x
mit den analogen Eingängen AExy
.L1_Kx
Bewertungsfaktoren K1 bis K3 = L1-P101 bis L1-P103
.L1_WAKT
aktueller Sollwert
.L1_XDIGI
digitale Anzeige für X
.L1_WDIGI
digitale Anzeige für W
.L1_XANA
analoge Anzeige für X
.L1_WANA
analoge Anzeige für W
.L1_D
zum D-Teil
.L1_XW
Regelabweichung
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
109
13.8
Verhältnisregelung
Die Eingangsschaltung Verhältnis dient dazu, eine Größe, die geregelt wird, in ein bestimmtes Verhältnis zu gemessenen Größen zu bringen.
13.8.1
Verhältnis- und Sollwerte
Bei der Verhältnisregelung stehen als Verhältniswertquellen Vw1 bis Vw3 (Sollwert = W2 bis W4), ein externer (Stromsignal) Sollwert, der Programmgeber und ein Computersollwert als Verhältnis-Sollwert zur Verfügung.
Alle Verhältnis-Eingangsschaltungen können auch als Festwert-/Verhältnis-Eingangsschaltungen eingesetzt werden.
Für diese Anwendung kommt noch der Sollwert W1 hinzu.
Durch geeignete Konfigurierung kann der Sollwert W1 - solange er nicht benutzt wird, so nachgeführt werden, daß
eine stoßfreie Umschaltung von Verhältnis → Festwert erfolgen kann.
Konfigurierung:
L1-B05-F01 = 3
Der Sollwert W1 wird bei Verhältnisregelung nachgeführt
Der Verhältnis-Sollwert Vw1 kann so konfiguriert werden, daß er bei Festwertregelung oder bei Benutzung eines anderen Verhältnissollwertes, diesem nachgeführt wird, so daß eine stoßfreie Rückschaltung auf den Verhältnis-Sollwert
Vw1 möglich ist.
Konfigurierung:
L1-B05-F03 = 6
110
Der Sollwert 2 = Vw1 wird dem aktuellenVerhältnis nachgeführt.
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
X=Menge A (Zähler)
Menge B (Nenner)
W1
2 2 0. 0 m3/h
Vw1
1. 0 0 5
Vw2
1. 1 0
Vw3
1. 1 5
V-C
1. 0 0
POx
1. 0 0
DIV
SPw
MUL
+
-
+
SPw
X
2 2 1. 1 m3/h
Vx
1. 0 0 5
Regelabweichung Xw
Xw
- 2. 0 %
W
2 2 3. 1 m3/h
Vextern
Bias (Parameter 117)
117
2. 0 0
z-19125
Bild 13-14 Prinzipbild der Eingangsverknüpfung „Verhältnis A/B“ ohne Signalaufbereitung für A und B und ohne
Skalierungs- und Begrenzungsparameter
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
111
13.8.2
Verhältnisregelung: Gemischregelung
Bei der Gemischregelung in der Verfahrenstechnik werden zwei verschiedene Einstellverfahren für das Sollverhältnis gewünscht:
FFC
Mischungsverhältnis der beiden Komponenten zueinander:
Verhältnis 1 Vx = Menge A / Menge B
Beispiel: Neutralisationsregelung
F
Anteil einer Komponente in dem Endprodukt:
Verhältnis 2 Vx = Menge A / (Menge A + Menge B)
Beispiel: Fettanteil in Milchprodukten
Menge A
F
Menge B
Z-19068
Bild 13-15 Gemischregelung
z-19068
Durch die Definition von Vx ist die Rangierung der Eingänge definiert. Die Menge A ist immer mit ES1 zu verbinden, Menge B mit ES2.
Neben der Rangierung der Eingänge in Abhängigkeit von
den Eingangsmodulen und deren Anordnung, ist die folgende Konfigurierung erforderlich.
Konfigurierung Verhältnis 1: (A/B)
Gemischregelung
Vx = Menge A / Menge B
Vx kann als Istwert theoretisch jeden Wert zwischen 0 und unendlich annehmen.
L1-B03-F01 = 4 oder 5
Verhältnis oder Festwert/Verhältnis
Je nach Anwenderwunsch kann für die Analoganzeigen definiert werden:
L1-B03-F15 = 2
Mischungsverhältnis Ist- und Sollwert
L1-B03-F03 = 0
Regelabweichung in %
oder
L1-B03-F15 = 1
Menge A und Menge B × V-Sollwert (Vw)
L1-B03-F03 = 1
Regelabweichungsanzeige in EU wie Menge 1, z.B in m 3/h
Anmerkung:
Eine Analoganzeige existiert im Digitric 100 nicht. Diese Konfigurierung ist dann wichtig, wenn solche Signale an einen
Analogausgang 0/4...20 mA gegeben werden, um ihn extern anzuzeigen.
112
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Konfigurierung Menge A:
L1-B03-F04
L1-B03-F06
L1-B03-P07
L1-B03-P08
Konfigurierung Verhältnis:
L1-B03-F09
L1-B03.F10
L1-B03-F12
L1-B03-P14
L1-B03-F15
L1-B03-P16
L1-B03-P17
L1-B03-F18
Dimension z.B. m 3/h
Dezimalpunkt je nach Anwendung
Messbereichs-Anfang (normalerweise 0)
Messbereichs-Endwert
Digital-Anzeige Vist und Vsoll oder X (Menge A) und Vsoll × Menge B
Dimension für V z.B ohne oder %
Nachkommastellen für V-Anzeige
Menge A (20 mA) / Menge B (20 mA)
Zahlenwert des Quotienten der skalierten Eingangssignale
bei gleichen Messwerten in mA z.B. Endwert.
Analoganzeige Vist und Vsoll oder X und Vsoll × Menge B
Analoganzeige gewünschter Anzeigebereich Anfang
gewünschter Anzeigebereich Ende
Ausgabe der mit L1-B03-F15 bis P17 definierten Anzeige auf Analog-Ausgang
Konfigurierung Verhältnis 2: (A/(A+B))
Gemischregelung Anteil im Endprodukt
V = Menge A/ (Menge A + Menge B)
V kann als Ist- und Sollwert nur den Wertebereich 0 bis 1 annehmen.Die Skalierung erfolgt daher in 0 bis 100 % oder
Teilbereichen daraus.
Konfigurierung erfolgt wie bei Verhältnis 1 mit folgenden Unterschieden:
L1-B03-F10 = 2
normalerweise %
L1-B03-P14 =
[Menge A (20 mA)] / [Menge A (20mA) + Menge B (20 mA)]
Zahlenwert des Quotienten der skalierten Eingangssignale
bei gleichen Messwerten in mA z.B. Endwert.
L1-B03-F15
Analoganzeige Vist und Vsoll oder X und (Vsoll × Menge B)/(1-Vsoll)
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
113
Bild 13-16
.L1_ESx
.L1_V
.L1_WAKT
.L1_WDIGI
.L1_XANA
.L1_V_F
114
Eingangsschaltung Festwert/Verhältnis 2 (Z-19126 )
Eingänge der Eingangsschaltung Verhältnis rangiert über L1-B04 auf die analogen Eingänge
V-Sollwert
CONST_R100
100
aktueller Festwert-Sollwert
.L1_XDIGI
digitale Anzeige für X
digitale Anzeige für W
.L1_VISTDIGI
digitale Anzeige für Vist
analoge Anzeige für X
.L1_WANA
analoge Anzeige für W
Umschaltung Festwert/Verhältnis
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.9
Multiplikation
Die Eingangsverknüpfung Multiplikation erlaubt die Regelung eines Produktes aus zwei Eingangsgrößen. Dabei kann anstelle einer Eingangsgröße auch die
bewertete Summe aus zwei Größen stehen.
TC
Xw =E1 × (E2 +K3 × E3)-W
TT
TT
Z-19127
Ein Anwendungsbeispiel ist die Wärmemengen-Regelung. Hierbei wird an einem Wärmeverbraucher die zufließende (oder abfließende) Menge eines Wärmeträgers
z.B. Wasser und die Temperaturdifferenz zwischen Vorund Rücklauf gemessen.
Für eine genaue Messung wird die Menge nach Druck
und Temperatur korrigiert (bei Wasser erfolgt meist nur
eine Temperaturkorrektur). Je nach Anordnung der
Durchflussmessung im Vor- oder Rücklauf ist zur Korrektur die zugehörige Vor- oder Rücklauftemperatur zu verwenden.
Bild 13-17 Wärmemengenregelung
Konfigurierung
Die drei Eingänge sind mit ihren Dimensionen zu skalieren.
Eingangsverknüpfung:
L1-B03-F01 = 3
Multiplikation
Rangierung Zustandskorrektur:
ZK1-B02-F01 =
Durchflusssignal je nach verwendetem Eingang
ZK1-B02-F02 = 0
keine Druckkorrektur
ZK1-B02-F03 =
Vorlauftemperatur je nach verwendetem Eingang
ZK1-B02-F04 = 0
keine Dichtekorrektur
Rangierung der Eingangsverknüpfung:
L1-B04-F01 = 91
korrigiertes Mengensignal aus Zustandskorrektur 1
L1-B04-F02 =
Vorlauftemperatur je nach verwendetem Eingang
L1-B04-F03 =
Rücklauftemperatur je nach verwendetem Eingang
Parameter:
L1-P103 = -1 macht aus der Addition die notwendige Subtraktion.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
115
Bild 13-18 Eingangsschaltung Multiplikation
Z-19096
.L1_ESx
Eingänge der Eingangsschaltung
Verhältnis rangiert über L1-B04 auf die
analogen Eingänge
.L1_K3
Bewertungsfaktor für ES3
.L1_WAKT aktueller Sollwert
116
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
.L1_XDIGI digitale Anzeige für X
.L1_WDIGI digitale Anzeige für W
.L1_XANA analoge Anzeige für X
.L1_WANA analoge Anzeige für W
.L1_D zum D-Teil
.L1_XW Regelabweichung
42/61-10010 DE
13.10 Parametersteuerung/-umschaltung
Die Parametersteuerung erlaubt die gezielte Anpassung
der Parameter an reproduzierbar sich ändernde Gegebenheiten im Prozess.
13.10.1
Kp
Parameterumschaltung
In Abhängigkeit von einem Grenzwert oder einem Binäreingang können ein oder mehrere Parameter umgeschaltet werden. Dies ist z.B. erforderlich bei der
Umschaltung zwischen zwei unterschiedlichen Messsignalen als Regelgröße.
KpE
KpA
GW4 oder/or BEx
Z-19086
Bild 13-19 Kp-Umschaltung
Die Umschaltung ist nicht erforderlich bei der Umschaltung zwischen Messumformern mit unterschiedlichen
Messbereichen für die gleiche physikalische Größe.
Durch die Skalierung der Eingänge ändert sich der Messwert bei der Umschaltung nicht.
Konfigurierung und Parametrierung:
L1-B02-F07 = 11 oder 12
Umschaltung durch GW4 oder BEx
L1-P07 = KpA
L1-P08 = KpE
Spezialfall P-PI-Umschaltung:
Hier wird z.B. TnA = 0 gesetzt. Solange TnA wirksam ist,
bleibt der I-Anteil abgeschaltet.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
117
13.10.2
Kp
KpE
KpA
Parametersteuerung
Linear
In Abhängigkeit von einer frei wählbaren analogen Größe
(Sollwert, Messwert, Stellgröße, u.a.) wird der wirksame
Parameter zwischen einem Anfangs- und einem Endwert
linear verändert.
Konfigurierung und Parametrierung:
L1-B02-F07 = 1 bis 5 oder 13
Kp-Steuerung durch gewählte Größe
z.B Sollwert (L1-B02-F07 = 2)
L1-P06 = KpA
U-KpA
U-Kp
U-KpE
Z-19085 L1-P07 = KpE
L1-P08 = U-KpA
KpE ( U KpE – U KpA ) + KpA ( U KpE – U KpA ) L1-P09 = U-KpE
Kp = -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------U KpE – U KpA
Bild 13-20 Lineare Parametersteuerung,
U ist die steuernde Variable
118
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Kp
Ks
Streckenverstärkung
Nichtlinear
Bei der pH-Wert-Regelung ändert sich die Streckenverstärkung sehr stark mit dem pH-Wert. Die Verstärkung ist
um pH 7 am größten und fällt für pH0 und pH14 stark ab.
In den Reglern ist eine reziproke Verstärkung erforderlich.
Konfigurierung:
L1-B02-F07 = 7
Parametersteuerung
durch Regelgröße X
über Tabelle 1
Tabelle 1 wird mit der Regelkreisverstärkung Kp (abgeleitet aus der Titrationskurve) parametriert.
pH
Kp
pH
Z--19099
Bild 13-21 nichtlineare Parametersteuerung durch
den Messwert pH
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
119
13.11 Zustandskorrektur
Bei der Messung von Gasen oder Dampfmengen wird die Messeinrichtung auf bestimmte Druck- und Temperaturwerte ausgelegt. Weichen die tatsächlichen Werte von den Auslegungswerten ab, ergeben sich erhebliche Messfehler.
Zur Korrektur dieser Fehler sind Korrekturschaltungen vorgesehen, die sowohl ideale wie auch reale Gase korrigieren
können.
Die Zustandskorrektur berechnet aus den aktuellen Messwerten die normierten Mengen
(0 °C und 1,013 bar).
Die Zustandskorrektur ist zusammen mit allen Eingangsverknüpfungen möglich.
Die Zustandskorrektur erfordert im Normalfall zusätzliche Analog-Eingänge. Die Zustandskorrektur kann nur bearbeitet werden, nachdem sie in die Konfigurierung eingebunden wurde (z.B. mit L1-B04-F01 = 91 (Durchflussregelung mit
Zustandskorrektur)).
13.11.1
Rangierung der Ein- und Ausgänge
Die Rangierung der Eingänge der Zustandskorrektur richtet sich nach dem Modulplatz der Analog-Eingänge. Die Eingänge müssen jeweils skaliert sein. Es spielt keine Rolle, ob ein Temperaturmesswert direkt oder über Messumformer aufgeschaltet wird.
13.11.2
Abkürzungen und Begriffe
Index „r“ für „Rechenwerte“ (Werte für Blendenauslegung)
Qv
Qn
Qm
P
Pr
T
Pn
Tn
RHO
RHO-MIN
RHO-MAX
Patm
120
Betriebsvolumendurchfluß in m3/h
Volumendurchfluß im Normzustand in m3/h
Massendurchfluß im Normzustand in t/h
in bar absolut oder Überdruck (je nach Messumformer)
in Absolutdruck
Temperatur in °C
Normdruck 1,0135 bar
Normtemperatur 273,15 K = 0 °C
Dichte in kg/m3
Korrekturbereich für RHO
Korrekturbereich für RHO
Atmosphärendruck in bar abs(olut)
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Pr
in bar abs(olut)
Zn
Realgasfaktor bei Pn und Tn (Kompressibilitätszahl)
Pmin/Pmax Korrekturbereich für P wie Messumformer
Tmin/Tmax Korrekturbereich für T
P20...28
Realgasfaktoren (Werkseinstellung 1,00) (Kompressibilitätszahl)
Tmin
Tmitte
Tmax
Pabsmin
P20
P23
P26
Pabsmitte
P21
P24
P27
Pabsmax
P22
P25
P28
Tabelle 13-2
HAB
Tvgl
13.11.3
Stutzenabstand in mm ergibt Wasserstand in mm
Temperatur der Vergleichsäule in °C.
Konfigurierung Gase und Dampf
f
IN 1
IN 2
IN 3
IN 4
∆P, Volumen
Druck
Temperatur
Zk1
Ausgang
Dichte
Z-19144
Bild 13-22 Zustandskorrektur Gas, Dampf
Die Parameter und Konfigurierdaten sind in Tabelle 13-3 bis Tabelle 13-5 dargestellt.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
121
13.11.4
Konfigurierung Wasser-Massendurchfluss
IN 1
IN 2
IN 3
∆P, Volumen
Druck
Temperatur
Zk1
Ausgang
Z-19145
Bild 13-23 Zustandskorrektur Gas, Dampf, Trommelwasserstand
Die Parameter und Konfigurierdaten sind in den Tabelle 13-6 bis Tabelle 13-8 dargestellt
13.11.5
Konfigurierung Trommelwasserstand
IN 1
IN 2
IN 3
∆P
Druck
T-Vergleich
Zk1
Ausgang
Z-19146
Bild 13-24 Wasserstand
Die Parameter und Konfigurierdaten sind in den Tabelle 13-7 und Tabelle 13-8 dargestellt
122
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.11.6
Gas und Dampf
Frage/
Parameter
Gas,
Wirkdruckmessung
ZK1-B01
linear
radiziert
Gas,
Dampf,
Volumen- Massendurchfluss,
messung Wirkdruck
2
Sattdampf,
Massendurchfluss,
Wirkdruck
Druckkorrektur
Sattdampf,
Massendurchfluss,
Wirkdruck
Temperaturkorrektur
Einheit
linear
radiziert
linear
radiziert
linear
radiziert
3
3
4
4
5
5
–
0
1
0
1
0
1
–
F01
1
1
Radizierung
F29
0
1
Normdurchfluss Qn,r oder
P02
Wert
Wert
Wert
Massendurchfluss Qm, r
P02
Wert
Wert
Wert
Wert
Differenzdruck ∆P,r
P03
Wert
Atmosphärendruck Patm,r,abs P04
Wert
Wert
Wert
Wert
Nm3/h
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
kg/h
mbar
bar abs
Druck P,r,abs
P05
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Temperatur T,r
P06
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Realgasfaktor Z(Pr,Tr),r
P07
Wert
Wert
Wert
–
Normdichte ρn, r
P08
Wert
Wert
Wert
kg/m3
Tabelle 13-3
bar abs
Wert
Wert
°C
Auslegungswerte der Messeinrichtung (Rechenwerte)
linear
keine Radizierung im Messumformer oder im Analogeingang
radiziert
Radizierung im Messumformer oder im Analogeingang
grau unterlegt keine Eingabe erforderlich, Eingaben werden ignoriert
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
123
Z
1
Tmax
Tmitte
Tmin
Rechenwerte
Pmin
Pmitte
Pmax
P
Z-19147
Bild 13-25 Prinzipieller Verlauf der Kennlinie für Z = f(P,T)
Tmin
Tmitte
Tmax
Pabs,min
Wert (P20)
Wert (P23)
Wert (P26)
Pabs,mitte
Wert (P21)
Wert (P24)
Wert (P27)
Pabs,max
Wert (P22)
Wert (P25)
Wert (P28)
Tabelle 13-4 Realgasfaktoren (Werkseinstellung 1,00 für ideale Gase).
Die Realgasfaktoren müssen bei der Blendenberechnung zusätzlich ermittelt und
für die Inbetriebnahme bereitgestellt werden.
124
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Frage/
Parameter
Gas,
Wirkdruckmessung
ZK1-B01
linear
radiziert
F01
1
1
Überdruck F18
1
Absolutdruck F18
Gas,
Dampf,
Volumen- Massendurchfluss,
messung Wirkdruck
Sattdampf,
Massendurchfluss,
Wirkdruck
Druckkorrektur
Sattdampf,
Massendurchfluss,
Wirkdruck
Temperaturkorrektur
Einheit
linear
radiziert
linear
radiziert
linear
radiziert
2
3
3
4
4
5
5
–
1
1
1
1
1
1
1
1
–
2
2
2
2
2
2
2
2
2
–
Druckmessumformer
Korrekturgrenzen:
Tabelle 13-5
Druck Min. P10
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
bar
Druck Max. P11
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
bar
Temperatur Min. P12
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
°C
Temperatur Max. P13
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
Wert
°C
Dichte Min. P14
Wert
Wert
Wert
kg/m3
Dichte Max. P15
Wert
Wert
Wert
kg/m3
Messwerte und Korrekturbereich
Die Grenzen für die Druckkorrektur sind in Anlehnung an den Druck-Messumformer einzugeben:
– Überdruck-Messumformer fordert Druckgrenzen in Überdruck
– Absolutdruck-Messumformer fordert Druckgrenzen in Absolutdruck
Liegen ein oder mehrere Messsignale nicht vor, so sind die Korrekturgrenzen identisch mit den Rechenwerten einzutragen. Bei fehlender Druckmessung muss zusätzlich in F18 angegeben werden, ob die Grenzen als Absolutdruck oder als Überdruck angegeben sind.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
125
13.11.7
Wasser-Massendurchfluss
Radizierung
Frage/
Parameter
Wasser,
Wirkdruckmessung
ZK1-B01
linear
radiziert
F01
6
6
F29
0
1
Wert
Wasser,
Volumenmessung
Einheit
7
–
–
Massendurchfluss Qm, r
P02
Wert
Differenzdruck ∆P,r
P03
Wert
Atmosphärendruck Patm,r,abs P04
Wert
Wert
Wert
bar abs
Druck P,r,abs
Wert
Wert
Wert
bar abs
P05
Wert
kg/h
mbar
Temperatur T,r
P06
Wert
Wert
Wert
°C
Realgasfaktor Z(Pr,Tr),r
P07
Wert
Wert
Wert
kg/m3
Normdichte ρn, r
P08
Wert
Wert
Wert
kg/m3
Druckmessumformer
Überdruck F18
1
1
1
–
Absolutdruck F18
2
2
2
–
Wert
Wert
Wert
bar
Korrekturgrenzen:
Druck Min. P10
Tabelle 13-6
126
Druck Max. P11
Wert
Wert
Wert
bar
Temperatur Min. P12
Wert
Wert
Wert
°C
Temperatur Max. P13
Wert
Wert
Wert
°C
Dichte Min. P14
Wert
Wert
Wert
kg/m3
Dichte Max. P15
Wert
Wert
Wert
kg/m3
Auslegungswerte der Messeinrichtung (Rechenwerte)
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Hinweis
Die Grenzen für die Druckkorrektur sind in Anlehnung an den Druck-Messumformer einzugeben:
– Überdruck-Messumformer fordert Druckgrenzen in Überdruck
– Absolutdruck-Messumformer fordert Druckgrenzen in Absolutdruck
Liegen ein oder mehrere Messsignale nicht vor, so sind die Korrekturgrenzen identisch mit den Rechenwerten einzutragen. Bei fehlender Druckmessung muss zusätzlich in F18 angegeben werden, ob die Grenzen als
Absolutdruck oder als Überdruck angegeben sind.
13.11.8
Trommel-Wasserstand
Frage
Niveau-Messung
F01 =
8
Einheit
Stutzenabstand HAB
P16 =
Wert
mm
Tverg
P17 =
Wert
°C
Tmin
P12 =
Wert
°C
Tmax
P13 =
Wert
°C
Tabelle 13-7 Auslegungswerte der Messeinrichtung (Rechenwerte)
Bei fehlender Temperaturmessung ist Tmin = Tmax auf die Temperatur der Vergleichsäule einzustellen.
Frage
Niveau-Messung
Einheit
Differenzdruck, Endwert ∆P
F01 =
Wert
mbar
Druckkorrektur Min., Grenze Pmin
F10 =
Wert
bar
Druckkorrektur Max., Grenze Pmax
F11 =
Wert
bar
Ausgangs-Bereich, Anfang
F30 =
Wert
mm
Ausgangs-Bereich, Ende
F31 =
Wert
mm
Tabelle 13-8 Messwerte und Korrekturbereich
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
127
13.11.9
Definition eines Analogausgangs aus der Zustandskorrektur
In der in Bild 13-26 gezeigten Konfiguration stellt die Zustandskorrektur das Rechenergebnis der Eingangsschaltung
direkt als Messwert zur Verfügung.
Wird ein zusätzlicher analoger Strom-/Spannungsausgang mit dem Ergebnis der Zustandskorrektur benötigt, so kann
dieser mit den folgenden Parametern definiert werden:
ZK1-B01-P30
ZK1-B01-P31
Bereichsanfang = Messwert für 0% = 0/4 mA oder 0/2 V
Bereichsende = Messwert für 100% = 20 mA oder 10 V
Die Werte für P30 und P31 können innerhalb oder außerhalb der zu erwartenden Rechenergebnisse liegen.
Die Angabe von ZK1-B01-F32 und ZK1-B01-P33 ist freibleibend. Die Angaben haben für das Gerät keine Bedeutung,
erleichtern aber die Kontrolle bei einer späteren Überprüfung der Konfiguration.
Mit ZK1-B03-F01 wird ein freier analoger Ausgang zur Ausgabe der Korrekturergebnisse definiert.
128
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
Bild 13-26 Eingangsschaltung Festwert mit zusätzlicher Zustandskorrektur (Z-19072)
Eingangsrangierung der Zustandskorrektur ZK1-B02-Fx
.L1_B1
Umschaltung ES1 <–> ES2 mit BE01
.L1_ESx
Eingänge der Eingangsschaltung Festwert rangiert über Zustandskorrektur
.L1_WAKT
aktueller Sollwert
.L1_XDIGI
digitale Anzeige für X
.L1_WDIGI
digitale Anzeige für W
.L1_XANA
analoge Anzeige für X
.L1_WANA
analoge Anzeige für W
.L1_D
zum D-Teil
.L1_XW
Regelabweichung
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
129
13.12 Regler-Stellausgänge
In den Reglern sind folgende Stellausgänge konfigurierbar:
Zweipunktregelung
– mit Transistorausgang oder
– mit Relais-Ausgang
(Stark-Schwach-Aus-Regelung z.B. ∆ − Y – Aus = Zweipunktregler mit Vorkontakt).
Dreipunktregler (Heizen-Aus-Kühlen)
– mit Transistorausgang oder
– mit Relais-Ausgang,
wahlweise 1 Ausgang auch kontinuierlich (die Parameter L1-P25 bis P27 sind aktiv).
Schrittregler und Positioner
– mit Transistorausgang oder
– mit Relais-Ausgang.
Kontinuierliche Regler
wahlweise auch mit Split-Range-Ausgang (die Parameter L1-P25 bis P27 sind aktiv).
In den nachfolgenden Beispielen werden die Binärausgänge BA01 und BA02 beispielhaft verwendet. Die Verwendung
von anderen BAxy ist ebenfalls möglich.
130
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.12.1
Zweipunktregler
Einkanalig mit Transistorausgängen im Grundgerät
Binär-Definition:
BEA-B01-F01 = 3
BEA01 ist Ausgang mit Arbeitsstromverhalten = BA01
L1-B01-F02 = 3
Zweipunktregler
L1-B10-F04 = 1
Stellausgang Y1 auf BA01
Zweipunktregler für Stark-Schwach-Aus
Binär-Definition:
BEA-B01-F01 = 3
BEA01 ist Ausgang mit Arbeitsstromverhalten = BA01
BEA-B02-F01 = 2
BEA02 ist Ausgang mit Ruhestromverhalten = BA02
L1-B01-F02 = 3
Zweipunktregler mit Vorkontakt
L1-B08-F03 = 4
Grenzwert 3 als Vorkontakt Xwmax
L1-P93 = -3 bis -5 %
Genauer Wert ist bei Inbetriebnahme einzustellen
L1-B10-F04 = 1
Stellausgang auf BA01
L1-B11-F03 = 2
Grenzwert 3 auf BA02 schaltet von „schwach“ auf „stark“
Hinweis
Wird der Regler in Handbetrieb gesetzt, so ist die Umschaltung auf „stark“ weiter aktiv.
Einkanalige Regler mit Relaisausgang
Bei bei Reglern mit Relaisausgang sind die verfügbaren Ausgänge entprechend zu konfigurieren.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
131
13.12.2
Dreipunktregler
(Heizen - Aus - Kühlen)
Einkanalig mit Transistorausgang im Grundgerät
BEA-B01-F01 = 3
BEA01 ist Ausgang mit Arbeitsstromverhalten = BA01
BEA-B02-F01 = 3
BEA02 ist Ausgang mit Arbeitsstromverhalten = BA02
L1-B01-F02 = 5
Dreipunktregler
L1-B10-F04 = 1
1. Stellausgang (Heizen) Y1 auf BA01
L1-B10-F05 = 2
2. Stellausgang (Kühlen) Y2 auf BA02
Dreipunktregler (Heizen-Aus-Kühlen) mit kontinuierlichem Stellausgang für Heizen
Binär-Definition
BEA-B01-F01 = 3
L1-B01-F01 = 6
L1-B10-F05 = 1
L1-B10-F01 = 1
BEA01 ist Ausgang mit Arbeitsstromverhalten = BA01
schaltender Stellausgang (Kühlen)Y2 auf BA01
kontinuierlicher Ausgang (Heizen) Y1 auf AA01
Einkanalige Regler mit Relaisausgang
Bei Reglern mit Relaisausgang sind die verfügbaren Ausgänge entprechend zu konfigurieren.
132
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
13.12.3
Schrittregler
Bei Verwendung des Grundgerätes mit optionalen AE02 kann der zweite Messeingang für die Stellungsrückmeldung
oder eine andere Funktion verwendet werden.
L1-B01-F04 = 2
Stellungsrückmeldung auf AE02
AE-B02-F01 = 7
AE02 = 0...150 Ω
Abgleich von 0 und 100 % siehe Abschnitt „Service“.
Ausgänge:
BEA-B01-F01 = 3
BEA-B02-F01 = 3
L1-B10-F04 = 1
L1-B10-F05 = 2
13.12.4
Binär BEA01 ist Ausgang mit Arbeitsstromverhalten = BA01
Binär BEA02 ist Ausgang mit Arbeitsstromverhalten = BA02
Stellausgang „Mehr“ Y1 auf BA01
Stellausgang „Weniger“ Y2 auf BA02
Positioner
Ein Positioner ist ein Schrittregler, der einen elektrischen Stellantrieb auf eine - meist extern vorgegebene - Position
fährt. Ein Positioner benötigt eine Stellungsrückmeldung als Messwert.
L1-B01-F01 = 11
Positioner
L1-B03-F01 = 1
Eingangsschaltung Festwert
L1-B04-F01 = 1
Stellungsrückmeldung auf AE01
L1-B05-F06 = 2
externer Sollwert auf AE02
Stellausgang wie Schrittregler
13.12.5
Regler mit Relaisausgang
Anstatt der Transistorausgänge BA01 und BA02 können auch die Relais (BA03, BA04, BA05) verwendet werden.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
133
13.12.6
Kontinuierlicher Regler
Kontinuierliche Regler haben einen Stellausgang 0/4...20 mA.
Ein Stellausgang (entspricht Werkseinstellung):
L1-B01-F02 = 1
AA-B01-F01 = 1 oder 2
je nach Signalbereich
L1-B10-F01 = 1
1. Stellausgang Y1 auf AA01
Zwei Stellausgänge (Split-Range)
Ausgangsmodul auf Steckplatz 1 (nur einer im Grundgerät vorhanden).
L1-B01-F01 = 7
L1-B10-F02 = 11
2. Stellausgang auf 1. Ausgang des Ausgangsmoduls auf Platz 1
AA-B31=F01 = 1 oder 2
je nach Signalbereich
134
Digitric 100, Kapitel 13 "Konfigurierbeispiele"
42/61-10010 DE
14 Service
Bedienebene
1. Menüebene
2. Menüebene
3.Menüebene
Anzeige 2
Bedienen 2
Selbstpar.
Parameter
Konfi
Service
Supervisor
Info allg.
Info HW
Anzeigeoptik
Abgleich
Kalibrierung
Komm.-Dienste
ABB
Digitric 100
CPU:x
F:x.xxxxxx.x
F-Dat:dd.mm.yy
Konfi-Nr.:xxxxx
R-Dat:dd.mm.yy
frei
Esc
Menu
Enter
Esc
Menu
Bild 14-1
42/61-10010 DE
Enter
Esc
Menu
Esc
Menu
Service-Menü
Digitric 100, Kapitel 14 "Service"
135
14.1
Information allgemein (Info.allg.)
Dieses Menü zeigt vom Hersteller bei der Fertigung (oder einer späteren Reparatur) eingetragene, kundenseitig nicht
veränderbare Informationen:
Pos
Beschreibung
im Gerät
1
Hersteller
ABB
2
Gerätetyp
Digitric 100
3
Leiterplattenindex
CPU: ...
4
Fertigungsnummer
F: ...
5
Fertigungsdatum
F-Dat: ...
6
Konfigurationsnr
Konfi-Nr.: ...
7
Reparaturdatum
Rep.-Dat: ...
8
freier Text
...
14.2
Information Hardware
Dieses Menü zeigt das im Gerät gesteckte Modul und ob
der optionale Universaleingang AE02 im Gerät vorhanden ist oder nicht.
Das Modul ist nicht automatisch in der Konfigurierung
verfügbar.
136
Bild 14-2
(z-20264)
Bild 14-3
(z-20265)
Digitric 100, Kapitel 14 "Service"
Es wird mit G-B11-F01 = 1 angemeldet.
42/61-10010 DE
14.3
Anzeigeoptik
14.3.1
Kontrast LCD
Kontrast LCD
1.
Kontrast ändern
(in 9 Stufen, Stufe 1 kleinster Kontrast):
<▼> <▲>
2.
Änderung bestätigen:
<Enter>
Bild 14-4
(Z-19131)
14.4
Abgleich
In diesem Menü erfolgt der Abgleich für die Messung mit Pt100-Widerstandsthermometern in 2-Leiterschaltung und
der Abgleich von Ferngebern.
Die Anweisung ist in Abschnitt 17, Menü-Tabellen enthalten.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 14 "Service"
137
14.4.1
Beispiel: Abgleich Pt100, 2-Leiterschaltung für AE01
!
Achtung
Abgleich nicht bei offenem Eingang durchführen!
Die Anwahl des Abgleichpunktes erfolgt getrennt für die einzelnen Eingänge in Grundgerät und auf den Modulen.
Bild 14-5
Z-19132
Abgleich für AE01 ist angewählt
Der Untermenüpunkt AExy Pt100-2L kann nur angewählt werden, wenn bei der Konfigurierung die Pt100-2-Leitermessung
für den jeweiligen Eingang konfiguriert wurde.
Abgleichschritte
0.
Leitung zwischen Messfühler und Regler am
Fühler kurzschließen.
Der Regler zeigt in der unteren Zeile den eingestellten Ersatzwert an.
1.
Bild 14-6
Z-19134
Soll Abgleich gestartet werden?
Enter
2.
138
Digitric 100, Kapitel 14 "Service"
1. Abgleich am Regler aufrufen:
<Enter>
In der ersten Zeile wird das „?“ ergänzt.
Abgleich starten:
<Enter>
42/61-10010 DE
Nach Beendigung des Abgleichs wird in die Textzeile für 3 s
„AExy justiert“ geschrieben und ein Abgleichwert in die obere
Zeile des Displays geschrieben und abgespeichert.
Enter ●
Der Abgleich ist erfolgreich abgeschlossen.
3.
Abgleichmenü verlassen:
<Esc>
4. Kurzschluss am Messfühler aufheben!
Bild 14-7
Z-19134
14.4.2
Beispiel: Abgleich Ferngeber 1500 Ohm an AE01
Die Menüpunkte für Ferngeberabgleich können angewählt werden, wenn der jeweilige Eingang für „Ferngeber“ oder
für „0/4... 20 mA“ konfiguriert ist. Das Abgleichverfahren ist in beiden Fällen gleich. Der Abgleich ist immer erforderlich,
wenn der Ferngeber oder ein Messsignal (z.B. Stellungsrückmeldung) nicht in vollem Umfang als gültiger Messwert
genutzt werden kann.
Anwendung
Stellungsrückmeldung mit Potentiometer über Ferngebereingang (AE01 oder Pt100-Modul für 3/4-Leiterschaltung)
oder Stromeingang 0...20 mA AE02.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 14 "Service"
139
Nullpunktabgleich
1.
Im Menu „Service“ durch mehrmaliges Betätigen von <Enter> die Abgleichroutine aufrufen.
Die Meldung „AE01 Anfang“ fordert auf, den Ferngeber
mechanisch an seine Anfangsposition zu bringen.
2.
Den Ferngeber mechanisch an seine Anfangsposition bringen.
3.
Meldung „AE01 Anfang“ mit <Enter> bestätigen.
Der Abgleich wird durchgeführt und die Meldung springt
um auf „AE01 Ende“:
Bild 14-8
Z-19135
Endwertabgleich
4.
Den Ferngeber mechanisch an seine Endposition bringen.
5.
Meldung „AE01 Ende“ mit <Enter> bestätigen.
Über die Meldung “AE01 justiert!“ kehrt die Abgleichroutine in die nächst höhere Bedienebene zurück.
Mit <Esc> kann man zur Haupt-Bedienebene zurückkehren.
Bild 14-9
Z-19136
140
Digitric 100, Kapitel 14 "Service"
42/61-10010 DE
14.5
Kalibrierung
Die vollständigen Kalibrierroutinen sind in Tabellen in Kapitel 17 gelistet.
Hinweis
Die Ein- und Ausgänge sind werksseitig kalibriert. Eine Neukalibrierung ist nur in Ausnahmefällen notwendig.
Mit der Kalibierroutine können die beiden Eingänge des Grundgeräts kalibriert werden. Hierfür sind externe Geber mit
entsprechender Genauigkeit erforderlich.
Beim Aufruf der Kalibierroutine bietet diese die Kalibrierung der Eingänge AE01 und AE02 des Grundgeräts in der
konfigurierten Messart an.
Zur Kalibrierung sind genaue Messwerte in den angegebenen Bereichen an den Klemmen vorzugeben. Mit den Tasten <▼> und <▲> den im Display angezeigten Wert auf den angelegten Wert einstellen und mit <Enter> bestätigen.
Beispiel: Kalibrierung mA-Eingang AE01
Bild 14-10 Kalibrierung mA-Eingang AE01
Z-19075
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 14 "Service"
141
15 Supervisor
Bedienebene
1. Menüebene
2. Menüebene
3.Menüebene
Anzeige 2
Bedienen 2
Selbstpar.
Parameter
Konfi
Service
Supervisor
Werkseinst.
Plausib.
Template
Werkseinst. ?
Esc
Menu
Enter
Esc
Menu
Enter
Esc
Menu
Enter
Esc
Menu
Bild 15-1
142
Digitric 100, Kapitel 15 "Supervisor"
42/61-10010 DE
15.1
Plausibilisierung
Die Plausibilisierung wird benutzt um zu prüfen, ob die diversen Konfigurier-Eingaben richtig und komplett sind.
Nach der Anwahl der Plausibilisierung erscheint je nach
aktueller Plausibilisierungsfunktion die Frage ob die
Plausibilisierung ein- oder ausgeschaltet werden soll.
1.
Zwischen den Fragen wechseln:
<▼>, <▲>
Enter
Bild 15-2
Z-19137
Plausibilisierung einschalten
2.
Frage bestätigen:
Enter
Das Fragezeichen wird gelöscht.
Enter ●
Bei eingeschalteter Plausibilisierung erfolgt beim Verlassen der Konfigurierung die Meldung wie in Bild 15-3
Bild 15-3
Z-19138
42/61-10010 DE
Meldung beim Verlassen der Konfigurierung
Digitric 100, Kapitel 15 "Supervisor"
143
15.2
Werkseinstellung
Das Menü Werkseinstellung erlaubt es, alle Konfigurierungen in einem Zug auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.
Achtung
Bild 15-4
Z-19139
Konfigurierung und Werkseinstellung
zurücksetzen
Beim Zurücksetzen auf die Werkseinstellung gehen alle
früher durchgeführten Konfigurierungen verloren! Die
Spracheinstellung bleibt erhalten.
1.
Menü Werkseinstellung aufrufen.
Nach dem Aufruf des Menüpunktes erscheint die Frage,
ob die Werkseinstellung wieder hergestellt werden soll
(Bild 15-4).
Enter
Entweder
2.
Frage bestätigen:
<Enter>
Das „?“ wird gegen ein „!“ getauscht. Mit einigen Meldungen, die den Fortschritt der Werkseinstellung anzeigen,
wird automatisch in die Hauptbedienebene zurückgeschaltet.
Enter ●
oder
3.
Abbrechen:
<Esc>
144
Digitric 100, Kapitel 15 "Supervisor"
42/61-10010 DE
15.3
Template (Schnellkonfigurierung)
Das Menü „Template“ dient zur schnellen Konfigurierung des Reglers. Vordefinierte Einstellungen können hier sehr
schnell realisiert werden. Einzelheiten siehe Kapitel „Schnellkonfigurierung“.
Das Template bringt ähnlich der Werkseinstellung den Regler in eine vordefinierte Konfigurierung, ohne das Menü
„Konfi“ zu benutzen.
Auch hier gehen nach Aktivierung eines Template alle vorherigen Parametrierungen und Konfigurierungen verloren!
In Template können eine 5-stellige Zeichenkombination und einige zusätzliche Antworten eingegeben werden.
Beispiel: 100A0
Das Template erlaubt somit eine Schnellkonfigurierung des Reglers. Die somit erzeugte „Konfigurierung“ kann später
in dem Menü „Konfi“ weiter modifiziert werden.
Die Parametrierung ist wie üblich im Menü „Parametrierung“ durchzuführen.
Eine vollständige Beschreibung des Template findet sich in Kapitel 16.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 15 "Supervisor"
145
16 Schnellkonfigurierung im Menü Template
Ist der Regler in der englischen oder französischen Spracheinstellung eingestellt, so müssen Sie ihn vor Auführen des
Template in deutsche Spracheinstellung bringen oder die englische oder französische Bedienungsanleitung benutzen. In Abschnitt 16.1 ist dieser Vorgang beschrieben. In der Regel wird dies nicht nötig sein, da der Regler ab Werk
in deutscher Spracheinstellung eingestellt ist.
Im Menüpunkt Supervisor/Template steht das sogenannte Template zur Verfügung. Mit dem Template können sehr
schnell Konfigurierungen des Digitric 100 realisiert werden. Die Anwahl des Template im Menü des Reglers sehen Sie
in Bild 16-1. Die weitere Navigation im Template ist in Abschnitt 16.2 beschrieben. In Abschnitt 16.3 finden Sie die
möglichen Eingaben beschrieben.
Kern des Template ist die 5-stellige Template-Variante.
Die 1. Stelle definiert die Grundvariante der Reglerkonfigurierung. Eine Übersicht über die möglichen Varianten finden
Sie in Abschnitt Kapitel 16.4, Grundvarianten im Template
Die 2. Stelle ist die Nebenvariante der Reglerkonfigurierung. Eine Übersicht über die möglichen Varianten finden Sie
in Abschnitt 16.5.
Die 3. Stelle ist die Alarmvariante der Reglerkonfigurierung. Eine Übersicht über die möglichen Varianten finden Sie
in Abschnitt 16.6.
Die 4. Stelle definiert den Typ des Regleruniversaleinganges AE01.
Die 5. Stelle definiert den Typ des optionalen Regleruniversaleinganges AE02.
Eine Übersicht über die möglichen Varianten finden Sie in Abschnitt 16.7.
Nach Ausführen des Template wird der Regler in der gewählten Konfigurierung gebootet.
Warnung
Vorige Konfigurierungen oder Parametrierungen gehen dabei verloren.
Die Konfigurierung kann nun im Menü „Konfi“ weiter angepasst werden falls dies erforderlich ist. So könnte beispielsweise eine Veränderung der Automatikkennlinie, die im Template immer auf „Invers“ eingestellt ist auf „Direkt“ erforderlich sein.
Eine Anpassung der Parametrierung muss wie üblich im Menü „Parameter“ erfolgen.
Für Pt 100 in 2-Leiterschaltung und für Ferngeber (Potentiometer) ist in der Regel ein Abgleich unter „Service/Abgleich“ erforderlich.
146
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
42/61-10010 DE
Bedienebene
1. Menüebene
2. Menüebene
Anzeige 2
Bedienen 2
Selbstparam.
Parameter
Konfi
Service
Supervisor
Werkseinst.
Template
Plausib.
Esc
Menu
Bild 16-1
5-stellige Template Variante
Enter
Esc
Menu
Startmenü
des Template
Enter
Esc
Menu
Enter
Esc
Menu
Navigation im
Template
gemäss 16.2
Regler-Menü
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
147
16.1
Regler in deutsche Spracheinstellung bringen
Bedienebene
1. Menüebene
2. Menüebene
operation mode 1. menu level
2. menu level
Mode d'operation 1.niveau du menu 2.niveau du menu
3. Menüebene
3. menu level
3.niveau du menu
4.Menüebene
4. menu level
4.niveau du menu
Editieren
editing
Edition
Anzeige 2
Bedienen 2
Selbstparam.
Parameter
Konfi
Service
Supervisor
GERÄT
AE-DEFINITION
AA-DEFINITION
BEA-DEFINIT.
LOOP1
PROGRAMMGEBER
B01
B02
B03
B04
B05
B06
…
SPRACHE
BINÄREINGÄNGE
BINÄRFLAGS
FERNBEDIENUNG
BINÄRAUSGÄNGE
DISPLAY/FARBE
….
F01 DEUTSCH
1 DEUTSCH
2 ENGLISH
3 FRANCAIS
Indication 2
Operate 2
Selftune
Parameter
Configuration
Service
Supervisor
INSTRUMENT
AI-DEFINITION
AO-DEFINITION
BIO-DEFINIT.
LOOP1
PROGRAMMER
B01
B02
B03
B04
B05
B06
…
LANGUAGE
BIN. INPUTS
BIN. FLAGS
REMOTE OPER.
BIN. OUTPUTS
LCD/COLOUR
….
Q01 ENGLISH
1 DEUTSCH
2 ENGLISH
3 FRANCAIS
Indication 2
Conduite 2
Autoreglage
Parametre
Confi
Service
Superviseur
APPAREIL
DEFINITION-EA
DEFINITION-SA
DEF.E/S BIN
BOUCLE 1
GENER. PRG
B01
B02
B03
B04
B05
B06
…
LANGUE
ENTREES TOR
FLAG-BIN
TELECOMM.
STOR
LCD/COULEUR
….
Q01 FRANCAIS
1 DEUTSCH
2 ENGLISH
3 FRANCAIS
ändern
/edit/editer
Esc
Menu
Enter
Enter
Enter
Enter
Enter
bestätigen/
confirm/accepter
Esc
Menu
verwerfen/
abbort/rejecter
Esc
Menu
148
Esc
Menu
Esc
Menu
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
Esc
Menu
42/61-10010 DE
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
5
6
7
8
AE01-DIM_****
AE02-SKAL-ANF
AE02-SKAL-END
AE02-DIM_****
Nochmalige Frage ob
Template aktiviert
werden soll
Frage ob Template
aktiviert werden soll
4
3
2
AE01-SKAL-END
AE01-SKAL-ANF
1)
* * * *
°C oder °F
*
1
Enter
Esc
Menu
Aktiv. Templ.
?
Enter
Aktiv. Templ.
%
100.00
0.0000
%
100.00
Enter
0.0000
Aktive Stelle bzw.
Einstellung ändern. Bei
der 1. Stelle einer Zahl
liegt zwischen 9 und 0
das Minuszeichen
Ind
Editieren
der
Einstellung
mit den
Tasten
Abbruch ?
Enter
Verwerfen aller
Änderungen seit
Betreten des
Template
bis
8
1) Die Möglichkeit zur Einstellung von °F wird
erst in späteren Versionen aktiviert werden
Template
1
Mögliche Eingabestellen:
Wechseln der
Stelle. Bei
Drücken länger
als 3 s läuft der
Dezimalpunkt
Änderung
verwerfen
Esc
Menu
Änderung
merken
Enter
Zum
Editieren
°C (nicht °F)
Esc
Menu
Esc
Menu
00A0
1
Enter
Template
Der Reset in die Templateeinstellung erfolgt. Gleichzeitig wird das Template gespeichert und ist beim
nächsten Betreten in dieser Form vorhanden. Achtung ! Die bisher aktive Konfigurierung und
Parametrierung wird überschrieben ! Die aktuelle Spracheinstellung des Reglers wird allerdings
beibehalten. Der Regler startet mit der neuen Konfigurierung in der Bedienebene. Eine weitere Anpassung
der Konfigurierung und Parametrierung kann dann im Menü "Konfi" und "Parameter" erfolgen.
Nur wenn AE02 als
0/4-20mA oder
Ferngeber-Eingang
(nicht Schrittregler
mit Stellungsrückmeldung)
definiert wurde.
Nur wenn AE01 als
0/4-20mA oder
Ferngeber-Eingang
(nicht bei
Positioner)
definiert wurde.
Nur wenn AE01
oder AE02 als
Pt100 oder
ThermoelementEingang definiert
wurde
5-stellige
Template
Variante
Im Menü
Supervisor/Template
anwählen
16.2
Navigieren in Template
149
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
Skalierungsende AE01,
d.h. gemessener Wert bei
Nur wenn AE02 in der
5. Stelle der Template
Variante als 0/4-20mA
Eingang oder als
Ferngeber (nicht bei
Schrittregler mit
Stellungsrückmeldung) definiert
wurde.
* * * *
Grösseneinheit der an
AE02 gemessenen Grösse.
AE02-DIM_****
Skalierungsende AE02,
d.h. gemessener Wert bei
20 mA am Eingang AE02.
AE02-SKAL-END
Skalierungsanfang AE02,
d.h. gemessener Wert bei
0 bzw. 4 mA am Eingang
AE02.
AE02-SKAL-ANF
1)
Identisch zu
Eingabestelle 5
Zahl zwischen -9999
und 99999,
Dezimalpunkt kann an
beliebige Stelle
geschoben werden
**** = Einheit
12 pH
13 mm
14 m
15 m/h
16 mV
17 V
18 mA
19 A
20 s
21 Hz
22 kHz
Zahl zwischen -9999
und 99999,
Dezimalpunkt kann an
beliebige Stelle
geschoben werden
°F (nicht °C)
°C (nicht °F)
**** = Einheit
0 nein
2 %
3 °C
4 °F
5 mbar
(Dimension) der an AE01 6 bar
gemessenen Grösse.
7 m3/h
AE01-DIM_****
8 kg/h
9 t/h
10 l/h
11 hl/h
Nur wenn AE01 in der 20 mA am Eingang AE01.
4. Stelle der Template
AE01-SKAL-END
Variante als 0/4-20mA
Eingang oder als
Ferngeber (nicht bei
Positioner) definiert
Grösseneinheit
wurde.
*
Eingabemöglichkeiten
1) Die Möglichkeit zur Einstellung von °F wird erst in späteren Versionen aktiviert werden
8
7
6
5
4
3
Nur wenn AE01 oder
AE02 als Pt100 oder
Thermoelement-Eingang
definiert wurde
2
Skalierungsanfang AE01,
d.h. gemessener Wert bei
0 bzw. 4 mA am Eingang
AE01.
AE01-SKAL-ANF
Definiert ob
Temperaturen in °C
oder °F gemessen
werden
Ja, immer
Auswirkung der
Eingabe
1
Vorhanden ?
Die 5-stellige
Template Variante
definiert die
Konfigurierung des
Reglers. Sie ist an die
Regelaufgabe
anzupassen
Eingabestelle
Grundvariante
150
Nebenvariante
Alarmvariante
Typ Eingang AE01
Typ Eingang AE02
16.3
Eingabemöglichkeiten im Template
42/61-10010 DE
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
Verhältnisstation
Sollwertstation
Alarmstation
mit Relais- oder
Binärausgängen
7
8
9
10
Positioner
(Schrittregler mit
Stellungsrückmeldung
sowie Stellung als
Regelgrösse)
Split Range Regler
mit 2
Analogausgängen
(nur mit Zusatzmodul
AA3_mA)
6
5
Schema Regelkreis
X
X
X
X
X
AE01
X
X
X
-
+
-
-
-
PI
R e g ler
-
W 1 (kein Pa ra m ete r)
PI
je nach Alarm variante xxX xx
G re nz w e rte
A na lo g e in g a ng
Y2
Y1
Y2
Y1
A n alog - u n d
D ig ita la n ze ige Y
zeig t S tellun g
R e la is "Z u "
BA04
Y2
R e la is "Au f" Y 1
BA03
R elais "Z u "
BA04
BA03
R e la is "Au f"
Y2
A la rm e
A larm e
BA0y
BA0x
B in ä ra u s g än g e /R e la is
A A 01
A n a lo g au s ga n g
4 -2 0 m A
AA01
A n a lo g au s g a ng
4 -2 0 m A
Y
Y
Y2
A n a lo g a u sg a n g 4 -20 m A Y1
R e g le r
AA01
PI
R e gle r
V w 1 S o llve rhä ltn is
A n a lo g e in g an g
A E 01
PI
AA11
W 1(ke in Pa ra m e te r)
A n a lo g a u sg a n g 4 -20 m A
+
A n a lo g eing a n g
A E 01
B A 03
R ela is "H e ize n "
B A 04
Y
Y
A n alog a u s g."H e ize n" 4 -2 0 m A
Y1
R e g le r
A A 01
W 1(kein Pa ra m e te r)
+
B e gre nz u ng
de r S te llu ng
(M in u n d M ax )
AE01
PI
R eg le r
W1
(kein Pa ra m e te r)
AE01
PI
B A 04
W 1 (ke in Pa ra m e te r)
R e la is "K ü h le n "
A n alo g e in ga n g
AE01
-
R e gle r
R e la is
A A 01
B A 04
W 1 (ke in Param eter)
R ela is “K ü hlen "
A n a lo g eing a n g
AE01
+
PI
A na lo g a us g an g
4-2 0 m A
W 1 (kein Pa ra m e te r)
A n a lo ge in g an g
AE01
+
-
R e g le r
W 1 (kein Pa ra m e te r)
A n a lo ge in g a ng
AE01
+
A n a lo ge in g an g
PI-Regler, alle analogen Ausgänge
4-20 mA, skaliert auf 0 bis 100 %, ein interner Sollwert
W1, Hand/Automatikbetrieb über Taste umschaltbar.
Die Handkennlinie ist für Regler mit einem
Stellausgang Y(1) "Direkt", für Regler mit 2
Stellausgängen Y2/Y1 "Invers-Direkt".Die
Automatikkennlinie ist "Invers".
Stell- A n a lo g ein g a n g
ung =X
+
Schrittregler mit 2
Relaisausgängen (für
Elektroantrieb)
4
Heizen-0-Kühlen
Regler (3-Punkt) mit 2
Relaisausgängen
Zweipunkt Regler
(getakteter
Relaisausgang)
Heizen-0-Kühlen
Regler mit Relais
(Kühlen) und
Analogausgang
(Heizen)
3
2
1
Kontinuierlicher
Regler
* * * * *
Grundvariante/ Typ
Regelkreis
Schaltungen/Minute Y1:
Para/Loop1/57=Wert
Schaltungen/Minute Y2:
Para/Loop1/58=Wert
Werkseinstellung: 6/min
Schaltungen/Minute Y1:
Para/Loop1/57=Wert
Werkseinstellung: 6/min
keine
Anpassen
spezifischer
Parameter des
Reglertyps
Die Skalierung des
nicht benutzten Einganges AE01 skaliert
den Ausgang AA01
Grenzwerte und
Hysterese sind zu
parametrieren. Siehe
Alarmvariante xxCxx,
xxDxx, xxIxx und
xxJxx
keine
Sollverhältnisgrenzen in
Para/Loop1/115 + 116
keine
keine
Verstärkung Kp: 1
Para/Loop1/25=Wert Minimale Einschaltzeit
Werkseinstellung:
der binären
Kp=1
Schrittausgänge:
Para/Loop1/56=Wert
Nachstellzeit Tn: 2
Werkseinstellung:0,05 s
Para/Loop1/26=Wert
Werkseinstellung:
g
Minimale Einschaltzeit
Tn=0.1min
der binären
Schrittausgänge
(Werkseinstell.=0,05 s)
Tote Zone (in% der
Para/Loop1/56=Wert
Skalierung)
Para/Loop1/55=Wert Stellung Minimum:
Para/Loop1/67=Min.
Ist |Xw|<Tote Zone
Stellung Maximum:
wird Y eingefroren (
Wichtig für Stellungs- Para/Loop1/68=Max.
regler + Positioner, da
dann keine
Stellimpulse
keine
ausgegeben werden)
Schaltungen/Minute Y2:
Parametrierung:
Para/Loop1/58=Wert
Y bzw. 2
(nicht bei Schrittregler Werkseinstellung: 6/min
und Positioner):
Nachstellzeit Tn: 26
Para/Loop1/2=Wert
Werkseinstellung:
Tn=0.1min
Verstärkung Kp: 25
Para/Loop1/1=Wert
Werkseinstellung:
Kp=1
Parametrierung Y bzw
Y1:
Anpassen PI
Parameter
Hinweise zur Parametrierung
Tafel der Grundvarianten (1.Stelle im 5-stelligen Template-Code)
16.4
Grundvarianten im Template
151
152
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
F
E
D
C
B
A
0
Siehe Grundvariante
B
A (X )
ES 2
ES 1
ES 2
ES 1
X
Stellungsrückmeldung für
Schrittregler (Grundvariante 5)
auf AE02. Die Stellung des
Stellgliedes (Ventil, Klappe etc.)
wird auf AE02 gelegt. Die Stellung S tell.
ist somit am Regler sichtbar und
kann zusätzlich begrenzt werden.
Istwert als Multiplikationswert
von 2 Messgrössen
Die Messwerte an den beiden
Eingängen AE01 und AE02
können gemäss der Formel:
X=ES1*(ES2+100*K3)
zu einem Istwert verechnet
werden
Istwert als Linearkombination
von 2 Messgrössen
Die Messwerte an den beiden
Eingängen AE01 und AE02
können gemäss der Formel:
X=K1*ES1+K2*(ES2+100*K3)
zu einem Istwert verechnet
werden
Verhältnisregler A/(A+B),
A (X )
Anzeige Vist, Vsoll in %. Die
Grösse A wird so geregelt, dass
B
ein bestimmtes Verhältnis zur
Summe (A+B) vorliegt. Die
Anzeige zeigt die Verhältnisse Vist
und Vsoll in %
Verhältnisregler A/B, Anzeige
Vist, Vsoll in%. Die Grösse A
wird so geregelt, dass ein
bestimmtes Verhältnis zur
gemessenen Grösse B
vorliegt.Die Anzeige zeigt die
Verhältnisse Vist und Vsoll in %
+
-
+
AE 02
-
-
-
PI
R e g ler
B eg ren zu n g
d e r S tellun g
(M in u n d M a x)
PI
Y2 ?
Y1
Y2 ?
Y1
Y2 ?
Y1
Y2 ?
R e la is "Z u "
BA 04
BA 03
R elais "Au f"
?
Y2
Y1
Y2 ?
Au sg a ng Y 1
?
?
?
Au sg an g
?
?
Au sg a ng
?
?
Au sga n g
A n a log - u nd
D ig ita lan ze ige Y
ze ig t S tellun g
PI
R e g le r
PI
R e g ler
R e g le r
W1
+
W1
+
W1
(ke in Pa ra m e ter)
AE 01
PI
R e g ler
V w 1 (Ve rh ä ltn isso llw e r t)
X=
E S1 *
(E S 2 +
1 00 *K 3)
A n a lo ge in g a ng
4 -2 0 m A
A E02
A E01
-
B *V w
(1 -V w )
X=
K 1*ES 1
+
K2 *(ES 2
+
1 00 *K 3)
A n a lo g eing ä n ge
A E 02
A E 01
+
V w 1 (Verh ältn isso llw er t)
A n a log e in gä n g e
AE02
AE01
A n a log e in g an g
A E 02
A E 01
A n a lo ge in g an g
?
Au sg an g Y1
?
Nach Nebenvariante veränderter Regelkreis der
Grundvariante. Mit "?" oder Strichen
gekennzeichnete Elemente entsprechen der
gewählten Grundvariante
A n a lo ge in g a ng
Zusätzlich externer Sollwert
R e gler
X
Wext an AE02. Dieser steht
+
AE01
PI
zusätzlich zu W1 zur Verfügung.
Bei Grundvariante 8 sind statt den Wext
SP-w
Sollwerten Wext und W1 die
AE02
Verhältnissollwerte Vext und Vw1
W 1 (In te re r S o llw e rt)
vorhanden
Keine Extras. Die Grundvariante
wird exakt beibehalten
* * * * *
Nebenvariante/ Erweiterung
Tafel der Nebenvarianten (2.Stelle im 5-stelligen Template-Code)
Begrenzung der Stellung
Stellung Minimum:
Para./Loop1/67=Min.
Stellung Maximum:
Para./Loop1/68=Max.
Anm.: Die Werte von
Min und Max beziehen
sich auf die Skalierung
von AE02.
Konstante K3:
Para/Loop1/103=Wert
Anm.: Auch negative
Werte sind möglich
Konstante K1:
Para/Loop1/101=Wert
Konstante K2:
Para/Loop1/102=Wert
Konstante K3:
Para/Loop1/103=Wert
Anm.: Auch negative
Werte sind möglich
Verhältnissollwertbegrenzung:
Minimum
Para/Loop1/115=Min.
Maximum
Para/Loop1/116=Max.
-
-
Nur bei
Grundvariante 5
möglich.
Das Gerät muss
mit AE02
ausgerüstet sein
Nicht bei
Grundvarianten
6, 9 und 10
möglich.
Das Gerät muss
mit AE02
ausgerüstet sein
Nicht für
Grundvarianten
8, 9 und 10
möglich.
Das Gerät muss
mit AE02
ausgerüstet sein
Nicht bei
Grundvariante
10 möglich.
Das Gerät muss
mit AE02
ausgerüstet sein
-
Zusätzliche
Parametrierung zur Einschränkungen
Hauptvariante
16.5
Nebenvarianten im Template
42/61-10010 DE
42/61-10010 DE
I
H
G
X
Erweiterung als serieller BackupRegler. Die Stellgrösse eines
beliebigen Master-Reglers wird an
den Stellausgang unseres Reglers
geschaltet wenn der Binäreingang
BE01 aktiviert ist. Ist er deaktiviert
übernimmt unser Regler. Die
Umschaltung zu unserem Regler
erfolgt stossfrei, dass heisst er
beginnt von dem letzten Y-Wert
des Masters aus zu regeln. Der
Regler ist immer im Automatikbetrieb, d.h. eine Umschaltung in
den Handbetrieb ist nicht möglich
(Ausnahme: Sensorbruch AE01).
X
+
W1
-
PI
YM aster
BA (1=Master regelt)
M
A
+
Y2
X
S tö rg rös se
YA bbild
Y2 S tre cke
YR egler
G erät
?
Au sg a n g Y1
?
?
AA01
Au sg a n g 4 -2 0 m A
+
Y2
Au sg a ng Y1
?
?
Au sg ä n g e Y1
?
Master Regler
PI
R e g le r
LO OP1
W
-
B inä re in g an g 2 4 V
BE 01
AE 02
AE 01
A n a lo g e in g ä ng e
AE02
AE01
+
R e g le r
w e nige r
m eh r
A na lo g e in g ä n ge
A n ze ig e
AE 01
A n a lo g e in g a ng
Störgrössenaufschaltung. Eine
X
an AE02 gemessene Störgrösse
kann direkt auf Y aufgeschaltet
Störgrösse
werden.
Reduktion auf Handstation
(keine Regelung mehr). Y kann
manuell oder automatisch durch
den Eingang AE01 verstellt
werden.
YA bb ild ist
fü r H a u p tva ria n te 1
(kon tin .
R e gler) n ich t
vo rh a n d e n.
V ie lm e h r ist
A A 0 1 d a nn
de r S te llau sg a n g Y 1
S tre cke
Achtung ! Bei
Sensorbruch an AE01
geht der Regler auf
Handbetrieb (auch
wenn Master aktiv)
Die Intensität der
Störgrösse kann durch
die Skalierung des AE02
angepasst werden
(sofern AE02 als mAEingang definiert ist)
Falls keine Umschaltung
auf Automatik
gewünscht ist, ist später
in der Liste zu
konfigurieren:
L1-B07-F01=2
Nicht bei
Grundvarianten
5, 6, 8, 9, und 10
möglich.
Für die
Störgrössenaufschaltung
und den
seriellen
Backupregler
muss das Gerät
mit AE02
ausgerüstet sein
Fortsetzung Nebenvarianten im Template
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
153
154
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
F
E
D
C
B
A
0
Sammelalarm Xmin,
Xmax, Xwmin, Xwmax auf
einen Binärausgang.
Der Binärausgang wird
aktiviert wenn:
X < Xmin (GW1)
X > Xmax (GW2)
X < W-Xwmin (GW3)
X > W+Xwmax (GW4)
Die Deaktivierung erfolgt
mit einer Hysterese H
X > Xmax1 (GW2)
Der Binärausgang BA0y wird
X m in2
aktiviert wenn:
(G W 3)
X < Xmin2 (GW3)
X > Xmax2 (GW4)
Die Deaktivierung erfolgt mit
einer Hysterese H
Xwmin2 und
Xwmax2 auf
BA02
X < W - Xwmin1 (GW1)
X > W + Xwmax1 (GW2)
Der Binärausgang BA0y wird
Alarme
aktiviert wenn:
Xwmin1 und
X < W - Xwmin2 (GW3)
X > W + Xwmax2 (GW4)
Xwmax1 auf
Die Deaktivierung erfolgt mit
BA01.
einer Hysterese H
Alarme
(G W 3)
X
=Hysterese
X W min2
X
=H ysterese
Alarme
Xwmin1 und
Xwmax1 auf
BA03.
Alarm Xwmin1 und Xwmax1
Alarme
auf BA0x. Alarm Xwmin2
X W m ax2
(G W 4)
und Xwmax2 auf BA0y.
Xwmin2 und
Xwmax2 auf Der Binärausgang BA0x wird W
aktiviert
wenn:
BA05
Alarme
Xmin1 und
Xmax1 auf
BA01.
Alarme
Xmin2 und
Xmax2 auf
BA02
X
=H ysterese
(G W 1)
X m in
W
(GW 2)
Xm ax
-
BA 0y
(G W 1)
X w m in1
(G W 2)
X w m ax1
BA 0y
(G W 1)
Xm in1
(G W 2)
Xm ax1
BA 0x
BA 0x
BA 05
(G W 3)
Xw m in
(G W 4)
Xw m ax
Schemazeichnung der Alarme an
Binärausgängen
Alarme
Xmin1 und
Xm ax2
Xmax1 auf
Alarm Xmin1 und Xmax1 auf (G W 4)
BA03.
BA0x. Alarm Xmin2 und
Alarme
Xmax2 auf BA0y.
Xmin2 und Der Binärausgang BA0x wird
Xmax2 auf
aktiviert wenn:
BA05
X < Xmin1 (GW1)
Alarme
auf BA02
(24V
Transistor)
Alarme
auf BA05
(Relais
Schliesser)
Keine Alarme auf Binärausgang.
* * * * *
Tafel der Alarmvarianten (3.Stelle im 5-stelligen Template-Code)
Alarmvariante
Para./Loop1/91 = Xwmin1
Werkseinstellung: +99999
Para./Loop1/92 = Xwmax1
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/93 = Xwmin2
Voreinstellung: +99999
Para./Loop1/94 = Xwmax2
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/95 = Hysterese
Werkseinstellung:1.0000
Para./Loop1/91 = Xmin1
Werkseinstellung: -9999
Para./Loop1/92 = Xmax1
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/93 = Xmin2
Voreinstellung: -9999
Para./Loop1/94 = Xmax2
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/95 = Hysterese
Werkseinstellung:1.0000
Para./Loop1/91 = Xmin
Werkseinstellung: -9999
Para./Loop1/92 = Xmax
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/93 = Xwmin
Werkseinstellung: +99999
Para./Loop1/94 = Xwmax
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/95 = Hysterese
Werkseinstellung:1.0000
-
Parametrierung
Nicht möglich bei:
9xxxx
10xxxx
xBxxx
xCxxx
xGxxx
xIxxx
Nicht möglich bei:
3xxxx
5xxxx
6xxxx
9xxxx
10xxxx
xBxxx
xCxxx
xGxxx
Nicht möglich bei:
9xxxx
xBxxx
xCxxx
xIxxx
Nicht möglich bei:
3xxxx
5xxxx
6xxxx
9xxxx
xBxxx
xCxxx
Nicht möglich bei:
xBxxx
xCxxx
xGxxx
9xxxx
10xxxx
Nicht bei
Grundvariante 10
möglich
Einschränkungen
16.6
Alarmvarianten im Template
42/61-10010 DE
42/61-10010 DE
Alarme
auf BA05
Alarme
auf BA02
J
K
L
Xmin
Alarm
auf
BA03,
Xmax
auf BA05
Alarme
Xmin und
Xwmin auf
BA01.
Alarme
Xmax und
Xwmax auf
BA02
Xmin
Alarm
auf
BA01,
Xmax
auf BA02
I
H
G
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
Sammelalarm Vmin,
Vmax, Xmin, Xmax auf
einen Binärausgang.
Der Binärausgang wird
aktiviert wenn:
X < Xmin (GW1)
X > Xmax (GW2)
V < Vmin (GW3)
V > Vmax (GW4)
Die Deaktivierung erfolgt
mit einer Hysterese H
Alarm Xmin auf BA0x,
Xmax auf BA0y
Der Binärausgang BA0x
wird aktiviert wenn:
X < Xmin (GW1)
Der Binärausgang BA0y
wird aktiviert wenn
X > Xmax (GW2)
Die Deaktivierung erfolgt
mit einer Hysterese H
(GW 1)
X m in
(GW 2)
X
Xm in
V
=H ysterese
X
=H ysterese
(G W 1)
BA 0y
BA 0y
BA 0x
(GW 3)
V m in
(GW 4)
V m ax
BA 0x
(G W 3)
Xw m in
(GW 4)
Xw m ax
BA 0x
(G W 2)
Xm ax
=H ysterese
X
Xm ax
X < W-Xwmin (GW3)
Der Binärausgang BA0y wird
aktiviert wenn:
X m in
(G W 1)
X > Xmax (GW2)
X > W+Xwmax (GW4)
Die Deaktivierung erfolgt mit
einer Hysterese H
Alarme
Xmin und
Xwmin auf
Alarm Xmin und Xwmin auf Xm ax
BA03.
(G W 2)
BA0x. Alarm Xmax und
Alarme
Xwmax auf BA0y. Der
Xmax und
Binärausgang BA0x wird
Xwmax auf
aktiviert wenn:
W
BA05
X < Xmin (GW1)
Para./Loop1/91 = Xmin
Werkseinstellung: -9999
Para./Loop1/92 = Xmax
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/93 = Vmin
Voreinstellung: 0.0000
Para./Loop1/94 = Vmax
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/95 = Hysterese
Werkseinstellung:1.0000
Para./Loop1/91 = Xmin
Werkseinstellung: -9999
Para./Loop1/92 = Xmax
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/95 = Hysterese
Werkseinstellung:1.0000
Para./Loop1/91 = Xmin
Werkseinstellung: -9999
Para./Loop1/92 = Xmax
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/93 = Xwmin
Voreinstellung: +99999
Para./Loop1/94 = Xwmax
Werkseinstellung:+99999
Para./Loop1/95 = Hysterese
Werkseinstellung:1.0000
Nur für Varianten
xBxxx
xCxxx
möglich
Nicht möglich bei:
9xxxx
xBxxx
xCxxx
xIxxx
Nicht möglich bei:
3xxxx
5xxxx
6xxxx
9xxxx
xBxxx
xCxxx
Nicht möglich bei:
9xxxx
10xxxx
xBxxx
xCxxx
xGxxx
xIxxx
Nicht möglich bei:
3xxxx
5xxxx
6xxxx
9xxxx
10xxxx
xBxxx
xCxxx
xGxxx
Fortsetzung Alarmvarianten im Template
155
156
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
Einzige mögliche
Variante für
Sollwertstation
T
U
Poti (Ferngeber) 150Ohm
(75-200 Ohm)
Poti (Ferngeber) 1500Ohm
(750-2000 Ohm)
U
Anwahl nur dann
möglich wenn die
gewählte Variante
den Analogeingang AE02
nicht benutzt.
Einschränkung
Poti (Ferngeber) 1500Ohm
(750-2000 Ohm)
Poti (Ferngeber) 150Ohm
(75-200 Ohm)
(-200 bis +800°C=-328 bis 1472°F)
Pt 100 4-Leiter
(-200 bis +200°C= -328 bis 392 °F)
Pt 100 4-Leiter
(-200 bis +800°C=-328 bis 1472°F)
Pt 100 3-Leiter
(-200 bis +200°C=-328 bis 392 °F)
Pt 100 3-Leiter
(-200 bis 1000°C=-328 bis 1832°F)
Thermoelement Typ L
Digitric 100
muss mit
Eingangsmod
Thermoelement Typ R
ul AE02
(0 bis 1700°C = 32 bis 3092°F)
ausgerüstet
sein. Die
Thermoelement Typ S
(0 bis 1800°C = 32 bis 3272°F) Anwahl ist nur
dann möglich
Thermoelement Typ T
wenn der
(-200 bis 400°C=-328 bis 752°F)
Analogeingan
g AE02 in der
Thermoelement Typ U
gewählten
(-200 bis 600°C=-328 bis 1112°F)
Variante
Pt 100 2-Leiter
tatsächlich
(-200 bis +200°C=-328 bis 392°F)
benutzt wird.
Pt 100 2-Leiter
(-200 bis +800°C=-328 bis 1472°F)
(-200 bis 1400°C=-328 bis 2552°F)
Thermoelement Typ K
(-200 bis 1200°C=-328 bis 2192°F)
Thermoelement Typ J
(-200 bis 1000°C=-328 bis 1832°F)
Thermoelement Typ E
(0 bis 2300°C = 32 bis 4172°F)
Thermoelement Typ D
(0 bis 1800°C = 32 bis 3272°F)
Thermoelement Typ B
0-20 mA
4-20 mA
Kein Eingang AE02
Anm.: Bei Anwahl von Thermoelementeingängen ist die interne Vergleichstelle aktiv
S
R
T
Q
P
N
M
L
K
J
I
H
G
F
E
D
C
B
A
(-200 bis +800°C=-328 bis 1472°F)
Pt 100 3-Leiter
(-200 bis +200°C=-328 bis 392 °F)
Pt 100 3-Leiter
(-200 bis +800°C=-328 bis 1472°F)
Pt 100 2-Leiter
(-200 bis +200°C=-328 bis 392°F)
Pt 100 2-Leiter
(-200 bis 600°C=-328 bis 1112°F)
Thermoelement Typ U
(-200 bis 400°C=-328 bis 752°F)
Thermoelement Typ T
(0 bis 1800°C = 32 bis 3272°F)
Thermoelement Typ S
(0 bis 1700°C = 32 bis 3092°F)
Thermoelement Typ R
(-200 bis 1000°C=-328 bis 1832°F)
Thermoelement Typ L
(-200 bis 1400°C=-328 bis 2552°F)
Thermoelement Typ K
(-200 bis 1200°C=-328 bis 2192°F)
Thermoelement Typ J
(-200 bis 1000°C=-328 bis 1832°F)
Thermoelement Typ E
(0 bis 2300°C = 32 bis 4172°F)
Thermoelement Typ D
(0 bis 1800°C = 32 bis 3272°F)
Thermoelement Typ B
0-20 mA
4-20 mA
0
* * * * *
Typ des Analogeingangs AE02
(5.Stelle im Template-Code)
Typ Analogeingang AE02
Q
P
N
M
L
K
J
I
H
G
F
E
D
C
B
A
* * * * *
Typ des Analogeingangs AE01
(4.Stelle im Template-Code)
Typ Analogeingang AE01
16.7
Typ Analogeingang AE01 und AE02 im Template
42/61-10010 DE
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 16 "Schnellkonfigurierung im Menü Template"
1 G0A0
2 0CE0
5 FAAU
3 AAPA
4-20m A
A E 02
A E 01
P t100,3-Leiter
SP-w
R elais "H eizen" Y 1
R egler
B A 03
PI
Y2
B A 04
R elais
"K ühlen"
W 1(Interer S ollw er t)
+
+
-
B egrenzung
der S tellung
(M in und M ax )
A nalog- und
D igitalanzeige Y
zeigt S tellung
R elais "Z u"
B A 04
B A 03
R elais "Auf"
Y2
Y1
A E 01
-
A nzeige
A E 01
PI
R egler
W eniger
B A 04
R elais
M
A
A A 01
Ausgang 4-20m A
W 1 (kein Param eter)
+
Th erm oel. Ty p E
Yext E ingang 4-20m A
X
Y
Y
Zweipunkt-Regler mit getaktetem Relaisausgang
BA04, Istwert X auf AE01(Thermolelement Typ E).
BA03 als Relais Voralarm (Xmin und Xmax),
BA05 als Relais Hauptalarm (Xmin und Xmax).
AE02
PI
R egler
W1
(kein Param eter)
AE01
4-20 m A
A nalogeingang
S tell. Poti (750-2000 O hm )
X
Schrittregler (für Elektroantrieb) mit Stellungsrückmeldung auf AE02 (Poti 1500Ohm), Istwert X auf
AE01(4-20mA). BA03 als Relais Signal "Auf",
BA04 als Relais Signal "Zu". Sammelalarm Xmin,
Xmax, Xwmax, Xwmin auf Relais BA05
Wext
X
Heizen-0-Kühlen Regler mit BA03 als schaltendes
Relais "Heizen", BA04 als schaltendes Relais
"Kühlen", externer Sollwert Wext an AE02 (420mA). Istwert X an AE01= Pt100, 3-Leiter (-200
bis +200 °C). Sammelalarm Xmin, Xmax, Xwmax,
Xwmin auf Relais BA05
Beipiele für Template Varianten
Handstation mit
kontinierlichem
Stellausgang AA01 (420mA). Externe Stellgrösse
an AE01 (4-20mA).
16.8
Beispiele für Template-Varianten
157
1.Menü
2.Menü
17 Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor
3. Menüebene
ANZEIGE2
4. Menüebene
/Beschreibung
ANZEIGE2
ANZEIGE2
EIN / AUSGÄNGE
ANZEIGE2
ANZEIGE2
EIN / AUSGÄNGE
ANZEIGE2
EIN / AUSGÄNGE
EIN / AUSGÄNGE
Kp
Sichten des aktuellen Wertes der Verstärkung Kp des Reglers (P-Anteil)
Tn
Sichten des aktuellen Wertes der Nachstellzeit Tn des Reglers (I-Anteil)
Tv
Sichten des aktuellen Wertes der Vorhaltzeit Tv des Reglers (D-Anteil)
Yo
Sichten des aktuellen Wertes des Arbeitspunktes Yo des Reglers
ANZEIGE2
IDENTIFIK.
IDENTIFIKATION
Eingangsschaltung
Reglerfunktion
ANZEIGE2
ANZEIGE2
EIN / AUSGÄNGE
AE01
Jeder Ein/Ausgang des Reglers der
AE02
a) vorhanden
AExy
und b) erkannt bzw. eingetragen
AA01
und c) in der Konfi aktiviert ist
AAxy
kann hier angewählt werden.
Der aktuelle Wert des angewählten Ein/Ausgangs kann dann im
BE01
Display verfolgt werden. Bsp:
BExy
BA01
AE01
105.36 °C
BAxy
wirksame PID Parameter
wirksame PID Parameter
wirksame PID Parameter
ANZEIGE2
wirks. PID P.
ANZEIGE2
EIN / AUSGÄNGE
Beschreibung
Stellausgang
IDENTIFIKATION
IDENTIFIKATION
IDENTIFIKATION
IDENTIFIKATION
Die Einstellung von KONFI/LOOP1/B03/F01 kann gesichtet werden
Die Einstellung von KONFI/LOOP1/B01/F01 kann gesichtet werden
Die Einstellung von KONFI/LOOP1/B01/F02 kann gesichtet werden
Bibl.-V:3.x.y
Bibl.-V:3.x.y
Bibl.-V:3.x.y
Bibl.-V:3.x.y
Bibl.-V:3.x.y
Bibl.-V:3.x.y
Die Bibliotheksversion der zugehörigen IBIS R+ Software (PC) kann hier gesichtet werden
FW Vers:01.xyz
FW Vers:01.xyz
FW Vers:01.xyz
FW Vers:01.xyz
FW
Die Version der Firmware im Regler kann hier gesichtet werden
Anzeige Parameter
Anzeige Parameter
Anzeige Parameter
Anzeige Parameter
Anzeige aller Parameter die im Menü PARAMETER festgelegt werden (Parameter 1 bis 199).
158
Digitric 100, Kapitel 17 "Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor"
42/61-10010 DE
1.Menü
2.Menü
3. Menüebene
BEDIENEN2
Lokal/remote
Lok/rem
BEDIEN.2
BEDIENEN2
4. Menüebene
/Beschreibung
nur Local
BEDIENEN2
Lokal/remote
BEDIENEN2
Lokal/remote
Umschaltung von Fernbedienung auf lokale Bedienung über <Enter>
Local > Rem ?
Umschaltung von lokaler Bedienung auf Fernbedienung über <Enter>
gesperrt für SP
Stop S. Par. ?
Start S. Par ?
42/61-10010 DE
BEDIENEN2
Lokal/remote
Nur lokale Bedienung über Gerätefront möglich
Rem > Local ?
Selbstparametrierung
Selbstparametrierung
BEDIENEN2
Lokal/remote
Beschreibung
Selbstparametrierung
Selbstparametrierung
Selbstparametrierung
Ist gesperrt, wenn sie nicht unter KONFI/LOOP1/B01/F05=1 aktiviert wurde. Parametrierung unter
PARAMETER/LOOP1/125 bis 128
Nur bei gerade laufender Selbstparametrierung
Selbstparametrierung
kann mit <Enter>
gestartet werden. Nach
Beendigung blinkt dann:
"S.Par. Fertig !". Mit
<Esc> dann <Enter>
zeigt das Display: "Kp
aus S.Par.". Mit <▲>
und <▼> kann
zwischen folgenden
Anzeigen gewechselt
werden:
Kp aus S.Par
sichten und editieren möglich
Tn aus S.Par.
sichten und editieren möglich
Tv aus S.Par.
sichten und editieren möglich
uebern. -> 1?
uebern. -> 2?
Kenngrössen
mit <Enter> Übernahme in
Parametersatz 1
mit <Enter> Übernahme in
Parametersatz 2
Zeigt die ermittelten Kenngr. Ks,
Tu,Tg.
Digitric 100, Kapitel 17 "Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor"
159
1.Menü
2.Menü
3. Menüebene
Service
Service
Info allgemein
Service
Info allgemein
CPU:x
F-Dat:dd.mm.yy
Konfi-Nr.:xxxxx
R-Dat:dd.mm.yy
frei
Service
Service
Info allgemein
Service
Service
Info allgemein
Service
Service
Info allgemein
Info
Gerätename, Digitric 100
CPU Version, z.B. x=A
F:x.xxxxxx.x
Info HardWare
Info HardWare
Beschreibung
Firmenname
Digitric 100
rvice
Service
Info allgemein
ABB
160
4. Menüebene
/Beschreibung
Fertigungsnummer, z.B.: F:6.850291.6
Fertigungsdatum
Konfigurationsnummer: 00000=Standard ; xxxxx= bei Konfiguration durch Werk
Reparaturdatum
nicht benutzt
Info HardWare
Info HardWare
Info HardWare
Info HardWare
Info HardWare
Ein im Gerät gestecktes Modul wird angezeigt. Module können z.B. sein:
Anm.: Die Module müssen nicht eingetragen sein !
Ist kein Modul gesteckt, so wird "unbenutzt" angezeigt.
M1= _ _ _ _ _
- RS-232/485
- AA3-mA
- AE2-mAmA g
- BA4-RELAIS
- PROFIBUS
-.....
Das Modul steht nicht generell in der Konfi zur Verfügung. Vielmehr muss es unter KONFI/GERAET/B12/F01 manuell
eingetragen werden oder mit KONFI/GERAET/B11/F01=1 automatisch erkannt und eingetragen werden.
Digitric 100, Kapitel 17 "Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor"
42/61-10010 DE
AE01 FG150
AE02 k.Abgl.
AE02 Pt100-2L
Se 1.Menü
Service
2.Menü
Abgleich
siehe AE01 FG1500 (allerdings Potiwiderstand: 75 bis 200 Ohm)
Abgleich nur für Pt100 2-Leiter oder Ferngeber (Poti) möglich. Dies muss für AE02 konfiguriert sein
Warnung: Abgleich nicht bei offenem Eingang durchführen ! Den am AE02 angeschlossenen Pt100
Abgleich des AE02 bei direkt am Fühler von den Leitungen abklemmen und diese miteinander verbinden (am Eingang liegt
Konfigurierung als Pt- nun nur die reine Verbindungsleitung). Abgleich starten. Nach Abgleich wird für 3s "AE02 justiert"
gemeldet.
100 2-Leiter
Ferngeber
(Poti
750
bis
2000
Ohm)
an
AE02
anschliessen dann Abgleich starten. Aufforderung:
AE02 FG1500
"FG
auf
Anfang",
d.h.
auf
Anfangsstellung
einstellen,
dann mit <Enter> bestätigen. Aufforderung
Abgleich des AE02 bei
"FG auf Ende", d.h. auf Endstellung einstellen, dann mit <Enter> bestätigen. Wichtig: Der
Konfigurierung als Poti
Widerstand in Anfangsstellung muss kleiner sein als der in Endstellung.
1500Ohm
AE02 FG150
Service
Beschreibung
Abgleich des AE01 bei direkt am Fühler von den Leitungen abklemmen und diese miteinander verbinden (am Eingang liegt
Konfigurierung als Pt- nun nur die reine Verbindungsleitung). Abgleich starten. Nach Abgleich wird für 3s "AE01 justiert"
gemeldet.
100 2-Leiter
Ferngeber (Poti 750 bis 2000 Ohm) an AE01 anschliessen dann Abgleich starten. Aufforderung:
AE01 FG1500
"FG auf Anfang", d.h. auf Anfangsstellung einstellen, dann mit <Enter> bestätigen. Aufforderung
Abgleich des AE01 bei
"FG auf Ende", d.h. auf Endstellung einstellen, dann mit <Enter> bestätigen. Wichtig: Der
Konfigurierung als Poti
Widerstand in Anfangsstellung muss kleiner sein als der in Endstellung.
1500Ohm
Abgleich
Service
4. Menüebene
/Beschreibung
Abgleich
Abgleich
Abgleich
Abgleich
Abgleich
Abgleich
Abgleich
Ein Abgleich ist für Potentiometer unumgänglich um die Anfangs- und Endposition eindeutig zuzuordnen und gegebenenfalls
auch für Pt100-2 Leiter um den Einfluss des Leitungswiderstands zu eliminieren.
Abgleich nur für Pt100 2-Leiter oder Ferngeber (Poti) möglich. Dies muss für AE01 konfiguriert sein
Grundgeraet
AE01 k.Abgl.
AE01 Pt100-2L
Warnung: Abgleich nicht bei offenem Eingang durchführen ! Den am AE01 angeschlossenen Pt100
Abgleich
Service
3. Menüebene
Steckplatz 1
42/61-10010 DE
siehe AE02 FG1500 (allerdings Potiwiderstand: 75 bis 200 Ohm)
Für Pt100-2Leiter identisch wie im Grundgerät aber mit Analogeingang AExy (Anschlussklemmen an Modul).
Ferngeber am Modul AE2_PT_3/4L können jedoch nicht abgeglichen werden. Eine Anpassung erfolgt hier
durch Einstellung des Skalierungsanfangs [ KONFI/AE-Definition/Bxy/P05= -yzu*100/(yauf-yzu)] und -endes [
KONFI/AE-Definition/Bxy/P06= (100*(100-yzu))/(yauf-yzu)].
Digitric 100, Kapitel 17 "Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor"
161
1.Menü
2.Menü
3. Menüebene
4. Menüebene
/Beschreibung
Kalibrierung
Kalibrierung
Achtung!
Service
Kalibrierung
AE01 Pt kalib.?
Kalibrierung des AE01
bei Konfigurierung als
Pt-100 Eingang
Service
Kalibrierung
Service
Kalibrierung des AE01
bei Konfigurierung als
0(4)-20mA Eingang
Service
Kalibrierung
AE01 Fg kalib.?
162
Kalibrierung
Kalibrierung
Kalibrierung
Eine Kalibrierung ist nur in Ausnahmefällen erforderlich, da die Geräte ab Werk genau kalibriert sind. Führen Sie die
Kalibrierung nicht korrekt durch ist der Regler unbrauchbar. Lassen Sie daher im Zweifel durch ABB kalibrieren.
AE01 mA kalib.?
Grundgeraet
Beschreibung
Kalibrierung des AE01
bei Konfigurierung als
Eingang für Ferngeber
(Potentiometer)
Stromgeber an Eingangsklemmen für Stromeingang AE01 anschliessen, dann
Kalibrierung starten. Aufforderung "0 mA eing.", d.h. 0 mA an AE01 anlegen, dann mit
<Enter> bestätigen. Aufforderung "20 mA eing.", d.h. 20 mA an AE01 anlegen, dann mit
<Enter> bestätigen. Anm.: die Ströme können auch (in gewissen Grenzen) editiert
werden und diese dann angelegt werden.
Bereiche: 0 mA: -1 bis 5 mA ; 20mA: 15 bis 22mA
Widerstandsgeber anschliessen.
Digitric 100: Klemme 6+7 mit einem Ende, Klemme 9 mit dem anderen Ende des
Widerstandes verbinden. Anm.: Werden Kabel verwendet so ist darauf zu achten dass
der Widerstand des Kabels von Klemme 6 zum Widerstandsgeber identisch (gleichlang,
gleicher Querschnitt etc.) zum Kabel von Klemme 9 zum Widerstandsgeber ist.
Nun Kalibrierung starten. Aufforderung "0 Ohm eing.", d.h. 0 Ohm an AE01 anlegen, dann
mit <Enter> bestätigen. Im weiteren werden noch: 200 Ohm und 400 Ohm abgefragt.
Anm.: die Widerstände können auch (in gewissen Grenzen) editiert werden (Die editierten
Werte müssen dann angelegt werden). Bereiche: 0 Ohm: 0-1 Ohm ; 200 Ohm:
180-220 Ohm ; 400 Ohm: 360-450 Ohm ;
Widerstandsgeber an Klemmen anschliessen.
Digitric 100: Klemme 6+7 mit einem Ende, Klemme 9 mit dem anderen Ende des
Widerstandes verbinden. Anm.: Werden Kabel verwendet so ist darauf zu achten dass
der Widerstand des Kabels von Klemme 6 zum Widerstandsgeber identisch zum Kabel
von Klemme 9 zum Widerstandsgeber ist.
Nun Kalibrierung starten. Aufforderung "0 Ohm eing.", d.h. 0 Ohm an AE01 anlegen, dann
mit <Enter> bestätigen. Aufforderung "200 Ohm eing.", d.h. 200 Ohm an AE01 anlegen,
dann mit <Enter> bestätigen. Aufforderung "2000 Ohm eing.", d.h. 2000 Ohm an AE01
anlegen, dann mit <Enter> bestätigen. Anm.: die Widerstände können auch (in gewissen
Grenzen) editiert werden. Bereiche: 0 Ohm: 0-1 Ohm ; 200 Ohm: 180-220 Ohm ;
2000 Ohm: 2000-2200 Ohm.
Digitric 100, Kapitel 17 "Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor"
42/61-10010 DE
1.Menü
2.Menü
3. Menüebene
4. Menüebene
/Beschreibung
AE01 mV kalib.?
Service
Service
Kalibrierung
Kalibrierung des AE01
bei Konfigurierung als
Eingang für
Thermoelement
AE02 mA kalib.?
Kalibrierung Eingang
AE02 ( 0(4)-20 mA)
Service
Kalibrierung
AE02 Pt kalib.?
Grundgeraet
42/61-10010 DE
Kalibrierung des AE02
bei Konfigurierung als
Pt-100 Eingang
Beschreibung
Spannungsgeber an Eingangsklemmen für Thermoelement anschliessen. Digitric 100:
Klemme 7="+", Klemme 9= "-"), dann Kalibrierung starten. Aufforderung "-10 mV eing.",
d.h. -10 mV anlegen, dann mit <Enter> bestätigen. Aufforderung "+80 mV eing.", d.h. +80
mV anlegen, dann mit <Enter> bestätigen. Anm.: die Spannungen -10 bzw. +80 mV
können auch (in gewissen Grenzen) editiert werden. Bereiche: -10 mV: -10 bis -5 mV ;
+80 mV: +60 bis +85 mV
siehe AE01 mA Kalibrierung, jedoch Klemmen des AE02 Einganges benutzen.
Digitric 100: Klemme 12="+", Klemme 13= "-".
Widerstandsgeber anschliessen.
Digitric 100: Klemme 10+11 mit einem Ende, Klemme 9+13 mit dem anderen Ende des
Widerstandes verbinden. Anm.: Werden Kabel verwendet so ist darauf zu achten dass
der Widerstand des Kabels von Klemme 10 zum Widerstandsgeber identisch zum Kabel
von Klemme 9 zum Widerstandsgeber ist.
Nun Kalibrierung starten. Aufforderung "0 Ohm eing.", d.h. 0 Ohm an AE02 anlegen, dann
mit <Enter> bestätigen. Im weiteren werden noch: 200 Ohm und 400 Ohm abgefragt.
Anm.: die Widerstände können auch (in gewissen Grenzen) editiert werden und diese
dann angelegt werden. Bereiche: 0 Ohm: 0-1 Ohm ; 200 Ohm: 180-220 Ohm ; 400 Ohm:
360-450 Ohm .
Digitric 100, Kapitel 17 "Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor"
163
Grundgeraet
1.Menü
2.Menü
Service
Kalibrierung
Kalibrierung des AE02
bei Konfigurierung als
Eingang für Ferngeber
(Potentiometer)
AE02 mV kalib.?
Kalibrierung des AE02
bei Konfigurierung als
Eingang für
Thermoelement
AA01= mA kalib.?
Kalibrierung von
Analogausgang AA01 (
0(4)-20 mA)
Steckplatz 1
Komm.- Dienste
Modbus
Ko. Die.
Service
164
4. Menüebene
/Beschreibung
AE02 Fg kalib.?
Service
Service
Kalibrierung
Service
Kalibrierung
3. Menüebene
Profibus
Beschreibung
Widerstandsgeber anschliessen.
Digitric 100: Klemme 10+11 mit einem Ende, Klemme 9+13 mit dem anderen Ende des
Widerstandes verbinden. Anm.: Werden Kabel verwendet so ist darauf zu achten dass
der Widerstand des Kabels von Klemme 10 zum Widerstandsgeber identisch zum Kabel
von Klemme 9 zum Widerstandsgeber ist.
Nun Kalibrierung starten. Aufforderung "0 Ohm eing.", d.h. 0 Ohm an AE02 anlegen, dann
mit <Enter> bestätigen. Aufforderung "200 Ohm eing.", d.h. 200 Ohm an AE02 anlegen,
dann mit <Enter> bestätigen. Aufforderung "2000 Ohm eing.", d.h. 2000 Ohm an AE02
anlegen, dann mit <Enter> bestätigen. Anm.: die Widerstände können auch (in gewissen
Grenzen) editiert werden. Bereiche: 0 Ohm: 0-1 Ohm ; 200 Ohm: 180-220 Ohm ;
2000 Ohm: 2000-2200 Ohm.
Spannungsgeber an Eingangsklemmen für Thermoelement anschliessen. Digitric 100:
Klemme 11="+", Klemme 13= "-"), dann Kalibrierung starten. Aufforderung "-10 mV eing.",
d.h. -10 mV anlegen, dann mit <Enter> bestätigen. Aufforderung "+80 mV eing.", d.h. +80
mV anlegen, dann mit <Enter> bestätigen. Anm.: die Spannungen -10 bzw. +80 mV
können auch (in gewissen Grenzen) editiert werden. Bereiche: -10 mV: -10 bis -5 mV ;
+80 mV: +60 bis +85 mV
Analogausgang AA01(mA) mit Analogeingang AE01 (mA) verbinden. Dann Abgleich
durchführen (0 und 20 mA werden abgeglichen). Andere Werte als 0 und 20 können
editiert werden. Bereiche: 0 mA: 0 bis 5 mA ; 20 mA: 15 bis 22 mA. Vorausetzung für
korrekte Kalibrierung ist allerdings, dass der Analogeingang AE01 genau kalibriert ist.
Eingänge auf Modulen können am Gerät nicht kalibriert werden. Falls erforderlich im Werk durch ABB.
Komm.- Dienste
Komm.- Dienste
Komm.-Dienste
Zeigt Function Code des letzten Modbus Dienstes
Dienst FC: __
Dienst FC: 00000, bedeutet es gab
Zeigt Zeit seit dem letzten Modbusdienst
Zeitdiff./sek
keine Kommunikation. Dann ist auch die
Zeigt Function Code des letzten Profibus Dienstes
Dienst FC: __
Zeitdifferenz zu 00000 gesetzt
Zeigt Zeit seit dem letzten Profibusdienst
Zeitdiff./sek
Digitric 100, Kapitel 17 "Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor"
42/61-10010 DE
1.Menü
2.Menü
3. Menüebene
Supervisor
Supervisor
Supervisor
Plausibilisierung
Supervisor
Werkseinstellung
Template
42/61-10010 DE
4. Menüebene
/Beschreibung
Beschreibung
Supervisor
Supervisor
Supervisor
Nach Drücken von <Enter> kommt die
Plausib. = aus
Rückfrage "Plausib =ein ?". Nach Bestätigung
Plausibilisierung bedeutet, dass im
mit <Enter> wird das Gerät auf "Plausib = ein" Regler ein Plausibilitäts-Check aktiv
Nach Drücken von <Enter> kommt Rückfrage
ist. D.h. Es werden nur plausible
"Plausib =aus ?". Nach Bestätigung mit <Enter>
Plausib. = ein
Einstellungen angenommen.
wird das Gerät auf "Plausib = aus" gesetzt.
Nach Drücken von <Enter> kommt die Rückfrage "Werkseinstellung ?". Nach Bestätigung mit <Enter>
wird das Gerät auf die Werkseinstellung gesetzt.
Nach Drücken von <Enter> kommt gelangen Sie zum Template. Das Template ermöglicht eine
Schnellkonfigurierung des Reglers auf Basis einer 5-stelligen Kennung Xxxxx. Genaueres findet sich in
der Anleitung Template. Achtung: Wird das Template später tatsächlich ausgeführt ist die vorige
Konfigurierung des Reglers verloren !
Digitric 100, Kapitel 17 "Tabellen Menü: Anzeige2/Bedienen2/Selbstparametrierung/Service/Supervisor"
165
18 Tabellen Konfiguriermenü
AE02
Sensortyp
inaktiv
Anmerkung: Dieser
Universaleingang ist optional
erhältlich
Analogskala für
X und W.
Anfang =
0%;
Ende =
100%
AE02
nicht
benutzt
Anzeige
Digitalanzeige
X, W,Y, Xw
Regleralgorithmus:
PI ;
Kp=1;Tn=0.5
Interner Sollwert W1
Werkseinstellung: 0
Binäre Ein-/Ausgangs-Definition
BEA02
1)
BE01
BA01
BE01
BE02
W
Binärein- und Ausgänge
Grundgerät
BE02
Stellgrösse
Y1
analog
Regelfunktion
Stellausgang
kontinuierlich
Reglerfunktion
1-kanalig
Sollwerte
BEA01
1
21 V Speisung optional
mit AE02
2
Signaltyp
4-20 mA
24 V von Extern
3
X,W
Digitalskala
für X und W.
Anfang = 0%
Ende = 100%
Somit Xw
ebenso
skaliert.
BE01
4
ES2
Klemme
Grundgerät
AA01
BE02
5
0%
Xw
MASSE
6
Festwert
Xw = ES1-W ;
D.h.: Istwert X = ES1
ES1
Analogausgang
7
AE01
Regelalgorithmus
8
Sensortyp
4-20mA
Linearisierung
keine
Filterung
keine
Dimension
in %
Skalierung Messbereich
4mA = 0%; 20 mA=100%
Fühlerbruchreaktion
Ersatzwert 102%
LOOP1
Eingangsschaltung
9
Grundgerät
AE01
AE (AnalogEingangs)-Definition
+
-
AE01
4-20mA
15 14 13 12 11 10
AnalogEingänge
LOOP1
Rangierung ES
(Eingangsschaltung)
+
-
AA01
4-20mA
16 17 18 19 20 21
Y (0 bis 100)
BA03
BA04
BA05
Relais
Relais
Relais
(Schlies- (Schlies- (Schliesser)
ser)
ser)
1)
Grenzwerte
Funktion der Binäreingänge
In Werkseinstellung keine Funktion
(sind aber aktiviert )
Grenzwert 1 = X min = -9999
Grenzwert 2 = X max = +99999
Grenzwert 3 = Xw min = +99999
Grenzwert 4 = Xw max = +99999
Alarme
BA02
Funktion der Binärausgänge
In Werkseinstellung keine Funktion
Grundgerät
BA01 nicht aktiv
BA02 nicht aktiv
BA03 Relais
BA04 Relais
BA05 Relais
1)
Im Grundgerät stehen 2 BEA (Binär Ein/Ausgänge) zur Verfügung. BEA01 und BEA02 können entweder als BA (Binärausgang) oder BE (Binäreingang)
konfiguriert werden. BA03, BA04 und BA05 sind nur als Ausgänge konfigurierbar, da sie als Relais (Schliesser) ausgeführt sind.
Bild 18-1
166
Werkseinstellung Digitric 100
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
42/61-10010 DE
Bild 18-2
Grundstruktur der Listenkonfiguration für Loop 1, Teil 1 (Fortsetzung Bild 18-3)
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
167
Sensortyp
0(4)-20mA, TC, Pt100 . . .
Linearisierung
Wurzel, TC-Typ, Tabelle, . .
Filterung
Zeitkonst. Tiefpass 1.Ord.
Dimension
in %, °C, bar, mm . .
Skalierung Messbereich
z.B. 4-20mA = 20 bis 80°C
Fühlerbruchreaktion
....
Grundgerät
AE01
1)
BAxy
BExy
BA01
BE01
X
Dimension festlegen
Modul 1
BE1y
BE02
BE01
Funktion der Binäreingänge
Umschaltung zwischen Sollwerten
Umschaltung der Betriebsart
Aktivierung Y-Tracking
Umschaltung Parametersteuerung
Umschaltung ES1 nach ES2
Start Programm
Sperre Bedieneingriffe
.....
Funktion der Binärausgänge
Signalisierung Grenzwerte
Signalisierung der Betriebsart
Signalisierung Programmende
Signal. Bürdenüberschreitung
Signal. Sensorbruch
Signal. Kommunikationsfehler
Signal. Alarme
.....
Modul 1
BA1y
BA05
BA04
BA03
BA02
Grundgerät1)
BA01
Digitalanzeige:
X, W,Y, X W .
Alternativ bei
Verhältnis:
VIST, V W, Y, Xw
X,W alternativ V IST,V W
Stellgrenzen, z.B.
Winkel Min.,Winkel Max.
W
Analogskala für
X und W
Anfang
und Ende
festlegen
Verhältnis A/(A+B): Xw=ES1[V/(V-1)*(ES2+K3*ES3)+Bias+ES4]
Binärausgänge
W
Grundgerät1)
Stellungsrückmeldung, z.B.
Winkel oder Weg bei Ventil
Computersollwert W-C
Programmsollwert
aus bis zu 10 Programmen P01 bis P10
Bei Verhältnis möglich:
VW1, V W2, V W3, statt
W2, W3, W4
Interne Sollwerte
W1, W2, W3, W4
Festwert: Xw=ES1-W ; D.h.: X=ES1
LOOP1 Eingangsschaltung
Binäreingänge
Sollwerte
Externer Sollwert Wex
0
100
ES1
Mehrkomponenten
ES2
01: Xw=K1*ES1-W ; D.h.: X=K1*ES1
...
Für ES "Festwert" 05: Xw=K1*ES1-W+K2*(ES2+K3*ES3)
Umschaltung über . . .
BExy möglich
09: Xw=K1*ES1-W-K2*(ES2+K3*ES3)
ES3
Max X: Xw=Max(ES1,ES2,ES3)-W
Min X: Xw=Min(ES1,ES2,ES3)-W
ES4
Max W: Xw=ES1-Max(W,ES2,ES3)
Min W: Xw=ES1-Min(W,ES2,ES3)
Wmin,
Wmax
Verhältnis A/B
möglich
Xw=ES1-[V*(ES2+K3*ES3)+Bias+ES4]
LOOP1
Rangierung ES
(Eingangsschaltung)
Tatsächlich stehen im Grundgerät 5 BEA (Binär Ein/Ausgänge) zur Verfügung. Zwei dieser BEA können entweder als BA (Binärausgang) oder BE
(Binäreingang) konfiguriert werden. Der Digitric 100 hat BEA3, BEA4 und BEA5 als Relais (Schliesser) ausgeführt. Diese können daher nur als BA03,
BA04 und BA05 (nicht als Eingänge) konfiguriert werden.
2)
Mit der Konfifrage "Automatikkennlinie" ist hier eine Vorzeichenumkehr möglich (Automatikkennlinie "steigend" statt der Grundeinstellung "fallend")
3)
Mit der Konfifrage "Handkennlinie" ist hier eine Wirkumsumkehr der benutzten Ausgangssignale (entweder nur Y1 oder Y1 und Y2) möglich
(Wirkumsumkehr bedeutet : - für Binärausgänge eine Invertierung; - für Analogausgänge eine Umkehr der Kennlinie, d.h. 0 bis 100% werden dann auf
100 bis 0% abgebildet)
1)
BEAxy
.....
BEA01
Definition
Binäre Ein-/Ausgangs-
Istwert X auf Ausgang
nur bei
Reglerfunktion:
Sollwertstation
Verhältnis V W
Tabelle 4
Zustandskorrektur 1
AE1y
AE1y
AE12
AE11
AE02
AE01
AExy AExy AExy AExy AExy AExy
Nur bei Verhältnisstation
Multiplikation mit Vw
bzw. (1-Vw)
AE1y
AE12
......
Modul 1
AE11
AE02
AE (AnalogEingangs)-Definition
AnalogEingänge
3
1
2
Bild 18-3
168
Grundstruktur der Listenkonfiguration für Loop 1, Teil 2
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
42/61-10010 DE
3
1
2
Auto
Y (0 bis 100)
Regleralgorithmus
P, PI, PD,
PID
Tote Zone:ist
XwDIGI kleiner
+/- x% wird Y
"eingefroren"
siehe Unten
2)
XwDIGI
Digitalskala für X, W.
Anfang + Ende zur
Skalierung von Xw DIGI.
Xw
Regelalgorithmus
Verhältnisstation
Istwert X auf Ausgang
3)
Mit Tasten: "Up"
bzw. "Down"
Veränderung
von Y
Störgrößenaufschaltung möglich
siehe Unten
Y2
binär
GW4
GW3
GW2
GW1
V-MIN (Vist ≤ GWx)
V-MAX (Vist ≥ GWx)
.....
Ohne Funktion
X-MIN ( X ≤ GWx)
X-MAX ( X ≥ GWx)
Xw-MIN (X ≤ W-GWx)
Xw-MAX (X ≥ W+GWx)
.....
Konfiguration Grenzwerte 1 bis 4
Standard
Reglerfunktion:
Handstation
Ymin,Y max
möglich
Reglerfunktion
1-kanalig
Positioner
Verhältnisregler
Sollw.,- Hand, Verh.station
Alarmstation
Signaltyp
0 . .20 mA
4 . .20 mA
0 . . 10V
2 . .10V
Anm.: V nur
auf Modul
AnalogAusgangsDefinition
Modul 1
BA1y
......
BA05
BA04
BA03
BA02
Grundgerät 1)
BA01
AA13
AA12
Modul 1
AA11
Grundgerät
AA01
Ausgänge
Zustand Binärein- und Ausgänge
BEAxy
Signalisierung Grenzwerte
Signalisierung der Betriebsart
Signalisierung Programmende
Signal. Bürdenüberschreitung
Signal. Sensorbruch
.......
Verknüpfung
mit Flags
Flag 1
Flag 2
Flag 3
Flag 4
Flag 5
Flag 6
Signalisierung mit den Flags 1 bis 6
BExy
Parametersteuerung
KP, Tn, Tv, Yo als
Funktion von X, W, Y,
Xw , . . sowie
Analogeingängen.
Umschaltung über
Binäreingänge möglich
unbenutzt
unbenutzt
AA12
AA11
AA01
Heiz.(Y1)-0-Kühl.(Y2),(Z+Z)
oder Schrittregler
Binär
Analog
AA13
Y1
binär
Y2
analog
Y1
analog
Stellgrössen
LOOP1
Rangierung
Ausgang
Ein/Aus=2 Punkt
Heiz.(Y1)-0-Kühlen(Y2)
(Kontin. + Zweipunkt)
Split range
Stellausgang
kontinuierlich
Regelfunktion
Rangierung Y-Abbild
Sollwertstation
KONFI
B03
Local/Remote
F01
B05
B06
Flag1 über BExy bzw. BAxy gekoppelt
FLAG1_BXxy
über BE/BA01
FARBUM. BX01
1
Blinktakt 1 Sekunde
Blinktakt 2 Sekunden
Blinktakt 5 Sekunden
Blinktakt 10 Sekunden
1 SEKUNDE
2 SEKUNDEN
5 SEKUNDEN
10 SEKUNDEN
1
2
3
4
Blinkende
Anzeige bei
aktiver
Farbumschalttung
über BE/BAxy
Kein Blinken bei Farbumschaltung
UMSCH.STAT.
FARBUM. BXxy
xy=11 bis 16
0
über BE/BAxy
FARBUM. BXxy
xy=2 bis 5
F03
Farbumschaltung über
BE/BA
Farbe Rot
nicht an BE/BA
FARBUM.BX.AUS
0
F02
FARBE ROT
Farbe Grün
SELBTST.Baxy
FARBE GRUEN
SELBTST.BA0y
y = 2 bis 5
xy=11 bis 16
0
Binärausgang BA0y
Binärausgang BAxy
COM.ERROR.AUS
COMERROR BA01
0
1
1
kein Ausgang
Binärausgang BA01
SELBTST.Baxy
F01
Binärausgang BA0y
Binärausgang BAxy
SELBTST.BA0y
y = 2 bis 5
SELBTST.BA01
xy=11 bis 16
kein Ausgang
Binärausgang BA01
SELB.TEST.AUS
0
4
1
Bedienung nur über Schnittstelle
Bedienung gleichberechtigt am Gerät oder über
Schnittstelle
REMOTE
LOCAL + REMOTE
3
Bedienung nur am Gerät
Bedienung am Gerät oder über Schnittstelle.
Umschalten in Bedienen 2
LOCAL
LOC/REM
1
2
Konfigurierung für Flag2 bis Flag6, ansonsten identisch wie bei Flag1
Flag1 über BE0y bzw. BA0y gekoppelt
FLAG1_BX0y
Flag1 nicht gekoppelt
Flag1 über BE01 bzw. BA01 gekoppelt
FLAG1_BX01
FLAG1_BX.AUS
0
Sperre über BE02
Sperre über BExy
SPERRMENU.BExy
xy=11 bis 16
Sperre über BE01
SPERRMENU.BE02
2
keine Sperre der Menu-Taste
SPERRMENU.BE01
1
Quittierung über Binäreingang BExy
QUIT.ALM.BExy
xy=11 bis 16
MN.SPERRE.AUS
Quittierung über Binäreingang BE02
QUIT.ALM.BE02
2
0
Quittierung über Binäreingang BE01
QUIT.ALM.BE01
1
Sperre über Binäreingang BExy
keine Alarmquittierung über Binär Eingang
KEIN QUIT.ALM
SPERRBED.BExy
0
Sperre über Binäreingang BE02
SPERRBED.BE02
2
xy=11 bis 16
keine Hardware Sperre
Sperre über Binäreingang BE01
SPERRBED.BE01
1
Sperre über Binäreingang BExy
SPERRPAR.BExy
HW-SPERRE.AUS
0
Sperre über Binäreingang BE01
Sperre über Binäreingang BE02
SPERRPAR.BE01
SPERRPAR.BE02
keine Sperre
.......
SPERRE-PAR.AUS
......
0
4
englische Texte
Basisfarbe
Fehler im
Telegrammverkehr
F02
Selbst-Test
F01
B04
F02 bis F06
KONFI
GERÄT
deutsche Texte
KONFI
GERÄT
französische Texte
ENGLISH
KONFI
FRANCAIS
Flag 1
1
gekoppelt mit
y=2 bis 5
Binär-Ein- oder
xy=11 bis 16
Ausgang
F01
Sperren der
Menu-Taste
F04
Alarmquittierung mit BinärEingang
F03
Sperre aller
Bedieneingriffe
F02
GERÄT
DEUTSCH
KONFI
Bedeutung
3
2
1
GERÄT
KONFI
Eingabemöglichkeiten
Sperre der
1
Parametrier2
und Konfigurierxy=11 bis 16
Ebene
F01
Sprache
B02
F01
GERÄT
KONFI
Parameter
Frage /
B01
Baustein
SPRACHE
B02 BINÄREINGÄNGE
1.Menü
2.Menü
KO
KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI
GGERÄT GERÄT GERÄT GERÄT
GERÄT
GERÄT GERÄT GERÄT
KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI
GERÄT GERÄT GERÄT
GERÄT
GERÄT GERÄT GERÄT GERÄT
GERÄT
BINÄRFLAGS
FERNBEDIENUNG
BINÄRAUSGÄNGE
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
DISPLAY
42/61-10010 DE
169
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI
KONFI KONFI
GERÄT GERÄT GERÄT
GERÄT
KONFI
GERÄT
KONFI KONFI
GERÄT
B10
Baustein
B20
B12
B11
KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI
GERÄT GERÄT GERÄT
GERÄT
GERÄT GERÄT GERÄT
B12
MODULALARMBEHANDMODULVOR
BESTÜCKLUNG
GABE
UNG
B30
PASSWORT
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B30 KOMMUNIKATION
170
42/61-10010 DE
Frage /
Ausgang 4 x Relais
6 x Binärein- / ausgang
PASSWORT _ _ _ _ _
PASSW-ZEIT
gerade (even)
Keine Parity Prüfung
KEINE PARIT.
2
GERAD.PARIT.
0
F04
Parity
Reserve
Protokoll: Modbus RTU
MODBUS RTU
2
Protokoll
Übertragungsrate 38400 Baud
1
RESERVIERT
Übertragungsrate 19200 Baud
38400 BAUD
19200 BAUD
8
7
Übertragungsrate 4800 Baud
Übertragungsrate 9600 Baud
9600 BAUD
6
Übertragungsrate 2400 Baud
4800 BAUD
2400 BAUD
5
4
Übertragungsrate 600 Baud
Übertragungsrate 1200 Baud
1200 BAUD
600 BAUD
3
Übertragungsrate 300 Baud
300 BAUD
2
Geräteadresse am Modbus (00 = Globaladresse
; 1=Werkseinstellung)
Eingabe des Passwortes (5-stellig,
Stellenwechsel mit INT-Taste). Default: 0
1
x = 1 bis 127 MODBUSADRESSE 1 bis127
Eingabe
2
Passw.schutz ist aktiviert bleibt aber bei
Rückkehr zur Bedienebene noch 30 s
abgeschaltet
Passwortschutz ist aktiviert
M1=BA4-RELAIS
PASSW-EIN
M1=BEA6-BINÄR
60
70
Ausgang 3 x V
Ausgang 3 x 20 mA
1
M1=AA3-mA
50
2 mal Pt100 3/4-Leiterschaltung
Passw.schutz ist deaktiviert, aber vorhanden
M1=AA3-V
40
PASSW-AUS
M1=AE4-Pt-3/4
35
4 mal Pt100 2-Leiterschaltung
Frequenz- oder Zeitmessung
4 x mA mit Potentialtrennung
0
M1=AE4-Pt-2L
30
M1=AE4-mA p
20
M1=AE4-f/t
M1=AE4-mV
24
Profibus DP-Modul
M1=PROFIBUS
4
10
4 x Thermoelement / mV
M1=RS-232/485
Steckplatz 1 ist frei
Serielle Schnittstelle
M1=UNBENUTZT
2
Das Gerät führt eine einmalige Erkennung und
Eintragung des gesteckten Moduls durch (Dauer
ca. 1 s). Danach ist wieder F01=0 zu sehen.
0
B12: AUTOMAT.
B12:MANUELL
Module müssen manuell (siehe GERÄTE-B12)
eingetragen werden
Es werden alle aufgetretenen Alarme quittiert
Es wird der jeweils angezeigte Alarm quittiert
keine Quittierung
Anzeige von Alarmen im Display
keine Anzeige im Display
Bedeutung
F03
Baudrate
F02
P01 Adresse
(Modbus)
P02
Eingabe Pass.
Passwort
Definition
F01
Steckplatz1
F01
1
2
Modulbestückung
1
0
QUIT.ALLE
0
F02
Alarm
Quittierung
F01
QUIT.AUS
QUIT.EINZ.
1
TXT/ALARM_EIN
0
F01
TXT/ALARM-AUS
Eingabemöglichkeiten
Alarm-Ind
(Alarme auf
Display)
Parameter
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
1.Menü
2.Menü
KOONFI
KONFI
KONFI
KONFI KONFI
KONFI
GERÄT GERÄT GERÄT
GERÄT
GERÄT GERÄT
KONFI
KONFI
KONFI
KONFI KONFI
KONFI
KONFI KONFI
KONFI
KONFI
KONFI KONFI
KONFI
KONFI
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-
Baustein
Bxy (B01
bis B14)
B30 KOMMUNIKATION
Bxy AE-DEFINITION
Bxy AE-DEFINITION
42/61-10010 DE
171
Frage /
Timeout: 25 s
F07
Linearisierung
F02
Signalbereich
F01
Tabelle 1
Tabelle 2
Tabelle 3
AExy-TAB1
AExy-TAB2
AExy-TAB3
17
18
19
Tabelle 4
Pt100 ( 0 . . .450°C)
Pt100 (-200 . . .800°C)
AExy-PT-800
16
AExy-TAB4
Pt100 (-200 . . .200°C)
AExy-PT-450
15
20
Typ E ( -200 . . .1000°C)
AExy-TYP E
AExy-PT-200
13
14
Typ B ( 0 . . .1800°C)
Typ D ( 0 . . .2300°C)
AExy-TYP B
AExy-TYP D
11
12
Typ S ( 0 . . .1800°C)
8
Typ T (-200 . . .400°C)
Typ R ( 0 . . .1700°C)
AExy-TYP R
7
AExy-TYP T
Typ U (-200 . . .600°C)
AExy-TYP U
6
10
Typ K (-200 . . .1400°C)
AExy-TYP K
5
AExy-TYP S
Typ L (-200 . . .1000°C)
Typ J (-200 . . .1200°C)
AExy-TYP J
4
9
Radizierung (linear unter X0)
AExy-RAD2
AExy-TYP L
3
linear
Radizierung (Abschaltung < X0)
INKR.O.P.
14 (xy>10)
AExy-RAD1
Inkrementgeber mit O.-Punktgeber (3 Eingänge)
INKREMENT
13 (xy>10)
2
Impulszähler
Inkrementgeber und Drehrichtung (2 Eingänge)
IMPULS
12 (xy>10)
AExy-LINEAR
Frequenzmessung bis 20 kHz
AExy FREQ 20 kHz
11 (xy>10)
1
Zeitmessung
Frequenzmessung bis 10 kHz
AExy ZEIT 20 s
AExy FREQ 10 kHz
9 (xy>10)
10 (xy>10)
Ferngeber, Nennwert 150 Ohm (75 bis 200 Ohm)
Ferngeber, Nennwert 1500 Ohm (0,75 bis 2 kOhm)
AExy Pt100-4L
5
6 (xy>10)
AExy FG150
AExy Pt100-3L
4
AExy FG1500
Pt100 in 3-Leiterschaltung
Pt100 in 4-Leiterschaltung (nicht für AE01)
AExy Pt100-2L
3
8
Thermoelement
Pt100 in 2-Leiterschaltung
AExy THERM-EL
2
7
4 . . 20mA (Default AE01)
AExy 0 . . 20mA
AExy 4 . . 20mA
1
0 . . 20mA
AE-DEFINITION
Eingang unbenutzt (Werkseinstellung für AE02,
AE11 bis AE14). AE01 nicht abschaltbar
AExy UNBEN
0
AE-DEFINITION
Zeitüberwachung Modbus und Profibus
4
5
Zeitüberwachung Profibus (Timeout s. F05)
CFG_A_8WORTE
CFG_A_16WORTE
3
MODBUS + PROFIBUS
Ausgangsdatenlänge: 8 Worte
Ausgangsdatenlänge: 16 Worte
CFG_A_4WORTE
0
1
2
3
Ausgangsdatenlänge: 4 Worte
CFG_A_KEINE
CFG_A_1WORT
CFG_A_2WORTE
5
Zeitüberwachung Modbus (Timeout s. F05)
Keine Ausgangsdaten
Ausgangsdatenlänge: 1 Wort
Ausgangsdatenlänge: 2 Worte
CFG_E_16WORTE
4
MODBUS
Eingangsdatenlänge: 8 Worte
CFG_E_8WORTE
3
PROFIBUS
Eingangsdatenlänge: 4 Worte
Eingangsdatenlänge: 16 Worte
CFG_E_4WORTE
2
1
Eingangsdatenlänge: 2 Worte
CFG_E_2WORTE
1
2
Keine Eingangsdaten
Eingangsdatenlänge: 1 Wort
CFG_E_KEINE
CFG_E_1WORT
0
AE-DEFINITION
F09 Zeitüberwachung für
Modbus/Profibus
Defaulteinstellung für
Ausgangsdaten
der Profibus DP
Konfiguration
F08
Defaulteinstellung für
Eingangsdaten
der Profibus DP
Konfiguration
Geräteadresse am Profibus
(1=Werkseinstellung)
25 SEKUNDEN
25
DP-Slave-Adr 1 bis 125
2 bis 24
1 bis 125
2 bis 24 SEKUNDEN
1
P06 Profibusadresse
Timeout: 1s
Timeout: 2 bis 24 s
1 SEKUNDE
0
ohne Überwachung
Bedeutung
F05
TIMEOUT=AUS
Eingabemöglichkeiten
Timeout,
Zeitüberwach.
fehlende
Bustelegramme
Parameter
Baustein
Bxy AE-DEFINITION
Bxy AE-DEFINITION
1.Menü
2.Menü
KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
AE-DEFINITION
KONFI KONFI
AE-DEFINITION
KONFI KONFI
AE-DEFINITION
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
Bxy AE-DEFINITION
172
42/61-10010 DE
Frage /
AExy DIM Hz
AExy DIM kHz
20
21
22
Fehlermeldung
über Flag
AExyERR=FLG03
AExyERR=FLG04
AExyERR=FLG05
AExyERR=FLG06
4
5
6
AExyERR=FLG02
2
3
AExyERR=FLG01
AExy=KEIN FLG
1
0
AExy-ERR=BAmn
F13
Fehlermeldung an BAmn
AExy-ERR=BAmn
mn=2 bis 5
mn=11bis16
Über Flag 6
Über Flag 5
Über Flag 4
Über Flag 3
Über Flag 2
Über Flag 1
Keine Meldung
Fehlermeldung an BAmn
Keine Meldung
Fehlermeldung an BA01
AExy-ERR=BA01
1
Fehlermeldung
über BAmn
Bereich: 0 bis 102 % ; Auflösung: 0,0001 ;
Werkseinstellung: 102%
AExy-ERR=AUS
AExy-ERSATZW.
Ersatzwert
Halten letzter Messwert
0
AExy-LETZT.W.
2
Eingabe
AExy-Ersatzwert
1
Bereich: 0 bis 120s ; Auflösung: 1s ;
Werkseinstellung: 0s (0.00.00 h)
Eingabe X0; Bereich: -9999 bis 99999 ;
Auflösung: 0,01 ; Werkseinstellung: 0,0
extern 60 °C
extern 50 °C
F12
AExy-T-FILTER
Eingabe
AExy-RADIZIER
AExy TREF 60C
5
Eingabe
AExy TREF 50C
4
extern 20 °C
extern 0 °C
interne Vergleichstelle
Keine Vergleichstelle
Bereich: -9999 bis 99999 ; Auflösung: 1 ;
Werkseinstellung: 0% vom Messbereich
Bereich: -9999 bis 99999 ; Auflösung: 1 ;
Werkseinstellung: 100% vom Messbereich
Editieren der 4-stelligen Einheit (wenn F03=1)
kHz
Hz
s
A
mA
V
mV
m/h
m
mm
pH
hl/h
l/h
t/h
kg/h
m3/h
bar
mbar
°F
°C
%
4-stellig, benutzerdefiniert
Keine Dimension
Bedeutung
P11 Ersatzwert
P09 T-Filterzeitkonstante
F10 Ersatzwert
Strategie bei
Fühlerstörung
P08 Radizierung, Wert X0
AExy TREF 0C
AExy TREF 20C
2
1
Vergleichstellenkompensation
(bei Direktanschluss Thermoelement)
3
AExy KEINE
AExy TREF INT
0
AExy-SKAL-END
AExy DIM s
19
Eingabe
AExy DIM A
18
AExy-SKAL-ANF
AExy DIM mA
17
Eingabe
AEy DIM V
16
AExy-USER-DIM _ _ _ _
AExy DIM mV
15
Eingabe
AExy DIM m
AExy DIM m/h
14
F07
P04 Eing.
Selbstdef. Dim.
P05 Skalierungsanfang
P06 Skalierungsende
11
AExy DIM pH
AExy DIM hl/h
10
AExy DIM mm
AExy DIM l/h
9
13
AExy DIM t/h
8
12
AExy DIM kg/h
7
AExy DIM bar
AExy DIM m3/h
6
AExy
AExy DIM °F
3
AExy DIM mbar
AExy DIM %
AExy DIM °C
2
4
AExy DIM USER
1
5
AExy DIM OHNE
0
Eingabemöglichkeiten
Dimension für
F03
Parameter
1.Menü
2.Menü
KONFI
AE-DEFINITION
KONFI
KONFI KONFI KONF
FI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI KONFI
BEA-DEFINTION
AA-DEFINITION AA-DEFINITION AA-DEFINITION
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
Frage /
Signal- und
Triggereinstellung (nur bei
Frequenzmodul)
F15
Parameter
bis B13)
Bxy (B01
B01
Stellausgang
F02
Reglerfunktion
F01
LOOP1
F01 BEAbis B16) Definition (für
B03, B04 und
Bo5 ist nur
F01=3 oder 4
mögl. (Relais)
Bxy (B01
BEA-DEFINITION
Fehlermeldung
über Flag
F03
über Flag 2
über Flag 3
über Flag 4
über Flag 5
über Flag 6
AAxy BÜ=FLG03
AAxy BÜ=FLG04
AAxy BÜ=FLG05
AAxy BÜ=FLG06
3
4
5
6
"logische 0" - Strom; "logische 1" - kein Strom
BAxy ARB.STR
BAxy RUHESTR.
3
4
einkanalige Handstation
3-Pkt.: Heizen(kontin.Y1)-0-Kühlen(Binärausg.Y2)
Split Range mit 2 kontinuierlichen Ausgängen
3-Pkt.: Heizen(Y1)-0-Kühlen(Y2); 2Binärausgänge
H-0-K (K+Z)
SPLIT.R.(K+K)
H-0-K (Z+Z)
6
7
5
Schritt (2 Binärausgänge)
Zweipunkt (An/Aus=1 Binärausgang)
ZWEIPUNKT
3
kontinuierlich (1 Analogausgang)
KONTINUIERL.
SCHRITTREGLER
ALARMSTATION
13
2
einkanaliger Positioner
einkanalige Alarmstation
POSTIONER
11
1
einkanalige Verhältnisstation
VERH.STATION
10
einkanalige Sollwertstation
HANDSTATION
SOLLWERTSTAT.
8
9
einkanaliger Regler
1-KAN.REGLER
1
LOOP1
24 V - "logische 0"; 0 V - "logische 1"
"logische 0" - kein Strom; "logische 1" - Strom
BExy INVERS
2
LOOP1
24 V - "logische 1"; 0 V - "logische 0"
BExy DIREKT
1
Unbenutzt ( Default bei Modulen, xy >10)
UNBEN.
0
BEA-DEFINITION
über Flag 1
AAxy BÜ=FLG02
2
BEA-DEFINITION
keine Meldung
AAxy BÜ=FLG01
1
Ausgabe an BAmn
AAxy BÜ=BAmn
AAxy BÜ=K.FLG
0
keine Ausgabe
Ausgabe an BAmn
AAxy BÜ=BAmn
20 mA Konstantstrom (nur bei Strommodul)
AAxy BÜ=K.AUS
AAxy 20 mA
5
F02 Ausgangs0
bürdenübermn=1 bis 5
wachung.
Ausgabe an BA mn=11bis16
10 mA Konstantstrom (nur bei Strommodul)
AAxy 10 mA
4
Ausgang 0 . . 20mA
Ausgang 4 . . 20mA
AAxy 0 . . 20mA
AAxy 4 . . 20mA
AAxy
1
2
Ausgang unbenutzt. AA01 nicht abschaltbar
AAxy UNBEN
AA-DEFINITION
TTL-Signal 0/5V beide Flanken
TTL +/-
9
0
TTL-Signal 0/5V positive Flanke
TTL-Signal 0/5V negative Flanke
TTL NEG
8
AA-DEFINITION
Binärsignal 0/24V beide Flanken
24 V +/TTL POS
6
7
Binärsignal 0/24V positive Flanke
Binärsignal 0/24V negative Flanke
24 V NEG
5
Abgriff nach NAMUR DIN 19234 beide Flanken
Abgriff nach NAMUR DIN 19234 negative Flanke
Abgriff nach NAMUR DIN 19234 positive Flanke
24 V POS
NAMUR +/-
NAMUR -
NAMUR +
Bedeutung
4
3
2
1
Eingabemöglichkeiten
Signaldefinition
F01
AA-DEFINITION
Baustein
Bxy AE-DEFINITION
Bxy AA-DEFINITION
BEA
DEFINITION
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B01 REGLERFUNKTION
42/61-10010 DE
173
1.Menü
2.Menü
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
Baustein
B02
B01 REGLERFUNKTION
B02
REGLERPARAMER
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B02
REGLERPARAMETER
174
42/61-10010 DE
Frage /
DIFF.POSITIV
DIFF.NEGATIV
2
3
Kp-UMSCH. BEx
Kp VON AEx
12
13
Kp TABm V.Xw
Kp-UMSCH. GW4
11
Kp LIN. |Xw|
10
5
Kp-Steuerung
Kp KONST.
Kp LIN. X
Kp LIN. W
Kp LIN. Y
Kp LIN. Xw
Kp TABm V.X
Kp TABm V.W
Kp TABm V.Y
0
1
2
3
4
F07
7
8
9
0
F06
ANFAHR.OHNE
DIFF.BIPOLAR
1
F05
Differenzierung
F03 D-Anteil
verbunden mit
Regelalgorithmus
DIFF. V. X
DIFF. V. Xw
2
1
2
A:CHAR.-INV.
1
F01 Automatik
Kennlinie
P-VERHALTEN
PI-VERHALTEN
PD-VERHALTEN
PID-VERHALTEN
A:CHAR.-DIR.
0
1
1
2
3
4
Y-RÜCKM.=AEn
SELBSTPAR=AUS
SELBSTPAR1
n=11 bis 14
F05 SelbstParametrierung
F02
Y-RÜCKM.=AE02
2
H: DIR.-INV.
6
OHNE Y-RÜCKM.
H: INV.-INV.
5
Y-RÜCKM.=AE01
H: DIR.-DIR
4
0
H: INV.-DIR.
3
1
H: CHAR.-INV.
2
1
Bedeutung
Y2
Y2
Y2
Y2
50%
Y1
50%
50%
50%
Y1
50%
Y1
Y1
100%
100%
100%
100%
100%
Y
Y
Y
Y
Y
Ausgeschaltet
Aktiviert
Rückmeldung an AEn
Rückmeldung an AE02
Rückmeldung an AE01
keine Stellungs-Rückmeldung
0%
0%
0%
0%
0%
Split
Range
+
3-Punkt
Regler
Kp-von AEx (siehe F09)
Kp Umschaltung mit BEx (siehe F08)
Kp Umschaltung mit GW4 (siehe
LOOP1-B08-F04 und PARAMETER-LOOP1-94)
über Tabelle m von Xw
über Tabelle m von X
über Tabelle m von W
über Tabelle m von Y
linear von |Xw|
Ausgeschaltet
linear von X
linear von W
linear von Y
linear von Xw
nicht aktiv
nur negative Änderungen
nur positive Änderungen
bipolar
Regelgröße
Regelabweichnung
Proportional Regler
Proportional-Integraler Regler
Proportional-Differential Regler
Proportional-Integral-Differential Regler
Automatik -Kennlinie fallend
Autom.-Kennlinie steigend (Vorzeichenumkehr Xw)
0%
100%
0%
100%
0%
100%
0%
100%
0%
Y1
100%
Die Ausgangsgrößen Y1 bzw. Y1 und Y2 in Abhängigkeit des Ausgangswertes Y
des PID-Algorithmus (an Analoganzeige) . Der Wert von Y1 bzw. Y2 ist für
kontinuierliche, analoge Größen direkt ersichtlich. Bei binären Ausgängen
entspricht der Prozentwert der Taktrate Tein/Tzykl des Binärausganges.
Y1
Y1
Kontin.
100%
+
H: CHAR.-DIR.
2-Punkt
0%
Y Regler
0%
50%
100%
Eingabemöglichkeiten
F04 Stellungsrückmeldung
und Anzeige.
Siehe LOOP1B10-F06
Handkennlinie
(nicht bei
Positioner und
Schrittregler)
F03
Parameter
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
Baustein
B03
B02
REGLERPARAMETER
B03 EINGANGSSCHALTUNG
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B03 EINGANGSSCHALTUNG
42/61-10010 DE
175
F29
Mehrkomponentenstruktur
F02
Eingangsschaltung
(Parameter K1,
K2, K3, K4
sowie BIAS
siehe:
PARAMETER/
LOOPm/101 bis
104 und 117)
F01
Störgröße
addiert zu Y
FW/VERH2
EXTR.X MAX
EXTR.X MIN
EXTR.W MAX
EXTR.W MIN
7
8
9
10
11
MEHRK_01
MEHRK_02
MEHRK_03
MEHRK_04
MEHRK_05
MEHRK_06
MEHRK_07
MEHRK_08
MEHRK_09
VERHÄLTN2 (A/(A+B))
6
1
2
3
4
5
6
7
8
9
FW/VERH1
MULTIPLIKAT.
3
VERHÄLTN1 (A/B)
3-KOMPONENTEN
2
5
FESTWERT
1
4
ohne Eingangsverknüpfung (bei Stationen)
OHNE E-SCHALT
0
Xw = ES1 - [( V / ( 1 - V)) x
(ES2 + K3 x ES3) + Bias + ES4]
D
Xan, Xdi
X-W
Xh
X
X+Xh-W
X
X+Xh
X+Xh-W
Xh
X
X+Xh-W
Xh
X+Xh
X+Xh-W
X+Xh
X+Xh
X+Xh-W
Xh
X
X+Xh-W
X+Xh
X
X-(W+Xh)
X
X
X-(W+Xh)
X
X
D: D-Anteil verbunden mit
Xan, Xdi: Analog- + Digitalanzeige für X
Wan: Analoganzeige für W
Xw =
W
W
W
W
W
W
W
W
W+Xh
Wan
Mehrkomponenten - Struktur (Submenü zu F01-2)
Xh= K2 x (ES2 + K3 x ES3) ; X=K1*ES1
Festwert/Verhältnis2 umschaltbar (1 <-> 6)
Extremwert X: Xw = Max(ES1, . . . ES3) - W
Extremwert X: Xw = Min(ES1, . . . ES3) - W
Extremwert W: Xw = ES1 - Max(W1, ES2, ES3)
Extremwert W: Xw = ES1 - Min(W1, ES2, ES3)
Verhältnis 2:
Festwert Xw = ES1 - W
Mehrkomponenten (siehe Submenü F02)
Xw = Funktion (ES1,ES2,ES3)
Multiplikation
Xw = ES1 x (ES2 + K3 x ES3) - W
Verhältnis 1
Xw = ES1 - (V x (ES2 + K3 x ES3) + Bias + ES4)
Festwert/Verhältnis1 umschaltbar (1 <-> 4)
linear
differenziert bipolar
differenziert unipolar, positive Änderungen
differenziert unipolar, negative Änderungen
keine Störgrößenaufschaltung auf Y
AE01 addiert zu Y
AE02 addiert zu Y
AExy addiert zu Y
Ausgang Zustandskorrektur 1 addiert zu Y
Z=LINEAR
Z=DIF.BIPOLAR
Z=DIF.UNIPOL+
Z=DIF.UNIPOL-
1
2
3
4
Z ADD=AUS
Z ADD=AE01
Z ADD=AE02
Z ADD=AExy
Z ADD=ZK1
Y0 Steuerung,Umschaltung und AEn, wie für Kp (siehe unter F07 bis F09)
F16 bis F18
F28
0
1
Störgröße Y
und Zustands2
korrektur
xy=11 bis 14
91
Tv Steuerung,Umschaltung und AExy, wie für Kp (siehe unter F07 bis F09)
F13 bis F15
F10 bis F12
0
Kp V.AE=AUS
Keine Kp-Steuerung
Kp V.AE01
gesteuert von AE01
1
Kp V.AE02
gesteuert von AE02
2
Kp V.AExy
gesteuert von AExy
xy=11bis14
Tn Steuerung,Umschaltung und AExy, wie Kp (siehe unter F07 bis F09)
F09
Kp-Steuerung
AExy
Keine Kp-Umschaltung
Umschaltung mit BE01
Umschaltung mit BE02
Umschaltung mit BExy
Bedeutung
0
1
2
xy=11bis16
Kp-UMSCH=AUS
Kp-UMSCH=BE01
Kp-UMSCH=BE02
Kp-UMSCH=BExy
Eingabemöglichkeiten
F08
KpUmschaltung
Parameter
Frage /
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
Baustein
B03
EINGANGSSCHALTUNG
B03 EINGANGSSCHALTUNG
B04
B03
EINGANGSSCHALTUNG
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B04
RANGIER_ES
176
42/61-10010 DE
Frage /
Rangierung
ES1
F01
P17 Wert Anzeige für 100%
F18 Aktuelle
Regelgröße
bzw. Vist auf
Analogausg.
P16 Wert
Anzeige für 0%
P13 Skalierungsoffset
Verhältnis
P14 Skalierungsfaktor
Verhältnis
F15 VerhältnisAnzeige Ein
Nachkommastellen für VAnzeige
P11 Editieren
der User
Dimension
Verhältnis
F12
F10 Dimension
für Verhältnis
(auch
Verhältnis und
Multiplikation)
P07 Anfang
Skalierung für
X,W
P08 Ende
Skalierung für
X,W
F09 Anzeige
bei Verhältnisregelung
Nachkommastellen für X, W
P05 Editieren
der User
Dimension
F06
Dimension für
Regelgröße und
Sollwert (nicht
Verhältnis und
Multiplikation)
F04
F03 Anzeige
der Regelabweichung
Parameter
Analogausgang AA01
Analogausgang AAxy
X,Vx=AA01
X,Vx=AAxy
xy=11bis13
ES 1 verbunden mit AExy
ES1 verbunden mit Ausgang der Zustandskorr.1
ES1 verbunden mit Ausgang von Tabelle 4
ES1 verbunden mit Festwert 100%
ES 1 verbunden mit AE02
ES1=AE02
2
ES1=AExy
ES1=ZK_1
ES1=TAB4
ES1=100%
ES1=AE01
1
xy=11 bis 14
91
94
100
ES1 verbunden mit AE01
ES1=0%
0
ES1 verbunden mit Festwert 0 %
nicht auf Ausgang geführt
X,Vx=KEIN AA
Wert der Analoganzeige für 100%; Werkseinstellung W = 100,0 ; Bereich -9999 bis 99999
1
ANALOG.100
Wert der Analoganzeige für 0%;Werkseinstellung
W = 0,0 ; Bereich -9999 bis 99999
Digitalanzeigen-Skalierung für V=1;
Werkseinstellung W = 100,0 ; Bereich -9999 bis
99999
X1 und V x X2
Vist und Vsoll
0
Eingabe
ANALOG.0
ANALOG X,W
ANALOG Vx, Vw
1
2
Eingabe
SKAL.FAKT.V
Eingabe
Offset Verhältnisanzeige; Werkseinstellung W =
0,0; Bereich -9999 bis 99999, nur LOOP 1 bis 3
3 Nachkommastellen
4 Nachkommastellen
Gleitkommadarstellung
V 10.000
V 1.0000
V GLEITKOMA
3
4
5
SKAL.OFFS.V
0 Nachkommastellen
1 Nachkommastelle
2 Nachkommastellen
V 10000.
V 1000.0
V 100.00
0
1
2
Eingabe
Editieren der 4-stelligen User Dimension in
Loop m (nur wenn F10=1)
V DIM %
2
V-USER-DIM. _ _ _ _
Dimension 4-stellig frei definierbar
% (Werksteinstellung bei Verhältnis 2)
V DIM USER
Eingabe
ohne Dimension (z.B. Verhältnisregelung)
V OHNE DIM
ES1, V * ES2
2
0
V-IST,V-SOLL
1
1
Vist und Vsoll
ES1 und V * ES2
D-ANZ-ENDE
Eingabe
0 Nachkommastellen
1 Nachkommastelle
2 Nachkommastellen
3 Nachkommastellen
4 Nachkommastellen
Gleitkommadarstellung
Anfangswert der Skalierung von X und W;
Werkseinstellung W = 0,0 ; Bereich -9999 bis
99999
Endwert der Skalierung von X und W;
Werkseinstellung W = 100,0 ; Bereich -9999 bis
99999
D-ANZ-ANF
X,W 10000.
X,W 1000.0
X,W 100.00
X,W 10.000
X,W 1.0000
X,W GLEITKOMA
0
1
2
3
4
5
Editieren der 4-stelligen User Dimension in
Loop m (nur wenn F04=1)
ohne Dimension
Dímension 4-stellig, frei definierbar
%
°C
siehe AE DEFINITION F03
kHz
Eingabe
Lm-USER-DIM. _ _ _ _
Eingabe
X,W OHNE DIM
X,W DIM USERDEF
X,W DIM %
X,W DIM °C
X,W DIM . . . .
X,W DIM kHz
Anzeige in EU
0
1
2
3
....
22
Anzeige in % (100% Messbereich)
Xw-ANZ_%
Xw-ANZ_EU
2
Bedeutung
1
Eingabemöglichkeiten
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
Baustein
B05
B04 RANGIER_ES
B05 SOLLWERTE
B05
SOLLWERTE
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
KONFI
LOOP1
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B05 SOLLWERTE
42/61-10010 DE
177
Frage /
0
1
TAB4.AExy
W.COMP=EIN
1
W1-W2 BEx
1
W-Umschalt,
Sollwertumschaltung
W1-W4 BEy
W-UMSCH=AUS
0
F11
2
W-AKT=KEIN AA
W-AKT=AA01
W-AKT=AA02
W-AKT=AAxy
0
1
2
xy=11bis13
Aktueller
Sollwert an
AAxy
F10
W.ANZ=RAMPE
2
W.PRGR=EIN
W.ANZ=ZIEL
1
W.PRGR=AUS
W.COMP=AUS
0
0
W.EXT=AUS
W.EXT=AE01
W.EXT=AE02
W.EXT=AExy
0
1
2
xy=11bis14
W4.INT=AUS
W4.INT=EIN
W4.INT=PARAM
W4=DELTA.PAR
W4=VER.TRACK
W3.INT=AUS
W3.INT=EIN
W3.INT=PARAM
W3=DELTA.PAR
W3=VER.TRACK
0
1
2
3
4
0
1
2
3
4
W2.INT=AUS
W2.INT=EIN
W2.INT=PARAM
W2=DELTA.PAR
W2=VER.TRACK
0
1
2
3
4
1
F09 W-Anzeige
Anzeige des
durch Rampe
vorübergehend
verfälschten
Sollwertes
F08 Programmgebersollwert
(s. KONFI/PROGRAMMG.)
F07 Computersollwert W-C
F06
Externer
Sollwert Wex
vierter Sollwert
W4 = VerhältnisSollwert Vw3
F05
dritter Sollwert
W3 = VerhältnisSollwert Vw2
F04
zweiter Sollwert
W2 = VerhältnisSollwert Vw1
W1=PARAMETER
1
W1.INT=TRACK
W1=KEIN PARAM
0
2
F02 W1 als
Parameter (Ist
dann Teil der
Konfi)
F03
W1.INT=EIN
W1.INT=AUS
0
1
F01
BEx
BEy
Sollwert
0
0
W1
1
0
W2
0
1
W3
1
1
W4
Def. BEx, BEy siehe B09-F13 und F14
AUS
Anzeige des verfälschten Wertes. Bei der Sollwerverstellung wird der Zielsollwert angezeigt. 3s
nach der letzten Tastenbetätigung der aktuelle
Sollwert
kein Sollwert an AA
AA01
AA02
AAxy
Anzeige des eingestellten Zielsollwertes
EIN
AUS
EIN
AUS
AUS
AE01
AE02
AExy
AUS
nur per Tasten oder Schnittstelle änderbar
nur in Para-Ebene bedienbar
Delta nur in Para-Ebene bedienbar
Vw3 folgt dem aktuellen Verhältnis
AUS
nur per Tasten oder Schnittstelle änderbar
nur in Para-Ebene bedienbar
Delta nur in Para-Ebene bedienbar
Vw2 folgt dem aktuellen Verhältnis
AUS
nur per Tasten oder Schnittstelle änderbar
nur in Para-Ebene bedienbar
Delta nur in Para-Ebene bedienbar
Vw1 folgt dem aktuellen Verhältnis
ja, wird nicht nachgeführt
NEIN
folgt aktuellem Sollwert
nur per Tasten oder Schnittstelle änderbar
Aus
B1 unbenutzt
BE01
BE02
BExy
AE02
AExy
TAB4.AE02
B1 NICHT BE
B1=BE01
B1=BE02
B1=BExy
nicht einzeln benutzen
AE01
TAB4 NICHT AE
TAB4.AE01
Rangierung ES4, prinzipiell wie Rangierung ES1 (siehe F01)
Rangierung ES3, prinzipiell wie Rangierung ES1 (siehe F01)
Sollwert W1
0
1
B1 Rangierung
von Binärsignal
2
mit BExy
xy=11 bis 16
F06 RANGIER_
Bedeutung
Rangierung ES2, prinzipiell wie Rangierung ES1 (siehe F01)
Eingabemöglichkeiten
TAB4.AE
Tabelle 4
2
verbunden mit xy=11 bis 13
F02 Rangierung
ES2
F03 Rangierung
ES3
F04 Rangierung
ES4
F05
Parameter
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
B07
B07
BETRIEBSARTEN
B08
B07
BETRIEBSARTEN
B08 GRENZWERTE
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
KONFI
LOOP1
Baustein
Grenzwert1
F01
F06
AEEr-Betrieb,
Betriebsart bei
Störung am
Eingang
(Störung von X)
Grenzwert V = Max. bei Eingang Verhältnis
Grenzwert auf Y-Min
Grenzwert auf Y-Max
GW1 Xw-MAX
GW1 |Xw|-MAX
GW1 Xw-MIN%W
GW1 Xw-MAX%W
GW1 |Xw| MAX%W
GW1 DX/DT-MAX
GW1 V-MIN
GW1 V-MAX
GW1 Y-MIN
GW1 Y-MAX
4
6
7
8
10
11
12
13
14
15
GW1 Xw-MIN
Grenzwert auf X-Min
Grenzwert auf X-Max
Grenzwert auf Xw-Min(Xw-Min < 0, aber als
Parameter ist der Betrag zu setzen)
Grenzwert auf Xw-Max
Grenzwert auf |Xw|-Max
Grenzwert auf Xw - Min in % von W
Grenzwert auf Xw - Max in % von W
Grenzwert auf |Xw| - Max in % von W
Grenzwert dx/dt Max
Grenzwert V = Min. bei Eingang Verhältnis
3
Grenzwert ohne Funktion
GW1 AUS
?AE=MAN,Y=0%
?AE=MAN,YS1
?AE=MAN,YS2
3
4
5
GW1 X-MIN
GW1 X-MAX
Hand, Sicherheitsstellwert 0%
Hand, Sicherheitsstellwert 1
Hand, Sicherheitsstellwert 2
?AE=MAN,YHLD
2
1
2
keine Änderung
Hand, letzter Stellwert
?AE=ALTMODUS
1
0
vorhergehende Betriebsart
Hand letzter Stellwert
Hand Sicherheitsstellwert 0%
Hand Sicherheitsstellwert 1
Hand Sicherheitsstellwert 2
NETZ=ALTMODUS
NETZ=MAN,YHLD
NETZ=MAN,Y=0%
NETZ=MAN,YS1
NETZ=MAN,YS2
1
2
3
4
5
F05
BA-Betriebsart,
Betriebsart
nach
Netzwiederkehr
DDC=AUTO
W-AKTUELL
W-COMPUTER
X-AKTUELL
5
0
1
2
Bei Rechnerausfall: Hand+Sicherheitsstellwert 2
Bei Rechnerausfall: Automatik mit letztem
Stellwert beginnend
eingestellter Sollwert
Rechnersollwert
letzte Regelgröße (X-Tracking)
DDC=MAN,YS2
4
F04 W-Backup,
(Sollwert bei
Ausfall HOST)
Bei Rechnerausfall: Hand+Sicherheitsstellwert 1
DDC=MAN,YS1
3
kein DDC
Bei Rechnerausfall: Hand + letzter Stellwert
Bei Rechnerausfall: Hand+Sicherheitsstellwert 0%
DDC-Funktion
DDC=AUS
DDC=MAN,YHOLD
DDC=MAN,Y=0%
TRACK WAKT
2
W1-Tracking bei Hand AUS
W1-Tracking bei Hand EIN wirkt auf W1 und
RAMPE
W1-Tracking bei Hand EIN wirkt nur auf RAMPE
nur Hand
nur Automatik
nur Automatik, Handverstellung wirkt auf Min.
Grenze für Y
nur Automatik, Handverstellung wirkt auf Max.
Grenze für Y
Hand/Automatik/Computer(DDC)
Hand/Computer(DDC)
Hand/Automatik
Bedeutung
0
1
2
TRACK W AUS
TRACK W/WAKT
7
8
1
MODE=AUTO_MAX
MODE=MAN/AUTO/DDC
MODE=MAN/DDC
5
0
MODE=AUTO_MIN
MODE=MAN/AUTO
MODE=MAN
MODE=AUTO
4
2
3
1
Eingabemöglichkeiten
F03
F02
W-Tracking (W
wird auf X
gesetzt)
Betriebsart
F01
Parameter
Frage /
Nicht bei Alarmstation
178
42/61-10010 DE
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
Baustein
B08 GRENZWERTE
B09
B08 GRENZWERTE
B09 BINÄREINGÄNGE
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B09 BINÄREINGÄNGE
42/61-10010 DE
179
Angezeigt in
Verstellbar in
2
F10 Dyn<->Stat
Funktion
abhängig von :
F09 MAN.Y
=YS2 ; MANALTMODUSUmschaltung
Hand
Sicherheitsstellwert 2
F08 Dyn<->Stat
Funktion
abhängig von :
F07 MAN.Y
=YS1 ; MANALTMODUSUmschaltung
Hand
Sicherheitsstellwert 1
MAN YS2.BExy
xy=11 bis 16
2
MAN YS2 DYN
Änderung 0 auf 1 schaltet
Dauer des BinärEing. schaltet
mit BE02
mit BExy
MAN YS2.BE02
2
MAN YS2 STAT
mit BE01
MAN YS2.BE01
1
1
keine Funktion
Änderung 0 auf 1 schaltet
MANYS2 BE AUS
0
Dauer des BinärEing. schaltet
MAN YS1 DYN
MAN YS1.BExy
2
xy=11 bis 16
MAN YS1 STAT
mit BE02
mit BExy
MAN YS1.BE02
1
2
mit BE01
MAN YS1.BE01
1
keine Funktion
MANYS1 BE AUS
0
Änderung 0 auf 1 schaltet
mit BExy
MAN Y=0% DYN
mit BE02
MAN Y=0%.BExy
Dauer des BinärEing. schaltet
mit BE01
MAN Y=0%.BE02
MAN Y=0% STAT
keine Funktion
MAN Y=0%.BE01
Änderung 0 auf 1 schaltet MAN-AUT-MAN
MAN 0% BE AUS
MAN DYN
mit BExy
Dauer des Bin.Eing.(0=ALTMODUS;1=MAN)
MAN.BExy
MAN STAT
xy=11 bis 16
1
mit BE01
mit BE02
MAN.BE01
MAN.BE02
1
2
Para-Ebene
keine Funktion
Para-Ebene
MAN BE AUS
GW4 PAR/PAR
Bedienebene
Bedienebene
Angezeigt in
Bedienebene
Para-Ebene
Verstellbar in
GW4 BED/BED
GW4 PAR/BED
0
1
2
3
Bedienebene
Para-Ebene
Para-Ebene
3
Para-Ebene
GW3 PAR/BED
GW3 PAR/PAR
2
Bedienebene
Angezeigt in
Bedienebene
Verstellbar in
GW3 BED/BED
Bedienebene
Bedienebene
Para-Ebene
Bedienebene
Para-Ebene
Para-Ebene
1
GW2 BED/BED
GW2 PAR/BED
GW2 PAR/PAR
Para-Ebene
GW1 PAR/PAR
3
1
2
3
Para-Ebene
Para-Ebene
GW1 PAR/BED
2
Bedienebene
Bedienebene
Bedienebene
Angezeigt in
Default: Grenzwert auf Xw-Max
Verstellbar in
GW1 BED/BED
GW4 Xw-MAX
GW3 Xw-MIN
Default: Grenzwert auf Xw-Min
Grenzwert4 wie Grenzwert1 (siehe B08-F01)
GW2 X-MAX
Default: Grenzwert auf X-Max
Grenzwert3 wie Grenzwert1 (siehe B08-F01)
Grenzwert2 wie Grenzwert1 (siehe B08-F01)
Bedeutung
1
F05 MAN.Y=0
0
MAN1
ALTMODUS
2
Umschaltung
Hand (Y=0%) xy=11 bis 16
F06 Dyn<->Stat
1
Funktion
2
abhängig von :
F02 Dyn<->Stat
Funktion
abhängig von :
F01 MANALTMODUSUmschaltung
(auf Hand mit
letztem
Typ Grenzwert4
F08
Typ Grenzwert3
F07
Typ Grenzwert2
F06
Typ Grenzwert1
F05
n=0 bis 15
4
n=0 bis 15
3
F03
Grenzwert3
F04
Grenzwert4
n=0 bis 15
2
Eingabemöglichkeiten
F02
Grenzwert2
Parameter
Frage /
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
Baustein
B09
BINÄREINGÄNGE
B09
BINÄREINGÄNGE
B10
B09 BINÄREINGÄNGE
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B10 RANGIER_Y
180
42/61-10010 DE
Frage /
0
F17 WSPERRE
F03 Rangierung
0
Y an AAxy;
Abbild
Stellungsan1
zeige Y bei
schalt. Regler
xy=11bis13
und split range
Analogausgang AAxy
Y2=KEIN AUSG
F02 Rangierung
0
Y2 an AAxy; 2.
1
kont.Stellausg.
xy=11bis13
(split range)
kein Ausgang
Analogausgang AA01
Analogausgang AAxy
YA=KONT AA01
YA-KONT=AAxy
Analogausgang AAxy
Y2-KONT=AAxy
YA=KEIN AUSG
Analogausgang AA01
Y2-KONT=AA01
unbenutzt
Analogausgang AA01
Y1-KONT=AAxy
bei schaltenden Reglern
keine Funktion
mit BE01
mit BE02
mit BExy
xy=11bis13
Y1=KEIN AUSG
RECHNR BE AUS
RECHNER=BE01
RECHNER.BE02
RECHNER=BExy
Y1-KONT=AA01
0
0
1
2
xy=11 bis 16
keine Funktion
mit BE01
mit BE02
mit BExy
1
Y1 an AAxy;
1.kontin. Stellausgang auf:
F01 Rangierung
Rechn. Bereit
F21
WNIGER BE AUS
WENIGER.BE01
WENIGER.BE02
WENIGER.BExy
F20 Fernverstel0
1
lung (WENIGER)
100%/60s2
Verstellung
xy=11 bis 16
keine Funktion
mit BE01
mit BE02
mit BExy
Sollwert in Automatik, Y in Hand
FERNV W-A,Y-M
3
MEHR BE AUS
MEHR.BE01
MEHR.BE02
MEHR.BExy
Fernverstellung gesperrt
nur Sollwert (in allen Betriebsarten)
nur Stellwert (in Hand)
FERNVERST AUS
FERNVERST W
FERNVERST Y
mit BE01
mit BE02
mit BExy
WSPERR BE01
WSPERR BE02
WSPERR BExy
0
1
2
keine Funktion
WSPERR BE AUS
mit BExy
keine Funktion
mit BE01
mit BE02
mit BExy
CHAR BE AUS
CHAR.UM.BE01
CHAR.UM.BE02
CHAR.UM.BExy
0
1
ellung (MEHR)
100%/60s2
Verstellung
xy=11 bis 16
F19 Fernverst-
Freigabe
Fernverstellung
(statisch)
F18
1
statisch. Sperre
der W2
Verstellbarkeit xy=11 bis 16
statisch,
Kennlinienumschaltung
0
1
2
xy=11 bis 16
F16 DIR<->INV
mit BE02
WINT-EXT.BExy
keine Funktion
mit BE01
WI-EXT BE AUS
F15
0
W(int)<->Wext
1
statisch, Umschaltung.
2
Interne Sollwerte: W1 - W4 xy=11 bis 16
keine Funktion
mit BE01
mit BE02
mit BExy
WINT-EXT.BE02
W1-4 BEy AUS
W1-4 BEy=BE01
W1-4 BEy=BE02
W1-4 BEy=BExy
F14
0
1
W-Umsch.BEy
Definition von
2
BEy (B05-F11) xy=11 bis 16
keine Funktion
mit BE01
mit BE02
mit BExy
WINT-EXT.BE01
W1-4 BEx AUS
W1-4 BEx=BE01
W1-4 BEx=BE02
W1-4 BEx=BExy
F13
0
1
W-Umsch.BEx
Definition von
2
BEx (B05-F11) xy=11 bis 16
keine Funktion
mit BE01
mit BE02
mit BExy
YTRACK.BExy
WRAMPE BE AUS
WRAMPE=0.BE01
WRAMPE=0.BE02
WRAMPE=0.BExy
mit BE02
mit BExy
YTRACK.BE02
F12 Rampe0
1
Stop statisch,
W-Rampe
2
gestoppt
xy=11 bis 16
keine Funktion
mit BE01
Bedeutung
YTRACK BE AUS
YTRACK.BE01
Eingabemöglichkeiten
F11 Y-Tracking
0
1
=AExy statisch
(siehe auch:
2
LOOPm-B10F10)
xy=11 bis 16
Parameter
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
NFI
OP1
Baustein
B10 RANGIER_Y
B11
B10 RANGIER_Y
B11
BINÄRAUSGÄNGE
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B11
BINÄRAUSGÄNGE
42/61-10010 DE
181
F02
0
1
xy=2 bis 5
xy=11bis16
0
1
xy=2 bis 5
xy=11bis16
0
1
xy=2 bis 5
xy=11bis16
F06
Rückmeldung
Automatik auf
Ausgang:
F08
Rückmeldung
externer
Sollwert
0
1
xy=2 bis 5
xy=11bis16
WEXT NICHT BA
WEXT.BA01
WEXT.BAxy
WEXT.BAxy
AUTO NICHT BA
AUTO.BA01
AUTO.BAxy
AUTO.BAxy
MAN NICHT BA
MAN.BA01
MAN.BAxy
MAN.BAxy
GW4.NICHT BA
GW4.BA01
GW4.BAxy
GW4.BAxy
GW3.NICHT BA
GW3.BA01
GW3.BAxy
GW3.BAxy
0
1
xy=2 bis 5
xy=11bis16
F05
Rückmeldung
Hand auf
Ausgang:
Grenzwert4 auf
Ausgang:
F04
Grenzwert3 auf
Ausgang:
F03
Grenzwert2 auf
Ausgang:
GW2.NICHT BA
GW2.BA01
GW2.BAxy
GW2.BAxy
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang Baxy
Binärausgang BAxy
GW1 NICHT BA
GW1.BA01
GW1.BAxy
GW1.BAxy
0
1
xy=2 bis 5
xy=11bis16
F01
Grenzwert1 auf
Ausgang:
0
1
xy=2 bis 5
xy=11bis16
kein Y-Tracking
Y= AE01, wenn BEuv
Y= AE02, wenn BEuv
Y= AExy, wenn BEuv
Y-NACH=AUS
Y-NACHF=AE01
Y-NACHF=AE02
Y-NACHF=AExy
0
1
2
xy=11bis14
F10
Y-Tracking
(siehe B09-F11)
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
interner Parameter
durch AE01 geführt
durch AE02 geführt
durch AExy geführt
Y-MIN=PARAM.
Y-MIN=AE01
Y-MIN=AE02
Y-MIN=AExy
0
1
2
xy=11bis14
interner Parameter
durch AE01 geführt
durch AE02 geführt
durch AExy geführt
F09
Y-Min
intern/extern
definiert
Y-MAX=PARAM.
Y-MAX=AE01
Y-MAX=AE02
Y-MAX=AExy
Y-GRENZ=EIN
2
0
1
2
xy=11bis14
wirksam nur im Automatikbetrieb
wirksam im Hand- und Automatikbetrieb
Y-GRENZ=AUTO
1
F08
Y-Max
intern/extern
definiert
F06 Stellgrenzen (siehe
LOOPm-B02F04)
auf Binärausgang BAxy
Grenzen unwirksam ( nur bei Schrittregler möglich,
dann Default)
Y-GRENZ=AUS
auf Binärausgang BAxy
Y2=BAxy
0
auf Binärausgang BA01
Y2=BA01
Y2=BAxy
auf Binärausgang BAxy
bei kontinuierlichem Reglern
auf Binärausgang BAxy
Y2=KEIN BA
auf Binärausgang BA01
Y1=BAxy
Y1=BAxy
bei kontinuierlichem Reglern
Y1=BA01
Bedeutung
Y1=KEIN BA
Eingabemöglichkeiten
F04
0
Rangierung Y1
1
an BAxy; erster
Schaltkontakt xy=2 bis 5
(bei Schrittregler "Mehr") xy=11bis16
F05 Rangierung
0
Y2 an BAxy;
1
zweiter Schaltkontakt (bei
xy=2 bis 5
Schrittregler
xy=11bis16
"Weniger")
Parameter
Frage /
KON 1.Menü
LOO2.Menü
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI
LOOP1
KONFI
KONFI KONFI
PROGRAMMGEBER
KONFI
Baustein
B12
B11
BINÄRAUSGÄNGE
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
PRG.SP02 N.BA
PRG.SP02.BA01
PRG.SP02.BAxy
PRG.SP02.BAxy
PRG.SP03 N.BA
PRG.SP03.BA01
PRG.SP03.BAxy
PRG.SP03.BAxy
0
F11 Binärspur 2
des Programm1
gebers auf
xy=2 bis 5
Ausgang:
xy=11bis16
0
F12 Binärspur 3
1
des Programmgebers auf
xy=2 bis 5
Ausgang:
xy=11bis16
Grenzwert 4 auf
Binärflag:
F04
Grenzwert 3 auf
Binärflag:
F03
B01
B02
Netzausfall
GRENZW3=AUS
GRENZW3=FLG01
GRENZW3=FLG0n
GRENZW3=FLG06
0
1
n=2 bis 5
6
PROGRAMMGEBER
F01
F10
Programm 10
1
0
0
1
2
n=2 bis 9
PG-ALTMODUS
PG-RESET
PG10-AUS
PG10-START W0
PG10-START X
Vorhergehende Betriebsart nach Netzwiederkehr
Programm Reset bei Netzwiederkehr
nicht aktiviert
Start am programmierten Wert
Start am Momentanwert
Programm 2 bis 9
Start am Momentanwert
PG01-START X
2
F0n
Programm n
Start am programmierten Wert
PG01-START W0
1
Programm 1
nicht aktiviert
0
F01
PG01-AUS
PROGRAMMGEBER
Grenzwert 3 mit Flag n verbunden
Grenzwert 3 mit Flag 6 verbunden
GRENZW3=FLG0n
GRENZW3=FLG06
Grenzwert 4 nicht mit Flag verbunden
Grenzwert 4 mit Flag 1 verbunden
Grenzwert 4 mit Flag n verbunden
Grenzwert 4 mit Flag 6 verbunden
Grenzwert 3 mit Flag 1 verbunden
GRENZW3=FLG01
1
n=2 bis 5
6
Grenzwert 2 mit Flag 6 verbunden
Grenzwert 3 nicht mit Flag verbunden
GRENZW3=AUS
0
Grenzwert 2 mit Flag n verbunden
GRENZW2=FLG06
6
Grenzwert 2 mit Flag 1 verbunden
1
GRENZW2=FLG0n
Grenzwert 2 nicht mit Flag verbunden
GRENZW2=AUS
GRENZW2=FLG01
0
F02
n=2 bis 5
Grenzwert 1 mit Flag 1 verbunden
Grenzwert 1 mit Flag n verbunden
Grenzwert 1 mit Flag 6 verbunden
Grenzwert 1 auf
Binärflag:
Grenzwert 2 auf
Binärflag:
Grenzwert 1 nicht mit Flag verbunden
GRENZW1=AUS
GRENZW1=FLG01
GRENZW1=FLG0n
GRENZW1=FLG06
0
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
PRG.SP04.BAxy
PRG.SP04.BAxy
1
n=2 bis 5
6
kein Ausgang
Binärausgang BA01
PRG.SP04 N.BA
PRG.SP04.BA01
F01
0
F13 Binärspur 4
1
des Programmgebers auf
xy=2 bis 5
Ausgang:
xy=11bis16
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
PRG.SP01.BAxy
PRG.SP01.BAxy
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
kein Ausgang
Binärausgang BA01
PRG.SP01 N.BA
PRG.SP01.BA01
0
F10 Binärspur 1
1
des Programmgebers auf
xy=2 bis 5
Ausgang:
xy=11bis16
kein Ausgang
Binärausgang BA01
Binärausgang BAxy
Binärausgang BAxy
Bedeutung
PRG.END N.BA
PRG.ENDE.BA01
PRG.ENDE.BAxy
PRG.ENDE.BAxy
Eingabemöglichkeiten
F09
0
1
Programmende
Signal auf
xy=2 bis 5
Ausgang:
xy=11bis16
Parameter
Frage /
PROGRAMMGEBER
B12 BINÄRFLAGS
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B01 PROGRAMME
(aktiv.
LOOP1/B05/F08)
182
42/61-10010 DE
Z1-SATTD-T
5
ÜBERDRUCK
ABSOLUT-DRUCK
Eingabe
Eingabe
Eingabe
Eingabe
Eingabe
Eingabe
Eingabe
Eingabe
Eingabe
Eingabe
1
2
P08
P09
P10
P11
P12
P13
P14
P15
P16
P17
Eingabe
P31
Z1 P-MU-rad
1
Eingabe
Z1 P-MU-lin
0
P30
REALGAS-Z9 Wert
Eingabe
P28
P29 Signal
radiziert oder
nicht
BEREICH.ENDE
BEREICH.ANFNG
REALGAS-Zn ( n=1 bis 9)
Eingabe
...
REALGAS-Z1
Eingabe
H-ABSTAND
RHO-MAX
RHO-MIN
T-MAX
T-MIN
P-MAX
P-MIN
Q-ENDWERT
RHO-RECHEN
Z-RECHEN
P20
P18
T-VERGLEICH
Eingabe
P07
T-RECHEN
P-RECHEN
Eingabe
Eingabe
P-ATM-RECHEN
P06
Eingabe
P04
dP-RECHEN
Qn-RECHEN
P05
Eingabe
-
Z,r
-
-
x
x
x
x
-
x
x
-
-
x
x
-
-
-
x
-
x
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Pmax Pmax Pmax
Tmin Tmin Tmin Tmin
x
-
-
-
-
-
x
x
-
-
-
x
x
-
-
-
-
x
x
-
-
-
x
x
Tvgl
HAB
-
-
Tmax Tmax Tmax Tmax
-
-
-
x
x
x
-
x
x
-
-
-
-
-
-
-
-
Pmin Pmin Pmin
-
-
-
Pü,r Pü,r
T,r
-
-
-
Anfangswert des Wertebereichs des korrigierten
Signals. Werkseinstellung 0,0 ; Bereich -9999
bis 99999
Endwert des Wertebereichs des korrigierten
Signals. Werkseinstellung 100,0 ; Bereich -9999
bis 99999
Z(9)
Z(9)
x
x
Z(n)
x
Z(n)
-
x
Z(1)
-
-
Z(1)
RHO
min
RHO
max
RHO
min
RHO
max
-
Tmin Tmin Tmin
-
Tmax Tmax Tmax
-
reserviert
-
-
Pmin Pmin Pmin Pmin
-
-
-
Pmax Pmax Pmax Pmax
RHOnr RHOnr
T,r
T,r
-
T,r
Pü,r Pü,r
-
Pü,r
Patm,r Patm,r
dP,r dP,r dP,r dP,r
Qm,r Qm,r Qm,r Qm,r
-
-
Patm,r Patm,r P atm,r Patm,r
-
GAS-WD
dP,r
GAS-VOL
Qn,r
-
Kessel-Wasserstand
Z1-TROMMELNIV
8
Eingabe
Wasser-Massendurchfluß - Wirkdruck
Wasser-Massendurchfluß - Volumenmessung
Z1-WASSER-WD
Z1-WASSER-VOL
6
7
Sattdampf Temperatur-Korrektur
Sattdampf Druck-Korrektur
Dampf-Massendurchfluß - Wirkdruck
Z1-SATTD-P
4
P03
ZUSTANDSKOR-1
Gasdurchfluß (m3/h) - Volumenmessung
Z1-GAS,VOL
Z1-DAMPF,WD
2
3
unbenutzt (s.KONFI-LOOP1-B04-F0x-91)
Gasdurchfluß (m3/h) - Wirkdruckverfahren
Z1-GAS,WD
1
ZUSTANDSKORREKTUR 1
Z1-UNBENUTZT
0
P02
F01
Bedeutung
DAMPF-WD
B01
ZUSTANDSKORREKTUR 1
Eingabemöglichkeiten
SATTD-P
Parameter
SATTD-T
Frage /
WASS-VOL
Baustein
WASS-WD
B01 KORREKTURAUFGABE
B01 KORREKTURAUFGABE
1.Menü
2.Menü
KONFI
KONFI
ZUSTANDSKORREKTUR 1
KONFI
KONFI
KONFI KONFI
ZUSTANDSKORREKTUR 1
KONFI
KONFI KONFI
KONFI
ZUSTANDSKORREKTUR 1
ONFI
KONFI KONFI
KONFI
ZUSTANDSKORREKTUR 1
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
B01
KORREKTURAUFGABE
TROM.NIV
42/61-10010 DE
183
B02
Baustein
B03
B02 RANGIERUNG AE
1.Menü
2.Menü
KO
KONFI KONFI
KONFI
ZUSTANDSKORREKTUR 1
KONFI
KONFI
KONFI
KONFI KONFI
ZUSTANDSKORREKTUR 1
KONFI
Digitric 100, Kapitel 18 "Tabellen Konfiguriermenü"
RANGI
ERUNG
AA
184
42/61-10010 DE
Z1 DIM t/h
Z1 DIM mm
Z1 DIM m
9
13
14
F01 Zustandskorrektur auf
AnalogAusgang
F04 Dichtemesswert in
kg/m3
F03 Temperaturmesswert (T) in
°C
F02 DruckMesswert P in
bar
AE02
AExy
EZKPQ=AE02
EZKP=AExy
EZKT=RECHEN
2
xy=11bis14
0
AE02
AExy
EZKT=AE02
EZKT=AExy
EZKD=RECHEN
EZKD=AE01
EZKD=AE02
EZKD=AExy
ZK1 NICHT AA
2
xy=11bis14
0
1
2
xy=11bis14
0
AA01
AAxy
ZK1=AA01
ZK1=AAxy
1
xy=11bis13
kein Ausgang
nicht benutzt (RHO = RHOnr)
AE01
AE02
AExy
AE01
EZKT=AE01
1
nicht benutzt (T=Tr)
AE01
EZKP=AE01
nicht benutzt (P=Pr)
EZKQ=AExy
EZKP=RECHEN
AE02
AExy
EZKQ=AE02
1
0
AE01
Editieren der User Dimension wenn F32 =2
m
mm
t/h
kg/h
m3/h
4-stellig frei definierbar (siehe P33)
keine Dimension
Bedeutung
EZKQ=AE01
DIMENSION
Z1 DIM kg/h
Eingabe
Z1 DIM m3/h
8
Z1 DIM USER
Z1 OHNE DIM
7
2
1
Eingabemöglichkeiten
F01 Durchfluss1
Messwert,
Differenzdruck
2
wenn B01F01=8
xy=11bis14
P33
Dimension
AE01
F32
Parameter
Frage /
1.Menü
2.Menü
19 Tabellen Menü Parametrierung
Bereich
Parameter
Nr.
Text
PARAMETER
Tabelle 1
Tabelle 4 Tabelle 3
Tabelle 2
PARAMETER
GERÄT
GERÄT
GERÄT
PARAMETER
GERÄT
Einheit
Min.
PARAMETER
PARAMETER
GERÄT
Bedeutung
PARAMETER
GERÄT
Max.
PARAMETER
maximale
Auflösung
Werkseinstellung
PARAMETER
GERÄT
PARAMETER
GERÄT
10
TAB1.0
Stützwert 0 bei 0%
0,0
11
TAB1.1
Stützwert 1 bei 10%
0,1
12
TAB1.2
Stützwert 2 bei 20%
0,2
13
TAB1.3
Stützwert 3 bei 30%
0,3
14
TAB1.4
Stützwert 4 bei 40%
15
TAB1.5
Stützwert 5 bei 50%
0,4
-9999
99999
EU
0,0001
0,5
16
TAB1.6
Stützwert 6 bei 60%
0,6
17
TAB1.7
Stützwert 7 bei 70%
0,7
18
TAB1.8
Stützwert 8 bei 80%
0,8
19
TAB1.9
Stützwert 9 bei 90%
0,9
20
TAB1.10
Stützwert 10 bei 100%
1,0
30
TAB2.0
Stützwert 0 bei 0%
0,0
31
TAB2.1
Stützwert 1 bei 10%
0,1
32
TAB2.2
Stützwert 2 bei 20%
0,2
33
TAB2.3
Stützwert 3 bei 30%
0,3
34
TAB2.4
Stützwert 4 bei 40%
35
TAB2.5
Stützwert 5 bei 50%
0,4
-9999
99999
EU
0,0001
0,5
36
TAB2.6
Stützwert 6 bei 60%
0,6
37
TAB2.7
Stützwert 7 bei 70%
0,7
38
TAB2.8
Stützwert 8 bei 80%
0,8
39
TAB2.9
Stützwert 9 bei 90%
0,9
40
TAB2.10
Stützwert 10 bei 100%
1,0
50
TAB3.0
.....
.....
60
TAB3.10
70
TAB4.0
80
TAB4.10
.....
42/61-10010 DE
Betriebseinstellung
siehe Tabelle 1 und 2
siehe Tabelle 1 und 2
Digitric 100, Kapitel 19 "Tabellen Menü Parametrierung"
185
TN2-ANFANG
TN2-ENDE
33
Kp2-ANFANG
30
32
ARB.PKT.Y02
29
Kp2-ENDE
Vv2-VERSTÄRK
28
31
VORH.ZEIT2
27
U-Y0E
21
VERSTAERK.2
U-Y0A
20
NACHST.ZEIT2
Y0.ENDE
19
26
Y0.ANFANG
18
25
U-TvA
U-TvE
TV-ENDE
15
16
TV-ANFANG
14
17
U-TnA
U-TnE
TN-ENDE
11
12
TN-ANFANG
10
13
U-KpA
KP-ANFANG
KP-ENDE
6
7
U-KpE
ARB.PKT1
5
8
Vv-VERSTÄRK
4
9
VORH.ZEIT
Bedeutung
Kp
U1-KpA U1-KpE
U1
Wert von U1 für KpA
-100
Endwert Y0 für Parametersteuerung
+100
+100
0 min 600 min
0 min 600 min
Endwert Tn2 für Parametersteuerung
1000
Anfangswert Tn2 für Parametersteuerung
0,001
1000
Anfangswert Kp2 für Parametersteuerung 0,001
Endwert Kp2 für Parametersteuerung
+100
-100
Arbeitspunkt Y0
10
1
Vorhaltverstärkung Vv2
0 min 600 min
Vorhaltezeit Tv (wirksam)
1000
0 min 600 min
0,001
Nachstellzeit Tn (wirksam)
Regler-Verstärkung Kp (wirksam)
Wert von U4 für Y0E
min
min
0,5 min
0,0001
min
min
min
0,1 min
0,0001
min
%
%
0,1
0,1
min
min
ohne
ohne
%
ohne
min
min
ohne
0,0001
min
1
0,5 min
0,5 min
0,0001
min
0,0001
min
1
50
0,0001
0,0001
0,1
5
0,1 min
0,0001
min
0,0001
1
0,5 min
0,0001
0
0
50
50
0
0
0,1 min
0,0001
min
0
0
0,5 min
0
0
1
1
50
5
0,1 min
0,5 min
1
Werkseinstellung
0,0001
min
Steuernde Grösse U4 ist definiert
durch: KONFI-LOOP1-B02-F16/F18
-100
Anfangswert Y0 für Parametersteuerung
Wert von U4 für Y0A
0,0001
0,0001
0,1
0,0001
0,0001
min
Steuernde Grösse U3 ist definiert
durch: KONFI-LOOP1-B02-F13/F15
0 min 600 min
Endwert Tv für Parametersteuerung
Wert von U3 für TvA
0 min 600 min
Anfangswert Tv für Parametersteuerung
Wert von U3 für TvE
ohne
ohne
%
ohne
min
min
0,0001
min
Steuernde Grösse U2 ist definiert
durch KONFI-LOOP1-B02-F10/F12
0 min 600 min
Endwert Tn für Parametersteuerung
Wert von U2 für TnA
0 min 600 min
Wert von U2 für TnE
m axim ale
Auflösung
LOOP 1
ohne 0,0001
Einheit
Steuernde Grösse U1 ist definiert
durch: KONFI-LOOP1-B02-F07/F09
1000
1000
+100
Anfangswert Tn für Parametersteuerung
Wert von U1 für KpE
0,001
0,001
-100
Arbeitspunkt Y0 (wirksam)
U1 steuert Kp
10
0 min 600 min
1
Anfangswert Kp für Parametersteuerung
Endwert Kp für Parametersteuerung
Kp-A
1000
Max.
0 min 600 min
0,001
M in.
Bereich
Vorhalteverstärkung Vv
Vorhaltezeit Tv (wirksam)
Nachstellzeit Tn (wirksam)
LOOP 1
Regler-Verstärkung Kp (wirksam)
Kp-E
2
3
NACHST.ZEIT
1
Text
LOOP 1
VERSTÄRKUNG
Parameter
N r.
PID-Parameter
Kp-Steuerung
PA 1.Menü
PARAMETER
2.Menü
PARAMETER
LOOP 1
PARAMETER
LOOP 1
PARAMETER
LOOP 1
Tn-Steuerung
Tv-Steuerung
Y0Steuerung
Digitric 100, Kapitel 19 "Tabellen Menü Parametrierung"
PARAMETER
PARAMETER
PARAMETER
LOOP1
LOOP1
Tn2Kp22. PID-Parametersatz
Steuerung
Steuerung für 3Pkt.+Split range
186
42/61-10010 DE
Betriebseinstellung
1.Menü
2.Menü
PARAMETER
LOOP1
PARAMETER
LOOP1
PARAMETER
LOOP1
RESERVIERT
RESERVIERT
Y-MIN
Y-MAX
RAMPE Y +
RAMPE Y Y SICHER 1
Y SICHER 2
W MIN
61
62
67
68
69
70
71
72
75
Digitric 100, Kapitel 19 "Tabellen Menü Parametrierung"
K3
103
-9999
-9999
-9999
0
1
Grenzwert GW2
Grenzwert GW3
Grenzwert GW4
Hysterese
Zeiteinheit für dx/dt-Grenzwert
-9999
Bias Verhältnisregelung
ohne
EU
EU
ohne
ohne
EU
EU
EU
EU
EU
EU
EU
EU
EU
EU
EU/s
EU
EU/s
EU
EU
%
%
%/s
%/s
1. Stellsprung
10
+100,0
%
ohne
0,0001
Max. zul. negative Regelabweichung
Bis 12-stellige TAG-Nummer mit den
Zeichen: A . . . Z, a . . . . Z,+,.,/,%,_,),(,°,
9 . . . 0, Leerzeichen, -
EU
EU
0,0001
0,0001
1s
0,1
0,1
1s
0,0001
0,0001
0,0001
99999
99999
15 s
5,0
1
0.00.15
0
2
0
1
1
0,0001
1
1 =s
2 = min
3=h
99999
99999
99999
-9999
0
0
0
0
99999
99999
99999
99999
99999
-9999
0
0
9999
9999
100
0
0.00.00 h
0.00.00 h
0.00.00 h
0.00.00 h
6
6
0,05
0% (2-Pkt. +
kontin. Regler),
sonst 1%
Werkseinstellung
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,0001
0,1
0,1
0,001
0,001
0,1
0,1
0,05
0,05
0,05
0,1
m axim ale
Auflösung
Default-Eintrag "_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _"
99999
99999
0.00.09 20.00 h h.mm.ss
-10
-100,0
Differenzierverstärkung
Max. Sprungdauer
99999
99999
99999
99999
3
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
99999
105
105
9999
9999
0.00.01 1.00.00 h.mm.ss
0
Zeitkonstante d/dt
0
Verhältnis Min.
Verhältnis Max.
Bewertungsfaktor in Eingangsverknüpfung
Bewertungsfaktor in Eingangsverknüpfung
Bewertungsfaktor in Eingangsverknüpfung
MAX-NEG-Xw
199
-9999
Grenzwert GW1
Tasten ↑ und ↓
wirken auf
Textzeile
128
-9999
Sollwert 4 bzw. Delta zu Sollwert 1
-9999
-9999
Sollwert 3 bzw. Delta zu Sollwert 1
Bewertungsfaktor in Eingangsverknüpfung
-9999
-9999
Sollwert 1
0
Zulässige Differenz zwischen Soll- und
Istwert (Rampe Stop)
Sollwert 2 bzw. Delta zu Sollwert 1
0,0001
Sollwertrampe fallend
0,0001
127
-9999
Sollwert Min.
0
-5
Sicherheitsstellwert 2
Zulässige Differenz zwischen Soll- und
Istwert (Rampe Stop)
-5
Sicherheitsstellwert 1
-9999
0,1
Rampe Stellgröße fallend
0,0001
0,1
Rampe Stellgröße steigend
Sollwert Max.
0
Stellgröße Max.
Sollwertrampe steigend
%
-5
Stellgröße Min.
%
h.mm.ss
Derzeit nicht benutzt
105
h.mm.ss
100
h.mm.ss
Derzeit nicht benutzt
1/min
Derzeit nicht benutzt
60
1/min
s
%
h.mm.ss
0,05
Schaltungen pro Minute Z2
60
5s
25%
Max.
Einheit
Derzeit nicht benutzt
0
0,05
Minimale Einschaltdauer S
Schaltungen pro Minute Z1
0
M in.
Bereich
Tote Zone. Ist |Xw| < Tote Zone, wird der
Stellwert Y eingefroren.
Bedeutung
Max. zul. positive Regelabweichung
Max-Y-dauer
MAX-POS-Xw
126
dY-Änderung
K2
102
Z-DIFF.VERST.
K1
101
121
T-EINHEIT
96
125
HYSTERESE
95
Z-ZEITKONST
GRENZWERT GW4
94
120
GRENZWERT GW3
93
BIAS
GRENZWERT GW2
92
117
GRENZWERT GW1
91
VERHÄLT.MAX
W4
84
116
W3
83
K4
W2
82
VERHÄLT.MIN
W1
81
115
TOL.RAMPE W-
80
104
RAMPE W-
79
TOL.RAMPE W+
RESERVIERT
60
78
RESERVIERT
59
W MAX
N / MIN Z2
58
RAMPE W+
N / MIN Z1
57
77
MIN.EIN-ZEIT
56
76
TOTE ZONE
Text
55
Parameter
N r.
Stellausgang
Sollwerte
PARAMETER
PARAMETER
PARAMETER
PARAMETER
PARAMETER
PARAMETER
LOOP1
LOOP1
LOOP1
LOOP1
LOOP1
LOOP1
TAGSelbstpara StörgrössenBewertungsVerSollwerte
Grenzwerte
Nr.
metrierung aufschaltung hältnis 1
faktoren
42/61-10010 DE
187
Betriebseinstellung
Digitric 100, Kapitel 19 "Tabellen Menü Parametrierung"
Text
WERT n.0
WERT n.1
WERT n.2
WERT n.3
WERT n.4
WERT n.5
WERT n.6
WERT n.7
WERT n.8
WERT n.9
WERT n.10
WERT n.11
WERT n.12
WERT n.13
WERT n.14
WERT n.15
ZEIT n.1
ZEIT n.2
ZEIT n.3
ZEIT n.4
ZEIT n.5
ZEIT n.6
ZEIT n.7
ZEIT n.8
ZEIT n.9
ZEIT n.10
ZEIT n.11
ZEIT n.12
ZEIT n.13
ZEIT n.14
ZEIT n.15
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Bedeutung
M in.
negativ. G für X0>WERTn.1
positiver G für X0 ≤WERTn.1
läuft in ZEITn.1 von X0 nach
WERTn.1
Dauer Zeitabschnitt15
Dauer Zeitabschnitt14
Dauer Zeitabschnitt13
Dauer Zeitabschnitt12
Dauer Zeitabschnitt11
Dauer Zeitabschnitt10
Dauer Zeitabschnitt9
Dauer Zeitabschnitt8
Dauer Zeitabschnitt7
Dauer Zeitabschnitt6
Dauer Zeitabschnitt5
Dauer Zeitabschnitt4
Dauer Zeitabschnitt3
Dauer Zeitabschnitt2
Dauer Zeitabschnitt 1
Sollwert 15 (Ende Zeitabschnitt 15)
Sollwert14 (Ende Zeitabschnitt 14)
Sollwert13 (Ende Zeitabschnitt 13)
Sollwert12 (Ende Zeitabschnitt 12)
Sollwert11 (Ende Zeitabschnitt 11)
Sollwert10 (Ende Zeitabschnitt 10)
Sollwert9 (Ende Zeitabschnitt 9)
Sollwert8 (Ende Zeitabschnitt 8)
Sollwert7 (Ende Zeitabschnitt 7)
Sollwert6 (Ende Zeitabschnitt 6)
Sollwert5 (Ende Zeitabschnitt 5)
Sollwert4 (Ende Zeitabschnitt 4)
Sollwert3 (Ende Zeitabschnitt 3)
Sollwert2 (Ende Zeitabschnitt 2)
Sollwert1 (Ende Zeitabschnitt 1)
WERTn.1
≠WERTn.0
WERTn.1
=WERTn.0
99999
EU
m axim ale
Auflösung
Werkseinstellung
1s
0,0001
0.10.00
-99999
PROGRAMM n (n=1 bis 10)
Einheit
0.00.00 99.59.59 h.mm.ss
-9999
Max.
Bereich
PROGRAMM n (n=1 bis 10)
Startwert 0 (Beginn Zeitabschnitt 1). Für
KONFI/PROGRAMMG/B01/Fn=0 startet
das Programm mit diesem Sollwert und
läuft als Rampe nach WERTn.1. Für
KONFI/PROGRAMMG/B01/Fn=1 startet
das Programm den Sollwert am aktuellen
Istwert X0 und läuft als Rampe nach
WERTn.1. Der Betrag des Gradienten sei:
G =I(WERTn.1-WERTn.0)/ZEITn.0I
Dann gilt die Tabelle unten.
PROGRAMM n (n=1 bis 10)
Parameter
N r.
16 Stützstellen
1.Menü
2.Menü
PARAMETER
PARAMETER
PROGRAMM n (n=1 bis 10)
PARAMETER
PARAMETER
PROGRAMM n (n=1 bis 10)
METER
PARAMETER
PROGRAMM n (n=1 bis 10)
15
Zeitabschnitte
188
42/61-10010 DE
Betriebseinstellung
Digitric 100, Kapitel 19 "Tabellen Menü Parametrierung"
SCHLEIFE ZAHL
TOL.AB1
TOL.AB2
TOL.AB3
TOL.AB4
TOL.AB5
TOL.AB6
TOL.AB7
TOL.AB8
49
50
51
52
53
54
55
56
57
TOL.AB15
SCHLEIFE ENDE
48
64
SCHLEIFE ANF
47
TOL.AB14
ABSCHN15 BIN
46
63
ABSCHN14 BIN
45
TOL.AB13
ABSCHN13 BIN
44
62
ABSCHN12 BIN
43
TOL.AB12
ABSCHN11 BIN
42
61
ABSCHN10 BIN
41
TOL.AB11
ABSCHN9 BIN
40
60
ABSCHN8 BIN
39
TOL.AB9
ABSCHN7 BIN
38
TOL.AB10
ABSCHN6 BIN
37
59
ABSCHN5 BIN
36
58
ABSCHN4 BIN
35
ABSCHN3 BIN
ABSCHN2 BIN
33
34
ABSCHN1 BIN
Text
32
Parameter
N r.
Binärspur (siehe auch KONFI/LOOP1/B11/F10 bis F13)
Schleifen
Toleranz
PARAMETER
PARAM 1.Menü
PROGRAMM n (n=1 bis 10) 2.Menü
PARAMETER
PARAMETER
PROGRAMM n (n=1 bis 10)
PARAMETER
PARAMETER
PARAMETER
PROGRAMM n (n=1 bis 10)
Toleranz Abschnitt 15
Toleranz Abschnitt 14
Toleranz Abschnitt 13
Toleranz Abschnitt 12
Toleranz Abschnitt 11
Toleranz Abschnitt 10
Toleranz Abschnitt 9
Toleranz Abschnitt 8
Toleranz Abschnitt 7
Toleranz Abschnitt 6
Toleranz Abschnitt 5
Toleranz Abschnitt 4
Toleranz Abschnitt 3
Toleranz Abschnitt 2
0
Anzahl der Durchläufe
Weicht der
Istwert mehr
als die
eingestellte
Toleranz vom
Sollwertverlauf
ab, so wird der
Programmablauf
eingefroren.
Das Programm
läuft erst weiter
, wenn der
Istwert die
Toleranz um
den Sollwert
erreicht.
1
bis Zeitabschnitt
Toleranz Abschnitt 1
1
2
von Zeitabschnitt
Binärspur (Zeitabschnitt15)
Binärspur (Zeitabschnitt14)
Binärspur (Zeitabschnitt13)
Binärspur (Zeitabschnitt12)
Binärspur (Zeitabschnitt11)
Binärspur (Zeitabschnitt10)
Binärspur (Zeitabschnitt9)
Binärspur (Zeitabschnitt8)
Binärspur (Zeitabschnitt7)
Binärspur (Zeitabschnitt6)
Binärspur (Zeitabschnitt5)
Binärspur (Zeitabschnitt4)
Binärspur (Zeitabschnitt3)
99999
9999
15
14
15 =
0=
hexadez hexadez
2#0000 2# I I I I
ohne
ohne
EU
ohne
ohne
1
1
1
1
1
Werkseinstellung
Defaultwert=0
m axim ale
Auflösung
4 Binärspuren
Max.
Einheit
Binärspur (Zeitabschnitt2)
M in.
Bereich
Binärspur (Zeitabschnitt1)
Bedeutung
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
1
15
1
0
0
0
0
I
I
I
I
0
0
0
0
I
I
I
I
99999
0
0
0
0
0
0
0
0
I
I
I
I
I
I
I
I
0
0
I
I
0
0
I
I
0
0
I
I
0
0
I
I
0
I
0
I
0
I
0
I
0
I
0
I
0
I
0
I
Wert
Spur4
Spur3
Spur2
Spur1
42/61-10010 DE
189
Betriebseinstellung
20 Fehlermeldungen
20.1
Gerätefehlermeldungen
Beim Lesen oder Schreiben im nichtflüchtigen Flash-Speicher können Fehler auftreten, die in der oberen Textzeile
des Displays mit
!Fehler ....
gemeldet werden. Anstelle der vier Punkte steht die zum Fehler gehörige (4stellige) Fehlernummer, die mit Hilfe der
folgenden Tabelle 20-1 und Tabelle 20-2 Auskunft über Fehlerursache und -beseitigung gibt. Die Angabe „xy“ in einer
Fehlernummer verweist auf die Tabelle 20-1, die eine genauere Beschreibung des aufgetretenen Fehlers liefert.
Möglicherweise kann der Fehler trotz der Hinweise zur Beseitigung nicht beseitigt werden. In diesem Fall sollte der
Hersteller unter Angabe von
– Geräteversion,
– Firmwareversion,
– IBIS_ R/IBIS_ R+ -Version,
– durchgeführter Aktion,
– Konfiguration,
– Projekt und
– Fehlernummer
informiert werden.
190
Digitric 100, Kapitel 20 "Fehlermeldungen"
42/61-10010 DE
20.1.1
Fehlermeldungen
Fehlernummer
Fehlerbeschreibung
32
Beim Runterladen einer Konfiguration sind Feh- Gerät auf Werkseinstellung setzen und nach ca.
ler aufgetreten.
2 min Konfiguration erneut runterladen.
3100
Zum Abspeichern einer Konfiguration ist nicht
genügend Flash-Speicher verfügbar.
Gerät auf Werkseinstellung setzen und nach
ca.2 min Konfiguration erneut runterladen
oder
Konfiguration verkleinern und erneut runterladen.
3200, 3201
Interner Rechenvorgang ist fehlgeschlagen.
Hersteller informieren.
41xy
Beim Abspeichern des Projektkopfs ist ein Feh- Hersteller informieren.
ler aufgetreten.
42xy
Beim Abspeichern der Listenkonfiguration ist
einFehler aufgetreten.
Hersteller informieren.
43xy, 44xy
Beim Abspeichern der Projektversionsdaten ist
ein Fehler aufgetreten.
Hersteller informieren.
45yx
Beim Abspeichern der Hardwarekonfiguration
ist ein Fehler aufgetreten.
Hersteller informieren.
Beim Abspeichern von Veränderungen der Online-Parameter ist ein Fehler aufgetreten.
Hersteller informieren.
Hinweis zur Fehlerbeseitigung
47xy
48xy
49xy
61xy
Der Projektkopf kann nicht gelesen werden.
62xy
Die Listenkonfiguration kann nicht gelesen werden.
63xy
Die Projektversionsdaten können nicht gelesen
werden.
64xy
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 20 "Fehlermeldungen"
191
65xy
Die Hardwarekonfiguration kann nicht gelesen
werden.
68xy
Die Veränderungen der Online-Parameter können nicht ausgelesen werden.
69xy
80xy
Allgemeiner Hardwarefehler.
81xy
Flash-Speicher kann nicht vollständig initialisiert
werden.
82xy
Wegen eines schwerwiegenden Fehlers im
Flash-Speicher wurde dieser vollständig gelöscht.
Gerät vom Hersteller instandsetzen lassen.
83xy
84xy
85xy
86xy
87xy
Tabelle 20-1 Gerätefehlermeldungen
192
Digitric 100, Kapitel 20 "Fehlermeldungen"
42/61-10010 DE
20.1.2
Fehlerdetaillierung
xy
Fehlerbeschreibung (gültig für Flash-Speicher im Gerät)
0
CRC-Fehler beim Lesen eines Blocks.
1
Beim Schreiben wird kein freier Block mehr gefunden.
2
Beim Aufruf einer Funktion wird eine ungültige Blocknummer angegeben.
3
Beim Aufruf einer Funktion wird ein zu großer Adress-Offset angegeben.
4
Der Flash-Speicher ist fehlerhaft.
5
Der Flash-Speicher ist nicht vorhanden.
6
(Speicher-)Block nicht gefunden.
7
Die angegebene Datei wurden nicht gefunden.
8
(Speicher-)Block kann nicht gelöscht werden.
9
Powerfail aufgetreten.
10
Powerfail während der Initialisierung aufgetreten.
20
(Speicher-)Blockinhalt kann nicht gelöscht werden.
21 - 24, 29
Nichtkorrigierbarer Fehler beim Schreiben aufgetreten.
30
Kein freier Speicherbereich verfügbar.
31 -34,
36,39
Interner Fehler.
38
Angeforderter Dienst wird nicht unterstützt.
Tabelle 20-2 Fehlerdetaillierung
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 20 "Fehlermeldungen"
193
20.2
Fehlermeldungen der Regler-Selbsparametrierung
Der Fehler wird in der Form S.Par.Err.X ausgegeben. Hierbei ist X die Fehlernummer 1 bis 5.
Fehlernummer Fehlverhalten
1
Genereller Fehler
Die Bedingungen zur fehlerfreien Bearbeitung
der Selbstparametrierung sind nicht gegeben.
Das Fehlverhalten ist jedoch nicht eindeutig zu
bestimmen.
Empfehlung
Selbstparametrierung neu starten.
2
Rauschband
Das vom Gerät zu Beginn der Selbstparametrie- Selbstparametrierung neu starten.
rung selbst ermittelte Rauschband hat sich während der Selbstparametrierung als zu klein
herausgestellt.
Dies ist dann der Fall, wenn während der Selbstparametrierung die Störungen stark zunehmen.
3
Regelgrößenänderung
Es ist zur Analyse des Streckenverhaltens zu
wenig Bewegung in der Regelstrecke.
4
Zeitüberlauf
In der Regelstrecke konnte über einen Zeitraum
von 10 Stunden keine Bewegung festgestellt
werden.
5
Keine Ruhe
Innerhalb eines Zeitfensters ist keine Beruhigung der Regelstrecke feststellbar. Zur Identifikation ist jedoch ein stationärer Zustand der
Regelstrecke erforderlich.
Die parametrierbare Stellgrößenänderung sollte
vergrößert werden.
Die Messwert-Verschaltung und -Konfiguration
sollte auf Fehler überprüft werden.
Sind keine Fehler vorhanden, ist die Strecke aufgrund einer zu großen Totzeit nicht zu identifizieren.
Selbstparametrierung verlassen und Regelkreis
auf „Hand“ schalten. Abwarten, bis die Strecken
keine „merklichen“ Bewegungen mehr zeigt.
Selbstparametrierung neu starten.
Tabelle 20-3 Fehlermeldungen der Regler-Selbstparametrierung
194
Digitric 100, Kapitel 20 "Fehlermeldungen"
42/61-10010 DE
20.3
Fehlermeldungen der Ein-/Ausgangsebene
Beim Einschalten der Versorgungspannung überprüft das Gerät die Kalibrierdaten für dei Ein- und Ausgänge. Werden
dabei Fehler festgestellt, so werden diese im Klartext ausgegeben (s. nachfolgende Tabelle).
Fehlertext
Fehlerbeschreibung
E_AE01K 3
Mindestens ein Kalibrierwert des AE01 hat Der Eingang kann über die Front mit entspredie untere Grenze verletzt.
chenden Signalgebern nachkalibriert werden.
Hinweis zur Fehlerbeseitigung
Hier werden nur die laut Konfiguration AE01F01 notwendigen Werte überprüft.
E_AE01K 4
Mindestens ein Kalibrierwert des AE01 hat wie E_AE01K 3
die obere Grenze verletzt.
Hier werden nur die laut Konfiguration AE01F01 notwendigen Werte überprüft.
E_AE02K 3
Mindestens ein Kalibrierwert des AE02 hat wie E_AE01K 3
die untere Grenze verletzt.
E_AE02K 4
Mindestens ein Kalibrierwert des AE02 hat wie E_AE02K 3
die obere Grenze verletzt.
E_BEAK 3
Mindestens ein Kalibrierwert von BEA01 bis Die Kalibrierung muss beim Hersteller ausgeBA05 hat die untere Grenze verletzt.
führt werden.
E_BEAK 4
Mindestens ein Kalibrierwert von BEA01 bis wie E_BEAK 3
BA05 hat die obere Grenze verletzt.
Tabelle 20-4 Fehlermeldungen der Ein-/Ausgangsebene
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 20 "Fehlermeldungen"
195
21 Technische Daten
Eingänge
Vergleichsstellenkompensation
intern oder extern: 0, 20, 50 oder 60 °C
gemeinsame Daten:
ohne galvanische Trennung
Auflösung ≤ 0,01 %
Messabweichung (bezogen auf den Nennbereich) ≤ 0,2 %
Temperatureinflusseffekt ≤ 0,2 %/10 °C
Hardware-Eingangsfilter Grenzfrequenz 7 Hz
Analog:
Universaleingang AE01
potentialgebunden gegen Gerätenull
Fühlerbruchüberwachung
mit konfigurierbarer Reaktion
Messstrom
≤ 1 mA
Linearisierung, Radizierung: konfigurierbar
bei 4...20 mA
Leitungsbruchüberwachung mit konfigurierbarer Reaktion
196
± 1 °C/10 K
22 °C ± 1 °C
0...50 °C
Messbereich
-200,0...+200,0 °C
-200,0...+800,0 °C
Überstrom/Verpolungsschutz: bis ± 40 mA
Spannungsumfang
77,43 mV
85,18 mV
61,53 mV
78,21 mV
40,00 mV
20,22 mV
18,72 mV
26,47 mV
13,24 mV
36,92 mV
Messabweichung
Bezugstemperatur
Umgebungstemperatur
benutzt für Widerstandsthermometer Pt100 DIN
benutzt für Einheitssignal
0/4...20 mA an 50 Ω ±1 %
benutzt für Thermoelemente
Typen
TemperaturBereich
J
-200...1200 °C
E
-200...1000 °C
K
-200...1400 °C
L
-200...1000 °C
U
-200... 600 °C
R
-200...1700 °C
S
-200...1800 °C
T
-200... 400 °C
B
-200...1800 °C
D
-200...2300 °C
Interne Vergleichsstelle
Typische
Toleranz
≤ 0,2 %
≤ 0,2 %
≤ 0,2 %
≤ 0,2 %
≤ 0,3 %
≤ 0,5 %
≤ 0,5 %
≤ 0,4 %
≤ 0,6 %
≤ 0,4 %
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
Messschaltung: 2-Leiterschaltung bis 40 Ω Leitungswiderstand,
Leitungsabgleich per Software
3-Leiterschaltung: für symmetrische Leitungen bis 3 x 10 Ω
benutzt für Widerstandsferngeber
Messbereiche
150 Ω, (75...200 Ω); 1,5 kΩ (0,75...2 kΩ)
Messstrom: ≤ 1 mA
sonstige Daten wie Widerstandsthermometer
42/61-10010 DE
Ausgänge
Universaleingang AE02
mit integrierter Messumformerspeisung, optional
Eingang für mA-Signale, Pt100, Thermoelement und Ferngeber,
technische Daten wie Universaleingang AE01 aber potentialgetrennt von Gerätenull
Analogausgang AA01
galvanisch getrennt
Als Stell- oder Messwertausgang
0/4...20 mA an max. 750 Ω, kurzschluss- und leerlauffest.
Zulässige Gleichtaktspannung gegen Gerätenull
Aussteuerbereich: 0...≥ 21 mA
Bürdenabhängigkeit: 0,1 % /100 Ω
Auflösung: ≥ 0,01 %
± 4 V DC
Zulässige Gegentaktspannung Uss (50 Hz)
50 mV
Messumformerspeisung
Ausgangsspannung 20…25 V DC, 50mA, kurzschlussfest
Bürdenüberwachung
Ausgang schaltet sich bei Überlastung automatisch ab
Nennsignal
V DC
Spannungsbereich (V)
Strombereich
Nennpegel
24
20,4...28,8
ca. 1 mA
1-Signal
24
13,0...30,2
ca. 1 mA
0-Signal
0
- 3,0... 5,0
< 0,2 mA
Spannungsbereich (V)
Strombereich
Ausgang
DIN 19240
Nennsignal
V DC
Nennpegel
24 ext.
20,4...28,8
100 mA
1-Signal
24
13,0...30,2
0...max. mA
- 3,0... 5,0
0...0,15 mA
0-Signal
0
Schaltfrequenz ≤ 8 Hz
42/61-10010 DE
3 Relais mit Schließer (BA03/BA04/BA05)
für max. 250 V AC, 3 A ohmsche Last
für min. ≥12 V AC, ≥100 mA
Kontaktmaterial AgCdO
binär:
2 binäre Ein-/Ausgänge (B01 /B02)
Funktionsrichtung konfigurierbar
Eingang
DIN 19240
binär:
siehe Eingänge
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
Bei induktiven Lasten am Relaisausgang (Schütze, Motoren) ist eine
RC-Funkenlöschbeschaltung entsprechend den Vorgaben des Herstellers erforderlich.
Programmgeber
10 Programme speicherbar
Je Programm:
15 Segmente
Sollwert in physikalischer Einheit
Segmentzeit 0...99:99:9 Stunden, vier Steuersignalspuren
Serielle Schnittstellen
TTL-Schnittstellen zur Kopplung mit PC zum Parametrieren und
Konfigurieren mit IBIS-R+ (siehe Listenblatt 62-6.70 DE).
Adapterkabel siehe Bestelldaten.
Busfähige Schnittstelle nachrüstbar (siehe Module).
197
CPU-Daten
Umgebungsbedingungen
Mess- und Stellwertauflösung
Klimaklasse
3K3 nach EN 60 721-3-3
Umgebungstemperatur
0...50 °C
Lager- und Transporttemperatur -20...70 °C
Relative Luftfeuchte
≤ 0,01 %
Zykluszeit
ca. 100 ms
< 85 %, kurzfristig bis 95 %, keine Betauung
Datensicherung
Flash-EPROM
Minimaler Luftdruck
80 kPa
Energieversorgung
Elektromagnetische Verträglichkeit
115 bis 230 V AC (90...260 V), 47...63 Hz
Erfüllt Schutzanforderungen EMV-Richtlinie 89/336/EWG, 5/89
Störfestigkeit EN 61326-1
Störemission EN 50 081-1, 1/92
Leistungsaufnahme:
Max.
13,3 VA (11 W)
Netzausfallüberbrückung ≥ 150 ms bei ≥ 180 V AC
24 V UC
24 V DC
-25...+30 %,
Restwelligkeit ≤ ± 3 Vss
-15...+10 %, 47...63 Hz
(Bezug auf: EN 55011, Grenzwertklasse B)
Maximale Störfestigkeit bei Einbau in metallische Montagefläche
24 V AC
Leistungsaufnahme:
Max.
15 VA (12 W)
Netzausfallüberbrückung ≥ 20 ms bei 0,85 x UNenn
Leistungsfaktor
cosϕ = 0,7
Absicherung
Das Gerät benötigt keine externe Absicherung der Energieversorgung.
198
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
42/61-10010 DE
Anschluss, Gehäuse, Sicherheit
Schutzart nach DIN EN 60 529
Front:
Gehäuse:
Klemmen:
IP 65
IP 30
IP 20
Elektrische Sicherheit
Schutzklasse 1 nach EN 61010 T.1 (VDE 0411 T.1, März 1994)
Luft- und Kriechstrecken gemäß EN für Überspannungskategorie 3,
Verschmutzungsgrad 2
Alle Ein- und Ausgänge, einschließlich der Schnittstelle und der Messumformerspeisung, mit Ausnahme aller Relaisausgänge, sind Funktionskleinspannunsstromkreise nach DIN VDE0100, Teil 410. Die
sichere Trennung dieser Stromkreise entspricht den Anforderungen
nach DIN VDE 0106, Teil 101.
Mechanische Beanspruchung
nach DIN IEC 68, Teil 2-27 und 68-2-6
Schock 30 g/18 ms; Schwingen 2 g/0,15 mm/5...150 Hz
Gehäuseabmessungen
Front 96 mm x 96 mm; Einbautiefe 145 mm
Elektrische Anschlüsse
Steckbare Schraubklemmen
für Draht oder Litze bis 1,5 mm2, codiert
Netz- und Relaisanschluss
bis 2,5 mm2
Keine geschirmten Kabel, außer für Schnittstellen-Leitungen,
erforderlich.
Nennlage beliebig
Gewicht
ca. 600 g ohne Modul
Modul ca. 40 g, Relais-Modul ca. 80 g
Lieferumfang
Regler, inklusive Befestigungsmaterial und Gebrauchsanweisung
Zusatzmodul-Beschreibungen
Eines der nachfolgend aufgelisteten Module kann optional zur
Erweiterung der Ein-Ausgangsebene oder zur Kommunikationsanbindung im Digitric 100 gesteckt werden.
Schalttafelausbruch
92 mm x 92 mm nach DIN 43700
Montage
in Schalttafel
Horizontal Dicht-an-Dicht-Bauweise möglich
Vertikaler Abstand 36 mm
Befestigung mit eingebauten Spannkrallen
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
199
Analogeingänge
Modul 4_mV für Thermoelementmessung
4 Eingänge
-10...80 mV, mit elektronischer Potentialtrennung
Modul AE4_mA für Einheitssignale
4 Eingänge
Signalauflösung
0/4...20 mA mit elektronischer Potentialtrennung
20.000 für -10...80 mV
Eingangswiderstand
Eingangswiderstand
Signalauflösung
Zulässige Gleichtaktspannung ≤ ± 4 V gegen Gerätenull
Zulässige Gegentaktspannung Uss (50 Hz): 50 mV
Fest gegen Zerstörung
ca. 5 MΩ
ca. 50 Ω
≤ 0,01 % für 20 mA
Zulässige Gleichtaktspannung
≤ ± 4 V gegen Gerätenull
Spannung an einem Eingang ± 10 V
Spannung zwischen Eingang und Gerätenull ± 50 V
Zulässige Gegentaktspannung
Uss (50 Hz): 50 mV
Bruchüberwachung
Reaktion konfigurierbar
Fest gegen Zerstörung
Eingangsstrom < 50 mA
Spannung zwischen Eingang und Gerätenull ± 50 V
Vergleichsstellenkompensation
konfigurierbar, intern oder extern 0, 20, 50 oder 60 °C
Linearisierung konfigurierbar wie bei AE01
+
E
A
1
1
2
-
2
+
3
-
4
+
5
-
6
+
7
-
8
3
4
5
6
7
200
8
AE4_MV
AE4_MA
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
42/61-10010 DE
Modul AE2_mA/mV_TR
für Einheitssignale oder Thermoelemente, galvanisch getrennt
Modul AE4_PT_2L für Pt100-2-Leiter
4 Eingänge
für Pt100 in 2-Leiterschaltung ohne galvanische Trennung
2 Eingänge mit galvanischer Trennung
0/4...20 mA oder -10...80 mV (per Steckbrücken änderbar)
Eingangswiderstand bei
20 mA: 25 Ω; -10...80 mV: ca. 5 MΩ
Spannungsfestigkeit der Ein- und Ausgangsleitungen
gegeneinander und gegen Schutzleiter:
Prüfspannung 500 V AC
Dauerbetrieb
45 V AC
Technische Daten wie Module 4_mV bzw. 4_mA
Bereich: 0...400 Ω
Leitungswiderstand: 0...125 Ω je Leitung
Zulässige Gegentaktspannung Uss (50 Hz): 100 mV
Signalauflösung ≤ 0,01 % für 400 Ω
Messstrom ≤ 1,5 mA
Messbereich konfigurierbar
-200,0...+200,0 °C
-200,0...+450,0 °C
-200,0...+800,0 °C
Leitungsabgleich per Software
Fühlerbruch- und Kurzschlussüberwachung
Reaktion konfigurierbar
B
F
1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
8
AE2_MA/MV_TR
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
8
AE4_PT-2L
201
Modul AE2_PT_3/4L für Pt100-3-/4-Leiter
2 Eingänge
für Pt100 in 3- oder 4-Leiterschaltung oder Ferngeber
Binär-Ein-/Ausgänge
Modul BEA6_BIN
6 binäre Ein-/Ausgänge, galvanisch getrennt
Funktion als Ein- oder Ausgang konfigurierbar
G
M
1
(+)
2
3
(+)
24 V DC
1
24 V DC
E*
4
2
5
3
6
4
7
8
A*
Technische Daten für Pt100 wie bei Modul AE4_PT_2L
Ferngeber FG150: 0...150 Ω
Zulässiger Reihenwiderstand: 0...500 Ω
Messstrom < 1,5 mA
Ferngeber FG1500: 0...1500 Ω
Zulässiger Reihenwiderstand: 0...1500 Ω
Messstrom < 0,5 mA
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
5
6
AE2_PT-3/4L
(-)
202
+
-
BE1/BA1
BE2/BA2
BE3/BA3
BE4/BA4
BE5/BA5
BE6/BA6
BEA6-BIN
*) Anschlussbeispiel: E = Binäreingänge; A = Binärausgänge
Eingang
DIN 19 240
Nennsignal
V DC
Spannungsbereich (V)
Strombereich
Nennpegel
24
20,4...28,8
ca. 3 mA
1-Signal
24
13,0...30,2
ca. 3 mA
0-Signal
0
-3,0...5,0
≤ 0,1 mA
Ausgang
DIN 19 240
Nennsignal
V DC
Spannungsbereich (V)
Strombereich
Nennpegel
24 ext
20,4...28,8
100 mA
1-Signal
24
13,0...30,2
0...max. mA
0-Signal
0
-3,0...5,0
0...0,1 mA
42/61-10010 DE
Modul BA4_REL
Impulszählung/Inkrementalgeber (2kanalig)
Bereich: 0...20.000 Impulse pro Reglerzyklus
min. Impulsbreite/Pause: 50 µs
4 Relais
mit Schließer für max. 250 V AC, 1 A ohmsche Last
Inkrementalgeber mit Nullpunktkorrektur (1 kanalig)
Bereich: 0...20.000 Impulse
min. Impulsbreite/Pause: 50 µs
Eingebaute Funkenlöschung
0,022 µF + 100 Ω
Für max. 250 V, max. 1 A bei cosϕ = 0,9
Kontaktmaterial AgCdO
Einganssignale:
Max. 2 Namur-Eingänge gemäß DIN 19 234
Leerlaufspannung
Innenwiderstand
Schaltschwellen
T
1
Ui = 9,5 V
Ri = 1 kΩ
L = 0...1,2 mA/H = 2,1...4,0 mA
Max. 4 Binär-Eingänge gemäß DIN 19240 (0/24 V DC)
Rel.1
Eingangswiderstand
Schaltschwellen
2
3
Rel.2
RE > 6 kΩ
L = -3...5 V /H = 13...20,2 V
Max. 4 Binär-Eingänge TTL (0/5 V DC)
4
Eingangswiderstand
Schaltschwellen
5
Rel.3
Messabweichung: ± 0,1 %
6
7
Rel.4
RE > 6 kΩ
L = 0...0,8 V/H = 3,5...24 V
H
8
1
BA4_REL
2
Modul AE4_F
4 Eingänge für folgende Funktionen:
Frequenz (1/4kanalig)
Bereich 1kanalig
Bereich 4kanalig
Signalauflösung
0...20 kHz
0...10 kHz
1 Hz
Periodendauer (4kanalig)
Bereich
Signalauflösung
42/61-10010 DE
0...20 s
1 ms
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
9,5 V DC
9,5 V DC
NAMUR
NAMUR
3
(+)
(+)
4
5
(+)
6
(+)
7
0/5 V
0/24 V
0/5 V
0/24 V
0/5 V
0/24 V
(-)
8
0/5 V
0/24 V
AE4_F
203
Analogausgänge
1)
Modul AA3_mA
3fach Stromausgang 0/4...20 mA an 750 Ω
Signalauflösung ≤ 0,02 % für 20 mA
Bürdenabhängigkeit 0,1 %/100 Ω
Ausgangsüberwachung, Funktion konfigurierbar
Ausgänge potentialgebunden an Gerätenull
A (+)
1
RS-485/232
2
B (-)
RS-485
3
1,2 Tx
4
3,4 Rx
5
Modul AA3_V
3 fach Spannungsausgang 0/2...10 V ≥ 5 kΩ
5,6
RS-232
6
7
U
N(mA)
P(V)
RS-232
RS-485
1
Modul PROFIBUS-DP/DP-V1 (Slave)
2
Modul mit der vollen Funktionalität der DIN 19245, Teil 1 bis 4.
Geschwindigkeit bis 1,5 MBaud
Bus-Abschlussadapter siehe Zubehör.
3
4
5
1)
6
+
7
8
1
RS-485
AA3-V
AA3_MA
-
CPU
2
3
4
Schnittstellenmodule
Modul RS 485 oder RS 232
Schnittstellenmodul entsprechend RS 485 bzw. RS 232-Spez.
Galvanisch getrennt. Protokollunabhängig (das benutzte Protokoll wird im Regler konfiguriert).
Standardprotokoll: MODBUS-RTU.
204
Digitric 100, Kapitel 21 "Technische Daten"
5
6
VCC
7
Z
Profibus
42/61-10010 DE
22 Verpacken zum Transport oder zur Rücksendung an den Hersteller
Ist die Originalverpackung nicht mehr vorhanden, so ist der Digitric 100 in Luftpolsterfolie oder Wellpappe einzuschlagen und in einer genügend großen, mit stoßdämpfendem Material (Schaumstoff o.ä.) ausgelegten Kiste zu verpacken.
Die Dicke der Polsterung ist an das Gerätegewicht und die Versandart anzupassen.
Die Kiste ist als „Zerbrechliches Gut“ zu kennzeichnen.
Bei Überseeversand ist das Gerät zusätzlich in eine 0,2 mm dicke Polyethylenfolie unter Beigabe eines Trockenmittels
(z.B. Kieselgel) luftdicht einzuschweißen. Die Menge des Trockenmittels ist an das Verpackungsvolumen und die voraussichtliche Transportdauer (mind. 3 Monate) anzupassen. Die Kiste ist zusätzlich mit einer Lage Doppelpechpapier
auszukleiden.
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 22 "Verpacken zum Transport oder zur Rücksendung an den Hersteller"
205
23 Index
A
Abgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Abgleich Ferngeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
AE-Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Alarmbehandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Alarmvarianten im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Analog-Ausgangsmodul 3 × mA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Analog-Ausgangsmodul 3 × V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Analogeingang AE01 und AE02 im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Analog-Eingangsmodul 2 × mA oder Thermoelement bzw. mV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Analog-Eingangsmodul 2x Pt 100 in 3/4-Leiterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Analog-Eingangsmodul 4 × mA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Analog-Eingangsmodul 4 × Pt100 in Zweileiterschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Analog-Eingangsmodul 4 × Thermoelement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Anzeige 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 68
Anzeigen im LC-Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Anzeigeoptik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Arbeitspunkt Y0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Automatikbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Automatikkennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
B
Bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Bedienen 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 72
Bedienfront Digitric 100 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Bibliothekskennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Binär-Ein-Ausgangsmodul (mit galvanischer Trennung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
C
Computersollwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
D
DDC-Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
deutsche Spracheinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Dreipunktregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
206
Digitric 100, Kapitel 23 "Index"
42/61-10010 DE
Dreipunktregler (Heizen-Aus-Kühlen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
E
Einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Eingang AE02 aufrüsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Energieversorgung anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
F
Fehlerhinweise am Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Fernbedienung, Fernsteuerung (Profibus oder Modbus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Ferngeber-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Festwertregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Filterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Firmware aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Frequenz-Eingangsmodul 4 × F . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Fühlerstörung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
G
Grundstruktur der Listenkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Grundvarianten im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
H
Handbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Handhabung der Bedienungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Handkennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Handstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Heizen - Aus - Kühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
I
Information allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Information Hardware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
K
Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Kennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Konfigurierbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Konfiguriermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Konfigurierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 86
Konfigurierung Gase und Dampf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 23 "Index"
207
Konfigurierung Trommelwasserstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Konfigurierung Wasser-Massendurchfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Kontinuierliche Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Kontinuierlicher Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
M
mA-Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Mehrkomponentenregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Modul einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Module umrüsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Multiplikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
N
Nachstellzeit Tn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Navigieren in Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
Nebenvarianten im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
P
Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Parametersteuerung/-umschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Parametriermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Parametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Paßwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Paßwort deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Paßwortschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
PID-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Plausibilisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Positioner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63, 130, 133
PROFIBUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Programmgeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55, 100
R
Regler-Stellausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
S
Schalttafelausbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Schnellkonfigurierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145, 146
Schnittstellenmodul RS 232 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
208
Digitric 100, Kapitel 23 "Index"
42/61-10010 DE
Schnittstellenmodul RS-485 (mit galvanischer Trennung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Schrittregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130, 133
Selbstparam(etrierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Selbstparametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 135
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Sicherheitshinweise gemäß DIN VDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Signalanschlüsse Grundgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Signalanschlüsse, Module und PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Sollwert 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Sollwert W2 bis W4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Sollwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52, 98
Sollwertrampe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Sollwertstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Supervisor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67, 142
T
Tabellen Konfiguriermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Tabellen Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
TAG-Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Thermoelement-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Typ Analogeingang AE01 und AE02 im Template . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
V
Verhältnisregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Verhältnisregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Verhältnisstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Verpacken zum Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Versionsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Verstärkung Kp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Vorhaltverstärkung Vv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Vorhaltzeit Tv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
W
Werkseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144, 166
Widerstands-Thermometer-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 23 "Index"
209
Z
Zustandskorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106, 120
Zweipunktregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Zweipunktregler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Zweipunktregler für Stark-Schwach-Aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
210
Digitric 100, Kapitel 23 "Index"
42/61-10010 DE
42/61-10010 DE
Digitric 100, Kapitel 23 "Index"
211
Technische Änderungen vorbehalten
Diese Betriebsanleitung ist urheberrechtlich geschützt. Die Übersetzung sowie die Vervielfältigung und Verbreitung in jeglicher Form - auch als
Bearbeitung oder in Auszügen -, insbesondere als Nachdruck, fotomechanische oder elektronische Wiedergabe oder in Form der Speicherung in
Datenverarbeitungsanlagen oder Datennetzen ohne die ausdrückliche Genehmigung des Rechtsinhabers sind untersagt und werden zivil- und
strafrechtlich verfolgt.
ABB Automation Products GmbH
Höseler Platz 2, 42579 Heiligenhaus, DEUTSCHLAND
Tel. +49 2056 12-5181; Fax +49 2056 12-5081
http://www.abb.de/regler
Technische Änderungen vorbehalten
Printed in the Fed. Rep. of Germany
42/61-10010 DE Rev. 02
Ausgabe 05.02
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
10
Dateigröße
2 366 KB
Tags
1/--Seiten
melden