close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DR130/DR231/DR241 Bedienungsanleitung - Yokogawa

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
DR130/DR231/DR241
Hybrid-Schreiber
(Einzel-Ausführung)
IM DR231-01D-E
IM DR231-01D-E
9. Ausgabe
1
INHALTSVERZEICHNIS
VORWORT
............................................................1
Prüfung des Packungsinhalts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Zum Gebrauch dieser Bedienungsanleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Vereinbarungen in dieser Bedienungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Liste der Menüs und SET-UP-Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2
3
1 SYSTEM-KONFIGURATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
1.1 Über DARWIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
1.2 Bezeichnung der Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
4
2. FUNKTIONEN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
2.1 Anzeigefunktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
2.2 Messwert-Eingangsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-5
2.4 Alarmfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-15
2.5 Standard-Berechnungsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-19
2.6 Weitere Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-20
5
3 INSTALLATION UND VERDRAHTUNG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
3.1 Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
3.2 Installation des Schreibers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2
3.3 Installation von Diagrammpapier und Farbbandkassette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
3.4 Anschluss der Schnittstellenkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-12
3.5 Anschluss der Signalleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-17
3.6 Anschluss des Netzkabels und Ein-/Ausschalten des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-22
3.7 Einstellung von Datum und Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-26
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-27
6
7
8
4 EINSTELLUNG DER ANZEIGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
4.1 Verwendung der automatischen Anzeige (AUTO). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
4.2 Verwendung der manuellen Anzeige (MANUAL). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
4.3 Verwendung der seitenweisen Anzeige (PAGE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-7
4.4 Verwendung der Anzeige zum Auffinden von Alarmen (ALARM SEARCH) . . . . . . . . . . . . . . 4-8
4.5 Verwendung der Balkenanzeige (BARGRAPH) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
4.6 Verwendung der Alarmstatus-Anzeige (ALARM STATUS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
4.7 Verwendung der Relaisstatus-Anzeige (RELAY STATUS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-12
4.8 Verwendung der Datums- und Uhrzeitanzeige (CLOCK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-14
5 EINSTELLUNG VON EINGANGSART/SPANNE/LINEARER SKALIERUNG . . . . . . . . . . . . . . .
5.1 Einstellung der Eingangsart und der Aufzeichnungsspanne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2 Einstellung der linearen Skalierung und der Aufzeichnungsspanne. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.3 Einstellung des Eingangsbereichs ... eines Kanals eines Netzüberwachungsmoduls . . . . . .
9
10
5-1
5-1
5-4
5-6
11
6 EINSTELLUNG DER AUFZEICHNUNGSBEDINGUNGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1
6.2 Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-4
6.3 Einstellung der Aufzeichnungszonen und der teilweise gespreizten Aufzeichnung. . . . . . . . 6-6
6.4 Einstellung von MSR-Bezeichnung (Tag), digitalem Ausdruck und manuellem Ausdruck. . . 6-9
6.5 Einstellung des Alarmausdrucks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-11
6.6 Einstellung des Skalenausdrucks, des Listenausdrucks und des Listenformats. . . . . . . . . 6-13
6.7 Eingabe von Meldungen, Überschriften und Titeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-16
6.8 Einstellung von Zielzeit, gleitendem Mittelwert, Interpolation und Gruppen . . . . . . . . . . . . 6-18
7 DURCHFÜHREN DER AUFZEICHNUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1 Starten des Trendausdrucks, des digitalen Ausdrucks ... im Protokolliermodus. . . . . . . . . .
7.2 Starten des manuellen Ausdrucks, des Listenausdrucks und des Überschriftenausdrucks .
7.3 Starten des Meldungsausdrucks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.4 Ausdruck von Setup-Listen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IM DR231-01D-E
12
13
7-1
7-1
7-2
7-4
7-5
14
Index
i
Inhaltsverzeichnis
8 EINSTELLUNG, ANZEIGE UND AUFZEICHNUNG VON ALARMEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
8.1 Einstellung von Alarmen und Relais (einschließlich interner Schalter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
8.2 Alarmanzeige und Alarmausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-4
9 EREIGNIS/AKTIONSFUNKTION UND WEITERE FUNKTIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion/Laden von Konfigurationsdaten. . . . . . . . . . . . . . . 9-1
9.2 Kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-13
9.3 Alarmbestätigung, Rücksetzen von Alarmen ... und Meldungsausdruck. . . . . . . . . . . . . . . 9-15
9.4 Löschen der Alarm-/Meldungspuffer, ... und Initialisierung des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . 9-17
9.5 Ausgabe des Papierende-Signals und Eingabe der Fernsteuersignale . . . . . . . . . . . . . . . . 9-19
9.6 Sommer-/Winterzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-20
10 GRUNDEINSTELLUNGEN (SET UP). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-1
10.1 Abgleich der Druckkopfposition und Einstellung des Abtastintervalls . . . . . . . . . . . . . . . . 10-1
10.2 Einstellung des Aufzeichnungsformats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-3
10.3 Auswahl von Alarmintervall/Hysterese/Halten/AD-Wandler-Integrationszeit/Filter. . . . . . . 10-7
10.4 Einstellung der Betriebsart der Relais/der internen Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-9
10.5 Einstellung der Burn-Out-Funktion und der Vergleichsstellenkompensation. . . . . . . . . . 10-12
10.6 Einstellung der Aufzeichnungsfarben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-14
10.7 Einstellung der Tastenverriegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-15
10.8 Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-17
10.9 Einstellung des SET/SET3-Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-20
10.10 Einstellung des Anzeige-Aktualisierungsintervalls ... und Beenden des SET UP-Menüs 10-23
10.11 Einstellung der Temperatureinheit auf °C oder °F (Option). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-24
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-26
11 SPEICHERN/LADEN VON MESS-, BERECHNUNGS- UND KONFIGURATIONSDATEN . . . 11-1
11.1 Speichern von Mess- und Berechnungsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-1
11.2 Lesen von Mess- und Berechnungsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-7
11.3 Speichern von Konfigurationsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-11
11.4 Lesen von Konfigurationsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-13
11.5 Kopieren einer Daten-Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-16
11.6 Kopieren im ASCII-Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-18
11.7 Löschen einer Daten-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-21
11.8 Anzeige von Informationen zur RAM-Disk und zur Diskette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-22
11.9 Initialisieren der internen RAM-Disk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-24
11.10 Formatieren einer Diskette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-25
12 BERECHNUNGSFUNKTIONEN (OPTION /M1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-1
12.1 Übersicht über die Berechnungsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-1
12.2 Eingabe einer Berechnungsformel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-6
12.3 Definition von Konstanten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-9
12.4 Starten/Stoppen der Berechnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-10
12.5 Einstellung von Aktionen ... und Einstellung der Zeitachse für TLOG SUM . . . . . . . . . . 12-14
13 FEHLERSUCHE UND WARTUNG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.1 Regelmäßige Wartung und empfohlene Austauschintervalle für Verschleißteile . . . . . . . .
13.2 Austausch der Sicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.3 Fehlersuche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.4 Fehlercodes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13.5 Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13-1
13-1
13-2
13-4
13-6
13-8
14 TECHNISCHE DATEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-1
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-1
14.2 Technische Daten der optionalen Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-19
14.3 Äußere Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-24
VERZEICHNIS DER HAUPTMENÜPUNKTE
INDEX
ii
IM DR231-01D-E
Vorwort
VORWORT
Vielen Dank für den Erwerb des YOKOGAWA Hybridschreibers DR130, DR231 bzw.
DR241.
Diese Bedienungsanleitung enthält sowohl nützliche Informationen zu den Funktionen
und der Bedienung des Gerätes als auch Sicherheitshinweise, die beim Gebrauch
zu beachten sind. Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor Gebrauch des
Gerätes sorgfältig durch, um dessen korrekten Gebrauch sicherzustellen. Bitte
bewahren Sie diese Bedienungsanleitung an einem sicheren Ort auf, damit Sie bei
eventuell auftretenden Fragen schnell darauf zugreifen können. Zusätzlich zu dieser
Bedienungsanleitung wird die folgende Bedienungsanleitung mit dem Gerät geliefert,
wenn die Kommunikationsfunktion spezifiziert ist:
Bezeichnung der Bedienungsanleitung
Nr.
DR130/DR231/DR232/DR241/DR242 Kommunikationsschnittstelle
IM DR231-11D-E
Hinweise
• DARWIN ist ein System, das aus einer Reihe von Komponenten zur Datenerfassung
besteht. Im Laufe der Weiterentwicklung werden neue Komponenten, zusätzliche
Software und weitere Optionen hinzugefügt, um die Möglichkeiten und Flexibilität des
Systems zu erhöhen. Sie können die aktuelle Version Ihrer Hard- und Software an der
Bauartnummer (Sn) bzw. der Releasenummer (Rn) erkennen. Diese befinden sich auf
dem Typenschild der Haupteinheit.
Beim Konfigurieren eines Systems müssen Sie sicherstellen, dass die Versionsnummer jeder Komponente und Software folgende Bedingungen erfüllt:
Die Releasenummer des zugeordneten Softwarepakets muss gleich oder höher als
die Bauartnummer der Haupt- oder Untereinheit sein, für die die Software installiert
und betrieben wird. Jedes Gerät/jede Software, die diese Bedingungen nicht erfüllt,
kann zu Inkompatibilitäten zwischen den Systemkomponenten führen.
In diesem Handbuch werden Komponenten bis zur Bauartnr. S8 erklärt.
Zu nicht unterstützten Funktionen in Abhängigkeit von der Bauartnummer siehe
nächste Seite.
• Yokogawa behält sich das Recht vor, aufgrund von Weiterentwicklungen der
Leistungsmerkmale und Funktionen des Geräts die Bedienungsanleitung jederzeit
ohne vorherige Ankündigungen zu ändern.
• Es wurden bei der Erstellung dieser Bedienungsanleitung alle Anstrengungen unternommen, einen korrekten und fehlerfreien Inhalt sicherzustellen. Sollten Sie jedoch
noch irgendwelche Fragen haben oder Fehler feststellen, wenden Sie sich bitte an
eine der auf der Rückseite dieser Bedienungsanleitung aufgelisteten YOKOGAWAVertretungen in Ihrer Nähe.
• Die Vervielfältigung dieser Bedienungsanleitung oder von Teilen derselben ohne
YOKOGAWAs ausdrückliche Genehmigung ist untersagt.
Warenzeichen
• MS-DOS und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation.
• IBM ist eingetragenes Warenzeichen der International Business Machines
Corporation.
Revisionen
Erste Ausgabe:
Zweite Ausgabe:
Dritte Ausgabe:
Vierte Ausgabe:
Fünfte Ausgabe:
IM DR231-01D-E
Januar 1996
März 1996
Juni 1996
September 1996
März 1997
Sechste Ausgabe:
Siebte Ausgabe:
Achte Ausgabe:
Neunte Ausgabe:
September 1997
November 1998
Juni 2000
Oktober 2000
1
Vorwort
Nicht unterstützte Funktionen in Abhängigkeit von der Bauartnummer
Die folgenden Funktionen stehen bei Bauartnummer S1 nicht zur Verfügung:
• Berechnungsfunktion (einschließlich Fern-Vergleichsstellenkompensation)
• Speichern und Lesen von Messdaten, Berechnungsdaten und Konfigurationsdaten
(Diskettenfunktion)
• Sommer-/Winterzeit
• RS-422-A/RS-485-Kommunikationsmodule
• Reportfunktion
• Ethernet-Modul
• Messung von Wirkleistung und Scheinleistung in Kanal 3 bis 6 bei den
Netzüberwachungsmodulen
• Merker (bei der Option /M1)
• Gruppen-Reset (bei der Option /M1)
Die folgenden Funktionen stehen bei Bauartnummer S2 nicht zur Verfügung:
• Sommer-/Winterzeit
• RS-422-A/RS-485-Kommunikationsmodule
• Reportfunktion
• Ethernet-Modul
• Messung von Wirkleistung und Scheinleistung in Kanal 3 bis 6 bei den
Netzüberwachungsmodulen
• Merker (bei der Option /M1)
• Gruppen-Reset (bei der Option /M1)
Die folgenden Funktionen stehen bei Bauartnummer S3 nicht zur Verfügung:
• Reportfunktion
• Ethernet-Modul
• Messung von Wirkleistung und Scheinleistung in Kanal 3 bis 6 bei den
Netzüberwachungsmodulen
• Merker (bei der Option /M1)
• Gruppen-Reset (bei der Option /M1)
Die folgenden Funktionen stehen bei Bauartnummer S4 nicht zur Verfügung:
• Reportfunktion
• Ethernet-Modul
• Messung von Wirkleistung und Scheinleistung in Kanal 3 bis 6 bei den
Netzüberwachungsmodulen
• Merker (bei der Option /M1)
• Gruppen-Reset (bei der Option /M1)
Die folgenden Funktionen stehen bei Bauartnummer S5 nicht zur Verfügung:
• Ethernet-Modul
• Messung von Wirkleistung und Scheinleistung in Kanal 3 bis 6 bei den
Netzüberwachungsmodulen
• Merker (bei der Option /M1)
• Gruppen-Reset (bei der Option /M1)
Produkte mit Bauartnummer S5 und S6 sind nicht mehr im Handel.
2
IM DR231-01D-E
Prüfung des Packungsinhalts
Öffnen Sie die Verpackung und überprüfen Sie alle Teile, bevor Sie das Instrument
in Betrieb nehmen. Sollten Teile nicht korrekt geliefert worden sein oder fehlen,
oder sollten Sie Beschädigungen feststellen, setzen Sie sich bitte mit dem Händler
in Verbindung, bei dem Sie das Gerät gekauft haben. Bitte wenden Sie sich an
eine Yokogawa-Niederlassung in Ihrer Nähe, falls Sie irgendeine der folgenden
Komponenten bestellen möchten.
Haupteinheit DR130/DR231/DR241
Bitte überprüfen Sie anhand des Typenschilds, ob die angegebene Typbezeichnung
und der Zusatzcode mit Ihrer Bestellung übereinstimmen.
Typ- und Zusatzcodes
Typ
Zusatzcode
Beschreibung
DR130
DR231
DR241
Hybridschreiber, tragbare Version
Hybridschreiber, Tischversion
Hybridschreiber, Schalttafel-Einbauversion
Speicher
-0
-1
Kein Speicher
3,5” Disketten-Laufwerk
Software
0
2
Ohne Datenerfassungs-Software
Mit Datenerfassungs-Software
Messkanäle
Eingangsart
Spannungsversorgung
-1
-2
-3
10 Kanäle
20 Kanäle
30 Kanäle (nur bei DR231/DR241)
1
2
3
4
Universaleingang, Schraubklemmen
Universaleingang, Steckklemmen
DCV/TC/DI Eingang, Schraubklemme
DCV/TC/DI Eingang, Steckklemmen
-1
-2
100-240 V AC
12 - 28 V DC (nur bei DR241)
Netzkabel
D
F
R
S
W
Y
*
**
3-polig, mit UL-,CSA-Kabel * (Teilenr. A1006WD)
3-polig, mit VDE-Kabel * (Teilenr. A1009WD)
3-polig, mit SAA-Kabel * (Teilenr. A1024WD)
3-polig, mit BS-Kabel * (Teilenr. A1023WD)
3-polig, mit Schraubanschlussklemmen**
2-polig, mit Schraubanschlussklemmen (DC)**
Nur bei DR130/DR231
Nur bei DR241
Optionen
/M1
/M3
/C1
/C2
Mathematische Funktionen
Reportfunktion
GP-IB-Schnittstelle
RS-232C-Schnittstelle (/C1, /C2, /C3 und /C7 können
nicht gleichzeitig spezifiziert werden)
RS-422A/485-Schnittstelle (/C1, /C2, /C3 und /C7
können nicht gleichz. spezifiziert werden)
Ethernet-Schnittstelle (/C1, /C2, /C3 und /C7 können
nicht gleichz. spezifiziert werden)
Alarm-Modul (10 Arbeits-Kontakte)
DI/DO Digitale Ein-/Ausgänge
Interne Beleuchtung (nur bei DR231/DR241)
Tragegriff (nur bei DR231)
°F Anzeige
Sommer-/Winterzeit
Netzüberwachungsmodul (einphasig)
Netzüberwachungsmodul (dreiphasig)
DC-Spannungsversorgung (nur DR130/DR231)
/C3
/C7
/A4
/R1
/H1
/H5
/D2
/L1
/N7
/N8
/P6
IM DR231-01D-E
3
Prüfung des Packungsinhalts
NO. (Geräte-Nr.), Bauartnummer (Hardware, Gerät) und Ausgabenummer
(Software)
Wenn Sie sich an den Händler wenden, bei dem Sie die Komponenten erworben
haben, geben Sie bitte diese Nummern an.
Module
Bitte überprüfen Sie anhand des Typenschilds, ob die angegebene Typbezeichnung
und der Zusatzcode mit Ihrer Bestellung übereinstimmen. Bitte beachten Sie, dass die
Eingangsmodule beim DR130/DR231/DR241 fest sind und nicht ausgetauscht werden
können.
Typcodes
Typcode
Beschreibung
DU100-11
DU100-21
DU100-31
10-Kanal Universal-Eingangsmodul, Schraubanschlussklemmen
20-Kanal Universal-Eingangsmodul, Schraubanschlussklemmen
30-Kanal Universal-Eingangsmodul, Schraubanschlussklemmen
DU100-12
DU100-22
DU100-32
10-Kanal Universal-Eingangsmodul, Steckanschlussklemmen
20-Kanal Universal-Eingangsmodul, Steckanschlussklemmen
30-Kanal Universal-Eingangsmodul, Steckanschlussklemmen
DU200-11
DU200-21
DU200-31
10-Kanal DCV/TC/DI-Eingangsmodul, Schraubanschlussklemmen
20-Kanal DCV/TC/DI-Eingangsmodul, Schraubanschlussklemmen
30-Kanal DCV/TC/DI-Eingangsmodul, Schraubanschlussklemmen
DU200-12
DU200-22
DU200-32
10-Kanal DCV/TC/DI-Eingangsmodul, Steckanschlussklemmen
20-Kanal DCV/TC/DI-Eingangsmodul, Steckanschlussklemmen
30-Kanal DCV/TC/DI-Eingangsmodul, Steckanschlussklemmen
DU400-12
DU400-22
Netzüberwachungsmodul, einphasig
Netzüberwachungsmodul, dreiphasig
Optionale Module
Bitte überprüfen Sie anhand des Typenschilds, ob die angegebene Typbezeichnung
und der Zusatzcode mit Ihrer Bestellung übereinstimmen. Bitte beachten Sie, dass
Module auf der Rückseite der Haupteinheit fest angebracht sind und nicht ausgetauscht werden können.
4
Typcodes
Typcode
Beschreibung
DT100-11
DI/DO-Modul, Schraubanschlussklemmen
DT200-21
Alarm-Modul (10 Arbeitskontakte), Schraubanschlussklemmen
DT300-11
DT300-21
DT300-31
GP-IB-Modul
RS-232C-Modul, D-Sub-Anschluss
RS-422A/RS-485-Modul
IM DR231-01D-E
Prüfung des Packungsinhalts
Standardzubehör
Bezeichnung
Teilenummer
Menge
1. Netzkabel
siehe Seite 3
1
9
9
2. Sicherung
A1350EF
1
9
9
Ħ
250 V 2,5 A, träge,
befindet sich beim DR130/231 im
Sicherungshalter, wenn der Code
für Spannungsversorgung -1 ist.
A1354EF
1
Ħ
Ħ
Ħ
250 V 6,3 A, träge, wenn der Code
für Spannungsversorgung -2 ist
oder Option /P6 spezifiziert ist.
3. Anschlussstecker A1105JC
f. DC-Versorgung
1
Ħ
Ħ
4. Farbbandkassette B9627AZ
1
9
9
9
10 Farben
5. Diagrammpapier
B9627AY
1
9
9
250 mm Aufzeichnungsbreite,
Länge 30 m, Raster 25 mm
B9855AY
1
6. Montagebügel
B9900CW
1x2
7. Bedienungsanleitung
IM DR231-01D-E
IM DR231-11D-E
1
1
IM DP12013-61D-E
8. Datenerfassungs- DP120-13
Software DAQ32
1
vorhanden
Beschreibung
DR130 DR231 DR241
Nur, wenn /P6 spezifiziert ist.
9
150 mm Aufzeichnungsbreite,
Länge 20 m, Raster 10 mm
9
9
Ħ
9
Ħ
9
Ħ
Diese Bedienungsanl.
Bedienungsanl. für die Kommunikationsschnittstelle (nur wenn
/C1, /C2, /C3 oder /C7 spezifiziert
ist).
Ħ
Ħ
Ħ
Bedienungsanl. für die Datenkonvertierung (wird mit Modellen geliefert, bei denen der SoftwareCode „2“ ist).
Ħ
Ħ
Ħ
Windows 95/98- und
NT-kompatible Software (wird mit
Modellen geliefert, bei denen der
Software-Code „2“ ist).
Ħ: Wird je nach Spezifikation mitgeliefert
1. Entsprechend dem Zusatzcode des Instruments
wird eines dieser Netzkabel mitgeliefert
D
F
R
S
7.
2.
3.
4.
5.
6.
8.
IM DR231-01D-E
5
Prüfung des Packungsinhalts
Optionales Zubehör
Bezeichnung
Typ
Shunt-Widerstand
Shunt-Widerstand
Shunt-Widerstand
Shunt-Widerstand
Shunt-Widerstand
Shunt-Widerstand
DV300-011
DV300-012
DV300-101
DV300-102
DV300-251
DV300-252
Beschreibung
10 Ω, für Schraubklemmen
10 Ω, für Steckklemmen
100 Ω, für Schraubklemmen
100 Ω, für Steckklemmen
250 Ω, für Schraubklemmen
250 Ω, für Steckklemmen
Gestell-Montagesatz
Gestell-Montagesatz
DV400-013
DV400-015
für DR231
für DR130
Bezeichnung
Typ
Beschreibung
DAQ32
DAQ32Plus
DP120-13
DP320-13
Windows 95/98 und Windows NT
Windows 95/98 und Windows NT
Optionale Software
Verbrauchsmaterial
Bezeichnung
6
Teilenr.
MindestBeschreibung
Bestellmenge
Farbbandkassette B9627AZ
Diagrammpapier B9627RY
1
10
B9627AY
10
B9855AY
10
10 farbig
Aufzeichnungsbreite 250 mm, Länge 30 m,
Raster 10 mm, (für DR231/DR241)
Aufzeichnungsbreite 250 mm, Länge 30 m,
Raster 25 mm, (für DR231/DR241)
Aufzeichnungsbreite 150 mm, Länge 20 m,
Raster 10 mm, (für DR130)
IM DR231-01D-E
Sicherheitshinweise
Dieses Instrument entspricht IEC Sicherheitsklasse I (ausgestattet mit einer
Schutzerde-Anschlussklemme)
Die folgenden allgemeinen Sicherheitshinweise müssen jederzeit in allen
Betriebsphasen beachtet und eingehalten werden. Wird das Gerät nicht entsprechend
der Bedienungsanleitung verwendet, können seine Schutzfunktionen beeinträchtigt
werden. YOKOGAWA übernimmt bei Missachtung dieser Vorsichtsmaßnahmen durch
den Anwender keinerlei Haftung.
Auf dem Instrument befinden sich die folgenden Sicherheitssymbole:
Zur Vermeidung von Personenschäden – auch mit
Todesfolge – oder Schäden am Instrument sind unbedingt
die Ausführungen in der Bedienungsanleitung oder in der
Serviceanleitung zu beachten.
„Funktionserde-Klemme“: Diese Anschlussklemme darf nicht
zum Anschluss der Schutzerde verwendet werden.
„Schutzerde-Klemme“: Bitte stellen Sie sicher, dass das Gerät
vor Aufnahme des Betriebs an die Schutzerde angeschlossen
ist
Wechselspannungszeichen (AC)
EIN (Spannungsversorgung)
AUS (Spannungsversorgung)
Bitte stellen Sie sicher, dass die folgenden Sicherheitsvorkehrungen unbedingt eingehalten werden. Eine Missachtung dieser Vorschriften kann zu
Personenschäden oder zum Tod führen.
WARNUNG
Spannungsversorgung
Stellen Sie vor Einschalten des Gerätes sicher, dass die Betriebsspannung mit der
Netzspannung übereinstimmt.
Netzzuleitung und Stecker
Um elektrische Schläge und Brandgefahren zu vermeiden, sollten nur die von
YOKOGAWA mitgelieferten Netzzuleitungen verwendet werden. Der Netzstecker
muss an einer, mit einem Schutzleiter ausgestatteten Steckdose angeschlossen werden. Achten Sie darauf, dass die Schutzmaßnahmen nicht durch Verwendung von
Verlängerungsleitungen ohne Schutzleiter funktionsunfähig gemacht werden.
IM DR231-01D-E
7
Sicherheitshinweise
Schutzerde
Um elektrische Schläge zu vermeiden, sollten Sie sich vor dem Einschalten des
Gerätes davon vergewissern, dass die Schutzerde angeschlossen ist.
Notwendigkeit des Schutzleiters
Durchtrennen Sie niemals den inneren oder äußeren Schutzleiter, und klemmen Sie
den Schutzleiter nicht von seinem Anschluss ab, da hierdurch potentiell die Gefahr von
elektrischen Schlägen besteht.
Schäden am Schutzleiter und der Sicherung
Betreiben Sie das Gerät nicht, wenn die Möglichkeit besteht, dass Schutzleiter oder
Sicherung beschädigt sind.
Betreiben Sie das Gerät nicht in einer explosiven Atmosphäre
Das Gerät darf nicht in Bereichen betrieben werden, in denen entflammbare Flüssigkeiten oder Dämpfe vorhanden sind. Der Betrieb von elektrischen Geräten in einer derartigen Umgebung stellt eine Sicherheitsgefahr dar.
Sicherung
Verwenden Sie zum Schutz gegen Feuer die Sicherung entsprechend dem spezifizierten Standard (Strom, Spannung, Typ). Schalten Sie die Stromversorgung und die Spannungsquelle ab, bevor Sie die Sicherung austauschen. Verwenden Sie keine anderen
Sicherungen und schließen Sie die Fassung der Sicherung nicht kurz.
Bauen Sie keine Abdeckungen ab
Im Inneren des Geräts stehen an verschiedenen Stellen lebensgefährlich hohe
Spannungen an. Bauen Sie daher, solange die Netzspannung angeschlossen ist, keine
Abdeckungen ab. Abdeckungen sollten nur durch qualifizierte Mitarbeiter abgebaut
werden.
Externer Anschluss
Achten Sie vor dem Anschluss des Geräts an Mess- oder Steuergeräte darauf, dass
die Erde und der Schutzleiter einwandfrei angeschlossen sind.
8
IM DR231-01D-E
Zum Gebrauch dieser Bedienungsanleitung
Die Bedienungsanleitung besteht aus den folgenden 14 Kapiteln:
Kapitel
Überschrift
Beschreibung
Kapitel 1
System-Konfiguration
Erläutert die Stellung der DR-Serie innerhalb des
DARWIN-Systems, die Systemkonfiguration, usw.
Kapitel 2
Funktionen
Erklärt die Funktionen der DR-Serie. Bedienverfahren
werden hier nicht erläutert.
Kapitel 3
Installation und Verdrahtung
Beschreibt Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation und
Verdrahtung, Netzanschluss, Ein- und Ausschalten,
Datums- und Zeiteinstellung, Filter, usw.
Kapitel 4
Einstellung der Anzeige
Erläutert die Anzeige im Überwachungsbetrieb.
Kapitel 5
Einstellung von Eingangsart/
Spanne/linearer Skalierung
Erklärt die Einstellung von Eingangsart, Aufzeichnungsspanne und linearer Skalierung.
Kapitel 6
Einstellung der
Aufzeichnungsbedingungen
Erklärt die Vorgehensweise bei Einstellung der
Aufzeichnungsbedingungen, Kanäle, Aufzeichnungsintervall,
Papiervorschub, Aufzeichnungsspanne und
Aufzeichnungsformat.
Kapitel 7
Durchführung der Aufzeichnung Erklärt Start und Stopp der Aufzeichnung.
Kapitel 8
Einstellung, Anzeige und
Aufzeichnung von Alarmen
Erklärt, wie Alarme eingestellt werden und die
Aktionen bei auftretenden Alarmen.
Kapitel 9
Ereignis- und Aktionsfunktion und weitere Funktionen
Erklärt die Ereignis/Aktionsfunktionen.
Kopieren der Aufzeichnungsinformation, Zurücksetzen der
Alarme und des Zeitgebers, Benutzung der TastenVerriegelung und die Verwendung der externen Ein- und
Ausgänge.
Kapitel 10
Grundeinstellungen (Set Up)
Erklärt die Grundkonfiguration der DR-Serie
(normalerweise nur einmalig einzustellen).
Kapitel 11
Speichern/Laden von Mess-,
Berechnungs- und
Konfigurationdaten
Erklärt Speichern und Lesen von Messdaten, berechneten
Daten und Einstellungen (Set Up) auf Floppy bzw.
RAM Disk (nur bei Option Floppy).
Kapitel 12
Berechnungsfunktionen
(Option /M1)
Erklärt die Ausführung von Berechnungen.
Kapitel 13
Fehlersuche und
Wartung
Erklärt die Wartung, Behandlung der Fehlermeldungen
und die Vorgehensweise bei der Kalibrierung.
Kapitel 14
Technische Daten
Enthält alle technischen Daten der DR-Serie.
Index
IM DR231-01D-E
Enthält Stichworte in alphabetischer Reihenfolge.
9
Vereinbarungen in dieser Bedienungsanleitung
Verwendete Symbole
Folgende Symbole werden verwendet, um den Bediener auf bestimmte Sachverhalte
aufmerksam zu machen:
Angebracht am DR130/DR231/DR241, damit der Anwender
aus Sicherheitsgründen die entsprechenden Passagen
in der Bedienungsanleitung durchliest. Eine Liste der
Bedienungsanleitungen befindet sich auf Seite 1.
WARNUNG
Beschreibt Vorsichtsmaßnahmen, die der Anwender zu
beachten hat, um Verletzungen oder tödliche Gefahren zu vermeiden.
VORSICHT
Beschreibt Vorsichtsmaßnahmen, um eine Beschädigung des
DR130/DR231/241 zu vermeiden.
Hinweis
Relevante Tasten
Veranschaulicht die relevanten Tasten und Anzeigen, um eine
bestimmte Operation auszuführen.
Bedienschritte
Die Vorgehensweise wird durch ein Flussdiagramm veranschaulicht. Zur Verdeutlichung der Bedienschritte ist
im Anschluss ein Beispiel angegeben. Die Bedienschritte
sind unter der Voraussetzung angegeben, dass Sie mit der
Bedienung nicht vertraut sind. Deshalb können ggf. einige
Schritte entfallen, wenn Sie Einstellungen ändern.
Erläuterung
10
Zusätzliche Informationen, die für einen ordnungsgemäßen
Betrieb des DR130/DR231/DR241 wichtig sind.
Beschreibt die Einstellung und eventuelle Einschränkungen
bei einer bestimmten Operation.
IM DR231-01D-E
Liste der Menüs und Setup-Daten
Nachfolgend finden Sie eine Liste der Set-up-Daten, der Verfahren, um zu verschiedenen Einstell-Betriebsarten zu gelangen, und der Einstellmenüs.
Einstellungen der Messbedingungen
Parameter
Eingangsart, Spanne,
lineare Skalierung *1
Einheiten
Gleitender Mittelwert
Messzyklus *1
A/D-Integrationszeit *1
Filter *1
Prozedur
RANGE-Taste
Auswahlmenü
001-01:VOLT/2V
Referenz
Kapitel 5
SET-Taste *2
SET-Taste für etwa drei Sek. gedrückt halten *2
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
SET=UNIT
SET=MOVE AVE
SET UP=SCAN INTVL
SET UP=A/D INTG
SET UP=FILTER
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
6.1
6.8
10.1
10.3
10.3
*1: Bitte stellen Sie sicher, dass die Gesamtzahl der Einstellungsänderungen einschließlich Kalibrierung 100000 nicht überschreitet.
*2: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der SET-Taste (siehe Abschnitt 10.9).
Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit
Parameter
Vorschubgeschwindigkeit 1
Vorschubgeschwindigkeit 2
Prozedur
Auswahlmenü
CHART-Taste
CHART
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten * SET=CHART2
Referenz
Abschnitt 6.2
Abschnitt 6.2
*: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der SET-Taste (siehe Abschnitt 10.9).
Aufzeichnungs-Einstellungen
Parameter
Umschaltung Protokollierung/Analog-Trend, Druckpunktabstand
Aufzeichnungskanal
Aufzeichnungszone
Teilweise gespreizte Aufz.
MSR-Einstellung („Tag“)
Kanal für Digitaldruck,
Anzahl zu druckender Zeilen
Kanal für manuellen Ausdr.
Alarmausdruck
Kanal für Ausdruck der
Skalenwerte
Kanal für Listenausdruck
Positionen für Listenausdr.
Meldung
Kopfzeile
Titel
Interpolation
Justierung der Druckkopfposition
Aufzeichnungsformat
Druckfarbe
Prozedur
SET-Taste *
SET-Taste
SET-Taste
SET-Taste
SET-Taste
SET-Taste
*
für
für
für
für
etwa
etwa
etwa
etwa
drei
drei
drei
drei
Sekunden
Sekunden
Sekunden
Sekunden
gedrückt
gedrückt
gedrückt
gedrückt
halten
halten
halten
halten
*
*
*
*
Auswahlmenü
SET=SYSTEM
Referenz
Abschnitt 6.1
SET=TREND
SET=ZONE
SET=PARTIAL
SET=TAG
SET=DIGITAL PR
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
6.1
6.3
6.3
6.4
6.4
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten * SET=MANUAL PR
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten * SET=ALARM PR
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten * SET=SCALE PR
Abschnitt 6.4
Abschnitt 6.5
Abschnitt 6.6
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten *
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten *
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten *
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten *
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten *
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten *
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
SET=LIST PR
SET=LIST FMT
SET=MESSAGE
SET=HEADER
SET=TITLE
SET=INTERPOL
SET UP=PRN ADJ
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Abschnitt
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
SET UP=RECORD
SET UP=COLOR
Abschnitt 10.2
Abschnitt 10.6
6.6
6.6
6.7
6.7
6.7
6.8
10.1
*: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der SET-Taste (siehe Abschnitt 10.9).
Anzeige-Einstellungen
Parameter
Anzeige umschalten
Intervall für
Anzeigenaktualisierung
Prozedur
DISP-Taste und MODE-Taste
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Auswahlmenü
-------SET UP=DISPLAY
Referenz
Kapitel 4
Abschnitt 10.10
Prozedur
ALARM-Taste
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Auswahlmenü
001-01:1/OFF
SET UP=ALARM
Referenz
Abschnitt 8.1
Abschnitt 10.3
FUNC-Taste*
FUNC-Taste*
FUNC-Taste für etwa drei Sek. gedrückt halten *
ALARM ACK
ALARM RST
ALM BUF CLEAR
Abschnitt 9.3
Abschnitt 9.3
Abschnitt 9.4
Alarm-Einstellungen
Parameter
Alarm, Alarmausgangsrelais
Alarm-Intervall/-Hysterese/
halten
Alarm bestätigen
Alarm rücksetzen
Alarmpuffer löschen
*: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der FUNC-Taste (siehe Abschnitt 10.8).
IM DR231-01D-E
11
Liste der Menüs und Setup-Daten
Berechnungs-Einstellungen
Parameter
Berechnungsgleichung
Konstante
Berechnung durchführen
Messdaten löschen und
Berechnung durchführen
Berechnung stoppen
Status unvollständige
Messung löschen
Behandlung von Berechnungsfehlern/ ZeitachsenEinstellung von TLOG SUM
Prozedur
SET-Taste*
SET-Taste*
FUNC-Taste**
FUNC-Taste**
Auswahlmenü
SET=MATH
SET=CONST
MATH START
MATH CLR START
Referenz
Abschnitt 12.2
Abschnitt 12.3
Abschnitt 12.4
Abschnitt 12.4
FUNC-Taste**
FUNC-Taste**
MATH STOP
MATH ACK
Abschnitt 12.4
Abschnitt 12.4
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
SET UP=MATH
Abschnitt 12.5
*: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der SET-Taste (siehe Abschnitt 10.9).
**: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der FUNC-Taste (siehe Abschnitt 10.8).
Einstellungen zum Speichern/Laden von Mess-/Konfigurationsdaten (Diskette)
Parameter
Messdaten speichern/laden
Konfig.daten der SET-Betriebsart speichern/laden
Messdaten zwischen intern.
RAM u. Diskette kopieren
Daten konvertieren-kopieren
Interne RAM-Disk initialis.
Diskette initialisieren
Konfig.daten der SETUPBetr.art speichern/laden
Prozedur
SET-Taste*
SET-Taste*
Auswahlmenü
SET=MEMORY
SET=FLOPPY
Referenz
Abschn. 11.1, 11.2
Abschn. 11.3, 11.4
SET-Taste*
SET=MEMORY
Abschnitt 11.5
SET-Taste*
SET-Taste*
SET-Taste*
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
SET=MEMORY
SET=MEMORY
SET=MEMORY
SET UP=FLOPPY
Abschnitt 11.6
Abschnitt 11.9
Abschnitt 11.10
Abschn. 11.3, 11.4
*: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der SET-Taste (siehe Abschnitt 10.9).
Ausführen von Ausdrucken
Parameter
Manuellen Ausdruck durchf.
Listen-Ausdruck durchf.
Kopf-Ausdruck durchführen
Meldungs-Ausdruck durchf.
SETUP-Liste ausdrucken
Prozedur
PRINT-Taste
PRINT-Taste
PRINT-Taste
FUNC-Taste*
FUNC-Taste für etwa drei Sekunden gedr. halten*
Auswahlmenü
MAIN PR START
LIST START
HEADER START
MSG PRINT
S/U LIST START
Referenz
Abschnitt 7.2
Abschnitt 7.2
Abschnitt 7.2
Abschnitt 7.2
Abschnitt 7.4
*: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der FUNC-Taste (siehe Abschnitt 10.8).
Weitere Einstellungen
Parameter
Timer
Ereignis/Aktion
Zwischen Kanälen kopieren
Meldung
Auslösezeit („Match time“)
Gruppe
Betr.art Relais, int. Schalter
Burnout (Durchbrennerk.)
Vergleichsstellenkompens.
Tastenverriegelung
Menükonfig. d. FUNC-Taste
Menükonfig. der SET-Taste
Reportfunktion
Timer rücksetzen
Tasten verriegeln
Report starten
Report stoppen
Reportausdruck starten
Prozedur
SET-Taste*
SET-Taste*
SET-Taste*
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten*
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten*
SET-Taste für etwa drei Sekunden gedrückt halten*
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
Gerät einschalten und DISP-Taste gedrückt halten
FUNC-Taste**
FUNC-Taste**
FUNC-Taste**
FUNC-Taste**
FUNC-Taste**
Reportausdruck stoppen
Meldungspuffer löschen
Modul-Einstellungen
Kommunikations-Einstell.
Einstellungen initialisieren
FUNC-Taste**
FUNC-Taste für
FUNC-Taste für
FUNC-Taste für
FUNC-Taste für
etwa
etwa
etwa
etwa
drei
drei
drei
drei
Sekunden
Sekunden
Sekunden
Sekunden
gedr.
gedr.
gedr.
gedr.
halten**
halten**
halten**
halten**
Auswahlmenü
Referenz
SET=TIMER
Abschnitt 6.1
SET=LOGIC
Abschnitt 9.1
SET=COPY
Abschnitt 9.2
SET=MESSAGE
Abschnitt 6.7
SET=MATCH TIME
Abschnitt 6.8
SET=GROUP
Abschnitt 6.8
SET UP=RELAY
Abschnitt 10.4
SET UP=BURN OUT Abschnitt 10.5
SET UP=RJC
Abschnitt 10.5
SET UP=LOCK
Abschnitt 10.7
SET UP=FUNC PARM Abschnitt 10.8
SET UP=SET PARM
Abschnitt 10.9
SET UP=REPORT
Abschnitt 10.12
TIMER RESET
Abschnitt 9.3
KEY LOCK ON
Abschnitt 9.3
REPORT START
Abschnitt 10.12
REPORT STOP
Abschnitt 10.12
REPORT RECALL
Abschnitt 10.12
START
REPORT PRINT START Abschnitt 10.12
MSG BUF CLEAR
Abschnitt 9.4
MODULE INF
Abschnitt 9.4
COMM INF
Abschnitt 9.4
RAM INIT
Abschnitt 9.4
*: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der SET-Taste (siehe Abschnitt 10.9).
**: Prozedur ändert sich entsprechend der Menükonfiguration der FUNC-Taste (siehe Abschnitt 10.8).
12
IM DR231-01D-E
Kapitel 1 System-Konfiguration
1
1.1 Über DARWIN
Entwickelt als vollständig neues Konzept, das auf einer modularen Architektur
beruht, wird diese Gruppe von Datenerfassungssystemen der nächsten Generation
mit DARWIN bezeichnet (Data Acquisition and Recording Windows). Heutzutage
werden immer mehr Datenerfassungsnetzwerke miteinander verbunden. Mehr
als je zuvor sind umfangreiche, sehr schnelle, genaue und einfach zu bedienende
Kommunikationsfunktionen in vielen Anwendungsbereichen unentbehrlich. Auf dem
Gebiet der Messwerterfassung und Regelung, in dem die Anzahl der Messpunkte dramatisch zugenommen hat, ist die Fähigkeit entscheidend, einfach und wirtschaftlich
Informationen von einer großen Anzahl an Messpunkten zu erhalten. Schnittstellen
zu PCs erlauben eine einfache Verwertung der Informationen, während gleichzeitig
Qualität und Leistungsfähigkeit gesteigert werden. DARWIN beruht auf einem einzigartigen, neuen Konzept, um diese Forderungen zu erfüllen. DARWIN, das gleichzeitig die
Funktionen der herkömmlichen Datenaufzeichnung und Protokollierung integriert, revolutioniert die Messwerterfassung. Die meisten Datenerfassungssysteme sind von einer
„Alles in einem“-Ausführung, bei der Messeinrichtung und Anzeigeeinrichtung in einem
Gehäuse enthalten sind. Während dies auf der einen Seite den Betrieb vereinfacht, ist
es andererseits jedoch schwierig, dieses System an Änderungen der Messumgebung
anzupassen und zu erweitern. DARWIN verwendet eine Datenerfassungs-„maschine“
und abgesetzte Ein-/Ausgabemodule, die total voneinander getrennt sind. Es ist eine
komplett neue Produktlinie, mit der schnell und flexibel zahlreiche einschränkende
Bedingungen und Änderungen von Spezifikationen gemeistert werden können.
Mit der Unterstützung durch einen PC kann ein komplettes System aufgebaut
werden, beginnend mit den Datenerfassungskomponenten der DA-Serie, die die
Datenerfassung und Protokollierung übernehmen. Wird beispielsweise noch ein Drucker
als Ausgabegerät dazugenommen, entspricht das System einem Hybridschreiber
(DR-Serie). In der DR-Serie gibt es drei verschiedene Modellreihen: DR130, DR231 und
DR241. Beim DR130 handelt es sich um einen tragbaren Hybrid-Schreiber, der DR231
ist ein Hybrid-Schreiber als Tischgerät und der DR241 ist ein Hybrid-Schreiber, der für
den Einbau in Schalttafeln vorgesehen ist (Einzelkomponenten).
PC
D
CH=001 RANGE=TC TYPE-T
001
002
003
004
005
DA100
DR130
DR231
006
007
008
009
010
011
012
013
014
015
Hybrid Recorder
016
017
018
019
020
021
022
023
024
025
026
027
028
029
030
DR241
Untereinheit
Diskette
Eingangs-/
Ausgangsmodule
Verlängerungskabel
(max. Länge 500 m)
IM DR231-01D-E
1-1
System-Konfiguration
Was ist DARWIN?
1.2 Bezeichnung der Teile
Transportabler Hybrid-Schreiber DR130
Vorderseite
Haupt-Anzeige (siehe Kapitel 4)
Unter-Anzeige 1 (siehe Kapitel 4)
Unter-Anzeige 2 (siehe Kapitel 4)
Status-Anzeige
Bedienfeld
(siehe Kapitel 3 bis 12)
Griff zum Öffnen/Schließen
der Front-Tür
Front-Tür
Diskettenlaufwerk
(nur beim DR130-1)
Netzschalter (siehe Seite 3-25)
Rückseite (Beispiel für einen DR130 mit 20 Eingangskanälen)
Ausführung für AC-Spannungsversorgung
2IPPENåDESå+ßHLKÙRPERS
.ETZANSCHLUSSååååååSIEHEå3EITEå
.ETZSICHERUNGååååååSIEHEå3EITEå
&UNKTIONSERDE+LEMME
!NSCHLUSSKLEMMEN
Ausführung für DC-Spannungsversorgung
Sicherung für die DC-Spannungsversorgung (
siehe Seite 13-3)
Anschluss für die DC-Spannungsversorgung (
siehe Seite 13-3)
Netzanschluss (
Netzsicherung (
siehe Seite 3-22)
siehe Seite 13-2)
Netzschalter (
siehe Seite 3-25)
Funktionserde-Klemme
Anschlussklemmen
1-2
IM DR231-01D-E
1.2 Bezeichnung der Teile
1
Tischgerät Hybrid-Schreiber DR231
System-Konfiguration
Vorderseite
Haupt-Anzeige (siehe Kapitel 4)
Unter-Anzeige 1 (siehe Kapitel 4)
Unter-Anzeige 2 (siehe Kapitel 4)
Status-Anzeige
Bedienfeld
(siehe Kapitel 3 bis 12)
Griff zum Öffnen/Schließen
der Front-Tür
Front-Tür
Netzschalter (siehe Seite 3-25)
Diskettenlaufwerk (nur beim DR231-1)
Rückseite (Beispiel für einen DR231 mit 30 Eingangskanälen)
Ausführung für AC-Spannungsversorgung
Rippen des Kühlkörpers
Netzsicherung (
siehe Seite 13-2)
Netzanschluss
( siehe Seite 3-22)
Funktionserde-Klemme
Anschlussklemmen
Ausführung für DC-Spannungsversorgung
Sicherung für die DC-Spannungsversorgung (
siehe Seite 13-3)
Anschluss für die DC-Spannungsversorgung (
siehe Seite 13-3)
Netzanschluss (
Netzsicherung (
siehe Seite 3-22)
siehe Seite 13-2)
Netzschalter (
siehe Seite 3-25)
Funktionserde-Klemme
Anschlussklemmen
IM DR231-01D-E
1-3
1.2 Bezeichnung der Teile
Schalttafelgerät Hybrid-Schreiber DR241 (Einzelkomponenten)
Vorderseite
Haupt-Anzeige (siehe Kapitel 4)
Unter-Anzeige 1 (siehe Kapitel 4)
Unter-Anzeige 2 (siehe Kapitel 4)
Status-Anzeige
Bedienfeld
(befindet sich hinter der
Front-Tür, siehe Kapitel 3 bis 12)
Griff zum Öffnen/Schließen
der Front-Tür
Front-Tür
Diskettenlaufwerk (nur beim DR241-1)
Netzschalter
(befindet sich in der Front-Tür, siehe Seite 3-25)
Rückseite (Beispiel für einen DR241 mit 30 Eingangskanälen)
Rippen des Kühlkörpers
Netzsicherung
(befindet sich im Gerät.
siehe Seite 13-2)
Netzanschlussklemmen mit Abdeckung
( siehe Seite 3-22)
Funktionserde-Klemme
Anschlussklemmen
1-4
IM DR231-01D-E
Kapitel 2 Funktionen
2.1 Anzeigefunktionen
Die interaktive Anzeige des Bedienfeldes besteht aus drei Zeilen. Die erste Zeile ist die
Hauptanzeige, die zweite und dritte Zeile sind Unteranzeige 1 bzw. Unteranzeige 2.
Monitor-Betriebsart
• Auto-Modus
Diese Betriebsart kann für die Hauptanzeige, Unteranzeige 1 und Unteranzeige
2 eingestellt werden. Die Messwerte aller Kanäle werden nacheinander in einem
bestimmten Aktualisierungsintervall angezeigt.
• Manueller Modus
Diese Betriebsart kann für die Hauptanzeige, Unteranzeige 1 und Unteranzeige 2
eingestellt werden. Die Messwerte eines einzelnen Kanals werden angezeigt. Das
Anzeige-Aktualisierungsintervall ist das Messintervall (siehe Seite 2-4).
• Seiten-Modus
Diese Betriebsart kann für die Hauptanzeige eingestellt werden. Wird diese
Anzeigenart gewählt, werden die Messwerte fünf aufeinanderfolgender Kanäle als
eine Seite angezeigt, wobei auch Unteranzeige 1 und 2 mitverwendet werden. Das
Anzeige-Aktualisierungsintervall ist das Messintervall (siehe Seite 2-4).
• Alarm-Such-Modus
Diese Betriebsart kann für Hauptanzeige, Unteranzeige 1 und Unteranzeige 2 eingestellt werden. Es wird nach Kanälen gesucht, in denen ein Alarm aufgetreten ist, und
deren Messwerte werden angezeigt. Das Anzeige-Aktualisierungsintervall beträgt
zwei Sekunden.
• Balkendiagramm-Modus
Diese Betriebsart kann für Unteranzeige 1 eingestellt werden. Messwerte, die in der
Hauptanzeige angezeigt werden, werden als Balkendiagramm dargestellt. Es wird
nach Kanälen gesucht, in denen ein Alarm aufgetreten ist, und deren Messwerte
werden angezeigt. Das Anzeige-Aktualisierungsintervall ist das der Hauptanzeige.
• Alarm-Status-Modus
Diese Betriebsart kann für Unteranzeige 1 und Unteranzeige 2 eingestellt werden. Es
wird pro Kanal angezeigt, ob ein Alarm aufgetreten ist oder nicht (siehe Seite 2-17).
Auf einer Anzeige kann der Alarmstatus von maximal 30 Kanälen überwacht werden
(abhängig von der Anzahl der Eingangskanäle). Das Anzeige-Aktualisierungsintervall
beträgt 0,5 Sekunden.
• Relais-Status-Modus
Diese Betriebsart kann für Unteranzeige 1 und Unteranzeige 2 eingestellt werden. In
der Anzeige wird der Betriebszustand der internen Schalter/Alarm-Ausgangsrelais
dargestellt (siehe Seite 2-17). Auf einer Anzeige kann der Status von maximal 30
Relais überwacht werden. Das Anzeige-Aktualisierungsintervall beträgt 1 Sekunde.
• Uhr-Modus
Diese Betriebsart kann nur für Unteranzeige 2 eingestellt werden. In der Anzeige
werden aktuelles Datum und die Uhrzeit dargestellt.
• Anzeige des aktiven Modus
Rechts von Unteranzeige 1 wird der aktuell gewählte Modus für eine spezifische
Anzeige dargestellt.
IM DR231-01D-E
2-1
Funktionen
Monitor-Betriebsart und Statusanzeige
2
2.1 Anzeigefunktionen
Statusanzeigen
Auf der rechten Seite der Anzeigen befinden sich Statusleuchten, die aufleuchten,
wenn gerade eine Datenspeicherung stattfindet (siehe Seite 2-6), Alarme auftreten
(siehe Seite 2-17), die Tasten verriegelt sind (siehe Seite 2-20) oder Diagrammpapier
ausgetauscht werden muss (siehe Seite 2-21).
Statusanzeige für Fern-/Lokalbetrieb
Der Status der Fern-/Lokalbetriebsart wird in Unteranzeige 2 dargestellt. In der FernBetriebsart können keine Tasten betätigt werden.
Anzeige zur Einstellung von Eingangsart, Berechnung und Speicherbedingungen
Es werden Menüs zur Einstellung der folgenden Funktionen angezeigt:
• Messwert-Eingangsfunktionen (siehe Seite 2-3)
• Datenspeicherungsfunktionen (siehe Seite 2-5)
• Alarmfunktionen (siehe Seite 2-15)
• Berechnungsfunktionen (siehe Seite 2-19)
• Ereignis-/Aktionsfunktion, Tastenverriegelungsfunktion und Funktion für externe Ein-/
Ausgänge (siehe Seite 2-19,20)
Anzeige zur Einstellung von grundlegenden Funktionen
Es werden Menüs zur Einstellung von grundlegenden Funktionen angezeigt.
2-2
IM DR231-01D-E
2.2 Messwert-Eingangsfunktionen
2
Eingangsarten
Thermoelement
Die Messungen können erfolgen, nachdem der Typ des Thermoelements pro Kanal eingestellt ist. Verfügbare Typen sind R, S, B, K, E, J, T, L, U, N, W und KPvsAu7Fe.
Die Vergleichsstellenkompensation (RJC) kann pro Kanal entweder auf intern (RJC INT)
oder extern (RJC EXT) eingestellt werden.
Die Thermolelement-Durchbrennerkennung (Burnout) kann pro Kanal ein- oder ausgeschaltet werden und die Fehlermeldung im Messwertsignal kann zur positiven (up) oder
negativen Seite (down) hin erfolgen.
Widerstandsthermometer
Die Messungen können erfolgen, nachdem der Typ des Widerstandsthermometers
pro Kanal eingestellt ist. Die verfügbaren 17 Typen sind: Pt100 (1 mA), Pt100 (2 mA),
JPt100 (1 mA), JPt100 (2 mA), Pt50 (2 mA), Ni100 (1 mA) SAMA, Ni100 (1 mA) DIN,
Ni120 (1 mA), J263*B, Cu10GE, Cu10L&N, Cu10WEED, Cu10BAILEY, Pt100 (1 mA)
hohe Auflösung, Pt100 (2 mA) hohe Auflösung, JPt100 (1 mA) hohe Auflösung und
JPt100 (2 mA) hohe Auflösung.
Kontakteingang
Die Art des Kontakteingangs kann als Spannungspegel oder Kontakt gewählt werden,
und die Datenaufzeichnung kann pro Kanal ein- oder ausgeschaltet werden. Im Falle
des Spannungspegels gilt eine Spannung von bis zu 2,4 V als Aus-Signal und eine von
über 2,4 V als Ein-Signal.
AC-Spannungen/Ströme
Es können Effektivwert der Spannung und des Stroms, Wirk-, Blind- und
Scheinleistung, Frequenz, Leistungsfaktor und Phasenwinkel gemessen werden. Der Messbereich ist für alle Klemmen gleich. Bei dieser Eingangsart stimmen
die Eingangsklemmen des Moduls im Gegensatz zu denen von Modulen anderer
Eingangsarten nicht mit einem Setup-Bildschirm bezüglich der Kanalnummer überein.
Eingangskanäle überspringen
Diese Funktion gestattet das Überspringen der Messung, Datenaufzeichnung und
Anzeige von Kanälen, die Sie nicht verwenden. Für die übersprungenen Kanäle wird
keine Messung, Datenaufzeichnung und Anzeige durchgeführt.
Vergleichsstellenkompensation (RJC)
Diese Funktion wird verwendet, wenn Temperaturen mittels Thermolelementen
gemessen werden. Die von einem Thermoelement erzeugte Spannung hängt von
der Temperatur an der Messstelle und der Temperatur an der Vergleichsstelle ab.
Die Vergleichsstellenkompensation ist eine Funktion, die die Temperatur auf der
Messgeräteseite auf 0 ° C kompensiert. Zur Kompensation der Umgebungstemperatur
kann entweder ein interner Kreis gewählt werden, oder es kann eine Kompensation mit
einer festen Kompensationsspannung (extern) gewählt werden.
IM DR231-01D-E
2-3
Funktionen
DC-Spannung
Die Messungen können erfolgen, nachdem der Messbereich pro Kanal eingestellt ist.
Der minimale Messbereich beträgt 20 mV, der maximale Messbereich 50 V.
2.2 Messwert-Eingangsfunktionen
Abtastintervall
• Die Zeitdauer (eine Abtastung), in der die Messung aller Kanäle durchgeführt wird,
wird als Abtastintervall bezeichnet.
• Dieses Abtastintervall kann auf jeden beliebigen Wert zwischen 2 Sekunden und 60
Sekunden eingestellt werden. Dieser Bereich ist bei den 10-Kanal-, 20-Kanal- und
30-Kanal-Modellen gleich.
A/D-Integrationszeit
Das Gerät misst das Eingangssignal nach Durchgang durch einen A/D-Wandler. Um
Störungen, die dem Eingangssignal überlagert sind, zu minimieren, gibt es verschiedene Integrationszeiten.
Die Integrationszeit kann aus 20 ms (50 Hz), 16,7 ms (60 Hz) und 100 ms (10 Hz)
gewählt werden. Wird „AUTO“ gewählt, wird abhängig von der 50/60 Hz-Netzfrequenz
der Spannungsversorgung die Integrationszeit automatisch bestimmt.
AUTO arbeitet nicht, wenn das Gerät eine Ausführung mit DC-Spannungsversorgung
ist (die Wahl von „AUTO“ stellt in diesem Fall eine Integrationszeit von 20 ms (50 Hz)
ein). Verwenden Sie das Gerät mit einer 60 Hz-Spannungsversorgung, stellen Sie die
A/D-Integrationszeit bitte auf 16,7 ms (60 Hz) ein.
Eingangsfilter
Zur Reduzierung von Gegentaktstörungen kann ein Filter ein-/ausgeschaltet werden.
Die Auswirkung auf Gegentaktstörungen ist wie folgt, abhängig von eingeschaltetem
oder ausgeschaltetem Filter (theoretische Werte):
Frequenz
1Hz
0dB
10Hz
Dämpfung
-20dB
-40dB
50Hz100Hz
300Hz
Steigung:-20dB/dec
Filter EIN
Filter AUS
-60dB
-80dB
Steigung:-60dB/dec
-100dB
2-4
IM DR231-01D-E
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
2
Vorschubgeschwindigkeit
Aufzeichnungsverfahren
Es stehen zwei Aufzeichnungsarten zur Verfügung: die analoge Trendaufzeichnung
und die Protokollier-Betriebsart. Standardmäßig ist das Gerät auf die analoge
Trendaufzeichnung eingestellt.
Analoge Trendaufzeichnung (siehe Aufzeichnungsbeispiel nächste Seite)
Trendaufzeichnung (Punktausdruck)
Die Trendaufzeichnung erfolgt nach dem Prinzip, dass aufgrund der Messdaten
und Aufzeichnungsbedingungen die Position des Messpunktes auf dem Diagramm
berechnet und an dieser Stelle ein Punkt ausgedruckt wird. Parameter für die
Trendaufzeichnung sind folgende:
• Vorschubgeschwindigkeit
• Aufzuzeichnende Kanäle
• Aufzeichnungsfarbe (siehe Seite 2-9)
• Aufzeichnungsintervall (siehe Seite 2-9)
• Aufzeichnungsspanne (siehe Seite 2-10)
• Aufzeichnungszone (siehe Seite 2-10)
• Teilweise gespreizte Aufzeichnung (siehe Seite 2-11)
• Interpolationsfunktion (siehe Seite 2-12)
Digitalausdruck
Messwerte werden als numerische Werte ausgedruckt. Parameter für den
Digitalausdruck sind folgende:
• Aufzuzeichnende Kanäle
• Aufzeichnungsintervall (siehe Seite 2-9)
• Anzahl der Kanäle, die in der gleichen Zeile aufgezeichnet werden sollen
(siehe Seite 2-8)
Protokollier-Betriebsart
Messwerte werden als numerische Werte ausgedruckt. Parameter für die ProtokollierBetriebsart sind folgende:
• Aufzuzeichnende Kanäle
• Aufzeichnungsrichtung (vertikal oder horizontal)
• Aufzeichnungsintervall (siehe Seite 2-9)
IM DR231-01D-E
2-5
Funktionen
Die Vorschubgeschwindigkeit, mit der das Diagrammpapier bei der Aufzeichnung von
Trenddaten bewegt wird, kann beliebig im Bereich von 1 bis 1500 mm/h gewählt werden.
Es können zwei verschiedene Vorschubgeschwindigkeiten eingestellt werden. Wird die
Ereignis-/Aktionsfunktion – die später in dieser Bedienungsanleitung beschrieben wird
– nicht verwendet, gilt Vorschubgeschwindigkeit 1. Wird die Ereignis-/Aktionsfunktion
verwendet, können Sie festlegen, ob das Gerät in Abhängigkeit vom Ereignisstatus von
Vorschubgeschwindigkeit 1 auf Vorschubgeschwindigkeit 2 wechseln soll.
2-6
Linker Rand
Vorschubgeschwindigkeit
(Seite 2-5)
Startizeit/Datum
des digitalen Ausdrucks
Digitaler Ausdruck
(Seite 2-5)
Kanalnr. oder MSR
beim manuellen
Ausdruck
Manueller Ausdruck
(Seite 2-13)
Startizeit/Datum
des manuellen
Ausdrucks
Skalenwert
(Seite 2-10)
Referenzpunkt der Skala
(Seite 2-8)
Überschrift
(Seite 2-13)
Trendaufzeichnung (Seite 2-5)
Endezeit der
vorherigen
Trendaufz.
(Seite 2-8)
Titel
(Seite 2-13)
Startzeit der
Trendaufzeichnung
(Seite 2-8)
Meldung
(Seite 2-13)
Kanalnr. oder MSR-Bez.
bei Trendaufzeichnung
Rechter Rand
Referenz-Position des
Sraets der Trendaufzeichnung
(Seite 2-8)
Vorschubgeschw.
(Seite 2-5)
Alarm verschwindet
(Seite 2-13)
Alarm verschwindet
(Seite 2-13)
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
Aufzeichnungsbeispiel
(Verweise auf die entsprechenden Seiten der Bedienungsanleitung sind in Klammern
angegeben)
IM DR231-01D-E
IM DR231-01D-E
2-7
artizeit/Datum
es digitalen Ausdrucks
Überschrift
(Seite 2-13)
Linker Rand
Vorschubgeschwindigkeit
Seite 2-5)
Digitaler Ausdruck
(Seite 2-5)
Kanalnr. oder MSR
beim manuellen
Ausdruck
Manueller Ausdruck
(Seite 2-13)
Startizeit/Datum
des manuellen
Ausdrucks
Meldung
(Seite 2-13)
Titel
(Seite 2-13)
Endezeit der
vorherigen
Trendaufz.
(Seite 2-8)
Skalenwert
(Seite 2-10)
Startzeit der
Trendaufzeichnung
(Seite 2-8)
Referenzpunkt der Skala
(Seite 2-8)
Trendaufzeichnung (Seite 2-5)
Rechter Rand
Referenz-Position des
Sraets der Trendaufzeichnung (Seite 2-8)
Vorschubgeschw.
(Seite 2-5)
Alarm tritt auf
(Seite 2-13)
Alarm verschwindet
(Seite 2-13)
Funktionen
Kanalnr. oder MSR-Bez.
bei Trendaufzeichnung
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
Aufzeichnungsbeispiel für DR231/DR241
(Verweise auf die entsprechenden Seiten der Bedienungsanleitung sind in Klammern
angegeben)
2
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
Aufzeichnungsformat
Sie können das Aufzeichnungsformat für die Messwerte entsprechend Ihren Wünschen
anpassen. Es stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung.
Gemeinsame Parameter für analoge Trendaufzeichnung und Protokollierbetrieb
• Ausdrucken von Kanalnr. oder MSR-Bezeichnung
Wenn die Messwerte ausgedruckt werden, kann entweder die entsprechende
Kanalnummer oder eine vorher definierte MSR-Bezeichnung ausgegeben werden.
Diese Einstellung betrifft auch die Anzeige. Wieviel Zeichen der MSR-Bezeichnung
ausgedruckt werden sollen, kann ebenfalls festgelegt werden.
Parameter für analoge Trendaufzeichnung
• Ausdruck der Start/Stopp-Zeit der Aufzeichnung
Sie können einstellen, ob die Start/Stoppzeitpunkte der Aufzeichnung (siehe Seite
2-10) auf der rechten Seite des Diagramms ausgedruckt werden sollen. Beim erstmaligen Start der Aufzeichnung nach dem Einschalten des Geräts wird nur der
Startzeitpunkt ausgedruckt. Danach wird jeweils der Startzeitpunkt zusammen mit
dem Stoppzeitpunkt der vorherigen Aufzeichnung ausgedruckt. Als Referenzmarke
für den Startzeitpunkt wird rechts der Startzeit ein kleiner Balken ausgedruckt.
• Auswahl der Anzahl Spalten für den digitalen Ausdruck
Es kann festgelegt werden, wie viele Spalten (wobei eine Spalte den Daten eines
Kanals entspricht) in einer Zeile für den Ausdruck der Messdaten verwendet werden
sollen.
• Auswahl des Abstands für den Ausdruck der Kanalnr.
Sie können festlegen, in welchem Abstand die Kanalnummern (oder MSRBezeichnungen) ausgedruckt werden sollen. Sie können diesen Ausdruck auch ganz
abschalten. Wurden statt Kanalnummern MSR-Bezeichnungen ausgewählt, gilt diese
Einstellung natürlich auch für die MSR-Bezeichnungen.
• Auswahl des Abstands für den Titelausdruck
Sie können festlegen, in welchem Abstand der Titel wiederholt ausgedruckt werden
soll. Sie können diesen Ausdruck auch ganz abschalten.
• Auswahl des Ausdrucks der Skalenwerte
Sie können das Druckformat zum Ausdruck der skalierten Werte festlegen. Dieser
Ausdruck kann auch ganz abgeschaltet werden.
• Auswahl der Referenzposition für die Skalenwerte
Sie können festlegen, ob für die Positionen der Skalenwerte ein Referenzpunkt ausgedruckt werden soll.
Parameter für den Protokollierbetrieb
• Auswahl der Aufzeichnungsrichtung (horizontal/vertikal)
Sie können einstellen, ob die Ausdrucke in horizontaler oder vertikaler Richtung erfolgen sollen.
Beispiel eines horizontalen Ausdrucks:
Beispiel eines vertikalen Ausdrucks:
2-8
IM DR231-01D-E
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
Aufzeichnungsfarben
Aufzeichnungsintervall
Das Zeitintervall, in der die Punkte bei der Trendaufzeichnung oder die numerischen
Werte ausgedruckt werden, wird als Aufzeichnungsintervall bezeichnet.
Aufzeichnungsintervall bei der Trendaufzeichnung
Dieses Aufzeichnungsintervall kann als AUTO oder FIX gewählt werden.
• AUTO
Das Aufzeichnungsintervall wird automatisch bestimmt in Abhängigkeit von
Messintervall (Abtastintervall) und Vorschubgeschwindigkeit, um zu verhindern, dass
sich die Druckpunkte überlappen. In Fällen jedoch, in denen diese Berechnung zu
einem Aufzeichnungsintervall kleiner als das Abtastintervall führen würde, wird als
Aufzeichnungsintervall das Abtastintervall genommen.
Aufzeichnungsintervall = Abtastintervall x N
wobei N eine ganze Zahl ist, die die Bedingung:
N ≤ 720 / (Abtastintervall x Vorschubgeschwindigkeit)
erfüllt. Der Wert 720 ist fest.
Beispiel: Abtastintervall 2 s; Vorschubgeschwindigkeit 100 mm/h
dann ist N ≤ 720 / (2 x 100) = 3,6
Die nächste passende ganze Zahl ist 3.
Dementsprechend wird das Aufzeichnungsintervall 2 x 3 = 6 s.
• FIX
Unabhängig von der Vorschubgeschwindigkeit wird als Aufzeichnungsintervall das
Abtastintervall (2 bis 60 s) genommen.
Aufzeichnungsintervall bei Digitalausdrucken
Dieses Aufzeichnungsintervall kann als MULTIPLE oder SINGLE gewählt werden.
• MULTIPLE
Es können sechs Aufzeichnungsintervalle (Timer 1 bis 6) voreingestellt und pro Kanal
ein Aufzeichnungsintervall gewählt werden. Die Timereinstellung kann zu relativ oder
absolut gewählt werden.
• Relative Zeit: Die Zeit wird ab dem Zeitpunkt des Einschaltens des Geräts
oder des Rücksetzens des Timers gezählt. Jedesmal, wenn die voreingestellte Zeitdauer erreicht ist (und somit, wenn der Timer abgelaufen ist), erfolgt der
Ausdruck.
• Absolute Zeit: Es wird eine Referenzzeit eingestellt, und von diesem Zeitpunkt
erfolgen die Ausdrucke in den festgelegten Intervallen (immer, wenn der betreffende Timer abgelaufen ist).
• SINGLE
Das Ausdruckintervall wird automatisch festgelegt in Abhängigkeit von
Vorschubgeschwindigkeit und Anzahl der Spalten für Digitalausdrucke.
Aufzeichnungsintervall im Protokollierbetrieb
Dieses Aufzeichnungsintervall kann als MULTIPLE oder SINGLE gewählt werden.
IM DR231-01D-E
2-9
2
Funktionen
Die Farben bei der Trendaufzeichnung können für jeden Kanal eingestellt werden. Zur
Verfügung stehende Farben sind schwarz, purpur, rot-purpur, marineblau, rot, blau,
braun, grün, orange und gelbgrün.
Die Aufzeichnungsfarbe für die numerischen Werte im Protokolliermodus ist auf purpur
beschränkt.
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
• MULTIPLE
Wie bei den Digitalausdrucken.
• SINGLE
Von den oben erwähnten sechs voreingestellten Aufzeichnungsintervallen wird das
als Timer 1 eingestellte Intervall zum Aufzeichnungsintervall.
Rücksetzen des Aufzeichnungsintervalls (Timer-Reset)
Mit dieser Funktion werden die Timer der oben erwähnten MULTIPLE-Aufzeichnungsintervalle auf Null zurückgesetzt. Normalerweise erfolgt der Ausdruck entsprechend den
eingestellten Aufzeichnungsintervallen, aber wenn Sie die Timer mit dieser Funktion auf
Null zurücksetzen, ist das Ergebnis wie bei abgelaufenen Timern.
Aufzeichnungsspanne
Wenn die Eingangsart eingestellt wird, werden auch Maximalwert und Minimalwert
des Messbereichs festgelegt. Die Differenz zwischen Minimalwert und Maximalwert,
die innerhalb dieses Messbereichs aufgezeichnet wird, wird als Aufzeichnungsspanne
bezeichnet. Die Werte auf der linken bzw. rechten Seite der Aufzeichnung werden als
linke bzw. rechte Spanne bezeichnet.
Starten/Stoppen der Aufzeichnung
Normalerweise wird das Starten/Stoppen des Diagrammpapier-Vorschubs und der
Trendaufzeichnung durch Drücken der entsprechenden Taste des Bedienfelds ausgelöst. Starten/Stoppen des Diagrammpapier-Vorschubs und der Trendaufzeichnung können jedoch auch durch das Auftreten eines Alarms oder durch Fernsteuerung ausgelöst
werden (Ereignis-/Aktions-Funktion).
Aufzeichnungsverfahren bei der Trendaufzeichnung
Das Starten/Stoppen des Diagrammpapier-Vorschubs und somit der Trendaufzeichnung
der gewählten Kanäle kann durch Tastendruck oder durch die Ereignis-/AktionsFunktion ausgelöst werden.
Normale Aufzeichnung
Die gewählten Kanäle werden alle aufgezeichnet, unabhängig von den nachfolgend
aufgeführten Alarmereignissen oder Gruppeneinstellungen. Die Aufzeichnung startet,
wenn der Diagrammpapier-Vorschub beginnt.
Trendaufzeichnung beim Auftreten von Alarmen
• Trigger-Aufzeichnung
Alle Kanäle, in denen ein Alarm aufgetreten ist, werden aufgezeichnet. Auch wenn der
Alarm wieder verschwindet, geht die Aufzeichnung weiter.
• Pegel-Aufzeichnung
Alle Kanäle, in denen ein Alarm aufgetreten ist, werden aufgezeichnet. Liegt die
Alarmbedingung nicht mehr vor, wird auch die Aufzeichnung gestoppt.
Aufzeichnung von Trendgruppen
Kanäle können zu einer Gruppe zusammengefasst werden, und es werden nur die zur
Gruppe gehörenden Kanäle aufgezeichnet.
Aufzeichnungszone
Die Aufzeichnungsspanne der Messwerte auf dem Diagrammpapier wird als
Aufzeichnungszone bezeichnet. Es kann für jeden Kanal eingestellt werden, zwischen
welchen Positionen auf dem Diagrammpapier die Messwerte aufgezeichnet werden sollen. Es ist möglich, die Zonen so zuzuordnen, dass die analogen Trendaufzeichnungen
der einzelnen Kanäle sich nicht überlappen. Diese Einstellung gilt nur für die analoge
Trendaufzeichnung. Die standardmäßige Einstellung ist die volle Aufzeichnungsbreite
von 150 mm beim DR130 und 250 mm beim DR231/DR241. Die linken und rechten
2-10
IM DR231-01D-E
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
Grenzen (bzw. Positionen) der Aufzeichnungszonen entsprechen den linken und rechten Grenzwerten der Aufzeichnungsspannen.
2
Trend von Kanal 2
Trend von Kanal 3
Zone 2
Zone 3
Zone 1
Linke Position von Zone 1
(=linke Spanne von Kan.1)
Funktionen
Trend von Kanal 1
Rechte Position von Zone 1
(=rechte Spanne von Kan.1)
Skalenwerte
Zur Einteilung der Zonen werden Skalenwerte verwendet. Es kann zwischen drei verschiedenen Skalenformaten gewählt werden.
Teilweise gespreizte Aufzeichnung
Bei der analogen Trendaufzeichnung ist es möglich, einen Teil der
Aufzeichnungsspanne komprimiert darzustellen, um den dadurch gespreizten
(anderen) Teil detaillierter untersuchen zu können. Mit einem linken Grenzwert der
Aufzeichnungsspanne von 0 % und einem rechten Grenzwert von 100 % kann ein Teil
der Aufzeichnungsspanne komprimiert werden: im folgenden Beispiel wird ein Teil der
Aufzeichnungsspanne auf 25 % komprimiert. In der Abbildung entsprechen die Punkte
A, B, C, D, E und F vor der Komprimierung den Punkten A’, B’, C’, D’, E’ und F’ nach
der Komprimierung. In den 25 % auf der linken Seite werden -6 bis 0 V dargestellt,
während die 75 % rechts 0 bis 6 V repräsentieren.
• Vor der Kompression
–6
–5
–4
–3
–2
0
–1
1
2
3
4
5
6 (V)
A
Messwert
(Aufzeichnungsspanne)
B
C
Vorschubrichtung
D
E
F
Aufzeichn.spanne
0
50
(% der Kompression: RATE)
IM DR231-01D-E
100
% der kompletten
Aufzeichnungsspanne
2-11
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
• Nach der Kompression auf 25% der Aufzeichnungsspanne
1
–6 –5 –4 –3 –2 –1 0
A’
2
3
4
5
6 (V)
Grenzwert
Messwert
(Aufzeichnungsspanne)
B’
C’
Vorschubrichtung
D’
E’
F’
Aufzeichn.spanne
0
25
100
(% der Kompression: RATE)
% der kompletten
Aufzeichnungsspanne
Interpolationsfunktion
Vorschubrichtung
Wird die analoge Trendaufzeichnung durchgeführt, ändert sich die Aufzeichnungsspur
normalerweise in Schritten der ausgedruckten Punkte. Wenn sich ein Messwert jedoch
stark vom vorherigen unterscheidet, wird die Interpolationsfunktion ausgeführt, um den
Sprung in der Aufzeichnungsspur durch eine horizontale Linie zu verbinden. Werden die
horizontalen Verbindungslinien mehrerer Kanäle zufällig an exakt der gleichen Position
ausgedruckt, wird nur die Aufzeichnungsfarbe mit der höheren Priorität verwendet.
Die Rangfolge in der Priorität der Aufzeichnungsfarben ist wie folgt: schwarz > purpur >
rot-purpur > marineblau > rot > blau > braun > grün > orange > gelbgrün. Schwarz hat
somit die höchste Priorität. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für drei übereinanderliegende horizontale Linien in schwarz, rot und gelbgrün. Im Bereich, wo sich rot
und gelbgrün überlappen (mit a gekennzeichnet), werden nur rote Punkte aufgezeichnet, wo sich schwarz, rot und gelbgrün überlappen (mit b gekennzeichnet), werden nur
schwarze Punkte gedruckt.
An den Stellen, wo die Aufzeichnungsspuren nach der horizontalen Line wieder auseinandergehen, werden jedoch alle Farben ausgedruckt.
a
b
Rot Gelbgrün
Schwarz
Listenausdruck
Ein Listenausdruck enthält die folgenden Positionen:
• Titel (falls ein Titel eingegeben wurde)
• Datum und Uhrzeit
• Messintervall, Aufzeichnungsintervall, Vorschubgeschwindigkeit und
Aufzeichnungsmodus
• Timer-Einstellung (6 Multiple und Single)
• Ausführungszeitpunkt („Match Time“): es kann ein bestimmter Zeitpunkt eingestellt
werden. Wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist, wird eine bestimmte Operation ausgeführt
(siehe Ereignis-/Aktionsfunktion S. 2-18).
• MSR-Bezeichnungen („Tags“) für jeden Kanal, Eingangsart, Aufzeichnungsspanne
und lineare Skalierungswerte (der Ausdruck dieser Position kann ein- oder ausgeschaltet werden)
2-12
IM DR231-01D-E
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
IM DR231-01D-E
2-13
2
Funktionen
• Alarm (der Ausdruck dieser Position kann ein- oder ausgeschaltet werden)
• Gruppeneinstellung
• Für jeden einzelnen Kanal: ob der Trendmodus ein/aus ist, ob die Interpolation ein/
aus ist, Einstellung der Aufzeichnungszone, Einstellung der teilweise gespreizten
Anzeige, gewählte Timer-Nr., ob der gleitende Mittelwert ein/aus ist, Alarmart und ob
der manuelle Ausdruck ein/aus ist (der Ausdruck dieser Position kann ein- oder ausgeschaltet werden)
• Kopfzeilen (nur wenn Kopfzeilen definiert wurden)
• Inhalte von bis zu 20 Meldungen
• Einstellungen bezüglich Ereignis-/Aktionsfunktion
• Einstellungen bezüglich dieses Listenausdrucks
2.3 Datenaufzeichnungsfunktionen
Manueller Ausdruck
Von den gewählten Kanälen werden die Werte einer Abtastung in digitaler Form zusammen mit Datum und Uhrzeit ausgedruckt. Dieser Ausdruck kann durch Tastendruck
oder die Ereignis-/Aktionsfunktion ausgelöst werden (siehe S. 2-18). Beispiele für den
manuellen Ausdruck siehe Seiten 2-6 und 2-7.
Kopfzeilen-Ausdruck
Als Kopfzeilen können Sie bis zu fünf Zeilen zu je 60 Zeichen (DR130) oder bis zu fünf
Zeilen zu je 80 Zeichen (DR231/241) drucken. Der Ausdruck kann durch Tastendruck
ausgelöst werden.
Zusätzliche Ausdrucke
Während der analogen Trendaufzeichnung ist es möglich, zusammen mit
den Messwerten und Datum und Uhrzeit auch physikalische Einheiten, MSRBezeichnungen, Skalen, Alarme, Titel, Meldungen etc. auszudrucken.
• Physikalische Einheiten: Diese werden im Zusammenhang mit der linearen
Skalierungsfunktion ausgedruckt (siehe S. 2-17)
• Kanal-Nr. oder MSR-Bezeichnung; für jeden Kanal kann eine voreingestellte
MSR-Bezeichnung ausgedruckt werden; es ist wählbar, ob Kanal-Nr. oder MSRBezeichnung ausgedruckt werden (siehe S. 2-8)
• Skalenausdruck; die entsprechenden Skalenwerte werden ausgedruckt (siehe Seite
2-10)
• Alarmausdruck; die Alarminformation (siehe Seite 2-16) bei Auftreten oder
Verschwinden eines Alarms wird ausgedruckt. Es kann ebenfalls eine Meldung eingestellt werden, die bei Auftreten eines Alarms erscheint.
• Titel-Ausdruck; ein Titel von bis zu 32 Zeichen kann ausgedruckt werden. Weiterhin
kann definiert werden, ob der Titel in bestimmten regelmäßigen Abständen ausgedruckt werden soll (siehe Titelausdruck in Abb. S. 2-7)
• Meldungsausdruck; die Aufzeichnung von Meldungen von bis zu 16 Zeichen kann
durch Tastendruck oder über die Ereignis-/Aktionsfunktion erfolgen. Zusammen mit
der Meldung wird auch der Zeitpunkt ausgedruckt. Es können bis zu 20 verschiedene
Meldungen eingegeben werden.
Ausdruck der Setup-Liste
Es wird jede der in Kapitel 10 beschriebenen Positionen ausgedruckt.
Ausführungszeitpunkt („Match Time“)
Sie können einen Zeitpunkt voreinstellen, zu dem die Aufzeichnung mit Hilfe der
Ereignis-/Aktionsfunktion gestartet/gestoppt werden soll. Wenn dieser Zeitpunkt
erreicht ist, wird die Aufzeichnung im analogen Trendbetrieb oder im Protokollierbetrieb
gestartet/gestoppt.
2-14
IM DR231-01D-E
2.4 Alarmfunktion
Alarmarten
Es sind sechs verschiedene Alarmarten verfügbar, nämlich Hochalarm, Tiefalarm,
Gradientenalarm für steigende und fallende Werte, Differenz-Hochalarm und DifferenzTiefalarm.
Zeitintervall für den Gradientenalarm
Beim Gradientenalarm für steigende/fallende Werte wird die Änderung über ein voreingestelltes Zeitintervall gemessen, und wenn die Änderung einen voreingestellten Wert
überschreitet, wird ein Alarm erzeugt. Das Zeitintervall kann eingestellt werden und gilt
für alle Kanäle.
• Gradienten-Tiefalarm
• Gradienten-Hochalarm
MesswertÄnderung
Messwert
Messwert
T2
Eingest. Änderung
T2–T1
T1
T1
Eingest. Änderung
T2–T1
T2
Messwert-Änderung
t1
t2
t1
Zeit
t2
Zeit
Eingestelltes Intervall
t2 –t1
Eingestelltes Intervall
t2 –t 1
Alarmhysterese
Sie können die Bandbreite zwischen Auftreten und Verschwinden des Alarms einstellen. Diese Einstellung verhindert das häufige Umschalten zwischen Alarm- und
Normalzustand bei instabiler Umgebung. Diese Hysteresewerte können im 0-1
%-Bereich der Spanne eingestellt werden. Die Hystereseeinstellung wird nur bei Hochund Tiefalarm verwendet.
• Tiefalarm
Messwerte
• Hochalarm
Auftreten d. Alarms
AlarmSollwert
Verschw. des Alarms
Hysterese (ca. 0,5%)
1V
1V
Hysterese
(ca. 0,5%)
Verschw. des Alarms
Messwerte
Auftreten d. Alarms
AlarmSollwert
Interne Schalter
Es werden sechzig interne Schalter unterstützt, die bei Auftreten von Alarmen aktiviert werden können. Diese Schalter sind nur für interne Operationen vorgesehen und
können im Zusammenhang mit der Ereignis-/Aktionsfunktion verwendet werden (siehe
Seite 2-20).
Alarmausgangsrelais
Wenn beide Optionen /A4 und /R1 installiert sind, stehen 12 Ausgangsrelais für die
Ausgabe von Alarmsignalen zur Verfügung.
IM DR231-01D-E
2-15
2
Funktionen
Diese Funktion zeigt eine Alarmmeldung auf der Anzeige oder generiert – mit den
Optionen /A4 oder /R1 – ein Alarmsignal, wenn die Messbedingungen eines Kanals
voreingestellte Werte unter- bzw. übersteigen. Pro Kanal können bis zu vier Alarme eingestellt werden.
2.4 Alarmfunktion
Betriebsart
Ruhestrom- oder Arbeitsstrom-Einstellung
Das Alarmausgangsrelais kann für den Alarmfall als Ruhestromkontakt oder
Arbeitsstromkontakt eingestellt werden. Wird die Ruhestromeinstellung genommen,
geht das Alarmausgangsrelais bei Netzausfall in die gleiche Stellung, wie wenn ein
Alarm auftritt. Diese Einstellung kann für jedes Relais einzeln erfolgen.
Einschaltkontakt:
Relaiskontakte bei Arbeitsstromeinstellung („energized“):
Wenn Spannungs- Wenn Spann.vers. Wenn Spann.vers.
versorgung aus ist ein ist und kein
ein ist und ein
Alarm aufgetr. ist Alarm aufgetr. ist
NO
C
NO
C
NO
C
Relaiskontakte bei Ruhestromeinstellung („deenergized“):
Wenn Spannungs- Wenn Spann.vers. Wenn Spann.vers.
versorgung aus ist ein ist und kein
ein ist und ein
Alarm aufgetr. ist Alarm aufgetr. ist
NO
C
NO
C
NO
C
Umschaltkontakt:
Relaiskontakte bei Arbeitsstromeinstellung („energized“):
Wenn Spannungs- Wenn Spann.vers. Wenn Spann.vers.
versorgung aus ist ein ist und kein
ein ist und ein
Alarm aufgetr. ist Alarm aufgetr. ist
NO
C
NC
NO
C
NC
NO
C
NC
Relaiskontakte bei Ruhestromeinstellung („deenergized“):
Wenn Spannungs- Wenn Spann.vers. Wenn Spann.vers.
versorgung aus ist ein ist und kein
ein ist und ein
Alarm aufgetr. ist Alarm aufgetr. ist
NO
C
NC
NO
C
NC
NO
C
NC
UND-/ODER-Verknüpfung
Teilen sich eine Gruppe von Alarmen den gleichen internen Schalter oder das gleiche Alarmausgangsrelais, können Sie definieren, wie der interne Schalter/das
Ausgangsrelais reagieren sollen:
UND: schaltet, wenn alle Alarme aufgetreten sind
ODER: schaltet, wenn mindestens ein Alarm auftritt
Auftreten d. Alarms
Kanal 1
Alarmstatus
Auftreten d. Alarms
Kanal 2
Relais arbeitet
AlarmausgangsRelaisstatus
UND
ODER
Relais arbeitet
HALTEN/NICHT HALTEN-Einstellung
Sie können auswählen, ob der Status des internen Schalters oder des
Alarmausgangsrelais auch nach Verschwinden des Alarms aufrechterhalten werden soll oder nicht. Diese Einstellung betrifft sowohl interne Schalter als auch
Alarmausgangsrelais.
Alarmstatus
Alarm verschwindet
Alarm verschwindet
Zustand des
arbeitet
internen Schalters/
des Alarm-AusgangsAlarm rücksetzen
relais
(siehe Seite 2-16)
2-16
arbeitet
IM DR231-01D-E
2.4 Alarmfunktion
Erneute Kontaktgabe bei zusätzlichen Alarmen
Teilen sich einige Alarme das gleiche Alarmausgangsrelais, können Sie diese
Einstellung wählen, die einen kurzen Schaltvorgang des Relais bewirkt, wenn ein weiterer Alarm auftritt:
Alarm tritt auf
Funktionen
Kanal 1
Alarm tritt auf
Kanal 2
Alarmstatus
Alarm tritt auf
Kanal 3
erneute Kontaktgabe (Reflash)=ON
Alarm-Ausgangsrelais
erneute Kontaktgabe (Reflash)=OFF
arbeitet
arbeitet
arbeitet
ca. 200ms
ca. 200ms
arbeitet
Aufzeichnung der Alarminformation
Analoge Trendaufzeichnung
Wenn ein Alarm auftritt (verschwindet), wird das Alarmsymbol für das Auftreten/
Verschwinden, eine Meldung, die Kanal-Nr. oder MSR-Bezeichnung und der Zeitpunkt
des Auftretens/Verschwindens am rechten Rand des Diagramms ausgedruckt.
Protokollierbetrieb
• Wenn ein Alarm auftritt, wird die Alarmart zusammen mit dem Messwert ausgedruckt.
• Wenn ein Alarm auftritt (verschwindet), werden das Alarmsymbol für das Auftreten/
Verschwinden, die Kanal-Nr. oder MSR-Bezeichnung, die Alarmart, der Zeitpunkt des
Auftretens/Verschwindens und Meldungen nach allen Messwerten ausgedruckt.
Anzeige der Alarminformationen
Alarmanzeige
• „ALARM“-Anzeigeleuchte:
Tritt mindestens ein Alarm auf, leuchtet das „ALARM“-Symbol auf der rechten Seite
der Anzeige auf.
• Kanalbezogene Anzeige:
In Unteranzeige 1 oder 2 kann der Alarmstatus von maximal 30 Kanälen (entsprechend den Spezifikationen) angezeigt werden (siehe Seite 2-1). Außerdem wird
die Alarmart zwischen Kanalnummer und Messwert angezeigt, wenn gerade der
Messwert eines Kanals, in dem der Alarm aufgetreten ist, dargestellt wird.
Kanalnummer
001
Alarmart
Messwert
H
10.000mV
Haltefunktion für die Alarmanzeige
Diese Funktion gestattet die Aufrechterhaltung der Alarmanzeige, auch wenn der Alarm
schon wieder verschwunden ist. Diese Funktion kann ein- oder ausgeschaltet werden
und betrifft alle Alarme. Ist die Funktion eingeschaltet und tritt ein neuer Alarm auf,
blinkt die Alarmanzeige.
Alarmbestätigungs-Funktion
Diese Funktion setzt nur die Anzeige zurück und gestattet Ihnen daher, den momentanen Alarmstatus auf der Anzeige festzustellen. Ist die Haltefunktion für die Anzeige eingeschaltet, führt die Bestätigung des Alarms über das ALARM ACK-Menü dazu, dass
die Alarmanzeige vom Blinken in Dauerlicht übergeht, das ausgeht, wenn der Alarm
verschwindet. Diese Funktion gilt für alle Alarme.
IM DR231-01D-E
2
2-17
2.4 Alarmfunktion
Rücksetzen der Alarme
Sie können die internen Schalter, Alarmausgangsrelais und entsprechenden Relais
zurücksetzen. Die Auswirkung auf die Anzeige ist die gleiche wie bei der oben erwähnten Alarmbestätigungsfunktion. Das Zurücksetzen der internen Schalter und der
Alarmrelais bei eingeschalteter Relais-Haltefunktion hat die folgenden Auswirkungen
und hängt vom Alarmstatus ab:
• Liegen Alarme fortlaufend an, gehen die internen Schalter/Alarmausgangsrelais kurzzeitig in Ruhestellung, kehren aber sofort wieder in ihre Arbeitsstellung zurück.
• Sind die Alarme verschwunden, gehen die internen Schalter/Alarmausgangsrelais in
Ruhestellung.
2-18
IM DR231-01D-E
2.5 Standard-Berechnungsfunktionen
Differenz zwischen Kanälen
Diese Funktion berechnet die Differenz zwischen den Messwerten eines gewählten
Kanals (=Referenzkanal) und eines beliebigen anderen Kanals (=Bestimmungskanal).
Sie kann für jeden Kanal angewendet werden. Die Berechnungsformel ist wie folgt:
Ergebnis der Differenzbildung zwischen Kanälen = Messwerte des
Bestimmungskanals – Messwerte des Referenzkanals
Lineare Skalierung
Mit dieser Funktion können für linke und rechte Werte der Aufzeichnungsspanne linke
und rechte Skalierungswerte eingegeben werden, wodurch die Messwerte in einen
anderen Wertebereich umgerechnet werden. Die Funktion kann für jeden Kanal verwendet werden, und für Anzeige und Ausdruck kann eine andere technische Einheit
gewählt werden.
Beispiel zur Umrechnung von Spannungswerten in linear skalierte Werte:
Linke Spanne:-2V
(=linker Skalenwert: -0,1A)
Rechte Spanne:2V
(=rechter Skalenwert: 1,1A)
Gleitender Mittelwert
Diese Funktion berechnet einen gleitenden Mittelwert über eine voreingestellte Anzahl
(K) von Messwerten. Diese Funktion ist sehr nützlich, wenn schwankende Messwerte
angezeigt und aufgezeichnet werden sollen. Die Berechnungsformel ist wie folgt:
Dm= (Mm-(K-1) + Mm-(K-2) + ... + Mm-2 +Mm-1 + Mm) / K
wobei
Dm
:
„m“-ter Mittelwert
Mm-(K-1)
: Messwert der „K-1“-ten Messung vor der „m“-ten Messung
Mm-(K-2)
: Messwert der „K-2“-ten Messung vor der „m“-ten Messung
.
.
.
.
Mm-2
: Messwert der vorletzten Messung vor der „m“-ten Messung
Mm-1
: Messwert der letzten Messung vor der „m“-ten Messung
Mm
: Messwert der „m“-ten Messung
K
: Anzahl der zu verwendenden Messwerte, eine ganze Zahl im Bereich
von 2 bis 64
Bei der ersten Berechnung wird der Messwert der ersten Messung mit der Anzahl der
definierten Messwerte multipliziert und dann der Mittelwert berechnet. Die Messwerte
der zweiten und folgenden Messungen ersetzen diesen fortlaufend, wobei jedesmal der
neue Mittelwert berechnet wird.
IM DR231-01D-E
2-19
2
Funktionen
Standard-Berechnungsfunktionen wie beispielsweise die Differenz zwischen zwei
Kanälen und die lineare Skalierung können bei der Einstellung der Messeingänge definiert werden. Eine Funktion für den gleitenden Mittelwert ist ebenfalls verfügbar.
2.6 Weitere Funktionen
Ereignis-/Aktionsfunktion
Aufgrund eines Ereignisses wie eines Fernsteuersignals (12), eines Alarms, einer internen Schalterfunktion, eines Dateiendesignals, eines Timersignals, eines Zeitpunkts oder
einer Tastenbetätigung kann eine der folgenden Aktionen ausgelöst werden.
• Alarm bestätigen
(siehe Seite 2-17)
• Alarm rücksetzen
(siehe Seite 2-18)
• Timer rücksetzen
(siehe Seite 2-10)
• Aufzeichnung starten/stoppen
Die Aufzeichnung im entsprechenden Aufzeichnungsmodus und Aufzeichnungsformat
wird gestartet/ gestoppt.
• Manueller Ausdruck
(siehe Seite 2-14)
• Digitaler Ausdruck
(siehe Seiten 2-6, 2-7)
• Meldungsausdruck
(siehe Seite 2-14)
• Meldungsanzeige
Eine voreingestellte Meldung wird in der Hauptanzeige angezeigt.
• Änderung der Vorschubgeschwindigkeit/des Aufzeichnungsintervalls
Der Vorschub und das Aufzeichnungsintervall ändern sich von
Vorschubgeschwindigkeit 1 und Aufzeichnungsintervall 1 zu Vorschubgeschwindigkeit
2 und Aufzeichnungsintervall 2, und die analoge Trendaufzeichnung oder die
Protokollierung werden durchgeführt. Normalerweise erfolgt die Aufzeichnung mit
Vorschubgeschwindigkeit 1 (wird im Menü eingestellt, das angezeigt wird, wenn
die CHART-Taste gedrückt wird) und Aufzeichnungsintervall 1 (wird im Menü eingestellt, das angezeigt wird, wenn die SET-Taste kurz gedrückt wird). Nach Auftreten
eines Ereignisses erfolgt die Aufzeichnung mit Vorschubgeschwindigkeit 2 und
Aufzeichnungsintervall 2 (wird im Menü eingestellt, das angezeigt wird, wenn die
SET-Taste für drei Sekunden gedrückt wird).
• Trendgruppen-Aufzeichnung
(siehe Seite 2-10)
• Speichern und Lesen von Mess-, Berechnungs- und Konfigurationsdaten
Diese Funktion steht zur Verfügung, wenn das Gerät mit einem Diskettenlaufwerk
ausgestattet ist. Sie erlaubt das Speichern der Daten des internen RAM-Speichers
auf Diskette und das Einlesen von Daten in das Instrument.
• Starten/Stoppen der Berechnungen, Rücksetzen, Löschen und Gruppen-Reset
Diese Funktion steht zur Verfügung, wenn das Gerät mit der Berechnungsfunktion
oder Diskettenlaufwerk ausgestattet ist. Sie ermöglicht das Starten und Stoppen der
Berechnung.
• Merker (Flag)
Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn das Gerät mit der Berechnungs-Option (/M1)
ausgestattet ist. Setzt den Merker auf 1.
Tastenverriegelungs-Funktion
Diese Funktion verhindert Änderungen durch unachtsame Tastenbetätigungen. Ist
die Tastenverriegelungsfunktion aktiviert, ist die Anzeigeleuchte „KEYLOCK“ auf der
rechten Seite der Anzeige in Betrieb. Alle Tasten außer Spannungsversorgung EIN/
2-20
IM DR231-01D-E
2.6 Weitere Funktionen
AUS, DISP/MODE und Cursortasten sind außer Betrieb. Sie können jedoch einstellen, ob die Tasten RECORD/FEED/PRINT/FUNC/M.FUNC1 und M.FUNC2 trotz
Tastenverriegelung bedienbar bleiben sollen. Außerdem erscheint bei Aktivierung
oder Deaktivierung der Tastenverriegelung ein Menü zur Passwortabfrage, damit die
Tastenverriegelungsfunktion nicht von Unbefugten benutzt werden kann.
Alarmausgabe
Ist die Option /A4 installiert, können zehn Ausgangsrelais (Einschaltkontakte) verwendet werden, während mit der Option /R1 zwei Ausgangsrelais (Umschaltkontakte)
zur Verfügung stehen. Diese Relais werden aktiviert, wenn ein Alarm auftritt. Zu
Einzelheiten bezüglich deren Einstellung und deren Verhalten im Alarmfall siehe Seiten
2-15 und 2-16.
FAIL-Ausgabe
Ist die Option /R1 installiert, wird ein Ausgangsrelais (Umschaltkontakt) zur Ausgabe
des FAIL-Signals verwendet. Dieses Relais schaltet in den spannungslosen Zustand,
wenn eine Störung des Schreibers auftritt.
Normalbetrieb
NO
C
NC
Bei Störung
NO
C
NC
Bei abgeschalteter
Spannungsversorgung
NO
C
NC
Papierende-Alarm
Ist die Option /R1 installiert, wird ein Ausgangsrelais (Umschaltkontakt) zur Ausgabe
eines Signals bei Papierende verwendet. Beträgt die restliche Diagrammpapierlänge 2
cm oder weniger, leuchtet die „CHART“-Anzeige auf der rechten Seite der Anzeige auf
und die Aufzeichnung hält an. Das Relais schaltet in den spannungsführenden Zustand.
Normalbetrieb
NO
C
NC
Bei Papierende
NO
C
NC
Bei abgeschalteter
Spannungsversorgung
NO
C
NC
Steuerung der Aufzeichnungsfunktionen durch Fernsteuersignale
Die Aufzeichnungsfunktionen können durch Eingabe von 12 Kontaktsignalen gesteuert
werden, sofern die Option /R1 installiert ist. Sie können für jedes der Eingabesignale
eine der folgenden Funktionen wählen. Die Fernsteuerfunktion kann eine der Ereignis-/
Aktionsfunktionen sein, die auf der vorhergehenden Seite beschrieben sind.
• Alarm bestätigen
• Alarm rücksetzen
• Timer rücksetzen
• Aufzeichnung starten/stoppen
• Manueller Ausdruck
• Digitaler Ausdruck
• Meldungsausdruck
• Meldungsanzeige
• Änderung der Vorschubgeschwindigkeit/des Aufzeichnungsintervalls
• Trendgruppen-Aufzeichnung
• Starten/Stoppen/Löschen/Rücksetzen der Berechnungen
• Speichern/Lesen von Messdaten/berechneten Daten, Lesen von
Konfigurationsdaten
IM DR231-01D-E
2-21
Funktionen
Externe Eingangs-/Ausgangsfunktionen (Option)
2
2.6 Weitere Funktionen
Kommunikationsschnittstelle (Option)
Als Option stehen GP-IB-, RS-232-C oder RS-422-A/RS-485Kommunikationsschnittstellen oder Ethernet zur Verfügung. Die Spezifikation der
gewünschten Schnittstelle sollte bei Bestellung erfolgen. Zu Einzelheiten bezüglich
Betrieb und Befehlen siehe IM DR231-11D-E.
Interne Beleuchtung (Option)
Für die leichte Ablesbarkeit des Diagramms steht eine interne Beleuchtung zur
Verfügung. Die interne Beleuchtung ist an, wenn der Netzschalter eingeschaltet ist.
Tragegriff (Option)
Für das Einzelgerät (Stand-Alone-Ausführung) DR231 steht zum leichteren Transport
ein Tragegriff zur Verfügung.
Diskettenlaufwerk (DR130-1, DR231-1, DR241-1)
Diese Funktion erlaubt das Speichern/Lesen von Messdaten, Berechnungsdaten
und Einstelldaten (SET-Modus) der internen RAM-Disk und das Speichern/Lesen von
Einstell- und Konfigurationsdaten (SET- und SETUP-Modus) auf/von Diskette.
Es ist auch möglich, als Auslöser für das Speichern/Laden von Messdaten und
Einstelldaten vom/ins interne RAM oder das Laden von Konfigurationsdaten die
Ereignisse der Ereignis-/Aktionsfunktion zu verwenden.
Berechnungsfunktion (Option)
Diese Funktion ist verfügbar, wenn das Gerät mit der Berechnungsoption (Option
/M) ausgestattet ist. Die Funktion führt die folgenden Berechnungen aus, zeigt die
Ergebnisse an und zeichnet sie auf:
Die vier Grundrechenarten (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division),
Quadratwurzel, Absolutwertbildung, Zehnerlogarithmus, natürlicher Logarithmus,
potenzieren, logisches Produkt, logische Summe, Exklusiv Oder, logische Invertierung,
statistische Operationen, Verhältnisoperationen.
Es können bis zu 30 Kanäle für Berechnungen verwendet werden. Es ist ebenfalls
möglich, die Ereignis-/Aktionsfunktion zum Starten/ Stoppen der Berechnungen oder
zum Löschen der Daten der Berechnungskanäle zu verwenden. Weiterhin sind für die
Berechnungskanäle bis zu vier Alarmebenen einstellbar (Hochalarm, Tiefalarm).
2-22
IM DR231-01D-E
2.6 Weitere Funktionen
RRJC (Fern-Vergleichsstellenkompensation; nur verfügbar, wenn das Gerät mit der
optionalen MATH-Funktion ausgestattet ist)
Dieses Instrument
Vergleichsstelle
(vom Kunden beizustellen)
Thermoelement*
Eingangsklemmen
Referenzkanal
normaler Kupferdraht
Thermoelement*
normaler Kupferdraht
Thermoelement*
* Thermoelemente des gleichen Typs sind zu verwenden
Berechnungs- und Reportfunktion (Option)
Diese Funktion kann über eine Kommunikationsleitung die Ergebnisse statistischer Berechnungen von Daten eines spezifizierten Kanals (Messwert- oder
Berechnungskanal) ausgeben, wobei der Zeitraum, Datum oder Monat voreingestellt werden können. Die Berechnungsfunktionen sind Mittelwertbildung (Mittelwert,
Maximalwert und Minimalwert), Berechnung von Momentanwerten und Summierung
(Summe, kumulative Summe).
IM DR231-01D-E
2-23
2
Funktionen
In Fällen, bei denen das Messobjekt für Temperaturmessungen mittels Thermoelement
weit entfernt ist, kann die Temperatur des Messobjekts gemessen werden, ohne
eine Reihe der sehr teuren Thermoelementleitungen zu verwenden, indem eine
Vergleichsstelle in der Nähe des Messobjekts eingerichtet wird. Bei diesem Verfahren
werden die Thermoelemente der Messobjekte an die Anschlüsse dieser Vergleichsstelle
angeschlossen, und von dort zum Gerät werden einfache Kupferleitungen verwendet.
Zusätzlich muss die Temperatur der Vergleichsstelle über einen weiteren Eingang des
Geräts mit einem Thermoelement gemessen werden. Die Messung der Temperatur
der Vergleichsstelle dient zur Kompensation des Referenz-Kontaktpunktes, der zur
Messung der Temperatur des Messobjekts verwendet wird. Aufgrund dieser Werte wird
letztendlich die Temperatur des Messobjekts berechnet.
2-24
IM DR231-01D-E
Kapitel 3 Installation und Verdrahtung
3.1 Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen bei der
Installation
Sicherheitsmaßnahmen
Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen für den Umgang mit dem Gerät
Stellen Sie keine Gegenstände auf das Gerät
Stellen Sie bitte niemals andere Geräte oder Gegenstände, die Wasser enthalten, auf
das Gerät. Ausfälle können die Folge sein.
Gerät an einen anderen Ort verlagern
Schalten Sie zuerst die Spannungsversorgung der Geräte aus, an denen gemessen
wird, und entfernen Sie die Mess- und Kommunikationsleitungen. Schalten Sie dann
das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker heraus. Wenn Sie das Gerät tragen, hallten Sie es bitte mit beiden Händen fest und achten Sie darauf, es nicht fallen zu lassen.
Lüftungsöffnungen
Decken Sie die Lüftungsöffnungen nicht ab, damit sich das Gerät nicht überhitzt.
Elektrisch aufgeladene Objekte
Bringen Sie bitte keine elektrisch aufgeladenen Objekte in die Nähe der
Anschlussklemmen. Die internen Schaltkreise können dadurch beschädigt werden.
Chemikalien
Bringen Sie keine flüchtigen Lösungsmittel auf das Gehäuse und lassen Sie das
Gehäuse nicht längere Zeit in Kontakt mit Gummi- oder PVC-Produkten. Das Gehäuse
besteht aus thermoplastischem Kunststoff, achten Sie daher darauf, es nicht mit heißen Gegenständen, z.B. einem Lötkolben, in Berührung zu bringen.
Reinigung
Zur Reinigung des Gehäuses oder anderer Geräteteile ziehen Sie zunächst den
Netzanschlussstecker aus dem Gerät (bei Direktanschluss bitte die Spannungsversorgungsleitungen entfernen). Verwenden Sie keine Lösungsmittel, da diese die Farbe
ausbleichen können etc. Verwenden Sie zum Reinigen ein trockenes, weiches Tuch.
Bei längerem Nichtgebrauch des Geräts
Wird das Gerät für einen längeren Zeitraum nicht verwendet, ziehen Sie den
Netzanschlussstecker aus dem Gerät (wird ein Adapter für eine Direktverdrahtung zum
Netzgerät verwendet, entfernen Sie bitte die Spannungsversorgungsleitungen).
IM DR231-01D-E
3-1
3
Installation und Verdrahtung
Lesen Sie die Vorsichtsmaßnahmen
Lesen Sie vor dem erstmaligen Gebrauch des Gerätes unbedingt die auf Seite 7
beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen.
Entfernen Sie keine Gehäuseabdeckungen vom Gerät
Für interne Prüfungen oder Abgleicharbeiten des Geräts bitte an die nächste
Yokogawa-Vertretung wenden. Adressen siehe Rückseite dieser Bedienungsanleitung.
Bei Fehlfunktionen
Betreiben Sie das Gerät nicht weiter, wenn Sie irgendwelche Symptome für Fehlfunktionen feststellen, wie z.B. ungewöhnliche Geräusche, Gerüche oder Rauch aus dem
Gerät. Schalten Sie das Gerät sofort aus und ziehen Sie das Netzkabel heraus. Wird
ein Adapter für eine Direktverdrahtung zum Netzgerät verwendet, schalten Sie sofort
das Netzgerät aus. Schalten Sie auch die Spannungsversorgung der Geräte aus, an
denen gemessen wird. Wenden Sie sich bitte an Ihre nächste Yokogawa-Vertretung.
Entsprechende Adressen siehe Rückseite dieser Bedienungsanleitung.
Netzkabel
Stellen Sie keine Gegenstände auf das Netzkabel; es sollte auch von Heizquellen ferngehalten werden. Wird das Netzkabel aus der Netzsteckdose herausgezogen, ziehen
Sie nicht am Kabel sondern am Stecker. Ist das Netzkabel beschädigt, wenden Sie sich
wegen Ersatz an Ihren Händler. Für Bestellungen siehe S. 5 wegen der Teilenummern.
3.2 Installation des Schreibers
Installationsbedingungen
Installieren Sie den Schreiber an einem Ort, der den folgenden Bedingungen entspricht:
Umgebungstemperatur und Feuchtigkeit
• Umgebungstemperatur: 0 bis 50 °C (5 bis 45 °C wenn das Gerät mit
Diskettenlaufwerk ausgestattet ist)
• Umgebungsfeuchtigkeit: 20 bis 80 % r.F. bei 0 bis 40 °C, 10 bis 50 % r.F. für 40 bis
50 °C, ohne Taupunktunterschreitung.
• Installationsort: Innenräume
• Installationshöhe: Höhen bis 2000 m ü.d.M.
Hinweis:
Wird das Gerät an einen anderen Ort gebracht, an dem Temperatur und Luftfeuchtigkeit höher sind, oder bei plötzlichen Temperaturwechseln, kann eine innere
Kondensation eintreten. Im Fall von Thermoelementeingängen kann dies zu fehlerhaften Messungen führen. Lassen Sie in solchen Fällen dem Gerät mindestens eine
Stunde Zeit, um sich an die neuen Umgebungsbedingungen anzugleichen, bevor Sie
es in Betrieb nehmen.
Installieren Sie das Gerät niemals an folgenden Orten:
• In direktem Sonnenlicht oder in der Nähe von Heizquellen
• An Orten, an denen erhebliche Mengen von Ruß, Dampf, Staub oder korrosiven
Gasen vorhanden sind.
• In der Nähe von starken Magnetfeldquellen.
• In der Nähe von Hochspannungsgeräten oder Netzleitungen.
• An Orten mit hoher mechanischer Schwingungsbelastung.
• An mechanisch instabilen Orten.
3-2
IM DR231-01D-E
3.2 Installation des Schreibers
Installationsverfahren
DR130/DR231
Kann auf einem Tisch verwendet werden und auf dem Fußboden oder in einem Gestell
installiert werden. Installieren Sie das Gerät immer in senkrechter Lage.
• Tisch- oder Fußbodeninstallation
Installieren Sie das Instrument wie folgt auf einem horizontalen ebenen Boden:
3
Installation und Verdrahtung
• Gestellmontage
Für die Gestellmontage sind die folgenden Armaturen erhältlich:
Bezeichnung
Gestellmontagesatz
Gestellmontagesatz
Modell
DV400-013
DV400-015
Beschreibung
Gemäß ANSI/EIA, für DR231
Gemäß ANSI/EIA, für DR130
• Die äußeren Abmessungen und Gestell-Montage-Abmessungen sind unten dargestellt.
• Zum Anbringen der Armatur für die Gestellmontage am Gerät entfernen Sie
bitte die Schrauben seitlich rechts und links am Gerät und verwenden Sie die
Montageschrauben, die der Armatur beiliegen. Achten Sie bitte darauf, dass die rechten und linken Schrauben unterschiedlich lang sind. Schaut man von vorn auf das
Gerät, ist die rechte eine 20 mm lange M4-Schraube und die linke eine 16 mm lange
M4-Schraube. Das anzuwendende Anzugsdrehmoment beträgt 1,4 bis 1,5 Nm.
• Wird unter dem Gerät ein weiteres Gerät in einem ANSI-/EIA-Gestell montiert, entfernen Sie Sockel und Standfüße (in der Abb. mit 1 und 2 gekennzeichnet), damit sich
die beiden nicht ins Gehege kommen.
IM DR231-01D-E
3-3
3.2 Installation des Schreibers
DR130
Modell für AC-Spannungsversorgung
30
207
98,8
25
221
6
338
Modell für DC-Spannungsversorgung
30
252
98,8
Abmessungen für Gestell-Montage
Modell für AC-Spannungsversorgung
Vorderfront
32
482,6±1
11,3
310
146,1
44,5
44,5
146,1
44,5
1
2
1
37,5
1 und 2 : entfernt
44,5
37,5
310
44,5
7
7
11,3
Modell für DC-Spannungsversorgung
Vorderfront
32
1
2
1
1 und 2 : entfernt
3-4
IM DR231-01D-E
3.2 Installation des Schreibers
DR231
Modell für AC-Spannungsversorgung
438
207
98,8
266
30
3
25
Installation und Verdrahtung
Modell für DC-Spannungsversorgung
252
30
98,8
Abmessungen für Gestell-Montage
Modell für AC-Spannungsversorgung
Vorderfront
482,6±1
30
265,9±1
190,5±0,5
37,7
6,8
190,5±0,5
265,9±1
11,3
37,7
6,8
11,3
1
2
1
1 und 2: entfernt
Modell für DC-Spannungsversorgung
Vorderfront
30
1
IM DR231-01D-E
2
1
1 und 2: entfernt
3-5
3.2 Installation des Schreibers
DR241
• Schalttafelmontage
Verwenden Sie für die Montage Schalttafeln aus Stahl mit mindestens 3 mm Stärke.
Die äußeren Abmessungen und die Abmessungen der Schalttafelausschnitte für den
DR241 sind nachfolgend dargestellt. Die Angaben für die Schalttafelausschnitte enthalten auch die Abstände, die bei Nebeneinander- oder Übereinandermontage mehrerer Geräte in der gleichen Schalttafel einzuhalten sind.
Der DR241 wiegt etwa 16 kg, es sollte also hinter der Schalttafel eine Konsole vorgesehen werden, um den DR241 zu unterstützen.
Führen Sie das Gerät von der Vorderseite der Schalttafel ein.
Stecken Sie die Blöcke der Montagebügel in die rechteckigen Löcher auf der linken
und rechten Seite des Geräts (nachdem Sie die Stopfen aus den Löchern entfernt
haben), schieben Sie die Bügel nach hinten und lassen Sie die Blöcke in den rechteckigen Löchern einrasten.
Wenn die Schraube, die an jedem Bügel angebracht ist, im Uhrzeigersinn gedreht
wird, wird der ganze Bügel gegen die Schalttafelrückseite gedrückt. Schrauben Sie
auf diese Weise beide Bügel fest, um das Gerät sicher an der Schalttafel zu befestigen. Das geeignete Drehmoment beträgt 0,8 bis 1,2 Nm.
Die Bügel können für Schalttafeldicken von 3 bis 26 mm verwendet werden.
203
100
280
40
288
444
Abmessungen der Schalttafelausschnitte
281
mindestens 80 mm
mindestens 520 mm
+2
425 0
3-6
IM DR231-01D-E
3.3 Installation von Diagrammpapier und
Farbbandkassette
Installation des Diagrammpapiers
Vorbereitung des Diagrammpapiers
1. Um zu verhindern, dass mehrere Lagen des Diagrammpapiers eingezogen werden,
blättern Sie es bitte von beiden Seiten durch.
• Bitte verwenden Sie das von Yokogawa spezifizierte Diagrammpapier (Bestellnr.:
B9855AY für DR130, B9627RY oder B9627AY für DR231/DR241). Die Verwendung
anderer als der spezifizierten Diagrammpapiere kann Probleme verursachen wie
z.B. hohe Aufzeichnungsfehler oder Blockieren des Papiers beim Papiervorschub.
Vorbereitung der Diagrammpapierkassette
2. Öffnen Sie die Fronttür und ziehen sie die Diagrammpapierkassette heraus, während Sie gleichzeitig die beiden vorne links und rechts befindlichen
Papierkassettensperren nach innen drücken.
DiagrammpapierKassette
Papierkassettensperren
3. Öffnen Sie die Papierandruckplatte 1, indem Sie deren rechten und linken Hebel
nach vorn ziehen.
Hebel der
Papierandruckplatte 1
DiagrammpapierKassette
Papierandruckplatte 1
4. Klappen Sie die Papierandruckplatte 2 nach oben, indem Sie gleichzeitig die linke
und rechte Verriegelungstaste der Papierandruckplatte 2 eindrücken.
Transportstifte
Walze
Papierandruckplatte 2
Entriegelungsknopf von
Papierandruckplatte 2
IM DR231-01D-E
3-7
Installation und Verdrahtung
Hinweis:
3
3.3 Installation von Diagrammpapier und Farbbandkassette
Einlegen des Diagrammpapiers
5. Legen Sie das Diagrammpapier in das Papierfach ein und schieben Sie es nach
links. Legen Sie das Papier so ein, dass sich die runden Perforationslöcher auf der
linken Seite befinden und die Aufzeichnungsseite des Papiers nach oben weist,
wenn Sie es über die Walze ziehen.
Diagrammpapier
Walze
Papierandruckplatte 2
Diagrammpapierfach
6. Fädeln Sie das Papier in die Lücke zwischen Papierandruckplatte 1 und Walze.
Diagrammpapier
Falz des Diagrammpapiers
Transportstifte
Rechte und linke
Positionsmarke
Papierauffangfach
Papierandruckplatte 1
Führungsstift
7. Richten Sie die rechten und linken Perforationslöcher aus. Das Papier muss so eingelegt sein, dass die linke und rechte Markierung an den Transportstiften und der
Papierfalz eine Linie bilden.
8. Schließen Sie die Papierandruckplatte 1, bis sie einschnappt. Überprüfen Sie, ob
die horizontalen Rasterlinien des Diagrammpapiers parallel zur Papierandruckplatte
1 verlaufen. Ist das nicht der Fall, öffnen Sie die Papierandruckplatte 1 wieder und
richten Sie die rechten und linken Perforationslöcher erneut aus.
9. Schließen Sie die Papierandruckplatte 2.
Drücken Sie leicht auf die Papierandruckplatte 2, bis sie sicher einrastet.
10. Schieben Sie die Führungsstifte der Diagrammpapierkassette in die
Führungsschienen der Haupteinheit, setzen Sie die Diagrammpapierkassette auf
den Boden der Haupteinheit und schieben Sie sie hinein, bis die Sperre einrastet.
11. Schalten Sie die Spannungsversorgung der Haupteinheit ein und transportieren Sie das Papier vorwärts, indem Sie die FEED-Taste des Bedienfelds drücken. Transportieren Sie das Papier soweit heraus, bis sich etwa drei Lagen
im Papierauffangfach befinden und achten Sie dabei darauf, dass es ordnungsgemäß weitertransportiert wird. Überprüfen Sie den ordnungsgemäßen
Papiervorschub sowohl bei Aufzeichnung als auch bei manuellem Vorschub. Wird
das Papier nicht ordnungsgemäß transportiert, wiederholen Sie das Verfahren ab
Schritt 2. Zu Einzelheiten bezüglich des Einschaltens siehe Seite 3-23.
12. Wenn das Diagrammpapier zu Ende geht, erscheint auf dem Diagrammpapier ein
dunkelrotes Band mit der Aufschrift „RENEW CHART“. Bitte bereiten Sie einen
neuen Block Diagrammpapier vor.
13. Wenn in der Statusanzeige „CHART“ angezeigt wird, ist das Papier zu Ende. Bitte
legen Sie nach dem oben beschriebenen Verfahren neues Diagrammpapier ein.
* Um das Diagrammpapier aus dem Papierauffangfach zu entnehmen, öffnen Sie bitte
den Deckel des Papierauffangfachs und nehmen Sie das Papier heraus.
3-8
IM DR231-01D-E
3.3 Installation von Diagrammpapier und Farbbandkassette
Einlegen der Farbbandkassette
Hinweis:
Bitte führen Sie keine Aufzeichnungen ohne Farbbandkassette durch, da sonst die
Schreibwalze verkratzt wird oder das Diagrammpapier reißen kann.
Einlegen der Farbbandkassette in den DR130/DR231
1. Öffnen Sie die Fronttür und nehmen Sie die Diagrammpapierkassette aus der
Haupteinheit heraus.
2. Drücken Sie auf den roten Hebel unten am Druckkopf. Der Farbbandkassettenhalter
rutscht nach rechts.
Farbbandkassettenhalter
Schraubwelle
Roter Hebel
3. Klappen Sie den Farbbandkassettenhalter nach unten, indem Sie vorn mit dem
Finger daraufdrücken.
4. Drehen Sie den Knopf an der Farbbandkassette in Pfeilrichtung (im
Gegenuhrzeigersinn), um das Farbband zu spannen.
5. Schieben Sie die Kassette so in den Halter, dass die Führung des Halters in die
Aussparung der Farbbandkassette passt. Schieben Sie sie ganz in den Halter ein.
6. Klappen Sie die Kassette mit Halterung nach oben, bis sie einrastet. Vergewissern
Sie sich, dass Kassette und Halterung sich auch in horizontaler Position befinden.
IM DR231-01D-E
3-9
3
Installation und Verdrahtung
Vorbereitende Arbeiten
• Falls der Druckkopf, dessen Farbbandkassette ersetzt werden soll, sich in einer
Position auf der rechten Seite befindet, schalten Sie die Spannungsversorgung aus
und bringen Sie den Druckkopf ganz auf die linke Seite, indem Sie die Schraubwelle
drehen. Legen Sie dann die Farbbandkassette ein.
• Schalten Sie mit der RECORD-Taste auf dem Bedienfeld die Aufzeichnung AUS
(OFF) und schalten Sie ebenfalls alle Aufzeichnungsoperationen der Ereignis-/
Aktionsfunktion aus (siehe Seite 9-1), damit die Aufzeichnung nicht startet, wenn die
Farbbandkassette geladen wird. Schalten Sie die Spannungsversorgung aus, falls
zutreffend.
3.3 Installation von Diagrammpapier und Farbbandkassette
7. Schieben Sie nun die Kassette mit Halter nach links bis sie einrastet. Überprüfen
Sie, ob die drei weißen Streifen auf dem Druckkopf nicht sichtbar sind, wenn Sie
direkt von vorn schauen. Sieht man die weißen Linien, ist die Farbbandkassette
nicht richtig eingelegt. Schieben Sie die Kassette erneut nach links.
8. Drehen Sie den Knopf der Farbbandkassette erneut in Pfeilrichtung (in
Gegenuhrzeigersinn), um das Farbband zu spannen.
9. Legen Sie die Diagrammpapierkassette wieder in die Haupteinheit ein.
10. Transportieren Sie das Papier um ein kleines Stück vor, indem Sie die FEED-Taste
auf dem Bedienfeld drücken, um eine spätere Verzögerung beim Papiertransport
bei der Aufzeichnung zu vermeiden.
Hinweis:
• Bitte überprüfen Sie, ob die Farbbandkassette ordnungsgemäß in die Halterung
eingesetzt ist.
• Wird eine Farbbandkassette über einen langen Zeitraum verwendet, kann das Farbband wellig werden und sich außerhalb des Bereichs der Nadeln des Druckkopfs
bewegen. Falls das passiert, legen Sie bitte eine neue Farbbandkassette ein.
Einlegen der Farbbandkassette in den DR241
1. Öffnen Sie die Fronttür und öffnen Sie die Tür der Anzeige. Die Farbbandkassette
kann ausgetauscht werden, ohne die Diagrammpapierkassette aus der Haupteinheit
herauszunehmen.
2. Wurde die Diagrammpapierkassette herausgenommen, drücken Sie auf den roten
Hebel 1 unten am Druckkopf. Wurde die Diagrammpapierkassette im Gerät belassen, ziehen Sie den roten Hebel 2. Der Farbbandkassettenhalter rutscht nach rechts.
Farbbandkassettenhalter
Roter
Hebel 2
Roter
Hebel 1
3. Drehen Sie den Knopf an der Farbbandkassette in Pfeilrichtung (im
Gegenuhrzeigersinn), um das Farbband zu spannen.
4. Schieben Sie die Kassette so in den Halter, dass die Führung des Halters in die
Aussparung der Farbbandkassette passt. Schieben Sie sie ganz in den Halter ein.
3-10
IM DR231-01D-E
3.3 Installation von Diagrammpapier und Farbbandkassette
5. Schieben Sie nun die Kassette mit Halter nach links bis sie einrastet. Überprüfen
Sie, ob die drei weißen Streifen auf dem Druckkopf nicht sichtbar sind, wenn Sie
direkt von vorn schauen. Sieht man die weißen Linien, ist die Farbbandkassette
nicht richtig eingelegt. Schieben Sie die Kassette erneut nach links.
3
Hinweis:
• Bitte überprüfen Sie, ob die Farbbandkassette ordnungsgemäß in die Halterung
eingesetzt ist.
• Wird eine Farbbandkassette über einen langen Zeitraum verwendet, kann
das Farbband wellig werden und sich außerhalb des Bereichs der Nadeln
des Druckkopfs bewegen. Falls das passiert, legen Sie bitte eine neue
Farbbandkassette ein.
IM DR231-01D-E
3-11
Installation und Verdrahtung
6. Drehen Sie den Knopf der Farbbandkassette erneut in Pfeilrichtung (in
Gegenuhrzeigersinn), um das Farbband zu spannen.
7. Transportieren Sie das Papier um ein kleines Stück vor, indem Sie die FEED-Taste
auf dem Bedienfeld drücken, um eine spätere Verzögerung beim Papiertransport bei
der Aufzeichnung zu vermeiden.
3.4 Anschluss der Schnittstellenkabel
Beim Anschluss eines des Gerätes an einen PC über Schnittstellenkabel beachten Sie
bitte die folgenden Punkte:
GP-IB
Der GP-IB-Anschluss des GP-IB-Kommunikationsmoduls ist ein 24-Pin-Anschluss
gemäß IEEE Norm 488-1978. Verwenden Sie als Kommunikationskabel bitte nur Kabel,
die der IEEE Norm 488-1978 entsprechen.
Anschlussverfahren
Schließen Sie das Kabel an wie in der folgenden Abbildung dargestellt.
GP-IB-Modul
Ferritkern
FunktionsErdeKlemme
DR130
PersonalComputer
Ferritkerne
FunktionsErdeKlemme
DR231/DR241
PersonalComputer
Ferritkerne
Achten Sie beim Anschluss des Kabels bitte auf folgende Punkte:
• Zur Reduzierung von Störungen verwenden Sie bitte zwei Ferrit-Ringkerne (z.B.
ZCAT 3035-1330 von TDK) an beiden Enden des Schnittstellenkabels, wie oben
gezeigt.
• Ziehen Sie die Schrauben des GP-IB-Anschlusssteckers sicher fest.
• Wird mehr als ein Gerät angeschlossen, achten Sie darauf, dass verschiedene
Geräte nicht die gleiche Adresse haben.
• Verwenden Sie nur Kabel mit maximal 2 m Länge, um die Geräte miteinander zu verbinden.
Einstellung der Adresse
Die Adresse kann einfach durch Drehen des Schalters eingestellt werden, wie in der
folgenden Abbildung dargestellt. Es kann eine beliebige Adresse von „0“ bis „15“ eingestellt werden, die Buchstaben „A“ bis „F“ stehen für die Adressen „10“ bis „15“.
CDE
AB
4 56
789
789
3-12
4 56
23
CDE
AB
23
F0 1
F0 1
IM DR231-01D-E
3.4 Anschluss der Schnittstellenkabel
RS-232-C
Kommunikationseinstellungen
Die Kommunikationsparameter werden mit Hilfe der drei Schalter eingestellt, die sich
auf dem Kommunikationsmodul befinden.
Schalter 1
1 2
3 4
EIN
AUS
Datenlänge
Baudrate
1 2
3 4
EIN
AUS
Installation und Verdrahtung
Schalter 2
3
Nicht verwendet
Stopbit
Parität
Schalter 3
1 2
3 4
EIN
AUS
Nicht verwendet
Handshake-Format
Schalter 1 und Nr. 4 von Schalter 2
Baudrate
Dip-Schalter
Nr. 1
150
AUS
300
AUS
600
AUS
1200
AUS
2400
EIN
4800
EIN
9600
EIN
19200
EIN
38400
AUS
Nr. 2
AUS
AUS
EIN
EIN
AUS
AUS
EIN
EIN
AUS
Nr. 3
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
Nr. 4 (Schalter 2)
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS ǟ Standardeinst.
AUS
EIN
Datenlänge Dip-Schalter
7
8
Nr. 4
AUS
EIN ǟ Standardeinstellung
Schalter 2
Parität
Dip-Schalter
KEINE
UNGERADE
GERADE
Nr. 1
AUS
AUS
EIN
Stopbit
1
2
Nr. 3
AUS ǟ Standardeinstellung
EIN
Dip-Schalter
Schalter 3
Handshake-Format
kein Handshake
XON-DTR*
XON-RTS*
CTS-DTR
CTS-RTS
Dip-Sch.
Nr. 2
AUS
EIN
AUS ǟ Standardeinstellung
Nr. 1
AUS
AUS
AUS
AUS
EIN
Nr. 2
AUS
AUS
EIN
EIN
AUS
Nr. 3
AUS ǟ Standardeinstellg.
EIN
AUS
EIN
AUS
*: wird die Baudrate auf 38400 eingestellt, gibt es keinen Handshake.
IM DR231-01D-E
3-13
3.4 Anschluss der Schnittstellenkabel
Anschluss des RS-232-C-Kabels
Zu Einzelheiten bezüglich der Verbindung der RS-232-C-Schnittstelle mit
einem Personal-Computer siehe IM DR231-11D-E „Bedienungsanleitung
Kommunikationsschnittstelle DR231/DR232/DR241/DR242“.
VORSICHT
Wenn Sie das RS-232-C-Kabel anschließen/entfernen, schalten Sie bitte sowohl den
Schreiber als auch den PC aus. Wird die Spannungsversorgung nicht abgeschaltet,
können Fehlfunktionen auftreten und die internen Schaltkreise können beschädigt
werden.
Hinweis:
• Um Störungen zu reduzieren, verwenden Sie bitte Ferrit-Ringkerne (z.B. ZCAT
3035-1330 von TDK) für das Schnittstellenkabel, wie unten gezeigt. Die zwei
Ferritkerne sollten direkt an beiden Enden des Schnittstellenkabels angebracht
werden. Sind die Störeinflüsse besonders stark, verwenden Sie mehrere Ferritkerne
hintereinander. Verwenden Sie für das Schnittstellenkabel ein abgeschirmtes Kabel
und erden Sie Gerät und PC über die Funktionserdeklemme und den PC an einem
Punkt.
FunktionsErdeKlemme
DR130
PersonalComputer
FunktionsErdeKlemme
DR231/DR241
PersonalComputer
Ferritkerne
Ferritkerne
RS-422A/RS-485
SW1
1 2
3 4
EIN
AUS
Datenlänge
Baudrate
SW2
1 2
3 4
EIN
AUS
4-Leiter/2-Leiter
Stopbit
Parität
SW3
1 2
3 4
EIN
AUS
Adresse (höherwert. Bit)
Minimale Antwortzeit
SW4
1 2
3 4
EIN
AUS
Adresse (niederwert. Bits)
Baudrate (Nr. 1 bis 3 von Dip-Schalter SW1)
Baudrate
Nr. 1
Nr. 2
300
AUS
AUS
600
AUS
EIN
1200
AUS
EIN
2400
EIN
AUS
4800
EIN
AUS
9600
EIN
EIN
19200
EIN
EIN
38400
AUS
AUS
3-14
Nr. 3
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS ǟ Standardeinstellung
EIN
AUS
IM DR231-01D-E
3.4 Anschluss der Schnittstellenkabel
Datenlänge (Nr. 4 von Dip-Schalter SW1)
Datenlänge Nr. 4
7
AUS
8
EIN ǟ Standardeinstellung
Parität (Nr. 1 bis 2 von Schalter SW2)
Parität
Nr. 1
Nr. 2
KEINE
AUS
AUS
UNGERADE
AUS
EIN
GERADE
EIN
AUS ǟ Standardeinstellung
3
Installation und Verdrahtung
Stopbit (Nr. 3 von Schalter SW2)
Stopbit
Nr. 3
1
AUS ǟ Standardeinstellung
2
EIN
Umschaltung für 4-Leiter-/2-Leitersysteme (Nr. 4 von Schalter SW2)
4-Leiter/2-Leiter
Nr. 4
4-Draht
AUS ǟ Standardeinstellung
2-Draht
EIN
Minimale Antwortzeit (Nr. 1 bis 3 von Schalter SW3)
Minimale Antwortzeit
Nr. 1
Nr. 2
Nr. 3
0 ms
AUS
AUS
AUS ǟ Standardeinstellung
10 ms
AUS
AUS
EIN
20 ms
AUS
EIN
AUS
50 ms
AUS
EIN
EIN
100 ms
EIN
AUS
AUS
Adresse (Nr. 4 von Dip-Schalter SW3 und Nr. 1 bis 4 von Schalter
Adresse Nr. 4 (SW3)
Nr. 1 (SW4) Nr. 2 (SW4) Nr. 3 (SW4)
1
AUS
AUS
AUS
AUS
2
AUS
AUS
AUS
EIN
3
AUS
AUS
AUS
EIN
4
AUS
AUS
EIN
AUS
5
AUS
AUS
EIN
AUS
6
AUS
AUS
EIN
EIN
7
AUS
AUS
EIN
EIN
8
AUS
EIN
AUS
AUS
9
AUS
EIN
AUS
AUS
10
AUS
EIN
AUS
EIN
11
AUS
EIN
AUS
EIN
12
AUS
EIN
EIN
AUS
13
AUS
EIN
EIN
AUS
14
AUS
EIN
EIN
EIN
15
AUS
EIN
EIN
EIN
16
EIN
AUS
AUS
AUS
17
EIN
AUS
AUS
AUS
18
EIN
AUS
AUS
EIN
19
EIN
AUS
AUS
EIN
20
EIN
AUS
EIN
AUS
21
EIN
AUS
EIN
AUS
22
EIN
AUS
EIN
EIN
23
EIN
AUS
EIN
EIN
24
EIN
EIN
AUS
AUS
25
EIN
EIN
AUS
AUS
26
EIN
EIN
AUS
EIN
27
EIN
EIN
AUS
EIN
28
EIN
EIN
EIN
AUS
29
EIN
EIN
EIN
AUS
30
EIN
EIN
EIN
EIN
31
EIN
EIN
EIN
EIN
IM DR231-01D-E
SW4)
Nr. 4 (SW4)
EIN ǟ Stand.
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
AUS
EIN
3-15
3.4 Anschluss der Schnittstellenkabel
Anschluss des RS-422-A/RS-485-Kabels
Zu Einzelheiten bezüglich der Verbindung der RS-422-A/RS-485-Schnittstelle
mit einem Personal-Computer siehe IM DR231-11D-E „Bedienungsanleitung
Kommunikationsschnittstelle DR231/DR232/DR241/DR242“.
VORSICHT
Wenn Sie das RS-422-A/RS-485-Kabel anschließen/entfernen, schalten Sie bitte
sowohl den Schreiber als auch den PC aus. Wird die Spannungsversorgung nicht
abgeschaltet, können Fehlfunktionen auftreten und die internen Schaltkreise können
beschädigt werden.
Ethernet
StatusAnzeige-LED
Tx (gelb)
)
LINK (gelb)
STS1 (grün)
Dip-Schalter
EIN
AUS
1 2 3 4
STS2 (grün)
10BASE-T-Anschluss
Schließen Sie hier den RJ-45Anschlussstecker des mit dem
10BASE-T-Netzwerks verbundenen paarweise verdrillten
Kabels an.
Durch Einstellung des DIP-Schalters können Sie eine dieser Betriebsarten wählen:
Konfigurationsbetriebsart:
Die Betriebsart zum Einstellen von IP-Adresse,
Teilnetz-Maske und Standard-Gateway
(Netzübergang) für den DR.
Test-Betriebsart:
Betriebsart zum Testen der physikalischen
Kommunikationsverbindung.
Kommunikationsbetriebsart:
Das ist die Betriebsart zum Anschluss des DR an
das Netzwerk zur Kommunikation. Verwenden Sie
diese Betriebsart, um die DR-Messdaten in den PC
einzulesen.
Außerdem kann noch die „Keepalive“-Funktion ein oder ausgeschaltet werden.
Betriebsart-Einstellung (Nr. 1 und 2 des Dip-Schalters)
Betriebsart
Nr. 1
Nr. 2
Konfiguration
EIN
AUS
Test
AUS
EIN
Kommunikation
AUS
AUS ǟ Standardeinstellung
Bitte stellen Sie nicht beide Schalter 1 und 2 auf EIN.
„Keepalive“-Einstellung (Nr. 3 des Dip-Schalters)
Keepalive
Nr. 3
Eingeschaltet
EIN ǟ Standardeinstellung
Ausgeschaltet
AUS
„Keepalive“ ist eine von TCP unterstützte Funktion. Sie sendet in regelmäßigen
Zeitabständen Kommunikationspakete aus und trennt automatisch die Verbindung,
wenn keine Antwort erfolgt. Dieses Gerät sendet Pakete in 30-Sekunden-Intervallen.
Wird keine Antwort empfangen, sendet es vier weitere Pakete in 1-SekundenIntervallen. Wird immer noch keine Antwort empfangen, wird die Verbindung abgebrochen. Bitte Stellen Sie Dip-Schalter Nr. 4 auf AUS.
3-16
IM DR231-01D-E
3.5 Anschluss der Signalleitungen
WARNUNG
VORSICHT
• Legen Sie an die Eingangs-Anschlussklemmen des Universal- oder des V DC/TC/
DI-Eingangsmoduls keine Spannung an, die die im folgenden angegebenen Pegel
übersteigt. Andernfalls können interne Schaltkreise beschädigt werden.
• Maximal zulässige Eingangsspannung:
Universal- und V DC/TC/DI-Eingangsmodul:
2 V DC-Bereiche und darunter, RTD, TC und D (CONT): ±10 V DC
6 bis 20 V DC-Bereich, DI (LEVEL): ±60 VDC
DI-Modul: –2 bis 7 V DC
• Maximale Gleichtakt-Störspannung:
Universal- und V DC/TC/DI-Eingangsmodul: 250 V AC eff. (50/60 Hz)
• Ausgangskontaktdaten für DI/DO- oder Alarmmodule: 250 V DC/0,1 A (ohmsche
Last), 250 V AC/2 A (ohmsche Last), 30 V DC/2 A (ohmsche Last)
• Die Eingangsmodule entsprechen der Überspannungskategorie CAT II (IEC 1010).
• Beim Anschluss an Steckklemmen ist eine Signalleitung mit dem folgenden
Leiterquerschnitt zu verwenden:
Einzeldraht:
0,14 bis 2,5 mm2
Litze:
0,14 bis 1,5 mm2
AWG:
26 bis 14
1. Überprüfen Sie, ob der Netzschalter des Geräts ausgeschaltet ist.
2. Entfernen Sie die Anschlussklemmen-Abdeckung (die folgende Abbildung zeigt
Modul DU100-11).
IM DR231-01D-E
3-17
3
Installation und Verdrahtung
• Um elektrische Schläge zu vermeiden, ist sicherzustellen, dass die Spannungsversorgung ausgeschaltet ist, bevor Anschlüsse vorgenommen werden.
• Werden die Ausgangsklemmen des Alarmmoduls oder des DI/DO-Moduls mit
Spannungen von 30 V AC oder 60 V DC und darüber betrieben, verwenden Sie
bitte doppelt isolierte Leitungen (Spannungsfestigkeit: besser als 2300 V AC) für
diejenigen Leitungen, die Spannungen von 30 V AC oder 60 V DC und darüber
führen. Alle anderen Leitungen können einfach isoliert sein (Spannungsfestigkeit:
besser als 1350 V AC). Verwenden Sie außerdem „Crimp“-Anschlussösen (für
4 mm-Schrauben) mit Isolierung für den Anschluss an die Schraubklemmen.
Stellen Sie sicher, dass zum Aufpressen der Crimp-Anschlussösen das von
deren Hersteller spezifizierte Crimp-Werkzeug benutzt wird und dass CrimpAnschlussösen und Crimp-Werkzeug auf den Drahtdurchmesser abgestimmt
sind. Um elektrische Schläge zu vermeiden, berühren Sie die Klemmen nach der
Verdrahtung nicht und stellen Sie sicher, dass die Klemmenabdeckung wieder
angebracht wird.
3.5 Anschluss der Signalleitungen
Klemmenabdeckung
Schrauben zur Befestigung der Abdeckung
3. Schließen Sie die Signalleitungen an die Klemmen an, wie nachfolgend gezeigt.
4. Bringen Sie die Anschlussklemmen-Abdeckung wieder an und ziehen Sie die
Schrauben fest.
Hinweis:
Stellen Sie sicher, dass die Geräte, die an die Signaleingänge und -ausgänge angeschlossen werden, IEC (CSA) 950 oder IEC (CSA) 1010 entsprechen.
Stellen Sie ebenfalls sicher, dass Kabel verwendet werden, die den IEC (CSA)Standards entsprechen. Falls Sie die interne Vergleichsstellenkompensation (RJC)
für Thermoelementeingänge verwenden, sind die folgenden Punkte zu berücksichtigen, um die Temperatur an den Klemmen zu stabilisieren. Bringen Sie die
Klemmenabdeckung immer wieder an; die Wärmekapazität der Leitungen sollte klein
sein (Querschnitt unter 0,5 mm2); vermeiden Sie so gut wie möglich Schwankungen
der Umgebungstemperatur. Zur Verhinderung von Störungen stellen Sie sicher, dass
jede Einheit an ihrer Funktionserde geerdet wird (unter dem Netzschalter), und zwar
jedes Gerät einzeln an einem gemeinsamen Erdungspunkt. Sehen Sie davon ab,
die Eingangssignale parallel zu verdrahten. Ist dies jedoch notwendig, müssen die
folgenden Punkte berücksichtigt werden. Erden Sie alle Geräte an einem gemeinsamen Punkt; schalten Sie während des Betriebs nicht die Spannungsversorgung des
anderen Geräts ab; verwenden Sie nicht die Thermoelement-Durchbrennerkennung
(Burnout-Funktion).
Verdrahtung der Eingangssignalleitungen
(bei den Universal- und V DC/TC/DI-Eingangsmodulen)
Klemmen
Schraub-Anschlussklemmen
Steck-Anschlussklemmen
- +
DC-Spng. • TC •
Kontakt
Mit V DC/TC/DIb B A
RTD*
Modulen können keine
Kan.1
Kan.2
Kan.10
3-18
Kan.2
A +
B b
RTD-Messungen
durchgeführt werden.
Kan.1
Kan.4
Kan.3
Kan.10
Kan.9
IM DR231-01D-E
3.5 Anschluss der Signalleitungen
Verdrahtungsdiagramm
DC-Spannungseing./DI-Eingang (Kontakt) DC-Eingang
+
-
+
+
DC-Spannungseing.
-
Shunt-Widerstand
Hinweis: Für 4 - 20 mA-Eing. muss der
Wert des Shunt-Widerstands
250 Ω ±0,1 % betragen.
RTD-Eingang
b
B
A
+
3
Installation und Verdrahtung
TC-Eingang
-
+
DC-Stromeingang
-
A
b
B
Kompensationsleitung
10Ω* max./Leitung
Die Widerstände der drei
Leiter sollten gleich sein.
*10Ω max. für Pt100Ω und
Pt50Ω, 1Ω max. für Cu10Ω.
Verdrahtung der Ausgangs- und Fernsteuersignalleitungen
(bei den DI/DO- und Alarmmodulen)
Klemmen
DI/DO-Modul
Alarm-Modul
NO C
NO C NC
DT200-21
Klemmenanordnung
FAIL-Ausgang
(Umschalt-Kontakt)
Papierende-Ausgang
(Umschalt-Kontakt)
NO C NC
FAIL ● ● ●
REM
FernsteuerungsSignal-Eingang
(12 Kontakt-Klemmen)
ALM-Ausgang 1
(Umschalt-Kontakt)
2 ALM-Ausgang 2
(Umschalt-Kontakt)
1
1
2
NO C NC
● ●
CHART ●
1
●
C
●
2
●
3
●
C
●
4
●
5
●
C
●
6
●
7
●
C
●
8
●
9
●
C
●
10
●
11
●
C
●
12
●
Alarm-Ausgang
(Einschalt-Kontakte)
ALM1NO C NC
● ● ●
10
ALM2NO C NC
● ● ●
Verdrahtung der AC-Eingangssignalleitungen (bei Netzüberwachungsmodulen)
WARNUNG
• Schließen Sie zur Gefahrenvorbeugung IMMER die Schutzerde an, bevor Sie die
Mess-Signalleitungen verbinden.
• Wenn Sie ein Messobjekt anschließen, Schalten Sie IMMER die
Spannungsversorgung des Messobjekts ab. Es ist äußerst gefährlich, die Messleitungen abzuklemmen oder anzuschließen, wenn die
Spannungsversorgung des Messobjekts eingeschaltet ist.
• Lassen beim Anschluss äußerste Sorgfalt walten und vermeiden Sie es, irgendeinen Leitungskreis für Ströme an eine Spannungs-Eingangsklemme oder
Leitungskreise für Spannungen an eine Strom-Eingangsklemme anzuschließen.
Eine falsche Verbindung kann zu Schäden im Leitungskreis oder dem zu messenden Gerät oder am DR232 oder DR242 selbst oder auch zu Personenschäden
führen.
IM DR231-01D-E
3-19
3.5 Anschluss der Signalleitungen
• Die Spannungs- und Stromeingangsklemmen sind nicht mit Sicherungen
versehen. Installieren Sie IMMER eine Sicherung in der Anschlussleitung.
Verwenden Sie zur Absicherung der zu messenden Spannungen und Ströme
Sicherungen, deren Werte die Kenndaten des AC-Eingangsmoduls nicht überschreiten. Maximale Spannung und maximaler Strom, die kontinuierlich an dem
AC-Eingangsmodul anliegen dürfen, sind wie folgt:
Spannung: 250 V eff; Strom: 5 A eff.
• Um elektrische Schläge zu vermeiden, bringen Sie nach Ausführung der
Verdrahtungsarbeiten IMMER die Klemmenabdeckung an, so dass die Klemmen
nicht versehentlich berührt werden können.
VORSICHT
• Verwenden Sie bei der Verdrahtung doppelt isolierte Leitungen, die über eine
ausreichend große Spannungsfestigkeit und Strombelastbarkeit für die zu messenden Spannungen und Ströme verfügen und deren Kenndaten der Anwendung
entsprechen.
• Befestigen Sie die Messleitungen IMMER mit den Zugentlastungsklemmen, um zu
verhindern, dass sie aus den Anschlussklemmen herausgezogen werden können.
Verwenden Sie als Messleitungen Leitungen mit einem Querschnitt von 0,2 bis
2,5 mm2 (AWG14 bis 25), damit diese sicher mit den Zugentlastungsklemmen
befestigt werden können.
• Das Netzüberwachungsmodul ist ein Produkt der Installations-(Überspannungs-)
Kategorie CAT II.
Diagramme der Anschlussblöcke
Dreiphasen-Modell
Einphasen-Modell
Zugentlastungsklemme
V1
Zugentlastungsklemme
I1
V1
I1
V2
I2
V3
I3
9mm
Zugentlastungsklemme
• 9 mm der Isolation des Leiters abisolieren.
• IMMER die Zugentlastungsklemmen
benutzen!
• Empfohlenes Drehmoment für die Schraube
der Zugentlastungsklemme: 0,4 bis 0,5 Nm.
3-20
IM DR231-01D-E
3.5 Anschluss der Signalleitungen
Verdrahtungsdiagramme
• Einphasen-, 2-Leiter-Konfiguration
A
±
A
LAST
QUELLE
QUELLE
V
V
±
SICHERUNG
LAST
SICHERUNG
V1
3
A1
Installation und Verdrahtung
• Einphasen-, 3-Leiter-Konfiguration
(nur für Dreiphasenausführung des Netzüberwachungsmoduls)
A
A1
±
QUELLE
V
LAST
N
V1
QUELLE
±
N
±
V
A3
SICHERUNG
V1
SICHERUNG
V3
A
SICHERUNG
LAST
V3
SICHERUNG
A1
±
A3
• Dreiphasen-, 3-Leiter-Konfiguration (Zweifach-Strom/ZweifachSpannungsmessung;
nur für Dreiphasenausführung des Netzüberwachungsmoduls)
A
±
A1
R
R
QUELLE
LAST
S
QUELLE
T
V
T
SICHERUNG
LAST
V1
SICHERUNG
±
S
V1
SICHERUNG
±
V3
SICHERUNG
A1
A3
V3
V
A3
A
±
• Dreiphasen-, 3-Leiter-Konfiguration (Dreifach-Strom/DreifachSpannungsmessung;
nur für Dreiphasenausführung des Netzüberwachungsmoduls)
A
±
A1
R
R
QUELLE
LAST
±
A
SICHERUNG
LAST
V2
V1
S
T
V
V
T
QUELLE
S
±
A2
±
A3
±
V1
SICHERUNG
±
SICHERUNG
SICHERUNG
V2
SICHERUNG
SICHERUNG
V3
V3
A
V
A1
A3
A2
• Dreiphasen-, 4-Leiter-Konfiguration
(nur für Dreiphasenausführung des Netzüberwachungsmoduls)
A
±
A1
V
R
V1
QUELLE
±
N
±
S ±
T
V3
A
IM DR231-01D-E
A3
±
QUELLE
A2
V
±
LAST
SICHERUNG
V2
V
A
LAST
R
S
T
N
SICHERUNG
V1
SICHERUNG
V2
SICHERUNG
A1
SICHERUNG
V3
SICHERUNG
A2
A3
3-21
3.6 Anschluss des Netzkabels und Ein-/Ausschalten
des Geräts
DR130/DR231 (bei Verwendung des zum Zubehör gehörenden Netzkabels)
Beachten Sie bitte die folgenden Warnungen, um elektrische Schläge oder
Beschädigung des Geräts zu vermeiden.
WARNUNG
• Schließen Sie das Netzkabel erst an, wenn Sie sich davon überzeugt haben, dass
die Spannung Ihrer Spannungsversorgung mit den Spannungskennwerten des
Geräts übereinstimmt.
• Schließen Sie das Netzkabel an, nachdem Sie überprüft haben, ob der Netzschalter
in Aus-Position steht.
• Verwenden Sie zur Vermeidung elektrischer Schläge oder Feuer immer die von
Yokogawa gelieferten Netzkabel.
• Verwenden Sie zur Vermeidung elektrischer Schläge immer die Schutzerde.
Schließen Sie das Netzkabel an eine dreipolige Steckdose mit Schutzleiter an.
Verwenden Sie zur Schutzerdung nicht die Funktionserdeklemme (mit
gekennzeichnet), die sich unter dem Netzschalter befindet.
• Verwenden Sie niemals Verlängerungskabel ohne Schutzleiter, da sonst die
Schutzeinrichtungen außer Kraft sind.
Anschlussverfahren
1. Überprüfen Sie, ob der Netzschalter ausgeschaltet ist.
2. Stecken Sie den Stecker des Netzkabels in die Anschlussbuchse des Geräts.
3. Stecken Sie das andere Ende des Netzkabels in eine Netzanschlussdose, die die
folgenden Bedingungen erfüllt:
Modelle mit AC-Spannungsversorgung
Nenn-Versorgungsspannung: 100 bis 240 V AC (freie Versorgungsspannung)
Betriebsspannung 90 bis 250 V AC
Nenn-Versorgungsfrequenz: 50/60 Hz
Leistungsbedarf:
ca. 130 VA max.
Verwenden Sie eine Netzsteckdose mit Schutzkontakt.
Modelle mit Option /P6
Nenn-Versorgungsspannung: 100 bis 240 V AC
(automatische Umschaltung 100/200 V)
Betriebsspannung 90 bis 132/180 bis 250 V AC
Nenn-Versorgungsfrequenz: 50/60 Hz
Leistungsbedarf:
ca. 130 VA max.
Verwenden Sie eine Netzsteckdose mit Schutzkontakt.
DR130
DR130 mit /P6
Netzanschlussbuchse
Netzkabel
3-22
Netzkabel
Netzanschlussbuchse
DR231
DR231 mit /P6
Netzanschlussbuchse
Netzanschlussbuchse
Netzkabel
Netzkabel
IM DR231-01D-E
3.6
Anschluss des Netzkabels und Ein-/Ausschalten des Geräts
DR241 (bei Anschluss der Leitungen an Schraubklemmen)
Beachten Sie bitte die folgenden Warnungen, um elektrische Schläge oder
Beschädigung des Geräts zu vermeiden.
WARNUNG
3
• Anschlussverfahren für AC-Spannungsversorgung
1. Überprüfen Sie, ob der Netzschalter ausgeschaltet ist.
2. Entfernen Sie die Schutzabdeckung von den Spannungsversorgungsklemmen.
3. Schließen Sie die Spannungsversorgungsleitungen und den Schutzleiter an die
Spannungsversorgungsklemmen an.
4. Bringen Sie die Abdeckung wieder an.
Nenn-Versorgungsspannung:
Nenn-Versorgungsfrequenz:
Leistungsbedarf:
100 bis 240 V AC (freie Versorgungsspannung)
Betriebsspannung 90 bis 250 V AC
50/60 Hz
ca. 130 VA max.
Netzanschlussklemmen
L
N
Schutzleiter
Versorgungsleitungen
IM DR231-01D-E
3-23
Installation und Verdrahtung
• Schließen Sie die Leitungen erst an, wenn Sie sich davon überzeugt haben, dass die
Spannungsversorgung abgeschaltet ist, um elektrische Schläge zu vermeiden.
• Zur Vermeidung von Feuer verwenden Sie bitte für die AC-Spannungsversorgung
Schutzleitungen nur PVC-isoliertes Kabel für 600 V (AWG18) (Querschnitt
0,83 mm2 oder dicker, anti-galvanischer Korrosionsschutz, Isolationsstärke
über 0,8 mm, Isolationswiderstand über 50 MΩ/km bei 20 °C, zugelassen
nach EN60 320 (VDE0625)) oder gleichwertige. Bitte verwenden Sie für die
DC-Spannungsversorgung Leitungen mit einem Querschnitt von mindestens 0,3
mm2 (AWG22).
• Bevor Sie die Spannung einschalten, schließen Sie bitte die Schutzerde an,
der Erdungswiderstand darf höchstens 100 Ω betragen. Verwenden Sie zur
Schutzerdung nicht die Funktionserdeklemme (gekennzeichnet), die sich unter den
Spannungsversorgungsanschlüssen befindet.
• Zur Verdrahtung der AC-Spannungsversorgung und der Schutzerde sind CrimpRingösen (für 4 mm-Schrauben) mit Isolierung zu verwenden. Stellen Sie sicher,
dass das vom Hersteller der Crimp-Ösen spezifizierte Crimp-Werkzeug benutzt wird
und dass Crimp-Anschlussösen und Crimp-Werkzeug auf den Drahtdurchmesser
abgestimmt sind.
• Um elektrische Schläge zu vermeiden, berühren Sie nach der Verdrahtung bitte nicht
die Anschlussklemmen.
• Sehen Sie in der Spannungsversorgungsleitung einen separtaten Netzschalter vor,
der folgende Kennwerte hat:
• Nennstrom:
> 3A
• Einschaltstoßstrom:
> 90 A
3.6Anschluss des Netzkabels und Ein-/Ausschalten des Geräts
• Anschlussverfahren für DC-Spannungsversorgung
1. Überprüfen Sie, ob der Netzschalter ausgeschaltet ist.
2. Entfernen Sie die Schutzabdeckung von den Spannungsversorgungsklemmen
3. Schließen Sie die Spannungsversorgungsleitungen und die Funktionserdeleitung
an die Spannungsversorgungsklemmen an.
4. Bringen Sie die Abdeckung wieder an.
Nenn-Versorgungsspannung:
Leistungsbedarf:
12 bis 18 V DC
Betriebsspannung 10 bis 32 V DC
ca. 80 VA max.
Spannungsversorgungsklemmen
+
Funktionserde-Leiter
-
Versorgungsleitungen
• DR130/DR231 (bei Verwendung des DC-Anschlusssteckers)
Beachten Sie bitte die folgenden Warnungen, um elektrische Schläge oder
Beschädigung des Geräts zu vermeiden.
WARNUNG
• Schließen Sie die Spannungsversorgungsleitungen erst an, wenn Sie sich davon
überzeugt haben, dass die Spannungsversorgung abgeschaltet ist, um elektrische
Schläge zu vermeiden.
• Zur Vermeidung von Feuer verwenden Sie bitte Leitungen mit einem Querschnitt von
mindestens 0,3 mm2 (22AWG)
1. Überprüfen Sie, ob der Netzschalter ausgeschaltet ist.
2. Bringen Sie den DC-Anschlussstecker (Zubehör, Teile-Nr. A1105JC) an das
Spannungsversorgungskabel an. Verwenden Sie zur Spannungsversorgung bitte
Leitungen mit mindestens 0,3 mm2 Querschnitt.
Löten
- (0 V DC)
2
1
+ (10 bis 32 V DC)
Nenn-Versorgungsspannung:
Betriebs-Versorgungsspannung:
Leistungsaufnahme:
DR130
12 bis 28 V DC
10 bis 32 V DC
ca. 80 VA max.
DR231
DC-Anschlussbuchse
DC-Anschlussbuchse
DC-Versorgungsstecker
DC-Versorgungsstecker
3-24
IM DR231-01D-E
3.6
Anschluss des Netzkabels und Ein-/Ausschalten des Geräts
Ein-/Ausschalten des Geräts
Der Netzschalter ist ein Druckschalter; einmaliges Drücken schaltet das Gerät ein,
drückt man den Schalter nochmal, wird es wieder ausgeschaltet.
DR130
DR231/DR241
3
Netzschalter
Hinweis:
• Überzeugen Sie sich bitte davon, ob jede Einheit ordnungsgemäß montiert und das
Netzkabel richtig angeschlossen ist, bevor Sie das Gerät einschalten.
• Erscheint nichts auf der Anzeige, wenn das Gerät eingeschaltet wird, schalten Sie
es wieder aus und überprüfen Sie die folgenden Punkte:
• Ist das Netzkabel ordnungsgemäß angeschlossen?
• Liegt die Versorgungsspannung innerhalb des auf der vorhergehenden Seite
aufgeführten Bereichs?
• Ist die Netzsicherung durchgebrannt (siehe Seite 13-2)?
Kann das Problem dadurch nicht gelöst werden, kann es sich um ein
Geräteproblem handeln. Bitte wenden Sie sich an Ihre nächste YokogawaVertretung. Die Adressen finden Sie auf der Rückseite der Bedienungsanleitung.
• Das Gerät benötigt 30 Minuten zum Warmlaufen.
• Die Lebensdauer der zur Speicherung der Einstellungen verwendeten
Lithiumbatterie beträgt ca. 10 Jahre bei einer Umgebungstemperatur von 23 °C.
Bleiben die Einstellungen nicht erhalten, weil die Lithiumbatterie leer ist, wenden
Sie sich bitte an Ihre nächste Yokogawa-Vertretung. Die Adressen finden Sie auf
der Rückseite der Bedienungsanleitung.
Ein-/Ausschalten der AC-Spannungsversorgung
Wird der DR130/DR231 mit AC-Spannungsversorgung (Option /P6) verwendet, schalten Sie bitte den Netzschalter rechts oben hinten am Gerät ein. Wird die „|“-Seite des
Netzschalters gedrückt, wird das Gerät eingeschaltet, und beim Drücken der „O“-Seite
des Schalters wird das Gerät ausgeschaltet.
DR130
DR231
AC-Netzschalter
AC-Netzschalter
Hinweis:
• Die AC Spannungsversorgung arbeitet, solange der Netzschalter hinten am Gerät
eingeschaltet ist, auch wenn der Hauptschalter vorne aus ist. Wenn das Gerät längere Zeit nicht verwendet wird, schalten Sie bitte den Netzschalter hinten aus.
IM DR231-01D-E
3-25
Installation und Verdrahtung
Netzschalter
3.7 Einstellung von Datum und Uhrzeit
Relevante Tasten
DISP
SET=CLOCK
ALARM
>Select Setting Parameter
CHART CLOCK
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die CHART-Taste zur Anzeige des CHART-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Erst wenn angezeigt wird, dass die Einstellung abgeschlossen ist, sind die neuen eingegebenen oder gewählten Einstellungen übernommen worden.
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
CLOCK
ENTER
96/01/01 03:36:23
ENTER
>Set Date & Time YY/MM/DD HH:MM:SS
*** SET OK***
Erläuterung
ESC
Einstellung von Datum und Uhrzeit
Stellen Sie Datum und Uhrzeit in der Reihenfolge Jahr/Monat/Tag,
Stunde:Minute:Sekunde ein.
• Jahr: Geben Sie die beiden letzten Ziffern der Jahreszahl an. Beispiel: 1998 Ǟ 98,
2000 Ǟ 00
• Monat, Tag: Verwenden Sie bitte immer zwei Ziffern.
• Stunde: 00 bis 23
• Drücken Sie zum Einstellzeitpunkt die ENTER-Taste, um die Werte zu übernehmen.
Hinweis:
Datum und Uhrzeit werden durch die Lithiumbatterie in der Haupteinheit gepuffert.
3-26
IM DR231-01D-E
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Art und Merkmale von Störquellen
Thyristor (SCR)
Ein Thyristor wird verwendet, um die Leistung durch Ein-/Aus-Modulation der
Spannung über eine Regelung des Phasenwinkels zu steuern.
Spannung
Störung
50Hz
oder
60Hz
*Last
Strom
Thyristor*Heizgeräte, etc.
Einheit
Phasenwinkel
Thyristor-Kurvenform
Schaltet der Thyristor ein oder aus, wird dem öffentlichen Netz ein Impuls überlagert,
wobei dessen Breite ca. 1 μs beträgt. Dementsprechend kann eine Thyristorstörung
folgendermaßen definiert werden:
Thyristorstörung = öffentliches Netz + Impulsstörung
Wechselrichter
Die Spannung des öffentlichen Netzes wird durch einen Gleichrichter in Gleichspannung umgewandelt (manchmal werden Thyristoren als Gleichrichter verwendet,
um die Gleichspannung zu stabilisieren) und dann mittels eines Schalltransistors moduliert und letztendlich wieder in Wechselspannung einer gewünschten Frequenz umgewandelt (von einigen zehn Hz bis zu hunderten Hz), um beispielsweise einen Motor
anzutreiben. Ist die zu versorgende Last eine Fluoreszenzlampe, liegt die Frequenz im
Bereich von einigen zehn Hz. Dementsprechend kann eine Wechselrichterstörung folgendermaßen definiert werden:
Wechselrichterstörung = öffentliches Netz + Impulsstörung (hohe Impulsdichte)
+ variable niederfrequente Störungen.
Da die Impulsdichte im Vergleich zum Thyristor hoch ist und da zusätzlich variable niederfrequente Störungen vorliegen, sind Gegenmaßnahmen zu Wechselrichterstörungen
schwierig.
Öffentliches
Netz
Öffentliches
Netz
GleichrichterAusgang
Gleichrichter
DC-Ausgang
DC-Filter
Wechselrichter-Ausgang
Wechselrichter
Motor
Prinzip des Wechselrichters
IM DR231-01D-E
3-27
3
Installation und Verdrahtung
Öffentliche Spannungsversorgung
Sowohl die 50 als auch 60 Hz müssen als Störkomponenten betrachtet werden. Es
muss besonders erwähnt werden, dass ein Spannungsversorgungsnetz, das einen
Wechselrichter oder Thyristor enthält, nicht nur als „Energiequelle“, sondern auch als
Störquelle arbeitet.
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
SpannungsKurvenform
StromKurvenform
Spannungs-/Strom-Kurvenformen eines Wechselrichters
Relais
Relais werden häufig verwendet, um Alarm- und Temperaturregler-Ausgänge zu verstärken. Da jedoch eine gegenelektromotorische Kraft (CEMF) durch die Spulen-Induktivität
erzeugt wird, wenn das Relais abgeschaltet wird und diese elektromotorische Kraft zur
Störung wird, muss darauf geachtet werden. Aufgrund von Flattern der Relaiskontakte
kommen Störungen meist als Bündel von Störimpulsen von wenigen zehn bis hunderten von kHz vor. Folglich sind die Störungen oft sehr energiereich.
Transceiver
In ausgedehnten Anlagen werden oft Transceiver zur Kommunikation zwischen dem
Feld und der Leitwarte verwendet. Obwohl die Vereinigung der japanischen Hersteller
elektrischer Messgeräte empfiehlt, Transceiver in einem Frequenzbereich von 27 MHz
zu verwenden, werden häufig auch kleinere Transceiver für die Frequenzbereiche 140
MHz oder 470 MHz verwendet.
Störsimulator
Um die Störfestigkeit gegenüber Impulsstörungen (hauptsächlich Transistorstörungen)
zu testen, wird häufig ein Störsimulator verwendet. Es werden Test-Störimpulse von
etwa 1 kV für 0,8 μs synchron zur Netzfrequenz verwendet. Da Datenerfassungsgeräte
oft für Messungen an Geräten, die dem Impulsstörtest ausgesetzt sind, verwendet werden, muss der Einfluss von Störungen auf sie beachtet werden.
Ausbreitung von Störungen
• Störungen breiten sich auf die folgenden drei Arten aus:
Leitung:
Störungen pflanzen sich durch eine Leitung,
Eingangsverdrahtung etc. fort.
Elektrostatische Induktion:
Störungen streuen über Kapazitäten zwischen
Leitungen und Geräten.
Elektromagnetische Induktion: In einer Schleife der Eingangsleitung etc. wird eine
AC-Spannung durch ein Wechselmagnetfeld induziert.
In tatsächlichen Anwendungen sind diese drei Ausbreitungspfade nicht unabhängig
voneinander. Ihre Kombination ermöglicht die Ausbreitung der Störungen auf die
Geräte und verursacht Probleme.
3-28
IM DR231-01D-E
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Beispiel eines HochfrequenzInduktionsofens
* Wegen der elektromagnetischen Induktion fließt
der Strom i durch den Leiter und erzeugt damit
eine Joulesche Wärme, die den Ofen heizt.
J=i2r
Ofen
C
Wechselrichter-Spannungsversorgung (20 bis 3500 kW)
Spannungsversorgung
Φ
r
i
(0,2 k bis 10 kHz)
Störung durch elektromagnetische Induktion
Temperatur
Störung durch elektrostatische Induktion
in
Ofen
Raumtemperatur
Störung durch
Leitung
Störung durch elektromagnetische
Induktion
Störung durch elektrostatische
Induktion
Netzstörung
Messgerät
Spannungsversorgung
IM DR231-01D-E
Eingänge
3-29
3
Installation und Verdrahtung
• Es folgen Beispiele von Störungen, die sich über die oben erwähnten Pfade ausbreiten:
Leitung:
Inverterstörung, Relaisstörung, Thyristorstörung
und Störungen, die durch Messung der
Oberflächentemperatur eines Leistungstransistors
etc. entstehen.
Elektrostatische Induktion:
Störungen auf dem öffentlichen Netz wie beispielsweise Brummstörungen von Audioanlagen,
Relaisstörungen etc.
Elektromagnetische Induktion: Magnetischer Leckfluss eines
Leistungstransformators oder Motors, magnetische Felder von Hochfrequenz-Induktionsöfen, das
rotierende Magnetfeld eines Leistungsgenerators
(Cu10Ω), etc.
Die folgende Abbildung zeigt die Ausbreitung anhand praktischer Beispiele.
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Grundlagen der störungsfreien Messung (Teil 1)
Gleichtaktstörungen und Gegentaktstörungen
Signalquellenwiderstände
Gegentaktstörung
Signalspannung E
potentialfreier
Verstärker
H
R1
R2
ENM L
EO
Bezugspotential
Z3
i2
Signalkomponente
Z2
Z1
+
Ausgang
EONM
i1
Gehäuse
GegentaktStörkomponente
Gleichtaktstörung
ECM
Gleichtaktstörungen (ECM)
Störungen, die zwischen Signalquelle und Erde des Messgeräts erzeugt wurden. Da
sie auf die H- und L-Eingangsklemmen phasengleich wirken, werden sie auch als
Gleichtaktspannung bezeichnet.
Gegentaktstörungen (ENM)
Dies sind unangenehme Störungen, die einer Signalspannung überlagert sind. Da es
sich hierbei um eine Spannung zwischen den H- und L-Anschlussklemmen handelt,
wird diese Art der Störung auch als Leiterspannung bezeichnet, oder da sie in Serie zur
Signalspannung liegt, bezeichnet man sie manchmal auch als Serien-Störspannung.
In der Abbildung auf der vorhergehenden Seite fließen die Störströme i1 und i2 aufgrund der Gleichtaktspannung ECM durch die Erdungswiderstände Z1 und Z2 und
den Kopplungswiderstand Z3 und erzeugen dadurch eine Gegentaktstörung ENM
zwischen den Anschlussklemmen H und L. So wird ein Anteil der Gleichtaktstörung in
eine Gegentaktstörung umgewandelt. Der Verstärker ist mit einem eingebauten Filter
versehen, und wird nur die Signalspannung E0 ausgegeben, ist die Gegentaktstörung
eliminiert. Dieser Anteil der Umwandlung von Gleich- in Gegentaktstörung wird als
Gleichtaktunterdrückungsverhältnis bezeichnet und durch die folgende Formel ausgedrückt:
EO
• Gleichtaktunterdrückungsverhältnis (CMRR)=20Log
(dB)
ECM
Da das tatsächliche CMRR ausgedrückt wird als Verhältnis einer durch die
Gleichtaktspannung verursachten Fehlerkomponente zur Gleichtaktspannung, enthält es auch das Gegentaktunterdrückungsverhältnis (NMRR), das durch die folgende
Formel ausgedrückt wird:
EO
(dB)
• Gegentaktunterdrückungsverhältnis (NMRR)=20Log
ENM
Das NMRR ist ein Wert, der die Fähigkeit zur Unterdrückung des Ausgangsfehlers
(Gegentaktunterdrückungskomponente: ENM) durch Gegentaktstörungen. Daher ist
dies auch ein sehr wichtiger Wert, der die Widerstandsfähigkeit des Messgeräts gegenüber Störungen zeigt.
Grundlagen der störungsfreien Messung (Teil 2)
Erniedrigen und Erhöhen von Impedanzen
Wie im vorherigen Abschnitt beschrieben, verursacht die Umwandlung von Gleichtaktin Gegentaktstörungen Fehler beim Messsignalausgang. Mit anderen Worten ist die
Verhinderung dieser Umwandlung der Schlüssel zu Anti-Störungsmaßnahmen. Wie aus
dem vorherigen Abschnitt leicht erkannt werden kann, sind die folgenden Maßnahmen
zur Reduzierung von Gegentaktstörungen wichtig:
3-30
IM DR231-01D-E
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
• Reduzierung der Verdrahtungswiderstände R1 und R2 einschließlich des
Leitungswiderstands.
• Erhöhung des Kopplungswiderstands der Gleichtaktspannung ECM.
Damit sind Erhöhen und Erniedrigen von Impedanzen grundlegende Maßnahmen
zur Störungsbeseitigung. In den obigen Ausführungen wurden Maßnahmen zur
Störungsbeseitigung unter der Annahme beschrieben, daß eine Gleichtaktstörung
von vornherein vorhanden ist. In tatsächlichen Anwendungen entsteht eine
Gleichtaktstörung oft aufgrund von Erdungswiderständen, wie in der folgenden
Abbildung gezeigt:
3
Installation und Verdrahtung
H
Signalquelle
Dieses Gerät
L
Ein-Punkt-Erdung
Erdungswiderstand und ECM
Erdungsstrom
In einem solchen Fall führen Sie bitte eine Ein-Punkt-Erdung gemäß der gestrichelten Linie aus. Dies ist ein Extrembeispiel zur Impedanzsenkung zum Angleichen der
Potentiale von Signalquelle und Messgerät. Die Unterdrückung von Gleichtaktstörungen
auf diese Art und Weise ist die Grundlage für Störungsbeseitigungsmaßnahmen.
Störunterdrückungsmaßnahmen im Instrument selbst
A/D-Wandler mit Impulsbreitenmodulation (A/D Typ PWM)
Dieses Gerät verwendet einen rückgekoppelten A/D-Wandler mit
Impulsbreitenmodulation und hat die folgenden Leistungsmerkmale:
• Linearität und Stabilität sind aufgrund der Rückkopplung sehr gut.
• Der integrierende A/D-Wandler garantiert eine ausgezeichnete Störunterdrückung.
Ist die Integrationszeit gleich der Periode der Störung, heben sich die schattierten
negativen und positiven Bereiche in der folgenden Abbildung auf und daher wird der
resultierende Wert Null.
heben sich auf
Eingangsspannung (Momentanwert)
DC-Spannung (Mittelwert)
Integrationszeit
Normalerweise wird eine Integrationszeit von 20 ms (50 Hz) oder 16,7 ms (60 Hz)
gewählt entsprechend der Frequenz des öffentlichen Netzes. Eine IntegrationsBetriebsart mit 100 ms für beste Störunterdrückung ist ebenfalls im Gerät enthalten.
Allerdings ist, wenn die 100 ms-Einstellung verwendet wird, das kürzeste Messintervall
länger als bei Verwendung der 20 ms oder 16,7 ms. Der Integrationseffekt ermöglicht
dem PWM A/D-Wandler die Ausführung der folgenden beiden Funktionen:
• Unterdrückung von Frequenzen, deren Wert der reziproken Integrationszeit entspricht
und ganzzahliger Vielfachen dieser Frequenzen;
• Verzögerungsfilter erster Ordnung mit Grenzfrequenzen, die proportional zur
Integrationszeit sind.
IM DR231-01D-E
3-31
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Die folgende Tabelle zeigt einen Vergleich der Integrationszeiten 16,7 ms, 20 ms und
100 ms:
Integrationszeit
Unterdrückungsfrequenz
Grenzfrequenz
Anmerkung
16,7 ms
n x 60 Hz
ca. 19 Hz
für 60 Hz
20,0 ms
n x 50 Hz
ca. 16 Hz
für 50 Hz
100,0 ms
n x 10 Hz
ca. 3,2 Hz
für 50 u. 60 Hz
Wie aus der Tabelle ersichtlich, ist der Vorteil der 100,0 ms-Integrationszeit nicht nur
der, dass sie bei 50 und 60 Hz angewendet werden kann, sondern auch, dass sie als
Verzögerungsfilter erster Ordnung eine niedrige Grenzfrequenz liefert und die Fähigkeit
zur Störunterdrückung verbessert.
Die folgende Abbildung zeigt die berechneten NMRR-Werte für die drei
Integrationszeiten und ein tatsächliches Messbeispiel des NMRR für ein Messsignal bei
100 ms Integrationszeit.
• Berechnete NMRR-Werte
• Tatsächliches Beispiel einer
NMRR-Messung (100 ms)
0
100ms
-10
20.0ms
16.7ms
-20
-30
dB -40
-50
-60
-70
5
10
20
50
100
200
Frequenz (Hz)
Frequenz (Hz)
Störfilter
Dieses Gerät ist mit einem Tiefpassfilter (Grenzfrequenzen 10 Hz (für 50 und 60
Hz), 50 Hz, 60 Hz) ausgestattet, das zur Störunterdrückung dient. Die exponentielle
Mittelwertbildung arbeitet ebenfalls als Störfilter.
Störunterdrückungsmaßnahmen: Anwendungen
Praktische Maßnahmen
• Reduzierung der Störung selbst
Als grundlegende praktische Maßnahme ist es geboten, das Gerät nur unter
Bedingungen zu benutzen, bei denen Störungen soweit als möglich unterdrückt sind.
• Für Spannungsversorgungsleitungen: eine Erhöhung der Impedanz
Trennen Sie die Spannungsversorgungsleitungen für Geräte, die Störquellen darstellen (Wechselrichter, Thyristoren, etc.) von denen für das Messgerät.
• Für Eingangsleitungen: eine Erhöhung der Impedanz
Trennen Sie immer die Eingangsleitungen von Störquellen-Leitungen (Versorgungs-/
Alarmleitungen).
Maßnahme 1: Installieren Sie eine Trennvorrichtung
Trennvorrichtung
Signal-*
leitungen
Netzkabel
Spezielle Klasse 3-Erdung
(10 Ω oder weniger)
3-32
IM DR231-01D-E
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Maßnahme 2: Verlegen Sie die Signalleitungen mindestens 15 cm über den
Netzkabeln (mit Konsole).
Sind die Netzkabel nicht abgeschirmt, beträgt die Betriebsspannung 220 V oder
darunter. Beträgt der Betriebsstrom 10 A oder darüber, muss der Abstand zwischen Signalleitungen und Netzkabeln 60 cm oder mehr betragen.
Signalleitungen*
Netzkabel
3
mindestens
15 cm
mindestens 15 cm
Signal-*
Netzleitng.
kabel
Maßnahme 4: Verlegen Sie die Signalleitungen rechtwinklig zu den Netzkabeln.
Sind die Netzkabel nicht abgeschirmt, trennen Sie Signalleitungen und Netzkabel
an den Kreuzungspunkten durch Stahlblech von mindestens 1,6 mm Dicke.
Signalleitungen*
1,6 mm
Netzkabel
* Trennen Sie analoge Signalleitungen von Kommunikationsleitungen in der gleichen Weise wie von Netzkabeln.
• Bei möglichem Einfluss von magnetischen oder elektrischen Feldern: Erhöhung
der Impedanz
Maßnahme 1: Halten Sie die Störquelle so weit entfernt als möglich.
Magnetfeldstärke:
H=
I
2πr
=
2400
=400 A/m
6
I=2400A
Beispiel
H
r=1m
Der Einfluss von externen Magnetfeldern auf das Messgerät: 400 A/m oder darunter.
IM DR231-01D-E
3-33
Installation und Verdrahtung
Maßnahme 3: Lassen Sie einen freien Platz von mindestens 15 cm zwischen
Signal- und Netzkabeln.
Sind die Netzkabel nicht abgeschirmt, beträgt die Betriebsspannung 220 V oder
darunter. Beträgt der Betriebsstrom 10 A oder darüber, muss der Abstand zwischen Signalleitungen und Netzkabeln 60 cm oder mehr betragen.
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Maßnahme 2: Ändern Sie die Ausrichtung der Störquelle.
A) Magnetischer Leckfluss eines Transformators
Φ = stark
Φ = schwach
Bringen Sie das Messgerät an eine
Position, wo der Einfluss durch
magnetischen Fluss schwach ist.
B) Funken
Funken
starke elektromagnetische
Strahlung
schwache elektromagnetische Strahlung
Bringen Sie das Instrument an eine Position,
an der der Einfluss durch elektromagnetische
Strahlung schwach ist.
• Erdung: Eine Verringerung der Impedanz
Messobjekt
(MO)
Messgerät
ec
ec'
Der Potentialunterschied zu Erde zwischen dem MO und dem
Messgerät kann einen Erdstrom verursachen, der in einer Störung resultiert.
Gleichen Sie die Erdpotentiale an, so dass die
Gleichtaktstörung Null wird.
Ein-Punkt-Erdung
MO
Potentialausgleich
Messgerät
MO
Messgerät
or
(wenn eine Erdung schwierig ist)
Die ordnungsgemäße Erdung der Leiterkreise ist wesentlich für die Unterdrückung von
Gleichtaktstörungen.
Daher sollte der Potentialausgleich nur dann verwendet werden, wenn eine Erdung
unmöglich ist.
3-34
IM DR231-01D-E
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
em
Spule
Magnetfeld Φ
Werden die Richtungen von Spule 1 und 2, wie in der Abbildung dargestellt, durch
Verdrillen umgekehrt und wenn die beiden Spulenflächen gleich sind, heben sich
die induzierten Spannungen der beiden Spulen auf und die resultierende induzierte
Spannung em wird Null.
em
Spule 1
Spule 2
Bei paarweise verdrillten Leitungen werden die beiden oben dargestellten Prinzipien
kombiniert.
Auch wenn eine abgeschirmte paarweise verdrillte Leitung verwendet wird, ist eine
saubere Erdung nach wie vor sehr wichtig.
Wenn die Signalquelle geerdet ist:
Signalquelle
paarweise
verdrillt Abschirmung
angeschl.
Geräte
Wenn die Signalquelle nicht geerdet ist:
Signal- paarweise
quelle
verdrillt Abschirmung
angeschl.
Geräte
IM DR231-01D-E
3-35
3
Installation und Verdrahtung
• Abschirmung und paarweises Verdrillen der Leiter (Verhütung von elektromagnetischer Kopplung: Eine Erhöhung der Impedanz
Falls es aus räumlichen Gründen schwierig ist, die Störquelle vom Messgerät fernzuhalten, ist die Verwendung einer Abschirmung und das paarweise Verdrillen der Leiter
sehr wirksam.
• Die elektrostatische Kopplung kann durch Abschirmung komplett eliminiert werden;
• Bei Magnetfeldern kann eine Abschirmung mit magnetischem Material vorgenommen werden (Eisen, Permalloy etc.). Es gibt dabei aber viele Einschränkungen und
eine perfekte Abschirmung ist unmöglich. Daher ist das paarweise Verdrillen der
Leiter vorzuziehen.
Die in der Spule induzierte Spannung em ist proportional zur von der Spule
umschlossenen Fläche.
=> Je kleiner die von der Spule umschlossene Fläche ist, desto kleiner die Störung.
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Erden Sie die Abschirmungen der Signalkabel gemeinsam, aber getrennt von der
Erdung der Spannungsversorgungskabel. Ist die Trennung der Erdpunkte nicht möglich, verwenden Sie die Schutzerdeklemme.
• Einbauen von Störfiltern und Stör„killern“
Falls die Störeinflüsse nicht durch die oben beschriebenen Verfahren eliminiert werden können, verwenden Sie bitte Störfilter oder Störkiller.
• Störunterdrückung in der Spannungsversorgungsleitung
Maßnahme 1: Bauen Sie einen Trenntransformator in die
Spannungsversorgungsleitung ein.
Dies erhöht die Impedanz bei hohen Frequenzen.
Spannungsversorgung
1:1
(Die meisten Störungen sind
Hochfrequenzstörungen)
Messgerät
100 V AC
mit geerdeter Abschirmung
Maßnahme 2: Bauen Sie ein Störschutzfilter ein (erhältlich im Handel).
Hochfrequente Störungen werden in Art eines Spannungsteilers heruntergeteilt,
indem die Impedanz für hohe Frequenzen zu Erde durch C verringert und durch L
erhöht wird.
Spannungs- L
versorgung
Messgerät
C
100 V AC
Hinweis 1: Erden Sie Störfilter und Gerät gemeinsam.
Hinweis 2: Da das Einbauen eines Störfilters den Umgehungsstrom (wird als
Leckstrom betrachtet) erhöht, stellen Sie sicher, dass der Leckstrom
innerhalb des spezifizierten Bereichs liegt.
• Wenn die Störungen ein breites Band von Frequenzkomponenten enthalten
Während eine Ein-Punkt-Erdung bei niederen Frequenzen sehr effektiv ist, bildet sie
manchmal eine Schleife und hat bei hohen Frequenzen einen nachteiligen Effekt.
Bsp.: Anschluss eines Leistungsmessers, Ein-Punkt-Erdung von Wechselrichter und Messgerät
Störquelle
(Wechselrichter, etc.)
AC Leistungsmess.
Messgerät
Hochfrequenzstörung
Ein-PunktErdung
(Rückfluss)
Der Leistungsmesser gibt die Hochfrequenzstörung an Erde ab
und diese Störung fließt an den DC zurück.
Störung
Störquelle
(Wechselrichter, etc)
AC Leistungsmess.
Blockieren des Rückflusses
Messgerät
Ferritperlen
(hohe Impedanz bei hoher Frequenz)
Damit wird der Rückfluss der Hochfrequenzstörung an das Messgerät unterdrückt.
• Eingangs-Störunterdrückung
Falls Eingangsstörungen nicht durch Ein-Punkt-Erdung oder 100 ms-Integration unterdrückt werden können, verwenden Sie bitte einen Kondensator oder
Ferritperlen, da diese gut geeignet zum Unterdrücken von Impulsstörungen sind.
3-36
IM DR231-01D-E
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Maßnahme 1: Schließen Sie eine Kapazität zwischen der L-Eingangsklemme und
Erde an.
H
L
Messgerät
C
Verwenden Sie einen Kondensator
von hundert bis zu einigen Tausend
pF, der eine hohe Spannungsfestigkeit
hat und geerdet werden muss.
Maßnahme 2: Unterdrückung von Impulsstörungen, wenn eine Erdung nicht möglich ist:
H
L
Messgerät
Installation und Verdrahtung
C
Verwenden Sie einen Kondensator
von hundert bis einigen Tausend pF.
Ferritperlen
Verwenden Sie die Ferritperlen
nach Bedarf.
• Unterdrückung von Relaisstörungen
<DC-Relais>
• Zur Vorbeugung gegen Störungen und zum
Schutz des Kontakts, verbinden Sie die
Diode direkt mit der Relaisspule.
Kontakt
externe DC• Zusätzlich zu o.a. Maßnahme reduzieren SpannungsDiode
Sie die Nennspannung des Relaiskreises
versorgung
direkt an Relaisspuso weit als möglich wegen der Betriebslenkontakte (Sockel)
sicherheit.
anschließen.
R
• Die Diode muss zum Relais passen. Normalerweise ist eine Diode zu verwenden,
Relais
deren Durchlass-Nennstrom mindestens
Die Nennwerte der Redreimal so hoch ist wie der durch die
laisspule sollten so
Relaisspule fließende Strom.
niedrig wie möglich sein.
Die Nenn-Sperrspannung muss mindestens dreimal
so hoch sein wie die Betriebsspannung.
(Hinweis) Eine Relais- oder Magnetspule erzeugt als induktive Last eine gegenelektromotorische Kraft. Diese Erscheinung kann die Schaltkontakte beschädigen oder
als Störquelle Fehlfunktionen im Gerät hervorrufen und hat einen nachteiligen
Effekt auf das ganze System.
(
)
(
<AC-Relais>
• Wenn ein Relaiskontakt an Eingänge der
Systemkomponenten angeschlossen ist,
wenden Sie bitte die in der Abbildung
gezeigten Maßnahmen bei der Relaisspule an. Andernfalls kann eine durch
die Relaisspule erzeugte gegenelektromotorische Kraft durch interne Kopplung
oder durch Kopplung über Leitungen
auf den Kontakt übertragen werden und
eine Fehlfunktion des Geräts verursachen.
)
Überspannungsschutzkreis
direkt an Sockelanschlüsse des
Relais anschließen.
(
C
R
)
C=0,01 bis 1 μF
Spannungsfestigkeit muss
mindestens das Dreifache der
Betriebsspannung betragen.
R=0,3Re bis 1Re
Re=DC-Widerstand der Relaisspule
• Weitere (Isolation von der Störquelle bei Heißpunkt-Temperaturmessungen)
Bei niedrigen Temperaturen
Mylar-Isolierfolie
Umwickeln
(HeißpunktMessung)
Selbstklebende
Kupferfolie
Leistungstransistor
(Vcc)
Kleben
Bei hohen Temperaturen
IM DR231-01D-E
3
3-37
3.8 Gegenmaßnahmen bei Störeinflüssen
Störbeseitigungsmaßnahmen bei der Verbindung zum PC
Wird das Gerät mit einem PC verbunden, ist es empfehlenswert, als
Störunterdrückungsmaßnahme Ferritkerne (z.B. ZCAT3035-1303 von TDK) am
Schnittstellenkabel anzubringen. Bringen Sie bitte an beiden Seiten des Kabels einen
Ferritkern an, wie in der Abbildung unten dargestellt. Bleibt die Störung bestehen, bringen Sie weitere Ferritkerne an.
FunktionsErdeKlemme
DR130
PersonalComputer
Ferritkerne
3-38
FunktionsErdeKlemme
DR231/DR241
PersonalComputer
Ferritkerne
IM DR231-01D-E
Kapitel 4 Einstellung der Anzeige
4.1 Verwendung der automatischen Anzeige (AUTO)
Verwendete Tasten
DISP
MODE
RECORD
ESC
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
M. F U N C 1
ENTER
M. F U N C 2
4
Bedienschritte
Unteranzeige 1
003
0.0045V
004
0.0931V
AUT
AUTO-Betriebsart für die Unteranzeige 1
1. Wählen Sie mit Hilfe der DISP-Taste die Unteranzeige 1 aus; die Pfeilmarkierung in
der Unteranzeige muss dann nach links zeigen.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „AUT“.
Unteranzeige 1
004
0.0926V
005
0.0824V
AUT
AUTO-Betriebsart für die Unteranzeige 2
1. Wählen Sie mit Hilfe der DISP-Taste die Unteranzeige 1 aus; die Pfeilmarkierung in
der Unteranzeige muss dann nach unten zeigen.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „AUT“.
Unteranzeige 1
005
IM DR231-01D-E
0.8210V
006
0.0095V
AUT
4-1
Einstellung der Anzeige
AUTO-Betriebsart für die Hauptanzeige
1. Wählen Sie mit Hilfe der DISP-Taste die Hauptanzeige aus; die Pfeilmarkierung in
der Unteranzeige muss dann nach oben zeigen.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „AUT“.
4.1 Verwendung der automatischen Anzeige (AUTO)
Erläuterung
4-2
AUTO-Anzeige für die Hauptanzeige
• Kanalnummer
Es werden dafür die ersten sieben Zeichen verwendet. Die ersten drei Zeichen
geben die Kanalnummer an. Das allererste Zeichen ist stets „0“; im Fall der optionalen Berechnungskanäle wird „A“ angezeigt.
Falls Sie bei der Auswahl CH/TAG (Kanalnummer/MSR-Bezeichnung) im Set
Up-Modus TAG gewählt haben, so erscheint die gewählte MSR-Bezeichnung für
jeden Kanal (siehe 10.2 auf Seite 10-4).
• Die ersten 7 Zeichen der MSR-Bezeichnung werden angezeigt.
• Falls die MSR-Bezeichnung nur aus Leerzeichen besteht, wird die Kanalnummer
angezeigt.
• Wenn das erste Zeichen der MSR-Bezeichnung ein Leerzeichen ist, werden
Zeichen 2 bis 8 angezeigt.
• Differenzbildung zwischen Kanälen (Deltamessung)
Ein Zeichen wird verwendet, um auf die Differenz zwischen zwei Kanälen („delta“)
hinzuweisen; bei den optionalen Berechnungskanälen wird es jedoch nicht angezeigt.
Nur wenn als Eingangsart die Differenz zwischen Kanälen („delta“) ausgewählt
wurde, wird hier ein „d“ angezeigt.
• Alarme
Zur Anzeige der Alarme dienen zwei Zeichen. Bei den optionalen
Berechnungskanälen wird ein Zeichen verwendet.
Falls ein Alarm auftritt, so wird die Art des Alarms signalisiert. Sollten in einem
Kanal mehrere Alarme auftreten, so ist die Priorität durch die Reihenfolge H > L >
dH > dL > RH > RL gegeben. Zu Einzelheiten bezüglich H-, L-, dH-, dL-, RH- und
RL-Alarmen siehe Seite 8-2.
• Messwerte
Zur Anzeige der Messwerte werden 7 Zeichen verwendet. Der Dezimalpunkt zählt
als ein Zeichen. Im Fall der optionalen Berechnungskanäle werden 9 Zeichen verwendet. Sollte ein Messwert kleiner als die folgenden Grenzen sein, so wird „–*****“
angezeigt.
• DC Spannung: Minimalwert des Messbereiches – (Max.-Wert – Min.-Wert) x 0,05
• TC/RTD: Minimalwert des Messbereiches –10°C
• Lineare Skalierung: –32000 oder Minimalwert der Aufzeichnungsspanne – (Max.Wert – Min.-Wert) x 0,05
Ist ein Messwert größer als die folgenden Grenzen, so wird „+*****“ angezeigt.
• DC Spannung: Maximalwert des Messbereiches + (Max.-Wert – Min.-Wert) x 0,05
• TC/RTD: Maximalwert des Messbereiches + 10°C
• Lineare Skalierung: +32000 oder Maximalwert der Aufzeichnungsspanne +
(Max.-Wert – Min.-Wert) x 0,05
Ist ein Eingangsmodul nicht richtig angeschlossen, so wird „XXXXXX“ angezeigt.
Solange noch keine Eingangsdaten zu Verfügung stehen, wird „OOOOOO“ angezeigt.
• Physikalische Einheiten
Falls die Kanalnummer für die Anzeige verwendet wird, stehen für physikalische
Einheiten 6 Zeichen zur Verfügung. Wurde dagegen die Kanalbezeichnung (TAG)
gewählt, stehen zur Anzeige der Einheit nur drei Zeichen zur Verfügung. Es werden
dann nur die ersten drei Zeichen der physikalischen Einheit angezeigt, auch wenn
das erste Zeichen ein Leerzeichen ist.
Wenn „XXXXXX” oder „OOOOOO” als Messwert erscheint, wird keine physikalische
Einheit angezeigt.
IM DR231-01D-E
4.1 Verwendung der automatischen Anzeige (AUTO)
001
d
H 0.0467 V
physikalische Einheit
Messwert
Alarm
Differenz zwischen Kanälen
Kanalnr.
1. Stelle : Einheit-Nr. (fest auf 0. Bei Berechnungskanälen (optional) wird "A" angezeigt)
2. Stelle : Steckplatz-Nr. (abhängig von Anzahl der Module : 0-1, 0-2, 0-3)
3. Stelle : Kanalnr. (in Einerschritten)
AUTO-Anzeige für Unteranzeige 1
Die Daten von zwei Kanälen werden hier gleichzeitig angezeigt.
• Kanalnummer, Deltamessung, Alarme, Messwerte
Wie bei der Hauptanzeige.
• Physikalische Einheiten
Falls die Kanalnummer für die Anzeige gewählt wurde, werden die ersten vier
Zeichen der physikalischen Einheiten dargestellt. Falls TAG für die Anzeige gewählt
wurde bzw. falls „XXXXXX” oder „OOOOOO” als Messwert erscheint, werden keine
physikalische Einheiten angezeigt.
• Momentan gewählter Anzeigemodus (siehe Seite 4-1)
Der Pfeil erscheint nur in Unteranzeige 1 und gibt Auskunft, auf welche Anzeige sich
der Modus bezieht.
004d L 0.0926V
005
0.0824V
AUT
gewählter Anzeigemodus
physikalische Einheit
Messwert
Alarm
Differenz zwischen Kanälen
Kanalnr.
1. Stelle : Einheit-Nr. (fest auf 0)
2. Stelle : Steckplatz-Nr. (abhängig von Anzahl der Module: 0-1, 0-2, 0-3)
3. Stelle : Kanalnr. (in Einerschritten)
• Weitere Positionen
Wie bei der Hauptanzeige.
AUTO Anzeige für Unteranzeige 2
Die Daten von zwei Kanälen werden hier gleichzeitig angezeigt.
• Kanalnummer, Deltamessung, Alarme, Messwerte, physikalische Einheiten und
momentan gewählter Anzeigemodus
Wie bei Unteranzeige 1.
• Weitere Positionen
Wie bei Unteranzeige 1.
IM DR231-01D-E
4-3
4
Einstellung der Anzeige
• Weitere Positionen
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, so wird dieser
Kanal überhaupt nicht angezeigt.
Sind alle Kanäle auf „SKIP” gesetzt, so wird „***ALL SKIP***” (alle Kanäle überspringen) angezeigt.
4.1 Verwendung der automatischen Anzeige (AUTO)
Bitte beachten Sie folgende Punkte bei der Verwendung der AUTO-Anzeige:
• Falls alle drei Anzeigen auf AUTO gestellt sind, so beginnt die Hauptanzeige mit
der kleinsten Kanalnummer, Unteranzeige 1 zeigt die nächsten beiden Kanäle und
Unteranzeige 2 die darauf folgenden beiden Kanäle an. Wenn neue Daten für die
Anzeigen zur Verfügung stehen, rücken die Anzeigen um jeweils einen Kanal vor.
• Falls alle Kanäle auf „SKIP“ eingestellt sind, dann wird je nach unten erläutertem
Anzeigemodus „***ALL SKIP***“ angezeigt.
• Wenn die Hauptanzeige auf AUTO gestellt ist, erscheint nur in dieser „***ALL
SKIP***“, und zwar unabhängig von der Einstellung von Unteranzeige 1 und 2.
• Wenn die Unteranzeige 1 auf AUTO gestellt ist und die Hauptanzeige auf irgendeinen anderen Modus, so erscheint nur in Unteranzeige 1 „***ALL SKIP***“, und
zwar unabhängig von der Einstellung der Unteranzeige 2.
• Wenn die Unteranzeige 2 auf AUTO gestellt ist und die Hauptanzeige und die
Unteranzeige 1 auf irgendeinen anderen Modus, so erscheint nur in Unteranzeige
2 „***ALL SKIP***“ .
• Wenn auf irgendeiner der drei Anzeigen „***ALL SKIP***“ erscheint, so werden
die restlichen Anzeigen, die auf AUTO eingestellt wurden, dunkel geschaltet. Lediglich der ausgewählte Anzeigemodus in Unteranzeige 1 und die
Statusanzeige sind sichtbar.
4-4
IM DR231-01D-E
4.2 Verwendung der manuellen Anzeige (MANUAL)
Verwendete Tasten
DISP
RECORD
MODE
ESC
Bedienschritte
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
M. F U N C 1
ENTER
M. F U N C 2
4
Einstellung der Anzeige
MANUAL-Betriebsart für die Hauptanzeige
1. Wählen Sie mit Hilfe der DISP-Taste die Hauptanzeige aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „MAN“.
Unteranzeige 1
002
0.0034V
003
3. Wählen Sie mit den Tasten
0.0920V
und
MAN
den gewünschten Kanal.
Hauptanzeige
001
0.0057 V
MANUAL-Betriebsart für die Unteranzeige 1
1. Wählen Sie mit Hilfe der DISP-Taste die Unteranzeige 1 aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „MAN“.
Unteranzeige 1
002
0.0422V
003
0.0726V
MAN
3. Wählen Sie mit den Tasten
und
die linke oder rechte Hälfte der Anzeige aus.
Die Kanalnummer der gewählten Hälfte wird unterstrichen (—) dargestellt.
4. Wählen Sie mit den Tasten
und
den gewünschten Kanal.
Unteranzeige 1
006
0.0892V
003
0.0726V
MAN
MANUAL-Betriebsart für die Unteranzeige 2
1. Wählen Sie mit Hilfe der DISP-Taste die Unteranzeige 1 aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „MAN“.
Unteranzeige 1
005
0.0931V
006
0.0092V
MAN
3. Wählen Sie mit den Tasten
und
die linke oder rechte Hälfte der Anzeige aus.
Die Kanalnummer der gewählten Hälfte wird unterstrichen (—) dargestellt.
4. Wählen Sie mit den Tasten
und
den gewünschten Kanal.
Unteranzeige 2
009
IM DR231-01D-E
1.0075V
008
0.0154V
4-5
4.2 Verwendung der manuellen Anzeige (MANUAL)
Erläuterung
MANUAL-Anzeige für die Hauptanzeige
• Kanalnummer, Differenzbildung zwischen Kanälen (Deltamessung) und Alarme
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-2).
• Messwerte
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-2), außer in den folgenden Fällen:
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, so wird
„SKIP” angezeigt.
Wird ein Kanal einer Baugruppe gewählt, die keine Eingangsbaugruppe ist, wird
„------“ angezeigt.
• Physikalische Einheiten
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-2), außer im folgenden Fall:
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, wird keine
Einheit angezeigt.
MANUAL-Anzeige für Unteranzeige 1 und 2
In jeder Unteranzeige werden die Daten von zwei Kanälen gleichzeitig angezeigt.
• Kanalnummer, Deltamessung, Alarme und momentan gewählter Anzeigemodus
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-3).
• Messwerte
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-3), außer in den folgenden Fällen:
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, so wird
„SKIP” angezeigt.
Wird ein Kanal einer Baugruppe gewählt, die keine Eingangsbaugruppe ist, wird
„------“ angezeigt.
• Physikalische Einheiten
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-3), außer im folgenden Fall:
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, wird keine
Einheit angezeigt.
4-6
IM DR231-01D-E
4.3 Verwendung der seitenweisen Anzeige (PAGE)
Verwendete Tasten
DISP
RECORD
MODE
ESC
Bedienschritte
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
M. F U N C 1
ENTER
1. Wählen Sie die Hauptanzeige mit der DISP-Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „PGE“.
Unteranzeige 1
0.1936V
3. Wählen Sie mit
Anzeige
und
0.0995V
PGE
die fünf gewünschten Kanäle (eine „Seite“) aus.
0.0173V
006
007
009
003
4
0.0197V
0.0162V
008
010
0.0074V
0.0102V
PGE
PAGE-Anzeige für die Hauptanzeige
Wenn dieser Anzeigemodus eingestellt wurde, so werden in der Hauptanzeige und den
beiden Unteranzeigen fünf aufeinanderfolgende Kanäle dargestellt.
• Kanalnummer, Differenzbildung zwischen Kanälen (Deltamessung) und Alarme
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-2).
• Messwerte
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-2), außer in den folgenden Fällen:
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, so wird
„SKIP” angezeigt.
Wird ein Kanal einer Baugruppe gewählt, die keine Eingangsbaugruppe ist, wird
„------“ angezeigt.
• Physikalische Einheiten
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-2), außer im folgenden Fall:
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, wird keine
Einheit angezeigt.
PAGE-Anzeige für die Unteranzeigen 1 und 2
Wenn dieser Anzeigemodus eingestellt wurde, so werden in Kombination mit der
Hauptanzeige in jeder Unteranzeige jeweils die Daten von zwei Kanälen dargestellt. In
den Unteranzeigen können bei der PAGE-Anzeige keine anderen Anzeigemodi gewählt
werden.
• Kanalnummer, Differenzbildung zwischen Kanälen (Deltamessung) und Alarme
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-3).
• Messwerte
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-3), außer in den folgenden Fällen:
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, so wird
„SKIP” angezeigt.
Wird ein Kanal einer Baugruppe gewählt, die keine Eingangsbaugruppe ist, wird
„------“ angezeigt.
• Physikalische Einheiten
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-3), außer im folgenden Fall:
Wenn Sie „SKIP“ (Kanal überspringen) als Eingangsart gewählt haben, wird keine
Einheit angezeigt.
IM DR231-01D-E
4-7
Einstellung der Anzeige
002
Erläuterung
M. F U N C 2
4.4 Verwendung der Anzeige zum Auffinden von
Alarmen (ALARM SEARCH)
Verwendete Tasten
DISP
RECORD
MODE
ESC
Bedienschritte
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
M. F U N C 1
ENTER
M. F U N C 2
ALARM SEARCH-Anzeige für die Hauptanzeige
1. Wählen Sie die Hauptanzeige mit der DISP-Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „SER“.
Unteranzeige 1
003
0.0054V
004
0.0319V
SER
ALARM SEARCH-Anzeige für Unteranzeige 1
1. Wählen Sie die Unteranzeige 1 mit der DISP Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „SER“.
Unteranzeige 1
004 H 0.0269V
005 RH 0.0248V
SER
ALARM SEARCH-Anzeige für Unteranzeige 2
1. Wählen Sie die Unteranzeige 2 mit der DISP Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „SER“.
Unteranzeige 1
005
Erläuterung
0.2108V
006
0.0951V
SER
ALARM SEARCH-Anzeige für die Hauptanzeige
Nur diejenigen Kanäle, in denen ein Alarm auftritt, werden angezeigt. Ist in mehreren
Kanälen ein Alarm vorhanden, so werden diese Kanäle nacheinander angezeigt.
• Kanalnummer, Differenzbildung zwischen Kanälen (Deltamessung), Alarme,
Messwerte und physikalische Einheiten
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-2).
• Weitere Positionen
Sind alle Kanäle auf “SKIP” gesetzt oder tritt kein Alarm auf, so wird „***NO
ALARM***“ (kein Alarm) angezeigt.
ALARM SEARCH-Anzeige für die Unteranzeigen 1 und 2
Nur diejenigen Kanäle, in denen ein Alarm auftritt, werden angezeigt. In jeder
Unteranzeige werden zwei Kanäle gleichzeitig dargestellt.
• Kanalnummer, Differenzbildung zwischen Kanälen (Deltamessung), Alarme,
Messwerte und physikalische Einheiten und gewählter Anzeigemodus
Wie beim AUTO-Modus (siehe Seite 4-3).
4-8
IM DR231-01D-E
4.4 Verwendung der Anzeige zum Auffinden von Alarmen (ALARM SEARCH)
IM DR231-01D-E
4-9
4
Einstellung der Anzeige
Bitte beachten Sie folgende Punkte bei der Verwendung der ALARM SEARCHAnzeige:
• Falls alle drei Anzeigen auf ALARM SEARCH gestellt sind, so beginnt die
Hauptanzeige mit der kleinsten Kanalnummer, Unteranzeige 1 zeigt die nächsten
beiden Kanäle und Unteranzeige 2 die darauf folgenden beiden Kanäle an. Wenn
neue Daten für die Anzeigen zur Verfügung stehen, rücken die Anzeigen um jeweils
einen Kanal vor.
• Falls alle Kanäle auf „SKIP“ eingestellt sind, dann wird je nach unten erläutertem
Anzeigemodus „***NO ALARM***“ angezeigt.
• Wenn die Hauptanzeige auf ALARM SEARCH gestellt ist, erscheint nur in dieser
„***NO ALARM***“, und zwar unabhängig von der Einstellung von Unteranzeige 1
und 2.
• Wenn die Unteranzeige 1 auf ALARM SEARCH gestellt ist und die Hauptanzeige
auf irgendeinen anderen Modus, so erscheint nur in Unteranzeige 1 „***NO
ALARM***“, und zwar unabhängig von der Einstellung der Unteranzeige 2.
• Wenn die Unteranzeige 2 auf ALARM SEARCH gestellt ist und die Hauptanzeige
und die Unteranzeige 1 auf irgendeinen anderen Modus, so erscheint nur in
Unteranzeige 2 „***NO ALARM***“.
• Wenn auf irgendeiner der drei Anzeigen „***NO ALARM***“ erscheint, so werden
die restlichen Anzeigen, die auf ALARM SEARCH eingestellt wurden, dunkel
geschaltet. Lediglich der ausgewählte Anzeigemodus in Unteranzeige 1 und die
Statusanzeige sind sichtbar.
4.5 Verwendung der Balkenanzeige (BARGRAPH)
Verwendete Tasten
DISP
MODE
RECORD
ESC
Bedienschritte
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
M. F U N C 1
ENTER
M. F U N C 2
1. Wählen Sie die Unteranzeige 1 mit der DISP-Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „BAR“.
Anzeige
Erläuterung
4-10
003
0.0172V
- 1.5000>
004
0.0153V
005
< 2.0000
0.0123V
BAR
BARGRAPH-Anzeige
Die Unteranzeige 1 kann zur Darstellung einer Balkenanzeige verwendet werden.
Die Messdaten der Hauptanzeige werden als in Unteranzeige 1 als Balkendiagramm
dargestellt. Die Länge des Balkens ist proportional zum Messwert, wobei die
Aufzeichnungsspanne in 40 Segmente unterteilt wird. Die linke und rechte Seite
des Balkendiagramms entspricht dem linken bzw. rechten Aufzeichnungsrand auf
dem Papier. Bei der linearen Skalierung entsprechen die linke bzw. rechte Seite des
Balkendiagramms linken bzw. rechten Skalierungswert. Physikalische Einheiten werden
nicht angezeigt.
Wenn die Hauptanzeige „SKIP“, „***ALL SKIP***“, „NO ALARM“, „OOOOOO“,
„XXXXXX“ oder „- - - - - - „ anzeigt, so verschwindet die Balkenanzeige. Nur der
gewählte Anzeigemodus bleibt sichtbar.
IM DR231-01D-E
4.6 Verwendung der Alarmstatus-Anzeige
(ALARM STATUS)
Verwendete Tasten
MODE
DISP
RECORD
ESC
Bedienschritte
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
M. F U N C 1
ENTER
M. F U N C 2
4
Einstellung der Anzeige
ALARM STATUS-Anzeige für Unteranzeige 1
1. Wählen Sie die Unteranzeige 1 mit der DISP-Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „ALM“.
Unteranzeige 1
ALM
001
3. Wählen Sie den anzuzeigenden Kanalbereich in Blöcken zu zehn Kanälen.
Unteranzeige 1
ALM
011
ALARM STATUS-Anzeige für Unteranzeige 2
1. Wählen Sie die Unteranzeige 2 mit der DISP-Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „ALM“.
Unteranzeige 1 und 2
ALM
001
001
3. Wählen Sie den anzuzeigenden Kanalbereich in Blöcken zu zehn Kanälen.
Unteranzeige 1 und 2
ALM
001
011
Erläuterung
ALARM STATUS-Anzeige
Der Status der Alarme lässt sich in den Unteranzeigen 1 und 2 darstellen.
In jeder Unteranzeige lassen sich maximal 30 Kanäle überwachen (von der
Gesamtzahl der Kanäle abhängig). Kanäle ohne Alarm werden mit „„“, und Kanäle,
in denen Alarme aufgetreten sind, mit „í“ angezeigt. Der Zusammenhang zwischen
Alarmstatus-Anzeige und Kanalnummer ist wie folgt. Das erste Zeichen der Anzeige ist
stets „0” (bzw. „A“ bei den optionalen Berechnungskanälen).
001
Kanal 30
Kanal 12
Kanal 11
Kanal 10
Alarmstatus von Kanal 3
Alarmstatus von Kanal 2
Alarmstatus von Kanal 1
Kanal 21
Kanal 20
Kanalnr. (fest auf 1)
Steckplatz-Nr. (abhängig von Anzahl der Module: 0-1, 0-2, 0-3)
Einheit-Nr. (fest auf 0; bei den optionalen Berechnungskanälen wird "A" angezeigt)
021
Kanal 30
Alarmstatus von Kanal 22
Alarmstatus von Kanal 21
IM DR231-01D-E
4-11
4.7 Verwendung der Relaisstatus-Anzeige
(RELAY STATUS)
Verwendete Tasten
DISP
MODE
RECORD
ESC
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
M. F U N C 1
ENTER
M. F U N C 2
DEL
Bedienschritte
RELAY STATUS-Anzeige für Unteranzeige 1
1. Wählen Sie die Unteranzeige 1 mit der DISP-Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „RLY“.
Unteranzeige 1
S01
RLY
3. Wählen Sie den anzuzeigenden Kanalbereich in Blöcken zu zehn Kanälen.
Unteranzeige 1
S11
RLY
RELAY STATUS-Anzeige für Unteranzeige 2
1. Wählen Sie die Unteranzeige 2 mit der DISP-Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „RLY“.
Unteranzeige 1 und 2
S01
S01
RLY
3. Wählen Sie den anzuzeigenden Kanalbereich in Blöcken zu zehn Kanälen.
Unteranzeige 1 und 2
S01
031
Erläuterung
4-12
RLY
RELAY STATUS-Anzeige
Der Status der Relais lässt sich in den Unteranzeigen 1 und 2 darstellen.
In jeder Unteranzeige lassen sich maximal 30 Relais überwachen. Relais, die momentan nicht von internen Schaltern/Alarmausgängen betrieben werden, werden mit „„“,
und Relais, die momentan von internen Schaltern/Alarmausgängen geschaltet werden,
mit „í“ angezeigt.
IM DR231-01D-E
4.7 Verwendung der Relaisstatus-Anzeige (RELAY STATUS)
Zusammenhang zwischen Relaisstatus und internem Schalter
Wenn der Relaisstatus eines internen Schalters angezeigt wird, so ist das erste dargestellte Zeichen stets ein „S“. Die nächsten beiden Zeichen von 01 bis 51 geben die
Startnummer der angezeigten Blöcke an. Insgesamt sind 60 interne Schalter verfügbar.
S01
Interner Schalter 30
Interner Schalter 21
Interner Schalter 20
Interner Schalter 12
Interner Schalter 11
Interner Schalter 10
Status des internen Schalters 3
Status des internen Schalters 2
Status des internen Schalters 1
4
Zusammenhang zwischen Relaisstatus und Alarm-Ausgangsrelais (Option)
Wenn der Relaisstatus eines Alarm-Ausgangs angezeigt wird, wird stets „0“ als erstes
Zeichen angezeigt. Das nächste Zeichen steht für die Nummer des Steckplatzes, in
dem die Alarmbaugruppe (Option /A4) oder DI/DO-Baugruppe (Option /R1) installiert
ist. Diese Ziffer hängt von der Anzahl der Eingangskanäle ab und ob die optionale
Kommunikationsschnittstelle vorhanden ist oder nicht.
Die Anzeige des Relaisstatus für die Alarm-Ausgangsrelais hängt von den installierten
Optionen ab und ist wie folgt:
• Wenn eine Alarm-Baugruppe installiert ist (Option /A4), sind 10 Felder zur Anzeige
von „„“ oder „í“ vorgesehen.
• Wenn eine DI/DO-Baugruppe installiert ist (Option /R1), sind 10 Felder zur Anzeige
von „„“ oder „í“ vorgesehen, wobei die Alarmausgangsrelais den zwei linken
Anzeigefeldern entsprechen und die restlichen acht Anzeigefelder nicht verwendet
werden.
• Wenn sowohl eine Alarm-Baugruppe und eine DI/DO-Baugruppe installiert sind,
sind 20 Felder zur Anzeige von „„“ oder „í“ vorgesehen. Der linke Block mit 10
Anzeigefeldern dient dabei zur Anzeige des Status der Alarmausgangsrelais der
Alarm-Baugruppe und der rechte Zehnerblock dient zur Anzeige des Status der beiden Alarmausgangsrelais der DI/DO-Baugruppe, wobei die zwei linken Anzeigefelder
in diesem Block den Alarmausgangsrelais entsprechen und die restlichen acht
Anzeigefelder nicht verwendet werden.
Anzeige für Alarm- Anzeige für DI/DOModul
Modul
Nicht verwendet
011
Alarmrelais 22
Alarmrelais 21
Alarmrelais 20
Relaisstatus von Alarm-Ausgangsrelais 13
Relaisstatus von Alarm-Ausgangsrelais 12
Relaisstatus von Alarm-Ausgangsrelais 11
Alarmrelais Nr. (in Einerschritten)
Steckplatz Nr. (fest auf 1)
Einheit Nr. (fest auf 0)
IM DR231-01D-E
4-13
Einstellung der Anzeige
Interner Schalter Nr. (fest auf 1)
Zehnerstelle für internen Schalter Nr. (0 bis 5)
Interner Schalter (S)
4.8 Verwendung der Datums- und Uhrzeitanzeige
(CLOCK)
Verwendete Tasten
DISP
MODE
RECORD
ESC
Bedienschritte
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
M. F U N C 1
ENTER
M. F U N C 2
1. Wählen Sie die Unteranzeige 2 mit der DISP-Taste aus.
2. Wählen Sie mit der MODE-Taste „CLK“.
Unteranzeige 1 und 2
005
0.8210V
006
Dec. 30. 95 13:16:19
Erläuterung
4-14
0.0095V
CLK
CLOCK-Anzeige
In der Unteranzeige 2 können Datum und Uhrzeit angezeigt werden.
Entsprechend der gemäß 3.7 „Einstellung von Datum und Uhrzeit“ eingestellten Werte
(siehe Seite 3-25), können aktuelle Uhrzeit und aktuelles Datum hier angezeigt werden.
In der Anzeige werden Monat, Tag, Jahr und Stunde, Minute Sekunde in dieser
Reihenfolge dargestellt.
IM DR231-01D-E
Kapitel 5 Einstellung von Eingangsart/Spanne/linearer Skalierung
5.1 Einstellung der Eingangsart und der
Aufzeichnungsspanne
Relevante Tasten
DISP
001-10:VOLT/2V
ALARM
SPAN=–2.0000/ 2.0000V
SKIP VOLT TC RTD DI DELTA SCL
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
(Hauptmenü)
001-01:VOLT/2V
>Select Channel No.
(Untermenü)
001-01:VOLT/2V
001-01:VOLT/2V
>Select Channel No.
001-01:VOLT/2V
ENTER
20mV 60mV 200mV 2V 6V 20V 50V
SPAN=–2.0000/_2.0000V
ENTER
>Span limit(–2.0000~2.0000V)
***SET OK***
ESC
001-01:SKIP
ENTER
***SET OK***
ESC
001-01:TC/R
001-01:TC/R
ENTER
R S B K E J T N W L U KP
SPAN=_ _ _ _0.0/1760.0˚C
ENTER
>Span limit(0.0~1760.0˚C)
***SET OK***
ESC
001-01:RTD/PT1
001-01:RTD/PT1
ENTER
PT1 PT2 JPT1 JPT2 PT50 NI1 NI2 NI3
CU1 CU2 CU3 CU4 PT1S PT2S JPT1S
JPT2S J263B
SPAN=–_200.0/_ _600.0˚C
ENTER
>Span limit(–200.0~600.0˚C)
***SET OK***
ESC
zur nächsten Seite
IM DR231-01D-E
5-1
5
Einstellung von Eingangsart/Spanne/linearer Skalierung
• Drücken Sie die RANGE-Taste zur Anzeige des RANGE-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
5.1 Einstellung der Eingangsart und der Aufzeichnungsspanne
von vorhergehender Seite
001-01:DI/LEVL
001-01:DI/LEVL
ENTER
LEVL CONT
SPAN=_ _ _ _ _ _0/_ _ _ _ _ _1
ENTER
>Span limit(0~1)
***SET OK***
ESC
002-02:DELTA/REF Ch=01
002-02:DELTA/REF Ch=01
ENTER
>Select Channel No.
SPAN= -2.0000/_2.0000V
ENTER
>Span limit(-2.0000~2.0000V)
***SET OK***
ESC
002-02:RRJC/RJC Ch=01
002-02:RRJC/RJC Ch=01
ENTER
>Select Channel No.
SPAN= 0.0/1760.0˚C
ENTER
>Span limit(0.0~1760.0˚C)
***SET OK***
Erläuterung
ESC
Einstellung der Kanalnummer
Diese Einstellung legt fest, für welche Kanäle die Eingangsart und die
Aufzeichnungsspanne gilt. Durch die Eingabe eines Anfangs- und eines Endkanales
kann die Zuordnung für eine ganze Gruppe von Kanälen gemacht werden.
Anfangskanal
Die ersten drei Zeichen in der Hauptanzeige zeigen den ersten Kanal, für den die
Eingabe gilt.
Der voreingestellte Wert ist „001“, wobei das erste Zeichen stets „0“ ist. Der mögliche Bereich geht von 001 bis zur maximalen Kanalzahl des Gerätes (010 beim
10-Kanalgerät, 020 beim 20-Kanalgerät und 030 beim 30-Kanalgerät).
Endkanal
Die folgenden beiden Zeichen zeigen den letzten Kanal, für den die Eingabe gilt.
Der voreingestellte Wert ist “01”. Der mögliche Bereich geht von 01 bis zur maximalen
Kanalzahl des Gerätes. Die Nummer des letzten Kanals darf nicht kleiner als die des
ersten Kanals sein. Sind beide Nummern gleich, so gilt die Einstellung nur für diesen
bestimmten Kanal. Wenn Sie den Anfangskanal eingestellt haben und den Cursor auf
den Endkanal stellen, so nimmt dieser den Wert des Anfangskanal an.
Wahl der Eingangsart
Folgende Eingangsarten können für die Eingänge gewählt werden. Die Voreinstellung
ist VOLT.
• SKIP
Messung, Aufzeichnung und Anzeige (außer seitenweise Anzeige) werden nicht
ausgeführt. Erst für den nächsten Kanal, der nicht auf SKIP gestellt ist, werden
Messung, Aufzeichnung und Anzeige ausgeführt.
5-2
IM DR231-01D-E
5.1 Einstellung der Eingangsart und der Aufzeichnungsspanne
Einstellung der Aufzeichnungsspanne
Der Messbereich hängt von der jeweiligen Eingangsart ab. Die linke und rechte
Aufzeichnungsgrenze müssen innerhalb des Messbereiches liegen. Bei der Eingangsart
DI ist sind die Aufzeichnungsgrenzen stets 0 und 1. Der linke Wert im Menü SPAN zeigt
die linke Aufzeichnungsgrenze, der rechte Wert zeigt die rechte Aufzeichnungsgrenze
an.
Bei der RRJC-Messung haben Messkanal und Referenzkanal die gleiche
Aufzeichnungsspanne.
IM DR231-01D-E
5-3
5
Einstellung von Eingangsart/Spanne/linearer Skalierung
• VOLT (DC Spannung)
Bei dieser Eingangsart stehen die Bereiche 20 mV, 60 mV, 200 mV, 2 V, 6 V, 20 V und
50 V zur Verfügung. Zu Einzelheiten bezüglich der Messbereichseinstellung siehe
Kapitel 14. Der voreingestellte Bereich ist 2 V.
• TC (Thermoelement)
Es kann unter den Typen R, S, B, K, E, J, T, N, W, L, U und KP (KPvsAU7Fe) gewählt
werden. Zu Einzelheiten bezüglich der Messbereichseinstellung siehe Kapitel 14. Der
voreingestellte Bereich ist R.
• RTD (Widerstandsthermometer)
Es kann unter den Typen PT1 (Pt100 1mA), PT2 (Pt100 2mA), JPT1 (JPt100 1mA),
JPT2 (JPt100 2mA), PT50 (Pt50 2mA), NI1 (Ni100 1mA SAMA), NI2 (Ni100 1mA DIN),
NI3 (Ni120 1mA), CU1 (Cu10 GE), CU2 (Cu10 L&N), CU3 (Cu10 WEED), CU4 (Cu10
BAILEY), PT1S (Pt100 1mA hochauflösend), PT2S (Pt100 2mA hochauflösend),
JPT1S (JPt100 1mA hochauflösend), JPT2S (JPt100 2mA hochauflösend) und J263B
(J263*B) gewählt werden. Zu Einzelheiten bezüglich der Messbereichseinstellung
siehe Kapitel 14. Der voreingestellte Bereich ist PT1.
• DI (Spannungspegel: LEVL; Kontakt: CONT)
Es kann zwischen LEVL und CONT gewählt werden.
Im Falle von LEVL wird eine Spannung kleiner als 2,4 V als „0“ (AUS) erkannt, während eine Spannung über 2,4 V (max. zulässige Spannung bis zu ±60 V DC) als „1“
(EIN) angesehen wird.
Im Falle von CONT wird ein extern angeschlossener, offener, spannungsloser
Kontakt als „0“ (AUS) erkannt, während ein geschlossener Kontakt als „1“ (EIN)
angesehen wird.
Die Voreinstellung ist LEVL.
• DELTA (Differenzmessung zwischen Kanälen)
Die Zielkanäle müssen innerhalb der ersten und der letzten Kanalnummer liegen.
Die Nummer des Referenzkanals muss kleiner als die Nummer des Zielkanals
sein. Die Voreinstellung für die Nummer des Referenzkanals ist 01. Eingangsart
und Messbereich des Zielkanals sind gleich dem Referenzkanal. Wird nach der
Einstellung der Deltamessung die Eingangsart oder der Messbereich geändert, so
wird die Deltamessung wieder aufgehoben. Die Eingangsart, der Messbereich und
die Aufzeichnungsspanne des Zielkanales nehmen dann wieder die ursprünglichen
Werte an.
• RRJC (Fern-Vergleichsstellenkompensation; nur verfügbar, falls das Gerät mit
der MATH-Option ausgerüstet ist)
Referenzkanal (RJC): Innerhalb der ersten und der letzten Kanalnummer. Der
Messkanal, bei dem die RRJC-Funktion angewandt wird, muss auf das gleiche
Thermoelement wie der Referenzkanal eingestellt werden. Wird nach der Einstellung
der RRJC-Messung die Kanalnummer oder die Eingangsart des Referenzkanals oder
der Thermoelementtyp geändert, so wird die RRJC-Messung wieder aufgehoben.
Die Eingangsart und der Messbereich des Referenzkanals nehmen dann wieder die
ursprünglichen Werte an. Die Aufzeichnungsspanne wird auf den Standardwert für
den Messbereich gesetzt.
5.2 Einstellung der linearen Skalierung und der
Aufzeichnungsspanne
Relevante Tasten
DISP
001-10:SCL:VOLT/2V
>
SKIP VOLT TC RTD DI DELTA SCL
Bedienschritte
ALARM
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die RANGE-Taste zur Anzeige des RANGE-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
001-01:VOLT/2V
>Select Channel No.
(Untermenü)
001-01:VOLT/2V
001-01:VOLT/2V
>Select Channel No.
001-01:SCL:VOLT/2V
001-01:SCL:VOLT/2V
001-01:SCL:VOLT/2V
ENTER
20mV 60mV 200mV 2V 6V 20V 50V
SPAN=–2.0000/_2.0000V
ENTER
>Span limit(–2.0000~2.0000V)
SCL=_ _ _0.00/_100.00
ENTER
***SET OK***
ESC
001-01:SCL:TC/R
001-01:SCL:TC/R
ENTER
R S B K E J T N W L U KP
SPAN=_ _ _ _0.0/_1760.0˚C
ENTER
>Span limit(0.0~1760.0˚C)
SCL=_ _ _0.00/_100.00
ENTER
***SET OK***
ESC
zur nächsten Seite
5-4
IM DR231-01D-E
5.2 Einstellung der linearen Skalierung und der Aufzeichnungsspanne
von vorhergehender Seite
001-01:SCL:RTD/PT1
001-01:SCL:RTD/PT1
ENTER
PT1 PT2 JPT1 JPT2 PT50 NI1 NI2 NI3
CU1 CU2 CU3 CU4 PT1S PT2S JPT1S
JPT2S J263B
SPAN=–_200.0/_ _600.0˚C
ENTER
>Span limit(–200.0~600.0˚C)
SCL=_ _ _0.00/_100.00
ENTER
***SET OK***
ESC
001-01:SCL:DI/LEVL
001-01:SCL:DI/LEVL
5
ENTER
LEVL CONT
ENTER
>Span limit(0~1)
Erläuterung
SCL=_ _ _0.00/_100.00
ENTER
***SET OK***
ESC
Die Einstellung der Kanalnummer erfolgt in der gleichen Weise wie sie in Kapitel 5.1,
Seite 5-2 beschrieben wurde. Bei der folgenden Erläuterung wird davon ausgegangen,
dass Sie bereits die Kanaleinstellung vorgenommen und “SCL” als Eingangsart gewählt
haben.
Wahl der Eingangsart für die lineare Skalierung
Unter folgenden Eingangsarten kann gewählt werden. Die Voreinstellung ist VOLT.
• VOLT (DC-Spannung)
Siehe Seite 5-3.
• TC (Thermoelement)
Siehe Seite 5-3.
• RTD (Widerstandsthermometer)
Siehe Seite 5-3.
• DI (Kontakt)
Siehe Seite 5-3.
Einstellung der Aufzeichnungsspanne
Siehe Seite 5-3.
Einstellung der Skalierungswerte (SCL)
Nach der Eingabe der linken und rechten Aufzeichnungsgrenzen im SPAN-Menü erfolgt
die Einstellung des linken und rechten Skalierungswertes. Der linke Wert im SCL-Menü
SCL zeigt den linken Skalierungswert und der rechte den rechten Skalierungswert an.
Der Einstellbereich liegt innerhalb -30000 bis +30000.
Der Dezimalpunkt kann an jeder der unten gezeigten Positionen eingegeben werden.
Die Eingabe erfolgt nach der Eingabe des linken Skalierungswertes.
„„.„„„„“, „„„.„„„“, „„„„.„„“, „„„„„.„“ oder „„„„„„.“
• Die voreingestellten Werte sind 0.00 und 100.00 für den linken bzw. rechten
Skalierungswert.
Näheres zur Eingabe physikalischer Einheiten bei der linearen Skalierung siehe Seite
6-2.
IM DR231-01D-E
5-5
Einstellung von Eingangsart/Spanne/linearer Skalierung
SPAN=_ _ _ _ _ _0/_ _ _ _ _ _1
5.3 Einstellung des Eingangsbereichs und der
Aufzeichnungsspanne oder der linearen Skalierung
eines Kanals eines Netzüberwachungsmoduls
Relevante Tasten
DISP
001-01:AC/1Ph3W
RNG=250-5A/ V1
SPAN= - 1250 /
Bedienschritte
MODE
ALARM
002:VA1
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
1250W
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die RANGE-Taste zur Anzeige des RANGE-Menüs.
• Wählen und setzen Sie jedes der nachfolgenden grau unterlegten Felder mit
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
Meldung „***SET OK***“ angezeigt wird.
Einstellung von Messbereich und Aufzeichnungsspanne
(Hauptmenüpunkt)
001-01:AC/1Ph3W
001-01:AC/1Ph3W
001-01:AC/1Ph3W
SKIP AC SCALE
ENTER
001-01:AC/1Ph3W
1Ph2W 1Ph3W 3Ph3W-2I 3Ph3W-3I 3Ph4W
RNG= 250V - 5A/P1
250V-0.5A 250V-5A 25V-0.5A 25V-5A
RNG= 250V - 5A/P1
ENTER
P1 P3 P13
SPAN= - 125.0/125.0W
ENTER
>Span Limit (- 125.0 to 125.0W)
***SET OK***(Konfiguration abgeschl.) ESC
Einstellung der linearen Skalierung
(Hauptmenüpunkt)
001-01:AC/1Ph3W
>Select Channel No.
(Untermenüpunkte)
001-01:AC/1Ph3W
001-01:AC/1Ph3W
>Select Channel No.
001-01:SCL:AC/1Ph3W
001-01:SCL:AC/1Ph3W
(zweimal drücken)
ENTER
2k 20k 200k
RNG=250V-0.5A/P13
250V-0.5A 250V-5A 25V-0.5A 25V-5A
RNG=250V-0.5A/P13
ENTER
P1 P2 P3 P13
SPAN=–125.0/125.0W
ENTER
>Span limit(–125.0 to 125.0W)
5-6
SCL=0.00/100.00
ENTER
***SET OK***(Konfiguration abgeschl.)
ESC
IM DR231-01D-E
5.3 Einstellung des Eingangsbereichs ... einer Netzüberwachungsbaugruppe
Erläuterung
5-7
5
Einstellung von Eingangsart/Spanne/linearer Skalierung
IM DR231-01D-E
Einstellung der Kanalnummer
Hier wird die Nummer des Kanals festgelegt, in dem Sie die Werte eines der folgenden Parameter anzeigen und aufzeichnen wollen: Effektiv-Spannung, EffektivStrom, Wirkleistung, Blindleistung, Scheinleistung, Frequenz, Leistungsfaktor und
Phasenwinkel, die aufgrund der Messwerte berechnet werden. Daher stimmt die
Nummer nicht mit den Anschlussklemmen des Eingangsmoduls überein. Legen Sie hier
fest, welche Kanäle – vom Anfangskanal bis zum Endkanal – Sie in Ihre Konfiguration
einschließen wollen.
Anfangskanal
Die ersten drei Zeichen in der Hauptanzeige stellen den Anfangskanal dar.
• Die erste Ziffer ist die Geräteadresse. Die Ziffer an der zweiten Stelle ist die Modul(Steckplatz)-Nummer.
• Der konfigurierbare Bereich hängt von der Position ab, wo das Netzüberwachungsmodul angeschlossen ist. Weitere Informationen siehe Seite 3-8.
Endkanal
Die beiden Ziffern, die auf den Anfangskanal folgen, geben die Nummer des Endkanals
an. Normalerweise sollten Anfangskanal-Nummer und Endkanal-Nummer gleich sein.
Wenn Sie eine Reihe von aufeinanderfolgenden Kanälen überspringen wollen, geben
Sie den Bereich dieser Nummern an.
• Wenn Sie die Nummer des Anfangskanals eingestellt haben und den Cursor
zur Einstellung des Endkanals bewegen, werden die beiden letzten Ziffern der
Anfangskanalnummer hier automatisch übernommen.
Einstellung der Anschlussart
Wählen Sie eines der folgenden Verfahren:
Eine Phase, zwei Leitungen (1Ph2W)
Eine Phase, drei Leitungen (1Ph3W; nur 3-Leiter-Eingangsmodule)
Drei Phasen, drei Leitungen, zwei Spannungen, zwei Ströme (3Ph3W-2I; nur
3-Leiter-Eingangsbaugr.)
Drei Phasen, drei Leitungen, drei Spannungen, drei Ströme (3Ph3W-3I; nur 3-LeiterEingangsbaugr.)
Drei Phasen, vier Leitungen (3Ph4W; nur 3-Leiter-Eingangsmodule)
Einstellung des Eingangsbereichs
Wählen Sie einen der folgenden Bereiche:
250 V - 0,5 A
250 V - 5 A
25 V - 0,5 A
25 V - 5 A
Diese Einstellung gilt für alle Kanäle gemeinsam. Jede Änderung dieser Einstellung gilt
auch für den Rest der Kanäle. Die an das Eingangsmodul angelegte Spannung oder
der angelegte Strom muss innerhalb der hier eingestellten Grenzen liegen.
Einstellung des anzuzeigenden und aufzuzeichnenden Parameters
Ein Netzüberwachungsmodul misst Spannungen und Ströme über die entsprechenden
Kanäle. Die Werte, die angezeigt und aufgezeichnet werden, sind nicht die Werte von
aktuell gemessenen Spannungen bzw. Strömen der entsprechenden Kanäle, sondern
die Werte der Parameter, die Sie hier einstellen. Eine Kombination von zu messenden
Parametern ist innerhalb ein- und desselben Moduls auf bestimmte Kanalgruppen,
nämlich 1-2, 3-4 und 5-6, festgelegt. Stellen Sie beispielsweise Kanal 1 auf P1 (Wirkleistung 1) ein, wird Kanal 2 auf VA1 (Scheinleistung 1) eingestellt. Außerdem hängt die
Konfiguration der zu messenden Parameter von der gewählten Anschlussart ab. Siehe
Tabellen auf der nächsten Seite bezüglich weiterer Informationen. Die Abkürzungen in
den Tabellen sind wie folgt zu interpretieren:
Vi (i=1, 2, 3) : Effektiv-Spannung
Ii (i=1, 2, 3) : Effektiv-Strom
V13 : (V1+V3)/2
I13 : (I1+I3)/2
V0 : (V1+V2+V3)/3
I0 : (I1+I2+I3)/3
Pi (i=1, 2, 3) : Wirkleistung
Vari (i=1, 2, 3) : Blindleistung
5.3 Einstellung des Eingangsbereichs ... einer Netzüberwachungsbaugruppe
P13 : (P1+P3)/2
P0 : P1+P2+P3
VAi (i=1, 2, 3) : Scheinleistung
VA13 : VA1+VA3
VA0 : VA1+VA2+VA3
PHi (i=1, 2, 3) : Phase
PH13 : tan–1 (Var13/P13)
PH0 : tan–1 (Var0/P0)
Var13 : Var1+Var3
Var 0 : Var1+Var2+Var3
PFi (i=1, 2, 3) : Leistungsfaktor
PF13 : P13/(PF132+Var132)1/2=P13/VA13
PF0 : P0/(P02+Var02)1/2=P0/VA0
FREQ : Frequenz
Einphasen-2-Leiter-Konfiguration
CH1
P1
CH2
VA1
CH3
V1
CH4
I1
CH5
PF1
Var1
FREQ
CH6
PH1
PF1
V1
aus diesen Kombinationen auswählen.
Einphasen-3-Leiter/Dreiphasen-3-Leiter-Konfigurationen
(zweimal Spannung, zweimal Strom; nur Module für dreiphasige Anwendung)
CH1
P1
P3
P13
CH2
VA1
VA3
VA13
CH3
V1
V3
CH4
I1
I3
CH5
PF1
PF3
PF13
V1
V3
V13
FREQ
Var1
Var3
Var13
CH6
PH1
PH3
PH13
I1
I3
I13
V1
PF1
PF3
PF13
aus diesen Kombinationen auswählen.
Dreiphasen-3-Leiter Konfiguration
(dreimal Spannung, dreimal Strom; nur Module für dreiphasige Anwendung)
CH1
P1
P2
P3
P13
V0
V1
V2
V3
CH2
VA1
VA2
VA3
VA13
I0
I1
I2
I3
CH3
V1
V2
V3
V1
V2
V3
CH4
I1
I2
I3
I1
I2
I3
CH5
PF1
PF2
PF3
PF13
V1
V2
V3
V13
FREQ
Var1
Var2
Var3
Var13
CH6
PH1
PH2
PH3
PH13
I1
I2
I3
I13
V1
PF1
PF2
PF3
PF13
V1
V2
V3
I1
I2
I3
aus einer der beiden
Gruppen von Kombinationen auswählen.
Dreiphasen-4-Leiter Konfiguration
(nur Module für dreiphasige Anwendung)
5-8
CH1
P0
P1
P2
P3
CH2
VA0
VA1
VA2
VA3
CH3
V1
V2
V3
P0
P1
P2
P3
CH4
I1
I2
I3
VA0
VA1
VA2
VA3
CH5
PF0
PF1
PF2
PF3
V1
V2
V3
FREQ
Var0
Var1
Var2
Var3
P0
P1
P2
P3
CH6
PH0
PH1
PH2
PH3
I1
I2
I3
V1
PF0
PF1
PF2
PF3
VA0
VA1
VA2
VA3
V0
V1
V2
V3
I0
I1
I2
I3
V1
V2
V3
I1
I2
I3
V1
V2
V3
I1
I2
I3
aus einer der beiden
Gruppen von Kombinationen auswählen.
IM DR231-01D-E
5.3 Einstellung des Eingangsbereichs ... einer Netzüberwachungsbaugruppe
Einstellung der Aufzeichnungsspanne (SPAN)
Stellen Sie die unteren und oberen Werte der Spanne innerhalb der Grenzwerte eines
Eingangsbereichs ein. Im SPAN-Menü ist der Wert auf der linken Seite der untere
und der rechte Wert der obere Spannenwert. Stellen Sie die Spanne innerhalb des
Messbereichs ein. Die Grenzen sind abhängig vom gewählten Messbereich, wie in der
folgenden Tabelle gezeigt.
25 V-0,5 A
Effektive Spannung 0,00 – 25,00 Veff
Vi (i=1, 2, 3, 13, 0)
25 V-5 A
250 V-0,5 A
250 V-5 A
0,00 – 25,00 Veff
0,0 – 250,0 Veff
0,0 – 250,0 Veff
0,0000 – 0,5000 Aeff 0,000 – 5,000 Aeff 0,0000 –
0,5000 Aeff
Wirkleistung
P1, P2, P3
–12,5 – 12,5 W
–125,0 – 125,0 W
–125,0 – 125,0 W –1250 – 1250 W
Wirkleistung
P13
–25,00 – 25,00 W
–250,0 – 250,0 W
–250,0 – 250,0 W –2500 – 2500 W
Wirkleistung
P0
–37,50 – 37,50 W
–375,0 – 375,0 W
–375,0 – 375,0 W –3750 – 3750 W
Scheinleistung
VA1, VA2, VA3
0,00 – 12,50 VA
0,0 – 125,0 VA
0,0 – 125,0 VA
0 – 1250 VA
Scheinleistung
VA13
0,00 – 25,00 VA
0,0 – 250,0 VA
0,0 – 250,0 VA
0 – 2500 VA
Scheinleistung
VA0
0,00 – 37,50 VA
0,0 – 375,0 VA
0,0 – 375,0 VA
0 – 3750 VA
Blindleistung
Var1, Var2, Var3
0,00 – 12,50 Var
0,0 – 125,0 Var
0,0 – 125,0 Var
0 – 1250 Var
Blindleistung
Var13
0,00 – 25,00 Var
0,0 – 250,0 Var
0,0 – 250,0 Var
0 – 2500 Var
Blindleistung
Var0
0,00 – 37,50 Var
0,0 – 375,0 Var
0,0 – 375,0 Var
0 – 3750 Var
Leistungsfaktor
–1,00 – 1,00
PFi (i=1, 2, 3, 13, 0)
–1,00 – 1,00
–1,00 – 1,00
–1,00 – 1,00
Phase
–80,0 – 80,0 °
PHi (i=1, 2, 3, 13, 0)
–80,0 – 80,0 °
–80,0 – 80,0 °
–80,0 – 80,0 °
Frequenz
FREQ
45,00 – 65,00 Hz
45,00 – 65,00 Hz 45,00 – 65,00 Hz
45,00 – 65,00 Hz
0,000 –
5,000 Aeff
Vorsichtsmaßnahmen bei der Messung
• Die zu messende Spannung oder der zu messende Strom sollte in einem Bereich
zwischen 10 % und 100 % des entsprechenden Messbereichs liegen. Der
DR-Schreiber legt bei allen Berechnungen der anderen Parameter die Frequenz von
V1 zugrunde. Daher muss bei der Einstellung des Eingangspegels von V1 besonders
sorgfältig vorgegangen werden. Fällt der Eingangspegel außerhalb der gegebenen
Grenzen, besteht keine Garantie, dass die Messwerte aller anderen Parameter
zuverlässig sind.
IM DR231-01D-E
5-9
5
Einstellung von Eingangsart/Spanne/linearer Skalierung
Effektiver Strom
Ii (i=1, 2, 3, 13, 0)
5-10
IM DR231-01D-E
Kapitel 6 Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
6.1 Einstellung des Aufzeichnungsmodus/der physikalischen Einheit/des Aufzeichnungskanals und des
Aufzeichnungsintervalls
Relevante Tasten
DISP
SET=SYSTEM
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT TREND TIMER LOGIC COPY
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
SYSTEM
ENTER
SYSTEM=LOGGING
ENTER
***SET OK***
ESC
SYSTEM=TREND
ENTER
TREND=FIX
ENTER
FIX AUTO
***SET OK***
UNIT
ENTER
ESC
001-01:UNIT=_ _ _ _ _ _
>Select Channel No.
001-01:UNIT=_ _ _ _ _ _
>Select Channel No.
001-01:UNIT= Ω _ _ _ _ _
ENTER
> %&()+-*/.:∞με 0123- - -89 ABC- - -KL≠
***SET OK***
TREND
ENTER
ESC
001-01:TREND=ON
>ON 001
>Select Channel No.
001-01:TREND=ON
>ON 001
>Select Channel No.
001-01:TREND=ON
ENTER
>ON 001
OFF ON
***SET OK***
ESC
zur nächsten Seite
IM DR231-01D-E
6
6-1
6.1 Einstellung des Aufzeichnungsmodus ...
von der vorhergehenden Seite
TIMER
ENTER
TIMER No.=1
ENTER
1 2 3 4 5 6
1:TIMER MODE=RELATIVE
ENTER
1:TIME=00 01: 00
ENTER
>Set DD HH:MM:00
***SET OK***
ESC
1:TIMER MODE=ABSOLUTE ENTER
1:TIME=1h
ENTER
1min 2min 3min 4min 5min 6min 10min
12min 15min 20min 30min 1h 2h 3h 4h 6h
8h 12h 24h
Erläuterung
1:REF TIME=00:00
ENTER
***SET OK***
ESC
Aufzeichnungsmodus (SYSTEM)
Folgende Arten der Aufzeichnung können eingestellt werden. Die Voreinstellung ist
TREND.
• LOGGING (Protokollier-Modus): Die Messwerte werden digital als Zahlen gedruckt.
• TREND (analoger Grafikmodus): Die Messwerte werden als analoge Kurven grafisch
gedruckt. Zusätzlich können digitale Werte ausgegeben werden.
• Einstellung des Aufzeichnungsintervalles
Diese Einstellung kann nur im TREND Modus vorgenommen werden. Die
Voreinstellung ist AUTO.
FIX: Die Aufzeichnung erfolgt mit dem gleichen Intervall wie die Messwerterfassung
(Abtastintervall).
AUTO: Das Druckfolgeintervall wird in Abhängigkeit von Messintervall und
Vorschubgeschwindigkeit automatisch festgelegt.
Physikalische Einheiten (UNIT)
Eine physikalische Einheit mit bis zu 6 Zeichen kann jedem Kanal zugeordnet werden.
Die Voreinstellung ist lauter Leerzeichen.
Die Zeichen und Ziffern können mit dem Cursor aus dem in der Unteranzeige 1 angezeigten Zeichenvorrat ausgewählt werden. Eine physikalische Einheit kann nur einem
Kanal zugeordnet werden, für den eine lineare Skalierung eingestellt ist. Zu Einzelheiten
der Zeicheneingabe siehe Seite 6-15.
Falls das Instrument mit der optionalen Berechnungsfunktion oder einem
Diskettenlaufwerk ausgerüstet ist, müssen zur Eingabe von Einheiten für die
Rechenkanäle die Kanalnummern auf A01 bis A30 gestellt werden.
Festlegung der aufzuzeichnenden Kanäle (TREND)
Trendaufzeichnung
Die Aufzeichnung kann pro Kanal ein- oder ausgeschaltet werden. Die Voreinstellung ist
EIN (ON).
EIN (ON): Die Aufzeichnung findet statt.
AUS (OFF): Die Aufzeichnung findet nicht statt.
In der Anzeige werden eingeschaltete Kanäle mit „í“ und ausgeschaltete Kanäle mit
„„“ gekennzeichnet. Siehe Seite 4-10, wie die Kanäle angezeigt werden.
6-2
IM DR231-01D-E
6.1 Einstellung des Aufzeichnungsmodus ...
IM DR231-01D-E
6-3
6
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
Falls Sie optionale Berechnungskanäle aufrufen wollen, müssen die Kanalnummern auf
A01 bis A30 gestellt werden.
Digitalausdruck bei der Trendaufzeichnung
Siehe dazu Kapitel 6.4 „Einstellung von MSR-Bezeichnung, digitalem Ausdruck und
manuellem Ausdruck“ auf Seite 6-9.
Einstellung des Ausdruckintervalles (TIMER) für den digitalen Ausdruck im
Protokollier- und Trendmodus
• Timer-Nummer
Sie können bis zu sechs verschiedene Intervalle einstellen. Jedem Kanal kann ein
Intervall zugeordnet werden. Zu Einzelheiten siehe Kapitel 6.4, Seite 6-9.
• Timer-Art (TIME MODE)
Folgende beiden Timer-Arten können gewählt werden. Die Voreinstellung ist
RELATIVE (relativ).
• RELATIVE (relativ): Die Zahl für Tage/Stunden/Minuten kann jeden Wert (in
Minuten-Schritten) zwischen 00 Tage, 00 Stunden, 01 Minute und 31 Tage, 23
Stunden, 59 Minuten annehmen. Die Voreinstellung beträgt 00 Tage, 01 Stunden,
00 Minuten.
• ABSOLUTE (absolut): Das Zeitintervall kann aus folgenden Werten ausgewählt
werden. Die Voreinstellung beträgt 01 Stunden.
1 min, 2 min, 3 min, 4 min, 5 min, 6 min, 10 min, 12 min, 15 min, 20 min, 30 min, 1
h, 2 h, 3 h, 4 h, 6 h, 8 h, 12 h und 24 h.
Die Bezugszeit wird in Stunden und Minuten eingegeben. Die Voreinstellung
beträgt 00 Stunden, 00 Minuten.
6.2 Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit
Relevante Tasten
DISP
SET=CHART
ALARM
>Select Setting Parameter
CHART CLOCK
Bedienschritte
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit 1
• Drücken Sie die CHART-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
CHART
MODE
ESC
RECORD
(Untermenü)
ENTER
CHART SPEED=_100mm/H
ENTER
>Chart Speed Max 1500mm/H
***SET OK***
ESC
Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit 2
• Drücken Sie die SET-Taste für drei Sekunden zur Anzeige des SET3-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
CHART2
ENTER
SECOND SPEED=_100mm/H ENTER
>Chart Speed Max 1500mm/H
TIMER MODE=RELATIVE
ENTER
TIME=00 01:00
ENTER
>Set Day & Time DD HH:MM:00
***SET OK***
ESC
TIMER MODE=ABSOLUTE
ENTER
TIME=1h
ENTER
1min 2min 3min 4min 5min 6min 10min
12min 15min 20min 30min 1h 2h 3h 4h 6h
8h 12h 24h
6-4
REF TIME=00:00
ENTER
***SET OK***
ESC
IM DR231-01D-E
6.2 Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit
Erläuterung
Vorschubgeschwindigkeit 1 (CHART)
Diese Einstellung definiert die Vorschubgeschwindigkeit bei der gewöhnlichen
Trendaufzeichnung. Der Einstellbereich geht von 1 bis 1500 mm/h in 1 mm-Schritten.
Die Standardeinstellung ist 100 mm/h.
• Der Ausdruck der Positionen: Kanalnr./MSR-Bezeichnung, digitaler Ausdruck und
Alarm/Skala/Meldung ist abhängig von der Vorschubgeschwindigkeit. Einzelheiten
siehe folgende Tabelle:
Vorschubgeschwindigkeit
1 bis 9 mm/h
10 bis 1500 mm/h
Kanalnr./
MSR-Bez.
Digitalausdruck
Ausdruck erfolgt kein Ausdruck
Ausdruck erfolgt Ausdruck erfolgt
Alarm-/Skalen-/
Meldungsausdruck
Ausdruck erfolgt
Ausdruck erfolgt
IM DR231-01D-E
6-5
6
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
Vorschubgeschwindigkeit 2 (CHART2)
Zu dieser Einstellung gehören zwei Einstellpositionen: eine Vorschubgeschwindigkeit
und ein Aufzeichnungsintervall. Abhängig von der Ereignis-/Aktionsfunktion (siehe
9.1 auf Seite 9-1) ändern sich die normale Vorschubgeschwindigkeit und das
Aufzeichnungsintervall in die hier eingestellte Vorschubgeschwindigkeit 2 und das entsprechende Aufzeichnungsintervall.
• Einstellung für Vorschubgeschwindigkeit 2
Der Einstellbereich ist wie bei Vorschubgeschwindigkeit 1, und die
Standardeinstellung beträgt 100 mm/h.
• Aufzeichnungsintervall
Diese Einstellung spezifiziert das Aufzeichnungsintervall für den Protokolliermodus.
Es kann nur ein Aufzeichnungsintervall eingestellt werden. Die Einstellung erfolgt in
der gleichen Art wie auf Seite 6-3 beschrieben, mit dem Unterschied, dass nur ein
Intervall definiert werden kann.
6.3 Einstellung der Aufzeichnungszonen und der teilweise gespreizten Aufzeichnung
Relevante Tasten
DISP
SET=ZONE
ALARM
>Select Setting Parameter
CHART2 ZONE PARTIAL TAG DIGITAL_PR MAN ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste für drei Sekunden zur Anzeige des SET3-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
ZONE
ENTER
001-01:ZONE=_ _0~250mm*1
>Select Channel No.
001-01:ZONE=_ _0~250mm*1
>Select Channel No.
001-01:ZONE=_ _0~250mm*1
>Left limit(0~245mm) *2
001-01:ZONE=_ _0~250mm*1
ENTER
>Right limit(5~250mm) *3
***SET OK***
PARTIAL
ENTER
ESC
001-01:PARTIAL=OFF
>ON
001
---
001-01:PARTIAL=OFF
>ON
001
---
001-01:PARTIAL=OFF
ENTER
***SET OK***
ESC
001-01:PARTIAL=ON
ENTER
RATE 50%=_0.0000V
>Rate Limit(1~99%)
RATE 50%=_0.0000V
ENTER
>Boundary Limit(–1.9999~1.9999V)
***SET OK***
ESC
*1: Bei Modell DR130 wird „001-01:ZONE=_ _ 0-150 mm“ angezeigt.
*2: Bei Modell DR130 wird „>Left Limit (0-145 mm)“ angezeigt.
*3: Bei Modell DR130 wird „>Right Limit (5-150 mm)“ angezeigt.
6-6
IM DR231-01D-E
6.3
Erläuterung
Einstellung der Aufzeichnungszonen ...
Einstellung der Aufzeichnungszonen (ZONE)
Diese Einstellung legt die Aufzeichnungszone für jeden Kanal fest. Die eingestellte linke und rechte Position der Zone wird dem linken und rechten Grenzwert der
Aufzeichnungsspanne, wie sie im SPAN-Menü festgelegt wurde, zugeordnet. Der linke
Wert im ZONE-Menü stellt die linke Position der Zone, der rechte Wert die rechte
Position dar.
Die Zonen können in 1 mm Schritten eingestellt werden, dürfen jedoch die maximale Schreibbreite von 150 mm bzw. 250 mm nicht überschreiten. Die konfigurierbaren
Bereiche für den linken und rechten Zonen-Grenzwert und die Standardeinstellungen
sind wie folgt:
Linker Rand (Standardeinstellung) Rechter Rand (Standardeinstellung)
DR130
0 bis 145 mm (0 mm)
5 bis 150 mm (150 mm)
DR231/241 0 bis 245 mm (0 mm)
5 bis 250 mm (250 mm)
Wenn das Gerät mit der optionalen Berechnungsfunktion oder mit Diskettenlaufwerk
ausgestattet ist, kann diese Einstellung auch bei den Berechnungskanälen A01 bis A30
vorgenommen werden.
Hinweis:
Wenn Grenzwerte aufeinanderfolgender Kanäle eingestellt werden, wird die Position
des Dezimalpunktes wie folgt gehandhabt: Bei der Einstellung aufeinanderfolgender Kanäle wird – wenn die Messbereiche der Kanäle unterschiedlich sind – die
Dezimalpunktposition vom jeweiligen Messbereich des Kanals abgeleitet. Sollte
der sich ergebende Grenzwert außerhalb des Messbereiches liegen, so wird eine
Fehlermeldung ausgegeben.
Beispiel: Es werden die Messbereiche 20 mV, 2 V und Thermoelement Typ T eingestellt. Bei einem Grenzwert von 10000 ergibt sich folgendes.
Grenzwert des Kanals mit 20 mV: 10,000 mV;
Grenzwert des Kanals mit 2 V: 1,0000 V;
Grenzwert des Kanals mit Thermoelement Typ T: 1000,0°C
Da der Messbereich für Thermoelement Typ T nur -200 bis +400°C beträgt, wird für
diesen Kanal eine Fehlermeldung ausgegeben. Zur Position des Dezimalpunktes bei
den unterschiedlichen Messbereichen siehe Kapitel 14 “Spezifikationen”.
IM DR231-01D-E
6-7
6
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
Teilweise gespreizte Aufzeichnung (PARTIAL)
Diese Einstellung legt fest, ob die teilweise gespreizte Aufzeichnung ausgeführt werden soll und wenn ja, welcher prozentuale Teil der Aufzeichnungsspanne komprimiert
werden soll und welches der zugehörige Grenzwert ist. Wenn das Gerät mit der optionalen Berechnungsfunktion oder mit Diskettenlaufwerk ausgestattet ist, kann diese
Einstellung auch bei den Berechnungskanälen A01 bis A30 vorgenommen werden.
• Ein-/Ausschalten der teilweise gespreizten Aufzeichnung
Ein (ON): Die teilweise gespreizte Aufzeichnung wird ausgeführt.
Aus (OFF): Die teilweise gespreizte Aufzeichnung wird nicht ausgeführt.
Die Standardeinstellung ist Aus (OFF).
• Festlegung des komprimierten Anteils und des Grenzwertes
Anteil (RATE)
Diese Einstellung bestimmt, welcher prozentuale Anteil (1% bis 99%) der vollen
Aufzeichnungsspanne komprimiert wird. Die Standardeinstellung beträgt 50%.
Grenzwert (BOUNDARY)
Diese Einstellung gibt den Grenzwert vor, der dem oben beschriebenen komprimierten Anteil zugeordnet wird. Dieser Wert liegt innerhalb der Aufzeichnungsspanne,
jedoch innerhalb des linken und rechten Skalenbereiches, wenn die lineare
Skalierung benutzt wird. Die Standardeinstellung beträgt 0.
6.3Einstellung der Aufzeichnungszonen ...
• Bei der Verwendung der teilweise gespreizten Aufzeichnung zu beachtende
Punkte
• Die teilweise gespreizte Aufzeichnung kann nicht angewandt werden, falls die
Eingangsart eines Kanals auf SKIP (Überspringen) oder DI (Kontakteingang) eingestellt ist. Desgleichen dürfen Berechnungskanäle nicht ausgeschaltet sein.
• Die teilweise gespreizte Aufzeichnung wird in den folgenden Fällen automatisch
ausgeschaltet:
• Die Eingangsart wurde geändert.
• Der Messbereich wurde geändert.
• Die Aufzeichnungsspanne wurde geändert.
• Einstellungen der linearen Skalierung wurden geändert.
• Der Referenzkanal bei der Deltamessung wurde geändert.
6-8
IM DR231-01D-E
6.4 Einstellung von MSR-Bezeichnung (Tag), digitalem
Ausdruck und manuellem Ausdruck
Relevante Tasten
DISP
SET=TAG
ALARM
>Select Setting Parameter
CHART2 ZONE PARTIAL TAG DIGITAL_PR MAN ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste für drei Sekunden zur Anzeige des SET3-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
6
(Hauptmenü)
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
SET=
(Untermenü)
TAG
ENTER
001-01:TAG=_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
>TAG=[_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _]
>Select Channel No.
001-01:TAG=_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
>TAG=[_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _]
>Select Channel No.
001-01:TAG=12345678901
ENTER
>TAG=[1234567890123456]
%&()+-*/.:- - - 0123456789 ABC- - -KL≠
***SET OK***
DIGITAL PR
ENTER
ESC
001-01:DIGITAL PR=ON
>ON 001
>Select Channel No.
---
001-01:DIGITAL PR=ON
>ON 001
>Select Channel No.
001-01:DIGITAL PR=ON
---
Falls in der “RECORD”-Einstellung in der GrundKonfiguration (SET UP) als Protokollier-Intervall
“SINGLE” eingestellt ist.
ENTER
***SET OK***
ESC
>ON 001
--OFF ON In case “MULTIPLE” is set as log interval at
the “RECORD” setting in the SET UP mode.
DIGITAL PR TIMER No.=1
ENTER
1 2 3 4 5 6
MANUAL PR
ENTER
001-01:MANUAL PR=ON
>ON 001
>Select Channel No.
---
001-01:MANUAL PR=ON
>ON 001
>Select Channel No.
001-01:MANUAL PR=ON
>ON 001
OFF ON
***SET OK***
IM DR231-01D-E
---
ENTER
---
ESC
6-9
6.4 Einstellung von MSR-Bezeichnung (Tag), digitalem und manuellem Ausdruck
Erläuterung
Eingabe von MSR-Bezeichnungen
Jedem Kanal kann eine Bezeichnung mit bis zu 16 Zeichen zugewiesen werden. Falls
das Gerät mit der optionalen Berechnungsfunktion oder einem Diskettenlaufwerk
ausgestattet ist, kann diese Bezeichnung auch für die Rechenkanäle A01 bis A30 eingegeben werden. Die Zeichen und Ziffern können mit dem Cursor in der Unteranzeige
1 ausgewählt werden. Zu Einzelheiten bezüglich der Anzahl Zeichen, die ausgedruckt
werden, siehe 10.2 auf Seite 10-4. Zu Einzelheiten bezüglich der Anzahl Zeichen,
die angezeigt werden, siehe 4.1 auf Seite 4-2. Zur Auswahl von Anzeige oder
Ausdruck von Kanalnummern oder MSR-Bezeichnungen siehe 10.2 auf Seite 10-4.
Standardeinstellung sind lauter Leerzeichen. Zur Eingabe von Zeichen und Ziffern siehe
Seite 6-15.
Einstellung des Digitalausdruckes (DIGITAL PR)
Diese Einstellung kann für jeden einzelnen Kanal vorgenommen werden und betrifft den
Digitalausdruck im Trendmodus sowie im Protokolliermodus. Die Voreinstellung ist EIN
(ON).
AUS (OFF): Der Digitalausdruck wird für den betreffenden Kanal nicht ausgeführt.
EIN (ON): Der Digitalausdruck wird für den betreffenden Kanal ausgeführt.
Das Ausdruckintervall kann wie folgt eingestellt werden. Näheres zum Ausdruckintervall
(LOG INTERVAL) siehe 10.2, Seite 10.6.
Falls das Gerät mit der optionalen Berechnungsfunktion oder Diskettenlaufwerk ausgestattet ist, kann diese Einstellung auch für die Rechenkanäle A01 bis A30 vorgenommen werden.
Falls das LOG INTERVAL auf SINGLE steht:
Das Ausdruckintervall wird automatisch entsprechend der Vorschubgeschwindigkeit
und der Zahl zu druckender Spalten festgelegt.
Falls das LOG INTERVAL auf MULTIPLE steht:
Das Ausdruckintervall kann aus sechs Zeitgebern gewählt werden. Die
Standardeinstellung ist Timer 1. Näheres zur Einstellung der Timer siehe Kapitel 6.1,
Seite 6-3.
Spalteneinstellung
Siehe Kapitel 10.2, Seite 10-5.
Einstellung des manuellen Ausdruckes (MANUAL PR)
Dieser Ausdruck kann ein- oder ausgeschaltet werden.
Die Voreinstellung ist EIN.
Falls das Gerät mit der optionalen Berechnungsfunktion oder Diskettenlaufwerk ausgestattet ist, kann diese Einstellung auch für die Rechenkanäle A01 bis A30 vorgenommen werden.
AUS (OFF): Der manuelle Ausdruck wird für den betreffenden Kanal nicht ausgeführt.
EIN (ON): Der manuelle Ausdruck wird für den betreffenden Kanal ausgeführt.
6-10
IM DR231-01D-E
6.5 Einstellung des Alarmausdrucks
Relevante Tasten
DISP
SET=ALARM_PR
ALARM
>Select Setting Parameter
TIAL TAG DIGITAL_PR MANUAL_PR ALARM_PR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste für drei Sekunden zur Anzeige des SET3-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
6
(Hauptmenü)
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
SET=
(Untermenü)
ALARM PR
ENTER
001-01:1/ALARM PR=ON2
>Select Channel No.
001-01:1/ALARM PR=ON2
>Select Channel No.
001-01:1/ALARM PR=ON2
1 2 3 4
001-01:1/ALARM PR=ON2
ENTER
OFF ON1 ON2
Im Fall
von "OFF"
MSG ON ALARM=OFF
ENTER
OFF 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 1718 19 20
***SET OK***
Erläuterung
ESC
Einstellung der Alarmebenen
Insgesamt können pro Kanal 4 Alarmebenen benutzt werden. Diese Einstellung legt die
Ebenen fest, die beim Alarmausdruck verwendet werden. Die Voreinstellung ist 1.
Falls das Gerät mit der optionalen Berechnungsfunktion oder Diskettenlaufwerk ausgestattet ist, kann diese Einstellung auch für die Rechenkanäle A01 bis A30 vorgenommen werden.
Die Anzahl der zu druckenden Ebenen kann 1, 2, 3 oder 4 betragen. Maximal 4 können
einem Kanal zugewiesen werden. Näheres zur Alarmeinstellung siehe Kapitel 8.1, Seite
8-1.
Einstellung des Alarmausdruckes (ALARM PR)
Es kann unter folgenden Möglichkeiten ausgewählt werden. Die Voreinstellung ist ON2.
IM DR231-01D-E
6-11
6.5Einstellung des Alarmausdrucks
OFF (AUS): Der Alarmausdruck wird nicht ausgeführt.
ON1 (EIN1): Alarme werden nur beim erstmaligen Auftreten gedruckt.
Alarmmarkierung, Kanalnummer oder MSR-Bezeichnung, Alarmebene und Zeitpunkt
des Auftretens werden nur bei der Trendaufzeichnung gedruckt.
ON2 (EIN2): Alarme werden beim Auftreten und Verschwinden gedruckt.
Alarmmarkierungen bei Auftreten/Verschwinden, Kanalnummer oder Bezeichnung,
Alarmebene und Zeitpunkt des Auftretens/Verschwindens werden nur bei der
Trendaufzeichnung gedruckt.
Alarm-Druckerpuffer
• Analoger Trendmodus
Bis zu 30 Alarme (Auftreten/Verschwinden) können im Druckerpuffer gespeichert
werden.
• Bei mehr als 30 Alarmereignissen werden die überzähligen Ereignisse ignoriert.
• Ist ein Alarm gedruckt, so sind noch 29 Ereignisse gepuffert und es kann ein weiteres Ereignis gespeichert werden.
• Bei 31 Ereignissen (übersteigt die zulässige Anzahl von 30) wird am Anfang der
Alarmmitteilung ein Stern (*) gedruckt, wenn 30 Alarmausdrucke ausgeführt sind.
• Zum Löschen der gespeicherten Alarmereignisse kann der Puffer geleert werden
(siehe Seite 9-17).
• Protokolliermodus
Bis zu 10 Alarme (Auftreten/Verschwinden) können im Druckerpuffer gespeichert
werden.
• Bei mehr als 10 Alarmereignissen werden die überzähligen Ereignisse ignoriert.
• Bei 11 Ereignissen (übersteigt die zulässige Anzahl von 10) wird am Anfang der
Alarmmitteilung ein Stern (*) gedruckt, wenn 10 Alarmausdrucke ausgeführt sind.
• Zum Löschen der gespeicherten Alarmereignisse kann der Puffer geleert werden
(siehe Seite 9-17).
Einstellen des Meldungsausdruckes
Diese Einstellung legt fest, ob beim Auftreten eines Alarmes eine Meldung gedruckt
wird. Falls ja, wird hier der Inhalt der Meldung eingegeben. Die Voreinstellung ist AUS
(OFF).
AUS (OFF): Es wird keine Meldung gedruckt.
Meldungsnummer:
Als Meldungsnummern stehen zur Verfügung: 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08, 09, 10,
11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19 und 20. Wurde eine Nummer gewählt, bei der kein
Meldungstext vorliegt, so erfolgt kein Ausdruck.
Näheres zur Eingabe von Meldungen siehe Kapitel 6.7, Seite 6-15.
6-12
IM DR231-01D-E
6.6 Einstellung des Skalenausdrucks, des
Listenausdrucks und des Listenformats
Relevante Tasten
DISP
SET=SCALE_PR
ALARM
>Select Setting Parameter
DIGITAL_PR MANUAL_PR ALARM_PR SCALE PR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste für drei Sekunden zur Anzeige des SET3-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
SET=
(Untermenü)
SCALE PR
ENTER
001-01:SCALE PR=ON2
>Select Channel No.
001-01:SCALE PR=ON2
>Select Channel No.
001-01:SCALE PR=ON2
ENTER
OFF ON1 ON2 ON3
***SET OK***
LIST PR
ENTER
ESC
001-01:LIST PR=ON
>ON 001
>Select Channel No.
---
001-01:LIST PR=ON
>ON 001
>Select Channel No.
001-01:LIST PR=ON
>ON 001
OFF ON
LIST FMT
ENTER
---
ENTER
---
***SET OK***
ESC
LIST RANGE=ON
ENTER
OFF ON
LIST ALARM=ON
ENTER
OFF ON
LIST PRINT=ON
ENTER
OFF ON
LIST OTHER=ON
ENTER
OFF ON
***SET OK***
IM DR231-01D-E
6
ESC
6-13
6.6Einstellung des Skalenausdrucks ...
Erläuterung
Skalenausdruck (SCALE PR)
Diese Einstellung kann jedem Kanal einzeln zugeordnet werden. Die Skalenwerte werden nur im Trendmodus gedruckt. Der Ausdruck findet nicht statt, wenn eine Zone kleiner oder gleich 49 mm eingestellt wurde. Die Skalenwerte der folgenden Werte werden
hingegen gedruckt. Beispiel: Die Zone von Kanal ist auf 49 mm, diejenige von Kanal
2 auf 150 mm eingestellt. Die Skalenwerte von Kanal 2 werden dann an der Position
von Kanal 1 gedruckt. Die Standardeinstellung ist EIN2 (ON2). Falls das Gerät mit der
optionalen Berechnungsfunktion oder Diskettenlaufwerk ausgestattet ist, kann der
Skalenausdruck auch für die Rechenkanäle A01 bis A30 eingegeben werden.
• Wenn die teilweise gespreizte Aufzeichnung ausgeschaltet ist (OFF)
AUS (OFF): Es werden keine Skalenwerte gedruckt.
EIN1 (ON1):
• Wenn die Aufzeichnungszone mindestens 150 mm beträgt: Skalenwerte werden in
20% Intervallen der Aufzeichnungsspanne an den entsprechenden Positionen der
Zone gedruckt.
• Wenn die Aufzeichnungszone 50 mm bis 149 mm beträgt: Skalenwerte werden bei
0% und 100% der Aufzeichnungsspanne an den entsprechenden Positionen der
Zone gedruckt.
EIN2 (ON2):
Skalenwerte werden bei 0% und 100% der Aufzeichnungsspanne an den entsprechenden Positionen der Zone gedruckt.
EIN3 (ON3):
• Wenn die Aufzeichnungszone mindestens 100 mm beträgt: Skalenwerte werden bei
0%, 50% und 100% der Aufzeichnungsspanne an den entsprechenden Positionen
der Zone gedruckt.
• Wenn die Aufzeichnungszone 50 mm bis 99 mm beträgt: Skalenwerte werden bei
0% und 100% der Aufzeichnungsspanne an den entsprechenden Positionen der
Zone gedruckt.
• Wenn die teilweise gespreizte Aufzeichnung eingeschaltet ist (ON)
AUS (OFF): Es werden keine Skalenwerte gedruckt.
EIN1, EIN2, EIN3 (ON1/ON2/ON3):
• Wenn die Aufzeichnungszone mindestens 100 mm beträgt: Skalenwerte werden bei
0% und 100% der Aufzeichnungsspanne und an der Grenzwertposition an den entsprechenden Zonenpositionen gedruckt.
• Wenn die Aufzeichnungszone 50 mm bis 99 mm beträgt: Skalenwerte werden bei
0% und 100% der Aufzeichnungsspanne an den entsprechenden Positionen der
Zone gedruckt.
Listenausdruck (LIST PR)
Diese Einstellung kann jedem Kanal einzeln zugeordnet werden. Die Voreinstellung ist
EIN (ON). Der Listenausdruck kann im PRINT Menü gestartet werden (siehe 7.2, Seite
7-2). Falls das Gerät mit der optionalen Berechnungsfunktion oder Diskettenlaufwerk
ausgestattet ist, kann der Listenausdruck auch für die Rechenkanäle A01 bis A30 erfolgen.
AUS (OFF): Es wird keine Liste gedruckt.
EIN (ON): Eine Liste mit den Einstellparametern wird kanalweise gedruckt.
6-14
IM DR231-01D-E
6.6
Einstellung des Skalenausdrucks ...
IM DR231-01D-E
6-15
6
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
Einstellung des Listenformats (LIST FMT)
Diese Einstellung legt fest, welche Einstellparameter beim Listenausdruck berücksichtigt werden. Jede der folgenden Teillisten kann ein- oder ausgeschaltet werden. Die
Voreinstellung ist EIN (ON).
Bereichsliste (LIST RANGE; Informationen über Bereichseinstellungen)
Enthält Informationen bezüglich MSR-Bezeichnungen, Eingangsart,
Aufzeichnungsspanne, lineare Skalierung und Berechnungsformeln.
Alarmliste (LIST ALARM; Alarm-Informationen)
Enthält Informationen zu den Alarmeinstellungen.
Ausdruckliste (LIST PRINT; Druck-Informationen)
Enthält Informationen zu: analogem Trendausdruck, digitalem Ausdruck, Interpolation,
Aufzeichnungszonen, teilweise gespreizter Aufzeichnung, Aufzeichnungsintervallen
bei Trend- und Protokolliermodus, gleitendem Mittelwert, manuellem Ausdruck und
Datenspeicherung EIN/AUS.
Zusatzliste (LIST OTHER; Informationen über weitere Einstellungen)
Informationen zur Einstellung von Zielzeit, Gruppen, Überschriften, Meldungen,
Ereignis-/Aktionsfunktionen, Listenformat und Rechenkonstanten.
Informationen, die unabhängig von obigen Listen stets gedruckt werden sind: Titel,
Messintervall, Aufzeichnungsintervall (Trendmodus), Vorschubgeschwindigkeit 1 und 2,
Aufzeichnungsmodus sowie Datum und Uhrzeit.
6.7 Eingabe von Meldungen, Überschriften und Titeln
Relevante Tasten
DISP
SET=MESSAGE
ALARM
>Select Setting Parameter
LIST_PR LIST_FMT MESSAGE HEADER TITLE ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste für drei Sekunden zur Anzeige des SET3-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
MESSAGE
ENTER
MESSAGE No.=01
ENTER
MSG01=_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
>MSG01=[_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ]
%&()+-*/.:- - - 0123456789 ABC- - -KL≠
ENTER
MESSAGE No.=02
ENTER
MSG02=_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
>MSG02=[_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ]
%&()+-*/.:- - - 0123456789 ABC- - -KL≠
ENTER
:
:
:
:
:
:
MESSAGE No.=20
***SET OK***
ESC
ENTER
MSG20=_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
>MSG20=[_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ]
%&()+-*/.:- - - 0123456789 ABC- - -KL≠
ENTER
MESSAGE No.=COPY
ENTER
COPY MSG01 TO MSG01
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
COPY MSG01 TO MSG02
zur nächsten seite
6-16
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
IM DR231-01D-E
6.7
Eingabe von Meldungen, Überschriften und Titeln
von der vorhergehenden Seite
HEADER
ENTER
HEADER LINE No.=1
ENTER
1 2 3 4 5
LINE1=_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
ENTER
>1=[_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ]
%&()+-*/.:- - - 0123456789 ABC- - -KL≠
TITLE
ENTER
***SET OK***
ESC
TITLE=_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
ENTER
>=[_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ ]
%&()+-*/.:- - - 0123456789 ABC- - -KL≠
***SET OK***
Erläuterung
ESC
Eingabe einer Überschrift
HEADER LINE No. (Zeilennummer der Überschrift)
Eine Überschrift kann aus bis zu 5 Zeilen bestehen.
LINE 1 bis 5 (Eingabe einer Überschriftszeile)
Eine Überschriftszeile, die hier eingegeben wird, kann aus bis zu 60 Zeichen (DR130)
bzw. 80 Zeichen (DR231/241) bestehen. Die gesamte Überschrift kann demnach aus
maximal 300 Zeichen (DR130) bzw. 400 Zeichen (DR231/241) bestehen. Ziffern und
Zeichen lassen sich mittels des Menüs auswählen. Die Standardeinstellung ist lauter
Leerzeichen.
Eingabe eines Titels
Es kann ein Titel eingegeben werden. Er kann aus maximal 32 Zeichen bestehen.
Ziffern und Zeichen lassen sich mittels des Menüs auswählen. Die Standardeinstellung
ist lauter Leerzeichen.
Einfügen oder Löschen einer Ziffer oder eines Zeichens
Drücken Sie die PRINT(DEL)-Taste, um eine Ziffer oder ein Zeichen zu löschen. Das
Zeichen/die Ziffer an der Cursorposition wird gelöscht.
Drücken Sie die FUNC(INS)-Taste, um eine Ziffer oder ein Zeichen einzufügen. An der
Cursorposition wird ein Leerzeichen eingefügt, während alle restlichen Zeichen, die
rechts davon stehen, um eine Position nach rechts rücken.
IM DR231-01D-E
6-17
6
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
Eingabe einer Meldung
MESSAGE No. (Auswahl der Meldungsnummer)
Bis zu 20 Meldungen können eingegeben werden.
MSG01 bis 20 (Eingabe des Meldungstextes)
Der Meldungstext wird hier eingegeben und kann bis zu 16 Zeichen umfassen.
Ziffern und Zeichen können dem Menü entnommen werden. Die Standardeinstellung
besteht aus lauter Leerzeichen.
COPY (Kopieren von Meldungen)
Der Text einer eingegebenen Meldung (Meldungsnummer auf der linken Seite) kann
zu einer anderen Meldungsnummer (auf der rechten Seite) kopiert werden.
Drucken einer Meldung
Eine Meldung kann gedruckt werden beim Auftreten eines Alarmes (Einzelheiten
siehe 6.5, Seite 6-11), durch Verwendung des FUNC Menüs (Einzelheiten siehe 7.3,
Seite 7-3) oder durch Anwendung der Ereignis-/Aktionsfunktion (Einzelheiten siehe
9.1, Seite 9-1).
Anzeigen einer Meldung
Eine Meldung kann in der Hauptanzeige mit Hilfe der Ereignis-/Aktionsfunktion angezeigt werden.
6.8 Einstellung von Zielzeit, gleitendem Mittelwert,
Interpolation und Gruppen
Relevante Tasten
DISP
SET=MATCH_TIME
>Select Setting Parameter
TLE MATCH_TIME MOVE_AVE INTERPOL GROUP ↑
Bedienschritte
ALARM
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste für drei Sekunden zur Anzeige des SET3-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
MATCH TIME
ENTER
MATCH TIME No.=1
ENTER
1 2 3
1:TIME=01 00:00
ENTER
>Set Day & Time DD HH:MM:00
***SET OK***
MOVE AVE
ENTER
ESC
001-01:MOVE AVE=0
>Select Channel No.
001-01:MOVE AVE=0
>Select Channel No.
001-01:MOVE AVE=0
ENTER
>2~64:Move Average Number [0=OFF]
***SET OK***
INTERPOL
ENTER
ESC
001-01:INTERPOL=OFF
>ON 001
>Select Channel No.
---
001-01:INTERPOL=OFF
>ON 001
>Select Channel No.
001-01:INTERPOL=OFF
---
ENTER
OFF ON
GROUP
ENTER
***SET OK***
ESC
GROUP No.=G01
ENTER
G01 G02 G03 G04 G05 G06 G07
G01=001,010-020 _ _ _ _ _ _ _ _
ENTER
>=[_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _]
,–_ 0123456789
***SET OK***
6-18
ESC
IM DR231-01D-E
6.8
Erläuterung
Einstellung von Zielzeit, gleitendem Mittelwert, ...
Einstellung der Zielzeit
MATCH TIME No. (Auswahl der Zielzeit-Nr.)
Es können drei verschiedene Zeitpunkte eingegeben werden.
TIME (Zeitpunkt)
Jeder beliebige Zeitpunkt zwischen 00 Tagen, 00 Stunden, 00 Minuten und 31
Tagen, 23 Stunden, 59 Minuten kann in Schritten von einer Minute eingegeben werden. Die Standardeinstellung ist 01 Tage, 00 Stunden und 00 Minuten.
Falls für die Tage (DD) 00 eingegeben wird, so gilt die HH:MM Einstellung für jeden
Tag. Bei jedem anderen numerischen Wert als 00 für DD wiederholt sich die Zielzeit
DD:HH:MM monatlich. DD, HH und MM stehen hier für die entsprechenden numerischen Werte.
Die Zielzeit wird im Zusammenhang mit der Ereignis-Aktionsfunktion benutzt.
Einzelheiten dazu siehe 9.1, Seite 9-1.
Gleitender Mittelwert (MOVE AVE)
Diese Einstellung kann für jeden einzelnen Kanal erfolgen. Die Anzahl der Abtastungen,
die für die Mittelwertberechnung benutzt wird, kann von 2 bis 64 eingestellt werden. Die Voreinstellung ist 0, was bedeutet, dass keine Mittelwertbildung erfolgt. Das
Ergebnis der Mittelwertbildung wird angezeigt und gedruckt.
Einstellung von Gruppen (GROUP)
• GROUP No. (Auswahl der Gruppennummer)
Es können bis zu 7 Gruppen vorgegeben werden.
• G01 bis G07
Diese Einstellung legt fest, welche Kanäle zu einer Gruppe zusammengefasst werden. Als Trennzeichen für einzelne Kanäle wird ein Komma („,“) verwendet, während
mit dem Bindestrich (“-”) ein Bereich aufeinanderfolgender Kanäle eingegeben werden kann. Die mehrmalige Verwendung eines Kanals in einer Gruppe führt zu einer
Fehlermeldung. Beispiel: Die Einstellung “G01=003, 001 - 009” ist fehlerhaft, da
Kanal 003 doppelt verwendet wird. Die Standardeinstellung ist 001.
• Die Gruppeneinstellung wird im Zusammenhang mit der Ereignis/Aktionsfunktion
benutzt. Zu Einzelheiten siehe 9.1, Seite 9-1.
IM DR231-01D-E
6-19
Einstellung der Aufzeichnungsbedingungen
Interpolation (INTERPOL)
Diese Einstellung kann für jeden einzelnen Kanal erfolgen. Falls das Gerät mit der
optionalen Berechnungsfunktion oder Diskettenlaufwerk ausgestattet ist, kann
die Interpolation auch für die Rechenkanäle A01 bis A30 eingegeben werden. Die
Standardeinstellung ist AUS (OFF).
AUS (OFF): Die Interpolation wird nicht ausgeführt.
EIN (ON): Die Interpolation entsprechend der Priorität der Aufzeichnungsfarben ausgeführt. Die Priorität der Aufzeichnungsfarben ist: schwarz > purpur > purpurrot > marineblau > rot > blau > braun > grün > orange > gelb-grün.
6
6-20
IM DR231-01D-E
Kapitel 7 Durchführen der Aufzeichnung
7.1 Starten des Trendausdrucks, des digitalen Ausdrucks und des Ausdrucks im Protokolliermodus
Relevante Tasten
DISP
ALARM
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
FEED
CHART
RANGE ALARM
M. F U N C 1
KEYLOCK
CHART
SET
ENTER
M. F U N C 2
Bedienschritte
Aufzeichnung starten
Drücken Sie die RECORD-Taste. Die zugehörige Statusanzeige [RECORD] leuchtet auf.
Aufzeichnung stoppen
Drücken Sie erneut die RECORD-Taste. Die zugehörige Statusanzeige [RECORD]
erlischt.
Papiervorschub
Um einen Papiervorschub auszulösen, drücken sie die FEED-Taste.
Erläuterung
Starten von Trend-, Digital- und Protokollierausdruck
• Siehe dazu Kapitel 6, „Einstellungen“.
• Ereignis-/Aktionsfunktionen können ebenfalls zur Aktivierung von Druck und
Aufzeichnung eingesetzt werden (siehe Seite 9-1).
Papiervorschub
Um einen Papiervorschub auszulösen, drücken sie die FEED-Taste. Wird die FEED
Taste während einer Aufzeichnung betätigt, so erfolgt der Vorschub, ohne die
Aufzeichnung zu unterbrechen.
Hinweise zum Start der Aufzeichnung
Der Druckkopf verharrt vor dem Ausdruck einer Zeile kurzzeitig auf der linken oder
rechten Seite, wie nachfolgend dargestellt.
7
Durchführen der Aufzeichnung
• Beim Protokollier-Ausdruck oder beim manuellen Ausdruck:
Druckrichtung Kanalnr./MSR-Bezeichnung
Horizontal
Kanal
MSR-Bez. mit 7 bis 8 Zeichen
MSR-Bez. mit 9 bis 16 Zeichen
Vertikal
Kanal
MSR-Bez. mit 7 bis 16 Zeichen
Verharrungszeit (in s)
4 (0)
3 (1)
5 (2)
2 (0)
3 (0)
Werte in Klammern ( ) gelten für den DR130.
• Listenausdruck:
Verharrungszeit: 0,5 Sekunden
Hinweis:
Beim DR130 hält der Druckkopf beim Listenausdruck oder manuellen Ausdruck
nicht an.
IM DR231-01D-E
7-1
7.2 Starten des manuellen Ausdrucks, des
Listenausdrucks und des Überschriftenausdrucks
Relevante Tasten
DISP
MAN_PR_START
ALARM
>Enter & Print Start/Stop
MAN_PR_START LIST_START HEADER_START
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die PRINT-Taste, um das PRINT-Menü aufzurufen.
• Um das PRINT-Menü aus dem RANGE-, ALARM-, CHART- oder SET-(SET3)-Menü
aufzurufen, drücken Sie die DISP Taste.
MAN PR START
ENTER
LIST START
ENTER
HEADER START ENTER
Erläuterung
7-2
Start des manuellen Ausdrucks (MAN PR START)
• Drücken Sie die ENTER Taste, um das manuelle Drucken zu starten.
• Nach dem Start des Ausdrucks erscheint die normale Betriebsanzeige.
• Solange der manuelle Ausdruck aktiv ist, erscheint im PRINT-Menü [MAN PR STOP].
• Rufen Sie während des manuellen Ausdrucks das PRINT-Menü wieder auf und
wählen Sie [MAN PR STOP]. Drücken Sie dann die ENTER-Taste, um das manuelle
Drucken zu stoppen.
• Nachdem das manuelle Drucken gestoppt wurde oder abgeschlossen ist, kehrt die
Anzeige wieder zu [MAN PR START] zurück.
Start des Listenausdrucks (LIST START)
• Drücken Sie die ENTER-Taste, um den Listenausdruck zu starten.
• Nach dem Start des Ausdrucks erscheint die normale Betriebsanzeige.
• Solange der Listenausdruck aktiv ist, erscheint im PRINT-Menü [LIST STOP].
• Rufen Sie während des Listenausdrucks das PRINT-Menü wieder auf und wählen
Sie [LIST STOP]. Drücken Sie dann die ENTER-Taste, um den Listenausdruck zu
stoppen.
• Nachdem der Listenausdruck gestoppt wurde oder abgeschlossen ist, kehrt die
Anzeige wieder zu [LIST START] zurück.
IM DR231-01D-E
7.2 Starten des manuellen Ausdrucks, des Listenausdrucks, ...
Start des Überschriftenausdrucks (HEADER START)
• Drücken Sie die ENTER Taste, um den Überschriftenausdruck zu starten.
• Nach dem Start des Ausdrucks erscheint die normale Betriebsanzeige.
• Solange der Überschriftenausdruck aktiv ist, erscheint im PRINT-Menü [HEADER
STOP].
• Rufen Sie während des Überschriftenausdrucks das PRINT-Menü wieder auf
und wählen Sie [HEADER STOP]. Drücken Sie dann die ENTER-Taste, um den
Überschriftenausdruck zu stoppen.
• Nachdem der Überschriftenausdruck gestoppt wurde oder abgeschlossen ist, kehrt
die Anzeige wieder zu [HEADER START] zurück.
Hinweise zum Start obiger Menüs
• Wenn obige Druckfunktionen ausgeführt werden, wird die analoge
Trendaufzeichnung unterbrochen. Sie wird wieder aufgenommen, wenn die obigen
Druckfunktionen beendet sind.
• Wird während obiger Druckfunktionen ein anderes Menü aufgerufen, so wird zuerst
das ursprüngliche Menü abgearbeitet. Danach folgt das weitere Menü.
• Einzelheiten zu den obigen Einstellungen siehe Kapitel 6.
7
Durchführen der Aufzeichnung
IM DR231-01D-E
7-3
7.3 Starten des Meldungsausdrucks
Relevante Tasten
DISP
MSG_PRINT
ALARM
>Select Function item
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
Bedienschritte
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die FUNC-Taste, um das FUNC-Menü aufzurufen.
• Um das PRINT-Menü aus dem RANGE-, ALARM-, CHART- oder SET-(SET3)-Menü
aufzurufen, drücken Sie die DISP Taste.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, daß neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
(Hauptmenü)
(Untermenü)
MSG PRINT
Erläuterung
ENTER
PRINT MESSAGE No.=01
ENTER
Start des Meldungsausdrucks (MSG PRINT)
• Wählen Sie eine Meldungsnummer von 01 bis 20 aus. Einzelheiten bezüglich der
Eingabe von Meldungen siehe 6.7, „Eingabe von Meldungen, Überschriften und
Titeln” auf Seite 6-15.
• Während das Gerät aufzeichnet, bewirkt das Drücken der ENTER-Taste den
Ausdruck der Meldung.
• Der Meldungsausdruck kann auch durch das Auftreten eines Alarmes ausgelöst werden. Siehe dazu Kapitel 6.5, „Einstellung des Alarmausdrucks“ auf Seite 6-11.
Meldungsdruckpuffer
• Trendmodus
Es können bis zu 10 Meldungsausdrucke gepuffert werden.
• Informationen, die über 10 Meldungsausdrucke hinausgehen, werden verworfen.
• Nachdem eine Meldung gedruckt wurde, befinden sich noch 9 Meldungen im
Puffer und es kann eine weitere gespeichert werden.
• Falls 11 Meldungsausdrucke eingehen (also die Obergrenze 10 überschritten
wird), erscheint nach dem Ausdruck der 10 Meldungen vor der nächsten Meldung
zusätzlich ein Stern (*).
• Der Meldungsdruckpuffer kann geleert werden, um alle Meldungsausdrucke zu
löschen (siehe Seite 9-17).
• Protokolliermodus
Es können bis zu 5 Meldungsausdrucke gepuffert werden.
• Informationen, die über 5 Meldungsausdrucke hinausgehen, werden verworfen.
• Falls 6 Meldungsausdrucke eingehen (also die Obergrenze 5 überschritten wird),
erscheint nach dem Ausdruck der 5 Meldungen vor der nächsten Meldung zusätzlich ein Stern (*).
• Der Meldungsdruckpuffer kann geleert werden, um alle Meldungsausdrucke zu
löschen (siehe Seite 9-17).
7-4
IM DR231-01D-E
7.4 Ausdruck von Setup-Listen
Relevante Tasten
DISP
S/U_LIST_START
ALARM
>Select Function item
S/U_LIST_START ALM_BUF_CLEAR MSG_BUF_C ↑
Bedienschritte
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
ENTER
Drucken der Setup-Liste (S/U LIST START)
Es wird eine Liste mit den Einstellparametern gedruckt, die im Set Up Menü eingegeben wurden. Zu Einzelheiten bezüglich Einstellungen und Werten siehe Kapitel 10.
• Drücken Sie die ENTER Taste, um den Ausdruck der Liste zu starten.
• Nach dem Start des Ausdrucks erscheint die normale Betriebsanzeige.
• Solange der Setup-Listenausdruck aktiv ist, erscheint im Menü [S/U LIST STOP].
• Wird während des Ausdrucks das FUNC3 Menü angezeigt, [S/U LIST STOP] gewählt
und die ENTER Taste gedrückt, so stoppt der Listenausdruck.
• Nachdem der Listenausdruck zu Ende ist oder gestoppt wurde, erscheint in der
Anzeige wieder [S/U LIST START].
• Beim Start des Listenausdrucks wird die Trendaufzeichnung unterbrochen. Nachdem
der Listenausdruck beendet ist, wird die Trendaufzeichnung wieder aufgenommen.
7-5
7
Durchführen der Aufzeichnung
IM DR231-01D-E
RECORD
• Drücken Sie die FUNC-Taste für drei Sekunden, um das FUNC3-Menü aufzurufen.
S/U LIST START
Erläuterung
MODE
ESC
RECORD
7-6
IM DR231-01D-E
Kapitel 8 Einstellung, Anzeige und Aufzeichnung von Alarmen
8.1 Einstellung von Alarmen und Relais
(einschließlich interner Schalter)
Relevante Tasten
DISP
001-01:1/OFF
ALARM
>
1=OFF 2=OFF 3=OFF 4=OFF
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die ALARM-Taste zur Anzeige des ALARM-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit denTasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
001-01:1/OFF
>Select Channel No.
001-01:1/OFF
>Select Channel No.
(Untermenü)
001-01:1/OFF
001-01:1/OFF
ENTER
***SET OK***
ESC
8
1 2 3 4
001-01:1/H_=_ _ _0.00
ENTER
>Alarm Limit(0.00~100.00)
RELAY=OFF
ENTER
***SET OK***
ESC
RELAY=S01
Erläuterung
RELAY=S01
ENTER
***SET OK***
ESC
Wahl der Kanalnummer
Die Kanalnummern A01 bis A30 sind für die (optionalen) Berechnungskanäle reserviert.
Wahl der Alarmebene
Wählen Sie die Alarmebene(n) für jeden Kanal wie folgt:
• Wählen Sie eine beliebige Ebene unter 1, 2, 3 oder 4.
• Pro Kanal können 1 bis 4 Ebenen zugeordnet werden.
• Zur Einstellung des Alarmdruckes siehe Kapitel 6.5 „Einstellung des
Alarmausdrucks), Seite 6-10.
IM DC100-01D-E
8-1
Einstellung, Anzeige und Aufzeichnung von Alarmen
001-01:1/H_=_ _ _0.00
8.1 Einstellung von Alarmen und Relais
Hinweis:
• Falls der betreffende Kanal übersprungen wird (SKIP) bzw. der Berechnungskanal
ausgeschaltet ist, (OFF), kann kein Alarm zugeordnet werden.
• In folgenden Fällen wird der Alarm ausgeschaltet (OFF):
• Bei einer Änderung der Eingangsart oder des Messbereiches.
• Bei Ein-/Ausschalten eines Berechnungskanales oder einer Änderung der
Berechnungsformel.
• Bei einer Änderung der linearen Skalierung (Aufzeichnungsspanne oder
Skalierungswerte)
• Bei einem Wechsel des Referenzkanals für die Deltamessung.
• Mit der Einstellung der Alarme, Relais und internen Schalter können zahlreiche
Funktionen verwirklicht werden. Näheres dazu siehe Kapitel 9.1 „Einstellung der
Ereignis- und Aktionsfunktionen“, Seite 9-1.
Wahl des Alarmtyps
• Wählen Sie für jede Alarmebene eines Kanales unter den folgenden Typen:
• OFF (AUS, Standardeinstellung): Es wird kein Alarm zugeordnet.
• H: Hochalarm. Ein Alarm tritt auf, wenn der obere Alarmsollwert überschritten wird.
• L: Tiefalarm: Ein Alarm tritt auf, wenn der untere Alarmsollwert unterschritten wird.
• RH: Gradienten-Hochalarm: Ein Alarm tritt auf, wenn die Zunahme des Messwerts
innerhalb einer bestimmten Zeit (Gradientenalarm-Intervall) den oberen
Gradientenalarmsollwert überschreitet.
• RL: Gradienten-Tiefalarm: Ein Alarm tritt auf, wenn die Abnahme des Messwerts
innerhalb einer bestimmten Zeit (Gradientenalarm-Intervall) den unteren
Gradientenalarmsollwert überschreitet.
• dH: Ein Alarm tritt auf, wenn die Differenz zweier Kanäle den oberen
Differenzalarmsollwert überschreitet. Dieser Alarmtyp kann nur Kanälen mit der
Deltamessfunktion zugeordnet werden.
• dL: Ein Alarm tritt auf, wenn die Differenz zweier Kanäle den unteren
Differenzalarmsollwert unterschreitet. Dieser Alarmtyp kann nur Kanälen mit der
Deltamessfunktion zugeordnet werden.
• Zu Einzelheiten bezüglich Einstellung des Gradientenalarm-Intervalls und anderer
grundlegender Alarmeinstellungen siehe Kapitel 10.3, „Auswahl von Alarmintervall/
Hysterese/Halten/AD-Wandler-Integrationszeit/Filter“ auf Seite 10-8.
• Zu Einzelheiten bezüglich Differenzberechnung zwischen Kanälen (Deltamessung)
siehe Kapitel 5.1, „Einstellung der Eingangsart und der Aufzeichnungsspanne“ auf
Seite 5-3.
• Für die Berechnungskanäle sind nur die Alarmtypen H (Hochalarm) und L (Tiefalarm)
verfügbar.
Einstellung der Alarmsollwerte
Geben Sie für jede einzelne Alarmnummer einen numerischen Wert ein, der je nach
Eingangstyp innerhalb der folgenden Bereiche liegen muss. Die Voreinstellung ist 0
(Null).
• H und L
• VOLT, TC, RTD, DI, und DELTA: Innerhalb des Messbereiches des zugeordneten
Kanales. Bei DI kann entweder 0 oder 1eingestellt werden.
• SCALE: Innerhalb des linearen Skalierungsbereiches.
• Berechnungskanal: Innerhalb des mit der Berechnungsfunktion spezifizierten
Bereichs.
8-2
IM DC100-01D-E
8.1 Einstellung von Alarmen und Relais
• RH und RL
• VOLT, TC, RTD, DI, und DELTA: Innerhalb 1 bis [maximaler Messbereich minus
minimaler Messbereich] des zugeordneten Kanals. Stellen Sie z.B. 30000 ein (ohne
Dezimalpunkt), falls der Maximalwert 30000 überschreitet. Bei DI kann nur 1 eingestellt werden.
• SCALE: Einstellbereich von 1 bis 30000 ohne Dezimalpunkt.
• dH und dL
• Wenn der Referenzkanal auf VOLT eingestellt ist: Innerhalb des Messbereiches.
• Bei allen anderen Eingangsarten des Referenzkanals: + [maximaler Messbereich
minus minimaler Messbereich] bis – [maximaler Messbereich minus minimaler
Messbereich]
• Zur Einstellung der Eingangsarten siehe Kapitel 5.1, „Einstellung der Eingangsart
und der Aufzeichnungsspanne“ auf Seite 5-3.
Hinweis:
Wenn Alarmsollwerte aufeinanderfolgender Kanäle eingestellt werden, wird die
Position des Dezimalpunktes wie folgt gehandhabt: Bei der Einstellung aufeinanderfolgender Kanäle wird – wenn die Messbereiche der Kanäle unterschiedlich sind
– die Dezimalpunktposition vom jeweiligen Messbereich des Kanals abgeleitet. Sollte
der sich ergebende Grenzwert außerhalb des Messbereiches liegen, so wird eine
Fehlermeldung ausgegeben.
Beispiel: Es werden die Messbereiche 20 mV, 2 V und Thermoelement Typ T eingestellt. Bei einem Alarmsollwert von 10000 ergibt sich folgendes.
Alarmsollwert des Kanals mit 20 mV: 10,000 mV;
Grenzwert des Kanals mit 2 V: 1,0000 V;
Grenzwert des Kanals mit Thermoelement Typ T: 1000,0°C
Da der Messbereich für Thermoelement Typ T nur -200 bis +400°C beträgt, wird für
diesen Kanal eine Fehlermeldung ausgegeben. Zur Position des Dezimalpunktes bei
den unterschiedlichen Messbereichen siehe Kapitel 14 “Spezifikationen”.
IM DC100-01D-E
8-3
Einstellung, Anzeige und Aufzeichnung von Alarmen
Einstellung der Relais (der internen Schalter)
Stellen Sie hier ein, welches Alarmrelais oder welcher interner Schalter beim Auftreten
eines Alarmes aktiviert werden soll.
• Wählen Sie das Alarmrelais oder den internen Schalter unter folgenden
Möglichkeiten aus. Die Standardeinstellung ist AUS (OFF).
• AUS (OFF): Alarmrelais oder interne Schalter werden nicht aktiviert (OFF).
• S01 bis S60: 60 interne Schalter stehen zu Verfügung.
• 0N1 bis 0(N+1)0: Option /A4. N = Steckplatznummer für das Alarmmodul. Es sind
10 Alarmrelais vorhanden (Arbeitskontakte).
• 0M1 bis 0M2: Option /R1. M = Steckplatznummer für das DI/DO-Modul. Es sind 2
Relais vorhanden (Umschaltkontakte)
• Bei Geräten mit beiden Optionen (/A4 und /R1) können obige Parameter gleichzeitig gewählt werden.
• Einem Alarmausgangsrelais oder internen Schalter können mehrere Alarmereignisse
zugewiesen werden.
• Die Reaktion des Alarmausgangsrelais oder der internen Schalter bei Auftreten von
Alarmen kann eingestellt werden. Zu Einzelheiten siehe Kapitel 10.4, „Einstellung der
Betriebsart der Relais und internen Schalter“ auf Seite 10-9.
• Falls das Alarmmodul oder DI/DO-Modul nicht als Systemmodul erkannt werden,
sind die Relais nicht aktiviert (OFF). Zur Systemerkennung der Module siehe Seite
9-17.
8
8.2 Alarmanzeige und Alarmausdruck
Relevante Tasten
RECORD
ALARM
CHART
KEYLOCK
Erläuterung
Alarmanzeige
• Wenn ein Alarmstatus festgestellt und der Alarm ausgegeben wird, leuchtet das Feld
[ALARM] auf.
• Um den Alarmstatus jedes einzelnen Kanals anzuzeigen, siehe Kapitel 4.4,
„Verwendung der Anzeige zum Auffinden von Alarmen (ALARM SEARCH)“ auf Seite
4-7 oder Kapitel 4.6, „Verwendung der ALARM STATUS-Anzeige“ auf Seite 4-10.
• Um den Status jedes einzelnen Alarmrelais oder internen Schalters anzuzeigen,
siehe Kapitel 4.7, „Verwendung der RELAIS STATUS-Anzeige“ auf Seite 4-11.
• Tritt ein weiterer Alarm auf, wenn die Haltefunktion der Alarmanzeige eingeschaltet
ist (ALARM HOLD), beginnt die ALARM-Leuchte und die Alarmstatusanzeige zu blinken. Auch nach dem Erlöschen der Alarme blinken die Anzeigen weiter.
• Wenn die Haltefunktion der Alarmanzeige eingeschaltet ist (ALARM HOLD ON),
benutzen Sie bitte die Alarmbestätigungsfunktion, um den Alarmstatus zu bestätigen. Drücken Sie dazu die FUNC-Taste und wählen Sie das Menü [ALARM
ACK]. Drücken Sie dann die ENTER-Taste, um die Bestätigung auszuführen. Zu
Einzelheiten siehe Kapitel 2.4, „Alarmfunktion“ auf Seite 2-16.
Alarmausdruck
Zu Einzelheiten bezüglich Einstellung des Alarmausdruckes siehe Kapitel 6.5
„Einstellung des Alarmausdrucks“ auf Seite 6-10. Der Alarmausdruck erfolgt nach
Durchführung dieser Einstellung.
Alarme zurücksetzen
Diese Funktion wird aus dem FUNC-Menü aufgerufen, wenn die Haltefunktion der
Relais aktiviert ist (siehe Seite 10-11). Um die Rücksetzfunktion auszuführen, wählen
Sie aus dem Menü [ALARM RST] und drücken dann die ENTER-Taste. Einzelheiten
zum Rücksetzen von Alarmen siehe Kapitel 2.4 „Alarmfunktion“ auf Seite 2-16.
8-4
IM DC100-01D-E
Kapitel 9 Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion/Laden
von Konfigurationsdaten
Relevante Tasten
DISP
SET=LOGIC
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT TREND TIMER LOGIC COPY
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
Wahl des Logikblocks (LOGIC BOX) und des Ereignisses
(EVENT; Voreinstellung NONE = keins)
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
LOGIC
ENTER
LOGIC BOX NO.=01
ENTER
(01~30)
EVT=NONE
IM DR231-01D-E
***SET OK***
9
ESC
von der folgenden Seite
9-1
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
zur nächsten Seite
ENTER
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Wahl von Fernsteuerungs-Ereignissen/Aktionen (REMOTE)
Das Menü [REMOTE] wird nur bei installierter Option /R1 angezeigt.
Das Menü [MATH] wird nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 und Modellen mit Option
/M1 angezeigt.
Die Menüs [MEMRY], [FLOPY] werden nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 angezeigt.
Das Menü [REPORT] wird nur bei Modellen mit Option /M3 angezeigt.
zur vorhergehenden Seite
von der vorhergehenden Seite
EVT=REMOTE:1
EVT=REMOTE:1
ENTER
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
ACT=EDGE/ALARM ACK
ACT=EDGE/ALARM ACK
ENTER
ACT=EDGE/ALARM RST
ENTER
ACT=EDGE/TIMER RST
ENTER
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ENTER
OFF ON
ACT=EDGE/MANUAL PR
ENTER
ACT=EDGE/DIGITAL PR
ENTER
ACT=EDGE/MSG PR:01
ACT=EDGE/MSG PR:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MATH:START
ACT=EDGE/MATH:START
ENTER
START STOP CLEAR RESET
ACT=EDGE/FLAG:F01
ACT=EDGE/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ENTER
DATA_WR WR_TRIG RD_TRIG LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ENTER
LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/REPORT:START
ACT=EDGE/REPORT:START
ENTER
START STOP
ACT=LEVL/RECORD
ACT=LEVL/RECORD
ENTER
ACT=LEVL/SPEED CHG
ENTER
ACT=LEVL/GR TREND:G01
ACT=LEVL/GR TREND:G01
ENTER
G01 G02 G03 G04 G05 G06 G07
ACT=LEVL/MATH
ENTER
ACT=LEVL/FLAG:F01
ACT=LEVL/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=LEVL/REPORT
zur nächsten Seite
9-2
ENTER
von der folgenden Seite
IM DR231-01D-E
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Wahl von Alarm-Ereignissen/Aktionen (ALARM)
Das Menü [MATH] wird nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 und Modellen mit Option
/M1 angezeigt.
Die Menüs [MEMRY], [FLOPY] werden nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 angezeigt.
Das Menü [REPORT] wird nur bei Modellen mit Option /M3 angezeigt.
von der vorhergehenden Seite
EVT=ALARM
zur vorhergehenden Seite
ENTER
ACT=EDGE/ALARM ACK
ACT=EDGE/ALARM ACK
ENTER
ACT=EDGE/ALARM RST
ENTER
ACT=EDGE/TIMER RST
ENTER
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ENTER
OFF ON
ACT=EDGE/MANUAL PR
ENTER
ACT=EDGE/DIGITAL PR
ENTER
ACT=EDGE/MSG PR:01
ACT=EDGE/MSG PR:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MATH:START
ACT=EDGE/MATH:START
ENTER
START STOP CLEAR RESET
ACT=EDGE/FLAG:F01
ACT=EDGE/FLAG:F01
ENTER
9
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ENTER
DATA_WR WR_TRIG RD_TRIG LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ENTER
LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/REPORT:START
ACT=EDGE/REPORT:START
ENTER
START STOP
ACT=LEVL/RECORD
ACT=LEVL/RECORD
ENTER
ACT=LEVL/SPEED CHG
ENTER
ACT=LEVL/GR TREND:G01
ACT=LEVL/GR TREND:G01
ENTER
G01 G02 G03 G04 G05 G06 G07
ACT=LEVL/MATH
ENTER
ACT=LEVL/FLAG:F01
ACT=LEVL/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=LEVL/REPORT
zur nächsten Seite
IM DR231-01D-E
ENTER
von der folgenden Seite
9-3
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Wahl von Relais-Ereignissen/Aktionen (RELAY)
Das Menü [MATH] wird nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 und Modellen mit Option
/M1 angezeigt.
Die Menüs [MEMRY], [FLOPY] werden nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 angezeigt.
Das Menü [REPORT] wird nur bei Modellen mit Option /M3 angezeigt.
von der vorhergehenden Seite
zur vorhergehenden Seite
EVT=RELAY:S01
EVT=RELAY:S01
ENTER
ACT=EDGE/ALARM ACK
ACT=EDGE/ALARM ACK
ENTER
ACT=EDGE/ALARM RST
ENTER
ACT=EDGE/TIMER RST
ENTER
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ENTER
OFF ON
ACT=EDGE/MANUAL PR
ENTER
ACT=EDGE/DIGITAL PR
ENTER
ACT=EDGE/MSG PR:01
ACT=EDGE/MSG PR:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MATH:START
ACT=EDGE/MATH:START
ENTER
START STOP CLEAR RESET
ACT=EDGE/FLAG:F01
ACT=EDGE/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ENTER
DATA_WR WR_TRIG RD_TRIG LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ENTER
LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/REPORT:START
ACT=EDGE/REPORT:START
ENTER
START STOP
ACT=LEVL/RECORD
ACT=LEVL/RECORD
ENTER
ACT=LEVL/SPEED CHG
ENTER
ACT=LEVL/GR TREND:G01
ACT=LEVL/GR TREND:G01
ENTER
G01 G02 G03 G04 G05 G06 G07
ACT=LEVL/MATH
ENTER
ACT=LEVL/FLAG:F01
ACT=LEVL/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=LEVL/REPORT
zur nächsten Seite
9-4
ENTER
von der folgenden Seite
IM DR231-01D-E
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Wahl von Papierende-Ereignissen/Aktionen (CHART END)
Das Menü [MATH] wird nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 und Modellen mit Option
/M1 angezeigt.
Die Menüs [MEMRY], [FLOPY] werden nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 angezeigt.
Das Menü [REPORT] wird nur bei Modellen mit Option /M3 angezeigt.
von der vorhergehenden Seite
EVT=CHART END
zur vorhergehenden Seite
ENTER
ACT=EDGE/ALARM ACK
ACT=EDGE/ALARM ACK
ENTER
ACT=EDGE/ALARM RST
ENTER
ACT=EDGE/TIMER RST
ENTER
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ENTER
OFF ON
ACT=EDGE/MANUAL PR
ENTER
ACT=EDGE/DIGITAL PR
ENTER
ACT=EDGE/MSG PR:01
ACT=EDGE/MSG PR:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MATH:START
ACT=EDGE/MATH:START
ENTER
START STOP CLEAR RESET
ACT=EDGE/FLAG:F01
ACT=EDGE/FLAG:F01
ENTER
9
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ENTER
DATA_WR WR_TRIG RD_TRIG LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ENTER
LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/REPORT:START
ACT=EDGE/REPORT:START
ENTER
START STOP
ACT=LEVL/RECORD
ACT=LEVL/RECORD
ENTER
ACT=LEVL/SPEED CHG
ENTER
ACT=LEVL/GR TREND:G01
ACT=LEVL/GR TREND:G01
ENTER
G01 G02 G03 G04 G05 G06 G07
ACT=LEVL/MATH
ENTER
ACT=LEVL/FLAG:F01
ACT=LEVL/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=LEVL/REPORT
zur nächsten Seite
IM DR231-01D-E
ENTER
von der folgenden Seite
9-5
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Wahl von Timer-Ereignissen/Aktionen (TIMER)
Das Menü [MATH] wird nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 und Modellen mit Option
/M1 angezeigt.
Die Menüs [MEMRY], [FLOPY] werden nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 angezeigt.
Das Menü [REPORT] wird nur bei Modellen mit Option /M3 angezeigt.
von der vorhergehenden Seite
zur vorhergehenden Seite
EVT=TIMER:1
EVT=TIMER:1
ENTER
123456
ACT=EDGE/ALARM ACK
ACT=EDGE/ALARM ACK
ENTER
ACT=EDGE/ALARM RST
ENTER
ACT=EDGE/TIMER RST
ENTER
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ENTER
OFF ON
ACT=EDGE/MANUAL PR
ENTER
ACT=EDGE/DIGITAL PR
ENTER
ACT=EDGE/MSG PR:01
ACT=EDGE/MSG PR:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MATH:START
ACT=EDGE/MATH:START
ENTER
START STOP CLEAR RESET
ACT=EDGE/FLAG:F01
ACT=EDGE/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ENTER
DATA_WR WR_TRIG RD_TRIG LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ENTER
LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/REPORT:START
ACT=EDGE/REPORT:START
ENTER
START STOP
ACT=LEVL/RECORD
ACT=LEVL/RECORD
ENTER
zur nächsten Seite
9-6
von der folgenden Seite
IM DR231-01D-E
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Wahl von Funktionstasten-Ereignissen/Aktionen (MFUNC KEY)
Das Menü [MATH] wird nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 und Modellen mit Option
/M1 angezeigt.
Die Menüs [MEMRY], [FLOPY] werden nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 angezeigt.
Das Menü [REPORT] wird nur bei Modellen mit Option /M3 angezeigt.
von der vorhergehenden Seite
zur vorhergehenden Seite
EVT=MFUNC KEY:1
EVT=MFUNC KEY:1
ENTER
12
ACT=EDGE/ALARM ACK
ACT=EDGE/ALARM ACK
ENTER
ACT=EDGE/ALARM RST
ENTER
ACT=EDGE/TIMER RST
ENTER
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ENTER
OFF ON
ACT=EDGE/MANUAL PR
ENTER
ACT=EDGE/DIGITAL PR
ENTER
ACT=EDGE/MSG PR:01
ACT=EDGE/MSG PR:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
9
ACT=EDGE/MATH:START
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
ACT=EDGE/MATH:START
ENTER
START STOP CLEAR RESET
ACT=EDGE/FLAG:F01
ACT=EDGE/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ENTER
DATA_WR WR_TRIG RD_TRIG LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ENTER
LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/REPORT:START
ACT=EDGE/REPORT:START
ENTER
START STOP
ACT=LEVL/RECORD
ACT=LEVL/RECORD
zur nächsten Seite
IM DR231-01D-E
ENTER
von der folgenden Seite
9-7
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Wahl von Zielzeit-Ereignissen/Aktionen (MATCH TIME)
Das Menü [MATH] wird nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 und Modellen mit Option
/M1 angezeigt.
Die Menüs [MEMRY], [FLOPY] werden nur beim DR130-1/DR231-1/DR241-1 angezeigt.
Das Menü [REPORT] wird nur bei Modellen mit Option /M3 angezeigt.
von der vorhergehenden Seite
zur vorhergehenden Seite
EVT=MATCH TIME:1
EVT=MATCH TIME:1
ENTER
123
ACT=EDGE/ALARM ACK
ACT=EDGE/ALARM ACK
ENTER
ACT=EDGE/ALARM RST
ENTER
ACT=EDGE/TIMER RST
ENTER
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ACT=EDGE/RECORD:OFF
ENTER
OFF ON
ACT=EDGE/MANUAL PR
ENTER
ACT=EDGE/DIGITAL PR
ENTER
ACT=EDGE/MSG PR:01
ACT=EDGE/MSG PR:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ACT=EDGE/MSG DISP:01
ENTER
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
ACT=EDGE/MATH:START
ACT=EDGE/MATH:START
ENTER
START STOP CLEAR RESET
ACT=EDGE/FLAG:F01
ACT=EDGE/FLAG:F01
ENTER
F01 F02 F03 F04 F05 F06 F07 F08 F09 F10
F11 F12 F13 F14 F15 F16
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
ENTER
DATA_WR WR_TRIG RD_TRIG LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ACT=EDGE/FLOPY:LD_TRG1
ENTER
LD_TRG1 LD_TRG2 LD_TRG3
ACT=EDGE/REPORT:START
ACT=EDGE/REPORT:START
ENTER
START STOP
ACT=LEVL/RECORD
ACT=LEVL/RECORD
zur nächsten Seite
9-8
ENTER
von der folgenden Seite
IM DR231-01D-E
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Erläuterung
Dieses Menü dient zur Einstellung und Ausführung bestimmter Aktionen, nachdem ein
Ereignis festgestellt wurde.
Wahl des logischen Blocks (LOGIC BOX NO.)
• Wahl eines logischen Blocks von 01 bis 30, um eine Verknüpfung von Ereignissen
und Aktionen zu speichern.
• Bereits durch Ereignisse und Aktionen definierte Blocknummern können mit anderen
Ereignissen und Aktionen überschrieben werden.
Wahl der Aktion mit Flanke oder Pegel
• Aktion bei Flanke (EDGE): Die Aktion wird ausgeführt, wenn ein Ereignis eintritt.
• Aktion bei Pegel (LEVEL):
Die Aktion wird ausgeführt, solange ein Ereignis vorliegt. Wenn das Ereignis vorüber
ist, wird die Aktion wieder gestoppt.
IM DR231-01D-E
9-9
9
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
Wahl der Ereignisse (EVT)
Unter folgenden Ereignissen kann beliebig ausgewählt werden:
• NONE (keines) — keine Ereignis/Aktions-Funktion.
• REMOTE (Fernsteuerung)
• Dieses Menü ist nur zusammen mit der Option /R1 verfügbar.
• Wenn ein Fernsteuersignal angelegt wird, löst dieses eine Aktion aus.
• Es sind 12 Steuersignale verwendbar. Zur Festlegung eines Ereignisses kann jedes
dieser Signale verwendet werden. Siehe Seite 3-15 bezüglich der Nummern der
Fernsteuersignalklemmen.
• ALARM
Beim Auftreten eines Alarms wird eine Aktion ausgeführt. Siehe Kapitel 8.1,
„Einstellung von Alarmen und Relais (einschließlich interner Schalter)“ auf Seite 8-1
zur Einstellung von Alarmen.
• RELAY (Relais)
Falls ein Relais oder interner Schalter aktiviert wird, löst dies eine Aktion aus. Wird
das Alarm- oder DI/DO-Modul nicht als Systemmodul erkannt, bleibt das Relais
inaktiv (siehe Seite 9-17). Zur Einstellung der Relais oder internen Schalter siehe
Kapitel 8.1, „Einstellung von Alarmen und Relais (einschließlich interner Schalter)“
auf Seite 8-1.
• CHART END (Papierende): Bei Erreichen des Papierendes, wird eine Aktion ausgelöst.
• TIMER (Zeitgeber)
• Wenn die vorgewählte Zeit eines Timers abgelaufen ist, wird eine Aktion veranlasst. Sechs unabhängige Zeitgeber stehen zur Verfügung, unter denen beliebig
gewählt werden kann. Zur Einstellung der Timer siehe Kapitel 6.1, „Einstellung des
Aufzeichnungsmodus/der physikalischen Einheit/des Aufzeichnungskanals und des
Aufzeichnungsintervalls“, Seite 6-3.
• In Zusammenhang mit der Aktionseinstellung „Pegel“ wird beim Ablaufen des
Timers abwechselnd die Aktion ausgeführt und gestoppt.
• MFUNC KEY (M.FUNC-Taste)
• Wenn die M.FUNC-Taste der Tastatur betätigt wird, löst dies eine Aktion aus.
Wählen Sie zwischen M.FUNC 1 oder M.FUNC 2.
• In Zusammenhang mit der Aktionseinstellung „Pegel“ wird beim Betätigen der
M.FUNC-Taste abwechselnd die Aktion ausgeführt und gestoppt.
• MATCH TIME (Zielzeit)
• Wenn die vorgewählte Zeit erreicht ist, wird eine Aktion veranlasst.
• Es stehen drei verschiedene Arten von Zielzeiten zur Wahl. Einzelheiten siehe
Kapitel 6.8 „Einstellung der Zielzeit, des gleitenden Mittelwerts, der Interpolation
und der Gruppen“, Seite 6-17.
• In Zusammenhang mit der Aktionseinstellung „Pegel“ wird beim Erreichen der
jeweiligen Zielzeit abwechselnd die Aktion ausgeführt und gestoppt.
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
Wahl der Aktionen
Die wählbaren Aktionen hängen von den Ereignissen und der Einstellung Flanke
oder Pegel ab. Siehe dazu die einzelnen Prozeduren auf den vorhergehenden Seiten.
Nachfolgend werden alle verfügbaren Aktionen beschrieben.
• ALARM ACK (Alarmbestätigung)
Diese Aktion erlaubt eine Alarmbestätigung. Zur Wahl der anwendbaren Funktionen
siehe Kapitel 2.4, „Alarmfunktion“ auf Seite 2-16.
• ALARM RST (Alarm zurücksetzen)
Damit werden Alarme zurückgesetzt. Falls „RELAY“ als Ereignis gewählt wurde, ist
diese Funktion nicht verfügbar. Zur Wahl der anwendbaren Funktionen siehe Kapitel
2.4, „Alarmfunktion“ auf Seite 2-16.
• TIMER RST (Zeitgeber zurücksetzen)
Damit werden die Timer zurückgesetzt. Zur Wahl der anwendbaren Funktionen siehe
Kapitel 2.3, „Aufzeichnungsfunktionen“ auf Seite 2-9.
• RECORD (Aufzeichnung)
• ON (EIN): Start der Aufzeichnung. Das Aufzeichnungsformat kann individuell festgelegt werden. Zu Einzelheiten siehe Kapitel 10.2, „Aufzeichnungsfunktionen“ auf
Seite 10-3.
• OFF (AUS): Stoppt die Aufzeichnung. Die Pegel-Aktion beinhaltet keine EIN/AUSFunktion.
• Wenn die Pegel-Aktion aktiviert ist, hat die RECORD (Aufzeichnung)-Taste keine
Wirksamkeit.
• Die Flanken-Aktion und die Pegel-Aktion können nicht gleichzeitig verwendet werden. Als Pegel-Aktion ist nur eine einzige Aktion möglich.
• MANUAL PR (Manueller Ausdruck)
Hiermit wird das manuelle Drucken ermöglicht. Wegen anwendbarer Funktionen
siehe Kapitel 2.3, „Aufzeichnungsfunktionen“ auf Seite 2-13.
• DIGITAL PR (Digitaler Ausdruck)
• Der Digitalausdruck wird im Trendmodus gestartet. Die Druckintervalle hängen von
der Einstellung der Timer ab (siehe Seite 2-9). Wenn die Ereignis/Aktionsfunktion
aktiviert ist, ist der normale Digitalausdruck nicht möglich.
• Die Ereignis/Aktionsfunktionen können jeweils nur eine Funktion steuern.
• MSG PR (Meldungsausdruck)
• Ausdruck von Meldetexten. Näheres dazu siehe Kapitel 7.3, „Starten des
Meldungsausdrucks“ auf Seite 7-3.
• Wählen Sie eine beliebige Meldung im Bereich von 01 bis 20.
• MSG DISP (Meldungsanzeige)
• Anzeige von Meldetexten. Näheres dazu siehe Kapitel 7.3, „Starten des
Meldungsausdrucks“ auf Seite 7-3.
• Wählen Sie eine beliebige Meldung im Bereich von 01 bis 20.
• Drücken sie eine beliebige Taste, um die Meldungsanzeige zu löschen.
• SPEED CHG (Wechsel der Vorschubgeschwindigkeit)
• Wechsel der Vorschubgeschwindigkeit 1 auf Vorschubgeschwindigkeit 2. Falls
das Aufzeichnungsintervall auf „automatisch” gestellt ist (siehe Seite 6-2), so
wird auch dieses geändert. Wenn das Ereignis nicht mehr vorliegt, kehren
Vorschubgeschwindigkeit und Aufzeichnungsintervall wieder zu ihren ursprünglichen Werten zurück.
• Die Ereignis/Aktionsfunktionen können jeweils nur eine Funktion steuern.
9-10
IM DR231-01D-E
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
• GR TREND (Gruppen-Trendaufzeichnung)
• Führt die Aufzeichnung der Kanäle durch, die bereits als Gruppe (Seite 6-17) definiert wurden. Stellen Sie dazu die Trendaufzeichnung auf GROUP ein (Seite 10-4)
und starten Sie die Aufzeichnung mit der RECORD (Aufzeichnung)-Taste.
• Wählen Sie eine beliebige Gruppe von G01 bis G07.
• Die Ereignis/Aktionsfunktionen können jeweils nur eine Gruppe steuern.
Hinweis:
• Wenn das Papierende erreicht ist, werden dazu widersprüchliche Aktionen wie z.B.
Start der Aufzeichnung nicht ausgeführt.
• Aktionen wie z.B. RECORD (Aufzeichnung) oder SPEED CHG (Vorschubgeschwindigkeitsänderung) können gegenüber dem Eintritt des Ereignisses verzögert ausgeführt werden. Besteht die Aktion z.B. im Start der Aufzeichnung wenn ein Alarm
eintritt, so werden die Messwerte, die diesen Alarm hervorgerufen haben, nicht
mit aufgezeichnet. Das kommt daher, weil die Aufzeichnungsoperationen wegen
mechanischer Vorgänge verzögert anlaufen.
• MATH (nur zusammen mit der Option /M1 und Diskettenlaufwerk))
• START: Start der Berechnung.
• STOP: Stopp der Berechnung.
• RESET: Setzt den Rechenkanal nach der ersten Berechnung zurück, falls ein
Ereignis eintritt.
• CLEAR: Setzt den Rechenkanal sofort zurück, falls ein Ereignis eintritt.
• RST_G01 bis RST_G07: Setzt die Daten der Rechenkanäle, die in der spezifizierten
Gruppe registriert sind, auf 0 zurück. Das gilt nicht für Messkanäle. Der zeitliche
Ablauf beim Rücksetzen der Daten ist wie folgt:
nicht zurückgesetzt
9
berechneter
Wert
hier rücksetzen
• Falls MATH als Pegel-Aktion (LEVEL) gewählt ist, wird die Berechnung ausgeführt,
solange das Ereignis andauert. Die Berechnung stoppt, wenn das Ereignis verschwindet.
• Falls eine Pegel-Aktion (LEVEL) gewählt ist, kann Start, Stopp und Zurücksetzen
der Berechnung nicht mit der MFUNC Taste ausgeführt werden.
• Eine Aktion kann nicht durch Flanke (EDGE) und Pegel (LEVEL) gleichzeitig aktiviert werden. Bei einer Aktion durch Pegel ist stets nur eine Aktion möglich.
• MEMRY (nur bei DR130-1/DR231-1/DR241-1, die mit Diskettenlaufwerk ausgestattet
sind)
• DATA_WR: Speicherung eines Datensatzes spezifizierter Länge, wenn ein Ereignis
eintritt.
• WR_TRIG: Speicherung von gemessenen/berechneten Daten auf der internen RAM
Disk.
• RD_TRIG: Lesen von gemessenen/berechneten Daten von der internen RAM Disk.
• LD_TRIG1 bis 3: Lesen von Einstellparametern (SET UP) von der internen RAM
Disk.
IM DR231-01D-E
9-11
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
Berechnung starten Ereignis
9.1 Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion ...
• FLOPY (nur, wenn das Gerät mit der Option /M1 oder mit Diskettenlaufwerk ausgestattet ist)
• LD_TRIG1 bis 3: Lesen von Einstellparametern (SET UP) von der Diskette.
• FLAG (nur, wenn das Gerät mit der Option /M1 ausgestattet ist)
• F01 bis F06: Der Merker (Flag) mit der betreffenden Nummer F01 bis F06 wird
auf 1 gesetzt. Normalerweise sind die Merker F01 bis F16 alle 0. Merker können
in Berechnungsformeln eingesetzt werden, um beispielweise ein bestimmtes
Ergebnis zu halten, indem ein Ereignis als Trigger verwendet wird, oder um das
Berechnungsergebnis auf 0 zu setzen.
• REPORT (nur, wenn das Gerät mit der REPORT-Funktion ausgestattet ist.)
• START (Flanken-Aktion): Die Reporterstellung wird gestartet.
• STOP (Flanken-Aktion): Die Reporterstellung wird gestoppt.
• REPORT (Pegel-Aktion): Starten/Stoppen der Reporterstellung.
Hinweis:
Wenn in der SETUP-Betriebsart die Reportfunktion für alle Datenpositionen ausgeschaltet wurde (OFF) kann die Aktionsfunktion REPORT nicht angewählt werden.
9-12
IM DR231-01D-E
9.2 Kopieren
Relevante Tasten
DISP
SET=COPY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT TREND TIMER LOGIC COPY
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
COPY
ENTER
COPY RANGE=ON
ENTER
OFF ON
COPY ALARM=ON
ENTER
OFF ON
COPY OTHER=ON
ENTER
OFF ON
9
COPY 001ch TO 002-10ch
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
COPY 001ch TO 002-10ch
IM DR231-01D-E
COPY 001ch TO 002-10ch
ENTER
***SET OK***
ESC
9-13
9.2 Kopieren
Erläuterung
Messbereiche kopieren (COPY RANGE)
• EIN (ON): Kopiert die Eingangsarten, Messbereiche, Aufzeichnungsspannen, lineare
Skalierungen, physikalische Einheiten und MSR-Bezeichnungen.
• AUS (OFF): Messbereiche kopieren ist ausgeschaltet.
Alarme kopieren
• EIN (ON): Kopiert die Alarmart, Alarmwerte sowie Relais-(interne Schalter-)
Einstellungen.
• AUS (OFF): Alarme kopieren ist ausgeschaltet.
Weitere Kopierfunktionen (COPY OTHER)
• EIN (ON): Kopiert die Einstellung der Aufzeichnungszonen, teilweise gespreizte
Aufzeichnung, Trendaufzeichnung EIN/AUS, digitales Drucken EIN/AUS, manuelles
Drucken EIN/AUS, Alarmausdruck EIN1/ EIN2/AUS, Skalenausdruck EIN1/EIN2/
EIN3/AUS, Listenausdruck EIN/AUS, gleitender Mittelwert und Interpolation EIN/
AUS.
• AUS (OFF): Weitere Positionen kopieren ist ausgeschaltet.
Wahl des Quellkanals zum Kopieren
Einstellung des Quellkanals zum Kopieren mit bis zu drei Zeichen. Näheres zur
Verwendung dieser Zeichen siehe Kapitel 4-1, „Verwendung des AUTO-Modus“ auf
Seite 4-2.
Wahl des Zielkanals zum Kopieren
Wahl des Zielkanals, in den die Einstellungen des Quellkanals übertragen werden sollen.
• Wenn die Kopierfunktionen COPY RANGE, COPY ALARM und COPY OTHER alle eingeschaltet sind, werden alle individuellen Einstellungen kopiert.
• Zur Einstellung der Nummer des Zielkanals siehe Kapitel 5.1, „Einstellung von
Eingangsart und Aufzeichnungsspanne“ auf Seite 5-2.
Wahl eines Rechenkanals zum Kopieren
Es werden folgende Einstellungen kopiert:
Bereiche kopieren EIN : Berechnungsformel, Einheit, Kanalbezeichnung
Alarme kopieren EIN
: Alarme
Weiteres kopieren EIN
: Zone, Trendaufzeichnung EIN/AUS, digitales Drucken EIN/
AUS, Skalenausdruck EIN/AUS, manuelles Drucken EIN/
AUS, Alarmausdruck EIN/AUS, Listenausdruck EIN/AUS,
Interpolation.
9-14
IM DR231-01D-E
9.3 Alarmbestätigung, Rücksetzen von Alarmen und
Timern, Berechnung, Tastenverriegelung und
Meldungsausdruck
Relevante Tasten
DISP
MODE
TIMER_RESET
ALARM
>Select Function item
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
Bedienschritte
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die FUNC-Taste, um das FUNC-Menü aufzurufen.
• Um das FUNC-Menü aus dem RANGE-, ALARM-, CHART- oder SET-(SET3)-Menü
aufzurufen, drücken Sie die DISP Taste.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Es kann sein, dass einige Menüs – abhängig von den in Kapitel 10 beschriebenen
Grundeinstellungen – nicht angezeigt werden.
(Hauptmenü)
ENTER
ALARM ACK
Betriebszustand
ALARM RST
ENTER
TIMER RESET
ENTER
MATH START*1
ENTER
ENTER
MATH STOP*2
ENTER
MATH ACK*3
ENTER
KEY LOCK ON
ENTER
A CODE NUMBER=2888
ENTER
MSG PRINT
ENTER
PRINT MESSAGE No.=01
ENTER
(Untermenü)
*1: wird angezeigt, wenn keine Berechnungen ablaufen
*2: wird angezeigt, wenn Berechnungen ablaufen
*3: wird angezeigt, wenn unvollständige Messungen während laufender
Berechnungen auftreten
Hinweis:
• Ist MATH als Pegel-Aktion ausgewählt, werden MATH START, MATH CLR START
und MATH STOP nicht angezeigt.
• Die angezeigte Information hängt von den Einstellungen des FUNC/FUNC3
Menüs (Kapitel 10.8, „Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs“) ab. Das obige
Flussdiagramm gilt unter der Voraussetzung, dass sich der Schreiber im werkseitigen Anfangszustand befindet.
IM DR231-01D-E
9-15
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
MATH CLR START
9
9.3 Alarmbestätigung, Rücksetzen von Alarmen und Timern ...
Erläuterung
Jede der folgenden Einstellungen wird durch Betätigen der ENTER-Taste übernommen.
Danach kehrt das Gerät in den normalen Betriebszustand zurück.
Alarmbestätigung (ALARM ACK)
• Wenn die Alarm-Haltefunktion (ALARM HOLD) eingeschaltet ist (siehe Seite 10-8),
wird der Menüpunkt für die Alarmbestätigung angezeigt.
• Näheres zur Alarm-Haltefunktion siehe Kapitel 2.4, „Alarmfunktion“ auf Seite 2-15.
Alarme zurücksetzen (ALARM RST)
• Wenn die Relais-Haltefunktion eingeschaltet ist (siehe Seite 10-11), wird der
Menüpunkt für das Rücksetzen der Alarme angezeigt.
• Näheres zum Rücksetzen der Alarme siehe Kapitel 2.4, „Alarmfunktion“ auf Seite
2-15.
Zeitgeber zurücksetzen (TIMER RESET)
• Näheres zum Zurücksetzen der Timer siehe Kapitel 2.3, „Aufzeichnungsfunktionen“
auf Seite 2-5.
Rechenfunktionen starten (MATH START)
• Startet die Rechenfunktionen. Einzelheiten siehe Kapitel 12, „Ausführen der
Berechnungen“.
Rechenfunktionen initialisieren und starten (MATH CLR START)
• Initialisiert und startet anschließend die Rechenfunktionen.
Rechenfunktionen stoppen (MATH STOP)
• Stoppt die Rechenfunktionen.
Initialisieren von unvollständigen Rechenfunktionen (MATH ACK)
• Löscht die Statusanzeige, die unvollständige Rechenfunktionen anzeigt.
Tastenverriegelung (KEY LOCK ON)
• Details zur Tastenverriegelung siehe Kapitel 2.6, „Weitere Funktionen“ auf Seite 2-18.
• Die Anzeige KEY LOCK ON (Tastenverriegelung eingeschaltet) erscheint, nachdem
die Tastenverriegelung aktiviert wurde (siehe Seite 10-16).
• Geben Sie das Passwort ein (A CODE NUMBER) und drücken Sie die ENTERTaste, um die Tastenverriegelungsfunktionen aufzurufen. Anschließend erscheint der
Menüpunkt KEY LOCK OFF (Tastenverriegelung ausgeschaltet).
• Rufen Sie das FUNC Menü auf und wählen Sie KEY LOCK OFF (Tastenverriegelung
ausgeschaltet). Geben Sie nun das Passwort ein (A CODE NUMBER). Drücken Sie
die ENTER-Taste, um die Verriegelung aufzuheben. Anschließend erscheint der
Menüpunkt KEY LOCK ON (Tastenverriegelung eingeschaltet).
• Zur Definition des Passworts siehe Seite 10-16.
• Wenn die Tastenverriegelung eingeschaltet ist, ist das Anzeigefeld „KEYLOCK“
erleuchtet.
Meldungen drucken (MSG PRINT)
• Ausdruck der Meldetexte. Einzelheiten siehe Kapitel 7.3, „Start des
Meldungsausdrucks“ auf Seite 7-3.
• Wählen Sie eine Meldung mit einer Nummer zwischen 01 und 20.
9-16
IM DR231-01D-E
9.4 Löschen der Alarm-/Meldungspuffer, Anzeige von
Modul- und Kommunikations-Informationen und
Initialisierung des Geräts
Relevante Tasten
DISP
MODE
ALM_BUF_CLEAR
ALARM
>Select Function item
ALM_BUF_CLEAR MSG_BUF_CLEAR MODULE_INF≠
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die FUNC-Taste für drei Sekunden, um das FUNC3-Menü aufzurufen.
• Um das FUNC-Menü aus dem RANGE-, ALARM-, CHART- oder SET-(SET3)-Menü
aufzurufen, drücken Sie die DISP Taste.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Es kann sein, dass einige Menüs – abhängig von den in Kapitel 10 beschriebenen
Grundeinstellungen – nicht angezeigt werden.
(Hauptmenü)
Bedienschritte
(Untermenü)
ALM BUF CLEAR ENTER
Betriebszustand
MSG BUF CLEAR ENTER
9
MODULE INF
ENTER
INF=SYSTEM
ENTER
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
SYSTEM REAL
(Für GP-IB-Schnittstelle)
COMM INF
MODULE=GP-IB
ENTER
ENTER
>ADDR=01
(Für RS-232-C-Schnittstelle)
MODULE=RS-232C
ENTER
>BIT RATE=19200 LENGTH=8BIT PARITY=NONE
>STOP=1BIT
HANDSHAKE=OFF:OFF
RAM INIT
ENTER
RAM INIT=NO
ENTER
RAM INIT=YES
ENTER
RAM INITIALIZING
(nach etwa 10 Sekunden)
Hinweis:
• Die angezeigte Information hängt von den Einstellungen des FUNC/FUNC3
Menüs (Kapitel 10.8, „Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs“) ab. Das obige
Flussdiagramm gilt unter der Voraussetzung, dass sich der Schreiber im werkseitigen Anfangszustand befindet.
IM DR231-01D-E
9-17
9.4 Löschen der Alarm-/Meldungspuffer ...
Erläuterung
Jede der folgenden Einstellungen wird durch Betätigen der ENTER-Taste, der letzten
Taste in einem Untermenü, übernommen. Danach kehrt das Gerät in den normalen
Betriebszustand zurück.
Löschen des Alarmpuffers (ALM BUF CLEAR)
Damit werden alle Informationen des Alarmpuffers gelöscht. Siehe dazu Seite 6-11.
Löschen des Meldungspuffers (MSG BUF CLEAR)
Damit werden alle Informationen des Meldungspuffers gelöscht. Siehe dazu Seite 7-3.
Anzeige der Modulinformationen (MODULE INF)
Informationsanzeige zu dem im Steckplatz installierten Modul.
• SYSTEM: Informationsanzeige der als Systemmodul erkannten Module.
• REAL: Informationsanzeige der als tatsächlich vorhanden erkannten Module (z.B. bei
Wechsel oder Entfernung eines Moduls).
• Sollte zwischen der Informationsanzeige bei SYSTEM und REAL irgendein
Unterschied auftreten und der Schreiber wird weiter betrieben, so kann es zu einem
Systemfehler oder zu inkorrekten Messergebnissen führen. Bitte wenden Sie sich bei
derartigen Problemen an Ihre Yokogawa-Vertretung. Die entsprechenden Adressen
finden Sie auf der Rückseite dieser Bedienungsanleitung.
• Je nach Modul werden folgende Informationen angezeigt:
Modul
Anzeige
Code-Nr. in ( )
Eingangsmodul
DI/DO-Modul
Alarmmodul
Schnittstellenmodul
Kein Modul installiert
Unzulässiges Modul
Modulfehler
INPUT
REMOTE
RELAY
COMM
-----======
XXXXXX
00 bis 3F
57
mit Option /R1
5C bis 5F
mit Option /A4
48 bis 4F
mit Komm.-Option
FF
FE
Anzeige der Fehlernummer (80 bis FF)
Beschreibung
Anzeige von Schnittstelleninformationen (COMM INF)
Wenn das installierte Schnittstellenmodul als Systemmodul erkannt wird, werden Kommunikationsinformationen angezeigt. Zu Einzelheiten bezüglich
Kommunikationsinformationen siehe Kapitel 3.4, „Anschluss der Schnittstellenkabel“
auf Seite 3-11 oder die separate Bedienungsanleitung „Kommunikationsschnittstelle
DR130/DR231/DR232/DR241/DR242” (IM DR231-11D-E).
Initialisierung (RAM INIT)
Die Speicher-Initialisierung setzt alle Einstellungen mit Ausnahme der grundlegenden
Einstellungen gemäß Kapitel 10 und der Kalibrierungseinstellungen gemäß Kapitel 11
auf ihre werkseitig vorgegebenen Werte zurück.
• NEIN (NO): Die Initialisierung wird nicht ausgeführt.
• JA (YES): Die Initialisierung wird ausgeführt. Dafür werden ca. 10 Sekunden benötigt.
9-18
IM DR231-01D-E
9.5 Ausgabe des Papierende-Signals und Eingabe der
Fernsteuersignale
Funktion
Siehe Abschnitt 2.6, „Weitere Funktionen“ auf Seite 2-20.
Anschluss und Hinweise
Siehe Abschnitt 3.5, „Anschluss der Signalleitungen“ auf Seite 3-17.
9
Ereignis-/Aktionsfunktion und weitere Funktionen
IM DR231-01D-E
9-19
9.6 Sommer-/Winterzeit
Relevante Tasten
DISP
SET=DST
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT TREND TIMER LOGIC DST COPY
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
DST
ENTER
SET TIME=SUMMER
ENTER
SUMMER WINTER
SUMMER=96/05/01 00
ENTER
>Set Data & Time YY/MM/DD HH:00:00
***SET OK***
Erläuterung
ESC
Bei Verwendung dieser Funktion wechselt der DR zu einem bestimmten Zeitpunkt von
Sommerzeit auf Winterzeit und umgekehrt.
Wenn Sie „SUMMER“ spezifizieren, so wird die Uhrzeit bei Erreichen des
Umschaltzeitpunktes um eine Stunde zurückgestellt.
Wenn Sie „WINTER“ spezifizieren, so wird die Uhrzeit bei Erreichen des
Umschaltzeitpunktes um eine Stunde vorgestellt.
Ist der eingestellte Zeitpunkt erreicht worden, schaltet die Einstellung auf die voreingestellte Standardeinstellung von 50/01/01 00 zurück.
Die Bedeutung der Jahreszahlen ist wie folgt:
00 bis 49 seht für die Jahre 2000 bis 2049, 50 bis 99 steht für die Jahre 1950 bis 1999.
9-20
IM DR231-01D-E
Kapitel 10 Grundeinstellungen (Set up)
10.1 Abgleich der Druckkopfposition und Einstellung
des Abtastintervalls
Relevante Tasten
DISP
SETUP=PRN_ADJ
ALARM
>Select Setting Parameter
PRN_ADJ SCAN_INTVL RECORD ALARM A/D_IN ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
PRN ADJ
ENTER
PRINTER HYS=–_ _ _2
ENTER
>Hys Limit(– 50~ 50)
PRINTER ZERO=_ _326
ENTER
>Zero Limit (1~500)
PRINTER FULL=_2506
ENTER
10
>Full Limit (2400~2600)*
ENTER
ESC
SCAN INTERVAL=2 (sec)
ENTER
Grundeinstellungen (Set up)
SCAN INTVL
***PRINTER SET***
2 3 4 5 6 10 12 15 20 30 60
***SCAN INTVL SET***
ESC
*: Beim DR130 wird „Full Limit (1400-1600)“ angezeigt.
IM DR231-01D-E
10-1
10.1Abgleich der Druckkopfposition und Einstellung des Abtastintervalls
Erläuterung
Im Menü [PRN ADJ] werden drei gepunktete Linien gedruckt, und zwar zur Einstellung
der Hysterese, der linken und der rechten Druckkopfposition.
Abgleich der Hysterese (HYS)
Es wird eine gepunktete Linie etwa in der Mitte des Papiers gedruckt, wobei die Punkte
abwechselnd bei der Links- und Rechtsbewegung des Druckkopfes gedruckt werden.
Falls die Punkte nach links und rechts versetzt sind, kann mit dem korrekten Abgleich
der Hysterese eine durchgehende Linie erzielt werden.
• Der Einstellbereich reicht von -50 bis 50.
• Die kleinste Einheit 1 entspricht ca. 0,1 mm bei der Druckposition.
Nullpunktabgleich (ZERO)
Falls die gepunktete Linie auf der linken Seite nicht mit der linken Markierung des
Papiers übereinstimmt, kann mit dem Nullpunktabgleich (ZERO) eine korrekte
Nullposition eingestellt werden.
• Der Einstellbereich reicht von 1 bis 500.
• Die kleinste Einheit 1 entspricht ca. 0,1 mm bei der Druckposition.
Abgleich des Vollausschlages (FULL)
Falls die gepunktete Linie auf der rechten Seite nicht mit der rechten Markierung des
Papiers übereinstimmt, kann mit dem Abgleich des Vollausschlages (FULL) die korrekte
Position eingestellt werden.
• Der Einstellbereich ist wie folgt:
DR130:
1400 - 1600
DR231/DR241:
2400 - 2600
• Die kleinste Einheit 1 entspricht ca. 0,1 mm bei der Druckposition.
Einstellung des Abtastintervalles (SCAN INTVL)
• Als Abtastintervall können 2, 3, 4, 5, 6, 10, 12, 15, 20, 30 oder 60 Sekunden gewählt
werden.
• Die Standardeinstellung beträgt 2 Sekunden.
• Das kürzest mögliche Abtastintervall hängt von der Art der Eingangsmodule,
der Integrationszeit des AD-Wandlers und evt. eingeschalteten Filtern ab. Zu
Einzelheiten siehe Kapitel 12.
Hinweis:
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10-2
IM DR231-01D-E
10.2 Einstellung des Aufzeichnungsformats
Relevante Tasten
DISP
SETUP=RECORD
ALARM
>Select Setting Parameter
PRN_ADJ SCAN_INTVL RECORD ALARM A/D_IN ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
RECORD
ENTER
CH OR TAG=CHANNEL
ENTER
CHANNEL TAG
TAG PRINT LEN=7
7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
ENTER
TREND MODE=NORMAL
ENTER
NORMAL ALARM1 ALARM2 GROUP
SPEED CHANGE PR=ON
ENTER
10
OFF ON
ENTER
Grundeinstellungen (Set up)
ON/OFF MARK PR=ON
OFF ON
DIGITAL PR CLMN=1
ENTER
1 2 3 4*
CHANNEL PITCH=5.0mm
ENTER
OFF 5.0mm 12.5mm
TITLE PITCH=1500mm
ENTER
OFF 600mm 1500mm
SCALE TIC PR=OFF
ENTER
OFF ON
LOG FORMAT=HORIZON
ENTER
HORIZON VERTICAL
LOG INTERVAL=SINGLE
ENTER
SINGLE MULTIPLE
***RECORD SET***
ESC
*: Beim DR130 wird „1 2“ angezeigt.
IM DR231-01D-E
10-3
10.2 Einstellung des Aufzeichnungsformats
Erläuterung
Wahl von Kanalnummer oder MSR-Bezeichnung (CH OR TAG)
Zur Kennzeichnung eines Kanals kann entweder eine fortlaufende Nummer oder ein frei
wählbarer Name verwendet werden.
• Wählen Sie entweder Kanalnummer (CHANNEL) oder MSR-Bezeichnung (TAG).
Besteht jedoch die MSR-Bezeichnung aus lauter Leerzeichen, so wird unabhängig
von obiger Einstellung die Kanalnummer angezeigt oder ausgedruckt.
• Die Standardeinstellung ist die Kanalnummer (CHANNEL).
• Näheres zur Eingabe der MSR-Bezeichnung siehe Kapitel 6.4, „Einstellung von
MSR-Bezeichnung, digitalem Ausdruck und manuellem Ausdruck“.
Anzahl der druckbaren Zeichen (TAG PRINT LEN)
• Bei der MSR-Bezeichnung können 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15 oder 16 Zeichen
gewählt werden.
• Die Standardeinstellung ist 7.
• Ist die MSR-Bezeichnung länger als die maximal druckbare Anzahl, so wird die
Bezeichnung auf diese Länge gekürzt.
• Zur maximalen Anzahl der in der Anzeige darstellbaren Zeichen siehe Kapitel 4.
Aufzeichnungsmodus bei der Trendaufzeichnung (TREND MODE)
Wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten aus. Die Standardeinstellung ist „normal“
(NORMAL). Zur tatsächlichen Aufzeichnung muss die RECORD-Funktion eingeschaltet
sein. Es werden nur diejenigen Kanäle aufgezeichnet, die wie auf Seite 6-2 „Festlegung
der aufzuzeichnenden Kanäle (TREND)“ beschrieben aktiviert sind.
• NORMAL:
• Alle (aktiven) Kanäle werden aufgezeichnet.
• ALARM1:
• Es werden nur diejenigen Kanäle aufgezeichnet, bei denen ein Alarm aufgetreten
ist.
• Die Aufzeichnung wird auch nach Verschwinden des Alarmes fortgesetzt.
• ALARM2:
• Es werden nur diejenigen Kanäle aufgezeichnet, bei denen ein Alarm aufgetreten
ist.
• Die Aufzeichnung wird nach Verschwinden des Alarmes gestoppt.
• GROUP (Gruppe):
• Es werden nur diejenigen Kanäle aufgezeichnet, die einer Gruppe zugeordnet sind
(siehe Seite 6-16).
• Die Aufzeichnung erfolgt nur dann, wenn „GR TREND” bei den Ereignis/
Aktionsfunktionen eingestellt ist.
Hinweisausdruck bei geänderter Vorschubgeschwindigkeit (SPEED CHANGE PR)
Wählen Sie aus, ob bei einer Änderung der Vorschubgeschwindigkeit ein gesonderter
Hinweis gedruckt werden soll oder nicht.
• AUS (OFF): Es erfolgt kein Hinweisausdruck.
• EIN (ON): Es erfolgt ein Hinweisausdruck.
• Die Standardeinstellung ist EIN.
Ausdruck der Start/Stoppzeit (ON/OFF MARK PR)
Bei der Trendaufzeichnung kann der Zeitpunkt von Beginn und Ende der Aufzeichnung
gedruckt werden.
• AUS (OFF): Es erfolgt kein Ausdruck.
• EIN (ON): Es erfolgt ein Ausdruck der Uhrzeiten.
• Die Standardeinstellung ist EIN.
10-4
IM DR231-01D-E
10.2 Einstellung des Aufzeichnungsformats
Anzahl der Druckspalten beim digitalen Ausdruck (DIGITAL PR CLMN)
Die Anzahl der Druckspalten beim digitalen Ausdruck kann hier festgelegt werden.
DR130:
• Wählen Sie 1 oder 2 Spalten.
• Die Standardeinstellung ist 1 Spalte.
• Falls die MSR-Bezeichnung mehr als 8 Zeichen umfasst, ist der digitale Ausdruck
auf 1 Spalte begrenzt.
DR231/DR241:
• Wählen Sie 1, 2, 3, oder 4 Spalten.
• Die Standardeinstellung ist 1 Spalte.
• Falls statt der Kanalnummer eine MSR-Bezeichnung mit mehr als 8 Zeichen
gewählt wurde, ist der digitale Ausdruck auf 3 Spalten begrenzt.
• Falls die MSR-Bezeichnung 16 Zeichen umfasst, ist der digitale Ausdruck auf 2
Spalten begrenzt.
Druckabstand der MSR-Bezeichnung (CHANNEL PITCH)
Bei der Trendaufzeichnung kann der Druckabstand (in mm) für die MSR-Bezeichnung
gewählt werden. Dies ist gültig für Kanalnummer oder MSR-Bezeichnung.
• AUS (OFF): Es erfolgt kein Ausdruck.
• 5.0 mm: Ausdruck alle 5,0 mm.
• 12.5 mm: Ausdruck alle 12,5 mm.
• Die Standardeinstellung beträgt 5,0 mm.
Druckabstand des Titels (TITLE PITCH)
Bei der Trendaufzeichnung kann der Druckabstand (in mm) für den Titel gewählt werden. Zur Eingabe des Titels siehe Kapitel 6.7, „Eingabe von Meldungen, Überschriften
und Titeln“ Seite 6-15.
• AUS (OFF): Es erfolgt kein Ausdruck.
• 600 mm: Ausdruck alle 600 mm.
• 1500 mm: Ausdruck alle 1500 mm.
• Die Standardeinstellung beträgt 1500 mm.
Horizontale oder vertikale Druckrichtung (LOG FORMAT)
Im Protokolliermodus können Sie auswählen, ob der digitale Ausdruck in horizontaler oder vertikaler Richtung erfolgt. Ausdruckbeispiele finden Sie in Kapitel 2.3,
„Aufzeichnungsfunktionen“ auf Seite 2-8.
• Horizontal (HORIZON): Horizontale Druckrichtung.
• Vertikal (VERTICAL): Vertikale Druckrichtung.
• Die Standardeinstellung ist horizontale Druckrichtung.
IM DR231-01D-E
10-5
10
Grundeinstellungen (Set up)
Ausdruck von Skalenmarkierungen (SCALE TIC PR)
Bei der Trendaufzeichnung können Sie auswählen, ob zusätzliche Markierungen der
Skalenposition gedruckt werden oder nicht. Zur Einstellung der Skalenmarkierung siehe
Kapitel 6.6, „Einstellung von Skalenausdruck, Listenausdruck und Listenformat“ Seite
6-13.
• AUS (OFF): Es erfolgt kein Ausdruck.
• EIN (ON): Es erfolgt ein Markierungsausdruck.
• Die Standardeinstellung ist EIN.
10.2 Einstellung des Aufzeichnungsformats
Aufzeichnungsintervall bei Digitalausdruck und Protokolliermodus (LOG
INTERVAL)
Wählen Sie aus, ob Messwerte und Bezeichnungen mit einem festgelegten Intervall
oder mit individuellen Intervallen (max. 6 unterschiedliche) für jeden Kanal gedruckt
werden sollen. Zur Einstellung der Timer siehe Kapitel 6.1, „Einstellung des
Aufzeichnungsmodus/der physikalischen Einheit/des Aufzeichnungskanals und des
Aufzeichnungsintervalls“ (Seite 6-3), und zur Zuordnung der Timer zu den einzelnen
Kanälen siehe ist in Kapitel 6.4, „Einstellung von MSR-Bezeichnung (Tag), digitalem
Ausdruck und manuellem Ausdruck“ (Seite 6-9).
• Einzel (SINGLE):
• Digitaler Ausdruck: Das Druckintervall wird bestimmt durch die
Vorschubgeschwindigkeit und die Anzahl der zu druckenden Spalten. Siehe dazu
die Tabelle in Kapitel 14 auf Seite 14-4.
• Protokolliermodus: Intervall von Timer Nr. 1
• Mehrfach (MULTIPLE): Individuelle Intervalle von 6 unabhängigen Zeitgebern für
jeden Kanal bei digitalem Ausdruck oder im Protokolliermodus.
• Die Standardeinstellung ist „Einzel“ (SINGLE).
Hinweis:
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10-6
IM DR231-01D-E
10.3 Auswahl von Alarmintervall/Hysterese/Halten/
AD-Wandler-Integrationszeit/Filter
Relevante Tasten
DISP
SETUP=ALARM
ALARM
>Select Setting Parameter
TVL RECORD ALARM A/D_INTG FILTER RELAY ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
ALARM
ENTER
ALARM RH TIME=8
ENTER
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
ALARM RL TIME=8
ENTER
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
ALARM HYS=0.5%
ENTER
0.0 0.1 0.2 0.3 0.4 0.5
0.6 0.7 0.8 0.9 1.0
ENTER
Grundeinstellungen (Set up)
ALARM HOLD=OFF
10
OFF ON
***ALARM SET***
A/D INTG
ENTER
ESC
A/D INTG=AUTO
AUTO 50Hz 60Hz 100ms
FILTER
ENTER
***A/D INTG SET***
ESC
FILTER=OFF
ENTER
OFF ON
***FILTER SET***
IM DR231-01D-E
ESC
10-7
10.3 Auswahl von Alarmintervall/Hysterese ...
Erläuterung
Intervalleinstellung für Gradienten-Hochalarm (ALARM RH TIME)
Einstellung des Intervalls in Vielfachen N des Messintervalles. Gradientenintervall =
Messintervall x N.
• Wählen Sie N = 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, oder 15.
• Die Standardeinstellung beträgt 8.
Intervalleinstellung für Gradienten-Tiefalarm (ALARM RL TIME)
• Gleiche Einstellmethode wie oben beschrieben.
Einstellung der Alarmhysterese (ALARM HYS)
Anwendbar auf H und L Alarme. Die prozentuale Angabe bezieht sich auf die jeweilige
Aufzeichnungsspanne.
• Wählen Sie 0.0, 0.1, 0.2, 0.3, 0.4, 0.5, 0.6, 0.7, 0.8, 0.9 oder 1.0%
• Die Standardeinstellung beträgt 0.5%.
Haltefunktion der Alarmanzeige (ALARM HOLD)
Wählen Sie, ob die Alarmanzeige nach Verschwinden des Alarmes bleiben soll oder
nicht.
• AUS (OFF): Keine Haltefunktion.
• EIN (ON): Haltefunktion eingeschaltet.
• Die Standardeinstellung ist AUS (OFF).
Integrationszeit des AD-Wandlers (A/D INTG)
Hiermit lässt sich die Integrationszeit des AD-Wandlers einstellen. Wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:
• AUTO: Je nach Netzfrequenz passt sich das Gerät automatisch 50 Hz oder 60 Hz
an. Bei der Geräteausführung für DC-Spannungsversorgung ist die Funktion AUTO
jedoch unwirksam. Wird bei einem solchen Gerät AUTO eingestellt, wird die A/DIntegrationszeit auf 50 Hz (20 ms) festgesetzt.
• 50 Hz: Die Integrationszeit ist auf 20 ms eingestellt (50 Hz).
• 60 Hz: Die Integrationszeit ist auf 16,7 ms eingestellt (60 Hz).
• 100 ms: Die Integrationszeit ist auf 100 ms eingestellt (10 Hz).
• Die Standardeinstellung ist AUTO. Bei Ausführungen DR130/DR231 mit Option
/P6 oder DR241 mit Spezifikation des Codes für die Spannungsversorgung -2 ist die
Standardeinstellung 50 Hz (20 ms). Wird das Gerät mit einer Spannungsversorgung
von 60 Hz verwendet, muss die A/D-Integrationszeit dementsprechend auf 60 Hz
(16,7 ms) geändert werden.
Ein- und Ausschalten des Filters (FILTER)
Hiermit kann das Eingangsfilter ein- oder ausgeschaltet werden. Wählen Sie aus folgenden Einstellungen:
• AUS (OFF): Eingangsfilter ausgeschaltet.
• EIN (ON): Eingangsfilter eingeschaltet.
• Die Standardeinstellung ist AUS (OFF).
Hinweis:
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10-8
IM DR231-01D-E
10.4 Einstellung der Betriebsart der Relais/der internen Schalter
Relevante Tasten
DISP
SETUP=RELAY
ALARM
>Select Setting Parameter
TVL RECORD ALARM A/D_INTG FILTER RELAY ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
RELAY
ENTER
RELAY SET=REFLASH
ENTER
REFLASH AND ENERG HOLD
REFLASH RELAY No.1=OFF
1 2 3 4 5 6
REFLASH RELAY No.1=OFF
ENTER
***REFLASH SET***
ESC
10
OFF 0
REFLASH RELAY No.1=001
ENTER
RELAY SET=AND
ENTER
AND RELAY:S=NONE
ENTER
AND RELAY:S=NONE
ENTER
RELAY SET=ENERG
ENTER
***AND RELAY SET***
ESC
RELAY:001-01=ENERG
RELAY:001-01=ENERG
ENTER
***RELAY MODE SET***ESC
ENERG DE EN
RELAY SET=HOLD
ENTER
RELAY HOLD=OFF
ENTER
***RELAY HOLD SET*** ESC
OFF ON
IM DR231-01D-E
10-9
Grundeinstellungen (Set up)
REFLASH RELAY No.1=001
10.4Einstellung der Betriebsart der Relais/der internen Schalter
Erläuterung
Die folgenden Betriebsarten können den Relais und den internen Schaltern zugeordnet werden. Manche Menüs können nur angezeigt werden, wenn das entsprechende Alarmmodul (Option /A4) bzw. das DI/DO-Modul (Option /R1) installiert ist.
Darüberhinaus können manche Menüs nicht auf die internen Schalter angewendet
werden.
Erneute Kontaktgabe (REFLASH) im Fehler- oder Alarmfall
Dieses Menü gilt für die Optionen /A4 und /R1. Die Einstellung ist für die internen
Schalter nicht möglich. Die erneute Kontaktgabe (REFLASH) ist für max. 6 Relais möglich.
• Einstellung der REFLASH-Relais-Nummer
Einstellbar von 1 bis 6.
• Zuordnung der Relais zur REFLASH-Relais-Nr.
• AUS (OFF): Keine erneute Kontaktgabe
• Die Zuordnung des Relais erfolgt mit einer dreistelligen Zahl:
• Die erste Ziffer bezeichnet die Gerätenummer.
• Mit der zweiten und dritten Ziffer kann eine Zahl zwischen 01 und 60 eingegeben werden, jedoch ist der zur Verfügung stehende Einstellbereich wie in den
folgenden Beispielen dargestellt (überprüfen Sie anhand der Typbezeichnung der
Module, in welchen Steckplätzen das DI/DO-Modul oder das Alarmmodul installiert
ist; die Steckplatznummern zählen, von hinten betrachtet, von links nach rechts
mit 0 beginnend, 1, 2...):
Beispiel 1: Wenn sich das Alarmmodul in Steckplatz 3 befindet: 31 bis 40
Beispiel 2: Wenn sich das DI/DO-Modul in Steckplatz 4 befindet: 41 bis 42
• Die Standardeinstellung ist AUS (OFF).
Einstellung der UND/ODER Verknüpfung (AND)
Diese Einstellung kann sowohl für Relais als auch interne Schalter gemacht werden.
Die Einstellung der Relais ist jedoch nur möglich, wenn die Optionen /A4 oder /R1 installiert sind.
• Auswahl von internem Schalter/Relais
• S: interner Schalter
• 0: Relais
• Die Standardeinstellung ist S.
• Verknüpfung UND/ODER (AND/OR)
Relais und interne Schalter weisen innerhalb des eingestellten Bereiches eine UND
Verknüpfung auf, während sie außerhalb des eingestellten Bereiches eine ODER
Verknüpfung aufweisen.
Zulässige Einstellbereiche:
• Interne Schalter: 01-01 bis 01-60.
• Bei der Option /A4: Der angezeigte Bereich ist 01-01 bis 01-60. Ist das Modul
jedoch z.B. auf Steckplatz 4 montiert, so ist der effektive Bereich 01-41 bis 01-50.
• Bei der Option /R1: Der angezeigte Bereich ist 01-01 bis 01-60. Ist das Modul
jedoch z.B. auf Steckplatz 5 montiert, so ist der effektive Bereich 01-51 bis 01-52.
• Für Option /A4 zusammen mit /R1: Der angezeigte Bereich ist 01-01 bis 01-60. Sind
die Module jedoch z.B. auf den Steckplätzen 4 und 5 montiert, so ist der effektive
Bereich 01-41 bis 01-52.
• In allen anderen Fällen, wenn alle Relais und internen Schalter mit ODER verknüpft
werden sollen, wählen Sie NONE („Keine“).
• Die Standardeinstellung ist NONE („Keine“).
10-10
IM DR231-01D-E
10.4
Einstellung der Betriebsart der Relais/der internen Schalter
Einstellung Relais anziehend/abfallend (ENERG)
Dieses Menü wird nur zusammen mit den Optionen /A4 oder /R1 angezeigt. Für die
internen Schalter trifft es nicht zu.
• Einstellung der Relaisnummer(n)
Stellen Sie die betreffenden Relais mit einer Startnummer (erstes Relais) und
einer Endenummer (letztes Relais) ein. Dabei muss die Bedingung Startnummer ≤
Endenummer eingehalten werden.
• Erstes Relais:
• Die erste Ziffer bezeichnet die Gerätenummer.
• Mit der zweiten und dritten Ziffer kann eine Zahl zwischen 01 und 60 eingegeben werden, jedoch ist der zur Verfügung stehende Einstellbereich wie in den
folgenden Beispielen dargestellt (überprüfen Sie anhand der Typbezeichnung der
Module, in welchen Steckplätzen das DI/DO-Modul oder das Alarmmodul installiert ist; die Steckplatznummern zählen, von hinten betrachtet, von links nach
rechts mit 0 beginnend, 1, 2...):
Beispiel 1: Wenn sich das Alarmmodul in Steckplatz 3 befindet: 31 bis 40
Beispiel 2: Wenn sich das DI/DO-Modul in Steckplatz 4 befindet: 41 bis 42
• Letztes Relais: Nummerneinstellung wie beim ersten Relais.
• Die Standardeinstellung ist 001-01.
• Auswahl von anziehendem/abfallendem Relais
• Anziehend (ENERG): Das angesprochene Relais zieht an.
• Abfallend (DE EN): Das angesprochene Relais fällt ab.
• Die Standardeinstellung ist „anziehend“ (ENERG).
Relaishaltefunktion (HOLD)
Dieses Menü wird nur zusammen mit den Optionen /A4 oder /R1 angezeigt. Für die
internen Schalter trifft es ebenfalls zu.
• AUS (OFF): Relais/interne Schalter werden nicht gehalten.
• EIN (ON): Relais/interne Schalter werden gehalten.
• Die Standardeinstellung ist AUS (OFF).
Hinweis:
IM DR231-01D-E
10-11
10
Grundeinstellungen (Set up)
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10.5 Einstellung der Burn-Out-Funktion und der
Vergleichsstellenkompensation
Relevante Tasten
DISP
SETUP=BURN_OUT
>Select Setting Parameter
D ALARM A/D_INTG FILTER RELAY BURN_OUT ↑
Bedienschritte
ALARM
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
BURN OUT
ENTER
001-01:BURN OUT=OFF
>Select Channel No.
001-01:BURN OUT=OFF
>Select Channel No.
001-01:BURN OUT=OFF
ENTER
OFF DOWN UP
***BURN OUT SET***
RJC
ENTER
ESC
001-01:RJC=INT
>Select Channel No.
001-01:RJC=INT
>Select Channel No.
001-01:RJC=INT
ENTER
INT EXT
***RJC SET***
ESC
001-01:RJC=EXT
ENTER
INT EXT
EXT VALUE=_ _ _ _ _0μV
ENTER
>Ext Value Limit(– 20000~ 20000μV)
***RJC SET***
10-12
ESC
IM DR231-01D-E
10.5 Einstellung der Burn-Out-Funktion ...
Erläuterung
Einstellung der Burn-Out-Funktion (Thermoelement-Brucherkennung; BURN OUT)
Für jeden einzelnen Kanal lässt sich definieren, ob eine Markierung am linken oder
rechten Rand des Aufzeichnungsbereichs ausgedruckt werden soll, wenn eine
Unterbrechung des Thermoelement-Messkreises festgestellt wird (=Burn-Out).
• AUS (OFF): Burn-Out-Funktion deaktiviert.
• Ausdruck am linken Rand (DOWN): Die Marke wird am linken Rand der
Aufzeichnungsspanne gedruckt.
• Ausdruck am rechten Rand (UP): Die Marke wird am rechten Rand der
Aufzeichnungsspanne gedruckt.
• Die Standardeinstellung ist AUS (OFF).
Einstellung der Vergleichsstellenkompensation (RJC)
Die Vergleichsstellenkompensation kann für jeden einzelnen Kanal intern oder extern
erfolgen.
• Intern (INT): Interne Vergleichsstellenkompensation.
• Extern (EXT): Externe Vergleichsstellenkompensation. Geben sie die gewünschte
Kompensationsspannung ein.
Der Einstellbereich für die externe Kompensationsspannung reicht von -20000 bis
20000 mV.
• Die Standardeinstellung ist intern (INT).
Hinweis:
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10
Grundeinstellungen (Set up)
IM DR231-01D-E
10-13
10.6 Einstellung der Aufzeichnungsfarben
Relevante Tasten
DISP
SETUP=COLOR
ALARM
>Select Setting Parameter
D_INTG FILTER RELAY BURN_OUT RJC COLOR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
COLOR
ENTER
001-01:COLOR=PURPLE
>Select Channel No.
001-01:COLOR=PURPLE
>Select Channel No.
001-01:COLOR=PURPLE
ENTER
PURPLE RED GREEN BLUE BROWN
BLACK NAVY YEL_GR RED_PR ORANGE
***COLOR SET***
Erläuterung
ESC
Einstellung der Aufzeichnungsfarben
Jedem einzelnen Kanal kann eine Farbe zugeordnet werden. Diese Einstellung kann
auch für die optionalen Berechnungskanäle vorgenommen werden.
• Wählen Sie aus den folgenden 10 Farben aus:
Purpur (PURPLE), rot (RED), grün (GREEN), blau (BLUE), braun (BROWN), schwarz
(BLACK), marineblau (NAVY), gelb-grün (YEL_GR), purpurrot (RED_PR), und orange
(ORANGE).
• Die Standardeinstellung ist purpur für Kanal „„1, rot für Kanal „„2, grün für Kanal
„„3, blau für Kanal „„4, braun für Kanal „„5, schwarz für Kanal „„6, marineblau für Kanal „„7, gelb-grün für Kanal „„8, purpurrrot für Kanal „„9 und orange
für Kanal „„0. Die ersten beiden Ziffern („„) stehen für die Geräteeinheit und die
Nummer des Steckplatzes.
Hinweis:
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10-14
IM DR231-01D-E
10.7 Einstellung der Tastenverriegelung
Relevante Tasten
DISP
SETUP=LOCK
ALARM
>Select Setting Parameter
G FILTER RELAY BURN_OUT RJC COLOR LOCK ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
LOCK
ENTER
KEY LOCK=NOT
ENTER
NOT USE
***KEY LOCK SET***
ESC
KEY LOCK=USE
ENTER
NOT USE
RECORD KEY=LOCK
ENTER
FREE LOCK
FEED KEY=LOCK
10
ENTER
Grundeinstellungen (Set up)
FREE LOCK
PRINT KEY=LOCK
ENTER
FREE LOCK
FUNC KEY=LOCK
ENTER
FREE LOCK
M.FUNC1 KEY=LOCK
ENTER
FREE LOCK
M.FUNC2 KEY=LOCK
ENTER
FREE LOCK
A CODE NUMBER=_ _ _0
ENTER
(Paßwort eingeben)
***KEY LOCK SET***
IM DR231-01D-E
ESC
10-15
10.7 Einstellung der Tastenverriegelung
Erläuterung
Auswahl, ob die Tastenverriegelung eingesetzt werden darf oder nicht
Stellen Sie hier ein, ob von der Tastenverriegelung Gebrauch gemacht werden soll oder
nicht.
• Nein (NOT): Die Tastenverriegelung ist ausgeschaltet.
• Ja (USE): von der Tastenverriegelung wird Gebrauch gemacht. Im FUNC-Menü wird
„KEY LOCK ON” angezeigt, und die Tastenverriegelung kann dort aktiviert werden.
Zu Einzelheiten siehe Kapitel 9.3, „Alarmbestätigung, Rücksetzen von Alarmen und
Timern, Berechnung, Tastenverriegelung und Meldungsausdruck“ (Seite 9-15).
• Die Standardeinstellung ist Nein (NOT).
Rücknahme der Tastenverriegelung
Trotz eingeschalteter Tastenverriegelung bleiben der Netzschalter, die DISP/MODE
Tasten und die Cursortasten weiterhin wirksam. Dagegen kann bei folgenden Tasten
die Verriegelung individuell eingestellt werden.
• Wählbare Tasten
Aufzeichnung (RECORD), Vorschub (FEED), Drucken (PRINT), Funktion (FUNC),
manuelle Funktion 1 (M.FUNC1) und manuelle Funktion 2 (M.FUNC2).
• Wählbare Einstellung
• Frei (FREE): Tastenverriegelung unwirksam.
• Gesperrt (LOCK): Tastenverriegelung wirksam.
• Die Standardeinstellung ist gesperrt (LOCK).
Definition eines Passworts (A CODE NUMBER)
Stellen Sie ein Passwort zur Ausführung bzw. Rücknahme der Tastenverriegelung ein.
• Der zulässige Einstellbereich ist 0 bis 9999.
• Die Standardeinstellung ist 0.
Hinweis:
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10-16
IM DR231-01D-E
10.8 Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs
Relevante Tasten
DISP
SETUP=FUNC_PARM
>Select Setting Parameter
ELAY BURN_OUT RJC COLOR LOCK FUNC_PARM ↑
Bedienschritte
ALARM
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
FUNC PARM
ENTER
PANEL:ALARM ACK
ENTER
ALARM ACK=FUNC
ENTER
***FUNC PARM SET***
ESC
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:ALARM RESET
ENTER
ALARM RESET=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
ENTER
TIMER RESET=FUNC
ENTER
10
Grundeinstellungen (Set up)
PANEL:TIMER RESET
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:MATH START
ENTER
MATH START=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:MATH_CLR_START
ENTER
MATH_CLR_START=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:MATH STOP
ENTER
MATH STOP=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:MATH ACK
ENTER
MATH ACK=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
von der folgenden Seite
zur nächsten Seite
IM DR231-01D-E
10-17
10.8 Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs
von der vorhergehenden Seite
zur vorhergehenden Seite
PANEL:REPORT_START
ENTER
REPORT_START=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:REPORT_START
ENTER
REPORT_START=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:REP_RECALL_START
ENTER
REP_RECALL_START=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:REP_PRINT_STOP
ENTER
REP_PRINT_STOP=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:KEY LOCK ON
ENTER
KEY LOCK ON=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:KEY LOCK OFF
ENTER
KEY LOCK OFF=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:S/U LIST START
ENTER
S/U LIST START=FUNC3
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:S/U LIST STOP
ENTER
S/U LIST STOP=FUNC3
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:MSG PRINT
ENTER
MSG PRINT=FUNC
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:ALM BUF CLEAR
ENTER
ALM BUF CLEAR=FUNC3
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:MSG BUF CLEAR
ENTER
MSG BUF CLEAR=FUNC3
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:MODULE INF
ENTER
MODULE INF=FUNC3
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:COMM INF
COMM INF=FUNC3
ENTER
ENTER
FUNC FUN3 OFF
PANEL:RE SYSTEM
RE SYSTEM=FUNC3
ENTER
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:RAM INT
RAM INT=FUNC3
ENTER
ENTER
FUNC FUNC3 OFF
PANEL:ALL ITEM
ALL ITEM=FUNC
ENTER
ENTER
FUNC FUNC3 OFF INIT
10-18
IM DR231-01D-E
10.8 Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs
Erläuterung
Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs (FUNC PARM)
Legen Sie hier die Menüpunkte fest, die im FUNC- oder FUNC3-Menü angezeigt
werden sollen. Das FUNC-Menü wird durch Drücken der FUNC-Taste aufgerufen,
und wenn die FUNC-Taste mindestens 3 Sekunden lang gedrückt wird, erscheint das
FUNC3-Menü.
• Wählen Sie die Menüpunkte wie folgt aus:
• FUNC: Anzeige im FUNC-Menü.
• FUNC3: Anzeige im FUNC3-Menü.
• OFF: keine Anzeige, weder im FUNC-noch im FUNC3-Menü.
• Die Standardeinstellungen sind sind in den Diagrammen auf Seite 10-17 und 10-18
dargestellt.
• Der letzte Menüpunkt, „PANEL:ALL ITEM“ dient zur Auswahl aller Menüpunkte.
Wenn Sie hier „INIT“ (Initialisieren) wählen, wird die Standardeinstellung hergestellt.
• „COMM INF“ (Schnittstelleninformationen) wird nur angezeigt, wenn das Instrument
über die Kommunikations-Option verfügt.
Hinweis:
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10
Grundeinstellungen (Set up)
IM DR231-01D-E
10-19
10.9 Einstellung des SET/SET3-Menüs
Relevante Tasten
DISP
SETUP=SET_PARM
ALARM
>Select Setting Parameter
_OUT RJC COLOR LOCK FUNC_PARM SET_PARM ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
SET PARM
ENTER
PANEL:SYSTEM
ENTER
SYSTEM=SET
ENTER
***SET PARM SET***
ESC
SET SET3 OFF
PANEL:UNIT
ENTER
UNIT=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:MATH
ENTER
MATH=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:CONST
ENTER
CONST=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:MEMORY
ENTER
MEMORY=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:FLOPPY
ENTER
FLOPPY=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:CHART2
ENTER
CHART2=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:ZONE
ENTER
ZONE=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
zur nächsten Seite
10-20
von der folgenden Seite
IM DR231-01D-E
10.9 Einstellung des SET/SET3-Menüs
zur vorhergehenden Seite
von der vorhergehenden Seite
PANEL:PARTIAL
ENTER
PARTIAL=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:TAG
ENTER
TAG=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:TREND
ENTER
TREND=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:DIGITAL PR
ENTER
DIGITAL PR=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:MANUAL PR
ENTER
MANUAL PR=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:ALARM PR
ENTER
ALARM PR=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:SCALE PR
ENTER
SCALE PR=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:LIST PR
ENTER
LIST PR=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:LIST FMT
ENTER
LIST FMT=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
ENTER
MESSAGE=SET3
ENTER
10
Grundeinstellungen (Set up)
PANEL:MESSAGE
SET SET3 OFF
PANEL:HEADER
ENTER
HEADER=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:TITLE
ENTER
TITLE=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:TIMER
ENTER
TIMER=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:MATCH TIME
ENTER
MATCH TIME=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
zur nächsten Seite
IM DR231-01D-E
von der folgenden Seite
10-21
10.9 Einstellung des SET/SET3-Menüs
zur vorhergehenden Seite
von der vorhergehenden Seite
PANEL:LOGIC
ENTER
LOGIC=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:MOVE AVE
ENTER
MOVE AVE=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:INTERPOL
ENTER
INTERPOL=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:GROUP
ENTER
GROUP=SET3
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:DST
ENTER
DST=SET
ENTER
PANEL:COPY
ENTER
COPY=SET
ENTER
SET SET3 OFF
PANEL:ALL ITEM
ENTER
ALL ITEM=SET
ENTER
SET SET3 OFF INIT
Erläuterung
Einstellung des SET/SET3 Menüs (SET PARM)
Legen Sie hier die Menüpunkte fest, die im SET- oder SET3-Menü angezeigt werden
sollen. Das SET-Menü wird durch Drücken der SET-Taste aufgerufen, und wenn die
SET-Taste mindestens 3 Sekunden lang gedrückt wird, erscheint das SET3-Menü.
• Wählen Sie die Menüpunkte wie folgt aus:
• SET: Anzeige im SET-Menü.
• SET3: Anzeige im SET3-Menü.
• OFF: keine Anzeige, weder im SET- noch im SET3-Menü.
• Die Standardeinstellungen sind sind in den Diagrammen auf Seite 10-20 und 10-21
dargestellt.
• Der letzte Menüpunkt, „PANEL:ALL ITEM“ dient zur Auswahl aller Menüpunkte.
Wenn Sie hier „INIT“ (Initialisieren) wählen, wird die Standardeinstellung hergestellt.
Hinweis:
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10-22
IM DR231-01D-E
10.10 Einstellung des Anzeige-Aktualisierungsintervalls, Registrierung der Änderungen im SET
UP-Menü und Beenden des SET UP-Menüs
Relevante Tasten
DISP
SETUP=DISPLAY
ALARM
>Select Setting Parameter
COLOR LOCK FUNC_PARM SET_PARM DISPLAY ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
DISPLAY
ENTER
AUTO INTERVAL=2
ENTER
>2 3 4 5
END
IM DR231-01D-E
ESC
SETUP=ABORT
ESC
ABORT STORE
ENTER (SET UP beenden)
10
Einstellung des Anzeige-Aktualisierungsintervalles (DISPLAY)
Die Wiederholrate der Anzeige im AUTO-Modus kann hier festgelegt werden.
• Wählen Sie 2, 3, 4, oder 5 Sekunden.
• Die Standardeinstellung beträgt 2 Sekunden.
Registrierung/Abbruch der Einstellparameter, Beenden des SET UP Menüs (END)
Um die eingestellten bzw. ausgewählten Parameter des SET UP-Menüs wirksam werden zulassen, ist eine Registrierung bzw. Übernahme erforderlich. Umgekehrt können
alle im SET UP-Menü vorgenommenen Einstellungen auf den vorherigen Zustand
zurückgestellt, wenn diese Registrierung nicht erfolgt, sondern abgebrochen wird.
Beenden Sie das SET UP-Menü mit Abbruch oder Registrierung.
• Abbruch (ABORT): Das SET UP-Menü wird ohne Übernahme abgebrochen und
beendet.
• Speichern (STORE): Die Einstellungen werden übernommen und das SET UP-Menü
beendet.
• Die Standardeinstellung ist Abbruch (ABORT).
Wählen Sie das Ende (END)-Menü und betätigen Sie dann die ENTER-Taste.
Nach Drücken der ENTER-Taste benötigt das Gerät ca. 10 Sekunden, um in den normalen Betriebszustand zurückzukehren.
10-23
Grundeinstellungen (Set up)
Erläuterung
ENTER
***AUTO INTVL SET***
10.11 Einstellung der Temperatureinheit auf °C oder °F
(Option)
Relevante Tasten
DISP
SETUP=TEMP
ALARM
>Select Setting Parameter
R LOCK FUNC_PARM SET_PARM DISPLAY TEMP ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET UP=
(Untermenü)
TEMP
ENTER
TEMP=°C
ENTER
C F
***TEMP SET***
Erläuterung
ESC
Einstellung der Temperatureinheit (TEMP)
Die Temperatureinheit kann zwischen Celsius und Fahrenheit gewählt werden.
• °C Grad Celsius (ist die Standardeinstellung)
• °F Grad Fahrenheit
Hinweis:
• In dieser Bedienungsanleitung werden alle Funktionen und Einstellungen auf der
Basis von °C erläutert. Wenn Sie die Einheit °F benutzen, ersetzen Sie °C durch °F.
Was die einzelnen Messbereiche, Messgenauigkeit und Auflösung angeht, ersetzen
Sie die Angaben auf Seite 14-2 durch nachfolgende Tabelle.
• Messbereiche: Siehe Tabelle auf der nächsten Seite.
• Messgenauigkeit bzw. maximale Auflösung: Ersetzen Sie die Werte mit folgender
Umrechnungsformel:
°F-Wert = {(°C-Wert x 9)/5} + 32
• Wenn Sie die Temperatureinheit wechseln wie zuvor beschrieben, werden alle
Einstellungen analog zu Seite 9-17 initialisiert. Alle betroffenen Einstellungen müssen deshalb neu eingegeben werden.
• Um die obigen Einstellungen wirksam werden zu lassen, müssen sie erst registriert
werden. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
• Um vom SET UP-Menü zum Normalbetrieb zurückzukehren, wählen Sie END im
Hauptmenü. Zu Einzelheiten siehe Seite 10-24.
10-24
IM DR231-01D-E
10.11 Einstellung der Temperatureinheit auf °C oder °F (Option)
Temperaturmessbereiche bei Benutzung der Einheit °F (Fahrenheit)
Eingang
TC
(Bitte beachten Sie,
dass die Genauigkeit der Vergleichsstellenkompensation nicht berücksichtigt ist.)
Typ
Messbereich
32 bis 3200°F
R
*1
32 bis 3200°F
S
*1
32 bis 3308°F
B
*1
–328 bis 2498°F
K
*1
–328,0 bis 1472,0°F
E
*1
–328,0 bis 2012,0°F
J
*1
–328,0 bis 752,0°F
T
*1
–328,0 bis 1652,0°F
L
*2
–328,0 bis 752,0°F
U
*2
32 bis 2372°F
N
*3
32 bis 4199°F
W
*4
0,0 bis 300,0K
KPvsAu7Fe
–328,0 bis 1112,0°F
*5
Pt100(1mA)
RTD
–328,0 bis 482,0°F
Pt100(2mA)
*5
–328,0 bis 1022,0°F
JPt100(1mA)
*5
–328,0 bis 482,0°F
JPt100(2mA)
*5
–328,0 bis 1022,0°F
Pt50(2mA)
*5
–328,0 bis 482,0°F
Ni100(1mA)
*6
SAMA
–76,0 bis 356,0°F
Ni100(1mA)DIN *6
*7
–94,0 bis 392,0°F
Ni120(1mA)
0,0 bis 300,0K
J263*B
*8
–328,0 bis 572,0°F
Cu10 GE
*8
Cu10 L&N
*8
Cu10 WEED
Cu10 BAILEY *8
*5
–220,0 bis 302,0°F
Pt100(1mA)
RTD
*5
–94,0 bis 158,0°F
Pt100(2mA)
hochauflösend
–220,0 bis 302,0°F
*5
JPt100(1mA)
–94,0 bis 158,0°F
JPt100(2mA)
*5
*1 :R, S, B, K, E, J, T :ANSI, IEC 584, DIN IEC 584, JIS C 1602-1981
*2 :L :Fe-CuNi, DIN43710, U :Cu-CuNi, DIN 43710
*3 :N :Nicrosil-Nisil, IEC 584, DIN IEC 584
*4 :W :W·5%RE-W·26%Re (Hoskins Mfg Co)
*5 :Pt50 :JIS C 1604-1981, JIS C 1606-1986
Pt100 :JIS C 1604-1989, JIS C 1606-1989, IEC 751, DIN IEC 751
JPt100 :JIS C 1604-1981, JIS C 1606-1989
*6 :SAMA/DIN
*7 :McGRAW EDISON COMPANY
*8 :Bereiche, in denen die angegebene Genauigkeit gilt:
Cu10 GE :–119,9 bis 338,0°F, Cu10 L&N :–103,0 bis 302,0°F,
Cu10 WEED :–4,0 bis 482,0°F, Cu10 BAILEY :–4,0 bis 482,0°F
10
Grundeinstellungen (Set up)
IM DR231-01D-E
10-25
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
Relevante Tasten
DISP
SETUP=REPORT
ALARM
>Select Setting Parameter
CORD MATH FLOPPY REPORT ALARM A/D_INTG ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
Ausgeben des Momentanwertes und des Mittelwertes an einen Report
(Hauptmenüpunkte)
SET UP=
(Untermenüpunkte)
REPORT
ENTER
MODE=SET
ENTER
SET CH_SET PRINT
HOURLY REPORT=OFF
ENTER
OFF ON
DAILY REPORT=ON1
ENTER
OFF ON1 ON2
MONTHLY REPORT=ON1
ENTER
OFF ON1 ON2
START TIME=01 00 : 00
ENTER
***REPORT SET***(configuration complete)
MODE=CH_SET
ESC
ENTER
SET CH_SET PRINT
REPORT CH=R01
ENTER
R01 R02 R03 R04 R05 R06 R07 R08 R09 R10≠
R01=ON : 001
OFF ON
R01=ON : 001
ENTER
CALC MODE=AVE
ENTER
INST AVE SUM
***REPORT CH SET***(Konfiguration abgeschl.)
END
ENTER
SETUP=ABORT
ABORT STORE
10-26
ESC
ESC
ENTER (Beendet die Konfiguration
im SET UP-Menü)
IM DR231-01D-E
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
Ausgeben der Summe an einen Report
(Hauptmenüpunkte)
SET UP=
(Untermenüpunkte)
REPORT
ENTER
MODE=SET
ENTER
SET CH_SET PRINT
HOURLY REPORT=OFF
ENTER
OFF ON
DAILY REPORT=ON1
ENTER
OFF ON1 ON2
MONTHLY REPORT=ON1
ENTER
OFF ON1 ON2
START TIME=01 00 : 00
ENTER
***REPORT SET***(Konfiguration abgeschl.) ESC
MODE=CH_SET
ENTER
SET CH_SET PRINT
REPORT CH=R01
ENTER
R01 R02 R03 R04 R05 R06 R07 R08 R09 R10≠
R01=ON : 001
OFF ON
R01=ON : 001
ENTER
CALC MODE=SUM
ENTER
INST AVE SUM
SUM UNIT= / sec
ENTER
INTVL /sec /min /hour /day
***REPORT CH SET***(Konfiguration abg.)
END
ENTER
SETUP=ABORT
ABORT STORE
ESC
ESC
ENTER (Beendet die Konfiguration
im SET UP-Menü)
Grundeinstellungen (Set up)
Drucken von Reports
(Hauptmenüpunkte)
SET UP=
(Untermenüpunkte)
REPORT
ENTER
MODE=PRINT
ENTER
SET CH_SET PRINT
REPORT PRINT=ON
ENTER
OFF ON
***REP PRINT SET***(Konfiguration abgeschl.) ESC
END
ENTER
SETUP=ABORT
ABORT STORE
IM DR231-01D-E
10
ESC
ENTER (Beendet die Konfiguration
im SET UP-Menü)
10-27
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
Erläuterung
Der DR-Schreiber berechnet und verarbeitet die Messwertdaten oder berechneten
Daten einer Stunde, eines Tages oder eines Monats in momentane Werte, Mittelwerte
und /oder Summen, um das Ergebnis in einem vorgefertigten Format zu festgelegten
Zeiten auszugeben. Die Ergebnisse können über die Kommunikationsfunktion ausgegeben oder auf dem Diagrammpapier ausgedruckt werden. Für weitere Einzelheiten
zur Verwendung der Kommunikationsfunktion siehe separate Bedienungsanleitung
„Kommunikationsschnittstelle DR130/DR231/DR232/DR241/DR242” (IM DR231-11D).
Die Reporterstellung wird aus dem FUNC-Menü, das mit der FUNC-Taste aufgerufen
wird, gestartet oder gestoppt. Sie können die Reporterstellung aber auch über die
Ereignis-/Aktionsfunktionen auslösen/stoppen. Es gibt die folgenden drei Arten von
Reports:
Art
Intervalle zwischen
den Reports
Daten für die Berechnung
Stündl. Report
stündlich (1:00, 2:00 ....,
23:00, 24:00)
Mittel-, Maximal- und Minimalwert für eine Stunde
Summe und kumulative Summe
für eine Stunde
Momentanwert zur Zeit des Reports
Mittel-, Maximal- und Minimalwert für einen Tag
Summe und kumulative Summe
für einen Tag
Momentanwert zur Zeit des Reports
Mittel-, Maximal- und Minimalwert für einen Monat
Summe für einen Monat
Momentanwert zur Zeit des Reports
Täglicher Report täglich (zum voreingestellten
Zeitpunkt)
Monatl. Report
monatlich (zum voreingest.
Zeitpunkt)
Ein-/Ausschalten der stündlichen, täglichen und monatlichen Reporterstellung
Die Erstellung von stündlichen, täglichen und monatlichen Reports kann separat einoder ausgeschaltet werden. Sie können auch gleichzeitig alle Reports – stündlich, täglich und monatlich – einschalten. Außerdem können Sie bei täglichen und monatlichen
Reports zwischen dem Standardformat (ON1) oder dem erweiterten Format (ON2) wählen. Bitte beachten Sie, dass das erweiterte Format nur bei täglichen oder monatlichen
Reports eingestellt werden kann.
Ausgabeformate
Als Ausgabeformat kann das Standardformat oder das erweiterte Format gewählt werden. Bei stündlichen Reports ist nur das Standardformat möglich.
Standardformat: Gibt die Ergebnisse von Berechnungen auf Report-Kanal-Basis aus.
Erweitertes Format:
Tägliche Reports: Ergebnisse von täglichen Berechnungen der konfigurierten Report-Kanäle plus Informationen über stündliche
Berechnungsergebnisse.
Monatl. Reports: Ergebnisse von monatlichen Berechnungen der konfigurierten Report-Kanäle plus Informationen über tägliche
Berechnungsergebnisse.
Folgendes Beispiel zeigt einen täglichen Report.
10-28
IM DR231-01D-E
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
Format der täglichen Reports:
Zeitpunkt für den Report
Start-Zeitpunkt
DAILY REPORT Jan.03.97 00:00 (START=Jan.01.97 00:00)
RCH CH/TAG
MODE UNIT
Jan.03 00:00 MIN/TOTAL
MAX
Jan.02 01:00 Jan.02 02:00... Jan.03 00:00
R01 TAG-001CH____ AVE V
-1.0000
-2.0000
1.0000
-2.0000
-2.0000
-2.0000
R02 002
INST V
10.000
9.000
9.000
10.000
R03 003
SUM L
2.400000E+01 4.800000E+01
1.000000E+0 1.000000E+00
1.000000E+00
R04
R05
R06 TAG-A01CH____ AVE unit06 20000.000
10000.000
30000.000 10000.000
10000.000
10000.000
R07 A02
INST
200000.00
9999.99
9999.99
200000.00
R08 A03
SUM
2.400000E+01 4.800000E+01
1.000000E+0 1.000000E+00
1.000000E+00
R09
R10
:
Teil des Reports mit erweitertem Format
R60
(Liste von Berechnungsergebnissen an
den entspr. voreingestellten Zeitpunkten)
Teil des Reports mit Standard-Format
(Ergebnisse von Berechnungen auf Report-Kanal-Basis)
INST
AVE
SUM
Momentanwert zum Zeitpunkt der Reportausgabe
Mittel-, Maximal- und Minimalwert über den Berechnungszeitraum
Summe und kumulative Summe über den Berechnungszeitraum
Summe und kumulative Summe
Summe:
Die vollständige Summe über eine Stunde bei stündlichen Reports,
die Summe über einen Tag bei täglichen Reports oder die Summe
über einen Monat bei monatlichen Reports. Der DR-Schreiber setzt die
Summenwerte immer automatisch zurück, wenn einer der o.a. Reports
ausgegeben wird.
kumulative Summe: Die vollständige Summe bis zur voreingestellten Stunde des
Tages bei stündlichen Reports und bis zum voreingestellten
Tag des Monats bei täglichen Reports. Die kumulierten Werte
werden automatisch zur voreingestellten Stunde oder zum
voreingestellten Tag wieder zurückgesetzt. Der DR führt die
kumulative Summe nicht bei monatlichen Reports aus.
IM DR231-01D-E
10-29
10
Grundeinstellungen (Set up)
Zeitpunkt der Reportausgabe (START TIME)
Stellen Sie die Zeit für die Reportausgabe im Format Tag des Monats : Zeit ein. Das
Feld für den Tag kann im Bereich 01-28 und das für die Zeit im Bereich 00-23 eingestellt werden.
Stündliche Reports:
Der DR Gerät erzeugt jede Stunde einen Stundenreport (1:00, 2:00, ..., 23:00, 24:00).
Bei der kumulativen Summe wird diese zum voreingestellten Zeitpunkt (Tag und
Stunde) zurückgesetzt.
Tägliche Reports:
Das Gerät erzeugt an dem oder den voreingestellten Zeitpunkten einen Report. Die
kumulative Summe wird zum voreingestellten Zeitpunkt (Tag) zurückgesetzt.
Monatliche Reports:
Das Gerät erzeugt an dem voreingestellten Zeitpunkt (Tag) einen Report.
Report-Kanäle
Es gibt 60 Reportkanäle von R01 bis R60 (DR231/DR241) oder 30 Reportkanäle
von R01 bis R30 (DR130). Sie können den Report-Kanälen Messkanäle oder
Berechnungskanäle und die Berechnungsart zuweisen. Wird ein Report mit berechneten Daten erzeugt, starten Sie bitte erst die Berechnungen, bevor die Reporterstellung
gestartet wird.
Berechnungsarten
Menüpunkt Berechnete Daten
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
Das folgende Beispiel illustriert das Verfahren der Bildung der Summen und kumulativen Summen für stündliche Reports. Die voreingestellte Zeit ist im Beispiel 8:00
Uhr.
Kumulative Summenbildung
Summenbildung
Ergebnisse
der Berechnungen
8:00
9:00
10:00 11:00
7:00
8:00
9:00
10:00
Zeit
Zeitpunkt für einen stündlichen Report
Voreingestellter Zeitpunkt für den täglichen Report
Einheit für die Summenbildung (SUM UNIT)
Daten wie z.B. der Durchfluss mit Einheiten pro Sekunde, pro Minute, pro Stunde
oder pro Tag führen bei einfacher Summierung zu Berechnungsergebnissen, die
von den tatsächlichen Werten abweichen. Das kommt daher, weil die Einheit dieser
Datenpositionen unterschiedlich zum Messintervall ist. In diesem Fall ist die Einheit für
die Summenbildung so festzulegen, dass sie zu den zu messenden Datenpositionen
passt.
Eingabeeinheit (voreingestellte Einheit)
Umwandlungsformel
INTVL (keine Umwandlung)
/s
/min
/h
/Tag
⌺(Messwerte)
⌺(Messwerte)
⌺(Messwerte)
⌺(Messwerte)
⌺(Messwerte)
x
x
x
x
Messintervall
Messintervall/60
Messintervall/3600
Messintervall/86400
Ausdrucken der Reports auf dem Diagrammpapier
Die erzeugten Reports können ausgedruckt werden. Wird bei der Konfiguration der
Menüpunkt REPORT PRINT auf ON gesetzt, startet der DR-Schreiber automatisch mit
dem Ausdruck des Reports, wenn dessen Erstellung abgeschlossen ist. Sie können die
Reports ebenfalls ausdrucken, wenn Sie mit der FUNC-Taste das FUNC-Menü öffnen
und dann den Menüpunkt REP RECALL START wählen. In diesem Fall beachten Sie
bitte folgende Punkte:
• Es kann nur der letzte Report ausgedruckt werden, unabhängig davon, ob es sich
um einen stündlichen, täglichen oder monatlichen Report handelt. Es werden weder
tägliche noch monatliche Reports gedruckt, wenn Sie den Ausdruck starten, nachdem gerade ein stündlicher Report erzeugt wurde.
• Besonders, wenn im REPORT PRINT-Menü der automatische Ausdruck eingestellt
wurde, muss der Ausdruck über das FUNC-Menü mit Vorsicht behandelt werden:
Wenn der Zeitpunkt für den automatischen Ausdruck kommt, während gerade der
Ausdruck über das FUNC-Menü erfolgt, druckt der DR weitere Reports nicht mehr
automatisch aus.
• Auch wenn Sie den DR so konfiguriert haben, dass er tägliche Reports im erweiterten Format druckt, wird der Report im Standardformat ausgedruckt, wenn seit der
Reporterstellung mehr als eine Stunde vergangen ist.
• Auch wenn Sie den DR so konfiguriert haben, dass er monatliche Reports im erweiterten Format druckt, wird der Report im Standardformat ausgedruckt, wenn seit der
Reporterstellung mehr als ein Tag vergangen ist.
10-30
IM DR231-01D-E
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
Zum Stoppen des Ausdrucks drücken Sie bitte die FUNC-Taste und wählen Sie im
FUNC-Menü REP PRINT STOP.
Die folgenden Beispiele zeigen Ausdrucke täglicher Reports.
Standardformat:
Zeitpunkt für den Report
Start-Zeitpunkt
DAILY REPORT Jan.03.97 00:00 (START=Jan.01.97 00:00)
RCH CH/TAG
MODE UNIT
Jan.03 00:00
MIN/TOTAL
MAX
R01 TAG-001CH_______ AVE
V
-1.0000
-2.0000
1.0000
R02 002
INST V
10.000
R03 003
SUM
L
2.400000E+01
4.800000E+01
R04
R05
R06 TAG-A01CH_______ AVE
unit06
20000.000
10000.000
30000.000
R07 A02
INST
200000.00
R08 A03
SUM
2.400000E+01
4.800000E+01
R09
Art der
R10
Einheiten
Ergebnisse der Minimum oder
Maximum
Berechnung
:
Berechnungen kumulative Summe
In den Ausdruck eingeschlossene
R60
Kanäle (Axx: Berechnungskanäle)
Reportkanäle
Erweitertes Format:
Zeitpunkt für den Report
Start-Zeitpunkt
DAILY REPORT Jan.03.97 00:00 (START=Jan.01.97 00:00)
RCH CH/TAG
MODE UNIT
Jan.03 00:00 MIN/TOTAL
MAX
Jan.02 01:00 Jan.02 02:00... Jan.03 00:00
R01 TAG-001CH____ AVE V
-1.0000
-2.0000
1.0000
-2.0000
-2.0000
-2.0000
R02 002
INST V
10.000
9.000
9.000
10.000
R03 003
SUM L
2.400000E+01 4.800000E+01
1.000000E+0 1.000000E+00
1.000000E+00
R04
R05
R06 TAG-A01CH____ AVE unit06 20000.000
10000.000
30000.000 10000.000
10000.000
10000.000
R07 A02
INST
200000.00
9999.99
9999.99
200000.00
R08 A03
SUM
2.400000E+01 4.800000E+01
1.000000E+0 1.000000E+00
1.000000E+00
R09
R10
Art der
Ergebnisse der Minimum oder
Teil des Reports mit erweitertem Format
:
Berechnung Einh. Berechnungen kumulative Summe
R60
(Liste von Berechnungsergebnissen an
In Ausdruck eingeschlossenen Kanäle
(Axx: Berechnungskanäle)
Reportkanäle
Maximum
dem entspr. voreingestellten Zeitpunkt für
tägliche Reports)
10
• Bei Vorliegen einer der folgenden Bedingungen werden keine Reports ausgedruckt,
auch wenn der voreingestellte Zeitpunkt zum Reportausdruck erreicht ist. In diesen
Fällen wird der Report ausgedruckt, wenn der laufende Druckvorgang abgeschlossen ist.
• Es findet gerade ein manueller Ausdruck statt.
• Es findet gerade ein Listenausdruck oder ein Ausdruck der SET UP-Liste statt.
• Es findet gerade ein Ausdruck der Überschrift statt.
• Es findet gerade ein Protokollierausdruck statt.
• Der DR druckt keine automatischen Reports aus, auch wenn der voreingestellte Zeitpunkt erreicht ist, wenn zu diesem Zeitpunkt gerade ein Ausdruck über das
FUNC-Menü aktiviert ist.
Starten/Stoppen der Reporterstellung
Die Reporterstellung kann auf folgende beide Arten ausgelöst oder gestoppt werden:
• Drücken Sie die FUNC-Taste und wählen Sie REPORT_START oder REPORT_STOP
aus dem FUNC-Menü.
• Verwenden Sie die Ereignis-/Aktionsfunktionen, um die Reporterstellung aufgrund
eines der folgenden Ereignisse zu starten oder zu beenden:
IM DR231-01D-E
10-31
Grundeinstellungen (Set up)
Hinweis:
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
Flankenbetr.: Im Flankenbetrieb können Sie jedes Ereignis zum Aktivieren/Stoppen
der Reporterstellung festlegen.
Pegelbetrieb: Hier können Sie Fernsteuersignale, Alarme und Relais als Ereignisse
zum Aktivieren/ Stoppen der Reporterstellung verwenden. Die
Reporterstellung startet, wenn das Ereignis auftritt und wird beendet,
wenn das Ereignis wieder verschwindet.
Hinweis:
• Wenn Sie die Reporterstellung starten, werden alle bis zu diesem Zeitpunkt erzeugten Reports zurückgesetzt.
• Wenn die Reporterstellung aktiviert ist, können weder Änderungen in den
Messwertkanälen, in den Messbereichen oder Daten und Zeiten durchgeführt werden noch Bereichsdaten kopiert werden.
• Sind bei Ihrer Reporterstellung irgendwelche Berechnungsdaten eingeschlossen, starten Sie zuerst die Berechnungen und aktivieren Sie dann erst die
Reporterstellung. Falls Sie die Berechnungen nicht vorher aktivieren, erhalten Sie in
Ihrem Report keine aussagekräftigen Daten, da keine Änderungen bei den berechneten Daten auftreten.
• Wenn Sie Berechnungen und Reporterstellung zum gleichen Zeitpunkt aktivieren möchten, verwenden Sie die Ereignis-/Aktionsfunktion und weisen Sie beide
Tätigkeiten dem gleichen Ereignis als Aktion zu.
Zeitlicher Zusammenhang zwischen den Einstellungen der Menüpunkte des
REPORT_START/ STOP-Menüs und der Reportausgabe
Die folgende Abbildung zeigt den zeitlichen Zusammenhang zwischen den
Einstellungen der Menüpunkte des REPORT_START/STOP-Menüs und der
Reportausgabe.
Report n
Report 3
Report 2
Report 1
Stop der Reporterstellung
Start der Reporterstellung
Zeitpunkt f. d. Report
Zeitpunkt f. d. Report
Zeitpunkt f. d. Report
kennzeichnet den Zeitpunkt für die Reporterstellung
• Die Anzahl der enthaltenen Daten im ersten Durchlauf der Reportausgabe, nachdem
die Reporterstellung ausgelöst wurde, ist geringer als beim zweiten und den folgenden Durchläufen.
• Der DR tastet Daten ab, bis die Reporterstellung gestoppt wird. Daher enthält der
Report, der gerade erzeugt wird, wenn die Reporterstellung gestoppt wird, diese
Daten.
• Wenn der Zeitpunkt, zu dem die Reporterstellung gestartet wird, genau mit dem
Zeitpunkt zusammenfällt, zu dem ein Report erzeugt wird, hat das Starten der
Reporterstellung Vorrang. Daher wird kein Report erzeugt.
• Die Daten, die gerade abgetastet werden, wenn die Reporterstellung gestartet wird,
sind im ersten Durchlauf der Reportausgabe enthalten. Der Report, der erzeugt wird,
wenn der DR mit der Reporterstellung aufhört, enthält daher diese Daten.
• Wenn Sie Timer-Signale oder Zielzeitpunkte mit der Ereignis-/Aktionsfunktion so definiert haben, dass der Zeitpunkt des Startens der Reporterstellung mit dem Zeitpunkt
übereinstimmt, zu dem ein Report erzeugt wird, ist die Anzahl der Daten, die im
10-32
IM DR231-01D-E
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
ersten Durchlauf der Reporterstellung generiert wurden, um eins größer als bei dem
zweiten und den folgenden Durchläufen der Reportausgabe.
Verarbeitung bei fehlenden Messdaten
Wenn der DR über seine Verarbeitungskapazität hinaus belastet wird, können einzelne Messungen fehlen. Tritt dieser Fall auf, kompensiert das Gerät die fehlenden
Messdaten durch Daten, die unmittelbar nach dem Zustand fehlender Messwerte
gewonnen wurden (daher entsprechen die Daten für die Periode fehlender Messwerte
denen, die unmittelbar nach diesem Zustand gemessen wurden).
Ausfall der Versorgungsspannung bei aktiver Reportfunktion
Abhängig von der Dauer des Spannungsausfalls reagiert das Gerät unterschiedlich.
Ist der Spannungsausfall länger als 12 Stunden:
Das Gerät gibt unmittelbar nach Beendigung des Spannungsausfalls einen
Report aus und beendet dann die Reporterstellung. Weitere Reports aufgrund der
Einstellungen für den automatischen Ausdruck werden nicht ausgedruckt. Drucken
Sie Reports entweder über die Kommunikationsfunktion oder über das FUNC-Menü
aus.
Ergebnisse von Berechnungen: Der DR berechnet Messdaten bis unmittelbar vor
Auftreten des Spannungsausfalls.
Zeitpunkt der Reporterstellung: Zeitpunkt, wann der Spannungsausfall auftritt.
Ist der Spannungsausfall kürzer als 12 Stunden:
Das Gerät reagiert je nach Zeitpunkt der Spannungswiederkehr unterschiedlich:
Zeitpunkt der
Spannungswiederkehr
Nach dem Zeitpunkt
der Reportausgabe
Vor dem Zeitpunkt
der Reportausgabe
Bedingung nach Spannungswiederkehr
Gültige Reportfunktion
(Start der Reporterst.
ermöglicht)
Gültige Reportfunktion
(Start der Reporterst.
ermöglicht)
Reporterstellung
Unmittelbar nach Spannungswiederkehr
Zur Zeit der
Reportausgabe
Reportausgabe
Unmittelbar nach Spannungswiederkehr
Zur Zeit der
Reportausgabe
Im Report eingeschlossene
Daten
Bis zum Zeitpunkt des
Spannungsausfalls gemessene Daten
Daten, die über den
def. Zeitraum gemessen wurden, außer
denen während des
Spannungsausfalls
Behandlung fehlerhafter Daten
Enthalten berechnete Daten irgendwelche fehlerhaften Ergebnisse, werden sie vom
Gerät gemäß der folgenden Tabelle behandelt, abhängig davon, um welche Art von
Berechnung und fehlerhaften Daten es sich handelt:
IM DR231-01D-E
10-33
Grundeinstellungen (Set up)
Falls der automatische Reportausdruck eingeschaltet ist:
Übersteigt die Dauer des Spannungsausfalls den für den Report definierten Zeitraum,
wird für diesen Zeitraum kein Report erzeugt.
10
10.12 Arbeiten mit der Report-Funktion
Art der fehlerhaften Daten
Mittelwert
Minimum/
Maximum
Momentanwert
Summe
Positiver Überlauf
von Berechnung
ausgeschlossen
in Berechnung
eingeschlossen
fehlerhafte Daten werden
als Berechnungsergebnis
genommen
von Berechnung
ausgeschlossen
Negativer Überlauf
von Berechnung
ausgeschlossen
in Berechnung
eingeschlossen
fehlerhafte Daten werden
als Berechnungsergebnis
genommen
von Berechnung
ausgeschlossen
In Messungen eingeschlossene Kan.
sind als SKIP def.
von Berechnung
ausgeschlossen
von Berechnung
ausgeschlossen
fehlerhafte Daten werden
als Berechnungsergebnis
genommen
von Berechnung
ausgeschlossen
Kein Kanal in Messung eingeschl.
von Berechnung
ausgeschlossen
von Berechnung
ausgeschlossen
fehlerhafte Daten werden
als Berechnungsergebnis
genommen
von Berechnung
ausgeschlossen
Error (Fehler)
von Berechnung
ausgeschlossen
von Berechnung
ausgeschlossen
fehlerhafte Daten werden
als Berechnungsergebnis
genommen
von Berechnung
ausgeschlossen
Ausgabe von Daten
abgeschaltet
von Berechnung
ausgeschlossen
von Berechnung
ausgeschlossen
fehlerhafte Daten werden
als Berechnungsergebnis
genommen
von Berechnung
ausgeschlossen
Der DR druckt spezielle Daten als Ergebnisse von Berechnungen gemäß der folgenden
Tabelle:
Art der Daten
Druckformat
Positiver Überlauf
+******
Negativer Überlauf
–******
In Messungen eingeschlossene Kanäle sind als SKIP definiert
Leerzeichen
Kein Kanal in Messung eingeschlossen
Leerzeichen
Error (Fehler)
xxxxxx
Ausgabe von Daten abgeschaltet
oooooo
Falls bei den zu berechnenden Daten fehlerhafte Daten enthalten sind, druckt der DR
die entsprechenden Datenpositionen zur Statusanzeige mit einem * oder x als erstem
Zeichen.
1. Spannungsausfall: x
Bei einem Spannungsausfall druckt der DR vor der Zeitangabe der Reporterstellung
ebenfalls ein x aus.
2. Wenn in Messung eingeschlossene Kanäle als SKIP definiert sind/kein Kanal in
Messung eingeschlossen ist/bei Fehler/die Ausgabe von Daten abgeschaltet ist: x
3. Positiver oder negativer Überlauf: *
Liegt zur gleichen Zeit mehr als eine fehlerhafte Datenposition vor, druckt der DR sie
gemäß der in der Tabelle angegebene Priorität aus (oberste Tabellenzeile = höchste
Priorität)
Anmerkungen zur Sommer-/Winterzeit
Wird die automatische Umschaltung von Normalzeit auf Sommerzeit aktiviert, enthält
der Report für den Tag der Umschaltung von Normalzeit auf Sommerzeit Daten für
einen 23-Stunden-Tag und der Report für den Tag der Umschaltung von Sommerzeit
auf Normalzeit Daten für einen 25-Stunden-Tag.
Wenn Sie zur Reportausgabe einen Zeitpunkt bestimmen, der genau der Umschaltung
von Normalzeit auf Sommerzeit oder umgekehrt entspricht, basiert der Report auf der
Zeitskala nach der Umschaltung.
10-34
IM DR231-01D-E
Kapitel 11 Speichern/Laden von Mess-, Berechnungs- und Konfigurationsdaten
11.1 Speichern von Mess- und Berechnungsdaten
Verfahren zum Speichern von Daten
Sollen Messdaten oder Berechnungsdaten auf Diskette gespeichert werden, werden
diese zunächst im internen RAM des DR-Schreibers gespeichert und dann auf Diskette
kopiert. Daten können im internen RAM auf dreierlei Weise gespeichert werden, wie
aus der folgenden Tabelle ersichtlich:
Menüpunkt
Verfahren zum Starten der Datenspeicherung
Anzahl der
gesp. Dateien
DIRECT
Speicherung wird sofort nach Abschluss der
Einstellung gestartet
Speicherung wird gestartet, wenn ein Ereignis
eintritt, wie mit Ereignis/Aktionsfunktion eingestellt
Speicherung wird gestartet, wenn ein Ereignis
eintritt, wie mit Ereignis/Aktionsfunktion eingestellt
Eine
TRIGGER
REPEAT
Eine
Mehr als eine*
* Der DR fährt fort, Dateien zu speichern, bis der interne RAM-Speicher voll ist.
Bedienablauf
Im folgenden wird das Vorgehen gezeigt, wenn Messdaten in eine Datei gespeichert
werden, wobei das Auftreten eines Alarms als Trigger verwendet wird.
1. Einstellung der Ereignis-/Aktionsfunktion
Menüpunkt
Einstellung
LOGIC im SET-Menü
LOGIC BOX Nr.
EVENT=ALARM
ACT=EDGE/MEMORY:WR_TRIG
2. Auswahl der Kanäle, deren Daten gespeichert werden sollen
Menüpunkt
Einstellung
MEMORY im SET-Menü
MEMORY=CH SET
001-01:CH SET=ON
(Einstellung einer fortlaufenden Anzahl von
Kanälen zulässig)
3. Auswahl eines Speicherverfahrens und der Bedingungen
Menüpunkt
Einstellung
IM DR231-01D-E
Speichern/Laden von Daten
MEMORY im SET-Menü
11
MEMORY=WRITE
WRITE=TRIGGER
WRITE file=
(Dateiname: falls neu, ENTER drücken, um Name
leer zu lassen)
WRITE SAMPLE=
(Intervall zwischen den Datei-Speichervorgängen)
WRITE LENGTH=
(zu speichernde Dateigröße)
WRITE PRE TRIG=
(Pre-Trigger: nicht konfigurierbar, falls
MEMORY=DIRECT)
11-1
11.1 Speichern von Mess- und Berechnungsdaten
4. Kopieren der im internen RAM gespeicherten Dateien auf Diskette
Menüpunkt
Einstellung
MEMORY im SET-Menü
MEMORY=COPY
COPY MODE=TO FDD
COPY TYPE=DATA
COPY FILE=
(Dateiname für die kopierte Date)
COPY CONVERT=OFF
(Speicherung als Binärdaten-Datei)
Siehe folgende Seiten zu weiteren Einzelheiten bezüglich der Konfiguration dieser
Menüpositionen.
Relevante Tasten
DISP
SET=MEMORY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
Auswahl des zu speichernden Kanals
SET=
MEMORY
(Hauptmenü)
ENTER
MEMORY=CH SET
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
001-01:CH SET=ON
>Select Channel No.
001-01:CH SET=ON
>Select Channel No.
001-01:CH SET=ON
ENTER
OFF ON
***CH SET OK***(Ende d. Einstellung) ESC
11-2
IM DR231-01D-E
11.1 Speichern von Mess- und Berechnungsdaten
Direkte Speicherung
SET=
(Hauptmenü)
ENTER
MEMORY
MEMORY=WRITE
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
WRITE MODE=DIRECT
ENTER
DIRECT TRIGER REPEAT STOP
WRITE file=
ENTER
_____ AAA BBB CCC
WRITE FILE=DDDD
ENTER
WRITE SAMPLE=INTVL
ENTER
INTVL 1min 2min 5min 10min LOGIC
WRITE LENGTH=1k
ENTER
10 20 30 40 50 100 200 300 400 500 1k 2k
3k 4k 5k 10k 20k 30k 40k 50k
ESC
***WRITE START***(Ende d. Einstellung)
Speichern von nur einer Datei mit der Ereignis/Aktionsfunktion
Ehe Sie untenstehende Einstellung vornehmen, muss diese Aktion in der Ereignis/
Aktionsfunktion als “MEMRY:WR_TRG” definiert werden.
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=WRITE
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
WRITE MODE=TRIGER
ENTER
DIRECT TRIGER REPEAT STOP
WRITE file=
ENTER
_____ AAA BBB CCC
WRITE FILE=DDDD
ENTER
WRITE SAMPLE=INTVL
ENTER
11
WRITE LENGTH=1k
Speichern/Laden von Daten
INTVL 1min 2min 5min 10min LOGIC
ENTER
10 20 30 40 50 100 200 300 400 500 1k 2k
3k 4k 5k 10k 20k 30k 40k 50k
WRITE PRE TRIG=10%
ENTER
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
ESC
***WRITE START***(Ende d. Einstellung)
IM DR231-01D-E
11-3
11.1 Speichern von Mess- und Berechnungsdaten
Wiederholtes Speichern von Dateien mit der Ereignis/Aktionsfunktion
Ehe Sie untenstehende Einstellung vornehmen, muss diese Aktion in der Ereignis/
Aktionsfunktion als “MEMRY:WR_TRG” definiert werden.
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=WRITE
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
WRITE MODE=REPEAT
ENTER
DIRECT TRIGER REPEAT STOP
WRITE file=
ENTER
_____ AAA BBB CCC
WRITE FILE=DDDD
ENTER
WRITE SAMPLE=INTVL
ENTER
INTVL 1min 2min 5min 10min LOGIC
WRITE LENGTH=1k
ENTER
10 20 30 40 50 100 200 300 400 500 1k 2k
3k 4k 5k 10k 20k 30k 40k 50k
WRITE PRE TRIG=10%
ENTER
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
ESC
***WRITE START***(Ende d. Einstellung)
Speichern stoppen
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=WRITE
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
WRITE MODE=STOP
ENTER
DIRECT TRIGER REPEAT STOP
WRITE STOP=YES
ENTER
NO YES
***WRITE STOP***(Ende d. Einst.)
ESC
Beispiel für eine Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion
(Hauptmenü)
SET=
(Untermenü)
LOGIC
ENTER
LOGIC BOX NO.=01
ENTER
EVENT=ALARM
ENTER
ACT=EDGE/ALARM ACK
ACT=EDGE/MEMRY:DATA_WR
11-4
ACT=EDGE/MEMRY:WR_TRIG
ENTER
•••SET OK***
ESC
IM DR231-01D-E
11.1 Speichern von Mess- und Berechnungsdaten
Erläuterung
Die gemessenen/berechneten Daten werden auf die interne RAM-Disk gespeichert. Die
Speichergröße der RAM-Disk beträgt 512 KByte.
Speicherverfahren (WRITE MODE)
Folgende drei Verfahren sind möglich:
• DIREKT
Die gemessenen/berechneten Daten werden unmittelbar, nachdem die Eingabe beendet ist, gespeichert. Die Speicherung wird abgeschlossen, wenn die vorgegebene
Speicherlänge erreicht ist.
• TRIGGER
Die Ereignis/Aktionsfunktion wird benutzt, um beim Eintritt eines Ereignisses eine
Datei gemessener/ berechneter Daten zu speichern. Dieses Verfahren ist z.B. dann
nützlich, wenn bei Eintritt eines Alarmes gespeichert werden soll.
• REPEAT (wiederholend)
Gleiches Verfahren wie bei TRIGGER, jedoch wird bei jedem Eintritt eines Ereignisses
gespeichert. Dies erfolgt solange, bis die RAM-Disk voll ist oder die Speicherung
manuell gestoppt wird. Ereignisse, die während des Speichervorganges auftreten,
werden nicht erfasst.
Wenn als WRITE MODE „TRIGGER“ gewählt ist:
Ereignis
Ereignis
Ereignis
Ereignis
Datei 001
RAM-Disk
Spezifizierte
Datenlänge
Speichern
Beginn
Ende
Wenn als WRITE MODE „REPEAT“ gewählt ist:
Ereignis Ereignis (unwirksam)
Ereignis
Ereignis
Ereignis
RAM-Disk
Datei 001
Datei 002
Datei 003
Spezifizierte
Datenlänge
Spezifizierte
Datenlänge
Spezifizierte
Datenlänge
Speichern
Beginn
Speichern
Ende
Beginn
Speichern
Ende
Beginn
Ende
Datenspeicherungsintervall (WRITE SAMPLE)
Das Datenspeicherungsintervall bei der Speicherung der Daten kann wie folgt festgelegt werden:
• INTVL: Identisch zum Messintervall. Jeder gemessene/berechnete Datensatz wird
gespeichert.
1 min, 2 min, 5 min, 10 min: Speicherung in den festgelegten Zeitintervallen.
• LOGIC: Bei jedem Eintritt eines Ereignisses, das mit der Ereignis/Aktionsfunktion
durch DATA_WR definiert wurde, wird pro Kanal ein Datum gespeichert. Eine detaillierte Beschreibung der Ereignis/Aktionsfunktion siehe Kapitel 9.1, „Einstellung der
Ereignis/Aktionsfunktion“ auf Seite 9-1.
Datenlänge (WRITE LENGTH)
Festlegung, wie viele Daten pro Kanal gespeichert werden sollen. Wählen Sie eine der
IM DR231-01D-E
11-5
11
Speichern/Laden von Daten
Bei TRIGGER oder REPEAT muss bei der Eingabe der Ereignis/Aktionsfunktion für die
Aktion die Funktion WR_TRIG eingestellt werden. Eine detaillierte Beschreibung der
Ereignis/Aktionsfunktion siehe Kapitel 9.1, „Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion“
auf Seite 9-1.
11.1 Speichern von Mess- und Berechnungsdaten
folgenden Möglichkeiten aus:
10, 20, 30, 40, 50, 100, 200, 300, 400, 500, 1k, 2k, 3k, 4k, 5k, 10k, 20k, 30k, 40k, 50k
Abhängig von der Anzahl von Mess- und Rechenkanälen kann sich jedoch eine
Einschränkung der maximal möglichen Speicherlänge ergeben.
PRE TRIGGER
Falls REPEAT oder TRIGGER als Speicherverfahren gewählt wurde, können Daten, die
vor dem Triggerereignis liegen, mit einer einstellbaren Länge gespeichert werden. Der
Pretrigger-Bereich kann in Schritten von 10% der gesamten festgelegten Speicherlänge
eingestellt werden.
Daten vor dem Triggerzeitpunkt
Trigger (Ereignis)
20%
Datenlänge (100%)
Dateiname
Falls DIREKT oder TRIGGER als WRITE MODE (Speicherverfahren) gewählt wurde,
kann der Dateiname aus bis zu 8 Zeichen bestehen.
Falls REPEAT als Speichermethode gewählt wurde, darf der Dateiname nur aus maximal 5 Zeichen bestehen. Die 3 letzten Zeichen werden zur Numerierung verwendet
(001 bis 208). Als Zeichen sind nur diejenigen erlaubt, die in der Anzeige erscheinen.
Leerzeichen sind nicht zulässig. AUX, CON, PRN und CLOK dürfen nicht als Dateiname
verwendet werden. Die Dateierweiterung lautet „.DAT“.
Datenformat
Gemessene/berechnete Daten werden im binären Format gespeichert.
Datengröße
Der Speicherplatzbedarf kann wie folgt berechnet werden:
Messwerte: 2 Byte/Datenposition
Berechnete Werte: 4 Byte/Datenposition
Kopfzeile: 576 + 64 x (Zahl der Messkanäle + Zahl der Rechenkanäle) Byte
Datengröße = 576 + 64 x (Zahl der Messkanäle + Zahl der Rechenkanäle) + (Zahl der
Messkanäle x 2 + Zahl der Rechenkanäle x 4 + 6) x eingestellte Datenlänge
Beispiel: Die Anzahl der Messkanäle ist 10, die Anzahl der Rechenkanäle ist 5, die
Speicherlänge wurde zu 5k gewählt. Daraus ergibt sich der Speicherbedarf zu:
Datengröße = 576 + (64 x (10 + 5) + ((10 x 2 + 5 x 4) + 6) x 5k = 231.536 Byte
Statusanzeige während der Speicherung
Folgende Symbole erscheinen während der Speicherung in der Unteranzeige 2 (unterste Anzeigenzeile):
M : Speichervorgang läuft
T : Warten auf Trigger
Einschränkungen während der Speicherung
Folgende Einstellungen können nicht vorgenommen werden, solange der
Speichervorgang läuft:
• Einstellungen die die Speichermedien betreffen, ausgenommen Stopp der
Speicherung
• Messbereiche
• Gleichungen, Konstanten
• Gruppen
• Kopieren von Kanälen, falls „COPY RANGE = ON“
11-6
IM DR231-01D-E
11.2 Lesen von Mess- und Berechnungsdaten
Relevante Tasten
DISP
SET=MEMORY
RECORD
ESC
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
Lesen von Messdaten/Berechnungsdaten direkt von der RAM-Disk
(Hauptmenü)
SET=
ENTER
MEMORY
MEMORY=READ
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
READ MODE=DIRECT
ENTER
DIRECT TRIGER STOP INFO
READ FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC DDD
READ START DATA=
>Start limit (
1
ENTER
1 ~200000)
***READ START***(Ende d. Einst.) ESC
Lesen von Messdaten/Berechnungsdaten von der RAM-Disk mit der Ereignis/
Aktionsfunktion
11
(Hauptmenü)
MEMORY
ENTER
MEMORY=READ
Speichern/Laden von Daten
SET=
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
READ MODE=TRIGER
ENTER
DIRECT TRIGER STOP INFO
READ FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC DDD
READ START DATA=
>Start limit (
1
ENTER
1 ~200000)
***READ START***(Ende d. Einst.l) ESC
IM DR231-01D-E
11-7
11.2 Lesen von Mess- und Berechnungsdaten
Stoppen des Lesens
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=READ
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
READ MODE=STOP
ENTER
DIRECT TRIGER STOP INFO
READ STOP=YES
ENTER
NO YES
***READ STOP***(Ende d. Einst.) ESC
SET=
Anzeige der Datei-Informationen
(Hauptmenü)
MEMORY
ENTER
MEMORY=READ
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
READ=INFO
ENTER
DIRECT TRIGER STOP INFO
INFO FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC DDD
>MODEL=STAND-ALONE
>96/07/07 00:00:00 LENGTH=20000
>SAMPLE= 10(Sec) TRIG DATA No.=
>CHANNEL=001-60
>ON
>ON
ENTER
1
ENTER
001
031
***INFO END***(Ende d. Einst.)
ESC
Zuweisung der gelesenen Daten zu einem Berechnungskanal, um die Daten anzuzeigen oder aufzuzeichnen
SET=
(Hauptmenü)
MATH
ENTER
A01-01:MODE = ON
>Select Channel No.
A01-01:MODE = ON
>Select Channel No.
A01-01:MODE = ON
ENTER
OFF ON
CALC=M001
()+
ENTER
*/0123456789AC≠.
LEFT=-3000.000Kg
ENTER
>Span limit (-9999.999 ~99999.999Kg)
RIGHT= 3000.000Kg
ENTER
>Span limit (-9999.999 ~99999.999Kg)
***SET OK***(Ende d. Einstellung) ESC
11-8
IM DR231-01D-E
11.2 Lesen von Mess- und Berechnungsdaten
Gemessene/berechnete Daten werden von der internen RAM Disk gelesen.
Erläuterung
Leseverfahren (READ MODE)
Folgende zwei Verfahren sind möglich:
• DIREKT
Die Daten werden im Takt des Messintervalles unmittelbar nach Abschluss der
Eingabe gelesen.
• TRIGGER
Die Aktions/Ereignisfunktion wird benutzt, um Daten im Takt des Messintervalles nach
Eintreten eines Ereignisses zu lesen. Diese Einstellung ist nützlich, um Daten vor bzw.
nach einem Triggerereignis miteinander zu vergleichen.
Anzeigen der Datei-Informationen
Folgende Informationen der zu lesenden Datei werden angezeigt:
Aufzeichnungsrate (Intervall, mit dem die Daten gespeichert wurden)
Datum/Zeitpunkt, zu dem ein Trigger (Ereignis) auftrat
Startzeitpunkt/Datum des Speicherns, wenn das Speichern im direkten Modus (DIRECT) erfolgt ist
Geräteausführung, auf der die Datenspeicherung erfolgte
Anzahl der Datenpositionen pro Kanal
Datennr., wirksam, wenn Trigger (Ereignis) stattgefunden hat.
Immer "1", wenn Speicherung im direkten Modus erfolgte
oder PRE TRIGGER-Einstellungen gemacht wurden.
>MODEL=STAND-ALONE
>96/07/07 00:00:00 LENGTH=20000
>SAMPLE= 10(Sec) TRIG DATA No.= 1
ENTER key
>CHANNEL=001-60
>ON
>ON
001
031
0: Messwerte; A: berechnete Werte
Status der Kanäle 001 bis 003 ( : Daten vorhanden,
: keine Daten vorhanden)
IM DR231-01D-E
11-9
11
Speichern/Laden von Daten
Anzeigen/Aufzeichnen von gelesenen Daten
Um die gelesenen Daten anzuzeigen oder aufzuzeichnen ist es notwendig, diese im
SET Menü den Rechenkanälen von A01 bis A30 zuzuweisen. Diese Zuweisung lautet
wie bei einer Berechnung z.B. CALC=M001 für Rechenkanal A01. Um die Berechnung/
Zuweisung auszuführen, wählen Sie „MATH START“ im FUNC- oder FUNC3-Menu,
je nachdem, in welchem Menü Sie diesen Menüpunkt konfiguriert haben (siehe
Kapitel 10.8, „Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs“). Nähere Informationen zu den
Rechenfunktionen siehe Kapitel 12.2, „Eingabe einer Berechnungsformel“ und 12.4,
„Starten/Stoppen der Berechnungen“. Diese Zuweisung ist auch dann möglich, wenn
der DR nicht mit den optionalen Rechenfunktionen ausgerüstet ist.
Weisen Sie folgende Datenkanäle den Rechenkanälen A01 to A30 zu:
• M001 to M030: Datenkanäle für gemessene Daten (M001 bis M020 beim DR130)
• MA01 to MA30: Datenkanäle für berechnete Daten
Falls Ihr Gerät mit den optionalen Rechenfunktionen ausgerüstet ist, können gelesene
Daten in der gleichen Weise wie gemessene/berechnete Daten in eine Rechenformel
einbezogen werden.
11.2 Lesen von Mess- und Berechnungsdaten
Wie bei den Messkanälen ist auch für die Rechenkanäle A01 bis A30 die Einstellung
von Einheiten, Alarmen, Zonen, partiell gespreizter Aufzeichnung, MSR-Bezeichnungen,
linearer Interpolation, Farben und sonstigen Aufzeichnungseigenschaften möglich. Die
Alarmtypen sind jedoch auf Hochalarm und Tiefalarm (H- bzw. L-Alarm) beschränkt.
Lesen der Daten von Diskette
Um Daten von der Diskette zu lesen, müssen diese zuerst von der Diskette auf die
interne RAM-Disk kopiert werden. Daten im ASCII-Format können jedoch nicht gelesen
werden. Weitere Informationen siehe Kapitel 11.5, „Kopieren einer Daten-Datei“.
Statusanzeige während des Lesens
Außer dem Stoppen des Lesens ist es während des Lesens von gemessenen/berechneten Daten nicht möglich, irgendwelche Einstellungen bezüglich der Speichermedien
vorzunehmen.
Folgende Symbole erscheinen während des Lesens in der Unteranzeige 2 (unterste
Anzeigenzeile):
T : Lesevorgang läuft
M : Warten auf Trigger
11-10
IM DR231-01D-E
11.3 Speichern von Konfigurationsdaten
Speichern von Konfigurationsdaten der SET-Betriebsart (=normale Einstellungen)
Relevante Tasten
DISP
SET=MEMORY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=SAVE
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
SAVE file=
ENTER
_____ AAA BBB CCC
SAVE FILE=AAA
ENTER
Saving... *
***SAVE OK***(Ende d. Speicherns) ESC
FLOPPY
ENTER
FLOPPY=SAVE
ENTER
11
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
ENTER
Speichern/Laden von Daten
SAVE file=
_____ AAA BBB CCC
SAVE FILE=AAA
ENTER
Saving... *
***SAVE OK***(Ende d. Speicherns) ESC
IM DR231-01D-E
11-11
11.3 Speichern von Konfigurationsdaten
Speichern von Konfigurationsdaten der SET UP-Betriebsart (=
Grundeinstellungen)
Relevante Tasten
DISP
SETUP=FLOPPY
ALARM
>Select Setting Parameter
PRN_ADJ SCAN_INTVL RECORD MATH FLOPPY
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
(Hauptmenü)
SET UP=
FLOPPY
ENTER
FLOPPY=SAVE
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
SAVE file=
ENTER
_____ AAA BBB CCC
SAVE FILE=AAA
ENTER
Saving... *
***SAVE OK***(Ende d. Speicherns)
Erläuterung
ESC
Einstelldaten außer Datum/Uhrzeit können auf der internen RAM-Disk oder Diskette
gespeichert werden. Die Grundkonfigurationsdaten im SET UP-Modus können nur auf
Diskette gespeichert werden. Das Datenformat ist dabei stets ASCII. Der Dateiname
kann aus bis zu 8 Zeichen bestehen. Folgende Dateierweiterungen werden benutzt:
Einstelldaten des SET-Modus: *.PNL
Grundkonfigurationsdaten des SET UP-Modus: *.SET
Datengröße
• DR130: Einstelldaten des SET-Modus: Bis zu ca. 42 KByte (20 Messkanäle und 30
Rechenkanäle)
Grundkonfigurationsdaten des SET UP-Modus: Bis zu ca. 13 KByte (20
Messkanäle und 30 Rechenkanäle)
• DR230: Einstelldaten des SET-Modus: Bis zu ca. 50 KByte (30 Messkanäle und 30
Rechenkanäle)
Grundkonfigurationsdaten des SET UP-Modus: Bis zu ca. 15 KByte (30
Messkanäle und 30 Rechenkanäle)
Hinweis:
• Während des Speicherns erscheint die Anzeige „Saving ...*“. Während dieser
Operation ist keine Tastatureingabe möglich.
• Ein Speichern von Daten während aktiver Berechnungen ist nicht möglich.
• Während des Speicherns ist keine Kommunikation über die Schnittstellen (GP-IB/
RS-232-C/RS-422-A/RS-485) möglich.
11-12
IM DR231-01D-E
11.4 Lesen von Konfigurationsdaten
Lesen von Konfigurationsdaten der SET-Betriebsart (=normale Einstellungen)
Relevante Tasten
DISP
SET=FLOPPY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=LOAD
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
LOAD MODE=DIRECT
ENTER
DIRECT TRIG_1 TRIG_2 TRIG_3
LOAD FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC
Loading... *
Anzeige des Betriebszustands
FLOPPY
(Hauptmenü)
FLOPPY=LOAD
11
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
LOAD MODE=DIRECT
Speichern/Laden von Daten
SET=
ENTER
ENTER
DIRECT TRIG_1 TRIG_2 TRIG_3
MEMORY
LOAD FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC
Loading... *
Anzeige des Betriebszustands
IM DR231-01D-E
11-13
11.4 Lesen von Konfigurationsdaten
Lesen von Konfigurationsdaten der SET UP-Betriebsart (= Grundeinstellungen)
Relevante Tasten
DISP
SET=FLOPPY
Bedienschritte
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
ALARM
>Select Setting Parameter
PRN_ADJ SCAN_INTVL RECORD MATH FLOPPY
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
(Hauptmenü)
SET UP=
FLOPPY
ENTER
FLOPPY=LOAD
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
LOAD FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC
Loading... *
Hauptmenü
STORE zur Bestätigung
11-14
IM DR231-01D-E
11.4 Lesen von Konfigurationsdaten
Erläuterung
Konfigurationsdaten der SET- und der SET UP-Betriebsart können von der internen
RAM-Disk oder Diskette gelesen werden.
Leseverfahren (LOAD MODE im SET-Modus)
Folgende zwei Verfahren sind möglich:
• DIREKT
Das Lesen der Einstellungen beginnt unmittelbar nach Beendigung der Eingabe.
• TRIG 1/TRIG 2/TRIG 3
Die Ereignis/Aktionsfunktion wird benutzt, um beim Eintreten eines Ereignisses
eine neue Konfiguration zu laden. Dies ist z.B. nützlich, wenn beim Eintreten eines
Ereignisses die Aufzeichnungsspanne geändert werden soll.
Bei der Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion muss ein Ereignis für die Aktion LD_
TRG1, LD_TRG2 bzw. LD_TRG3 definiert werden. Eine detaillierte Beschreibung der
Ereignis/Aktionsfunktion siehe Kapitel 9.1, „Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion“
(Seite 9-1).
Bestätigung der Konfigurationsdaten
Um die Konfigurationsdaten für den SET UP-Modus zu bestätigen, geben Sie SETUP =
STORE in gleicher Weise wie bei der Einstellung des SET UP-Modus ein.
Hinweis:
• Werden Konfigurationsdaten geladen, die mit einem anderen DR-Schreiber gespeichert wurden, können keine Einstellungen übernommen werden, die nicht zur
Gerätekonfiguration passen.
• Ein Lesen von Daten während aktiver Berechnungen ist nicht möglich.
• Während des Speicherns ist keine Kommunikation über die Schnittstellen (GP-IB/
RS-232-C/RS-422-A/RS-485) möglich.
11
Speichern/Laden von Daten
IM DR231-01D-E
11-15
11.5 Kopieren einer Daten-Datei
Relevante Tasten
DISP
SET=MEMORY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
SET=
MEMORY
(Hauptmenü)
ENTER
MEMORY=COPY
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
COPY MODE=TO FDD
ENTER
TO FDD FROM FDD
COPY TYPE=DATA
ENTER
DATA PANEL
COPY FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC DDD
COPY CONVERT=OFF
ENTER
OFF ON
Copying... *
***COPY OK***(Ende d. Kopierens)
ESC
COPY TYPE=PANEL
ENTER
DATA PANEL
COPY FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC DDD
Copying... *
***COPY OK***(Ende d. Kopierens)
ESC
COPY MODE=FROM FDD
ENTER
TO FDD FROM FDD
COPY TYPE=DATA
ENTER
DATA PANEL
COPY FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC DDD
Copying... *
***COPY OK***(Ende d. Kopierens)
11-16
ESC
IM DR231-01D-E
11.5 Kopieren einer Daten-Datei
Erläuterung
Gemessene/berechnete Daten oder Einstellungen werden von der internen RAM Disk
auf Diskette oder umgekehrt kopiert.
Kopierfähige Dateien (COPY TYPE)
• DATA: Kopieren von gemessenen/berechneten Daten.
• PANEL: Kopieren von Konfigurationsdaten.
Speichern von gemessenen/berechneten Daten auf Diskette
Gemessene/berechnete Daten können nicht direkt auf Diskette gespeichert werden. Die
Daten müssen zuerst in der internen RAM Disk gespeichert werden um dann auf die
Diskette kopiert zu werden.
Beim Kopieren ist es nicht möglich, den Dateinamen zu ändern.
Anzeigen/Aufzeichnen von gemessenen/berechneten Daten, die auf Diskette
gespeichert sind, mit dem DR
Um gemessene/berechnete Daten von der Diskette mit dem DR anzuzeigen oder aufzuzeichnen, müssen diese zunächst auf die RAM-Disk kopiert werden.
Es ist jedoch nicht möglich, ASCII-Daten zu kopieren.
Beim Kopieren ist es nicht möglich, den Dateinamen zu ändern.
Hinweis:
• Ein Kopieren von Daten während aktiver Berechnungen ist nicht möglich.
• Während des Speicherns ist keine Kommunikation über die Schnittstellen (GP-IB/
RS-232-C/RS-422-A/RS-485) möglich.
11
Speichern/Laden von Daten
IM DR231-01D-E
11-17
11.6 Kopieren im ASCII-Format
Relevante Tasten
DISP
SET=MEMORY
RECORD
ESC
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=COPY
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
COPY MODE=TO FDD
ENTER
TO FDD FROM FDD
COPY TYPE=DATA
ENTER
DATA PANEL
COPY FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC DDD
COPY CONVERT=ON
ENTER
OFF ON
COPY CH=001-A05
>Select Channel No.
COPY CH=001-A05
ENTER
>Select Channel No.
COPY DAT=
>Start limit (
COPY DAT=
>End limit (
1-
200
1~200000 )
1-
200
ENTER
1~200000 )
Copying... *
***COPY OK***(Ende d. Kopierens) ESC
11-18
IM DR231-01D-E
11.6 Kopieren im ASCII-Format
Erläuterung
Gemessene/berechnete Daten von der internen RAM-Disk werden in das ASCII Format
konvertiert und dann auf die Diskette kopiert. Die Dateierweiterung lautet *.CSV
(Comma Separated Value).
Zu konvertierende Kanäle (COPY CH)
Wählen Sie hier diejenigen Kanäle aus, die konvertiert werden sollen.
Mess- und Rechenkanäle sind in folgender Reihenfolge angeordnet:
DR130
001, 002, . . ., 020, A01, A02, . . ., A30.
Wird z.B. „020-A02,“ eingegeben, so werden die Kanäle 020, A01 und
A02 konvertiert.
DR231/DR241 001, 002, . . ., 030, A01, A02, . . ., A30.
Wird z.B. „030-A02,“ eingegeben, so werden die Kanäle 030, A01 und
A02 konvertiert.
Zu konvertierende Daten (COPY DAT)
Geben Sie hier den mit COPY CH bestimmten Datenbereich ein. Die Eingabe besteht
aus einer Start- und einer Stoppnummer.
Datengröße
Wenn gemessene/berechnete Daten in das ASCII Format konvertiert werden, so werden für jede Datenposition 12 Byte benötigt. Der gesamte Speicherplatzbedarf kann
wie folgt errechnet werden:
Datengröße = 178 + 20 x Anzahl der zu konvertierenden Kanäle - 2 + (24 + 12 x Anzahl
der zu konvertierenden Kanäle -1) x Anzahl der zu konvertierenden
Daten.
Falls die Speichergröße der Zieldatei zu klein ist, ist die Konvertierung nicht möglich.
Hinweis
• Wenn eine Datei auf Diskette kopiert wird, so wird das Erstellungsdatum auf den
Zeitpunkt des Kopierens geändert.
11
Speichern/Laden von Daten
IM DR231-01D-E
11-19
11.6 Kopieren im ASCII-Format
Datenformat
Die ins ASCII-Format konvertierten Daten werden wie folgt gespeichert:.
"Sample by Stand-alone"
Trigger-Zeitpunkt/Datum
"Trigger Time","96-02-14 15:05:07"
Speicherintervall
"Sample Rate(Sec)",
2
Datennr. für ASCII-Wandlung
"Start Data No.",
1
Datenlänge (Anzahl der Datensätze)
"Data Length",
20
Kanalnr. oder MSR-Bez.
"Ch.Name","TURBINE1","TURBINE2","TURBINE5","TURBINE7","TURBINE0"
"Unit","mV
","Kg/mm
"," C
"," C
"," C
"
Einheit
"YY-MM-DD HH:MM:SS.S"
"96-02-14 15:05:07.0","
12.520","
315.00","
23.2","
-5.0","
16.3"
"96-02-14 15:05:09.0","
12.322","
315.05","
23.2","
-4.9","
15.9"
"96-02-14 15:05:11.0","
13.724","
315.20","
23.3","
-4.8","
15.9"
"96-02-14 15:05:13.0","
13.220","
315.12","
23.3","
-4.9","
15.8"
"96-02-14 15:05:15.0","
13.925","
315.60","
23.3","
-4.9","
15.8"
"96-02-14 15:05:17.0","
13.227","
315.55","
23.3","
-4.9","
16.0"
"96-02-14 15:05:19.0","
13.928","
315.04","
23.3","
-5.0","
16.1"
"96-02-14 15:05:21.0","
12.620","
315.29","
23.3","
-5.1","
16.1"
"96-02-14 15:05:23.0","
12.643","
315.01","
23.2","
-5.1","
16.2"
"96-02-14 15:05:25.0","
13.426","
315.05","
23.2","
-5.1","
16.3"
"96-02-14 15:05:27.0","
12.227","
315.42","
23.2","
-5.2","
15.9"
"96-02-14 15:05:29.0","
12.233","
315.81","
23.2","
-5.2","
15.8"
"96-02-14 15:05:31.0","
13.822","
315.03","
23.2","
-5.1","
15.8"
"96-02-14 15:05:33.0","
12.324","
315.05","
23.2","
-5.2","
15.8"
"96-02-14 15:05:35.0","
13.220","
315.07","
23.2","
-5.1","
16.0"
"96-02-14 15:05:37.0","
13.450","
315.91","
23.2","
-5.1","
16.3"
"96-02-14 15:05:39.0","
13.720","
315.05","
23.2","
-5.1","
16.3"
"96-02-14 15:05:41.0","
12.670","
315.02","
23.2","
-5.2","
16.2"
"96-02-14 15:05:43.0","
12.830","
315.01","
23.2","
-5.0","
16.1"
"96-02-14 15:05:45.0","
12.350","
315.01","
23.2","
-5.0","
16.1"
Zeitpunkt/Datum des Speicherns
Daten
Hinweis
• Folgende ASCII-Sonderzeichen werden wie folgt konvertiert:
°
Ǟ Leerzeichen (20H)
Ω
Ǟ Leerzeichen (20H)
μ
Ǟ u (75H)
⑀
Ǟ e (65H)
Ω
Ǟ Leerzeichen (20H)
• Ein Kopieren von Daten während aktiver Berechnungen ist nicht möglich.
• Während des Kopierens ist keine Kommunikation über die Schnittstellen (GP-IB/
RS-232-C/RS-422-A/RS-485) möglich.
• Falls die Speicherung durch ein Triggerereignis ausgelöst wurde, so steht vor der
Zeitangabe des Triggers ein „T“.
11-20
IM DR231-01D-E
11.7 Löschen einer Daten-Datei
Löschen einer Daten-Datei in der SET-Betriebsart
Relevante Tasten
DISP
SET=MEMORY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=DELETE
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
DELETE TYPE=DATA
ENTER
DATA PANEL
DELETE FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC
FLOPPY
ENTER
***DELETE OK***(Ende)
ESC
FLOPPY=DELETE
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
DELETE FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC
***DELETE OK***(Ende)
ESC
Löschen einer Daten-Datei in der SET UP-Betriebsart
Das Löschen der Datei erfolgt in der gleichen Weise wie in der SET-Betriebsart.
Wählen Sie FLOPPY im SET UP-Menü.
11
Speichern/Laden von Daten
(Hauptmenü)
SET UP=
FLOPPY
ENTER
FLOPPY=DELETE
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
DELETE FILE=AAA
ENTER
AAA BBB CCC
***DELETE OK***(Ende)
ESC
Hinweis:
• Während des Löschens ist keine Kommunikation über die Schnittstellen (GP-IB/
RS-232-C/RS-422-A/RS-485) möglich.
IM DR231-01D-E
11-21
11.8 Anzeige von Informationen zur RAM-Disk und zur
Diskette
Anzeige von Informationen in der SET-Betriebsart
Relevante Tasten
DISP
SET=MEMORY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=INFO
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
ENTER
FLOPPY
>MEMORY = 20000 BYTES
ENTER
***INFO END***(Ende)
ESC
FLOPPY=INFO
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
>VOLUME=DARWIN
ENTER
>MEMORY= 20000 BYTES
***INFO END***(Ende)
ESC
Anzeige von Informationen in der SET UP-Betriebsart
Das Anzeigen der Informationen erfolgt in der gleichen Weise wie in der SETBetriebsart.
Wählen Sie FLOPPY im SET UP-Menü.
(Hauptmenü)
SET UP=
FLOPPY
ENTER
FLOPPY=INFO
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
>VOLUME=DARWIN
ENTER
>MEMORY= 20000 BYTES
***INFO END***(Ende)
11-22
ESC
IM DR231-01D-E
11.8 Anzeige von Informationen zur RAM-Disk und zur Diskette
Erläuterung
Die Informationen zur internen RAM-Disk und zur Diskette werden angezeigt.
Interne RAM-Disk
Anzeige des verbleibenden Speicherplatzes.
Diskette
Anzeige des Datenträger-Namens und des verbleibenden Speicherplatzes.
11
Speichern/Laden von Daten
IM DR231-01D-E
11-23
11.9 Initialisieren der internen RAM-Disk
Relevante Tasten
DISP
SET=MEMORY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
MEMORY
ENTER
MEMORY=INIT
ENTER
CH_SET WRITE READ SAVE LOAD COPY DELETE
INFO INIT
INIT=YES
ENTER
NO YES
***INIT OK***(Ende d. Initialisierung) ESC
Erläuterung
Die interne RAM-Disk wird initialisiert. Alle Daten auf der RAM-Disk werden gelöscht.
Es ist daher erforderlich, noch benötigte Daten vor dem Initialisieren auf Diskette zu
kopieren.
Hinweis
• Während des Initialisierens ist keine Kommunikation über die Schnittstellen
(GP-IB/RS-232-C/RS-422-A/RS-485) möglich.
11-24
IM DR231-01D-E
11.10 Formatieren einer Diskette
Formatieren einer Diskette in der SET-Betriebsart
Relevante Tasten
DISP
SET=FLOPPY
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST MEMORY FLOPPY TR ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
FLOPPY
ENTER
FLOPPY=FORMAT
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
FORMAT MODE=1.44MB
ENTER
1.2MB 720KB 1.44MB
VOLUME=DARWIN
ENTER
FORMAT=YES
ENTER
NO YES
Formatting... *
***FORMAT OK***(Ende)
ESC
11
Speichern/Laden von Daten
IM DR231-01D-E
11-25
11.10 Formatieren einer Diskette
Formatieren einer Diskette in der SET UP-Betriebsart
Eine Diskette wird in der gleichen Weise wie in der SET-Betriebsart formatiert. Wählen
Sie FLOPPY aus dem Setup-Menü.
(Hauptmenü)
SET UP=
FLOPPY
ENTER
FLOPPY=FORMAT
ENTER
SAVE LOAD DELETE INFO FORMAT
FORMAT MODE=1.44MB
ENTER
1.2MB 720KB 1.44MB
VOLUME=DARWIN
ENTER
FORMAT=YES
ENTER
NO YES
Formatting... *
***FORMAT OK***(Ende)
Erläuterung
ESC
Die Floppy-Diskette wird formatiert. Alle Daten auf der Diskette werden bei diesem
Vorgang gelöscht. Speichern Sie daher wichtige Daten von der Diskette auf ein anderes
Medium bevor Sie die Diskette formatieren.
Formatierungsmodus (FORMAT MODE)
Wählen Sie aus den folgenden Möglichkeiten den Formatierungsmodus aus.
2HD: 1,44 MB, 1,2 MB
2DD: 720 KB
Laufwerk-Name
Geben Sie den Namen des Laufwerks mit bis zu 11 Zeichen (Standardbreite) an. Ein
Leerzeichen an erster Stelle des Laufwerk-Namens ist unzulässig. In diesem Fall zeigt
das Gerät einen Fehler an.
Hinweis
• Während der Initialisierung ist keine Kommunikation über die Schnittstellen (GP-IB/
RS-232-C/RS-422-A/RS-485) möglich.
11-26
IM DR231-01D-E
Kapitel 12 Berechnungsfunktionen (Option /M1)
12.1 Übersicht über die Berechnungsfunktionen
Funktion
Operator Beispiel
Beschreibung
Addition
+
001+002
Berechnet Summe der Messwerte
von Kanal 001 und Kanal 002.
Subtraktion
–
002-001
Berechnet Differenz der Messwerte
von Kanal 002 und Kanal 001.
Multiplikation
*
003*K1
Multipliziert die Konstante K1 mit
den Messwerten von Kanal 003.
Division
/
004/K2
Teilt die Messwerte von Kanal 004
durch die Konstante K2.
Potenzieren
**
005**006
Messwerte von Kanal 005 hoch
Messwerte von Kanal 006.
Absolutwert
ABS()
ABS(001)
Berechnet Absolutwert der
Messwerte von Kanal 001.
Quadratwurzel
SQR()
SQR(002)
Berechnet Quadratwurzel der
Messwerte von Kanal 002.
Zehnerlogarithm.
LOG()
LOG(003)
Berechnet den Zehnerlogarithmus
der Messwerte von Kanal 003.
Natürl. Logarithm.
LN()
LN(004)
Berechnet den natürlichen
Logarithmus der Messw. v. Kanal 004.
Exponent von e
EXP()
EXP(005)
Berechnet ex mit den Messwerten
von Kanal 005 als x.
+/– können als Vorzeichen verwendet werden, wie z. B. in –(001).
Logische Operatoren
Funktion
Operator Beispiel
Logisches Produkt AND
001AND002
wenn
wenn
wenn
wenn
„1“
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „0“
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „0“
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „0“
beide Kanäle 001 und 002=0,
Logische Summe
OR
001OR002
wenn
wenn
wenn
wenn
„1“
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „0“
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „1“
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „1“
beide Kanäle 001 und 002=0,
Exklusiv ODER
XOR
001XOR002
wenn
wenn
wenn
wenn
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „0“
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „1“
Kan. 001=0 u. Kan. 002=0, „1“
beide Kanäle 001 und 002=0, „0“
NOT
NOT001 wenn Kanal 001=0, „1“
wenn Kanal 001=0, „0“
Logische Verneinung
12
Beschreibung
Gleich
.EQ.
001.EQ.002
wenn Kanal 001 = Kanal 002, „1“.
wenn Kanal 001 = Kanal 002, „0“.
Ungleich
.NE.
002.NE.001
wenn Kanal 001 = Kanal 002, „1“.
wenn Kanal 001 = Kanal 002, „0“.
Größer als
.GT.
003.GT.K1
wenn Kan. 003 > Konstante K1, „1“.
wenn Kan. 003 ≤ Konstante K1, „0“.
Kleiner als
.LT.
004.LT.K10
wenn Kan. 004 < Konst. K10, „1“.
wenn Kan. 004 ≥ Konst. K10, „0“.
12-1
Berechnungsfunktionen (Option /M1)
Vergleichsoperatoren
Funktion
Operator Beispiel
IM DR231-01D-E
Beschreibung
12.1 Übersicht über die Berechnungsfunktionen
Gleich oder
größer als
.GE.
003.GE.K1
wenn Kan. 003 ≥ Konstante K1, „1“.
wenn Kan. 003 < Konstante K1, „0“.
Gleich oder
kleiner als
.LE.
004.LE.K10
wenn Kan. 004 ≤ Konst. K10, „1“.
wenn Kan. 004 > Konst. K10, „0“.
Statistische Operatoren für spezifizierte Kanäle
Funktion
Operator
Beispiel
Beschreibung
Maximalwert
TLOG.MAX()
TLOG.MAX(001)
Berechnet Maximalwert der
Messwerte von Kanal 001.
Minimalwert
TLOG.MIN()
TLOG.MIN(002)
Berechnet Minimalwert der
Messwerte von Kanal 002.
Max-Min-Wert
TLOG.P-P()
TLOG.P-P(003)
Berechnet Spitze-Spitze-Wert
d. Messwerte v. Kanal 003.
Gesamtwert
TLOG.SUM()
TLOG.SUM(004)
Berechnet Gesamtsumme der
Messwerte von Kanal 004.
Mittelwert
TLOG.AVE()
TLOG.AVE(005)
Berechnet Mittelwert der
Messwerte von Kanal 005.
* Statistische Berechnung der gemessenen Daten beginnend mit dem Start der
statistischen Berechnungen, bis sie gestoppt werden. Der Wert, der in der
Klammer () bei den einzelnen Operatoren MAX(), MIN(), P-P(), SUM(), und AVE()
spezifiziert werden kann, ist beschränkt auf die Eingangskanalnummer oder die
Berechnungskanalnummer (siehe nächste Seite; Beispiel: TLOG.MAX(A01)).
Statistische Operatoren innerhalb einer Gruppe
Funktion
Operator
Beispiel
Beschreibung
Maximalwert
CLOG.MAX()
CLOG.MAX(001)
Berechnet Maximalwert der
Messwerte von Gruppe G01.
Minimalwert
CLOG.MIN()
CLOG.MIN(002)
Berechnet Minimalwert der
Messwerte von Gruppe G02.
Max-Min-Wert
CLOG.P-P()
CLOG.P-P(003)
Berechnet Spitze-Spitze-Wert
d. Messw. von Gruppe G03.
Gesamtwert
CLOG.SUM()
CLOG.SUM(004)
Berechnet Gesamtsumme der
Messwerte v. Gruppe G04.
Mittelwert
CLOG.AVE()
CLOG.AVE(005)
Berechnet Mittelwert der
Messwerte von Gruppe G05.
* Statistische Berechnung der gemessenen Daten der Eingangskanäle innerhalb der
gleichen Gruppe, die zur gleichen Zeit in spezifizierten Intervallen gemessen werden.
Der Wert, der in der Klammer () bei den einzelnen Operatoren MAX(), MIN(), P-P(),
SUM(), und AVE() spezifiziert werden kann, ist beschränkt auf die Gruppen-Nummer.
Spezielle Operatoren
Funktion
Operator Beispiel
12-2
Beschreibung
Vorheriger Wert* PRE()
PRE(001)
Halten**
HOLD(001):TLOG.SUM(002) Wenn der Messwert von
Kanal 001 sich von Null auf
einen Wert ungleich Null
ändert, wird die Anzeige des
integrierten Werts der
Messdaten von Kanal 002
beibehalten, solange der
Messwert von Kanal 001
HOLD():
Vorheriger Messwert
von Kanal 001.
IM DR231-01D-E
12.1 Übersicht über die Berechnungsfunktionen
ungleich Null ist.
Zurücksetzen** RESET():
RESET(001):TLOG.SUM(002) Wird Kanal 001 ungleich Null,
wird der integrierte Wert der
Messdaten von Kanal 002
zurückgesetzt.
* Vorher gemessene oder berechnete Daten. Im Fall von berechneten Daten wird
der Wert auf 0 gesetzt, wenn die Berechnung zurückgesetzt wird. Beim Beginn der
Berechnungen ist daher der Wert 0, wenn die Berechnung zurückgesetzt wurde,
und entspricht dem Wert der vorherigen Berechnung, wenn sie nicht zurückgesetzt
wurde. Der Wert, der in der Klammer () spezifiziert werden kann, ist beschränkt auf
die Eingangs-Kanalnummer (001 bis 030) oder die Berechnungs-Kanalnummer (A01
bis A30). Jede Berechnungsformel kann einmal verwendet werden.
** Wird HOLD(A):(B) oder RESET(A):(B) spezifiziert, sind A und B Kanalnummern oder
Berechnungsformeln. Diese können einmal am Anfang der Berechnungsformel verwendet werden.
Beschränkungen in Berechnungsformeln
In einer Berechnungsformel können mehrere Operatoren verwendet werden. Es gibt
jedoch folgende Beschränkungen:
• Anzahl der maximal verwendbaren Zeichen: 40
• Gesamtanzahl von Kanalnummern und Konstanten: 16 (werden mehr als 16 verwendet, tritt ein Berechnungsfehler auf und das Berechnungsergebnis lautet +OVER oder
–OVER).
• Berechnungskanalnummern: Berechnungskanalnummern, die niedriger sind als die
aktuell verwendete Berechnungskanalnummer, können als Variablen innerhalb der
Berechnungsformel verwendet werden.
Beispiel: A02=001+A01 ǟ Berechnungskanalnummern, die gleich oder größer A03
sind, können in dieser Berechnung nicht verwendet werden.
• Statistische Operatoren (TLOG. oder CLOG.) dürfen nur einmal in einer
Berechnungsformel verwendet werden.
Berechnungskanäle
Es stehen insgesamt 30 Berechnungskanäle zur Verfügung (A01 bis A30).
Konstanten
Es können insgesamt 30 Konstanten gesetzt werden (K01 bis K30).
IM DR231-01D-E
12-3
12
Berechnungsfunktionen (Option /M1)
Merker (Flags; F01 bis F16)
In den Berechnungsformeln können Merker als Konstanten (1 oder 0) eingesetzt werden. Merker sind normalerweise 0, werden jedoch auf 1 gesetzt, wenn ein bestimmtes
Ereignis entsprechend der Ereignis/ Aktionsfunktion eintritt. Lautet beispielsweise die
Berechnungsformel:
NOTF01*TLOG.SUM(001),
und Merker F01 wird als Flanken-Ereignis in der Ereignis/Aktionsfunktion definiert, dann
wird F01 „1“, wenn das Ereignis eintritt. Dadurch wird NOTF01 „0“ und die Summe von
Kanal 001 ebenfalls „0“.
12.1 Übersicht über die Berechnungsfunktionen
Berechnungsbereich
Übersteigt das Ergebnis während der Berechnung ±10308, tritt ein Überlauf auf.
Daten, die für Berechnungen verwendet werden können
Die folgenden Daten können für Berechnungen verwendet werden:
• Messdaten: Spezifiziert durch die Kanalnummer (DR120: 001 bis 020, DR231/241:
001 bis 030).
• Berechnungsdaten: Spezifiziert durch die Berechnungs-Kanalnummer (A01 bis A30).
• Konstanten: Werte, die für K01 bis K30 spezifiziert werden.
• Gruppendaten: Messwerte von Kanälen, die zu einer Gruppe gehören. Die Gruppen
werden durch die Gruppennummer spezifiziert (G01 bis G07). Nur zutreffend bei
CLOG.
• Eingangswerte über Kommunikation: Daten, die über die Kommunikationsschnittstelle
in den Speicher des Geräts geschrieben werden. Spezifiziert über die Datennummer
(C01 bis C30).
• Daten auf der internen RAM-Disk: nur DR13-1/DR231-1/DR241-1 (mit
Diskettenlaufwerk). Mess-/Berechnungsdaten, die auf der internen RAM-Disk
gespeichert sind. Bitte verwenden Sie zur Spezifikation der Daten die folgenden
Bezeichnungen:
Messdaten:
DR130: M001 bis M020, DR231/241: M001 bis M030
Berechnungsdaten: DR130/231/241: MA01 bis MA30
Behandlung der Kommunikationsdaten
Bei der Kommunikation werden gemessene/berechnete Werte als Werte ohne Einheit
behandelt. Sind beispielsweise die Messwerte für Kanal 001 20 mV und für Kanal 002
20 V, ist das Berechnungsergebnis von „001 + 002“ gleich 40.
Vorrang der Operatoren
Nachfolgend ist der Vorrang der Operatoren dargestellt, wenn sie in einer Formel verwendet werden. Die Operatoren sind in der Reihenfolge ihres Vorrangs aufgelistet, und
zwar von der höchsten zur niedrigsten Priorität.
Art
Operator
Funktionen
ABS(), SQR(), LOG(), LN(), EXP(), MAX(),
MIN(), P-P(), SUM(), AVE(), PRE(),
HOLD():, RESET():
Potenzieren
**
Vorzeichen, logische Verneinung
+, –, NOT
Multiplikation, Division
*, /
Addition, Subtraktion
+, –
Größer, Kleiner
.GT., .LT., .GE., .LE.
Gleich, nicht gleich
.EQ., .NE.
Logisches UND
AND
Logisches ODER, exklusiv ODER
OR, XOR
Alarm
Für jeden Berechnungskanal können bis zu vier Alarme eingestellt werden. Es stehen zwei Alarmarten zur Verfügung: Hochalarm (H) und Tiefalarm (L). Die Hysterese
ist immer „0“. Für eine detaillierte Beschreibung der Alarmeinstellung siehe 8.1
„Einstellung von Alarmen und Relais (einschließlich interner Schalter)“ (Seite 8-1).
12-4
IM DR231-01D-E
12.1 Übersicht über die Berechnungsfunktionen
Ereignis-/Aktionsfunktion
Ereignis-/Aktionsfunktionen können verwendet werden, um bei Auftreten eines
Ereignisses Berechnungen zu starten/stoppen und Berechnungskanäle rückzusetzen.
Für eine detaillierte Beschreibung der Ereignis-/Aktionsfunktion siehe 9.1 „Einstellung
der Ereignis-/Aktionsfunktionen“ (Seite 9-1).
Maßnahmen bei Überlauf und Rechenfehler
Tritt während der Berechnung ein Überlauf oder Rechenfehler auf, so können folgende
Maßnahmen ergriffen werden:.
• Fehleranzeige: „+OVER“ oder „-OVER“ wird angezeigt.
• Fehlerhafte Daten während TLOG oder CLOG: Es erfolgt eine Abfrage, ob die fehlerhaften Daten als Rechenfehler angezeigt, oder der Fehler ignoriert und in der
Berechnung fortgefahren werden soll.
• Überlauf während TLOG oder CLOG: Es erfolgt eine Abfrage, ob die fehlerhaften
Daten als Rechenfehler angezeigt, oder der Fehler ignoriert und in der Berechnung
weitergefahren werden soll. Es erfolgt weiterhin eine Abfrage, ob die Überlaufdaten
mit den oberen/unteren Bereichsgrenzen verwendet sollen oder nicht.
Werte der verwendeten Bereichsgrenzen:
Messkanäle ohne lineare Skalierung: Oberer/unterer Wert des Messbereiches
Messkanäle mit linearer Skalierung: Oberer/unterer Wert des skalierten Bereichs
Rechenkanäle: Eingestellter Wert des linken/rechten Randes (LEFT/RIGHT)
12
12-5
Berechnungsfunktionen (Option /M1)
IM DR231-01D-E
12.2 Eingabe einer Berechnungsformel
Relevante Tasten
DISP
MODE
SET=MATH
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST TREND TIMER LOG ↑
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
Bedienschritte
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
MATH
ENTER
A01-01:MODE=ON
>Select Channel No.
A01-01:MODE=ON
>Select Channel No.
A01-30:MODE=ON
ENTER
OFF ON
CALC=001+002
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 ( ) C G M A .NE.
CALC=001+002
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 ( ) C G M A .NE.
CALC=001+002
ENTER
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 ( ) C G M A .NE.
LEFT=-3000.000Kg
ENTER
>Span limit (-9999.999 ~9999.999Kg)
RIGHT= 3000.000Kg
ENTER
>Span limit (-9999.999 ~9999.999Kg)
***SET OK***(Ende der Eingabe)
Erläuterung
ESC
Die Eingabe einer Berechnungsformel kann für bis zu 30 Rechenkanäle erfolgen (A01
bis A30).
Einstellung des Gültigkeitsbereichs
Falls „A01-30 MODE=ON“ wie in dem Beispiel auf der vorherigen Seite eingestellt wird,
so gilt die Berechnungsformel für eine ganze Kanalgruppe von A01 bis A30. Um die
Berechnungsformel nur für einen einzigen Kanal einzugeben, stellen Sie z.B. „A01-01
MODE=ON“ ein.
12-6
IM DR231-01D-E
12.2 Eingabe einer Berechnungsformel
In Berechnungsformeln verwendete Syntax
Zusätzlich zu den auf Seite 12-1 beschriebenen Operatoren können folgende Symbole
in der Berechnungsformel verwendet werden:
(/) : Öffnende/schließende Klammer.
K : Bezeichnung für die Konstanten von K01 bis K30.
M : Bezeichnung für Messkanäle, die von der RAM-Disk gelesen werden.
Anwendbar nur bei Geräten, die mit Diskettenlaufwerk ausgestattet sind
(DR130-1/DR231-1/DR241-1).
A : Bezeichnung für Rechenkanäle, die von der RAM-Disk gelesen werden. Anwendbar nur bei Geräten, die mit Diskettenlaufwerk ausgestattet sind (DR130-1/DR231-1/DR241-1). Dient auch zur Spezifikation einer
Berechnungskanal-Nummer, wie z.B. in „A05“.
C : Bezeichnung für Schnittstellenkanäle (digitale Daten).
G : Bezeichnung für eine Kanalgruppe, wie sie bei CLOG (Berechnung statistischer
Daten über eine Gruppe von Kanälen) verwendet wird.
Einschränkungen in Berechnungsformeln
Nummern der Rechenkanäle
• Die Berechnungsformel für einen bestimmten Rechenkanal darf nur Rechenkanäle
enthalten, deren Nummer kleiner oder gleich der Nummer auf der linken Seite der
Berechnungsformel ist.
Beispiel: A02=001+A01
In obigem Beispiel darf auf der rechten Seite der Berechnungsformel kein
Rechenkanal verwendet werden, dessen Nummer größer oder gleich 3 ist.
• Weder TLOG noch CLOG können in einer Berechnungsformel verwendet werden.
Hinweis
• Eine Berechnungsformel darf nur aus maximal 40 Zeichen bestehen.
• Die Gesamtzahl von Kanälen und Konstanten innerhalb einer Berechnungsformel
darf nicht größer als 16 sein.
Einstellung der Aufzeichnungsspanne
Stellen Sie hier die Aufzeichnungsspanne für die Rechenergebnisse ein. Der
Einstellbereich geht von –9999999 bis 99999999. Der Dezimalpunkt in einer Zahl kann
an den Stellen „$.$$$$“, „$$.$$$“, „$$$.$$“, „$$$$.$“ oder „$$$$$.“ gesetzt werden.
Es wird die in Kapitel 6.1, „Einstellung des Aufzeichnungsmodus/der physikalischen
Einheit/des Aufzeichnungskanals und des Aufzeichnungsintervalls“ (Seite 6-1) beschriebene Einheit benutzt.
LEFT (links):
Einstellung der unteren Grenze der Aufzeichnungsspanne.
RIGHT (rechts): Einstellung der oberen Grenze der Aufzeichnungsspanne.
Hinweis
IM DR231-01D-E
12-7
12
Berechnungsfunktionen (Option /M1)
Falls die Berechnung ein- oder ausgeschaltet wird (ON/OFF) oder die Berechnungsformel oder die Aufzeichnungsspanne geändert wird, so werden die Alarmgrenzen
und die Einstellungen zur teilweise gespreizten Aufzeichnung des betreffenden
Rechenkanals zurückgesetzt.
12.2 Eingabe einer Berechnungsformel
Beispiel für CLOG-Einstellungen
Wenn für die gleichzeitig gemessenen Messwerte mehrerer Kanäle das Maximum,
Minimum, Maximum minus Minimum, Summe und Mittelwert berechnet werden sollen,
müssen zuvor Gruppen definiert werden.
Einstellbeispiel für die Berechnung des Mittelwerts für Kanäle 001, 002, 003, 004, 006
und 008:
Konfiguration der Gruppe:
Weisen Sie, wie nachfolgend gezeigt, im SET-Menü die Kanäle 001, 002, 003,
004, 006 und 008 zu Gruppe G01 zu:
SET=GROUP
GROUP No.=G01
G01=001-004,006,008
Geben Sie als Berechnungsformel zur Berechnung des Mittelwerts der Gruppe 1
den folgenden Ausdruck ein:
CALC=CLOG.AVE(G01)
12-8
IM DR231-01D-E
12.3 Definition von Konstanten
Relevante Tasten
DISP
SET=CONST
ALARM
>Select Setting Parameter
SYSTEM UNIT MATH CONST TREND TIMER LOG ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Drücken Sie die SET-Taste zur Anzeige des SET-Menüs.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
• Neue eingegebene oder gewählte Einstellungen werden erst übernommen, wenn die
letzte Anzeige dieser Einstellsequenz angezeigt wird.
(Hauptmenü)
SET=
CONST
ENTER
CONST No.=K01
ENTER
K01 K02 K03 K04 K05 K06 K07 K08 K09 K10
K01=-9.9999E+29
ENTER
.-+ 0123456789E
***SET OK***(Ende der Eingabe)
Erläuterung
Bis zu 30 Konstanten (K01 bis K30) können eingegeben werden.
Eine Konstante besteht aus bis zu 5 Ziffern, Vorzeichen und Dezimalpunkt. Bei exponentieller Schreibweise besteht die Mantisse aus bis zu 5 Ziffern, Vorzeichen und
Dezimalpunkt, der Exponent aus Vorzeichen und maximal 2 Ziffern.
Die zulässigen Bereiche sind wie folgt:
• –1.0000E +35 bis –1.0000E –35
• 0
• 1.0000E –35 bis 1.0000E +35
12-9
12
Berechnungsfunktionen (Option /M1)
IM DR231-01D-E
ESC
12.4 Starten/Stoppen der Berechnungen
Starten und Stoppen der Berechnungen kann über das FUNC-Menü oder die Ereignis/
Aktionsfunktion ausgelöst werden.
Starten/Stoppen der Berechnungen über das FUNC-Menü
Drücken Sie die FUNC-Taste und wählen Sie aus dem FUNC-Menü die gewünschte
Funktion.
• MATH START: Startet die Berechnungen. Dieser Menüpunkt wird angezeigt, solange
die Berechnung noch nicht gestartet wurde.
• MATH CLR START:
Löscht das Rechenergebnis und startet die Berechnungen erneut.
Berechnete
Daten
Stop
Start
Löschen/Start
Start
• MATH STOP: Stoppt die Berechnungen. Das Ergebnis wird nicht gelöscht. Dieser
Menüpunkt wird angezeigt, solange die Berechnung noch andauert.
• MATH ACK: Löschen der Statusanzeige, die im Falle einer unvollständigen
Messung während der Berechnung eingeblendet wird.
Eine genaue Beschreibung des FUNC-Menüs finden Sie in Kapitel 9.3,
„Alarmbestätigung, Rücksetzen von Alarmen und Timern, Berechnung,
Tastenverriegelung und Meldungsdruck“ (Seite 9-14).
Starten/Stoppen der Berechnungen mit der Ereignis/Aktionsfunktion
Die Ereignis/Aktionsfunktion kann verwendet werden, um folgende Operationen auszulösen:
• MATH START
Startet die Berechnung.
• MATH STOP
Stoppt die Berechnung.
• MATH CLEAR
Löscht das Ergebnis, bevor die erste Berechnung ausgeführt wird.
Berechnete
Daten
Start
Löschen
Messintervall
• MATH RESET
Löscht das Ergebnis, nachdem die letzte Berechnung ausgeführt wurde.
Berechnete
Daten
Start
12-10
Reset
Messintervall
IM DR231-01D-E
12.4 Starten/Stoppen der Berechnungen
Ereignis/Aktionsfunktion
Ein Beispiel für die Verwendung der Ereignis/Aktionsfunktion ist nachfolgend dargestellt:
Das Ergebnis der Berechnung soll nach einer gewissen Zeit gelöscht und anschließend
die Berechnung fortgesetzt werden.
1. Stellen Sie TIMER RST auf das Ereignis MFUNC KEY:1.
2. Stellen Sie MATH:START auf das gleiche Ereignis MFUNC KEY:1.
3. Stellen Sie MATH:RESET auf das Ereignis TIMER:1.
4. Stellen Sie den Modus für TIMER No.1 auf RELATIVE und TIME auf „00 01:00“.
Nachdem Sie obige Einstellungen vorgenommen haben, drücken Sie die MFUNC1Taste. Timer 1 wird entsprechend Schritt 1 zurückgesetzt und die Berechnung startet
gemäß Schritt 2. Nach Verlauf einer Stunde wird das Rechenergebnis gemäß Schritt
3 gelöscht, aber die Berechnung wird fortgesetzt. Nach einer weiteren Stunde wird
das Ergebnis abermals gelöscht. Dieser Zyklus wiederholt sich, bis die Berechnung
gestoppt wird.
Eine genaue Beschreibung der Ereignis/Aktionsfunktion finden Sie in Kapitel 9.1,
„Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktion“ (Seite 9-1). Die Timer werden auf den Seiten
2-9, 6-2 und 6-3 erklärt.
Statusanzeige während der Berechnungen
Folgende Symbole werden in der Unteranzeige 2 (unterste Anzeigenzeile) dargestellt:
C : Berechnung dauert an.
X : Eine unvollständige Messung ist aufgetreten. Falls dieses Symbol häufig
erscheint, verringern Sie die Anzahl der Gleichungen oder verlängern Sie die
Abtastperiode. Die Anzahl der Gleichungen ist in diesem Fall zu groß, um in der
vorgegebenen Abtastperiode berechnet zu werden.
Einschränkungen während der Berechnung
Folgende Einstellungen können nicht vorgenommen werden, solange die Berechnung
andauert:
• Messbereiche
• Gleichungen, Konstanten
• Gruppen
• Kopieren von Kanälen, falls „COPY RANGE = ON“
12
12-11
Berechnungsfunktionen (Option /M1)
IM DR231-01D-E
12.4 Starten/Stoppen der Berechnungen
Einstellbeispiele für die Verwendung der Ereignis/Aktionsfunktion
• Aufsummierung der Messwerte von Kanal 001 täglich in der Zeit von 8:00 Uhr bis
9:00 Uhr.
Einstellung des MATCH TIME-Feldes (Zielzeit):
Konfigurieren Sie den DR so, dass das Ereignis täglich um 8:00 Uhr (MATCH TIME 1)
und um 9:00 Uhr (MATCH TIME 2) eintritt.
(Hauptmenüpunkte)
SET=
(Untermenüpunkte)
MATCH TIME
ENTER
MATCH TIME No.=1
ENTER
Wählt Zielzeit-Timer 1
ENTER
Stellt Datum auf 00 und Zeit
auf 8:00.
1 2 3
1:TIME=00 08:00
>Set Day & Time DD HH:MM:00
***SET OK***(Konfiguration abgeschl.) ENTER
MATCH TIME No.=2
ENTER
Wählt Zielzeit-Timer 2
1 2 3
1:TIME=00 09:00
>Set Day & Time DD HH:MM:00
ENTER Stellt Datum auf 00 und Zeit
auf 9:00.
***SET OK***(Konfiguration abgeschl.) ENTER
Einstellung der EVENT/ACTION-Felder (Ereignis/Aktion):
Konfigurieren Sie den DR so, dass er die Zielzeit 1 (8:00 Uhr) als Ereignis zum
Löschen der berechneten Werte und zum Starten der Berechnungen und die Zielzeit
2 (9:00 Uhr) zum Beenden der Berechnungen verwendet.
(Hauptmenüpunkte)
SET=
(Untermenüpunkte)
LOGIC
ENTER
LOGIC BOX No.=1
ENTER
(01 bis 30)
EVT=MATCH TIME:1
ENTER
Wählt Zielzeit 1
ACT=EDGE / MATH : CLEAR
ENTER
***SET OK***(Konfiguration abgeschl.)
ENTER
Einstellung zum Löschen
der Berechnungsergebnisse
LOGIC BOX No.=2
ENTER
(01 bis 30)
EVT=MATCH TIME:1
ENTER
ACT=EDGE / MATH : START
ENTER
***SET OK***(Konfiguration abgeschl.)
ENTER
LOGIC BOX No.=3
ENTER
Wählt Zielzeit 1
Einstellung zum
Starten der
Berechnungen
(01 bis 30)
EVT=MATCH TIME:2
ENTER
ACT=EDGE / MATH : STOP
ENTER
***SET OK***(Konfiguration abgeschl.)
ENTER
Wählt Zielzeit 2
Einstellung zum
Beenden der
Berechnungen
Berechnungsformel:
CALC=TLOG.SUM(001)
Falls Sie in den Ereignis/Aktionsfunktionen das gleiche Ereignis gleichzeitig mehr
als einem Logikblock (LOGIC BOX) zugeordnet haben, beginnt der DR mit der
Berechnung, indem er zuerst den Logikblock mit der kleinsten Nummer auswertet.
Bei obiger Konfiguration löscht der DR-Schreiber um 8:00 Uhr zuerst die vorherigen Berechnungsergebnisse und startet dann die Berechnungen. Die Werte und das
12-12
IM DR231-01D-E
12.4 Starten/Stoppen der Berechnungen
Verhalten der einzelnen Ereignis/Aktionsfunktionen im Verlauf der Berechnung gemäß
obiger Konfiguration sind wie folgt:
Berechnungsergebnisse
8:00 am
9:00 am nächsten Tag
nächsten Tag
9:00
8:00
Zeit
Logikblock 1
Logikblock 2
Logikblock 3
Rücksetzen der Ergebn.
Start der Berechnung
Ende der
Berechnung
Rücksetzen der Ergebn.
Start der Berechnung
Ende der
Berechnung
• Aufsummierung der Messwerte von Kanal 001 stündlich.
Einstellung des TIMER-Feldes:
Konfigurieren Sie den DR so, dass stündlich ein Ereignis eintritt, wobei die
Referenzzeit 00:00 Uhr ist.
(Hauptmenüpunkte)
SET=
(Untermenüpunkte)
TIMER
ENTER
TIMER No.=1
ENTER
1 2 3 4 5 6
Absolute Zeit
1: TIMER MODE=ABSOLUTE
ENTER
1: TIME=1h
ENTER
Intervall eine Stunde
ENTER
Einstellung der
Referenzzeit
1: REF TIME=00:00
***SET OK***(Konfiguration abgeschlossen) ENTER
Einstellung der EVENT/ACTION-Felder (Ereignis/Aktion):
Konfigurieren Sie den DR so, dass er die Berechnungsergebnisse zu dem im Timer
festgelegten Zeitpunkt löscht.
(Hauptmenüpunkte)
SET=
(Untermenüpunkte)
LOGIC
ENTER
LOGIC BOX No.=1
ENTER
(01 bis 30)
EVT=TIMER:1
ENTER
Wählt Timer 1
ACT=EDGE / MATH : CLEAR
ENTER
Rücksetzen der
Berechnungsergebnisse
***SET OK***(Konfiguration abgeschl.)
ENTER
Berechnungsergebnisse
Zeit
8:00
Ende der Einstellung
Start d. Berechnung
9:00
10:00 11:00
00:00 13:00
14:00 15:00
16:00 17:00
Referenzzeit
Rücksetzen der Berechnungsergebnisse
IM DR231-01D-E
12-13
12
Berechnungsfunktionen (Option /M1)
Berechnungsformel:
CALC=TLOG.SUM(001)
Zum Starten der Berechnungen drücken Sie bitte die FUNC-Taste und wählen Sie im
FUNC-Menü den Menüpunkt MATH START. Die Werte und das Verhalten der einzelnen
Ereignis/Aktionsfunktionen im Verlauf der Berechnung gemäß obiger Konfiguration sind
wie folgt:
12.5 Einstellung von Aktionen im Falle eines
Berechnungsfehlers und Einstellung der
Zeitachse für TLOG SUM
Relevante Tasten
DISP
SETUP=MATH
ALARM
>Select Setting Parameter
PRN ADJ SCAN INTVL RECORD MATH ALARM A ↑
Bedienschritte
MODE
RECORD
ESC
RECORD
FUNC
PRINT
INS
DEL
RANGE
ALARM
CHART
SET
FEED
CHART
M. F U N C 1
KEYLOCK
ENTER
M. F U N C 2
• Rufen Sie das SET UP-Menü bitte wie folgt auf:
1. Wenn in der Anzeige der Normalbetrieb oder ein anderes Menü außer dem SET
UP-Menü angezeigt wird, schalten Sie das Gerät zuerst mit dem Netzschalter aus.
2. Schalten Sie jetzt wieder ein, indem Sie gleichzeitig die DISP-Taste drücken und
diese für etwa 5 Sekunden gedrückt halten.
• Wählen und setzen Sie
mit den Tasten
und
.
• Um ein untergeordnetes Menü zu verlassen, drücken Sie bitte die MODE (ESC)Taste. Es erscheint das Hauptmenü, zu dem das Untermenü gehört. Bitte beachten
Sie, dass neu gewählte oder eingestellte Positionen dabei verworfen werden.
(Hauptmenü)
SET UP=
MATH
ENTER
MATH ERROR=+OVER
ENTER
+OVER –OVER
TLOG TIME SCALE=/SEC
ENTER
OFF /SEC /MIN /HOUR
TLOG CH ERROR=SKIP
ENTER
ERROR SKIP
TLOG CH OVER=ERROR
ENTER
ERROR SKIP LIMIT
TLOG PSUM OVER=OVER
ENTER
OVER ROTATE
***MATH SET***(Ende d. Einstellung) ESC
12-14
IM DR231-01D-E
12.5 Einstellung von Aktionen im Falle eines Berechnungsfehlers ...
Erläuterung
Anzeige/Aufzeichnung im Falle eines Berechnungsfehlers (MATH ERROR)
Festlegung, ob im Falle von Rechenfehlern „+OVER“ oder „–OVER“ (positiver bzw.
negativer Überlauf) zur Anzeige bzw. Aufzeichnung verwendet wird.
Zeitachsen-Skala für TLOG SUM (TLOG TIME SCALE)
Bei der Funktion TLOG SUM wird eine Serie von Daten über der Zeit aufaddiert. Hat
die Eingangsgröße eine Einheit wie /s, /min oder /h (wie z.B. beim Durchfluss), wird
das berechnete Ergebnis nach der Addition vom tatsächlichen Wert abweichen. Für
ein korrektes Ergebnis kann die Einstellung der Zeitbasis mit TLOG TIME SCALE entsprechend der Eingangseinheit eingestellt werden, damit die Daten entsprechend der
Eingangseinheit verarbeitet werden.
Beträgt beispielweise das Messintervall 2 s bei einem Eingangswert von 100 m3/
min, so lautet das Ergebnis nach einer Minute 30000, da der Wert 100 alle 2
Sekunden addiert wird. Die Einstellung von TLOG TIME SCALE auf /min bewirkt eine
Multiplikation mit dem Faktor 2s/60s bei jedem Messintervall, so dass ein korrektes
Ergebnis erzielt wird.
Wird diese Funktion ausgeschaltet (OFF), so erfolgt eine einfache Addition der
Messwerte.
Behandlung von abnormalen Daten während TLOG oder CLOG-Berechnungen
(TLOG CH ERROR)
Festlegung, wie irreguläre Daten während TLOG oder CLOG behandelt werden.
• ERROR
: Irreguläre Daten werden als Rechenfehler behandelt.
• SKIP
: Irreguläre Daten werden ignoriert und die Berechnung fortgesetzt.
Behandlung von Überlaufdaten während TLOG oder CLOG-Berechnungen (TLOG
CH OVER)
Festlegung, wie ein Rechenüberlauf während TLOG oder CLOG behandelt wird.
• ERROR
: Überlaufdaten werden als Rechenfehler behandelt.
• SKIP
: Überlaufdaten werden ignoriert und die Berechnung wird fortgesetzt.
• LIMIT
: Überlaufdaten werden für die als nächstes folgende Berechnung verwendet, und zwar:
bei Messkanälen ohne lineare Skalierung: Obere/untere
Messbereichsgrenze,
bei Messkanälen mit linearer Skalierung: Obere/untere
Skalierungsgrenze,
bei Rechenkanälen: Eingestellter Wert des linken bzw. rechten
Randes (LEFT/RIGHT).
IM DR231-01D-E
12-15
12
Berechnungsfunktionen (Option /M1)
Verarbeitung der Ergebnisse der TLOG.PSUM-Berechnungen
• OVER
: Falls das Ergebnis einer einzelnen Berechnung von TLOG.PSUM
(XXXX) 99999999 überschreitet, erzeugt der DR einen Überlauf.
• ROTATE
: Falls das Ergebnis einer einzelnen Berechnung von TLOG.PSUM
(XXXX) 99999999 überschreitet, setzt der DR den Maximalwert von
99999999 wieder auf 0 und fährt mit der Berechnung fort.
Dieser Vorgang ist nur wirksam, wenn ein Impuls-Modul installiert ist.
12-16
IM DR231-01D-E
Kapitel 13 Fehlersuche und Wartung
13.1 Regelmäßige Wartung und empfohlene
Austauschintervalle für Verschleißteile
Regelmäßige Wartung
Überprüfen Sie regelmäßig das ordnungsgemäße Funktionieren des Gerätes.
Schenken Sie folgenden Punkten besondere Aufmerksamkeit und ersetzen Sie das
Verbrauchsmaterial, falls nötig. Verwenden Sie bei der regelmäßigen Wartung keine
Schmiermittel.
• Funktionieren Anzeige und Aufzeichnung ordnungsgemäß?
• Gibt es beim Ausdruck undeutliche oder unterbrochene Linien oder Zeichen?
Beim Auswechseln des Farbbandes beachten Sie bitte die Hinweise in Abschnitt 3.3,
„Installation von Diagrammpapier und Farbbandkassette“.
• Funktioniert der Papiervorschub einwandfrei? Beim Erneuern der Farbbandkassette
beachten Sie bitte die Hinweise in Abschnitt 3.3, „Installation von Diagrammpapier
und Farbbandkassette“.
• Ist noch genügend Diagrammpapier vorhanden?
• Die verbleibende Papierlänge ist auf der linken Seite des Papiers im Abstand von 15
cm (beim DR130) bzw. 20 cm (bei DR231/DR241) aufgedruckt.
• Beim Ersetzen des Diagrammpapiers beachten Sie bitte die Hinweise in Abschnitt
3.3, „Installation von Diagrammpapier und Farbbandkassette“.
Falls irgendwelche Probleme mit dem Schreiber auftreten, sehen Sie bitte unter
Abschnitt 13.3, „Fehlersuche“ nach.
Empfohlene Austauschintervalle für Verschleißteile
Soll der Schreiber störungsfrei über einen längeren Zeitraum betrieben werden, wird
der periodische Austausch von Teilen empfohlen. Untenstehende Tabelle zeigt die
diversen Verschleißteile und deren Austauschintervall. Es wird davon ausgegangen,
dass der Schreiber unter normalen Betriebsbedingungen eingesetzt wird. Beim Tausch
der Teile ist die tatsächliche Betriebsdauer zu berücksichtigen. Bei allen anderen
Teilen mit Ausnahme von Papier, Farbbandkassette und Sicherungen wenden Sie sich
bitte an Ihre Yokogawa-Vertretung. Die Adressen finden Sie auf der Rückseite dieser
Bedienungsanleitung.
Teil
Teilenr. AustauschBeschreibung
interv. (Jahre)
B9233KJ
3-4
30000 h
Sicherung
A1350EF
2
AC Spannungsversorgung (250 V
2,5 A, träge)
Sicherung
A1354EF
2
DC Spannungsversorgung (250 V
6,3 A, träge )
Sicherung
B9573TZ
10
Für Druckerplatine (500 mA)
Motor
B9233EA
5
Für Papiervorschub
Motor (DR130)
Motor (DR231)
Motor (DR241)
B9231CM
B9232CM
B9233EF
5
5
5
Für Druckwerk (mit Schraubspindel)
Für Druckwerk (mit Schraubspindel)
Für Druckwerk (mit Schraubspindel)
Motor
B9233GR
3
Für Farbbandkassette
Lithiumbatterie
(DR130)
B9231XG
10
Stützbatterie für Einstellparameter
Lithiumbatterie
(DR231/241)
B9234XZ
10
Stützbatterie für Einstellparameter
Leuchstofflampe
(DR231/241)
B9628ZN
3-4
Interne Beleuchtung (30000 Stunden)
Druckkopf
B9233HA
3
1.5 x 108 Punkte ( gebrauchsabhängig )
Druckschlitten
B9233GA
5
Gebrauchsabhängig
13
13-1
Fehlersuche und Wartung
IM DR231-01D-E
Anzeige
13.2 Austausch der Sicherung
WARNUNG
• Die Sicherung muss genau den Spezifikationen entsprechen (Spannung, Stron, Typ),
um einer Feuergefahr vorzubeugen.
• Bitte schalten Sie den Schreiber aus Sicherheitsgründen aus und überprüfen Sie,
ob die Spannungsversorgung der DC-Spannungsquelle ebenfalls ausgeschaltet ist.
Entfernen Sie dann das Netzkabel, die Spannungsversorgungsleitungen oder den
DC-Versorgungsstecker. Ersetzen Sie erst dann die Sicherung.
• Überbrücken Sie niemals Sicherungshalter oder Sicherung!
Sicherungs-Kennwerte
Die Sicherung muss den folgenden Spezifikationen entsprechen:
Für AC-Spannungsversorgung:
Maximale Nennspannung: 250 V Maximaler Nennstrom: 2,5 A
Norm: IEC/VDE-zertifiziert
Teilenummer: A1350EF
Für DC-Spannungsversorgung:
Maximale Nennspannung: 250 V Maximaler Nennstrom: 6,3 A
Norm: IEC/VDE-zertifiziert
Teilenummer: A1354EF
Typ: träge
Typ: träge
Austauschverfahren
Gehen Sie zum Austausch der Sicherung wie folgt vor:
DR130/DR231 (bei AC-Spannungsversorgung)
1. Netzschalter ausschalten. Schalten Sie auch den Netzschalter auf der Rückseite der
DC-Ausführung aus.
2. Netzkabel entfernen.
3. Ziehen Sie den Sicherungshalter neben dem Netzstecker auf der Rückseite des
Geräts heraus.
4. Entfernen Sie die durchgebrannte Sicherung aus dem Halter.
5. Setzen Sie eine neue Sicherung in den Halter ein und schieben Sie den Halter wieder an seinen Platz.
DR130
13-2
DR130,
DC-Spannungsvers.
DR231
DR231,
DC-Spannungsvers.
IM DR231-01D-E
13.2 Austausch der Sicherung
DR241
1. Netzschalter ausschalten.
2. Spannungsversorgungsanschlüsse entfernen.
3. Öffnen Sie Fronttür und Anzeige, um an den Sicherungshalter zu gelangen.
Verwenden Sie einen Flach-Schraubendreher und drehen Sie die Schraube
des Sicherungshalters entgegen dem Uhrzeigersinn heraus. Nehmen Sie den
Sicherungshalter heraus.
4. Entfernen Sie die durchgebrannte Sicherung aus dem Halter.
5. Setzen Sie eine neue Sicherung in den Halter ein und setzen Sie den Halter wieder
an seinen Platz.
DR130/DR321/DR241 (bei DC-Spannungsversorgung)
1. Netzschalter ausschalten.
2. Spannungsversorgungsanschlüsse entfernen.
3. Verwenden Sie einen Flach-Schraubendreher und drehen Sie die Schraube des
Sicherungshalters, der sich in der Nähe der DC-Spannungsversorgungsklemmen
befindet, entgegen dem Uhrzeigersinn heraus. Nehmen Sie den Sicherungshalter
heraus.
4. Entfernen Sie die durchgebrannte Sicherung aus dem Halter.
5. Setzen Sie eine neue Sicherung in den Halter ein und setzen Sie den Halter wieder
an seinen Platz.
DR130
DR231
Hinweis
IM DR231-01D-E
13-3
13
Fehlersuche und Wartung
Die Sicherung befindet sich im Gehäuseinneren auf der Rückseite der Haupteinheit,
an der Stelle wo Ein-/Ausgangsmodule angeschlossen sind. Diese Sicherung darf
nicht vom Kunden ausgetauscht werden. Die Sicherung ist träge für 250 V 2A gemäß
IEC/VDE bei der Ausführung für AC-Spannungsversorgung. Bei der Ausführung für
DC-Spannung handelt es sich um eine Sicherung vom Typ träge für 250 V 6,3A
gemäß UL/CSA.
13.3 Fehlersuche
Falls in der Anzeige eine Fehlermeldung erscheint, sehen Sie bitte unter Kapitel 13.4,
„Fehlermeldungen“ nach.
Sollten die hier vorgeschlagenen Gegenmaßnahmen zu keinem befriedigendem
Ergebnis führen oder das Gerät weiterhin nicht ordnungsgemäß funktionieren, wenden
Sie sich bitte an Ihre Yokogawa-Vertretung. Die Adressen finden Sie auf der Rückseite
dieser Bedienungsanleitung.
Problem
Ursache
Schreiber arbeitet nicht.
Netzschalter ausgeschaltet.
(Druckkopf und Papiervorschub bewegen sich
nicht.)
Überlauf der Anzeige.
Instabile Anzeige.
Druckkopf am Anschlag.
Schalten Sie das Netz ein. Auf der
Rückseite des DC-Modells befindet
sich ebenfalls ein Netzschalter.
Netzanschluss ist nicht in
Schließen Sie das Netz ordnungsOrdnung.
gemäß an.
Das Netz entspricht nicht
Sorgen Sie für eine Stromversorgung,
den Schreiberspezifikationen. die den Schreiberspezifikationen
entspricht.
Netzsicherung defekt.
Ersetzen Sie die Sicherung. Sollte
die Sicherung abermals defekt werden,
muss das Gerät zum Service.
Eingangsgrößen entsprechen
nicht den Spezifikationen.
Falscher Messbereich oder
Aufzeichnungssp. zu klein
Überlagerte Störungen.
Ungenügende Gegenmaßnahmen bei schwankenden
Umgebungstemperaturen.
Eingangssignal nicht korrekt
angeschlossen.
Messeingänge des Schreibers sind parallel zu anderen
Geräten.
13-4
Behebungsmaßnahme
Achten Sie auf korrekte Eingangsgrößen.
Stellen Sie einen geeigneten
Messbereich oder eine größere
Aufzeichnungsspanne ein.
Verlegen Sie die Messleitungen
möglichst weitab von Störungen.
Achten Sie auf korrekte
Erdungsverhältnisse.
Erden Sie das Messobjekt.
Isolieren Sie das Thermoelement
vom Messobjekt.
Verwenden Sie geschirmte
Messleitungen.
Passen Sie die Integrationszeit des
AD-Wandlers an.
Verwenden Sie die gleitende
Mittelwertbildung.
Verwenden Sie die Eingangsfilter.
Setzen Sie die rückseitige Abdeckhaube der Module korrekt auf.
Vermeiden Sie einen direkten
Luftzug an der Geräterückseite.
Halten Sie Temperaturänderungen
möglichst klein.
Beschalten Sie die Eingänge
korrekt.
Schließen Sie das Modul korrekt an.
Befestigen Sie die Anschlussschrauben ordnungsgemäß.
Verwenden Sie isolierte
Widerstandsfühler.
Ersetzen Sie unterbrochene
Thermoelemente.
Schalten Sie die ThermoelementBrucherkennung bei anderen
Geräten ab.
Schreiber und andere Geräte an eine
gemeinsame Erdung anschließen.
IM DR231-01D-E
13.3 Fehlersuche
Vergleichsstelle nicht korrekt
eingest. (bei TC-Messungen)
Position des Druckkopfes
nicht korrekt.
Andere Ursachen.
Schließen Sie bei ThermoelementMessungen keine Geräte parallel.
Stellen Sie die Vergleichsstelle korrekt
ein.
Führen Sie einen Abgleich der
Druckkopfposition durch.
Wenden Sie sich an den YOKOGAWA
Service.
Anzeige defekt.
Störungen überlagert.
Verlegen Sie die Messleitungen möglichst weitab von Störungen.
Achten Sie auf korrekte
Erdungsverhältnisse.
Erden Sie das Messobjekt.
Isolieren Sie das Thermoelement
vom Messobjekt.
Verwenden Sie geschirmte
Messleitungen.
Passen Sie die Integrationszeit des
AD-Wandlers an.
Verwenden Sie die Eingangsfilter.
Datenanzeige “xxxxxx”
Eingangsmodul nicht korrekt
installiert.
Beschalten Sie die Eingänge
korrekt.
Schreiber reagiert nicht auf Tastaturverriegelung noch
Tastenoperationen.
aktiv.
Schreiber ist im Fernsteuermodus.
Andere Ursachen.
Machen Sie die Tastaturverriegelung
rückgängig.
Schalten Sie den Schreiber von
“REMOTE” auf “LOCAL”.
Wenden Sie sich an den YOKOGAWA
Service.
13
13-5
Fehlersuche und Wartung
IM DR231-01D-E
13.4 Fehlercodes
Sollten die hier vorgeschlagenen Gegenmaßnahmen die angezeigte Fehlermeldung
nicht abstellen oder das Gerät weiterhin nicht ordnungsgemäß funktionieren, wenden
Sie sich bitte an Ihre Yokogawa-Vertretung. Die Adressen finden Sie auf der Rückseite
dieser Bedienungsanleitung.
Fehler-Nr. Fehlerbeschreibung
Gegenmaßnahme
001
002
003
004
005
006
007
008
009
System-Fehler.
Eingegebene Daten außerhalb des Bereiches.
Datum/Zeiteingabe nicht korrekt.
Kanäle nicht korrekt eingegeben.
Ungültige Eingabe von Parametern.
Ungültige Zeichenkette.
Ungültige Eingangsart für Eingangsmodul.
Ungültiger Bereich für Eingangsmodul.
Numerische Werte außerhalb des Bereiches.
YOKOGAWA Service notwendig.
Eingabe korrekter Daten.
Eingabe des korrekten Datums/der Uhrzeit.
Eingabe korrekter Kanäle.
Eingabe korrekter Parameter.
Eingabe korrekter Zeichenkette.
Eingabe korrekter Eingangsart.
Eingabe korrekter Bereiche.
Eingabe korrekter numerischer Werte.
011
Versuch bei Papierende zu drucken.
(manuell, Überschrift, Liste)
Legen sie einen neuen Papierstapel ein.
030
Modul mit ungeeigneten Kanälen bei
durchgehender Bereichseingabe.
Ungeeignetes Modul bei Kanälen mit
durchgehender Bereichsangabe.
Korrekte Eingabe von Kanälen und
Bereichen.
Änderung von Kanälen mit
durchgehenden Bereichen.
Nummer des Referenzkanales größer
als Nummer des Kanals mit Deltamessung.
Übersprungener Kanal als Referenzkanal
bei Deltamessung.
RRJC Bereich im Referenzkanal bei Deltamessung.
Verwenden Sie einen geeigneten
Referenzkanal.
Verwenden Sie einen geeigneten Bereich
im Referenzkanal.
Verwenden Sie einen geeigneten Bereich
im Referenzkanal.
Verwenden Sie einen geeigneten Bereich
im Referenzkanal.
Nummer des Referenzkanals ändern
031
040
041
042
043
044
045
046
060
061
062
063
080
081
Lineare Skalierung im Referenzkanal
bei Deltamessung.
Referenzkanal bei Deltamessung
existiert nicht.
Linke und rechte Aufzeichnungsgrenze identisch.
Linke und rechte Skalierung identisch.
Alarmeingabe bei einem übersprungenen Kanal.
Alarmeingabe bei einem Kanal mit
ungeeignetem Bereich.
Alarmgrenzwert eines Kanales ist außerhalb
des Bereiches bei durchgehender Eingabe.
Nummer des Relais nicht korrekt.
Geben Sie korrekte Werte ein.
Geben Sie korrekte Werte ein.
Wechseln Sie die Bereiche.
Wechseln Sie die Bereiche.
Geben Sie einen korrekten Grenzwert
ein.
Eingabe einer korrekten Relaisnummer.
Unzulässige Zeichenkette bei Gruppen.
Ungültiger Kanal in der Zeichenkette
bei der Gruppeneingabe.
Teilweise Dehnung eines übersprungenen Kanales.
Teilweise Dehnung eines Kanales mit
dafür ungeeigneten Bereichen.
Teilweise Dehnung außerhalb des Bereiches
bei durchgehender Bereichseingabe.
Linke und rechte Zonenwerte identisch.
Linker Zonenwert größer als rechter.
Unterschied zwischen linkem und rechtem
Zonenwert kleiner als 5 mm
Fehler beim Kopieren von Kanälen
Eingabe einer korrekten Zeichenkette.
Eingabe eines korrekten Kanales.
091
Versuch eine Meldung mit gleicher Zielund Quellnummer zu kopieren.
Unzulässiges Protokoll bei Logikeingabe.
Eingabe korrekter Ziel- und Quellnummern.
Eingabe eines korrekten Protokolles.
100
101
Option Mathematik nicht verfügbar
Gleichung enthält unzulässigen Code
Eingabe von Gleichungen nicht möglich.
Eingabe einer korrekten Gleichung.
083
084
085
086
087
088
089
090
13-6
Eingabe eines korrekten Bereiches.
Eingabe eines korrekten Bereiches.
Eingabe einer korrekten Dehnung.
Eingabe korrekter Zonenwerte.
Eingabe korrekter Zonenwerte.
Eingabe korrekter Zonenwerte.
Eingabe eines korrekten Kanales.
IM DR231-01D-E
13.4 Fehlercodes
102
103
104
Eingabe einer korrekten Zahl von ( ).
Eingabe einer korrekten Gleichung.
Eingabe einer korrekten Gleichung.
110
Inkorrekte Anzahl von ( )
Syntax Fehler
Unzulässige Zeichen oder Codes vor
oder nach einem Operator.
Linke und rechte Spanne ist identisch.
Versuch, den Meßbereich während einer
Berechnung zu ändern.
Syntax bei einer Rechenkonstante
111
Konstante außerhalb des Rechenbereiches.
Eingabe einer korrekten Konstanten.
120
121
122
123
Floppy nicht eingelegt oder formatiert.
Speicherplatz nicht ausreichend.
Inkorrekter Datei- oder Datenträgername.
Versuch einer nicht erlaubten Eingabe
während Speichern oder Lesen von Daten.
Zu viele Dateien auf dem Datenträger.
Versuch Daten zu lesen, die mit einem
anderen Gerät gespeichert wurden.
Versuch in eine geschützte Datei zu schreiben.
Es wurde keine Ereignis/Aktionsfunktion definiert.
Legen Sie eine formatierte Floppy ein.
Löschen Sie nicht benötigte Dateien.
Geben Sie korrekte Namen ein.
Keine Eingabe möglich.
Geben Sie korrekte Kanäle ein.
138
139
Unzulässiger Kanal während Speichern
oder Lesen aufgetreten.
RAM Disk Fehler oder Floppy nicht
eingelegt.
Versuch zu formatieren während eine Datei geöffnet ist.
Fehler beim Speichern von Set Up.
Interner Datenfehler.
Inkorrekter Kanal beim Kopieren.
Versuch, eine Berechnung während
Schreiben/Lesen zu starten.
Disketten-Fehler
Datenträger-bezogener Fehler.
141
143
144
Gewähltes Modul nicht angeschlossen.
Modul ungeeignet zum Kalibrieren.
Kalibrierung nicht korrekt ausgeführt.
105
106
124
125
127
128
130
131
132
134
135
136
137
145
170
171
172
173
Eingabe einer korrekten Spanne.
Bereichsänderung nicht möglich.
Eingabe einer korrekten Konstanten.
Löschen Sie nicht benötigte Dateien.
Wählen Sie nur solche Daten aus, die
mit DR/DA gespeichert wurden.
Heben Sie den Schreibschutz auf.
Geben Sie eine Ereignis/Aktionsfunktion ein.
Versuchen Sie die Operation erneut.
Schließen Sie die Datei.
Geben Sie korrekte Kanäle ein.
Stoppen Sie die Berechnung.
Verwenden Sie eine andere Diskette.
Angabe eines korrekten Modules.
Angabe eines korrekten Modules.
Überprüfen Sie die Anschlüsse.
Erneute Kalibrierung erforderlich.
Erscheint der Fehler erneut, setzen Sie
sich mit dem Service in Verbindung.
Hardwarefehler während der Kalibrierung.
Schalten Sie das Netz aus und wieder ein.
Erneute Kalibrierung erforderlich.
Erscheint der Fehler erneut, setzen Sie
sich mit dem Service in Verbindung.
Die IP-Adresse gehört zu keiner der Klassen A, B oder C. Stellen Sie die korrekte IP-Adresse ein.
Es gibt eine Lücke in der Maske oder der Teil
Stellen Sie die korrekte Teilnetz-Maske ein.
mit der Host-Adresse ist nicht freigegeben
Die Sektion mit der Netzadresse einschließlich Teilnetz
Stellen Sie die korrekte Netzadresse ein.
entspricht nicht der Teilnetz-Sektion der IP-Adresse.
Die Sektion der IP-Adresse mit der Host-Adresse
Stellen Sie die korrekte IP-Adresse ein.
besteht nur aus Nullen oder Einsen.
RESET ERROR
IM DR231-01D-E
System ROM Fehler
System RAM Fehler
RAM Disk Fehler
Disketten-Fehler
Pufferspeicher Lesefehler
Pufferspeicher Schreibfehler
Druckerfehler
System Fehler „„ („„: Nummer)
Service notwendig.
Service notwendig.
Service notwendig.
Service notwendig.
Service notwendig.
Service notwendig.
Service notwendig.
Schalten Sie das Gerät aus. Überprüfen Sie,
ob alle Module korrekt installiert sind. Tritt der
Fehler erneut auf, ist ein Service notwendig.
Ein Fehler tritt zwischen der Haupt- Siehe oben
einheit und dem Schnittstellenmodul
auf.
13-7
13
Fehlersuche und Wartung
ROM ERROR
RAM ERROR
RAM DISK ERROR
FLOPPY ERROR
MAIN NV READ ERROR
MAIN NV WRITE ERROR
CARRIAGE CANNOT MOVE
SYSTEM ERROR „„
(„„: Nummer)
13.5 Kalibrierung
Überblick
Zur Gewährleistung einer gleichbleibenden Messgenauigkeit wird empfohlen, das Gerät
mindestens einmal pro Jahr zu kalibrieren. Wenden Sie sich bitte an Ihre YokogawaVertretung, um die Kalibrierung durchführen zu lassen. Die Adressen finden Sie auf der
Rückseite dieser Bedienungsanleitung.
Zum Starten des Schreibers im Kalibriermodus drücken Sie beim Einschalten des
Geräts mit dem Netzschalter gleichzeitig die MODE-Taste. Die Kalibrierung erfolgt für
jedes Modul. Wählen Sie daher das Modul aus, die kalibriert werden soll. Wenn die
Kalibrierung beendet ist, schalten sie den Schreiber aus. Beim Wiedereinschalten kehrt
er in die normale Betriebsart zurück.
VORSICHT
In der DISPLAY-Betriebsart können Sie kalibrierte Werte anzeigen, aber auch korrigieren. Erfolgt die Korrektur jedoch nicht sachgemäß, kann eine Fehlfunktion des
Schreibers die Folge sein. Zu Einzelheiten wenden Sie sich bitte an Ihre YokogawaVertretung.
Zur Kalibrierung ist folgendes auszuwählen:
• Zu kalibrierendes Modul
• Kalibriermodus
Bei der Kalibrierung kann ein Modul nur einmal angewählt werden. Zur erneuten
Kalibrierung ist zuerst das Ende (END) der Kalibrierung zu durchlaufen.
Kalibriermodus
• CAL/EXEC (Kalibrieren/Ausführen)-Modus:
In diesem Modus können die Bereiche einzeln kalibriert werden.
• DISPLAY (Anzeige) Modus:
In diesem Modus können die eingegeben Werte in der Anzeige kontrolliert werden.
• END (Ende) Modus:
In diesem Modus werden die eingegebenen Werte in einem nichtflüchtigen Speicher
abgelegt und der Kalibriermodus wird beendet. Im Falle von ABORT (Abbrechen),
werden die eingegebenen Werte verworfen.
Modulauswahlfehler
Folgende Fehlermeldungen erscheinen in der Anzeige:
• Das ausgewählte Modul ist nicht korrekt angeschlossen (ERROR141).
• Das ausgewählte Modul ist ist nicht zur Kalibrierung geeignet (ERROR143).
Calibrated data error
Folgende Fehlermeldungen erscheinen in der Anzeige:
• Versuch, das Modul bei nicht abgeschlossener Kalibrierung zu entfernen oder
Hardware-Fehler: ERROR145
• Ungültige Kalibrierdaten: ERROR144
• Versuch, ungültige numerische Werte im DISPLAY(Anzeige)-Modus einzugeben:
ERROR145
Hinweis
Falls eine Fehlermeldung bei der Kalibrierung erscheint, werden die fehlerhaften
Daten trotzdem gespeichert.
13-8
IM DR231-01D-E
13.5 Kalibrierung
Vorbereitungen
Erforderliche Geräte
Bezeichnung
Messbereich
Genauigkeit
DC Kalibrator
0V bis 50V
0,005% d. Einst.+1μV Yokogawa 9000*, 4808
DMM
0V bis50V
0,005% d. Einst.+1μV HP3458A
Empfohlen
Widerstandsdekade 0,1 bis 1000 Ohm 0,01%
Yokogawa 2793
* Beim 0 V-Abgleich sollen die Eingänge kurzgeschlossen oder die Spannung mit dem
DMM kontrolliert werden.
Kalibrierbedingungen
Umgebungstemperatur
Luftfeuchte
AC-Spannungsversorgung
DC-Spannungsversorgung
Netzfrequenz
Aufwärmzeit
:
:
:
:
:
:
23 °C ± 2 °C
55% ± 10% r.F.
100 bis 240 V AC
12 bis 28 V DC
50/60 Hz ± 1% (nur bei der AC-Ausführung)
Mindestens 30 Minuten für den Schreiber. Für
die benötigten Messgeräte entsprechend deren
Spezifikationen.
Anschlüsse (Anschluss an die Schraubklemmen)
• DC-Spannungsmessung
• Legen Sie an die Eingänge von Kanal 3 die Nennspannung im zu kalibrierenden
Bereich an.
–
+
(Kan. 3)
Eingangsklemmen
DC-Spannungsquelle
• Schließen Sie die „+“ und „–“ Eingänge von Kanal 2 kurz.
–
+
(Kan. 2)
Eingangsklemmen
• Temperaturmessung mit einem RTD
• Schließen Sie einen 100 Ω-Widerstand an Kanal 5 an.
b
B
A
(Kan. 5)
Eingangsklemmen
13
Widerstandsdekade
b
B
A
(Kan. 4)
Eingangsklemmen
IM DR231-01D-E
13-9
Fehlersuche und Wartung
• Schließen Sie die Eingänge A, B, und b von Kanal 4 kurz.
13.5 Kalibrierung
Bedienschritte
Aufrufen des Kalibriermodus
1. Halten Sie die MODE-Taste gedrückt, während Sie den Schreiber einschalten.
Auswahl der Modulnummer
2. Wählen Sie mit den Tasten
und
die Modulnummer.
MODULE No=0
012345
3. Drücken Sie die ENTER-Taste.
Kalibrierung im CAL/EXEC-Modus
4. Wählen Sie mit den Tasten
und
den CAL/EXEC-Modus.
AD JUST MODE=CAL/EXEC
>MODULE No=0
DISPLAY CAL/EXEC END
5. Drücken Sie die ENTER Taste.
6. Wählen Sie mit den Tasten
und
den zu kalibrierenden Bereich.
AD JUST RANGE=20 mV
>MODULE No=0
20mV 60mV 200mV 2V 6V 20V 50V Pt:1mA P Ȇ
7. Geben Sie den Nennwert im betreffenden Bereich ein.
8. Drücken Sie die ENTER-Taste, um die Kalibrierung auszuführen.
Während der Kalibrierung erscheint folgende Anzeige:
A/D ADJUSTING
>MODULE No=0
20mV 60mV 200mV 2V 6V 20V 50V Pt:1mA P Ȇ
9. Nach der Kalibrierung erscheint folgende Anzeige:
* * * CALC END * * *
>MODULE No=0
>AD JUST RANGE=20 mV
10. Drücken Sie die ENTER Taste.
13-10
IM DR231-01D-E
13.5 Kalibrierung
Kalibrierte Werte im DISPLAY-Modus überprüfen
Verwenden Sie diesen Modus nur zum Überprüfen der Kalibrierwerte. Es ist zwar möglich, in diesem Modus die Kalibrierwerte zu verändern, jedoch kann es bei der Eingabe
ungültiger Werte zu einer Fehlfunktion des Schreibers kommen. Für Einzelheiten wenden Sie sich bitte an Ihre Yokogawa-Vertretung.
11. Wählen Sie mit den Tasten
und
den DISPLAY-Modus.
AD JUST MODE=DISPLAY
>MODULE No=0
DISPLAY CAL/EXEC END
12. Drücken Sie die ENTER-Taste, um die Kalibrierwerte anzuzeigen.
Im Folgenden wird die Kalibrierung des Universalmoduls erläutert.
Die Vorgehensweise beim V DC/TC/DI-Modul ist identisch, mit Ausnahme der RTD
Bereiche.
13. Es werden folgende Kalibrierwerte angezeigt:
20mV ZERO=–
1
>MODULE No=0
>
14. Drücken Sie die ENTER-Taste.
15. Zeigen Sie die Kalibrierwerte der Reihe nach an, indem Sie Schritt 13 und 14 wiederholen:
20 mV SPAN Ǟ 60 mV ZERO Ǟ 60 mV SPAN Ǟ 200 mV ZERO Ǟ 200 mV SPAN
Ǟ 2 V ZERO Ǟ 2 V SPAN Ǟ 6 V ZERO Ǟ 6 V SPAN Ǟ 20 V ZERO Ǟ 20 V SPAN
Ǟ 50 V ZERO Ǟ 50 V SPAN Ǟ Pt: 1 mA ZERO Ǟ Pt: 1 mA SPAN Ǟ Pt: 2 mA
ZERO Ǟ Pt: 2 mA SPAN Ǟ Pt: 1 mA-H SPAN Ǟ Pt: 2 mA-H SPAN Ǟ Cu: 2 mA
ZERO Ǟ Cu: 2 mA SPAN
16. Nach Überprüfung des [Cu: 2 mA SPAN] Kalibrierwertes in der Anzeige, drücken
Sie bitte die ENTER-Taste.
* * * DISPLAY END * * *
>MODULE No=0
>
13
17. Drücken Sie die ENTER Taste.
13-11
Fehlersuche und Wartung
IM DR231-01D-E
13.5 Kalibrierung
Abschließen des Kalibriervorgangs für das gewählte Modul mit dem END-Modus
18. Wählen Sie mit den Tasten
und
den END(Ende)-Modus.
AD JUST MODE=END
>MODULE No=0
DISPLAY CAL/EXEC END
19. Drücken Sie die ENTER-Taste.
20. Wählen Sie mit den Tasten
und
(Abbruch).
STORE (Speichern) oder ABORT
A/D ADJUST END=ABORT
>MODULE No=0
ABORT STORE
21. Drücken Sie die ENTER-Taste. Kehren Sie zu Schritt 2 zurück.
Beenden des Kalibriermodus
22. Nachdem Sie die Kalibrierung beendet haben, kehren Sie zum normalen
Betriebsmodus zurück, indem der Schreiber aus- und wieder eingeschaltet wird.
Erläuterung
CAL/EXEC-Modus (für die Kalibrierung eines bestimmten Bereichs)
• Positionen für den Kalibrierbereich
• Die zu kalibrierenden Bereiche hängen vom jeweiligen Modul ab.
• Bei den Universalmodulen sind folgende Bereiche zu kalibrieren:
20 mV/60 mV/200 mV/2 V/6 V/20 V/50 V
Pt: 1 mA/Pt: 2 mA/Pt: 1 mA-H/Pt: 2 mA-H/Cu: 2 mA
• Beim V DC/TC/DI-Modul entfallen die RTD Bereiche.
Anzeige von Fehlermeldungen
Folgende Fehlermeldungen werden angezeigt:
• Versuch, das Modul bei nicht abgeschlossener Kalibrierung zu entfernen, oder
Hardware Fehler: ERROR145
• Ungültige Kalibrierdaten: ERROR144
Hinweis
• Achten Sie beim Kalibrieren der hochgenauen RTD (Pt: [ ]-H)-Bereiche darauf, dass
zuerst die Spannungsbereiche kalibriert bzw. überprüft werden.
• Falls eine Fehlermeldung bei der Kalibrierung erscheint, werden dennoch die fehlerhaften Daten gespeichert.
• Falls die Fehlermeldung ERROR145 erscheint, schalten Sie das Netz aus und
beginnen die Prozedur erneut. Sollte die gleiche Fehlermeldung wieder auftauchen,
liegt möglicherweise ein Defekt des Schreibers vor.
• Falls die Fehlermeldung ERROR144 erscheint, überprüfen Sie die elektrischen
Anschlüsse und die Eingangsgrößen. Sollte die gleiche Fehlermeldung wieder auftauchen, liegt möglicherweise ein Defekt des zu kalibrierenden Moduls vor.
13-12
IM DR231-01D-E
13.5 Kalibrierung
DISPLAY-Modus (zur Anzeige und zum Abgleich des kalibrierten Werts)
Verwenden Sie diesen Modus bitte nur zur Überprüfung der kalibrierten Werte. In diesem Modus können die kalibrierten Werte zwar auch korrigiert werden, falls aber hier
ungültige Werte eingegeben werden, kann dies zum Ausfall des Schreibers führen. Für
Einzelheiten wenden Sie sich bitte an Ihre Yokogawa-Vertretung.
• Angezeigte Kalibrierwerte
• Die angezeigten Kalibrierwerte hängen vom jeweiligen Typ des Eingangsmoduls
ab.
• Bei Verwendung des Universalmoduls werden die Kalibrierwerte in folgender
Reihenfolge angezeigt:
20 mV ZERO Ǟ 20 mV SPAN Ǟ 60 mV ZERO Ǟ 60 mV SPAN Ǟ 200 mV ZERO
Ǟ 200 mV SPAN Ǟ 2 V ZERO Ǟ 2 V SPAN Ǟ 6 V ZERO Ǟ 6 V SPAN Ǟ 20 V
ZERO Ǟ 20 V SPAN Ǟ 50 V ZERO Ǟ 50 V SPAN Ǟ Pt: 1 mA ZERO Ǟ Pt: 1 mA
SPAN Ǟ Pt: 2 mA ZERO Ǟ Pt: 2 mA SPAN Ǟ Pt: 1 mA-H SPAN Ǟ Pt: 2 mA-H
SPAN Ǟ Cu: 2 mA ZERO Ǟ Cu: 2 mA SPAN
• Bei Verwendung des V DC/TC/DI-Moduls sind die angezeigten RTD Kalibrierwerte
und deren Modifikation ohne Bedeutung.
• Jedesmal, wenn die ENTER-Taste betätigt wird, erscheint einer der oben aufgeführten Kalibrierwerte. Wird die MODE-Taste gedrückt, während die Kalibrierwerte
angezeigt werden, kehrt das Menü zum AD-Wandler-Kalibriermodus zurück und
eventuell vorher eingegebene Korrekturwerte werden verworfen. Die korrigierten
Kalibrierwerte werden übernommen und sind sofort wirksam, wenn der DISPLAYModus abgeschlossen wird.
• Justierbarer Bereich und Fehleranzeige
• Der numerische Bereich reicht von -32768 bis 32767 (ausgenommen ist 16384,
-16384, 16385 und -16383).
• Falls folgende Werte eingegeben werden, erscheint eine Fehlermeldung:
Außerhalb des Bereiches von -32768 bis 32767: ERROR002
16384 oder -16384: ERROR145
16385 oder -16383: ERROR144
Hinweis
• Werden beim Abgleich folgende Bereiche nicht eingehalten, so wird das Modul als
fehlerhaft angenommen:
• Kalibrierwert „Null“ (ZERO)
: -3277 bis 3277 (Idealwert = 0)
• Kalibrierwert „Vollausschlag” (SPAN) : 29491 bis -29491 (Idealwert = -32768)
ZERO-Kalibrierung
–3277
–29491
0
–32768
3277
29491
SPAN-Kalibrierung
• Bei der Kalibrierung eines V DC/TC/DI-Eingangsmoduls entfällt die RTD-Kalibrierung.
IM DR231-01D-E
13-13
Fehlersuche und Wartung
END-Modus (Speichern eines Kalibrierwertes im internen nichtflüchtigen Speicher)
Wählen Sie dazu folgendes aus:
• STORE (Speichern): Schreiben der Kalibrierwerte in den nichtflüchtigen Speicher.
• ABORT (Abbruch): Bricht das Schreiben der Kalibrierwerte in den nichtflüchtigen
Speicher ab.
13
13-14
IM DR231-01D-E
Kapitel 14 Technische Daten
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241
(Bauart S8)
DR130/231/241-Module (bei der Bestellung zu spezifizieren, sie können später nicht
erweitert werden):
Eingangsmodule
: Universal (Eingangsgrößen V DC, RTD, TC, DI) oder V DC/
TC/DI-Spezialeingänge
Alarmmodule
: 10 Relais (Arbeitskontakte)
Schnittstellenmodule
: GP-IB oder RS-232-C
DI/DO-Module
: 2 Alarmrelais (Umschaltkontakte), Systemfehler- und
Papierende-Ausgang, Eingänge für Fernsteuersignale
Max. Anzahl Module
: DR130: 4
DR231/241: 6
Alarmmodul in Kombination mit Option /A4: nur 1
Schnittstellenmodule in Kombination mit Option /C: nur 1
DI/DO-Module in Kombination mit Option /R1: nur 1
Eingänge
Eingangsart
Wählbar zwischen Universalmodul oder V DC/TC/DI-Modul.
Zahl der Kanäle, Anschlussart
DR130: Wählbar zwischen 10/20 Kanälen; Schraub- oder Klemmanschluss.
DR231/DR241: Wählbar zwischen 10/20/30 Kanälen; Schraub- oder Klemmanschluss.
Eingangsschaltung
Erdfrei, unsymmetrisch, alle Kanäle galvanisch voneinander getrennt.
Die RTD-Eingänge besitzen einen gemeinsamen Eingang (Anschluss b)
Auflösung des AD-Wandlers
±20000
Integrationszeit des AD-Wandlers
20 ms (50Hz), 16.7 ms (60Hz), 100 ms (10Hz) oder automat. Umschaltung 50/60 Hz
(Die Auto-Umschaltung funktioniert nicht bei der DC-Ausführung.)
Minimales Messintervall
DR130:
Anzahl
Kanäle
Filter EIN/AUS Low-pass-Filter AUS
A/D
100ms
Integrat.- 20ms/16,7ms
zeit (50Hz/60Hz)
(10Hz)
10
20
2s
2s
4s
5s
Low-pass-Filter EIN
20ms/16,7ms
(50Hz/60Hz)
100ms
(10Hz)
3s
4s
12 s
15 s
DR231/DR241:
Filter EIN/AUS
Anzahl
Kanäle
Low-pass-Filter AUS
A/D
Integrat.- 20ms/16,7ms
zeit (50Hz/60Hz)
100ms
(10Hz)
Low-pass-Filter EIN
20ms/16,7ms
(50Hz/60Hz)
0,5 s*
4s
3s
10
2s
5s
4s
20
2s
6s
4s
30
*: 2 s, wenn die Netzüberwachungsbaugruppe installiert ist
100ms
(10Hz)
12 s
15 s
20 s
Vergleichsstellenkompensation
Für jeden Kanal einzeln umschaltbar zwischen intern oder extern.
14
14-1
Technische Daten
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Genauigkeit der Vergleichsstelle
(gemessen bei 0 °C, Eingänge thermisch angeglichen)
Typ R, S, B, W
: ±1 °C
Typ K, J, E, T, N, L, U
: ±0,5 °C
Maximal zulässige Eingangsspannung
2 V DC oder kleinere Bereiche, TC, RTD, DI (Kontakt)
: ±10V DC
6 V DC oder größere Bereiche, DI (Pegel)
: ±60V DC
Gegentaktstörspannung
V DC , TC
: Max. das 1,2 fache des Bereiches (Spitzenwert einschließlich der
50/60 Hz Komponenten)
RTD
: Max. 50 mV (Spitzenwert)
Gegentaktunterdrückungsverhältnis
Mindestens 40dB (50/60 Hz ± 0,1 %)
Gleichtaktstörspannung
Max. 250 V AC eff (50/60 Hz)
Gleichtaktunterdrückungsverhältnis
Mindestens 120dB (50/60 Hz ± 0,1 %, 500 Ω Quellimpedanz, zwischen der negativen
Messeingangsklemme und Erde)
Störspannung zwischen den Kanälen
Max. 150 V AC eff (50/60 Hz)
14-2
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Messbereiche, Genauigkeit und Auflösung
Die unten gemachten Angaben gelten bei folgenden Bedingungen:
Umgebungstemperatur: 23 ± 2 °C; Luftfeuchte:: 55 ±10 % r.F.;
Spannungsversorgung: 90 bis 250 V AC (bei AC-Spannungsversorgung) oder
10 bis 32 V DC (bei DC-Spannungsversorgung)/90 bis 132/80 bis 250 V AC (bei
Option /P6); Netzfrequenz: 50/60 Hz ± 1 %; Aufwärmzeit mindestens 30 Minuten;
Vibrationen und andere Einflüsse müssen vernachlässigbar bleiben.
Die RTD-Messbereiche sind bei den V DC/TC/DI-Modulen nicht verfügbar.
Eingang
DC-Spannung
Typ
20 mV
60 mV
200 mV
2V
6V
20 V
50 V
R
TC
(Beachten Sie bitte,
dass die GenauigS
keit der VerB
gleichsstellenK
kompensation
nicht berücksichtigt wurde).
RTD
RTD,
hohe Auflösung
Kontakt
*1
*1
*1
*1
E
*1
J
*1
T
*1
L
*2
U
*2
N
*3
W
*4
KPvsAu7Fe
Pt100(1mA)
*5
Pt100(2mA)
*5
JPt100(1mA)
*5
JPt100(2mA)
*5
Pt50(2mA)
*5
Ni100(1mA)
*6
SAMA
Ni100(1mA)DIN *6
Ni120(1mA)
*7
J263*B
Cu10 GE
*8
Cu10 L&N
*8
Cu10 WEED
*8
Cu10 BAILEY *8
Pt100(1mA)
*5
Pt100(2mA)
*5
JPt100(1mA)
*5
JPt100(2mA)
*5
Spannungseing.
Kontakteingang
Messung (Digitalanzeige)
Maximale
Auflösung
Messbereich
Messgenauigkeit
–20,000 b. 20,000 mV ±(0,05% vom MW + 5 Digit)
1 μV
–60,00 b. 60,00 mV
±(0,05% vom MW + 2 Digit)
10 μV
–200,00 b. 200,00 mV ±(0,05% vom MW + 2 Digit)
10 μV
–2,0000 bis 2,0000 V ±(0,05% vom MW + 2 Digit)
100 μV
–6,000 bis 6,000 V
±(0,05% vom MW + 2 Digit)
1 mV
–20,000 bis 20,000 V ±(0,05% vom MW + 2 Digit)
1 mV
–50,00 bis 50,00 V
±(0,05% vom MW + 2 Digit)
1 0mV
0,0 bis 1760,0°C
±(0,05% vom MW + 1°C)
Jedoch R,S:0 bis 100°C,±3,7°C
100 bis 300°C,±1,5°C
0,0 bis 1760,0°C
B:400 bis 600°C,±2°C, Genauig0,0 bis 1820,0°C
keit unter 400°C nicht spezifiziert.
–200,0 bis 1370,0°C
±(0,05% vom MW +0,7°C)
K erzielt jedoch eine Genauigk. v.
0,1°C
±(0,05% vom MW +1°C) im Bereich zwischen –200 bis –100°C.
–200,0 bis 800,0°C
±(0,05% vom MW +0,5°C)
–200,0 bis 1100,0°C
J und L erzielen jedoch eine Ge–200,0 bis 400,0°C
nauigkeit von
–200,0 bis 900,0°C
±(0,05% vom MW +0,7°C) im Be–200,0 bis 400,0°C
reich zwischen –200 bis –100°C.
0,0 bis 1300,0°C
0,0 bis 2315,0°C
±(0,05% vom MW +0,7°C)
0,0 bis 300,0K
±(0,05% vom MW +1°C)
0,1K
–200,0 bis 600,0°C
±(0,05% vom MW +0.7K)
–200,0 bis 250,0°C
±(0,05% vom MW +0,3°C)
–200,0 bis 550,0°C
–200,0 bis 250,0°C
–200,0 bis 550,0°C
0,1°C
–200,0 bis 250,0°C
±(0,05% vom MW +0,3°C)
±(0,05% vom MW +0,3°C)
–60,0 bis 180,0°C
–70,0 bis 200,0°C
±(0,05% vom MW +0,3°C)
0,0 bis 300,0K
0,1K
–200,0 bis 300,0°C
±(0,05% vom MW +0,3K)
±(0,2% vom MW +0,7°C)
0,1°C
–140,00 bis 150,00°C
–70,00 bis 70,00°C
–140,00 bis 150,00°C
–70,00 bis 70,00°C
Aus für eine Spannung von unter 2,4 V.
Ein für eine Spannung
von 2,4 V o. mehr (TTL)
Ein/Aus des Kontakts
±(0,05% vom MW +0,3°C)
±(0,05% vom MW +0,3°C)
±(0,05% vom MW +0,3°C)
±(0,05% vom MW +0,3°C)
0,01°C
*1 : R,S,B,K,E,J,T:ANSI,IEC 584,DIN IEC 584,JIS C 1602-1981
*6 : SAMA/DIN
*2 : L:Fe-CuNi,DIN43710,U:Cu-CuNi,DIN 43710
*7 : McGRAW EDISON COMPANY
*3 : N:Nicrosil-Nisil,IEC 584,DIN IEC 584
*8 : Bereiche, für die die Genauigkeit zutrifft:
*4 : W:W·5%RE-W·26%Re (Hoskins Mfg Co)
Cu10 GE:–84.4 bis 170,0°C,
Cu10 L&N:–75,0 bis 150,0°C,
*5 : Pt50:JIS C 1604-1981,JIS C 1606-1986
Cu10 WEED:–20,0 bis 250,0°C,
Pt100:JIS C 1604-1989,JIS C 1606-1989,IEC 751,DIN IEC 751
Cu10 BAILEY:–20,0 bis 250,0°C
JPt100:JIS C 1604-1981,JIS C 1606-1989
IM DR231-01D-E
14-3
14
Technische Daten
Messintervall
DR130: Wählbar zu 2, 3, 4, 5, 6, 10, 12, 15, 20, 30 oder 60 s; maximal 2 s für 20
Kanäle (gemessen bei 20 Kanälen, Filter: Aus, AD-Wandler-Integrationszeit: 20
ms (50 Hz)/16,7 ms (60 Hz))
DR231/DR241: Wählbar zu 2, 3, 4, 5, 6, 10, 12, 15, 20, 30 oder 60 s; maximal 2 s
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
für 30 Kanäle (gemessen bei 30 Kanälen, Filter: Aus, AD-WandlerIntegrationszeit: 20 ms (50 Hz)/16,7 ms (60 Hz))
Störunterdrückung
Unterdrückung durch integrierenden AD-Wandler, Tiefpassfilter oder gleitende
Mittelwertbildung.
Eingangswiderstand
Mindestens 10 MΩ bei 2 V DC oder kleineren Bereichen und TC Bereichen
Ca. 1 MΩ bei 6 V DC oder größeren Bereichen.
Isolationswiderstand
Mindestens 20 MΩ bei 500 V DC zwischen Eingängen und Erde.
Eingangsleckstrom
Maximal 10 nA
Durchschlagfestigkeit
Zwischen den Eingangsklemmen
: 1000 V AC (50/60Hz) für eine Minute.
Zwischen einer Eingangsklemme und Erde : 1500 V AC (50/60Hz) für eine Minute.
Eingangs-Quellwiderstand
V DC, TC
: höchstens 2 kΩ
RTD
: höchstens 10 Ω pro Leiter (Pt100 Ω)
höchstens 5 Ω pro Leiter (Pt50 Ω)
höchstens 1 Ω pro Leiter (Cu10 Ω)
Temperaturkoeffizient
Nullpunkt
: 0,01% des Bereichs/°C
Vollausschlag
: 0,01% d. Bereichs/°C (0,02% des Bereichs/°C bei CU10 Ω)
Thermoelement-Brucherkennung (Burn-Out)
Erkennung einer Unterbrechung in den TC-Bereichen (ein-/ausschaltbar), Prüfstrom 4
μA, Impulsbreite ca. 5 ms.
2 kΩ oder weniger wird als „normal“ erkannt.
100 kΩ oder größer wird als Unterbrechung erachtet.
Prüfintervall der Thermoelement-Brucherkennung
Die Prüfung erfolgt bei jedem Messintervall.
Eingangsart
Netzüberwachungsmodul
Ausführung der Anschlussklemmen
Einphasige Anwendung (jeweils ein Kanal für Spannung und Strom): Steckklemmen
Dreiphasige Anwendung (jeweils drei Kanäle für Spannung und Strom): Steckklemmen
Kürzestes Messintervall
2s
Eingangs-Signalverarbeitung
Eingänge mit Eingangsübertragern galvanisch getrennt, Kanäle voneinander isoliert
(getrennte Kanäle)
Mess- und Berechnungsverfahren
Digitale Multiplikation
Eingangs-Messbereiche
Spannung
: 25 oder 250 V effektiv
Strom
: 0,5 oder 5 A
Bei der Dreiphasen-Messung oder der Einphasen-/3-Leiter-Messung sind die Strom-/
Spannungsbereiche zwischen den entsprechenden Phasen oder Leitungen gleich (die
Strom-/Spannungsbereiche werden für die entsprechenden Kanäle gemeinsam eingestellt).
14-4
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Gemessener Frequenzbereich
45 bis 60 Hz
Verdrahtungsverfahren
DU400-12: Einphasen/2-Leiter
DU400-22: Einphasen/2-Leiter, Einphasen/3-Leiter, Dreiphasen/3-Leiter (zweifach
Spannung, zweifach Strom), Dreiphasen/3-Leiter (dreifach Spannung, dreifach Strom)
und Dreiphasen/4-Leiter
Gemessene Daten
Für jedes Modul können maximal sechs Datenpositionen aus Effektivspannung,
Effektivstrom, Wirkleistung, Scheinleistung, Blindleistung, Frequenz, Leistungsfaktor
und Phasenwinkel ausgewählt werden. Die gewählten Datenpositionen können zur
Anzeige und zum Aufzeichnen den Kanalnummern xx1 bis xx6 zugewiesen werden.
Abhängig vom Verdrahtungsverfahren gibt es jedoch Einschränkungen in Bezug auf die
Kombinationsmöglichkeiten der Datenpositionen.
Messbedingungen
• Messbereich für Strom- und Spannungseingänge
10 % des Messbereichs < Strom- und Spannungseingang ≤ 100% des Messbereichs
• Bei Frequenzmessungen wird der V1-Bereich überwacht
• Alle Messungen beziehen sich auf die Frequenz im Kanal für V1 und daher sind keine
gültigen Messergebnisse garantiert, wenn der Eingangswert für V1 außerhalb des
oben genannten Bereichs liegt.
• Fällt die gemessene Scheinleistung unter 10 % der Messspanne, kann das Gerät
Phasenwinkel und Leistungsfaktor nicht mehr messen (negativer Überlauf).
• Wird beim Messbereich oder der Verdrahtung eine Änderung ausgeführt, sind die
Daten von maximal zwei Abtastungen unmittelbar im Anschluss an die Änderungen
ungültig.
Messgenauigkeit und Auflösung
Die unten gemachten Angaben gelten bei folgenden Bedingungen:
Umgebungstemperatur: 23 ± 2 °C; Luftfeuchte:: 55 ±10 % r.F.;
Spannungsversorgung: 90 bis 250 V AC (bei AC-Spannungsversorgung) oder
10 bis 32 V DC (bei DC-Spannungsversorgung)/90 bis 132/80 bis 250 V AC (bei
Option /P6); Netzfrequenz: 50/60 Hz ± 1 %; Aufwärmzeit mindestens 30 Minuten;
Vibrationen und andere Einflüsse müssen vernachlässigbar bleiben. Die RTDMessbereiche sind bei den V DC/TC/DI-Modulen nicht verfügbar.
Messdaten
Messgenauigkeit
Auflösung
Effektivspannung
± (0,5% der Messspanne)
0,01 V eff (für 25 V-Bereich), 0,1 V eff (für 250 V-Bereich)
Effektivstrom
± (0,5% der Messspanne)
0,0001 A eff (für 0,5 A-Bereich), 0,001 A eff (für 5 A-Bereich)
Wirkleistung
± (1% der Messspanne) φ = 0
± (2,5% der Messspanne) 0 <| φ | 30
± (5% der Messspanne) 30 <| φ | 80
0,01 W (für 12,5 W, 25 W und 37,5 W Messspannen)
0,1 W (für 125 W, 250 W und 375 W Messspannen)
1 W (für 1,250 W, 2,500 W und 3,750 W Messspannen)
Scheinleistung
± (1% der Messspanne) 0 | φ | 80
0,01 VA (für 12,5 VA, 25 VA und 37,5 VA Messspannen)
0,1 VA (für 125 VA, 250 VA und 375 VA Messspannen)
1 VA (für 1,250 VA, 2,500 VA und 3,750 VA Messspannen)
Blindleistung
± (5% der Messspanne) 0 | φ |< 60
± (2,5% der Messspanne) 60 | φ | 80
0,01 var (für 12,5 var, 25 var und 37,5 var Messspannen)
0,1 var (für 125 var, 250 var und 375 var Messspannen)
1 var (für 1,250 var, 2,500 var und 3,750 var Messspannen)
Frequenz
±0,1 Hz
0,01 Hz
Leistungsfaktor
± (2% der Messspanne) 0 | φ | 80
0,01
Phasenwinkel
±5 Grad 0 | φ | 80
0,1 Grad
14-5
Technische Daten
IM DR231-01D-E
14
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Messbereiche
Messdaten
25 V-0,5A
Effektivspannung 0,00 – 25,00 V eff
Vi (i = 1,2,3,13,0)
25 V-5 A
250 V-0,5 A
250 V-5 A
0,00 – 25,00 V eff 0,0 – 250,0 V eff 0,0 – 250,0 V eff
Effektivstrom
Ii (i = 1,2,3,13,0)
0,0000 – 0,50000A eff 0,000 – 5,000 A eff 0,0000 –
0,5000 A eff
Wirkleistung
P1, P2, P3
–12,50 – 12,50 W
–125,0 – 125,0 W
–125,0 – 125,0 W –1250 – 1250 W
Wirkleistung
P13
–25,00 – 25,00 W
–250,0 – 250,0 W
–250,0 – 250,0 W –2500 – 2500 W
Wirkleistung
P0
–37,50 – 37,50 W
–375,0 – 375,0 W
–375,0 – 375,0 W –3750 – 3750 W
Scheinleistung
VA1, VA2, VA3
0,00 – 12,50 VA
0,0 – 125,0 VA
0,0 – 125,0 VA
0 – 1250 VA
Scheinleistung
VA13
0,00 – 25,00 VA
0,0 – 250,0 VA
0,0 – 250,0 VA
0 – 2500 VA
Scheinleistung
VA0
0,00 – 37,50 VA
0,0 – 375,0 VA
0,0 – 375,0 VA
0 – 3750 VA
Blindleistung
Var1, Var2, Var3
0,00 – 12,50 var
0,0 – 125,0 var
0,0 – 125,0 var
0 – 1250 var
Blindleistung
Var13
0,00 – 25,00 var
0,0 – 250,0 var
0,0 – 250,0 var
0 – 2500 var
Blindleistung
Var0
0,00 – 37,50 var
0,0 – 375,0 var
0,0 – 375,0 var
0 – 3750 var
Leistungsfaktor
–1,00 – 1,00
PFi (i = 1,2,3,13,0)
–1,00 – 1,00
–1,00 – 1,00
–1,00 – 1,00
Phasenwinkel
–80,0 – 80,0 Grad
PHi (i = 1,2,3,13,0)
–80,0 – 80,0 Grad –80,0 – 80,0 Grad –80,0 – 80,0 Grad
Frequenz
FREQ
45,00 – 65,00 Hz
45,00 – 65,00 Hz 45,00 – 65,00 Hz
25 V-5 A
250 V-0.5 A
45,00 – 65,00 Hz
0,000 –
5,000 A eff
Anzeigenbereiche
Messdaten
25 V-0.5A
Effektivspannung 0.00 – 26.25 A eff
Vi (i = 1,2,3,13,0)
Effektivstrom
Ii (i = 1,2,3,13,0)
0.0000 – 0.5250 A eff 0.000 – 5.250 A eff 0.0000 –
0.5250 A eff
Wirkleistung
P1, P2, P3
–13.75 – 13.75 W
–137.5 – 137.5 W
–137.5 – 137.5 W –1375 – 1375 W
Wirkleistung
P13
–27.50 – 27.50 W
–275.0 – 275.0 W
–275.0 – 275.0 W –2750 – 2750 W
Wirkleistung
P0
–41.25 – 41.25 W
–412.5 – 412.5 W
–412.5 – 412.5 W –4125 – 4125 W
Scheinleistung
VA1, VA2, VA3
0.00 – 13.75 VA
0.0 – 137.5 VA
0.0 – 137.5 VA
0 – 1375 VA
Scheinleistung
VA13
0.00 – 27.50 VA
0.0 – 275.0 VA
0.0 – 275.0 VA
0 – 2750 VA
Scheinleistung
VA0
0.00 – 41.25 VA
0.0 – 412.5 VA
0.0 – 412.5 VA
0 – 4125 VA
Blindleistung
Var1, Var2, Var3
0.00 – 13.75 var
0.0 – 137.5 var
0.0 – 137.5 var
0 – 1375 var
Blindleistung
Var13
0.00 – 27.50 var
0.0 – 275.0 var
0.0 – 275.0 var
0 – 2750 var
Blindleistung
Var0
0.00 – 41.25 var
0.0 – 412.5 var
0.0 – 412.5 var
0 – 4125 var
–1.00 – 1.00
–1.00 – 1.00
–1.00 – 1.00
Leistungsfaktor
–1.00 – 1.00
PFi (i = 1,2,3,13,0)
14-6
250 V-5 A
0.00 – 26.25 A eff 0.0 – 262.5 A eff 0.0 – 262.5 A eff
0.000 –
5.250 A eff
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Phasenwinkel
–89.0 – 89.0 Grad
PHi (i = 1,2,3,13,0)
–89.0 – 89.0 Grad –89.0 – 89.0 Grad –89.0 – 89.0 Grad
Frequenz
FREQ
41.00 – 69.00 Hz
41.00 – 69.00 Hz
41.00 – 69.00 Hz 41.00 – 69.00 Hz
Ausgegebene Datenpositionen bei jeder Verdrahtungsmethode
Ausgabedaten
Einphasen/
2-Draht
Einphasen/
3-Draht
Dreiphasen/
3-Draht
(zweif. Spannung,
zweifach Strom)
Dreiphasen/
Dreiphasen/
3-Draht
4-Draht
(dreifach Spannung,
dreifach Strom)
Effektivspannung V V1
V1, V3
V13: (V1+V3)/2
V1, V3
V13: (V1+V3)/2
V1, V2, V3
V13: (V1+V3)/2
V0: (V1+V2+V3)/3
V1, V2, V3
V0: (V1+V2+V3)/3
Effektivstrom I
I1
I1, I3
I13: (I1+I3)/2
I1, I3
I13: (I1+I3)/2
I1, I2, I3
I13: (I1+I3)/2
I0: (I1+I2+I3)/3
I1, I2, I3
I0: (I1+I2+I3)/3
Wirkleistung W
P1
P1, P3
P13: P1+P3
P1, P3
P13: P1+P3
P1, P2, P3
P13: P1+P3
P1, P2, P3
P0: P1+I2+P3
Scheinleistung VA
VA1
VA1, VA3
VA13: VA1+VA3
VA1, VA3
VA13: VA1+VA3
VA1, VA2, VA3
VA13: VA1+VA3
VA1, VA2, VA3
VA0: VA1+VA2+VA3
Blindleistung Var
Var1
Var1, Var3
Var13: Var1+Var3
Var1, Var3
Var13: Var1+Var3
Var1, Var2, Var3
Var13: Var1+VA3
Var1, Var2, Var3
Var0: Var1+Var2+Var3
Frequenz FREQ
FREQ
FREQ
FREQ
FREQ
FREQ
Leistungsfaktor PF
PF1
PF1, PF3
PF13
PF1, PF3
PF13
PF1, PF2, PF3
PF13
PF1, PF2, PF3
PF0
Phasenwinkel PH
PH1
PH1, PH3
PH13
PH1, PH3
PH13
PH1, PH2, PH3
PH13
PH1, PH2, PH3
PH0
Maximale Werte für kontinuierlich anliegende Spannung und Strom
Spannung
: 250 V eff
Strom
: 5 A eff
Scheitelfaktor
Maximal 3 (600 VSpitze)
Maximale Gleichtaktspannung
250 V eff
Gleichtaktunterdrückungsverhältnis (Spannungs- und Strombereiche)
0,02 % der Messspanne (wenn 250 V, 45 bis 65 Hz überlagert sind)
Eingangswiderstand
Spannungseingang: mindestens 300 kΩ für AC-Spannungen
Stromeingang: maximal 1 Ω für AC-Ströme
Filter
Gleitender Mittelwert
Berechnung der Watt-Zahl
Verwendung der /M1 Berechnungsfunktion
Isolationswiderstand
Zwischen Eingangsklemmen und Erde: min. 100 MΩ
Durchschlagfestigkeit
Zwischen den Ausgangsklemmen und Erde : 2300 V AC für eine Minute (50/60 Hz)
14
Aufzeichnungsmethode
Raster-Scan-Methode, 10-farbiger Punktedruck
IM DR231-01D-E
14-7
Technische Daten
Aufzeichnung
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Anzahl der Aufzeichnungskanäle
Messergebnisse: Max. 30 Kanäle
Aufzeichnungspapier
DR130
: Normalpapier, Z-gefaltet (Gesamtbreite 230,0 mm, Länge 20 m)
Effektive Schreibbreite: 150 mm (für Trendaufzeichnung)
DR231/241
: Normalpapier, Z-gefaltet (Gesamtbreite 342,5 mm, Länge 30 m)
Effektive Schreibbreite: 250 mm (für Trendaufzeichnung)
Aufzeichnungsfarben
Analoger Trendmodus
Trendaufzeichnung
: purpur, rot, grün, blau, braun, schwarz, marineblau, gelbgrün, purpurrot, orange
(wählbar für jeden einzelnen Kanal)
Digitaldruck
: schwarz
Alarmdruck
: rot (Erlöschen des Alarms: blau)
Protokolliermodus
: purpur
Aufzeichnungsgenauigkeit
DR130
Trendaufzeichnung
: ± (0,2% der Aufzeichnungsspanne + Messgenauigkeit)
DR231/241
Trendaufzeichnung
: ± (0,1% der Aufzeichnungsspanne + Messgenauigkeit)
Max. grafische Auflösung
Trendaufzeichnung
: ± 0,1 mm
Aufzeichnungsintervall
Aufzeichnungsintervall im Trendmodus:
FIX
: Minimum 2 s; identisch mit dem Messintervall
AUTO
: Minimum 2 s; automatisch bestimmt aus Messintervall u.
Vorschubgeschwindigkeit
Digitales Druckintervall im Trendmodus:
MULTIPLE
: Wählbar aus 6 verschiedenen Intervallen.
SINGLE
: Automatisch bestimmt aus Kanalzahl und
Vorschubgeschwindigkeit.
Digitales Druckintervall im Protokolliermodus:
MULTIPLE
: Wählbar für jeden Kanal aus 6 verschiedenen Intervallen.
SINGLE
: Identisch für alle Kanäle.
Umschaltung des Aufzeichnungsintervalles
: Auf 2 Arten; ausgelöst durch Ereignis/Aktionsfunktionen
Aufzeichnungsmodus
Analoger Trendmodus und Protokolliermodus
Papiervorschub
Vorschubgeschwindigkeit
: 1 bis 1500 mm/h, Schrittweite 1 mm/h
Umschaltung des Vorschubes
: Auf 2 Arten; ausgelöst durch Ereignis/
Aktionsfunktionen
Antrieb
: Schrittmotor
Vorschubgenauigkeit
: ± 0.1% der Länge (Aufzeichnungslänge mindestens 1000 mm; jedoch ohne Ausdehnung oder
Schrumpfung des Papiers)
Aufzeichnung Start/Stopp
Normalerweise wird Start und Stopp der Aufzeichnung durch Tastenoperationen veranlasst. Die Auslösung ist jedoch auch durch die Ereignis/Aktionsfunktionen möglich.
Normale Aufzeichnung
Trendaufzeichnung bei Eintritt eines Alarmes: Trigger/Pegel
Trendaufzeichnung in Gruppen
14-8
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Zusätzliche Druckfunktionen
Während Trendaufzeichnung und Protokolldruck können Einstellparameter und Texte
gedruckt werden. Dabei darf das Produkt aus Vorschubgeschwindigkeit (mm/h) x
Aufzeichnungsintervall im Trendmodus 3000 nicht übersteigen.
Ausdruckbare Informationen: physikalische Einheiten, Kanalnummer/Bezeichnung,
Alarme, Skalen, Titel, Meldungen.
Ereignis/Aktionsfunktionen
Mit folgenden Ereignissen kann die Aufzeichnung gestartet oder der Vorschub
geändert werden: Alarmstatus, Fernsteuersignal, Papierendesignal, Zeitgeber und
Tastenoperation.
Verhältnis zwischen Vorschub und Aufzeichnungsintervall (analoger Trendmodus)
Das Produkt aus Vorschubgeschwindigkeit (mm/h) x Aufzeichnungsintervall im
Trendmodus darf 3000 nicht übersteigen.
Vorschubgeschwindigkeit
Kanalnr./
MSR-Bez.
1 bis 9 mm/h
10 bis 1500 mm/h
Ausdruck erfolgt
Ausdruck erfolgt
Digitaldruck
Alarm-/Skalen-/
Meldungsdruck
kein Ausdruck Ausdruck erfolgt
Ausdruck erfolgt Ausdruck erfolgt
Verhältnis zwischen Intervall beim digitalen Drucken und
Vorschubgeschwindigkeit
Es wird die Einstellung SINGLE angenommen.
Das Produkt aus Vorschubgeschwindigkeit (mm/h) x Aufzeichnungsintervall im
Trendmodus darf 3000 nicht übersteigen.
Einheit : Stunden
Anzahl der Spalten beim digitalen Druck*
Vorschub
1 Spalte
3 Spalten
4 Spalten
2 Spalten
4
3
10 bis 24 mm/h
6
12
2
1
25 bis 49 mm/h
2
4
1
1
50 bis 99 mm/h
1
2
1
1
100 bis 1500 mm/h
1
1
* Drei- und vierspaltiger digitaler Ausdruck steht nur beim DR231/241 zur Verfügung.
Es wird die Einstellung MULTIPLE angenommen.
Die Einstellung erfolgt durch die Zeitgeber.
Weitere Funktionen
Manuelles Drucken: Der Datensatz eines Messintervalles kann durch Tastendruck oder
durch die Ereignis/ Aktionsfunktionen gedruckt werden.
Aufzeichnung in Zonen: Aufzeichnungsbreite und Position (0% und 100% Positionen)
können bei der Trendaufzeichnung in der Einheit mm vorgegeben werden.
Teilweise gespreizte Aufzeichnung: Ein Teil der Aufzeichnung kann ab einem bestimmten Grenzwert gestaucht – und somit der Rest gedehnt – werden (nur ein Grenzwert
möglich).
Anzeige
IM DR231-01D-E
14-9
14
Technische Daten
Anzeigemethode
VFD (Vakuum-Fluoreszenz-Anzeige), 5 x 7 Punktematrix, 3 reihig
Anzahl darstellbarer Zeichen
Hauptanzeige: 22 große Zeichen (1 reihig); Unteranzeige 1 und 2: 40 kleine Zeichen (2
reihig)
Anzeigeinhalt
Numerische Daten: Die Daten frei wählbarer Kanäle können zeilenweise angezeigt werden (1 Kanal in Hauptanzeige, je zwei pro Unteranzeige, d.h 5 Kanäle gleichzeitig).
Kanalnummer oder Bezeichnung (max. 7 Zeichen), Alarmsuche, Messwerte und
Einheiten.
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Balkenanzeige: Die Messwerte der Hauptanzeige werden als analoger Balken dargestellt.
Zusätzliche Daten: Datum, Uhrzeit, Alarmstatus, Relaisstatus, Tastenverriegelung EIN/
AUS, Aufzeichnungsstatus.
Alarme
Zahl der Alarme
Pro Kanal können bis zu 4 Alarme eingestellt werden.
Alarmarten: Hochalarm, Tiefalarm, Differenz-Hochalarm, Differenz-Tiefalarm,
Gradienten-Hochalarm und Gradienten-Tiefalarm. Für aufsummierte Ergebnisse können
jedoch nur der Hochalarm und der Tiefalarm verwendet werden.
Intervall für Gradientenalarm: Einstellbar als Vielfaches des Messintervalles (x 1 bis x
15, gemeinsam für Gradienten-Hochalarm und -Tiefalarm).
Alarmausgang
Auswahl folgender Funktionen: Anziehend/abfallendes Relais, UND/ODERVerknüpfung, Alarmhaltefunktion EIN/AUS (gemeinsam für alle Kanäle).
Für die erneute Kontaktgabe („Reflash“) können bis zu 6 Alarme verwendet werden.
Zahl der Alarmrelais
Maximal 12 (bei Ausrüstung sowohl mit Option /A4 als auch mit Option /R1).
Alarmaufzeichnung
Trendmodus
: Markierung bei Auftreten/Erlöschen des Alarmes, zugehöriger Kanal, Alarmart und Alarmnummer werden auf dem
rechten Randstreifen gedruckt.
Protokolliermodus
: Die Alarmart wird zusammen mit den Messdaten gedruckt.
Alarmanzeige
Alarmstatus-Anzeige
: Leuchtet oder blinkt bei aufgetretenem Alarm.
Alarmbestätigung
: Bei Bestätigung stoppt die blinkende Anzeige.
Standard-Rechenfunktionen
Berechnungsarten
Differenzbildung zwischen Kanälen, lineare Skalierung und gleitende Mittelwertbildung.
Skalierung
Skalierbare Bereiche
: DC V, TC, RTD, Kontakt
Skalierungsbereich
: –30000 bis +30000
Skalierungsgenauigkeit : Genauigkeit (Digits) = Messgenauigkeit (Digits) x
Skalierungsspanne (Digits) / Messbereichsspanne (Digits) +
2 Digits. Nachkommastellen werden ignoriert.
Beispiel:
Messbereich: 6 V; Messbereichsspanne: 1,000 bis 5,000 V; Skalierungsspanne: 0,000
bis 2,000; Messwert: 5 V;
±(0,05 x 5 +2) x 2000/4000 + 2 = ±3,125
Genauigkeit = ± 4 Digits = ± 0,004 V
Gleitende Mittelwertbildung
Die gleitende Mittelwertbildung kann über 2 bis 64 Abtastungen gebildet werden (einstellbar).
Daten-Speicherungs- und Lesefunktionen
Medien zum Speichern/Lesen
Gepufferter Speicher (internes SRAM)
Kapazität: 512 KByte
Datenpufferung: ca.10 Jahre (Lithiumbatterie; bei Raumtemperatur und Netz ausgeschaltet)
14-10
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
IM DR231-01D-E
14-11
14
Technische Daten
Wählbare Speicherlängen: 10, 20, 30, 40, 50, 100, 200, 300, 400, 500, 1k, 2k, 3k,
4k, 5k, 10k, 20k, 30k, 40k, and 50k Daten/Kanal (Der gesamte Speicherplatzbedarf
muss kleiner als der frei verfügbare Speicher sein).
3,5” Diskette
Zahl der Laufwerke: 1
Diskettentypen: 2HD, 2DD
Unterstützte Formate: 1,44 MByte, 1,2 MByte und 720 KByte
Zum Speichern/Lesen geeignete Daten
Konfigurationseinstellungen (Set Up), Messdaten und Rechendaten (nur bei optionaler
Rechenfunktion).
Speichermethode auf Diskette
Im Pufferspeicher (RAM Disk) abgelegte Daten werden auf die Diskette kopiert.
Einstellungen können direkt auf Diskette gespeichert werden.
Lesemethode von der Diskette
Daten von der Diskette werden in den Pufferspeicher (RAM Disk) kopiert. Einstellungen
können direkt von der Diskette gelesen werden.
Drucken und Ausgeben gelesener Daten
Die im Pufferspeicher abgelegten Daten können gedruckt oder über eine
Kommunikationsschnittstelle ausgegeben werden.
Datenformat
Einstellungen: ASCII
Gemessene/berechnete Daten: Binär; bei Speicherung auf Diskette ist auch ASCII (CSV
Format) möglich.
Speicherplatzbedarf
Einstellungen
DR130
: Maximal ca. 42 kByte (bei Einstellungen für 30 Messkanäle und 30
Rechenkanäle)
DR231/241 : Maximal ca. 50 kByte (bei Einstellungen für 30 Messkanäle und 30
Rechenkanäle)
Messwerte
Binärdaten : 2 Byte / 1 Datenposition
ASCII Daten: 12 Byte / 1 Datenposition
Rechenwerte
Binärdaten : 4 Byte / 1 Datenposition
ASCII Daten: 12 Byte / 1 Datenposition
Berechnungsformel für die gesamte Datengröße
256 + 64 x (Zahl der Messkanäle + Zahl der Rechenkanäle) + (Zahl der Messkanäle x
2 + Zahl der Rechenkanäle x 4 + 6) x eingestellte Datenlänge
Speicherintervall bei gemessenen/berechneten Daten
Entweder das Messintervall des DR oder wählbar zu 1/2/5/10 Minuten. Mit der Aktions/
Ereignisfunktion kann auch eine einzelne Messung z.B. durch die MFUNC-Taste oder
einen Fernsteuereingang gespeichert werden.
Wahl der Speichermethode (WRITE MODE)
Direkt
: Nach der Eingabe beginnt unmitelbar die Speicherung.
Wenn die vorgegebene Datenlänge erreicht ist, stoppt die
Speicherung.
Trigger einzeln (SINGLE) : Speicherung beginnt, wenn das Triggerereignis eintritt.
Wenn die vorgegebene Datenlänge erreicht ist, stoppt die
Speicherung.
Trigger wiederholend
: Die Speicherung beginnt, wenn das Triggerereignis eintritt.
(REPEAT)
Die Speicherung mit vorgegebener Länge in eine Datei wiederholt sich solange, bis kein Speicherplatz mehr vorhanden
ist.
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Triggerbedingung
Alle Triggerbedingungen werden über die Ereignis/Aktionsfunktion definiert.
Triggerbedingung beim Speichern von Mess-/Berechnungsdaten: Ereignis/
Aktionsfunktion (z.B. Tastenoperation, Fernsteuersignal, Alarmstatus, Papierende)
Triggerbedingung beim Lesen von Mess-/Berechnungsdaten (vom Pufferspeicher):
Ereignis/Aktionsfunktion (z.B. Tastenoperation, Fernsteuersignal, Alarmstatus)
Pretrigger: 0 bis 100% (einstellbar in 10% Schritten)
Dateiname beim Speichern
Max. 8 ASCII Zeichen. Bei wiederholendem Trigger sind nur max. 5 Zeichen erlaubt (die
letzten 3 Zeichen dienen der Nummerierung von 001 bis 208).
Optionale Berechnungsfunktion
Rechenfunktionen
4 Grundrechenarten, SQR (Quadratwurzel), ABS (Absolutbetrag), LOG
(Zehnerlogarithmus), LN (natürlicher Logarithmus), EXP (e-Funktion), statistische
Berechnungen *, logische Verknüpfungen (AND, OR, NOT, und XOR), logische
Vergleiche, Potenzierung, zeitverschobene Daten, Daten anhalten**, Zurücksetzen.
* Statistische Berechnungen
CLOG: Berechnung von statistischen Werten über eine Gruppe von gleichzeitig
gemessenen Daten (Summe, Maximum, Minimum, Mittelwert und Maximum Minimum)
TLOG: Berechnung von statistischen Werten eines bestimmten Kanals über die Zeit
(Summe, Maximum, Minimum, Mittelwert und Maximum - Minimum)
Rechenintervall bei statistischen Werten: Einstellung über die Ereignis/
Aktionsfunktion.
**Anhalten
Vorübergehendes Anhalten der Berechnung und Halten des Rechenergebnisses.
Die Berechnung der Statistikwerte kann durch Aufheben der Haltefunktion wieder aufgenommen werden.
Anzahl der Rechenkanäle (Anzahl der Kanäle, die für Rechenfunktionen verwendbar sind)
Maximal 30 Kanäle.
Berechnungsintervall
Die Berechnung erfolgt mit jedem Messintervall. Sollten die Berechnungen wegen
hoher Kanalzahl und komplexer Ausdrücke zu umfangreich werden um innerhalb eines
Messintervalles zu erfolgen, wird ein entsprechender Alarm erzeugt.
Rechenbereich während der Berechnung
±10308
Gültige Stellen des Rechenergebnisses
-9.999.999 bis +99.999.999 (Es können 1 bis 4 Nachkommastellen vorgegeben werden).
Eingangsdaten von der Schnittstelle
Digitale Werte (numerisches ASCII-Feld) können über die Schnittstelle als Rechendaten
verwendet werden.
Berechnung Start/Stopp
Die Berechnung kann über Schnittstellenkommandos, die M.FUNC-Tasten und
die Aktions/Ereignisfunktion gesteuert werden. (z.B. manuell mit M.FUNC1,
Fernsteuersignal, Zeitgeber und Alarmstatus).
Weitere Mathematikfunktion: Fern-Vergleichsstellenkompensation (RRJC)
Eingangsart: Thermoelement (TC)
Genauigkeit: Doppelte Messunsicherheit gegenüber der Normalmessung ohne
14-12
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Vergleichsstelle (+ evt. Temperaturdifferenz in der Anschlussbox).
Thermoelement Brucherkennung: nicht anwendbar.
Kommunikationsfunktionen
Es sind Schnittstellenmodule für GP-IB, RS-232-C oder RS-422-A/RS-485 verfügbar.
Report-Funktion (Optionscode /M3; steht nur ab Bauartnummer S5 zur Verfügung)
Reportkanäle
60 Kanäle, R01 bis R60 (DR231/DR241)
30 Kanäle, R01 bis R30 (DR130)
Reportarten
Stündlicher Report: stündlich statistische Informationen
Täglicher Report: statistische Informationen über einen Tag (Start zu einer spezifizierten
Tageszeit)
Monatlicher Report: statistische Informationen über einen Monat (Start zu einem spezifizierten Monatstag und Tageszeitpunkt). Diese Reportarten können separat ein- und
ausgeschaltet werden.
Ausgabe der Berechnungsergebnisse der Reports
Der DR-Schreiber druckt die Ergebnisse auf dem Diagrammpapier aus oder gibt sie
über die Kommunikationsschnittstelle aus.
Ausgabeformate der Berechnungsergebnisse der Reports
Stündlicher Report: Standardformat
Täglicher Report
: Standardformat oder erweitertes Format
Standardformat
: Berechnungsergebnisse der täglichen Reports
Erweitertes Format
: Berechnungsergebnisse der täglichen Reports plus
Ergebnisse der stündlichen Reports*
Monatlicher Report
: Standardformat oder erweitertes Format
Standardformat
: Berechnungsergebnisse der monatlichen Reports
Erweitertes Format
: Berechnungsergebnisse der monatlichen Reports plus
Ergebnisse der täglichen Reports*
Das erweiterte Format ist nur bei täglichen und monatlichen Reports möglich.
*: entweder Mittelwert, Momentanwert oder Summe bei jeder Berechnung eines
Reports.
Berechnungsarten für Reports
AVE: Mittelwert, Maximum und Minimum über eine voreingestellte Zeitspanne
INST: Momentanwert zur Zeit der Reportausgabe
SUM: Summe und kumulative Summe über eine voreingestellte Zeitspanne
Summe
kumulative Summe
Stündlicher Report
stündliche Summe
Täglicher Report
tägliche Summe
Monatlicher Report
monatliche Summe
Summe über 24 Std (wird zum
definierten Zeitpunkt für den
täglichen Report zurückgesetzt)
Summe über einen Monat (wird
zum definierten Zeitpunkt für den
monatlichen Report zurückgesetzt)
nicht möglich
IM DR231-01D-E
14-13
14
Technische Daten
Einheiten-Umwandlung (nur bei SUM)
Werden Eingangsgrößen mit einer zeitbezogenen Einheit integriert, sorgt die EinheitenUmwandlung dafür, dass Unstimmigkeiten, die sich aus den berechneten Werten aufgrund des angewendeten Messintervalls ergeben können, beseitigt werden.
INTVL: (keine Umwandlung);
⌺(Rechenergebnisse)
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
/s: Umwandlung in Summe der Eingangswerte pro Sekunde; ⌺(Rechenergebnisse) x
Messintervall
/min: Umwandlung in Summe der Eingangsw. pro Minute; ⌺(Rechenergebnisse) x
Messintervall/60
/h: Umwandlung in Summe der Eingangswerte pro Stunde; ⌺(Rechenergebnisse) x
Messintervall/3600
/Tag: Umwandlung in Summe der Eingangswerte pro Tag;
⌺(Rechenergebnisse) x
Messintervall/86400
Zeitpunkt der Reportausgabe
Referenzdatum: 1. bis 28. Tag des Monats
Referenzzeitpunkt: 00:00 bis 23:00
Ausgabebereiche für die Berechnungsergebnisse in Reports
AVE
: –9999999 bis 99999999 (Position des Dezimalpunkts hängt von Mess- und
Berechnungskanälen ab, die dem Reportkanal zugewiesen sind)
INST : –9999999 bis 99999999 (Position des Dezimalpunkts hängt von Mess- und
Berechnungskanälen ab, die dem Reportkanal zugewiesen sind)
SUM : Sieben Stellen für die Mantisse und zwei Stellen für den Exponenten
Verarbeitung fehlerhafter Daten
AVE
: Fehlerhafte Daten sind von Berechnungen ausgeschlossen. Daten positiver
und negativer Überläufe werden jedoch bei Berechnungen von Maxima und
Minima verwendet.
INST : Fehlerhafte Daten sind in die Berechnung eingeschlossen.
SUM : Fehlerhafte Daten sind von der Berechnung ausgeschlossen.
Informationen und Verarbeitung der Daten bei Spannungsausfällen
• Der DR-Schreiber fügt den Zeitangaben ein „x“ an, die auf einem Ausdruck, der nach
einem Spannungsausfall erfolgt, enthalten sind. Das Zeichen wird jedoch nicht ausgedruckt, wenn seit Auftreten des Spannungsausfalls mehr als 12 Stunden vergangen
sind.
• Daten, die während eines Spannungsausfalls aufgetreten sind, sind in den Reports
nicht enthalten.
• Falls der DR nach einem Spannungsausfall zum Betrieb zurückkehrt und während der
Zeit des Spannungsausfalls wäre ein Report fällig gewesen, wird der Report unmittelbar nach Wiederaufnahme des Betriebs ausgegeben.
• Bei Anwendungen, in denen der Menüpunkt REPORT PRINT auf ON (ein) für automatischen Druck gesetzt ist, druckt der DR nur dann unmittelbar nach Wiederkehr
der Spannung einen Report, wenn die Dauer des Spannungsausfalls weniger als 12
Stunden beträgt und das Gerät nach dem Zeitpunkt für den Reportausdruck wieder
zum Betrieb zurückkehrt.
• Bei Anwendungen, in denen der Menüpunkt REPORT PRINT auf ON (ein) für automatischen Druck gesetzt ist, druckt der DR einen Report zum festgelegten Zeitpunkt,
wenn die Dauer des Spannungsausfalls weniger als 12 Stunden beträgt und das
Gerät vor dem Zeitpunkt für den Reportausdruck wieder zum Betrieb zurückkehrt.
• Beträgt die Dauer eines Spannungsausfalls mehr als 12 Stunden, wird die
Reporterstellung abgebrochen, auch wenn die Spannung wiederkehrt.
Ein Report (für die Daten bis zum Spannungsausfall) wird jedoch unmittelbar nach
Ende des Spannungsausfalls ausgedruckt.
• Beträgt die Dauer eines Spannungsausfalls mehr als 12 Stunden, druckt der DR
unmittelbar nach Spannungswiderkehr keinen Report, auch wenn der Menüpunkt
für den automatischen Ausdruck eingeschaltet ist. In diesem Fall können Sie
den Reportausdruck oder die Ausgabe des Reports über eine Kommunikationsschnittstelle über das FUNC-Menü veranlassen.
Ausdruckzeiten für Reports
14-14
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Art des Reports
Druckformat
Stündlicher Report
Täglicher Report
Standard
Standard
Erweitert
Standard
Erweitert
Monatlicher Report
Zeilenzahl
77
77
437
77
542
erf. Diagrammlänge
Druckzeit
20 cm
20 cm
114 cm
20 cm
141 cm
etwa
etwa
etwa
etwa
etwa
4 Minuten
4 Minuten
22 Minuten
4 Minuten
27 Minuten
Die benötigte Druckzeit ist am höchsten, wenn Sie gleichzeitig einen stündlichen
Report und einen täglichen Report im Standardformat und einen monatlichen Report im
erweiterten Format ausdrucken.
Die erforderliche Zeit beträgt dann 4 + 4 + 27 = 35 Minuten.
Ausgabeformat über die Kommunikationsschnittstelle
Binär
Spannungsversorgung
Nenn-Versorgungsspannung
AC-Spannungsversorgung
DC-Spannungsversorgung
AC-Spannungsversorgung, Option /P6
: 100 bis 240 V AC (beliebig)
: 12 bis 28 V DC
: 100 bis 240 V AC (automatische
Umschaltung 100/200 V)
Wenn das Gerät mit 200 V betrieben wird,
schaltet es nicht automatisch auf 100 V
zurück. Schalten Sie in diesem Fall bitte
den Netzschalter auf der Rückseite des
Geräts aus und wieder ein.
Zulässiger Spannungsbereich
AC-Spannungsversorgung
: 90 bis 250 V AC
DC-Spannungsversorgung
: 10 bis 32 V DC
AC-Spannungsversorgung, Option /P6
: 90 bis 132/180 bis 250 V AC
Nennfrequenz
50/60 Hz
Leistungsbedarf
AC-Spannungsversorgung
: max. etwa 130 VA
DC-Spannungsversorgung
: max. etwa 80 VA
AC-Spannungsversorgung, Option /P6
: max. etwa 130 VA
Sicherungskennwerte
• Haupteinheit
AC-Spannungsversorgung
: 250 V/2,5 A, träge, Norm: IEC/VDE
DC-Spannungsversorgung
: 250 V/6,3 A, träge, Norm: IEC/VDE
• Im Gehäuse auf der Rückseite, wo das Ein-/Ausgabemodul angeschlossen ist (diese
Sicherung darf vom Kunden nicht ausgewechselt werden)
AC-Spannungsversorgung
: 250 V/2 A, träge, Norm: IEC/VDE
DC-Spannungsversorgung
: 250 V/6,3 A, träge, Norm: IEC/VDE
AC-Spannungsversorgung, /P6
: 250 V/2,5 A, träge, Norm: IEC/VDE
Prioritäten der Verwendung von AC- und DC-Spannungsversorgung bei Modellen
14
14-15
Technische Daten
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
mit Option /P6 (wenn das Gerät sowohl mit Wechsel- als auch Gleichspannung
versorgt werden kann)
Klemmenspannung der
DC-Versorgung
Versorgungseingang mit höherer Priorität
Unter 20 V
20 bis 28 V
28 bis 32 V
AC-Spannungsversorgung
Undefiniert
DC-Spannungsversorgung
Normalbedingungen
Netzspannung
AC-Spannungsversorgung
: 90 bis 250 V AC
DC-Spannungsversorgung (bei DR130/DR231 mit Option /P6 oder DR241 mit
Spannungsvers.code „-2“)
: 10 bis 32 V DC
AC-Spannungsversorgung, Option /P6 (nur für DR130/DR231)
: 90 bis 132/180 bis 250 V AC
Netzfrequenz
50 Hz ± 2 %, 60 Hz ± 2 %
Umgebungstemperatur
0 bis 50°C (5 bis 40 °C bei Gebrauch des Diskettenlaufwerks)
Umgebungsfeuchtigkeit
20 bis 80% r. F. für 0 bis 40 °C, 10 bis 50% r. F. für 40 bis 50 °C (keine Kondensation)
Vibration
10 bis 60 Hz, 0,2 m/s2
Schock
Nicht zulässig
Magnetisches Feld
Max. 400 A/m (50/60 Hz)
Gebrauchslage
Das Gerät sollte möglichst waagrecht positioniert sein.
Aufstellungsort
Innenräume
Zulässige Installationshöhe
Max. 2000 m ü. d. M.
Installationskategorie gemäß IEC 1010-1
II*1
Verschmutzungsgrad gemäß IEC 1010-1
2*2
Aufwärmzeit
Mindestens 30 Minuten nach Einschalten der Spannungsversorgung.
*1 Die Installationskategorie ist die Spezifikation der Überspannungsfestigkeit, wird auch als
Überspannungskategorie bezeichnet.
*2 Der Verschmutzungsgrad ist die Spezifikation bezüglich der Verminderung der
Isolationsspannung auf Grund des Einflusses von Staub, Flüssigkeiten und Gasen. Grad 2
bedeutet eine normale Innenraumatmosphäre.
Einfluss der Betriebsbedingungen
Umgebungstemperatur: Temperaturänderung um 10 °C: innerhalb ± (0,1% der Anzeige
+ 1 Digit); ± (0,2% des Bereiches + 1 Digit) bei Cu10 Ω
Netzspannungsänderung: Innerhalb ±1 Digit im Bereich von 90 bis 132 VAC, oder
180 bis 250 VAC (AC-Spannungsversorgung, Frequenz 50/60 Hz), 10 bis 32 VDC
(DC-Spannungsversorgung)
14-16
IM DR231-01D-E
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
Äußeres Magnetfeld: Wechselfeld AC (50/60 Hz) und Gleichfeld DC von 400 A/m:
Innerhalb ± (0,1% der Anzeige + 10 Digits), Netzüberwachungsmodul: innerhalb ±15%
des Bereichs.
Quellwiderstand: Abweichung bei einer Änderung des Quellwiderstandes von 1 kW
(1) Spannung (V DC)
2 V Bereich oder kleiner: innerhalb ± 10 μV
6 V Bereich oder größer: innerhalb ± 0,1% der Anzeige
(2) Thermoelement (TC)
Innerhalb ± 10μV; jedoch innerhalb 100 μV bei eingeschalteter TC-Brucherkennung.
(3) Thermowiderstand (RTD)
Abweichung bei einer Änderung von 10 Ω pro Leiter (bei gleichem
Leitungswiderstand für alle Leiter)
Innerhalb ± (0,1% der Anzeige + 1 Digit)
Abweichung bei einem Unterschied der Leitungswiderstände von 40 mΩ (max. Diff.
zw. 3 Leitern): ca. 0,1 °C
Installationslage
Abweichung, wenn das Gerät horizontal montiert ist:
Innerhalb ± (0,1% der Anzeige + 1 Digit)
Vibration
Abweichung bei einer sinusförmigen Beschleunigung von 0,2 m/s2 in jeder der drei
Raumachsen für 2 Stunden in einem Frequenzbereich von 10 bis 60 Hz: Innerhalb ±
(0,1% der Anzeige + 1 Digit)
Transport- und Lagerbedingungen
Diese Angaben gelten für die Umgebungsbedingungen bei Transport und Lagerung ab
Werk bis zum Einsatzort und ebenfalls bei zeitweiligem Nichtgebrauch.
Falls sich die Umgebungsbedingungen innerhalb der spezifizierten Bereiche bewegen,
ist keine bleibende Beschädigung zu erwarten und das Gerät kann wieder unter normalen Betriebsbedingungen eingesetzt werden (obwohl in manchen Fällen eine erneute
Kalibrierung erforderlich sein kann).
Umgebungstemperatur
–25 bis 60 °C (–20 bis 60 °C bei Diskettenlaufwerk)
Luftfeuchte
5 bis 95 % r.F.
Vibration
10 bis 60 Hz, max. 4,9 m/s2
Schock
Max. 392 m/s2 (bei Verpackung im Originalkarton)
Allgemeine Spezifikationen
IM DR231-01D-E
14-17
14
Technische Daten
EMV Konformitätsstandards
• Emmission EN55011: Klasse A
• Störfestigkeit EN50082-2
IEC1000-4-2 Elektrostatische Entladung Leistungskriterium A *
8 kV (Luft), 4 kV (Kontakt)
IEC1000-4-3 Hochfrequenzfeld
Leistungskriterium A *
80 bis 1000 MHz, 10 V/m
IEC1000-4-4 Schnelle Transienten
Leistungskriterium B
Netzleitungen 2 kV, andere Leitungen 1 kV
IEC1000-4-6 Leitungsgebundene Störungen Leistungskriterium A *
0,15 bis 80 MHz, 10 V
* Einfluss auf die Genauigkeit
14.1 Technische Daten des DR130/DR231/DR241 (Bauart S8)
± 10% des Bereiches (außer 50 V-Bereich)
± 20% des Bereiches (50 V-Bereich)
Bei Verwendung des Erweiterungsmoduls:
± 20% des Bereiches (außer 50 V-Bereich)
± 40% des Bereiches (50 V-Bereich)
Installation
Tischgerät: DR130/DR231
Schalttafelgerät: DR241
Unabhängig vom Installationsverfahren muss die Montage in waagrechter und aufrechter Position erfolgen.
Werkstoffe
Stahlblech, Aluminiumblech, Kunststoff-Formteile
Farbe
Anzeige
: schiefergrau, hell (äquivalent zu Munsell 0.1 PB 4.6/0.2)
DR130/DR231 Grundger. : schwarz (äquivalent zu Munsell 0.8 Y 2.5/0.4)
DR241 Grundgerät
: weiß (äquivalent zu Munsell 6.6 Y 7.9/0.5)
Äußere Abmessungen
DR130
: ca. 338 (B) x 221 (H) x 335 (T) mm
DR130 (mit Opiton /P6) : ca. 338 (B) x 221 (H) x 381 (T) mm
DR231
: ca. 438 (B) x 291 (H) x 336 (T) mm
DR231 (mit Option /P6) : ca. 438 (B) x 291 (H) x 381 (T) mm
DR241
: ca. 444 (B) x 288 (H) x 343 (T) mm
Gewicht
DR130
: ca. 9,3 kg *1, 10,8 kg *3
DR231
: ca. 13 kg *2, 14,5 kg *3
DR241
: ca. 16 kg *2
*1 ausgerüstet mit 20 Eingangskanälen und Option /A4.
*2 ausgerüstet mit 30 Eingangskanälen und Option /A4.
*3 ausgerüstet mit Option /P6.
Datum/Uhrzeit
Ausgestattet mit Kalenderfunktion.
Ganggenauigkeit
± 100 ppm. Jedoch ohne Einbeziehung der Verzögerung beim Ein-/Ausschalten des
Netzes (weniger als 1 Sekunde).
Systemfehlerausgang (FAIL)
Relaiskontakt (bei installierter Option /R1)
Pufferung der Einstellparameter
Lithium-Stützbatterie (Lebensdauer ca. 10 Jahre bei einer Umgebungstemperatur von
23°C)
Isolationswiderstand
Mindestens 20 MΩ zwischen Netzeingang und Erde, zwischen sonstigen Eingängen
und Erde und zwischen allen Messeingängen (Prüfspannung 500 VDC)
Isolationsspannung
Zwischen Netzeingang und Erde des DR130/DR231/DR241-Grundgeräts: 1500 V
AC (50/60 Hz) für eine Minute. Zwischen Messeingängen und Erde des DR130/
DR231/DR241-Grundgeräts: 1500 V AC (50/60 Hz) für eine Minute. Zwischen
Ausgangsklemmen und Erde des DR130/DR231/DR241-Grundgeräts: 2300 V AC
(50/60 Hz) für eine Minute. Zwischen DC-Spannungsversorgungsklemmen und Erde
des DR130/DR231-Grundgeräts: 500 V AC (50/60 Hz) für eine Minute (mit Option /
P6). Zwischen DC-Spannungsversorgungsklemmen und Erde des DR241-Grundgeräts:
1000 V AC (50/60 Hz) für eine Minute (bei Spannungsversorgungscode „-2“).
14-18
IM DR231-01D-E
14.2 Technische Daten der optionalen Funktionen
GP-IB-Kommunikation (wenn mit Option /C1 ausgestattet)
Elektrische und mechanische Daten
In Übereinstimmung mit IEEE-Norm 488-1978
Code
ISO-(ASCII-) Code
Adresse
0 bis 15
Funktionen
• Sprecher-Funktionen
Ausgabe von Messwerten (ASCII, binär); Ausgabe von Einstellparametern (ASCII)
• Hörer-Funktionen
Einstellung von Messbedingungen, Starten und Stoppen von Messungen,
Definition von Unterbrechungsgründen (außer Einstellung und Steuerung von
Spannungsversorgung AUS/EIN)
Unterbrechungsursachen
Syntaxfehler, Dateiende, A/D-Wandlung abgeschlossen, Betrieb des internen Timers,
Ende der Datenspeicherung, unvollständige Messung während der Berechnung
RS-232-C-Kommunikation (wenn mit Option /C2 ausgestattet)
IM DR231-01D-E
14-19
14
Technische Daten
Elektrische und mechanische Daten
In Übereinstimmung mit EIA-Norm RS-232-C
Anschlussverfahren
Punkt-zu-Punkt
Kommunikationsmethode
Halbduplex
Synchronisationsmodus
Start-Stop-Synchronisation (durch Start- und Stoppbit synchronisiert)
Baudrate
150, 300, 600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200 oder 38400 Bps
Startbit
Auf 1 Bit festgelegt
Datenlänge
7 oder 8 Bit, einstellbar
Parität
Gerade, ungerade oder keine einstellbar
Stoppbit
1 oder 2 einstellbar
Übertragungsabstand
Max. 15 m
Anschluss
D-sub 25-polig (Stifte)
Handshake
Hardware
: Empfangs- und Sendesteuerung durch „DTR“-, „RTS“- und „CTS“Signale freigegeben.
Software
: Sendesteuerung durch „XON“ und „XOFF“ freigegeben.
Kapazität des Empfangspuffers
200 Byte
14.2 Technische Daten der optionalen Funktionen
Escape-Sequenz
Nur für Empfang
Funktionen
• Sprecher-Funktionen
Ausgabe von Messwerten (ASCII, binär) und Einstellparametern (ASCII)
• Hörer-Funktionen
Einstellung von Messbedingungen, Starten und Stoppen von Messungen (außer
Einstellung und Steuerung von Spannungsversorgung AUS/EIN), Ursachen für „ESC
S“ definieren (Ausgabe eines Statusbytes)
Inhalt von „Status“
Syntaxfehler, Dateiende, A/D-Wandlung abgeschlossen, Betrieb des internen Timers,
Ende der Datenspeicherung, unvollständige Messung während der Berechnung
RS-422-A/RS-485-Kommunikation (wenn mit Option /C3 ausgestattet)
Elektrische und mechanische Daten
In Übereinstimmung mit EIA-Normen RS-422-A und RS-485
Anschlussformat
Mehrfachverbindung 1:n (n=16 für RS-422-A, n=31 für RS-485)
Kommunikationsformat
Halbduplex
Synchronisierungsformat
Asynchrone Start-Stop-Übertragung (durch Start- und Stoppbit synchronisiert)
Baudrate (bps)
300, 600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200 oder 38400 Bps einstellbar
Startbit
Auf 1 Bit festgelegt
Datenlänge
7 oder 8 Bit, einstellbar
Parität
Gerade, ungerade oder keine einstellbar
Stoppbit
1 oder 2 einstellbar
Anschluss
6 Schraub-Anschlussklemmen (für M4-Schrauben)
Antwortzeit
0, 10, 20, 50 oder 100 ms (einstellbar)
Größe des Empfangspuffers
250 Byte
Escape-Sequenz
Trigger, Statusabfrage, Öffnen und Schließen
Elektrische Eigenschaften
SDA, SDB, RDA, RDB, SG. Signalklemmen und interne Schaltkreise sind galvanisch
getrennt.
Kommunikationsentfernung
Max. 1,2 km
Terminator
Interner Widerstand (120 Ω, 1 W) mit Schiebeschalter zuschaltbar.
14-20
IM DR231-01D-E
14.2 Technische Daten der optionalen Funktionen
Ethernet (wenn mit Option /C7 ausgestattet)
Elektrische und mechanische Daten
In Übereinstimmung mit IEEE802.3 (Frames werden nicht unterstützt)
Kommunikationsmethode
Ethernet
Übertragungsart
10BASE-T (CSMA/CD, 10 Mbps, Basisband)
Übertragungsgeschwindigkeit
10 Mbps
Protokolle
TCP, IP, UDP, ARP, ICMP
Maximale Anzahl an Anschlüssen
4
Eingangsdaten
ASCII
Unterstützung von RS-232-C-Befehlen
Ausgangsdaten
ASCII, Binär
Alarmausgabe (wenn mit Option /A4 ausgestattet)
Anzahl der Ausgänge
10 Ausgänge
Ausgangsaktualisierungsrate
Jeder Messzyklus
Kontaktmodus
Einschaltkontakte
: NO-C
Zustände anziehend/abfallend
Einstellbar
Halten/nicht halten
Einstellbar
Erneute Alarmgabe
Bis zu 6 Kontakte können spezifiziert werden.
Kontaktdaten
250 V DC/0,1 A (ohmsche Last)
250 V AC/2 A (ohmsche Last)
30 V DC/2 A (ohmsche Last)
Durchbruchspannung
Zwischen Ausgangsklemmen und Erde: 2300 V AC (50/60 Hz) für 1 Minute
Alarmausgabe mit der DI/DO-Modul (wenn mit Option /R1 ausgestattet)
Anzahl der Ausgänge
2 Ausgänge
Ausgangsaktualisierungsrate
Jeder Messzyklus
Kontaktmodus
Umschaltkontakte
: (NO-C-NC)
Zustände anziehend/abfallend
Einstellbar
Halten/nicht halten
Einstellbar
14-21
Technische Daten
IM DR231-01D-E
14
14.2 Technische Daten der optionalen Funktionen
Erneute Alarmgabe
Kann eingestellt werden.
Kontaktdaten
250 V DC/0,1 A (ohmsche Last)
250 V AC/2 A (ohmsche Last)
30 V DC/2 A (ohmsche Last)
Durchbruchspannung
Zwischen Ausgangsklemmen und Erde: 2300 V AC (50/60 Hz) für 1 Minute
FAIL-Ausgang der DI/DO-Modul (wenn mit Option /R1 ausgestattet)
Funktion
Das Ausgangsrelais für die Störungsmeldung (FAIL) ist normalerweise angezogen und
fällt ab, wenn ein Fehler im Instrument festgestellt wird.
Kontaktmodus
Umschaltkontakt
: (NO-C-NC)
Zustände anziehend/abfallend
Nicht einstellbar
Kontaktdaten
250 V DC/0,1 A (ohmsche Last)
250 V AC/2 A (ohmsche Last)
30 V DC/2 A (ohmsche Last)
Durchbruchspannung
Zwischen Ausgangsklemmen und Erde: 2300 V AC (50/60 Hz) für 1 Minute
Papierende-Ausgang der DI/DO-Modul (wenn mit Option /R1 ausgestattet)
Funktion
Das Ausgangsrelais für den Papierende-Alarm zieht an, wenn das Papier im Schreiber
zur Neige geht.
Kontaktmodus
Umschaltkontakt
: (NO-C-NC)
Zustände anziehend/abfallend
Nicht einstellbar
Kontaktdaten
250 V DC/0,1 A (ohmsche Last)
250 V AC/2 A (ohmsche Last)
30 V DC/2 A (ohmsche Last)
Durchbruchspannung
Zwischen Ausgangsklemmen und Erde: 2300 V AC (50/60 Hz) für 1 Minute
14-22
IM DR231-01D-E
14.2 Technische Daten der optionalen Funktionen
Fernsteuerung der Aufzeichnungsfunktionen mit der DI/DO-Modul
(wenn mit Option /R1 ausgestattet)
Funktion
Die folgenden Funktionen können durch Kontaktsignale ferngesteuert werden:
• Alarmbestätigung
• Alarm rücksetzen
• Timer rücksetzen
• Starten/Stoppen der Aufzeichnung
• Manueller Ausdruck
• Digitaler Ausdruck
• Meldungsausdruck
• Meldungsanzeige
• Änderung der Vorschubgeschwindigkeit/des Aufzeichnungsintervalls
• Gruppen-Trendaufzeichnung
Eingangssignal
Kein Spannungskontakt, Open-Collector-Eingang, der von einer TTL-Logik oder einem
Transistor angesteuert wird. Nennspannung: 0 bis 5 V DC (Eingangsimpedanz: 4,7 kΩ,
Pull-up-Widerstand auf 5 V)
Maximale Eingangsspannung (zulässiger Bereich)
–2 bis 7 V DC
Eingangsbedingungen
• EIN-Spannung: max 0,5 V (30 mA DC)
• Leckstrom im AUS-Zustand: max. 0,25 mA.
Dauer des Eingangssignals
Eine Sekunde oder mehr (Erkennungsintervall für Eingangssignale: ca. 0,5 s)
Durchbruchspannung
Zwischen Ausgangsklemmen und Erde: 1500 V AC (50/60 Hz) für 1 Minute
14
14-23
Technische Daten
IM DR231-01D-E
14.3 Äußere Abmessungen
DR130
Anzahl der Eingangskanäle: 30
Einheit : mm
73,8
Rückseite
Modell mit AC-Spannungsversorgung
Modell mit DC-Spannungsversorgung
Modell mit AC-Spannungsversorgung
30
207
98,8
25
221
6
338
Modell mit DC-Spannungsversorgung
30
252
98,8
Falls nicht angegeben, beträgt die Toleranz ±3%, bei Maßen unter 10 mm beträgt die Toleranz jedoch ±0,3 mm.
14-24
IM DR231-01D-E
14.3 Äußere Abmessungen
DR231
Anzahl der Eingangskanäle: 30
Einheit : mm
424
Rückseite
Modell mit AC-Spannungsversorgung
Modell mit DC-Spannungsversorgung
Modell mit AC-Spannungsversorgung
438
207
98,8
25
266
30
Modell mit DC-Spannungsversorgung
30
252
98,8
14
IM DR231-01D-E
14-25
Technische Daten
Falls nicht angegeben, beträgt die Toleranz ±3%, bei Maßen unter 10 mm beträgt die Toleranz jedoch ±0,3 mm.
14.3 Äußere Abmessungen
DR241
Anzahl der Eingangskanäle: 30
Einheit : mm
Rückseite
424
40
203
100
280
288
444
Falls nicht angegeben, beträgt die Toleranz ±3%. Bei Maßen unter 10 mm beträgt die Toleranz jedoch ±0,3 mm.
14-26
IM DR231-01D-E
Verzeichnis der Hauptmenüpunkte
Wird die entsprechende Taste gedrückt, wird das zugehörige Menü (Hauptmenü)
in der Hauptanzeige angezeigt. Ist das Gerät mit einem Diskettenlaufwerk ausgestattet und die Optionen /C (oder /C2) und /A4 oder /R1 und /M1 sind werksseitig
auf die Standardeinstellungen eingestellt, werden im Menü die Haltefunktionen für
Alarmanzeige und Relais als eingeschaltet angezeigt.
RANGE-Menü
001-01:VOLT/2V→ Auswahl der Eingangsart/Einstel-
SET3-Menü
SET=
lung der Aufzeichnungsspanne/der
linearen Skalierung (S. 5-1 und 5-4)
CHART2→ Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit (S. 6-4)
CHART-Menü
SET=
CHART→ Einstellung der Vorschubgeschwindigkeit (S. 6-4)
CLOCK→ Einstellung von Datum und Uhrzeit (Seite 3-25)
ZONE→ Einstellung von Aufzeichnungszonen (Seite 6-6)
PARTIAL→ Einstellung der teilweise gespreizten Aufzeichnung
(Seite 6-6)
PRINT-Menü
TAG→ Einstellung von MSR-Bezeichnungen (Tags) (Seite 6-8)
MAN PR START→ Start des manuellen Ausdrucks (S. 7-2)
DIGITAL PR→Einstellung des digitalen Ausdrucks (Seite 6-8)
LIST START→ Listenausdruck (Seite 7-2)
MANUAL PR→ Einstellung des manuellen Ausdrucks
HEADER START→ Überschriftendruck (Seite 7-2)
ALARM-Menü
001-01:1/OFF→ Einstellung von Alarmen und Relais
(einschl. interner Schalter) (Seite 8-1)
(Seite 6-8)
ALARM PR→ Einstellung des Alarmausdrucks (Seite 6-10)
SCALE PR→ Einstellung des Skalenausdrucks (Seite 6-12)
SET-Menü
SET=
LIST PR→ Einstellung des Listenausdrucks (Seite 6-12)
SYSTEM→ Einstellung des Aufzeichnungsmodus (Seite 6-1)
LIST FMT→ Einstellung des Listenformats (Seite 6-12)
UNIT→ Einstellung der physikalischen Einheit (Seite 6-1)
MESSAGE→ Eingabe von Meldungen (Seite 6-14)
TREND→ Einstellung des Aufzeichnungskanals (Seite 6-1)
HEADER→ Eingabe von Überschriften (Seite 6-14)
TIMER→Einstellung des Aufzeichnungsinter-
TITLE→ Eingabe von Titeln (Seite 6-14)
valls (Timer) (Seite 6-1)
MATH→
Einstellung der Berechnungen (Kapitel 12)
CONST→ Definition von Konstanten (Seite 12-8)
MATCH TIME→ Einstellung der Zielzeit (Seite 6-16)
MOVE AVE→ Einstellung des gleitenden Mittelwerts
(Seite 6-16)
MEMORY→ Speichern/Lesen von Daten (Kapitel 11)
INTERPOL→ Einstellung der Interpolation (Seite 6-16)
FCOPY→ Speichern/Lesen von Konfigurations-
GROUP→ Einstellung von Gruppen (Seite 6-16)
daten (Kapitel 11)
LOGIC→ Einstellung der Ereignis/Aktionsfunktionen (Seite 9-1)
COPY→ Kopieren (Seite 9-12)
Index
Ind-1
Index
IM DR231-01D-E
Verzeichnis der Hauptmenüpunkte
FUNC-Menü
ALARM ACK→ Bestätigung von Alarmen (Seite 9-14)
SET UP-Menü
SET UP=
ALARM RST→ Alarme rücksetzen (Seite 9-14)
PRN ADJ→ Abgleich der Druckkopfposition (Seite 10-1)
INIT BRANCE→
SCAN INTVL→ Einstellung des Abtastintervalls (Seite 10-1)
TIMER RESET→Timer rücksetzen (Seite 9-14)
RECORD→ Einstellung des Aufzeichnungsformats (Seite 10-3)
MATH START→ Berechnung starten (Seite 12-9)
MATH→
Einstellung der auszuführenden Aktionen bei Rechenfehlern und der Zeitbasis für TLOG.SUM (Seite 12-13)
Erneutes Starten der Berech-
MATH CLR START→ nungen nach Löschen des
FLOPPY→ Speichern/Lesen von Konfigurationsdaten (Kap. 11)
Rechenergebnisses (Seite 12-9)
MATH STOP→ Berechnung stoppen (Seite 12-9)
REPORT→Einstellung des Reportformats (Seite 10-29)
MATH ACK→ Statusanzeige für unvollständige
ALARM→ Einstellung von Alarmintervall/Hysterese/Halten
Berechnungen rücksetzen (Seite 12-8)
REPORT START→ Reporterstellung starten (S. 10-29)
(Seite 10-7)
A/D INTG→Auswahl der Integrationszeit für den A/D-Wandler
(Seite 10-7)
REPORT STOP→ Reporterstellung starten (Seite 10-29)
FILTER→ Auswahl des Filters (Seite 10-7)
REP RECALL START→ Drucken des Reports starten
RELAY→ Einstellung der Betriebsart der Relais/der internen
(Seite 10-31)
REP PRINT STOP→ Drucken des Reports stoppen
Schalter (Seite 10-9)
BURN OUT→ Einstellung der Burn-Out-Funktion (Seite 10-12)
(Seite 10-31)
KEY LOCK ON→ Tastenverriegelung (Seite 9-14)
RJC→ Einstellung der Vergleichsstellenkompensation
(Seite 10-12)
MSG PRINT→ Start des Meldungsdrucks (Seite 7-3)
COLOR→ Einstellung der Aufzeichnungsfarben (Seite 10-14)
FUNC3-Menü
S/U LIST START→ Drucken von Setup-Listen
LOCK→ Einstellung der Tastenverriegelung (Seite 10-15)
(Seite 7-4)
ALM BUF CLEAR→ Löschen des Alarmpuffers
(Seite 9-16)
FUNC PARM→Einstellung des FUNC/FUNC3-Menüs
(Seite 10-17)
SET PARM→Einstellung des SET/SET3-Menüs (Seite 10-20)
MSG BUF CLEAR→ Löschen des Meldungspuffers
(Seite 9-16)
MODULE INF→ Anzeige von Baugruppeninformationen
(Seite 9-16)
COMM INF→ Anzeige von Kommunikationsinformationen
DISPLAY→ Auswahl des Anzeige-Aktualisierungsintervalls
(Seite 10-24)
END→ Registrierung der Änderungen im SET UP-Menü und
Beenden des SET UP-Menüs (Seite 10-24)
(Seite 9-16)
RE SYSTEM→
RAM INIT→
Ind-2
Initialisierung des Geräts (Seite 9-16)
IM DR231-01D-E
Index
Index
Symbole
4-Leiter/2-Leiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-15
A
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-24
Abtastintervall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4, 10-2
Abtastintervalls. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-1
AC-Spannungen/Ströme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-3
A/D-Integrationszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-4
A/D INTG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-8
Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-12, 3-15
ALARM ACK. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
Alarmanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-17, 8-4
Alarmarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-15
Alarmausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-11, 8-4
Alarmausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-21
Alarmausgangsrelais . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-15
Alarmbestätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-17, 9-15, 9-16
Alarm-Druckerpuffer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-12
Alarme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-2
Alarmebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-1
Alarmebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-11
Alarme zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
Alarmfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-15
ALARM HOLD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-8
ALARM HYS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-8
Alarmhysterese. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-15
Alarminformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-17
Alarmintervall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-7
Alarmpuffer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
ALARM RH TIME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-8
ALARM RL TIME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-8
ALARM RST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
ALARM SEARCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-8
Alarmsollwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-2
Alarmstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-11
ALARM STATUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-11
Alarm-Status-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
Alarm-Such-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
Alarmtyps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-2
ALM BUF CLEAR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
Anfangskanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2, 5-7
Anschlussblöcke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-20
Antwortzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-15
Anzeige-Aktualisierungsintervall. . . . . . . . . . . . . . . . . .10-23
Anzeige des aktiven Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
Anzeigefunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
ASCII-Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-18
Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-3
Aufzeichnungsbeispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-6
Aufzeichnungsfarben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-9, 10-14
B
Balkenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-10
Balkendiagramm-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
BARGRAPH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-10
Bauartnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Baudrate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-13, 3-14
Berechnungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-4
Berechnungsformel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-6
Berechnungsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-22
Berechnungsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-1
Berechnungskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-3
Betriebsart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-16
Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-16
Burn-Out-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-12
C
CHANNEL PITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
CLOCK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-14
COMM INF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
D
DARWIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1, 1-1
Datei-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-8
Dateiname . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-6
Datenformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-6
Datengröße. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-6, 11-12
Datenlänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-13, 3-15, 11-5
Datenspeicherungsintervall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-5
Datum. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-26, 4-14
DC-Spannung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-3
DELTA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-3
Deltamessung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-2
DI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-3
Diagrammpapier. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-7
Diagrammpapierkassette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-7
Differenz zwischen Kanälen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-19
Digitalausdruck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-5, 6-3, 6-10
DIGITAL PR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-10
DIGITAL PR CLMN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
Direkte Speicherung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-3
Ind-3
Index
Index
IM DR231-01D-E
Aufzeichnungsformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-8, 10-3
Aufzeichnungsintervall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-9, 6-1
Aufzeichnungskanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-1
Aufzeichnungskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-8
Aufzeichnungsmodus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1, 14-8
Aufzeichnungspapier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-8
Aufzeichnungsspanne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-10, 5-1
Aufzeichnungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-5
Aufzeichnungszone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-10
Aufzeichnungszonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-6
Ausführungszeitpunkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-14
Austauschintervalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13-1
AUTO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-9, 4-1
Auto-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
Index
Diskette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-22
Diskettenlaufwerk. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-22
DISPLAY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-23
Druckabstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
Druckbare Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-4
Druckfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-9
Druckkopfposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-1
Druckrichtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
Druckspalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
E
Ein-/Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-25
Eingänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-1
Eingangsart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-1
Eingangsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-3
Eingangsfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-4
Eingangsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-3
Eingangssignalleitungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-18
Endkanal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2, 5-7
ENERG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-11
Ereignis-/Aktionsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-20
Ereignis/Aktionsfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-1
Erneute Kontaktgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-17, 10-10
Ethernet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-16, 14-21
EVENT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-1
F
FAIL-Ausgabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-21
Farbbandkassette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7, 3-9, 3-10
Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13-6
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13-4
Fernsteuersignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-19
Fernsteuersignalleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-19
Fernsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-23
FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-8
FIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-9
Formatieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-25
Frequenzbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-5
FULL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-2
FUNC/FUNC3-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-17
G
Gegentaktstörungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-30
Genauigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-3
Gestellmontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-3
Gleichtaktstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-30
Gleitender Mittelwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-19, 6-19
GP-IB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-12, 14-19
Gradientenalarm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-15
GROUP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-19
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-12
Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-19
H
HALTEN/NICHT HALTEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-16
Handshake . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-13
Hauptmenüpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ind-1
HEADER START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-3
HOLD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-11
Horizontaler Ausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-8
HYS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-2
Hysterese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-2, 10-7
I
Initialisierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-17, 9-18
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1
Installationsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-2
Integrationszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-7
Interne Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-22
Interne Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-15, 10-10
INTERPOL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-19
Interpolation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-19
Interpolationsfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-12
K
Kalibriermodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13-8
Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13-8
Kanalnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-2, 4-6, 4-7, 4-8, 5-2
KEY LOCK ON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
Kommunikationsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-4
Kommunikationsschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-22
Konfigurationsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1, 11-11
Konstanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-3, 12-9
Kontakteingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-3
Kopfzeilen-Ausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-14
Kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-13, 11-16
Kopierfähige Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-17
Kopierfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-14
L
Lesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-7
Leseverfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-9, 11-15
Lineare Skalierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-19, 5-4
Listenausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-12, 6-13, 7-2
Listenformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-13
LIST FMT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-15
LIST PR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-14
LIST START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-2
LOG FORMAT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
LOGIC BOX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-1
Logikblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-1
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-21
M
MAN PR START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-2
MANUAL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-5
MANUAL PR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-10
Ind-4
IM DR231-01D-E
Index
Manueller Ausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-14, 6-10, 7-2
Manueller Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
MATCH TIME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-19
MATH CLR START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
MATH START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
MATH STOP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-16
Meldungsausdruck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-12, 7-4, 9-15
Meldungspuffer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
Menüs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Merker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-3
Messbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-5
Messbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-3
Messwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2, 4-6, 4-7
Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
MODULE INF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
Module, optional . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Modulinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
MOVE AVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-19
MSG BUF CLEAR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
MSG PRINT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
MSR-Bezeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-9
MULTIPLE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-9
N
Netzkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-22
Netzüberwachungsmodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-6
Normalbedingungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-16
Nullpunktabgleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-2
O
ON/OFF MARK PR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-4
Optionale Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-19
Optionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
P
Packungsinhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
PAGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-7
Papierende-Alarm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-21
Papierende-Signal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-19
Parität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-13, 3-15
PARTIAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-7
Passwort. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-16
Physikalische Einheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-2
Physikalische Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2, 4-6, 4-7
PRE TRIGGER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-6
R
RAM-Disk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-7, 11-22, 11-24
RAM INIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
READ MODE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-9
Rechenfehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-5
REFLASH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-10
Relais . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-3
Relaishaltefunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-11
S
SCALE PR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-14
SCALE TIC PR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
SCAN INTVL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-2
Schalttafelgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-4
Schalttafelmontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-6
Schnittstelleninformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-18
Schnittstellenkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-12
Seiten-Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
SET/SET3-Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-20
Setup-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-14
Setup-Listen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-5
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Sicherheitsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1
Sicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13-2
Signalleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-17
Signalverarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-4
SINGLE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-9
Skalenausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-13
Skalenmarkierungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
Skalenwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-11
SKIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-2
Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Sommer-/Winterzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-20
Spannungsversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-15
SPEED CHANGE PR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-4
Speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-1
Speicherverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-5
Standard-Berechnungsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . .2-19
Standard-Rechenfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-10
Standardzubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Statusanzeigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-2
Stopbit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-13, 3-15
Störquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-27
Störunterdrückungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-31
S/U LIST START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-5
Index
Ind-5
Index
IM DR231-01D-E
Relaisnummer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-11
Relaisstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-12
Relais-Status-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
RELAY STATUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-12
Reportausgabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-29
Reportfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-23
Report-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-26, 14-13
Revisionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
RJC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3, 10-13
RRJC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-23, 5-3
RS-232-C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-13, 14-19
RS-422-A/RS-485 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-20
RS-422A/RS-485 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-14
RTD. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-3
Rücksetzen der Alarme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-18
Index
T
Z
TAG PRINT LEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-4
Tastenverriegelung . . . . . . . . . . . . . 2-20, 9-15, 9-16, 10-15
TC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-3
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-1
Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-2
Teilweise gespreizte Aufzeichnung. . . . . . . . . . . . . 2-11, 6-7
TEMP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-24
Temperatureinheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-24
Thermoelement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3, 5-3
Timer-Reset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-10
TIMER RESET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-16
Tischgerät. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-3
Titel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-16
TITLE PITCH. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-5
TLOG SUM. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-14
Tragegriff. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-22
Transport- und Lagerbedingungen . . . . . . . . . . . . . . .14-17
Trendaufzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-5, 2-10
Trendausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
TREND MODE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-4
Zeitachsen-Skala . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-15
ZERO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-2
Zielzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-18
ZONE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-7
Zubehör, optional . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
U
Überlauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12-5
Überschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-16
Überschriftenausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-3
Uhr-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-26, 4-14
UND-/ODER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-16
UND/ODER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-10
V
Verbrauchsmaterial. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Verdrahtungsdiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-19
Vereinbarungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Vergleichsstellenkompensation . . . . . . . . . . . . . . 2-3, 10-12
Verschleißteile. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13-1
Vertikaler Ausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-8
Vollausschlag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10-2
VOLT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-3
Vorschubgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-5, 6-4
Vorsichtsmaßnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
W
Warenzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13-1
Widerstandsthermometer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3, 5-3
Wiederholtes Speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-4
WRITE LENGTH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-5
WRITE MODE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-5
WRITE SAMPLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-5
Ind-6
IM DR231-01D-E
YOKOGAWA HEADQUARTERS
9-32, Nakacho 2-chome,
Musashinoshi
Tokyo 180
Japan
Tel. (81)-422-52-5535
Fax (81)-422-55-1202
E-mail: webinfo@mls.yokogawa.co.jp
www.yokogawa.com
YOKOGAWA CORPORATION OF AMERICA
2 Dart Road
Newnan GA 30265
United States
Tel. (1)-770-253-7000
Fax (1)-770-251-2088
E-mail: info@yca.com
www.yokogawa.com/us
YOKOGAWA EUROPE B.V.
Databankweg 20
3821 AL AMERSFOORT
The Netherlands
Tel. +31-33-4641 611
Fax +31-33-4641 610
E-mail: info@nl.yokogawa.com
www.yokogawa.com/eu
YOKOGAWA ELECTRIC ASIA Pte. Ltd.
5 Bedok South Road
Singapore 469270
Singapore
Tel. (65)-241-9933
Fax (65)-241-2606
E-mail: webinfo@yas.com.sg
www.yokogawa.com.sg
IM DR231-01D-E
Änderungen vorbehalten
Copyright ©
YOKOGAWA Deutschland GmbH
Broichhofstraße 7-11
D-40880 Ratingen
Tel. +49-2102-4983-0
Fax +49-2102-4983-22
www.yokogawa.de
Yokogawa verfügt über ein ausgedehntes Netz von
Niederlassungen. Bitte informieren Sie sich auf der europäischen Internetseite:
www.yokogawa.com/eu,
um eine Niederlassung in Ihrer Nähe zu finden.
YOKOGAWA
Gedruckt in den Niederlanden, 09-712 (A) I
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
22 341 KB
Tags
1/--Seiten
melden