close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gebrauchsanweisung - Inkema

EinbettenHerunterladen
Inkema
Verladerampen • Torabdichtunguen • Schnelllauftore
Brandschutztore • Untergestelle • Scherenhubtische
Schwenkbrücken • Sektionaltore
Gebrauchsanweisung
Hydraulische Ladebrücke
Modelle: RH13
BOX MODEL
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
Inhalt
01 – Einleitung ........................................................................................................................................... 3 02 – Technische Daten.............................................................................................................................. 4 02.01 – Benutzungsbedingungen und Einschränkungen .................................................................................. 4 02.02 – Maschinenabmessungen ..................................................................................................................... 4 02.03 – Plattform .............................................................................................................................................. 4 02.04 – Lippe .................................................................................................................................................... 5 02.05 – Rahmen ............................................................................................................................................... 5 02.06 – Hydrauliksteuerung .............................................................................................................................. 5 02.06.01 – Hydraulikaggregat Version 01........................................................................................... 5 02.06.02 – Hydraulikaggregat Version 03........................................................................................... 6 02.06.03 – Hydraulikaggregat Version 05........................................................................................... 7 02.06.04 – Hydraulikaggregat Version 07........................................................................................... 8 02.07 – Steuerung ............................................................................................................................................ 8 02.08 – Sicherheitssysteme .............................................................................................................................. 8 02.09 – Instandhaltungsanleitung ..................................................................................................................... 9 02.09.01 – Hydrauliköl ........................................................................................................................ 9 02.09.02 – Schmierpunkte .................................................................................................................. 9 02.09.03 – Einstellen der Senkgeschwindigkeit der Ladebrücke ........................................................ 9 02.09.04 – Öffnungsgeschwindigkeit der Lippe .................................................................................. 9 02.09.05 – Instandhaltungsplan........................................................................................................ 10 02.10 – Bedienungsanleitung ......................................................................................................................... 10 02.10.01 – Vor der Verwendung ....................................................................................................... 10 02.10.02 – Während der Verwendung .............................................................................................. 11 02.10.03 – Nach der Verwendung. ................................................................................................... 11 02.10.04 – Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung. ................................................................... 11 03 – CE Konformitätserklärung.............................................................................................................. 12 04 – Teile und Baugruppen der Anlage ................................................................................................. 13 05 – Montage ............................................................................................................................................ 14 05.01 – Einbau in die Grube ........................................................................................................................... 14 05.01.01 – Anbringen der verlorenen Schalung mit Unterfahrbarkeit und Ladebrücke OHNE
vorherige Mauer ............................................................................................................ 15 05.01.02 – Anbringen der verlorenen Schalung mit Unterfahrbarkeit und Ladebrücke MIT vorheriger
Mauer ............................................................................................................................ 16 05.01.03 – Anbringen der Ladebrücke OHNE verlorene Schalung .................................................. 18 05.02 – Anbringung der Steuerung ................................................................................................................. 19 05.03 – Nach Einbau ...................................................................................................................................... 19 05.04 – Anschluss Steuerung ......................................................................................................................... 20 05.04.01 – Anschluss Stromeingang ................................................................................................ 20 05.04.02 – Anschluss Motoreingang ................................................................................................ 20 05.04.03 – Anschluss Elektroventile ................................................................................................. 20 05.04.04 – Beschreibung Klemmen .................................................................................................. 21 05.04.05 – Auswahl von Aktionen .................................................................................................... 22 05.04.06 – Timer .............................................................................................................................. 22 05.04.07 – Funktion .......................................................................................................................... 22 05.04.08 – Zubehör. ......................................................................................................................... 22 05.04.09 – Technische Daten ........................................................................................................... 22 06 – DEMONTAGE ................................................................................................................................... 23 07 – Fehlersuche ..................................................................................................................................... 24 07.01 – DIE Steuerung schaltet sich NICHT ein ............................................................................................. 24 07.02 – Die Ladebrücke hebt NICHT an ......................................................................................................... 25 07.03 – Die Ladebrücke senkt sich nicht. ....................................................................................................... 26 07.04 – Der Klapplippe öffnet sich nicht oder funktioniert sehr langsam ........................................................ 26 07.05 – Die Klapplippe öffnet sich, bevor die Ladebrücke gehoben wird ........................................................ 26 08 – Kontakt ............................................................................................................................................. 27
V03 – 2014
www.inkema.com
2
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
01 – Einleitung
Dieses Handbuch ist eine Anleitung für den korrekten und sicheren Gebrauch und Instandhaltung der Ladebrücke
RH13.
Die Einhaltung der Anweisungen erhöht die Lebensdauer der Maschine und durch die Beachtung der
Sicherheitsnormen werden die häufigsten Unfallursachen bei der Arbeit und Instandhaltung ausgeschlossen.
Es genügt jedoch nicht, nur die Anweisungen in diesem Handbuch zu befolgen. Für die Sicherheit am Arbeitsplatz
muss der Benutzer auch die lokalen und nationalen Sicherheitsnormen, Gesetze und Vorschriften beachten.
Die Funktionsnormen in diesem Handbuch gelten ausschließlich für bewegliche Ladebrücken für Be- und
Entladearbeiten an Lastwagen.
Falls das Bedienungs- und Instandhaltungshandbuch verloren geht, beantragen Sie bitte eine neue Ausgabe, sie ist
spezifisch für diese Maschine. Das Handbuch muss immer in der Nähe der Maschine aufbewahrt werden, damit
jederzeit, wenn Zweifel bei der Benutzung der Maschine auftauchen, nachgeschlagen werden kann.
Der Hersteller hat keine direkte Kontrolle über die Operationen, Standorte oder Instandhaltung der Maschine.
Deshalb ist es die Pflicht des Bedieners, die Sicherheitsvorschriften und Instandhaltungsanweisungen zu beachten.
Der Benutzer muss das vorliegende Handbuch lesen und verstehen, bevor er die Maschine benutzt.
Die vorsichtige Benutzung der Maschine durch geschultes Personal stellt nicht nur einen Schutz für den Bediener,
sondern auch für die Mitarbeiter, die von seiner Arbeit abhängen, dar.
Die Information in diesem Handbuch gilt zum Zeitpunkt der Herausgabe.
Die Fotografien und Zeichnungen sind generisch. Die Information kann verändert oder ergänzt werden, da in
INKEMA eine ständige Weiterentwicklung und Forschung durchgeführt wird.
Falls Sie Unstimmigkeiten feststellen, wenden Sie sich an die Technische Abteilung.
Dieses Handbuch gehört zur Maschine und muss beim Verkauf mitgeliefert werden.
V03 – 2014
www.inkema.com
3
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
02 – Technische Daten
Die Ladebrücke erfüllt die Norm UNE-EN 1398
Sie ist ausgelegt für eine Nennhöchstlast von: (Siehe Typenschild der Ladebrücke).
02.01 – Benutzungsbedingungen und Einschränkungen










Nennlast/Tragkraft 6t
Motorspannung 230/400 Volt. 3-phasig 50Hz
Motorleistung 0.75 kW.
Ausgangsspannung Nothaltventile 24 Volt AC (Wechselstrom)
Max. Betriebsdruck des Hydraulikkreises 140 kg/cm² (Bar)
Arbeitstemperaturbereich (-10 ºC bis +40 ºC)
Schallpegel <70db
Max. Geschwindigkeit 10 km/Std
Max. Neigung während des Betriebs 12,5% (7º)
Die Anlage darf nicht benutzt werden, wenn der Nothalt aktiviert ist oder ein Stromausfall vorliegt.
02.02 – Maschinenabmessungen
Rohr Ø50mm für Elektrokabel bis zum Schaltschrank
einmauern
Führungskabel im Rohr vorsehen
Elektroleitungen
anbringen
500
mm
vom
Türloch
entfernt
02.03 – Plattform






Oberes Tränenblech (Dicke 6(8 mm), Qualität ST-37
10 Kaltgewalzte Profile
2 kaltgewalzte seitliche Verstärkungsprofile (Sicherheitsladerampen mit Schneideschutz).
Vorderes Set Scharniere (Gelenk der Brücke).
Hinteres Set Scharniere (Gelenk der Plattform).
Sicherheitsstange zum Durchführen von Instandhaltungsarbeiten.
V03 – 2014
www.inkema.com
4
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
02.04 – Lippe
 Tränenblech (Dicke 13/15mm), Qualität ST-37
 Kröpfung von 5 º bis 150 mm vom Ende (passt sich perfekt an den LKW an).
 An den Enden gefräst (um das Passieren der Ladewagen zu erleichtern).
02.05 – Rahmen




Hintere Gruppe (Kopf) aus gewalzten Profilen.
Vordere Gruppe mit Stützprofilen für die Brücke.
Seitenprofile für die Verbindung der vorderen und hinteren Gruppe.
Seitliches Fussschutzblech (Dicke 4 mm).
02.06 – Hydrauliksteuerung





Elektromotor 1,0 CV. 0’75kw 230/400Volt 3-phasig 50Hz.
Hydraulikpumpe mit einer Durchflussmenge von 5 Litern/Minute.
Tank mit 7 Litern mit Guckloch zur Überprüfung der Ölfüllmenge.
Logicblock, in dem sich all diese Elemente befinden (einschließlich Elektroventil zur Betätigung bei 24 V).
2 Zylinder mit Kolbendurchmesser 50 mm zum Heben der Plattform, mit Sicherheitsventil, das das Herabfallen
verhindert.
 1 Zylinder mit Kolbendurchmesser 30 mm zum Heben der Brücke.
 Schläuche, Anschlussstücke usw.
Die Anlage kann mit jeder der folgenden Versionen der Hydraulikaggregate geliefert werden, beide sind
gleichwertig und erfüllen die gleiche Funktion.
02.06.01 – Hydraulikaggregat Version 01
1
2
A
A1
B
C
L
S
V03 – 2014
Regulierung Ladebrücke
Regulierung Lippe
Zylinder zum Heben der Ladebrücke
Zylinder zum Heben der Ladebrücke
Zylinder Klapplippe
Schraube und Feder
Überdruckventil
Zuschaltventil
www.inkema.com
5
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
02.06.02 – Hydraulikaggregat Version 03
1
2
A
A1
B
C
L
S
V03 – 2014
Regulierung Ladebrücke
Regulierung Lippe
Zylinder zum Heben der Ladebrücke
Zylinder zum Heben der Ladebrücke
Zylinder Klapplippe
Schraube und Feder
Überdruckventil
Zuschaltventil
www.inkema.com
6
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
02.06.03 – Hydraulikaggregat Version 05
1
2
A
A1
B
L
S
V03 – 2014
Regulierung Ladebrücke
Regulierung Lippe
Zylinder zum Heben der Ladebrücke
Zylinder zum Heben der Ladebrücke
Zylinder Klapplippe
Überdruckventil
Zuschaltventil
www.inkema.com
7
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
02.06.04 – Hydraulikaggregat Version 07
Auffüll- und
Ventilationsstöpsel
Lippenren
gulierung
Zuschaltventil
Entlastungsventil
Lippenrengulierung
Entwässerungs
stöpsel
Ramperengulierung
Sicherheitsventil
02.07 – Steuerung
(Für Anschlüsse des Steuerungs, siehe Seite 20)
 Transformator für einen Stromkreis von 24 V. AC (Wechselstrom)
 Grünes Licht für laufende Maschine.
 Notstoppschalter.
 Thermisches Relais.
 Sicherungen.
 Anschlussleiste.
 Gehäuse 190X*240Y*105Z (IP-55)
02.08 – Sicherheitssysteme





Elektroventil Notfall und/oder Stromausfall
Notstoppschalter/Trenner
Sicherheitsventil im Hubzylinder
Seitliche Fussschutzbleche
Rutschfeste Oberfläche
V03 – 2014
www.inkema.com
8
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
02.09 – Instandhaltungsanleitung
Die korrekte Funktion und die lange Lebensdauer der Ladebrücke hängen zu einem großen Teil von der
vorsorgenden Instandhaltung ab.
Die vorbeugende Instandhaltung darf einzig vom technischen Kundendienst von INKEMA oder von Personal
durchgeführt werden, das von Inkema autorisiert ist.
Diese Instandhaltung wird durchgeführt, damit die Sicherheits- und Benutzungseigenschaften der Anlage in dem
Zustand erhalten bleiben, der zum Zeitpunkt der Montage gegeben war.
Jeglicher Austausch, Reparatur oder Eingriff an der Anlage, die diese Normen nicht erfüllen, führen zu einem
automatischen Erlöschen der Garantie von zwei Jahren und der Haftung von INKEMA.
Die ständige Schmierung, Anstrich und Überprüfung sind die beste Garantie eine jahrelange, perfekte Funktion.
02.09.01 – Hydrauliköl
Das Hydrauliköl muss alle zwei Jahre ersetzt werden.
Das Öl muss Wirkstoffe enthalten, welche die Schaumbildung, die Oxidation und die Aufnahme von Wasser
vermeiden. Falls die Temperaturen im Winter sehr niedrig sind, darf das Öl nicht sehr dick sein und es muss eine
stabile Viskosität auch bei niedrigen Temperaturen besitzen.
Es dürfen niemals verschiedene Öle miteinander gemischt werden, da das neue Öl eine andere
Widerstandsfähigkeit gegen die Oxidation besitzen kann und so die Haltbarkeit des Originalöls nachteilig
beeinflussen könnte.
Der Ölstand muss alle 6 Monate überprüft werden. Der Öltank muss solange aufgefüllt werden, bis das Öl über den
Deckel in der niedrigst möglichen Position überläuft.
Die Anlage wird vom Hersteller mit dem Öl T-15 befüllt.
Das Hydrauliköl für die Ladebrücken, die sich in Kühlhäusern befinden, muss die spezifischen
Gebrauchseigenschaften in Übereinstimmung mit den Temperaturen, denen es ausgesetzt ist, aufweisen. Der
Hersteller muss auch über die Bedingungen unterrichtet werden, in denen die Maschine arbeiten wird, um sie
gegebenenfalls mit einem Spezialöl auszustatten.
02.09.02 – Schmierpunkte
Alle 6 Monate sollten die im Schema angegeben Schmierpunkte überprüft werden.
02.09.03 – Einstellen der Senkgeschwindigkeit der Ladebrücke
Die Geschwindigkeit wird mit dem entsprechenden Regler (1) eingestellt. (Siehe Hydraulikaggregat, Seite 5)
02.09.04 – Öffnungsgeschwindigkeit der Lippe
Die Öffnungs-/Schließgeschwindigkeit der Lippe der Brücke wird vom Hersteller eingestellt. Sie kann jedoch mit
dem entsprechenden Regler (2) geregelt werden. (Siehe Hydraulikaggregat, Seite 5)
V03 – 2014
www.inkema.com
9
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
02.09.05 – Instandhaltungsplan
Instandhaltungseingriffe
Allgemeiner Zustand der Maschine
Schmierung
Hydraulikölstand
Prüfen auf Öllecks
Prüfen der Schweißnähte
Prüfen der Achsen
Prüfen der seitlichen Klebebänder
Prüfen der Lackierung
Schläuche und Anschlussstücke
Manövriergeschwindigkeit
Prüfen des Ventils gegen das Absenken
Hydraulikölwechsel
Täglich

Monatlich

6 Monate




1 Jahr










2 Jahre












02.10 – Bedienungsanleitung
02.10.01 – Vor der Verwendung
Visuell überprüfen, ob die Ladebrücke sich in perfektem Betriebzustand befindet.
Das Fahrzeug an den Gummipuffern der Ladebrücke zentrieren.
Es muss sichergestellt werden, dass das Fahrzeug völlig stillsteht und gesperrt ist (den Motor ausstellen, die
Handbremse anziehen und Keile unter die Räder legen)
Um die Ladebrücke bis auf die Höhe der Ladefläche zu heben, den Steuerkreis einschalten, indem der
Lasttrennschalter auf die Farbe Rot gedreht wird. Die grüne Kontrollleuchte leuchtet auf.
Um die Ladebrücke zu heben und die Lippe zu öffnen, kontinuierlich den Hubschalter drücken.
Wenn der Hubschalter nicht mehr gepresst wird, senkt sich die Ladebrücke durch ihr eigenes Gewicht in
kontrollierter Geschwindigkeit.
Die Ladebrücke solange senken, bis sich die Lippe öffnet. Sobald die Lippe vollständig geöffnet ist, lassen Sie den
gelben Hubschalter los.
Lassen Sie die Ladebrücke langsam herabkommen, bis sie auf die Ladefläche des LKW aufsetzt.
Überprüfen Sie, ob die Lippe fest auf der Ladefläche des LKWs sitzt, und zwar auf einer Fläche von nicht weniger
als 130 mm.
V03 – 2014
www.inkema.com
10
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
02.10.02 – Während der Verwendung
Die Ladebrücke muss einfach nur auf der Ladefläche des LKWs aufliegen. Die Hydraulikzylinder sind NICHT
gesperrt, um die Anpassung der Ladebrücke an die Höhe der Ladefläche zu ermöglichen (die je nach Aufhängung
des LKWs variieren kann).
Überprüfen Sie, dass der Notstoppschalter NICHT aktiviert ist, und dass die Ladebrücke mit Spannung versorgt
wird.
SEHR WICHTIG:
Es ist strengstens verboten, Lade- und Entladevorgänge bei aktiviertem Nothalt oder einer
Stromunterbrechung durchzuführen.
Die maximale Nennlast darf niemals überschritten werden. (Siehe Typenschild).
Während der Übergabe der Ladung darauf achten, dass die Ladebrücke immer auf der Ladefläche aufliegt. Sollte
dieses nicht der Fall sein, umgehend den Nothalt drücken.
Die Stapler müssen vorsichtig bewegt werden. Die Höchstgeschwindigkeit auf der Ladebrücke beträgt 10 km/h.
02.10.03 – Nach der Verwendung.
Die Ladebrücke heben und die Lippe schließen, bevor der LKW die Ladeposition verlässt. Dazu wird der
Hubschalter betätigt, und die Ladebrücke so hoch gehoben, dass der LKW weggefahren werden kann.
Lassen Sie dann den Schalter los und warten Sie, bis die Ladebrücke sich langsam gesenkt hat und sich mit
geschlossener Lippe auf die Vorderseite ihres Rahmens aufstützt.
02.10.04 – Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung.
Stellen Sie sicher, dass der Notstoppschalter nicht ausgelöst wurde.
Die maximale Nennlast darf niemals überschritten werden. (Siehe Typenschild).
Bevor die Ladebrücke bewegt wird, überprüfen Sie, dass sich keine Personen im Arbeitsbereich aufhalten.
Überprüfen Sie, dass die Ladebrücke gut auf der Ladefläche des LKWs aufliegt, wobei die gesamte Lippe auf einer
ungefähren Oberfläche von 130 mm auf der ganzen Breite angekoppelt werden sollte.
Die Hydraulikaggregat dient ausschließlich dazu, die notwendigen Bewegungen für die Ladebrücke durchzuführen.
Sie darf niemals zum Heben und/oder Stützen der Last benutzt werden.
Bevor Sie die Ladebrücke heben, überprüfen Sie, dass keine anderen Elemente die Bewegung behindern. (Türen
etc.)
Überprüfen Sie am Ende der Operation, ob die Lippe in ihrer Position mit geschlossener Ladebrücke korrekt sitzt.
V03 – 2014
www.inkema.com
11
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
03 – CE Konformitätserklärung
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
INKEMA SISTEMAS S.L. erklärt eigenverantwortlich, dass die beweglichen,
elektrohydraulischen Ladebrücken:
Marke:
Modell :
Baujahr:
INKEMA
RH13 mit einer Tragkraft von 6000 Kg(*)
2014
die grundlegenden Anforderungen der folgenden Richtlinien erfüllen:
2006 / 42 / CE
2004 / 108 / CE
2006 / 95 / CE
Maschinensicherheit.
Elektromagnetische Verträglichkeit.
Niederspannung
Sie wurde entsprechend der folgenden Europäischen Vorschriften berechnet und entwickelt:
EN 1398:2010
Hubladebühnen.
EN ISO 12100-1:2010
Maschinensicherheit. Fachgrundnormen. Gestaltungsleitsätze.
EN 61000-6-2:2006
Elektromagnetische Verträglichkeit. Fachgrundnormen
Störfestigkeit für den Industriebereich.
EN 61000-6-4:2011
Elektromagnetische Verträglichkeit. Fachgrundnormen
Störaussendung für Industriebereiche.
EN 60204-1:2010
Maschinensicherheit – Elektrische Ausrüstung von Maschinen Allgemeine Anforderungen.
(*) Beträgt die Nennlast/Tragkraft nicht 6000 kg, muss diesem Handbuch das entsprechende EU-Zertifikat
beigefügt werden.
V03 – 2014
www.inkema.com
12
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
04 – Teile und Baugruppen der Anlage
Positi
on
10
20
30
40
40
40
40
40
40
40
45
45
45
45
45
45
45
45
50
60
70
70
71
72
72
73
73
74
V03 – 2014
Teilnummer
Beschreibung
20.0002 … (*) Grundrahmen (*)
20.0001 … (*) Obere Struktur (*)
20.0003 … (*) Klapplippe (*)
20.0017.0001 Hydraulikaggregat RH (komplett)
30.0015.0005 Motor Steuerung 400/230v 3-phasig 1,0 Cv 3000rpm
30.0011.0007 Körper Hydraulikpumpe p/RH1 mit 1.7cc/v
30.0011.0008 Kunststoffbehälter 7 l für die Hydrauliksteuerung p/RH1
30.0011.0009 Schieberventil nach Plan für Steuerung p/RH1
30.0011.0010 Magnetspule nach Plan Steuerung p/RH1
30.0011.0011 Elektroanschluss für Magnetspule
30.0011.0001 Metall-Gummi-Unterlegscheiben 3/8"
30.0011.0002 Anschlussstück M/M Gewinde 3/8“ Gas verzinkt
30.0011.0014 Reduzierstück M/M 3/8" mit 1/4"
30.0011.0003 Hydraulikschlauch 2 Ausgänge gerade 3/8" Gas L = 700
30.0011.0004 Hydraulikschlauch 1 Ausgang gerade + 1 Ausgang 90º 1/4" Gas L=1700
30.0011.0006 Hydrauliköl
30.0012.0009 Growerscheibe M10 DIN-7980
30.0012.0010 Schraube M10x20 DIN-933
30.0010 …(**) Einfachwirkender Zylinder, Heben der Maschine
30.0010.0002 Einfachwirkender Zylinder Ø30 e/c =260 Hub = 105
30.0006.0007 Zylinder hintere Scharniere Ø19 x 175
30.0012.0034 Sicherungsring DIN-471 für die Achse Ø19 / Ø17.5
30.0006.0059 Achse für längliches Loch Ø30x103 verzinkt
30.0006.0011 Achse für Zylinder Ø25x120
30.0012.0040 Splint Ø5x40 DIN-94
30.0006.0009 Achse Klapplippe (*)
30.0012.0040 Splint Ø5x40 DIN-94
30.0008.0007 Bewegliche Ladekante (*)
www.inkema.com
13
Gebrauchsanweisung RH13
74
74
75
75
76
76
76
76
76
76
30.0012.0002
30.0012.0003
30.0006.0008
30.0012.0039
20.0018.0001
30.0015.0104
30.0013.0005
30.0015.0090
30.0015.0097
30.0015.0088
76
30.0015.0089
76
30.0015.0085
76
30.0015.0103
76
76
76
76
77
77
30.0015.0101
30.0015.0001
30.0015.0002
30.0015.0003
30.0001.0017
30.0012.0042
Inkema
Inbuslinsenschraube M6x16 ISO-7380 verzinkt
Kontermutter M6 DIN-985 verzinkt
Achse Ø16 x 70 verzinkt
Splint Ø5x28 DIN-94
Steuerung für Ladebrücke (Standard)
Kunststoffgehäuse IP-55 für Steuerung 190X*240Y*105Z
Abdeckung für Steuerung der Türen
Grüner Schalter offener Kontakt Telemecanique XB7-EA1P
Grüne Kontrolllampe Telemecanique XB7-EV0.MP
3-Phasen-Trennschalter Telemecanique VN12
Bedienelement oder Drehknopf 3-Phasen-Trennschalter Telemecanique
VN12
Platine Ladebühne
Thermomagnetischer Motorschutzschalter Telemecanique GV2ME08
2.5-4A
Glassicherung Ø5x20 de 1 Amp 230v
Elektroschlauch 4x1.5 schwarz / braun / grau Klasse 5 oder 6
Elektrokabel schwarz 2x1 Aceflex AG
Rohr BGR M25 PG-9 mit zwei Schläuchen.
Glatte verzinkte Platte 260 x115 x 2
Bohrschraube 4,2 x 19 DIN-7504K
(*) Die Nummer des Teils und die Beschreibung angeben, ebenso wie das Modell, die Abmessung der Anlage und die Nennlast der Anlage.
(**) Die Nummer des Teils und das Modell, die Abmessungen der Anlage und die Abmessung des Zylinders angebe
05 – Montage
05.01 – Einbau in die Grube
SEHR WICHTIG: Bei der Handhabung der Ladebrücke müssen stets die geltenden Vorschriften zu Arbeitsrisiken
beachtet werden, und auch die Vorschriften über Sicherheit, Gesundheit und Hygiene am Arbeitsplatz.
Die Aufstellung der Ladebrücke in der Grube muss mit einem Kran, Staplern oder einem ähnlichen Hilfsmittel
durchgeführt werden. Zum Hochzuziehen, müssen Ketten oder Schlingen oder etwas Ähnliches verwendet werden,
die die gleiche oder eine größere Tragkraft wie das Gewicht der Ladebrücke haben.
Dann muss das Elektrokabel ausgerollt und durch das Rohr geführt werden, das sich in der Mitte im hinteren Teil
der Grube befindet. Sobald das Kabel auf der anderen Seite des Rohrs wieder herausgekommen ist, kann die
Ladebrücke korrekt angebracht werden.
V03 – 2014
www.inkema.com
14
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
05.01.01 – Anbringen der verlorenen Schalung mit Unterfahrbarkeit und Ladebrücke OHNE
vorherige Mauer
Die verlorene Schalung wird auf einem Boden aus gehärtetem Beton angebracht und mit den gelieferten
Ausgleichselementen befestigt und ausgeglichen. Danach wird die vordere Mauer errichtet.
Vordere Mauer
Struktur
Unterfahrbarkeit
Ausgleichselemente der Struktur
Sobald die verlorene Schalung befestigt und ausgeglichen und die vordere Mauer beendet ist, wird die Erde zum
Verdichten hinzugegeben. Die Erde wird NUR bis auf die Höhe der Struktur der Unterfahrbarkeit verdichtet.
Erde zum Verdichten
Danach wird die Ladebrücke auf die Schalung gesetzt und an die vordere Mauer gefügt. Nach dem Befestigen der
Ladebrücke wird die verlorene Schalung mit Schweißpunkten befestigt.
Das Rohr mit Durchmesser Ø 50 für die elektrischen Leitungen anbringen. Ein Führungskabel für das Rohr
vorsehen oder die Kabel der Ladebrücke direkt durch das Rohr führen.
Das Rohr vom Boden bis zum Standort des Schaltschranks führen, und das Auffüllen mit Erde und das Verdichten
beenden.
Rohr Ø50
Elektrokabel
V03 – 2014
www.inkema.com
Schicht aus künstlichem Kies
(verdichtet).
15
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
Die Enden der Verankerungsklauen der Ladebrücke an die Armierung des Bodens der Halle schweißen und den
Beton für den definitiven Bodenbelag auffüllen.
Betonschicht H-250 Min.
Sobald der Beton gehärtet, poliert und der Bodenbelag fertig ist, wird die Schutzabdeckung entfernt.
Schutzabdeckung.
05.01.02 – Anbringen der verlorenen Schalung mit Unterfahrbarkeit und Ladebrücke MIT
vorheriger Mauer
Die vordere Mauer für die Ladebrücke wird auf dem untersten Boden errichtet. Anschließend wird die verlorene
Schalung mit den Ausgleichselementen in Position gebracht, befestigt und ausgeglichen.
Struktur Unterfahrbarkeit
Vordere Mauerl
Sobald die verlorene Schalung befestigt ist, wird Erde zum Verdichten aufgefüllt. Die Erde wird NUR bis auf die
Höhe der Struktur der Unterfahrbarkeit verdichtet.
Erde zum Verdichten
Ausgleichselemente der
Struktur
V03 – 2014
www.inkema.com
16
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
Danach wird die Ladebrücke auf die Schalung gesetzt und an die vordere Mauer gefügt. Nach dem Befestigen der
Ladebrücke wird die verlorene Schalung mit Schweißpunkten befestigt.
Das Rohr mit Durchmesser Ø 50 für die elektrischen Leitungen anbringen. Ein Führungskabel für das Rohr
vorsehen oder die Kabel der Ladebrücke direkt durch das Rohr führen.
Das Rohr vom Boden bis zum Standort des Schaltschranks führen, und das Auffüllen mit Erde und das Verdichten
beenden.
Rohr Ø50
Elektrokabel
Schicht aus künstlichem Kies
(verdichtet).
Die Enden der Verankerungsklauen der Ladebrücke an die Armierung des Bodens der Halle schweißen und den
Beton für den definitiven Bodenbelag auffüllen.
Betonschicht H-250 Min.
Sobald der Beton gehärtet, poliert und der Bodenbelag fertig ist, wird die Schutzabdeckung entfernt.
Schutzabdeckung.
V03 – 2014
www.inkema.com
17
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
05.01.03 – Anbringen der Ladebrücke OHNE verlorene Schalung
Es werden die vordere Mauer und ein Stützboden für die Ladebrücke konstruiert.
Die Ladebrücke wird in Position gebracht, befestigt und mit den mitgelieferten Ausgleichselementen auf dem
Boden ausgeglichen.
Stützboden
Vordere Mauer
Das Rohr mit Durchmesser 50 für die Elektroleitungen wird angebracht, und die elektrischen Kabel der Ladebrücke
durch das Rohr geführt.
Das Rohr vom Boden bis zum Standort des Schaltschranks führen, und das Auffüllen mit Erde und das Verdichten
beenden.
Rohr Ø50
Schicht aus künstlichem Kies (verdichtet).
Elektrokabel
Die Enden der Verankerungsklauen der Ladebrücke an die Armierung des Bodens der Halle schweißen und den
Beton für den definitiven Bodenbelag auffüllen.
Betonschicht H-250 Min.
Sobald der Beton gehärtet, poliert und der Bodenbelag fertig ist, wird die Schutzabdeckung entfernt.
V03 – 2014
www.inkema.com
18
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
05.02 – Anbringung der Steuerung
Die Steuerung muss auf der Fahrerseite des LKW2 an der Wand angebracht werden, damit der Bediener der
Ladebrücke den Fahrer direkt sehen und mit ihm sprechen kann, falls dies notwendig ist. (Für Anschlüsse der
Steuerung, siehe Seite 20)
Die Steuerung wird in der gewünschten Höhe und in perfekter Ausrichtung mit dem Kabelausgang der Ladebrücke
in einer Höhe von ungefähr 1300 mm vom Boden an der Wand befestigt.
Den Kabelschlauch für die elektrischen Kabel an den Abstand anpassen, den es zwischen der Steuerung und dem
Boden gibt.
Den Kabelschlauch an der Wand befestigen (mit mindestens 3 Schellen). Er muss senkrecht zum Boden der
Ladebrücke und mit dem Kabelausgang der Kabelbrücke ausgerichtet verlegt werden.
Das Kunststoffrohr befindet sich in einem Paket mit Plombenverschluss an einem der Seitenteile des Rahmens der
Ladebrücke.
Cuadro eléctrico rampa
Dock leveller control box
Conduccion eléctrica vista
Electric pipe on the wall
Conduccion eléctrica bajo tierra
Electric pipe under ground
Sobald alles korrekt befestigt ist, führen Sie die Kabel durch den Schlauch und schließen Sie diese laut des
Schaltplans an, den Sie in der Steuerung finden. (Für Anschlüsse der Steuerungs, siehe Seite 20)
05.03 – Nach Einbau
Die vorderen Bandeisen, die die Lippe mit dem Rahmen zusammenhalten, entfernen.
SEHR WICHTIG: Die Seitenkanten lösen, wozu die Nieten, die sie halten, entfernt werden, und die korrekte
Bewegung und Funktion überprüfen.
Schließlich muss der Zustand der Lackierung der Ladebrücke überprüft werden, falls diese nicht mehr einwandfrei
ist, nachlackieren (auch die Flacheisen zur Nivellierung).
Der Einbau ist beendet, sobald der Monteur von INKEMA das entsprechende Kontrollblatt für Montagen ausgefüllt
und gezeichnet hat.
V03 – 2014
www.inkema.com
19
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
05.04 – Anschluss Steuerung
Stellen Sie vor der Installation der Automatik sicher, dass die Stromzufuhr unterbrochen ist.
05.04.01 – Anschluss Stromeingang
Anschluss an 380 V, 3-phasig
Anschluss an 220 V, 3-phasig
MOTORSCHUTZSCHALT
ER
3 Phasen
Erde
MOTORSCHUTZSCHALT
ER
Neutral
3 Phasen
Erde
Schwarzer Schlauch 5x1,5
Schwarzer Schlauch 4x1,5
05.04.02 – Anschluss Motoreingang
KLEMMLEISTE
3 Phasen
Erde
Schwarzer Schlauch 4x1,5
Hinweis: Die Drehrichtung überprüfen und am Ausgang des Motors U-V-W ändern, (falls sie nicht korrekt ist).
05.04.03 – Anschluss Elektroventile
Abziehbare Klemmleiste
Zwischen den Klemmen 5 und 6
anschließen
Schwarzer Schlauch 2x1
.
V03 – 2014
www.inkema.com
20
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
05.04.04 – Beschreibung Klemmen
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Hinweis:
V03 – 2014
Erde
Stromzufuhr 220V ac
Stromzufuhr 220V ac
Strom 24V ac
Ausgang für Elektroventil 24V ac
Ausgang für Elektroventil 24V ac (Speisung 24V ac)
Endschalter Elektronventil FC2 N.C.
Gemeinsamer Endschalter.
Endschalter des Motors FC1 N.C.
Druckknopf S2 N.O. (Elektroventil)
Gemeinsamer Druckknopf
Druckknopf S2 N.O. (Motor)
N.O., Normalerweise offen
N.C., Normalerweise geschlossen
www.inkema.com
21
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
05.04.05 – Auswahl von Aktionen
Wählen Sie die Funktionsart mithilfe der Mikroschalter aus.
Manuelle Funktion, Bediener anwesend, Typ TISCH
Haltautomatische Funktion, Typ LADEBRÜCKE RH1
Halbautomatische Funktion, Typ LADREBRÜCKE MIT AUTOMATISCHEN
RÜCKLAUF.
05.04.06 – Timer
Zeit zum Heben der Ladebrücken. Reguliert die Zeit zum Heben automatisch durch Aktivieren von FC2.
ZEIT HEBEN
1 s.
15 s.
05.04.07 – Funktion
Die automatische Steuerung variiert je nach der gewählten Funktionsweise.
a) Manuelle Funktion, Bediener anwesend, Typ HUBTISCH
S1 aktiviert den Motor, während er gedrückt wird, Elektroventil deaktiviert.
S2 aktiviert das Elektroventil, während er gedrückt wird, Motor steht.
FC1 schaltet den Motor ab.
FC2 schaltet das Elektroventil ab.
b) Haltautomatische Funktion, Typ LADEBRÜCKE RH1
S1 aktiviert den Motor, während er gedrückt wird, Elektroventil deaktiviert.
S2 aktiviert Motor und Elektroventil.
FC1 schaltet den Motor ab.
FC2 schaltet das Elektroventil ab.
c) Halbautomatische Funktion, Typ LADREBRÜCKE MIT AUTOMATISCHER RÜCKKEHR.
S1 aktiviert den Motor, während er gedrückt wird, Elektroventil deaktiviert.
S2 aktiviert Motor und Elektroventil.
FC1 schaltet den Motor ab.
FC2 schaltet den Motor ein und das Elektroventil aus. Wenn FC2 deaktiviert wird, läuft der Motor während der
Zeit, die in Zeit Heben gewählt wurde, weiter, und das Elektroventil schaltet sich ein und bleibt eingeschaltet.
05.04.08 – Zubehör.
Funkkarte.
Ermöglicht die Benutzung einer Funkkarte, um die Automatik per Fernbedienung zu aktivieren. Diese Aktion
entspricht dem Drücken der Drucktasten S1 und S2.
Schalter FUNKKARTE
05.04.09 – Technische Daten
Stromversorgung
220V ac 20%
Sicherung
1Amp.
Zeit automatisches Heben
1 Sek. Bis 15
Sek.
Funkkarte
Optional
-20ºC bis +85ºC
Arbeitstemperatur
V03 – 2014
www.inkema.com
22
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
06 – DEMONTAGE
Bitte beachten Sie, dass diese Ladebrücke nicht ganz demontiert werden kann, da ihr Rahmen in den Bodenbelag
der Ladebrücke eingelassen ist.
SEHR WICHTIG: Bei der Handhabung der Ladebrücke müssen stets die geltenden Vorschriften zu Arbeitsrisiken
beachtet werden, und auch die Vorschriften über Sicherheit, Gesundheit und Hygiene am Arbeitsplatz.
Es genügt, die folgenden Schritte auszuführen:
-
-
Wenn sich die Ladebrücke in Ruheposition befindet, drücken Sie den Knopf Heben/Senken. Die
Ladebrücke kurz bevor sich die Lippe zu öffnen beginnt, drücken Sie den NOTSTOPPSCHALTER,
indem Sie den Wahlschalter auf die Position (0) drehen.
In dieser Position geben Sie die Stange für die Instandhaltung frei und bringen Sie diese in Arbeitsposition
an.
Den Strom einschalten und den Knopf zum Heben/Senken drücken (einmal), und die Ladebrücke auf die
Stange stützen.
Stromzufuhr unterbrechen.
SEHR WICHTIG: Überprüfen Sie, ob die Stange für die Instandhaltung korrekt angebracht ist, da innerhalb der
Ladebrücke Demontagearbeiten durchgeführt werden.
5
2
3
4
1
 Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme sollte die Plattform wie folgt befestigt werden:
- An den Enden der Achse der Brücke (1), und das Hinterprofil (2) muss umfasst werden.
- Ketten, Schlingen und ähnliche Hilfsmittel (mit einem Tragvermögen, das ebenso hoch oder höher als das
Gewicht der Ladebrücke ist) benutzen und diese gespannt halten. Bitte achten Sie darauf, dass die Plattform
nicht angehoben wird, um die Stange für die Instandhaltung nicht zu entsperren.
- Diese Operation sollte mit einem Kran oder einem ähnlichen Hilfsmittel durchgeführt werden, der eine
ausreichende Tragfähigkeit für das Gewicht der Ladebrücke hat.
 Den Steuerung abtrennen, das Gehäuse des Steuerungs und das Kabelrohr abmontieren.
 Die Hebezylinder demontieren, sowohl an den Bolzen des Rahmens (3) als auch an den Bolzen der Plattform
(4).
 Die Hydraulikschläuche von den Zylindern der Lippen abmontieren.
 Die Bolzen der hinteren Scharniere abmontieren (5).
 Sobald alle Bolzen abmontiert sind, kann die Plattform angehoben werden.
V03 – 2014
www.inkema.com
23
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
07 – Fehlersuche
Achtung:
Bei allen Überprüfungen müssen die entsprechenden
Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden:
- Durchgang nicht unter Spannung überprüfen.
- Sicherstellen, dass Sie die Spannung mit dem Multimeter messen.
- Alle Anschlüsse und Abklemmen von Kabeln ohne Spannung
durchführen.
- Die Sicherheitsstange immer anbringen, wenn unter der Ladebrücke
gearbeitet werden muss.
- Niemals die Ladebrücke testen, wenn sich ein Arbeiter unter ihr
befindet.
07.01 – DIE Steuerung schaltet sich NICHT ein
Es fehlt Spannung
Die Platine schaltet sich nicht
ein
Die Sicherung springt heraus
V03 – 2014
 Eingangsspannung an Steuerung überprüfen L1, L2, L3 und N
- Zwischen L1 und L2 muss sie 400 v betragen
- Zwischen L1 und L3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen L2 und L3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen N und L1 muss sie 230 v betragen
 Überprüfen, dass der Motorschutzschalter nicht ausgelöst wurde
- Der schwarze Schalter muss nach innen und der rote nach außen sein
 Eingangsspannung des Trennschalters überprüfen L1, L2 und L3
- Zwischen L1 und L2 muss sie 400 v betragen
- Zwischen L1 und L3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen L2 und L3 muss sie 400 v betragen
 Ausgangsspannung des Trennschalters überprüfen T1, T2 und T3
- Zwischen T1 und T2 muss sie 400 v betragen
- Zwischen T1 und T3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen T2 und T3 muss sie 400 v betragen
 Spannung des Schütz überprüfen 1L1, 3L2 und 5L3
- Zwischen 1L1 und 3L2 muss sie 400 v betragen
- Zwischen 1L1 und 5L3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen 3L2 und 5L3 muss sie 400 v betragen
 Die Sicherung ist herausgesprungen
 Das rote Kabel zwischen dem Schütz 1L1 und der Klemmleiste 3 überprüfen
 Die Spannung zwischen N und F an der Klemmleiste überprüfen (Klemmen 2 und 3)
- Sie muss 230 v betragen
 Leitungskreuzung oder beschädigtes Elektroventil
- Die Kabel des Elektroventils Klemmen 5 und 6 abtrennen
 Transformator durchgebrannt (Transformator aufgequeollen oder riecht verbrannt))
- Platine austauschen
 Platine defekt oder beschädigte Pisten
- Platine austauschen
www.inkema.com
24
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
07.02 – Die Ladebrücke hebt NICHT an
Spannungsausfall oder Ausfall
einer Phase
Motorschutzschalter wird
ausgelöst
Der Motor funktioniert
NICHT
Der Motor funktioniert
Hydraulikfehler
V03 – 2014
 Eingangsspannung an Steuerung überprüfen L1, L2 und L3
- Zwischen L1 und L2 muss sie 400 v betragen
- Zwischen L1 und L3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen L2 und L3 muss sie 400 v betragen
 Eingangsspannung des Trennschalters überprüfen L1, L2 und L3
- Zwischen L1 und L2 muss sie 400 v betragen
- Zwischen L1 und L3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen L2 und L3 muss sie 400 v betragen
 Ausgangsspannung des Trennschalters überprüfen T1, T2 und T3
- Zwischen T1 und T2 muss sie 400 v betragen
- Zwischen T1 und T3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen T2 und T3 muss sie 400 v betragen
 Spannung des Schütz überprüfen 1L1, 3L2 und 5L3
- Zwischen 1L1 und 3L2 muss sie 400 v betragen
- Zwischen 1L1 und 5L3 muss sie 400 v betragen
- Zwischen 3L2 und 5L3 muss sie 400 v betragen
 Die Ausgangsspannung am Schütz in U, V und W überprüfen
- Zwischen U und V muss sie 400 v betragenx
- Zwischen U und W muss sie 400 v betragenx
- Zwischen V und W muss sie 400 v betragenx
 Amperezahl des Motorschutzschalters niedrig
- Den Regler für die Amperezahl in Uhrzeigerrichtung drehen, um sie zu erhöhen,
bis die Nennaufnahme des Motors erreicht wird (220v3R – 3’5A / 380v3R – 2A)
 Verkabelung defekt
- Die Kabel U, V und W vom Schütz und Motor abklemmen und den Durchgang der
Kabel mit einem Multimeter an jedem Kabelende überprüfen.
- Überprüfen, dass es keine überkreuzten Kabel gibt, es muss kein Durchgangt
zwischen ihnen bestehen. Das Multimeter anbringen zwischen:
 Dem braunen und dem schwarzen Kabel
 Dem braunen und dem schwarzen Kabel
 Dem schwarzen und dem grauen Kabel
 Erdung
- Überprüfen, dass es zwischen dem Erdleiter und dem braunen, Erdleiter und dem
grauen, Erdleiter und dem schwarzen Kabel keinen Durchgang gibt.
- Überprüfen, dass es zwischen dem Motorgehäuse und den Motoranschlüssen U, V
und W keinen Durchgang gibt.
 Ausgangsspannung U, V und W der Steuerung überprüfen.
- Zwischen U und V muss sie 400 v betragenx
- Zwischen U und W muss sie 400 v betragenx
- Zwischen V und W muss sie 400 v betragenx
 Die Kabel des Motors und die Anschlüsse überprüfen
- Zwischen U und V muss sie 400 v betragenx
- Zwischen U und W muss sie 400 v betragenx
- Zwischen V und W muss sie 400 v betragenx
 Überprüfen, dass der Motor nicht klemmt
- Das Gehäuse des Ventilators abmontieren und versuchen, von Hand zu drehen
 Der Schütz wird nicht aktiviert
- Den Durchgang in der Drucktaste überprüfen
- Den Anschluss an die Klemmleiste überprüfen (Klemme 11 und 12)
- Den Anschluss an die Klemmleiste überprüfen (Klemme 8 und 9)
 Falls keine Sicherheitsvorrichtung installiert wurde, muss es eine
Überbrückung zwischen Klemme 8 und 8 geben
- Falls es eine Sicherheitsvorrichtung gibt, überprüfen, ob sie sich in NC (Kontakt
geschlossen) befindet
- In der Funktionsweise als Tisch gibt es den Endschalter zum Heben des Tisches,
überprüfen, ob er sich auf NC befindet
 Relais des Schütz beschädigt
 Der Motor dreht in die falsche Richtung
- 2 Phasen des Motors austauschen (U gegen V)
 Überdruckventil der Steuerung falsch eingestellt
- Das Ventil in Viertelumdrehungen anziehen und überprüfen
 Hydrauliköl auffüllen
 Hydraulikleck (Kolben oder Schlauch)
www.inkema.com
25
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
07.03 – Die Ladebrücke senkt sich nicht.
Fehlende Spannung im
Elektroventil
Elektroventil
Steuerung
 Überprüfen, ob sich PIN 1 auf ON befindet
- (Bei der Funktion als Hubtisch muss PIN 1 auf OFF sein)
 Sicherheit FC2 Klemmen 7 und 8 überprüfen
- Falls keine Sicherheitsvorrichtung installiert wurde, muss es eine Überbrückung
zwischen Klemme 7 und 8 geben
- Falls eine Sicherheitsvorrichtung installiert ist (in der Funktionsweise Hubtisch
gibt es eine Sicherheitsvorrichtung für die Füße). überprüfen, dass sie sich auf NC
(Kontakt geschlossen) befindet
 Ausgangsspannung Klemme 4 und 6 überprüfen
- Zwischen Klemme 4 und 6 muss sie 24 v betragen
 Ausgangsspannung Klemme 5 und 6 überprüfen
- Zwischen der Klemme 5 und 6 muss sie 24 v nach einem Impuls betragen (das
transparente Relais bleibt eingeklemmt)
 Kabel unterbrochen
- Die Kabel der Klemmen 5 und 6 und des Elektroventils abklemmen. Die Kabel auf
Durchgang überprüfen
 Die Eingangsspannung an der Kappe prüfen 24 v
- Die Kappe der Spule abklemmen und überprüfen, ob die Eingangsspannung 24 v
Wechselstrom beträgt und die Ausgangsspannung der Kappe 24 v Gleichstrom
 Magnetspule
- Überprüfen, ob die Magnetspule magnetisch ist Die Magnetspule aus dem
Schieber heraussnehmen und sie mit einem Schraubenzieher ungefähr 2 bis 3
Sekunden hineindrücken. Sehr wichtig: Wenn man dies zulange macht, brennt die
Magnetspule durch.
 Schieber Elektroventil
- Überprüfen, dass beim Anbringen und Abnehmen der Kappe des Elektroventils zu
Hören ist, wie sich der Schieber aktiviert und deaktiviert
 Regler für das Senken zu geschlossen oder zu offen
- Falls das Ventil zu geschlossen ist, die Schraube gegen den Uhrzeigersinn drehen
(lösen)
- Falls das Ventil zu offen ist, könnte das Sicherheitsventil des Kolbens ausgelöst
werden (anziehen)
 Sicherheitsventil Kolben
- Den Schlauch und das Verbindungsstück vom Kolben abmontieren und
überprüfen, ob das Sicherheitsventil nicht klemmt
07.04 – Der Klapplippe öffnet sich nicht oder funktioniert sehr langsam
Steuerung
Klapplippe
 Zuschaltventil geschlossen
- Die Regulierschraube in Gegenuhrzeigersinn drehen (lösen), und zwar in weniger
als Viertelumdrehungen
 Klapplippe zu hart
- Den Kolben abmontieren und überprüfen, ob der Klapplippe sich gut bewegt
07.05 – Die Klapplippe öffnet sich, bevor die Ladebrücke gehoben wird
 Die Schläuche sind verkehrt herum angebracht. Die Schläuche an der Steuerung
Steuerung
V03 – 2014
tauschen.
 Das Zuschaltventil ist sehr offen.
www.inkema.com
26
Gebrauchsanweisung RH13
Inkema
08 – Kontakt
Zweigstellen in Spanien:
Tel:
+34 93 544 47 08
Fax: +34 93 572 30 11
inkema@inkema.com
serviciotecnico@inkema.com
Inkema Sistemas S.L
C/ Galileo, 2 – Naves 7 y 8
Apartado de correos 132
08150 Parets del Vallés
Barcelona – (Spain)
GPS: N 41º 33' 30" – E 02º 14' 42"
Internationales Vertriebsnetz:
Tel:
+34 93 544 47 08
export@inkema.com
Produktionsstätte Rumänien:
Str. Via Brescia esqu. ViaSperanza –307221
Chisoda – Timis – (Romania)
Tel:
0040 256 215 819
Fax: 0040 256 215 818
V03 – 2014
www.inkema.com
27
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 118 KB
Tags
1/--Seiten
melden