close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

'reflex' Membran-Druckausdehnungsgefäße für Heizungs-, Solar

EinbettenHerunterladen
’reflex’
Membran-Druckausdehnungsgefäße
für Heizungs-, Solar- und Kühlwassersysteme
’reflex’
Die professionelle Art, den Druck zu halten
Bewährt und zukunftsweisend zugleich:
’reflex’, das vielseitige Membran-Druckausdehnungsgefäß für geschlossene
Heizungs-, Solar- und Kühlwasserkreisläufe, arbeitet nach dem Prinzip der
statischen Druckhaltung mit einem Stickstoffpolster. Der Gasraum und der Wasserraum sind durch eine Membrane voneinander getrennt.
’reflex’ ist solide in der Konstruktion,
zuverlässig im Betrieb und ohne Hilfsenergie funktionsfähig. Eine sinnvolle
Ergänzung zur Automatisierung des
Anlagenbetriebes sind reflex ’control’
und reflex ’servitec’ Nachspeise- und
Entgasungssysteme.
Alle ’reflex’-Modelle sind mit einer
hochwertigen Beschichtung versehen.
Modell- und größenabhängig stehen
die Standardfarben rot oder weiß zur
Verfügung.
’reflex F’ passt zu jedem Kessel
2
Seine Anpassungsfähigkeit insbesondere zu Wandkesseln verdankt
’reflex F’ seiner weißen Farbe und
der flachen Form. Darüber hinaus
sind Sonderanfertigungen mit individueller Gefäßgeometrie möglich.
8 - 24 l
3 bar/120 °C*
’reflex N und G’,
die Gefäße für Heiz- und
Kühlkreisläufe
Diese Ausdehnungsgefäße zeichnen sich durch ihre Anwendungsvielfalt aus. Einsatzbereiche sind
Eigenheime sowie Wohn- oder
Industriekomplexe. Gefäße bis
1.000 Liter Nennvolumen sind mit
austauschbarer (Typ G) oder mit
fester Membran (Typ N) lieferbar.
Gefäße ab 1.000 Liter Nennvolumen
sind nur mit austauschbarer
Membran lieferbar.
8 - 10.000 l
3/6/10/16 bar/120 °C*
’reflex S’,
die Gefäße für Solar-, Heiz- und
Kühlkreisläufe
’reflex S’ wurde speziell für Solarheizungen mit hohem Frostschutzmittelanteil entwickelt und eignen sich
selbstverständlich auch hervorragend
für den Einsatz in Heizungsanlagen
und Kühlsystemen. ’reflex S’ sind in
rot und weiß erhältlich.
2 - 600 l
10 bar/120 °C*
(* Gefäß 120 °C, Membrane 70 °C)
’reflex’
Für jeden Fall das richtige Ausdehnungsgefäß
’reflex F’
für den direkten Einbau in den Kessel
als Ergänzungsgefäß außerhalb
des Kessels
Inhalt
Übersicht
’reflex N’ und ’reflex S’
2
3
Technische Daten
’reflex N’
4
’reflex F’
4
’reflex G’
5
’reflex S’
6
zwei aus einer Familie, die sich
hervorragend ergänzen
Reflex Nachspeise- und Entgasungssysteme – eine sinnvolle Ergänzung
zu ’reflex’
kontrollierte Nachspeisung
Druckanzeige
zentrale Anlagenentgasung
Zubehör
7
Nachspeisung
8
Entgasung
9
Auswahl
10
11
Installationsbeispiele
12
13
14
15
Wartung
16
Funktion
16
Bedienung
16
Begriffe
17
Checkliste
18
Bestellangaben 19
Ausschreibungstexte
reflex ’servitec’
Entgasung
und Nachspeisung
reflex ’control’
Nachspeisesysteme
”Warum ich mich für ’reflex’ entschieden habe? Weil hier
alles stimmt: die Typenvielfalt, die Qualität und die
Präsenz beim Fachhandel!”
19
reflex ’reflex’
Technische Daten
’reflex N’
ØD
für Heiz- und Kühlwassersysteme
mit Gewindeanschlüssen
Membrane nach DIN 4807 T3,
zul. Betriebstemperatur 70 °C
Zulassung gemäß Richtlinie über
Druckgeräte 97/23/EG
rot oder weiß beschichtet
Vordruck 1,5 bar
ØD
H
H
4
Artikel-Nr.
rot
weiß
7202500 7202800
7203300 7203500
7204300 7204400
7206300 7206400
7208400 7208500
7209300
7210200
7216300
7211400
7213300
7214300
7215300
7218000
7218300
7218400
7218500
7218600
7209400
7210600
---------------------
H
A
H
A
A
h
h
h
A
8 - 25 Liter
Typ
3 bar / 120 °C
N
8
N 12
N 18
N 25
N 35
6 bar / 120 °C
N 50
N 80
N 100
N 140
N 200
N 250
N 300
N 400
N 500
N 600
N 800
N 1000
ØD
ØD
35 - 140 Liter
300 - 1000 Liter
200 - 250 Liter
Gewicht
kg
1,9
2,6
3,5
4,6
5,4
ØD
mm
206
272
308
308
376
H
mm
285
315
360
480
465
h
mm
--------130
A
R
R
R
R
R
¾
¾
¾
¾
¾
12,5
17,0
20,5
28,6
36,7
45,0
52,0
65,0
79,0
85,0
103,0
120,0
441
512
512
512
634
634
634
740
740
740
740
740
495
570
680
890
760
890
1060
1070
1290
1530
1995
2410
175
175
175
175
205
205
235
245
245
245
245
245
R
R
R
R
R
R
R
R
R
R
R
R
¾
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Vn Nennvolumen / Liter
’reflex F’
Flachformgefäß für Heiz- und
Kühlwassersysteme, insbesondere
auch zum Einbau im Heizkessel
Membrane nach DIN 4807 T3,
zul. Betriebstemperatur 70 °C
ab 18 Liter mit Befestigungslasche
Zulassung gemäß Richtlinie über
Druckgeräte 97/23/EG
weiß beschichtet
Typ
3 bar / 120 °C
F
8
F
12
F
15
F
18
F
24
Artikel-Nr.
weiß
9600011
9600030
9600040
9600000
9600010
Vn Nennvolumen / Liter
B
T
H
H
B
H
A
H
mm
389
444
444
444
444
H
A
8 Liter
Gewicht
kg
6,5
8,5
9,0
9,5
9,8
T
12 - 24 Liter
B
mm
389
350
350
350
350
T
mm
88
108
134
158
180
A
G⅜
G½
G¾
G¾
G¾
Vordruck
bar
0,75
1,0
reflex ’reflex’
Technische Daten
’reflex G’
ØD
für Heiz- und Kühlwasseranlagen
mit Gewindeanschlüssen bis
1.000 l Ø 740
mit Flanschanschlüssen
PN 6 bei 6 bar, PN 16 bei 10 bar
Membrane nach DIN 4807 T3,
zul. Betriebstemperatur 70 °C
Zulassung gemäß Richtlinie über
Druckgeräte 97/23/EG
mit Besichtigungsöffnung
mit Manometer im Stickstoffraum
rot beschichtet
Vordruck 3,5 bar
Typ
6 bar / 120 °C
G
400
G
500
G
600
G
800
G 1000 Ø 740
G 1000 Ø 1000
G 1500
G 2000
G 3000
G 4000
G 5000
10 bar /
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
G
120 °C
100
200
300
400
500
600
800
1000 Ø 740
1000 Ø 1000
1500
2000
3000
4000
5000
Artikel-Nr.
ØD
ØD
H
H
H
A
h
A
100 - 500 Liter
h
h
600 - 1000 (Ø 740) Liter
A
1000 (Ø 1000) - 5000 Liter
(1000-2000 Liter ohne oberen Flansch)
7521605
7521705
7522605
7523610
7546605
7524605
7526605
7527605
7544605
7529605
7530605
Gewicht
kg
51,0
59,0
74,0
102,0
158,0
248,0
297,0
370,0
640,0
828,0
905,0
ØD
mm
740
740
740
740
740
1000
1200
1200
1500
1500
1500
H
mm
1253
1473
1718
2183
2593
1975
1975
2430
2480
3055
3590
h
mm
146
146
146
146
146
305
305
305
335
335
335
A
DN
DN
DN
DN
DN
DN
G1
G1
G1
G1
G1
65/PN
65/PN
65/PN
65/PN
65/PN
65/PN
6
6
6
6
6
6
7518000
7518100
7518200
7521005
7521006
7522006
7523005
7546005
7524005
7526005
7527005
7544005
7529005
7530005
16,5
36,5
41,6
59,0
65,1
128,0
176,0
214,0
355,0
410,0
505,0
870,0
1120,0
1330,0
480
634
634
740
740
740
740
740
1000
1200
1200
1500
1500
1500
856
972
1267
1245
1475
1859
2324
2604
2000
2000
2450
2580
3070
3610
152
144
144
133
133
263
263
263
290
290
290
320
320
320
G1
G 1¼
G 1¼
G 1¼
G 1¼
G 1½
G 1½
G 1½
DN 65/PN
DN 65/PN
DN 65/PN
DN 65/PN
DN 65/PN
DN 65/PN
16
16
16
16
16
16
Vn Nennvolumen / Liter
’reflex G’ - Sonderausführungen auf Anfrage
Sonderbehälter > 5000 Liter
Sonderbehälter > 10 bar
Einzelabnahme durch eine benannte Stelle gemäß Richtlinie über Druckgeräte 97/23/EG
5
reflex ’reflex’
Technische Daten
ØD
’reflex S’
für Solar-, Heiz- und Kühlwassersysteme
für Frostschutzmittelzusatz bis 50%
mit Gewindeanschlüssen
Membrane nach DIN 4807 T3,
zul. Betriebstemperatur 70 °C
33 Liter mit Befestigungslaschen
Zulassung gemäß Richtlinie über
Druckgeräte 97/23/EG
rot oder weiß beschichtet
Typ
10 bar / 120 °C
S
2
S
8
S 12
S 18
S 25
S 33
6
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
50
80
100
140
200
250
300
400
500
600
Artikel-Nr.
rot
weiß
9707700
--9703900 9702600
9704000 9702700
9704100 9702800
9704200 9702900
9706200 9706300
7209500
7210300
7210500
7211500
7213400
7214400
7215400
7219000
7219100
7219200
---------------------
ØD
H
ØD
H
H
A
A
h
h
A
2 - 33 Liter
50 - 250 Liter
350 - 600 Liter
Gewicht
kg
1,1
2,5
3,5
4,5
5,5
6,3
ØD
mm
132
206
280
280
280
354
H
mm
260
325
300
380
500
450
h
mm
-------------
A
Vordruck
bar
¾
0,5
¾
¾
¾
1,5
¾
¾
G
G
G
G
G
G
13,2
18,4
22,7
29,0
40,0
48,0
54,0
78,0
80,0
103,0
409
480
480
480
634
634
634
740
740
740
469
538
644
886
760
890
1060
1070
1290
1530
168
166
166
166
205
205
235
245
245
245
R¾
R1
R1
R1
R1
R1
R1
R1
R1
R1
3,0
Vn Nennvolumen / Liter
Armaturen, Halterungen
 S. 7
Nachspeisung, Entgasung
 S. 8, 9
reflex ’reflex’
Zubehör
reflex ’Wandhalterung’ für ’reflex’ 8-25 Liter
’reflex’ bis 25 Liter besitzen keine eigenen Füße. Wir empfehlen daher prinzipiell den Einsatz einer Halterung.
Es stehen zwei Varianten zur Verfügung:
Konsole mit Mehrfachanschlüssen, für
’reflex’ 8-25 Liter mit Gefäßanschluss
nach oben
Konsole mit Spannband für ’reflex’
8-25 Liter, vertikale Montage, Gefäßanschluss oben oder unten
Artikel-Nr.: 7612000
Artikel-Nr.: 7611000
Füllanschluss
Rp ½
Anschluss für
Manometer Rp ⅜
95
95
Anschluss für
Entlüftung Rp ⅜
30
DN 32
Anschluss für Ausdehnungsleitung Rp ¾
210
280
Anschluss für Ausdehnungsgefäß Rp ¾
30
Gesicherte Absperrungen
DIN EN 12828: „Der Wasserraum von Ausdehnungsgefäßen
muss ... entleerbar sein. Alle Ausdehnungsgefäße sind
gegenüber der Heizungsanlage absperrbar anzuordnen.“
AG
7
SU R 1
Die Dimension der gesicherten Absperrungen kann in der
Regel entsprechend der Gefäßanschlussnennweite gewählt
werden. Richtwerte für die durchsetzbare Wärmeleistung
finden Sie auf Seite 11.
reflex ’SU R ¾’ Schnellkupplung
- gesicherte Absperrung bei Demontage von
Ausdehnungsgefäßen
- mit Entleerung
- nach DIN EN 12828
- PN 10 / 120 °C
reflex ’SU R 1’ und ’AG’ Anschlussgruppe
- für die besonders schnelle Montage und Wartung
von Membran-Druckausdehnungsgefäßen
- inkl. gesicherter Absperrung und Anschlussbogen
mit Verschraubung
- mit Entleerungshahn G ½ und Schlauchtülle
nach DIN EN 12828
- PN 16 / 120 °C
- besonders geeignet für
’reflex G’ 100 - 1000 Ø 740
SU R ¾
Typ
SU
SU
AG
AG
AG
R¾
R1
1
1¼
1½
Artikel-Nr.
7613000
7613100
9119204
9119205
9119206
Ausführung
Schnellkupplung
Anschlussgruppe
reflex ’Vordruckprüfgerät’
bis ca. 9 bar
Artikel-Nr.: 9119198
reflex ’Digitales Vordruckprüfgerät’
DIN EN 12828: „Ausdehnungsgefäße sind jährlich zu
warten. Dabei ist mit einer Armatur im wasserlosen
Zustand der Gasvordruck p0 zu überprüfen und ggf.
zu korrigieren.“
gesicherte Absperrung mit einer ’SU
Schnellkupplung’
Entleerung
reflex ’control’ Nachspeisesysteme
Die sinnvolle Ergänzung zu ’reflex’
reflex ’control’ Nachspeisesysteme ... und mehr
im Internet unter www.reflex.de, im extra Prospekt
- und in unserer neuen ’reflex pro app’!
’reflex’ sind einfach im Aufbau, zuverlässig und robust in
ihrer Funktion. Allerdings kann es zu Betriebsstörungen
kommen, wenn z. B. in Heizungsanlagen nicht rechtzeitig
und ausreichend Wasser nachgespeist wird. Es fehlt dann
die zum Betrieb notwendige Wasservorlage.
reflex ’control’ Nachspeisestationen erweisen sich hier
als eine sinnvolle Ergänzung zu ’reflex’. Der Druck wird
überwacht und angezeigt und durch eine kontrollierte
Nachspeisung hat das ’reflex’ immer die erforderliche
Wasservorlage.
Mit reflex ’magcontrol’ oder ’control P’:
Alles läuft bestens
’magcontrol’ oder, bei nicht ausreichendem Nachspeisedruck, ’control P’
überwachen den Druck am MembranDruckausdehnungsgefäß (MAG) und
speisen bei Bedarf nach
das Ausdehnungsgefäß hat immer
ausreichend Wasser
Gasraum
Membrane
Das Ergebnis:
8
optimaler Druck in der Anlage
die Membrane kann sich frei bewegen,
so dass sowohl Wasser aufgenommen,
als auch abgegeben werden kann
Luftproblemen wird vorgebeugt
kontrollierte Nachspeisemengen
’control P’ und ’magcontrol’ mit
reflex ’fillset’ entsprechen der neuen
DIN EN 1717
Wasserraum
Wasseraufnahme
Wasserabgabe
reflex ’magcontrol’
reflex ’control P’
Nachspeisestation ohne Pumpe
Nachspeisestation mit Pumpe
Vordruck
p0
p
reflex ’fillset’
reflex ’magcontrol’
Mindestfließdruck
p  p0 + 1,3 bar
reflex ’magcontrol’
reflex ’fillset’
Artikel-Nr.
6812100
6811100
reflex ’control P’
Artikel-Nr.: 7688500
reflex ’servitec’ Entgasungssysteme
Die Ergänzung für eine optimale Betriebsführung
Das Thema „Luftprobleme in Heiz- und Kühlkreisläufen“
kennt jeder Fachmann aus eigener Erfahrung. Über 50 %
aller Anlagen, so eine Studie der Technischen Universität
Dresden, sind betroffen. reflex ’servitec’ gewährleistet automatisch die zentrale Entgasung bis in den letzten Winkel
der obersten Etage, überwacht das ’reflex’ Ausdehnungsgefäß und speist bei Bedarf nach.
’reflex’ + ’servitec’
reflex ’servitec’ – Ihre echte ’Spar’-Anlage: Keine teure Installation und Wartung vieler dezentraler mechanischer Luftabscheider, kein aufwändiges Nachentlüften, stattdessen eine
automatische, optimale Betriebsführung.
Druck halten
Entgasen
Nachspeisen
die alternative Druckhaltestation
mit dem besonderen Service
In Anlagen mit MAG, z. B. ’reflex N’, ist die
Kombination mit reflex ’servitec’ eine
preiswerte Alternative zu herkömmlichen
Druckhaltestationen mit Nachspeisung und
Entgasung.
9
’reflex’ + ’servitec’ heißt:
den Druck trotz entgastem Kreislaufwasser
elastisch halten
+
den besonderen Service der ’servitec’ nutzen
zentrale Entlüftung und Entgasung des
Kreislaufwassers
kontrollierte Nachspeisung bei gleichzeitiger
Entgasung
Druck anzeigen und kontrollieren
Daten übertragen mittels potenzialfreiem
Kontakt und Schnittstelle RS-485
reflex ’servitec’
für Anlagen > 1 m3
’reflex G’
reflex ’servitec’ ist insbesondere auch für die
Nachrüstung in Problemanlagen geeignet.
reflex
reflex
reflex
reflex
’servitec
’servitec
’servitec
’servitec
25’
35’
60’
60/gl’
Artikel-Nr.
6830700
6820100
6820200
6820300
reflex ’servitec 25’
für Anlagen  2 m³
’reflex’
Auswahl
Planung, Berechnung, Ausrüstung und
mehr im Internet unter www.reflex.de, im extra Prospekt
- und in unserer neuen ’reflex pro app’!
Heizungsanlagen
90 °C Vorlauftemperatur
70 °C Rücklauftemperatur
psv
p0
VA
pF
Sicherheitsventil am Wärmeerzeuger
Gasvordruck im Ausdehnungsgefäß
max. Wasserinhalt der Anlage
Mindestfülldruck der kalten,
aber entgasten Anlage
Standardschaltung
Empfehlung für Sicherheitsventile:
pSV  p0 + 1,5 bar
Vordruckberechnung t  100 °C:
H [m]
p 0  p0
+ 0,2 bar
10
Reflex - Empfehlung
p0  1 bar
10
Fülldruckberechnung nach der
optimierten Reflex-Formel:
pF  p0 + 0,3 bar
Q/kW
VA/l
pSV
H
p0
pF
Wasserinhalt näherungsweise:
Radiatoren
VA = Q [kW] x 13,5 l/kW
→ pSV
→ p0
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
bar
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
0,5
65
1,0
100
1,0
130
1,0
170
0,9
270
0,9
380
0,8
400
0,8
610
0,8
980
0,8
1230
0,8
1720
0,8
2450
0,8
3060
0,8
3680
0,8
4900
0,8
6130
0,8
7350
0,8
9800
0,8
11310
0,8
18380
0,8
2,5
1,0
30
1,5
---
1,6
45
-----
1,6
55
-----
1,6
85
1,5
150
1,4
220
1,3
240
1,3
380
1,3
610
1,3
760
1,3
1070
1,3
1530
1,3
1910
1,3
2290
1,3
3050
1,3
3820
1,3
4580
1,3
6110
1,3
7630
1,3
11450
1,3
------33
Vn
Liter
8
12
15
18
1,9
25
1,8
33
70
80
1,8
130
1,8
210
1,8
260
1,8
360
1,8
520
1,8
650
1,8
780
1,8
1040
1,8
1300
1,8
1560
1,8
2080
1,8
2600
1,8
3900
1,8
35
50
80
100
140
200
250
300
400
500
600
800
1000
1500
3,0
0,5
85
1,1
120
1,1
160
1,1
200
1,0
320
0,9
440
0,8
470
0,8
700
0,8
1120
0,8
1400
0,8
1960
0,8
2800
0,8
3500
0,8
4200
0,8
5600
0,8
7000
0,8
8400
0,8
11200
0,8
10600
0,8
21000
0,8
1,0
50
1,5
19
1,6
75
2,2
29
1,6
95
1,6
130
1,5
220
1,4
310
1,4
340
1,4
510
1,3
840
1,3
1050
1,3
1470
1,3
2100
1,3
2630
1,3
3150
1,3
4200
1,3
5250
1,3
6300
1,3
8400
1,3
10500
1,3
15750
1,3
2,2
2,2
2,1
120
1,9
180
1,9
200
1,9
320
1,8
540
1,8
670
1,8
940
1,8
1340
1,8
1670
1,8
2010
1,8
2680
1,8
3350
1,8
4020
1,8
5350
1,8
6690
1,8
10040
1,8
Auswahlbeispiel
(
)
aus der Tabelle:
mit pSV = 5 bar, p0 = 2,5 bar, VA = 8100 l
Vn = 1000 l (für VA max. 8910 l)
-----
60
VA = Q [kW] x 8,5 l/kW
berechnet:
VA = 600 kW x 13,5 l/kW = 8100 l
23
p0 =
10 + 0,2 bar = 2,5 bar
-----
36
Plattenheizkörper
pSV =
5 bar
H = 23 m
Q = 600 kW, Radiatoren, 90/70°C
1,8
---
gewählt:
Variante 1 - ein ’reflex G’
1 x ’reflex G 1000’, 6 bar  S. 5
- mit tauschbarer Membrane
- mit Gewindeanschluss
1 x ’AG 1’ Anschlussgruppe  S. 7
--17
2,4
55
2,2
100
2,2
110
2,1
200
2,1
320
2,1
410
2,1
570
2,1
810
2,1
1010
2,1
1220
2,1
1620
2,1
2030
2,1
2430
2,1
3240
2,1
4050
2,1
6080
2,1
’reflex’
Auswahl
Ausdehnungsleitungen
Ausdehnungsleitung
Q /kW
DN 20 DN 25 DN 32 DN 40
¾“
1“
1¼“
1½“
Länge ≤ 10 m
Q /kW
Länge > 10 m ≤ 30 m
pSV
p0
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
VA
pF
bar
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Liter
bar
Gesicherte Absperrungen
39
3600
4800
7500
14000
19000
29000
350
1400
2500
3200
5000
9500
13000
20000
1,8
2,3
2,6
2,3
2,3
100
2,1
180
2,0
260
1,9
280
1,9
440
1,8
540
1,8
740
1,8
920
1,8
1840
1,8
2300
1,8
3220
1,8
3680
1,8
4590
1,8
5510
1,8
7350
1,8
9190
1,8
13780
1,8
2,0
11
34
75
DN 80 DN 100
2100
22
60
DN 65
350
3,5
1,5
DN 50
2
--2,8
17
2,6
42
2,8
2,6
2,5
130
2,3
190
2,2
210
2,2
340
2,1
590
2,1
740
2,1
1030
2,1
1470
2,1
1840
2,1
2210
2,1
2940
2,1
3680
2,1
4410
2,1
5880
2,1
7350
2,1
11030
2,1
-----
21
65
2,5
-----
2,8
42
-----
2,7
90
2,5
150
2,4
160
2,4
270
2,3
470
2,3
590
2,3
830
2,3
1190
2,3
1490
2,3
1780
2,3
2380
2,3
2970
2,3
3570
2,3
4760
2,3
5950
2,3
8920
2,3
--3
3,0
31
2,9
38
2,9
90
2,8
160
2,8
200
2,8
280
2,8
400
2,8
500
2,8
600
2,8
800
2,8
1000
2,8
1200
2,8
1600
2,8
2000
2,8
3010
2,8
Vn
Liter
4,0
1,5
8
55
12
80
15
18
25
33
35
50
80
100
140
200
250
300
400
500
600
800
1000
1500
2,0
30
2,3
2,3
100
2,3
140
2,2
230
2,1
330
2,1
350
2,0
540
1,9
870
1,9
1090
1,9
1520
1,9
2180
1,9
2720
1,9
3270
1,9
4360
1,9
5450
1,9
6530
1,9
8710
1,9
10890
1,9
16340
1,9
2,5
5
2,9
45
--3,4
7
2,9
55
3,4
2,9
2,7
150
2,6
220
2,5
240
2,5
380
2,4
650
2,3
820
2,3
1140
2,3
1630
2,3
2040
2,3
2450
2,3
3270
2,3
4080
2,3
4900
2,3
6530
2,3
8170
2,3
12250
2,3
-----
9
85
3,0
-----
3,4
28
-----
3,3
70
3,1
120
3,0
130
2,9
230
2,8
410
2,8
530
2,8
750
2,8
1070
2,8
1340
2,8
1600
2,8
2140
2,8
2670
2,8
3210
2,8
4270
2,8
5340
2,8
8020
2,8
------19
3,4
25
3,4
70
3,3
140
3,3
180
3,3
250
3,3
360
3,3
450
3,3
540
3,3
720
3,3
900
3,3
1080
3,3
1440
3,3
1800
3,3
2690
3,3
Wir empfehlen für Standardanlagen
bei MAG mit Gewindeanschlüssen R ¾ und R 1
 reflex ’SU Schnellkupplung’
in der Dimension des MAG
bei MAG mit Flanschanschlüssen
 in der Dimension der Ausdehnungsleitung
Vn
Liter
5,0
2,0
2,5
8
55
12
85
15
110
70
3,0
140
3,0
230
2,7
340
2,6
360
2,5
550
2,5
890
2,4
1110
2,4
1560
2,4
2230
2,4
2780
2,4
3340
2,4
4460
2,4
5570
2,4
6680
2,4
8910
2,4
11140
2,4
16710
2,4
3,5
100
3,4
170
3,2
250
3,1
270
3,1
420
3,0
710
2,9
890
2,9
1250
2,9
1780
2,9
2230
2,9
2670
2,9
3560
2,9
4460
2,9
5350
2,9
7130
2,9
8910
2,9
13370
2,9
18
25
33
35
50
80
100
140
200
250
300
400
500
600
800
1000
1500
Variante 2 - Batterieschaltung von zwei ’reflex N’ - die preiswerte Alternative
2 x ’reflex N 500’, 6 bar  S. 4
- mit fest eingebauter Membrane
- mit Gewindeanschlüssen
- Batterieschaltung bauseits
2 x ’SU R1’ Kappenkugelhähne  S. 7
Sie können mehrere ’reflex N’ zu Batterien schalten.
Dies ist in der Regel eine preiswerte Alternative zu
Großgefäßen.
37
3,0
3,0
16
3,5
55
3,0
3,5
---
4,1
24
3,5
-----
4,1
30
-----
4,1
55
--8
3,9
110
3,7
170
3,6
180
3,5
300
3,4
530
3,4
670
3,3
940
3,3
1340
3,3
1670
3,3
2000
3,3
2670
3,3
3340
3,3
4010
3,3
5350
3,3
6680
3,3
10020
3,3
4,4
43
4,2
85
4,0
95
4,0
170
3,9
320
3,8
420
3,8
620
3,8
890
3,8
1110
3,8
1330
3,8
1780
3,8
2220
3,8
2660
3,8
3550
3,8
4440
3,8
6660
3,8
11
’reflex’
Installationsbeispiele
Hinweise für den Praktiker - hydraulische Einbindung
nach DIN EN 12828:
muss jeder Wärmeerzeuger durch mindestens eine Ausdehnungsleitung mit einem oder
mehreren Ausdehnungsgefäßen verbunden sein.
Diese Schaltung sollten Sie wählen:
Membran-Druckausdehnungsgefäß im Kesselrücklauf - Umwälzpumpe im Kesselvorlauf
- direkte Verbindung Membran-Druckausdehnungsgefäß - Wärmeerzeuger
- geringe Temperaturbelastung der Membrane
- Membran-Druckausdehnungsgefäß auf der Saugseite der Umwälzpumpe, dadurch Minimierung
der Gefahr von Unterdruckbildung
Bei Abweichungen fragen Sie bitte Ihren Fachberater!
’reflex’
in einer Kesselanlage mit 4-Wegemischer
Hinweise für den Praktiker
Kessel und Anlage erhalten je ein
Ausdehnungsgefäß. Auch bei absolut
dicht schließenden Mischern wird
sicher Unterdruck im Anlagenkreis
vermieden.
reflex ’fillset’ ist eine vorgefertigte
Armaturengruppe, die den direkten
Anschluss an Trinkwassersysteme
zur Nachspeisung und zur Anlagenfüllung ermöglicht.
 Seite 8
’reflex’
12
bauseits
Trinkwasser
reflex ’fillset’
’reflex’
mit automatischer Fülldrucküberwachung
Hinweise für den Praktiker
’reflex’
Einbindung
in Kreislauf
nähe MAG
PIS
Trinkwasser
reflex ’magcontrol’ reflex ’fillset’
reflex ’magcontrol’
Die Schaltungen sind den örtlichen Gegebenheiten anzupassen.
Mit einer reflex ’magcontrol’ Nachspeisestation wird die Funktion des
’reflex’ optimal unterstützt! Ihr Ausdehnungsgefäß hat immer Wasser.
Unterdruckbildung und die damit
verbundenen Luftprobleme an
Hochpunkten werden so minimiert.
reflex ’fillset’ mit Systemtrenner und
Wasserzähler wird einfach vorgeschaltet, um den direkten Anschluss
an das Trinkwassernetz zu ermöglichen.
 Seite 8
 Prospekt reflex ’control’
Nachspeisestationen
reflex ’fillset’
’reflex’
Installationsbeispiele
Hinweise für den Praktiker - Mehrkesselanlagen
nach DIN EN 12828:
muss jeder Wärmeerzeuger durch mindestens eine Ausdehnungsleitung mit einem oder
mehreren Ausdehnungsgefäßen verbunden sein.
Welche Schaltung sollten Sie wählen?
Sowohl die Einzelabsicherung jedes Kessels mit einem Ausdehnungsgefäß, als auch eine gemeinsame Kessel- und Anlagenabsicherung ist möglich. Zu beachten ist, dass bei Absperrungen durch
Kesselfolgeschaltungen der betreffenden Kessel mit mindestens einem Ausdehnungsgefäß verbunden bleibt. Die günstigste Schaltung ist stets mit dem Kesselhersteller abzustimmen.
’reflex N’ - Batterieschaltung
in einer Mehrkesselanlage mit Einzelabsicherung
hydraulische Weiche
Hinweise für den Praktiker
’reflex’
’reflex’
’reflex’
Durch die Batterieschaltung von
mehreren ’reflex N’ 6 oder 10 bar
Gefäßen ergeben sich in der Regel
preiswerte Alternativen zu ’reflex G’
Großgefäßen.
Mit dem Brenner wird über die Temperaturregelung TIC die entsprechende Kesselkreispumpe abgeschaltetet und das Motorventil M
geschlossen. Der Kessel bleibt
dabei mit seinem ’reflex’ verbunden.
Häufigste Schaltung bei Kesseln mit
Mindestrücklauftemperatur. Bei ausgeschaltetem Brenner wird die Zirkulation über den Kessel sicher vermieden.
’reflex’
in einer Mehrkesselanlage
mit gemeinsamer Kessel- und Anlagenabsicherung
Hinweise für den Praktiker
reflex ’fillset’
’reflex’
reflex ’servitec’
Die Schaltungen sind den örtlichen Gegebenheiten
anzupassen.
Mit Abschalten des Brenners wird das
entsprechende Stellglied M über die
Temperaturregelung TIC geschlossen, ohne dass eine Fehlzirkulation
über den abgesperrten Kessel möglich
ist. Die Zusammenführung der Kesselausdehnungsleitung oberhalb der
Kesselmitte verhindert Schwerkraftzirkulation. Bevorzugter Einsatz in
Anlagen ohne Mindestkesselrücklauftemperatur (z. B. Brennwertanlagen).
Unsere reflex ’servitec’ VakuumSprührohrentgasung sichert Ihnen
einen wirkungsvollen Anlagenservice:
- Druck anzeigen und überwachen
- automatisch Nachspeisen und Füllen
- Inhalt-, Füll- und Nachspeisewasser
zentral entgasen und entlüften
 S. 9
 Prospekt reflex ’servitec’
reflex ’servitec’
Vakuum-Sprührohrentgasung
13
’reflex’
Installationsbeispiele
’reflex S’
in einer Solarheizung
Hinweise für den Praktiker
’reflex S’
TI
PI
reflex
’V Vorschaltgefäß’
Die Umwälzpumpe und ’reflex S’ werden wegen der geringen Temperaturbelastung im Kollektorrücklauf angeordnet.
Damit ergibt sich zwangsläufig der
Einbau des Ausdehnungsgefäßes auf
der Druckseite der Umwälzpumpe. Der
Umwälzpumpendruck ist deshalb bei
der Berechnung des Vordruckes p0 zu
berücksichtigen.
Auf den Einbau des reflex ’V Vorschaltgefäßes’ kann verzichtet werden, falls
keine höhere Temperaturbelastung als
70 °C am Ausdehnungsgefäß auftreten
kann.
’refix DE’
in einer Anlage mit Fußbodenheizung
14
TS+
Hinweise für den Praktiker
TC
’longtherm’
’refix DE’
M
TI
’reflex N’
Die Schaltungen sind den örtlichen Gegebenheiten anzupassen.
Wird der Fußbodenheizkreis nicht mit
sauerstoffdichten Kunststoffrohren
verlegt, so besteht erhöhte Korrosionsgefahr.
Nach wie vor am Sichersten ist dann
die Systemtrennung des Kessel- und
Fußbodenkreises, z. B. mit einem
reflex ’longtherm’ Plattenwärmeübertrager. Um Korrosion auch am Ausdehnungsgefäß auszuschließen, empfehlen
wir hier den Einsatz des ’refix DE’ mit
speziellem Korrosionsschutz.
 Prospekt ’refix’
’reflex’
Installationsbeispiele
’reflex MAG’
in einer Heißwasseranlage > 120 °C
Hinweise für den Praktiker
reflex ’BoB-MAG-Armaturenstrecke’
VL
TI
PI
’reflex’
PAZ +
reflex ’V
Vorschaltgefäß’
TI
PAS+
PAZ
PAS
TAZ +
RL
TRD 402, 18.6: „ Bei Druckausdehnungsgefäßen und Auffangbehältern
kann als Berechnungstemperatur die
tatsächlich auftretende Betriebstemperatur eingesetzt werden.“
TRD 604 Bl. 2, 1.3.: „Bei MAG kann
auf den Einbau eines Wasserstandsbegrenzers verzichtet werden, wenn
ein Mindestdruckbegrenzer am
MAG ... bei Unterschreiten des niedrigsten Wasserstandes ... anspricht.“
Wir empfehlen:
- reflex ’V Vorschaltgefäß’ > 120 °C
mit reflex ’BoB-MAG Armaturenstrecke’
mit je einem Max-/Mindestdruckbegrenzer
PAZ + / PAZ und -wächter PAS+ / PAS
sowie einem Sichterheitstemperaturbegrenzer TAZ+ zur bauseitigen
Montage.
15
Speziell auf Anfrage
+49 2382 7069-568
Die Schaltungen sind den örtlichen Gegebenheiten anzupassen.
reflex ’reflex’
Funktion, Bedienung
Montage-, Betriebs- und Wartungsanleitung ...
und mehr im Internet unter www.reflex.de,
im extra Prospekt - und in unserer neuen ’reflex pro app’!
Auszüge aus der Montage-, Betriebs- und Wartungsanleitung
Ausdehnungsgefäße sind bei der Inbetriebnahme einzustellen und
jährlich zu warten. Dabei müssen der Gasvordruck und Anlagenfülldruck überprüft und den örtlichen Verhältnissen bzw. den Planervorgaben entsprechend angepasst werden.
Um die Wartung von Ausdehnungsgefäßen durchführen zu können,
fordert die DIN EN 12828: „Zwischen Druckausdehnungsgefäß
und Wärmeerzeuger darf kein Absperrventil eingebaut werden.
Berücksichtigt werden kann nur ein gegen unbeabsichtigtes
Schließen abgesichertes Absperrventil zu Revisionszwecken.“
Wir empfehlen zur gesicherten Absperrung von ’reflex’ und zur
Vordruckeinstellung:
reflex ’SU’ und ’AG’ Absperrarmaturen
reflex ’Digitales Vordruckprüfgerät’
 Seite 7
 Seite 7
Die werksseitig eingestellten Gas-Vordrucke finden Sie für die
einzelnen ’reflex’-Typen unter „Technische Daten“. Ausführliche
Hinweise entnehmen Sie bitte der Montage- und Bedienungsanleitung, die jedem Gefäß beiliegt.
16
1 Vordruck einstellen
2 Füllen
3 Aufheizen
Soll-Arbeitsbereich
’reflex’
pF
p0
Stickstoff
p0
Vordruck
Stickstoff
pe
pSV
Stickstoff
pF
pe
Fülldruck
Enddruck
Ve + VV
VV
Füllwasser
Füllwasser
Der Gasvordruck p0 ist auf
die örtlichen Verhältnisse
abzustimmen und auf dem
Typenschild einzutragen.
Die Wasservorlage VV wird
im kalten Zustand beim Füllen der Anlage eingebracht
und über den Fülldruck pF
am wasserseitigen Anlagenmanometer nach der
Entlüftung und
Entgasung
der Anlage im kalten
Zustand kontrolliert.
Bei max. Vorlauftemperatur
wird die Anlage thermisch entgast. Die Umwälzpumpen sind
auszuschalten und die Anlage
zu entlüften. Danach wird Wasser bis auf den Enddruck pe
nachgespeist.
Vordruck
p0  statischer Druck
+ 0,2 bar
+ Verdampfungsdruck
(bei t > 100°C)
p0  1 bar (Empfehlung)
Fülldruck
pF  p0 + 0,3 bar
Enddruck
pe  pSV - 0,5 bar , für pSV  5 bar
, für pSV > 5 bar
pe  0,9 x pSV
reflex ’reflex’
Begriffe
Planung, Berechnung, Ausrüstung und
mehr im Internet unter www.reflex.de, im extra Prospekt
- und in unserer neuen ’reflex pro app’!
Auszüge aus der Reflex-Broschüre ’Planung, Berechnung, Ausrüstung’
Definintionen nach DIN EN 12828 und in Anlehnung an DIN 4807 T1/T2 am Beispiel einer Heizungsanlage
tV
tR
PAZ+
pSV
pst, H
häufigste Schaltung:
Umwälzpumpe
im Vorlauf
Ausdehnungsgefäß
im Rücklauf
=
Saugdruckhaltung
pe
pF, pa
p0
PAZ
Drücke und Volumina am Beispiel eines MAG
17
= DBmax Druckbegrenzer
pe
Enddruck
pa
Anfangsdruck
Sollwertbereich
Druckhaltung
= Ruhedruckniveau
Fülldruck
PAZ
pst
statischer Druck
0,2 bar
+ pD
Mindestbetriebsdruck
= Vordruck bei MAG
= DBmin Mindestdruckbegrenzer

p0

0,3 bar
pF
Der zulässige Betriebsüberdruck
darf an keiner Stelle des Anlagensystems überschritten werden.
DBmax nach DIN EN
12828 erforderlich, falls
Kesseleinzelleistung
> 300 kW
Druck in der Anlage bei
der höchsten Temperatur
Ve Ausdehnungsvolumen
PAZ+
VV Wasservorlage
Sicherheitsventilansprechdruck
Schließdruckdifferenz
nach TRD 721 = ASV
pSV
0,2
bar
Drücke werden als Überdrücke angegeben und beziehen sich auf den Anschlussstutzen des MAG bzw.
den Druckmessfühler bei Druckhaltestationen. Schaltung entsprechend obiger Skizze.
Ruhedruckbereich
Druck in der Anlage bei
Fülltemperatur
Druck in der Anlage bei
der tiefsten Temperatur
Mindestdruck zur Vermeidung von
- Unterdruckbildung
- Verdampfung
- Kavitation
Druck der Flüssigkeitssäule entsprechend der statischen Höhe (H)
= Sollwert der
Druckhaltung
zwischen pa und pe
Wasservorlage VV
zur Deckung systembedingter Wasserverluste
DBmin nach DIN EN 12828,
zur Sicherstellung von p0 in
Warmwassersystemen ist
eine automatische Nachspeiseanlage
empfohlen,
optional
Mindestdruckbegrenzer einsetzen.
reflex ’reflex’
Checkliste, Ausdehnungsleitungen
Checkliste
reflex ’T Entspannungstopf’
Auswahl nach DIN EN 12828
 Prospekt reflex Zubehör
reflex ’EB Entschlammungsgefäß’
besonders geeignet für Altanlagen
 Prospekt reflex Zubehör
reflex ’fillset’
Q
kW
’fillset’
’fillset’
Anschlussgruppe an Trinkwassernetze
mit Wasserzähler und Systemtrenner
 Prospekt reflex ’control’
reflex ’magcontrol’
Fülldrucküberwachung mit automatischer Nachspeisung
 Prospekt reflex ’control’
reflex ’control P’
’control P’
Nachspeisestation mit Pumpe
 Prospekt reflex ’control’
18
’fillset’
Füllen
Entgasen
Nachspeisen
reflex ’servitec’
Entgasung des Kreislauf- und
Nachspeisewassers
 Prospekt reflex ’servitec’
gesicherte
Absperrungen
für ’reflex’
 Seiten 7 und 11
reflex ’V Vorschaltgefäß’
zum Schutz des Ausdehnungsgefäßes,
nur bei Rücklauftemperaturen
tR > 70 °C erforderlich
 Prospekt reflex Zubehör
’reflex’
richtige Vor- und Fülldruckeinstellung
beachten
reflex
’Wandhalterung’
für ’reflex’ 8-25 Liter
 Seite 7
Diese Artikel finden Sie in diesem Prospekt.
Diese Artikel finden Sie in den angegebenen Prospekten.
reflex ’reflex’
Bestellangaben, Ausschreibungstexte
Bestellangaben
Artikel-Nr.
Anzahl
Bestellhinweise
Membran-Druckausdehnungsgefäße
’reflex N’
’reflex G’
’reflex S’
’reflex F’
..... Liter
..... Liter
..... Liter
..... Liter
.....
.....
.....
.....
bis 80 Liter Farbe rot oder weiß angeben
bis 33 Liter Farbe rot oder weiß angeben
Zubehör
reflex ’Wandhalterung’ 8-25 Liter
Konsole mit Mehrfachanschl.
Konsole mit Spannband
gesicherte Absperrungen
reflex ’SU Schnellkupplung’
SU R ¾
SU R 1
reflex ’AG Anschlussgruppe’
AG 1
AG 1¼
AG 1½
reflex ’Digitales Vordruckprüfgerät’
reflex ’T Entspannungstopf’
..... Liter
reflex ’EB Entschlammungsgefäß’
..... Liter
reflex ’V Vorschaltgefäß’
..... Liter
7612000
7611000
7613000
7613100
9119204
9119205
9119206
9119198
.....
.....
.....
19
bei Rücklauftemperaturen > 70 °C
Nachspeisung und Entgasung
reflex ’fillset’
mit Standardwasserzähler
mit Kontaktwasserzähler
reflex ’fillcontrol’
reflex ’magcontrol’
reflex ’control P’
reflex ’servitec 25’
reflex ’servitec 35’
reflex ’servitec 60’
reflex ’servitec 60/gl’
Inbetriebnahme ’servitec’
6811105
6811205
6811500
6812100
7688500
6830700
6829000
6829100
6829700
7945600
Ausschreibungstexte, ... und mehr im Internet
unter www.reflex.de
- oder nutzen Sie unsere neue ’reflex pro app’!
Wasserinhalt der Anlage
.....
Glykolanteil im Wassergemisch
.....
Enddruck der Druckhaltung
.....
Ansprechdruck Wärmeerzeuger-SV .....
m³
%
bar
bar
www.
Druckhaltesysteme
.de
Der schnellste Draht zu Reflex
Entgasungssysteme
Wärmeübertragersysteme
Sie möchten gern mehr erfahren über die Technik der Reflex-Markenprodukte? Im Internet finden Sie neben den aktuellsten
Prospekten alle Bedienungsanleitungen und unser Berechnungsprogramm für Druckhaltestationen und Wärmeübertrager.
Natürlich können Sie auch diesen Bogen ausgefüllt an uns zurück faxen, wir senden Ihnen gern die gewünschten Informationen zu.
FAX an: +49 2382 7069-588
Druckhaltesysteme
’reflex’ – MAG für Heiz- und Kühlwasser
reflex ’variomat’ – pumpengesteuerte Druckhaltestation bis 8 MW
’refix’ – MAG für Trinkwasser
reflex ’gigamat’ – pumpengesteuerte Druckhaltestation über 8 MW
reflex ’minimat’ – kompressorgesteuerte
Druckhaltestation bis 2 MW
reflex ’reflexomat’ – kompressorgesteuerte
Druckhaltestation bis 24 MW
Entgasungs- und Nachspeisesysteme
reflex ’servitec’ – Vakuum-Sprührohrentgasung
reflex ’fillsoft’ – Enthärtungsarmatur
reflex ’control’ – Nachspeisestationen
Entgasung von Heiz- und Kühlsystemen
Wärmeübertragersysteme
reflex ’longtherm’ – gelötete Plattenwärmeübertrager
reflex ’Pufferspeicher’
reflex Zubehör
reflex ’ex-Abscheider’
reflex ’Elektronikmodule’
reflex ’Zubehör’ für Behälter und Armaturen
Allgemeines
Preisliste
Firma:
Ansprechpartner:
Telefon:
PI0106deI-2 / 9571015 / 5.000 / 02 - 12
Technische Änderungen vorbehalten
Branche:
Telefax:
Email:
Planer
Heizungsbauer
Großhandel
OEM/Industrie
Bauamt
Betreiber
Baugesellschaft
Generalunternehmer
Fertighausbau
keine
Firmenstempel
Reflex Winkelmann GmbH
Gersteinstraße 19
59227 Ahlen
Telefon: +49 2382 7069-0
Telefax: +49 2382 7069-588
www.reflex.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
55
Dateigröße
2 461 KB
Tags
1/--Seiten
melden