close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Herunterladen - Hausnotruf-Shop.de

EinbettenHerunterladen
Inbetriebnahmeanleitung
S.A.M.4 GSM
Hausnotruf und Servicesystem
- Technische Änderungen vorbehalten -
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
1
Ausgabe GSM1.0
www.vitaris-gmbh.de
1.12.2011
Inhaltsverzeichnis
ZUR ERINNERUNG.................................................................................................................................................... 4
LIEFERUMFANG ....................................................................................................................................................... 5
S.A.M.4 GSM ÜBERSICHT ...................................................................................................................................... 7
LEISTUNGSMERKMALE ............................................................................................................................................ 8
ALARMEMPFÄNGER ................................................................................................................................................. 9
EMPFANGSZENTRALE ........................................................................................................................................... 9
PRIVATE ALARMEMPFÄNGER............................................................................................................................... 9
ALARMEMPFÄNGER FÜR INFORMATIONSALARME ................................................................................................ 9
ANSCHLUSS UND INSTALLATION ........................................................................................................................... 10
INSTALLATION ................................................................................................................................................... 11
STATUSANZEIGEN .............................................................................................................................................. 12
LAUTSTÄRKEREGELUNG .................................................................................................................................... 14
ÜBERWACHUNG DER TELEFONLEITUNG / SIGNALSTÄRKE GSM ERMITTELN ..................................................... 14
NETZSPANNUNGSAUSFALL ................................................................................................................................ 15
AKKUBETRIEB ................................................................................................................................................... 15
BATTERIE IM FUNKHANDSENDER ...................................................................................................................... 15
PROGRAMMIERUNG ............................................................................................................................................... 16
DIE FOLIENTASTATUR ....................................................................................................................................... 17
STANDARD PROGRAMMIERUNG S.A.M.4 GSM ................................................................................................. 18
STANDARD PROGRAMMIERUNG S.A.M.4 GSM: MIT SERVICERUF ..................................................................... 19
TASTATUR SPERREN/ENTSPERREN ..................................................................................................................... 20
DATEN LÖSCHEN ................................................................................................................................................ 20
SYSTEMUHRZEIT ................................................................................................................................................ 21
ALLGEMEINES ................................................................................................................................................ 21
DATUM UND UHRZEIT STELLEN ......................................................................................................................... 22
FENSTER ZUM UNTERDRÜCKEN VON FEHLERMELDUNGEN SETZEN ................................................................... 22
ALARMZEITEN FÜR MEDIZINISCHE ERINNERUNGEN ........................................................................................... 22
KRITISCHE BESUCHSZEITEN............................................................................................................................... 23
ALARMEMPFÄNGER ........................................................................................................................................... 24
PRIVATE ALARMEMPFÄNGER......................................................................................................................... 25
SERVICE- ODER KURZWAHLRUFNUMMER ...................................................................................................... 26
NOTRUFNUMMERN FÜR EMPFANGSZENTRALE ............................................................................................... 26
IDENTNUMMERN ................................................................................................................................................ 27
INFOALARMEMPFÄNGER .................................................................................................................................... 28
RUFNUMMERN DER INFOALARMEMPFÄNGER ................................................................................................. 28
ALARMÜBERTRAGUNGSPROTOKOLLE ................................................................................................................ 29
WAHLSEQUENZEN ............................................................................................................................................. 30
WAHLSEQUENZ FÜR ZENTRALENRUFNUMMERN ............................................................................................ 30
WAHLSEQUENZ FÜR PRIVATEMPFÄNGER ....................................................................................................... 30
WAHLSEQUENZ BEI GEMISCHTER PROGRAMMIERUNG ................................................................................... 30
WAHLSEQUENZ FÜR INFOALARMEMPFÄNGER................................................................................................ 30
HANDSENDER EINPROGRAMMIEREN .................................................................................................................. 31
FUNKSTRECKENÜBERWACHUNG AM FUNKSENDER AKTIVIEREN ........................................................................ 32
HANDSENDER AUSPROGRAMMIEREN ................................................................................................................. 32
REICHWEITENTEST............................................................................................................................................. 33
TASTATUR SPERREN........................................................................................................................................... 33
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
2
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
SPEZIALFUNKTIONEN ............................................................................................................................................. 34
ALLGEMEINES .................................................................................................................................................... 34
PROGRAMMIERUNG DER SPEZIALFUNKTIONEN .................................................................................................. 34
ÜBERSICHT DER SPEZIALFUNKTIONEN ............................................................................................................... 35
DIE SPEZIALFUNKTIONEN .................................................................................................................................. 36
ALARMEMPFANG MIT DEM TELEFON ..................................................................................................................... 50
ALLGEMEINES .................................................................................................................................................... 50
KURZÜBERSICHT DER TASTATURFUNKTIONEN: ................................................................................................. 51
BEDIENHINWEISE FÜR PRIVATE ALARMEMPFÄNGER .......................................................................................... 52
AKTIVIERUNG UND BESCHALTUNG DES EXTERNEN EINGANGS .......................................................................... 53
HINWEISE........................................................................................................................................................... 54
ANFORDERUNG AN DIE ZENTRALE ..................................................................................................................... 55
.......................................................................................................................................................................... 55
- Technische Änderungen vorbehalten -
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
3
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Zur Erinnerung
•
Alarme können nicht abgesetzt werden, wenn die GSM Verbindung gestört ist.
•
Das Hausnotruftelefon muss mit der Netzspannung verbunden sein, damit der
Akku nicht entladen wird.
•
Um einen Alarm absetzen zu können muss mindestens ein Alarmempfänger und
eine Identnummer programmiert sein.
•
Das Hausnotruftelefon S.A.M.4 GSM darf nicht mit Wasser oder sonstigen
Flüssigkeiten in Berührung kommen.
•
Die getestete Reichweite der Funkhandsender kann sich verringern wenn die
Batteriekapazität nachlässt.
•
Nach einem Akkualarm, der nicht durch einen längeren Netzausfall verursacht
wurde, müssen die Akkus so schnell wie möglich ausgewechselt werden, um eine
einwandfreie Funktion des S.A.M.4 GSM zu gewährleisten.
•
Für den AUX Anschluss darf nur ein geeignetes Verbindungskabel verwendet
werden.
•
Eine blinkende LED am AMIE Funksender weist auf eine schwache Batterie hin,
die dann umgehend ausgetauscht werden muss.
•
Bitte verwenden Sie nur das Original Steckernetzteil
•
Es sollte keine „PREPAID“ Karte verwendet werden, da diese bei zu wenig bzw.
kein Guthaben kein Notruf sichergestellt werden kann.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
4
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Lieferumfang
Der Lieferumfang beinhaltet immer:
•
Hausnotruftelefon S.A.M.4 GSM inkl. Akku
•
Steckernetzteil
•
Funkhandsender AMIE inkl. Batterie
•
Armband für AMIE Funkhandsender
•
Halsband für AMIE Funkhandsender
•
Bedienungsanleitung S.A.M.4 GSM
•
Externe GSM Antenne
•
Aufkleber für das SIM Karten Fach
•
Klebestreifen für die externe Antenne
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
5
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Hausnotruftelefon S.A.M. 4 –ST GSM mit Funksender AMIE und Zubehör
Funksender Amie
S.A.M. 4 GSM
Halsband mit Clip
Armband
Netzgerät (3 m)
Externe Antenne
2 x Aufkleber zum Abdecken des SIM Karten Schacht
2 x Klebebänder zum Befestigen der externen Antenne
Benutzerhandbuch
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
6
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
S.A.M. 4 GSM Übersicht
Frontansicht
Status LED (Rot/Gelb)
Status LED (Grün)
Lautsprecher
Rückstelltaste (Grün)
Funktionstaste (Blau)
Alarmtaste (Rot)
Rückansicht
Wandbefestigung
Antenne
Batteriefach
Programmiertastenfeld
Mikrofon
Gummifüße
Stirnseite hinten
AUX – Buchse Zubehör
AC – Netzadapter
Ψ – externe GSM Antenne
LINE – zur Zeit nicht benutzt
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
7
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Leistungsmerkmale
Sicherheit
Das Hausnotruftelefon S.A.M.4 GSM ist ein Mitglied der Vitaris Produktfamilie, die
entwickelt wurde um erhöhte Sicherheit für das Wohnen im häuslichen Bereich zu
ermöglichen.
Schneller und einfacher Kontakt zu Hilfe leistenden Personen
Mit S.A.M.4 GSM kann im Notfall schnell und einfach Hilfe herbeigeholt werden. Ein
Knopfdruck genügt und der Notruf wird an eine Empfangszentrale, zu Verwandten
oder zu Freunden abgesetzt.
Nachdem der Alarm vom Empfänger bestätigt wurde, haben Sie direkte Sprach verbindung mit dem Alarmempfänger. Sie können ohne zusätzliches Telefon
Sprechen und Hören. Ebenso der Alarmempfänger.
Mit dem S.A.M.4 GSM kann wahlweise auch ein Serviceruf zu einer separaten Stelle
geleitet werden.
Alarmauslösung
Der Alarm kann per Funkhandsender oder direkt am S.A.M.4 GSM Hausnotruftelefon
ausgelöst werden. Weitere Alarmgeber, wie z.B. Türalarm, Rauchmelder,
Bewegungsmelder etc. können problemlos angeschlossen werden.
Funkalarmgeber
Es können bis zu 15 Funkalarmgeber am S.A.M.4 GSM programmiert werden.
Dieses können Handsender oder auch andere Funkelemente wie z. B. Rauchmelder
sein.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
8
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Alarmempfänger
Empfangszentrale
Es können bis zu 4 Empfangszentralen als Alarmempfänger programmiert werden.
Die Empfangszentralen empfangen vom Hausnotruftelefon S.A.M.4 GSM alle
notwendigen Daten zum unmittelbaren Veranlassen der notwendigen Hilfe.
Private Alarmempfänger
Zusätzlich zu den Empfangszentralen können bis zu 4 private Alarmempfänger
programmiert werden. Es handelt sich hierbei um Verwandte oder Freunde. Der
Alarmempfang erfolgt mit einem normalen Telefon mit Tonwahl.
Das Hausnotruftelefon S.A.M.4 GSM ist mit einer Sprachplatine ausgerüstet. Damit
besteht die Möglichkeit, zusätzlich zum Standardtext, einen individuellen Ansagetext
aufzunehmen, der dann bei Notrufen an private Alarmempfänger abgespielt wird.
Alarmempfänger für Informationsalarme
Zusätzlich können zwei weitere Alarmempfänger - so genannte Informationsalarmempfänger - programmiert werden. Hierüber können technische Alarme wie z.B.
Batteriealarm o.ä. an eine Servicezentrale gemeldet werden.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
9
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Anschluss und Installation
Das Hausnotruftelefon S.A.M.4 GSM ist geeignet für die Wandmontage. Es kann
auch als normales Tischgerät eingesetzt werden.
Die 230 Volt Spannungsversorgung erfolgt mit dem mitgelieferten Steckernetzteil.
Schritt 1 – Einsetzen der SIM Karte
Um das GSM-Mobilfunknetz verwenden zu
können, muss eine SIM-Karte in das SAM4 GSM
eingesetzt werden. Die SIM-Karte wird in den
Schlitz auf der linken oberen Seite des Gerätes
eingesetzt mit der Kontaktseite nach unten
und der schrägen Markierung nach vorn.
Schieben Sie die SIM-Karte (siehe Foto) bis es
einrastet. Falls erforderlich, kann eine PINNummer über die Tastatur auf der Unterseite
eingegeben werden. Ein Aufkleber kann über den
SIM-Karten-Schacht angebracht werden, um ein
versehentliches Entfernen der SIM Karte zu vermeiden.
Der Betrieb über ein GSM-Netzwerk funktioniert nur, wenn eine zufriedenstellende
GSM-Abdeckung vorhanden ist.
Es sollte keine „PREPAID“ Karte verwendet werden, da diese bei zu wenig bzw.
kein Guthaben kein Notruf über das GSM Netz sichergestellt werden kann.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
10
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Schritt 2 – Anschluss
der Kabel
Stromversorgung
Das Steckernetzteil in eine 230 Volt Steckdose stecken und den Westernstecker
(quadratischen Stecker) des Steckernetzteils am S.A.M.4 GSM in die Buchse „AC“
stecken.
Hinweis: nur das Netzgerät (Teilenummer XD5206005) kann mit dem SAM4 GSM
verwendet werden.
Wenn das SAM4 ST GSM eine Verbindung über ein GSM-Netz aufbauen soll, so
muss die externe GSM-Antenne in die Buchse mit Ψ gekennzeichnet angeschlossen
werden.
Dann müssen Sie die Antenne an einem geeigneten Ort positionieren um die
optimale Signalstärke zu erhalten.
Die Befestigung der Antenne kann entweder mit Magnetfuß oder durch die
mitgelieferten Klebebänder erfolgen.
Die Stärke des Signals kann überprüft werden, indem Sie den Programmierschritt
P * 802 P auf der Tastatur eingeben.
Das Gerät gibt eine Ziffer zwischen 1 und über 20+ aus.
Alternativ kann über die große Status LED die Signalstärke abgefragt werden.
GSM Antenne anbringen
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
11
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Schritt 3.
Funktionstest
Alle notwendigen Verbindungen sind hergestellt und die Statusanzeige an der
Vorderseite des S.A.M. 4 GSM muss grün leuchten. Beachten Sie hierzu auch die
Statusanzeigen auf der folgenden Seite.
Wichtige Hinweise
Wenn das S.A.M.4 GSM nicht am 230 V Netz angeschlossen ist oder verschickt werden soll, so muss das Gerät
in den Transportmodus mit Quckcode P*804P gebracht werden.
Somit wird sichergestellt, dass der Akku nicht tief entladen wird.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
12
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Statusanzeigen
Status
Kleine Status LED
Die Telefonverbindung ist
unterbrochen
Rote LED blinkt (1 pro
Sekunde)
Telefonleitung wird
verwendet
Rotes Dauerlicht
Gerät abgemeldet
Zeitfenster für Scharf/Unscharfschaltung bei
Verwendung als
Einbruchmelder
S.A.M.4 GSM GSM im
Ruhezustand
Grosse Status LED
Gelbes Dauerlicht
Gelb blinkend, 2-mal
pro Sekunde
Grünes Dauerlicht
Gerät arbeitet mit der
AKKU Notstrom versorgung
Ein Alarm ist ausgelöst
und wird abgesetzt.
Grün blinkend, 1-mal alle
4 Sekunde
Ankommender Telefonruf.
Magenta LED Dauerlicht
GSM Signalstärke niedrig
weniger als 10
GSM Signalstärke
ok = 10 - 19
GSM Signalstärke
sehr gut=20+
Rotes Dauerlicht
SIM PIN ist falsch
Keine SIM oder GSM
Netz vorhanden
Keine leuchtende
Statusanzeige
Grün blinkend, 1-mal pro
Sekunde
Gelbes Dauerlicht
Grünes Dauerlicht
Weiß blinkend -2mal pro
Sekunde
Weißes Dauerlicht
S.A.M.4 GSM ist ausgeschaltet, oder es besteht
keine Spannungsversorgung weder durch das
Steckernetzteil noch den eingebauten Akku.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
13
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Lautstärkeregelung
Die Lautstärkeregelung des Lautsprechers erfolgt mit den Bedienertasten
und
. Die Tastatur befindet sich auf der Geräteunterseite. Mit der Taste
wird die
wird die Lautstärke erhöht.
Lautstärke verringert und mit der Taste
Nach Tastendruck ertönt für ca. 10 Sekunden ein Hinweiston. Durch wiederholtes
Drücken der Tasten
oder
kann die Lautstärke angepasst werden. Die
Speicherung der gewünschten Lautstärke erfolgt durch das Drücken der Taste
innerhalb der 10 Sekunden des Hinweistons. Die gespeicherte Lautstärkeeinstellung
gilt für den Freisprechbetrieb (Duplex). Im Wechselsprechbetrieb (Halbduplex) wird
die Lautstärke automatisch erhöht, so dass dann eine noch bessere Reichweite
erreicht wird.
Die Lautstärke kann auch während eines Gespräches temporär geändert werden
ohne dass sie gespeichert wird. Das erfolgt dann ohne die
Taste.
Überwachung der Telefonleitung
Wenn die GSM Verbindung unterbrochen wird oder eine Störung festgestellt wird,
zeigt das S.A.M. 4 GSM dies nach 1 Minute sowohl optisch, durch blinken weißen
LED , als auch akustisch, durch eine Sprachansage, an.
Die Sprachansage wird im Abstand von 30 Sekunden solange wiederholt, bis die
Störung beseitigt ist.
Die Signalstärke der GSM Verbindung kann ermitteln werden:
Über Tastaturfeld folgende Eingabe:
Es wird eine Sprachausgabe ausgegeben:
0 bis 10 unzureichender GSM Empfang
10 bis 19 ist gut
20 oder mehr ist sehr gut.
99 unbekannt, tritt manchmal auf wenn sich das SAM 4 GSM noch nicht zum GSM
Netz verbunden hat.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
14
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Netzspannungsausfall
Bei Netzspannungsausfall schaltet das S.A.M.4 GSM unmittelbar auf
Notstrombetrieb um. Gleichzeitig beginnt die grüne LED zu blinken (1-mal alle 4
Sekunden) und es erfolgt eine akustische Meldung: Warnung, es ist keine
Stromversorgung vorhanden. Bei Wiederkehr der Netzspannung wird automatisch
von Akku- auf Netzbetrieb umgeschaltet, die LED Anzeige wechselt auf grünes
Dauerlicht und die Meldung Die Stromversorgung ist wieder vorhanden wird über den
Lautsprecher ausgegeben.
Die Informationen Netzausfall und Netzwiederkehr können, bei entsprechender
Programmierung, auch zur Zentrale übertragen werden. Die Übertragung erfolgt 1
bis 2 Stunden nach dem Netzausfall und wird im Abstand von 4 Stunden wiederholt.
Netzausfälle die weniger als 1 Stunde andauern werden nicht an die Zentrale
gemeldet.
Akkubetrieb
Der eingebaute Akku wird automatisch geladen. Dazu muss das S.A.M.4 GSM an
die Netzspannung angeschlossen sein. Bitte beachten Sie, dass der Akku des
S.A.M.4 GSM seine vollständige Kapazität erst nach ca. 14 Stunden Aufladezeit
erreicht hat. Bei Netzausfall reicht die Akkukapazität für einen 30-stündigen Betrieb.
Batterie im Funkhandsender
Beim Funkhandsender AMIE wird die Batteriekapazität ständig überwacht und der
Status an das S.A.M.4 GSM übermittelt. Bei zu schwacher Batterie wird vom S.A.M.4
GSM automatisch ein Batteriealarm ausgelöst. Wird danach die Ruftaste am AMIE
gedrückt so erkennt man auch am Blinken der LED, dass die Batterie schwach ist
und ausgetauscht werden muss.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
15
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Programmierung
Die Programmierung des Gerätes kann auf drei unterschiedliche Arten durchgeführt
werden
•
•
•
Folientastatur – Die wichtigsten Funktionen können über die Folientastatur
auf der Geräteunterseite programmiert werden. Beispiele dafür sind das
Programmieren der Telefonnummern, Identnummern, das Aktivieren und
Deaktivieren von Spezialfunktionen. Programmieranweisungen zum
Programmieren mit der Folientastatur sind Bestandteil dieses Handbuchs.
PNC Software – Diese Methode der Fernprogrammierung erlaubt es, alle
Parameter des Gerätes über eine einfache Benutzerschnittstelle zu
programmieren.
PC Connect Programmiersoftware –Die komfortable Programmierung ist mit
Hilfe der PC Connect Software möglich. Das S.A.M.4 GSM wird dabei direkt
an einen PC angeschlossen und über die Benutzerschnittstelle des
Programms bedient.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
16
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Die Folientastatur
Jede Programmierung am S.A.M.4 GSM wird mit der Taste
gestartet und
beendet. Bei jedem Tastendruck wird ein Kontrollton ausgegeben. Eine Ausnahme
bildet die Funktion „Tastatursperre aufheben“. Siehe Spezialfunktion 980.
Sollten Sie am Ende einer Programmierung einen langen tiefen Warnton hören, so
ist bei der Programmierung ein Fehler
unterlaufen. Bitte wiederholen Sie dann
diesen Schritt noch einmal, beginnend mit
.......
Wenn Sie eine 3-Tonfolge hören war die
Programmierung erfolgreich und Sie können
fortfahren.
Bitte beachten! : Es ist nicht möglich S.A.M.4
GSM zu programmieren, wenn die Tastatur
gesperrt ist.
Symbole
Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der Symbole auf der Folientastatur:
Die vier Zifferntasten 1, 2, 3 oder 4 dienen u.a. auch für die Selektion des
Rufnummernspeichers.
Programmieren der Zentralennummern 1 bis 4
Programmieren der Privatempfänger 1 bis 3
Programmieren der Alarmempfänger für technische Meldungen
Achtung: Alle in diesem Handbuch nicht aufgeführten Programmierungen müssen mit der
Software PC Connect durchgeführt werden.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
17
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Standard Programmierung S.A.M.4 GSM
980
Tastatursperre aufheben
990
Alle bisherigen Daten löschen
Identnr.
Identnummer programmieren (max. 4 Stück)
Telefonnr.
2
Erste Notrufnummer programmieren
Telefonnr.
2
Zweite Notrufnummer programmieren
Handsender drücken, die LED am
Handsender leuchtet rot und es ertönt
die
Sprachansage
„persönlicher
Funksender registriert“ (ohne Funküberwachung)oder
Handsender drücken, die LED am
Handsender leuchtet rot und es ertönt
die
Sprachansage
„persönlicher
Funksender registriert“ (mit Funküberwachung)
SSMM
TTMMJJJJ
Systemuhrzeit stellen (z.B. 1439) *
Systemdatum stellen (z.B. 04052007) *
180
25
Tagestaste aktivieren (25 Stunden) *
080
99
Periodischer Testruf (alle 7 Tage) *
230
Reichweite für Funkfinger testen *
980
Tastatursperre aktivieren
* Diese Funktionen sind optional einsetzbar.
Abschließend sollte ein Testalarm über den Handsender ausgelöst werden, um die
Funktion mit der Empfangszentrale zu testen und um die Identnummer in der
Zentrale zu überprüfen.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
18
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Standard Programmierung S.A.M.4 GSM: mit Serviceruf
980
Tastatursperre aufheben
990
Alle bisherigen Daten löschen
Identnr.
Identnummer programmieren (max. 4 Stück)
Telefonnr.
2
Erste Notrufnummer programmieren
Telefonnr.
2
Zweite Notrufnummer programmieren
Handsender drücken, die LED am
Handsender leuchtet rot und es ertönt
die
Sprachansage
„persönlicher
Funksender registriert“ (ohne Funküberwachung)
oder
Handsender drücken, die LED am
Handsender leuchtet rot und es ertönt
die
Sprachansage
„persönlicher
Funksender registriert“ (mit Funküberwachung)
Serviceruf aktivieren *
105
Telefonnr.
080
*
99
2
Servicerufnummer programmieren*
Periodischer Testruf (alle 7 Tage) *
230
Reichweite für Funkfinger testen *
980
Tastatursperre aktivieren
Diese Funktionen sind optional einsetzbar.
Abschließend sollte ein Testalarm über den Handsender ausgelöst werden, um die
Funktion mit der Empfangszentrale zu testen und um die Identnummer in der
Zentrale zu überprüfen.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
19
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Tastatur sperren/entsperren
Um versehentliche Programmierung auszuschließen, kann die Tastatur gesperrt
werden. Bei jeder Programmierung sollte die Tastatur vorher entsperrt und
anschließend wieder gesperrt werden.
Tastatur sperren:
Tastatur freigeben:
Daten löschen
Vor jeder neuen Programmierung von S.A.M.4 GSM sollten alle vorherigen Daten
gelöscht werden.
Programmierung :
Mit diesem Programmierschritt wird S.A.M.4 GSM auf die Werkseinstellungen
zurückgesetzt. Die selbst aufgenommenen Sprachansagen werden gelöscht. Die
Systemuhrzeit wird nicht gelöscht.
Grundsätzlich können Sie aber auch einzelne Daten, wie z.B. Alarmempfänger,
Identnummer usw. überprogrammieren ohne zuvor den gesamten Speicher zu
löschen.
Achtung: Beim Datenlöschen werden auch alle Informationen über einprogrammierte
Funkelemente gelöscht.
Hinweis: Bei einem „RESET“ bleibt der zuletzt aktivierte Betriebsmodus erhalten (siehe Seite 51).
Systemuhrzeit
Allgemeines
Um einige spezielle Leistungsmerkmale des S.A.M.4 GSM nutzen zu können, wird
die Systemuhrzeit des Gerätes benötigt, sie wird im 24 Stunden Modus eingegeben.
Entsprechend der Systemzeit werden die Warnsignale der Erinnerungsalarme wie
auch die akustischen Signale für Netzspannungsausfall und Telefonleitungsfehler
erzeugt. Ebenfalls abhängig von der Systemuhr sind die Erinnerungsalarme selbst.
Es können bis zu 12 Alarmzeiten pro Tag programmiert werden, jeweils 6 für
medizinische Erinnerungen und 6 für kritische Besuchszeiten.
Die Uhr im S.A.M.4 GSM kann, über einen längeren Zeitraum betrieben, leicht
abweichen. Wir empfehlen deshalb - sofern die Uhr verwendet wird - die Zeit einmal
jährlich zu kontrollieren.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
20
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Bitte beachten:
Die Systemuhr verfügt über eine automatische Sommer-/Winterzeitumstellung die aber nur
über die PC-Programmierung eingestellt werden kann.
Mit der Funktion „Daten Löschen“ (Spezialfunktion 990), wird die Systemuhrzeit nicht
verändert. Wird das Gerät ausgeschaltet, so bleibt die Uhr stehen.
Datum und Uhrzeit stellen
Die Eingabe der Uhrzeit erfolgt mit den Parametern „SS“ und „mm“. Bei „SS“ ist die
Stundenzahl und bei „mm“ die Minutenzahl einzugeben. Beide Werte sind 2-stellig zu
programmieren
Uhrzeit stellen:
SS mm
Die Uhrzeit wird im 24 Stunden Modus eingegeben, z.B. 1439 für 14:39 Uhr .Die
Uhrzeit muss nach dem Ausschalten neu programmiert werden.
Die Eingabe des Datums erfolgt im Format „TTMMJJJJ“
Datum eingeben:
TTMMJJJJ
Ein Wert von 04052012 würde beispielsweise dem Datum 4.5.2012 entsprechen.
Das Datum muss nach dem Ausschalten neu programmiert werden.
Bitte beachten Sie auch die Sommer- bzw. Winterzeitumstellung.
Fenster zum Unterdrücken von Fehlermeldungen setzen
Die Sprachansagen für Fehlermeldungen können zu bestimmten Zeiten (z.B. Nachts)
außer Kraft gesetzt werden. Die täglichen Start- und Stoppzeiten können wie folgt
programmiert werden:
Start Zeit :
SSmm
Stopp Zeit :
SSmm
Löschung dieser Zeiten:
ist nur über den Schritt
Daten löschen möglich.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
21
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Alarmzeiten für medizinische Erinnerungen
Pro Tag können maximal 6 Alarmzeiten mit Erinnerungssignalen programmiert
werden.
Programmierung :
-
SS mm
XX
Mit den Parametern SSmm wird die Uhrzeit programmiert, der Parameter XX steht
für die Länge der Alarmierungszeit in Minuten. Es kann nur eine einzige
Alarmierungszeit programmiert werden, diese gilt dann für alle 6 Erinnerungszeiten.
Werden versehentlich mehrere unterschiedliche Alarmierungszeiten programmiert,
wird nur die Letzte gespeichert. Während der Alarmierungszeit wird am S.A.M.4
GSM in regelmäßigen Abständen die Sprachansage „Erinnerung“ abgespielt. Die
Alarmierungszeit kann max. 99 Minuten betragen. Wird der Parameter XX überhaupt
nicht, oder auf den Wert 00 programmiert, so setzt sich die Alarmierungszeit auf die
Werkseinstellung von 30 Minuten zurück.
Wird das Erinnerungssignal nicht innerhalb der programmierten Alarmierungszeit mit
der grünen Taste bestätigt, löst S.A.M.4 GSM einen Alarm mit dem Typ „med.
Erinnerung“ an die programmierten Alarmempfänger aus. Beim Quittieren eines
Erinnerungsalarms können individuelle Sprachansagen über den Lautsprecher
abgespielt werden (siehe hierzu die Spezialfunktionen 201 bis 206)
Beispiel:
Ein Erinnerungsalarm um 16:45 mit 13-minütiger Alarmierung wird wie folgt
programmiert:
Programmierung :
16 45
13
Einstellungen für die Erinnerungsalarme werden wie folgt gelöscht:
Programmierung :
-
Wichtiger Hinweis
Die Erinnerungsalarme müssen global mit der Spezialfunktion 210 aktiviert werden:
Programmierung :
210
Deaktivierung:
210
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
22
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Kritische Besuchszeiten
Pro Tag können maximal 6 kritische Besuchszeiten programmiert werden. Das
Standard Zeitfenster, wenn nicht gesondert eingegeben, beträgt 60 Minuten. Dieses
Zeitfenster ist in zwei Hälften um die programmierte Besuchszeit aufgeteilt. Erfolgt in
dieser Zeit keine Rückstellung über das Auslösen eines Alarms von einem speziellen
Funkelement (67005/57), setzt S.A.M.4 GSM den Alarm Kritischer Besuch an die
programmierte Empfangszentrale ab.
Programmierung :
11 - 16
hh mm
XX
Kritische Besuchszeit mit Voralarmzeitfenster XX. Für XX
sind Werte von 00 bis 99 zulässig, wobei 00 den
Standardwert 60 übernimmt.
Ein Beispiel: Täglich um ca. 13 Uhr muss ein Pfleger bei einem Hausnotrufteilnehmer
erscheinen. Die Ankunftszeit darf nur um +/- 15 Minuten variieren. Sie
programmieren für hhmm = 1300 und für XX = 30. S.A.M.4 GSM erwartet nun
zwischen 12.45 Uhr und 13.15 Uhr eine Rückstellung durch das Auslösen eines
dafür vorgesehenen Funkelementes. Kommt der Pflegedienst pünktlich um 13.05
Uhr und drückt den Handsender, wird der Kritische Besuch bestätigt und der
anstehende Alarm zurückgesetzt. Im anderen Fall löst S.A.M.4 GSM um 13.15 Uhr
den Alarm Kritischer Besuch aus und sendet diesen an eine der programmierten
Zentralen. Dieser Alarm wird ohne Sprache übertragen.
Wird der Parameter XX nicht programmiert, so wird das Zeitfenster für den Voralarm
auf 60 Minuten gesetzt
Programmierung :
11 - 16
hh mm
Kritische Besuchszeit mit 60 Min. Zeitfenster
Einstellungen für die Erinnerungsalarme werden wie folgt gelöscht:
Selektiv löschen:
11 - 16
Alle löschen:
Wichtige Hinweise
Die Alarmierungen für Kritischer Besuch müssen global mit der Spezialfunktion 211
aktiviert werden:
Programmierung :
211
Deaktivierung
211
:
Das Zurücksetzen einer kritischen Besuchszeit mittels Funkelement, setzt sämtliche
zu diesem Zeitpunkt aktivierten kritischen Besuchszeiten zurück.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
23
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Alarmempfänger
Hier werden die Rufnummern programmiert, zu welchen die Alarme gesendet
werden. Maximal 10 verschiedene Rufnummern können programmiert werden. Es
wird unterschieden zwischen „Notruf -“ (max. 4 Rufnummern), „Privat-“ (max. 4
Rufnummern) und „Informationsalarmempfängern“ (max. 2 Rufnummern).
Bei einem Notruf wird der Alarm an die Empfangszentrale eines Verbandes
gesendet. Bei privaten Alarmempfängern handelt es sich z.B. um Verwandte,
Nachbarn oder Freunde. Eine technische Meldung kann z.B. über eine Rufnummer
vom Typ „Informationsalarmempfänger“ auf eine Serviceleitstelle aufgeschaltet
werden.
Um Alarme absenden zu können muss mindestens eine Rufnummer („Privat“ oder
„Notruf“) programmiert sein.
Um die Funktion „Automatischer Testalarm“ (Spezialfunktion 080) ausführen zu
können, sollte zusätzlich die Rufnummer für Infoalarmempfänger programmiert sein.
Diese Rufnummer sollte nicht mit einer der Notrufnummern übereinstimmen, um die
Notrufleitungen nicht unnötig mit Testanrufen zu belasten.
S.A.M.4 GSM hat eine Priorität zu Gunsten der „privaten“ Alarmempfänger (1-4)
vorgegeben, d.h. bei einem Alarm wird zuerst der erste, dann der zweite usw. bis
zum vierten „privaten“ Alarmempfänger (soweit programmiert) angerufen und erst
dann wählt S.A.M.4 GSM zu den Notrufnummern (1-4).
Bitte beachten Sie dass dies zu Zeitverzögerungen führt, bis der Alarm bei der ersten
Notrufnummer eintrifft.
Sollte S.A.M.4 GSM den ersten Alarm nicht absetzen können, so wählt es
automatisch, nach einer Pause von ca. 10 Sekunden, den ersten Alarmempfänger
erneut an. Sind weitere Wahlversuche notwendig, werden nun alle Alarmempfänger
in Folge angewählt.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
24
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Private Alarmempfänger
Programmierung:
-
Telefon Nr.
Die Symbolfolge
bedeutet dass mittels integrierter Tastatur maximal 3
Rufnummern für die privaten Alarmempfänger programmiert werden können. Werden
mehr private Alarmempfänger benötigt, so müssen diese über die PC Schnittstelle
programmiert werden. Dies kann z.B. notwendig sein, wenn das Gerät als reines
Solitärgerät eingesetzt wird.
Es spielt keine Rolle in welcher Reihenfolge die Rufnummern der privaten
Alarmempfänger
programmiert werden. Die Telefonnummern dürfen
jeweils maximal 16 Stellen haben.
Auslösen eines Probealarmes an einen privaten Alarmempfänger:
Programmierung:
-
Löschen eines privaten Alarmempfängers:
-
Löschen aller privaten Alarmempfänger:
Programmierung:
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
25
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Service- oder Kurzwahlrufnummer
Programmierung:
Telefon Nr.
Die blaue Taste des S.A.M.4 GSM kann als Servicetaste oder als Kurzwahltaste
programmiert werden. In diesem Fall wird bei Auslösen der Taste der Ruf an die
oben programmierte Rufnummer abgesetzt.
Löschen der Service- oder Kurzwahlrufnummer:
Programmierung:
Notrufnummern für Empfangszentrale
Programmierung:
-
Telefon Nr.
Es spielt keine Rolle in welcher Reihenfolge die Notrufnummern der Alarmempfänger
programmiert werden. Die Telefonnummern dürfen jeweils maximal 16
Stellen haben.
-
Testen eines Alarmes an eine Notrufnummer:
Programmierung:
-
Löschen einer bestimmten Notrufnummer:
Programmierung:
-
Löschen aller Notrufnummern:
Programmierung:
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
26
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Identnummern
Die Identnummer wird im Alarmfall vom S.A.M.4 GSM zusammen mit dem Alarmtyp
an den jeweiligen Alarmempfänger übermittelt. Dies ermöglicht die Identifizierung
des alarmauslösenden Gerätes und mit Hilfe der in der Zentrale hinterlegten
Datenbank kann so der Kunde selbst ermittelt werden.
Es können maximal 4 verschiedene Identnummern über die integrierte Tastatur
programmiert werden. Die ersten 4 Identnummern sind sowohl den 4
Telefonnummern für die privaten Alarmempfänger, als auch den 4
Zentralennummern zugeordnet. Die ersten beiden Identnummern sind auch noch
den beiden Infoalarmempfängern zugeordnet, so dass technische Meldungen bei
Bedarf an eine andere Zentrale gemeldet werden können.
Über die PC Schnittstelle können max. 10 verschiedene Identnummern programmiert
werden, so dass dann den einzelnen Rufnummern auch eigene Identnummern zur
Verfügung stehen.
Es muss mindestens eine Rufnummer (Privat oder Zentrale) sowie eine zugehörige
Identnummer eingegeben werden, um Alarme absenden zu können.
Identnummern können maximal 10-stellig programmiert werden. Es gilt hierbei
allerdings die Übertragungsmöglichkeiten der anderen Protokolle zu beachten. Im
ANT Format sind nur maximal 4 Stellen in der Übertragung erlaubt.
Programmierung:
-
Löschen einer Identnummer:
-
Identnummer
Löschen aller Identnummern:
Die Identnummer kann max. 10-stellig eingegeben werden. Identnummer 1 muss
immer programmiert sein, die anderen Id-Nummern sind optional.
Bei der Programmierung über die integrierte Folientastatur werden die Identnummern
wie folgt zugeordnet:
Id-Nummer 1 wird verwendet für Alarmempfänger 1, Privatempfänger 1 und
Infoempfänger 1
Id-Nummer 2, sofern programmiert, wird verwendet für Alarmempfänger 2,
Privatempfänger 2 und Infoempfänger 2
Id-Nummer 3, sofern programmiert, wird verwendet für Alarmempfänger 3 und
Privatempfänger 3
Id-Nummer 4, sofern programmiert, wird verwendet für Alarmempfänger 4 oder
Service- bzw. Kurzwahlnummer
Wird über die PC Schnittstelle programmiert so ist eine flexiblere Zuordnung von
Identnummern zu Rufnummern möglich.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
27
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Infoalarmempfänger
Sie haben die Möglichkeit maximal zwei Infoalarmempfänger zu programmieren. An
diese Infoalarmempfänger werden folgende Alarme gesendet.
Alarm zu Infoalarmempfänger 1:
•
Testalarm
(Spezialfunktion 080)
Alarmtypen zu Infoalarmempfänger 2:
•
•
•
•
•
•
•
Senderbatterie leer
Funkfehler
Akku leer / voll
Funkstörung
Netzspannungsausfall
Netzspannungsrückkehr
Gerätefehler
Sollte Infoalarmempfänger 2 nicht programmiert sein, so werden diese Alarme zu
den Notrufalarmempfängern 1 – 4 gesendet, auch wenn „private“ Alarmempfänger
programmiert sein sollten (siehe hierzu auch Kapitel Wahlsequenzen).
Rufnummern der Infoalarmempfänger
Programmierung:
-
Telefon Nr.
Test eines Infoalarmempfängers:
-
Löschen eines Infoalarmempfängers:
-
Löschen aller Infoalarmempfänger:
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
28
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Alarmübertragungsprotokolle
Um die Alarme an die Notrufzentralen zu übermitteln besteht die Möglichkeit
verschiedene Protokolle bei der Programmierung einzugeben. S.A.M.4-ST
beherrscht die Protokolle CPC, ANT, TT92 sowie TT21. Werksseitig ist das Tunstall
TT21 , TT92 Protokoll sowie CPC eingestellt.
S.A.M.4 GSM bietet auch die Möglichkeit der automatischen Protokollwahl. Das
verwendete Protokoll wird dann mit der Empfangszentrale ausgehandelt. Um die
Multiprotokollfunktion einzuschalten, werden die entsprechenden Protokolle im
S.A.M.4 GSM gleichzeitig aktiviert.
Beachten Sie auch die Spezialfunktionen 251 bis 256.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
29
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Wahlsequenzen
Im S.A.M.4 GSM können max. 10 verschiedene Wahlsequenzen hinterlegt werden.
Über die PC Schnittstelle sind diese Sequenzen frei programmierbar. Wird das Gerät
über die Folientastatur programmiert, werden die Wahlsequenzen automatisch vom
Betriebssystem festgelegt. Die Wahlsequenzen sind in diesem Fall abhängig von den
programmierten Rufnummern.
Wahlsequenz für Zentralenrufnummern
Werden über die Folientastatur nur Zentralenrufnummern (AR1...AR4) programmiert,
so wird die folgende Wahlsequenz hinterlegt (die in Klammern eingeschlossenen
Zahlen geben die Anzahl an Wahlversuchen für die jeweilige Rufnummer an):
AR1(2) – AR2(1) – AR3(1) – AR4(1) – AR1(4) – AR2(4) – AR3(4) – AR4(4) – AR1(8) – AR2(8)
Wahlsequenz für Privatempfänger
Werden über die Folientastatur nur Privatempfänger (PR1...PR3) programmiert, so
wird die folgende Wahlsequenz hinterlegt:
PR1(1) – PR2(1) – PR3(1) – PR1(4) – PR2(4) – PR3(4) – PR1(4) – PR2(4) – PR3(4)
Wahlsequenz bei gemischter Programmierung
Werden über die Folientastatur sowohl Zentralenrufnummern (AR1...AR4), als auch
Privatempfänger (PR1..PR3) programmiert, so wird die folgende Wahlsequenz
hinterlegt
PR1(1) – PR2(1) – PR3(1) – AR1(2) – AR2(1) – AR3(1) – AR4(1) – AR1(8) – AR2(8)
Wahlsequenz für Infoalarmempfänger
Wird über die Folientastatur der Infoalarmempfänger 1 programmiert (IR1), so wird
die folgende Wahlsequenz hinterlegt:
IR1(6) – IR1(1) – IR1(1) – IR1(1) – IR1(1) – IR1(1) – IR1(1) – IR1(1) – IR1(1) – IR1(1)
Wird über die Folientastatur der Infoalarmempfänger 2 programmiert (IR2), so wird
die folgende Wahlsequenz hinterlegt:
IR2(5) – AR1(2) – AR2(1) – AR3(1) – AR4(1) – AR1(1) – AR2(1) – AR3(1) – AR4(1) – AR1(1)
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
30
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Handsender einprogrammieren
Sie können max. 15 Funkmelder auf ein S.A.M.4 GSM Gerät programmieren.
Programmierung :
Die grüne LED des S.A.M.4 GSM blinkt in einer schnellen Folge
um den Programmiermodus anzuzeigen.
Drücken Sie den Handsender AMIE. Wenn die Sprach-ansage
„persönlicher Funksender registriert“ ertönt und die rote LED am
Handsender kurz leuchtet war die Programmierung erfolgreich,
die grüne LED am Gerät wechselt wieder auf Dauerlicht.
Falls keine positive Meldung ertönt kann es die folgenden Gründe dafür geben:
• Der Handsender ist bereits programmiert. Sie hören dann einen kurzen
einzelnen Ton
• Der Handsender kann nicht programmiert werden, da bereits alle 15
Speicherplätze belegt sind. Sie hören einen langen tiefen Ton
• Die Batterie des Handsenders ist leer. Sie hören nach ca. 10 Sekunden eine
langen tiefen Ton
Hinweis:
Erfolgreich programmierte Handsender werden mit diesem Programmierschritt
automatisch überwacht. Beim Ausbleiben der regelmäßig vom Handsender
gesendeten Testpakete, wird ein Alarm an den Infoempfänger 2 oder an einen der
programmierten Alarmempfänger übertragen. Bitte beachten Sie, dass für eine
funktionierende Handsenderüberwachung die Funkstreckenüberwachung am
Handsender ebenfalls aktiviert sein muss (siehe folgendes Kapitel). Ist die
Funkstreckenüberwachung des Handsenders nicht aktiviert, führt dies zwangsläufig
zu Funkfehlermeldungen an die programmierten Alarmempfänger.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
31
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Funkstreckenüberwachung am Funksender aktivieren
Bei Auslieferung der S.A.M.4-ST Geräte ist der zugehörige Handsender bereits
vorprogrammiert und muss nicht nochmals aktiviert werden!
Handsender ausprogrammieren
Ausprogrammieren eines Handsenders:
Programmierung :
Drücken Sie den zu löschenden Handsender,
die Sprachansage ertönt und die rote LED am Handsender
leuchtet.
Ausprogrammieren aller Handsender:
Programmierung :
Es ertönt eine 3-Tonfolge nachdem alle einprogrammierten
Handsender erfolgreich gelöscht wurden.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
32
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Reichweitentest
Nach der Programmierung der Handsender muss mit allen ein Reichweitentest
durchgeführt werden
Programmierung :
Nach Aktivierung der Spezialfunktion können Sie 3 Minuten die Reichweite der zuvor
programmierten Handsender testen ohne einen Alarm auszulösen. Immer wenn ein
Funksignal eines programmierten Handsenders erkannt wird, signalisiert S.A.M.4
GSM dies durch einen langen Ton und einer Sprachansage mit der Art der
Funkstrecke. Mit jedem Funksignal wird das Testfenster wieder auf 3 Minuten
gesetzt. S.A.M.4 GSM schaltet den Reichweitentest automatisch aus, wenn 3
Minuten lang kein Testsignal eines Handsenders erkannt wurde. Soll die Funktion
vor Ablauf der 3 Minuten beendet werden, so drücken Sie einfach die grüne Taste.
Während des Reichweitentests wird die Lautstärke am S.A.M.4 GSM automatisch
auf die höchste Lautstärke, nach dem Deaktivieren der Funktion wieder auf die
Originallautstärke eingestellt.
Tastatur sperren
Wenn Sie alle Programmierungen ausgeführt haben, sperren Sie die Tastatur, um
unberechtigten Zugriff zu verhindern.
Programmierung :
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
33
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Spezialfunktionen
Allgemeines
S.A.M.4 GSM kann mit Hilfe der so genannten Spezialfunktionen (SF) effektiv und
individuell an spezielle Bedürfnisse des Betreibers angepasst werden. Die
wichtigsten Spezialfunktionen sind im Auslieferungszustand bereits aktiviert
(Werkseinstellung „An“). Alle anderen können nach Bedarf aktiviert werden.
Es kann durchaus vorkommen, dass Sie eine Spezialfunktion wieder deaktivieren
müssen um die für Sie richtige Funktionsweise des S.A.M.4 GSM sicher zu stellen.
Sollten Sie sich einmal nicht sicher sein, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir helfen
Ihnen gerne, das S.A.M.4 GSM so zu programmieren, dass es für Sie am
effektivsten arbeitet.
Anschließend finden Sie die Übersicht der Spezialfunktionen und wie diese zu
programmieren sind.
Programmierung der Spezialfunktionen
Aktivieren:
XXX
Mit diesem Programmierschritt wird die Spezialfunktion (XXX) aktiviert. Sollte diese
im Auslieferungszustand bereits eingeschaltet sein, so ändert eine erneute
Aktivierung nichts.
Deaktivieren:
XXX
Mit diesem Programmierschritt können Sie eine Spezialfunktion (XXX) deaktivieren,
die werksseitig auf Aktiv steht, oder nach Auslieferung aktiviert wurde. Sollte diese
bereits ausgeschaltet sein bewirkt dieser Programmschritt keine Änderung.
Programmierung:
XXX
ZZ
Für manche Spezialfunktionen ist es notwendig, einen zusätzlichen Parameter
einzugeben, der z.B. mit ZZ oder auch nur einstellig, z.B. mit Z programmiert wird.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
34
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Übersicht der Spezialfunktionen
XXX
Spezialfunktion
Werkseinstellung
016
080
081
090
105
106
150
180
181
185
186
190
195
200
201
202
203
204
205
206
210
211
220
Meldung bei Akku voll/geladen
Automatischer Testalarm
Automatischer Testalarm mit Zeitvorwahl
Rufannahme per Handsender
Serviceruf
Kurzwahltaste (dritte Taste)
Signalisierung mit Handsender
Aktivitätskontrolle
Einbruchalarm
An- und Abmeldung an Zentrale
An- und Abmeldung an Zentrale mit Sprache
Meldung bei Netzspannungsausfall
Meldung bei Netzspannungsrückkehr
Sprachaufzeichnung für Notruf an Privat
Sprachaufzeichnung med. Erinnerung 1
Sprachaufzeichnung med. Erinnerung 2
Sprachaufzeichnung med. Erinnerung 3
Sprachaufzeichnung med. Erinnerung 4
Sprachaufzeichnung med. Erinnerung 5
Sprachaufzeichnung med. Erinnerung 6
Erinnerungsalarme aktivieren
Kritische Besuchszeiten aktivieren
Sprachansage bei
Netzausfall/Telefonleitungsfehler
Reichweitentest Handsender
ANT Protokoll aktivieren
CPC Protokoll aktivieren
CPC Zusatz Freisprechen aktivieren
CPC Zusatz Alarmtyp 10 aktivieren
TT92 und TT21 Protokoll aktivieren
Check In / Check Out mit Handsender
Check In / Check Out dritte Taste
Optisches und akust. Mitklingeln bei Telefonanruf
SIM Karten Nummer eingeben
Signalstärke ermitteln
Gerät runterfahren (transportfertig)
Tastatur sperren
Daten löschen
Aus
Aus/24 h
Aus/0 Uhr
An
Aus
Aus
An
Aus/16 h
Aus/30 Sek
An
Aus
An
An
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
Aus
An
230
251
252
253
254
256
270
271
600
800
802
804
980
990
Aus
Aus
Ein
Ein
Aus
Ein
Aus
Aus
Ein
Aus
Aus
Aus
Aus
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
35
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Die Spezialfunktionen
016
Aus
Meldung bei Akku voll
Es ist möglich die Meldung für einen vollen bzw. wieder aufgeladenen Akku zu
aktivieren oder zu deaktivieren. Wenn diese Funktion aktiviert wird, sendet S.A.M.4
GSM eine „Akku voll“ Meldung an die Zentrale sobald der Akku nach einer
Entladung wieder voll aufgeladen ist..
Aktivierung :
Deaktivierung :
080
Aus
Automatischer Testalarm
hh=24 Stunden
S.A.M.4 GSM sendet nach der Aktivierung dieser Spezialfunktion einen Testalarm an
den programmierten Infoalarmempfänger 1. Die Intervallzeit wird mit dem Parameter
hh bestimmt. Die Einstellung ist auf 24 Stunden voreingestellt und kann mit folgender
Programmierung geändert werden. Die Werte für „hh“ müssen zwischen 00 - 99
liegen.
Programmierung :
hh
Die beiden Parameter hh=00 und hh=99 stellen jeweils einen Spezialfall dar:
00 bedeutet eine Intervallzeit von 15 Minuten
99 bedeutet eine Intervallzeit von 1 Woche
Programmierung :
Setzt das Intervall für den periodischen Testanruf auf 24 Std.
Bitte beachten Sie den eingestellten Wert der Abfragezeit ihrer Empfangszentrale.
Eine Änderung der eingestellten Werte ohne zeitlichen Abgleich führt unter
Umständen zu fehlenden Testalarmen. Die Überwachungszeit in der Zentrale sollte
immer länger als die im S.A.M.4 GSM programmiert werden. Wird S.A.M.4 GSM auf
24 Std. eingestellt, sollte die Überwachungszeit in der Zentrale auf 27 Std.
programmiert werden.
Wird bei aktivierter Spezialfunktion 080 ein manueller Testalarm an den
Infoempfänger 1 abgesetzt (zum Überprüfen der programmierten Rufnummer), so
wird hier der Alarmtyp „Manueller Testalarm“ übertragen.
Wenn kein Infoempfänger programmiert wird, erfolgt die Alarmübertragung an die
programmierte(n) Zentralenrufnummer(n).
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
36
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Deaktivieren:
081
Aus
Automatischer Testalarm mit Zeitvorwahl
Um die Auslastung einer Empfangszentrale Tagsüber zu entlasten, ist es möglich
über diese Programmierung einen automatischen Testalarm in die Nacht zu
verlegen. Als Werte sind hh = 0-23 Uhr und mm = 0-59 Minuten zulässig. Wird die
Zeitangabe weggelassen (hhmm), wird als Wert die Werkseinstellung 0.00 Uhr
übernommen. Zu der vorgewählten Uhrzeit wird eine Zufallszeit von 0 bis 90 Minuten
aufgeschlagen. S.A.M.4 GSM sendet nach der Aktivierung dieser Spezialfunktion
ein Mal täglich einen Testalarm an den programmierten Infoalarmempfänger 1.
Programmierung :
hh mm
Bitte beachten Sie den eingestellten Wert der Abfragezeit ihrer Empfangszentrale.
Eine Änderung der eingestellten Werte ohne zeitlichen Abgleich führt unter
Umständen zu fehlenden Testalarmen. Das Intervall beträgt bei dieser
Programmierung immer 24 Stunden.
Wird bei aktivierter Spezialfunktion 081 ein manueller Testalarm an den
Infoempfänger 1 abgesetzt (zum Überprüfen der programmierten Rufnummer), so
wird hier der Alarmtyp „Manueller Testalarm“ übertragen.
Wenn kein Infoempfänger programmiert wird, erfolgt die Alarmübertragung an die
programmierte(n) Empfangszentrale(n).
Deaktivieren:
Die SF 80 und 81 können nicht gleichzeitig verwendet werden.
090
EIN
Rufannahme per Handsender
Ankommende Anrufe können, nach Aktivierung dieser Funktion, mit dem
Handsender oder der grünen Taste am Gerät entgegengenommen werden. Sie können ein Gespräch führen, ohne den Hörer des Telefons zu benutzen, die
Kommunikation erfolgt mittels Lautsprecher und Mikrofon des S.A.M.4 GSM.
Der Anruf wird am S.A.M.4 GSM akustisch und optisch signalisiert wenn die
Spezialfunktion P*600P aktiviert ist. Der Ruf wird dann mit dem Handsender oder der
grünen Taste am Gerät angenommen und eine Freisprechverbindung zum rufenden
Teilnehmer aufgebaut. Die Verbindung zum rufenden Telefon kann unmittelbar durch
eine der folgenden Aktionen getrennt werden:
• Drücken des Handsenders mit dem der Ruf angenommen wurde
• Drücken der grünen Rückstelltaste.
Die Annahme eines Telefonanrufes über die grüne Taste ist immer möglich.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
37
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
ACHTUNG: Wird zu irgendeinem Zeitpunkt ein Notruf von einem anderen
Handsender oder über die rote Taste am Gerät ausgelöst, wird die
Verbindung augenblicklich unterbrochen und ein Alarm an einen der
programmierten Alarmempfänger übertragen.
Programmierung :
105
Aus
Serviceruf
Mit dieser Spezialfunktion wird der blauen Taste am S.A.M.4 GSM die Funktion
Serviceruf zugeordnet. Das Aktivieren dieser Spezialfunktion deaktiviert automatisch
die Spezialfunktion 106 und 271 sowie die standardmäßige An-/Abmeldefunktion.
Für die Funktion Serviceruf muss außerdem die Rufnummer für den Privatempfänger
4 programmiert werden. Als Standard ist ein Ruf auf eine Servicezentrale eingestellt.
Alternativ lässt sich der Serviceruf auch als Ruf auf einen privaten Alarmempfänger
mit oder ohne Quittierung einstellen.
Variante 1 über Quickcode P*400*4880P einstellbar: Ruf auf Servicezentrale
Ist als Standard eingestellt.
Variante 2 über Quickcode P*400*4881P einstellbar: Ruf mit Quittierung
Serviceruf an ein Telefon , Steuerung des S.A.M.4 GSM durch MFV Nachwahl
Der Serviceruf wird durch Drücken auf die blaue Taste ausgelöst. Das Gerät wählt
die programmierte Servicenummer an und identifiziert sich durch eine Sprachansage
die solange wiederholt wird, bis der Angerufene den Ruf entgegennimmt und durch
Nachwahl der MFV Ziffer 4 quittiert. Dem Bearbeiter stehen jetzt die üblichen
Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung (siehe hierzu auch: Alarmempfang mit dem
Telefon). Zuletzt beendet der Bearbeiter den Serviceruf durch Nachwahl der MFV
Ziffer 0.
Variante 3 über Quickcode P*400*4882P einstellbar: Ruf ohne Quittierung
Wird die blaue Taste gedrückt, wählt S.A.M.4 GSM die unter dem Privaten
Alarmempfänger 4 hinterlegte Nummer an. Hebt der Angerufene den Hörer ab,
können sich beide über eine Duplexverbindung unterhalten. Zur Beendigung des
Gespräches muss am S.A.M.4 GSM die grüne Rückstelltaste gedrückt werden.
Sollte der Ruf nicht entgegengenommen werden (Teilnehmer nicht erreichbar,
Leitung besetzt) so muss der Ruf am S.A.M.4 GSM durch drücken der grünen
Rückstelltaste abgebrochen werden.
Wird während eines Gespräches ein Notruf ausgelöst, so unterbricht S.A.M.4 GSM
die bestehende Verbindung und wählt die programmierte(n)
Alarmempfängernummer(n) an.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
38
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Programmierung :
<Telefon Nr.>
106
Aus
Kurzwahltaste
Mit dieser Spezialfunktion wird der blauen Taste am S.A.M.4 GSM die Funktion
Kurzwahltaste zugeordnet. Das Aktivieren dieser Spezialfunktion deaktiviert
automatisch die Spezialfunktion 271 und 105 sowie die standardmäßige An/Abmeldefunktion. Für die Funktion Kurzwahltaste muss der Private Alarmempfänger
4 programmiert sein, eine Identnummer wird hierfür nicht benötigt, da nur mit einem
Telefon das Gespräch entgegengenommen werden kann, nicht mit einer
Empfangszentrale. Es ist dieser Funktion kein Alarmtyp zugeordnet.
Variante 1 über Quickcode P*400*4881P einstellbar: Ruf mit Quittierung
Ist als Standard eingestellt.
Serviceruf an ein Telefon , Steuerung des S.A.M.4 GSM durch MFV Nachwahl
Die Kurzwahl wird durch Drücken auf die blaue Taste ausgelöst. Das Gerät wählt die
programmierte Kurzwahlnummer an und identifiziert sich durch eine Sprachansage
die solange wiederholt wird, bis der Angerufene den Ruf entgegennimmt und durch
Nachwahl der MFV Ziffer 4 quittiert. Dem Bearbeiter stehen jetzt die üblichen
Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung (siehe hierzu auch: Alarmempfang mit dem
Telefon). Zuletzt beendet der Bearbeiter den Kurzwahlruf durch Nachwahl der MFV
Ziffer 0.
Variante 2 über Quickcode P*400*4882P einstellbar: Ruf ohne Quittierung
Wird die blaue Taste gedrückt, wählt S.A.M.4 GSM die unter dem Privaten
Alarmempfänger 4 hinterlegte Nummer an. Hebt der Angerufene den Hörer ab,
können sich beide über eine Duplexverbindung unterhalten. Zur Beendigung des
Gespräches muss am S.A.M.4 GSM die grüne Rückstelltaste gedrückt werden.
Sollte der Ruf nicht entgegengenommen werden (Teilnehmer nicht erreichbar,
Leitung besetzt) so muss der Ruf am S.A.M.4 GSM durch drücken der grünen
Rückstelltaste abgebrochen werden.
Wird während eines Gespräches ein Notruf ausgelöst, so unterbricht S.A.M.4 GSM
die bestehende Verbindung und wählt die programmierte(n)
Alarmempfängernummer(n) an.
Programmierung :
<Telefon Nr.>
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
39
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
150
An
Signalisierung mit Handsender
Bei einem Alarm der durch einen Handsender ausgelöst wurde, kann durch Drücken
dieses Handsenders in ein bestehendes Gespräch eine 3-Tonfolge signalisiert
werden. Dies kann mehrfach geschehen, allerdings mit einem Mindestabstand von 3
Sekunden. Sollte während eines Gespräches ein anderer einprogrammierter
Handsender gedrückt werden, so wird auch dies durch die 3-Tonfolge signalisiert.
Das Drücken der Handsender führt nicht zu erneuter Notrufauslösung!
Programmierung :
180
Aus
Aktivitätskontrolle hh=16 Stunden
Nach Aktivierung dieser Spezialfunktion, kombiniert mit der Eingabe einer
Stundenzahl, verlangt S.A.M.4 GSM ein regelmäßiges Betätigen der grünen
Tagestaste. Geschieht dies nicht innerhalb der programmierten Zeitspanne, wird ein
Passivalarm ausgelöst. Bei der Programmierung entspricht der Platzhalter „hh“ der
Stundenzahl. Wird „hh“ nicht programmiert, so sind automatisch 16 Stunden
eingestellt. Sollten Sie den Teilnehmer z.B. 1-mal täglich auffordern wollen, die
Tagestaste zu drücken, so geben Sie die Zahl 25 ein. Die Stundenzahl muss immer
zweistellig eingegeben werden. Wenn Sie für „hh“ „00“ eingeben, so wird eine
Minimalzeit von 15 Minuten für Vorführzwecke eingestellt. Der Maximalwert für hh ist
99, d.h. 99 Stunden.
Grundsätzlich beginnt S.A.M.4 GSM 5 Minuten vor Ablauf der Zeit, ein Warnsignal zu
senden. Der Teilnehmer muss innerhalb dieser 5 Min. die grüne Taste drücken, um
eine Alarmauslösung zu verhindern.
Nach der Übertragung eines Passivalarms an einen Alarmempfänger, wird der
interne Zähler wieder gestartet, so dass der Passivalarm auch wiederholt wird selbst
wenn der Teilnehmer auch weiterhin die Tagestaste nicht betätigt. Der interne Zähler
wird nur angehalten, wenn sich der Teilnehmer abmeldet, und er wird wieder
gestartet wenn sich der Teilnehmer anmeldet.
Programmierung :
hh
hh = 00:
Das Intervall beträgt 15 Minuten
hh = 01 - 99: Das Intervall beträgt hh Stunden
HINWEIS: Um die Aktivitätskontrolle temporär außer Betrieb zu nehmen, muss der
Teilnehmer sich am Gerät durch drücken der An-/Abmeldetaste abmelden.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
40
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
181
Aus
Einbruchalarm
x=30 Sekunden
Mit dieser Spezialfunktion ist es, in Verbindung mit einem Bewegungsmelder,
möglich während einer Abwesenheit (abgemeldet) S.A.M.4 GSM als
„Einbruchmelder“ zu verwenden Die Einbruchüberwachung mit einem S.A.M.4 GSM
wurde so konzipiert, dass sie sehr flexibel konfiguriert werden kann, aber doch
einfach zu bedienen ist
Die Einbruchüberwachung wird in Betrieb gesetzt indem man das Gerät durch eine
der folgenden Möglichkeiten scharf schaltet:
1. Drücken eines speziellen Handsenders für Scharf-/Unscharfschaltung. Damit
werden die Zonen 1 und 2 scharf geschaltet
2. Drücken eines speziellen Handsenders zum Scharfschalten für Zonen: Damit
kann entweder nur die Zone 1 oder beide Zonen scharf geschaltet werden
3. Drücken der Abmeldetaste zum Scharfschalten von Zone 1 und Zone 2
Nach einer konfigurierbaren Zeitspanne, während der eine akustische Signalisierung
erfolgen kann, wird S.A.M.4 GSM scharf geschaltet und arbeitet nun als
Einbruchmelder. Der Bewohner muss innerhalb dieser Zeitspanne die überwachte(n)
Zone(n) verlassen um keinen Alarm auszulösen. Im scharf geschalteten Zustand
reagiert S.A.M.4 GSM auf Einbruchsensoren wie z.B. Bewegungsmelder. Löst ein
entsprechender Sensor in einer der überwachten Zonen aus, läuft im S.A.M.4 GSM
ein Zeitfenster ab während dessen, konfigurierbar, eine akustische Signalisierung
erfolgen kann. Während dieser Zeitspanne kann der anstehende Alarm durch eine
der folgenden Aktionen zurückgenommen werden:
1. Drücken der Anmeldetaste, anschließend drücken des persönlichen
Handsenders
2. Drücken eines speziellen Handsenders für Scharf-/Unscharfschaltung.
Programmierung :
x
Mit dem Parameter X wird die Zeitspanne zum Scharf/Unscharfschalten eingestellt
X=5 ⇒ 90 Sek.
X=0 ⇒ 0 Sek.
X=1 ⇒ 15 Sek.
X=6 ⇒ 120 Sek.
X=2 ⇒ 30 Sek.
X=7 ⇒ 180 Sek.
X=3 ⇒ 45 Sek.
X=8 ⇒ 240 Sek.
X=4 ⇒ 60 Sek.
X=9 ⇒ 300 Sek.
Programmierung :
Stellt die Scharf-/Unscharfzeitspanne auf 30 Sekunden
ein
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
41
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
185
An
Anmelden/Abmelden ohne Sprache übertragen
Eine An- bzw. Abmeldung an einen einprogrammierten Alarmempfänger ist
werkseitig eingestellt. Die Übertragung geschieht ohne Sprache, d.h. es ist nur eine
Statusmeldung.
Während einer Abmeldung wird der abgemeldete Zustand durch die gelb leuchtende
Anzeige signalisiert.
Es ist zu beachten, dass bei einer Alarmauslösung automatisch eine Anmeldung
erfolgt.
Solange das Gerät abgemeldet ist, wird der Zähler für Aktivitätskontrolle angehalten.
Programmierung :
Deaktivieren:
186
Aus
Anmelden/Abmelden mit Sprache übertragen
Möchten Sie, dass eine An- bzw. Abmeldung übertragen wird und dabei ein
Sprechkontakt zur Alarmzentrale hergestellt wird, so müssen Sie die Spezialfunktion
186 aktivieren.
(Achtung nur im CPC existiert ein Alarmtyp für An- und Abmelden mit Sprache)
Programmierung :
Deaktivieren:
190
An
Meldung bei Netzspannungsausfall
S A.M 4 sendet bei Netzspannungsausfall, der länger als 1 Stunde dauert, eine
Meldung an die programmierten Alarmempfänger. Dies geschieht nach einer
zusätzlichen Zeitspanne von max. 60 Minuten. Nach Deaktivierung dieser
Spezialfunktion wird keine Meldung bei Netzausfall übertragen. Ebenso wird keine
Meldung übertragen, wenn der Netzausfall kürzer als 1 Stunde ist.
Deaktivieren:
Aktivieren:
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
42
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
195
An
Meldung bei Netzspannungsrückkehr
Durch diese Spezialfunktion bekommen Sie nach einem Netzspannungsausfall die
Meldung, dass die Netzspannung wieder vorhanden ist. Die Netzspannung muss hier
für mindestens 1 Stunde zurückgekehrt sein, um anschließend nach einer Zeit,
zwischen 1 und 60 Minuten, diese Meldung an die Zentrale zu übertragen. Sollte ein
erneuter Netzspannungsausfall eintreten, ohne eine vorherige Meldung über
Netzspannungsrückkehr, so wird kein neuer Netzspannungsausfall gesendet. Die
Meldung erfolgt nicht, sobald diese Spezialfunktion deaktiviert wird.
Deaktivieren:
Aktivieren:
200
Aus
Sprachaufzeichnung für Notruf
Sie haben die Möglichkeit, einen Text von ca. 5 Sekunden Dauer aufzusprechen.
Dieser Text wird im Falle eines Alarmes über den Lautsprecher wiedergegeben. Bei
einem Ruf an einen Privatempfänger, wird der Text ebenfalls über die Telefonleitung
wiedergegeben. Der Text wird solange wiederholt, bis der Alarm
entgegengenommen wurde. Um einen Alarm mit einem Telefon empfangen zu
können, lesen Sie bitte das Kapitel „Alarmempfang mit einem Telefon“ am Ende
dieser Anleitung.
Um den Text aufzusprechen, der für den Notruf durch Handsender oder Taste am
S.A.M.4 GSM vorgesehen ist, aktivieren Sie bitte diese Spezialfunktion und warten
auf einen Hinweiston. Nach diesem Hinweiston sprechen Sie Ihren Text auf und es
folgt nach 5 Sekunden erneut dieser Hinweiston, der das Aufnahmeende signalisiert.
Text aufzeichnen:
Zur Überprüfung des Textes wiederholen Sie diese Programmierung. Sollten Sie den
Text neu aufsprechen wollen, so müssen Sie zuerst den Text löschen, indem Sie
diese Spezialfunktion deaktivieren, und anschließend neu aktivieren.
Text löschen:
Der Text in dieser Sprachaufzeichnung kann nur für einen durch Handsender oder
Taste am S.A.M.4 GSM ausgelösten Alarm benutzt werden
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
43
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
201…206
Aus
Sprachaufzeichnungen für med. Erinnerung1 bis 6
Um den Text aufzusprechen, der beim Quittieren einer medizinischen Erinnerung
abgespielt wird, aktivieren Sie bitte diese Spezialfunktion und warten auf die
Aufforderung zum Aufnehmen des Textes. Nach der Ansage mit Hinweiston
sprechen Sie Ihren Text auf und es folgt nach 5 Sekunden erneut dieser Hinweiston,
der das Aufnahmeende signalisiert.
Text 1 aufzeichnen :
Text 2 aufzeichnen :
Etc.
Zum Löschen des Textes verwenden Sie die folgende Programmierung:
Text 1 löschen:
Text 2 löschen:
Etc.
210
Aus
Erinnerungsalarme aktivieren
Nach Aktivierung dieser Spezialfunktion werden alle programmierten Zeiten für die
medizinischen Erinnerungsalarme aktiviert. Siehe auch Alarmzeiten für
Erinnerungssignale unter Programmierung weiter vorne im Handbuch.
Aktivierung :
Deaktivierung :
211
Aus
Kritische Besuchszeiten aktivieren
Nach Aktivierung dieser Spezialfunktion werden alle programmierten Zeiten für
kritische Besuche aktiviert. Siehe auch Alarmzeiten für Kritische Besuche unter
Programmierung weiter vorne im Handbuch.
Aktivierung :
Deaktivierung :
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
44
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
220
An
Sprachansage bei Netzspannungsausfall/Telefonleitungsausfall
Nach Aktivierung der Spezialfunktion werden Störungen der Stromversorgung sowie
des Telefonanschlusses durch eine Sprachansage gemeldet.
Aktivierung :
Deaktivierung :
230
Aus
Reichweitentest Handsender
Nach Aktivierung der Spezialfunktion können Sie 3 Minuten die Reichweite der zuvor
einprogrammierten Handsender testen. Immer wenn ein Handsendersignal erkannt
wird, signalisiert S.A.M.4 GSM dies durch einen langen Ton und einer Sprachansage
mit der Art der Funkstrecke. Soll die Funktion vor Ablauf der 3 Minuten beendet
werden, so drücken Sie einfach die grüne Taste. Mit jedem Erkennen eines
Funksignals vom Handsender wird das Testfenster wieder auf 3 Minuten gesetzt.
Programmierung :
251
Aus
ANT Übertragungsprotokoll
Werksseitig ist S.A.M.4-ST auf das CPC und TT92 sowie das TT21 Protokoll
eingestellt. Für eine Bosch Empfangszentrale muss das ANT Protokoll programmiert
werden. Nach Aktivierung dieser Spezialfunktion und Deaktivierung einzelner oder
aller anderen Protokolle, erfolgt die Übertragung der Alarme zu allen
Alarmempfängern im ANT Protokoll. Bitte beachten Sie auch die Möglichkeit der
Multiprotokollfähigkeit. Werden alle möglichen Protokolle aktiviert, so verwendet
S.A.M.4 GSM das Protokoll welches von der Rufzentrale als erstes abgefragt wird.
(Bitte beachten Sie, dass die ID max. 4 Stellen haben darf.)
Aktivierung :
Deaktivierung :
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
45
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
252
Ein
CPC Übertragungsprotokoll
Werksseitig ist S.A.M.4-ST auf das CPC und TT92 sowie das TT21 Protokoll
eingestellt. Für fremde Empfangszentralen muss das CPC Protokoll u.U. deaktiviert
werden. Nach Deaktivierung dieser Spezialfunktion und Aktivierung einzelner oder
aller anderen Protokolle, erfolgt die Übertragung der Alarme zu allen
Alarmempfängern mit entsprechendem Protokoll. Bitte beachten Sie auch die
Möglichkeit der Multiprotokollfähigkeit. Werden alle möglichen Protokolle aktiviert, so
verwendet S.A.M.4 GSM das Protokoll welches von der Rufzentrale als erstes
abgefragt wird.
Aktivierung :
Deaktivierung :
253
Ein
CPC Zusatz Freisprechen
Bei Aktivierung dieser Spezialfunktion wird die Sprechverbindung zu einer CPC
kompatiblen Zentrale im Vollduplexbetrieb aufgebaut. Nach dem Deaktivieren ist die
Sprechverbindung nur noch im Halbduplexbetrieb möglich.
Vollduplex :
Halbduplex :
254
Aus
CPC Zusatz Alarmtyp 10
Normalerweise unterscheidet S.A.M.4 GSM-ST die Alarmtypen bei Auslösung über
die rote Gerätetaste oder über den AMIE Funksender. Nach dem Aktivieren der
Spezialfunktion 254 wird nicht mehr unterschieden, das Gerät überträgt dann den
Alarmtyp 10 sowohl bei Auslösung über die rote Gerätetaste als auch bei Auslösung
über den AMIE Handsender.
Aktivierung:
Deaktivierung:
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
46
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
256
Ein
TT92 und TT21 Übertragungsprotokoll
Werksseitig ist S.A.M.4-ST auf das CPC ,TT21 und TT92 Protokoll eingestellt. Für
eine Tunstall Empfangszentrale muss das TT21 Protokoll programmiert werden.
Nach Aktivierung dieser Spezialfunktion und Deaktivierung einzelner oder aller
anderen Protokolle, erfolgt die Übertragung der Alarme zu allen Alarmempfängern im
TT21 bzw. bei Nicht-Tunstall Zentralen im TT92 Protokoll.. Bitte beachten Sie auch
die Möglichkeit der Multiprotokollfähigkeit. Werden alle möglichen Protokolle aktiviert,
so verwendet S.A.M.4 GSM das Protokoll welches von der Rufzentrale als erstes
abgefragt wird.
Aktivierung :
Deaktivierung :
270
Aus
Check In/Check Out mit Handsender
Nach Aktivierung dieser Spezialfunktion kann über einen speziellen Funkhandsender
(67005/57) ein Alarm (Check In / Check Out) an die Empfangssoftware gesendet
werden. Somit kann das Anmelden und Abmelden von Pflegepersonal registriert
werden.
Aktivierung :
Deaktivierung :
271
Aus
Check In/Check Out mit blauer Taste
Ist diese Funktion aktiviert, kann die dritte, blaue Taste als Check in / check out
verwendet werden. Wird 271 aktiviert, sind automatisch SF 105, 106 und die
standardmäßige An/Abmeldefunktion deaktiviert.
Aktivierung :
Deaktivierung :
600
Ein
Optisches und akustisches Mitklingeln bei Telefonanruf
Diese Funktion ist werkseitig aktiviert.
Deaktivierung:
Aktivierung:
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
47
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
800 PIN-Code
Um die Daten im S.A.M.4 GSM zu programmieren:
Eingabe:
xxxx
802 Signalstärke der GSM Verbindung ermitteln
Um die Daten im S.A.M.4 GSM zu programmieren:
Eingabe:
Sprachausgabe:
0 bis 10 unzureichender GSM Empfang
10 bis 19 ist gut
20 oder mehr ist sehr gut.
99 unbekannt, tritt manchmal auf, wenn sich das SAM 4 GSM noch nicht mit dem
GSM Netz verbunden hat.
804 Runterfahren für den Transport
Um die Daten im S.A.M.4 GSM zu programmieren:
Eingabe:
Gerät schaltet in den Transportmodus
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
48
Ausgabe GSM 2.0
www.vitaris-gmbh.de
04.01.2012
980
Aus
Tastatursperre aktivieren
Es empfiehlt sich, die Tastatur des S.A.M.4 GSM nach der Programmierung zu
sperren, um so keine ungewollte Veränderung der einprogrammierten Daten zu
ermöglichen. Die Tastatur ist bei Auslieferung freigegeben.
Tasten sperren:
Tasten entsperren:
Tastenquittiertöne sind hierbei nicht zu hören.
990
Aus
Daten löschen
Um alle Daten im S.A.M.4 GSM zu löschen, programmieren Sie:
Daten löschen
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
49
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Alarmempfang mit dem Telefon
Allgemeines
Sie können die von S.A.M.4 GSM ausgelösten Alarme auch mit einem normalen
Telefon empfangen. Dieses Telefon muss eine technische Voraussetzung erfüllen.
Es muss in der Lage sein, MFV Wahlverfahren (DTMF Töne) ausführen zu können.
Wird ein privater Alarmempfänger angerufen, so ist zuerst eine Sprachansage zu
hören die den rufenden Teilnehmer und Alarmart identifiziert. Sie müssen nun die
Taste „4“ am Telefon oder Fernabfragesender drücken, um den Alarm zu quittieren.
Jede andere Ziffer wird ignoriert und der Alarm nicht quittiert. Nach der gültigen
Quittierung ist die Duplexsprechverbindung aufgebaut und es können weitere
Funktionen mit der DTMF Signalisierung ausgeführt werden.
Mit der Ziffer „1“ kann die Lautstärke am S.A.M.4 GSM Lautsprecher bei
bestehendem Gespräch verringert werden.
Mit der Ziffer „3“ kann die Lautstärke am S.A.M.4 GSM Lautsprecher bei
bestehendem Gespräch erhöht werden.
Mit der Ziffer „7“ wird von der bestehenden Zweiwegsprechverbindung auf „Hören“
umgeschaltet, d.h. Sie können vom Telefon über das S.A.M.4 GSM den Anrufenden
hören.
Mit der Ziffer „8“ wird von der bestehenden Zweiwegsprechverbindung auf
„Sprechen“ umgeschaltet, d.h. Sie können vom Telefon über das S.A.M.4 GSM zum
Anrufenden sprechen.
Um den Alarm ordnungsgemäß zu Beenden, muss vor dem Auflegen des
Telefonhörers unbedingt die Taste „0“ gedrückt werden. Über dieses MFV-Signal
wird das S.A.M.4 GSM wieder in den Ruhezustand gebracht. Wird der Telefonhörer
aufgelegt ohne die Taste „0“ gedrückt zu haben, wird vom S.A.M.4 GSM automatisch
eine Wahlwiederholung durchgeführt und der Alarm erneut abgesetzt.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
50
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Kurzübersicht der Tastaturfunktionen:
Leise
Laut
Quittieren
Hören
Sprechen
Ende
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
51
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Bedienhinweise für private Alarmempfänger
Notrufe von S.A.M.4-ST Hausnotrufgeräten
mit dem Telefon annehmen
Im Notfall drückt der Nutzer den Rufknopf
an seinem Funkhandsender oder am
Hausnotrufgerät
Ihr Telefon klingelt
Nehmen Sie das Telefonat an.
Ansage: „Dies ist ein Notruf von…“
Um den Notruf anzunehmen, drücken Sie die
Taste 4.
Sprechen Sie mit dem Rufenden.
Rufende, die nicht antworten, müssen
sofort aufgesucht werden!
Um den Notruf zu beenden, drücken Sie die
Taste 0.
Beenden Sie das Telefonat und Organisieren
Sie nun die benötigte Hilfe.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
52
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Aktivierung und Beschaltung des externen Eingangs der
AUX Buchse
Sie können über einen potentialfreien Schließerkontakt zwischen Kontakt 1 und 8
einen externen Schalter aufschalten.
Durch das Schließen von Kontakt 1 und 8 wird ein Notruf ausgelöst.
Um diese Funktion zu nutzen, muss auf der Folientastatur folgender Schritt eingegeben
werden:
400
4610
Anschlussbelegung der AUX Buchse
PIN 1
PIN 8
Für den Anschluss an die AUX Buchse ist bei Vitaris ein 8 poliger Anschlussverteiler
inkl. Verbindungskabel und Schraubklemmen erhältlich, Bestell Nr.: S80042140. Für
den Unterputz Einbau kann die Modularbuchse S80042142 zusammen mit dem
Modularkabel S80075030 verwendet werden.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
53
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Hinweis zum S.A.M.4 GSM (STMF-Protokoll).
Am S.A.M.4 GSM kann man über Quick-Codes folgende Betriebsmodi einschalten:
9000
QC: 9000 Standard Einstellung
Automatik-Betrieb. Das S.A.M.4 GSM benutzt erst das zuletzt erfolgreiche Protokoll
und bei einer Störung das alternative Protokoll.
Bitte beachten Sie, dass bevor das S.A.M.4 GSM in den STMF- Modus wechselt,
zunächst zwei DTMF-Protokoll Einwahlfehlversuche in Reihe statt gefunden haben
müssen.
9001
QC: 9001
nur DTMF-Betrieb
9002
QC: 9002
nur STMF Betrieb
Das S.A.M.4 GSM Hausnotrufgerät wird werksseitig mit der QC-Einstellung 9000
ausgeliefert.
Beim „Zurücksetzen auf Werkseinstellung“ bleibt der zuletzt aktivierte
Betriebsmodus erhalten.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
54
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Anforderungen an die Servicezentrale
Das STMF-Protokollübertragungsverfahren wird mit dem S.A.M.4 GSM eingesetzt.
Damit es benutzt werden kann, müssen auch die Servicezentralen mit STMF
arbeiten.
Hinweis! Das STMF-Protokollübertragungsverfahren kann nur in Verbindung mit
Servicezentralen benutzt werden, die STMF unterstützen. Dieses sind PNC und
PNC-EVITA. WILMA Zentralen sind nicht geeignet.
Empfehlenswert ist es, wenn die PNC oder PNC-EVITA Zentrale eine oder mehrere
Leitungen für S.A.M.4 GSM Geräte mit STMF reserviert. Auf dieser Leitung muss
STMF und das herkömmliche DTMF verfügbar sein. Auf diese Leitung dürfen keine
Notrufe im ANT-Protokoll-Modus (z.B. Bosch-Geräte) auflaufen, weil nicht garantiert
werden kann, dass die Notrufbearbeitung im ANT-Modus fehlerfrei funktioniert.
Diese STMF-Leitung muss benutzt werden, wenn die Servicezentrale Notrufe von
S.A.M.4 GSM empfängt und wenn die Servicezentrale S.A.M.4 GSM fernprogrammiert.
Ausnahme: Wenn ein S.A.M.4 GSM auf “Nur DTMF-Betrieb” (Quickcode 9001)
eingestellt ist, kann es an Leitungen der Servicezentrale mit DTMF und STMF
Notrufe senden und von denselben Leitungstypen fernprogrammiert werden.
Wenn von der STMF-Leitung der Servicezentrale ein S.A.M.4 GSM fernprogrammiert
wird, erkennt die Zentrale automatisch, welches Protokollübertragungsverfahren das
S.A.M.4 GSM benutzt. Dieses Verfahren benutzt die Zentrale dann für die
Fernprogrammierung. Ausnahme: Wenn die Betriebsart des S.A.M.4 GSM auf
“Automatik-Betrieb” (Quickcode 9000) eingestellt ist, stellt die Zentrale am S.A.M.4
STMF ein um es zu programmieren, sogar wenn vorher DTMF eingestellt war.
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
55
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Da wir unsere Produkte fortlaufend weiterentwickeln, kann es sein, dass sich Spezifikationen und
Aussehen der Produkte ohne vorherige Benachrichtigung ändern.
© 2008 Vitaris GmbH.
A MEMBER OF THE TUNSTALL GROUP
Vitaris GmbH, Oskar-Messter-Straße 15, 85737 Ismaning, Tel.: 089 - 96 24 62-0
Fax.: 089 - 96 24 62-28, info@vitaris-gmbh.de, www.vitaris-gmbh.de
_____________________________________________________________________________________________________
Vitaris GmbH
56
Ausgabe GSM1.1
www.vitaris-gmbh.de
12.12.2011
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 745 KB
Tags
1/--Seiten
melden