close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Künzel Anleitung RL Heizkessel - Hohage & Co.

EinbettenHerunterladen
Betriebs– und Montageanleitung
Öl– Gaskessel RL
und
Kombikessel HV–RL
Paul Künzel GmbH
Ohlrattweg 5
25497 Prisdorf
1. März 2004
1
Inhaltsverzeichnis
1
Anlieferung
4
2
Zubehör
4
3
Montage
4
4
Schornsteinanschluß
5
5
Brenner
5
6
Die Luftzufuhr
6
7
Der Brennstoff
6
8
Der Brennstoffanschluß
8.1 Der Gasanschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8.2 Der Ölanschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
6
6
9
Heizungsanschluß
7
10 Montage des Schaltfeldes
10.1 Kessel als Einzelgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.2 Kessel als Kombination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7
7
8
11 Zusammenbau des Kombikessels
8
12 Hinweise zum Betrieb
13
13 Einstellung der Unit–Brenner
14
14 Wartung und Pflege
14
15 Technische Daten
16
1 Anlieferung
Der KÜNZEL–Rippen–Lamellenkessel RL wird in einer Transportverpackung bestehend aus umweltfreundlicher PE-Folie und einer Einwegpalette, fertig isoliert und verkleidet geliefert. Das Schaltfeld
befindet sich in einem Extrakarton. Der Brenner gehört nicht zum Lieferumfang des Kessels.
2 Zubehör
Dem RL-Kessel sind als Zubehör beigefügt:
• 1 Schaltfeld (ohne Heizungselektr.)
• 1 Garantiekarte
• 1 Anleitung
• 1 Reinigungsgerät
Als Sonderzubehör sind noch erhältlich:
• Heizungselektronik für Außensteuerung E23B (Boiler) Art.-Nr. 120268
• Heizungselektronik für Außensteuerung E233B (Boiler) Art.-Nr. 120269
3 Montage
Der KÜNZEL–RL–Kessel ist Baumustergeprüft (CE–0032 AT KD 0690) und entspricht der BImSchV.
von 1998.
Vor der Montage des RL–Kessels ist die Zustimmung des zuständigen Schornsteinfegermeisters einzuholen. Bitte prüfen Sie, ob eine Baugenehmigung erforderlich ist.
Die Montage des Kessels darf nur von einem zugelassenen Heizungsfachmann vorgenommen werden.
Den Elektroanschluß muß ein zugelassener Elektriker durchführen. Es sind ein FI-Schalter und ein Heizungsnotschalter vorzusehen.
Es sind die einschlägigen Normen und bauamtlichen Vorschriften einzuhalten. Unter anderem gelten die
FeuVo., die BImSchV., die VDE Richtlinien, die DIN EN 303, die Schweizer LRV und für die Heizungsanlage die DIN 4751.
Wichtig: Überprüfen Sie vor der ersten Inbetriebnahme die Turbolatoren und den Einschub im
Nachheizregister. Diese Teile können u. U. beim Transport verrutschen.
Hinweise zur Montage und Bedienung des Schaltfeldes sind der Schaltfeldbetriebsanleitung zu entnehmen.
Zur besseren Kontrolle der Heizungsanlage empfehlen wir den Einsatz eines Abgasthermometers und
eines Betriebsstundenzählers. Steigt die Abgastemperatur deutlich über den Wert nach der Wartung,
muß der Kessel gereinigt werden oder eine Brennerwartung ist notwendig.
4 Schornsteinanschluß
Das Abgasrohr zum Schornstein soll kurz, möglichst ohne weitere Bögen und steigend verlegt werden.
Die Einführung in den Schornstein soll strömungsgünstig nach oben abgerundet werden.
Der Schornstein muß der DIN 4705 entsprechen.
Wird der RL–Kessel alleine an einem Schornsteinzug betrieben, soll am Rauchstutzen des Kessels soll
ein wirksamer Zug von 5Pa herrschen.
Soll der RL–Kessel in Kombination mit einem Holzkessel als HV–RL installiert werden, ist folgendes
zu beachten:
1. Für den RL–Kessel und den Holzkessel sind nach Möglichkeit zwei getrennte Rauchgaszüge vorzusehen.
2. Es ist zulässig, den Holzkessel und den RL-Kessel an einen gemeinsamen Schornsteinzug anzuschließen, wenn sichergestellt wird, daß nur ein Gerät zur Zeit betrieben werden kann. Diese
Kombination entspricht der DIN 4759 Bauart 5 Betriebsweise B. Dieses bedeutet, daß es sich
auch bei den Doppelkesseln HV–RL um zwei getrennte Wärmeerzeuger handelt, die wechselseitig mit Nennleistung betrieben werden dürfen. Ein Parallelbetrieb beider Wärmeerzeuger an
einem gemeinsamen Kaminzug ist nur in der Zünd– und in der Ausbrandpfase des Holzvergaser–
Heizkessels (Feststoff–Kessels FO15) zulässig. Um dieses sicherzustellen, muß ein zusätzlicher
geprüfter Abgasthermostat (z.B. Art.–Nr. 170253) in das Rauchrohr des Holzkessels eingebaut
werden. Achtung: Bevor Sie sich für diese Lösung entscheiden, holen Sie unbedingt die Zustimmung Ihres zuständigen Schornsteinfegermeisters ein!
3. Bei Kombinationen von HV und RL an einem Kaminzug, ist der Kaminzug für den HV-Kessel
auszulegen. Hierdurch ergeben sich für den Betrieb des RL-Kessel in der Regel höhere wirksame Züge, als die für den Betrieb des RL–Kessel notwendigen 5Pa. Diese höheren Zugwerte sind
zulässig, solange beim Betrieb des RL 18Pa nicht überschritten werden.
4. Bei einer Kombination des RL–Kessels mit einem Holzkessel vom Typ HV–BT, ist der zusätzliche Abgasthermostat nicht zwingend erforderlich, da seine Funktion durch den Abgasfühler des
Holzkessels erfüllt wird. Der Abgasthermostat kann aber dennoch vom Schornsteinfeger verlangt
werden. Fragen Sie auch hier unbedingt Ihren zuständigen Schornsteinfegermeister.
5. Bei allen RL–Kesseln, kann auf Grund der niedrigen Abgastempertur im Kleinlastbereich, der
Einsatz eines feuchtigkeitsbeständigen Schornsteins erforderlich sein. Bitte lassen Sie dieses vor
der Installation von Ihrem Schornsteinfeger überprüfen.
5 Brenner
Der Kessel darf nur mit einem zugelassenen und nach EN 267, bzw. DIN 4788 geprüften Brenner betrieben werden, der vom Heizungsfachmann zu montieren ist. Vor der Inbetriebnahme ist der Brenner nach
Angaben des Herstellers einzustellen.
Wird ein Brenner vom Werk aus mitgeliefert, so ist dieser auf Funktion geprüft und voreingestellt. Auch
dieser Brenner muß vom Heizungsfachmann auf die bestehende Anlage abgestimmt werden.
Wir empfehlen eine Brenner von Typ Electro–Oil Interzero 2011 S.
6 Die Luftzufuhr
Der Ölbrenner benötigt pro 10kW Kesselleistung ca. 15m3 Luft je Stunde. Erhält der Brenner diese
Luftmenge nicht, so treten durch den Luftmangel Störungen, wie zum Beispiel verrußen des Kessels,
auf. Aus diesem Grund muß eine nichtverschließbare Zuluftöffnung vorhanden sein, wie zum Beispiel
ein Luftschacht nach außen, eine permanete Öffnung im Fenster oder ein 2 cm hoher Schlitz unter der
Tür. Bitte fragen Sie hierzu ihren Schornsteinfegermeister.
7 Der Brennstoff
Es darf nur der vom Brennerhersteller zugelassene Brennstoff verwendet werden.
8 Der Brennstoffanschluß
8.1 Der Gasanschluß
Für den Gasanschluß sind die Richtlinien des örtlichen Gasversorgungsunternehmens zu beachten. Der
Gasbrenner darf nur von einem Fachhandwerker mit Gaszulassung angeschlossen werden!
8.2 Der Ölanschluß
Für den Ölanschluß ist ein Ölfilter mit Filzeinsatz unbedingt erforderlich. Besser ist ein 3–Stufen–Filter.
Es ist ein Zweistrangsystem vorzuziehen. Wird dennoch ein Einstrangsystem verwendet ist ein spezieller
Einstrangfilter mit Entlüftung vorzusehen.
Abbildung 1: Die Ölpumpenkennfeld
Die Saugleistung der Brennerpumpe beträgt bei einem Rohrdurchmesser von 12mm ca. 3m in der Höhe
oder 50m horizontal. Beachten Sie bitte das obige Diagramm. Bei größeren Entfernungen muß eine
Förderpumpe zwischengeschaltet werden.
9 Heizungsanschluß
Um Betriebsstörungen zu vermeiden wird empfohlen, den Heizungsanschluß nach einem der von KÜNZEL herausgegebenen Anlagenvorschläge zu gestalten.
Wir empfehlen weiterhin Vorlauf und Rücklauf am RL-Kessel über Kreuz anzuschließen, da ansonsten
die Gefahr eines Strömungskurzschlusses besteht.
10 Montage des Schaltfeldes
10.1 Kessel als Einzelgerät
Abbildung 2: Schaltfeldmontage RL
Wird der RL–Kessel als Einzel– oder Beistellgerät eingesetzt, dann muß das Schaltfeld auf dem Kessel montiert werden. Für diese Montage ist ein spezieller Montagebügel erforderlich. Mit Hilfe dieses
Bügels, wird das Schaltfeld auf den Kessel geschraubt.
Die Fühler für den Sicherheitstemperaturbegrenzer, den Kesselregler, die Kesseltemperaturanzeige und
der Kesselfühler der Elektronik werden unter die Verkleidung geführt und in die eingeschweißte Tauchhülse des Kessels gesteckt. Achten Sie darauf, daß die Fühler möglichst tief in der Tauchhülse sitzen.
Die Fühler werden mit der mitgelieferten Spannfeder festgeklemmt.
10.2 Kessel als Kombination
Abbildung 3: Montage Fassonmuttern
Abbildung 4: Schaltfeldmontage HV–RL
Wird der RL–Kessel auf einen Holzkessel montiert, so muß das Schaltfeld unter dem RL–Kessel
angebracht werden. Hierfür sind spezielle Steckbolzen erforderlich. Das Schaltfeld wird dann einfach in
die vorbereitete Aufnahme an der Unterseite des Kessels gesteckt.
Die oben genannten Fühler werden an der Seite unter der Verkleidung nach oben geführt und in die
Tauchhülse gesteckt. Achten Sie darauf, daß die Fühler möglichst tief in der Tauchhülse sitzen. Die
Fühler werden mit der mitgelieferten Spannfeder festgeklemmt.
Das Brennerkabel wird ebenfalls hinter die Verkleidung geführt und dort mit dem entsprechenden Kabel
des Brenners verbunden. Die Verlegung der anderen Kabel erfolgt je nach Einbausituation. Die Verlegung
und der Anschluß der Kabel zum Kessel muß vom Fachelektriker vorgenommen werden. Der Anschluß
erfolgt nach folgendem Schema.
11 Zusammenbau des Kombikessels
HV35–RL
Abbildung 5: HV35–RL
Notwendiger Beipack HV35–RL Art.-Nr. 150135
• 1 St. Abdeckung hi. (226019)
• je 1 St. Abdeckung re.+ li. (226020)
• 2 St. Sechskantschr. M8x25
• 2 St. Sechskantmutter M8
• 2 St. U-Scheiben 8.4mm
• 1 St. Schaumstoffpl. (420752)
• 4 St. Blechschrauben
• 2 St. Aufnahme für Fassonmutter
Soll der RL–Kessel als Kombination auf einem Holzvergaser-Kessel (HV–Kessel) montiert werden, ist
dabei wie folgt vorzugehen.
Zuerst muß der HV–Kessel aufgestellt werden. Von dem HV–Kessel wird nun der Deckel entfernt und
die im Beipack mitgelieferte Isoliermatte aufgelegt.
Für die Montage wird der RL–Kessel so auf den HV–Kessel gestellt, daß die Befestigungsbohrungen
des RL–Kessels mit den Bohrungen des HV–Kessels übereinstimmen. Achtung: Die Kessel werden
nur durch die hinteren Verschraubungen miteinander verbunden. Die vorderen Löcher haben bei der
Kombination keine Funktion. Nun die Kessel mit den Sechskantschrauben M8x25 und entsprechenden
Muttern verschrauben. Um die rechte und linke Abdeckung zu montieren, müssen die oberen Befestigungsschrauben aus der HV–Kesselseitenwand entfernt werden. Die Abdeckungen werden nun so
platziert, daß die Löcher in der Abdeckung und in der Seitenwand sich überdecken. Beide werden dann
mit den im Beipack befindlichen Blechschrauben miteinander verschraubt.
HV24–RL
Notwendiger Beipack HV24–RL
Art.-Nr. 150136
• 1St. Abdeckung hi. (226018)
• 2 St. Sechskantschr. M8x25
• 2 St. Sechskantmutter M8
• 2 St. U-Scheiben 8.4mm
• 1 St. Schaumstoffpl. (420751)
• 2 St. Aufnahme für Fassonmutter
Die Montage dieser Typen erfolgt genauso wie beim HV–RL 35–35 beschrieben. Die Verschraubung
der Kessel wird bei diesen Kombinationen über die vorderen Löcher realisiert. Die Seitenabdeckungen
werden hier nicht benötigt.
HV15–RL
Notwendiger Beipack HV15–RL
Art.-Nr. 150137
• 2 St. Sechskantschr. M8x25
• 2 St. Sechskantmutter M8
• 2 St. U-Scheiben 8.4mm
• 1 St. Schaumstoffpl. (420750)
• 2 St. Aufnahme für Fassonmutter
• 1 St. Auflager rechts (256262)
• 1 St. Auflager links (256263)
Die Montage dieser Typen erfolgt genauso wie beim HV–RL 30–35 beschrieben. Zusätzlich werden
die beiden Auflager (256153 / 256154) benötigt. Die Auflager werden wie dargestellt in die Schlitze
der Kesselrückwand gesteckt. Dann wird der RL–Kessel so auf den HV15 gestellt, daß die Befestigungsbohrungen des RL und der Auflager übereinander liegen. Beide Kessel werden nun miteinander
verschraubt. Die vorderen Löcher haben keine Funktion. Die Seitenabdeckungen werden hier nicht
Abbildung 6: HV15–RL
benötigt.
FO–RL
Der Festbrennstoffkessel FO15 kann mit alle RL–Typen problemlos kombiniert werden. Die Kessel werden ohne Verschraubung aufeinander gestellt.
BT2030/50–RL, HV50–RL
Notwendiger Beipack BT2030–RL Art.-Nr. 150140
• 2 Stk Aufnahme–Fassonm. 055022
• 2 Stk Auflager BT2030 rechts: 256229, links: 256230
Abbildung 7: FO–RL
• 2 Stk Sechskanntschraube 8x30 mit U–Scheibe und Mutter
• Schaumstoffisolierplatte 420752
Notwendiger Beipack BT2050–RL, HV50–RL Art.-Nr. 150141
• 2 Stk Aufnahme–Fassonm. 055022
• 2 Stk Auflager BT2050 rechts: 256257, links: 256256
• 2 Stk Sechskanntschraube 8x30 mit U–Scheibe und Mutter
• Schaumstoffisolierplatte 420752
Bei der Montage der Kesseltypen BT2030–RL, BT2050–RL sowie des HV50–RL ist wie folgt vorzugehen. Entfernen Sie die Verkleidungsdeckel des Holzvergaser–Heizkessels und legen Sie die mitgelieferte
Isolierung mit der kaschierten Seite nach außen ein.
Verschrauben Sie die Montagewinkel mit dem RL–Kessel. Hierbei ist zu beachten, daß nur die beiden
forderen Schrauben für die Montage genutzt werden.
Entfernen Sie nun die vier Befestigungsschrauben für die Kesselseitenwände und stellen Sie den RL–
Kessel so auf den Holzvergaser–Heizkessel, daß die Löcher in den Montagewinkeln mit den Löchern
in den Kesselseitenwänden in Deckung gebracht sind. Schrauben Sie nun die Befestigungsschrauben
wieder ein.
Abbildung 8: BT20xx – RL
12 Hinweise zum Betrieb
Die Kombikesselanlagen sind Kombinationen von zwei unabhängigen Kesseln, mit jeweils eigenem
Schaltfeld. Jeder Kessel wird von seinem eigenen Schaltfeld aus betrieben und überwacht. Die einzige Verbindung der beiden Kessel besteht darin, daß die Steuerleitung des Brenners (Brennerthermostatschleife) über das Holzkesselschaltfeld geführt wird. Hierdurch ist es möglich, den RL–Kessel solange zu sperren, wie von der Holzkesselanlage (HV–Kessel und Pufferspeicher) Energie zur Verfügung
gestellt wird.
Achtung: Der wechselseitige Betrieb der Doppelkessel an einem Kaminzug ist nach DIN 4759 mit einem
zusätzlichen Abgasthermostat zulässig, da die Doppelkessel der Bauart 5 (zwei getrennte Wärmeerzeuger) mit der Betriebsweise B (wechselseitiger Betrieb) entsprechen.
Die Regelung der Heizung wird von der wahlweise eingebauten Heizungselektronik im RL–
Kesselschaltfeld übernommen. Dieses ist auch der Fall, wenn nur der Holzkessel in Betrieb ist.
Damit die Anlage ordnungsgemäß arbeitet, müssen also immer beide Schaltfelder eingeschaltet sein!
Ausstattung mit Heizungselektronik E23B und E233B: Wird eine Heizungselektronik eingesetzt, ist darauf zu achten, daß der manuelle Kesseltemperaturregler am RL–Kesselschaltfeld auf Automatikbetrieb
(Anschlag rechts) einrastet. Nur so, kann die Heizungselektronik arbeiten. Die notwendige Kesseltemperatur wird je nach Bedarf von der Heizungselektronik ermittelt und eingestellt. Näheres ist der Betriebsanleitung der Heizungselektronik zu entnehmen.
Die Schalter für Brenner und Pumpen müssen für den Betrieb mit der Elektronik auf AUTO stehen.
An der Heizungselektronik muß die Minimaltemperaturbegrenzung für den RL–Kessel (Anfahrentlastung) auf „AUS“ gestellt werden. Diese Arbeit darf nur vom Heizungsfachmann ausgeführt werden.
Weiterhin ist noch zu beachten, daß die Umschalttemperatur für die Umschaltung von Holz/Pufferbetrieb
auf Öl/Gasbetrieb am Holzkesselschaltfeld (411, 811 oder 821) höher eingestellt wird als die gewünschte
Brauchwassertemperatur. Wird dieses nicht gemacht, kann die Heizungselektronik im Pufferbetrieb nicht
aus der Boilervorrangschaltung auf den Heizungsbetrieb umschalten.
Näheres ist den Betriebsanleitungen der Schaltfelder und der Heizungselektronik zu entnehmen.
13 Einstellung der Unit–Brenner
Für die Untis sind folgende Grundeinstellungen der Electro–Oil Brenner vorzunehmen:
Typ
Leistung
Düse
Durchsatz
Typ
Druck
Druckseite
Saugseite
Pressung
Rezispalt
RL25U
RL35U
RL35U
25kW
Fluidics
0,65Gal/h
65o SF
12bar
3
1,2
2,8mbar
10mm
35kW
Steinen
0,85Gal/h
60o S
10bar
3,1
1,4
2,7mbar
10mm
25kW
Fluidics
0,65Gal/h
60oSF
12bar
3
1,2
2,8mbar
10mm
Die Einstellung des Brenners muß auf jeden Fall von einem Heizungsfachmann vorgenommen werden.
Jeder Brenner ist bei der Inbetreibnahme einzumessen. Um den richtigen Rezirkulationsspalt einzustellen, wird der Brennkammereinsatz soweit nach Forne gezogen, daß der Anschlag mit dem forderen Ende
des Flammrohres abschließt Beim schließen der Kesseltür stellt sich der Rezirkulationsspalt dann von
alleine ein.
Der Brenner wird ganz bis zum Anschlag in den Flansch geschoben. Achtung: Vergessen Sie den Gummidichtring icht auf das Brennerrohr zu schieben.
14 Wartung und Pflege
Wie jedes technische Gerät muß auch der RL–Kessel gewartet werden. Die Wartung sollte von einem
Heizungsfachmann durchgeführt werden.
Damit die Emissionswerte eingehalten werden, muß die Einstellung des Brenners jährlich von einem
Fachmann überprüft werden. Näheres ist der Bedienungsanleitung des Brenners zu entnehmen.
Nur bei sauberen Heizflächen kann der Kessel mit optimal niedriger Abgastemperatur betrieben werden. Die Brennkammerrippen und das Nachheizregister müssen einmal im Jahr mit einer Drahtbürste
gereinigt werden. Verschmutzung verschlechtert den Wärmeübergang und führt dadurch zu erhöhtem
Brennstoffverbrauch.
Zum Reinigen der Rippen muß die Brennkammertür ausgeschwenkt werden. Anschließend wird das
Flammrohr herausgezogen. Die Rippen sind jetzt zugänglich. Kontrollieren Sie das Flammrohr auf Beschädigung. Beim Wiedereinbau darf das Flammrohr nicht bis zum Anschlag eingeschoben werden. Das
Flammrohr wird nur soweit in das Rippenrohr geschoben, daß der vordere Abstandhalter mit der Kesselvorderwand abschließt. Beim Schließen der Kesseltür wird das Flammrohr dann automatisch in ihre
vorgesehene Position gebracht.
Zum Reinigen des Nachheizregisters wird die rote Kesselverkleidung über der Brennkammertür entfernt.
Hierzu wird diese angehoben und nach vorne gezogen. Jetzt wird der Reinigungsdeckel abgeschraubt.
Das Nachheizregister ist nun zugänglich. Zum Reinigen müssen die Turbolatorgitter aus den Lamellen
entfernt werden. Achtung: Den unteren Einschub erst nach dem Reinigen der Lamellen rausnehmen. Die
Lamellen können jetzt mit der Drahtbürste gereinigt werden.
Sollten die Dichtung oder die Turbogitter beschädigt sein, müssen diese ersetzt werden.
Schieben Sie nach der Reinigung die Turbogitter wieder in die Lamellen und schließen Sie den Reinigungsdeckel. Achten Sie darauf, daß die Turbogitter bis zum Anschlag eingeschoben sind.
Kombikesselanlagen: Hinweise zur Wartung und Pflege des Holzkessels sind der Holzkesselbetriebsanleitung zu entnehmen.
KÜNZEL GMBH
Ohlrattweg 5
D-25497 Prisdorf
Tele.: 0 4 1 0 1 - 7 0 0 0 0
Fax.: 0 4 1 0 1 - 7 0 0 0 4 0
E–Mail:info@kuenzel.de
Geben Sie bitte immer die Kesselnummer und das Baujahr mit an! Die Daten stehen auf dem
Typenschild.
15 Technische Daten
Kesseltyp
RL20
RL27
RL35
RL25Unit
RL35Unit
Nennleistung
22kW
27kW
35kW
25kW
35kW
min. Leistung
17kW
22kW
25kW
−−−
25kW
zul. Kesseltemp.
90o C
max. Kesseltemp.
95o C
zul. Betriebsüberdruck
3bar
Wasserinhalt
75l
Gasinhalt
54l
Wasserseitiger Widerstand
12Pa
Notwendiger Förderdruck
RL alleine am Zug
5Pa
RL mit HV an einem Zug
bis max. 18Pa
Rauchgasseitiger Widerstand
Abgasmassenstrom
Abgastemperatur
7Pa
0,01kg/s
0,013kg/s
0,016kg/s
0,011kg/s
0,015kg/s
190o C
170o C
180o C
170o C
180o C
Brennraumlänge
520mm
Brennraumdurchmesser
290mm
Turbolatoren
4Stk.
7Stk.
7Stk.
7Stk.
7Stk.
CO2
12,5%
12,5%
12,5%
13,5%
13,5%
Kesselwirkungsgrad
94%
Bereitschaftsverluste
128Watt
Gewicht
150kg
170kg
Electro Oil
Electro Oil
Typ
2011 S
2011 S
Düsenfabrikat
Fluidics
Fluidics / Steinen
0,65Gal/h
0,65Gal/h / 0,85Gal/h
Brenner
Durchsatz
150kg
150kg
170kg
Winkel / Typ
60o
SF
60o SF/ 60o S
Druck
12 bar
12 bar / 10 bar
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
13
Dateigröße
260 KB
Tags
1/--Seiten
melden