close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

02-2010 - Mercedes-Benz Offroad

EinbettenHerunterladen
02 2010
www.offroad.mercedes-benz.de
MBO-Archiv
Mercedes-Benz Offroad
Reise
1001 Nacht erleben
Magazin
Alles für den Urlaub
Technik
Sondermodell der M-Klasse
MBO-Archiv
M?:;IJ7H
:Wid[k[8H78KIM?:;IJ7HFhe]hWcc\”h?^h[=#AbWii[ledC[hY[Z[i#8[dp
BZbWZgd[
7G67JH <bW=!7gVWjh"6aaZZ!9")+')%7diigde
IZaZ[dc%'%)&,,,"%!IZaZ[Vm%'%)&,,,"&&&
lll#WgVWjh#Xdb
y[[cjc\hoZ^iZc/
Bd#";g#-"&-J]g!HV#."&)J]g
7Zh^X]i^\jc\/HV#&)"&,J]g!Hd#&&"&,J]g
?d\ekdj[h0&(&*'---#&
7Zh^X]i^\jc\`Z^cZ7ZgVijc\!`Z^cKZg`Vj[
œ
D[[^X^VaiZX]cdad\n"eVgicZgh
MBO-Archiv
I N H A LT
TECHNIK
04 |
28 |
Gute Neuigkeiten
Das Sondermodell „Grand Edition” der M-Klasse und weitere
Neuheiten bei den Geländewagen von Mercedes-Benz.
Big Brother
Der Unimog Black Edition U 500 von Brabus
– ein XXL-Geländewagen mit einem Drehmoment von
maximal 1.120 Newtonmetern.
MAGAZIN
Seite 04
09 |
10 |
16 |
19 |
20 |
24 |
30 |
32 |
46 |
Ausstellungs-Stücke
Außergewöhnliche G-Klassen auf der
Retro Classics-Messe in Stuttgart.
Schöner Fahren
Aufsehenerregende Leichtmetallfelgen, beleuchtete
Trittbretter für die GL- und ein Navigationssystem für die
GLK-Klasse zum Nachrüsten.
Living in a box
Geländetaugliche Wohnanhänger für den Urlaub
im Abseits geteerter Straßen.
Ganz schön helle
Arbeitsleuchten, LED-Taschenlampen und
Campinglaternen für den Urlaub.
Gut gerüstet
Ein Überblick an praktischem Reise-Zubehör für
Geländewagen und Fahrer.
Einkaufs-Zentrum
Die Spezialisten des Geländewagen-Centers von
Mercedes-Benz in Hamburg.
Mit Liebe zum Detail
Ein Händler in Regensburg und seine Liebe zum Klassiker
unter den Geländewagen.
Aus Erfahrung gut
Die Vorstellung der neuen G-Klasse Professional
mit Station lang, Kastenwagen und Fahrgestellt-Fahrerhaus
in Biberach.
Meldungen, Buch-Tipps, Kleinanzeigen
Neues und Lesenswertes rund um die G-, GL-, M- und
GLK-Klasse von Mercedes-Benz.
Seite 28
Seite 16
REISE
36 |
1000 und eine Nacht
Eine Reise im Herbst durch die schönsten Regionen
von Tunesien.
INTERN
42 |
50 |
Hot and Cold
Offroad-Fahrtrainings und erlebnisreiche Reisen in die
Sahara oder an den winterlichen Polarkreis.
Impressum
Seite 42
3
4
MBO-Archiv
Gute Neuigkeiten
Das neue Sondermodell Grand Edition der M-Klasse und andere
Neuheiten bei den Geländewagen von Mercedes-Benz.
ußerlich ist die M-Klasse Grand Edition an vielen Details
zu erkennen. Wie zum Beispiel den 19 Zoll-Leichtmetallrädern im Zehn-Speichendesign und bestückt mit Reifen der Dimension 255/50 R19. Oder am rundum in Blau gehaltenenwärmedämmenden Glas der Fenster, den dunkel hinterlegten
Hauptscheinwerfern, der LED-Technik für das Tagfahrlicht und
den sportlich abgedunkelten Heckleuchten.
Ä
Eine Dachreling in Aluminium, eine Chromausstattung mit
AMG-Kühlergrill, ein Unterschutz vorn und hinten, eine PARKTRONIC sowie eine Metallic-Lackierung komplettieren die Ausstattung. Auf Wunsch gibt es außerdem exklusiv für das Sondermodell die Lackierungen Chromitschwarz oder Diamantweiß
und 20 Zoll-Leichtmetallräder in Bi-Color mit Pneus der Dimension 265/45 R20.
MBO-Archiv
Die für sportliche Modelle von Mercedes-Benz typischen Power-Domes auf der Motorhaube sind bei den V8-Modellen ML
450 CDI 4MATIC und ML 500 4MATIC serienmäßig, bei den
anderen Versionen optional lieferbar.
Das neue Ausstattungspaket Grand Edition ist für alle Modelle
der Baureihe mit Ausnahme des ML 63 AMG lieferbar. Bei den
Versionen mit V6-Motor ergibt sich für den Kunden bei einem
TECHNIK
5
Paketpreis von 3.990,– Euro ein Preisvorteil von 2.670,– Euro
im Vergleich zur Bestellung als Einzelausstattung. Bei den V8Modellen ML 500 4MATIC und ML 450 CDI 4MATIC sind es
2.015,– Euro.
Neues bei der GL- und GLK-Klasse | Für die GL-Klasse ist
jetzt der Totwinkel-Assistent zum Listenpreis von 900,– Euro
lieferbar, außerdem gibt es neue Ledervarianten und Leicht-
6
MBO-Archiv
metallfelgen. Als neue Farben kommt Diamantweiß metallic
Bright ins Programm, dafür entfallen die Metallic-Lackierungen
Carneolrot und Sanidinbeige.
Bei der GLK-Klasse bietet die elektronische Wegfahrsperre mit
Infrarot-Funk-Fernbedienung künftig neben der optischen auch
eine akustische Schließrückmeldung. Zudem sind die SonderMetallic-Lacke Cupritbraun und Perlbeige erhältlich, dafür entfallen Bonamitsilber und Sanidinbeige.
Das bisher nur in Verbindung mit dem Styling Offroad-Paket
erhältliche Leichtmetallrad im 7-Speichen-Design gibt es jetzt
optional auch mit anderen Ausstattungsvarianten.
Der neue G 350 BlueTEC | Moderne BlueTEC-Technologie
hält jetzt auch bei der G-Klasse ihren Einzug. Das von Mercedes-Benz entwickelt Verfahren zur Minderung der Emissionen
von Dieselfahrzeugen – dabei insbesondere der Stickoxide (NOx)
AUSSTATTUNGSDETAILS GRAND EDITION
n AMG Kühlergrill
n Abgedunkelte Hauptscheinwerfer
n Dachreling Aluminium
n Heckleuchten mit LED-Technik
n LED-Tagfahrlicht
n Leichtmetallräder 5-Speichen-Design, 8J x 19 ET 60,
Reifengröße 255/50 R19
n Metallic-Lackierung
n Motorhaube mit Power Domes (nur für ML 450 CDI und
ML 500 4Matic)
n PARKTRONIC
n Plakette mit Logo „Grand Edition” auf Kotflügel vorn
n Wärmedämmendes Glas rundum blau
n Ambientebeleuchtung
n AMG Sportlenkrad mit Lenkrad-Schaltpaddles
n Einstiegsschienen in Edelstahl
n Fußmatten Velours
n Innenhimmel in designo Stoff schwarz
n Instrumententafel-Oberteil in Ledernachbildung ARTICO
n Kombiinstrument in 2-Tuben-Optik mit
3-D-Skalierung und Multifunktionsanzeige
n Komfortkopfstütze Fahrer und Beifahrer
n Plakette mit Logo „Grand Edition” in Mittelkonsole
n Polsterung Ledernachbildung ARTICO in schwarz
(Code 161) oder kaschmirbeige (164), (Sitze Türmittelfelder
und Armauflage), Kontrastziernähte und Keder in comobeige
n Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen
n Sitzheizung vorn
n Zierteile in Holzausführung Pappel anthrazit mit
Chromapplikationen oder alternativ Zierteile in Holzausführung
Wurzelnuss mit Chromapplikationen
– arbeitet mit AdBlue®, einer wässrigen Harnstofflösung, die in den Abgasstrom eingespritzt wird. Dadurch
wird Ammoniak freigesetzt, das im
nachgeschalteten SCR-Katalysator bis
80 Prozent der Stickoxide zu unschädlichem Stickstoff und Wasser reduziert. Da die G-Klasse ihrem Einsatzzweck entsprechend auch in abgelegenen Gegenden dieser Welt reicht der Vorrat an AdBlue für
12.000 Kilometer, nachgefüllt wird über die außenliegende
Tankmulde.
Der V6-Dieselmotor im G 350 BlueTEC erreicht eine Leistung
von 155 kW (210 PS) bei 3.400/min sowie ein Drehmoment von
540 Newtonmetern über ein Drehzahlband von 1.600 bis
PREISE M-KLASSE GRAND EDITION
Modell
kW/PS
Nm
Grundpreis*
Preisvorteil
ML 300 CDI 4MATIC
BlueEFFICIENCY
ML 350 CDI 4MATIC
ML 350 BlueTEC 4MATIC
ML 450 CDI 4MATIC
ML 350 4MATIC
ML 500 4MATIC
150/204
170/231
155/211
225/306
200/272
285/388
500
540
540
700
350
530
4 48.590,–
4 50.840,–
4 52.840,–
4 64.540,–
4 50.090,–
4 64.590,–
4 2.670,–
4 2.670,–
4 2.670,–
4 2.015,–
4 2.670,–
4 2.015,–
*ohne gesetzliche Mehrwertsteuer
2.400/min. Dabei bietet dieses Modell im Vergleich zum Vorgänger G 350 CDI bei vergleichbaren Fahrleistungen ein deutlich niedrigeres Emissionsniveau und unterbietet die Grenzwerte der EURO 5-Norm. Insbesondere konnte die NOx-Emission gegenüber dem Vorgängermodell um rund 50 Prozent
reduziert werden.
Der G 350 BlueTEC ist ab September in den Varianten Cabriolet, Station Wagen kurz und Station-Wagen lang lieferbar.
Die Preise ohne Mehrwertsteuer liegen bei 62.890,– Euro für
den Station kurz, 67.390, Euro für den Station lang und 68.190,–
Euro fürs Cabrio.
Neuheiten bei allen G-Klassen | Aber auch ansonsten tut sich
bei der G-Klasse viel. Der G 500 erhält zum Beispiel ein neues
Leichtmetallrad in der Größe 7,5Jx18 ET63 für Pneus der Dimension 265/60 R18, der G 55 AMG rollt künftig statt auf Continental jetzt auf Pirelli-Reifen, als Ersatzrad kommt dagegen weiterhin ein Yokohama in der Dimension 265/60 R18 zum Einsatz.
MBO-Archiv
TECHNIK
7
G 350 BlueTEC
Motor
Bezeichnung
Zylinderanzahl/-anordnung
Hubraum in ccm
Bohrung x Hub in mm
Nennleistung 1 kW/PS bei 1/min
Nenndrehmoment 1 Nm bei 1/min
Höchstgeschwindigkeit in km/h
Kraftstoffverbrauch 5
Kombiniert in l/100km
CO2-Emission 5 in g/km
Kraftübertragung
Getriebe
Räder/Reifen
Reifen
Gewichte 5
Leergewicht 2 in kg
Zuladung in kg
Zul.Gesamtgewicht in kg
Zuggesamtgewicht in kg
Anhängelast gebremst 7
Fahrleistung
Beschleunigung 0-100 km/h 5 in s
OM642
6/V
2.987
83,0 x 92,0
155/211 bei 3.800
540 bei 1.600-2.400
175
11,3
299
7-Gang-Automatik
Cabrio
2.285
565
2.850
5.700
2.8503
265/70 R16
Station Wagen kurz/lang
2.300/2.500
550/700
2.850/3.200
5.700/6.700
2.8503 / 3.5004
8,8
8,8 / 9,1
1) Angaben nach Richtlinie 80/1269/EWG, 2) Angaben nach Richtlinie 92/21/EWG in der Fassung
95/48/EG (Masse in fahrbereitem Zustand, Kraftstoffbehälter zu 90% gefüllt, mit Fahrer, 68 kg, und Gepäck, 7 kg) für Fahrzeuge in serienmäßiger Ausstattung. Sonderausstattungen und Zubehör erhöhen i. d. R.
diesen Wert, wodurch sich die Nutzlast entsprechend verringert. 3) Gesetzliche Anforderungen mit 12%
bei 2.850 kg erfüllt. 4) Gesetzliche Anforderungen mit 12% bei 3.500 kg erfüllt. 5) vorläufige Werte 6) Hochrechnung auf Basis Verbrauchsabschätzung, 7) inkl. Stützlast in kg.
Das beim G 500 im Serienumfang enthaltene 5-Speichen-Rad
gibt es für den G350 BlueTEC und den G350 CDI übrigens auch
als Sonderausstattung zum Preis von 1.030,– Euro.
Zu den guten Nachrichten zählt auch, dass die Kopfstützen
für die Fondsitzbank künftig wieder in der Höhe verstellbar sind
und das COMAND APS künftig ein kostenfreies NavigationsUpdate für drei Jahre ab der Erstzulassung beinhaltet.
Nur für den Station lang ist zum Preis von 1.900,– Euro künftig das Fond-Entertainment-System von MBA ab Werk erhältlich. Der Lieferumfang umfasst zwei 7”-Monitore mit jeweils integriertem DVD-Player, USB-Anschluss, SD-Karten-Slot und einem AV-Anschluss für einen iPod oder Spielekonsolen. Außerdem gehören zwei Infrarot-Kopfhörer und eine Infrarot-Fernbedienung zur Ausstattung. Eine Audiowiedergabe über die
Fahrzeuglautsprecher ist allerdings nicht möglich.
Die als Option erhältlichen neuen crashaktiven Neck-ProKomfortkopfstützen sind mit einem elektronischen Steuergerät
verbunden, dessen Sensorik eine Heckkollision auswertet und
ab einer definierten Aufprallschwere vorgespannte Federn im
Inneren der Kopfstütze freigibt, mit deren Hilfe die Kopfstützen
in eine optimale Position geschoben werden, um die Köpfe der
Frontpassagiere frühzeitig abzustützen. Die 150,– Euro teuren
Neck-Pro-Stützen sind zudem mit flexiblen und einstellbaren
Seitenwangen ausgestattet.
Bei der G-Klasse Professional ist der Station Wagen lang jetzt
auch – wie bereits vorher der Kastenwagen und das Fahrgestell
/Fahrerhaus – als EURO 5 lieferbar. Die Version EURO 4 wird
nur noch bis Ende September gebaut.
Edel-G aus dem Hause Mansory | Als Designerstück versteht
Kourosh Mansory den gemeinsam mit dem Modeschöpfer Philipp Plein kreierten G-Couture. Das Dach des G 55 AMG besteht
wie die Seitenteile bis zur unteren Fensterkante aus ultraleichtem und hochfestem Carbon. Ein Großteil der Komponenten des
serienmäßigen 5,5 Liter-AMG-Motors wird durch Bauteile aus
dem SLR ersetzt, so dass nach dem Umbau statt 373 kW/ 507
PS beachtliche 515 kW/700 PS anfallen. Und das maximale
Drehmoment steigt von 700 auf 880 Newtonmeter. Bestückt ist
der G-Couture mit Pirelli Scorpion in der Größe 305/35 R 23,
aufgezogen auf 23 zöllige SUV-Felgen.
Im Innenraum ersetzen zwei Einzelsitze die Rückbank. Die
Mittelkonsole reicht durchgängig vom Cockpit bis in den Fond
und bietet für die hinten sitzenden Passagiere integrierte Monitore für das DVD-Entertainment-System. Fürs Wohnambiente sorgt Leder wohin der Blick auch fällt, bei Applikationen darf
DIE AKTUELLEN BAUAUSFÜHRUNGEN G-KLASSE PROFESSIONAL IM ÜBERBLICK:
Bauausführung
Station-Wagen lang
Station-Wagen lang
Kastenwagen
Fahrgestell/Fahrerhaus
Typ
G 280 CDI
G 300 CDI
G 300 CDI
G 300 CDI
*Linkslenker (LL), Rechtslenker (RL), **max. zulässiges Gesamtgewicht
Baumuster LL/RL*
461.334- 13/n. verfügbar
461.333- 13/23
461.340- 13/23
461.343- 12/22
Abgas-klasse
EURO 4
EURO 5
EURO 5
EURO 5
ZGG**
3.500 kg
3.500 kg
3.500 kg
4.300 kg
Führerschein
B (PKW)
B (PKW)
B (PKW)
C/C1 (NFZ)
8
MBO-Archiv
es dabei auch die Haut von Pythons sein, die Kopfstützen krönt
ein G-Couture-Logo. Übrigens: Die Stückzahl der außergewöhnlichen G-Klasse ist auf sieben Exemplare limitiert.
Wohn-Geländewagen von Orangework | Ganz anders die
Wohn-G-Klasse von Orangework aus Köln. Der Grundriss sieht
einen kleinen Sitz hinter Fahrer- und Beifahrersitz vor, unter
dem sich ein kleines Camping-WC verbirgt. Rechts und links
finden sich Schrankzeilen, die auf der Fahrerseite durch einen
weiteren Sitzplatz unterbrochen werden. Ebenfalls auf der Fahrerseite sind ein klappbarer
Tisch montiert und der ausziehbare zweiflammige Spirituskocher untergebracht. In Fahrtrichtung rechts befindet sich ganz hinten in der
Schrankzeile ein Waschbecken, das bei Nichtgebrauch unsichtbar im Schrank verschwindet. Es
wird aus einem 75 Liter fassenden Frischwassertank gespeist. Eine zusätzlicher Wasserkanister hält weitere zehn Liter in Reserve. Rechts im
Fahrzeug findet sich mittig eine 40 Liter fassende Kompressor-Kühlbox. Wenn die Witterungsverhältnisse die nächtliche Ruhe im aufstellbaren Schlafdach nicht ratsam erscheinen lassen,
erlaubt ein erhöhter doppelter Boden das Übernachten im Fahrzeug. Der Doppelboden schafft zudem Stauraum für Schuhe, Anoraks und anderes Gepäck. Eine Eberspächer Airtronic sorgt
für wohlige Wärme in kalten Nächten, die elektrische Versorgung stellt eine 140 Ah Gel-Batterie in Verbindung mit einem
100 Watt Solarpanel und einem Sterling-Hochleistungsregler
sicher. Der Korpus der Möbel und die Möbelfronten bestehen
aus beschichtetem Pappelsperrholz mit Massivholz-Anleimern,
die Arbeitsflächen sind in Echtholz-Kirschbaumfurnier ausgeführt. Alle Schränke haben Kompressionsverschlüsse.
Fernreise-Mobil von Unicat | Als Expeditions-Mobil mit Komfort versteht die Firma Unicat den „Explorer” auf Basis des G
Professional. Ausgebaut wird dabei die Version mit zwei Hecktüren, um einen einfacheren Zugang zum Heck zu haben. Die
linke Tür kann geöffnet werden, ohne dass man den Reserveradträger zur Seite schwenken muss. Im Innenraum kommt robuste Technik zum Einsatz. So werden etwa die Fenster manuell
betätigt, eine Kartenleseleuchte ist ebenso vorhanden wie verschiedene Steckdosen für 12 und 24 Volt. Batterie-Trennschalter finden sich für beide Stromkreise und ein Einbauplatz für
ein Satelliten-Telefon mit Headset ist ebenso vorgesehen wie ein
Computer samt einem am Dach montierten Touchscreen und
eingebautem GPS für die Navigation.
Robuste Beadlock-Felgen
erlauben eine Absenkung des
Luftdrucks bis auf 0,5 Bar, ohne dass der Reifen von der
Felge rutscht, zwei Luft-Kompressoren und ein Luft-Tank
vervollständigen die Ausstattung. Zum serienmäßigen 96Liter-Kraftstofftank bekam
der Geländewagen noch zwei
Zusatztanks – einen fest eingebauten unter der hinteren
Sitzbank mit einem Fassungsvermögen von 64 Litern und einen mobilen mit 70 Litern, der montiert werden kann, wenn
auf der Rückbank keine Passagiere mitreisen.
Beide Zusatztanks werden mit einer elektrischen Pumpe
durch Umpumpen aus dem Haupttank befüllt. So ausgestattet
bietet der G eine Tankkapazität von 230 Litern, was beim Professional unter normalen Straßenbedingungen einer Reichweite von rund 1.500 Kilometer entspricht. Ersatz-Öl nimmt ein bis
neun Liter fassender Tank auf, der im Reserverad verstaut ist.
Der Wasserhahn des 88 Liter fassenden Trinkwassertanks findet sich zur leichten Wasserentnahme und schnellen Kopplung
mit einem Duschkopf am hinteren Stoßfänger. Der Dachträger
für das Zelt besteht aus pulverbeschichtetem Aluminium und
stammt vom südafrikanischen Hersteller Front Runner, das Zelt
des italienischen Herstellers Autohome hat Dachschalen aus
Carbonfiber und ist in Wagenfarbe lackiert. Zur Gewichtsreduzierung wurde zudem die serienmäßige Alu-Einstiegsleiter
durch eine leichtgewichtige aus Kohlefaserverbundstoff ersetzt.
Das Zelt hat zwei verschließbare und mit Moskitonetzen versehene seitliche Eingänge, für die Durchlüftung sorgen Dreiekksfenster an Front und Heck.
<<<
MBO-Archiv
MAGAZIN
9
Ausstellungs-Stücke
Auf der „Retro Classics” in Stuttgart zählten Geländewagen von MercedesBenz zu den großen Attraktionen. Im wahren Sinne des Wortes.
ie G-Klasse, nunmehr über 30 Jahre
gebaut und in frühesten Ausführungen inzwischen auch mit Oldtimer-Kennzeichen unterwegs, findet sich inzwischen auf jeder Technik- und Oldtimermesse. Wie zum Beispiel der „Retro Classics” in Stuttgart.
Besucher konnten dieses Jahr einige besondere G-Umbauten begutachten. Zum
Beispiel einen G 500 mit Portalachsen
und 450 Millimetern Bodenfreiheit von
der Firma LeTech, die einen entsprechenden Umbausatz anbietet. Fahr- und
Assistenzsysteme sollen dabei voll funktionsfähig bleiben und die Portalachsen
werden mit einem „Bolt on” System an
die Serienaufnahmen montiert. Außer-
D
dem, betont der Anbieter, kann die GKlasse jederzeit wieder auf das normale
Fahrwerk zurück gerüstet werden. Die Kosten für den Bausatz: rund 45.000,– Euro.
Noch martialischer wirkt der G 500
„Full Size Pick up” von der Firma Wolf aus
dem österreichischen Verden an der Aller. Der King size-G ist üppig ausgefallen:
6, 30 Meter misst die Doppelkabine nach
der Stretch-Übung in der Länge, 2,25 Meter in der Breite und 2,20 Zentimeter in
der Höhe.
Der geräumige Fahrgastraum der GKlasse bleibt beim Umbau vollständig erhalten und wird lediglich um die Ladefläche ergänzt. Das Leergewicht liegt bei
2.300 Kilogramm, das zulässiges Ge-
samtgewicht bei 3.500 bis 4.100 Kilogramm. Die Höchstgeschwindigkeit gibt
die Firma Wolf mit „je nach Bereifung
130 – 210 Km/h” an. Über den Preis
schweigt sie sich dagegen aus – der wird
„auf Anfrage” verraten.
Ganz serienmäßig bleibt dagegen der
für das australische Militär entwickelte G
Professional 6x6, den Mercedes-Benz ab
Dezember auch Privatkunden anbieten
wird.
Der dreiachsige G mit fünf Differentialsperren ist extrem geländegängig und
weist eine Nutzlast von bis zu drei Tonnen auf. Und ist – ohne Abriegelung – mit
dem 183 PS leistenden Dieselmotor immerhin über 120 km/h schnell.
<<<
AU T O & R E I S E
10
MBO-Archiv
Schöner Fahren
Neues Zubehör für die GL-, M- und GLK-Klasse.
ür mehr Licht beim Ein- und Aussteigen und für eine außergewöhnliche Fahrzeug-Optik sorgen bei der GL-Klasse von
Mercedes-Benz beleuchtete Einstiegsleisten. Jeweils vier LEDSpots auf jeder Fahrzeugseite werden bei Dunkelheit automatisch aktiviert, sobald die Türen geöffnet
oder über den Schlüssel entriegelt werden. Bei laufendem Motor oder eingeschalteter Zündung ist die Beleuchtung
aus Sicherheitsgründen deaktiviert.
Die aus acht LED-Spots bestehende zusätzliche Beleuchtung ist für alle GL-Klassen ab dem Baujahr 08/2009 als OriginalZubehör zum Preis von 352,– Euro zuzüglich der Einbaukosten in der Nachrüstung erhältlich. Bei Fahrzeugen ohne
F
Einstiegsleisten können diese zum Preis von 1.152,– Euro zuzüglich der Einbaukosten nachgerüstet werden.
Die Optik der GL-, M- und GLK-Klasse lässt sich aber vor allem
auch durch elegante Leichtmetall-Rädern aufwerten. Aktuell
können Kunden bei der Fahrzeugbestellung aus rund 20 verschiedenen Designvarianten je Baureihe wählen. Hinzu kommen für die aktuelle Modellpalette noch
die Rad-Varianten der Mercedes-Benz
Accessories GmbH.
Die Skala der Begehrlichkeit führen derzeit die Modelle in Bicolor-Optik an. „Keine Modeerscheinung, sondern ein dauerhafter Trend”, schätzen die Designer.
„Diese anspruchsvoll gezeichneten Räder
DIE ORIGINAL-ZUBEHÖR INCENIO
MBO-Archiv
MAGAZIN
11
BICOLOR-LEICHTMETALLRÄDER
incenio Designrad Merem
5-Doppelspeichen-Rad
8,5 J x 20 ET 56 • 265/45 R20 (M-Klasse)
275/50 R20 (GL-Klasse)
schwarz/bicolor
incenio Designrad Recheo
5-Speichen-Rad
8,5 J x 20 ET 56 • 265/45 R20 (M-Klasse)
275/50 R 20 (GL-Klasse)
schwarz/bicolor
incenio Designrad Tomeko
10-Speichen-Rad
8,5 J x 20 ET 56 • 265/45 R20 (M-Klasse)
275/50 R20 (GL Klasse)
schwarz/bicolor
incenio Designrad Perim
10-Speichen-Rad
8,5 J x 19 ET 56 • 275/55 R19
schwarz/bicolor
incenio Designrad Bigawa
5-Doppelspeichen-Rad
8,5 J x 20 ET 45 • 235/45 R20
schwarz/bicolor Optional für Hinterachse:
9,5 J x 20 ET 57 • 255/40 R20
schwarz/bicolor
Die Bicolor-Leichtmetallräder
incenio Designrad Merem
5-Doppelspeichen-Rad
8,5 J x 20 ET 56 • 265/45 R20
schwarz/glanzgedreht
incenio Designrad Recheo
5-Speichen-Rad
8,5 J x 20 ET 56 • 265/45 R20
schwarz/glanzgedreht
incenio Designrad Tomeko
10-Speichen-Rad
8,5 J x 20 ET 56 • 265/45 R20
schwarz/glanzgedreht
incenio Designrad Perim
10-Speichen-Rad
8,5 J x 19 ET 56 • 275/55 R19
schwarz/glanzgedreht
incenio Designrad Bigawa
5-Doppelspeichen-Rad
8,5 J x 20 ET 45 • 235/45 R20
schwarz/glanzgedreht Optional für Hinterachse:
9,5 J x 20 ET 57 • 255/40 R20
schwarz/glanzgedreht
M
GL GLK
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
resultieren. Und der Vorgabe, dass alle Modelle ein umfangreiches Testprogramm bestehen müssen.
Dabei reichen die Prüfungen und Untersuchungen weit über
das gesetzlich geforderte Maß und Leichtmetallräder mit dem
Stern zählen zu den sichersten, leistungsfähigsten und langlebigsten Produkten im gesamten Automobilmarkt. Vorzüge, die
jeder zu schätzen weiß, der schon einmal einen Felgenbruch
mit einer der unzähligen im Zubehörhandel angebotenen Felgen hatte. Preis und Aussehen sind nicht alles, wenn es um die
Sicherheit geht.
Eine der effektivsten Testmethoden zur Beurteilung eines
neuen Leichtmetallrades ist bei Mercedes-Benz der Zwei-axiale
Räder-Prüfstand, kurz ZWARP. Im Gegensatz zur herkömmlichen Abrollprüfung, bei der die Räder mit einer bestimmten
Aufstandskraft gerade auf einer Außentrommel laufen, werden
die Räder beim ZWARP in einer überdimensionalen Trommel
■
■
gewinnen einen zusätzlichen Reiz aus dem interessanten
Kontrast zwischen der scheinbar blanken Metalloberfläche und
den dunkel lackierten Flächen. Sie verleihen dem Fahrzeug einen sehr exklusiven Auftritt”.
Für die individuelle optische Aufwertung der Baureihen GL-,
M- und GLK-Klasse stehen fünf Design-Varianten zur Wahl (siehe Tabelle).
Für alle angebotenen Leichtmetallräder gelten dabei die gleichen Sicherheitsmaßstäbe, einen qualitativen Unterschied zwischen den Modellen der Serien- und Sonderausstattung und den
Versionen von Mercedes-Benz Accessories gibt es nicht: Alle
Räder sind auf das Fahrzeuge abgestimmt, um ein Höchstmaß
an Fahrkomfort und eine gute Fahrdynamik zu sichern.
Vorzüge, die bei Mercedes-Benz aus der engen Zusammenarbeit von Fahrzeugentwicklung und den Herstellern der Räder
durch zusätzliche Querbewegungen der Testanlage mit Aufstands- und Seitenkräften belastet .
Die Bedingungen dabei sind heftig: Im Prüflauf werden die
Räder über mehrere Tausend Kilometer mit einer Aufstandskraft von bis zu 35 kN beaufschlagt, was einer Fahrleistung im
realen Betrieb über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs
entspricht. Durch die Lenkbewegungen wird das Rad zusätzlich mit einer Seitenkraft von bis zu 25 kN an die seitlichen
Wülste der rotierenden Trommel gepresst und damit die Radbelastungen bei scharfen Kurvenfahrten simuliert. Die Mercedes-Benz Anforderung für diesen Marathon: Trotz dieser mechanischen Belastung darf das Testrad über die Prüfdistanz keine Risse zeigen. Besteht ein Rad die ZWARP-Prüfung, hält es
denn auch im normalen Fahrbetrieb ein Mehrfaches der Lebensdauer eines Fahrzeuges.
AU T O & R E I S E
12
MBO-Archiv
Neue Optik mit FelgenRadkombinationen von
Mercedes-Benz.
Eine weitere Stressprüfung ist der Umlaufbiegetest, der das
Radgefüge mit Lastwechseln durch taumelnde Bewegungen belastet, die maximale Kurvenfahrten simulieren. Die Biegemomente: zwischen 1.900 und 11.000 Newtonmeter.
Der Test läuft parallel mit mehreren Rädern und unterschiedlichen Lastfällen. Zu absolvieren sind dabei 200.000 Lastwechsel mit 100 % Biegemoment und 800.000 Lastwechsel mit
75 % Biegemoment.
Was letztlich dem vielfachen der gesetzlichen Forderungen
entspricht. Alle Räder müssen diese Bedingungen ohne Rißbildung überstehen.
Zusätzlich wird der Testzyklus dann solange wiederholt, bis sich
letztlich zwangsläufig doch erste Anrisse zeigen. Das geschieht
nach mehreren Millionen Lastwechseln – ein Wert der unter
normalen Betriebsbedingungen für etliche Autoleben ausreicht.
Aufwendige Bearbeitung | In Vergleich zum klassisch lakkierten Leichtmetallrad werden Bicolor-Räder mit einem erheblichen Zusatzaufwand hergestellt – spezielle Beschichtungen verhindern zuverlässig korrosive Angriffe. Nach der ersten
Lackierung schleust die Anlage die Räder aus dem Fertigungsprozess aus und transportiert sie zu besonderen Drehmaschinen, die mit Diamantwerkzeugen die Lackschichten in genau
MBO-Archiv
definierten Bereichen wieder entfernen – meist auf den erhabenen Flächen der Speichen und des Felgenhorns. Durch dieses sogenannte „Glanzdrehen” entstehen metallisch hochglänzende Bereiche, die im Kontrast zur verbleibenden Lackierung
stehen. Anschließend müssen diese mit einem erneuten Lakkierprozess wieder versiegelt werden. Dies geschieht mit einem
dreischichtigen Aufbau: Nach einer erneuten Vorbehandlung
folgt der Auftrag des speziell für Mercedes-Benz Räder entwickelten transparenten Korrosionsschutzlackes, den Abschluss bilden verschiedene Klarlacke.
Bei einem Wechsel zu einem neuen Rad in Bicolor-Optik oder
zum Beispiel zu einer größeren Felgen-Dimension sind bei den
Modellen von Mercedes-Benz weder Gutachten noch TÜV-Eintragungen erforderlich, da alle Räder Bestandteil der FahrzeugHomologation sind.
Optisch perfekt ergänzt werden können die Bicolor-Leichtmetallräder noch durch spezielle Radnabenabdeckungen. Die
schwarze Optik mit Chromstern passt zum Design der Räder,
die Nabendeckel gibt es aber auch passend zu anderen Radfarben, wie zum Beispiel Titan- oder Sterlingsilber.
Unbedingt empfehlenswert bei allen Felgen sind als Diebstahlsicherung codierte Radschrauben, die sich nur mit dem zu-
MAGAZIN
13
gehörigen Schlüssel lösen lassen. Und wer die Lebensdauer seiner Räder zusätzlich erhöhen möchte, sollte ihnen nach den intensiven Salzbelastungen im Winters etwas Pflege angedeihen
lassen. Eine gründliche Radwäsche ist besonders bei reinen
Winterrädern wichtig, die während des Sommers eingelagert
werden. Ebenso ratsam ist es, Rückstände auf dem Lack sofort
und schonend zu entfernen. Besonders natürliche chemische
Hinterlassenschaften wie Vogel-Exkremente oder bestimmte
Baumharze sollten nicht lange auf dem Rad verbleiben, da sie
trotz der gesteigerten Widerstandsfähigkeit des Klarlacks auf
Dauer schädigend wirken können. Das Konservieren mit speziellen Wachsen erhöht zudem die Widerstandsfähigkeit des
Lacks und Rückstände wie Bremsstaub lassen sich einfacher
beseitigen.
Navigationssystem zum Nachrüsten | Wer seinen GLK mit
dem Serienradio „Audio 20 CD” bestellt hat, kann jetzt ein voll
in die Bedienelemente integriertes Navigationssystem nachrüsten. Das „Navigation 20” bietet alle wichtigen NavigationsMerkmale wie variable Kartendarstellungen, wirklichkeitsgetreue Anzeige des Straßenbilds bei Autobahnausfahrten, TMCVerkehrsmeldungen oder umfassende Länderinfos. Und sieht
gut aus, weil man nichts sieht: Kein Saugnapf als Gerätehalter
AU T O & R E I S E
14
MBO-Archiv
an der Windschutzscheibe und kein störendes Zusatzgerät
irgendwo auf der Armaturentafel.
Das Original-Einbaugerät bietet zudem Anschlüsse für die
meisten Audioquellen und kann bei jedem Mercedes-Servicepartner nachgerüstet werden.
Das serienmäßige Radio Audio 20 CD behält seine volle Funktionalität mit CD-Spieler, UKW/MW/KW und LW-Tuner, automatischem Sendersuchlauf, RDS-Funktion (bei UKW-Empfang),
direkter Frequenzeingabe über das Tastenfeld in der Mittelkonsole sowie 4x20-Watt-Verstärker. Das zusätzliche „Navigation 20” ist eine voll integrierte Plug & Play Lösung zur Erweiterung. Die Kartennavigation lässt sich auf dem großen, feststehenden Farbdisplay (4,9 Zoll in der C-Klasse) ablesen, zusätzlich zeigen Pfeile im Kombiinstrument die Navigationshinweise.
Zur Auswahl stehen Darstellungen in 2D Nordausrichtung so-
wie in 2D und 3D in Fahrtausrichtung. Die 3D-Karte lässt sich
zudem über den Controller in drei Stufen kippen. Außerdem bietet das System „Reality View PRO” mit wirklichkeitsgetreuem
Abbild des Straßenbildes inklusive Beschilderung, klarer Anzeige von Autobahnkreuzen und -ausfahrten und Fahrspurempfehlungen. TMC-Meldungen über Verkehrsstaus werden bei der
Routenberechnung berücksichtigt.
Serienmäßig installiert sind detaillierte Karten von 43 europäischen Ländern. Beim Grenzübertritt können Informationen
über die im Lande geltenden wichtigsten Verkehrsvorschriften
wie maximale Geschwindigkeiten, Promillegrenze, Tagfahrlichtpflicht oder Mitführpflichten abgerufen werden. Außerdem erlaubt das integrierte Entertainmentsystem den Anschluss von Audiogeräten wie iPod, MP3-Player oder USB-Stick
und ist für Audiostreaming via Bluetooth ausgelegt.
MBO-Archiv
Die Bedienung dieser Geräte erfolgt dabei über den Controller in der Mittelkonsole. Was man eindeutig wissen muss. Als
Mann liest man schließlich keine Bedienungsanleitung und den
Versuch des Werkstattmeisters, das gerade eingebaute System
zu erklären, lehnt man vorzugsweise auch ab. Schließlich kennt
man sich mit Navigations-Geräten aus.
Umso peinlicher, wenn man dann von der nächsten Kreuzung
aus beim Mercedes-Partner anrufen muss, um sich zu erkundigen, wie man sein neues „Navigation 20” in der GLK-Klasse
denn auch zum Funktionieren bekommt.
MAGAZIN
15
Das Versprechen, ein voll integriertes System zu liefern, hat
die Mercedes-Benz Accessories GmbH ernst genommen: Da das
Plug & Play-Gerät nachgerüstet wurde, finden sich am serienmäßigen Display auch kein Hinweis darauf. Zum Navi-Gerät
wird das Radio erst durch das Betätigen der „C”-Taste am Controller in der Mittelkonsole.
Aber wenn man diese Hürde genommen hat, steht die nachgerüstete Navigation der serienmäßigen wie im COMAND-System in wenig nach. Zugegeben, man muss sich daran gewöhnen, zum Telefonieren kurz über besagte Taste die Bedienebene zu wechseln – aber das ist
nichts im Vergleich zu dem
Theater, das man mit einem
iPhone hat, bei dem man einen Telefonanruf tätigen
will, während das Straßennavigations-Programm läuft.
Aber das Schönste am
rund 1.099,– Euro (inklusive
Mehr wertsteuer, aber zuzüglich Einbau) teuren „Navigation 20” bleibt, dass kein
Ladestecker aus dem Zigarettenanzünder rutscht, keine Halterung an der Windschutzscheibe bei einem Unfall zum Geschoss werden
kann und kein Zusatzgerät
die Optik der GLK-Klasse
und die freie Sicht nach vorn
stört.
<<<
AU T O & R E I S E
16
MBO-Archiv
Living in a box
Die Familie wird größer – und der Geländewagen nebst Dachzelt für den
nächsten Urlaub zu eng. Also ist eine Erweiterung des Lebensraumes
angesagt. Zum Beispiel durch einen geländetauglichen Wohnanhänger.
er noch vor wenigen Jahren einen deutig im Vorteil: Sie sind höher und
geländetauglichen Wohnanhänger meist schwerer als die Falt-Modelle, biesuchte, fand nur wenige Anbieter. Das ten aber eine bessere Isolierung und sind
hat sich geändert: Jetzt bleibt dem Woh- – serienmäßig oder gegen Aufpreis –
auch mit einem Heizsystem erhältlich.
nungssuchenden die Qual der Wahl.
Konsequent auf Falt-Anhänger setzt die
Die erste grundlegende Entscheidung
vor dem Kauf: Soll es ein faltbares Ur- Firma 3Dog-Camping aus Hamburg. Firlaubsdomizil werden oder eines mit star- menchef Julian Nocke stattet seinen Offren Seitenwänden? Ein Faltcaravan ist Road-Caravan mit einer wartungsfreien
während der Fahrt flach und hat durch Gummifederachse und speziellen Bremsdie kleinere Fläche einen deutlich gerin- trommeln samt gefetteten und wassergen Luftwiderstandsbeiwert. Außerdem wird der Blick zurück nicht eingeschränkt und die entsprechenden
Modelle wiegen weniger. Für die Nacht
aufgebaut, bieten die Klappkonstruktionen ein beachtliches Raumangebot, eignen sich wegen der Zeltwände allerdings nur begrenzt für Reisen
in kältere Klimazonen oder für den
Winterurlaub. Da sind Wohnanhänger mit starren Seitenwänden ein- Mit spezieller Gummiachse: der „OffRoader”
W
dichten Naben aus, damit auch FurtDurchquerung kein Problem sind. 380
Millimetern Bodenfreiheit und 570 Millimetern Wattiefe zeichnen den geländetauglichen Anhänger ebenso aus wie
Felgen und Reifen analog zum Zugfahrzeug, damit Reserveräder gleichermaßen
passen.
Gemäß Kundenwunsch gibt es den „OffRoader” mit serienmäßiger Kugel- oder
optional auch mit einer DIN- oder NatoKupplung. Leer wiegt der Anhänger
mit einer 100 km/h-Zulassung rund
300 Kilogramm, das zulässige Gesamtgewicht beträgt 1.500 Kilogramm.
Für den 3.450 Millimeter langen
Trailer offeriert 3Dog verschiedene
Faltzelte, mit denen sich ein Wohnraum von neun bis – mit Anbauzelt –
maximal 36 Quadratmeter realisieren
lässt. Mit dem ScoutDog-Faltzelt kostet der Faltcaravan ab 10.220,– Euro,
MBO-Archiv
MAGAZIN
17
Euro, der „Echo III” ist ab 5.600,– Eugegen Aufpreis sind das Anbauzelt,
ro zu haben, der „Echo IV” kostet ab
ein Küchenerker, ein Küchenmodul sowie eine Deichsel-Staubox erhältlich. Mit Klappdach: der Caravan von „Clevercamper” 7.450,– Euro.
Seit rund einem Jahr ist Dingo-Tec
Einen anderen Weg beschreitet die
Firma Aluva aus Recke bei Osnabrück. starken Sandwichplatten gefertigt und auf dem deutschen Markt. Der Anhänger
Dort setzt Karosseriemeister Christian mit Aluwinkeln innen und außen ver- mit Einzelradaufhängung wird in
Wetzel für seinen geländetauglichen An- klebt. Der rund 950 Kilogramm schwere Deutschland gefertigt, die in Größen von
hänger auf feste Seitenwände. Je nach Caravan rollt auf Pneus der Dimension neun bis zwölf Quadratmetern WohnfläKundenwunsch gibt es seine Caravans 255/85R16, ein Reserverad ruht über der che erhältlichen Faltzelte aus einem strafertig möbliert oder als Leerkabine zum Deichsel. Gezogen werden kann sowohl pazierfähigen Baumwollmischgewebe
Selbstausbau. Der Preis: ab etwa an einer Nato-Zugöse als auch mit einer kommen aus Australien. Sie liegen auf
12.500,– Euro. Geplant ist eine dritte Va- Kugelkopf-Kupplung. Das zulässige Geriante mit herausnehmbaren Möbelele- samtgewicht beträgt 1.600 Kilo, der Preis
menten, die den alternativen Einsatz für liegt bei rund 14.000,– Euro.
Auf Blattfedern setzt die Firma CTCLastentransporte ermöglichen soll. Die
Karosserie besteht aus 1,5 Millimeter Parts für ihre aus Süd-Afrika importierstarkem Aluminiumblech. Die Segment- ten Echo-Anhänger. Das Argument:
bauweise mit einer vier Zentimeter star- „Blattfedern sind beinahe verschleißfrei
ke Hartschaumisolierung bietet eine ho- und können im Zweifelsfall von jedem
he Stabilität, das Dach ist begehbar. Die Dorfschmied repariert werden”. Das MoOffroad-Anhänger werden nach Kunden- dell „Echo I” hat eine Außenlänge von
wunsch und bewusst ohne Hochglanz- 2.420 Millimeter, die Variante „Echo III”
Lackierung gefertigt: Der verwendete misst 3.050 Millimeter in der Länge und Bis 12 qm Wohnfläche: Anhänger von Dingo-Tec
Zwei-Komponenten Strukturlack kann „Echo IV” bringt es auf 3.600 Millimeter.
problemlos mit der Rolle aufgetragen Auf alle drei Anhänger passt ein Dach- dem Anhänger auf, die Ladefläche bleibt
werden, um kleinere Schäden bei Gelän- zelt, die Trailer selbst bieten den Stau- nutzbar. Der Preis: ab 9.890,– Euro mit
raum für Gepäck, Wasserkanister und dem Faltzelt Sunset. Optional gibt es dadefahrten selbst beheben zu können.
Thorsten Brechtel aus Maintal setzt auf Küchenutensilien. Bei den beiden größe- zu Fahrradträger, Solartechnik, Notdie Umrüstung von Großserien-Caravans ren Modellen können zudem ein Akku stromaggregate und Campingküchen.
Als robusten Anhänger für den Einsatz
aus dem Hause Hymer. Die Eriba-Tou- plus Ladegerät installiert werden. Zu den
abseits ausgebauter Straßen sieht
ring-Modelle werden bei ihm um 90
ESW seinen Expeditions-Trailer. Zum
Millimeter höher gelegt und mit ReiEinsatz kommt ein Fahrgestell mit
fen der Dimension 30 x 9,5 R15 MT
Blattfedern und gebremster Starrauf 5,5 x 15 Stahlfelgen ausgestattet.
achse. Der starre Aufbau aus WabenIm Umbau-Preis von 1.495.– Euro
material mit einer Wandstärke von 30
sind zudem Stützen hinten, das NachMillimetern misst drei Meter in der
arbeiten der Radhäuser sowie die
Länge, mit Deichsel sind es 4,7 MeTÜV-Einzelabnahme enthalten.
ter. Die Breite liegt bei 1, 75 Metern,
Annika Wagner und Frank Nebel
die Höhe bei 2,23 Metern. Der Carabieten selbstbewusst Offroad-Caravan wiegt rund 800 Kilo, das Gesamtvans an, die „soweit kommen wie das
Zugfahrzeug”. Der stabile Anhänger Traditionell: der höhergelegte Eriba von Brechtel gewicht ist mit 1,2 Tonnen angegeben. Im Bug findet sich quer der
von „Clevercamper” bietet eine Heckklappe und ein Aufstell-Schlafdach. Im weiteren Optionen gehören ein Wasser- Küchenblock mit Spüle, 16 Liter FrischInnenraum finden sich eine Küchenzeile tank mit Pumpe und Filteranlage, ein wasser-Kanister, zweiflammigem Gaskomit zweiflammigem Benzinkocher sowie Durchlauferhitzer oder eine Dusche. Au- cher, einer optionalen Kühlbox sowie einer
ein Tisch und zwei Sitzbänke, die zu ei- ßerdem lassen sich Bereifung und Felgen Truma-Gasheizung. Das Heck dominiert
nem zweiten Bett umfunktioniert werden auf das Zugfahrzeug abstimmen. Der eine U-förmige Sitzgruppe, die zum Bett
können. Die Kabine ist aus 50 Millimeter Grundpreis des „Echo I” liegt bei 4.700,– umfunktioniert werden kann. Komplett
AU T O & R E I S E
18
MBO-Archiv
BEZUGSQUELLEN
Weitere Informationen zu den vorgestellten Offroad-Wohnanhängern finden sich
im Internet unter folgenden Adressen:
www.3dogcamping.eu
www.clevercamper.de
www.ctc-parts.de
www.dingo-tec.de
www.esw-kropp-zaenker.de
www.exklusiv-caravan.de
www.expeditionsservice.com
www.holtkamper.de
www.offroad-trailer.de
www.sk-caravaning.de
www.terracamper.de
www.ulmer4x4.de
www.wetzel-recke.de
www.xp-edition.ch
Mit Starrachse: der Expeditions-Trailer von ESW
ausgestattet liegt der Preis bei 22.500,–
Euro. Als Leerkabine zum Selbstausbau
kostet der Gelände-Anhänger ab 12.500,–
Euro.
Der „Fleetwood Evolution E1” misst mit
Deichsel gut fünf Meter in der Länge, ist
geschlossen 160 Zentimeter hoch, 2,30
Meter breit und eine Tonne schwer. Aber
auch geräumig und ausgesprochen komfortabel. Mit Erker an Front und Heck bietet der Anhänger zwei Doppelbetten mit
einer Liegefläche von 195 x 170 beziehungsweise 195 x 120 Zentimetern. Und
wem das nicht ausreicht: Die Sitzgruppe
lässt sich zur weiteren Ruhestatt für Kinder umbauen. Samt komplett ausgestatteter Küche mit zweiflammigem Gaskocher, Spüle und Kühlschrank kostet der
american way of drive rund 17.500,– Euro.
Mit Erker: der „Fleetwood Evolution E1”
Der Falt-Caravan „Kyte” von Holtkamper glänzt mit einem patentierten Vordach, das ohne lose Stangen und Zeltleinen auskommt. Die Küche bietet einen
dreiflammigen Gaskocher, das Bett eine
Liegefläche von 210 x 155 Zentimetern.
Darunter verbirgt sich ein Stauraum mit
einem Fassungsvermögen von 1.500 Litern. Den Offroad-Anhänger gibt es zum
Einführungspreis ab 13.995,– Euro, für
die Top-Edition fallen 15.995,– Euro an,
der „Kyte S” mit kleinerem Innenraum
und einer Küche unter dem Vordach kostet 15.495,– Euro.
Aus Südafrika importiert XP-edition
aus Rorschach in der Schweiz die Offroad-Trailer XT120 und XT140. Beide verfügen über einen verzinkten Rahmen, auf
den eine Transportbox mit seitlichen Türen und einer Heckklappe montiert wird.
Das kleinere Modell wiegt leer 485 Kilogramm und hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 1.200 Kilogramm, beim größeren XT140 sind es 775 beziehungsweise 1.400 Kilogramm. Zur Ausstattung gehören eine Schublade für
Kühlbox oder Küche, ein in den Boden
integriertes Batteriefach sowie zwei
Kunststoff-Wassertanks mit einem
Inhalt von je 40 Litern. Ein Dachträger erlaubt den Transport sperrigen
Ladegutes, unterhalb des Trägers befindet sich eine verstellbare Halterung für einen Tisch. Mit speziell für
die Trailer passenden Dachzelten aus
dem Sortiment von Howling Moon
werden aus den Gelände- dann Wohnanhänger. Die Preise: 8.500,– Schweizer
Franken für den XT120 und 12.000,–
Schweizer Franken für den XT 140.
Terracamper aus Hagen legt Wert auf
Multifunktionalität. Der „T-Camp” ist des-
halb sowohl als Transport-Anhänger mit
Motorradschienen oder Quad-Halterungen als auch mit verschiedenen Wohnkabinen erhältlich. Die Aufbauten werden zum Selbstausbau oder komplett reisefertig mit Sitzgruppe, Küchenblock
und Stauraum angeboten. Die modulare
Konstruktion gerät durch die Verwendung von Aluminium leicht, robust und
dennoch stabil. Der Preis hängt von den
individuellen Kundenwünschen ab.
Vor gut fünf Jahren setzte sich Schreinermeister Georg Ulmer an den Schreibtisch und konzipierte für sich einen geländetauglichen Wohnanhänger. Den er
jetzt auch für Interessenten anbietet. Die
Kabine besteht aus 30 mm starken Mono-
Aus Erfahrung: der Caravan von Georg Ulmer
pan-Platten, bei aufgestelltem Dach bietet der Anhänger zwei Meter Stehhöhe,
außerdem eine Liegeflächen für zwei Erwachsene (190 x 140 cm) und zwei Kinder (je 180 x 60 cm). Auf der Fahrerseite
sind der Küchenblock mit Kühlschrank,
Spüle und zweiflammigem Kocher sowie
Stau- und Schubfächern installiert, im
Heck und seitlich rechts gibt es eine Lförmige Sitzgruppe, im Bug eine Nasszelle mit Warmwasserversorgung. Der
Anhänger mit 235/85 R16-Bereifung hat
eine 100 km/h-Zulassung und optional
eine höhenverstellbare Zugdeichsel. Der
Grundpreis liegt bei 18.850,– Euro, das
Hubdach kommt auf weitere 5.200,– Euro und komplett ausgestattet addiert sich
der Preis auf rund 30.000,– Euro. <<<
MBO-Archiv
MAGAZIN
Faradaystar
19
Zipka Plus
Mag-Lite Charger
Pack Away
LED-Handleuchte
Apollo
HK 500
Ganz schön helle
Inspektionsleuchte
HB 90
Ob beim nächtlichen Reifenwechsel, beim Camping oder als Leseleuchte im Zelt –
ausreichend Licht ist die halbe Miete. Ein Überblick an praktischen Leuchten.
on Black Diamond stammt das Modell „Apollo” mit einer
3-Watt LED und einem kratzfesten Kunststoff-Gehäuse sowie einem aufladbaren Batterie-System. Dank 50 Lumen spendet die Lampe in einem Radius von zehn Metern ausreichend
Licht. Und das, je nach gewähltem Betriebsmodus, mit einer Akkuladung für bis zu 60 Stunden. Die dimmbare Leuchte hat eine Höhe von 24 Zentimetern, drei Standfüße, wiegt 320 Gramm
und kostet knapp 50,– Euro.
Einmal am Klappgriff ziehen reicht aus, um die LED-Laterne
„Exponent Pack Away” von Coleman zu entfalten. In der ersten
Stufe kann sie abgedimmt und in der zweiten in einen Blinkmodus geschaltet werden. Die Brenndauer liegt bei fünf bis
zwanzig Stunden. Die Laterne schaltet sich beim Zusammenschieben ab, die Maße liegen bei 65 x 45 x 82/125 mm, das Gewicht ohne Batterien bei 42 Gramm. Der Preis: 33,– Euro.
Ganz ohne Batterien kommen Faradaystar-Leuchten aus.
Durch leichtes Schütteln bewegt sich in der Lampe ein Magnet
durch eine Spule und erzeugt Elektrizität, die in einem Kondensator gespeichert wird und beim Einschalten eine LED versorgt, die ein helles, weißes Licht abgibt. 30 Sekunden Schütteln sorgen dabei für fünf Minuten Licht. Die „Eternal Light” ist
bis 30 Meter Wassertiefe dicht, misst 205 x 55 x 55 mm und
wiegt 239 Gramm. Der Preis: um 44,– Euro.
Eine Panne im Dunkeln – und schon reicht das Licht herkömmlicher Taschenlampen für Reparaturarbeiten nicht aus.
Die 40 Zentimeter lange LED-Handleuchte von Hella mit 30
Hochleistungs-LEDs wiegt 360 Gramm und arbeitet mit einer
Akkuladung bis zu fünf Stunden. Das Aufladen dauert rund eine Stunde. Der Preis: 170,– Euro.
Bei kniffligen Arbeiten hilft dagegen die flexible Inspektionsleuchte mit Schwanenhals von Hella, die mit einer Hochleistungs-LED bestückt ist und rund 42,– Euro kostet.
V
Ein Klassiker ist die „Mag-Lite”, die in der 32 Zentimeter langen Version „Charger” 900 Gramm wiegt. Das robuste und
spritzwassergeschützte Modell verfügt über eine Halogen-Glühlampe und NiCd-Akkus mit einer Lebensdauer von rund 1.000
Ladezyklen. Im Preis von cirka 150,– Euro ist eine Ladestation
für 12 und 220 Volt enthalten.
Die Metallwarenfabrik Gemmingen bietet mit dem Modell
„HB 90” einen besonders robusten und langlebigen Handscheinwerfer mit einer wartungsfreien Blei-Gel-Batterie und einer Halogen-Glühlampe. Zur Blinklicht-Funktion wird neben einer farblosen auch eine orange Vorsteckscheibe geliefert, der
Scheinwerferkopf kann um 90 Grad nach hinten und 25 Grad
nach vorn gekippt werden, die Reichweite des Lichtkegels liegt
bei etwa 100 Metern. Mit einer Ladestation für 220, 12 und 24
Volt hat der Scheinwerfer die Maße 111 x 368 x 98 mm. Eine
Anzeige informiert über den Ladeszustand, eine Akkuladung
reicht für etwa drei bis vier Stunden im Dauerbetrieb. Der Komplett-Preis: 139,– Euro.
Die Petroleumlampe HK 500 ist eher Kult als praktisch. Das
aus über 200 Einzelteilen bestehende Schmuckstück wird in
Handarbeit zusammengesetzt, Tank und Korpus sind aus Messing gefertigt. Die Bedienung der 400 Watt starken NostalgieLampe bedarf viel Gefühl und technisches Verständnis. Mit
einem Liter Tankinhalt kommt die Petromax auf eine Brenndauer von etwa sieben bis acht Stunden. Das Gewicht liegt bei
2.300 Gramm, der Preis beträgt rund 140,– Euro.
Die Stirnlampe Zipka Plus von Petzl bietet statt des üblichen
Elastik-Kopfband lediglich eine ausziehbare Kordel, wiegt 65
Gramm und ist spritzwassergeschützt. Für Licht sorgen vier
LEDs, über einen Druckknopf kann die Lampe dreifach gedimmt oder in einen Blinkmodus geschaltet werden. Der Preis:
knapp 43,– Euro.
<<<
AU T O & R E I S E
20
MBO-Archiv
Gut gerüstet
Für die Fahrt in die Ferien, den Campingurlaub oder für Fernreisen gibt es eine Vielzahl an
nützlichem Zubehör. Die Redaktion stellte zusammen, was neu und praktisch ist.
ie halbe Miete bei defekten Wasserschläuchen oder Problemen mit der Bordelektrik bei Fahrzeug oder Boot ist das
Rescue Tape von Harbor Products, das im Auftrag des Pentagon
für die Eliteeinheit Navy Seals entwickelt wurde. Gefordert war
ein Produkt, das auch unter Wasser eine luft- und druckdichte
Reparatur oder Befestigung zulässt und zudem als Isolierband
dient. Das Rescue Tape war lange Zeit nur für das US-Militär
verfügbar, inzwischen ist es auch auf dem zivilen Markt erhältlich. Es besteht zu 100 Prozent aus Silikon, das sich bei Gebrauch selbst verschweißt. Das Tape geht allerdings nur mit sich
selbst eine Verbindung ein und lässt sich deshalb nur zum Umwickeln von Schläuchen, Kabeln oder Metallleitungen verwenden. Dann sorgt es allerdings für eine wasser- und luftdichte
D
Abdichtung, die auch Öl, Kraftstoff, Säure, Lösungsmittel, Salzwasser und UV-Strahlung widersteht. Der Hersteller verspricht,
dass sein Tape bei einem Schlauch mit einem Durchmesser von
25 Millimetern einem Druck bis zu acht bar standhält und einem Temperaturbereich von - 60 bis 260 Grad Celsius gewachsen ist. Anders als Isolier- oder Gewebeband soll es zudem nicht
klebrig werden und sich auch nach Jahren rückstandsfrei von
jeder Oberfläche lösen lassen. Rescue Tape gibt es in den Farben Schwarz, Rot, Weiss, Blau, Grün, Gelb, Orange, Braun und
transparent. Eine Standard-Rolle mit 3,65 Metern kostet knapp
zehn Euro.
Aluminium-Sandbleche in handlichen Längen, die auch für
den Transport im Kofferraum geeignet sind, offeriert die Firma
Sandbleche in zwei Längen
Rescue Tape in neun Farben
MBO-Archiv
MAGAZIN
21
Klapptisch mit Sitzbänken
Handlicher Grill für unterwegs
Gasfeuerzeug zum Nachfüllen
Spirituskocher mit einer oder zwei Flammen
SGS aus Ober-Ramstaddes. Die Anfahrhilfen für Sand oder
Schlamm werden aus gepresstem und vier Millimeter starkem
Aluminium hergestellt, sind 40 Zentimeter breit und in den Längen 120 oder 150 Zentimetern erhältlich. Der Preist für die Hilfe aus verfahrenen Situationen: ab 160,– Euro pro Stück.
Man muss kein eingefleischter Camper sein, um bei einer Rast
einen ordentlichen Tisch samt Sitzgelegenheiten zu schätzen.
Der faltbare Alu-Tisch von Defa ist durch ein mehrfach verstrebtes Gestell stabil und lässt sich mit wenigen Handgriffen
platzsparend auf ein Packmaß von 120 x 70 x 70 Zentimetern
zusammenlegen. Der Preis: 79,– Euro. In der Version für 159,–
Euro gibt es zusätzlich zwei gepolsterte Sitzbänke.
Grilliput heißt ein kompakter Grill, der raumsparend in einem
Rohr verpackt ist. Aufgebaut misst die Grillfläche 23 x 26 Zentimeter, optional gibt es eine Feuerschale dazu, die ansonsten
als Transportbehälter für die Holzkohle dient. Der Preis: rund
30,– Euro.
Seit mehr als einem Vierteljahrhundert sind die Origo-Spirituskocher von Primus auf dem Markt. Sie arbeiten nach dem
Absorptionsprinzip, das keinen Druck entstehen lässt und so
eine Explosionsgefahr ausschließt. Für unterwegs geeignet sind
die Modelle 1500 mit einer und 3000 mit zwei Flammen. Die
Preise 139,– Euro beziehungsweise 199,– Euro.
Mit dem PowerLighter des gleichen Herstellers lassen sich bei
einer Flammentemperatur von 1.300º Celsius alle Grill- oder Lagerfeuer schnell entzünden. Der verbleibende Vorrat an Flüssiggas in dem aus robustem Flugzeugaluminium gefertigten Feuerzeug wird in einem Sichtfenster angezeigt, zum Befüllen dienen handelsübliche Schraubkartuschen. Der Preis: 15,– Euro.
Mit einer geringen Leistungsaufnahme von nur 35 Watt eignen sich die neuen Kompressor-Kühlboxen von Waeco vor allem für den mobilen Einsatz. Die Modelle CoolFreeze CDF-18
und CoolFreeze CDF-25 bieten dank neuer Kompressoren mit
einer integrierter Steuerelektronik eine zuverlässige Kühlung
AU T O & R E I S E
22
MBO-Archiv
bis zu -18 Grad Celsius und lassen sich im Fahrzeug mit dem
mitgelieferten Befestigungskits sicher fixieren. Beide Geräte
verfügen über einen stufenlosen elektronischen Thermostat
und einen zweistufigen Batteriewächter, der die Startfähigkeit
der Fahrzeugbatterie sicherstellt. Der Preis: 399.–beziehungsweise 449,– Euro.
Für den Mann auf Reisen ist der handliche Trockenrasierer
von Pearl gedacht. Die Besonderheit: Er wird ganz einfach am
USB-Anschluss des Notebooks oder einem entsprechenden
USB-Stecker für den Zigarettenanzünder des Fahrzeugs aufgeladen. Zur weiteren Ausstattung zählen ein Doppel-RasierkopfSystem, Schutzkappe, Ersatz-Scherfolie, Bürste und ein leistungsstarker NiMH-Akku. Die Abmessungen sind mit 52 x 100
x 18 Millimetern handlich, das Gewicht liegt bei 90 Gramm. Der
Preis: ab 12,90 Euro.
Wasser bedarf es sowohl beim Campen als auch auf Fernreisen. Die Frage bleibt, ob ein festeingebauter Tank im Fahrzeug
oder Kanister die bessere Lösung sind. Die Firma Terracamper
aus Hagen kombiniert mit Easytank beide Möglichkeiten. Die
mobilen Tanks sind aus hochwertigem Polyethylen gefertigt
und entsprechen, inklusive aller verbauten Elemente, der aktuellen Trinkwasserverordnung nach EG Trinkwasserrichtlinie
98/83 EG. Die stabilen Wasserbehälter lassen sich durch Belüftungsventile wie ein herkömmlicher Tank befüllen, dank der
Schnellkupplungen aber auch einfach herausnehmen und am
Tragegriff zur nächsten Wasserquelle transportieren. Zum Reinigen der lichtundurchlässigen und nach Kundenwunsch gefertigten Easytanks gibt es eine entsprechende Öffnung, zum
Befüllen einen separaten Einfüllstutzen. Ein rechteckiger 20 Liter-Tank mit integrierter Pumpe kostet rund 389,– Euro, mit 30
Liter Fassungsvermögen 419,– Euro.
Damit aus dem Tank auch wirklich Trinkwasser strömt, bietet sich das Filtersystem zum Festeinbau von 3M Cuno Products
an. Es besteht aus einem Filterkopf mit unterschiedlichen Halterungen und einer Filterpatrone, die in zwei Varianten erhältlich ist: als Partikelfilter (E1), der Schwebstoffe, Schmutz und
Reise-Rasierer mit USB
Filter für besseres Wasser
Magnetkupplung für die Bordelektrik
Mobiler Wassertank von Terracamper
MBO-Archiv
MAGAZIN
Vielseitiges Solarmodul
23
Sparsame Zeltleuchte mit
Fernbedienung
Solarladegerät für
Kleinverbraucher
Rost im Trinkwasser bis zu einer Partikelgröße von 5 µm zu- standsfähige, teflonbeschichtete Solarmodul mit 40 monokrirückhält oder als Bakterienfilter (E2), der bis zu 99,99 Prozent stallinen Hochleistungszellen (70Wp) abnehmbar. Im Normalder Bakterien, Zysten, Algen und Schimmelsporen aus dem betrieb bleibt es auf dem Dachzelt oder Gepäckträger montiert,
Trinkwasser eliminiert. Zusätzlich verringern beide Ausführun- kann bei Bedarf aber ohne Werkzeug abgenommen und dank
gen einen im Wasser eventuell vorhandenen Chlorgeschmack. eines zehn Meter langen Kabels neben dem Geländewagen aufDurch den patentierten Anschluss kann das System einfach in- gestellt werden. Der Aluminiumrahmen dient dabei gleichzeistalliert werden, die Filterpatronen haben eine Standzeit von tig als ausklappbare Stütze. Der Preis liegt inklusive Anschlussmaterial, Dachdurchführung und Verlängerungskabel
jeweils 7.500 Litern.
Gleichgültig, ob Laptop, das Ladekabel fürs Handy, MP3- bei 1.490 Euro.
Die Solarladegeräte von Vaude Solar mit einer Akkukapazität
Player, Arbeitsleuchte oder Kühlbox im Fahrzeug angeschlossen werden – die Stecker für den Zigarettenanzünder bieten vor zwischen 1.500 und 3.400 mAh sind dagegen nur zum Betrieb
allem während der Fahrt keine sichere Verbindung. Anders das von Kleingeräten wie Mobiltelefon, MP3-Player, Digitalkamera
PowerSystem von MagCode. Das zweipolige System ist kurz- oder GPS gedacht. Die Ladegeräte mit integriertem Solarmodul
schlusssicher und für die Übertragung von 12 Volt bis 230 Volt werden am geparkten Fahrzeug, Zelt oder Rucksack befestigt
und laden selbst bei bewölktem Wetter
geeignet. Im Port wie im Verbindungsden eingebauten oder externe NiCd- beClip stellen Magneten sicher, dass auch
BEZUGSQUELLEN
ziehungsweise NiMH-Standard-Akkus in
während der Fahrt der Kontakt erhalten
zwei bis sieben Stunden auf.
bleibt. Für den forcierten Geländeeinsatz
Weitere Informationen zu den vorgestellAlle Solarladegeräte werden inklusive
empfiehlt sich das PowerSystem Pro mit
ten Artikeln finden sich im Internet unter
folgenden
Adressen:
vier Adaptern für gängige Mobilfunkgeeiner zusätzlichen mechanischen Verriewww.rescuetapeshop.de.
räte geliefert. Die Preise: cirka 60,– bis
gelung. Der Preis für Port (Stromgeber)
www.sgs4x4.de
120,– Euro.
und Clip (Abnehmer): knapp 24,– Euro.
shop.3dogcamping.eu
Kompatibel dazu ist eine innovative
Die beste Verbindung nutzt allerdings
www.grilliput.com
Zeltbeleuchtung
des gleichen Herstellers.
nichts mehr läuft, wenn im Stand die
www.primus.se
Das
Tent
Light
hat
acht LEDs (ca. 40 lm),
Fahrzeugbatterie entladen ist. Für längewww.pearl.de
www.waeco.com/de/
die bei vollen Akkus etwa 40 Stunden
re Aufenthalte am Strand oder in den Düwww.terracamper.de
leuchten, ist ungefähr so groß wie ein
nen der Sahara bietet sich das Aufstellwww.reimo.com/de
USB-Stick, wiegt 80 Gramm und lässt sich
solarmodul Terra Sun 70 von Terracamwww.magcode.com
über eine mitgelieferte Fernbedienung
per an. Damit das Fahrzeug im Schatten
www.terracamper.de
ein- und ausschalten. Der Preis: knapp
stehen kann und dennoch eine maximale
www.vaude.com
50,– Euro.
<<<
Ladeleistung erreicht wird, ist das wider-
24
MBO-Archiv
Einkaufs-Zentrum
Das Geländewagen-Center von Mercedes-Benz in Hamburg.
ine G-Klasse!” Eberhard Heinrich
Beim „Moin, moin” zur Begrüßung bleiweiß als Geländewagen-Beaufben übrigens beide. Gleichgültig, aus
tragter der Mercedes-Benz Niederlaswelchem Land der Kunde kommt. Und zu
sung in Hamburg an der Kollaustraße,
welcher Tageszeit auch immer er einwas anspruchsvolle Kunden wünschen:
trifft.
„Am liebsten den Klassiker – bevorzugt
Pro Jahr verkaufen sie rund 70 G-Klasin edlen, aber optisch zurückhaltenden
sen, darunter sind im Durchschnitt zehn
Ausstattungs- und Farbkombinationen”.
Cabriolets. Bevorzugtes Revier der offeMit seinem Kollegen Frank Gerds zunen Klassiker: Sylt.
sammen sind beide seit nahezu fünfzehn
„Vermutlich hat die Insel die höchste GJahren kompetente Ansprechpartner für
Cabrio-Dichte in ganz Deutschland”, verdie hanseatische Klientel.
mutet Eberhard Heinrich. Ob oben ohne
„Aber auch die internationale”, erklärt
oder mit festem Dach – beliebt sind desigG-Spezialisten Eberhard Heinrich
Eberhard Heinrich. „Hamburg und Umno-Ausstattungen und Leistung. „Viele unund Frank Gerds
land sind der Kernmarkt, aber Stammserer Kunden schätzen den dezenten Aufkunden haben wir auch in ganz Europa, Tunesien, Guatemala tritt. Nicht schreiend, sondern zurückhaltend muss das Auto sein.
oder Guadeloupe. Unser letzter internationaler Kunde kam zum Oberstes hanseatisches Gebot: Immer weniger zeigen, als man ist”.
Beispiel mit dem Jet nach Fuhlsbüttel eingeflogen, machte eiWas Wunder, dass denn auch schon einmal ein G 55 AMG auf
ne einstündige Probefahrt, verhandelte und kaufte.”
das Serien-Aussehen eines G 500 zurückgerüstet werden muss.
„E
MBO-Archiv
MAGAZIN
25
26
MBO-Archiv
Innen, wo es niemand fremdes sieht, darf es dagegen durchaus gediegen zugehen. „Leder in Maron- oder Sand-Farbton,
kombiniert mit naturbelassenem Ahornholz oder Klavierlack.
Das ist eine gern gewählte Variante.”
G-Klassen, die später auch als „junge Gebrauchte” gesucht
sind. Frank Gerds und Eberhard Heinrich decken in der Hamburger Niederlassung auch diesen Bereich mit ab. „Allerdings
nur neuwertige Gebrauchtwagen, die wir als „junge Sterne” hier
im Showroom an der Kollaustraße anbieten”. Das aktuelle Angebot: rund 30 Fahrzeuge.
„Der G ist ein absolut ehrliches Auto und eine zeitlose Stilikone”, schwärmt Eberhard Heinrich. „Viele Kunden sagen, dass
sie zuvor alle möglichen Geländewagen gefahren sind, aber
dann endlich auch verlässlich am Ziel ankommen wollten.”
Was zudem für den Klassiker spricht: Die G-Klasse ist sozialverträglich und hat bei Unkundigen den Neidfaktor Null – als so
ziemlich einziger Mercedes in dieser Preisklasse. Vorzüge, die
wohlhabende und auf Diskretion bedachte Kunden schätzen.
Aber auch GL-, M- und GLK-Klasse gehören zum Portfolio des
Hauses. „Es ist uns wichtig, in einer detaillierten Beratung genau den richtigen Fahrzeugtyp für unsere Kunden zu finden
und zu konfigurieren. Schließlich hat jedes Modell von Mercedes-Benz seinen Charakter und seine Vorzüge”, erklärt Frank
Gerds. „Der kompakte und sehr wendige GLK ist ideal für die
Stadt – und das bei erstaunlichen Offroad-Eigenschaften und
einem hohen Freizeitwert. Ein ML bietet hohen Fahrkomfort und
ist ein ideales Zugfahrzeug für größere Pferde- oder Bootsanhänger, der GL ist mit seinen bis zu sieben Sitzen eine sportlich und sehr komfortable Reiselimousine mit ebenfalls 3,5 Tonnen an Zuglast und hervorragenden Geländeeigenschaften.”
Und die G-Klasse? „Ein Fels in der Brandung”. Selbst die beiden langgedienten Verkäufer kommen beim Klassiker noch immer ins Schwärmen. „Und mit dem neuen Professional jetzt
auch wieder ein Geländewagen für Kunden, die im Alltag eher
Gummimatten statt Teppichboden, einen Pick up oder eine hohe
Zuladung benötigen”.
<<<
MBO-Archiv
Willkommen auf Ihrer
Datenautobahn.
Der neue Mercedes-Benz
InCar Hotspot bringt Internet und
E-Mail in E-Klasse und S-Klasse.
Online unterwegs auf Ihrem Laptop. Alles was Sie benötigen, ist ein WLAN-fähiges Endgerät, zum Beispiel
Ihren Laptop oder Ihr Smartphone, sowie eine datenfähige
SIM-Karte. Und schon surfen Sie los!
Nicht einmal ein Kabel ist erforderlich, um während der
Fahrt Börsenkurse aufzurufen oder Informationen
über Ihren nächsten Gesprächspartner zu recherchieren.
Machen Sie Ihr Fahrzeug zur Ihrer persönlichen
Informationszentrale! Der Mercedes-Benz InCar Hotspot
macht es möglich! Und Ihr Mercedes-Benz Partner sagt
Ihnen wie.
Mercedes-Benz InCar Hotspot
929,– €*
* Preis zzgl. Einbau. Bitte fragen Sie Ihren Mercedes-Benz Partner nach dem
passenden Produkt für Ihr Fahrzeug.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.mercedes-benz-accessories.com
D]j[]\]k¥9]frÜ8[[]kkgja]kÜ>eZ?–ÜJlmll_YjlܓÜ<afÜLfl]jf]`e]fÜ\]jÜ;Yaed]jÜ8>Ü
28
MBO-Archiv
Big Brother
Geländewagen XXL – der Unimog Black Edition U 500.
as die G-Klasse unter den Geländewagen, ist ebenfalls seit Jahrzehnten der Unimog unter den geländetauglichen Lkw: Die Messlatte für alle, die
behaupten, im Gelände etwas zu können.
Wer Wanderstiefel trägt, muss deshalb
kein Asket sein. Das beweist Brabus mit
dem Unimog U 500 Black Edition. Eine
imposante Erscheinung, neben der selbst
der neue G 500 Widestar aus dem gleichen Hause eher zierlich wirkt.
Wegen des zulässigen Gesamtgewichtes von knapp zwölf Tonnen ist für den
schwarzen Riesen ein LKW-Führerschein
von Nöten, dafür bleibt er aber unterhalb
der Mautpflicht. Was die wenigen, die einen besitzen, bei einem Kaufpreis von
rund 230.000,– Euro vermutlich kaum
W
interessiert. Wichtiger bleibt da die Möglichkeit, den Black Edition auf 7,5 Tonnen
abzulasten, damit er auch mit dem alten
Führerschein der Klasse 3 gefahren werden darf.
Über drei in Chrom und Riffelblech gefaßte Trittstufen geht es in die Höhe. Die
Haltegriffe sind mit Carbon verkleidet
und wenn die robuste Tür aufschwingt,
wird der Blick frei auf einen mit grauem
und schwarzen Mastik-Leder gepolsterten Fahrersitz.
Der Blick wandert über den scheinbar
frei schwebenden Instrumententräger
mit einer Armada von Kontrollleuchten.
Der Startvorgang dauert etwas länger als
gewohnt: Der Diesel muss vorglühen und
das Luftsystem Druck für die Brems-
MBO-Archiv
kreisläufe aufbauen. Eine Reihe von
Knöpfen kommen G-Fahrern bekannt
vor, das Comand Audio- und Navigationssystem mit 6,5-Zoll Bildschirm
stammt aus der S-Klasse und bietet unter
anderem CD-Wechsler und Kompaßfunktion. Für den Klang in der voll klimatisierten Kanzel sorgt ein spezielles Soundsystem mit Subwoofer. Das Lenkrad kommt
dagegen eindeutig aus der Gattung der
schweren Lkw. Die Pedalerie ist aus Aluminium gefertigt und schwebt über einem Teppich aus Velours, viele Blenden
sind mit Carbon abgesetzt und Dachhimmel samt den Verkleidung der A-Säulen
präsentieren sich in grauem Alcantara.
Der 286 PS leistende 6-Zylinder-Dieselmotor erfüllt dank Bluetec die Euro 4-
TECHNIK
Norm. Die Fahrstufe wählt der Fahrer
über einen kleinen Knauf in der Mittelkonsole – einen aus insgesamt 16 zur Verfügung stehenden Vorwärts- und 14 Rückwärtsgängen. Allerdings kann der Fahrer
auch auf „AutomaticShift” zurückgreifen,
um von manuellem auf automatisches
Schalten zu wechseln.
Ein Drehmoment von bis zu 1.120 Newtonmeter sorgt für den zügigen Anzug
und wer sich für den Automatikmodus
entschieden hat, muss zum Gangwechsel
nur kurz die Kupplung betätigen.
Die Höchstgeschwindigkeit der Black
Edition ist in Deutschland auf 89 km/h
begrenzt, mit einer langen Achsübersetzung und entsprechenden Reifen sind
aber auch 110 km/h möglich.
29
Durch die in der Portalachse integrierte Reifendruckregelanlage „Tirecontrol”
lässt sich der Reifendruck dabei vom Fahrersitz aus jederzeit den unterschiedlichen Bodenverhältnissen anpassen.
Wer einen 2,4 Meter breiten, knapp
drei Meter hohen und 5,4 Meter langen
Geländewagen braucht?
Der Mercedes-Benz Katalog gibt Auskunft:
„Der Unimog Black Edition ist ein Fahrzeug für Ausflüge ins raue Gebirge,
durch heiße Wüsten, auf abgelegenen
Skipisten oder zum exquisiten Shoppen.
Auch flexibel einzusetzen als Zugmaschine für den Transfer von Booten und
Yachten oder den Transport von Reitpferden.”
<<<
30
MBO-Archiv
Mit Liebe zum Detail
Das Autohaus Gebhard in Regensburg gibt es seit nunmehr 90 Jahren.
Seine Liebe zur G-Klasse währt beim Technischen Leiter Matthias Neubauer zwar auch schon lange, aber richtig aktiv wurde er in Sachen Urgestein unter den Geländewagen erst vor zwei Jahren – nachdem er
von einer Polarkreis-Reise mit Mercedes-Benz Offroad zurückkehrte.
nfänglich war es
nur private Leidenschaft, die in der Restaurierung von drei G 500Sondermodellen XXXX
des Jahres xxx gipfelte.
Dann wurde es zur Profession. Und heute stehen
auf dem Firmengelände
in der Friedensstraße in
Regensburg zum Beispiel
einige G 500 des begehrten Jahrganges 1999,
zwei neuere Modelle des Jahres 2009 und ein G-Cabrio von
2003 zum Verkauf. Alles nicht einfach Gebrauchtwagen, sondern liebevoll auf Vordermann gebrachte G-Klassen.
A
Die Liebe zum Detail hat dabei Tradition. Als es noch eine
Schmiede war, zählte bereits das Fürstenhaus von Thurn und
Taxis zu den zufriedenen Kunden der Firma – immerhin existiert der damals angefertigte schmiedeeiserne Zaun um das
Stammschloss in Regensburg noch heute.
Und bei der aktuellen Kundenzufriedenheits-Umfrage von
Mercedes-Benz erreichte das Autohaus 957 von 1.000 möglichen Punkten.
„Letztlich verkaufst Du alles gut, was Du selbst magst”. Matthias Neubauer zeigt denn auch gern die vormals weiße Wand
der Auffahrt zur Verkaufsetage. Das G-Bild darauf ist lebensgroß, von einem Künstler auf den getünchten Beton gemalt.
Dass daran auch kein S-, M-, E- oder C-Klasse-Kunde vorbeikommt, stört ihn nicht. „Deswegen wird ja schließlich niemand
schlechter behandelt. Und für alle Baureihen hätte die Wand ohnehin nicht ausgereicht.”
MBO-Archiv
MAGAZIN
In der Werkstatt haben sich inzwischen drei Mitarbeiter auf
die G-Klasse spezialisiert. Wie ihr Chef erst inoffiziell, als sie
mit ihm nach Feierabend die privaten Geländewagen restaurierten, dann offiziell durch die Teilnahme an den entsprechenden Schulungen von Mercedes-Benz.
Natürlich werden in der Friedensstraße auch gern neue GKlassen verkauft, aber das Herz der Mannschaft hängt vor allem an den Geländewagen, an denen sie vorher teils monatelang selbst Hand angelegt haben.
Ohne sonderliche Rücksicht auf den Profit wird dann schon
auch einmal ein Rahmen zum Pulverbeschichten zu einem Spezialisten nach Holland gebracht oder nach Feierabend weiter geschraubt. Dass die Kunden den Einsatz goutieren, belegt eine
in nur zwei Jahren gewachsene Klientel, die teilweise aus Öster-
31
reich, Italien oder Norwegen anreist, um Restaurierungsarbeiten an G-Klassen, Inspektionen oder auch Höherlegungen ausführen zu lassen. „Beim Einbau von Doppeldämpfer-Fahrwerken oder anderen entsprechenden Modifikationen arbeiten wir
eng mit ORC zusammen, ansonsten machen wir möglichst viel
selbst.”
Den Erfolg erklären sich Sabine und Matthias Neubauer aus der
Mund zu Mund-Propaganda unter G-Fahrern. Und einem eigenen
Internet-Auftritt unter der Adresse www.autohaus-gebhard.de.
„Aber letztlich funktioniert es, weil wir uns selbst begeistern
können, wenn ein schon etwas malträtierter G wieder auf die
Räder kommt”, meinen beide. Dass dabei die Klientel innerhalb
von zwei Jahren auf 46 G-Fahrer angewachsen ist, verblasst da
fast zur Nebensache.
<<<
Die 90jährige Firmengeschichte reicht von der Schmiede über eine Tankstelle und
Autowerkstatt bis zum modernen Mercedes-Benz Partnerbetrieb.
32
MBO-Archiv
Aus Erfahrung gut
Strahlend blauer Himmel. Auf dem weiträumigen Gelände von MercedesBenz Offroad bei Biberach an der Riß stehen G-Klassen aufgereiht wie Zinnsoldaten. Neue Geländewagen des Typs Professional – bereit für Probefahrten mit rund 140 Gästen.
MBO-Archiv
MAGAZIN
33
on morgens 9 Uhr bis abends 18 Uhr
können alle den neuen Professional,
das Revival der bewährten Baureihe 461,
selbst erfahren. Viele reisen standesgemäß an. Mit der G-Klasse. Aber auch
reichlich Fremdfabrikate finden sich auf
dem Parkplatz. „Der G 500 oder G 320
CDI waren mir für Fernreisen zu Schade.
Und auch zu teuer. Aber jetzt wechsle ich
wieder zurück zum Stern”. Oder: „Ich
brauche auf Baustellen im Osten ein Auto, das man abends auch innen mit dem
Schlauch sauber machen kann. Aber von
außen sollte es bei Regen dicht sein. Was
mein jetziges nicht ist.” Besagter Klassiker englischer Provenienz steht im Hintergrund. Schön anzusehen, aber nach
der Fahrt mit dem G 300 CDI für den Bauingenieur nur noch Vergangenheit.
Die Instruktoren nehmen sich Zeit für
eine Einweisung in die Grundlagen der
Fahrzeugtechnik. Sinn und Zweck der
Untersetzung werden erläutert, die Funktion der Sperren, die Lage der entsprechenden Schalter. Und dann geht es immer zur vollen Stunde ins Gelände. Zwei
Fahrer teilen sich jeweils einen Geländewagen, aber in einigen Station lang haben auch komplette Familien Platz genommen. Ansonsten stehen für das aktive Fahrerlebnis noch Kastenwagen zur
Verfügung. Ein Fahrgestell mit Pritschenaufbau dient als Ausstellungsstück.
Auf Informationstafeln an den Geländewagen finden sich die wichtigsten Angaben zur Technik und Ausstattung. Zum
Beispiel unter Motor: „Sechszylinder
OM642 mit drei Litern Hubraum und
Common Rail-Einspritzung mit 135 kW /
183 PS bei 3.800 U/min und einem Drehmoment von 400 Nm bei 1.600 bis 2.600
U/min.”
Was Schwarz auf Weiß nur graue Theorie bleibt, wird beim Fahren deutlich. Mit
dem Fünfgang-Automatikgetriebe und
der Möglichkeit, in Low Range die doppelte Kraft bei halber Geschwindigkeit
zu mobilisieren, krabbelt der Professional jeden Steilhang bergan und verzögert
V
34
MBO-Archiv
auch bei 80 Prozent Gefälle, ohne dass
der Fahrer die Bremse zur Hilfe nehmen
muss. Eben typisch G-Klasse.
Auch Sand- oder Wasserpassagen mit
schlammigem Untergrund lassen sich
dank der Automatik souverän passieren,
ohne dass – wie bei einer manuellen Schaltung – beim Gangwechsel die Traktion
verloren geht.
Aber letztlich sind es die Kleinigkeiten,
die Männer glücklich machen. „Dass Mer-
cedes dem Diesel auch noch einen kernigen Sound verpasst haben, ist echt toll”.
Anderen ist das heftige Luftholen über
den Schnorchel an der A-Säule fast des
Guten zu viel – aber über Geschmack
lässt sich bekanntlich nicht streiten.
Das Rollenverhalten bei der Abfahrt zur
einstündigen Rundtour durchs Gelände:
klassisch. Zuerst übernimmt der Mann
das Steuer, beim Fahrerwechsel darf
dann auch die weibliche Begleitung hinter das Lenkrad.
Per Funk sind alle Wagen mit dem Instruktor im ersten Fahrzeug verbunden.
Der erläutert, was bei den Wasserdurchfahrten mit reichlich Geröll bis hin zu
kopfgroßen Gesteinsbrocken, den Schrägsowie steilen Auf- und Abfahrten oder den
Passagen durch den Wald zu tun bleibt.
MBO-Archiv
MAGAZIN
KOMMENTARE ZUR G-KLASSE PROFESSIONAL
„Tolles Auto. Etliche
Stellen hier hätte ich mit
meinem Geländewagen
nicht geschafft”.
„Der Professional könnte
eindeutig mein nächster
Geländewagen werden”.
„Beeindruckend ist, wie
unangestrengt der Professional alle Hindernisse
überwindet”.
35
Wenn die G-Klasse beim rechtwinkeligen Abbiegen in einen Steilhang das
Hinterrad hebt, sieht das von außen spektakulär aus. Als Insasse merkt man es
kaum. Die Instruktoren lassen die Fahrer
mitten im Hang anhalten. Der Kommentar über Funk: „Mit anderen Geländewagen hätten Sie die 80 Prozent nur mit
Schwung geschafft, mit einem Offroader
von Mercedes können Sie dagegen hier
auch stoppen und wieder anfahren”.
Bei den Wasserdurchfahrten ist das Vertrauen in den Professional schon so weit gewachsen, dass ihm jeder fast alles zutraut.
Fahrerwechsel. Die Damen übernehmen das Steuer. Und entdecken, dass sie
mit dem Auto, das sie vorher eher skeptisch betrachtet haben, bestens klar kommen. Fahrerisch wie emotional. Chices
Leder und Wurzelholz-Einlagen sind doch
nicht alles.
„Mehr Unterstützung als den Tag hier
konntet ihr mir gar nicht angedeihen lassen, um meine Frau vom Professional zu
überzeugen” freut sich abends ein Fahrer, während seine Ehefrau sich noch anhand der Ausstellungsfahrzeuge zu entscheiden versucht, ob Schwarz oder Sandfarben die bessere Farbwahl ist.
<<<
36
MBO-Archiv
1000 und eine Nacht
Tunesien bietet als Reiseland viel mehr, als nur Meer. Den Salzsee Chott El Djerid, das endlose Sandmeer, tiefgrüne Wälder, leere Strände und sehenswerte Ausgrabungsstätten sind denn auch Etappenziele der „1001 Nacht-Reise” und zum
Teil der „Dünen-Fahrtrainings” von Mercedes-Benz Offroad im Herbst.
MBO-Archiv
REISE
37
38
MBO-Archiv
ie „1001 Nacht-Reise 2010” von Mercedes-Benz Offroad
startet in Deutschland und führt über Lugano zum Fährhafen in Genua. Eine Nacht in einer Deluxe-Kabine an Bord der
„Carthage” – und schon ist Tunis erreicht. Karthago und das
von den Malern August Macke und Paul Klee verewigte Künstlerdorf Sidi Bou Said sind erste Stationen, der ehemals phönizische Hafen von Bizerte oder die tiefgrünen Wälder in den Bergen bei dem im 5. Jahrhundert gegründeten Städtchen Tarbaka
weitere Etappenziele.
D
Land, Leute und Geschichte hautnah erleben
Auch Dougga als eine der prachtvollsten römischen Ruinenstädte in Nordafrika liegt an der landschaftlich stets mit Überraschungen aufwartenden Route durch das vom Touristenrummel verschonte Landesinnere von Tunesien.
Übernachtet wird dabei im „The Residence” bei Tunis, im Hotel „Le Kasbah” in den mächtigen Stadtmauern von Kairouan,
in einem charmanten kleinen Hotel mit einer eigenen heißen
Quelle in einem Palmengarten und in einem ehemaligen Sultanspalast. Aber auch in einem Zeltbiwak in den Dünen der Sahara.
Zu den automobilen Herausforderungen bei der zehntägigen
Rundreise mit von Mercedes-Benz gestellten G-, GL- M- oder
GLK-Klassen zählen neben einsamen Pisten durch Wälder und
kurvigen Nebensträßchen auch die einst von Feldmarschall
Rommel angelegte Betonpiste in die Ebene des Salzsees Chott
El Djerid.
Und die zwei Tage in der Sahara, einer der beeindruckendsten
Landschaften dieser Welt.
Das exklusive Fahrerlebnis findet mit maximal zehn Teilnehmern vom 29. Oktober bis 7. November 2010 statt und bietet neben reichlich Fahrspaß unter fachkundiger Anleitung vor allem
unvergessliche Eindrücke von Land und Leuten. Die benötigte
Ausrüstung reduziert sich dabei auf das private Reisegepäck,
für alles andere ist gesorgt.
MBO-Archiv
Gefahren wird individuell nach einem Roadbook und Kartenmaterial, das jedem Teilnehmer bei Reiseantritt zur Verfügung
gestellt wird und das auch zu den Sehenswürdigkeiten entlang
der Strecke führt. Ein Organisationsfahrzeug begleitet die Tour,
erfahrene Instruktoren weisen die Teilnehmer bei den SaharaEtappen ein und vermitteln die Grundzüge für das Fahren im
Sand.
Auf gewohnten Komfort müssen die Teilnehmer dieser Reise
selbst im Dünenmeer nicht verzichten. Wie bei den drei fünftägigen Dünen-Fahrtrainings wird zwei Nächte im Camp Mars
zu Füßen der Timbaine-Berge übernachtet. Geräumige und
saubere Zelte mit Einzel- oder Doppelbetten, Teppiche auf dem
Boden, Kerzenleuchter und – in einem durch einen Vorhang
abgetrennten Séparée – ein Waschtisch nebst Bio-Toilette sowie
Duschen und Toiletten in einem zentralen Sanitärbereich sind
selbst noch im Sandmeer der Sahara das Maß des Wohlbefindens.
REISE
39
Einige der besten Hotels in Tunesien
und eine unglaublich abwechslungsreiche Landschaft im Landesinnern
erwarten die Reise-Teilnehmer.
40
MBO-Archiv
Vor dem großen Restaurant-Zelt findet sich auch die Feuerstelle, um die am Abend alle sitzen, um im Schein der Flammen
den Tag nochmals Revue passieren zu lassen und den unglaublichen Sternenhimmel über der Sahara zu erleben. Das
Programm der „1001 Nacht-Reise 2010” im Überblick:
■ 1. Tag. Start in Deutschland und Fahrt nach Roadbook ins
renommierte Hotel „Esplanade” im Tessin.
■ 2. Tag. Weiterfahrt nach Genua, gegen 15 Uhr gehen die Teilnehmer an Bord der Fähre nach Tunis.
■ 3. Tag. Ankunft in Tunis, Fahrt zum 5 Sterne-Hotel „The Residence” mit großem Spa-Bereich.
■ 4. Tag. Fahrt entlang der Mittelmeer-Küste nach Tarbarka.
■ 5. Tag. Weiterfahrt auf Pisten durch die Berge nach Kairouan.
■ 6. Tag. Fahrt durch die Berge und über die Rommelstraße bis
El Hamma.
■ 7. Tag. Durch den Salzsee Chott El Djerid nach Douz, von dort
durch die Dünen zu den Timbaine-Bergen.
■ 8. Tag. Fahrt durch die Dünen
■ 9. Tag. Rückfahrt auf Sandpisten bis Douz, dann auf Teerstraßen bis Tozeur.
■ 10. Tag. Vormittags Rückflug von Tozeur über Mailand nach
Deutschland.
Die Fahrstrecke in Tunesien beträgt bei der Reise insgesamt
rund 1.100 Kilometer, davon führen etwa 400 Kilometer über
Pisten und durch den Sand. Dazu kommen etwa 800 Kilometer
für die Anreise zum Fährhafen in Genua. Für den Rückflug von
Tozeur über Mailand stehen als Ankunftsziel Stuttgart, Frankfurt, München oder Berlin zur Auswahl.
Fünf Tage puren Fahrspaß beim Dünen-Fahrtraining
Von diesen vier deutschen Flughäfen starten auch die fünftägigen Dünen-Fahrtrainings (Termine siehe Coupon auf Seite
45), bei denen das Fahren im Sand im Vordergrund steht, die
aber dennoch viel vom Leben in der Sahara vermitteln.
MBO-Archiv
■ 1. Tag. Flug von Deutschland über Mailand nach Tozeur, am
Nachmittag folgt eine ausführliche Einweisung in die Fahrzeuge und das Fahren im Sand. Außerdem bleibt Zeit für die
Besichtigung des Museums am Sultanspalast.
■ 2. Tag. Fahrt durch den Salzsee Chott El Djerid nach Douz,
von dort durch die Dünen zu den Timbaine-Bergen.
■ 3. Tag. Ganztägiges Dünen-Training im Sandmeer um das
Wüstencamp.
■ 4. Tag. Fahrt durch die Dünen über Douz nach El Hamma.
■ 5. Tag. Rückflug über Mailand nach Deutschland.
Die von Mercedes-Benz für die Reise sowie die Dünen-Fahrtrainings zur Verfügung gestellten Geländewagen sind mit
Funk ausgestattet und mit jeweils zwei Fahrern besetzt. Ein Service-Fahrzeug mit wüstenerprobten Instruktoren begleitet alle
Touren.
Denn: Wer nicht wenigstens einmal mit seinem Geländewagen im Sand festsaß, war nicht wirklich in der Sahara … <<<
REISE
41
Viel Fahrspaß, Lagerfeuer-Romantik im Sandmeer und kommode Zelte machen die Nächte im Camp bei
den Timbaine-Bergen zum Erlebnis.
42
MBO-Archiv
Hot and Cold
Sahara oder Polarkreis? Das Angebot an Reisen von Mercedes-Benz Offroad in
den kommenden Monaten reicht von der Fernreise durch das ehemalige Persien
über Dünen-Fahrtrainings in der Sahara bis zum Wintermärchen am Polarkreis.
indesten ein unvergessliches Erlebnis gehört zu jeder gelungenen Urlaubsreise. Aber es gibt noch Steigerungen:
„Das ist unglaublich – bei der Polarkreis-Reise erlebt man jeden
Tag so viel, dass es für einen ganzen Urlaub reichen würde.”
Dem Anspruch, immer etwas mehr zu erleben, werden aber
auch die Fernreise durch die Türkei bis in das ehemalige Persien, die „1001 Nacht-Reise 2001” oder die Dünen-Fahrtrainings im tunesischen Sandmeer gerecht. Denn bei aller Muse
abends in einem gepflegten Restaurant oder auch am Lagerfeuer zwischen den Dünen sind die Tage gut ausgefüllt mit purem Fahrspaß auf reizvollen Straßen und Pisten, dem Besuch
geschichtsträchtiger Stätten oder zum Beispiel der Fahrt mit einem Eisbrecher.
M
■ ❚ Die Reisen der kommenden Monate
Fernweh. Bei der abenteuerlichen Langstrecken-Reise nach
Persien werden maximal zehn Teilnehmer mit den eigenen
Geländewagen von Deutschland durch die Türkei bis in den faszinierenden Iran und über die Türkei und Griechenland wieder
zurück nach Deutschland fahren. Etappenziele sind Graz, Istanbul, das Elburs-Gebirgs, die Thaddäuskirche, Täbris, Kermanschah, die Felsgrotten von Tagh-e, das Bergmassiv von Bisotun,
die Festung Tepe Nusch-e Djan, Bischapur, Persepolis, Isfahan
und der Ali-Kapu-Palast. Der Rückweg führt dann über Göreme
nach Igoumenitsa in Griechenland und von dort mit der Fähre
ins italienische Ancona. Der Reisetermin: 28. August bis 01. Oktober 2010.
1001 Nacht. Auf einer zehntägigen Fly & Drive-Tour reisen
die Teilnehmer ab Deutschland mit für die Reise von Mercedes-
MBO-Archiv
INTERN
Benz zur Verfügung gestellten Geländewagen durch die schönsten Regionen von Tunesien (siehe Seiten
36 bis 41). Der Reisetermin: 29. Oktober bis 7. November 2010.
Dünen-Fahrtraining. Das Abenteuer Sahara lässt sich im Herbst
komfortabel mit Mercedes-Benz Offroad erleben. Zwischen dem 11. und
25. November 2010 führen drei fünftägige Fly & Drive-Dünen-Fahrtrainings in die Dünenlandschaften südlich von Mahmoud in der tunesischen Sahara. Unter fachkundiger Anleitung geht es dort in einer exklusiven kleinen Gruppe durch die Dünen (siehe Seiten 36 bis 41). Die Reisetermine:
11. bis 14. November, 14. bis 18. November, 21.
bis 25. November 2010.
Fröhliche Eis-Zeit. Den Bilderbuch-Winter am
Polarkreis erleben die Teilnehmer der sechstägigen Fly and Drive-Reisen im Januar und Februar
2011. Zu den automobilen Höhepunkten zählen
neben dem Fahren auf tiefverschneiten Nebenstraßen auch ein Fahrtraining im Arctic DrivingCenter und das Driften mit Ice-Carts. Dazu sorgen ein Tagesausflug mit Snowmobilen durch
den Bilderbuch-Winter, der Besuch des ArcticumMuseums, ein Abendessen im Eisrestaurant mit
meterdicken Schneewänden und Tischen aus
massiven Eisplatten, ein Besuch beim Weihnachtsmann sowie die Fahrt mit dem Eisbrecher „Sampo” zum
erlebnisreichen Programm. Übernachtet wird stets in guten Hotels oder in gemütlichen Hütten
mit offenem Kamin und eigener
Sauna. Die Reisetermine: Januar
und Februar 2011.
Bei gestellten Fahrzeugen sind
alle Geländewagen jeweils mit
zwei Fahrern besetzt, alle Fernreisen werden von einem Mercedes-Technikspezialisten und
einem Service-Fahrzeug begleitet, das mit Satelliten-Telefon,
Internetanschluss und einem Faxgerät ausgestattet ist. Für die
jeweilige unverbindliche Ausschreibung senden Sie uns bitte
den ausgefüllten Coupon auf Seite 45 zurück.
EIN SCHÖNER TAG
Die Offroad-Party für Leser von Mercedes-Benz Offroad findet dieses Jahr am 28. und 29. September bei Biberach statt.
■ Neben Fahrspaß, Geselligkeit, Reisefilmen und der Möglichkeit, andere Teilnehmer von Fahrtrainings oder Reisen
einmal wieder zu sehen, gibt es bei der
Offroad-Party viel Gelegenheit zum Geländefahren mit der eigenen oder mit einer zur Verfügung gestellten G-, GL-, Moder GLK-Klasse. Unterschiedlichste Motorisierungen und Ausstattungen stehen
zur Wahl und Instruktoren beantworten
alle Fragen zur Technik und Bedienung.
Ein anspruchsvoller Rundkurs lädt zudem zum freien Fahren mit dem eigenen
Geländewagen ein.
43
Mit der Ausschreibung erhalten alle Interessenten ein Verzeichnis der Hotels im Umkreis, ansonsten ist ab Freitagabend (27.
September) auch das Campen auf dem Gelände möglich. Die Party beginnt offiziell
am Samstag (28. September) um 9 Uhr und
endet am Sonntag (29. September) um14 Uhr.
Um den Fahrspaß nicht durch zu viel Betrieb auf den Strecken zu trüben, ist die Anzahl der möglichen Teilnehmer begrenzt.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, möglichst
frühzeitig die Anmelde-Unterlagen mit
dem Coupon auf Seite 45 anzufordern und
sich rechtzeitig anzumelden.
44
MBO-Archiv
Gelernt ist gelernt
Pures Fahrvergnügen und mehr Sicherheit im Umgang mit der G-,
GL-, M- und GLK-Klasse im Gelände sowie im Straßenverkehr vermitteln die Gelände-Fahrtrainings von Mercedes-Benz Offroad.
Auf-/Abfahrten
Schrägfahrt
Wippe
Sandstrecke
Waldauffahrten
Waldauffahrten (schwer)
Steilabfahrt
Steilabfahrt (schwer)
Steilauffahrt (schwer)
Extremabfahrt Kies
Extremauffahrt Kies
Rundstrecke
Schlamm-Wasserdurchfahrt
tiefe Wasserdurchfahrt
80% Niedrig-Reibwert-Ab- und Auffahrt
Verwindung
Verwindung (schwer)
Extrem-Steil-Ab- und Auffahrt
Funktion der Fahrzeug-Navigation
ABS-Bremsstrecke
Handlingstrecke
Fahrzeug-Bergung mit Gurten
Trial
Präparieren für Extrem-Wasserfahrten
Seilwinden-Einsatz
Aufstellen eines gekippten Fahrzeugs
Reifen-Notreparatur
Kühler-Notreparatur
GPS-Navigation bei Fernreisen
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
Profi-Training
Exklusiv-Training
Übersicht der GeländeFahrtrainings für 2010 von
Mercedes-Benz Offroad
Aufbau-Training
F
che Steilauf- sowie Abfahrten, Waldwege, eine Rundstrecke mit
unterschiedlichsten Hindernissen jeden Schwierigkeitsgrades
und liegt im reizvollen Umfeld der Schwäbischen Alb in verkehrsgünstiger Lage nahe der Autobahn.
<<<
Basis-Training
ür das verbleibende Jahr 2010 stehen noch sieben Fahrtrainings mit dem eigenen oder einem für das Training zur Verfügung gestellten Geländewagen zur Wahl. Aufgeteilt in:
■ Basis-Training. Ein erlebnisreicher Fahrtag für Anfänger
oder auch Familienmitglieder, an dem niemand überfordert
wird. Die Instruktoren erklären die Funktion und Bedienung
von Low- und High-Range, des Offroad-Schalters und seines Einflusses auf den Fahrbetrieb oder auch, wie man mit dem neuen Navigations-System eine Strecke aufzeichnen kann.
■ Aufbau-Training. Ein eintägiger Offroad-Fahrkurs, der mehr
Sicherheit beim Meistern schwieriger Geländeabschnitte vermittelt. Die erfahrenen Instruktoren erklären ausführlich die
Funktion und Bedienung von Regelsystemen und den Einfluss
auf den Fahrbetrieb. Extreme Verschränkungen, Steilauffahrten und Niedrigreibwertstrecken werden befahren, ebenso Wasserstrecken durchquert und ein steckengebliebenes Fahrzeug
fachgerecht geborgen.
■ Exklusiv-Training. Jeweils von Samstag bis Sonntag dauert
das Training in einer besonders kleinen Gruppe. Die Grundlagen des On- und Offroadfahrens werden im theoretischen Teil
ebenso vermittelt, wie im praktischen Teil viel Fahrspaß auf
dem weiträumigen Gelände bei Biberach.
■ Profi-Training. An zwei Tagen zeigen erfahrene Instruktoren, wie man auch in wirklich schwierigem Gelände sein Ziel
erreicht, ein umgekipptes Fahrzeug wieder aufrichtet, sich im
Abseits der Zivilisation bei Pannen selbst hilft oder mit einer
Seilwinde auch extreme Hänge bergauf wie bergab meistert.
Die Fahrtrainings finden
auf dem Gelände von Mercedes-Benz Offroad in Biberach
an der Riß statt, das auch von
Mercedes-Benz für Testfahrten mit Geländewagen genutzt wird. Es bietet zahlrei-
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
MBO-Archiv
INTERN
45
INFORMATIONSABRUF für das Jahr 2010
Ich bin an folgenden Offroad-Fahrtrainigs und -Reisen interessiert und bitte unverbindlich um weitere Informationen:
Reisen und Offroad-Training* 2010
(bitte bei ❑ jeweils die gewünschten Informationen ankreuzen)
Fly & Drive-Reisen
1. Termin
2. Termin
3. Termin
Dünen-Fahrtraining (Fly & Drive)
❑ 11. – 14. Nov.**
❑ 14. – 18. Nov.
❑ 21. – 25. Nov.
Reisen
❑ Erlebnis-Reise Persien
28. August bis 03. Oktober
❑ Erlebnis-Reise 1001-Nacht
29. Oktober bis 07. November
Basis-Offroad-Training
Biberach
Biberach
Aufbau-Offroad-Training
Biberach
Biberach
Termine
❑ 03. Juli
❑ 11. Sept.
Profi-Offroad-Training
❑ 10. Juli
❑ 18. Sept.
–
Termine
❑ 17. – 18. Juli
Biberach
Exklusiv-Training
Termine
❑ 23. – 24.Okt.
Biberach
Termine
4. Termin
Fahr-Training
Termin
❑ 26. Juni
Dorsten
Offroad-Party
Termin
❑ 27. – 29. August
Biberach
Reisen* 2011
Fly & Drive-Reisen
Polarkreis (Fly & Drive) 2011
1. Termin
2. Termin
❑ 25. – 30. Januar
❑ Polarkreis-Reise
❑ 14. –19. Februar
❑ 22. – 27.Februar
Januar und Februar 2011
= auch mit gestellter GL-, M-, GLK- oder G-Klasse möglich
= Übernachtung im Hotel
3. Termin
Firma
Straße Nr.
PLZ/Ort
Telefon/Fax
E-Mail
Ort, Datum
Unterschrift
–
= Übernachtung im Zelt
* Die Reisetermine können sich noch ändern. Detaillierte Informationen werden rechtzeitig vor der jeweiligen Reise zugesandt. **ausgebucht
Vorname/Nachname
4. Termin
❑ = Offroad-Erlebnis ❑ = Offroad-Abenteuer
Mercedes-Benz Offroad · Gewerbestraße 10a · D-78345 Moos · Tel.: 0049 (0)77 32 – 97 01 47 · Fax: 0049 (0)77 32 – 97 01 46
46
MBO-Archiv
Meldungen
■ ❚ Mehr Licht und Sicht
>> Als erster Automobilhersteller präsentiert Mercedes-Benz einen dynamischen Voll-LED-Scheinwerfer sowie ein
schaltbare Glasdach mit variabler Transparenz.
Erhältlich sollen beide neuen Sicherheits- und Komfortattribute in neuen Modellen noch in diesem beziehungsweise
im nächsten Jahr sein.
Die Vorteile: Das LED-Licht ist in seiner
Farbtemperatur dem Tageslicht am nächsten und das schaltbare Glasdach verhindert wirkungsvoll die Aufheizung des
Innenraums.
Bei den neuen Schweinwerfern bleiben
alle Funktionen des Intelligent Light Systems mit Landstraßenlicht, Autobahnlicht, erweitertem Nebellicht, aktivem
Kurvenlicht sowie Abbiegelicht erhalten,
zudem konnte erstmals auch ein adapti-
■ ❚ Stern-Schnuppen
>> Öko ist chic und deshalb fahren vor allem in Amerika immer
mehr Stars ein BlueTEC- oder Hybrid- Modell. Vor allem auch
der ML- oder GL-Klasse, die als erste Diesel-Fahrzeuge die strikten Abgasnormen aller US-Staaten erfüllten. Zu den Promis zählen zum Beispiel: Golden Globe und Emmy Gewinnerin Felicity
Huffman („Desperate Housewives”), Sarah Jessica Parker und
Gilles Marini („Sex and the City”), Schauspielerinnen Liv Tyler
(„Der Herr der Ringe”), Rosario Dawson („Kids – in den Straßen New Yorks”), Christina Applegate („Eine schrecklich nette
Familie”) und Molly Sims („Der Ja-Sager”) sowie die Sängerin
Nicole Scherzinger.
Den S 400 HYBRID als sparsamste Luxuslimousine mit Ottomotor bevorzugen dagegen Robert Downey Jr. („Sherlock Holmes”) und Gerald Butler.
■ ❚ Neue AMG Autoversicherung
>> Eine neue Autoversicherung speziell für AMG-Fahrzeuge
bietet einen Kaufpreisschutz bei einem Totalschaden. Diese Leistung gilt für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge bis zu einer maximalen Laufzeit von 48 Monaten nach Abschluss. Ein Beispiel:
Bei einem Kaufpreis von rund 100.000,– Euro und einem angenommenen Totalschaden im Jahr 2012 bekäme der AMG-Kunde
von einer herkömmlichen Versicherung nur den Wiederbeschaffungswert von geschätzt rund 50.000,– Euro ersetzt. Die
Lücke von 50.000,– Euro zum ursprünglichen Kaufpreis schließt
die neue Police. Außerdem sind die Prämien unabhängig vom
ver Fernlicht-Assistent integriert werden.
Das neue Glasdach „MAGIC SKY CONTROL” lässt in Sekundenschnelle eine
Veränderung der Lichtdurchlässigkeit
zu. Es schirmt Sonnenstrahlung wesentlich effektiver ab, als dies bislang konventionelle Wärmeschutzgläser oder Rollos konnten und ermöglicht künftig wesentlich größere Glasflächen im Dachbereich.
persönlichen Schadenfreiheitsrabatt des Versicherungsnehmers, ebenso wird die bisherige
Einstufung im Versicherungsfall
nicht angetastet. Der Preise für
einen ML 63 AMG liegt zum Beispiel für die Haftpflicht, Teilkasko mit 500,– Euro Selbstbeteiligung sowie Vollkasko mit 1.000,– Euro Selbstbeteiligung inklusive 19 Prozent Versicherungssteuer bei 2.050,– Euro im
Jahr. Wer sein AMG-Modell mit dem radargestützten Abstandsregeltempomat DISTRONIC PLUS bestellt, erhält darauf
einen Nachlass von 15 Prozent.
■ ❚ Auf leisen Sohlen
>> Für einen Geländereifen mit agressivem Profil geriet der
neue T/AKM2 von BFGoodrich deutlich leiser im Abrollgeräusch als sein Vorgänger. Dies und der gute Grip des Mud Terrain-Pneus auf grobem, unebenem, matschigem oder steinigem
Untergrund machten ihn denn auch zum Sieger der Wahl „Best
OFF ROAD Reifen des Jahres 2010” des Fachmagazins „Off Road”.
Der Nachfolger des altbewährten MT-Reifens hat gegenüber
dem bewährten Vorgängermodell ein deutlich niedrigeres Geräuschniveau bei gleichbleibend guten Geländeeigenschaften
und erfüllt – obwohl er sich eindeutig eher für die schlammigen Pfade dieser Welt als für den Straßenverkehr eignet – alle
EU-weit vorgeschriebenen Geräuschbestimmungen für den
Straßenverkehr.
MBO-Archiv
MAGAZIN
47
2
1
3
1) Bis zu 33 Prozent robustere CordDer T/AKM2 ist für 15- wicklungen auf der Reifenschulter.
bis 17-Zoll-Räder mit ei- 2) Massive Profilstollen auf der Reiner Breite von 215 bis 305 fenschulter bis weit in die ReifenMillimeter und einem flanke hinein. 3) Neue kerb- und
Querschnittsverhältnis schlagzähe Gummimischung.
von 70 bis 85 erhältlich.
Die Geschwindigkeitsfreigabe liegt bei 160 km/h (Geschwindigkeitsindex Q). Eine M+S-Kennung auf der Reifenflanke belegt laut Hersteller „die geprüfte Matsch- und Schneetauglichkeit”, die aber auf festgefahrenem Schnee und Eis bei weitem
nicht an die Qualitäten eines echten Winterreifens reicht und
diesen deshalb auch nicht ersetzt.
Bei der Entwicklung des neuen Hightech-Reifens legten die
Ingenieure besonderen Wert auf Robustheit: Massive Profilstollen auf der Reifenflanke sowie eine kerb- und schlagzähe
Gummimischung tragen dazu ebenso bei wie die verstärkte
Cordwicklungen auf der Reifenschulter, die beim T/AKM2 um
bis zu 33 Prozent widerstandsfähiger geriet.
■ ❚ Nachrüstungs-Prämie auch 2010
>> Auch im Jahr 2010 wird die Nachrüstung eines Rußpartikelfiltern mit einer Barprämie von 330,– Euro bezuschusst. Zudem wird sie rückwirkend für bereits in 2009 nachgerüstete
Pkw gewährt und auch Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen erhalten erstmals die Förderung. Diese Regelungen enden am 31. Dezember 2010, finanzielle Mittel stehen für insgesamt rund 200.000 Anträge zur
Verfügung. Ansonsten wird weiterhin eine Strafsteuer von 1,20
Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum jährlich für nicht nachgerüstete Fahrzeuge fällig. Das Prozedere für das Erlangen der
Barpärmie:
Das Fahrzeug wird in der Werkstatt nachgerüstet und diese
bescheinigt den Einbau. Mit der Bescheinigung lässt der Fahrzeughalter die Nachrüstung bei der Zulassungsstelle in die
Fahrzeugpapiere eintragen.
Zur Auszahlung der Barprämie muss dann ein Antrag beim
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt
werden (www.bafa.de).
■ ❚ Reife Leistung
>> Vier Jahre nach der Eröffnung haben bereits über drei Millionen Besucher das Mercedes-Benz Museums in Stuttgart-Untertürkheim besucht. Die Besucherstatistik: Fünf Monate nach Eröffnung waren es 500.000 Besucher, im Juni 2007 eine Million,
im September 2008 zwei Millionen und bis zum Jahresende
2009 rund 2,8 Millionen.
<<<
48
MBO-Archiv
Lesen bildet
Aktuelle Buch-Tipps der Redaktion.
as Handbuch „GPS auf Outdoor Touren” von Uli Benker erschien im
Herbst in einer überarbeiteten Auflage
bei Bruckmann. Es bietet auf 215 Seiten
eine gute und verständliche Einführung
in das Thema der satellitengestützten Navigation und enthält zahlreiche Ratschläge zur Nutzung des „Global Positioning
Systems” zur Navigation auf Fernreisen.
Der Preis: 19,90 Euro.
Lesestoff für G-Fahrer, die selbst Hand
an ihrem Geländewagen anlegen wollen,
ist „Das G-Klasse Schrauberhandbuch"
von Jörg Sand aus dem Heel-Verlag. Der
Untertitel „Warten, Reparieren und Optimieren leicht gemacht”. In Schritt-fürSchritt-Anleitungen werden die wichtigsten Arbeiten an Karosserie, Chassis, Motor, Fahrwerk, Getriebe und Elektronik
der Baureihen W 460, W 461 und W 463
beschrieben. Außerdem beschäftigt sich
D
ein umfangreiches Kapitel mit dem Thema Kaufberatung. Das 173 Seiten starke
Handbuch kostet 35,– Euro.
Ganz andere Lektüre verheißen die
handlichen Reiselesebücher im Ellert &
Richter Verlag. Die kartonierten Bände
im Hochkantformat passen genau in die
Beintasche einer Treckinghose und dekken ein weites Spektrum an Themen ab.
Zum Beispiel „Alles zu Fuß. Aufbrechen.
Grenzen überschreiten.” Für Länderfreunde gibt es zudem Bände zu Andalusien, Australien, China, Irland, Island,
Kuba, Mexiko, die Golfstaaten oder die
Südsee. Dazu Städteführer zu Berlin, Paris oder Kopenhagen. Der Preis: jeweils
12,95 Euro.
Ein Buch ohne Wörter und trotzdem
weltweit verständlich? „point it” ermöglicht die weltweite Verständigung ohne
Fremdsprachen-Kenntnisse. Mit 1.200
Abbildungen zu fast allen Lebenssituationen auf Reisen ist zumindest eine rudimentäre Verständigung möglich. Bei
Därr kostet der nützliche Helfer von Dieter Graf 5,– Euro.
Seine Erlebnisse auf einer ein Jahr dauernden Reise von Colorado in den Vereinigten Staaten nach Argentinien und wieder zurück mit seinem 300 GD schildert
Gari M. Stroh in dem englischsprachigen
Buch „Overland – A Mercedes-Benz Journey Through the Americas”. Insgesamt
legte der Autor auf der Tour im Jahr 2004
über 34.000 Meilen zurück und vermittelt auf den 222 Seiten neben seinen persönlichen Eindrücken auch viele Informationen über die Route, die Grenzübertritte und damalige Wegbeschaffenheit in
den 17 Staaten, die er durchquerte. Das
Buch ist bei der Star Group erschienen
und kostet 20,– US-Dollar.
<<<
MBO-Archiv
RUBRIK
Kleinanzeigen
■❚ Fahrzeug-/Zubehörverkauf
Verkaufe Heck-Fahrradträger ECE Anhängerkupplung, komplett, für ML etc.,
neuwertig, sehr günstig. Georges W. Weber, Telefon +41 443912189, mail georges.w.weber@bluewin.ch
Verkaufe 5 Reifen 265/70 R16, Bridgestone Dueler H/T 689, 112 H mit M+S
Kennung aus G-Erstausrüstung, 4 Stück
8/9 mm, 1 Stück unbenutzt. Preis: VHB
200,– @, Standort: NW-Stadtrand Hamburg, Telefon 04101-42912, Fax 04101401557 mail r-d.schumann@gmx.de
Verkaufe G300 TD lang, 130 kW/177
PS, EZ 9/1998, Scheckheft, sehr gepflegt,
215.000 km, Alexandritgrün-Metallic,
Klimaanlage, Leder schwarz, Armlehnen
links und rechts, Holzausführung Wurzelnuss, Holz-Leder Lenkrad, el. Sitze
vorn, Sitzheizung vorn und hinten, Gepäckraumabdeckung, Gepäcknetz, Diebstahl-Warnanlage, Schiebe- Hebedach,
Frontscheibe beheizt, Außenspiegel beheizt, Waschanlage Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Rammschutz Edelstahl,
Anhängerkupplung, Reserveradabdekkung Stahl chrom/Wagenfarbe, Trittbretter, Nachrüstabgasreinigungssystem Typ
OM2-EU 3/1, Schadstoffklasse Euro 3,
Feinstaubplakette gelb, TÜV 9/2011,
Preis VHB 20.500,– @. Udo H. Sauter, Telefon 07611-561701, Mobil 0175-1804835
Verkaufe 4 Sternfelgen No. 463.401.
00.02, 6 Jx16 M2 - BT 63 bereift mit Fulda
Tramp Mud Terrain 5a x 235/80-16, Preis
800,– @. 1 Kondensator 461 500 03 54 gebraucht, VHB. 1 Fabrikneuer Wasserkühler 461 500 05 00, 460-461, 450,– @. 1 Lenkgetriebe 4634600401 Servo gebr., 400,– @.
1 Lenkgehäuse links, 460 3370 806 gebr.
Gewinde zum erneuern, 80,– @. Peter Veth,
Telefon 07158-8876, Mobil 0172-9346166
Verkaufe Daimler-Benz 300 GD, Bj.
1982, Austauschmotor als Ersatzteilfahrzeug zu verk. Mobil 0170-6528276
Halterner Autolackiererei
Der Spezialist für exklusive Auto-Lackierungen
Spezial-, Komplettoder Teil-Lackierungen für die
G-, M- und GL-Klasse.
Halterner Autolackiererei GmbH & Co. KG
Recklinghäuser Strasse 60 · 45721 Haltern am See
Tel: (02364) 16 72 34 · Fax: (02364) 16 73 42
info@halterner-autolackiererei.de
www.halterner-autolackiererei.de
49
50
MBO-Archiv
Das Abonnement
IMPRESSUM
Der Titel „Mercedes-Benz Offroad“ ist
lizenziert durch die Daimler AG.
■ Anzeigen, Verlag und Herausgeber:
TUFA GmbH
Gewerbestraße 10a
D-78345 Moos
Telefon 0049 (0) 77 32 – 97 01 47
Telefax 0049 (0) 77 32 – 97 01 46
e-Mail: offroad.mercedes-benz@tufa.de
Internet: www.offroad.mercedes-benz.de
■ Chefredakteur: Martin Breuninger
■ Redaktionsmitglieder:
Mathias Paulokat, Katharina
Breuninger, Björn Gärttling.
■ Mitarbeiter dieser Ausgabe:
Gerhard Prien.
■ Titelfoto und Fotos:
Martin Breuninger, Daimler-Media,
Mathias Paulokat, Gerhard Prien.
DIE LEISTUNGEN
■ Vier Magazine „Mercedes-Benz Offroad“ im Jahr per Post frei Haus.
■ Kostenlose private Kleinanzeigen in der Zeitschrift und auf den Internetseiten von „Mercedes-Benz Offroad“.
■ Preisvorteile für die von „Mercedes-Benz Offroad“ in Deutschland
angebotenen eintägigen Fahrtrainings.
■ Kostenlose Beratung bei allen technischen Fragen zur G-, GL-, M- und GLKKlasse oder bei der Reisevorbereitung.
ABONNEMENT-ANTRAG
■ Ich möchte künftig das Magazin „Mercedes-Benz Offroad“ viermal im Jahr zugesandt bekommen. Im Jahr 2010 kostet das Abonnement 48,– Euro ohne den
Fotokalender von Mercedes-Benz Offroad und 68,– Euro mit dem jährlich erscheinenden Kalender. Das Abonnement kann jeweils zum 31. Dezember gekündigt werden. Der Beitrag wird anteilig zu den noch erscheinenden Heften
des laufenden Kalenderjahres berechnet. Die Rechnung und die Magazine sollen an die unten aufgeführte Anschrift gesendet werden.
c Herr
c Frau
c Firma
■ Grafik und Layout: Paul Kozak
■ Druck:
Mareis Druck
Zeiss-Straße 8
D-89264 Weißenhorn
■ Rechte: Die Redaktion behält sich vor,
Leserbriefe in gekürzter Form zu veröffentlichen. Für eingesandte Manuskripte
und Fotos übernimmt die Redaktion keine
Haftung. Der Inhalt von Beiträgen entspricht der Meinung des Autors und ist
von der Redaktion nicht zu vertreten.
„Mercedes-Benz Offroad“ erscheint viermal im Jahr. Der Abdruck ist – auch auszugsweise – nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags gestattet. Auf das Erscheinen besteht kein Rechtsanspruch.
Alle in dieser Ausgabe angegebenen Preisangaben beziehen sich auf den deutschen
Markt.
Vorname
Nachname
Geburtsdatum
Straße
PLZ
Ort
Telefon
Fax/E-Mail
Mobil-Telefon
c Jahresabonnement ohne Kalender
Ich fahre eine:
c G-Klasse
Baujahr:
Fahrzeug-ID-Nr.:
Ort, Datum
Unterschrift
c Jahresabonnement mit Kalender
c GL-Klasse
c M-Klasse
c GLK-Klasse
■ Widerrufsrecht: Mir ist bekannt, dass ich diese Bestellung innerhalb von 14 Tagen ohne Begründung
beim Verlag (TUFA GmbH, Gewerbestraße 10a, D-78345 Moos) schriftlich oder durch Rücksendung der
erhaltenen Zeitschrift widerrufen kann. Maßgeblich ist der Tag der Absendung. Ich bestätige das mit
meiner zweiten Unterschrift.
Ort, Datum
Unterschrift
MBO-Archiv
er
0 967 0 0
7
J
11
e
anfordern o
t
d
tz
er Filial
in d
e
a
olen
bh
! Te
l
.
:
07
MBO-Archiv
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
36
Dateigröße
4 562 KB
Tags
1/--Seiten
melden