close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Herren 30 - TC 69 Pelkum

EinbettenHerunterladen
EVANGELISCHE
KIRCHENGEMEINDE
BERLIN-BUCH
Oktober 2014 – November 2014
1
Der Monatsspruch für Oktober:
Ehre Gott mit deinen Opfern gern und reichlich
und gib deine Erstlingsgaben, ohne zu geizen.
Sir 35,10
Der Monatsspr
uch für No
vember
Monatsspruch
Nov
ember::
Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten!
Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen!
Jes 1,17
„Euer Land ist verwüstet, eure Städte sind mit Feuer verbrannt;
Fremde verzehren eure Äcker vor euren Augen; alles ist verwüstet.“ Jes.1,7
So sieht die Landschaft aus, die der Krieg hinterlässt, immer wieder,
an allen Orten, zu jeder Zeit: 1918 am Ende des Ersten Weltkrieges
und 1945 am Ende des Zweiten Weltkrieges; heute, wenn die Kampftruppen das Land verlassen werden in Afghanistan, im Irak, in Syrien. Zurück bleibt ein geschändetes Land, zurück bleiben Waisenkinder, zurück bleiben Witwen, Schutzsuchende, Wehrlose, Traumatisierte, Verwundete. Mit ihnen ist kein Staat zu machen. Angesichts dieser Situation fühlen wir uns ohnmächtig. Wir, die wir in
festen Häusern wohnen, wissen nicht, wie wir mit den vielen Flüchtlingen umgehen, die Opfer von Gewalt sind und heimatlos sind. Wir
haben uns daran gewöhnt, dass wir sicher wohnen und unangefragt und unbehelligt den Spuren unseres eigenen Glücks folgen,
auch wenn der Weg durchaus leidvolle Passagen hat.
„Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen!“ Jes.1,17
Mit ganz konkreten Forderungen tritt der Prophet an das Volk Israel heran: Mach dich stark für das Recht der Schwachen! Setz
dich ein für das Recht der anderen, die ohne Beistand sind! Nimm
dir den Mut zur Selbstvergessenheit!
Wir trauen uns nicht, uns wirklich von der Not anderer ergreifen
zu lassen und uns dafür zu verausgaben, weil wir das Vertrauen in
2
die Größe Gottes verloren haben. An die Stelle des sich-Gott-Anvertrauens ist die Selbstsorge getreten, die uns retten muß.
„Die kostbarsten Güter in der Welt soll man nicht suchen, sondern
erwarten.“ Simone Weil
Die Hände rühren, anderen Gutes tun, für das Recht der anderen
eintreten und sich selbst, Leib und Leben der Fürsorge Gottes anvertrauen, auf diese Weise könnten wir von unserer eigenen Ohnmacht erlöst werden, die uns hilflos macht. In den kommenden
Wochen haben wir reichlich Gelegenheit, zuzupacken und Hilfsprojekte vor Ort und in aller Welt zu unterstützen.
Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Herbstzeit mit vielen erfüllten
Begegnungen, Ihre Pfarrerin Cornelia Reuter
Wer in Gott eintaucht, taucht beim Nächsten auf.
Marguerite Porète
GOTTESDIENSTE
Jeden Sonntag 10 Uhr in der Schlosskirche; für die Kinder wird an
allen Sonntagen während der Predigt Kindergottesdienst angeboten. An jedem 2. und 4. Sonntag im Monat laden wir nach dem
Gottesdienst zum Kaffee und Gespräch in das Gemeindehaus ein.
16. Sonntag nach Trinitatis
5. Oktober, 10 Uhr, Gottesdienst mit Taufe und Abendmahl,
Pfr. Meyer und Pfrn. Reuter
17. Sonntag nach Trinitatis
12. Oktober, 10 Uhr, Musikalischer Festgottesdienst
mit Chor und Goldener Konfirmation, Pfrn. Reuter
18. Sonntag nach Trinitatis
19. Oktober, 10 Uhr, Gottesdienst, Pfrn. Reuter
3
19. Sonntag nach Trinitatis
26. Oktober, 10 Uhr, Gottesdienst, Prädikant Niemeyer
Freitag Reformationstag
31. Oktober, 18 Uhr, Gottesdienst mit Taufe, Pfrn. Reuter
20. Sonntag nach Trinitatis
2. November, 10 Uhr, Gottesdienst, Pfrn. Reuter
Drittletzter Sonntag im Kirchenjahr
9. November, 10 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. Reuter
Vorletzter Sonntag im Kirchenjahr-Volkstrauertag
16. November 15 Uhr, Ökumenischer Gottesdienst mit
Chor,Team,
Schwanebecker Chaussee 14 (Kommunaler Friedhof)
Buß- und Bettag
19. November, 10 Uhr, Gottesdienst
gestaltet von den ReligionsschülerInnen zum Thema
„Unser täglich Brot gib uns heute“, Team
Ewigkeitssonntag
23. November, 10 Uhr, Gottesdienst mit Chor und Abendmahl,
Pfrn. Reuter
1. Advent
30. November, 10 Uhr, Familiengottesdienst
gestaltet von den KonfirmandInnen
2. Advent
7. Dezember, 10 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. Reuter
4
GOTTESDIENSTE IN DEN SENIORENHEIMEN
Seniorenwohnheim „Am Schlosspark“,
Paritätischer Wohlfahrtsverband, Alt-Buch 50
Montag, 27. Oktober
16 Uhr Gottesdienst mit Pfrn. Reuter
Montag, 24. November
16 Uhr Gottesdienst mit Pfrn. Reuter
Seniorenwohnheim „Rosengarten“,
Theodor Brugsch-Strasse 18
Mittwoch, 15. Okober
16 Uhr Gottesdienst mit Pfr. Beyer
Mittwoch, 19. November
16 Uhr Gottesdienst mit Hrn. Blüthgen
Seniorenwohnheim im Ludwigpark, RENAFAN,
Zepernicker Strasse 2
Mittwoch, 8. Okober
10 Uhr Gottesdienst mit Pfrn. Reuter
Mittwoch, 12. November
10 Uhr Gottesdienst mit Pfrn. Reuter
WEITERE TERMINE IN UNSERER GEMEINDE
Mittwoch, 1. Oktober, 19:30 Uhr, Gemeindekirchenratssitzung GH
2. bis 5. Oktober KonfirmandInnenfahrt in die Ochelbaude
(Sächsische Schweiz)
Freitag, 10. Oktober, Tag der offenen Tür
in der Evangelischen Grundschule Berlin-Buch
5
Freitag, 24. Oktober, Benefizveranstaltung des FV Kirchturm,
Brigitta Schmidt Lyrik und Marianne Liesche, Klavier
GH
Basar am 1. November 14 bis18 Uhr
und am 2. November 11-14 Uhr im Gemeindehaus
GH
Mittwoch, 5. November, 18 Uhr Ausstellungseröffnung Dr. Wüsten,
Benefizveranstaltung des FV Kirchturm
GH
Mittwoch 5. November, 19:30 Uhr, Gemeindekirchenratssitzung GH
Freitag, 7. November, 16 Uhr Laternenbasteln und
Martinshörnchenbacken
GH
Samstag, 8.11. Kreissynode
Sonntag, 9. November, 25 Jahre Mauerfall - Projekt Lichtgrenze
Dienstag, 11. November, 17 Uhr St. Martinsspiel und
Laternenumzug, Start Katholische Kirche Mater Dolorosa
Feitag, 14. November, 15 Uhr Seniorengeburtstag
GH
Mittwoch, 19. November, 10 - 13 Uhr Projekttag der
RelegionsschülerInnen „Unser täglich Brot gib uns heute“
GH
Freitag, 28. November, 19 Uhr, Zwiegespräch
von Jörg und Eveline Schönbohm
GH
Montag, 1. Dezember,
Adventsfeier der hauptamtlichen MitarbeiterInnen
6
MUSIK IN UNSERER KIRCHE
54. BUCHER KIRCHENMUSIKTAGE
Mittwoch, 8. Oktober, 19:30 Uhr
Jazz - Tango - Alte Musik
„Saxofonquadrat“: Clemens Hoffmann - Sopransaxophon,
Clemens Arndt - Altsaxophon, Christian Raake Tenorsaxophon, Hinrich Beermann - Baritonsaxophon
Werke von J. S. Bach, Astor Piazolla, Christian Raake u.a.
Eintritt frei – Spenden erbeten
Donnerstag, 9. Oktober, 19:30 Uhr
Orgelkonzert
Prof. Eberhard Lauer, Domorganist der Marienkirche in
Hamburg
Werke von D. Buxtehude, G. Böhm, C. Ph. E. Bach,
F. M. Bartholdy, J. S. Bach
Eintritt frei – Spenden erbeten
Samstag, 11. Oktober, 17:00 Uhr
Chorkonzert
A. Dvorak : Messe in D-Dur für Chor, Solisten und Orgel und
„Biblische Lieder“ für Sopransolo und Orgel
Nathalie Seelig - Sopran, Inga Philipp - Alt, Martin Netter
- Tenor, Ammon Seelig - Bass, Arno Schneider - Orgel,
Chor der Schlosskirche
Leitung: Annette Clasen
Eintritt 13,- Euro (erm.: 9,- Euro)
7
Sonntag, 12. Oktober, 10:00 Uhr
Festgottesdienst
zum Abschluss der 54. Bucher Kirchenmusiktage
Es singen der Kinderchor und der Chor der Schlosskirche
Musikalische Leitung: Annette Clasen
Kartenvorverkauf: Gemeindebüro Alt-Buch 36, ( (030) 949 7163
Öffnungszeiten: Dienstag 16:00 - 19:00 Uhr, Mittwoch 14:00 – 17:00 Uhr
Samstag, 15. November 11 Uhr Benefizkonzert zugunsten der
Grablege der Familie von Voss mit dem Atriumquartett
SCHIRMHERRSCHAFT
Frau Professor Dr. med. Annette Grüters–Kieslich, Dekanin der
Medizinischen Fakultät der Charité - Universitätsmedizin Berlin
Benefizkonzert
ATRIUM - Streichquartett
Schlosskirche Berlin–Buch
Samstag, den 15. November 2014, 11 Uhr
8
Berlin–Buch mit seiner Schlosskirche, seinem ehemaligen Schloss,
Parkgelände und heutigem international bekannten Forschungsgelände war dereinst zu Beginn des 19. Jahrhunderts Mittelpunkt des
Musiklebens bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine europäisch
bedeutsame Musikaliensammlung der Grafen von Voß–Buch (Otto
Carl Friedrich - 1755 bis 1823 und sein Sohn, Carl Otto Friedrich 1786 bis 1864) sammelten mit ihren Familien Autographen, Partituren und Werke der Musiktheorie (insbesondere zum Generalbass)
von der frühen Barockzeit bis zur Klassik. Die Musikhistorikerin Dr.
phil. Bettina Faulstich hat diese Musik-Epoche und damit die Familie der Grafen von Voß mit ihrer Monographie „Die Musikaliensammlung der Familie von Voß“ (Bärenreiter–Verlag, 1997) erforscht.
1851 und 1863 wurden diese gesammelten Werke als Schenkungen der Königlich-Preußischen Bibliothek, heute Staatsbibliothek
zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, zusammen mit 24 bisher ungeöffneten Notenpaketen aus einer Versteigerung (ggf. heute nicht
mehr vorhanden) überlassen. Hinzu kamen wertvolle Musikinstrumente, so u. a. das so genannte „Bach–Cembalo“, auf dem nach
der Historie Wilhelm Friedemann Bach im Hause der Grafen von
Voß- Buch gespielt hatte (heute Musikinstrumentensammlung, Berlin). Diese Musikaliensammlung ist bis auf die Musikinstrumente
9
erhalten geblieben. Der Verbleib wertvoller Musikinstrumente ist
ungewiß.
Die Familie der Grafen von Voß-Buch waren als weltoffen charakterisiert worden. Freundschaften bestanden zu Felix Mendelssohn
-Bartholdy und seiner Familie wie auch zu Friedrich Zelter und Persönlichkeiten des Öffentlichen Lebens zur damaligen Zeit.
Bedeutsam ist, dass Hieronymus von Voß–Buch (1734 – 1784)
als Besitzer des Schloss Buch zusammen mit seiner Ehefrau, Amalia
Ottilia von Viereck (1737- 1767), nicht nur als Schlossherr erwähnt
werden muss, sondern vielmehr auch als Mitinitiator der Umwandlung der „Charité“ aus einem Militärkrankenhaus in ein Krankenhaus für die Bevölkerung. Im Jahr 1773 war er weiterhin maßgeblich beteiligt an der Gründung der „Königlichen Akademie der Wissenschaften und schönen Künste“ in Berlin. Somit hat sich Hieronymus von Voß-Buch um das Medizinalwesen und um die Wissenschaft generell große Verdienste erworben, die bis heute ihre Nachwirkungen zeigen (Rüdiger von Voß, Berlin 2014*).
Das international renommierte Atrium-Streichquartett mit Musikern aus St. Petersburg, in Berlin lebend, hat sich auf Anfrage sofort
bereit erklärt, das erste Benefizkonzert in der Schlosskirche zu
Berlin-Buch zu geben, damit das dem Verfall ausgesetzte historisch bedeutsame Grabdenkmal der Grafen von Voß-Buch restauriert werden kann. Das Atrium–Streichquartett hat wichtige Musikwettbewerbe als 1. Preisträger gewonnen und gibt Konzerte weltweit. Das Streichquartett eröffnet der Musikwelt bislang vielfach unbekannt gebliebene Kompositionen aus der slawischen und damit
vor allem osteuropäischen Welt bis hin zu Kompositionen aus der
Epoche der Klassik und Romantik.
Univ. Prof. em. Dr. med. Dr. h. c. Hubertus von Voß, München
*Rüdiger von Voß (2014) Schloss Buch bei Berlin in: Freundeskreis
Schlösser und Gärten in der Deutschen Gesellschaft e. V., im Druck
10
PROGRAMM
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Ciaccone der Partita No. 2 d-moll for Violino solo (BWV 1004);
Bearbeitung für Streichquartett von Boris Vayner – USA (*1977)
Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch (1906 – 1975)
Quartett No. 8 in c-moll, op.110 (Jahr 1960)
Largo - attacca
Allegro molto - attacca
Allegretto – attacca
Largo - attacca
Largo
Pause
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Ausgewählte Sätze aus Kunst der Fuge (BWV 1080)
Alexander Porfirjewitsch Borodin (1833 – 1887)
Quartett No. 1 in A-Dur (Jahre 1874 – 1879)
Moderato - Allegro
Andante con moto
Scherzo. Prestissimo
Andante - Allegro risoluto
Atrium Quartett
Alexey Naumenko, I. Violine
Anton Ilyunin, II.Violine
Dimitry Pitulko, Viola
Anna Gorelova, Cello
ATRIUM Streichquar
tett
Streichquartett
Als eines der inspirierenden Ensembles mit Charisma und
Dynamik in der Musikszene wird das Atrium Streichquartett
gleichermaßen von Publikum und Presse gefeiert. Es wurde im
11
Jahr 2000 an der Musikhochschule in St. Petersburg/ Russland auf
Anregung des Cellisten Prof. Joseph Levinson, selbst Mitglied im
Tanejew-Streichquartett, gegründet.
Das Streichquartett ist Gewinner von mehreren renommierten Internationalen Streichquartett -Wettbewerben: Erster Preis beim 9.
London-International-String-Quartett-Competition im Jahr 2003,
„Grand Prix“ beim 5. Internationalen Streichquartett-Wettbewerb in
Bordeaux im Jahr 2007. Zweiter Preis in Moskau (2001), Cremona
und Weimar (2002) sowie im April 2003 Erster Preis und Publikumspreis beim Internationalen Streichquartett-Wettbewerb in London.
Im Juli 2007 erhielt das Ensemble weiterhin den Ersten Preis (Premier Grand Prix) in Bordeaux, damit den Preis für die beste Interpretation zeitgenössischer Werke (Prix MMSG – Mecemnat Musical Société Generale), sowie einen Zusatzpreis, der eine CD-Produktion beinhaltet (erschienen Juni 2008 in Frankreich).
Das Atrium Streichquartett erhielt Unterricht von Mitgliedern des
Alban Berg Quartetts, Danel Quartetts und Vermeer-String - Quartetts und studierte 2006-2007 an der Niederländischen Streichquartettakademie in Amsterdam bei Stefan Metz, dem Gründer und
Cellisten des Orlando - Streichquartetts. Im Juli 2009 beendete das
Ensemble ein weiterführendes Studium bei Prof. Eberhard Feltz an
der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin mit Bestnote.
Konzertreisen führten das Atrium Streichquartett neben Auftritten
in Russland bisher u.a. nach Großbritannien, in die Niederlande
(dort spielte man in nahezu allen großen Veranstaltungsreihen), in
die Schweiz, nach Spanien, Italien, Dänemark, Frankreich, Brasilien, in die USA, nach Japan und Ungarn. In Deutschland war das
Ensemble bereits bei namhaften Veranstaltern wie dem Beethovenfestival in Bonn, Heidelberger Frühling, Schleswig-Holstein-Musikfestival, bei den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern,
Schwetzinger Festspiele, beim Usedomer Musikfestival, den Traunsteiner Sommerkonzerten und den Kammermusiktagen in Mettlach
zu Gast. In Frankreich konzertierte das Atrium Quartett bei zahlreichen der großen Festivals und in bekannten Kammermusikreihen.
12
In der Spielzeit 2013-2014 geht das Streichquartett auf Tournee
und führt Meisterkurse in den USA, Japan, Großbritannien und
Frankreich durch. Es wurden auch Konzerte in München, Berlin,
Amsterdam, Sankt Petersburg und Tokio geplant.
Wenngleich das Streichquartett bereits mehrere bedeutende nationale und internationale Kammermusikpreise gewonnen hat, verfolgen die Musiker konsequent die Fortentwicklung ihrer musikalischen Fähigkeiten und wenden sich mehr und mehr Kompositionen der Klassik und Romantik zu: Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms, Schumann. An der Musikhochschule „Hanns Eisler“
in Berlin absolviert das Streichquartett Kurse unter der Leitung von
Eberhard Feltz. Hier wurde das Atrium-Streichquartett zu bedeutsamen Interpretationen von Komponisten der Klassik angeregt, ganz
besonders für die Musik von Beethoven.
Das Atrium Streichquartett nimmt mittlerweile lehrend an Internationalen Meister-Kursen für Streichquartett in den USA, Russland,
Brasilien und Japan teil.
Die Discografie vom Atrium-Quartett schließt Aufnahmen der Quartette von Mozart, Schostakowitsch, Tschaikowski und Beethoven
ein. Die Aufnahmen wurden unter den Plattenlabeln EMI Classics,
Zig-Zag Territoires und RCM produziert und galten nach Darstellung von renommierten Musikmagazinen wie Grammophone (England) und Luister (Niederlande) als „CD des Monats“. Darüber hinaus haben die Musiker vier Quartette des modernen spanischen
Komponisten Jordi Cervello aufgenommen. Seine letzte Arbeit für
das Streichquartett „Sant Petersbourg“ (2011) widmete der Meister
den Musikern vom Atrium Quartett.
In den Jahren 2012-2015 begannen Aufnahmen einiger neuer Alben des Atrium Quartetts mit Werken von Arenski, Tschaikowski,
Borodin und Grigori Frid. Aufnahmen der Schostakowitsch-Quartette sind in Vorbereitung.
Die wichtigsten Projekte des Quartettes in den nächsten zwei Jahren haben einen engen Bezug zur russischen Musik. In der aktuellen Spielzeit bietet das Atrium-Quartett dem Publikum zum ersten
Mal in der Geschichte der Kammermusik eine einzigartige Gele13
genheit, alle fünfzehn Streichquartette von Schostakowitsch an einem Tag zu erleben. Für 2014 und 2015 plant das Quartett zum
175. Geburtstag von Pjotr Ijitsch Tschaikowski ein Festprogramm,
das ebenso im Marathon-Format präsentiert werden soll. Dabei
werden die sämtlichen kammermusikalischen Werke dieses großen russischen Komponisten gespielt.
Zurzeit arbeiten und leben die Mitglieder des Atrium-Streichquartetts in Berlin.
Die Musiker spielen auf Instrumenten italienischer Meister:
Zwei Violinen von Paolo Castello (1770 und 1773), Viola von Lorenzo Carcassi (1775) und Cello von Giovanni Battista Ceruti (1798).
Informationen zum Benefizkonzert
Eintrittskarten: 20 Euro; Kinder: freier Eintritt
Kartenvorbestellung bei:
Ev. Kirchengemeinde der Schlosskirche Berlin-Buch
Alt-Buch 36, 13125 Berlin
Tel.030 9497163; Fax 030 91685351
kuestereibuch1@online.de
Spenden sind herzlich erbeten. Spendenbescheinigungen werden
ausgestellt.
Evangelische Kirchengemeinde Buch
Evangelische Bank eG
IBAN DE 70 2106 0237 0024 5921 45
BIC GENODEF1EDG
Zweck: Grabmal von Voss
Bitte auf Überweisungsträgern Ihre vollständige Adresse für
Spendenbescheinigungen angeben!
Photos vom Atrium–Streichquartett (Maria Budtova) vom
Grabdenkmal der Grafen von Voß-Buch im Friedhof der
Schlosskirche–Buch in Berlin (H. von Voß)
Sonntag, 7.Dezember, 17 Uhr Weihnachtsoratorium
Kantaten I-III von Johann Sebastian Bach
14
Informationen über musikalische Veranstaltungen im Internet
unter www.musikinkirchen.de.
GRUPPEN UND KREISE
Kinderkirche freitags
Eingeladen sind alle Kinder im Alter
von 2 bis 6 Jahren mit ihren Eltern und
Großeltern, um gemeinsam Neues
zu entdecken.
Nächste Termine: 17. Oktober, 21. November,
jeweils16:30 Uhr
Konfirmanden
Konfirmanden:
dienstags, 18:00 Uhr
Junge Gemeinde neu
donnerstags 18:30 bis 20 Uhr
Evangelische Jungenschaft
Tataren: Jungen 9 - 11 Jahre, montags 17 – 19 Uhr,
Tel.: Zottel: 0173 8470541
Maya: Mädchen, 12 – 13 Jahre, dienstags 16:30 Uhr – 18:30 Uhr,
Tel.: Labro: 0177 6438993, E-Mail: labro@gmx.de
Thaj´mani: Jungen 11 – 14 Jahre, mittwochs 17 – 19 Uhr,
Tel.: Rolle: 0160 92627269
Erwachsenentaufseminar auf Anfrage:
Pfrn. Cornelia Reuter, Tel. 47 30 74 41
Seniorensport
dienstags 9:30 Uhr
Seniorenkreis 15 Uhr
15
Mittwoch, 8. Oktober, Der Bodensee - Drei Länder, drei Inseln,
vier Jahreszeiten Pfrn. Reuter
Mittwoch, 12. November, Fr. Dr. Fabricius „Die Arbeit der
Missionsärzte der Basler Mission in Kyiiutschu (Südchina)
Kaffeestube für Alt und Jung
jeweils mittwochs um 15 Uhr (nur wenn kein Seniorenkreis)
Bibel im Gespräch
GH
Montag, 27. Oktober und
Montag, 24. November, jeweils 19:30 Uhr mit Pfrn. C. Reuter
Kinderchor
donnerstags, 16:30 Uhr
GH
Kindergottesdienst
sonntags, 10 Uhr
GH
Chor
dienstags, 19:30 Uhr, Chorprobe im Gemeindehaus
Sie möchten gern im Chor mitsingen?
Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.
Infos bei Annette Clasen (Tel.: 94 79 27 67)
Laib und Seele
jeden Donnerstag, 15:00-16:30 Uhr, im Kirchlichen
Begegnungszentrum Karow, Achillesstr. 53, 13125 Berlin
Tanzen mit Manfred Pietschmann
immer mittwochs 19:30 Uhr
16
Leserbrief: Nachruf – Pfr. v. Heidenfeld
Lieber Günther Rohde,
vielen Dank für Ihren Artikel! Manches war auch mir nicht mehr
bewusst. Dazu gehören z.B. die Kontakte nach Polen, die von elementarer Bedeutung für die politische Bewusstseinbildung waren.
„Von Polen lernen, heißt siegen lernen“, lautete die Parole.
Eine Falschmeldung bitte ich noch zu korrigieren. Die Vorfahren
meines Vaters hatten nicht „überwiegend die militärische Laufbahn
eingeschlagen“. Vielmehr haben sie friedlich -schaffende Berufe
ausgeübt. Sie waren Handwerker und Ingenieure, Schäfer und Instrumentenbauer. Die einzige militärische Laufbahn in der Ahnenreihe liegt bereits über 200 Jahre zurück und bildet eine Ausnahme.
Lieber Günther Rohde, Sie können sicher verstehen, dass es nicht
nur meinem Vater wichtig gewesen wäre, dies richtig zu stellen.
Mit besten Grüßen
Wolfram v. Heidenfeld
Goldene K
onfir
mation
Konfir
onfirmation
Am 12. Oktober feiern wir die Goldene Konfirmation in einem musikalischen Festgottesdienst. 50 Jahre Konfirmationsversprechen –
die Goldenen blicken auf eine lange Zeit zurück und haben wahrscheinlich viel miteinander auszutauschen. Wer mitfeiern möchte
und noch keine Einladung erhalten hat, kann sich direkt im Gemeindebüro melden. Tel. 9497163 CR
Basar am 1. 11., 14 – 18 Uhr und am 2.11.,11 – 13 Uhr im
Evangelischen Gemeindehaus Alt – Buch 36
Denken Sie schon an unseren Basar im November? Wenn Sie
beim Aufräumen sind, können Sie das getrost tun, denn auch in
diesem Jahr laden wir wieder zum Basar ein. Wir brauchen Ihre
Hilfe. Vielleicht haben Sie für uns gut erhaltene Haushaltsgegenstände, Bücher, CDs, Videos, DVDs und Kassetten, bitte keine
Schallplatten. Geschirr, Spielsachen, elektrische Geräte, Kunstge17
werbe, Kinderkleidung bis Größe 146, selbstgestrickte Strümpfe,
Handarbeiten, selbstgekochte Marmelade, Gebäck und Kuchen u.a.
Ab September können die Sachenspenden zu den Bürozeiten und
nach Absprache im Gemeindehaus abgegeben werden. Wir haben
noch viel Stau- und Lagerraum.
Die 16-19 Uhr; Mi 14-17 Uhr, Do 9-12 Uhr
In dringenden Fällen holen wir sie auch bei Ihnen zu Hause ab.
Der Erlös des Basars ist für die Winternothilfe in Rumänien und
für die Instandsetzung der Schukeorgel der Bucher Schlosskirche
bestimmt.
Wer noch beim Vertrödeln mithelfen möchte, melde sich doch bitte bei Frau Reuter. CR
St. Mar
tin
Martin
Am 11.11., 17 Uhr beginnt der Laternenumzug durch den Schlosspark mit einem Martinsspiel in der Katholischen Kirche Mater dolorosa. Wer nach der Wanderung durch den Park wohlbehalten in der
Schlosskirche angekommen ist, kann dann Martinshörnchen teilen. Zur Vorbereitung des St. Martinsfestes laden wir am Freitag,
den 7. November, 16 Uhr ins Evangelische Gemeindehaus zum Laternenbau und Martinshörnchenbacken ein. Wir benötigen durchaus
auch noch Unterstützung durch erwachsene Helferinnen und Helfer beim Backen und Basteln. Rückmeldungen bitte an Fr. Reuter.
CR
Nik
olaussoc
ken
Nikolaussoc
olaussock
Es ist eine gute Tradition, in der Adventszeit anderen eine Freude
zu bereiten, damit auch sie sich einstimmen können auf die Freudenbotschaft des kommenden Weihnachtsfestes. Mit den gefüllten
Nikolaussocken erfreuen wir Kleine und Große. Vor allem die Neuankömmlinge in den Flüchtlingswohnheimen in Pankow und Panketal wollen wir in diesem Jahr beschenken. Bitte packen Sie keinen Alkohol und nur haltbare Nahrungsmittel in die Socken.
18
Gestrickte Socken können auf dem Basar am 1. und 2.11. erworben werden. Vielen Dank, Pfrn. Cornelia Reuter
Wir laden ein am Volkstrauertag, dem 16.11., 15 Uhr zum:
Ökumenischen Gottesdienst
zum Gedenken
an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft
unter der Überschrift
„und lenke unsere Schritte auf den Weg des
Friedens“
(Lukas 1,79)
am Sonntag, dem 16. November 2014 zu 15:00 Uhr
auf dem Friedhof Pankow XII
Schwanebecker Chaussee 13 in 13125 Berlin
auf dem Ehrenhain für die Opfer des Ersten Weltkrieges.
Weil in diesem Jahr der Ausbruch des 1. Weltkrieges 100 Jahre
und der Ausbruch des 2. Weltkrieges 75 Jahre zurückliegen, ist das
eine besondere Verantwortung für uns heute, sich der Grauen dieser Kriege zu erinnern, der Opfer der Kriege und Gewaltherrschaften zu gedenken und die Aufmerksamkeit auf einen friedlichen Weg
in die Zukunft zu lenken.
Der Chor der Bucher Schlosskirche wird zu unserem Gottesdienst
singen.
Der ökumenische Vorbereitungskreis lädt Sie zu diesem Gottesdienst ein und bittet Sie, zu diesem Anlass ein Grußwort zu sprechen.
19
Zum ökumenischen Vorbereitungskreis gehören die Katholische
Kirchengemeinde Mater Dolorosa (Buch), vertreten durch Pfarrer
Monn, die Evangelische Kirchengemeinde Buch, vertreten durch
Pfarrerin Reuter, die Evangelische-methodistische Kirchengemeinde Zepernick, vertreten durch Pastor Steinbacher und die Evangelische Kirchengemeinde Karow, vertreten durch Pfarrer Beyer.
Für Anmeldung und Rückfragen steht Ihnen Pfarrerin C. Reuter (Tel.:
9497163) zur Verfügung. WB
Lyrik und Klavier am Freitag, dem 24.10., 18 Uhr im
Gemeindehaus
Der Förderverein zum denkmalgerechten Wiederaufbau des Turmes der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e. V. lädt am
24.10.2014, 18.00 Uhr, herzlich zu einer Lesung mit musikalischer
Illustration in den Gemeindesaal unserer Kirche, Alt-Buch 36, ein:
Die schreibende Ärztin, Frau Brigitta Schmidt, trägt Alltagsverse
zum Nachdenken und Schmunzeln vor, die durch Frau Marianne
Liesche in harmonischer Weise am Klavier musikalisch illustriert
werden.
Es handelt sich um eine Benefizveranstaltung für den Wiederaufbau des Kirchturmes, so dass freundliche Spenden willkommen
sind. HM
25 Jahre Mauerfall 2014 Berlin - 5.000 Ballonpaten der
Evangelischen Kirche
Am Sonntag, dem 9. November 2014 werden am frühen Abend
8.000 Heliumballons in den Berliner Himmel steigen. Sie werden
das von dieser Stadt ausgehende Hoffnungspotential genau 25
Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer sichtbar machen. Zusammen mit dem Schulverein Evangelische Schule Buch und dem FV
für den Kirchturm wollen wir uns mit unserer Gemeinde an diesem
Projekt beteiligen.
20
Die Evangelische Kirche in unserer Region hatte im Herbst 1989
einen entscheidenden Anteil an der friedlichen Revolution. Auch
daran soll an diesem Tag erinnert werden.
Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns über das Gemeindebüro auf,
wenn Sie sich uns anschließen möchten und einen Ballon mit guten Wünschen und Hoffnungen in den Berliner HImmel steigen lassen. CR
AMTSHANDLUNGEN
Freud und Leid
Kirchlich Abschied genommen und dem Segen Gottes
befohlen haben wir:
Ursula Hesse, 90 Jahre
Meine Zeit steht in deinen Händen. Psalm 31,16
Margarete Vorbeck, 93 Jahre
Meine Zeit steht in deinen Händen. Psalm 31,16
Anne-Marie Kneiphoff, 95 Jahre
Elisabeth Kramer im Alter von 84 Jahren
Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben?
Heidelberger Katechismus
Hanni Schuster im Alter von 84 Jahren
Behüte dein Herz mit allem Fleiß, denn daraus geht das Leben
hervor. Sal. 4,23
Alfred Möhwald im Alter von 73 Jahren
Erika Rudolph im Alter von 89 Jahren
Das Sakrament der Heiligen Taufe haben empfangen in
unserer Gemeinde:
21
Michel Hochhausen
Reiche und Arme begegnen einander, der Herr hat sie alle
gemacht. Spr.22,2
Kirchlich getraut wurden:
Daniel Thierbach und Li Zhang
Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der
Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. 2.Tim.1,7
Bernhard und Johanna Frisch, geb. Döpmann
Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da
bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk und dein Gott ist mein
Gott. Ruth 1,16
Kirchgeld
Die Ankündigung, dass das Verfahren die Erhebung von Kirchensteuer auf steuerrelevante Kapitalerträge betreffend verändert wird,
hat im vergangenen Jahr für viel Unruhe und Aufregung gesorgt.
Die Befürchtung, dass die Kirche nun neue Steuern erhebt, hing
unausgesprochen in der Luft. Die Kirchenaustritte, vor allem älterer
Menschen, die in politisch schwieriger Zeit (in den vergangenen
beiden Diktaturen) der Kirche treu geblieben sind und mit ihrer Mitgliedschaft ein deutliches Signal gegeben haben, dass sie zu ihrem
Glauben und zu ihrer Kirche als Gemeinschaft der Glaubenden stehen, haben mich schwer getroffen. Ich hätte mir mehr und offene
Gespräche darüber gewünscht, welche Gedanken und Sorgen die
Austretenden umtreiben. Um so mehr bin ich all denen dankbar, die
die Arbeit der Kirchengemeinde auf verschiedene Weise unterstützt
haben. Der Diebstahl von Kupferblech auf dem Kirchendach hat
viele bewegt und eine große Spendenbereitschaft ausgelöst. Wir
konnten mit 5000 Euro die Arbeit der Evangelischen Schule Buch
unterstützen, die nun zum neuen Schuljahr auf über 100 SchülerInnen gewachsen ist. Der Gemeindealltag ohne die Unterstützung
von Frau Prietzel im Büro ist gar nicht mehr vorstellbar. Dank des
22
Kirchgeldes konnten wir sie auch in diesem Jahr geringfügig beschäftigen.
Uns wird viel anvertraut: Menschen und Gaben, Schicksale und
Hilfsmittel, Not zu lindern. Für dieses Vertrauen sind wir sehr dankbar. Auch in Zukunft sind wir in unserer täglichen Arbeit auf Ihr Mitdenken, Ihre Begleitung, Ihre Fürbitten und Spenden angewiesen.
Mit der Bitte um Kirchgeld wende ich mich besonders an alle, die
keine Kirchensteuer zahlen. Sie werden wissen, dass die Einnahmen aus diesem allgemeinen Kirchgeld der Gemeinde direkt vor
Ort zu Gute kommen und vom Gemeindekirchenrat zur Förderung
besonderer Schwerpunkte und zur Behebung von akuten Nöten
eingesetzt werden. Manche haben einen Betrag festgelegt, den sie
jährlich zahlen, einige geben nach biblischem Vorbild den zehnten
Teil ihres Einkommens, wieder andere suchen vielleicht nach einer
Orientierung. Als Anhaltspunkt kann dabei eine Kirchgeldtabelle dienen, die von 0,5% des Nettoeinkommens ausgeht. Bei einem Einkommen von 500 Euro (Netto) im Monat ergibt dies 2,50 Euro im
Monat, d.h. 30 Euro im Jahr. Auf Anfrage können dafür auch Spendenquittungen vom Gemeindebüro ausgestellt werden. Wir sind
dankbar für jede Unterstützung
Herzlich dankt Ihnen für Ihre Treue, Ihre Pfarrerin Cornelia Reuter
Die Kontonummern für Spenden und Kirchgeld lauten:
Spenden
Ev.KG Buch
IBAN DE 70 2106 0237 0024 5921 45
Kirchgeld
Ev. KG Buch
IBAN DE 69 2106 0237 0000 7812 82
BIC für beide Konten: GENODEF1EDG
23
Besuchsdienst und Sterbebegleitung im RENAFAN
Immer wieder befinden sich BewohnerInnen in den Seniorenwohnheimen im Sterbeprozess und wünschen Begleitung. Gerade in
Vorbereitung auf den nahenden Tod brauchen Menschen Gespräche und Beistand, und nicht nur von den nächsten Angehörigen.
Für diese Aufgabe suchen wir Interessierte, die ehrenamtlich für
die BewohnerInnen da sein können. Begleitend ist auch eine Ausbildung in Zusammenarbeit mit RENAFAN oder einem anderen Träger zur SterbebegleiterIn möglich.
Kennen Sie vielleicht jemanden, der sich „ehrenamtlich“ so einer
wichtigen Aufgabe annehmen würde, oder sind Sie selbst dazu
bereit, dann nehmen Sie doch bitte Kontakt auf mit Pfrn. Cornelia
Reuter
„Lust
Lust auf ein fröhliches Abenteuer“?
Dann kommt zum nächsten Kurs-Workshop für Neulinge:
Theaterspiele und Impro
visation
Improvisation
visation, von 18-180 Jahren.
Für alle Neugierigen, die spielerisches Miteinander, Kooperation
und Fehlerfreundlichkeit stärker in ihr Leben nehmen wollen.
Am 17. Oktober 2014; 18 - 20:30 Uhr
wegung und Begegn
ung
Begegnung
im Haus für Be
Bew
Karower Straße 17, 13125 Berlin-Buch
Pro Person 18,-•, Ermäßigung nach Absprache mögl.
Anmeldung und Fragen bitte an: Maria Palm:
Eulalie.palm@gmx.net, Tel. 0176-65783833
vember 2014 findet der Kurs wieder im Gemeindehaus
Im No
Nov
Karo
w,
Karow
Alt Karow 55, 13125 Berlin statt,
on 18 - 20:30 Uhr
am 14.11.2014 vvon
Uhr.
Mal sehen, was Sie dazu meinen. Einen Aufkleber mit den neuen
Daten für das letzte „Plakat“ bringe ich zeitnah vorbei.
Bis bald! Ganz herzliche Grüße! Maria
24
VORANKÜNDIGUNGEN
Lichterfahrt der Kirchengemeinden Buch und Karow am 12.
Dezember
Am Freitag, dem 12.12.2014 laden wir zu einem Ausflug ins Brandenburger Land nach Havelberg ein, um dort den Dom zu besichtigen, Einblicke in die Geschichte der Prignitz zu nehmen und uns
auf die Bundesgartenschau 2015 einzustimmen, die 5 Havelstädte
ausrichten werden. Auf dem Rückweg fahren wir durch das weihnachtlich geschmückte Berlin. Die Teilnehmerzahl ist auf 38 Personen begrenzt. Die Kosten betragen ca. 35 Euro mit Mittagessen.
Bitte melden Sie sich doch im Gemeindebüro an. Tel 949 71 63
Weitere Informationen erhalten Sie im nächsten Gemeindebrief.
Kinderbibeltage im Februar – zum Vormerken für den
Kalender
Liebe Familien, in den Winterferien laden wir ganz herzlich zu den
Kinderbibeltagen vom 2.-6. Februar 2014 in Zusammenarbeit mit
der Kirchengemeinde in Blankenburg ein. Sie können Ihr Kind
tageweise anmelden oder die ganze Woche. Am Mittwoch ist ein
Exkursionstag zum Thema geplant. Genauere Informationen folgen im nächsten Gemeindebrief. Hagen Kühne und Cornelia Reuter
Wochenendfahrt nach Kirchmöser vom 24.-26. April 2015
Liebe Familien, im kommenden Jahr haben wir für den 24.-26.
April 2015 die Familienferienstätte St. Ursula in Kirchmöser für unser Familienwochenende reserviert. Dort gibt es Familienappartements, einen Spielplatz vor dem Haus und Wasser und Wald in
direkter Umgebung. Wir werden erzählend, musikalisch und spielrisch uns einer biblischen Geschichte nähern und freuen uns schon
auf die gemeinsamen Tage. Leider können im Haus keine Tiere
25
untergebracht werden. Anmeldungen bitte an Hagen Kühne und
Cornelia Reuter
pfarramtberlinbuch@online.de oder hagenkuehne@online.de
Herzlich Annette Clasen, Hagen Kühne und Cornelia Reuter
RÜCKBLICKE
Pilgerwochenende vom 22. bis 24. August 2014
Nach dem erfolgreichen Probepilgern auf dem Annenpfad in Heiligengrabe im Mai starteten wir am 22. August in Wittenberg unser
Pilgerwochenende auf dem Luther- Tetzel-Weg nach Jüterbog.
Wir, das waren 15 Personen aus den Gemeinden Blankenburg
und Buch. Unter der Leitung unseres Pfarrerehepaares Reuter/
Kühne, dem unser Dank für die Begleitung und Organisation gilt,
machten wir uns nach einer kurzen Morgenandacht im Lutherhof
auf den Weg.
Die erste größere Rast in Zahna begingen wir mit einer Andacht
in der Kirche. Dann ging es weiter in das schmucke Dörfchen Nauendorf, wo wir nach einer kurzen Pause von freundlichen Dorfbewohnern in der kleinen Kirche aus ihrem Gemeindeleben Besonderheiten erfuhren.
Um 19 Uhr erreichten wir ziemlich geschafft und pflastermüde
Seehausen. Unser Nachtquartier war ein wunderschöner ausgebauter Vierseitenhof. Wir staunten nicht schlecht über die komfortablen Zimmer und noch viel mehr begeisterte uns der überreich
gedeckte Abendbrottisch. Nach 25 gelaufenen Kilometern, guten
Gesprächen mit den Wirtsleuten, leckerem Essen und Trinken, schliefen wir dem zweiten Pilgertag entgegen. Nachdem am Sonntag die
Glocken läuteten, durften wir uns mit Gottes Segen auf den Weg
machen. Nächstes Dorf war Dennewitz, das durch die siegreiche
Schlacht gegen Napoleon bekannt wurde. Nach einer Pause ging
es weiter nach Jüterbog. Die Liebfrauenkirche noch vor der Stadtmauer gelegen, nahm uns auf, wie auch schon zu Luthers Zeiten
die erschöpften Pilgerer aus Wittenberg aufgenommen wurden. Zur
Nicolaikirche, in der Tetzel seine Ablassbriefe verkaufte, war es nun
26
nicht mehr weit. „Der Taler in dem Kasten klingt, die Seele in den
Himmel spr
ingt“ . Wie wichtig es doch war, dass Luther durch seine
pringt
Thesen und der folgenden Reformation, dem ein Ende bereitete,
wurde uns an diesem Ort noch einmal besonders bewusst. Froh
über die Erfahrung des Pilgerns und innerer Einkehr, ging es nach
einer Kaffeepause auf dem Marktplatz in Jüterbog zum Zug nach
Berlin. Insgesamt pilgerten wir etwa 45 Kilometer. Die Eindrücke
und Begegnungen dieser Pilgerreise haben uns bereichert und wir
wurden uns einig, im nächsten Jahr um Bad Wilsnack zu pilgern.
Irmgard Hellwig & Christel Prietzel
In eigener Sache
Sie können den Gemeindebrief auf Anfrage auch regelmäßig
erhalten, entweder von Ehrenamtlichen ausgetragen (in Buch)
oder per Post (gegen Briefmarkenspende).
Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro.
Unsere Internetseite könnte noch einige aktuelle Fotos
vertragen. Einfach digitale Bilder von den Veranstaltungen an
webmaster@schlosskirche-berlin-buch.de (Christoph Döpmann)
versenden.
Noch eine Bitte der Redaktion: Textbeiträge bitte in einem
üblichen Format (txt, rtf, doc, docx) einsenden, Sonderzeichen
(z. B Währungszeichen) vermeiden und Bilder nicht in den Text
einbinden, sondern getrennt als Anlage(n) schicken.
Im Namen der Redaktion herzlichen Dank
Jürgen Walter
27
„Förderverein zum denkmalgetreuen Wiederaufbau des
Turmes der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e.V.“
Alt- Buch 36, 13125 Berlin; Tel.: 949 71 63; E-Mail: kirchturm.buch@arcor.de
Anträge auf Mitgliedschaft im Verein können im
Gemeindebüro gestellt werden.
Das Gemeindebüro ist jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr und
jeden Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.
Spendenkonten: Förderverein Kirchturm Buch e.V.
Berliner Volksbank eG
Deutsche Bank PGK AG
BLZ 100 900 00
BLZ 100 700 24
Konto-Nr. 210 177 1000
Konto-Nr. 899 447 700
Achtung! Seit 1. Februar 2014 ist der einheitliche
Euro-Zahlungsverkehr SEPA Realität.
Zahlungsempfänger: Förderverein Kirchturm Buch e.V.
Kreditinstitut: Berliner Volksbank eG
IBAN: DE76 1009 0000 2101 7710 00
BIC: BEVODEBB
Kreditinstitut: Deutsche Bank PGK AG
IBAN: DE25 1007 0024 0899 4477 00
BIC: DEUTDEDBBER
Helfen Sie mit, die Bucher Schlosskirche als ein das Ortsbild bestimmendes
barockes Kulturdenkmal in alter Schönheit wiederherzustellen!
28
EV
ANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE BERLIN-B
UCH
EVANGELISCHE
BERLIN-BUCH
Alt-Buch 36, 13125 Berlin
www.schlosskirche-berlin-buch.de
Gemeindebüro Tel.: 949 71 63 Fax: 91 68 53 51
E-Mail: kuestereibuch1@online.de
Christel Prietzel, Sieglinde Günzel
Öffnungszeiten: Dienstag, 16 bis 19 Uhr
Mittwoch, 14 bis 17 Uhr
Donnerstag, 9 bis 12 Uhr
Pfarramt
Pfarrerin Cornelia Reuter
Tel.: 47 30 74 41
E-Mail: pfarramtberlinbuch@online.de
Sprechzeit im Gemeindebüro:
jeden Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr
oder nach Vereinbarung
Kantorin
Annette Clasen
Tel.: 94 79 27 67
Mobil: 0171-1930923
E-Mail: Annette.Clasen@web.de
KrankenhausSeelsorge
Pfarrerin Barbara Luchmann und
Pfarrerin Ines Frentz
Tel.: 940 15 11 45
Pfarrer Mario Lucchesi
Tel.: 94 80 22 16
Integrative Gemeindeangebote in der Kirchengemeinde Karow
Sozialarbeiterin Martina Pappisch;
Tel.: 94 11 34 39 (Mo 10-14 Uhr, Do 10-12 Uhr)
E-Mail: begegnungsstaette-karow@web.de
IMPRESSUM GEMEINDEBRIEF
Herausgeber:
Der Gemeindekirchenrat
Verantwortlich: Pfarrerin Cornelia Reuter
Redaktion:
Peter Eisenberg, Cornelia Reuter
Rosemarie Richter, Jürgen Weiland
Satz u. Layout: Jürgen Walter; E-Mail:
walter.j.e@web.de oder
walter.j.e@gmx.de
Anregungen, Artikel oder Rückäußerungen nehmen wir gern entgegen.
Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: 15.11.2014
29
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
204 KB
Tags
1/--Seiten
melden