close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

831229_00.pdf (0.44 MB) - Vaillant

EinbettenHerunterladen
Anleitung für
VRT-PF
Art.-Nr. 300640
Bedienung
Funkgesteuerter
Raumtemperaturregler
Kap. 1...9
und Montage
mit WochenHeizprogramm
Kap. 10...12
15...24 V-
Verehrte Kundin, geehrter Kunde!
Mit dem funkgesteuerten Raumtemperaturregler
VRT-PF haben Sie ein Qualitätsprodukt aus dem
Hause Vaillant erworben. Um alle Vorteile Ihres
Gerätes optimal nutzen zu können, lesen Sie bitte
vor Gebrauch diese Bedienungsanweisung sorgfälltig
durch. Sie enthält alles Wissenswerte über das Gerät
selbst und über das entsprechende Vaillant Zubehör.
Vorsichtshinweis
Für Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser
Bedienungsanleitung entstehen, können wir keine
Haftung übernehmen.
Bitte beachten Sie, daß Installation und evt. Reparaturen Ihrers Vaillant funkgesteuerten Raumtemperaturreglers VRT- PF nur durch einen anerkannten Fachmann
durchgeführt werden dürfen.
CE
Mit der CE-Kennzeichnung wird dokumentiert, daß
die Vaillant funkgesteuerten Raumtemperaturregler
VRT-PF die grundlegenden Anforderungen der
2
Niederspannungsrichtlinien (Richtlinie 73/23/EWG
des Rates) sowie die Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit (Richtlinie 89/336/EWG
des Rates) erfüllen.
Bedienungsübersicht
Hierzu schlagen Sie bitte während des Lesens der
Bedienungsanleitung die Einschlagseite 3 auf.
Sie enthält eine Bedienungsübersicht; die Beschreibung der Bedienungselemente finden Sie daneben
auf Seite 4.
Bedienungsschritte
Diese sind ab Seite 10 ausführlich erklärt.
Sie finden
auf den linken Seiten mit den geraden Nummern
eine Reihe von Bildern, welche Ihnen alle notwendigen Bedienungsschritte zeigen,
auf den rechten Seiten mit den ungeraden
Nummern die Erläuterung der Bedienungsschritte.
Bedienungsübersicht
Abbildung 1 Bedienungselemente
3
Bedienungsübersicht
1
Betriebsartenschalter
zur Regelung auf
ständig Nachttemperatur
bei í
ständig Tagtemperatur
bei î
eingegebenem Heizprogramm bei ï
2
Tagtemperaturwähler
zur Einstellung der zur Heizzeit
gewünschten Raumtemperatur
3
Display
4
Party-Taste
5
Wochentag-Taste
6
Uhrzeit-Taste
mit Anzeige von Wochentag (3a), Betriebsart (3b),
Uhrzeit (3c), Raumtemperatur (3d), Heizzeiten (3e)
zur Regelung auf Tagtemperatur während der
nächsten Absenkzeit
zur Eingabe des Wochentages
zur Eingabe der aktuellen Zeit
4
7
Schaltpunkt-Taste
8
Nachttemperatur-Taste
9
Block-Taste
zum Anschauen und Programmieren
der Heiz- und Absenkzeiten
zum Anschauen und Programmieren
der Nachttemperatur
zum gleichzeitigen Programmieren
mehrerer Wochentage bzw. Kopieren
eines Tagesheizprogrammes
10 Programmier-Taste
zur Programmierung der durch die
Tasten 5...9 eingegebenen Funktionen
11 Einstell-Taste -
zur Verkleinerung des eingestellten Wertes
12 Einstell-Taste +
zur Vergrößerung des eingestellten Wertes
Inhalt
mit Informationen über
Kap.
Bedienungsanleitung
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Anwendung
Betriebsart, Programmierhinweise
Uhreinstellung
Raumtemperaturen einstellen
Heizzeiten programmieren
Sonderfunktionen
Störungen
Vorlauftemperatur einstellen
Anzeige des Empfängers
Funktionen, Energiesparmöglichkeiten, Besonderheiten
1
Betriebsart einstellen, Programmierhinweise
2
Uhrzeit ablesen, Wochentag und Uhrzeit einstellen
3
Tagtemperatur und Nachttemperatur ansehen oder einstellen
4
Grundprogramm, Heizzeiten anschauen und eingeben
5
Party-Funktion, Frostschutz, Batteriewechsel
6
Sende- und Ortsstörungen, Batterieleistung, Reichweite
7
Einstellung am Thermoblock
8
Anzeigen ñ, L, ò, I
9
Montageanleitung
10 Montage
11 Erstinbetriebnahme
Einsatzbereich, Montage Empfänger", Montage Sender"
"
"
Maßnahmen, Zweipunkt-/Analog-Regelung, 12 h/24 h-Anzeige
10
11
Initialisieren der Funkstrecke
12
12 Technische Daten
5
1 Anwendung
1.1 Funktionen
Das System VRT-PF besteht aus dem Sender VRT-PFS
(Raumtemperaturregler) mit Wandhalterung und dem
Empfänger VRT-PFE (Bedienteil und Antenne).
Die Verbindung erfolgt über Funksignale, die vom
Sender an den Empfänger übertragen werden. Der
Raumtemperaturregler kann freistehend aufgestellt
oder an einer Wand in der Wandhalterung
betrieben werden. Für das Empfangsteil ist ein fester
Einbauort im Heizgerät vorgesehen. Die Antenne
wird neben dem Heizgerät an einer geeigneten
Stelle an der Wand befestigt.
Der funkgesteuerte Raumtemperaturregler VRT-PFS
ermöglicht Ihnen, die Temperatur für die Heizzeiten
„Tag“ und die Absenkzeiten „Nacht“ unabhängig
voneinander zu regeln. Dabei stehen Ihnen bis zu
drei Heizzeiten für jeden Tag zur Verfügung. Von
6
Beginn bis zum Ende einer Heizzeit wird der Raum
auf die von Ihnen eingestellte „Tagtemperatur“
geregelt. Zwischen diesen Heizzeiten, also in den
Absenkzeiten, regelt der funkgesteuerte Raumtemperaturregler VRT-PFS die Raumtemperatur auf
die „Nachttemperatur“. Sie können die Heizzeiten
sowohl für jeden Tag individuell als auch für mehrere
Wochentage gemeinsam programmieren. Außerdem
können Sie jederzeit wieder das werkseitig voreingestellte Grundprogramm einstellen.
Die Party-Taste ð (4) ermöglicht Ihnen, den
Heizbetrieb über das Ende der laufenden Heizzeit
hinaus auch während der folgenden Absenkzeit
fortzusetzen. Wurde z. B. die Party-Taste während
der letzten Heizzeit eines Tages aktiviert, dann wird
bis zum Ende der ersten Heizzeit des folgenden
Tages mit Tagtemperatur weitergeheizt.
1 Anwendung
1.2 Energiesparmöglichkeiten
Raumtemperatur begrenzen
Begrenzen Sie die Raumtemperatur auf den Wert,
der für Ihr Behaglichkeitsempfinden gerade
ausreicht. Jedes Grad darüber hinaus bedeutet
einen unnötigen Energieverbrauch von etwa 6 %.
Raumtemperatur absenken
Senken Sie die Raumtemperatur für die Zeiten Ihrer
Nachtruhe und Abwesenheit ab.
Absenkzeiten ausdehnen
Die Heizung soll eine Stunde vor dem Zeitpunkt
einschalten, ab dem Sie die Wärme benötigen.
Die Heizung soll mindestens eine Stunde vor dem
Zeitpunkt abschalten, bis zu dem Sie es warm haben
wollen. Die Wärmeträgheit Ihres Gebäudes läßt die
Raumtemperatur nur allmählich absinken.
Kurz aber kräftig lüften
Öffnen Sie während der Heizperiode das Fenster
nur zum Lüften und nicht zur Temperaturregelung.
Eine kurze Stoßlüftung ist wirkungsvoller und
energiesparender als lange offenstehende Kippfenster. Stellen Sie während des Lüftens den
Betriebsartenschalter (1) auf í, damit vermeiden
Sie eine unnötige Heizungseinschaltung.
Raumtemperaturregler freihalten
Verdecken Sie Ihren Raumtemperaturregler nicht
durch Möbel, Vorhänge oder andere Gegenstände,
damit er ungehindert die zirkulierende Raumluft
erfassen kann.
Heizkörperventile voll öffnen
Lassen Sie in dem Zimmer, in dem sich Ihr funkgesteuerter Raumtemperaturregler befindet, stets alle
Heizkörperventile voll geöffnet. Dies ist insbesondere
beim Wechsel des Aufstellungsraumes Ihres Senders
VRT-PFS zu beachten.
7
1 Anwendung
1.3 Besonderheiten des Funksystems
Aufstellungsort
Prinzipiell ist die freie Aufstellung Ihres VRT-PFS an
beliebiger Stelle im Raum möglich. Da der Regler
das Heizgerät jedoch so steuert, daß am Aufstellungsort die am Regler eingestellte Raumtemperatur erreicht wird, bedingt ein ungünstig
gewählter Aufstellungsort des Reglers eventuell eine
unbefriedigende Temperaturverteilung im restlichen
Raum.
Für eine einwandfreie Funktion der Regelung sollten
daher Orte, an denen Fremdwärme wie Sonneneinstrahlung, Heizkörper, Kamine, Abwärme von
Elektro-Geräten etc. auftritt, nicht gewählt werden.
Die Raumtemperatur wird in diesen Fällen in der
Regel zu niedrig liegen.
8
Ebenfalls gemieden werden sollten Orte, an denen
unterdurchschnittlich niedrige Temperaturen wie z. B.
zugige Fensterbänke, schlecht isolierte Stellen an
Außenwänden usw. vorherrschen. In diesem Fall
wird die Raumtemperatur zu hoch liegen.
Weiterhin sind Aufstellorte nach ihrer
funktechnischen Eignung zu überprüfen
(siehe Kapitel 11.4).
Ihr Installateur wird daher mit Ihnen einen Ort für die
Trägerplatte des VRT-PFS abstimmen, an dem solche
ungünstigen Einflüsse vermieden werden (siehe
Kapitel10.5). An diesem Ort ist die korrekte Funktion
Ihres PFS sichergestellt.
Mittels als Zubehör erhältlicher weiterer Trägerplatten haben Sie auch die Möglichkeit, weitere
Anbringungsorte zu bestimmen.
1
1 Anwendung
Bei freier Aufstellung ist zu beachten!
Ein Ortswechsel, etwa im Tagesrhythmus
(z. B. tagsüber Aufstellung in der Küche
- abends Aufstellung im Wohnzimmer) - ist möglich
und ja gerade ein Vorzug dieses Raumtemperaturregelsystems.
Bedenken Sie jedoch, daß die Trägheit Ihrer
Heizungsanlage keine augenblicklichen Raumtemperaturänderungen zuläßt!
1
Daher sollte der Aufstellungsort Ihres Reglers
keinesfalls ständig kurzfristig wechseln, weil dann
durch die Temperaturträgheit Ihrer Wohnung eine
sinnvolle Regelung nicht mehr gewährleistet wird.
Ordnen Sie Ihrem VRT-PFS - auch bei freier
Aufstellung im Raum - „seinen“ festen Aufstellungsort
zu!
9
2 Betriebsart - Programmierhinweise
10
2 Betriebsart - Programmierhinweise
2.1 Betriebsart einstellen
Mit dem Betriebsartenschalter (Abbildung 2.1)
können Sie die Betriebsweise Ihrer Heizungsanlage
Ihren Bedürfnissen anpassen. Nach einer von Ihrem
Gebäude und der Außentemperatur abhängigen
Zeit stellt sich allmählich die gewünschte Raumtemperatur ein.
In Stellung í wird die Raumtemperatur ständig ohne Berücksichtigung der Schaltuhr - nach der
Nachttemperatur (werkseitig auf 15 °C eingestellt)
geregelt.
In Stellung î wird die Raumtemperatur ständig ohne Berücksichtigung der Schaltuhr - nach dem am
Tagtemperaturwähler (2, Abbildung 1) eingestellten
Wert geregelt.
In Stellung ï wird die Raumtemperatur selbsttätig
entsprechend dem nach Kap. 5 eingegebenen
Wochenheizprogramm geregelt.
2.2 Programmierhinweise
Mit der Taste Pro (10, Abbildung 1, Seite 3) wird
der Programmierbetrieb aktiviert.
Im Display erscheint Pro (Abbildung 2.2).
Von diesem Zustand aus können Sie die gewünschten Einstellfunktionen aufrufen, indem Sie die zugehörigen Funktionstasten (5...9 in Abbildung 1, Seite 3)
betätigen, z. B. Taste ï (6) für die Uhrzeiteinstellung. Der Buchstabe p neben der Einstellung
zeigt an, daß Sie diese Werte ändern können, (siehe
Abbildung 2.3). Den Programmierbetrieb verlassen
Sie, indem Sie die Taste Pro nach Ende des
Eingabevorgangs betätigen, die eingestellten Werte
werden damit übernommen.
Falls Sie vergessen haben, die Taste Pro zu
betätigen, schaltet der Raumtemperaturregler
selbsttätig nach 5 Minuten auf Normalbetrieb um. Im
Normalbetrieb erkennen Sie auf der Anzeige:
Wochentag, Uhrzeit, Betriebszustand und Temperatur, z. B. in Abbildung 2.6:
5. Wochentag (Freitag)
5
nach „Tagtemperatur“ bei:
î ï Heizen
„Wochenheizprogramm“
19:58 aktuelle Uhrzeit: 19 Uhr, 58 Minuten
20 °C gemessene Raumtemperatur: 20 °C
11
3 Uhreinstellung
12
2
3 Uhreinstellung
3.1 Uhrzeit ablesen
Im Display (3, Abb.1) bedeuten:
1. Wochentag (Montag)
1
12:00 Aktuelle Uhrzeit: 12 Uhr und 0 Minuten
blinkt, wenn die Schaltuhr läuft
:
20 °C Gemessene Raumtemperatur: 20 °C
3.2 Wochentag und Uhrzeit
einstellen
Programmier-Taste Pro (10, Abbildung 1)
drücken, der Raumtemperaturregler schaltet in den
Programmierbetrieb, im Display (3) erscheint Pro
(Abbildung 3.1)
Uhrzeit-Taste ï (6) drücken, im Display erscheint
die eingestellte Uhrzeit und ein p, in Abbildung 3.2:
1, 12:00 p, das heißt Montag, 12 Uhr,
Programmierbetrieb
Wochentag-Taste 1..7 (5) drücken, so oft bis
der aktuelle Wochentag im Display (3a) steht, in
Abbildung 3.3: 5 (Freitag)
Mit der Einstell-Taste - (11) stellen Sie die Uhr
zurück.
Mit der Einstell-Taste + (12) stellen Sie die Uhr
vor, in Abbildung 3.4 auf 19 Uhr und 58 Minuten.
Programmier-Taste Pro (10) drücken, damit
setzen Sie die Uhr mit der angezeigten Uhrzeit und
0 Sekunden in Gang. Im Display erscheint die
Normalanzeige, in Abbildung 3.5:
5. Wochentag (Freitag)
5
nach „Tagtemperatur“ bei:
î ï Heizen
„Wochenheizprogramm“
19:58 aktuelle Uhrzeit: 19 Uhr, 58 Minuten
20 °C gemessene Raumtemperatur: 20 °C
13
4 Raumtemperaturen einstellen
14
3
4 Raumtemperaturen einstellen
4.1 Tagtemperatur wählen
Am Tagtemperaturwähler (Abbildung 4.1) stellen Sie
die Raumtemperatur ein, die Ihnen während Ihres
Aufenthalts im Wohnraum gerade ausreicht. Mit
dieser Tagtemperatur regelt Ihr Raumtemperaturregler dann während der entsprechend
Kap. 5 programmierten Heizzeiten.
Empfehlung: Stellen Sie den Tagtemperaturwähler
zunächst zwischen 18...20 °C ein.
Bitte beachten: Der am Tagtemperaturwähler
eingestellte Wert wird alle 30 Sekunden neu
ausgewertet. Dadurch können nach einer Verstellung
des Tagtemperaturwählers max. 30 Sekunden
vergehen, bis die Veränderung wirksam wird.
4.2 Nachttemperatur anschauen
Nachttemperatur-Taste í (8) drücken, im
Display erscheint die Nachttemperatur (Abbildung
4.2). Sie ist werkseitig auf 15 °C programmiert. Falls
Sie diesen Temperaturwert ändern wollen, verfahren
Sie nach Kapitel 4.3. Eine der Tasten (5), (6), (9),
(11) oder (12) betätigen, im Display erscheint die
Normalanzeige (Abbildung 4.6).
4.3 Nachttemperatur ändern
Die Raumtemperatur für die Absenkzeiten mit
„Nachttemperatur“ í stellen Sie so ein:
Programmier-Taste Pro (10) drücken, der
Raumtemperaturregler schaltet in den
Programmierbetrieb (Abbildung 4.3).
Nachttemperatur-Taste í (8) betätigen, im
Display erscheint ein p vor der eingestellten
„Nachttemperatur“ (Abbildung 4.4).
Mit der Einstell-Taste + (12) erhöhen Sie die
„Nachttemperatur“ bis maximal 20 °C
(in Abbildung 4.5 auf 17 °C).
Mit der Einstell-Taste - (11) verringern Sie die
„Nachttemperatur“ bis minimal 5 °C.
Programmier-Taste Pro drücken, damit
gehen Sie in den Regelbetrieb (Abbildung 4.6).
15
5 Heizzeiten programmieren
16
4
5 Heizzeiten programmieren
5.1 Darstellung der Heizzeiten
5.2 Heizzeiten anschauen
Sie können für Ihren Raumtemperaturregler bis zu
drei Heizzeiten pro Tag eingeben. Dabei müssen Sie
lediglich das Ende der jeweiligen Heizzeit einstellen.
Die Heizzeiten können Sie für jeden Wochentag
unterschiedlich programmieren. Die zeitliche Abfolge
der Heizzeiten, das Tagesprofil, wird im Display
(3e, Abbildung 1) symbolisch dargestellt. Dabei
kennzeichnen die oberen waagerechten Segmente
die Heizzeiten, die unteren die Absenkzeiten. Die
senkrechten Segmente stellen die Schaltpunkte dar.
Eine Heizzeit besteht somit aus einem senkrechten
Segment für den Beginn der Heizzeit (Abbildung 5.1), dem oberen waagerechten Segment für
die Dauer der Heizzeit und dem senkrechten
Segment für das Ende der Heizzeit (Abbildung 5.2).
Wollen Sie z. B. von 6:00 bis 22:00 Uhr heizen,
benötigen Sie nur eine Heizzeit. Gelöschte
Heizzeiten sind durch einen senkrechten Strich
dargestellt.
Schaltpunkt-Taste
(7) drücken, im Display
erscheint das Tagesprofil des angezeigten Wochentages (Abb. 5.1). Zunächst wird die zu dem
blinkenden Segment gehörende Schaltzeit angezeigt, in Abb. 5.1 der Beginn der Heizzeit am
5. Wochentag (Freitag) um 6:00 Uhr.
Schaltpunkt-Taste
(7) erneut betätigen, im
Display erscheint die Uhrzeit des nächsten
Schaltpunktes (blinkt) (( )), in Abbildung 5.2 das Ende
der ersten Heizzeit um 22:00 Uhr.
Wochentag-Taste 1..7 (5) drücken, damit
können Sie die Heizzeiten eines anderen Wochentages, z. B. für Sonntag (Abb. 5.4), ansehen. Falls
Sie diese ändern wollen, können Sie die Heizzeiten
nach Kapitel 5.4 einstellen.
Eine der Tasten (6), (8), (9), (11) oder (12)
betätigen, im Display erscheint die Normalanzeige (Abbildung 5.5).
17
5 Heizzeiten programmieren
18
5
5 Heizzeiten programmieren
5.3 Grundprogramm
Falls Sie keine Änderung der Schaltzeiten vornehmen, arbeitet der Raumtemperaturregler nach
dem werkseitigen Grundprogramm: Heizzeit mit
Tagtemperatur: 6:00 bis 22:00 Uhr, Absenkzeit
mit Nachttemperatur: 22:00 bis 6:00, Nachttemperatur: 15 °C.
Der Raumtemperaturregler VRT-PF regelt also bei
werkseitiger Voreinstellung die Raumtemperatur an
jedem der sieben Wochentage zwischen 6:00 und
22:00 Uhr auf den am Tagtemperaturwähler
eingestellten Wert (siehe Kap. 4.1). In der Zwischenzeit von 22:00 bis 6:00 Uhr regelt er die Raumtemperatur auf die Nachttemperatur von 15 °C
(Kapitel 4.2).
Diese Grundeinstellung ermöglicht bereits nach
Einstellung der Uhrzeit einen sinnvollen Regelbetrieb.
Das Grundprogramm kann jederzeit durch die
(6) und NachttempeBetätigung der Uhrzeit-Taste
ratur-Taste í (8) aktiviert werden.
5 Heizzeiten programmieren
20
5.4 Heizzeiten eingeben
Sie können anstelle des Grundprogrammes individuelle Heizzeiten eingeben:
Programmier-Taste Pro (10) drücken, der
Raumtemperaturregler schaltet in den Programmierbetrieb (Abbildung 5.6).
Schaltpunkt-Taste
(7) drücken, die für den
angezeigten Tag programmierten Heizzeiten
erscheinen im Display (Abbildung 5.7). Das blinkende Segment stellt den Schaltpunkt für den Beginn
der ersten Heizzeit dar.
Wochentag-Taste 1..7 (5) drücken, bis im
Display der zu programmierende Wochentag
erscheint, hier 7 - Sonntag - (Abbildung 5.8). Die
Uhrzeit für den blinkenden Schaltpunkt können Sie
(z. B. auf den in Abbildung 5.9 dargestellten Wert)
folgendermaßen einstellen:
Mit der Einstell-Taste - (11) stellen Sie den
Zeitpunkt in 10-Minuten-Schritten zurück. Mit der
Einstell-Taste + (12) stellen Sie den Zeitpunkt in
10-Minuten-Schritten vor.
19
5 Heizzeiten programmieren
Durch längere Betätigung der + - oder - - Taste
erfolgt eine schnellere Zeitverstellung, zunächst in
10-Minuten-Schritten, bei längerer Betätigung in
1-Stunden-Schritten.
Schaltpunkt-Taste
(7) betätigen, bis der zu
verstellende Schaltpunkt blinkt (Abb. 5.10).
Schaltpunkt, wie beschrieben, verändern
(Abbildung 5.11).
Programmier-Taste Pro (10) drücken, damit
wird die Programmierung übernommen, im Display
erscheint die Normalanzeige (Abb. 5.5).
5.5 Beispiel für die Heizzeiteingabe
Aktueller Wochentag ist Freitag. Eingestellt ist das
Grundprogramm. Ihr Wunsch:
Sonntag: Heizzeit von 5:00 bis 9:00 Uhr
Programmier-Taste Pro drücken (Abb. 5.12)
Schaltpunkt-Taste
betätigen (Abb. 5.13)
Wochentag-Taste 1..7 2 x betätigen
(Abbildung 5.14),
Einstell-Taste - betätigen bis 5:00 (Abb. 5.15)
Schaltpunkt-Taste betätigen
(Abb. 5.16)
Einstell-Taste - betätigen bis 9:00 (Abb. 5.17)
Programmier-Taste Pro drücken, der Raumtemperaturregler geht mit den veränderten Werten in
Betrieb (Abbildung 5.5).
5.6 Löschen einer Heizzeit
Der Raumtemperaturregler berücksichtigt Heizzeiten
nicht, bei denen der Anfang und das Ende auf die
gleiche Zeit eingestellt sind. Der Absenkbetrieb wird
fortgesetzt. Im Display wird nur ein senkrechtes
Segment für den jeweiligen Schaltpunkt angezeigt
(Abbildung 5.18, Seite 22). Um aus einer gelöschten
Heizzeit wieder eine wirksame Heizzeit zu machen,
reicht es aus, wenn Sie den Beginn der Heizzeit auf
eine frühere bzw. das Ende auf eine spätere Heizzeit
einstellen. Die Einstellung der wieder wirksamen
Heizzeit kann entsprechend Kapitel 5.4 vorgenommen werden.
21
5 Heizzeiten programmieren
22
5 Heizzeiten programmieren
5.7 Heizzeiten für mehrere Wochentage gleichzeitig programmieren
bzw. kopieren
Sie können für mehrere Wochentage gleichzeitig
Heizzeiten eingeben bzw. vorhandene TagesHeizzeiten auf einen oder mehrere Wochentage
kopieren:
Programmier-Taste Pro (10) drücken, der
Raumtemperaturregler schaltet in den Programmierbetrieb (Abbildung 5.19).
Schaltpunkt-Taste
(7) betätigen, der
verstellbare Schaltpunkt blinkt (( )).
Wochentag-Taste 1..7 (5) drücken, bis im
Display der Wochentag erscheint, dessen Heizzeiten
Sie übertragen möchten.
Block-Taste b (9) drücken, damit wird dieser
Tag als Quelltag festgelegt. Es erscheint cP
(Abbilddung 5. 20).
Wochentag-Taste 1..7 (5) drücken, damit
können Sie weitere Wochentage auswählen, für die
Sie durch Betätigen der Block-Taste b (9) gemeinsame Heizzeiten übernehmen. Im Display werden für
die zum Block mit gemeinsamen Heizzeiten gehörenden Wochentage feste Ziffern angezeigt, die
Ziffer des angewählten Tages blinkt (Abbildung 5.21).
Soll ein Wochentag wieder aus dem Block
herausgenommen werden:
Wochentag-Taste 1..7 (5) so oft drücken, bis
die Ziffer des entsprechenden Wochentages blinkt
(Abbildung 5.22).
Block-Taste b (9) betätigen im Display wird b
gelöscht (Abbildung 5.23).
Programmier-Taste Pro (10) drücken, die
Programmierung wird übernommen, die Normalanzeige im Display erscheint (Abbildung 5.24,
Seite 24).
23
6 Sonderfunktionen
24
6 Sonderfunktionen
6.1 Party-Funktion
Diese Funktion läßt sich nur bei Regelung nach
Heizprogramm aktivieren.
Party-Taste ð, (4) drücken, im Display erscheint das
Symbol für Partybetrieb (Abbildung. 6.1). Dann wird
auch während der folgenden bzw. Iaufenden
Absenkzeit auf die eingestellte Tagtemperatur
geregelt. Mit Beginn der nächsten Heizzeit endet der
“Partybetrieb“, das Symbol ð, erlischt. Der Regler
arbeitet jetzt wieder nach dem eingestellten Heizprogramm.
Zum Abschalten der Party-Funktion die Party-Taste
erneut drücken, das Symbol ð, erlischt.
6.3 Batteriewechsel
Fabrikneue Batterien (3 x LR 6) besitzen in Ihrem
VRT-PF eine durchschnittliche Lebensdauer von
ca. 1,5 Jahren. Ein erforderlicher Batteriewechsel
wird im Display durch ein blinkendes Batteriesymbol
angezeigt. Die Batterien können nach dem Öffnen
des Batteriedeckels auf der Geräterückseite von
außen gewechselt werden. Es ist zu beachten,
daß ab dem Zeitpunkt der Benutzerwarnung
„Batterien erneuern“ auch die Reichweite des Senders geringer wird. Dies kann zum Funktionsausfall
Ihres Funksystems führen.
6.2 Sommerbetrieb, Frostschutz
Soll lediglich eine zu starke Auskühlung vermieden
werden, brauchen Sie das eingegebene Heizprogramm nicht zu ändern, sondern nur den Betriebsartenschalter (1) auf Stellung í drehen.
25
7 Störungen
7.1 Sendestörungen
7.3 Batterieleistung
7.2 Ortsstörungen
7.4 Reichweite
Das Funksystem VRT-PF arbeitet auf einer für private
Anwendungen freigegebenen Frequenz (433,9
MHz). Aufgrund der geringen für diese Frequenz
freigegebenen Sendeleistung sind Störungen durch
andere Sender im allgemeinen nicht zu erwarten.
Bei der Montage des Empfängers und der Aufstellung des Senders ist zu beachten, daß sowohl der
Sender als auch der Empfänger nicht durch metallische
Flächen abgeschirmt werden. Ob in einem Grenzfall
eine Abschirmung vorliegt, kann bei der Inbetriebnahme (siehe Kap. 11.4) zuverlässig beurteilt
werden.
26
Bei Betrieb mit stark entladenen Batterien kann die
Sendeleistung soweit absinken, daß eine einwandfreie Funktion Ihres Funksystems nicht mehr sichergestellt ist. Dies wird Ihnen gegebenenfalls durch ein
blinkendes Batteriesymbol im Display angezeigt.
In Fällen, in denen das Funksystem bereits am Rand
seiner Reichweite arbeitet, können durch Änderungen in der Strecke zwischen Sender und Empfänger
(z. B. Einbringen von Wänden, Stahlregalen etc.),
aber auch bei einer neuen Position des Senders
Funktionsbeeinträchtigungen eintreten.
Die Reichweite im Freifeld beträgt ca. 300 m. Ein
Reichweitentest in der jeweiligen Anlage sollte
entsprechend Kapitel 11.4 durchgeführt werden.
6
8 Vorlauftemperatur einstellen
Einstellung am Vaillant Thermoblock
Stellen Sie den Vorlauftemperaturregler an Ihrem
Vaillant Thermoblock entsprechend nachstehender
Empfehlung ein:
Bei Heizungsanlagen im Niedertemperaturbereich
mit Vorlauftemperaturen bis max. 75 °C: Stellung 7.
Bei Heizungsanlagen mit Vorlauftemperaturen bis
max. 90 °C: Stellung 9.
8
27
9 Anzeige des Empfängers
16 Taste „Lernen“
17 Taste „maueller Betrieb“
18 Leuchtanzeigen
ñ Anzeige „Empfang“
L Anzeige „Lernen“
ò Anzeige „manueller Betrieb“
I Anzeige „Betriebsbereitschaft“
Abbildung 9.1 Frontblende des VRT-PFE
28
9 Anzeige des Empfängers
Anzeige „Empfang ñ“
Anzeige „manueller Betrieb ò “
Anzeige leuchtet:
Innerhalb der letzten 20 Minuten ist mindestens ein
Funktelegramm des Senders VRT-PFS korrekt
empfangen worden, d. h. die Empfangsverhältnisse
sind in Ordnung.
Anzeige dunkel:
Es konnte innerhalb der letzten 20 Minuten kein
Funktelegramm empfangen werden. Ihr VRT-PF regelt
auf den letzten noch korrekt empfangenen Wert.
Ist Ihr VRT-PFE nicht in der Lage, ein korrektes
Funktelegramm zu empfangen, so können Sie nach
Betätigung der Taste „manueller Betrieb“ (17) die
Wahl der Vorlauftemperatur mit dem Vorlauftemperaturregler Ihres Heizgerätes vornehmen.
In diesem Fall leuchtet die Anzeige „manueller
Betrieb“ ò . Diese Betriebsweise wird durch
erneute Betätigung der Taste wieder verlassen.
Anzeige „Lernen L“
Nach Einschalten des Hauptschalters Ihres Heizgerätes leuchtet diese Anzeige auf. Ihr PFE wird jetzt
mit Spannung versorgt und ist empfangsbereit.
Nach Betätigung der Taste „Lernen“ (16) leuchtet
die Anzeige „Lernen“ auf. Bei erneuter Betätigung
- oder nach Ablauf von 5 Minuten - erlischt die
Anzeige selbsttätig.
Anzeige „Betriebsbereitschaft I“
29
10 Montage
Abbildung 10.1 Montage des Empfangsteils
30
9
10 Montage
10.1 Vorsichtshinweis
Die Montage, der elektrische Anschluß, die
Einstellungen im Gerät sowie die Erstinbetriebnahme sollen nur durch einen anerkannten
Fachhandwerksbetrieb vorgenommen werden.
10.2 Einsatzbereich
Der Raumtemperaturregler VRT-PF läßt
sich mit dem Vaillant Thermoblock der
Serie ... TEC betreiben.
Der Raumtemperaturregler VRT-PF ist werkseitig als auf analoge (stetige) Regelung eingestellt. Er kann vom Fachhandwerksbetrieb auf
Zweipunkt- Regelung umgestellt werden, wie in
Kapitel 11.2 beschrieben.
die Betriebsart „durchlaufende Pumpe“. Stellen Sie
den Pumpen-Betriebsartenschalter auf „s“ oder „II“.
10.4 Montage Empfänger und
Antenne
10.4.1 Montage des Empfangsteils
Die Montage des Empfangsteils erfolgt gemäß
nebenstehender Abbildung (Abbildung 10.1).
Bei der Wahl des Montageorts ist zu beachten, daß
die Kabelbäume zur Antenne und zum Gerät jeweils
1,5 m lang sind.
Dübellöcher gemäß Abb. 10.1 bohren, verdübeln
und Empfänger anschrauben.
10.3 Pumpenschaltung
10
Die Betriebsart „weiterlaufende Pumpe“ beim
Thermoblock ist nach Anschluß des Raumtemperaturreglers VRT-PF nicht mehr möglich. Wird
die Pumpe auf diese Betriebsart eingestellt, so ergibt
sich aus funktionstechnischen Gründen automatisch
31
10 Montage
10.4.2 Montage des Antennenteils
Die Antenne wird außerhalb des Heizgerätes
montiert.
Sie darf nur in Innenräumen verwendet werden.
Vor der endgültigen Montage (Dübellöcher analog
Abbildung 10.2 bohren), ist die einwandfreie
Funktion der gesamten Anlage gemäß Kapitel
11.4 zu überprüfen.
Maße in mm
Abbildung 10.2 Montage des Antennenteils
32
10 Montage
10.4.3 Elektrischer Anschluß des
Empfängers
(Abbildungen 10.3 und 10.4, Seiten 34 und 35)
� Der Anschluß des Empfängers erfolgt an den
Anschlußstecker 7-8-9 des Heizgerätes.
Die Kabelenden sind mit den entsprechenden
Kennungen versehen.
33
10 Montage
28 Montageplatte
29 Befestigungsborungen
30 Raumtemperaturregler
Abbildung 10.4 Montage des Senders
34
10 Montage
10.5 Montageort Sender
Der Raumtemperaturregler VRT-PFS ist an einem
für seine Funktion geeigneten Ort anzubringen.
Der günstigste Montageort ist meistens im Hauptwohnraum an einer Innenwand in ca. 1,5 m Höhe.
Dort soll der Raumtemperaturregler VRT-PFS die
zirkulierende Raumluft - ungehindert von Möbeln,
Vorhängen oder sonstigen Gegenständen erfassen
können.
Der Anbringungsort soll so gewählt werden, daß
weder die Zugluft von Tür oder Fenster noch
Wärmequellen wie Heizkörper, Kaminwand,
Fernsehgerät oder Sonnenstrahlen den Raumtemperaturregler direkt beeinflussen können. Im
Zimmer, in dem sich der Raumtemperaturregler
befindet, müssen alle Heizkörperventile stets voll
geöffnet sein.
Der Mindestabstand zwischen Sender und
Empfänger beträgt 2 m.
10.6 Zulassung
Ihr Funksystem VRT-PF hat eine Zulassung nach der
Prüfvorschrift 17 TR 2100 der Deutschen Bundespost
BZT.
35
11 Erstinbetriebnahme
Abbildung 11.1 Rückseite des Raumtemperaturreglers
36
14 Zweipunkt-/Analog-Umschalter
15 Umschalter 12h/24h-Anzeige
11 Erstinbetriebnahme
11.1 Maßnahmen
Die erste Inbetriebnahme des Raumtemperaturreglers
gemeinsam mit der Heizungsanlage sowie die erste
Eingabe entsprechend den Wünschen des Benutzers
soll von dem anerkannten Fachhandwerksbetrieb
vorgenommen werden, der die Verantwortung für die
Installation übernommen hat.
Dabei sind folgende
Nähere
Maßnahmen durchzuführen Hinweise
Energiesparmöglichkeiten
Kap. 1
Uhreinstellung
Kap. 3
Heizzeiten eingeben
Kap. 5
Vorlauftemperatur einstellen
Kap. 8
Initialisieren der Funkstrecke
Kap. 11.4
11.2 Zweipunkt-/Analog
(Stetig)-Regelung
Werkseitig regelt der VRT-PFS im Stetigbetrieb. Die
Umstellung ist durch den Fachhandwerksbetrieb
möglich:
Hierzu wird die Rückwand des Reglers entfernt. Sie
ist durch zwei Rastnasen mit dem Gehäusevorderteil
verbunden.
Wenn die Leistung des Thermoblocks, z. B. um eine
größere Warmwasserleistung zu erzielen, deutlich
über dem errechneten Wärmebedarf liegt, soll der
Zweipunkt-/Analog-Umschalter (14) auf PZ gesteckt werden.
In Anlagen, bei denen die Heizleistung dem errechneten Wärmebedarf angepaßt ist, empfiehlt sich die
Umschaltung auf Analog (Stetig)-Regelung. Dazu
wird der Zweipunkt-/Analog- Umschalter (14) auf
Stellung PA gesteckt (siehe Abb. 11.1).
37
11 Erstinbetriebnahme
11.3 12-/24-Stunden-Anzeige
Die Umstellung ist durch den Fachhandwerksbetrieb
möglich:
Wird vom Benutzer eine 24-Stunden-Anzeige im
Display (3, Abbildung 1) gewünscht, so ist der
Umschalter (15, Abbildung 11.1) auf 24 h zu
stecken.
Wird vom Benutzer eine 12-Stunden-Anzeige im
Display (3, Abbildung 1) gewünscht, so ist der
Umschalter (15, Abbildung 11.1) auf 12 h zu
stecken.
Die Anzeige im Display schaltet nach längstens
30 Sekunden auf den neuen Anzeigemodus um.
38
11.4 Initialisieren der Funkstrecke
Bei der Inbetriebnahme leuchtet auf dem Empfangsteil die Leuchtanzeige „I“ auf.
Ihr Empfänger VRT-PFE wird mit Spannung versorgt
und ist empfangsbereit.
Die Leuchtanzeige „ñ“ kann, muß aber nicht beim
Einschalten aufleuchten. Die Leuchtanzeige „ñ“ zeigt
an, daß innerhalb der letzten 20 Minuten ein Signal
gesendet worden ist. Diese Funktion ist mit einem
Memory-Effekt ausgestattet. Wenn in der letzten
Heizperiode unmittelbar vor dem Ausschalten des
Heizgerätes diese Leuchte aufgeleuchtet hat, wird
beim erneuten Einschalten diese Leuchte wieder
aufleuchten (siehe Abbildung 11.2).
11
11 Erstinbetriebnahme
16 Taste 1
17 Taste 2
18 Leuchtanzeigen
ñ Anzeige „Empfang“
L Anzeige „Lernen“
ò Anzeige „manueller Betrieb“
I Anzeige „Betriebsbereitschaft“
11
Abb. 11.2 Frontblende VRT-PFE
39
11 Erstinbetriebnahme
Der folgende Vorgang ist bei jeder Erstinbetriebnahme mit frischen Batterien
durchzuführen:
Auf dem Sender werden die beiden Tasten „1..7“
und „í“ gleichzeitig betätigt.
Die Anzeige „Uhrzeit“ beginnt zu blinken.
Die Kennung der Sendeadresse wird periodisch im
Sekundenabstand zum Empfänger gesendet.
40
Am Empfänger wird die Taste 1 (Abbildung 9.1) mit
einem Werkzeug, z. B. Kugelschreiber, betätigt. Die
Leuchtanzeige „ñ“ leuchtet nicht mehr auf. Bei
korrektem Empfang blinkt nun die Anzeige „L“
ebenfalls im Sekundenabstand. Nach viermaligem
Blinken hat der Empfänger den Sender erkannt und
zeigt dies durch das Aufleuchten der Anzeige „ñ“
an.
Sobald die Leuchtanzeige „ñ“ aufleuchtet, kann der
Lernbetrieb am Empfänger duch erneute Betätigung
der Taste 1 wieder verlassen werden. Durch
Betätigung einer beliebigen Taste auf dem Sender
wird jetzt auch hier der Lernmodus beendet. Die
Anzeige der Uhrzeit erscheint wieder konstant.
Mit diesem Vorgang wird eine Kennung vom Sender
zum Empfänger gesendet. Der Empfänger reagiert
ab sofort nur noch auf den ihm zugeordneten
Sender.
Dieser Vorgang ist wichtig bei einem Austausch des
Senders nach Defekt oder bei Verlust.
11 Erstinbetriebnahme
Fehlermeldungen:
1. Am Empfänger leuchtet nur die Leuchtanzeige „I“
auf: Die Signale werden nicht ordnungsgemäß
empfangen.
� Batterieanzeige am Sender prüfen und gegebenenfalls Batterie tauschen.
� Antennenleitung eingesteckt?
� Anbringungs- oder Standort des VRT-PFS ändern
� Funkstrecke neu initialisieren (siehe Seite 40).
� erforderlichenfalls Fachhandwerksbetrieb (siehe
Seite 44) zu Hilfe rufen, bis dahin Notbetrieb:
Taste „manueller Betrieb“ (17, Abb. 11.2, Seite 41)
betätigen, Heizung fährt fest eingestellte Vorlauftemperatur gemäß der Stellung des Einstellknopfes
für die Vorlauftemperatur am Heizgerät (siehe
Anleitung Heizgerät).
Ausschalten der Funktion durch erneute Betätigung
der Taste „manueller Betrieb“ (17, Abb. 11.2,
Seite 41).
2. Bei der Initialisierung blinkt die Anzeige „L“ nicht:
� Anbringungsort der Antenne ändern.
� Anbringungs- oder Standort des Senders
ändern.
� Antennenkabel eingesteckt?
� Batterien erneuern.
11
41
Notizen
42
12 Technische Daten
Gerätetyp
Art.-Nr. des gesamten Systems
Versorgungsspannung
Stromaufnahme
Temperatur-Einstellbereich Tagtemperatur
Nachttemperatur
Mögliche Heizzeiten
Proportionalbereich
Schaltdifferenz
Erfassung der Ist-/Solltemperatur
Gangreserve
Abmessungen
Breite
Höhe
Tiefe
Sendeleistung
Schutzart
Schutzklasse
Betriebstemperatur
Zulässige Lagertemperatur
Reichweite im Freifeld
Postzulassung
Änderungen vorbehalten
VRT-PFS
3x 1,5 V- (LR 6)
< 400, mA
5...30 °C
5...20 °C
3 pro Tag
2K
1K
alle 30 s
10 min
148 mm
85 mm
30 mm
< 10 mW
I P30
III
+5....+40 °C
-20...+50 °C
ca. 300 m
17 TR 2100
300905
VRT-PFE
15...24V< 30 mA
I P44
III
17 TR 2100
12
Joh. Vaillant GmbH u. Co., D-42850 Remscheid
Telefon (0 2191) 18-0 - Telex 8 513-879 - Telefax (0 2191) 18-2810
Änderungen vorbehalten
1299 K
Heizen, Regeln, warmes Wasser
83 12 29 DE
45
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
30
Dateigröße
455 KB
Tags
1/--Seiten
melden