close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Explorer4x4.de

EinbettenHerunterladen
BEDIENUNGSANLEITUNG
Explorer
De r dpqAASdb"""ldlerer llL.lro.orar. ..ln_.le.roraa_one..D"rer Lr d Bevtsrprblnq"r
5.c1d be D ucl eqJlq Alde rcel'm qJ r pr der We erer rs tLlJr q, ld
'
Verbesserung b e bei vorbeha ten.
e.lsp'eLl"1der
lede.o'mdp..opp'"'.-ose\,"-tdrLl.-,l.pe(lp',
Dd,"r'e d b" lLnqs-S^.em ode'
'q er
Jb"n'aqJrq o-'( e e. "o, ?fF. r6.här scte, 'oLoqrd r,tl'e
oder a1oe'e M nel, aLf'e ch.Llo ooe'
Jb"r,e T tr q d F."r "F loq".oriadF Bpd be lLr q. dr".L-L1q od.'FM4e'u1q i r k5'qp\_a1öl.
sedenl,eseqlele\o'fF'schrfLi(l'ene.eCerehmqLrqdelod-lverlealtierqe,e-Ll-dlvor.
G eches
9 tauch fürTe
e d eserAusgäbe
lnd
deren Verwe,rduig
F\
i. anderei Werkei.
D e vor iegeiden Unter agen wurdei m t der größtnröglchen Sorqfar eßte t;1ür fehlende oder fa sche
Angaben kannledoch keine Haftun9 übernommei werden
Beschreben wrd d e
noq
che Gesamtausnatuns. Für hr
Modelq l de
Beschreibung der vorhandenen
WichtigerHinweis:lo'dOrqrl-ee't-Lbptoerlihle'li6rvo.o'i'd'r-o'odrlre,rd.p"/pl
_a5'zeLqe
lo'zpe1 sieerlsp,eclelderlo'dM.ßs"benfJrs(he'l-elrdZr\er..rgrell:r,
'ord
hren Ford sind sie
n
jedem Falldas Ri.htiqe
wi wseno"'.Ll11,ocJ \cl'l.ordO'qtul-eiFrlolüelo'r'r.vo1 o'oqep'Ll.L1o
reiqeqe-
be.,rduldsrd.l--or-är(erde'Mdn-beobaclrLnqdere.TäJolcl-lerLrd\(h",6"rwad"..oler
noch im Flnktionszunmmenhanq mit unseren Fahzeuqen beurtelen können Wn können deshalb für
:olcle-'reLqlr."-dr-L(e1'^ tinzefalle'e U!-Abnohmeode,erebelo'dicfeCe'ehTgJrq
so lie lerne veru.twortunq ubernehmen
vorreqei
e aJ,qe'q"oer
'r'
vol lo'd.wer\e
Bestellcoder cG1384 de 09/97
a, trc.gese
§c.c'r.lo'o5e1Leoq.risä.ol
Pri.ted in Germany- Druck: Heining + MülerGmbH, Müihem (Ruhr)
Gedruckr auf ch orlre em Papler.
lnhaltsverzeichnis
Zum Kennenlernen
!nstrumententäfel
4
Bedienungselemente
14
Heizung und Lüftung
37
lnnenausstattung
Airbag
45
Starten und Fahren
Starten
62
55
Bremsen
58
Fahren mit Automatik
71
Fahren mit Allradantrieb
73
Anhänger/Dachlast
77
Fahren mit Katalysator
79
Wichtige Hinweise und Daten
Wartung und Pflege
Selbsthilfetips
81
94
Technische Daten
115
Tankstel len-l nf ormätion
120
Stichwortverzeichnis
126
Für Sicherheit und Umwelt
Achtunqshinweise
in dieser BedienungsanleitunE
Was s.hützt Sie und lhre M tfahre,
Was verh ndert Schäden an hrem Auto?
Wa§ Sie Lrnbed ngt lesen und beachten
50 len
ln deser Bedienunqsanetung sind ro.h€
H nwese d!rch den Begnfl ,,A.htung"
her.us!estellt und dLr.h e n Warndreietk
Achtungrhinweise
in lhrem Fährteug
r--f_r
fl |
Wenn
5
e in lhr€rn F.hrzeug
A.htunq Svrnbo n ve,
naunq m t oem svmbo e ne:
d eses .
fl I
l_----l--\_J aLrrqescn dqen€n
bedeutet d es fur Sie: Unbedinqt
eßt die Bedienunqsanlelunq
esei. um Feh er ru verrne den
Mit passivem Schutz sicherer fähren
Die
RE
ken der Autofahrens .ssen 5 ch n cht
e .ssen s ch d.nk mo
auEsch eßen, aber s
derner Te.hn k
ninderi
Bespie sweise erh e t hr Fahrzeug zum Schutz
qeqen einen ALrfpral von der Seite e nen
Flankenschutz n den Se lentüren, zum
Schutz geqen e nen Aufpra von vori zwei
Airbägs und einen Frontquerträger D ese Maßnahmen solen d.5
Veretzungsrsiko
Helfen S e durch umsi.htiqes Fähren rn t,
daß diese kh!tzvorkehrLrngen gar nicht erst
wirksam werden müßen
A
1A
,,Arrbaq" aut
merlsam l-qen Denr f. s.h€r
Umgang m t d€m A rbaq kann zu Veret'
zung€n führen
A(htung! I apte
wegen der Verletzungsqefahr
dur.h d€n Airbag darf ein Baby-
stz niema s auf dem BeifahrerDieses
symbo warnt vor Hoch
spannungsb.uteilen der Zündan
age D -a!e Teile 50 ten S e aLrf ke
nen Fa lb€rühren, wahreid der
stz gegen
d e
Fahrtichtunq anqebracht
si.herheit dur.h Elekrronik
selbntät ge eektron sch€ StererLrnqei n
hrem Fahrzeug dienen hrer s.r€me i
vorfahrt Iüi die Umwelt
Umwe tschLrtz qeht un5 alie än
H nweise, wie Sie dur.h den
Umgang rn t dem FahrzeLrq Lrnd der Entsor-
gung von Rengunqs- und S.hmiermtt-"n
aktiv d e urnwet enta§ten kÖnnen, geben
lhnen d € Texte m t dem Umwelt5ymbol.
,Ä Achtung! Durch d.5 Bet e b€. ,o.
/ ! \ a olrr.. <.hFn GF :re. ,7 F M.h tF
efon ohne Außenantefne)karie.
e
ektro
maqnetische Feder auftreter, d e teh funk
tionen an der Fahrz€ugeektror k.Lrsosen
konnen Desha b unbed n9t ! eai9.ben der
Vorwort
W r b€g ückwün§.hen 5 e zu thren neuen
Ford Exporer Nehmen 5e srh bitte etwas
Zeit um s.h.nhand der B€d en!nq5an ertLrnq
m t hrem E)p orer lertraut zu machen Den.
der schere Umgafg mit hrem Auto erhöht
die W arschaft ichker, die Verkehßscherhet
und b.nqt lhnen mehr SDaß dm Fahr€.
.
Diese
Bedienungsanleituhg nform err
S e über die Handhabufg thres Exp orer
und q bt Tips fLir den täg chen Fahrbeir eb
sowe zur S€lbsthilfe und pfleg€
Beschrieben w rd die zum Zetraum der
DrLrck egung möql che Gesamta!ssrättung. Einige der Ausstdttlrngen könn€n
später elnseizen, bzw. w€rden nrr in
benimmten Märkten ang€boren Für hr
N/ode qilt d e Beschre bung der vorhandenen Ausstalilrng
.
.
Die Bedienungs.nerung Audio Systeme
nforrn ert über das Ford ALrd o prograrnm.
Servicc-Heft inform e.t über d.s Ford
Garaf tie,Programn, däs Ford W..i!ngs.
sy§tern sowie den Ford ELroserv.€ und
enthäh die Wartungsnachwe se
Das
Reqelmäß ge Wadunq s cherr den Wen hres
Fahrzeugs und garanr erl se ne Verkehß
sicherhelt Für e nen fachqerechrEn K!n.tendienst stehen hnen ca. 10.000 ForctVe(..95,
unternehmen n ELrrop. zur VerfLjgLrnq Dorr
kennen die Mitarbeiter lhr Arto und werden
spezie difür geschuh. Au,:h d e re.h r sch€
Ausrüstung ist äuf d e Vtarke Ford e nqene r,
z. B durch Spezia werkzelge Lrnd p.!fleriahren ln jedern Ford vertrags!nrerrehmen hd
b€f se de Srherhet, daß thnei nur geprufre
und paßgenaue Ford Or g na -, AusraLrsch
und Motorcraftl€le e ngeb.ur werden
Beachte:
Be m Wederverkauf des Fahrzeugs
e B€d €fLrngsanlerung an den Kälfer ufbed nqt weirerqeben. Se n Bestandrei der
BetriebrerlaLrbn s und gehörr zum Fahrzeug.
d
Einfahren
Ftjr lhren Explorer qlbt es keine besonderen
E nfahrvoßchrfien Fahr€n Sie e nlach nichr
allzu forsch während der ersten I 500 K o
rneter Wechseln 5ie öfter däs Tempo 50
können s ch d e beweqlchen Teie eßi einrnat
Vollbremsungen so ten Sie
-
wenn mögirch
w;hrend der ersren 150 km inr Stadtverkehr
und der eßten
I
500 km Aurobahnfah(
Ab K om€ter§tand 1.500 konnen Sie d e
Fahrlenungen hres Explorera mähich auf
die mogliche Dauer und Höchngeschwtndigkeit ne gern
/ \
V
Verme den s e hoh€ Mororclrehzahen Sre schonen damrr den Motor,
sparen Kraftstoff, senken den Geräus.hpeqe
Lrnd
entasten so die Umwet
Wir wünsch€n lhn€n m
i thren
a zeit qut€ und schere Fahrt
Exp
orer e ne
lnstrumententafel
Se te 7
Tankanzege
5e
te 6
Ternperaturanze qe
Se
5e
te
lo
Ser€ 1l
Geschw nd gke tsmesser
5e
te
l0
se
te 7
5e
Ie 11,26 21
Kontrolle flir
Diebnah schutzsyneme
Anze qe
ie 6-13
Sere 1l
ö druckanze ge
se te 34
Seite l6-17
ALrßenlicht/Blnker/
L
chth upe /Wischer
Se
te 15
nsirunrentenbe eu.htun g
Se
te
l4
Außen cht-scha t€r
sete
18
-l9
Geschw ndiqketsregelsystem
S€lte 30 31
Startschloß
Sete 17
S€lte 17
Warnblinkan aqe
se te 47
ie 82
N4otorhaube €ntrieqe n
S€
Se te 32 34
Wahlhebel
5e
5ete39
A(htung!
Si(herheitss.halter
Einipritzänlage
Lijftungsd!sen
te 9
Eatter e-Ladeanz€lg€
lm Fa le eines Unfalls wlrd die
Kraf tstoffzuf uhr automatisch
se te l5-36
Anzeige/Wahlscha t€r
äbgeschaltet.
DLrrch p Ötz che ErschÜtt€rungen
(we Anstoßen
be m Park€n)
kann die Abs.haltung ebenlals
€rfolgen.
Zum Wiedereinschalten Hinwe se
auf Seite 95 beachten.
Br
fBl
@@@@
Seite
I5
5e re
l5
He.ks.he benheizunq
e
Sete 15
Nebe sch uß euchte
5e
re 52-54
Bed enungsan e
selte 50
Se
te 37'44
Hezung/Lüftung/
seite 50
steckdose
Seite 50
Klimaanlage
tunq
lnstrumententafel
":,€
s':
Türen/Gepäckraum of f en
Sind d € Türen oder der Gepäckraum n cht
ganz ges.hlossen, ieuchtet da5 ent§pr€chende
symbo der qrafschen Anzeiqe
Temperaturanzeige
Zegt die Temperatur des Motor Kühlmittels
an. Bei normaler Betrlebstemperaturdes
Motoß neht der ze qer im mitteren Fe d.
Bewegt s (h d€r Ze ger in den Bereich ,,H",
droht Motorüberhitzung. Motorstoppen,
Ußache am abqekühlten Motor prüfen.
(H=heß,C=kali)
Achtung!
N emä s bei heißem [4otor
den Deckeldes Ausqle ch behälteß
abschrauben. N icht weiterfah ren, bevor das
&N
: &..
Tankanzeige
Z€igt den Lrngefähren Kraftstoffinha t beie ng€scha teter Zündung an.
Hat die Nadel den ,,E"-Bereich erreicht, bitte
umgehend tanken.
(E=Leer,F-Voll).
§s
F€rnli.ht
Be eingeschaltetem Fern cht oder Betätigung der Lichthupe leuchtet diese Kontro
I
Sy5temwamleuahte
Leuchtet se beieingescha teterZündung auf,
ist d e Motortemperatu r zu hoch, der Ödruck
zu n edriq oder derTank fast eer.
B
tte enisprechendes System prüfen.
Ai
<lJ
!nstrumententafel
&.)
,l-\,,:.
:\
Ss
",=
AB5-Warnl€u.hte
Leuchlet sie während der Fahrt, liegt eine
Störung im Anti-B o.kier System vor. Die
norma e Bremsw rkung der Zweikreis Bremsanlage bleibt erhd ten. Lassen S€ die Brems
.nlage umqehend von e ner Ford Werkstatt
prüfen
(@)
Wirhtige H nweise zum Fahr€n mit ABS
Kap tel ,,Bremsen".
f nden Se unter
Wamleuahte Bremisystem
Er scht nach Losen der Handbremse. Leuchtet
sie nach Lösen der Handbremse, fehlt Brems
flüssigket
Achtung! Sofort
Bremsf üssigk€it im
vorratsbehä ter b s NIAX'Mark erunq
auffü en und Bremsan age in Ford werkstatt
(o)
öl-,
Aufleucht€n belm Fahren: Ein Bremskres sr
ausgefallen Der zweite Bremskre s b eibr
wirksam. Fahren sie mit Voßi.ht zur nächsten
Achtung!
Sie braLrchen mehr pedal
kraft und der Br€msweq st länger.
ABS-Wärnleuchte und Warnleu.hte
Bremssystem
beide Warn euchten auf, Fährzeug bei erster G€legenheit anhalten.
Leuchten
Bevor S e d e Fahrt fortsetzen, Br€mssystem
von e ner Ford Werkstatt überprüfen lassen.
Achtung!
e brauchen mehr Peda krafi und der Bremsweg st länger
(@
(o)
S
aätterie-Ladekontrolleuchte
Die Kontrolleuchte euchtet b€im Eiischalren
5 e muß nach dem Anspringen des lvotoß erlöschen.
delZundung auf.
Leuchtet sie während der Fahrt auf, n cht
benöt gte Stromverbrauch€.ausschalten
und schnellstmöglich e ne Ford Werkstatt
Airbag"Kontrolleuchte
Benätgt die Funktionsbereitschaft ab Zündfrlr cd. 6 Sekufden. Leuchtet se währ€nd der tahrt auf, System von
e ner Ford werkstatt prüIen lässen
sch oß'Ste lung C
Be Ausfa lder Leuchre oder einer FehlfLrnk
des Systems ertönen fünJ Pepröne.
Alle 30 Minuten bzw beim E nschälten der
ZündLrng wiederholt sich d e Tonfolge, bs
das Prob ern behob€n ist.
tof
Fu.ktonsbeschreibung siehe unter Kap te
,,Airbag.
Blinkeranzeige
Fait e ne Blinker Glühlampe äus, erhoht slch
der Blinkrhythmus der Koniro leLrchte.
x
lnstrumententafel
7 /-,!
.',is
s':
&N
ä üt,
Drehzahlmesser
Zeiqt d e r.onrentane Drehzah des N/otoß
an Die zulässgen Hochndrehzah en sind m
Kapt€ ,,Techn sche Daten" aufgefühar
Drehzahlbegrenzer
Zum Schutz des
Motoß ndeDrehzah e€a
üonisch begrenzt
Anzeige Automatikgetriebe
Ze gt die entsprechende Schd tstellung des
Wetere lnformatonen sieh€ ab Seite 32
10
P RN@aT
Geschwindigkeitsmesser,
Kilometerzähler
Ze
Ges.hw nd qkeitsmesser Te nreckenzäh er
qt d € momentafe G€schwind gkeit und
Zah der insgesamt gefahrenen K orreter
d e
Teilstre.kenzähler
K
lometerzähler
Zeigt d e Länge von Te strecken .n und w rd
durch Drücken des Rückstellknopfes auf ,,0"
zurückgenelh.
Kontrolleuchte rür Dieb5tahlschutzSysteme
Besör€ibufg
s
ehe Seten 26-27
öldruckanzeige
Das
Oldru.kmanometer zegt den m Schm er
tynem d€s Motoß herrsrhenden Ö druck an
Ausreichender Druck st geg€ben, so anqe
sch die Anzeigenade im m ttleren Fe d
bewegt. Afr€igenschwankungen s nd abl-ai
gig von [,4otordr€hzahl und Temperaiur
&
Wenn die Nade jedoch bei normaler N4oiordrehzahlständig einen zu ger ngen D.urk
anzeiqt, anha ten und den Motorolstand kon-
tro
eren. Wrd beikorrektenr 0 nand e n
unqenÜgender Ö druck angezeigt, n cht wei
terfahren Motor von e ner Ford W€rkstatt
(H=ho.h,L=n€drig).
t1
lnstrumententafel
T
Ss
Batterie-Ladeanzeige
Steht der Ze qer beie ngeschalteier Zündung
irn m ttleren Fe d, so n der Ladezuna nd der
Batter€in Ordnung ErrechtderZegerde-
sen Bereich | (ht od€r negt er lber hnhnaus, eektrsche Anldge in einer Ford Werk
nat übeerufen
assen.
Kontrolleucht€ Niveauregulierung
Sie euchtet beiausgescha teter oder del€kter
Niveauregu ierung
Funktionsbeschre bunq siehe Seite 61.
12
&4
:e;
4x4 Kontrolleuchte
Leuchtet näch dem Wechsel von AUTO in
4x4
HIGH
4x4 Geländegang Kontrolleu.hte
leLr.hiet nä.h Zus.ha ten des G€ländegang€s.
4x4
HIGH
4x4
LOW
Aütung!
D e Anweisung irn Kapitel
,,Fahren mit Alkadantr eb" unbedingt
Kontrolleu.hte warnblinkanlage
Blinkt zusammen m t den Blinker Kontroll
euchten bei eingescha teter Warnb nkanage. Weliere lnformatonen siehe Seite 17.
Kontrolleuchte Motoregelungs-
system
Kurzes Aufleuchten oder Bllnken während der
Fahrt bedeltet, ein€ Llnregelmäßigkelt in der
lMotorelektronik wurde f estgenellt.
Weiiere nformationen sehe Seite 97.
o
Falsche Abgäswerte be asten die
Umwelt. Lasen Sie den Feh er bitte
e ne Ford Werkstatt beheben.
Overdrive-Kontrollanzeige
Leuchtei in Wäh hebelstelung D, wenn die
Overdrve Funktion abqescha iet si.
We tere lnformätonen siehe Seite 33.
13
Bedienungselemente
.[[
ftr
lo
0,@),'C
Li.htschalter Außenlicht
Beieinge§.ha letem Außen icht 5 nd die
Syrnbofelder d€r Scha ter bele!chtet
otF
:oo:
ctundnel !ng: Lchtauj
E
ne Stuf€ nach re(hts drehen:
St.nd icht, Begrenzung5 euchten/
Schlußleuchten
ZD
ZweiStufen fach rechts drehen:
Fahrlicht (be e nqescha tet€r Zundunq)
Hinweis: Bei n.ht ausgescha teter Fdhr
zeug'Außenbe eu.htLrnq ertönt beirn 0ffnen
der Fährertür e n akust sches 5 gnal
Tageslicht-zusat scheinwerf er
Leucht€n aul be laufendem N,1otor, qeöster
Festste lbremse und ausgeschaltetern ALrßen-
.ht
Helligkeitsregler lnstiumentenbeleuchtung, lnnenbeleu(htung und
Einstiegsbeleuchtung Außenspiegel
l'/lt dem He gkeitsreg €r kann d e gewünschte He gk€itder nnru menten be €!.htu nq
(be e ngeschalteter AuBenbeleuchlung) e n-
DIM
E nscha ten der lnnenbe elchtung d-an
Regler ganz nach oben, zur. Ausscha ten
qanz nach unten drehen
ZLrm
Drehschalter Heckrcheibe
wis(hen/waschen
.
.
ZLm Einscha ten der Wschfunktion den
S.ha ter nach re.hh duf die gewünschte
Zum Was.hen der Herks.he be den scha -
Druckschälter Heckicheibenheizung
Vorher Z!ndung einschalten Die Kontroll
-Duchte m Schalter zeiqt d e Funktion an
Zeitrela s scha tet das Hezsystem nach ca
10 N.4inLrten aLriomatsch aus.
E
n
Dru(kschalter Nebelschlußleuchten
/--
Nebels.hlußleu.ht€n brennen nur in Verb ndung mt dem AuBen icht D€ Konrrolleurhte m Scha ter ze gt die Funkton an.
Lo,
De
\
)
Beachte: Die Nebelschlußleuchten
dürfen nur bei einqeschränkter Sichtweite
unter 50 m und ni(htbeiReqen oder
Schnee e ngescha 1et werden
t5
Bedienungselemente
O @l'i
Multifunktionshebel
Fo
g€nde Funktionen
s
nd nur be eingesrhal
teterZündunq moq ch:
t-iftt
.
.
.
Fernliät
Hebe zur nstrumententaJel drücken
Abblendlicht
Hebe n Grundstellunq
Lichthupe
Hebel zum Lenkrad ziehen
Blinkei
.
.
Blinker rechts
Hebe lecht oder ganz ndch oben dru.ken
Blinker links
Hebe lecht oder qänz narh unten
W rd der Heb€l nur echt gedruckt, kehrt
€r be m Losldssen rn se ne Grundste ung
Winds.hutzs<heibe wischen /waschen
lntervall wischen
lvlit zunehmender Fahrzeuggeschwindigkeit
sinkt d € lnt€rual wischzeit Drehen S e den
schalter auf die gewünschte Postion
Drehschalter auf
^
stel en.
i
stellen.
S.hnell wischen
Drehsda ter auf
I
Waschen
Die Scheibenwaschanlagearbeitetzusam_
men mit den Wschern, solange der Knopl
qedrückt w rd.
Achtung!
D e Waschanlaqe hÖ.hstens
10 Sekunden anq und nLchtb€i e€rem
vorrätsbehalter betätiqen.
warnblinkänlage
Darf nur beieiner Pann€ oder Gelahr ftir an_
dere Verkehrsteilnehmer einqesthd tet werden:
Knopf bis zum Einrasten nach unten drijcken
Funktonlert auch beiausgescha teter Zundunq
Hupe
Nabenposter im Lenkrad drucken
e Hupe funkton ert auch be dusqes.ha teter
Zündunq.
D
11
Bedienungselemente
O @l,i
Geschwindigkeitsregelsystem
Einschalten
Um das Syst€rn e nzuscha
len,
nk€ obere Tan€
auf dern Lenkrad drilcken.
E ne Regelunq der Fahrq€schw nd qkeit über
das Reqesvnem erfo qt ab ca. 50 knr/h
A.htung!
Ger.hw nd qke isregel-
uty/
I
system nicht m dichten Verkehr, be kuF
venreichen Strerken oder F.hrbahng ätte
Ausschälten
L
nke untere Taste auf dem Lenkrad dru.ken
D e gespeich€rte Geschwind
gkeit n g€löschi
Speichern
Be e nges.haltetem Regelsynern P ue oder
M nlrs-Tane drü.ken: D e augenblcklche Fahrges.hw ndigket w rd gespeche.r und qeha -
1a
speich€rn
aesfileunigen
us-Täne gedrü.kl halten Der Waqen
gt ohne Betät qung d€s Gaspeda s
Be m Los assen w rd d e erre.hte G€schwind gke t qeha ten
P
besch eun
Beschleuniqen
n Ant ppen der P ueTane bewirkt e n
Erhohen der Geschw nd gkeit umleweis
E
verzögern
N.4 nus ]aste qedrÜckt haten D€rWaqen
w rd angsamer. Beim Loslas5en derTane
vv rd die errei.hte Geschw nd gket gespei-
E n Ant ppen der Mlnus-Taste bewirkt e n
Vermind€rn der ces.hw nd gkeit um lewe
.a 2 km/ h.
s
Wiedereinschalten
w rd d e Tane kurz qedrückt, reqet das
Geschw nd gketsreqelsynem d e zuletzt
gespeiche(e Geschw nd gkeit wieder e n
Hinweis: D.s
Regelsystem sch. tet sch dus,
antippei oder wenn
beim Bergauff.hren die gespe cherte Ge
srhw nd gket um mehr dl5 16 km/h unter
soba d S€ d € Bremse
srhrtten w rd. Drürken der M ius T.ne
scha t€t es wieder ein. Druckei der Unterbre
.hungsta§te (=) reg€ t d e zu elzt gespe cherte
Geschw nd gketwieder ein
Ä
/ !\
Achtung! Wtrd be
e nqeschaltete
o!F'.1, vF F,,.Lrnn d,p Ges.hw nd.
keit b€ Bergabfahrt ubeßchrtten, de Ovir
drvefunkion
ausscha ten Das Geschw nd qkeitsr€gelsystem kann bergab die eingeste te
Geschw nd gket nichi beqrenzen.
\
Bedienungselemente
schlüssel
M t dem Sch üssel könfen a e Sch össer an
hrem Fahrzeuq b€tätigt v/e,den. mrt Ausnahme des Tankversch us5e5 Gehl e n Schlüsse
veroren, können Se !nter argäbe der
de',r tgelieferten Plakette) beirn Ford Händ., E,iaiz bekommen.
Sch üsselnummer (auf
Einen Zwetsch
::
utse
:e'5 e mmerbe
lt.e.:: !!r.se),
n cht ausschleBe' i.- - !haben
(z B
n
sch
ddmt Se sch
s(hlüssel Iür den Tänkverr<hluß
(mir d-"r
A!fs.h'':
FLEL
l
rankde.kel
öttnen:
.
.
Tankdecke m t dem Schlüssel aufsch eßen
Hören 5 e beim Abschrauben des Ver(D ruckausgle ch),
waften 5e einen Moment, bevor 5e den
De.kel qanz äbschrauben
sch usses e n Zschen
Verschließen:
.
.
Decke äLrfschrauben, absrhleßen und den
Schlüss€l abz ehen, dann den De.keldrehen, bs er hörbar durchdreht.
Den abgesch ossenen Decke m t abgezo
s zum Durchdr€hen aul
generll Schlüsse b
Achtung!
Der Deckel st nur dann
abgeschlossen, wenn er sich eicht
nach links drehen äßt
)o
Warnsignäl bei geöffnelen Türen
Das
W.rnegnd ertönt, wenn der Züfdschlüs
se in der Stellung C oder D qedrehtwird und
d e Türen
nicht ganz q€schlossen
s
nd.
Kindersicherung
st d€r Hebel LJnterhalb der h nteren Trtr
s(h össer nach oben gedrückt, lassen s.h d e
Türen nur noch von außen öflnen
Heckklappe öfrnen
Die Heckkappe läßt sich rn t der Fernentriege,
unq, dem sch üsseloder der Fernbed enung
entriege n
Zum Öffnen den Hebe unter der Abdeckung
der Kennzeichenbeleuchtung ziehen.
Achtung!
Der Gep.clraurn |tr n/cht
für Personen b€5r mmr daher tann d e
Heckkappe I cht von nnen g€öJfnet werd€f.
lA
^
Die Voßch riftsmä ßig ke t der Kennze rhenbe
euchtung n nur be gesch ossener Heck-
kappe gegeben. Däher st das Fahren m t
geöffneter He.kklappe (z B be Beförderung
von sperr gen Gegenständen) ufzu ässg
Außerdem geangen durch Sogw rkung
Abgase n den n.enraum Verg ftu nqsgefa
h
r
21
Bedienungselemente
Heckfenster öffnen
He.kfenst€r äßr sch mit der Fernenve
Sch ütseloder der Fernbed e
nung eftriegeln.
Das
gel!ng, dem
Zum Öffnen
/,i\]
4!
d€f
SchlieBzylinder eindrucken
Achtung!
Durch da5 geoffnere Hect
ren§ter q€lanqen du ch soowlfuno
Abgase in dei lnnenraum: Vergifrungsgeiahrl
Heckklappe/Heckf enster verriegeln
Eine Schlaufe innen an der Hecktür dient als
Sch eßhilfe
Das VerIege n der Heckkappe und des Heck
f€nneß ßi we folgt mög ch:
VerriegelLrnqnan€ auf der Se renverkte dung de§ Laderaumes drucken und H€ckklappe/He.kfenner schließen oder
He.kk appe/Heckfenster tchließen, rnit
dem S.h üss€lverrieqeif und Schleßryirn
He.kklappe/Heckf€nster schließen und
Verreqe ungstaste in einer der vorderen
Heckklappe/Heckfef ner schließen unrl mit
der Fernb€d enung verrlege n
22
zenlrale lnnenverriegelung
.
TüIen
Die zentra e lnnenverriege ung laßt
s.h
überW pptanen nnen an den vorderen
Iüren und dur(h eine WippGne hinten an
d€r nken Setenv€rkledung
des Lad€rau
Verr ege n Sie während der Fah von
nnen, !rm den Zuqrffaufdas Fahlzeug
(z B. be m Ampestopp)zu verh ndern
B€ einem eventuelen Ausfal der e ektr
schen An age assen 5 ch die vord€ren
Iuren mit dem
Sch üsselöffnen
Hinweis: Wird
e ne Tür m
t dem 5.h
üsS€
geoffnet, be ben de anderen Türen verrie-
get
Automätis.he verriegelung
Das Syslern
vetregeta
dient dem Schutz der nsassen.
e Türen und d e Heckklappe
Es
soba d diese geschlossen s nd, die zrind!ng
tet ist, das Bremspedalge 0n st
!nd das Fahrzeuq fährt.
e ngescha
werden n cht autornatisch v€rr€
qelt, wenn das Fahzeuq in N (Neutra )qestar
D e Türen
Auf WLrns.h kann lhr Ford Handler
d €
auto-
matsche Verriege ung ausscha ten
23
Bedienungselemente
Funk-Fernbedienung
ten S e dle Fernbed enung in Richrung
hres Fahrzelrgs und drücken Sie eine Taste
Ha
lA
^
Achtung!
Das
Funlsqn; wrllnor-
malerwe se ca 5 Meter, Lrnter qunsigen Empfangsbed ngungen bis zLr ca
30lvetern und kann Hindernisse, w e Wände,
durchdr ngen. Achten Sie b tt€ darauf, daß
die Fernbed enung nicht ung€wollt, z. B
durch K nder. benutzt w rd.
.
Entriegeln:
einma drücken. Die lnn€n
raumbeleuchtufg scha tet sich f!r
25 Sekunden €in und d€rAl.rm wird aus
Rechte Taste
geschaltet.
Durch erneutes Drü.ken d€r rechten Tdne
werden a e Türen und d e Heckklappe
er]trieget.
,,i\
/ !\
Achtung! Beiv€rr€qelten Türen
Lr.d
:tr,verrem at:'m<vrtcm m,rß z ,m
Entreqeln rlie Fernbedien;ng benutzt we.de'
Öffnen m r dem s(h üss€l öst
.
alarm;!s
Verriegeln:
,A
lA
cht verrege n, we..
sch remand m Fahrzeuq bef ndet
Achtunq!
N
Zündsch üsselabzehen, Türen und He.k'
kapp€ schleßen, dänn nke Tane einma
drücken. De lnnenr.umbeeuchiung s.ha tetsch.us, dleTÜrcn und die Heckkappe
s nd verregelt.
DLrrch erneuies Drücken der linken Taste
wird die Diebnah warnanlage aktve( Zur
Bestätigung leuchten dle B nk euchten e n-
malauf und
24
es
efiont
e
n Hups qnal
/+
Achtung!
Geht eine Fernbed enung verloren, das system von e ner
Ford Werkstatt n€lr progranrmieren lassen,
um e nern M ßbrauch durch die verorengegangene Fernbedienung vo12ubeug€n.
.
Batterie we<hseln
Unter normalen Umnänden und unter
norma er Benutzung häLt d € Eatterie
(Iyp-Be, A 2:) ca. l2 N,'lonate Siesolte
l€doö
sicherheitshaLber
alle 5 Monate
Dazu Kreuzschlt,schraube auf der Rück
sete herausdLöhen und die b€iden Gehäusehä ften der Fernbedienung vorslchtg
voneinandertr€nn€n, n chts bes.häd gen
und Batter e wechse n.
1&\
V
ceurauctrte aattenen clurfen aLJf
lF,nen Fäll n den Hausmull b tte
Lrmweltgerecht entsorgen.
,A
lA
Achtung! WId
d e Fernb€d enlng
durch erne überlaqerunq der Funlween genö( so daß das Fahrzeug nicht entrie-
getwerden kann, können s€ rn t den-r
S.hlüsse manuell öffnen^(h ießen D e Funk_
frequ€nz der Fernbed €nung isl auch für
ander€ Arten der Fernübertragung gennqer
Reichweite frelgeqeben (z B Amateurfunk.
m€d zin sch technsch€ Einrtht!ngen, draht_
ose Kopfhörer, Fernneuerungen, Aarrnan a_
9en, usw.).
25
Bedienungselemente
Diebstahlwarnanlage
D e An aqe srhützt das Fahrzeuq vor !nbelugtem Ölfnen von Türen, Heckk appe und
Motorhaube. Ausbau des Eadios bzw. Kurzs.h ießen der Tilnds.h oses
Achtung!
Die D ebstah warnanlage
kann auch srhon eingescha tet wer
den, wenn nicht a e Türen und die Motor
haube qeschosse. sind Werden 5e auch
n cht nnerha b von l0lvlnuten gesrh oss€n,
w rd die Alarmanlage unwirksarn und das
Fahrzeuq b e bt Lrnqesrhiltzt.
Einschalten
Die W.rnanlaqe
von außen m
wird beim Absch ießen
i der Fernbedienunq aktiv€
Einschalt-Aestätigung
Die Kontro leucht€ beq nnt schne lzu b n
ken Nach 20 Sekunden verlanqsamt sch
der Rhy,thmus D e Warnanlage ist jetzt
scharf gescha 1et
n e n g€n Ländern euchten zur E nsch. t
bestätgung d€ Blinkleuchten einm. auf
und es €rtönt €in Hups qnal Leuchten s e
einma auf und ertönen zwe Hupsiqna e,
wurden Motorhaube bzw. Türen oder
Heckk appe n cht rchtq qe§.h ossen.
26
rl
Hinweis:
Die Diebstahlwarnanlage kann nur
belabgezogenem Zündschlüsse akt viert wer
den. Siewird nicht mit der,,LOCK"-Tane an
der Fahrenür zusammen mit der zentralen
lnnenverriegelung eingeschaltel.
Öffnen einer Tür, der Heckkappe oder der
Motorhaube löstfür 30 Sekunden akusti
ln einigen Länderr w rd für die DaLrer von
5 M nuten optischer Alarrn Über d e wärnblinkan age und die KontrolleLrchte qeqe-
Ausschalt€n
Die Diebstahlwarnanlage wird mit der
Fernbedienung ausgescha tet.
Hinweis: ln einigen Ländern leuchien zur
Ausschaltbestätlgunq die Blinkleuchten
zweimal auf . Wurde Alarm ausgelöst,
leuchten sie dre maläuf.
27
Bedienungselemente
Elektronische Wegf ahrsperre
Be aktivertem System verhlndert e ne elektron sche spetre das AnlasEen des Moto.s.
Nur kh ü5se rn t dem richtg€n elektlon
§chen Code heben d ese spere be m Staaren
.
Schlüssel
Be Auslleferunq des Fahrz€uqes erhalten
Sie zweicod erte Schlü55e
.
Nur.n t d esen S.h üsseln kann hr Fahrzeug gestartet werden
AutomatischesEinschalten
Nach ausscha t€n der Zundunq aktivert
sch das Syn€m D es w rd anqezegt,
indem die Koftro euchte a e 2 Sekunden
.
Automatis.hesAusschalten
Mit EinschaLt-"n der zunduns d€aktiv€rt
sich d.s Sysrem, sobald der gültiq€ Code
.
Funktionskontrolle
Das System n betrebsbereit, wenn nach
Eins.halten der Zundunq die Kontrolleu.hte
ca. 3 Sekunden anq aufeuchtet.
Er schl d e Kontro €uchte n cht oder b inkt
§e §chne , assen Sie das Synem §o ba d
we möq .h von lhren Ford Händler prÜfen.
A(htung !
Um immer störungsfreen
Datenaunausch zwischen Fdhrz€ug
und Sch ü§e zu qewähren, die Sch üsse
nlcht mit N,letal abs.h rmen.
2A
.
s.hlüssel-codierung
M t zwe be eb qen cod erten Sch üsseln
lassen sch nsgesdmt maximalS Schlüsse
E nen codierten Schlüsse ins zündsch oß
stecken LJnd für m nden€ns I Sekund€ auf
Positon C drehen. Anschlie߀fd Sch üssel
aus dem Zündsch oß entlern€n.
nen zw€iten Sch usse nnerhalb von
5 Sekunden ins Zilndschloß stecken und
für mindestens I Sekunde, iedoch nlcht
länqer as 5 Sekunden duf Postion C dre
hen. Ansch ie߀nd Sch risselaLJs dern
Zündschloß entfernen
E
"@ru
Wird nun lnnerh. b von l0 Sekunden en
uncodlerter Schlüsre in das Zünds.h oß
gesteckt und auf Positon C gedreht, ist
dieser sch üsseldurch das Systern codiear
Zur Benatqung einer erlo gre(hen Codie'
rung leuchtet die Kontro euchte 3 Sekun'
den lanq auf.
Um weitere Sch üsselzu.odleren. w ed€r'
hoen Sie den cod ervorgang.
auch hr Ford Händ er kann sch üssel
cod €ren und decodieren.
A.htunE!
Geht €rn Schlusse ver oren,
/ ^! \ r"ai., ,nn ,"n hrpm F.rd H:nd pr
unbedifst ösch;n und neu proqramm eren
29
Bedienungselemente
Bl
O(OlOi
Lenkrad-/Startschloß
Das Lenkrad /Starischloß hät lolgend€
A (Sperre)
Wahlhebelln Positon P,
Zündung ausgescha iet und Lenkschloß
v€rri€gelt NLrr in d eser Positon äßt slch
der Zündsch üssel abz€hen.
Das Lenkradsch oß rastet ein, soba d das
Lenkrad nach Abzehen des Zünds.hlüstes
qedreht wrd
Be n cht abg€zogenem zündschlüsse
edönt be m Ofinen der Fahrertür
S
e n
gna
Beachle: DerZünds.hlüsse äßt sch nur
auf Postion A zurückstellen. wenn der
Wahlhebe n Parkstellung Psteht.
B (Aus)
Das Lenkrad läßr sich drehen, Rad o,
Uhr und eektrische Türverriegelung sind
betrebsber€it. D e zündung und ale ande
ren Stromkrese s nd ausgeschaltet
30
P RN@EI
zusätzliche Funktion:
Notfall-Entriegelung fürPosition,,P"
(Autornauk-Getrlebe)
S.h üss€lst€ lunq B ermög rcht, den Wählhebe aLrs der Parkoostion P heraus2ubeweqen,
z B beierner entladen€n Battere
,A
/!\
c
A.htung!
r,i'rl
Schä ten 51e zu
uct auf
P
rler W:h hphp wede,!-p,reoet
(An) Zündunq und a e anderen strornkreise slnd e nqes.ha tet, und Wärn- und
Kontro euchten brennen sch Üsse §te hng
C ist d e Stelllrng für den normalen F.hrbe
trieb und d e vorgeschrebene Po! t on
be m Abschleppen.
D (Slart)
Der An asser
wird betatgt Spr ngt
der Motor an. Sch ü§Selsofoat osl.ssen
E (Strom an) al€
Stromkreise m t Ausnah
m€ d€r Zündlrng sind e nqe§chaltet Der
zündschlüsse kann n dieser 5t€l ung n cht
abg€zogen werd€n.
Bea.hte:
Urn unnÖtigen Stromverbrau.h
der Batter e zu vermeden, so lte der ZÜndschlnsse ni.ht zu ang€ ndeserPo§lton
Bedienungselemente
O @l,i
Automatik-Getri€be
Autornatik Getriebe in hrem Exp orer ist
teileektron sch qesteuertes s'GangGetrebe Derfünfte Gang st als Schon und
Spargang (overd r ve) ausgelegt D e
Overdr ve+un ktion kann manuellaus oder
Das
e n
eingeschä tet werden.
Fährstule einlegen
Achtung !
Zum Verlassen derWäh -
hebelste unq P muß deZiindunq
eingeschaLtet se n Lrnd die Bremse betat gt
t
I
Zum E nlegen elner Fahrstufe den Wäh hebel
€infach nach oben oder nach unien führen
Entnehmen 5ie bitte der nebenstehenden
Zechnung. ob der Wählhebelzum verassen
oder Ein eqen e ner Fahrstufe g eichzet q 2um
Lenkrad gezoqen werden muß
32
I
+
Wählhebelpositionen
Anze qe Automat
t Ge ..
,,Ä Achtung!
l! \
Pos ton P oder R nLr be
nehendem F.h z€uq enleqen
D e e nzelnen
R = Rückwa(;
N = Neutral
S.haltste unqen werden n der
lnnrumenrent.fe angezeigl
Nur be stehendem Fahrzeug eif€gen
Zum 5 chern des Fahrzeugs werden dle
Hinterräder
R
b
ockiert
= Rückwärtsgang
Nur bein€hend€rn Fahrzeuq und Leerlaufdrehzah e nlegen
P HN@)2I
D=Gänglbs5
2=Gangl
1= Ganq l
Zum Starten und für den MotorLe-"rlauf. Ke ne Kraftilbertraqlrng auf die
D = Drive (Fähren
Funktionen)
mit Overdrive-
Portion für den norma en Fahrbetreb
Gänge werden qescha tet
ale fünl
D = Drive (Fahren ohne Overdrive-
Funktionen)
D e Overdrive
Funktion kann dur.h d e
Taste duUen arn Wäh hebelgriff äbge'
scha tet werden D -a Kontro €lchte n
der lnnrLrmententafe schaltet
sö
ein
Das Getrebe w€cheet tetzt nur noch
vom
I
bs
n den
4
Gang und zuruck
Funkton wäh en
S e, wenn Si-.
beim Fahrcn rn t Overdrve e nen
hauf gen Wechse zwLschen dem 4 und
D ese
5
Ganq spüren
Zum Wedere nscha 1€n der overdriveFunktion Taste erneut drü.k€n, d e
Kontro euchte er ischt. Be Neu5tarten
d€s f,4otoß w rd alrtomats.h m I
overdr ve gescha tet
Overdrve Kontro leu.ht€
Bedienungselemente
2= Gang3
Wah en 5 e Post oi 2. um auf Gelä I
streck€n mit dem f"4otor zu brem5en
Ständ ges Abbremsen m t der Fußbremse
erhöht den Ve6ch e ß Lrnd kann zur
Uberh tzLrng der Bremsen führen.
Postion 2 auch iür änqere Ste gungen
und SerpefUn€n wäh en
1=Gang1
P RN@EI
e D e Automat k
eibt in der eßten F.hr5tufe
Für extreme Gefä
b
Wählhebelsperre
zum verLassen der wäh hebe ne unq P muB
d € Zündunq e nqe5ch. tet se n Lrnd die Brenl
So te dre NotsitLraton eintreten, daß sch der
W.hlhebel n,:hl aus P h€raLrsbewegen
aß1,
qehen 5 e b tte fo gendermaßen vor [ilotor
alss.ha ten und ZLinds.hlusse abz ehen D e
Fenne bremse betät gen, d€n S.h u5se weder einnecken und auf Stufe B drehen letzt
das Bremspedal lreten, Fahr5tufe N eLn eqen
Lrnd den l"4otor narten
Ä
lj-\
Achtung!
I
de vorh€r b€schrebene
Notstudtron e noet eten. r5t moq cheF
weße d e S cheruiq füi clas System clurchqebrannt und die BremsLeuchten sLnd auEgefa _
len Die defekte S,:herunq m!ß sofort eßetzt
werden 5ehe dazu Kapite .,Selbsth Ie" ab
Selte 105
P RN02I
Starten dei Motoß Lst nur in Wäh h€belstel
lung P oder N mög ch
Feststellbremse
Anzehen der F€nne bremse Fußbremse
betätgen und g e chzetq Peda der Feslste brems€ f€n durchtreten. zum Lösen Peda
ZLrm
treten Lrnd den Handgrll zehen
Bevor 5 e das Fahrzeug veraElen, besonders
bei aufendem Motor, FeEtste bremse net5
34
I
e:
Fahrstufens.halter Allradantrieb
(4x4)
.
AUTO
n d eser Stellung €rfolgt derAntr eb z!
nächst über de Finterräder Beimanqe.
der Traktion w€rd€n automatSth d e
Vorderräderzugeschaltet. Benutzen 5ie
diesen Modus {ür normale Bedingungen, wie tro.kene oder nasse
Oberflächen, Schnee oder nicht
befesligte Straßen.
.
lflGt!
n d €ser Stel ung w rd d e anir ebskr;'i
glechrnäßg dufdie H nterächse !nd d!
Vorderachse verteilt.
aenutzen sie die-
sen Modus nur für Gelände oder
schw€re Wint€rbedingungen, wie
tiefen Schnee oder Eis.
#,iq\;r
t--J
@
f,-tfr>)
t--.J
@
Bedienungselemente
.
LOW
Diese Ste unq verstärkt d e
Zugkrafl des
alradantr ebes für äußerst schwiedge
Fahrbedingungen, w e schweres
Geände, r€fer Sand, ne e Anstege oder
Boote ä(ß dem Wasser zlehen
-.r=aa\\
dwl
railo
H|.GH
L--.1
@
Schalten zwischen LOW und
AUTO/HIGH
obwohlsch der Fahrstufenscha ier tederzeit
au{ LOW stelen äß1, w€rd€n nledrlge Gänge
nur we folqt qeschaltet
Fahrzeug noppen, Bremspedal treten und
Gang N (Neutra )e nlegen
Betät gen
S
e den Fahßtufenschalter.
D e 4x4 Low-Kontrol eu.hte in der nstru
mententafe €uchtet auf, soba d in LOW
ges.haltet n.
Legen
S
e den qewüns.ht€n Gang ein.
P RN@aI
Eßt änha ten, dann N enlegen
4x4
LOW
Heizung und Lüftung
Luftaustausch
Frischllrft nrömt durch Luftein.ß5ch 12e vor
d€r W nds(hut2sche be, Lufte nlaßklappe,
Gebläs€, H€izunqsgeh;us-"/K Lmaan ä9e !nd
Luftführunqen dur.h V€lteilerdusen m t
unteßch ed chen Aufgaben n de. Fahr
qastraum. Luftlernperatur, Luftnenge und
Luftvertei!ung sind rege bar.
t€n Sie bitte d € E n aßsch 1re fre von
Schnee, Laub u. ä, damit Lüftung Lrnd He
zung nrmer vol w rksam werden kÖnnen
Ha
zwangsentlüftung
zugfreer Luftstrom wnd während der
Fahrt durch sp€zellausqeb ldete Düsen enq
an den Seitenfennern entanggefLrhrt uid
ndch außen geeitet 5o hält e. d € S€ltenfen
ster beschlaqfre und sorqt iür nändLgen Luft
Ern
37
Heizung und Lüftung
F.tfrort-"rdusen
(veßte bar)
Luftverteilung
N4enge Lrnd Richtlrng der ausstromenden Luft
lassen sch e nnellen: mit den Reglern an der
nstrur.ententafe und an den Seiten und
f"4itteldüsen
Gebläse
D.s Geb ase äult ständ g. Es wird nur.usqe
scha tet, wenn das gesamt€ H€lzsystem am
Luftve.te ungsreqler abgeste tw rd Ohne
Unteßtritzunq des Gebläs€s nd€ B€lüftung
des Fahrzeuges von der G€schw nd gkeit
abhangq 5e solten erd€sha b immer e nqe
38
Setendusen
(veßtellbar)
(veßte lbar)
5etenfensie,
Entfrosterdüse'
=_
ffi
@
@
@
o
@
(D.@l'1
Mirte düse
'-dT-rri
Mittel- und Seitendüsen
Lultm€nge dßt sich m t den leit .hen
Drehreg ern nufen os einne en
De
(i--T-l--i--i-)
D e Leitame en können nach oben oder
unten und d e Düsen nach nks oder rechts
@
zu
<--+
Auf
39
Heizung und Lüftung
rl0tt:#EE +#EEEUI:/
6
o
@
@
@l,i
Drehregler Temperatur
Der Luftnrom errecht ale austrttsöff-
nung€n.
Drehregler Luftverteilung
D
€ Luftnröme assen sich reqe n Über die
,
Kopfraum
Der Haupt uftstrom stromt n den Kopf
Das gesamte
Hez Lüftunqssystem ist
abg€ne lt.
.,,
Kopf- und Fußraum
Der Haupt uftstrom nrömt zu fast g e
chen Te len in den Kopf Lrnd n den
Fußraum
Der Haupt uftsirom strörnt n d€n
Fußraum, ein qer nqer Ante lzur W nd-
gt
Fußraum/Entfrosten
Der Haupt uftstrorn nromt
n d€n
Fußraum und g-"g-"n d e W ndschutz
@
Entfrosten
D e gesamte Luft strömt gegen d €
W ndschLrtzsche be.
Hinweis:
Sind M tte - oder SetendLrsei qeoff net, strömt Lrnabhängiq
vo. der Llftle eillrng mmer auch Luft
a!s d esen Dü5en
40
LuftverteilLrnq
I
;
I
Scheiben entei5en/be5chlagtrei halten
i*'#[*t'#*i*:ii*,i]
ri \,
9'
iemper.tur auf
od€r
nelen
Temperatur und ceb äse be Bedarf redu
ä §-§]
@
9'vJ
schnelles Aufheizen des lnnenraums
-ä*
i:l a. §
l:ffifil1il1"fi::'il:ri::J:;li'lJf'Jx
i§':T:1':.':L';:Xi::il::ffi:li:
{
stark ste en Der gerinq€ Luftstrom zur W nd
schuizscheibe hä t d € Scheibe be kilhler
Wtterung
besch
ag und esfrei
Komtortposition bei kälter Witteiung
::jx'j:,:",'.f l;'j[::.x;
i,:':: ;?*:
Belüften
B6achte:
\, eJ
oder @
n den Postonen
s.ha t€t sich zum Entfeuchten der Lult ab
cd. 10"C automatsch die K ma.niageeif
"'
-ä*
6.. §
Heizung / Lüftung / Klimaanlage
.U
rä
@
lo
C @l'i
K m.an age
Klimaanlage
OFF \,
Die K maanlage arbeitet nur beiTernpera
turen über +4'C und b€ alrlendem Motor
D e Fenner ganz schließen
E
nschalten Luftvert€iungsreg er
.AC" bzw ..N4AXAC' drehen
NC
MAX
Klimäänlage einschälten
Zum
Außen uft
alf
um ult
Kühlen mit außenluft ,,ac"
Bei trockenem wetter und hohen ALrßentemperaturen LLrftv€rteilungsrcq €r aul ,,AC"
und den Temperaturreg er auf kält dreh-"n
§i,
@
;s*
,*,\,
Kühlen mit Umluft,,MAX AC"
a!f ,,MAx AC" drehen
umllrfteinste lunq vorzugswese be hoher
L!ftfeuchrigkeit und hohen AuBentempera
turen zlrm s.hnellen Abküh en des aufqeh€iz
t-on nn-onraums oder bel Geru.h5lrelastigung
von ali߀n wählen De Postion des TernperatLrffeqlers hat keinen Einfluß Es kann €d glch
geküh t werden
Luflverte ungsregler
De
Maximale Xühlleistung
Luftverteilungsreg er auf ,,MAx AC" und
Gebasenlrfe 4 wählen Luftverteilung: Luft zu
den M tle- und SeitendÜsen (Dü5en müssen
volstindig geöffnet sein) Na.h erfolgter AbkühLung tultverteLlunqsr€g er auf ,,AC" ne en
L,n.l Geb äsenärke nach Bedarf wäh en.
@
Wenn der Luftstronr be eingescha teter Klirna
an age als zu küh empiunden wirdrTempera
tur Regler nach rechts drehen, bis d e Luft
anqenehm temperlert st
@
Bei Geruchsbelästigung von außen
n.ch
nks auf ,,l\/lAx
(Umllft K .naan age) dr€hen
Luftverte ung
Hinweis:
AC'
Dle K maan age entzieht der
qeküh ten Luft Feuchligkeit (Kondenswasser.
Daher st e n-" kle ne Wasserlache norma . d e
si.h be m Parken unter dem Fahrzeug b den
\ -,/ @
x..
\7
Nachwärmen und entfeu.hten der
klimärisierten Luft
Hfl.Y,
@
\-/@
*§i
*rÄs;
)r.
f:-----r§,
\-/@
Heizung und Lüftung
Fondheizung
Die Fondheizung bef ndet
sch
n der Fordkon
Die Fondheizunq n betrebsbereit, soba d der
Drehregler Luftvertel ung (lnstrumententafe)
die Pösriön oFF verl.ssen hat
Wählen
Pos
S
e m t dem 5.h eber die qewünschte
tion des Llfistromes.
,
tLl
^tt
+E,
I
5
Wählen Sle m t dem 5ch eber d e gewüns.hte
tt
.l_l
t
:E+
u
lnnenausstattung
Elektris<he Fensterheb€I
Wenn I inde, alle n m
Wdg€n beben, mrne Zundschlusse
abzehen, um veretzunqen durch die Fenster
lA
^
A.htung!
heber auszuschließen.
Hinweis:
D e Fenner konnen nLrr be einge'
schaltet€r Züf dung betätiq1 werden.
Die Fennerheber werden ilberTanen ai den
Türen betätigt. D e F€nner öffnen/sch eßen
sich, solange Sie die Täne gedrü.kt ha ten
Von der Fahrenrir aus assen sich a e Fenst€r
öflnen und sch eßen.
Taste unten
Taste oben
.
V drÜcken:auf
l
drücken zu
s€lbsttätiges öffnen
Fahrerfenster öfinet sch auch
qanz, wenn sie die Tane kurz gedrür:kt
Das
urd dann loslassen No.hm.
Drücken noppt das Fenner
ha ten
qes
sperre f ür Beif ahrerJFondf enster
M t der ,,WNDOW LOCK"-Taste w rd dre
Sperre e n- und ausgeschaltei D€Sperre
§ nnvoll. wenn Kinder m tfahren.
Hinweis: De Fenn€r können no.h l0
ten ang nach Abschalten der Zündunq
bet;tigt werden. Dur(h Öffnen der
oder Beifahrertür w rd diese FLrnkt
n
M nu
Fahrer-
oi
unter-
lnnenausstattung
Außenspiegel
elektrisch einstellbar
Die Steuerung befindet sich in der F.hrertür
l"4it dem Spiegelwah -5.h eber den nken
oder rechten Außensp eqe wählen
Für die gewünschte sp egeste lunq entspre
chenden Plei drilrken
System durch Sch eben des Sp eqelwah Sch ebeß n d e MittelpoEt on alrsscha ten.
Beifahrerspiegel mit weitwinkelsicht
Dieser Außensp
t/
ege verr iged den soge
nannten roten B ckw nke nach hinlen
lA
^
AchtunE!
ObJe[te m Sprege
erschernen Ll-" ne und dam t wete,
Spieqe kipprichtLrnqen
D,e
entferntalsse nWrk chketsnd Daher
n
ein Abschätzen des Abnandes m t dern
Außenspege von nachfo qenden Fahrze!qen
nur bedlngt moglich
lnnenspiegel
Zum Abb€nden be Na(htfahrt den Spegel
hebe nach h nten z€hen.
46
\
Schiebedach elektrisch
.
Hinweis: Daselektrlsche Schiebedach
känn nur be e ngeschalteter Zündung
betät gt werden
Dach 6ffnen/schließen
Wipptaste
.
Tdne
v
A
n d€r Dachkonsole drÜcken:
z-li
drürken sch eßen
Selbsttätiges ölfnen
wlrd ganz geÖffnet,
wenn die Taste gedruckt und kur, gehaL
t€n w rd No.hmalges Drücken noppt dds
Das Schrebedach
.
Schiebedach.
Dach hinten anheben
Sch ebedach
schleßen. Nach dem
sch eßen erneut vorn auf die Tast€
7,,m ahrenken Tane hinlen drücken
,A
lA
Achtung! Wenn I inder ale n
waqen b
m
e ben, rmmer zündsch usse
abziehen, um Verletzunqen am elektrsthen
Schieb€dach a1rszusch ießen.
Hinweis:
Das 5ch ebedach kann noch
10 Minuten lang nach Abscha ten der Zün
dung betätgtwerden Durch Öffnen ener
Tür wird d ere Funkton unrerbrochen.
-J.J
lnnenausstattung
lnnenleuchten und Leseleuchten
m[ d€r Fernbe_
durch Öffnen dervorderen
Durch ALrfsrhleßen derTüren
d enLrnq oder
Türen scha tet sich d e nnenbe euchtLrng für
ca 25 Sekund€n automäts.h ein.
Durrh Absch eßen der Tur€n oder dat Ein
schalten der ZÜndunq en scht 5e vorzetLq
Zum manue en Eins.halten der lnnenbeleLrch_
tLrng den He ligketsreglerfür d e lnstrumen'
tenbeleu.htung ganz nath oben drehen
Zusammen m t der nnenbeleu.htung scha
E nneqselrchten ln den
t€n si.h auch die
Außenspegen en und aus
Leseeuchten lassen sch separat m t ihren
jewe igen Drucklasten e n und alrsschä t€n.
De
ffi)
-l=---f
r tll!4
U!9
lylgU
t
/
\U U/
\ ---=-
+
I
*
DIM
stromsparfunktion
Nach Ausschalten der Zündunq wnd na.h
ca 40 M nlrten die StronrzufLrhr ru allen
lnnen euchlen und der Motorraum euthte
Dur.h Betat gen der Fernbedienunq, Öffnen
e nerTilr oder Einschalten der Zündlrng wlrd
die Stromzuflrhr wieder hergene t
Kompäß- und
Außentemperaturänzeige
Durch Drucken der MODE-Taste wird d e
Anzeige e ngeschaltet und zwschen'C,'F
Lrnd der Anze ge fur den e€ktron sch€n Kom
paß qewe.hselt.
.
Warnanzeige bei Eis
Falt d e Außentemperatur Lrnt€r +4'C,
bllnkt ca I N4 nute ang das wort
,,lCE'abwechse nd m t der Außentempera-
48
ffi)
=Y-<
.Lrr" r_/,
Elektronis.her KomPaß
As or ent erungsh fe werden d e Rch_
tungsabkuzLrngen der n€benstehenden
Windrose anqeze gt
Besteht derVerdacht, daß der Kompaß
cht korrekt anzegt, kann erjlstieri bzw
n
Kompaß justieren:
l.
2
D
e,,N/ODE"-Taste drü.k€n.
D e ,,MODE" Ta51e so
oft drÜck-"n,
hk di-a hrem standorr entsprerhende
Zahlin der Anzeiqe eßcheint:
8 = DeutschLand, ta en, osterreich
und skandinavlen,
9 = Benelux, Frankr€ich und spanien,
1O = PortLrga, Enqland und kand
Kompaß kälibrieren:
1. auf e nem freien
P
atz anha ten
2. Dre ,,MODE"-Tan€ drÜcken und eßt
osassen, wenn nach ca 8 sek ,,cAL"
Ln
der Anzeig€ eßche nt.
3. lm Sch tlempo kreisen (unter 5 krn/h),
bis ,,CAL" nach 2 bs 3 Kresfahrten
sonnenblenden
De Sonnenblenden können a!s dern H.te_
k
ipp gelosl und zur Sete geschwenkt wer_
auf den lnnenseiten der
Sonnenb€nden stha ten 5ch automatis.h e n
und alrs, wenn 5 e den Blendschutz vor den
Sp eqe n hoch bzw. herunterk appen
D e Spiegelleuchten
49
lnnenausstattung
Zum Öffnen Ascher aufk appen Zum Ent ee
ren Ascher öffnen und E nlatz herausziehen
ziqarettenanzünder
W rd dlrrch Eindrücken des Einsätzes e nqescha tet Be Erreichen der nötqen Temperatur springt der Ein!ätz von lelbn zurÜck
lrl
^
Achtung!
Um Be(had sungen zu
v€rrrerd€n I qaretlenanzunder n€
n
gednickter Postion fenhalien Wenn Kinder
älein m auto 5tzen, vors.hi§ha ber z qaret
tenän2ünder enlfernen
Steckdose
An der separaten steckdose können andere
Stromabnehrner m t l2 Volt und marirna
10 Amper€ anqesch ossen werden. Dabe
wird beinehendem Motor d e Batterie ent a
B€l Verwend!nq von Zusat2geräten vorge
schr€b€nen Steck€r aus dem Ford Z!behör
50
r_/:1 )(( 2 )
I
Handschuhfach
7um Öffnen den Griff nach oben zlehen.
Mittelkonsole
Funkiionele Ablagen in der M tte konsoLe:
.
.
.
Getränkeha ter
Münrach
Cassetten-/CD-Fach
Armauflage
Die Arnrauflage zwischen den Vorderstzen
hat an der Llnterseite eine Tasche mit Gummi-
zt)g,
\>':=_)
lnnenausstattung
D e Fondkonso e
.
.
beneht aus fog€nden
Bed enLrngselemente
E
e-
für He zung/Lüftung
Aud o Bed enungse emente
audio-aedienungselemente im Fond
Nähere lnformatonen zu den beschrebenen
Funktionen finden S e in der Bed enungsan ei
tung ,Audlo-Systeme '
Eillschallen
Durch Drücken und Ha ten der ,,MENU '
Tan€.m Aud o Gerat wnd d e zusatzfunk
tion aufgerufen und über die ,,5EEK"-Taste
eing€n€lt. Wah en 5ie ,, R CP ON", danr t
das Audio Gerät auch aLrs dem Fond
betrieben werden kann Wäh en sie
,,R CP OFF", urn diese Bed enunq w eder
52
,
l^
!,
MoDE $
voLLrME'
r-- ---r T--
a
tt
r-_)
MFM'R . L ]
_l L _l .I
LJ.li<iö l-|6 - -L_
I
@
l
-ilENU
fi !,- f' " t)t\
.
-
Läutstärkeresler(VOLUME)
VOLUME +
Dle Lautstärke kann b s auf Null reduziert,
<
su.h{unktion (sEEK)
SEEK
>
Radio-wlederqabe: Drücken e ner Taste
während des Rad o Betrebes wechse t den
sender.
C
assetten-W €derqabe: Drücken einer
Taste wahrend des Cassette n-Betr ebes
.kiiv ert den automat schen Mlsiksuchlauf
oder schne
Len
Vor/RÜcklauf
CD-Wederqabe: Drücken einer TaEte
während des CD Betrebes wechset zu
e nem ander€n Tlteloder zum Beq nn des
aktu€len Hall€n der gedruckten Tane
ermög chr d.s suchen von Tteln
Wellenbereich
Kurzes Drücken wahrend de§ Rad
bes wechselt den W€lenberech.
C]
MODE
o Betr e'
Kurzes Drü.ken während des Ca§setten
oder CD-Betriebes wechselt 2um Rad o
Betreb.
Längeres drücken w€chset zwischen CD ,
Cässetten- und R.dio-Betrieb.
Verk€hßfunkdurchsagen kÖnnen durch
ku12€s Drllcken beendet werden.
Ca5settenseite wechseln (MEM)
Drücken derTaste wechset zur änder€n
Bandsete.
CD-Wahl (MEM)
O
I\,lElvlORY
Drücken derTaste w€chselt zu einer ande_
r€N CD
53
lnnenausstattung
Kop{hörer
Durch Drü*en der Tane wird der Kopfhö
reransch uß akt viert
D e Lautstärke kann
na.h Be €ben eing€-
stellt werden Werd€n d e Lautsprecher
wede. aktivert (durch erneuter Drü(ken
derTaste), erha ten se d e am Rad o e nge'
stellte Lautstärke
Be aktiv€rtem Kopfhoreransch uß st die
Überblend- und Bd anceregeung am Rado
deaktivert
D
€ Kopfhore(aste kann alch zur Stumm-
scha tung
veMendet werden Dur.h
erneutes Drücken st die Stummschaltung
aufgehoben
Lenkrad einstellen
,A
lA
A.htung!
Das Lentrdd darf nre
währen.l de. Fah,t le.stellr we,de.
Ve6te en der Lenksäu e den Kemmhebe links von der Lenksäu e na(h nnen zie'
ZLrm
hen
Däs Lenkrad kann in
verslellung
5fa.her Höhen-
der S tzpositon angepaßt wer
den Zuh E nrasren der Lenksäu e in der
gewünschten Höhe den Klemmhebele nfach
c ll/<o {ro
Elektrisch einsrellbare vordersitze
Achturls!
A
Ale
E
S
tre nß während der Fah(
nste ungen in Stzpositon vornehmen
Vorne heben und senken
Heben Vordere Tane oben drücken
Senken Tagte unten drürken
Hinten heben und senken
Heben: H ntere Tane oben drü.ken
Senken Taste !nten drückpn
Längsverstellung
[,4itteren Scha 1er na.h vorne bzw nach
Höhenverstellung
Stzanheben
N/itteren Sch. ter hochz ehen
5tz s€nken:
Vlitteren Scha ter nach unten drÜrken
Lendenwirbelstütze einstellen
Zur Erhöhung der Hd.te m Lendenw rbe
Wipptast€ vorne drucken
Zur Verrninderung der Härte:
Wipptaste hinten drücken
lnnenausstattung
Lehnen vorklappen
(Vordersitze)
Zum Vorklappen der Lehne Hebe zehen und
d e Lehne nach vorne drÜ.ken. Zum Rtickste _
len ln dle GrundelnsteLl!ng Hebelzlehen und
d e Lehne zurildführen.
Lehnenneigung einstellen
(vordersitze)
An den Vordeßitzen den setll.hen Hebe
zehen, mt dem Rück€n de Lehne n die
gewünschle Neigung beweqen und Heb€l
Kopfstützen
(h ntere Sitze)
Höhenveßtellung durch Ziehen oder Drücken
adtung!
Kopfstutzen so e nne en,
daß der Hinl€rkopf etwa n Ohrenhöhe
abgenütztwrd nemals n NackenhÖhe
e Kopfstütz€n können hochqeklappt werden, unr die Rückstzlehnen vorzuk appen.
D
sicherheitrgurte
sicherheitsgurt€ bzw K nder-Rückha t€syne
me mÜs§en mrnerverwendet werden Ne
einen GLrrt für mehr a s e n€ Peßon benutzen
Gu(bänd€r dürfen nicht verdreht od€r ose
Anlegen der Si<herheitsgurte
Gurt q eichmäßig abro en Bem ru.kartgen
Ziehen oderw€nn das Fahrzeuq sthräg steht,
kann der GLrt b ock €ren
Achtung! D e kh oßzunqe bs zLrm
horbaren .,Kli.k" n das Guftchloß
drücken Eßt dann i5t es richtiq gesch ossen.
Zum Lös€n des Guates drücken 5ie d e rote
dLe Sch oßzunge und
assen den Gurtqlechmaßq und vo stand q
Taste Dann fasEen S€
Der SchLrltergurt soLl Über d e Schlrtermltte
f.hren und der untere Gurtte lief
Hüfte
äLrf d-"r
egen
Maximalen SchLrtz bLeten die Sicherhe lsquare
be annahernd aufrechter Position der
Höheneinstellung der vorderen Gurte
Kenesfa s ddrfder 5icherhe lsg!rt.n Hals
oder Bauch dnleqen Dann Sperrtane dn der
Aufrollautomat k oben am TÜrholn dricken
und die Gurtumlenk!ng a!f e ne der f!nl
Pos tionen ne Len, b s das Gurtband r.hng
über d e khulterm
ite älft
sicherheitsgurte hinten
.
.
A'Jtomatik Dreipunktgurte aLrß'"n
D e Dr€ipunktqurte außen besitz€n elne
Aufrollautomatk Gurt ang!äm abro en
Sch oßzunge bs zurn horbaren ,,K ck n
das Gurttchloß drücken
St.tischer Gurt nnen.
zum Verängern d e Sthnalle rechtwinklig
zum Gurt haLten Lrnd an hr ziehen. Gurt
anlegen, Verschl!ßzunge h0Öar e nrasten
Nach dem An €qen das lose Gurtende
durch die veßte lschnd le z ehen. Der Gu(
ro Lin HÜfthÖhe am KÖrper anlieq-.n
A1
-2
-3
-4
v5
lnnenausstattung
Ford Rü*haltesysteme {ür
Kinder
,A
lj \
Achtung! Weqen der Veretzunqsqetahr durch clen Atrbaq rld f e n Babyntz
n ema s auf dem Be fahrerstz qegen die
Fahrtrichtung.ngebracht werden.
/i\
LiJ
Achtung! Wegen
Ver et2unq5qefahr
be Unfälen dLrrfen l\ nder
n
em.
s
.uf
dem Schoß von Fahrqän€n befördert werden
K nder unter l2 lahren oder m t e fer KörpergröB€ b5 zu ls0 cm müssen n K nder Rück
haltesynernen, we z. B. S.herhe ts-Babysnz,
Kind€ßtzoder-Poner. auf dem Rü.ks tz
oder dem Beifahrerstz b€förde.rwerden
5e qewahren zusammen m t den Sicherhe ts'
gLr(en großtmög chen S.hLrtz
E ne Auswahl.n EC gepruften Ford Stzen
erh.ten Se be lhrem Ford Handler
D € Rü.kha tesysteme r.hten s(h na.h A ter
und Gewrcht des Kindes:
.
.
Kinder b s 1:a. 8 Monate. d e n chl mehr
als l0 kg wiegen, s nd am benen in Babysicherheitssitzen auf dern ßücks tz
geschützt, d e qeqen d € Fahrtrichtung
Kinder bis ca 4lahre.diezwischen9und
l8 kq wieqen, müssen n Kihdersicher-
heibsitzen auf dem Rückstz befordert
58
B.bystz
.
l.hren und einem
kg
empflehlt sich
bis
36
I5
von
Gewlcht
e n Kindersicherheitspolstet auf denr
Rrlckstz. Ein am Si.herhetsposter bele
st qter, veßtellbarer zus.tzgurt gewahrle
cter .le ootmale Fuhrlrnq des Schultergur
tes DurcÄ d € höhere Sitzposition kann der
SLcherhetsgurt r cht g angeLegt werden:
B€i Kindern von 4 b s 11
Schlrlerqurt über
dLe
K n deßiche rhe tsPolster
Mitte der Schulter
und nicht Über den Hals, unteren G!rt
über die Hüfte leqen
Pf tege
.
der Sicherheitsgurte
Haltepunkte regelmäßig PrÜf en
Prü{en
Dle Guitbänd€r von Zeit zu Ze t aLri Be
schädigunq und Abnutzung kontro lleren'
Hä tepunkt€ und Sp€rrwirkung der Gu e
lässen sich durch kraft ges, ru.kart!e5
Z €hen überPrüfen
,,i\
/A
achtung! v€
§uchen Sre nte. d €
aufro laLJtomdt I und den Vers.h uß
zu öen, zu r€parleren oder zu verändern
Überdehnte sicherh€itsgurte als Folqe e nes
Unfa s n elner Ford Werkstatt auswechte r
und ale HatePUnkte Prüfen assen
Lnforrnieren Sie si.h be lhrem Ford
Händler vor dem Ernbau von Zusat2lautsp'e
chern m Heck Über dle korrekte ELnbaupo
sltion. D e Magnetwirkunq der Lautsprecr€r
kann d e Sperrwirkung von Slcherhe rsgurten
Hinweis:
.
Reinigen
l\,4otorcraft PosterRern qer oder k ares
handwarmes Wa§ser benutzen G!rte
anschließend nur lrockenre ben n cht m
He ßluit
t
'2-;7
trotknen
Auf keinen Fallchem sche LÖsungsmitt€l
oder he ßes Wasser v€rwenden D e sperr
und Aulrollmechan k der Gurl€ vor ein
drinqendem 5taub E.hÜtzen.
59
lnnenausstattung
Achtung!
^
Be
Fond n cht h
m Einne gen n den
nten.uf
den Trlrschwe ler
Ladefläche vergrößern
Rücksitzlehne vorklappen
Bea.hte:
Die Rückstzehnen müssen in auf
rechter Lrnd n vorgek appter Postion verre
get werden. ZLrm tewe ligen Enlregeln den
unieren H€be drück€n.
HeraLrsgezogene Kopfslützen hineindrrjcken,
Lehne entriegeln Lrnd bs zum Einrasten vor
k appen S ehe au(h m Absch nitt ,, KopfBeim Zurückk appen daralrf achten, daß die
5
n.ht e ngeklemmt und die
hre Verrlege ungen qedrückt
cherheitsgurte
Lehnen
f€n n
Gepäckraumabdeckung
Ro o dm Grff nach hinten zehen und nde
seit rhen Führungen am lürrahmen einhanqen. Das zusamrnengerollte Rollo kann nach
oben aus d€n Fuhrungen heraurgenommen
Gepäckräumleu(hte
Scha tet sich be nr Öffnen des Gepäckraums
60
achtung!
5chwer€ GepacknÜtke
eben und geg€n
verrLrts.hen schern. Fahren rn t qeöffneter
Kofferrä!mk appe (z B. bei Beförderung von
sperr q€n Gegennänden) st unrulässig
Außerdem gel.nqen durch Soqwirkunq Ab
qa§e n den nnenraLrm.
wet n.rh vorn sth
Aulomatische Niveauregulierung
Durch de Nv€aurcglr €IUng
bebtdre
Fahr
zeuqhöhe nahezu unb€e nf ußt von der Beld
dunq. Auch mt hoherZuladunq snd 50 Fahrnab ität, vorheßehbare Reaktonen und gute
Fahrbahnausleuchtung be Na.htlahrt
gewährlestet
Nach dem Öffnen e nerTür wird d e Fahr
zeLrghöh€ gespeichert Wurde das Fahrzeug
b€- oderentladen. wd dle Fahrzeuqhohe b€l
einer FahrgeschwLndigkeit voi uber l6 km/h
oder näch €ln€r Fahrzetvon ca. l5 Sekunden
nachreguliert
Hat das Fahrzeug angere Zeit gestanden,
müssen Se.a.l km fahren, bs das Fahrzeuq
sich in der Höhe requlert hat.
aea.hte: Normalist beidiesem
Syst€rn, daß
40 M nLrten nach
Ausschalten der zündung allmäh Ö an HÖhe
e n b€ladenes Fahrzeug
Serviceschalter
Der Scha ter beflndet sch m Laderaum hinter
der linken serenabdeckung
D e N veaureqlr erunq muß vor dem Anhe
ben, Absch eppen oder Transport des FahI
2eLrges aul elnern Abschleppwaqen ausge
schaltet werden. Dazu K pptaste unten
drück€n. Dies wird durch d e Kontroleuchte
ln der lnnrumententafe angezeLqt.
Achtung!
N vedureq! €rung vor
Fahrtantritt w ed-"r e ns.halten
das Fahrzeug ble bt auf fart g eicher Höhe.
Airbag
--+
Die Funktion
E n a rbag kann im
zusammen rnit den
Fa le
Das Airbag-synem
w rd be schweren Fron-
einer Frontä kol sion
cherhetsgurten he fen,
das R 5iko schwerer Ver etzu nqen zu nindern
talkollisionen
5
oder
Kollisionen mtenem
Aufpral win kel bis zu 30' von links oder
rechts aktivert. Der A rb.g b ä51sich beie nem
Auffahrunfa in wen gen tausendstel S€kun
den auf und bremst d e Vorwarbbewequnq
von Kopf und Oberkorper beim Aufprall.uf
den A Öaq ab, ndem das Treibmittel wieder
Bei leichten Kollisionen sowie bei
Überschlägen und Seiten- bzw. Heckkollisionen wird das Airbag-System
nicht aktiviert,
Der A rbaq w rkt am eflekrivnen be r cht ger
Einne ung von Sitz und Rück€f ehn€: Den 5 tz
so einste en, daß das t€nkrad rn t leicht angewinketen Armen gefaßtwerden kann und d e
Ru.kenlehne n annähernd aufrechte Poston
brlnqen Dies st ohneh n die deale Fahrposit
on und h ft, b€ einem Unfa dasVeneuungsrs ko durrh e n zu naher Sitzen zum A rbag zu
Auch der Belfahrer wird durch den Be fahrerAnbaq nur dann w rklrnqsvo qeschützt, wenn
er mög ichn aLrfre.ht stzt.
62
Achtung! lrrmer an5chna en
Lrnd
qenüqend absland zum Lenkrad
Achtung!
Weg-"n der Veretzunqsge
fahr durch den A üaq darf ein Babystz
n emals auf dem B€ fahreßtz qeqen d e
Fahdrichtung anq€bracht werden
@l@.
Das System
D.s Atrbaq-syn€m besteht au5:
.
Den h nter der Pra f äche de5 Leikrads so'
we im Befahrerberech h.ter
menlentafe verborqenen a!f
.
NylonEäcken (Atrbag) m t
D€r elektrcnisrhen
E
.
b
d€
nnrLr_
r5crren
G.sgeier.iorei
Kontro Lnd
D aqnose
nh€t und derWarnleuchte n d€r
f5ü11
Zwei Aufpra sensoren vor dern Motor
Aufba5en de5 Airbags setzt Tre bmitiel
da5 hauptsach .h aus ung ft qem Koh_
lensioltd oxyd und st,:knoff beneht
Das
fre,
Rein oen des Lenkrad lvltte
polstۧ nur e n angefeuchteiet Lrnd ke n nas
Beächle: zurn
Ä
Li-\
Achtung! Fepa ,rtu a,berten an L€nl_
r.d. L€nlsaLrle Lrnd a ,b.q Synem nur
von spezell geschuLtenr Persona a!5führen
lassen Sonn besteht durrh unbeabs.htgtes
Ausö5en des ALrbags VeneEunqsqefahr. lhr
Ford Händ er verfügt über en§prechend€s
Die Berei.he vor den Airbags immer
freihälten: nichts kleben, vorhängen
Supp ementäry Renraint Synem
(Ergänzendes Eilrkha te System)
Airbag
Airbag-Warnleuchre
tschaft w rd ab Lenkrad/
Startsch oß-Ste ung C fllr.a. 5 Sekunden
durch d e Warn €uchte in der lnstrumenten
tafe angeze gt.
D e Funkt onsbere
n cht a!f. wenn d e
Zündung ofter kurz na.he nander € nges.hal
r€t wird
Dip
w.rn -"!.hte etrchtet
Le!.hrer si€ nicht auf. er s.ht ni.ht. flackert
oder brennt während der Fahn, egt e ne
Störung vor Lassen S e daE System zu hrer
egen€n Sich€rhe t von e ner Ford werkstatt
Hinweis
Der Heßteller von n d €sern Fahrzeuq v€r_
wendeten A rbags €mpfeh t, den Airbag
nach 15.lahren auszutausch€n. Das Tr€ibm t
telkann übera tern und die W rks.mkeit des
Airbags sch veßchlechtern
Wenn Si-" Zweife am Erneuerungnerm n lhres
Airbags haben, wenden 5e s.h bitte an lhrcn
Ford Handler.
A rbaq System nlrr durch e nen autors ert€n
Fdöbetr eb entsorgen lassen
Beachte:
Be m Wiederverkauf des Fahrzeuqs
die Bedienungsanletunq an den Käufer unbedingt wetergeben Sie iEt Benandte lder
BetriebseräLrbn s und gehöd 7um Fahrzeug
64
7 ,:i-'i
:iS
,<r1
1ös ::
Airbag-Warn €ucht-o
Starten
Allgerneines zutr Starten
starten
Anlasser n cht zu kurz b€tätigen, ledoch nicht
änger äls ca 5 Sekunden. Zündschlüsse nach
dem Anspr ngen des Motors sofod losl.ssen
Anlaß-Wiederholsperre:
Vor einem nochmaligen Be1ätigen des An
lassers Zündschlüsse auf Stellung B oderA
zurÜckdrehen.
Beachte
Naö
dem Wiederanklemmen der Baitere
e ne qewisse Fahzei
(ca. 15 km)für die Neuprogramm erung des
benötigi der tvlotor
Moduls
Während d es-6rZeit können Unregelmäßig'
keiten im Motorlauf auftreten, dies ist aber
unbedenklich.
Geschwindigkeitsbegrenzer
W rd die zulässige Höchstgeschwindigk€it des
Fahrzeuges übeßchritten, reduzert sich d e
L4otordrehzahl. Dabe entsteht der Eindruck
einer starken Verzögerung.
D
Starten
zur besseren Übeßicht slnd die einz€ln€n
Startverfahren n Tabellenform b€schreben.
Achtungl Springt der Nlotor nichi
an, auch H nweise über Sicherheit§-
schalter- Einspritzanlage auf Seiie 96
starten
Der Motor kann nur gestart€t werden. wenn
d€rWählhebe in Position il oderP steht.
Ein kalter Motor äuft nach dem Start mii
einer erhöhten LeerLaufdrehzahl. D €s bewirkt
in den Fahrstufen R, D, 2 und 1 e ne närkere
,,Kriechw rkun9" des Fahrzeugs.
Motor kält
Bremspeda treten und Motor staaten
dabei das Gaspedal zu betätlgen.
ohne
4.0J, V6
Einspritzmotor
Springt der Motor n cht innerha b von
5 Sekunden an, kurz warten und Startvor
gang wiederholen.
ngl der N/lotor nach drei Sta(versuchen nicht an. 10 Sekunden warten Lrnd
Spr
Staftvorgang w e unter ,,Motor über-
flutet'
beschrieben, durchf ühren.
Be Temperaturen unter-25"C
Gaspedal 1/4 bis 1/2 d!rchüeten.
66
,
Achtung! Vor d€m E nl€qen einer
Fahßtule Fußbremse betätigen.
Das Fdhrzeug könnte sonn dur.h d e
Krechwirkung der Autonratik se bständig
Betriebszustand des Motors
Motor überflut€l
lvotor starten ohne dabeidas Gaspeda
zu betätigen.
Spr ngt der
Motor nicht inn€rha b
5 Sekufden.n. kua warten
!nd St.rt
vorgdng wederholen.
Gaspeda langsarn gan: durchtreten, in
dieser Ste lung halten und l\,4otor na(en
Spr ngt der Motor n chl an, Sraftvorgang
wie unter ,,Motor warm" beschreben,
Sprinqt der Motor nach dr€i Staaüerslrchen ficht an. 10 Sekunden wärt-"n !nd
Siaarvorg.ng w e unter,,N/otor riber
i utet" beschreben, d!rchführ€n
67
Bremsen
zweikreis-Bremsanlage
Das Zwe kres-Bremssystem st nach Achsen
getrennt. E n Kr€is f!r d e Vorderräder und
e n Kres für d e H nterräder. Es wirkt vorn
und hinten auf Schebenbremsen. Fä ten
Bremskres aus. b€ibt der andere wirksam
Achtung! BeiAusfa
eines Brems-
kreises bralrchen S€ mehr Peda kraft
und der Bremsweg st änger. Bremsan aqe
umgehend in elner Ford Werkstatt überprü-
scheibenbremsen
Nach Verassen e ner Waschanlaqe,
b€inar-
kem Regen und belschneenratsch das Brems
pedal eicht antippen, urir den Wasserflm
Bremsflüssigkeit
Erlischt die Wdrn euchte Bremssystem nlcht,
B remsflüssig ke t.
f€h t
Achtungl
Sofort Bremsf üssgkeit m
vorratsbehä ter bis zur MAX-M.rke
auffü en Lrnd Bremsan age umqehend n
einer Ford Werkstatt prüfen assen
\,
warnleuchte Bremssystem
(o)
Antiblo*iersystem (ABs)
D.s ABS erkennr Drehzahlunteß.h ede der
brenrsenden Räder und qlechtsieaus ALr.h
bei e ner vo lbremsunq wird e n B ock eren
d€r Räder verh ndert 50 b eibt die Lenkfah qkeit des Waqens erhalten. Sie konnen H nder-
Die Funktion von ABS
m norma en Bremsen n däs ABS n cht
es Drehzah unteßchiede
m Bt, d e d.s B ockeren der ßäder ankrind
gen, w rd es aktiv. Se ne W rkung wrd d!r.h
ganz echtes Puheren des Bremspeda s angezeigt we sich der R€gelvorganq n leder
Be
bet€ gt. Eßr wenn
Sekunde vefach wiederhot Auf kelnen Fa
das Pecialwahrend d€s Bremsvorqanqes os-
\
Bremsen
I
I
De
I
I
I
I
t
\
\
zweiwichrig€n
R€geln be m
Bremsen mit ABS
\
\
Ri.hlig bremsen mit ABS
. i. Noicnrär..e. r.fort mn aller Krafr
kont nlrerl.h auf das Bremspeda treten Nur
beiVo bren5unq tritt d.s Bremsrege sy
n€rn in Funkt on, und es eralrbt lhnen, hr
Fahrzeuq zu lenken !nd wenn qenüqend
P atz vorhanden. Hindernis
.
Wirempfeh en lhnen, sch mitd eser
Bren5terhn k vertraut zu machen Lrnd
keinesfall5 e n erhöhtes 5icherheitsris ko
Achtung!
DLrr.h das ABS-Bremssystem wird der Brernsw€g zwar optm e , aber abhäng q von den Fahrbahnverhä tn ssen n.ht mmer kÜrzer Das AB5Bremssystem iEt aho n.hl in der Laqe, die
Fo gen von zu ger nqem 5 ch€rheitsabnand,
Übeßchreiten der Kurvenqes.hw nd gkelt
oder Gefahren d€s Aquaplan ng abzuwen-
2.
das Hindernis
Trotz Vollbrerns!ng
beibt lhr Fahrre!q
enkläh q.
10
Fahren mit Automatik
8ei Leeraufdrehzahl und gedrü.kten'l
Bremspeda eine Fahßtuf€ e n egen Br€nse
freigeben Das Fahrzeug fähar se bn;ndig
an. Zum Beschleun gen Gas geben
Hälten
Das Gaspedal osassen, Fußbremse betät qen
Den Wählheb€ n seiner Postion lassen Um
wieder änzufahren, FLrßbremse osen und
Gas qeben.
Wählhebelpositionen
N = Neutral/
P RN(p)2I
D=GanSlbs5
2=GanS3
'I = Gang l
Kickdown
Mehr Durchzugskrdft dn einer Steigung oder
Verfuguiq,
wenn die Autornatik zurü.ks.haltet. Dazu
Wählhebeste ung D das Gaspedalqanz
1ür den Überholvorgang steht zur
i
P RN@2I
t1
Fähren mit Automatik
Manuelles Schalten
FahßtLrfe 1 e n egen, Handbremse ösen
und Gas qeb€n. M t zunehrnender
Geschwnd gket n de Fahßtufen 2 lnd
.
Zurücks.halten
P BN@AI
P RN@2I
Wird während des Fahrens von Stelllrnq D
n Poslon 2 g€wechse t, scha tet die Automat k unter 9l km/h in den 3 Ganq und
hA t ihn Beim Wechse n Post on 1 ble bt
die Autornät k b5 etw.48 krn/h m
2 Ganq. Dann srhaltet 5e in den 1. Gang
und hält hn.
Anfahren auf Sand, S<hlamm
unter eßchw€rten Bedingunqen scha ten sie
auf 4x4 HIGH, unter extrernen B€d ngunqen
auI4x4 LOW
Siehe Kapte ,.Fahren mit
P RN02I
Eßt anha ten, dann N einleqen
4x4
HIGH
4x4
LOW
12
Fahren mit Allradanüieb
Zuschalten der Geländegänge
Fähr5tufenr(halter
l\./
t dem Dreh§.ha t€r
wechs-p n s e
Twr.hpn
automatsrhem Allradantreb.4x4 H GH für
verbesse.te Trakton und 4x4 LOWfür
eßchwede Bedingungen siehe auch
5e te 35 36
Für normale Fahrbedingungen
wählen Sie den automatischen
Allradantrieb (AUTO). Be m sinnvo
Zuscha ten der Fahrstufen
4r4
4x4
H GH
len
oder
LOW unter €Echwerten Fahrbedinqun
qen beachten 5 e btte fog€nd€s:
Fähren mit Allradantrieb
hr Allradantrleb Fahrzeuq besltzt spez e e
Konstruktions- und Au5rüstunqsmerkma e frir
das Fahren m Ge ände
Das Allrada nir ebssystem bietet
4x4
HIGH
erheblch
höher€ Srherher beir.hwier gen F.hrb€d ngungen, z B. aul na§sen Autob.hnen (alrßer
wenn Aquapan ng Gelähr besteht) Lrnd 5teien Gebirgsrtraßen, auf wechem Untergrund,
aul Herbstaub, verenen ParkpAtz€n und
schneebedeckten Straßen
Da hr 4x4 Fahrzeug qewöhnungsbedürftig
ist, nüssen Sie be m Fahren n sand, Schnee,
Matsch oder rauhem Geände besondeß
Erstens: Vermeiden Sie unnotqe s.ha e
Wendemanöver oder andere abrupte
Manöver, die 2u einem Ver ust der Kontrole
über das Fahrzelrg trnd moglicherwe se zLrm
Llmkippen d€s Fahrzeuqs oder dnderen Unfä -
4x4
LOW
Fahren mit Allradantrieb
zweitens:
Ford ernpfeh t d e BenutzLnq der
lengroBe, des Re fentyps und der Felge des
gle :hen lyps;n hrem FahrzeLrq, mit denen
es ußpruiq ch qe efert wLrrde D e B€nut'
zung von .aLrlrünbäu5atzen ' oder anderer
R€
Belef
he t
Lrnd Fe g€nsätze kann d e
row
e das Fährverha
Fahß.her-
ten de! Fahrzeugs
Drittens: [4achen Sie §.h
nLt den Bed e_
n!nqsmerkma en des Fahrzeugt ve.traut
Leser Sie die spezifische lnlormaton und 5pe_
z i schen Anw€isungen für §l.heres Fahren
uiter veß.h edenen Bed ngungen
vierten§:
Ste en Sie sicher. daß a e Mitfah
rerd€n Sicherheitsgurt dnleqen, um das Ris
ko von Ver etzungen moq chn ger ng zu h.
Tips zum Fahren mit Allrädantrieb
D€ nachfogenden Fahrtpswerden lhnen be
der Benutzung des A radantriebs helfen
Be Benutzunq des A lradantrlebs mm€r die
L-"nkkontrolle beha len. vor a em n rauhern
Ge ände Das Lenkrad mrner von alrßen m t
be den Händen I€st greifen Hindern sse irn
Gelande können zu p Otz chen Au§.h ägen
der Lenkung und zu RLchlunqsänderung-"n
des Fahrzeugs führen Das L€nkrad n cht a.
d€n Speichen ha ten
Fahren
5eloßichtig, um ene
Beschädigung
des Fahrzeuqs durch veßteckte Objekte wl-"
z B Felsbro.ken, Eaumstümpfe, etc. zu ver
rneiden Acht€n S e auf das Ge ände vor
lhnen Prüfen s€ vor dem Fahren d e Ka e
d€s betreffenden GeAndes Lrnd zechn€n Sle
die gewüns(hle Roule e n
14
Manöver in Notfällen
n einer Not§ltuaton. in der e ne scharfe
wende gemacht werden muß, das tenkrad
nLrr ro s.hn-6ltrnd 50 wet drehen. wie zur
vermeidung d-"s Notfalls notwendiq Benut
zen Sie €ichte Anderungen des Dru(ks auf
das Gas und/oder Br€rnspeda , wenn Ge
söwindigkeitsänderungen notwend ! s nd
Fahren auf Sänd
Schauen Sie voraus und v€rsuchen 5 e. ale
Rader auf d€m fesbnen Bereich der P §te
zu halten. ceben Sie voßi.htig Gas, verm€i'
den S e so €in Durchdrehen und E ne nken d€r
ver
Rader Fahren Se mtg€lchm.ßiqer Ge'
schw nd qket Nicht den Re fendru.k verm n
dern. Verme den se zu hohe Ges.hw ndlg
keit. denn d € Schwerkr.ft des Fahrzeuqs
kann gegen 5e arbeten und z! e nem Fen
fahren des Fahrzeugs f.hren
Fahren dur(h
Matsd
Vermed€n Sie plotzlche Gesdrwrndrqke tsoder RchtungsAnderLrng€n; se bst Fahrzeuge
mit A rädantr€b können auf g ailen-r Mats.h
ihre Bodenhaftunq v€r €ren G€ben SLe !or_
sichtlg Gas, fahren Sie konnant und verme _
den sie e n Durchdrehen der Rader Na.h
dem Fahren dLrch Matsch a le Mat!.hklum
p€n von den Antrebswellen und Reifen ent
f€rn€n. auf den Antriebswellen und Re fen
klebende Mälschklumpen können zu
unwuchten und zu Schaden äm Antrieb
führen.
Fahren
durfi
Wasser
Achten Sie auf d e Wasse( efe M t den Rad
naben möglichst ni.ht eintauchen. Fahren Se
langsam und verme den 5e 50 Spritzwasser,
das zurn Aussetz€n derZÜndung 1Ühren
5 e unrn tte bar nach d€m
Durchfahren von wasser dle Bremswirkung.
Nasse Bremsen bremsen das Fahrzeug n cht
kann. Prüfen
so wirksam ab
w€ trockene.
Fahren mit Allradantrieb
Fassen d e Brernsen n rht we qewohnt, d e
Brernsen lanqsam unter eichtern Druck auf
das Bremspeda trocken farren Ale Mats(hklumpen von d€n Eefen uid Antrebswe en
Fahren äuf Eis und schnee
Fahrzeuge m t A radantr eb besitzen auf
Schnee und auf Eß vort." e legenüber Fahrzeugen nit Zwe radantr eb, können dber we
a € anderen Fahrzeuqe rut5chen. Plotzlches
Gasgeben vermeiden Be m Anfahren ldng
sam und stetig Gas geben F.hren S e mit
q e chmäß ger Geschw nd gleit und unteras_
sen Sie s.hn€le LenkbeweqLrngen Das kann
zu enem Ausbre.hen des Hecks und Drehungen be m Bremsen führen Schneeketten nlrr
auJ die H nterräder auizehen
Fahren am Berg und auf Gefälle
rhn geraden Lin e herauf-oder
herunterfahren Be m Fahren auf einem Berg
s nd Sie mö9 rhetueise gezwungen, d.gond
ln einer rnög
herauf oder herunlezufahren Beim F.hren
aufnarken Gefällen ne querzun Han! f.h
!nd ni.ht wenden. d e Räder konnen
Bodenhaftunq v€r e.en und das Fahrzeuq
seit ch wegrutlchen und möglcherwese
soqar Lrmk ppen Belrr Abwäßfahren au{
einem B€rg oder G€falle nicht pötz .h Brem
s€n. S e verlangsamen das Tempo und beha
t€n be m neilen Berqabfahren d e t€nkkon
tro €, wenn S e beinr Brems€n mit dem
Bremspedal purnpen, statt es nark durchzu
tret€n. B eibt der Moior §tehen, n rht 7u
wenden v€rsuchen, das Fahrzeug könnte
umk ppen Rollen 5 e rückwäds bs zu e nenr
5 cher€n O.t.
r-"n
Achtung! Trotz e hohten Sr.herhe t5anoebotess,nd auch dem A radantneb
phys ka sche Gr€nzen gesetzi Der Fährer
solte desweqen kein erhohtes 5ch-"rhe tsrsi'
lA
^
ko einqehen
16
Anhänger/ Dach last
Anhängeibetrieb
D e zLrlässige Anhängelan n m Fahrzeug
sche n e ngetrag€n. Filr den E nb;! e ner Ford
Anhangerkupp unq wenden se s.h btte an
A(htung!
ZLr
äs! ge A.ha.ge a5t und
& \ De.hsel.strl00l.r r ntFresseder
^
Fahrsicherh€
t unbed nlt a n,ra ten
Abweichung von der empjohenef
Dechse ast kafn dds Fahrverha ten ver
5ch echtern Die nr.xirnale Fahrre!g uid
Anhängerzu adung st techn s.h verb nd ich
bis l5% Steigung und einer Höhe bs 1000 m
über dem f.4eeressp ege.
E ne
Wo techiisch nöglich, n ln den Fahrzeugp,rp eren unter Zrffe.33 (Bemerkunqen)eine
Anhänqeast bis 8% st€rgufg engetragen
Ale Weire in den F.hrz€ugpapieren ufrer Zif,
fer28,29 und 33 snd bereits Marimawert€
!nd könnei n.hl erhöhl
wFrdpn
Beächle:
Ho.hqeb rqe w rd
Ber Fahrten rm
rnt derAbnahnre des Llftdru.ks au.h de
Motorle nung ger nqer
Desha b
g t folgendes als Faunformel
2000 m
Fur
lede weiteren angeJang€nen 1000 rn Llber
1000 m Me€reshohe ist das rnax zu äss g,q
Gespanngewcht Lrm l0 % zu red!2 eren
Beispiel:
Befähren e ner Paßs1..ße von
g eich Reduzrerung des
Gesp.nng€w chtes urn 20 %
rnax 2400 rn
3000 m
1000
0
, --\-1
Anhänger/ Dachlast
Steilstre(ken
Vor Gefä lEtrecken rechtzcitg zurÜckscha ten
Beqrenzte W rkung der Anhängerbremse
beachten. Däm t d e Bremse n cht Liberh t7t
wrd. Fußbremse nur rn klrrzen ntervaLlen
betätlqen.
Das Automat k-GetrLebe b€rqäuf und berqab
aul Fahßtufe 1 einne en
,Ä
/: \
Achtung!
Dre
Aullaufb emse
e nes
anhä.oerswrrd n.ht du ch das
Ant b ock er-Bremssvstem qereqet
Be m Gespannlahrei bzw Fahren mt
schwerer Laduiq m Geb rqe kÖnnen S e be
exiremem Anst eg 7u5atz iche Leistungneser
ven mobi 5eren. wenn Sie die Kllma.nl.ge
rip:
Dachgepä(klräger
Die s€it chen Betenlgunqstreben sind so
geferr gt, daß Z!behorhalter (Fahrrad, Sk er
usw ) montiert werden können
Durch Lösen der Ha testhraLben äul berden
Seten konnen die Querträger veßchob€n oder
H. teösen in den F!hrunqsschienen
aßpn si.h ebenfalls durrh Oueßtellen ver
Die vier
,A A(htung! Halteos€n nur von Hand
/ ! \ ""..h.. N pm. s mrt oe osten ouert .
gern oder gelockerten Halteoien iahren.
Fahren mit Dachlast
D e höchstzu äss ge Ddch
,A
lA
A(htung!
an betragt 45 kg
Fahren m t D..h ast ve an
de.r d€n Fahrzeuqschwerplrntt. Fdhr
wese und Geschwindigket nrÜssen desha b
darauf abqest mmt werden, besondeß be Se
tenw nd und rn KLrrven
78
P RN@2I
Fahren mit Katalysator
Katalysator
Der Kata ysator
d e Abgase
no ie E ni.ht!rq. de h ft,
zu re
i
qen Lrnrl ;c d e U1ru/e tbe
astung zu verr ngern
Tankeh
hr Ford l.hrzeu! st m t e nem Kat. ys,rtor
ausgerüstet Die Benz nmotoren haben e nen
Tanknltzen mit kle nem Durchmesser, p.r
s€nd für d e B e fre -Zapfpstoen
Blertfren
/A Achtung! Nu b P f,e €5 Benz n r.n
l! \ len Verbetes Ben,rn,e !,si.hldi.
erh.fte Schäden an Katalysator
!id
Ldnbda
5onde Ford haftet n cht frlr 5chaden, \,,/e.n
verbe tes Benz n gelankt wurde 50 che Scha
den sind von der Gewähr e nung ausg-"
sch os5en Wenden 5 e s ch
d ekt an d e
nächste Ford Werknatt.Ia s 5 e v-arsehent rh
verb eites Benz n qet.nkt h.ben
( ) Wenn de Zapfpßto€ zum zweten
\7 M, abs.ha tel stderTanl !o Ncht
we tertanken, da sonn der Ausdehn!nqt
raLrm m l qefü 1w rd Lrnd Kraftnoff über
19
Fahren mit Katalysator
Fahren mit Katalysator
Vermeiden 5e a le Belriebszust;nde. bei
denen unverbrannt€r oder nur teilweise ver
brannter Kraftstoff in den Kata ysator ge.ngt
besondeß be betrebswdrmem N4otor Das
.
.
.
.
Kr.ftnofflank n e ganz leerlahren, um den
Katalysator zu 5chÜlzen
Unnötiq anqe Startveßlch-" verme d,"n
Motor n rht m t abqezogenen Zündkerzen
ste.kern aufen lassen.
Ne
während der Fahrt d € Zündung aus-
A(htung!
BerZLrnd.törungen ode
!r q€ nge er Le lrLrng .
Ford
^ Werknatt aufsu.hen Kein Vo g.s
/
Nach dem abste len des [.4otors strah]t dle
auspuffanlag€ für kurze zeit noch beträchtli.he Hitz€ ab Verrre den S e desha b däs
Anha ten oder Parken über lro.kenem Laub
oder Gras
Unterbodenschutz
D€r Karalysator lhres Fahrzeugs 5t m t H tze
schutzsch den aLrsqerünet. Auf und n€ben
d€n Schutzsch den low€.n Kata ys.tor und
Auspuffrohr darf ke n Unterbodenschutz aufqetraqen werden. D e H tzeschutzsch de aLrf
ke nen Fa entfernen
T
<tr
Wartung und Pflege
Wartungskalender
Hir tei Se sch be den Arbetei, de iLrrd e
FLrnktionstLlcrlqke I und Verkehr5sc rerhe i
Kontrollieren sie jeden rag:
ufverz.htbarsnd, an d e Wdrtui!s iterva e
m S€rv.e Heft Wiremplehlei, sch mmer
e ner Ford Werknall anzuverlr.uen
Das müssen Sie
R-"ge
m.ßiq
E nw,rndfre e Funkton der !e5amten
ALrßen und nnefbe eLrchlLrnq \r!e.h-
se n Sle alsqefa €ne oder tri:rbe
G uhlampen.!s, und achten 5e aLrf
S.uberke t der S,:he nwe er- und
tun
Flüssrg ke
t5nand e
kontro
eren
auffu en Aul ßeleifu drlck lnd en
'rnd
\,,/andfre e Funktion von Bremsen
!nd
Beleuchtuig.chlen Lrnd d e Bet'!b5bareit
r.hirlt der Koitro eu.hten prrifen
Der WartLrngska ender
hlft irnen
dabe
Ha bdur.h5.ht9e Behälter fÜr Bremsftissq_
ket, Küh mtte u.d ost.nd fur Lenkh fe
arauben zudem ene SichtprufLrnq
Z!r ei.hier€n Orenter!nq
E
nfülkappen
Lrnd
srnd
ae
'
.
.
Achtung! Vo, arbeiten m Nrloto,
.Lrm unbFdrnqld e Zundunq.u'schä
st darauf zu achten, daß sL.h
ke ne K eLdLrnqsnri.ke, w e Kr.walte oder
5.ha, m Kei r emen-/ Lülterberelch verfan-
.
sef.
.
.
.
.
i
, Fett und
Ö rene rn t.bges.hwemmt, daher 5,r te d ee
nLr n e ner TanksteLle odpr erner rord Werk
statt.n t Ö.b5che der erfo qen
Be Motorwär,.hen werden Benz
AltO, 8remsl ü5slke t, Küh m tte,
Wi]s.hwasservorr.t
Re
fenlü druck und
k.tei
Re fenzustand
Refen prufen)
l(ontrollieren Sie einmal im Monat:
ten AuB€rdem
Bei der allgemeinen Pflege
Brem5f üssigke tsnand
(nur be
der Motorö Meß5tab
qe b/schwarz m.rk ert
/Ä
l!\
Kontrollier6n Sie beim Tanken:
D chtgke t von aggregaten. Letungef,
Schläu.hen und vorratsbehältern
O
stand tenkh Ie
FLrnkton der K ma.nlase*
Funkton der tenn€ lbrernse
E!ikron der
Hupe
*Wichlig: Die ( m..nlageso te mofat ch
nrirdenen!.a 30 N/lnLlen Lanq nBetreb
Batter en, Re fen Lr ä b 1te umwet
gerecht entsorqen oder I e.h berNeukauf
!om qeset2 .h dazu verpf .hteten Händler
entsorgen assEn Auf ke nen Fa gehÖren
dese Stoffe n d e Kainlsaton oder auf dei
Umwe ts.hutz geht teden
.n
8l
Wartung und Pflege
Motorhaube öJfnen
1. Handqr ff uiter dem Le'rkrad
z
ehen
2. Motorhaube etwas dnheben und Entnegeunqshebe h iter dem obersten Lüflung5sl:h tz nk5 von der l/lrtte nach ob€f
drücken Haube aLrf5te en
Sie
w rd dLrr.h
Gasdruckdämpfer qeha ten
ZLrm
20
sch eßen: Haube senken und aLrs
:0 cm Hohe ndeVerregelunglalpn
Prufen Sie immer, ob d e Motorhaube r crt 9
verregelt
82
n
Beha
ter
Vorrät
Einfu -
ölmeßs1ab
S.h€ ben
wa5chanlage
p.kh
fe
5.herunqs-
kÄlF.
cetrebe
Fahlzeuq
Typen
behälter
o m-"Bst.b
[4otoröl
Brenrs-
KÜhlsystem
/A
Hinweis:DarntSees
e
chier hab€n,
ö meBrtab gelb/schwaz markert.
s
nd alle E nfü kappefsoweMotor_undGetrebe_
Wartung und Pflege
Motoröl"Meßstäb
Der 0 verbr.Lrch hres N/lotors w rd von ver
s.h edenen Fakioren beeinf ußt Neue \.4oto
ren erre chen den normalen Weil erst n.ch
ca 5000 km Unterstarker Beanunq des
l'/lotorg muß m t e nem qer ngen [/]ehrver
brau.h qerechnel werden
Motoröst.fd I rege mdßigen Abständen
überprüfen, z B b€ rn T.nken und vor länqeren Fahden. Bem Mesref muB das Fahrzeug
waaq€re.ht nehen E nen kalten Motor für
e ne exakte Ölständskontro e kurzzeitg aLrfen assen Nach Ab5lellen des Motoß €ln qe
M nulen warten, dam t das Ol n d e Owanne
zuru.klaufen kann. (Bei t efen Außentemp€raturen kann der Rückfluß länger d.uern.)
Ddnn Ö meßstab herauszehen, mit einern
n chtf usenden Lappen abwschef, den Stab
wederbs zum Ansch aq hineinsch eben,
abermals herausziehen und Ölstand abesen
I m zwsrhen den N4ark erungen,
stalles ln Ordnunq. Beiheißem 0ldar{ de
MAX-Mark erunq infoqe von Wärmeausdeh
nlrnq um ein ge M meter überschrtten wer
Liegt der Ö
r--:
Hat der Östand die M N Marke erre cht,
-v,_
fulen sie Ölgernäß Ford Spezfik.tion nach.
Die Differenz zwschen MIN- und VIAX N/larke
beträqt ca
1,0 Liter
0,5
Wichtiger Hinweis:
Wenn O nachg e1ü llt werden rruß, nurbs zur
oberen Markierung (N,1AX), nicht über d e
N.4AX Mark€.ung hifaus nachfülen
Mororöl-Einf üllstutzen
Der Veßch uß des Einfü stut2ens ist a s
Schraubve6ch uß ausqe eqt Decke 2!m
Öffnen entqeqen dem Uhrze geßinn drehen
Veßchllrß n cht öIfnen, so anqe der Motor
äLrftl Zum Versch eßen den Decke m
Uhrze qeßinn b s zum Einranen drehen
D.s Beimschen von Zus.tzschm erm tte n
Achtungl
Ö e, Fette und F üssigke ten
das EahrzeLro mrner kindeßi.her
aufbewahren S .herheitthinwe se auf den
Beh; lern beachten Verme den S e H.utkon
filr
takt
rn
n
t gebrauchtem Motorol
Leere oldosen qehören n cht in d,on
nicht erforder ich und kann unter Umständ."n
be MotoßchAden zum Verllst der Gar.nte
Lrmwe
Hausmll; b tte Dosen lnd Atö
tqere.hi enlsorqen
ölstand automatik-Getriebe
Der Önand des Automdtik Get.ebeswrd
ron hrem Ford H.nd er m Rahmen d€s
,,1./artungsumf.nges rege m.ß g l]berpruft
Sollte zwis.henze t i.h dennoch e ne Kontro e
rotig 5e n, so gehen S e bitle fo gendermaßen
Der Östand
wird bei betrebswarmem l,,lotor
1. FahrzeLrg aLrf ebenem Boden abne en
Fußbremse betätigen.
2. Bei Leeraufdrehzahldes Motoß a e
Scha t Positonen dre ma durchsch. ten
3. Wäh hebelln Positon P n€len, F€nne bremse betät qen und Motor aul€n lalren
4. Olmeßst.b ALrtomat k Getriebe herau5
ziehen, m t 5.uberem, nichtf usendem
Lappen abwischen. eins€tzen !nd nodl
ma s hera!5, ehen Be norma er B€tr ebs
ternperatur muß der Ö stand mger{fel
ten Bereich des Ö meBstabes, bei ka 1em
N/otor und einer AUB€nt€rnperat,rr von
uber l0"C zwsch€n den beiden tö.h€rn
im Mۧstab iegen.
Wenn nÖiig, Automat kgetrebeölder vor
geschriebenen Ford Sp€zlikation be nehendem Motor n 0,25lSrhrtten fä.hfü -
Achtung!
P RN@eI
Bei Wartung5arbe ten anr
ärlenden Molor Wäh hFbe äL,f P.ston P n€len !nd Fenne bremse betätigen
(L!)
'.-/
teere o dosen qehoren nr.ht In
den Hausrnu , b tte ur.we tqe echt
85
Wartung und Pflege
Bremsf lüssigkeitsvorrät
lst der 5tand irn Br€rrsf riss gkeits
vorratsbehälter zu n edr g, euchtet d e
Bremswärnleuchte auf.
Fülen Sie bis zur MAX Markierung Brems
1üssigkeit na.h Ford Spezf kation auf
Sieh€ u nter ,, Tan kstellenl nformat on "
z t^ ltr.i
Lql \
,A
\
Achtunq! Lassen Sre Bremsf ussrql€rt
n.htan HäLrr ode, aloen lomme.
Kommen Haut !nd alrgen tr;ücl€m m t
1:
Bremsf[issigkeit n Berührung, spülen S€ d e
belreff€nden Ste len sofort m twa§€r ab.
Bremsflüssigkeit qreift den La.k an So te
Bremsfhissigkelt m t La.k n Verb ndunq kom
rnen, sofo( mit einem nassen Schwamm
Be m Nachfü len von Brcmsf üsS
abso ute Sduberket zu achten.
qket
Warn euchte Brernssystem
(o)
st aLrf
Das Symbo auf dem vorratsbeh alte. we st
auf ene,,nchtpetroeurnh.tiqe" Bremsf üss
gkeit
h n
öl*and Lenkhilfe kontrollieren
N,4otor abstellen D€r Ö stand soll bei
betr ebswarmer Lenkung zwischen der
N.4lN- und der MAX-N.4arkierung an der
Behälten and eg€n. Den Ölstand n cht
bei kalter tenkung kontrol eren
Leqt der Ölsland Lrnter dem markeften
Berech, vorqeschrieb€nes Öl nachfü €n.
5
ehe,,Tankstellenlnforrnation".
ölständ Verteilergetriebe
kontrollieren
Motor abne en. Stopfen entfernen. Der
Ölstand mLrß bis zur Unterkante der Einfül
öffnung reichen. Be Bedarf vorgeschriebenes
86
---=
MtN
-Z
Kühlsystem
Die Fü höhe n von A!ßen im ha b
durchs.ht gen Ausq e thsbehälter
€rk€nnbar. Der F ussigk€ lspege so be
äbgeküh tern N4otor etwas oberhalb der
COLD FLL Markerung an derBehäterw.nd
llegen Wdrrnes Kühlrnitteldehnt sch aus
und kann d-"shalb oberhalb der COLD F tLN4ark erung iegen.
Achtung!
V€r5.h uß n e be he ßem
^
Muß bei heißem Motor na(hg€fil lt werden,
erst 10 N/ nuten warten Deckel vors chtiq
hochz€hen. 50% Wasser und 50% K!h
m tte n.chfü len 5 ehe ,,Tankstellen nfor_
Kühlflüssigkeit
Küh f Lissigkeit schutzt n cht n!r den Motor
vor Überhitzung (mit einem ve höheren Sle
d€punkt a s Wasser), sondern zusdtz ch das
Küh synern vor Rost und Frosi Be m nderwertigen Frosts.hutzm tte n verliert der m
Kühlkonzenvat entha lene Kotros ons5chut2
be sehr hohen Temperaturen se ne W rkunq
Verwenden S e desha b nLrr von Ford empfohlen€ Fronschutzm tte ndch Ford Spezf ka
ton. Siehe,,Tankn€len nform.tion"
/A
A.htung!
Lassen 5 e Frosts.hurzm üe
ocler a,roen Lommen
/ ! \ nirrr:n rart
st Frons.hutzmittel trotzdem"an tlaut oaer
auqen qekommen, spü en Sre die betreffen
den Stellen sofort m t Waser ab
\
2
Küh mltlel nlrr be
nachfÜ len
Wartung und Pflege
S.heibenwäschanläge
D e 5che benwaschan age filr Front und
He,:ks.he be werden aLrE demEe bei Votr.h
behä t€r veßorqt Falls nöt q. saLrberes Was5er
und Ford Scheibenrein qer-Konzentrat 1 100
Beächte: Das richtige N.4ischuigsverhältn
entnehmen Se den Anqaben aufderVerpackung.
5
Waschdüsen einstellen
D e Waschdüsen
für
d
€ Frontscheibe verw r
lre n das W.sser und können deswegen n
(ht
einqeste t werden
Die Spritzrichtung der Wasrhdüse für d e
Hecksche be kann rn t e ner Stecknadeieinqe
Beachte:
t das synem einwandfr€i
erforden ch, die Waschdüsen
freivon 5.hnee Lnd EisTLr haten
arbetet, ist
Dam
es
Scheibenwischetblätter_Funktion
prüfen
Prüfen 5e rnitd€r Fingerkuppedie G!mmilp
pe der Wischerb ätter auf Rrefen ALch BÜckstände von F€tt, 5 kon Lrnd Kraltstolf ver_
sch erhtern dle FunktLon derW§.herblater.
ZLrm Rein gen der Wischerblatter und S.he
ben empfeh €n w r Ford'Re nLqungspräparate
Tip: Wechse n Se mindest€ns elnma nrJahr
d e
Wis.herb ätter aus.
Wischerblätter we.hseln
Wir €mpfehlei, d e Wßcherblätter lor der
w
nter§a son zlr
ernelrern K.ppen
Sre
zunä.hst den Wischerarm von der Schelbe
weq und stelen sie das ws.herb att recht_
zLrm Wis.herarm. Zum Wech5e n die
5 cherungsfeder ln Pleilr.hlung drücken
Wisrherblatt auvanen und ansch ieB€nd
in entgegeng€setzler Richtunq vom Arm
w nk g
Wartung und Pflege
Die Reifen
Zu lhrer Sicherheil:
Prüfen s e be m Tanken den Re fen uftdru.k
ka ten Refen (Rererverad n cht verqessen).
be
Den vorqeschriebenen Refen uJtdruck f nd€n
5e im Kaplte,,Tankrtellei iformaton"
Besondeß bei hoher ZLr adLrnq und hohen
Geschw nd gketen dpn korrekten Reifen'
druck enhdt€n. Zu nedrqer Relenlü dru.k
verr ngert d e Fahßtab l1ät, erhÖht den Ro lw derstand, besch eunrgt den Reifenvers.hle ß Lrnd verrtrta.ht Voß.häden. d e zu
Unfä len filhren konnen
Bordste nkanten nur angs.m, moglichst
rechlw nk q irberro en Ste le und scharfkant qe H ndernisse rne dei Beim Einparken d e
Re fenf änken n cht strefen lassen.
Die Lauffä.he rege mäßrg auf Einschnitte,
Fremdkörper und ung e chmaßiges Abf.hren
unteßuchen Ein unglechmaßiqes Prof bid
deLrtet auf e n€n Fehler an der Radführunq
hin
W r empfeh en, schon vor der vorqeschriebe
nen Prof riefe von mindestens 1.6 rnm die
Eelen zu erneuern. d. mt Abnahme der Pro
fi t €fe d e Aquaplaning-Gefahr wächst
Zulässige \^/interreifen uid
S.hne€ketten sehe im Kapitel ,,Tankstellen
Hinweis:
Alte Re fen urnweltqerecht entsorqen
W fterrefen rechtzeitq qeqen Sommerreifen dustduschen, damit werden der
Kraftstoffverbrduch und die FahrqeräLr5.he
gerenkt.
90
1[r)
'S/
P,e autowasche so t
WaschstraBe oder auf waschpatzen
e olg€n, be denen da§Waschwa§er ent
sorgl w rd. Pllegemittel Reste qehÖren n cht
n den Halrsmüll; bitt€ umwetqerecht entsor_
sen
.
Das
.
Waschanlage:
\
€ment zlrr Erhaltung des
Lackg st sauberes wasser.
wchtgste
E
Der Lack w rd besond-"rs
schonend n büßtenf re en Waschanlagen
behandelt. BeLAnlaqen, de ohne Fahr
zeuqberÜhrunq, nur nrt hohem W.sser_
dru.k arbelten. kann es schon ma vorkom_
men, daß Wasser in das Fahrzeug ein-
drlngt.
{
/ ^! \
.
.
Achtung! Bevorda5 Fahrzeuq n
F.c a, romatrs.he W.sc h a n aoe
qelahren wird, muß das Rdd o ausqescha
let werden, um die Antenne einzufahren
Handwäsche: BeiVerwendung von
Wasch-Shampoo rn 1re chlch Wasser
nachspÜlen. Fahrzeuq mit einem Fen(er
m
winter die r€gelrnäßge Unterbodenwä-
sche n cht vergessen
,Ä
/!\
achtung! NaÖ
d e e,emsen noch
dem Waschen s nd
feu(ht Berm Abtah
ren mehrrna s eicht bremsen.
\42
Zum Waschen
rmmer nur kaltes oder
lauwarrnes Wasser benutzen
Wartung und Pflege
Beä.hte:
Aulrechterhaltuf g von
rü cher bitte sche nb.r
harm ose, ab€r aggressive Stoffe sofod vom
Lack entf€rnen. Dazu qeho.en z B.:
Voge kot, Baumharze, Lnsektenrrirkstande,
Teer, Sa z und N edersch aqe der ndunrie
ZLrr
Gewä hr eislu ngsa nsp
Unterbodehs.hutz
Der Unterboden lhres Fahrzeuqes ist werkseL
tig m t Korrosionsschutz behande t.
Er
solte
reg€ maB g von hrem Ford Händ er qeprüf1
und wenn erforder ch ausqebersert werden
He(kscheibe reinigen
De lnnenset€ zurn Schutz der Heizdrähte nur
m t e nem feu.hten Tuch oder Leder re nigen
Ke ne Lösungsm tte oder schadkant gen
Gegenstande benut2en
Lederpflege
/A
ll-\
Achtung!
NLrr edervertraqli.he
Wasl:hzusätze bz,r' B€ n qunqsm,tte
Leder m t e nera feuchlen Woll- oder Baum
wo ltuch abwischen und nachtrocknen St.rker veßchmutzte 51elen können m t e ner
m den seifen aLrqe behandet werden
Be normdler Beansprlchunq das Leder ha blährlich nr t e nem Lederpf€qem rt€ behan-
Beachte: teder n ena s durchfeuchten,
dabe besond€rs auf d e empfind chen Nähte
92
l----rl
Felgen reinigen
le nach Fahrstrecke s nd die
Rader
wochent
lich zLr re nigen, urn e n E nbrennen des
Brernsst.ubes zu verh ndern Verwenden Sie
dazu Ford Fe genre n qer oder warn-res Wasser
und e nen weichen Schwamm Ke ne s.heu-
ernden Rein 9ungsm tt€ verwenden,
Schulzlackierung n ch1 zLr zeßtören.
Lrm
die
Autopllegemiftel
Für beste Ergebnisse benutzen 5e folqende
Produkte aus dem Ford Autopfeqem tte -
.
Waschkons€rv erer
.
.
.
Metä . Hochgldnz
Planik und Gumm re niqer
.
.
Cockp
t Pfege
scheibenrein Ser Konzentrat 1 100
Scheibenkar W nt,"r
Deses Produktsortinent ist von der
Produktion bs h n zur Entsorgunq.uf
d e Umweltvertrag chket abqestimmt
Fahrzeug ack e
n
bis zwe
ma
nr
lahr m t
Wachspo tur behandeln Der G an2 de§
Lackes beibt erhaten und außerdem kann
Wasser besser abperen
lA
^
Achtung!
Be m Po ere. achten Sre
n1le aaraut daß le ne Po tur aut cle
Kunnstollie e konmt. da
d ese Flecken s ch
nachh€r nur sch e.ht entfernen assen
N cht n der pra en Sonne polieren
Selbsthilfetips
Bätterie
Die Battere ist wartungsarm D€r Fllssiqke ts!p eqe w rd m Rahmei des Wartungslmfanqes regelrnäB q riberprüft
^
A.htuno!
B-"
m
Als
sichtsmaBnahmen unbed nqt
und Ernba!
b;.htel
Beirn Abklemmen der Batteriekabel
(n!r
b€ nehendem Motor zulassiq) muß :ueßt
däs M.ssekabel.bqek emmt werden (-)
Minus Symbo
Lasen Sie auf ke n-"n Fall den Sch üsse
glechzeitg m t beiden Batterepo en oder
m t dem P uspo und der Karosserie n
Berührung kommen, da d eser Kurzsch uß
zlr FLrnkenb dung Lrnd dam t 2ur Beschad qung der Battere und des Fahrzeuqes
Funken und offenes Feuer verrneiden
N cht ralchen. Die explosiven Gase urd d e
Schwefesäure können B ndhet oder
schwere Ver etzungen verursachen
Beim Wederaikemmen muß zueßt das
Stromkabe an den P uspo, dann das rvr.5
sek.be an den t\/lnuspolangesch os5e.
94
Gebrauchte Batteien enthä ten Ble
!nd S.hweferäLrr€. Sie dürfen auf
keinen Fa in den Hausmü r bitte Lrmw€ tge
Beachte: Nach dem Wiederanklemmen
der Battere benötgt der tvlotor € ne gewsse
Fahrzet (.a 8 km)für die Neuprogramrn e
runq des ModLrs
während d eser ze t können unrege mäßi9
keten im Motorla!f auftr."ten, dies lst aber
starthil{e
N!r
Batterien q eicher Nennspann!ig
verb nden Starthilfekabelmit so-
il2 Volt)
erten Po2aigen uid.usr€.hendem Leitungsqueß.hnitt benutzen. Entladene Batterie
n.ht vom Bordnetz trennen PaEsende Sradh fekabel erha t€n 5 e be lhrern Ford Hand er
Kabel änschließen
I
Fah.zeuge so nelen, daB se
s.h
n
cht
2. Motor abste en. Übed ü§, qe StromverbraLrcher du5scha ten
I
e ,,+ 'K emme der eeren Batter e m t
der,,+"-Klernme der Hilfsbattere verb i
D
den (KabelA)
4
Das 2w€
te K.be an
de,,
"-Kemmeder
Hilfsbaltere aischließen und nrit derande-
ren Se te an e n N.4et. lte I des z! narren
den lVotors (Kabe B) Nicht an ,,-"-Pol
der leeren Batterie äns.hließer!.
5. Starth lekabe so ordfen, daß
s e von
drehenden Te en des [/]0r(rr5 n.hr erfaBr
1
Motor des hefenden Fahrzelqe5 mr
erhöhter Drehzahl .ufen aßen
2
l.
1
Da5 Fahrzeug mrt der leeren B.trer e srar-
Nach erfolgre.hem Start be de Fahrreuge
no,:h ] N4 nuten
m[ der ,,Strombrücke'
Um Spannungssp tzen be m Trennen abzu
ba!en, irn tahrzeug m t der eeren Bärtere
Geb Ase
2
ufd Heck5.hebenhezung en,
Zuۧt Kabe B lnd d.nn K.be A abneh
Ä
ll \
Achtung!
N,cht däs Fah,lcht e nsrha be, Ube,
ten Gluhlampen b,ennen
95
Selbsthilfetips
si<herheitsschalter
Krattstof f ein§pritzanlage
lhr Fahrz€lg besitzt e nen 5 cherhetssch. ter,
der d e KraftstoffzLrfuhr absch. tet D es
gelchieht n eßter Lii e zu hrer Sicherhet bei
B
D e Abschatung kann aberaurh durch pötzi
che E6.hü11€runqen erJolgen (z E. AnstoBen
D€r Schalter befindet slch auf der Be fahrersei
te !nterha b de5 Armaturenbretts rechts oben
m Fußraum Ob der Stromkres unterbrochen
st, erkennt mdn.m herausqehobenen E n-
/A
ll-\
Achtung!
Um Br.ndgefahr Lrnd ve,
erzunqen zLr ie mede. Srherhets
scha ter be und chtgket, nach Unfa en bzw
bel Benzin!eruch nlcht einschalten
Eins.hältänweisung
.
.
.
.
.
96
Lenk'/5tarts.h oB auf Poston A ste en.
Kraftstoffan aqe aLrf Und chtgket ilberpftll5t die Kraltstoffan age in Ordnunq, Knopf
des S.herhetss.ha teß n ederdrü.ken (s e
Lenk /Startschloß frir e n se Sekunden alf
PosUon C ne len und ansch e8end weder
zurück auf Posit on B
Kraftnoffan aqe €rn€ut aul Und cht gke t
/a,.7
(o) )-<6-d
',....\'
o''\--/)la
V
Fehler im Motorregelungssystem
Der Motor bes tz1 Notla Lrfprog
ra m
me für fo -
gende situat onen
.
.
Trtt
e
n Feh er m f,4otorrege ungssystem
auf, so n mmtdas Modu qespeche(e
Fenwerte an und ermöq cht weiterh n den
BetIeb des Fahrzeuqes, allerdings m t
ger ngen E nschränkunqen
Bei Ausfall des Modu r s€tzt € n Notl.uf
programm ein. ln d eser s tuaton n der
' too teo
30 o@
tsr4o
?
&d
P :e.
@
160
i
ra0
,21
I
)6
N/otor rnit erheb .hen E nschränkungen
funktlonsfäh q ledo.h kann da5 Fahrzeug
n der Ebene mit €iner Gesr:hw nd gkelt
bis zu 60 km/h betr eben werden
a(htung!
Unbefugte Anderungen arn
€lektrschen Systenr oder an der Kraftnoflan age können einen Brand verursachen
und sich nachte q aLrf den Motor ausw rken
Dah€r w rd empfoh en, arbeten an diesen
Syst€men nur durch e n€ Ford Werknat auE-
Kontro €!.hte lvotorreqe unqssystem
Selbsthilfetips
Befen gen von Ford oder l\4otor.raft
Abs.h eppstange bzw Ab!.hepps€ bestzi
ZLrm
das Fahrzeug
vori !nd
hrnten Sch eppoler
Ke ne Ab5chleppnangen b€nutzen, d
e.n.le
StoBstange belenigtwerden
l! \
Achtung! W rd das Fahrzeu!
zLrm
(ht anqehoben m l
^
die Z!ndung alrf ,,C" stehen, ddm t Leik!.9.
ab5.h eppen
n
BlnkerLrnd Bremseuchten fLrnktoneren
we I bel nehendem
N4otor d e Brerns und
Lenkh lfe ausfa en. muß qrößere Kraft z!x
Bremsen und Lenken aufgebracht und m t
änqeren Bremsweqen gerechnet weiden
Bem Abscheppen mt hochgebockten H i
tetradern d e Lenk!ng aul g€r.de.Lrs b ock.
Niveauregulierung abs(halten
D e NNeauregLr ierung muß vor denr Aihe
ben, Absch eppei oder Tran5port des F.h
zeuqes auf eirem Abs.h eppwaqen.!s!e
s(ha tet werden Dies w rd dur,:h d e Koit o
euchte n
.nqeze
qt
de
nnrLmentenbe euchtLr.q
siehe dizu auch Sete 6l
Achtung!
N
!e.!reg!
er!nq !o
Fahri,rntr tt Niet]e'e n5.h. ten
98
Fahr:eug äbschleppen
Das Abschleppen darf nicht s.hne er a s
80 knvh Lrnd n chr w-ö ter dts 80 km erfotgen
lVuß weiter a s 80 km abqesch eppr werd€n.
bitle folgende Hinwes€ unbed ngt bea.hten:
.
.
Hinterachsw-" en öspn
Antriebswellen und Vede erqetrebe/
Achsflansche rnarkieren, urn beim
Wedere nbau d € korr€kten Positionen
Achtung!
Vor
Aus bzw
Einbau der
Ant. ebswe en die Fennelbremse
betätigen und die Räder schern, um sich€rzustellen, daß srch das Fahrzeuq während des
Vorgangs n cht bewegt
Achtung! Werden d e Antrebswe ten
be ängerem Absch eppen n cht geöst,
kanf es z! Besrhäd gunqen de5 Verreilerge-
.
Be m Absch eppen eines Fahrze!qs mtr
Automatik-Getrieb€ mLrß der Wählhebel in
N (Neutral)-Pos tion siehen und d e
H ochnqeschwindig ke t darf 80 km/h n cht
P RN@a I
Bea.hte: Der Motor einFs Arr.mät k
Fahrzeugs kann nicht durch Ans.h eben oder
Ansch epp€n genart€t werden
99
Selbsthilfetips
/A
\
l!
Achtung!
B€vo, 5 e dät Fah zelq
anheben mussen fo q€nde Vors Lhts-
maßnahnren beachtet werden
Ste €n Sle lhr Fahrzeuq so am Straßenrand
.b, daß S€ n cht den verkehr behindern und
der Verkehr n cht lhre A6eit A.hten 5 e auf
fenen und ebenen Unterqrlrnd für hren
Wagenheber Zehen 5e d e Fenne bremle
an. und slellen s€ d€n Wäh hebe auf P
Be m
Anheben der FahrzeLrqs auf Gefä b o.ki-"ren Sie zlrsätz ich d e Räder
nre.ken
100
t1ilil1ilililil11
P RN@AI
Das Reserverad |eqt in einer Halterunq hrnten
unter dem Fahr2€Lrqboden
I
Ha
terung ösen:
üqelschraube ab§.hrauben, Rererler.d
testanq€ herLrnterdrücken und vom
Resetuerad ganz weqs.hwenken
F
Ha
2
Kurbel zusdmmensetzenl
Zwe Kurbe nangen kenrmen:rfdem
Bodenbech hliter den Rilcks tzen. Stecken
e den Radmltierns.h üsse .Lri das End
nück der entspre.hefden Staiqe, erha ten
5 € e ne Kurbe, rn t der sich d.s Reserverad
absenken äßt. D e zwete Stanqe d ent be
S
Bedarf ,Lrr Ver;ngerung
3
-l-^--'a
Resetuerad absenken
Heckk appe öffn€n, d e z!§amrnengesetze
Kurbestange von h nten €twas 5.hräg von
oben d!rö das Führungs o.h n der N/litte
ob€rhä b der h nteren 51oßnange s.h €ben
und einranen. Durch LinkEdrehen der Kur
belläßt sich das Reserveräd än €inem
Stah se absenken we lerkurbeln, b s das
Rad unrer dem Waqen h€rausg."zogen
w€rd€n kann. Stahlseilhalterung vom
,A
lA
A.htunE!
Auch be m Fahren ohne
Reserverad. Reserve ad-Ha tenanqe
und 5e ha t€rung mm,"r in ihren Alisgangt
t0l
Selbsthilfetips
Wagenheber
Waqenheber, Hands,:huhe Lrnd Radmutternsch h nter der nken tader.umverk e drnq Schnappvers.h üs5e der
Abde.kung aLrlz ehen und Abdeckunq
dbnehmen. Der R.dmuttern5chlüss€l klemml
innen an derAbde.kung. Handrad geqen den
Uhrzeigers nn ö5en, und den Wagenh€ber
sch üsse bel nden
a!s seinem Fa.h heraLrszehen
Niveauregulierung abschalten
Um d e Räder be m Anheb€n vom Boden fre
zu bekommen. muß d e automatsch€ Niveäu'
requlierung .bgeschaltet werden. S ehe dazu
5e te 6l
Wagenheber änsetzen
Wagenheber unbed nqt nur vorne unter dem
tewe liqen Stoßdämpfer oder hinten dnekt
I nkr h7w rp.hrs Lrnter dFr Hinrer..hsp .Lrf
der nnenseite der B attfedern anseizen.
Kurbe zum Herablas
ren de, Reserverades kann auch für den
Wagenheber benutzt werden
D e zLrsamrnengesetzte
A.htung!
mmer das d agona dem
Anhebepunkt geq€ n überl egen de Rad
,2
I
Radmltterns.h üsse m t der fachen
.n derAussparunq
h
5e
te
nterd e Radkäppe
sch eben Lrnd Radkappe abhebeln.
2
etwas Osen KLrrbel5tange
in den Waqenheber einrasten Wagen so
weit anheben, bis das Rad vorn Boden frei
kommt (höchnens 3 cm)
3
Radrnuttern ganz abschrauben und R.d
abn-.hmen Radmuttern nicht n den 5änd
D e Radmuttern
legen.
Achtung!
Ke
iesfals darf ohne
2usatz iche AbstÜtzunq !nter dem
ang€hobenen Fahrz€Lrg gearbe let werden
Keine Z€gelste ne verwend€n, 5e können
durch das Gew cht des Fahrzeugs zerd.ü.kt
a s b ! zu I rm Bodenire het
anheben, damt das Fährzeug nichtvom
Waqenh€ber abrutschen k.nr. F.hrzeug n emals nr tten unter den Achien anheben.
N.ht höher
Um B€s.hädigungen an Rädern !nd am Montagesystem oder e n LÖsen der Räder
w;hrend der Fahd zLrverme den. nur den
zlsarnmen mit hrem Fahrzeug ge elerren
Rad- und MLrtlerntyp benutzen und nur Bordwagenheber Lrnd Bordwerkzeug verwenden
Darauf.chten, daß das Fahrze!q !nqeh ndert
abge assen werden kann
Den Motor nie starten oder laufen
lassen, während das Fahrzeug ange-
Rädmuttern mit Diebstählschutz
ie Llutter pro Rad muß m t e nem spezi
en Adapter qe Ost werden Der Adapter
Je e
e
bef ndet sich beinr Radrnutternsch usse So
ten 5e den Adapter oder e n Radmutter ver
leren. wenden Sie s ch an lhren Ford H;nd er
Radrnuttern m t D €bnah schutz
Schlagschraubern anz ehen
n.ht
m
t
Zum Lösen Adapter auf d e Radmltier
stecken Adapter dabei nl:ht verkanten Da.Radmutternlch üssel auf den Adäpter ne.l.
und aufdrücken. Radmutt€r ösen b^/,/
Selbsthilfetips
l.
Reserverad aLrf d € Radbozen sch €ben.
Radmuttern mit der konischen 5ete 7um
Rad m Uhrzeigeß nn aufschralrben und
2
Wäqen absenken und Wagenheber ent_
3. Radmuttern ln der darqeEtellten Reihenfol
ge f€stziehen.
Adtung!
Bea.hten S e das Anzugs_
drehrnoment von 135 Nm.
Gew nde n cht ölen oder fetten.
4 Radkappe mit dem Handb.len fest
Achlungl
r.
an_
Wurden Radmuttern
geöst, Radr.uttern nach 800 km
der vorgegebenen R€ihenfolge rn
t
135 Nrn
Werden die Radmutlern ni.ht nachgezogen, besteht Gefahr, daß sich die
Räder während der Fahrt lösen.
Delektes Rad und Werkzeug
I
Wagenheber, Radmutt€rnsch üstel und
Kurbenangen weder an den
entsprechenden Pläizen befest qen
2
Kurbestange we beinr absenken des
weder dLrrch das Führungs
loch oberha b der Stoßstange schieben
und so anqe rechts herlrm drehen, bls dle
Reseruerades
Kurbel,,dLrrrhdreht" HaLtenangezurück
schwenken, auf den Boren sch eben und
mit der FlÜge mutter fendrehen
3. Rad in den (offerraurn egen
4. Radscherung entiernen.
Achtung!
N
veauregu erlrnq vor
Fahrtantrtt wieder
104
e nschalten
o/--\@
\-/_
(:)
t?)
,/
Reserverad verstauen
1
Radhaterung we in Kapilel,,Reserverad"
aul5e te 95 beschreben herunterlassen
2. Rad
rn
t dem vent nach Lrnten eqen von
oben durch die Radnabe die Stahlse lhalierunq fuhren und rn ttq.usrchten KLrrbe stange wie be m Absenken des Res€rver.des weder dur.h das Fuhrunqro.h oberhalb der Stoßstänqe sch eben Lrnd 50änqe
re.hts her!m drehen. bs d e Kurbel
,,durchdreht' Haltestange zuruckschwen_
ken. aufden Bozen schieben und nr t d€r
Flüge mutter fesldrehen
:
R.d auf felten Sitz prüfen Lrnd falls notLq
de F üqelmutter
nachziehen
Anhebepunkte für BangierBe Verwendung e ne5 Rang eMagenhebeß
darl d eser nur.n den in derAbbidung
gezegten Punkt€f angesetzt werden An
anderen Ste len angesetzt, kÖnnen erheb che
Karosser eschaden oder S.häden .n Lenk!nq,
Aufhangunq, N,4olor, Bremsan aqe und Kraitstoff eitunqen entstehen.
Selbsthilfetips
G
Llh.mpen
n e
dm G.skolben anfassen
Eährlicht/Fernlicht
Ha
ogenlampe H4, 60/55 Watt
L.ht ausschdlten. Motorhaube öffnen und
De.kel riber dem Scheinwerfer aufklappen
Lanpennecker und Gumrnikappe von d€r
Scheinwerferrückset€.bzehen Drahtbüqe
osen, Larnpe herausziehen und neue Lampe
n umgekehrter Reihenfolge e nbauen B€lrn
E nbau auf de rlchtq€ Einbauaqe achten
Scheinwerf er einstellen
Nach jedern We.hse einer H4 tarnpe die
Sche nw€rfere n5te lung prilf€n lassen. D e
E nstellschrauben fü. Selenrchtunq und
Höhe s nd auf dern Sche nw€rfergehäuse
zugäng rh. D e präzse E nstelung ist Werk'
Vordere Blinkl€u<hte
Kuge arnpe,2l watt.
Lcht ausschalten MolorhäLrbe öffnen Lrnd
Deckel über dem sche nwerfer aufkäppen
D e beiden Ha teschrauben entfernen und d.s
Lampeng€häuse nach vorne hera!sziehen
E'
LampenfassLrnq nach nks drehen und heraus2lehen Larnpe unter eichtem Druck ndÖ
inks drehen und herausnehmen NeLre Lampe
n umqekehrter Re henf o se einbauen.
)
"8/
Begrenzulrgsli(ht
Glassocke anpe, 5 Watt
Aunausch identsrh mll der B nk euchte.
Die Larnpe ist iedoch qesterkt
)
Wa
Selbsthilfetips
zusatzs.heinwerfer
Halogenlampe H1, 55 Wati.
Be Ausfa Lein€r Glühlampe di€se von e ner
Ford Werkstatt we.hse n as5en.
Seitliche Blinker
Glassockellampe,
5wait.
Komplettes Lampenqehäuse nach re.hts oder
llnks schieben und herauszehen Lampen
gehäuse von der LampenfassLrng durch Links_
drehung trenn€n. Anschließend Lampe aus
der Lampenfasslrnq ziehen.
Neue Lampe in urngekeharer Re henfoge
108
o
llIt
Lämpenwe(hsel Rückleuchten
Heckklappe öffnen, d € bed€f schraubei
lösen und die komplette Lampenlene aus
den Arrelierungen ziehen.
Lämpenfassung unier eichtem Drlrck nach
nks drehen und herausziehen Nelre Lampe
n umqekeh(er Reihenfolg€ e nbaLren
B
inklcht
Brenrs
2l Watt
/Srh uß .ht
2l /5 Watr
Rückfahr cht
2l W.tt
109
Selbsthilfetips
Neb€ls(hlußleuchte
Kugellamp€,2l !/att
Die 2 Kre!zs.h tzs.hrauben herausdrehen
Lrnd d.s G'rpenq as abheben D e Ldnrpe
Lrft€r e.htenr Druck n.rh inks drehen und
E
nbau
.
umgekeh(er Rehenloqe
Kennzei.henleuchte
soff ite. 5 Watt.
l,j=-\
@
?r
Lar.penq as m t e nem Kreu2schraubendreher
abschrauben, Glühlampe aus der K emmha terunq herausnehmen und wechseLn.
/=
u+
.(EriÄ
l-\
lnnenb€leuchtung/ Leselampen
Soff ue. l0 W.tt
Lelrchte au!5cha
ten Abdeckunq mitfächem
S(hra!bendreher osen Entspre.henden Ver
srh uß nr t
e
ner t\4Jnze ösen und Lampe
\q[=o
,W
[[\Nu
110
Gepä*raumleuchte
soffilte, 1 0 watt.
Leuchte mit einem flachen Schraubendreh€r
aus dem Sitz heraushebeln und
Soffttenlam-
r
Spiegelleuchte
Soffitte, 1 0 Watt.
Lampenglas m ieinem flachen Schraubendreheraus dem Sitz heralshebe n und Soffittenlampe auswechseln.
111
Selbsthilfetips
Sicherungen und Relais
.^
Achtuno!
Scha ten
S
e vor Aun.Lrtch
dung uncl alle strom;€rbraucher aus
ne E.hadhaft€ 5 cherunq mmer d!rch e n€
neue d€.glechen Amp€rezah eßetz€n
E
Der ZLrsatzs.herLrn!skasten
Links an
S
befndet sch !an2
der nnrLrmententalel, der zentr.
e
cherungskasten vorn I nks m tvotorraum
Se enthalten d e Scherungen Lrnd de
Hauptrelas D€.bges.herten Siromkrese
snd aufder nnensete des De.ke s b,w am
5.herungskanen 5.herunqskanen
qekennze.hiet
SicherunqsgehALrse
m
Zum Kontro eren bzw ErneLrern e ner S.he
rung oder e nes ße a s Decke abnehrnef E ne
dLrrchqebrannte S,:herunq erkennt rnan am
getrennten 5.hme zdraht Alle S cherLrngen
s nd qeneckt Benutzen 5 € zum Wechseln von
Srcherungen d e Klamrner, d e im Zusatzsiche'
De(ke des Zus.tzscherungskastens f nden
S e 5 Relerue S cherunqen unteß.h ed rcher
Lm
Ä
/ !\
Achtunq!
Unb€fug1e Anderungen am
s.hp. Svstem Lonnen e nen Brand
verußachen und sich nachte gaufdenMotor
p Fr.tr
D.herwrd empfoh en, Arbeien an desen
Systemen nur durch e ne Ford Werkn.t au5
r---r--E
---r
---l:
r--a--
fiö
lLlt 6 ltrlr!
a
rir
:
l.lj lll
r---F--rB
112
E
E
T---J----l E:l
r--s---.l
"E]:
E
Elt e t-
Flr---"-rB
N4ototrdlrm
siehe Se te l
14
15
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
E
C
-
ll
im lnnenraLrm
5ehe Sete 114
l?
=l:
=]\
's)
tr
DIODE
tr @@ EE
sicherungs- und Relaiskasten (Motonaurn)
Ab!escherte Stromkrese
Siche"
rungen
l
60
3
grün
cherunqskanen nstrumententafe
50
ABS-Syn€m
30
E
50
staftch oß, Anlasserre a s
Allridantr€b (Scha ler)
6
9-" b
2A
8
9
gelb
20
t0
5
40
2
eltr
Fennerh€bersch ebeda.h, elektr verste bare
Nicht be eqt
40
Gesc-rw nd qkets Rege system (Schalter)
Geschw nd qket5 Regelsynem (Beais)
9r!n
30
r0
Motoffeqe ungs Modul
K maan age
M2
M3
he qrün
30
Hecks.he benhe zung
lvl4
he lb
15
M1
N
a!
10
10
N45
t,t6
M7
M8
M9
M10
i\rll4
Airbag-Synem
Motorrege ungs Mod!
helqrlln
he blau
l0
seb
2A
15
t5
Pa* euchten, Lichtschd ter
he lgrün
heLlb au
30
chtscha ter. Mu tlfunktionshebel
Motorregelung
Mll
Mt2
Mt3
chl beleqr
hellgrün
t5
r5
l0
ABS Synem
He.k5.heibenw E.her
Kraftstoffpumpe, Diebstah warnan age
L
Relais
Abges.herle Stromkre
abqesi.hert€ Stronrkre se
se
R6
R1
R2
Sche benw scher
R3
Schebenwscher
R5
l/lotorr€ge ung
B8
Kl rnaan age
B9
5.helb€nwi5cher
Rt0
Stromunterbrechung elektr. Fenster-
heber bzw. elektr. Sitrverstellung
Dur(h Überastung kann es vorkommen, daß
die FLrnkton der e ektr. Fenst€rheber brw d-Dr
elektr. S tzverste unq kurzzetig unterbrochen
w rd. Be anhaltender Unterbrechlrnq Si.he_
|3
Selbsthilfetips
Sicherungskästen (inks
an der lnstrumentenlafe )
Abgeslcherte 5tromkr€ se
Siche-
run9en
l
7,5
1,5
2
t0
10
6
t0
8
9
t0
I,5
1l
1,5
7,5
12
tl
14
15
16
11
1a
t9
qeb
Z5
Z
klar
klar
25
25
1,5
E
garettenanzünder
ektr betät qte S tze, Zentralverriege ung
Zrindung, e ektron sche Wegfahßperre
Rad o, Zentral Elektron k-ModLr, Diebstah warnan age
Warnb nkanlag,"
r5
2A
Nicht b€legt
25
1.5
1,5
26
t0
2l
Sensor ALrtomat k-Getr ebe
E ektron k-Modu, lnstrumenteft.f€
elektron sche Wegfahßperre
Batter e.bscha lung
Verrn ndeftes Tagfahr icht, 5€nsor Autornat
Getr ebe, He.k5.h€ibenhe zung
zentrd
,
k_
7,5
heLlbau
:l
36
ABS
l0
h-" b au
35
Hecksch€ibenw scher/-wascher
kLar
qelb
34
N ch1 beleqt
Scheinwerler rechts
Brcms .hts.halter (nur LHD)
Geschw ndlgke ts Rege synem, s.ha tsperre,
N veaurequ erunq, Her!ng, Servoenkung,
Zentral-E ektron k-N4odu
h€lgrun
23
24
114
t0
22
32
33
lDtC)
2A
21
:0
N cht be egt
Sche nwerfer Links
D aqnoseansrh uß
N (ht be egt
ektr Antenne
1.5
2A
28
29
ektr veßte bare Außenspreqe, e
Kuh er üfter, Airbag
E
he blau
he blau
,_t
t0
t5
t5
1,5
1,5
Nicht be egt
Nicht be eqt
Hecks.:hebenhezunq
Sche nwerfer Llnks
Sche nwerfer rechts, Komb nnrument
Heck€!.hle rechts, Beqrenzungseu.hten recht5
Heck eLr.hte I nks, Beqrenzunqsleuchten
llnks
Technische Daten
Fahrzeug-Typensch
d
Fahrzeug-ldentf zerunqs-Nr
Fahr:euE"Typenichild
Das Fahrzeug Typensch d 5tzt vorne m N/lotor
raum. D eses s.hid enihält bestimmte Anqa
ben über den Fahrreuqtyp, Fa h rzeLrqqew cht,
ldent fiz eru nqs-N r. sow e Beze.hnungen ver
schiedener einqebauter Aqqreqate.
@
FORD
T---____
iTz----
-
E r=-_lEf
Fahrzeug-ldentif izierungs-Nr.
Die,,Fahrzeug dentfizerungs
Nr' st.uf
einer Pakette. inks auf der lnstrLrment-"ntafe
sow e auf der Befahrerse te unten am Fahr
zeugrdhrnen eingesch.gei Die dentif zie
runqs Nr. kannvon auBen durch dreWnd
schutzsche be ge esen werden
E n Syrnbo auf der P akette der nnrumententale weiEt alr{ da! A rbaq'System h n.
_____
ks
ks
ks
6
---_-l
Technische Daten
Motordät.n
4
Hub€um n steued
iv6 soHc
40r l
Motorleistung kW (Ps)
Ri.ht
be l/mn
Max Drehmoment
Nm
gem EG Ri.ht
be l/mn
152l2As)
gem. EG
5000
339
1000
Norma bleifrei9l Oktan'
D.!erdr-"hz.h
l/m
n
(kuzetg)
l/m
n
(Lüfter
an)
4750
6250
1/m n
Elektronis.he Kraf tstofle nspr tzung
1-4-2-5-3-6
E
tt
ekirodenahsl.nd
Elekrronisches Trans §tor2iindsysrem
Ve.ti spiela!s9lei.h über hydraulis.he 5töße
Moto.ölf
lft er
'Kann au.h mil
(Motorcrait)
Suoer (95 O(tan)oder SuDer Pus, ble
lre
(93 Oktan) belr eben werden.
.
Kraftstoffverbrau.h
Um v€rglechb.re Richtwerte zu erha ten,
ermitteln a e europä s.hen Automob heßteller
den VerbraLrth nach den glechen
anerkannten Lrnd kontro ie(en Tenverfahren
EG
R
chtlin € 80/1268 EWG (Fassung
Beladung
führl zu MehrverbraLrch.
.
Fahrzeugzusland
N4anqelhaft gewartete N.4otoren erh0hen
clen Verbrauch ebenso wie veßte lte Lenk
e Kraftstoffverb rd uch§' sowie Co,
Emissionswe(e slnd abhängig von Motor,
Getr ebe, RelfenqrÖBe !nd Leergewcht u a
D
geometrie od€i ru ger nqer R€ifendruck
I \
\7
t.t*ch
che Verbrauch st zusälzlich
abhäng q von:
.
Grundreseln füI
sparsames und umweltfreund-
liches Fähren
GeschwindiEkeit
Der Verbrauch st€igt erhebLich rn
Dach-
qepäckträqer sowe m Anhangerbetr eb
93/116/EWG)
Der
mt hoherZuadung, mt
Fahren
t
l.
Fahren
S
e nach dem staden sofort los
D.nn erwarmt sich der Motor am
Zunahme der GesthwLnd qkeit.
Zusätzlich erhöht das Fahren inr niedrgen
Ganq (BeschLeunlgungsphase) den ver
2
Fahrstre€ke und Außentemperatur
3. Fahref
Häuf qe Ka htarts und kurz€ Fahßtrccken,
beiden€n der Motor kaLrm se ne Betriebs
temperatur errecht, führen zu hohen Ver
4
Verme den 5 e DaLretuolgas
5.
5e !ch dem Verkehr5fuB ohne
unnötges Besch €unigen oder Abbremsen
Verkehrs- und straßenverhältnisse
Stop und-qo-Verkehr, vie€ Kurven, SteLl_
strecken und schlechte Straßen erhohen
den Kraf tstof f verbrauch
Vorauss.hauendes Fahren, gen!gender
Scherheitsabstand 1rnd n v een Falen das
B€achten d€r ,,qrÜnen We le' eßPart
hnen vie€ Stops Lrnd neuesAnfahren.
Dam t reduz€ren S e den Krafl5toffver_
brauch und den Geraus,:hPege
Z-J\
V
Be länseren Stops an B.hnubeF
gangen oder an nmpen nWohngebieten ohnt sch das Ab§.halten d-"s
3 M nuten Wartezeit m Leedalf entsprechen e ner Fahrlestlrng von nahezu I K Lo'
Geben Sre nlcht abrupt Gas, sondern
gechmäßq.
S
i .ht .!f
e
lrockener Straße m t
e ngescha 1€tem Alrad.ntreb.
Passen
gesch
6
7.
tkl
an
Überprüfen
S
e rege maßiq den R€ifen'
fülldru.k
Lassen
S
e d.s Fahrzeug reqelmäß g von
lhrer Ford Werkstatt wa(en.
Fahren im Gelände
im mer s cheßt€llen,
qefÜ lt ist Den Standort
.ler nächnen Tankne e im vordus prÜIen
DerTank kÖnnte schne er eersen as S e
vor Fahrten ins Gelände
daB der Tank
Slehe
mtA
vo
au.h unter Kap tel
,,T p5
fur da5 F:_
radantr eb Lrnd 4x4 Ge ändeq:
_l
:'
Technische Daten
Kraftstoffverbrauch nach EG-Ri<htl. 80/1268 EWG (Fässung 93/115/EG)
Kraftstoffv€rbrau.h n L ier/l00 km
st;dlsrhe
a!ßeßtädt
Bedinqunqen
T8,2
Ll
col
fsges.mt
sch-ö
Bed ngunqen
Emiss on
13,t
(q/kn)
326
FahrzeuEgewi(hte
Achtlrng! Gewchtsangaben
n den
.r\ Fahrzeuqpaperen bea.htef und Lrnbed^ngt das zLrlässiqe Gesamtgewicht und die
zulassigen Achslanen e nha ten E n Uber
schr-"ten verändert das Fahr- Lrnd Bremsver
haten des Fahrzeuges und kannzu Unfä en
Die Zuladung erq bt sch aus dern zu äss
gen Gesamtqewcht abzÜg ch Leergew(ht.
Beachte: Sonderdusstattung und nachträ9ch e ngebautes Zubehorverr ngern die ZLra-
dung.
E
Das
Leergewi.ht q t für
ne Peßon
n durchsrhn tt .h
das Grundmodell
n derleweiigen Ausstattung ink usv€ Fahrer
(75 kg), e ner Tankfüllung (90%) Lrnd a €n
erforderlichen Flüssgketen sowe antei qe
50nderausstattung, iedorh
lch einqebautes zubeh0r
n.ht für nächträq
Fahrzeugqewi(ht (ks)
Zu äss qes Gesamtqewcht
Leerqew.ht
Zuladung
lla
2512
2051-2411
441 455
m
t 75 kq
Abmessungen
1.ts-
Abme$ungen
a = Ma)
(mm)
4149
Lang-ö
B = Gesamtbre re (ohne Außenspies€
)
C = Gesamthöhe (bei Leerqewicht)
la:0
D = Radstand
2431
E=
Spurwete
vom
1494
h nten
1488
1'9
Tankstel len-lnformation
E
=9.1'9
=t:t
l
.
Kraftstofi
Tankn.e: ;5Lter
;: i der Bundesrepublik
Tanke"
stoff n..h
)
N EN 228. Geringere
Natür ch kann auch Super blefr,"
nur Kraft
Qualtaten
kö..en z! Nlotoßchäden führen DeTank
sau e. 5 nd rn ln and entsprechend gekenn-
m Entfernen d€s Tankdeckels (Schraubver
(h uß) kann eE zu e nem,,Zschgerausch"
kommen, d es ist ganz normal und unbedenk
ich um Über aufen des Kraftstoff§ 2u verrneden, mmer nur bis rum zweten Abschalten
der Z.pfp sio e lanken.
Be
Um Vetuechr Lrngen beim Tanken von Kat
Fahrzeugen r'orzLrbeug€n, ist der Einf!
sturzen n,ren ,rerjilngt (entsprechend dern
Durchmesspr der Z.plpistole fur unv€rblet€n
Krafrsroff)
1?O
Normalbleifrei (91 oktan)
(95 Oktan)oder Super P us blefie
(98 Oktan) verwendet werden
Kata ysator-Fahrzeuge immer mit
b eifreiem Benzin betr€lben.
/A
lA
Adtunq!
N e den Mobr n.rten,
wenn veßehenthch verb€ites B€nzrn
getankt wurde. Alrch n cht bei k e n€n Men
gen B tten 5 e d e nächrte Ford Werkstatt
Motoröl
N/lög ichst Ford/Motorcraft Motor0lSAE 5W30 oder en verqechbares Ö verwenden, da!
den Benimmunqen ACEA Al -96. B1 96
und der Ford Spez f kat on W5S'M2C9l2 Al
40
entEpricht
2A
5o lten d ese l\.4otoro e n cht verfugbar se n,
10
müssen sAE 10W:0, 10W 40 oder sW-40
Ö e qemäß de. Spezif katon AP SH (verbra u.hsbeg ri nst gen d) ve rwen det werden.
Dab€ kann es zu hoheren Benz nverbrauch
und SchadstoffaLrsEtoß komnren Kein 0l
nach Sp€zlikaton APl,5C, SD, SE oder SF
Ä
li \
Achtuhq!
Dae Be m schen von Zusätz-
s.hmrermrtteln r!,t n.hterio,.le,lr.h
und kann unter Unst.nden be i\rlotors.häden zLrm Aussch uß der Gewiihr e nung
Achtung! 0
nrcht lberde MAX
Mark erunq am Ö nreßslab.uffü len
hr Ford Händ er wir.IS e oerfe beräre.
=
t0
20
.C
E
Empfoh ene V skosität5k asse
=
Tankstel len-lnf ormation
Lenkhilfe
Bea<hte:
Ford Auro.n.t
Sp€zf k.t
or
I
Get'eben qem.ß
:S'.,1r
3l
r,l2a
F
Ford
verwenden
Automatik-Getriebe
llotcrc.aft []ERCoN V@ ALrtomat k-Getreb-"o qe.a3 Spezfkäton XT'5-QM v€rwen-
A
e 2 lahre b2w nach 60 000 km
muß de Küh flüssiqket erneue(werden
Bremsflüssigkeit
,,\4otor.ralt-SuperBremsl üss gkeit DOT 4'
oder Eremsf ilssgket gernäß Ford Spezli'
katon ESDIü 6C 57 A verwenden Be Bedarf
bis N/AX Nlarkierung.uffü len
Vertei ler-Getiiebe (4 x4)
Ford Auromar k-GerriebeÖ gemäß Ford
5iezf kalon
E5P-N42C
166-Hverwenden.
Vorderachse (4x4)
Eord
Getr€beö genaB Ford Spezfi
kat on WSP Ni12C 197 A vetuenden
Bea(hte:
Alle 3 Jahre bzw. näch 60000 km
muß d e Brernsf üss qke t erneuert werden.
Be m Nachfü en von Bremsf rissgket st auf
absolute Sauberke t zu achten
NLrr Brem!f lüssigke
haltger"
Bäs s
t aul,,nichtpetroleum'
veMend€n.
Scheibenwas.hanlage
Wagser m t ,,Ford Sche benre
Hintera(hse (4x4)
Ford G€tr€beölgernäU Ford Spez fikatlon
WSL N42C 192 A m t Ozusatz: EST M2C
Beachte:
eninehmen
Das richtiqe
5
1"4 schunqsverha tnis
e den Anqaben auf derVer
Kühl{lüssigkeit
packLrnq
50% Wasser und 50% ,,Motorcralt sLrper
us 4 Küh konzentr.t oder Frostschutzmitt€l
q€naB Ford Spezfikation ESDN,1 97849 A
rnischen Fa ls not q b€ ka tem Motor b s zur
N.4AX'N.4arke auffri len Ausdehnung der war
rn€n Krihlf rissgket ilber d e N/lAX-Marke ist
Tankstop-Kurzin{o
P
Füllmeng€n
Zur schnelen nformaton b€rrn Tankstop f nden s e auf der Ums.hlagrü.kle te nochma s
d ew(htignen Ang.ben in Kurzform.
Lter
4,7
9,25
1.1
ve
teiergetriebe (4
' 4)
Hinterachse (4r4)
Küh system
nk
He
,4
2,6
zung/K irn.an age
sche benwas.hän age
79,5
122
niqer-Kon2en-
trat I 100" m schen. Vor der. ersten Frost
alrf ,,Ford Scheibenk arW nter" umste en
Reifenlutrdruck
Winterreilen
Re fen uftdruck bei kaltem Relen vor Anrrlr
der Fahrt kortro eren (auch Reserveract).
W nierreifen mmer auf ale 4 Räder monteren. Di,6 vom Herste er erlaubte Höchstg€s.hw nd gket n.ht !berschreiten
Werkseitg rnontede Reifen s nd alJ das
Fahrwerk h.es Fahrzeuqe5 opr ma abge
et mmt !nd tragen dam t wesenrlch zur
glten
Slräßenlage und scheren Fahregen
schaften
be
Desha b nur Re f€n glechen
Fabr kats verwend€n. lhr Ford Händler
5
w rd
e qern beraren
Nrcht gee qnete Refen oder Felgen konnen
2u Unfälien und zum Eröschen derAlqeme-
nen Betriebseraubn ! führen
B tte bea.hten 5 e be der Verwendung von
W nterreifen, daß der Reifenluftdruck ev1l.
entsprerhend den Ang.ben des R€ Jenher
neleß geandert werden muß
Schneeketten
Es
snd nur Ie ng edr ge Schneeketren für
Artiiebsräder (h nten)zu ass g
d e
Be Fahrzeugen mrt A radantrieb müssen alte
vier Räder den q eichen Abro Lrmfano haben
Reilenluftdru*
lm Blickfed des Fahrers (lnstrurnenrenraf-" ) sr
ein AuJkleber m t der reduz err€n. berebsbe
d ngten Höchnqeschw ndigket anzubr nqen.
Nr.ht s.hneler a s 50 km/h fahren Ketten
duf s.hneefreen Strecken sofoar abnehmen
(be ka tem Refen)
Reifenqröße
P
255170
R 16
od€r 255/70 R
l6*
2,1
'
Ke ne Re
rei
mt
2
unteß.r edl.hei TyDenbeze.riunq !etrrerdei
123
Tankstel len-l nf ormation
Orientierungshilfe zu Hinweisen an
lhre Fahneug
airbaghinweis auf den Sonnenblenden
Siehe auch Se ten 62-64
Kühlgebläse
Kühlg€b äse kdnn auch beiausqeschaltet€m Motor anspr ngen. Siehe
auch Seite 81.
^
Kühlervers(hluß
[icht
bei hei߀m Motoröffnen.
Slehe auch seite 87.
Au{ der Batterie
A
.
.
o.r.rrrn,*,n,
Augen schützenl
case slnd hochexplosiv
und können B indhe
oder starke verätzungen
i
zua Fo ge haben.
.
.
Desha b:
124
ni.ht
nur
Funkenbl dung vermeidenl
Nicht Rauchenl
entsprechenden Sammekie en
abqeben.
Desh.lb bei Berührung:
Augen sofort mii reirhLich
Blindheit oder starke
Verätzungen verLrrsachen, Wasser spülen und den
Notarzt rufenl
Kinder fernh.lten I
Schwef€lsä ure kann
Batterien dürfen
in den Hausmü . B tte
b€i
An dGn Türen
Bei eingelegter Kindeßicherung lassen sich
die Türen nurvon außen öffnen.
Hinter der Seitenverkleidung
Zum Abschalten der automatischen
Niveauregulierung den Kippschalter auf
,,OFF" drucken.
Siehe
alch,,serv
ceschaLter"
auf Seite 61
Am Tankdeckel
A
kht.rngl
Nur bleifreitankenl
Stichwortverzeichnis
Se
Abbendlicht
te
16, r06
Abmessungen außen
119
a,69,70
AB5
98, 99
Achtung Z€ichen
9,62-64
Airbag-Synem
Alkadantreb
13 ,
Anhänger/Dach ast
An aßsperre
Anzeigen nstrumenteniafe
AuBenspeqe
Automaiische Verriege unq
B.tteri€
10
Einsti,"gs
Eis,
eu.hten
4x4
66-67
4a
76
Elektr Außensp eg-ol
46
Elektr Fennerheb-"r
45
413
E
ektr. Sch ebedach
47
50
E
ektr.
tzveßtellunq
4a
50
E
ektron sche Wegfahßperre
28
32-33,11,72
S
Enteisen der Sche ben
41
Fahren aLrJ Bergen
16
Fahren auf Eis und Schnee
l6
23
94 95
Balter e'Ladeanzeige
üftung
12
31-44
Benzin
Berge, 4x4
inker
Brems-Warn euchten
ABS
Bremsflüssiqkeit
Brems cht
c
Cass€ttenfach
126
Drehzahlmesser
nsprtzanlage
B
mt
65
E
91-92
Bremsen
27
nfahren
4,69,14
26 27
Drehzahlbegrenz€r
E
65
11-18
Diebstah schutzsyn€m
11-18
Autornaukgetriebe Ölstand
B
warndnlage
Sete
1a
46
Automat kgetriebe
Be
D ebstah
E
14,16
Außenlicht
Darh aEVAnhängerlast
71,12
30, 65
Ant block er Bremssynem
Dachgepä.kträqer
35-36, 12 7 6
r02, 105
An ass€r b€lätigen
D
16
Fahren durch N/ats.h
75
Fahren durch Wass€r
15
Fahref im Sand
15
Fähren
mtA
radantrieb
Fahren mit Anhänger/Dächlän
12-16
77 78
79,124
Fahren mit ALrtomat k
32 33,11,12
16
Fähren mit Katalysator
79-80
9,16
Fahrqestellnummer
8,9
Fahrzeug anheben
69,74
68,86,122
109
|5
102,145
Fahzeuggew.hte
118
FahrzeLrgmaße
119
FahIzeug Typenschlder
115
Fe
gen rein gen
93
45
F
Sete
Fernbed enung
24 25
Fern chl e nschalten
5ete
Heckscheibenherzung
15,92
Heizung/Lültunq
37-44
1, 16
106-107
Feststellbremse
Ford Seru ce
3,
87,
Fül mengen
H fsbatrerie
8l
H nterachse, Öl
122
4A
G
Gangärzege
22
34
122
Fußraumheizung
95
122
HuP-"
17
I
nhallsverzeichnis
1
nnenausstaitung
45 61
48, 110,
10, 33
38
Geb äse
Geländegang
H
lnnenspegel
111
46
13,12-16
14
Gepäckräumabdeckung
60
4-13
Gepäckraum euchte
60
10,
Gesamtk ometeranzeige
tl
Geschwindiqkeitsmesser
1l
Geschwindigkeitsreg€lsystenr
Getränkehalter
Getrebeöl
18-19
Glatteswarnung
Glühl.mpen erneuern
Gufte
Haube öffnen
Hebe am Lenkrad
Heben/Senk€n Vordersitze
tstart
66
79 80
Katalysator
110
t1
K ometerzähl-"r
48
106-111
56-51,59
K ndeßicherhe tss
1l
ize
58-59
42-43,41
Klmaanlag-"
44, 49
Kompaß
Konservierung
93
Kontro euchten
H
Handschuhe
Ka
122
118
102
6-r3
Kopfstützen
56
51
KorrosionSschutz Kühhystem
87
a2
Kraf tstoffe nspritzung
96
16,11
55
Kraftstofftank
1
2A, 114,
15,22,92
109-110
He.ksche be wischen/waschen
120,122
2,111
102, 105
Heckfenster
17
K
5l
Gewähreistunq
Gewlchte
lnterva lEcha tLrng Wischer
Kühif üss gkeit
Kurb-" nanqe, Wagenheber
87,122
101
15
127
Stichwortverzeichnis
5eite
L
o
Sere
2A 23
Öffnen der Tür€n
Lackpflege
Lackschäden
92
o druckanz€ig€
1l
Ladeanzege
12
ölmeßnab
a4
Ladefläche vergr0ßern
60
ölsorten
r06
111
Ledeeflege
92
Lenkhilfe-0lstand
86
Lenkrad einste en
54
Lenkradsch oß
30
48, 110
Lichtscha ter
auBen cht
3
33
Overdriv,"
P
94114
14,107
81-93
Pflege/Waarung
14
Lüfiung/Heizung
31-44
Luftä1rstrtte
37-39
123
93
R
Rädio-Bedienertel
5,42-54
104
RadrnLrtlerDrehmoment
M
r
Make up-5pieg€lbeleuchtunq
lvlanue es S.halten
Maße
49,111
12
Motordäten
lvlotoröl
lVoiorö einf üllstutzen
116
N
Nachfüllen
Nebe sch luß euchte
Neuprogrammlerunq Modu
veauregu elung
Notau{programme
128
Re
fe. uftdruck
Refenqröße
Rea VS ch-"rungen
123
112-114
101,105
Rück€n ehne verste en
83
Rückleuchten
83-88
123
90
82
51
105
94,123
83,84
65-61
Mrlnlach
Rangierwagenheber
115
11,44, 121,172
03,105
I00-105
119
75
N
121,122
Or qinalte le
56
109
Rü.kspiegel
46
5
Sand,4x4
75
S.ha thebe
31-34
15, 110
Sche benbrernsen
68
65
Sche ben enteisen
41
12,61
scheibenwaschwasser
88
15
Scheiben wischen/waschen
17
91
Sch€ibenwischerb ätter
89
5
Sete
1,16,106,107
Scheinwerf€r
Sch ebedach
41
Sch üssel/Sch össer
2A
U
um uft
80, 92
Unverbrannter Kraft nof
Sch uß cht
109
5chneeketten
123
Verradantreb
Seitl. Blnker
141
Vordera.hse, Ö
76
5
cherhetsgulte
S
ö€rheitsschalter
cherhe tszeichen
5
cherungen/Re ais
Sltze
age
96
2
112114
einne en
55, 56
Sonnenbende, beeu.htet
80
Verte ergetriebe, 4x4
122
13,35 36,7276
SpegelaLrßen/ nnen
Stand.ht
46
14,147
Starten
Wagenheber
102
Wagenheberk!rbe
t0l
Waqenschlüsse
Wagenwäsche
65 61
Sta(h fe
95
Startsperre
65
50
T
Warn eLrchte Bremssyst-arn
Tankveßch uß
20
115-t 19
Technische Daten
Temp€ratur Kühlf üss gkeit
6
48
t 4x4
74 76
Tüßchlösser
70
Typ€fsch ld
115
8
14
W.rngur.mer offene Türen
21
Wdarunqska ender
81
88
Waschwasserbehä ter
88
15
2a
121,123
1
19
9:
Warnsummer Außenlcht
Wegf ahrsperre, e ektronisch
Tankanzeg€
91
11
1l
Taqesk ometer
2A
117
49,111
117
Tips zum Fahren m
f
55 59
Kraftstoffe nspritzan
5
Sete
43
123
Wischerblätter
89
Wischerhebel
17
z
Zentrale nnenv€rregelLrng
23
Zgarettenanzünder
50
Zilndung e nscha ten
30
Zwe kr€ls Bremsan age
68
Funk-Fernbedienung
50 te die B€tr€bs€raubn
lhrer Fernbedienunq Li berprrift werden, verweisen S€ auf die
nebenstehende Tabelle. w r empfeh en, die
Fernbedienung auch nur in den dort aufge'
führten Ländern zu benutzen.
s
Genehmigung für das Betreiben
der Funk-Fernbedienung
Land
Amtliche
Be glen
Rrl/D/X0913
Deutsch and
G 1085r 1D
G 10451 1 t)
Norwegen
schweden
uN 940195
Schweiz
BAKOM 94.00s3
Span en
E
99944634
'Anqaben aqen be Dru(kequf,q no.h n.htvor.
130
Elektronis.he Wegf ahrsper.e
Genehmigung für däs Betreiben
der Wegfahrsperre
:r
te d e Betrebs€raubns lhrerWegfahr
iir.rre überpfuift werden, verwesen Sie auf
r.
Amlliche
n€benneh-ande Tabelle
Belq en
RIr/D/Xl142
C.nada
1422 142 4a5A
Daner.ark
ALR 9526
Deutsch and
Telestryreisen
t@fl,tr,.
ndu.tve near lie d system
No type approval necesaiy
Großbritann en
..,N1
rland
rRA24/5/221
Itallen
CEP]
Luxenburg
1246/179/45
Norw€qen
NO95000140
Osterre ch
DGPGF/SEGR/
2/44ß32242/Fa
R
GZ 102 566-Z8/96
G2349 521-ZB/95
Poaruga
Schweden
S.hwez
No type approva ne.e$ary
BAKOM
94 0056 K
P
Slowakei
Sp.n en
.ß.-,5Ml
Ungarn
!
Anqaben aqen be Dru.[equnq n..h
i
rht
!.r
Tankstop-Kurzinfo
Zur schnellen Information beim Tankstop können Sie lhre individuellen Fahrzeug
daten in die nachfolgende Tabelle eintragen. Die Angaben dazu finden Sie im
Abschnitt,Tänkstellen Information.'
Kraflstofl
TankinhalL: 79,5 Liter
-
Motoröl
Öl nie über die MAX Marke
l
Normäl bleilrei(9'l Oktan)
Natürtich kann ,uch Super b'eifrer
(95 Oktan) oLler Super Plus bleifrei
(98 Oktan) verwendet werden.
Viskositätsklasse
füllen.
Reilenfülldruck
Gemessen am kälten Reifen
t"l -'"
[]
Beitengröße
n*""
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
9
Dateigröße
18 891 KB
Tags
1/--Seiten
melden