close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FocusTM - Invacare

EinbettenHerunterladen
Invacare©
Focus
TM
Benutzerhandbuch
Deutsch
©Invacare Rea AB
Es wurde alle Sorgfalt darauf verwendet, dass der Inhalt bei
Drucklegung dem aktuellen Stand entspricht.
Invacare Rea AB behält sich das Recht von Änderungen des
Produkts, die dem technischen Fortschritt dienen, vor.
Jede Nutzung des Inhalts dieser Gebrauchsanweisung sowie
Auszüge daraus oder die Vervielfältigung der
Abbildungen bedarf einer schriftlichen Genehmigung von
Invacare Rea AB.
Inhalt
INHALT
PRODUKTBESCHREIBUNG
GEBRAUCHSBESTIMMUNG
BITTE BEACHTEN!
DIE TEILE DES ROLLSTUHLS
ANHEBEN DES ROLLSTUHLS
POLSTER- UND RAHMENFARBEN
ZUBEHÖR
TECHNISCHE DATEN
MONTAGE
EINSTELLUNGEN
WINKELVERSTELLBARE BEINSTÜTZEN
FESTE BEINSTÜTZEN
FUSSPLATTEN / WADENPOLSTER
SITZ
RÜCKENLEHNE
ARMLEHNEN
SCHIEBEGRIFFE
HINTERRÄDER, VERSTELLUNG
JUSTIEREN DES LENKRADS
BREMSEN
BREMSE FÜR BEGLEITPERSON
ROLLSTUHLHÖHEN
ZUBEHÖR
AMPUTATIONSBEINSTÜTZEN
BIANGULÄRE RÜCKENLEHNE
WINKELVERSTELLBARER RÜCKE
WINKELVERSTELLBARER RÜCKE
SEITENPELOTTEN FÜR WINKELVERSTELLBARE
RÜCKENLEHNE MIT GASDRUCKFEDER
KOPF- UND NACKENSTÜTZEN
KIPPSCHUTZVORRICHTUNGEN
HALTEGURT
TRANSPORT VON ROLLSTÜHLEN
GEBRAUCHSINFORMATION VOR DEM TRANSPORT
VON ROLLSTÜHLEN IN KRAFTFAHRZEUGEN
ARTEN DER SICHEREN BEFESTIGUNG
TRANSPORT
SICHERHEITSHINWEISE UND
ANTRIEBSTECHNIK
WARTUNG
Focus
TM
3
4
4
5
6
7
8
8
9
10
12
12
12
13
14
15
16
16
17
18
19
19
20
26
26
26
27
28
29
30
31
33
34
35
37
38
39
41
3
Produktbeschreibung
Rea™ Focus™
Der Rea™ Focus™ ist ein Rollstuhl mit vielen Einstellungs-optionen und
Zubehörteilen. Um zu gewährleisten, dass Sie die Vorteile des Rea™
Focus™ umfassend nutzen können und um seinen Optionen gerecht zu
werden, muss der Stuhl von ausgebildetem Personal getestet und eingestellt werden. Wir gehen davon aus, dass Sie für den Gebrauch Ihres
Rea™ Focus™ im täglichen Leben eine Einweisung erhalten haben.
Der Rahmen, die Beinstützen und die Greifreifen des Rea™ Focus™
sind aus qualitativ hochwertigem Aluminium hergestellt. Stark beanspruchte Teile, die Teleskop-Rückenlehnenrohre und der innere Teil
der Beinstützenrohre sind aus Stahl her-gestellt. Der Sitz besteht aus
Kunststoff und ist leicht zu reinigen. Das Kissen und die Rückenlehne
bestehen entweder aus Polyester oder Velours.
Dieses Handbuch enthält eine Beschreibung der Teile des Rollstuhls,
einfache Einstellungsoptionen, wie der Rea™ Focus™ sicher zu verwenden und zu transportieren ist. Bitte lesen Sie das Handbuch
gründlich, bevor der Rollstuhl in Betrieb genommen wird.
Dieses Handbuch enthält ebenfalls eine Beschreibung, wie die gebräuchlichsten Zubehörteile angebracht werden, und etwas weiterführendere Einstellungen.
Da der Rea™ Focus™ viele verschiedene Komponenten und Zubehörteile hat, kann das Aussehen der Zubehörteile, die Sie für Ihren
Rollstuhl haben, von denen der dargestellten Teile abweichen.
Gebrauchsbestimmung
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
4
&GT 4GC™ Focus™ ist ein manueller Rollstuhl für Personen, die
den Rollstuhl längere Zeiträume nutzen (mehrere Stunden hintereinander) und beim Sitzen gestützt werden müssen.
&GT Rea™ Focus™ ist für Benutzer vorgesehen, die ihren Rollstuhl
selbst fortbewegen können, aber auch geeignet für einen Helfer,
der den Stuhl schiebt.
&KG /GTMOCNG WPF 'KPUVGNNWPIUQRVKQPGP FGU 4GCŗ (QEWUŗ GTOÌIlichen dem Benutzer, täglich mehrere Stunden lang gut positioniert
und bequem im Rollstuhl zu sitzen.
,G PCEJ )TÌ­G FGT 5EJYGPMTQNNGP OO MCPP FGT Rea™
Focus™ FTKPPGP WPF FTCW­GP DGPWV\V YGTFGP Wir empfehlen auf
WPGDGPGO )TWPF FGP )GDTCWEJ ITQ­GT .GPMT·FGT
$GCEJVGP 5KG FCUU FGT Rea™ Focus™ bei Befahren eines Gefälles
umkippen kann, vor allem bei einer Neigung von mehr als 8°. Setzen
Sie daher die Kippschutz-Vorrichtung ein.
&GT 4GC™ Focus™ ist auf den eines Sitzkissens ausgelegt, das auf
dem Sitz platziert wird, da ohne eine Verwendung des Sitzkissens
die Gefahr der Druckstellen bildung besteht.
&GT Rea™ Focus™ UQNNVG UVGVU OKV (W­TCUVGP $GKPUVÒV\GP CWUIGTÒUVGV UGKP HCNNU FGT 4QNNUVWJN PKEJV OKV FGP (Ò­GP DGYGIV YKTF WPF
über eine niedrige Sitzhöhe verfügt.
Focus
TM
BITTE BEACHTEN!
Dieses Symbol bedeutet eine Warnung
Auf den folgenden Seiten wird eine Reihe von Punkten dargestellt, die Ihre persönliche Sicherheit betreffen. Lesen Sie diese bitte sorgfältig durch!
Invacare® haftet nur für Produktveränderungen, die durch von Invacare autorisiertes Fachpersonal durchgeführt wurden oder durch Invacare ausdrücklich genehmigt sind. Wir behalten uns das Recht für eventuelle Produktänderungen an
Ausrüstung und Optionen im Sinne des technischen Fortschritts ohne vorherige
Information vor.
&KG 0KEJVDGCEJVWPI FGT IGIGDGPGP #PYGKUWPIGP MCPP \W 2GTUQPGPUEJ·FGP WPF
oder Produktschäden führen.
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
Ő
ªDGTRTÒHGP 5KG LGFGP FGT HQNIGPFGP 2WPMVG DGXQT 5KG FGP Rollstuhl benutzen:
- dass alle Teile fest am Rahmen angebracht sind
FCUU CNNG 4·FGT WPF &TGJMPÌRHG QTFPWPIUIGO·­ CPIG\QIGP UKPF
- dass alle Bremsen und Anti-Kippeinrichtungen einwandfrei funktionieren
*GDGP 5KG FGP 4QNNUVWJN PKGOCNU CP FGP CDPGJODCTGP #TONGJPGP (W­UVÒV\GP
Rückenstrebe oder an den verstellbaren Schiebegriffen an.
.GIGP 5KG KOOGT FKG $TGOUG GKP DGXQT 5KG KP FGP 5VWJN GKPUVGKIGP QFGT CWU
dem Stuhl aussteigen.
5VGNNGP 5KG UKEJ PKGOCNU CWH FKG (W­RNCVVGP YGPP 5KG KP FGP 5VWJN GKPUVGKIGP QFGT
aus dem Stuhl aussteigen, da die Gefahr des Kippens besteht.
/KV FGT 8GT·PFGTWPI FGU 5KV\YKPMGNU KUV KOOGT GKP GTJÌJVGU 4KUKMQ FGU 7OMKRpens verbunden.
&KG )TGKHTGKHGP MÌPPGP CWHITWPF FGT 4GKDWPI JGK­ YGTFGP WPF FKGU MCPP 8GTletzungen an Ihren Händen verursachen.
8GTYGPFGP 5KG FKG #PVK-KRRGKPTKEJVWPI
&GPMGP 5KG FCTCP FCUU FKG 9KTMUCOMGKV FGT XQP FGT $GINGKVRGTUQP DGFKGPVGP
Bremse bei nassen und glatten Bedingungen sowie an einer Steigung reduziert
wird.
#EJVGP 5KG FCTCWH FCUU IGY·JTNGKUVGV KUV FCUU FKG #PVTKGDUT·FGT HGUV CPIGDTCEJV
sind.
&KG #PVTKGDUT·FGT UKPF PKEJV CD\WPGJOGP Y·JTGPF FGT $GPWV\GT KO 4QNNUVWJN
sitzt.
,G OGJT FKG 8GNETQ)WTVG FGT 4ÒEMGPNGJPGPDGURCPPWPI
gelockert werden, desto höher wird das Risiko, dass der Rollstuhl kippt.
Die Oberflächen des Rollstuhls wie z.B. Rahmen oder Bespannungen können
FWTEJ N·PIGTG 5QPPGPGKPUVTCJNWPI 6GORGTCVWTGP u% GTTGKEJGP.
Lieferkontrolle
Kontrollieren Sie bitte, ob die gelieferten Teile mit dem Packzettel übereinstimmen. Eventuelle Transportschäden müssen umgehend dem Transportunternehmen
mitgeteilt werden. Behalten Sie die Verpackung so lange, bis das Transportunternehmen die Ware kontrolliert hat und eine einwandfreie Übergabe des Produktes
sichergestellt ist.
Tägliche Kontrollen
Überprüfen Sie täglich, dass nachfolgende Teile korrekt am Rollstuhl montiert
sind:
Ő 4·FGT
Ő 4ÒEMGP
Ő #PVK-KRR8QTTKEJVWPI
Ő 5EJKGDGITKHHG
Ő $GKPUVÒV\GP
Focus
TM
Die Teile des Rollstuhls
4
3
12
3
13
5
7
2
14
6
10
11
14
1
3.
4.
6.
7.
8.
9.
6
8
9
2
4CJOGP EJCUUKU
Kreuzstrebe
Rückenlehne
Schiebegriff
5KV\
Hinterradbefestigung
Hinterrad
Greifreifen
Bremse
.GPMTCF
#PMKRRJKNHG-KRRUEJWV\
#TONGJPG
5GKVGPVGKN
$GKPUVÒV\G
Focus
TM
ANHEBEN DES ROLLSTUHLS
Bitte heben Sie den Rollstuhl immer an den Positionen
am Rahmen wie im Diagramm gezeigt. Heben Sie den
Rollstuhl niemals an beweglichen Teilen an wie z. B. Seitenteile oder Bein-stützen. Versichern Sie sich, dass der
Rücken und die Schiebegriffe richtig befestigt sind. Lesen
Sie bitte ebenfalls das Kapitel „Sicherheitshinweise und
Antriebstechnik“..
Bitte beachten sie, dass die Rückenstabilisierungsstange
nicht dafür geeignet ist, den Rollstuhl anzuheben.
Focus
TM
7
Polster- und Rahmenfarben
Polsterung
5EJYCT\ ,GOKOC 64 5EJYCT\ &CTVGZ 64
5EJYCT\ 8GNQWTU 64
Rahmenfarben
)TCW $NCW/GVCNNKE 5EJYCT\
Zubehör
Der Rea™ Focus™ hat eine Vielzahl von Zubehör und Optionen.
*= Nicht für Rea™ (QEWUŗ Rückenlehne
Rückenbespannung
verstellbare Zugspannung mit Bezug oder Rückenlehnenkissen
bianguläre Rückenlehne
verstellbarer Rückenwinkel
Rückenlehnen-Stange
8
Sitz
feste Sitzplatte mit oder ohne Kissen
Sitzkissen
EO 5VCPFCTF
Sitzkissen in verschiedenen Ausführungen
Beinstützen
  $GKPUVÒV\GP
winkelverstellbare Beinstützen
Gipsbeinstütze
Amputationsbeinstützen
HGUVG (W­RNCVVG
9KPMGNXGTUVGNNDCTG WPF VKGHGPXGTUVGNNDCTG (W­RNCVVG
Fersenband
(W­RNCVVGP'TYGKVGTWPI
Armlehnen
Hochklappbare Armlehnen
Höhenverstellbare Armlehne
Hemiplegiker-Armlehne
Auto-Arretierung für Armlehnen
Langes Polster, schmal oder breit
Kurzes Polster, schmal
Lenkräder
OO Luft- oder Vollgummibereifung,
breit oder schmal
Hinterräder
Ō Ō Ō Luft- oder pannensichere Bereifung
Bremse
6[R /CNVC
Bedienung von Begleitperson
Verlängerte Bremshebel
Sonstiges
Verschiedene Typen von Greifreifen
Pumpe
Speichenschutz
Stockhalter
Kippschutze
Ankipphilfe
Reflektoren
Haltegurt
Therapietisch
Kopf- und Nackenstütze
5EJKGDGITKHHG CW­GP WPF JÌJGPXGTUVGNNDCT
Focus
TM
Technische Daten
OO
0KGFTKI ņ
*QEJ ņ OO
0KGFTKI ņ OO
*QEJ ņ OO
ņ OO
uņ u
uņ uuņ u
ņ OO
OO
MI
ņ OO
ņ OO
Sitzbreite
OO
ņ OO
OCZ MI
OCZ MI
Transportgewicht
MI
%TCUJ VGUV
* 4GCŗ (QEWUŗ 5QPFGTUKV\DTGKVG EO
7PUGTG 4QNNUVÒJNG GPVURTGEJGP FGT +51 0QTO WPF YWTFGP KP KJTGT )TWPFCWUUVCVVWPI IGVGUVGV &GT )GDTCWEJ GKPGU CPFGTU
konfigurierten Stuhls wurde nicht getestet. Bitte beachten Sie die Bedienungsanleitung unter „Testreport der dynamischen BelastungsRTÒHWPIŌ 4QNNUVWJNPWV\GT UQNNVGP YGPP OÌINKEJ CWH FGP (CJT\GWIUKV\ WOUVGKIGP WPF FCU KO (CJT\GWI KPUVCNNKGTVG 4ÒEMJCNVGU[UVGO PWV\GP
$KVVG DGCEJVGP 5KG FCUU 4GC (QEWU OKV <QNN*KPVGTT·FGTP EO WPVGT MGKPGP 7OUV·PFGP CNU 5KV\ DGKO 6TCPURQTV KP (CJT\GWIGP
verwendet werden darf.
Focus
TM
9
Montage
1. Bringen Sie die Hinterräder an, indem Sie auf den
-PQRH KP FGT /KVVG FGT 0CDG FTÒEMGP Y·JTGPF
Sie gleichzeitig die Achse in die Hinterradpositionshalterung der Adapterplatte schieben.
1.
$KVVG MQPVTQNNKGTGP 5KG CPUEJNKG­GPF QD FGT
Sperrver-schluss das Rad wirklich auf seinem
Platz hält. Hierzu versuchen Sie, das Rad wieder
abzuziehen. &CU FCTH 0+%*6 OÌINKEJ UGKP
2.
B
A
2. Es gibt zwei Möglichkeiten, den Rollstuhl
auseinander zu falten
A. Falten Sie den Rollstuhl auseinander, indem Sie die
Griffe in der Sitzmitte nach unten drücken.
B. Heben Sie die Hinterräder leicht an und ziehen Sie
die Griffe leicht auseinander. Die Sitzplatte fällt mit
einem, Klick“ nach unten.
Vorsicht - nicht mit den Fingern oder Teilen
der Hand zwischen die Sitzhälften geraten!
3.
3. Die Stabilisierungs-Stange nach oben in ihre Halterung klappen. Beachten, dass der kleine Drehknopf
in seiner Öffnung einrasten muss.
4.
4. Die Armstütze wird angebracht, indem sie in die
Halterung am Rahmen der Rückenlehne eingepasst
und dann nach unten gedreht wird, bis sie in ihrer
Position sitzt.
Legen Sie die Finger nicht auf den Sitzrahmen.
Wenn Sie abnehmbare Armlehnen haben, drücken Sie
sie einfach nach unten in die Auf-nahmevorrichtung.
Focus
TM
5. Fußstützen/Beinstützen
Der Rollstuhl lässt sich entweder mit (W­ QFGT
Beinstützen ausrüsten.
5a.
5a. Fußstützen
<WT $GHGUVKIWPI FGT (W­UVÒV\G OWUU FCU QDGTG
4QJT FGT (W­UVÒV\G KP FCU 4QJT FGU 4QNNUVWJNU
IGHÒJTV YGTFGP &KG (W­UVÒV\G OÒUUGP 5KG FCDGK
PCEJ CW­GP UEJYGPMGP YGPP 5KG FKGUG GKPHÒJren.
&CPP XGTTKGIGNP 5KG FKG (W­UVÒV\G KPFGO 5KG FKGUG
YKGFGT PCEJ KPPGP UEJYGPMGP &KG (W­UVÒV\G YKTF
dann automatisch verriegelt und es besteht kein
Risiko, dass sie sich vom Rollstuhl löst.
Achten Sie darauf, dass Ihre Finger nicht zwiUEJGP 4CJOGP WPF (W­UVÒV\G GKPIGMNGOOV
werden.
5b.
A
5b. Beinstützen
Zur Befestigung der hochschwenkbaren Beinstütze
muss das obere Rohr der Beinstütze in das Rohr
des Rollstuhls geführt werden. Sie müssen die
$GKPUVÒV\G PCEJ CW­GP UEJYGPMGP YGPP 5KG FKGUG
einführen.
Dann verriegeln Sie die Beinstütze, indem Sie diese
wieder nach Innen schwenken. Die Beinstütze
wird dann automatisch verriegelt und es besteht
kein Risiko, dass sie sich vom Rollstuhl löst. Der
Beinstützenwinkel ist am Drehknopf einstellbar
(A).
Achten Sie darauf, dass Ihre Finger nicht zwischen Rahmen und Beinstütze eingeklemmt
werden.
Zur Bremse
&GT *GDGN FGT $TGOG ņ CP FGT 5VGNNG CP FGT UKEJ
FGT )TKHH DGHKPFGV ņ JCV GVYCU 5RKGN &GT *GDGN
klappt automatisch ein, ohne die Bremse zu betätigen, wenn die Beinstütze in ihre Auswärtsposition
geschwenkt worden ist. Zum Betätigen der Bremse
drücken beziehungsweise ziehen Sie ihn einfach zu
seiner am weitesten vorn beziehungsweise hinten
befindlichen Position.
Focus
TM
Einstellungen
WINKELVERSTELLBARE BEINSTÜTZEN
Die winkelverstellbaren Beinstützen stützen die Beine
und reduzieren Druck. Die Beinstützen können für
DCPFCIKGTVG $GKPG GKPIGUGV\V YGTFGP LGFQEJ PKEJV
wenn die Beine eingegipst sind. Die Beinstützen
OÒUUGP KOOGT OKV 9CFGPRQNUVGTP (W­RNCVVGP WPF
Fersenbänder ausgestattet sein.
1.
Es ist wichtig, die Höhe und den Winkel der Beinstützen einzustellen, um eine optimale Sitzposition
zu erreichen.
1. Höhenverstellung
Lösen Sie die Schraube (A) mit einem Inbusschlüssel. Verstellen Sie die Höhe der Beinstütze
in die gewünschte Position und die Schraube in
eines der Löcher des Beinstützenrohres einrastet. Ziehen Sie die Schraube wieder fest.
A
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
2. Winkelverstellung
Ziehen Sie den Hebel (B) mit der einen Hand und
halten mit der anderen Hand die Beinstütze. Wenn
Sie den gewünschten Winkel erreicht haben, lassen
Sie den Hebel los, und die Beinstütze rastet ein.
Sie können eine von sieben voreingestellten Positionen wählen.
2.
B
7O GKPG $GUEJ·FKIWPI FGU /GEJCPKUOWU \W
vermeiden, belasten Sie die Beinstützen nicht
mit schwerem Gewicht und lassen Sie keine
Kinder auf den Beinstützen stehen.
C
Der Abstand zwischen dem unteren Teil der
(W­UVÒV\G WPF FGO $QFGP OWUU OKPFGUVGPU
OO DGVTCIGP
FESTE BEINSTÜTZEN
90˚
80˚
C
A
Höhenverstellung
Lösen Sie die Schraube (A) mit einem Inbusschlüssel. Verstellen Sie die Höhe der Beinstütze in die
gewünschte Position und die Schraube in eines der
Löcher des Beinstützenrohres einrastet. Ziehen Sie
die Schraube wieder fest.
ACHTUNG!
0KEJV FKG QDGTG 5EJTCWDG % NÌUGP
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
Der Abstand zwischen dem unteren Teil der
(W­UVÒV\G WPF FGO $QFGP OWUU OKPFGUVGPU
OO DGVTCIGP
Focus
TM
FUSSPLATTEN / WADENPOLSTER
1. Winkelverstellbare Fußplatten
9GPP +JT 4QNNUVWJN YKPMGNXGTUVGNNDCTG (W­RNCVVGP
hat, können Sie den Winkel und die Tiefe einstelNGP 5EJTCWDGP 5KG FKG 5EJTCWDG # CP FGT (W­RNCVVGPCWHJ·PIWPI OKV GKPGO OO +PDWU5EJNÒUUGN
NQU WPF 5KG MÌPPGP FKG (W­RNCVVGP NGKEJV KP FKG
gewünschte Position bringen.
1.
A
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
5VGNNGP 5KG PKEJVU CWH FKG (W­RNCVVGP YGPP FKG
Schraube gelöst ist.
C
D
2.
B
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
Focus
TM
2. Wadenpolster
Die Wadenpolster können in zwei verschiedenen
Positionen tiefenverstellt werden. Klappen Sie das
Polster nach vorn. Schraube (B) mit Inbus-Schlüssel
NÌUGP &KG ITQ­G /WVVGT % CWH FGT CPFGTGP 5GKVG
in die gewünschte Position einlegen. Das Wadenpolster in die gewünschte Postion bringen und
festschrauben.
Die Höhe der Wadenpolster kann leicht mit dem
Handrad (D) eingestellt werden.
SITZ
1.
1. Sitz ohne Kisseneinsatz.
2. Sitz mit Kisseneinsatz.
2.
3. Sitzverlängerung einstellen
5KG MÌPPGP FKG 5KV\XGTN·PIGTWPI TGEJVUNNKPMU
einzeln anpassen. Schraube (A) lösen. SitzverlänIGTWPI KP IGYÒPUEJVG 2QUKVKQP \KGJGP OCZ EO
Schraube wieder anziehen.
3.
A
Anpassung nur innerhalb des markierten Bereichs vornehmen!
4. Sitzverlängerung entfernen
5KG MÌPPGP FKG 5KV\XGTN·PIGTWPI TGEJVUNKPMU
einzeln abnehmen. Nur Schraube (A) lösen und
Sitzverlängerung einfach herausziehen.
4.
A
5. Einlegekissen
Um eine fl ache Sitzfl äche zu erreichen, wird das
Einlegekissen so eingelegt, wie in der Abbildung
gezeigt.
5.
6.
B
6. Sitztiefe einstellen
Die Armstützen abnehmen. Die zwei Schrauben
(B) lösen und das hintere Rohr in die gewünschte
Position schieben. Schraube wieder anziehen.
Sofern die Anpassung der Sitztiefe nach hinten
erfolgt, ohne die Hinterräder zurückzusetzen
(Radstandsverlängerung), erhöht sich die Kippgefahr..
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
7.
D
7. Sitzbreite anpassen
5KG MÌPPGP FKG 5KV\DTGKVG WO EO GTJÌJGP
Armstützen und Sitzkissen abnehmen. Die zwei
5EJTCWDGP % NÌUGP WPF FKG 2QUKVKQP YGEJUGNP
Auch die Schraube (D) am Ende des Rahmenrohres
lösen und die Rohrposition entsprechend wechseln.
&KG 5EJTCWDGP % WPF & YKGFGT CP\KGJGP.
C
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
Focus
TM
RÜCKENLEHNE
Anpassen der Rückenhöhe
1.
1. Schneiden Sie mit einer Schere zunächst die beiden
Kunststoffbänder (A) am unteren Teil der RückenDGURCPPWPI CD #PUEJNKG­GPF FGP 4QNNUVWJN GVYCU
zusammenfalten.
Befestigen Sie immer neue Bänder, nachdem
der Rücken neu eingestellt wurde. Fest anziehen.
A
2.
2. Lösen Sie die Schrauben (B) an der Rückseite der
Rückenrohre mit entsprechendem Inbus-Schlüssel.
Jetzt können Sie die Rückenlehne nach oben oder
unten verstellen. Danach ziehen Sie die Schrauben
wieder an.
Nachdem die Anpassung der Rückenbespannung
vorgenommen wurde, sichern Sie diese bitte mit
neuen Kunststoffbändern.
B
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
3.
3. Form der Rückenlehne
Die Form des Rückens kann über die Klettbänder
angepasst werden. Der Rollstuhlfahrer sollte während des Einstellens im Rollstuhl sitzen.
&KG (QTO MCPP LGV\V CWH FKG $GFÒTHPKUUG FGU $G
nutzers (Komfort und Unterstützung) mit Hilfe
der Klettbänder angepasst werden. Beispielsweise
können die Bänder im Lumbalbereich fester angezogen werden, um eine optimale Unterstützung zu
gewährleisten und eine aufrechte Sitzposition zu
ermöglichen. Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden, klappen Sie den Überbezug
zurück und befestigen Sie diesen mit den Velcrobändern.
4.
A
B
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
Focus
TM
Anpassbarer Rücken
9WTFG FKG 4ÒEMGPNGJPG CWH GKPG ITÌ­GTG *ÌJG
eingestellt, den unteren Teil des Klettband-Polsters
herunterklappen. Es sollte die Rückenlehne so weit
wie möglich bedecken (KZKGTGP 5KG FCU WPVGTG $CPF
damit die Rückenlehne unten bleibt.
4. Rückenlehnen-Winkel
Lösen Sie die Schraube A an der Innenseite und
5EJTCWDG $ CP FGT #W­GPUGKVG XQO 4ÒEMGPTQJT
Den Winkel der Rückenlehne in die gewünschte
2QUKVKQP DTKPIGP KPFGO FGT 'Z\GPVGT % \YKUEJGP  PCEJ XQTP WPF  PCEJ JKPVGP XQP *CPF
oder mit Hilfe des Inbus-Schlüssels (Innensechskant) gedreht wird.
Schrauben wieder befestigen.
Vorgang auf der entgegengesetzten Seite wiederholen
ARMLEHNEN
1.
Höhenverstellung der Armlehnen
1. Hochschwenkbare Armlehne
Ist Ihr Stuhl mit Armlehnen ausgestattet, die sich
heben oder senken lassen, so erfolgt dies durch
Lösen der Schraube (A), Bewegung der Armlehne
in die gewünschte Position und erneutem Anziehen
der Schraube.
A
2. Abnehmbare Armlehne
Sollte Ihr Rollstuhl mit höhenverstellbaren Armlehnen ausgestattet sein, können Sie die Höhe
einstellen, indem Sie die Schraube (B) unter der
Armlehne lösen und die Lehne nach oben ziehen.
Bringen Sie die Armlehne in die gewünschte PosiVKQP WPF HKZKGTGP 5KG FKG 5EJTCWDGP YKGFGT
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
2.
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
3. Die Höhe der Armlehnen kann angepasst werden,
indem Sie den Drehknopf (A) lösen, die gewünschte
Höhe einstellen und dann den Knopf wieder festdrehen.
B
3.
C
Sie können auch die Tiefe der Armlehnenpolster
XGT·PFGTP .ÌUGP 5KG FGP &TGJMPQRH % UVGNNGP
die gewünschte Tiefe ein und drehen Sie den Knopf
wieder fest.
D
Bitte beachten Sie bei der Höhenverstellung,
dass Ihre Finger nicht zwischen die Auflage der
Armstütze und die Seitenplatte geraten, wo sie
eingeklemmt werden könnten.
SCHIEBEGRIFFE
1.
Höheneinstellung der Schiebegriffe
1. Um die Höhe der Schiebegriffe zu erhöhen oder
abzusenken, den Drehknopf gleichzeitig verdrehen,
während Sie die Griffe in die erforderliche Höhe
bewegen. Befestigen, wenn die korrekte Position
erreicht ist.
2.
A
2. Wenn die Bohrung (A) über der Befestigung sichtbar ist, ist der Schiebegriff in der richtigen Position
zum Befestigen.
Focus
TM
HINTERRÄDER, VERSTELLUNG
B
A
C
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
1.
1. Hinterrad Radstandseinstellung
Um verschiedene Schwerpunkte einzustellen sind
vier verschiedene Hinterradpositionen möglich. Die
vordere und hintere Einstellung finden Sie sehr leicht,
indem Sie einfach die Aufnahme bis an das Ende verschieben. Die beiden mittleren Positionen stellen Sie
ein, indem Sie die Aufnahme zwischen den Punkten
D oder E platzieren.
Um die Position des Hinterrades zu verändern, lösen
die Schrauben A und B. Führen Sie die Aufnahme in die
gewünschte Position und ziehen Sie zuerst die obere
Schraube (A) fest und danach die untere Schraube
(B). Bitte beachten Sie, dass die obere Schraube nur
anzieht, wenn sie komplett eingeschoben ist.
#W­GTFGO N·UUV UKEJ FCU *KPVGTTCF XQT QFGT JKPVGT FGT
5VCPIG RNCV\KGTGP &KG 5EJTCWDGP % NÌUGP WPF FKG
Klemme drehen. Ziehen Sie die Schrauben abwechselnd wieder an.
DE
Die nach vorn gesetzte Hinterradposition erhöht die
Kippneigung, eine nach hinten gesetzte Hinter-radposition verringert die Kippgefahr (Rad-standsverlängeTWPI &KG $GHGUVKIWPI GTHQNIV ÒDGT 5EJTCWDGP %
DE
Das Kipprisiko wird dadurch erhöht, wenn
die Hinterräder zu weit vor der Rückenlehne
positioniert sind.
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
2. Hinterrad-Höhenverstellung
&KG 5EJTCWDGP % NÌUGP WPF FKG -NGOOG PCEJ QDGP
oder unten in die gewünschte Position schieben. Ein
Zapfen innerhalb der Klemme passt in die Bohrungen
auf der Stange. Ziehen Sie die Schrauben abwechselnd wieder an, da die Klemme sonst eine leichte
Schrägstellung bekommen könnte und das Hinterrad
die Armlehne streifen könnte.
2.
C
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
3.
3. Radsturz
+PXCECTG 4GC (QEWU JCV LG PCEJ *KPVGTTCFDGHGUVKIWPI
GKPGP *KPVGTTCFUVWT\ XQP u QFGT u <WT PFGTWPI
des Radsturzes müssen die Hinterradbefestigungen
ausgetauscht werden. Die Befestigungen für den RadUVWT\ XQP u UKPF CW­GP OKV GKPGT TWPFGP /CTMKGTWPI
(F) versehen.
F
F
Focus
TM
Wenn Sie die Räder in die korrekte Position
IGDTCEJV JCDGP CEJVGP 5KG FCTCWH FCUU FKG /WVVGTP
und Schrauben sicher befestigt sind. Aus Sicherheitsgründen muss die Adapterhülse mit einem
Drehmomentschlüssel bei einer Einstellung von
0O HGUVIG\QIGP YGTFGP
Wichtig
#EJVGP 5KG FCTCWH FCUU FKG /CTMKGTWPI ( CP FGP
u*KPVGTTCFDGHGUVKIWPIGP PCEJ QDGP YGKUV WO
FGP QTFPWPIUIGO·­GP 9KPMGN \W GT\KGNGP
JUSTIEREN DES LENKRADS
Einstellen des Lenkradwinkels
&CU .GPMTCF MCPP KP 2QUKVKQPGP \YKUEJGP u WPF u
LWUVKGTV YGTFGP 9GPP 5KG FKG IGYÒPUEJVG 5KV\JÌJG
und -tiefe gefunden haben, muss sichergestellt werden,
dass der Winkel zwischen der Anbringung des LenkTCFU WPF FGO $QFGP u DGVT·IV 5QPUV MÌPPVG GU
Probleme beim Fortbewegen des Rollstuhls geben
1a.
A
1a. Lockern Sie die Schraube, um den Winkel einzustellen (A). Lockern Sie die Schraube (B) dann mit
zwei Drehungen.
B
1b.
C
1b. &TGJGP 5KG FKG 'KPUVGNNUEJTCWDG % RGT *CPF
heraus
C
1c. $TKPIGP 5KG FKG 'KPUVGNNUEJTCWDG % RGT *CPF
in die Position, in der der gewünschte Winkel
erreicht wird.
1c.
1d. Wenn der richtige Winkel eingestellt ist, drehen
Sie die Einstellschraube wieder fest, und ziehen Sie
die Schrauben (B) und (A) fest.
1d.
A
B
Überprüfen Sie, ob das Lenkrad sicher befestigt ist.
0O
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
Einstellen der Lenkradhöhe
2a.
A
Beachten Sie, dass nur hohe (89,4 mm) Version
der Laufrollenbefestigung höhenverstellbar ist.
Das Lenkrad kann in 3 festgelegten Höhen befestigt
werden.
B
2a. Lockern Sie zum Einstellen der Höhe die Schraube
# OKV &TGJWPIGP WPF 5EJTCWDG $ OKV Drehungen.
2b.
2b. Ziehen Sie das Gehäuse des Lenkrads heraus, und
bringen Sie es in die gewünschte Höhe.
Beachten Sie, dass es drei festgelegte Höhen
gibt.
2c.
A
B
2c. Wenn die richtige Höhe eingestellt ist, schieben
Sie das Gehäuse wieder zurück, und ziehen Sie die
Schrauben (B) und (A) fest.
0O
Überprüfen Sie, ob die Lagerblockbefestigung
fest angezogen ist.
Focus
TM
BREMSEN
1.
C
X
MA
Um die Bremse am Stuhl anzubringen, den Hebel (A)
nach vorn drücken. Zum Lösen der Bremse den Hebel
nach hinten (auf sich zu) ziehen.
A
8QTUKEJV ņ PKEJV FKG (KPIGT \YKUEJGP $TGOUG
und Reifen einklemmen..
Einstellung der Bremse
1. Sicherstellen, dass die Reifen mit dem richtigen
Luftdruck aufgepumpt sind CWH FGO /CPVGN FGU
Reifens angegeben). Dann mit Hilfe eines InbusSchlüssels die Schraube lösen, die Bremse in die
gewünschte Position schieben und festziehen. Der
korrekte Abstand zwischen dem Bremsklotz (B)
WPF FGO 4GKHGP DGVT·IV GVYC OO
B
C
X
MA
B
2.
Anmerkung
Die Bremse darf nicht weiter bewegt werden als es
CWH FGO &KCITCOO IGIGPÒDGT % CPIG\GKIV KUV
2. Wenn die Bremsen zusätzliche Einstellungen erfordern, lösen Sie die Schrauben (D) und schieben Sie
die Bremse in die entsprechende Position. Ziehen
Sie die Schrauben wieder an (D).
D
Falsche Einstellungen oder falscher Gebrauch
der Bremse können die Wirkung der Bremse
be-einträchtigen.
BREMSE FÜR BEGLEITPERSON
1.
1. Anwendung bei Bewegung: Beide Hebel durch
Drücken nach oben bewegen, und die Bremse
wird angezogen.
2.
2. Feststellen der Bremse: Ziehen der Bremshebel
aufwärts und ebenso der Feststeller. Hebel loslassen.
3.
3. Lösen der Bremse: Ziehen der Hebel aufwärts
und automatisches Lösen der Feststeller.
Falscher Gebrauch oder falsche Einstellung der
Bremse reduzieren die Wirkung.
Focus
TM
ROLLSTUHLHÖHEN
hoch 24*13/8"
67
45
23
1
44
44
44
49
49
49
49
49*
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
9
9
9
9
7
7
7
7
7
3
4
3
3
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
3
4
4
0#
3
4
3
7
0#
6
3
0#
4
0#
0#
0#
4
0#
0#
3
7
0#
6
3
0#
4
0#
0#
0#
4
0#
0#
3
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
hoch 24*1"
67
45
23
1
44
44
44
49
49
49
49
49*
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
8
8
8
8
6
6
6
6
6
4
4
4
4
4
3
3
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
3
4
4
0#
3
4
3
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
Focus
TM
hoch 223/8"
67
45
23
1
44
44
44
49
49
49
49
49*
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
9
9
9
7
7
7
7
3
3
3
3
4
3
3
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
3
4
4
0#
3
4
3
7
0#
6
3
0#
4
0#
0#
0#
4
0#
0#
3
7
0#
6
3
0#
4
0#
0#
0#
4
0#
0#
3
0#
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
hoch 22*1"
67
45
23
1
44
44
44
49
49
49
49
49*
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
8
8
8
6
6
6
6
4
4
4
4
4
0#
4
3
3
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
3
4
4
0#
3
4
3
0#
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
Focus
TM
hoch 20*13/8"
67
45
23
1
3°
9
4
0#
7
44
3°
7
44
3°
7
3
0#
0#
0#
44
3°
7
3
0#
6
3°
0#
3
3
3°
4
0#
3°
4
4
3°
0#
0#
49
3°
3
0#
49
3°
3
0#
0#
49
3°
3
0#
49
3°
3
0#
3
0#
49
3°
3
4
4
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
Focus
TM
niedrig 20*13/8"
67
45
23
1
39
39
39
44
44
44
44
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
9
7
7
7
3
3
3
3
4
3
3
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
3
4
4
3
7
0#
6
3
0#
4
0#
0#
7
0#
6
3
0#
4
0#
0#
0#
4
0#
0#
3
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
niedrig 22*13/8"
67
45
23
1
39
39
39
44
44
44
44
44*
49*
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
9
9
9
7
7
7
7
3
3
3
3
4
3
3
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
3
4
4
0#
3
4
3
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
Focus
TM
niedrig 22*1"
67
45
23
1
39
39
39
44
44
44
44
44*
49*
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
8
4
0#
0#
7
8
3
0#
0#
8
6
3
0#
0#
3
6
3
6
4
0#
6
6
4
0#
4
0#
4
0#
4
4
0#
0#
0#
4
0#
3
0#
4
0#
4
4
0#
0#
0#
0#
3
0#
3
0#
0#
0#
0#
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
niedrig 24*13/8"
67
45
23
1
39
39
39
44
44
44
44
44*
49*
49*
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3
0#
0#
0#
3
0#
6
9
9
0#
3
4
3
0#
9
4
4
9
7
0#
0#
0#
7
0#
0#
7
7
0#
0#
3
0#
7
4
4
0#
0#
0#
0#
0#
3
0#
0#
3
3
0#
0#
0#
0#
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
Focus
TM
niedrig 24*1"
67
45
23
1
39
39
39
44
44
44
44
44*
49*
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
3°
8
8
8
8
6
6
6
6
6
4
4
4
4
3
3
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
0#
3
4
4
0#
3
4
3
0#
6
3
0#
4
0#
0#
0#
4
0#
0#
3
0# Nicht anwendbar
* = &KG -QODKPCVKQP OKV u $GKPUVÒV\G KUV PKEJV OÌINKEJ
Focus
TM
Zubehör
AMPUTATIONSBEINSTÜTZEN
1-2.
1. Die Beinstützen anbringen, indem das Rohr am
oberen Teil der Beinstützen auf die Rohre am
Rollstuhl geschoben wird. Sie müssen die Beinstüt\GP DGKO 'KPUEJKGDGP PCEJ CW­GP CDYKPMGNP &KG
Beinstützen durch Aufwärtsdreh-ung verriegeln.
Sie werden automatisch verriegelt, so dass keine
Gefahr besteht, dass sie sich vom Rollstuhl lösen
könnten.
A
B
2. Schraube (A) auf der Befestigung des Sitzpolsters
lockern, damit Winkel und Tiefe des Sitzpolsters
ausgerichtet werden können. Schrauben (B)
lockern, um so die Höhe des Sitzpolsters verstellen zu können.
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
Warnung: Kipprisiko
Bei beinamputierten Benutzern besteht ein
erhöhtes Kipprisiko. Verwenden Sie beim
Einsatz von Amputierten-Beinstützen stets
#PVKMKRRT·FGT WPFQFGT UQTIGP 5KG HÒT GKPG
ausgewogene Gewichtsverteilung.
BIANGULÄRE RÜCKENLEHNE
1.
1. Winkel
&CU WPVGTG )GNGPM N·UUV UKEJ CNU ŌYKPMGNXGTUVGNN
DCTGŌ 4ÒEMGPNGJPG CWH 5GKVG XGTUVGNNGP &CU
obere Gelenk lässt sich, wie dargestellt, mit Hilfe
eines Inbus-Schlüssels (A) verstellen. Schraube
lösen, verstellen und festziehen.
A
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
2.
C
2. Höhe
Im oberen Teil ist der Rücken verstellbar. Lösen
Sie Schraube (B), um die gewünschte Höhe einzustellen. Haben Sie die Höhe verringert, muss der
untere Teil der Bespannung nachgestellt werden.
Ziehen Sie den Überbezug ab und entfernen Sie
unnötige Bänder, wie in der Zeichnung dargestellt.
Das untere Velcroband muss durch die Schlaufe
an der Vorderseite des Rückens gezogen werden
% 'U XGTJKPFGTV FCUU UKEJ FKG $GURCPPWPI PCEJ
oben verschiebt.
Werkzeug:
OO +PDWU5EJNÒUUGN
B
Focus
TM
WINKELVERSTELLBARER RÜCKE
&KG YKPMGNXGTUVGNNDCTG 4ÒEMGPNGJPG JCV 5KEJGTheitsklammern, die ein unfreiwiliges Lösen der
Rückenlehne von den Rückenrohren verhindern.
8GTIGYKUUGTP 5KG UKEJ DGK LGFGO )GDTCWEJ FCXQP
dass sich die Sicherheitsklammern in gesichertem
Zusatnd befinden.
1.
A.
2.
B.
2. Winkelverstellung
Um den Winkel der Rückenlehne zu verstellen, drücken Sie die beiden Hebel (A) unter den
Schiebegriffen und passen die Rückenlehne in der
gewünschten Position an.
Beachten Sie dabei, dass der Rollstuhl mit nach
JKPVGP IGPGKIVGT 4ÒEMGPNGJPG GKPG ITÌ­GTG
Kippneigung nach hinten hat. Passen Sie den
Radstand in einer entsprechend stabilen Position an. Darüber hinaus empfehlen wir die
Anwendung von Antikipp-Vorrichtungen.
3. Höhenverstellung
Lösen Sie die die zwei Sicherheitsklammer von
den Rückenrohren. Lösen Sie die beiden oberen
Halterungen der Rückenlehne, indem Sie diese
kräftig nach vorn drücken (A). Die Rückenplatte
kann nun an den Rückenrohren entlang geschoben
werden, bis Sie die gewünschte Höhe erreicht hat.
Danach drücken Sie die Rückenlehne wieder fest
in die beiden Halterungen.
Darüber hinaus gibt es drei Positionen für die
*ÌJGPTGIWNKGTWPI FGT 4ÒEMGPNGJPG EO
&KGUG MÌPPGP 5KG HKZKGTGP KPFGO 5KG FKG 5VGEMXGTbindung der Rückenrohre in den entsprechenden
$QJTWPIGP HKZKGTGP
C
3.
Wenn Sie den Rücken anpassen, achten Sie
FCTCWH FCUU GT CPUEJNKG­GPF YKGFGT GPV
URTGEJGPF HKZKGTV YKTF WPF FCUU FKG 5KEJGTJGKVsklammer wieder befestigt sind.
4. Faltbarkeit
Um den Stuhl falten zu können muss der Rücken
komplett entfernt werden. Lösen Sie die die zwei
Sicherheitsklammer von den Rückenrohren. Wenn
Sie kräftig gegen die Rückenlehne drücken, löst
diese sich von den Schiebegriffen.
4.
#EJVGP 5KG FCTCWH FCUU FGT 4ÒEMGP UKEJGT HKZKert ist, wenn Sie ihn wieder anbringen und dass
die Sicherheitsklammer wieder befestigt sind.
Focus
TM
WINKELVERSTELLBARER RÜCKE
2.
1.
3.
A
4.
B
&KG YKPMGNXGTUVGNNDCTG 4ÒEMGPNGJPG JCV 5KEJGTJGKVUMNCOOGTP FKG GKP WPHTGKYKNKIGU .ÌUGP FGT 4ÒEMGPNGJPG XQP FGP 4ÒEMGPTQJTGP XGTJKPFGTP 8GTIGYKUUGTP 5KG UKEJ DGK LGFGO )GDTCWEJ FCXQP FCUU UKEJ FKG 5KEJGTJGKVUMNCOOGTP KP IGUKEJGTVGO
Zusatnd befinden.
2. Höhenverstellung
Lösen Sie die die zwei Sicherheitsklammer von den Rückenrohren. Lösen Sie die beiden oberen Halterungen der Rückenlehne,
indem Sie diese kräftig nach vorn drücken (A). Die Rückenplatte kann nun an den Rückenrohren entlang geschoben werden,
bis Sie die gewünschte Höhe erreicht hat. Danach drücken Sie die Rückenlehne wieder fest in die beiden Halterungen.
&CTÒDGT JKPCWU IKDV GU FTGK 2QUKVKQPGP HÒT FKG *ÌJGPTGIWNKGTWPI FGT 4ÒEMGPNGJPG EO &KGUG MÌPPGP 5KG HKZKGTGP
KPFGO 5KG FKG 5VGEMXGTDKPFWPI FGT 4ÒEMGPTQJTG KP FGP GPVURTGEJGPFGP $QJTWPIGP HKZKGTGP
$GCEJVGP 5KG FCDGK FCUU FGT 4QNNUVWJN OKV PCEJ JKPVGP IGPGKIVGT 4ÒEMGPNGJPG GKPG ITÌ­GTG -KRRPGKIWPI PCEJ
hinten hat. Passen Sie den Radstand in einer entsprechend stabilen Position an. Darüber hinaus empfehlen wir
die Anwendung von Antikipp-Vorrichtungen.
2. Winkelverstellung
Um den Winkel der Rückenlehne zu verstellen, drücken Sie die beiden Hebel (A) unter den Schiebegriffen und passen die
Rückenlehne in der gewünschten Position an.
9GPP 5KG FGP 4ÒEMGP CPRCUUGP CEJVGP 5KG FCTCWH FCUU GT CPUEJNKG­GPF YKGFGT GPVURTGEJGPF HKZKGTV YKTF WPF
dass die Sicherheitsklammer wieder befestigt sind.
4. Warnung – Quetschkante
9GPP 5KG DGKO #DUGPMGP#WHTKEJVGP FGT 4ÒEMGPNGJPG FKG (KPIGT CO 2WPMV $ JCDGP DGUVGJV 8GTNGV\WPIUIGHCJT
Niemals irgendwelche Körperteile an diese Stelle halten
Focus
TM
SEITENPELOTTEN FÜR WINKELVERSTELLBARE RÜCKENLEHNE MIT GASDRUCKFEDER
2.
1.
C
B
Werkzeug: S
chraubenzieher
A
3.
Werkzeug: 4 mm Inbusschlüssel
9GTM\GWI OO +PDWUschlüssel
OO 5EJTCWDGPUEJNÒUUGN
Die Rumpfstütze kann weggeklappt oder aus der Halterung genommen werden. Höhe, Tiefe oder die seitliche
Position können ganz einfach eingestellt werden.
Höhenverstellung
1 . Lösen Sie die Schrauben (A) mit einem Inbusschlüssel. Die Pelottenbefestigung kann nun nach oben oder
nach unten in der Schiene in die gewünschte Position verschoben werden. Schrauben wieder festziehen..
2. Tiefenverstellung
¤HHPGP 5KG FGP 4GK­XGTUEJNWUU FGU $G\WIU WO FKG 5EJTCWDGP % \W GTTGKEJGP .ÌUGP 5KG FKG 5EJTCWDGP WPF
XGTUVGNNGP 5KG FKG 6KGHG FGT 4WORHUVÒV\G 0WP OÒUUGP FKG 5EJTCWDGP YKGFGT HGUVIG\QIGP WPF FGT 4GK­XGTUEJNWUU
geschlossen werden.
3. Winkelverstellung
'PVHGTPGP 5KG FGP $G\WI XQO #TO FGT 4WORHUVÒV\G WO FKG 5EJTCWDGP WPF /WVVGTP \W GTTGKEJGP .ÌUGP 5KG
FKG 5EJTCWDGP WPF UVGNNGP 5KG FGP IGYÒPUEJVGP 9KPMGN GKP &KG 5EJTCWDGP WPF /WVVGTP OÒUUGP PWP YKGFGT
sorgfältig festgezogen werden.
Passen Sie auf, dass Sie beim Antreiben des Rollstuhls nicht Ihren Daumen zwischen Rumpfstütze
und Rad einklemmen.
Focus
TM
KOPF- UND NACKENSTÜTZEN
1. Kopf- und Nackenstütze für winkelverstellbaren Rücken
Der Rollstuhl kann entweder mit einer Kopf - oder
Nackenstütze ausgestattet werden. Diese wird am
Rücken befestigt.
1.
B
B
Höhenverstellung
Lösen Sie den Drehknopf (A) und stellen Sie die
gewünschte Höhe ein. Danach den Drehknopf
wieder festdrehen.
Winkelverstellung
Lösen Sie die Drehknöpfe (B) und stellen Sie den
gewünschten Winkel ein.
A
D
2. Kopf- und Nackenstütze für für biangulären
Rücken
Befestigt an der Schiebestange
2.
Höhenverstellung
.ÌUGP 5KG FKG &TGJMPÌRHG % WPF Y·JNGP 5KG FKG
gewünschte Einstellung. Befestigen Sie danach die
Drehknöpfe wieder.
D
A
C
3.
E
Winkelverstellung
Lösen Sie die Griffe (D) und stellen Sie den
gewünschten Winkel ein. Befestigen Sie danach
die Griffe wieder.
3. Befestigung der seitlichen Winkel an der
Kopfstütze
Einstellen der seitlichen „Flügel“ der Kopfstütze,
KPFGO 5KG FGP 4GK­XGTUEJNWUU CO WPVGTGP 6GKN
der Kopfstütze öffnen und die Schrauben lösen
(E). Stellen Sie den gewünschten Winkel ein und
UEJNKG­GP 5KG FGP 4GK­XGTUEJNWUU
Eine Kopf- und Nackenstütze kann die Balance
des Rollstuhls beeinflussen, sofern diese hinter
der Rückenlehne montiert ist. Bitte überprüfen Sie den Schwerpunkt (Kippstabilität) des
Rollstuhls und bringen Sie die Hinterräder in
eine nach hinten versetzte Position, um die
Kippsicherheit zu erhöhen.
9GTM\GWI OO +PDWU5EJNÒUUGN
Focus
TM
KIPPSCHUTZVORRICHTUNGEN
Wegschwenkbare Antikipp – Vorrichtung
1-2.
A
&KG YGIUEJYGPMDCTG #PVKMKRR ņ 8QTTKEJVWPI KUV HCNVDCT
und sowohl höhen- als auch tiefenverstellbar. Achten
5KG FGUJCND IGPCW CWH FKG 2QUKVKQP FGT #PVKMKRR ņ 8QTrichtung wenn Sie diese benutzen. Ein Aufkleber wird
Sie entsprechend darauf aufmerksam machen, wenn
FKG #PVKMKRR ņ 8QTTKEJVWPI PKEJV HWPMVKQPUH·JKI KUV
Beachten Sie: die Abstände zwischen Antikipp- Rad
WPF $QFGP D\Y *KPVGTTCF UQNNVGP KO +FGCNHCNN LG EO
betragen.
B
C
1. Falten
7O FKG #PVKMKRR ņ 8QTTKEJVWPI WPVGT FGP 4QNNUVWJN
zu schwenken drücken Sie das Gelenk (A) nach
unten und bewegen den Arm dann seitwärts.
7O FKG #PVKMKRR ņ 8QTTKEJVWPI YKGFGT \W PWV\GP
UEJYGPMGP 5KG FKGUG GKPHCEJ YKGFGT PCEJ CW­GP
5KG TCUVGV CWVQOCVKUEJ KP FGT ņ XQP +JPGP ņ GKPIestellten Position ein.
Bedienen Sie den beschriebenen SchwenkOGEJCPKUOWU KOOGT OKV FGO (W­ $GK FGT
Verwendung der Hand besteht ein erhöhtes
Risiko, die Finger zu quetschen.
2. Höhenverstellung
Um die Höhe der Sicherung einzustellen drücken
5KG FKG DGKFGP -PÌRHG $ CWH LGFGT 5GKVG FGT
(KZKGTWPI WPF \KGJGP FCPP CO *CNVGTWPIUTQJT
% DKU FKG -PÌRHG $ YKGFGT KP FGT IGYÒPUEJVGP
Position einrasten.
3.
Nutzen Sie die Knöpfe (B) nicht, um die
#PVKMKRR ņ 8QTTKEJVWPI CD\WUEJYGPMGP
D
3. Tiefenverstellung
&KG 6KGHG FGU #PVKMKRR ņ 4CFGU MÌPPGP 5KG
durch das Drücken des Knopfes (D) vornehmen.
Drücken Sie den Knopf (D) und schieben das Rad
in die gewünschte Position.
Vergessen Sie nicht das Ausschwenken der
Anti-Kipp Vorrichtung, da der Rollstuhl sonst
kippen kann.
8GTUKEJGTP 5KG UKEJ FCUU FKG #PVKMKRR ņ 8QTrichtung sicher eingerastet ist, bevor Sie den
Rollstuhl nutzen.
Focus
TM
C
A
4a
B
4b
4. Montage
a. (KZKGTGP 5KG FKG FTGK 5EJTCWDGP # KP CP FGP GPVUprechenden Bohrungen der Hinterradhalterung
(B) - wie dargestellt - und verschrauben Sie dann
FKG $QJTWPIGP FGT #PVKMKRR ņ 8QTTKEJVWPI YKG CWH
Abbildung 4a. Die Höhe der Vorrichtung können
5KG CPRCUUGP LG PCEJFGO OKV YGNEJGP FGT $QJTWPIGP 5KG FKG #PVKMKRR ņ 8QTTKEJVWPI HKZKGTGP
Ziehen Sie die Schrauben danach fest.
b. Bitte beachten Sie, dass die Halterung nach vorn
IGTKEJVGV UGKP OWUU ņ YKG $KNF D \GKIV ņ WO FKG
TKEJVKIG (WPMVKQPUYGKUG FGT #PVKMKRR ņ 8QTTKEJVWPI
zu ermöglichen.
Fixe Antikipp - Vorrichtung
1-3.
Die Kippschutzvorrichtung dient auch als Trittrohr.
Sie ist höhenverstellbar und leicht einstellbar.
A
C
1. Entfernen Sie die Plastikkappen an beiden Rohrenden. Schieben Sie die Antikipp-Vorrichtungen auf
die Rohre und befestigen Sie diese laut Abbildung
(A, B).
B
2. Den Druckknopf anheben und die ge-wünschte.
Höhe wählen. Sicherstellen,dass die Kippschutz
vorrichtung in der neuen Position verriegelt ist.
Nie vergessen, die Kippschutzvorrichtungen
herunterzu klappen.
Focus
TM
HALTEGURT
Der Beckengurt wird eingesetzt, um ein Herausrutschen aus dem Rollstuhl zu vermeiden und eine
gute Sitzposition beizubehalten.
Anpassung
Der Nutzer muss völlig zurückgelehnt im Sitz sitzen.
Das Becken sollte so aufrecht und symmetrisch wie
OÌINKEJ RQUKVKQPKGTV YGTFGP ņ PKEJV GKPG 5GKVG YGKVGT
nach vorn oder nach hinten. Positionieren Sie den
Beckengurt so, dass die Hüftknochen oberhalb des
Gurtes fühlbar sind. Passen Sie die Länge mit Hilfe
der Ösen an. Zwischen dem Körper des Nutzers
und dem Gurt sollte eine flache Hand Platz haben.
9KT GORHGJNGP FKG 5EJNKG­G OKVVKI \W RQUKVKQPKGTGP
d.h. die Anpassungen zu beiden Seiten vorzunehmen.
&KGUG #PRCUUWPIGP UQNNVGP LGFGU /CN YGPP FGT )WTV
genutzt wird, überprüft und ggf. angepasst werden.
Bei Verwendung muss sichergestellt sein, dass
der Gurt durch beide Kunststoffschnallen
geführt wird, anderenfalls kann der Gurt verrutschen und der nötige Halt ist dann nicht
mehr gegeben.
A
9GPP UKEJ FGT )WTV CP FGT /GVCNNUEJPCNNG NÌUV H·FGNP
Sie ihn wie auf den Bildern a-c gezeigt ein. Stellen Sie
sicher, dass der Gurt nicht verrutschen kann.
B
C
Focus
TM
33
GEBRAUCHSINFORMATION VOR DEM TRANSPORT
VON ROLLSTÜHLEN IN KRAFTFAHRZEUGEN
Die Invacare Rea Rollstühle bieten dem Nutzer höchsten Komfort und Sicherheit in allen
Situationen des täglichen Lebens. Dies bedeutet, dass Kompromisse gemacht werden müssen,
um das Produkt zweckdienlich zu machen. Während des Transports im Auto ist es immer am
sichersten den normalen Autositz mit Sicherheitsgurt zu verwenden. Sie sollten daher, wenn
möglich, immer auf dem normalen Sitz sitzen und sich mit dem Sicherheitsgurt anschnallen.
Wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein sollte, kann der Rollstuhl als Sitz im
Fahrzeug genutzt werden. Halten Sie sich an die nachfolgenden Regeln und Vorschriften.
$KVVG DGCEJVGP 5KG FCUU 4GC (QEWU OKV <QNN*KPVGTT·FGTP WPVGT MGKPGP 7OUV·PFGP CNU 5KV\
beim Transport in Fahrzeugen verwendet werden darf.
Auch wenn die Invacare Rea Produkte und die nachfolgenden Regeln zur Erhöhung der
Sicherheit während des Transports in Fahrzeugen beitragen, können die Passagiere bei einem
Unfall verletzt werden. Invacare haftet nicht für Schäden, die während eines Transports des
Rollstuhls und des Nutzers in Fahrzeugen passieren.
&GT 4QNNUVWJN YWTFG IGRTÒHV WPF CPGTMCPPV IGO FGO 5VCPFCTF 1.
2.
3.
34
&GT 0WV\GT WPF FGT 4QNNUVWJN UQNNVGP OKV FGO
Blick in Fahrtrichtung transportiert werden.
Zusätzliches Zubehör wie Tische, Rumpfstütze,
Abduktionskissen usw. müssen abgenommen
und sicher verstaut werden, sodass sie niemanden während eines Unfalls verletzen können.
2. Der Rollstuhl sollte im Fahrzeug mit einem 4-Punkt
Rückhaltesystem befestigt werden. Der Nutzer
sollte einen 3-Punkt Sicherheitsgurt benutzen. Das
4-Punkt Rückhaltesystem und der 3-Punkt SicherJGKVUIWTV UQNNVGP FGT +51 GPVURTGEJGP
3.Die Haltepunkte, an denen der Rollstuhl am
Rückhaltesystem befestigt wird, sind mit diesem
Symbol markiert.
Focus
TM
4.
4. Um den Rollstuhl während des Transports in einem
Fahrzeug als Sitz benutzen zu können, muss er mit
einem Beckengurt ausgerüstet sein
5.
5. Der Sicherheitsgurt des Fahrzeugs sollte so eng
wie möglich am Körper des Nutzers anliegen, ohne
ihn einzuengen. Der obere Gurt sollte über die
Schulter des Nutzers führen, wie im Bild gezeigt.
Der Gurt darf nicht verdreht sein
6.
6. Der Beckengurt des 3-Punktegurtes muss unten
am Becken vorbeilaufen, sodass sich der Winkel
des Beckengurtes im bevorzugten Bereich (A)
uu \WT *QTK\QPVCNGP DGHKPFGV 8QT\WIUYGKUG
KUV GKP UVGKNGTGT 9KPMGN \W Y·JNGP LGFQEJ PKEJV
ÒDGT u
7.
Falsche
Anbringung
des Gurtes.
7. Der 3-Punkt Sicherheitsgurt darf nicht durch
Teile des Rollstuhls, wie z. B. Armlehnen oder
Räder, vom Körper des Nutzers entfernt gehalten
werden.
8.
8. Eine Kopfstütze sollte während des Transports
genutzt und wie nebenstehend eingestellt werden.
Focus
TM
ARTEN DER SICHEREN BEFESTIGUNG
Rea™ Focus™
C
B
A. Vordere Befestigung mit Gurten
1. Binden Sie die Vordergurte um den Vorderrahmen
des Rollstuhls, oberhalb der Lenkräder.
2. Lösen Sie die Bremse und spannen Sie die Gurte
durch Zug des Rollstuhls nach Hinten.
3. Ziehen Sie die Festellbremse wieder an.
B. Hintere Befestigung
1. Bringen Sie die Befestigungshaken der Gurte am
Hinterrahmen an, genau oberhalb der Hinterradbefestigung.
2. Ziehen Sie die Gurte an.
C. Befestigung von Haltegurt und Sicherheitsgurt des Fahrzeuges
1. Prüfen Sie, ob der Haltegurt am Rollstuhl richtig
befestigt ist.
2. Legen Sie den 3-Punkt-Automatik-Gurt Ihres
Fahrzeugs dem Rollstuhlnutzer an.
A
Wenn der Beckengurt am Rollstuhl fehlt
GORHGJNGP YKT FC­ UKEJ FGT 4QNNUVWJNDGPWV\GT
möglichst auf einen der Fahrzeugsitze umsetzt
und das installierte Gurtsystem anlegt.
Der Sicherheitsgurt darf nicht durch Teile des
Rollstuhls vom Nutzer ferngehalten werden.
36
Focus
TM
Transport
Für den Transport des Rea™ Focus™ können Sie problemlos bestimmte Teile entfernen, um den Stuhl kleiner
und leichter zu machen.
1. Beginn mit Abnahme der Armstützen.
1.
A
B
Hochklappbare Armlehnen
Drücken Sie den Knopf (A) und klappen Sie die
Armlehne nach hinten.
Heben Sie die Armlehne leicht nach vorn geneigt
nach oben heraus (B).
Abnehmbare Armstützen
Wenn Sie herausnehmbare Armlehnen haben,
ziehen Sie diese einfach nach oben heraus.
2a.
B
2. Fußstützen/Beinstützen
2a.&KG (W­UVÒV\GP YGTFGP CDIGPQOOGP KPFGO FGT
Hebel (B) vorwärts oder seitlich gedrückt und die
(W­UVÒV\G PCEJ CW­GP IGUEJYGPMV YKTF 5KG MÌPPGP
FKG (W­UVÒV\G FCPP GKPHCEJ CDPGJOGP
Achten Sie darauf, dass Ihre Finger nicht zwiUEJGP 4CJOGP WPF (W­UVÒV\G GKPIGMNGOOV
werden.
C
2b.
2b.<KGJGP UKG FGP *GDGN % Y·JTGPF 5KG FKG
$GKPUVÒV\GP PCEJ CW­GP UEJYGPMGP &CPP MÌPPGP
Sie sie einfach abnehmen.
Achten Sie darauf, dass Ihre Finger nicht
zwischen Rahmen und Beinstütze eingeklemmt
werden.
3–4.
Zur Bremse
&GT *GDGN FGT $TGOUG ņ CP FGT 5VGNNG CP FGT
UKEJ FGT )TKHH DGHKPFGV ņ JCV GVYCU 5RKGN &GT
Hebel klappt automatisch ein, ohne die Bremse
zu betätigen, wenn die Beinstütze in ihre
Auswärtsposition geschwenkt worden ist. Zum
Betätigen der Bremse drücken beziehungsweise
ziehen Sie ihn einfach zu seiner am weitesten vorn
beziehungsweise hinten befindlichen Position.
3. Stabilisierungs-Stange
Den angegebenen kleinen Drehknopf drücken
und die querliegende Stabilisierungsstange herunterklappen.
4. Falten Sie den Sitz immer durch Ziehen des Hebels
in der Sitzmitte.
5.
Seien Sie vorsichtig und klemmen Sie sich nicht
die Finger in den Sitzhälften!
5. Entfernen Sie die Hinterräder, indem Sie den Knopf
KO /KVVGNRWPMV FGT Nabe gedrückt halten und
dabei gleichzeitig die Achse aus der Adapterplatte
ziehen.
Focus
TM
37
Sicherheitshinweise und Antriebstechnik
Wir empfehlen Ihnen, den Rollstuhl von einer qualifizierten Person überprüfen zu lassen, über die Sie den Rollstuhl
DG\QIGP JCDGP PCEJFGO CNNG 'KPUVGNNWPIGP XQTIGPQOOGP YQTFGP UKPF FKG +JTGT -ÌTRGTITÌ­G WPF +JTGP $GFÒTfnissen entsprechen. Wir gehen davon aus, dass Ihnen gezeigt worden ist, wie Sie am besten mit Ihrem Roll-stuhl
WOIGJGP $GIKPPGP 5KG FCOKV GTUV XQTUKEJVKI \W ÒDGP DKU 5KG UKEJ OKV FGP /ÌINKEJMGKVGP WPF )TGP\GP FGU 4QNNUVWJNU
auskennen.
Ein- und Aussteigen
Fahren Sie so nahe wie möglich mit dem Rollstuhl an den Sitz, in den Sie
sich setzen möchten. Legen Sie die Bremsen ein. Nehmen Sie die Armlehnen ab, oder schwenken Sie sie nach oben aus dem Weg. Nehmen Sie
FKG $GKPUVÒV\GP CD QFGT UEJYGPMGP 5KG UKG PCEJ CW­GP 5VÒV\GP 5KG UKEJ
PKEJV CWH FGP (W­RNCVVGP CD YGKN FCFWTEJ FGT 5VWJN PCEJ XQTPG MKRRGP
könnte.
Dehnen und Beugen(Schwerpunktverlagerung)
(CJTGP 5KG FGP 4QNNUVWJN UQ PCJ YKG OÌINKEJ CP FCU IGYÒPUEJVG 1DLGMV
heran. Beim Dehnen und Beugen (Schwerpunktverlagerung) sollte stets
ganzer Kontakt zwischen der Rückenlehne und dem Rücken bestehen,
da der Rollstuhl sonst kippen kann. Ein Greifen hinter den Rücken wird
nicht empfohlen: drehen Sie den Rollstuhl.
Befahren einer Steigung
Viele erfahrene Rollstuhlfahrer können ohne Hilfe bergauf fahren. Um
nicht die Kontrolle über die Richtung zu verlieren oder nach hinten zu
kippen, sollten Sie sich beim Befahren einer Steigung immer nach vorne
DGWIGP 6TGKDGP 5KG FGP 4QNNUVWJN OKV MWT\GP UEJPGNNGP 5VÌ­GP CP FGP
Greifreifen an, um die Geschwindigkeit und die Richtung beizubehalten.
In der Regel benötigt man zum Befahren einer Steigung einen Helfer.
Wenn Sie bergauf anhalten müssen, ist es besonders wichtig, dass Sie
keine plötzlichen Bewegungen nach hinten machen, wenn Sie mit dem
Rollstuhl wieder anfahren wollen. Da der Rollstuhl bereits nach hinten
geneigt ist, könnte eine solche Bewegung den Rollstuhl nach hinten
MKRRGP NCUUGP &KG OCZKOCNG 5VGKIWPI FKG DGY·NVKIV YGTFGP MCPP NKGIV
DGK OCZKOCN u LG PCEJ )GYKEJV FGU $GPWV\GTU WPF FGT 'KPUVGNNWPI
des Rollstuhls.
Passen Sie auf, dass Sie Ihre Finger nicht zwischen
Bremse und Reifen klemmen!
Befahren einer Gefällestrecke
38
Wir empfehlen, dass Sie einen oder mehrere Helfer finden, wenn Sie
ein starkes oder nasses Gefälle befahren wollen.
Überprüfen Sie zunächst, ob mögliche Gefahrenstellen bestehen, wie
Schlaglöcher, glatte Stellen usw. Benutzen Sie zum Abbremsen niemals
die Handbremsen. Wenn Sie die Handbremsen an einem Gefälle ziehen,
können die Räder blockieren und der Rollstuhl kann ausbrechen, zur
Seite kippen oder plötzlich zum Stehen kommen, wodurch Sie aus
dem Rollstuhl fallen könnten. Steuern Sie die Geschwindigkeit immer
mit den Greifreifen. Denken Sie daran, dass die Greifreifen durch die
4GKDWPI JGK­ YGTFGP WPF +JTG *·PFG FCFWTEJ XGTNGV\V YGTFGP MÌPPGP
Versuchen Sie, die Gefällestrecke in einer möglichst geraden Linie zu
befahren.
Focus
TM
Überwinden einer Bordsteinkante
$GK FKGUGT /GVJQFG DGHKPFGV UKEJ FGT *GNHGT KOOGT JKPVGT FGO 4QNNUVWJN
für den Benutzer ist das am sichersten.
Die folgenden Hinweise gelten für den Helfer:
Abbildung 1)
Stellen Sie die Anti-Kipp-Vorrichtung nach oben. Achten Sie darauf, dass
UKEJ FKG (Ò­G FGU 4QNNUVWJNHCJTGTU UKEJGT CWH FGP (W­UVÒV\GP DGHKPFGP
und nicht abrutschen können. Dann kippen Sie den Rollstuhl nach hinten
an und schieben ihn nach vorne gegen die Bordsteinkante.
Abbildung 2)
5GPMGP 5KG FGP XQTFGTGP 6GKN FGU 4QNNUVWJNU CWH FGP (W­YGI WPF UVGNlen Sie sich dicht hinter den Rollstuhl, bevor sie den ganzen Rollstuhl
anheben.
Abbildung 3)
.GJPGP 5KG UKEJ PCEJ XQTPG WPF JGDGPTQNNGP 5KG FGP 4QNNUVWJN ÒDGT FKG
(W­YGIMCPVG
Abbildung 4)
5VGNNGP 5KG FGP 4QNNUVWJN CWH FGP (W­YGI UQ FCUU FCU ICP\G )GYKEJV
wieder auf allen vier Rädern liegt. Achten Sie darauf, dass der Rollstuhl
nicht wieder zurückrollen kann.
Herunterfahren einer Bordsteinkante
Führen Sie den Vorgang, wie oben beschrieben, in umgekehrter
4GKJGPHQNIG 5EJTKVVG WPF FCPP FWTEJ WO GKPG $QTFUVGKPMCPVG
herunterzufahren.
Bordsteinkanten – eine weitere Methode
&KGUG /GVJQFG YKTF CNNIGOGKP XQP OGJT GTHCJTGPGP *GNHGTP DGPWV\V
die etwas kräftiger sind. Sie kann auch angewendet werden, wenn die
Bordsteinkante oder Stufe niedrig ist und nur ein geringes Hindernis
darstellt.
&GT *GNHGT UVGNNV UKEJ OKV FGO 4ÒEMGP \WO (W­YGI WPF \KGJV FGP
4QNNUVWJN CWH FGP (W­YGI (ÒT FGP *GNHGT KUV GU YKEJVKI UGKPGP -ÌTRGT
fachgerecht einzusetzen, um Verletzungen zu vermeiden. Kippen Sie den
4QNNUVWJN CP WPF TQNNGP 5KG KJP ÒDGT FKG $QTFUVGKPMCPVG CWH FGP (W­YGI
Seien Sie besonders vorsichtig, wenn die Bordsteinkante nass oder glatt
ist.
Rolltreppen
Benutzen Sie mit Ihrem Rollstuhl keine Rolltreppen, sondern suchen
Sie sich gegebenenfalls einen nahegelegenen Aufzug.
Treppen
Wir raten Ihnen, wenn möglich, Treppen zu vermeiden. Suchen Sie sich
stattdessen einen anderen Weg.
Wir empfehlen Ihnen, für das Befahren von Treppen zwei Helfer zu haben.
Ein Helfer geht vor dem Rollstuhl und hält den ihn am Rahmen fest. Der
andere Helfer geht hinter dem Rollstuhl und hält ihn an den Schiebegriffen. Prüfen Sie, dass die Schiebegriffe oder der Schiebebügel sicher befestigt sind, bevor Sie beginnen. Stellen Sie die Antikippvorrichtung nach
oben. Kippen Sie den Rollstuhl auf den Hinterrädern an, bis Sie den Balancepunkt gefunden haben. Dann rollen Sie den Rollstuhl Stufe für Stufe
die Treppe hinunter, indem die Hinterräder ÒDGT FKG -CPVG LGFGT 5VWHG
rollen. Die Helfer dürfen den Rollstuhl nicht an den Armlehnen oder Beinstützen anheben. Sie müssen daran denken, den Stuhl nur an den richtigen Stellen anzuheben und ihre Rücken dabei so gerade wie möglich
zu halten.
Focus
TM
39
Wartung
Garantie
Für den Rea™ Focus™ wird eine Garantie von zwei Jahren ab dem Lieferdatum
übernommen.
Reinigung
9KUEJGP 5KG FKG /GVCNNVGKNG WPF FKG 2QNUVGT TGIGNO·­KI OKV GKPGO HGWEJVGP 6WEJ
ab. Dazu kann ein mildes Reinigungsmittel benutzt werden. Wenn nötig, können
FKG 2QNUVGTDG\ÒIG DGK u OKV PQTOCNGO QFGT HNÒUUKIGO 9CUEJOKVVGN IGYCUEJGP
werden.
Waschen und Desinfektion
Entfernen Sie alle losen und abnehmbaren Bezüge und waschen diese
nach den entsprechenden Was chanleitungen in der Waschmaschine.
5RTÒJGP 5KG FGP 4QNNUVWJN OKV GKPGO 4GKPKIWPIUOKVVGN \ $ GKP #WVQTGKPK
gungsmittel mit Wachs, ein und lassen Sie es einwirken.
3. Je nach Verschmutzung des Rollstuhls spülen Sie diesen mit einem
Hochdruckreiniger oder einem Wasserschlauch ab. Halten Sie den Hoch
druckreiniger nicht auf Lager und Drainagelöcher. Bei der Reinigung des
4QNNUVWJNU GKPGT 9CUEJCPNCIG FCTH FCU 9CUUGT PKEJV JGK­GT CNU u%
sein.
4. Zur Desinfektion sprühen Sie den Rollstuhl mit Alkohol ein.
.CUUGP 5KG FGP 4QNNUVWJN KP GKPGT 6TQEMGPMCOOGT VTQEMPGP 'PVHGTPGP 5KG
alle Teile, an denen sich Wasser gesammelt hat, z. B. Rohrenden, End
kappen usw. Wenn der Rollstuhl in einer Waschanlage gereinigt wurde,
empfehlen wir, den Rollstuhl mit Druckluft zu trocknen.
Räder und Reifen
Ő
Ő
&KG #EJUGP FGT 4·FGT UKPF UCWDGT CD\WYKUEJGP WPF OKV GKPGO MNGKPGP
Tropfen Öl zu schmieren.
.WHVTGKHGP JCDGP FKG INGKEJGP 8GPVKNG YKG #WVQTGKHGP WPF MÌPPGP OKV
der gleichen Luftpumpe aufgepumpt werden. Der empfohlene Luftdruck
für die Hinter-räder:
5VCPFCTFTGKHGP
DCT RUK
0KGFTKIRTQHKNTGKHGP DCT RUK
.GPMT·FGT OO DCT
Beim Aufpumpen der Reifen besteht die Gefahr, dass der Reifen platzt
wenn zu stark aufgepumpt wird.
Technischer Kundendienst
Ő
Ő
Ő
'U FÒTHGP PWT 1TKIKPCNVGKNG QFGT UQNEJG FKG XQP +PXCECTG ® genehmigt
sind und den Vorgaben entsprechen, verwendet werden.
&GT VGEJPKUEJG -WPFGPFKGPUV OWUU XQP GKPGO \WIGNCUUGPGP 4QNNUVWJN
techniker oder von der Invacare ® Kundendienstab teilung durchgeführt
werden. Adresse und Telefonnummer befinden sich auf der Rückseite
dieses Handbuchs.
ªDGTRTÒHGP 5KG CNNG 6GKNG FGU 4QNNUVWJNU GKPOCN KP FGT 9QEJG 9GPP 5KG
eine Beschädigung feststellen, benachrichtigen Sie Invacare® umgehend.
Adresse und Telefonnummer befinden sich auf der Rückseite dieses
Handbuchs.
Produktlebensdauer
Wir gehen davon aus, dass ein Rea™ Focus™ eine Produktlebensdauer von fünf
,CJTGP JCV 'U KUV LGFQEJ UEJYKGTKI GKPG IGPCWG .GDGPUFCWGT HÒT WPUGTG 2TQFWMVG
anzugeben. Der angegebene Zeitraum ist eine geschätzte Durchschnittslebensdauer, die auf normalem Gebrauch basiert. Die Lebensdauer kann beträchtlich länger
sein, wenn der Rollstuhl nur wenig gebraucht wird, wenn er sorgfältig behandelt,
IGYCTVGV WPF IGRHNGIV YKTF &KG .GDGPUFCWGT MCPP UKEJ FWTEJ GZVTGOGP )GDTCWEJ
verkürzen.
Focus
TM
Unfälle und Beinaheunfälle
Bitte benachrichtigen Sie das Büro von Invacare® umgehend, wenn sich
durch diesen Rollstuhl ein Unfall oder Beinaheunfall ereignet hat, der zu
2GTUQPGPUEJCFGP IGHÒJTV JCV QFGT IGHÒJTV JCDGP MÌPPVG #W­GTFGO OÒUUGP
die zuständigen Behörden verständigt werden.
Test und Zulassung
Rea™ Focus™ ist vom Schwedischen Handicap Institut getestet und zugeNCUUGP YQTFGP WPF KUV IGO·­ FGT ')&KTGMVKXG HÒT OGFK\KPKUEJVGEJPKUEJG
)GT·VG OKV FGO %'<GKEJGP XGTUGJGP.
Entsorgung
Der Rollstuhl Rea™ Focus™ ist in die folgenden Hauptbestandteile unterVGKNV (CJTIGUVGNN -WPUVUVQHHVGKNG 2QNUVGTWPI$GURCPPWPI 4·FGT 4GKHGP
Schläuche, Verpackung.
Fahrgestell
Das Fahrgestell ist aus Aluminium hergestellt und vollständig recycelbar. Beim
4GE[ENKPI XQP #NWOKPKWO YKTF PWT FGT 'PGTIKG DGPÌVKIV FKG DGK FGT
Neuproduktion von Aluminium erforderlich ist.
Kunststoffteile
&KG -WPUVUVQHHVGKNG FGU 4QNNUVWJNU DGUVGJGP CWU ŋ6JGTOQRNCUVGŌ WPF UKPF
entsprechend mit Recyclingsymbolen gekennzeichnet (entsprechend der
6GKNGITÌ­G
&GT ITÌ­VG #PVGKN FGU /CVGTKCNU UKPF 2QN[COKFG &KGUG /CVGTKCNKGP MÌPPGP
in dafür vorgesehenen Einrichtungen recycelt oder verbrannt werden.
Polsterung/Bespannung
&KG $G\ÒIG DGUVGJGP CWU 2QN[GUVGTHCUGTP 274 QFGT 28% &KG GHHK\KGPVGUVG
/GVJQFG \WO 4GE[EGNP FKGUGT 6GKNG KUV FCU 8GTDTGPPGP KP FCHÒT XQTIGUGhenen Einrichtungen.
Räder, Reifen, Schläuche
Ő &KG )TGKHTGKHGP (GNIG 5RGKEJGP WPF 0CDG UKPF CWU 5VCJN 'FGNUVCJN
oder Aluminium gefertigt und können wie oben beschrieben entsorgt
werden.
Ő 4GKHGP WPF 5EJN·WEJG DGUVGJGP CWU )WOOK WPF MÌPPGP GDGPHCNNU YKG
oben beschrieben entsorgt werden.
Verpackung
Das gesamte Verpackungsmaterial von Invacare Rea AB wurde zu dem Zweck
entwickelt, die Produkte optimal zu schützen und überflüssigen Abfall zu
vermeiden. Alle Kartonagen können wieder verwertet werden.
Wenden Sie sich an Ihre örtlichen Entsorgungsbetriebe, um zu erfahren, wie
5KG FKG QDGP GTY·JPVGP /CVGTKCNKGP TKEJVKI TGE[EGNP
Oberflächenbehandlung
Lackierte Oberflächen sind mit Polyester lackiert. Einige Stahlteile des RollUVWJNGU UKPF XGT\KPMV 0KEJV NCEMKGTVG #NWOKPKWOVGKNG UKPF GNQZKGTV 5KEJVDCTG
Holzteile sind lackiert.
Focus
TM
Hersteller:
Invacare Rea AB
Växjövägen 303 S-343 71 DIÖ SWEDEN
Verkaufsfirmen:
Sales Units:
Danmark:
+PXCECTG #5 5FT 4KPIXGL &- $TÎPFD[
6GN (CZ denmark@invacare.com
Deutschland:
+PXCECTG )OD* #NGOCPPGPUVTC­G & +UP[
6GN (CZ info@invacare-aquatec.com
7NTKEJ #NDGT )OD* 8QT FGO 9GKUUGP 5VGKP & #NDUVCFV6CKNHKPIGP
6GN (CZ info@ulrich-alber.de
European Distributor Organisation:
+PXCECTG -NGKUVUVTC­G & 2QTVC 9GUVHCNKEC
6GN (CZ edo@invacare.com
España:
+PXCECTG 5# E#TGP[ UP 2QNÃIQP +PFWUVTKCN FG %GNT¯
' %GNT¯ )KTQPC
6GN (CZ contactsp@invacare.com
France:
Invacare Poirier SAS, Route de St Roch,
( (QPFGVVGU
6GN (CZ contactfr@invacare.com
Ireland:
+PXCECTG +TGNCPF .VF 7PKV 5GCVQYP $WUKPGUU %CORWU
5GCVQYP 4QCF 5YQTFU %QWPV[ &WDNKP +TGNCPF
6GN (CZ ireland@invacare.com
Italia:
+PXCECTG /GEE 5CP UTN 8KC FGK 2KPK + 6JKGPG 8+
6GN (CZ italia@invacare.com
Nederland:
+PXCECTG $8 %GNUKWUUVTCCV 0. $< 'FG
6GN (CZ nederland@invacare.com
csede@invacare.com
Norge:
+PXCECTG #5 )TGPUGUXKPIGP 2QUVDQMU 'VVGTUVCF 0 1UNQ
6GN (CZ norway@invacare.com
island@invacare.com
Österreich:
+PXCECTG #WUVTKC )OD* *GT\QI 1FKNQUVTCUUG # /QPFUGG
6GN (CZ office@mobitec-austria.com, austria@invacare.com
Portugal:
Invacare Lda, Rua Estrada Velha, 949,
2 .G¼C FQ $CNKQ
6GN (CZ portugal@invacare.com
Sverige & Suomi:
+PXCECTG #$ (CIGTUVCICVCP 5 5R¹PIC
6GN (CZ sweden@invacare.com
finland@invacare.com
Switzerland:
+PXCECTG #) $GPMGPUVTCUUG %* 9KVVGTUYKN
6GN (CZ office@mobitec-rehab.ch
switzerland@invacare.com
United Kingdom:
Invacare Limited, Pencoed Technology Park,
2GPEQGF $TKFIGPF %( #3
5YKVEJDQCTF 6GN (CZ %WUVQOGT UGTXKEGU 6GN (CZ UK@invacare.com
Art.nr. Belgium & Luxemburg:
+PXCECTG PX #WVQDCCP $ .QRRGO
6GN (CZ belgium@invacare.com
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
2 290 KB
Tags
1/--Seiten
melden