close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungshandbuch stationäre Bankomat-Kasse® - PayLife

EinbettenHerunterladen
®®
Die
Diestationäre
stationärePayLife
PayLifeBankomat-Kasse
Bankomat-Kasse
Bedienungshandbuch stationäre Bankomat-Kasse HYPERCOM ARTEMA HYBRID Version 1.16
Bedienungshandbuch
stationäre Bankomat-Kasse®
PayLife
PayLife Service GmbH
A-1011 Wien | Postfach 574
Geschäftsstelle: A-1030 Wien | Marxergasse 1B
PayLife Business Service Line 0810 001883
verkauf@paylife.at | www.paylife.at
Firmenbuch: Handelsgericht Wien
FN 84227 p | ATU 15356709 | DVR 2107854
HYPERCOM ARTEMA HYBRID
PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse.
Raum für Notizen
2
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
99
PayLife Business Service Line
Wenden Sie sich bei technischen Problemen oder Fragen
zu Bedienung und Funktion der Geräte telefonisch an
Ihren Servicepartner unter der Telefonnummer:
0810 001883
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
Februar 2013, Ausgabe 05
3
Inhaltsverzeichnis
1Produktbeschreibung .......................................................................................... 6
2 Allgemeine Bedienung......................................................................................... 7
2.1 Artema hybrid ein- und ausschalten............................................................................ 7
2.2 Karte stecken................................................................................................................. 7
2.3Tastenfunktionen.......................................................................................................... 7
2.4Symbole ......................................................................................................................... 7
2.5 Ziffern, Text- und Sonderzeichen eingeben................................................................ 8
2.6 Grundzustand Artema hybrid ...................................................................................... 8
2.7 Hauptmenü aufrufen.................................................................................................... 8
2.8 Funktionen direkt aufrufen ......................................................................................... 9
2.9Geschäftsfälle ............................................................................................................... 9
2.10Standard-Zahlungsablauf ............................................................................................ 9
3 Allgemeine Information..................................................................................... 10
3.1Passwortschutz ........................................................................................................... 10
3.2Begriffe....................................................................................................................... 10
3.3Kartenakzeptanz......................................................................................................... 10
4 Zahlung mit der Maestro Karte......................................................................... 11
4.1 Maestro Karte (Chip)................................................................................................... 11
4.2 Maestro Karte (Magnetstreifen)................................................................................ 14
5 Zahlung mit Quick .............................................................................................. 17
6 Zahlung mit der Kreditkarte ............................................................................. 20
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
Kreditkarte (Chip) + PIN-Eingabe .............................................................................. 20
Kreditkarte (Chip) + Unterschrift ............................................................................... 23
Kreditkarte (Magnetstreifen) + PIN-Eingabe ............................................................ 26
Kreditkarte (Magnetstreifen) + Unterschrift ............................................................ 29
Manuelle Kartendaten ............................................................................................... 32
7Storno ................................................................................................................. 35
8Gutschrift ............................................................................................................ 38
8.1 Gutschrift mit Kreditkarte + Chip .............................................................................. 38
8.2 Gutschrift mit Kreditkarte + Magnetstreifen ........................................................... 41
9 Zahlung mit Genehmigungsnummer................................................................ 44
9.1
9.2
Genehmigungsnummer erforderlich ......................................................................... 44
Geschäftsfall mit Genehmigungsnummer................................................................. 46
9.2.1 Vorigen Geschäftsfall abschließen ................................................................ 46
9.2.2 Neue Zahlung beginnen ................................................................................ 47
10 Reservierung mit Kreditkarten.......................................................................... 49
4
10.1 Allgemeines zur Reservierung.................................................................................. 49
10.2 Reservierung mit Kreditkarte + Chip........................................................................ 49
10.3 Reservierung mit Kreditkarte + Magnetstreifen..................................................... 53
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
Inhaltsverzeichnis
11 Zahlung mit Referenznummer........................................................................... 56
12 Zahlung mit Trinkgeld........................................................................................ 58
12.1 Kreditkartenzahlung mit Chip + Trinkgeld ............................................................. 58
12.2 Kreditkartenzahlung mit Magnetstreifen + Trinkgeld .......................................... 60
13Trinkgeldnachtrag .............................................................................................. 63
14Hauptmenü/Menüstruktur ............................................................................... 66
15Hauptmenü/Verwaltung.................................................................................... 67
15.1Belegwiederholung................................................................................................... 67
15.2Tagesende ................................................................................................................. 68
15.3TE-Ergebnisabfrage................................................................................................... 70
15.4Schichtsumme............................................................................................................ 72
15.5Journaldruck.............................................................................................................. 74
15.6Verbindungstest ........................................................................................................ 75
15.7Fernwartung.............................................................................................................. 75
15.8K-Programmierung.................................................................................................... 76
15.9 Quick .......................................................................................................................... 77
16Hauptmenü/Wartung/Händler/Einstellungen................................................. 78
16.1 Sprache wählen ......................................................................................................... 79
16.2Displaybeleuchtung................................................................................................... 79
16.3Tastaturbeleuchtung................................................................................................. 79
16.4Tastaturpiepser.......................................................................................................... 79
16.5Transaktionspiepser................................................................................................... 79
16.6 Wartezeit Eingabe..................................................................................................... 79
16.7 Anzeige Kontrast....................................................................................................... 79
16.8DFÜ-Terminal-Parameter........................................................................................... 80
16.8.1Amtsholung.................................................................................................... 80
16.8.2Netzvorwahl................................................................................................... 81
16.8.3DHCP............................................................................................................... 81
16.9 Händler Passwort....................................................................................................... 83
16.10 Datum + Uhrzeit........................................................................................................ 83
16.11Kasseneinstellung...................................................................................................... 84
16.12 KK Zahlung................................................................................................................. 85
16.13 Man./Aut. Auswahl ................................................................................................... 85
16.14Werkseinstellungen .................................................................................................. 86
17 Hauptmenü/Wartung/Händler/Terminal Init................................................... 87
18Hauptmenü/Information.................................................................................... 88
19Hauptmenü/Selbsttest ...................................................................................... 89
20 Papierrolle einlegen ........................................................................................... 91
21 Technische Daten................................................................................................ 92
5
111Produktbeschreibung
ARTEMA hybrid
Händlerterminal
(mit Drucker)
ARTEMA hybrid
Basisterminal
(ohne Drucker)
Allgemeines
Das Artema hybrid ist ein stationäres Karten­zah­lungsterminal mit integrierter Kundenbedieneinheit (PINPad)
und Hybridkartenleser.
Kommunikation
Ein integriertes DFÜ-Modul erlaubt eine Kommunikation
mit ISDN oder LAN.
PINPad
Die integrierte Sicherheitstastatur erlaubt die Verarbeitung von PIN-gestützten Zahlungsverfahren.
Kartenleser
Das Terminal verfügt über einen Hybridkartenleser. Somit
können alle Kartenarten verarbeitet werden, ganz gleich,
ob es sich um Chipkarten oder multifunktionale Karten mit
Magnetstreifen und Chip handelt.
Drucker
(optional)
Der eingebaute Thermodrucker druckt Belege oder
gerätespezifische Informationen aus.
Netzteil
Das Tischnetzteil versorgt das Artema hybrid mit Spannung
(12 VDC / 3,3 A).
6
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
211Allgemeine
Bedienung
2.1 Artema hybrid ein-/ausschalten
Das Artema hybrid schaltet sich automatisch ein, sobald es
mit Spannung versorgt wird. Durch das Ziehen des Netzsteckers schalten Sie das Artema hybrid aus.
Magnetstreifen
2.2 Karte stecken
Chip
Chipkarten werden mit dem Chip zum Display zeigend
von oben in den Schlitz des Terminals gleichmäßig bis zum
Anschlag eingeschoben.
Hinweis: Die Karte muss jeweils bis zum Abschluss der
Transaktion im Terminal verbleiben.
Magnetstreifenkarten werden mit dem Magnetstreifen
hinten links von oben in den Schlitz des Artema hybrid
gleichmäßig bis zum Anschlag eingeschoben.
2.3 Tastenfunktionen
M
Umschalten in das Hauptmenü. Auswahl Klein- und Großschreibung bei Texteingabe.
Vorwärts- und Rückwärtsblättern. Auswahl von Funktionen oder Untermenüs im Hauptmenü. Zusätzlich bei Auswahldialogen (z.B. Ja/Nein oder Ein/Aus etc.). Zeichensätze
auswählen bei Texteingabe.
’ Eingabe Nachkommastellen.
Corr
Eingaben korrigieren.
Zuletzt eingegebenes Zeichen löschen.
Stop
Vorgang abbrechen. Rückwärtsspringen im Menü.
Im Grundzustand umschalten zur Funktion Geschäftsfälle.
OK
Eine Eingabe bestätigen. Einen Vorgang starten.
2.4 Symbole
Papiervorschub Geschäftsfälle
Storno Verwaltung
Tagesende Kurz-Info
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
7
211Allgemeine
Bedienung
2.5 Ziffern, Text- und Son­derzeichen eingeben
ausgewählter Zeichensatz
xxxxxxxx
xxxx
AB
ABCDEFGH I J
1234567890
Mit
Zeichensatz auswählen.
Zeichensatz = Buchstaben, Ziffern, Sonderzeichen.
Mit
M
umschalten, Groß-, Kleinschreibung.
Mit Corr zuletzt eingegebenes Zeichen löschen.
Mit
OK
eingegebene Zeile speichern.
Eingabe über die Tastatur: 1=A, 2=B etc.
Displayanzeige eines
Artema hybrid im Grundzustand
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
2.6 Grundzustand Artema hybrid
Der Grundzustand des Artema hybrid ist der Ausgangspunkt aller Aktivitäten.
hh:mm
2.7 Hauptmenü aufrufen
Im Hauptmenü des Artema hybrid entscheidet der
Bediener, welche Funktion ausgeführt werden soll.
Displayanzeige eines
Artema hybrid im Hauptmenü
Hauptmenü
Geschäftsfälle
Verwaltung
Wartung
Informationen
Selbsttest
Folgende Funktionen werden angezeigt:
• Geschäftsfälle
• Verwaltung
• Wartung
• Informationen
• Selbsttest
Mit der Taste
M
rufen Sie das Hauptmenü aus dem
Grundzustand auf.
Mit den Tasten
kommen Sie zu den einzelnen
Funktionen (Geschäftsfälle, Verwaltung etc.).
Mit der Taste
tion.
8
OK
bestätigen Sie die ausgewählte Funk-
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
211Allgemeine
Bedienung
2.8 Funktionen direkt aufrufen
ausgewähltes Symbol
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Links und rechts im Display sind jeweils drei Symbole angeordnet. Die Symbole dienen dem direkten Aufruf häufig
verwendeter Funktionen (Geschäftsfälle, Tagesende etc.).
Mit der Taste
Symbole rechts auswählen.
Mit der Taste
Symbole links auswählen.
Hinweis: Das ausgewählte Symbol wird im Display
mit einem Rechteck markiert.
Mit der Taste OK aktivieren Sie die ausgewählte Funktion.
Beispiel:
Symbol
Funktion
Geschäftsfälle
2.9 Geschäftsfälle
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF m. Genehm. Nr
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Unter dieser Funktion werden alle für das Terminal
freigeschalteten Geschäftsfälle wie z.B. Zahlung, Storno,
Gutschrift, Zahlung mit Genehmigungsnummer etc. am
Display angezeigt.
2.10 Standard-Zahlungsablauf
Im Grundzustand des Artema hybrid gibt der Bediener
über die Tastatur den Zahlbetrag ein und drückt
die Taste
.
OK
Der Bediener folgt nun den Anweisungen im Display, bis
die Zahlung erfolgreich durchgeführt wurde.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
9
31
Allgemeine Information
3.1 Passwortschutz
Händler Passwort
Verschiedene Funktionen wie Gutschrift, Tagesende etc.
können durch ein Passwort vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden. Deshalb sollte der Händler nach Inbetriebnahme des Artema hybrid das voreingestellte Passwort
durch sein eigenes ersetzen (siehe Hauptmenü/Wartung/
Händler/Einstellungen/Händler Passwort).
Service Passwort
Das Service Passwort wird nur vom Servicetechniker
benutzt. Es schützt eine Reihe von Systemfunktionen vor
unberechtigtem Zugriff.
3.2 Begriffe
EMV
Der EMV-Standard wurde von den internationalen Kartenorganisationen Europay, MasterCard und Visa für sicheren
chipge­stütz­ten Zahlungsverkehr mit Debit- und Kreditkarten definiert. EMV ermöglicht die sichere Kommunikation
zwischen Chipkarten und Terminals.
3.3 Kartenakzeptanz
Das Artema hybrid verarbeitet sowohl Magnetstreifenund Chipkarten als auch multifunktionale Karten mit
Magnetstreifen und Chip.
Debitkarten
sind z.B. Maestro Karten.
Kreditkarten
sind z.B. American Express, Diners Club, JCB, MasterCard
(Eurocard), Visa.
Elektronische Geldbörse
Quick
10
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
411Zahlung
mit der Maestro Karte
4.1 Maestro Karte (Chip)
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Hinweis: Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag
mit der Taste Corr korrigieren.
hh:mm
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
•
Drücken Sie die Taste OK .
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Maestro Karte in den Hybridkartenleser.
•
BITTE WARTEN
BITTE CODE EINTIPPEN:
Kundeneingabe
Der Karteninhaber gibt seinen persönlichen PIN-Code ein.
•
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
11
411Zahlung
mit der Maestro Karte
Der Karteninhaber bestätigt den angezeigten Betrag mit der Taste
.
•
ZAHLUNG MIT
MAESTRO
EUR
80,50
BITTE BESTÄTIGEN
ZAHLUNG AKTIV!
OK
Die Zahlung wird bearbeitet.
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
MAESTRO:
EUR 80,50
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
BEZAHLT MIT
MAESTRO:
EUR 80,50
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
•
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
Hinweis: Am Terminal ertönt ein dauerhafter Piepton, wenn die Karte nicht entnommen wurde.
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
BEZAHLT MIT
MAESTRO:
EUR 80,50
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
12
hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
411Zahlung
mit der Maestro Karte
Zahlbelege für Maestro Zahlung (Chip)
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU123456123456789 TID 01234567
VU123456123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
1
Abstimmungsnummer:
11
Transaktionsnummer:
111
Genehmigungsnummer: 112233
Crypto: AC11223344556677C3
MAESTRO
**** **** ****
SVC201 (I)
A0000001234567
***1 123 001 1208
IIN: 671111
BEZAHLT
BETRAG:
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
1
Abstimmungsnummer:
11
Transaktionsnummer:
111
Genehmigungsnummer: 112233
Crypto: AC11223344556677
MAESTRO
A0000001234567
6711 1111 2222 1111 123 001 1208
SVC201 (I)
IIN: 671111
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
BEZAHLT
EUR 80,50
========
BETRAG:
EUR 80,50
========
**********************************
**********************************
**********************************
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
Zahlbetrag
Danke für Ihren Einkauf!
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
13
411Zahlung
mit der Maestro Karte
4.2 Maestro Karte (Magnetstreifen)
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
•
Hinweis: Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag
mit der Taste Corr korrigieren.
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
•
Drücken Sie die Taste OK .
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Maestro Karte in den Hybridkartenleser.
•
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
GEHEIMZAHL EINGEBEN
BITTE BESTÄTIGEN
Kundeneingabe
Der Karteninhaber gibt seinen persönlichen PIN-Code ein.
•
ZAHLUNG MIT
MAESTRO
EUR
80,50
BITTE BESTÄTIGEN
Der Karteninhaber bestätigt den angezeigten Betrag mit der Taste
.
•
OK
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
14
Die Zahlung wird bearbeitet.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
411Zahlung
BEZAHLT MIT
MAESTRO:
EUR 80,50
mit der Maestro Karte
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MAESTRO:
EUR 80,50
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
•
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
15
411Zahlung
mit der Maestro Karte
Zahlbelege für eine Maestro Zahlung (Magnetstreifen)
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU123456123456789 TID 01234567
VU123456123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
2
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
22
Transaktionsnummer:
222
Genehmigungsnummer: 222233
2
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
22
Transaktionsnummer:
222
Genehmigungsnummer: 222233
MAESTRO
**** **** **** *** 1 123 001 1208
SVC121 (L)
IIN: 501111
MAESTRO
6711 1111 2222 1111 123 001 1208
SVC121 (L)
IIN: 671111
BEZAHLT
BEZAHLT
BETRAG:
EUR 80,50
========
BETRAG:
EUR 80,50
========
*********************************
*********************************
*********************************
*********************************
Danke für Ihren Einkauf!
16
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
Zahlbetrag
Danke für Ihren Einkauf!
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
511Zahlung
mit Quick
Sobald das Geldguthaben der Elektronischen Geldbörse
(Quick) auf der Maestro Bankomatkarte größer oder gleich
dem Zahlungsbetrag ist, kann der Karteninhaben zwischen
„Zahlen mit Quick“ oder „Zahlen mit Maestro“ wählen.
Zahlen mit der Wertkarte (Quick)
Der Karteninhaber bezahlt seine Ware oder Dienstleistung
aus der Elektronischen Geldbörse seiner Wertkarte.
Die Wertkarte wurde zuvor an einem Bankomaten oder
einer Quick Ladestation geladen.
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 1,50) über die
Tastatur ein.
•
Hinweis: Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag mit der Taste Corr korrigieren.
EURO 1,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
•
Drücken Sie die Taste OK .
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Maestro Karte in den Hybridkartenleser.
•
QUICK SALDO
EUR 400,00
Je nach Konfiguration des Terminals wird das aktuelle
Guthaben der gesteckten Karte am Display angezeigt.
BITTE BESTÄTIGEN
ZAHLEN MIT:
1=QUICK: SALDO=400,00
2=MAESTRO
•
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Geben Sie über die Tastatur die Ziffer 1 ein.
BITTE AUSWÄHLEN
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
17
511Zahlung
ZAHLUNG MIT
QUICK:
EUR 1,50
mit Quick
Der Karteninhaber vergleicht den angezeigten Zahlbetrag
und bestätigt mit der Taste
.
OK
BITTE BESTÄTIGEN
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
QUICK:
EUR 1,50
Die Zahlung wird bearbeitet.
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
• Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
KARTE ENTNEHMEN
BEZAHLT MIT
QUICK:
EUR 1,50
Hinweis: Am Terminal ertönt ein dauerhafter Piepton,
wenn die Karte nicht entnommen wurde.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Händlerbeleg wird gedruckt
•
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
QUICK:
EUR 1,50
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in
den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
18
Grundzustand
hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
511Zahlung
mit Quick
Zahlbelege für eine Quick Zahlung
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 123456123456789 TID 01234567
VU 123456123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
Transaktionsnummer:
74
1
22
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
Transaktionsnummer:
74
1
26
D012345612345602
QUICK
0123456123456789
0000040194
0000001234561234 00025
1207
D012345612345602
QUICK
0123456123456789
0000040194
0000001234561234 00025
1207
BEZAHLT
BEZAHLT
BETRAG:
EUR 1,50
========
BETRAG:
EUR 1,50
========
*********************************
*********************************
*********************************
*********************************
Danke für Ihren Einkauf!
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
Zahlbetrag
Danke für Ihren Einkauf!
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
19
611Zahlung
mit der Kreditkarte
6.1 Kreditkarte (Chip) + PIN-Eingabe
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
•
Hinweis: Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag mit der Taste Corr korrigieren.
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
•
Drücken Sie die Taste OK .
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Kreditkarte in den Hybridkartenleser.
•
BITTE WARTEN
GEHEIMZAHL EINGEBEN
Kundeneingabe
Der Karteninhaber gibt seine Geheimzahl ein.
•
BITTE BESTÄTIGEN
ZAHLUNG MIT
MASTERCARD
EUR
80,50
BITTE BESTÄTIGEN
20
Der Karteninhaber bestätigt den angezeigten Betrag mit der Taste
.
•
OK
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
611Zahlung
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
mit der Kreditkarte
Die Zahlung wird bearbeitet.
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
• Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
KARTE ENTNEHMEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
•
Hinweis: Am Terminal ertönt ein dauerhafter Piepton,
wenn die Karte nicht entnommen wurde.
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in
den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
21
611Zahlung
mit der Kreditkarte
Zahlbelege für eine Kreditkartenzahlung (Chip) + PIN-Eingabe
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
3
Abstimmungsnummer:
11
Transaktionsnummer:
333
Genehmigungsnummer : 332233
Crypto: 58112233445566BD
Belegnummer:
3
Abstimmungsnummer:
11
Transaktionsnummer:
333
Genehmigungsnummer: 332233
Crypto: 58112233445566BD
MASTERCARD A0000001234567
000 1208
**** **** **** 9119
IIN: 521111
SVC201 (I)
MASTERCARD A0000001234567
000 1208
5211 1111 2222 9119
SVC201 (I)
IIN: 521111
BEZAHLT
BEZAHLT
BETRAG:
EUR 80,50
========
BETRAG:
EUR 80,50
========
*********************************
*********************************
*********************************
*********************************
Danke für Ihren Einkauf!
22
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
Zahlbetrag
Danke für Ihren Einkauf!
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
611Zahlung
mit der Kreditkarte
6.2 Kreditkarte (Chip) + Unterschrift
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
•
Hinweis: Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag
mit der Taste Corr korrigieren.
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
•
Drücken Sie die Taste OK .
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Kreditkarte in den Hybridkartenleser.
•
BITTE WARTEN
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
Die Zahlung wird bearbeitet.
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
23
611Zahlung
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
mit der Kreditkarte
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
Hinweis: Am Terminal ertönt ein dauerhafter Piepton,
wenn die Karte nicht entnommen wurde.
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in
den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Grundzustand
hh:mm
Hinweis: Der Karteninhaber unterschreibt den
Händlerbeleg.
24
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
611Zahlung
mit der Kreditkarte
Zahlbelege für eine Kreditkartenzahlung (Chip) + Unterschrift
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
13
Abstimmungsnummer:
33
Transaktionsnummer:
333
Genehmigungsnummer: 332233
Crypto: 58112233445566BD
MASTERCARD A0000001234567
000 1208
**** **** **** 9119
IIN: 521111
SVC201 (I)
BEZAHLT
BETRAG:
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
13
Abstimmungsnummer:
33
Transaktionsnummer:
333
Genehmigungsnummer: 332233
Crypto: 58112233445566BD
MASTERCARD A0000001234567
000 1208
5211 1111 2222 9119
SVC201 (I)
IIN: 521111
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
BEZAHLT
EUR 80,50
========
*********************************
Danke für Ihren Einkauf!
*********************************
EUR 80,50
========
Obigen Betrag bitte abbuchen:
BETRAG:
Zahlbetrag
--------------------------------------Unterschrift
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
25
611Zahlung
mit der Kreditkarte
6.3 Kreditkarte (Magnetstreifen) + PIN-Eingabe
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Hinweis: Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag
mit der Taste Corr korrigieren.
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
•
Drücken Sie die Taste OK .
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Kreditkarte in den Hybridkartenleser.
•
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus
dem Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
GEHEIMZAHL EINGEBEN
BITTE BESTÄTIGEN
ZAHLUNG MIT
MASTERCARD
EUR
80,50
BITTE BESTÄTIGEN
26
Kundeneingabe
Der Karteninhaber gibt seine Geheimzahl ein.
•
Der Karteninhaber bestätigt den angezeigten Betrag mit der Taste
.
•
OK
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
611Zahlung
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
mit der Kreditkarte
Die Zahlung wird bearbeitet.
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
•
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in
den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Grundzustand
hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
27
611Zahlung
mit der Kreditkarte
Zahlbelege für eine Kreditkartenzahlung (Magnetstreifen) + PIN-Eingabe
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
14
Abstimmungsnummer:
34
Transaktionsnummer:
111
Genehmigungsnummer: 332233
Belegnummer:
14
Abstimmungsnummer:
34
Transaktionsnummer:
111
Genehmigungsnummer: 332233
MASTERCARD A0000001234567
000 1208
**** **** **** 9119
IIN: 521111
SVC101 (L)
MASTERCARD A0000001234567
000 1208
5211 1111 2222 9119
SVC101 (L)
IIN: 521111
BEZAHLT
BEZAHLT
BETRAG:
EUR 80,50
========
BETRAG:
EUR 80,50
========
**********************************
**********************************
**********************************
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
28
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
Zahlbetrag
Danke für Ihren Einkauf!
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
611Zahlung
mit der Kreditkarte
6.4 Kreditkarte Magnetstreifen + Unterschrift
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
•
Hinweis: Bei einer Fehleingabe können Sie den Betrag
mit der Taste Corr korrigieren.
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
•
Drücken Sie die Taste OK .
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Kreditkarte in den Hybridkartenleser.
•
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
Die Zahlung wird bearbeitet.
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
29
611Zahlung
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
mit der Kreditkarte
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in
den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
Grundzustand
hh:mm
Hinweis: Der Karteninhaber unterschreibt den
Händlerbeleg.
30
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
611Zahlung
mit der Kreditkarte
Zahlbelege für eine Kreditkartenzahlung (Magnetstreifen) + Unterschrift
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
54
Abstimmungsnummer:
12
004
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 332244
MASTERCARD
**** **** **** 9119
SVC101 (L)
000 1208
IIN: 521111
HH:MM:SS
54
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
12
004
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 332244
MASTERCARD
5211 1111 2222 9119
SVC101 (L)
000 1208
IIN: 521111
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
BEZAHLT
BEZAHLT
BETRAG:
TT.MM.JJJJ
Terminal ID
EUR 80,50
========
**********************************
BETRAG:
EUR 80,50
========
Obigen Betrag bitte abbuchen:
Zahlbetrag
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
---------------------------------------Unterschrift
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
31
611Zahlung
mit der Kreditkarte
6.5 Manuelle Kartendaten
Die Kartennummer, das Ablaufdatum und die dreistellige
Kartenprüfnummer (CVC2/CVV2) einer Kreditkarte können
Sie auch manuell eingeben.
EURO 0,00
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
•
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
•
Drücken Sie die Taste OK .
•
Drücken Sie die Taste Corr .
BITTE KARTE
EINSTECKEN
BITTE KARTENNUMMER
EINGEBEN:
Geben Sie die Kartennummer der Kreditkarte ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
BITTE BESTÄTIGEN
BITTE ABLAUFDATUM
EINGEBEN:
(mm/jj)
/
BITTE BESTÄTIGEN
BITTE CVV CODE
EINGEBEN:
Geben Sie das Ablaufdatum (Monat/Jahr)
der Kreditkarte ein.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Geben Sie den CVC2/CVV2 Code der Kreditkarte ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Hinweis: Die dreistellige Kartenprüfnummer
(CVC2/CVV2) steht auf der Rückseite der Kreditkarte.
32
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
611Zahlung
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
mit der Kreditkarte
Die Zahlung wird bearbeitet.
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in
den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Grundzustand
hh:mm
Hinweis: Der Karteninhaber unterschreibt den
Händlerbeleg.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
33
611Zahlung
mit der Kreditkarte
Zahlbelege für eine Kreditkartenzahlung / manuelle Kartendaten
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
5
Abstimmungsnummer:
45
004
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 332244
MASTERCARD
**** **** **** 9119
SVC *** (V)
HH:MM:SS
Belegnummer:
5
Abstimmungsnummer:
45
004
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 332244
000 1208
IIN: 521111
MASTERCARD
5211 1111 2222 9119
SVC *** (V)
EUR 80,50
========
BETRAG:
BEZAHLT
BETRAG:
TT.MM.JJJJ
000 1208
IIN: 521111
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
BEZAHLT
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
EUR 80,50
========
Obigen Betrag bitte abbuchen:
Zahlbetrag
---------------------------------------Unterschrift
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
34
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
711Storno
Der Geschäftsfall Storno erlaubt das Rückgängigmachen
eines zuvor getätigten Geschäftsfalls (außer Zahlungen mit
Quick). Eine Stornierung gilt immer für den Gesamtbetrag.
Teilbeträge können nicht storniert werden.
Voraussetzungen für eine Stornierung sind:
1. Der Zahlbeleg muss vorhanden sein, weil die
Terminal ID, das Datum, die Uhrzeit und die Beleg nummer als Referenz dienen.
2. Die Karte oder die Kartendaten (manuelle Eingabe) der
Zahlung muss vorhanden sein.
Hinweis: Die Daten des letzten Zahlbeleges
(Terminal ID, Belegnummer, Trans­aktionsdatum und -uhrzeit) werden am Display angezeigt. Wird eine
dieser vorgegebenen Daten verändert oder gelöscht, entfällt bei den nachfolgenden die Vorgabe.
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Wählen Sie mit der Taste
Bestätigen Sie mit der Taste
das Symbol
.
•
aus.
OK
hh:mm
BITTE TERMINAL ID
EINGEBEN:
12345678
BITTE BESTÄTIGEN
Geben Sie die Terminal ID ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
•
OK
.
Hinweis: Mit der Taste Corr können Sie die ange-
zeigte Terminal ID löschen.
BITTE BELEGNUMMER
EINGEBEN:
123456
Geben Sie die Belegnummer ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
BITTE BESTÄTIGEN
TRANSAKTIONSDATUM
EINGEBEN:
(TT/MM/JJJJ)
XX/XX/XXXX
BITTE BESTÄTIGEN
Geben Sie das Datum des Zahlbeleges ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Datum = Tag/Monat/Jahr
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
35
711Storno
TRANSAKTIONSUHRZEIT
EINGEBEN:
(HH/MM/SS)
XX/XX/XX
Geben Sie die Uhrzeit des Zahlbeleges ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
BITTE BESTÄTIGEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Uhrzeit = Stunde/Minute/Sekunde
Stecken Sie nach Aufforderung die Karte in den
Hybridkartenleser.
•
Hinweis: Manuelle Kartendateneingabe siehe Kapitel
„Manuelle Kartendaten“.
STORNO AKTIV!
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
KARTE ENTNEHMEN
STORNIERT MIT
MASTERCARD:
80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
STORNIERT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
Ein Kunden-Stornobeleg wird gedruckt.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
•
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
EURO 0,00
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
Hinweis: Der Händler unterschreibt den Kundenbeleg.
tt.mm.jj
36
Die Stornierung wird bearbeitet.
hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
711Storno
Stornobelege
Händlerbeleg
Kundenbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU123456123456789 TID 01234567
VU123456123456789 TID 01234567
STORNO BELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
STORNO BELEG
KUNDENBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
10
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
24
Transaktionsnummer:
122
Genehmigungsnummer: 123456
01234567 jjjjmmtt hhmmss 123456
10
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
24
Transaktionsnummer:
122
Genehmigungsnummer: 123456
01234567 jjjjmmtt hhmmss 123456
MASTERCARD A0000000001111
000 1209
5211 1111 2222 9119
SVC201 (I)
IIN:521171
MASTERCARD
**** **** ****
SVC201 (L)
STORNIERT
STORNIERT
BETRAG:
EUR 80,50
========
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
Terminal ID
A0000000001111
000 1209
IIN:521171
BETRAG:
EUR 80,50
========
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
Zahlbetrag
Betrag storniert:
----------------------------------------------Unterschrift
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
37
811Gutschrift
Der Geschäftsfall Gutschrift erlaubt das Rückbuchen eines
Betrages vom Händlerkonto auf das Kreditkartenkonto
des Karteninhabers.
8.1 Gutschrift mit Kreditkarte + Chip
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Wählen Sie mit der Taste
das Symbol
(Geschäftsfälle) aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
hh:mm
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
Wählen Sie mit einer der Tasten
Geschäftsfall Gutschrift aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
den
Gutschrift
Passwort?
_
Geben Sie das Händler Passwort ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
Geben Sie den Gutschriftbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
•
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Drücken Sie die Taste OK .
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Kreditkarte in den
Hybridkartenleser.
•
BITTE WARTEN
38
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
811Gutschrift
GUTSCHRIFT:
80,50
EUR
•
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
BITTE BESTÄTIGEN
GUTSCHRIFT AKTIV!
Die Gutschrift wird bearbeitet.
BITTE WARTEN
GUTSCHRIFT:
EUR 80,50
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
GUTSCHRIFT:
EUR 80,50
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
•
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
GUTSCHRIFT:
EUR 80,50
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Hinweis: Der Händler unterschreibt den
Gutschriftbeleg.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
39
811Gutschrift
Gutschriftbelege Kreditkarte + Chip
Gutschrift-Kundenbeleg
Gutschrift-Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
GUTSCHRIFT BELEG
KUNDENBELEG
GUTSCHRIFT BELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
47
Abstimmungsnummer:
12
Transaktionsnummer:
333
Genehmigungsnummer: 002233
47
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
12
Transaktionsnummer:
333
Genehmigungsnummer: 002233
MASTERCARD A0000001234567
000 1208
**** **** **** 9119
IIN: 521111
SVC201 (I)
MASTERCARD A0000001234567
000 1208
5211 1111 2222 9119
SVC201 (I)
IIN: 521111
GUTSCHRIFT
BETRAG:
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
GUTSCHRIFT
EUR 80,50
========
Betrag gutgeschrieben:
-----------------------------------------------Unterschrift
BETRAG:
EUR 80,50
========
Zahlbetrag
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
40
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
811Gutschrift
8.2 Gutschrift mit Kreditkarte + Magnetstreifen
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Wählen Sie mit der Taste
das Symbol
Bestätigen Sie mit der Taste
.
OK
aus.
•
hh:mm
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
Wählen Sie mit einer der Tasten
Funktion Gutschrift aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die
O
Gutschrift
Passwort?
_
Geben Sie das Händler Passwort ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Geben Sie den Gutschriftbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
O
Stecken Sie nach Aufforderung die Kreditkarte in den
Hybridkartenleser.
•
Hinweis: Manuelle Kartendateneingabe siehe Kapitel „Manuelle Kartendaten“.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
41
811Gutschrift
GUTSCHRIFT:
80,50
EUR
•
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
BITTE BESTÄTIGEN
GUTSCHRIFT AKTIV!
Die Gutschrift wird bearbeitet.
BITTE WARTEN
GUTSCHRIFT:
EUR 80,50
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
GUTSCHRIFT:
EUR 80,50
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
42
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
tt.mm.jj
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
•
hh:mm
Grundzustand
Der Händler unterschreibt den
Gutschriftbeleg.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
811Gutschrift
Gutschriftbelege Kreditkarte + Magnetstreifen
Gutschrift-Kundenbeleg
Gutschrift-Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
GUTSCHRIFT BELEG
KUNDENBELEG
GUTSCHRIFT BELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
47
Abstimmungsnummer:
12
Transaktionsnummer:
333
Genehmigungsnummer: 002233
MASTERCARD
**** **** **** 9119
SVC201 (L)
HH:MM:SS
47
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
12
Transaktionsnummer:
333
Genehmigungsnummer: 002233
000 1208
IIN: 521111
MASTERCARD
5211 1111 2222 9119
SVC201 (L)
EUR 80,50
========
BETRAG:
GUTSCHRIFT
BETRAG:
TT.MM.JJJJ
000 1208
IIN: 521111
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
GUTSCHRIFT
Betrag gutgeschrieben:
-----------------------------------------------Unterschrift
EUR 80,50
========
Zahlbetrag
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
43
911Zahlung
mit Genehmigungsnummer
9.1 Genehmigungs­­­nummer erforderlich
Erscheint auf eine Kreditkartentransaktion die Meldung:
TELEF. AUTORISIERUNG
ERFORDERLICH!
RUFE 01/XXXX-25 C
VERTRAGSNUMMER:
muss sich der Händler eine telefonische Genehmigung bei
der Kreditkartengesellschaft einholen, um die Transaktion
durchführen zu können. Die Kredit­kar­ten­gesell­schaft teilt
dem Händler telefonisch eine Genehmi­gungs­nummer mit,
die er für die Abwicklung der Trans­aktion benötigt.
TELEF. AUTORISIERUNG
ERFORDERLICH!
RUFE 01/XXXX-25 C
VERTRAGSNUMMER:
123456789
GENEHMIGUNGSNUMMER
JETZT EINGEBEN?
Nein
•
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Wählen Sie mit der Taste
Ja aus, um die Transaktion fortzuführen. Der nächste Menüpunkt ist dann „Genehmi­gungs­nummer eingeben“ (siehe
nächste Seite).
Wählen Sie mit der Taste
Nein aus, wenn Sie die Zahlung nicht fortführen wollen.
Ja
DATEN FÜR
TELEFONISCHE
GENEHMIGUNG
AUSDRUCKEN?
Hinweis: Diese Anzeige erscheint nur, wenn Sie im
vorigen Menüpunkt Nein gewählt haben.
Wählen Sie mit den Tasten
Nein/Ja aus.
•
Nein
Ja
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
44
hh:mm
Hinweis: Um die Transaktion erfolgreich abzuschlie
ßen, muss der Händler anschließend einen „GF mit
GenNr.“ durchführen. Der Druckbeleg muss vorhanden
sein, weil die Belegnummer als Referenz dient und am
Terminal eingegeben werden muss.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
911Zahlung
GENEHMIGUNGSNUMMER
EINGEBEN:
1234567890
1234567890
mit Genehmigungsnummer
Geben Sie die von der Kreditkartengesell­schaft
mitgeteilte Genehmigungsnummer ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
BITTE BESTÄTIGEN
GENEHMIGUNG AKTIV!
Die Zahlung wird bearbeitet.
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
TELEF. AUTORISIERUNG
ERFORDERLICH FUER
MASTERCARD
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
RUFE 01/71701-25 C
VERTRAGSNUMMER: 123456789
KARTE:
**** **** **** 1620
KARTENPRUEFNUMMER:
0000
VERFALLSDATUM:
MM/JJ
BETRAG:
EUR 80,50
TERMINAL ID:
01234567
BELEGNUMMER:
183
erteilte
Druckbeleg
(Daten für telefonische
Genehmigung ausdrucken)
GENEHMIGUNGSNUMMER: _____
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
45
911Zahlung
mit Genehmigungsnummer
9.2 Geschäftsfall mit Genehmigungs­­­nummer
Der GF mit Gen.Nr. entspricht dem Geschäftsfall „Zahlung
mit Kreditkarten“. Die Überprüfung von Karte und Betrag
und die Erteilung einer Genehmigungsnummer von der
Kreditkartengesellschaft erfolgte bereits vorab mittels
Telefongespräch.
Siehe hierzu auch das Kapitel Kapitel 9.1 „Genehmigungsnummer erforderlich“ in dieser Bedienungsanleitung.
Zwei verschiedene Abläufe sind möglich:
•
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Vorigen Geschäftsfall abschließen.
Neue Zahlung beginnen.
Wählen Sie mit der Taste
Bestätigen Sie mit der Taste
•
OK
das Symbol
.
aus.
hh:mm
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
Wählen Sie mit einer der Tasten
GF mit Gen.Nr. aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die Funktion
O
9.2.1 Vorigen Geschäftsfall abschließen
BITTE WÄHLEN:
VORIG. GF ABSCHLIESS.
NEUE ZAHLUNG BEGINNEN
Wählen Sie mit einer der Tasten
Vorig. GF abschliess. aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion BITTE BELEGNUMMER
EINGEBEN:
Geben Sie die Belegnummer ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
BITTE BESTÄTIGEN
OK
Hinweis: Die Belegnummer steht auf dem Druckbeleg
der Details der telefonischen Genehmigung.
46
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
911Zahlung
GENEHMIGUNGSNUMMER
EINGEBEN:
1234567890
1234567890
mit Genehmigungsnummer
Geben Sie die von der Kreditkartengesell­schaft
mitgeteilte Genehmigungsnummer ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
Bestätigen Sie mit der Taste OK
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in den
Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
BITTE WÄHLEN:
VORIG. GF ABSCHLIESS:
NEUE ZAHLUNG BEGINNEN
Grundzustand
9.2.2 Neue Zahlung beginnen
Wählen Sie mit einer der Tasten
Neue Zahlung beginnen aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
die Funktion
OK
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 80,50) über die
Tastatur ein.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
O
GENEHMIGUNGSNUMMER
EINGEBEN:
1234567890
1234567890
BITTE BESTÄTIGEN
Geben Sie die von der Kreditkartengesell­schaft
mitgeteilte Genehmigungsnummer ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
OK
47
911Zahlung
BITTE KARTE
EINSTECKEN
mit Genehmigungsnummer
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Kreditkarte in den
Hybridkartenleser. Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
•
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
Hinweis: Am Terminal ertönt ein dauerhafter Piepton,
wenn die Karte nicht entnommen wurde.
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in den
Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Grundzustand
hh:mm
48
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
10
Reservierung mit Kreditkarten
10.1. Allgemeines zur Reservierung
Der Geschäftsfall Reservierung gilt für einen von den
jeweiligen Kreditkarten-Abwicklungsgesellschaften festgelegten Zeitraum. Mit dem Geschäftsfall Zahlung m. Ref. Nr
erfolgt der Zahlungsverkehr.
Wird auf eine Reservierung keine Zahlung durchgeführt,
verfällt die Reservierung nach dem festgelegten Zeitraum.
Bei der Höhe des Reser­vierungsbetrages ist zu berücksichtigen, dass der Kreditrahmen des Karteninhabers um den
Reservierungsbetrag reduziert wird. Sollte die Reservierung nicht not­wendig sein, ist die Reservierung
zu stornieren.
Zahlung
Mit dem Geschäftsfall Zahlung mit Referenznummer wird
die Reservierung beendet.
10.2. Reservierung mit Kreditkarte + Chip
Ein erforderlicher Betrag für eine Ware oder Dienstleistung (z.B. Hotel, Automiete) wird für die Kreditkarte
reserviert. Das Kreditlimit des Kunden reduziert sich um
den reservierten Betrag. Die eigentliche Zahlung erfolgt
zu einem späteren Zeitpunkt.
Hinweis: Die Reservierung wird automatisch rück
gängig gemacht, wenn die Zahlung nicht innerhalb
eines von der Kreditkartengesell­schaft festgelegten
Zeitraumes erfolgt.
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Wählen Sie mit der Taste
das Symbol
Bestätigen Sie mit der Taste
.
OK
•
aus.
hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
49
10
Reservierung mit Kreditkarten
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
Reservierung
Erst
EURO 200,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Wählen Sie mit einer der Tasten
Reservierung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
•
die Funktion
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Geben Sie den Reservierungsbetrag (z.B. EUR 200,00)
über die Tastatur ein.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Stecken Sie nach Aufforderung die Karte in den
Hybridkartenleser.
•
BITTE WARTEN
RESERVIERUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
RESERVIERT MIT
MASTERCARD:
EUR 200,00
Die Reservierung wird bearbeitet.
Ein Händler-Reservierungsbeleg wird gedruckt.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
50
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
10
Reservierung mit Kreditkarten
RESERVIERT MIT
MASTERCARD:
EUR 200,00
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kunden-Reservierungsbeleg wird gedruckt.
•
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
RESERVIERT MIT
MASTERCARD:
EUR 200,00
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in
den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Hinweis: Der Karteninhaber unterschreibt den
Reservierungsbeleg.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
51
10
Reservierung mit Kreditkarten
Reservierungsbelege Kreditkarte + Chip
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
RESERVIERUNGSBELEG
KUNDENBELEG
RESERVIERUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
18
Abstimmungsnummer:
11
024
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 112233
Crypto: 9A1122334455661F
Belegnummer:
18
Abstimmungsnummer:
11
024
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 112233
Crypto: 9A1122334455661F
MASTERCARD A0000001234567
000 2208
**** **** **** 9119
SVC201 (I)
IIN: 521111
MASTERCARD A0000001234567
000 2208
5266 1111 2222 9119
SVC201 (I)
IIN:526611
GENEHMIGT
GENEHMIGT
BETRAG:
EUR 200,00
=========
BETRAG:
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
EUR 200,00
=========
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
Zahlbetrag
Obigen Betrag bitte abbuchen:
----------------------------------------------Unterschrift
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
52
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
10
Reservierung mit Kreditkarten
10.3. Reservierung mit Kreditkarte +
Magnetstreifen
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Wählen Sie mit der Taste
Bestätigen Sie mit der Taste
•
das Symbol
.
aus.
OK
hh:mm
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
Wählen Sie mit einer der Tasten
Reservierung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Reservierung
Erst
•
EURO 200,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
die Funktion
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Geben Sie den Reservierungsbetrag (z.B. EUR 200,00)
über die Tastatur ein.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
• Stecken Sie nach Aufforderung die Karte in den Hybridkartenleser.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
53
10
Reservierung mit Kreditkarten
RESERVIERUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
RESERVIERT MIT
MASTERCARD:
EUR 200,00
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
RESERVIERT MIT
MASTERCARD:
EUR 200,00
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
Die Reservierung wird bearbeitet.
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in
den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Hinweis: Der Karteninhaber unterschreibt den
Reservierungsbeleg.
54
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
10
Reservierung mit Kreditkarten
Reservierungsbelege Kreditkarte + Magnetstreifen
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
RESERVIERUNGSBELEG
KUNDENBELEG
RESERVIERUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
HH:MM:SS
TT.MM.JJJJ
Belegnummer:
18
Abstimmungsnummer:
11
024
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 112233
Crypto: 9A1122334455661F
MASTERCARD
**** **** **** 9119
SVC201 (L)
000 2208
IIN: 521111
GENEHMIGT
BETRAG:
HH:MM:SS
TT.MM.JJJJ
Belegnummer:
18
Abstimmungsnummer:
11
024
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 112233
Crypto: 9A1122334455661F
MASTERCARD
5266 1111 2222 9119
SVC201 (L)
000 2208
IIN:526611
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
GENEHMIGT
EUR 200,00
=========
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
BETRAG:
EUR 200,00
=========
Zahlbetrag
Obigen Betrag bitte abbuchen:
----------------------------------------------Unterschrift
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
55
11
Zahlung mit Referenznummer
Mit dem Geschäftsfall Zahlung mit Referenznummer wird
eine Reservierung beendet. Bei Ausführung des Geschäftsfalles ist auf den Reservierungbeleg Bezug zu nehmen,
weil das Transaktionsdatum, die Transaktionsuhrzeit und
die Belegnummer als Referenz dienen.
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Wählen Sie mit der Taste
Bestätigen Sie mit der Taste
das Symbol
.
•
aus.
OK
hh:mm
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
BITTE TERMINAL ID
EINGEBEN:
01234567
BITTE BESTÄTIGEN
TRANSAKTIONSDATUM
EINGEBEN:
(TT/MM/JJJJ)
XX/XX/XXXX
BITTE BESTÄTIGEN
TRANSAKTIONSUHRZEIT
EINGEBEN:
(HH/MM/SS)
XX/XX/XX
Wählen Sie mit einer der Tasten
Zahlung m. Ref. Nr aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die Funktion
O
Geben Sie die Terminal ID ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
•
OK
.
Hinweis: Mit der Taste Corr können Sie die ange
zeigte Terminal ID löschen.
Geben Sie das Datum des Reservierungsbeleges ein
(Tag/Monat/Jahr).
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Geben Sie die Uhrzeit des Reservierungsbeleges ein
(Stunde/Minute/Sekunde).
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
BITTE BESTÄTIGEN
BITTE BELEGNUMMER
EINGEBEN:
10
Geben Sie die Belegnummer des Reservierungsbeleges
ein.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
BITTE BESTÄTIGEN
56
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
11
Zahlung mit Referenznummer
EURO 80,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
Geben Sie den Rechnungsbetrag (z.B. EUR 80,50) über
die Tastatur ein.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Hinweis: Der Rechnungsbetrag darf nicht höher sein
als der Reservierungsbetrag.
Stecken Sie nach Aufforderung die Karte in den Hybridkartenleser.
•
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
Die Zahlung wird bearbeitet.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 80,50
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
• Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
•
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Grundzustand
Hinweis: Der Karteninhaber unterschreibt den
Zahlungsbeleg.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
57
12
Zahlung mit Trinkgeld
12.1. Kreditkartenzahlung mit Chip +
Trinkgeld
Der Geschäftsfall Zahlung mit Trinkgeld entspricht dem
Geschäftsfall Zahlung mit Kreditkarte, erlaubt aber das
nachträgliche Hinzufügen eines Trinkgeldbetrages. Auf
dem Zahlbeleg werden zusätzlich die Zeilen „Trinkgeld“ und
„Gesamt“ gedruckt. Der Kunde trägt den Trinkgeldbetrag
und den Gesamtbetrag per Hand auf dem Zahlbeleg ein.
Hinweis: Zur Verrechnung des Trinkgeldes muss der
Händler mit dem Geschäftsfall Trinkgeldnachtrag
eine zweite Zahlung ein­lei­ten. Der Originalbeleg muss
vorhanden sein, weil bei der Trink­geldtransaktion die
Belegnummer als Referenz dient und am Terminal
eingegeben werden muss.
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Wählen Sie mit der Taste
Bestätigen Sie mit der Taste
•
hh:mm
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
EURO 87,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
das Symbol
.
OK
Wählen Sie mit einer der Tasten
Zahlung mit Trinkgeld aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
aus.
die Funktion
Geben Sie den Zahlbetrag (z.B. EUR 87,50) über die
Tastatur ein.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Stecken Sie nach Aufforderung die Karte in den
Hybridkartenleser.
•
58
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
12
Zahlung mit Trinkgeld
BITTE WARTEN
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 87,50
Die Zahlung wird bearbeitet.
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 87,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 87,50
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
Hinweis: Am Terminal ertönt ein dauerhafter Piepton,
wenn die Karte nicht entnommen wurde.
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
Hinweis: Der Karteninhaber unterschreibt den
Händlerbeleg und fügt den Trinkgeldbetrag und/oder
den Gesamtbetrag in die dafür vorgesehenen Zeilen
am Beleg ein.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
59
12
Zahlung mit Trinkgeld
12.2. Kreditkartenzahlung mit Magnetstreifen
+ Trinkgeld
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Wählen Sie mit der Taste
Bestätigen Sie mit der Taste
das Symbol
.
•
aus.
OK
hh:mm
Geschäftsfälle
Zahlung
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
EURO 87,50
BITTE BETRAG
EINGEBEN
BITTE KARTE
EINSTECKEN
Wählen Sie mit einer der Tasten
Zahlung mit Trinkgeld aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die Funktion
O
•
Drücken Sie die Taste OK .
Ein Piepton ertönt.
Stecken Sie nach Aufforderung die Kreditkarte in den
Hybridkartenleser.
•
Entnehmen Sie die Karte nach Aufforderung aus dem
Hybridkartenleser.
•
KARTE ENTNEHMEN
ZAHLUNG AKTIV!
BITTE WARTEN
60
Die Zahlung wird bearbeitet.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
12
Zahlung mit Trinkgeld
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 87,50
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 87,50
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
Ein Händlerbeleg wird gedruckt.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Grundzustand
hh:mm
Hinweis: Der Karteninhaber unterschreibt den
Händlerbeleg und fügt den Trinkgeldbetrag und/oder
den Gesamtbetrag in die dafür vorgesehenen Zeilen
am Beleg ein.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
61
12
Zahlung mit Trinkgeld
Trinkgeldbelege Kreditkartenzahlung mit Magnetstreifen
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
38
Abstimmungsnummer:
4
44
Transaktionsnumme :
Genehmigungsnummer: 112233
MASTERCARD
**** **** **** 9119
SVC101 (L)
000 0208
IIN: 521111
BEZAHLT
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
38
Abstimmungsnummer:
4
44
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 112233
MASTERCARD
5211 1111 2222 9119
SVC101 (L)
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
000 0208
IIN: 521111
BEZAHLT
BETRAG:
EUR 87,50
TRINKGELD (TIP):
EUR
2,50
TRINKGELD (TIP):
EUR
GESAMT:
EUR 90,00
=========
GESAMT (TOTAL):
EUR 90,00
=========
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
**********************************
BETRAG (AMOUNT): EUR 87,50
2,50
Zahlbetrag
Trinkgeld
Gesamtbetrag
Gesamtbetrag bitte abbuchen:
---------------------------------------Unterschrift
***********************************
Danke für Ihren Einkauf!
***********************************
62
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
13
Trinkgeldnachtrag
Der Geschäftsfall Trinkgeldnachtrag erlaubt das Verrechnen eines Trinkgeldbetrages, den der Kunde im Zuge des
Unterschreibens auf dem Zahlungsbeleg einer Zahlung mit
Trinkgeld vermerkt hat. Der Original-Zahlungsbeleg muss
vorhanden sein, weil die Belegnummer als Referenz dient.
Siehe hierzu auch Kapitel 12 „Zahlung mit Trinkgeld“ in
dieser Bedienungsanleitung.
Hinweis: Wurde nach einer Zahlung mit Trinkgeld
die Funktion Tagesende durchgeführt, ist das Verrech
nen eines Trinkgeldbetrages nicht mehr möglich.
EURO 0,00
Wählen Sie mit der Taste
Bestätigen Sie mit der Taste
das Symbol
.
•
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
aus.
OK
hh:mm
Geschäftsfälle
Storno
Gutschrift
GF mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
Trinkgeldnachtrag
BITTE BELEGNUMMER
EINGEBEN:
38
Wählen Sie mit einer der Tasten
Trinkgeldnachtrag aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Geben Sie die Belegnummer ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
BITTE BESTÄTIGEN
GESAMTBETRAG
EURO 90,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
TRINKGELDNACHTRAG
AKTIV!
BITTE WARTEN
Hinweis: Die Belegnummer der letzten Zahlung mit
Trinkgeld wird am Display angezeigt.
Geben Sie den Gesamtbetrag (z.B. EUR 90,00) über
die Tastatur ein.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
O
Die Zahlung wird bearbeitet.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
63
13
Trinkgeldnachtrag
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 90,00
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
Ein Kundenbeleg wird gedruckt.
•
ZWEITEN BELEG
DRUCKEN!
BITTE BESTÄTIGEN
BEZAHLT MIT
MASTERCARD:
EUR 90,00
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
EURO 0,00
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
Grundzustand
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
64
hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
13
Trinkgeldnachtrag
Zahlbelege für Trinkgeldnachtrag
Kundenbeleg
Händlerbeleg
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
Geschäftswortlaut
Firmenwortlaut
Straße
PLZ, Ort
VU 000000123456789 TID 01234567
VU 000000123456789 TID 01234567
ZAHLUNGSBELEG
KUNDENBELEG
ZAHLUNGSBELEG
HAENDLERBELEG
TT.MM.JJJJ
HH:MM:SS
Belegnummer:
39
Abstimmungsnummer:
43
82
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 123456
MASTERCARD
**** **** **** 9119
SVC101 (L)
000 0208
IIN: 521111
B E Z A H L T (TIP)
HH:MM:SS
TT.MM.JJJJ
39
Belegnummer:
Abstimmungsnummer:
43
82
Transaktionsnummer:
Genehmigungsnummer: 123456
Terminal ID
Datum/Uhrzeit
Belegnummer
Zahlungsart
MASTERCARD
5211 1111 2222 9119
SVC101 (L)
000 0208
IIN: 521111
B E Z A H L T (TIP)
BETRAG:
EUR 87,50
BETRAG:
EUR 87,50
TRINKGELD:
EUR
TRINKGELD:
EUR
GESAMT:
EUR 90,00
=========
GESAMT:
EUR 90,00
=========
2,50
2,50
**********************************
**********************************
**********************************
**********************************
Danke für Ihren Einkauf!
Zahlbetrag
Trinkgeld
Gesamtbetrag
Danke für Ihren Einkauf!
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
65
141Hauptmenü/Menüstruktur
Mit der Taste
Mit den Tasten
M
Hauptmenü aufrufen.
zu den einzelnen Funktionen.
Mit der Taste OK ausgewählte Funktion bestätigen.
Hauptmenü
Geschäftsfälle
Verwaltung
Wartung
Händler
Service*
Informationen
Selbsttest
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
K-Programmierung
Quick
Einstellungen
Fernwartung
Terminalkarte Init
Kurz-Info
Detail-Info
Software
Display
Drucker
Tastatur
Kartenleser
Summertest
Geräteinfo
DFUE-Erkennung/Test
PINPad Test
Zahlungen
Storno
Gutschrift
GF. mit Gen.Nr.
Reservierung
Zahlung m. Ref. Nr
Zahlung m. Trinkgeld
Trinkgeldnachtrag
Sprache wählen
Displaybeleuchtung
Tastaturbeleuchtung
Tastaturpiepser
Transaktionspiepser
Wartezeit Eingabe
Anzeige Kontrast
DFÜ-TerminalParameter**
Händler Passwort
Datum + Uhrzeit
Kasseneinstellung
KK Zahlung
Vorigen GF abschliessen
Neue Zahlung beginnen
Deutsch
Englisch
Amtsholung
TK-Netz
DHCP
Eigene IP-Adresse
Eigene Subnetzmaske
IP-Adresse Gateway
IP-Adresse DNS
DNS
Eigene MAC-Adresse
Mit Trinkgeldoption
Ohne Trinkgeld
Man./Aut. Auswahl
* Wird nur vom Servicetechniker bedient.
**Die angezeigten DFÜ-Parameter sind abhängig von der DFÜ-Variante
(ISDN/LAN) der Bankomat-Kasse.
66
Werkseinstellungen
Terminalparameter
Zahlungsparameter
Alle
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
151Hauptmenü/Verwaltung
Der Menüpunkt Verwaltung beinhaltet die
Unterpunkte:
•
•
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
•
Drücken Sie die Taste
M
•
•
•
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Hauptmenü
Geschäftsfälle
Verwaltung
Wartung
Informationen
Selbsttest
Verwaltung
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
•
•
•
Verbindungstest
Fernwartung
K-Programmierung
Quick
.
Wählen Sie mit einer der Tasten
Verwaltung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Funktion aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
15.1 Belegwiederholung
Verwaltung
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
Belegwiederholung
Händlerbeleg
Kundenbeleg
Die Funktion Belegwiederholung ermöglicht den
erneuten Druck des letzten Beleges. Der Beleg wird
als „DUPLIKAT“ gekennzeichnet.
Wählen Sie mit einer der Tasten
Belegwiederholung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die Funktion
O
Wählen Sie mit einer der Tasten
aus, ob
Sie ein Duplikat des letzten Händler- oder Kunden beleges drucken wollen.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Hinweis: Ein Duplikat des Tagesendebeleges kann nur
über Belegwiederholung/Händlerbeleg gedruckt
werden.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
67
151Hauptmenü/Verwaltung
15.2 Tagesende
Verwaltung
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
Bitte wählen:
Alle
MASTERCARD
MAESTRO
QUICK
Mit der Funktion Tagesende werden die seit dem letzten
Ausführen dieser Funktion im Terminal gespeicherten
Umsätze zur Zahlungsabwicklung an die einzelnen
Kreditkartengesell­schaften übertragen, falls Umsätze vorhanden sind. Abhängig von der Anzahl der gespeicherten
Umsätze kann die Übertragung einige Zeit dauern.
Am Drucker wird ein Tagesende-Beleg mitgedruckt.
Wählen Sie mit einer der Tasten
Tagesende aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Einstellung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Einstellung Alle:
Alle im Terminal gespeicherten Umsätze werden zum
Verbuchen an die einzelnen Kredit­kartengesellschaften
übertragen.
Wenn Sie eine bestimmte Kartenart auswählen, wird der
Umsatz dieser Karte an die ausgewählte Kredit­karten­
gesell­schaft übertragen.
TAGESENDE AKTIV!
BITTE WARTEN
TAGESENDE
GESAMTSUMME
+234,00
EUR
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
68
Die Zahlung wird bearbeitet. Ein Tagesende-Beleg wird
gedruckt.
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
Die nächste Zahlung kann erfolgen.
•
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
151Hauptmenü/Verwaltung
Hinweis: Neben dem manuellen Ausführen der Funktion
Tagesende besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Umsatzübertragung auch zeit­­­ge­steu­ert durchzuführen. ­
Im Hauptmenü/Verwaltung/K-Programmierung stellen
Sie den Zeitpunkt ein, zu dem die Funktion Tagesende
automatisch durchgeführt werden soll.
Tagesende-Beleg
**********************************
TAG E S E N D E
Original Beleg
TID 01234567 TT.MM.JJJJ HH:MM
Terminal ID/
Datum/Uhrzeit
MASTERCARD
ZEITP TT.MM.JJJJ HH:MM BN 000208
AN 000205
VU-NR 123456789
0001 SUMME EUR
+135,00
0001 BEZAHLT EUR
135,00
0000 STORNO EUR
0,00
0000 GUTSCHR EUR
0,00
0,00
0000 GUT/STO EUR
1.TX 20070614 1357 000107000093
L.TX 20070614 1357 000107000093
MAESTRO
ZEITP TT.MM.JJJJ HH:MM BN 000208
VU-NR 123456123456 AN000205
+99,00
00001 SUMME EUR
+99,00
00001 BEZAHLT EUR
0,00
00000 STORNO EUR
0,00
00000 GUTSCHR EUR
0,00
00000 GUT/STO EUR
1.TX 200706141524 000026 000207
L.TX 200706141524 000026 000207
GESAMTSUMME
GESAMT EUR
+234,00/00002
GESAMT 1.TX 20070614 0123 000071
GESAMT L.TX 20070614 0124 000072
TID01234567 TT.MM.JJJJ HH:MM
**********************************
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
69
151Hauptmenü/Verwaltung
15.3 Tagesende-Ergebnisabfrage
Nach einem zeitgesteuert durchgeführten Tagesende
kann sich der Händler mit der Ver­waltungsfunktion
TE-Ergebnisabfrage einen Tagesende-Beleg erstellen.
Hinweis: Erscheint auf dem Tagesende Original Beleg
bei einer oder mehreren Kartenarten der Text
„Nicht abgeschlossen“, so ist für diese Kartenart keine
ordnungsgemäße Umsatzübertragung erfolgt.
Verwaltung
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
Passwort?
_
Wählen Sie mit einer der Tasten
TE-Ergebnisabfrage aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Geben Sie das Händler Passwort ein. Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
BITTE BESTÄTIGEN
Bitte wählen:
Alle
MASTERCARD
MAESTRO
QUICK
TE-Ergebnisabfrage
GESAMTSUMME
+881,00
EUR
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
Tagesende
durchführen?
Ja
Nein
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Einstellung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Ein Tagesendebeleg wird gedruckt.
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal in den Grundzustand zurück.
•
Hinweis: Nebenstehende Anzeige erscheint nur, wenn
Transaktionen im Terminal gespeichert sind.
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Einstellung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
70
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
151Hauptmenü/Verwaltung
TAGESENDE AKTIV!
BITTE WARTEN
Hinweis: Nebenstehende Anzeige erscheint nur, wenn
Sie bei „Tagesende durchführen“ Ja ausgewählt haben.
Tagesende wird bearbeitet,
ein Beleg wird gedruckt.
TAGESENDE
GESAMTSUMME
+99,00
EUR
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
Mit der Taste OK setzt der Händler das Terminal
in den Grundzustand zurück.
•
Tagesende-Beleg
(mit ordnungsgemäßer Umsatzübertragung)
*****************************************
TAG E S E N D E
Original Beleg
TID 01234567 TT.MM.JJJJ HH:MM
MASTERCARD
(Abgeschlossen)
ZEITPTT.MM.JJJJ HH:MM BN 000000
AN 000091
VU-NR 123456789
0002 SUMME EUR
0002 BEZAHLT EUR
0000 STORNO EUR
0000 GUTSCHR EUR
0000 GUT/STO EUR
ordnungsgemäße
Umsatzübertragung
+135,00
135,00
0,00
0,00
0,00
1.TX 20070614 1357 000107000093
L.TX 20070614 1358 000108000094
MAESTRO
(Abgeschlossen)
ZEITP TT.MM.JJJJ HH:MM BN 000000
VU-NR 123456780001 AN 000091
0002 SUMME EUR
0002 BEZAHLT EUR
0000 STORNO EUR
0000 GUTSCHR EUR
0000 GUT/STO EUR
ordnungsgemäße
Umsatzübertragung
+746,00
746,00
0,00
0,00
0,00
1.TX 20070614 1336 000019000092
L.TX 20070614 1359 000020000095
GESAMTSUMME
GESAMT EUR
+881,00/00002
GESAMT 1.TX200706111336000092
GESAMT L.TX200706111359000095
TID 01234567 TT.MM.JJJJ HH:MM
*****************************************
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
71
151Hauptmenü/Verwaltung
15.4 Schichtsumme
Mit der Funktion Schichtsumme kann der Bediener des
Terminals jederzeit einen Beleg über die aktuelle Kassensumme drucken.
Verwaltung
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
Wählen Sie mit einer der Tasten
Schichtsumme aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die Funktion
O
Bitte wählen:
Alle
MASTERCARD
MAESTRO
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Einstellung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Einstellung Alle:
Die Summenbildung erfolgt für alle im Terminal
freigeschalteten Kartensysteme, sofern Umsätze
vorhanden sind.
Wenn Sie eine bestimmte Karte auswählen, erfolgt
die Summenbildung nur für die ausgewählte Karte,
sofern Umsatz vorhanden ist.
SCHICHTSUMME
GESAMTSUMME:
EUR
+341,00
SCHICHTSUMMEN
ZURÜCKSETZEN?
Nein
SCHICHTSUMME
GESAMTSUMME:
EUR
+341,00
BELEG DRUCKEN?
Nein
Wählen Sie mit einer der Tasten
Ja/Nein aus.
•
Ja
Wählen Sie mit einer der Tasten
Ja/Nein aus.
•
Ja
Wählen Sie Ja aus,
wenn Sie einen Schichtsummenbeleg drucken wollen.
Wählen Sie Nein aus,
wenn Sie keinen Schichtsummenbeleg drucken wollen.
72
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
151Hauptmenü/Verwaltung
Schichtsummen-Beleg
*****************************************
SCHICHTSUMME
TID 01234567 TT.MM.JJJJ HH:MM
MAESTRO
ZEITP TT.MM.JJJJ HH:MM BN 000000
VU-NR 123456789123 AN 000043
0001 SUMME EUR
0001 BEZAHLT EUR
0000 STORNO EUR
0000 GUTSCHR EUR
0000
EUR
0000 TR-GELD EUR
+264,00
264,00
0,00
0,00
0,00
0,00
MASTERCARD
ZEITP TT.MM.JJJJ HH:MM BN 000000
AN 000082
VU-NR 123456789
0001 SUMME EUR
0001 BEZAHLT EUR
0001 STORNO EUR
0001 GUTSCHREUR
0001 GUT/STO EUR
0000 TR-GELD EUR
+77,00
77,00
0,00
0,00
0,00
0,00
GESAMTSUMME
GESAMT EUR
+341,00/00004
TID 01234567 TT.MM.JJJJ HH:MM
SCHICHTSUMMEN WURDEN
NICHT ZURÜCKGESETZT!
*****************************************
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
73
151Hauptmenü/Verwaltung
15.5 Journaldruck
Alle am Terminal durchgeführten Transaktionen werden
zeitgleich in einem Journal protokolliert. Das Journal wird
in einem speziellen Speicher elektronisch abgelegt, kann
aber auch über den Drucker ausgegeben werden. Am
Terminal wird der Zeitraum (Start- und Enddatum/Uhrzeit)
eingegeben, über den das Jounal gedruckt werden soll.
Verwaltung
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
STARTDATUM
EINGEBEN
Datum (TT/MM/JJ)
00/00/00
STARTUHRZEIT
EINGEBEN
Uhrzeit HH:MM
00:00
Wählen Sie mit einer der Tasten
die Funktion Journaldruck aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Geben Sie das Startdatum ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
•
OK
.
Datum = Tag/Monat/Jahr
Geben Sie die Start-Uhrzeit ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Uhrzeit = Stunde/Minute
ENDDATUM
EINGEBEN
Datum (TT/MM/JJ)
00/00/00
Geben Sie das End-Datum ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
•
OK
.
Datum = Tag/Monat/Jahr
ENDUHRZEIT
EINGEBEN
Uhrzeit HH:MM
00:00
Geben Sie die End-Uhrzet ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
•
OK
.
Uhrzeit = Stunde/Minute
74
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
151Hauptmenü/Verwaltung
15.6 Verbindungstest
Verwaltung
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
Das Artema hybrid überprüft die Verbindung zum Netz­
betreiberrechner. Ein Diagnosebeleg wird ausgegeben.
Wählen Sie mit einer der Tasten
Verbindungstest aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die Funktion
O
15.7 Fernwartung
Mit der Funktion Fernwartung wird eine Verbindung vom
Terminal zum Wartungs­zen­trum aufgebaut. In Abstimmung mit dem War­tungs­zen­trum kann das Terminal neu
konfiguriert bzw. ein Software-Update durchgeführt
werden.
Verwaltung
Belegwiederholung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
Wählen Sie mit einer der Tasten
Fernwartung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die Funktion
O
Achtung: Die Spannungsversorgung des Terminals muss
sichergestellt sein, um die Fernwar­tung durchführen zu
können. Während der Fernwartung kann das Gerät nicht
bedient werden.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
75
151Hauptmenü/Verwaltung
15.8 K-Programmierung
In diesem Menüpunkt stellen Sie das Datum und die
Uhrzeit ein, zu der die Funktion Tagesende zeitgesteuert
durchgeführt werden soll.
Verwaltung
Tagesende
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
K-Programmierung
Bitte wählen:
Alle
MASTERCARD
MAESTRO
Hinweis: Siehe hierzu auch die Kapitel Tagesende und
TE-Ergebnisabfrage in dieser Bedienungsanleitung.
Wählen Sie mit einer der Tasten
K-Programmierung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
die Funktion
O
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Einstellung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Bitte wählen:
Einmalig
Täglich
Wöchentlich
Monatlich
Startdatum
eingeben
Datum
TT/MM/JJ
00/00/00
Startdatum
eingeben
Uhrzeit HH:MM
00:00
TAGESENDEPROGRAMMIERUNG
DURCHGEFÜHRT!
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
76
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Funktion aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Geben Sie das Startdatum ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
Geben Sie die Uhrzeit ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
•
•
Bestätigen Sie mit der Taste
OK
OK
Achtung: Die Spannungsversorgung des Terminals muss
­sichergestellt sein, um die Umsatzübertragung durch­
führen zu können.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
151Hauptmenü/Verwaltung
15.9 Quick
Unter diesem Menüpunkt werden Informationen über
die letzte Quick Zahlung, über die Terminalkarte und den
Redlist-Status angezeigt.
Die Funktion Quick beinhaltet die Menüpunkte:
• Status letzter TRX
• Terminal Status
• Redlist Status
Verwaltung
TE-Ergebnisabfrage
Schichtsumme
Journaldruck
Verbindungstest
Fernwartung
K-Programmierung
Quick
Wählen Sie mit einer der Tasten
Quick aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Einstellung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
QUICK
STATUS LETZTER TRX
TERMINAL-STATUS
REDLIST STATUS
QUICK
STATUS LETZTER TRX
TERMINAL-STATUS
REDLIST STATUS
Status letzter TRX
Informationen der letzten Quick Transaktion z.B. Betrag,
Datum, Uhrzeit etc. werden am Display angezeigt.
Terminal-Status
Informationen der im Artema hybrid eingesetzten Terminalkarte wie ID, Version, TRX Nr. etc. werden am Display
angezeigt.
QUICK
STATUS LETZTER TRX
TERMINAL-STATUS
REDLIST STATUS
Redlist-Status
Der Status der geladenen Redlist wird am Display angezeigt.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
77
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
Der Menüpunkt Einstellungen beinhaltet die Unterpunkte:
•
Sprache wählen
Displaybeleuchtung
Tastaturbeleuchtung
Tastaturpiepser
Transaktionspiepser
Wartezeit Eingabe
Anzeige Kontrast
•
Drücken Sie die Taste
•
•
•
•
•
•
EURO 0,00
•
•
•
•
•
•
•
M
DFÜ-Terminal-Parameter
Händler Passwort
Datum + Uhrzeit
Kasseneinstellung
KK Zahlung
Man/Aut. Auswahl
Werkseinstellungen
.
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
hh:mm
Hauptmenü
Geschäftsfälle
Verwaltung
Wartung
Informationen
Selbsttest
Wählen Sie mit einer der Tasten
Wartung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
Händler aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
die Funktion
•
O
Wartung
Händler
Service
•
Geben Sie das Händler Passwort ein. Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
Händler
Einstellungen
Fernwartung
Terminalkarte Init
Einstellungen
Sprache wählen
Displaybeleuchtung
Tastaturbeleuchtung
Tastaturpiepser
Transaktionspiepser
Wartezeit Eingabe
Anzeige Kontrast
78
OK
Wählen Sie mit einer der Tasten
Einstellungen aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Funktion aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
Sprache wählen
Deutsch
Englisch
16.1 Sprache wählen
Alle Displaytexte werden in der von Ihnen ausgewählten
Sprache (Deutsch/Englisch) angezeigt.
Displaybeleuchtung
einschalten?
Ja
Nein
16.2 Displaybeleuchtung
Tastaturbeleuchtung
einschalten?
Ja
Nein
16.3 Tastaturbeleuchtung
Schalten Sie die Displaybeleuchtung ein (Ja), wenn Sie das
Terminal in dunkler Umgebung verwenden.
Schalten Sie die Tastaturbeleuchtung ein (Ja), wenn Sie das
Terminal in dunkler Umgebung verwenden.
Tastaturpiepser
einschalten?
Ja
Nein
16.4 Tastaturpiepser
Einstellung: Ja, wenn jeder Tastendruck durch einen Piepton signalisiert werden soll.
16.5 Transaktionspiepser
Transaktionspiepser
einschalten?
Ja
Nein
Einstellung: Ja, wenn jede Transaktion durch einen Piepton
signalisiert werden soll.
16.6 Wartezeit Eingabe
Wartezeit Eingabe
bis zum Bestätigen
Einstellen der Zeit, die bis zum nächsten Tasten­druck vergehen darf, ohne dass die Eingabe abgebrochen wird.
Mit Taste Corr die voreingestellte Zeit löschen.
60_ sek
0
-
.
. .
16.7 Anzeige Kontrast
100
+
Mit den Tasten
können Sie den Kontrast
der Displayanzeige am Artema hybrid verändern.
Mit der Taste
Veränderung bestätigen.
OK
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
79
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
16.8 DFÜ-Terminal-Parameter
Hinweis: Je nach ausgelieferter Variante ist Ihr Artema ­
hybrid mit einem ISDN- oder LAN-Modul bestückt.
Eine Unterscheidung der Varianten erfolgt über das
Typenschild.
Für ein Artema hybrid mit integriertem ISDN-Modul
beinhaltet der Menüpunkt DFÜ-Terminal-Para­meter die
Unterpunkte:
• Amtsholung
• TK-Netz
Für ein Artema hybrid mit integriertem LAN-Modul
beinhaltet der Menüpunkt DFÜ-Terminal-Parameter die
Unterpunkte:
• DHCP
• Eigene IP-Adresse
• Eigene Subnetzmaske
• IP-Adresse Gateway
• IP-Adresse DNS
• DNS
• Eigene MAC-Adresse
Einstellungen
Displaybeleuchtung
Tastaturbeleuchtung
Tastaturpiepser
Transaktionspiepser
Wartezeit Eingabe
Anzeige Kontrast
DFÜ-Terminal-Paramet
EINGABE DER
AMTSHOLUNG
0
1234567890
1234567890
80
die Funktion
16.8.1 Amtsholung
Wählen Sie mit einer der Tasten
Ja/Nein aus.
•
AMTSHOLUNG
Nein
Wählen Sie mit einer der Tasten
DFÜ-Parameter aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Ja
Hinweis: Am direkten Telefon-Amtsanschluss ist keine
Einstellung notwendig.
Für Telefon-Nebenstellenanlagen gilt:
Amtsleitungen müssen Sie durch ein der Rufnummer vorweggewähltes Zeichen holen.
Üblicherweise ist dies die „0“ als Amtshol­kenn­­ziffer.
Einstellungsbeispiel:
0 = Amtsholung mit der „0“
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
16.8.2 Netzvorwahl
EINGABE
NETZVORWAHL
Optional können Sie hier eine 5-stel­­­lige
Netzvorwahl des Telekommuni­ka­tions­­­netz­­­­­­ betreibers Ihrer Wahl eintragen.
•
16.8.3 DHCP
DHCP = Dynamic Host Configuration Protocol
Bei einem eingebauten LAN-Modul erscheint
­nebenstehende Anzeige.
DHCP
Ein
Aus
Wählen Sie mit einer der Tasten
Ein/Aus aus.
•
DFü-Parameter
DHCP
Eigene IP-Adresse
Eigene Subnetzmaske
IP-Adresse Gateway
IP-Adresse DNS
DNS
Eigene MAC-Adresse
Eingabe
Eigene IP-Adresse
xxx.xxx.x.xxx
Wählen Sie Ein aus,
wenn sich in Ihrem Netzwerk ein DHCP-Server befindet
und sich das Terminal von diesem eine IP-Adresse zuweisen
lassen soll. Das Terminal führt dann automatisch eine
Inbetriebnahme durch.
Wählen Sie Aus aus,
wenn Sie die IP-Adresse manuell eingeben wollen.
Geben Sie die Eigene IP-Adresse des Terminals ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Bitte bestätigen
Eingabe
Eigene Subnetzmaske
xxx.xxx.xxx.x
Geben Sie die Eigene Subnetzmaske des Terminals ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Bitte bestätigen
Eingabe
IP-Adresse Gateway
xxx.xxx.x.x
Geben Sie die IP-Adresse Gateway des Terminals ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Bitte bestätigen
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
81
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
Eingabe
IP-Adresse DNS
xxx.xxx.xx.x
Geben Sie die IP-Adresse DNS des Terminals ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Bitte bestätigen
DNS
Ein
Aus
Eigene MAC-Adresse
xxxxxxxxxxxx
•
Einschalten der DNS-Funktion.
•
Anzeige der MAC-Adresse.
Bitte bestätigen
82
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
Einstellungen
Tastaturbeleuchtung
Tastaturpiepser
Transaktionspiepser
Wartezeit Eingabe
Anzeige Kontrast
DFÜ-Terminal-Paramet
Händler Passwort
neues HändlerPasswort?
16.9 Händler Passwort
Die Grundeinstellung des Händler Passwortes ist voreingestellt und kann bei Ihrem Service­provider erfragt werden.
Wählen Sie mit einer der Tasten
Händler Passwort aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Geben Sie das neue Händler Passwort ein. Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Bitte wiederholen
Geben Sie das neue Passwort nochmals ein.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
16.10 Datum + Uhrzeit
Sie können das Datum und die im Terminal hinterlegte
Uhrzeit korrigieren bzw. einstellen.
Einstellungen
Tastaturpiepser
Transaktionspiepser
Wartezeit Eingabe
Anzeige Kontrast
DFÜ-Terminal-Paramet
Händler Passwort
Datum + Uhrzeit
Datum
Hinweis: Mit jeder Online-Kartentransaktion wird das
aktuelle Datum vom Autorisierungssystem zum
Artema hybrid übertragen und damit aktualisiert.
Wählen Sie mit einer der Tasten
Datum + Uhrzeit aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
K
•
die Funktion
O
TT/MM/JJ
00/00/00
Löschen Sie mit der Taste Corr die an­gezeigten
Ziffern und geben Sie über die ­­­Tastatur das Datum
ein (Tag/Monat/Jahr).
Bestätigen Sie mit der Taste
K .
•
O
Uhrzeit
HH/MM
00:00
Löschen Sie mit der Taste Corr die an­­gezeigten
Ziffern und geben Sie über die ­­­­­Tastatur die Uhrzeit
ein (Stunde/Minute).
Bestätigen Sie mit der Taste
K .
•
O
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
83
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
16.11 Kasseneinstellung
Abhängig von dem angeschlossenen Kassensystem müssen
Sie hier die Baudrate (Über­tragungs­geschwindig­keit) einstellen, die das Kassensystem für die Kommunikation zum
Terminal verwendet.
Einstellungen
Transaktionspiepser
Wartezeit Eingabe
Anzeige Kontrast
DFÜ-Terminal-Paramet
Händler Passwort
Datum + Uhrzeit
Kasseneinstellung
Kasseneinstellung
Kassenanschluss
Baudrate
•
Wählen Sie mit einer der Tasten
Kasseneinstellung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
Kassenanschluss aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
K
die Funktion
•
O
Kassenanschluss
Ja
Nein
Wählen Sie mit einer der Tasten
Ja/Nein aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Einstellung: Kassenanschluss Ja, wenn am Terminal eine
Kasse angeschlossen ist.
Einstellung: Kassenanschluss Nein, wenn am Terminal
keine Kasse angeschlossen ist.
Kasseneinstellung
Kassenanschluss
Baudrate
Baudrate
1200
2400
4800
9600
19200
84
Wählen Sie mit einer der Tasten
Baudrate aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Baudrate aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
16.12 KK Zahlung
Einstellung: KK Zahlung mit Trinkgeldoption. Auf dem
Zahlbeleg einer normalen Kreditkartenzahlung werden
zusätzlich die Zeilen Trinkgeld und Summe gedruckt.
Einstellung: KK Zahlung ohne Trinkgeld.
Auf einem Kreditkartenzahlbeleg werden keine
­zusätzlichen Zeilen (Trinkgeld, Summe) gedruckt.
Hinweis: Die Einstellung gilt für alle Kreditkarten,
die freigeschaltet sind.
Einstellungen
Wartezeit Eingabe
Anzeige Kontrast
DFÜ-Terminal-Paramet
Händler Passwort
Datum + Uhrzeit
Kasseneinstellung
KK Zahlung
KK Zahlung
Mit Trinkgeldoption
Ohne Trinkgeld
Wählen Sie mit einer der Tasten
KK Zahlung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Funktion aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
16.13 Man./Aut. Auswahl
Einstellung: Man./Aut. Auswahl Ja.
Nach Eingabe des Zahlbetrages erscheint am Display die
Abfrage: „Karte stecken oder Kartennummer manuell
eingeben?“
Einstellungen
Anzeige Kontrast
DFÜ-Terminal-Paramet
Händler Passwort
Datum + Uhrzeit
Kasseneinstellung
KK Zahlung
Man/Aut. Auswahl
Man/Aut. Auswahl
Ja
Nein
Einstellung: Man./Aut. Auswahl Nein.
Am Display erscheint keine Abfrage.
Wählen Sie mit einer der Tasten
Man./Aut. Auswahl aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
Ja/Nein aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
85
161Hauptmenü Wartung/Händler/Einstellungen
16.14 Werkseinstellungen
Mit der Funktion Werkseinstellungen können Sie alle im
Terminal eingestellten Parameter in
die werkseitige Grundeinstellung zurücksetzen.
Einstellung: Terminalparameter.
Alle Terminalparameter werden rückgesetzt.
Einstellung: Zahlungsparameter.
Alle Zahlungsparameter werden rückgesetzt.
Einstellung: Alle.
Alle Parameter werden rückgesetzt.
Einstellungen
DFÜ-Terminal-Paramet
Händler Passwort
Datum + Uhrzeit
Kasseneinstellung
KK Zahlung
Man/Aut. Auswahl
Werkseinstellungen
Werkseinstellungen
Terminalparameter
Zahlungsparameter
Alle
Wählen Sie mit einer der Tasten
Werkseinstellungen aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Funktion aus.
Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Achtung: Im Terminal gespeicherte Offline-Transaktionen
werden gelöscht!
86
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
171Hauptmenü Wartung/Händler/Terminal Init
Mit der Funktion Terminalkarte Init werden die Daten der
Terminalkarte auf den neuesten Stand gebracht.
EURO 0,00
•
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Drücken Sie die Taste
M
.
hh:mm
Hauptmenü
Geschäftsfälle
Verwaltung
Wartung
Informationen
Selbsttest
Wartung
Händler
Service
•
Wählen Sie mit einer der Tasten
Wartung aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
Händler aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
die Funktion
•
O
Geben Sie das Händler Passwort ein. Bestätigen Sie mit der Taste
.
•
OK
Händler
Einstellungen
Fernwartung
Terminalkarte Init
Wählen Sie mit einer der Tasten
Terminalkarte Init aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
TERMINALKARTE INIT
BITTE WARTEN
TERMINALKARTE INIT
ERFOLGREICH!
TRANSAKTION
ABGESCHLOSSEN
tt.mm.jj hh:mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
87
181Hauptmenü/Information
Unter diesem Menüpunkt werden Statistiken und Informationen für Diagnosezwecke angezeigt bzw. ausgedruckt.
Die Funktion Informationen beinhaltet die Menüpunkte:
Kurz-Info
Detail-Info
• Software
• Quick
•
•
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
•
Drücken Sie die Taste
M
.
hh:mm
Hauptmenü
Geschäftsfälle
Verwaltung
Wartung
Informationen
Selbsttest
Wählen Sie mit einer der Tasten
Informationen aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
die Funktion
Wählen Sie mit einer der Tasten
die gewünschte Funktion aus.
Bestätigen Sie mit der Taste K .
•
Info / Reports
Kurz Info
Detail-Info
Software
Quick
O
Kurz-Info
Verschiedene Informationen wie Terminal Type, TID,
Seriennummer, Sofwareversion, K-Programmierung etc.
werden am Display angezeigt.
Ausdruck der Infos: Taste
drücken.
OK
Detail-Info
Alle im Terminal freigeschalteten Karten mit den jeweils
freigeschalteten Geschäftsfällen werden am Display angezeigt.
Ausdruck der Detail-Infos: Taste OK drücken.
Software
Detailinformationen der geladenen Terminal-Software
werden am Display angezeigt.
Ausdruck der Infos: Taste
drücken.
OK
Quick
Detailinformationen über letzte Quick Transaktion,
Terminalkarte und Redlist werden am Display angezeigt.
88
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
191Hauptmenü/Selbsttest
EURO 0,00
BITTE BETRAG
EINGEBEN
tt.mm.jj
Sie können das Artema hybrid auf einwandfreie Funktion
überprüfen.
•
Drücken Sie die Taste
M
.
hh:mm
Hauptmenü
Geschäftsfälle
Verwaltung
Wartung
Informationen
Selbsttest
Selbsttest
Display
Drucker
Tastatur
Kartenleser
Summertest
Geräteinfo
DFUE-Erkennung/Test
Wählen Sie mit einer der Tasten
Selbsttest aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
die Funktion
•
Wählen Sie mit einer der Tasten
die einzelnen Tests aus.
Bestätigen Sie mit der Taste OK .
•
Display
Das Display des Terminals wird überprüft, am Ende des
Tests erscheint die Anzeige:
Drucker
Mit denTasten
Taste
drücken.
Font auswählen.
OK
Ein Protokoll mit Ziffern, Buchstaben, Sonderzeichen,
Kopftemperatur des Druckers etc. wird am Drucker ausgegeben.
Tastatur
Am Display des Terminals werden verschiedene Symbole
bzw. Ziffern angezeigt. Drücken Sie nacheinander die
dem Symbol bzw. der Ziffer entsprechende Taste, beginnend mit
. Durch das Drücken der Taste ändert sich
das am Display angezeigte Symbol bzw. die Ziffer in ein
schwarzes Rechteck .
1.
2.
3.
4.
1
15.
16.
Stop
M
13.
Corr
14.
0
,
bis
12.
9
17.
OK
Der Test lässt sich nicht abbrechen,
Sie müssen alle Tasten nacheinander drücken.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
89
191Hauptmenü/Selbsttest
Kartenleser
Karte stecken/entnehmen, es wird angegeben, ob Daten
der einzelnen Spuren der Karte gelesen werden.
Summertest
Am Terminal ertönt ein Summton, der durch das Drücken
der Taste
erlischt.
OK
Geräteinfo
Ein Ausdruck zum Gerätetyp wird erstellt.
DFUE-Erkennung/Test
Der im Terminal integrierte Modemtyp wird am Display
angezeigt.
PINPad-Test
Ein Beleg „Selbsttest PINPad“ wird am Drucker ausgegeben.
90
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
201Papierrolle
Griff
einlegen
Hinweis: Verwenden Sie bitte nur die vom Hersteller
empfohlenen Papierrollen.
1.Öffnen Sie den Papierbehälter, indem Sie den Griff des Papierbehälters mit den Fingern nach unten ziehen (in Pfeilrichtung).
2.Klappen Sie den Papierbehälter ganz nach unten auf.
3.Legen Sie die Papierrolle so in den Papier­be­hälter ein, dass der Papieranfang einige Zentimeter herausragt.
4.Schließen Sie den Papierbehälter.
Drücken Sie den Griff des Papierbehälters so weit in Pfeilrichtung, bis dieser hörbar einrastet.
Achtung: Der Drucker arbeitet nur bei geschlossenem
Papierbehälter.
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
91
211Technische
Daten
Technische Daten
Abmessungen
•
•
•
600 g mit Drucker
500 g ohne Drucker
Spannungsversorgung
•
Tischnetzteil 230 V / 50–60 Hz, 12 Vdc / 3,3 A
Speicher
•
8 MB Flash
2 MB RAM
Gewicht
•
275 x 90 x 125 mit Drucker (L x B x H in mm)
215 x 90 x 125 ohne Drucker (L x B x H in mm)
•
Prozessor
•32-bit-RISC-Prozessor
Drucker
•
Schneller, grafikfähiger Thermodrucker (12 Zeilen/s)
Einfaches Papierhandling (Easy Click)
• Große Papierrolle (Ø bis zu 62 mm)
•
•
132 x 64 Pixel, hinterleuchtet
8 Zeilen x 22 Zeichen
Tastatur
•
17 Tasten (hinterleuchtet)
Kartenleser
•
•
Hybridleser für Chip- und Magnetstreifenkarten
4 Plug-in Steckplätze (SAM)
•
2 x RS232 Stromversorgung
Grafik-Display
Schnittstellen
•
•DFÜ-Anschluss
•USB
Integrierbare DFÜ-Module
92
•ISDN
•
Ethernet/LAN (integriert)
Betriebstemperatur
•
0° C bis +45° C
Lagertemperatur
•
–20° C bis +60° C
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
211Technische
Daten
Ersatz-Papierrolle (Thermopapier)
Breite
58 mm + 0 / -1,0 mm
Rollendurchmesser
max. 62 mm
Papierdicke
65 µm + 5 / –7 µm
Papierfarbe
weiß
Entwicklungsfarbe
schwarz
Thermoempfindlichkeit
Standard
Kerninnendurchmesser
12 mm
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
93
Raum für Notizen
94
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
Raum für Notizen
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
95
Raum für Notizen
96
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
Raum für Notizen
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
97
Raum für Notizen
98
Bedienungshandbuch stationäre PayLife Bankomat-Kasse Version 1.16
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
25
Dateigröße
2 873 KB
Tags
1/--Seiten
melden