close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download Remeha rematic plus SR 5810 Fachmannanleitung

EinbettenHerunterladen
r€trätiGo1,"sR5810
Fachmannanleitung
4., 'N756/
T l9:ü5'
Reneha Wärmete.hnik
"
,1.5"
Bischoktrße 96 93
D 4 7 3 0 9 K r e l ed o p F U m
T € l e f o n0 2 1 5 1 5 5 3 70
Ma
remehradremehr.d.
nternet www r.mehr.dc
z'::::::\
\:!:,
/t' a
\ s
n*üü"61
ilfxtcfilri1lil"'
IEEftIE
{:tl
d
r6maticp/usSR 5810
Inhaltsverzeichnis
I
Sicherheitsvorschriften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
M o n t a g e h i n w e .i .s.e. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5
E i n b a rue m a t i c - R e g. l. e. -r .
..............5
H y d r a u l i s cAhnew e n d u n g. e. n
..........6
Belegungsplan
..........7
E l e k k i s c lhnes t a l l a t i.o. n
...
............I
Vorbereitung
der lvlontageund Inbetriebnahme
................... 8
2 . 5 . 1N l o n t a g e o r t . .
......... -. 8
.
.
.
-.........I
2.5.2Montage..
.
.
.
2 . 6 A n s c h l u s s b e l e g. u n g. .. . . .
........... 9
10
2.7 Telecomand
.. . ..
.
.
.
.
.
.
.
.
1
0
2.8 lnbetriebnahme.
2.9 WitterungsBetrieb. . . . . . . . . . . '10
und/oderraumtemperaturabhängiger
2.10 Massbilder.
. .. .. . .. . . . .. 11
3
F a c h m a n n h i n w e i s e z u r B e d i e n o b e r f l ä c h e . . . . . . . . . . . . . . . . .1. 2
...
3 . 1 D i s p l a y t e. s. t .
. ... .. . .. . . . .. 12
3 . 2 A n w ä h l evno nE i n s t e l l ei nr n
d e ru n c o d i e r tSeenr u i c e e b e .n. e
....... 13
3 . 2 . 'H
l i n w e i sf üe r d i eE i n s t e l l udnegrH e i z k u r v. .e. . . . - . . . . . . . . . . . 1 3
3 . 3 A n w ä h l evno nE i n s t e l l ei nr n
d e r c o d i e r tS
ee
n r v i c e e b e .n.e. . . . . . . . . 1 5
4
Einslellübersicht..........................................
16
5
5.1
5.2
5.3
5.4
U b e r s i c hEti n s t e f f d a t.e. n
...........
Dokumentieren
derEinstellungen
...
E i n s t e l lHe er i z k r e i4s:ex x. . .
Einsteller
Warmwasserbereitung
5:xx.
EinstellerAnlagen8:xx.....
6
6.'l
6.2
6.3
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
ClR-Taste-Funktionen
D übernehmen
... .
19
lstwertin dieStandardanzeige
zurückladen
...20
Standard-Uhrenprogramrn
Einsteller
Werkseinsie
lungenzLrrückladen.
...
..
... 21
7
7.1
7.2
7.3
Hilfezu Inbetriebnahme
und Fehlerbeh6bung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
PrüfungderAnlagefunktion...
...21
Prüfung
desReglers
......-..
..22
.... 22
Fehlermeldungen
...... 22
7.3.1
A n z e i gaemR e g l e r - . .. . . . . .
-.. - 17
...................
. . . . . . . . . . . . . . . . '17
.........17
18
......
.......
...18
7.4
7.5
7.6
7.7
.........
Ausgangsfunktionen
ein-undausschalten.
Fu-klionsweisederurrwä'zpumpen
Daten.
lechnische
Fül'lerWiderstandswerte
...
I
Abküaungserklärung.
.............
I
Index.........
22
22
23
24
rematic e,,s SR 5810
Sicherheitsvorschriften
Bestimmungsgemässe
Verwendung
Dervorliegende
Sollwertrechner
ist ein modernes,
elektronisches
Gerät.
at
\ \
DasGerätentsprichl
fo qendenEU-RichlInren.
. 73/23lEWG
"Niederspannungsrichtlinie"
. 89/336/EWG'EMV-Richtlinie",
einschliesslich
Anderungsrichtlinien
bis
93/68/EWG
DasGerätist für den EinsatzzusammenrniteinerHeizungseinrichtung
entsprechendden Spezifikationen
des Kesselherslellers
bestimmt.
AndeMeitigeVerwendung
des Gerätesist nichtzulässig.
2
Montagehinweise
2.1
Einbaurematic-Regler
gevor Sie mit den Arbeitenam Kesselschaltfeldbeginnen,ist das Geräl
durch Ziehendes Netzanschlusssteckers
an der GeräteunlerseilesDannungsloszu schältenNachdemHerunterklappen
der Schaltfeldabdeckung
führenSie das Spifalkabel
in dassichin der Frontplatte
befindende
Lochkompletteinundbefestigen
Sieden
Reglermittelsder am SockelvomontieftenIVagnetfolie.
LösenSienundie beidenKreuzschlitzschrauben
im mittlerenBereichdes Schaltfeldesund klaoDenSie beideSeitenauf.
Sicherheit
DiesesGerätenlsprichtdemStandder Technikund den eansch
ägigenSicher
heitsvorschriften.
t Getahr
DasGerätwirdmit elektdschem
Skombetrieben.Unsachgemässe
Inslallation
Reparalulversuche
oderunsachgemässe
könnenLebensgefah
r durchelektrischenSchlagbewirken.Die Installation
und Inbetriebnahme
darfnurvon Fachpersonalmil ausreichender
Oualifikation
vorgenommen
werden.DasOffnendes
GerätesundderZubehörieileistgenerelzu unterlassen
. Reparaturendürlennur
vom Hersteller
ausgeführt
werden.
H nweiseimText,
diedurch
hervorgehoben
einWarnsymbolI besonders
sind,
müssenunbedingt
beachtet
werden.
t
Warnung:SchallenSie die Spannungam Wärmeerzeuger
erst ein,
wennalleVerdrahtungsarbeiten
abgeschlossen
sind und der Soll'
wertrechnerauf dem Sockelaufgestecktist
(lnitialisierung
der Eleklronik).
WartenSie bis die uhren- und Tempereturanzeige
erscheinl,um mit
den Einstellungen
zu beginnen.
DieseInitialisierung
dauertmax.2
Minuten.
Verbinden
SiedenSteckerdesSpiralkabels
mitdemcegensteckerK2 im Kesselgemäss
schaltfeld.
Schliessen
SiedieFühler
undPumpen
Anschlussplan
aufSeite 4 an.ZurVereinfachung
zlehenSiedas Bodenblech
des Schaltfeldes
durch
Lösender Schraubenrechtsundlinksnachvorneheraus.
NachSchliessen
des Schaltfeldes
nehmenSie bittedas cerät nachder lnbetriebnahmeanleitunq
in Betrieb.
rematicprü,SR 5810
2-2
HydraulischeAnwendungen
2.3
Belegungsplan
Hydraulik1
mittelsim Kesselmontiertem
Dreiwegeventil
Brauchwasserbereitung
(Option
fürQuintal0undQuinta25)
A n s c h! s s k e m me i s l eK e s s e
Hydräulik
2
Bfauchwasserbereilung
mittelsBoileriadepumpe
rllL
\l/
::15"
l
Z-n\ll r- l I
Llr rlllEt-BI
s l l o w o i sa u rd e
sirerKremmlesb
x22 herzusrelen
Schurz
Hydraulik
3
mittelsexternemDreiwegeventil
Brauchwasserbereitung
Bä
Bb
BLP
DV
SF
UWP
lo+"r+I+++;;;;;i-d
Hinweis:
ondQuinta3o
istdieKlemmleiste
mitder
BeidenGeräten
Quinta10,
Quinta25
montiert.
Nummer'lvonobenbeginnend
unddiedazugehörigen
Bezeichnungen
sindjedochfür
DieK emmennummern
alleQuintaidentisch.
= Ausseniüh
er
= Boileri0hier
= Boib adeplmpe
= Drewesvenll
= Schm0tlänger
:HeizunSslmwälzpumpe
I
rematicp/,sSR 5810
2-4
Elektrischelnstallation
Bedingt
durchdenbeschränkt
verfügbaren
P atzsindd e Drähteinnerha
b des
eingezeichneten
Kabelraums
C undnichtn denBefestigungsraum
zu führen.
Drahtschlelfen
im Kabelraum
C s ndzu vermeiden.
I
Warnung:Achten Sie daraut,dass vor Beginnder Verdrahtungsarbeiten alle Leitungenspannungsfreisind. Vor dem Aufselzenoder dem
Abnehmendes Sollwertrechners
ist der Heizkessel
spannungsfreizu
schalten.BerührenSiedie Drähte,die Printrückseite
unddieAnschlüsse des Sollwertrechnersnie.
Verbindungsleitungen
zum Feuerungsaulomaten
sind getrenntvon
Starkstromleitungen
zu installieren.
2.5.2 Montage
DerSollwertrech
nerist mite neml\,4ontagesockelausgerüstet.
Umden Reglerabzuziehenist die Halterungn der l\,,litte
an der Geräteunterkante
leichteinzudrük
kenundzu ziehen.
DieKabesinddurchdieOffnung
A im Bodenodervonobendurchdieausbrech
B in denKabelfaum
bareOffnung
zu lühfen.DerSockel
wirdnunm t mindestens
2 Schrauben
an der Wandbefesligt.
2.6
Anschlussbelegung
BeiderVerdrahtung
desGerätes
istunbedingt
Veflegung
aufeinegetrennle
zwi
schenFühlerbzw.Datenbusleitungen
undnetzspannungsführenden
Kabelnzu
achten.
Gegebenenfalls
mussdurchKabelbinder
oderanderel/assnahmen
sichergestellt
sein,dassnelzspannungsführende
Einrichtungen
nichtmitsicher
heitsk
einspannungsführenden
Einrchtungen
in Berührung
kommen.
Einegemeinsame
Leitungsführung
innerhalb
einesKabelsistunzulässig.
Fühlerund
Datenbus
eitungen
dürfennichtzusarnmen
mitNelzletungenverlegtwerden,
wel
cheelektrische
Geräteversorgen,die nichtnachEN 60555-2entstörtsind.
Es kann empfehlenswertsein induktiveLasten (wie Schülzen, Re ais, etc.), die
s ch im Umfeld des Sollwertrechners,der Heizungseinrichtung
sowie der Verblndungsleit!ngen
befindendurchRC GliederüberderenSpulenzu entstören.
(Empfehlung
0.047|LF/1
00O,250 VAC)
2-S
Telecomand
-r
Vorbereitung
der Montage.und Inbetriebnahme
2-5-1 lvlontageort
genutzi wird, sind
Sofern der Sollwertrechnerzur Raumtemperaturerfassung
nachfolgendeHinweisezu berücksichtigen
. lm Referenzraum
an einef lnnenwandrnitnormalbeheiztemNebenraum.
In diesem Raum dürfen keine weiteren Regelgeräte,z. B. Thermostatventile,
wirksamsein,
. Ca. 150cm ab Boden.
. Freie Luftzirkulationsicherstellen(nicht in Nischenoder Schränkenetc.)
. NichtnebeneinerWärmequelle
oder def direklenSonneneinstrahluns
ausoesevl_
Feuefungsautomaten
,
Schalten Sie die Spannung am Heizkessel erst wieder ein wenn alle
VerdrahtungsaJbeiten abgeschlossen sind und der Sollwertrechner
auf dem Sockel aufgestecktist (lnitialisierungder Elektronik).
Warten Sie bis die TemperaturanzeigerichtigeWerte anzeigt, bevorsie
mit den Einstellungenbeginnen.Diese Initialisierungdauert max. 2 Mi-
rematicprusSR 5810
2.7
Telecomand
DasSchliessen
des Steuerkontaktes
bewirkt.dassder Sollweftrechner
in den
geschaltet
Standbybetrieb
w
rd.
O
2.8
l:I?Afiifd
2.10 Massbilder
Sollwertrechner
Inbetriebnahme
Das Grundbilddes Displays(als Beispreldientdie Titese te) ist nachdem Ein
schaltendes Kesselsin der Anzeigedes Reglersersichtlich.
Die Einstellungen
könnendanachvorgenommen
werdenlFa ls keinGrundbildin der Anzeigeer
scheinensollte,beachtenSie "7.'1Prüfungder Anlagefunktion",
ab Seite21.
o
rz,!:"
I i1:ü5'
PrüfenSie beider lnbetriebnahme
ob:
. der Wärmeerzeugereingeschaltetistl
. das Autornatikprogrammrichtig programmiedistl
. die Temperaturen
richtgeingestellt
sind!
. ein Heizbetriebaufgrundder Aussentemperatursinnvollistl
. die Uhrzeitund das Datumaktuellsindl
2.9
-E
o:
- -'--
(,irL!
l
58.-i'
g;
a
Witterungs-und/oderraumtemperalurabhängiger
Betrieb
L;
DerSollwerlrechner
istimWerkderarteingestellt,
dasser beiderInbetriebnahme
ohnebesondere
Anpassungen
funktoniert.
In spezielenFällenkanneineAnpassungvonEinstellungen
dieFunktionsweise
optimieren.
Fallsan lhrerHeizungseinrichtung
einAussentemperaturfühlef
angeschlossen
DieAussentemperatur
ist
ist,berücksichtigt
dieRegelung
dieAussentemperatur.
"Soll-lstwerteabfragen".
in diesemFallangezeigt,
sieheEndverwenderanleitung
werden.
DerEinbezugder Raumtemperatur
kannaktiviertoderdeaktiviert
Fallsan IhferHeizungseinr
chtungkeinAussentemperaturfühler
angeschlossen
ist,regeltder So lwertrechner
entsprechend
der Raumtemperatur.
(ReferenzDerReglermussin dieserAnwendungzwingendim Hauph^/ohnraum
ra!m) montiertsein.A lfälligeThermostatventile
oderandereRegeleinrichtungen
haben.
{wieThermostaten)
dürfenkeinenEinflussauf den Heizbetrieb
5€
I
rematic prls SR 5810
3
FachmannhinweisezurBedienoberfläche
3.1
Displaytest
Beimerstmaligen
Einschalten
oder nache nem RESETerscheinen
vorüberoehend dre Softwareversronund alle Segmenle.
1. Softwarenummer5l3S00
1i 5 !l
: Eili_i
2 . Softwareversron
1.4
(
o
-t
-2
tl
5 irr-l
(
I
ö
IrJ
t-l
3,2
Anwählenvon Einstellernin der uncodierten
Serviceebene
S
Die verfügbarenuncodiertenE nstellers nd in der Bedienungsanleitung
frif den Endver
wender beschrieben
3.2.1 Hinweisefür die Einstellungder Heizkurve
DieHeizkurve
zeigtdenZusammenhang
zwischender Heizungsvorlaufundder
Aussentemperatur
TV/TA.
t
DasAnpassender Heizkurve
ohneAussenlemperaturfühler
ist wirkungslos.
=
;
:
O 2 !2i!5!Z >
o
3. Displaydarste
lungmitallenSegmenlen
C
I
+2
;än'nn,
o
-l
:-EBffi:
0 qM-- 16.a,
:
)
,19
I
1
Der R€ler wechselt anschliessendzur Normalanzeige.
Hinweis: Der Displaytesterfolgt bei geschlosseneroder offener Fronlklappe.
-15 -10
-5
nr...*..p-*r,
0
5
10
l(J$
Da das GebäudeEinslellungsänderungen
nur langsamverarbeitet,
wird
empfohlen,pro Tag nur einenAnpassungsschrittvorzunehmen.
rblnatlc ,/br SR 5810
Stellhellund FussDunktder H€lzkurvoginslellgn
DieHeizkurve
wirddurchfolgendeElnstellungen
bestimmt:
Funktlon
G.undelnstellung
durch
lu
Steilheit
Fachpersonal(Anpassung
durchBonulzsr)
üt
I\raximale
VodauftemperaturFachpersonal(Anp€ssung
durch86nutzsr)
w-
Fusspunkttemperatur
Symbol
3.3
Anwählenvon Einstellsrnin der codierten
ql
Serviceebene
giltfür allenachfolgend€
Hlnweis:Bedienablauf
Einsteller!
Bedleßchrltt
Bedienung
Serviceebene
anwählen
it)
CodeEbeneanwählen
w+
io:dE
@
Fachpersonal(Anpässung
durchB6nutzs0
Raumtemperatur
Heizbetdeb Benutzer
Raumtemperatur
Absenkbetrieb
B€nutzsr
Zugangum den Codezu
verändern
Codeeinstellen
Codobestätigon
Einstellor
anwählsn
Beispiol
Einstell€r4r12
ZugangumdenEinsteller
zu
vorändern
Einsteller
€npassen
Einslellung
bostätigen
\i,
Anzeige
U
d
D
U
c
q)
I
om
-l-rr*i- I
OM
ü
d
flnn
UUU
i
om nnn
UUU
-..12
I
om
U
c
$
blinkl
{: l'l
I.il
b[nkt.
drl
om
t.u
öllnkl
I
om
I
om
5.3
5.1
fr:-fEräClEl
rematicprusSR 5810
4
Einstellübersicht
5
ÜbersichtEinstelldaten
5.1
DokumentierenderEinstellungen
HaltenSiealleEinstellungen
undnachträgliche
Anpassungen
in denTabellen
im
Kapitel
"5 Ubefsicht
Einstelldaten",
abSeite'17,fest.Indiesen
Tabellen
findenSie
eineUbersichl
überalleEinstel
möglichkeiten
derFachpersonalebenen.
E]w'
F]
5.2
r
9
EinstellerHeizkreise
4:xx
Funktion
iT
E
E
E
E
E
E
in;
Heizgrcnze
Absenkbelfi
eb
(nurAulornatikprogmmme)
G;;;;
=ö
-10+20 5
Grundein- Anpassung
slellung
Datum:
Datum:
.C
diegernite
IeAusseniemp€lalur
deneimeslel
lenW€rlimAbsenkbelrieb
übeßch€ilet,
schal4 : 1 2 Wenn
gemäss
tetderHeizkreis
aufSommerbetreb.
DiePumpe
undderllisclrer
lautun
Einstellung
am
Feuerungsautomal
nach.
BeiUniۧchre
tendesEinsle
lwei€sum2 KgehtderHKwederin
Hez
i;@a l
t'I
9.9
-t
Stanodimierung
Vorhaltezeil
0+999 1 8 0
DeVorhalezerlHezbegnn
eglfest,wie
ange(d.h.wevieleMinulen)vordern
mZeilprogramm
engestellen
Belegungsbeg
nngeheiztwird.
Damtwd erreclrt,dassde R€unlemperalurzun
Belesungsbeg
nnnahezu
demelngeste
ltenRaunlempemtur-So
lwerl
entsprichl.
Dar wndabhängg
vomHeizsyslem.
en Basiswerl
eingegeben
DerRegererrcchnel
da€usau
'C Aussenternp€ralur)
(bezogen
lomätisch
Voftalezel
d
e
enlsüechend
dem
He
zbedarf
auf-10
4:13
DerRegerberückschtigldab€idieg€rnesseneAusseniemperatu.diegemess€n
sofern
€ineFembedienung
nron(ed
isl
Enstelempfeh
ungen
fürdenBasswerl
Fussbodenheizung
210 (!linuten)
Radatorhe
zunq150(Mnuten)
t'-
f+-;;J
taid-r'; l
RaumlemperatuFEinf
luss
0+10
K/K
Weichl
diemileinem
Fenstellergemessene
Raurnl€mperaluf
vomSollwed
ab(2.B.durch
Fremdwärme
weSonneneinstrahlungl
korrigi€frder
Reglerdie
Vo.aufrempe.aturenlsprechend
deneingesletenWert.
pro1K
DerEinsle
lwedenls[chtder
AnzahlKe
vinVorauflemperElurabwe
chung
Raunlemperatu€bweichung.
4 : 1 4 Uberiemperalur
= Vorauftemperalur4bsenkung
Raum
= VorlaufternperalurAnhebung
Unt€rlemp€mlir
Raunr
E
tr-r*;.1
E
E
rematic p,,s S R 5810
5.3
4
6
6
EinstellerWarmwasserbereitung
5:xx
Funktion
9.9
i=
i.i -3 = ö
Grundein- Anpassung
stellung
Datum:
Datum:
Nachfolgend
werdendievier F!nktionsebenen
der CLR-Tasle(Clear)erläulert
iE
'c
Legionellenschulzlemperatur6 0+80 60
5:04 Herwirdderei.öhteSolwerlfftd e thermische
Desnfekton(Legione
€nschuts)
eingesiel
t. Der
be einerfreigegeben
Desinfeklion
gil.
tlrenrische
fürdie\ rw-Be€llung
Legionellenschutzf
unklion
0+9
0
Enlsprechend
demhiergewählten
Code
wirddieeingesielle
Legione
lensclrutztenrpeGlurleweils
beidereßten
Warmwasserberelung
desentsp€chender
Tages
Iürzwei
Slunden
frcigegeben
Derengeslellle
Code
hatfogeideBedeulung
unktonjewei
s
5r05 Lesonell€nschulzf
1= lvontass
6. Samstags
2=Dienstags
7=Sonnlacs
3= [,lltwochs
8 =läSlch
4= DofnerstaSs
9.dauernd
mil60"C
5= Fretags0= keine
Legoneleisclrulzlunklion
5.4
EinstellerAnlagen8:xx
Funktion
=6
Mittelwedbildung
der
0+30
6.1
lstwertin die Standardanzeige
D übernehmen
Bedienschritt
10
h3.Li"
M'
Temperaturen
und Datenabfragen
Beispiel:Aussentemperafu
r
i.
il
-l "c
.f
0
ß
CLR Taste mit dünnem Stift drücken
Grundein- Anpassung
stellung
Datum:
Datum:
.=
h
FÜrde Sommer-iwnlerumscha
tungwirdmitenergemiflelt€n
Aussentemperaturgerechnet,
welchedeTrägheldesGebäudesberücksichligt.Werkseinslelungl0bedeuleldassdiefürde
gleAussenlempemtur
benöt
immeraus
derAussentemperaturder
etzten
10Slunden
8:02 Umschaltung
gemllteltwrd.
Konektur
Raumtempelatunnzeige
0+30 2A.A
"c
lsldieangezegle
gemessenen
Raurnlemperatuf
vonderml einem
Refercnzthennomeler
8:10 Teßrpomlur
abwe
chend
kann
desemtd esern
Ensteler
abgeclichen
werden
gemessene
Eswirddleaktuelle
Raumtemperature
ngeslell
DerReglerspeicherl
ntemdie
Ternpe€lurabweichung
undfüh.tdeseas sländigen
Oflsetmit.
Anzeige
Blende öffnen
Funktionwählen
Anzeigeverlassen
9.9
.E
CLR-Taste-Funktionen
Standardanzeige
D
erscheint
mitdem
gewähltenlstwert.
rematicprusSR 5810
6,2
Standard-Uhrenprogrammzurückladen
Bedienschritt
6.3
AF-.tiFiuno f
EinstellerWerkseinstellungenzurückladen
Vorhaben
Serviceebeneanwählen
CLR-Taste
mitdünnemStiftso ange
drückenbis das Display1 mal kurz
blinkt
Allecodiertenund uncodierlenEinstellerwerdenauf ihrewerksseitigen
Datenzurückgeselzt
Zugangzu den lJhrenprogrammen
*".
Uhrenprogrammauswählen
Beispiel:
P3
lq
Ausgewähltes
Prog€mmmitTastec
beslätigen
1Blendeöffnen
Gewähltes
Zeitprogramm
abfragen,
Beispielt
P3
Blendezu
StandardanzeigeD
erscheint
erscnetnl
Ä
. ri6 !234!6 7
t
11
lllllr
la
Om.
E'.i-l-l
U.UU
P]
ll
7
Hilfezu Inbetriebnahme
und Fehlerbehebung
7.1
Prüfungder Anlagefunktion
FallsnachdemEinschalten
desKessels
keinGrundbild
in derAnzieoe
erscheint.
könnenfolgendeAbklärungen
nützen:
h",-t"t.il;tlösricheursache
Sttftdrii"L*
"a*t*n"r
Daswerkseitige
Uhrenprogramm
wird
zufückgeladen
F*g""*"""*
Anzeigeverlassen
Standardanzeige
D
o
TI
a
Blende
zu
\tr
Standardanzeige
D
erscheint
prüJen,
Sicherungen
Wä.meeze!gere nschalter.lstdie Funklionsanzeige
am
Wärmeezeuger
vorhander?
KeineAnzeigeim
Display
RESET-Taste
drü;km
AlleniallsPläusb lilärsprüflnSm I
Kommunikalon geslöft
Error-Anzeige
prüienSinddie hsla laLeiturgslohrung
lionshinweiseeingehallen?Kommunikalion durchdiekten Anschllss am Fe!e-
prulen
.ungsaulomalen
. Slörlngam Feuerungs-. VorgehengemässBedienunqsanleilon!
t:
rematicprrsSR 5810
7.2
Prüfungdes Reglers
Umsiche.zustellen,
dassderReglerunddiedazugehörende
Einrichtung
in funktionstüchtigem
Zustandsind,könnenam Sollwertrechner
nachdemEinschalten
desWärmeerzeugers
nachstehende
Abklärungen
werden:
durchgeführt
'1. Blendeöffnen
2. RESET-Taste
drücken(untenlinksnebender Partytaste)
DerSollwertrechner
wirdnun initialisiert.
Es ist am DisplayfolgenderAblauf
ersichtlich:
(2.B. 5'10000)
1. Es erscheintdie Software-Nummer
2. DiesewirddurchdieAnzeigeder Soflware'Veßion
abgelöst
(2.B. SW 1.0)
3. Es werdenfür kurzeZeitalleSegmentedes Displaysangezeigt.
Siehe"3.1Displaytest",
ab Sete 12
Wennder Regleranschliessend
zuf Norrnalanzeige
übergeht,
warderinterne
Funktionstest
erfolgreich.
Hinweis: Die RESET-Funktion
startetden Sollwertrechner,
verändertjedoch
wederEinstellwerte
nochdas Uhrenprogramm.
Hingegen
wirdder [/ittelwertder Aussentemperatur
durchden aktuellenMesswertersetzt.
7.3
Fehlermeldungen
7.3.1 Anzeige am Regle.
Fehlermeldungensind erkennbaran der Anzeige 'Err" (=Error)anstelleder Uhrzeit und an einer Fehlernummeran Stelle der TemDefatur.Sie zeioeneinen I\,4angel in der Heizungseinrichtung
an.
= BUS-Störung
Err
Er'1...8= Feuerungsautomat
Nr. 1...8
In der zweitenZeile wird, falls verfügbar,eine spezifischeFehler-Nr.angezeigt-Das weitereVorgehen ist der Bedienungsanleitung
zum Wärmeerzeugerzu enlnehmen.
Hinweis: Die Anzeige der Eror-l\,4eldung
erfolgl in der ersten Bedienebene.
Zeile1: E-..
Zeile2: Temperatu€nzeige
blinkl
7-4
Ausgangsfunktionen
ein- und ausschalten
AufderStellung
Handbetrieb
ausführenl
7-5
Funktionsweise
der Umwälzpumpen
DieFunktionsweise
derUmwälzpumpen
istderBedienungsanleitung
zumWärmeerzeuger
zu entnehmenl
7.6
TechnischeDaten
Spannufgsversorgung
überBus-Leitung
lm Bet eb
Umsebungslemperatur
0 ' c . . . 5 0" c
Busschnittsielle:SR 5810openThem
2-DrahtBus,verdillt,vertauschbar
Busletung.Länge.Ouerschnitt
Prüfungen
DerReslerst ( ( konform
sem.folqendenEU-Richtlinien:
. 73/23lEWG"Niederspannungsrichtlinie"
. 89/336/EWG
"EMV-Richtllnie",
einschliesslich
Anderungsrichtlinienbis 93/68/EWG
EN60730
Schulzkasse
Schulzart
40
EN 60529
EIVV
EN 50082-1
EMV-Emission
EN50081-1
Gangreservetlhf
max.24Srunden
poleftialfieier KontaktfÜf 5.0 vDc
rematlcp,!sSR 59l0
7,7
FühlerWiderstandswerte
angeschlosAlleTemperaturfühler,
dieam Reglerbzw.am Feuerungsautomaten
Diesesindausder nachstesensind.habenunterschiedliche
Widerstandswerte.
hendenTabelleersichtlich.
Fühld am Feuerungsautomat
Widerstand
Temperalul
zAF 512 | ZfF 250
o
-20
98',820
-15
-'10
75',940
58',820
45',910
5
28',590
22790
18290
14770
36',100
1o
15
20
12'OOO
9'805
6'653
4'609
3'2s3
2'337
1'707
1'266
952
AnschlussAussentemDeraturf
tihler
Ba
I
Abkürzungserklärung
Ba
Bb
BLP
DV
BUS
GNO
h
lshven
m
Nelz
SF
Sollwert
TA
TI
TK
wEz
Aussenftihle
Boilerfühler
Boilerladepumpe
Dreiwegvenlil
2-Draht-Datenbus
für die Heizungstechnik
(modulierend,
BUS)
Feuerungsautomat
Masse
Stunden
Gemessener
Wed (Temperatui
I\,4inuten
Netzanschluss
230VVAC
Schmutzfänger
Vorgegebene
Temperatur
welchevom Reglererreichtwerdensoil
Aussentemperatufühler.
Raumtemperatur
WEZ-Fühler
Heizungsumwälzpumpe
Wärmeerzeuger
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
67
Dateigröße
2 883 KB
Tags
1/--Seiten
melden