close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung Inhaltsverzeichnis GEFAHR - Gasotec

EinbettenHerunterladen
D
GB
F
NL
I
TR
CZ
PL
RUS
H
E
DK
S
N
P
Lesen und aufbewahren
GR
D
Originalbetriebsanleitung © 2013 Elster GmbH · Edition 12.13
Sicherheit
34424503
➔ www.docuthek.com
Diese Anleitung vor Montage und Betrieb
sorgfältig durchlesen. Nach der Montage die Anleitung an den Betreiber weitergeben. Dieses Gerät
muss nach den geltenden Vorschriften und Normen
installiert und in Betrieb genommen werden. Diese
Anleitung finden Sie auch unter www.docuthek.com.
Zeichenerklärung
• ,  ,  ,  ...= Arbeitsschritt
▷
= Hinweis
Haftung
Für Schäden aufgrund Nichtbeachtung der Anleitung und nicht bestimmungsgemäßer Verwendung
übernehmen wir keine Haftung.
Sicherheitshinweise
Sicherheitsrelevante Informationen sind in der Anleitung wie folgt gekennzeichnet:
Betriebsanleitung
Dichtheitskontrolle TC 1, TC 2, TC 3
GEFAHR
Weist auf lebensgefährliche Situationen hin.
Inhaltsverzeichnis
WARNUNG
Dichtheitskontrolle TC 1, TC 2, TC 3 . . . . . . . 1
Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Verwendung prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Typenschlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Teilebezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
TC 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
TC 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
TC 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Dichtheit prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Verdrahten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
TC 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
TC 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Prüfzeitpunkt einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Prüfdauer tP einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Werte für Ventil- und Rohrleitungsvolumen . . . . . 6
In Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Spannungsausfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Hilfe bei Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Kontakt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Weist auf mögliche Lebens- oder Verletzungsgefahr hin.
VORSICHT
Weist auf mögliche Sachschäden hin.
Alle Arbeiten dürfen nur von einer qualifizierten GasFachkraft ausgeführt werden. Elektroarbeiten nur von
einer qualifizierten Elektro-Fachkraft.
Umbau, Ersatzteile
Jegliche technische Veränderung ist untersagt. Nur
Original-Ersatzteile verwenden.
Transport
Bei Erhalt des Produktes den Lieferumfang prüfen
(siehe Teilebezeichnungen). Transportschäden sofort
melden.
Lagerung
Das Produkt trocken lagern. Umgebungstemperatur:
siehe Technische Daten.
Änderungen zur Edition 12.08
Folgende Kapitel sind geändert:
–Prüfdauer tP einstellen
–Zubehör
D-1
1 TC 1
2 TC 2
3 TC 3
4Kabelverschraubung für Versorgung und Signalweitergabe
5 Anschluss für Spannung Gasfeuerungsautomat
6 Anschluss für Spannung Gas-Magnetventile
7Gehäusedeckel
Typenschild
▷▷ Prüfdauer und Gasart, Netzspannung, Eigenverbrauch, Umgebungstemperatur, Schutzart,
Schaltstrom und maximaler Eingangsdruck –
siehe Typenschild.
E
I
F
NL
TC 1, TC 2, TC 3
TC zur Dichtheitsprüfung vor jeder Regeleinschaltung oder nach jeder Regelabschaltung in Anlagen
mit 2 Sicherheitsventilen. TC 116W für den Anbau
an Kompakteinheit CG. TC 116V für den Anbau an
valVario. TC 2 für Ventile, schnell öffnend oder langsam öffnend, die direkt von der Dichtheitskontrolle
geschaltet werden. TC 3 mit angebauten Hilfsventilen
für Anlagen bis 20 Liter Prüfvolumen.
Die Funktion ist nur innerhalb der angegebenen
Grenzen gewährleistet, siehe Seite 8 (Technische
Daten). Jegliche anderweitige Verwendung gilt als
nicht bestimmungsgemäß.
Typenschlüssel
Code
Beschreibung
TC
Dichtheitskontrolle
1
für Anbau an CG oder valVario
2
für schnell öffnende Einzelventile
3
für schnell oder langsam öffnende oder
manuell rücksetzbare Einzelventile
1
Prüfung vor oder nach Brennerlauf
6
Anschluss 6 mm (0,42")
8
Anschluss 8 mm, ¼" (0,31")
T
T-Produkt
R
Rp-Innengewinde
V
mit Adapterplatte angeflanscht an
valVario-Armaturen
W
anflanschbar an Kompakteinheit CG
05
pu max. 500 mbar (7,25 psig)
T
Netzspannung 24 V=
K
110/120 V~, 50/60 Hz
N
220/240 V~, 50/60 Hz
GB
D
Verwendung prüfen
D-49018 Osnabrück, Germany
TC
CE-0085AP0020
tp(s) 10 20 30 40 50 60
Einbauen
VORSICHT
Damit die TC bei der Montage keinen Schaden
nimmt, Folgendes beachten:
–Kondensatbildung vermeiden.
–Max. Eingangsdruck beachten, siehe Seite 8
(Technische Daten).
–Passenden Schraubenschlüssel verwenden.
Gerät nicht als Hebel benutzen. Gefahr von
äußerer Undichtheit!
Teilebezeichnungen
pu (pe)= Eingangsdruck
pz
= Zwischenraumdruck
pd (pa)= Ausgangsdruck
TC 1 5 Pg 11 4
▷▷ Einbaulage senkrecht oder waagerecht, Gehäusedeckel nicht oben oder unten.
TC 116W
TC 116V
TC 2 5
1
4
2
7
Pg 11
Pg 11
TC 2
pu
6
pu
pz
6
4
Pg 11
TC 3
pz
pd
pz
3
7
pz
pu
pu
TC 3
pz
7
pd
D-2
▷▷ Das Gerät darf kein Mauerwerk berühren. Mindestabstand 20 mm (0,78").
▷▷ Bei sehr großen Prüfvolumen VP sollte eine eingesetzte Abblaseleitung die Nennweite 40 haben,
um das Prüfvolumen VP entlüften zu können.
3
4
5
3
4
5
TC 116V an valVario-Armaturen 6 – 9 anbauen
6
7
8
9
10
11
D
1Anlage spannungsfrei schalten.
2Gaszufuhr absperren.
TC 1
▷▷ Für die Befestigung der TC 1 sind zwei unverlierbare Schrauben, Innensechskant 3 mm (0,12"),
im Gehäuseinnenraum.
7
▷6▷ Die Dichtungsringe
müssen an 8der Rückseite
der TC eingelegt sein.
TC 2
TC 116W an Kompakteinheit CG anbauen
6
7
V1
VG
8
V2
VG
pu
M6
pz
pu
pz
Rp ¼(½ NPT)
TC 116V an valVario-Armaturen anbauen
▷▷ Die Anschlusskästen der Magnetventile müssen
auf der gleichen Seite sitzen, auf der die TC 116V
angebaut wird.
▷▷ Magnetventile mit Meldeschalter und optischem
Stellungsanzeiger VCx..S oder VCx..G: Antrieb
nicht drehbar!
▷▷ Bei einer Ventil-Druckregler-Kombination muss
der Druckregler am Ausgang sitzen.
▷▷ Bei der Ventil-Druckregler-Kombination VCG/
VCV/VCH braucht der Druckregler während
der Prüfdauer tP nicht mit Luft angesteuert zu
werden.
▷▷ Für die Montage der TC 116V muss die Adapterplatte mit zwei Befestigungsschrauben und zwei
O-Ringen vorliegen, siehe Seite 7 (Zubehör).
▷▷ Kennzeichnung auf der Adapterplatte für linksoder rechtsseitigen Anbau beachten.
▷▷ Nur beigelegte gewindeformende Torx-Schrauben verwenden.
TC 116V an valVario-Armaturen 1 – 3 anbauen
6
7
8
9
10
11
3Anschluss Eingangsdruck pu an der Adapterplatte der TC 2 über Doppelnippel mit dem Sicherheitsventil am Eingang verbinden.
4 Anschluss Zwischenraumdruck pz an der Adapterplatte unten durch Rohrleitung 12 x 1,5 oder
8 x 1 mit dem Raum zwischen den Ventilen verbinden.
▷▷ Bei Bedarf die beiden Gewinde M6 an der Adapterplatte zur Befestigung benutzen. Einschraubtiefe max. 12 mm.
TC 3
V1
V2
pz
pu
pz
pd
pu pz
p
Rp ¼ d
(½ NPT)
3Anschluss Eingangsdruck pu an der Rückseite
des Ventilgehäuses der TC 3 durch Rohrleitung
12 x 1,5 oder 8 x 1 mit dem Sicherheitsventil am
Eingang verbinden.
4Anschluss Zwischenraumdruck pz an der Seite
des Ventilgehäuses der TC 3 mit dem Raum
zwischen den Ventilen verbinden
5 Nicht benutzten Anschluss Zwischenraumdruck
pz mit Verschlussstopfen dichtsetzen.
6Anschluss Ausgangsdruck pd unten am Ventilgehäuse der TC 3 mit dem Ventil am Ausgang
verbinden.
D-3
TC 1
TC 116W und Kompakteinheit CG verdrahten
6 Schwarze Gerätesteckdose 1 von der Kompakteinheit CG abziehen und auf die TC 1 aufstecken.
7Kabel 2 von der TC 1 mit Gerätesteckdose auf
die CG aufstecken.
E
I
F
NL
1 Anlage unter Druck setzen. Maximalen Eingangsdruck beachten.
2Rohrenden abseifen.
GB
D
Dichtheit prüfen
Verdrahten
1
VORSICHT
2
Lebensgefahr durch Stromschlag!
–Vor Arbeiten an stromführenden Teilen elektrische Leitungen spannungsfrei schalten!
Damit die TC bei der Montage keinen Schaden
nimmt, Folgendes beachten:
–Eine falsche Verdrahtung kann zu unsicheren
Zuständen und Zerstörung der Dichtheitskontrolle, des Gasfeuerungsautomaten oder der
Ventile führen.
–L1 (+) und N (–) nicht vertauschen.
TC 116V 6
▷▷ Die beiden von der TC zu prüfenden Magnetventile sind über einen Stecker durchverdrahtet.
TC 116V mit VCS 1 – 3 verdrahten
6
1Anlage spannungsfrei schalten.
2Gaszufuhr absperren.
3Gehäusedeckel der TC öffnen.
▷▷ Elektrischer Anschluss: Klemmen 2,5 mm2.
▷▷ Die Angaben auf dem Typenschild müssen mit
der Netzspannung übereinstimmen.
4 Durchbrüche an den entsprechenden Verschraubungen vorbereiten.
▷▷ Fernentriegelung durch Aufschalten der Netzspannung auf Klemme 12 oder durch potenzialfreien Kontakt zwischen den Klemmen 11 und 12.
5TC 1, TC 2 und TC 3 elektrisch verdrahten.
L1(+)
N (–)
7
7
max
TC 116V mit VCS 6 – 9 verdrahten
L1(+)
OK
PE
12 11 7 6 5
3
6
6
1
5 AT DIN
7
7
D-4
TC 2
Ventile elektrisch verdrahten
6Kabel anschließen.
▷▷ 1 = Neutralleiter N (–) = blau
2 = Netzspannung brennerseitiges Ventil LV2 (+)
= braun
3 = Netzspannung eingangsseitiges Ventil LV1 (+)
= schwarz
4 = Schutzleiter PE = gelb/grün
K = Klemmenkasten (bauseits)
LV1 N
V1
▷▷ Der Prüfzeitpunkt (MODE) kann mit einem Jumper innen im Gehäuse eingestellt werden.
▷▷ Mode 1: Prüfung vor Brenneranlauf mit kommendem ϑ-Signal (werkseitige Einstellung).
▷▷ Mode 2: Prüfung nach Brennerlauf mit gehendem ϑ-Signal und zusätzlich nach Einschalten
der Netzspannung.
▷▷ Ohne Jumper = Prüfung vor Brenneranlauf.
1Gerät spannungsfrei schalten.
2Gehäusedeckel abschrauben.
3Prüfzeitpunkt mit Jumper einstellen, MODE 1
oder 2.
LV2 N
V2
2 14
10 20 30 40 50 60
K4 3
MODE 1 2
314
2 1
Prüfdauer tP einstellen
▷▷ Die Prüfdauer tP ist werkseitig auf 10 s eingestellt
und kann mit einem Jumper schrittweise um 10 s
auf max. 60 s umgesteckt werden.
▷▷ Ohne Jumper = 60 s.
▷▷ Je länger die Prüfdauer tP, desto kleiner die
Leckrate, bei der eine Sicherheitsabschaltung
ausgelöst wird.
▷▷ Für alle CG-Varianten gilt bei TC 1 die werkseitig
eingestellte Prüfdauer tP = 10 s.
▷▷ Wenn keine Leckrate vorgeschrieben ist, wird
als Einstellung die max. Prüfdauer empfohlen.
▷▷ Bei vorgeschriebener Leckrate Prüfdauer tP
bestimmen aus:
Qmax. = max. Volumenstrom [m3/h]
QL = Qmax. [m3/h] x 0,1 % = Leckrate [l/h]
pu = Eingangsdruck [mbar]
VP = Prüfvolumen [l], siehe Seite 6 (Werte
für Ventil- und Rohrleitungsvolumen).
▷▷ Die Dichtheitskontrolle TC benötigt bei langsam
öffnenden Ventilen eine minimale Startlast, um
die Dichtheitsprüfung durchführen zu können:
bis 5 l (1,3 gal) Prüfvolumen VP = 5 % vom
maximalen Volumenstrom Qmax.,
bis 12 l (3,12 gal) Prüfvolumen VP = 10 % vom
maximalen Volumenstrom Qmax..
1Prüfdauer tP bestimmen.
TC 2
TC 2 mit angebautem 6-poligem Mehrfach­
gerätestecker
Ventile elektrisch anschließen
▷▷ Schutzart: IP 40.
6Zwei Anschlussstecker verdrahten.
▷▷ Der Anschlussstecker für Ventil V1 ist mit einem
Punkt gekennzeichnet.
▷▷ Ventil V1 ist das eingangsseitige Ventil.
▷▷ Ventil V2 ist das brennerseitige Ventil.
V1
LV1 N
V2
LV2 N
LV1
LV2
TC 2
Gerätesteckdose elektrisch verdrahten
▷▷ GFA = Gasfeuerungsautomat
▷▷ 1 = GFA Neutralleiter N (–)
2 = GFA brennerseitiges Ventil LV2 (+)
3 = GFA eingangsseitiges Ventil LV1 (+)
= GFA Schutzleiter PE
▷▷ Neutralleiter (–) und Schutzleiter unbedingt anschließen, auch wenn LV1 (+) und LV2 (+) nicht
gebraucht werden.
tP [s] = 4 x
LV2 (+) LV1 (+) N (–)
3
2 1
PE
TC 2
D-5
(
pu [mbar] x VP [l]
QL [l/h]
+1s
)
D
Prüfzeitpunkt einstellen
TC
6Eingestellte
Prüfdauer tP auf dem Typenschild
CE-0085AP0020
mit einem wasserfesten Stift markieren.
E
I
NL
F
GB
D
Werte für Ventil- und Rohrleitungsvolumen
tp(s) 10 20 30 40 50 60
VP = VV + L x VR
L
In Betrieb nehmen
Ventil­ Nenn­ Rohrleitungs­
Ventile
volumen weite volumen VR
DN
VV [l]
[l/m]
VG 10
0,01
10
0,1
VG 15
0,07
15
0,2
VG 20
0,12
20
0,3
VG 25
0,2
25
0,5
VG 40/VK 40
0,7
40
1,3
VG 50/VK 50
1,2
50
2
VG 65/VK 65
2
65
3,3
VG 80/VK 80
4
80
5
VG 100/VK 100
8,3
100
7,9
VK 125
13,6
125
12,3
VK 150
20
150
17,7
VK 200
42
200
31,4
VK 250
66
250
49
VAS 1
0,08
VAS 2
0,32
VAS 3
0,68
VAS 6
1,37
VAS 7
2,04
VAS 8
3,34
VAS 9
5,41
VCS 1
0,05
VCS 2
0,18
VCS 3
0,39
VCS 6
1,11
VCS 7
1,40
VCS 8
2,82
VCS 9
4,34
Berechnungsbeispiel:
Qmax. = 100 m3/h
pu = 100 mbar
VP = VV + L x VR = 7 l
QL = 100 m3/h x 0,1 % = 100 l/h
(
100 x 7
▷▷ Anzeige- und Bedienelemente:
TEST
OK
1
2
TEST-Phase (gelb)
= Entriegelungstaste
1Hauptschalter ein.
2Netzspannung an Klemme 1 legen.
L1(+)
N (–)
max
L1(+)
OK
PE
12 11 7 6 5
3
1
5 AT DIN
▷▷ Wenn dann eine oder beide Störlampen (rot)
leuchten, ca. 5 s warten, dann die Entriegelungstaste drücken. Die Störmeldung erlischt.
3Dichtheitskontrolle starten.
▷▷ Mode 1, Prüfung vor Brenneranlauf.
4Spannung an Klemme 5.
Oder
▷▷ Mode 2, Prüfung nach Brennerlauf.
5Netzspannung an Klemme 1 und erneute Prüfung nach Abschalten der Spannung an Klemme 5.
Die Prüfung beginnt:
▷▷ LED TEST leuchtet.
Nach Prüfung bei dichten Ventilen:
▷▷ LED OK leuchtet.
MODE 1: Spannung an Klemme 6.
Oder
MODE 2: Spannung an Klemme 6 kommt erst,
wenn Spannung an Klemme 5 gelegt wird.
Nach Prüfung bei undichten Ventilen:
▷▷ LED 1 leuchtet
oder
▷▷ LED 2 leuchtet. Spannung an Klemme 7.
) + 1 s = 32 s
100
Mit dem Jumper den nächsthöheren Wert (bei
diesem Beispiel 40 s) einstellen.
4x
TEST=
OK = Betriebsmeldung (grün)
1 = Störung Ventil 1 (rot)
2 = Störung Ventil 2 (rot)
MODE 1 2
2Gerät spannungsfrei schalten.
3Gehäusedeckel abschrauben.
4 Jumper auf den Pin für die erforderliche Prüfdauer
tP (10 bis 60 s) stecken.
10 20 30 40 50 60
5Gehäusedeckel aufsetzen und festschrauben.
D-6
?TC meldet wiederholt Störung?
!Ein Ventil ist undicht.
• Ventil austauschen.
!Verdrahtung von TC 2 zu den Ventilen falsch
(Kabel an der Unterseite).
• Programmablauf starten und den Zwischenraumdruck pz beobachten. Der Druck muss sich
während der TEST-Phase ändern. Verdrahtung
überprüfen.
!Eingangsdruck pu < 10 mbar.
• Min. Eingangsdruck von 10 mbar zur Verfügung
stellen.
!Zwischenraumdruck pz kann nicht abgebaut
werden.
• Das Volumen hinter dem brennerseitigen Ventil
muss 5 mal so groß sein wie das Volumen zwischen den Ventilen und es muss Atmosphärendruck herrschen.
!Die Prüfdauer tP ist zu lang.
• tP neu einstellen, siehe Seite 5 (Prüfdauer tP
einstellen).
!Bei TC 2 sind N (–) und PE nicht im Gerätestecker
angeschlossen.
• N (–) an Klemme 1 und PE an Klemme PE anschließen.
Hilfe bei Störung
VORSICHT
Lebensgefahr durch Stromschlag!
–Vor Arbeiten an stromführenden Teilen elektrische Leitungen spannungsfrei schalten!
–Störungsbeseitigung nur durch autorisiertes
Fachpersonal.
–(Fern-)Entriegeln grundsätzlich nur von beauftragtem Fachkundigen.
▷▷ Störungen nur durch die nachfolgend beschriebenen Maßnahmen beseitigen.
▷▷ Entriegelungstaster drücken, siehe Seite 6
(In Betrieb nehmen).
▷▷ Geht die Dichtheitskontrolle nicht in Betrieb, obwohl alle Fehler behoben sind, Gerät ausbauen
und zum Überprüfen an den Hersteller schicken.
?Störung
!Ursache
• Abhilfe
? Der nachgeschaltete Gasfeuerungsautomat
läuft nicht an?
!Bei der Dichtheitskontrolle sind L1 (+) und N (–)
an den Klemmen 1 und 3 vertauscht.
• L1 (+) an Klemme 1 und N (–) an Klemme 3
anschließen.
?Es leuchtet keine LED-Anzeige, obwohl
Netzspannung und ϑ-Signal anliegen?
!Sicherung defekt.
• Feinsicherung 5 A träge ersetzen – nach dem
Sicherungswechsel mehrmals die Dichtheitskontrolle starten und dabei den Programmablauf und
die Ausgänge der Dichtheitskontrolle überprüfen.
• Bei fehlerhaftem Verhalten: Gerät an den Hersteller schicken.
!Mode 1: Prüfung vor Brenneranlauf ist eingestellt; L1 und N sind an den Klemmen 1 und 3
vertauscht.
• L1 an Klemme 1 und N an Klemme 3 anschließen.
!Bei 24 V=: Polarität der Netzspannung an Klemme 1 und 3 vertauscht.
• + an Klemme 1 und – an Klemme 3 anschließen.
!Netzspannung zu klein.
• Mit Angabe auf dem Typenschild vergleichen.
Toleranz: -15/+10 % bei 110/120 V~ und
220/240 V~, ±20 % bei 24 V=.
? TEST-Phase läuft (gelbe LED-Anzeige leuchtet), obwohl kein ϑ-Signal anliegt?
!Mode 2 eingestellt.
• Jumper auf Mode 1 umstecken, siehe Seite 5
(Prüfzeitpunkt einstellen).
Zubehör
▷▷ Zum Anbau der Dichtheitskontrolle an die rechte
oder linke Seite des Gas-Magnetventils VAS/
VCS 1 – 3 wird eine Adapterplatte benötigt.
▷▷ Best.-Nr. 74922391 für linke Anbauseite,
Best.-Nr. 74921995 für rechte Anbauseite.
D-7
D
Spannungsausfall
▷▷ Wenn während der Prüfung oder während des
Betriebes die Spannung kurzzeitig ausfällt, startet
die Dichtheitskontrolle selbstständig neu.
▷▷ Nach Spannungsausfall während einer Störung
leuchten beide roten Störlampen.
Schaltspielzahl:
Relaisausgänge: 250.000 gemäß EN 298,
Entriegelungstaster: 1.000.
Gehäuse aus schlagfestem Kunststoff.
Für Erdgas, Stadtgas und Flüssiggas (gasförmig),
auch für Biogas.
Eingangsdruck pu: 10 bis 500 mbar (3,9 bis 195 "WC).
Prüfdauer tP: 10 bis 60 s einstellbar.
Werkseitig eingestellt auf 10 s.
TC 3: Leistungsaufnahme der eingebauten Ventile
während der Öffnungszeit tL: max. 9,5 VA (W).
Schutzart: IP 54.
Normgerätestecker DIN 43650/ISO 4400.
Gewicht:
TC 1: 550 g (1,21 lbs),
TC 2: 900 g (1,98 lbs),
TC 3: 1500 g (3,31 lbs).
E
I
NL
F
GB
D
▷▷ Zum Anbau der Dichtheitskontrolle an das Doppel-Magnetventil VCS 6 – 9 wird eine Adapterplatte benötigt: Best.-Nr. 74922822.
Wartung
Dichtheitskontrollen TC sind wartungsarm. Empfohlen wird eine Funktionskontrolle pro Jahr.
Technische Daten
Konformitätserklärung
Netzspannung:
110/120 V~, -15/+10 %, 50/60 Hz,
220/240 V~, -15/+10 %, 50/60 Hz,
24 V=, ±20 %.
Eigenverbrauch:
10 VA bei 110/120 V~ und 220/240 V~,
1,2 W bei 24 V=.
Umgebungstemperatur:
-15 bis +60 °C (+5 bis +140 °F), keine Betauung
zulässig.
Schraubklemmen 2,5 mm2.
Absicherung:
Feinsicherung 5 A träge H nach IEC 127, sichert
auch Ventilausgänge und externe Betriebsmeldung ab.
Eingangsstrom an Klemme 1 darf 5 A nicht überschreiten.
Externe Betriebsmeldung:
mit Netzspannung, max. 5 A ohmsche Last
(UL-zugelassen: 5 A bei 120 V), max. 2 A bei
cos ϕ = 0,35 (Pilot duty).
Externe Störmeldung:
Störmeldekontakt, max. 5 A bei 264 V.
Entriegelung: durch einen Taster am Gerät.
Fernentriegelung: durch Aufschalten der Netzspannung.
Wir erklären als Hersteller, dass die Produkte
TC, gekennzeichnet mit der Produkt-ID-Nr. CE
0085AP0020, die grundlegenden Anforderungen
folgender Richtlinien erfüllen:
–90/396/EWG in Verbindung mit der Norm „Ventilüberwachungssysteme für automatische Absperrventile für Gasbrenner und Gasgeräte“,
–konstruiert für Anwendungen nach EN 746,
–2006/95/EG in Verbindung mit den einschlägigen
Normen,
–2004/108/EG in Verbindung mit den einschlägigen
Abschnitten aus IEC 801 hinsichtlich der Einstrahlung sowie EN 50093.
Die entsprechend bezeichneten Produkte stimmen
überein mit dem bei der zugelassenen Stelle 0085
geprüften Baumuster. Eine umfassende Qualitätssicherung ist gewährleistet durch ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001, gemäß Anhang II Absatz 3 der Richtlinie 90/396/EWG.
Elster GmbH
Scan der Konformitätserklärung (D, GB) – siehe
www.docuthek.com
Kontakt
Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an
die für Sie zuständige Nieder­lassung/Vertretung.
Die Adresse erfahren Sie im Internet oder bei der
­Elster GmbH.
Zentrale Service-Einsatz-Leitung weltweit:
T +49 541 1214-365 oder -499
F +49 541 1214-547
Technische Änderungen, die dem Fortschritt dienen,
vorbehalten.
D-8
Elster GmbH
Postfach 28 09, D-49018 Osnabrück
Strotheweg 1, D-49504 Lotte (Büren)
T +49 541 1214-0
F +49 541 1214-370
info@kromschroeder.com, www.kromschroeder.de
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
2 271 KB
Tags
1/--Seiten
melden