close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fachgebiet Qualitätsmanagement

EinbettenHerunterladen
Fachgebiet Qualitätsmanagement
durchgeführte Diplomarbeiten
1988 bis 2012
Prof. Dr.-Ing. Georg M. E. Benes
Fachbereich
Wirtschaftsingenieurwesen
2
Verfasser
Jahr
Nr.:
Optimierung der Lagerverwaltung anhand eines
Six Sigma Projekts
Oktober 2012
Q130
Rühl, Thorsten
Methodik zur systematischen Planung der Entwicklung von Fahrzeugeigenschaften
Dezember
2012
Q129
Neufeld, Lukas
Analyse der Geschäftsprozesse & Konzeption
eines Kennzahlensystems nach Anforderungen
der ISO/TS 16949:2009
November
2012
Q128
Borchardt, Andreas
Optimierung des Innenräumens rotationssymmet- September
rischer Luftfahrtbauteile
2012
Q127
Walter, Thomas
Diplomthema
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG, Oberursel
Tuschter, Thomas
Analyse der Transfermöglichkeit des Risikomanagementprozesses zwischen Industrie und Finanzsektor
September
2012
Schäffner, Lukas
Einflussfaktoren eines Veränderungsprozesses in Juni 2012
der Qualitätssicherung
Q126
Q125
Daimler AG, Mannheim
Siemonsmeier, Oliver Evaluierung der Akzeptanz des Integrierten Managementsystems als Führungsinstrument bei
den Bodenverkehrsdiensten der Fraport AG
Juni 2012
Q124
Jensen, Arne
April 2012
Q123
März 2012
Q122
März 2012
Q121
März 2013
Q120
Neugestaltung des Prozesses zur Durchführung
interner Prozessausdits
Dr. Ing. h.c.F. Porsche Aktiengesellschaft
Dudnikov, Dimitrij
Entwicklung einer auf Feldanalyse basierenden
Methode zur Erkennung von Fehlerksten
Viessmann Werke GmbH & Co KG, Allendorf
Wlk, Hagen
Methoden zur Erreichung des Gewährleistungsund Kulanzziels von 0,5 Fällen pro Fahrzeug
BMW Group, München
Rieder, Viktor
Analyse einer Prozesslandschaft für den Produktbereich der bodenstehenden Heizgeräte der
Bosch Thermotechnik GmbH
Müller, Bastian
Einsatzpotentiale von BMW-Antriebssystemen im Februar 2012
non-automotive Bereich
Q119
BMW Group, München
Staffa, Elmar
Überprüfung eines Standardgeschäftsprozesses
hinsichtlich der Erfüllung der Anforderungen an
eine sicherheitsrelevante Produktentwicklung
Februar 2012
Q118
Aktan, Samet
Analyse der Prozesskosten bei der Untersuchung Februar 2012
von Reklamationsteilen, die keinen ersichtlichen
Fehler aufweisen
Q117
Continental AG
3
Hein, Niklas
November
2011
Q116
Oktober 2011
Q115
Einführung der Fehlermöglichkeits- und Einfluss- Oktober 2011
analyse in einem mittelständischen Unternehmen
Q114
Risiko- und badarfsorientiertes Ersatzteilmanagement bei Linde Material Handling
Linde Material Handling, Aschaffenburg
Hirmer, Marco
Ermittlung und Analyse der Kosten in Folge von
Abweichungen bei der Herstellung von Triebwerksbauteilen
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG
Szetterle, Bastian
Helmut Hund GmbH, Wetzlar
Oertel, Simon
Untersuchung über die Einführung eines KennSeptember
zahlensystems für die Instandhaltung der Ferrero 2011
OHG mbH
Q113
Ferrero OHG mbH, Stadtallendorf
Mai 2011
Q112
Januar 2011
Q111
August 2011
Q110
August 2011
Q109
März 2011
Q108
Januar 2011
Q107
Laubach, Steven
Entwicklung eines Konzeptes zur Gewährleistung August 2010
von technischer Sauberkeit in logistischen Prozessen - Am Beispiel der Veritas AG
Q106
Müller, Tobias
Entwicklung und Umsetzung eines Konzeptes
der durchgängingen Messung und Anylyse zur
Optimierung des Fugen- und Übergangbildes
Gesamtfahrzeug
Q105
Höing, Markus
Aufbau, Implementierung und Schulung eines
standortübergreifenden, pharmagerechten integrierten Managementsystems
Optima Group pharma GmbH
Werner, Daniel
Absicherung der Kunststoffkolben-Entwicklung
zur Minimierung der Ausfallwahrscheinlichkeit
Continental Teves AG
Yilmaz, Muzaffer
Analyse eines manuellen Handhabungsprozesses und Konzept zur Prozessoptimierung unter
technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten
Braun GmbH/ Procter & Gamble, Kronberg im
Taunus
Szymanski, David
Konzeptentwicklung und Implementierung einer
Softwareanwendung zur Angebotserstellung
Rovema GmbH, Fernwald
Nagel, Marco
Konzept zur Verbesserung der Diagnosequalität
durch Informationsrückgewinnung aus den
Werstätten mittels Fehlersymptomen und deren
Ursachen
Keiner, Daniel
Entwicklung und Konstruktion einer Vorrichtung
zum automatischen Bedrucken von NucleoBlockstücken
Satisloh GmbH, Wetzlar
Dr.-Ing. h. c. F. Porsche AG,
Juli 2011
4
Klüber, Johanes
Entwicklung eines Bewertungsmodels für
variantenoptimirte Kettenwirkautomaten
August 2011
Q104
Karl MayerTextilmaschinenfabrik GmbH, Obersthausen
Weber, Jan
Konzeption eines Qualitätsmanagementssystems Juli 2011
in der Automobilindustrie
Q103
Daimler AG
Massoda, Judith
Juli 2011
Q102
Entwicklung eines Meßsystems für die automati- Juli 2011
sche Wandstätkenermittlung von Luftfederbälgen
Q101
Standardisierte Unternehmensprozesse
Theoretische Arbeit
Büngel, Benjamin
Continental AG, Hanover
Martschenke, Tim
Erstellung eines Konzeptes zur Einführung eines
Systems zur Verbesserung der Qualitätslenkung
Juni 2011
Q100
März 2011
Q99
November
2010
Q98
November
2010
Q97
November
2010
Q96
November
2010
Q95
Oktober 2010
Q94
Oktober 2010
Q93
März 2010
Q92
Februar 2010
Q91
Februar 2010
Q90
Henkel & Co. Sektkellerei KG, Wiesbaden
Fritzges, Irina
Verbesserung der Prozeßkontrolle im Bereich
des Biegeprozesses
Parker Hannifin GmbH, Mücke
Seum, Sebastian
Otimierung von Prozessen unter wirtschaftlichen
Gesichtspunkten
DruckChemie GmbH & Co. KG, Ammerbuch
Schaal, Johanna
Low Cost Module bei Vollautomatenlinien
Continental Automotiv GmbH,
Horvat, Boris
Leanmanagement in Dienstleistungsprozessen
Lufthansa Technik AG, Frankurt am Main
Krämer, Marko
Lieferantenintegration in der Produktentstehung
Veritas AG, Gelnhausen
Kraus, Philipp
Geschäftsweltanalyse im Maschinen- und Anlagebau
MAN Diesel SE, Nürnberg
Kuhl, Christian
Risikomanagement Automatisiertes Fahren
BMW AG, München
Mengel, Steffaen
Kupka, Sigrid
Vertrauen in Innovationskooperationen
Theoretische Arbeit
Geschäftsprozessmanagement:
Aufbau und Integration einer SAP Prozesslandschaft in ein bestehendes integriertes Managementsystem
Carl Zeiss Sports Optics GmbH
Kraus, Benjamin
Bewertung und Verbesserung von Innovationsprozessen
Pfeiffer Vacuum GmbH, Wezlar
5
Klein, Tobias
Kosten-Nutzen-Analyse einer FDA-Zertfizierung
eines Werkes der pharmazeutischen Industrie
Oktober 2010
Q89
August 2010
Q88
August 2010
Q87
August 2010
Q86
Juli 2010
Q85
Mai 2010
Q84
Mai 2010
Q83
März 2010
Q82
Februar 2010
Q81
November
2009
Q80
März 2009
Q79
Januar 2009
Q78
B. Braun Melsungen AG, Berlin
Holzhauer, Yorck
Entwicklung und Imolementierung eines Tools
zur Auftragsplanung und –terminierung für einen
Anlagenbauer
Sulzer Pumpen Deutschland GmbH, Bruchsal
Diehl, Daniel
Anforderungen für die Umsetzung eines QMS in
einer Steuerberaterkanzlei nach DIN EN ISO
9000 ff.
Theoretische Arbeit
Dormann, Johanes
Lean Change Management
Typisierung von technischen Änderungsvorgängen
Continental AG, Hannover
Kölbel, Marius
Konzepterstellung für die Umsetzung der
Instandhaltungsstrategie und Erstellung eines
Umsetzungsplanes
Rolls-Royce Deutschand Ltd. & Co. KG,
rursel
Obe-
Spitzenberg, Thomas Nutzwertanalyse von Befestigungssystemen für
Photovoltaikmodule auf geneigten Dächern
Monier Roofing Components GmbH & Co. HG,
Oberursel
Zgavirdici, Andrei
Verbesserungspotentiale der Prozesse zur Herstellung von pulvrigen Werkstoffen
Heraeus Kulzer GmbH, Wehrheim
Forster, Kai Hendrick
Integration eines Werkstofffreigabeprozesses
nach Stahl-Eisen-Prüfblatt 1245 in ein QMS
Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH,
Salzgitter
Eggert, Christoph
Analyse des internen Erstbemusterungsprozesses für Produktivmaterialien
Ixetic GmbH, Bad Homburg
Kowalewski, Dorota
Rationalisierungspotentiale durch
Layoutanpassung und Wertanalyse unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Rezession
Continental ContiTech Techno-Chemie GmbH,
Karben
Amodar Gonzalez
Kapazitätsmanagement in Dienstleistungsbetrieben
Lufthansa Technik AG, Frankfurt/M
Euler, Holger
Erarbeitung eines Musterprojektablaufs
Sand Profile GmbH, Stockstadt
6
Molling, Paul
Institutionalisierung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses in der Flugzeugwartung
Januar 2009
Q77
August 2008
Q76
August 2008
Q75
August 2008
Q74
Januar 2008
Q73
April 2008
Q72
Februar 2008
Q71
Februar 2008
Q70
Juni 2007
Q69
Juni 2006
Q68
Februar 2007
Q67
Februar 2007
Q66
Februar 2007
Q65
Lufthansa Technik AG, Frankfurt/M
Devici, Tolga
Entwicklung einer Markteintrittssrategie in die
türkische Automobil- und Zulieferindustrie
Proaqua GmbH & Co. KG, Mainz
Keßler, Johanes
Entwicklung eines Konzepts für ein Kennzahlensystem zur Aufdeckung von Verswendung im
Produktionsbereich
Thomas Magnete GmbH, Herdorf
Hörhold, Katja
Konzeptentwicklung zum strukturierten Produktions-Ramp-up einer Vormomntageanlage
Sanofi-Aventis AG, Frankfurt-Höchst
Niekisch, Uwe
Marktanalyse für Hydraulik-Schieber zur Quantifizierung des Marktpotenzials und Aufdeckung
neuer Einsatzgebiete
Römheld GmbH, Laubach
Jäckel, Michael
Erarbeitung einer Prozessoptimierung am Beispiel des Verchleichs zwischen KPM und PIP
Lafarge Roofing Components GmbH, Oberursel
Lang, Oliver
Definition eines konzerneinheitlichen Qualifizierungsprozesses
AUDI AG, Ingolstadt
Klein, Daniel
Standortübergreifende Prozessanalyse von
Prüfcubingschleifen
BMW AG, Dingolfing
Kappes, Andreas
Erstellung einer Standartrisikoanalyse von
Fermenteranlagen
Ingenierbüro Redies GmbH, Marburg
Datz, Björn-Hendrick
Analyse und Berichterstattung der Qualitätskosten
Hyvatec Bad Homburg GmbH, Bad Homburg
Filali, Badiaa
Methoden der Prozessanalyse und –bewertung
Theoretische Arbeit
Biermann, Eric
Konzeptentwicklung für ein rechnergesteuertes
Prüfprogramm – am Beispiel des Füllclipautomaten FCA 3430
Poly-clip GmbH & Co. KG, Frankfurt
Horvat, Jan
Optimierung des Produktentstehunhsprozesses
eines Joint Venture
Intedis GmbH & Co. KG
7
Schäfer, Katarina
Instandhaltungsqualität und Anlagenverfügbarkeit August 2006
im Dienstleistingsunternehmen
Q64
HOCHTIF Facility Management GmbH, München
Datz, Björn-Henrik
Analyse und Berichterstattung der Qualitätskosten
Juni 2006
Q63
Juni 2006
Q62
Mai 2006
Q61
März 2006
Q60
Januar 2006
Q59
Dezember
2005
Q58
November
2005
Q57
August 2005
Q56
Mai 2005
Q55
Februar 2005
Q54
Hyvatec Bad Homburg GmbH, Bad Hoburg
Osthoff, Stefan
Fehlermanagement – Prozessoptimierung und
Reduzierung des administrativen Aufwandes
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG
Oberursel
Stepanenko, Emeljan Teilautomatisierung des Drehbearbeitungsprozesses durch industrielle Bildverarbeitung
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG
Oberursel
Pazer, Alexej
Reduzierung von Bauabweichungen
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG
Oberursel
Zimmermann, Markus Dynamisierung der Prüfumfänge im Umgang mit
Koordinatenmessgeräten
LuK Fahrzeug-Hydraulik GmbH & Co. KG
Bad Homburg
Rübner, Arne Dirk
Der Prozesswirkungsgrad als ganzheitliches
Unternehmenslenkungskonzept
Joh. Pengg AG, A-8621 Thörl
Streit, Tino
Riskmanagement und Businnes Continuity im
Facility Management
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG
Oberursel
Pfister, Carsten
Konzeption eines Informationsmanagementsystems für den Montagebereich
Claas Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH
Schwägerl, Benjamin
Erarbeitung eines Konzepts zur
Verschleissbefundung für beanstandete
Verbrennungmotoren
Porsche AG, Weisenach
Puhalla, Andreas
Qualitätsmanagement im Presswerk
AUDI AG, Regensburg
8
Streb, Axel
Prozessverbesserung nach Six Sigma Methodik
Siemens AG, Erlangen
Dezember
2004
Q53
Müller, Alexander
Komplexe Kausalbeziehungen in der Balanced
Scorecard
November
2004
Q52
April 2004
Q51
Februar 2004
Q50
Februar 2004
Q49
Integriertes Managementkonzept zur Entwicklung Februar 2004
Optimaler Prozesse im Unternehmen
Q48
Theoretische Arbeit
Weymann, Peter
Wirtschaftlichkeitsanalyse von Integrationsmaßnahmen/- aktivitäten im indirekten Bereich
FAG AG, Schweinfurt
Zarasvand, Ali
Interkulturelle Herausforderungen in den EU Beitrittsländern
Theoretische Arbeit
Bouguezzi, Rached
Entwicklung eines Qualitätskennzahlensystems
auf Basis des EFQM- Modells und BSC
LUK Fahrzeughydraulik GmbH & Co. KG,
Bad Homburg
Ruthmann, Andreas
Moeller GmbH, Werk Holzhausen
Franze, Sven
Prozesse und Schnittstellen
August 2003
Q47
August 2003
Q46
August 2003
Q45
August 2003
Q44
Mai 2003
Q43
August 2002
Q42
Theoretische Arbeit
Füle von Montigny,
Eva
Untersuchung über den systematischen Zusammenhang der Mitarbeitermotivation/- zufriedenheit mit dem wirtschaftlichen Erfolg,
Kripner und Schroth GmbH, Langen
Bazlen, Jörg
Kaizen als Optimierungswerkzeug in komplexen
Produktionssystemen,
MILUPA & Co. KG, Friedrichsdorf
Lose, Christian
Anwendung von Prozessmanagement- Tools im
Geschäftsbereich Post- und Botenservice der
Deutschen Bahn AG
DB Service Technische Dienste GmbH, Ffm
Günther, Dunja
Prozessanalyse der CVT- Fertigung im Hinblick
auf Qualitätsverbesserung,
LUK Fahrzeughydraulik GmbH & Co. KG,
Bad Homburg
Calvo, Migel Prieto
Influence of Human Factor in the Quality,
Forschungsprojekt “ Mensch und Qualität “
Theoretische Arbeit
9
Hahn, Thorsten
Das EFQM Modell und die BSC in einem mittelständischen Unternehmen
Mai 2002
Q41
Dezember
2001
Q40
September
2001
Q39
April 1999
Q38
Februar 1999
Q37
November
1998
Q36
Juni 1998
Q35
April 1998
Q34
April 1998
Q33
Februar 1998
Q32
Januar 1998
Q31
Januar 1998
Q30
STIWA – APF GmbH & Co. KG, Schlangenbad
Meuser, Carsten
Marktanalyse eines Nischenproduktes für ein
mittelständisches Unternehmen
Industriearbeit
Pipp, Markus
Anforderungsgetriebene Produktentwicklung
SAP AG Walldorf
Landsee, Matthias
Erstellung eines Controlplanes
Techno- Chemie Kessler & Co. GmbH, Karben
Ganß, Thilo
Benchmarking Projekt, Durchlaufzeitoptimierung
der Musterbereitstellung
Techno-Chemie Kessler & Co. GmbH, Karben
Krasel, Jürgen
Erfassung und Analyse von Qualitätskosten
MILUPA GmbH & Co. KG, Friedrichsdorf
Dusel, Thomas
Fähigkeitsuntersuchungen an Messgeräten und
Fertigungsmaschinen in einem mittelständischen
Unternehmen
Industriearbeit
Zipse, Martin
Qualitätspreise, Vergleich,
Theoretische Arbeit
Rabe, Thorsten
Auswirkung der Qualität auf die Unternehmensziele in einem mittelständischen Unternehmen
Industriearbeit
Minge, Gernot
Konzepte zur Lenkung von Feldausfallteilen
Adam Opel AG, Rüsselsheim
Maidhof,
Werhand
Qualitätsmanagementmethoden und ihre Anwendung,
Theoretische Arbeit
Kurtz, Markus
Systemanalyse im Bereich CAQ- Systeme in
einem mittelständischen Unternehmen
Ertel Präzisionsteile GmbH
10
Bub, Peer
Januar 1998
Q29
November
1997
Q28
September
1997
Q27
Juni 1997
Q26
Weiterentwicklung des betrieblichen Vorschlags- Juni 1997
wesens in einem mittelständischen Unternehmen
Q25
FMEA Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse
LUK Fahrzeughydraulik GmbH & Co. KG, Bad
Homburg
Fischer, Holger
Qualitätsmanagementhandbuch der Firmen
Göpfert & Opitz GbR und Opitz GmbH
Brauckmann, Tonja
Anforderung an ein CAQ- System
Theoretische Arbeit
Göddert, Gero
Qualitätsmanagementsysteme unter Berücksichtigung der ISO 9000
Theoretische Arbeit
Opper, Jörg
Industriearbeit
Schreiber, KarlHeinz
Erstellung einer Verfahrensanweisung für die
Durchführung von internen Qualitätsaudits
Juni 1997
Q24
März 1997
Q23
Oktober 1996
Q22
Oktober 1996
Q21
September
1996
Q20
Weber GmbH, 35236 Breidenbach
Vogel, Michaela
Einführung eines Qualitätmanagementsystems
und eines Qualitätssicherungshandbuches
IFU - Diffusions- und Umwelttechnik GmbH,
61348 Bad Homburg
Schmitt, Guntram
Prozessoptimierung mit statistischer Versuchsplanung
EuroVal Motorkomponenten GmbH
Bad Homburg
Kohl, Matthias
Erarbeitung und Realisierung eines Konzeptes
zur Einführung einer Prüfmittelorganisation und
Umsetzung in einer vernetzbaren Datenbank
Techno-Chemie Kessler & Co. GmbH, Karben
Ulrich, Matthias
Gründe für die Zertifizierung nach DIN ISO 9000
Theoretische Arbeit, Umfrage
von und zu Gilsa,
Bernd
Erfüllung von Kundenanforderungen durch Prozessorientierte Optimierung von Arbeitsabläufen,
Analyse und Umgestaltung der Auftragsabwicklung
ADIVA Computertechnologie GmbH
Juni 1996
Q19
Eufinger, Günther
Werkzeuge zur Unterstützung der Teamarbeit bei Dezember
interdisziplinären Organisationsprojekten
1995
Q18
Schott Glaswerke AG, Mainz
11
Bär, Peter
Zertifiziert nach DIN ISO 9000- Meinungen und
Erfahrungen
September
1995
Q17
September
1995
Q16
Juni 1995
Q15
Juni 1995
Q14
März 1995
Q13
Juni 1994
Q12
Juni 1994
Q11
März 1994
Q10
Oktober 1993
Q9
Oktober 1993
Q8
September
1993
Q7
Theoretische Arbeit, Umfrage
Poppinga, Sven
Ein Praktischer Leitfaden zur Einführung eines
Qualitätmanagementsystems
Leybold AG, Hanau
Schäfer, Frank
Umgestaltung einer mechanisierten Fließmontage in ein gruppenorientiertes flexibles Montagesystem
LuK Fahrzeughydraulik GmbH & Co. KG
Bad Homburg
Haverland, Werner
Analyse eines Konzeptes zur Fertigungstiefereduzierung
Volkswagen AG, Werk Hannover
Rupaner, Georg
Erstellung einer PC- Fehlerdatenbank in MSAccess in einem mitteständischen Unternehmen
Industriearbeit
Zimmermann, Daniel
Analyse der Erfassung der Mehrkosten und Konzepte zu deren Berichterstattung
Siemens ASI 4 AG, München
Eckstein, Harald
Erstellung eines Qualitätssicherungshandbuches
In einem mittelständischen Unternehmen
Industriearbeit
Baur, Ralf
Vorbereitung der Zertifizierung eines Lohnschweißbetriebes
KUKA Schweißanlagen + Roboter GmbH
Stürmer, Roland
Konzepte zur Optimierung der Entsorgungslogistik
WAREMA GmbH
Neuland, Guido
Aufbau eines Qualitätssicherungssystemes
Teil I und II
Neuland GmbH, Eichenzell
Fuchs, Joachim
Qualitätssicherung durch In - Prozess- Kontrolle
am Beispiel der Dichtigkeitsprüfung von Siegelnähten ein einem mittelständischen Unternehmen
Industriearbeit
12
Nau, Markus
Methoden zur Überwachung von Projekten in
Forschung und Entwicklung
September
1993
Q6
April 1993
Q5
März 1993
Q4
März 1993
Q3
Dezember
1992
Q2
Juni 1992
Q1
BMW Rolls Royce GmbH, Oberursel
Nagel, Thilo
Erstellung eines Qualitätssicherungshandbuches
nach den Anforderungen der Normen DIN ISO
9000-9004 für Kleinserienprodukte in einem mittelständischen Unternehmen
Industriearbeit
Friebe, Rainer
Informationssysteme Einführung und Verwendung von Online- Datenbanken
Theoretische Arbeit
Kreuzer, Martin
Erstellung eines Qualitätssicherungshandbuches
auf Basis der Normreihe EN 29000/DIN 9000, in
einem mittelständischen Unternehmen
Industriearbeit
Poga, Bernd
Der Betriebsvergleich aus theoretischer Sicht,
Theoretische Arbeit
Hommel, Michael
Kostenermittlung und Wirtschaftlichkeit von Befestigungsmethoden in der Prozesskette einer
Fahrzeugfertigung
AUDI AG, Ingolstadt
13
Diplomarbeit:
Kostenermittlung und Wirtschaftlichkeitsvergleich von Befestigungsmethoden in der Prozesskette einer Fahrzeugfertigung
AUDI AG, Ingolstadt
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Michael Hommel
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. Gehler
Prof. Dr.- Ing. Benes
König, PHF , Audi AG Ingolstadt
Sommersemester 1992
Zurück:
Abstrakt:
Bei Wettbewerbsanalysen und der Zerlegung von Fremdfahrzeugen durch die Abteilung PH
wurde in der letzten Zeit die "rein gefühlsmäßige" Beobachtung gemacht, dass die japanischen
Konkurrenten weniger Schweißbolzen verwenden als Audi. Diese Beobachtungen wurden von
der Abteilung Wettbewerbsanalyse bei VW bestätigt.
Diese Diplomarbeit hat die Aufgabe, die Beobachtungen zu überprüfen. Außerdem sollen die Ist
-Situation bei Audi analysiert und die Kosten für das Verfahren Bolzenschweißen erstmals seit
der Einführung 1975 nachkalkuliert werden. Ferner soll festgestellt werden, wo sich mögliche
Ansatzpunkte für qualitative Veränderungen bieten. Die Betrachtung bleibt wegen des nicht unerheblichen Umfangs auf den B4 beschränkt.
Als wesentliche Grundlage für den hier durchgeführten Wettbewerbsvergleich dienen die 1991
in Deutschland erschienene Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT) : "Die zweite Revolution in der Automobil Industrie" und das 1992 erschienene Buch "Kaizen- Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb" .
Nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens wird zuerst das Verfahren des
Bolzenschweißens dargestellt. Dabei wird die Entwicklung des Verfahrens bis zum heutigen
Stand erläutert und auf die für Audi relevanten Besonderheiten eingegangen, die sich aus der
Tatsache ergeben, daß Audi vollverzinkte Karosserien herstellt. Um eine Übersicht über die
Konkurrenten zu erhalten, wurden entsprechende Fremdfahrzeuge untersucht und die Zerlegungsberichte der Wettbewerbsanalyse von VW in Wolfsburg und Emden herangezogen. Anschließend werden die Einflüsse des Bolzenschweißens auf die Qualität der Fahrzeuge untersucht. Es werden die durch das Bolzenschweißen verursachten Mängel ausgewertet .
14
Diplomarbeit:
Der Betriebsvergleich aus theoretischer Sicht - eine Darstellung mit ausgewählten Durchführungsbeispielen
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Björn Poga
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Gehler
22.12.1992
Zurück:
Abstrakt:
Zunächst wird im ersten Teil der Begriff "Betriebsvergleich" theoretisch aufgearbeitet. Um den
Betriebsvergleich zu definieren, ist der Begriff Betriebsvergleich zu betrachten. Vergleiche beruhen auf der Unterschiedlichkeit von Größen. Ein Hilfsmittel zur Darstellung dieser Größen
sind Kennzahlen. Daher wird nach der Darstellung der grundlegenden Definitionen auch die
Notwendigkeit von Kennzahlensystemen erörtert. Da der Betriebsvergleich jedoch so viele Ausprägungen aufweist, konzentriert sich die Arbeit auf die Darstellung der zwischenbetrieblichen
Vergleiche.
Im Folgenden wird aufgezeigt, wie und wozu Betriebsvergleiche der Praxis durchgeführt werden. Die Darstellung beschränkt sich auf zwei ausgewählte Beispiele. Die Untersuchungen enden
mit der Feststellung, dass Betriebvergleiche sinnvoll, möglich und durchführbar sind. In diesem
Sinn bezwecken sowohl der Betriebsvergleich wie auch die vorliegende Arbeit eine Entscheidungshilfe.
15
Diplomarbeit:
Erstellung eines Qualitätssicherungs- Handbuches auf Basis der Normenreihe EN 29000/DIN ISO 9000 ff.
Industriearbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Martin Kreuzer
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Gehler
03. März 1993
Zurück:
Abstrakt:
Diese Ausarbeitung beschreibt die erforderlichen Schritte zur Realisierung eines modernen, umfassenden Qualitätsmanagement und zur Erstellung eines effektiven Qualitätssicherungs-Systems
für ein mittleres Unternehmen (ca. 100 Mitarbeiter) der Maschinenbaubranche. Zweck ist es dabei, eine Grundlage zu schaffen, dass in diesem Unternehmen eine neue Qualitätsmanagementstruktur initialisiert und akzeptiert wird.
Die Beschreibung des Qualitätssicherungs-Systems (QS- System) erfolgt durch ein Qualitätssicherungs-Handbuch (QS- Handbuch), womit die Zielvorgabe definiert ist: Erstellung eines Qualitätssicherungshandbuches auf Basis der Normenreihe EN 29000-29004 bzw. DIN 15090009004.
Weiter soll Klarheit über den Begriff "Qualität" gegeben werden, da aufgrund der Veröffentlichung der Qualitätsnormen DIN 1S0 9000-9004 im Jahr 1987 ein Umdenkprozess bei vielen
Unternehmen begonnen hat und kaum ein anderes Thema mit einer höheren Priorität auf der
Agenda dieser Unternehmen steht als die Qualitätssicherung.
16
Diplomarbeit:
Informationssysteme Einführung und Verwendung von
Online- Datenbanken
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Rainer Friebe
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. N. Grau
03.03.1993
Zurück:
Abstrakt:
Aufgrund der hohen Bedeutung des Produktionsfaktors Information wurde die vorliegende Diplomarbeit zur Einführung in den Bereich der sogenannten Online-Datenbanken erstellt.
Zu Beginn werden allgemeine Informationen zur Heranführung an die Thematik gegeben. Wie
z.B. was sind Datenbankproduzenten und was Datenbankanbieter, oder welche Umsätze ließen
sich in Vergangenheit auf dem Online-Informationsmarkt erzielen. Anschließend wird die Einteilung von Datenbanken in ihre verschiedenen Typen näher erläutert. Die Frage wie kann man
auf Online- Datenbanken zugreifen, wird organisatorisch, technisch und anhand der
Retrievalsprache aufgeführt.
Um einen kleinen Überblick auf das vorhandene Datenbankangebot in der Bundesrepublik
Deutschland zu bekommen, werde im die einzelnen Datenbanken verschiedener Anbieter aufgeführt. Da auch der Kostenfaktor eine scheidende Rolle spielt wird dieser Bereich explizit behandelt. Schließlich wurde an einem Fallbeispiel gezeigt, in wie fern sich Selbstrecherche und Auftragsrecherche unterscheiden.
17
Diplomarbeit:
Erstellung eines Qualitätssicherungshandbuches nach den
Anforderungen der Normen DIN ISO 9000-9004 für die
Kleinserienproduktion
Industriearbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Thilo Nagel
Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Gehler
16.04.1993
Zurück:
Abstrakt:
Der Begriff "Qualität" ist heute in aller Munde. Dabei ist dieses Thema in der industriellen Praxis nicht neu. Schon seit einigen Jahrzehnten beschäftigt man sich mit der Sicherstellung von
Qualität. Traditionell steht dabei die Produktprüfung im Vordergrund. Vor etwa 20 Jahren kam
zu dieser Art der Prüfung das Verfahren der Werksüberprüfung und Werksanerkennung als Voraussetzung zur Lieferung hinzu. Seit einigen Jahren sieht sich die Deutsche Industrie in zunehmendem Maße Forderungen ihrer Kunden gegenüber, die sich zusätzlich zum Qualitätsnachweis
am Produkt auf den Nachweis eines Qualitätssicherungssystems beziehen. Diese Tendenz wurde
besonders durch die traditionell systembezogene Prüfphilosophie der USA und Japans beeinflußt.
Die Japaner sehen die Qualität in der Rangfolge der Unternehmensziele vor dem Gewinn, denn
der wirtschaftliche Erfolg stellt sich dann von selbst ein, wenn der Kunde von der Qualität der
Produkte überzeugt ist. Vorreiter bei der Forderung eines Qualitätssicherungssystems in
Deutschland waren Großbesteller aus Kfz- Branche und ausländische Besteller.
Als Beispiel sei hier die Firma FORD mit der Qualitätssicherungs-Spezifikation Q 1012 zu nennen. Nach anfänglicher Skepsis beginnt sich jedoch nun auch in Deutschland die Notwendigkeit
zu Aufbau von Qualitätssicherungssystemen zur Erfüllung von Kundenforderung durchzusetzen.
Diese Entwicklung wurde durch die Einführung der Normen-Reihe DIN ISO 9000- 9004 beschleunigt. Vor dem oben geschilderten Hintergrund ist diese Diplomarbeit zu sehen.
Sie hat zum Ziel, ein Qualitätssicherungs-Handbuch für ein mittelständiges Unternehmen in der
Elektronik-Branche zu entwickeln. Um dieses Ziel zu erreichen müssen die allgemeinen Regeln
der Normen-Reihe DIN ISO 9000-9004 auf ihre Anwendbarkeit hin untersucht und anschließend
unternehmensspezifisch umgesetzt werden. Die Erarbeitung von Durchführungsbestimmungen
und die Zertifizierung des Qualitätssicherungssystems ist nicht Ziel dieser Arbeit.
18
Diplomarbeit:
Methoden zur Überwachung von Projekten in Forschung
und Entwicklung Festlegung des Arbeitsfortschritts
BMW-Rolls-Royce, Oberursel
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Markus Nau
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schwanitz
September 1993
Zurück:
Abstrakt:
Die vorliegende Diplomarbeit gibt einen Überblick über die in der Literatur behandelten Methoden ur Projektüberwachung in Forschung und Entwicklung (im weiteren F&E). Projektüberwachung ist als ablauforientierte Überwachung einer Aufgabe zu verstehen.
Die Aufgabe von F&E besteht im Allgemeinen aus der Umsetzung von Ideen in marktreife Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen. Ziel der ablauforientierten Überwachung ist das Erkennen von Abweichungen zwischen dem geplanten und dem tatsächlichen Verlauf des Projektes.
Im Weiteren müssen die Auswirkungen der Abweichungen auf den Projektabschluss beurteilt
werden. Werden Abweichungen aufgedeckt, die den erfolgreichen Projektabschluss in Frage
stellen, müssen die Ursachen analysiert und Steuerungsmaßnahmen eingeleitet werden. Die Projektüberwachung ist somit Bestandteil einer umfassenden Qualitätssicherung im Unternehmen.
Zum Erkennen von Abweichungen und Bestimmen von Prognosewerten können Methoden eingesetzt werden. Folgende Methoden werden in der Literatur behandelt:
Meilensteintrendanalyse,
Kostentrendanalyse,
Vereinfachte Kostentrendanalyse und Durchführungskontrolle
Es ist offensichtlich, dass bei detailliert geplanten Projekten Methoden besser greifen als bei solchen, die weniger detailliert geplant sind. Die Anwendung einer bestimmten Methode kann allerdings nicht allgemeingültig empfohlen werden. Sie ist immer abhängig von der Planungstiefe
des Projektes. Für den F&E- Bereich ist festzuhalten, dass mit zunehmendem Innovationsgrad
der Produktidee die mögliche Planungstiefe sinkt und somit die Aussagekraft der Methoden abnimmt.
19
Diplomarbeit:
Qualitätssicherung durch In- Prozeß- Kontrolle am Beispiel
der Dichtigkeitsprüfung von Siegelnähten
Industriearbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Keine Angaben
Joachim Fuchs
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. R. Gehler
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
September 1993
20
Diplomarbeit:
Konzepte zur Optimierung der Entsorgungslogistik
WAREMA GmbH
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Roland Stürmer
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr-Ing. K. Schwanitz
07.10. 1993
Zurück:
Abstrakt:
Das Abfallgesetz von 1986 fordert von den Betrieben Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung oder
Verwertung von Abfällen. Doch auch aus Eigeninteresse müssen Unternehmen darauf bedacht sein, den
Abfallmengen Herr zu werden, weil dadurch erhebliche Kosten verursacht und wichtige Kapazitäten, wie
Lagerflächen oder Personal gebunden werden. Auch in der Firma WAREMA als Mitglied des produzierenden Gewerbes fallen fast unvermeidlicherweise Reststoffe und Abfälle an. Diese Arbeit bietet zahlreiche Ideen und Lösungsvorschläge bezüglich der Vermeidung und Verringerung von Abfällen an.
Die Lösung eines Problems ist natürlich nur möglich, wenn man es vorher analysiert hat und so den "status quo" genau kennt. Deshalb ist die Ist- Aufnahme der Abfallsituation der Firma WAREMA einer der
Schwerpunkte dieser Arbeit. Hier werden sämtliche anfallenden Abfallarten und deren Kenngrößen, wie
Mengen, Kosten, relevante Gesetze, innerbetriebliche Zuständigkeiten, etc. detailliert erfasst. Weiterhin
werden Trends bei Mengen- und Kostenentwicklung der letzten drei Jahre in Relation zu Umsatz und
Personalstärke herausgearbeitet.
Doch können nicht alle Reststoffe vermieden oder verwertet werden. Es bleibt ein Rest von Abfall, der
entsorgt werden muss. Die Firma besitzt allerdings keine eigenen Entsorgungseinrichtungen, wie beispielsweise eine Müllverbrennungsanlage. Daher beschränken sich die Aufgaben auf die innerbetriebliche
Logistik der Sammlung von Abfällen und deren Bereitstellung zur Abholung.
In diesem Zusammenhang steht ein Projekt, welches den zweiten Schwerpunkt dieser Diplomarbeit bildet, nämlich die Planung einer zentralen Abfallsammelstelle. Konzepte zur Optimierung der Entsorgungslogistik. Bisher fehlte noch ein Konzept, nach dem die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten in Sachen Abfallsammlung und innerbetriebliche Logistik klar und eindeutig geregelt sind. Vielmehr wurden
die Abfälle scheinbar wahllos in zahlreichen kleinen Sammelstellen über das Firmengelände verstreut
gesammelt und können so schon aus räumlichen Gegebenheiten heraus nicht von einer Einzelperson ständig verantwortlich Überwachtwerden. Diese beiden Aspekte ziehen weitere Probleme nach sich, die aber
durch die Einrichtung einer zentralen Sammelstelle allesamt lösbar sind.
Es wurden also Untersuchungen angestellt, welche Areale zur Verfügung stehen und welchen Platz sie
bieten sowie welche Abfallarten in die Sammelstelle integriert werden sollen und welchen Platz diese
benötigen. Anschließend wurde ein Anforderungskatalog erarbeitet, aufgrund dessen das Layout der
Sammelstelle zu gestalten war. Abschließende Überlegungen betrafen die notwendigen baulichen Maßnahmen, die Organisation der Sammelstelle sowie die Regelung der Verantwortung für einen reibungslosen Ablauf und den ordnungsgemäßen Umgang mit dem Abfall.
21
Diplomarbeit:
Aufbau eines Qualitätssicherungssystems - QS- HandbuchTeil I, Normenforderung & Ist-Aufnahme
Neuland GmbH, Eichenzell
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Guido Neuland
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. Schwanitz
Oktober 1993
Zurück:
Abstrakt:
Das Thema der vorliegenden Diplomarbeit lautet "Aufbau eines Qualitätssicherungssystems QS- Handbuch-". Sie wurde in der Zeit vom 15.07.1993 bis zum 08.10.1993 in der Firma Neuland GmbH in 36124 Eichenzell durchgeführt.
Ziel dieser Arbeit war es, ein Qualitätssicherungssystem in dem relativ schnell gewachsenen
mittelständischen Betrieb einzurichten. Dieses Ziel konnte im erwähnten zeitlichen Rahmen
nicht ganz erreicht werden, da das Thema, so eine Aussage des TÜV Hessen eine Bearbeitungsdauer von ca. einem Jahr erfordert. Diese Aussage fand während der Aufgabenumsetzung im
Rahmen dieser Diplomarbeit ihre Bestätigung.
Einige grundsätzliche Aussagen zur Qualitätssicherung sowie zur Produkthaftung als einem Beweggrund zur Installation eines QS- Systems "eröffnen" aus diesem Grund den ersten Teil der
schriftlichen Arbeit. Dieser erste Teil enthält neben den besagten allgemeinen Ausführungen die
Normenforderungen der DIN ISO 9001 sowie die Ist-Aufnahme in der Neuland GmbH. Dabei
wurde als erstes der entsprechende Abschnitt aus der DIN ISO 9001 wörtlich wiedergegeben um
den direkten Vergleich zu den in der Firma herrschenden Bedingungen herstellen zu können.
Die Ist- Zustandsbeschreibung in Verbindung mit der Abwägung, inwieweit die Normenforderung im Handbuch umgesetzt wurden, folgt jeweils in Anschluss an das entsprechende Kapitel
der Norm. Die im Umlauf befindlichen Unterlagen wurden auf ihre "Tauglichkeit" im Rahmen
eines Qualitätssicherungssystems untersucht. Konnten Formulare im Rahmen dieser Arbeit verbessert werden, so folgt nach der Ist-Aufnahme ein Anhang: "Existierende Unterlagen". Die verbesserten bzw. optimierten Unterlagen befinden sich jeweils im entsprechenden Kapitel des
zweiten Teils dieser schriftlichen Arbeit. Der zweite Teil dieser Diplomarbeit umfasst das erarbeitete Handbuch in Kombination mit den Verfahrens- und Arbeitsanweisungen.
22
Diplomarbeit:
Vorbereitung der Zertifizierung eines Lohnschweißbetriebes für Reib- und Magnetarc-Schweißen
KUKA Schweißanlagen und Roboter GmbH
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Ralf Baur
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. R. Gehler
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
März 1994
Zurück:
Abstrakt:
Von immer mehr Kunden der Firma KUKA Schweißanlagen + Roboter GmbH wird ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem 1 gefordert. Gerade im Bereich der Lohnfertigung wird dies
für viele Kunden immer wichtiger, da sie häufig die bei KUKA Schweißanlagen + Roboter
GmbH geschweißten Teile in Produkten einsetzen, die an den Endverbraucher gehen. In der gesamten Firma KUKA Schweißanlagen + Roboter GmbH gibt es nur teilweise ein dokumentiertes
Qualitätsmanagementsystem. Im Bereich der Lohnfertigung gibt es zwar teilweise ein Qualitätsmanagementsystem, dieses ist aber nicht dokumentiert.
Ziel der Arbeit ist es, die notwendigen Schritte, um zu einer Zertifizierung nach DIN ISO 9000ff
zu gelangen, aufzuzeigen. Für die Abteilung STS-V Bereich Lohnfertigung soll ein Konzept
erarbeitet werden, das das teilweise schon bestehende Qualitätsmanagementsystem erweitert und
in Form eines Qualitätsmanagementhandbuchs dokumentiert, um es nach Abschluss dieser vorbereitenden Maßnahmen ggf. zertifizieren zu lassen.
23
Diplomarbeit:
Erstellung eines Qualitätssicherheitshandbuches nach DIN
ISO 9001
Industriearbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Harald Eckstein
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. K. Schwanitz
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Juni 1994
Zurück
Abstrakt:
Die Zielsetzung war die Vorbereitung der Zertifizierung und das Erstellen eines Qualitätssicherungs-Handbuchs nach DIN ISO 9001 in einem mittelständischen Unternehmen. Nach Aussage
der IHK Aschaffenburg ist diese Aufgabe mit einem Aufwand von bis zu einem Jahr verbunden.
Bei der Ausarbeitung wurde festgestellt, dass diese Aussage Bestand hat. Daraufhin fiel die Entscheidung, jedes Kapitel der DIN-Norm zu bearbeiten aber keine Arbeitsanweisungen auszuführen.
Als erschwerend kommt hinzu, dass kaum schriftliche Aufzeichnungen über Verantwortlichkeiten, Zuständigkeiten, Abläufe und Arbeitsanweisungen existierten. Es basierte fast alles auf
mündliche Absprachen und Vereinbarungen. In der Praxis, wenn das QualitätssicherungsHandbuch angewendet wird, werden ständig Änderungen daran vorgenommen und somit erlangt
das Handbuch Vollständigkeit und ist immer auf dem neuesten Stand.
Das Qualitätssicherungs-Handbuch regelt die gegenseitigen Beziehungen der Abteilungen untereinander, dient für neue Mitarbeiter als Informationsunterlage und ist auch ein wichtiges Verkaufsargument. Letztendlich ist es auch Grundlage für eine spätere Zertifizierung. Eine Zertifizierung sollte aber niemals der Hauptgrund für das Abfassen eines QualitätssicherungsHandbuches sein.
24
Diplomarbeit:
Analyse er Erfassung der Mehrkosten und Konzepte zu deren Berichterstattung bei Siemens ASI 4
Siemens AG, München
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Daniel Zimmermann
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr. M. Börgens
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Juni 1994
Zurück
Abstrakt:
Im Geschäftsjahr 92/93 fielen bei Siemens ASI 4 überschlägig 5 Millionen DM Mehrkosten
(entspricht rund 1 ,5 % vom Umsatz) an. Eine detaillierte Berichterstattung sowie die Möglichkeit einer Ursachenanalyse dieser Kosten war nicht vorhanden. Die Geschäftsleitung fasste unter
anderem aus regulatorischen Forderungen heraus den Entschluss ein Qualitätssicherungssystem
nach DIN ISO 9001 einzuführen.
Die Mehrkostenverfolgung (Mehrkosten sind definiert als Kosten durch Abweichungen von den
Anforderungen) sowie deren Berichterstattung, wurde der Abteilung Qualitätssicherung zugewiesen.
Im ersten Teil dieser Arbeit, wird das System zur Erfassung der Mehrkosten beschrieben. Dies
soll dem Leser einen Überblick über die Abläufe im Zusammenhang geben. Im Anschluss wird
die Kostenstruktur sowie die Buchungssituation an konkreten Beispielen und Zahlen analysiert.
Es wird schnell deutlich, dass auf Basis der bestehenden Abläufe und Zahlen konkrete Kostenschwachstellen nicht erkannt werden können. Um diese Schwachstellen in Zukunft leichter zu
entdecken und dementsprechend Abhilfe einleiten zu können, müssen diverse Maßnahmen getroffen werden.
Die Anforderungs- und Bedarfsanalyse zeigt die internen und externen Forderungen auf. Kurzfristiges Ziel muss es sein, eine verursachungsgerechte und korrekte Belastung zu erreichen. Mittel- bis langfristiges Ziel ist, anhand einer detaillierten Berichterstattung Schwachstellen zu erkennen, zu analysieren und abzustellen. In der Anforderungs- und Bedarfanalyse wird auch die
Qualitätskostenrechnung in ihrer unterschiedlichen Ausprägung dargelegt, um die Anwendbarkeit und Aussagekraft einzelner Denkrichtungen aufzuzeigen. In der Konzeptionsplanung und durchführung wird eine konkrete Berichterstattung erarbeitet, und, soweit es in der gegebenen
Zeit möglich war, die DV-technische Umsetzung aufgezeigt. Des Weiteren werden Konzepte zur
Systemmodifikation aufgezeigt, welche eine exaktere Zurechnung der Mehrkosten ermöglichen
sollen.
25
Diplomarbeit:
Erstellung einer PC- Fehlerdatenbank in MS- Access
Industriearbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Keine Angaben
Georg Ruppaner
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dipl.-Ing. K.-H. Winkler
März 1995
26
Diplomarbeit:
Analyse eines Konzeptes zur Fertigungstiefenreduzierung
an einem Beispiel aus der Automobilindustrie
Volkswagen AG, Werk Hannover
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Keine Angaben
Werner Haverland
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Dipl.- Ing. J. Haake, Volkswagen AG, Nutzfahrzeugcontrolling
Juni 1995
27
Diplomarbeit:
Umgestaltung einer mechanisierten Fließmontage in ein
gruppenorientiertes flexibles Montagesystem
LUK Fahrzeughydraulik GmbH & C0. KG, Bad Homburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Frank Schäfer
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Juni 1995
Zurück
Abstrakt:
Die Abteilung Technische Planung der Firma LuK stellte sich die Frage, ob es möglich ist, die
Lenkhelfpumpenmontage für Nutzfahrzeuge in einer anderen Form als die in der bisher bestehenden mechanisierten Fließmontage zu montieren. Dabei soll die Lenkhelfpumpe LF 73 als
Basismodell verwendet werden, da diese Pumpe in der größten Stückzahl aller Nutzfahrzeugpumpen produziert wird. An der Fließmontage 3 werden die Lkw Lenkhelfpumpen der Typen 7*
und 15* montiert.
Hierbei handelt sich um Flügelzellenpumpen, die je nach Variante aus etwa 40 Einzelteilen zu
fertigen Pumpen zusammengefügt werden. Beide Pumpentypen werden in einer großen Variantenzahl hergestellt, die sich jedoch in der Flanschbauweise unterscheiden. Zur Zeit werden diese
Pumpen in einer mechanisierten Fließmontage in Karreebauweise montiert. Durch diese Fließmontage sind die Montagewerker gezwungen, vorgeschriebene Handgriffe oder Fügearbeiten in
einem bestimmten Takt auszuführen. An jedem Montagearbeitsplatz sind fest vorgeschriebene
Arbeitsinhalte abzuarbeiten. Dieses System beruht auf der Taylorischen Arbeitsteilung.
Die Aufgabe dieser Diplomarbeit ist zu analysieren, ob die Lenkhelfpumpen der Nutzfahrzeuge
in einem gruppenorientierten flexiblen Montagesystem montiert werden können. Für die Gestaltung des Montagesystems sind einige Restriktionen zu berücksichtigen, z. B.:
•
•
•
•
•
•
Basismodell LF 73 verwenden
alle bestehenden Arbeitssysteme in Varianten auflösen
räumliche Gegebenheiten berücksichtigen (Montagehalle)
vorhandene Betriebsmittel wieder einsetzen ( Pressen, Schrauber, Lecktest )
Berücksichtigung aller Pumpenvarianten der 7* und 15*
geringe Investitionskosten
28
Diplomarbeit:
Ein praktischer Leitfaden zur Einrührung eines Qualitätsmanagement-systems nach DIN EN ISO 9000 in ein Unternehmen
Leybold AG, Hanau
Verfasser:
Fachbereich:
Sven Poppinga
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Betreuer:
Zweitprüfer
Prof. Dr-Ing . G. Benes
Prof. Dr .-Ing. M. Cziudaj
Herr Petri, Herr Koch (Leybold AG ),
September 1995
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
In der heutigen Zeit gewinnt der Qualitätsbegriff immer mehr an Bedeutung. Schlagworte wie
Qualitätsmanagement, ISO 9000, Total Quality Management (TQM), Qualitätsaudit und dergleichen sind in aller Munde, zumindest bei Konzernen und Großunternehmen. Aber auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Handwerksbetrieben, Banken, Versicherungen, Krankenhäusern und sonstigen Dienstleistungsunternehmen wird immer mehr gefordert, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen und entsprechende QM- Systeme zu entwickeln. So setzt die
Leybold AG beispielsweise eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9000 bei ihren Lieferanten
voraus. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen stehen da vor mehr oder minder großen
Problemen.
Ziel der Arbeit ist es, aus der Vielzahl der zu dieser Thematik erschienenen Literatur entscheidende, leicht verständliche und aussagekräftige Auszüge und Zusammenhänge herauszufiltern,
die einen ersten Einstieg erleichtern sollen. In dem mehr theoretischen ersten Teil der Arbeit geht
es nach einem kurzen Blick in die Geschichte der Qualitätssicherung zunächst um die Bedeutung
des Qualitätsbegriffes in der heutigen Zeit. Im Anschluß soll der Begriff des Qualitätsmanagementsystems (QM- System) näher erläutert werden (Sinn und Zweck, Gründe für die Einführung, Voraussetzungen, usw.).
Als Grundlage für den Aufbau eines QM- Systems wird auf die inhaltliche Bedeutung der Normen und deren Interpretation eingegangen. In dem zweiten Teil der Arbeit geht es darum, die
theoretischen Hilfen und Hinweise zur Einführung eines QM- Systems mit praktischen Erfahrungen und Tipps der Leybold AG zu ergänzen. Wie sieht beispielsweise der Weg vom Beginn
der Einführung eines QM- Systems bis hin zur Zertifizierung in der Praxis aus? Anschließend
stellt sich die Frage, wie ein eingeführtes QM- System aufrechterhalten und weiterentwickelt
werden kann. Hier werden Möglichkeiten der Bewertung von QM-Systemen vorgestellt.
29
Diplomarbeit:
Zertifiziert nach DIN ISO 9000- Meinungen und. Erfahrungen Eine Untersuchung zu den Auswirkungen des Zertifikats bei mittelständischen Unternehmen
Industriearbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Peter Bär
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
September 199
Zurück
Abstrakt:
Ein Lieferant ohne zertifiziertes QS- System ist heute in einigen Wirtschaftszweigen schon fast
nicht mehr denkbar. Vielfach werden Auftragsvergaben vom Zertifikat abhängig gemacht. Die
Zertifizierung von QS- Systemen nach DIN ISO 9000 hat deswegen in den letzten Jahren auch
bei kleinen und mittleren Unternehmen stark zugenommen.
Die nachfolgende Studie soll neben einigen wichtigen Strukturdaten rund um die Einführungsphase zeigen, wie sich die Einführung und Zertifizierung eines normativen QS- Systems bei den
Unternehmen ausgewirkt hat. Dabei wurden sowohl die Auswirkungen nach außen im Bezug auf
Werbung und Wettbewerb als auch die Auswirkungen nach innen hinsichtlich des Beitrags des
QS- Systems zum wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen untersucht. Letztlich soll diese Studie auch eine Aussage über die weitere Entwicklung der QS- Systeme bzw. der Qualitätssicherung ermöglichen.
Im Hinblick auf die äußeren Auswirkungen hat sich gezeigt, dass die Zertifizierung nach DIN
ISO 9000 ff ein anerkannter Nachweis für ein funktionierendes QS- System des Lieferanten
beim Kunden ist. Für die Auswirkungen nach innen lässt sich feststellen: Der Großteil der Zertifikatinhaber setzt qualitätsbezogene Kennzahlen ein, um den ) wirtschaftlichen Nutzen des QSSystems zu dokumentieren. Damit sind quantitative Zielvorgaben für angestrebte Verbesserungen möglich. Sind in einigen Bereichen der Qualitätskosten schon deutliche Verringerungen
durch die Einführung des QS- Systems erreicht worden, so ist auf anderen Gebieten, z.B. bezüglich der Durchlaufzeiten, noch Potential für Verbesserungen vorhanden.
Im Ausblick auf die weitere Entwicklung der Qualitätssicherung belegt die Untersuchung, dass
sich schon heute viele Unternehmen mit Fragendes Total Quality Managements auseinandersetzen. Die Realisierung dieses unternehmensweiten Qualitätskonzepts wird von den meisten Betrieben als Ziel für die Zukunft angegeben.
30
Diplomarbeit:
Werkzeuge zur Unterstützung der Teamarbeit bei interdisziplinären Organisationsprojekten
Schott Glaswerke AG
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Günther Eufinger
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktiostechnik
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Dezember 1995
Zurück
Abstrakt:
Unternehmen sehen sich in ihrer Umwelt einem immer dynamischeren Wandel gegenüber. Steigende Kundenanforderungen, in Verbindung mit einer fortschreitenden Aufsplittung von Marktsegmenten, einem weiter forcierten technischen Fortschritt und einem durch Internationalisierung gestiegenen Konkurrenzdruck zwingen viele Unternehmen dazu, ihre gewachsenen Organisationsstrukturen zu überdenken und an das veränderte Umfeld der Unternehmung anzupassen.
Insbesondere in größeren Unternehmungen mit selbständig operierenden Einheiten entsteht dadurch ein nahezu permanenter Bedarf zur Umgestaltung bestehender Organisationsstrukturen.
Diese Umgestaltung vollzieht sich meist über den Einsatz von Projektteams, die dazu aus Mitarbeitern unterschiedlicher Fachbereiche zusammengesetzt werden. Bei der Projektarbeit in solchen interdisziplinären Teams tauchen in der Praxis häufig Probleme auf, die nur zum Teil aus
der Komplexität der Aufgabenstellungen resultieren, sondern aus der Art und Weise, wie diese
Aufgabenstellungen im Team bearbeitet werden.
Diese Arbeit zeigt auf, welche Voraussetzungen vorhanden sein müssen, um eine erfolgreiche
Teamarbeit zu gewährleisten und richtet ihren Schwerpunkt auf die Werkzeuge und Techniken,
die dabei innerhalb eines interdisziplinären Teams zum Einsatz kommen. Damit wird das Ziel
verfolgt, die mit einem Projekt anvisierten Veränderungen schlüssig umzusetzen und den dazu
notwendigen Aufwand zu verringern. Konkret kann dies bedeuten, Sitzungen effektiver zu gestalten oder in ihrer Anzahl zu verringern, redundante Arbeiten innerhalb des Projektes zu unterbinden oder die Zahl an Missverständnissen zu reduzieren.
31
Diplomarbeit:
Erfüllung von Kundenanforderungen durch prozessorientierte Optimierung von Arbeitsabläufen , Analyse und Umgestaltung der Auftragsabwicklung
ADIVA Computertechnologie GmbH
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Bernhard von und zu Gilsa
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktiostechnik
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Juni 1996
Zurück
Abstrakt:
Handhabung der Abläufe auftreten, die zur Distribution der Waren durchlaufen werden müssen.
Die Stärken der Firma müssen in einer kompetenten Beratung sowie der schnellen und zuverlässige Abwicklung von Aufträgen liegen. Somit sind die in der Auftragsabwicklung entstehenden
Probleme diejenigen, die untersucht werden müssen um den Kundenanforderungen gerecht zu
werden. insbesondere deshalb, weil hier ein besonders hoher Einfluss auf den Gesamterfolg der
Firma besteht, bedingt durch die Abwicklung von Aufträgen aller Geschäftsbereiche durch eine
zentrale Auftragsabwicklung.
Dabei entstehende Fehler, wirken sich auf den Erfolg aller Bereiche aus. Aufgetretene Fehler zu
beheben, ohne deren Entstehung zu untersuchenbedeutet einen vergleichsweise geringen Aufwand gegenüber dem systematischen Analysieren von Fehlerquellen. So wurden entstandene
Fehler in der Vergangenheit lediglich beseitigt und erst nach Ursachen gesucht, wenn die Fehlerbehebung das Tagesgeschäft zu stark beeinträchtigte. Die Notwendigkeit zu Handeln wurde
Anfang 1996 besonders deutlich, als in den Bereichen Logistik und Order Processing COP) personelle Engpässe C durch Krankheit und Urlaub) zu erhöhtem Auftreten von Fehlern führten.
Das veranlasste die Geschäftsleitung dazu, systematisch nach bestehenden Schwachstellen zu
suchen, um Fehler zu verhindern.
Der damalige Zustand in der Auftragsabwicklung veranlasste die Geschäftsleitung zu einer Optimierung der Abläufe. Dabei sollte versucht werden, die Abwicklung von Aufträgen so zu verbessern, daß ein reibungsfreier Ablauf gewährleistet ist und die Anforderungen der Kunden erfüllt werden. Man folgte dem Vorschlag des Verfassers, dies durch die Strukturierung der Abläufe in einzelne Prozesse, deren Analyse und Dokumentation zu realisieren, um daraus eine prozessorientierte Optimierung zu erreichen.
Als weiteres Ziel sollten die Mitarbeiter mit den Vorgehensweisen und Arbeitstechniken des
Prozessmanagements vertraut werden, um auch in anderen Bereichen prozessorientierte Maßnahmen zur Verbesserung von Abläufen einführen zu können. Die vorliegende Arbeit beschreibt
praxisnah die Durchführung eines prozessorientierten Ansatzes für die Optimierung von Arbeitsabläufen am Beispiel der Auftragsabwicklung.
32
Diplomarbeit:
Gründe für die Zertifizierung nach DIN ISO 9000, Praktische Erfahrungen und Studie mit dem Ziel einer KostenNutzen- Analyse
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Keine Angaben
Matthias Ulrich
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. Georg Benes
Prof. Dr. Ulrich Vossebein
September 1996
33
Diplomarbeit:
Erarbeitung und Realisierung eines Konzeptes zur
Einrührung einer Prüfmittelorganisation und Umsetzung in
einer vernetzbaren Datenbank, Studie im Rahmen der DIN
EN ISO 9000ff und der VDA 6
Techno-Chemie Kessler & Co. GmbH, Karben
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Zurück
Keinen Angaben
Mattbias Kohl
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktiostechnik
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Dipl. -Ing. Ch. Kirsch,
Dr.-Ing. Ch. Pöhls
09. Oktober 1996
34
Diplomarbeit:
Prozessoptimierung mit statistischer Versuchsplanung
Euro Val Motorkomponemten GmbH, Bad Homburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer:
Abgabetermin:
Guntram Schmitt
Maschinenbau und Feinwerkstechnik
Prof. Dr.-Ing. D. Lorenz, Fachbereich SuK
Prof. Dr.-Ing. G. Benes, Fachbereich WP
Oktober 1996
Zurück
Abstrakt:
Es wurde eine Analyse des Nitrierprozesses von Motorventilen bei Firma Euroval in Bad
Hornburg unter Beachtung relevanter Einflußgrößen und deren Auswirkungen auf den Nitrierprozeß bzw. die Produktqualität durchgeführt. Die dabei angewandte Methode wurden so zu
dokumentieren, daß sie bei neuen Problemstellungen Einsatz finden können. Die Versuche wurden nach einem Versuchsplan durchgeführt und ausgewertet.
35
Diplomarbeit:
Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems, Vorstudie
im Rahmen eines Projekts zur Umsetzung von DIN ISO
9000
IFU - Diffusions- und Umwelttechnik GmbH, Bad Homburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Michaela Vogel
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
März 1997
Zurück
Abstrakt:
Aufgabe der folgenden Arbeit ist es, ein Qualitätsmanagement -System in einem Unternehmen
mit fünf Angestellten einzuführen und somit den ersten Schritt zur Zertifizierung nach DIN ISO
9001 durchzuführen. Die einzelnen Arbeitsbereiche:
•
•
•
•
•
•
Angebotsabwicklung
Angebotsverfolgung
Auftragsabwicklung
Rechnungswesen
Inbetriebnahme und
Reklamationen
werden zunächst in ihrem IST -Zustand mit Hilfe von Ablaufdiagrammen und kurzen Beschreibungen dargestellt.
Im Folgenden wird für die genannten Arbeitsbereiche der Sollzustand erarbeitet und ein Vergleich mit dem IST -Zustand durchgeführt. Die Schwachstellen der einzelnen Bereiche werden
an dieser Stelle explizit genannt.
Um das Ziel dieser Arbeit zu erreichen, nämlich die Einführung des QM- Systems, werden abschließend für die genannten Schwachstellen Qualitätssicherungsinstrumente (QS- Instrumente)
erarbeitet, mit deren Hilfe eine effizientere und qualitätsorientiertere Arbeitsweise erreicht werden soll.
36
Diplomarbeit:
Erstellung einer Verfahrensanweisung für die Durchführung von internen Qualitätsaudits und einer
Auditmanagement – Software zur rechnergestützten
Auditierung eines QM- Systems gemäß DIN EN ISO 9001
Weber GmbH, Breidenbach
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Karl-Heinz Schreiber
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr -Ing. G. Benes
Prof. Dr. Ulrich Vossebein
Juni.1997
Zurück
Abstrakt:
Im Rahmen der Einführung eines QM- Systems gemäß DIN EN ISO 9001 bei der Fa. Weber,
35236 Breidenbach, müssen entsprechende Verfahren festgelegt werden, die sicherstellen, dass
regelmäßig interne Qualitätsaudits zur Beurteilung des QM- Systems durchgeführt werden.
Die Erstellung dieser Verfahrensanweisungen mit den dazugehörenden Formblättern ist ein Teil
der Aufgabe dieser Diplomarbeit. Der zweite und umfangreichere Teil ist die Programmierung
einer Software, um die internen Audits der Fa. Weber zu organisieren und die Daten zu verwalten, also einer Auditmanagement- Software. Als Ergebnis liegen nun vor:
•
•
die fertiggestellte Verfahrensanweisung 'Interne Qualitätsaudits mit dem zugehörenden
Formblatt 'Korrekturmaßnahme'
eine benutzerfreundliche, leicht zu bedienende Auditmanagement- Software, die die gestellten Anforderungen erfüllt.
37
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Qualitätsmanagementsysteme unter Berücksichtigung der
ISO 9000
Theoretische Arbeit
Gero Göddert
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktiostechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
Juli 1997
Zurück
Abstrakt:
Es ist eine Analyse der Wirtschaftlichkeit eines Qualitätssicherungssystems durchzuführen. Ausgehend von Total Quality Management werden die wichtigsten Grundbegriffe und Sachverhalte,
die zum Verständnis des praktischen Teils dieser Arbeit notwendig sind, erläutert.
Weiterhin werden die Grundlagen eines Qualitätssicherungssystems bezüglich der Anforderungen der ISO 9000 ff. und die ISO 8402 zusamengefasst.
Die Wirtschaftlichkeitsanalyse zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems enthält zunächst
eine Beschreibung der möglichen qualitätsbezogenen Kosten und Verluste. In Folgenden wird
eine Fehleranalyse des Unternehmens durchgeführt. Außerdem werden die externen Fehlerkosten und beispielhaft die internen Fehlerkosten berechnet. Da die Ist-Analyse aufgrund von Informationsmangel zu einem unbefriedigendem Ergebnis führt, wird die Einführung einer Fehlerkostenerfassung und -auswertung dargestellt.
Zusammenfassung und Ausblicke fasst die ermittelten Ergebnisse zusammen und gibt Ausblicke
für die Zukunft.
38
Diplomarbeit:
Anforderungen an ein CAQ- System, Analyse zur Auswahl
eines CAQ- Systems
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Tonja Christiane Ursula Brauckmann
Maschinenbau und Feinwerktechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. E. Wiederuh
September 1997
Zurück
Abstrakt:
Das Ziel dieser Arbeit ist es, eine weitgehend vollständige Liste von Anforderungen an ein
CAQ- System zu erarbeiten und anschließend eine Auswahl von CAQ- Systemen anhand dieser
Anforderungen zu beurteilen.
Diese Beurteilung soll dem Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik der
Fachhochschule Giessen-Friedberg eine Hilfestellung bei der Auswahl eines geeigneten CAQSystems geben. Zunächst die grundsätzliche Zielsetzung eines CAQ- Systems erläutert. Auf der
Basis dieser Zielsetzung werden .die Möglichkeiten zur Ableitung der CAQ- Funktionen, die in
der Literatur vorhanden sind, dargestellt und kritisch beurteilt.
Ausgehend von dieser Beurtei1ung wird ein neues Modell zur Ableitung der CAQ- Funktionen
entwickelt. Dieses ist die Grundlage für die Ausarbeitung des Anforderungsprofils. Die besonderen Anforderungen, die die Anschaffung eines CAQ- Systems für den Hochschulbereich an dieses stellt, werden ausführlich erläutert.
Die CAQ- Systeme werden ausgewählt und bewertet. Aus diesem Grund werden zunächst die
vorhandenen Informationen zu den einzelnen Produkten systematisch dargestellt und die Vorgehensweise bei der Informationsbeschaffung erläutert. Die praktische Beurteilung der ausgewählten CAQ- Systeme erfolgt anhand des Anforderungsprofils mit einer anschließenden Empfehlung.
39
Diplomarbeit:
Aufbau eines Qualitätsmanagement-Systems unter Berücksichtigung der DIN EN ISO 9001
Einführung eines QM- Systems in zwei Kleinunternehmen
aus dem
Bereich des Formenbaus
Göpfert & Opitz GbR und Opitz GmbH D-63 741 Aschaffenburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Holger Fischer
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. Schwanitz
15. Dezember 1997
Zurück
Abstrakt:
Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist die Einführung eines QM- Systems, auf Basis der DIN
EN ISO 9001, in zwei Kleinunternehmen. Diese Konstellation entstand dadurch, dass der Geschäftsführer der Opitz GmbH Wolfgang Opitz gleichzeitig Mitgesellschafter der Göpfert &
Opitz GbR ist. Da es sich hier also um zwei voneinander unabhängige Unternehmen handelt,
mussten dementsprechend zwei QM- Handbücher zur Beschreibung des QM- Systems erstellt
werden.
Durch die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder, die Göpfert & Opitz GbR als reines Entwicklungsund Konstruktionsbüro ohne eigene Fertigung und die Opitz GmbH als Hersteller von Kennzeichnungssystem im Formenbau, konnte kein einheitliches QM- System entwickelt werden. Es
war daher notwendig das entwickelte QM- System, an die jeweiligen firmenspezifischen Gegebenheiten anzupassen.
40
Diplomarbeit:
FMEA als Instrument zur Verbesserung der Prozeßsicherheit der CVT Eigenfertigungsteile und Kaufteile
LuK Fahrzeug-Hydraulik GmbH & Co. KG, Bad Homburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Peer Bub
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Dipl.-Ing. Dietmar Marx
Dipl.-Ing. Jürgen Weiß
Januar 1998
Zurück
Abstrakt:
Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden FMEA 's für die Fertigung und Montage der hydraulischen Steuereinheit eines stufenlos geregelten Automatikgetriebes erstellt. Die Erstellung einer
Konstruktions- FMEA wird hier nur theoretisch bearbeitet, da die Konstruktion für dieses Produkt im Hauptwerk (Bühl) stattfindet.
Die Konstruktions- FMEA dient als Grundlage zur Erstellung einer Prozeß- FMEA in dieser
Form, da die Vorgehensweisen nahezu identisch sind. Für die Prozeß- FMEA's werden die Unterschiede aufgezeigt und die Vorgehensweise innerhalb des Betriebes beschrieben. Dabei wurde
der Produktdurchlauf von Anlieferung der Rohteile über Fertigung und Montage bis hin zum
Versand des Endproduktes untersucht. Es wurden hier für alle Teilbereiche des Produktdurchlaufes FMEA's des geplanten Zustandes erstellt.
An Beispielen für Fertigung und Montage wird die Durchführung von FMEA's beschrieben. In
der Auswertung werden zum Beispiel Risikoprioritätzahlen (RPZ), Verhütungs- und Prüfmaßnahmen, empfohlene Abstellmaß- nahmen, die Unterteilung der gesamten Prozeß- FMEA in
einzelne FMEA's, innerbetriebliche Warenträger und Versandbehälter betrachtet. Abschließend
werden Verbesserungsmaßnahmen zur Vorgehensweise bei der Erstellung von FMEA's aufgezeigt.
41
Diplomarbeit:
Systemanalyse im Bereich CAQ-Systeme
Ertel Präzisionsteile GmbH
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Markus Kurtz
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
Januar 1998
Zurück
Abstrakt:
Im Rahmen eines CAQ-Einführungsprojektes sollen der Bedarf und die unterschiedlichen Anforderungen an ein ganzheitliches CAQ-System für die Ertel Präzisionsdrehteile GmbH definiert
werden.
Anhand eines Bedarfsprofils der Ertel GmbH soll eine Marktanalyse durchgeführt werden, die
den Ausbau des CAQ-Systems zu einem umfassenden unterstützenden Werkzeug für das Qualitätsmanagement und die Anbindung an andere Schnittstellen ermöglicht.
42
Diplomarbeit:
Qualitätsmanagement- Methoden und ihre Anwendungen
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Maidhof, Werhand
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
Januar 1998
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Diplomarbeit gibt einen Überblick über die Bedeutung und Anwendung der
wichtigsten Qualitätsmanagement-Methoden.
Es wurde Wert darauf gelegt, dieses Themengebiet leicht verständlich, übersichtlich und anhand
praktischer Beispiele darzustellen. Durch das Aufgreifen grundlegender Zusammenhänge wird
der Leser an den Umgang mit Qualitätsmanagement-Methoden herangeführt. Die Verwendung
dieser Diplomarbeit eignet sich aus der Sicht der Verfasser als Grundstock zum Erwerb von
Kenntnissen der Methodik und Philosophie der Qualitätsmanagement-Methoden. Außerdem
kann die Diplomarbeit als Nachschlagewerk und Schulungsmaterial verwendet werden.
Des Weiteren lag die Konzentration auf der Verdeutlichung der Zusammenhänge zwischen den
erläuterten Werkzeugen und den Unternehmensbereichen Entwicklung und Konstruktion, Produktion, Personalbereich und dem Marketing. Für erwähnenswert halten wir, daß die Erarbeitung
des umfassenden Themengebietes durch Zusammenarbeit, also durch Teamarbeit entstand.
Durch das Ineinandergreifen einzelner Themenbereiche war es unbedingt notwendig, Sachverhalte gemeinsam zu erörtern. Da im Rahmen der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9000 ff das
Qualitätsmanagement und damit auch die Qualitätsmanagement-Methoden eine hohe Aktualität
besitzen, ermöglichte uns das Erstellen der Diplomarbeit unsere Studieninhalte in dieser Richtung zu erweitern.
43
Diplomarbeit:
Konzepte zur Lenkung von Feldausfallteilen und Inhalt
und Fluss der Feldausfall-Daten
ADAM OPEL AG, Rüsselsheim
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Zurück
Keine Angaben
Gernot Minge
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Dipl.-Ing. H.-J. Vogler
Februar 1998
44
Diplomarbeit:
Qualitätspreise, Vorstellung und Vergleich der umfassenden Qualitätsmanagementkonzepte untereinander und mit
der Normenreihe DIN EN ISO 9000ff
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Martin Zipse
Maschinenbau und Feinwerktechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. E. Wiederuh
April 1998
Zurück
Abstrakt:
In der vorliegenden Diplomarbeit werden national und international ausgetragene Qualitätswettbewerbe vorgestellt. Die Qualitätswettbewerbe bzw. Qualitätspreise beinhalten das Gedankengut von Total Quality Management und haben unter anderem die konsequente Steigerung der
Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zum Ziel.
Das sich wandelnde Verständnis des Begriffs Qualität von einer auf das Produkt bezogenen Qualität, hin zu einem umfassenden Verständnis von Qualität bezogen auf alle Handlungen des Unternehmens, führt zu einer immer größeren Bedeutung der Qualitätswettbewerbe bzw. der Methoden von Total Quality Management. Aus der Vielzahl von Qualitätswettbewerben werden die
drei einzigen international anerkannten Qualitätswettbewerbe vorgestellt und miteinander verglichen. Alle anderen Qualitätswettbewerbe basieren auf diesen im Folgenden genannten Qualitätspreisen oder sind nur einmalig zu vergebende Auszeichnungen. Betrachtet werden in der
Diplomar-beit folgende Qualitätswettbewerbe:
•
•
•
.Malcolm Baldrige National Quality Award (USA)
.Deming Application Prize (Japan)
.European Quality Award (Europäische Gemeinschaft)
Der 1997 erstmalig für Deutschland ausgetragene Qualitätspreis, der Ludwig-Erhard- Preis, wird
ebenfalls vorgestellt, um auf ein beginnendes Umdenken in deutschen Unternehmen hinzuweisen, jedoch erfolgt hier kein Vergleich mit den drei anderen Qualitätswettbewerben, da der Ludwig-Erhard-Preis auf dem European Quality Award basiert und weiterhin aufgrund der Kürze
der Austragungszeit noch keine relevanten Daten zur Auswertung vorliegen.
45
Diplomarbeit:
Erfassung und Analyse von Qualitätskosten
Milupa GmbH & Co. KG, 61381 Friedrichsdorf
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Jürgen Krasel
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
November 1998
Zurück
Abstrakt:
Die Thematik der Diplomarbeit befußt sich mit der Erfassung und Analyse von Qualitätskosten
in den Werken Friedrichsdorf und Seulberg der Milupa GmbH & Co. KG . Die Qualitätskostenerfassung erstreckt sich über alle Kostenstellen der beiden Werke.
Im Teil I werden Grundlagen zur Thematik der Qualität und der Qualitätskosten gegeben. Ausgehend von dem Begriff der "Qualität als Wettbewerbsfaktor" werden Methoden zur Wirksamkeitsbeurteilung von Unternehmensprozessen im Qualitätsmanagement vorgestellt, die auf Instrumentarien nichtmonetärer und monetärer Bewertung beruhen. Die Methode der Qualitätskosten als Bestandteil der monetären Betrachtung wird hierbei ausführlich erläutert. Es werden Informationen zur geschichtlichen Entwicklung, der traditionellen und zur neuen Betrachtungsweise der Qualitätskosten gegeben.
Teil II beschäftigt sich mit der Umsetzung der Qualitätskostenerfassung. Ausgehend von einer
Analyse der betrieblichen Ausgangssituation wird auf die Qualitätskostenverteilung in den einzelnen Kostenstellen eingegangen und die Aufteilung der einzelnen Qualitätskosten-elemente
näher untersucht. Des Weiteren wird die Verteilung der Leistungsarten und der Prozesswirkungsgrad ausgesuchter Produktionsanlagen näher betrachtet. Im Anschluss wird ein Vergleich
der einzelnen Kostenstellen untereinander sowie der Werke Friedrichsdorf und Seulberg vorgenommen. Die Aussagefähigkeit der vorliegenden Ergebnisse wird abschließend diskutiert und
entsprechende Verbesserungsvorschläge unterbreitet.
46
Diplomarbeit:
Controlplan: Aufbau eines Prototypen-, Vorserien- und Serien- Controlplanes im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems auf der Grundlage der Forderungen DIN EN ISO
9000ff, VDA 6.1 und QS-9000
Techno- Chemie Kessler & Co. GmbH in 61184 Karben
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Matthias Landsee
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. Georg Benes
Prof. Dr. Ulrich Vossebein
Januar 1999
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Diplomarbeit wurde in der Firma Techno-Chemie Kesssler & Co. GmbH in
61184 Karben erstellt. Während meiner Tätigkeit wurde das Unternehmen Techno-Chemie nach
den Normen DIN EN ISO 9000, V DA 6.1 und QS-9000 zertifiziert.
Da in dem Qualitätsmanagementsystem APQP (Advanced Product Quality Planing and
Controlplan, Qualitätsvorausplanung) Abweichungen in bezug auf den Prototypen-, Vorserien-,
und Serien-Controlplan, die zum Teil nicht vorhanden oder unvollständig waren, bestanden, befasst sich diese Ausarbeitung mit dem Aufbau und der Erstellung dieser Controlpläne. Die
Controlpläne enthalten alle qualitätsrelevanten Aktivitäten um Produkte/Prozesse während der
Produktion angemessen zu planen sowie zu verwirklichen.
47
Diplomarbeit:
Benchmarking-Projekt - Durchlaufzeitoptimierung der
Musterbereitstellung
TECHNOCHEMIE Kessler & Co. GmbH, 61184 Karben
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Thilo Ganß
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Februar 1999
Zurück
Abstrakt:
Bestandteil dieser vorliegenden Arbeit war schon die Identifizierung und Festlegung des Themas. Nachdem durch die Geschäftsleitung das Diplomarbeits- Thema freigegeben wurde, hat sie
in Zusammenarbeit mit der QM- Abteilung festgelegt, daß Tochtergesellschaften und branchenfremde Unternehmen an diesem Projekt mitwirken können. Somit konnte das externe
Benchmarking eingeleitet werden.
Es sollten Unternehmen angesprochen werden, welche in Bezug auf Musterbereitstellung einen
vergleichbaren Prozeß aufweisen können. Weiterhin wäre es auch wünschenswert gewesen,
wenn die anderen Unternehmen Erfahrungen auf dem Gebiet des Benchmarking mitbringen
würden.
Zu Beginn dieser Arbeit sollten die an der Musterbereitstellung beteiligten Abteilungen analysiert werden. Aus dem Vergleich der Unternehmen sollten Maßnahmen zur Verbesserung entwickelt bzw .aufgezeigt werden. Die dargestellten Maßnahmen werden allen beteiligten Unternehmen zur Verfugung gestellt, die jeweilige Implementierung der Maßnahmen obliegt den Unternehmen in Eigenregie. Ziel soll also sein, durch den Vergleich mit anderen Unternehmen Potentiale zu identifizieren, um eine Verbesserung des Musterbereitstellungsprozesses (Verkürzung
der Durchlaufzeit) zu erreichen, um damit den Forderungen der Automobilhersteller Rechnung
zu tragen.
48
Diplomarbeit:
Marktanalyse eines Nischenproduktes am Beispiel der
hochwertigen asphärischen Linse
Industriearbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Zurück
Keine Angaben
Carsten Meuser
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr. U. Vossebein
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Dezember 2001
49
Diplomarbeit:
Das EFQM Modell und die BSC in einem mittelständischen
Unternehmen
STIWA – APF GmbH & Co. KG, Schlangenbad
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Thorsten Hahn
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Dipl. Ing. W. Simunek
Mai 2002
Zurück
Abstrakt:
Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, in einem mittelständischen Unternehmen die Möglichkeiten
zukünftiger Managementsysteme aufzuzeigen. Die Konzepte, die dabei behandelt werden sollen, sind
zum einen die Balanced Scorecard, zum anderen das EFQM-Modell für Excellence.
Als Maßnahme für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess wird eine Mitarbeiterbefragung als Instrument der strukturierten Erfassung und Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit durchgeführt. Im ersten
Teil wird die Balanced Scorecard als Pilotprojekt in einem strategischen Geschäftsfeld eingeführt. Durch
diese Maßnahme soll herausgefunden werden, ob die Balanced Scorecard als Management - Konzept für
die STIWA-APF nützlich ist. Ferner soll überprüft werden ob und in wie weit dieses Konzept für das
gesamte Unternehmen STIWA anzuwenden ist. Es geht dabei nicht um eine ganzheitliche Implementierung, sondern um die Evaluierung von Art und Weise der Umsetzung innerhalb einer Abteilung. Eine
unternehmensweite Einführung wird theoretisch abgehandelt. Es werden die Grundlagen der Balanced
Scorecard und die einzelnen Schritte einer Implementierung erläutert und beschrieben. Parallel dazu werden die Schritte in STIWA-APF umgesetzt.
Im zweiten Teil wird ein weiteres Managementkonzept, das EFQM- Modell für Excellence vorgestellt. Es
wird der grundlegende Gedanke, die Funktionsweise und die Möglichkeiten, die sich durch das Modell
eröffnen, beschrieben. Wie auch bei der Balanced Scorecard soll der mögliche Nutzen der EFQMSelbstbewertung für das Unternehmen geprüft und beispielhaft mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens getestet werden. Als Ergebnis findet eine Standortbestimmung der STIWA-APF anhand der EFQMKriterien statt. Über die Standortbestimmung hinaus wurde in einem Commitment Verbesserungspunkte
erarbeitet und im Rahmen der vorliegenden Arbeit Maßnahmen zur Umsetzung erarbeitet.
Ein Vergleich der beiden Managementkonzepte wird im dritten Teil durchgeführt. Es werden die jeweiligen Stärken und Schwächen der Konzepte erörtert. Ferner wird aufgeführt, welche Synergien sich durch
die Kombination beider Modelle ergeben.
Im vierten Teil der Diplomarbeit wird die Durchführung einer Mitarbeiterbefragung bei STIWA-APF
beschrieben. Dabei werden zuerst die theoretischen Grundlagen und der generelle Nutzen, der mit einer
Mitarbeiterbefragung verbunden wird, aufgeführt. Es folgt die Auslegung des speziellen Nutzens der
Mitarbeiterbefragung für STIWA-APF und die Konzeption des Fragebogens. Darüber hinaus werden
nach der Durchführung der Befragung die Ergebnisse zusammengefasst und mögliche Maßnahmen zur
Verbesserung aufgeführt.
Die Diplomarbeit schließt mit einer Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse über die Balanced
Scorecard, dem EFQM- Modell für Excellence und der Mitarbeiterbefragung ab.
50
Diplomarbeit:
Influence of Human Factor in the Quality, Forschungsprojekt “ Mensch und Qualität “ 81 Unternehmen
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Migel Prieto Calvo
Business Engineering and Production by the Universidad Politecnica de
Madrid
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
August 2002
Zurück
Abstrakt:
The companies of services are those that deliver its product directly to the clients; Theses companies an
important segment of the economy, not only German, whose growth does not stop, nevertheless they are
vulnerable to the competition. Unlike the industrial companies, in those of services the producer and the
client are face-to-face. The point of meeting is that one in which the product changes hands: it gives the
name of interface of delivery. The majority of the companies of services have several interface of delivery. The companies of services raise special problems of management:
•
•
•
•
The delivery of the service, The perishable character of the service, The interaction between the
product and the client , The immaterial nature of the quality
The expectations of the clients refer to the functional aspect and to the technical aspect of the service, being the technical element relating to the interface of production. The functional element is
the interface of delivery of the service. The functional element is the most important. The quality
of the service comes determined for:
The reliability , The sensibility , The competition , The access , The comity,
The communication , The credibility , The safety, The comprehension, The material elements
But to inspire the confidence is him more important factor, and this over all the previous ones:
•
•
•
•
•
•
•
The technical efficiency and the functional quality they can be in contraposition
the presentation of a certain service the key of the this quality in the satisfaction of the client, the
client remains satisfied when one sees his expectations fulfilled, this means
To identify the different determinants of the quality that, are important for the client.
To handle the expectations of the client.
To impress the client.
To instruct to the client trustworthy systems of support.
To request his opinion about the service of the client.
Summarising the personnel of the first line it recovers a decisive paper in the presentation of the services
for that: These personnel represent to the company Are the first ones in facing the crises take charge of
the potentially volatile interface with the client. Personnel of the First line with good formation are a
competitive formidable weapon. There are a lot of studies about how to increase the quality of the production-process, the engines, quality system since the point of view material, but there is not any research
about that since the human factor point.
51
This studio is about how is the stretch of the correlation between of all of different areas that has relation
with the quality since the human point of view and the correlation between all there characteristics for the
different areas of the quality.
52
Diplomarbeit:
Prozessanalyse der CVT- Fertigung im Hinblick auf Qualitätsverbesserung
LUK Fahrzeughydraulik GmbH & Co. KG, Bad Homburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Dunja Günther
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. W. Diem
Mai 2003
Zurück
Abstrakt:
Die Qualität von Produkten ist eine wichtige Schlüsselfunktion für die Existenz- und Zukunftssicherung von Unternehmen im internationalen Verdrängungswettbewerb. Da die Produktionsprozesse, die an der Entstehung eines Produktes beteiligt sind, in hohem Maße für die Qualität verantwortlich sind, werden sie innerhalb dieser Arbeit hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit beurteilt.
Zur Erhöhung der Prozesssicherheit und Prozessfähigkeit ist ein detailliertes Verständnis der
Vorgänge und der Ursache-Wirkungs-Beziehungen von Fertigungssystemen notwendig. Einen
bedeutenden Beitrag zur Wahrung und ständigen Verbesserung von Prozessen hinsichtlich ihrer
Qualitätsleistung stellt der Einsatz statistischer Versuchsplanung dar. Im Rahmen dieser Arbeit
werden verschiedene statistische Versuchsmethoden aufgezeigt, damit technische Versuche nicht
nur als Notbehelf, als unvermeidbares Übel, sondern als integraler Bestandteil des Entwicklungsund Produktionsvorganges betrachtet werden.
Eine Beschreibung der allgemeinen Vorgehensweise bei der statistischen Versuchsplanung dient
hierbei als Leitfaden. Anhand eines Beispiels wird die Vorgehensweise näher erläutert und eine
geeignete Versuchsstrategie für einen ausgewählten Prozess ermittelt.
53
Diplomarbeit:
Anwendung von Prozessmanagement- Tools im Geschäftsbereich Post- und Botenservice der Deutschen Bahn AG
DB Service Technische Dienste GmbH
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Christian Lose
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. G. Grabatin
August 2003
Zurück
Abstrakt:
In dieser Diplomarbeit werden die neuen eingegliederten Bereiche des Post- und Botenservices
(PBS) dargestellt. Im Kern der Diplomarbeit werden Prozessanalyse und Verbesserungen im
operativen Bereich eines Unternehmens dargestellt, das geprägt war durch historisch gewachsene
organisatorische Strukturen.
In den letzten Jahren wurde als neues Kerngeschäftsfeld der Aufgabenbereich Outsourcing von
Postdienstleistungen für dritte Unternehmen als neues Unternehmensziel definiert. Hierbei handelt es sich um eine Dienstleistung, die von anderen Unternehmen ausgegliedert wurde und die
der PBS übernommen hat.
Im ersten Schritt wurden diese neuen Aufgaben umstrukturiert und in die bestehenden Abläufe
integriert. Die Analyse und Ansätze zur weiteren Umstrukturierung und Verbesserung dieser
Prozesse bildet die Kernthematik dieser Diplomarbeit. Eine große Herausforderung stellte es dar,
die Anforderungen der Auftraggeber, z.B. der Firma Hahn Service, mit den gewohnten
Arbeitweisen und Denkstrukturen der Mitarbeiter des PBS, abzustimmen.
Das neue Geschäft mit externen Kunden und deren Anforderungen war ein ungewohnter Prozess. Es galt, die Interessen der neuen Kunden mit den Gewohnheiten der langjährigen Mitarbeiter des PBS zu harmonisieren. Die Einführung von EDV und die Kommunikation per Email war
eine weitere aufwendige, aber nötige Neuerung im Prozess der Umgestaltung.
54
Diplomarbeit:
Kaizen als Optimierungswerkzeug in komplexen Produktionssystemen
MILUPA & Co. KG, Friedrichsdorf
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Jörg Bazlen
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. M. Cziuday
August 2003
Zurück
Abstrakt:
Die Unternehmen sind heute einer immer stärker werdenden globalen Konkurrenz ausgesetzt.
Um in diesem verschärften Wettbewerb überleben zu können, ist ein Managementkonzept erforderlich, das das Unternehmen in seiner Gesamtheit von der Basis bis zum Topmanagement erfasst. Der Anlass für die Verfassung dieser Arbeit war, eine Einführungsstrategie für das KaizenKonzept in das Unternehmen Milupa GmbH & Co. KG zu entwickeln.
Dazu nahm der Autor zunächst aktiv an einem Kaizen- Event eines Beratungsunternehmens teil,
mit dem Kaizen in einem Pilotbereich von Milupa eingeführt wurde. In der vorliegenden Arbeit
schildert der Verfasser, wie das Beratungsunternehmen dabei mit Hilfe eines Workshops vorging. Vor diesem Hintergrund zeigt der Autor darüber hinaus, wie Arbeitsprozesse mit Hilfe von
Kaizen ohne größere Investitionen optimiert und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens
verbessert werden konnten.
Im Rahmen der Kaizen- Einführung bei Milupa führte der Autor abschließend eine Evaluierung
des Workshops durch. Anhand dieser Evaluierung, den praktischen Erfahrungen und basierend
auf Studien der Kaizen- Philosophie erarbeitete der Verfasser schließlich eine eigene Strategie
für die erfolgreiche Kaizen- Implementierung in die Gesamtprozesse des Unternehmens Milupa.
Dabei werden zunächst die notwendigen Voraussetzungen für die Einführung von Kaizen detailliert erläutert. Anschließend beschreibt der Autor eine Umsetzungsstrategie für das Management
sowie ein Schulungsprogramm für die Mitarbeiter.
Die Kernaussage dieser Arbeit liegt in der Erkenntnis, dass ein Unternehmen von Kaizen nur
profitieren kann, wenn es gelingt, Kaizen als kontinuierlichen, andauernden Veränderungsprozess zu integrieren. Dies wiederum kann nur durch einen neuen Führungsstil des Managements
und durch eine permanente Schulung aller Mitarbeiter erreicht und dauerhaft gewährleistet werden.
55
Diplomarbeit:
Untersuchung über den systematischen Zusammenhang der
Mitarbeitermotivation/- zufriedenheit mit dem wirtschaftlichen Erfolg
Kripner und Schroth, Langen
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Eva Füle von Montigny
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
August 2003
Zurück
Abstrakt:
Ziel der vorliegenden Arbeit war es, Erkenntnisse über den systematischen Einfluss der
Mitarbeitarbeitermotivation/ - zufriedenheit auf den wirtschaftlichen Erfolg der Steuerkanzlei
Krippner & Schroth zu erarbeiten. Es konnte dabei zum einen auf die Monitoring Daten der
Kanzlei und zum anderen auf die Ergebnisse einer Mitarbeiter –/ Kanzleileitungsbefragung im
Rahmen der Forschungsstudie „Mensch und Qualität“ der Jahre 1999/ 2000 zurückgegriffen
werden.
An der Forschungsstudie unter der Leitung der Professoren Dr. Georg Benes und Dr. Ulrich
Vossebein hatten insgesamt bis zu 81 Unternehmen der Steuerberatungs- Wirtschaftsprüfungsund Rechtsanwaltsbranchen zu sechs Messzeitpunkten teilgenommen. Die Daten der Mitarbeiterbefragungen über alle Messzeitpunkte wurden bezüglich verschiedener soziometrischer Indices dem Mann – Whitney –U Test zum Vergleich zweier unabhängiger Stichproben unterzogen,
nachdem zuvor Quartile bezüglich der Umsatzrendite der Kanzleien gebildet worden waren. Der
Test wurde zur Evaluation gerichteter Hypothesen über Beantwortungsunterschiede zwischen
den Mitarbeitern der Kanzleien des vierten/ bzw. ersten Quartils (Top-/ Bottom Performer
bezügl. Rendite) durchgeführt.
Des weiteren wurden gemäß gerichteter Hypothesen ausgewählte soziometrische Erhebungsdaten mit Hilfe von Streudiagrammen und Korrelationsrechnungen auf positive lineare Zusammenhänge untereinander und zur extrinsischen Motivation geprüft.
56
Diplomarbeit:
Prozesse und Schnittstellen
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Sven Franze
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
August 2003
Zurück
Abstrakt:
In der heutigen Zeit ist es für ein Unternehmen unumgänglich, sich schnellstmöglich an die
Marktgegebenheiten bzw. Marktveränderungen anzupassen, um dauerhaft Erfolg zu haben. Aber
nicht nur das Unternehmen als Ganzes muss sich diesem Prozess unterwerfen, vielmehr sind es
die einzelnen, unternehmensinternen Funktionsbereiche, von deren Abstimmung untereinander
der Erfolg oder Misserfolg der Unternehmung abhängt. Die nachfolgende Arbeit beschäftigt sich
mit genau diesen Abstimmungserfordernissen, den Problemen, die entstehen können, und gibt
Handlungsempfehlungen zur Bewältigung dieser Probleme.
Im zweiten Kapitel sollen die Grundlagen für das Verständnis der betrieblichen Prozesse dargestellt werden und welchen Platz Prozessschnittstellen dabei einnehmen. Der Zusammenhang
zwischen den Qualitätsbegriffen und Prozessen bzw. ihren Schnittstellen wird ebenso aufgezeigt
wie die grundsätzlichen Darstellungsmöglichkeiten der Prozesse.
Das dritte Kapitel setzt sich mit Prozessbarrieren und mit der Schnittstellenproblematik auseinander. Es werden Spannungen erläutert, die aus abteilungsübergreifender Zusammenarbeit resultieren können. Dabei sollen Abstimmungsmängel und Konfliktpotentiale aufgedeckt werden,
die sich negativ auf den betrieblichen Wertschöpfungsprozess auswirken. Instrumente und Maßnahmen die geeignet sind Schnittstellenprobleme zu überwinden, sind Gegenstand des vierten
Kapitels. Abschließend werden im fünften. Kapitel die Planungsmodelle kritisch betrachtet.
57
Diplomarbeit:
Integriertes Managementkonzept zur Entwicklung optimaler Prozesse im Unternehmen
Moeller GmbH, Werk Holzhausen
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Andreas Ruthmann
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Dipl.- Ing. J. Schütz
Februar 2004
Zurück
Abstrakt:
Die Thematik dieser Diplomarbeit befasst sich mit der Beschreibung, Bewertung und Optimierung von Prozessen im Unternehmen. Es wird ein Management-Konzept vorgestellt, dass es Unternehmen ermöglichen soll, durch strategische Maßnahmen maximal effektive und effiziente
Prozessleistungen nachhaltig im Unternehmen zu realisieren.
Aufbauend zum Management-Konzept als theoretische Basis, wird dem Prozessanalytiker eine
Vorgehensweise aufgezeigt, mit der er eine realitätsnahe Abbildung des jeweiligen Prozesses
gewährleisten kann. Dem Mitarbeiter kommt bei diesem Vorgehen eine bedeutende Rolle zu, da
er an der gesamten Leistungserstellung im Unternehmen beteiligt ist.
Weiter soll die Ausrichtung des Unternehmensgeschehens, anhand der oben dargestellten Methode, ausschließlich den Kundenanforderungen entsprechen können. Zu den aus der Prozessanalyse herausgefilterten Problempunkten, werden dem Unternehmen Lösungsvorschläge zur
Prozessverbesserung aufgezeigt.
Ziel soll es sein, als Unternehmen auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, mit der Forderung, das unternehmensinterne und –externe Prozesse einer ständigen Verbesserung zu unterziehen sind.
58
Diplomarbeit:
Entwicklung eines Qualitätskennzahlensystems auf Basis
des EFQM- Modells und BSC
LUK Fahrzeughydraulik GmbH & Co. KG, Bad Homburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Rached Bouguezzi
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. G. Grabatin
Februar 2004
Zurück
Abstrakt:
Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, das Qualitätskennzahlensystem eines mittelständischen Unternehmens anhand der beiden Management Konzepte des EFQM- Modells und der
Balanced Scorecard zu untersuchen und weiterzuentwickeln.
Ein Konzept für die ganzheitliche Bewertung des Qualitätskennzahlensystems bietet das EFQMModell für Excellence. Damit sollen anhand eines Kataloges die verschiedenen Kriterien und
Kennzahlen auf ihre Verfügbarkeit im Unternehmen geprüft werden. Stärken und Verbesserungspotenziale werden aufgezeigt, so dass sich daraus abgeleitete Maßnahmen definieren und
danach umsetzen lassen.
In Kapitel zwei wird das EFQM- Modell für Excellence ausführlich beschrieben. Es werden die
Grundkonzepte und die verschiedenen Kriterien des Modells erläutert und definiert. In Kapitel
drei wird die Balanced Scorecard definiert und vorgestellt, um dann herauszufinden, ob sie als
Management-Konzept für die LuK Fahrzeug Hydraulik nützlich sein kann. Grundlagen der
Balanced Scorecard und der einzelnen Schritte der Implementierung werden erläutert und beschrieben. Ein konkretes Beispiel für die Entwicklung einer Balanced Scorecard wird vorgestellt.
Im vierten Kapitel wird ein Vergleich der beiden Managementkonzepte durchgeführt. Es werden
die jeweiligen Stärken und Schwächen erörtert und die Synergien durch die Kombination beider
Modelle erklärt. Im fünften Kapitel dieser Arbeit wird anhand praxisnaher Fallstudien zweier
Unternehmen, die auf das EFQM- Modell basierende Qualitätskennzahlensysteme untersucht.
Daraus werden Kriterien abgeleitet und für die Analyse des Kennzahlensystems der LuK- FH
angewendet.
Die Diplomarbeit schließt mit einer Zusammenfassung der gewonnenen Ergebnisse. Mögliche
Verbesserungsvorschläge werden diskutiert.
59
Diplomarbeit:
Interkulturelle Herausforderungen in den EU Beitrittsländern
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Ali Zarasvand
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. M. Rumpf
Februar 2004
Zurück
Abstrakt:
In der historischen Entwicklung der Weltgeschichte gibt es zahlreiche Funde die man heute noch bewundern kann. Unter diesen Funden, die man manchmal als Abfall der untergegangenen Völker bezeichnen
kann, entdeckten die Forscher Beweise eines florierenden Handels von Völkern untereinander, wo man
nie vermuten würde, dass je ein direkter Handel stattgefunden hat. Die neuesten Funde aus Russland geben einen Hinweis von Handel zwischen Arabern und Wikingern oder die historische Handelsroute mit
Weihrauch vom heutigen Jemen nach Rom.
Dies beweist, dass es eine geschlossene Volkswirtschaft in die Geschichte nie gegeben hat. Die Offenheit
des internationalen Handels ist oft aufgrund der jeweiligen Konflikte und Spannungen in der damaligen
Zeit gegenüber anderen Völkern zustande gekommen. Die Liberalisierung der Rahmenbedingungen im
heutigen Welthandel hat bemerkenswerten Eindruck hinterlassen. In der Betrachtung des statischen Güteraustauschs des Jahres 2002 wird sich zeigen, dass sich das Volumen des Weltexports vom Jahr 1960 an
verzehnfacht hat. Der heutige Welthandel ist der „klassische Außenhandel“, verbunden mit den Dienstleistungen, und dies ist durch Produktkomplexität und -differenzierung zustande gekommen. Die Dienstleister helfen den Teil der Wertschöpfungskette wie Montage oder Vorproduktion im Ausland herzustellen. Dies führt zu einer neuen internationalen Arbeitsverteilung, dem sog. „funktionalen Netzwerk“. Es
besteht aus Produktions-, Leistungs- und Wissensverbänden.
Neben dem Weltwarenhandel ist noch eine weitere Entwicklung in Direktinvestitionen wie z.B. Wertpapieren (Portfolioinvestitionen) zu beobachten. Durch enormen Fortschritt im Rahmen der Telekommunikationstechnologe kann in der Echtzeit in jedem Ort der Welt gehandelt. Während die Direktinvestitionen
hauptsächlich aus Industrieländern kommen, wird man häufig Unternehmen begegnen die aus „Schwellenländern“ wie China, Hongkong, Taiwan als multinationale Akteure in grenzüberschreitenden Investitionen auftreten. Mit den neuen Wettbewerbern auf dem Markt haben die Industrieländer ihren Anteil von
drei Vierteln auf zwei Drittel verloren. Als begehrtester Ort für Direktinvestitionen haben sich die mittelund osteuropäischen Länder bewiesen.
Der Globalisierungsprozess bedeutet nicht die Verflechtung der Volkswirtschaften sondern viel mehr die
Entwicklung in Richtung Regionalisierung. Die Kooperationen und Integrationen sind in vielen Ländern
der Welt zu beobachten. Es gibt zweiunddreißig wirtschaftliche Zusammenschlüsse auf der Welt. Aber
nur drei von ihnen haben 80 % des globalen Warenexports. Die europäische „Wirtschaftsunion“ mit 40 %
ist die wichtigste regionale Verdichtung auf dem Globus.
Die Vergrößerung der EU von 15 auf 25 Länder am 1. Mai 2004 bedeutet in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung für die Unternehmen. Trotz internationaler Konjunkturschwäche laut Wiener Institut für
internationale Wirtschaftsfragen (WIIW) haben die mitteleuropäischen Beitrittsländer (Polen, Ungarn,
60
Tschechien, Slowenien und Slowakei) ein Wirtschaftswachstum von 3.2 % im Jahr 2004 zu erwarten und
sogar für die osteuropäischen Länder Litauen, Estland und Lettland wird ein ähnliches Wachstum prognostiziert. Nicht nur Wachstum sondern preiswerte und gut ausgebildete Arbeitskräfte locken mehr Investoren aus Europa, Asien und den Vereinigten Staaten nach Mittel- und Osteuropa (MOE).2
Neben den wirtschaftlichen, rechtlichen Rahmenbedingungen und Länderrisiken spielen
die kulturellen Unterschiede eine wichtige Rolle, dies aber meist unbewusst außer Acht gelassen wird,
weil die Informationen kulturbedingt unterschiedlich erhoben, aufbereitet oder interpretiert werden.
Durch offenkundige Missverständnisse kommt es leider zur Entstehung handfester Vorurteile. Im Ergebnis können Fluktuation, Qualitätseinbussen und weitere Kosten, die nicht quantifizierbar sind, auftreten.
Aus diesem Grund hat die Unternehmensführung als Zielsetzung die Qualität des Arbeitslebens und Leistungsfähigkeit der Organisation in den kulturellen Gegebenheiten zu verbessern. Damit stellt sich das
Problem in welcher Organisationsstruktur die kulturelle Vielfalt gestaltet werden soll, um maximalen
Nutzen zu erreichen. Die Gestaltungselemente für interkulturelles Lernen sind Strategie, Struktur und
Kultur. Die kommunikative Überbrückung von räumlichen, zeitlichen und kulturellen Distanzen zwischen weit gestreuten Unternehmenseinheiten und die Werbung um die Kunden sind nur zwei Aspekte
des umfangreichen Anforderungsprofils bei Auslandstätigkeit.
Aus diesem Grund wurde in dieser Arbeit die Bedeutung des interkulturellen Managements bei grenzüberschreitenden Aktivitäten thematisiert. In Kapitel zwei wird die fundierte Basis für Unternehmenskultur und Landeskultur in Zusammenhang gebracht, um das Problem bei der Betrachtung der zwei Aspekte
zu verdeutlichen. Auch wird ergänzend die Kommunikation und damit verbunden die Schwierigkeiten bei
der Anpassung im Gastland mit grundsätzlichen Sprachhindernissen angesprochen. Das Kapitel drei basiert auf internationalem Management, unter Berücksichtung strategischer Gestaltung der Unternehmen
im Ausland. Die Auseinandersetzung des Unternehmensaufbaus, ob Neugründung oder Übernahme, diskutiert mit der Entwicklung der These Konvergenz vs. Divergenz, die einen großen Einfluss bei der
Durchsetzung der Organisationsziele im Ausland hinterlässt. Beim Aufbau der Organisation ist kulturelle
Vielfalt in der Personalentwicklung ein wichtiger Aspekt in grenzüberschreitenden Aktivitäten, dies wird
jedoch in dieser Arbeit nur angedeutet, da sich hier mehr auf die Gestaltungsstrategie orientiert wird als
Personalmanagement.
Nach der Beschreibung des Spannungsfeldes zwischen Landeskultur und Unternehmenskultur werden
auch die Einflusse der Konvergenz vs. Divergenz im strategischen Aufbau der Organisation im wirtschaftlichen Prozess in den mittel- und osteuropäischen Ländern beschrieben. Diese Entwicklung aus der
Sicht des sozioökonomischen Umfelds spielt eine große Bedeutung für kulturelle Verständigung in diesen
Ländern. Ab der „Wende“ im Jahr 1990 hat innerhalb von 14 Jahren eine enorme wirtschaftliche, politische und soziale Änderung statt gefunden, ohne diese Erkenntnisse kann man allein kein kulturelles Verständnis zwischen Ost- und Westeuropäern aufbauen.
Die Menschen innerhalb einer Kultur sind durch Sozialisation ihres Wahrnehmungs- und Verhaltenssystems als „kollektive mentale Programmierung“ geprägt. Dies ist allerdings nicht leicht durchschaubar um
sich in der neuen Umgebung anzupassen. Das interkulturelle Lernen, das in Kapitel 5 angesprochen wird,
hilft den Individuen innerhalb der Organisation sich mit ihrer eigenen Landeskultur und gleichzeitig mit
der fremden Kultur zu beschäftigen, damit ein bewusster Umgang mit den Mitmenschen anderer Kulturkreise erfolgt. Die Sensibilisierung wirkt als geistig Vorbereitung auf Konflikte, die in bestimmten Situationen unvermeidlich erscheinen. Bei der Implementierung der Unternehmenskultur wirkt die lernende
Organisation als wichtigste Voraussetzung für die Integration der Unternehmen im Gastland.
Das Schlusskapitel ist eine Zusammenfassung der interkulturelle Herausforderung für die Unternehmen
und Mitarbeiter die in mittel- und osteuropäischen Ländern tätig sein wollen. Da die „Menschenbilder“
schwer zu malen sind, gibt es in der Wissenschaft unterschiedliche Ansätze die zu Beschreibungen des
menschlichen Charakters Hilfestellung geben sollen. Auf der anderen Seite besteht die Organisation aus
Individuen, die Organisation ist darauf aufgebaut und man kann dies nicht vernachlässigen.
61
Diplomarbeit:
Wirtschaftlichkeitsanalyse von Integrationsmaß-nahmen/aktivitäten im indirekten Bereich
FAG AG, Schweinfurt
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Peter Weymann
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.- Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. G. Grabatin
April 2004
Zurück
Abstrakt:
Durch die Übernahme der Firma FAG-Kugelfischer AG durch die Firma INA laufen im Rahmen
der Firmenzusammenführung in die Schaeffler- Gruppe (FAG/INA/LUK) über alle Geschäftsbereiche (GB) hinweg verschiedenste Integrationsprojekte ab.
Die vorliegende Arbeit soll als "Leitfaden" eine Vorgehensweise aufzeigen, mit der man die
Wirtschaftlichkeit einzelner Prozesse untersuchen kann, die im Rahmen von Integrationsprojekten/-maßnahmen verändert wurden. Hierzu werden zunächst die theoretischen Hintergründe,
sowie die allgemeinen Aspekte und Begriffe der Prozesskostenrechnung und des
Prozesswirkungsgra des behandelt. Für die Untersuchung sind zwei Prozesse bestimmt worden,
die im Rahmen des Integrationsprojektes "Förderung der Lieferantenqualität" in ihren Sollabläufen bereits abgestimmt wurden.
Die Prozesskosten und die Ressourcenbeanspruchung konnten aufgrund der noch ausstehenden
Umsetzung der neuen Soll-Prozesse nur für die alten "Ist" - Prozesse untersucht werden. Über
eine differenzierte Betrachtung der Leistungsarten wurde die alte Prozesssituation bzgl. ihrer
Wertschöpfung über den Prozesswirkungsgrad dargestellt. In dieser Arbeit sind im Rahmen der
Prozessanalyse neben den alten "Ist" - Prozessen auch die neuen Soll-Prozesse auf der Basis von
Workshops, Interviews und Dokumenten untersucht worden. Da die neuen Soll-Prozesse, wie
oben bereits erwähnt, noch nicht umgesetzt worden sind, war eine Untersuchung der zukünftigen
Ist-Prozesse nicht möglich. Daher ist eine Vergleichserhebung zu einem späteren Zeitpunkt empfehlenswert.
Diese Arbeit soll als theoretische Grundlage und als "Leitfaden" dienen, um auch in anderen
Prozessen des indirekten Bereiches vergleichbare Untersuchungen durchführen zu können.
62
Diplomarbeit:
Komplexe Kausalbeziehungen in der Balanced Scoredard
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabetermin:
Alexander Müller
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.- Ing. G Benes
Prof. Dr. R. Roth
November 2004
Zurück
Abstrakt:
Die Kernidee der von Kaplan und Norton entwickelten Balanced Scorecard (BSC) ist es, verschiedene finanzielle und nicht-finanzielle Größen so miteinander zu verknüpfen, dass sich die
Unternehmensstrategie als Katalog von Hypothesen über Ursache und Wirkung durch alle Perspektiven zieht. Innerhalb der BSC ist das Aufdecken dieser Ursache-Wirkungs-zusammenhänge
von elementarer Bedeutung. Es stellt sich jedoch die Frage, in welchem Ausmaß dies tatsächlich
geschieht. Bei der Diskussion der BSC stellt sich zudem die Frage nach der empirischen Belegbarkeit der im Rahmen dieses Konzeptes postulierten Ursache-Wirkungszusammenhänge.
Ziel dieser Diplomarbeit ist es, auf der einen Seite zu verdeutlichen, dass diese UrsacheWirkungszusammenhänge im Rahmen der BSC trotz ihrer elementaren Bedeutung auf Unternehmensebene nur unzureichend untersucht werden können. Es handelt sich dabei vielfach nicht
um einfache bzw. intuitiv nachvollziehbare Beziehungen, sondern vielmehr um komplexe Zusammenhänge. Daher wird auf die möglichen Vorgehensweisen zur Kennzahlengenerierung eingegangen und diese im Hinblick auf die Balanced Scorecard beurteilt.
Bezogen auf diesen Hintergrund werden im zweiten Teil dieser Diplomarbeit die Verbindungen
zwischen einer nicht-finanziellen Perspektive und der Finanzperspektive betrachtet. Stellvertretend werden dabei die Wechselwirkungen mit der Kundenperspektive untersucht. In den Mittelpunkt der Betrachtung rückt dabei das Konstrukt der Kundenzufriedenheit. Davon ausgehend
wird mit Hilfe von Studien aus der empirischen Erfolgsfaktorenforschung versucht, die UrsacheWirkungskette bis hin zum Unternehmenserfolg zu untersuchen.
Von primärem Interesse ist dabei, inwieweit die dargestellten Ergebnisse der speziellen Studien
einen Anspruch auf Allgemeingültigkeit erheben können und damit übertragbar sind. Diese Frage wird dann ausführlich am Ende der Arbeit im Hinblick auf alle betrachteten Studien geklärt
und danach die möglichen Konsequenzen für den Einsatz der Balanced Scorecard dargestellt
63
Diplomarbeit:
Prozessverbesserung nach Six Sigma Methodik
Siemens AG, Erlangen
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Streb, Axel
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Dezember 2004
Zurück
Seit General Electric (GE) unter der Führung von Jack Welch Six Sigma einen übergeordneten Stellenwert beigemessen hat, steigt die Zahl derer, die Six Sigma in ihrem Unternehmen eingeführt haben. Prozessverbesserungen mit Six Sigma sollen die Gewinnspannen der Unternehmen trotz steigenden Drucks
seitens der Märkte erhalten. Dies ist mit Six Sigma möglich, weil die Qualität und Effizienz der Prozesse
mit dem Fokus auf die Rentabilität des Unternehmens verbessert werden. Bisherige Prozessverbesserungsmethoden erhöhen zwar die Qualität, der finanzielle Nutzen dieser Veränderungen konnte aber nicht
direkt nachgewiesen werden.
Der Geschäftsbereich Power Generation (PG) der Siemens AG (SAG) bezweckt mit der Six Sigma Initiative die Ertragslücke zum Hauptkonkurrenten im Kraftwerksanlagenbaugeschäft zu schließen und hat
dazu im Jahr 2001 die ersten Verbesserungsprojekte nach Six Sigma Methodik gestartet.
Im Rahmen des Controllings der laufenden Verbesserungsprojekte fallen bei PG immer wieder Projekte
auf, die eine überlange Laufzeit aufweisen. Welche Ursachen führen zu dieser Entwicklung? Die Untersuchung eines amerikanischen Unternehmens über die Ergebnisse und Laufzeiten ihrer Six Sigma Projekte hat ergeben, dass die unterschiedlichsten Faktoren Einfluss auf die Qualität der Projektdurchführung
haben. So haben u.a. die Fähigkeiten der Belts, die fehlende Rollenidentifikation des Managements und
das Six Sigma Training in der Organisation die Qualität der Ergebnisse beeinflusst. Zusätzlich kommen
für PG die besonderen Umstände im Kraftwerksgeschäft hinzu, die die Anwendung der Six Sigma Methodik behindern. So wird die Vergleichbarkeit der einzelnen Abwicklungsprojekte, der damit verbundenen Prozesse und deren Ergebnisse, durch die individuellen Kundenanforderungen, die geringe Anzahl
der Abwicklungsprojekte pro Jahr sowie deren lange Laufzeiten beeinflusst. Prozessverbesserungen sind
daher mit Hilfe statistischer Tools schwer nachvollziehbar. 1
Das Anliegen dieser Diplomarbeit ist es, Abweichungen während der Durchführung von Six Sigma Projekten im Geschäftsgebiet W (GG W) gegenüber den PG Vorgaben zu beschreiben und mögliche Ursachenquellen zu identifizieren. Als praktisches Beispiel wurde das BB-Projekt „Verbesserung des Prozesses zur Erstellung der As-Built Unterlagen“ begleitet.
64
Diplomarbeit:
Qualitätsmanagement im Presswerk der AUDI AG
AUDI AG, Regensburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Puhalla, Andreas
Wirtschaftsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Februar 2005
65
Diplomarbeit:
Erarbeitung eines Konzepts zur Verschleißbefundung für
beanstandete Verbrennungmotoren
Porsche AG, Weisenach
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Benjamin Schwägerl
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Juni 2005
Zurück
Abstrakt:
In der vorliegenden Arbeit sollte ein Konzept entwickelt werden, anhand dessen vom Kunden
beanstandeten Motoren mit hoher Laufleistung bei der Porsche AG im Hinblick auf Verschleiß
untersucht werden können. Ziel dieser Untersuchungen sollte es sein, einen Abgleich der Ergebnisse aus dem Feld mit Erprobungsergebnissen zu ermöglichen.
Das Verschleißverhalten eines Motors kann als Qualitätsmerkmal angesehen werden. Deshalb ist
bei der Planung der Verschleißprüfungen analog zur Planung einer Qualitätsprüfung vorzugehen.
Das Verschleißverhalten ist dabei nicht als Eigenschaft eines einzelnen Bauteils zu sehen, vielmehr entsteht Verschleiß beim Zusammenwirken eines ganzen tribologischen Systems. Folglich
muss auch das ganze System betrachtet werden, wenn man die Ursachen für den aufgetretenen
Verschleiß ergründen will. Dazu gehört neben Vermessungen der Geometrie, Untersuchungen
der Oberflächenbeschaffenheit und Werkstoffuntersuchungen an den Bauteilen auch eine Analyse des Schmiermittels.
Darüber hinaus sind Informationen zu den Betriebsbedingungen des Motors (z.B. Fahrprofil oder
Einhaltung der Wartungsintervalle) in die Beurteilung des aufgetretenen Verschleißes einzubeziehen.
66
Diplomarbeit:
Konzeption eines Informationsmanagementsystems für
den Montagebereich
Claas Selbstfahrende Erntenmaschinen GmbH
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Pfister, Carsten
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
August 2005
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Konzeption eines Informationsmanagementsystems für den Montagebereich. Betrachtungsfeld ist eine der manuellen Montagelinien eines global agierenden Herstellers von selbstfahrenden Erntemaschinen.
Im Rahmen dieser Arbeit wird nach einer Analyse des derzeitigen Informationsprozesses an
der Montagelinie, basierend auf den theoretischen Grundlagen des Wissensmanagements, ein
Konzept zur effizienten, bedarfsgerechten und benutzergerechten Versorgung von Mitarbeitern mit Montageinformationen entwickelt.
Zentrale Bedeutung hat dabei die Verknüpfung von nicht synchronisierten, auf verschiedenen
Informationsspeichern hinterlegten Informationen, um so eine Nutzung des explizit vorhandenen Wissens zu ermöglichen. Weiterhin werden Möglichkeiten geschaffen, dass implizite
Montagewissen explizit nutzbar zu machen. Um implizites Montagewissen sichtbar zu machen und zur Weitergabe von Informationen existieren verschiedenartige Darstellungsmedien,
die auch kombiniert als Mediamix einsetzbar sind. Diese Medien werden auf ihren Nutzen
bezüglich ihres Informationsgehaltes und der daraus resultierenden Lernkurve untersucht. Im
Rahmen der Umsetzungsphase wird die stufenweise Umsetzung des entwickelten Konzepts,
mit den bisher durchgeführten Maßnahmen, erläutert.
67
Diplomarbeit:
Riskmanagement und Busines Continuity im
Facilitymanagement
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG, Oberursel
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Streit, Tino
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Hein
November 2005
Zurück
Abstrakt:
Diese Arbeit ist in 2 Teile gegliedert. Im ersten Teil erfolgt eine theoretische Auseinandersetzung mit dem Risiko und wie dieses innerhalb eines Risikomanagements in einem Unternehmen
angewendet werden könnte, um die Risikosituation steuerbar zu machen.
Grundlegend wird zunächst der Begriff des Risikos definiert, der im Unternehmen anwendbar
ist. Aufbauend hierauf wird eine Beschreibung vorgenommen, wie ein wirksames Risikomanagement aufgebaut sein müsste und welche risikopolitischen Grundlagen hierfür notwendig sind.
Ebenso wird aufgezeigt, wo das Risikomanagement in die Unternehmenshierarchie eingeordnet
werden sollte, um effektiv arbeiten zu können.
Im zweiten Teil erfolgt eine Übertragung dieser theoretischen Grundlagen in die Praxis des
Rolls-Royce Standorts Oberursel. Hierbei wird ein Konzept vorgestellt, wie ein Risikomanagement für den gesamten Standort gestaltet werden könnte, bevor im Einzelnen auf die
Abteilung
Facility Management mit eingegangen wird. In deren Verantwortungsbereich liegt der Unterhalt
der Medienversorgungsanlagen. Der Betrieb dieser Anlagen wird einer Risikobetrachtung unterzogen. Dabei wird in einem ersten Schritt eine Ist-Aufnahme der Anlagen durchgeführt, bevor in
einem zweiten Schritt die einzelnen Phasen des Risikomanagementprozesses durchlaufen werden.
Abgeschlossen wird dieser mit einer Empfehlung für jede Medienanlage, wie zukünftig
vor-
gegangen werden könnte, um unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte das Risiko
des Betriebs der Anlage gesenkt werden könnte.
68
Diplomarbeit:
Der Prozesswirkungsgrad als ganzheitliches Unternehmens-lenkungskonzept
Joh. Pengg AG, A-Thörl
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Rübner, Arne Dirk
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
Dezember 2005
Zurück
Abstrakt:
Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Beschreibung, Analyse und Bewertung von Prozessen bei
der Johann Pengg AG. Es wird eine Möglichkeit der Prozessüberwachung mittels des Prozesswirkungsgrades vorgestellt, die sich mit den heute gängigen Techniken des angewandten Qualitätsmanagements verbinden lassen.
Dafür werden zuerst die Grundlagen zur Thematik auf theoretischer Basis aufgezeigt, bevor das
Konzept aufbauend anhand von praktischen Beispielen erörtert wird. Mit den Ergebnissen aus
der Prozessanalyse der Leistungserstellungsprozesse werden dem Unternehmen seine Stärken
und Schwächen in der Prozessstruktur aufgezeigt und diese zeitlich wie monetär erfassbar und
bewertbar gemacht. Aus den finanziellen Ergebnissen wird schließlich der Prozesswirkungsgrad
der einzelnen Teilprozesse gebildet. Der Mitarbeiter steht bei diesem Vorgehen im Mittelpunkt,
da er mit seiner Motivation für die Dynamik und Effizienz der Prozesse maßgeblich beeinflusst.
Das Ziel dieses Werkes soll es sein, eine Vorlage zu schaffen, mit der eine ständige und vor allem effiziente Verbesserung der Prozesse durchgeführt werden kann, um den steigenden Anforderungen der Kunden nachkommen zu können und diese zu übertreffen.
69
Diplomarbeit:
Dynamisierung der Prüfumfänge im Umgang mit Koordinatenmessgeräten
LuK Fahrzeug-Hydraulik GmbH & Co. KG, Bad Homburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zimmermann, Markus
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Dipl.-Witsch.-Ing. (FH) M. Eckhard
Januar 2006
Zurück
Abstrakt:
Ziel dieser Arbeit ist es Prüfumfänge zu reduzieren und die benötigten freien Kapazitäten an
den Koordinatenmessgeräten zu schaffen.
Anhand der Getriebepumpe LF 30G wurde die Qualität des Fertigungsprozesses von Flansch
und Gehäuse betrachtet und durch die Prozessfähigkeit Cpk bewertet. Aufgrund der Ergebnisse
dieser Prozessauswertung werden Einflussfaktoren auf den industriellen Fertigungsprozess beschrieben und teilweise untersucht.
Anhand dieser Untersuchungen und der Prozessauswertungen für Flansch und Gehäuse der LF
30G wird eine anzuwendende Matrix zur Regulierung der Prüfumfänge nach der jeweiligen
Prozessfähigkeit entwickelt.
In einem Versuch wird die Fähigkeit des dynamischen Modells zur Regelung der Prüfumfänge
nachgewiesen und die Chancen und Möglichkeiten bei einem Einsatzes dieses Modells beschrieben.
70
Diplomarbeit:
Reduzierung von Bauabweichungen
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG, Oberursel
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Pazer, Alexej
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Hein
März 2006
Zurück
Abstrakt:
Die folgende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Reduzierung von Bauabweichungen innerhalb der Fertigung des Triebwerkherstellers „Rolls Royce Deutschland“. Es ist eine praktische Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen zur Fehlervermeidung bei der Herstellung
von Triebwerkskomponenten.
Durch eine Analyse unter Anwendung von Qualitätswerkzeugen wie Pareto-Diagramm,
Fishbone-Diagramm und firmeninternen Qualitätssicherungsmethoden, werden die Schwerpunkte für eine Untersuchung der Fehlerursachen innerhalb der Abteilung gesetzt. Anschließend wird die Fertigung bei der Ursachenbestimmung für Abweichungen und Maßnahmenumsetzung zur deren Vermeidung unterstützt.
71
Diplomarbeit:
Teilautomatisierung des Drehbearbeitungsprozesses durch
industrielle Bildverarbeitung
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG, Oberursel
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Stepanenko, Emeljan
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. J. Eifert
Mai 2006
72
Diplomarbeit:
Fehlermanagement – Prozessoptimierung und Reduzierung des administrativen Aufwandes
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG, Oberursel
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Osthoff, Stefan
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Hein
Juni 2006
73
Diplomarbeit:
Analyse und Berichterstattung der Qualitätskosten
Hyvatec Bad Homburg GmbH, Bad Hoburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Datz, Björn-Henrik
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr. U. Hein
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Juni 2006
Zurück
Abstrakt:
Ziel dieser Arbeit ist es, die Qualitätskostenrechnung zu analysieren und einen neuen Aufbau
vorzuschlagen, der eine größere Informationstiefe gewährleistet. Diese Lösung soll den Abteilungsleitern helfen, die relevanten Kostentreiber zu identifizieren und Eingriffsgrenzen zu
definieren. Aufgrund der monetären Betrachtung soll der neue Qualitätskostenbericht der Unternehmensleitung als weiteres Steuerungsinstrument zur Verfügung stehen, um auf dem Weg
zum betriebswirtschaftlichen Unternehmenserfolg zu bleiben. Das Ergebnis soll darüber hinaus eine einheitliche Darstellung der Qualitätskosten für beide Produktionsstandorte ermöglichen.
74
Diplomarbeit:
Instandhaltungsqualität und Anlagenverfügbarkeit im
Dienstleistingsunternehmen
HOCHTIF Facility Management GmbH, München
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Schäfer, Katarina
Wirtschafsingenieurwesen und Produktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. A. Karbach
August 2006
75
Diplomarbeit:
Optimierung des Produktentstehunhsprozesses eines Joint
Venture
Intedis GmbH & Co. KG
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Horvat, Jan
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. N. Grau
Februar 2007
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit der Optimierung des Produktentstehungsprozesses eines Joint Venture, die am Beispiel der Intedis GmbH & Co.KG durchgeführt wird.
Anhand des Prozessmanagements wird der Produktentstehungsprozess modelliert, analysiert
und anschließend optimiert. Infolgedessen werden die Entwicklungsprozesse sowie der Projektmanagementablauf unter Berücksichtigung der Produktenstehungsprozesse der Kooperationspartner untersucht. Durch eine optimierte Ablauforganisation im Produktentstehungsprozess wird eine Verbesserung der Abläufe in Entwicklungsprojekten geschaffen.
Abstract:
This diploma thesis deals with the optimization of the product development process of a joint
venture, which is accomplished by the example of the Intedis GmbH & Co. KG.
On the basis of the process management the product development process is modelled, analyzed and optimized afterwards. Consequently the development processes as well as the process of project management with consideration of the product development processes of the cooperation partners are analysed. An advancement of the processes in development projects is
achieved by an optimized process organization during the product development process.
76
Diplomarbeit:
Konzeptentwicklung für ein rechnergesteuertes Prüfprogramm – am Beispiel des Füllclipautomaten FCA 3430
Poly-clip GmbH & Co. KG, Frankfurt
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Biermann, Eric
Maschinenbau
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. H. Jung
Februar 2007
Zurück
Abstrakt:
Als erfolgreiches Maschinenbauunternehmen und Weltmarktführer eines besonderen Segments des Verpackungsmaschinenbaus ist Poly-clip System gefordert, Produktqualität und
Kundenzufriedenheit weiter zu entwickeln und auszubauen.
Die vorliegende Arbeit soll dazu dienen, mit einer rechnergesteuerten, begleitenden Qualitätsprüfung die Zuverlässigkeit der Montage zum Beispiel des Füllclipautomaten FCA 3430
weiter zu erhöhen, so dass eine Auslieferung von Fehlern jeglicher Art an den Kunden ausgeschlossen werden kann. Hierzu wurden zunächst die theoretischen Aspekte des Qualitätsmanagements skizziert und Qualitätstechniken sowie relevante Lösungsansätze im Hinblick auf
die anstehenden Untersuchungen behandelt.
Die nachgeschaltete Untersuchung bestand darin, ausgewählte Montage- und Prüfprozesse in
der Abteilung Montage zu analysieren. Zur Eingrenzung des Untersuchungsbereichs diente
eine Fehlerquellenanalyse im Maschinenentstehungskreislauf des Unternehmens. Darauf aufbauend wurden Schwachstellen aufgezeigt und schließlich Vorschläge für eine optimale Qualitätsprüfung erarbeitet. Der alte Prüfplan (Gruppenmontage) wurde in diesem Zusammenhang überarbeitet und durch zusätzliche Prüfaktivitäten ergänzt. Der so entstandene neue
Prüfplan für die Linienmontage soll in Zukunft vom Montagepersonal begleitend zur Montage am Bildschirm abgearbeitet werden. Dabei werden Texte, Symbole und Bilder die Prüfvorgaben visualisieren und damit das gesamte Prüfverfahren erleichtern.
Alle Anforderungen und Erwartungen an ein solches rechnergesteuertes Prüfprogramm sind
in einem Lastenheft spezifisiert und zusammengefasst. Das daraus resultierende begleitende
Prüfprogramm, zunächst nur für den Füllclipautomaten FCA 3430, soll nach erfolgreichem
Testlauf auf andere Montagelinien übertragen werden.
77
Diplomarbeit:
Methoden der Prozessanalyse und –bewertung
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Badiaa, Filali
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Gehler
Februar 2007
Zurück
Abstrakt:
Das Ziel der Arbeit ist es dem Leser in erster Linie einen Überblick über das Thema der Prozessanalyse zu verschaffen. Dieser sollte nach der Lektüre ein Bild davon haben, was unter
der Begriffe des Prozesses, Prozessarten und Prozessphasen zu verstehen ist. Über dies hinaus
sollen die in der Prozessanalyse und -bewertung zum Einsatz kommenden Methoden dem
Leser näher gebracht und auf den Einsatz in der Prozessanalyse und -bewertung spezifiziert
werden.
Die Arbeit soll außerdem die ausgewählten Methoden anhand Beispiele aus der Praxis darzustellen, so dass der Rezipient in der Lage ist das Gelesene zu verinnerlichen und sich diese
besser vorstellen zu können, um anschließend Ansatzpunkte bei der Umsetzung dieser Methoden zu haben.
78
Diplomarbeit:
Analyse und Berichterstattung der Qualitätskosten
Havatec Bad Homburg GmbH, Bad Homburg
Havatec Hückeswagen GmbH, Hückeswagen
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Datz, Björn-Hendrick
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr. U. Hein
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Juni 2006
Zurück
Abstrakt:
Für die Planung und Steuerung von Qualitätskosten ist eine Kenntnis der Kostentreiber von
Bedeutung. In den oben aufgeführten Unternehmen wurde eine Analyse der Konformitätsund Nonkonformitätskosten durchgeführt und ein Vergleich angestellt. Weiterhin wurde ein
Ansatz der Kostenträgerrechnung durchgeführt und die Kostentreiber bewertet.
79
Diplomarbeit:
Erstellung einer Standartrisikoanalyse von
Fermenteranlagen
Ingenierbüro Redies GmbH, Marburg
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Kappes, Andreas
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. W. Messer
Juni 2007
80
Diplomarbeit:
Standortübergreifende Prozessanalyse von
Prüfcubingschleifen
BMW AG, Dingolfing
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Klein, Daniel
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. M. Schneider
Februar 2008
81
Diplomarbeit:
Definition eines konzerneinheitlichen Qualifizierungsprozesses
AUDI AG, Ingolstadt
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Lang, Oliver
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard
Februar 2008
82
Diplomarbeit:
Erarbeitung einer Prozessoptimierung am Beispiel des
Vergleichs zwischen KPM und PIP
Lafarge Roofing Components GmbH, Oberursel
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Jäckel, Michael
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. M. Schneider
Februar 2008
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Optimierung des Produktinnovationsprozesses
eines international tätigen Unternehmens.
Ausgehend von einer theoretischen Betrachtung unter der Einbeziehing der VDI-Richlinie
2222 wurden zwei im Unternehmen vorligenden Innivationsprozesse (KPL und PIP) miteinander verglichen und auf ihre Funktionalität und Effizienz geprüft. Aufgrund der durchgeführten Bewertung wurden Optimierungsvorschläge sowie Schulungsunterlagen erarbeitet.
83
Diplomarbeit:
Marktanalyse für Hydraulik-Schieber zur Quantifizierung des Marktpotenzials und Aufdeckung neuer
Einsatzgebiete
Römheld GmbH, Laubach
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Niekisch, Uve
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr. U. Hein
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Januar 2008
Zurück
Abstrakt:
Die Produktpallete von Römfeld GmbH wurde um den RS-Hydraulik Schieber erweitert. Es
handelt sich um einen 4 Säulen-Schieber dessen Bauweise kompakter als vergleichbare 2Säulen Schieber ist. Ein weiterer Vorteil liegt in der Aufnahme hoher Querkräfte und Momente, die teiweise beim Entgrat-, Press- und Stanzwerkzeugen entstehen können.
Aufgrund der positiven technischen Merkmale wurde in der durchgeführten Marktanalyse
geprüft, ob weitere Einsatzgebiete für die eine Anwendung des RS-Schiebers in Betracht gezogen werden können.
84
Diplomarbeit:
Konzeptentwicklung zum struktuierten ProduktionsRamp-up einer Vormontageanlage
Sanofi-Aventis AG, Frankfurt-Höchst
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Hörhold, Katja
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard
August 2008
Zurück
Abstrakt:
Optimierungspotentiale sind im Bereich der Anlaufprozesse komplexer Produktionssysteme
noch nicht ausreichend erforscht. Auf Grund des zeit- und kostensensiblen ProduktionsRamp-ups bedarf es in diesem Bereich weiteren Forschungs- und Verbesserungsbedarf.
In dieser Diplomarbeit soll dafür ein Konzept erstellt werden, das die Vernetzung einzelner
Prozesse innerhalb aller beteiligten Unternehmen mit einem zielorientierten Anlaufmanagement fördert. Dabei soll das Unternehmen unterstützt werden, nach der Entwicklung neuer
Produkte oder bei Inbetriebnahme neuer Maschinen, einen schnellen Produktionsanlauf zu
erzielen. Ein Produktionsanlauf besteht nicht nur in dem Bau einer Maschine und deren Inbetriebnahme. Wesentlich mehr Details müssen dabei Beachtung finden.
Das Wichtigste bei einem Produktionsanlauf ist ein standardisiertes, strukturiertes und einheitliches Vorgehen. In der Medizinproduktebranche kann jede neue Produktion erst nach
Freigabe erfolgreich abgeschlossener Anlagenqualifizierung und Prozessvalidierung erfolgen.
Diese Phasen sind in ihrem Ablauf fest vorgeschrieben und werden von einem Risikomanagementprozess begleitet. Er beginnt bereits in der Entwicklungsphase des Produkts und folgt
den Prozessen über die Entstehungsphase der Anlagen bis hin zur gesicherten Produktion und
darüber hinaus. Dadurch wird er zu einem der wichtigsten Elemente des Produktions-Rampups. Zu Beginn muss der Prozess vollständig bekannt sein, damit eine Produktion strukturiert
anlaufen kann. Mögliche Verfahren können effektiv angewendet werden, um Veränderungen
dokumentarisch zu begleiten und die daraus notwendigen Aktionen einzuleiten. Folge ist,
dass jeder Schritt, der über die Anlage erlernt wird, in einer strukturierten Form in einer Datenbank gespeichert werden sollte. Dadurch wird erlerntes Wissen über die Anlagen im Unternehmen transparent.
85
Diplomarbeit:
Entwicklung eines Konzepts für ein Kennzahlensystem zur
Aufdeckung von Verswendung im Produktionsbereich
Thomas Magnete GmbH, Herdorf
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Keßler, Johanes
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. U. Ernst
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
August 2008
Zurück
Abstrakt:
Damit Wettbewerbsfähigkeit bei konstant sinkenden Preisen gesichert werden kann, muss die
Effizienz erhöht werden. Um dies erreichen zu können, müssen Verschwendungen innerhalb
der Prozesse genau identifiziert und eliminiert werden. Dabei ist zu beachten, dass es eine
Vielzahl von Verschwendungen gibt, die mit den herkömmlichen Mitteln nicht erkannt werden können. Verschwendungen müssen als Verlustquellen identifiziert und transparent gemacht werden, da sie die Kosten in die Höhe treiben.
Zur Lösung dieser Problemstellung wurde im Rahmen der vorliegenden Diplomarbeit ein
Konzept für ein praktisch anwendbares Kennzahlensystem für den Produktionsbereich des
mittelständischen Automobilzulieferers Thomas Magnete GmbH entwickelt. Mit Hilfe dieses
Kennzahlensystem soll in Zukunft eine Steigerung der Effizienz im Produktionsprozess erreicht werden. Neben der Entwicklung des Kennzahlensystems stand dabei die Ausarbeitung
eines Standards zur Visualisierung der Ziele, der Kennzahlen und der Verluste im Produktionsbereich im Mittelpunkt.
86
Diplomarbeit:
Entwicklung einer Markteintrittssrategie in die türkische
Automobil- und Zulieferindustrie
Proaqua GmbH & Co. KG, Mainz
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Devici, Tolga
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
August 2008
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit der Entwicklung einer Markteintrittsstrategie in
die türkische Automobil- und Zulieferindustrie, die im Rahmen eines Direktinvestments von
der proaqua GmbH & Co. KG im Zielland durchgeführt wird.
Die Aufgabenstellung beinhaltet die Untersuchung des Marktes auf potenzielle Kunden, verteilt in sieben türkische Regionen sowie die Aufdeckung von Chancen und Risiken auf dem
Zielmarkt. Bei der Untersuchung der Chancen und Risiken auf dem türkischen Markt stehen
die Einschätzung der allgemeinen Lage des türkischen Automobil- und Zuliefersektors, die
allgemeine Sichtweise türkischer Unternehmen auf deutsche Firmen und deren Erzeugnisse,
die Beurteilung des Marktpotenzials der Kombination aus Chemie und Technik, die Einschätzung des Marktpotenzials von proaqua auf dem türkischen Markt und die Sichtweise türkischer Unternehmen auf Systemanbieter im Vordergrund.
Zur Durchführung dieser Untersuchungen werden zwei Instrumente verwendet. Diese beinhalten zum einen die Durchführung einer mehrdimensionalen Marktsegmentierung anhand
von vier vordefinierten Segmentierungskriterien sowie die Durchführung von persönlichen
Interviews mit 12 strategisch ausgewählten Unternehmen aus dem türkischen Automobil- und
Zuliefersektor.
87
Diplomarbeit:
Institutionalisierung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses in der Flugzeugwartung
Lufthansa Technik AG, Frankfurt/M
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Molling, Paul
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr. rer. nat. Rüdiger Hempfling
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Dezember 2008
Zurück
Abstrakt:
Ziel dieser Diplomarbeit ist, die existierende KVP-Organisation des Bereichs Flugzeugwartung
(WF) auf ihre Ziele, ihre formale Struktur und deren Umsetzbarkeit zu
untersuchen, sowie ein Konzept zur bereichsweiten Institutionalisierung der KVPAktivitäten
des WF erstellt werden, um den Wandel zu einem schlanken Unternehmen
des Bereichs WF effektiv zu unterstützen. Dabei wird der Begriff der Organisation
wie folgt definiert: Organisationen sind „soziale Gebilde, die dauerhaft ein Ziel verfolgen
und eine formale Struktur aufweisen, mit deren Hilfe Aktivitäten der Mitglieder
auf das verfolgte Ziel ausgerichtet werden sollen.“ [2]
Institutionalisierung bedeutet „Verfestigung der Verhaltensmuster von ursprünglich
offenen, aber in bestimmten Situationen regelmäßig wiederkehrenden sozialen
Handlungen zu Institutionen. Die betreffenden Verhaltensweisen werden hierdurch in
das vorhandene Normensystem eingefügt und in ihren Abläufen und Zielen festgelegt.
Soziales Handeln wird dabei versachlicht, vom Druck spontaner Bedürfnisse
entlastet und in ein wechselseitig erwartbares Rollenverhalten umgeformt.“ [3] Eine
Form der Institutionalisierung ist die Organisation mit Rollenbeschreibungen und definierter
Aufbaustruktur.
88
Diplomarbeit:
Erarbeitung eines Musterprojektablaufs
Sand Profile GmbH, Stockstadt
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Euler, Holger
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard
Januar 2009
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Diplomarbeit erarbeitet Optimierungen der Projektorganisation eines international tätigen Unternehmens, welche am Beispiel eines konkret bearbeiteten Projektes durchgeführt wird.
Die Erfassung der bestehenden Projektorganisation am konkreten Beispiel und der darauffolgende Vergleich dessen mit theoretischen (optimalen) Abläufen aus dem Projektmanagement
sollen aufzeigen, inwieweit Verbesserungspotential innerhalb des stattfindenden Ablaufes
vorhanden ist und wie dieses Potential gehoben werden kann.
Ziel der Arbeit ist es, die vorhandene Projektorganisationsstruktur zu erfassen, zu beleuchten,
zu bewerten und zu verbessern.
Abstract
This thesis deals with the optimization of the project organization of an international company, which is performed on example of a concrete project.
The coverage of the existing project organization at the concrete example and the subsequent
comparison with the theoretical (optimal) sequences from the project management should
demonstrate what extent improvement potential exists in the running process and how to lift
this potential.
The aim of this work is to illuminate, to collect, evaluate and improve the existing project
organization structure.
89
Diplomarbeit:
Kapazitätsmanagement in Dienstleistungsbetrieben
- am Beispiel der Flugzeugwartung der Lufthansa Technik AG
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Amodar Gonzalez
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Januar 2009
Zurück
Abstrakt:
Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Beschreibung, Analyse und Bewer-tung von Prozessen des Kapazitätsmanagements eines Dienstleistungsunter-nehmens, genauergesagt eines Flugzeugwartungsbetriebes der Lufthansa Technik AG. Die Planungsprozesse sowie das Reporting der
Planung werden in der Ist-Analyse durchleuchtet und transparent dargestellt. Ebenso wird die
quantitative und qualitative Kapazitätsgestaltung des Betriebes geklärt. Mit den Ergebnissen werden Grundlagen für ein Effizientes Kapazitätsmana-gement erarbeitet und dargestellt. Zugleich
wird eine Kennzahl, der Kapazitzät-sauslastungsgrad, für die Ermittlung der Planungsqualität und
der taktischen Kapazitätsstruktur definiert. Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, einen Leitfaden
für die Schaffung von Grundlagen zu gestalten, mit welchem einerseits der Planungsprozess und
das Reporting transparenter strukturiert werden können, andererseits aber auch die Gestaltung und
Steuerung von Kapazitäten effizienter wird.
90
Diplomarbeit:
Rationalisierungspotentiale durch Layoutanpassung und
Wertanalyse unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen
Rezession
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Kowalewski Dorota
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. Ulrich Hein
November 2009
Zurück
Abstrakt:
In der vorliegenden Arbeit wird untersucht inwiefern die Produktionsmontage der Power Train Produkten positiv beeinflusst werden kann, um eine verschwendungsfreie Produktion gewährleisten zu
können. Es soll die Reaktion des Unternehmens auf die wirtschaftliche Rezession dargestellt werden.
Hierbei werden im Folgenden, mit Hilfe der Wertanalyse, die entsprechende Prozesse und Produkte
analysiert. Es wird mit unterschiedlichen Werkzeugen nach Potentialen innerhalb des untersuchten
WA-Objektes und deren Prozessen gesucht.
Als Ergebnis soll ein optimales Layout dargestellt werden. Im weiteren Verlauf der Arbeit werden
weitere Optimierungsmöglichkeiten vorgestellt und eventuelle Kriterien die für deren Umsetzung erfüllt werden müssen, analysiert. Es wird vor allem auf die Pull-Versorgung hingewiesen. Anschließend werden die Potentiale innerhalb der vorgelagerten Prozesse, die das WA-Objekt beeinflussen,
dargestellt.
Abstract:
The objective of the following thesis is to evaluate whether the assembling production of Power Train
Products can be positively affected to ensure the waste-production. It will be presented the company’s
response economic recession.
Therefore, with the support of Value Analysis, to be the corresponding processes and products will be
analyzed. It is using different tools to look for potentials within the examined WA-object and their
processes.
As the result, an optimal layout should be displayed. In the following analysis, the further optimization
possibilities have to be presented and all possible criteria must be met for implementation. It is refers
mainly to the Pull – supply. Afterwards, the potentials within the upstream processes that affect the
WA – object should be displayed.
91
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Analyse des internen Erstbemusterungsprozesses für Produktivmaterialien
Ixetic GmbH, Bad Homburg
Eggert Christoph
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing.
Februar 2010
92
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Integration eines Werkstofffreigabeprozesses nach StahlEisen-Prüfblatt 1245 in ein QMS
Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH,
Forster Kai Hendrick
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing.
März 2010
Salzgitter
93
Diplomarbeit:
Verbesserungspotentiale der Prozesse zur Herstellung von pulvrigen
Werkstoffen
Heraeus Kulzer GmbH, Wehrheim
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zgavirdici Andrei
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. Klaus Schuchard
Mai 2010
Zurück
Abstrakt:
Gegenstand der hier vorgestellten Arbeit soll die Analyse der Produktionsprozesse von pulvrigen
Werkstoffen eines Medizinunternehmens aus wirtschaftlicher Sicht sein, um Verbesserungspotentiale
identifizieren zu können. Mit Hilfe dieser Potentiale sollen in erster Linie die Herstellkosten reduziert
und die Produktivität gesteigert werden.
Zunächst werden die Prozesse aufgenommen und mit Hilfe des Prozessablaufdiagramms und des
Flussdiagramms dargestellt. Nach dieser Prozessaufnahme werden die Prozesse anhand verschiedener
Kriterien bewertet und deren Stärken sowie Schwächen dargestellt. Unter Berücksichtigung dieser
Schwachstellen und den Rahmenbedingungen des Unternehmens werden unternehmensspezifische
Verbesserungsmaßnahmen konzipiert. Dabei werden sowohl Produkt- als auch Fertigungsstrukturen
untersucht. Zusätzlich werden hierfür die Herstellzeiten und –kosten ermittelt. Nach der Identifizierung eines Verbesserungspotentials werden Maßnahmen konzipiert, um das Potential auszuschöpfen
und eine Verbesserung im Prozess hervorrufen zu können.
Abstract:
The aim of this paper is to identify potential for improvement in the production processes of powdery
materials by a pharmaceutical company. Therefore these processes are analyzed from an economic
point of view. Primarily by means of these potentials, the production costs should be reduced and the
productivity should be increased.
Initially the processes are recorded and illustrated in use of the swim lane chart and the flow chart.
After the process mapping, the processes are evaluated on the basis of different criteria and the
strengths as well as the weaknesses are pointed out. By taking into consideration these weaknesses and
the business environment of the company, company-specific improvement measures are conceptualized. Therefore the product portfolio and fabrication structures are investigated. Additionally, the time
of production and costs are determined. After the identification of a potential for improvement, measures are conceptualized in order to tap this potential and provide an improvement in the (production)
process.
94
Diplomarbeit:
Nutzwertanalyse von Befestigungssystemen für
Photovoltaikmodule auf geneigten Dächern
Monier Roofing Components GmbH & Co. HG, Oberursel
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Spitzenberg Thomas
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing.
Mai 2010
95
Diplomarbeit:
Konzepterstellung für die Umsetzung der Instandhaltungsstrategie und Erstellung eines Umsetzungsplanes
Rolls-Royce Deutschand Ltd. & Co. KG,
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Oberursel
Kölbel Marius
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Juli 2010
Zurück
Abstrakt:
Im Zuge veränderter Rahmenbedingungen an das Unternehmen Rolls Royce Deutschland,
wurde die Instandhaltung beauftragt Produktionsausfälle durch ungeplante technische Maschinenstillstände zu senken. Die veränderten Rahmenbedingungen setzen sich aus einem
Anstieg der Fertigungsstunden und somit einer höheren Auslastung der Fertigungsmittel sowie der teilweisen Umstellung der Produktion von Werkstatt- auf Linienfertigung zusammen.
Dies bedeutet eine höhere Empfindlichkeit der Produktion gegenüber ungeplanten Ereignissen
beziehungsweise Stillständen.
Dazu erarbeitete die Instandhaltung in einem vorhergehenden Projekt eine Strategie um diesen erhöhten Anforderungen gerecht zu werden. Diese Diplomarbeit befasst sich mit der Erarbeitung eines geeigneten Konzeptes um diese Instandhaltungsstrategie umzusetzen.
Es werden den Anforderungen entsprechend sinnvolle Instandhaltungskonzepte untersucht
und bewertet. Die Bewertung soll ein geeignetes Konzept ermitteln. Anschließend wird das
für geeignet befundene Konzept zur erfolgreichen Umsetzung auf die Instandhaltung zugeschnitten. Zur Realisierung dieses Konzeptes wird im Anschluss ein Umsetzungsplan ausgearbeitet.
Abstract:
In the course of changing the general set-ups at Rolls-Royce Deutschland, the Maintenance
department was instructed to reduce the cases of production fallouts caused by unexpected
technical machine breakdowns. The change in the general set-up has come about due to an
increase in production hours and thus a higher use of manufacturing equipment as well as a
partial conversion of production from job shop production to a production line. That means
higher production sensitivity to unexpected events.
Further to this, the Maintenance department was, in a previous project, working on a strategy
in order to meet these increased requirements. This project is deals with the development of a
suitable concept in order to implement this maintenance strategy. Maintenance concepts,
which meet the requirements, are to be analysed and evaluated. The evaluation should identify
a suitable concept. Finally, this suitable concept will be developed for a successful installation
in the Maintenance department. For the execution of this concept an implementation plan will
be drawn up.
96
Diplomarbeit:
Lean Change Management
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Dormann Johanes
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
August 2010
Typisierung von technischen Änderungsvorgängen
Zurück
Abstrakt:
Die Entwicklungsarbeit in der Automobilindustrie ist geprägt durch iterative Schritte und enge Zusammenarbeit
mit dem Kunden. Diese Rahmenbedingungen bedingen ein erhöhtes Aufkommen von technischen Änderungen.
Das Segment Electronic Suspension Systems der Continental AG beliefert Automobilhersteller mit elektronisch
geregelten Luftfedersystemen. Die Motivation der vorliegenden Arbeit bestand darin, praktizierte Prozesse und
das jeweils dazugehörige, existierende Verständnis bezüglich der Thematik „Technisches Änderungsmanagement“ zu analysieren. Während der Themenfindung wurde die These aufgestellt, dass viele Prozesse optimierungsbedürftig sind, weil das Grundverständnis zur Thematik bislang nicht strukturiert abgearbeitet wurde. Diese
Ausarbeitung definiert daher zunächst den Überbegriff „Technisches Änderungsmanagement“ und schafft anschließend eine Struktur, die eine Ausgangsbasis für gezielte Prozessverbesserungen bietet. Hierzu werden vorkommende Änderungsvorgänge in der Technik voneinander differenziert und typisiert. Zunächst werden methodische Ansätze in der Literatur auf eine „Praxistauglichkeit“ in Hinblick auf eine mögliche Anwendung geprüft.
Des Weiteren steht der Entwickler, der als Aktor und Reaktor im Änderungsprozess agiert, im Mittelpunkt. Mit
Hilfe einer Mitarbeiterbefragung werden die Aufgabenverteilung und das Verständnis des Entwicklers von den
praktizierten Prozessen analysiert. Dabei wird unterstellt, dass psychologische Aspekte einen wesentlichen Erfolgsfaktor in der Durchführung technischer Änderungen darstellen. Die Befragung zeigt, dass ein Entwickler
mittlerweile mehr Zeit in unterstützende Tätigkeiten (z.B. in Änderungsvorgänge), investiert als für die eigentliche Konstruktion. Dies hat umfassende Auswirkungen auf die Projektkosten und –qualität sowie auf die Motivation des Mitarbeiters. Schließlich lassen sich technische Änderungsvorgänge auf drei Änderungstypen zurückführen. Diese Strukturierung bildet die Grundlage für weitere Ausarbeitungen in diesem Themengebiet. Die
Notwendigkeit einer fortführenden Themenbetrachtung zeigt die Analyse eines der derzeit betriebenen Entwicklungsprojekte: hier beträgt das prognostizierte projektspezifische Einsparvolumen 344.400 Euro.
97
Diplomarbeit:
Anforderungen für die Umsetzung eines QMS in einer Steuerberaterkanzlei nach DIN EN ISO 9000 ff.
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Diehl Daniel
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
August 2010
Zurück
Abstrakt:
98
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Entwicklung und Imolementierung eines Tools zur Auftragsplanung und –terminierung für einen Anlagenbauer
Sulzer Pumpen Deutschland GmbH, Bruchsal
Holzhauer Yorck
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. N. Grau
August 2010
Zurück
Abstrakt:
Im Rahmen der Diplomarbeit wurde ein Tool zur Auftragsplanung und -terminierung für die, als
Fließfertigung organisierte, Endmontage eines Anlagenbauers auf der Basis von Visual Basic in Microsoft Excel entwickelt und anschließend in der Abteilung implementiert.
Dazu wurden die Themengebiete Produktionsmanagement und Datenverarbeitung miteinander kombiniert. Das Produktionsmanagement beinhaltet die Planung, Organisation, Durchsetzung und Kontrolle
von industriellen Wertschöpfungsprozessen. Die Produktionsplanung und -steuerung, aus der die theoretischen Grundlagen zur Vorbereitung der Entwicklung des Tools bezogen wurden, wird auch als
Teilaufgabe dem Produktionsmanagement zugeordnet. Die Datenverarbeitung dient im Rahmen der
Diplomarbeit zum einen der Aufnahme der erfassten Daten in Form von Tabellen und zum anderen
der Aufbereitung und Auswertung dieser Tabellen sowie der Nutzerführung bei der Planung und Terminierung von Aufträgen. Die Anforderungen an das Tool wurden einerseits aus den theoretischen
Grundlagen abgeleitet und andererseits durch das Unternehmen vorgegeben. Daraus entstand ein
Pflichtenheft, das über eine von dem Verfasser dieser Arbeit festgelegte Vorgehensweise umgesetzt
wurde.
Die Grundlage des Tools wurde über die Erfassung der Pumpenbaureihen und die Definition von
Funktionsbaugruppen geschaffen. Zu diesen wurden durch Befragung von Mitarbeitern die Arbeitsschritte erfasst und Schätzzeiten für jeden Arbeitsschritt aufgenommen. Anschließend wurden die
Funktionen zur Auswertung der Datenbasis programmiert und die Benutzeroberflächen erstellt. Die
Implementierung erfolgte zeitnah zu der Entwicklung, so dass Verbesserungsvorschläge in die Entwicklung mit einfließen konnten. Das Tool ermöglicht dem Nutzer die Aufträge in der Endmontage zu
takten, zu terminieren und grafisch darzustellen. Über die Analyse des Zeiteinsparungspotenzials und
der Wirtschaftlichkeit des Tools konnte eine monatliche Einsparung von ca. 100 Mitarbeiterstunden
und mehr als 8.000€ an kalkulatorischen Kosten erfasst werden.
99
Diplomarbeit:
Kosten-Nutzen-Analyse einer FDA-Zertfizierung eines Werkes der pharmazeutischen Industrie
B. Braun Melsungen AG, Berlin
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Klein Tobias
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. Vossebein
Oktober 2010
Zurück
Abstrakt:
Der Berliner Standort der B. Braun Melsungen AG fertigt kleinvolumige Injektionslösungen
in Kunststoff- und Glasampullen für den Weltmarkt. Das bisherige Produktprogramm wird
um drei neue Containertypen erweitert, einer neu entwickelten Kunststoffampulle und Fertigspritze sowie dem Glascontainer Vial. Mit der bisherigen Zertifizierung nach EU-GMP ist es
nicht möglich, die bisherigen als auch die neuen Produkte auf dem US-Markt abzusetzen. Für
dieses Vorhaben wird eine gültige Zertifizierung nach dem Standard der Food & Drug Administration, der Gesundheitsbehörde der USA benötigt, die der Standort Berlin bisher nicht
vorweisen kann. Aus diesem aktuellen Anlass heraus ergibt sich die Fragestellung einer Kosten- Nutzen-Analyse einer FDA-Zertifizierung eines Werkes der pharmazeutischen Industrie.
Der Zeitraum der Zertifizierung wird auf drei Jahre angesetzt, d.h. 2014 soll der Standort
Berlin FDA-konform arbeiten können. Im theoretischen Teil werden die Grundlagen für eine
erfolgreiche Kosten-Nutzen-Analyse erläutert. Für die Untersuchung der Kosten stehen prinzipiell zwei Modelle zur Verfügung, zum einen eine Zertifizierung der gesamten gefertigten
Produktpalette, zum anderen eine Zertifizierung der für die USA vorgesehenen Produkte.
In der Kostenanalyse für eine Zertifizierung der kompletten Produktpalette haben sich schnell
die wesentlich höheren Mehrkosten im Vergleich zur Zertifizierung der US-Produkte ergeben.
Die Zertifizierung des US-Produkte wird daher vorgezogen. In einer Zusammenstellung aller
Kosten haben sich für diese Zertifizierungsform bis ins Jahr 2014 Mehrkosten von 3,85 Mio. €
und jährlich Erhaltungskosten von 1,06 Mio. € ergeben. Den größten Kostenblock ergibt sich
dabei aus dem Qualitätsmanagementsystem heraus.
In der Nutzenanalyse wurde ein Absatzmodell für den US-Markt entwickelt und die erwarteten Kosten entsprechend der US-Absatzmenge aufgeschlüsselt. Die Nutzenanalyse kommt zu
dem Ergebnis, dass die Deckungsbeiträge pro Stück zwar niedriger sind als bei einem entsprechenden Absatz auf dem europäischen Markt, jedoch insgesamt ein erhöhter Deckungsbeitrag verzeichnet werden kann. Eine SWOTAnalyse liefert weitere, nicht monetär messbare
Faktoren der FDA-Zertifzierung. Auf Basis der Kosten-Nutzen-Analyse wurde schließlich eine
positive Handlungsempfehlung für eine FDA-Zertifizierung für die US-Produkte gegeben, da
der Anteil des Nutzens die Anteile der Kosten überwiegen.
100
Diplomarbeit:
Bewertung und Verbesserung von Innovationsprozessen
Pfeiffer Vacuum GmbH, Wezlar
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Kraus Benjamin
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing.
Februar 2010
101
Diplomarbeit:
Geschäftsprozessmanagement:
Aufbau und Integration einer SAP Prozesslandschaft in ein
bestehendes integriertes Managementsystem
Carl Zeiss Sports Optics GmbH
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Kupka Sigrid
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. U. Vossebein
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Februar 2010
Zurück
Abstrakt:
Im Unternehmen der Carl Zeiss Sports Optics GmbH existiert bereits ein integriertes Managementsystem zur Steuerung von Geschäftsprozessen. Ein Teil der Mitarbeiter kann dieses Managementsystem einsehen und nutzen. Was dem bestehenden System fehlt, ist eine ein-heitliche Dokumentation im Hinblick auf die eingesetzte betriebswirtschaftliche Standard-software „SAP“. Aktivitäten,
die im SAP durchzuführen sind, besitzen keine eindeutige Rege-lung, wodurch Fehler im SAP-System
entstehen. Die Standardsoftware SAP dient der infor-mationstechnischen Abbildung von Unternehmen
über Abteilungsgrenzen hinweg, doch durch die unterschiedlichen oder unterlassenen Eingaben kann
sie ihren Zweck nicht ohne Mehrarbeit erfüllen.
Bereits zur Einführung des SAP im Unternehmen im Jahre 2004 wurden verschiedene Mitar-beiter
geschult, doch durch die Fluktuation dieser sogenannten Key User ging das SAP Know-how ebenfalls
verloren. Daraufhin erfolgte in den vergangenen zwei Jahren eine erneu-te Schulung von Mitarbeitern
unterschiedlicher Abteilungen. Um das erneute Abwandern des SAP Know-hows zu verhindern und
um Urlaubsvertretungen zu erleichtern, entstand im mitt-leren Management des Unternehmens der
Wunsch, sämtliche SAP Prozesse zu dokumentie-ren und in das bestehende Managementsystem zu
integrieren. Dabei existieren bereits im Hin-blick auf das bestehende Managementsystem Vorstellungen wie beide Prozesslandschaften zu integrieren sind. Diese Vorstellungen basierten jedoch auf keinerlei Analyse. Aus diesem Grund wird dem Autor, durch den Managementbeauftragten der Carl
Zeiss Sports Optics GmbH, die Möglichkeit geboten diese Arbeit anzufertigen.
102
Diplomarbeit:
Vertrauen in Innovationskooperationen
Theoretische Arbeit
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Mengel, Steffaen
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
März 2010
Zurück
Abstrakt:
103
Diplomarbeit:
Risikomanagement der Pilotstudie „automatisiertes
Fahren auf Versuchsstrecken“ im Umfeld der
BMW Group
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Kuhl, Christian
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Oktober 2010
Zurück
Abstrakt:
104
Diplomarbeit:
Geschäftsweltanalyse im Maschinen- und Anlagebau
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
MAN Diesel SE, Nürnberg
Kraus, Philipp
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Vossebein
Oktober 2010
Zurück
Abstrakt:
Diese Arbeit untersucht das Geschäftsfeld der Gasturbinen, die im Leistungsbereich zwischen 5
und 10 MW zur Stromerzeugung eingesetzt werden. Da die Marktbearbeitung über unterschiedliche Geschäftsmodelle möglich ist, wird zudem noch deren Wirtschaftlichkeit überprüft. Der Hintergrund dieser Themenstellung liegt in der Strategiegestaltung der MAN Diesel & Turbo SE, die
nur Entwicklungsbudget zur Verfügung stellt, wenn einem erfolgreichen Markteintritt Chancen
eingeräumt werden.
Zu Beginn wird der konzeptionelle Hintergrund der Geschäftsfeldanalyse - die aus den Teilbereichen Markt, Wettbewerb und Umwelt sowie aus den wirtschaftlichen Bewertungsmöglichkeiten
besteht - vorgestellt.
Im Hauptteil soll zuerst das Marktpotential aufgezeigt werden. Im Anschluss daran werden die
Kundenanforderungen anhand einer Marktsegmentierung herausgearbeitet. In der darauffolgenden
Wettbewerbsanalyse wird zuerst die Marktbranche, danach anhand einer technischen Analyse die
Produkte und zuletzt die Konkurrenzsituation auf Unternehmensebene bewertet. Durch die Umweltanalyse können Gefahren durch äußere Einflüsse auf das Unternehmen frühzeitig erkannt
werden.
Um für das Unternehmen die bestmögliche Marktbearbeitungsstrategie auszuwählen, werden
mehrere Geschäftsmodelle aufgestellt. Diese können auf Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Entscheidungskriterien Kapitalwert, Baldwin und Wiedergewinnungszeit verglichen werden. Da einige Inputdaten mit Unsicherheiten behaftet sind, werden die Berechnungen mithilfe pessimistischerer Inputdaten wiederholt, um somit deren Auswirkungen einschätzen zu können.
Bei der Auswahl eines Geschäftsmodells muss neben den Vor- und Nachteilen der jeweiligen
Marktbearbeitungsstrategien auch das Risiko berücksichtigt werden. Denn bei der Betrachtung
der Ergebnisse fällt die Diskrepanz zwischen der wirtschaftlichen Bewertung und dem unternehmerischen Risiko auf.
105
Diplomarbeit:
Lieferantenintegration in der Produktentstehung
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Veritas AG, Gelnhausen
Krämer, Marko
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
November 2010
Zurück
Abstrakt:
Der Trend zur Verringerung der unternehmensinternen Leistungstiefe auf Grund eines verstärkten
Wettbewerbs und steigenden innerbetrieblichen Kosten führt zu einem höher werdenden Einfluss des
Lieferanten auf die Produktqualität. Dieser Trend mündet immer häufiger in der Notwendigkeit zur
Bildung von Kooperationen im Rahmen des Produktentstehungsprozesses, damit während der Serienproduktion eine angemessene Produktqualität sichergestellt werden kann. Mit der Entwicklung eines
Konzepts zur Gestaltung der Integration von Lieferanten in den Produktentstehungsprozess im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird dieser Notwendigkeit Rechnung getragen.
Zur Erarbeitung des Konzepts wird dazu auf Basis von literarischen Grundlagen ein Portfoliomodell
zur Identifikation von kritischen Lieferanten unter Berücksichtung der Kriterien der Lieferantenklassifikation sowie des projektspezifischen Entwicklungsrisikos abgeleitet. Infolge einer Analyse des Produktentstehungsprozesses, aller in den Produktentwicklungsprozess involvierten Bereiche sowie des
Lieferantenstamms und des Zukaufteilportfolios des Unternehmens wird die Voraussetzung zur Entwicklung einer individuellen Lösung geschaffen.
Im Rahmen der Implementierung des Konzepts erfolgt die Entwicklung einer Vorgehensweise zur
informellen Einbindung des Lieferantenmanagements in den Produktentstehungsprozess. Eine auf
Basis des erstellten Portfoliomodells und der unternehmensinternen Merkmale erarbeitete Risikobewertung bildet die Grundlage zur praktischen Identifizierung von kritischen Lieferanten im Hinblick
auf die Kriterien Produkt, Prozess, Termin und Qualität. Abschließend werden unter Berücksichtigung
der Risikoausprägungen Gestaltungsempfehlungen für die Integration von kritischen Lieferanten gegeben.
106
Diplomarbeit:
Leanmanagement in Dienstleistungsprozessen
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Lufthansa Technik AG, Frankurt am Main
Horvat, Boris
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. N. Grau
12 Oktober 2010
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit der Frage, wie Lean Management in Dienstleistungsprozessen angewendet werden kann und stellt dies am Beispiel der Lufthansa Technik
AG Maintenance Centers dar.
Anhand der Lean Management Methodik soll dargestellt werden, wie in Dienstleistungsprozessen die Wertschöpfung gesteigert werden kann, indem systematisch Verschwendungen
vermieden werden. Dabei sollen Dienstleistungsprozesse durch kontinuierliche Verbesserungsmaßnahme nachhaltig optimiert werden.
Abstract:
This diploma thesis deals with the question whether Lean Management can be applied to service processes. The Lufthansa Technik AG will serve as a case study.
It will be shown how service processes can increase the added value by avoiding waste with
the means of the Lean Management methodology. Service processes will be improved in a
sustainbale manner by applying continuous improvement measures.
107
Diplomarbeit:
Low Cost Module bei Vollautomatenlinien
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Continental Automotiv GmbH
Schaal, Johanna
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Gehler
20.August 2010
Zurück
Abstrakt:
Durch die zunehmende Internationalisierung und wachsende Individualisierung der Kundenbedürfnisse fordert der Markt eine erhöhte Anpassungsfähigkeit der Unternehmen in Richtung Mass
Customization. Diese setzt insbesondere den Montagebereich unter hohen Kostendruck. Somit gilt es
die entstehende Konfliktsituation zwischen der für die Automatisierung notwendigen Standardisierung
und der Flexibilität zu bewältigen.
Aus dieser Situation heraus stellt sich die Frage der Bedeutung von Low Cost Modulen, die zum einen
standardisiert und flexibel sind und auf der anderen Seite den Gedanken Low Cost verwirklichen. Es
entsteht ein Baukastensystem für den Aufbau von Montagelinien, das einen wirtschaftlichen Zusammenbau von Kombinationsinstrumenten bei Continental Automotive GmbH ermöglichen soll.
Die Realisierung des Konzeptes setzt eine gründliche Analyse der Ausgangssituation sowie bestehender Prozesse voraus, welche als Prozessfamilien betrachtet und standardisiert werden um daraus in
Grob- und Feingestaltung Modulbausätze zu bilden. Diese sind unter Betrachtung von Continental
internen Standards (Pro & FI) nach Ansatz der Low Cost Intelligent Automation (LCIA)/ Einfachautomatisierung zu konzipieren.
Der Praxisbezug zu diesem Konzept wird durch eine Produktänderung des Kombiinstrumentes Daimler W212 verdeutlicht und dessen Umsetzung dokumentiert und bewertet, wobei die Vorzüge der Low
Cost Module in einer Gegenüberstellung hervorgehen sollen.
Due to the increasing internationalization and rising individualization of customer needs, the market
forces a higher level of action flexibility according to the business establishments with the objective of
Mass Customization. Thereby particularly the division of assembly gets under great costing pressure.
The companies have to cope with the sprout conflict situation between standardization on the one hand
and flexibility on the other.
That situation effects the question about Low Cost Modules, which are standardized and flexible but
also economical. The result is the development of a modular construction system of an assembly installation with the ability of economical production of cockpit instruments by Continental Automotive
GmbH.
Precondition for implementation of the concept is a systematic analysis of the actual situation as well
as the existing processes, which are contemplated as process families to identify overlaps for following standardization and defining the modular construction system. The construction has to follow the
fact of intra-corporate standards according to Low Cost Intelligent Automation.
To give a practical overview of that theoretical subject, the implementation of a customer needed modification of the product Daimler W212 KI is documented and valued. In a following evaluation the
modular concept is opposed to a non modular one, where the benefits of the Low Cost One have to
appear clearly.
108
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Otimierung von Prozessen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten
DruckChemie GmbH & Co. KG, Ammerbuch
Seum, Sebastian
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. N. Grau
29. Oktober 2010
Zurück
Abstrakt:
Inhalt der vorliegenden Arbeit ist die Analyse der Produktionsprozesse bei einem mittelständischen Hersteller von Chemikalien für die Druckindustrie. Ziel der Prozessanalyse ist es,
Schwachstellen in den bestehenden Prozessen zu identifizieren und unternehmensspezifische
Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln. Bei der Konzeption von Verbesserungsmaßnahmen
wird ein besonderer Fokus auf die Reduzierung der Produktionskosten gelegt.
Im ersten Schritt werden die bestehenden Prozesse aufgenommen und mit Hilfe von Flussdiagrammen dargestellt. Im nächsten Schritt erfolgt eine Bewertung der aufgenommenen Prozesse anhand definierter Kriterien. Die Bewertung dient dem Identifizieren von Stärken und
Schwächen der untersuchten Prozesse. Auf Basis der ermittelten Schwachstellen werden im
letzten Schritt Verbesserungsmaßnahmen entwickelt. Um die monetären Auswirkungen der
entwickelten Maßnahmen zu identifizieren, werden anschließend die Prozesskosten vor und
nach Einführung der konzipierten Verbesserungsmaßnahmen ermittelt.
109
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Verbesserung der Prozeßkontrolle im Bereich des Biegeprozesses
Parker Hannifin GmbH, Mücke
Fritzges, Irina
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
März 2011
110
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Erstellung eines Konzeptes zur Einführung eines Systems zur
Verbesserung der Qualitätslenkung
Henkel & Co. Sektkellerei KG, Wiesbaden
Martschenke, Tim
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. N. Grau
März 2011
Zurück
Abstrakt:
In der folgenden Untersuchung geht es um die Erstellung eines Konzeptes zur Einführung
eines Systems zur Verbesserung der Qualitätslenkung.
Hinsichtlich des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses soll geprüft werden, ob durch den
Einsatz eines elektronischen Systems zur Qualitätslenkung eine Verbesserung und Unterstützung des Produktionsprozesses in der Produktion erreicht werden kann. Die Verbesserung
durch eine digitale Unterstützung soll bezwecken, dass Daten schneller und besser aufgenommen werden, besser archiviert werden, die Datenauswertung vereinfacht und somit generell die Prozesssteuerung optimiert wird.
Mittels einer Ist- und Schwachstellenanalyse wird der Ist-Zustand aufgenommen. Es wird die
Qualitätslenkung bezüglich zeitnaher Datenerfassung, -auswertung und -archivierung kritisch
betrachtet und analysiert. Aufbauend auf den Ergebnissen aus der Analyse der Qualitätslenkung können Verbesserungen zur Unterstützung des Prozesses entwickelt werden.
111
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Entwicklung eines Meßsystems für die automatische
Wandstätkenermittlung von Luftfederbälgen
Continental AG, Hanover
Büngel, Benjamin
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard
Juni 2011
112
Diplomarbeit:
Standardisierte Unternehmensprozesse
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Theoretische Arbeit
Massoda, Judith
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. U. Hein
Juli 2011
Zurück
Abstrakt:
113
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Konzeption eines Qualitätsmanagementssystems in der Automobilindustrie
Daimler AG
Weber, Jan
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard
25. Juli 2011
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Konzeption eines Qualitätsmanage-mentsystems in
einer Montagewerkstatt an einem Fallbeispiel des Automobilherstellers Mercedes-Benz. Zentraler Teil
der Arbeit ist die Entwicklung dieses Qualitätsmanage-mentsystems aus den Forderungen der maßgebenden Normenwerke sowie der inter-nen Rahmenbedingungen. Die Vorgaben und Anforderungen an
ein Qualitätsmana-gementsystem, insbesondere die Anforderungen der modernen Automobilindustrie,
sind ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit und werden daher ausführlich betrachtet. Diese Diplomarbeit führt alle erforderlichen Gesichtspunkte auf, die zu einem funktio-nierenden und nach ISO/TS
16949:2009 zertifizierbaren Qualitätsmanagementsystem führen. Außerdem wird ein Prozessmodell
entwickelt, in dem alle QM-Tätigkeiten an Hand des Tätigkeitsablauf aufgezeigt werden. Diese Arbeit
soll außerdem den Betrei-bern der betrachteten Montagewerkstatt als Handlungsleitfaden und verbindliches QM-Konzept dienen.
Abstract:
The following thesis is about the conception of a quality management system in an assembly shop in a
case study of the car manufacturer Mercedes-Benz. The central part of the work is the development of
this quality management system from the re-quirements of the relevant norm standards as well as the
internal surrounding condi-tions. The specifications and requirements for a quality management system, in par-ticular the requirements of the modern automotive industry, are an important part of this
work and are therefore considered in detail. This thesis leads to all necessary points to provide a working quality management system according to the ISO/TS 16949:2009 standard. In addition, a process
model is developed in which all QM activities are shown according to the actual workflow. This thesis
will also provide the assembly workshop operators with the necessary guidelines required in order to
comply with the binding QM-Concept.
114
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Entwicklung eines Bewertungsmodels für variantenoptimirte
Kettenwirkautomaten
Karl MayerTextilmaschinenfabrik GmbH, Obersthausen
Klüber, Johanes
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.- Ing. K. Schuchard
30. August 2011
Zurück
Abstrakt:
Maschinenbauprodukte werden von Tag zu Tag komplexer. Die steigende Produktvielfalt wird oft durch eine
engere Orientierung am Markt und den Wünschen der Kunden begründet.
Einerseits kostet eine zu hohe Vielfalt Mengenvorteile (economies of scale), andererseits macht es eine niedrigere Vielfalt nicht immer möglich, individuelle Kundenbedürfnisse zu befriedigen und dadurch vorteilhafte Marktpositionen zu besetzen (economies of scope). Der dadurch entstehende Zustand ist für die Unternehmen Chance
und Herausforderung zugleich.
Die Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH stellt sich dieser Herausforderung. Es gilt die Marktposition des
Unternehmens durch ein hoch differenziertes Produktportfolio (externe Komplexität) mit gleichzeitig variantenoptimierten Produktkomponenten und Prozessen (interne Komplexität) intelligent zu verknüpfen. Hierzu wurde
im Oktober 2010 ein Projekt unter dem Namen „Optimierung des Variantenmanagements“ gestartet.
Projektfokus ist die Optimierung des Variantenmanagements bei Kettenwirkautomaten. Die Herausforderungen
liegen zum einen darin, die Variantenvielfalt zu ermitteln, bei der das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand
stimmt, zum anderen gilt es, die Komplexitätskosten bei gleichzeitig hoher Varianz durch eine Verbesserung der
Strukturen und Abläufe weitgehend zu minimieren. Zu diesem Zweck entstanden im Rahmen des Projektes
mehrere Lösungsansätze zur Optimierung der Produktvielfalt und der damit gekoppelten Prozesse.
In dieser Diplomarbeit wird ein Ansatz in Form eines Bewertungsmodells präsentiert, um ausgehend von der
Ausgangssituation des Unternehmens, die ökonomische Vorteilhaftigkeit der erarbeiteten Lösungsszenarien zu
bewerten.
Mechanical engineering products are becoming increasingly more complex from day to day; the increasing variety of products is often justified by a shortlist orientation on the market and customer wishes.
On the one hand a high variety costs producers the advantage of economies of scale, conversely a low variety
can limit the producer from always tailoring a solution to the individual customer needs and to occupy a profitable market position (economies of scope). The resulting situation presents companies with both challenges and
opportunities.
The Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH is facing this challenge. It is necessary to link the market positions of the company, resulting out of a highly differentiated product portfolio (external complexity), with variety optimized product components at the same time (internal complexity). Therefore a project called “Optimizing
the Variant Management” was started in October 2010.
The overall project focus is to optimize variant management on the company knitting machines. The challenge is
to calculate the diversity of variants, where the cost to benefit ratio is matching; and to minimize complexity
costs through improvements of processes and structures, while still maintaining a high level of variance for customers. For this purpose multiple solutions were developed within the project to optimize the variety of products
and the connected processes.
This thesis is presenting an evaluation model, to calculate the economic advantages of the compiled solutions,
based on the initial company situation.
115
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Entwicklung und Umsetzung eines Konzeptes der
durchgängingen Messung und Anylyse zur Optimierung des
Fugen- und Übergangbildes Gesamtfahrzeug
Dr.-Ing. h. c. F. Porsche AG
Müller, Tobias
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
11. Juli 2011
116
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Entwicklung eines Konzeptes zur Gewährleistung von technischer Sauberkeit in logistischen Prozessen - Am Beispiel der Veritas AG
Laubach, Steven
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr. Grau
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
31.08.2010
117
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Entwicklung und Konstruktion einer Vorrichtung zum automatischen Bedrucken von Nucleo-Blockstücken
Satisloh GmbH, Wetzlar
Keiner, Daniel
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
18.01.2011
118
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Konzept zur Verbesserung der Diagnosequalität durch Informationsrückgewinnung aus den Werstätten mittels Fehlersymptomen und deren Ursachen
Nagel, Marco
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr. rer.nat. Lars Heinert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Wintersemester 2010/2011
119
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Konzeptentwicklung und Implementierung einer Softwareanwendung zur Angebotserstellung
Rovema GmbH, Fernwald
Szymanski, David
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
25.08.2011
120
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Analyse eines manuellen Handhabungsprozesses und Konzept
zur Prozessoptimierung unter technischen und wirtschaftlichen
Gesichtspunkten
Braun GmbH/ Procter & Gamble, Kronberg im Taunus
Yilmaz, Muzaffer
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
17.08.2012
121
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Absicherung der Kunststoffkolben-Entwicklung zur Minimierung der Ausfallwahrscheinlichkeit
Continental Teves AG, Frankfurt
Werner, Daniel
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
17.01.2011
Zurück
Abstrakt:
Die heutigen Kunststoffe bieten viele Möglichkeiten zur anforderungsgerechten Konstruktion
von Bauteilen, setzen allerdings auch umfassendes Wissen zur Auswahl und zum Umgang
mit diesen Werkstoffen voraus. Diese Ausarbeitung befasst sich daher mit der Fragestellung,
mit Hilfe welcher Methodik ein Kunststoff im Hinblick auf die Gebrauchstauglichkeit und
Funktionsfähigkeit des damit hergestellten Fertigteils ausgewählt und angepasst werden kann.
Dabei steht die Ermittlung mechanischer, thermischer und chemischer Eigenschaften, sowie
die daraus resultierenden Anforderungen der verschiedenen, wählbaren Kunststoffklassen im
Vordergrund. Es wird beispielhaft an der Entwicklung eines Kolbens im KFZ-Bremssystem
dargestellt. Ergebnis der Ausarbeitung sind kunststoffspezifische Ablaufpläne, mit Hilfe derer
von der Werkstoffauswahl bis hin zum Serienstart die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Bauteils während seiner Lebensdauer minimiert werden kann.
Today's plastics offer many opportunities to meet the requirements in the construction of
components, but also need extensive knowledge to select and use these materials. So this paper is concerned with the question, by which methodology a plastic can be selected, in view
of usability and functionality of the so produced finished part. Thereby the determination of
mechanical, thermal and chemical properties, and the resulting requirements of the various
selectable plastic classes is foregrounded. It is exemplified in the development of a piston in
the automotive brake system. The results of the paper are plastic-specific process plans, by
which the failure probability of a component during his lifecycle can be minimized, from the
material selection to the start of production.
122
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Aufbau, Implementierung und Schulung eines standortübergreifenden, pharmagerechten integrierten Managementsystems
Optima Group pharma GmbH
Höing, Markus
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. Ulrich Vossebein
Sommersemester 2011
123
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Untersuchung über die Einführung eines Kennzahlensystems
für die Instandhaltung der Ferrero OHG mbH
Ferrero OHG mbH, Stadtallendorf
Oertel, Simon
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
12.09.2011
124
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Einführung der Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse in
einem mittelständischen Unternehmen
Helmut Hund GmbH, Wetzlar
Szetterle, Bastian
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
31.10.2012
125
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Ermittlung und Analyse der Kosten in Folge von Abweichungen bei der Herstellung von Triebwerksbauteilen
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG
Hirmer, Marco
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. Schuchard
31.10.2011
Zurück
Abstrakt:
Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die Nichtkonformitätskosten bzw. Abweichungskosten
bei der Herstellung von Triebwerksbauteilen zu bestimmen. Dabei soll der durchschnittliche
Kostenaufwand bestimmt werden, um die ungeplante Nichterfüllung festgelegter Forderungen
zu bewerten.
Die Arbeit ist nach dem DMAIC-Zyklus, Define (Definieren), Measure (Messen), Analyse
(Analysieren), Improve (Verbessern) und Control (Steuern) aufgebaut. Dabei wird der Gesamtprozess in Teilprozesse zerlegt und mithilfe von Prozessablaufdiagrammen abgebildet.
Des Weiteren werden verschiedene Qualitätswerkzeuge zur Fehlererfassung und Fehleranalyse eingesetzt. Mit einer Prozesswirkungsgradanalyse werden die Kosten der Prozessschritte
unterteilt in Nutzleistung, Stützleistung, Blindleistung und Fehlleistung analysiert.
The aim of the diploma thesis is the appointment of non-conformance cost which results in a
deviation to the drawing specification by engine components. This process explores the average costs of compilation, review and approval of Concession applications for unintended
manufacturing and specification deviation on production and development parts.
The work is reasoned by the quality method DMAIC (Define, Measure, Analyse, Improve,
Control). The total process is divided into part processes and mapped with flowcharts. Furthermore, some quality tools are deployed on non-conformance acquisition and nonconformance analyse. With the “process effectiveness analyse”, the costs of the process are
divided up in effective power, aid power, reactive power and wrong power.
126
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Risiko- und badarfsorientiertes Ersatzteilmanagement bei Linde Material Handling
Linde Material Handling, Aschaffenburg
Hein, Niklas
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
11.11.2011
Zurück
Abstrakt:
In vielen Unternehmen erfolgt die Ersatzteilhaltung überwiegend nach
Erfahrung und Gefühl. Mit Hilfe einer methodischen Ersatzteilbewertung im
Rahmen der risikobasierten Instandhaltung kann man jedoch beträchtliche
Einsparungen erreichen. Die vorliegende wissenschaftliche Forschung zeigt,
dass ein optimiertes Ersatzteilmanagement mit der gezielten Bevorratung von
Ersatzteilen die Folgen eines Anlagenausfalls und die damit verbundenen
Produktionsausfallkosten reduzieren kann. Die Umsetzung erfolgt mittels zweier
Methoden zur Bewertung des Ersatzteilrisikos.
Es wird unterschieden zwischen einer Bewertung spezifischer Anlagen inklusive
deren Komponenten anhand eines funktionsübergreifenden Expertenteams und
einer elektronischen Bewertung über ein individuell entwickeltes ERP-Modul,
das alle instandhaltungsrelevanten Ersatzteile bewerten kann. Verschiedene
Kriterien durchleuchten die Folgen bei Ausfall eines Ersatzteiles und das damit
verbundene Risiko für den Unternehmenserfolg. Beispielsweise kann der
Ausfall eines Ersatzteiles den Ausfall einer Produktionsanlage bedeuten. Spielt
eine solche Anlage eine entscheidende Rolle im Produktionsfluss und stellt
einen Engpass in der Produktion dar, dann kann in relativ kurzer Zeit ein
immens hoher Schaden entstehen.
Durch die Ersatzteilrisikobewertung, die im Rahmen dieser wissenschaftlichen
Arbeit entwickelt wird, können diese Risiken erkannt werden. Dementsprechend
ist eine geeignete Instandhaltungsstrategie sowie eine gezielte Beschaffungsund
Bevorratungsstrategie abzuleiten. Es gilt festzuhalten, dass die Bewertung
lediglich ein unterstützendes Tool bezüglich eines strategischen Ersatzteilmanagements
darstellt. Trotz allem ist abzuwägen, ob die Bevorratung eines
Ersatzteils unter Berücksichtigung von Lagerkosten, Beschaffungszeit und
risikomindernder Wirkung ein probates Mittel ist, um das identifizierte Risiko zu
reduzieren.
Das Ziel einer modernen Instandhaltung sollte es sein, das Optimum zwischen
hoher Anlagenverfügbarkeit und minimalen Beschaffungs- und Bevorratungskosten
zu finden. Die Diplomabschlussarbeit „Risiko- und bedarfsorientiertes
Ersatzteilmanagement“ bei der Linde Material Handling GmbH zeigt einen Weg
in die richtige Richtung.
127
In many companies, spare parts inventory is mostly undertaken by empirical
knowledge and feel. However, using a methodical assessment of spares as part
of a risk-based maintenance you can achieve considerable savings. The
present research shows that an optimised spare parts management with
targeted stocking of replacement parts can reduce the consequences of
equipment failure and the associated loss of production costs. The implementation
is performed using two methods for assessing the risk of spare parts.
We distinguish between an evaluation of specific systems including their
components using a cross-functional team of experts and an electronic
evaluation of an individually developed ERP module which can evaluate all
maintenance-related replacement parts. Different criteria analyse the consequences
in case of failure of a spare part and the associated risk for the
company's success.It is possible that the failure of a spare part, means the
failure of a production plant.If such a plant plays a crucial role in the production
flow - for example represents a bottleneck in the production process - it can
create immensely high damages in a relatively short time frame.
Such risks can be identified through the spare part risk assessment which is
being developed as part of this paper. Accordingly, a suitable maintenance
strategy and a targeted sourcing and stocking strategy is derived. It is important
to note that the assessment is representing only a supporting tool within a
strategic spare parts management. Nevertheless, you should consider whether
the storage of a spare part is an effective method for decreasing the identified
risk when taking in account storage costs and procurement time. Nevertheless,
you should consider whether the storage of a spare part is still an effective way
to reduce the identified risk, if one considers inventory costs, lead time and riskreducing
effect.
The goal of a modern maintenance should be to find the optimum balance
between high system availability and minimum sourcing and inventory costs.
The thesis on "Risk and demand-oriented spare parts management" at the
Linde Material Handling GmbH illustrates a step in the right direction.
128
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Analyse der Prozesskosten bei der Untersuchung von Reklamationsteilen, die keinen ersichtlichen Fehler aufweisen
Continental AG
Aktan, Samet
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
03.02.2012
129
Diplomarbeit:
Überprüfung eines Standardgeschäftsprozesses hinsichtlich der
Erfüllung der Anforderungen an eine sicherheitsrelevante Produktentwicklung
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Staffa, Elmar
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. Schuchard
27.02.2012
Zurück
Abstrakt:
Der Automobilzulieferer Continental Automotive GmbH entwickelt elektronische Steuerungen, die in zunehmendem Maße auch Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen. Die für den
Entwicklungsbereich Chassis Components definierten Geschäftsprozesse sollen daher die
Anforderungen der Functional Safety Norm ISO 26262 abdecken.
Um den gesetzlichen Vorgaben bezüglich der Produktsicherheit und Produkthaftung zu entsprechen muss sichergestellt werden, dass die Normanforderungen vollständig in den Geschäftsprozessen umgesetzt sind.
In dieser Arbeit werden die Grundlagen der dazu notwendigen Prozessanalyse erarbeitet, welche dabei die nachstehenden drei Ziele erfüllen soll.
Dies ist erstens die Ermittlung des aktuellen Abdeckungsgrades der Geschäftsprozesse gegenüber den Anforderungen der Functional Safety Norm. Als Zweites wird die Überprüfung auf
inhaltlich vollständige Umsetzung und damit die Identifizierung von Verbesserungsmöglichkeiten angestrebt. Das dritte Ziel ist das Entwerfen einer Analysemethode, die auch auf alle
weiteren normativen Abschnitte der ISO 26262 angewandt werden kann.
Für die Prozessanalyse wird eine formale Methode vorgestellt, die eine einheitliche und nachvollziehbare Bewertung der Anforderungen ermöglicht. Kern der Analysemethode ist die
hierfür entwickelte Fragesystematik, die auf jede normative Anforderung einzeln angewandt
wird. Das Vorgehen wird für Teil 2 der Norm beispielhaft ausgeführt und das Ergebnis dargestellt.
Im Ergebnis ergibt sich für das erste Ziel (Konformität) eine hohes Maß an Übereinstimmung.
Für das zweite Ziel (Verbesserungsmöglichkeiten) wurde das entsprechende Potenzial zur
Prozessverbesserung identifiziert. Mit der Anwendung der Vorgehensweise auf Teil 2 der
Norm wurde deren Eignung zur Analyse nachgewiesen, und ist damit auch für die Überprüfung der übrigen Teile der Norm anwendbar.
The automotive supplier Continental Automotive GmbH develops electronic control units
which have to satisfy increasing safety requirements. Therefore the predefined business processes for Business Unit Chassis Components have to meet the requirements of the safety
standard ISO 26262.
130
To fulfill the legal demands regarding Equipment and Product Safety Act as well as the product liability law it has to be ensured that the requirements of the safety standard are entirely
covered by the business processes.
The principles of the process analysis which is needed to prove compliance of the business
process towards the safety requirements of the standard are subject of this diploma thesis. For
this purpose three objectives have been elaborated to be accomplished by the thesis.
First goal is to determine the rate of compliance of the business processes in comparison with
the demands of the safety standard. The second objective is to verify the realization of the
business processes with regard to their contents. Thereby opportunities for improvement
should be identified. The third target is to create an analysis method which can also be applied
on all other normative chapters of ISO 26262.
For the process analysis there is a formal method described which enables a consistent and
reasonable rating of the requirements. Essence of the analysis is a questionnaire which is deployed for every single normative requirement. The proceeding is exemplarily performed for
part 2 of the safety standard and the outcomes are presented.
As a result there was a high rate of compliance assessed for the first objective. Concerning the
second goal the opportunities for improvement could be identified. By application of the developed method on part 2 of the standard the suitability for its use could be shown. In order to
that the analysis is also applicable to all other parts of the safety standard.
131
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Einsatzpotentiale von BMW-Antriebssystemen im nonautomotive Bereich
BMW Group, München
Müller, Bastian
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
29.02.2012
132
Diplomarbeit:
Analyse einer Prozesslandschaft für den Produktbereich der
bodenstehenden Heizgeräte der Bosch Thermotechnik GmbH
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Rieder, Viktor
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. N. Grau
09.03.2012
Zurück
Abstrakt:
Externe und interne Anforderungen an die betrieblichen Abläufe eines Unternehmens werden
durch einen hohen Wettbewerbsdruck komplexer. Um den Anforderungen gerecht zu werden,
müssen Unternehmen ihre Prozesse im Rahmen eines Prozessmanagements verbessern und
optimieren. Dies setzt jedoch eine ausreichende Transparenz der betrieblichen Abläufe voraus, welche dem Unternehmen Bosch Thermotechnik GmbH fehlt. An dieser Stelle knüpft
diese Arbeit an. Mit Hilfe einer Prozesslandschaft soll zunächst im Produktbereich der bodenstehenden Heizgeräte die nötige Transparenz geschaffen werden. Um dies zu erreichen, müssen die Unternehmensprozesse identifiziert, analysiert, modelliert und beschrieben werden.
Daher liegt das Augenmerk dieser Arbeit auf die Erarbeitung und Planung einer systematischen Herangehensweise für die Erstellung und Beschreibung einer Prozesslandschaft. Dies
umfasst dabei die Prozessidentifizierung (Welche Prozesse gibt es?), Pozesspriorisierung
(Welcher Prozess zuerst?), Prozessanalyse (Wer macht was, wann und wie?) und die Prozessmodellierung und -darstellung. Dabei wird ein mögliches „Umsetzungsszenario“ vorgeschlagen.
133
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Methoden zur Erreichung des Gewährleistungs- und Kulanzziels von 0,5 Fällen pro Fahrzeug
BMW Group, München
Wlk, Hagen
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
12.03.2012
134
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Entwicklung einer auf Feldanalyse basierenden Methode zur
Erkennung von Fehlerkosten
Viessmann Werke GmbH & Co KG, Allendorf
Dudnikov, Dimitrij
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard
21.03.2012
135
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Zurück
Abstrakt:
Neugestaltung des Prozesses zur Durchführung interner
Prozessausdits
Dr. Ing. h.c.F. Porsche Aktiengesellschaft
Jensen, Arne
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. M. Cziudaj
14.04.2012
136
Diplomarbeit:
Evaluierung der Akzeptanz des Integrierten Managementsystems als Führungsinstrument bei den Bodenverkehrsdiensten
der Fraport AG
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Siemonsmeier, Oliver
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. R. Busche
22.06.2012
Zurück
Abstrakt:
137
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Einflussfaktoren eines Veränderungsprozesses in der Qualitätssicherung
Daimler AG, Mannheim
Schäffner, Lukas
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard
15.07.2012
Zurück
Abstrakt:
Die vorliegende Arbeit mit dem Thema „Einflussfaktoren eines Veränderungsprozesses in der
Qualitätssicherung“ wird im Rahmen der Neugestaltung und Umstrukturierung der Qualitätssicherungsleitstände im Mercedes-Benz Werk in Mannheim erstellt. Die beiden Leitstände der
Zerspanung-Komponententeile und der Gießerei-Zerspanung sind zu einer gemeinsamen Abteilung Qualitätssicherung-Zerspanung zusammengelegt worden. Mit dieser Arbeit wird die
Abteilung bei der Neugestaltung und Ausrichtung der Prozesse unterstützt, indem sie Einflussfaktoren für den Erfolg der Abteilung ausfindig macht und Handlungsempfehlungen für
die Prozessgestaltung entwickelt.
Im Mittelpunkt stehen dabei die Ziele Reduzierung von Ausschuss, Reduzierung von internen
Reklamationen und Reduzierung von Auditabweichungen. Grund hierfür sind die in den letzten Jahren gestiegenen Zahlen an den oben genannten Beanstandungen, welche erhebliche
Kosten mit sich brachten. Mittels einer Auswertung der angefallenen internen Reklamationen,
Auditabweichungen und des Ausschusses werden die Fehlerzahlen veranschaulicht. Die
Auswertungen zeigen die bereits zu Beginn genannten hohen Fehlerzahlen sowie die Anzahl
an Wiederholfehlern auf und schließen auf Leistungslücken in den bisherigen Prozessen der
Qualitätssicherung.
Um diese aufzuspüren wurde in der Arbeit eine interne Benchmarking-Analyse durchgeführt.
Als Untersuchungsobjekte sind die Prozesse Abwicklung von internen Reklamationen, Abwicklung von Auditabweichungen und Ausschusserfassung und –auswertung herangezogen
worden, da diesen aufgrund der Fehlerauswertung und der Zielsetzung ein sehr hohes Verbesserungspotential beigemessen wurde. Mittels Prozessanalysen wurden die drei Prozesse auf
Schwachstellen untersucht.
Aus den aufgedeckten Einflussfaktoren auf die Zielsetzung wurden anschließend Analysekriterien für den Benchmarking-Vergleich abgeleitet. Hierbei wurde aufgrund der Anweisung
der Leitung QS-Zerspanung eine Begrenzung auf prozessbezogene und zielgruppenbezogene
Kriterien vorgenommen. Zu den untersuchten Parametern zählten die Prozessstruktur, qualität, -stabilität, die Durchlaufzeit sowie die Kundenzufriedenheit, der Betreuungsservice,
die Kommunikation und die Art der Erfassung und Auswertung qualitätsrelevanter Daten.
Durch die Generierung von qualitativen und quantitativen Kennzahlen sind die jeweiligen
Kriterien messbar gemacht worden.
Bei der Auswahl des internen Benchmarking-Partners fiel die Wahl auf die Abteilung Qualitätssicherung Mechanische Fertigung Getriebe in Gaggenau. Die Informationsbeschaffung
erfolgte in Form von Interviewgesprächen und einem Vor-Ort Besuch. Mit Hilfe der gewon-
138
nenen Daten und der zuvor generierten Kennzahlen war es möglich, die Kriterien zu analysieren und Leistungslücken ausfindig zu machen.
Das Ergebnis der Benchmarking-Analyse bestätigte Gaggenau als Best Practice in den festgelegten Prozessen. Fast über alle Analysekriterien hinweg sind bei der QS-Zerspanung Leistungslücken aufgetreten. Die größten Defizite tauchten in den Bereichen Prozessstabilität und
Prozessqualität auf, welche auf nicht nachhaltige Problemlösemethoden und nicht vorhandene
Ursachenanalysen zurückzuführen waren. Um die Schwachstellen im Rahmen der Prozessgestaltung zu beheben, wurden mit Hilfe der aus der Analyse gewonnen Informationen Handlungsempfehlungen für die Prozesse der QS-Zerspanung entwickelt. Diese Handlungsempfehlungen gilt es nun zur Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit in Form von Verbesserungsprojekte umzusetzen.
139
Diplomarbeit:
Analyse der Transfermöglichkeit des Risikomanagementprozesses zwischen Industrie und Finanzsektor
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Tuschter, Thomas
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard
26.09.2012
Zurück
Abstrakt:
140
Diplomarbeit:
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Optimierung des Innenräumens rotationssymmetrischer Luftfahrtbauteile
Rolls-Royce Deutschland Ltd. & Co. KG, Oberursel
Borchardt, Andreas
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr.-Ing. U. Fiedler
28.09.2012
Zurück
Abstrakt:
In dieser Bachelor-Thesis wird der Fertigungsprozess einer Innenräummaschine im Unternehmen Rolls-Royce Deutschland untersucht. Die Räummaschine erzeugt eine Innenverzahnung an einem Keilwellenstumpf. Ziel ist es eine Aussage über die Verbesserungsmöglichkeiten des Räumprozesses zu treffen, um die Toleranzüberschreitungen zu
minimieren. Die Problemlösung wird anhand des DMAIC-Zyklus aus der Six Sigma Qualitätsmanagementstrategie erarbeitet.
Die Pareto-Analyse, die auf einer Ist-Aufnahme der Fertigungssituation fundierte, stellte die
Toleranzüberschreitung beim Rundlauf in den Vordergrund der Analyse. Diese erfolgte durch
die Erarbeitung der Einflussfaktoren auf den Innenräumprozess in einem Ursache-WirkungsDiagramm durch Literatur, ein Interview und Brainstorming. Hauptsächlich wirken sich ein
steifer Antrieb, ein regelmäßiger Austausch des Räumschlittens, eine Sicherung des Endstückhalters gegen das Verdrehen des Werkzeugs und ein mitlaufender Zubringerschlitten
positiv auf den Prozess aus.
Weiterhin kann bei einer Verlagerung des Prozesses an den Anfang der Bearbeitungsfolge die
Lagegenauigkeit des Bauteils durch die Aufnahme des Werkstücks im Innenprofil bei nachfolgenden Arbeitsgängen verbessert werden. Als Empfehlung für das weitere Vorgehen sollen
die Verbesserungsvorschläge umgesetzt und kontrolliert werden.
141
Diplomarbeit:
Analyse der Geschäftsprozesse & Konzeption eines Kennzahlensystems nach Anforderungen der ISO/TS
16949:2009
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Neufeld, Lukas
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Dipl.-Wirtschaftsing. Manuel Eckhardt
14.11.2012
Zurück
Abstrakt:
Die Firma Viaoptic GmbH blickt auf eine über 30 jährige Geschichte zurück. Im Jahr 2002
gliederte sich die Firma in ihrer heutigen Form vom Mutterkonzern Leica Camera AG ab.
Über viele Jahre konnte man einiges an Erfahrung sammeln und sich als ein führender Anbieter von optischen Komponenten und Systemen aus Kunststoff, technischen Spritzgussteilen
und Spritzgusswerkzeugen auf dem Markt etablieren. Anfang 2009 wurde der neu errichtete
Standort am Leitz-Park in Wetzlar in Betrieb genommen, der die Möglichkeit für weiteres
Wachstum eröffnete. Heute befasst sich die Viaoptic GmbH ebenfalls aktiv mit der Montage
von kleinen Baugruppen sowie dem Produktionsprozess der Hochvakuumoberflächenbeschichtung. Neben Kunden aus dem Bereichen der Sensorik, Informationstechnologie, Medizintechnik etc. gehört die Automobilindustrie mit gut 30% des Umsatzes zu den wichtigsten
Kunden, mit enormen Wachstumspotential für die Zukunft. Die ersten Ansprüche dieser Kunden führten schon früh zur Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems. Sie ist, seit
dem Jahr 1995, nach der Norm DIN EN ISO 9001 zertifiziert und bestrebt, den nächsten
Schritt in Richtung ISO/TS 16949:2009 Implementierung zu verwirklichen. Dies ermöglicht
einen angeseheneren Stand im Automobilsektor und die Wahrscheinlichkeit einer besseren
Auftragslage. Die Neuzertifizierung ist für November 2012 angesetzt. Die vorausgehende
Bereitschaftsbewertung wurde bereits positiv abgeschlossen. Trotzdem steckt das angestrebte
Managementsystem noch in den Kinderschuhen. Diese Arbeit stellt den Grundstein der Anpassung auf die neuen Normforderungen dar, indem sie sich mit der Analyse der kundenorientierten Prozesse und der Einführung geeigneter Kennzahlen befasst. Die implementierten
Kennzahlen dienen als wichtigste Kriterien der zukünftigen Bewertung der Prozesse. Der
Grund hierfür liegt in der Eindeutigkeit der Ergebnisse und vereinfacht durch die rechnerische
Auswertung die Findung einer geeigneten Zieldefinition.
142
Diplomarbeit:
Methodik zur systematischen Planung der Entwicklung von
Fahrzeugeigenschaften
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Rühl, Thorsten
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. R. Griemert
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
03.12.2012
Zurück
Abstrakt:
143
Diplomarbeit:
Methodik zur systematischen Planung der Entwicklung von
Fahrzeugeigenschaften
Verfasser:
Fachbereich:
Betreuer:
Zweitprüfer
Abgabedatum:
Walter, Thomas
Wirtschafsingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. G. Benes
Prof. Dr. Walter Simon
29.12.2012
Zurück
Abstrakt:
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
14
Dateigröße
1 013 KB
Tags
1/--Seiten
melden