close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Installations- und Bedienungsanleitung Verdi Compact - Aduno

EinbettenHerunterladen
Installations- und Bedienungsanleitung
Verdi Compact
Version 2011
Bitte lesen Sie die vorliegende
Installations- und Betriebsanleitung
aufmerksam durch und beachten
Sie die Sicherheitsanforderungen
am Ende dieser Broschüre.
1. Allgemeine Informationen...................... 5
1.1 Allgemeines.......................................5
1.2 Neuerungen/Änderungen.....................5
1.3 Abkürzungen......................................6
2. Modellbeschreibung Verdi Compact........ 7
2.1 Terminal............................................7
2.2 Display..............................................7
2.2.1 Übersicht verschiedene Menüs... 7
2.2.2Händlerbedienung via
Touchscreen. ...........................8
2.2.3 Händlerbedienung via Tastatur... 8
2.3 Tastatur.............................................8
2.3.1 Übersicht Tastatur.................... 8
2.3.2 Passworteingabe......................8
2.4 Motorleser.........................................9
2.4.1 Einführen von Karten................ 9
2.4.2 Blockierte Karten...................... 9
2.4.3 Pflege des Motorlesers.............. 9
2.5 Thermodrucker................................. 10
2.5.1 Montage des Druckers............ 10
2.5.2 Wechsel der Papierrolle . ........ 10
2.5.3 Anschliessen des Analog
Kabels................................... 10
2.5.4 Einsetzen der SIM-Karte (bei
GPRS Kommunikation)....... 10/11
3. Inbetriebnahme.................................... 11
3.1 Inhalt der Lieferung.......................... 11
3.2 Anschliessen des Terminals................ 11
3.3 Installation/Inbetriebnahme des
Terminals......................................... 12
4. Bedienung des Terminals...................... 12
4.1 Menu Zahlungen............................... 12
4.1.1 Allgemeines........................... 12
4.1.2 Transaktions-Sicherung........... 12
4.1.3 Währungswahl....................... 13
4.1.4 Transaktionswahl.................... 13
4.1.5 Betragseingabe...................... 13
4.1.6 Durchführen einer kontaktlosen
Zahlung (optional).................. 14
4.1.7 Manuelle Eingabe der
Kartennummer....................... 15
4.1.8 Belegsdruck........................... 16
4.1.9 Belegskopie........................... 16
4.1.10 Buchung................................ 17
4.1.11 Buchung mit Trinkgeld (Tip).... 17
4.1.12 Storno................................... 18
4.1.13 Gutschrift.............................. 18
4.1.14 Tel. Autorisation..................... 19
4.1.15 Buchung Reservation............. 19
4.1.16 Trinkgeld (Buchung Tip)......... 19
4.1.17 Bargeldbezug........................ 19
4.1.18 Buchung Phone Order............ 19
4.1.19 Buchung Mail Order............... 19
4.1.20 Reservation.......................... 19
4.1.21 Reservation erhöhen.............. 19
4.2 Menu Schichtfunktionen.................... 20
4.2.1 Terminal aktivieren................. 20
4.2.2 Terminal deaktivieren.............. 20
4.2.3 Tagesabschluss...................... 20
4.2.4 Letzter Beleg drucken............. 21
4.3 Menu Auswertungen......................... 21
4.3.1 Allgemeines........................... 21
4.3.2 Journal.................................. 21
4.3.3 Monatstotal/Karte................... 21
4.3.4 Letzter Monat........................ 21
4.3.5 Tagestotal/Karte..................... 21
4.3.6 Tageszähler/Karte................... 22
4.3.7 Tagestotal.............................. 22
4.3.8 Tagesdetail............................ 22
4.3.9 Schichttotal/Karte................... 22
4.3.10 Schichtzähler......................... 22
4.3.11 Schichttotal............................ 22
4.3.12 Nicht eingereicht.................... 22
4.4 Menu Einstellungen........................... 23
4.4.1 Sprachwahl............................ 23
4.4.2 Einstellen der Benutzerober
fläche (Stil)........................... 23
4.4.3 Funktion «Info-Belege drucken».24
4.4.4 Funktion «Display drehen»...... 24
4.5 Menu Setup..................................... 24
4.5.1 Konfiguration......................... 24
4.5.2 Initialisierung......................... 25
4.5.3 Software Aktualisierung
(SW Update).......................... 25
4.5.4 Terminal Info......................... 26
4.5.5 Verbindungs-Test............... 27/28
4.5.6 Andere.................................. 28
4.5.6.1 Karte auswerfen......... 28
4.5.6.2 Kalibrierung............... 28
4.5.6.3 Backlight................... 29
4.5.6.4 Config with trx........... 29
4.5.6.5 Init with trx............... 29
4.5.6.6 Submit log................. 29
4.6Elektronische Unterschrift
(Optional)........................................ 29
4.7 Fremdwährungsfunktion DCC
(Dynamic Currency Conversion)......... 30
3
DEUTSCH
Inhaltsverzeichnis
Fehlerbehebung ................................... 31
5.1 Allgemeines..................................... 30
5.2 Terminalwechsel............................... 31
5.3 Drucker funktioniert nicht.................. 31
5.4 Kein Kontakt zu SC........................... 31
5.5 Kein Kontakt zu ACQ......................... 31
6. Technische Daten und
Sicherheitsbestimmung........................ 32
6.1 Allgemeine technische Daten............. 32
6.2 Zertifizierungen................................ 32
6.2.1 CE Prüfbericht........................ 32
6.2.2 EMV Prüfbericht
(EMV: MasterCard / Visa)........ 32
6.2.3 Test Report EMV Level 1+2
(EMV: MasterCard / Visa)........ 32
6.2.4 IP Schutznorm....................... 32
6.2.5 ep2-Zertifikat......................... 32
6.2.6 PCI PTS und PCI DSS
Zertifizierungen...................... 32
4
DEUTSCH
5.
Allgemeine Informationen
1.1
Allgemeines
Vollständigkeit der Bedienungsanleitung
Die Angaben in dieser Dokumentation wurden mit
grösster Sorgfalt zusammengestellt und sind auf
dem aktuellsten Stand. Durch Weiterentwicklungen
im Umfeld des elektronischen Zahlungsverkehrs wie
auch in der Technik können Änderungen auftreten,
die von diesem Beschrieb abweichen.
Die Zielsetzung bei der Gestaltung der Menüführung
auf dem Terminal ist, dass diese für den Kunden
selbsterklärend ist und diese Dokumentation nur
im Notfall benötigt wird. Auf unserer Homepage
www.aduno.ch finden Sie jeweils die aktuellste
Ausgabe der Bedienungsanleitung.
1.2 Neuerungen/Änderungen
Software-Aktualisierungen werden automatisch auf
allen Verdi-Geräten installiert.
Sämtliche Software-Versionen ab 2011 werden für
den ep2 v5.01-Standard zertifiziert sein und entsprechen somit dem PCI DSS Standard.
5
DEUTSCH
1.
Abkürzungen
Abkürzung
Erklärung
CVC/CVV
Card Verification Code / Card Verification Value → Karten-Verifizierungscode
eft/pos
Elektronischer Zahlungsverkehr am Verkaufspunkt
EMV
Weltweite, auf einer Chip-Karte basierende Spezifikation von MasterCard und
Visa
ep2
eft/pos 2000 → CH-Standard auf Basis des EMV Standard im elektronischen
Zahlungsverkehr
GPRS
General Packet Radio Service (GPRS)
Kabellose Datenübertragung via Netz der Mobiltelekom-Anbieter
Karten mit Magnetstreifen
Karten, welche die nötigen Informationen für die elektronische Zahlung auf
dem Magnetstreifen gespeichert haben. Beim Motorleser werden die Karten
automatisch eingezogen und die Daten ab Magnetstreifen gelesen.
Karten mit einem Chip
Karten, welche die nötigen Informationen für die elektronische Zahlung auf
dem CHIP gespeichert haben. Beim Motorleser werden diese Karten automatisch eingezogen und die Daten ab dem Chip gelesen.
KAT
Kassenterminal
KK
Kreditkarte
KKU
Kreditkartenunternehmung
KUT
Kundenterminal
Online-Transaktion
Eine Online-Transaktion wird immer direkt beim Acquirer autorisiert.
Offline-Transaktion
Eine Offline-Transaktion wird in Abhängigkeit des Karten- und Terminal-RiskManagement autorisiert. (z.B. Transaktion ist OK, wenn Summe der vorangegangen Transaktionen kleiner ist als die Limite auf der Karte oder wenn der
Betrag kleiner ist als die Terminal Floorlimite usw.)
PCI DSS
Payment Card Industry Data Security Standard
PCI PTS
Payment Card Industry PIN Transaction Security
PF
PostFinance
PIN
Personal Identification Number, persönlicher Identifikationscode
PIN-basierende
Transaktion
Bei einer PIN basierenden Transaktion muss der Kunde am Verkaufspunkt
während dem Zahlungsvorgang seinen PIN eingeben
PW
Passwort
RFID
(Radio Frequency Identification)
RFID ist eine Technologie, bei der Daten über kurze Distanzen per Funk übermittelt werden. Die RFID-Technologie wird bei kontaktlosen Zahlungen (Contactless Payment) verwendet, um die Kartendaten an das Terminal zu übermitteln.
RZ
Rechenzentrum
SW
Software
TIP
Trinkgeld
TRM
Terminal
TRX
Transaktion
DEUTSCH
1.3
6
2
Modellbeschreibung
Verdi Compact
2.1
Terminal
1. Thermodrucker (Kapitel 2.5)
2. Display, Touchscreen (Kapitel 2.2)
3. Tastatur (Kapitel 2.3)
4. Motorleser (Kapitel 2.4)
DEUTSCH
1
2.
3
4
2.2
1
2
3
4
Display
2.2.1 Übersicht verschiedene Menü
Auf dem Verdi Display sind verschiedene Menüs
ersichtlich.
1. Menü Zahlungen (Kapitel 4):
Betragseingabe, Währungswahl,
Funktionswahl
2. Menü Schichtfunktionen (Kapitel 4.2):
Tagesabschluss und Transaktionseinlieferung
sowie Terminalaktivierung / -deaktivierung
3. Menü Auswertungen (Kapitel 4.3):
Verschiedene Auswertfunktionen über die
getätigten Transaktionen
4. Menü Einstellungen (Kapitel 4.4):
Diverse Geräteeinstellungen wie Sprachwahl,
Displayeinstellungen und Initialisierung
7
2.2.3 Händlerbedienung via Tastatur
Die händlerseitige Be­dienung des Terminals über die
Tastatur ist nur beschränkt möglich.
2.3 Tastatur
2.3.1 Übersicht Tastatur
Die Tastatur dient zur PIN-Eingabe und TransaktionsSteuerung durch den Karteninhaber.
Grundsätzlich beinhaltet die Tastatur folgende
Bereiche:
1
6
2
5
4
1. Taste «STOP»: Abbrechen der PIN-Eingabe
sowie der Transaktion
2. Taste «CORR»: Löschen der PIN-Eingabe
3. Taste «OK»: Bestätigen des PIN-Codes sowie
der Transaktion
4. Taste «.»: Keine Funktion
5. Taste «MENU»: Kartenauswurf
6. Taste «0–9»: Eingabe des PIN-Codes
3
2.3.2 Passworteingabe
Jedes Verdi-Terminal hat ein individuelles Passwort,
das Sie auf dem mitgelieferten Informationsblatt zu
Ihrem Verdi erhalten haben.
Bestimmte Funktionen sind passwortgeschützt.
Zur Passworteingabe gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Eingabe des persönlichen Passwortes via Display
2. Drücken der OK-Taste via Display
Nach erfolgreicher Passworteingabe wird die angewählte Funktion angezeigt.
8
DEUTSCH
2.2.2 Händlerbedienung via Touchscreen
Die händlerseitige Bedienung des Terminals erfolgt
komplett über den Touchscreen des Terminals. Alle
Bildschirmanzeigen wurden so entwickelt, dass eine
Eingabe über den Touchscreen möglich ist.
Motorleser
2.4.1 Einführen von Karten
Das Terminal verfügt über einen Motorleser, der
die Karte selbständig einzieht und die Kartendaten
(Magnetstreifen und Chip) liest. Während eines
Zahlungsvorganges verbleibt die Karte im Terminal
und wird nach der Zahlung bzw. nach einem
Zahlungsabbruch automatisch wieder freigegeben.
Eine Karte wird gemäss nebenstehender Abbildung
eingeführt.
2.4.2 Blockierte Karten
Sollte eine Karte im Terminal blockieren und
nicht mehr freigegeben werden, bestehen drei
Möglichkeiten, die Karte wieder auszugeben:
1. Stromunterbruch: Bei einem Stromunterbruch
bzw. beim Einschalten des Kundenterminals
werden im Terminal befindliche Karten automatisch freigegeben
2. «Karte auswerfen»-Funktion: Betätigen der
«Karte auswerfen»-Funktion im «Menü Setup»
(siehe Kapitel 4.5.6.1)
3. Menü-Taste: Durch Drücken der Menü-Taste
auf der Tastatur des Kundenterminals wird die
Karte ausgeworfen
2.4.3 Pflege des Motorlesers
Für die Pflege des Motorlesers beachten Sie bitte die
mitgelieferten Installations- und Betriebsrichtlinien
zu Ihrem Terminal.
9
DEUTSCH
2.4 Thermodrucker
2.5.1 Montage des Druckers
Der Drucker ist über eine Steckleiste mit dem
Terminal verbunden. Der Drucker wird folgendermassen ans Terminal angeschlossen:
a
b
1. Deckel des Printermoduls öffnen
2. Printermodul mittels der Führung ans
Zahlterminal anschliessen
a) Verbindungsbuchse Zahlterminal
b) Verbindungsstecker Druckermodul
(Printermodul)
1
2
3
4
2.5.2 Wechsel der Papierrolle
Der Wechsel der Papierrolle erfolgt nach folgendem
Ablauf:
1. Öffnen Sie den Deckel bei den ausgefrästen
Stellen am Druckergehäuse, indem Sie den
Deckel nach oben drücken
2. Entfernen Sie den Rest der Papierrolle
3. Legen Sie eine neue Papierrolle ein
4. Halten Sie das Papier mit einer Hand fest,
während Sie den Deckel schliessen, bis er
­hörbar einrastet
2.5.3 Anschliessen des Analog-Kabels
Das Kommunikationsmodul für den analogen Tele­
fonanschluss befindet sich am Drucker.
Das von Aduno mitgelieferte Analog-Kabel muss wie
seitlich abgebildet angeschlossen werden.
2.5.4 Einsetzen der SIM-Karte
(bei GPRS Kommunikation)
Kommuniziert das Terminal über GPRS, muss
dazu die SIM-Karte eines Telekom-Providers in
das Kommunikationsmodul des Terminals eingesetzt
werden. Das Kommunikationsmodul des Terminals
befindet sich am Drucker.
10
DEUTSCH
2.5
3.
Inbetriebnahme
3.1
Inhalt der Lieferung
> Zahlterminal mit integriertem Drucker
> 7.5 Volt Netzadapter
> Netzkabel
> Papierrollen
> Anschlusskabel für Kommunikation (Ethernet
oder Analog)
> Kabelzugentlastung mit 2 Schrauben
> Touchscreen-Pen mit integriertem
Schraubenzieher
> Reinigungskarte für Chipleser
> Kurzanleitung
> Anleitungs-CD
> RFID-Infrastruktur (optional)
a
b
c
3.2 Anschliessen des Terminals
Für das Anschliessen des Terminals wird folgendermassen vorgegangen:
1. Gerät am künftigen Standort positionieren
2. Kabel anschliessen
(Es dürfen nur von Aduno gelieferte Kabel
verwendet werden, Netzkabel immer zuletzt
einstecken.)
3. Drucker anschliessen (siehe Kapitel 2.5.1)
Zuerst alle Kabel anschliessen, dann Drucker
montieren, zuletzt Stromversorgung.
a)
b)
c)
Zahlterminal
Ethernet Anschluss
Speisung (linke Buchse verwenden)
Verbindungsbuchse zum Thermodrucker
11
DEUTSCH
Bei der Auslieferung eines Terminals mit GPRSKommunikation wurde die SIM-Karte von Ihrem
Hersteller bereits eingesetzt. Sollte es nötig sein,
die SIM-Karte auszutauschen, entfernen Sie die alte
SIM-Karte und setzen Sie die neue SIM-Karte entsprechend der Abbildung ein.
Installation / Inbetriebnahme des
Terminals
Obwohl das Terminal betriebsbereit ausgeliefert
wird, empfehlen wir, bei der Inbetriebnahme eine
«Konfiguration» (siehe Kapitel 4.5.1) und eine
«Initialisierung» (siehe Kapitel 4.5.2) des Terminals
vorzunehmen. Dadurch wird sichergestellt, dass das
Terminal die aktuellsten Daten und Einstellungen hat.
4. Bedienung des Terminals
4.1 Menu Zahlungen
4.1.1 Allgemeines
Zahlungsfunktionen
ep2 bietet eine Vielzahl von Transaktionsarten
und Funktionen. Die Transaktionsarten, die auf
Ihrem Terminal aktiviert sind, werden von den
Kartenverarbeitern und von den Einstellungen im
Terminal-Management-System bestimmt.
In der Bedienungsanleitung werden die Zahlungsfunktionen allgemein beschrieben. Es ist möglich,
dass gewisse Transaktionsarten und Funktionen auf
Ihrem Gerät nicht aktiv sind.
4.1.2 Transaktions-Sicherung
Getätigte Transaktionen werden verschlüsselt im
Verdi gespeichert. Bei einem Gerätedefekt können
die Transaktionen via Memory-Stick auf ein neues
Gerät transferiert werden. Trotzdem empfehlen wir
Ihnen:
> Alle Belege aufzubewahren
> Jeden Tag oder öfters einen Tagesabschluss
durchzuführen
> Vor Installationsänderungen usw. immer einen
Tagesabschluss durchzuführen
> Bei längerer Geschäftsabwesenheit immer vorgängig einen Tagesabschluss durchzuführen
> Bei saisonalen Betrieben am Ende der Saison
zwingend einen Abschluss durchzuführen
12
DEUTSCH
3.3 4.1.3 Währungswahl
Bei der Währungswahl können ­verschiedene Trans­
aktionswährungen selektiert werden. Dadurch besteht
die Möglichkeit, Transaktionen in Fremdwährungen
abzuwickeln. Standardmässig ist immer Schweizer
Franken (CHF) eingestellt.
1. Währungswahl: CHF, EUR, USD, WIR, usw.
1
4.1.4 Transaktionswahl
Bei der Transaktionswahl kann eine der verschiedenen
Transaktionsarten (siehe Kapitel 4.1.9 bis 4.1.20
ge­wählt werden.
1. Wahl der Funktion wie Buchung, Storno,
Gutschrift, Tip und Reservation
4.1.5 Betragseingabe
Die Betragseingabe ist ausschliesslich über den
Touchscreen möglich und erfolgt nach folgender
Eingabelogik:
1.
2. 3. 4. Eingabe des Frankenbetrages
Eingabe «.»
Eingabe des Rappenbetrages
Bestätigen mittels «OK»-Taste
13
DEUTSCH
1
Eine kontaktlose Zahlung kann nur mit einer
Kreditkarte getätigt werden, die mit der entsprechenden Funktionalität (MasterCard PayPass, Visa
PayWave) ausgerüstet ist (Funksymbol).
Um eine kontaktlose Zahlung durchzuführen, gehen
Sie wie folgt vor:
1. Über das Menü BUCHUNG wählen Sie die
Funktion BUCHUNG.
2. Geben Sie den Kaufbetrag ein.
3. Bestätigen Sie den Betrag mit der Taste OK.
Der Kaufbetrag wird auf dem Terminal-Display
angezeigt.
4. Karte kurz an das Display halten. Das
Aufleuchten der vier grünen Lichter am Display
bestätigt die Zahlung.
5. Bei MasterCard PayPass: Falls der Kaufbetrag
über CHF 40.– ist, muss die Zahlung mittels
PIN-Code am Termnial bestätigt werden.
6. Bei Visa PayWave: Falls der Kaufbetrag über
CHF 40.– ist, muss eine normale, kontaktbehaftete Zahlung mit der Karte am Terminal durchgeführt werden.
HINWEIS: Sollte aus irgendwelchen Gründen keine
kontaktlose Zahlung möglich sein, führen Sie bitte
eine normale, kontaktbehaftete Zahlung mit der
Karte am Zahlterminal durch.
14
DEUTSCH
4.1.6
Durchführen einer kontaktlosen Zahlung
(optional)
Diese Funktion steht nur dann zur Verfügung, wenn
im Verdi Zahlterminal eine RFID-Antenne installiert
ist.
Dazu brauchen Sie die Kartennummer, das Verfalldatum
und bei neueren Karten auch den CVC / CVV (Card
Verification Code / Card Verification Value). Dieser
3-stellige Code ist auf der Kartenrückseite aufgedruckt (die letzten 3 Zahlen).
Nachdem Sie die Transaktionsart ausgewählt und
den Betrag mit «OK» bestätigt haben, kann die
manuelle Eingabe mit der Funktionstaste «Manuell»
aktiviert werden.
15
DEUTSCH
4.1.7 Manuelle Eingabe der Kartennummer
In Ausnahmefällen (nicht funktionsfähigem Chip
und/oder Magnetstreifen) und bei bestimmten
Reservations-Funktionen ist die manuelle Eingabe
der Kartennummer über den Touchscreen erlaubt
bzw. erforderlich.
1
1. Belegskopf: Name und Adresse des Händlers
2. Transaktionsinformationen: Transaktionsart und
verwendete Karte
3. Transaktionsdetails: Detailangaben zur
Transaktion und zum Terminal
4. Betragsangabe
5. Trinkgeld
6. Unterschriftsfeld: Wird nur bei Kreditkarten mit
Unterschrift angedruckt
2
3
4
5
6
4.1.9 Belegskopie
Nach erfolgter Transaktion besteht die Möglichkeit,
den Druck der Belegskopie zu unterdrücken.
Erfolgt während 10 Sekunden keine Eingabe, druckt
das Terminal automatisch eine Belegskopie.
16
DEUTSCH
4.1.8 Belegsdruck
Der Aufbau eines Transaktionsbeleges umfasst folgende Elemente:
Händler Eingabe
1. Menu Zahlungen anwählen (im Normalfall
bereits angewählt)
2. Transaktionswahl «Buchung»
3. Währungswahl (siehe Kapitel 4.1.3)
4. Betragseingabe (siehe Kapitel 4.1.5)
5. Belegsentnahme
Karteninhaber Eingabe
1. Karte einführen (siehe Kapitel 2.4.1)
2. Bestätigen der Transaktion mittels «OK»-Taste
3. Karte entnehmen
4.1.11 Buchung mit Trinkgeld (Tip)
Diese Funktion wird von Aduno nur für Gastronomie
und Hotelbetriebe aufgeschaltet. Auf dem Buchungs­
beleg kann zusätzlich ein Trinkgeld eingesetzt
­werden.
Die Trinkgeld-Funktion (Tip) kann nicht mehr ausgeführt werden, sobald die Buchung abgeschlossen
ist. Trinkgelder (Tips) müssen während der Buchung
eingegeben werden.
(Diese Änderung ist nötig, um den neusten
Sicherheitsstandard von ep2 v5.01 einzuhalten.)
Die Buchung mit Trinkgeld verläuft nahezu gleich
wie eine normale Buchung. Nach Eingabe des
Betrages, wird die Buchung mittels OK durch den
Karteninhaber bestätigt.
Jetzt wird der vorgesehene Betrag für das Trink­geld
(Tip) eingegeben der mit OK bestätigt wird. Nun
erscheint der neue Gesamtbetrag mit der Aufforderung
zur PIN- Eingabe. Stimmt der Gesamtbetrag, bestätigt der Kunde erneut mit OK.
Je nach Kartenherausgeber ist diese Möglichkeit
allenfalls nicht aktiv.
17
DEUTSCH
4.1.10 Buchung
Die Buchung ist die am meisten verwendete Funktion
im elektronischen Zahlungsverkehr.
Um Buchungen durchzuführen, muss das Terminal
aktiviert sein (siehe Kapitel 4.2.1).
Je nach Acquirer ist diese Funktion allenfalls nicht aktiviert. Wurde in der Zwischenzeit ein Tagesabschluss
durchgeführt oder die Daten übermittelt, ist ein
Storno nicht mehr möglich.
Die Storno-Funktion ist mittels Passwort geschützt.
Händler Eingabe
1. Menü Zahlungen anwählen (im Normalfall
bereits angewählt)
2. Transaktionswahl «Storno» (siehe Kapitel 4.1.4)
3. Passworteingabe (siehe Kapitel 2.3.2)
4. Anzeige Stornobetrag
5. Bestätigen des Storno mit «OK»
6. Belegsentnahme
4.1.13 Gutschrift
Eine Gutschrift entspricht einer Buchung im umgekehrten Sinn. Dabei wird dem Händler ein Betrag
belastet und dem Karteninhaber gutgeschrieben.
Die Gutschrift ist mittels Passwort geschützt.
Händler Eingabe
1. Menü «Zahlungen» anwählen (im Normalfall
bereits angewählt)
2. Transaktionswahl «Gutschrift»
(siehe Kapitel 4.1.4)
3. Passworteingabe (siehe Kapitel 2.3.2)
4. Währungswahl (siehe Kapitel 4.1.3)
5. Betragseingabe (siehe Kapitel 4.1.5)
6. Belegsentnahme
Karteninhaber Eingabe
1. Karte einführen (siehe Kapitel 2.4.1)
2. ev. PIN-Eingabe
3. Bestätigen der Transaktion mittels «OK»-Taste
4. Karte entnehmen
5. ev. Beleg unterschreiben
18
DEUTSCH
4.1.12 Storno
Mit dem Storno kann die bei unmittelbar vorangegangene Buchung bzw. Gutschrift storniert (rückgängig) gemacht werden.
4.1.15 Buchung Reservation
Mit dieser Funktion wird eine durch Punkt 4.1.20
getätigte Reservation verbucht.
4.1.16 Trinkgeld (Buchung Tip)
Die Trinkgeld-Funktion (Tip) kann nicht mehr ausgeführt werden, sobald die Buchung abgeschlossen
ist. Trinkgelder (Tips) müssen während der Buchung
eingegeben werden. Weitere Informationen dazu im
Kapitel 4.1.11.
4.1.17 Bargeldbezug
Diese Funktion bedingt einen zusätzlichen Vertrag
mit Ihrem Acquirer (Kreditkarten-Verarbeiter) zum
Beispiel mit Aduno SA.
4.1.19 Buchung Mail Order
Mit Mail Order werden Distanzkäufe abgewickelt.
Der Kunde stellt in diesem Fall seine Kartennummer,
das Verfalldatum (und wenn benötigt den CVC/CVV)
dem Händler über Fax, Mail oder Internetshop zur
Verfügung. Wenn Sie einen Vertrag für Mail Order
abgeschlossen haben, so können Sie in der Regel
keine normalen Buchungen mehr ausführen.
4.1.20 Reservation
Mit der Reservation (z. B. Hotel, Mietauto, Flugticket,
usw.) kann ein Betrag auf der Kreditkarte belegt
werden. Der gesamte Betrag oder auch nur ein Teil
davon kann zu einem späteren Zeitpunkt verbucht
werden.
4.1.21 Reservation erhöhen
Eine Reservations-Erhöhung tritt dann auf, wenn
ein vorgängig reservierter Betrag vor der Buchung
nochmal um einen bestimmten Betrag erhöht werden soll. Der Betrag der Reservations-Erhöhung wird
dann zur vorher getätigten Reservation addiert.
4.1.18 Buchung Phone Order
Mit Phone Order werden Distanzkäufe abgewickelt.
Der Kunde stellt in diesem Fall seine Kartennummer,
das Verfalldatum (und wenn benötigt den CVC/CVV)
dem Händler über Telefon zur Verfügung. Wenn
Sie einen Vertrag für Phone Order abgeschlossen
haben, so können Sie in der Regel keine normalen
Buchungen mehr ausführen.
19
DEUTSCH
4.1.14 Tel. Autorisation
Diese Buchungsart kommt dann vor, wenn die
Autorisation nicht automatisch erfolgen kann. Der
Autorisierungscode wird Ihnen durch eine Person
Ihres Acquirers telefonisch mitgeteilt. Mit der Funktion
«Telefonisch autorisiert» wird die Transaktion nachträglich erfasst.
4.2 Menu Schichtfunktionen
4.2.1 Terminal aktivieren
Die Funktion «Terminal aktivieren» dient dazu,
das Terminal in einen betriebsbereiten Zustand
zu bringen. Nur mit aktiviertem Terminal können
Transaktionen durchgeführt werden.
Das Terminal wechselt automatisch ins Menü
Zahlungen und ist sofort für die erste Transaktion
bereit.
In aktiviertem Zustand sind die Funktionen
«Konfiguration» (siehe Kapitel 4.5.1) und
«SW Update» (siehe Kapitel 4.5.3) deaktiviert.
Um diese Funktionen zu nutzen, muss das Terminal
deaktiviert sein.
1. Das Terminal befindet sich im deaktivierten
Zustand
2
4.2.2 Terminal deaktivieren
Die Funktion «Terminal deaktivieren» dient dazu,
das Terminal in den Standby-Zustand zu bringen.
Mit einem deaktivierten Terminal können keine
Transaktionen durchgeführt werden.
Im deaktivierten Zustand sind die Funktionen
«Konfiguration» (siehe Kapitel 4.5.1) und
«SW Update» (siehe Kapitel 4.5.3) freigeschaltet.
2. Das Terminal befindet sich im aktivierten Zustand
4.2.3 Tagesabschluss
Mit einem Tagesabschluss werden alle getätigten
Transaktionen zu den Kartenverarbeitern eingeliefert
und abgeschlossen. Mit dem Tagesabschluss werden
Ihre Beträge gutgeschrieben. Mindestens einmal
täglich – am besten nach Ladenschluss – sollte ein
Tagesabschluss durchgeführt werden.
Das Terminal wird mit einem «Tagesabschluss» automatisch deaktiviert.
20
DEUTSCH
1
DEUTSCH
4.2.4
Letzter Beleg drucken
Das Terminal besitzt eine Funktion, um den Beleg
der letzten getätigten Transaktion zu reproduzieren.
4.3 Menu Auswertungen
4.3.1 Allgemeines
Im Menu Auswertungen haben Sie die Möglichkeit,
getätigte Transaktionen nach verschiedenen Kriterien
zu selektieren und anzuzeigen.
4.3.2 Journal
Zeigt alle Transaktionen (Buchungen, Stornos, Gut­
schriften, usw.) des aktuellen und des letzten Monats.
4.3.3 Monatstotal / Karte
Zeigt Anzahl und Betrag der getätigten Transaktionen
des Monats nach Kartentyp und Währung gruppiert
an. Diese Übersicht bleibt auch nach getätigtem
Tagesabschluss sichtbar.
4.3.4 Letzter Monat
Dies entspricht der Anzeige «Monatstotal / Karte» für
den vergangenen Monat.
4.3.5 Tagestotal / Karte
Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer
Buchungsperiode nach Kartentyp und Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem Tagesabschluss
zurückgesetzt.
21
4.3.7 Tagestotal
Zeigt das Tagestotal aller Transaktionen
Buchungsperiode nach Währung gruppiert an.
der
4.3.8 Tagesdetail
Im Tagesdetail sind alle Zahlungen detailliert sichtbar, die seit dem letzten Tagesabschluss getätigt
worden sind. Darin sind auch nicht finanzwirksame
Transaktionen (z.B. Reservationen) enthalten, die
sich nicht auf den Totalbetrag auswirken.
4.3.9 Schichttotal / Karte
Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen
einer Schicht nach Kartentyp und Währung gruppiert
an. Diese Ansicht wird bei jedem Schichtanfang
(Terminal-Aktivierung) zurückgesetzt.
4.3.10 Schichtzähler
Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen
einer Schicht nach Kartentyp, Transaktionstyp und
Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem
Schichtanfang (Terminal-Aktivierung) zurückgesetzt.
4.3.11 Schichttotal
Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer
Buchungsperiode nach Kartentyp und Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem Tagesabschluss
zurückgesetzt.
4.3.12 Nicht eingereicht
Weist Transaktionen aus, die das Terminal noch nicht
dem Verarbeiter übermittelt hat.
22
DEUTSCH
4.3.6 Tageszähler / Karte
Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer
Buchungsperiode nach Kartentyp, Transaktionstyp
und Währung gruppiert an. Die aufgeführten
Transaktionstypen sind «Buchung», «Gutschrift»,
«Storno Buchung» und «Storno Gutschrift». Diese
Ansicht wird bei jedem Tagesabschluss zurückgesetzt.
Menu Einstellungen
4.4.1 Sprachwahl
Mit der Sprachwahl wird die Händlersprache definiert. Sämtliche Bildschirmanzeigen für den Händler
werden in der gewählten Sprache dargestellt.
Die für den Karteninhaber relevante Sprache wird
durch die Einstellungen der verwendeten Karte
definiert.
4.4.2 Einstellen der Benutzeroberfläche (Stil)
Mit den Stileinstellungen ist es möglich, verschiedene Bildschirmdarstellungen auszuwählen. Die
Unterschiede bestehen in der Farbwahl sowie in den
unterschiedlichen Kontrasten.
23
DEUTSCH
4.4 4.4.4 Funktion «Display drehen»
Mit der Funktion «Display drehen» besteht die
Möglichkeit, das Zahlterminal von zwei Seiten her
zu bedienen. Dabei stellt das Terminal sicher, dass
(je nach Transaktionsablauf) der Händler oder der
Karteninhaber den Bildschirminhalt richtig dargestellt erhält.
Ein Drehen des ganzen Terminals für die Karten­
inhaber- bzw. Händlereingabe entfällt somit.
4.5 Menu Setup
4.5.1 Konfiguration
Eine Konfiguration dient dazu, die neusten Ein­stel­
lungen für ein Terminal vom Aduno-System abzuholen.
24
DEUTSCH
4.4.3 Funktion «Info-Belege drucken»
Die Funktion «Info-Belege drucken» gibt die Mög­lich­k eit, zusätzliche Informationen auf einem Beleg
auszudrucken. Informationen wie Daten­e in­­lieferungen, Terminalaktivierungen, Terminaldeaktivierungen, Konfigurationen, Initialisierungen, usw.
4.5.3 Software Aktualisierung (SW Update)
Die Terminal-Software wird durch Aduno laufend
verbessert und neue Funktionen werden entwickelt.
Um die neuste Software-Version auf das Terminal
zu laden wird ein Software-Download durchgeführt.
Im Normalfall führt das Terminal einen SoftwareDownload automatisch durch. Es besteht aber die
Möglichkeit, den Software-Download auch manuell
auszulösen.
25
DEUTSCH
4.5.2 Initialisierung
Mit einer Initialisierung werden die aktuellen
Einstellungen der Kartenverarbeiter (Acquirer) auf
das Terminal übernommen.
> Trm-ID: Anzeige der aktuellen TerminalIdentifikation
> SW-Vers: Anzeige der aktuellen SoftwareVersion
> Support-Nr: Telefonnummer der zuständigen
Helpline für Terminalfragen 0848 279 800
> IP: Anzeige der Netzwerk-Adresse des Terminals
26
DEUTSCH
4.5.4 Terminal Info
Folgende Informationen zum Terminal können über
das Display angezeigt werden:
DEUTSCH
4.5.5 Verbindungs-Test
Mit dem Verbindungs-Test kann die Kommunikationsverbindung vom Terminal getestet werden.
Terminalverbindung OK
27
DEUTSCH
Keine Verbindung des Terminals!
4.5.6 Andere
Unter dem Menüpunkt «Andere» finden Sie diverse
weitere Funktionen:
4.5.6.1 Karte auswerfen
Sollte aus irgendwelchen Gründen eine Karte im
Terminal verbleiben, besteht die Möglichkeit, mit
der «Karte auswerfen»-Funktion die Karte aus dem
Terminal zu entfernen.
Diese Funktion sollte nur in absoluten Ausnahmefällen
betätigt werden (vgl. Sie dazu auch Kapitel 2.4.2).
4.5.6.2 Kalibrierung
Da das Zahlterminal durch den Händler vollumfänglich über den Touchscreen gesteuert wird,
verfügt Verdi über eine Funktion zur Kalibrierung
des Touchscreens. Nach der Kalibrierung wird das
Terminal neu gestartet.
CORR
· · · · · ·
CORR
Die Kalibrierung kann auch mit folgender Tasten­
kombination aufgerufen werden:
CORR – 6x . – CORR
28
4.5.6.4 Config with trx
Normalerweise kann eine Konfiguration nur gemacht
werden, wenn getätigte Transaktionen vorgängig
eingeliefert worden sind. Sollte es zwingend nötig
sein, eine Konfiguration mit aktiven Transaktionen zu
machen (z.B. weil die getätigten Transaktionen nicht
mehr eingeliefert werden können), kann dies mit der
Funktion «Config with trx» erfolgen.
4.5.6.5 Init with trx
Normalerweise kann eine Initialisierung nur gemacht
werden, wenn getätigte Transaktionen vorgängig
eingeliefert worden sind. Sollte es zwingend nötig
sein, eine Initialisierung mit aktiven Transaktionen
zu machen (z.B. weil die getätigten Transaktionen
nicht mehr eingeliefert werden können), kann dies
mit der Funktion «Init with trx» erfolgen.
4.5.6.6 Submit log
Mit dieser Funktion werden technische Meldungen
des Terminals an Aduno übertragen. Diese Daten
dienen zur Analyse in Supportfällen.
4.6 Elektronische Unterschrift (Optional)
Mit dem Verdi Terminal besteht die Möglichkeit,
Kreditkartenzahlungen mit einer elektronischen
Unterschrift durch den Karteninhaber zu bestätigen.
Der Karteninhaber tätigt dazu seine Unterschrift
direkt auf dem Display des Zahlterminals und bestätigt die Unterschrift mit der OK-Taste. Möchte der
Karteninhaber nicht elektronisch unterschreiben,
drückt er direkt die OK-Taste und kann anschliessend
wie bisher auf dem Beleg unterschreiben.
Die durch den Karteninhaber elektronisch ­erfasste
Unterschrift wird lediglich für den Druck des Zahlungs­
beleges verwendet und nach einem Tagesabschluss
gelöscht.
Bitte beachten Sie, dass Sie ausschliesslich sogenannte PDA-Stifte für die Unterschrift auf dem
Display verwenden. Kugelschreiber oder Stifte mit
metallischer Oberfläche können das Display Ihres
Terminals zerkratzen.
29
DEUTSCH
4.5.6.3 Backlight
Mit der Backlight-Funktion besteht die Möglichkeit,
die Hintergrundbeleuchtung des Kundenterminals
den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Dazu
bewegen Sie den Schiebebalken auf dem Display
nach links oder rechts.
Fremdwährungsfunktion DCC
(Dynamic Currency Conversion)
Diese Funktion bedingt einen zusätzlichen Vertrag
mit einem von Aduno zugelassenen DCC-Verarbeiter.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.aduno.ch
DCC erlaubt das Bezahlen in der Kartenwährung
Ihres Kunden. Voraussetzung ist die Freischaltung
der Funktion durch Ihren Acquirer (KreditkartenVerarbeiter). Die Buchung wird analog einer normalen Kreditkarten-Transaktion gestartet.
1. Wählen Sie BUCHUNG und geben Sie den
Kaufbetrag ein.
2. Bestätigen Sie die Eingabe mit OK.
3. Führen Sie die Zahlkarte in den Kartenleser
vorne am Terminal ein.
Halten Sie die Karte so, dass sich der Chip oben
und vorne auf der Zahlkarte befindet.
4. Falls die Zahlkarte eine PIN-Eingabe verlangt,
lassen Sie den Kunden die PIN eingeben und den
Betrag mit OK bestätigen.
5. Bei einer Karte aus dem Ausland erscheint auf
dem Bildschirm eine Offerte mit dem Betrag
in CHF, dem Wechselkurs und dem Betrag
in der Kartenwährung. Gleichzeitig wird ein
Informationsbeleg mit diesen Angaben gedruckt.
6. Der Kunde entscheidet durch Drücken der entsprechenden Funktionstaste, in welcher Währung
die Transaktion ausgeführt werden soll.
7. Auf dem Bildschirm erscheint «Transaktion OK»
und es werden zwei Belege ausgedruckt. Falls
vom Kunden eine Unterschrift erwartet wird,
erscheint auf dem Beleg eine Unterschriftslinie.
8. Archivieren Sie den vom Kunden unterschriebenen Beleg.
30
DEUTSCH
4.7
Fehlerbehebung
5.1
Allgemeines
Sollte das Zahlterminal nicht einwandfrei funktionieren, bitten wir Sie, als ersten Schritt das Gerät
von der Stromversorgung (Netzkabel) zu trennen
und wieder anzuschliessen. Sollte das Terminal
danach immer noch nicht funktionieren, finden
Sie in den nachfolgenden Kapiteln entsprechende
Hilfestellungen.
5.2
Terminalwechsel
Einen Terminalwechsel sollten Sie nur nach vorgängigem Kontakt mit der Terminal-Helpline vornehmen.
Die Terminal-Helpline 0848 279 800 begleitet Sie
gerne telefonisch bei einem Terminalwechsel.
Das Austauschen eines Terminals sollte nur vorgenommen werden, wenn andere Fehlerbehebungsmassnahmen keine gewünschte Wirkung gezeigt haben.
Vorgehen:
1.Versuchen Sie einen «Tagesabschluss» zu
machen (Kapitel 4.2.3)
2.Trennen Sie das Terminal von der
Stromversorgung
3. Neues Terminal in Betrieb nehmen (Kapitel 3.2)
5.3 Drucker funktioniert nicht
Ist der Drucker richtig angeschlossen? (Kapitel 3.2)
Hat der Drucker genügend Papier? (Kapitel 2.5.2)
5.4 Kein Kontakt zu SC
Kann das Terminal keine Verbindung zum ServiceCenter aufbauen, wird die Meldung «Kein Kontakt zu
SC» angezeigt.
Bitte überprüfen Sie die Verbindung des Terminals
(Kapitel 4.5.5).
Bitte führen Sie eine Konfiguration durch (Kapitel
4.5.1).
5.5 Kein Kontakt zu ACQ
Kann das Terminal keine Verbindung zum Acquirer
aufbauen, wird die Meldung «Kein Kontakt zu ACQ»
angezeigt.
Bitte überprüfen Sie die Verbindung des Terminals
(Kapitel 4.5.5).
Bitte führen Sie eine Konfiguration (Kapitel 4.5.1)
und Initialisierung (Kapitel 4.5.2.) durch.
31
DEUTSCH
5.
Technische Daten und
Sicherheitsbestimmung
6.1 Allgemeine technische Daten
> ARM-basierter 32 Bit Applikationsprozessor
> ARM-basierter 32 Bit Sicherheitsprozessor
> 64 MB RAM
> 128 MB Flash
> 10/100 MBit/s Ethernet
> LINUX 2.6 Betriebssystem
> Kommunikationsart TCP/IP on board
> Abmessungen: 275mm x 122mm x 98mm
> Gewicht: 1180g
> Umgebung: Temperatur 0–50°C
> Luftfeuchtigkeit max 85%, nicht kondensierend
> Stromverbrauch:
– Normalbetrieb / Standby: 0.23A
> Leistungsaufnahme:
– Normalbetrieb / Standby: 2.8W
– Jährlicher Verbrauch: 24.5kWh
(bei einer Einsatzdauer von 8760h)
6.2
Zertifizierungen
6.2.1 CE Prüfbericht
Die Firma Siemens führte CE-Tests gemäss den
Richtlinien EN60950-1:2006 mit dem Verdi-Terminal
durch und bestätigt dessen CE-Konformität.
6.2.2 EMV Prüfbericht
(EMV: MasterCard / Visa)
Die Firma Siemens führte EMV-Tests gemäss den
Richtlinien EN61000-6-3:2005 mit dem Verdi- Terminal
durch und bestätigt dessen EMV-Konformität.
6.2.3 Test Report EMV Level 1+2
(EMV: MasterCard / Visa)
Die Firma CETECOM führte EMV Level 1-Tests gemäss
den internationalen Richtlinien von MasterCard und
Visa mit dem Verdi-Terminal durch und bestätigt
dessen EMV Level 1 Konformität.
6.2.4
IP Schutznorm
Das Terminal erfüllt die Schutznorm IP20.
6.2.5 ep2-Zertifikat
Die Firma ZÜHLKE führte die ep2-Tests gemäss
den Richtlinien des ep2 Gremiums mit dem VerdiTerminal durch und erteilte dem Verdi Terminal die
ep2-Zertifizierung.
6.2.6
PCI PTS und PCI DSS Zertifizierungen
Die Verdi-Terminals sind nach den weltweit gülti­
gen Sicherheitsstandards im elektronischen Zah­
lungs­ver­kehr PCI PTS (Payment Card Industry PIN
Transaction Security) und PCI DSS (Payment Card
Industry Data Security Standard) zertifiziert.
32
DEUTSCH
6. Für allfällige Fragen oder bei Störungen
steht Ihnen folgende Helpline
rund um die Uhr zur Verfügung:
Terminal-Helpline
0848 279 800
info@aduno.ch
Aduno SA
Via Argine 5
6930 Bedano
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
17
Dateigröße
1 247 KB
Tags
1/--Seiten
melden