close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

6 - Roche Diagnostics

EinbettenHerunterladen
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
Urin
Basiswissen Labordiagnostik
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 1
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Autoren 2003:
Dr. Peter Hagemann, Zürich
Dr. Horst Kimling, Roche Diagnostics GmbH, Mannheim
Dr. Bernd Zawta (†), Roche Diagnostics GmbH, Mannheim
Seite 2
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 3
Vorwort
Unbelastet von potentiellen Risiken
und subjektiven Belästigungen stellt
der Urin als diagnostische Probe eine
vielversprechende Option dar, die heute freilich nicht selten unterbewertet
wird. Wir wollen hier nicht über Gründe und Hintergründe spekulieren,
vielmehr eine praxisbezogene und aktuelle Anleitung geben, das Untersuchungsmaterial Urin aus der Schmuddelecke von Station, Praxis und Labor
heraus an den ihm zustehenden Platz
zu rücken. Wie auch in anderen
Bereichen der Laboratoriumsmedizin
umfasst dies die Beachtung einer adäquaten Präanalytik, die Anwendung
qualifizierter Methoden und die Kenntnis der entsprechenden Indikationsgebiete. So gesehen können Krankheiten
wie Porphyrien oder Phäochromozy tom vorzugsweise aus dem Urin diagnostiziert werden, bei anderen führt
die Proteinanalytik zu neuen Erkenntnissen, und die spezifische Kontrolle
von Personen, die unter dem Verdacht
des Gebrauchs von suchterzeugenden
Drogen stehen, wird gar nahezu ausschließlich im Urin durchgeführt. Die
qualifiziert erhobenen Resultate sind
vollwertig und können für Diagnose,
Therapie- und Verlaufskontrolle eingesetzt werden, zusätzlich in einzelnen
Fällen auch für Präventivmedizin und
Überwachung der Compliance.
Die Auswahl der behandelten Messgrößen wurde nach den Gesichtspunkten von Häufigkeit und Spezialisierungsgrad getroffen. So wurden z. B.
die Konkrementanalyse, die Bestimmung von Aminosäuren für die Frage
nach angeborenen Stoffwechselstörungen, die spezielle Urinzytologie
und Mikrobiologie weggelassen. Für
eine Anzahl von Messgrößen, die zwar
im nicht-spezialisierten Labor nicht
bestimmt, aber von dort weiterversandt werden, werden entsprechende
Hinweise gegeben. Für den Nachweis
von suchterzeugenden Drogen wird
angesichts anderer Patienten- und
Beurteilungskriterien, teilweise abweichender Fragestellungen und anderer
verantwortlicher Personen auf separate Broschüren von Roche Diagnostics
verwiesen.
Referenzbereiche beziehen sich, wo
nicht anders angegeben, auf mitteleuropäische Erwachsene.
Formal ist diese Broschüre keine Einführung für Anfänger und setzt z. B.
Kenntnisse in Anatomie und Physiologie der Niere voraus. Sie ist vielmehr
ein Faktenbuch für Fachpersonal und
soll nicht zuletzt als Basis für die
interdisziplinäre Zusammenarbeit und
für die Ausbildung dienen.
Die Autoren
Zürich und Mannheim, 1999
3
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
Vorwort zur 2. Auflage
Die labormedizinische Untersuchung
des Urins bleibt aktuell. Ziele der vorliegenden Auflage sind
● verbesserte Gliederung des Stoffes
● Aktualisierung der Darstellung
● Weglassen von obsoleten Messgrößen
und nicht zuletzt eine leserfreundliche
Präsentation.
Wichtigstes
Grundlagendokument
seit der 1. Auflage sind die „European
Urinalysis Guidelines“, die unter der
Schirmherrschaft der European Confederation of Laboratory Medicine
(ECLM) entwickelt wurden.
Die Autoren
Zürich und Mannheim, 2003
4
12:40 Uhr
Seite 4
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 5
Inhalt
1.
Präanalytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.1
1.2
1.3
1.4
Gewinnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Sammelzeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Aufbewahrung und Konservierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.
Urinanalyse im engeren Sinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.1
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
2.2.5
2.2.6
2.2.7
2.2.8
2.2.9
2.2.10
2.2.11
2.2.12
2.3
2.4
2.5
2.5.1
2.5.2
2.6
2.7
Makroskopische Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Teststreifenanalytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Albumin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bilirubin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blut (Erythrozyten, Hämoglobin) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Dichte (Spezifisches Gewicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Glucose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ketone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Leukozyten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nitrit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
pH-Wert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Protein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Urobilinogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Instrumentelle Teststreifenanalytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mikroskopische Beurteilung des Sediments . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Durchflusszytometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kombinierte Analytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Teststreifensieb, Vergleich mit Sedimentmikroskopie . . . . . . . . . .
Einsatz automatisierter Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Semiquantitative Urinkultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
hCG, Schwangerschaftstest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15
16
16
17
18
19
20
21
22
23
24
24
25
26
27
33
35
35
36
38
40
Kapitel 1
Kapitel 2
5
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 6
Inhalt
Kapitel 3
6
3.
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
3.1.5
3.1.6
3.1.7
3.1.8
3.1.9
3.1.10
3.1.11
3.1.12
3.1.13
3.1.14
3.1.15
3.1.16
3.1.17
3.1.18
3.1.19
3.1.20
3.1.21
3.1.22
3.1.23
3.1.24
3.1.25
3.1.26
3.1.27
3.1.28
3.1.29
3.1.30
3.2
3.2.1
3.2.2
3.2.3
Erweiterte Analytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Quantitative Analytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Albumin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-Aminolävulinsäure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Amylase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Calcium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Citrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Cortisol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
C-reaktives Protein (CRP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Creatinin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Crosslinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Cystatin C . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gesamtprotein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Glucose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Harnsäure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Harnstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-Hydroxyindolessigsäure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Immunglobulin G . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kalium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
␬-/␭-Leichtketten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Magnesium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
␣2-Makroglobulin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
␣1-Mikroglobulin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
␤2-Mikroglobulin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Myoglobin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Natrium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Osmolalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Oxalat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Phosphat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Porphobilinogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Transferrin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vanillinmandelsäure (VMS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Direkte Mikrobiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Legionellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Chlamydien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neisserien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
41
41
41
42
42
43
44
45
45
46
47
48
48
49
50
51
52
52
53
54
55
56
56
57
58
58
59
60
61
62
62
63
63
63
64
66
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 7
Inhalt
4.1
4.2
4.3
4.3.1
4.3.2
4.3.3
4.3.4
4.3.5
4.3.6
4.3.7
4.
Qualitätssicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Umfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Material . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Probengewinnung und -transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Analytik generell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Teststreifenanalytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sedimentanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mikrobiologische Untersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Quantitative Analytik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Patientennahe Sofortdiagnostik (Point-of-Care Testing) . . . . . . .
69
69
69
69
69
70
70
70
72
72
72
Kapitel 4
5.
Strategien und Indikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
5.7
5.8
Screening . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Harnwegsinfekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Proteinurie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hämaturie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nierenfunktionstests . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steinmetaphylaxe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stoffwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Endokrinologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kapitel 5
6.
Diagnostika, Geräte und Materialien . . . . . . . . . . . . . . . 82
73
73
74
76
76
77
79
80
Kapitel 6
Weiterführende Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Abkürzungen und Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Tabellen und Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
7
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
Präanalytik
Sachgerechte
Gewinnung, Transport und Aufbewahrung sind unabdingbare Voraussetzungen für
zuverlässige Ergebnisse
Enge Kooperation
und Erfahrungs austausch zwischen
Laborpersonal,
Ärzten und Pflegepersonal
sind unbedingt
erforderlich
Zuverlässige Ergebnisse in der Urinanalytik können nur dann erhalten
werden, wenn Gewinnung, Transport
und Aufbewahrung des Urins sachgerecht erfolgen. Kooperation und Erfahrungsaustausch zwischen Laborpersonal, Ärzten und Pflegepersonal
sind hierfür unumgänglich. Auch
heute werden diagnostische Möglichkeiten, die die Urinanalytik bietet,
oft noch nicht optimal genutzt, weil
eine adäquate Präanalytik nicht garantiert werden kann. Der alte Grundsatz gilt auch hier, dass kein Laborresultat besser ist als ein falsches. Um
präanalytische Fehler in der Urindiagnostik zu vermeiden, zumindest aber
zu minimieren, sind zahlreiche Daten
und Fakten zu beachten, die im Folgenden kurz dargestellt werden.
12:40 Uhr
Seite 8
1
wachstum wird unter Lichteinfluss
gefördert.
Die Zugabe von eventuell notwendigen Konservierungsmitteln in das
Sammelgefäß hat vor Beginn der
Sammelperiode zu erfolgen.
Verschiedene Messgrößen erfordern
verschiedene Urinproben (vgl. Tabelle 1). Man unterscheidet je nach Zeitpunkt und Art der Uringewinnung
zwischen
● Erster Morgenurin (nach der
Nachtruhe)
● Zweiter Morgenurin (im Laufe des
Vormittags)
● Spontanurin
● Mittelstrahlurin
● Blasenpunktionsurin
● Sammelurin (meist 24-h-Urin)
1.1 Gewinnung
Detaillierte Vorschriften für Patienten und medizinisches Personal –
Grundlage für eine
sachgerechte
Gewinnung der
Probe
8
Entnahme- und Versandgefäße für
Urin sind heute ausschließlich aus
Kunststoff und haben einen dicht
schließenden Deckel. Wichtige Patientendaten (u. a. Name, Vorname,
Geburtsdatum, Einsender, Abnahmedatum und -zeit) sind vor der Entnahme wasserfest am Gefäß zu vermerken. Die Größe des Gefäßes ist der
voraussichtlichen Sammelmenge anzupassen (z. B. für 24-h-Sammelurin
ein 2-Liter-Gefäß). Die Sammelgefäße
sollen lichtundurchlässig sein, einige
Analyte (z. B. Bilirubin, Porphyrine)
sind lichtempfindlich, das Bakterien-
Die Gewinnung von Katheterurin ausschließlich für diagnostische Zwecke
ist wegen der Infektionsgefahr zu vermeiden.
Merkblätter mit detaillierten Verhaltensvorschriften für Patienten und
medizinisches Personal erleichtern
eine sachgerechte Gewinnung.
Im Folgenden werden Beispiele für
einen Merkblatt-Text zur Gewinnung
von 24-h-Sammelurin sowie für eine
Piktogrammserie zur Gewinnung von
Mittelstrahlurin gegeben.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 9
Präanalytik
Urin
Entnahmezeitpunkt
Geeignet für
Mittelstrahlurin
Erster Morgenurin
Bakterielle
Untersuchungen
Teststreifen
Nitrit-Test
Sediment
Proteindiagnostik
Klinisch-chemische
Untersuchungen
Zweiter Morgenurin
Teststreifen, Glucose,
Proteine
Nitrit-Test
Spontanurin
postprandial: Glucose
Bakterielle
Untersuchungen
Mikroskopische
Untersuchungen
Blasenpunktionsurin
Sammelurin
Ungeeignet für
Bakterielle
Untersuchungen
Definierte Sammelperiode, meist 24 h
Klinisch-chemische
Untersuchungen
Bakterielle
Untersuchungen
Mikroskopische
Untersuchungen
Gewinnung von 24-h-Sammelurin
● Trinkmenge während der Sammel-
● Hände vor und nach jeder Proben-
periode ca. 1,5–2,0 Liter über den
Tag verteilt.
● 2-Liter-Sammelgefäß mit dem benötigten Konservierungszusatz und
dicht schließendem Deckel bereitstellen.
● Sammelgefäß während der Sammelperiode kühl und dunkel aufbewahren.
●
●
●
●
Tabelle 1:
Anwendungs bereiche verschiedener Urinproben
gewinnung gründlich waschen.
Morgens nach dem Aufstehen die
erste Portion Urin verwerfen.
Uhrzeit notieren.
Jede Urinausscheidung des Tages in
einem sauberen Gefäß auffangen
und in das Sammelgefäß überführen.
Nach jeder Zugabe einer neuen Sammelprobe den Urin gut mischen,
9
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 10
Präanalytik
damit das zugegebene Konservierungsmittel optimal wirken kann.
● Erste Urinausscheidung am folgenden Tag noch in das Sammelgefäß
überführen.
● Uhrzeit der Beendigung der Sammelperiode notieren.
1.2 Sammelzeiten
Es ist das Wichtigste, die tatsächliche
Sammelzeit exakt zu protokollieren, es
ist jedoch nicht erforderlich, Sammelintervalle minutiös einzuhalten.
ebenfalls auf dem schnellsten Wege
ins Labor zu transportieren, da sich
die Keime sonst stark vermehren können. Wird der Urin direkt nach der
Entnahme auf 4°C abgekühlt, kann
der Transport ins Labor im Laufe des
Tages erfolgen. Ist auch das, z. B. aus
logistischen Gründen, unmöglich,
kann die Keimzahl im Urin durch
Zugabe von Borsäure für ca. 24 h
stabil gehalten werden (kommerzielle
Transportsets sind verfügbar).
1.4 Aufbewahrung und Konser vierung
1.3 Transport
● Wenn nur ein Teil des (Sammel)Aufbewahrungsund Transport bedingungen sind
exakt einzuhalten
Abbildung 1:
Gewinnung von
Mittelstrahlurin
Als Grundregel gilt, die Zeit zwischen
der Gewinnung des Urins und der
Untersuchung der Probe soll so kurz
wie möglich sein.
Diese Zeit soll für mikroskopische
Untersuchungen (Urinsediment) weniger als 2 Stunden betragen. Urin für
mikrobiologische Untersuchungen ist
Reinigung der Hände
10
Harnsammelbehälter
öffnen und den Deckel
mit der Innenseite nach
oben ablegen.
urins verwendet wird, soll man diesen erst nach gründlicher Mischung
der gesamten Sammelurinprobe
entnehmen.
● Zur Verhinderung von Bakterienwachstum ist Thymol geeignet (5 mL
einer 1 Vol.% Lösung in Isopropanol pro 24-h-Urin).
Zunächst eine kleine Urinmenge
in die Toilette ablassen,
anschließend den Urinsammel behälter halb füllen, restlichen
Urin in die Toilette ablassen.
Deckel auf den
Urinsammelbehälter aufsetzen,
ohne ihn innen zu
berühren; Behälter
abgeben.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 11
Präanalytik
● In Tabelle 2 wird ein Überblick über
Probenstabilität, empfohlene Konservierungsmittel sowie Einflussgrößen und Störfaktoren gegeben.
Analyt
Stabilität im Urin bei
–20°C 4–8°C
Albumin
Einflussgrößen
Störfaktoren
Konservierungsmittel
Körperliche
Aktivität ↑
Absorption an
Plastik- und
Glasgefäßen
Natriumazid
10 mmol/L
20–25°C
6 Mo
1 Mo
7d
Aluminium
1a
7d
3d
5-Aminolävulinsäure
> 1 Mo
4d
1d
Tagesrhythmus,
Temperatur
(möglichst kühl
sammeln)
Amylase
3 Wo
10 d
2d
Nierenfunktion
Bence-JonesProtein
6 Mo
1 Mo
7d
Bilirubin
Calcium
Verunreinigungen
> 3 Wo
Licht ↓
Arzneimittel
Aluminiumfreie
Gefäße
pH 6–7
stabilisiert mit
0,3% NaHCO3
5 mL des
24-h-Urins
verschicken
Natriumazid
10 mmol/L
Verunreinigung
durch Speichel
Natriumazid
10 mmol/L
Licht ↓
Ascorbinsäure ↓
Phenazopyridin ↑
Oxidation an
der Luft
Menstruation,
starke körperliche
Aktivität
Teststreifen:
Oxidierende
Reinigungsmittel ↑
Rasche Lyse bei
Dichte < 1.010
und pH > 7,
Urinprobe
gut mischen
Kristallisation
bei tiefen Temperaturen, falls
nicht angesäuert
2h
Blut
(Erythrozyten)
Bemerkungen
1–4 h
1–4 h
4d
2d
Diät ↑, Bettruhe ↑
Rasse, Jahreszeit,
Tageszeit (Minimum zwischen
21.00 und 6.00 Uhr)
4d
Geschlecht, Alter,
Tagesrhythmus
Ansäuern
pH < 2
Präzipitation
(Calciumphosphate)
Catecholamine Nicht stabilisiert
Adrenalin
(Epinephrin)
Dopamin
Noradrenalin
(Norepinephrin)
20 d
4d
Stabilisiert
1a
1a
3 Wo
Ansäuern
pH < 2 oder
EDTA (250 mg/L)
und Natriummetabisulfit
(250 mg/L)
Tabelle 2: Präanalytik im Urinlabor: Aufbewahrungs- und Konservierungsbedingungen, Einflussgrößen, Störfaktoren
11
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 12
Präanalytik
Analyt
Stabilität im Urin bei
–20°C 4–8°C
Einflussgrößen
Störfaktoren
Konservierungsmittel
Bemerkungen
Alter, Geschlecht,
Zyklus, körperliche
Aktivität,
Tagesrhythmus
Arzneimittel
Natriumazid
10 mmol/L
pH < 1,7
Instabil in
nativem Urin
Natriumazid
10 mmol/L
20–25°C
Citrat
4 Wo
pH
< 1,7
Creatinin
6 Mo
6d
2d
Alter, Diät (Fleisch), Ketone,
Muskelmasse
Arzneimittel
Crosslinks
1a
5d
1d
Bettruhe, Alter,
Geschlecht,
Tagesrhythmus
>1a
3 Mo
7d
Cystin
1d
pH < 1,7
Dichte
Eisen
Glucose
Harnsäure
Harnstoff
>2h
2h
Schwangerschaft,
Diät, Alter
Bakterien ↓
Natriumazid
10 mmol/L
4d
Körperliche
Aktivität, Diät
pH < 5
Arzneimittel
pH > 8
Natriumazid
10 mmol/L
Präzipitation
bei pH < 7
Proteindiät,
Infusionen von
Aminosäuren
pH < 7
Natriumazid
10 mmol/L
Bakterien bauen
Harnstoff ab
Instabil Instabil
5d
5d
5d
5-Hydroxyindolessigsäure
2d
2d
2h
12
Präzipitation
verändert den
Dichtewert
2d
Hydroxyprolin
Ketone
Teststreifen:
pH > 7
3d
2d
␬-/␭-Leichtketten
Trinkmenge,
Diuretika
7d
7d
Kalium
Ansäuern (HCl)
Jahre
1 Mo
Immunglobulin G
UV-Licht ↓
Instabil 1 Mo
Schwangerschaft,
Diät, Leberfunktion,
Früchte mit Serotonin (Ananas,
Banane etc.)
Arzneimittel
25 mL 6m HCl
Methocarbamol, pro 24-h-Urin
Mephenesin,
Guaifenesin,
Paracetamol,
Salizylsäure
7d
1a
2 Mo
45 d
6 Wo
1 Mo
7d
6h
2h
Hungern, Fasten,
Fieber
Phenylketone,
Phthaleine,
Sulfhydrylverbindungen ↑
Natriumazid
10 mmol/L
Nicht einfrieren
Natriumazid
10 mmol/L
Einfrieren nicht
empfohlen
Test reagiert vor
allem auf Acetessigsäure
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 13
Präanalytik
Analyt
Stabilität im Urin bei
–20°C 4–8°C
Kupfer
1a
Leukozyten
Magnesium
1a
␣2-Makroglobulin
␣1-Mikroglobulin
6 Mo
Natrium
Störfaktoren
Konservierungsmittel
Bemerkungen
Ansäuern
Kupferfreie
Gefäße
20–25°C
7d
3d
1–4 h
1–4 h
7d
7d
Ansäuern
pH < 2
7d
7d
Natriumazid
10 mmol/L
1 Mo
7d
Natriumazid
10 mmol/L
␤2-Mikroglobulin
Myoglobin
Einflussgrößen
Vaginalsekret
Teststreifen:
starke Urinfarbe ↑, hohe
Glucose- und
Proteinwerte ↓
bestimmte Antibiotica ↑ oder ↓
Rasche Lyse
bei Dichte
< 1.010 und
pH > 7,
Urinprobe
gut mischen
Bei pH < 6 Denaturierung innerhalb
von 2 h, schon in
der Blase
beginnend
> 12 d 12 d
pH > 8 pH > 8
1a
Nitrit
pH > 8
45 d
Diät, Geschlecht,
Arzneimittel,
Tagesrhythmus
8h
4h
Bakterienzahl
7d
3h
Trinkgewohnheiten,
Tagesrhythmus
Osmolalität
> 3 Mo
Oxalat
4 Mo Instabil
pH 1,5
pH
Instabil
Instabil
<1h
Diät, Alter
Diät (Fleisch ↓)
Vegetarier ↑
Einfrieren nicht
empfehlenswert
Tagesspontanurin verwenden,
Tagessammelurin falls erforderlich mit
Natronlauge auf
pH > 6 bringen
12 d
pH > 8
45 d
Metallfreie
Gefäße
Instabil bei
pH < 7
Natriumazid
stört
Starke Urinfarben ↑
Ascorbinsäure ↓
Phenazopyridin ↑
Antibiotika
hemmen
Nitritbildung
Präzipitation
verändert die
Osmolalität
Vitamin C ↑
pH < 2
Natriumazid
10 mmol/L
Anstieg bei Ammoniakbildung
13
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 14
Präanalytik
Analyt
Stabilität im Urin bei
–20°C 4–8°C
Einflussgrößen
Störfaktoren
Konservierungsmittel
Diät,
Tagesrhythmus
Bakterien,
25 mL 6 mol/L
Konservierungs- HCl oder 5 mL
mittel
1 Vol% Thymol
pro 24-h-Urin
Präzipitate bei
alkalischem pH
pH < 5 ↓
20–25°C
Phosphat, anorg.
6 Mo
pH < 5
2d
pH < 5
Porphobilinogen
1 Mo
7d
pH < 6 pH < 6
4d
pH < 6
Phenothiazine
Licht ↓
pH 6
Porphyrine
1 Mo
pH
< 6–7
7d
pH
< 6–7
4d
pH
< 6–7
Saurer pH ↓,
Licht ↓,
Arzneimittel ↑
2 g Na2CO3
pro L, pH 6–7
1 Mo
7d
1d
Protein
Sediment
Bakterien
Zylinder
Epithelzellen
Erythrozyten
Leukozyten
Transferrin
24 h
1–4 h
1 Mo
1–4 h
1–4 h
instabil
Stunden
1–4 h
1–4 h
1 Wo
1 Wo
Urinkultur
Vanillinmandelsäure (VMS)
Zink
14
Körperliche
Aktivität,
Schwangerschaft
Natriumazid
10 mmol/L
2h
Jahre
1a
>7d
pH < 5
7d
pH < 5
7d
3d
Hämoglobin,
Natriumazid
Ejakulat,
10 mmol/L
Konservierungsmittel
Zellen lysieren
in Abhängigkeit
von pH und
Osmolalität,
Osmolalität
< 300 mmol/L
reduziert
Haltbarkeit
Entnahmezeit,
Antibiotika,
Infektionen außerhalb der Blase
(Nierensteine,
Prostata),
anspruchsvolle
Keime.
Dauerkatheter
Urobilinogen
Bemerkungen
Entnahmetechnik (Kinder,
ältere Personen),
verzögerte
Verarbeitung
Erster Morgenurin empfohlen.
Einflussgrößen:
Resultate zu tief
bzw. falsch
negativ.
Störfaktoren:
Resultate zu
hoch bzw. falsch
positiv
Licht ↓, starke
Urinfarben ↑
Phenazopyridin↑
Oxidation an
der Luft
MAO-Hemmer↓, pH < 5
Kaffee, Tee,
Bananen, Vanille
Ethanol ↑, Körperliche Aktivität ↓
Nicht einfrieren
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Urinanalyse im engeren Sinne
2.1 Makroskopische Beurteilung
● Lipidurie beim nephrotischen Syn-
Das normale Urinvolumen beträgt
bei Erwachsenen 700–2000 mL/d.
Polyurie bedeutet Ausscheidung von
> 2500 mL/d, Oligurie < 500 mL/d,
Anurie < 100 mL/d.
drom oder bei Verunreinigung
durch Salben, Suppositorien
● Chylurie (Lymphe im Urin) weist
auf eine Lymphgefäßruptur hin, wie
sie z. B. bei Filariose auftritt
● massive Proteinurie
Die Farbe des normalen Urins beruht
auf der Anwesenheit von Porphyrinen, Bilirubin, Urobilin, Uroerythrin sowie noch nicht identifizierten
weiteren Verbindungen. Auffällige
Farbveränderungen sind mit klaren
Ausdrücken zu berichten: „rot“,
„braun“, „grün“. Mögliche Ursachen
sind in Tabelle 3 zusammengefasst.
Am häufigsten werden Farbveränderungen durch Arzneimittel und ihre
Metabolite beobachtet. Ziegelroter
Bodensatz beruht meist auf präzipitierten Uraten in saurem Urin (Nachweis: Lösen sich bei leichtem Erwärmen). Hämaturie ist als braunrote
Trübung mit rotbraunem Bodensatz
zu erkennen. Nachdunkeln tritt auch
bei anderen als in der Tabelle erwähnten Substanzen auf.
Weißliche Trübungen können verursacht sein durch
● präzipitierte Phosphate in alkalischem Urin (Nachweis: Lösen sich
bei Ansäuern mit Essigsäure)
● Pyurie (hoher Leukozytengehalt) bei
massiven Infekten durch Bakterien
oder Pilze (Keimzahl > 107/mL)
Auffällige
Geruchsveränderungen
von klinischer Bedeutung umfassen:
● Geruch nach frischen Früchten oder
Aceton beim Vorliegen einer Ketonurie (Hinweis auf die mögliche Ursache einer metabolischen Azidose,
am häufigsten bei Hunger oder
unkontrolliertem Diabetes mellitus)
● „Fetor hepaticus“, ein muffiger
Geruch von Urin und Atem, der auf
Merkaptane zurückgeführt wird, bei
hepatischen Enzephalopathien
● Alkoholgeruch bei Intoxikationen
mit Ethanol (ab 40 mmol/L, U-Konzentration = S-Konzentration)
● Ammoniakgeruch bei Harnwegsinfekten durch harnstoffspaltende
Bakterien
● Schwefelwasserstoffgeruch bei Harnwegsinfekten mit Proteinurie durch
fäulniserregende Bakterien
● breite Palette verschiedenartiger Gerüche nach Intoxikationen und
durch bestimmte Nahrungsmittel
Seite 15
2
Volumen, Farbe,
Trübung und Geruch
des Urins können
wichtige diagnos tische Hinweise
liefern
Pneumaturie (Auftreten von Gasbläschen) ist ein seltenes Symptom, das
auf eine Fistel zwischen Harntrakt
und Darm hinweist.
15
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 16
Urinanalyse im engeren Sinne
Farbe/
Aussehen
Endogene
Ursachen
Verdacht auf
Farblos
Polyurie
Diabetes mellitus
Gelbbraun
Bilirubin
Bilirubinämie
Braunrot
Hämoglobin Hämoglobinurie
Myoglobin Myoglobinurie
Phenytoin
Sulfamethoxazol
Rot
Porphobilin
Porphyrine
(Nachdunkeln)
Deferoxamin
Phenazopyridin
(orange)
Grün
Galle
Arzneimittel
Porphyrie
Tabelle 3:
Farbveränderungen
des Urins.
Exogene Färbungen
sind oft pHabhängig
Teststreifenanalytik
als kostengünstige
Basisuntersuchung
Mikroalbuminurie –
ein wichtiges Frühsymptom
16
Chinin
Phenolphthalein
Methyldopa
Nitrofurantoin
Amitriptylin
Blau
Exogene Ursachen
NahrungsIntoxikationen/
mittel
Infektionen
Anthron
(Rhabarber)
Karotin
Vitamin B2
Betanin
(Rote Beete)
Rhodamin B
(Speiseeis)
Pseudomonas
Resorcin
Evans-Blau
Methylenblau
Schwarz
Hämoglobin
(Nachdunkeln)
Melanin
Homogentisat
Massive
Hämolyse bei
Malaria
Melanom
Alkaptonurie
Schaumig
Protein
Proteinurie
Levodopa
(Nachdunkeln)
Metronidazol
(Nachdunkeln)
2.2 Teststreifenanalytik
2.2.1 Albumin
Indikation
Der wichtigste Früherkennungsfaktor
für eine diabetische oder hypertoniebedingte Nephropathie ist die so
genannte Mikroalbuminurie. Sie ist
definiert als Albuminkonzentration
im Urin zwischen 20 und 300 mg/L
(0,02–0,3 g/L).
Phenole
Die Diagnose der Mikroalbuminurie
ermöglicht es, glomeruläre Schäden
zu einem Zeitpunkt zu erfassen, zu
dem durch geeignete Maßnahmen die
Glomerulopathie noch zu beeinflussen und die Entwicklung zur Niereninsuffizienz vermeidbar ist. Maßnahmen dieser Art sind z. B. präzise
Stoffwechselkontrollen, proteinarme
Nahrung beim Diabetiker und blutdrucksenkende Therapie beim Hyper toniker.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 17
Urinanalyse im engeren Sinne
Bewertung
Wesentlicher Screening- und Verlaufsparameter bei diabetes- und hypertoniebedingten Nierenschäden.
Referenzbereich
Erwachsene < 20 mg/L (< 30 mg/24 h)
Analytik
Der Teststreifen beinhaltet mehrere
Zonen, die von der Urinprobe chromatographisch durchlaufen werden.
Hierbei wird das Albumin in einer
Immunreaktion an ein AntikörperGold-Konjugat gebunden. Der Antigen-Antikörper-Komplex wandert in
das Nachweisfeld und bewirkt, je nach
Albuminkonzentration, einen Farbumschlag von weiß nach rot.
Die Reaktionsfarbe wird durch Vergleich mit der Testfarbskala ausgewertet.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Kapitel 6.
Quantitative Bestimmung siehe 3.1.1.
2.2.2 Bilirubin
Indikation
Durch Konjugation (Veresterung) mit
Glucuronsäure wird Bilirubin wasserlöslich und damit nierengängig. Bilirubin im Urin ist stets konjugiertes
(direktes) Bilirubin.
Bilirubinurie
ist Zeichen eines
Ikterus
Als Faustregel gilt: Eine Bilirubinurie
liegt vor, wenn das Plasma- bzw.
Serumbilirubinglucuronid über 2 mg/
dL (34 µmol/L) ansteigt. Eine Bilirubinurie kann beobachtet werden bei
● Leberparenchymschäden, z. B. bei
Hepatitis, Zirrhose, Intoxikationen
● Störungen der Bilirubinausscheidung (z. B. Exkretionsikterus, Dubin-Johnson-Syndrom)
Nachweisfeld
Abdeckfolie mit
Eintauchtiefen-Markierung
Abfangzone
Konjugatvlies
Flüssigkeitsreservoir
Abbildung 2:
Testaufbau
Micral-Test II
17
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 18
Urinanalyse im engeren Sinne
● Behinderung
des Gallenabflusses
(Cholestase)
Bewertung
Aufgrund der differenzierten Leberdiagnostik aus Serum hat der Bilirubinnachweis im Urin heute an
Bedeutung verloren.
Referenzbereich
Erwachsene < 3,4 µmol/L (< 0,2 mg/dL)
Analytik
Bilirubin + 2,6-Dichlorbenzoldiazoniumsalz →
rotvioletter Azofarbstoff
Die Reaktionsfarbe wird durch Vergleich mit der Testfarbskala oder reflexionsphotometrisch ausgewertet.
Nachweisgrenze 0,5 mg/dL (9 µmol/L).
Ascorbinsäure und Nitrit setzen die
analytische Empfindlichkeit des Tests
herab.
Urin zur Bilirubinbestimmung ist
unter Lichtschutz aufzubewahren.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
Blut im Urin kann
viele, teils schwerwiegende Ursachen
haben
18
2.2.3 Blut (Erythrozyten,
Hämoglobin)
Indikation
Die Hämaturie ist Begleitsymptom
einer Reihe urologischer und internis-
tischer Krankheiten. Bei kaum einem
anderen Symptom gibt es so viele
unterschiedliche Ursachen.
● Renale Ursachen: Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Nierensteine, Nierentumoren, Traumen usw.
● Postrenale Ursachen: Harnwegsinfektionen, Urolithiasis, Blasentumoren, Missbildungen der ableitenden Harnwege u. a.
● Extrarenale Ursachen: Hämorrhagische Diathesen, schwere Hyper tonie, toxische und Medikamentenwirkungen, intensive sportliche Betätigung u. a.
Wichtigste Ursachen für eine Hämoglobinurie sind hämolytische Erkrankungen, für eine Myoglobinurie Muskelverletzungen. In beiden Fällen
muss allerdings ein bestimmter Serumgrenzwert überschritten werden,
bevor das freie Hämoglobin bzw.
Myoglobin in den Urin übertritt.
Bewertung
Wesentlicher, aber auch vieldeutiger
Screening- und Verlaufsparameter.
Referenzbereich
0–5 Ery/µL
Analytik
Die pseudo-peroxidatische Wirkung
des Hämoglobins bzw. Myoglobins
katalysiert die Oxidation eines chromogenen Indikators durch ein organisches Hydroperoxid.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 19
Urinanalyse im engeren Sinne
Hämoglobin
Tetramethylbenzidin + Hydroperoxid* ⎯⎯
⎯
⎯
⎯
⎯
⎯
⎯
→
Myoglobin
blauer Farbstoff
* Dimethylhexandihydroperoxid
Intakte Erythrozyten lysieren auf dem
gelben Testpapier. Das austretende
Hämoglobin setzt die Farbreaktion in
Gang und erzeugt diskrete grüne
Punkte auf dem Testfeld. Demgegenüber führt im Urin gelöstes Hämoglobin zu einer homogenen Grünfärbung.
Zur visuellen Auswertung sind getrennte Farbskalen für Erythrozyten
und Hämoglobin angegeben. Reflexionsphotometrisch wird der mittlere
Farbwert des Testfeldes ausgewertet.
Nachweisgrenze ca. 5 Ery/µL bzw. 0,03
mg/dL Hämoglobin.
Ascorbinsäure als häufigster potentieller Störfaktor wird bei den Harnteststreifen von Roche Diagnostics durch
im Testfeld enthaltenes Jodat unwirksam gemacht.
Vergleich mit mikroskopischer Beurteilung, siehe 2.3 und 2.5.1.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
2.2.4 Dichte (Spezifisches Gewicht)
Indikation
Die Dichte des Urins hängt in erster
Linie von der aufgenommenen Flüssigkeitsmenge ab. Daneben sind noch
Faktoren wie starkes Schwitzen oder
Diurese anregende Mittel (Kaffee,
Medikamente, Kältereiz) von Einfluss,
so dass die Werte bei Gesunden von
1.000 bis 1.040 variieren können.
Die Diagnose von Nierenfunktionsstörungen, z. B. eines reduzierten
Konzentrationsvermögens, durch Bestimmung der Urindichte hat heute
nur noch eine untergeordnete Bedeutung. Sie setzt im Übrigen kontrollierte Bedingungen wie 12- oder 24-stündiges Dursten des Patienten voraus.
Über die Dichte kann der Diuresefaktor bei der Bewertung anderer Harnparameter berücksichtigt werden:
Leicht erhöhte Analytwerte, z. B. von
Protein, sind in Proben mit geringer
Dichte bedeutungsvoller als in konzentrierten Urinproben.
Von wesentlicher Bedeutung ist die
Dichte ferner bei der Suchtmittelana-
19
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 20
Urinanalyse im engeren Sinne
lytik zur Aufdeckung von Probenmanipulationen.
Die Urindichte
beeinflusst die
Haltbarkeit von
Erythrozyten und
Leukozyten in der
Probe
Bewertung
Klassischer Urinstatus-Parameter.
Analytische Bedeutung besitzen Dichtewerte unter 1.010, weil Erythrozyten
und Leukozyten in diesen Urinen
rasch lysieren und damit negative
Sedimentergebnisse bei positivem
Streifentest erklärt werden können
(siehe auch Kapitel 2.5.1).
Referenzbereich
Erwachsene
1.016–1.022 (Tagesurin, Normalkost)
Analytik
Der Test erfasst die Kationenkonzentration im Urin durch Reaktion mit
einem Komplexbildner und Nachweis
der freigesetzten Protonen.
EGTA H4* + K+ → EGTAH3K + H+
Bromthymolblau-Anion + H+ →
gelbes Bromthymolblau
*Ethylenglykol-bis (␤-aminoethylether) –
N,N’-tetraessigsäure
Der Farbumschlag erfolgt von blau bei
niedriger Dichte über grün nach gelb
und wird durch Vergleich mit der
Testfarbskala oder reflexionsphotometrisch ausgewertet.
Nicht-ionische Urinbestandteile wie
Glucose oder Harnstoff werden nicht
erfasst.
20
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
2.2.5 Glucose
Indikation
Die Bestimmung der Glucose im Urin
besitzt eine hohe diagnostische Wertigkeit zur Früherkennung eines Diabetes mellitus sowie zur Verlaufsund Selbstkontrolle. Ausbleibende
Glucosurien schließen jedoch eine
Glucosestoffwechselstörung und speziell einen Diabetes mellitus nicht aus.
Wenn in der Niere die tubuläre Rückresorption für Glucose (Nierenschwelle) überschritten wird, kommt
es zur Glucosurie. Die Nierenschwelle
liegt normalerweise bei einem Blutzuckerwert von 150–180 mg/dL (8,3–
10 mmol/L), im höheren Alter und bei
langjährigem Diabetes mellitus ist sie
oft erhöht.
Uringlucosewerte repräsentieren die
Glucoseausscheidung während der
Sammelzeit des Urins in der Blase und
korrelieren nicht in jedem Fall mit
dem aktuellen Blutglucosewert.
Die häufig beobachtete Glucosurie im
Verlauf einer Schwangerschaft beruht
meist auf einer Erniedrigung der Nierenschwelle.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:40 Uhr
Seite 21
Urinanalyse im engeren Sinne
Nach extremer Kohlenhydratzufuhr
beobachtet man eine alimentäre Glucosurie.
Bewertung
Wesentlicher Screening- und Verlaufsparameter.
Referenzbereich
Nüchternmorgenurin
< 1,1 mmol/L (< 20 mg/dL)
Tagesurin
< 0,8 mmol/L (< 15 mg/dL)
Analytik
Die Nachweisreaktion basiert auf der
spezifischen Glucoseoxidase-Peroxidase-Reaktion.
GOD
Glucose + O2 ⎯⎯→
Gluconolacton + H2O2
POD
H2O2 + Tetramethylbenzidin ⎯⎯
→
blauer Farbstoff
Durch die gelbe Grundfärbung des
Testfelds entsteht eine hell- bis dunkelgrüne Reaktionsfarbe. Die Auswertung erfolgt durch Vergleich mit der
Testfarbskala oder reflexionsphotometrisch. Nachweisgrenze ca. 40 mg/
dL (2,2 mmol/L).
Ascorbinsäure als häufigster potientieller Störfaktor wird bei den Harnteststreifen von Roche Diagnostics GmbH
durch im Testfeld enthaltenes Jodat
weitgehend unwirksam gemacht.
Quantitative
3.1.12.
Bestimmung
siehe
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Für die Verlaufskontrolle sowie Diabetiker-Selbstkontrolle stehen Glucoseeinzelstreifen und Glucose-KetonKombinationsstreifen zur Verfügung,
für Urinstatusuntersuchungen Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte (siehe Kapitel 6).
2.2.6 Ketone
Indikation
Das Auftreten von Ketonen (Acetessigsäure, Aceton) im Urin ist auf
verstärkten Fettabbau zurückzuführen. Die wichtigsten Ursachen hierfür
sind
● diabetische Ketoazidose bei hyperglykämischen Stoffwechselentgleisungen (Präkoma oder Koma)
● hypoglykämische Zustände
● Kohlenhydratmangelversorgung,
z. B. bei Schlankheitskuren, Nulldiät
● fieberhafte Erkrankungen, Hyperemesis gravidarum, acetonämisches
Erbrechen bei Kleinkindern
Die Ketonurie ist
bei Diabetikern
ein wichtiges
Warnsymptom
Bewertung
Ergänzender Parameter zu Glucose.
Referenzbereich
< 0,5 mmol/L (< 5 mg/dL)*
*gilt für Acetessigsäure
21
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 22
Urinanalyse im engeren Sinne
Analytik
Der Nachweis beruht auf der Legal’schen Probe.
Keton + Nitroprussidnatrium ⎯→
violetter Farbkomplex
Der Test reagiert mit Acetessigsäure
(Nachweisgrenze 5 mg/dL = 0,5
mmol/L) wesentlich empfindlicher
als mit Aceton (Nachweisgrenze ca.
40 mg/dL = 7 mmol/L).
Die Intensität der Farbentwicklung
wird durch Vergleich mit der Testfarbskala oder reflexionsphotometrisch
ausgewertet.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
Häufigste Ursache
einer Leukozyturie
ist die Harnwegs infektion
22
2.2.7 Leukozyten
Indikation
Die Leukozyturie ist ein wichtiges
Leitsymptom bei entzündlichen Erkrankungen der Nieren und ableitenden Harnwege, z. B. bei
● bakteriellen Infektionen: Cystitis,
Urethritis, Pyelonephritis
● abakteriellen Infektionen durch
Hefen, Pilze, Viren
● parasitären Erkrankungen, z. B. Bilharziose
● Glomerulopathien, Analgetika-Nephropathien, Intoxikationen, Harnabflussstörungen u. a.
Die weit überwiegende Anzahl der
Leukozytenbefunde wird von bakteriellen Harnwegsinfektionen verursacht.
Bewertung
Wesentlicher Screening- und Verlaufsparameter bei Harnwegsinfektionen.
Referenzbereich
< 10 Leuko/µL
Analytik
Bei den im Urin ausgeschiedenen Leukozyten handelt es sich fast ausschließlich um Granulozyten, deren
Esteraseaktivität durch den Teststreifen nachgewiesen wird.
Esterase
Indoxylester ⎯⎯⎯⎯→
Indoxyl + Carbonsäure
Indoxyl + Diazoniumsalz* ⎯→
violetter Azofarbstoff
*Methoxymorpholinobenzoldiazoniumsalz
Die Reaktionsfarbe wird durch Vergleich mit der Testfarbskala oder
reflexionsphotometrisch ausgewertet.
Nachweisgrenze ca. 20 Leuko/µL.
Zum Vergleich mit der mikroskopischen Untersuchung siehe 2.3 und
2.5.1.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 23
Urinanalyse im engeren Sinne
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
2.2.8 Nitrit
Indikation
Der häufigste Erreger von Harnwegsinfektionen, E. coli, und die meisten
anderen harnpathogenen Keime reduzieren im Harn vorhandenes Nitrat zu
Nitrit. Somit ist der Nachweis von
Nitrit im Urin beweisend für eine
Bakteriurie. Die Treffsicherheit des
Tests hängt allerdings von mehreren
Faktoren ab:
● Anwesenheit nitritbildender Keime
● Ausreichender Nitratgehalt des
Urins, z. B. durch gemüsehaltige
Ernährung
● Längere Verweildauer des Urins in
der Blase
● Ausschluss von Bakterienhemmstoffen, z. B. Antibiotika, im Urin.
Ein weiterer Anwendungsbereich liegt
in der Suchtmittelanalytik, wo Nitrit
in hohen Konzentrationen mitunter
als Störsubstanz bei der Probenmanipulation eingesetzt wird.
Bewertung
Ergänzender Parameter zu Leukozyten.
Referenzbereich
Bakterienfreier Urin
Nitrit.
enthält
kein
Der Nachweis von
Nitrit im Urin ist
beweisend für eine
Bakteriurie
Analytik
Die Nachweisreaktion folgt dem Prinzip der Griess’schen Probe.
Nitrit + Sulfanilamid ⎯→
Diazoniumion
Diazoniumion + THBCH* ⎯→
roter Azofarbstoff
*Hydroxytetrahydrobenzochinolin
Durchschnittlich werden ca. 50% der
Harnwegsinfektionen mit dem Nitrittest erfasst, unter günstigen Voraussetzungen (erster Morgenurin, hohe
Keimzahl) mehr als 90%.
Die Reaktionsfarbe wird durch Vergleich mit der Testfarbskala oder
reflexionsphotometrisch ausgewertet.
Nachweisgrenze 11 µmol/L (0,05 mg/
dL).
Ergänzender Befund ist vor allem der
Nachweis einer Leukozyturie. Die
Diagnose Harnwegsinfektion ist durch
bakteriologische Untersuchungen, primär durch die Keimzahlbestimmung,
zu sichern (siehe Kapitel 2.6).
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
23
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 24
Urinanalyse im engeren Sinne
2.2.9 pH-Wert
Indikation
Der pH-Wert des Urins wird durch
die Ernährung und Medikamente
beeinflusst und unterliegt tageszeitlichen Schwankungen.
Persistierend niedrige (saure) Werte
findet man z. B. bei azidotischen
Stoffwechselstörungen wie diabetischer Ketoazidose, Hyperurikämie,
Phenylketonurie.
Überwiegend hohe Werte (pH > 7)
treten u. a. bei Harnwegsinfektionen
(besonders durch Proteus) und verschiedenen Alkalosen auf. In der
Harnsteinmetaphylaxe ist die Kontrolle des Urin-pH zur Vermeidung
von Rezidiven angezeigt.
Überdies ist die pH-Bestimmung bei
der Prüfung auf Störeinflüsse in der
Suchtmittelanalytik nützlich.
Hohe pH-Werte sind
für die Beurteilung
der Probenintegrität
und der Stabilität
von Erythrozyten
und Leukozyten
wichtig
24
Bewertung
Klassischer Harnstatus-Parameter.
Für die Erkennung abgestandener
Urine sind pH-Werte > 7 infolge bakterieller Zersetzung des Harnstoffs
charakteristisch.
Außerdem besitzen hohe pH-Werte
analytische Bedeutung, weil Erythrozyten und Leukozyten in diesen Urinen rasch lysieren und damit negative Sedimentergebnisse bei positiven
Streifentests erklärt werden können
(siehe auch Kapitel 2.5.1).
Referenzbereich
Tagesverlauf 4,8–7,4
Morgenurin 5–6
Analytik
Der pH-Test enthält eine Kombination der Indikatoren Methylrot und
Bromthymolblau. Dadurch entsteht
im Bereich von pH 5–9 eine Farbabstufung von orange über gelbgrün
nach blau. Die Reaktionsfarbe wird
durch Vergleich mit der Testfarbskala
oder reflexionsphotometrisch ausgewertet.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
2.2.10 Protein
Indikation
Die Proteinurie ist bei Nierenerkrankungen ein häufiges, aber auch unspezifisches Symptom. Sie ist weder Beweis für eine Nephropathie (benigne
Proteinurie) noch schließt ihr Fehlen
eine solche aus. Daher soll dem Nachweis von Eiweiß im Urin immer eine
differenzierende Diagnostik folgen.
Gutartige Proteinurien werden besonders in jüngerem Alter beobachtet
und können durch besondere körperliche Belastung (Sport), Orthostase
und Lordose sowie bei anderen Zuständen beobachtet werden. Sie sind
in der Regel intermittierend.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 25
Urinanalyse im engeren Sinne
Extrarenal bedingte Proteinurien
können bei vielen akuten Krankheitsbildern wie Koliken, Infarkten u. a.
auftreten.
Bei den renal bedingten Proteinurien
unterscheidet man im Wesentlichen
zwischen glomerulären und tubulären
Proteinurien, die sich durch unterschiedliche Proteinspektren unterscheiden und durch spezifische Markerproteinbestimmungen oder elektrophoretische Verfahren differenzieren lassen.
Bewertung
Wesentlicher Screening- und Verlaufsparameter bei Nephropathien (siehe
auch 3.1.11).
Referenzbereich
< 0,1 g/L (< 10 mg/dL)
Analytik
Die Nachweisreaktion beruht auf dem
sog. Eiweißfehler von pH-Indikatoren.
pH 4
Protein + TTS* ⎯⎯→
blaugrünes TTS-Anion
*Tetrachlorphenoltetrabromsulfophthalein
Die Reaktionsfarbe wird durch Vergleich mit der Testfarbskala oder
reflexionsphotometrisch ausgewertet.
Nachweisgrenze ca. 6 mg/dL (0,06 g/L)
Albumin. Andere Urinproteine werden weniger gut erfasst.
Quantitative
3.1.11.
Bestimmung,
siehe
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
Die Proteinurie ist
ein häufiges und
wichtiges Symptom
bei Nieren erkrankungen
2.2.11 Urobilinogen
Indikation
Urobilinogen entsteht aus dem mit
der Galle in den Darm abgegebenen
Bilirubin durch bakterielle Reduktion.
Durch Rückresorption gelangt das
Urobilinogen wieder in den Blutkreislauf und wird in der Leber weiter
abgebaut bzw. teilweise mit dem Urin
ausgeschieden.
Eine erhöhte Urobilinogenurie wird
beobachtet bei
● Leberparenchymschäden, z. B. Hepatitis, Zirrhose, Vergiftungen (z. B.
auch starkem Alkoholkonsum),
Stauungsleber u. a.
● vermehrtem Hämoglobinabbau,z.B.
bei hämolytischen Erkrankungen
● gesteigerter
Urobilinogenbildung
im Darm oder den Gallenwegen
Urobilinogenurie
weist auf Leberschäden oder
hämolytische
Erkrankungen hin
Die Urobilinogenurie kann, muss aber
nicht gleichzeitig mit einer Bilirubinurie auftreten.
Urobilinogen fehlt vollständig im
Urin, wenn kein Bilirubin in den
Darm gelangt, z. B. bei komplettem
Verschluss des Gallengangs oder wenn
25
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 26
Urinanalyse im engeren Sinne
keine funktionsfähige Darmflora vorhanden ist.
Bewertung
Die Bedeutung des Urobilinogennachweises im Urin beschränkt sich
auf die Eingangsuntersuchung mit
Teststreifen. Für die abklärende Diagnostik sowie zur Differentialdiagnose
eines Ikterus (vgl. Tabelle 4) werden
heute Serumbestimmungen, z. B. der
Leberenzyme, eingesetzt.
Referenzbereich
< 17 µmol/L (< 1 mg/dL)
Analytik
Urobilinogen + p-Methoxybenzoldiazoniumsalz →
roter Azofarbstoff
Tabelle 4:
Bilirubin und
Urobilinogen im
Urin bei
verschiedenen
Ikterusformen
Die Reaktionsfarbe wird durch Vergleich mit der Testfarbskala oder
reflexionsphotometrisch ausgewertet.
Nachweisgrenze 0,4 mg/dL (7 µmol/L).
Die völlige Abwesenheit von Urobilinogen im Urin lässt sich mit dem Test
nicht nachweisen.
Ikterusform
Prähepatisch
Hepatisch
Posthepatisch
26
Urin
Bilirubin
Urobilinogen
0
↑ oder normal
(+)
↑ oder normal
+
↓ oder normal
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Mehrfachteststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte siehe
Kapitel 6.
2.2.12 Instrumentelle Teststreifenanalytik
Die visuelle Auswertung der Reaktionsfarben des Teststreifens unterliegt verschiedenen Fehlermöglichkeiten, die die Qualität der berichteten
Ergebnisse beeinträchtigen können,
z. B.
● Nichteinhaltung der empfohlenen
Reaktionszeit
● Wechselnde Beleuchtung am Arbeitsplatz
● Individuell unterschiedliches Farbunterscheidungsvermögen des Anwenders
● Starke Eigenfärbung der Urinprobe
● Übertragungsfehler bei manueller
Dokumentation
Die instrumentelle Auswertung eliminiert diese Faktoren weitestgehend.
Die Teststreifen werden reflexionsphotometrisch unter Verwendung selektiver Leuchtdioden, deren Wellenlänge
auf die Indikatorfarbe des jeweiligen
Tests abgestimmt ist, vermessen. Intensive Urineigenfarben werden über
die Messung eines reagenzienfreien
Testfelds elektronisch kompensiert.
Die Ergebnisdokumentation erfolgt
automatisch entweder über den Befundausdruck oder die Übertragung
an die Labor-EDV oder einen PC.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 27
Urinanalyse im engeren Sinne
Roche Diagnostics bietet Geräte mit
unterschiedlichem Automatisierungsgrad an, deren Einsatz sich am Probenaufkommen im Labor orientiert.
Beim Gerät für Einzelmessungen wird
der benetzte Teststreifen manuell eingelegt und nach der Auswertung nach
ca. 70 Sekunden wieder manuell entfernt. Dieses Gerät eignet sich bevorzugt für eine standardisierte Teststreifenauswertung in der Arztpraxis, im
kleinen Kliniklabor oder auf den Stationen.
Halbautomatische Systeme erfordern
noch das manuelle Eintauchen der
Streifen in die Probe und Einlegen in
das Gerät. Inkubation, Messung und
Entsorgung erfolgen jedoch automatisch. Beim Vollautomaten erfolgt
auch das Auftragen der Probe auf die
Teststreifen durch das Gerät selbst.
Die Urinproben werden mittels Racks
zugeführt und die Teststreifen in einem Vorratsbehälter gespeichert. Barcodierte Proben werden über einen
integrierten Barcodeleser automatisch
identifiziert. Die vollautomatische Abarbeitung der Proben erlaubt eine
„walk-away“ Zeit von bis zu 20 Minuten, die für andere Arbeiten genutzt
werden kann.
Die halb- und vollautomatischen
Geräte bieten außer der Standardisierung der Auswertung den Vorteil einer
Arbeits- und Zeitersparnis bei hohem
Probendurchsatz und eignen sich be-
sonders für das größere Labor (siehe
Reflexionsphotometrische Auswertegeräte, Kapitel 6, Tabelle 6).
2.3 Mikroskopische Beurteilung
des Sediments
Indikation
Indikationen für eine Sedimentuntersuchung können sein:
● Ein oder mehrere pathologische
Teststreifenbefunde (siehe Kapitel
2.5.1)
● Patient mit Symptomen einer
Krankheit der Niere oder der ableitenden Harnwege
● Verlaufskontrolle einer Krankheit
der Niere oder der ableitenden
Harnwege
● Bestätigung eines unauffälligen
Resultates der Teststreifenuntersuchung
Die instrumentelle
Teststreifenanalytik
standardisiert die
Auswertung von
Harnteststreifen
und ermöglicht eine
Zeit- und Arbeits ersparnis
Die Sedimentuntersuchung ergänzt
die Teststreifen analytik und liefert
differential diagnostische
Hinweise
Prinzip
Das Urinsediment wird oft etwas
euphemistisch als „physiologische
Biopsie“ bezeichnet. Es handelt sich
um die mikroskopische Untersuchung
des Niederschlages einer zentrifugierten Probe von Nativurin, in der Regel
mit den Objektiven 10-mal und 40mal. Messgrößen sind Zellen, Zylinder
und einzelne Mikroorganismen.
Das Verfahren ist nicht vollständig
standardisiert und liefert bestenfalls
semiquantitative Resultate.
27
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 28
Urinanalyse im engeren Sinne
Untersuchungsmaterial
Mittelstrahlurin, nicht älter als 2 h,
ohne jede Konservierung. Optimal ist
der konzentrierte Morgenurin, da
Erythrozyten und Leukozyten in hy potonem Urin leicht hämolysieren.
Die Sediment untersuchung ist
arbeitsaufwendig
und nicht
vollständig
standardisiert
Die Beurteilung
des Urinsediments
erfordert viel
Erfahrung
Vorverarbeitung
10 mL aufgeschüttelten Urin in Zentrifugenröhrchen mit Spitzboden geben.
● 5 min bei ca. 400 g zentrifugieren
(bei Radius 15 cm: 1500 Umdrehungen pro min).
● Überstand in einem Zug dekantieren, ohne das Sediment aufzuwirbeln oder auszugießen.
● Sediment mit dem an der Röhrchenwand zurücklaufenden Urin
resuspendieren.
Ausführung
● Einen kleinen Tropfen (ca. 20 µL)
Sediment auf die Mitte eines sauberen Objektträgers bringen.
● Deckglas 18 x 18 mm unter Vermeidung von Luftblasenbildung auflegen.
● Mit Objektiv 10-mal dem Deckglasrand entlang auf Zylinder absuchen.
● Mit Objektiv 40-mal mindestens
10 Gesichtsfelder analysieren.
● Protokollierung:
Zellen pro Gesichtsfeld
(ca. 0,3 µL)
negativ
0–1
+
1–5
++
6–15
+++
16–50
massenhaft > 50
Befund
Wird gleichzeitig eine Untersuchung
mittels Teststreifen durchgeführt, sind
die Resultate zusammen zu interpretieren und als gemeinsamer Befund
abzugeben (siehe Kapitel 2.2 und
2.5.1).
Erythrozyten
Kernlose, runde Scheiben (Durchmesser 7–8 µm), ohne Granula, mit doppelt konturiertem Rand; in hyper tonem Urin zu Stechapfelformen geschrumpft; nach Austreten von
Hämoglobin zu Schatten verblasst.
Dysmorphe Erythrozyten sind glomerulärer Herkunft.
Fehlerquellen:
Verwechslung möglich mit Fetttröpfchen, Hefezellen (kleiner, oval, oft
sprossend).
Referenzintervall:
0–5 pro Gesichtsfeld
> 30% dysmorphe Erythrozyten deuten auf glomeruläre Herkunft hin.
28
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 29
Urinanalyse im engeren Sinne
Hämaturien können transient oder
permanent sein. Als Ursachen kommen in Frage:
● Extrarenal bedingte Hämaturien,
z. B. Hämoglobinopathien.
● Renal bedingte Hämaturien, z. B.
bei Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Nierenbeteiligung bei verschiedenen Erkrankungen, Missbildungen etc.
● Postrenal bedingte Hämaturien
kommen bei Nierensteinen, Tumoren, Entzündungen oder Traumen
der ableitenden Harnwege vor. Ihr
Anteil beträgt ca. 80% aller Hämaturien.
● Weitere Ursachen umfassen Sport
(„Marschhämoglobinurie“), Menstruation, Koitus, ärztliche Maßnahmen, Arzneimittel etc.
vaginaler Kontamination falsch-positiv.
Referenzintervall:
0–5 pro Gesichtsfeld
Eine Leukozyturie deutet auf einen
entzündlichen Vorgang im Bereich
von Niere, ableitenden Harnwegen
oder Genitalorganen hin. Gleichzeitige Proteinurie spricht für eine Beteiligung des Nierenparenchyms. Ein wiederholt positives Resultat ist durch
eine Urinkultur zu bestätigen. Leukozyturie ist das häufigste Leitsymptom
von Pyelonephritis oder Cystitis.
Vergleich mit Teststreifenanalytik,
siehe Kapitel 2.2.7 und 2.5.1.
Leukozyten
Es handelt sich fast ausschließlich
um Granulozyten (Durchmesser: 10–
12 µm). Mitunter macht die Abgrenzung gegen kleine Tubulusepithelzellen Schwierigkeiten, die ebenfalls ein
granuliertes Zytoplasma aufweisen.
Leukozyten lagern sich häufig aneinander oder an andere Sedimentbestandteile.
Epithelzellen
Plattenepithelzellen stammen stets
aus der Urethra oder dem äußeren
Genitale und haben eher den Charakter einer Verunreinigung. Sie werden
vor allem im Urin der Frau häufig
angetroffen (Vermischung mit Vaginalsekret). Bei korrekter Gewinnung
von Mittelstrahlurin kann ihre Anzahl
deutlich reduziert werden. Es handelt
sich um große, flache, durchscheinende Zellen mit kleinem Kern. Sie haben
keine Bedeutung für die Diagnostik
von Nierenerkrankungen.
Fehlerquellen:
Resultate im Spontanurin von Frauen
sind in bis zu 40% der Fälle infolge
Übergangsepithelzellen sind kleiner
als Plattenepithelzellen, häufig geschwänzt, mit glattem Rand und
Vergleich mit Teststreifenanalytik,
siehe Kapitel 2.2.3 und 2.5.1.
Epithelzellen haben
überwiegend keine
diagnostische
Bedeutung
29
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 30
Urinanalyse im engeren Sinne
stammen aus den ableitenden Harnwegen.
Nierenepithelzellen sind die einzigen
von diagnostischer Bedeutung. Sie
sind klein und rund, stammen aus
dem Tubulus und gleichen Leukozyten, unterscheiden sich indessen
durch ihren großen, runden Kern. Sie
werden beim akuten Nierenversagen
und anderen tubulointerstitiellen Erkrankungen vermehrt ausgeschieden.
Zylinder im Urin
sind wichtige
Indikatoren für eine
Nierenbeteiligung
bei Urogenital erkrankungen
Zylinder
Zylinder sind proteinhaltige Ausgüsse
der Nierentubuli mit einem Durchmesser von 12–50 µm.
Hyaline Zylinder sind transparente,
farb- und strukturlose Gebilde. Sie
bestehen aus Tamm-Horsfall-Protein,
einem Mucoprotein, das vom distalen
Tubulus sezerniert wird. Sie kommen
bei körperlicher Anstrengung, langem
Stehen, Fieber oft vor und haben keinen Krankheitswert.
Granulierte Zylinder finden sich am
häufigsten bei der chronischen Glomerulonephritis. In die Matrix sind Tröpfchen von Plasmaproteinen oder Fragmente von lysierten Zellen eingebettet.
Erythrozytenzylinder bestehen aus
Erythrozyten, die in eine homogene
Matrix eingebettet sind. Sie beweisen
den renalen Ursprung einer Hämaturie.
30
Leukozytenzylinder belegen in analoger Weise den renalen Ursprung einer
Leukozyturie, die sich so von einer
cystitis- oder fluor-bedingten Leukozyturie abgrenzen lässt.
Epithelzylinder bestehen aus abgeschilfertem Tubulusepithel. Sie weisen
auf ischämisch oder toxisch bedingte
Tubulus-Zellnekrosen hin. Mit der
Zeit degenerieren sie zu granulierten,
schließlich wachsartigen Zylindern.
Niereninsuffizienzzylinder sind 2bis 6-mal breiter als andere Zylinder.
Sie entstehen in dilatierten Tubuli
oder in den Sammelrohren bei stark
verlangsamten Harnfluss.
Mikroorganismen
Bakterien: 95% aller Erreger von bakteriellen Harnwegsinfekten sind gramnegative Stäbchen (E. coli, P. mirabilis,
K. pneumoniae). Besonders bei hospitalisierten Patienten sind auch Enterokokken von Bedeutung.
Werden Bakterien im Sediment gefunden, liegt nicht zwangsläufig eine Bakteriurie vor. Die klinische Relevanz
des Befundes ist zu evaluieren, vor
allem ob ein Harnwegsinfekt vorliegt.
Bei der semiquantitativen Urinkultur
ist dafür der Begriff „signifikante Bakteriurie“ geprägt worden (siehe Kapitel 2.6).
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 31
Urinanalyse im engeren Sinne
Trichomonaden (Durchmesser: 10–
30 µm) lassen sich am besten in ganz
frischem Urin lebend an ihrer zackigen Bewegung erkennen. Trichomonaden allein deuten auf fäkale Kontamination hin; zusammen mit Leukozyten können sie Erreger von Kolpitiden oder Urethritiden sein.
Wurmeier (insbesondere Schistosoma
haematobium) sowie Echinokokkenbestandteile werden im Gegensatz zu
tropischen Ländern in Mitteleuropa
im Urin selten beobachtet.
Kristalle sind in der Regel deshalb als
Artefakte zu betrachten, weil sie sich
erst im abgekühlten Urin pH-abhängig beim Stehen bilden. Diagnostisch
bedeutsam sind lediglich die extrem
seltenen Kristalle von Cystin (farblose
hexagonale Platten), Leucin (gelbbraune Kugeln mit radialer Streifung)
und Tyrosin (Büschel aus feinen, farblosen, glänzenden Nadeln).
Pilze (am häufigsten Hefen) sind in
der Regel Verunreinigungen, nur selten Infektionserreger.
Artefakte
Die Erkennung von Artefakten ist zur
Vermeidung von Fehlinterpretationen
wesentlich.
Stärkekörner sind rundlich-oval, von
verschiedener Größe und weisen eine
konzentrische Schichtung auf. Sie
stammen aus Puder.
Fetttröpfchen sind in der Regel durch
Salben- oder Suppositorienreste oder
Katheterfett bedingt.
Fasern sind häufige Verunreinigungen.
1 Eumorphe bikonkave Erythrozyten
(IKM, 1000x)
Pollenkörner können allenfalls mit
Wurmeiern verwechselt werden.
2 Dysmorphe Erythrozyten
(IKM, 1000x)
Abbildung 3:
Geformte Elemente
im Harnsediment
IKM =
Interferenzkontrastmikroskop
HF =
Hellfeldmikroskop
Quelle: F.X. Schuster,
Ludwig-BoltzmannInstitut zur Erforschung der Infektionen und Geschwülste
des Harntrakts, Wien,
Österreich
31
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 32
Urinanalyse im engeren Sinne
32
3 Neutrophile polymorphkernige
Leukozyten
(IKM, 1000x)
4 Leukozyten, Erythrozyten, Bakterien
(IKM, 1000x)
5 Plattenepithelzellen
(IKM, 1000x)
6 Übergangsepithelzellen
(IKM, 1000x)
7 Tubuläre Epithelzellen, dysmorphe
Erythrozyten, Leukozyten
(HF, 1000x)
8 Tubuläre Epithelzelle
(„Fettkörnchenzelle“)
(IKM, 1000x)
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 33
Urinanalyse im engeren Sinne
9 Hyaliner Zylinder
(IKM, 400x)
10 Feingranulierter Zylinder
(IKM, 400x)
11 Erythrozytenzylinder
(HF, 1000x)
12 Ausgedehnter Wachszylinder
(IKM, 400x)
2.4 Durchflusszytometrie
Durchflusszytometer erlauben es, die
Analyse der geformten Elemente im
Urin zu mechanisieren, zu standardisieren und die Komponenten quantitativ zu bestimmen. Die unbefriedigende, weil mangelhaft standardisierte
und arbeitsaufwendige Vorverarbeitung der Probe wird überflüssig.
Nativurin wird aspiriert und verdünnt. Die Verdünnungslösung enthält EDTA, um amorphe Phosphate
zu komplexieren und ist auf 35°C
temperiert, um amorphe Urate zu
lösen. Die Färbung erfolgt mit zwei
Fluorochromen, nämlich Phenanthridin (für DNA, orange Fluoreszenz)
und Carbocyanin (für endoplastisches
Reticulum und Zellmembranen, grü-
Durchfluss zytometrie – ein
diagnostisches Verfahren auf dem
Wege in das
Routine-Urinlabor
33
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 34
Urinanalyse im engeren Sinne
Das Durchfluss zytometer kann die
Sedimentmikros kopie nicht vollständig ersetzen
Vielfältige Vorteile
der Urindurch flusszytometer
ne Fluoreszenz). Die gefärbten Komponenten werden hydrodynamisch
fokussiert. Die Lichtquelle ist ein
Argonlaser (488 nm), als Messsignale
werden Vorwärtsstreuung und Fluoreszenz sowie Impedanz registriert.
Das Schema eines verfügbaren Instruments ist in Abbildung 4 dargestellt.
Die Auswertung der erzeugten Punktescharen erfolgt analog zur mechanisierten Blutbilddifferenzierung.
Die direkt bestimmten quantitativen
Messgrößen sind Erythrozyten, Leukozyten, Epithelzellen, Zylinder und
Bakterien. Weitere Elemente wie Hefezellen, Kristalle, kleine Rundzellen,
Spermien etc. werden auf dem Bildschirm angezeigt und können in ihrer
Konzentration abgefragt werden. Darüber hinaus geben die Geräte weitere
Informationen wie z. B. über den Anteil dysmorpher Erythrozyten oder
das Verhältnis lysierter zu nicht-lysierten Erythrozyten. Außerdem wird die
Konduktivität der Probe gemessen.
Besonderer Sorgfalt bei der Einführung solcher Geräte bedarf die Festlegung entsprechender Referenzintervalle, da keinesfalls die althergebrachten zu verwenden sind.
Mit dem Durchflusszytometer wird
eine in der Routineuntersuchung auf
partikuläre Bestandteile bisher nicht
erreichte Präzision und Erfassungsrate
pathologischer Proben erreicht. Allerdings lässt sich die manuelle Sedimentmikroskopie damit nicht vollständig ersetzen. Die mikroskopische
Nachuntersuchung ist angezeigt bzw.
empfohlen
● bei sehr hohen Partikelkonzentrationen
● zur Feindifferenzierung von Zylindern
● zur Bestätigung dysmorpher Ery throzyten
● zur Feindifferenzierung von kleinen
Rundzellen
● bei auffälligen Diskrepanzen zur
Teststreifenanalytik
Zellsuspension
Hüllstrom- Hüllstromflüssigkeit flüssigkeit
Abbildung 4:
Optisches Prinzip
eines Durchfluss zytometers.
Quelle:
The Sysmex Urine
Flow Cytometry
Workshop, Hamburg, 22. Sept. 1997
34
Laserstrahl
Lichtsignal
Histogramm
Streulicht
Analyse
Display
Fluoreszenz
Scattergramm
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 35
Urinanalyse im engeren Sinne
Durchflusszytometer stellen einen bedeutenden Fortschritt in der Analyse
der geformten Urinbestandteile dar.
Hervorzuheben sind die automatisierte Probenbearbeitung mit der resultierenden Zeit- und Arbeitsersparnis, die
Standardisierung der Analysenbedingungen, hohe Präzision, automatische
Probenvalidierung und Einsparung
manueller Sedimentuntersuchungen.
Darüber hinaus ist eine Systemüberwachung durch Qualitätskontrolle
mit Kontrollmaterial gegeben.
2.5 Kombinierte Analytik
2.5.1 Teststreifensieb, Vergleich mit
Sedimentmikroskopie
Mit Teststreifen lassen sich folgende
mikroskopische Elemente direkt oder
indirekt nachweisen:
Teststreifenparameter
Mikroskopische
Elemente
Blut
Erythrozyten,
Erythrozytenzylinder
Leukozyten
Leukozyten,
Leukozytenzylinder
Protein
Granulierte
Zylinder,
Wachszylinder
Nitrit
Bakterien
Für rote und weiße Blutkörperchen
wird eine gute Übereinstimmung der
beiden Methoden erzielt, solange die
Zellen noch intakt und mikroskopisch
detektierbar sind. Mit zunehmender
Lyse, die durch
● niedrige Dichte bzw. Osmolalität
● hohen pH-Wert (pH > 7)
● lange Standzeit des Urins
● (hohe) Raumtemperatur
beschleunigt wird, erhält man ein zu
niedriges oder falsch-negatives Resultat der mikroskopischen Untersuchung, während das Hämoglobin aus
den Erythrozyten bzw. die Esterasen
aus den Leukozyten noch einige Stunden mit Teststreifen im Urin nachweisbar sind.
Teststreifen ergebnisse und
Sedimentbefund
stimmen unter
bestimmten
Voraussetzungen
gut überein
Die Konzentrationsangaben auf den
Testfarbskalen bzw. den reflexionsphotometrischen Befundausdrucken
(Ery/µL, Leuko/µL) beruhen auf Vergleichen mit der Kammerzählung. Die
Umrechnung in Zellen pro Gesichtsfeld ist ungenau, da die Sedimentuntersuchung bisher nicht standardisiert ist und ihr Ergebnis durch verschiedene Faktoren, z. B. Probenvolumen, Resuspensionsvolumen, Zentrifugierdauer usw. beeinflusst wird.
Mehrere Vergleichsstudien ergaben,
dass pathologische Urinveränderungen mit Hilfe von Mehrfachstreifen
zuverlässiger erfasst werden können
als mit der Sedimentuntersuchung.
Hieraus wurde das Konzept des „Teststreifensiebs“ entwickelt, das ein stufenweises Vorgehen empfiehlt: Zu-
Das Teststreifensieb
ermöglicht die
Einsparung
arbeits- und zeitaufwendiger
Sedimentmikros kopien
35
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 36
Urinanalyse im engeren Sinne
nächst wird der Urin mit einem Teststreifen untersucht, der zumindest die
Parameter Leukozyten, Nitrit, Eiweiß,
Blut und pH enthält. Fallen ein oder
mehrere Nachweise positiv aus bzw.
liegt der pH-Wert über 7, stellt dies
eine Indikation für eine sorgfältige
mikroskopische oder bakteriologische
Urinuntersuchung dar. Dabei kann
nun gezielt – je nach Teststreifenbefundung – nach Zylindern, Bakterien
u. a. gesucht werden.
Bei negativen Teststreifenergebnissen
und Fehlen anamnestischer und klinischer Verdachtsmomente kann auf die
arbeits- und zeitaufwendige mikroskopische und bakteriologische Untersuchung verzichtet werden.
Die Treffsicherheit des Teststreifensiebs in der Erfassung pathologischer
Proben liegt bei ca. 95%, während mit
der Sedimentuntersuchung nur ca.
80–85% der relevanten Urine als auffällig erkannt werden.
2.5.2 Einsatz automatisierter Systeme
Die Verfügbarkeit automatisierter Systeme sowohl für die Teststreifenanalytik als auch für die Analyse zellulärer
und partikulärer Bestandteile des
Urins eröffnet neue Möglichkeiten der
Arbeitsplatzorganisation und Befundinterpretation.
Der kombinierte Einsatz von Teststreifenmessgerät und Durchflusszytometer führt zu einer deutlichen
Qualitätssteigerung bei gleichzeitiger
Rationalisierung der Arbeitsabläufe.
Ideal ist die Kombination aus Teststreifenvollautomat mit dem Hochdurchsatzzytometer (UF-100, Sysmex
Corp.), wobei die Probenröhrchen
nach der chemischen Analyse direkt in
das Urindurchflusszytometer umgesetzt werden können.
Das „Teststreifensieb“
Teststreifenbefunde
Leukozyturie
Abbildung 5:
Prinzip des
Teststreifensiebs
36
Hämaturie
Proteinurie
Alle Teststreifen-Ergebnisse negativ,
keine anamnestischen oder klinischen
Verdachtsmomente:
Keine weiteren Urin-Untersuchungen nötig.
Hierdurch Einspraung etwa jeder zweiten
mikroskopischen Untersuchung.
Nitriturie
pH > 7
Ein oder mehrere Teststreifen-Befunde positiv:
Indikation für gezielte mikroskopische und
bakteriologische Urin-Untersuchungen.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 37
Urinanalyse im engeren Sinne
Eine direkte Datenleitung erlaubt es,
die Teststreifenresultate an das Durchflusszytometer zu übermitteln, das
nach Quantifizierung der Zellen und
Partikel den Gesamtbefund an die
Labor-EDV weiterleitet. Alternativ
können beide Geräte getrennt mit
einem Datenmanager oder der LaborEDV verbunden werden.
Im Falle der direkten Datenleitung
kann die „Cross Check“-Funktion des
Durchflusszytometers bereits für eine
Validierung der kombinierten Ergebnisse anhand wählbarer Kriterien genutzt werden. Auffällige Diskrepanzen
zwischen chemischer Analyse und
Teilchenzählung werden dann mit
einer speziellen Cross-Check-Markierung gekennzeichnet, die ggf. zu einer
mikroskopischen Nachuntersuchung
der Probe auffordert. Mit diesem VorTeststreifenanalytik
gehen lässt sich die Anzahl manueller
Sedimentuntersuchungen erheblich
verringern. Ähnliches gilt, wenn die
Validierung der kombinierten Ergebnisse über einen Datenmanager oder
das LIS erfolgt.
Der kombinierte
Einsatz von Teststreifenmessgerät
und Durchfluss zytometer führt zu
einer Qualitäts steigerung und
Rationalisierung
der Arbeitsabläufe
Eine umfassende Teststrategie zur
Erfassung bzw. zum Ausschluss von
Nieren- und Harnwegserkrankungen
sollte den kombinierten Einsatz von
Teststreifenanalytik und Durchflusszytometrie beinhalten, ergänzt um
weitere Messgrößen in Serum und
Urin, z. B. Albumin, ␣1-Mikroglobulin
sowie einen Parameter zur Kontrolle
der glomerulären Filtrationsrate
(siehe Kapitel 5, Strategien und Indikationen). Expertensysteme zur optimalen Nutzung der gewonnenen
Daten sind in Entwicklung.
Durchflusszytometer
Quantitative Analytik
Mikroskop
Datenmanager
LIS
Abbildung 6:
Modell eines
umfassenden
Arbeitsplatzes für
die Urinanalyse
37
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 38
Urinanalyse im engeren Sinne
2.6 Semiquantitative Urinkultur
Die semi quantitative Urinkultur gibt wichtige
Hinweise zu Ausmaß und Art einer
Bakteriurie
Urin ist normalerweise eine nahezu
sterile Körperflüssigkeit, gleichzeitig
aber ein vorwiegend guter Nährboden
für viele Bakterien.
Diagnostik
Hinweise auf einen Harnwegsinfekt
können aus der Teststreifenuntersuchung (positiver Nitrittest oder Leukozyturie) bzw. der Sedimentuntersuchung (Leukozyten, Bakterien) stammen.
Konfektionierte Eintauchnährböden
sind geeignet zur primären Kultivierung und Keimzahlbestimmung der
meisten grampositiven und gramnegativen Bakterien sowie als Transportmedium vom Arzt ins Untersuchungslabor. Auf CLED-Agar wachsen alle
harnwegspathogenen Keime. MacConkey-Agar unterdrückt das Wachstum grampositiver Keime mit Ausnahme von Enterokokken weitgehend.
Das Schwärmen von Proteus wird auf
beiden Nährböden weitgehend unterdrückt. Einzelne Fabrikate enthalten
noch weitere Nährböden, z. B. für
selektives Wachstum von Pseudomonas. Gonokokken, Mycobakterien und
andere anspruchsvolle Keime gedeihen nicht.
Probenmaterial
Empfehlenswert ist erster Morgenurin, als Mittelstrahlurin gewonnen.
38
Analytik
● Nährbodenträger in den frisch in
ein steriles Gefäß gewonnenen Urin
so eintauchen, dass die Agarschichten vollständig befeuchtet werden.
Steht nur wenig Probe zur Verfügung, werden die Agarschichten
sorgfältig und vollständig übergossen.
● Überschüssigen Urin vom Nährbodenträger abfließen lassen, die letzten Tropfen vom unteren Rand des
senkrecht gehaltenen Nährbodenträgers mit einem Tupfer absaugen.
● Nährbodenträger in das Röhrchen
zurückgeben und 16–24 h bei
35–37°C inkubieren.
Interpretation
● Zeigt jede Seite des Nährbodenträgers < 10 .000 Keime/mL Urin, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Kontamination.
● Eine signifikante Bakterurie liegt
vor, wenn einer der beiden Nährböden ≥ 100.000 Keime/mL Urin zeigt.
● Diese Referenzwerte gelten, wenn
ein Keim vorliegt; bei zwei oder
mehr Keimen handelt es sich um
eine Kontamination.
Weiteres Vorgehen
● Nährbodenträger binnen 24 h in ein
Fachlabor einsenden.
● Routinemäßig werden in der Regel
die häufigen lokal pathogenen Erreger wie Enterobacteriaceae, nichtfermentierende gram-negative Stäb-
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 39
Urinanalyse im engeren Sinne
1000/mL
10.000/mL
Kontamination
Gilt für Mittelstrahlurin.
● Punktionsurin: Werte
ab 1000 Keime/mL
können bereits auf
eine Infektion hinweisen.
●
100.000/mL
Zweifelhaft
Eine Wiederholung der Untersuchung ist zu
empfehlen, da
diese Keimzahlen
bei chronischen
Harnwegsinfekten
vorkommen, aber
auch als Kontaminanten im Mittelstrahlurin vorhanden sein können.
1.000.000/mL
Infektion
Urinsediment kontrollieren. Bei Kontamination
wird eine Vermehrung
der Plattenepithelien
ohne Zunahme der
Leukozyten beobachtet.
● Im Zweifelsfall Untersuchung mit Punktionsurin wiederholen.
● Anschließende Keimidentifizierung und
Resistenzprüfung sind
erforderlich.
●
Abbildung 7:
Keimzahlen auf
MacConkey-Agar
chen, Staphylokokken, Streptokokken und schnellwachsende Candida-Stämme kultiviert. Kulturen für
seltenere Mikroorganismen wie Mycoplasmen, Mycobakterien oder
Anaerobier werden nur auf spezielle
Anforderung angelegt.
● Eine Resistenzprüfung erfolgt in
üblicher Weise.
Hinweise
Aufbewahrung der Nährbodenträger
ungeöffnet bei 15 bis 25°C bis zum
Verfall. Nicht einfrieren! Nährboden-
39
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 40
Urinanalyse im engeren Sinne
träger, auf denen sich Schimmel- oder
Bakterienkulturen zeigen, sind nicht
mehr verwendbar. Kondenswasser
stört nicht, sofern nicht gleichzeitig
eine ausgeprägte Schrumpfung der
Nährböden zu erkennen ist.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Uricult (*)
10 Nährbodenträger,
Best.-Nr. 10 128 198 003
Uricult plus (*)
10 Nährbodenträger,
Best.-Nr. 11 284 894 003
(*) Vertrieb durch Roche Diagnostics
GmbH nur in Deutschland.
2.7 hCG, Schwangerschaftstest
Indikation
U-hCG dient häufig zur Frühdiagnose
einer Schwangerschaft, oft durch die
Patientin selbst. Die heute verfügbaren Tests sichern bei einem positiven Nachweis eine Diagnose ungefähr zum Zeitpunkt der erwarteten
Menstruation. Bei einer normalen
Schwangerschaft verdoppelt sich die
hCG-Konzentration ca. alle 48 h, bei
einer Extrauteringravidität ist die
Konzentration oft niedriger als der
Zeitdauer entspräche und die Verdopplungszeit oft verlängert.
Angesichts der nicht seltenen Spontanaborte (20–30% nach erfolgter
40
Empfängnis) kann ein erstmals positiver Test später negativ werden. Positive Resultate können auch durch eine
Blasenmole oder durch heterophile
Antikörper verursacht werden.
Empfohlenes Probenmaterial ist Morgenurin.
Bewertung
Bewährter Test zur Frühdiagnose
einer Schwangerschaft in Arztpraxis
und Apotheke oder durch die Patientin selbst.
Referenzbereich
Urinproben von Männern und gesunden, nicht schwangeren Frauen weisen
keine nachweisbaren Konzentrationen
an hCG auf.
Analytik
Immunoassay mit vorhergehendem
chromatografischen
Reinigungsschritt. Die verfügbaren konfektionierten Produkte weisen Kontrollen
für richtigen Testablauf sowie für
negative und positive Resultate auf.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zum Nachweis von hCG im Urin an.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
3
Erweiterte Analytik
3.1 Quantitative Analytik
Im Folgenden werden 30 Messgrößen
beschrieben, die im Routinelabor
quantitativ aus Urin bestimmt werden
können und die diagnostische Aussagen nicht nur über die Nierenfunktion, sondern auch zur kardiovaskulären Risikobeurteilung, Harnsteinmetaphylaxe, Stoffwechselerkrankungen und endokrinologischen Störungen ermöglichen.
3.1.1 Albumin
Indikation
Albumin wird auch beim Gesunden
in geringen Konzentrationen in den
Urin abgegeben. Bei einer vermehrten
glomerulären Permeabilität infolge
krankhafter Veränderungen kommt es
zu einer selektiven- und/oder nichtselektiven Proteinurie, die durch
einen Anstieg der Albumin-Konzentration im Urin nachweisbar wird. Der
diagnostische Wert der Albumin-Bestimmung im Urin liegt deshalb in der
frühen Erkennung und der Verlaufsbeurteilung renaler Parenchymschädigungen zum Beispiel bei Diabetes
mellitus und Bluthochdruck. Eine
Mikroalbuminurie (> 20 mg/L) ist
jedoch auch in einer Population ohne
Diabetes mellitus und Bluthochdruck
ein unabhängiger Indikator für ein
kardiovaskuläres Risiko. Als Ursache
wird eine allgemeine endotheliale
Dysfunktion diskutiert.
Seite 41
Zur weiteren Differenzierung zwischen selektiver und nicht-selektiver
glomerulärer Proteinurie ist die zusätzliche Bestimmung von IgG im
Urin und der aus beiden Konzentrationen errechnete Quotient sinnvoll.
Bewertung
Albumin ist ein unerlässlicher Parameter bei der Differenzierung glomerulärer Proteinurien.
Referenzbereiche
Zweiter Morgenurin:
< 20 mg Albumin/g Creatinin
24-h-Urin:
< 20 mg/L
< 30 mg/24 h
Quotient IgG/Albumin:
< 0,03 selektive glomeruläre
Proteinurie
> 0,03 nicht-selektive glomeruläre
Proteinurie
Albumin ist
ein wichtiger
Parameter bei der
Differenzierung von
Proteinurien
Analytik
Qualitativ:
mittels Teststreifen
Semiquantitativ:
(siehe 2.2.1) oder andere Schnelltests
Quantitativ:
immunologische Testverfahren
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Kapitel 6.
41
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 42
Erweiterte Analytik
5-Aminolävulin säure ist ein Marker
für Porphyrien und
Intoxikationen
3.1.2 5-Aminolävulinsäure
Indikation
5-Aminolävulinsäure gehört ebenso
wie Porphobilinogen zu den Vorstufen
der Porphyrine, die ihrerseits eine entscheidende Bedeutung bei der Hämsynthese haben.
Eine erhöhte 5-Aminolävulinsäureausscheidung tritt im Urin auf bei
● akuten Porphyrien (> 100 µmol/
24 h)
● Vergiftungen durch Blei und andere
Schwermetalle (> 100 µmol/24 h)
● enzyminduzierenden Medikamenten/Alkohol, (maximal bis zum
Doppelten des oberen Referenzbereiches)
● Alkohol-Leber-Syndromen, insbesondere alkoholinduzierte Leberzirrhosen
● Anämien
● Arzneimittelnebenwirkungen (Barbiturate, Estrogene)
● Hungerzuständen
● Schwangerschaft
● Mangel von Aminolävulinsäuredehydrogenase (selten)
Bewertung
Screeningparameter bei Porphyrien
und bei Bleiintoxikationen
U-Amylase wird
nur bei speziellen
klinischen
Fragestellungen
bestimmt
42
Referenzbereich
< 49 µmol/d (< 6,4 mg/24 h)
Analytik
Ionenaustauscherchromatographie
mit einer Kombinations-Doppelsäule
und anschließender spektrophotometrischer Messung. Die obere Säule
(Anionenaustauscher) adsorbiert Porphobilinogen, die untere Säule (Kationenaustauscher) adsorbiert 5-Aminolävulinsäure. Harnstoff wird mit
Wasser aus beiden Säulen entfernt,
5-Aminolävulinsäure wird mit Natriumazetatlösung eluiert und mit
Acetylaceton zu einem Monopyrrol
umgesetzt, welches nach einer Farbkomplexbildung mit Ehrlich-Reagenz
spektrometrisch bei 553 nm gemessen
wird.
Als Probe dienen 5 mL eines 24-hSammelurins, der möglichst kühl
(4–8°C) und unter Lichtschutz gesammelt werden sollte.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von 5-Aminolävulinsäure im Urin an.
3.1.3 Amylase
Indikation
Amylase wird glomerulär filtriert und
kann deshalb bei Nierenschädigungen
oder bei erhöhten Serumspiegeln im
Urin auftreten. Durch die Möglichkeit
spezifischer
Pankreas-Amylase-Bestimmungen im Serum hat die Bestimmung von Amylase im Urin bei
der Erkennung von Pankreatitiden
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 43
Erweiterte Analytik
heute keine große Bedeutung mehr
und ist nur noch speziellen Fragestellungen vorbehalten, wie z. B. der Erkennung und Beurteilung chronischer
Hyperamylasämien und Makroamylasämien. Bei der Erkennung glomerulärer oder tubulärer Nierenschädigungen kann die Bestimmung von
Amylase zusätzliche Hinweise geben.
Da im Wesentlichen Pankreas-Amylase in den Urin ausgeschieden wird,
ist die Bestimmung der PankreasAmylase der Bestimmung der totalen
Amylase vorzuziehen.
Bewertung
Die Bestimmung von Amylase im
Urin ist nur bei speziellen klinischen
Fragestellungen angezeigt.
Referenzbereiche
Spontanurin
< 350 U/L oder < 205 U/24 h
Analytik
Die verfügbaren Methoden unterscheiden sich im Wesentlichen durch
die Verwendung unterschiedlicher
Substrate.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
3.1.4 Calcium
Indikation
Die hormonale Regulation des Calciumstoffwechsels sowie des mit ihm
verknüpften Phosphatstoffwechsels
stellt ein komplexes Geschehen dar.
Wechselbeziehungen zwischen Dünndarm, Skelett, Nieren und dem endokrinen System, insbesondere den Nebenschilddrüsen, halten die Calciumund Phosphathomöostase aufrecht.
Der Calciumwert
im Urin unterliegt
vielfältigen
Einflüssen
Die Bestimmung des Calciums im
Urin dient zur Beurteilung des Calciumhaushaltes, sofern Calcium im
Serum/Plasma pathologisch oder normal ist, aber folgende klinische Symptome vorliegen
● Knochenschmerz
● Steinleiden
● Zeichen einer Niereninsuffizienz
● chronische Durchfälle, Steatorrhoe
● längere Cortisontherapie
Man unterscheidet zwischen absorptiven und reaktiven Formen einer
Hypercalciurie. Absorptive Formen
beruhen auf vermehrter enteraler Calciumaufnahme, reaktive Formen sind
durch eine verstärkte Calciumfreisetzung aus den Knochen bedingt. Eine
hohe Kochsalzzufuhr bewirkt eine
Hypercalciurie.
Der Calciumgehalt im Urin erlaubt
die Differenzierung der familiären
hypocalciurischen Hypercalciämie von
43
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 44
Erweiterte Analytik
einem primären Hyperparathyreoidismus (erhöhte Ausscheidung).
Die Nierenschwelle für die Calciumausscheidung liegt bei 1,75 mmol/L
(7 mg/100 mL).
Eine Verminderung der Urincalciumkonzentration sollte stets in Abhängigkeit von der mit der Nahrung aufgenommenen Calciummenge beurteilt werden.
Bewertung
Wesentlicher Parameter in der Urindiagnostik.
Referenzbereiche
Die Werte sind stark nahrungsabhängig. Bei normaler Ernährung liegen
die Werte im 24-h-Sammelurin bei
2,5–8,0 mmol/d (100–320 mg/24 h).
Calciumzufuhr
24 h
Calciumausscheidung
24 h
> 200 mg
0,33–4,5 mmol
(13–180 mg)
200–600 mg
1,25–5,0 mmol
(50–200 mg)
> 1000 mg
> 7,5 mmol
(> 300 mg)
Analytik
o-Kresolphthalein, spektrometrische
Messung.
44
Calcium bildet einen violetten Komplex mit o-Kresolphthalein im alkalischen Milieu.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
3.1.5 Citrat
Indikation
Citrat im Urin stammt entweder aus
dem Intermediärstoffwechsel oder aus
der Nahrung. Citrat hemmt die Harnsteinbildung. Erniedrigte Citratkonzentrationen im Urin sind ein Indikator für ein erhöhtes Harnsteinrisiko,
erhöhte Citratkonzentrationen im
Urin sind ohne klinische Relevanz.
Bewertung
Die Bestimmung bleibt speziellen diagnostischen Fragestellungen vorbehalten.
Referenzbereiche
24-h-Sammelurin
< 4,2 mmol/24 h, < 805 mg/24 h
Analytik
CL
Citrat ⎯⎯→ Oxalacetat + Acetat
L-MDH
Oxalacetat + NADH + H+ ⎯⎯
⎯→
L-Malat + NAD+
L-LDH
Pyruvat + NADH + H+ ⎯⎯⎯→
L-Lactat + NAD+
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 45
Erweiterte Analytik
Citrat wird durch Citratlyase (CL) in
Oxalacetat und Acetat gespalten. In
Gegenwart von Malatdehydrogenase
(MDH) und Lactatdehydrogenase
(LDH) wird anfallendes Oxalacetat
und dessen Decarboxylierungsprodukt Pyruvat durch NADH zu Malat
und Lactat reduziert. Das verbrauchte
NADH wird spektrometrisch gemessen.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keinen Test
zur Bestimmung von Citrat im Urin
an.
3.1.6 Cortisol
Indikation
Das „freie“ Cortisol im Urin ist beim
Cushing-Syndrom jeglicher Genese
erhöht, nicht aber bei Adipositas oder
bei Patienten mit erhöhter Estrogenkonzentration.
Bewertung
Die Bestimmung bleibt speziellen diagnostischen Fragestellungen vorbehalten, sie ersetzt die früher übliche
17-Hydroxycorticosteroidbestimmung.
Referenzbereiche
100 –379 nmol/24 h
(36 –137 µg/24 h)
Analytik
HPLC sowie verschiedene immunologische Testverfahren.
Cortisol im Urin
kann beim CushingSyndrom erhöht
sein
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
3.1.7 C-reaktives Protein (CRP)
Indikation
CRP ist das klassische Akute-PhaseProtein. CRP ist immer bei entzündlichen Erkrankungen im Serum/Plasma
erhöht; bestimmte maligne Tumoren
können ebenfalls einen Anstieg im
Serum hervorrufen. Der Serum/UrinQuotient in Verbindung mit anderen
Parametern, wie z. B. ␣1-Mikroglobulin, ermöglicht eine Differenzierung
verschiedener Ursachen einer Funktionsverschlechterung bei transplantierten Nieren. In seltenen Fällen wird
bei Patienten mit sekundärer Amyloidose und massiver Proteinurie CRP
im Urin ausgeschieden.
CRP im Urin wird
nur bei speziellen
klinischen
Fragestellungen
bestimmt
Bewertung
Die Bestimmung von CRP im Urin
ist nur bei speziellen klinischen Fragestellungen angezeigt.
Referenzbereiche
< 6 µg/L
Quotient CRPSerum/CRPUrin :
< 1,0 glomeruläre Proteinurie
> 1,0 bakterielle Infektion
45
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 46
Erweiterte Analytik
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Teste
zur Bestimmung von CRP im Urin an.
U-Creatinin wird
zur Bestimmung der
Creatininclearance
benötigt
3.1.8 Creatinin
Endogen gebildetes Creatinin wird
glomerulär filtriert, nicht rückresorbiert und bei normaler oder nur gering erhöhter Serum-/Plasmakonzentration praktisch auch nicht tubulär
sezerniert.
Indikation
● Zur Ermittlung der endogenen Creatininclearance (siehe Kapitel 5.5).
● Zur weitgehenden Eliminierung des
Diureseeinflusses, z. B. bei Substrat-
bestimmungen, Proteinbestimmungen sowie in der Drogenanalytik.
● Mit Hilfe der Creatininausscheidung im Urin lässt sich die Vollständigkeit einer 24-h-Urinsammlung
abschätzen.
● In der Suchtmittelanalytik wird die
Bestimmung zum Aufdecken von
Probenmanipulationen eingesetzt.
Bewertung
Unabdingbar für die endogene Creatininclearance (siehe Kapitel 5.5).
Referenzbereiche
Erster Morgenurin
Frauen: 2,55–20,0 mmol/l
(29–226 mg/dl)
Männer: 3,54–24,6 mmol/l
(40–278 mg/dl)
Creatinin-Ausscheidung für Erwachsene in Abhängigkeit vom Lebensalter:
Alter
(Jahre)
Urincreatinin
mg/kg/24 h
mmol/kg/24 h
20–29
23,8 ± 2,3
2,10 ± 0,20
30–39
21,9 ± 1,5
1,94 ± 0,13
40–49
19,7 ± 3,2
1,74 ± 0,28
50–59
19,3 ± 2,9
1,71 ± 0,26
60–69
16,9 ± 2,9
1,49 ± 0,26
70–79
14,2 ± 3,0
1,26 ± 0,27
80–89
11,7 ± 4,0
1,03 ± 0,35
90–99
9,4 ± 3,2
0,83 ± 0,28
Für Kinder gilt:
mg/kg/24 h = 15,4 + 0,46 x Lebensalter in Jahren
46
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 47
Erweiterte Analytik
24-h-Urin
Frauen: 6–13 mmol/24 h
(720–1510 mg/24 h)
Männer: 9–19 mmol/24 h
(980–2200 mg/24 h)
Analytik
Creatinin ist sowohl mit der JafféMethode (mit oder ohne Enteiweißung) als auch mittels enzymatischer
Farbtests bestimmbar.
Jaffé:
Creatinin bildet in alkalischer Lösung
mit Pikrat einen farbigen Komplex.
Die Geschwindigkeit der Farbstoffentwicklung wird gemessen. Die Endpunktbestimmung nach Jaffé kann für
den Urin nicht empfohlen werden.
Enzymatischer Farbtest:
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
3.1.9 Crosslinks
Indikation
Kollagen bildet durch Kondensation
von Lysin- oder Hydroxylysinresten so
genannte „Crosslinks“ zur strukturellen Vernetzung. Beim Knochenabbau
durch Osteoklasten gelangen Pyridinolin und Deoxypyridinolin in die
Zirkulation und werden renal eliminiert.
Desoxypyridinolin
gilt als aktuell
bester Marker
im Urin für den
Knochenabbau
Deoxypyridinolin ist weitgehend knochenspezifisch und gilt daher als aktuell bester Marker im Urin für die
Knochenresorption. Pyridinolin wie
auch andere Resorptionsmarker stammen auch aus anderen Geweben
(Knorpel, Haut) und sind deshalb
weniger spezifisch.
Creatininase
Creatinin + H2O ⎯⎯⎯⎯⎯→
Creatin
Creatinase
Creatin + H2O ⎯⎯⎯⎯→
Sarcosin + Harnstoff
Sarcosinoxidase
Sarcosin + H2O + O2 ⎯⎯⎯⎯⎯→
Glycin + HCHO + H2O2
H2O2 + TBHB* + 4-Aminophenazon
Peroxidase
⎯⎯⎯→ Chinonimin-Farbstoff
+ 2 H2O + HBr
Die Bestimmung ist indiziert zum
Nachweis einer erhöhten Knochenresorption, z. B. bei Verdacht auf Osteoporose. Sie dient auch der Therapieund Verlaufskontrolle von Krankheiten mit erhöhter Knochenresorption,
z. B. M. Paget, Tumoren mit Knochenmetastasen, Osteoporose.
Bewertung
Die Bestimmung von Deoxypyridinolin im Urin wird in Zukunft wohl
durch die Bestimmung im EDTANüchternplasma abgelöst werden.
*2,4,6-Tribrom-3-hydroxybenzoesäure
47
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 48
Erweiterte Analytik
Referenzbereich
Tagesrhythmik! Deshalb für Verlaufskontrollen 24-h-Sammelurin oder
ersten Morgenurin verwenden. Die
Werte selbst sind nicht standardisiert
und Assay-spezifisch.
Referenzbereich
Cystatin C (Urin): 0,03–0,3 mg/L
Analytik
HPLC sowie immunologische Testverfahren.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keinen Test
zur Bestimmung von Cystatin C im
Urin an.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von Pyridinolinen
im Urin an.
Cystatin C ist ein
Indikator der
glomerulären
Filtrationsrate
Die Bestimmung
von Gesamtprotein
im Urin ist ein
wichtiger Schritt
bei der Diagnostik
von Nieren erkrankungen
48
3.1.10 Cystatin C
Indikation
Cystatin C ist ein niedermolekulares
Protein, das in allen Zellen mit konstanter Bildungsrate entsteht. Neben
der Bestimmung von Cystatin C in
Serum oder Plasma als Marker der
glomerulären Filtration gewinnt auch
die Bestimmung im Urin an Bedeutung. Das Verhältnis von Cystatin C
zu Creatinin im Urin kann als
Marker einer tubulären Dysfunktion
dienen.
Bewertung
Das Verhältnis von Cystatin C zu
Creatinin (CCR) ist nicht beeinflusst
durch Muskelmasse und Lebensalter.
Wenn dieses Verhältnis im Referenzbereich liegt, reflektiert die Cystatin
C-Konzentration die glomeruläre Filtration.
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
3.1.11 Gesamtprotein
Indikation
Die vermehrte Ausscheidung verschiedenster Proteine mit dem Urin (Proteinurie) ist das Leitsymptom fast aller
Nierenerkrankungen, muss aber nicht
immer ein Hinweis auf eine Erkrankung sein (benigne Proteinurien). Die
Abschätzung der Konzentration der
Gesamtproteine im Urin ist deshalb
eine wichtige und einfache Methode
bei Screening-Untersuchungen sowie
bei der Verlaufsbeurteilung von Proteinurien. Die semiquantitave Bestimmung der Proteine im Urin mit Teststreifen ist unvollständig und erfasst
nur wenige Proteine in bereits erhöhten Konzentrationen und ist deshalb
nur als Screening-Methode einsetzbar.
Die quantitave Bestimmung der Gesamtproteine im Urin erlaubt dagegen
neben der Erkennung einer Proteinurie die Beurteilung ihres Schweregrades und Verlaufs. Nur in Verbindung
mit immunologischen Bestimmungen
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 49
Erweiterte Analytik
der einzelnen Marker-Proteine ist eine
differenzierte Diagnostik der Proteinurie möglich.
Bewertung
Die Bestimmung der Gesamtproteine
im Urin ist ein wesentlicher Bestandteil im Vorfeld der Differenzierung der
Ursachen einer Proteinurie.
Referenzbereich
Biuret-Methode: 40–150 mg/24 h
Analytik
Es existieren unterschiedliche Methoden mit unterschiedlicher Empfindlichkeit gegenüber den verschiedenen
Proteinen.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
3.1.12 Glucose
Indikation
Die Bestimmung der Glucose im Urin
besitzt eine hohe diagnostische Wer tigkeit zur Früherkennung eines Diabetes mellitus. Ausbleibende Glucosurien schließen jedoch eine Glucosestoffwechselstörung und speziell einen Diabetes mellitus nicht aus.
Diabetiker neigen in einem hohen
Prozentsatz zur Niereninsuffizienz.
Wenn in der Niere die tubuläre
Rückresorption für Glucose vermindert ist, wird die Nierenschwelle über-
schritten, und es kommt zur Glucosurie. Die Nierenschwelle liegt normalerweise zwischen 8,3 und 10 mmol/L
(150–180 mg/dL), im höheren Alter ist
sie oft erhöht. Uringlucosewerte korrelieren nicht mit den aktuellen Blutglucosewerten. Gerade bei Diabetikern
ist die Nierenschwelle oft höher als bei
gleichaltrigen Gesunden. Nach extremer Kohlenhydratzufuhr beobachtet
man eine alimentäre Glucosurie.
Die häufig beobachtete Glucosurie im
Verlauf einer Schwangerschaft ist
meist renal bedingt.
Bewertung
Wesentlicher Parameter in der Urindiagnostik.
Bei Diabetikern ist
die Quantifizierung
der Uringlucose
sinnvoll
Referenzbereiche
Spontanurin:
< 0,83 mmol/L (< 15 mg/dL)
Erster Morgenurin:
0,3–1,1 mmol/L (6–20 mg/dL)
Analytik
Enzymatische Bestimmung (Hexokinase/Glucose-6-Phosphatdehydrogenase)
Hexokinase
Glucose + ATP ⎯⎯⎯⎯→
G-6-P + ADP
G6P-DH
G-6-P + NADP+ ⎯⎯⎯⎯→
Gluconat-6-P + NADPH + H+
Spektrometrische Messung (334 nm,
340 nm, 365 nm)
49
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 50
Erweiterte Analytik
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
Die Bestimmung
von U-Harnsäure
ergänzt die Serumbestimmung bei
speziellen
Fragestellungen
3.1.13 Harnsäure
Indikation
Zur Abklärung der Ursachen von erniedrigten bzw. erhöhten Harnsäurewerten im Serum/Plasma, z. B. bei
● Auftreten von Gicht bei Kindern
und Jugendlichen
● Nierensteinerkrankungen mit Bildung von harnsäure- oder calciumhaltigen Nierensteinen bei normalen oder grenzwertigen Serum-/
Plasmaharnsäurewerten.
Die Harnsäurebestimmung im Urin erlaubt eine Aussage, ob eine Hyperurikämie durch erhöhten Anfall von
Harnsäure (diätetisch oder durch Zellzerfall, z. B. bei einer Tumortherapie)
bedingt ist oder durch eine schlechtere renale Harnsäureclearance bei normal anfallender Harnsäure im Blut. In
Abhängigkeit davon wird die Hyperurikämie mit Allopurinol oder aber mit
einem Hyperurikosurikum behandelt.
Harnsäure im Urin
mg/dL
µmol/L
50
Verminderte Harnsäureausscheidung
im Urin bei
● renalem Defekt
● purinarmer Diät
● urikosurischen
Medikamenten,
niedrig dosiert
● Diuretika
● Schwermetallen, Vitaminen
Erhöhte Harnsäureausscheidung im
Urin bei
● renalem tubulärem Defekt (z. B.
Fanconi-Syndrom)
● Karzinomen (M. Hodgkin, Bronchialkarzinom)
● urikosurischen
Medikamenten,
hoch dosiert
● Medikamenten (Salicylate, Corticosteroide, Antikoagulantien, etc.)
● Nierensteinerkrankung
● Gicht
● Lesch-Nyhan-Syndrom
Es besteht eine Beziehung zwischen
der Häufigkeit von Nierensteinen und
der Harnsäureausscheidung im Urin.
Häufigkeit von Nierensteinen
(%)
< 300
< 1,78
11
300–499
1,78–2,96
21
500–699
2,97–4,16
27
700–899
4,17–5,34
34
900–1099
5,35–6,53
41
> 1100
> 6,53
50
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 51
Erweiterte Analytik
Bewertung
Die Bestimmung bleibt speziellen diagnostischen Fragestellungen vorbehalten.
Referenzbereiche
Stark nahrungsabhängig
24-h-Sammelurin:
1,2–6,0 mmol/d (0,20–1,00 g/24 h)
Erster Morgenurin:
2,2–5,5 mmol/L (37–92 mg/dL)
Analytik
Uricase-Methode,
Messung
spektrometrische
Uricase
Harnsäure + 2 H2O + O2 ⎯⎯⎯→
Allantoin + CO2 + H2O2
H2O2 + TBHB* + 4-Aminophenazon
POD
⎯⎯→ Chinonimin-Farbstoff
+ 2 H2O + HBr
*2,4,6-Tribrom-3-hydroxybenzoesäure
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
3.1.14 Harnstoff
Indikation
Harnstoff, das Endprodukt des Eiweiß- und Aminosäurestoffwechsels,
wird in der Leber gebildet und über
die Niere ausgeschieden.
Die Harnstoffausscheidung erlaubt
eine Schätzung der
Proteinzufuhr mit
der Nahrung
Die Elimination erfolgt überwiegend
durch glomeruläre Filtration. 40–60%
des filtrierten Harnstoffs diffundieren
unabhängig von der tubulären Fließrate im proximalen Tubulus zurück.
Erhöhte Ausscheidung:
● Proteinreiche Ernährung
● Hyperthyreose
● Thyroxintherapie
Verminderte Ausscheidung:
● Proteinarme Ernährung
● Hepatopathien (verminderte Synthese)
● Hormontherapie (Insulin, Testosteron, Wachstumshormon)
● Altersabhängig (Kinder, Schwangerschaft)
Die Harnstoffausscheidung erlaubt
eine Schätzung der Proteinzufuhr in
einer Diät:
g Harnstoff/24 h x 0,18 + 4 g Х
g zugeführtes Eiweiß/24 h
Bei einer hohen Proteinzufuhr ist die
Osmolalität des Urins erhöht (700–
900 mmol/kg Wasser).
51
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 52
Erweiterte Analytik
Bewertung
Wichtiger Parameter zur Beurteilung
der Proteinzufuhr mit der Nahrung,
jedoch nicht zur Beurteilung der Nierenfunktion.
Referenzbereiche
24-h-Sammelurin:
< 580 mmol/d (< 35 g/24 h)
Erster Morgenurin:
150–500 mmol/L (0,9–3,0 g/dL)
Analytik
Urease-Methode,
Messung
spektrometrische
Urease
Harnstoff + H2O ⎯⎯⎯→
2 NH4+ + CO2
␣-Ketoglutarat + NH4+ + NADH
GLDH
⎯⎯→ L-Glutamat + NAD+ + H2O
Tests von Roche Diagnostics
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
5-Hydroxy indolessigsäure
ist ein Marker des
Karzinoids
52
3.1.15 5-Hydroxyindolessigsäure
Indikation
Verdacht auf Karzinoid-Tumor, z. B.
wenn klinisch folgende Beschwerden
auftreten:
● Flushreaktion
● Bauchkolik und Diarrhoe
● Paroxysmaler Atemnotanfall
● Chronisch intermittierender inkompletter Ileus
● Peptisches Ulcus
Bewertung
Screeningparameter
Referenzbereich
24-h-Sammelurin:
< 41 µmol/d (< 8 mg/24 h)
Analytik
● Spektrometrische Bestimmung
(540 nm) nach Extraktion oder
● Fluoreszenzchromatographie
(Säule)
● Dünnschichtchromatographie
(nur semiquantitativ)
● Hochdruckflüssigkeitschromatographie (HPLC)
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von 5-Hydroxyindolessigsäure im Urin an.
3.1.16 Immunglobulin G
Indikation
Bei zunehmender glomerulärer Permeabilität infolge renaler Parenchymschädigungen kann es zu einer nichtselektiven glomerulären Proteinurie
kommen, die durch einen Anstieg der
IgG-Konzentration im Urin erkennbar wird. Die Wertigkeit der diagnostischen Aussage einer erhöhten IgGAusscheidung in den Urin wird wesentlich gesteigert durch die Berechnung der Konzentrationsquotienten
aus IgG und ␣1-Mikroglobulin und/
oder Albumin. Die Quotienten dieser
Proteine erlauben eine Erkennung
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 53
Erweiterte Analytik
und Differenzierung selektiv glomerulärer, nicht-selektiv glomerulärer
und tubulärer Proteinurien.
Etwa 1 mmol Kalium/kg Körpergewicht werden in 24 Stunden renal eliminiert.
Bewertung
Die Bestimmung von IgG im Urin
dient im Wesentlichen der Berechnung bestimmter Quotienten und
wird dadurch zu einem unerlässlichen
Bestandteil bei der Differenzierung
renaler Proteinurien.
Erhöhte Ausscheidung:
● Behandlung mit Steroidhormonen
● Cushing-Syndrom
● Hyperaldosteronismus
● Diverse Nierenerkrankungen
● Behandlung mit Diuretika
● Hunger mit zunehmender Zellzerstörung
● Metabolische Azidose und diverse
Alkalosen
● Zufuhr von NaCl bei Kaliumdefiziten
Referenzbereiche
< 9 mg IgG/24 h
< 9 mg IgG/g Creatinin
Quotient IgG/Albumin:
selektive glomeruläre Proteinurie
< 0,03
nicht-selektive glomeruläre
Proteinurie > 0,03
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von Immunglobulin
G im Urin an.
3.1.17 Kalium
Indikation
Die externe Kaliumbilanz wird renal
durch die Kaliumausscheidung in den
distalen Tubuli und in den Sammelrohren reguliert. Die Anpassung an
die orale Zufuhr setzt verzögert ein.
Immunglobulin G –
wesentlicher
Parameter zur
Differenzierung
renaler Protein urien
Verminderte Ausscheidung:
● Nierenerkrankungen mit geringer
Urinproduktion
● Extrarenale Urämie mit Oligurie
● M. Addison
● Chronische Kaliumverluste (ohne
größeres Natriumdefizit)
Erniedrigte Kaliumwerte im Serum/
Plasma können durch den Missbrauch
von Laxantien oder Diuretika verursacht sein. Bei Laxantienmissbrauch
ist das Kalium im Urin meist erniedrigt, bei Diuretika-Missbrauch dagegen meist erhöht.
Bewertung
Wesentlicher Parameter in der Urindiagnostik.
Die Urinaus scheidung von
Kalium unterliegt
vielfältigen
Faktoren
53
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 54
Erweiterte Analytik
Referenzbereiche
24-h-Sammelurin:
32–83 mmol/24 h
Erster Morgenurin:
20–80 mmol/L
Analytik
Messung mit ISE.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
Hohe
Konzentrationen
der Leichtketten
weisen auf
bestimmte Tumoraktivitäten hin
3.1.18 ␬-/ ␭-Leichtketten
Indikation
Die im Serum zirkulierenden Leichtketten werden glomerulär filtriert und
größtenteils in den proximalen Tubuli
wieder rückresorbiert und danach
abgebaut. Ein geringer Teil der Leichtketten wird normalerweise in den
Urin abgegeben. Infolge bestimmter
Tumoraktivitäten kann es zu einem
massiven Anstieg der Leichtketten im
Serum kommen, die Kapazität der
proximalen Rückresorption wird überReferenzbereiche
Normal
54
schritten und die Leichtketten (BenceJones-Proteine) treten in erhöhten
Konzentrationen im Urin auf (prärenale Proteinurie). Erhöhte Konzentrationen von Leichtketten im Urin treten bei multiplen Myelomen, M. Waldenström und Leichtketten-Krankheit
(Bence-Jones-Plasmozytom) auf. Die
Bestimmung von Gesamteiweiß, Albumin, IgG und ␣1-Mikroglobulin
erlaubt die Erkennung und Differenzierung prärenaler Proteinurien. Die
Berechnung des Quotienten aus (Albumin + IgG + ␣1-Mikroglobulin)/
Gesamteiweiß kann Hinweise auf eine
Bence-Jones-Proteinurie geben. Der
␬-/␭-Quotient im Urin ermöglicht
eine Beurteilung der Monoklonalität
der Leichtketten.
Bewertung
Die Bestimmung von ␬-/␭-Leichtketten ist nur bei speziellen Fragestellungen angezeigt.
␬-Leichtkette
␭-Leichtkette
␬-/␭-Quotient
1–6 mg/L
1–2 mg/L
0,75–4,50
Bence-JonesProteinurie
␬-/␭-Quotient
> 5,2 oder < 1
Prärenale
Proteinurie
(Alb. + IgG + ␣1-Mikroglobulin)/
Gesamteiweiß
> 0,6
Verdacht auf
Bence-JonesProteinurie
(Alb. + IgG + ␣1-Mikroglobulin)/
Gesamteiweiß
< 0,6
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 55
Erweiterte Analytik
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von ␬-/␭-Leichtketten im Urin an.
3.1.19 Magnesium
Indikation
Die Regulation des Magnesiumhaushaltes erfolgt vorwiegend renal. Das
Ausmaß der Magnesiumreabsorption
im Nierentubulus (Henle’sche Schleife) hängt von der Serum-/Plasmakonzentration des Magnesiums ab. Bei geringer oraler Magnesiumzufuhr und
dadurch bedingter Hypomagnesiämie
wird das Magnesium fast vollständig
reabsorbiert. Die renale MagnesiumAusscheidung unterliegt gemeinsam
mit dem Calcium dem Einfluss von
Parathormon, bei gesteigerter Rückresorption von Calcium wird die
Magnesiumresorption kompetitiv gehemmt.
Erhöhte Magnesiumausscheidung
● Hyperaldosteronismus
● Behandlung mit Ammoniumchlorid
Erniedrigte Magnesiumausscheidung
● nach Parathyreoidektomie
● bei chronischem Magnesiummangel
Eine Magnesiumausscheidung unter
1,0 mmol/d bei normal funktionierenden Nieren ist ein Hinweis für einen alimentären Magnesiummangel.
Die Kenntnis des Konzentrationsquotienten von Calcium und Magnesium
im Urin ist von prognostischer Bedeutung bei Nierensteinleiden.
Bewertung
Wesentlicher Parameter in der Urindiagnostik.
Referenzbereiche
24-h-Sammelurin:
2,5–8,5 mmol/d (60–210 mg/24 h)
Spontanurin:
1,7–5,7 mmol/L (4,1–13,8 mg/dL)
Erniedrigte Werte
deuten auf einen
alimentären
Magnesiummangel
hin
Analytik
Xylidylblau-Methode:
In alkalischer Lösung bildet Magnesium mit dem Diazoniumsalz Xylidylblau einen violetten Komplex. Die
Absorbanz wird spektrometrisch gemessen (600 nm).
Chlorophosphonazo
III-Methode
(CPZ III):
Chlorophosphonazo III bindet an
Magnesium und verursacht einen
Absorbanzanstieg (659 nm).
EGTA (Ethylenbis(oxyethylennitrilo)
tetraessigsäure) hemmt die Bindung
von Calcium an Chlorophosphonazo
III.
55
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 56
Erweiterte Analytik
pH 7,5
Mg++ + CPZ III ⎯⎯⎯→
Mg-CPZ III-Komplex
EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure)
entfernt das Magnesium vom Magnesium-CPZ III-Komplex und gestattet
eine korrekte Messung des Leerwertes
(blank).
Mg-CPZ III-Komplex + EDTA
kerprotein in der Routinediagnostik
renaler Erkrankungen.
Referenzbereiche
Normal:
< 7 mg/g Creatinin
< 1,9 mg/L
Quotient
␣2-Makroglobulin/Albumin:
< 0,02 renale Hämaturie
> 0,02 postrenale Hämaturie
pH 7,5
⎯⎯⎯→ Mg-EDTA + CPZ III
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
␣2-Makroglobulin –
ein wichtiges
Markerprotein
in der Diagnostik
postrenaler
Erkrankungen
3.1.20 ␣2-Makroglobulin
Indikation
␣2-Makroglobulin hat eine Molmasse
von 725.000 und kann aufgrund seiner Größe nicht glomerulär filtriert
werden. ␣2-Makroglobulin tritt bei
Entzündungen und Blutungen im
Bereich der ableitenden Harnwege im
Urin auf, es ist deshalb das Markerprotein bei postrenaler Proteinurie.
Der Konzentrationsquotient aus ␣2Makroglobulin und Albumin im Urin
erlaubt eine Differenzierung zwischen
renaler und postrenaler Protein- und
Hämaturie.
Bewertung
In Verbindung mit einem stark positiven Blutnachweis mittels Teststreifen
und Albumin-Werten > 100 mg/L ist
␣2-Makroglobulin ein wichtiges Mar-
56
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keinen Test
zur Bestimmung von ␣2-Makroglobulin im Urin an.
3.1.21 ␣1-Mikroglobulin
Indikation
␣1-Mikroglobulin kommt im Plasma
entweder als freies Molekül oder gebunden an IgA vor. Nur der freie
Anteil wird in den Glomeruli aus dem
Plasma herausfiltriert und zum überwiegenden Teil in den proximalen
Tubuli rückresorbiert.
Als Folge einer gestörten, verminderten Rückresorption der proximalen
Tubuli wird ␣1-Mikroglobulin vermehrt in den Urin ausgeschieden.
Die quantitave Bestimmung von ␣1Mikroglobulin im Urin, bezogen auf
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 57
Erweiterte Analytik
Urin-Creatinin, wird deshalb zur Beurteilung und Verlaufskontrolle tubulärer Nierenschädigungen verwendet.
Die Berechnung der Quotienten der
Konzentrationen von ␣1-Mikroglobulin und IgG oder Albumin erleichtert
die Differenzierung der verschiedenen
Proteinurien.
Bei der Beurteilung der Nierenfunktion nach einer Nierentransplantation
liefert die Bestimmung von ␣1-Mikroglobulin wertvolle Hinweise, eine
hohe und anhaltende ␣1-Mikroglobulin-Ausscheidung ist prognostisch ungünstig.
Extrem erhöhte Protein-Konzentrationen bei massiven Proteinurien
können ␣1-Mikroglobulin in den
Tubuli verdrängen und so eine Störung der tubulären Rückresorption
vortäuschen. Bei Patienten mit Diabetes Typ II korreliert die Ausscheidungsrate von ␣1-Mikroglobulin mit
der HbA1c-Konzentration.
Bewertung
␣1-Mikroglobulin ist ein unerlässlicher Parameter bei der Differenzierung tubulärer Proteinurien.
Referenzbereiche
Zweiter Morgenurin:
< 14 mg/g Creatinin
24-h-Sammelurin: < 12 mg/L
< 20 mg/24 h
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
␣1-Mikroglobulin ist
zur Differenzierung
tubulärer Protein urien unerlässlich
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
3.1.22 ␤2-Mikroglobulin
Indikation
␤2-Mikroglobulin wird glomerulär
filtriert und tubulär zu fast 100%
rückresorbiert. Eine vermehrte Ausscheidung von ␤2-Mikroglobulin in
den Urin kann sowohl durch erhöhte
Produktion im Serum infolge einer
Aktivierung des Immunsystems als
auch durch eine gestörte Funktion der
glomerulären Filtration oder der tubulären Resorption verursacht werden, dadurch wird der diagnostische
Wert der Bestimmung von ␤2-Mikroglobulin eingeschränkt. Cave: ␤2-Mikroglobulin ist nur in alkalischem
Urin stabil.
␤2-Mikroglobulin
wird nur bei
speziellen
Fragestellungen
bestimmt
Zur Bestimmung tubulär interstitieller Erkrankungen hat sich die Bestimmung von ␣1-Mikroglobulin im Urin
gegenüber der von ␤2-Mikroglobulin
als besser durchgesetzt.
Bewertung
Die Bestimmung von ␤2-Mikroglobulin im Urin ist nur bei speziellen klinischen Fragestellungen angezeigt.
57
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 58
Erweiterte Analytik
Referenzbereiche
Zweiter Morgenurin:
bis 300 µg/L
24-h-Urin:
33–363 µg/24 h
Myoglobinurie ist
ein Zeichen einer
Skelett- oder Herzmuskelschädigung
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
Bewertung
Die Bestimmung von Myoglobin im
Urin ist nur bei speziellen klinischen
Fragestellungen angezeigt.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Teste
zur Bestimmung von ␤2-Mikroglobulin im Urin an.
Referenzbereiche
Zweiter Morgenurin:
< 0,3 mg/L
< 17 µg/g Creatinin
3.1.23 Myoglobin
Indikation
Myoglobin wird aus der Herz-, der
Skelettmuskulatur oder aus beiden
freigesetzt und tritt verstärkt bei Schädigung der Muskeln im Serum auf.
Myoglobin wird innerhalb von 10–20
Minuten glomerulär filtriert und nach
tubulärer Resorption abgebaut. Das
im Urin nachweisbare Myoglobin
stammt meistens aus der Skelettmuskulatur, die Urinkonzentration beträgt etwa 1/4 der Serumkonzentration. Beim akuten Myokardinfarkt ist
Myoglobin häufig nicht oder nur
leicht erhöht im Urin messbar.
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
Prärenale Myoglobinurien können
zur Verlaufsbeurteilung von Skelettmuskelerkrankungen (z. B. Rhabdomyolyse), Myopathien und maligner
Hyperthermie herangezogen werden.
58
Eine niedrige Myoglobinclearance bei
Polytrauma oder Rhabdomyolyse
weist auf ein drohendes akutes Nierenversagen hin.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Teste
zur Bestimmung von Myoglobin im
Urin an.
3.1.24 Natrium
Indikation
Natrium wird in der Niere glomerulär
filtriert und im proximalen Tubulus
zu 60–70% rückresorbiert. Die Feineinstellung der Natriumausscheidung
erfolgt entsprechend dem aktuellen
Bedarf im distalen Tubulus unter Einwirkung von Aldosteron und atrialem
natriuretischem Peptid.
Die Natriumbestimmung im Urin ist
ein Maß für den Regelaufwand der
gesunden Niere. Diese Information ist
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 59
Erweiterte Analytik
u. a. wichtig für Patienten mit Hypertonie, Niereninsuffizienz und rezidivierenden Nierensteinen. Die Verhältnisse im Rahmen des Wasser- und
Elektrolythaushaltes sind sehr komplex, nicht jeder erhöhte Natriumwert
im Urin bedeutet z. B. notwendigerweise erhöhtes Natrium im Körper
(z. B. Salzverlust-Nephritis).
Erhöhte Natriumausscheidung bei
● übermäßiger Zufuhr von Natriumchlorid
● Nebennierenerkrankungen
(M. Addison)
● Nierenerkrankungen
● Hirntraumata
● Ödemen
● Alkalose
Erniedrigte Natriumausscheidung bei
der glomerulären
Filtration
● ungenügender Zufuhr von Natriumchlorid
● prämenstrueller Natriumretention
● gastrointestinalen Verlusten von
Natrium
● postoperativem Stresssyndrom
● M. Cushing
● Behandlung mit Steroidhormonen
● Verminderung
Bewertung
Wesentlicher Parameter in der Urindiagnostik.
Referenzbereiche
24-h-Sammelurin:
71–171 mmol/d
Spontanurin:
54–190 mmol/L
Natrium ist ein
Routineparameter
der Urindiagnostik
Analytik
Messung mit ISE.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
3.1.25 Osmolalität
Indikation
Die Osmolalität des Urins ist ein Maß
für die Menge der gelösten, osmotisch
wirksamen Teilchen. Sie unterliegt
ähnlichen Einflussgrößen wie die
Dichte des Urins und kann über einen
weiten Bereich variieren. Im Allgemeinen korreliert die Osmolalität eng mit
der Dichte des Urins, im Einzelfall,
z. B. bei massiver Glucosurie, können
jedoch auffällige Diskrepanzen beobachtet werden.
Unter kontrollierten Bedingungen
gibt die Osmolalität Aufschluss über
die Konzentrationsfähigkeit der Nieren (siehe auch Dichte, Kapitel 2.2.4).
Zur Bestimmung
der Konzentrationsfähigkeit der Nieren
ist die Osmolalität
hilfreich
Bewertung
Die Bestimmung bleibt speziellen diagnostischen Fragestellungen vorbehalten.
Referenzbereich
400–800 mmol/kg
59
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 60
Erweiterte Analytik
Analytik
Gefrierpunktserniedrigung.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet kein Verfahren
zur Bestimmung der Osmolalität an.
U-Oxalat ist für die
Beurteilung des
Harnsteinrisikos
wichtig
3.1.26 Oxalat
Indikation
Oxalat spielt eine entscheidende Rolle
bei der Harnsteinbildung. Nierenzellen produzieren mindestens vier Proteine, welche die Rate der Calciumoxalat-Kristallisation verlangsamen:
Nephrocalcin, Uropontin, TammHorsfall-Glykoprotein und Kristallmatrix-Protein.
Erhöhte Ausscheidung bei potentiellen Harnsteinbildnern (Calciumoxalat). Über 50% der Nierensteine sind
Calciumoxalatsteine.
Die exzessive Zufuhr tierischer Proteine, von Schwarztee ohne Milch, Eistee,
Schokolade, Spinat u. a. ist für die
Steinbildung sehr gefährlich, da die
Oxalatkonzentration im Urin nur ca.
1/10 der Calciumkonzentration beträgt. Ein relativ geringer Anstieg der
Oxalatkonzentration im Urin bedingt
eine inadäquat stärkere Zunahme der
Calciumoxalatübersättigung und damit des Steinrisikos (siehe auch Kapitel 5.6).
60
Weitere Ursachen erhöhter Oxalatwerte im Urin:
● Erhöhte Vitamin-C-Einnahme
● Pyridoxinmangel
● Ethylenglykolvergiftung
● Therapie (Xylitol)
Bewertung
Die Bestimmung bleibt speziellen diagnostischen Fragestellungen vorbehalten.
Referenzbereiche
24-h-Sammelurin
Frauen:
< 0,44 mmol/d (< 39 mg/24 h)
Männer:
< 0,40 mmol/d (< 35 mg/24 h)
Analytik
Oxalsäure (Oxalat) wird in Gegenwart
des Enzyms Oxalat-Decarboxylase bei
pH 5,0 zu Formiat (Ameisensäure)
und CO2 gespalten.
Oxalat-Decarboxylase
Oxalat ⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯⎯→
Formiat + CO2
Die gebildete Ameisensäure wird durch
NAD in Gegenwart von FormiatDehydrogenase (FDH) bei pH 7,5 zu
Hydrogencarbonat oxidiert.
FDH
Formiat + NAD+ + H2O ⎯⎯→
Hydrogencarbonat + NADH + H+
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 61
Erweiterte Analytik
Die während der Reaktion gebildete
NADH-Menge ist der OxalsäureMenge äquivalent. NADH ist Messgröße und aufgrund der Absorption
bei 334, 340 oder 365 nm bestimmbar.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von Oxalat im Urin
an.
3.1.27 Phosphat
Indikation
Die Nieren regulieren die Phosphatausscheidung in Abhängigkeit von
der Phosphataufnahme. Mangelnde
intestinale Phosphataufnahme wird
durch eine Erhöhung der Phosphatrückresorption in den Tubuli beantwortet, die verstärkte Phosphataufnahme durch einen Abfall der Rückresorption.
Bei chronischer Niereninsuffizienz
laufen hämodynamische und morphologische Veränderungen ab, die
die Phosphatkonzentration im Serum/Plasma solange im Referenzbereich halten, bis die glomeruläre Filtration auf unter 20% des Normalen
absinkt.
Erhöhte Phosphatausscheidung im
Urin bei
● Hyperparathyreoidismus
● D-Avitaminose mit normaler Phosphat-, aber verringerter Calciumzufuhr
●
●
●
●
●
Vitamin-D-resistenter Rachitis
Diuretika-Missbrauch
Fanconi-Syndrom
renaler Acidose
Immobilisierung (Paraplegie, Knochenbrüche)
Verminderte Phosphatausscheidung
im Urin bei
● Hypoparathyreoidismus
● Pseudohypoparathyreoidismus
● Parathyreoidektomie
● D-Avitaminose bei erhöhter Calciumzufuhr
● Antacida
Bewertung
Wesentlicher Parameter in der Urindiagnostik.
Die Phosphat bestimmung ist
bei verschiedenen
Fragestellungen
angezeigt
Referenzbereiche
Phosphatkonzentrationen im Urin
sind ausgeprägt nahrungsabhängig.
24-h-Sammelurin:
13–42 mmol/d (0,4–1,3 g/24 h)
Erster Morgenurin:
13–44 mmol/L (40–140 mg/dL)
Zweiter Morgenurin:
0,443–3,33 mol/mol Creatinin
(123–922 mg/g Creatinin)
Analytik
Anorganisches Phoshat bildet in Gegenwart von Schwefelsäure mit Ammoniumphosphomolybdat einen Komplex
(NH4)3 [PO4(MoO3)12], dessen Konzentration spektrometrisch im Ultraviolettbereich (340 nm) gemessen wird.
61
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 62
Erweiterte Analytik
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Siehe Tabelle 7 in Kapitel 6.
Porphobilinogen
ist ein Marker für
Porphyrien und
Intoxikationen
3.1.28 Porphobilinogen
Indikation
Porphobilinogen bildet ebenso wie
5-Aminolävulinsäure eine Vorstufe
der Porphyrine, die ihrerseits bedeutsam für die Synthese des Häms (roter
Blutfarbstoff) sind.
Erhöhte
Porphobilinogenausscheidung im Urin bei
● akuten Porphyrien
● schweren akuten Bleivergiftungen
● anderen Schwermetallvergiftungen
● Vergiftungen mit Chemikalien
● chronischen Leberschäden, Alkohol-Leber-Syndrom
● Arzneimittelnebenwirkungen
(Leberschäden)
● Tyrosinämien
● Anämien (nicht obligat)
Transferrin wird
nur bei speziellen
Fragestellungen
bestimmt
62
Eine Porphobilinogenausscheidung
im Urin > 100 µmol/24 h weist auf
eine hereditäre, autosomal-dominante, akute hepatische Porphyrie hin.
Eine externe Porphobilinogenausscheidung > 1000 µmol/24 h ist in
Akutfällen nicht selten. Im Allgemeinen zeigen die klinische Manifestation
der Porphyrie, die Porphobilinogenausscheidung im Urin sowie simultan
die Ausscheidung von 5-Aminolävulinsäure und der Gesamtporphyrie im
Urin einen synchronen Verlauf.
Bewertung
Screeningparameter bei Porphyrien
und bei Bleiintoxikationen.
Referenzbereich
24-h-Sammelurin:
0,5–7,5 µmol/24 h
(100–1700 µg/24 h)
Analytik
Ionenaustauscherchromatographie mit
anschließender
spektrometrischer
Messung. Porphobilinogen wird nach
Elution mit Essigsäure zu einem Farbkomplex mit Ehrlich-Reagenz umgesetzt (Absorptionsmaximum bei
553 nm). Als Probe dienen 5 mL eines
24-h-Sammelurins, der möglichst
kühl und unter Lichtschutz gesammelt werden sollte.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von Porphobilinogen an.
3.1.29 Transferrin
Indikation
Transferrin wird bei glomerulären
Schäden verstärkt im Urin ausgeschieden. Die Bestimmung von Transferrin
im Urin kann deshalb bei der Erkennung glomerulärer Proteinurien bei
Kindern mit Typ 1-Diabetes zusätzliche Hinweise liefern, dabei besteht
eine gute Korrelation mit der ␣1-Mikroglobulin- und der Glucose-Konzentration im Urin.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 63
Erweiterte Analytik
Bewertung
Die Bestimmung von Transferrin im
Urin ist nur bei speziellen klinischen
Fragestellungen angezeigt.
Referenzbereich
Zweiter Morgenurin:
< 1,0 mg/g Creatinin
Analytik
Verschiedene immunologische Testverfahren.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von Transferrin im
Urin an.
3.1.30 Vanillinmandelsäure (VMS)
Indikation
Vanillinmandelsäure, das Hauptabbauprodukt im Rahmen des Catecholaminstoffwechsels, wird bei bestimmten Tumoren verstärkt im Urin
ausgeschieden, z. B. bei
● Phäochromozytom
● Neuroblastom
● Ganglioneuroblastom, Ganglioneurom
● Melanoblastom
Die Urinausscheidung von Vanillinmandelsäure kann beim Phäochromozytom sehr unterschiedlich sein,
und zwar sowohl intra- als auch interindividuell.
Bewertung
Die Bestimmung bleibt speziellen diagnostischen Fragestellungen vorbehalten.
Referenzbereiche
24-h-Sammelurin:
18–33 µmol/d (3,3–6,5 mg/24 h)
Kinder:
0–1 a < 9 µmol/d (< 1,8 mg/24 h)
1–4 a < 15 µmol/d (< 3,0 mg/24 h)
4–15 a < 20 µmol/d (< 4,0 mg/24 h)
Analytik
● Spektrometrische Bestimmung (360
nm) nach Extraktion
● HPLC mit amperometrischer Detektion
U-Vanillinmandelsäure ist ein
Indikator bestimmter Tumoren
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zur Bestimmung von VMS an.
3.2 Direkte Mikrobiologie
Bei Phäochromozytom kann als Symptom eine Hypertonie mit schwankenden Blutdruckwerten auftreten,
aber auch stabil erhöhte Blutdruckwerte sind möglich.
3.2.1 Legionellen
Indikation
Legionella pneumophila ist verantwortlich für 80–90% aller Fälle von
Legionellosis. Ätiologisches Agens ist
hauptsächlich die Serogruppe 1. Kul-
63
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 64
Erweiterte Analytik
turelle Nachweisverfahren erfordern
oft invasive Methoden zur Gewinnung
einer respiratorischen Probe, weil die
Patienten wenig abhusten. Der serologische Antikörpernachweis ist eher
retrospektiv.
Die Bestimmung
von LegionellaAntigen im Urin ist
spezifisch für
L. pneumophila
Serogruppe 1
Der Antigentest auf ein lösliches Antigen im Urin ist spezifisch für L. pneumophila Serogruppe 1. Sensitivität
und Spezifität betragen beide 95%.
Der Test ist vielfach bereits 3 Tage
nach den ersten Krankheitssymptomen positiv. Er erfasst Infektionen
durch andere Serogruppen von L.
pneumophila oder andere LegionellaSpecies nicht. Der Test kann bis zu
einem Jahr nach einer Infektion positiv reagieren und zeigt damit nicht
zwangsläufig eine frische Infektion an.
Bewertung
Der Nachweis erlaubt nicht nur eine
Frühdiagnose, sondern auch eine Verlaufskontrolle und Therapieüberwachung.
64
von immobilisiertem Ziegen-IgG,
deren Verfärbung den korrekten chromatografischen Prozess nachweist.
Als Probe dient Spontanurin, bei
Raumtemperatur nicht über 24 Stunden gelagert. Die Probe kann gekühlt
oder gefroren transportiert werden, ist
aber zur Untersuchung auf Raumtemperatur zu bringen.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
Roche Diagnostics bietet keine Tests
zum Nachweis von Legionellen im
Urin an.
3.2.2 Chlamydien
Chlamydien sind unbewegliche, gramnegative, obligat intrazellulär lebende
Bakterien. Die Replikation erfolgt im
Zytoplasma der Wirtszelle und es werden die charakteristischen intrazellulären Einschlüsse gebildet, die lichtmikroskopisch sehr gut zu erkennen
sind.
Referenzbereich
Urin von nicht-infizierten Probanden
ist frei von Legionella-Antigen.
Chlamydia trachomatis ist unter den
sexuell übertragenen, bakteriellen
Krankheitserregern der weltweit am
stärksten verbreitete.
Analytik
Immunchromatographie. Dabei reagiert lösliches Antigen aus Patientenurin mit dem entsprechenden Antikörper, der an eine Nitrozellulosemembran adsorbiert ist. Als interne
Qualitätskontrolle fungiert eine Linie
Bei Männern ist dieses Bakterium die
häufigste Ursache für nicht-gonorrhoische Urethritiden (NGU). Vor allem
dann, wenn sie nach einer erfolgreich behandelten Gonokokkeninfektion symptomatisch bleiben, ist
bei 70–80% der betroffenen Männer
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 65
Erweiterte Analytik
C. trachomatis nachweisbar. Aufsteigende Chlamydieninfektionen können
auch eine Epididymytis (Entzündung
der Nebenhoden) hervorrufen. Diese
Erkrankung ist vor allem bei sexuell
aktiven, jungen Männern durch Chlamydia trachomatis verursacht.
Bei Frauen erfolgt am häufigsten eine
Infektion der Gebärmutter, wo der
Erreger eine mukopurulente Endocervicitis (Gebärmutterhalsentzündung)
auslösen kann. Aufsteigende genitale
Infektionen kommen oft vor. Die
akute Salpingitis (Eileiterentzündung)
ist die schwerwiegendste Komplikation als Folge einer sexuell übertragenen Chlamydieninfektion. C. trachomatis kann bei Frauen mit akuter
Salpingitis am häufigsten im Endometrium oder den Eierstöcken nachgewiesen werden. Die Chlamydien sind
zudem eine bedeutende Ursache für
eileiterbedingte Sterilität und Eileiterschwangerschaften bedingt durch verklebte Eileiter in Folge einer Eileiterentzündung. Unglücklicherweise verläuft eine Chlamydien-bedingte Eileiterentzündung oft mild, teils klinisch
unauffällig, so dass diese oft erst retrospektiv im Rahmen einer Ursachenanalyse für eine Sterilität erkannt
wird. In diesem Fall ist der serologische Test positiv. Neugeborene infizierter Frauen, die vor der Geburt
nicht behandelt wurden, können
durch den Erreger eine Konjunktivitis
und/oder Pneumonie entwickeln.
Diagnostik
In der Vergangenheit war die Anzucht
der Chlamydien in Zellkultur die
Methode der Wahl. Schwierigkeiten
bei der Standardisierung, hohe technische Komplexität, sowie die Notwendigkeit, die Lebensfähigkeit der Bakterien während Transport und Probenlagerung aufrecht zu erhalten, haben
zur Entwicklung alternativer Nachweismethoden geführt. Hierzu gehören Enzym-Immuno-Assays (EIATests), direkte Fluoreszenz-Antikörpertests (DFA), Komplementbindungstests (KBR), Nukleinsäure-Sondentests, sowie Nukleinsäure-Amplifikationstests (NAT). Letztere zeigen im
klinischen Vergleich zu Zellkultur und
alternativen Methoden eine gleichzeitig hohe Sensitivität und Spezifität. Es
gibt verschiedene Amplifikationstechniken, die in kommerziellen Tests angewendet werden:
● PCR: polymerase chain reaction
● TMA: transcription mediated
amplification
● SDA: strand displacement amplification
Chlamydia trachomatis ist unter
den sexuell
übertragenen,
bakteriellen Krankheitserregern
der weltweit
am stärksten
verbreitete
Je nach Testmethode liegt die Sensitivität bei > 90% und die Spezifität bei
> 98%.
Durch Nuklein säure-Amplifikation
ist eine
Chlamydien infektion sensitiv
und spezifisch im
Urin nachweisbar
Ein bedeutender Durchbruch ergab
sich für die NATs, seit zur Diagnose
einer Chlamydieninfektion auch Urin
als Probenmaterial eingesetzt werden
kann. Dies gilt sowohl für Frauen als
65
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 66
Erweiterte Analytik
auch für Männer und ist eine wichtige
Voraussetzung für eine erfolgreiche
Partnertherapie. Bei der Erfolgskontrolle der Therapie ist zu beachten,
dass Chlamydien-DNA noch bis zu
2 Wochen nach Antibiotika-Behandlung nachweisbar sein kann.
Nicht-invasive und dennoch sensitive
Methoden eröffnen die Möglichkeit
umfangreicher Screeningprogramme,
beispielsweise für den Chlamydiennachweis im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge.
Tests von Roche Diagnostics GmbH
COBASா AMPLICORா CT/NG
basiert auf der PCR-Technologie und
kann mit Urin, Endozervikal- oder
Urethralabstrichen durchgeführt werden. Es handelt sich um einen Multiplex-Test, bei dem neben einer Internen Kontrolle zur Prozessüberwachung gleichzeitig die DNA-Sequenzen von Chlamydia trachomatis und
Neisseria gonorrhoeae amplifiziert
werden. Je nach Fragestellung kann
die Detektion der PCR-Produkte nur
für einen oder beide Erreger-Amplifikate erfolgen. Eine zweite Probennahme oder Amplifikationsreaktion ist
nicht erforderlich.
COBASா TaqManா CT Test
gehört zur neuen Generation der
schnellen Real-Time PCR-Tests. Da
die Amplifikate bereits während der
Amplifikationszyklen gemessen wer-
66
den, sind nach der PCR keine weiteren
Analyseschritte mehr erforderlich.
Zusammen mit einer effizienten Aufschlussmethode des Probenmaterials
liefert der COBASா TaqManா 48 Analyser bereits nach 2,5 Stunden bis zu
48 PCR-Ergebnisse. Als Probenmaterial können Urinproben, Endozervikal- oder Urethralabstriche eingesetzt
werden.
Für die erforderliche Qualitätskontrolle beinhalten beide Testsysteme
eine Interne, eine Positiv- und eine
Negativkontrolle zur Prozessüberwachung. Zur Prävention von Amplifikat-Verschleppung enthalten die Testreagenzien AmpEraseா, eine Uracil-NGlykosylase, die einen wirksamen
Kontaminationsschutz gewährleistet.
3.2.3 Neisserien
Die Bakterien der Gattung Neisseria
sind gramnegative, paarweise aneinander liegende Kokken (Diplokokken), die zumeist intrazellulär leben.
Beim Menschen gibt es neben den
pathogenen Arten Neisseria gonorrhoeae (Gonokokken) und Neisseria
meningitidis (Meningokokken) noch
eine Reihe apathogener NeisserienArten, die bei der klinischen Diagnostik berücksichtigt werden müssen.
Neisseria gonorrhoeae ist der Erreger einer der weltweit häufigsten Geschlechtskrankheiten, der Gonorrhoe
(Tripper). Allein in Deutschland geht
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 67
Erweiterte Analytik
man von schätzungsweise 25.000 bis
35.000 Neuinfektionen pro Jahr aus,
wobei die Anzahl der Neuinfektionen
in den letzten Jahren zunahm.
Die Übertragung erfolgt fast ausschließlich sexuell, wobei das Infektionsrisiko für Frauen im Vergleich zu
Männern erhöht ist. Neisseria gonorrhoeae infiziert bevorzugt Zylinderepithelien der ableitenden Harnwege.
Eine Infektion kann jedoch auch im
anorektalen und pharyngealen Bereich stattfinden. Nach einer Inkubationszeit von 2 bis 6 Tagen kommt es
meist zur gonorrhoischen Urethritis
(Schleimhautentzündung der Harnröhre) oder Cervicitis (Entzündung
des Gebärmutterhalses), sowie deren
aufsteigenden Formen.
Bei Männern führt die Infektion des
Urogenitaltrakts aufgrund schmerzhafter Symptomatik meist rechtzeitig
zur Therapie. Mögliche Symptome
sind eitriger Penisausfluss, Dysurie,
sowie eine Entzündung des Harnröhrenausgangs. Weitet sich die Infektion aus, so kann Neisseria gonorrhoeae auch zu einer Entzündung des
Nebenhodens (Epididymitis) führen,
die sich durch Schmerzen und Schwellungen im Hoden, eventuell Fieber
und Schmerzen beim Wasserlassen
äußert.
Bei Frauen verursacht die Infektion
mit Neisseria gonorrhoeae häufig
eine Cervicitis, die sich in 10 bis 20
Prozent der Fälle auf den oberen Genitaltrakt ausweitet („pelvic inflammatory disease“ PID). Ohne eine entsprechende Antibiotikabehandlung
kann es zu extrauterinen Schwangerschaften oder zur Sterilität kommen.
Im Gegensatz zu Männern treten
bei Frauen nur selten schmerzhafte
Symptome wie Fieber, Unterbauchbeschwerden, eitriger Vaginalausfluss
und vaginale Blutungen auf. Aus diesem Grund wird eine Therapie häufig
erst spät durchgeführt.
Neugeborene können sich während
des Geburtsvorganges infizieren und
nach zwei bis fünf Tagen eine Konjunktivitis entwickeln. Ohne eine
frühzeitige Diagnose und Therapie
besteht die Möglichkeit einer Perforation des Auges, die zur Blindheit
führt.
Diagnose
Die Diagnose von Neisserien kann
mikroskopisch mit Hilfe von Färbemethoden histologischer Präparate,
durch Kulturverfahren oder durch
Nukleinsäure-Tests erfolgen.
Unbehandelt kann
Gonorrhö bei
Frauen eine
Entzündung des
oberen Genitaltrakts verursachen
Gonorrhö infektionen treten
aufgrund der
sexuellen Über tragung am
häufigsten im
Urogenitaltrakt auf
Für die histologische Beurteilung werden Urethral- oder Zervixabstriche
mit Gram- oder Methylenblau angefärbt. Anschließend wird das Präparat
unter dem Mikroskop auf intrazelluläre Diplokokken untersucht. Diese
Methode ist auf Infektionen im Geni-
67
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 68
Erweiterte Analytik
talbereich beschränkt und kann nicht
sicher zwischen verschiedenen Neisserien-Arten differenzieren.
Das Anlegen einer Gonokokkenkultur
auf Blut-Agar Platten gilt dagegen als
verlässlicher und sensitiver als das
Färbepräparat und erlaubt die Anfertigung eines Antibiograms. Da der
Test jedoch auf lebende Bakterien
angewiesen ist, müssen stringente
Transportbedingungen
eingehalten
werden.
Neisserien infektionen können
durch Nuklein säure-Amplifika tionstests verlässlich und sensitiv
aus Urin- und
Abstrichproben
nachgewiesen
werden
Tests zum Nachweis der NeisserienDNA sind toleranter in den Transportbedingungen und erreichen bei
Anwendung von Amplifikationsverfahren, wie der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), eine sehr hohe Nachweisempfindlichkeit. Zusätzlich kann
neben Urethral- und Zervixabstrichen
auch Urin als Probenmaterial eingesetzt werden. Tests auf Basis der PCR
erreichen im Vergleich mit Kulturverfahren eine höhere Spezifität (94 bis
99%) und Sensitivität (92 bis 96%),
wodurch eine frühzeitige Diagnose
und Therapie ermöglicht wird. Bei der
sogenannten Multiplex-PCR lassen
sich in derselben Patientenprobe
gleichzeitig mehrere relevante Erreger,
z. B. Clamydia trachomatis und Neisseria gonorrhoeae nachweisen.
Test von Roche Diagnostics GmbH
COBASா AMPLICORா CT/NG basiert
auf der PCR-Technologie und kann
68
mit Urin, Endozervikal- oder Urethralabstrichen durchgeführt werden.
Es handelt sich um einen MultiplexTest, bei dem neben einer Internen
Kontrolle zur Prozessüberwachung
gleichzeitig die DNA-Sequenzen von
Neisseria gonorrhoeae und Chlamydia trachomatis amplifiziert werden.
Je nach Fragestellung kann die Detektion der PCR-Produkte nur für einen
oder beide Erreger-Amplifikate erfolgen. Eine zweite Probennahme oder
Amplifikationsreaktion
ist
nicht
erforderlich. Für die erforderliche
Qualitätskontrolle werden neben der
Internen auch eine Positiv- und
Negativkontrolle mitgeführt. Zur
Prävention
von
Amplifikat-Verschleppung enthält das Testreagenz
AmpEraseா, eine Uracil-N-Glykosylase, so dass ein wirksamer Kontaminationsschutz gewährleistet ist.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
4
Qualitätssicherung
4.1 Umfang
Qualitätssicherung in der Urinanalytik umfasst neben der Analytik im
engeren Sinne auch Gewinnung, Konservierung, Vorbereitung und Transport. Sie ist damit zwangsläufig interdisziplinär und erfordert insbesondere die Einbeziehung des Patienten.
Erste Voraussetzung ist eine korrekte
Indikationsstellung unter exakter Verwendung der treffenden Begriffe. Ein
informatives, selbsterklärendes Auftragsformular fördert maßgeblich die
Verständigung unter den beteiligten
Personen (Abb. 8). Zusammenarbeit
darf aber nicht dabei stehen bleiben;
vielmehr ist eine periodische Abstimmung in Form von interdisziplinären
Qualitätszirkeln erforderlich.
Besondere Maßnahmen zur Sicherstellung der Probenidentität sowie zur
Vermeidung von Verwechslungen und
Betrug (chain of custody) sind bislang
erst bei Dopingfragen üblich.
Seite 69
logische Untersuchungen kontrollieren, ob das Nährbodenmaterial in
Ordnung, d. h. nicht eingetrocknet
oder kontaminiert, ist.
4.3 Verfahren
Die Urinanalyse unterliegt dem totalen Qualitätsmanagement und ermöglicht damit die Akkreditierung und
Zertifizierung dieses Arbeitsbereichs.
Minimal sind alle wesentlichen Verfahrensschritte durch Standard Operating Procedures (SOP) in Form von
gelenkten Dokumenten geregelt.
4.3.1 Probengewinnung und
-transport
Im Unterschied zu anderen Proben
wird Urin meist nicht entnommen,
sondern gewonnen, oft durch den
Patienten selbst. Für diesen Fall sind
informative Vorschriften unerlässlich,
um ein korrektes Untersuchungsmaterial zu erhalten (siehe Kapitel 1).
Wichtig ist, dass man sich durch Befragen vergewissert, ob der Patient die
Instruktion verstanden hat.
Qualitätskontrolle,
Qualitätssicherung
und Maßnahmen
des Total Quality
Managements
gelten für die
Urindiagnostik
ebenso wie für die
Diagnostik aus
Serum/Plasma,
Vollblut oder Liquor
Qualitätszirkel
fördern die interdisziplinäre
Zusammenarbeit
zwischen
Anforderern/
Einsendern und
dem diagnostischen
Labor
Die Beachtung
korrekter prä analytischer
Bedingungen ist
entscheidend für
die Qualität
der analytischen
Ergebnisse
4.2 Material
Qualifiziertes, bedarfsgerechtes Material ist unabdingbar. Dessen Rückverfolgbarkeit ist im Rahmen der IVDDirektive durch das CE-Symbol sichergestellt. Der Anwender ist für die korrekte Lagerhaltung und Einhaltung
der Aufbrauchfristen verantwortlich.
Darüber hinaus soll er für mikrobio-
Konservierungsmittel werden in der
vorgeschriebenen Art und in der richtigen Menge am besten durch das
Laboratorium im Voraus in das Sammelgefäß gegeben.
Die Vollständigkeit der Sammlung
kann kaum überprüft werden. Die
Richtigkeit der Volumenmessung von
69
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 70
Qualitätssicherung
Sammelurin kann im Prinzip durch
die Vorlage einer abgemessenen Menge einer Lithiumsalzlösung ins Sammelgefäß und anschließende Lithiumbestimmung in einem Aliquot des
gesammelten Urins im Laboratorium
überprüft werden.
Die Überwachung der Transportbedingungen an Hand eines Temperaturindikators ist bislang erst bei Dopingfragen üblich. Zwecks Einhaltung
der zeitlichen Randbedingungen wird
die Zeit der Gewinnung sowie die
Ankunftszeit der Probe im Laboratorium festgehalten.
4.3.2 Analytik generell
Ohne eine kritische Masse an Aufträgen ist eine genügende Sicherheit in
der Durchführung der Analysen nicht
gewährleistet.
Die Probenaufbewahrung und -entsorgung erfolgt entsprechend der
ortsüblichen Vorschriften.
Dies gilt auch für die Handhabung
und Archivierung der Befunde.
Auch Teststreifenanalytik, Sedimentanalyse und mikrobiologische Untersuchungen sollen
durch Qualitäts sicherungsmaß nahmen überwacht
werden
70
4.3.3 Teststreifenanalytik
Hier stehen zwei Maßnahmen im Vordergrund. Die instrumentelle Auswertung ist zweifellos objektiver als die
Ablesung mit dem Auge und deshalb
empfehlenswert. Zusätzlich werden
von verschiedenen Firmen entsprechend geeignete Kontrollurine als
Negativ- und Positivkontrolle angeboten. Die Verwendung verdünnter Kontrollseren für die Qualitätssicherung
der Teststreifenanalytik wird wegen
Matrixeffekten und möglicher Verdünnungsfehler nicht empfohlen.
4.3.4 Sedimentanalyse
Für die Qualitätssicherung der mikroskopischen Untersuchung muss laborintern sichergestellt sein, dass alle
Untersuchenden für ein gegebenes
Präparat im Rahmen der Messunsicherheit übereinstimmende Resultate in derselben Formulierung berichten. Dafür eignen sich kleine Qualitätszirkel. Sie adressieren auch das
Hauptproblem dieser Analyse, nämlich die korrekte Zuordnung der beobachteten Elemente unter realen
Bedingungen.
An externen Ringversuchen steht angesichts der Labilität der Komponenten lediglich der Versand von Abbildungen zur Verfügung. Sie stellen freilich nur dann eine wirksame Maßnahme dar, wenn im eigenen Labor
dieselbe Färbung angewendet wird.
Mittels digitaler Mikrokameras lassen
sich diagnostische Netzwerke aufbauen, die eine Speicherung und Fernbeurteilung fraglicher Präparate erlauben.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 71
Qualitätssicherung
Entnahmedatum
Zeit
Name
(
&
Vorname
Geboren
Sammelzeit
Urinvolumen
Min.
Körpergröße
mL
Gewicht
cm
Renale Funktion, Urinstatus
Proteine
Konkremente
Urinstatus
Sediment
Cystatin C
Harnstoff
Kreatinin-Clearance
Urinproteinbeurteilung:
Konkrementmaterial
Größe/Gewicht angeben
Wasser- und Elektrolythaushalt
Chlorid
Kalium
Natrium
Osmolalität
Porphyrine
␦-Aminolävulinsäure
Porphobilinogen
Porphyrine, differenz., Urin
Porphyrine, differenz., Stuhl
Porphyrine, Gesamt-Screen
Proteine gesamt, Albumin, ␣-1-Mikroglobulin
Proteine gesamt
Albumin (Mikroalbumin)
Immunglobulin G (IgG)
␣-1-Mikroglobulin
Paraprotein (Bence-Jones):
Immunfixation, Proteine gesamt
Paraprotein
␤-2-Mikroglobulin
Myoglobin
Mineralhaushalt, Harnsteine,
Parathyreoidea
Calcium
Citrat
Cystin
Harnsäure
Oxalsäure
Phosphat, anorganisch
Phosphat-Clearance
kg
Osteoporose
Pyridinoline (Cross-links)
Endokrinologie
Homovanillinsäure
5-Hydroxyindolessigsäure
Katecholamine
Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin
Metanephrine
Vanillinmandelsäure
17-Ketosteroide, frakt.
Bitte klinische Fragestellung notieren
Aldosteron
Cortisol, frei
Zyklisches AMP (cAMP)
Größe/Gewicht angeben
24 h Urinsammlung
Auftragsformular ausfüllen,
Patientenvorname und Name
auf Urinflasche schreiben,
Patienten informieren.
Korrektes Konservierungsmittel wählen und vor
Sammelbeginn in Flasche
geben.
Beginn der Sammelperiode
morgens: 1. Morgenurin
verwerfen, danach komplette
Sammlung aller Urinportionen
bis zum nächsten Morgen,
inkl. 1. Morgenurin.
Urinsammelzeit/-volumen
auf Auftragsformular
notieren.
Urin mischen, mind. 1 Spoturin-Tube füllen (Minimalmenge für Analyse beachten).
Tube in Schützhülle verpacken,
einsenden.
Abbildung 8: Wichtige Elemente eines Auftragsformulars für Urinuntersuchungen
71
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 72
Qualitätssicherung
4.3.5 Mikrobiologische
Untersuchungen
Es gelten dieselben Maßnahmen der
guten Laborpraxis wie in anderen
Bereichen der Mikrobiologie sowie
Qualitätskontrolle an Hand von Kontrollkeimen und externen Ringversuchen.
Externe Qualitätskontrolle der
Urinanalytik wird
von Ringversuchsorganisationen
angeboten
4.3.6 Quantitative Analytik
Für Urin gelten dieselben Bestimmungen wie für Serum/Plasma. Leider
fehlt bislang ein anerkanntes Referenzmaterial, das eine Rückführbarkeit von Kalibration und Qualitätskontrolle ermöglichen würde. Somit
ist eine Vergleichbarkeit von Messwerten zwischen Laboratorien nicht
zwingend gegeben. Vorstellungen über
die zulässige Messunsicherheit fehlen
weit gehend.
Material für interne Qualitätskontrollen wird von verschiedenen Firmen
angeboten.
Für die quantitative
Analytik im Urin
stehen Kalibratoren
und Kontrollen von
Roche Diagnostics
zur Verfügung
72
Eine Übersicht der von Roche Diagnostics angebotenen Kalibratoren
und Kontrollen ist aus Tabelle 8 in
Kapitel 6 zu entnehmen.
Weltweit gibt es über 20 Ringversuchsorganisationen, die sich mit der
externen Qualitätskontrolle der Urinanalytik befassen und regelmäßig
Urin-Ringversuche organisieren.
Im Folgenden sind die Internetadressen für sechs ausgewählte Ringversuchsorganisationen genannt.
Deutschland:
http://www.dgkc.de
http://www.instand-ev.de
Österreich:
http://oequasta.at
Schweiz:
http://www.cscq.ch
GB:
http://www.ukneqas.org.uk/
Finnland:
http://www.labquality.fi/english
4.3.7 Patientennahe Sofortdiagnostik
(Point-of-Care Testing)
Wer einen Test durchführt, trägt die
Verantwortung für die vorschriftsgemäße Qualitätssicherung mittels
interner und allenfalls externer Qualitätskontrolle. Dabei variieren die
Bestimmungen nach Land, Testart,
Einbettung in eine Institution oder
nicht sowie Serienlänge bzw. isolierte
Einzeltests.
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Strategien und Indikationen
Anlass zur Urinuntersuchung kann
aus den vielfältigsten klinischen Indikationen gegeben sein. Eine effektive
diagnostische Strategie sollte die Epidemiologie der vermuteten Erkrankung, Risikofaktoren, Symptome und
Anamnese berücksichtigen. In den
meisten Fällen ist ein stufenweises
Vorgehen empfehlenswert. Ausgehend
vom Eingangsbefund werden weitere
diagnostische Maßnahmen geplant,
die über die Urinanalyse hinausgehen
und Serum/Plasma-Bestimmungen,
bildgebende und invasive Verfahren
umfassen können.
5.1 Screening
Ein Screening unselektierter Bevölkerungsgruppen wird aus Kosten-Nutzen-Gründen nicht empfohlen. Dagegen kann es sinnvoll sein, bestimmte asymptomatische Kollektive, z. B.
Schwangere oder Vorschulkinder, zu
untersuchen, da hier die Früherfassung von Krankheiten einen wesentlichen Einfluss auf die zukünftige
Lebensqualität haben kann. Ebenso
wird heute bei Diabetikern die Mikroalbuminuriebestimmung empfohlen,
um eine beginnende Nephropathie zu
erkennen und kostenintensiven Spätschäden entgegenzuwirken.
Im Hinblick auf Erkrankungen des
Urogenitalsystems gilt, dass bei unauffälliger makroskopischer Beurteilung,
negativem Teststreifen- und Sedi-
mentbefund und normalem Wert für
Albumin (Gesamtprotein) mit großer
Wahrscheinlichkeit keine Erkrankung
vorliegt: „Indication of Health.“
5.2 Harnwegsinfekte
Harnwegsinfekte sind insbesondere
bei gewissen Risikogruppen (z. B.
Schwangere, Diabetiker, Hypertoniker, Gichtpatienten, Steinträger) häufig, werden aber bei chronischem Verlauf vielfach nicht erkannt und damit
auch nicht behandelt. Akute Harnwegsinfekte sind üblicherweise von
charakteristischen Symptomen, z. B.
Schmerzen beim Wasserlassen, begleitet. Die Mehrzahl der unkomplizierten Harnwegsinfekte wird durch einen
einzelnen Erreger verursacht.
Die Diagnose eines Harnwegsinfekts
basiert hauptsächlich auf der Urinuntersuchung. Neben der spezifischen
Symptomatik stellt die Teststreifenuntersuchung (Leukozyten und/oder
Nitrit positiv) und der Bakteriennachweis in Sediment die Grundlage für
das weitere Vorgehen dar. Die European Urinalysis Guidelines empfehlen
einen differenzierten Einsatz der Urinkultur. Beim unkomplizierten unteren
Harnwegsinfekt (Cystitis) weiblicher Patienten kann die Urinkultur entfallen
und gleich behandelt werden. In allen
anderen Fällen soll die Diagnose durch
eine Urinkultur gesichert werden, ggf.
unterstützt durch eine Resistenzbe-
Seite 73
5
Eine effektive
diagnostische
Strategie sollte die
Epidemiologie der
Erkrankung, Risikofaktoren, Symptome
und Anamnese
berücksichtigen
Screeningunter suchungen sind nur
bei spezifischen
Kollektiven sinnvoll
Bei Harnwegs infekten wird ein
differenzierter
Einsatz der Urin kultur empfohlen
73
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 74
Strategien und Indikationen
stimmung. Die Urinkultur ist darüber
hinaus Voraussetzung für eine zuverlässige Kontrolle der Therapieerfolgs.
5.3 Proteinurie
Die Differential diagnostik der
Proteinurie erfolgt
über die
Bestimmung
verschiedener
Markerproteine
Die vermehrte Ausscheidung von Proteinen ist ein Leitsymptom fast aller
Nierenerkrankungen. Die Gesamtproteinbestimmung erlaubt die Quantifizierung und Verlaufsbeurteilung einer
bekannten Proteinurie. Eine Proteinurie > 2 g/d/m2 ist das Hauptmerkmal
des nephrotischen Syndroms, häufig
Proteinurieform
Tabelle 5:
Differenzierung
einer Proteinurie
74
Pathophysiologie
kombiniert mit einer Hypalbuminämie mit Konzentrationen, die oft
< 25 g/L erreichen. Weitere Proteinurieformen und ihre Markerproteine
sind in Tabelle 5 zusammengefasst.
Mit immunologischen Verfahren kann
eine Bence-Jones-Proteinurie nachgewiesen werden (Ausscheidung freier
Leichtketten).
Als systematische Abklärungsstrategie
für Erkrankungen des Urogenitalsystems wurde kürzlich folgendes Schema empfohlen (Abb. 9).
Ursachen
Markerproteine
selektiv glomerulär Vermehrte glomeruläre
Durchlässigkeit für
mittelgroße Proteine
Diabetes mellitus oder
Hypertonie (Frühstadium
der Nephropathie)
Albumin, Transferrin
nicht-selektiv
glomerulär
Vermehrte glomeruläre
Durchlässigkeit für
mittelgroße Proteine
Diabetes mellitus,
Hypertonie,
Glomerulonephritis;
körperliche Belastung,
Fieber, Orthostase
Albumin, IgG
tubulär
Verminderte tubuläre
Reabsorption kleinmolekularer Proteine
Bakt. Pyelonephritis,
interstitielle Nephritis,
toxische Nephropathie
␣1-Mikroglobulin
Mischproteinurie
Vermehrte glomeruläre
Durchlässigkeit für
großmolekulare Proteine
mit sekundärer Schädigung oder Überlauf der
tubulären Reabsorption
Diabetische oder hyperAlbumin,
tensive Nephropathie,
Gesamtproteine
Verbrennungstrauma,
chronische Pyelonephritis
prärenal
Vermehrte Freisetzung
kleinmolekularer
Proteine
Intravasale Hämolyse,
Rhabdomyolyse,
Plasmozytom
postrenal
Blutung oder Exsudation Postrenale Hämaturie
in den ableitenden
(z. B. Nierensteine,
Harnwegen
Tumoren)
Hämoglobin,
Myoglobin,
Ig-Leichtketten
IgG/Albumin,
␣1-Makroglobulin/
Albumin
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 75
Strategien und Indikationen
Standardisierte Morgenurinprobe
(soweit möglich)
Albumin/Gesamtprotein
Erythrozyten (Hämoglobin)
Leukozyten
Bakterien
negativ
Keine weiteren
Untersuchungen
≥ 1 Messgröße
positiv
Leukozyturie
oder Bakteriurie
Albuminurie
Proteinurie
Hämaturie oder
Hämoglobinurie
Klinischer Filter: Weitere Tests für klinische Entscheidung erforderlich?
Nein:
Bei Verdacht auf unkomplizierte Cystitis, bekannter Erkrankung,
klarer präanalytischer Erklärung usw.
Ja:
Weitere Tests siehe unten.
Behandlung
angezeigt?
ja
Urinkultur
nein
Untersuchung
wiederholen
(mit präanalytischer
Standardisierung)
negativ
Keine
weiteren
Untersuchungen
Gleichzeitige
Proteinurie?
positiv
ja
Gesamtprotein
quantitativ,
Urinmikroskopie
nein
Urinmikroskopie
Erythrozytenmorphologie
Dysmorphe
Erythrozyten
Spezifische
Proteinbestimmungen
Eumorphe
Erythrozyten
Tumorzytologie
Abbildung 9:
Abklärungs strategie für
Erkrankungen des
Urogenitalsystems
(modifiziert nach
European Urinalysis
Guidelines, Scand J
Clin Lab Invest,
Vol. 60, Supplement
231, 2000)
75
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 76
Strategien und Indikationen
Bei der Differentialdiagnostik der
Hämaturie steht die
Lokalisation der
Blutungsquelle im
Vordergrund
Die Creatinin clearance ist
der klassische
Para meter zur
Abschätzung der
glomerulären
Filtrationsrate
5.4 Hämaturie
5.5 Nierenfunktionstests
Im Wesentlichen werden renale und
postrenale Blutungsursachen unterschieden. Ursachen unerwarteter Hämaturien können außer Harnsteinen
auch chronische Glomerulonephritiden sowie renale oder urotheliale
Malignome sein. Auch hämorrhagische Diathesen kommen in Frage.
Cave: Bei jungen erwachsenen Männern konnte nur in weniger als 2% der
positiven Teststreifenergebnisse für
Hämoglobinurie bzw. Hämaturie im
weiteren Verlauf eine klinisch relevante Blutungsquelle gefunden werden.
Ein Maß für die glomeruläre Filtration ist die Creatininclearance. Sie eignet sich freilich nicht für die Diagnose
im Frühstadium einer Niereninsuffizienz, da die übrigen Glomeruli hy pertrophieren und den Funktionsverlust der geschädigten Glomeruli ausgleichen.
Beim Symptom „roter Urin“ ist zunächst eine Farbveränderung gemäß
Tabelle 3 auszuschließen. Werden
tatsächlich Erythrozyten ausgeschieden, wird mikroskopisch eine qualifizierte Probe auf Dysmorphien untersucht, am besten unter Einsatz der
Phasenkontrastmikroskopie. So können glomeruläre von nicht-glomerulären Hämaturien unterschieden
werden. Eine andere Möglichkeit besteht in der Ermittlung des IgG/Albumin- bzw. ␣2-Makroglobulin/Albumin-Quotienten (siehe Abb. 9).
Creatininclearance =
76
Erst nach Verlust von 50–70% der
glomerulären
Filtrationsoberfläche
nimmt die Creatininclearance deutlich ab.
Die renale Clearance (in mL/min)
einer Substanz (z. B. endogenes Creatinin) ist diejenige Plasmamenge (in
mL), die beim Durchfließen der Nieren durch Harnproduktion in einer
Minute von dieser Substanz gereinigt
wird. Clearance-Untersuchungen zeigen also, ob die Nieren imstande sind,
das Blutplasma in einer bestimmten
Zeit in normaler Weise von einer
bestimmten Substanz (z. B. endogenem Creatinin) zu reinigen.
Berechnung der Creatininclearance
bei einer Harnsammelperiode von
24 Stunden (= 1440 min):
mg Creatinin/100 mL Harn x mL Harn in 24 Stunden
mg/Creatinin/100 mL Serum x 1440
(mL/min)
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 77
Strategien und Indikationen
Die Clearance wird auf eine „normale“ Erwachsenen-Körperoberfläche
von 1,73 m2 bezogen. Die Körperoberfläche des Probanden wird mittels
eines Nomogramms (Abb. 10) ermittelt und die Clearance-Formel durch
folgendes Korrekturglied ergänzt:
Clearance x
1,73
Körperoberfläche
Die Bestimmung der endogenen Creatininclearance erlaubt die Abschätzung der glomerulären Filtrationsrate
(GFR). Sie ist entbehrlich bei Serumcreatininwerten > 3 mg/dL (> 265
µmol/L), aber besonders wichtig im
creatininblinden Bereich, d. h. S-Creatinin noch im Normbereich, GFR
erniedrigt. Sie erlaubt die Verlaufskontrolle einer Niereninsuffizienz und
die Festlegung der Dialysepflichtigkeit
(< 5 mL/min x 1,73 m2).
Nota bene: Die S-Harnstoffkonzentration wird durch Schwankungen in
Ernährung, Stoffwechsel und Ausscheidung stark beeinflusst und ist als
Messgröße für die Beurteilung der
Nierenfunktion ungeeignet.
Clearencebestimmungen
werden
grundsätzlich aus 2 Messgrößen mit
ihrer jeweiligen Streuung bestimmt.
Die Bestimmung von Cystatin C als
Indikator der GFR hat diesen Nachteil
nicht. Im Vergleich zum Creatinin
zeigt Cystatin C eine verbesserte diagnostische Empfindlichkeit (mehr
richtig erkannte Erkrankte) sowie eine
erhöhte
diagnostische
Spezifität
(mehr richtig erkannte Gesunde). Im
Gegensatz zum Serum-Creatinin und
der Creatininclearance ist Cystatin C
unbeeinflusst von der Körpermasse,
dem Alter und dem Geschlecht der
Probanden.
Die Bestimmung
von Cystatin C
ist der Creatinin clearance
überlegen
Bei Verdacht auf tubuläre Syndrome
mit Phosphatverlust bzw. primäre
oder sekundäre Störungen der Nebenschilddrüsenfunktion wird die Phosphatclearance ermittelt.
Die renale Konzentrationsfähigkeit
wird durch Messung der Urin-Osmolalität im ersten Morgenurin nach
14 h Flüssigkeitsentzug und in der
Folge nach jeder zweiten Stunde
gemessen.
Bei renalen Konzentrierungsdefekten
beträgt die Urin-Osmolalität < 400–
500 mmol/kg. Bei Polyurie kann mittels der Urin-Osmolalität im Spontanurin zwischen osmotischer Diurese
(in der Regel > 400 mmol/kg) und
Wasserdiurese (< 150 mmol/kg) unterschieden werden.
5.6 Steinmetaphylaxe
Harnsteine können überall im Harntrakt auftreten und sind häufig Ursache für Schmerzen und primäre und
sekundäre Obstruktionen. Bei „westlicher“ Ernährung bestehen ca. 80%
77
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 78
Strategien und Indikationen
Körpergröße in cm
Abbildung 10:
Nomogramm zur
Ermittlung der
Körperoberfläche
aus Größe und
Gewicht
78
Körperoberfläche in m2
Körpergewicht in kg
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 79
Strategien und Indikationen
der Konkremente aus Calciumsalzen,
meist Calciumoxalat. Die übrigen
Konkremente bestehen aus Harnsäure, Magnesium-Ammoniumphosphat
(bei Harnwegsinfekten durch Harnstoff spaltende Bakterien, häufiger bei
Frauen), Cystin oder weiteren Komponenten. Die Urinanalyse kann trotz
multipler Steine unauffällig sein. Oft
liegt aber eine Hämaturie vor.
Wichtiger als für die Diagnostik der
Harnsteindiathese ist die Laboranalyse nach der chirurgischen Steinentfernung. Zunächst geht es um die Analyse der Konkrementzusammensetzung,
die in Speziallaboratorien mit physikalischen Methoden erfolgt (Röntgendiffraktion, Infrarotspektroskopie).
Für die Steinmetaphylaxe ist eine
ausreichende Flüssigkeitszufuhr (> 2
L/d) von zentraler Bedeutung. Allein
schon die Messung des täglichen
Urinvolumens liefert wesentliche Informationen in Bezug auf Steingefährdung und Befolgen diätetischer
Empfehlungen. Exzessive Zufuhr tierischer Proteine steigert Calciurie,
Oxalurie und Uricosurie, während
Citraturie und Urin-pH abfallen, d. h.
fünf pathogenetisch relevante Faktoren werden zum Schlechten beeinflusst. Durch eine calciumreiche Diät
wird Oxalat im Darm fixiert und ausgeschieden (also konträr zur oft noch
vorherrschenden Meinung ist eine
Einschränkung der Calcium-Zufuhr
lediglich bei Patienten mit Hypercalciurie zu empfehlen, siehe auch
3.1.26).
Für die Stein metaphylaxe liefert
die Urinanalytik
wesentliche
Informationen
Bei Oxalatsteinen kann die Bestimmung von U-Oxalat, bei Harnsäuresteinen die Bestimmung von Urin-pH
(soll > 6,5 sein), bei MagnesiumAmmoniumphosphat-Steinen
der
Nachweis auch kleiner Mengen Harnstoff-spaltender Bakterien nützlich
sein.
Obwohl die Steinbildung mit Sicherheit nur in übersättigtem Urin möglich ist, haben indessen einzelne Messungen im Urin eine bescheidene Aussagekraft in Bezug auf die Steingefährdung. Gemessen an der Dauer der
Steinbildung stellte eine einzelne Messung einen zeitlich kleinen Ausschnitt
dar; innerhalb des ganzen Zeitraums
sind die Varianzen von Urinvolumen,
Nahrungszusammensetzung, Arzneimittelzufuhr, Jahreszeiten (z. B. UVExposition für die Oxalatexkretion)
erheblich.
5.7 Stoffwechsel
Zur Kontrolle der parenteralen Er nährung werden vor allem regelmäßige Bestimmungen der Elektrolyte und
der Osmolalität benötigt. Zur Beurteilung von Unterernährung und Fehlernährung kann im Prinzip die Ausscheidung verschiedener Messgrößen
herangezogen werden. Die Messung
Die Diagnose und
Verlaufskontrolle
verschiedener
Stoffwechsel erkrankungen wird
durch die Bestimmung von Urin parametern
unterstützt
79
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 80
Strategien und Indikationen
der Harnstoffausscheidung erlaubt
z. B. eine gute Schätzung der Proteinzufuhr in der Diät.
Die Messung der Harnsäureausscheidung kann zum Nachweis einer vermehrten endogenen Harnsäurebildung dienen, z. B. bei Gicht im Kindes- oder Jugendalter.
Der Knochenstoffwechsel ist gekennzeichnet durch Bildung und Abbau.
Im Urin können folgende Parameter
des Abbaus gemessen werden: Ausscheidung von Calcium und besonders Desoxypyridinolin (spezifischer
als Pyridinolin). Bei der Fragestellung
nach Hyper- bzw. Hypoparathyreoidismus wird ferner die Phosphatausscheidung bestimmt.
Porphyrien sind genetisch oder
toxisch bedingte Störungen der Enzymaktivität in der Hämbiosynthese.
Es resultiert eine Akkumulation der
vor dem Block liegenden Metabolite.
Tests im Urin gehören zur Basisdiagnostik mit dem Ziel von Ausschluss/
Bestätigung einer akuten intermittierenden Porphyrie sowie Nachweis von
Porphyrinopathien bei Intoxikationen
mit Blei oder anderen Schwermetallen. Eine Bleivergiftung z. B. führt zu
einer Erhöhung der Ausscheidung von
5-Aminolävulinsäure, während Porphobilinogen normal ist. In Frühstadien oder Latenzphasen können
Basisuntersuchungen allerdings un-
80
auffällig sein, so dass Verlaufsbeobachtungen und/oder weiter führende
Untersuchungen in Blut oder Stuhl
notwendig werden. Neue Abklärungsstrategien wurden durch die molekulare Diagnostik erschlossen.
Von besonderer Wichtigkeit sind Konzentrations- und Ausscheidungsmessungen im Urin bei Diagnose, Verlaufskontrolle und Therapieüberwachung von Störungen des Elektrolytstoffwechsels. Bei einer Hyperkaliämie z. B. spricht eine Kaliumkonzentration im Urin > 40 mmol/L (normal) für eine extrarenale Ursache,
< 40 mmol/L für eine renale Störung.
Die Chloridbestimmung im Urin erlaubt die Differenzierung von Hypokaliämien. Die Natriumbestimmung
im Urin erlaubt die Abklärung von
Störungen der Wasserbilanz.
Zur Differenzierung von Störungen
des Säure-Basen-Stoffwechsels kann
z. B. bei metabolischen Azidosen der
Urin-pH dienen.
5.8 Endokrinologie
Hypophyse
Vasopressin ist ein Peptidhormon aus
dem Hypothalamus, das über die
Neurohypophyse in die Blutbahn gelangt. Diabetes insipidus ist eine seltene Störung des neurohypophysären
Systems mit Mangel an Vasopressin.
Bei einer Urin-Osmolalität von > 750
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 81
Strategien und Indikationen
mmol/kg im Spontanurin kann ein
entsprechender Verdacht ausgeschlossen werden. Zur Diagnose eignet sich
der Durstversuch. Er basiert darauf,
dass bei Gesunden eine Erhöhung der
P-Osmolalität zu einer Verminderung
der Urinausscheidung und einer Erhöhung der U-Osmolalität führt.
Beim SIADH wird zuviel Vasopressin sezerniert. Als Hinweise können
U-Natrium > 20 mmol/L oder UOsmolalität ≥ 300 mmol/kg dienen.
Nebenniere
Eine Überfunktion der Nebennierenrinde kann durch vermehrte
ACTH-Sekretion der Hypophyse bedingt sein. Sie führt bei langdauernder
Erhöhung der Cortisolsekretion zum
M. Cushing. Im Urin ist die Ausscheidung des freien Cortisols erhöht.
Das Phäochromozytom ist ein Tumor
der chromaffinen Zellen, meist des
Nebennierenrindenmarks. Das Neuroblastom ist ebenfalls ein Tumor des
Nebennierenrindenmarks, vorwiegend
im Kindesalter. Diese Tumoren sezernieren Katecholamine (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin). Die wichtigsten
Metaboliten von Adrenalin und Noradrenalin im Urin sind Metanephrin,
Vanillinmandelsäure und Homovanillinsäure. Beim Screening wird oft nur
die VMS bestimmt. Die Messung der
Urinausscheidung wird in der Regel
aus pathophysiologischen und Prak-
tikabilitätsgründen gegenüber der Bestimmung im Serum bevorzugt.
Pankreas
Der Diabetes mellitus ist eine Störung
des Kohlenhydratstoffwechsels, gekennzeichnet durch eine gestörte Sekretion und/oder Wirkung von Insulin. Der Nachweis oder die Bestimmung der U-Glucose im Rahmen
einer hausärztlichen oder klinischen
Screening-Untersuchung erlaubt die
Erkennung einer diabetischen Stoffwechsellage. Der Nachweis von Mikroalbuminurie ist beim Typ 1-Diabetes
ein Frühindikator der diabetischen
Nephropathie, beim Typ 2 möglicherweise des kardiovaskulären Risikos.
Bei Patienten mit Typ 1-Diabetes sollte der Urin mittels Teststreifen auf
Ketone untersucht werden, wenn
rasche und deutliche Schwankungen
des Blutzuckers auftreten, auch bei
Erkältungen, Grippe, anderen Erkrankungen sowie bei Übelkeit, Erbrechen,
Polyurie, Bauchschmerzen. Dadurch
soll eine diabetische Ketoazidose früh
erkannt und vermieden werden.
Die Urinanalytik
kann bei speziellen
endokrinologischen
Erkrankungen
wertvolle Hinweise
liefern
Karzinoid
Beim Karzinoid sezernieren hormonell aktive Tumoren des verstreuten,
peripheren, endokrinen Systems biogene Amine, z. B. Serotonin. Die Diagnose wird gesichert durch die erhöhte Urinausscheidung des Serotoninmetaboliten
5-Hydroxyindolessigsäure.
81
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 82
6
Diagnostika, Geräte und Materialien
Micral-Test II
Keto-Diabur-Test 5000
Combur 2 Test LN
Combur 3Test E
Combur 4Test N
Combur 5Test HC
Combur 6Test
Combur 9Test
Combur 10Test
Combur 10Test M1
Combur 10Test UX2
URISYS 2400 Cassette
Tabelle 6:
Teststreifen und
reflexions photo metrische
Auswertegeräte,
Stand August 2007
82
•
•
•
• •
• •
• •
•
• •
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Kalibrationsstreifen
Urisys 1100
Reflexionsphotometer
cobas u 411
Halbautomatisches Reflexionsphotometer
URISYS 2400
Vollautomatisches Reflexionsphotometer
2
Für Miditron Junior II, Miditron M, Urisys 1800 und cobas u 411
Für Urisys 1100
Albumin
Blut
•
Control-Test M1,2
1
Bilirubin
Urobilinogen
Ketone
•
• •
Ketur-Test
Combur 3Test
•
•
Diabur-Test 5000
Combur 2Test NG
Glucose
Protein
Nitrit
Leukozyten
pH
Parameter
Dichte
Produkt
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 83
Diagnostika, Geräte und Materialien
Parameter
Albumin
Amylase
Bilirubin
cobas
modular
platform
COBAS
INTEGRA
Systeme
MODULAR
Analytics
SWA
Teststreifen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
(E-Modul)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Blut (Erythrozyten,
Hämoglobin)
Calcium
Cortisol
Creatinin
Dichte
Gesamtprotein
Glucose
Harnsäure
Harnstoff
Kalium
Ketone
Leukozyten
Magnesium
␣1-Mikroglobulin
Natrium
Nitrit
Phosphat
pH-Wert
Urobilinogen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Tabelle 7:
Reagenzien- und
Geräteportfolio für
die Urinanalytik,
Stand August 2007
83
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 84
Diagnostika, Geräte und Materialien
Applikation
Kalibrator
Kontrolle
Albumin (immunologisch)
Urin
Ⅺ
X
Cfas PUC
Precinorm PU
Precipath PU
Amylase (Gesamt- und
Pankreas-Amylase)
Urin
Ⅺ
X
Cfas
Precinorm U
Precipath U
Calcium
Urin
Ⅺ
X
Cfas
Precinorm U
Precipath U
Creatinin
Urin
Ⅺ
X
Cfas
Precinorm PUC
Precipath PUC
Gesamt-Protein
Urin
Ⅺ
X
Cfas PUC
Precinorm PUC
Precipath PUC
Glucose
Urin
Ⅺ
X
Cfas
Precinorm U
Precipath U
Harnsäure
Urin
Ⅺ
X
Cfas
Precinorm U
Precipath U
Harnstoff
Urin
Ⅺ
X
Cfas
Precinorm U
Precipath U
Magnesium
Urin
Ⅺ
X
Cfas
Precinorm U
Precipath U
␣1-Mikroglobulin
Urin
Ⅺ
X
Cfas PUC
Precinorm PUC
Precipath PUC
Phosphor
Urin
Ⅺ
X
Cfas
Precinorm U
Precipath U
Na/K/Cl
Urin
Ⅺ
X
Wässrige
Primärstandards
Precinorm U
Precipath U
Tabelle 8: Übersicht Applikationen, Kalibratoren und Kontrollen, Urin
Micral-Test, Diabur-Test, Ketur-Test, Combur-Test, Urilux, Miditron, Supertron, Urisys, COBAS, AMPLICOR,
COBAS INTEGRA, MODULAR Analytics, cobas modular platform Precinorm, Precipath und cobas modular platform
Preciset sind Warenzeichen von Roche.
84
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 85
Weiterführende Literatur
Anders HJ, Schlöndorff D.
Mikroskopische Differenzialdiagnostik des Harns. Firmenbroschüre Roche Diagnostics, 2002
Id. Nr. 03 500 152
Compendium Urinalysis
Harnanalytik mit Teststreifen.
Firmenbroschüre Roche Diagnostics,
2001. Id. Nr. 03 306 127
Cook, et al.
Systematic review: noninvasive
testing for Chlamydia trachomatis
and Neiseeria gonorrhoeae.
Ann Intern Med 2005; 142: 914–25
European Urinalysis Guidelines.
Edited by Kouri T, Fogazzi G,
Gant V, Hallander H, Hofmann W,
Guder WG. Scand J Clin Lab Invest,
Vol. 60, Supplement 231, 2000
Guder WG.
Basiswissen Labordiagnostik, Niere.
Firmenbroschüre Roche Diagnostics,
2000. Id. Nr. 1 323 318
Guder WG, Narayanan S, Wisser H,
Zawta B.
Proben zwischen Patient und Labor.
2. Auflage. Darmstadt: GIT Verlag,
2000
Guder WG, Zawta B.
Die Qualität der diagnostischen
Probe - Empfehlungen der Arbeitsgruppe Präanalytik der DGKC und
DGLM. Firmenbroschüre Roche
Diagnostics, 2002. Id. Nr. 03 063 348
Guder WG, Zawta B, Forstmeyer H.
(Hrsg.)
Wissenswertes über neue Nierendiagnostica, Fragen und Antworten.
Firmenbroschüre Roche Diagnostics
2. Auflage, 1999, Id. No. 1 321 749
Heil W, Koberstein R, Zawta B.
Referenzbereiche für Kinder und
Erwachsene, Präanalytik.
Firmenschrift Roche Diagnostics,
2002, Id. Nr. 10 921 378
Hasslacher C et al.
Praxis-Leitlinien der Deutschen
Diabetes-Gesellschaft (DDG):
Diabetische Nephropathie.
Diabetes und Stoffwechsel, 2002;
11, Suppl. 2: 17-19
Hesse A, Jahnen A, Nolde A et al.
Nachsorge bei Harnsteinpatienten.
Ein Leitfaden für die ärztliche Praxis.
Jena, Stuttgart: Fischer, 1994
Kohl, PK et al.
Gonorrhoe.
Urologe 2006; 45: 1501–3
85
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
Weiterführende Literatur
Miller, Karl E. et al.
Diagnosis and Treatment of
Neisseria gonorrhoeae Infections.
American Family Physician (2006);
Volume 73, Number 10: 1779–84
Thomas L. (Hrsg.)
Labor und Diagnose. 5. Auflage.
Frankfurt/Main: TH-Books Verlagsgesellschaft, 1998
Töpfer G, Thomae R, Zawta B.
Proteine – Fragen und Antworten
für die Medizinische Diagnostik.
Firmenbroschüre Roche Diagnostics,
2000, Id. Nr. 1 677 454
Whiley, David M. et al.
Nucleic Acid Amplification Testing
for Neisseria gonorrhoeae.
Journal of Molecular Diagnostics
(2006), Vol. 8, No. 1: 3–15
86
12:41 Uhr
Seite 86
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 87
Abkürzungen und Symbole
a
AAS
ACTH
Ag
ALA
Ak
Jahr (lat. annus)
Atomabsorptions-Spektrometrie
Corticotropin
Antigen
5-Aminolävulinsäure
Antikörper
CE
CLED
CRP
Europäische Gemeinschaft (Community European)
Cystin-Lactose-Electrolyte-Deficient
C-reaktives Protein
d
Tag (lat. dies)
EDTA
Ery
Ethylendiamintetraacetat
Erythrozyt
g
g
GFR
Gramm
relative Zentrifugalbeschleunigung
Glomeruläre Filtrationsrate
h
hCG
Hb
5-HIAA
HPLC
Stunde (lat. hora)
(humanes) Choriongonadotropin
Hämoglobin
5-Hydroxyindolessigsäure
Hochdruckflüssigkeitschromatografie
IgA
IgG
IgM
ISE
IVD
Immunglobulin A
Immunglobulin G
Immunglobulin M
ionensensitive Elektrode
In vitro Diagnostika
L
Leuko
Liter
Leukozyt
m
M.
MAO
molar
Krankheit (lat. morbus)
Monoamino-Oxidase
87
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Abkürzungen und Symbole
88
min
mmol
Mo
µm
µmol
Minute
Millimol (10–3 Mol)
Monat
Mikrometer (10–6 Meter)
Mikromol (10–6 Mol)
nm
nmol
Nanometer (10–9 Meter)
Nanomol (10–9 Mol)
P
Pbg
Plasma
Porphobilinogen
QM
Qualitätsmanagement
S
s
SIADH
SOP
Serum
Sekunde
Syndrom inadäquater Vasopressin-Sekretion
Standard Operating Procedure
U
U
Urin
internationale Einheit (engl. unit)
VMS
Vanillinmandelsäure
Wo
Woche
>
<
↑
↓
größer als
kleiner als
erhöht
erniedrigt
Seite 88
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 89
Tabellen und Abbildungen
Tabellen
Abbildungen
Tabelle 1, Seite 9:
Anwendungsbereiche verschiedener
Urinproben
Abbildung 1, Seite 10:
Gewinnung von Mittelstrahlurin
Tabelle 2, Seite 11–14:
Präanalytik im Urinlabor:
Aufbewahrungs- und Konservierungsbedingungen, Einflussgrößen,
Störfaktoren
Tabelle 3, Seite 16:
Farbveränderungen des Urins
Tabelle 4, Seite 26:
Bilirubin und Urobilinogen im Urin
bei verschiedenen Ikterusformen
Tabelle 5, Seite 74:
Differenzierung einer Proteinurie
Tabelle 6, Seite 82:
Teststreifen und reflexionsphotometrische Auswertegeräte,
Stand Juni 2003
Tabelle 7, Seite 83:
Reagenzien- und Geräteportfolio für
die Urinanalytik, Stand Juni 2003
Tabelle 8, Seite 84:
Übersicht Applikationen,
Kalibratoren und Kontrollen, Urin
Abbildung 2, Seite 17:
Testaufbau Micral-Test II
Abbildung 3, Seite 31:
Geformte Elemente im Harnsediment
Abbildung 4, Seite 34:
Optisches Prinzip eines Durchflusszytometers
Abbildung 5, Seite 36:
Prinzip des Teststreifensiebs
Abbildung 6, Seite 37:
Modell eines umfassenden Arbeitsplatzes für die Urinanalyse
Abbildung 7, Seite 39:
Keimzahlen auf MacConkey-Agar
Abbildung 8, Seite 71:
Wichtige Elemente eines Auftragsformulars für Urinuntersuchungen
Abbildung 9, Seite 75:
Abklärungsstrategie für Erkrankungen des Urogenitalsystems
Abbildung 10, Seite 78:
Nomogramm zur Ermittlung der
Körperoberfläche aus Größe und
Gewicht
89
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 90
Index
A
B
90
Acetessigsäure · 21, 22
Aceton · 15, 21, 22, 42
Acidose · 61
Akute-Phase-Proteine · 45
Albumin · 11, 16, 17, 25, 37, 40, 41, 52, 53, 54, 56, 57, 73, 74, 76, 82, 83, 84
Aldosteron · 59
Alkalose · 24, 53, 59
Allopurinol · 50
Aminolävulinsäure · 42, 62, 80
Aminolävulinsäuredehydrogenase · 42
Amylase · 11, 42, 43, 83, 84
Amyloidose · 45
Anaerobier · 39
Analgetika-Nephropathie · 22
Anurie · 15
Artefakte · 31
Arzneimittelnebenwirkung · 42, 62
Aufbewahrung · 8, 10, 39
Auswertegeräte, reflexionsphotometrisch · 18 ff.
Azidose, metabolisch · 15, 53
Bakterien · 12, 14, 15, 30, 32, 34, 35, 36, 38, 64, 69, 75, 79
Bakterienhemmstoffe · 23
Bakterurie · 38
Bence-Jones-Plasmozytom · 54
Bence-Jones-Protein · 54, 74
Bence-Jones-Proteinurie · 54, 74
Bilharziose · 22
Bilirubin · 8, 11, 15, 16, 17, 18, 25, 26, 82, 83
Bilirubinurie · 17, 25
Biuret-Methode · 49
Blasenpunktionsurin · 8
Bleiintoxikation · 42, 62
Bleivergiftung · 62, 80
Blut (Erythrozyten, Hämoglobin) · 11, 18, 34, 83
Bluthochdruck · 41
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 91
Index
C
D
Calcium · 11, 43, 44, 55, 80, 83, 84
Calciumausscheidung · 44
Calciumhomöostase · 43
Calciumzufuhr · 61, 79
Candida-Stamm · 39
Catecholaminstoffwechsel · 63
Cervicitis · 67
Chlamydien · 64, 65, 66
Chloridbestimmung · 80
Cholestase · 18
Chylurie · 15
Citrat · 12, 44, 45
CLED-Agar · 38
Cortisol · 45
Cortisontherapie · 43
C-reaktives Protein (CRP) · 45
Creatinin · 12, 41, 46, 47, 48, 53, 56, 57, 61, 63, 76, 77, 83, 84
Creatininclearance · 46, 76, 77
Crosslinks · 12, 47
Cushing-Syndrom · 45, 53
Cystatin C · 48, 77
Cystitis · 22, 29, 73, 75
D-Avitaminose · 61
Desoxypyridinolin · 47, 80
Diabetes insipidus · 80
Diabetes mellitus · 15, 16, 20, 41, 49, 74, 81
Dichte (Spezifisches Gewicht) · 19
Diurese · 19, 77
Diurese, osmotisch · 59
Diuretika · 53, 61
Diuretika-Missbrauch · 53, 61
Drogenanalytik · 46
Dubin-Johnson-Syndrom · 17
Durchflusszytometrie · 32, 33, 37
91
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 92
Index
E
F
G
92
Einflussgröße · 11, 12, 13, 59
Eintauchnährboden · 38
Eiweißfehler · 25
Elektrolytstoffwechsel · 80
Endokrinologie · 80
Enterobacteriaceae · 38
Entnahmegefäß · 8
Epithelzylinder · 30
Ernährung, parenteral · 79
Erythrozyten · 11, 14, 18, 19, 20, 24, 28, 30, 31, 33, 34, 35, 75, 76, 83
Erythrozyten, dysmorphe · 28, 34, 75
Erythrozytenzylinder · 30, 33
Ethylenglykolvergiftung · 60
Extrauteringravidität · 40
Fanconi-Syndrom · 50, 61
Farbe · 15, 16
Farbveränderungen · 15, 16
Fehlernährung · 79
Fetor hepaticus · 15
Filtration, glomerulär · 48, 51, 57, 59, 61, 76
Ganglioneuroblastom · 63
Ganglioneurom · 63
Geruchsveränderung · 15
Gesamtprotein · 48, 49, 73, 74, 75, 82
Gicht · 50, 80
Glomerulonephritis · 18, 29, 30, 74
Glomerulopathie · 16, 22
Glucose · 9, 12, 13, 20, 21, 49, 82, 83, 84
Glucosurie · 20, 21, 49, 59
Gonokokken · 38
Gonokokkeninfektion · 64
Gonorrhoe · 66, 67, 68
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 93
Index
H
I
J
Hämaturie · 15, 18, 30, 36, 56, 74, 75, 76, 79
Hämoglobinabbau · 25
Hämoglobinopathie · 29
Hämoglobinurie · 16, 18, 75, 76
Hämsynthese · 42
Harnsäure · 12, 50, 79, 83, 84
Harnsäureclearance · 50
Harnsediment · 31
Harnsteinbildung · 44, 60
Harnsteinmetaphylaxe · 24, 40
Harnstoff · 12, 20, 42, 47, 51, 52, 79, 82, 84
Harnwegsinfekt · 30, 38, 73
Harnwegsinfektion · 22, 23
HbA1c-Konzentration · 56
Hefen · 22, 31
Hepatitis · 17, 25
Hydroxycorticosteroide · 45
Hydroxyindolessigsäure · 52
Hyperaldosteronismus · 53, 55
Hyperamylasämie · 43
Hypercalciurie · 43, 79
Hyperparathyreoidismus · 44, 60
Hyperthermie, maligne · 58
Hypertonie · 18, 59, 63, 74
Hyperurikämie · 24, 50
Hypomagnesiämie · 55
Hypoparathyreoidismus · 61, 80
Hypophyse · 80, 81
Ikterus · 17, 26
Immunglobulin G · 52, 53
Ionenaustauscherchromatographie · 42, 62
Jaffe-Methode · 47
93
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 94
Index
K
L
94
Kalium · 12, 53, 83
Kaliumbilanz · 53
Kammerzählung · 35
Kappa Leichtketten · 54, 55
Karzinoid · 52, 81
Katheterurin · 8
Keimzahl · 10, 15, 23
Ketoazidose · 21, 24, 81
Ketone · 12, 21, 81, 82
Knochenresorption · 47
Knochenstoffwechsel · 80
Konservierungsmittel · 8, 10, 11, 69
Kontamination · 29, 30, 38, 39
Kristallmatrix-Protein · 60
Lambda Leichtketten · 54, 55
Laxantien · 53
Laxantienmissbrauch · 53
Leberparenchymschäden · 17, 25
Legionellen · 63, 64
Leichtketten-Krankheit · 54
Leitsymptom · 22, 29, 48, 74
Lesch-Nyhan-Syndrom · 50
Leukozyten · 13, 14, 20, 22, 23, 24, 28, 30, 31, 32, 34, 35, 36, 38, 39, 73, 75, 82, 83
Leukozytenzylinder · 30, 35
Leukozyturie · 22, 23, 29, 30, 36, 38, 75
Lichteinfluss · 8
Lichtschutz · 18, 42, 62
Lipidurie · 15
Literatur · 85
Lordose · 24
Lyse · 11, 13, 35
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 95
Index
M
3
M. Hodgkin · 50
M. Addison · 53, 58
M. Cushing · 59, 80
M. Waldenström · 54
MacConkey-Agar · 38, 39
Magnesium · 12, 55, 56, 79, 82
Magnesiumausscheidung · 55
Magnesiummangel · 55
Magnesiumresorption · 55
Makroamylasämie · 43
Makroglobulin, Alpha-2 · 13, 56, 76
Markerprotein · 56
Marschhämoglobinurie · 29
Mehrfachteststreifen · 18, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26
Melanoblastom · 63
Micral-Test II · 17, 82
Mikroalbuminurie · 16, 41, 81
Mikrobiologie · 63, 72
Mikroglobulin, Alpha-1 · 13, 45, 52, 54, 56, 57, 62, 74, 83, 84
Mikroglobulin, Beta-2 · 13, 57, 58
Mikroglobulin-Konzentration, Alpha-1 · 52, 57
Mittelstrahlurin · 8, 10, 28, 29, 38, 39
Morgenurin · 8, 9, 23, 24, 28, 38, 40, 41, 46, 49, 51, 52, 54, 57, 58, 61, 63, 77
Mycobakterien · 38, 39
Mycoplasmen · 39
Myelom · 54
Myoglobin · 13, 16, 18, 19, 58, 74
Myoglobinclearance · 58
Myoglobinurie · 16, 18, 58
Myokardinfarkt · 58
Myopathien · 58
95
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Index
N
O
P
96
Nährbodenträger · 38, 39, 40
Natrium · 13, 58, 59, 83
Natriumretention, prämenstruell · 59
Nebenschilddrüsenfunktion · 77
Neisserien · 66, 67, 68
Nephrocalcin · 60
Nephrotisches Syndrom · 15, 74
Neuroblastom · 63, 81
Nierenepithelzellen · 30
Nierenfunktionsstörungen · 19
Nierenfunktionstests · 76
Niereninsuffizienz · 16, 43, 49, 59, 76, 77
Niereninsuffizienz, chronisch · 61
Niereninsuffizienzzylinder · 30
Nierenschädigung, tubulär · 43, 57
Nierenschwelle · 20, 44, 49
Nierenstein · 14, 18, 29, 50, 59, 60, 74
Nierensteinerkrankung · 50
Nierentransplantation · 57
Nitrit · 13, 18, 23, 35, 36, 73, 82, 83
Nitrittest · 23, 38
Ödem · 59
Oligurie · 15, 53
Orthostase · 24, 74
Osmolalität · 13, 14, 35, 51, 59, 60, 77, 79, 81
Osteoporose · 47
Oxalat · 13, 60, 61, 79
Pankreatitiden · 42
Parathormon · 55
Parathyreoidektomie · 55, 61
Peptid, atrial natriuretisch · 59
Phäochromozytom · 3, 62, 63, 81
Phenylketonurie · 24
Phosphat · 14, 61, 82
Phosphatclearance · 77
Phosphathomöostase · 43
Seite 96
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 97
Index
Phosphatrückresorption · 60
Phosphatverlust · 77
pH-Wert · 24, 35, 36, 83
Pilze · 15, 22, 31
Plattenepithelzellen · 29, 32
Pneumaturie · 15
Polyurie · 15, 16, 77, 81
Porphobilinogen · 14, 42, 62, 80
Porphyrie · 16, 62, 80
Präanalytik · 3, 8 ff.
Probengewinnung · 9, 65, 69
Probenstabilität · 11
Protein · 14, 16, 19, 24, 25, 35, 48, 82, 84
Proteinurie · 15, 16, 24, 29, 36, 45, 48, 49, 74, 75
Proteinurie, benigne · 24
Proteinurie, extrarenale · 23, 29
Proteinurie, glomeruläre · 45
Proteinurie, nicht-selektiv glomeruläre · 41, 52, 53
Proteinurie, postrenale · 56
Proteinurie, prärenale · 54
Proteinurie, selektiv glomeruläre · 41, 53
Proteinurie, tubuläre · 25, 53, 56
Proteinzufuhr · 51, 52, 80
Proteus · 24, 38
Pseudohypoparathyreoidismus · 61
Pseudomonas · 16, 38
Pyelonephritis · 18, 22, 29, 74
Pyridinolin · 47, 48, 80
Pyridoxinmangel · 60
Pyurie · 15
Q
Qualitätskontrolle · 35, 64, 69, 72
Qualitätssicherung · 69, 70, 71, 72
Qualitätszirkel · 69, 70
97
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 98
Index
R
S
T
98
Rachitis · 61
Resistenzprüfung · 39
Resorption, tubuläre · 57, 58
Rhabdomyolyse · 58, 74
Ringversuchsorganisationen · 72
Rückresorption · 20, 25, 48, 54, 55, 56, 57, 60, 61
Sammelmenge · 8
Sammelperiode · 8, 9, 10
Sammelurin · 8, 42, 44, 46, 47, 51, 52, 54, 55, 59, 60, 61, 62, 63, 70
Sammelzeiten · 10
Schistosoma haematobium · 31
Schwermetallvergiftung · 62
Screening · 15, 18, 21, 22, 25, 48, 73, 81
Sediment · 9, 14, 28, 30, 73
Stäbchen, nicht-fermentierend gram-negativ · 38
Stabilität · 11, 12, 13, 14, 24
Staphylokokken · 39
Stauungsleber · 25
Steatorrhoe · 43
Steinmetaphylaxe · 77, 78, 79
Störfaktor · 19, 21
Streptokokken · 39
Stresssyndrom, postoperativ · 59
Tamm-Horsfall-Glykoprotein · 60
Teststreifen · 9, 11, 12, 13, 16, 22, 26, 27, 28, 35, 36, 41, 48, 56, 81, 82, 83
Teststreifensieb · 35, 36
Transferrin · 14, 62, 63, 74
Transport · 8, 10, 69
Trichomonaden · 31
Trübung · 15
Tumor · 81
Tyrosinämie · 62
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
19.10.2010
12:41 Uhr
Seite 99
Index
U
V
W
X
Z
Unterernährung · 79
Urämie · 53
Urethritis · 22, 67
Uricase-Methode · 51
Uricosurie · 79
Urinkultur · 14, 29, 30, 38, 73, 74
Urinsediment · 10, 27, 39
Urobilinogen · 14, 25, 26, 82, 83
Urobilinogenurie · 25
Urolithiasis · 18
Uropontin · 60
Vanillinmandelsäure (VMS) · 63, 80
Vasopressin · 80
Verfälschungen in der Drogenanalytik · 46
Vergiftungen · 25, 42, 62
Versandgefäß · 8
Viren · 22
Wasserdiurese · 77
Wurmeier · 31
Xylitol · 60
Zylinder · 14, 27, 28, 30, 34
Zylinder, granuliert · 30, 33, 35
Zylinder, hyalin · 30, 32
99
19.10.2010
COBAS, MICRAL-TEST, DIABUR-TEST, KETUR-TEST, COMBUR-TEST,
MIDITRON, URISYS, AMPLICOR, AMPERASE, COBAS INTEGRA,
MODULAR, PRECINORM, PRECIPATH, TAQMAN
und LIFE NEEDS ANSWERS sind Marken von Roche.
© 2010 Roche Diagnostics. Alle Rechte vorbehalten.
Roche Diagnostics Deutschland GmbH
Sandhofer Straße 116
68305 Mannheim
www.roche.de
12:41 Uhr
Seite 100
12117835990 ቧ 1010 – 2. CD
23433_6 Bro_Urin dt_cobas:23433/5 Bro_Urin dt_cobas
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
25
Dateigröße
2 487 KB
Tags
1/--Seiten
melden