close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Betriebsanleitung Serie DF Plus

EinbettenHerunterladen
Bulletin HY11-5715-591/DE
Betriebsanleitung
Serie DF Plus
Konstruktionsstand > 10
Stetig-Wegeventil
Vorläufige Information
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Gutenbergstr. 38
41564 Kaarst, Deutschland
Tel.:
0181 99 44 43 0
Fax:
02131-513-230
E-mail: infohcd@parker.com
Copyright  2003, Parker Hannifin GmbH
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Hinweis
Die in diesem Katalog oder in Form anderer Informationen durch die
Parker Hannifin GmbH, ihre Niederlassungen, Vertriebsbüros oder
ihre autorisierten Werksvertretungen gemachten Angaben sind für
Anwender mit Sachkenntnissen bestimmt. Vom Anwender ist eine
Überprüfung der über das ausgewählte Produkt gemachten Angaben auf Eignung für die geforderten Funktionen erforderlich. Bedingt
durch die unterschiedlichen Aufgaben und Arbeitsabläufe in einem
System muß der Anwender prüfen und sicherstellen, dass durch die
Eigenschaften des Produkts alle Forderungen hinsichtlich Funktion
und Sicherheit des Systems erfüllt werden.
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
2
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Inhalt
Seite
1.
Einführung
Bestellschlüssel
Typenschild
Blockschaltbild der integrierten Elektronik
Eigenschaften der Ventilelektronik
Technische Daten
4
4
5
5
5
6
2.
Sicherheitshinweise
Symbole
Beschriftungen, Typenschilder
Arbeiten am Ventil
7
7
7
7
3.
Wichtige Hinweise
Bestimmungsgemäße Verwendung
Allgemeine Hinweise
Haftung
Lagerung
7
7
7
7
7
4.
Montage / Installation
Lieferumfang
Montage
Einsatzgrenzen
Druckflüssigkeiten
Elektrischer Anschluss
Elektrische Beschaltung
8
8
8
8
8
9
10
5.
Betriebshinweise
Hydraulische Vorzugs-Grundstellung
Magnetstromüberwachung
Nullpunkteinstellung
Entlüften des Hydrauliksystems
Filter
Spülen
12
12
12
13
13
13
13
6.
Wartung
14
7.
Störungsbehebung
14
8.
Zubehör / Ersatzteile
Zubehör
Ersatzteile
15
15
15
9.
Reparaturen / Service
15
10.
Weitere Informationen
16
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
3
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Betriebsanleitung
1. Einführung
D1FP
Bestellschlüssel
D
1
F
P
Wegeventil
9
Kolben- Vorzugstyp stellung 1)
N
Dichtung
NBR
0
Eingangssignal
Konstr.Stand
(anderer
Dichtungswerkstoff auf
Anfrage)
Code Kolbentyp
Volumenstrom [l/min]
bei ∆p 35bar
pro Steuerkante
Code
Signal
B
+/- 10V
0...+10V -> P-A
E
+/- 20mA
0...+20mA -> P-A
S
4...20mA
12...20mA -> P-A
Nullschnitt
E50M
E50H
E50F
E50C
E50B
40
25
12
6
3
Code
QB = QA /2
B60M
40 / 20
A2)
40
25
12
6
3
B2)
Öffnungsrichtung
Vorzugsstellung
Überdeckung
E01M
E01H
E01F
E01C
E01B
C3)
QB = QA /2
B31M
40 / 20
E02M
E02H
40
25
QB = QA /2
B32M
40 / 20
1)
Die Vorzugsstellung wird im unbestromten Zustand angefahren.
Bei Einzeldurchströmung an den Steuerkanten A – T bzw. B – T mit
Druckabfällen über 120 bar oder bei übermäßiger Verschmutzung des
Hydraulikfluids kann diese Funktion nicht gewährleistet werden.
2)
ca. 25% Öffnungsgrad
3)
nur für Überdeckungskolben
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
4
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Parker D1FP Stetig-Wegeventile besitzen eine
integrierte Elektronik und benötigen nur eine einzige elektrische Verbindungsleitung zur Steuerungseinheit. Es sind verschiedene Durchflussgrößen, Fail-Safe-Funktionen sowie Signal-Optionen lieferbar, um eine optimale Anpassung an
unterschiedliche Anwendungsanforderungen zu
ermöglichen.
Eigenschaften der Ventilelektronik
Die beschriebene integrierte Ventilelektronik vereint sämtliche Funktionen, die zum optimalen
Betrieb des Ventils erforderlich sind. Es wird eine
hervorragende Dynamik erreicht, welche den Einsatz des Ventils innerhalb geschlossener Prozessregelkreise ermöglicht. Die wichtigsten Eigenschaften sind:
•
Typenschild
•
•
•
•
•
•
•
hochdynamisches Aktuatorprinzip mit speziell
entwickelter Treiberelektronik
lagegeregelter Ventilkolben
konstantgeregelter Aktuatorstrom mit Überstromabschaltung
ausgezeichnete Eigenschaften für Ansprechempfindlichkeit und Temperaturgang
Differenz-Eingangsstufe mit verschiedenen
Signaloptionen
Diagnoseausgang für Ventilhub / Überstromfehler
Standard-Zentralsteckverbindung
kompatibel zu den einschlägigen europäischen
EMV-Vorschriften
Blockschaltbild der integrierten Elektronik
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
5
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Betriebsanleitung
Technische Daten
Allgemein
Bauart
Stetig-Wegeventil, direktgesteuert
Betätigung
VCD(R) -Aktuator
Anschlussart
NG6 (CETOP 3)
Einbaulage
beliebig
Ansprechempfindlichkeit
[%]
< 0,03
Hysterese
[%]
< 0,05
Temperaturdrift Nullpunkt
[%/K]
Umgebungstemperaturbereich
[°C]
Schutzart
Vibrationsfestigkeit
Gewicht
< 0,025
-20...+50
IP 54 n. DIN 40050
[g]
[kg]
25 n. DIN IEC68, Teil 2-6
4,5
Hydraulisch
Betriebsmittel
Viskosität
Betriebsmitteltemperatur
Hydrauliköl nach DIN 51524...535, andere auf Anfrage
[mm²/s]
[°C]
Filterung
Betriebsdruck max.
30...80
-20...+60
zugelassene Verschmutzungsklasse n. NAS1638: Klasse 7...9
erreichbar mit Filter ßx = 75, X = 10
[bar]
Druckabfall PABT / PBAT max. [bar]
350 für Anschlüsse P, A, B / 350 für Anschluss T bei
entlastetem Anschluss Y
350
Elektrisch
Einschaltdauer ED
Versorgungsspannung
[%]
[VDC]
100
22...30, Welligkeit < 5% eff., stoßspannungsfrei
Einschaltstrom typ.
[A]
22 für 0,2 ms
Stromaufnahme max.
[A]
3,5
Vorsicherung
Eingangssignaloptionen
[A]
[V]
[mA]
[mA]
Differenzsignal Eingang max.
[V]
Diagnosesignal
[V]
EMV
Leitungslänge max.
30 für Anschlüsse D und E gegen PE (Anschluss G)
11 für Anschlüsse D und E gegen 0V (Anschluss B)
+10...0...-10 / +Ub, belastbar max. 5 mA
EN 50081-2, EN 50082-2
Zentralsteckverbindung
Anschlussleitung
4,0 A mittelträge
+10...0...-10, Welligkeit < 0,01 % eff., stoßspannungsfrei, Ri = 100 kOhm
+20...0...-20, Welligkeit < 0,01 % eff., stoßspannungsfrei, Ri = 250 Ohm
4...12...20, Welligkeit < 0,01 % eff., stoßspannungsfrei, Ri = 250 Ohm
< 3,6 mA = Freigabe aus, > 3,8 mA = Freigabe ein nach NAMUR NE43
6 + PE n. DIN 43563
[mm²]
[m]
7 x 1,0 gemeinsam abgeschirmt
50
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
6
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
2. Sicherheitshinweise
Allgemeine Hinweise
Betriebsanleitung vor Installation, Inbetriebnahme, Wartung, Reparatur und Lagerung lesen und
beachten! Nichtbeachtung kann eine Beschädigung des Ventils oder damit verbundener Anlagenteile zur Folge haben.
Technische Änderungen durch Weiterentwicklung des in dieser Betriebsanleitung beschriebenen Produktes behalten wir uns vor. Abbildungen
und Zeichnungen in dieser Anleitung sind vereinfachte Darstellungen. Aufgrund von Weiterentwicklung, Verbesserung und Änderung des Produkts ist es möglich, dass die Abbildungen nicht
genau mit dem beschriebenen Ventil übereinstimmen. Die technischen Angaben und Abmessungen sind unverbindlich. Es können daraus
keinerlei Ansprüche abgeleitet werden. Urheberrechte sind vorbehalten.
Symbole
In dieser Anleitung werden Symbole verwendet,
die entsprechend ihrer Bedeutung beachtet werden müssen:
Hinweise bezüglich der Gewährleistung
Haftung
Hinweise bezüglich möglicher Beschädigung des Ventils oder damit verbundener Anlagenteile
Nützliche Zusatzhinweise
Beschriftungen, Typenschilder
Der Hersteller übernimmt keine Haftung für Schäden, welche durch folgende Fehler entstehen:
• fehlerhafte Montage / Installation
• unsachgemäße Bedienung
• mangelnde Wartung
• Einsatz außerhalb der Spezifikation
Direkt am Ventil angebrachte Hinweise, wie z. B.
Anschlusspläne und Typenschilder, sind zu beachten und in lesbarem Zustand zu halten.
Ventil nicht zerlegen! Bei Verdacht auf Defekt ist das Ventil an das Werk zu senden.
Arbeiten am Ventil
Lagerung
Arbeiten im Bereich von Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Reparatur des Ventils dürfen nur
von Fachpersonal durchgeführt werden. Damit
sind Personen gemeint, welche aufgrund von Ausbildung, Erfahrung und Unterweisung ausreichende Kenntnisse über einschlägige Richtlinien und
anerkannte Regeln der Technik besitzen.
Im Falle einer Zwischenlagerung ist das Ventil vor
Verschmutzung, Witterungseinflüssen und mechanischer Beschädigung zu schützen. Jedes
Ventil wird im Werk mit Hydrauliköl geprüft, sodass die Innenteile gegen Korrosion geschützt
sind. Dieser Schutz ist jedoch nur unter folgenden
Bedingungen gewährleistet:
3. Wichtige Hinweise
Lagerzeit
12 Monate
Bestimmungsgemäße Verwendung
Diese Betriebsanleitung gilt für Stetig-Wegeventile der Baureihe D1FP . Eine andere oder darüber
hinausgehende Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für hieraus resultierende Schäden haftet der Hersteller nicht im Rahmen seiner
Gewährleistung.
6 Monate
Lagerbedingungen
gleichbleibende Luftfeuchtigkeit
< 60% sowie gleichbleibende
Temperatur < 25°C
schwankende Luftfeuchtigkeit
sowie schwankende
Temperatur < 35°C
Lagerung im Freien, in See- oder Tropenklima führt zu Korrosion und kann das Ventil
unbrauchbar machen!
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
7
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Von Parker ist hierzu Schraubensatz BK375
lieferbar
4. Montage / Installation
Lieferumfang
Unmittelbar nach Erhalt des Ventils sollte kontrolliert werden, ob der Inhalt mit dem angegebenen
Lieferumfang übereinstimmt. Zum Lieferumfang
gehören:
• Schrauben mit einem Drehmoment von 6,8 Nm
+-15% kreuzweise anziehen
Unzureichende Beschaffenheit der Ventilaufbaufläche kann Funktionsstörungen erzeugen!
Fehlerhafte Befestigung bzw. falsches
Schrauben-Anziehmoment können zum
plötzlichen Austreten von Hydraulik-Fluid
an den Anschlüssen führen!
• Ventil
• Betriebsanleitung
• Schraubendreher zur Nullpunktjustage
Die zum Anschluss des Ventils erforderliche
Leitungsdose ist separat zu bestellen und gehört
nicht zum Lieferumfang des Ventils.
Bitte sofort nach Erhalt der Sendung prüfen,
ob keine offensichtlichen Beschädigungen
durch unsachgemäßen Transport vorliegen.
Transportschäden dokumentieren und sofort
dem Spediteur, der Versicherung, dem Lieferanten melden!
Einsatzgrenzen
Das Ventil darf nur innerhalb der festgelegten
Einsatzgrenzen betrieben werden. Entsprechende Angaben sind aus dem Katalogblatt unter
„Technische Daten“ bzw. „Kennlinien“ ersichtlich.
Umgebungsbedingungen beachten! Unzulässige Temperaturen, Schockbelastung,
Einwirkung von agressiven Chemikalien,
Strahlenbelastung, unzulässige elektromagnetische Emissionen können zu Betriebsstörungen und zum Ausfall führen! Betriebsgrenzen unter „Technische Daten“ beachten!
Montage
• Ventiltype lt. Typenschild mit Stückliste bzw.
Schaltplan vergleichen
• Ventil kann in jeder Lage fest oder beweglich
montiert werden
• Befestigungsfläche für das Ventil prüfen. Zulässig sind: Unebenheit 0,01 mm / 100 mm,
Rauheit Rmax = 6,3 µm
Ventilaufbaufläche und Arbeitumgebung
sauber halten!
Druckflüssigkeiten
Für den Betrieb des Ventils mit verschiedenen
Druckflüssigkeiten gelten bestimmte Regeln:
Die vorstehenden Angaben dienen nur zur
Orientierung und ersetzen nicht eigene Tests
unter den jeweiligen Betriebsbedingungen.
Insbesondere kann aus ihnen keine Gewährleistung für die Medienverträglichkeit
abgeleitet werden.
• vor der Montage Schutzabdeckung von den
Ventilanschlüssen entfernen
• korrekte Position der Ventilanschlüsse sowie
der O - Ringe kontrollieren
• 4 Stück Befestigungsschrauben M5x30, Festigkeitsklasse 12.9, DIN 912 verwenden
Mineralöl
HFA
HFB
HFC
HFD
Öl in Wasser - Emulsionen
Wasser in Öl - Emulsionen
Wässrige Lösungen (Glykole)
Wasserfrei Fluide (Phosphor-Ester)
ohne Einschränkung verwendbar
Rücksprache erforderlich
Rücksprache erforderlich
Rücksprache erforderlich
Rücksprache erforderlich
Für detaillierte Informationen zu Druckflüssigkeiten siehe VDMA-Blatt 24317 sowie DIN 51524, 51502.
Je nach verwendetem Fluid sind spezielle
Dichtungsmaterialien lieferbar.
Bei Unsicherheit bitte im Werk rückfragen.
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
8
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Betriebsanleitung
Elektrischer Anschluss
Der elektrische Anschluss des Ventils erfolgt
über eine gemeinsame Zuleitung, welche über
eine Zentralsteckvorrichtung mit der integrierten
Ventilelektronik verbunden wird.
Für den Anschluss wird eine Leitungsdose 6 + PE
nach DIN 43563 benötigt.
Ø28,6
max. 76
Die Abschirmung muss entsprechend nachstehender Skizze konfektioniert werden.
7/8-20
UNEF-2B
7polig
Die Leitungsdose ist unter der Artikel-Nr.
5004072 separat zu bestellen.
Die Druckschraube der Leitungseinführung muss
mit geeignetem Werkzeug angezogen werden.
Richtwert für das Anzugsmoment ist 4 Nm. Nach
dem Aufstecken der Leitungsdose auf den Gerätestecker ist die Überwurfmutter mit einem Drehmoment von ca. 5 Nm anzuziehen.
Unvollständiges Anziehen von Druckschraube bzw. Überwurfmutter kann zum
selbständigen Lösen der Steckverbindung
führen sowie die Wasserdichtigkeit beeinträchtigen. Bei Verwendung von Leitungsdosen anderer Hersteller sind die entsprechenden Verarbeitungsvorschriften zu beachten!
Es ist unbedingt eine Leitungsdose in Ganzmetallausführung zu verwenden! Kunststoffausführungen können zu Funktionsstörungen aufgrund mangelhafter EMV-Eigenschaften führen.
Die Anschlussleitung muss folgender Spezifikation entsprechen:
Der Anschluss der Leitung an die Leitungsdose hat durch qualifiziertes Fachpersonal
zu erfolgen! Kurzschluss zwischen einzelnen Adern bzw. zum Steckergehäuse,
schlechte Lötung oder unsachgemäße Verbindung der Abschirmung können zu Funktionsstörungen und Ausfall des Ventils führen!
Leitungstyp
Flexible Steuerleitung 7adrig mit
Gesamtabschirmung
Querschnitt
min. 1,0 mm²
Aussen-Ø
8...12 mm
Leitungslänge max. 50 m
Bei Leitungslängen > 50 m bitte im Werk
rückfragen.
Die Montagefläche des Ventils muss einwandfrei mit dem geerdeten Maschinenrahmen verbunden werden. Der Erdleiter
von Pin G der Ventilzuleitung sowie der
Leitungsschirm sind im Schaltschrank mit
der Schutzerde zu verbinden. Zur Verhinderung von Erdschleifen sollte zwischen
Schaltschrank und Maschine ein
niederohmiger Potentialausgleich vorhanden sein (Leitungsquerschnitt >10mm²).
Die Anschlussleitung wird über Lötanschlüsse
mit der Leitungsdose verbunden.
Abisolierlängen für die Anschlussleitung:
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
9
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Elektrische Beschaltung
Bei der Auslegung des Speisenetzteils erhöhten Einschaltstrom berücksichtigen.
Es sollte kein stabilisiertes Netzteil mit elektronischer Strombegrenzung verwendet werden. Durch den erhöhten Einschaltstrom des
Ventils kann eine derartige Strombegrenzung
vorzeitig ansprechen und zu Störungen beim
Einschalten der Betriebsspannung führen.
Spannungsversorgung:
Die Betriebsspannung für das Ventil wird über die
Anschlüsse A und B der Zentralsteckverbindung
zugeführt und muss zwischen 22...30 V liegen.
Die Restwelligkeit der Versorgungsspannung darf
nicht über 5% eff liegen.
Das verwendete Speisenetzteil muss den
geltenden Vorschriften entsprechen (DIN
EN 61558) und ein CE-Zeichen tragen. Die
Betriebsspannung des Ventils muss frei von
induktiven Stoßspannungen sein. Der Maximalwert von 30V ist unbedingt einzuhalten! Nichtbeachtung dieser Regeln kann
zum Ausfall des Ventils führen!
Bei vertauschter Polarität der Betriebsspannung ist der Betrieb des Ventils blockiert.
Es ist unbedingt eine Vorsicherung 4,0 A
mittelträge vor jedes Ventil zu schalten!
Nichtbeachtung dieser Vorschrift kann zu
irreparablen Schäden an Ventil bzw. Steuerungseinheit führen!
Anschlussplan Spannungsversorgung
Signal-Eingang:
Das Eingangssignal muss geglättet und frei
von induktiven Stoßspannungen und Überlagerungen sein. Aufgrund der Ansprechempfindlichkeit des Ventils wird eine hohe
Signalgüte empfohlen, um Funktionsstörungen vorzubeugen.
Das Sollwertsignal für das Ventil wird über die
Anschlüsse D und E zum Differenzeingang der
Ventilelektronik geführt. Der Ventilhub verhält
sich proportional zur Größe des Signals. Je nach
Ausführung des Ventils sind unterschiedliche
Varianten der Eingangssignalzuführung vorhanden, welche nachstehend separat beschrieben sind.
Bei den Erläuterungen zur Funktion ist Anschluss
E als Signal-Bezugspunkt vorausgesetzt.
Unzulässig hohe Signalgrößen können abhängig von der Höhe der Überschreitung zu
Funktionsstörungen bzw. Geräteausfall führen!
Details sind aus den technischen Daten
ersichtlich.
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
10
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Betriebsanleitung
Bei der Option 4...20 mA wird der Zustand
„0 mA“ als Ausfallinformation genutzt. Dies
bedeutet, dass bei unterbrochenem Eingangssignalkreis eine Fehlerinformation zur
Verfügung steht, welche entsprechend ausgewertet werden kann. Im vorliegenden Fall
wird dadurch der Magnetantrieb abgeschaltet. Einschaltung erfolgt, wenn das Eingangssignal den Wert von 3,8 mA überschreitet, beim Unterschreiten von 3,6 mA
erfolgt die Abschaltung. Diese Festlegung
folgt der NAMUR - Empfehlung NE43.
Anschlussplan Spannungseingang +10...0...-10 V
Anschlussplan Stromeingang +20...0...-20 mA
Anschlussplan Stromeingang 4...12...20 mA
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
11
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Diagnose-Ausgang:
•
An den Anschlüssen C und F kann eine Spannungsinformation über den Betriebszustand des
Ventils gemessen werden.
Status des Magnetantriebs (bei abgeschaltetem Antrieb liegt der Versorgungsspannungspegel +22...30 V an)
Der Ausgang darf mit max. 5 mA belastet
werden. Überschreitung führt zu Funktionsstörungen.
Folgende Informationen sind verfügbar:
• Stellung des Ventilkolbens (+10...0...-10 V
entsprechen +100...0...-100 % Ventilhub).
Anschlussplan Diagnoseausgang
5. Betriebshinweise
Grundsätzlich erfüllt das Ventil die Aufgabe, ein
Eingangssignal mit der größtmöglichen Dynamik
in einen proportionalen Ventilhub zu wandeln.
Hierzu wird das Signal innerhalb der integrierten
Elektronik mit dem Positions-Istwert des Ventilkolbens verglichen. Das Differenzsignal wird dann
einem Regler zugeführt, welcher über eine
Leistungsstufe den Magnetantrieb entsprechend
bestromt.
bei Überschreitung eines bestimmten Wertes den
Magnetantrieb nach einer Zeitspanne von ca. 10
s abschaltet, um den Aktuator vor Übertemperatur zu schützen. Dieser Betriebszustand wird im
Normalbetrieb nicht erreicht, er kann jedoch bei
einem durch Verschmutzung schwergängigen
Ventil auftreten.
In diesem Fall sollte die Ursache für die
Verschmutzung behoben werden (Hydraulikfluid wechseln, Filterung kontrollieren,
Ventil spülen).
Hydraulische Vorzugs - Grundstellung (Fail
Safe - Stellung)
Das Ventil besitzt wie alle Nullschnittventile
im abgeschalteten Zustand keine sichere
Grundstellung. Der Schieber befindet sich
in diesem Fall in einer über die Ventiltype
wählbaren Stellung, welche jedoch durch
Verschmutzung beeinflusst und daher nicht
gewährleistet ist. Dies gilt ebenfalls für den
Fall, dass bei Einzeldurchströmung an den
Steuerkanten A-T bzw. B-T Druckabfälle
über 120 bar auftreten. Daher kann der
Einsatz von zusätzlichen Sperrventilen mit
sequentieller Ansteuerung erforderlich sein.
Nach Behebung der Störungsursache wird die
Überstromabschaltung aufgehoben.
Das Abschalten des Magnetantriebs wird
über den Diagnoseausgang signalisiert.
Nachstehend sind die Funktionsbedingungen des
Magnetantriebs zusammengefasst:
Magnetantrieb ist freigegeben, wenn:
der Magnetantrieb im Normalbetrieb ist, UND
im Eingang > 3,8 mA fließen (bei Option 4...20 mA)
Magnetstromüberwachung
Magnetantrieb ist blockiert, wenn:
Zur Überwachung des Magnetstromes ist eine
Schaltung eingebaut, welche diesen misst und
der Magnetantrieb überlastet ist, ODER
im Eingang < 3,6 mA fließen (bei Option 4...20 mA)
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
12
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Nullpunkteinstellung
Für die Einstellung wird ein Schraubendreher mit einer Klingenbreite von 2 mm
benötigt. Dieser ist in der Ventil-Verpackung
bereits enthalten.
Das Ventil besitzt die Möglichkeit zum manuellen
Nullpunktabgleich. Damit kann der Durchfluss
unabhängig von weiteren Systemparametern auf
Null eingestellt werden. Die Einstellung erfolgt
über ein Mehrgang-Trimmpotentiometer, welches
nach Entfernung einer Abdeckschraube an der
Oberseite des Ventiles zugänglich ist. Grundbedingungen vor Beginn des Einstellvorgangs:
•
•
•
Verwendung von ungeeignetem Werkzeug
kann irreparable Schäden am Ventil verursachen!
Nach der Nullpunkteinstellung ist die Abdeckschraube einschl. Dichtung wieder anzubringen.
Betriebsspannung eingeschaltet (Anschlüsse
A + B)
Eingangssignal auf 0 V bzw. 0 mA / 12mA
(Anschlüsse D + E)
Hydrauliksytem eingeschaltet
Entlüften des Hydrauliksystems
Bei der ersten Inbetriebnahme, nach einem
Ölwechsel oder nach dem Öffnen von Leitungen
oder Ventilen muss das Hydrauliksystem entlüftet
werden. Luft im Hydrauliksystem wirkt sich sehr
nachteilig auf das Verhalten der Steuerung aus und
ist deshalb unerwünscht. Entlüftet wird an der höchsten Stelle des Rohrleitungsnetzes. Hierzu kann eine
Verschraubung etwas gelöst werden, sodass mit
einem kleinen Ölaustritt die Luft entweichen kann.
Wenn kein schäumendes Öl mehr sichtbar ist, wird
die Verschraubung wieder angezogen. Anschließend werden sämtliche Funktionen nacheinander
im Leerlauf mit möglichst niedrigem Druck und
vollem Verbraucherhub durchgefahren. Anschließend das System nochmals entlüften!
Nach dem Entlüftungsvorgang Ölstand am
Tank kontrollieren und ggf. fehlendes Öl
nachfüllen!
Filter
Die Funktion und Lebensdauer des Ventils wird
stark von der Reinheit der Druckflüssigkeit bestimmt.
Schmutz ist der größte Feind des Hydrauliksystems!
Es sind drei bedeutsame Verschmutzungsquellen zu beachten:
•
•
•
bei der Montage anfallende Verunreinigungen
Beim Betrieb entstehende Verunreinigungen,
Abrieb
Schmutzeintrag aus der Umgebung
Beim Einsatz von Stetigventilen sind grundsätzlich Druckfilter zu verwenden. Typischerweise
sind Filterfeinheiten von B-10 > 75 (10 µm) bzw.
B-3 > 75 (3 µm) verwendet.
Hinweise zur Wartung beachten!
Spülen
Vorwiegend bei größeren Zentral-Druckölstationen ist es empfehlenswert, die langen Rohrleitungen durch Kurzschluss der Druck- und Rücklaufleitung zu spülen. Dadurch wird ein Zuführen des
Montageschmutzes zum Ventil verhindert.
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
13
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
6. Wartung
7. Störungsbehebung
Wartungsarbeiten dürfen ausschließlich von
Fachpersonal durchgeführt werden. Genaue Kenntnis der Maschinenfunktion bezüglich Ab- und Einschalten sowie der erforderlichen sicherheitstechnischen Maßnahmen ist erforderlich!
Eine regelmäßige Wartung ist für die Langlebigkeit der Anlage unerlässlich und garantiert Betriebsicherheit und Verfügbarkeit. In regelmäßigen, kurzen Zeitabständen sind folgende Eigenschaften der Anlage zu überprüfen:
• Ölstand im Behälter
• max. Betriebstemperatur
• Zustand der Druckflüssigkeit (Sichtkontrolle,
Farbe und Geruch des Hydraulik-Fluids)
• Betriebsdrücke
• Druckspeicher-Vorspanndruck
• Leckagefreiheit an sämtlichen Anlagenkomponenten
• Zustand der Filterelemente
• Zustand der Schlauchleitungen
• Sauberkeit der Komponenten
Grundlage der Fehlersuche ist stets eine systematische Vorgehensweise. Zu Beginn folgende
Fragen klären:
• Gibt es praktische Erfahrungen mit ähnlich
gelagerten Fehlern?
• Wurden an der Anlage Einstellungen verändert?
Anschließend Störungssuche anhand einer Prioritätenliste der wahrscheinlichsten Ursachen beginnen.
Bei Verdacht auf Schwergängigkeit kann
das Ventil mit sauberer Druckflüssigkeit
gespült werden.
Bei der Fehlersuche in einem Hydrauliksystem muss in jedem Fall systematisch vorgegangen werden.
Da genaue Kenntnisse über Funktion und
Aufbau des Systems erforderlich sind, dürfen die Arbeiten ausschließlich von Fachpersonal durchgeführt werden. Verstellungen oder Demontagen keinesfalls unüberlegt vornehmen! Vor Beginn der Arbeiten
klären, ob vor Auftreten des Fehlers eine
ordnungsgemäße Funktion der Anlage gegeben war.
Nach einer gewissen Betriebsdauer ist ein Wechsel der Hydraulikflüssigkeit erforderlich. Die Häufigkeit des Wechsels ist von folgenden Umständen abhängig:
• Art bzw. Sorte der Druckflüssigkeit (Alterung)
• Filtrierung
• Betriebstemperatur und Umgebungsbedingungen
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
14
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
Betriebsanleitung
8. Zubehör / Ersatzteile
Zubehör
Ersatzteile
Für die Ventilserie DF Plus ist folgendes Zubehör
lieferbar:
Folgende Ersatzteile sind lieferbar:
Dichtungssatz NBR
Best.-Nr. SK-D1FP
Leitungsdose 6+PE
Satz
Befestigungsschrauben
Dichtungssatz FPM
Best.-Nr. SK-D1FPV
Best.-Nr. 5004072
Best.-Nr. BK375
Die integrierte Elektronik ist nicht als Ersatzteil erhältlich. Im Fehlerfall ist das komplette Ventil zurück an das Werk zu schicken (Anschriften nachstehend).
9. Reparaturen / Service
Durch den Kauf einer Parker-Komponente erwerben Sie gleichzeitig die technische Unterstützung
durch den Parker After Sales Service.
Unser hochqualifiziertes Team hilft Ihnen gern
bei allen aufkommenden Fragen zu industriellen
wie auch mobilen Anwendungen.
Kaarst, Deutschland: Parker Hannifin GmbH
Kaarst, Deutschland: Parker Hannifin GmbH
Unser vielseitiges Angebot:
•
•
•
•
Unterstützung bei der Inbetriebnahme von
hydraulischen Parker - Steuerungen.
Wartung von Parker - Steuerungen.
Reparatur aller von Parker bezogenen hydraulischen sowie elektrischen Geräten.
Unterstützung bei der Ersatzteilbeschaffung
für Auslauf-Produkte
•
•
•
Direktservice bei mobilen Anwendungen in
unseren Service Center Kaarst
Verkauf von gängigen Ersatzteilen durch unser Service Center Kaarst
Technische Schulungen in Theorie und Praxis
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
After Sales Service
Gutenbergstr. 38
41564 Kaarst
Tel.:
0181 99 44 43 0
Fax:
0181 99 44 43 407
Hotline in Europa
Tel.: 00800-2727-5374
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
15
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
10. Weitere Informationen
Unsere Mitarbeiter in der Vertriebsorganisation
beraten Sie gern zu Komponenten und Systemen
der Hydraulik, Filtration, Verbindungstechnik,
Pneumatik und Elektromechanik.
Bitte richten Sie produkttechnische Fragen an:
Parker Hannifin GmbH
Vertriebszentrum
Gutenbergstr. 38
41564 Kaarst
Tel.:
0181 99 44 99 0
Fax:
0181 99 44 99 91 99
Zum Parker-Kundenservice gehört ein qualifiziertes Trainings-Angebot, das den aktuellen Marktanforderungen entspricht. Das aktuelle Seminarprogramm inkl. Anmeldeformular kann kostenlos
und unverbindlich bei nachstehender Anschrift
bezogen werden.
Parker Hannifin GmbH
Fluidpower Technology Training
Gutenbergstr. 38
41564 Kaarst
Tel.:
0181 99 44 99 92 11
Fax:
0181 99 44 99 92 12
Über unsere Homepage www.parker.com
ist weitere elektronische Dokumentation zu den
einzelnen Produktbereichen verfügbar.
Hotline in Europa
Tel.: 00800-2727-5374
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
16
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Betriebsanleitung
Stetig-Wegeventil
Serie DF Plus
BA DF Plus DE A5.PM6.5 CM
17
Parker Hannifin GmbH
Hydraulic Controls Division
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
3
Dateigröße
679 KB
Tags
1/--Seiten
melden