close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Installations- und Wartungsanleitung für den Fachmann Logano

EinbettenHerunterladen
6 720 804 354-00.1ITL
Brennwertkessel
6 720 804 354 (2013/07) DE
Installations- und Wartungsanleitung für den Fachmann
Logano plus SB325
Vor Installation und Wartung sorgfältig lesen.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
5.5
1
Allgemeine Sicherheitshinweise und Symbolerklärung . . . . . 3
1.1
Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2
Angaben zum Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.1
Typenübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.3
Sicherheitstechnische Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.4
EG-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.5
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.6
Erforderliches Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.7
Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.8
Verwendbare Brennstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.9
Typschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.10 Werkzeuge, Materialien und Hilfsmittel . . . . . . . . . . . . . . 6
2.11 Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.12 Technische Daten, Abmessungen, Anschlüsse . . . . . . . . 8
2.12.1 Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.12.2 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.12.3 Werte zur Abgasberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3
Hinweise zu Installation und Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
Normen, Vorschriften und Richtlinien . . . . . . . . . . . . .
3.2
Hinweise zur Wassermangelsicherung (WMS) . . . . . .
3.3
Dichtheitsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.4
Genehmigungs- und Informationspflicht . . . . . . . . . . .
3.5
Brennerauswahl und Brennereinstellung . . . . . . . . . . .
3.6
Anforderungen an den Aufstellraum . . . . . . . . . . . . . .
3.7
Verbrennungsluftqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.8
Qualität des Heizwassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.9
Einsatz von Frostschutzmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.10 Elektrische Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.11 Einstellung des Regelgeräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.12 Hydraulische Einbindung in die Heizungsanlage . . . . .
3.13 Einstellung der Minimal- und Maximaldruckbegrenzer
3.14 Druckhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11
11
11
11
11
11
12
12
12
12
12
12
14
14
15
4
Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.1
Ladungssicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.2
Kessel mit einem Kran, Gabelstapler oder
zwei Hubwagen transportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.2.1 Kessel mit einem Kran heben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.2.2 Kessel mit einem Gabelstapler transportieren . . . . . . 16
4.2.3 Kessel mit zwei Hubwagen transportieren . . . . . . . . . . 16
5
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.1
Kessel aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.2
Kessel ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.3
Wärmeschutz anbringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4
Heizungsanlage abgas- und wasserseitig anschließen
5.4.1 Allgemeine Anforderungen an die Abgasanlage . . . . .
5.4.2 Abgasanlage anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.3 Dichtmanschette anbringen (Zubehör) . . . . . . . . . . . .
5.4.4 Kessel an das Rohrnetz anschließen . . . . . . . . . . . . . .
2
17
17
18
18
19
19
19
19
19
5.6
5.7
5.8
5.9
5.9.1
5.9.2
5.9.3
5.9.4
5.9.5
5.9.6
5.10
5.10.1
5.10.2
5.11
5.11.1
5.12
5.13
5.14
Kondensatleitung und Neutralisationseinrichtung
montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Minimaldruckwächter und Minimaldruckbegrenzer
(Zubehör) montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Wassermangelsicherung (Zubehör) montieren . . . . . 21
Kessel befüllen und Anschlüsse auf Dichtheit prüfen . 21
Verkleidung montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Traversen montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Seitenwände montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Brennerkabel verlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Rückwand anbringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Kesselhaube montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Vorderwand montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Feuerraumtür öffnen und umbauen . . . . . . . . . . . . . . . 24
Feuerraumtür öffnen und schließen . . . . . . . . . . . . . . . 24
Türanschlag umbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Brenner (Zubehör) montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Brenner an die Feuerraumtür montieren . . . . . . . . . . . 25
Blende, Zusatztypschild und Typschild befestigen . . . 25
Temperaturfühler montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Regelgerät (Zubehör) montieren und elektrisch
anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1
Heizungsanlage spülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.2
Heizungsanlage befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.3
Heizungsanlage betriebsbereit stellen . . . . . . . . . . . . .
6.4
Regelgerät und Brenner in Betrieb nehmen . . . . . . . .
6.5
Regelgerät parametrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.6
Inbetriebnahmeprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
28
28
28
29
29
29
30
7
Außerbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
7.1
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . 31
7.2
Heizungsanlage im Notfall außer Betrieb nehmen . . . 31
8
Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
8.1
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
8.2
Kessel für Inspektion und Wartung vorbereiten . . . . . 31
8.3
Kessel reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
8.3.1 Kessel für die Bürstenreinigung vorbereiten . . . . . . . . 31
8.3.2 Kessel mit Reinigungsbürsten reinigen . . . . . . . . . . . . 32
8.3.3 Abgassammler reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
8.3.4 Dichtung des Abgassammlers und Umlenkhaube
austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
8.3.5 Reinigungsdeckel am Abgassammler und
Umlenkhaube montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
8.3.6 Kessel nass reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
8.4
Wasserdruck prüfen und korrigieren . . . . . . . . . . . . . . 34
8.4.1 Wann müssen Sie den Wasserdruck der
Heizungsanlage prüfen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
8.4.2 Geschlossene Anlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
8.4.3 Anlagen mit automatischen Druckhaltesystemen . . . . 34
8.5
Inspektions- und Wartungsprotokolle . . . . . . . . . . . . . 35
9
Brennerstörung beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Allgemeine Sicherheitshinweise und Symbolerklärung
10 Umweltschutz/Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
11 Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
11.1 Anordnung sicherheitstechnischer
Mindestausrüstung nach EN 12828:2003;
Betriebstemperatur < 105 °C;
Abschalttemperatur (STB) < 110 °C . . . . . . . . . . . . . . .38
11.2 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach EGBaumusterprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
11.3 Anforderungen an alternative sicherheitstechnische
Ausrüstungsteile und weitere Ausrüstungsteile . . . . . .39
11.3.1 Anforderungen an das Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . 39
11.3.2 Anforderungen an den
Sicherheitstemperaturbegrenzer . . . . . . . . . . . . . . . . .39
11.3.3 Anforderungen an den Maximaldruckbegrenzer . . . . . 39
11.3.4 Anforderungen an den Minimaldruckwächter als
Wassermangelsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
11.3.5 Anforderungen an den Minimaldruckbegrenzer als
Wassermangelsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
11.3.6 Anforderungen an den Wasserstandsbegrenzer als
Wassermangelsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
11.3.7 Anforderungen an den Brenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
11.3.8 Kesselsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
1
Allgemeine Sicherheitshinweise und
Symbolerklärung
1.1
Symbolerklärung
1
Warnhinweise
Warnhinweise im Text werden mit einem Warndreieck
gekennzeichnet.
Zusätzlich kennzeichnen Signalwörter die Art und
Schwere der Folgen, falls die Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr nicht befolgt werden.
Folgende Signalwörter sind definiert und können im vorliegenden Dokument verwendet sein:
• HINWEIS bedeutet, dass Sachschäden auftreten können.
• VORSICHT bedeutet, dass leichte bis mittelschwere Personenschäden auftreten können.
• WARNUNG bedeutet, dass schwere bis lebensgefährliche Personenschäden auftreten können.
• GEFAHR bedeutet, dass schwere bis lebensgefährliche Personenschäden auftreten werden.
Wichtige Informationen
Wichtige Informationen ohne Gefahren für Menschen
oder Sachen werden mit dem nebenstehenden Symbol
gekennzeichnet.
Weitere Symbole
Symbol
▶

•
–
Bedeutung
Handlungsschritt
Querverweis auf eine andere Stelle im Dokument
Aufzählung/Listeneintrag
Aufzählung/Listeneintrag (2. Ebene)
Tab. 1
Logano plus SB325 – (2013/07)
3
1
1.2
Allgemeine Sicherheitshinweise und Symbolerklärung
Sicherheitshinweise
Inspektion und Wartung
▶ Bei Verwendung des Brennstoffes Öl ist der Betreiber nach den länderspezifischen Vorschriften verpflichtet, bei Wahrnehmung von
Ölleckagen diese durch einen Fachbetrieb umgehend beheben zu lassen!
▶ Empfehlung für den Kunden: Wartungs- und Inspektionsvertrag mit
jährlicher Inspektion und bedarfsabhängiger Wartung mit dem Kundendienst des Herstellers oder einem zugelassenen Fachbetrieb
abschließen.
▶ Der Betreiber ist für die Sicherheit und Umweltverträglichkeit der
Heizungsanlage verantwortlich.
▶ Mängel sofort beheben, um Anlagenschäden zu vermeiden!
▶ Nur Originalersatzteile vom Hersteller verwenden. Für Schäden, die
durch nicht vom Hersteller gelieferte Ersatzteile und Zubehör entstehen, kann der Hersteller keine Haftung übernehmen.
Gefahr bei Gasgeruch
Explosive und leicht entflammbare Materialien
▶ Gashahn schließen.
▶ Fenster öffnen.
▶ Keine elektrischen Schalter betätigen, auch nicht Telefon, Stecker
oder Klingel.
▶ Offene Flammen löschen.
▶ Kein offenes Feuer.
▶ Nicht rauchen.
▶ Kein Feuerzeug benutzen.
▶ Hausbewohner warnen, aber nicht klingeln.
▶ Von außerhalb Gasversorgungsunternehmen und zugelassenen
Fachbetrieb anrufen.
▶ Leicht entflammbare Materialien (Papier, Verdünnung, Farben usw.)
nicht in der Nähe des Kessels verwenden oder lagern.
Gefahr durch Nichtbeachten der eigenen Sicherheit in Notfällen
z. B. bei einem Brand
▶ Sich niemals selbst in Lebensgefahr bringen. Die eigene Sicherheit
geht immer vor.
Gefahr bei Ölleckagen
Gefahr bei Abgasgeruch
▶ Gerät ausschalten.
▶ Fenster und Türen öffnen.
▶ Zugelassenen Fachbetrieb benachrichtigen.
Verbrennungs-/Raumluft
▶ Verbrennungs-/Raumluft frei von aggressiven Stoffen halten (z. B.
Halogen-Kohlenwasserstoff, die Chlor- oder Fluorverbindungen
enthalten). Korrosion wird so vermieden.
▶ Verbrennungsluft frei von Staub halten.
Einweisung des Kunden
▶ Kunden über Wirkungsweise des Geräts informieren und in die
Bedienung einweisen.
▶ Kunden darauf hinweisen, dass er keine Änderungen oder Instandsetzungen vornehmen darf.
Entsorgung
▶ Verpackungsmaterial umweltgerecht entsorgen.
Gefahr durch Stromschlag
▶ Vor sämtlichen Arbeiten an der Heizungsanlage die Heizungsanlage
allpolig stromlos schalten, z. B. Heizungsnotschalter vor dem Heizraum ausschalten. Es genügt nicht, das Regelgerät auszuschalten!
▶ Heizungsanlage gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
▶ Beim elektrischen Anschluss, der Erstinbetriebnahme, der Wartung
und der Instandhaltung die landesspezifischen Vorschriften und
Regeln einhalten.
Aufstellung, Umbau
Unzureichende Luftzufuhr kann zu gefährlichen Abgasaustritten führen.
▶ Kessel nur durch einen zugelassenen Fachbetrieb aufstellen oder
umbauen lassen.
▶ Abgasführende Teile nicht ändern.
▶ Bei raumluftabhängigem Betrieb: Be- und Entlüftungsöffnungen in
Türen, Fenstern und Wänden nicht verschließen oder verkleinern. Bei
Einbau fugendichter Fenster Verbrennungsluftzufuhr sicherstellen.
▶ Darauf achten, dass der Aufstellraum des Kessels frostsicher bleibt.
▶ Die für die Erstellung und den Betrieb der Heizungsanlage geltenden
Regeln der Technik sowie die bauaufsichtlichen und gesetzlichen
Bestimmungen beachten.
Thermische Desinfektion
▶ Verbrühungsgefahr!
Den Betrieb mit Temperaturen über 60 °C überwachen.
4
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Angaben zum Gerät
2
Angaben zum Gerät
2.1
Typenübersicht
Typ
SB325
Leistungsgröße
50 kW, 70 kW, 90 kW, 115 kW
Tab. 2 Typenübersicht
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Brennwertkessel Logano plus SB325 ist für die Erwärmung von
Heizwasser, z. B. für Mehrfamilienhäuser oder industrielle Zwecke konzipiert.
Der Kessel ist nur für einen raumluftabhängigen Betrieb zugelassen.
Alle nach EN 676 baumustergeprüften Gas-Gebläsebrenner können eingesetzt werden, wenn deren Arbeitsfeld mit den technischen Daten des
Kessels übereinstimmt.
Baumustergeprüfte Ölbrenner nach EN 267 können eingesetzt werden,
wenn sie vom Hersteller für schwefelarmes Heizöl (S < 50 ppm) freigegeben sind und wenn deren Arbeitsfelder mit den technischen Daten
des Kessels übereinstimmen.
2.6
2
Erforderliches Zubehör
Folgendes Zubehör ist nicht im Lieferumfang enthalten, aber für den
Betrieb des Kessels erforderlich:
• Brenner
• Kesselsicherheitsgruppe (Armaturenbalken)
• Geräte zur Sicherheitsausstattung
• Neutralisationseinrichtung
• Reinigungsbürsten
• Regelgerät.
2.7
Betriebsbedingungen
Beachten Sie für die Montage und den Betrieb der
Heizungsanlage die landesspezifischen Normen und
Richtlinien! Beachten Sie die Angaben auf dem Typschild. Diese sind maßgebend und unbedingt zu beachten.
Den Brenner maximal auf die im Typschild angegebene
Nennwärmebelastung QN einstellen.
Es dürfen nur Brenner eingesetzt werden, die bezüglich der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) geprüft und zugelassen sind.
2.3
Sicherheitstechnische Ausrüstung
Zum sicheren Betrieb müssen die Kessel mit folgender sicherheitstechnischen Ausstattung ausgerüstet werden:
• Der Umfang der sicherheitstechnischen Ausstattung muss mindestens EN 12828 entsprechen.
• Wenn länderspezifische Vorschriften darüber hinausgehende Forderungen stellen, müssen diese beachtet werden.
• Wenn die Temperaturgrenze (110 °C) länderspezifisch abweichend
ist, muss die landesspezifische Grenze eingehalten werden.
Ausrüstungsbeispiele sind im Kapitel 11 , Seite 38, enthalten. Die Bauteile zur sicherheitstechnischen Ausstattung sind als Zubehör erhältlich.
2.4
EG-Konformitätserklärung
Dieses Produkt entspricht in seiner Konstruktion und in seinem
Betriebsverhalten den zutreffenden europäischen Richtlinien sowie ggf.
ergänzenden nationalen Anforderungen. Die Konformität wurde nachgewiesen.
Die Konformitätserklärung steht Ihnen im Internet unter www.buderus.de zur Verfügung oder kann alternativ bei der zuständigen BuderusNiederlassung angefordert werden.
2.5
Lieferumfang
▶ Bei der Anlieferung die Verpackung auf Unversehrtheit prüfen.
▶ Den Lieferumfang auf Vollständigkeit prüfen:
– 1 Kessel auf Palette verpackt.
– technische Dokumente am Kesselkörper befestigt.
– 1 Kesselverkleidung mit Wärmeschutz und Zubehör im Karton
verpackt.
– 1 Siphon-Set im Feuerraum.
– Isolierringe für Brennerrohr im Feuerraum
Es ist möglich, dass je nach Kesseltyp einige Teile des Standardzubehörs
nicht benötigt werden.
Logano plus SB325 – (2013/07)
Einsatzbedingungen
Maximal zulässige Temperatur Sicherheitstemperaturbegrenzer
Maximaler Betriebsdruck
Maximale Anzahl der Brennerstarts
Einheit
°C
Wert
110
bar
pro Jahr
4
15 000
Tab. 3 Einsatzbedingungen
Betriebsbedingungen
Kesselwasservolumenstrom
Mindest-Kesselwassertemperatur
Betriebsunterbrechung
(Totalabschaltung des
Kessels)
Heizkreisregelung mit
Heizungsmischer
Mindestrücklauftemperatur
Sonstige
Logano plus SB325
Keine –
In Verbindung mit
einem LogamaticRegelgerät für gleitende Betriebsweise.
1)2)
Logano plus SB325
Keine –
In Verbindung mit einem
Logamatic-Regelgerät für
konstante Kesselwassertemperaturen 4212 bzw.
in Ergänzung mit
Fremdregelung.
1)
Tab. 4 Betriebsbedingungen
1) Maximal 15 000 Brennerstarts pro Jahr. Um die Anzahl der Brennerstarts nicht zu
überschreiten, müssen die Hinweise zur Regelgeräte- und Brennereinstellung in
der Planungsunterlage oder Installationsanleitung beachtet werden. Wenn dieser
Wert dennoch überschritten wird, setzen Sie sich mit dem Kundendienst des Herstellers in Verbindung.
2) Die Anzahl der Brennerstarts pro Jahr wird durch die Betriebseinstellungen der
Kesselanlage (Reglerparameter in der Kesselsteuerung und Einstellung der Feuerung) und die Auslegung der Kesselanlage passend zum Wärmebedarf der Verbraucher beeinflusst. Um eine Überschreitung der Anzahl der Brennerstarts pro
Jahr aufgrund von nicht optimierten Betriebseinstellungen zu vermeiden, bietet
der Hersteller eine vollständige Inbetriebnahme und regelmäßige Anlageninspektionen für Heizkessel, Brenner und Kesselsteuerung (Logamatic Regelgeräte mit
Funktionsmodulen) an.
5
2
2.8
Angaben zum Gerät
Verwendbare Brennstoffe
Der Kessel darf nur mit den angegebenen Brennstoffen betrieben werden. Es dürfen nur Brenner verwendet werden, die den angegebenen
Brennstoffen entsprechen.
Gasbrenner
Das Verbrennen von Biogas ist nicht zugelassen.
Zulässige Brennstoffe:
• Erdgas der öffentlichen Gasversorgung entsprechend nationaler
Regelwerke mit Gesamt-Schwefelgehalt < 50 mg/m3.
• Flüssiggas entsprechend nationaler Regelwerke mit einem Gehalt an
Elementar-Schwefel  1,5 ppm und flüchtigem Schwefel  50 ppm.
Die Hauptbestandteile des Kessels sind ( Bild 2, Seite 7):
• Kesselkörper [1] in Verbindung mit einem Brenner
Der Kesselblock überträgt die vom Brenner erzeugte Wärme an das
Heizwasser.
• Wärmeschutz-Verkleidung
Kesselkörper und Wärmeschutz verringern den Energieverlust.
• Regelgerät (Zubehör)
Das Regelgerät überwacht und steuert alle elektrischen Bauteile des
Kessels.
1
VK
Ölbrenner
Eingesetzte Ölbrenner müssen für schwefelarmes Heizöl geeignet sein.
Die Ölbrenner-Auswahlliste des Herstellers und die Angaben des Brennerherstellers müssen beachtet werden.
Zulässige Brennstoffe:
• Heizöl schwefelarm extra leicht mit einem Schwefelgehalt  50 ppm
und einem Bioöl-Anteil (FAME) 10 %.
2
RK2
3
AA
4
RK1
Evtl. vorhandene Restmengen von Heizöl mit einem Schwefelgehalt
> 50 ppm müssen abgepumpt und der Öltank gereinigt werden.
2.9
Typschild
Wenn Sie bei Fragen zu diesem Produkt mit dem Hersteller Kontakt aufnehmen, nennen Sie stets die Angaben
auf dem Typschild. Mit Hilfe dieser Angaben können wir
schnell und zielgerichtet reagieren.
Die Angaben auf dem Typschild sind maßgebend und zu
beachten!
Das Typschild wird lose mitgeliefert (es befindet sich in der Klarsichthülle des Dokumentensets). Es muss je nach örtlichen Verhältnissen
oben an der rechten oder linken Seitenwand befestigt werden.
6 720 642 881-05.1il
Bild 1 Funktionsschema des Heizgasverlaufs bei den Brennwertkessel
Logano plus SB325
[AA]
[RK1]
[RK2]
[VK]
[1]
[2]
[3]
[4]
Abgasaustritt
Rücklauf für Niedertemperatur-Heizkreise
Rücklauf für Hochtemperatur-Heizkreise
Vorlauf
Feuerraum (1. Zug)
Obere Kondensations-Nachschaltheizfläche
(Kondens plus-Heizfläche, 2. Zug)
Wasserleitelement
Untere Kondensations-Nachschaltheizfläche
(Kondens plus-Heizfläche, 3. Zug)
Auf dem Typschild finden Sie Angaben zu Seriennummer, Leistungsdaten und Zulassungsdaten.
2.10 Werkzeuge, Materialien und Hilfsmittel
Für die Montage und Wartung des Kessels benötigen Sie die Standardwerkzeuge aus dem Bereich Heizungsbau, Gas- und Wasserinstallation
sowie einen Drehmomentschlüssel.
2.11 Produktbeschreibung
Bei dem Brennwertkessel Logano plus SB325 sind alle Bauteile, die mit
Heizgas oder Kondensat Kontakt haben, aus hochwertigem Edelstahl
hergestellt. Damit ist ein Betrieb ohne Einschränkungen von Vorlaufund Rücklauftemperatur, Volumenstrom und Brennerkleinstlast möglich. Er wird im Folgenden SB325, Kessel oder Wärmeerzeuger genannt.
Der SB325 hat zwei thermohydraulisch getrennte Rücklaufanschlüsse
für die Hoch- und Niedertemperatur-Heizkreise. Der SB325 muss mit
einem zum Kessel passenden Brenner bestückt werden. Der Kessel
arbeitet im Dreizugprinzip ( Bild 1).
Mögliches Zubehör ist im Gesamtkatalog aufgelistet.
HINWEIS: Anlagenschaden durch falschen Brenner!
▶ Nur Brenner einsetzen, die den technischen Voraussetzungen des Kessels entsprechen ( Kapitel 2.12,
Seite 8).
6
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Angaben zum Gerät
2
1
4
2
5
3
6
7
8
9
11
12
6 720 804 35403.1IT
L
Bild 2 Kesselübersicht
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[11]
[12]
Kesselkörper
Feuerraumtür
Umlenkhaube
Anschluss Vorlauf Kessel
Messstelle (Tauchhülse)
Anschluss Vorlauf-Sicherheitsleitung
Minimaldruckwächter
Anschluss Rücklauf 2 (Hochtemperatur-Rücklauf)
Austritt Abgas
Entleerung /Anschluss Rücklauf 1 (Niedertemperatur-Rücklauf)
Austritt Kondensat
Logano plus SB325 – (2013/07)
7
2
Angaben zum Gerät
2.12 Technische Daten, Abmessungen, Anschlüsse
Die technischen Daten geben Ihnen Informationen über das Leistungsprofil des Logano plus SB325.
L
LK
LBR
VK
M
VSL
HK
MDW
DAA
HRK2
HB
H
HVK
HVSL
HMDW
RK2
HAA
AKO
HRK1
HAKO
HRK1
A
BGR
LGR
RK1/EL
B
6 720 804 354-01.1ITL
Bild 3 Technische Daten, Abmessungen, Anschlüsse
[A]
[AA]
[AKO]
[B]
[BGR]
[BE]
[DAA]
[EL]
[H]
[HAA]
[HAKO]
[HB]
[HK]
Abstand
Austritt Abgas
Austritt Kondensat
Kesselbreite mit Verkleidung
Breite Grundrahmen
Breite Einbringung
Durchmesser Austritt Abgas innen
Entleerung
Kesselhöhe mit Regelgerät
Höhe Abgasstutzen
Höhe Austritt Kondensat
Höhe Mitte Feuerraumtür
Kesselhöhe
[HRK1]
[HMDW]
[HRK2]
[HVK]
[HVSL]
[L]
[LBR]
[LK]
[MDW]
[RK1]
[RK2]
[VK]
[VSL]
Höhe Rücklauf Kessel 1
Höhe Minimaldruckwächter
Höhe Rücklauf Kessel 2
Höhe Vorlauf Kessel
Höhe Vorlauf Sicherheitsleitung
Kessellänge mit Verkleidung
Länge Brennerraum
Kesselblocklänge
Minimaldruckwächter
Rücklauf Kessel 1 (Niedertemperatur-Rücklauf)
Rücklauf Kessel 2 (Hochtemperatur-Rücklauf)
Vorlauf Kessel
Anschluss Sicherheitsventil, Vorlauf Sicherheitsleitung
(bei offenen Anlagen)
2.12.1 Abmessungen
Kesselgröße
Länge ohne Brenner
Länge Brenner
Breite
Höhe
Breite/Höhe Einbringung
Länge Grundrahmen
Breite Grundrahmen
Abstand
Austritt Abgas (innen)
Feuerraum
Feuerraumtür
50
L
LK
LBR
B
H
HK
LGR
BGR
A
Ø DAA
HAA
Länge
Ø
Tiefe
HB
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
mm
70
90
1084
930
brennerabhängig
820
1483
1254
680/1215
600
680
286
153
357
115
183
327
890
370
95
70
874
Tab. 5 Technische Daten
8
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Angaben zum Gerät
Kesselgröße
50
Ø VK
Vorlauf Kessel1)
HVK
Ø RK1
Entleerung/Rücklauf Kessel 11)
HRK1
Ø RK2
Rücklauf Kessel 21)
HRK2
Ø VSL
Sicherheitsventil/Vorlauf
Sicherheitsleitung2)
HVSL
Anschluss Minimaldruckwächter3) MDW
Durchmesser außen
Austritt Kondensat
HAKO
DN
mm
DN
mm
DN
mm
DN
mm
DN
mm
mm
70
90
R1½
1178
R1½
156
2
115
106
R1¼
506
R1
1069
G¼
32
257,5
207,5
Tab. 5 Technische Daten
1) Nach DIN 2633 PN 6.
2) Nach EN 1092-1 PN 16.
3) Ersatz für Wassermangelsicherung
2.12.2 Technische Daten
Kesselgröße
Nennwärmebelastung Gas
[Brennerleistung Qn (Hi)]
Nennwärmebelastung Öl
[Brennerleistung Qn (Hi)]
Abkürzungen
Volllast, max.
Teillast 40 %
Volllast, max.
Teillast 40 %
Gewicht netto
Wasserinhalt
Gasinhalt
Freier Förderdruck
Heizgasseitiger Widerstand
Wasserseitiger Widerstand
Betriebsbereitschaftsverlust
Zulässige Vorlauftemperatur2)
Zulässiger Betriebsdruck
CE-Zeichen Kessel
Einheit
kW
kW
kW
kW
kg
l
l
Pa
mbar
mbar
%
°C
bar
50
47,4
19,0
46,4
18,6
294
237
90
70
66,4
26,6
65,1
26,0
300
233
120
0,43
0,5
90
85,3
34,1
83,9
33,6
314
250
138
501)/brennerabhängig
0,59
 Bild 4, Seite 10
 Bild 5, Seite 10
110
4
CE-0085 AT 0074
115
109,0
43,6
107,5
43,0
321
240
142
0,77
Tab. 6 Technische Daten
1) Empfohlener maximaler Förderdruck
2) Absicherungsgrenze (Sicherheitstemperaturbegrenzer). Maximal mögliche Vorlauftemperatur = Absicherungsgrenze (STB) - 18 K.
Beispiel: Absicherungsgrenze (STB) = 100 °C, maximal mögliche Vorlauftemperatur = 100 - 18 = 82 °C.
2.12.3 Werte zur Abgasberechnung
Kesselgröße
Systemtemperaturen 50/30 °C
Nennwärmeleistung Gas
Nennwärmeleistung Öl
Abgastemperatur1)
Abgasmassestrom
Abkürzungen
Einheit
50
70
90
115
Volllast
Teillast 40 %
Volllast
Teillast 40 %
Volllast
Teillast 40 %
Volllast
Teillast 40 %
kW
kW
kW
kW
°C
°C
kg/s
kg/s
50,0
20,0
48,2
19,3
45
30
0,0189
0,0074
70,0
28,0
67,6
27,0
45
30
0,0268
0,0103
90,0
36,0
87,2
34,9
45
30
0,0344
0,0133
115,0
46,0
110,9
44,4
45
30
0,0443
0,0171
Tab. 7 Technische Daten
Logano plus SB325 – (2013/07)
9
2
Angaben zum Gerät
Kesselgröße
Systemtemperaturen 80/60 °C
Nennwärmeleistung Gas
Nennwärmeleistung Öl
Abgastemperatur1)
Abgasmassestrom
Abkürzungen
Einheit
50
70
Volllast
Teillast 40 %
Volllast
Teillast 40 %
Volllast
Teillast 40 %
Volllast
Teillast 40 %
kW
kW
kW
kW
°C
°C
kg/s
kg/s
%
46,0
18,4
45,1
18,0
72
40
0,0198
0,0079
64,4
25,8
63,5
25,4
72
40
0,0277
0,0111
CO2-Gehalt Gas/Öl
90
115
82,7
33,1
81,9
32,8
72
40
0,0357
0,0143
10/13
105,7
42,3
104,5
41,8
72
40
0,0458
0,0183
Tab. 7 Technische Daten
1) Rechnerische Abgastemperatur zur Querschnittsberechnung nach EN 13384 (Mittelwerte über die Baureihe). Die gemessene Abgastemperatur kann je nach Brennereinstellung und tatsächlicher Systemtemperatur davon abweichen.
ΔpH [mbar]
qB [%] 0,7
100
0,6
0,5
0,4
10
0,3
0,2
0,1
0
20
1
1
10
30
40
100
VH [m3/h]
50
60
70
ϑK [°C]
6 720 804 354-16.1ITL
Bild 4 Wasserseitiger Durchflusswiderstand
Bild 5 Betriebsbereitschaftsverlust in Abhängigkeit von der mittleren
Kesselwassertemperatur
[pH] Heizwasserseitiger Druckverlust
[VH] Volumenstrom
[qB] Betriebsbereitschaftsverlust
[K] Mittlere Kesselwassertemperatur
6 720 804 354-17.1ITL
10
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Hinweise zu Installation und Betrieb
3
Hinweise zu Installation und Betrieb
Für die Montage und den Betrieb der Heizungsanlage die
landesspezifischen Normen und Richtlinien beachten!
Die Angaben auf dem Typschild sind maßgebend und zu
beachten.
3.2
Für Deutschland:
▶ Für Kessel < 300 kW entsprechend der DIN
EN 12828 kann statt einer Wassermangelsicherung
auch ein Minimaldruckbegrenzer eingebaut werden.
• Ein Fachmann ist eine Person, die über umfangreiches theoretisches
und praktisches Fachwissen sowie Erfahrungen in dem Fachgebiet
und Kenntnis von einschlägigen Normen verfügt.
Für Polen:
▶ Bei Kesseln > 100 kW entsprechend PN-91/B-2414
(p2.5) eine Wassermangelsicherung einbauen.
Fachbetrieb:
3.1
Normen, Vorschriften und Richtlinien
Bei der Installation und dem Betrieb müssen die Regeln der Technik,
landesspezifischen Vorschriften und Normen beachtet werden. Dazu
gehören u. a.:
• Die örtlichen Baubestimmungen über die Aufstellbedingungen.
• Die örtlichen Baubestimmungen über die Zu- und Ablufteinrichtungen
sowie des Schornsteinanschlusses.
• Die Bestimmungen für den elektrischen Anschluss an die Stromversorgung (z. B. VDE- und EN Normen).
• Die technischen Regeln des Gasversorgungsunternehmens über den
Anschluss des Gasbrenners an das örtliche Gasnetz.
• Die Vorschriften und Normen über die sicherheitstechnische Ausrüstung der Wasser-Heizungsanlage.
Der Umfang der sicherheitstechnischen Ausstattung muss mindestens EN 12828 entsprechen. Wenn länderspezifische Vorschriften
darüber hinausgehende Forderungen haben, müssen diese beachtet
werden.
Für die Schweiz gilt zusätzlich:
• Die Einhaltung der maximal zulässigen Grenzwerte der LRV bezüglich
CO und NOx sind durch Messungen am Aufstellort zu überprüfen. Die
Kessel wurden nach der Wegleitung für Feuerpolizeivorschriften der
VKF geprüft.
• Bei der Installation sind folgende Richtlinien zu beachten:
– Bau und Betrieb von Gasfeuerungen G3 d/f
– Gasleitsätze G1 des SVGW
– EKAS-Form. 1942: Flüssiggasrichtlinie, Teil 2
– kantonale Feuerpolizeivorschriften
Für Österreich gilt zusätzlich:
• Bei der Installation sind die örtlichen Bauvorschriften sowie die
ÖVGW-Richtlinie G1 bzw. G2 (ÖVGW-TR Gas bzw. Flüssiggas) einzuhalten.
• Die Anforderungen gemäß der Ländervereinbarung Art. 15a B-VG
hinsichtlich Emissionen und Wirkungsgrad werden erfüllt.
Hinweise zur Wassermangelsicherung (WMS)
▶ Für Kessel < 300 kW eine Wassermangelsicherung einbauen.
Für die Installation und Bedienung die technischen Dokumente des
Herstellers beachten.
Fachmann:
• Ein Fachbetrieb ist eine Organisationseinheit der gewerblichen Wirtschaft mit fachlich ausgebildetem Personal.
3
▶ Wird der vorgesehene Anschluss WMS nicht für die Montage einer
Wassermangelsicherung SYR 932.1 (Zubehör) verwendet, den
Anschluss mit einem Stopfen verschließen ( Kapitel 5.7, Seite 21).
3.3
Dichtheitsprüfung
▶ Eine Dichtheitsprüfung muss nach den örtlichen Vorschriften durchgeführt werden ( in Deutschland nach DIN 18380). Der Prüfdruck
richtet sich nach dem in der Heizungsanlage herrschenden Druck und
beträgt das 1,3-Fache dieses Druckes, mindestens jedoch 1 bar.
3.4
Genehmigungs- und Informationspflicht
• Die Installation eines Gas-Heizkessels muss bei dem zuständigen Gasversorgungsunternehmen angezeigt und genehmigt werden.
• Sicherstellen, dass regional bedingt Genehmigungen für die Abgasanlage und den Kondensatanschluss an das öffentliche Abwassernetz
erforderlich sein können.
• Vor Montagebeginn die entsprechende zuständige Behörde (z. B. den
zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister) und die Abwasserbehörde informieren.
3.5
Brennerauswahl und Brennereinstellung
Die Dimensionierung und Einstellung des Brenners hat wesentlichen
Einfluss auf die Lebensdauer der Heizungsanlage. Jedes Lastspiel
(Brenner ein/aus) verursacht thermische Spannungen (Belastungen auf
den Kesselkörper). Deshalb darf die Zahl der Brennerstarts 15.000
pro Jahr nicht übersteigen.
Folgende Empfehlungen und Einstellungen dienen dazu, dieses Kriterium zu erfüllen (siehe auch Hinweise zur Einstellung des Regelgeräts und der Hydraulischen Einbindung in die Heizungsanlage).
Wenn dieses Kriterium trotzdem nicht erreicht wird, setzen Sie sich mit
dem Vertrieb oder Kundendienst des Herstellers (Herstelleradresse
siehe letzte Seite) in Verbindung.
Die Anzahl der Brennerstarts kann im MEC
( Kapitel 3.11, Seite 12), am Fremdregelgerät oder
alternativ am Brennersteuergerät abgelesen werden.
Für Belgien gilt zusätzlich:
• Die folgenden Normen sind zu beachten: NBN D 30-003, NBN
D 51-004 und Addenda.
Für die Niederlande gilt zusätzlich:
• Für die Erstellung und den Betrieb der Anlage sind die Regeln der
Technik sowie die bauaufsichtlichen und gesetzlichen Bestimmungen
(z. B. NEN 1078 (GAVO), NEN 3028 und NEN 1010) zu beachten.
Logano plus SB325 – (2013/07)
• Brennerleistung so niedrig wie möglich einstellen. Brenner maximal
auf die im Typschild angegebene Nennwärmebelastung QN einstellen. Kessel nicht überlasten!
• Schwankende Heizwerte vom Gas berücksichtigen; vom Gasversorger den Maximalwert erfragen.
• Nur Brenner verwenden, die den angegebenen Brennstoffen entsprechen. Darauf achten, dass eingesetzter Ölbrenner für schwefelarmes
Heizöl geeignet ist (sonst kann Korrosion durch Metal Dusting nicht
ausgeschlossen werden). Die Angaben des Brennerherstellers müssen beachtet werden.
• Brenner darf nur von einem Fachbetrieb eingestellt werden!
11
3
3.6
Hinweise zu Installation und Betrieb
Anforderungen an den Aufstellraum
Der Aufstellraum muss folgende Bedingungen erfüllen:
• Im Aufstellraum des Kessels muss eine Umgebungstemperatur
zwischen 0 °C und 35 °C gewährleistet sein.
• Der Aufstellraum muss mit den erforderlichen Verbrennungsluftöffnungen ins Freie versehen sein.
• Die ausreichende Frischluftzufuhr muss sichergestellt sein.
Für den raumluftabhängigen Betrieb empfehlen wir, die lichte Größe der
Verbrennungsluftöffnung gemäß nachfolgender Tabelle vorzusehen. Die
Angaben gelten für jeweils einen Kessel.
Zusätzliche Verbraucher von Zuluft (z. B. Kompressoren) müssen bei der Größenbestimmung zusätzlich
berücksichtigt werden.
Brennwertkessel
Logano plus SB325-50
Logano plus SB325-50
Logano plus SB325-90
Logano plus SB325-115
Lichterquerschnitt der
Öffnung in cm2
300
350
400
465
Tab. 8 Lichter Querschnitt der Öffnung
3.9
Einsatz von Frostschutzmittel
Chemische Zusätze, die keine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Herstellers haben, dürfen nicht verwendet werden.
Frostschutzmittel basierend auf Glykol-Basis werden schon seit Jahrzehnten in Heizungsanlagen eingesetzt, wie z. B. das Mittel Antifrogen N
der Firma Clariant.
Gegen den Einsatz anderer Frostschutzmittel bestehen keine Bedenken,
wenn das Produkt gleichwertig mit Antifrogen N ist.
Die Hinweise des Herstellers des Frostschutzmittels müssen beachtet
werden. Die Herstellerangaben der Mischungsverhältnisse sind einzuhalten.
Die spezifische Wärmekapazität des Frostschutzmittels Antifrogen N ist
geringer als die spezifische Wärmekapazität des Wassers. Um die geforderte Wärmeleistung zu übertragen, muss der dafür erforderliche Volumenstrom entsprechend erhöht werden. Dies muss bei der Auslegung
der Anlagenkomponenten (z. B. Pumpen) und des Rohrsystems berücksichtigt werden.
Da das Wärmeträgermedium eine höhere Viskosität und Dichte als Wasser besitzt, muss ein höherer Druckverlust beim Durchströmen von
Rohrleitungen und anderen Anlagenkomponenten berücksichtigt werden.
Eine Abstimmung bezüglich der Größe der Verbrennungsluftöffnung ist
mit der zuständigen Genehmigungs- oder Baubehörde durch den Anlagenerrichter zwingend erforderlich.
Die Beständigkeit aller Bauteile der Anlage aus Kunststoff oder nicht
metallischen Werkstoffen muss gesondert geprüft werden.
▶ Keine frostgefährdeten Anlagenteile im Bereich der Verbrennungsluftöffnungen installieren. Ggf. Maßnahmen zur Vorwärmung der
Zuluft (z. B. durch Heizregister in der Verbrennungsluftöffnung)
vorsehen.
▶ Keine Gegenstände vor diese Öffnungen stellen. Die Verbrennungsluftöffnungen müssen immer frei sein.
▶ Keine entzündlichen Materialien oder Flüssigkeiten in unmittelbarer
Nähe des Wärmeerzeugers lagern.
3.10 Elektrische Installation
3.7
Verbrennungsluftqualität
▶ Verbrennungsluft frei von aggressiven Stoffen halten (z. B. HalogenKohlenwasserstoff, die Chlor- oder Fluorverbindungen enthalten).
Korrosion wird vermieden.
▶ Keine chlorhaltigen Reinigungsmittel und Halogen-Kohlenwasserstoffe (z. B. in Sprühdosen, Lösungs- und Reinigungsmittel, Farben,
Klebern) im Aufstellraum benutzen oder lagern.
▶ Verbrennungsluft frei von Staub halten.
▶ Bei Baumaßnahmen im Aufstellraum mit Staubentwicklung Kessel
abschalten. Ein durch Baumaßnahmen verschmutzter Brenner muss
vor der Inbetriebnahme gereinigt werden.
3.8
GEFAHR: Lebensgefahr oder Anlagenschaden durch
Falschanschluss!
▶ Elektrische Arbeiten nur dann ausführen, wenn Sie
für diese Arbeiten eine entsprechende Qualifikation
besitzen.
▶ Örtliche Installations-Vorschriften beachten
( Kapitel 3.1).
▶ Die Elektroinstallation muss für Feuchträume
geeignet sein.
▶ Durch den Anlagenerrichter ist ein Schaltplan zu
erstellen, der die Schnittstelle zwischen Leistungsteilen, Brenner, Steuergerät (Logamatic) und zusätzlichen Sicherheitseinrichtungen dokumentiert.
3.11 Einstellung des Regelgeräts
Wir empfehlen, ein Regelgerät der Serie Buderus Logamatic 4000 zu verwenden.
Qualität des Heizwassers
Die Qualität des Füll- und Ergänzungswassers ist ein wesentlicher Faktor
zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit, der Funktionssicherheit, der
Lebensdauer und der Betriebsbereitschaft einer Heizungsanlage. Wenn
Wasser mit hoher Calciumhärte eingefüllt wird, lagert sich dieses auf
den Wärmetauscherflächen ab und behindert den Wärmeübergang auf
das Heizwasser. Als Folge davon erhöhen sich die Wandtemperaturen
der Edelstahl-Wärmetauscherflächen und die thermischen Spannungen
(Belastungen auf den Kesselkörper) steigen.
Deshalb muss die Beschaffenheit des Füll- oder Ergänzungswassers die
Bestimmungen gemäß dem beiliegenden Betriebsbuch erfüllen und im
Betriebsbuch dokumentiert werden.
Ziel einer optimal eingestellten Regelung ist, lange Brennerlaufzeiten zu
erzielen und schnelle Temperaturwechsel im Kessel zu vermeiden.
Sanfte Temperaturübergänge wirken sich in einer längeren Lebensdauer
der Heizungsanlage aus. Deshalb muss verhindert werden, dass die
Regelstrategie des Regelgeräts dadurch unwirksam wird, dass der Kesselwasserregler den Brenner ein- und ausschaltet.
▶ Mindestabstand zwischen der eingestellten Abschalttemperatur des
Sicherheitstemperaturbegrenzers, des Temperaturreglers, der maximalen Kesselwassertemperatur und der maximalen Temperaturanforderung einhalten ( Tabelle 9, Seite 13).
Die maximale Kesselwassertemperatur kann im Regelgerät (MEC) im Menü „Kesselkenndaten“ unter dem Menüpunkt „Max. Abschalttemperatur“ eingestellt werden.
12
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Hinweise zu Installation und Betrieb
▶ Temperatur-Sollwerte der Heizkreise so niedrig wie möglich einstellen.
▶ Heizkreise (z. B. beim morgendlichen Anfahren) im Abstand von
5 Minuten zuschalten.
Temperaturregler (TR)1)
Max. Kesselwassertemperatur
Max. Temperaturanforderung2) von HK3)
und WW4)
Logamatic Logamatic
4321
4211
110 °C
110 °C
 mind. 5 K
105 °C
90 °C
 mind. 6 K
99 °C
84 °C
 mind. 7 K 
92 °C
77 °C
1) STB und TR möglichst hoch einstellen, jedoch einen Mindestabstand von 5 K
beachten.
2) Beide Temperaturanforderungen müssen immer in einem Abstand von mindestens 7 K unter der maximalen Kesselwassertemperatur liegen.
3) Die Temperaturanforderung von Heizkreisen, die mit einem Stellglied ausgestattet sind, setzt sich aus der Vorlaufsolltemperatur und dem Parameter „Anhebung
Kessel“ im Menü Heizkreisdaten zusammen.
Wenn ein Regelgerät der Serie Buderus Logamatic 4000
verwendet wird, wird die Modulation des Brenners im regulären Betrieb erst nach 3 Minuten freigegeben. Ein
schnelleres Hochmodulieren vermeiden.
Einstellparameter
(max. Temperatur)
Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)1)
3
4) Die Temperaturanforderung von Warmwasserbereitung setzt sich aus der Warmwasser-Solltemperatur und dem Parameter „Anhebung Kessel“ im Menü Warmwasser zusammen.
Einstellung Kesselwasserregler und maximale Kesseltemperatur

mind. 18 K

Der Kesselwasserregler ist nur dafür gedacht, bei einem Ausfall der
Regelelektronik ein Notbetrieb mit einer wählbaren Kesseltemperatur
sicherzustellen. Im normalen Regelbetrieb wird die Funktion des Kesselwasserreglers von der maximalen Kesseltemperatur übernommen. Die
maximale Kesselwassertemperatur kann im Regelgerät im Menü „Kesselkenndaten“ unter dem Menüpunkt „Max. Abschalttemperatur“ eingestellt werden.
Tab. 9 Einstellparameter Logamatic 4321 und Logamatic 4211
Einstellungen am Regelgerät
80
1
2
3
6 720 648 053-38.2T
Bild 6 Einstellungen am Regelgerät
[1]
[2]
[3]
Sicherheitstemperaturbegrenzer
Temperaturregler
MEC
▶ Temperaturen ( Tabelle 9, Seite 13) am Sicherheitstemperaturbegrenzer [1] im Regelgerät und am Temperaturregler [2] einstellen.
▶ Maximale Kesselwassertemperatur am MEC [3] einstellen.
Die maximale Temperaturanforderung ist kein direkt einzustellender Wert. Die maximale Temperaturanforderung setzt sich aus der Solltemperatur und der
Anhebung zusammen.
Beispiel Heizkreise:
Summe aus der Solltemperatur des gemischten Heizkreises mit der
höchsten geforderten Temperatur (70 °C) und dem Parameter „Anhebung Kessel“ (5 °C) im Menü „Heizkreisdaten“:
70 °C + 5 °C = Maximale Temperaturanforderung 75 °C
Alle maximalen Temperaturanforderungen müssen immer 7 K unter der eingestellten maximalen Kesseltemperatur liegen.
Beispiel Warmwasseranforderung:
Summe aus der Solltemperatur Warmwasser (60 °C) und dem Parameter „Anhebung Kessel“ (20 °C) im Menü „Warmwasser“:
60 °C + 20 °C = Maximale Temperaturanforderung 80 °C
Logano plus SB325 – (2013/07)
13
3
Hinweise zu Installation und Betrieb
Hinweise zur Einstellung von Fremd-Regelgeräten
HINWEIS: Anlagenschaden durch falsche Fühlerposition!
Die Fühler des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB)
und des Temperaturreglers (TR) müssen am Installationsort ( Bild 31, Seite 26) auf der Kesseloberseite
montiert werden.
▶ Bei Fremdregelgeräten die Fühlertauchhülse im
Durchmesser der verwendeten Fühler anpassen.
▶ Länge der Tauchhülse nicht verändern.
Die Betriebsbedingungen in Kapitel 2.7, Seite 5 und bei
der Fühlermontage das Kapitel 5.13, Seite 26 beachten.
• Das Fremdregelgerät (Gebäudeleittechnik oder SPS-Regelungen)
muss eine interne maximale Kesseltemperatur sicherstellen, die
genügend Abstand zum STB hat. Es muss auch sichergestellt werden,
dass die Regelelektronik den Brenner ein- und ausschaltet und nicht
der Kesselwasserregler.
• Die Regelung muss sicherstellen, dass vor dem Abschalten der Brenner in Kleinlast gefahren wird. Wenn das nicht beachtet wird, kann es
zum Ansprechen der Sicherheitsabsperrarmatur (SAV) in der Gasregelstrecke kommen.
• Steuerungsausrüstung so wählen, dass ein schonendes Anfahren mit
Zeitverzögerung aus dem kalten Zustand erfolgt.
• Nach der Brenneranforderung sollte z. B. eine Zeitautomatik die Brennerlast über einen Zeitraum von ca. 180 Sekunden auf Kleinlast
begrenzen. Damit wird bei begrenztem Wärmebedarf ein unkontrolliertes Ein- und Ausschalten des Brenners verhindert.
• An der eingesetzten Regelung (bzw. alternativ am Brennersteuergerät) muss die Anzahl der Brennerstarts angezeigt werden können.
Zeitkonstante Temperaturregler, maximal
Zeitkonstante Wächter/Begrenzer, maximal
Mindestabstand zwischen Brennerein- und
-ausschalttemperatur
Einheit
s
s
K
Wert
40
40
7
Tab. 10 Einsatzbedingungen
Auf eine Begrenzung der Temperaturspreizung kann verzichtet werden, wenn die Anlage mit einem Schlammabscheider ausgerüstet ist.
▶ Korrekte Auslegung der Pumpe durchführen.
Hohe Volumenströme und überdimensionierte Pumpen
können zur Verschlammung oder Belägen auf den Wärmetauscherflächen führen.
▶ Vor Anschluss des Kessels Schlamm und Schmutz aus der Heizungsanlage spülen.
▶ Sicherstellen, dass während des Betriebes kein Sauerstoff in das
Heizwasser gelangt.
▶ Kessel nur in geschlossenen Anlagen betreiben.
Wenn der Kessel abweichend davon in offenen Heizungsanlagen eingesetzt wird, sind Zusatzmaßnahmen für den Korrosionsschutz und zur
Vermeidung von Schlammeintrag in den Kessel erforderlich. Außerdem
sind die sicherheitstechnischen Einrichtungen (Ausrüstung und die Einstellungen) anzupassen.
▶ Vertrieb oder den Kundendienst vom Hersteller ansprechen.
Hinweise bei Kaskadenschaltung:
▶ Auslegung der Kesselkreispumpen (Volumenstrom) entsprechend
der eingestellten Kesselleistung durchführen.
▶ Bei Parallelschaltung der Kessel, gleiche Temperaturspreizung für alle
Kessel einhalten.
3.13 Einstellung der Minimal- und Maximaldruckbegrenzer
Maximaldruckbegrenzer
Der Maximaldruckbegrenzer (nicht im Lieferumfang enthalten) muss so
eingestellt werden, dass ein Ansprechen des Sicherheitsventils verhindert wird. Dazu muss ein Sicherheitsabstand gegenüber dem Absicherungsdruck des Sicherheitsventils von 0,5 bar eingehalten werden. Der
maximale Absicherungsdruck des Sicherheitsventils des Kessels ist von
der Kesselgröße abhängig ( Tabelle 5, Seite 8).
Beispiel:
Absicherungsdruck des Sicherheitsventils: PSV = 5 bar
Einstellwert Maximaldruckbegrenzer:
5 bar 0,5 bar = 4,5 bar
3.12 Hydraulische Einbindung in die Heizungsanlage
▶ Für unterschiedlich hohe Systemtemperaturen die beiden Rücklaufstutzen RK1 (unten) und RK2 (oben) nutzen.
▶ Heizkreise mit niedrigen Rücklauftemperaturen an den Stutzen RK1,
Heizkreise mit hohen Rücklauftemperaturen an der Stutzen RK2
anschließen.
Wir empfehlen für eine optimale Energieausbeute über
den Stutzen RK1 einen Volumenstrom von 10  des
Gesamt-Nennvolumenstroms mit einer Rücklauftemperatur unterhalb des Taupunktes zuzuführen.
Wenn keine unterschiedlichen Rücklauftemperaturen
vorliegen, muss nur der Rücklaufstutzen RK1 angeschlossen werden.
Die Einstellung des Maximaldruckbegrenzers befindet
sich in der Dokumentation, die dem Druckbegrenzer beiliegt.
Minimaldruckbegrenzer
Der Minimaldruckbegrenzer (nicht im Lieferumfang enthalten) muss so
eingestellt werden, dass sich im Kessel keine Dampfblasen bilden und
der Kessel noch sicher arbeitet.
Die Einstellung ist von den anlagenseitigen Gegebenheiten und der Aufstellungssituation der Kesselanlage abhängig. Für den Einstellwert ist
der, dem Einstellwert des Sicherheitstemperaturbegrenzers zugehörige
Siededruck (STB 110 °C entspricht 0,5 bar) und der geodätisch
höchste Verbraucher über dem Kessel relevant.
Beispiel:
Kesselanlage mit Einstellung STB = 110 °C
▶ Volumenstrom im Kessel auf eine Temperaturspreizung von minimal
7 K begrenzen.
Höchster Verbraucher über dem Kessel = 12 m
(10 m entsprechen ca. 1 bar) = 1,2 bar
Sicherheitsabstand = 0,2 bar (fester Wert)
Ansprechdruck Pmin = 0,5 bar + 1,2 bar + 0,2 bar = 1,9 bar
14
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Transport
Die Einstellung des Minimaldruckbegrenzers befindet
sich in der Dokumentation, die dem Druckbegrenzer beiliegt.
4
▶ Ausdehnungsgefäße korrekt auslegen.
▶ Vordrücke richtig einstellen.
▶ Sicherstellen, dass jeder Wärmeerzeuger mit einem separaten Ausdehnungsgefäß ausgestattet ist.
▶ Vordruck des Ausdehnungsgefäßes korrekt einstellen.
Transport
GEFAHR: Lebensgefahr durch unsachgemäß gesicherten Kessel!
▶ Für den Transport des Kessels geeignete Transportmittel verwenden (z. B. mehrere Hubwagen, einen
Gabelstapler oder Kran).
▶ Den Kessel beim Transport auf dem Transportmittel
gegen Herunterfallen sichern.
3.14 Druckhaltung
Beim Einsatz von pumpengesteuerten Druckhaltesystemen entstehen
Druckschwankungen, die je nach Ausführung der Anlage und Geräteeinstellungen sehr häufig auftreten können. Auch wenn diese Druckschwankungen klein erscheinen, können sie bei großer Häufigkeit zu
erheblichen Schäden am Heizkessel führen, da dieser für eine vorwiegend statische Druckbeanspruchung ausgelegt ist.
Zum Schutz vor Schäden:
4
▶ Der Kessel kann mit einem Kran, Gabelstapler oder mehreren Hubwagen transportiert werden.
▶ Darauf achten, dass beim Anheben und Transportieren des Kesselkörpers das Gewicht auf der Gabel des Gabelstaplers/Hubwagens
gleichmäßig verteilt ist.
4.1
Ladungssicherung
Zur Ladungssicherung beim Transport:
▶ Der Kessel wird auf einer Palette stehend transportiert.
▶ Sicherungsbänder (Spannbänder, Ketten) über den Kesselkörper
ziehen und am Transportfahrzeug sichern.
4.2
Kessel mit einem Kran, Gabelstapler oder zwei Hubwagen transportieren
Der Kessel kann mit einem Kran, Gabelstapler oder mehreren Hubwagen
transportiert werden.
4.2.1 Kessel mit einem Kran heben
GEFAHR: Lebensgefahr durch herunterfallende Last!
▶ Ausschließlich gleich lange Halteseile verwenden.
▶ Ausschließlich Halteseile in einwandfreiem Zustand
verwenden.
▶ Haken ausschließlich an den vorgesehenen Transportösen auf dem Kesselscheitel einhängen.
Haken nicht an den Anschlussstutzen einhängen.
▶ Kessel nur mit einem Kran heben, wenn eine entsprechende Qualifikation vorhanden ist.
▶ Haken des Transportseils an den vorgesehenen Transportösen auf
dem Kesselscheitel einhängen.
Der Neigungswinkel der Anschlagmittel muss 90 °
betragen.
Logano plus SB325 – (2013/07)
15
4
Transport
▶ Kessel langsam mit dem Gabelstapler anheben.
▶ Kranhaken am Transportseil einhängen.
1
2
90°
6 720 804 354-04.1ITL
6 720 804 354-05.1ITL
Bild 7 Kessel mit einem Kran heben
Bild 8 Kessel mit Gabelstapler transportieren
[1]
[2]
4.2.3 Kessel mit zwei Hubwagen transportieren
Kranhaken mit Sicherung
Transportösen
4.2.2 Kessel mit einem Gabelstapler transportieren
▶ Jeweils einen Hubwagen unter die Kesselvorder- und die Kesselrückwand schieben.
▶ Kessel gleichmäßig mit den Hubwagen anheben.
GEFAHR: Lebensgefahr durch herunterfallende Last!
▶ Gewicht des Kessels beim Anheben und Transportieren gleichmäßig auf dem Gabelstapler/den Hubwagen
verteilen.
▶ Gewicht des Kessels und der Transportmittel beachten.
▶ Kessel beim Transport gegen Herunterfallen sichern.
HINWEIS: Anlagenschaden durch beschädigten Kesselkörper!
Der Kessel darf nur dann mit einem Gabelstapler transportiert werden, wenn die Gabeln des Gabelstaplers den
Kessel vollständig unterfahren.
▶ Vor dem Anheben des Kessels prüfen, ob der Kessel
mit der Vorder- und Rückwand auf der Gabel des
Gabelstaplers steht.
▶ Gabel des Gabelstaplers unter die Kesselvorder- und Kesselrückwand
führen ( Bild 8).
6 720 804 354-06.1ITL
Bild 9 Kessel mit zwei Hubwagen transportieren
16
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Installation
5
Installation
2
Für Installation und Betrieb der Heizungsanlage die landesspezifischen Normen, Richtlinien und örtlichen Vorschriften beachten!
Die Angaben auf dem Typschild sind maßgebend und
müssen beachtet werden.
5.1
5
Kessel aufstellen
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung!
Unzureichende Luftzufuhr kann zu gefährlichen Abgasaustritten führen!
▶ Sicherstellen, dass Zu- und Abluftöffnungen nicht verkleinert oder verschlossen sind.
▶ Wenn der Mangel nicht unverzüglich behoben wird,
darf der Kessel nicht betrieben werden.
▶ Betreiber auf den Mangel und die Gefahr schriftlich
hinweisen.
3
6 720 804 354-02.1ITL
Bild 10 Aufstellraum (Maße siehe Tabelle 11), Maße im mm
[1]
Bei Kesselausführung mit Fremdbrenner ist das Maß A2 zusätzlich von der Brennerlänge abhängig.
Bei Einsatz eines Abgasschalldämpfers sind dessen Einbaumaße
zu berücksichtigen.
Abmessung des Brenners berücksichtigen.
GEFAHR: Brandgefahr durch entzündliche Materialien
oder Flüssigkeiten!
▶ Keine entzündlichen Materialien oder Flüssigkeiten in
unmittelbarer Nähe des Wärmeerzeugers lagern.
[2]
HINWEIS: Anlagenschaden durch Frost!
▶ Heizungsanlage in frostsicherem Raum aufstellen.
Kesselgröße
A11)
Anforderungen an den Aufstellraum:
• Die Aufstellfläche muss eine ausreichende Tragfähigkeit und Festigkeit besitzen.
• Der Aufstellraum muss trocken und frostfrei sein.
• Die Größe des Aufstellraums muss einen ordnungsgemäßen Betrieb
gewährleisten.
Mindestwandabstände
Für die Fundamente oder die Aufstellfläche müssen die vorgegebenen
Mindestwandabstände beachtet werden ( Bild 10 und Tabelle 11,
Seite 17). Die Aufstellfläche muss tragfähig, eben und waagerecht sein.
Die Kesselvorderkante sollte mit der Fundamentkante abschließen.
Der Feuerraumtüranschlag kann von rechts nach links montiert werden
( Kapitel 5.10 ab Seite 24).
[3]
Es ist vorteilhaft, wenn sich ein Kanalabfluss in der Nähe des Aufstellortes befindet.
A22)
Länge L
Breite B
Länge
Fundament
Breite
Fundament
50 kW
70 kW
90 kW
700
(400)
1200
(700)
1084
820
1084
115 kW
680
Tab. 11 Empfohlene (und Mindest-) Wandabstände in mm
1) Bei Einsatz eines Abgasschalldämpfers sind dessen Einbaumaße zu berücksichtigen.
2) Bei Kesselausführung mit Fremdbrenner ist das Maß A2 zusätzlich von der Brennerlänge abhängig.
Bei Einbau eines Abgasschalldämpfers oder eines Regelgeräts auf der Kesselseite, zusätzlichen Freiraum
berücksichtigen.
Wenn wegen Körperschall eine Entkopplung zwischen
Aufstellplatz und Kessel erforderlich ist, müssen schalldämpfende Maßnahmen (z. B. schalldämmende Unterlagen) vor dem Aufstellen angebracht werden.
Logano plus SB325 – (2013/07)
17
5
Installation
5.2
Kessel ausrichten
Verwenden Sie Blechstreifen, um den Kessel
auszurichten.
Um ein Ansammeln von Luft im Kessel zu verhindern, muss der Kessel
waagrecht ausgerichtet werden:
▶ Die Wasserwaage dabei auf den Kesselkörper legen.
▶ Kessel mit Hilfe der Wasserwaage waagerecht ausrichten.
▶ Wärmeschutzmatte oben überlappend um den Kesselkörper legen
und oben mit 5 Spannfedern [1] sichern ( Bild 13).
▶ Einschnitt für Vorlauf mit 2 Spannfedern [1] verschließen
( Bild 13).
▶ Türschrauben [2] lösen und Feuerraumtür aufschwenken
( Bild 12).
▶ Vorderen Wärmeschutz unten [4] an die Kesselkörpervorderwand
anlegen und jeweils mit 2 Spannfedern [1] rechts und links an der
umlaufenden Wärmeschutzmatte befestigen ( Bild 13).
▶ Wärmeschutzstreifen [2] oben um den Kesselkörperring legen und
mit 2 Spannfedern [1] rechts und links am vorderen Wärmeschutz
unten befestigen ( Bild 13).
▶ Vorderen Wärmeschutz oben [3] an die Kesselkörpervorderwand
anlegen.
6 720 804 354-07.1ITL
Bild 11 Kessel ausrichten
5.3
Wärmeschutz anbringen
6 720 804 354-09.1ITL
WARNUNG: Verletzungsgefahr durch Herunterfallen
der Feuerraumtür beim Öffnen!
▶ Darauf achten, dass Scharnierbolzen und Kerbstift
( Bild 12, [1]) richtig montiert sind.
Bei der Wärmeschutzmatte darauf achten, dass das Textilgewebe außen und die Ausschnitte hinten angeordnet
sind.
▶ Wärmeschutzmatte unter dem Kessel durchschieben.
Bild 13 Wärmeschutz anbringen und befestigen
[1]
[2]
[3]
[4]
Spannfedern
Wärmeschutzstreifen
Vorderer Wärmeschutz oben
Vorderer Wärmeschutz unten
Auf Ausschnitte für Scharnierkloben und Gewindehülsen für die Feuerraumtürverschraubung achten!
▶ Feuerraumtür schließen und mit Türschrauben [2] sichern
( Bild 12, Seite 18).
1
2
3
6 720 804 354-08.1ITL
Bild 12 Wärmeschutzmatte unter Kessel durchschieben
[1]
[2]
[3]
18
Scharnierbolzen
Türschrauben
Kerbstift
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Installation
▶ Rückwand-Wärmeschutz [1] entsprechend den Aussparungen an die
Kesselrückwand anlegen und rechts und links an der umlaufenden
Wärmeschutzmatte mit je 2 Spannfedern befestigen.
•
•
•
•
•
Bild 14 Rückwand-Wärmeschutz anlegen und befestigen
[1]
5.4
Rückwand-Wärmeschutz
Heizungsanlage abgas- und wasserseitig anschließen
5.4.1 Allgemeine Anforderungen an die Abgasanlage
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung!
Unzureichende Luftzufuhr kann zu gefährlichen Abgasaustritten führen!
▶ Sicherstellen, dass Zu- und Abluftöffnungen nicht
verkleinert oder verschlossen sind.
▶ Wenn der Mangel nicht unverzüglich behoben wird,
darf der Kessel nicht betrieben werden.
▶ Betreiber auf den Mangel und die Gefahr schriftlich
hinweisen.
Die folgenden Empfehlungen für die Ausführung von Abgasanlagen
gewährleisten einen störungsfreien Betrieb der Feuerungsanlage. Wenn
diese Regeln nicht beachtet werden, können zum Teil massive Betriebsprobleme beim Feuerungsbetrieb, bis hin zu Verpuffungen auftreten.
Dies sind häufig akustische Störungen oder Beeinträchtigungen der Verbrennungsstabilität oder überhöhte Schwingungen an Bauteilen bzw.
deren Baugruppen. Low-NOx-Feuerungssysteme müssen wegen ihrer
Verbrennungsführung hinsichtlich dieser Betriebsprobleme kritischer
eingestuft werden. Die Abgasanlage muss deshalb besonders sorgfältig
geplant und ausgeführt werden.
Die Abgasanlage besteht aus einem Verbindungsstück zwischen Wärmeerzeuger und der senkrechten Abgasanlage selbst (Schornstein).
Bei der Auslegung und Ausführung der Abgasanlage müssen folgende
Anforderungen eingehalten werden:
• Abgasanlagen müssen entsprechend den nationalen und lokalen Vorschriften und einschlägigen Normen ausgelegt werden.
• Um Beschädigungen oder Verschmutzung der abgasberührten
Anlagenteile zu verhindern, müssen bei der Materialauslegung des
Abgassystems die Zusammensetzung und die Temperaturen der
Abgase beachtet werden.
• Es dürfen nur Abgassysteme eingesetzt werden, die für eine Abgastemperatur von mindestens 120 °C zugelassen sind.
• Die Abgase müssen auf direktem Weg dem Schornstein strömungsgünstig (z. B. kurz und ansteigend, mit wenigen Umlenkungen)
zugeführt werden. Dabei muss für jeden Kessel ein separater Schorn-
Logano plus SB325 – (2013/07)
•
5
steinzug eingeplant werden. Die Wärmeausdehnung der Anlage muss
berücksichtigt werden.
Umlenkungen in den Verbindungsstücken sind strömungstechnisch
günstig durch Bögen oder Leitbleche auszuführen. Verbindungsstücke mit mehreren Umlenkungen sind zu vermeiden, da sie Luft- und
Körperschall sowie den Anfahrdruckstoß negativ beeinflussen können. Scharfkantige Übergänge zwischen rechteckigen Anschlussflanschen und dem Verbindungsrohr müssen vermieden werden. Ebenso
wie bei evtl. erforderlichen Reduzierungen/Erweiterungen darf der
Übergangswinkel 30° nicht übersteigen.
Verbindungsstücke sind strömungsgünstig und möglichst ansteigend
in den Schornstein einzuführen (unter einem Winkel von 45°). Evtl.
vorhandene Aufsätze an Schornstein-Mündungen müssen eine freie
Ausströmung der Abgase in den freien Luftstrom gewährleisten.
Anfallendes Kondensat muss auf der gesamten Länge ungehindert
abfließen, gemäß den lokalen Bestimmungen behandelt und nach den
örtlichen Bestimmungen entsorgt werden.
Die Prüföffnungen müssen gemäß den lokalen Vorschriften vorgesehen werden, evtl. in Absprache mit der zuständigen Genehmigungsbehörde (z. B. Schornsteinfegermeister).
Um den Körperschall zu unterbrechen, ist eine Entkopplung des
Schornsteins (z. B. mit Kompensator) vom Kessel erforderlich.
Bei Einbindung einer Abgasklappe in das Abgassystem muss ein
sicherheitsgerichteter Endschalter „AUF“ in die Kesselsteuerung eingebunden werden. Die Feuerung darf erst starten, wenn die Rückmeldung des Endschalters zur voll geöffneten Abgasklappe vorliegt.
Bedingt durch die Stellzeit der Klappenantriebe ist ein Temperaturabfall im Kessel möglich. Die Einstellung der Endlage „ZU“ an der
Abgasklappe muss so vorgenommen werden, dass die Abgasklappe
nie ganz dicht schließt. Damit werden Schäden durch auftretende
Stauwärme am angebauten Brenner vermieden.
5.4.2 Abgasanlage anschließen
▶ Verbindungsstück an den Abgasstutzen und an der Abgasanlage
(Schornstein) anschließen.
▶ Verbindungsstück ggf. unterstützen.
5.4.3 Dichtmanschette anbringen (Zubehör)
▶ Dichtmanschette entsprechend der dort beiliegenden Installationsanleitung montieren.
5.4.4 Kessel an das Rohrnetz anschließen
HINWEIS: Anlagenschaden durch undichte Anschlüsse!
▶ Anschlussleitungen spannungsfrei an die Anschlüsse
des Kessels installieren.
Wasserseitige Verunreinigungen im Kessel sind nicht zulässig.
Um Verunreinigungen zu verhindern muss, wenn erforderlich, ein Schlammabscheider im Rücklauf des Kessels
eingebaut werden.
Heizungsrücklauf anschließen
Am Kessel sind zwei Einspeisemöglichkeiten für das Rücklaufwasser
vorhanden. Wenn getrennte Anlagenrückläufe für unterschiedlich hohe
Rücklauftemperaturen genutzt werden (z. B. Fußbodenheizung, Warmwasser-Bereitung), können diese über getrennte Rücklaufanschlüsse
dem Kessel zugeführt werden.
• RK2 = hohe Rücklauftemperatur (z. B. Warmwasser-Bereitung)
• RK1 = niedrige Rücklauftemperatur (z. B. Fußbodenheizung)
Wenn keine unterschiedlichen Rücklauftemperaturen vorliegen, wird
der Rücklaufanschluss RK1 verwendet.
19
5
Installation
▶ Rücklauf des Heizungssystems an dem entsprechenden Rücklaufanschluss des Kessels RK1/RK2 anschließen.
▶ Nicht verwendete Anschlüsse mit einem Blindstopfen bzw. Blindflansch verschließen.
HINWEIS: Anlagenschaden durch Kondensat!
▶ Kondensatablauf immer funktionsfähig halten.
▶ Sicherstellen, dass der Kondensatablauf und die Neutralisationseinrichtung funktionsfähig sind.
VK
M
VSL
Beachten Sie zur Installation der Kondensatleitung:
▶ Das im Kessel und evtl. in der Abgasleitung anfallende
Kondensat vorschriftsmäßig ableiten.
▶ Einleitung von Kondensat in öffentliche Abwassersysteme nach den landesspezifischen Vorschriften vornehmen.
▶ Regionale Bestimmungen beachten.
MDW
RK2
▶ Mitgelieferten Siphon [3] am Kondensatablauf [5] montieren.
▶ Kappe [2] abschrauben und Siphon mit ca. zwei Litern Wasser füllen.
AA
AKO
RK1/EL
6 720 804 354-15.1ITL
Bild 15 Kesselanschlüsse
[AA]
[AKO]
[EL]
[M]
[MDW]
[RK1]
[RK2]
[VK]
[VSL]
[WMS]
Abgasanschluss
Austritt Kondensat
Entleerung
Messstelle (Tauchhülse); mit Blindstopfen verschlossen
Minimaldruckwächter alternativ zur Wassermangelsicherung
Anschluss Rücklauf 1
Anschluss Rücklauf 2
Anschluss Vorlauf Kessel
Anschluss Sicherheitsventil/Vorlauf-Sicherheitsleitung
Wassermangelsicherung
Vorlauf der Heizung anschließen
▶ Vorlauf des Heizungssystems an den Vorlaufanschluss [VK] des Kessels anschließen.
Sicherheitsventil anschließen
HINWEIS: Anlagenschaden durch Anschließen falscher
Baugruppen an die Vorlauf Sicherheitsleitung!
▶ Keinen Speicherwassererwärmer oder anderen Heizkreis an die Vorlauf Sicherheitsleitung anschließen.
▶ Sicherheitsventil am Anschluss Vorlauf-Sicherheitsleitung [VSL]
( Bild 15, Seite 20) anschließen.
Bei offenen Anlagen wird die Vorlauf-Sicherheitsleitung am Anschluss
[VSL] angeschlossen.
5.5
Bild 16 Kondensatleitung montieren
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Anschlussbogen
Kappe
Siphon
Abgang des Siphons zur Neutralisationseinrichtung oder
Abwasserleitung
Kondensatablauf (AKO)
Für die Montage und Wartung der Neutralisationseinrichtung die gesonderte Installationsanleitung beachten (Lieferung Neutralisationseinrichtung).
Kondensatleitung und Neutralisationseinrichtung
montieren
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung!
Bei nicht mit Wasser gefülltem Siphon oder offenen Anschlüssen kann austretendes Abgas Menschen in Lebensgefahr bringen.
▶ Siphon mit Wasser füllen.
▶ Darauf achten, dass die Siphon- und Abgasanschlüsse abgedichtet sind.
▶ Darauf achten, dass die Dichtscheibe mit Dichtung in
der Kappe sitzt.
20
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Installation
▶ Ablaufschlauch [1] an Kondensataustritt mit Schlauchschelle
anschließen.
Generell soll das Kondensat über die Abgasleitung in den
Kessel laufen. Wenn dies nicht möglich ist, so dürfen in
der separaten Schlauchführung nur Edelstahl- oder
Kunststoff-T-Stücke verwendet werden. Bei keramischen Abgasanlagen muss ein Schlammabscheider
(Schlammtopf) montiert werden.
5.7
5
Wassermangelsicherung (Zubehör) montieren
Für Polen
▶ Für Kessel > 100 kW den Kessel nach PN-91/B-2414
(p2.5) mit einer Wassermangelsicherung ausrüsten.
▶ Für die Montage und Bedienung die technischen Dokumente des Herstellers beachten.
▶ Wassermangelsicherung in dem Anschlussrohr für Wassermangelsicherung (WMS) montieren ( Bild 18, Seite 21).
▶ Wird der vorgesehene Anschluss WMS nicht für die Montage einer
Wassermangelsicherung verwendet, den Kunststoffstopfen entfernen und den Anschluss WMS mit einem Blindstopfen verschließen.
5.8
Kessel befüllen und Anschlüsse auf Dichtheit prüfen
GEFAHR: Personenschaden und/oder Anlagenschaden
durch Überdruck bei der Dichtheitsprüfung!
Druck-, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen können
bei großem Druck beschädigt werden.
▶ Sicherstellen, dass zum Zeitpunkt der Dichtheitsprüfung keine Druck-, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen montiert sind, die gegenüber dem Wasserraum
des Kessels nicht abgesperrt werden können.
Die Höhe des Prüfdrucks ist von den Anlagenkomponenten und vom Heizungsnetz abhängig. Die landesspezifischen Vorschriften und Normen müssen beachtet
werden.
Bild 17 Neutralisationseinrichtung montieren
[1]
5.6
Ablaufschlauch
Minimaldruckwächter und Minimaldruckbegrenzer
(Zubehör) montieren
▶ Minimaldruckwächter oder Minimaldruckbegrenzer (mit einem
Übergangsstück R½ auf R¼ ) am Anschluss MDW am Kessel anschließen.
VK
M
VSL
MDW
Die Heizungsanlage muss vor der Inbetriebnahme auf Dichtheit geprüft
werden, damit keine undichten Stellen während des Betriebes an der
Heizungsanlage auftreten.
▶ Heizungsanlage mit Füllwasser befüllen ( Kapitel 6.1, Seite 28
und Kapitel 6.2, Seite 28).
▶ Anschlüsse auf Dichtheit kontrollieren.
▶ Heizungsanlage abdrücken.
▶ Dichtheit der Flanschverbindung und Kesselanschlüsse prüfen.
▶ Rohrsystem auf Dichtheit prüfen.
▶ Nach der Dichtheitsprüfung alle außer Funktion gesetzten Bauteile
wieder funktionsfähig setzen.Sicherstellen, dass alle Druck-, Regelund Sicherheitseinrichtungen korrekt arbeiten.
5.9
Verkleidung montieren
5.9.1 Traversen montieren
RK2
AA
AKO
RK1/EL
▶ Vordere Traverse (trapezförmiger Ausschnitt nach unten) mit den
2 Bohrungen oben in die Gewindestifte am Kessel einsetzen und mit
Muttern verschrauben.
▶ Hintere Traverse (trapezförmiger Ausschnitt nach unten) mit den
2 Bohrungen oben in die Gewindestifte am Kessel einsetzen und mit
Muttern verschrauben.
Die Abkantungen an den Traversen müssen nach außen
zeigen, die vordere und hintere Traverse müssen waagerecht ausgerichtet sein.
6 720 804 354-15.1ITL
Bild 18 Kesselanschlüsse
Logano plus SB325 – (2013/07)
21
5
Installation
▶ Vordere und hintere Traverse mit einer Wasserwaage ausrichten.
5.9.2 Seitenwände montieren
Die Aussparung in der Seitenwandabkantung muss jeweils zur Mitte des Kessels angeordnet sein.
▶ Seitenwände unten mit der Abkantung hinter den Kesselrahmen und
in der Mitte in den Schlitz einsetzen.
6 720 804 354-11.1ITL
Bild 19 Vordere und hintere Traverse einsetzen und verschrauben
▶ Seitliche Traversen mit der U-Abkantung in die Aussparung der vorderen und hinteren Traverse einhängen. Vorne in der Bohrung, hinten im
Langloch jeweils mit 2 Blechschrauben anschrauben.
Bild 21 Seitenwände einsetzen
▶ Seitenwände anheben und oben mit der Abkantung in die seitlichen
Traversen einhängen.
▶ Enden der Wärmeschutzmatten hinter Seitenwandabkantung
drücken.
▶ Erstes Teil der Kesselhaube montieren ( Kapitel 5.9.6)
▶ Regelgerät und Fühler montieren ( Kapitel 5.14, Seite 27 und
Kapitel 5.13, Seite 26).
5.9.3 Brennerkabel verlegen
▶ Brennerkabel, auf der Kesselisolierung, vom Brenneranschluss zum
Installationsort des Regelgeräts verlegen.
▶ Zugentlastung [2] für Brennerkabel [3] mit den beiden Stiften in die
Bohrungen der linken oder rechten Seitenwandabkantung einsetzen.
6 720 804 354-12.1ITL
Bild 20 Seitliche Traversen einhängen und anschrauben.
22
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Installation
▶ Brennerkabel [3] auf Nutzlänge bringen, in die Zugentlastung [2]
einlegen, Lasche schließen und Zugentlastung mit 2 Blechschrauben
befestigen.
5
5.9.5 Kesselhaube montieren
Kesselhaubenteile auflegen
Das erste Haubenteil hat einen Ausbruch. Die hinteren
Teile sind gleich und werden mit der Abkantung nach
vorne aufgelegt.
Vordere Kesselhaube montieren
▶ Vordere Kesselhaube [1] oben auf die Seitenwandabkantung legen
und nach vorne ziehen, bis die Haken rechts und links in die Schlitze
einrasten ( Bild 24).
▶ Vordere Kesselhaube [1] mit 2 Blechschrauben durch die Laschen
der Kesselhaube und der Seitenwandabkantung in die seitlichen Traversen schrauben.
▶ Nach der installation der Kabel und Fühler hinteres Kesselhaubenteil
auf der rechten und linken Seitenwand auflegen und verschrauben.
Bild 22 Seitenwände einhängen und Brennerkabel anbringen
[1]
[2]
[3]
Seitenwand
Zugentlastung
Brennerkabel
5.9.4 Rückwand anbringen
▶ Untere Rückwand [1] mit 5 Blechschrauben [2] an den Seitenwänden befestigen.
▶ Obere Rückwand [4] mit der Z-Abkantung hinter die untere Rückwand schieben und mit 4 Blechschrauben [3] an den Seitenwänden
befestigen.
▶ Darauf achten, dass die beiden obersten Blechschrauben auch durch
die Traversen gedreht werden.
▶ 1 oder 2 Kabelhalter [5] oder Kabelkanal an der Abkantung der
oberen Rückwand anschrauben.
Bild 24 Vordere Kesselhaube montieren.
5.9.6 Vorderwand montieren
5
▶ Die untere Traverse mit den Laschen von unten links und rechts in die
Schlitze der Seitenwände einschieben und die Traverse mit 2 Gewindeschrauben an der Kesselkörpervorderwand sichern.
4
3
5
2
1
6 720 804 354-10.1ITL
Bild 23 2-teilige Rückwand anschrauben (Kesselgröße 145 kW bis
310 kW)
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Untere Rückwand
5 Blechschrauben
4 Blechschrauben
Obere Rückwand
Kabelhalter/Kabelkanal
Logano plus SB325 – (2013/07)
Bild 25 Untere Traverse festschrauben
23
5
Installation
▶ Die untere Vorderwand mit den 4 Haken [1] links und rechts in die
Schlitze der Seitenwände einhängen.
▶ Die obere Vorderwand mit ihren Haken [2] in die Schlitze der unteren
Vorderwand einsetzen und oben in die vordere Kesselhaube [3]
einhängen.
▶ Feuerraumtür aufschwenken.
1
2
6 720 804 354-13.1ITL
Bild 27 Feuerraumtür öffnen
[1]
[2]
Scharnierbolzen
Kerbstift
Feuerraumtür schließen
Bild 26 Obere und untere Vorderwand befestigen
[1]
[2]
[3]
Haken untere Vorderwand
Haken obere Vorderwand
Obere Vorderwand in die Kesselhaube einhängen
▶ Feuerraumtür zuschwenken.
▶ Die Dichtung muss am kompletten Umfang auf den Feuerraum mittig
angepresst sein.
Kontrolle des korrekten Einbaus durch einen Abdruck mittels Kreide
oder Ähnlichem.
▶ Zwei Schrauben der Feuerraumtür montieren.
▶ Schrauben mit einem Drehmoment von 25 Nm anziehen.
5.10.2 Türanschlag umbauen
5.10 Feuerraumtür öffnen und umbauen
Die Feuerraumtür kann von rechts (werkseitig) nach links gewechselt
werden.
Fremdbrenner nach der Installationsanleitung des Brennerherstellers montieren. Der Türanschlag kann von
rechts nach links gewechselt werden.
WARNUNG: Verletzungsgefahr durch herunterfallende
Feuerraumtür!
▶ Zwei Wochen nach der Inbetriebnahme die Muttern
zur Sicherung der Feuerraumtür nachziehen.
5.10.1 Feuerraumtür öffnen und schließen
Feuerraumtür öffnen
▶ Zwei Schrauben der Feuerraumtür lösen.
WARNUNG: Personenschaden durch herunterfallende
Teile!
Die Feuerraumtür kann beim Umbau des Türanschlags
herunterfallen.
▶ Umbau des Türanschlags vor der Montage des Brenners durchführen.
Die Feuerraumtür schwenkt standardmäßig von links nach rechts auf
(Rechtsanschlag). Die folgende Anweisung geht von der StandardSchwenkrichtung aus.
Wenn es die Raumverhältnisse erfordern, kann die Feuerraumtür auf
Linksanschlag umgebaut werden.
▶ Feuerraumtür öffnen.
▶ Scharnierbolzen ( Bild 27, [1]) aus der Scharnierbohrung herausziehen.
▶ Feuerraumtür mit dem Kerbstift [2] in unteren Scharnierkloben einhängen und mit Scharnierbolzen [1] im oberen Scharnierkloben
sichern.
▶ Feuerraumtür schließen.
▶ Zwei Schrauben der Feuerraumtur mit Unterlegscheiben montieren.
▶ Schrauben mit einem Drehmoment von 25 Nm anziehen.
5.11 Brenner (Zubehör) montieren
HINWEIS: Anlagenschaden durch falschen Brenner!
▶ Nur Brenner einsetzen, die den technischen Voraussetzungen des Logano plus SB325 entsprechen.
24
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Installation
5.11.1 Brenner an die Feuerraumtür montieren
GEFAHR: Personenschaden/Anlagenschaden durch zu
schwere Lasten!
▶ Zur Montage des Brenners geeignete Hebeeinrichtung verwenden.
WARNUNG: Personenschaden durch Einatmen sowie
Haut- und Augenreizungen durch Auftreten von Faserstaub!
Beim Bearbeiten des Wärmeschutzes und der Isolierringe kann Faserstaub eingeatmet werden.
▶ Atemschutzmaske und Schutzbrille mit Seitenschildern beim Bearbeiten des Wärmeschutzes tragen.
▶ Handschuhe und Arbeitskleidung tragen, die an Hals
und Handgelenken locker anliegen. Verschmutzte
Arbeitskleidung vor dem Ausziehen oder Wechseln
reinigen (z. B. Absaugen, aber nie mit Druckluft).
HINWEIS: Anlagenschaden durch falsche oder nicht
verwendete Isolierringe!
▶ Nur mitgelieferte Isolierringe verwenden.
5
Wenn die Länge des Brennerrohres nicht bis zur Innenkante des Wärmeschutzes reicht, kann am Wärmeschutz eine 45°-Fase angebracht
werden.
Damit Sie den Brenner montieren können, müssen Sie die Feuerraumtür
öffnen.
▶ Feuerraumtür öffnen ( Kapitel 5.10.1, Seite 24).
▶ Dichtung (im Lieferumfang des Brenners enthalten) auf das Brennerrohr schieben.
▶ Brenner an die Feuerraumtür [2] anschrauben.
▶ Isolierringe [4] entsprechend dem Durchmesser des Brennerrohrs
[5] ausschneiden.
▶ Verbleibenden Spalt auf der Innenseite der Feuerraumtür, zwischen
Feuerraumtür-Wärmeschutz [3] und Brennerrohr [5], mit den angepassten Isolierringen [4] ausfüllen.
4
3
2
Beachten Sie für die Montage und das Anschließen die
Installationsanleitung des jeweiligen Brenners.
1
5
Die Feuerraumtür besitzt Brenneranschlussmaße nach DIN EN226:
6 720 804 354-18.1ITL
Bild 29 Brenner montieren
C
45°
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Brenner
Feuerraumtür
Feuerraumtür-Wärmeschutz
Isolierringe
Brennerrohr
Der Einbau der Isolierringe entfällt, wenn dies die Installationsanleitung des Brennerherstellers vorschreibt.
Bei Verwendung des Buderus Ölbrenners Logatop BE-A
dürfen die Isolierringe nicht eingebaut werden.
▶ Feuerraumtür schließen und Sechskantschrauben anziehen
( Kapitel 5.10.1, Seite 24).
5.12 Blende, Zusatztypschild und Typschild befestigen
▶ Blende [1] mit den Haken in die Vorderwand einhängen.
▶ Zusatztypschild [2] an der Vorderwand befestigen.
A
B
6 720 804 354-19.1ITL
Bild 28 Brenneranbaumaße in Feuerraumtür
Kesselgröße SB325 [kW]
50-70
90-115
A
110
130
B
150
170
C
M8
M8
Tab. 12
Sind die Brennerrohrdurchmesser größer als die angegebenen Bohrungen, sprechen Sie ihren Lieferanten an.
Logano plus SB325 – (2013/07)
25
5
Installation
▶ Typschild [3] — je nach den örtlichen Verhältnissen — an linke oder
rechte Seitenwand kleben.
Bild 31 Temperaturfühler in Tauchhülse einführen
[1]
6 720 804 354-14.1ITL
Bild 30 Typschild befestigen
[1]
[2]
[3]
Blende
Zusatztypschild
Typschild
5.13 Temperaturfühler montieren
Messtelle (Tauchhülse)
▶ Tiefe der Tauchhülse messen.
▶ Tiefenmaß an dem Temperaturfühlerpaket (Kabel) markieren.
▶ Temperaturfühlerpaket bis zum Anschlag (Boden) in die Messstelle stecken.
Durch die Markierung kontrollieren, ob die Temperaturfühler richtig
montiert sind.
▶ Temperaturfühlerpaket mit einer Fühlersicherung [3] in der Messstelle sichern ( Bild 32).
Die Kunststoff-Spirale [2] zum Zusammenhalten der Temperaturfühler schiebt sich beim Einstecken automatisch zurück ( Bild 32).
Um den Kontakt zwischen der Tauchhülse [4] und den
Fühlerflächen zu gewährleisten und somit eine sichere
Temperaturübertragung herzustellen, muss die Ausgleichsfeder [1] zwischen den Temperaturfühlern eingeschoben sein ( Bild 32).
HINWEIS: Anlagenschaden durch beschädigte Kapillarrohre oder falsche Temperaturfühlermontage!
▶ Sicherstellen, dass die Kapillarrohre beim Abrollen
und Verlegen nicht abgeknickt oder abgequetscht
werden.
▶ Temperaturfühler immer bis auf den Boden der
Tauchhülse schieben.
HINWEIS: Anlagenschaden durch falsche Fühlerposition!
Die Fühler des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB)
und des Temperaturreglers (TR) müssen am Installationsort ( Bild 31) auf der Kesseloberseite montiert
werden.
1
2
▶ Bei Fremdregelgeräten die Fühlertauchhülse im
Durchmesser der verwendeten Fühler anpassen.
▶ Länge der Tauchhülse nicht verändern.
4
Die Messstelle ( Bild 31, [1]) des Kessels sitzt hinten am Kesselkörper.
3
6720615883-32.1RS
Bild 32 Kunststoffspirale in Tauchhülse einsetzen
[1]
[2]
[3]
[4]
Ausgleichsfeder
Kunststoff-Spirale
Fühlersicherung
Tauchhülse
▶ Überlänge der Kapillarrohre nicht abknicken.
▶ Fühlerleitung zum Regelgerät führen.
▶ Fühlerleitung am Regelgerät anschließen.
26
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Installation
5.14 Regelgerät (Zubehör) montieren und elektrisch
anschließen
5
▶ Sockel des Regelgeräts links und rechts der Kabeldurchführung auf
der vorderen Kesselhaube [6] über die Bohrungen [7] mit 2 Blechschrauben anschrauben.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
▶ Bevor der Kessel geöffnet wird, Heizungsanlage allpolig stromlos schalten und gegen unbeabsichtigtes
Wiedereinschalten sichern.
▶ Kabel- und Kapillarrohre sorgfältig verlegen.
▶ Sicherstellen, dass die Kapillarrohre nicht knicken.
▶ Elektrische Arbeiten nur dann ausführen, wenn Sie
für diese Arbeiten eine entsprechende Qualifikation
besitzen. Wenn Sie keine entsprechende Qualifikation besitzen, lassen Sie die elektrischen Anschlüsse
von einem Fachbetrieb ausführen.
▶ Örtliche Installations-Vorschriften beachten.
▶ Einen festen elektrischen Anschluss nach EN 50165/
EN 60 335-2-102 oder den jeweils gültigen internationalen Installationsnormen und örtlichen Vorschriften herstellen.
Die Position der Klemmleisten bei den Regelgeräten
Logamatic unterscheiden sich. Nach dem Öffnen des Regelgeräts Logamatic ist die Klemmleiste leicht zu erkennen. Die Beschriftung der Klemmleiste bei den
verschiedenen Regelgeräten ist identisch.
Für den Kessel können Sie folgende Regelgeräte einsetzen:
Logamatic 4211, 4212 sowie 4321 und 4322 (Zubehör).
Das Regelgerät wird auf dem Kessel montiert.
Regelgerät montieren
In Bild 33 sind das Regelgerät und die vordere Abdeckhaube [1] von
hinten dargestellt.
▶ Die beiden Schrauben in der Abdeckhaube [1] lösen. Abdeckhaube
nach oben abnehmen.
▶ Regelgerät vorne mit den Einschiebehaken [4] in die ovalen Bohrungen der vorderen Kesselhaube [5] einsetzen.
▶ Regelgerät nach vorne ziehen und anschließend nach hinten abkippen. Die elastischen Haken [2] müssen hinten in den rechteckigen
Öffnungen der vorderen Kesselhaube [3] einrasten.
Bild 33 Regelgerät montieren
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
Abdeckhaube
Elastische Haken
Rechteckige Öffnungen der vorderen Kesselhaube
Einschiebehaken
Ovale Bohrungen der vorderen Kesselhaube
Kabeldurchführung der vorderen Kesselhaube
Bohrungen für Blechschrauben
Elektrischen Anschluss herstellen
▶ Ausbrechteile [1] wenn erforderlich in der Rückwand des Kabeldurchgangs herausbrechen oder Rückwandteil [2] abnehmen.
Bild 34 Kabeldurchgang vorbereiten
[1]
[2]
Ausbrechteile
Rückwandteil
▶ Fühlerkabel getrennt von anderen Kabeln verlegen.
▶ Steckverbindung im Regelgerät nach der Beschriftung an der Klemmleiste herstellen.
Logano plus SB325 – (2013/07)
27
6
Inbetriebnahme
▶ Brennerkabel durch die Kabeldurchführung der vorderen Kesselhaube zum Regelgerät verlegen.
▶ Brennerkabel am Regelgerät nach Beschriftung der Steckerleiste
anschließen.
▶ Bauseitige elektrische Anschlüsse nach Schaltplan an den Steckverbindungen herstellen.
6
HINWEIS: Anlagenschaden durch falsche Brennereinstellung (Überlastung)!
▶ Darauf achten, dass der eingestellte Wert die auf dem
Typschild des Brennwertkessels angegebene
Feuerungswärmeleistung Qn (Hi) nicht übersteigt.
Alle Leitungen mit Kabelschellen (Lieferumfang Regelgerät) sichern:
1. Kabelschelle wie in Bild 35 dargestellt mit eingelegter Leitung von
oben in die Schlitze des Schellenrahmens einsetzen.
2. Kabelschelle herunterschieben.
3. Gegendrücken.
4. Hebel nach oben umlegen.
HINWEIS: Kesselschaden durch verunreinigte Verbrennungsluft!
▶ Kessel nicht bei starkem Staub betreiben, z. B. bei
Baumaßnahmen im Aufstellraum.
▶ Eine ausreichende Luftzufuhr sicherstellen.
▶ Keine chlorhaltigen Reinigungsmittel und HalogenKohlenwasserstoffe (z. B. in Sprühdosen, Lösungsund Reinigungsmittel, Farben, Klebern) im Aufstellraum benutzen oder lagern.
▶ Ein durch Baumaßnahmen verschmutzter Brenner
muss vor der Inbetriebnahme gereinigt werden.
.
.
Inbetriebnahme
.
.
▶ Inbetriebnahmeprotokoll ausfüllen ( Kapitel 6.6, Seite 30).
.
6.1
6720615883-31.1RS
Wenn sich an der Heizungsanlage mehrere Heizkreise
befinden, dann müssen Sie diese nacheinander spülen.
Bild 35 Leitung mit Kabelschelle sichern
▶ Abdeckhaube ( Bild 33) wieder am Regelgerät montieren.
▶ Mit den Schrauben ( Bild 33) die Abdeckhaube des Regelgeräts
sichern.
Heizungsanlage spülen
Um Verunreinigungen im Kessel zu vermeiden, muss die Heizungsanlage
vor der Inbetriebnahme gespült werden.
▶ Anlage vor dem Anschluss an den Kessel spülen.
-oder▶ Heizungsvor- und Heizungsrücklauf am Kessel abriegeln.
▶ Heizungsvorlauf an einen Wasseranschluss anschließen.
▶ Schlauch an den Heizungsrücklauf der Heizungsanlage anschließen.
▶ Schlauch vom Heizungsrücklauf zu einem Ablauf führen.
▶ Angeschlossene Verbraucher (z. B. Heizkörper) öffnen.
▶ Heizungsanlage mit Trinkwasser spülen, bis klares Wasser aus dem
Heizungsrücklauf austritt.
▶ Heizungsanlage entleeren.
6.2
Heizungsanlage befüllen
HINWEIS: Anlagenschaden durch Temperaturspannungen!
▶ Heizungsanlage nur im kalten Zustand befüllen (die
Vorlauftemperatur darf maximal 40 °C betragen).
▶ Heizungsanlage während des Betriebes ausschließlich über den Füllhahn im Rohrsystem (Rücklauf) der
Heizungsanlage befüllen.
VORSICHT: Gesundheitsgefahr durch Verunreinigung
des Trinkwassers!
▶ Landesspezifische Vorschriften und Normen zur Vermeidung von Verunreinigungen des Trinkwassers beachten. Für Europa die EN 1717 beachten.
Automatische Be- und Entlüfter nur zur Entlüftung kurzzeitig öffnen.
28
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Inbetriebnahme
Die Beschaffenheit von Füll- oder Ergänzungswasser muss die Bestimmungen gemäß dem beiliegenden Betriebsbuches erfüllen. Siehe hierzu
auch „Qualität Heizwasser“ Kapitel 3.8 auf Seite 12.
6.3
Heizungsanlage betriebsbereit stellen
Nach Norm ist eine abgasseitige Leckmenge von 2 % des
Abgasmassenstroms zulässig.
Der pH-Wert im Heizwasser steigt nach der Befüllung der Heizungsanlage an. Nach 3 – 6 Monaten (bei der ersten Wartung) prüfen, ob sich der
pH-Wert im Heizwasser eingestellt hat.
▶ Vordruck des Ausdehnungsgefäßes auf den notwendigen Druck einstellen (nur bei geschlossenen Anlagen).
▶ Heizwasserseitige Misch- und Sperrventile öffnen.
▶ Heizungsanlage langsam über eine bauseitige Füllvorrichtung befüllen, dabei Druckanzeige beobachten.
▶ Heizungsanlage über die Entlüftungsventile an den Heizkörpern entlüften.
Wenn der Wasserdruck durch das Entlüften abfällt:
▶ Wasser nachfüllen.
▶ Dichtheitsprüfung entsprechend den örtlichen Vorschriften durchführen.
▶ Nach der Dichtheitsprüfung alle außer Funktion gesetzten Bauteile
wieder funktionsfähig setzen.
▶ Sicherstellen, dass alle Druck-, Regel- und Sicherheitseinrichtungen
korrekt arbeiten.
Wenn der Kessel auf Dichtheit geprüft wurde und keine Lecks vorhanden
sind:
▶ Korrekten Betriebsdruck einstellen.
▶ Automatisch Be- und Entlüfter schließen.
6
Bei der Inbetriebnahme müssen folgende Punkte beachtet werden:
▶ Vor der Inbetriebnahme die Heizungsanlage über die vorgesehene
Entlüftungseinrichtung entlüften.
▶ Prüfen, ob der Reinigungsdeckel am Abgassammler verschlossen ist.
▶ Prüfen, ob die Feuerraumtür sicher verschlossen ist.
▶ Funktionsfähigkeit der Sicherheitseinrichtungen (z. B. Sicherheitsventil, Mindest- und Maximaldruckbegrenzer, Sicherheitstemperaturbegrenzer, usw.) prüfen.
▶ Prüfen, ob der erforderliche Betriebsdruck hergestellt ist.
▶ Dichtheit der Flanschverbindungen und Anschlüsse prüfen.
▶ Regelgeräteanschlüsse und Temperaturfühlerpositionen prüfen.
▶ Kondensatsiphon befüllen.
6.4
Regelgerät und Brenner in Betrieb nehmen
Mit der Inbetriebnahme des Regelgeräts nehmen Sie automatisch den
Brenner in Betrieb. Der Brenner kann anschließend vom Regelgerät
gestartet werden. Weitere Informationen können in der Installationsanleitung des jeweiligen Regelgeräts oder Brenners nachgelesen werden
( Kapitel 3.8, Seite 12).
▶ Kessel über das Regelgerät in Betrieb nehmen.
▶ Regelgerät parametrieren.
▶ Erstinbetriebnahmezeiten beachten ( Kapitel 6.1, Seite 28)
▶ Inbetriebnahmeprotokoll in den technischen Dokumenten des Brenners ausfüllen.
6.5
Regelgerät parametrieren
Die in Tabelle 13 angegebenen Reglereinstellungen gelten für die Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322.
Weitere Hinweise zum Einstellen des Regelgeräts finden Sie in Kapitel 3
ab Seite 11.
Damit bei der eingestellten Brennerart „Zweistoffbrenner“ die Logamatic korrekt arbeitet, muss ein potentialfreier Kontakt zur Brennstoffumschaltung an der
Anschlussklemme „ES“ angeschlossen sein.
Brenner
Brenner
Einstoffbrenner
Zweistoffbrenner
Einstellung Regelgerät
Brennerart bei Brennstoff
Gas
modulierend
2-stufig
modulierend
Öl
Einzustellende
Brennerart
modulierend
2-stufig
modulierend
2-stufig
modulierend
2-stufig
2-stufig
Zweistoffbrenner
Tab. 13 Reglereinstellungen für Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322
Logano plus SB325 – (2013/07)
29
6
6.6
Inbetriebnahme
Inbetriebnahmeprotokoll
Der Kessel kann mit einem Öl- oder Gasbrenner betrieben werden.
▶ Inbetriebnahmeprotokoll für den jeweiligen Öl- oder Gasbrenner
sorgfältig ausfüllen.
▶ Durchgeführte Inbetriebnahmearbeiten unterschreiben und Datum
eintragen.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
Inbetriebnahmearbeiten
Heizungsanlage spülen.
Heizungsanlage mit Wasser befüllen.
Heizungsanlage entlüften.
Dichtheitsprüfung durchführen.
Regelgerät in Betrieb nehmen.
Seite
(einzelne Arbeitsschritte)
Seite 28
Seite 28
Bemerkungen (Unterschrift)
Seite 21
Siehe technische Dokumente zum Regelgerät
▶ Kesselspezifische Parameter eingestellt und dokumentiert. und technische Daten, Kapitel 3.11,
Seite 12)
Funktionsfähigkeit der Sicherheitseinrichtungen sicherstellen.
Brennstoffleitung auf Dichtheit prüfen.
Brenner in Betrieb nehmen.
Siehe technische Dokumente zum Brenner.
Brennermessprotokoll über die einzelnen Leistungsstufen
erstellen.
Heizgasseitige Dichtheitsprüfung durchführen.
Nach kurzer Betriebszeit müssen die Schrauben der Feuerraumtür nachgezogen werden, um Undichtheit der Feuerraumtür durch Setzungserscheinungen der Dichtschnur zu
vermeiden.
Flanschverbindungen und Verschraubungen nach dem Aufheizen kontrollieren und nachziehen.
Abgasweg auf Dichtheit prüfen.
Abgastemperatur kontrollieren.
Funktionstest der Sicherheitseinrichtungen durchführen und
protokollieren.
Betreiber einweisen und technische Dokumente übergeben.
Den verwendeten Brennstoff in die Tabelle eintragen
( Bedienungsanleitung „Allgemeines“).
Fachgerechte Inbetriebnahme bestätigen.
Firmenstempel/Unterschrift/Datum
Tab. 14 Inbetriebnahmeprotokoll
30
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Außerbetriebnahme
7
Außerbetriebnahme
HINWEIS: Anlagenschaden durch Frost.
Die Heizungsanlage kann bei Frost einfrieren, wenn sie
nicht in Betrieb ist, z. B. durch eine Störabschaltung!
8
Inspektion und Wartung
8.1
Allgemeine Hinweise
HINWEIS: Anlagenschaden durch mangelhafte Reinigung und Wartung!
▶ Reinigung und Wartung mindestens einmal jährlich
durchführen. Dabei die gesamte Heizungsanlage einschließlich der Neutralisationseinrichtung auf ihre
einwandfreie Funktion prüfen.
▶ Mängel sofort beheben, um Anlagenschäden zu vermeiden.
▶ Heizungsanlage bei Frostgefahr vor dem Einfrieren
schützen.
▶ Wenn die Heizungsanlage bei Frostgefahr aufgrund
einer Störabschaltung mehrere Tage abgeschaltet ist:
Heizwasser am Füll- und Entleerhahn ablassen. Der
Entlüfter am höchsten Punkt der Heizungsanlage
muss dabei geöffnet sein.
Die jährliche Inspektion und Wartung sind Bestandteile
der Gewährleistungsbedingungen.
HINWEIS: Anlagenschaden durch Frost.
Die Heizungsanlage kann nach einem Netzausfall oder
Ausschalten der Versorgungsspannung einfrieren!
▶ Funktion „Einstellungen des Regelgeräts“ prüfen, damit die Heizungsanlage in Betrieb bleibt (insbesondere bei Frostgefahr).
7.1
▶ Ein/Aus-Schalter des Regelgeräts auf Stellung „0“ (Aus) stellen.
▶ Brennstoffzufuhr absperren.
7.2
Nur Originalersatzteile vom Hersteller verwenden. Ersatzteile können über den Ersatzteilkatalog des Herstellers bestellt werden.
Herstelleradresse siehe letzte Seite.
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen
Nehmen Sie Ihre Heizungsanlage über das Regelgerät außer Betrieb. Mit
der Außerbetriebnahme des Regelgeräts wird der Brenner automatisch
abgeschaltet.
Heizungsanlage im Notfall außer Betrieb nehmen
Schalten Sie die Heizungsanlage nur bei einem Notfall
über die Sicherung des Heizraumes oder den Heizungsnotschalter ab.
▶ In Gefahrenfällen sofort Brennstoff-Hauptabsperreinrichtung schließen und Heizungsanlage über die Sicherung des Heizraumes oder
über den Heizungsnotschalter stromlos schalten.
▶ Brennstoffzufuhr absperren.
▶ Sich niemals selbst in Lebensgefahr bringen. Die eigene Sicherheit
geht immer vor.
7
Bieten Sie Ihrem Kunden einen jährlichen inspektions- und bedarfsabhängigen Wartungs- und Inspektionsvertrag an. Welche Tätigkeiten in
einem Vertrag enthalten sein müssen, können Sie im Kapitel 8.5 „Inspektions- und Wartungsprotokolle“, Seite 35 nachlesen.
8.2
Kessel für Inspektion und Wartung vorbereiten
GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag bei geöffneter Heizungsanlage!
▶ Vor dem Öffnen der Heizungsanlage: Heizungsanlage
mit dem Heizungsnotschalter stromlos schalten oder
über die entsprechende Haussicherung vom Stromnetz trennen.
▶ Heizungsanlage gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion entzündlicher
Gase!
▶ Arbeiten an gasführenden Bauteilen nur dann ausführen, wenn Sie für diese Arbeiten eine Konzession besitzen.
Wenn Gasleitungen vom Gasbrenner abgetrennt werden
müssen, darf die Feuerraumtür ausschließlich vom Fachmann geöffnet werden.
▶ Heizungsanlage außer Betrieb nehmen ( Kapitel 7.1, Seite 31).
Vor dem Öffnen der Feuerraumtür:
▶ Allgemeinen Zustand der Heizungsanlage prüfen.
▶ Sicht- und Funktionskontrolle der Heizungsanlage durchführen.
▶ Brennstoff und Wasser führende Anlagenteile auf Dichtheit und sichtbare Korrosion prüfen.
Logano plus SB325 – (2013/07)
31
8
8.3
Inspektion und Wartung
Kessel reinigen
8.3.2 Kessel mit Reinigungsbürsten reinigen
8.3.1 Kessel für die Bürstenreinigung vorbereiten
WARNUNG: Verletzungsgefahr durch Herunterfallen
der Feuerraumtür beim Öffnen!
▶ Darauf achten, dass beide Scharnierbolzen
( Bild 12, [1], Seite 18) eingesteckt sind.
HINWEIS: Kesselschaden durch falsches Reinigungsgerät!
▶ Zur Reinigung nur Original-Reinigungsgeräte vom
Hersteller verwenden.
▶ Obere und untere Vorderwand abnehmen.
▶ Vorderen Wärmeschutz abnehmen.
▶ Türschrauben lösen und Feuerraumtür aufschwenken.
HINWEIS: Anlagenschadenschaden durch falsches
Reinigungsgerät!
▶ Zur Bürstenreinigung nur originale Reinigungsbürsten
vom Hersteller verwenden.
▶ Zur Reinigung nur Bürsten aus Nylon oder Edelstahl
mit Gestänge aus Edelstahl verwenden
Wenn Sie den Bürstenteil der Reinigungsbürste
( Bild 38) nicht ganz durch das Nachschaltheizrohr
schieben, können Sie nur schwer die Reinigungsbürste
aus dem Nachschaltheizrohr wieder herausziehen.
▶ Den Bürstenteil der Reinigungsbürste durch das komplette Nachschaltheizrohr schieben, bis der Bürstenteil am anderen Ende des Nachschaltheizrohres
austritt.
▶ Heizflächen des Feuerraumes mit der Reinigungsbürste reinigen.
▶ Nachschaltheizrohre durchbürsten.
HINWEIS: Anlagenschaden durch defekte Dichtungen!
▶ Dichtungen an Feuerraumtür prüfen und evtl. erneuern.
▶ Dichtung in Umlenkhaube muss bei jeder Wartung
getauscht werden ( Kapitel 8.3.4, Seite 33).
6 720 804 349-07.1ITL
Bild 36 Vorderwand und vorderen Wärmeschutz abnehmen
▶ Muttern vom Spannwinkel lösen, Spannwinkel wegschwenken und
Umlenkhaube abnehmen.
Bild 38 Mit Reinigungsbürste reinigen
8.3.3 Abgassammler reinigen
Um die Verbrennungsrückstände aus dem Abgassammler entfernen zu
können, müssen Sie den Reinigungsdeckel abnehmen. Dieser befindet
sich an der Rückwand.
GEFAHR: Lebensgefahr durch Vergiftung!
Bei nicht mit Wasser gefülltem Siphon oder offenen Anschlüssen kann austretendes Abgas Menschen in Lebensgefahr bringen.
Bild 37 Umlenkhaube abnehmen und Feuerraumtür öffnen
32
▶ Den Siphon mit Wasser füllen.
▶ Darauf achten, dass die Siphon- und Abgasanschlüsse abgedichtet sind.
▶ Darauf achten, dass die Dichtscheibe mit Dichtung in
der Kappe sitzt.
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Inspektion und Wartung
▶ Flügelmuttern vom Reinigungsdeckel [1] lösen und Reinigungsdeckel
abnehmen.
▶ Die gelösten Verbrennungsrückstände aus dem Abgassammler
entfernen.
▶ Prüfen, ob Siphon mit Wasser gefüllt ist.
8
▶ Wärmeschutz befestigen.
▶ Brenner montieren.
▶ Vorderwände montieren.
▶ Heizungsanlage wieder in Betrieb nehmen.
8.3.6 Kessel nass reinigen
HINWEIS: Anlagenschaden durch Feuchtigkeit im Regelgerät!
Wenn Feuchtigkeit in das Regelgerät eindringt, wird dieses beschädigt. Es darf kein Sprühnebel in das Regelgerät eindringen!
▶ Reinigungsmittel nur auf die Heizflächen der Heizgaszüge und des Feuerraumes sprühen.
HINWEIS: Anlagenschaden durch Reinigungsmittel in
angeschlossenen Bauteilen!
Wenn mit dem Reinigungsmittel versetzte Flüssigkeiten
durch angeschlossene Bauteile, z. B. Siphon, Neutralisation, usw. geführt werden, können diese außer Funktion gesetzt oder beschädigt werden.
1
2
6 720 804 349-17.1ITL
▶ Angeschlossene Bauteile schützen oder demontieren.
Bild 39 Reinigungsdeckel Abgassammler
[1]
[2]
Reinigungsdeckel
Kondensatablauf
8.3.4 Dichtung des Abgassammlers und Umlenkhaube austauschen
Bei jährlicher Wartung muss die Dichtung am Deckel des
Abgassammlers und die Dichtung an der Umlenkhaube
ausgetauscht werden.
▶ Alte Dichtung und Klebereste entfernen.
▶ Neue Dichtung ablängen.
▶ Neue Dichtung auf den Rand des Deckels des Abgassammlers und der
Umlenkhaube dicht aufkleben.
▶ Stoßkanten überlappen lassen.
▶ Stoßkanten im 45°-Winkel abschneiden.
▶ Schräge Stoßkanten ohne Spalt aneinander drücken.
Die Muttern zur Befestigung des Abgassammlers und der
Umlenkhaube so anziehen, dass eine Mindestverpressung der Dichtung von 35 % gegeben ist. Bei einer Dichtung, die 10 mm stark ist, müssen mindestens 3,5 mm
eingedrückt werden.
8.3.5 Reinigungsdeckel am Abgassammler und Umlenkhaube
montieren
GEFAHR: Vergiftungsgefahr durch austretende Gase!
Wenn Umlenkhaube, Abgassammler und Kondensatablauf nicht richtig verschlossen sind, können während
des Betriebes Abgase austreten.
▶ Umlenkhaube, Abgassammler mit Reinigungsdeckel
und den Kondensatablauf mit dem Siphon und Wasservorlage sorgfältig verschließen.
▶ Dichtung der Umlenkhaube und Reinigungsdeckel austauschen.
▶ Reinigungsdeckel des Abgassammlers aufsetzen.
▶ Flügelmuttern anziehen.
▶ Umlenkhaube aufsetzen und dicht verschrauben.
Logano plus SB325 – (2013/07)
Für die Nassreinigung (chemische Reinigung) die Bedienungsanleitung und die Sicherheitshinweise des Reinigungsgerätes und des Reinigungsmittels beachten.
Bei Nassreinigung darauf achten, dass das Reinigungsmittel chloridfrei ist.
▶ Sicherheitshinweise des Reinigers beachten.
Für eine Nassreinigung empfehlen wir ein Hochdruckreinigungsgerät.
▶ Reinigungsrückstände nicht über die Neutralisationseinrichtung führen.
▶ Den Kondensatablauf ( Bild 39) beim Reinigen
nicht verstopfen.
Setzen Sie bei der Nassreinigung ein Reinigungsmittel entsprechend der
Verschmutzung ein.
Gehen Sie bei einer Nassreinigung nach den Angaben des Herstellers
vor.
Flüssige Reinigungsrückstände können durch den Kondensatablauf am
Abgassammler abgeführt werden.
▶ Heizungsanlage stromlos schalten.
▶ Brennstoffzufuhr schließen.Neutralisation und Siphon vor der Nassreinigung trennen.
▶ Regelgerät mit Folie abdecken, damit kein Sprühnebel in das Regelgerät eindringen kann.
▶ Kessel nach Angaben des Reinigungsherstellers reinigen.
Nach Beendigung der Reinigung:
▶ Kondensatablauf wieder herstellen.
▶ Kondensatanschluss wieder herstellen.
▶ Dichtung an der Feuerraumtür prüfen und bei Bedarf erneuern.
▶ Sofern der Reinigungsdeckel am Abgassammler geöffnet wird, muss
die Dichtung am Reinigungsdeckel des Abgassammlers ausgetauscht
werden ( Kapitel 8.3.4).
▶ Feuerraumtür schließen und verschrauben ( Kapitel 5.10.1,
Seite 24).
▶ Reinigungsdeckel am Abgassammler schließen und dicht verschrauben ( Kapitel 8.3.5).
33
8
Inspektion und Wartung
▶ Aufstellraum weiterhin gut lüften.
▶ Folie vom Regelgerät entfernen.
▶ Heizungsanlage wieder in Betrieb nehmen.
8.4
Wasserdruck prüfen und korrigieren
Um die Funktion der Heizungsanlage zu gewährleisten, muss sich genügend Wasser in der Heizungsanlage befinden.
▶ Wenn der Manometerzeiger [3] die grüne Markierung [2] unterschreitet: Ergänzungswasser nachfüllen.
▶ Ergänzungswasser über den Füllhahn im Rohrsystem der Heizungsanlage einfüllen.
▶ Heizungsanlage entlüften.
▶ Wasserdruck erneut prüfen
▶ Wenn der Wasserdruck in der Heizungsanlage zu niedrig ist, Heizungsanlage mit Ergänzungswasser auffüllen.
▶ Wasserdruck einmal monatlich prüfen.
2
1
8.4.1 Wann müssen Sie den Wasserdruck der Heizungsanlage
prüfen?
3
Die Beschaffenheit von Füll- oder Ergänzungswasser
muss die Bestimmungen gemäß dem beiliegenden Betriebsbuches erfüllen.
Wenn das Füll- oder Ergänzungswasser ausgast, können
sich in der Heizungsanlage Luftpolster bilden.
▶ Heizungsanlage entlüften (z. B. an den Heizkörpern).
▶ Bei Bedarf Ergänzungswasser nachfüllen.
Das neu eingefüllte Füll- oder Ergänzungswasser verliert in den ersten
Tagen viel Volumen, da es noch stark ausgast. Prüfen Sie daher bei neu
befüllten Anlagen den Wasserdruck des Heizwassers erst täglich und
dann in immer größer werdenden Intervallen.
• Wenn das Heizwasser kaum noch an Volumen verliert, müssen Sie den
Wasserdruck des Heizwassers einmal monatlich kontrollieren.
Im Allgemeinen wird zwischen offenen und geschlossenen Anlagen
unterschieden. Offene Anlagen werden in der Praxis nur noch selten installiert. Deshalb wird Ihnen anhand der geschlossenen Heizungsanlage
beispielhaft erklärt, wie Sie den Wasserdruck prüfen können. Alle Voreinstellungen hat bereits der Fachmann bei der ersten Inbetriebnahme
durchgeführt.
6 720 648 053-30.1T
Bild 40 Manometer für geschlossene Heizungsanlagen
[1]
[2]
[3]
Roter Zeiger
Grüne Markierung
Manometerzeiger
8.4.3 Anlagen mit automatischen Druckhaltesystemen
Bei Anlagen, in denen ein automatisches Druckhaltesystem eingebaut
ist, müssen die Angaben des Herstellers beachtet.
Auch hier gelten die Anforderungen an die Wasserbeschaffenheit (siehe
Betriebsbuch).
8.4.2 Geschlossene Anlagen
HINWEIS: Anlagenschaden durch häufiges Nachfüllen!
Die Heizungsanlage kann je nach Wasserbeschaffenheit
durch Korrosion oder Steinbildung beschädigt werden.
▶ Dafür sorgen, dass die Heizungsanlage entlüftet ist.
▶ Heizungsanlage auf Dichtheit und das Ausdehnungsgefäß auf Funktionsfähigkeit überprüfen.
▶ Vorgaben der Wasserbeschaffenheit beachten (siehe
Betriebsbuch).
▶ Bei häufigem Wasserverlust Ursache ermitteln und
umgehend beheben.
HINWEIS: Anlagenschaden durch Temperaturspannungen!
▶ Heizungsanlage nur im kalten Zustand befüllen (die
Vorlauftemperatur darf maximal 40 °C betragen).
▶ Heizungsanlage während des Betriebes ausschließlich über den Füllhahn im Rohrsystem (Rücklauf) der
Heizungsanlage befüllen.
Bei geschlossenen Anlagen muss der Manometerzeiger [3] innerhalb
der grünen Markierung [2] stehen. Der rote Zeiger [1] des Manometers
muss auf den für die Heizungsanlage erforderlichen Druck eingestellt
sein.
▶ Wasserdruck der Heizungsanlage prüfen.
34
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Inspektion und Wartung
8.5
Inspektions- und Wartungsprotokolle
Mit den Inspektions- und Wartungsprotokollen erhalten Sie eine Übersicht über die anfallenden Inspektions- und Wartungen, die jährlich
durchgeführt werden müssen.
Gewährleistung:
Die jährliche Inspektion und Wartung sind Bestandteile
der Gewährleistungsbedingungen.
1.
2.
3.
Füllen Sie die Protokolle bei der Inspektion und Wartung aus. Das Protokoll dient auch als Kopiervorlage.
▶ Durchgeführte Inspektionsarbeiten unterschreiben und Datum eintragen.
Inspektionsarbeiten
Seite (einzelne Arbeitsschritte)
Allgemeinen Zustand der Heizungsanlage prüfen (Sichtkontrolle).
Funktion der Heizungsanlage prüfen.
Brennstoff- und wasserführende Anlagenteile prüfen auf:
5.
• Dichtheit
• sichtbare Korrosion
• Alterserscheinungen
Feuerraum und Heizfläche auf Verschmutzung prüfen und reinigen. Seite 32
Dazu Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
Dichtung an der Feuerraumtür prüfen und ggf. erneuern.
6.
Dichtungen an der Umlenkhaube und am Reinigungsdeckel des
Abgassammlers erneuern.
Brenner prüfen und reinigen.
4.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
16.
8
▶ Optische Prüfung und vorhandene Verschmutzungen entfernen.
▶ Sicherheitseinrichtungen prüfen (Sicherheitsabschaltung).
▶ Funktionsprüfung
▶ Abgasanalyse mit Messprotokoll je Leistungsstufe.
Abgasführung auf Funktion und Sicherheit prüfen.
Wasservorlage des Kondensatsiphons prüfen und ggf. ergänzen.
Wasserdruck und Vordruck des Ausdehnungsgefäßes prüfen.
Bedarfsgerechte Einstellungen des Regelgeräts prüfen und ggf.
einstellen.
Sicherheitseinrichtungen (Sicherheitsabschaltung) testen und
dokumentieren. Zum Beispiel:
Bemerkungen
Siehe techn. Dokumente zum Brenner.
Siehe techn. Dokumente zum Brenner.
Seite 34
Siehe techn. Dokumente zum Regelgerät.
▶ Sicherheitstemperaturbegrenzer
▶ Druckbegrenzer min. bzw. Druckwächter min.
▶ Druckbegrenzer max. (wenn vorhanden)
▶ Wassermangelsicherung (wenn vorhanden)
▶ Sonstige Sicherheitseinrichtungen.
Wasseranalyse durchführen und im Betriebsbuch dokumentieren:
▶ pH-Wert
▶ Resthärte
▶ Sauerstoffbindemittel
▶ Phosphat
▶ elektrische Leitfähigkeit
▶ Aussehen
▶ Wasseraufzeichnungen (z. B. Nachfüllmengen) im Betriebsbuch
prüfen.
Neutralisationseinrichtung prüfen.
Endkontrolle der Inspektionsarbeiten, dazu Messen und die Messund Prüfergebnisse dokumentieren.
Fachgerechte Inbetriebnahme bestätigen.
Firmenstempel/Unterschrift/Datum
Tab. 15 Inspektionsprotokoll
Logano plus SB325 – (2013/07)
35
8
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Inspektion und Wartung
Bedarfsabhängige Wartungen
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
Feuerraum reinigen.
Heizgaszüge (Heizflächen) reinigen
Dichtung an der Feuerraumtür prüfen und ggf. erneuern.
Seite (einzelne Arbeitsschritte)
Seite 31
Seite 32
Seite 32
Seite 33
Bemerkungen
Die Dichtungen am Reinigungsdeckel des Abgassammlers und der
Umlenkhaube erneuern.
Prüfen, ob der Kondensatablauf schmutzfrei und mit einer Wasservorlage gefüllt ist.
Neutralisationseinrichtung prüfen.
Siehe technische Unterlagen zur Neutralisationseinrichtung
Heizungsanlage in Betrieb nehmen.
Seite 28
Endkontrolle der Wartungen, dazu Messen und die Mess- und Prüf- Siehe techn. Dokumente zum Brenner.
ergebnisse dokumentieren.
Funktion und Sicherheit im Betrieb prüfen (Sicherheitseinrichtungen).
Fachgerechte Inbetriebnahme bestätigen.
Firmenstempel/Unterschrift/Datum
Tab. 16 Wartungsprotokoll Heizungsanlage
36
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Brennerstörung beheben
9
Brennerstörung beheben
HINWEIS: Anlagenschaden durch Frost.
Die Heizungsanlage kann bei Frost einfrieren, wenn sie
nicht in Betrieb ist, z. B. durch eine Störabschaltung!
▶ Heizungsanlage bei Frostgefahr vor dem Einfrieren
schützen.
▶ Wenn die Heizungsanlage bei Frostgefahr aufgrund
einer Störabschaltung mehrere Tage abgeschaltet ist:
Heizwasser am Füll- und Entleerhahn ablassen. Der
Entlüfter am höchsten Punkt der Heizungsanlage
muss dabei geöffnet sein.
HINWEIS: Anlagenschaden durch zu häufiges Drücken
der Entstörtaste!
Der Zündtrafo des Brenners kann beschädigt werden.
▶ Entstörtaste höchstens dreimal direkt hintereinander
drücken.
10
9
Umweltschutz/Entsorgung
Umweltschutz ist ein Unternehmensgrundsatz der Bosch Gruppe.
Qualität der Erzeugnisse, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz sind für
uns gleichrangige Ziele. Gesetze und Vorschriften zum Umweltschutz
werden strikt eingehalten. Zum Schutz der Umwelt setzen wir unter
Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte bestmögliche Technik und Materialien ein.
Verpackung
Bei der Verpackung sind wir an den länderspezifischen Verwertungssystemen beteiligt, die ein optimales Recycling gewährleisten. Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und
wiederverwertbar.
Altgerät
Altgeräte enthalten Wertstoffe, die einer Wiederverwertung zuzuführen
sind.
Die Baugruppen sind leicht zu trennen und die Kunststoffe sind gekennzeichnet. Somit können die verschiedenen Baugruppen sortiert und
dem Recycling oder der Entsorgung zugeführt werden.
Das Display zeigt Störungen der Heizungsanlage an. Nähere Informationen zu den Störungsanzeigen finden Sie in der Serviceanleitung des
jeweiligen Regelgeräts. Zusätzlich wird die Brennerstörung über eine
Störleuchte am Brenner signalisiert.
▶ Entstörtaste des Brenners drücken (siehe Bedienungsanleitung des
Brenners).
Wenn auch nach drei Versuchen der Brenner nicht startet, wenden Sie
sich an einen Fachbetrieb.
Logano plus SB325 – (2013/07)
37
11
Anlagenbeispiele
Wassermangelsicherung als Schutz vor unzulässiger Erwärmung
11
Anlagenbeispiele
11.1 Anordnung sicherheitstechnischer Mindestausrüstung nach EN 12828:2003; Betriebstemperatur
< 105 °C; Abschalttemperatur (STB) < 110 °C
Entsprechend EN 12828:2003 ist zum Schutz des Heizkessels gegen
unzulässige Erwärmung eine Wassermangelsicherung erforderlich.Die
EN 12828:2003 lässt alternativ zur Wassermangelsicherung einen
zugelassenen Minimaldruckbegrenzer zu.
Kessel 300 kW; Betriebstemperatur 105 °C; Abschalttemperatur (STB) 110 °C – Direkte Beheizung
VK
2
51)
11
10
6/7
15
13
31) 41)
1
≤ 300 kW
14
12
15
13
16
2
17
13
RK
6 720 640 417-13.1il
Bild 41 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach EN 12828:2003 für
Kessel 300 kW mit Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
110 °C
Legende zu Bild 41:
[RK] Rücklauf
[VK] Vorlauf
[1] Wärmeerzeuger
[2] Absperrventil Vorlauf/Rücklauf
[3] Temperaturregler1)
[4] Sicherheitstemperaturbegrenzer1)
[5] Temperaturmesseinrichtung1)
[6] Membransicherheitsventil MSV 2,5 bar/3,0 bar oder
[7] Hubfeder-Sicherheitsventil HFS 2,5 bar
[10] Druckmessgerät
[11] Wassermangelsicherung. Alternativ je Kessel ein Minimaldruckbegrenzer oder eine vom Hersteller freigegebene Ersatzmaßnahme
[12] Rückflussverhinderer
[13] Füll- und Entleerhahn
[14] Ausdehnungsleitung
[15] Absperrarmatur – gegen unbeabsichtigtes Schließen gesichert,
z. B. verplombtes Kappenventil
[16] Entleerung vor Ausdehnungsgefäß
[17] Ausdehnungsgefäß (DIN-EN 13831)
Die Abbildungen zeigen schematisch die sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN-EN 12828 für die hier
ausgewiesenen Anlagenausführungen – ohne Anspruch
auf Vollständigkeit. Für die praktische Ausführung gelten
die einschlägigen Regeln der Technik.
1) Die maximal erreichbare Vorlauftemperatur in Kombination mit Logamatic-Regelgeräten ist rund 18 K unter der Abschalttemperatur des Sicherheitstemperaturbegrenzers.
38
Logano plus SB325 – 6 720 804 354 (2013/07)
Anlagenbeispiele
11
11.2 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach EG-Baumusterprüfung
Die nachfolgend genannten Ausrüstungsteile sind Bestandteil der EG-Baumusterprüfung. Daher empfehlen
wir den Bezug der sicherheitstechnischen Ausrüstung
mit dem Kessel.
Die folgende sicherheitstechnische Ausrüstung ist in der Bauartzulassung der Kessel enthalten:
Sicherheitstechnisches Bauteil
Minimaldruckwächter1) als Wassermangelsicherung
Minimaldruckbegrenzer als Wassermangelsicherung
Wasserstandsbegrenzer als Wassermangelsicherung
Maximaldruckbegrenzer
Sicherheitstemperaturbegrenzer
Einsatz bei Kesselgröße
Kesselleistung 300 kW
Fabrikat
Fantini Cosmi B01AS1
Kesselleistung > 300 kW
Sauter DSL 143 F001
Kesselleistung > 300 kW
Sasserath SYR
09333.20.011
Sauter DSH 143 F001
Sauter RAK 13.5050 B
Kesselleistung > 300 kW
generell
Bauteilkennzeichnung
Eignung durch Prüfbericht nachgewiesen
TÜV ID …6022
TÜV.HWB. … .190
TÜV ID … 6023
TÜV ID: 0000006982
Tab. 17 Zulassungskennzeichen der sicherheitstechnischen Zusatzausstattung nach EN 12828:2003 für die Brennwertkessel Logano plus SB325
1) Mit steckerfertigem Anschlusskabel für Buderus-Regelgeräte, nur zulässig bis 300 kW. Bei Kesselgröße > 300 kW ist nach EN 12828:2003 eine Wassermangelsicherung
oder eine geeignete Ersatzmaßnahme, z. B. Minimaldruckbegrenzer erforderlich.
11.3 Anforderungen an alternative sicherheitstechnische
Ausrüstungsteile und weitere Ausrüstungsteile
Wenn für die sicherheitstechnische Ausrüstung abweichende Typen wie in Tabelle 17 dargestellt eingesetzt
werden, müssen die unten genannten Hinweis zwingend
beachtet werden, da sonst die Bauartzulassung des
Kessels erlischt!
11.3.1 Anforderungen an das Sicherheitsventil
• Das Sicherheitsventil muss für das Abblasen von Warmwasser geeignet sein (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung
TÜV.SV…D/G/H).
• Die Rohrleitung zwischen Kessel und Sicherheitsventil muss ohne
Verengung ausgeführt werden. Der Druckverlust in der Rohrleitung
zwischen Kessel und Sicherheitsventil muss gering gehalten werden.
• Das Sicherheitsventil muss die Nennwärmeleistung bei Volllast bei
dem vorgesehenen Überdruck sicher abführen können.
• Der Druckverlust der Abblaseleitung darf nicht mehr als 10 % des
Nenndrucks des Sicherheitsventils überschreiten.
• Das Sicherheitsventil muss zugänglich am Wärmeerzeuger oder in seiner unmittelbaren Nähe in der Vorlaufleitung eingebaut sein, ohne
Absperrung zwischen Wärmeerzeuger und Sicherheitsventil.
11.3.2 Anforderungen an den Sicherheitstemperaturbegrenzer
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen eingesetzt werden
(z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung TÜV.STB…
oder Geräte nach EN 60730-2-9 (Gerätetyp 2) oder EN 14597).
• Zur Einstellung Sicherheitstemperaturbegrenzer Hinweis in
Kapitel 3.11 beachten.
• Es dürfen keine Begrenzer mit Zeitverzögerung eingesetzt werden.
• Der Begrenzer wird üblicherweise mit dem sogenannten Fühlerpaket
in den dafür vorgesehenen Muffenstutzen mit Tauchhülse installiert.
Bei anderen Geräten ist die Einbausituation zu überprüfen. Ab Werk
ist die Tauchhülse eingeschraubt.
11.3.3 Anforderungen an den Maximaldruckbegrenzer
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen bei steigendem
Druck eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der
Kennzeichnung TÜV.SDB…S…).
• Hinweise in Installationsanleitung Kapitel 3.13 beachten.
• Es dürfen keine Begrenzer mit Zeitverzögerung eingesetzt werden.
Logano plus SB325 – (2013/07)
• Der Begrenzer sitzt an der Kesselsicherheitsgruppe ( Kapitel 2.11
und 2.12) Anschlussmöglichkeit mit G ½ ".
11.3.4 Anforderungen an den Minimaldruckwächter als Wassermangelsicherung
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen bei fallendem Druck
eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung TÜV.SDB F…).
• Hinweise in Installationsanleitung Kapitel 5.6 beachten.
• Es dürfen keine Begrenzer mit Zeitverzögerung eingesetzt werden.
• Der Begrenzer sitzt an der Kesselsicherheitsgruppe ( Kapitel 2.11
und 2.12) Anschlussmöglichkeit mit G ½ ".
11.3.5 Anforderungen an den Minimaldruckbegrenzer als Wassermangelsicherung
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen bei fallendem Druck
eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung TÜV.SDB F…).
• Hinweise in Installationsanleitung Kapitel 5.6 beachten.
• Der Begrenzer sitzt an der Kesselsicherheitsgruppe ( Kapitel 2.11
und 2.12) Anschlussmöglichkeit mit G ½ ".
11.3.6 Anforderungen an den Wasserstandsbegrenzer als Wassermangelsicherung
• Es müssen geeignete Geräte für das Ansprechen bei Wassermangel
eingesetzt werden (z. B. über bauteilgeprüfte Geräte mit der Kennzeichnung TÜV.HWB… oder TÜV.WB…).
• Der Wasserstandsbegrenzer wird auf dem Kessel aufgebaut;
Anschlussmöglichkeit G 2".
11.3.7 Anforderungen an den Brenner
• Ölbrenner zertifiziert nach EN 267.
• Gasbrenner zertifiziert nach EN 676.
• EMV- und Niederspannungsrichtlinie und weitere zutreffende europäische Richtlinien einhalten.
• Hinweise in Kapitel 2.2 sind zu beachten.
11.3.8 Kesselsteuerung
• EMV- und Niederspannungsrichtlinie sind einzuhalten.
• Hinweise in Kapitel 3.11 sind zu beachten.
39
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
71
Dateigröße
2 722 KB
Tags
1/--Seiten
melden