close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Digox 601 silica - Dr. Leye GmbH

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
Kieselsäuremessgerät
Digox 601 silica
Digox 601 silica
Copyright
Copyright
Lesen Sie diese Dokumentation vor der Installation
oder Inbetriebnahme sorgfältig und beachten Sie die
Sicherheitshinweise. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Bedienungsanweisungen entstehen,
kann die Dr. Thiedig + Co keine Haftung übernehmen. Garantieansprüche erlöschen ebenfalls bei
Verwendung von Ersatzteilen und Betriebschemikalien, die nicht von der Dr. Thiedig + Co stammen.
Make sure to read the documentation carefully before
installing or commissioning the unit, and ensure compliance with all safety regulations. Dr. Thiedig + Co
shall not assume any liability for damage caused by
non-compliance with the Operating Instructions. The
use of spare parts other than those coming from
Dr. Thiedig + Co shall invalidate all warranty claims.
Die in dieser Dokumentation enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden
und stellen keine Verpflichtung seitens der
Dr. Thiedig + Co dar.
Diese Dokumentation darf weder vollständig noch
auszugsweise mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch
oder mechanisch, ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Dr. Thiedig + Co reproduziert oder
übertragen werden.
Wenn die Dokumentation in verschiedene Sprachen
übersetzt wurde, ist die deutsche Fassung als Original anzusehen.
 Copyright August 2008, Dr. Thiedig + Co, Berlin. All rights reserved.
Any information contained in the Operating Instruction shall be subject to modification without prior notice, and shall not be construed as constituting a
commitment on the part of Dr. Thiedig + Co.
This Operating Instruction shall not be reproduced or
transmitted in full or in part by any means, electronic
or mechanical, without the prior written approval of
Dr. Thiedig + Co.
If the Operating Instruction is translated into different
languages, the German version shall be deemed the
original one.
BA_digox601silica.doc
Digox 601 silica
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Informationen.....................................................................................................................................5
Sicherheitshinweise ..............................................................................................................................................6
1.
Einsatzgebiete und Aufbau des Silikat-Analysators ..........................................................................7
1.1
Einsatzgebiete .............................................................................................................................7
1.2
Aufbau .........................................................................................................................................7
2.
Baugruppen des Silikat-Analysators ...................................................................................................8
2.1
Steuerung ....................................................................................................................................8
2.2
Photometer ..................................................................................................................................8
2.3
Beschickungseinheit mit Reagenzpumpen, Ventilen und Flowmeter .........................................9
3.
Installation.............................................................................................................................................10
3.1
Installationsvoraussetzungen ....................................................................................................10
3.2
Montage.....................................................................................................................................10
3.3
Medienanschluss.......................................................................................................................11
3.4
Elektrischer Anschluss ..............................................................................................................12
4.
Inbetriebnahme.....................................................................................................................................13
4.1
Erstinbetriebnahme ...................................................................................................................13
4.2
Wiederinbetriebnahme ..............................................................................................................13
4.3
Reagenzwechsel .......................................................................................................................13
4.4
Wartung durchführen.................................................................................................................14
4.5
Außerbetriebsetzung .................................................................................................................14
5.
Bedienung .............................................................................................................................................15
5.1
Bedienphilosophie .....................................................................................................................15
5.2
Menüstruktur..............................................................................................................................16
5.3
Messwertanzeige.......................................................................................................................18
5.4
Untermenü Diagnose.................................................................................................................19
5.4.1 Allgemein ...................................................................................................................................19
5.4.2 Protokoll.....................................................................................................................................20
5.4.3 Logbuch .....................................................................................................................................21
5.4.4 Status.........................................................................................................................................21
5.4.5 Grenzwerte ................................................................................................................................22
5.4.6 Reagenzienstand.......................................................................................................................22
5.4.7 Restnutzungsdauer ...................................................................................................................23
5.4.8 Softwareversion.........................................................................................................................23
5.5
Untermenü Wartung ..................................................................................................................24
5.5.1 Passzahl ....................................................................................................................................24
5.5.2 Allgemeines ...............................................................................................................................24
5.5.3 Betriebsart .................................................................................................................................25
5.5.4 Reagenzwechsel .......................................................................................................................26
5.5.5 Gerätewartung ...........................................................................................................................27
3/40
Digox 601 silica
6.
7.
8.
9.
10.
5.6
Untermenü Parameter ...............................................................................................................28
5.6.1 Passwortabfrage........................................................................................................................28
5.6.2 Allgemein ...................................................................................................................................28
5.6.3 Grundeinstellungen ...................................................................................................................28
5.6.4 Messhäufigkeit...........................................................................................................................29
5.6.5 Grenzwerte ................................................................................................................................30
5.6.6 Stromausgänge .........................................................................................................................31
5.6.7 Messstellennamen.....................................................................................................................31
5.6.8 Passzahlen ................................................................................................................................32
5.6.9 Werkseinstellung .......................................................................................................................33
Chemikalien und Verbrauchslösungen..............................................................................................34
Ersatz- und Verschleißteile .................................................................................................................35
Analytische und technische Parameter, Betriebsbedingungen......................................................36
Alarm-, Fehler- und Warnmeldungen .................................................................................................37
Werkseinstellung..................................................................................................................................38
4/40
Digox 601 silica
Allgemeine Informationen
Diese Technische Information enthält Anleitungen für die Installation, Inbetriebnahme sowie Wartung und Reparatur des im folgendem beschriebenen Messgerätes Digox 601 silica.
Aus Gründen der Übersichtlichkeit kann diese Schrift jedoch nicht sämtliche Detailinformationen zu allen Typen
oder jedem denkbaren Fall der Aufstellung und des Betriebes berücksichtigen.
Wünschen Sie weitere Informationen oder treten Probleme auf, die in dieser Schrift nicht ausführlich behandelt
sind, fordern Sie die Informationen direkt an von:
DR. THIEDIG + CO
Prinzenallee 78-79
13357 Berlin
Tel.:
Fax:
+49 30 / 49 77 69-0
+49 30 / 49 77 69-25
Email:
info@thiedig.com
www.thiedig.com
Außerdem weisen wir darauf hin, dass die Gewährleistung im Sinne unserer allgemeinen Lieferbedingungen nur
dann übernommen werden kann, wenn:

Installationen, Anschluss, Einstellung, Inbetriebnahme und Wartung des Gerätes ausschließlich durch autorisiertes Fachpersonal mit entsprechender Qualifikation durchgeführt wird,

bei Reparaturen nur Original-Ersatzteile verwendet werden und
 das Gerät nur entsprechend den Ausführungen dieser Technischen Information eingesetzt wird.
Die in dieser Schrift hervorgehobenen Sicherheitshinweise sind in jedem Fall zu beachten.
5/40
Digox 601 silica
Sicherheitshinweise
Die Geräte wurden einer Prüfung der elektrischen Sicherheit unterzogen:
Schutzleiterwiderstand < 0,3 Ω
Isolationswiderstand
> 30 MΩ
Das Gerät ist von Fachpersonal zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Anschlussarbeiten sind nur im spannungsfreien Zustand durchzuführen!
Der Anschluss muss mittels eines 3-poligen Netzkabels erfolgen. Unterbrechungen des Schutzleiters sind als gefahrbringend einzustufen und deshalb nicht zulässig!
Besteht der Verdacht, dass Beschädigungen einen sicheren Betrieb nicht mehr zulassen, ist das Gerät unverzüglich außer Betrieb zu nehmen!
Achtung!
Das Prozessmessgerät darf nur mit den von Dr. Thiedig + Co. gelieferten Fertigreagenzien oder mit aus dem Trocken-Chemikalien-Set hergestellten Reagenzienlösungen betrieben werden (siehe Kapitel 6, Chemikalien und
Verbrauchslösungen).
In den Reagenzienlösungen und Sets sind Gefahrstoffe enthalten, die bei unsachgemäßem Umgang zu Gefährdungen für Personen und Umwelt führen können. Deshalb sind die Bestimmungen der Gefahrstoffverordnung
(Gef.StoffV) genau einzuhalten.
Die Herstellung der Reagenzien und der Umgang damit ist nur den Personen gestattet, die über die erforderlichen
Kenntnisse für den Umgang mit Gefahrstoffen verfügen oder durch entsprechendes Fachpersonal gründlich über
die einzelnen Schritte des Herstellungsprozesses, den Umgang mit den Chemikalien und die nötigen Sicherheitsmaßnahmen eingewiesen und unterrichtet worden sind. Die entsprechenden Sicherheitsdatenblätter können angefordert werden.
Jeder Trockenchemikalienbehälter des konfektionierten Sets ist mit einem entsprechenden Aufkleber gekennzeichnet, der
o
die Reagenzien-Bezeichnung,
o
das Gefahrensymbol, sowie
o
das Herstellungsdatum enthält.
Die Reagenzienkanister sind ebenfalls durch Aufkleber mit Reagenziennummer, Gefahrensymbol und dem Herstellungsdatum gekennzeichnet.
6/40
Digox 601 silica
1.
Einsatzgebiete und Aufbau des Silikat-Analysators
1.1
Einsatzgebiete
Der Silikat-Analysator ist ein Prozessmessgerät zur Bestimmung der gelösten Kieselsäure (des gelösten Silikates)
in Kraftwerks-Prozesswasser. Dabei wird er überwiegend im Wasser-Dampf-Kreislauf oder in der Wasseraufbereitung eingesetzt. Der Digox 601 silica eignet sich ebenfalls zur Bestimmung der Kieselsäurekonzentration in Betriebswässern der Halbleiter- und Elektronikindustrie. Der Messbereich erstreckt sich von 0 bis 500 µg/l SiO2.
Als analytische Methode ist die Bestimmung der gelösten (molybdataktiven) Kieselsäure nach der VGBStandardmethode adaptiert worden. Die Bestimmungsgrenze dieser photometrischen Analysenmethode liegt bei 4
µg/l SiO2.
1.2
Aufbau
Der Silikat-Analysator besteht aus der Messverstärkereinheit, der Pumpen- und Ventileinheit, dem Präzisionsphotometer einschließlich Reaktionsgefäß, Temperier- und Rühreinrichtung, den Reagenzienkanistern und der Probenkonditioniereinheit.
In der Grundvariante ist das Messgerät für die Analyse von zwei Probenahmestellen (2-kanalig) vorgesehen. Diese
kann auf 4 und 6 Kanäle erweitert werden. Optional ist zusätzlich zu den Messkanälen die Analyse einer Laborhandprobe möglich.
Messverstärkereinheit
Probenkonditioniereinheit
Pumpen- und Ventileinheit
Photometereinheit
Reagenz RL1, RL2 RL3
Standardlösung
Abbildung 1: Innenansicht
7/40
Digox 601 silica
2.
Baugruppen des Silikat-Analysators
2.1
Steuerung
Die Messverstärkereinheit dient der
o
Steuerung der aktiven Komponenten der Pumpen- und Ventileinheit und der Messeinrichtung gemäß
den betreffenden Programmabläufen,
o
Messwerterfassung und -verarbeitung,
o
Ergebnisberechnung und -ausgabe (Display und Datenausgänge),
o
Kontrolle von Abläufen und Zuständen (z.B. Vorratskontrolle der Standardlösung und der Reagenzienlösungen, Durchflussüberwachung),
o
Ausgabe von Alarmmeldungen und Wartungshinweisen.
Die Bedienung über die Tastatur ermöglicht
o
die menügeführte Eingabe von Grenzwerten und Kommunikationsparametern
o
Eingaben für den automatischen Programmablauf (Häufigkeit der automatischen Kalibrierung und Messhäufigkeit der Probenkanäle)
o
die Unterbrechung des automatischen Programmablaufes zur Eingabe von Parametern und Sonderprogrammen
o
das Aufrufen des Protokolls, in dem die letzten Messwerte (max. Einträge) mit Uhrzeit und Datum gespeichert werden
o
den Passwortschutz für die Menüpunkte Wartung und Parameter.
Folgende Schnittstellen besitzt das Digox 601 silica
o
2 (4 / 6 - optional) Ausgang 4...20 mA für die analoge Messwertausgabe
o
Sammelalarm und Meldung Reagenzienmangel über potentialfreie Kontakte
o
RS 232C-Schnittstelle für Software-Updates
Die Anzahl der Ausgänge richtet sich nach der Geräteausführung (2- bis 6-kanalig).
2.2
Photometer
Als spezielle Baugruppe enthält das Präzisionsphotometer einen Thermoblock zur Thermostatisierung des Messgefäßes auf exakt 40°C und eine Rühreinrichtung zur homogenen Mischung der Probe. Die Küvette dient als Reaktionsgefäß für die dreistufige Reaktion und wird mithilfe des Probenvordruckes von max. 1 bar (über Druckhalteventil in der Probenkonditioniereinheit gewährleistet) geleert, gespült und gefüllt. Durch eine intelligente Abheberung des Küvetteninhaltes wird eine konstante Medienvorlage garantiert. Die jeweiligen Messungen der Extinktionen werden nach einer intensiven Mischphase und nach Ablauf einer ausreichenden Beruhigungszeit vorgenommen.
8/40
Digox 601 silica
2.3
Beschickungseinheit mit Reagenzpumpen, Ventilen und Flowmeter
In Abbildung 2 ist das Fließschema des Silikat-Analysators dargestellt. Die Probe wird durch max. 1 bar Eigendruck des Mediums über die Ventile V1, ... (bis V6 für das 6-Kanal-Digox 601 silica) in das Reaktionsgefäß befördert. Für die Medienförderung ist keine Pumpe nötig. Nach den Eingangsventilen ist ein Durchflussmesser eingebaut, der stets den Probendurchfluss kontrolliert. Wird der voreingestellte Durchflusswert unterschritten oder nicht
erreicht, dann bricht der Analysator den Prozess ab, gibt den Alarm „Wassermangel“ aus und schaltet auf den
nächsten Kanal um. Für Spülprozesse, Kalibrierung und Nullabgleich wird das Medium über das Ventil W durch
einen Mischbettfilter geleitet, um silikatfreies Wasser zur Verfügung zu stellen. Bevor die Küvette gespült wird,
entleert das Gerät über das Ventil H die gesamte Küvette. Optional ist das Digox 601 silica einer HandprobeMöglichkeit ausgestattet. Dabei wird die Probe mithilfe einer Membranpumpe befördert.
Die Reagenzpumpen RP1, RP2, RP3 fördern jeweils die Reagenzlösungen R1, R2, R3 nacheinander (zeitgesteuert unter Berücksichtigung der entsprechenden Reaktionszeiten) in das Reaktionsgefäß. Pro Analyse werden 0,5
ml je Reagenz verbraucht.
Der Rührer arbeitet programmgesteuert bei konstanter Drehzahl und bewirkt eine effektiv gemischte, blasenfreie
Messlösung. Bei der Messung der Extinktion wird der Rührer abgestellt.
An der rechten Gehäuse-Außenwand des Analysators ist die Probenkonditioniereinheit angebracht. Bei der Grundvariante ist sie für 2 Probenkanäle ausgelegt (optional aufrüstbar: auf bis zu 6 Probenkanäle). Das Digox 601 silica
benötigt mind. 1 bar Vordruck und mind. 10 l/h Probenflüssigkeit pro Kanal.
Abbildung 2: Fließschema
9/40
Digox 601 silica
3.
Installation
3.1
Installationsvoraussetzungen
Spannungsversorgung:
100 - 230 VAC 15 %, 140 VA
Umgebungstemperatur:
10 – 40°C
Probentemperatur:
max. 40°C
Probenvordruck:
min. 1 bar
Probendurchfluss:
min. 10 l/h; max. 20 l/h
3.2
Montage
An einer senkrechten Wand sind die Montagelöcher entsprechend Abbildung 3 anzubringen.
ø9
Abbildung 3: Montagemaße
10/40
Digox 601 silica
3.3
Medienanschluss
Der Probenanschluss erfolgt an den Schlauch-Steckverbindungen der Probenkonditioniereinheit an der rechten
Außenseite des Analysators. Dazu sind außentolerierte Plastikschläuche (6x1 mm) zu verwenden.
Die mitgelieferten Ablaufschläuche sind an der Schlauchtülle des Ablaufrohres und den Druckhalteventilen der
Probenkonditioniereinheiten anzubringen.
Manometer
Probeneingang (Schlauch 6x4)
Überdruckablauf (Schlauch 8x5)
Abbildung 4: Probenkonditioniereinheit
Spannen Sie die Reagenzschläuche über die Anpressrollen der Reagenzpumpen wie in den folgenden Abbildungen gezeigt.
Abbildung 5:
Reagenzpumpe
(Auslieferungszustand)
Abbildung 6:
11/40
Reagenzpumpe
(betriebsbereit)
Digox 601 silica
3.4
Elektrischer Anschluss
Es sind folgende Anschlüsse herzustellen:
o
Anschluss eines dreipoligen Spannungsversorgungskabels mit 1,5 mm² Querschnitt an die Klemme im
Anschlusskasten (s. Abbildung 8) an eine dreipolige, geerdete Steckdose (230 V AC)
o
Anschluss der Analogausgänge
gemäß Abbildung 8
o
Anschluss der Digitalausgänge
gemäß Abbildung 8
Netzspannung
 Für den Betrieb am 115VAC-Netz ist der Schalter S1 in Stellung 115VAC zu schieben
Analogausgänge:
 SAK 1: Stromausgang Kanal 1 (C1)
 SAK 2: Stromausgang Kanal 2 (C2)
Maximale Bürde: 500 Ohm
Digitalausgänge:
 Relais 1: Grenzwertüberschreitung
 Relais 2: Flüssigkeitsmenge < unteres Limit
Bei Fehler offener Kontakt:
COM-NC
Bei Fehler geschlossener Kontakt:
COM-NO
Relay 2 C1
C2
C3
C4
C5
C6
stirrer
RS 232
IN 1
IN 2
L1
N
PE
PE
1
2
3
4
5
6
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
Relay1
24V
DC
+
bn
wh
GND
RX
TX
NO
C
NC
NO
C
NC
+
+
+
+
+
+
-
Abbildung 7: Netzteil
NO
C
NC
NO
C
NC
+
+
+
+
+
+
rd
bk
wh
vi
bu
bn
gy
Stromversorgung
230V AC /
4/20 4/20 4/20 4/20 4/20 4/20
50Hz
Relais 1 Relais 2 mA mA mA mA mA mA Photometer
C1 C2 C3 C4 C5 C6
Abbildung 8: Klemmen im Anschlusskasten
12/40
Digi-
Digi-
talin-
talin-
put 1
put 2
Digox 601 silica
4.
Inbetriebnahme
4.1
Erstinbetriebnahme
Folgende Vorraussetzungen müssen zur Erstinbetriebnahme erfüllt sein:

elektrischer Anschluss muss vorschriftsmäßig durchgeführt worden sein

Medien der Probenkanäle müssen an der Probenkonditioniereinheit anliegen und über die Druckhalteventile ablaufen (Druckmanometer ca. 0,8 bar)

Reagenz- und Stammlösungsbehälter müssen gefüllt (siehe Kapitel 7) und die Saugschläuche bis auf den
Boden der Reagenzienkanister eingeführt sein.
1.
Netzschalter einschalten
Es wird automatisch der Nullabgleich gestartet. Dabei werden folgende Abläufe im Analysator ausgeführt:
- Entleeren der Schläuche und Küvette
- Spülen und Füllen der Schläuche und Küvette
- Temperieren des Photometers
- Nullabgleich des Photometers
2.
Wenn der Nullabgleich abgeschlossen ist, befindet sich der Analysator im Standby-Modus und kann parametriert werden.
3.
Im Menüpunkt Betriebsart Manuell (siehe Kapitel 5, Bedienung) das Programm „R. füllen“ wählen und mit OK
aktivieren. Der Analysator füllt jetzt automatisch alle Reagenzienschläuche.
Danach muss das Programm „Küv.füllen“ gestartet werden, um die Küvette zu entleeren, zu spülen und wieder
zu füllen.
4.
Nun erfolgt die individuelle Einstellung der Betriebsparameter: Messhäufigkeiten, Stromausgänge, Grenzwerte, Messstellennamen und Passzahlen; siehe dazu die entsprechenden Abschnitte im Kapitel 5 Bedienung.
5.
Wenn alle gewünschten Einstellungen durchgeführt wurden, wird der Analysator im Menü Betriebsart Modus
auf AUTOMATIK gesetzt, siehe dazu Kapitel 5.5.3.
6.
Der Analysator beginnt nun automatisch den Messbetrieb und arbeitet die eingestellten Messhäufigkeiten ab.
7.
Durch ca. 4 sec. langes Drücken der ESC-Taste wird die Anzeige ins Messwertmenü zurückgesetzt. Die ErstInbetriebnahme ist damit abgeschlossen.
4.2
Wiederinbetriebnahme
Die erneute Inbetriebnahme ist sinngemäß, wie im obigen Kapitel 4.1. beschrieben, durchzuführen. Wenn der Analysator in die Werkseinstellung zurückgesetzt wurde, müssen alle individuellen Parameter überprüft bzw. neu parametriert werden.
4.3
Reagenzwechsel
Vor Durchführung des Reagenzwechsels muss der AUTOMATIK-Betrieb ausgeschaltet werden. Dazu wird, wie im
Kapitel 5.5.3. beschrieben, im Menüpunkt „Betriebsart“ der Modus auf „AUS“ gesetzt. Dadurch wird das gerade
ablaufende Programm unterbrochen, die Küvette entleert und mit Reinstwasser gespült. Der Analysator befindet
sich jetzt im Standby-Betrieb.
Jetzt kann der Reagenzwechsel wie folgt durchgeführt werden:
13/40
Digox 601 silica
Behälterdeckel abschrauben und zusammen mit Führungsschlauch und Reagenzschlauch vorsichtig aus dem
leeren Kanister ziehen. Deckel zusammen mit den anderen Teilen in den vollen Kanister stecken und einschrauben. Anschlag des Reagenzschlauches (Bodenberührung) prüfen und gegebenenfalls Reagenzschlauch nachführen. Dabei müssen die Reagenzschläuche gefüllt bleiben!
Nach dem Reagenzwechsel das Volumen der Reagenzlösungen, wie im Kapitel 5.5.4. beschrieben, zurücksetzen.
Starten Sie den Analysator, indem Sie den AUTOMATIK-Modus im Menüpunkt Betriebsart anschalten. Durch ca. 4
sec. langes Betätigen der ESC-Taste gelangen Sie wieder in das Messwertmenü zurück. Der Analysator befindet
sich im automatischen Betrieb und die eingestellten Messhäufigkeiten werden abgearbeitet.
4.4
Wartung durchführen
Zur Wartung des im Standby-Betrieb befindlichen Digox 601 silica gehören die Überprüfung der elektrischen Einund Ausgänge, die Kontrolle der mechanischen Komponenten und der Austausch der Reagenz-, Reagenzpumpenund der Quetschventilschläuche. Die Wartung sollte spätestens nach 1 Jahr durchgeführt werden, auch wenn die
Meldung „Wartung durchführen“ noch nicht erschienen ist. Nach Durchführung der Wartung die Gerätewartung,
wie im Kapitel 5.5.3. beschrieben, bestätigen.
4.5
Außerbetriebsetzung
Soll der Analysator nur kurzzeitig abgeschaltet werden (wenige Stunden) sind keine besonderen Maßnahmen
durchzuführen. Dazu den AUTOMATIK-Betrieb, wie im Kapitel 5.5.1. beschrieben, auf „AUS“ setzen.
Bei längerfristigen Abschaltungen (> 1 Tag) sollten Sie die Reagenzien aus den Schläuchen abpumpen.
Hierzu den AUTOMATIK-Betrieb des Analysators ausschalten.
Danach die Reagenzienschläuche aus den Reagenzbehältern ziehen und das Manuelle Programm „R. füllen“ starten. Nach dessen Ablauf muss die Küvette nochmals entleert und mit Reinstwasser gespült werden. Dazu das
Programm „Küv.füllen“ starten. Bei längerer Stillstandszeit müssen bei der Wiederinbetriebnahme die Haltbarkeiten
der Reagenzien überprüft werden.
Die Wiederinbetriebnahme erfolgt wie im Kapitel 4.2. beschrieben.
14/40
Digox 601 silica
5.
Bedienung
5.1
Bedienphilosophie
Die Bedienung des Analysators wird über folgende Hauptmenüs realisiert:
 Diagnose
 Wartung
 Parameter
Die Hauptmenüs gliedern sich in Untermenüs, die unter Punkt 5.2. „Menüstruktur“ dargestellt sind. Beim Aufrufen
der Untermenüs gelangen Sie in das jeweilige Eingabemenü, die detailliert unter Punkt 5.4 erläutert werden. Die
Bedienung des Analysators ist über die 6 Tasten des Bedien- und Anzeigefeldes möglich. Die einzelnen Tasten
besitzen dabei folgende Funktionen.

OK – Taste:
Messwertanzeige
Hauptmenü
Untermenü
Eingabemenü
Eingabemodus

  - Tastes:
Messwertanzeige:
Menüs:
Eingabemenü:
Eingabemodus:

Hauptmenü
Untermenü
Eingabemenü
Eingabemodus
Eingabemenü mit Übernahme des Eingabewertes





Eingabemenü ohne Übernahme des Eingabewertes
Untermenü
Hauptmenü
Messwertanzeige
Messwertanzeige
ESC – Taste:
Eingabemodus
Eingabemenü
Untermenü
Hauptmenü
ESC (3s drücken)






Messwertanzeige (Kanal)  Messwertanzeige
(Übersicht Kanäle)
Auswahl Menüpunkt
Auswahl Eingabefeld
Zeichenauswahl / Listenauswahl
  - Tastes:
Messwertanzeige:
Menüs:
Eingabemenü:
Eingabemodus:
Kanalumschaltung
keine Funktion
Feldauswahl (falls mehrspaltig)
Stellenauswahl
15/40
Digox 601 silica
5.2
Menüstruktur
Messwertanzeige
Protokoll
Diagnose
Logbuch
Status
Grenzwerte
Reagenzienstand
Restnutzungsdauer
Softwareversion
Wartung
Passzahl W Abfrage
Betriebsart
Reagenzwechsel
Gerätewartung
16/40
Digox 601 silica
Parameter
Passzahl P Abfrage
Grundeinstellungen
Messhäufigkeit
Grenzwerte
Stromausgänge
Messstellennamen
Passzahlen
Werkseinstellungen
17/40
Digox 601 silica
5.3
Messwertanzeige
In der Messwertanzeige wird die Konzentration des aktuell gemessenen Kanals dargestellt. Die Kanalbezeichnung
(werksseitig MST ...) kann wie im Kapitel 5.6.7 beschrieben individuell verändert werden (z.B. KKS-Bezeichnung).
Die dritte Zeile dient der Darstellung von Alarmen und Fehlermeldungen. In der invertierten vorletzten Zeile wird
der aktuelle Status des Analysators angezeigt. Die Zeit bis zur nächsten Analyse des gerade ausgewählten Kanals
kann in der untersten Zeile abgelesen werden (Informationen dazu finden Sie im Kapitel 5.6.4 „Messhäufigkeit“).
K a n a l
M S T
1
1 5 . 7
1
µ g /
S t a t u s : Me s s e n
Ka n a l
N e u e
8 m i
A n a l
y s e :
l
n
Mit Betätigung der Taste  oder  erfolgt der Wechsel zur Kanalübersicht:
In der Kanalübersicht sind die aktuell ermittelten Konzentrationen aller zu messenden Kanäle aufgelistet. In der
letzten Zeile steht die Status-Anzeige, in der über den aktuellen Messablauf informiert wird.
A l
l
e
K a n ä l
K a n a l
1
1 5 .
7
µ g /
l
K a n a l
2
-
-
µ g /
l
-
-
S t a t u s : Me s s e n
18/40
-
e
K a n a l
2
Digox 601 silica
Durch Drücken der OK-Taste in der Messwertanzeige oder in der Kanalübersicht gelangen Sie ins Hauptmenü.
Dieses gliedert sich in folgende Untermenüs Diagnose, Wartung, und Parameter. Die Auswahl des jeweiligen Untermenüs erfolgt mit den Tasten  bzw. . Mit der OK-Taste werden die Untermenüs aufgerufen.
M e n ü

D i
a g n o s
e
W a r t u n g
P a r a m e t
5.4
e
r
Untermenü Diagnose
5.4.1 Allgemein
Das Untermenü Diagnose ist nicht passwortgeschützt und damit jedem Benutzer zugänglich. Es beinhaltet das
Protokoll, das Logbuch und das Statusmenü. Weiterhin können die eingestellten Grenzwerte, der Reagenzienstand, die Restnutzungsdauer und die programmierte Software-Version abgerufen werden. Die Auswahl des jeweiligen Menüs erfolgt mit den Tasten  bzw. . Mit der OK-Taste werden die Menüs aufgerufen.
D i

P r o t o k o
L o g b u c
l
a g n o s e
l
h
S t a t u s
G r e n z w e
r t
e
R e a g e n z
i
R e s t n u t
z u n g s d a u e r
S o f t w a r
e v e r s i
e n s t a n d
19/40
o n
Digox 601 silica
5.4.2 Protokoll
Im Protokoll werden bis zu 450 Messwerte gespeichert. Jeder neue Eintrag überschreibt den ältesten Eintrag. Der
Eintrag Nummer 01 ist der aktuell bestimmte Messwert.
In den Protokoll-Einträgen werden der gemessene Kanal, die gemessene Konzentration und das Datum sowie die
Uhrzeit der Analyse angegeben. In der letzten Zeile ist die Eingabe eines Filters möglich mit dem die Anzeige der
Protokoll-Einträge auf einen Kanal reduziert werden kann, um das Protokoll kanalspezifisch zu durchsuchen.
Zwischen den Protokoll-Einträgen wird mit den Tasten  bzw.  geblättert. Der Filter-Eingabemodus wird über die
OK-Taste aktiviert und mit den  bzw.  Tasten wird der zu filternde Kanal ausgewählt. Mit der OK-Taste erfolgt
dessen Bestätigung. Das Durchblättern des Protokolls zeigt nun nur noch die Einträge des gefilterten Kanals an.
P r o
E i
n t r a g -
K a
n a l
t o k o l
N r .
l
0 1
1
1 5 .7
0 6 .
1 2
Q W 0 0 0 0 - 0 0
F i
l
t e r
µ g / l
1 2 : 0 6
0 0 -
A l
20/40
l
e
0 7 0 0 - 0 0 4 0
Digox 601 silica
5.4.3 Logbuch
Im Logbuch werden alle Parameteränderungen, alle Alarme sowie die Kalibrierungen und Geräteinitialisierungen
mit Datum und Uhrzeit gespeichert. Somit kann problemlos nachvollzogen werden wann ein Alarm aufgetreten ist
oder wann und welcher Parameter geändert wurde. Die 450 Einträge werden zeitlich sortiert. Der erste Eintrag
stellt somit den zuletzt festgestellten Vorgang dar.
Im Logbuch ist auf der letzten Zeile ebenfalls eine Filtermöglichkeit enthalten, diese ermöglicht die vereinfachte
Suche nach z.B. Alarmen, Parametrierungen, Warnungen,... .
L o g b u c h
E i
n t r a g - N r .
A l
a r m
G r e n z w e r t
K a n a l
l
!
1
0 6 .
F i
1
1 2
t e r
1 0 : 2 2
A l
l
e
5.4.4 Status
Im Menü Status werden die aktuell anliegenden Alarme angezeigt. Weiterhin ist eine Status-Zeile vorhanden, die
den aktuellen Programmablauf des Analysators anzeigt. Die drei Zeilen QW, QE und QB sind wichtig für die Fehlerdiagnose.
S t a t u s
Q W - - - - - -
- - - - 0 7 0 0 - 0 0 4 0
Q E 0 0 0 0 0 -
0 0 0 0 0 - 0 0 0 0 0
Q B 0 0 0 0 0 -
0 0 0 0 0 - 0 0 0 0 0
S t
a t u s : M e s s e n
21/40
K a n a l
1
Digox 601 silica
5.4.5 Grenzwerte
In diesem Menü werden die eingestellten Grenzwerte für alle Kanäle angezeigt. Sie können hier aber nicht parametriert werden. Lesen Sie dazu Kapitel 5.6.5.
G r
e
n z w e r t e
K a n a l
1
1 0 0 .
0
µ g / l
K a n a l
2
1 0 0 .
0
µ g / l
5.4.6 Reagenzienstand
Es werden die Restvolumen des Standardbehälters und der drei Reagenzienbehälter als Prozentsatz und in Form
eines Balkendiagramms dargestellt. Nach jeder Analyse werden die Reagenzienstände um die entsprechenden
Volumina verringert. Für eine Analyse werden nur 0,5 ml von jeder Reagenz benötigt. Unterschreitet das Volumen
10% des Ausgangsvolumens wird die Warnung „Reagenzien erneuern“ ausgegeben. Die Bestätigung des Reagenzwechsels wird im Kapitel 5.5.4. Reagenzwechsel beschrieben.
R e a g e n z s t a n d
1 0 0 %
1 0 0 %
1 0 0 %
R 1
R 2
R 3
22/40
1 0 0 %
S t
Digox 601 silica
5.4.7 Restnutzungsdauer
Die Restnutzungsdauer gibt die verfügbare Zeit / prozentuale Menge von Analysen bis zum nächsten Schlauchwechsel an. Die Schläuche für die Reagenzpumpen und die Ventilschläuche sollten bei der Meldung „Wartung
durchführen“, spätestens jedoch nach einem Jahr gewechselt werden. Unter 10% Verfügbarkeit erfolgt die Warnung „Wartung durchführen“.
R e s t N u t z u n g s d a u e r
V e r f ü g b a r k e i
t
1 0 0
%
5.4.8 Softwareversion
In diesem Menü wird die Version der installierten Software angezeigt. Bei Fragen und Problemen die beim Betrieb
des Analysators auftreten, ist es wichtig diese Softwareversion dem jeweiligen Servicetechniker mitzuteilen.
S o f
D r .
w a r e v e r s i
T h i
D i
g o x
V
3 .
e d i
6 0 1
1 2
g
+
s i
l
0 8 -
23/40
o n
C o
i
c a
0 8 -
2 1
Digox 601 silica
5.5
Untermenü Wartung
5.5.1 Passzahl
Um in das Untermenü Wartung zu gelangen, ist die Eingabe eines Passwortes nötig. Im ausgelieferten Werkszustand lautet das Passwort für die Wartung: 1111. Die Änderung des Passwortes ist in Kapitel 5.6.8 Passzahlen
beschrieben.
Passzahlabfrage für Wartung bzw. Parameter:
Die Eingabe der ersten Stelle der Passzahl erfolgt mit den Tasten  bzw. . Mit der Taste  wird auf die nächste
Stelle gesprungen. Nach Eingabe der vierstelligen Passzahl muss diese mit OK bestätigt werden. Falls die eingegebene Passzahl falsch war, erscheint die Meldung „Passzahl falsch“ und die Aufforderung zur Passzahleingabe
bleibt bestehen. Durch langes Drücken der ESC-Taste gelangen Sie zur Messwertanzeige zurück.
P a s s z a h l
e i
n g e b e n
? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
? ? ? ? ? ? ?
? ? ? ? ? ? ? ?
? ? ? ? ? ? ?
0
? ? ? ? ? ? ? ?
? ? ? ? ? ? ?
? ? ? ? ? ? ? ?
? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
5.5.2 Allgemeines
Das Untermenü Wartung gliedert sich in Betriebsart, Reagenzwechsel und Gerätewartung, die im Anschluss genauer beschrieben werden.
W a r t u n g

B e t r i
e b s a r t
R e a g e n z
w e c h s e l
G e r ä t e w a r t u n g
24/40
Digox 601 silica
5.5.3 Betriebsart
AUTOMATIC
Im Menü Betriebsart können einzelne Analysenprogramme und der automatische Programmablauf gestartet werden. Mit den Tasten  und  wählen Sie zwischen Modus- und Manuell-Einstellungen. Mit der OK-Taste aktivieren
Sie die jeweilige Einstellung.
Im Modus kann mit  und  zwischen AUTOMATIK und AUS gewählt werden, damit wird der automatische Programmablauf des Analysators an- (AUTOMATIK) oder ausgeschaltet (AUS). Die getroffene Auswahl muss mit OK
bestätigt werden. Wenn der automatische Betrieb angewählt wurde, beginnt der Analysator sofort mit der Analyse
des ersten Kanals, dem eine Messhäufigkeit zugeordnet wurde. Danach erfolgt der Ablauf der Analysen nach den
eingestellten Messhäufigkeiten für die einzelnen Kanäle. Die Parametrierung der Messhäufigkeit ist unter Kapitel
6.6.4 detailliert beschrieben. Ein aktiver automatischer Betrieb kann jederzeit unterbrochen werden, indem Sie den
Modus auf AUS setzen. Der Analysator unterbricht daraufhin den aktuellen Programmablauf und spült die Küvette
mit Reinstwasser durch.
B e t r i
M o d u s
M a n u e l
e b s a r
t
A U T O M A T I K
l
A U S
Manuell
In der Befehlszeile „Manuell“ können folgende Einzelprogramme angewählt werden:
o
AUS kein Programm wurde manuell angewählt
o KALIB.
Kalibrierung wird gestartet. Der Analysator führt eine Blindwert- und eine Standardbestimmung durch. Aus diesen beiden Messungen wird die Zweipunkt-Kalibrierung berechnet.
Die Konzentration der Standardlösung kann, wie im Kapitel 5.6.3 Grundeinstellungen
beschrieben, individuell parametriert werden.
o
KANAL 1
Analyse des Kanal 1 wird durchgeführt
o
KANAL 2
Analyse des Kanal 2 wird durchgeführt
o
KANAL 3
Analyse des Kanal 3 wird durchgeführt
o
KANAL 4
Analyse des Kanal 4 wird durchgeführt
o
KANAL 5
Analyse des Kanal 5 wird durchgeführt
o
KANAL 6
Analyse des Kanal 6 wird durchgeführt
25/40
Digox 601 silica
o R.Füllen
Reagenzienschläuche werden gefüllt, dazu müssen alle Schläuche
(3 Reagenzien, 1 Standard) in die entsprechenden vollen Behälter eingeführt sein.
o
Küv.füll.
Entleeren, spülen und füllen der Küvette mit Reinstwasser
o
NULL
Nullabgleich des Photometers
o
Lab.Probe
Analyse der optionalen Laborprobe
Messen der Laborhandprobe
Die zu messende Laborprobe wird in die mit Laborprobe gut gespülte 1-Liter-Flasche gefüllt, die sich an der rechten Analysatorseite befindet. Danach wird wie zuvor beschrieben die Betriebsart – Manuell – Laborprobe gestartet.
Sollte die Automatik aktiviert sein, so wird die aktuelle Kanalanalyse noch durchgeführt und danach erst die Laborprobe analysiert. Der Analysenablauf erfolgt analog einer Kanalanalyse mit dem Unterschied, dass die Probe mit
einer Pumpe und nicht über den Probenvordruck befördert wird. Das Ergebnis der Analyse wird nur im Messmenü
angezeigt und nicht im Protokoll gespeichert.
5.5.4 Reagenzwechsel
Nach dem erfolgten Wechsel der Reagenzien, muss dieser im Menü Reagenzwechsel bestätigt werden. Dazu wird
mit OK und den  bzw.  Tasten die gewechselte Reagenz in der zweiten Zeile ausgewählt und mit OK bestätigt.
Mit der  Taste und den  bzw.  wird das Feld „Gewechselt Ja“ ausgewählt und mit OK bestätigt. Daraufhin
erscheint die Meldung „Reagenz gewechselt!“ und der entsprechende Balken wird auf 100% gesetzt. Für die anderen gewechselten Reagenzien muss analog vorgegangen werden.
R e a g e n z w e c h s e l
R e a g n z
S t
G e w e c h s e l
S t
t
R 1
26/40
a n d a r d
J a
N e i
R 2
R 3
n
Digox 601 silica
5.5.5 Gerätewartung
Um die durchgeführte Gerätewartung im Analysator zu bestätigen, müssen Sie im Menü Gerätewartung die Frage
„Gerät gewartet?“ mit Ja und der OK-Taste bestätigen. Danach erscheint die Meldung „Gerät neu gewartet!“ und
der Verfügbarkeitsbalken wird auf 100 % aufgefüllt.
R e s t
V e r f
n u t
z u n g s d a u e r
ü g b a r k e i
G e r ä t
g e w a r t
J a
t
e t
5 0 %
?
N e i
27/40
n
Digox 601 silica
5.6
Untermenü Parameter
5.6.1 Passwortabfrage
Um in das Menü Parameter zu gelangen, ist es nötig, die Passzahl P einzugeben. Im ausgelieferten Werkszustand
lautet das Passwort 2222. Die Eingabe der Passzahl erfolgt wie im Kapitel 5.5 für die Passzahl Wartung beschrieben. Die Änderung des Passwortes ist in Kapitel 5.6.8 beschrieben.
5.6.2 Allgemein
Im Untermenü Parameter können die Grundeinstellungen, die Messhäufigkeit, die Grenzwerte und die Stromausgänge eingestellt werden. Weiterhin ist es möglich die Messstellennamen und die Passzahlen zu verändern. In der
Werkseinstellung werden alle einstellbaren Parameter auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt.
P a r a m e t e r

G r u n d e i
n s t
M e s s h ä u f i
e l
l
g k e i
u n g
t
G r e n z w e r t e
S t r o m a u s g ä n g e
M e s s s t e l
l
P a s s z a h l
e n
W e r k s e i
e n n a m e n
n s t
e l
l
u n g e n
5.6.3 Grundeinstellungen
Das Menü Grundeinstellungen umfasst die Eingabe der Standardkonzentration, die Auswahl der Menüsprache, die
Parametrierung der Durchflussüberwachung und die Einstellung von Datum sowie Uhrzeit.
Die Konzentration der verwendeten Standardlösung wird in Zeile 2 Standard in µg/l angezeigt. Werksseitig ist die
Standardkonzentration auf 100 µg/l SiO2 eingestellt.
 Achtung!
Achten Sie immer darauf, dass 100 µg/l eingestellt sind, da es sonst zu Fehlfunktionen kommen kann. Andere
Konzentrationen können nur durch einen Servicetechniker hinterlegt werden.
In Zeile 3 kann als Menüsprache Deutsch, Englisch oder Spanisch festgelegt werden.
Es wird empfohlen, die Überwachung des Probenstromes mithilfe des Durchflusssensors (siehe Fließschema) zu
kontrollieren. Dazu muss in der Zeile 4 die Wasserüberwachung eingeschaltet und der minimale Flow bei 5 Impulsen/s (entspricht 0,5 ml/s) parametriert sein. Wird dieser eingestellte Flow-Wert nicht erreicht, dann schaltet der
Analysator selbstständig auf den nächsten Kanal weiter. Sollte aufgrund der eingestellten Messhäufigkeit kein wei-
28/40
Digox 601 silica
terer Kanal zur Messung anstehen, wird der Analysator auf Standby geschaltet – die erneute Überprüfung des
Medienstromes erfolgt nach der in Zeile 5 „Neuer Start“ eingestellten Zeit. Für die Zeit des neuen Starts der Probenkontrolle können folgende Zeitintervalle parametriert werden: --, cont., 30 min, 60 min, 90 min, 2 h, 3 h, 4 h, 6 h,
8 h, 12 h, 24 h, 48 h, 72 h and 96 h.
In den Zeilen 7 und 8 werden das Datum und die Uhrzeit angezeigt. Falls dabei größere Abweichungen auftreten,
müssen diese aktualisiert werden. Dazu muss die zu ändernde Größe (Jahr, Monat, Tag, Stunde, Minute, Sekunde) ausgewählt und mit OK aktiviert werden. Nach der Parametrierung mit den Tasten  bzw.  muss die Eingabe
mit OK gespeichert werden.
G r u n d e i
n s t e l
S t a n d a r d
l
1 0 0 .
S p r a c h e
n .
N e u e r
F l
0
D e u t
W a s s e r
m i
u n g e n
a r t
D a t u m
A b f r a g e z e i
t
l
s c h
E i
n
5
l
1 0
m i
n
2 0 .
0 6 .
o w
S t
µ g /
/
s
0 8
1 0 : 3 5 : 4 8
5.6.4 Messhäufigkeit
Die Messhäufigkeit gibt an, in welchem Zeitintervall der jeweilige Kanal bzw. die Kalibrierung bestimmt werden soll.
Es können folgende Messhäufigkeiten für die Kalibrierung und für jeden einzelnen Kanal eingestellt werden:
o
-- (Kanal aus)
o
sofort (ohne Pause)
o
30 min
o
60 min
o
90 min
o
2h
o
3h
o
4h
o
12 h
o
24 h
o
48 h
o
72 h
o
96 h
Mit OK wird die Einstellung aktiviert, der Wert beginnt zu blinken. Mit den  bzw.  Tasten wird der Wert geändert.
Die Taste OK speichert die gewählte Einstellung.
29/40
Digox 601 silica
Wird im Menü Betriebsart der Modus des Analysators von AUS auf AUTOMATIK gesetzt, dann beginnt das Gerät
alle Kanäle, denen eine Messhäufigkeit zugeordnet wurde, nacheinander zu analysieren. Die weiteren Analysen
werden nach der Vorgabe der Messhäufigkeiten der jeweiligen Kanäle abgearbeitet.
In der Messwertanzeige wird in Zeile 8 die Restzeit für die nächste Analyse des angezeigten Kanals ausgegeben.
Sobald die Zeit abgelaufen ist (0 min in Messwertanzeige), beginnt das Gerät die erneute Analyse des Kanals.
Sollte die Zeit für eine neue Analyse für mehrere Kanäle gleichzeitig abgelaufen sein, so arbeitet der Analysator
diese der Reihe nach ab.
K a l
i
M e s s h ä u f i
g k e i
b r .
h
:
K a n a l
1 :
K a n a l
2 :
2 4
t
c o n t .
3
h
5.6.5 Grenzwerte
Im Menü Grenzwert können Obergrenzen für die Konzentrationen der einzelnen Kanäle festgelegt werden. Falls
die analysierte Konzentration den eingestellten Grenzwert überschreitet, erfolgt eine Fehlermeldung und der analoge Stromausgang des betreffenden Kanals wird auf 23 mA gesetzt. Die Parametrierung der Grenzwerte (max.
999,9 µg/l) kann analog der Uhrzeit- bzw. Datumseinstellung im Kapitel 5.6.3 durchgeführt werden.
G r e n z w e r t
e i
n g a b e
K a n a l
1
1 0 0 .
0
µ g /
l
K a n a l
2
1 0 0 .
0
µ g /
l
30/40
Digox 601 silica
5.6.6 Stromausgänge
Im Menü Stromausgänge werden den 4 bis 20 mA die gewünschten Konzentrationen zugeordnet. Die Eingabe der
Konzentrationen muss in der Einheit µg/l durchgeführt werden. Die Parametrierung der Stromausgänge erfolgt
analog der Uhrzeit- bzw. Datumseinstellung im Kapitel 5.6.3.
S t
i
n
µ g /
r o m a u s
g ä n g e
l
4 m A
2 0 m A
K a n a l
1
4 .
0
1 0 0 .
0
K a n a l
2
4 .
0
1 0 0 .
0
5.6.7 Messstellennamen
Im Menü Messstellennamen können den einzelnen Kanälen individuelle Bezeichnungen zugeordnet werden, z.B.
KKS-Nummer, Abkürzung, ... . Die Bezeichnungen dürfen maximal aus 7 Buchstaben bzw. Ziffern bestehen. Mit
den Tasten  bzw.  wird die Messstelle ausgewählt und mit OK aktiviert. Die letzte Stelle beginnt zu blinken. Mit
der Taste  gelangen Sie zur ersten Stelle. Diese kann durch Drücken der Tasten  bzw.  parametriert werden.
Durch Drücken der Taste  können die weiteren Stellen des Messstellennamens parametriert werden. Nach der
Eingabe des Namens muss dieser mit der OK Taste bestätigt werden. Die individuellen Bezeichnungen der Messstellen werden ausschließlich in der Messwertanzeige dargestellt.
M e
s
s
s
K a n a
l
1
M S T
1
K a n a
l
2
M S T
2
31/40
t e
l
l
e n
Digox 601 silica
5.6.8 Passzahlen
In diesem Menü können die Passzahlen für den Zugang zum Menü Wartung und Menü Parameter verändert werden. Die Passzahlen besitzen maximal 4 Ziffern und sind werkseitig auf 1111 für die Passzahl Wartung und 2222
für die Passzahl Parameter eingestellt. Die Änderung der Passzahl erfolgt analog der Einstellung der Standardkonzentration im Kapitel 5.6.3. Eine Änderung der Passzahl sollte nur von autorisiertem Personal durchgeführt und gut
dokumentiert werden. Bei Verlust der Passzahlen ist der Einsatz eines Servicetechnikers nötig!
P a s
s
z a
h l
e n
P a s s
z
a h l
W
1 1 1 1
P a s s
z
a h l
P
2 2 2 2
32/40
Digox 601 silica
5.6.9 Werkseinstellung
Im Menü Werkseinstellung kann der Analysator auf die Parametrierung des Auslieferungszustandes zurückgesetzt
werden. Diese Funktion sollte gestartet werden, wenn der Verdacht besteht, dass es aufgrund von falschen Parametrierungen zu Fehlfunktionen des Analysators kommt. Die Werkseinstellung überschreibt alle Parameter, die
verändert werden können (Passzahlen, Stromausgänge, Messhäufigkeiten, ...). Nach der Durchführung der Rücksetzung auf die Werkseinstellung (Parameter siehe Kapitel 10) müssen die entsprechenden Einstellungen für den
jeweiligen Einsatzzweck neu parametriert werden.
Die Durchführung der Werkseinstellung erfolgt durch Betätigen der Taste  um von „Nein“ (bei Aufrufen des Menüs aktiv) auf „Ja“ zu springen. Durch Bestätigen mit der OK-Taste gelangen Sie zur Sicherheitsabfrage „Jetzt
ausführen?“. Wird diese Frage ebenfalls mit „Ja“ beantwortet, dann werden die Parameter der Werkseinstellung
geladen (siehe Kapitel 10). Wenn alle Parameter überschrieben sind, erscheint die Aufschrift „Parameter geladen!“.
Mit der ESC-Taste gelangen Sie zurück ins Parameter-Menü.
W e r k z e i
P a r
a m e t
n s t
e r
J a
l
e l
l
a d e n ?
N e i
33/40
u n g
n
Digox 601 silica
6.
Chemikalien und Verbrauchslösungen
Die Lieferung von Chemikalien und Verbrauchslösungen erfolgen ausschließlich als Trockenchemikalien, die in
silikatfreien Wasser (Reinstwasser) angerührt werden müssen.
Trocken Chemikalien Satz (Art.-Nr.: 53570009):




Reagenz 1
Reagenz 2a
Reagenz 2b
Reagenz 3
vor Ort zu besorgen

1 Liter Schwefelsäure 25 %-ig, puriss. p.a.
FLUKA 84736 (MERCK 100716)
Wasser :
Zur Herstellung der Reagenzlösungen muss silikatfreies (über einen stark alkalischen Anionenaustauscher bzw.
über einen geeigneten Mischbett-Ionenaustauscher gereinigtes) Reinstwasser verwendet werden.
Reagenzlösung 1 (RL 1) – Anfärbe-Lösung
In dem 2-Liter-Polyethylenkanister werden die Reagenz 1 und 462 ml Schwefelsäure 25%-ig in ca. 1,5 l
Reinstwasser gelöst und mit Reinstwasser zu 2500 ml ( Markierung) aufgefüllt.
Reagenzlösung 2 (RL 2) – Maskierungs-Lösung
In dem 2-Liter-Polyethylenkanister werden Reagenz 2a und Reagenz 2b in ca. 1,5 l Reinstwasser gelöst und mit
Reinstwasser zu 2500 ml ( Markierung) aufgefüllt.
Reagenzlösung 3 (RL 3) – Reduktions-Lösung
In dem 2-Liter-Polyethylenkanister werden Reagenz 3 und 109 ml Schwefelsäure 25 %-ig in ca. 1,5 l Reinstwasser
gelöst und mit Reinstwasser zu 2500 ml ( Markierung) aufgefüllt.
Stammlösung 2000 µg/l SiO2 (Art.-Nr.: 53570011)

250 ml Silikat-Stammlösung (stock solution) SiO2 2000ppb
34/40
Digox 601 silica
7.
Ersatz- und Verschleißteile
Es dürfen nur Original-Ersatzteile und Betriebschemikalien von Dr. Thiedig + C. verwendet werden! Beim Einsatz
von fremden Ersatzteilen oder Betriebschemikalien erlischt der Garantieanspruch.
In folgender Tabelle sind Ersatz- und Verschleißteile sowie Betriebschemikalien aufgeführt. Weitere Ersatzteile
erhalten Sie auf Anfrage.
Article
Number
Description
Reagenzsatz für Digox 601 silica 3 Reagenzien (Trockensubstanzen), Standardlösung muss extra bestellt werden!
53570009
Verbrauchsmaterial
Standardlösung für Digox 601 silica Silikat 2000 µg/l SiO2
(250 ml) Haltbarkeit: 6 Monate
53570011
Verbrauchsmaterial
Mischbettharz für Digox 601 silica, 150 ml
51205052
Verbrauchsmaterial
Schlauch-Set für Digox 601 silica für 12 Monate
51480011
Verbrauchsmaterial
Feinsicherung 1 AT
12231170
Ersatzteil
Manometer für Probenkonditioniereinheit
11455041
Ersatzteil
Überströmventil für Probenkonditioniereinheit
11171289
Ersatzteil
Durchflussmessturbine
11460082
Ersatzteil
Magnetventil 2-Wege
11171200
Ersatzteil
Magnetventil 3/2-Wege
11171201
Ersatzteil
Miniatur-Peristaltikpumpe MP1.2 (Reagenzienpumpe)
12435039
Ersatzteil
Küvettenkopf
51480013
Ersatzteil
Küvette
11480134
Ersatzteil
Magnetrührstab konisch 15 x 5 mm
11590029
Ersatzteil
35/40
Digox 601 silica
8.
Analytische und technische Parameter, Betriebsbedingungen
Analytische Parameter
Einsatzbereich
Bestimmung der gelösten Kieselsäure im KraftwerksProzesswasser
Methode
in Analogie zur Methode der Bestimmung der gelösten molydataktiven Kieselsäure nach Blatt 3.3.1.1 (Ausgabe 2/86) bzw. Blatt 2.4.3 (Ausgabe 1/87) des
VGB–Ringbuches: „Methode mit drei Reagenzien bei Eliminierung eines
vorhandenen Ortho-Phosphat-Einflusses“
Messbereich
0 ... 500 µg/l SiO2
Bestimmungsgrenze
4 µg/l SiO2
Richtigkeit
 3 % or  3 ppb SiO2
Reproduzierbarkeit
 2 % or  2 ppb SiO2
2 - 6 Probenkanäle
Kanäle
Laborhandprobe
1 Reinstwasser über Ionenaustauscher
Reagenzien
Anzahl
Verbrauch pro Analyse
Vorrat
Analysendauer
3 (bei Eliminierung des Phosphateinflusses)
1 Silikat Stammlösung, 250 ml
0,5 ml je Reagenz
2500 ml je Reagenz (ausreichend für ca.5000 Analysen)
ca. 12 min
Technische Parameter
Leistungsaufnahme
Elektrischer Anschluss
140 Watt, fuses 2 A
Factory setting:
230V AC; 50/ 60 Hz
Option: (s. Fig.4: S1)
115V AC; 50/ 60 Hz
Gehäuse
Cabinet, wall mounted
Abmessungen
W x H x D:
Gewicht
30 kg
Schutzart
IP 65 (enclosure)
Schnittstellen
Analogausgänge
2 (4 / 6) x 4 ... 20 mA
Digitalausgänge
500x700x280 mm
measuring values
2 x relay alarm outputs
Relay 1: Limit values for sample channel 1, 2, …, 6
Relay 2: Residual reagent quantities
Betriebsbedingungen
Umgebungstemperatur
10 – 40°C
Probenvordruck
min. 1 bar
Probenvordruck
min. 10 l/h, max. 20 l/h
Probentemperatur
15 – 40°C
36/40
Digox 601 silica
9.
Alarm-, Fehler- und Warnmeldungen
Meldung
Probe fehlt!
MBF-Wasser fehlt!
Ursache
Behebung
Probe fehlt
Druck an Probenkonditioniereinheit überprüfen
(Manometer)
Schläuche verstopft
Ventile, Schläuche und Küvette auf Durchgang
prüfen und reinigen
Probe fehlt
Druck an Probenkonditioniereinheit überprüfen
(Manometer)
Schläuche verstopft
Ventile, Schläuche, Küvette und Mischbettfilter auf
Durchgang prüfen und reinigen
Nullabgleich fehlt!
Erscheint nach Einschalten des Gerätes
Grenzwert!
Messwert größer als
eingestellter Grenzwert
Kalibration F1 – F5!
Fehler bei Kalibrierung
Nullabgleich wird nach Einschalten automatisch
durchgeführt, Dauer etwa 10 Minuten!
Manuell kann der Nullabgleich im Menü Wartung
 Betriebsart  Manuell gestartet werden
Eingestellten Grenzwert überprüfen
Probe überprüfen (Verschmutzung)
Reagenzpumpen, Stammlösungspumpe, Mischbettfilter und Probenzufluss überprüfen
Warnungen
Reagenzien erneuern
Reagenzien Level unter
10%
Reagenzwechsel wie im Kapitel 5.5 beschrieben
durchführen
Wartung durchführen
Verfügbarkeit unter 10%
Wartung wie im Kapitel 5.5 beschrieben durchführen
Alarme werden zurückgenommen, wenn das Ereignis, welches den Alarm ausgelöst hat, nicht mehr ansteht.
Bei den oben genannten Störungen und Fehlern wird das Relais 1 aktiviert.
Bei Wartungsaufforderungen wie Reagenzien erneuern oder Wartung durchführen wird das Relais 2 aktiviert.
37/40
Digox 601 silica
10. Werkseinstellung
The execution of factory setting is described in chapter 5.6.9. The table shows the parameter values, which are set
at factory settings.
Grundeinstellungen
Standard:
100,0 µg/l
Sprache:
Deutsch
Wasser:
Aus
min. Flow:
5 Imp/s
neuer Start: sofort
Messhäufigkeit
Grenzwerte
Kalibrierung: 48 h
Kanal 1:
3h
Kanal 2:
3h
Kanal 3:
3h
Kanal 4:
3h
Kanal 5:
3h
Kanal 6:
3h
Kanal 1:
100,0 µg/l
Kanal 2:
100,0 µg/l
Kanal 3:
100,0 µg/l
Kanal 4:
100,0 µg/l
Kanal 5:
100,0 µg/l
Kanal 6:
100,0 µg/l
Stromausgänge
Messstellennamen
Passzahlen
4 mA
20 mA
Kanal 1:
0,0
100,0
Kanal 2:
0,0
100,0
Kanal 3:
0,0
100,0
Kanal 4:
0,0
100,0
Kanal 5:
0,0
100,0
Kanal 6:
0,0
100,0
Kanal 1:
MST 1
Kanal 2:
MST 2
Kanal 3:
MST 3
Kanal 4:
MST 4
Kanal 5:
MST 5
Kanal 6:
MST 6
W:
1111
P:
2222
38/40
Digox 601 silica
Notizen:
39/40
Dr. Thiedig + Co.
Prinzenallee 78-79
13357 Berlin
Deutschland
Telefon 030 / 49 77 69-0
Telefax 030 / 49 77 69-25
E-mail: info@thiedig.com
www.thiedig.com
Service hotline: (+49) 30 49 77 69-42
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
19
Dateigröße
516 KB
Tags
1/--Seiten
melden